Reinraumtechnik Master of Engineering (MEng) - mibla.TUGraz.at

mibla.tugraz.at

Reinraumtechnik Master of Engineering (MEng) - mibla.TUGraz.at

Lehrgangsorganisation§ 5 Lehrgangsleitung(1) Als Lehrgangsleiter/in ist durch die zuständige akademische Behörde eine/einfachlich qualifizierte/r Angehörige/r des Instituts für Prozess- und Partikeltechnik derTechnischen Universität Graz mit Lehrbefugnis in einem einschlägigen Fach zubestellen.(2) Die Lehrgangsleiterin bzw. der Lehrgangsleiter ernennt nach Maßgabe desorganisatorischen Bedarfs weitere Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter in fachliche undadministrative Leitungsfunktionen.(3) Zum Zwecke der Lehrgangsevaluierung sowie der Fort- und Weiterentwicklungdieses Lehrganges wird ein wissenschaftlicher Beirat eingerichtet.(4) Mit der wissenschaftlichen Durchführung des Lehrgangs wird das Institut für ProzessundPartikeltechnik der Technischen Universität Graz beauftragt. Das Programm-Management wird von TU Graz Life Long Learning durchgeführt.§ 6 Lehrgangsbeitrag(1) Zur kostendeckenden Führung des Universitätslehrganges wird ein Lehrgangsbeitragauf Vorschlag der Lehrgangsleitung vom Rektorat der TU Graz festgesetzt und beiBedarf den budgetären Erfordernissen angepasst.(2) Dem Rektorat ist jährlich ein Finanzbericht zur Gebarung des Universitätslehrgangesvorzulegen.Zulassung§ 7 Zulassungsvoraussetzungen(1) Voraussetzung für die Zulassung zum Universitätslehrgang „Reinraumtechnik, Masterof Engineering (MEng)“ ist die Erfüllung einer der folgenden Qualifikationen: Abgeschlossenes Diplom- oder Masterstudium einer technischen,naturwissenschaftlichen oder wirtschaftswissenschaftlichen Studienrichtung oderabgeschlossenes Medizinstudium. Bei nicht technischen odernaturwissenschaftlichen Studienrichtungen ist ein 3-jähriger Bezug zurReinraumtechnik Voraussetzung. Abgeschlossenes universitäres Bachelorstudium einer technischen odernaturwissenschaftlichen Studienrichtung in Kombination mit mindestens 5-jährigemBezug zur Reinraumtechnik. Abgeschlossenes Fachhochschulstudium (Master) einer technischen,naturwissenschaftlichen oder wirtschaftswissenschaftlichen Studienrichtung. BeiAbsolventinnen und Absolventen nicht technischer oder naturwissenschaftlicherStudienrichtungen ist ein 5-jähriger Bezug zur Reinraumtechnik Voraussetzung.(2) Die endgültige Entscheidung über die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungenobliegt der Lehrgangsleitung(3) Der Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse kann von der Aufnahmekommissionverlangt werden (vergleiche § 4).ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 5


§ 8 Bewerbungs- und Zulassungsverfahren(1) Die Bewerbung um einen Studienplatz innerhalb des Universitätslehrgangs erfolgtschriftlich an die Lehrgangsleitung.(2) Mit der Bewerbung für einen Universitätslehrgang entsteht noch kein Recht auftatsächliche Teilnahme. Voraussetzung für die Zulassung ist die positiveAbsolvierung des Auswahlverfahrens, das von der Lehrgangsleitung durchgeführtwird. Die Lehrgangsleitung überprüft auf Grundlage der eingereichten Unterlagen, obdie gemäß Curriculum erforderlichen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind. BeiBedarf behält sie sich auch die Durchführung von Bewerbungsgesprächen zurFeststellung der persönlichen Eignung und Motivation vor. Die Lehrgangsleitung istjedenfalls berechtigt, BewerberInnen abzulehnen.(3) Die Zuerkennung eines Studienplatzes erfolgt schriftlich durch die Lehrgangsleitung.Die Zulassung und Aufnahme als außerordentliche/r Studierende/r erfolgt durch dasRektorat, administriert durch den Studienservice.§ 9 Studienplätze(1) Die Zahl der Studienplätze pro Durchgang wird von der Lehrgangsleitung nachpädagogischen und organisatorischen Gesichtspunkten sowie nach Maßgabe desBusiness Plans festgelegt. Aufgrund der beschränkten Anzahl der Studienplätzeerfolgt die Auswahl der TeilnehmerInnen durch ein Reihungsverfahren. DieLehrgangsleitung behält sich allerdings die Berücksichtigung von nachgereihten oderverspätet eingelangten Bewerbungen im Einzelfall vor.(2) Ist die Zahl der BewerberInnen, die die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, größerals die Zahl der verfügbaren Studienplätze, sind bei der Auswahl insbesonderefolgende Kriterien zu berücksichtigen: Vorbildung, Art und Dauer der Berufserfahrungsowie eine ausgewogene Zusammensetzung der Lehrgangsgruppe hinsichtlich derVielfalt der Arbeitsbereiche und der Vorbildung der TeilnehmerInnen. Auf dieAusgewogenheit des Geschlechterverhältnisses ist ebenfalls entsprechend Rücksichtzu nehmen.Unterrichtsplan§ 10 LehrveranstaltungenDer Universitätslehrgang umfasst die im Anhang angeführten Lehrveranstaltungen.§ 11 Prüfungsordnung(1) Die Feststellung des Prüfungserfolges obliegt dem/der Lehrbeauftragten. Diese/r hatvor Beginn der Lehrveranstaltung den Prüfungsmodus bekannt zu geben. Der Kanonumfasst dabei schriftliche und/oder mündliche Prüfungen, Hausarbeiten, laufendeBeurteilung der Mitarbeit etc.(2) Die Abschlussprüfung ist in Form einer mündlichen Defensio der Master Thesis vorder Prüfungskommission abzulegen.(3) Zusätzlich zu den Beurteilungen der einzelnen Lehrveranstaltungen wird eineGesamtbeurteilung vergeben. Die Gesamtbeurteilung lautet „bestanden“, wenn jedeLehrveranstaltung positiv beurteilt wurde, anderenfalls hat sie „nicht bestanden“ zulauten. Die Gesamtbeurteilung hat „mit Auszeichnung bestanden“ zu lauten, wenn inkeiner Lehrveranstaltung und der Abschlussprüfung eine schlechtere Beurteilung alsULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 6


„gut“ und in mindestens der Hälfte der Lehrveranstaltungen die Beurteilung „sehr gut“erteilt wurde.(4) Negativ beurteilte Prüfungen können maximal viermal wiederholt werden, wobei diesbis zum Ende des zweiten auf die Abhaltung der Lehrveranstaltung folgendenSemesters erfolgen muss.§ 12 Anerkennung von Prüfungen(1) Die Lehrveranstaltungen im Rahmen des Universitätslehrganges „AcademicCleanroom Engineer“ (Verordnung laut Beschluss des Senates der TechnischenUniversität Graz vom 23.01. 2012) werden zur Gänze anerkannt.(2) Positiv beurteilte Prüfungen von gleichwertigen Lehrveranstaltungen anerkannter inundausländischer postsekundärer und außeruniversitärer Bildungseinrichtungenkönnen auf Antrag der/des Studierenden durch die Lehrgangsleitung ebenfallsanerkannt werden.§ 13 Master Thesis(1) Der Inhalt der Master Thesis orientiert sich an aktuellen Untersuchungen, Analysen,Entwicklungen und/oder Forschungsgebieten im entsprechenden Fachbereich.Die Arbeit kann in Kooperation mit einem industriellen Partner durchgeführt werden.(2) Der Name der Betreuerin/des Betreuers, der Arbeitstitel der Master Thesis sowiederen Inhaltsbeschreibung sind im Grobentwurf der Lehrgangsleitung vor Beginn derArbeit zur Genehmigung vorzulegen.(3) Für die Durchführung der Master Thesis ist im Curriculum das 5. Semestervorgesehen. Nach Beendigung der Arbeit ist diese der Betreuerin/dem Betreuer zurBeurteilung vorzulegen.Abschluss§ 14 Abschließende kommissionelle Prüfung(1) Voraussetzungen für die Anmeldung zur abschließenden kommissionellen Prüfungsind der Nachweis der positiven Beurteilung der Lehrveranstaltungsprüfungen (siehe§ 11) sowie der Nachweis der positiv beurteilten Master Thesis (§ 13).(2) Die abschließende kommissionelle Prüfung findet vor einem aus drei Personenbestehenden Prüfungssenat statt, welcher von der Lehrgangsleiterin bzw. vomLehrgangsleiter benannt wird. Dem Prüfungssenat hat jedenfalls die Betreuerin/derBetreuer der Master Thesis anzugehören. Bei deren/dessen Verhinderung kanndiese/dieser einen Ersatz vorschlagen. Die Prüfung erfolgt über das Prüfungsfach,dem das Thema der Master Thesis zugeordnet ist, sowie über assoziierte Fächer.Dabei ist auch der Inhalt der Master Thesis zu verteidigen.§ 15 Akademischer GradNach erfolgreicher Absolvierung der abschließenden kommissionellen Prüfung ist der/demStudierenden ein Abschlusszeugnis auszustellen und der akademische Grad „Master ofEngineering in Cleanroom Technology“, abgekürzt „MEng Cleanroom Technology“, perBescheid zu verleihenULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 7


Schlussbestimmung§ 16 Inkrafttreten des CurriculumsDieses Curriculum tritt mit dem ersten Tag des Monats, der auf die Kundmachung imMitteilungsblatt der TU Graz folgt, in Kraft.§ 17 VeranstalterTechnische Universität GrazULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 8


Lehrveranstaltungsübersicht:Modul Grundlagen:Titel Inhalt ECTS SSEinführung in den Universitätslehrgang Reinraumtechnik 0,5 0,3Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Datenbanken, Internet, Zitierregeln 0,5 0,3Grundlagen der Mikrobiologie Mikroorganismen, Physiologie und Stoffwechsel 3 2,0Grundlagen der Hygiene Desinfektion, Sterilisation, Dekontamination, Kleidung, Reinigung 2 1,3Grundlagen der Verfahrenstechnik Stoff- und Energiebilanzen und Thermodynamik 3 2,0Wärme- und Stoffübertragung Wärme- und Stoffübertragung 3 2,0StrömungslehreMathematische Grundlagen, Grundlagen, Laminare Turbulenz, 6 4,0Grenzschichttheorie, MischenGrundlagen der Materialwissenschaften Übersicht Materialien, Eigenschaften, Oberflächen 3 2,0Grundlagen der Mess- Regel und Elektrotechnik Mess- und Regeltechnik, Elektrotechnik 4 2,7Einführung in die Technische Dokumentation Technisches Zeichnen, AutoCAD, Dokumentation 2 1,3Einführung in die Simulation Einführung, Interpretation von Simulationsergebnissen 2 1,329 19,2Modul Elemente der ReinraumtechnikTitel Inhalt ECTS SSReinraumtechnik: Bautechnik Aufbau von Reinräumen, Haustechnik (Luft, Wasser, Licht), Statik 5 3,3Reinraumtechnik: Reinraumkomponenten Sicherheitswerkbänke, Schleusen, Autoklaven 4 2,7Reinraumtechnik: Reinraumbetrieb Schleusen, Messübungen, Bewegen im Reinraum 4 2,7Einführung in die PartikeltechnikPartikelcharakterisierung, KGV, Trennverfahren Sedimentation und 2 1,3FiltrationFiltertechnik Filtertechnik, Methoden, Typen, Einsatzmöglichkeiten 2 1,3Reinraum-Monitoring Messtechniken 3 2,0Regulations Normen und Gesetze 2 1,3Qualifizierung und Validierung Q und V, QM 4 2,7Quality by Design QbD 2 1,3Einführung in das Projektmanagement Projektleitung, Fehler- und Krisenmanagement 3 2,0Einführung in das RisikomanagementRisikoanalyse, Risikoaggregation, Risikobewältigung – und2 1,3überwachungWerkzeuge der Betriebswirtschaftslehre Invest- und Betriebskostenrechnung 5 3,338 25,2ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 9


Vertiefung Wahlfächer, insg. 6 ECTS:Titel Inhalt ECTS SSProjektrealisierung im Bereich Pharma 3 2Sicherheitslabors 3 2Contamination Engineering 3 2Automatisierung 3 2Lebensmittelmikrobiologie & Lebensmitteltechnik 3 2Lebensmittel Hygienic Design 3 2Vertiefung Simulation 3 26 4MasterarbeitTitel Inhalt ECTS SSEinführung in das wissenschaftliche Arbeiten 2 Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten 0,5 0,3Masterarbeit Universität & Unternehmen 16,5 11,017 11,3ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 10


Universitätslehrgang „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“LehrveranstaltungsbeschreibungenAllgemeine Angaben:Titel der LV: Einführung in den Universitätslehrgang ReinraumtechnikLV-Nummer:Art der LV (VL, Seminar, Übung…): VLSemesterstunden: 0,3Angeboten im Semester: 1Vortragende / Mitwirkende: Dr. Christoph Kutschera, Dr. Martin EbnerOrganisation: TU GrazStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 0,5Angaben zur Abhaltung:Inhalt: Organisation des Universitätslehrganges ( Lehrveranstaltungen, Prüfungsordnung)Einführung in die E-Learning – PlattformInhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel: Die Studierenden beherrschen die Grundlagen der E-Learning Plattform und sind mitden organisatorischen Abläufen innerhalb des Universitätslehrgangs vertraut.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen):Präsentation der E-Learning – Plattform und der Organisationsstruktur desUniversitätslehrgangesAngaben zur Prüfung:AnwesenheitBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): AnwesenheitskontrolleZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur:Online-Unterlagen: E-Learning – PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 11


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Einführung in das wissenschaftliche ArbeitenLV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 0,3Angeboten im Semester: 1Vortragende/r: Dr. Martin KollerOrganisation: Technische Universität Graz, Institut für Biotechnologie undBioprozesstechnikStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 0,5Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Die LV umfasst die Vermittlung von Kenntnissen zur Versuchsplanung, zur Verfassung vonwissenschaftlichen Publikationen sowie Strategien zur effizienten Literaturrecherche.Hierbei stellt die Literaturrecherche den zentralen Teil der LV dar; online Datenbanken,Literatursuchmaschinen und klassische Literaturverzeichnisse werden den Studierendennahegebracht.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): Keine; es wird davon ausgegangen,dass Studierende mit verschiedenen Ausbildungshintergründen an der LV teilnehmen.Ziel:Nach dem Besuch der LV sollen die Studierenden in der Lage sein, selbstständigwissenschaftliche Versuchsplanungen zu erstellen und Konzepte für wissenschaftlichePublikationen zu entwerfen.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen):Frontalvorlesung mit medialer Unterstützung; Vermittlung von Teilen des Lernstoffes imSelbststudium und Diskussion des selbstständig erarbeiteten Stoffes in der Gruppe; aktiveMitarbeit der Studierenden an der Erarbeitung des Lehrstoffes steht im Vordergrund. DieVermittlung der LV-Unterlagen basiert auf E-Learning.Angaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Regelmäßiger Besuch der LehrveranstaltungBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema):immanenter Prüfungscharakter sowie Beurteilung von gestellten Aufgaben zumSelbststudiumZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird ausgegebenOnline-Unterlagen: Die Vermittlung der LV-Unterlagen basiert auf E-Learning.Weitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 12


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Grundlagen der MikrobiologieLV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 2Angeboten im Semester: 1Vortragende/r: Dr. Martin KollerOrganisation: TU GrazStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 3Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Der Inhalt der LV ist stark biotechnologie- und industriebezogen und umfasst die dreithematischen Blöcke „Grundlagen der Mikrobiologie und Bakteriologie“, „MikrobielleEukaryonten und Virologie“ sowie den am stärksten anwendungsbezogenen Block„Steriltechnik“. Im Speziellen wird hierbei auf reinraumtechnische Fragestellungeneingegangen; dabei werden die Grundlagen für verschiedene Infektionsquellen undHygienerisiken sowie deren Bewältigung während der industriellen Herstellungverschiedenster Produkte in Reinräumen erläutert.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): Keine; Studierende mit verschiedenenAusbildungshintergründen; Vermittlung von profunden Grundlagen hat Priorität, umschließlich ein gemeinsames Wissensniveau der Studierenden zu ermöglichenZiel: Vermittlung grundlegender Kenntnisse; Studierende sind durch ihre Berufsausübungmit einzelnen mikrobiellen Arbeitsschritten bzw. Analysen konfrontiert. Daher ist Ziel der LV,den Studierenden die Zusammenhänge zu erörtern, die eine Einbettung der beruflichen,praktischen Tätigkeit in die wissenschaftlichen Grundlagen ermöglichen.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen):Frontalvorlesung mit medialer Unterstützung; Vermittlung von Teilen des Lernstoffes imSelbststudium und Diskussion des selbstständig erarbeiteten Stoffes in der Gruppe; aktiveMitarbeit der Studierenden an der Erarbeitung des Lehrstoffes steht im Vordergrund.Praktische Erfahrungen werden in Exkursionen vermittelt. Die Vermittlung der LV-Unterlagen basiert auf E-Learning.Angaben zur Prüfung:Voraussetzungen: regelmäßiger Besuch der LVBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema):immanenter Prüfungscharakter sowie Beurteilung der ausgegebenen Aufgaben zumSelbststudiumZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird ausgegebenOnline-Unterlagen: Die Vermittlung der LV-Unterlagen basiert auf E-Learning.Weitere Informationen (Anmerkungen):4 Blöcke an jeweils 2 TagenULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 13


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Grundlagen der HygieneLV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 1,3Angeboten im Semester: 1Vortragende/r: Prim. Dr. Athanasios Bogiatzis, Dr. Christoph KutscheraOrganisation:Institut für KrankenhaushygieneStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 2Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Definition, Geschichte, Grundbegriffe [Hospitalismus, nosokomiale Infektionen, etc.],Biotechnologie, Arbeiten im Labor, relevante Mikroorganismen, mikrobiologischeUntersuchung von Produkten, Sterilisationsverfahren, Reinigung und DesinfektionProduktverderb und HaltbarkeitInhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel:Diese LV liefert neben der LV "Grundlagen der Mikrobiologie" die Wissensbasis für dierestlichen Inhalte des ULGs.Unterrichtssprache: Deutsch (Englisch bei Bedarf)Lehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): VortragAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Anwesenheit, Mitarbeit bei Präsenz- und E-LearningaktivitätenBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): schriftlichZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird zu Beginn bekannt gegebenOnline-Unterlagen: über E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 14


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Grundlagen der VerfahrenstechnikLV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 2Angeboten im Semester: 1Vortragende/r: Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Michael NarodoslawskyOrganisation: IPPT, TU GrazStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 3Angaben zur Abhaltung:Inhalt:- Begriffsdefinitionen Materie, Stoffe, Stoffgemische und Stoffarten, Trennen vonStoffgemischen - UOP- Normgerechte Darstellung von Unit Operations, Verfahrensschemata, Fließbild & Realität- Grundlagen der Verfahrenstechnik: einfache Gleichgewichte, Bilanzen, molekulareTriebkräfte- Thermische Trennverfahren: Konzept der idealen Trennstufe, McCabe-Thiele-Darstellungmehrerer Trennstufen, Wirkungsgrad- UOP Destillation, binäre Gegenstrom-Destillation, Wirkungsgrad, UOP Absorption undDesorption, Chemische Absorption- UOP Extraktion, Dreiecksdiagramm, Konoden, grafische Bilanzierung,- Stofftrennapparate: Bodenkolonne, Füllkörperkolonnen, Kolonnen mit Packungen, Kolonnemit Zusatzeinrichtungen, Stoffaustauschkonzept, Bilanzierung von Volumenselement, HTU-NTU-Konzept- Mechanische Verfahrenstechnik, Mischen als verfahrenstechnische Grundoperation,Verarbeiten von Feststoffen, Zerkleinern, Trennen von Haufwerken, MechanischeTrennverfahren, Sedimentieren und Zentrifugieren, Filtrieren, Emulsionstrennung,Partikelabscheidung aus Gasströmen- Chem.Verfahrenstechnik, kinetische Prozesse, chem. Gleichgewicht,Geschwindigkeitskonstante, einfache Reaktoren, Verweilzeitverteilung- Ähnlichkeit & Dimensionsanalyse & die Prinzipien der VT, wie Prozeßgestaltung-Maßstabsvergrößerung, akt. Fläche, Stromführung, Kaskaden-& Prozeßdarstellung- Papier- und Zellstofftechnik: Anwendung der verfahrenstechnischen Grundoperationen inder Papier- und Zellstofftechnik, Morpholgie des Holzes, Einführung in die Zellstoff-,Holzstoff- und Papiererzeugung, Recycling am Beispiel AltpapierInhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel: Übermittlung der grundlegenden Denkrichtungen und Konzepte der VerfahrenstechnikUnterrichtssprache: Deutsch (Englisch bei Bedarf)Lehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): Vortrag mit multimedialenHilfsmitteln, E-LearningplattformAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Anwesenheit, Mitarbeit bei Präsenz- und E-LearningaktivitätenBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): schriftlich und oder mündlichZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird zu Beginn bekannt gegebenULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 15


Online-Unterlagen: über E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 16


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Wärme- und StoffübertragungLV-Nummer:Art der LV:Semesterstunden: 2Angeboten im Semester: 1+2Vortragende/r: Prof. Dr. Johannes KhinastOrganisation: IPPT, TU GrazStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 3Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Einführung in Stoffübertragungsprozesse in der Verfahrenstechnik und verwandterDisziplinenGrundlagen der Stoff-, Impuls-, und EnergieübertragungStofftransport im Einphasensystem - Ficksche DiffusionMehrkomponenten Diffusion (Maxwell-Stefan)Stoffübergang an festen überströmten Grenzflächen bei Um- und DurchströmungenStoffübertragung durch fluide GrenzflächenModelltheorien des Stoffübergangs - Film-, Grenzschicht-, PenetrationstheorieGrößen mit Einfluss auf den Stoffübergang - Temperatur, Druck, ZusammensetzungÄhnlichkeitstheorie - das Buckinghamsche Pi-TheoremAnalogie der ÜbertragungsvorgängeGas-/Flüssig-Stoffübergang am FallfilmStoffübertragung an Blasen und TropfenStoffübergang am KatalysatorpartikelMehrkomponenten-StoffübertragungStoffübergang mit chemischer ReaktionGrundzüge der Beschreibung von Fluiden und StrömungenKontinuumsmechanische GrundlagenGrundgleichungen der KontinuumsmechanikHydro- und AerostatikReibungsfreie StrömungenLaminare viskose StrömungenGrenzschichttheorieTurbulente StrömungenWärmeleitungWärmeübertragung / -konvektionInhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse):Ziel:Nach Absolvierung dieser Lehrveranstaltung sind die Studierenden mit den Grundlagen derdiffusiven und konvektiven Stoffübertragung sowie den Grundlagen der Strömungslehre undWärmeübertragung vertrautUnterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): Frontalvorlesung mit medialerUnterstützungAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen:ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 17


Beurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): Wird noch definiertZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur:Online-Unterlagen:Weitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 18


Allgemeine Angaben:Titel der LV: StrömungslehreLV-Nummer:Art der LV: VUSemesterstunden: 4Angeboten im Semester: 1Vortragende/r: Ao.Univ.-Prof. Dr. Helfried SteinerOrganisation: Institut für Strömungslehre und Wärmeübertragung, TU GrazStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 6Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Kontinuumsmechanische Betrachtung von FluidenViskose Fluide, Deformation/Fließen von Fluiden unter Einwirkung von SpannungskräftenKinematik strömender FluideBewegungsgleichungen der FluidmechanikExakte Lösungen der BewegungsgleichungenEntdimensionalisierung der Bewegungsgleichungen, dimensionslose Kennzahlen,Reynoldsches ÄhnlichkeitstheoremSchleichende StrömungenReibungsfreie inkompressible Strömungen, Bernoulli-GleichungGrenzschichtströmungen, Prandtlsche GrenzschichtgleichungenStabilität von Strömungen, Phänomen der TurbulenzInhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel:Diese Lehrveranstaltung vermittelt den Studierenden mathematische Grundlagen sowie dieGrundlagen des Transports von Masse und Impuls bewegter Fluide. Es wir ein umfassenderEinblick vermittelt in die Dynamik inkompressibler reibungsbehafteter und reibungsfreierStrömungen, d.h. in das Wechselspiel der am betrachteten Fluidelement wirkendenTrägheits-, Druck-, Zähigkeits- und Massenkräfte.Die Studierenden erhalten die Fähigkeit, die für ein konkretes Strömungsproblem relevantenKräfte zu identifizieren und die Problemstellung mathematisch geeignet zu beschreiben, umso eine Grundlage für das Finden einer exakten bzw. genäherten Lösung zu schaffen.Konkrete Anwendungen auf praktische Probleme werden anhand der Bearbeitung vonÜbungsbeispielen vertieft.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): Frontalvorlesung mit medialerUnterstützungAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: KeineBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): schriftlichZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur:Batchelor, G.K.: An Introduction to Fluid Mechanics, Cambridge University Press, 1994Faber, T.E.: Fluid Dynamics for Physicists, Cambridge University Press, 1995Fox, W., McDonald, A.T., Pritchard, P.J.: Introduction to Fluid Mechanics, Wiley 2006Incropera F.P., DeWitt D.P., Fundamentals of Heat and mass Transfer, Wiley, 1996ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 19


Schlichting, H., K. Gersten: Grenzschichttheorie, Springer, 1997Schetz A., Fuhs A., Fundamentals of Fluid Mechanics, Wiley, 1999Truckenbrodt, E.: Fluidmechanik Bd. 1 und 2, Springer, 1980White F.M., Viscous Fluid Flow, McGraw-Hill, 1991Online-Unterlagen:Weitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 20


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Grundlagen der MaterialwissenschaftenLV-Nummer:Art der LV (VL, Seminar, Übung…): VLSemesterstunden: 2Angeboten im Semester: 1Vortragende / Mitwirkende: Dozent Dr. Wolfgang SprengelOrganisation TU Graz, Institut für MaterialphysikStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 3Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Aufbau von Werkstoffen- Mechanische Materialeigenschaften (Elastizität, Plastizität, mikroskopische Prozesse beiplastischer Verformung, Mechanismen der Festigkeitssteigerung)- Technische Werkstoffe (metallische Werkstoffe, Keramiken, Polymerwerkstoffe,Verbundwerkstoffe, Gläser)- Einführender Überblick über FunktionswerkstoffeInhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel:Nach erfolgreicher Absolvierung der Lehrveranstaltung verstehen die Studierenden wichtigeZusammenhänge zwischen dem mikroskopischen Aufbau und den makroskopischenEigenschaften technisch nutzbarer Materialien. Studierende kennen die wichtigen Typentechnischer Werkstoffe und sind mit den Grundlagen vertraut, die zum Bearbeitenmaterialwissenschaftlicher Aufgabenstellungen erforderlich sind.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): Vorlesung mitVideodemonstrationenAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen:Beurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): AnwesenheitskontrolleZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: E-Book via E-Learning – PlattformOnline-Unterlagen: E-Learning – PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 21


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Grundlagen der Mess- Regel und ElektrotechnikLV-Nummer:Art der LV (VL, Seminar, Übung…): VLSemesterstunden: 2,7Angeboten im Semester: 1+2Vortragende / Mitwirkende: Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Werner RENHARTOrganisation: Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik, TU GrazStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 4Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Einführung in die elektrische Erscheinungen und Wirkungen. Elektrisches Feld, elektrischesStrömungsfeld, magnetisches Feld. Darstellungsmethoden für Wechselgrößen. Gleich- undWechselstromkreise, Leistungen und Energie bei Gleich- und Wechselstrom. Grundzügeder elektrischen Messtechnik und AnwendungenInhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel: Grundlegende Übersicht über den Themenbereich ElektrotechnikUnterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): VorlesungAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: KeineBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): Schriftlich/mündlichZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: Albach, Grundlagen der ET 1, 2Online-Unterlagen: LV-Unterlagen als pdf-filesWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 22


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Einführung in die Technische DokumentationLV-Nummer:Art der LV (VL, Seminar, Übung…) VLSemesterstunden: 1,3Angeboten im Semester: 3Vortragende / Mitwirkende: N.N.OrganisationStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 2Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten, die die Technische Dokumentation, den Planund das Technische Zeichnen als Kommunikationsmittel zwischen den Projektbeteiligtenverstehen.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel:Der Studierende kann eine Schnittstellenfunktion zwischen Konstrukteur, Einrichter undBetreiber übernehmen.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): VorlesungAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: KeineBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): Schriftlich/mündlichZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: Wird vor Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegebenOnline-Unterlagen: LV-Unterlagen auf E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 23


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Einführung in die SimulationLV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 1,3Angeboten im Semester: 3Vortragende/r: DI Dr. Daniele SuzziOrganisation: Research Center Pharmaceutical EngineeringStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 2Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Schwerpunkt der Vorlesung ist der Aufbau der Kenntnisse zur numerischen Beschreibungvon Strömungen in technisch relevanten Industrieanwendungen. Modellierungsansätze undLösungsstrategien werden diskutiert und mit Bezug auf die mathematischen undnumerischen Grundlagen vorgestellt. In den Übungen werden die in der Vorlesungausführten Themen durch Aufgaben und konkrete Beispiele vertieft. Als Schwerpunktwerden Anwendungen aus der Reinraumtechnik vorgestellt. Ebenso werden Beispiele ausder Verfahrenstechnik-, Chemie-, Lebensmittel-, Zellstofftechnik-, Energie-, Automobil- undPharmaindustrie während des Kurses eingebracht.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel:Industrieanwendungen: Beispiele, Methode und hinterstehende Modellen, Lösung einergenerischen dreidimensionalen CFD-Transportsgleichung, Entwicklung eines 3D-Modellsfür die Stoffaustausch zwischen Partikeln und umgebender Strömung, Erarbeitung eines2D-Modells für die Trocknung eines porösen MediumUnterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen):Technische Anwendungen werden durch reale Industriebeispiele exemplarisch vorgestelltAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Mitarbeit an den FallbeispielBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema):immanenter Prüfungscharakter sowie Beurteilung der ausgegebenen Aufgaben zumSelbststudiumZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur:Online-Unterlagen: E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 24


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Reinraumtechnik: BautechnikLV-Nummer:Art der LV (VL, Seminar, Übung…):VLSemesterstunden: 3,3Angeboten im Semester: 2Vortragende / Mitwirkende: N.NOrganisationStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 5Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Ganzheitliche Kenntnisse der bautechnischen Inhalte und Zusammenhänge von GebäudenEin Bewusstsein der Möglichkeiten eines nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen(Nachhaltiges Bauen). Klima- und Serviceintegration.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel:Ziel ist der Aufbau von Wissen über Baukonstruktion, Tragwerk, Klima- undServiceintegration für komplexe Reinräume.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): VorlesungAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: KeineBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): Schriftlich/mündlichZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: Albach , Grundlagen der ET 1, 2Online-Unterlagen: LV-Unterlagen auf E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 25


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Reinraumtechnik: ReinraumkomponentenLV-Nummer:Art der LV (VL, Seminar, Übung…): VLSemesterstunden: 2,7Angeboten im Semester: 3Vortragende / Mitwirkende: N.N.OrganisationStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits:4Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Kenntnisse über Installationen in Reinräumen, wie Produktionsstrassen, Sterilarbeitsbänkeetc.; Grundlagen der Autmatisierungstechnik.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse):KeineZiel:Ziel ist der Aufbau von Wissen die Integration von Produktionsanlagen und Einrichtungen inReinräume.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): VorlesungAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: KeineBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): Schriftlich/mündlichZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: Wird vor Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegebenOnline-Unterlagen: LV-Unterlagen auf E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 26


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Reinraumtechnik: ReinraumbetriebLV-Nummer:Art der LV (VL, Seminar, Übung…): VLSemesterstunden: 2,7Angeboten im Semester: 4Vortragende / Mitwirkende: N.NOrganisationStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 4Angaben zur Abhaltung:Inhalt: Theoretische und praktische Einweisung in das Arbeitsumfeld Reinräume.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel:Die Studierenden können sich in Reinräumen bewegen und Produktions- und Arbeitschrittein Reinräumen nachvollziehen und diese dann in eine Planung umsetzen.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen):Präsentation der E-Learning – Plattform und der Organisationsstruktur desUniversitätslehrgangesAngaben zur Prüfung:AnwesenheitBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): Mitarbeit, ProjektabgabenZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: Wir vor der LV bekannt gegebenOnline-Unterlagen: E-Learning - PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 27


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Einführung in die PartikeltechnikLV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 1,3Angeboten im Semester: 3Vortragende/r: Univ.-Prof. Dip.-Ing. Dr. techn. Johannes KhinastOrganisation: 669, Prozess- und Partikeltechnik, TU GrazStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 2Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Partikelcharakterisierung, Korngrößenverteilung, Trennverfahren, Sedimenation undFiltration.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): Naturwissenschaftliche und/odertechnische Ausbildung auf MaturaniveauZiel:Grundlegendes Verständnis der Partikeltechnik. Selbständige Durchführung von praktischenund wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich der Partikeltechnik.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): FrontalvorlesungAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: KeineBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): schriftliche PrüfungZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: Skriptum zur VorlesungOnline-Unterlagen: über E-Learning Portal der TU Graz verfügbarWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 28


Allgemeine Angaben:Titel der LV: FiltertechnikLV-Nummer:Art der LV (VL, Seminar, Übung…): VLSemesterstunden: 1,3Angeboten im Semester: 3Vortragende / Mitwirkende: Prof. Dr. Doblhoff-Dier Otto (angefragt)Organisation: BOKU, Institut für angewandte MikrobiologieStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 2Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Wechselwirkung zwischen Gast und Wirt. Im technischen Teil der Lehrveranstaltung werden dienötigen sicherheitstechnische Einrichtungen (Sicherheitswerkbänke, Filter) erläutert.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel: Die Lehrveranstaltung vermittelt die wichtigsten Grundlagen für den sicheren Einsatzvon Filtersystemen in Reinräumen.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen):Präsentation der E-Learning – Plattform und der Organisationsstruktur desUniversitätslehrgangesAngaben zur Prüfung:Besuch der LV, Mitarbeit über die E – LearningplattformBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): schriftliche TestsZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird am Beginn der LV angegebenOnline-Unterlagen: E-Learning - PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 29


Allgemeine Angaben:Titel der LV: RegulationsLV-Nummer:Art der LV (VL, Seminar, Übung…): VLSemesterstunden: 1,3Angeboten im Semester: 3Vortragende / Mitwirkende: Min.-Rat Dr. phil. Johann KurzOrganisation : GesundheitsministeriumStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 2Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Nationale Rechtsvorgaben wie Arzneimittelgesetz und Arzneimittelbetriebsordnung sowieMedizinproduktegesetz.Internationale Vorgaben und Leitlinien wie EU Verordnungen, Richtlinien sowie Leitlinien zurguten Herstellungspraxis und deren Anhänge, Leitlinien der International Conference onHarmonsiation (ICH) und der International Standardisation Organisation (ISO)Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): English in Schrift und Wort.Ziel:Die Teilnehmer sind in der Lage, auf Basis der nationalen und internationalen rechtlichenVorgaben einen Reinraum zu planen, einzurichten und zu betreiben. Die Teilnehmer könnendiese rechtlichen Vorgaben praxisgerecht und entsprechend den internationalenzuständigen Behörden interpretieren und wissen über die grundsätzlichenQualifikationserfordernisse der in diesen Anlagen Beschäftigten Bescheid. Sie lernen, wiediese Vorgaben entstehen, wie sie sich fachlich bei deren Entstehung einbringen und wiesie sich über Änderungen informieren können.Unterrichtssprache: Deutsch und EnglischLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen):Die Inhalte werden in einem E-learning Modul zur Lektüre angeboten, vor denPräsenzterminen mit Fragen zur Selbstevaluierung belegt und anschließend inPräsenzterminen zu einer fach- und praxisgerechten Interpretation geführt.Angaben zur Prüfung:Voraussetzungen:Die Teilnehmer müssen mehr als 80% der Selbstevaluierung richtig beantwortet haben.Beurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): Multiple ChoiceZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur:Nationale und internationale rechtliche Vorgaben sowie den Leitlinien der ICH und ISO.Online-Unterlagen:Links zu den nationalen und internationalen Gremien wie Rechtsinformationssystem desBundeskanzleramtes, der EU Kommission, des Europäischen Rates und Parlaments, deramerikanischen Food and Drug Administration, ICH, ISO, und Normungsinstituten.ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 30


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Qualifizierung und ValidierungLV-Nummer:Art der LV (VL, Seminar, Übung…) VLSemesterstunden: 2,7Angeboten im Semester: 4Vortragende / Mitwirkende: DI Brigitte GübitzOrganisation: Research Center Pharmaceutical EngineeringStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 4Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Regulatorische Grundlagen bzgl. GMP, Qualifizierung und ValidierungAnforderungen an ein pharmazeutische QM SystemAllg. Anforderungen an die Anlagenqualifizierung, Prozessvalidierung, Computervalidierung,ReinigungsvalidierungRisikoanalysen für die Qualifizierung und ValidierungQualifizierung und Validierung in der ReinraumtechnikInhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel:Kennenlernen der regulatorischen Anforderungen an ein pharmazeutische QM SystemVermittlung der Grundlagen bzgl. GMP, Qualifizierung und Validierung;Vermittlung der speziellen Anforderungen an die Qualifizierung und Validierung in derReinraumtechnikUnterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen):Beamer- Präsentation, Gruppenarbeiten, Best Pracitce BeispieleAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Besuch der LV, Mitarbeit über die E – LearningplattformBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): Schriftlicher TestZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: GMP Regularien bzw. Guidelines, EU GMP Leitfaden,21CFR210, 211,11Online-Unterlagen: über E – LearningplattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 31


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Quality by DesignLV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 1,3Angeboten im Semester: 4Vortragende/ r: Dr. rer.nat Siegfried AdamOrganisation:Stellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 2Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Einführung in den systematisch-wissenschaftlichen und risikobasierten Zugang zurpharmazeutischen Produkt- und Prozessentwicklung (Quality-by-Design). Kennenlernenund Vertiefen der Quality-by-Design Methodik und der einzusetzenden Tools im Rahmender Prozesscharakterisierung. Aufbau der Kenntnis über regulatorischeRahmenbedingungen zu Umsetzung der Quality-by-Design-Vorgehensweise im Rahmendes pharmazeutischen Zulassungsprozesses.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): keine; Grundverständnis derpharmazeutischen Industrie von Vorteil.Ziel:Vermitteln des pharmazeutischen Qualitätsbegriffs als Teil von Forschung und Entwicklung.Erlernen einer systematischen Vorgehensweise zur Etablierung von fundamentalemProdukt- und Prozessverständnis und Umsetzung dieses Wissens in eine effizienteKontrollstrategie.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen):Angaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Anwesenheit, Mitarbeit bei Präsenz- und E-LearningaktivitätenBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema):Zusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird zu Beginn bekannt gegebenOnline-Unterlagen: über E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 32


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Einführung in das ProjektmanagementLV-Nummer:Art der LV: 3-tägige BlockveranstaltungSemesterstunden: 2Angeboten im Semester: 4Vortragende/r: em. oUProf. Dr. Reinhard Haberfellner (evtl. Ass N.N.)Organisation: Institut für Unternehmungsführung und Organisation, TU GrazStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 3Angaben zur Abhaltung:Inhalt:- Systemdenken als Hilfsmittel zur Strukturierung der Ausgangssituation und zurAbgrenzung von Projekten- Vorgehensmodell zur schrittweisen Bearbeitung- Ingangsetzen, Inganghalten und Abschliessen von Projekten- Organisation der Projektarbeit: Projektleiter, Projektgruppe, Gremien und Ausschüsse- Hilfsmittel zur Planung und Kontrolle des Ablaufs von Projekten- Erfolgs- und Misserfolgskomponenten von ProjektenInhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): Projekterfahrung vorteilhaft, aber nichtBedingungZiel:Studierende mit den wesentlichen Denkansätzen und Vorgehensweisen desProjektmanagement vertraut machen.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen):Vorlesung mit mehrstufigem Fallbeispiel, das von Studierenden zu bearbeiten ist.Angaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Mitarbeit an den FallbeispielBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema):Schriftliche Prüfung (kleines prakt. Beispiel, nicht das in LV behandelte und Lernfragen).Mindestens 50 von 100 Punkten erforderlich. Wenn über 50 Punkte erreicht und zwischen 2Noten stehend, zusätzlich mündliche Prüfung.Zusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: R. Haberfellner u.a. Systems Engineering. Methodik und Praxis.Hrsg. Daenzer/Huber. Verlag Industrielle Organisation, Zürich 2002 (11. Aufl.).Mehrere Exemplare in der TU- und der Institutsbilblithek vorhanden.Online-Unterlagen: E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 33


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Einführung in das RisikomanagementLV-Nummer:Art der LVSemesterstunden: 1,3Angeboten im Semester: 4Vortragende/ r: VR o.Univ.-Prof. Dr. U. Bauer, Ass.Prof. DDipl.-Ing. Dr. B.M. Zunk, CVAMMag. Dr. Stefan Grbenic, Dipl.-Ing. Dr. Mario C. PalliOrganisation: TU Graz, Institut für Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie, sowieexterne VortragendeStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 2Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Das grundlegende Design der Lehrveranstaltung folgt dem Aufbau eines Risikomanagement-Systems:Ausgehend von der unternehmensspezifischen Risikopolitik wird der Bogenüber die einzelnen Teilschritte des Risikomanagements, d. s. die Risikoanalyse, die Risikoaggregation,die Risikobewältigung sowie die Risikoüberwachung gespannt. Darüber hinaussoll der Beitrag des Risikomanagements zum Unternehmenserfolg dargestellt und diskutiertwerden.In den einzelnen Teilschritten werden schwerpunktmäßig folgende Themen mit gleichermaßenFinanz- und Produktionsfokus behandelt:o Risikoanalyse: Rechtlicher Rahmen, Möglichkeiten der Risikokategorisierung, Instrumentezur Risikoidentifikation (insbesondere im Produktionsbereich: FMEA – Fehler-Möglichkeits-Einfluss-Analyse), Risikoinventaro Risikoaggregation: Methoden der qualitativen und v. a. quantitativen Risikobewertungsmethoden,Risk-Map, Risikoaggregation mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulationo Risikobewältigung: Risikobewältigungs-Mix, Total Cost of Risk-Ansatz, Optimierung derRisikokosteno Risikoüberwachung: Risikokommunikation sowie Organisation des Risikomanagements,Risikoberichte und Risikohandbücher in der betrieblichen PraxisInhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse):-Grundlagen der deskriptiven Statistik-Grundlagen des operativen und strategischen Controllings-Grundlagen des Finanzmanagements-Grundlagen der betrieblichen Organisation-Betrieblicher Funktionalbereich ProduktionZiel: Der Fokus dieses Moduls liegt auf TechnikerInnen und NaturwissenschafterInnen desMoE-Lehrganges, die eine fundierte Grundausbildung im Bereich des Risikomanagementsim Zuge des MoE-Kurses erhalten und zugleich anwendbare Kompetenzen von„praktischen Wert“ für sich und die Kooperationsunternehmen erwerben sollen.Im Rahmen der Lehrveranstaltung werden mit den Studierenden – ausgehend von einemübergreifenden Überblick über das Design eines Risikomanagementsystems – schwerpunktmäßigausgewählte, in der betrieblichen Praxis bedeutsame Inhalte und v. a. Instrumentedes Risikomanagements erarbeitet. Aufbauend auf den theoretischen Inhalten werdenv. a. Lösungen aus der betrieblichen Praxis in Form von Fallbeispielen dargestellt,analysiert und diskutiert. Die Fallbeispiele werden dabei aus dem Produktionsbereichentnommen.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 34


Der didaktische Aufbau der Lehrveranstaltung stellt eine Kombination aus kürzeren Theorie-Sequenzen (mit der Zielsetzung der sowohl eines übergreifenden Bezugsrahmens als auchdes Problemaufrisses) und der Darstellung von Lösungen der betrieblichen Praxis in Verbindungmit der punktuellen Bearbeitung von Fallbeispielen dar. Dabei soll der anwendungsorientierteTeil – entsprechend der Zielgruppe der Studierenden – den überwiegenden Teilder Lehrveranstaltung füllen.Angaben zur Prüfung:Voraussetzungen:Beurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): schriftlich (1 Klausur zu 1Lehreinheit) und fallbezogen mündlich; auch eine Mitarbeitsbeurteilung ist vorgesehenZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird erst später festgelegtOnline-Unterlagen: E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):2 Teilmodule zu je 9 Präsenzlehreinheiten; Vorschlag: Donnerstags oder Freitags ab 14 Uhr(9 LE) als BlockULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 35


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Werkzeuge der BetriebswirtschaftslehreLV-Nummer:Art der LV:Semesterstunden: 3,3Angeboten im Semester: 2Vortragende:VR o.Univ.-Prof. Dr. U. Bauer, Ass.Prof. DDipl.-Ing. Dr. B.M. Zunk, Univ.-Prof. i.R. Dr.iur. G.Nitsche, Univ.-Ass. Dipl.-Ing. I.Uitz, Univ.-Ass. Dipl.-Ing. A. Flanschger, Univ.-Ass. Dipl.-Ing.M. Marchner, Univ.-Ass. Dipl.-Ing. P. Pfleger, Univ.-Ass. Dipl.-Ing. M. RinghoferOrganisation: TU GrazStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 5Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Block 1: „Einführung in die BWL“Einführung in die BWL aus techno-ökonomischer Perspektive, Die Wertschöpfungskette –Ordnungsrahmen für den Erfolg, Management vs. Führung undFührungsunterstützungsinstrumente, Einführung in Einkauf und Marketing, Personalwesenund Organisation, Unternehmensrechtliche Rahmenbedingungen im TechnologieumfeldBlock 2: „Buchhaltung, Bilanz und Jahresabschlussanalyse“Buchhaltung und Bilanzierung – Hardfacts, Funktionsweise der Doppik anhand einesFallbeispiels, Unternehmenserfolg, Bilanzanalyse, Kennzahlen… und Rating – Wozu?Block 3: „Kostenrechnung und Kalkulation“Von der GuV zur Kalkulation, Kalkulationsverfahren in der Praxis, MehrstufigeZuschlagskalkulation im Detail, Der Deckungsbeitrag und sein Informationspotenzial (ZU)Block 4: „Controlling und Kostenmanagement”Methoden der Kostenrechnung als Werkzeuge des Controllings, Das Controllingkonzept,Mehrstufige Managementerfolgsrechnung in Theorie und Praxis, Break-even-Punkt undLiquiditätsschwelle – Fallstudien, Mit „Activity Based Costing“ zur GemeinkostenanalyseBlock 5: „Investitions- und Finanzmanagement”Investitionsrechnung als Entscheidungshilfe, Investitionsrechenmethoden als Werkzeugezur Entscheidungsvorbereitung, Grundlagen der Finanzierung und desFinanzmanagements, Integrierte Planung: Leistungsbudget, Cashflowstatement undPlanbilanzBlock 6: „Soft Skills in der Unternehmensführung”Unternehmensführung als techno-sozio-ökonomisches System – Fokus: Motivation, SoftFacts drive Hard Facts –Gespräche und Meetings erfolgreich führen, Teambuilding undTeamwork – Gemeinsam zu mehr Erfolg, Rhetorik, Kommunikation, Argumentation undPräsentation – Was man können „muss“Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel:Besonders in technisch ausgerichteten Unternehmensbereichen werden von denMitarbeiterInnen immer mehr betriebswirtschaftliches Wissen und Kompetenz gefordert.Für den beruflichen Erfolg werden von den akademisch aus- bzw. vorgebildetenTechnikerInnen und NaturwissenschafterInnen „Verbundkenntnisse“ aus Ökonomie undTechnik z.B. im externen und internen Rechnungswesen, Controlling, Bilanzanalyse,Investition, Finanzierung, Personal und Organisation sowie Marketing und Einkauf verlangtund oftmals für den beruflichen Aufstieg vorausgesetzt.Ziel dieses Teilmoduls ist es, einen fundierten Überblick über das weitläufige Fachgebiet der„Betriebswirtschaftslehre“ zu erwerben, der es den TeilnehmerInnen ermöglicht, technischökonomischeFragestellungen zu klassifizieren und in der Praxis im Hinblick auf eineULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 36


erforderliche ganzheitliche effektive und effiziente Lösung zu beantworten.Darüber hinaus wird es jedem/jeder TeilnehmerIn im Modul möglich sein, sich einenspezifischen „Baukasten“ mit den zentralen Werkzeugen der BWL zusammenzustellen, umdiesen jederzeit in ihrer/seiner praktischen Tätigkeit im Kooperationsunternehmen einsetzenzu können.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen):Das vorliegende Modul vermittelt abwechslungsreich und lösungsorientiert im Vortrag,Gesprächs- und Frageunterricht, E-Learningphasen sowie in Teamfallstudien undGruppenübungen die zentralen betriebswirtschaftlichen Grundlagen und wendet dieseanhand von auf Technologiebranchen abgestimmten Praxis- und Fallbeispielen u.a. inRechenübungen an. Dabei erarbeiten sich die KursteilnehmerInnen die Kerninhalte inGruppen teilweise eigenständig und erwerben begleitend soziale Kompetenz, indem Sienicht zuletzt Ihre Ergebnisse im Zuge der aktiv eingeforderten Mitarbeit im Plenumpräsentieren. Durch Gastvorträge von Lektoren aus der „betrieblichen Realität“, wird derPraxisbezug unterstrichen.Dabei rückt vor allem die Verknüpfung von Theorie und Praxis in den Fokus derLehrbemühungen. In den Festigungsphase (am Ende eines jeden Blocks), werden dieKursteilnehmerInnen zielgerichtetm auf die klausurrelevanten Inhalte vorbereitet.Repetitorien nach jedem Teilmodul (als E-Learningeinheiten) sollen der/demKursteilnehmerIn begleitend eine effektive und effiziente Klausurvorbereitung ermöglichen.Angaben zur Prüfung:Voraussetzungen:Beurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema):Grundsätzlich schriftlich und fallbezogen mündlich; auch eine Mitarbeitsbeurteilung(Anwesenheit) ist vorgesehen.2 Wiederholungen pro Klausur möglich; 3. Wiederholung kommissionell.Leistungsfeststellungsmodus (geplant): 2 schriftliche Teilklausuren zu je 1 Lehreinheit;Mitarbeitsbeurteilung vorgesehen; in Summe 300 erreichbare Punkte (50 Punkte proModul); positive Beurteilung ab einer Gesamtpunkteanzahl ≥ 50 %; im Falle vonZwischennoten mündliche Zusatzprüfung bei dem jeweiligen Lehrbeauftragten.(Zwischen-)Klausurtermine finden zu Beginn der Präsenzphase des jeweils folgenden bzw.zweitfolgenden Blockes statt.Zusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird zu Beginn des Lehrgangs festgelegtOnline-Unterlagen: E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen): 6 Blöcke zu je 8 PräsenzlehreinheitenVorschlag: Donnerstags oder Freitags ab 14 Uhr (8 LE) als BlockULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 37


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Projektrealisierung im Bereich PharmaLV-Nummer:Art der LV (VL, Seminar, Übung…): VLSemesterstunden: 2Angeboten im Semester: 3/4Vortragende / Mitwirkende: Fresenius N.N.OrganisationStellung im Studienplan: Pflichtfach - Wahlfach XECTS-Credits: 3Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Die Vorlesung soll die Teilnehmer/innen in kompakter Form einen Überblick zu technischenund rechtlich-wirtschaftlichen Fragen im Zusammenhang mit Technischer Dokumentationgeben. Die Teilnehmer sollen die Fähigkeit erwerben Pläne zu erstellen und zu verstehen.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel:Die Teilnehmer sollen die Fähigkeit erwerben Pläne zu erstellen und zu verstehen ebensowie Technische Dokumentationen. Sie sollen ferner befähigt werden, Maßnahmen derEvaluierung und Qualitätssicherung von Technischer Dokumentation zu initiieren unddurchzuführen bzw. anzuleiten.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): Präsentation der E-Learning –Plattform und der Organisationsstruktur des UniversitätslehrgangesAngaben zur Prüfung:Besuch der LV, Mitarbeit über die E – LearningplattformBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): ProjektmitarbeitZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird am Beginn der LV angegebenOnline-Unterlagen: E-Learning - PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 38


Allgemeine Angaben:Titel der LV: SicherheitslaborsLV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 2Angeboten im Semester: 3/4Vortragende/r: Fresenius/Baxter N.N.Organisation:Stellung im Studienplan: Pflichtfach - Wahlfach XECTS-Credits: 3Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Vermittlung der Grundlagen und Normen von speziellen Sicherheitslabors (mikrobiellenSicherheitsstufen, Dekontamination etc.) und ihrer Einrichtung. Bewegen von Gütern inSicherheitslabors, Bewegung von Mitarbeitern in Sicherheitslabors.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): grundlegendes technischesVerständnisZiel:Der Studierende kann eine Schnittstellenfunktion zwischen Sicherheitslaborerrichtern undBetreibern einnehmen.Unterrichtssprache: Deutsch (Englisch bei Bedarf)Lehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): VortragAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Anwesenheit, Mitarbeit bei Präsenz- und E-LearningaktivitätenBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): schriftlich, ProjektarbeitZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird zu Beginn bekannt gegebenOnline-Unterlagen: über E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 39


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Contamination EngineeringLV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 2Angeboten im Semester: 3/4Vortragende/r: Baxter N.N.Organisation:Stellung im Studienplan: Pflichtfach - Wahlfach XECTS-Credits: 3Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Vermittlung der Grundlagen des Contamination Engineering, wie Reinstmedien,Defektdichte, Kontaminationsverschleppung, MinienviromentInhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): grundlegendes technischesVerständnisZiel:Der Studierende kennt die Kontaminanten (elektrisch, chemisch, mechanisch, biologisch)und entsprechende VermeidungsstrategienUnterrichtssprache: Deutsch (Englisch bei Bedarf)Lehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): VortragAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Anwesenheit, Mitarbeit bei Präsenz- und E-LearningaktivitätenBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): schriftlich, ProjektarbeitZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird zu Beginn bekannt gegebenOnline-Unterlagen: über E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 40


Allgemeine Angaben:Titel der LV: AutomatisierungLV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 2Angeboten im Semester: 3/4Vortragende/r :N.N.OrganisationStellung im Studienplan: Pflichtfach - Wahlfach XECTS-Credits: 3Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Vermittlung der Grundlagen der Automatisierungstechnik, wie Transportsysteme undHandlingsysteme und deren Wechselwirkung auf Reinräume (Reinraumgüte) etc.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): grundlegendes technischesVerständnisZiel:Der Studierende kennt die Wechselwirkung Mensch – Maschine, die Wechselwirkungzwischen Automatisierungssystemen, deren Steuerungssystemen und demReinraumbetrieb.Unterrichtssprache: Deutsch (Englisch bei Bedarf)Lehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): VortragAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Anwesenheit, Mitarbeit bei Präsenz- und E-LearningaktivitätenBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): schriftlich, ProjektarbeitZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird zu Beginn bekannt gegebenOnline-Unterlagen: über E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 41


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Lebensmittelmikrobiologie & LebensmitteltechnikLV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 2Angeboten im Semester: 3/4Vortragende/r: Ao. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. LeitnerOrganisation:Stellung im Studienplan: Pflichtfach - Wahlfach XECTS-Credits: 3Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Technische Grundlagen der HBK - Verfahren, Abfüll- und Verpackungstechnologie,Verderborganismen, Starterkulturen, ProduktkeimfloraInhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): Grundlagen der Mikrobiologie,Grundlagen der HygieneZiel:Der Studierende kennt die Grundlagen der Lebensmitteltechnik und eineSchnittstellenfunktion im Spannungsfeld Reinraumbetreiber, Reinraumerrichter undLebensmitteltechnolgien erfüllen.Unterrichtssprache: Deutsch (Englisch bei Bedarf)Lehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): VortragAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Anwesenheit, Mitarbeit bei Präsenz- und E-LearningaktivitätenBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): schriftlich, ProjektarbeitZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird zu Beginn bekannt gegebenOnline-Unterlagen: über E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 42


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Lebensmittel Hygienic DesignLV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 2Angeboten im Semester: 3/4Vortragende/r: Dirk NikoleiskiOrganisation: nach VereinbarungStellung im Studienplan: Pflichtfach - Wahlfach XECTS-Credits: 3Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Normen und Standards; hygienische Gestaltungsprinzipien für Apparate, Bauteile undProzessumfeld; Anwendung von hygienischen Gestaltungsgrundsätzen in der Projektarbeit,Praktische Übungen.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): grundlegendes technischesVerständnisZiel:Vermittlung von Grundlagen des Hygienic DesignUnterrichtssprache: Deutsch (Englisch bei Bedarf)Lehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): VortragAngaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Anwesenheit, Mitarbeit bei Präsenz- und E-LearningaktivitätenBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema):Zusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird zu Beginn bekannt gegebenOnline-Unterlagen: über E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 43


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Vertiefung SimulationLV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 2Angeboten im Semester: 3/4Vortragende/r: DI Dr. Daniele SuzziOrganisation: nach VereinbarungStellung im Studienplan: Pflichtfach - Wahlfach XECTS-Credits: 3Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Schwerpunkt der Vorlesung ist die Vertiefung der Kenntnisse zur numerischenBeschreibung von Ein- und Mehrphasenströmungen in technisch relevantenIndustrieanwendungen. Als Schwerpunkt werden Anwendungen aus der Reinraumtechnikvorgestellt. Moderne Ansätze wie Lattice Boltzmann Method (LBM), Smooth ParticleHydrodynamics (SPH) oder Discrete Element Method (DEM) werden mathematischpräsentiert und bezüglich Stärken sowie Schwächen analysiert.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): LV "Einführung in die Simulation"Ziel:Vertiefung des Wissen aus der Vorlesung "Einführung in die Simulation" und Demonstrationaktueller Simulationstrends sowie einige SimulationsbeispieleUnterrichtssprache: Deutsch/EnglischLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen):Angaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Anwesenheit, Mitarbeit bei Präsenz- und E-LearningaktivitätenBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema): Mündliche Prüfung undHausaufgabenZusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird zu Beginn bekannt gegebenOnline-Unterlagen: über E-Learning-PlattformWeitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 44


Allgemeine Angaben:Titel der LV: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten 2LV-Nummer:Art der LV: VOSemesterstunden: 0,3Angeboten im Semester: 4Vortragende/r: Dr. Christoph KutscheraOrganisation: IPPT, TU GrazStellung im Studienplan: Pflichtfach X - Wahlfach ECTS-Credits: 0,5Angaben zur Abhaltung:Inhalt:Die LV umfasst die Vermittlung von Kenntnissen zur Verfassung einer Masterarbeit sowieStrategien zur effizienten Literaturrecherche. Hierbei stellt die Literaturrecherche denzentralen Teil der LV dar; online Datenbanken, Literatursuchmaschinen.Inhaltliche Voraussetzungen (erwartete Kenntnisse): KeineZiel:Nach dem Besuch der LV sollen die Studierenden in der Lage sein, selbstständigwissenschaftliche Konzepte zu erstellen und diese im Rahmen einer Masterarbeitaufzeigen.Unterrichtssprache: DeutschLehr- und Lernmethode (Vermittlung der Kompetenzen): Frontalvorlesung mit medialerUnterstützung; s Die aktive Mitarbeit der Studierenden an der Erarbeitung des Lehrstoffessteht im Vordergrund.Angaben zur Prüfung:Voraussetzungen: Regelmäßiger Besuch der LehrveranstaltungBeurteilungsschema (Bewertungsmethode, Prüfungsschema):Zusatzinformationen:Empfohlene Fachliteratur: wird ausgegebenOnline-Unterlagen: Die Vermittlung der LV-Unterlagen basiert auf E-Learning.Weitere Informationen (Anmerkungen):ULG „Reinraumtechnik, Master of Engineering (MEng)“ _Änderung 2012 23.01.2012 45

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine