Wirtschaftliche Förderung

stadt.dessau.de

Wirtschaftliche Förderung

Allgemeine WirtschaftspolitikWirtschaftliche FörderungHilfen für Investitionen und Innovationen


Text und RedaktionBundesministerium für Wirtschaftund TechnologieÖffentlichkeitsarbeitProduktionPRpetuum GmbH, MünchenDruckSilber Druck oHG, NiestetalBildnachweisBMWi (Titel, S. 17, 31, 42), DigitalStock – C. Steiner (S. 98),DigitalStock – A. Pollok (S. 5), MEV (S. 21, 44, 64, 67, 82, 91, 94)HerausgeberBundesministerium für Wirtschaftund TechnologieÖffentlichkeitsarbeit11019 Berlinwww.bmwi.deDas Bundesministerium für Wirtschaft und Technologieist mit dem audit berufundfamilie ® fürseine familienfreundliche Personalpolitik aus -gezeichnet worden. Das Zertifikat wird von derberufundfamilie gGmbH, einer Initiative derGemeinnützigen Hertie-Stiftung, verliehen.StandMärz 2009Alle die in dieser Broschüre bereit gestellten Informationen wurdenvom BMWi sorgfältig zusammengestellt. Für Richtigkeit, Vollständigkeitund Aktualität kann das BMWi keine Gewähr übernehmen. Diebereit gestellten Informationen stellen keine individuelle Beratungdar und können diese nicht ersetzen.


3Inhalt2. Kredite/Beteiligungskapital für innovative Unternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57– ERP-Startfonds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57– High-Tech Gründerfonds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58– EIF-/ERP-Dachfonds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59– ERP-Innovationsprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60G. Chancen- und Beteiligungskapital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64– ERP-Beteiligungsprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64– KfW-Risikokapitalprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65– Eigenkapital für den breiten Mittelstand: KfW-Genussrechtsprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66H. Messen, Außenwirtschaftliche Hilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 671. Messebeteiligungen, Export . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67– Auslandsmesseprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67– Förderung der Teilnahme junger innovativer Unternehmenan internationalen Leitmessen in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67– Vermarktungshilfeprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69– ERP-Exportfinanzierungsprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70– Exportkreditgarantien (Hermesdeckungen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 712. Auslandsinvestitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75– Investitionsgarantien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75– KfW-Unternehmerkredit – Ausland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75– PPP – Public Private Partnership . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77– Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78– Ungebundene Finanzkreditgarantien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 793. Exportförderung Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz-Technologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80– Exportinitiative Erneuerbare Energien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80– Exportinitiative Energieeffizienz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81I. Schulung, Beratung, Qualifizierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82– Unternehmensberatung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Freie Berufe . . . . . . . . . . . . . . . . 82– Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen sowie Workshops . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84– Innovationsmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85– Gründercoaching Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86– Runder Tisch der KfW Mittelstandsbank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88– Turn-Around-Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89– Förderung der Beratung von KMU zur rentablen Verbesserung der Materialeffizienz (VerMat) . . . . . . . . . . . 90J. Arbeitsmarktpolitische Hilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91– Eingliederungszuschüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91– Gründungszuschuss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92– Einstiegsgeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93– Zuschuss für Gründungen aus der Arbeitslosigkeit im Gründercoaching . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93K. Infrastruktur, Wohnungsbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94– Kommunal Investieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94– KfW-Investitionskredit Kommunen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95– Energieeffizient Sanieren – Kommunen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96L. Service..................................................................................... 98Fachbegriffe kurz und bündig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103Förderdatenbank des Bundes: www.foerderdatenbank.de . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105Adressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106– Information und Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106– Länderwirtschaftsministerien, Senatsverwaltungen sowie Landeswirtschaftsförderungsgesellschaften . . . . 109– Investitionsbanken und Förderinstitute der Bundesländer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110– Bürgschaftsbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111– Internetadressen (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112BestellfaxFragebogen


4VorwortDie umfangreichen Angebote des Bundes zur Förderungder Wirtschaft, insbesondere für den Mittelstand,für Technologie und Innovationen, für Klimaschutzund Energieeinsparung, für die Infrastrukturund für Auslandsaktivitäten sind sehr vielfältig. DieAngebote wurden im Rahmen der KonjunkturprogrammeI und II der Bundesregierung nochmals verbessertund ausgeweitet.Mit der vorliegenden, aktualisierten Broschüre„Wirtschaftliche Förderung“ und der Internet-Förderdatenbank(www.foerderdatenbank.de) bietet dasBundesministerium für Wirtschaft und Technologieder gesamten Wirtschaft und allen anderen Interessiertenweiterhin Orientierungshilfen in der Förderlandschaft.Die Broschüre und die Förderdatenbankinformieren ausführlich über die zahlreichen Fördermöglichkeiten,über die Antragswege und über denKreis der Ansprechpartner.Um die Kreditversorgung der Wirtschaft, insbesonderebei Engpässen im Bereich der Banken zusichern, wurden mit dem „Wirtschaftsfonds Deutschland“die Finanzierungsmöglichkeiten durch neue,spezielle Kreditangebote mit maßgeblichen Haftungsfreistellungenfür die finanzierenden Hausbankenund durch die Verbesserung und Verstärkung derBürgschaftsprogramme angereichert. Den zusätzlichenund verbesserten Angeboten der KonjunkturprogrammeI und II und des „WirtschaftsfondsDeutschland“ wurde am Anfang der Broschüre ein besondererAbschnitt gewidmet.Zur Förderung von Existenzgründungen und fürmittelständische Unternehmen besteht darüber hinausunverändert das bewährte Programmangebot fürFinanzierungen und Beratungen. Kleine Unternehmenerhalten bei den ERP- und den KfW-Programmenbesondere Vergünstigungen.Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie,März 2009


5A. Konjunkturpakete I und IIWirtschaft kurzfristig stärkenUm einem Übergreifen der Finanzmarktkrise undder internationalen Konjunkturabschwächung aufdie gesamte Wirtschaft so weit wie möglich entgegenzuwirken,hat die Bundesregierung eineReihe von Maßnahmen beschlossen. Gleichzeitiggeht es darum, die Krise kurzfristig zu meisternund die Perspektiven für die wirtschaftliche Entwicklunglangfristig zu verbessern. Deutschlandsoll aus der Krise stärker herauskommen, als eshineingegangen ist. Im Mittelpunkt stehen der Erhaltder Arbeitsplätze und die Investitionsfähigkeitder Betriebe. Die Maßnahmen erhöhen dieInvestitionen in Zukunftsbereiche, vor allem inBildung. Sie fördern die Qualifizierung der Arbeitnehmernoch stärker und entlasten langfristigPrivathaushalte und Betriebe.Die einzelnen Maßnahmen sind in den KonjunkturpaketenI (Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung)und II (Pakt für Beschäftigung und Stabilitätin Deutschland) gebündelt.Zusammengefasst verfolgen sie die folgendenZiele:3 Bürger entlasten3 Infrastruktur verbessern3 Wirtschaftsfonds Deutschland3 Innovationen fördern3 Arbeitsplätze erhalten3 Absatz steigern3 Nachhaltige Finanzpolitik fortschreibenBei den Einzelmaßnahmen, die sich auf bestehendeund fortdauernde wirtschaftliche Förderungenbe ziehen, wird auf die Darstellung der betreffendenFörderprogramme in diese Broschüre verwiesen.Konkrete Förderprogramme, die im Rahmen der Maß -nahmenpakete allerdings nur zeitlich begrenzt angebotenwerden, sind in diesem ersten Kapitel genauerskizziert.Bürger entlastenSteuer- und Abgabenentlastungen von insgesamt rund18 Mrd. Euro stabilisieren den Konsum und verbessernzugleich die Anreize für Beschäftigung und Investitionen.Durch:3 Anhebung des Steuer-Grundfreibetrags um insgesamt340 Euro und die Absenkung des Eingangssteuersatzesvon 15 auf 14 Prozent3 Reduzierung des Beitragssatzes zur gesetzlichenKrankenversicherung um 0,6 Prozent3 Einmalige Sonderzahlung für Kinder von 100 Euroim Jahr 2009. Die Regelsätze für Kinder vonEmpfängern von ALG II werden stärker differenziertund für 6- bis 13-Jährige erhöhtDegressive Abschreibung fürbewegliche Wirtschaftsgüterdes AnlagevermögensWas?Die aktuelle Verunsicherung auf den Märkten führtdazu, dass Unternehmen Investitionen zurückstellen.Um Investitionsanreize zu schaffen, hat die Bundes -


6 Wirtschaft kurzfristig stärkenregierung eine degressive Abschreibung für beweg -liche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens in Höhevon 25 Prozent eingeführt. Unternehmen können fürdiese Wirtschaftsgüter in den ersten Jahren höhere Abschreibungsbeträgeals in späteren Jahren geltendmachen. Dies mindert den steuerpflichtigen Gewinnund damit die Steuerlast des Unternehmens vor allemin der ers ten Jahren.Für wen?Die degressive Abschreibung ist allen Unternehmenmöglich.Wie?Die Regelung zur degressiven Abschreibung ist auf dieJahre 2009 und 2010 befristet. Die maximale Höhe derAbschreibung beträgt 25 Prozent.Wo?Weitere Informationen erteilen Finanzämter undSteuerberater.bzw. der Ersatzwirtschaftswert entscheidend. Er darfnicht mehr als 175.000 Euro betragen.Wie?Sonderabschreibungen können in Höhe von 20 Prozentfür ein Wirtschaftsgut in Anspruch genommenwerden, und zwar in dem Jahr, in dem es angeschafftoder hergestellt wird. Alternativ kann diese 20-prozentigeAbschreibung über einen 5-Jahreszeitraumverteilt werden.Die Sonderabschreibung und die degressive Abschreibunglassen sich parallel nutzen. Das bedeutet,dass kleinere und mittlere Unternehmen im erstenJahr Wirtschaftsgüter bis zu 45 Prozent abschreibenkönnen.Die Regelung ist auf die Jahre 2009 und 2010befristet.Wo?Weitere Informationen erteilen Finanzämter undSteuerberater.Sonderabschreibungen für kleinereund mittlere UnternehmenWas?Die Bundesregierung hat die Möglichkeit von Sonderabschreibungenerweitert. Die Maßnahme hilft, dieLiquidität und Eigenkapitalbildung kleiner und mittlererUnternehmen zu unterstützen. Sie stärkt damitderen Investitions- und Innovationskraft.Erhöhte Absetzbarkeit vonHandwerkerleistungenWas?Handwerkerleistungen für Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmenkönnen künftig in größeremUmfang steuerlich geltend gemacht werden. Zielder Maßnahme ist, die Auftragslage im Handwerk zustabilisieren und zu stärken. Darüber hinaus senkt siedie Anreize für Schwarzarbeit und entlastet die privatenHaushalte.Für wen?Sonderabschreibungen sind für kleinere und mittlereUnternehmen möglich. Antragsberechtigt sind bilanzierendeUnternehmen, deren Betriebsvermögen335.000 Euro nicht übersteigt. Für Unternehmen, diekeine Bilanz aufstellen (so genannte „Einnahme-Überschuss-Rechner“),ist der Gewinn maßgeblich. DieGrenze liegt hier bei 200.000 Euro. Bei Betrieben derLand- und Forstwirtschaft ist der WirtschaftswertFür wen?Die erhöhte Absetzbarkeit von Handwerkerleistungensteht allen Privatpersonen offen.Wie?Bisher konnten 20 Prozent der Kosten, allerdings maximal600 Euro von der Steuerschuld abgesetzt werden.Ab 2009 hat sich die Höchstgrenze auf 1.200 Euro


8 Wirtschaft kurzfristig stärkendie Bundesregierung Anreize für die vorzeitige Umsetzungvon kommunalen Investitionen und besondersfür die schnelle Auflösung des vorhandenen Investitionsstausbereits in Planung befindlicher Projekte.Weitere Informationen3 KfW-Programm „Kommunal Investieren(s. Seite 94)3 KfW-Programm „Sozial Investieren – EnergetischeGebäudesanierung“ (s. Seite 41)Erhöhung GemeinschaftsaufgabeRegionale Wirtschaftsstruktur(GRW)Die Bundesregierung erhöht die Finanzmittel für dieGemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalenWirtschaftsstruktur“. Die Gemeinschaftsaufgabe fördertin erster Linie gewerbliche Investitionen sowiewirtschaftsnahe Infrastrukturinvestitionen der Kommunen.Im Jahr 2009 stellt der Bund den Ländern imRahmen eines Sonderprogramms einmalig 200 Mio.Euro zusätzlich zur Verfügung. Damit will er in strukturschwachenRegionen zusätzliche Investitionen anstoßenund die regionalen Wachstumskräfte stärken.Weitere Informationen:3 GRW – Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur(s. Seite 23)WirtschaftsfondsDeutschlandUm die Finanzierung von Investitionen und Betriebsmittelnvon Unternehmen in der gegenwärtig konjunkturellangespannten Situation bei gleichzeitig zögerndemBankenverhalten zu sichern, hat die Bun des -regierung ein 115 Milliarden Euro starkes Kredit- undBürgschaftsprogramm aufgelegt. Dieses Programmbeinhaltet3 Kreditprogramme für mittelständische und großeUnternehmen, auch für Projekt- und Konsortial -finanzierungen3 Verbesserung der bestehenden Bürgschaftsinstrumente(s. Seite 10)3 Verbesserung der Exportkreditgarantien des Bundes(„Hermesdeckungen“) (s. Seite 71)KfW-Sonderprogramm –Mittelständische UnternehmenWas?Das KfW-Sonderprogramm – Mittelständische Unternehmensoll die Kreditversorgung der Wirtschaft,insbesondere der mittelständischen Unternehmensichern. Gefördert werden3 Investitionen, die einer mittel- und langfristigenMittelbereitstellung bedürfen und einennachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg erwartenlassen und ProjektfinanzierungenPraxistipp: KfW-Sonderprogramm – MittelständischeUnternehmen3 Jahresumsatz bis 500 Mio. Euro3 Kredithöchstbetrag 50 Mio. EuroUnternehmen stellt KfW-Kreditantragbei der Hausbankå å åHausbank reicht Antrag bei der KfW einå å åKfW prüft Kreditantrag. KfW erteiltZusage an Hausbankå å åHausbank gibt Zusage des KfW-Kreditesan das UnternehmenFinanzierungsbeispielInvestitionsvolumen25 Mio. EuroFinanzierungsbedarf20 Mio. EuroEigenmittel5 Mio. EuroKfW gibt Kreditzusage von 20 Mio. Euro mit Haftungs -freistellung für die Hausbank von 90 Prozent.Liquiditätslücke15 Mio. EuroFinanzierungsbedarf15 Mio. EuroKfW gibt Kreditzusage-Betriebsmittelvariante von15 Mio. Euro mit Haftungsfreistellung für die Hausbankvon 60 Prozent.O


9O3 Betriebsmittel einschließlich Warenlager sowiesonstiger LiquiditätsbedarfFür wen?Antragsberechtigt sind in- und ausländische Unternehmender gewerblichen Wirtschaft, die sich mehrheitlichin Privatbesitz befinden und deren Gruppenumsatzi. d. R. 500 Mio. Euro nicht überschreitet, sowieAngehörige der Freien Berufe.Wie?Darlehen: Die Förderung erfolgt in Form eines Darlehens.Die Höchstsumme beträgt 50 Mio. Euro pro Vorhaben.Damit können bis zu 100 Prozent der förderfähigenIn vestitionskosten bzw. Betriebsmittel finanziert werden.Haftungsfreistellung: Für die Finanzierung vonInvestitionen kann eine Haftungsfreistellung des durchleitendenKreditinstituts von 90 Prozent und für die Finanzierungvon Betriebsmitteln eine Haftungsfreistellungvon 60 Prozent beantragt werden.Praxistipp: KfW-Sonderprogramm fürGroße Unternehmen3 Jahresumsatz über 500 Mio. Euro3 Kredithöchstbetrag 300 Mio. EuroUnternehmen stellt KfW-Kreditantragbei der Hausbankå å åHausbank reicht Antrag bei der KfW einå å åKfW prüft Kreditantrag.KfW erteilt Zusage an Hausbankå å åHausbank gibt Zusage des KfW-Kredits andas UnternehmenFinanzierungsbeispielInvestitionsvolumen200 Mio. EuroFinanzierungsbedarf200 Mio. EuroKfW gibt Kreditzusage von 200 Mio. Euro mit Haftungsfreistellungfür die Hausbank von 70 ProzentBilanzfinanzierungFinanzierungsbedarf90 Mio. Euro90 Mio. EuroKfW gibt Kreditzusage-Betriebsmittelvariante von90 Mio. Euro mit Haftungsfreistellung für die Hausbankvon 50 Prozent.Frist: Das KfW-Sonderprogramm – MittelständischeUnternehmen ist zeitlich befristet bis Ende 2010.Wo?Anträge sind vor Beginn der Investitionsmaßnahmebei der Hausbank (Bank oder Sparkasse) zu stellen.Die Hausbank leitet bei positiver Beurteilung der Erfolgsaussichtendie Antragsunterlagen an die KfW-Mittelstandsbank weiter, die im Auftrag der Bundesregierungfür die Durchführung des Programms verantwortlichist.KfW-Sonderprogramm – GroßeUnternehmenWas?Mit dem KfW-Sonderprogramm – Große Un ter neh -men soll die Kreditversorgung von Großunternehmensichergestellt werden. Gefördert werden3 Investitionen, die einer mittel- und langfristigenMittelbereitstellung bedürfen und einen nachhaltigenwirtschaftlichen Erfolg erwarten lassenund Projektfinanzierungen3 Betriebsmittel einschließlich Warenlager sowiesonstiger Liquiditätsbedarf3 Möglich ist auch eine so genannte Bilanzfinanzierung,d.h. eine Finanzierung ohne konkretenVerwendungszweck (Grund: bei großen Unternehmenkann von einer vorhabensbezogenenFinanzierung abgesehen werden).Für wen?Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichenWirtschaft mit einem Jahresumsatz von über500 Mio. Euro.Wie?Darlehen: Die Förderung erfolgt in Form eines Dar -lehens. Die Höchstsumme beträgt 300 Mio. Euro, bei Projektfinanzierungen200 Mio. Euro pro Vorhaben. Damitkönnen bis zu 100 Prozent der förderfähigen Investitionskostenbzw. Betriebsmittel finanziert werden.Haftungsfreistellung: Für eine BetriebsmitteloderBilanzfinanzierung kann eine Haftungsfreistel-


10 Wirtschaft kurzfristig stärkenOlung des durchleitenden Kreditinstituts von 50 Prozent,bei einer Investitionsfinanzierung von 70 Prozentbeantragt werden.Frist: Das KfW-Sonderprogramm – Große Un ter -neh men ist zeitlich befristet bis Ende 2010.Wo?Anträge sind vor Beginn der Investitionsmaßnahme beider Hausbank (Bank oder Sparkasse) zu stellen. Die Hausbankleitet bei positiver Beurteilung der Erfolgsaussichtendie Antragsunterlagen an die KfW-Mittelstandsbankweiter, die im Auftrag der Bundesregierung fürdie Durchführung des Programms verantwortlich ist.Parallelfinanzierung mit der KfWals KonsortialpartnerPraxistipp: KfW Konsortialkredite3 Jahresumsatz über 500 Mio. Euro3 Kredithöchstbetrag 200 Mio. EuroUnternehmen und Konsortialbankenstellen Antrag bei der KfWå å åKfW prüft Kreditantrag. KfW gibt Zusagedes Kredits an das Unternehmen in Höhevon max. 50 Prozent der GesamtfinanzierungFinanzierungsbeispielFinanzierungsbedarfFinanzierung der KonsortialbankenVon der KfW zu finanzieren300 Mio. Euro150 Mio. Euro150 Mio. EuroKfW gewährt dem Unternehmen einen Konsortialkreditvon 150 Mio. Euro.Was?Großunternehmen werden heute in der Regel vonmehreren Banken (Bankenkonsortien) finanziert, damitsich das Risiko auf mehrere Partner verteilt. Derzeitist es allerdings vielfach schwer, eine ausreichendeAnzahl von Banken für solche Konsortien zu gewinnen.Die KfW beteiligt sich zu gleichen Konditionenwie die übrigen Partner-Banken an der Finanzierungdes Unternehmens, maximal in Höhe von50 Prozent der Gesamtfinanzierung.Für wen?Antragsberechtigt sind Unternehmen mit einem Jahresumsatzüber 500 Mio. Euro.Wie?Das Volumen der KfW soll pro Konsortialfinanzierungmaximal 200 Mio. Euro betragen.Wo?Anträge auf eine Parallelfinanzierung mit der KfW alsKonsortialpartner müssen bei der Hausbank (Bankoder Sparkasse) gestellt werden, welche die gesamteFinanzierung als Konsortialführerin auch abwickelt.Auskünfte erteilen die Kreditinstitute bzw. die KfWFörderbank.Bessere Nutzung und Ausweitungdes bestehenden inländischenBürgschaftsinstrumentariumsUm den für die Unternehmen aus der Konjunkturlageund durch die Finanzmarktkrise entstandenen Erschwernissenbei der Finanzierung zu begegnen undum ihnen den Zugang zu Bankkrediten wieder zu erleichtern,hat die Bundesregierung ein Bürgschaftsprogrammpaketverabschiedet. Dieses Programm giltbis zum 31.12.2010. Der Bund wird in diesem Zeitraumdie bisheriger Bürgschaftsinstrumente verbessern, dieBürgschaftsbanken beim Risiko für Investitions- undBetriebsmittelfinanzierungen deutlich stärker als bisherentlasten und sich an den Bürgschaften der Länderbeteiligen und den Länderanteil bei Bundesbürgschaftenreduzieren. Dadurch werden wichtige Beiträgegeleistet, die Versorgung der Un ternehmenmit Finanzierungsmitteln zu verbessern.3 Entlastung der BürgschaftsbankenDas bestehende Eigenobligo der Bürgschaftsbankenwird bis Ende 2010 um zehn Prozent reduziert. Hierzuerhöht der Bund seinen Rückbürgschaftsanteil. DerHöchstbetrag für Bürgschaften der Bürgschaftsbankenwird auf zwei Millionen Euro erhöht.


113 Entlastung der LänderBei Bürgschaften der Länder beteiligt sich der Bundnunmehr mit 50 Prozent.3 GroßbürgschaftenBei Großbürgschaften gilt bis Ende 2010 eine Risikoteilungfür Großbürgschaften zwischen Bund undLändern im Verhältnis 50 zu 50.Weitere Informationen:3 Bürgschaften der Bürgschaftsbanken (s. Seite 42)3 Bürgschaften des Bundes und der Länder(s. Seite 42)Ausweitung der bundesgedecktenExportfinanzierungDie deutsche Exportwirtschaft leistet einen wesentlichenBeitrag zur Beschäftigungssicherung inDeutschland und bedarf angesichts ihrer derzeit zumTeil gravierenden Finanzierungsschwierigkeiten besondererUnterstützung.In diesem Zusammenhang hat die Bundesregierungverschiedene Maßnahmen beschlossen, die dieHärten für die deutsche Exportwirtschaft abfedernsollen.OPraxistipp: Finanzierung mit Hilfe derBürgschaftsbanken3 Bürgschaften bis 2 Mio. EuroUnternehmen stellt Kreditantragbei der Hausbankå å åBank reicht Bürgschaftsantragbei der Bürgschaftsbank einå å åBürgschaftsbank prüft den Antrag underteilt der Hausbank die Bürgschaftszusageå å åBank gibt nach Erhalt der Bürgschaftszusagedie Kreditzusage an das UnternehmenPraxistipp: Finanzierung mit Hilfe vonLänderbürgschaften3 Bürgschaften bis 10 Mio. Euro neue Bundesländer3 Bürgschaften bis 50 Mio. Euro alte BundesländerUnternehmen stellt Kreditantragbei der Hausbankå å åHausbank reicht Bürgschaftsantrag beimMandatar des Landes ein, das Land entscheidetüber den Bürgschaftsantragå å åNach Erhalt der Landesbürgschaft gibt dieHausbank die Kreditzusage an das UnternehmenFinanzierungsbeispielOInvestitionsvolumenFinanzierungsbedarfEigenmittelFinanzierungsbeispiel1,5 Mio. Euro1,0 Mio. Euro0,5 Mio. EuroDie Hausbank benötigt zur Absicherung eines Kredits von1,0 Mio. Euro eine Bürgschaft der Bürgschaftsbank von0,8 Mio. Euro. Die Bürgschaftsbank stellt der Hausbankeine 80-prozentige Bürgschaft, das sind 0,64 Mio. Euro,zur Verfügung.InvestitionsvolumenBetriebsmittelbedarfFinanzierungsbedarf1,2 Mio. Euro0,6 Mio. Euro1,8 Mio. Euro3 Unternehmen aus den neuen BundesländernInvestitionsvolumen6 Mio. EuroBetriebsmittelbedarf2 Mio. EuroFinanzierungsbedarf8 Mio. EuroDie Hausbank benötigt zur Absicherung eines Kredits von8 Mio. Euro eine Bürgschaft des Landes von 6 Mio. Euro.Das Land gewährt der Hausbank mit Beteiligung desBundes (Risikoverteilung je zur Hälfte) eine 80-prozentigeBürgschaft, das sind 4,8 Mio. Euro.3 Unternehmen aus den alten BundesländernInvestitionsvolumen25 Mio. EuroWarenlager5 Mio. EuroFinanzierungsbedarf30 Mio. EuroDie Hausbank benötigt zur Absicherung eines Kredits von1,8 Mio. Euro eine Bürgschaft der Bürgschaftsbank von1,5 Mio. Euro. Die Bürgschaftsbank stellt der Hausbankeine 80-prozentige Bürgschaft, das sind 1,2 Mio. Euro, zurVer fügung.Die Hausbank benötigt zur Absicherung eines Kredits von30 Mio. Euro eine Bürgschaft des Landes von 20 Mio. Euro.Das Land gewährt der Hausbank mit Beteiligung desBundes (Risikoverteilung je zur Hälfte) eine 80-prozentigeBürgschaft, das sind 16 Mio. Euro.


12 Wirtschaft kurzfristig stärkenODiese Maßnahmen umfassen insbesondere dieOptimierung verschiedener Produkte der Exportkreditgarantiendes Bundes („Hermesdeckungen“). DieseProduktanpassungen sind eine Reaktion der Bundesregierungauf die internationale Finanzkrise und geltendaher befristet bis Ende 2010.Weitere Informationen:3 ERP-Exportfinanzierungsprogramm (s. Seite 70)3 Exportkreditgarantien (Hermesdeckungen)(s. Seite 71)Praxistipp: Finanzierung mit Hilfe vonBundesbürgschaften3 Bürgschaften ab 10 Mio. Euro neue Bundesländer3 Bürgschaften ab 50 Mio. Euro alte BundesländerUnternehmen stellt Kreditantragbei der Hausbankå å åHausbank reicht Bürgschaftsantrag beimMandatar des Bundes ein, Bund und Landentscheiden über den Bürgschaftsantragå å åNach Erhalt der Bundesbürgschaft gibt dieHausbank die Kreditzusage an das UnternehmenFinanzierungsbeispiel3 Unternehmen aus den neuen BundesländernInvestitionsvolumen12 Mio. EuroPatente/Lizenzen4 Mio. EuroFinanzierungsbedarf16 Mio. EuroDie Hausbank benötigt zur Absicherung eines Kredits von16 Mio. Euro eine Bundesbürgschaft von 14 Mio. Euro. DerBund übernimmt mit Beteiligung des Landes (Risikoverteilungje zur Hälfte) eine 80-prozentige Bürgschaft, dassind 11,2 Mio. Euro.3 Unternehmen aus den alten BundesländernInvestitionsvolumen60 Mio. EuroFirmenkauf30 Mio. EuroEigenmittel10 Mio. EuroFinanzierungsbedarf80 Mio. EuroDie Hausbank benötigt zur Absicherung eines Kredits von80 Mio. Euro eine Bundesbürgschaft von 70 Mio. Euro.Der Bund übernimmt mit Beteiligung des Landes (Risikoverteilungje zur Hälfte) eine 75-prozentige Bürgschaft,das sind 60 Mio. Euro.Innovationen fördernUm insbesondere auch in schwierigeren Zeiten Innovationenund Energieeffizienz zu fördern, werden diebisherigen Maßnahmen im Bereich der Innovationsförderungund -umsetzung deutlich verstärkt.Durch:3 Ausweitung der Mittel des ERP-Innovationsprogrammszum Transfer von innovativen Ideen inProdukte3 Umsetzung von Forschungsergebnissen aus demEnergiebereich mit Hilfe spezieller Finanzierungsangebotein Form von „Leuchtturmprojekten“3 Aufstockung des vorhandenen Angebots zur Bereitstellungvon Beteiligungskapital für junge innovativeUnternehmen durch den ERP-Startfonds.Dies soll vor allem dazu genutzt werden, Anschlussfinanzierungensicherzustellen3 Erhöhung der Mittel des ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogrammszur Steigerung der Energieeffizienzin kleinen und mittleren Unternehmen.Es soll über geförderte Energieberatungensowie die Bereitstellung zinsgünstiger Darlehendie Umsetzung von Maßnahmen zum rationellenEnergieeinsatz anregen und beschleunigen.3 Weitere Informationen:– ERP-Innovationsprogramm (s. Seite 60)– ERP-Startfonds (s. Seite 57)– ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm(s. Seite 31)3 Ausbau der Innovationskraft des Mittelstandesausbauen. Das Zentrale InnovationsprogrammMittelstand (ZIM) fördert Forschungs- und Entwicklungsvorhabendes Mittelstandes. Die Förderungsoll den Unternehmen helfen, sich mit neuenProdukten und Verfahren im künftigen internationalenWettbewerb zu behaupten. Bislangwaren Einzelprojekte nur in Ostdeutschland undnur Unternehmen bis 250 Beschäftigte in die Förderungeinbezogen. Um den in der Wirtschaftskrisegewachsenen Finanzierungsbedarf für Forschungs-und Entwicklungsvorhaben des Mittelstandeszu decken, werden in den Jahren 2009und 2010 auch


13– einzelbetriebliche FuE-Vorhaben von westdeutschenUnternehmen und– auch größere Unternehmen bis 1.000 Beschäftigtein Ost- und Westdeutschland gefördert.Zu diesem Zweck wird ein zusätzliches Haushaltsvolumenvon 900 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.Mit diesen Mitteln können in den Jahren 2009 und2010 etwa 7.000 Vorhaben gefördert werden.Weitere Informationen:Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)(s. Seite 44)Arbeitsplätze sichernEine verstärkte aktive Arbeitsmarktpolitik sichertArbeitsplätze durch3 mehr Angebote zur Qualifizierung und Weiterbildung3 Einrichtung von 5.000 zusätzlichen Vermittlerstellen,um die Vermittlung von Arbeitnehmerinnenund Arbeitnehmern verbessern, die sich inder Kündigungsphase befinden (Job-to-Job-Vermittlung).Ziel der Maßnahme ist es, ihnen möglichstfrühzeitig – also am besten noch vor Eintrittin die Arbeitslosigkeit – ein qualifiziertes Vermittlungsgesprächanzubieten3 eine attraktivere Regelung des Kurzarbeitergelds3 Festschreibung des Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherungbis Ende 2010 auf 2,8 Prozent3 Qualifizierung und Weiterbildung fürBeschäftigteDurch finanzielle Unterstützung der Bundesagenturfür Arbeit und mit Mitteln aus dem EuropäischenSozialfonds können Unternehmen ihre Mitarbeiterinnenund Mitarbeiter fortbilden und qualifizieren. DieBun desagentur für Arbeit bietet unterschiedliche, aufdie jeweilige Zielgruppe zugeschnittene Förderprogrammean und beteiligt sich an den Weiterbildungskosten.3 Fördermöglichkeiten für BeschäftigteDas bisher auf die Zielgruppen „Ungelernte undältere Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen“ausgelegte Programm WeGebAU der Bundesagenturfür Arbeit hat zum Ziel, diesen BeschäftigtenWeiterbildungen durch Förderleistungen zu ermöglichen– und zwar bevor Kurzarbeit und Entlassungenein Thema werden. Ziel ist es, durch Qualifizierungsmaßnahmendie beruflichen Kompetenzen der Beschäftigtenzu erhöhen und auf diese Weise auf längereSicht Entlassungen zu verhindern.Neu ist in 2009 und 2010: Im Rahmen von WeGeb -AU können zukünftig Qualifizierungskosten für alleBeschäftigten unabhängig von Alter und Betriebsgrößeübernommen werden. Dies gilt für Mitarbeiterinnenund Mitarbeiter, deren Berufsabschluss oder mit öffentlichenMitteln geförderte Weiterbildung vier Jahre oderlänger zurückliegt.Zusätzlich stellt die Bundesagentur für Arbeit inden Jahren 2009 und 2010 für die Wiedereinstellungvon Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in derLeiharbeit Zuschüsse zur Qualifizierung aus ihremHaushalt zur Verfügung. Auch hier werden die notwendigenQualifizierungskosten übernommen.3 Fördermöglichkeiten für Beschäftigtein KurzarbeitIn den Jahren 2009 und 2010 können alle in Kurzarbeitbefindlichen Beschäftigten von ihren Arbeitgebernweiterqualifiziert werden. Die Bundesagenturbeteiligt sich in diesem Fall nicht nur an den Weiterbildungskosten.Auf Antrag des Arbeitgebers könnensogar die vollen Sozialversicherungsbeiträge für dieZeiten der Qualifizierung während der Kurzarbeit erstattetwerden.Bereits Ende 2008 wurde die Möglichkeit geschaffen,dass auch für Bezieherinnen und Bezieher vonkonjunkturellem Kurzarbeitergeld und von Saison-Kurzarbeitergeld die Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmengefördert werden kann.Bisher galt dies nur für Bezieherinnen und Beziehervon Transferkurzarbeitergeld. Die Bundesregierunglegt zusammen mit der Bundesagentur für Arbeit hierzufür die Jahre 2009 und 2010 ein vom Europäischen Sozialfonds(ESF) kofinanziertes Programm auf, dessenDurchführung bei der Bundesagentur für Arbeit liegt.


14 Wirtschaft kurzfristig stärkenFür die Unternehmen und ihre Beschäftigen bedeutetdies: Die Bundesagentur für Arbeit beteiligtsich an den Weiterbildungskosten während der Zeitenvon Kurzarbeit. Die konkrete Höhe liegt zwischen25 und 80 Prozent der übernahmefähigen Kosten undrichtet sich nach Art der Qualifizierung, der Betriebsgrößeund der Person der Arbeitnehmerin oder desArbeitnehmers.Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales,www.einsatz-fuer-arbeit.de3 KurzarbeitergeldDas Kurzarbeitergeld ist eine Leistung der Bundesagenturfür Arbeit nach dem Sozialgesetzbuch III. Esermöglicht bei vorübergehendem Arbeitsausfall dieWeiterbeschäftigung von Arbeitnehmerinnen undArbeitnehmern. Neben dem konjunkturell bedingtenKurzarbeitergeld gibt es zum einen das so genannteSaison-Kurzarbeitergeld, das bei saisonalen Arbeitsausfällenim Winter im Baugewerbe gezahlt wird.Darüber hinaus gibt es das Transferkurzarbeitergeld,das im Fall von betrieblichen Restrukturierungsmaßnahmeneingesetzt werden kann.Vorteile für Arbeitgeber3 Durch Vereinbarung von Kurzarbeit bleiben dievon Arbeitsausfällen betroffenen Arbeitnehmer imUnternehmen beschäftigt. Ihre Kompetenzen undihr Know-how gehen dem Betrieb nicht verloren.3 Durch die Weiterbeschäftigung bleiben eingespielteBelegschaften zusammen und die Beschäftigtenstrukturim Betrieb erhalten. Motivation undBetriebstreue der Mitarbeiter werden gefördert,weil der Arbeitgeber versucht, Auftragsrückgängeohne Kündigungen zu lösen.3 Mit Kurzarbeit können kurzfristige Produktionsschwankungenflexibel bewältigt und der Arbeitsausfallden betrieblichen Bedürfnissen angepasstwerden.3 Bei einer Verbesserung der Auftragslage kann dieArbeitszeit sofort erhöht oder zur Vollarbeitszeitübergegangen werden. Die Ausfallzeiten sind dahermeist geringer als bei Entlassungen.3 Mit Hilfe von Kurzarbeit lassen sich arbeitsrechtlicheStreitigkeiten vermeiden.3 Kurzarbeit kann im Vergleich zu EntlassungenKosten sparen. Ein Fortbestand der Arbeitsverhältnissekann günstiger sein als die Kosten fürKündigungen plus späterer Aufwendungen fürEinstellungsverfahren, Einarbeitung und Qualifizierungvon neuen Mitarbeitern.3 Ein Festhalten an den Beschäftigten vermeidetbei verbesserter Auftragslage die Schwierigkeiten,die mit der Rekrutierung neuer Mitarbeiter(Stichwort: Fachkräftemangel) verbunden sind.3 Die Zeit der Kurzarbeit kann für Qualifizierungund Weiterbildung der Beschäftigten genutztwerden. Unternehmen und Betriebe können gestärktaus der Krise hervorgehen und ihre Positionim Wettbewerb mit der Konkurrenz mittelbislangfristig verbessern.Vorteile für Arbeitnehmer3 Der Arbeitsplatz bleibt erhalten. Entlassung undArbeitslosigkeit mit allen negativen Folgen fürdas Einkommen und die Teilhabechancen derBeschäftigten und ihrer Familien können verhindertwerden.3 Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sindweiterhin sozialversicherungspflichtig beschäftigt.Ihnen bleibt eine soziale Absicherung aufhohem Niveau erhalten.3 Da das Arbeitsaufkommen während der Kurz -arbeit meist nicht komplett ausfällt, erzielen dieBeschäftigten weiterhin ein (reduziertes) Erwerbseinkommen.Das Gesamteinkommen aus Arbeitsentgeltund Kurzarbeitergeld liegt meist höher,als das Arbeitslosengeld I.3 Durch die Weiterbeschäftigung können die Beschäftigtenihre Qualifikationen und Kompetenzenerhalten und sogar ausbauen, wenn die Phaseder Kurzarbeit für eine Weiterbildung genutztwird. Die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmenkann von der Bundesagentur für Arbeit gefördertwerden.3 Was ist neu am Kurzarbeitergeld?Neu ab 1. Januar 2009 ist, dass die Bezugsfrist vonkonjunkturellem Kurzarbeitergeld auf 18 Monate verlängertwurde. Die Regelung gilt für alle Beschäftigten,deren Anspruch auf Kurzarbeitergeld bis zum31. Dezember 2009 entsteht; also auch für diejenigen,die bereits im Jahr 2008 mit Kurzarbeit begonnenhaben und dieses 2009 fortsetzen.Im Rahmen des Konjunkturpakets II wurden folgendeweitere Verbesserungen beim Kurzarbeiter-


15geld beschlossen. Sie gelten rückwirkend ab 1. Februar2009:3 Die Agenturen für Arbeit erstatten die Hälfte derBeiträge zur Sozialversicherung, die auf die Kurzarbeitentfallen. Damit werden die Unternehmennoch weiter entlastet. Für Mitarbeiterinnen undMitarbeiter, die sich während der Kurzarbeit weiterbilden,können für diese Zeiten die Beiträge zurSozialversicherung sogar zu 100 Prozent übernommenwerden. Diese Regelungen gelten befristetbis Ende 2010.3 Arbeitszeitkonten müssen vor Bezug von Kurzarbeitergeldnicht erst ins Minus gebracht werden.Diese Regelung gilt befristet bis Ende 2010.3 Ab dem 1. Januar 2008 durchgeführte vorübergehendeÄnderungen der Arbeitszeit aufgrund vonBeschäftigungssicherungsvereinbarungen wirkensich nicht negativ auf die Höhe des Kurzarbeitergeldesaus. Diese Regelung gilt befristet bis Ende2010.3 Die Kurzarbeit kann nun auch uneingeschränktfür Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmerbeantragt werden. Diese Regelung gilt befristetbis Ende 2010.3 Zudem werden Weiterbildungsmaßnahmen fürBeschäftigte während der Kurzarbeit umfangreichgefördert.Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales,www.einsatz-fuer-arbeit.debefreit. Für Fahrzeuge, die die Euro-5- und Euro-6-Norm erfüllen, verlängert sich die Kfz-Steuerbefreiungauf zwei Jahre ab Erstzulassung. DieseMaßnahme soll einen Anreiz für die Anschaffungeines Neuwagens in den kommenden Monatenbieten. Die Kfz-Steuerbefreiung endet in jedemFall am 31. Dezember 2010. Zusätzlich erhaltenalle Bürger, die bereits einen besonders schadstoffarmenPkw fahren, ab dem 1. Januar 2009eine Steuerbefreiung für ein Jahr. Der Pkw mussallerdings seit dem Tag der Erstzulassung nachden Vorschriften der Abgasstufe Euro-5 genehmigtsein3 Umstellung der Kfz-Besteuerung in Abhängigkeitvom Co 2 -Ausstoß. Die neue Kfz-Steuer, die ab Juli2009 in Kraft tritt, betrifft nur Neuwagen. Fürdann bereits zugelassene Pkw ändert sich (zunächst)nichts. Grundsätze der neuen Kfz-Steuer:– Eine geringe Menge von CO 2 -Ausstoß ist fürPkw steuerfrei (2010 und 2011: 120 g/km, 2012und 2013: 110 g/km, ab 2014: 95 g/km).– Für Pkw mit Dieselmotor, die die Euro-6-Abgasvorschrifterfüllen, gibt es eine befristeteSteuerbefreiung– Es gibt eine Mindestbesteuerung für Pkw, diesich an Antriebsart und Hubraum orientiert– Pkw, die nach dem 5.11.2008 zugelassen wordensind, fallen nicht unter die CO 2 -Besteuerung.Pkw, die vor dem 5.11.2008 zugelassenworden sind, werden nach einer Übergangszeitab 2013 in die CO 2 -Besteuerung überführt.Absatz fördernDie großen Automobilunternehmen bilden zusammenmit ihrem Netz von Zulieferern ein weltweit einmaligesTechnologie- und Innovationscluster. Diese Struktursoll erhalten, die Absatzperspektiven der Automobilindustrieverbessert und die Umstellung auf verbrauchs -arme und klimafreundlichere Fahrzeuge beschleunigtwerden.Förderprogramme:Bis Ende 2011 sollen von fünf Ressorts der Bundesregierung(BMWi, BMVBS, BMBF, BMU und BMELV) insgesamt500 Mio. Euro für Förderprogramme undauch KfW-Kredite im Bereich Elektromobilität verausgabtwerden. Die Förderprogramme werden über dasvom Europäischen Rat beschlossene EIB-Programmabgestimmt.Steuerliche Maßnahmen:3 Kraftfahrzeugsteuerbefreiung für neue Personen -kraftwagen. Neue erstmals zugelassene PKW sindfür ein Jahr ab der Erstzulassung von der Kfz-SteuerUmweltprämie:Das Bundeskabinett hat am 27.01.2009 die Richtliniezur Förderung des Absatzes von Personenkraftwagenbeschlossen. Eine Umweltprämie soll den Verkauf


16 Wirtschaft kurzfristig stärkenvon Neu- und Jahreswagen zur raschen Überwindungdes Nachfrageeinbruchs in der Automobilindustriefördern. Des Weiteren kommt die Prämie der Umweltzugute, indem alte Fahrzeuge mit hohen Emissionendem Verkehr entzogen und durch neue, effiziente ersetztwerden.Für wen?Antragsberechtigt sind Privatpersonen. Sie müssensowohl Fahrzeughalter des Altwagens als auch des erworbenenNeu- oder Jahreswagens sein.3 Die Verschrottung des Altfahrzeuges muss durcheinen Verwertungsnachweis eines anerkanntenDemontagebetriebs gemäß Altfahrzeugverordnungbelegt werden. Auch der Erwerb (Kauf oderLeasing) und die Zulassung des neuen Fahrzeugsmüssen nachgewiesen werden.3 Die Umweltprämie gilt für den Erwerb von NeuundJahreswagen. Das neue Fahrzeug muss mindestensdie Emissionsvorschrift Euro 4 erfüllen.3 Frist: Die Verschrottung und Neukauf müssenzwischen dem 14.01.2009 und dem 31.12.2009durchgeführt werden.Wie?3 Wer sich für den Kauf eines neuen und gleichzeitigzur Verschrottung seines alten Fahrzeugs entscheidet,erhält einen Zuschuss in Höhe von2.500 Euro.3 Der alte Pkw muss mindestens neun Jahre vor derVerschrottung erstmals zugelassen worden sein.Zurückgerechnet vom Zeitpunkt der Verschrottungmuss das Auto mindestens ein Jahr durchgehendauf den Antragsteller der Umweltprämiezugelassen gewesen sein.Wo?Anträge zur Gewährung der Umweltprämie müssenonline an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle(BAFA) gestellt werden (www.bafa.de). DasAntragsformular „UMP-Neu“ kann von der Internetseitedes BAFA heruntergeladen werden.


17B. Förderung von ExistenzgründungenKfW-StartGeldWas?Die KfW bietet Existenzgründern, Freiberuflern undkleinen Unternehmen bis zu 3 Jahren nach Aufnahmeder Geschäftstätigkeit das KfW-StartGeld an. Finanziertwerden in diesem Fall Gründungsvorhaben, derengesamter Fremdfinanzierungsbedarf 50.000 Euronicht übersteigt. Finanziert werden Investitionen biszu 100 Prozent; Betriebsmittel können bis maximal20.000 Euro mitfinanziert werden. Eine Förderung istauch dann möglich, wenn das geplante Unternehmenzunächst als Nebenerwerb geführt wird. Voraussetzungist allerdings, dass das geförderte Unternehmenmittelfristig auf einen Vollerwerbsbetrieb ausge -richtet ist.Für wen?Gefördert werden Existenzgründerinnen und -gründer(= natürliche Personen, die über die erforderlichenfachlichen und kaufmännischen Qualifikationen verfügen)sowie kleine Unternehmen. Gefördert werdenGründungen im Bereich der gewerblichen Wirtschaftsowie der Freien Berufe (einschließlich der Heilberufe).Wie?Höchstbetrag: 50.000 Euro, das KfW-StartGeld kannauch zweimal beantragt werden, sofern der kumulierteZusagebetrag 50.000 Euro nicht übersteigt.Mindestbetrag: keinerSicherheiten: Die KfW macht keine Vorgaben hinsichtlichder Besicherung. Ob und in welchem UmfangSicherheiten bestellt werden, ist zwischen Antragstellerund Hausbank zu vereinbaren. Die KfW wird die Hausbankobligatorisch zu 80 Prozent von der Haftung freistellen.Checkliste: Werden die wichtigsten Vorausset -zungen für die Gewährung von KfW-StartGelderfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden,wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegebensein sollen!1. Handelt es sich bei dem Antragsteller um einenatürliche Person, ein kleines Unternehmen der gewerblichenWirtschaft oder einen Angehörigen derFreien Berufe ?JaNein2. Falls es sich bei dem Antragsteller um eine natürlichePerson handelt: Verfügt diese über die erforderlichefachliche und kaufmännische Qualifikation?JaNein3. Falls es sich bei dem Antragsteller um ein Unter -nehmen handelt: Werden höchstens 50 Mitarbeiterbeschäftigt und beträgt der Jahresumsatz oder dieJahresbilanzsumme höchstens 10 Mio. Euro?JaNein4. Handelt es sich bei dem Vorhaben um eine Exis -tenzgründung oder eine selbständige Tätigkeit vonweniger als drei Jahren mit einem Gesamtfremd -finanzierungsbedarf von max. 50.000 Euro?JaNein5. Ist bei der Gründung von Personen- und Kapital -gesellschaften sowie bei tätigen Beteiligungen voneiner aktiven Mitunternehmerschaft des Antragstellersauszugehen?JaNeinQuelle: www.foerderdatenbank.de, 2009


19ERP-Kapital für Gründung fördertim Einzelnen3 Grundstücke, Gebäude und Baunebenkosten3 Sachanlageinvestitionen (Kauf von Maschinen,Anlagen und Einrichtungsgegenständen)3 Betriebs- und Geschäftsausstattung3 Erwerb eines Unternehmens oder Unternehmensteils3 Material-, Waren- und Ersatzteillager (sofernes sich um eine Erstausstattung oder betriebs -notwendige, langfristige Aufstockung handelt)3 Extern erworbene Beratungsdienstleistungen,die einmalige Informationserfordernisse beiErschließung neuer Märkte oder Einführungneuer Produktionsmethoden sicherstellen3 Kosten für erste MesseteilnahmeFür wen?Gefördert werden Existenzgründerinnen und -gründer(= natür liche Personen), die über die erforderlichefachliche und kaufmännische Qualifikation für dasVorhaben und über eine ausreichende unternehmerischeEntscheidungsfreiheit ver fügen. Im Übrigenmüssen die KMU-Kriterien der EU erfüllt werden.Wie?15 Prozent der gesamten Investitionssumme sollte derAntragsteller für das Vorhaben aus eigenen Mittelnerbringen (in den Neuen Bundesländern mindestens10 Prozent). Die Eigenmittel lassen sich mit dem Nachrangdarlehenauf maximal 45 Prozent des Kapitalbedarfsanheben (in den Neuen Bundesländern maximal50 Prozent), wobei der Höchstbetrag bei 500.000 Europro Antragsteller liegt. Der Rest kann aus demKfW-Unternehmerkredit (s. Seite 26) und/oder einemHausbankdarlehen finanziert werden.Höchstbetrag: 500.000 Euro je AntragstellerSicherheiten: persönliche Haftung des DarlehensnehmersIn den ersten zehn Jahren wird der Zinssatz umeine bestimmte Anzahl von Prozentpunkten verbilligt.Dabei wird während der ersten drei Jahre eine beson -ders hohe Verbilligung gewährt. Die Laufzeit desNachrangdarlehens beträgt 15 Jahre, wobei nach siebenJahren mit der Tilgung begonnen werden muss.Wo?Das Programm „ERP-Kapital für Gründung“ wird vonder KfW Mittelstandbank (s. Adressen) durchgeführt.Praxistipp: FörderbeispieleOBeispiel 1 (alte Bundesländer)Ein junger Schreinermeister übernimmt einen bereits be -stehenden Betrieb, um sich eine eigene Exis tenz aufzubauen.Dazu soll der Betrieb anschließend grundlegend modernisiertwerden. Ein Geselle/eine Gesellin wird neu eingestellt.Der Kaufpreis beträgt 140.000 Euro. Für Umbauten, Maschinen,Geräte und Fahrzeuge werden weitere 160.000 Eurofällig, 20.000 Euro verschlingt das erste Waren lager. Mit Hilfevon 48.000 Euro Eigenkapital (15 Prozent) und 96.000 Euro(30 Prozent) Förder mitteln aus dem Programm „Unter nehmerkapital: ERP-Kapital für Gründung“ sowie 176.000 Euro(55 Prozent) aus dem „KfW-Unternehmerkredit“ kann dasVor haben von insgesamt 320.000 Euro zu 100 Prozent finanziertwerden.Beispiel 2Ein Existenzgründer möchte eine Autolackiererei errichten.Sein Investitionsplan enthält Sachinvestitionen (Grund-stück, Gebäude und Maschinen) in Höhe von 1.900.000 Eurosowie Waren in Höhe von 100.000 Euro. Er selbst muss fürein Vorhaben dieser Größenordnung mindestens 100.000 EuroEigenmittel (5 Prozent) einsetzen. Daneben enthält seinFinanzierungsplan Fördermittel aus dem Programm „Unternehmerkapital:ERP-Kapital für Gründung“ in Höhe von500.000 Euro (Höchstbetrag). Mit dem „KfW-Unternehmer-kredit“ können nun unter Berücksichtigung der anderenFördermittel bis zu 100 Prozent der gesamten Finanzierungssummeabgedeckt werden; d. h., aus diesem Programmwerden Fördermittel in Höhe von 1.400.000 Euro(70 Prozent) bereitgestellt.Beispiel 3 (neue Bundesländer)Ein Arzt eröffnet eine Praxis. Für kleine Umbau maß nahmen,eine Praxiseinrichtung, Computer, Maschinen, Geräte undVerbrauchsmaterial benötigt er 100.000 Euro. Mit 10.000 Eu -ro Eigenkapital, 40.000 Euro ERP-Kapital für Gründung sowie50.000 Euro aus dem Unternehmerkredit werden dieInvestitionen finanziert. Daneben vervollständigt ein Dar -lehen aus dem Programm „KfW-Unternehmerkredit – Betriebsmittel,Variante mit kurzer Laufzeit“ in Höhe von20.000 Euro die Finanzierung für Betriebsmittel.


20 Förderung von ExistenzgründungenDie Anträge müssen stets bei der Hausbank (Bank oderSparkasse) eingereicht werden. Auskünfte er teilen dieKreditinstitute bzw. die KfW Mittelstandsbank.Die Mittel müssen vor Beginn des Vorhabens beider Hausbank beantragt werden. Ausgeschlossensind die Umschuldung bzw. Nach finan zierung bereitsabgeschlossener Vor haben.Übersicht: Förderprogramme: Darauf sollten Sie achten!Um Existenzgründern und Unternehmen die Finanzierung ihres Vorhabens zu erleichtern, stellen Bundund Länder Förderprogramme zur Verfügung. In der Regel handelt es sich dabei um Darlehen mit günstigenKonditionen, die bei der Bank oder Sparkasse des Grü̈nders bzw. Unternehmers beantragt werden.Neben der Frage der Konditionen sollten dabei auch die folgenden Punkte berücksichtigt werden:Stellen Sie den Antrag auf Fördermittel immer vor Beginn Ihres Vorhabens bzw. bevor Sie investieren. InvestierenSie erst, wenn Ihnen die schriftliche Bewilligung der Fördermittel vorliegt.Klären Sie mit Ihrer Hausbank, d.h. Ihrer Bank oder Sparkasse,3 ob Ihre Branche gefördert wird.3 ob Sie mit den Fördermitteln u.U. auch gebrauchte Investitionsgüter, Gegenstände, Waren anschaffendürfen.3 ob Sie für nicht abgerufene Mittel Bereitstellungsprovision zahlen müssen.3 innerhalb welcher Frist Sie die Fördermittel einsetzen müssen und ob Verzugszinsen anfallen, wenn Sie dieFrist nicht einhalten.3 wie Sie den Einsatz der Fördermittel nachweisen müssen.3 ob Sie die Mittel auch außerplanmäßig zuruckzahlen können und ob damit eine Vorfälligkeits -entschädigung verbunden ist.Setzen Sie sich auf jeden Fall mit dem Kundenberater Ihrer Hausbank in Verbindung, wenn3 sich Ihr Investitionsvorhaben oder Ihr Finanzierungsplan ändert.3 sich die Gesellschafterstruktur oder Geschäftsführung Ihres Unternehmens ändert.3 Sie die Mittel nicht fristgerecht abrufen oder einsetzen können, ggf. können Sie eine3 Verlängerung der Abruf- bzw. der Einsatzfrist beantragen (anderenfalls müssen Sie eventuell Verzugszinsenentrichten).3 Sie Zinsen und Tilgung nicht rechtzeitig zahlen können, ggf. kann eine Stundung beantragt werden.3 Sie außerplanmäßig tilgen möchten (eventuell müssen Sie eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen).


21C. Förderung von Investitionen1. Steuerliche HilfenDie Bundesregierung setzt die Wirtschaftsförderungfür die Neuen Bundesländer auf hohem Niveau fort.Die steuerliche Investitionsförderung erfolgt imWesentlichen durch Zulagen. Die Förderung konzentriertsich dabei auf Erstinvestitionsvorhabenfür das Verarbeitende Gewerbe, produktionsnaheDienstleistungen und das Beherbergungsgewerbe.InvestitionszulageWas?Die Investitionszulage (Investitionszulagengesetz 2007in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Februar2007, BGBl. I S. 282; zuletzt geändert durch Art. 2 desGesetzes zur Schaffung einer Nachfolgeregelung undÄnderung des Investitionszulagengesetzes 2007 vom7. Dezember 2008, BGBl. I S. 2350) wird für neue abnutzbarebewegliche Wirtschaftsgüter des betrieblichenAnlagevermögens (z. B. Maschinen) gewährt,die zu einem Erstinvestitionsvorhaben gehören, nichtmehr als 10 Prozent privat genutzt werden sowie fünfJahre im Fördergebiet und einem begünstigten Wirtschaftszweigbleiben. Gefördert werden auch betrieblichverwendete Gebäudeneubauten.Für wen?Gefördert werden Investitionsvorhaben in Betriebendes Verarbeitenden Gewerbes, bestimmter produktionsnaherDienstleistungen und des Beherbergungsgewerbesbis zum Jahr 2009.Wie?Bei Erfüllung der gesetzlichen Voraussetzungen bestehtein Rechtsanspruch auf Inanspruchnahme derInvestitionszulage. Unterschiedliche Fördersätzegelten in Teilen Berlins sowie im Randgebiet zu Polenund der Tschechischen Republik.Im Einzelnen gibt es folgende Investitionszulagen(Fördersätze in Prozent der Bemessungsgrund -lage; siehe auch die BMWi-Förderdatenbank unterwww.foerder datenbank.de):3 12,5 Prozent (25 Prozent für kleine und mittlereUnternehmen)3 Besonderheiten: erhöhte Randgebietsförderung15 Prozent (27,5 Prozent für kleine und mittlereUnternehmen)3 gesonderte Förderung für Teile BerlinsMit der Änderung des Investitionszulagengesetzes2007 wird die Förderung im D-Fördergebietvon Berlin für nach dem 31. Dezember 2008 begonneneVorhaben nahtlos fortgesetzt. Damitwird auch für diese Investitionsvorhaben ein fließenderÜbergang zum Investitionszulagengesetz2010 ermöglicht.Die mit Investitionszulagen geförderten Investitionsvorhabenkönnen zusätzlich auch mit anderenFördermitteln unterstützt werden, soweit die genehmigtenBeihilfehöchstsätze eingehalten werden.


22 Förderung von InvestitionenWichtige HinweiseDas Gesetz zur Schaffung einer Nachfolgeregelungund Änderung des Investitionszulagengesetzes 2007vom 7. Dezember 2008 wurde am 10. Dezember 2008im Bundesgesetzblatt (BGBl. I S. 2350) veröffentlicht. Mitdem neuen Investitionszulagengesetz 2010 wird diesteuerliche Investitionsförderung nahtlos von 2010 bis2013 fortgesetzt. Es werden sich aber die Fördersätze von12,5 Prozent bzw. 25 Prozent für KMU jährlich degressivverringern. Auch die erhöhte Randgebietsförderungfällt weg.Investoren, die bis Ende 2009 mit ihren Investitionsprojektenbeginnen, können aber noch von den2009 geltenden Fördersätzen des Investitionszulagengesetzes2007 profitieren.Wo?Ansprechpartner sind die örtlichen Finanz ämter(Antragsformulare mit ausführlichen Erläuterungen)und Ihr Steuerberater.Investitionsabzugsbetragfür KMUWas?Über die übliche „lineare“ oder die in den Jahren 2009und 2010 mögliche „degressive“ Abschreibung hinausgibt es für kleine und mittlere Unternehmen die Möglichkeit,Sonderabschreibungen für die Anschaffungoder Herstellung neuer beweglicher Wirtschaftsgüterdes Anlagevermögens (z.B. Maschinen, Fahrzeuge) steuerlichgeltend zu machen. Die bisherigen einkommen -steuerlichen Regelungen dafür (Ansparabschreibung)werden ab 01.01.2008 durch den neuen Investitionsabzugsbetragersetzt. Danach haben kleinere undmittlere Firmen eine erheblich verbesserte Möglichkeitder frühzeitigen steuerlichen Geltendmachungkünftiger Investitionen. Bei Anschaffung und Herstellungbeweglicher (neuer und gebrauchter) Anlage -Checkliste: Werden die wichtigsten Voraussetzungen zur Förderung im Rahmen desInvestitionszulagengesetzes 2007 erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden, wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegeben sein sollen!1. Handelt es sich um ein Erstinvestitionsvorhaben, dasin den neuen Ländern oder Berlin durchgeführt wird(Hinweis: Im D-Fördergebiet des Landes Berlin (vgl.Anlage 1) sind nur Vorhaben förderfähig, die a) vordem 1. Januar 2007 begonnen wurden oder b) nachdem 16. Oktober 2007 und vor dem 1. Januar 2009begonnen wurden, von kleinen oder mittlerenUnternehmen durchgeführt werden und deren förderfähige Kosten weniger als 25 Mio. Eurobetragen)?JaNein2. Dient das Vorhaben der Errichtung einer neuen oderder Erweiterung einer bestehenden Betriebsstätte,der Diversifizierung der Produktion einer Betriebsstättein neue, zusätzliche Produkte oder der grundlegendenÄnderung des Gesamtproduktionsverfahrenseiner bestehenden Betriebsstätte?JaNein3. Handelt es sich um die Anschaffung oder Herstellungneuer beweglicher Wirtschaftsgüter des An -lagevermögens oder neuer Gebäude, die von dembegünstigten Betrieb verwendet werden?JaNein4. Handelt es sich bei dem Antragsteller um einenBetrieb des verarbeitenden Gewerbes, der produktionsnahenDienstleistungen oder des Beherbergungsgewerbes?JaNein5. Gehören die Wirtschaftsgüter zu einem Erstinvestitionsvorhaben,mit dem der Investor grundsätzlichnach dem 20. Juli 2006 begonnen hat und wurdendie zum Investitionsvorhaben gehörenden begüns -tigten Wirtschaftsgüter nach dem 31. Dezember 2006und vor dem 1. Januar 2010 angeschafft oder hergestellt(zu den Ausnahmen vgl. § 3 Abs. 1 InvZulG)?JaNein6. Ist sichergestellt, dass die Investition nicht in densog. sensiblen Sektoren gem. Anlage 2 (Stahl, Schiffbauusw.) erfolgt?JaNein7. Ist gewährleistet, dass die angeschafften oder her -gestellten Wirtschaftsgüter mindestens fünf Jahre(bei KMU drei Jahre) nach ihrer Herstellung oderAnschaffung zum Betriebsvermögen des Betriebesoder der Betriebsstätte innerhalb des Förder -gebietes gehören bzw. dort verbleiben?JaNein8. Werden die Wirtschaftsgüter nur zu maximal10 Prozent privat genutzt?JaNeinQuelle: www.foerderdatenbank.de, 2009


23güter können danach bis zu 64 Prozent der Anschaffungs-und Herstellungskosten bis zu drei Jahre vor derInvestition und bis zu 200.000 Euro steuerlich gel tendgemacht werden (40 Prozent in den drei Jahren vor,20 Prozent im Jahr der Anschaffung und Herstellungzzgl. lineare Abschreibung). Davon profitieren alle Unternehmenmit Betriebsvermögen von bis zu 235.000 Eu -ro oder (bei Einnahme-Überschuss-Rechnung) Ge win -nen von bis zu 100.000 Euro sowie Betriebe der LandundForstwirtschaft mit einem Wirtschaftswert/Er -satz wirtschaftswert bis zu 125.000 Euro. Die Grenzenfür die Inanspruchnahme der Förderung werden auf335.000, 200.000 bzw. 175.000 Euro angehoben.Für wen?Gefördert werden Steuerpflichtige im Sinne des Einkommensteuergesetzes.Bei Gesellschaften im Sinne des§ 15 Einkommensteuergesetz (z. B. bei offenen Handelsgesellschaftenund Kommanditgesellschaften) beziehtsich der Anspruch auf Investitionsabzugsbetrag nichtauf die Gesellschafter, sondern auf die Gesellschaft.Wie?Bei Betrieben, die den Investitionsabzugsbetrag nutzenmöchten, darf zum Zeitpunkt der Anschaffungoder Herstellung des Wirtschaftsgutes das Betriebsvermögennicht mehr als 235.000 Euro (bisher für dieAnsparabschreibung 204.517 Euro) betragen. Alternative:Es erfolgt eine Einnahme-Überschuss-Rechnungund die Gewinne liegen unterhalb von 100.000 Euro).Zudem muss ein betreffendes Wirtschaftsgut innerhalbvon drei Jahren nach der ersten Inanspruchnahmeeines Investitionsabzugsbetrages tatsächlichauch angeschafft oder hergestellt werden.Wo?Der Investitionsabzugsbetrag ist bei der betrieblichenGewinnermittlung im Rahmen der jährlichen Steuer -erklärung beim zuständigen Finanzamt geltend zumachen. Fragen Sie Ihren Steuerberater.2. RegionalpolitischeHilfenGRW – Verbesserung derregionalen WirtschaftsstrukturWas?Mit GRW-Mitteln (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserungder regionalen Wirtschaftsstruktur“) können Investitionsvorhabender gewerblichen Wirtschaft einschließlichder Tourismuswirtschaft gefördert werden.Das gilt für die Neuerrichtung einer Betriebsstätte,die Erweiterung einer Betriebsstätte, die Umstellungoder grundlegende Rationalisierung/Modernisierungeiner Betriebsstätte, den Erwerb einer stillgelegtenoder von der Stilllegung bedrohten Betriebsstätte (Zuschüsseregional differenziert zwischen 7,5 Prozentund 50 Prozent). Ergänzend bestehen für KMU Fördermöglichkeitenfür nichtinvestive Unternehmens -aktivitäten, u.a. Schulung, Beratung, Humankapital -bildung und angewandte FuE.Gefördert werden darüber hinaus der Ausbau derwirtschaftsnahen Infrastruktur einschließlich des Anschlussesan Breitbandnetze (Zuschuss bis zu 90 Prozent)sowie Regionalmanagement-Vorhaben, Kooperationsnetzwerke,Clustermanagement-Projekte unddie Erstellung Regionaler Entwicklungskonzepte.Für wen?Gefördert werden Investitionen im Fördergebiet derGRW gelegener Betriebsstätten von Unternehmender gewerblichen Wirtschaft, deren Produkte bzw.Dienstleistungen überwiegend überregional abgesetztwerden sowie private oder kommunale Trägerwirtschaftsnaher Infrastrukturmaßnahmen. ZumFördergebiet der GRW gehören die Neuen Länderund Berlin sowie ausgewählte strukturschwache Regionenin den alten Ländern.iHinweisWeitere steuerliche Entlastungen s. Kapitel A. (S. 5 ff.)Wie?Für Investitionsvorhaben der gewerblichen Wirtschaftgilt:


24 Förderung von InvestitionenCheckliste: Werden die wichtigsten Voraussetzungenzur Förderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe„Verbesserung der regionalenWirtschaftsstruktur“ erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden,wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegebensein sollen!1. Handelt es sich bei dem Vorhaben um eine gewerblicheInvestition, eine nichtinvestive Maßnahmeder gewerblichen Wirtschaft oder eine Investitionin die kommunale wirtschaftsnahe Infrastruktur?JaNein2. Wird das Vorhaben in den ausgewiesenen, strukturschwachenFördergebieten der Gemeinschaftsaufgabedurchgeführt?JaNein3. Handelt es sich bei dem Antragsteller um ein Unternehmender gewerblichen Wirtschaft oder desFremdenverkehrsgewerbes bei volkswirtschaftlichbesonderen Investitionsvorhaben bzw. um eineGemeinde oder einen Gemeindeverband bei wirtschaftsnahenInfrastrukturmaßnahmen?JaNein4. Wird mit dem Investitionsvorhaben durch Schaffungzusätzlicher Einkommensquellen das Gesamteinkommenin dem jeweiligen Wirtschaftsraumunmittelbar und auf Dauer wesentlich erhöht(Primäreffekt)?JaNein5. Werden mit dem Investitionsvorhaben neue Dauerarbeitsplätzegeschaffen oder vorhandene gesichert?JaNein6. Trägt der Antragsteller aus Eigen- oder Fremdmittelnmit mindestens 25 Prozent der beihilfefähigenKosten zur Finanzierung des gewerblichen Investitionsvorhabens bei?JaNein7. Wird das gewerbliche Investitionsvorhaben innerhalbvon 36 Monaten durchgeführt?JaNein8. Wird mit dem Investitionsvorhaben erst begonnen,nachdem die Bewilligungsstelle die grundsätzlicheFörderfähigkeit schriftlich mitgeteilt hat?JaNeinQuelle: www.foerderdatenbank.de, 2009In den GRW-Fördergebieten können die förder -fähigen Investitionskosten durch einen Investitionszuschussaus GRW-Mitteln unter Einschluss andererFördermittel gefördert werden:3 A-Fördergebiete (Neue Länder flächendeckend):3 kleine Unternehmen: bis zu 50 Prozent3 mittlere Unternehmen: bis zu 40 Prozent3 sonstige Unternehmen: bis zu 30 Prozent3 C-Fördergebiete (ausgewählte struktur -schwache Regionen in den alten Ländern):3 kleine Unternehmen: bis zu 35 Prozent3 mittlere Unternehmen: bis zu 25 Prozent3 sonstige Unternehmen: bis zu 15 Prozent3 D-Fördergebiete (ausgewählte struktur -schwache Regionen in den alten Ländern):3 kleine Unternehmen: bis zu 15 Prozent3 mittlere Unternehmen: bis zu 7,5 Prozent3 sonstige Unternehmen: bis zu 7,5 Prozent,maximal 200.000 Euro (Gesamtbeitrag innerhalbvon drei Jahren ab dem Zeitpunkt derersten Beihilfe)Für die Durchführung der GRW-Förderung sindausschließlich die Länder zuständig. Den Ländern istes überlassen, räumliche und sachliche Schwerpunktein der Förderung unter Berücksichtigung regionalerBedürfnisse und Prioritäten zu bestimmen und dieFörderung auf besonders beschäftigungswirksameInvestitionen zu konzentrieren. Dazu erlassen dieLänder landesspezifische Förderrichtlinien. Investorenwird empfohlen, sich möglichst frühzeitig vor Beginneines Investitionsvorhabens bei den zuständigenStellen des Landes über die einzelnen Förderbedingungenzu informieren.Für die Infrastrukturförderung gilt:Der Ausbau der wirtschaftsnahen Infrastrukturkann gefördert werden, soweit dies für die Entwicklungder gewerblichen Wirtschaft förderlich ist. Die Förderungkann bis zu 90 Prozent der förderfähigen Kostenbetragen. Dabei muss eine angemessene Eigenbeteiligungdes Trägers an den förderfähigen Kosten sicher -gestellt sein. Kosten des Grunderwerbs und Maßnahmenzugunsten des großflächigen Einzelhandels sindnicht förderfähig.Als Träger solcher Maßnahmen werden vorzugsweiseöffentlich-rechtliche Gebietskörperschaften


25(z. B. Gemeinden und Gemeindeverbände) gefördert.Träger können auch natürliche und juristische Personensein, die nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtetsind (siehe auch unter arbeitsmarktpolitischen Hilfen– Beschäftigung schaffende Infrastrukturförderung).Wo?Anträge müssen an die Wirtschaftsministerien derLänder bzw. an die Stellen, die von diesen dazu benanntwerden, gestellt werden (s. Adressen).Die GRW-Investitionszuschüsse müssen vorBeginn des Vor habens beantragt werden.ERP-RegionalförderprogrammFür kleine Unternehmen (ebenfalls gemäß EU-Definition) gibt es ein KU-Förderfenster mit einem zusätzlichvergünstigten Zinssatz.Für wen?3 Existenzgründer im Bereich der gewerblichen Wirtschaftund der Freien Berufe, die über die erforderlichefachliche und kaufmännische Qualifikationfür die unternehmerische Tätigkeit verfügen.3 Freiberuflich Tätige, z. B. Ärzte, Steuerberater,Architekten.3 In- und ausländische Unternehmen der gewerblichenWirtschaft (produzierendes Gewerbe,Handwerk, Handel, Dienstleistungen, die sichmehrheitlich in Privatbesitz befinden und dieKMU-Kriterien der EU-Kommission erfüllen3 Natürliche Personen, die Gewerbeimmobilienvermieten oder verpachten.OWas?Das ERP-Regionalförderprogramm dient kleinen undmittleren Unternehmen (gemäß EU-Definition) zurmittel- und langfristigen Finanzierung von Investitionenin deutschen Regionalfördergebieten zu einemgünstigen Zinssatz. Dazu zählen alle Standorte in denNeuen Ländern und Berlin sowie die Regionalfördergebietein den alten Ländern.Praxistipp: Finanzierungsbeispiel(ERP-Regionalförderprogramm)Vorhaben: Erweiterung einer Papierfabrikin WittenbergRechtsform/Inhaber:GmbH, FamilienmitgliederInvestitionsplan:EuroGrundstück 250.000Gebäude 600.000Maschinen 850.000Ausrüstung 200.000Summe: 1.900.000Finanzierungsplan:EuroERP-Mittel 800.000Investitionszuschuss 520.000Hausbankkredit 285.000Eigenmittel 295.000Summe: 1.900.000Wie?Finanzierungsanteil: In den Neuen Ländern und Berlinkönnen über das ERP-Regionalförderprogramm maximal85 Prozent der förderfähigen Investitionskostenfinanziert werden, in den alten Ländern maximal50 Prozent.Höchstbetrag: Der Kredithöchstbetrag ist3 Mio. Euro pro Vorhaben.Kreditlaufzeiten: Die möglichen Kreditlaufzeitenbetragen bis zu 5 Jahre bei höchstens einem tilgungsfreienAnlaufjahr und bis zu 15 Jahre (für Kredite zurFinanzierung von Bauvorhaben bis zu 20 Jahre) beihöchstens 5 tilgungsfreien Anlaufjahren.Sicherheiten: Vom Kreditnehmer sind bank -übliche Sicherheiten zu stellen.Wo?Das ERP-Regionalförderprogramm wird von der KfWMittelstandsbank (s. Adressen) durchgeführt. Die Anträgefür eine Finanzierung im ERP-Regionalförderprogrammsind bei einem Kreditinstitut zu stellen (Bankoder Sparkasse). Dessen Wahl steht dem Kreditnehmerfrei. Auskünfte erteilen die KfW Mittelstandsbank undKreditinstitute.Die Mittel müssen vor Beginn des Vorhabens beieinem Kreditinstitut beantragt werden.


263. KreditprogrammeIm Folgenden werden die Programme zum3 KfW-Unternehmerkredit3 KfW-Unternehmerkapital: KfW-Kapital fürArbeit und Investitionenerläutert.Die Einzelheiten zu den Programmen3 KfW-Sonderprogramm – Mittelständische Unternehmen3 KfW-Sonderprogramm – Große Unternehmen3 KfW-Konsortialkreditsind im Abschnitt A unter „Wirtschaftsfonds Deutschland“(s. Seite 8) dargestellt.reine Kaufvorhaben, gilt zusätzlich, dass die gekaufteImmobilie grundlegend saniert, hergerichtet oderumgebaut werden muss.Für wen?3 Existenzgründerinnen und -gründer im Bereichder gewerb lichen Wirtschaft und der Freien Berufe(einschließlich Heilberufe), die über die er for der -liche fachliche und kaufmännische Quali fikationfür die unternehmerische Tätigkeit verfügen.3 freiberuflich Tätige (einschließlich Heil berufe)3 in- und ausländische Unternehmen der gewerbli -chen Wirtschaft (produzierendes Gewerbe, Hand -werk, Handel und sonstiges Dienstleis tungs ge -werbe), die sich mehrheitlich in Privatbesitz befindenund deren Gruppenumsatz 500 Mio. EuroKfW-UnternehmerkreditWas?Mit dem KfW-Unternehmerkredit fördert die KfWMittelstandsbank Vorhaben mittelständischer Unternehmender gewerblichen Wirtschaft sowie Freiberuflermit einem Jahresumsatz von maximal 500 Mio.Euro mit zinsgünstigen mittel- und langfristigen Darlehen.Für Investitionsvorhaben kleiner und mittlererUnternehmen (gemäß KMU-Definition der EU) gibt esein spezielles besonders zinsgünstiges KMU-Fenster.Der KfW-Unternehmerkredit ist vorgesehen fürInvestitionen im In- und Ausland, die einer mittelundlangfristigen Mittelbereitstellung bedürfen undeinen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg erwartenlassen. Hierzu gehören u.a.:3 Erwerb von Grundstücken und Gebäuden3 gewerbliche Baukosten3 Kauf von Maschinen, Anlagen, Fahrzeugen undEinrichtungsgegenständen3 Betriebs- und Geschäftsausstattung3 Übernahme eines bestehenden Unternehmensoder Erwerb einer tätigen BeteiligungDarüber hinaus kann die Finanzierung von Betriebsmitteln gefördert werden. Die Förderung vonImmobilieninvestitionen mit anschließender Fremdvermietungist nur möglich, sofern auch der Mieterdie Antragskriterien erfüllt. Handelt es sich dabei umCheckliste: Werden die wichtigsten Voraus -setzungen des Unternehmerkredits erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden,wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegebensein sollen!3. Handelt es sich bei dem Antragsteller um– einen Existenzgründer im Bereich der gewerblichenWirtschaft oder der Freien Berufe,– ein in- oder ausländisches Unternehmen dergewerblichen Wirtschaft, das sich mehrheitlichin Privatbesitz befindet und dessen Gruppen -umsatz 500 Mio. Euro nicht überschreitet,– einen Angehörigen der Freien Berufe oder– eine natürliche Person, die Gewerbeimmobilienvermietet oder verpachtet?JaNein4. Im Falle einer Existenzgründung: Verfügt der Antragstellerüber die erforderliche fachliche undkaufmännische Qualifikation und stellt die Exis -tenzgründung die Haupterwerbsgrundlage dar?JaNein5. Ist ausgeschlossen, dass es sich bei dem Unternehmenum einen Sanierungsfall oder um ein Unternehmenin Schwierigkeiten im Sinne der Euro -päischen Kommission handelt?JaNein6. Falls es sich um die Förderung von Immobilien -investitionen mit anschließender Fremdvermietunghandelt: Erfüllt auch der Mieter die Antragskriterien?JaNeinQuelle: www.foerderdatenbank.de, 2009


27nicht überschreitet. Sofern im Gesellschafterkreisdes Antragstellers mehrere Unternehmen vertretensind, deren jeweiliger Umsatz die Höchstgrenzeübersteigt und die zusammen direkt oderindirekt zu mehr als 50 Prozent am Antrag stellerbeteiligt sind, ist eine Förderung ausgeschlossen3 Natürliche Personen, die Gewerbeimmo bilienvermieten oder verpachtenWie?Der Kredithöchstbetrag liegt bei 10 Mio. Euro. DerKfW-Unternehmerkredit kann bis zu 100 Prozent derförderfähigen Investitionskosten abdecken.Die Kreditlaufzeiten betragen bis zu 5 Jahre beihöchstens einem tilgungsfreien Anlaufjahr und bis zu10 Jahre bei höchstens zwei tilgungsfreien Anlaufjahren.Auf Wunsch ist die Einräumung eines endfälligenDarlehens mit einer maximalen Laufzeit von 12 Jahrenmöglich. Für Investitionsvorhaben, bei denen mindes -tens ⅔ der förderfähigen Kosten auf Grunderwerb,gewerbliche Baukosten oder den Erwerb von Unternehmenund Beteiligungen entfallen, ist sogar eineLaufzeit von bis zu 20 Jahren bei maximal drei tilgungsfreienAnlaufjahren möglich.Bei der Finanzierung von Betriebsmitteln beträgtdie Laufzeit bis zu 5 Jahre bei höchstens einem tilgungsfreienAnlaufjahr.Praxistipp: KombinationsmöglichkeitenDer Programmzinssatz wird unter Berücksichtigungder wirtschaftlichen Verhältnisse des Kreditnehmers(Bonität) und der Werthaltigkeit der Sicherheitenvon der Hausbank festgelegt. Er gilt für mindestens10 Jahre, kann aber auch ggf. für eine längere Kreditlaufzeitfestgeschrieben werden und bietet so für den Kreditnehmereine sichere Kalkulationsgrundlage. Im KMU-Fenster für kleine und mittlere Unternehmen werdenbesonders günstige Zinskonditionen für Inves titions -vorhaben angeboten. Die Darlehen sind vom Kreditnehmerbanküblich zu besichern, wobei Form und Umfangder Sicherheiten zwischen dem Antragsteller und seinerHausbank vereinbart werden (u.a. Bürgschaften derBürgschaftsbanken). Bei Krediten an Unternehmen undfreiberuflich Tätige, die bereits zwei Jahre bestehen bzw.eit zwei Jahren am Markt tätig sind, ist eine 50-prozentigeHaftungsfreistellung der Hausbank möglich. Für Betriebsmittelwird keine Haftungsfreistellung gewährt.Wo?Der KfW-Unternehmerkredit wird von der KfWMittelstandsbank (s. Adressen) gewährt. Die Anträgemüssen stets bei der Hausbank (Bank oder Sparkasse)eingereicht werden. Auskünfte erteilen die Kreditinstitutebzw. die KfW Mittelstandsbank.Der KfW-Unternehmerkredit muss vor Beginndes Vorhabens bei der Hausbank beantragt werden.Beispiel 1 (alte Länder): Kombination ERP-Regionalförderprogramm mit dem KfW-UnternehmerkreditEin größerer mittelständischer Spezialmaschinenhersteller will in einem Regionalfördergebiet in den alten Ländern einenneuen Produktionsstandort eröffnen. Hierfür werden Maschinen und Lieferfahrzeuge angeschafft. Da hier ein Darlehen ausdem ERP-Regionalförderprogramm in Frage kommen kann, macht es Sinn, den Förderhöchstbetrag dieses Programms(50 Prozent in den alten Bundesländern) auszuschöpfen und den KfW-Unternehmerkredit ergänzend einzusetzen.Investitionsplan:EuroFahrzeuge 120.000Maschinen 200.000320.000Finanzierungsplan:EuroERP-Regionalförderprogramm 160.000KfW-Unternehmerkredit und/oder 160.000Hausbankdarlehen und/oderEigenmittel320.000Beispiel 2 (Neue Länder): Kombination ERP-Regionalförderprogramm (KU-Fenster) mit dem KfW-Unternehmerkredit(KMU-Fenster)Ein Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von maximal 20 Mio. Euro (besitzt KU-Statusgemäß EU-Definition) erstellt in Erfurt eine neue Lagerhalle, Investitionskosten: 1,5 Mio. Euro.Investitionsplan:EuroLagerhalle 1.500.000Finanzierungsplan:EuroERP-Regionalförderprogramm (KU-Fenster)(bis zu 85 Prozent der förderfähigen Investi -tionskosten, i.d.R. max. 3 Mio. Euro) 1.275.000KfW-Unternehmerkredit (KMU-Fenster) 225.0001.500.000O


28Ausgeschlossen sind die Umschuldung bzw. Nach -finanzierung bereits abgeschlossener Vorhaben.KfW-Unternehmerkapital:KfW-Kapital für Arbeitund InvestitionenWas?Das Programm „KfW-Kapital für Arbeit und Investiti o -nen“ richtet sich an etablierte Unternehmen der gewerblichenWirtschaft sowie Freiberufler, deren Geschäftsaufnahmebereits mehr als drei Jahre zurück -liegt. Gefördert werden alle Investitionen in Deutschland,die einer langfristigen Mittelbereitstellung bedürfen,einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolgerwarten lassen und mit denen Arbeitsplätze geschaffenoder gesichert werden. Dazu zählen z. B.Grundstücke und Gebäude, Baumaßnahmen, Kaufvon Maschinen, Anlagen und Einrichtungsgegenständenoder die Übernahme eines bestehendenUnter nehmens. Darüber hinaus können Betriebsmittelanteilig in Höhe von 20 Prozent der mit „KfW-Kapitalfür Arbeit und Investitionen“ geför der ten Investitionenfinanziert werden. Der zu erwartende Beschäftigungseffektder Investitionen ist durch den Antragstelleranzugeben.Die Förderung von gewerblichen Immobilien -investitionen mit anschließender FremdvermietungPraxistipp: Typische Finanzierung mit Förderprogrammenist nur möglich, sofern auch der Mieter die Antragskriterienerfüllt. Handelt es sich dabei um reine Kaufvorhaben,gilt zusätzlich, dass die gekaufte Immobiliegrundlegend saniert, hergerichtet oder umgebautwerden muss.Für wen?Antragsberechtigt sind kleine und mittlere in- undausländische Unternehmen / freiberuflich Tätige, diein Deutschland investieren sowie kleine und mittleredeutsche Unternehmen / freiberuflich Tätige, die imAusland investieren. Dazu zählen:3 Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (produzierendesGewerbe, Handwerk, Handel undsonstiges Dienstleistungsgewerbe), die sich mehr -heitlich in Privatbesitz befinden und deren Gruppenumsatz500 Mio. Euro nicht überschreitet3 freiberuflich TätigeDie Antragsteller müssen seit mindestens dreiJahren am Markt aktiv sein (Aufnahme der Geschäftstätigkeit)und über eine ausreichende Bonität ver -fügen, d. h. positive Zukunftsaussichten aufweisenund insgesamt kreditwürdig sein.Wie?Die Antragsteller erhalten ein integriertes Finan zie -rungspaket, welches zu jeweils 50 Prozent aus einemOKfW-StartGeldEin geringer Finanzierungsbedarf (bis 50.000 Euro) kannvollständig durch das KfW-StartGeld der KfW Mittelstandsbankgedeckt werden. Die Finanzierung von Betriebsmittelnist bis zu einem Betrag von maximal 20.000 Euro möglichAlternative für größere Finanzierungssummen:Baustein 1: EigenkapitalJede Gründerin oder jeder Gründer sollte Eigenmittel imRahmen seiner Möglichkeiten einsetzen.Wenn das Programm „Unternehmerkapital: ERP-Kapitalfür Gründung“ zur Finanzierung herangezogen wird, mussder Existenzgründer in den alten Ländern mindestens15 Prozent und in den Neuen Ländern mindes tens 10 Prozentdurch eigenes Geld abdecken können.Baustein 2: Unternehmerkapital – ERP-Kapital fürGründung (Unternehmensalter 0 bis 3 Jahre)Da Gründerinnen und Gründer meist deutlich mehr Eigenkapitalfür die gesamte Finanzierung benötigen als sieselbst aufbringen können, stockt das Unternehmerkapital– ERP-Kapital für Gründung – das Eigenkapital auf maximal45 Prozent oder 50 Prozent der Finanzierungssumme auf.Baustein 3: KfW-UnternehmerkreditMit dem KfW-Unternehmerkredit können nun bis zu100 Prozent der Finanzierungssumme ab gedeckt werden.Baustein 4: HausbankdarlehenSollte im Finanzierungsplan noch eine Lücke entstehen,so wird diese durch ein Hausbankdarlehen geschlossen.


29klassischen Darlehen („Fremdkapitaltranche“ imHausbank-Obligo) und aus einem Nachrangdarlehen(„Nachrangtranche“ im KfW-Obligo und ohne Sicherheiten)besteht. Für die Nachrangtranche müssenvom Endkreditnehmer keine Sicherheiten gestelltwerden und die Hausbank bleibt von der Haftung befreit.Beide Tranchen sind fest miteinander verkoppeltund haben eine identische Laufzeit von 10 Jahren,unterscheiden sich jedoch hinsichtlich der tilgungsfreienAnlaufjahre. So muss bei der Fremdkapitaltranchebereits spätestens nach zwei Jahren mit der Tilgungbegonnen werden, während die Nachrangtranchesieben Jahre tilgungsfrei bleibt. Die Zinssätze sindfür beide Tranchen während der gesamten Laufzeitfest. Der Zinssatz gestaltet sich risikodifferenziert inAbhängigkeit der Bonität des Endkreditnehmers(Nachrangtranche) bzw. in Abhängigkeit der Bonitätdes Endkreditnehmers und der Werthaltigkeit der gestelltenSicherheiten (Fremdkapitaltranche). Pro Vorhabeneines Antragstellers können max. 4 Mio. Euro –also jeweils 2 Mio. Euro Fremdkapital- und Nachrangtranche– beantragt werden.Checkliste: Werden die wichtigsten Vorausset -zungen des Programms „Kapital für Arbeit undInves titionen“ erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden,wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegebensein sollen!1. Handelt es bei dem Antragsteller um– ein mittelständisches in- oder ausländischesUnternehmen der gewerblichen Wirtschaft odereinen Angehörigen der Freien Berufe, das bzw.der in Deutschland investiert oder– ein mittelständisches deutsches Unternehmender gewerblichen Wirtschaft oder einen Angehörigender Freien Berufe, das bzw. der im Auslandinvestiert?JaNein2. Ist der Antragsteller seit mindestens drei Jahren amMarkt etabliert?JaNein3. Befindet sich das Unternehmen mehrheitlich inPrivatbesitz?JaNein4. Beträgt der Gruppenumsatz des Unternehmensnicht mehr als 500 Mio. Euro?JaNein5. Verfügt der Antragsteller über eine nochbefriedigende Bonität?JaNein6. Handelt es sich um ein Investitionsvorhaben, daseiner langfristigen Mittelbereitstellung bedarf unddas einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolgerwarten lässt?JaNein7. Ist gewährleistet, dass mit dem VorhabenArbeitsplätze geschaffen oder gesichert werden?JaNeiniWo?Das Programm „KfW-Kapital für Arbeit und Investitionen“wird von der KfW Mittelstandsbank (s. Adressen)durchgeführt. Die An träge müssen stets bei derHausbank (Bank oder Sparkasse) eingereicht werden.Auskünfte erteilen die Kreditinstitute bzw. die KfWMittelstandsbank.Das „KfW-Kapital für Arbeit und Investitionen“ mussvor Beginn des Vorhabens bei der Hausbank be antragtwerden. Ausgeschlossen sind die Umschuldung bzw.Nachfinanzierung bereits abgeschlossener Vorhaben.HinweisBegleitende Beratung.Erfahrungen aus dem Bereich Microlending zeigen, dassinsbesondere Beratung eine maßgebliche Erfolgsgrößefür Kleingründungen darstellt. Insofern kann die Finanzierungvon einer qualifizierten Beratung begleitet werden.Erfolgt diese begleitende Beratung im Rahmen einerschriftlichen Kooperationsvereinbarung zwischen demKreditinstitut und einem Gründungsberater, sind Verfahrensvereinfachungenin Bezug auf Auszahlung und Prüfungder Mittelverwendung möglich.HinweisWeitere Förderprogramme für Existenzgründungen:3 KfW-Unternehmerkredit (s. Seite 26)3 Bürgschaften (s. Seite 42)3 Gründerwettbewerb – Mit Multimedia erfolgreichstarten (s. Seite 49)3 EXIST-Gründerstipendium (s. Seite 50)3 ERP-Startfonds (s. Seite 57)3 High-Tech Gründerfonds (s. Seite 58)3 Förderung von Informations- und Schulungs -veranstaltungen (s. Seite 84)3 Gründercoaching der KfW Mittelstandsbank(s. Seite 86)3 Gründungszuschuss (s. Seite 93)3 Einstiegsgeld (s. Seite 93)Quelle: www.foerderdatenbank.de, 2009i


30Checkliste: Kapitalbedarf zur Finanzierung der Gründung und der betrieblichen AnlaufphaseErmitteln Sie die jährlichen KostenEuroGründungskostenBeratungenAnmeldungen/GenehmigungenEintrag ins HandelsregisterNotarSonstigeGesamtKosten für Anlaufphase (Ausgaben bis zum ersten Geldeingang aus Umsatz )Personalkosten, inkl. eigenes Geschäftsführergehalt bei Kapitalgesellschaften (inkl. Lohnnebenkosten)BeratungLeasingMiete/PachtWerbungVertriebBetriebliche SteuernVersicherungenReserve für Startphase, Folgeinvestitionen und UnvorhergesehenesSonstigeGesamtUnternehmerlohn (bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften)GesamtAnlagevermögenPatent-, Lizenz-, Franchisegebühren u. Ä.Grundstücke/Immobilien einschl. NebenkostenProduktionsanlagen, Maschinen, WerkzeugeBetriebs-, GeschäftsausstattungFahrzeugeGesamtUmlaufvermögenMaterial- und WarenlagerKapitaldienstZinsen für Existenzgründungsdarlehen/BankkrediteTilgungGesamt= Kapitalbedarf gesamtQuelle: BMWi 2009


31D. Umweltprogramme, Energie -einsparung, Erneuerbare Energien1. UmweltprogrammeERP-Umwelt- und EnergieeffizienzprogrammProgrammteil A(Programmteil B s. S. 38)Was?Das ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm bietetlangfristige Darlehen mit günstigen Zinssätzen fürAllgemeine Umweltschutzmaßnahmen (ProgrammteilA)3 zur Verminderung oder Vermeidung von Luftverschmutzungeneinschließlich Geruchsemissionen,Lärm und Erschütterungen3 zur Abfallvermeidung, -behandlung und -verwertung3 zur Abwasserverminderung , -vermeidung undverbesserten Abwasserreinigung3 zum Boden- und Grundwasserschutzsowie Maßnahmen von größeren Unternehmen zureffizienten Energieerzeugung und -verwendung(kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können ausschließlichProgrammteil B nutzen).Energieeffizienzmaßnahmen in kleinen und mittlerenUnternehmen (KMU) werden im Programmteil B zubesonders günstigen Konditionen finanziert.Für wen?Gefördert werden3 In- und ausländische Unternehmen der gewerblichenWirtschaft3 Freiberuflich Tätige, z. B. Ärzte, Steuerberater3 Unternehmen, die im Rahmen einer Contracting-Vereinbarung (Energie-)Dienstleistungen füreinen Dritten erbringen3 Kooperations- und Betreibermodelle zur Erfüllunghoheitlicher Aufgaben (Public PrivatePartnership-Modelle)– (nur Programmteil A)Wie?Finanzierungsanteil: Der Finanzierungsanteil beträgtbis zu 100 Prozent der förderfähigen Investitionskosten(ohne MwSt.).Höchstbetrag: Der Kredithöchstbetrag liegt fürallgemeine Umweltschutzmaßnahmen (ProgrammteilA) bei i. d. R. 2 Mio. Euro. Bei Vorhaben von besondererumweltpolitischer Bedeutung ist die Überschreitungdes Höchstbetrages möglich.Für Energieeffizienzmaßnamen von KMU (ProgrammteilB) werden max. 10 Mio. Euro pro Vorhabengewährt.Sicherheiten: Es werden bankübliche Sicher -heiten verlangt. Möglich sind auch Bürgschaften derBürgschaftsbanken.Wo?Das ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogrammwird von der KfW Mittelstandsbank (s. Adressen)durchgeführt. Die Anträge müssen bei der Hausbank(Bank oder Sparkasse) gestellt werden, die die gesamteFinan zierung dann auch abwickelt.Auskünfte erteilen die Kreditinstitute bzw. dieKfW Mittelstandsbank.Die Mittel müssen vor Beginn des Vor habensbeantragt werden.


32 Umweltprogramme, Energieeinsparung, Erneuerbare EnergienÜbersicht: Das ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm fördert z.B. folgende Maßnahmen3 Luftreinhaltung und Reduzierung von Lärm,Geruch oder Erschütterungen3 Abwasserreinigung3 Abfallwirtschaft3 Energieeinsparung und effiziente Energie -erzeugung und -verwendungIm ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogrammsind außerdem folgende Schwerpunkte (mit Son -derkonditionen) gebildet worden:3 Errichtung bzw. Ausbau von Logistikzentrensowie die Ansiedlung in Güterverkehrs -zentren, jeweils in Verbindung mit emissionsundlärmarmen Nutzfahrzeugen3 Anschaffung emissionsarmer und fluss -verträglicher Binnenschiffe3 Anschaffung umweltfreundlicher und emissionsarmerschwerer NutzfahrzeugeSonderfonds für Energieeffizienz in KMUDer Sonderfonds für Energieeffizienz in Industrieund Gewerbe ist eine gemeinsame Initiative desBundesministeriums für Wirtschaft und Technologieund der KfW zur Erschließung von Energieeffizienzpotenzialenin kleinen und mittleren Unternehmen.Das Förderprogramm dient der Über -windung bestehender Informationsdefizite überbetriebliche Energieeinsparmöglichkeiten und solleinen Anreiz zur Umsetzung von Investitionen zurVerbesserung der Energieeffizienz geben.Bestandteile des Sonderfonds sind die beiden Komponenten3 „Energieeffizienzberatungen“ und3 „Investitionskredite für Energieeinspar -maßnahmen“ (Programmteil B des ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramms)Im Rahmen der Beratungsförderung werden Zuschüssebis zu 80 Prozent der Beratungskosten fürqualifizierte und unabhängige Energie effizienz bera -tungen in Unternehmen der gewerblichen Wirtschaftgewährt. Durch die Beratung sollen Schwachstellenbei der effizienten Energieverwendung aufgezeigtund Vorschläge bzw. konkrete Maßnahmenplänefür energie- und kostensparende Verbesserungengemacht werden.Mit einem Investitionskredit können KMU Investitionenzur Energieeinsparung besonders zins günstigfinanzieren.HinweisZum Schutz des Klimas hat das Bundeskabinett ein EnergieundKlimapaket beschlossen. Das Paket umfasst u.a.:1. Den Ausbau des Anteils der Erneuerbaren Energien:bei der Stromerzeugung um 25 –30 Prozent, bei derWärme lieferung auf 14 Prozent bis zum Jahr 20202. Den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung für umweltfreundlicheund besonders effiziente Erzeugung vonStrom und Wärme: Verdopplung für die Stromerzeugungbis zum Jahr 2020 auf 25 Prozent3. Erhöhung der Anforderungen an die Energieeffizienzvon Gebäuden im Jahr 2009 um 30 Prozent4. Erhöhung der Haushaltsmittel für den Klimaschutz umrund 200 Prozent auf 2,6 Mrd. EuroWeitere Informationen:www.foerderdatenbank.dewww.bmbf.dewww.bmvbs.dewww.bmwi.dewww.bmu.deQuelle: BMU 2009i


33Checkliste: Werden die wichtigsten Voraussetzungen für das ERP-Umwelt- und Energieeffizienz -programm erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden, wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegeben sein sollen!1. Handelt es sich bei dem Vorhaben um eine Investitionin Deutschland, die geeignet ist, die Umwelt -situation deutlich zu verbessern?– zur Erstellung eines Öko-Audits oder– von Umweltschutzdienstleistern?JaNeinJaNein2. Handelt es sich dabei insbesondere um Investitionen3. Handelt es sich bei den Antragstellern um– zur Verminderung oder Vermeidung von Luft -verschmutzungen einschließlich Geruchsemis -sionen, Lärm und Erschütterungen,– zur Anschaffung von biogas- oder erdgasbetrie -benen Fahrzeugen und Gaszapfsäulen,– zur Beseitigung von bestehenden Boden- undGewässerverunreinigungen,– zur Verbesserung der Abwasserreinigung undTrinkwasserversorgung,– zur Abwasserverminderung und -vermeidung,– zur Abfallvermeidung und -behandlung,– zur effizienten Energieerzeugung und -ver -wendung,– zum Bodenschutz und Grundwasserschutz,– Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft,– Freiberufler,– Betreiber- und Kooperationsmodelle(Public-Private-Partnerships),JaNein4. Ist ausgeschlossen, dass es sich bei demAntragsteller um einen Sanierungsfall oder umein Unternehmen in Schwierigkeiten handelt?JaNein5. Ist sichergestellt, dass die Förderung nicht zur Umschuldungbzw. Nachfinanzierung bereits abgeschlossenerVorhaben oder zur Finanzierung vonBetriebsmitteln verwendet werden soll?JaNeinQuelle: www.foerderdatenbank .de, 2009Praxistipp: FörderbeispieleERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm3 Eine Druckerei will eine lösemittelfreie Druckmaschinenach dem neuesten Stand der Technik erwerben.3 Ein Unternehmen, in dem galvanische Prozessedurchgeführt werden, will eine Abwasserreinigungsanlageinstallieren.3 In einer Müllverbrennungsanlage soll die Filtertechnikdeutlich optimiert werden.3 In einem Unternehmen wird die alte Dampfheizungs -anlage durch ein erdgasbetriebenes Blockheizkraftwerkersetzt.3 Ein Farbenhersteller beabsichtigt, seine Anlagen aufein geschlossenes Wasserkreislaufsystem umzu -stellen.3 Ein Abfallentsorgungsunternehmen will Spezialfahrzeugezur Müllentsorgung sowie eine Mülltrennungsanlageanschaffen.3 Ein Chemieunternehmen kann an seinem derzeitigenStandort bestimmte Umweltschutzauflagen nicht erfüllenund muss den Betrieb auf ein anderes Geländeverlagern.3 Ein Industriebetrieb im Elsass modernisiert seine Abwasserreinigungsanlage.Dadurch gelangen wenigerSchadstoffe in den Rhein.OKombinationsbeispiel (ERP- und KfW-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm)Vorhaben: Ausbau der Kläranlage einesGalvanikbetriebes in HamburgRechtsform/Inhaber: Kommanditgesellschaftin FamilienbesitzInvestitionsplan:Euro Finanzierungsplan:EuroGebäude 100.000 ERP-Mittel 700.000Maschinen 150.000Ausrüstungen 450.000Summe: 700.000 Summe: 700.000


34 Umweltprogramme, Energieeinsparung, Erneuerbare Energien2. EnergieeinsparungEnergieeinsparberatungvor Ort(für Wohngebäude)Was?Beratungen durch besonders qualifizierte und un ab -hängige Energieberater zur Reduzierung des Heiz -energieverbrauchs in Wohngebäuden können durcheinen Zuschuss gefördert werden. Die Baugenehmigungfür diese Gebäude muss vor dem 1.1.1994 erteilt wordensein. Die Beratung muss aufdecken, wo die Schwachstellenim Energiehaushalt des Gebäudes liegen, undumfassende Vorschläge für sinnvolle Ein spar investitioneneinschließlich Wirtschaftlichkeitsberechnungen enthalten.Die Beratung zur Stromeinsparung wird miteinem Bonus unterstützt. Auch die Integration vonthermografischen Untersuchungsergebnissen oderseparate Thermografiegutachten werden bezuschusst.Für wen?Antragsberechtigt ist der Berater. Eine Beratung in Anspruchnehmen können private Hauseigentümer sowiekleine und mittlere Unternehmen als Eigentümer vonWohngebäuden, sofern sie gewisse Umsatzgrenzennicht übersteigen.Wie?Zu den Beratungskosten wird ein Höchstzuschuss gewährt.Die darüber hinausgehenden Kosten (mindes -tens 50 Prozent) trägt der Beratungsnehmer als Eigen -anteil. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Bezuschussung,die Bewilligung erfolgt bei begrenzten Fördermittelnnach dem „Windhundverfahren“.Wo?Beratungsnehmer und Berater schließen vor Beginnder Beratung einen Beratervertrag (unverbindlichesMuster ist beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle– BAFA – erhältlich). Der Berater stelltim Onlineverfahren beim BAFA einen Antrag auf Bezuschussung.Über die Bewilligung entscheidet dasBAFA im Rahmen der verfügbaren Haushalts mittel.Ansprechpartner (s. Adressen)3 Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle(BAFA)3 Bundesministerium für Wirtschaft undTechnologie, Referat III C 5KfW-Programm „WohnraumModernisieren –ÖKO-PLUS“Was?Das KfW-Programm „Wohnraum modernisieren“unterstützt alle Träger von Innovationsmaßnahmendurch zinsgünstige Finanzierungsmittel, die CO 2 -Minderungs- und Modernisierungsmaßnahmen imWohnungsbestand durchführen wollen. Für Standardmaßnahmenwird eine Basisförderung angeboten(STANDARD). Klimaschutzrelevante Maßnahmenwerden durch Bundesmittel besonders gefördert(ÖKO-PLUS).Finanziert werden Maßnahmen an Wohngebäudensowie an Wohn-, Alten- und Pflegeheimen. Nicht gefördertwerden Ferien- und Wohnhäuser.Voraussetzung für die Fördermittelgewährung fürÖKO-PLUS-Maßnahmen ist die Durchführung derMaßnahmen durch ein Fachunternehmen.Für wen?Träger von Investitionsmaßnahmen an selbstgenutztenund vermieteten Wohngebäuden (z. B. Privatpersonen,Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften,Gemeinden, Kreise, Gemeindeverbändeund sonstige Körperschaften und Anstalten desöffentlichen Rechts).Wie?Der Finanzierungsanteil beträgt bis zu 100 Prozentder förderfähigen Kosten, maximal 100.000 Euro proWohneinheit (STANDARD) bzw. 50.000 Euro proWohneinheit (ÖKO-PLUS).


35Wo?Der Antrag ist bei einem Kreditinstitut mit dem dortvorrätigen Formular zu stellen. Die Wahl des Kreditinstitutssteht dem Kreditnehmer frei.Ansprechpartner (s. Adressen): KfW Bankengruppe3. Erneuerbare EnergienFörderung ErneuerbarerEnergien – BAFA-Zuschüsse(Marktanreizprogramm)3 Zuschüsse werden für die Errichtung und Erweiterungvon Solarkollektoranlagen, die Errichtungvon automatisch beschickten Anlagen mit Leis -tungs- und Feuerungsregelung zur Verfeuerungfester Biomasse (bei einer Nennwärmeleistungvon bis zu 100 kW) und die Errichtung von manuellbeschickten Holzvergaserkesseln mit Leis -tungs- und Feuerungsregelung (bei einer Nennwärmeleistungvon bis zu 100 kW) gewährt.3 Darlehen werden für Anlagen zur Verfeuerungfester Biomasse (bei einer Nennwärmeleistungvon mehr als 100 kW oder zur kombinierten Wärme-und Stromerzeugung), Biogasanlagen sowieAnlagen zur Nutzung der Tiefengeothermie fürdie thermische Nutzung gewährt.Was?Gefördert wird der Einsatz Erneuerbarer Energien durchZuschüsse oder vergünstigte Darlehen. Dies geschiehtim Interesse einer zukunftsfähigen Energieversorgungund angesichts der nur begrenzten Verfügbarkeitfossiler Energie ressourcen sowie aus Gründen desUmwelt- und Klimaschutzes.Gefördert werden:3 Solarkollektoranlagen3 Anlagen zur Verbrennung fester Biomasse3 Biogasanlagen3 Scheitholzvergaserkessel3 TiefengeothermieFür wen?Gefördert werden Privatpersonen, freiberuflich Tätigesowie kleine und mittlere private gewerbliche Unternehmengem. KMU-Definition der EuropäischenUnion, die3 Eigentümer, Pächter oder Mieter der Anwesensind, auf denen die o. a. Anlagen errichtet,erweitert oder reaktiviert werden sollen oder3 Energiedienstleister (Kontraktoren) für die o. a.Anlagen sind.Wie?Die Förderung erfolgt als Zuschuss, als Teilschuld -erlass zur vorzeitigen teilweisen Tilgung von ausEigenmitteln der KfW bereitgestellten Darlehen imWege der Projektförderung.Hinweis3 Erneuerbare Energien. Erneuerbare Energien sindEnergiequellen und Energieträger, die nach menschlichenZeitbegriffen uner schöpflich sind. Dazu gehörenSonnenstrahlung, Windenergie, Wasser kraft,Umweltwärme, Ge zeiten energie, Erdwärme, Bio -masse und Biogas.Im Unterschied dazu werden die „erschöpflichen“Energien, wie Kohle, Erdöl und Erdgas, in erdgeschichtlichbetrachtet wenigen Augenblicken verbraucht,hinzu kommen die Risiken für Umwelt undKlima (Treibhaus effekt).3 Stromerzeugung: Schon seit 1991 förderte das„Strom ein speisungsgesetz“ die Stromerzeugung aufBasis Erneuerbarer Energien. Die Betreiber derStromnetze wurden durch dieses Gesetz erstmalsverpflichtet, aus Sonnen- und Windenergie sowieaus Wasserkraft und Bio masse erzeugten Strom inihr Netz aufzu nehmen und zu bestimmten Mindestsätzenzu vergüten. Das Gesetz hat insbesondere derWindenergie in Deutschland einen kräftigen Schubgegeben.Mit der zum 1. August 2004 in Kraft getretenen Novelledes Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) wurdedie Fördereffizienz verbessert. Das EEG gibt nochstärkere Anreize, in die regenerativen Energien zuinvestieren: Es sieht fixe Vergütungen vor, die jenach Energieträger und Leistung zwischen 3,7 und57,4 Euro-Cent je Kilowattstunde liegen. Das EEG solldazu beitragen, den Anteil Erneuerbarer Energienan der Stromversorgung bis zum Jahr 2020 auf mindestens 20 Prozent zu erhöhen.i


36 Umweltprogramme, Energieeinsparung, Erneuerbare EnergienDie Höhe der Förderung richtet sich nach Art undUmfang des geplanten Projekts.Zusätzlich können Darlehensnehmer im Rahmendes Marktanreizprogramms einen Teilschulderlassauf das ausgereichte Darlehen erhalten.Wo?Auskünfte erteilen:3 bei Fragen im Zusammenhang mit der Gewährungvon Zuschüssen das Bundesamt für Wirtschaftund Ausfuhr kontrolle (BAFA)Frankfurter Straße 29 –35, 65760 EschbornTel.: 0 61 96 / 9 08-6 25, Fax: 0 61 96 / 9 08-8 00E-Mail: poststelle@bafa.de; Internet: www.bafa.de3 bei Fragen im Zusammenhang mit der Gewährungvon Darlehen das Informationszentrum der KfWPalmengartenstraße 5–9, 60325 Frankfurt/M.Tel.: 0 18 01 / 33 55 77, Fax: 0 69 / 74 31-29 44Internet: www.kfw.de3 bei allgemeinen Fragen zur Förderung und zuErneuerbaren Energien der InformationsdienstBINE des Fachinformationszentrums KarlsruheMechenstraße 57, 53129 BonnTel.: 02 28 / 9 23 79-0, Fax: 02 28 / 9 23 79-29E-Mail: bine@fiz-karlsruhe.deInternet:www.bine.infoKfW-ProgrammErneuerbare EnergienDas KfW-Programm Erneuerbare Energien wird vonder KfW (s. Adressen) durchgeführt. Die Anträge müssenbei der Hausbank (Bank oder Sparkasse) gestelltwerden, welche die gesamte Finanzierung auch abwickelt.Standard-FörderungWas?Gefördert wird die Nutzung Erneuerbarer Energien zurErzeugung von Strom bzw. Strom und Wärme in KWK.Gefördert werden:3 Errichtung, Erweiterung und Erwerb von Anlagen,die die Anforderungen des Gesetzes zur Neuregelungdes Rechts Erneuerbarer Energien im Strombereich(„EEG“) erfüllen.3 Errichtung, Erweiterung und Erwerb von KWK-Anlagen und Anlagen zur Wärmeerzeugung, diedie Anforderungen des Programmteils „Premium“nicht erfüllen.iHinweisHightech-Strategie zum KlimaschutzDie Hightech-Strategie zum Klimaschutz der Bundesregierungbündelt die wichtigsten Kräfte aus Wissenschaftund Wirtschaft im Kampf gegen den Klimawandel.Das Bundesministerium für Bildung und Forschung(BMBF) wird in den nächsten zehn Jahren eineMilliarde Euro zusätzlich für Forschung zum Klimaschutzinvestieren. Ziel ist, neben der Reduktion vonTreibhausgasemissionen durch mehr Energieeffizienzund Erneuerbarer Energien auch die bessere Anpassungvon Wirtschaft und Gesellschaft an veränderteKlimabedingungen.Wirtschaft und Wissenschaft sind aufgerufen, imRahmen von Innovationsallianzen hier entsprechendeBeiträge zu liefern. Als Beispiel können die neu gebildetenPartnerschaften dienen, die sich auf folgendekonkrete und schnell umsetzbare Ziele verständigthaben:3 Entwicklung von organischen Photovoltaik-Materialien3 Speicherung von Energie3 Weiterentwicklung der Elektronik im Auto, dieden Treibstoffverbrauch senkt3 automatische Kommunikation zwischen Fahrzeugenfür einen besseren VerkehrsflussDas BMBF fördert diese vier Allianzen mit insgesamt220 Millionen Euro, die industriellen Partner stellen1,2 Milliarden Euro zur Verfügung. Weitere Innovationsallianzenund eine Reihe konkreter Förder -programme sind in Vorbereitung.Weitere Informationen: www.bmbf.deQuelle: BMBF 2007


37Der Programmteil „Standard“ steht auch zur Finanzierungvon Maßnahmen nur Nutzung ErneuerbarerEnergien außerhalb Deutschlands zur Verfügung:3 im grenznahen Bereich, sofern dieses Vorhabenzur Verbesserung der Umweltsituation inDeutschland beitragen,3 im gesamten Ausland, sofern es sich um Investitionendeutscher Unternehmen handelt.Für wen?Gefördert werden in- und ausländische Unternehmender gewerblichen mehrheitlich privaten Wirtschaft,Unternehmen, an denen Kommunen, Kirchen oderkaritative Organisationen beteiligt sind, freiberuflichTätige sowie natürliche Personen und gemeinnützigeAntragsteller, die wirtschaftlich tätig sind (den erzeugtenStrom/die erzeugte Wärme zumindest teilweiseeinspeisen).Wie?Finanzierungsanteil: Bis zu 100 Prozent der förder -fähigen Netto-Investitionskosten (ohne MWSt.).Höchstbetrag: I.d.R. max. 10 Millionen Euro proVorhaben.Laufzeit u. Zinsen: Es können Laufzeitvariantenmit Tilgungsfreijahren und Zinsbindung von 5/1/5,10/2/10 oder 20/3/10 (jeweils Jahre) gewählt werden.Vom Darlehensnehmer sind bankübliche Sicherheitenzu stellenPremium-Förderung(aus dem Marktanreizprogramm)Was?Gefördert wird der Einsatz Erneuerbarer Energien imWärmebereich durch vergünstigte Darlehen und Tilgungszuschüsse.Dies geschieht im Interesse einer zukunftsfähigenEnergieversorgung und angesichts dernur begrenzten Verfügbarkeit fossiler Energieressourcensowie aus Gründen des Umwelt- und Klimaschutzes.Gefördert werden:3 Solarkollektoranlagen mit mehr als 40 m3 Anlagen zur Verbrennung fester Biomasse größer100 kW Nennwärmeleistung3 Wärmenetze3 Große Wärmespeicher mit mehr als 20 m3 Anlagen zur Biogasaufbereitung3 Biogasleitungen für unaufbereitetes Biogas3 TiefengeothermieFür wen?Antragsberechtigt sind:3 natürliche Personen und3 gemeinnützige Antragsteller3 Freiberuflich Tätige3 Kleine und mittlere private gewerbliche Unternehmengem. KMU-Definition der EU3 Unternehmen mit mehrheitlich kommunalemHintergrund, wenn die KMU-Schwellenwerte eingehaltenwerden3 Großunternehmen für bestimmte Förderzweckenach Abstimmung mit dem BMU3 Kommunen und deren Einrichtungen, die Eigentümer,Pächter oder Mieter der Anwesen sind, aufdenen die o. a. Anlagen errichtet, erweitert oderreaktiviert werden sollen oder die Energiedienstleister(Kontraktoren) für die o.a. Anlagen sind.Wie?Finanzierungsanteil: Bis zu 100 Prozent der förder -fähigen Netto-Investitionskosten (ohne MWSt.).Höchstbetrag: I. d. R. max. 10 Millionen Euro proVorhaben.Laufzeit u. Zinsen: Es können Laufzeitvariantenmit Tilgungsfreijahren und Zinsbindung von 5/1/5,10/2/10 oder 20/3/10 (jeweils Jahre) gewählt werden.Vom Darlehensnehmer sind bankübliche Sicherheitenzu stellen.Die Förderung erfolgt immer als Darlehen mitTilgungszuschuss. Die Höhe des Tilgungszuschusseserrechnet sich entweder durch die geplanten technischenKriterien oder beträgt 30 Prozent der Netto -investitionskosten für den entsprechenden Förderzweck.Tilgungszuschüsse für mehrere Förderzweckewerden addiert.Wo?Auskünfte erteilen:3 bei Fragen im Zusammenhang mit der Gewährungvon Zuschüssen das Bundesamt für Wirtschaftund Ausfuhrkontrolle (BAFA)


38 Umweltprogramme, Energieeinsparung, Erneuerbare EnergienFrankfurter Straße 29–35, 65760 EschbornTel.: 0 61 96 / 9 08-6 25, Fax: 0 61 96 / 9 08-8 00E-Mail: poststelle@bafa.de;Internet: www.bafa.de3 bei Fragen im Zusammenhang mit der Gewährungvon Darlehen das Informationszentrum derKfW Palmengartenstraße 5–9, 60325 Frankfurt/M.Tel.: 0 18 01 / 33 55 77, Fax: 0 69 / 74 31-29 44Internet: www.kfw.de3 bei allgemeinen Fragen zur Förderung und zuErneuerbaren Energien der InformationsdienstBINE des Fachinformationszentrums KarlsruheMechenstraße 57, 53129 BonnTel.: 02 28 / 9 23 79-0, Fax: 02 28 / 9 23 79-29E-Mail: bine@fiz-karlsruhe.deInternet:www.bine.info4. EnergieeffizienzEnergieeffizienzberatung(Sonderfonds Energieeffizienzin KMU)Detailberatung zur Energieeinsparung erfolgen. Unternehmenerhalten für die ein- bis zweitägige Initialberatungeinen Zuschuss in Höhe von bis zu 80 Prozent desvereinbarten Tageshonorars (max. 640 Euro pro Beratungstagbei einer maximalen Bemessungsgrenze von1.600 Euro). Für die Detailberatung beträgt der Zuschussbis zu 60 Prozent des maximal förderfähigenTages ho norars (maximal 480 Euro pro Tag) bei einermaximalen Bemessungsgrundlage von 8.000 Euro. Dasmaximal förderfähige Tageshonorar bei Initial- undDetailberatung beträgt 800 Euro. Initial- und Detailberatungkönnen unabhängig voneinander beantragtwerden.Wo?Die Energieeffizienzberatung wird bei einem Regionalpartnervor Ort, der die erste Anlaufstelle für dasUnternehmen ist, beantragt. Bei Erfüllung der Fördervoraussetzungenleitet der Regionalpartner den Antragan die KfW weiter. Eine Übersicht der zugelassenenRegionalpartner wird unterwww.energieeffizienz-beratung.de bereitgestellt.Was?Im Rahmen der „Energieeffizienzberatungen“ werdenZuschüsse für qualifizierte und unabhängige Energie -effizienzberatungen in Unternehmen der gewerblichenWirtschaft und für Freiberufler gewährt. Durch dieBeratung sollen Schwachstellen bei der effizientenEnergieverwendung aufgezeigt und Vorschläge bzw.konkrete Maßnahmenpläne für Energie und Kostensparende Verbesserungen gemacht werden.Für wen?Gefördert werden kleine und mittlere, in- und ausländischeUnternehmen (produzierendes Gewerbe, Hand -werk, Handel und sonstiges Dienstleistungsgewerbe)sowie freiberuflich Tätige (einschließlich Heilberufe).Nur Beratungen an Standorten in Deutschland sindförderfähig.Wie?Die Förderung kann in Form einer Initial- oder einerERP-Umwelt- und EnergieeffizienzprogrammProgrammteil B(Sonderfonds Energieeffizienzin KMU)Was?Die Umsetzung von Energieeinsparmaßnahmen inkleinen und mittleren Unternehmen kann mit zinsgünstigenKrediten über das ERP-Umwelt und Energie -effizienzprogramm finanziert werden. Gefördert werdenalle Investitionsmaßnahmen in Deutschland, diewesentliche Energieeinspareffekte erzielen, z. B. inden Bereichen Haus- und Energietechnik, Gebäudehülle,Maschinenpark, Prozesskälte, Prozesswärme,Wärmerückgewinnung/Abwärmenutzung, Mess-,Regel- und Steuerungstechnik, Informations- undKommunikationstechnik.


39Für wen?Gefördert werden kleine und mittlere gewerblicheUnternehmen (produzierendes Gewerbe, Handwerk,Handel und sonstiges Dienstleistungsgewerbe), freiberuflichTätige (einschließlich Heilberufe) sowieContracting-Unternehmen.Wo?Das ERP-Umwelt und Energie effizienzprogramm wirdvon der KfW Mittelstandbank durchgeführt (s. Adressen).Die Anträge müssen bei der Hausbank (Bankoder Sparkasse) gestellt werden, welche die gesamteFinanzierung auch abwickelt. Auskünfte erteilen dieKreditinstitute bzw. die KfW Mittelstandsbank.Wie?Das ERP-Umwelt und Energie effizienzprogramm kannbis zu 100 Prozent der förderfähigen Investitionen abdecken.Der Kredit höchstbetrag liegt bei 10 Mio. Euro.Die Kreditlaufzeit beträgt bis zu 5 Jahre bei höchstenseinem tilgungsfreien Anlaufjahr oder bis zu 10 Jahre beihöchs tens 2 tilgungsfreien Anlaufjahren. Für Investitionsvorhaben, deren technische und ökonomischeLebensdauer mehr als 10 Jahre beträgt, kann eine Lauf -zeit von bis zu 20 Jahren bei höchstens 3 tilgungsfreienAnlaufjahren beantragt werden. Vom Darlehensnehmersind bankübliche Sicherheiten zu stellen.KfW-Programm „EnergieeffizientSanieren“Was?Zur zinsgünstigen langfristigen Finanzierung von besondersumfangreichen Investitionen zur CO 2 -Minderungund zur Energieein sparung in Wohngebäudendes Altbaube standes steht das KfW-CO 2 -Gebäude -sanierungsprogramm in allen Bundesländern zurVer fügung. Gefördert werden energetische Sanierungenauf Neubauniveau nach Energieeinsparverordnung(EnEV) oder besser sowie Einzelmaßnahmenund Maßnahmenpakete zur Energieeinsparung (z. B.Heizungserneuerung, Wärmedämmung, Fenstererneuerung).Gefördert werden auch besonders energie -effiziente Neubauten.Checkliste: Werden die wichtigsten Voraussetzungen für das ERP-Umwelt- und Energieeffizienz -programm erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden, wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegeben sein sollen!1. Handelt es sich bei dem Vorhaben um– eine allgemeine Umweltschutzmaßnahme oder– eine Energieeffizienzmaßnahme eines kleinenoder mittleren Unternehmens (KMU)?JaNein4. Bei allgemeinen Umweltschutzmaßnahmen:Trägt das Vorhaben dazu bei, die Umweltsituationwesentlich zu verbessern?JaNein2. Handelt es sich bei dem Antragsteller um ein in- oderausländisches Unternehmen der gewerblichen Wirt -schaft, einen Angehörigen der Freien Berufe, einUnternehmen, das im Rahmen einer Contracting-Vereinbarung (Energie-)Dienstleistungen für einenDritten erbringt oder – bei allgemeinen Umweltschutzmaßnahmen– ein Kooperations- oder Betreibermodellzur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben?JaNein3. Wird die Investition in Deutschland durchgeführt?5. Bei Energieeffizienzmaßnahme von KMU: Werdendurch das Vorhaben wesentliche Energieeinspareffekteerzielt und wird die Einsparung bei Antragstellungvon einem Sachverständigen quantifiziert undbestätigt?JaNein6. Ist sichergestellt, dass es sich nicht um einen Sanierungsfalloder ein Unternehmen in Schwierigkeitenim Sinne der EU-Leitlinien handelt?JaNeinJaNein


40 Umweltprogramme, Energieeinsparung, Erneuerbare EnergieniFür wen?Gefördert werden Träger von Investitionsmaßnahmenan selbstgenutzten und vermieteten Wohngebäuden(z. B. Privatpersonen, Wohnungsunternehmen,Gemeinden usw.), für die vor dem 01.01.1995 derBauantrag gestellt wurde.Wie?Gefördert werden bis zu 100 Prozent der Investitionskosten,maximal 75.000 Euro pro Wohneinheit. Voraussetzungfür die Gewährung des Darlehens ist dieDurchführung der Maßnahmen durch ein oder mehrereFachunternehmen. Die entsprechenden Rechnungenmüssen die Arbeitskosten ausweisen. Bei Kreditenmit bis zu 10 Jahren Laufzeit ist der Zinssatz festfür die gesamte Kreditlaufzeit, bei einer längerenLaufzeit ist er fest für 10 Jahre und wird anschließendneu festgelegt.Wo?Private Antragsteller stellen vor Vorhabensbeginnden Antrag bei ihrer Hausbank. Öffentlich-rechtlicheAntragsteller sowie Unternehmen im kommunalenEigentum stellen ihren Antrag direkt bei der KfW.Hinweis3 Energiesparberatung. Bundesverband der Verbraucherzentralene.V. (vzbv) und die Verbraucherzentralenbieten gemeinsam den privaten VerbraucherInnenbundesweit in über 500 Beratungsstellenindividuelle und anbieter unabhängige Energie -einspar beratungen an, die vom Bundes minis teriumfür Wirtschaft und Technologie ge fördert werden.3 Experten-Rat. Über die kostenfreie, bundesweite Rufnummer08000 736 734 der Deutschen Energie-Agentur(dena) können Interessierte Informationen und Ansprechpartnerzu allen Fragen der rationellen Energie -erzeugung, -umwandlung und zu Erneuerbaren Energienerhalten. Das Informationsangebot der dena umfasstrationelle Energienutzung im Neu- und Altbaubereichsowie bei der Stromanwendung; aber auch SolarundWindenergie, Biomasse und Kraft-Wärme-Kopplung.Anrufer mit weitergehendem Beratungsbedarfwerden an qualifizierte Kooperationspartner vermittelt.Partner sind u. a. die Energie agenturen der Länder,Verbraucherzentralen und Forschungsinstitute ausden verschiedensten Bereichen. Die Hotline ist an siebenTagen in der Woche rund um die Uhr erreichbar.KfW-Programm „EnergieeffizientBauen“Was?Das Förderprogramm dient der zinsgünstigen langfristigenFinanzierung von Errichtung, Herstellungoder Ersterwerb von KfW-Effizienzhäusern.Gefördert wird die Errichtung, Herstellung oderder Ersterwerb von energetisch hochwertigen Wohngebäudeneinschließlich Wohn-, Alten- und Pflegeheimen.Als Herstellung gilt auch die Erweiterung bestehenderGebäude durch abgeschlossene Wohneinheitensowie die Umwidmung bisher nicht wohnwirtschaftlichgenutzter Gebäude bei anschließenderNutzung als Wohngebäude.Das energetisch hochwertige KfW-Effizienzhaus-Niveau ist mit Antragstellung durch einen Sachverständigenzu bestätigen.Für wen?Bauherren oder Erwerber zur Selbstnutzung oderVermietung von neuen Wohngebäuden durch Privatpersonen,Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften,Gemeinden, Kreise, Gemeindeverbändesowie sonstige Körperschaften und Anstaltendes öffentlichen Rechts.Wie?Finanziert werden bis zu 100 Prozent der Bauwerks -kosten (Baukosten ohne Grundstück), maximal50.000 Euro pro Wohneinheit.Wo?Der Antrag ist bei einem Kreditinstitut mit dem dortvorrätigen Formular zu stellen. Die Wahl des Kreditinstitutssteht dem Kreditnehmer frei.Weitergehende Informationen sind unter www.kfw.deoder unter www.zukunft-haus.info erhältlich.


41Checkliste: Werden die wichtigsten Voraussetzungen des Programms Energieeffizient Bauen erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden, wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegeben sein sollen!1. Handelt es sich bei dem Vorhaben um die Errichtung,Herstellung oder den Ersterwerb von Wohngebäudeneinschließlich Wohn-, Alten- und Pflegeheimen?JaNein2. Handelt es sich bei dem Antragsteller um einen Trägervon Investitionsmaßnahmen in selbstgenutzteund vermietete Wohngebäude?4. Wird der erforderliche energetische Standard durcheinen Sachverständigen bestätigt?JaNein5. Ist der Sachverständige als Energieberaterzugelassen oder eine nach § 21 der Energieeinsparverordnung(EnEV) ausstellungsberechtigtePerson?JaNeinJaNein3. Erreicht das Objekt das energetische Niveau einesKfW-Effizienzhauses?6. Ist ausgeschlossen, dass es sich um ein Ferien- oderWochenendhaus handelt?JaNeinJaNeinKfW-Programm „SozialInvestieren – EnergetischeGebäudesanierung“Was?Finanzierung der energetischen Sanierung von Schulen,Schulsporthallen, Kindertagesstätten und Gebäudender Kinder- und Jugendarbeit. Das Förderprogrammist Bestandteil des nationalen Klimaschutzprogrammssowie des Programms der Bundesregierungfür Wachstum und Beschäftigung. Es dient derzinsgünstigen, langfristigen Finanzierung von Maßnahmenzur Minderung des CO 2 -Ausstoßes an Gebäuden.Wie?Es werden bis zu 100 Prozent der Investitionskosteneinschließlich Nebenkosten (Architekt, Energieeinsparungusw.) finanziert.Wo?Der Antrag ist vor Beginn des Vorhabens bei derHausbank zu stellen. Planungs- und Energieberatungsleistungengelten nicht als Vorhabensbeginn.Ansprechpartner (s. Adressen): KfW BankengruppeFür wen?Antragsberechtigt sind alle gemeinnützigen Organisationsformen,einschließlich Kirchen, die Träger deszu sanierenden Gebäudes sind.


42E. BürgschaftenDie Ausweitung und Verbesserung des Bürgschaftsengagementsder Bürgschaftsbanken, desBundes und der Länder durch das Konjunkturprogrammder Bundesregierung (siehe Abschnitt A;„Wirtschaftsfonds Deutschland“) sind in dennachfolgenden Ausführungen berücksichtigt.Bürgschaftender BürgschaftsbankenWas?In allen Bundesländern stehen Bürgschaftsbankenbereit, um Investitions- und Betriebsmittelkredite fürExistenzgründer und mittelständische Betriebe ab -zusichern. Sie werden dann wichtig, wenn Kreditnehmer(z. B. Existenz gründer) zwar ein tragfähigesUnter nehmens konzept haben, aber nicht über banküblicheSicherheiten verfügen. Bürgschaftsbankensind Selbsthilfeeinrichtungen der privaten Wirtschaft,die durch Rückbürgschaften des Bundes unddes jeweiligen Landes unterstützt werden.Kredite zur finanziellen Sanierung von Unternehmenwerden nicht verbürgt .Für wen?Bürgschaftsbanken übernehmen Bürgschaften fürBetriebe des privaten gewerblichen Mittelstandes(Handwerk, Handel, Kleinindustrie, Gaststätten- undDienstleistungsgewerbe usw.) sowie für Freie Berufe.Wie?Die Bürgschaftsbanken bürgen der Hausbank für einenKredit. Sie decken bis zu 90 Prozent des Ausfalls(Selbstbehalt des Kreditgebers mindestens 10 Prozent).Der Höchstbetrag der Bürgschaft darf 2 Mio. Euroim Einzelfall nicht über steigen. Die Laufzeit derverbürgten Kre dite darf grundsätzlich bis zu 15 Jahrebetragen. – Die Bürgschaftsbanken erheben ein Bürgschaftsentgelt.Wo?Die Bürgschaft ist grundsätzlich über die jeweiligeHausbank bei der Bürgschaftsbank des Landes zu beantragen,in dem der begünstigte Betrieb seinen Sitzhat. In einigen Bundesländern ist bis zu bestimmtenbeitragsmäßigen Obergrenzen auch ein Antragdirekt bei der Bürgschaftsbank möglich. Auskunfterteilt die jeweilige Bürgschaftsbank oder der VerbandDeutscher Bürgschaftsbanken, DottendorferStraße 86, 53129 Bonn, Tel. 02 28 / 9 76 88 86.Bürgschaften des Bundesund der LänderWas?Für die Besicherung von Krediten an gewerblicheUnternehmen mit tragfähigem Konzept, bei denenbankfähige Sicherheiten nicht in erforderlichem Maßzur Verfügung stehen, besteht in Deutschland eindreigliedriges Bürgschaftssystem:


431. Für Bürgschaftsbeträge bis 2 Mio. Euro stehen in allenBundesländern Bürgschaftsbanken bzw. Kreditgarantiegemeinschaftenbereit, um InvestitionsundBetriebsmittelkredite für Existenzgründer undmittelständische Unternehmen abzusichern.2. Für Bürgschaftsbeträge bis 50 Mio. Euro (in denneuen Ländern bis 10 Mio. Euro) können die Länder/Landesförderinstitute,soweit nicht die Bürgschaftsbankenzuständig sind, mit Risikobeteiligungdes Bundes Bürgschaften zum Ausgleich unzureichenderSicherheiten übernehmen.3. Für höhere Bürgschaftsbeträge sind Bundesbürgschaftenmit 50-prozentiger Beteiligung des Landesvorgesehen.ein Eigenrisiko von mindestens 10 Prozent ohne Vorabbefriedigungsrechtund Sondersicherheiten übernehmen.Die Investoren/Anteilseigner müssen sichangemessen mit Eigen-/Haftkapital an der Finanzierungbeteiligen.Wo?Anträge für Bürgschaften bis 50 Mio. Euro (in denneuen Ländern bis 10 Mio. Euro) nehmen die Bürgschaftsmandateder Länder bzw. Landwirtschafts -ministerien entgegen.Bei einem Bürgschaftsbedarf ab 50 Mio. Euro (inden Neuen Ländern 10 Mio. Euro) sind Anfragen undAnträge zu richten an dieFür wen?Gefördert werden Unternehmen der gewerblichenWirtschaft, die sich ganz oder mehrheitlich in privaterHand befinden.Voraussetzungen sind insbesondere, dass das Vor -haben volkswirtschaftlich förderungswürdig, dasUnternehmenskonzept wirtschaftlich tragfähig undeine anderweitige Finanzierung nicht möglich ist. Fernerist das EG-Beihilferecht zu beachten, dies ist jedochfür den Zeitraum bis Ende 2010 flexibilisiert worden.Wie?Die Bürgschaften decken höchstens 90 Prozent desAusfallrisikos ab; das kreditgewährende Institut mussPricewater houseCoopers AGWirtschaftsprüfungsgesellschaftPostfach 12 08 08, 10598 BerlinTel.: 0 30 / 26 36-12 04; Fax: 0 30 / 26 36-12 21gestellt werden.HinweisGrundsätzlich können Bürgschaften mit anderen Förderinstrumentenwie z. B. zinsverbilligten Krediten oderInvestitionszuschüssen und Investitionszulagen kombiniertwerden, soweit das die Programmbestimmungendieser Finanzierungen nicht ausschließen. Außerdemsind die Kumulationsregeln des EG-Beihilferechts zu beachten.i


44F. Forschung und Innovation1. ZuschüsseZIM – ZentralesInnovationsprogrammMittelstandWas?Mit dem „Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand(ZIM)“ sollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeitvon Unternehmen, einschließlich des Handwerksund der unternehmerisch tätigen freien Berufe,nachhaltig unterstützt und damit ein Beitrag zumWachstum der Unternehmen, verbunden mit derSchaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, geleistetwerden. ZIM ist ein technologie- und branchenoffenesFörderprogramm, das aus den drei Modulen Kooperations-,Netzwerk- und einzelbetriebliche Projektebesteht. Die Förderung zielt insbesondere auf kleineund mittlere Unternehmen (KMU) bis 250 Beschäftigte.Im Rahmen des Konjunkturpakets II sind bis zum31.12.2010 jedoch auch Unternehmen bis 1.000 Beschäftigteantragsberechtigt.Die Förderung von Kooperationsprojekten solldazu beitragen, die Zusammenarbeit von KMU und Forschungseinrichtungenzu stärken, den Technologietransferauszubauen und das Engagement von KMUfür FuE-Kooperationen zu erhöhen. Gefördert werden:3 FuE-Kooperationsprojekte von mindestens einemKMU und weiteren Unternehmen (KU);3 FuE-Kooperationsprojekte von mindestens einemKMU und mindestens einer Forschungseinrichtung(KF)3 FuE-Kooperationsprojekte in Form von technologieübergreifendenFuE-Verbundprojekten vonmindestens vier KMU und mindestens zwei Forschungseinrichtungen(VP);3 FuE-Projekte von KMU mit FuE-Auftrag an einenForschungspartner (KA).Bei einzelbetriebliche Projekten (EP) werdenFuE-Vorhaben einzelner Unternehmen gefördert, dieeinen deutlichen Innovationsschub im Unternehmenzum Ziel haben.Die Förderung von Kooperations- und einzelbetrieblichenProjekten ist auf die marktorientierte Entwicklunginnovativer Produkte, Verfahren oder technischerDienstleistungen gerichtet, die mit einemhohen technischen Risiko behaftet sind, in ihrenFunktionen, Parametern oder Merkmalen den bisherigenStand deutlich übertreffen und gute Marktchancenversprechen. Zur Umsetzung von FuE-Projektenkönnen zusätzlich innovationsunterstützende DienstundBeratungsleistungen gefördert werden.Mit der Förderung von Netzwerkprojekten sollenAnreize zur Vernetzung von Unternehmen mit demZiel der Erschließung von Synergieeffekten gegebenwerden. Gefördert wird die Entwicklung innovativerNetzwerke mit mindestens sechs Unternehmen ohneEinschränkung auf bestimmte Technologiefelder undBranchen. Gegenstand der Förderung sind ausschließlichManagementdienstleistungen, die sich auf dieNetzwerkkonzeption und die Etablierung des Netzwerks(Phase 1) sowie die spätere Umsetzung und Fortschreibungder Netzwerkkonzeption (Phase 2) beziehen.Für wen?Gefördert werden Unternehmen der gewerblichenWirtschaft mit Geschäftsbetrieb in Deutschland, die


45bis 1.000 Beschäftigte haben. Antragsberechtigt fürKooperationsprojekte (Projektform KF) sind auch Forschungseinrichtungenin Deutschland, wenn sie Kooperationspartnereines antragstellenden Unternehmenssind und dessen Teilprojekt gefördert wird. Antragsberechtigtfür innovationsunterstützende DienstundBeratungsleistungen sind Unternehmen, derenKooperations- oder Einzelprojekt bewilligt wurde. Antragsberechtigtfür die Förderung von Netzwerken sinddie von den jeweils beteiligten Unternehmen mit demNetzwerkmanagement beauftragten Einrichtungen.Das können am Netzwerk beteiligte Forschungseinrichtungenoder andere kompetente Einrichtungen sein.Wie?Förderanteil Unternehmen– Alte BundesländerEP- und KA-Projekte:3 40 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten fürkleine Unternehmen (weniger als 50 Beschäftigteund einer Jahresbilanzsumme von höchstens10 Mio. Euro oder einem Jahresumsatz von höchs -tens 10 Mio. Euro);3 35 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten fürmittlere Unternehmen (weniger als 250 Beschäftigteund einer Jahresbilanzsumme von höchsten43 Mio. Euro oder einem Jahresumsatz von höchs -tens 50 Mio. Euro) und3 25 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten fürgrößere Unternehmen (bis 1000 Beschäftigte).KU- und KF-Projekte:3 45 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten fürkleine Unternehmen (weniger als 50 Beschäftigteund einer Jahresbilanzsumme von höchstens10 Mio. Euro oder einem Jahresumsatz von höchs -tens 10 Mio. Euro);3 40 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten fürmittlere Unternehmen (weniger als 250 Beschäftigteund einer Jahresbilanzsumme von höchsten43 Mio. Euro oder einem Jahresumsatz von höchs -tens 50 Mio. Euro) und3 25 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten fürgrößere Unternehmen (bis 1.000 Beschäftigte).– Neue BundesländerEP- und KA-Projekte:3 45 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten fürkleine Unternehmen (weniger als 50 Beschäftigteund einer Jahresbilanzsumme von höchstens10 Mio. Euro oder einem Jahresumsatz von höchs -tens 10 Mio. Euro);3 35 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten fürmittlere Unternehmen (weniger als 250 Beschäftigteund einer Jahresbilanzsumme von höchs -tens 43 Mio. Euro oder einem Jahresumsatz vonhöchstens 50 Mio. Euro) und3 25 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten fürgrößere Unternehmen (bis 1.000 Beschäftigte).KU- und KF-Projekte:3 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten fürkleine Unternehmen (weniger als 50 Beschäftigteund einer Jahresbilanzsumme von höchstens10 Mio. Euro oder einem Jahresumsatz von höchs -tens 10 Mio. Euro);3 45 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten fürmittlere Unternehmen (weniger als 250 Beschäftigteund einer Jahresbilanzsumme von höchs -tens 43 Mio. Euro oder einem Jahresumsatz vonhöchs tens 50 Mio. Euro) und3 35 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten fürgrößere Unternehmen (bis 1.000 Beschäftigte).Der Fördersatz für innovationsunterstützendeDienst- und Beratungsleistungen beträgt 50 Prozentder zuwendungsfähigen Kosten.Förderanteil Forschungseinrichtungen fürKooperations- und Einzelprojekte: 100 Prozent derzuwendungsfähigen Kosten.Höchstbeträge: bezuschusst werden Kosten bismaximal 350.000 Euro pro Unternehmen und bis maximal175.000 Euro pro Forschungseinrichtung. Innovations unterstützende Dienst- und Beratungsleistungenkönnen mit bis zu 50.000 Euro geltend gemachtwerden.Die Förderung der Netzwerkprojekte ist degressivgestaffelt. In Phase 1 werden bis zu 90 Prozent derzuwendungsfähigen Kosten gefördert (max. 1 Jahr). Fürdie Phase 2 gelten folgende Fördersätze: 1. Jahr 70 Prozent,2. Jahr 50 Prozent und ggf. im 3. Jahr 30 Prozent.Wo?Antragsformulare sind im Internet unter www.zimbmwi.deoder in Papierform bei den Projektträgern AiF,EuroNorm und VDI/VDE-IT erhältlich. Anträge könnenlaufend bei den Projektträgern gestellt werden.


46 Forschung und InnovationProjektträger:– Kooperationsprojekte:Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungs -vereinigungen (AiF)Geschäftsstelle BerlinTschaikowskistraße 49, 13156 BerlinTel.: (0 30) 4 81 63-4 51www.aif-in-berlin.de– Einzelprojekte:EuroNorm GmbHStralauer Platz 34, 10243 BerlinTel.: (0 30) 9 70 03-00http://www.euronorm.de– Netzwerkprojekte:VDI/VDE Innovation + Technik GmbHSteinplatz 1, 10623 BerlinTel.: (0 30) 31 00 78-3 80www.vdivde-it.deFörderung derindustriellen Gemeinschaftsforschung(IGF)mit Initiativprogramm „Zukunftstechnologienfür kleine und mittlere Unternehmen“Was?Die Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschungbietet Zuschüsse für FuE-Projekte an, die fürUnternehmen einer Branche oder eines Technologiefeldesdurch die betreffenden Forschungsvereinigungenbeantragt werden müssen und vorwettbewerblichangelegt sind. Sie können die ganze Breite vonwissenschaftlich-technischen Fragestellungen, andenen kleine und mittlere Unternehmen gemeinsaminteressiert sind, zum Gegenstand haben.Durch drei Programmvarianten wird den aktuellenAnforderungen an eine innovationsbetonte WirtschaftsentwicklungRechnung getragen:OPraxistipp: Förderbeispiel ZIM – Fördermodul Kooperationsprojekt (KF)Ein kleines Unternehmen mit Sitz in Berlin fertigt nach Kundenwünschen technische Glaserzeugnisse undoptische Präzisionsprodukte, z. B. Linsen für Kameras. Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit ist es bestrebt,seine Produktpalette zu erweitern und die eigene Innovationskraft durch Forschung und Entwicklung zu er -höhen. Zur Realisierung eines anspruchsvollen und risikobehafteten FuE-Projektes, für das die eigenen FuE-Kapazitäten nicht ausreichen, wird als externer Kompetenzträger eine Thüringer Fachhochschule einbezogen.Beide Partner stellen für definierte Teilaufgaben des Projektes einen Förderantrag zur Entwicklung eines neuenoptischen Messverfahrens mit einer Laufzeit von 24 Monaten.Die zuwendungsfähigen Gesamtkosten des Projektes betragen 487.584 EuroDen Kooperationspartnern werden entsprechend ihrer jeweiligen Teilaufgabe folgende Kosten anerkannt:dem KMU:Personaleinzelkosten: 141.650 €Kosten für projektbezogene 29.300 €Aufträge an Dritte:übrige Kosten (pauschal 100 Prozent 141.650 €der Personalkosten):zuwendungsfähige Gesamtausgaben: 312.600 €davon Zuschuss in Höhe von 50 Pro zent 156.300 €davon Eigenmittel 156.300 €der Fachhochschule:Personaleinzelkosten: 87.547 €Kosten für projektbezogene 21.777 €Aufträge an Dritte:übrige Kosten (pauschal 75 Prozent 65.660 €der Personalkosten):zuwendungsfähige Gesamtausgaben: 174.984 €davon Zuschuss in Höhe von 100 Prozent 174.984 €davon Eigenmittel 0 €Die Höhe aller Zuwendungen zu den FuE-Gesamt kosten beträgt 331.284 Euro. Die Kooperationspartner benötigenalso zur Deckung der zuwendungsfähigen Gesamtkosten des Projektes Eigenmittel in Höhe von 156.300 Eurobeim KMU.


473 Mit der Fördervariante „Zukunftstechnologienfür kleine und mittlere Unternehmen“ (ZUTECH)des Programms können Projekte gefördert werden,die Systemlösungen in interdisziplinärerund branchenübergreifender Zusammenarbeitauf der Basis höherwertiger Technologien erarbeiten.3 Die Fördervariante CLUSTER umfasst die partielleFörderung von Gruppen von Vorhaben (CLUSTER).Dabei bestehen CLUSTER-Vorhaben aus mehrerenzusammenhängenden FuE-Vorhaben, die nebenIGF-Vorhaben zumindest auch Vorhaben derGrundlagenforschung oder Vorhaben zur Um -setzung in Produkte, Verfahren und Dienstleis -tungen umfassen müssen.3 Im Rahmen einer europäischen Initiative zu„Collective Research“ werden Gruppen von transnationalenVorhaben (CORNET-Vorhaben) partiellgefördert, die von Einrichtungen aus mehrals zwei verschiedenen europäischen Staatenoder Regionen gemeinsam bearbeitet werdenund bei denen die Ergebnisse allen Unternehmenzu jeweils gleichen Bedingungen zur Verfügunggestellt werden.Für wen?Antragsberechtigt sind rechtlich selbständige Forschungsvereinigungen,die Mitglied der Arbeitsgemeinschaftindustrieller Forschungsvereinigungen„Otto von Guericke“ e.V. (AiF) sind. Die Forschungs -vereinigungen, die vorwiegend von kleinen und mittlerenUnternehmen getragen werden, müssen ausschließlichund unmittelbar gemeinnützige Zweckeverfolgen. Sofern die Forschungsvereinigungen dieVorhaben nicht selbst durchführen, kann die Bear -beitung ganz oder teilweise durch andere Forschungsstellenerfolgen. Die Forschungsstellen müssen überdie zur Bearbeitung des jeweiligen Vorhabens er for -derliche wissenschaftliche Qualifikation verfügen.Wie?Finanzierungsanteil: Die Förderung besteht in derGewährung einer nicht rückzahlbaren Zuwendung inForm einer modifizierten Anteilsfinanzierung.Hinweis7. Europäisches ForschungsrahmenprogrammDas 7. Forschungsrahmenprogramm der EuropäischenUnion (2007–2013) fördert Vorhaben in folgendenFörderschwerpunkten:(a) Gesundheit(b) Ernährung, Landwirtschaft und Biotechnologie(c) Informations- und Kommunikationstechnologien(d) Nanowissenschaften, Nanotechnologie, Materialienund neue Produktionstechnologien(e) Energie(f) Umwelt (einschl. Klimaänderung)(g) Verkehr (einschl. Luftfahrtforschung)(h) Sozial- und Geisteswissenschaften(i) Weltraum(j) SicherheitInformationen sind erhältlich bei dem EU-Büro des BMBF:Königswinterer Straße 522–524, 53227 BonnDr. Andre Schlochtermeier, Kathrin StratmannTel.: 02 28 / 38 21-6 30; 02 28 / 38 21-6 44Fax: 02 28 / 38 21-6 49, E-Mail: eub@dlr.deSpezielle Maßnahmen für kleine und mittlereUnternehmen (KMU)3 Forschung für KMUFörderung der gemeinsamen Forschung mehrerer kleinerund mittlerer Unternehmen, die über keine oder nurgeringe Forschungskapazität verfügen und daher Forschungsarbeitenvon Dritten durchführen lassen wollen.Die Projekte sind kurzfristig angelegt und konzentrierensich auf die direkte Anwendbarkeit für die Lösung technologischerProbleme in innovativen Unternehmen.3 Forschung für Forschungsvereinigungen/Verbände von KMUFörderung der gemeinsamen Forschung von Forschungsvereinigungenoder Verbänden, in denen hauptsächlichkleine und mittlere Unternehmen mitwirken, um größereForschungsprojekte durchzuführen, deren Ergebnisseden Mitgliedern der Forschungsvereinigungen/Verbändeoder der ganzen Branche zugute kommen. Die Projektekönnen eine Laufzeit von mehreren Jahren haben. Bei derProjektdurchführung müssen einzelne KMU einbezogenwerden.Bei beiden Maßnahmen können neben der Forschungauch Aktivitäten zur Anwendung neuer Technologienund verwertungsorientierte Aktivitäten (wie Testen, Demonstrationsprojekte,Weiterbildung, Wissensmana ge -ment und der Schutz von geistigem Eigentum) be -zuschusst werden.Informationen zu beiden Aktivitäten sind erhältlich überdas Netzwerk der „Innovation Relay Centres“ (IRC). Unterwww.irc-deutschland.de sind die jeweiligen regionalenAnsprechpartner zu finden.i


48 Forschung und InnovationiHinweis3 Projektförderung im Rahmen von Fach -programmen der ForschungsförderungForschungsförderung erfolgt im Rahmen von Fachprogrammenverschiedener Bundesressorts. Sie unterstütztbesonders risikoreiche, aufwändige und langfristige Projekteoder besonders wichtige branchenübergreifendeSchlüsseltechnologien.Schwerpunkte der Forschungsförderung des Bundes sindin der Regel Forschungsfelder, mit denen weitreichendetechnologische Grundlagen für die deutsche Wirtschafterarbeitet werden sollten.3 Förderberatung „Forschung und Innovation“des BundesSchnelligkeit und umfassende Information sind im Innovationswettbewerbentscheidende Faktoren. Die Bundesregierunghat aus diesem Grund im Rahmen der Hightech-Strategieihr Beratungsangebot zur Forschungs- undInnovationsförderung des BMBF, BMWi, BMU und BMVBSkonzentriert. Über die Förderdatenbank des Bundes unterwww.foerderdatenbank.de als Basisinformation hinausliefert die zentrale Förderberatung „Forschung undInnovation“ des Bundes Hochschulen, Forschungseinrichtungenund Unternehmen – insbesondere im Mittelstand– individuelle und umfassende Beratung zu Verfahrenswegenund Konditionen aller relevanten FuE-Programmevon Bund, Ländern und der Europäischen Kommission.Die zentrale FuE-Förderberatung unterstützt auch bei derAntragstellung. Sie wendet sich vor allem an „Förderneulinge“auf den Gebieten Forschung, Entwicklung und Innovation.Als Anlaufstelle zu den Innovationsförderprogrammensorgt sie für zusätzliche Transparenz und Zeitgewinn,gerade für den „Mittelständler“. Mit der Einrichtungeiner umfassenden Beratungsstelle für die Inno -vationsförderung mittelständischer Unternehmen wirddamit eine wiederholte Forderung aus der Wirtschaftunterstützt.3 Förderberatung „Forschung und Innovation“ des BundesProjektträger Jülich (Pt)Forschungszentrum Jülich GmbHZimmerstraße 26–27, 10969 BerlinBeratungstelefon Forschungs- und Innovationsförderung:08 00 / 2 62 30 08 (kostenfrei)E-Mail: beratung@foerderinfo.bund.deInternet: www.foerderinfo.bund.de3 Weitere Informationen– Förderdatenbank des Bundes:www.foerderdatenbank.de– Technologiemagazin „vorne“ des BMWi: Mit „vorne“werden Sie praxisnah und verständlich über Neuesaus der Technologie- und Forschungspolitik inDeutschland informiert.– Der elektronische Newsletter der FörderberatungWo?Unternehmen und Forschungsstellen können Vorschlägefür die Bearbeitung unternehmensübergreifenderThemenstellungen im Rahmen der industriellenGemeinschaftsforschung an die fachlich zuständigeForschungsvereinigung richten. Findet der Vorschlagdie Unterstützung der Mitgliedsunternehmendieser Forschungsvereinigung, so richtet diese einenAntrag auf Begutachtung an die AiF.Für Projekte, die von der AiF positiv begutachtetwerden, können die jeweiligen Forschungsvereinigungeneinen Antrag auf Bewilligung einer Zuwendungüber die AiF an das BMWi stellen.Kontakt:Arbeitsgemeinschaft industriellerForschungsvereinigungen„Otto von Guericke“ e.V. (AiF)Bayenthalgürtel 23, 50968 KölnTel.: 02 21 / 3 76 80-0; Fax: 02 21 / 3 76 80-27Internet: www.aif.deKonvergente InformationsundKommunikationstechnologien/Multimedia3 FuE-ProjektförderungWas?Mit dem Förderbereich „Entwicklung konvergenterIKT“ werden FuE-Projekte im vorwettbewerblichenBereich gefördert, die die Entwicklung und pilothafteErprobung neuartiger IKT-basierter Anwendungenund Dienstleistungen zum Gegenstand haben undein großes Anwendungs- und Transferpotenzial imHinblick auf mittelständische Unternehmen aufweisen.Das weitgefächerte Spektrum möglicher Projektinhaltereicht z.B. von der Entwicklung und Erprobungeines intelligenten IKT-basierten Energiesys -tems der Zukunft (Internet der Energie), über Tech -nologieanwendungen im Bereich neuer internet -basierter Wissensinfrastrukturen (Internet der Dienste)bis hin zu einer Vernetzung von intelligenten Objekten(Internet der Dinge) sowie mobilen IKT-Anwendungenmittels Internet. Dabei geht es auch darum,


49die Zuverlässigkeit, Rechtskonformität, Sicherheitund Benutzerfreundlichkeit von IKT-Anwendungenbzw. -Technologien zu verbessern, um so innovativenLösungen zu mehr Akzeptanz in Gesellschaft undWirtschaft zu verhelfen.Die Auswahl der förderungswürdigen Skizzenerfolgt in der Regel im Rahmen von themen spezi fi -schen Ideenwettbewerben zu bestimmten Förderschwerpunkten.Darüber hinaus können auch in begrenztem Umfangstrategische Einzelprojekte gefördert werden.Für wen?Gefördert werden in erster Linie Unternehmen (vorallem KMU) sowie Hochschulen, sonstige Forschungseinrichtungenund Verwaltungen. Verbundprojektemit interdisziplin ä rem Ansatz, in denen kleine undmittlere Unternehmen in zentraler Position mitwirken,werden bevorzugt.Wie?Die Förderung wird in der Regel in Form einer nichtrückzahlbaren Zuwendung (Zuschuss) gewährt. DieFörderquote beträgt bei Unternehmen der gewerblichenWirtschaft – in Abhängigkeit von der Markt -nähe des Vorhabens – i.d.R. maximal 50 Prozent derzuwendungsfähigen Projektkosten.Wo?Ideenskizzen, die eine fachliche und grobe finanzielleBeurteilung des Projektes zulassen, sind an den ProjektträgerKonvergente IKT/Multimedia des BMWi zurichten.Weitere Auskünfte erteilt: Deutsches Zentrumfür Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Projektträger imDLR – Konvergente IKT/Multimedia (s. Adressen).Was?Mit der Maßnahme „Gründerwettbewerb – Mit Multimediaerfolgreich starten“ sollen in dem zukunftsweisendenBereich Multimedia verstärkt Existenzgründungenangeregt werden. Im Rahmen des Wettbewerbswerden herausragende Ideen für Unternehmensgründungenaus dem Bereich Multimedia ausgezeichnetund Preisträger durch gezielte BeratungsundCoachingleistungen bei der Unternehmensgründungunterstützt.Weitere Informationen im Internet unterhttp://www.gruenderwettbewerb.deFür wen?Der Wettbewerb richtet sich an alle natürlichen Personenmit Wohnsitz in Deutschland, die ein Unternehmenim Bereich Multimedia gründen wollen oderhöchstens vier Kalendermonate vor dem Monat derersten Einreichung gegründet haben.Wie?In jährlich zwei Wettbewerbsrunden werden bis zuzehn Haupt- und 30 Nebenpreise für herausragendeGründungsideen ausgelobt. Die Auswahl der Preis -träger erfolgt durch eine unabhängige Fachjury. WesentlicheKriterien für die Beurteilung der Konzeptesind Machbarkeit, Marktchancen und Innovationsgrad.Den Preisträgern winken Geldprämien als Startkapitalfür eine Unternehmensgründung und individuelleBeratungs- und Coachingleistungen in derGründungsphase.Wo?Weitere Auskünfte und Informationenzur Teilnahme erteilt:VDI/VDE-Innovation + Technik GmbH (VDI/VDE-IT),Gründerwettbewerb – Mit Multimedia erfolgreichstartenSteinplatz 1, 10623 BerlinTel.: (0 30) 31 00 78-1 23 (Hotline)Fax: (0 30) 31 00 78-1 41, Mo.–Fr. 9.00 –17.00 UhrE-Mail: info@gruenderwettbewerb.deInternet: www.gruenderwettbewerb.de3 Gründerwettbewerb – MitMultimedia erfolgreich starten


50 Forschung und InnovationEXIST-Gründerstipendium –Förderung von Existenzgründungenaus Hochschulenund ForschungseinrichtungenWas?Das EXIST-Gründerstipendium ist ein bundesweitesFörderprogramm zur Vorbereitung innovativerUnternehmensgründungen aus Hochschulen undForschungseinrichtungen. Mit dem EXIST-Gründer -stipendium werden die Entwicklung der Produktbzw.Dienstleistungsidee und die Ausarbeitung einesBusinessplans unterstützt. Gefördert werden potenzielleGründerinnen und Gründer in der Vorgründungsphase,deren Geschäftsideen auf technischenProdukt- oder Prozessinnovationen oder auf neuar -tigen innovativen Dienstleistungen beruhen undnachhaltige wirtschaftliche Erfolgsaussichtenerkennen lassen.Für wen?Gefördert werden:3 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausHochschulen und Forschungseinrichtungen3 Hochschulabsolventen und Absolventinnen undehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterinnenund Mitarbeiter bis zu fünf Jahre nach Abschlussbzw. Ausscheiden3 Studierende, die zum Zeitpunkt der Antrag -stellung mindestens die Hälfte ihres Studiumsabsolviert haben3 Gründerteams bis max. drei PersonenWie?3 Antragsteller für die Förderung ist die Hochschuleoder Forschungseinrichtung.3 Die angehenden Gründer und Gründerinnen entwickelnein Ideenpapier, in dem sie ihr innovativesGründungsvorhaben beschreiben.3 Die Hochschule bzw. Forschungseinrichtungbenennt einen Mentor, der die fachlicheBegleitung übernimmt.OPraxistipp: Phasen technologischer EntwicklungenRisikokapital für Innovative UnternehmenWer ein Unternehmen im Hightech-Bereich gründen will, hat einen weiten und kostspieligen Weg vorsich. Der durchschnittliche Finanzbedarf liegt bei fast 1,5 Mio. Euro (bei Projekten, die von der Technologie-Beteiligungs-GesellschaftmbH (tbg) finanziert werden).Geld wird benötigt, umin derFrühphasein derFuE-Phasein der Phaseder Markt -einführungin der Phaseder Nach -ent wicklungå å å åin derExit-Phaseåein Unternehmens-Konzept zu ent -wickeln, die technischenMöglichkeitenund denMarkt zu prüfenund erste Entwicklungsschrittezutunein Produkt oderVerfahren bis zurSerienreife zu entwickelnein Produkt odereine Dienstleis tungzu verkaufenein Produkt odereine Dienstleis tungnoch enger an denMarkt anzupassen,wozu häufigzusätzliche Forschungund Entwicklungnotwendigsindein Unternehmenvon seinen Geld -gebern wieder„abzunabeln“


513 Die Gründungsinitiative vor Ort betreut die Gründerund Gründerinnen.3 Die Hochschule bzw. Forschungseinrichtungstellt einen Arbeitsplatz zur Verfügung.3 Die Einreichung der Anträge kann jederzeit beimProjektträger Jülich (PTJ) erfolgen.3 Die Förderdauer beträgt bis zu einem Jahr.3 Sicherung des persönlichen Lebensunterhaltsüber ein Stipendium je nach Graduierung:– Promotion: 2.500 Euro/Monat– Hochschulabschluss: 2.000 Euro/Monat– Studierende: 800 Euro/Monat3 Kinderzuschlag: 100 Euro/Monat pro Kind3 Sachmittel: bis zu 10.000 Euro für Einzel- und17.000 Euro für Teamgründungen3 Gründungsbezogenes Coaching: 5.000 EuroWo?Weitere Informationen und Auskünfte zumEXIST-Gründerstipendium gibt:Forschungszentrum Jülich GmbHProjektträger Jülich (PTJ)Zimmerstraße 26–27, 10969 BerlinTel.: 0 30 / 20 19 94 61, Fax: 0 30 / 20 19 94 70E-Mail: ptj-exist-gruenderstipendium@fz-juelich.deInternet: www.exist.deDas Programm wird mit Hilfedes Euro päischen Sozialfonds(ESF) mitfinanziert.EXIST-ForschungstransferFörderung von technologisch anspruchs -vollen UnternehmensgründungenWas?Das bundesweite Förderprogramm unterstützt Wissenschaftlerinnenund Wissenschaftler, die technologischbesonders anspruchsvolle Gründungsvorhaben ausHochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen,die abgeschlossenen Forschungsprojektenentstammen und noch erheblichen Entwicklungsbedarfhaben, realisieren wollen.Die Förderung erfolgt in zwei Phasen:3 Vorgründungsphase (Förderphase I): ForschungsundEntwicklungsarbeiten an Hochschulen undForschungseinrichtungen mit dem Ziel, die Produkt-bzw. Verfahrenskonzepte bis zum sog.Nach weis der technologischen Machbarkeit zuentwickeln und die geplante Unternehmensgründunggezielt vorzubereiten.3 Gründungsphase (Förderphase II): Weitere Produkt-bzw. Verfahrensentwicklung und die erstenSchritte zum Unternehmensaufbau.Für wen?3 Förderphase I: Forscherteams an Hochschulen undaußeruniversitäre Forschungseinrichtungen. DieAntragstellung erfolgt über die jeweilige Hochschuleoder Forschungseinrichtung.3 Förderphase II: Technologieorientierte Unternehmen,die im Verlauf oder als Ergebnis der FörderphaseI gegründet wurden, mit Unternehmenssitzin Deutschland.Wie?Das Forscherteam beschreibt in einer Projektskizzedie innovative Produktidee und den Entwicklungsaufwandbis zum Nachweis der technologischenMachbarkeit. Eine Mentorin bzw. ein Mentor aus derHochschule bzw. Forschungseinrichtung übernimmtdie fachliche Betreuung des Entwicklungsvorhabens.Das Forscherteam sucht mit Unterstützung des regionalenGründungsnetzwerkes einen Coach, der dasTeam in gründungsrelevanten Fragen unterstützt.3 Für Förderphase I können Projektskizzen zum30.06. und 31.12. eines Kalenderjahres eingereichtwerden, letztmalig zum 31.12.2010.3 Eine direkte Antragstellung für Förderphase II istnicht möglich.Die Förderdauer beträgt in den Förderphasen Iund II jeweils bis zu 18 Monate. Die Förderung erfolgtin Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses. DieHöhe der Förderung beträgt3 in der Förderphase I für von Bund und Ländernge meinsam grundfinanzierte Forschungseinrichtungenbis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigenAus gaben bzw. Kosten und für Hochschulenund sons tige Forschungseinrichtungen bis zu100 Prozent;


52 Forschung und Innovation3 in der Förderphase II für das gewerbliche Unternehmenbis zu 150.000 Euro. Das Gründungsunter -nehmen muss eigene Mittel in Form von Eigenkapitalim Verhältnis von 1:3 zur Höhe des Gründungszuschussesnachweisen, mindestens 25.000 Euro.Wo?Weitere Informationen und Auskünfte zum EXIST-Forschungstransfer sowie Antragstellung bei demvom BMWi beauftragten ProjektträgerForschungszentrum Jülich GmbHProjektträger Jülich (PTJ)Außenstelle BerlinZimmerstraße 26–27, 10969 BerlinTel. (0 30) 2 01 99-4 21; Fax (0 30) 2 01 99-4 70E-Mail: ptj-exist-forschungstransfer@fz-juelich.deInternet: www.exist.deFuE-Förderung gemeinnütziger,ExternerIndustrieforschungseinrichtungenin Ostdeutschland– INNO-KOM-OstWas?Ziel des Förderprogramms ist es, durch Unterstützungvon Forschung und Entwicklung der gemeinnützigenexternen Industrieforschungseinrichtungen die Innovationskraftder ostdeutschen Wirtschaft nachhaltigzu stärken. Die Förderung erfolgt modular für Vorhabender3 Marktorientierten Forschung: Durchführungvon FuE-Vorhaben von der Detailkonzeption biszur Marktreife;3 Industriellen Vorlaufforschung: Durchführungvon Vorhaben, die sich mit Ergebnissen und Erkenntnissender Grundlagenforschung aus ein an -dersetzen.Für wen?Antragsberechtigt sind rechtlich selbständige gemeinnützigeexterne Industrieforschungseinrichtungen,die weder Teil einer Hochschule sind noch einer Wissenschaftsgemeinschaftmit einer entsprechendeninstitutionellen Förderung angehören.Weitere Voraussetzungen:3 Sitz des Geschäfts- und Forschungsbetrieb in Ostdeutschland;3 Beschäftigung von höchstens 250 Mitarbeitern,Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro oderBilanzsumme von höchstens 43 Mio. Euro;3 Anwendung des Transparenzrichtliniengesetzes.Wie?Die Förderung erfolgt in Form eines nicht rückzahlbarenZuschusses zu den Gesamtausgaben des Vorhabenszu folgenden Konditionen:Marktorientierte Forschung3 Förderquote bis zu 70 Prozent der zuwendungs -fähigen Ausgaben,3 Höhe des Zuschusses maximal 375.000 Euro,3 Förderfähiges FuE-Personal maximal 50 Prozent.Vorlaufforschung3 Förderquote bis zu 90 Prozent der zuwendungs -fähigen Ausgaben,3 Höhe des Zuschusses maximal 500.000 Euro,3 Förderfähiges FuE-Personal maximal 10 Prozent.Anträge können jederzeit eingereicht werden.Die Antragsrunden bestimmen sich nach dem Antragseingangzu folgenden Stichtagen: 31.03.; 30.06.;30.09.; 31.12.Wo?Kontakt und weitere Beratung über den Projektträgerdes Bundes ministeriums für Wirtschaft und Technologie:EuroNorm GmbHStralauer Platz 34, 10243 BerlinTel.: (0 30) 9 70 03-00; Fax: (0 30) 9 7 0 03-44Internet: www.fue-foerderung.de


53Modellvorhaben„Investitionszuschusstechnische Infrastruktur“im Rahmen vonINNO-KOM-OstWas?Ziel des derzeit bis Ende 2009 befristeten Modellvorhabensim Rahmen der Richtlinie INNO-KOM-Ost istes, durch Förderung von investiven Maßnahmen beider Modernisierung der technischer Infrastruktur imBereich Forschung und Entwicklung zur Erhaltungund Verbesserung der innovativen Leistungsfähigkeitder gemeinnützigen externen Industrieforschungseinrichtungenbeizutragen.Für wen?Antragsberechtigt sind gemeinnützige Forschungseinrichtungengemäß Nummer 3.1 der RichtlinieINNO-KOM-Ost im Rahmen ihrer nicht wirtschaftlichenTätigkeiten.Wie?Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Zuschussvon bis zu 90 Prozent zu den Gesamtausgaben desInvestitionsvorhabens gezahlt.Die Zuwendungssumme ist auf max. 500.000 Euroje Forschungseinrichtung begrenzt. Die zuwendungsfähigenAusgaben sollten 50.000 Euro je Antragnicht unterschreiten.Anträge können jederzeit, spätestens jedoch biszum 30.09.2009 eingereicht werden.Wo?Kontakt und weitere Beratung über denProjektträger des Bundesministeriumsfür Wirtschaft und Technologie:EuroNorm GmbHStralauer Platz 3410243 BerlinTel.: (0 30) 9 70 03-00Fax: (0 30) 9 70 03-44Internet: www.fue-foerderung.deSIGNO KMU-PatentaktionWas?Die KMU-Patentaktion ist Bestandteil des FörderprogrammsSIGNO Unternehmen und bietet finanzielleZuschüsse für ein Paket von Maßnahmen zur Sicherungund Verwertung der ersten Patent- oder Gebrauchs -mus teranmeldung eines kleinen und mittleren Unternehmens(KMU) oder Unternehmensgründers.Gefördert werden:3 Recherchen zum Stand der Technik3 Kosten-Nutzen-Analyse3 Patentanmeldung beim Deutschen PatentundMarkenamt3 Vorbereitung für die Verwertung einer Erfindung3 gewerblicher Rechtsschutz im AuslandFür wen?Gefördert werden kleine und mittlere Unternehmeneinschließlich Handwerksbetriebe und Existenzgründerdes produzierenden Gewerbes und der Landwirtschaftmit Geschäftssitz und Produktionsstätte inDeutschland, die Forschung und Entwicklung selbstbetreiben oder betreiben lassen und die in den letztenfünf Jahren kein Patent oder Gebrauchsmusterangemeldet haben.Wie?Finanzierungsanteil: Zu den Kosten für externeLeistungen wird ein einmaliger, nicht rückzahlbarerZuschuss in Höhe von 50 Prozent (maximal 8.000 Euro)gewährt. Die Zuschuss emp fänger müssen 50 Prozentder externen sowie die gesamten innerbetrieblichenAufwendungen selbst tragen.Wo?Die Maßnahme wird vom Institut der deutschen WirtschaftKöln, SIGNO-Projekt management, zusammenmit den SIGNO-Partnern durchgeführt. Anträge könnenan die SIGNO-Partner (s. Adressen) gerichtet werden.


54 Forschung und InnovationWeitere Informationen und Auskünfte:Institut der deutschen Wirtschaft KölnSIGNO-ProjektmanagementGustav-Heinemann-Ufer 84– 88, 50968 KölnTel.: (02 21) 49 81-8 32, Fax: (02 21) 49 81-8 57Internet: www.signo-deutschland.deSIGNO Verwertungsaktion/InnovationMarketWas?Die SIGNO-Verwertungsaktion unterstützt die Verwertungvon Innovationen auf dem „Inno vationMar -ket“ durch Zuschüsse.Der InnovationMarket (www.innovation market.de)– eine „Börse“ für Patenthalter, Technologiegeber,junge technologie orien tierte Unternehmen undInvestoren – ist ein allgemein zugänglicher Informationsdienstim Internet und ein Instrument für dassys tematische Zusammenfinden von hochwertigenIdeen, Kapital und Unternehmen.In den InnovationMarket werden elektronischeInserate (Summaries) eingestellt, die die bewertetenzentralen Eckdaten eines Innovationsangebots bzw.-gesuchs enthalten. Die Erstellung der Summariesoder Dossiers erfolgt durch die SIGNO-Partner.Tritt ein Nachfrager auf das veröffentlichteSummary hin in Kontakt mit dem Inserenten (Ideen -träger/Patentinhaber), so kann dieser eine ausführ -liche Darstellung des Innovationsangebots unddessen Chancen am Markt auf gutachterlicher Basis(Dossier) in Auftrag geben. Dieses Dossier ist dannEntscheidungsgrundlage für ein finanzielles oderunternehmerisches Engagement des Nachfragers.Für wen?Patenthalter, Technologiegeber, junge technologie -orientierte Unternehmen.Wie?Für Summaries wird ein Zuschuss von 30 Prozent derRechnungssumme (höchstens jedoch 800 Euro) gezahlt.Für die Erstellung von Dossiers wird ein Zuschussvon einem Drittel der Rechnungssumme(höchstens jedoch 5.200 Euro) gezahlt.Wo?Die Maßnahme wird vom Institut der deutschen WirtschaftKöln, SIGNO-Projektmanagement, zusammenmit den SIGNO-Partnern durchgeführt. Anträge könnengerichtet werden an die SIGNO-Partner (s. Adressen).Weitere Informationen und Auskünfte:Institut der deutschen Wirtschaft KölnSIGNO-ProjektmanagementGustav-Heinemann-Ufer 84 – 8850968 KölnTel.: (02 21) 49 81-8 32Fax: (02 21) 49 81-8 57Internet: www.innovationmarket.deSpitzencluster-WettbewerbWas?Der themenoffen angelegte Spitzencluster-Wettbewerbdes Bundesministeriums für Bildung und Forschungzählt zu den zentralen neuen Maßnahmender Hightech-Strategie für Deutschland zur Verbesserungder Zusammenarbeit von Wissenschaft undWirtschaft. Ziel des Wettbewerbs ist, die Innovationskraftder leistungsfähigsten Cluster aus Wissenschaftund Wirtschaft zu stärken und sie auf dem Weg in dieinternationale Spitzengruppe zu unterstützen. Unterdem Motto „Deutschlands Spitzencluster – Mehr Innovation.Mehr Wachstum. Mehr Beschäftigung“ solldie Förderung dazu beitragen, dass die Cluster ihreIdeen schneller in neue Produkte, Prozesse und Dienstleistungenumsetzen und die Partner die Potenziale ihrerZusammenarbeit durch verstärkte Interaktion undKooperation künftig noch besser nutzen.Grundlage der Förderung ist eine gemeinsameStrategie, die auf den jeweiligen Stärken der Clusteraufsetzt und auf die Definition und Erreichung künftigerEntwicklungsziele ausgerichtet ist. Die Berück -sichtigung der gesamten Innovationskette – von derIdee bis zur wirtschaftlichen Verwertung – wird dabei


55vorausgesetzt. Bei der Auswahl der Strategien werdenneben dem bereits erreichten Entwicklungsstand desClusters insbesondere die Entwicklungspotenzialeund die Entwicklungsdynamik sowie die Kreativitätund Innovativität des strategischen Ansatzes berück -sichtigt.Die Umsetzung der Strategien soll durch geeigneteProjekte der Clusterpartner erfolgen, z.B. in denBereichen Forschung und Entwicklung, Nachwuchsförderungund Qualifizierung, Gewinnung von FachundFührungskräften und Clustermanagement.Weitere Informationen im Internet unterwww.spitzencluster.de.Für wen?Ein Cluster im Sinne des Spitzencluster-Wettbewerbsist eine räumliche Konzentration von verschiedenartigeninteragierenden Akteuren, die ein gemeinsamesTätigkeitsfeld verbindet und deren gemeinsames Zieles ist, durch Kooperation und Bündelung ihrer komplementärenInteressen und Potenziale ihre Leis -tungsfähigkeit zu steigern und sich so langfristigeWettbewerbsvorteile und eine führende Marktpositionzu sichern. Neben Unternehmen der gewerblichenWirtschaft zählen auch Hochschulen undaußeruniversitäre Bildungs- und Forschungseinrichtungensowie unterstützende Organisationen wie z.B.Finanzierungsgesellschaften und Einrichtungen deröffentlichen Verwaltung zu den Clusterakteuren.Die Bewerber sollten insbesondere bereits folgendeEigenschaften aufweisen:3 Ein unverwechselbares, herausragendes Kompetenzprofilmit hoher Innovationsfähigkeit,3 eine herausragende internationale Markt- undWettbewerbsposition und3 eine zum Ausbau und zur nachhaltigen Festigungihrer internationalen Spitzenstellung erforderlichekritische Masse.Bei nachgewiesener strategischer Notwendigkeitbesteht auch die Möglichkeit einer Förderung vonAntragstellern außerhalb der Clusterregion, soferndiese mit Partnern innerhalb der Region des Clusterskooperieren und ihr Vorhaben in Deutschland durchführen.Wie?In drei Wettbewerbsrunden, die im Abstand von etwabis zu anderthalb Jahren aufeinanderfolgen, wählteine hochrangig besetzte, unabhängige Jury jeweilsbis zu fünf Spitzencluster aus, die über einen Zeit -raum von maximal fünf Jahren mit insgesamt bis zu200 Millionen Euro gefördert werden können. Gleichzeitigist eine maßgebliche Finanzierungsbeteiligungder Wirtschaft erforderlich.Wo?Weitere Auskünfte und Informationen zur Teilnahmeerteilt:Projektträger Jülich (PtJ)Geschäftsbereich TRIForschungszentrum Jülich GmbH52425 JülichTel.: (0 24 61) 61-40 46Fax: (0 24 61) 61-80 47E-Mail: ptj-spitzencluster@fz-juelich.deInnovative regionaleWachstumskerne,Modul WK PotenzialWas?Das Förderprogramm „Innovative regionale Wachstumskerne“der Innovationsinitiative „UnternehmenRegion“ des BMBF richtet sich an regionale Kooperationen,die über eine Plattformtechnologie oder dasPotenzial hierfür verfügen und wesentliche Alleinstellungsmerkmalein ihrem Kompetenzbereich aufweisen.Der klare thematische Fokus dieser von KMU getragenenInitiativen schafft die Voraussetzung zurEntstehung von profilierten regionalen Clus tern mitüberdurchschnittlichem Wachs tum. Die Förderrichtlinieverlangt hierzu von den Bewerbern, die Perspektivenihrer Innovationsstrategien analog zu einemBusiness-Plan darzustellen. Dieses Innovationskonzeptlegt die Basis für ein unternehmerisch ausgerichtetesManagement des Innovationsbündnisses. Dasneue Modul WK Potenzial soll den Transfer von Forschungsergebnissenin die regionalen Unternehmenbeschleunigen und den Bewerbern den Zugang zumProgramm erleichtern. Bislang wurden und werden


56 Forschung und Innovationi30 regionale Wachstumskerne und vier WK-PotenzialInitiativen gefördert. Weitere Initiativen können sichfortlaufend bewerben.Wo?Informationen und Kontakt bei:Projektträger JülichZimmerstraße 26–27, 10969 BerlinTel.: 0 30 / 2 01 99-4 75, Fax: 0 30 / 2 01 99-4 00E-Mail: wachstumskerne@unternehmen-region.deInternet: www.unternehmen-region.deInnovationsforenWas?Das Programm „Innovationsforen“ hat im Rahmenvon „Unternehmen Region“ die Aufgabe, regionaleNetzwerke in ihrer Startphase zu unterstützen bzw.eine strategische Weiterentwicklung voranzutreiben.Die Förderung hilft den Initiativen, ihr Netzwerk zubilden, ihr thematisches Profil zu schärfen und Kontakteund Kooperationen auf- und auszubauen. Zielgruppesind innovative Netzwerke, die noch am Anfangoder an einem besonderen Punkt ihrer Entwicklungstehen. Der Förderhöchstbetrag beträgt 85.000HinweisTechnologieorientiertes BesuchsundInformationsprogramm TOPDas Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie(BMWi) bietet innovationsorientierten Fach- und Führungskräftenim Rahmen des TOP-Programms die Möglichkeit,innovativ führende Unternehmen zu besuchenund sich in eintägigen Veranstaltungen vor Ort über denerfolg reichen Einsatz innovativer Technologien oderStrategien zu informieren.Schwerpunkte: Unternehmensstrategien, Arbeits -organisation, Qualitäts management, Umwelttechnikund neue Technologien. Informationsangebote vonmehr als 100 innovativen Unternehmen können demTOP-Katalog entnommen werden. Die Teilnahmegebührpro Besuchsveranstaltung beträgt 260 Euro.Kontakt:F.A.Z. – Institut für ManagementMarkt- und Medieninformation GmbHMainzer Landstraße 199 , 60326 Frankfurt/M.Tel.: 0 69 / 75 91-11 33, Fax: 0 69 / 75 91-23 01E-Mail: mail@top-online.de, Internet: www.top-online.deEuro (neue Initiativen) bzw. 40.000 Euro (bestehende,bereits geförderte Innovationsbündnisse) innerhalbeines Förderzeitraums von sechs Monaten. Ziel ist,eine Allianz aus kleinen und mittleren Unternehmen,wissenschaftlichen Einrichtungen und anderen regionalenOrganisationen zu schmieden. Schwerpunktder Förderung ist ein „Innovationsforum“– eine zwei -tägige Veranstaltung, die einem Fachkongress ähneltund sowohl dem Wissenstransfer als auch dem Knüpfenvon Kontakten dient. Bislang wurden und werden98 Innovationsforen vom BMBF finanziert. Bewerbungensind fortlaufend möglich. Auswahlverfahren werdenmehrmals jährlich durchgeführt.Wo?Informationen und Kontakt bei:Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.(DLR), Projektträger im DLRCarnotstraße 7, 10587 BerlinTel.: 0 30 / 6 70 55-4 81; Fax: 0 30 / 6 70 55-4 99E-Mail: Reg-In@dlr.deInternet: www.unternehmen-region.deKMU-innovativWas?Das BMBF öffnet mit der Förderinitiative KMU-innovativeine Reihe seiner Fachprogramme der Forschungsförderungspeziell für Projekte der Spitzenforschungin kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Unterstütztwerden industrielle Forschungs- und vorwett -bewerbli che Entwicklungsvorhaben zur Stärkung derInnovationsfähigkeit der KMU in Deutschland. Förderkriteriensind Ex zellenz und Innovationsgrad desProjektes sowie hohe Verwertungschancen.Die Technologiefelder sind zunächst3 Biotechnologie3 Nanotechnologie3 Informations- und Kommunikations -technologien3 Produktionstechnologie3 Technologien für Ressourcen und Energie -effizienz3 optische Technologien


57Für wen?Gefördert werden Technologieunternehmen undunternehmensnahe Dienstleister, die der KMU-Definitionder Europäischen Kommission entsprechen.Insbesondere Unternehmen, die Erfahrungen mitden Instrumenten der Forschungsförderung gewinnenwollen, sollen so schneller die Möglichkeiterhalten, anspruchsvolle Forschungsprojekte zu verwirklichen.2. Kredite/Beteiligungs -kapital für innovativeUnternehmenERP-StartfondsWie?Das Förderverfahren ist zweistufig.In der ersten Stufe können jederzeit Projektskizzeneingereicht werden. Eingereichte Projektvorschlägestehen untereinander im Wettbewerb. An für alleTechnologiefelder identischen Stichtagen im Aprilund Oktober werden die bis dahin eingereichten Projektskizzenbewertet.Auf der Grundlage der Bewertung werden zuden für eine Förderung ausgewählten ProjektideenAnträge eingereicht.Wo ?Der Lotsendienst bei der Förderberatung „Forschungund Innovation“ des Bundes berät in allen Fragenund vermittelt zur richtigen Antragstelle:Lotsendienst KMU-innovativ bei der Förderberatung„Forschung und Innovation“ des BundesForschungszentrum Jülich GmbHProjektträger Jülich (PtJ)Zimmerstraße 26 –27, 10969 BerlinBeratungstelefon: 0800-262 30 09 (kostenfrei)E-Mail: lotse@kmu-innovativ.deInternet: www.kmu-innovativ.deWas?Der ERP-Startfonds fördert die Bereitstel lung vonBeteiligungskapital in der Entwicklungs- und Aufbauphasevon kleinen Techno logie unter nehmen.Zu diesem Zweck geht der ERP-Startfonds Betei -ligungen an kleinen Technologieunternehmen ein,ohne sich an der Ge schäfts führung zu beteiligen.Voraussetzung ist, dass sich ein weiterer Beteiligungsgeber(Leadinvestor) in mindestens gleicher Höhe beteiligt,der auch beratend im Unternehmen mitwirkt(Koinvestment ). Der ERP-Startfonds investiert dabeizu wirtschaftlich gleichen Bedingungen wie der Leadinvestorin junge Technologieunternehmen (paripassu-Ansatz).Für wen?Der ERP-Startfonds finanziert Beteiligungen an kleinenTechnologieunternehmen der gewerblichenWirtschaft.Wie?Vor Übernahme einer Beteiligung prüft der Lead -investor die Beteiligungsvoraussetzungen zugleichfür die KfW.Für alle Unternehmen gilt, dass sie nicht älter alszehn Jahre sein dürfen und im Weiteren die Merk maleeines eigenständigen kleinen Unternehmens im Sinneder EU-Definition der Kleinstunternehmen sowie derkleinen und mittleren Unternehmen (KMU) erfüllen.Darüber hinaus gelten die folgenden Regelungen:Der Höchstbetrag bei erstmaliger Finanzierung beträgt1,5 Mio. Euro. Mehrere Finanzierungsrundensind allerdings möglich. Der Höchstbetrag pro Unternehmenbeträgt 3,0 Mio. Euro. Laufzeit, Konditionenund Beteiligungsform richten sich in der Regel nachder Beteiligung des Leadinvestors.


58 Forschung und InnovationWo?Anträge auf Beteiligung sind von den kooperierendenBeteiligungsgebern an die KfW Mittelstandsbankzu richten (s. Adressen).KfW MittelstandsbankLudwig-Erhard-Platz 1 –3, 53179 BonnTel.: 02 28 / 8 31-72 90Fax: 02 28 / 831-74 93E-Mail: earlystage@kfw.deInternet: www.kfw-mittelstandsbank.deCheckliste: Werden die wichtigsten Voraus -set zungen des ERP-Startfonds erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden,wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegebensein sollen!1. Handelt es sich bei dem Antragsteller um ein innovativesTechnologieunternehmen der gewerblichenWirtschaft mit Betriebssitz in Deutschland?JaNein2. Erfüllt das Unternehmen die Anforderungen derEU-Definition für kleine Unternehmen (wenigerals 50 Beschäftigte und Jahresbilanzsumme oderJahresumsatz von höchstens 10 Mio. Euro)?JaNein3. Dient die Beteiligung der Deckung des Finanzierungsbedarfsfür die Entwicklung und/oder Markteinführungneuer oder wesentlich verbesserterProdukte, Verfahren und Dienstleistungen?JaNein4. Beteiligt sich ein weiterer Beteiligungsgeber alsLeadinvestor in mindestens gleicher Höhe an demTechnologieunternehmen und betreut dieser aufder Grundlage eines Kooperationsvertrages dieBeteiligung der KfW mit?JaNein5. Ist das Technologieunternehmen zum Zeitpunktder Antragstellung nicht älter als zehn Jahre?JaNein6. Werden die Entwicklungsanteile, die den inno -vativen Kern der Unternehmenstätigkeit betreffen,im Unternehmen selbst erbracht?JaNein7. Ist ausgeschlossen, dass es sich um Auftrags -entwicklungen handelt?JaNein8. Ist sichergestellt, dass es sich bei dem Technologieunternehmennicht um ein Unternehmen inSchwierigkeiten i.S. der EU-Definition handelt?JaNeinQuelle: www.foerderdatenbank .de, 2009High-TechGründerfondsWas?Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapitalin junge, chancenreiche Technologieunternehmenund sorgt für die notwendige Betreuung und Unterstützungdes Managements. Dabei setzt eine Beteiligungvielversprechende Forschungsergebnisse, eineinnovative technologische Basis sowie eine chancenreicheMarktsituation voraus. Diese Frühphasenfinanzierungsoll die jungen Technologieunternehmen biszur Erstellung eines Prototyps bzw. eines „proof ofconcept“ oder sogar bis zur Markteinführung führen.Zu diesem Zweck geht der Fonds eine offene Beteiligungam Unternehmen ein und stellt parallel ein nachrangigesWandeldarlehen zur Verfügung.Für wen?Der High-Tech Gründerfonds finanziert junge, innovativeTechnologieunternehmen aller Branchen, derenKern ein FuE-Vorhaben ist und bei denen die Aufnahmeder operativen Geschäftstätigkeit nicht länger alsein Jahr zurückliegt, die weniger als 50 Mitarbeiterbeschäftigen und deren Jahresumsatz oder Jahres -bilanzsumme höchstens 10 Mio. Euro beträgt.Wie?Das Gründerteam reicht gemeinsam mit einem Coachoder der Referenz eines Netzwerkpartners seinen Busi -nessplan und eine Konzeptskizze beim High-Tech Gründerfondsein. Nach positiver Entscheidung über die Aufnahmeeiner Due Diligence holt der High-Tech Gründerfonds externe Technologiegutachten ein und führtein persönliches Gespräch mit den Gründern. Die endgültigeEntscheidung über eine Finanzierungszusagefällt ein mit externen Experten besetztes In ves titions -komitee, vor dem die Gründer persönlich präsentieren.Art und Höhe der Förderung: Der High-TechGründerfonds engagiert sich in der ersten Finanzierungsrundemit bis zu 500.000 Euro. Er erwirbt damit15 Prozent Gesellschaftsanteile (nominal, ohne Unternehmensbewertung)und gewährt ein nachrangigesGesellschaftsdarlehen mit Wandlungsoption. Die Zinsenfür das ausgereichte Darlehen (z. Zt. 10 Prozent p.a.)werden für die Dauer von vier Jahren gestundet, umdie Liquidität des Unternehmens zu schonen.


59Das Gründerteam steuert Eigenmittel in Höhe von20 Prozent (10 Prozent in den neuen Bundesländernund Berlin) bezogen auf die Beteiligung des High-TechGründerfonds bei. Bis zu 50 Prozent des gefordertenEigenanteils können auch durch private Sideinvestoren,z.B. Business Angels oder private Seedfonds abgedecktwerden. Die Höhe eines solchen Sideinvestmentsdarf 200.000 Euro, maximal aber 50 Prozent bezogenauf die Finanzierungssumme des High-Tech Gründerfonds,nicht überschreiten.Darüber hinaus kann der High-Tech GründerfondsKooperationen mit öffentlichen Seedinvestoren eingehen,das gemeinsame Engagement soll jedoch600.000 Euro nicht überschreiten. Hier kann jedochkeine Anrechnung auf den Eigenanteil des Gründerserfolgen.Der High-Tech Gründerfonds kann bereits anfinanziertenUnternehmen in einer Folgefinanzierungsrundeweiteres Risikokapital zur Verfügung stellen,der Höchstbetrag pro Unternehmen liegt einschließlichFolgefinanzierung bei 1 Mio. Euro.Wo?Information und Antragstellung bei:High-Tech Gründerfonds Management GmbHLudwig-Erhard-Allee 2, 53175 BonnTel.: (02 28) 96 56 85-00, Fax: (02 28) 96 56 85-50E-Mail: info@high-tech-gruenderfonds.deInternet: www.high-tech-gruenderfonds.deEIF-/ERP-DachfondsWas?Der gemeinsam vom Europäischen Investi tionsfonds(EIF) und ERP-Sondervermögen finanzierte Dachfondsbeteiligt sich an VC-Fonds mit deutschem Inves -titionsfokus. Die Investitionen adressieren speziellzwei Segmente des VC-Marktes:3 Frühphasen-Fonds mit einem Schwerpunkt aufTechnologietransfer, d.h. Fonds, die über Zugangzu und Kooperation mit wichtigen öffentlichenund privaten Forschungszentren und -einrichtungenver fügen. Hierbei handelt es sich in derRegel um Erstinvestments.3 Fonds, die Anschlussfinanzierungen für Technologieunternehmenin Frühphasen sowie Wachstumsphasen(Expansion, De vel opment Stage)anbieten. Hierbei stehen typischerweise Folge -finanzierungen im Fokus.Für wen?Antragsberechtigt sind VC-Fonds, die mit Schwerpunktin Deutschland investieren und sich an Frühphase-und Wachstumsunternehmen beteiligen.OPraxistipp: Förderbeispiele – High-Tech GründerfondsFinanzierungsbeispiel 1Unternehmen: Entwickler und Betreiber von Photo -bioreaktoren für die Anzucht von Algenbiomasse,Dresden.Vorhaben: Ausgründung aus einem Forschungs -institut und Entwicklung einer produktionsfähigenDemonstrationsanlage.Im Rahmen des Unternehmensaufbaus und der Ent wicklungder Demonstrationsanlage entstehen Kosten von insgesamt550.000 Euro für3 technologische Entwicklung der Anlage3 Markteinführung, Akquise Anschlussinvestoren3 Unternehmensaufbau, Patentkosten und ZulassungFinanzierungsplan:EuroHigh-Tech Gründerfonds: 500.000Eigenmittel Gründerteam: 50.000Summe: 550.000Finanzierungsbeispiel 2:Unternehmen: Dienstleister in der präklinischen Wirkstofftestungauf einer proprietären Plattformtechnologie,München.Unternehmen: Weiterentwicklung und Validierung derPlattformtechnologie und deren patentrechtlicheAbsicherung sowie AufbauVertrieb und Marketing.In der Seedphase entstehen dem Unternehmen Kosten inHöhe von rd. 540.000 Euro für3 Weiterentwicklung und GeräteaufbauPlattform technologie3 Markteinführung3 Unternehmensaufbau3 PatentkostenFinanzierungsplan:EuroHigh-Tech Gründerfonds: 450.000Eigenmittel Gründerteam: 50.000Sideinvestor (Business Angel): 40.000Summe: 540.000


60 Forschung und InnovationWie?Der Dachfonds wird vom Europäischen Investitionsfonds(EIF) gemanagt. VC-Fonds können sich mitihren Anfragen direkt an den EIF wenden. Die Anlageentscheidungfällt nach mehreren Entscheidungsstufen(First Screening, Strategiegespräche, Due Diligence,Vertragsverhandlungen und Legal Due Diligence).Die Portfoliounternehmen der Anlagefondsmüssen zum Zeitpunkt der Erstinvestition durch denjeweiligen Anlagefonds die Merkmale kleiner undmittlerer Unternehmen nach der EU-Definition aufweisen.Die Anlagepolitik der Fonds soll insbesondereTechnologieunternehmen in ihrer frühen Entwick -lungsphase (early stage) oder Anschlussfinanzierungenfür Technologieunternehmen beinhalten. Einmaßgeblicher Investitionsschwerpunkt muss inDeutschland liegen.Wo?Kontaktadresse:European Investment FundERP/EIF TeamDr. Matthias Ummenhofer43, avenue J. F. Kennedy, L-2968 LuxembourgTel.: +3 52 42 66 88-3 11, Fax: +3 52 42 66 88-3 01E-Mail: m.ummenhofer@eif.orgInternet: www.eif.orgERP-Innovationsprogrammund einem Nachrangdarlehen (Nachrangtranche).Ein Innovationsvorhaben kann auf Wunsch des Unter -nehmens aber auch zu 100 Prozent mit der Fremdkapitaltranchefinanziert werden.Die Förderung ist nicht auf bestimmte Techno -logiefelder beschränkt. Die Schwerpunkte liegenjedoch in folgenden Bereichen:3 Informations- und Kommunikationstechnologie(Mikrotechniken)3 Materialtechnologie3 Biotechnologie/GentechnologieDie Einführung neuer Produktionstechniken sowieneuer Umwelt- und Energietechniken wird ebenfallsgefördert. Im Rahmen von FuE-Projekten könnenauch Maßnahmen zur Qualitätssicherung unterstütztwerden.Programmteil I:Für wen?(Förderung in der FuE-Phase)Gefördert werden können Unternehmen, die sichmehrheitlich in Privatbesitz befinden und Freiberufler,die ein bestimmtes Projekt durchführen oderdazu einen wesentlichen, eigenen Beitrag leisten. DerJahresumsatz des antragstellenden Unternehmens(einschließlich verbundener Unternehmen) darf imRegelfall 125 Mio. Euro nicht überschreiten – es seidenn, es handelt sich um ein besonders förderungswürdigesVorhaben. Dies ist i. d. R. bei für Deutschlandneuen Vorhaben der Fall. Die Umsatzhöchstgrenzebeträgt dann 500 Mio. Euro.Das Innovationsprogramm dient der langfristigenFinanzierung von Forschungs- und Entwicklungsprojektenin Deutschland (Programmteil I) undihrer Einführung auf dem Markt (Programmteil II).In der Forschungs- und Entwicklungsphase (FuE-Phase) geht es um die marktnahe Erforschung undEntwicklung neuer Produkte, Verfahren oderDienst leistungen.Was?Das Finanzierungspaket besteht grundsätzlich auseinem klassischen Darlehen (Fremdkapitaltranche)Wie?Was wird mitfinanziert? (Kosten in der FuE-Phase)Hierzu zählen:3 Personalkosten, Gemeinkosten, Reisekosten,Materialkosten und EDV-Kosten des Projekts3 Einzelkosten für FuE-Aufträge sowie fürBeratungsdienste3 Investitionskosten, die für das Vorhaben anfallenKosten, die zur Weiterentwicklung und Verbesserungder Innovation aufgrund von Erfahrungen in derkommerziellen Nutzung nötig sind, können ebensomitfinanziert werden wie Maßnahmen zur Qualitätssicherung.Die FuE-Phase endet mit dem Abschluss


61der Entwicklungsarbeiten, die für die kommerzielleNutzung erforderlich sind.In welchem Umfang kann mitfinanziert werden?(FuE-Phase)Förderfähige Kosten werden bis zu 100 Prozentund bis zu einem Höchstbetrag von 5 Mio. Euro proVorhaben mitfinanziert. Die Finanzierung besteht auseiner Fremdkapital- und einer Nachrangtranche, beieiner Laufzeit von je 10 Jahren.Programmteil II:Für wen?(Förderung in der Markteinführungsphase)Gefördert werden können Unternehmen, welche dieKMU-Kriterien der EU-Kommission (Definition gemäßEmpfehlung der EU-Kommission vom 06.05.2003 betreffenddie Definition der Kleinstunternehmen sowieder kleinen und mittleren Unternehmen – ABl.der EU L 124/36 vom 20.05.2003) erfüllen und Freiberufler,die innovative Produkte, Verfahren oder Dienst -leistungen in Deutschland einführen oder sich an derMarkteinführung maßgeblich beteiligen.Praxistipp: Förderbeispiele – ERP-InnovationsprogrammFinanzierungsbeispiel 1Unternehmen: Zulieferbetrieb für die Druckmaschinenindustriein DresdenVorhaben: Weiterentwicklung der Steuerungs -technik bei Druckmaschinen, mit der dieDruck geschwindigkeit weiter erhöhtwerden kann.Im Rahmen des Vorhabens entstehen dem UnternehmenForschungs- und Entwicklungskosten von insgesamt400.000 Euro, die sich zusammensetzen aus:3 Personal-, Gemein-, Material- und Rechnerkosten,die im Unternehmen anfallen und dem Vorhabenkonkret zugerechnet werden können3 Einzelkosten aus der Vergabe von FuE-Aufträgenan Fremdfirmen3 vorhabensbedingten InvestitionskostenFinanzierungsplan:EuroEigenmittel (30 Prozent) 120.000ERP-Innovationsprogramm (70 Prozent) 280.000Summe: 400.000Wie?Was wird mitfinanziert? (Innovationskosten in derMarkteinführungsphase)Hierzu zählen alle Maßnahmen, die bei der Erschließungneuer Märkte oder der Einführung neuerProduktionsmethoden nötig sind (beispielsweise Kos -ten für Unternehmensberatung, Ausbildung, Marktforschungund Marktinformation, daneben Investitionenim Zusammenhang mit der Einführung neuerProdukte oder Produktionsverfahren). Die Markteinführungsphaseendet spätestens drei Jahre nach Beginnder kommerziellen Nutzung.In welchem Umfang kann mitfinanziert werden?(Markteinführungsphase)3 Alte Bundesländer:hier werden bis zu 50 Prozent der förderfähigenKosten finanziert. Der Kredit beläuft sich aufmaximal 1 Mio. Euro pro Vorhaben3 Neue Bundesländer und Berlin:es werden bis zu 80 Prozent der förderfähigenKos ten finanziert. Der Kredit beläuft sich aufmaximal 2,5 Mio. Euro pro VorhabenFinanzierungsbeispiel 2Unternehmen: Betrieb des Anlagen- und ApparatebausVorhaben: Entwicklung und Produktion einer neu -artigen Abfüllanlage für die Getränkeindustrie.Das Unternehmen hat die Entwicklung der Anlage erfolgreichabgeschlossen und die Produktionsfähigkeit erreicht.Die FuE-Kosten sind aus eigenen Mitteln finanziertworden. Für die Markterschließung der Anlage kann eineFörderung aus dem Programmteil II – Förderung in derMarkteinführungsphase – erfolgen.Dem Unternehmen entstehen Markterschließungskostenin einer Größenordnung von 300.000 Euro, die sich wiefolgt zusammensetzen:EuroVertriebskonzept 175.000Unternehmensberatung 75.000Vertreterschulung 50.000Summe: 300.000Finanzierungsplan:EuroEigenmittel (50 Prozent) 150.000ERP-Innovationsprogramm (50 Prozent) 150.000Summe: 300.000Bei Vorhaben in den Neuen Bundesländern können die Kosten der Markteinführung bis zu 80 Prozent aus dem ERP-Innovationsprogramm gefördert werden.O


62 Forschung und InnovationWeitere – für alle Programmteilegeltende – BedingungenIn den zwei Programmteilen können mehrere Vor -haben pro Unternehmen gefördert werden.Haftungsfreistellung: Die Kreditinstitute werdenvon ihrer Haftung für die Rückzahlung der Nachrangtranchefreigestellt. Die Bank tritt mit ihren Forderungenaus der Nachrangtranche im Rang hinter die Forderungenaller gegenwärtigen und künftigen Fremdkapitalgeberzurück.Vom Unternehmen sind für die Nachrangtranchekeine Sicherheiten zu stellen. Die Fremdkapitaltranchesteht im Risiko des Kreditinstituts und ist bank -üblich zu be sichern. Eine Absicherung der Fremd -kapitaltranche mit Bürgschaften der Bürgschafts -banken ist ausgeschlossen.Verhältnis zwischen Nachrangtranche undFremd kapitaltranche: Der Anteil der Nachrangtrancheam Finanzierungspaket aus Fremdkapitaltrancheund Nachrangtranche beträgt bei Antragstellern miteinem Jahresumsatzbis zu 50 Mio. Euroüber 50 Mio. Euro60 Prozent50 ProzentEin Innovationsvorhaben kann auf Wunsch desUnternehmens auch zu 100 Prozent mit der Fremd -kapitaltranche finanziert werden (Verzicht auf dieNachrangtranche).Tilgungsfreie Anlaufjahre: Bei der Fremdkapitaltranchesind bis zu 2 tilgungsfreie Anlaufjahre möglichund die Nachrangtranche umfasst 7 tilgungsfreieAnlaufjahre. Die Tilgung erfolgt nach Ablauf der tilgungsfreienAnlaufjahre jeweils in gleichhohen, vierteljährlichenRaten.Während der tilgungsfreien Jahre sind lediglichdie Zinsen auf die ausgezahlten Kreditbeträge zuleisten. Eine vorzeitige ganze oder teilweise außerplanmäßigeTilgung der beiden Tranchen ist aus -geschlossen.Im Fall einer reinen Fremdkapitalfinanzierung(0 Prozent Nachrangtranche) erfolgt die Tilgung nachAblauf der tilgungsfreien Anlaufjahre jeweils ingleich hohen vierteljährlichen Raten. Eine vorzeitigeganze oder teilweise Rückzahlung ist unter Zahlungeiner Vorfälligkeitsentschädigung möglich.Wo ?Die KfW Mittelstandsbank vergibt Darlehen aus demERP-Innovationsprogramm ausschließlich über Bankenund Sparkassen. Anträge können bei jedem Kreditinstitutgestellt werden.Weitere Informationen zum Produktangebotund aktuelle Konditionen sind im Internet unterwww.kfw-mittelstandsbank.de oder telefonisch imInfocenter der KfW Mittelstandsbank unter der Ser -vicenummer 01801 / 24 11 24 erhältlich.Checkliste: Innovationsbedarf und -möglichkeiten ermitteln und realisieren1. Der Weg zur IdeeProblemUnternehmensstrategie3 überalterte Produktpalette3 wenig technologische Neuerungen3 abbrechende Märkte3 sinkender Absatz3 enge Konkurrenzsituation3 geringes EntwicklungspotenzialNeue Ideen/Marktchancen3 keine neuen Ideen3 mangelnde Kundenorientierung3 kein Überblick über Konkurrenzsituation3 kein Schritthalten mit technologischerWeiterentwicklung3 zu hohe KostenLösung3 Zielsetzung des Unternehmens festlegen, Kerngeschäft definieren3 technologische Stärken und Schwächen herausarbeiten3 sich auf die technologischen Stärken konzentrieren und die anderenAufgaben nach außen vergeben3 Produktportfolios erstellen3 technologischen Standard der eigenen Produkte prüfen3 anhand der Ist-Analyse eine Zielstrategie entwickeln3 Mitarbeiter qualifizieren bzw. Know-how-Träger einkaufen3 Analysen, welche Technologien zur Lösung eines noch nicht gedecktenBedarfs beitragen können3 Kundennutzenanalyse3 Ideenwettbewerb bei Mitarbeitern ausschreiben3 Kommunikation zwischen Vertrieb/Marketing und FuE fördern3 Informationen beschaffen durch gezielte Kundengespräche3 Literatur- und Datenbankrecherchen in Auftrag geben3 Beratungsangebote von Technologieagenturen nutzen3 Messen, Fachkongresse und Know-how des Vertriebs nutzen


63Checkliste: Innovationsbedarf und -möglichkeiten ermitteln und realisieren (Fortsetzung)2. Die EntscheidungProblemIdeenwertung3 kein Überblick über innovative Ideen3 keine Ordnung innovativer Ideen3. Die PlanungProblemTechnische Voraussetzungen3 fehlende Geräte3 mangelnde Qualifikation der Mitarbeiter3 geringe technische Erfahrung3 anspruchsvolles technisches EntwicklungszielRealistische Einschätzung derEntwicklungszeit3 wenig Erfahrung bei der Zeitkalkulationvon Entwicklungen3 unflexible MitarbeiterPerfektionismus3 gewisse Affinität zu technischen Optimal-Lösungen3 geringe technische ErfahrungProdukttest3 Funktionstüchtigkeit der EntwicklungfraglichProduktzulassungen3 geringer Überblick über notwendigeZulassungen3 zeitlicher Ablauf unbekanntVermarktungswiderstände3 starke Konkurrenz3 Wünsche der Kunden sind nicht bekannt4. Der AbsatzProblemMarketing/ZielgruppeVeränderter KundenbedarfVertrieb5. Der FinanzplanProblemFinanzierung3 Kapitalbedarf sehr hoch3 Eigenkapitalausstattung gering3 wirtschaftliche RealisierbarkeitLösung3 Stärken- und Schwächenprofil einzelner Ideen erstellen3 Know-how im Unternehmen prüfen3 vorhandene Teilentwicklungen nutzen3 vorhandenes Know-how bei Neuentwicklungen verwenden3 die Idee an die Unternehmensstrategie anpassenLösung3 mit Partnerunternehmen kooperieren3 personelle Ressourcen ausbauen bzw. reservieren für die Entwicklung3 wissenschaftliche Einrichtungen, Kongresse und Dienstleistungen nutzen3 Sachverständige/Gutachten zu Rate ziehen3 entsprechende Erweiterung der technischen Möglichkeiten vornehmen3 Mitarbeiter auf Qualifikation und freie Kapazitäten überprüfen3 Beratungsangebote nutzen und Fachleute kontaktieren3 Auftragsvergabe nach außen einkalkulieren3 innerhalb eines definierten Zeit- und Kostenrahmens bleiben3 genaues Pflichtenheft und Produktleistungsprofil erstellen3 durch Marktrecherche den konkreten Bedarf bestimmen3 innerbetriebliche Möglichkeiten analysieren3 gesetzlich vorgegebene Produktzulassungen überprüfen3 Beratungsangebote/Datenbanken nutzen3 Zeitfaktor erfragen und beachten3 Konkurrenten und Bedarf in möglichen Nischen analysieren3 Interessenkonflikte mit Konkurrenten besprechen und ggf. kooperieren3 OEM-Geschäfte (Verkauf von Vermarktungs- und Vertriebsrechten)Lösung3 frühzeitiger Beginn der Markteinführung3 Ansprache der Kunden durch Werbung/PR3 Kundenbedarf analysieren, Kundennutzen herausarbeiten3 eigenen Vertrieb aufbauen oder Vertriebsgesellschaft nutzen3 Präsentation der Produkte bei Fachvorträgen3 mit anderen Unternehmen kooperierenLösung3 Entwicklungskosten kalkulieren und Kosten minimieren3 Kooperationspartner und/oder stille Beteiligung suchen3 Fördermöglichkeiten ausschöpfen3 Amortisierung der Entwicklung erreichenQuelle: Claudia Schöne, Abteilung Wirtschaftsförderung, Investitionsbank Berlin


64G. Chancen- und BeteiligungskapitalERP-BeteiligungsprogrammWas?Das ERP-Beteiligungsprogramm stellt Kapitalbeteiligungsgesellschaften,die sich an einem kleinen odermittleren Unternehmen beteiligen, günstige Kreditezur Refinanzierung zur Verfügung.Kredite aus dem ERP-Beteiligungsprogramm stehenfür folgende Beteiligungszwecke zur Verfügung:3 Kooperationen3 Innovationen3 Umstellungen bei Strukturwandel3 Errichtung, Erweiterung, grundlegendeRationalisierungen oder (in Ausnahmefällen)Umstellungen von BetriebenBeteiligungen können auch bei Erbauseinan der -setzungen oder bei Ausscheiden von Gesellschafterngefördert werden.Für wen?Gefördert werden Kapitalbeteiligungsgesellschaften,die sich an kleinen und mittleren Unternehmenfinanziell beteiligen.Wie?Finanzierungsanteil: Für Beteiligungen an Unternehmenin den alten Bundesländern erhält der Kapitalgeberbis zu 75 Prozent seiner Beteiligungssumme.Für Beteiligungen in den Neuen Bundesländern undBerlin kann eine Refinanzierung bis zu 85 Prozent derBeteiligung gewährt werden.Höchstbetrag der Beteiligung: In den altenBundesländern beträgt die Beteiligung höchstens500.000 Euro, in den Neuen Bundesländern undBerlin höchs tens 1 Mio. Euro.In begründeten Ausnahmefällen können Beteiligungenvon bis zu 2,5 Mio. Euro gefördert werden.Wo?Das ERP-Beteiligungsprogramm wird von der KfWMittelstandsbank (s. Adressen) durchgeführt. Anträgestellen die Kapitalbeteiligungsgesellschaften bei derKfW Mittelstandsbank. Zum Zeitpunkt der Antragstellungdarf der Beteiligungsvertrag noch nicht abgeschlossensein; eine nachträgliche Finanzierungbereits bestehender Beteiligungen ist ausgeschlossen.Praxistipp: FörderbeispielERP-BeteiligungsprogrammEin Unternehmen mit Sitz in Leipzig bietet die Kompletterstellungund Wartung von Brandschutzanlagen und -ge rä -ten an. Seit der Gründung konnte das Unternehmen einestetig positive Entwicklung verzeichnen. Die weitere Expan -sion des Unternehmens hängt neben dem unternehmerischenGeschick des Hauptgesellschafters auch von einerStärkung der Eigenkapitalbasis ab. Das Unternehmen benötigtMittel für ein gewerbliches Bauvorhaben, den Kaufvon Maschinen, die Aufstockung des Warenlagers und eineZertifizierung, insgesamt rd. 500.000 Euro.Die mittelständische Beteiligungsgesellschaft des entsprechendenBundeslandes ist bereit, sich mit diesem Betragfür 10 Jahre an dem Unternehmen zu beteiligen. Die Beteiligungin Höhe von 500.000 Euro wird zu 85 Prozent ausdem ERP-Beteiligungsprogramm refinanziert. Die nochfehlenden 15 Prozent bringt die Beteiligungsgesellschaftaus eigenen Mitteln auf. Der Kredit, den die Beteiligungsgesellschaftzur Refinanzierung ihrer Beteiligung aufgenommenhat, wird am Ende der Laufzeit in einer Summegetilgt. Die Beteiligung wird über eine 80-prozentige Ausfallbürgschaftder Bürgschaftsbank abgesichert.O


65KfW-RisikokapitalprogrammWas?Das KfW-Risikokapitalprogramm sichert Beteiligungenvon Kapitalbeteiligungsgesellschaften an kleinenund mittleren Unternehmen in Form einer anteiligenGarantie ab.In den alten Bundesländern und Berlin (West)werden Beteiligungen abgesichert zur3 Erschließung neuer Geschäftsfelder3 Nachfolgeregelungen3 Brückenfinanzierung bis zur Börsen einführungIn den Neuen Bundesländern und Berlin (Ost)werden Beteiligungen abgesichert für3 alle Maßnahmen, die der Beteiligungsnehmer inseiner Betriebsstätte in den Neuen Bundesländerndurchführt. Die Beteiligung kann auchzur Finanzierung von Managementhilfen undKooperationen eingesetzt werdenFür wen?Mit dem KfW-Risikokapitalprogramm erfolgt eineanteilige Absicherung von Beteiligungen an kleinenund mittleren Unternehmen, um deren Ausstattungmit Haftkapital zu verbessern.Der Jahresumsatz der Beteiligungsnehmer darf(ein schließlich verbundener Unternehmen) 500 Mio. Euronicht übersteigen. Die Anträge sind von Kapital -beteiligungsgesellschaften (Beteiligungsgeber) zustellen.Die Beteiligungsgeber müssen3 über ein ausreichendes Gesellschaftskapitalverfügen3 einen einwandfreien und kompetentenGesellschafterkreis besitzen3 regelmäßig langjährige Erfahrungen mit Unternehmensfinanzierungen habenWie?Hinweis: Das KfW-Risikokapitalprogramm kannnicht mit anderen Risikoabsicherungsinstrumenten(z.B. öffentlichen Bürgschaften, Haftungsfreistellungenusw.) kombiniert werden.Wo?Das KfW-Risikokapitalprogramm wird von der KfWMittelstandsbank durchgeführt. Die Anträge werdenvom Beteiligungsgeber bei der KfW gestellt. Auskünfteerteilen die Kapitalbeteiligungsgesellschaften bzw.die KfW.Praxistipp: Förderbeispiel – KfW-RisikokapitalprogrammEin mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Wiesbaden fertigt und liefert Zubehör für die Telekommunikationsbranche.Es sollen neue Geschäftsfelder erschlossen werden. Zwei der drei Gesellschafter möchten aus der Gesellschaftausscheiden, denn sie wollen an einer geplanten Kapitalerhöhung nicht teilnehmen. Der verbleibende Gesellschafterwird die Hälfte dieser Anteile (1,5 Mio. Euro) übernehmen und zusätzlich seine Beteiligung aufstocken (2 Mio. Euro).Eine Kapitalbeteiligungsgesellschaft übernimmt die andere Hälfte der Anteile der ausscheidenden Gesellschafter(1,5 Mio. Euro) und beteiligt sich zusätzlich mit 3,5 Mio. Euro.Finanzierungsplan:Hausbankdarlehen 1,5 Mio. Euro Gesellschafter für Ankauf AnteileEigenmittel des verbleibendenGesellschafters 2 Mio. Euro Gesellschafter für Aufstockung seinerAnteileKapitalbeteiligungsgesellschaft 5 Mio. Euro Kapitalbeteiligungsgesellschaft fürAnkauf Anteile + BeteiligungSumme:8,5 Mio. EuroDie KfW übernimmt das Risiko an der Beteiligung durch die Kapitalbeteiligungsgesellschaft in Höhe von 2 Mio. Euro undträgt damit 40 Prozent des Risikos der Kapitalbeteiligungsgesellschaft.O


66 Chancen- und BeteiligungskapitalEigenkapital fürden breiten Mittelstand:KfW-GenussrechtsprogrammWas?Mithilfe des KfW-Genussrechtsprogramm können kleineund mittlere Unternehmen ihre Eigenkapitalbasisstärken. In Zusammenarbeit mit bei der KfW akkreditiertenBeteiligungsgesellschaften können die Unternehmennachrangiges Genussrechtskapital erhalten,das handelsbilanziellen Eigenkapitalcharakter hat.Für wen?Gefördert werden Unternehmen der gewerblichenWirtschaft in Deutschland mit nachhaltigen Umsätzenund positivem Ergebnis sowie Wachstumspotenzialund mindestens noch befriedigender Bonität. DerJahresumsatz der Unternehmen (einschließlich verbundenerUnternehmen) muss mindestens 5 Mio. Eurobetragen und darf 150 Mio. Euro nicht übersteigen.Sanierungsfälle und Unternehmen in Schwierigkeitenim Sinne der Definition der Europäischen Kommissionsind von der Förderung ausgeschlossen.betragen. Die Laufzeit beträgt ca. 7 Jahre. Das Genussrechtskapitaldient der Erweiterung der Eigenkapitalbasis.Hierbei steht die Finanzierung von Wachstumsinvestitionenbzw. von Maßnahmen, die die wirtschaftlicheSituation des Unternehmens nachhaltig stärken,im Vordergrund. Die Anträge sind von Kapitalbeteiligungsgesellschaften(Beteiligungsgeber) zu stellen.Vor der ersten Antragstellung haben die Beteiligungsgeberbei der KfW ein Zulassungsverfahren (sog. Akkreditierung)erfolgreich zu durchlaufen.Die Beteiligungsgesellschaften müssen insbesondere:3 über ausreichendes Gesellschaftskapitalverfügen,3 einen einwandfreien und kompetenten Gesellschafterkreissowie ein qualifiziertes Managementbesitzen,3 über eine angemessene personelle Ausstattungverfügen,3 regelmäßig langjährige Erfahrung mit Unternehmensfinanzierungenhaben (Performance-Nachweis).Nach erfolgter Akkreditierung wird zwischenKfW und Beteiligungsgesellschaft eine standardisierteKooperationsvereinbarung für dieses Programmabgeschlossen.Wie?Im Rahmen dieses Programms kann die KfW Beteiligungsgesellschafteneine Refinanzierung und Haftungsübernahmein Höhe von bis zu 50 Prozent desjeweiligen Genussrechtsbetrags bereitstellen. Das Genussrechtsvolumenkann zwischen 0,5 und 5 Mio Eu roWo?Das KfW-Genussrechtsprogramm wird von der KfWMittelstandsbank durchgeführt. Die Anträge werdenvon der Beteiligungsgesellschaft bei der KfW Mittelstandsbankgestellt. Auskünfte erteilt die KfW Mittelstandsbank.


67H. Messen, Außenwirtschaftliche Hilfen1. Messebeteiligungen,ExportAuslandsmesseprogrammWas?Das Auslandsmesseprogramm des BMWi bietetUnternehmen die Möglichkeit, an ausgesuchteninter nationalen Fachmessen und -ausstellungensowie deutschen Branchensonderveranstaltungenteilzunehmen. Ziel ist es, die Exportaktivitäten ins -besondere kleiner und mittlerer deutscher Unternehmenzu begleiten. Für die Aussteller ergeben sichdurch die Präsentation im Rahmen der BMWi-Beteiligungbeachtliche Kostenersparnisse, gute WerbeundPräsentationsmöglichkeiten sowie organisato -rische Vorteile: Von der Betreuung durch die Durchführungsgesellschaftenim Inland und am Messeort,der Überlassung der Ausstellungsfläche, der allgemeinenDekoration, einheitlicher Standbeschriftung,der Aufnahme in den Internetauftritt und der Ein -tragung im Ausstellerverzeichnis der deutschen Beteiligung.Für wen?Anmeldeberechtigt sind alle Unternehmen mit Sitz inder Bundesrepublik Deutschland, die in Deutschlandhergestellte Waren ausstellen.Wie?Auslandsmessebeteiligungen des BMWi werden vorallem in Form von Firmen gemeinschaftsständendurchgeführt. Die teilnehmenden Unternehmenzahlen einen Anteil der an fallenden Kosten als Beteiligungspreis.Wo?Das Auslandsmesseprogramm wird technisch organisatorischdurch Messedurchführungs gesellschaften ab -gewickelt. Kontakt: Bundesministerium für Wirtschaftund Technologie, Referat V C 4, örtliche Industrie- undHandelskammern sowie Ausstellungs- und Messe-Ausschussder Deutschen Wirtschaft e.V. (AUMA) (s. Adressen).Eine aktuelle Übersicht über die Beteiligung derBundes regierung an Auslandsmessen kann kostenlosvom Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der DeutschenWirtschaft (AUMA), Berlin, bezogen werden. Das Auslandsmesseprogramm kann im Internet unterwww.auma-messen.de abgerufen werden.Förderung der Teilnahmejunger innovativerUnternehmen an internationalenLeitmessenin DeutschlandWas?Die produkt- und verfahrensmäßigen Neuent -wicklungen von jungen innovativen Unternehmensollen durch Messeteilnahmen vermarktet werden.


70 Messen, Außenwirtschaftliche HilfenOPraxistipp: Kooperationsförderungfür technische DienstleisterWas?Damit die grundsätzlich guten internationalen Marktchancendeutscher Dienstleistungsanbieter besser genutztwerden, fördert die Bundesregierung die Kooperationsanbahnungtechnischer Dienstleister mit ausländischenPartnern.Für wen?Zielgruppe sind kleine und mittlere technische Dienst -leis ter und innovative Unternehmen, u.a. aus den BereichenInformations- und Umwelttechnologien, Automatisierungtechnologischer Prozesse, Kontroll- und Messgeräte,kommunale Infrastruktur, Energie- und Wasserwirtschaft,Lebensmittelverarbeitungs- und Verpackungstechnologien,Logistik usw.Für die technischen Freien Berufe finden darüberhinaus unter dem Label „Professionals in Dialoque“ mehrereKooperationsbörsen pro Jahr in ausgewählten Zielländernstatt.Wie?Verschiedene Projektträger sind beauftragt, in enger Zusammenarbeitmit den Auslandshandelskammern oderDelegiertenbüros der Deutschen Wirtschaft, den diplomatischenVertretungen sowie den verschiedenenAußenwirtschafts-Förderorganisationen der WirtschaftKooperationsmöglichkeiten für deutsche Dienstleister zuerschließen und die jeweiligen Partner in Kooperationsveranstaltungenin den Zielländern zusammenzuführen.Die Projektträger werben auf ihrer Homepage fürdie jeweilige Kooperationsveranstaltung und schreibendie KMU direkt an. Exportorientierte Büros der Freien Berufekönnen sich in eine speziell eingerichtete Datenbankeintragen lassen. Die Datenbank ist unter www.profind.deim Netz veröffentlicht. Darüber hinaus befinden sich dortaktuelle Informationen und hilfreiche Links zum ThemaAuslandsengagement von Freiberuflern.Wo?Das Programm der Kooperationsveranstaltungen fürtechnische Dienstleister ist unterwww.bmwi.deveröffentlicht.Weitere Informationen zum Programm erhalten Sie imBMWi:Referat II A 3Grundsatzfragen der Dienstleis tungswirtschaftTelefon: 0 18 88 / 6 15-72 31E-Mail: buero-IIA3@bmwi.bund.detere Einzelberatung der Unternehmen, Bonitätsprüfungen,Erar beitung von Handlungsempfehlungen,Unter stützung bei der Vertragsgestaltung usw.Für wen?Gefördert werden kleine und mittelständische Herstellervon Investitions- und Konsumgütern einschließlichproduktionsnahe Dienstleistungsunternehmenmit Betriebsstätte in den Neuen Bundesländern undBerlin, die die KMU-Kriterien der EU erfüllen.Wie?Die Förderung erfolgt als De-minimis-Beihilfe. DerEigenbeitrag beträgt 1.500 Euro bei der VarianteVermarktungshilfe bzw. 750 Euro beim Lieferanten -forum.Wo?Das Vermarktungshilfeprogramm wird vom Bundesministeriumfür Wirtschaft und Technologie (BMWi)und vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle(BAFA) betreut.Eine Übersicht zu den Projekten (Zielländer,Branchen; Projektträger) sowie die allgemeinen Teil -nahme bedingungen sind unter www.bmwi.de (Politikfelder,Wirtschaftspolitik, WirtschaftsförderungNeue Bundesländer) veröffentlicht.ERP-ExportfinanzierungsprogrammWas?Das ERP-Exportfinanzierungsprogramm finanziertExporte von Investitionsgütern und damit verbundeneDienstleistungen nach Entwicklungsländern. Infragekommende Länder müssen in der jeweils gül -tigen Liste des Ausschusses für Entwicklungsländer(DAC) der OECD aufgeführt sein.


71Für wen?Gefördert werden deutsche Exporteure oder ausländischeImporteure. Gefördert werden z. B. der Exportvon Industrie- und Umwelttechnologie, Medizintechnik,Telekommunikation wie auch Exportvorhaben inden Bereichen Rohstoffgewinnung, Energie, Bauwirtschaftund im Verkehrssektor.Wie?Kredite werden entweder direkt den jeweiligen Bestellerndeutscher Lieferungen oder einer Bank desBestellers im Bestellerland ausgereicht. Die Kreditewerden in Euro oder US-Dollar gewährt.Finanzierungsanteil:3 85 Prozent bei einem tatsächlichen Auftragswertvon bis zu 25 Mio. Euro3 85 Prozent von 25 Mio. Euro bei Aufträgen von25 Mio. Euro bis 50 Mio. Euro3 85 Prozent von 50 Prozent des tatsächlichen Auftragswertesbei Aufträgen von über 50 Mio. Euro,i. d. R. max. 85 Mio. Euro.Es ist möglich, den Kreditbetrag aus dem ERP-Export finanzierungsprogramm mit ergänzendenCheckliste: Werden die wichtigsten Vorausset -zungen des ERP-Exportfinanzierungsprogrammserfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden,wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegebensein sollen!1. Soll das Darlehen der Finanzierung der Lieferungvon Investitionsgütern oder Dienstleistungendeutscher Exporteure dienen?JaNein2. Erfolgt die Antragstellung durch den deutschenExporteur oder den ausländischen Importeur?JaNein3. Erfolgt die Lieferung in Entwicklungsländer gemäßListe des Ausschusses für Entwicklungsländer (DAC)der Organisation für wirtschaftliche Zusammen -arbeit und Entwicklung (OECD)?JaNein4. Liegt dem Ausfuhrgeschäft eine Bürgschaft oderGarantie eines Kreditversicherers zugrunde?JaNein5. Erstreckt sich die Zahlungsabwicklung auf einenZeitraum von mindestens vier Jahren ab Betriebs -bereitschaft?JaNeinQuelle: www.foerderdatenbank.de, 2009KfW-Mitteln aufzustocken: auf bis zu 85 Prozent destat sächlichen Auftragswertes.Sicherheiten: Es wird i. d. R. eine Hermesdeckungoder die Deckung durch einen ausländischen staatlichenKreditversicherer (s. Exportkreditversicherung –Hermesdeckung) verlangt. Zudem ist eine Exporteur -garantie notwendig, die als wesent liche Verpflichtungdie Zahlung des Hermes-Ent geltes verlangt sowie ausländischeSicherheiten, die von der KfW IPEX-Bank undEuler Hermes verlangt werden.Wo?Das ERP-Exportfinanzierungsprogramm wird von derKfW IPEX-Bank (s. Adressen) durchgeführt.Exportkreditgarantien(Hermesdeckungen)Was?Die staatlichen Exportkreditgarantien (Hermes -deckungen) schützen Unternehmen vor dem Risikodes politisch und wirtschaftlich bedingten Zahlungsausfallsbei Ausfuhrgeschäften, insbesondere inschwierigen Märkten. Ziel ist es, die Chancengleichheitder deutschen Exportwirtschaft im internationalenWettbewerb und damit Arbeitsplätze in Deutschlandzu sichern.Gedeckte Risiken:3 wirtschaftliche Risiken, wie z. B. Zahlungs un -fähig keit oder -unwilligkeit des ausländischenSchuldners3 politische Risiken, wie z. B. ausbleibende Zahlungenwegen Devisenmangels des importierendenLandes, Erlass von Zahlungsverboten oder Nicht -zahlung aufgrund von Krieg, Aufruhr oder RevolutionVarianten der Exportkreditgarantien:3 die Einzeldeckung sichert Forderungen auseinem Ausfuhrvertrag mit einem ausländischenKunden ab3 die revolvierende Ausfuhrgarantie/-bürgschaftsichert wiederholte Lieferungen an einen auslän -dischen Kunden im Rahmen eines Höchstbetragesab


72 Messen, Außenwirtschaftliche Hilfen3 die Ausfuhr-Pauschal-Gewährleistung (APG)sichert Forderungen aus Ausfuhrverträgen mitmehreren ausländischen Kunden in verschiedenenLändern ab. Bei der APG handelt es sich umein vereinfachtes Verfahren mit günstigeren Entgeltsätzen.Für Geschäfte mit Konsum- und Verbrauchsgütern sowieErsatzteilen zu kurzfristigen Zahlungsbedingungen(bis 360 Tage) stehen alle drei Varianten bereit.Mindestauftragswerte kennen die Hermesdeckungennicht. Bei Geschäften mit Investitionsgütern zu Kredit -bedingungen (bis fünf Jahre, im Ausnahmefall bis zu15 Jahre) können nur Einzeldeckungen übernommenwerden. Mindestauftragswerte kennen die Hermesdeckungennicht.Für wen?Deutsche Exporteure können für die Risiken vor demVersand der Ware (Fabrikations risikodeckung) undfür die Risiken nach dem Versand (Ausfuhrdeckungen)Exportkreditversicherungen abschließen. Darüberhinaus werden Kreditinstituten Export kreditgarantienals Finanzkreditgarantien/-bürgschaften gewährt.Wie?Für die Inanspruchnahme der Exportkreditgarantienmuss ein Entgelt bezahlt werden. Dessen Höhe hängtab von der Deckungsform, der Höhe und Währungder gedeckten Forderung sowie der Kreditlaufzeit.Die Entgelthöhe ist außerdem abhängig vom Länderrisiko:Es gibt sieben Länderrisikogruppen, wobei inder ersten Gruppe die risikoärmsten und in der siebtenGruppe die risikoreichsten Länder aufgeführtsind. Zusätzlich wird ein Käuferzuschlag erhoben. Beistaatlichen Abnehmern macht dieser bis zu 5 Prozentaus; bei privaten Abnehmern ist der Käuferzuschlagabhängig von der Einstufung des Schuldners/Ga ran tenin eine von 5 Käufer-/Bankkategorien. Neben demEntgelt sind auch Bearbeitungsgebühren fällig. Außerdemmuss der Versicherungsnehmer im Schadensfalleinen Teil des Ausfalls selbst tragen. Die Selbstbeteiligungliegt, je nach Schadensfall, i. d. R. zwischen5 Prozent und 15 Prozent der offenen Forderung. DerSelbstbehalt für wirtschaftliche Risiken von 15 Prozent(APG 10 Prozent) kann befristet bis Ende 2010 auf Antragdes Exporteurs gegen Zahlung einer Zusatzprämieauf 5 Prozent reduziert werden.Wo?Exportkreditgarantien werden bei der Euler HermesKreditversicherungs-AG beantragt. Bearbeitetwerden die Anträge von Euler Hermes und derPwC AG Wirtschafts prüfungs gesell schaft.Nähere Informationen und Unterlagen sowieBeratung über die Exportkreditgarantien der Bundesregierungerhalten Sie durch die Euler Hermes Kreditversicherung-AG(s. Adressen). Auch per Internetkönnen Informationen unter www.agaportal.de abgerufenwerden. Für die Beratung von kleinen undmittelständischen Unternehmen hat Euler Hermesdie Servicenummern (0 40) 88 34-91 85 bzw. 90 82eingerichtet.OPraxistipp: Informations- und KontaktveranstaltungenDas Bundesministerium für Wirtschaft und Technologieunterstützt insbesondere mittelständische Unternehmenauf ihrem Weg in ausländische Märkte durch ein eigenesProgramm für Informations- und Kontaktveranstaltungenbzw. Unternehmertreffen im In- und Ausland. Ziel der speziellauf die Interessen kleiner und mittlerer Unternehmenausgerichteten Veranstaltungen ist es, den Einstieg in neuewirtschaftliche Beziehungen zu Unternehmen andererLänder durch fachkundige Begleitung zu erleichtern undin enger Abstimmung mit regionalen Einrichtungen (Kammern,Verbänden usw.) eine Vielzahl von Kontaktgesprächenzu ermöglichen.Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologiehat die Germany Trade & Invest GmbH (s. Adressen) mitder Umsetzung des Programms betraut.


73Checkliste: Welchen Finanzierungsbedarf hat Ihr Exportvorhaben?3 Beratung und InformationHonorare für BeraterKosten in Euro ohne USt.Kosten für schriftliche Informationen3 Sprachkurse/TrainingsHonorare für Lehrer und Trainer3 ProduktionssteigerungEinkaufWarenproduktionInvestitionen für neue Maschinen (Tilgung und Zinsen)Investitionen für neue Produktionsstätten (Tilgung und Zinsen)Kosten für zusätzliche Mitarbeiter3 LagerhaltungKosten für Lager im InlandKosten für Lager im Zielland3 Zulassungen/GenehmigungenPrüfkostenamtliche Gebühren3 Transport/VertriebKosten für Flüge, Bahn, SpeditionKosten für Vertriebspartner vor Ort3 MesseteilnahmenMessebauStandgebührenReisekostenSpesen3 Vermarktung/WerbungHonorar für Werbeagentur3 Überbrückung von Zahlungsfristenlaufende KostenQuelle: BMWi, 2009


74 Messen, Außenwirtschaftliche HilfenÜbersicht: Alternativen der ExportfinanzierungFinanzierungs- Maßnahme Laufzeit/Konditionen AnsprechpartnerformKundenvoraus- Käufer bezahlt die Warenlieferung laut Vereinbarung im Liefervertrag Vertragspartner imzahlung, Kun- im Voraus oder zahlt einen Teil an Ausland und dessendenanzahlungHausbankBankkreditzur Zwischenfinanzierung von Baukosten bzw. um dem Besteller Zahlungsziele einräumen zu könnenWechsel- Käufer (Importeur) verpflichtet sich laut Wechselvereinbarung; die Hausbankfinanzierung durch Auslandswechsel, Exportwaren Wechsel können von deutschenzu bezahlen; Exporteur reicht den Banken entweder über das deutscheWechsel vor Fälligkeit bei der Bank Zentralbanksystem oder überein. Bank schreibt Gegenwert gut, Banken im Ausland zum Rediskonträumt somit Kredit eingegeben werden; i. d. R. dahergünstige Form kurzfristiger ExportfinanzierungExport- Factoringgesellschaft (Factor) kauft i. d. R. bis zu 12 Monaten; Factor Hausbankfactoring Lieferanten (Exporteur) Forderungen übernimmt Mahn- und Inkasso- Deutscher Factoringgegenüberausländischen Kunden ab. wesen und Delcredere-Risiko Verband in MainzKunde bezahlt direkt an den FactorExportkredit Bestellerkredite an ausländische i. d. R. 5 Jahre; staatliche AKAder AKA Endabnehmer oder deren Banken Exportversicherung AusfuhrkreditobligatorischGesellschaftFrankfurt/MainKfW-Export- Bestellerkredite und Bank-zu-Bank- i. d. R. sollte staatliche KfW IPEX-Bankkredit Kredite für Exportfinanzierung von ExportkreditversicherungInvestitionsgütern; Projekt-für die KreditlaufzeitfinanzierungvorliegenBankkreditneben der AKA und der KfW gewähren auch die Geschäftsbanken, Girozentralen und der Volksbankenbereichlangfristig gedeckte und ungedeckte Exportfinanzierungen sowie ProjektfinanzierungenForfaitierung Forfaiteur kauft eine Forderung ab 12 Monate; Abschlagszahlung Hausbankrichtet sich nach Kreditdauer, demvom Forfaiteur berechneten Zinssatz,Forderungsrisiko; Forfaiteurübernimmt wirtschaftliche und politischeRisiken im Ausland sowieMahn- und Inkassowesen77 langfristig ab 12 Monate 77 77 kurzfristig bis 12 Monate 77Quelle: BMWi-Broschüre „Weltweit aktiv“, 2007


752. AuslandsinvestitionenInvestitionsgarantienWas?Die Investitionsgarantien sichern Investitionen in Entwicklungs-und Reformländern mit hohem politischenRisiko ab. Die Investitionen müssen förderungs würdigsein und sollen die Beziehung zum Anlageland vertiefensowie positive Rückwirkungen auf Deutschlandhaben.Voraussetzung ist außerdem, dass die Investitioneneinen ausreichenden Rechtsschutz in den betreffendenLändern genießen, insbesondere aufgrundeines Investitionsförderungs- und Schutzvertrages.Die Bundesrepublik hat gegenwärtig mit 140 Entwick -lungs- und Reformländern Investitionsförderungsund-schutzverträge abgeschlossen.Art und Umfang der FörderungGedeckte Risiken3 Verstaatlichung, Enteignung oder enteignungsgleicheEingriffe3 Bruch rechtsbeständiger Zusagen staat licher,staatlich gelenkter oder kontrollierter Stellen3 Krieg, sonstige bewaffnete Auseinandersetzungen,Revolution, Aufruhr oder im Zusammenhangmit solchen Ereignissen stehende terroris -tische Ereignisse3 Zahlungsverbote, Moratorien, Beschränkungender Konvertierung oder des Transfers von Kapitalund ErträgenFinanzielle Höchstgrenzen bestehen nicht. AufAntrag können auch Erträge aus Beteiligungen und beteiligungsähnlichenDarlehen berücksichtigt werden.Wirtschaftliche Risiken werden nicht ge deckt.3 andere vermögenswerte Rechte (Ansprüche ausKonzessionen, Schuldverschreibungen/Bondsoder Rechte auf Bezug von Öl oder Gas)Wie?Die Laufzeit der Garantie beträgt bis zu 15 Jahre, inAusnahmefällen bis zu 20 Jahre. Eine Verlängerungum jeweils fünf Jahre ist möglich. Der Garantie -nehmer ist am Verlust mit mindes tens 5 Prozent selbstbe teiligt.Wo?Investitionsgarantien werden bei der PricewaterhouseCoopers AG WPG beantragt (s. Adressen). Die Gesellschaftist ermächtigt, Erklärungen für den Bund abzugebenund entgegenzunehmen.Über die Garantieanträge entscheidet abschlie -ßend der Interministerielle Ausschuss für Investitionsgarantienunter Vorsitz des Bundes ministeriums fürWirtschaft und Technologie.Anträge auf Übernahme einer Garantie sind biszu einem Höchstbetrag von 5 Mio. Euro (Kapitalde -ckung und Ertragsdeckung) gebührenfrei. Die Bearbeitungsgebühr für den 5 Mio. Euro übersteigenden Betragbeträgt ein 1 / 2 Promille, jedoch höchstens insgesamt10.000,– Euro für einen Antrag.Für Kapital- und Ertragsdeckung wird von dem zuBeginn des jeweiligen Garantiejahres garantierten Betragein laufendes Entgelt von 0,5 Prozent pro Jahr berechnet.Anträge auf Garantie müssen vor der je weiligenInvestition gestellt werden.KfW-Unternehmerkredit –AuslandFür wen?Abgesichert werden folgende Investitionen vonUnternehmen mit Sitz in Deutschland3 Beteiligung an ausländischen Unternehmen3 beteiligungsähnliche Darlehen des Gesellschaftersoder eines Dritten (Bank)3 Kapitalausstattungen rechtlich unselbständigerNiederlassungen (Dotationskapital) oder Betriebsstättendeutscher UnternehmerWas?Mit dem KfW-Unternehmerkredit fördert die KfW Mit -telstandsbank Vorhaben mittelständischer Unternehmender gewerblichen Wirtschaft sowie Freiberuf lermit einem Jahresumsatz von maximal 500 Mio. Euromit zinsgünstigen mittel- und langfristigen Darlehen.Für Investitionsvorhaben kleiner und mittlerer Unternehmen(gemäß KMU-Definition der EU) gibt es einspezielles, besonders zinsgünstiges KMU-Fenster.


76 Messen, Außenwirtschaftliche HilfenDer KfW-Unternehmerkredit ist vorgesehen fürInvestitionen im In- und Ausland, die einer mittelundlangfristigen Mittelbereitstellung bedürfen undeinen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg erwartenlassen. Hierzu gehören u.a.:3 Erwerb von Grundstücken und Gebäuden3 gewerbliche Baukosten3 Kauf von Maschinen, Anlagen, Fahrzeugen undEinrichtungsgegenständen3 Betriebs- und Geschäftsausstattung3 Übernahme eines bestehenden Unternehmensoder Erwerb einer tätigen BeteiligungDarüber hinaus kann die Finanzierung von Betriebsmittelngefördert werden. Die Förderung vonCheckliste: Werden die wichtigsten Vorausset -zungen des KfW-Unternehmerkredits erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden,wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegebensein sollen!1. Handelt es sich um ein Investitionsvorhabenim Ausland, das einer langfristigen Mittelbereit -stellung bedarf?JaNein2. Handelt es sich bei dem Antragsteller um– ein deutsches Unternehmen der gewerblichenWirtschaft, dessen Tochtergesellschaften mit Sitzim Ausland oder ein Joint Venture mit maßgeblicherdeutscher Beteiligung im Ausland,– einen Angehörigen der Freien Berufe ausDeutschland?JaNein3. Beträgt der Gruppenumsatz des Unternehmensnicht mehr als 500 Mio. Euro?JaNein4. Ist ausgeschlossen, dass es sich bei dem Unternehmenum einen Sanierungsfall oder um ein Unternehmenin Schwierigkeiten im Sinne der Euro -päischen Kommission handelt?JaNein5. Werden vom Kreditnehmer bankübliche Sicher -heiten gestellt?JaNein6. Bei Investitionsvorhaben außerhalb der EU: Ist dieKompatibilität des Vorhabens mit den in der EUgeltenden umweltbezogenen Bestimmungensichergestellt?JaNeinQuelle: www.foerderdatenbank.de, 2009Immobilieninvestitionen mit anschließender Fremdvermietungist nur möglich, sofern auch der Mieterdie Antragskriterien erfüllt. Handelt es sich dabei umreine Kaufvorhaben, gilt zusätzlich, dass die gekaufteImmobilie grundlegend saniert, hergerichtet oderumgebaut werden muss..Für wen?Gefördert werden kleine und mittlere Unternehmender gewerblichen Wirtschaft aus Deutschland sowiederen ausländische Tochtergesellschaften. Ebenfallsgefördert werden Joint Ventures mit maßgeblicherdeutscher Beteiligung im Ausland und freiberuflichTätige aus Deutschland. Die Unternehmen müssensich mehrheitlich in Privatbesitz befinden. Der Jahresumsatz(einschließlich verbundener Unternehmen)darf 500 Mio. Euro nicht übersteigen.Wie?Der KfW-Unternehmerkredit kann bis zu 100 Prozentder förderfähigen Kosten abdecken. Förderfähig sindgrundsätzlich die auf den deutschen Investor entfallendenKosten. Im Fall von Joint Ventures und Beteiligungenist daher der mit dem prozentualen deutschenAnteil gewichtete Wert der Gesamtinvestition maßgeblich.Bei Investitionen in EU-Mitgliedsländern istPraxistipp: Förderbeispiel KfW-Unternehmerkredit– AuslandEin mittelständisches Maschinenbauunternehmen übernimmtzusammen mit einem tschechischen Partner eineGießerei in Tschechien, in der die benötigten Gusskomponentenhergestellt werden sollen. Der Vertrag sieht vor,dass der tschechische Partner Grundstücke und Gebäudeeinbringt. Das deutsche Unternehmen wird 1 Mio. Euro indie Gießerei investieren. Es sollen neue Maschinen gekauftwerden und eine Qualitätskontrolle eingerichtetwerden. Die Finanzierung wird wie folgt strukturiert:EuroKfW-Unternehmerkredit 850.000vorhandene Eigenmittel 150.000Summe: 1.000.000(Alternativ ist auch eine 100-prozentige Finanzierungmit dem KfW-Unternehmerkredit möglich.)Zur Besicherung der Kredite an das deutsch-tschechischeGemeinschaftsunternehmen in Höhe von850.000 Euro steht ein bisher unbelastetes Betriebsgrundstückdes deutschen Partners zur Verfügung.O


77hingegen auch der Anteil von EU-Joint-Venture-Partnernförderfähig.Höchst-/Mindestbetrag: Die Höhe des Dar -lehens kann maximal 10 Mio. Euro betragen.Sicherheiten: Es werden bankübliche Sicherheitenverlangt. Zur Absicherung des politischen Risikoskann eine Garantie des Bundes für Kapitalanlagen imAusland bei der PWC PricewaterhouseCooper AG,Hamburg, beantragt werden. Sofern der Kreditnehmereine Garantie des Bundes erhält, sollten die Ga -rantieansprüche dem durchleitenden Kreditinstitutals zusätzliche Sicherheit abgetreten werden.Wo?Der KfW-Unternehmerkredit wird von der KfW (s.Adressen) durchgeführt. Die Anträge müssen bei derHausbank (Bank oder Sparkasse) gestellt werden, diedie gesamte Finanzierung dann auch abwickelt. Auskünfteerteilen die Kreditinstitute bzw. die KfW.Der KfW-Unternehmerkredit muss vor Beginndes Vorhabens bei der Hausbank beantragt werden.Ausgeschlossen sind die Umschuldung bzw. Nach -finanzierung bereits abgeschlossener Vorhaben.PPP –Public PrivatePartnershipFür wen?Das PPP-Programm steht allen europäischen Unternehmenoffen, die nachhaltig in Entwicklungsländernneu investieren oder ihre Aktivitäten dort ausweitenmöchten. Kooperationsmöglichkeiten bestehenu. a. in den Bereichen Schulung von Fach- undFührungskräften, Zertifizierung lokaler Produkte undProduktionsverfahren, Auf- und Ausbau öffentlicherInfrastruktur, modellhafte Lösungen im (industriellen)Umweltschutz sowie Privatisierung staatlicherIndustrie- und Dienstleistungseinrichtungen. DasProgramm dient solchen Vorhaben, die Unter neh menohne öffentliche Unterstützung wegen höherer Risikenoder Kosten nicht alleine realisieren können.Wie?Die öffentliche Hand kann bis zu 50 Prozent der Kos tenfür PPP-Maßnahmen übernehmen, wobei der öffentlicheBeitrag 200.000 Euro nicht überschreiten sollte.Die Laufzeit der Projekte ist auf maximal drei Jahrebe grenzt. Kooperationsvorschläge können bei denPPP-Büros der Durchführungsorganisationen ein ge -reicht werden, die im Auftrag der Bundesregierungarbeiten.Diese Organisationen beraten die Unternehmenin allen Phasen der Vorbereitung von PPP-Maßnahmenund helfen bei der Strukturierung der Finanzierung.Weiterhin fördert die DEG außerhalb des PPP-Programms Investitionen der Privatwirtschaft in Entwicklungs-und Schwellenländern. Dazu berät siedeutsche wie lokale Unternehmen und stellt langfris -tige Finanzierungen in Form von Darlehen, Beteiligungen,Mezzaninfinanzierungen und Garantien zumarktorientierten Konditionen bereit.Entwicklungspartnerschaften mit der WirtschaftWas ?Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft sindProjekte, die betriebswirtschaftliche Interessen deutscherUnternehmen mit entwicklungspolitischenZielen der Bundesregierung verknüpfen. Ziel ist es,private und öffentliche Aktivitäten in EntwicklungsundReformländern so miteinander zu verknüpfen,dass beide Partner ihre Ziele besser, schneller undkostengünstiger erreichen.Wo?Deutsche Gesellschaft für TechnischeZusammenarbeit (GTZ)Büro für die Zusammenarbeit mit derWirtschaft (PPP)Postfach 51 8065726 EschbornTel.: (0 61 96) 79-73 77Fax: (0 61 96) 79-73 78Internet: www.gtz.de/pppE-Mail: ppp-buero@gtz.deKfW EntwicklungsbankPalmengartenstraße 5 –9, 60325 FrankfurtTel.: (0 69) 74 31-45 65Fax: (0 69) 74 31-29 44E-Mail: ppp@kfw.de


78 Messen, Außenwirtschaftliche HilfenInternationale Weiterbildung undEntwicklung gGmbH (InWEnt)Friedrich-Ebert-Allee 40, 53113 BonnTel.: (02 28) 44 60-0Fax: (02 28) 44 60-17 76Deutscher EntwicklungsdienstTulpenfeld 7, 53111 BonnTel.: (02 28) 24 34-2 18Fax: (02 28) 24 34-2 02SEQUA gGmbHAlexanderstraße 10, 53111 BonnTel.: (02 28) 9 82 38-42E-Mail: marco.christ@sequa.deDEG – Deutsche Investitions-undEntwicklungsgesellschaft mbHKämmergasse 22 , 50676 KölnTel.: (02 21) 49 86-0Fax: (02 21) 49 86-12 90www.deginvest.deEntwicklungspartnerschaftenmitder WirtschaftWas ?Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft sindProjekte, die betriebswirtschaftliche Interessen deutscherUnternehmen mit entwicklungspolitischen Zielender Bundesregierung verknüpfen. Ziel ist es, privateund öffentliche Aktivitäten in Entwicklungs- undReformländern so miteinander zu verknüpfen, dassbeide Partner ihre Ziele besser, schneller und kostengünstigererreichen. Vor diesem Hintergrund hat dasBundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeitund Entwicklung (BMZ) 1999 das PPP-Programminitiiert. Im Rahmen dieses Programms stellt u.a. diePPP-Fazilität ein Instrument zur Realisierung der Kooperationendar. Es handelt sich dabei um einen Fonds,der dem Bedürfnis der Unternehmen nach schneller,unbürokratischer und flexibler Zusammenarbeit besondersRechnung trägt. Aus diesem Fonds könnenProjekte gefördert werden, die aufgrund ihrer kurzfristigenLaufzeit, ihres geringen Umfangs oder ihresüberregionalen Charakters innerhalb der üblichenVerfahren nicht unterstützt werden können.Für wen?Die PPP-Fazilität steht allen europäischen Unternehmenoffen, die geschäftliche Beziehungen zu Unternehmenin den Partnerländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeitin Form von Investitionen,Joint Ventures, Export- oder Importbeziehungen planenund damit zur Entwicklung des Landes beitragen.Wie?Für die Unterstützung eines Vorhabens im Rahmender PPP-Fazilität gelten folgende Kriterien:Das Projekt muss mit den entwicklungspolitischenGrundsätzen der Bundesregierung im Einklang stehen,eine klare Entwicklungsrelevanz haben und umwelt-sowie sozialverträglich sein. Ferner muss beidem privaten Partners ein Bedarf an öffentlicherUnterstützung bestehen. Er liegt vor, wenn das Unternehmendas Vorhaben aufgrund hoher Risiken oderKosten alleine nicht realisieren würde. Der privatePartner darf keinen Wettbewerbsvorteil gegenüberseinen Konkurrenten erlangen.Soweit die genannten Kriterien erfüllt sind, kanndurch die PPP-Fazilität bis zu 50 Prozent der Kostenfür die PPP-Maßnahme übernommen werden. Die Höhedes Zuschusses aus dem Fonds sollte jedoch maximal200.000 Euro pro Projekt betragen. Die Laufzeitdes Projekts darf drei Jahre nicht überschreiten.Bei der Durchführung der Projekte werden dieUnternehmen von der Deutschen Gesellschaft fürTechnische Zusammenarbeit (GTZ), der Deutschen Investitions-und Entwicklungsgesellschaft (DEG) undder gemeinnützigen Dienstleistungsorganisation zurFörderung marktwirtschaftlicher Entwicklung undberuflicher Qualifizierung (SEQUA) beraten undunterstützt. Diese Organisationen bedienen hierbeiverschiedene thematische Schwerpunkte:Die GTZ ruft seit Februar 2009 Ideenwettbewerbe fürUnternehmen aus, die an Kooperationen mit derdeutschen Entwicklungszusammenarbeit interessiertsind. Die aktuellen Themen der Ideenwettbewerbeder GTZ sind „Energieeffizienz“ und „Gesundheit“.Darüber hinaus fordert die GTZ die Wirtschaft durchInnovationswettbewerbe auf, eigene Impulse zugebenund zwar unabhängig von den aktuellen Themenschwerpunktendes PPP-Programms.Die DEG führt ebenfalls Ideen- und Innovationswettbewerbedurch. Die diesjährigen Themen derIdeenwettbewerbe der DEG sind „industrieller Um-


79weltschutz“ und „Erneuerbare Energien“. Wie auchim Rahmen der Innovationswettbewerbe der GTZ ermöglichtdie DEG ebenfalls erfolgversprechende gemeinsameMaßnahmen auf Gebieten, die nicht im Fokusder PPP-Agenda stehen.Die SEQUA ist Durchführungsorganisation, soweitsich ein PPP-Projekt thematisch auf berufliche Bildung,Ausbildung oder Qualifizierung konzentriert.Wo?Deutsche Gesellschaft für TechnischeZusammenarbeit GmbH (GTZ)Büro für die Zusammenarbeit mit derWirtschaft (PPP)Postfach 51 80, 65726 EschbornTel.: (0 61 96) 79-73 77Fax: (0 61 96) 79 73 78Internet: www.gtz.de/pppE-Mail: ppp-buero@gtz.deSEQUA gGmbHAlexanderstraße 10, 53111 BonnTel.: (0228) 9 82 38 12Internet: www.sequa.deE-Mail: Susanne.Sattlegger@sequa.deDeutsche Investitions- undEntwicklungsgesellschaft mbH (DEG)Postfach 100961, 50449 KölnTe.: (0221) 49 86-14 76Fax: (0221) 49 86-14 72Internet: www.deginvest.deE-Mail: ppp@deginvest.deDas förderungswürdige Vorhaben muss geeignetsein, die wirtschaftliche Entwicklung des Empfängerlandeszu fördern und im besonderen staatlichenInteresse Deutschlands liegen.UFK-Garantien kommen in Betracht fürDar lehen3 im Zusammenhang mit langfristigen Bezugs -verträgen zur Sicherung der Rohstoff- sowie derÖl- und Gasversorgung der BundesrepublikDeutschland,3 an Banken (vornehmlich Mittel-/Osteuropa, Russland)zum Aufbau und zur Förderung marktwirtschaftlicherStrukturen (KMU-Förderung).UFK-Garantien können auch kombiniert mit Ex -portkredit- und Investitionsgarantien gewährt werden.Gedeckte politische Risiken :3 Krieg, kriegerische Auseinandersetzungen, Revolutionund Aufruhr – allgemeiner politischer Tatbestand3 Verstaatlichung, Enteignung oder enteignungsgleicheMaßnahmen – Enteignungsfall3 Zahlungsmoratorien sowie Konvertierungs- undTransferprobleme – KT-/ZM-Fall3 Kursverluste infolge staatlicher Abwertungen –Kursverluste an eingezahlten BeträgenGedeckte wirtschaftliche Risiken :3 Insolvenz, Vergleich, Zwangsvollstreckung undZahlungseinstellung – Uneinbringlichkeit derForderung3 Protracted Default – NichtzahlungsfallUngebundeneFinanzkreditgarantienWas ?Ungebundene Finanzkreditgarantien (UFK) sind Garantienfür Darlehen, die für ein bestimmtes kommerziellesVorhaben (Grundsatz der Projektbindung) gegebenwerden, nicht im Zusammenhang mit deutschenLieferungen oder Leistungen stehen und nicht der Ab -lösung von Verpflichtungen aus in- oder ausländischenLiefer- und Leistungsgeschäften (Umschuldung) dienen.Für wen?Eine UFK-Garantie steht allen deutschen Kreditinstituten,den in Deutschland angesiedelten Zweigniederlassungenausländischer Banken sowie unter bestimmtenVoraussetzungen auch direkt ausländischenBanken zur Verfügung. Im Einzellfall können auchandere Unternehmen als Kreditgeber (bspw. bei konzerninternenDarlehen) in Frage kommen.Wie?Der Antrag ist bei der PricewaterhouseCoopers AG(PwC) zu stellen und soll rechtliche, wirtschaftliche,finanzielle sowie entwicklungs- und umweltpolitischeGrundlagen des Vorhabens behandeln.


80 Messen, Außenwirtschaftliche HilfenFür die Inanspruchnahme von UFK-Garantiensind Bearbeitungsgebühren und risikoabhängigesDeckungsentgelt zu zahlen. Die Bearbeitungsgebührenorientieren sich an der Höhe des zu deckendenDarlehensbetrages zzgl. Zinsen. Das Entgelt wird risikodifferenziertals Prozentsatz der zu deckenden Darlehensforderung(ohne Zinsen) erhoben. WesentlicheKriterien für die Festlegung des entsprechenden Entgeltsatzessind die Bonität des Darlehensnehmersbzw. die wirtschaftliche Stabilität des Projektes, dasLänderrisiko sowie die Risikolaufzeit. Es fällt keineVersicherungssteuer an. Im Schadensfall muss derGarantienehmer einen Teil des Ausfalls selbst tragen.Die Selbstbeteiligung beträgt in der Regel 10 Prozent.Wo?UFK-Garantien werden bei der PwC beantragt, dieebenfalls die Antragsbearbeitung und die Betreuungwährend der gesamten Garantielaufzeit übernimmt.Nähere Informationen erhalten Sie von PwC(s. Adresse) oder im Internet unter www.agaportal.dePricewaterhouseCoopers AGWirtschaftsprüfungsgesellschaftHerr Gerhard BehmNew-York-Ring 13, 22297 HamburgTel.: (0 40) 63 78-14 45Fax: (0 40) 63 78-15 103. Exportförderung Erneuer -barer Energien und Energie -effizienz-TechnologienExportinitiativeErneuerbare EnergienWas?Die Exportinitiative Erneuerbare Energien (EE) unterstütztkleine und mittelständische Unternehmen derEE-Branche bei der Erschließung von Auslandsmärktenund verfolgt das Ziel, deutsche EE-Technologieninternational stärker zu verbreiten. Die vom BMWifinanzierten und verantworteten sowie von verschiedenenAkteuren in Deutschland oder im Auslanddurchgeführten Maßnahmenpakete sind speziell aufdie Bedürfnisse der Branche angepasst:3 BMWi-Messeprogramm: Auf dem DeutschenGemeinschaftsstand des BMWi können sich deutscheUnternehmen auf Auslandszielmärkten präsentieren.Gleichzeitig wird auf dem Messestandund im Rahmen eines begleitenden Vortragsprogrammsallgemein für „renewables Made in Germany“geworben.3 AHK-Geschäftsreiseprogramm: Die Auslandshandelskammern(AHK) organisieren Fachkonferenzen,auf denen deutsche Unternehmen ihreTechnologien und Dienstleistungen den einhei -mi schen Marktakteuren vorstellen können.Zudem beinhaltet das Programm individuelleGeschäftsreisen der deutschen Teilnehmer zupotenziellen Geschäftspartnern.3 GTAI-Informations-und Kontaktveranstaltungen(IuK): Unternehmen der EE-Branche könnensich auf diesen Veranstaltungen über die landesspezifischen,politischen, rechtlichen und wirtschaftlichenRahmenbedingungen für einenMarkteintritt in ausgewählte Zielländer informieren.Die IuK werden von Germany Trade andInvest (GTAI) in Zusammenarbeit mit verschiedenenDurchführern organisiert.3 GTAI-Einkäufer- und Multiplikatorenreisen:Die GTAI organisiert über verschiedene DurchführerReisen ausländischer Interessenten undEntscheidungsträger nach Deutschland, die sichvor Ort über deutsche Technologien informierenund Geschäfte mit den Herstellern abschließenkönnen.3 dena-Solardachprogramm: Unter der Koordinationder Deutschen Energie-Agentur (dena)werden Photovoltaik-Anlagen als „Leuchtturm“-Projekte und Referenzen für deutsche Technologienauf deutschen Einrichtungen oder auf Prestigeobjektenim Ausland installiert. Dank begleitenderöffentlichkeits- und werbewirksamer PRundMarketingaktivitäten sowie Schulungsveranstaltungenwird der Export der deutschen Technologiengezielt gefördert und neue Märkte für Pho -tovoltaikanwendungen nachhaltig erschlossen.3 GTZ-Projektentwicklungsprogramm (PEP): Mitdem Ziel, deutschen Unternehmen der EE-Brancheden Zugang zu Märkten in EntwicklungsundSchwellenländern zu erleichtern, führt dieGesellschaft für Technische Zusammenarbeit(GTZ) verschiedene Projekte durch, um die Rahmenbedingungenfür ein privatwirtschaftliches


81Engagement zu verbessern, den Wissens- undTechnologietransfer zu fördern und konkreteTechnologiekooperationen zu unterstützen. DerSchwerpunkt der Projekte liegt dabei auf derländlichen Elektrifizierung mit ErneuerbarenEnergien.3 B2B-Plattform „www.b2brenenergy.com“:Diese Internetplattform bietet umfassende Informations-und Kommunikationsdienste für die EE-Branche. Über eine internationale elektronischeHandelsplattform können Unternehmen als Anbieterund Käufer agieren, Kontakte zu potenziellenKooperationspartnern aufbauen und geschäftlicheTransaktionen abwickeln.Für wen?Die Maßnahmenpakete der Exportinitiative ErneuerbareEnergien sind überwiegend auf kleine undmittelständische Unternehmen der ErneuerbarenEnergien-Branche ausgerichtet.Wie und wo?Ausführliche Informationen zu allen Programmenund aktuellen Veranstaltungen erhalten Sie bei:Geschäftsstelle Exportinitiative ErneuerbareEnergien im Bundesministerium für Wirtschaft undTechnologieScharnhorststrasse 34–37, 10115 BerlinTel.: +49 (0)30 1 86 15-64 00/-64 01Fax: +49 (0)30 1 86 15-54 00E-Mail: eee@bmwi.bund.dewww.exportinitiative.dewww.german-renewable-energy.comwww.b2brenenergy.comExportinitiativeEnergieeffizienzWas?Ziel der Exportinitiative Energieeffizienz ist die internationalstärkere Verbreitung deutscher Effizienz-Technologien. Die Unterstützung des Exports vonTechnologien im Bereich Energieeffizienz – insbesonderefür kleine und mittelständische Unternehmen –erfolgt im Wesentlichen im Rahmen der bestehendenExportförderinstrumente des BMWi sowie weiterer,auf die verschiedenen Anwendungsbereiche abgestimmterAngebote:Es wird ein Sondersegment des BMWi-Auslandsmesseprogrammszusammen mit der ExportinitiativeErneuerbare Energien angeboten, das derzeit jährlich20 Auslandsmessen aus den Bereichen Energieeffizienzund Erneuerbare Energien umfasst.Mit den Auslandshandelskammern (AHKs) veranstaltetdie Exportintiative Energieeffizienz jährlichetwa 30 Geschäftsreisen in verschiedene Länder. Unternehmenwerden vor Ort direkt mit potenziellen Kooperationspartnernzusammen gebracht.Im Rahmen der Informationsveranstaltungenvon Germany Trade & Invest (gtai) werden für den BereichEnergieeffizienz Veranstaltungen in Deutschlandzu verschiedenen Zielmärkten durchgeführt.Außerdem organisiert die Exportinitiative Energie -effizienz jedes Jahr zahlreiche „Einkäuferreisen“. AusländischeInteressenten (Einkäufer) werden direkt zudeutschen Anbietern energieeffizienter Technologiengebracht. Äquivalent dazu werden Multiplikatorenreisenangeboten, bei denen sich ausländische Entscheidungsträgeraus Administration, Wirtschaft und/oder Politik in Deutschland über deutsches Knowhowim Bereich Energieeffizienz informieren können.Weitere Angebote der Exportinitiative Energie -effizienz finden Sieauf www.efficiency-from-germany.info.Für wen?Die Maßnahmenpakete der Exportinitiative Energie -effizienz sind überwiegend auf kleine und mittelständischeUnternehmen mit Angeboten im Bereich Energieeffizienzausgerichtet.Wie und wo?Ausführliche Informationen zu allen Programmenund aktuellen Veranstaltungen:Geschäftsstelle Exportinitiative Energieeffizienzc/o Bundesministerium für Wirtschaft und TechnologieScharnhorststraße 34–37, 10115 BerlinTel. 0 30 / 1 86 15-63 00 oder -63 01Fax 0 30 / 1 86 15-53 00E-Mail: kontakt@efficiency-from-germany.infoInternet: www.efficiency-from-germany.info


82I. Schulung, Beratung, QualifizierungUnternehmensberatungfür kleine und mittlereUnternehmen sowieFreie BerufeWas?Die Unternehmensberatung für kleine und mittlereUnternehmen soll die Leistungs- und Wettbewerbs -fähigkeit gewerblicher Unternehmen sowie der FreienBerufe stärken.Die Förderung beinhaltet Zuschüsse für folgendeBeratungsarten:3 Allgemeine Beratungenzu allen wirtschaftlichen, technischen, finanziellen,personellen und organisatorischen Fragen derUnternehmensführung und der Anpassung anneue Wettbewerbsbedingungen einschließlichbegleitender Maßnahmen im Rahmen der Umsetzungdurch den Berater3 Spezielle Beratungen, insbesondere3 Technologie- und Innovationsberatungen3 Außenwirtschaftsberatungen3 Qualitätsmanagementberatungen3 Kooperationsberatungen3 Beratungen über betriebswirtschaftliche Fragender Mitarbeiterbeteiligung im Unternehmen3 Beratungen im Vorfeld eines anstehendenUnternehmensrating mit dem Ziel der Beseitigungratingrelevanter Schwachstellensowie3 Umweltschutzberatungen3 Arbeitsschutzberatungen zur Arbeitssicherheitund Arbeitserleichterung der Beschäftigten sowiezur Förderung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit3 Beratungen für Unternehmen, die von einerUnternehmerin geführt werden3 Beratungen zur Einführung familienfreundlicherMaßnahmen in Unternehmen zur besseren Vereinbarkeitvon Familie und Beruf3 Beratungen für Unternehmen, die von Migranten/-innengeführt werden, zu allen Fragen derUnternehmensführungFür wen?Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Angehörigeder Freien Berufe ab einem Jahr nach Gründungsowie mit Sitz und Geschäftsbetrieb oder einerZweigniederlassung in der Bundesrepublik Deutschland.Diese dürfen im letzten Geschäftsjahr vor Beginnder Beratung nicht mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigtund entweder einen Jahresumsatz von nicht mehrals 50 Mio. Euro oder eine Jahresbilanzsumme vonnicht mehr als 43 Mio. Euro erzielt haben.Das Unternehmen darf die Voraussetzungen fürMitarbeiterzahl und Jahresumsatz oder Bilanzsummezusammen mit einem Partner- oder verbundenenUnternehmen nicht überschreiten.Wie?Gefördert werden nur Beratungen von selbständigenBeratern/-innen oder Beratungsunternehmen, die ihrenüberwiegenden Umsatz (> 50 Prozent) aus derentgeltlichen Unternehmensberatung bzw. Schulungerzielen.


83Höhe der Zuschüsse:Unternehmen und freiberuflich Tätige könnenZuschüsse erhalten in Höhe von3 50 Prozent der Beratungskosten (Zuschusshöhemaximal 1.500 Euro) für Unternehmen in denalten Bundesländern einschließlich Berlin3 75 Prozent der Beratungskosten (Zuschusshöhemaximal 1.500 Euro) für Unternehmen in denNeuen Bun desländern einschließlich des RegierungsbezirksLüneburgInnerhalb der Geltungsdauer der Förderrichtlinienwerden auch Zuschüsse für mehrere Beratungen gewährt,wenn sich diese thematisch voneinander un -terscheiden. Je Antragsteller/-in können allgemeineund spezielle Beratungen jeweils bis zu einem Höchst -betrag von insgesamt 3.000 Euro, zusammen als 6.000Euro, gefördert werden.Diese Beschränkung gilt nicht für UmweltschutzundArbeitsschutzberatungen, Beratungen für Unternehmerinnenund Migranten/-innen sowie zur besserenVereinbarkeit von Familie und Beruf.Wo?Der Antrag ist innerhalb von 3 Monaten nach Abschlussder Beratung und nach Bezahlung der Beratungskos -ten bei einer Leitstelle (s. Adressen) einzureichen.Die Antragstellung kann kostenlos über ein elektronischesAntragsformular wwww.beratungs foerderung.net oder kostenpflichtig auf einem vollständig ausgefülltenOriginal-Vordruck erfolgen. Der Vordruck istüber den W. Bertelsmann Verlag KG zu beziehen(Tel.: +49 (0)5 21 9 11 01-17, Fax: +49 (0)5 21 9 11 01-19,Bestellnummer: 12 01 006g).Auskünfte erteilt das Bundesamt für Wirtschaftund Ausfuhrkontrolle (BAFA) (s. Adressen).Das Programm wird aus Mittelndes Europäischen Sozialfonds(ESF) der Europäischen Union kofinanziert.Checkliste: Werden die wichtigsten Vorausset zungen für die Förderung vonUnternehmens beratungen erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden, wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegeben sein sollen!1. Handelt es sich bei dem zu fördernden Vorhaben umeine– allgemeine Beratung, Existenzaufbauberatungoder Umweltschutzberatung eines rechtlichselbständigen Unternehmens der gewerblichenWirtschaft oder der Freien Berufe bzw. eine– Existenzgründungsberatung einer natürlichenPerson, die sich durch Gründung eines neuen,Übernahme eines bestehenden oder tätige Beteiligungan einem Unternehmen selbständig machenwill?JaNein2. Bezieht sich die Beratung auf ein bestehendes oderzu gründendes Unternehmen, das seinen Sitz undGeschäftsbetrieb oder eine Zweigniederlassung inDeutschland hat?JaNein3. Liegt der Umsatz des Unternehmens unter der in Anlage1 aufgeführten maßgeblichen Umsatz grenze?JaNein4. Wird die Beratung von einem selbständigen Berateroder einem Beratungsunternehmen durch geführt,deren überwiegender Geschäftszweck die entgelt -liche Unternehmensberatung ist?JaNein5. Ist sichergestellt, dass die Beratung keine Rechts-,Versicherungs- und Steuerfragen oder die Erlangungöffentlicher Hilfen zum Inhalt hat?JaNein6. Ist sichergestellt, dass die Beratung keine gutachter -liche Stellungnahme oder Qualitätsprüfung zumInhalt hat?JaNein7. Ist sichergestellt, dass die Beratung nicht mit anderenöffentlichen Zuschüssen finanziert wird?JaNein8. Kann der Antragsteller die Beratungskosten vorAntragstellung in voller Höhe bezahlen?JaNein9. Ist sichergestellt, dass antragstellende AngehörigeFreier Berufe nicht als Unternehmens- oder Wirtschaftsberater,als Wirtschaftsprüfer, Steuerberateroder vereidigter Buchprüfer tätig sind?JaNein10. Wird die Beratung bis spätestens 31. Dezember 2011begonnen?JaNeinQuelle: www.foerderdatenbank.de, 2009


84 Schulung, Beratung, QualifizierungOFörderung von InformationsundSchulungsveranstaltungensowie WorkshopsWas?Das Programm „Förderung von Informations- undSchulungsveranstaltungen sowie Workshops“ bietetZuschüsse für3 Workshops zur Erstellung oder Fortschreibungvon Businessplänen3 Veranstaltungen für Existenzgründer/-innen3 Veranstaltungen zur Leistungssteigerung bestehenderUnternehmen zu allen wirtschaftlichen,finanziellen, technischen, personellen, organisatorischen,rechtlichen und steuerrechtlichen Problemender UnternehmensführungPraxistipp: Netzwerk Elek tronischerGeschäftsverkehr und PROZEUSDas Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie(BMWi) fördert das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr,bestehend aus 25 regionalen Kompetenzzentrenund einem Branchenzentrum für den Handel. Ziel ist es,kleine und mittlere Unternehmen und Handwerksbetriebeneutral über die Potenziale der E-Business-Nutzung zuinformieren sowie bei der Anwendung der verschiedenenFormen des E-Business zu unterstützen.Das Angebot der Kompetenzzentren umfasst:3 Kostenlose Informationen über den elektronischenGeschäftsverkehr und das Internet als moderne Kommunikationsplattform3 Einstiegsberatung zur Vermittlung von Basiswissenund Beratung zu spezifischen Fragen3 Durchführung von Seminar- und Schulungsveran -staltungen sowie Roadshows3 Durchführung von Studien und Bereitstellung vonInformationsmaterialien.Ferner fördert das BMWi die Maßnahme PROZEUS (Prozesseund Standards). Ziel von PROZEUS ist, Erfahrungendarüber zu vermitteln, wie durch die Anwendung von Standardsim E-Business der Austausch geschäftsrelevanterInformationen auch über Unternehmensgrenzen hinwegleicht möglich ist. In Zusammenarbeit mit KMU unterschiedlicher Branchen und Größenklassen werden dazu imRahmen von Pilotprojekten übertragbare Lösungswegegeschaffen und zur Nachnutzung angeboten.Weitere Informationen sind im Internet abrufbar unterwww.ec-net.de bzw. unter www.prozeus.de sowiebeim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.,Projektträger im DLR, Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn.Tel. (02 28) 3 82 17 20, Fax (02 28) 3 82 17 18,E-Mail info@ec-net.de3 Erfa-Tagungen3 Inhouse-Seminare3 Veranstaltungen zum Umweltschutz, Arbeitsschutz,Qualitätsmanagement3 Veranstaltungen für Unternehmerinnen und zurEinführung familienfreundlicher Maßnahmen inUnternehmen zur besseren Vereinbarkeit von Familieund Beruf3 Veranstaltungen für Personen mit MigrationshintergrundNeben Unternehmer/-innen und Existenzgründer/-innenkönnen die Veranstaltungen auch aufFührungs- und Fachkräfte kleiner und mittlerer Un -ternehmen ausgerichtet sein.Für wen?Die Veranstalter des Workshops/der Veranstaltungbeantragen die Zuschüsse, um damit die Teilnahmegebührenzu senken. Veranstalter können Organisationender Wirtschaft sein (Kammern und Verbände)sowie Institutionen, Beratungsunternehmen undselbständige Berater/-innen, die überwiegend kleineund mittlere Unternehmen sowie Existenzgründerschulen und/oder beraten.Wie?Workshops sind Gruppenveranstaltungen für Existenz -gründer/-innen, Unternehmer/-innen oder Führungskräftemit mindestens 4 und höchstens 6 Teilnehmenden,in denen mit jedem Teilnehmenden ein individuellerBusinessplan erarbeitet oder fortgeschriebenwird. Der Zuschuss beträgt 300 Euro je Teilnehmenden,die Teilnahmegebühr mindestens 150 Euro.Veranstaltungen werden bezuschusst, wenn mindestens7 und höchstens 20 Personen teilnehmen. Gefördertwerden Veranstaltungen von mindestens sechsStunden Dauer. Der Zuschuss beträgt 50 Euro/Stunde.Höchstens gefördert werden 24 Stunden einer Veranstaltungmit 1.200 Euro. Die Teilnahmegebühr musspro begonnenem Tag (sechs Stunden) und Teilnehmermindestens 10 Euro (inkl. MwSt.) betragen.Wo?Der Antrag auf Förderung muss innerhalb von einemMonats nach Abschluss des Workshops oder der Ver-


85anstaltung bei einer Leitstelle (s. Adressen) gestelltwerden. Das Antragsformular ist unter www.beratungs -foerderung.net abrufbar.Auskünfte erteilt das Bundesamt für Wirtschaftund Ausfuhrkontrolle (BAFA) (s. Adressen).Das Programm wird aus Mittelndes Europäischen Sozialfonds(ESF) der Europäischen Union kofinanziert.Für wen?Gefördert werden kleine, rechtlich selbständige Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Handwerksbetriebemit Sitz oder Betriebsstätte in den NeuenBundesländern, Berlin und den folgenden Modellregionen:3 Bremen und Weser-Ems3 Weser-Bergland3 Ruhrgebiet3 Südwestfalen/Ostwestfalen-Lippe3 Münster und Umgebung3 Metropolregion Köln/Bonn/Aachen3 Saarland3 OberfrankenDie Unternehmen müssen weniger als 50 Mitarbeiterbeschäftigen und dürfen einen Jahresumsatzvon maximal 10 Mio. Euro nicht überschreiten.OInnovationsmanagementWas?Das Förderprogramm „Innovationsmanagement“ desBMWi bietet kleinen Unternehmen und Handwerksbetriebenaus den Neuen Bundesländern, Berlin undausgewählten Modellregionen in den alten Bundesländernein externes Management zur Durchführungvon Produkt- und Prozessinnovationen ohne grundsätzlichethematische Einschränkung auf bestimmteTechnologien, Produkte, Branchen oder Wirtschaftszweigean. Die Bundesregierung will damit insbesonderein kleinen und kleinsten Unternehmen den Inno -vationsprozess anschieben und seine Durchführungunterstützen.Praxistipp: AufstiegsfortbildungDie Bundesregierung fördert die berufliche Aufstiegsfort -bildung nach dem neuen Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz(Meis ter-BAföG). Ziele: Die Eigeninitiative jungerMenschen auf dem Weg in die Selbständigkeit zu unter -stützen und das Potenzial qualifizierter Mitarbeiter undExistenzgründer zu vergrößern. Informationen geben dieÄmter für Ausbildungsförderung der Länder.Info-Hotline: 0800-MBAFOEGInternet: www.meister-bafoeg.infoWie?Die Förderung erfolgt im Rahmen eines dreistufigenBeratungsmodells.3 1. Stufe: Unternehmensaudit oder Machbarkeitsstudie3 2. Stufe: Realisierungskonzept3 3. Stufe: ProjektmanagementDie Förderung wird als nicht rückzahlbarer Zuschusszu den Gesamtausgaben der Beratungsleis -tung gewährt. Die Förderquote liegt entsprechend derjeweiligen Leistungsstufe zwischen 45 und 55 Prozent.Kleine Unternehmen, die nachweislich noch keineBeratungsleistungen zu Innovationsmanagementin Anspruch genommen haben, können einen Gutscheindes BMWi für eine Initialberatung nutzen. Damitsollen betriebliche Potenziale für Innovationensondiert werden.Zur Durchführung der Beratung sind spezialisierte,kompetente und in den Regionen ansässige Beratungsunternehmenautorisiert.Wo?Kontakt und weitere Beratung über den Projektträgerdes Bundes ministeriums für Wirtschaft und Technologie:Kontaktadresse:EuroNorm GmbHStralauer Platz 34, 10234 BerlinTel.: (0 30) 9 70 03-0Fax: (0 30) 9 70 03-44Internet: www.fue-foerderung.de


86 Schulung, Beratung, QualifizierungGründercoachingDeutschland(www.kfw-beraterbörse.de) auswählen. Gefördertwerden Coachingmaßnahmen zu allen wirtschaftlichen,finanziellen und organisatorischen Fragen zurSteigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Existenzgründern.Was?Gründercoaching ist ein wichtiges Instrument zur Er -höhung der Erfolgsaussichten und nachhaltigenSicherung von Existenzgründungen. Um Existenzgrün -derinnen und Existenzgründern (im Folgenden Exis -tenzgründer genannt) die Finanzierung von Coach -ingmaßnahmen zu ermöglichen und den Bestand vonExistenzgründungen zu erhöhen, können Zuschüssezu den Kosten der Coachingmaßnahme aus den Mittelndes Europäischen Sozialfonds (ESF) gewährt werden.Existenzgründer, die vor allem bei der Umsetzungdes Vorhabens in der Start- und FestigungsphaseUnterstützung benötigen, können einen fachspezifischenGründercoach aus der KfW-BeraterbörseFür wen?Gefördert werden Existenzgründer im Bereich der gewerblichenWirtschaft (Handel, Handwerk, Industrie,Gast- und Fremdenverkehrsgewerbe, Handelsvertreterund -makler, sonstiges Dienstleistungsgewerbe,Verkehrsgewerbe) und von Angehörigen wirtschaftsnaherfreier Berufe, sofern ihr überwiegender Geschäftszwecknicht auf die entgeltliche Unternehmensberatungausgerichtet ist. Die Gründung bzw. Übernahmemuss erfolgt sein und darf zum Zeitpunkt derAntragstellung nicht länger als 5 Jahre zurückliegen.Die Zuschusshöhe richtet sich nach dem Unternehmensstandort.Von der Förderung ausgeschlossensind Unternehmen der landwirtschaftlichen Primär-Checkliste: Werden die wichtigsten Voraussetzungen des Gründercoachings Deutschland erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden, wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegeben sein sollen!1. Soll im Rahmen der Start- bzw. Festigungsphase inden ersten fünf Jahren nach Gründung eines Unternehmenseine Coachingmaßnahme zu wirtschaftlichen,finanziellen und organisatorischen Fragen inAnspruch genommen werden?JaNein2. Handelt es sich bei dem Antragsteller um einen Exis -tenzgründer im Bereich der gewerblichen Wirtschaftoder der Freien Berufe und befinden sich Sitzund Geschäftsbetrieb des Unternehmens in derBundesrepublik Deutschland?JaNein3. Erfüllt das Unternehmen im letzten Geschäftsjahrvor Beginn des Coachings die Voraussetzungen derKMU-Definition der EU?JaNein4. Ist die Existenzgründung auf eine Vollexistenz ausgerichtet?JaNein5. Ist sichergestellt, dass es sich nicht um eine Beratunghandelt, die überwiegend Rechts-, VersicherungsundSteuerfragen zum Gegenstand hat?JaNein6. Ist sichergestellt, dass das Unternehmen nicht imBereich der landwirtschaftlichen Primärerzeugung,der Fischerei oder Aquakultur tätig ist?JaNein7. Ist gewährleistet, dass es sich nicht um ein Unter -nehmen in Schwierigkeiten i.S.d. Leitlinien der EuropäischenKommission handelt?JaNein8. Liegen eine Coachingempfehlung des Regional -partners und eine Coachingzusage der KfW vor?JaNein9. Ist sichergestellt, dass für die Beratung keine andereUnterstützung aus öffentlichen Mitteln beantragtoder in Anspruch genommen wird?JaNein10. Ist der eingesetzte Berater in der KfW-Beraterbörsegelistet und für das Gründercoaching Deutschlandfreigeschaltet?JaNein11. Wird mit dem Coaching erst nach Erteilung derZusage durch die KfW begonnen?JaNeinQuelle: www.foerderdatenbank.de, 2009


87erzeugung, Fischerei, Aquakultur und Verkehr sowieUnternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten.Wie?Als antragannehmende Stelle fungieren von der KfWakkreditierte Regionalpartner. (Eine aktuelle Übersichtder Regionalpartner ist unter www.kfw-gruender-coaching-deutschland.deeinsehbar.)3 Vor Antragstellung ist mit dem Regionalpartnerein persönliches Kontaktgespräch zu führen bzw.das Vorhaben im Rahmen eines Gründersprechtagesvorzustellen. Sofern die formalen und inhaltlichenFördervoraussetzungen gegeben sind,gibt der Regionalpartner eine Empfehlung fürdie Bezuschussung des Beraterhonorars.3 Anträge auf die Gewährung eines Zuschusses zuden Kosten der Coachingmaßnahme sind vor Abschlusseines Coachingvertrages über den Regionalpartneran die KfW zu richten. Die KfW entscheidetauf Basis der Empfehlung des Regionalpartnersüber die Gewährung des Zuschusses. Mitdem Coaching darf erst nach Erteilung der Zusagedurch die KfW begonnen werden. Mit dem Antragauf Gewährung eines Zuschusses ist die Anlage„De-minimis“-Erklärung des Antrag stellers/derAntragstellerin (im Folgenden Antragsteller genannt)(Form Nr. 140881) einzureichen.3 Nach Zugang der Zusage obliegt dem Existenzgründerdie Auswahl des Gründercoach. Der ausgewählteGründercoach muss in der KfW-Beraterbörse(www.kfw-beraterboerse.de) gelistet undfür das Gründercoaching Deutschland freigeschaltetsein. Der Existenzgründer schließt mitdem ausgewählten Gründercoach einen schriftlichenCoachingvertrag ab, in dem Coaching in -halte, die Höhe des Tageshonorars und der Coach -ingzeitraum geregelt sind. Eine Be zu schus sungsetzt voraus, dass der Vertrag nicht vor Erteilungder Zusage durch die KfW geschlossen wurdeund dem Regionalpartner innerhalb von 8 Wochen(Posteingang) nach Erteilung der Zu sage (Ausstellungsdatum)vorliegt.3 Der Coachingvertrag wird von der KfW hinsichtlichder Einhaltung der Fördervoraussetzungengeprüft. Der Existenzgründer erhält eine schrift -liche Information zum Prüfergebnis.3 Der Coachingzeitraum beträgt maximal 12 Mo na -te ab Erteilung der Zusage durch die KfW.Die Zusage gilt mit dem Datum der Ausstellung alserteilt.3 Inhalt des Coaching sowie dessen wesentlicheErgebnisse sind durch den Berater/die Beraterinin einem schriftlichen Coachingbericht wiederzugeben.3 Nach Beendigung des Gründercoaching reichtder Existenzgründer die Gesamtrechnung desGründercoach, den Coachingbericht, das statistischeBeiblatt sowie eine Kopie des Kontoauszugesals Zahlungsbeleg für den geleisteten Eigenanteilbei dem Regionalpartner ein. Diese Unterlagenmüssen dem Regionalpartner nach Ablauf desCoachingzeitraums vollständig vorliegen, anderenfallsist die Voraussetzung für die Zuschuss -gewährung nicht mehr gegeben.3 Die KfW veranlasst die Auszahlung des Zu schusses.3 Existenzgründer erhalten im Geltungsbereich derNeuen Bundesländer und in „Phasing out“ Re gio -nen (Südwest-Brandenburg, Regierungs bezirkeLüneburg, Leipzig, Halle) einen Zuschuss i.H.v.75 Prozent, im Geltungsbereich der alten Bundesländereinschließlich Berlin einen Zuschussi.H.v. 50 Prozent des Honorars bei einer maximalenBemessungsgrundlage von 6.000 Euro. Dasmaximal förderfähige Tageshonorar beträgt800 Euro. Ein Tagewerk umfasst 8 Stunden pro Tag.Das ins gesamt vertraglich zu vereinbarende Netto-Beraterhonorardarf die Bemessungsgrundlagevon maximal 6.000 Euro nicht überschreiten.3 Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit, die Leis -tungen nach SGB II oder SGB III beziehen, erhaltenim gesamten Bundesgebiet einen Zuschuss von90 Prozent des Beraterhonorars bei einer maxi -malen Bemessungsgrundlage von 4.000 Euro.Wo?Interessierte Existenzgründer wenden sich an den fürsie zuständigen Regionalpartner vor Ort oder an dieInfoline der KfW MittelstandsbankCharlottenstraße 33/33a, 10117 BerlinTel.: 0 180 12 41 12 4E-Mail: infocenter@kfw.deInternet: www.kfw-mittelstandsbank.deRubrik BeratungDas Programm wird durchden Euro päischen Sozialfondsfinanziert.


88 Schulung, Beratung, QualifizierungRunder Tisch derKfW MittelstandsbankWas?Das Angebot „Runder Tisch der KfW Mittelstandsbank“richtet sich an Unternehmen in wirtschaftlichenSchwierigkeiten. Die Unternehmen erhalten die Möglichkeit,ausgewählte Berater (Projektbe treuer) mitder Durchführung eines Unternehmens-Checks zubeauftragen, in dessen Rahmen Schwachstellen identifiziertund Lösungsvorschläge unterbreitet werden.Wenn erforderlich, wird in moderierten Diskussionenmit den Beteiligten das weitere Vor gehen abgestimmt.Der Unternehmenscheck umfasst maximal10 Tagewerke à 8 Stunden.Checkliste: Werden die wichtigsten Vorausset -zungen für eine Teilnahme am Runden Tisch derKfW Mittelstandsbank erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden,wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegebensein sollen!1. Handelt es sich bei dem Antragsteller um einkleines oder mittleres Unternehmen (KMU)?JaNein2. Ist ausgeschlossen, dass es sich um ein Unternehmenhandelt, das einen Insolvenzantrag gestellthat bzw. aufgrund der wirtschaftlichen Lage zudiesem Schrit verpflichtet ist?JaNein3. Ist das Unternehmen aufgrund einer nicht erwartungsgemäßverlaufenden wirtschaftlichen Entwikklungin Schwierigkeiten geraten sein, obwohles über gute Marktchancen verfügt?JaNein4. Wendet sich das Unternehmen mit dem Wunschnach Betreuung an die zuständige Kammer undliefert es alle gewünschten Informationen?JaNein5. Ist das Unternehmen bereit, vor Ort eine Schwachstellenanalysedurch den Projektbetreuer vornehmenzu lassen?JaNeinQuelle: www.foerderdatenbank.de, 2009Für wen?Gefördert werden kleine und mittelständische Unternehmen(KMU) mit Betriebssitz im gesamten Bundesgebiet,die aufgrund einer nicht erwartungsgemäßverlaufenden wirtschaftlichen Entwicklung inSchwierig keiten geraten sind, obwohl sie gute Marktchancenhaben. Ausgeschlossen sind Unternehmen,die einen Insolvenzantrag gestellt haben bzw. beidenen aufgrund der wirtschaftlichen Lage die Verpflichtungzu einem solchen Schritt besteht. Es bestehtkein Rechtsanspruch.Wie?3 Die Unternehmen wenden sich direkt an diefür sie zuständige Kammer.3 Diese nennt dem Unternehmer die von derUnternehmeragentur der KfW Mittelstands -bank auditierten Runden-Tisch-Betreuer. Sieentscheidet über die Anzahl der gefördertenTagewerke.3 Die Projektbetreuer nehmen den Unternehmens-Check vor. Zum Abschluss der Betreuung erhältder Unternehmer ein schriftliches Maßnahmenpaket,das ihm helfen soll, die festge stelltenSchwachstellen zu beseitigen.3 Für die Umsetzung der Handlungsempfehlungennach dem Abschluss des Runden Tisches stehtdem Unternehmen das Instrument „Turn-Around- Be ratung der KfW Mittelstandsbank“zur Verfügung.Wo?Interessierte Unternehmer wenden sich an ihre regionalzuständige IHK bzw. HWK oder an die UnternehmeragenturderKfW MittelstandsbankCharlottenstraße 33/33a10117 BerlinE-Mail: unternehmeragentur@kfw.deTel.: (0 30) 2 02 64-59 00.Die Standorte der Runden Tische finden Sie auch imInternet unter www.kfw-mittelstandsbank.deRubrik Beratung


89Turn-Around-BeratungCheckliste: Werden die wichtigsten Vorausset -zungen für eine Turn-Around-Beratung erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden,wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegebensein sollen!1. Handelt es sich bei dem Antragsteller um ein kleinesoder mittleres Unternehmen (KMU)?JaNein2. Ist sichergestellt, dass es sich nicht um ein Unternehmenaus dem Bereich der Primärerzeugungvon landwirtschaftlichen Erzeugnissen sowie demFischerei- und Aquakultursektor handelt?JaNein3. Ist das Unternehmen aufgrund einer nicht erwartungsgemäßverlaufenden wirtschaftlichen Entwicklungin Schwierigkeiten geraten sein, obwohles über gute Marktchancen verfügt?JaNein4. Ergibt sich aus der Schwachstellenanalyse, dassmindestens eine Voraussetzung eines Unternehmensin Schwierigkeiten im Sinne der EU-Definitionvorliegt?JaNein5. Enthält die Schwachstellenanalyse konkrete Maßnahmenzur Wiederherstellung der WettbewerbsundLeistungsfähigkeit des Unternehmens?JaNein6. Enthält die Schwachstellenanalyse eine positiveFortführungsprognose?JaNein7. Ist ausgeschlossen, dass es sich um ein Unternehmenhandelt, das einen Insolvenzantrag gestellthat bzw. aufgrund der wirtschaftlichen Lage zudiesem Schritt verpflichtet ist?JaNeinQuelle: www.foerderdatenbank.de, 2009Was?Unternehmensberatung und Coaching sind wichtigeInstrumente zur Verbesserung und Wiederherstellungder Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit kleiner undmittlerer gewerblicher Unternehmen sowie derFreien Berufe.Um Unternehmen, die sich trotz positiver Fortführungschancenin einer wirtschaftlich schwierigenSituation befinden, die Finanzierung von Beratungsbzw.Coachingmaßnahmen zu ermöglichen, könnenZuschüsse zu den Beratungskosten aus Mitteln desEuropäischen Sozialfonds (ESF) gewährt werden. Zielist es, die Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit derUnternehmen wiederherzustellen, den Bestand derUnternehmen nachhaltig zu stärken und Arbeits -plätze zu sichern.Für wen?Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichenWirtschaft (produzierendes Gewerbe, Handwerk,Handel und sonstiges Dienstleistungsgewerbe)mit Sitz und Geschäftsbetrieb in der BundesrepublikDeutschland, sowie freiberuflich Tätige, die nichtselbst überwiegend beratend tätig sind und die KMU-Kriterien der EU-Kommission erfüllen.Eine Antragsberechtigung liegt vor, wenn aufgrundeiner nicht erwartungsgemäß verlaufendenwirtschaftlichen Entwicklung das Unternehmen inSchwierigkeiten geraten ist, obwohl es über guteMarktchancen verfügt.Voraussetzung ist, dass dem Unternehmen durcheine aktuelle Schwachstellenanalyse gute Fortführungschancenbescheinigt werden.Von der Förderung ausgeschlossen sind Unternehmenaus den Bereichen der Primärerzeugung von landwirtschaftlichenErzeugnissen sowie dem FischereiundAquakultursektor.Wie?Als antragannehmende Stelle fungieren von der KfWakkreditierte Regionalpartner. (Eine aktuelle Übersichtder Regionalpartner ist unter www.unter -nehmenssicherungs-beratung.de einsehbar.)3 Anträge auf Turn-Around-Beratung sind vor Abschlusseines Beratervertrages über den Regionalpartneran die KfW zu richten.3 Nach Zugang der Zusage obliegt dem Unternehmendie Auswahl eines unabhängigen Beratersaus der KfW-Beraterbörse (www.kfw-beraterboerse.de).Das Unternehmen schließt mit demausgewählten Berater einen schriftlichen Be -ratervertrag.3 Der Beratungs- bzw. Coachingzeitraum beträgtmaximal acht Monate ab Erteilung der Zusagedurch die KfW.3 Unternehmen erhalten im Geltungsbereich derNeuen Bundesländer und in „Phasing out“ Regio-


90 Schulung, Beratung, Qualifizierungnen (Südwest-Brandenburg, RegierungsbezirkeLüneburg, Leipzig, Halle) einen Zuschuss i. H. v.75 Prozent, im Geltungsbereich der alten Bundesländereinen Zuschuss i.H. v. 50 Prozent des Honorarsbei einer maximalen Bemessungsgrundlagevon 8.000 Euro.3 Das maximal förderfähige Tageshonorar beträgt800 Euro. Ein Tagewerk umfasst 8 Stunden pro Tag.Wo?Interessierte Unternehmen und freiberuflich Tätigewenden sich an den für sie zuständigen Regionalpartnervor Ort oder an dieInfoline der KfW MittelstandsbankCharlottenstraße 33/33a, 10117 BerlinTel.: (0 180 12 41 12 4)E-Mail: infocenter@kfw.deInternet: www.kfw-mittelstandsbank.deRubrik BeratungDas Programm wird durchden Euro päischen Sozialfondsfinanziert.Förderung der Beratungvon KMU zur rentablenVerbesserung derMaterialeffizienz (VerMat)Was?Der sparsame Umgang mit Produktionsmaterialienist für Unternehmen wichtiger denn je. Gerade jetzt,in wirtschaftlich turbulenten Zeiten, ist die Erhöhungder eigenen Materialeffizienzgerade für KMU einegute Strategie für mehr Wettbewerbsfähigkeit. Durchden Einsatz bereits verfügbarer Technologien undManagementmethoden kann die Materialeffizienz inProduktion und Produktnutzung deutlich erhöhtwerden. Das BMWi unterstützt deshalb KMU durchdas Impulsprogramm Materialeffizienz.Es soll dazu beitragen, dass KMU3 die Einsparpotenziale beim Materialeinsatz mittelsexterner, kompetenter Beraterinnen und Beratererkennen, lokalisieren und bewerten können,3 betriebliche Maßnahmen zur Hebung dieserPotenziale umsetzen und3 zu kontinuierlichen Anstrengungen für eine Verbesserungder Materialeffizienz angeregt werden.Für wen?Antragsberechtigt sind Unternehmen, die gemäß derEU-Definition als KMU gelten (maximal 250 Mitarbeiter,maximal 50 Mio. Euro Jahresumsatz oder maximal43 Mio. Euro Jahresbilanz). In begründeten Ausnahmefällenkönnen auch größere Unternehmen mitbis zu 1.000 Mitarbeitern gefördert werden, wenn dievorgesehenen Maßnahmen besonders riskant oderinnovativ sind. Die KMU müssen einen Produktionsbetriebinnehaben und zum produzierenden Gewerbegehören.Wie?Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Zuschussin Form einer Anteilsfinanzierung gewährt.Erstberatung:3 Die Ausgaben können bis zu einer Höhe von30.000 Euro gefördert werden;3 Für Ausgaben bis 15.000 Euro beträgt der Fördersatz67 Prozent, für darüber hinausgehende Ausgaben50 Prozent;3 Der Zeitraum für die Erstberatung soll zwei Monatenicht übersteigen.Vertiefungsberatung:3 Die Vertiefungsberatung kann in mehreren Teilberatungenerfolgen3 33 Prozent der Ausgaben sind förderfähig.3 Der Zeitraum für die Vertiefungsberatung sollneun Monate nicht übersteigen.Ein Unternehmen kann nur einmal eine Erstberatungbeantragen. Der Gesamtbetrag der Förderungdarf 100.000 Euro nicht übersteigen.Wo?Auskünfte und Antragstellung bei:Deutsche MaterialeffizienzagenturVDI/VDE Innovation + Technik GmbHSteinplatz 1, 10623 BerlinHotline: (030) 31 00 78-220Fax: (0 30) 31 00 78-102E-Mail: info@demea.deInternet: www.materialeffizienz.de


91J. Arbeitsmarktpolitische HilfenEingliederungszuschüsseWas?Eingliederungszuschüsse erhalten Arbeitgeber, diePersonen den Wiedereintritt in den Arbeitsmarkt ermöglichen.Die Förderung soll Minderleistungen beineu eingestellten Arbeitskräften ausgleichen.Für wen?Zu dem Personenkreis, für den Eingliederungs -zuschüsse bezahlt werden können, zählen:a) Arbeitnehmer, die wegen in ihrer Person liegenderUmstände nur erschwert vermittelt werdenkönnenb) Arbeitnehmer, die das 50. Lebensjahr vollendethabenc) Schwerbehinderte oder sonstige behinderteMenschen (Rehabilitanden)d) besonders betroffene schwerbehinderteMenschene) besonders betroffene schwerbehinderteältere Menschenf) jüngere Arbeitnehmer unter 25 JahrenDer Zuschuss beträgt auf Basis des Bruttoarbeitsentgelts:Bei a)Bei b)Bei c)Bei d)Bei e)Bei f)bis zu 50 Prozent für längstens 12 Monatebis zu 50 Prozent für längstens 36 Monatebis zu 70 Prozent für längstens 24 Monatebis zu 70 Prozent für längstens 36 Monateab 50 Jahre bis zu 70 Prozent für längstens60 Monate/ab 55 Jahre bis zu 70 Prozent fürlängstens 96 Monatebis zu 50 Prozent für längstens 12 MonateZusätzlich werden die auf das geförderte Bruttoarbeitsentgeltanfallenden pauschalierten Arbeitgeberanteilezur Sozialversicherung erstattet (20 Prozent).Nach Ablauf der Förderung muss der Arbeitnehmerfür die gleiche Zeitdauer des gewährten Zuschusses(maximal 12 Monate) weiterbeschäftigt werden.Dies gilt nicht für den Personenkreis nach Buchstabeb).Wo?Der Antrag auf einen Eingliederungszuschuss mussvor Abschluss des Arbeitsvertrages bei der für denArbeitnehmer zuständigen Agentur für Arbeit oderdem zuständigen Träger für das Arbeitslosengeld II(ARGE/kommunaler Träger) gestellt werden.Wie?Die Förderhöhe und die Förderdauer richten sichnach dem Umfang einer Minderleistung des Arbeitnehmersund nach den jeweiligen Eingliederungs -erfordernissen.


92 Arbeitsmarktpolitische HilfenEingliederungszuschussfür besonders betroffeneschwerbehinderte MenschenWas?Eingliederungszuschuss an Arbeitgeber für die Ein -stel lung von besonders betroffenen schwerbehindertenMenschen oder ihnen gleichgestellten Behinder -ten im Sinne § 2 Abs. 2 und 3 des SGB IX, die wegen inihrer Person liegenden Umständen nur erschwertvermittelbar sind.Wie?Bis 70 Prozent des berücksichtigungsfähigen Arbeitsentgelts.Förderdauer: bis zu 36 Monaten. Bei schwerbehindertenMenschen, die das 50. Lebensjahr vollendethaben, bis 60 Monate und bei schwerbehindertenMenschen, die das 55. Lebensjahr vollendet haben, bis96 Monate.Degression:3 nach Ablauf von 12 Monaten um mindestens10 Prozentpunkte jährlich,3 bei schwerbehinderten Menschen, die das50. Le bensjahr vollendet haben, erstmals nach24 Monaten,3 die Förderhöhe darf durch die Degression 30 Prozentnicht unterschreitenWo?Der Antrag auf einen Eingliederungszuschuss für besondersbetroffene schwerbehinderte Menschen mussvor Abschluss des Arbeitsvertrages bei der für denWohnsitz des Arbeitnehmers zuständigen Agentur fürArbeit oder dem zuständigen Träger für das ArbeitslosengeldII (ARGE/kommunaler Träger) gestellt werden.Eingliederungszuschussfür ältere Menschenvollendet haben. Es gibt keine NachbeschäftigungsundRückzahlungsverpflichtung.Wann?Der Arbeitnehmer muss mindestens sechs Monate arbeitslossein, es muss keine Minderleistung vorliegen,lediglich ein Eingliederungserfordernis. Bei Vermittlungshemmnismüssen keine sechs Monate Arbeitslosigkeitabgewartet werden. Einstellung des Arbeitnehmersfür mindestens ein Jahr.Wie?Bis 50 Prozent des berücksichtigungsfähigen Arbeitsentgeltsin den ersten zwölf Monaten, dann Absenkungum mindestens 10 Prozent.Förderdauer: bis zu 36 MonatenGründungszuschussWas?Gründungszuschuss erhalten Arbeitnehmer, die sichselbständig machen. Mit dem Gründungszuschusssollen in der Anfangsphase der Existenzgründung derLebensunterhalt und die soziale Absicherung von Gründernaus der Arbeitslosigkeit gesichert werden. Ziel istes, von der Arbeitslosigkeit betroffene Arbeitnehmerauf dem Weg in die Selbständigkeit zu unterstützen.Für wen?Gründungszuschuss wird geleistet, wenn der Arbeitnehmer:3 bis zur Aufnahme der selbständigen Tätigkeitnoch über einen Anspruch auf Arbeitslosengeldvon mindestens 90 Tagen verfügt3 der Agentur für Arbeit die Tragfähigkeit derExistenzgründung nachweist, und3 seine Kenntnisse und Fähigkeiten zur Ausübungder selbständigen Tätigkeit darlegtWas?Eingliederungszuschuss an Arbeitgeber für die Einstellungvon Arbeitnehmern, die das 50. LebensjahrWie?Der Gründungszuschuss wird nach einem Zweiphasen-Modellgeleistet. In der ersten Phase nach der


93Gründung erhalten die Gründer für neun Monate zurSicherung des Lebensunterhaltes einen Zuschuss inHöhe des bisher gezahlten Arbeitslosengeldes. Zusätzlichwird in dieser Zeit zur sozialen Absicherungeine Pauschale von monatlich 300 Euro gezahlt. In einerzweiten Förderphase kann für weitere sechs Monatedie Pauschale weiter gezahlt werden. Insgesamtkann die Förderung damit bis zu 15 Monate betragen.Der Gründungszuschuss kann erst nach Ablauf vonRuhenstatbeständen nach den §§ 142–144 SGB III gewährtwerden.Wo?Der Antrag auf den Gründungszuschuss muss vor Aufnahmeeiner selbständigen Tätigkeit bei der zuständigenAgentur für Arbeit gestellt werden.EinstiegsgeldWas?Das Einstiegsgeld schafft Anreize für Arbeitssuchende,auch geringfügig entlohnte Beschäftigung anzunehmenoder sich selbständig zu machen. Bedingungfür den Zuschuss ist die Aussicht auf Erfolg.Für wen?Das Einstiegsgeld ist die Chance für Empfänger vonALG II auf Selbständigkeit. Ein Gründungszuschusssteht ihnen nicht zu.Wie?Die Annahme eines geringfügig entlohnten Jobs oderdie Gründung eines eigenen Unternehmens muss dieChance bieten, auf Dauer von Hilfeleistungen unabhängigzu werden.Wo?Bei dem örtlich zuständigen Träger für das ArbeitslosengeldII (ARGE/kommunaler Träger).Was die Höhe des Einstiegsgeldes angeht, hat derpersönliche Ansprechpartner einen gewissen Spielraum.Er berücksichtigt, wie lange ein Arbeitssuchenderbereits arbeitslos ist und wie sich seine Bedarfsgemeinschaftzusammensetzt, also z. B. ob er Familie hat.Der Zuschuss wird für höchstens 24 Monate gewährt.Bürgertelefone des BMAS:3 Arbeitsförderung: 0 18 05 / 67 67 123 Arbeitsrecht: 0 18 05 / 67 67 133 Teilzeit/Altersteilzeit/Mini-Jobs: 0 18 05 / 67 67 14Zuschuss für Gründungenaus der Arbeitslosigkeitim GründercoachingDeutschlandWer kann einen Zuschuss erhalten?Gründer und Gründerinnen, die vorher arbeitsloswaren und Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch(SGB II oder SGB III) erhalten.Diese besondere Förderung kann innerhalb desersten Jahres nach der Gründung beantragt werden.Beratungen vor der Gründung können über diesesProgramm nicht gefördert werden.Wie hoch ist der Zuschuss?maximal 3.600 Euro90 Prozent des Beratungshonorars werden bundesweitals Zuschuss gezahlt. Das Netto-Gesamthonorardarf 4.000 Euro nicht überschreiten. Das maximal förderfähigeTageshonorar des Beraters beträgt 800 Euro(netto).Über den Zuschussrechner können Sie auf BasisIhrer individuellen Eingaben Ihre ganz persönlicheZuschusshöhe ermitteln.Wo kann der Antrag gestellt werden?Bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer,Handwerkskammer, Wirtschaftsfördereinrichtungoder weiteren Institutionen, die als KfW-Regionalpartnerbenannt worden sind.


94K. Infrastruktur, WohnungsbauKommunal InvestierenWas?Mit dem KfW-Förderprogramm „Kommunal Investieren“wird kommunalen Unternehmen eine zinsgüns -tige langfristige Finanzierung von Investitionen indie kommunale Infrastruktur ermöglicht. Grundsätzlichwerden alle Investitionen in die kommunaleInfrastruktur mitfinanziert, d. h. im Rahmen der3 allgemeinen Verwaltung3 öffentlichen Sicherheit und Ordnung3 Wissenschaft, Technik und Kulturpflege3 Stadt- und Dorfentwicklung (auch touristischeInfrastruktur)3 sozialen Infrastruktur (Krankenhäuser, Alten -pflegeeinrichtungen, Kindergärten, Schulen usw.)3 Ver- und Entsorgung3 kommunalen Verkehrsinfrastruktur(auch ÖPNV)3 Energieeinsparung und Umstellung auf umweltfreundlicheEnergieträger3 Erschließungsaufwendungen (auch Grund -erwerb), die dauerhaft von den kommunalenUnter nehmen zu tragen und nicht umlagefähigsindFür wen?Gefördert werden Unternehmen mit mehrheitlichkommunalem Gesellschafterhintergrund. Darüberhinaus können auch Unternehmen im Rahmen vonForfaitierungsmodellen gefördert werden. Dies gilthier unabhängig von der Rechtsform und der Gesellschafterstrukturdes Forderungsverkäufers; allerdingsvorausgesetzt, dass die Forderungsschuldnerkommunale Gebietskörperschaften oder Zweckverbändesind und die Forderungen von den Forderungsschuldnerneinredefrei gestellt werden.Wie?Der Finanzierungsanteil des KfW-Darlehens kann biszu 100 Prozent der Gesamtinvestitionskosten betragen.Höchstbetrag: 10 Mio. Euro pro Vorhaben. VomEndkreditnehmer sind bankübliche Sicherheiten zustellen.Die maximale Laufzeit des Darlehens beträgt30 Jahre, wobei nach spätestens fünf Jahren mit derTilgung begonnen werden muss. Bei einer Kreditlaufzeitvon 20 Jahren werden höchstens drei tilgungsfreieAnlaufjahre gewährt.Eine Kombination mit öffentlichen Fördermittelnist möglich, die gleichzeitige Inanspruchnahme desKfW-Programms Erneuerbare Energien (Standardund Premium) für die selbe Maßnahme sowie desKfW-Unternehmerkredits ist jedoch ausgeschlossen.Wo?Das Programm „Kommunal Investieren“ wird von derKfW Förderbank (s. Adressen) durchgeführt. Die Anträgemüssen stets vor Beginn des Vorhabens bei derHausbank (Bank oder Sparkasse) eingereicht werden.Auskünfte erteilen die Kreditinstitute bzw. die KfWFörderbank. Ausgeschlossen sind die Umschuldungbzw. Nachfinanzierung bereits abgeschlossener Vorhaben.


95KfW-InvestitionskreditKommunenGründungsförderung, die Existenzgründer vor Ortberaten und begleiten sowie Banken bei der Einschätzungder mit der Mikrokreditvergabe verbundenenKreditrisiken unterstützen.Was?Der KfW-Investitionskredit Kommunen bietet Kommuneneine langfristige Finanzierungsmöglichkeit.Grundsätzlich werden hierbei Investitionen und Inves -titionsfördermaßnahmen in die kommunale und sozialeInfrastruktur sowie in wohnwirtschaftliche Projektemitfinanziert, z.B. im Rahmen der3 allgemeinen Verwaltung3 öffentlichen Sicherheit und Ordnung3 Wissenschaft, Technik und Kulturpflege3 Stadt- und Dorfentwicklung, z.B. auch touristischeInfrastruktur3 sozialen Infrastruktur (Krankenhäuser, Altenpflegeeinrichtungen,Kindergärten, Schulen usw.)3 wohnwirtschaftlichen Projekte3 Ver- und Entsorgung3 kommunalen Verkehrsinfrastruktur inkl. ÖffentlicherPersonennahverkehr3 Energieeinsparung und Umstellung auf umweltfreundlicheEnergieträger3 Erschließungsmaßnahmen, einschließlich Aufwendungenfür Grunderwerb, die dauerhaft vonder Kommune zu tragen und nicht umlagefähigsind (z.B. für öffentliche Wege)3 Aufwendungen lokaler Mikrofinanzierer, für denAuf- und Ausbau der betrieblichen Infrastrukturin der Kommune.Die Weitergabe der durch die Kommune aufgenommenDarlehensmittel an lokale Mikrofinanziererkann beispielsweise über die Vergabe von Zuschüssenan diese Institutionen erfolgen. Bei Mikrofinanzierernhandelt es sich schwerpunktmäßig um Initiativen zurFür wen?Gefördert werden kommunale Gebietskörperschaften,rechtlich unselbständige Eigenbetriebe von kommunalenGebietskörperschaften sowie kommunaleZweckverbände.Wie?Generell können in der Standardvariante des „KfW-Investitionskredit Kommunen“ bis zu 50 Prozent derCheckliste: Werden die wichtigsten Vorausset -zungen für den KfW-Investitionskredit erfüllt?Sämtliche Fragen müssen mit „Ja“ beantwortet werden,wenn die wichtigsten Fördervoraussetzungen gegebensein sollen!1. Handelt es sich bei dem Antragsteller um– eine kommunale Gebietskörperschaft,– einen rechtlich unselbständigen Eigenbetriebvon kommunalen Gebietskörperschaften oder– einen kommunalen Zweckbverband, der aufBasis des Zweckverbandsgesetzes bzw. den entsprechendenLandesgesetzen zur kommunalenZusammenarbeit gegründet wurde?JaNein2. Handelt es sich bei dem Projekt um eine kommunaleInfrastrukturmaßnahme?JaNein3. Wird die Förderung vorhabenbezogen beantragt?JaNein4. Ist sichergestellt, dass es sich nicht um eine Umschuldungbereits abgeschlossener und durch -finanzierter Vorhaben handelt?JaNeinQuelle: www.foerderdatenbank.de, 2009HinweisRevitalisierung ostdeutscher Innenstädte – DSSWDas Deutsche Seminar für Städtebau und Wirtschaft (DSSW)ist eine Initiative der Bundesre gierung und hat zur Aufgabe,bei der Revitalisierung der Innenstädte in den NeuenBundesländern mitzuwirken.Dabei sollen Investitionshemmnisse abgebaut und KMUin ihrer Leistungsfähigkeit gestärkt werden. Das DSSW bietetUnterstützung in Form von Informationsdiensten undWork shops an (u.a. zu Geschäftsstraßen management,Stadtmarketing, neue Medien, neue Dienstleistungen,Innenstadt erreichbarkeit, Brach flächenentwicklung).Kontakt: Deutsches Seminar für Städtebauund Wirtschaft (DSSW)Nollendorfplatz 3 – 410777 BerlinTel.: (0 30) 24 34 60-0Fax: (0 30) 24 34 60-15E-Mail: berlin@dssw.de, Internet: www.dssw.dei


97Wie?Es werden bis zu 100 Prozent der förderfähigen Inves -titionskosten in Gebieten der GemeinschaftsaufgabeVerbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur(GRW-Gebiete), sonst bis zu 70 Prozent der förderfähigenInvestitionskosten mitfinanziert.Als Höchstbeträge gelten:3 bei Maßnahmen zur Erreichung des Neubau-Niveaus maximal 350 Euro pro m 2 Netto-Grundfläche(NGF)3 bei energetischen Einzelmaßnahmen maximal50 Euro pro Maßnahme und m 2 NGF3 für Maßnahmenpakete mit 3 energetischen Maßnahmen200 Euro pro m 2 NGF, für jede zusätzlicheMaßnahme im Paket zusätzlich 50 Euro prom 2 NGF, insgesamt höchstens 300 Euro pro m 2NGFDie Kreditvergabe ist an die bei Kommunaldarlehenüblichen formalen Voraussetzungen gebunden.Die maximale Laufzeit des Darlehens beträgt30 Jahre, wobei nach spätestens fünf Jahren mit derTilgung begonnen werden muss. Bei einer Kreditlaufzeitvon 20 Jahren werden höchstens drei tilgungsfreieAnlaufjahre gewährt. Eine Kombination mit öffentlichenFördermitteln ist möglich.


98L. ServiceFachbegriffe kurz und bündig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 99Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 103Förderdatenbank des Bundes: www.foerderdatenbank.de . . . . . . . Seite 105AdressenInformation und Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 106Länderwirtschaftsministerien, Senatsverwaltungensowie Landeswirtschaftsförderungsgesellschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 109Investitionsbanken und Förderinstituteder Bundesländer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 110Bürgschaftsbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 111Internetadressen (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 112BestellfaxFragebogen


99Fachbegriffe kurz und bündigAAbruffristDie Darlehensnehmer sollten z. B. KfW-Darleheninnerhalb eines Jahres abrufen. Ist dies– etwa wegen baulicher Verzögerungen –nicht möglich, lässt sich die Frist i.d.R. aufAntrag verlängern.AbschreibungGegenstände des Anlagevermögens (z. B.Maschinen, Fahrzeuge, usw., aber auchPatente, Lizenzen u. Ä.) verlieren im Laufeder Nutzungsdauer an Wert, z. B. durch Verschleißoder technischen Fortschritt. Als Abschreibungbezeichnet man den Betrag, derdieser Wertminderung durch die Nutzungder Anlage güter entspricht. Er wird in derGewinn-und-Verlust-Rechnung als Aufwandverbucht und in der Kostenrechnung als Kos -tenfaktor angesetzt (über „line are“ oder„degressive“ Abschreibung).AnlageinvestitionAnschaffung oder Herstellung von Güterndes Anlagevermögens, z. B. Firmenwert,Sachanlagevermögen (Grund stücke, Gebäude,technische Anlagen, Maschinen, Fuhrpark,Betriebs- und Geschäftsausstattung,aber auch Finanzanlagen, wie z. B. Beteiligungenan anderen Unternehmen). Das Anlagevermögenwird im Betrieb genutzt undz. T. verbraucht ( k Abschreibungen).AntragstellungWer für sein Vorhaben auch Fördermittel einsetzenmöchte, muss zuerst das Gesprächmit einem Kreditinstitut oder dem Projektträgerführen und dort die entsprechendenAnträge stellen. Für finanzielle Verpflichtungen,die schon vorher eingegangen wurden(zum Beispiel Kauf-, Liefer- oder Bauauf -träge), ist keine Förderung mehr möglich.Arbeitslosengeld II (ALG II)Seit dem 01.01.2005 sind die vormaligeArbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe für erwerbsfähigeHilfebedürftige in der Grund -sicherung für Arbeitsuchende (auch als ArbeitslosengeldII oder Hartz IV bezeichnet)zusammengelegt worden. Anspruchsberechtigtsind auch die Personen, die mit erwerbsfähigenHilfebedürftigen in einer Bedarfsgemeinschaftleben. Eine Bedarfsgemeinschafterfasst auch die im Haushalt derEltern oder des Elternteils lebenden unverheiratetenerwerbsfähigen Kinder, die nochnicht 25 Jahre alt sind. Voraussetzung derLeistungsgewährung ist die Hilfebedürftigkeitdes Antragstellers. Diese liegt vor, wenner seinen Lebensunterhalt, seine Eingliederungin Arbeit und den Lebensunterhalt dermit ihm in Bedarfsgemeinschaft lebendenPersonen nicht oder nicht ausreichend auseigenen Kräften und Mitteln bestreiten kann.BBeratungDer erste Schritt bei jeder Neugründung istdas Beratungsgespräch. Anlaufstellen sindHandwerkskammern sowie Industrie- undHandelskammern, aber auch Verbände,Steuerberater oder Unternehmensberater.Diese erstellen auch die fachlichen Stellungnahmen,die bei Anträgen auf i. d. R Unternehmerkapitaleingereicht werden müssen.Für Beratungen auf kommerzieller Basisdurch Steuer- oder Unternehmensberatersind unter Umständen Zuschüsse erhältlich.BetriebsmittelMaterielle Güter, die zur Produktion oder fürden Handel erforderlich sind und entsprechendeKosten verursachen, z. B. Personalkos -ten, Wareneinkauf, Kosten für Rohstoffe undWerkstoffe, aber auch die Einräumung vonZahlungszielen gegenüber den Kunden. MitHilfe eines Betriebsmittelkredites (z. B. einesKontokorrentkredites) werden diese Kostenvorfinanziert. Sinnvoll ist es, einen ständigbenötigten „Bodensatz“ an Betriebsmittelnzumindest mit tel fristig, besser langfristig zufinanzieren, um so die k Liquidität zu ver -bessern.BonitätFähigkeit eines Schuldners, in der Zukunftseinen Schuldendienstverpflichtungen (Zahlungvon Zinsen und Tilgung) nachzukommen.Die Zahlungs fähigkeit hängt nicht nurvon der Leis tungsfähigkeit des Schuldners,sondern darüber hinaus von einer Vielzahlvon Faktoren ab, die nicht immer alle auchdirekt vom Schuldner beeinflusst werdenkönnen, z. B. Finanzmarktkrise, Nachfrageentwicklung, Branchenkonjunktur, Entwick lung auf dem Arbeitsmarkt, Preisentwicklungusw. Je höher das Risiko des Vorhabensist und umso zweifelhafter die Bonitätdes Schuldners eingestuft wird, desto höhersind die Anforderungen eines Kreditgebersan die Besicherung eines Kredites, denn einKreditgeber hat über die Verzinsung desKredites hinaus keine Mög lichkeit, an denChancen eines Vorhabens (z. B. den Gewinnenoder der Wertsteigerung eines Unternehmens)zu parti zipieren.BürgschaftsbankenBürgschaftsbanken sind Selbsthilfeeinrichtungender Wirtschaft für den Mittelstand.Sie übernehmen Ausfallbürgschaften fürkurz-, mittel- und langfristige Kredite. Anteilseignerder Bürgschaftsbanken sindHandwerkskammern, Industrie- und Handelskammern,Kammern der Freien Berufe,Wirtschaftsverbände und Innungen. GewerblicheUnternehmen und Freiberufler,denen beispielsweise für ein betriebswirtschaftlichsinnvolles Investitionsvorhabenwegen fehlender Sicherheiten kein oderkein ausreichender Kredit gewährt werdenwürde, können Ausfallbürgschaften in Anspruchnehmen.DDarlehenk KreditDe-Minimis-RegelungIn der Europäischen Union sind wettbewerbsverfälschendestaatliche Vergünstigungen/Subventionen an bestimmte Unternehmenoder Produktionszweige verboten. Nach derDe-Minimis-Regelung sind Subventionen,die unterhalb einer bestimmten Bagatellgrenzeliegen, erlaubt. Dies gilt für finanzielleVergünstigungen, die vom Staat bzw. vonstaatlichen Stellen an einzelne Unternehmenausgereicht werden und innerhalb vondrei Jahren den Wert von 500.000 Euronicht übersteigenEEigenkapital/Eigene MittelWer investieren will, sollte auch eigeneMittel dafür einsetzen. Hierzu zählen nebenBarvermögen auch Sacheinlagen in Formbetriebsnotwendiger Güter (z. B. Firmenfahrzeuge)und Finanzmittel (z. B. Wertpapiere,Sparbücher usw.). Wer ERP-Unternehmerkapitalfür Gründungen beantragt, solltemindestens 15 Prozent eigene Mittel beisteuern.Europäische StrukturfondsDie Europäischen Strukturfonds sind in dreigroße Fonds untergliedert.Der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung(EFRE) beteiligt sich an der Finanzierungvon produktiven Investitionen inUnternehmen, insbesondere in KMU, an derFinanzierung von Infrastrukturinvestitionen,


100 ServiceFachbegriffe kurz und bündigan der Förderung des Potenzials durch Maßnahmenzur Unterstützung von lokalen Beschäftigungsinitiativenund des Umfeldesvon KMU sowie an Maßnahmen zur Verbesserungder Umwelt.Der Europäische Sozialfonds (ESF) unterstütztdie europäische Beschäftigungsstrategieu.a. im Rahmen der Ent wicklung aktiverArbeitsmarktpolitiken, die Förderung der sozialenEingliederung und der Beteiligungder Frauen am Erwerbsleben.Der Europäische Ausrichtungs- und Ga -rantiefonds für die Landwirtschaft, Abteilung„Ausrichtung“ (EAGFL-A) unterstützt die Förderungder Anpassung und Entwicklung vonländlichen Gebieten, Umweltmaßnahmenim Agrarbereich, Verbesserung der Verarbeitungs-und Vermarktungsbedingungen fürlandwirtschaftliche Erzeugnisse sowie dieForstwirtschaft. Der FIAF trägt zu Strukturmaßnahmenim Fischerei-Sektor bei.Gefördert werden Unternehmen der gewerblichenWirtschaft, insbesondere KMU,Existenzgründer, Kommunen für den Ausbauder wirtschaftsnahen Infrastruktur sowie fürMaßnahmen zur Verbesserung der Umwelt,Dienstleistungen wie z.B. Tourismusprojekteund vieles andere mehr.ExistenzfestigungAuch die Phase nach einer Unternehmensgründung,die Festigung einer selbständigenExistenz, ist förderbar.ExistenzgründungEine gewerbliche oder freiberuflicheTätigkeit in Form einer Neugründung,Übernahme oder tätigen Beteiligung gilt alsExis tenzgründung.FFachliche QualifikationAntragsteller, die Förderprogramme in Anspruchnehmen wollen, müssen fachlich undkaufmännisch qualifiziert sein und praktischeBerufserfahrung haben. Dies gilt insbesonderefür Existenzgründer.FinanzierungsplanHier werden die jeweiligen Investitionen aufgegliedertsowie das notwendige Kapitalnach den verschiedenen Geldquellen aufge -lis tet (beispielsweise Eigen mittel, Fördermittel,Hausbankdar lehen). In der Summe musssich im Finanzierungsplan der gleiche Betragergeben wie im Investitionsplan.FolgeinvestitionenFolgeinvestitionen sind alle Investitionennach Gründung oder Übernahme eines Betriebesoder einer Praxis, die zum Ausbauund zur Festigung des Unternehmens dienen.Förderfähige KostenDies sind betriebsnotwendige Investitionenoder Betriebsmittel des Antragstellers bzw.ein von ihm zu zahlender Kaufpreis für Betriebsgrundstückeund -gebäude (einschließlichBaunebenkos ten), die Betriebsausstattung(Maschinen, Geräte, Büroeinrichtungusw.), ein bestehendes Unternehmenoder einen Anteil daran.HHaftendes Kapital= Eigenkapital. Das sind die Mittel, die vonden Eigentümern einer Unternehmung zuderen Finanzierung aufgebracht oder als erwirtschafteterGewinn im Unternehmen belassenwurden. Vereinfacht gesagt ist dasdie Differenz zwischen dem Wert der Vermögensgegenständein einem Unternehmenund den Verbindlichkeiten des Unternehmens.Wird ein Unternehmen zerschlagen,werden zunächst die Forderungen derFremdkapitalgläubiger befriedigt. Soferndann noch Vermögen übrigbleibt, steht esden Eigentümern des Unternehmens zu. DasEigenkapital haftet somit für die Verbindlichkeitendes Unternehmens. Eigenkapitalsteht einem Unternehmen im Gegensatz zuFremdkapital im Prinzip unbefristet, ohnelaufende Tilgungsverpflichtung und ohnematerielle Sicherheiten zur Verfügung. DieHöhe der Verzinsung ist abhängig von derHöhe des Gewinns. Werden hingegen Ver -luste verzeichnet, kann es sein, dass ein EigenkapitalgeberTeile oder schlimmstenfallsauch das gesamte eingesetzte Kapital verliert(Teilnahme am Verlust). Mit Eigenkapitalbeteiligt sich also nur der Kapitalgeber,der im Gewinn des Unternehmens (Ausschüttungenund/oder Wertsteigerungen seinerAnteile) eine ausreichende Verzinsung undeine angemessene Vergütung für das unternehmerischeRisiko erwarten kann.HausbankSie ist die erste und entscheidende Stationauf dem Weg zum eigenen Unternehmen.Nur wer eine Bank oder Sparkasse als Geschäftspartnervon seinem Vorhaben überzeugt,bekommt Geld. Bei der KfW-Förderungreicht sie den Antrag weiter an die KfW,über gibt die Fördermittel an den Antragstellerund trägt in der Regel das Ausfall risiko.Das Gespräch sollte deshalb sehr gut vorbereitetsein. Die Wahl seiner Hausbank istdem An trag steller frei überlassen – es musssich also nicht um seine bisherige Hausbankhandeln.IImmaterielle WirtschaftsgüterNichtstoffliche Werte eines Unternehmens,z. B. Standort, Kundenkreis, „guter Name“,Leitung, Mitarbeiterstamm, usw. (= Firmenwert)sowie Erfindungen, Rechte (z. B.: Patente,Lizenzen, Warenzeichen, Gebrauchsmuster,Bezugs- oder Lieferungsrechte, Urheberrechteu. Ä.). Was davon mit welchemWert in der Bilanz eines Unternehmens erscheint,ist im Handelsgesetzbuch und inder Steuergesetz gebung geregelt.InvestitionskostenAls förderfähige Investitionen gelten insbesondereGrundstücke und Gebäude, Maschinenund Anlagen. In den Programmen fürExis tenzgründer kommen auch Waren- bzw.Materiallager und Markterschließungskos -ten hinzu. Diese Investitionskosten sind dieBemes sungs grundlage für Fördermittel.KKapitalbeteiligungs gesellschaftenDas sind Unternehmen, deren Geschäftszweckdarin besteht, sich gegen eine Ver -gütung befristet an anderen Unternehmenzu beteiligen.KMU – Kleine und mittlere UnternehmenDie EU definiert kleine und mittlere Unternehmen(KMU) folgendermaßen:Mitarbeiter bis 249 und Jahresumsatz bis50 Mio. Euro oder Bilanzsumme bis 43 Mio.Euro.Für alle KMU gilt zudem, dass sie sich nichtzu 25 Prozent oder mehr im Besitz von einemoder mehreren Unternehmen befinden,welche die KMU-Definition nicht erfüllen.Gleiches gilt für eigenen Besitz an Beteiligungen.Auch hier darf der Anteil des KMUnicht 25 Prozent oder mehr betragen.Innerhalb der KMU-Kriterien gibt es folgendeGruppierungen:– Kleine Unternehmen:Bis 49 Beschäftigte, Jahresumsatz biszehn Mio. Euro oder Bilanzsumme biszehn Mio. Euro– KleinstunternehmenBis neun Mitarbeiter, Jahresumsatz oderBilanzsumme bis zwei Mio. EuroKonzept (Businessplan)Ein fundiertes Unternehmenskonzept ist geradefür Existenzgründer wichtig. Es soll Aufschlussgeben über die vermeintlichen Erfolgsaussichtendes Vorhabens: Fragen zurWirtschaftlichkeit, zum Standort, zur MarktundKonkurrenzsituation oder zum Manage -ment sollten darin mehr oder weniger aus-


101Fachbegriffe kurz und bündigführlich beantwortet werden. Das Konzeptsollte schlüssig sein und die mittel- undlangfristigen Unternehmensperspektivenaufzeigen.KompetenzzentrenKompetenzzentren zeichnen sich dadurchaus, dass sie durch Vernetzung vieler Akteure– meist mit regionaler Konzentration – dieKompetenz zur Lös ung bestimmter Problemebereithalten oder beschaffen können.Sie bilden ein thematisch definiertes Innovationssystem.Dieses System umfasst nichtnur Forschung und Entwicklung, sondernauch das gesamte Bildungssystem sowie dieökonomischen, gesetzlichen oder kulturellenRahmenbedingungen. Das BMBF fördertKompetenzzentren in den Bereichen Biologie,Medizin, Nanotechnologie und Medizintechnik,das BMWi im Bereich ElektronischerGeschäftsverkehr.KreditKurz-, mittel- oder auch langfristig werdenbei der Aufnahme eines Kredits Geld bzw.Kapital an einen Schuldner ausgeliehen. Krediteunterscheiden sich durch die Konditionen,die u.a. die Verzinsung, die Rückzahlungund die geforderten Sicherheiten betreffen.Wird das Kapital langfristig verliehen,spricht man von einem Darlehen. Kreditgeberbei Unternehmungsgründungensind in der Regel die Banken oder mittelbardie öffentliche Hand. Es stehen verschiedeneFormen der Förderdarlehen zur Verfügung,die sich v. a. durch die Höhe des gewährtenKredits und der Länge seiner Laufzeitunterscheiden.LLiquiditätFähigkeit eines Unternehmens, seine laufendenZahlungsverpflichtungen zu erfüllen.Dabei spielt der Faktor Zeit eine entscheidendeRolle, denn es nützt dem Unternehmernichts, wenn er z. B. in vier Wochen miteinem Geldeingang rechnen kann, eine Verbindlichkeitaber heute fällig ist. Er ist dannschlicht zahlungsunfähig und somit vom„Aus“ bedroht. Es ist daher wichtig, die Termineund die Höhe der fälligen Verbindlichkeitenstets im Auge zu behalten, damit ggf.kurzfristig zusätzliche Liqui dität beschafftwerden kann (z. B. durch Ausnutzen vonKontokorrentlinien oder anderenk Betriebsmittelkrediten).MMarkterschließungskostenDarunter fallen Eröffnungswerbung, Markt -untersuchungen, Schulungskosten fürAußendienstler, Leitungsgebühren und derBesuch von Fachmessen.MezzanineBezeichnete in der Renaissance ein Halb -geschoss, das zwischen zwei Hauptgeschossenliegt. Mezzanine-Finanzierung ist daherals Nachrangdarlehen eine Zwischenformvon Eigen- und Fremdkapital. Dazu gehörenu. a. Nachrangige Darlehen, stille, typischeund atypische Beteiligungen, Verkäuferdarlehen.Im Insolvenzfall werden sie erst nachrangig(nach den anderen Krediten) bedientund stärken somit die Eigenkapitalbasiseines Unternehmens.MittelstandsinitiativeDie Mittelstandsinitiative der Bundesregierungzielt darauf ab, die Wachstumskräfteim Mittelstand zu verstärken: unter anderemdurch einen systematischen Abbau vonbürokratischen Hemmnissen, die Stärkungder Innovationsfähigkeit des Mittelstandes,die Modernisierung der beruflichen Bildungund die Sicherung des Fachkräfte-Nachwuchsessowie die Verbesserung der Finanzierungsmöglichkeitenzur Erleichterungder Investitionstätigkeit. Hinzu kommenMaßnahmen zur Unterstützung der außenwirtschaftlichenAktivitäten, zur Mobilisierungvon Wagniskapital und zur Förderungvon Existenzgründungen.NNachrangdarlehenFür die Beantragung von eigenkapitalähnlichenMitteln als Nachrangdarlehen werdenkeine Sicherheiten benötigt. Bei einerInsolvenz werden diese Darlehensgebernach rangig befriedigt, also erst dann, wennalle anderen Kreditgeber ihre Forderungenbefriedigt haben. Das Risiko für den Dar -lehensgeber ist ohne Absicherung undwegen nachrangiger Befriedigungsrechtealso vergleichsweise größer, der Zins für einNachrangdarlehen ist daher in der Regelhöher als für einen Bankkredit.PProjektträgerHierbei handelt es sich um Stellen, dieaußer halb der Bundesverwaltung angesiedeltsind und z. B. im Namen und im Auftragdes BMBF bzw. des BMWi handeln (Verwaltungshelfer).Sie informieren und beraten zueinzelnen Forschungsbereichen und denhier bestehenden Fördermöglichkeiten. DieBeantragung von Fördermitteln wird i.d.R.über sie abgewickelt.RRefinanzierung= Gegenfinanzierung. Beispiel: Eine Bankreicht einen Kredit an ein Unternehmen aus.Die dafür benötigten Mittel (Refinanzierung),beschafft sie sich z. B. aus den Einzahlungender An leger oder durch eigene Kreditaufnahmen,Verpfändung von Wertpapieren u. ä.Risikotragende Mittelk Haftendes Kapital.SSchutzrechteIdeen und Erfindungen für Produkte, Verfahrenoder Leistungen sind unersetzliches Kapitalfür jedes Unternehmen. Daher solltensie vor Missbrauch geschützt werden.Schutz rechte werden in der Regel beimDeutschen Marken- und Patentamt angemeldet.Sie gelten für festgelegte Zeiträume.3 Patente: Patente können nur auf wirklich„patentfähige“ Erfindungen angemeldetwerden: Sie müssen „technischenCharakter“ besitzen, „gewerblich anwendbar“,tatsächlich neu und wirklicherfunden worden sein. Was „patent -fähig“ ist, lässt sich oftmals nur mit Hilfeeines Patentanwalts bzw. bei der Prüfungdurch das Patentamt klären.3 Gebrauchsmuster: Ein Gebrauchsmusterkann für alle technischen Erfindungen(keine Verfahren) angemeldet werden.Unterschiede zum Patent: Die Schutzdauerist kürzer, der erfinderische Wertdarf geringer sein.3 Marken: Als Marken können Worte, Buchstaben,Zahlen, Logos, Farbkombinationenusw. geschützt werden. Durch dieEintragung in das Markenregister wird esDritten untersagt, die geschützte Markefür identische oder ähnliche Waren oderDienstleistungen zu benutzen. Die geschützteMarke wird oft mit dem Regis -trierhinweis ® versehen.3 Geschmacksmuster: Geschmacksmuster(engl.: Design Patent) schützen Gestaltungen,z. B. das Design von Produkten,Muster von Stoffen und Tapeten.


102 ServiceFachbegriffe kurz und bündig3 Firmennamen: Firmennamen sind zunächstbei der Unternehmensgründungdurch die Eintragung ins Handelsregistergeschützt. Dieser Name (oder ein zumVerwechseln ähnlicher) darf daraufhin inderselben Region und in derselbenBranche nicht noch einmal verwendetwerden. Überregional lassen sich Firmen -namen als Marken beim Deutschen Markenamtschützen.SicherheitenAusschlaggebend dafür, ob ein Darlehenbewilligt wird oder nicht, sind die Person desKreditnehmers und die Erfolgswahrscheinlichkeitdes Vorhabens.Darüber hinaus verlangt jeder Kredit -geber in der Regel so genannte „bank -übliche“ Sicher heiten (z. B. Bürgschaften,Sicherungsübereignung, Grundschulden).Zu den Sicherheiten zählen auch Bürgschaftender Bürgschaftsbanken usw.SteuerberaterDie steuerlichen Berater sind unabhängigeund kompetente Ratgeber in allen steuerlichenund wirtschaftlichen Fragestellungen,mit dem Ziel, die Interessen ihrer Mandantenoptimal zu vertreten und deren wirtschaftlichenErfolg zu sichern. Über die DATEV eGhaben diese u.a. Zugriff auf Daten zu Be -triebs vergleichen. Um den richtigen steuerlichenBerater zu finden kann der Suchser -vice der BStBK www.bstbk.de, des DStVwww.dstv.de/suchservice oder der DATEVwww.datev.de/mitglieder-suchservice genutztwerden.TTätige BeteiligungEine tätige Beteiligung bezeichnet einfinan zielles und aktives unternehmerischesEngagement an einem Unternehmen. EinAntragsteller, der Förderprogramme füreine tätige Beteiligung in Anspruch nehmenmöchte, muss durch seine Beteiligung eineselbständige unternehmerische Vollexis tenzgründen. Der unternehmerische Einfluss desAntrag stellers muss hin reichend groß sein.Technologieorientierte Unter -nehmensgründungTechnologieorientierte Unternehmens -gründungen sind neugegründete Unternehmen,deren Produkte bzw. Dienstleistungenauf neuen technologischen Ideen und Forschungsergebnissenbasieren. Der Produktionsaufnahmesind in der Regel umfang -reiche technische Entwicklungsarbeitenvorgeschaltet.VVenture CapitalBei Venture Capital (häufig findet man auchdie Bezeichnung Risikokapital oder Beteiligungskapital)handelt es sich im Gegensatzzu einem Kredit nicht um Fremdkapital, sondernum Eigenkapital ( k Haftendes Kapital).So genannte Venture-Capital-Gesellschaftenbeteiligen sich auf Zeit an für sie vielversprechendenUnternehmen; sie werden Mit -eigen tümer auf Zeit. Form, Umfang undAusgestaltung variieren je nach Anbieter.Grundsätzlich gilt: Wer sich mit VentureCapital an einem Unternehmen beteiligt, erhältdafür keine Sicherheiten. Ihn überzeugtdas Konzept. Er vertraut den unternehmerischenFähigkeiten des Beteiligungsnehmers.Trotz guter Zukunftsperspektiven scheiternjedoch viele Vorhaben. Deshalb erwartenBeteiligung sgeber eine dem Risiko entsprechendeRendite, sprich eine Gewinnbeteiligung.Chancen ha ben daher insbesonderesolche Unternehmen, deren Konzept guteWachstums chancen verspricht.Die professionellen Anbieter teilensich in folgende Segmente auf:3 Förderorientierte Gesellschaften (z. B.die mittelständischen Beteiligungsgesellschaften(MBGs), die es in jedemBundesland gibt oder die KfW Mittelstandsbankstellen langfristiges Kapitalin Form stiller Beteiligungen bereit.3 Exitorientierte erwerbswirtschaftlicheGesellschaften präferieren direkte Beteiligungenam Gesellschaftskapital; inunterschiedlicher Form, kombiniert mitstillen Beteiligungen, Gesellschafterdarlehenu. Ä. Sie gehen davon aus, dass sieihre Unternehmensanteile nach einergewissen Zeit mit Gewinn an die „Altgesellschafter“oder an Dritte verkaufenkönnen. Dafür verzichten sie zum Teilweitgehend auf laufende Zahlungen. Siebieten neben Geld vielfach insbesonderein Krisensituationen eine besondersintensive Betreuung der Beteiligungsnehmer.3 Die Mittelgruppe bilden Kapitalbeteiligungsgesellschaftenvon Instituten derSparkassenorganisation, Volks- und Raiffeisenbankenu. Ä. sowie deren Dachorganisationen.3 Daneben treten verstärkt auch Bankenund Sparkassen selbst als Beteiligungsgeberauf, indem sie unbesicherte Nachrangdarlehengewähren.3 Schließlich beteiligen sich auch Privatleute(vielfach als „Business Angels“ bezeichnet)an Unternehmen – zumeist inder Form von MBO/MBIs, zunehmendaber auch durch völlig fremde Personenoder Unternehmen.Orientierungshilfe bieten kleinen undmittleren Unternehmen die folgendenAnlaufstellen:3 Der Bundesverband deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaftengibt einenLeitfaden heraus, in dem die Mitgliederin kurzen Porträts mit den Schwerpunktenihrer Geschäftstätigkeit vorgestelltwerden.3 Die KfW Bankengruppe (www. kfw.de)informiert auch darüber, welche Gesellschaftengrundsätzlich in Frage kommenkönnten.VerbundprojekteProjekte, in denen mehrere Akteure (Unter -nehmen der gewerblichen Wirtschaft und/oder wissenschaftliche Einrichtungen) unterdem Aspekt des Wissens- und Technologietransfersarbeitsteilig zusammenwirken. Siewerden bevorzugt gefördert.VollexistenzExistenzgründungsvorhaben können ausden öffentlichen Darlehensprogrammennur dann mitfinanziert werden, wenn diesefür den Darlehensnehmer die Grundlage füreine Vollexistenz bieten. Eine Vollexistenz istgegeben, wenn allein aus der selbständigenTätigkeit heraus die Kostenbelastung desUnternehmens, Tilgung, Zinsen sowie dieKosten für die private Lebensführung aufDauer getragen werden können. Die selbständigeTätigkeit muss außerdem haupt -beruflich ausgeübt werden und auf Dauerausgerichtet sein.WWarenlagerNeben Anlage-Investitionen kann in den Programmenfür Existenzgründer auch das Material-und Warenlager finanziert werden. DieBeschaffung und Aufstockung des Waren -lagers zählt grundsätzlich zu den förderfähigenMaßnahmen. Bei einer Existenzgründungwird die Waren-Erstausstattung gefördert,die bei der Aufnahme der Produktionoder des Handels erforderlich ist.ZZuschussEin Zuschuss ist eine staatliche Förderung,die nicht zurückgezahlt werden muss.


103StichwortverzeichnisAAbruffrist 5 ff., 99Abschreibung 99Abwrackprämie (s. Umweltprämie) 15ALG II 93, 99Anlageinvestition 99Antragstellung 99Arbeitslosigkeit 91 ff.Arbeitsmarktpolitische Hilfen 91 ff.Aufstiegsfortbildung 85AUMA 67Ausfallbürgschaften 99Auslandshandelskammern 68, 112Auslandsinvestitionen 75 ff.Außenwirtschaftliche Hilfen 67 ff.BBeratung 82Beratungsförderung 82 ff.Beteiligung– Beteiligungskapital für innovativeUnternehmen 57 f.– EIF-/ERP-Dachfonds 59 f.– ERP-Innovationsprogramm 60 ff.– ERP-Startfonds 57Betriebsmittel 99BMBF-Förderung 47Bonität 99Bürgertelefon BMAS 93Bürgschaften– der Bürgschaftsbanken 42– des Bundes und der Länder 42 f.Bürgschaftsbanken 42, 99, 111CCoaching 86DDachfonds (EIF/ERP) 59 f.Degressive Abschreibung 5Deutsche-Energie-Agentur (DENA) 40, 80Deutsche Investitions- und Entwicklungs -gesellschaft (DEG) 78EEIF-/ERP-Dachfonds 59 f.Eigenkapital/Eigene Mittel 99Eingliederungszuschüsse 91 f.Einstiegsgeld 93Energetische Gebäudesanierung 7Energieeffizientes Bauen 40Energieeffizienz 38 ff.Energieeinsparberatung vor Ort 34Energieeinsparung 34 ff.Entwicklungspartnerschaften 78 f.Erhöhte Absetzbarkeit von Handwerker -leistungen 6Erneuerbare Energien 35 ff.Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 35ERP – Beteiligungsprogramm 64– Exportfinanzierungsprogramm 70– Innovationsprogramm 60– Kapital für Gründung 18– Regionalförderprogramm 25– Startfonds 57– Umwelt- und Energieeffizienzprogramm31 ff.ESF-Förderung 99 f.Europäisches Forschungsrahmenprogramm47EXIST-Forschungstransfer 51 f.EXIST-Gründerstipendium 50 f.Existenzaufbauberatung 82Existenzgründungsberatung 82Export 67 ff.Exportbürgschaften 11Exportfinanzierung 67 ff.Exportfinanzierungsprogramm (ERP) 70 ff.Exportinitiative Erneuerbare Energien 80 f.Exportinitiative Energieeffizienz 81Exportkreditgarantien(Hermesdeckung) 71 f.FFachliche Qualifikation 100Factoring 74Finanzierungsplan 100Folgeinvestition 100Forschungsrahmenprogramm (EU) 47Förderberatung 48, 106Förderdatenbank des Bundes 105Förderfähige Kosten 100Förderinstitute der Bundesländer(Verzeichnis) 110Förderung erneuerbarer Energien 35 ff.Forfaitierung 74Forschungstransfer (EXIST) 51 f.GGebrauchsmuster 100Gemeinschaftsforschung (industrielle) 46 f.Germany Trade and Invest 68Geschmacksmuster 101Gründercoaching Deutschland 86 ff.Gründercoaching Deutschland(Zuschuss der BA) 93Gründerwettbewerb Multimedia 49Gründerstipendium (EXIST) 50 f.Gründungszuschuss 92GRW – Verbesserung der regionalenWirtschaftsstruktur 33HHaftendes Kapital 100Handwerkerleistungen (Absetzbarkeit) 6Hausbank 100Hermesdeckung (s. Exportkredit -versicherung) 71 f.High-Tech Gründerfonds 58IImmaterielle Wirtschaftsgüter 100Industrielle Gemeinschaftsforschung 46 f.Informations- und Kontaktveranstaltungen72Infrastruktur 94 ff.Innovationsforen 56Innovationsförderung 48Innovationsmanagement 85Innovations- und InvestitionsprogrammVerkehr 7Innovationsprogramm (ERP-) 60Internet-Adressen 112 ff.Investitionsabzugsbetrag für KMU 22 f.Investitionsgarantien 75Investitionskosten 100Investitionskredit Kommunen (KfW) 95Investitionsoffensive Infrastruktur (KfW) 7Investitionszulage 21Investitionszulagengesetz 21 f.Investitionszuschuss (GA) 24iXPOS 112


104 ServiceStichwortverzeichnisKKapitalbedarfsplan 30Kapitalbeteiligungsgesellschaften 100KfW-Programme– Genussrechtsprogramm 66– Kapital für Arbeit und Investitionen 28– Risikokapitalprogramm 65– StartGeld 17– Umweltprogramm 31 ff.– Unternehmerkapital 28– Unternehmerkredit 26, 75 f.– „Wohnraum Modernisieren –ÖKO PLUS“ 34KfW-Sonderprogramm 2009 8 ff.Kfz-Steuer 15Klimaschutz 32, 36Kommunale Infrastrukturmaßnahmen 94 ff.Kommunal Investieren (KfW) 94 f.Kompetenzzentren 84, 101Konjunkturpakete 5 ff.Konzept 100Kooperationsförderung (technische Dienstleister)70Kurzarbeit 13Kurzarbeitergeld 14LLeitstellen (Beratungsförderung) 107Leitmessen (Teilnahme) 67 f.Liquidität 101Luftreinhaltung 32Lieferantenforum 69MMarken 101Marktanreizprogramm (s. FörderungErneuerbarer Energien) 35 f.Markterschließungskosten 101Materialeffizienz 90Meister-BAföG 85Messebeteiligungen, Export 67 ff.Messen (Teilnahme) 67 ff.Mezzanine 101Mittelstandsinitiative 101Multimedia 48 ff.NNachrangdarlehen 101Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr84OObligo 29PPatente 101Patentaktion (SIGNO) 53Phasen technologischer Entwicklung 50PPP – Entwicklungspartnerschaften 77Projektförderung (Multimedia) 48 ff.Projektförderung (BMBF) 48Projektträger 101PROZEUS 84QQualifizierung 13, 82 ff.RRefinanzierung 101Regionalpolitische Hilfen 23 ff.Regionalförderprogramm (ERP) 25 f.Revitalisierung ostdeutscherInnenstädte 95Risikokapital für Innovationen 50Risikokapitalprogramm (KfW) 65Risikotragende Mittel 101Runder Tisch der KfW 88SSchulung 82 ff.Schutzrechte 101Schwerbehinderte 91 f.SIGNO KMU-Patentaktion 53SIGNO Verwertungsaktion 54Sonderabschreibungen für kleine undmittlere Unternehmen 6Sonderfonds Energieeffizienz 38Spitzencluster-Wettbewerb 54 f.Startfonds (ERP) 57StartGeld (s. KfW-StartGeld) 17Sicherheiten 102Steuerliche Hilfen 21 ff.TTätige Beteiligung 102Technologieorientiertes Besuchs- undInformationsprogramm (TOP) 56Technologieorientierte Unternehmens -gründung 102TOP-Programm 56Turn-Around-Beratung der KfW 89UUngebundene Finanzkreditgarantien79 f.Umweltprämie 15Umweltprogramm– (ERP) 31 f.Umweltschutz 31 ff.Umweltschutzberatung 82Unternehmensberatung für kleine undmittlere Unternehmen 82 f.Unternehmerkredit (KfW) 26– Betriebsmittel 26– Ausland 75 f.Unternehmerkapital (KfW) 28VVenture Capital 102Verbundprojekte 102Vermarktungshilfeprogramm 69 f.Vollexistenz 102Vorlaufforschung 52WWachstumskerne (innovative) 55 f.Warenlager 102Wirtschaftsfonds Deutschlands 8Workshops 84ZZIM – Zentrales InnovationsprogrammMittelstand 13, 44 ff.


105Förderdatenbank des Bundes: www.foerderdatenbank.deDie Datenbank unterstützt Sie mit de -taillierten und aktuellen Informationenzu mehr als 1.400 Förder program -men von Bund, Ländern und EU.Darüber hinaus werden Zu sam men -hänge zwischen einzelnen Pro gram -men aufgezeigt, die für eine effizien teNutzung staatlicher Förderung vonBedeutung sind.Im Mittelpunkt stehen Hilfen für kleineund mittlere Unternehmen, Exis -tenzgründerinnen und -gründer imBereich der gewerblichen Wirtschaft.Hinzu kommen bspw. Programmezur Förderung von Tech nologie/Inno -vation, zu den Konjunkturpaketendes Bundesregierung, zu EnergieundUmwelt, Außen wirtschaft u.v.m.Direkt zum passenden Förder -programmDank vielfältiger Recherchefunktionenund einer übersichtlichen Benutzerführungkönnen Sie gezielt die fürSie relevanten Programme identifizieren– denn für Ihr kon kretes (Inves -titions-)vorhaben kommen in der Regelnur wenige Förderprogramme inBetracht.Die Förderdatenbank bietet u.a.folgende Recherchemöglichkeitenan:3 Die Schnell- und Detailsuchemit klaren Selektionsmöglich -keiten (u.a. Fördergebiet, Förderberechtigte,Förderbereich undFörderart). Auch die Suche nachFuE-Bereichen, wobei zwischentechnologieoffener und techno -logie-spezifischer Förderungunterschieden wird, ist möglich.3 Der Förderassistent führt SieSchritt für Schritt zum richtigenFörderprogramm. Die Recherchekann durch Auswahl des Förder -gebietes, des Förderberechtigten,des Förderbereiches, der Förder -art und des Fördergebers präzisiertwerden.3 Mit dem Inhaltsverzeichniserhalten Sieeine strukturierte Übersichtder Programme,bspw. aller ProgrammeIhres Bundeslandes.Wählen Sie zunächst dasgewünschte Fördergebietund geben Sie anschließendden passendenFörderbereich für IhrVorhaben an.3 Volltextsuche: Hier könnenSie bestimmte Suchbegriffeeingeben underhalten eine Liste der in Fragekommenden Programme, gegliedertnach Relevanz.Detaillierte Programm -informationenEine Kurzübersicht ermöglicht dieschnelle Orientierung über die wich -tigsten Aspekte des Programms, zurVertiefung können Sie Förderricht -linien und Merkblätter im Volltext abrufen.Anhand informativer Check -listen prüfen Sie in wenigen Schrittendie wichtigs ten Antragsvoraussetzungen.Die Programmdarstellungenenthalten darüber hinaus eine Vielzahlweiterer Informationen: AktuelleHinweise zum Programm, Verfügbarkeitder Fördermittel, Anschriftender Ansprechpartner und Antragstellen,Bewerbungsverfahren sowieLinks zu weiterführenden Informationenund Down loads im Internet.Förder- und FinanzierungswissenDie Förderdatenbank liefert darüberhinaus das notwendige Know-howzur Förder-/Finanzierungspraxis.3 Erläuterungen zu wichtigen Förderbereichenwie Exis tenz grün -dung, Unternehmenswachstumund -entwicklung, Forschung undInnovation, Regio nal förderungoder Außenwirtschaft3 Fragen und Antworten aus derFörderpraxis, insbesondere zuVoraussetzungen und Praxis derFörderung sowie zu Verfahrens -fragen3 Förderglossar mit Erläuterungenzu rund 100 Förderfachbegriffen3 Fördertermine als Kalender mitInformationen zu aktuellen Ausschreibungenund Wettbewerben3 Förderorganisationen mit Kurzprofilenund Links zu den wichtigs -ten Förderorganisationen des Bun -des, der Länder und der EuropäischenUnion.Information und ServiceMit der Förderdatenbank bleiben Siedank der Rubrik „Aktuelles“ immerauf dem neuesten Stand. Neben aktuellenMeldungen zur Förderungdurch Bund, Länder und EU erhaltenSie eine Übersicht über neue und aktualisierteProgramme in der Förderdatenbank.Die aktuellen Meldungenkönnen Sie übrigens auch als RSS-Feed abonnieren.Die Rubrik „Service“ bietet Ihnen dieAnsprechpartner unserer Förder -beratung und die Möglichkeit zumHerunterladen relevanter BMWi-Publikationen.


106 ServiceInformation und BeratungInfotelefone/Hotlines desBundesministerium fürWirtschaft und Technologie(BMWi)Existenzgründer und jungeUnternehmen:0 18 05 / 6 15-0 01Existenzgründerinnen:0 18 05 / 6 15-0 012Offenlegung von Jahresabschlüssen:0 18 05 / 6 15-0 03ELENA:0 18 05 / 6 15-0 04Finanz- und Krisenhotline:0 18 05 / 6 15-0 07Umweltprämie:0 30 / 346 465 470Förderberatung „Forschung undInnovation“ des Bundes:0 800 / 2 62 30 09Förderberatung des BMWi:0 30 / 18 615 -8000Existenzgründungen/MittelstandsförderungBundesministerium für Wirtschaftund Technologie (BMWi)Förderberatung des BMWi zu KMUund MittelstandScharnhorststraße 34–37, 10115 BerlinTel.: 0 30 18 / 6 15-80 00Fax: 0 30 18 / 6 15-70 33E-Mail: foerderberatung@bmwi.bund.dewww.foerderdatenbank.deBürgertelefon Mittelstand/Existenzgründung des BMWiRufnummer 0 18 05 / 6 15-0 01KfW-BankengruppePalmengartenstraße 5–960325 Frankfurt am MainTel.: 0 69 / 74 31-0Fax: 0 69 / 74 31-29 44Internet: www.kfw.deInfocenter der KfW BankengruppeTel.: 01 80 1 / 24 11 24 (zum Ortstarif)Fax: 0 69 / 74 31-95 00Deutscher Industrie- undHandelskammertag (DIHK)Breite Straße 29, 10178 BerlinTel.: 0 30 / 2 03 08-0Fax: 0 30 / 2 03 08-10 00Internet: www.dihk.deZentralverband des DeutschenHandwerks (ZDH)Mohrenstraße 20–21, 10117 BerlinTel.: 0 30 / 2 06 19-0Fax: 0 30 / 2 06 19-4 60Internet: www.zdh.deRationalisierungs- und Innovationszentrumder Deutschen Wirtschafte.V. (RKW)Düsseldorfer Straße 40, 65760 EschbornTel.: 0 61 96 / 4 95-33 33Fax: 0 61 96 / 4 95-48 01Internet: www.rkw.deBundesverband Deutscher Kapital -beteiligungsgesellschaften – GermanPrivate Equity and Venture CapitalAssociation e.V. (BVK)Residenz am dt. TheaterReinhardtstraße 27c, 10117 BerlinTel.: 0 30 / 30 69 82-0Fax: 0 30 / 30 69 82-20Internet: www.bvk-ev.deBusiness Angels NetzwerkDeutschland e.V. (BAND)Semperstraße 51, 45138 EssenTel.: 02 01 / 8 94 15-60Fax: 02 01 / 8 94 15-10Internet: www.business-angels.deEnergie/-sparenBundesamt für Wirtschaftund Ausfuhr kontrolle (BAFA)Frankfurter Straße 29–35, 65760 EschbornTel.: 0 61 96 / 9 08-8 80Fax: 0 61 96 / 9 08-8 00Internet: www.bafa.deVerbraucherzentrale Bundesverband e.V.– vzbvMarkgrafenstraße 66, 10969 BerlinTel.: 0 30 / 2 58 00-0Fax: 0 30 / 2 58 00-2 18Internet: www.vzbv.deBINE InformationsdienstKaiserstraße 185–197, 53113 BonnTel.: 02 28 / 9 23 79-0Fax: 02 28 / 9 23 79-29Internet: www.bine.infoDeutsche Energie-Agentur GmbH (dena)Chausseestraße 128a, 10115 BerlinTel.: 0 30 / 72 61 65-6 00Fax: 0 30 / 72 61 65-6 99Internet: www.dena.deKfW-BankengruppePalmengartenstraße 5–960325 Frankfurt a. M.Tel.: 0 18 01 / 33 55 77Fax: 0 69 / 74 31-95 00Internet: www.kfw.deAußenwirtschaft/Export,EntwicklungszusammenarbeitInfocenter der KfW BankengruppeTel.: 01 80 1 / 24 11 24 (zum Ortstarif)Fax: 0 69 / 74 31-95 00Germany Trade and Invest – Gesellschaftfür Außenwirtschaft undStandortmarketing mbHAußenwirtschaftAgrippastraße 87–93, 50676 KölnTel.: 02 21 / 20 57-0Fax: 02 21 / 20 57-2 12InvestierenFriedrichstraße 60, 10117 BerlinTel.: 0 30 / 20 00 99-0Fax: 0 30 / 20 00 99-1 11Internet: www.gtai.deAusstellungs- und Messe-Ausschussder Deutschen Wirtschaft e.V. (AUMA)Littenstraße 9, 10179 BerlinTel.: 0 30 / 2 40 00-0Fax: 0 30 / 2 40 00-3 30Internet: www.auma.deEuler Hermes Kreditversicherungs-AGFriedensallee 254, 22763 HamburgTel.: 0 40 / 88 34-0Fax: 0 40 / 88 34-77 44Internet: www.eulerhermes.deDeutscher Industrie- undHandelskammertag (DIHK)Breite Straße 29, 10178 BerlinTel.: 0 30 / 2 03 08-0Fax: 0 30 / 2 03 08-10 00Internet: www.dihk.dePwC PricewaterhouseCoopers AGOlof-Palme-Str. 35, 60349 Frankfurt/M.Tel.: 0 69 / 95 85-0Fax: 0 69 / 95 85-91 06 89Internet: www.pwc.deDEG – Deutsche Investitions- undEntwicklungsgesellschaft mbHKämmergasse 22, 50676 KölnTel.: 02 21 / 49 86-0Fax: 02 21 / 49 86-1 2 90Internet: www.deginvest.de


107Information und BeratungAKA Ausfuhrkredit-Gesellschaft mbHGroße Gallusstraße 1–7, 60311 Frankfurt/MainTel.: 0 69 / 2 98 91-00Fax: 0 69 / 2 98 91-2 00Internet: www.akabank.deSteuerliche HilfenBundesministerium der FinanzenWilhelmstraße 97, 10117 BerlinTel.: 0 30 / 1 86 82-0Fax: 0 30 / 1 86 82-42 48Internet: www.bundesfinanzministerium.deBundessteuerberaterkammer (BStBK)Neue Promenade 4, 10178 BerlinTel.: 0 30 / 24 00 87-0Fax: 0 30 / 24 00 87-99Internet: www.bstbk.deDATEV e.G.Paumgartnerstr. 6–1490329 NürnbergTel.: 09 11 / 3 19-0Fax: 09 11 / 3 19-31 96Internet:www.datev.de/leistungen-steuerberaterArbeitsförderung des BMASBürgertelefon des Bundesministeriums fürArbeit und Soziales (BMAS)Montag bis Donnerstagvon 8:00 bis 20:00 Uhr (0,14 EUR/Min.)3 Arbeitsmarktpolitik und -förderung/KurzarbeitergeldRufnummer 0 18 05 / 67 67 123 ArbeitsrechtRufnummer 0 18 05 / 67 67 133 Teilzeit/Altersteilzeit/Mini-JobsRufnummer 0 18 05 / 67 67 14Antragsannehmende Stellenfür Investitionszuschüsse(GA – Verbesserung der regionalenWirtschaftsstruktur)Der Investor kann seinen Antrag nur bei derfür den Investitionsort zuständigen Behördeoder sonstigen Annahmestelle des Bundes -landes einreichen.Die Anträge nehmen entgegen:BayernRegierung von OberbayernMaximilianstraße 39, 80538 MünchenTel.: 0 89 / 21 76-0; Fax: 0 89 / 21-76-29 14Internet:www.regierung.oberbayern.bayern.deRegierung von NiederbayernRegierungsplatz 540, 84028 LandshutTel.: 08 71 / 8 08-01; Fax: 08 71 / 8 08-10 02Internet:www.regierung.niederbayern.bayern.deRegierung der OberpfalzEmmeramsplatz 8, 93047 RegensburgTel.: 09 41 / 56 80-0; Fax: 09 41 / 56 80-1 88Internet:www.regierung.oberpfalz.bayern.deRegierung von OberfrankenLudwigstraße 20, 95444 BayreuthTel.: 09 21 /6 04-0; Fax: 09 21 / 6 04-14 00Internet:www.regierung.oberfranken.bayern.deRegierung von MittelfrankenPromenade 27, 91522 AnsbachTel.: 09 81 / 53-0; Fax: 09 81 / 53-2 06Internet:www.regierung.mittelfranken.bayern.deRegierung von UnterfrankenPeterplatz 9, 97070 WürzburgTel.: 09 31 / 3 80-0; Fax: 09 31 / 3 80-22 22Internet:www.regierung.unterfranken.bayern.deRegierung von SchwabenFronhof 10, 86152 AugsburgTel.: 08 21 / 3 27-01; Fax: 08 21 / 3 27-22 88Internet:www.regierung.schwaben.bayern.deBerlinInvestitionsbank BerlinBundesallee 210, 10719 BerlinTel.: 0 30 / 21 25-47 47Fax: 0 30 / 21 25-20 20Internet: www.ibb.deBrandenburgInvestitionsBank des Landes BrandenburgSteinstraße 104–106, 14480 PotsdamTel.: 03 31 / 6 60-0; Fax: 03 31 / 6 60-12 34Internet: www.ilb.deBremenBIG Bremer Investitions-Gesellschaft mbHKontorhaus am Markt,Langenstraße 2 –4, 28195 BremenTel.: 04 21/96 00 10; Fax: 04 21/9 60 08 10Internet: www.big-bremen.deBIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderungund Stadtentwicklung GmbHAm Alten Hafen 118, 27568 BremerhavenTel.: 04 71/94 64 60; Fax: 04 71/9 46 46 89Internet: www.bis-bremerhaven.deHessenInvestitionsBank Hessen AG (IBH)Schumannstraße 4–6, 60325 Frankfurt/M.Tel.: 0 69 / 13 38 50-0Fax: 0 69 / 13 38 50-78 55Internet: www.ibh-hessen.deHA Hessen Agentur GmbHAbraham-Lincoln-Straße 38–4265189 WiesbadenTel.: 06 11 /7 74-81; Fax: 06 11 / 7 74-84 66Internet: www.hessen-agentur.deMecklenburg-VorpommernLandesförderinstitut Mecklenburg-VorpommernWerkstraße 213, 19061 SchwerinTel.: 03 85 / 63 63-0; Fax: 03 85/63 63-12 12Internet: www.lfi-mv.deNiedersachsenInvestitions- und Förderbank NiedersachsenNBankGünther-Wagner-Allee 12–1630177 HannoverTel.: 05 11 / 3 00 31-3 33Fax: 05 11 /3 00 31-1 13 33Internet: www.nbank.deNordrhein-WestfalenNRW.BANKKavalleriestraße 22, 40213 DüsseldorfTel.: 02 11 / 9 17 41-0; Fax: 02 11 / 9 17 41-18 00Johanniterstraße 3, 48145 MünsterTel.: 02 51 / 9 17 41-0; Fax: 02 51 / 9 17 41-29 21Internet; www.nrwbank.deRheinland-PfalzInvestitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) GmbHHolzhofstraße 4, 55116 MainzTel.: 0 61 31/9 85-0; Fax: 0 61 31/9 85-2 99Internet: www.isb.rlp.de


108ServiceInformation und BeratungSaarlandMinisterium für Wirtschaft und WissenschaftFranz-Josef-Röder-Straße 1766119 SaarbrückenTel.: 06 81/5 01-41 81; Fax: 06 81/5 01-16 20Internet: www.wirtschaft.saarland.deSachsenSächsische Aufbaubank – Förderbank (SAB)Pirnaische Straße 9, 01069 DresdenTel.: 03 51/ 49 10-4910; Fax: 03 51/ 49 10-4015Internet: www.sab.sachsen.deSachsen-AnhaltInvestitionsbank Sachsen-Anhalt (IB)Domplatz 12, 39104 MagdeburgTel. (03 91) 5 89-17 45; Fax (03 91) 5 89-17 54Internet: www.ib-sachsen-anhalt.deSchleswig-HolsteinInvestitionsbank Schleswig-Holstein (IB)Fleethörn 29-31, 24103 KielTel.: 04 31/99 05-0; Fax: 04 31/99 05-33 83Internet: www.ib-sh.deThüringenThüringer Aufbaubank (TAB)Gorkistraße 9, 99084 ErfurtTel.: 03 61/ 74 47-0; Fax: 03 61/ 74 47-2 01Internet: www.aufbaubank.deBeratungsförderung des BMWiBundesamt für Wirtschaftund Ausfuhrkontrolle (BAFA)Frankfurter Straße 29–35, 65760 EschbornTel.: 0 61 96 / 9 08-5 70Fax: 0 61 96 / 9 08-8 00Internet: www.bafa.deLeitstellen:Gemeinsame Stelle des Bundesverbandesder Deutschen Industrie e.V. (BDI), derBundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbändeund des DeutschenIn dustrie- und Handelskammertages (DIHK)ist:DIHK-Service GmbHBreite Straße 29, 10178 BerlinTel.: 0 30 / 2 03 08 -23 53Fax: 0 30 / 2 03 08-23 52Internet: www.dihk.deZentralverband desDeutschen Handwerks (ZDH)Mohrenstraße 20/21, 10117 BerlinTel.: 0 30 / 2 06 19-3 41/3 42Fax: 0 30 / 2 06 19-5 93 41Internet: www.zdh.deLeitstelle für Gewerbeförderungs -mittel des BundesAgrippawerft 28, 50678 KölnTel.: 02 21 / 36 25 17; Fax: 02 21 / 36 25 12Internet: www.leitstelle.orgFördergesellschaft des BDS-DGV mbHfür die gewerbliche Wirtschaft undFreie BerufeAugust-Bier-Straße 18, 53129 BonnTel.: 02 28 / 21 00-33/-34; Fax: 02 28 / 21 18 24Internet: www-foerder-bds.deBundesbetriebsberatungsstellefür den Deutschen Groß- und Außen -handel GmbHAm Weidendamm 1 A, 10117 BerlinTel.: 0 30 / 59 00 99-5 60Fax: 0 30 / 59 00 99-4 60Internet: www.betriebsberatungsstelle.deInterhoga – Gesellschaft zurFörderung des Deutschen HotelundGaststättengewerbes mbHBornheimer Straße 135–137, 53119 BonnTel.: 02 28 / 82 00 8 37Fax: 02 28 / 36 69 51Internet: www.interhoga.deForschungs-/InnovationsförderungFörderberatung „Forschung undInnovation“ des BundesProjektträger Jülich (PTJ)Forschungszentrum Jülich GmbHZimmerstraße 26–27, 10969 Berlin3 Beratungstelefon Forschungsförderung:08 00 / 2 62 30 08 (kostenfrei)3 Lotsendienst für Unternehmen08 00 / 2 62 30 09 (kostenfrei)E-Mail: beratung@foerderinfo.bund.deInternet: www.foerderinfo.bund.deBundesministerium für Wirtschaftund TechnologieFörderberatung des BMWizu KMU und MittelstandScharnhorststraße 34–37, 10115 BerlinTel.: 0 30 18 / 6 15-80 00Fax: 0 30 18 / 6 15-70 33E-Mail: foerderberatung@bmwi.bund.deInternet: www.foerderdatenbank.deArbeitsgemeinschaft industriellerForschungsvereinigungen„Otto von Guericke“ e.V. (AiF)Träger der industriellen Gemeinschafts -forschung (IGF) und weiterer Förderprogrammedes Bundes (ZIM KOOP, FHprofUnd,IngenieurNachwuchs, SILQUA-FH, ZUTECH,)HauptgeschäftsstelleBayenthalgürtel 23, 50968 KölnTel.: 02 21 / 3 76 80-0Fax: 02 21 / 3 76 80-27Geschäftsstelle BerlinTschaikowskistraße 49, 13156 BerlinTel.: 0 30 / 4 81 63-3, Fax: 0 30 / 4 81 63-4 01Internet: www.aif.deDeutsches Zentrum für LuftundRaumfahrt e.V. – ProjektträgerLuftfahrtforschung und -technologieUnterstützung des BMWi bei der fachlichenVorbereitung und Umsetzung desLuftfahrtforschungsprogramms derBundesregierungKönigswinterer Str. 522–524, 53227 BonnTel.: 02 28 / 4 47-6 62Fax: 02 28 / 4 47-7 10Internet: www.dlr.de/pt-lfDeutsches Zentrum für LuftundRaumfahrt e.V. – ProjektträgerNeue Medien in der Wirtschaft,MultimediaMitgestaltung und Umsetzung derFördermaßnahmen des BMWi im BereichMulti mediaLinder Höhe, 51147 KölnTel.: 0 22 03 / 6 01-40 90Fax: 0 22 03 / 6 01-30 17Internet: www.pt-multimedia.deEuroNorm GmbHProjektträger im Auftrag des BMWi fürProgramme auf dem Gebiet der Mittelstandsförderung(Fördermodul Einzelprojektedes Zentralen InnovationsprogrammMittelstand, Innovationskompetenz-Ostund Innovationsmanagement)Stralauer Platz 34, 10234 BerlinTel.: 0 30 / 9 70 03-00Fax: 0 30 / 9 70 03-44Internet: www.fue-foerderung.deVDI-VDE TechnologiezentrumInformationstechnik GmbHTechnologiepolitische Förderprogrammedes BMWi (u. a. Gründerwettbewerb Multimedia)und anderer MinisterienSteinplatz 1, 10623 BerlinTel.: 0 30 / 3 100 78-0Fax: 0 30 / 31 00 78-1 41E-Mail: vdivde-it@vdivde-it.deInternet: www.vdivde-it.de,www.gruenderwettbewerb.deInstitut der deutschen Wirtschaft KölnSIGNO-ProjektmanagementGustav-Heinemann-Ufer 84–8850968 KölnTel.: 02 21 / 49 81-8 32Fax: 02 21 / 49 81-8 57Internet: www.signo-deutschland.de


109Länderwirtschaftsministerien, Senatsverwaltungensowie LandeswirtschaftsförderungsgesellschaftenBaden-WürttembergWirtschaftsministerium des LandesBaden-WürttembergTheodor-Heuss-Straße 4, 70174 StuttgartTel.: 07 11 / 1 23-0, Fax: 07 11 / 1 23-21 26Internet: www.wm.baden-wuerttemberg.deGesellschaft für internationalewirtschaftliche und wissenschaftlicheZusammenarbeit mbH (bw-i)Willi-Bleicher-Straße 19, 70174 StuttgartTel.: 07 11 / 2 27 87-0, Fax: 07 11 / 2 27 87-22Internet: www.bw-i.deBayernBayerisches Staatsministerium fürWirtschaft, Infrastruktur, Verkehr undTechnologiePrinzregentenstraße 28, 80538 MünchenTel.: 0 89 / 21 62-0, Fax: 0 89 / 21 62-27 60Internet: www.stmwivt.bayern.deBerlinSenatsverwaltung für Wirtschaft, Techno -logie und Frauen des Landes BerlinMartin-Luther-Straße 105, 10825 BerlinTel.: 0 30 / 90 13-0, Fax: 0 30 / 90 13-84 55Internet: www.berlin.de/sen/wtfBerlin Partner GmbHFasanenstraße 85, 10623 BerlinTel.: 0 30 / 3 99 80-0, Fax: 0 30 / 3 99 80-2 39Internet: www.wfbi.deBrandenburgMinisterium für Wirtschaft des LandesBrandenburgHeinrich-Mann-Allee 107, 14473 PotsdamTel.: 03 31 / 866-0, Fax: 03 31 / 866-15 33Internet: www.wirtschaft.brandenburg.deZukunftsAgentur Brandenburg GmbHSteinstraße 104–106, 14480 PotsdamTel.: 03 31 / 6 60-38 30, Fax: 03 31 / 6 60-38 40Internet: www.zab-brandenburg.deBremenSenator für Wirtschaft und Häfender Freien Hansestadt BremenZweite Schlachtpforte 3, 28195 BremenTel.: 04 21 / 3 61-88 08, Fax: 04 21 / 3 61-87 17Internet: www.wirtschaft.bremen.deBremer Investitions-Gesellschaft mbH(BIG Bremen)Kontorhaus am MarktLangenstraße 2–4 (Eingang Stintbrücke 1)28195 BremenTel.: 04 21 / 96 00-10, Fax: 04 21 / 96 00-8 10Internet: www.big-bremen.deHamburgBehörde für Wirtschaft und Arbeitder Freien und Hansestadt HamburgAlter Steinweg 4, 20459 HamburgTel.: 0 40 / 4 28 41-28, Fax: 0 40 / 4 28 41-16 20Internet: www.hamburg.de/bwa/HWF Hamburgische Gesellschaftfür Wirtschaftsförderung mbHHabichtstraße 41, 22305 HamburgTel.: 0 40 / 22 70 19 –0, Fax: 0 40 / 22 70 19 –29Internet: www.hamburg-economy.deHessenHessisches Ministerium für Wirtschaft,Verkehr und LandesentwicklungKaiser-Friedrich-Ring 75, 65185 WiesbadenTel.: 06 11 / 8 15-0, Fax: 06 11 / 8 15-22 25Internet: www.wirtschaft.hessen.deInvestitionsbank Hessen (IBH)Schumannstraße 4–6, 60325 Frankfurt/MainTel.: 0 69 / 13 38 50-0, Fax: 0 69 / 13 38 50-78 55Internet: www.ibh-hessen.deMecklenburg-VorpommernMinisterium für Wirtschaft, Arbeitund TourismusJohannes-Stelling-Straße 14, 19053 SchwerinTel.: 03 85 / 5 88-50 07Fax: 03 85 / 5 88-58 61/62Internet: www.regierung-mv.deLandesförderinstitut Mecklenburg-VorpommernWerkstr. 213, 19061 SchwerinTel.: 03 85/ 63 63-0; Fax: 03 85/ 63 63-12 12Internet: www.lfi-mv.deNiedersachsenNiedersächsisches Ministeriumfür Wirtschaft, Arbeit und VerkehrFriedrichswall 1, 30159 HannoverTel.: 05 11 / 1 20-0, Fax: 05 11 / 1 20-57 70Internet: www.mw.niedersachsen.deNiedersachsen Global GmbH (NGlobal)Osterstraße 60, 30159 HannoverTel.: 05 11 / 89 70 39 – 13Fax: 05 11/ 89 70 39 – 69Internet: www.nglobal.deNordrhein-WestfalenMinisterium für Wirtschaft, Mittelstandund Energie des Landes Nordrhein-WestfalenHaroldstraße 4, 40213 DüsseldorfTel.: 02 11 / 8 37-02, Fax: 02 11 / 86 18-8 37-22 00Internet: www.wirtschaft.nrw.deNRW Invest GmbHVölklinger Straße 4, 40219 DüsseldorfTel.: 02 11 / 1 30 00-0, Fax: 02 11 / 1 30 00-1 54Internet: www.nrwinvest.comRheinland-PfalzMinisterium für Wirtschaft, Verkehr,Landwirtschaft und WeinbauStiftsstraße 9, 55116 MainzTel.: 0 61 31 / 16-0, Fax: 0 61 31 / 16-21 00Internet: www.mwvlw.rlp.deInvestitions- und StrukturbankRheinland-Pfalz (ISB) GmbHHolzhofstraße 4, 55116 MainzTel.: 0 61 31 / 9 85-0, Fax: 0 61 31 / 9 85-2 99Internet: www.isb.rlp.de/SaarlandMinisterium für Wirtschaft und WissenschaftFranz-Josef-Röder-Straße 1766119 SaarbrückenTel.: 06 81 / 5 01-00, Fax: 06 81 / 5 01-11 95Internet: www.wirtschaft.saarland.deGesellschaft für WirtschaftsförderungSaar mbHFranz-Josef-Röder-Straße 1766119 SaarbrückenTel.: 06 81 / 99 65-4 00, Fax: 06 81 / 99 65-4 44Internet: www.gwsaar.comSachsenSächsisches Staatsministeriumfür Wirtschaft und ArbeitWilhelm-Buck-Straße 2, 01097 DresdenTel.: 03 51 / 5 64-0, Fax: 03 51 / 5 64-80 68Internet: www.smwa.sachsen.deWirtschaftsförderung Sachsen GmbHBertolt-Brecht-Allee 22, 01309 DresdenTel.: 03 51 / 21 38-0, Fax: 03 51 / 21 38-3 99Internet: www.wfs.sachsen.deSachsen-AnhaltMinisterium für Wirtschaft und Arbeitdes Landes Sachsen-AnhaltHasselbachstraße 4, 39104 MagdeburgTel.: 03 91 / 5 67-01, Fax: 03 91 / 61 50 72Internet: www.mw.sachsen-anhalt.deIMG Investitions- und MarketinggesellschaftSachsen-Anhalt mbHAm alten Theater 6, 39104 MagdeburgTel.: 03 91 / 5 68 99-0, Fax: 03 91 / 5 68 99-50Internet: www.img-sachsen-anhalt.deSchleswig-HolsteinMinisterium für Wissenschaft, Wirtschaftund Verkehr des Landes Schleswig-HolsteinDüsternbrooker Weg 94, 24105 KielTel.: 04 31 / 9 88-0, Fax: 04 31 / 9 88-19 60Internet: www.wirtschaftsministerium.schleswig-holstein.deInvestitionsbank Schleswig-HolsteinFleethörn 29–31, 24103 KielTel.: 04 31 / 99 05-0, Fax: 04 31 / 99 05-33 83Internet: www.ib-sh.deWirtschaftsförderung und TechnologietransferSchleswig-Holstein GmbHLorentzendamm 24, 24103 KielTel.: 04 31 / 6 66 66-0, Fax: 04 31 / 6 66 66-7 67Internet: www.wtsh.deThüringenThüringer Ministerium für Wirtschaft,Technologie und ArbeitMax-Reger-Straße 4–8, 99096 ErfurtTel.: 03 61 / 37 97-9 99, Fax: 03 61 / 37 97-9 90Internet: www.thueringen.deLandesentwicklungsgesellschaft (LEG)Thüringen mbHMainzerhofstraße 12, 99084 ErfurtTel.: 03 61 / 56 03-0, Fax: 03 61 / 56 03-3 29Internet: www.leg-thueringen.de


110ServiceInvestitionsbanken und Förderinstitute der BundesländerBaden-WürttembergLandeskreditbankBaden-WürttembergFörderbank (L-Bank)Börsenplatz 170174 StuttgartPostfach 10 29 4370025 StuttgartTel.: 07 11 / 1 22-23 45Fax: 07 11 / 1 22-26 74Internet: www.l-bank.deBayernLfA Förderbank BayernKöniginstraße 1780539 MünchenPostfach 22 00 0690535 MünchenTel.: 0 18 01 / 21 24 24 oder 0 89 / 21 24-0Fax : 0 89 / 21 24-24 40 /-22 16Internet: www.lfa.deBerlinInvestitionsbank BerlinBundesallee 21010719 BerlinTel.: 0 30 / 21 25-0 /-47 47Fax: 0 30 / 21 25-20 20Internet: www.investitionsbank.deBrandenburgInvestitionsBank desLandes Brandenburg (ILB)Steinstraße 104–10614480 PotsdamTel.: 03 31 / 6 60-0 /-22 11Fax: 03 31 / 6 60-12 34 /-17 17Internet: www.ilb.deBremenBremer Aufbau-Bank GmbHKontorhaus am MarktLangenstraße 2–428195 BremenTel.: 04 71/96 00 40Fax: 04 71/9 60 08 40Internet: www.bab-bremen.deHessenInvestitionsBank Hessen (IBH)Schumannstraße 4–660325 Frankfurt am MainTel.: 0 69 / 13 38 50-0Fax: 0 69 / 13 38 50-78 55Internet: www.ibh-hessen.deMecklenburg-VorpommernLandesförderinstitutMecklenburg-VorpommernWerkstraße 21319061 SchwerinTel.: 03 85 / 63 63-0Fax: 03 85 / 63 63-12 12Internet: www.lfi-mv.deNiedersachsenInvestitions- und FörderbankNiedersachsen – NBankGünther-Wagner-Allee 12–1630177 HannoverTel.: 05 11 / 3 00 31-3 33Fax: 05 11 / 3 00 31-1 13 33Internet: www.nbank.deNordrhein-WestfalenNRW.BANKKavalleriestraße 2240213 DüsseldorfTel.: 02 11 / 9 17 41-0Fax: 02 11 / 9 17 41-18 00Internet: www.nrwbank.deRheinland-PfalzInvestitions- und StrukturbankRheinland-Pfalz GmbH (ISB)Holzhofstraße 455116 MainzTel.: 0 61 31 / 98 5-0Fax: 0 61 31 / 98 5-2 99Internet: www.isb.rlp.deSaarlandSaarländischeInvestitionskreditbank AG (SIKB)Franz-Josef-Röder-Straße 1766119 SaarbrückenTel.: 06 81 / 30 33-0Fax: 06 81 / 30 33-1 00Internet: www.sikb.deSachsenSächsische AufbauBank – Förderbank –Pirnaische Straße 901069 DresdenTel.: 03 51 / 49 10-0Fax: 03 51 / 49 10-40 00Internet: www.sab.sachsen.deSachsen-AnhaltInvestitionsbank Sachsen-AnhaltDomplatz 1239104 MagdeburgTel.: 03 91 / 5 89-17 45Fax: 03 91 / 5 89-17 54Internet: www.lfi-lsa.deSchleswig-HolsteinInvestitionsbank Schleswig-HolsteinFleethörn 29–3124103 KielPostfach 11 2824100 KielTel.: 04 31 / 99 05-0Fax: 04 31 / 99 05-33 83Internet: www.ib-sh.deThüringenThüringer AufbaubankGorkistraße 999084 ErfurtPostfach 90 02 4499105 ErfurtTel.: 03 61 / 74 47-0Fax: 03 61 / 74 47-2 71Internet: www.aufbaubank.de


111BürgschaftsbankenVerband DeutscherBürgschaftsbanken e. V.Schillstraße 1010785 BerlinTel.: 0 30 / 2 63 96 54-0Fax: 0 30 / 2 63 96 54-20Internet: www.vdb-info.deBaden-WürttembergBürgschaftsbank Baden-Württemberg GmbHWerastraße 15–1770182 StuttgartPostfach 10 07 4270006 StuttgartTel.: 07 11 / 16 45-6Fax: 07 11 / 16 45-7 77Internet: www.buergschaftsbank.deBayernBayerische Garantiegesellschaft mbH fürmittelständische BeteiligungenBruderstraße 780538 MünchenTel.: 0 89 / 21 98-25 73Fax: 0 89 / 21 98-25 88Internet: www.bggmb.deBürgschaftsbank Bayern GmbHMax-Joseph-Straße 480333 MünchenTel.: 0 89 / 54 58 57-0Fax: 0 89 / 54 58 57-9www.bb-bayern.deBerlinBBB Bürgschaftsbank zuBerlin-Brandenburg GmbHSchillstraße 910785 BerlinTel.: 0 30 / 31 10 04-0Fax: 0 30 / 31 10 04-55Internet: www.buergschaftsbank-berlin.deBrandenburgBürgschaftsbank Brandenburg GmbHSchwarzschildstraße 9414480 PotsdamTel.: 03 31 / 6 49 63-0Fax: 03 31 / 6 49 63-21Internet: www.bbimweb.deBremenBürgschaftsbank Bremen GmbHLangenstraße 6–828195 BremenTel.: 04 21 / 33 52 33Fax: 04 21 / 33 52 355Internet:www.buergschaftsbank-bremen.deHamburgBürgschaftsGemeinschaft Hamburg GmbHHabichtstraße 4122305 HamburgTel.: 0 40 / 61 17 00-0Fax: 0 40 / 61 17 00 19Internet: www.bg-hamburg.deHessenBürgschaftsbank Hessen GmbHAbraham-Lincoln-Straße 38–4265189 WiesbadenTel.: 06 11 / 15 07-0Fax: 06 11 / 15 07 22Internet: www.bb-h.deMecklenburg-VorpommernBürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbHAm Grünen Tal 1919063 SchwerinTel.: 03 85 / 3 95 55-0Fax: 03 85 / 3 95 55-36Internet: www.bbm-v.deNiedersachsenNiedersächsische Bürgschaftsbank(NBB) GmbHSchiffgraben 3330175 HannoverTel.: 05 11 / 33 70 5-0Fax: 05 11 / 33 70 5-55Internet: www.nbb-hannover.deNordrhein-WestfalenBürgschaftsbank Nordrhein-WestfalenGmbHHellersbergstraße 1841460 NeussTel.: 0 21 31 / 51 07-0 /-2 00Fax: 0 21 31 / 51 07-2 22Internet: www.bb-nrw.deRheinland-PfalzKredit-Garantiegemeinschaft desrheinland-pfälz. Handwerks GmbHAm Altenhof 1567655 KaiserslauternTel.: 06 31 / 36 77-1 89Fax: 06 31 / 36 77-2 63Internet: www.kgg-rlp.deInvestitions- und StrukturbankRheinland-Pfalz (ISB) GmbHHolzhofstraße 455116 MainzTel.: 0 61 31 / 98 5-4 10Fax: 0 61 31 / 98 5-1 99Internet: www.isb.rlp.deSaarlandBürgschaftsbank Saarland GmbHFranz-Josef-Röder-Str. 1766119 SaarbrückenTel.: 06 81 / 30 33-0Fax: 06 81 / 30 33-1 00Internet: www.bbs-saar.deSachsenBürgschaftsbank Sachsen GmbHAnton-Graff-Straße 2001309 DresdenTel.: 03 51 / 44 09-0Fax: 03 51 / 44 09-4 50Internet: www.bbs-sachsen.deSachsen-AnhaltBürgschaftsbank Sachsen-Anhalt GmbHGroße Diesdorfer Straße 22839108 MagdeburgTel.: 03 91 / 7 37 52-0Fax: 03 91 / 7 37 52-35Internet: www.bb-sachsen-anhalt.deSchleswig-HolsteinBürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbHLorentzendamm 2224103 KielTel.: 04 31 / 59 38-0Fax: 04 31 / 59 38-1 60Internet: www.bb-sh.comThüringenBürgschaftsbank Thüringen GmbHBonifaciusstraße 1999084 ErfurtTel.: 03 61 / 21 35-0Fax: 03 61 / 21 35 1 00Internet: www.bb-thueringen.deGemeinnützige sozialwirtschaftlicheBetriebe (überregional)Bürgschaftsbank für Sozialwirtschaft GmbHBrückenstraße 1750667 KölnPostfach 10 05 6350445 KölnTel.: 02 21 / 92 16 01 0Fax: 02 21 / 92 16 01 20Internet: www.bbfs.de


112ServiceInternetadressen (Auswahl)Wer? Was? Wo?Förderung (Überblick)Bundesministerium für Wirtschaft 3 Förderdatenbank des Bundes www.foerderdatenbank.deund Technologie (BMWi)3 Förderprogramme von Bund, Ländernund EU für die gewerbliche Wirtschaft3 Förder-Know-how, aktuelle Meldungen3 Richtlinien, Merkblätter, ChecklistenExistenzgründungs-/Mittelstandsprogramme/BeratungBundesministerium für Wirtschaft 3 Existenzgründungsportal www.existenzgruender.deund Technologie (BMWi)3 Expertenforum3 Gründungsförderung3 Initiative „Unternehmensnachfolge“ www.nexxt.org3 Förderprogramm „Existenzgründungen www.exist.deaus der Wissenschaft“BMWi/Bundesamt für Wirtschaft und 3 Beratungsförderung www.beratungsfoerderung.netAusfuhrkontrolle (BAFA)3 Schulungs- und InformationsveranstaltungenKfW Mittelstandsbank 3 Mittelstandsprogramme www.kfw-mittelstandsbank.de3 KfW-ProgrammeKfW Mittelstandsbank/BMWi 3 Die größte Unternehmens- www.nexxt-change.orgnachfolgebörse Deutschlands3 Die Internet-Beratungsplattform www.startothek.deStartothek (Kostenpflichtig)Forschungs-/InnovationsförderungKfW Förderbank 3 Technologie-, Innovations- und www.kfw-foerderbank.deBeteiligungsprogramme der KfWBundesministerium für Bildung 3 Forschungsförderung www.bmbf.deund Forschung (BMBF)Förderberatung „Forschung und Innovation“ 3 Beratungsangebot zur Forschungs- www.foerderinfo.bund.dedes Bundesund Innovationsförderung im Rahmender Hightech-StrategieBMWi, VDI/VDE – Innovation und Technik GmbH 3 Gründerwettbewerb – Mit Multimedia www.vdivde-it.deerfolgreich starten u.a.www.gruenderwettbewerb.dePatentserver des BMWi 3 Patentförderung, -schutz und -verwertung www.patentserver.deSIGNO-Programm (Institut der Deutschen 3 Sicherung und wirtschaftliche Verwertung www.signo-deutschland.deWirtschaft Köln/BMWi – SIGNO-Maßnahmeinnovativer IdeenEuroNorm GmbH 3 ZIM, Innovationskompetenz-Ost, www.fue-foerderung.deInnovationsmanagementArbeitsgemeinschaft industrieller 3 Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) www.aif.deForschungsvereinigung AiF3 ZIM-KOOP, FHprofUND,„Otto von Guericke“ e.V.IngenieurNachwuchs, SILQUA-FH, ZUTECHEnterprise Europe Network 3 Europäisches Netzwerk zur Unterstützung www.enterprise-europe-network.ec.internationaler Tätigkeiteuropa.euProjektträger Jülich 3 EXIST www.exist.deExport-/Außenwirtschaft/EntwicklungszusammenarbeitBundesministerium für Wirtschaft 3 Außenwirtschaftsportal iXPOS www.ixpos.deund Technologie (BMWi)German Trade and Invest – Gesellschaft für 3 Auslandsmärkte und Investitionen in www.gtai.deAußenwirtschaft und Standortmarketing GmbH Deutschland3 Geschäftspartnervermittlung www.e-trade-center.comAuslandshandelskammern (AHK) 3 AHK-Standorte www.ahk.deAusstellungs- und Messeausschuss 3 Übersichten geförderter www.auma-messen.deder Deutschen Wirtschaft e.V. (AUMA)In- und AuslandsmessenEuler Hermes Kreditversicherungs-AG 3 Exportkreditgarantien www.agaportal.deAKA Ausfuhrkredit-Gesellschaft mbH 3 Exportfinanzierung www.akabank.deKfW IPEX-Bank 3 Export- und Projektfinanzierung www.kfw-ipex-bank.deKfW-Entwicklungsbank 3 Entwicklungszusammenarbeit www.kfw-entwicklungsbank.deDeutsche Investitions- und 3 Existenzgründungen/Investitionen www.deginvest.deEntwicklungsgesellschaft mbH (DEG)im AuslandSEQUA gGmbH 3 PPP-Programm www.sequa.de


113Internetadressen (Auswahl)Wer? Was? Wo?Kapitalbeteiligungen/BürgschaftenBundesverband Deutscher 3 Recherchen nach www.bvk-ev.deKapitalbeteiligungsgesellschaften e.V.Beteiligungs-Kapital-GebernKfW Mittelstandsbank 3 Beteiligungsfinanzierung www.kfw-mittelstandsbank.deSteuerliche HilfenBundessteuerberaterkammer 3 Steuerberater-Suchdienst www.bstbk.deDeutscher Steuerberaterverband 3 Steuerberater-Suchservice www.dstv.deDATEV e.G. 3 Leistungen steuerlicher Berater www.datev.de/leistungen-steuerberaterUmweltprogramme, Energieeinsparung, Erneuerbare EnergienBINE Informationsdienst 3 Förderung Erneuerbarer Energien www.bine.infound EnergieeinsparungDeutsche Energie-Agentur 3 Energieerzeugung, -umwandlung www.dena.deErneuerbare EnergienKfW Privatkundenbank 3 ERP-/KfW-Umweltprogramme www.kfw-foerderbank.deKfW Privatkundenbank3 Förderung Erneuerbarer Energien,Energieeinsparung, C0 2 -MinderungBundesamt für Wirtschaft und 3 Energiesparberatung vor Ort www.bafa.deAusfuhrkontrolle – BAFA –Infrastruktur, WohnungsbauBundesministerium für Verkehr, 3 Eigenheimförderung www.bmvbs.deBau und Stadtentwicklung (BMVBS)KfW Privatkundenbank 3 Wohnungsbauförderung, Gebäude- www.kfw-foerderbank.deKfW Privatkundenbanksanierung, WohnraummodernisierungArbeitsmarktpolitische ProgrammeBundesagentur für Arbeit (BA) 3 Leistungen der BA www.arbeitsagentur.deBundesministerium für Arbeit 3 Arbeitsförderung www.bmas.bund.deund Soziales (BMAS)LänderprogrammeBaden-WürttembergWirtschaftsministerium 3 Förderprogramme aus dem www.wm.baden-wuerttemberg.deBaden-WürttembergZuständigkeitsbereich des MinisteriumsBürgschaftsbanken 3 Landesbürgschaften www.buergschaftsbank.deBaden-Württemberg GmbHLandeskreditbank Baden-Württemberg 3 Landesprogramme Wohnungsbau, www.l-bank.de(L-Bank)gewerbliche Wirtschaft, Landwirtschaft,Umwelt, FamilienBayernLfA Förderbank Bayern 3 Förderbank Bayern www.lfa.deProgramme der LFAStaatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, 3 Bayerische Landesprogramme www.stmwvt.bayern.deVerkehr und TechnologieBerlinBürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg 3 Bürgschaftsprogramme, Beteiligungen www.buergschaftsbank-berlin.deGmbH (BBB)3 Hinweise zur AntragstellungInvestitionsbank Berlin 3 Überblick Berliner Landesprogramme www.investitionsbank.de


114 ServiceInternetadressen (Auswahl)Wer? Was? Wo?BrandenburgBürgschaftsbank Brandenburg GmbH 3 Bürgschaftsprogramme www.bbimweb.de3 BeteiligungenLandesagentur für Struktur und Arbeit 3 Arbeitsförderung Brandenburg www.lasa-brandenburg.deBrandenburg GmbHMinisterium für Wirtschaft 3 Überblick Brandenburgische www.wirtschaft.brandenburg.deLandesprogrammeBremenBremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG) 3 Bremer Landesförderprogramme www.big-bremen.deBürgschaftsbank Bremen GmbH 3 Bremer Landesbürgschaften www.buergschaftsbank-bremen.deHamburgBürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH 3 Überblick Zuschüsse und www.bg-hamburg.deBürgschaften in HamburgHessenHA Hessen Agentur GmbH 3 Landes- und Bundesprogramme www.hessen-agentur.deMecklenburg-VorpommernInvest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH 3 Links zu Förderprogrammgebern www.invest-in-mv.dein Mecklenburg-VorpommernMinisterium für Wirtschaft, Arbeit und 3 Förderprogramme in www.wm.mv-regierung.deTourismusMecklenburg-VorpommernNiedersachsenInvestitions- und Förderbank Niedersachsen 3 Förderprogramme Niedersachsen www.nbank.deNBankNiedersächisches Ministerium für Wirtschaft, 3 Wirtschaftsförderung, www.mv.niedersachsen.deArbeit und Verkehr Strukturförderung www.eu-foerdert.niedersachsen.deNordrhein-WestfalenNRW.BANK 3 öffentliche Förderung in NRW www.nrwbank.deBürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH 3 Ausfallbürgschaften www.bb-nrw.deMinisterium für Bauen und Verkehr 3 u. a. Städte-/Wohnungsbauförderung www.mbv.nrw.dein NRWRheinland-PfalzInvestitions- und Strukturbank 3 Förderprogramme Rheinland-Pfalz www.isb.rlp.deRheinland-Pfalz GmbH (ISB)SaarlandSaarländische Investitionskreditbank AG 3 Förderprogramme Saarland www.sikb.deSachsenSächsische AufbauBank (SAB) 3 Programme der SAB www.sab.sachsen.deBürgschaftsbank Sachsen GmbH 3 Bürgschaftsprogramme www.bbs-sachsen.deSachsen-AnhaltInvestitionsbank Sachsen-Anhalt 3 Förderprogramme Sachsen-Anhalt www.ib-sachsen-anhalt.deBürgschaftsbank Sachsen-Anhalt GmbH 3 Bürgschaftsprogramme, Beteiligungen www.bb-sachsen-anhalt.deSchleswig-HolsteinInvestitionsbank Schleswig-Holstein Wirtschafts- 3 Landesprogramme Schleswig-Holstein www.ib-sh.deförderung und Technologietransfer Schleswig- 3 Wirtschafts- und Technologieförderung www.wtsh.deHolstein GmbH (WTSH)Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH 3 Ausfallbürgschaften www.bb-sh.deMinisterium für Wissenschaft, Wirtschaft 3 Zukunftsprogramm Wirtschaft www.wirtschaftsministerium.schleswigundVerkehrholstein.deThüringenBürgschaftsbank Thüringen GmbH (BBT) 3 Bürgschaften, Garantien www.bb-thueringen.deThüringer Aufbaubank 3 Förderprogramme www.aufbaubank.defür den Raum Thüringen


BestellfaxBundesministerium fürWirtschaft und TechnologieÖffentlichkeitsarbeit11019 BerlinBestellung perTelefon: 0 30 18-6 15-41 7 1Fax: 02 28-42 23-4 62Mail: bmwi@gvp-bonn.deInternet: www.bmwi.deName, VornameStraße/ HausnummerPLZ / OrtTelefonnummer für evtl. RückfragenAbweichende VersandanschriftBMWi-VeröffentlichungenJahreswirtschaftsbericht 2009Starthilfe – Der erfolgreiche Schritt in die SelbständigkeitNexxt – UnternehmensnachfolgeCD-ROM „Softwarepaket für Gründer undjunge Unternehmen“CD-ROM „Konjunkturpakete der Bundesregierung“Das Kredit- und Bürgschaftsprogramm – Bundesregierungsichert Finanzierung der UnternehmenPraxisratgeber Konjunkturpakete – Eine Sonderveröffent -lichung von ProFirma und dem Bundesministerium fürWirtschaft und TechnologieBitte abtrennen und per Post oder Fax absenden!


Zufrieden? Ihre Meinung ist uns wichtig!Fragebogen bitte senden an:oder senden per FAX an:Bundesministerium fürWirtschaft und TechnologieÖffentlichkeitsarbeit11019 Berlin0 30 18-6 15-52 081. Wie gefällt Ihnen die Broschüre „Wirtschaftliche Förderung“ insgesamt?Sehr gut Gut Weniger gut Gar nicht2. Hat Ihnen die Broschüre weitergeholfen?Sehr gut Gut Weniger gut Gar nicht3. Wie beurteilen Sie folgende Teilaspekte?Informationsgehalt:Sehr gut Gut Weniger gut Gar nichtDas würde ich mir anders wünschen:Übersichtlichkeit:Sehr gut Gut Weniger gut Gar nichtDas würde ich mir anders wünschen:Praxisnähe (Checklisten, Fördertipps):Sehr gut Gut Weniger gut Gar nichtDas würde ich mir anders wünschen:Adressverzeichnis:Sehr gut Gut Weniger gut Gar nichtDas würde ich mir anders wünschen:4. Noch eine Frage zu Ihrer PersonIch bin Unternehmer/in Berater/inExistenzgründer/inKammer, VerbandsonstigeVielen Dank fürs Mitmachen!Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie wünscht Ihnen viel Erfolg.Bitte abtrennen und per Post oder Fax absenden!


Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Wirtschaft undTechnologie herausgegeben. Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Sie darf weder vonParteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum Zwecke der Wahl werbungverwendet werden. Missbräuchlich ist ins be son dere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Infor ma tions -ständen der Parteien sowie das Ein legen, Auf drucken und Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel.Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung. Unabhängig da von,wann, auf welchem Weg und in welcher Anzahl diese Schrift dem Empfänger zugegangen ist, darf sie auch ohnezeit lichen Bezug zu einer Wahl nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme der Bundesregierungzu gunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine