"INSIDE" MAGAZIN Juni/2010 - Pistenclub

pistenclub.de
  • Keine Tags gefunden...

"INSIDE" MAGAZIN Juni/2010 - Pistenclub

EditorialPISTENCLUBLiebe Leser, Hallo „Pistenclubber“ !Heute haltet Ihr bereits die vierte Ausgabeunserer Mitgliederzeitschrift in Händen,die vorangegangen Magazine hatten beiEuch viel Zustimmung gefunden. So ist„Pistenclub inside“ mittlerweile auf 36Seiten angewachsen, dies ist in der Tatein toller Erfolg. Ein Erfolg, der durchEure Unterstützung und durch EureTreue zum Pistenclub zustande kommt.Damit komme ich an dieser Stelle zueinem Aufruf der besonderen Art :Lasst uns versuchen, mit diesemMagazin der international gewachsenenMitgliederzahl gerecht zu werden. Sprich,es werden Mitglieder gesucht, die einenText-Beitrag in englischer, französischeroder italienischer Sprache.liefern. TeiltEure Pistenerlebnisse mit unsererGemeinschaft – jeder noch so kleineBeitrag zählt, fühlt Euch angesprochen.Bitte sendet Euren Text per Maileinfach an: info@pistenclub.deUnd nun zum Blick über die Boxenmauer.Der traditionelle Saisonauftakt inHockenheim verlief bestens (inkl.traditionell gutem Wetter, trotz desfrühen Termins im Jahr) und so freutenwir uns alle gemeinsam unter anderemauf das frühzeitig angekündigte großeOsterwochenende in Spa-Francorchamps,welches leider aufgrund des Desastersdurch den Kollaps des Tunnels beiBlanchimont abgesagt werden musste.Weil man sich beim Pistenclub abernicht gern mit Wermutstropfen aufhält,konnten Zusatztermine als möglicheAusweichalternative, z.B. Nürburgring-Nordschleife, kurzfristig nachgeschobenwerden. Ferner bot der nachfolgende„Pisten-Mix“ im Verlauf der erstenSaisonhälfte weitere Abwechslung.So blicken wir nun erwartungsvoll aufden Sommer 2010 mit zahlreichen Top-Terminen für ambitionierte Sportfahrer,insbesondere auch an Wochenendenwerden für Euch von Norden bis Südenherrliche Fahrprogramme organisiert. Dasollte für jeden etwas dabei sein.Als klangvolle Beispiele seien hier einigeAnlässe genannt : zandvoort alsanspruchsvolle Naturrennstrecke, derSalzburgring als Premiere im PistenclubKalender sowie Imola als 2-TagesProgramm, da lohnt selbst eine weiteAnreise. Vielleicht in Kombination mitKurzreise zum nahe gelegenen Meer…?Daher möchte Euch die Clubleitungempfehlen, Eure Buchungen zeitnah zuplatzieren, damit es nicht eng wird beider Vergabe der Teilnehmerplätze. Also,die Sommersaison ist eröffnet -LET YOUR PASSION DRIVE.Herzliche Grüße allerseits,Ralph Burstedde(Vorsitzender)Chers lecteurs, chers membres,Voici la quatrième édition de notre magazinedestiné à nos membres, la précédenteayant rencontré un grand intérêt.„Pistenclub inside“ a évolué dansun format de 36 pages ce qui constitueun véritable succès. Ce succès est du àvotre soutien et à votre fidélité enversPistenclub.J‘exprime un souhait particulier: atteindreun niveau digne de notre développementinternational. Pour cela, participezà notre développement en nousadressant vos commentaires et témoignagesen langue française. Partagezvos expériences du Pistenclub avec notrecommunauté ! Adressez nous votre textesimplement par Mail sous:info@pistenclub.deEt maintenant quelques échos du paddock: le traditionnel départ de la saisons‘est déroulé à Hockenheim sous une météoclémente malgré la date précoce etnous nous réjouissions déjà pour le grandweek-end de Pâques qui devait avoir lieuà Spa-Francorchamps lorsque ce grandévénement a malheureusement du êtreannulé en raison d‘un éboulement deterrain à Blanchimont, rendant la pisteimpraticable. Mais comme nous n‘aimonspas rester sur des regrets, d‘autres datesont été immédiatement programmées enremplacement, comme par exemple notresortie sur la „Nordschleife“ le circuitmythique du Nürburgring.Ainsi nous abordons l‘été 2010 avec denombreuses sorties pour conducteurssportifs ambitieux, en proposant unprogramme varié, du nord au sud et enparticulier en fin de semaine. Chacundevrait y trouver son compte ! Nouscitons quelques exemples particuliers:zandvoort, comme circuit „nature“, leSalzburgring comme „première“ dansnos programmes ainsi que Imola sur2 journées consécutives, ce qui justifieparfaitement le déplacement, en combinaisonpeut être avec un petit séjour enbord de mer !Notre Direction vous recommande debien vouloir prévoir suffisamment àl‘avance vos sorties afin d‘assurer votreparticipation. La saison est bien lancée...LET YOUR PASSION DRIVE.Bien chaleureusement à tousRalph Burstedde(Président)Cari lettori, cari „Pistenclubisti“ !Oggi tenete nelle Vostre mani la quartaedizione del nostro giornale dei soci,che nelle edizioni precedenti ha avutoda tanti tra di Voi grande consenso. Cosìil “Pistenclub inside” ha raggiunto le 36pagine e questo è un successo fantastico.Un successo grazie al Vostro supportoe alla Vostra fedeltà al Pistenclub.A questo punto faccio un appello speciale: proviamo con questo giornale direndere giustizia ai ormai tanti soci internazionali.Cioè, cerchiamo soci chedanno un contributo di un testo in linguainglese, francese o italiana. Condividetele Vostre esperienze del Pistenclub- ogni contributo, per quanto possa esserepiccolo, conta. SentiteVi chiamatiin causa. Per favore mandate i Vostritesti semplicemente tramite mail ainfo@pistenclub.dePistenclub inside3


EditorialPISTENCLUBE adesso uno sguardo sopra i muridei box. Il preludio tradizionale aHockenheim è andato benissimo (inclusoil bel tempo nonostante l´appuntamentonei primi mesi dell´anno) e così tutti nonvedevano l´ora di passare insieme ancheil con anticipo preannunciato, grandeweekend di pasqua a Spa-Francorchampsche purtroppo per colpa del disastro delcollasso del tunnel presso Blanchimontè stato annullato. Siccome però alPistenclub non ci facciamo trattenereda fili di amarezza del genere, potevanoessere aggiunti velocemente degliappuntamenti extra come per esempioal Nürburgring-Nordschleife. Inoltre ilseguente “Pisten-Mix” offriva nel primoquarto dell´anno altri diversivi.Così diamo uno sguardo pieni diaspettative all´estate 2010 con numerosiappuntamenti top per piloti sportiviambiziosi. Soprattutto anche durantei fine settimana saranno organizzatiper Voi dei meravigliosi programmi diguida. Ci dovrebbe essere qualcosa pertutti in mezzo. Come esempio sonoroqui qualche spuntino: zandvoort,un circuito naturale impegnativo;Salzburgring, una prima nel calendariodel Pistenclub e anche Imola con unprogramma di 2 giorni, dove vale la penadi affrontare un viaggio lungo. Magarianche in combinazione con un riposobreve al mare vicino…?Pertanto la presidenza del Club Vivorrebbe consigliare di fare le Vostreprenotazioni in tempo per non rischiareche non ci siano più dei posti liberi aiVostri appuntamenti preferiti. La stagioneestiva è dunque cominciata –LET YOUR PASSION DRIVE.Vi saluta tutti con cordialitàRalph Burstedde(Presidente)Dear readers,fellow „Pistenclubbers“ !Today, you already hold the fourthedition of our members‘ magazine inyour hands, the previous issues hitmuch encouragement on your side.Meanwhile „Pistenclub inside“ has beengrowing up to 36 pages, this is indeed agreat success. A success that originatesthrough all of your support and by yourloyalty towards the Pistenclub.That leads me to a special appeal : letus try with this magazine, to meet theinternationally grown number of clubmembers. Say it, to search memberswho provide some contribution forthis magazine in text, thoroughly inEnglish, French or Italian. Share yourPistenclub trackside experiences with ourcommunity – every little article counts,feel yourself addressed. Please submityour text simply by e-mail to:info@pistenclub.deAnd now a brief view beyond the pit wall.Traditional season start in Hockenheimwent quite well (traditionally nice weatherincluded despite the early date), andwe all were so enthusiastically lookingforward to the early announced greatEaster weekend at Spa-Francorchamps,which however, had to be cancelled dueto collapse of the Blanchimont tunnel.Yet, with Pistenclub you are not used tohesitantly affairs, so alternative dateswere born at short notice, offeringsome slight alternative options, e.g.Nürburgring-Nordschleife. Also, thefollowing „circuit-mix“ in the course ofthe first half of the season performedfurther variety.So, now we are in happy anticipationof summer 2010 containing manyTop-Events for the ambitious sportscar driver, from north to south, evenplaced on weekends, several brilliantdriving programs are waiting for you.Everyone should find his favourite. Justsome splendid examples : zandvoortcomprising demanding track with epiccorners, fast lanes of Salzburgringbeing first launch for Pistenclub andmoreover legendary Imola, offering a2-days programme, it is worth even along journey. Why not combine with ashort extension trip to the nearby sea…?Therefore, the Pistenclub managingcommittee strongly recommends placingyour bookings on time in order to avoiddisappointment in relation to availabilityof places. Well then, summer season hasbeen opened –LET YOUR PASSION DRIVE.Cordial regards everyone,Ralph Burstedde(President)4 Pistenclub inside


4 Fahrergenerationen mit Rapsöldieselim 24 -Stunden-RennenAlles war angerichtet:Der BMW 320d,Reifensupport von KUMHO,4 Fahrer zwischen 19 und 76 Lebensjahrenund die legendäre Nürburgring-Nordschleife.Um das positive Mindestziel vorweg zunehmen, haben wir nach 24 Stundendie Start-Ziellinie ohne einen einzigenKratzer überquert - leider fehlten unsnach einem Motorwechsel einige Runden,um dennoch gewertet zu werden.Doch jetzt erst mal der Reihe nach:Im trockenen Training erzielten wir aufneuen KUMHO-Slicks mit 10:19 Minuteneinen beachtlichen 4. Klassenrangund Platz 120 von über 200 Fahrzeugen.Nicht schlecht für einen mit Rapsölbefeuerten 2-Liter Diesel, oder?Entsprechend motiviert ging dasFahrerquartett Valentin Hummel (19Jahre), Bernd Kleeschulte (40 Jahre),Paul Martin Dose (55 Jahre) und unseramerikanischer NachwuchsfahrerDouglas Allan (76 Jahre) ins Rennen, bisder Defektteufel in Form von Ladeverlustals Folge eines Sensorfehlers wegenKupplungsaxialspiels zuschlug.Nach bravouröser Mechanikerarbeit beimAggregatwechsel lief der Serienmotoraufgrund eines festsitzendenCommonrail-Druckventils leider nur imNotprogramm, bis auch dieser Fehlerin den frühen Morgenstunden behobenwerden konnte.Zurück im Renngeschehen fuhr unserUS-Senior einen fehlerfreien 2-Stunden-Stint (neudeutsch für Fahrzeit), was ihmspontan eine Anmeldung für 2011entlockte.6 Pistenclub inside


STT 2009 - RückblickSpezial-Tourenwagen-Trophy 2009 – ein RückblickZahlen, Fakten und MeinungenDie Saison 2009 der Spezial-Tourenwagen-Trophy war eine Saison mit Veränderungen.Zahlreiche Starter, die in den vergangenen Jahren immer eine feste Größe im STTStarterfeld waren, pausierten aus den unterschiedlichsten Gründen oder gaben denRennsport ganz auf. Dem gegenüber standen jedoch 26 STT Neulinge, die noch nie vorherin der STT am Start waren.Sportlich war die Saison geprägt vom Zweikampf der beiden Piloten Christopher Gerhard(Porsche 997 Cup) und Daniel Schrey (Chrysler Viper) um die Gesamtführung. Dahinterimmer in Lauerstellung STT Urgestein Joachim Bunkus (Triumph Dolomite) und RüdigerKlos (Porsche Turbo). Erfreulich natürlich, dass die Entscheidung um den Titel erst im letztenRennen am Nürburgring gefallen ist. Durch den Ausfall von Daniel Schrey rückten JoachimBunkus und Rüdiger Klos noch auf die Plätze zwei und drei vor.Mit Christopher Gerhard hat die STT einen souveränen und verdienten Meister 2009. AlsNeueinsteiger in der Serie drückte er der Saison 2009 seinen Stempel auf. Dabei erzielte ereinige Bestmarken. Konstanz, Können, perfekte Vorbereitung und ein funktionierendes Teambrachten letztendlich den Erfolg des Porsche Piloten.Christopher Gerhard – STT Champion 2009Christopher Gerhard, Pistenclub Instruktor und STT Champion 20098 Pistenclub inside


STT 2009 - RückblickInteressante Zahlen der Saison 2009Fahrer: Insgesamt starteten 44 verschiedene Fahrer aus sechs Nationen an den sechsRennwochenenden der Spezial-Tourenwagen-Trophy, wobei die Fahrer aus Deutschland,Holland, der Schweiz, Österreich, Dänemark und Australien kamen. Mit Petra Kolic-Wieseund Alexandra Irmgartz waren auch zwei Damen in der STT am Start. Das größte Starterfeldkonnte die STT beim Finale am Nürburgring mit 27 Fahrern aufbieten. In Assen waren es miteiner Gastserie 44 Starter.Fahrzeuge: 2009 wurde die Serie von der Marke Porsche dominiert. 12 verschiedeneMarken waren in der STT vertreten, darunter die Marke Porsche mit insgesamt 19Fahrzeugen, gefolgt von Volkswagen(6), BMW(4) und Mitsubishi (3). Des weiteren Audi,Opel und Ford mit jeweils zwei Fahrzeugen, sowie Chrysler, Chevrolet, Triumph, V8STARund LM 3000 Prosport. Von den 10 Gesamtsiegen gingen neun an die Marke Porsche,einmal war Chrysler erfolgreich.Distanzen: Rundenkönig war Christopher Gerhard mit insgesamt 177 zurückgelegtenRunden. Dabei kam er auf eine Gesamtdistanz von 748,469 Kilometer. Auf Platz zwei folgtRüdiger Klos mit 174 Runden, der dabei 737,484 Kilometer zurücklegte. Platz drei fürJoachim Bunkus mit 166 Runden und einer Gesamtdistanz von 700,904 Kilometer, vorPierre Bonhote (163 Runden/690,353 Kilometer).Rene Snel mit den meisten Gesamtsiegen in der Saison 2009Rene Snel mit den meisten Gesamtsiegen in der Saison 2008Pole Position: Hart umkämpft war der begehrte Platz in vorderster Reihe unter zahlreichenFahrern, geschafft haben es vier. Die meisten Poles konnte Christopher Gerhard (Porsche997 Cup) mit insgesamt vier verbuchen, gefolgt von Rene Snel (Porsche GT2) mit dreiPoles, Daniel Schrey (Chrysler Viper) zwei und Ulrich Becker (Porsche 997 Cup), der einmalals erster ins Rennen gehen durfte.Schnellste Rennrunde: Die meisten schnellsten Rennrunden (7) wurden durch Rene Snel(Porsche GT2) herausgefahren, wobei die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit mit 157,1km/h im ersten Rennlauf in Assen erzielt wurde. Die restlichen schnellsten Rennrundengingen auf das Konto von Daniel Schrey (2)(Chrysler Viper) und Christian Ott (1)(Porsche997Cup). Die schnellste Rennrunde mit der niedrigsten Durchschnittsgeschwindigkeit wurdevon Christian Ott mit 137,512 km/h in Oschersleben erzielt.Text & Fotos: Patrik und Jürgen Holzer (STT Presse)10 Pistenclub inside


Eine Kleine FotogeschichteEine kleine Fotogeschichte von Björn G. (Pistenclubmitglied seit 2005)Liebe Clubkameraden,sicher kennt Ihr das alle, die oftmalslangjährige Sehnsucht nach herrlichenPistenclub-Trackdays auf berühmtenRennstrecken, aber leider oft auch mitlangen Anfahrten.Nun bei mir war Spa-Francorchamps soeine Strecke von der ich bestimmt schon10 Jahre geträumt hatte. Im April `08 wares endlich so weit, nach endloser Anfahrtdas erste mal in Spa angekommen undam nächsten Morgen gleich mal einerutschige Begrüßung von Petrus.Nichts desto trotz hat die Pistenclub-Crewdie Ruhe bewahrt und die Veranstaltunggeschmeidig und professionell wie immer„ins Rollen“ gebracht.Nach ein paar vorsichtigen Rundenum die Linie kennen zu lernen und deraufkommenden Frage weshalb ich dennso lange auf diese geile Strecke gewartethabe, wird man doch mutiger.Die Bilder sind zum Teil vom Pistenclubund zum Teil aus der privaten Sammlungvon BjörnSpa 2008Spa 2008Die richtige Linie ist ja immer derSchlüssel und auch hier bleibt sie mirzum Glück kein allzu großes Rätsel.Also los, trotz schlechter Witterungversucht man sich vorsichtig an denGrenzbereich heranzutasten. Flott rausaus der rechts-links „Fanges“ und mitDampf auf die „Campus“ zu, anbremsen,einlenken und welch ein Spaß – die Karrekommt schon quer.Ein bisschen gegenlenken dachte ichmir, dann geht`s schon rum ums Eck.Björn G. / Spa 2008Von wegen, hatte nämlich zu vielgegengelenkt, die Linie dadurch verloren(wie schön auf dem Profi-Foto zu sehenist) und schon kamen innen die nassen,rutschigen Abweiser auf mich zu.Ohh bloß nicht auf die Abweiser, schnellnoch mal nachlenken und Glück gehabt,gerade so den Innencurb nicht erwischt.Die Quittung kommt jedoch postwendendam Kurvenausgang wo es doch ein wenigeng wurde – diese oh-oh-Kurven!12 Pistenclub inside


Eine Kleine FotogeschichteFotograf Jörn Wittmann/SpaBjörn G. / Sachsenring 2005Fotografen in HockenheimBjörn G. / Hockenheimring 2009Björn G. / Dijon-Prenois 2007Wie`s der Teufel will sind trotz klirrenderKälte die coolen Foto-Profis vomPistenclub voll im Einsatz und drückengenau in diesem Moment ab – zum Glückwar es kein Dreher ;-))Überhaupt ihr Pistenclub-Paparazzi-Jungs, allen voran Dirk und Frank, eindicker Dank. Ihr macht fantastischeBilder von all den Events – es gibt keinschöneres Andenken als nach einemgelungenen Pistenclub-Event Eurespitzen Bilder herunter zu laden.Björn G. / Nordschleife 2008, Eingang SchwalbenschwanzEbenfalls ein dickes Dankeschön anall die anderen Fotografen, die oftmalsherrliche Fotos schießen und diese beimPistenclub „veröffentlichen“ – weiter so!!Grüße, BjörnPistenclub inside13


PISTENCLUB UND KW AUTOMOTIVE PRÄSENTIERENFAHRDYNAMIKSCHULUNGFahrdynamikschulung 19.08.2010Mit Wolfgang Weber - der Weg zum perfekten Sportfahrer SetupLernen Sie alle Bauteile eines Fahrwerks in Funktion und Bedienung genau kennen. Gerade für Instruktoren, Rennfahrer,Tuner, Hobbypiloten aber auch Profis ein „Muss“, sich in dieser Thematik auszukennen, wenn das Sportgerätgerade mal nicht das macht, was man von ihm erwartet! Am Ende sollte es jedem möglich sein, sein Fahrzeugsetupentscheidend verbessern zu können.Weitere Themen• Fahrphysikalische Grundlagen• Das komplexe Zusammenspiel aller beteiligten Komponenten in einem Fahrwerk• Wie erstellt man ein Setup für sein Fahrzeug und in welcher Reihenfolge geht man vor?• Die wichtigsten Winkel der Achsgeometrie und deren Auswirkungen auf das Fahrverhalten• Welche Verstellmöglichkeiten hat man?• Welches Bauteil ist für das Fahrverhalten in den auftretenden Streckenabschnitten maßgeblich verantwortlich?• Einsatz, Bedienung und Auswertung von Datenaufzeichnungen• Fragen/Diskussionen zu Problemen der Teilnehmer oder deren FahrzeugeVeranstaltungsort:SeeHotel & Restaurant „Die Ente“Kreuzwiesenweg 568775 KetschTel. 06202 - 69 70Fax 06202 - 69 71 99www. seehotel.deUhrzeit: 18.00 - 21.00 UhrKosten: 49,- € (Sonderpreis Pistenclub-Mitglieder) inkl. alkoholfreier Getränke und kleinem SnackDie Übernachtungskosten sind hierbei nicht inbegriffen. Die Zimmerreservierung wird nicht vonder KW automotive GmbH oder dem Pistenclub übernommen. Bitte wenden Sie sich für hierfür direktan SeeHotel & Restaurant „Die Ente“ .Exklusives dynamisches Wolfgang Winter Weber Drifttraining in Österreich für 2011 jetzt buchen!Dipl. Ingenieur Es und muss Rennfahrer, nicht immer dem es Skandinavien Spaß macht, sein sein!Theorieund Praxis erlerntes Wissen in anschaulicher Form weiterzugeben.• Dipl. Ingenieur FH und Wirtschaftsingenieursabschluss• ab dem Alter von 16Jahren regelmäßige Motocrosstrainings• seit 1989 Aktiv bei nationalen und internationalen Rallyes• 1992 u. ‘95 Rallye-Europameister auf BMW M3 und Ford EscortRS Cosworth Gruppe A• Seit 1990 Instruktor für Sportfahrer- u. VerkehrssicherheitstrainingAuto und Motorrad, (DVR)• Seit 1992 Präzisionsfahrer für die Film und Fernsehindustrie• Seit 1996 Testfahrer und Demonstrationsfahrer für RUF-Automobile• Seit 1998 regelmäßige Teilnahme am 24Stunden Rennen, VLN undCastroll Haugg Cup am Nürburgring. Test- und Rennfahrer ím HondaS2000 Team von „Emotag“-2006• Experte für Achsvermessungen, zahlreiche Seminare seit über 10Jahren für Michelin• Experte für Fahrdynamik, zahlreiche Schulungen im Rahmen vonSportfahrertrainings, redaktionelle Berichte „sport auto“ 5 AusgabenFahrdynamik mit Wolfgang Weberwww.KWsuspensions.de / www.pistenclub.deAufgrund der überaus positiven Resonanzaus 2010 gibt es für Pistenclub-Mitgliederbereits jetzt die Möglichkeit das sportiveWinter Drifttraining in gestellten SubaruWRX STi am Lungauring mit DriftmeisterWerner Gusenbauer zu buchen.• 1,5 km Handling Parcours• 500m Dynamikfläche• persönliches Data Recording per Video Vbox• Rallyetaxi im bespikten Subaru WRX STi• Preis: Euro 599.-- + MWST• Frühbucher bis 31.8.2010: 10 % RabattTermine: 21/22/23.Jan 201104/05/06.Feb 2011www.Quer-ist-mehr.deRennstreckentrainings,Drifttrainings,Driver Coaching, Drift-/Renn- u RallyetaxiWerner Gusenbauerdcms.gusenbauer@daimler.comMobil: +49 160 86 28 779Web: www.dcms-gmbh.de


Pistenclub TRACKDAYS Termine 2010 2010Änderungen und Irrtümer vorbehaltenPistenclub Geschäftsstelle:An der Kirche 3D‐41334 NettetalTel: +49 2153 – 951300Fax: +49 2153 – 9513029eMail: info@pistenclub.deTermine 2010Rennstrecken Trainings:28.02.2010 Hockenheim GP 14.09.2010 Spa-Francorchamps13.03.2010 Nardò Technical Center 16.09.2010 Hockenheim GP20.03.2010 Hockenheim GP 25.09.2010 Misano*28.03.2010 Nürburgring GP (nur zugelassene PKW) 25.09.2010 Circuit Bresse03.04.2010 Spa-Francorchamps p26.09.2010 Circuit Bresse04.04.2010 Spa-Francorchamps 01.10.2010 Nürburgring GP Strecke & Sprintstrecke08.04.2010 Nürburgring GP 02.10.2010 Nardò Technical Center *09.04.2010 Nürburgring Nordschleife 08:00-14:00 Uhr 09.10.2010 Driving-Center / Neue Rennstrecke12.04.2010 Nürburgring GP 18:00-20:00 10.10.2010 Driving-Center / Neue Rennstrecke16.04.2010 Dijon-Prenois 10.10.2010 Dijon-Prenois17.04.2010 Circuito Piano dell`occhio (Sizilien) 24.10.2010 Spa-Francorchamps18.04.2010 Circuito Piano dell`occhio (Sizilien) 29.10.2010 Nürburgring g Nordschleife 08:00-14:0027.04.2010 Hockenheim GP 06.11.2010 Nürburgring Nordschleife 08:00-17:0001.05.2010 Autodromo di Imola 07.11.2010 Hockenheim GP04.05.2010 Nürburgring Nordschleife 08:00-17:0010.05.2010 Spa-Francorchamps (nur zugelassene PKW)14.05.2010 Autodromo di Monza14.05.2010 Autodromo Vallelunga 18:30-20:3021.05.2010 Mugello23.05.2010 Nardò Technical Center24.05.2010 DrivingDays Most (1,5 Tage)29.05.2010 Mas du Clos30.05.2010 Mas du Clos08.06.2010 Spa-Francorchamps12.06.2010 Driving-Center / Neue Rennstrecke13.06.2010 Driving-Center / Neue Rennstrecke16.06.2010 Nürburgring GP20.06.2010 Salzburgring03.07.2010 Autodromo Vallelunga04.07.2010 Autodromo Vallelunga Drift- & Fahrtrainings:09.07.2010 Dijon-Prenois 08.02.2010 Drifttraining im Lungau mit W. Gusenbauer09.07.2010 Nürburgring GP 18:00-20:00 18.02.2010 Drifttraining im Lungau mit W. Gusenbauer11.07.2010 Zandvoort 20.02.2010 Winter Drift- & Fahrtraining in Tirol (A)17.07.2010 Autodromo di Imola 21.02.2010 Winter Drift- & Fahrtraining in Tirol (A)18.07.2010 Autodromo di Imola 06.03.2010 Winter Drift- & Fahrtraining in Tirol (A)02.08.2010 Nürburgring GP 18:00-20:00 07.03.2010 Winter Drift- & Fahrtraining in Tirol (A)13.08.2010 Salzburgring 18.04.2010 Bitburg Airbase / Drifttraining19.08.2010 KW Fahrwerkseminar am Hockenheim Ring 08.05.2010 Bitburg Airbase / Drifttraining20.08.2010 Hockenheim GP 20.06.2010 Bitburg Airbase / Drifttraining21.08.2010 Driving-Center / Neue Rennstrecke 12.06.2010 Driving-Center - Drift Training (2 Tage)22.08.2010 Driving-Center / Neue Rennstrecke 08.08.2010 Bitburg Airbase / Drifttraining02.09.2010 Dijon-Prenois 21.08.2010 Driving-Center - Drift Training (2 Tage)03.09.2010 Rijeka Autodrom Grobnik 05.09.2010 Bitburg Airbase / Drifttraining08.09.2010 Mugello 09.10.2010 Driving-Center - Drift Training (2 Tage)13.09.2010 Nürburgring GP 18:00-20:00 17.10.2010 Bitburg Airbase / DrifttrainingAlle Anmeldungen finden Sie auf www.pistenclub.de*) Noch nicht bestätigtWeiter Termine folgenAlle Angaben ohne GewährStand: 31.05.2010Pistenclub inside15


Eine Runde in ImolaEine Runde auf der Piste im „Tempel der Geschwindigkeit“IMOLA - Autodromo Internazionale Enzo e Dino FerrariDie Strecke beginnt auf flacher Ebene miteiner langen und rasanten Zielgerade,entlang des Flusses Santerno. Entlangdieser Zielgeraden befinden sich auchdie Boxenanlage und der glorreiche Turmder Rennstrecke.So beginnt man also an dem schnellstenPunkt der gesamten Rennstrecke(Automobile erreichen bis zu 330km/h, Motorräder 290 km/h), doch diebevorstehende Variante des „Tamburello“bringt einen wieder zurück in die Realität.Hier ist präzise vorbereitetes Bremsennotwendig, um die darauffolgendenlinks-rechts Kurven, in denen manverschärft die Fahrbahnbegrenzungausnutzend sollte, zu meistern. Das Autotendiert am Ende dieser Kombinationdazu, aus dem Gleichgewicht zu geraten,daher sollte man es durch progressiveBeschleunigung wieder in die Stabilitätbringen.Man hat nun eine kurze Gerade vor sich,die einem allerdings nicht genug Zeitzum Ausruhen gibt, denn sofort daraufist man damit beschäftigt, die Variante„Villeneuve“ zu meistern, welchedurch ihren schnellen und trickreichenLinkseingang den Fahrer dazu verleitet,den Kurvenausgang zu unterschätzen, indem das Auto stark nach rechts außengedrückt wird. Da muß man allerdingsdurch, ohne halbe Sachen zu machenund das Auto wieder auf eine flüssigeGerade in Richtung „Tosa“ Kurve bringen.Von hier an nun verlässt man den ebenenTeil der Strecke und man gelangt mit derZufahrt in den Abschnitt „Tosa“ (benanntnach einem Theater in dem Duellestattfanden) in den hügeligen Teil derRennstrecke, die spätestens ab hier wieeine naturbelassene Achterbahn wirkt.Curva „Piratella“„Tosa“ ist eine Linkskurve, welchezu einer langen und anstrengendenSteigung führt, in der man, untereinem Panoramahügel (beliebterZuschauerplatz), vom Sportgerät dieverfügbare Motorleistung abrufen muss.Oben angekommen, wird man von derblinden Kurve „Piratella“ sozusagenwieder in die Realität zurückgerufen,die -einzig in ihrer Art- nur mit guterStreckenkenntnis ideal gefahren werdenkann, da es hier keine echten visuellenAnhaltspunkte gibt.Man erreicht also die erbarmungslose„Piratella“: Sie führt zu einer schnellen undschwindelerregenden, fast schon alpinanmutenden Abfahrt Richtung der zweiKurven der „Acque Minerali“, der Fahrerpfeilt optisch entlang hundertjährigerBäume des gleichnamigen Parks (dieBäume selbst befinden sich freilichaußerhalb des Streckgeländes).Hier ist es wichtig, besonnen denRhythmus am Volant und dasZusammenspiel mit der Pedaleriezu trainieren: den rechten Eingangbewerkstelligt man (je nach Fahrzeugund fahrerischem Können) durchausoberhalb von 200 Km/h, woraufhin manwenige Meter später schon eine kurzeaber beherzte Bremsung absolvierenmuss, um das Hochfahren in die zweiteRechtskurve optimal zu meistern. Darauffolgt dann eine steile Gerade. Einedurchaus nervenaufreibende Steigung…Das Imola Wochenende im Juli 2010:17.+18.07.201016 Pistenclub inside


Eine Runde in Imola…so wird in dieser sich anschließendenGeraden wieder einmal die Stärke desMotors auf die Probe gestellt und mangelangt an die unvorhersehbare undetwas „freche“ rechts-links Schikaneder Variante „Alta“, in der das Autoüber die Fahrbahnbegrenzung hüpfendautomatisch einen Pendel-Effekt erzielt.Zeitig sollte man nun das Autowieder stabilisieren, um die steile undheimtückische Abfahrt zu nehmen, welchein die legendäre Kurven der „Rivazza“mündet, in der auf dem gleichnamigenHügel die Zuschauerscharen das Glühender kurzzeitig, aber hart zu betätigendenBremsen bestaunen können. Indiesem Streckenabschnitt bergab stehtder Fahrer zwangsläufig unter demvisuellen Eindruck, unmittelbar in einWohngebiet hinein zu stürzen. EineSituation, die absolut einzigartig ist undso nur vom Fahrer auf der Piste in Imolawahrgenommen werden kann !Nachdem die erste Linkskurve der zwei„Rivazza“ Kurven in klassischer Manierüberstanden ist, sollte man konstant undäußerst rechts fahrend das Gaspedalbemühen, um der Eigendynamik desAutos maximal entgegenzuwirken;dieses Manöver ist sehr wichtig, um sooptimal wie möglich den zweiten Teilder „Rivazza“ durchfahren zu können,welche weiterführt in einen kurzenKnick am Beginn der Start/Zielgeraden(hier befindet sich auch die Ausfahrtzur Pit-Lane für eventuelles Ausruhenbei körperlicher oder mechanischerMüdigkeit).Variante „Alta“Nachdem also man die schnellenHügelketten hinter sich gelassen hat,kommt man an den letzten Teil derStrecke, wo die Runde für Automobilemit einer letzten Beschleunigung undeinem anschließenden kleinen Knickim Ziel endet; anders bei Motorrädern,welche durch leichte Modifikation derStreckenführung gezwungen sind, dieletzte anstrengende und unregelmäßigeBremsung bei der Einfahrt der Variante„Bassa“ anzugehen, die dann mit einerscharfen links-rechts Schikane an dasverdiente Ziel führt.>> Bist du bereit für Imola ? Sei pronto per Imola ? Are You ready for Imola ? Êtes-vous prêt pour Imola ?


Der BMC-HockenheimDer BMC-Hockenheim -Ein Blick hinter die Kulissen der Race Control bei RennveranstaltungenDie Arbeit der Race Control beginnt mitdem Auftrag eines Veranstalters, dieRennstrecke mit Sportwarten nach demAbnahme Protokoll ( DMSB, FIA ) zubesetzen. Danach erfolgt bei einem BMCClubabend die Einteilung der 12 Abschnitteund die namentliche Festlegung derSportwarte für den genannten Termin.Am Tag der Veranstaltung melden sichdie Sportwarte eine Stunde vor Beginnder Veranstaltung in der Race Control, wodie endgültige Einteilung vorgenommenwird. In der Race Control wird für denEinsatz ausgegeben a). Funkgeräteoder Telefone zur Kommunikation ringsum die Rennstrecke b). die Flaggen,die an der Strecke zur Sicherheit derFahrer benötigt werden. Grundsätzlichwird vor jeder Veranstaltung mit allenSportwarten ein Einsatzgesprächgeführt, wobei alle wichtigen Punktebesprochen werden. Danach nehmendie Sportwarte ihre Positionen an ihrembestimmten Streckenabschnitt ein. Ganzwichtig ist, dass die Kommunikationmit Funkgeräten oder Telefonenüberprüft wird. Gleichzeitig wird auchauf dem Abschnitt eine Überprüfungder vorhandenen Rettungsmittel wieFeuerlöscher, Streumittel, Besen, etc.durchgeführt. Der Telefonposten meldetdanach an die Race Control, dass derPosten oder Abschnitt einsatzbereit ist.Der zuständige Einsatzleiter in der RaceControl meldet die Einsatzbereitschaftder Sportwarte dem Leiter derStreckensicherung oder dem Rennleiter,dass alle Sicherheitsanforderungen (lautAbnahmeprotokoll) einsatzbereit sind.In der Race Control werden alle Vorfälleauf der Strecke aufgenommen undgegebenenfalls bei wichtigen Dingenwie Unfällen, Öl auf der Strecke oderliegengebliebene Fahrzeuge dem Leiterder Streckensicherung sofort gemeldet.ImolaEs müssen nun alle Maßnahmen getroffenwerden, die für die Sicherheit der Fahrer,Sportwarte und eventuell der Zuschauerwichtig sind. In der Race Control sind beider Formel 1 und der DTM 24 Personenzur Abwicklung der Veranstaltunganwesend. Dies sind im einzelnen 3Personen an der Streckenposten Zentrale,wobei eine Person ein Rennprotokollüber alle Vorfälle an der Rennstreckeerstellt. Das Protokoll wird umgehend anden Leiter der Streckensicherung oderRennleiter weitergegeben. Danach wirddann entschieden, ob die Veranstaltungweitergeführt werden kann. Bei größerenEreignissen wird eventuell ein SafetyCar Einsatz angeordnet, oder bei ganzschweren Unfällen sogar der Abbruchvom Rennleiter veranlasst. In diesemletzteren Fall zeigen alle Sportwarte anden Posten die Rote Flagge. Dies bedeutetAbbruch des jeweiligen Rennens unddie Fahrer müssen in langsamer Fahrtan Start und Ziel stoppen oder in dieBoxengasse einbiegen. Weiterhin sindin der Race Control zwei Personender DMSB Staffel und zwei Personenvom Medizinischen Dienst (LeitenderRennarzt und dessen Einsatzleiter).Anwesend ist auch der Einsatzleiterder Feuerwehr, der bei Bränden sofortden Einsatz veranlassen muss. Zweiweitere Plätze sind vorgesehen fürdie Sportkommissare (Schiedsrichter),die bei unsportlichem Verhalten odersonstigen Vorkommnissen in ihrenGremien die Vorfälle behandeln und,wenn nötig, eine Bestrafung veranlassenwie zum Beispiel Durchfahrtsstrafen(langsame Fahrt durch die Boxengasse)oder sogar eine Disqualifikation. Einweiterer Platz wird frei gehalten füreinen externen Beobachter, wie, zumBeispiel ein Team-Chef, der dann selbstbeobachten kann, wenn sich sein Fahrerunsportlich auf der Rennstrecke verhält.Pistenclub inside19


Der BMC-HockenheimNatürlich muss auch der Kopf derVeranstaltung wie zum Beispiel derLeiter der Streckensicherung, Rennleiter,Sekretäre oder sonstige wichtige Leutein der Race Kontroll immer anwesendsein. Außer der Race Control ist auchnoch die Zeitnahme besetzt, die wichtigeDinge wie verlassen der Rennstreckeoder das Auslassen einer Kurve, dasunweigerlich zu einer schnellerenRundezeit führen würde, an denRennleiter, beziehungsweise an die RaceControl melden muss. Ein wichtigerPunkt ist noch die Boxengasse, dieje nach Veranstaltung mit mehrerenPersonen besetzt ist und auch dieBoxenausfahrt regelt. Im Fahrerlager istnach der Einteilung der einzelnen Teamsimmer eine Mannschaft zur Stelle, diedie innere Ordnung im Fahrerlagerregelt. Dazu gehören auch Kräfte, dieden Verkehr regeln und kanalisieren,welche Fahrzeuge in das Fahrerlageroder auf den Parkplatz (Querspange)abgestellt werden müssen. Das sind ingroben Zügen die Tätigkeiten, die dieVeranstalter wahrzunehmen haben.Bei Fahrtrainings des Pistenclubs wird keine so umfangreiche Streckensicherung benötigt.Der Pistenclub e.V. dankt dem BMC für die langjährige Unterstützung bei unseren Trackdays.BMC Renn-Veranstaltungen 201018.04. Hockenheim Historic in Memory of Jim Clark06.06. Motorrad Festival mit Stunt-Riding “Germany Open”03.07. Alpenpokal08.08 Public Race Days15.08. NitrOlympX – Drag Racing19.09. Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) – Finale26.09. Hockenheim Classics – OldtimereventBericht Franz Hoffmann – BMCBadischer Motorsport Club e.V. im DMVAm Hockenheimring68766 HockenheimTel.: 06205/101816 o. 06205/950170Fax: 06205/923881Email: bmc@hockenheimring.dewww.bmc-hockenheim.de20 Pistenclub inside


MotorsportBMW M3 E46 BMW 325i E36LOTUS EXIGEBMW M3 E46Wir bieten Ihnen einen Rundum-Service derExtra-Klasse an folgenden Rennstrecken:Nürburgring Nordschleife, Spa Francorchamps,Hockenheimring etc.FOTO www.Motorsportfotos.infoWe offer you a fantastic Arrive + Drive Package youhave never had before at the following race tracks:Nurburgring Nordschleife, Spa Francorchamps,Hockenheimring etc.Instruktionen können wir in Deutsch,Englisch und Niederländisch durchführenWe can do instructions in German,English and DutchBMW 325i E36BMW M3 E46RennwagenvermietungRennbetreuungTrack DaysMietfahrzeuge (mit Straßenzulassung)Lizenzkurse National AInstruktionen (Gruppe oder Einzelunterricht)Gruppen-EventsRACE CAR RENTALINSTRUCTIONSRace car rentalHospitality and all racing requirementsTrack DaysRoad legal rental carsLicense training for German National A LicenseInstructions (Group or Single)Groups eventsTRACKDAYSofficial DMSBInstructorJacos Paddock Ltd. MotorsportHauptstraße 6a53534 BarweilerGermany+ 4 9 1 6 3 - 3 3 7 6 3 7 7www.Jacos-Paddock.com


Flaggensignale beim Pistenclub e.V.Gewöhnlich sind während unserer Trainings die Rennstrecken von einer "Race Control" nichtFlaggensignale bei Pistenclubnur videoüberwacht, sondern es sind auch zu unserer Sicherheit Streckenposten rings um dieStrecke postiert, die die Aufgabe haben etwaige Gefahrenstellen sofort abzusichern und denVerkehr mit entsprechenden Flaggensignalen vor Gefahren zu warnen. Bei kleineren StreckenTrackdays & Fahrtrainingsgibt es auch mitunter nur eine Videoüberwachung und eine Warnung vor Gefahren durchAmpelsignale rund um die Strecke.gelbe Flagge/gelbes AmpelsignalBedeutungen:einfach geschwenkt: Gefahr durch liegen gebliebenes oder havariertes Fahrzeug auf oder neben der Strecke.gehalten: Sofort Geschwindigkeit deutlich verringern (aber keine Schrittgeschwindigkeit!), Überholverbotund vorsichtig an der Gefahrenstelle vorbeifahren. Anschließend wieder zügig weiterfahren.doppelt geschwenkt/gelbes Blinklicht: Höchste Gefahr, Strecke kann unter Umständen blockiert sein,zusätzlich zum Anhalten bereit machen!rote Flagge/rotes AmpelsignalBedeutung: Training muss aus vielerlei Gründen unterbrochen werden, z.B. weil die Bergung des havariertenFahrzeugs im laufenden Betrieb nicht möglich ist oder eine Ölspur abgestreut werden muss, etc. pp.Verhalten: Sofort Geschwindigkeit deutlich reduzieren (aber keine Schrittgeschwindigkeit!),Überholverbot, Runde langsam zu Ende fahren und in die Boxengasse einbiegen.gelb-rot gestreifte FlaggeBedeutung: Ausgetretene Treib- oder Schmierstoffe, Sand, Kies oder sonstigerutschige Verunreinigungen auf der Strecke. Mit Fingerzeit des Streckenpostens gen Himmel: Glättedurch einsetzenden Regen möglich.Verhalten: Fahrbahnoberfläche aufmerksam nach Verunreinigungen, Ölspuren, etc. beobachten und dieseStellen möglichst meiden, um dort nicht auszurutschen. Geschwindigkeit muss nicht verringert werden,kann aber, wenn Sie sich dabei wohler fühlen.blaue FlaggeBedeutung: Ihr zusätzlicher Rückspiegel. Schnelleres Fahrzeug nähert sich von hinten und will überholen.Verhalten: Linie halten, Blinker betätigen und an geeigneter Stelle vorbeilassen.Sie müssen nicht in einer engen Kurve oder an einer unübersichtlichen Stelle jemanden vorbei lassen undsich selber durch Verlassen Ihrer Ideallinie in Gefahr bringen. Deshalb bei nächster Gelegenheit,wo gefahrloses Überholen möglich ist vorbeilassen. In diesem Zusammenhang eine Bitte: ArbeitenSie auf der Rennstrecke mit Ihren Rückspiegeln und haben Sie nicht nur den Verkehr vor Ihnen,auch hinter Ihnen stets im Blick, um vorbereitet zu sein, wenn sich ein schnelleres Fahrzeug von hintennähert und zum Überholen ansetzt, was auf der Rennstrecke grundsätzlich auf beiden Seiten erlaubt ist.Wir bitten grundsätzlich um fairen Umgang miteinander auf der Rennstrecke.D.h. z.B. dass Sie bei Erkennen der Überholabsicht eines hinter Ihnen fahrenden mit Ihrem Blinker anzeigen,dass er überholen kann. Und zwar konkret setzen Sie den Blinker rechts, wenn Sie rechts bleiben wollenund der Kollege hinter Ihnen links überholen kann und setzen Sie den Blinker links, wenn Sie links bleibenwollen und der Kollege hinter Ihnen rechts überholen kann.grüne Flagge/grünes Ampelsignal. Diese Flagge oder grünes Ampelsignal kann (muss nicht) gezeigt werden.Bedeutung: Wird nach einer gelben Flagge/gelben Ampel gezeigt um anzuzeigen, dass die Gefahr vorüber ist.Verhalten: Es kann wieder mit normaler Trainingsgeschwindigkeit weitergefahren werden, Überholverbot isaufgehoben. Diese Flagge wird nicht immer geschwenkt. Wenn die Gefahrenstelle ganz offensichtlich istund passiert wurde, kann auch ohne die grüne Flagge normal weitergefahren und wieder überholt werdenschwarze Flagge. Diese Flagge wird nur an der Boxenmauer gezeigt.Bedeutung: Sie haben ein von außen sichtbares technisches Problem, dass Sie aber möglicherweise selbernicht bemerken, Sie haben sich unsportlich verhalten oder Ihr Fahrzeug überschreitet das zulässigeGeräuschlimit der Rennstrecke.Verhalten: Fahren Sie die Runde zu Ende und biegen Sie in die Boxengasse ein. Instruktionen erfolgen dannmündlich in der Boxengasse. Sollten sich die technischen Probleme nicht beheben lassen, müssen Siedas Training leider beenden.weisse FlaggeBedeutung: Ein langsames Fahrzeug (Rettungsfahrzeug, Bergungsfahrzeug, Steckensicherungoder Fahrzeug mit Panne) ist auf der StreckeVerhalten: Ausschau halten und vorsichtig mit genügendSeitenabstand an diesem Fahrzeug vorbeifahren! Die Geschwindigkeit muss nicht verringert werden.schwarz/weiss karierte Flagge. Diese Flagge wird nur an der Boxenmauer gezeigt.Bedeutung: Die Trainingssession ist beendet.Verhalten: Fahren Sie die Runde zu Ende und biegen Siein die Boxengasse ein. Wir empfehlen auf der letzten Runde die Geschwindigkeit zu verringern,um die heißen Bremsen durch den Fahrtwind abkühlen zu lassen! Sonst verkürzen Sie unnötigdie Lebensdauer Ihrer Bremse.


ImpressionenAuf den folgenden Seiten zeigen wir Euch in jeder Ausgabe Bildervon vorangegangenen Events, damit Ihr auch einen Eindruck vonden Veranstaltungen bekommt, an denen Ihr nicht persönlichteilnehmen konntet.Snow & IceKössen (Tirol)20./21.02.201024 Pistenclub inside


ImpressionenVallelunga23.01.2010EINE BETEILIGUNGMIT HERZ & VERSTANDTEST- UND PRÄSENTATIONS-STRECKE BILSTER BERGIhr doppelter Nutzen: Profitieren Sie amwirtschaftlichen Erfolg des in Deutschlandeinzigartigen Drive Resorts und leben Siezukünftig automobile Leidenschaft auf„Ihrer“ Strecke aus!LIMITED EDITIONDIE BETEILIGUNG• 82 Hektar Grundbesitz• Starke Konzeption und professionelleUmsetzung• Mindestzeichnungssumme 100.000 Euro• Erträge aus sieben Profitcentern• Ausschüttung ab 5% p.a. auf 10% p.a.ansteigend• Exklusive Streckennutzungfür GesellschafterPictures by FOTOSPORT.BIZDomiZielGesellschaft für Privatinvestitionen mbHTel.: +49(0)211.86717-0 • info@domiziel.dewww.bilster-berg.de


ImpressionenHockenheim Ring28.02.2010


ImpressionenHockenheimring20.03.2010Eine kleine Anmerkung zu Euren Bildanfragen:Bei fast allen Events ist mindestens einer von uns zum fotografieren an der Strecke.Nach den Veranstaltungen kommen dann oft Anfragen nach Bildern. Die erfüllen wir dann natürlich gern.Leider müssen wir manchmal sagen, dass es gerade von deinem Fahrzeug keine gibt, weil wir eben gerade dann nichtan der Strecke waren.Dies kann man leicht verhindern, wenn ihr uns am Morgen schon Bescheid sagt, wenn ihr Bilder von euch haben möchtet.Euer DiWeAnzeige IHK: 184 x 125 mm(Dirk Weidner)paparazzi@pistenclub.deRECHTSANWÄLTESCHMITTNER SCHNEIDER & PARTNERDie richtigen Ansprechpartnerim Steuerrecht undSteuerstrafrecht.Matthias KolbRechtsanwalt undFachanwalt für SteuerrechtAndreas FranzRechtsanwalt undFachanwalt für StrafrechtKarl F. SchmittnerRechtsanwalt und Fachanwaltfür Erbrecht und FamilienrechtFranz-Josef SchneiderRechtsanwalt undFachanwalt für ArbeitsrechtDr. Lothar StaabRechtsanwalt undInsolvenzverwalterMatthias KolbRechtsanwalt undFachanwalt für SteuerrechtRalf NeidhardtRechtsanwalt undFachanwalt für ArbeitsrechtAndreas FranzRechtsanwalt undFachanwalt für StrafrechtSebastian BeckerRechtsanwaltIn Kooperation mitWilhelm BichlmeierRechtsanwaltWolfgang RückerHubert BeegerSteuerberaterAnschriftSchmittner, Schneider & PartnerWermbachstraße 36 - 4863739 AschaffenburgTelefon (0 60 21) 4 48 87 - 0Telefax (0 60 21) 4 48 87 - 99Montag bis Freitag08.00 bis 12.00 UhrE-Mail info@jus-tax.de 13.00 bis 17.00 UhrWeb www.jus-tax.de und nach Vereinbarung


ImpressionenNordschleife09.04.2010Pictures by Heinz Mösinger28 Pistenclub inside


VIPER GTSBj. 99, 33.000 km, sehr gepflegter Originalzustand mit MOV’IT Bremsanlage. Bilder: www.der-foto-service.de/viperEuro 39.900,– Tel. 0171/52 48 226MEMBER SHOPT-SHIRTS, JACKEN, SWEATER UND VIELES MEHRFINDET IHR IM NEUEN PISTENCLUB SHOP.DORT KÖNNT IHR EUCHMIT ALLEM EINDECKEN, WAS EIN AMBITIONIERTESPISTENCLUB MITGLIED BENÖTIGT.zEIGT, DASS IHR DABEI SEID !!!Den Pistenclub Shop findet ihr auf:WWW.PISTENCLUB.DE30 Pistenclub inside


Snow & IcePistenclub Winter- Drifttraining in Kössen/Tirol (A)Ein Erfahrungsbericht von Pistenclub Mitglied Matthias K.Kössen, ein kleiner Ort im BezirkKitzbühel in der Nähe von Reit imWinkl, hat gerufen. So laut, dass derRuf der Berge sogar in Nettetal gehörtwurde.Da im Februar im Pistenclub-Kalenderin der Regel große Löcher und beivielen Fahrern Langeweile herrschen,wurde für den 20. und 21.02.2010 einTermin mit den Kollegen aus Österreichvereinbart.Am Morgen des 20.02. trafen sichbei einigermaßen Wetter ca. 25Teilnehmer des Pistenclubs auf demFahrübungs-Gelände und wurdenerst einmal ordentlich instruiert.WinterwunderlandDie Mitsubishi waren gar nicht soschnell wie befürchtet, die Cayennewie erwartet schwerfällig, ein getunter135i aus Berlin „sackeschnell“. Allengemeinsam war jedoch, dass irgendwieirgendwo irgendwann jeder mal ineinem Schneehaufen versunken war.Trotzdem gab es kaum Schäden undder Spass auf dem glatten Untergrundwar riesengroß.Leider war das Wetter anfangs nichtganz auf unserer Seite, es war etwas zuwarm und die Piste recht weich. Regendrohte die ganze Veranstaltung platzenzu lassen. Doch der Streckenbetreibergab sich alle Mühe, um die Strecke fürdas Fahrtraining zu preparieren.Der Wettergott hatte dann doch Gnadewalten lassen und der große Regenblieb am Samstag aus.Gefahren wurde in zwei Gruppenauf zwei Arealen. Das eine Arealbeschrieb in etwa ein Oval und warsehr weitläufig, das andere eher einenRundkurs mit zum Teil engen Gassenzwischen hohen Schneewänden undeiner Art „Sachskurve“ direkt vordem Zelt mit den Zuschauern und derangeschlossenen Gastwirtschaft.An Fahrzeugen war alles vertreten,was der Pistenclub so vorzuweisenhat. Moderne BMW, neue und altePorsche 911, Cayman, Boxter, diverseAudi Quattro, Mitsubishi Evo, ältereBMW (vorzugsweise E30 und E36, wieunser „Dönertaxi“) und last but notleast noch einige „Trucks“ a la PorscheCayennne & VW Touareg.Direkt neben dem Fahrgeländebefindet sich eine Snow-Tubing-Bahn,eine Skipiste nur für „Autoreifen-Bobs“ mit eignem Lift, wer seinenNachwuchs beschäftigen musste…Nach der Mittagspause in derdirekt neben der Strecke liegendenGastwirtschaft wechselten die Gruppendann die Areale.Der Spass begann aufs Neue. Somanches Hütchen war jedoch starksuizidgefährdet und sprang immerwieder direkt vor die vorbeifahrendenFahrzeuge.Die einen übten in der „Sachskurve“das Kapitel „Driften mit Gruss“……während sich die Clubleitung alsInstruktor zur Verfügung stellte.Schneller als allen lieb, eilte derFeierabend herbei.Kaum von der Fahrpiste herrunter,fanden sich die meisten in einemanderen Gefährt wieder.In mehreren Kutschen ging es aufeine zünftige Hütte zum gemeinsamenAbendessen.Natürlich wurde auf der Fahrtstandesgemäß auf die innere Wärmegeachtet und die Laune stieg nochweiter an.Pistenclub inside31


WinterwunderlandAm nächsten Morgen gab es wiedereine kurze Einweisung und den ganzenTag Sonne pur.Auf einer frisch präparierten Piste ginges aufs Neue los. Ab dem Mittagessenwurde schwer für den Driftwettbewerbam späten Nachmittag trainiert.Der Schnee flog hoch und höher,man tauschte mit dem Beifahrer, manhielt Schwätzchen mit den anderenTeilnehmern, man fuhr bei den anderenmit, man tauschte die Autos.Fahrspass pur bei bestem Wetter, waswill man mehr ?30 Pistenclub inside


WinterwunderlandDie große Überraschung gab es beimDriftwettbewerb. Sieger auf der nunspiegelglatt gefahrenen Fahrbahn warder Fahrer eines 325i E36 (kaum richtigeingefahren, keine 330.000km auf demTacho) knapp vor einem Cayenne GTSmit allem Pi, Pa und Po ausgestattet.Unterschiedlicher konnten dieFahrzeuge wohl kaum sein.Fazit: Eine gelungene Veranstaltungtrotz der anfangs nicht optimalenWetter- und damit Pistenverhältnissen,viel Spass für alle Teilnehmer, vondenen einige noch ein paar Tage in derRegion mit einem Skiurlaub verbundenhaben.Viele GrüßeMatthiasEin eingespieltes Team:Pistenclub e.V. und HDI GerlingIhr persönlicher Ansprechpartner:Christian FischerTelefon: +49(0) 89 - 2107 - 3 05christian.fischer@hdi-gerling.de


IMPRESSUMHerausgeber:Redaktion, Layout und Design:Anzeigen:Verantwortlich für Inhalt, Verlag & Druck:Erscheinungsweise:Pistenclub e.V.GeschäftsstelleAn der Kirche 3D-41334 NettetalTelefon: +49 (0) 2153 95 13 00Fax: +49 (0) 2153 95 13 029email: info@pistenclub.dewww.pistenclub.deDirk Weidner (DiWe) (zeitung@pistenclub.de)Günter Reutzel (reutzel@t-online.de)Fa. Günter ReutzelWaldstrasse 763636 BrachttalTel.: +49 (0) 6053 72 39email: reutzel@t-online.deunregelmäßigAuflage: 5000Fotos:OneTwoFive, DiWe, Tristan Reutzel, Jörn WittmannHeinz Mösinger, Daniel Eichhorn u.v.mwww.briefumschlag.de34 Pistenclub inside


Swiss Motorsport - Ihr Partner im MotorsportMswissmotorsport.chInsurance Leasing Events Parts and moreRennkaskoversicherungz.B.: RundstreckenversicherungVersicherungssumme EUR 40.000,- ; Selbstbehalt EUR 4.000,- ; Prämie ab EUR 1.050,-z.B. RallyeversicherungVersicherungssumme EUR 70.000,- ; Selbstbehalt EUR 7.000,- ; Prämie ab EUR 2.260,-unsere Higlights in der Rennkaskoversicherung:- prämienfrei Test- und Trainingstage inkludiert- Schadenfreiheitsrabatt am Saisonende- Prämienrückgewähr bei Rennabbruch oder Nichtteilnahmeprämienfrei inkludierte FahrerhaftpflichtversicherungTrackdayversicherungz.B.: Trackday light für FahrsicherheitstrainingsVersicherungssumme EUR 20.000,- ; Selbstbehalt EUR 2.000,- ; Prämie EUR 158,10z.B.: Trackday classic für Trackdays und freies FahrenVersicherungssumme EUR 50.000,- ; Selbstbehalt EUR 5.000,- ; Prämie EUR 436,50

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine