Kaninchen als heimtiere - Starke Pfoten

starke.pfoten.de

Kaninchen als heimtiere - Starke Pfoten

Kaninchenals HEimtiereOft fällt die Wahl des neuen Familienmitgliedes auf ein“kleines“ Tier, das als anspruchslos und pflegeleicht gilt,wie das Kaninchen. Doch die Haltung von Kaninchenerfordert viel Zeit und umfangreiches Wissen, um denBedürfnissen der Tiere annähernd gerecht werdenzu können. Aus Tierschutzsicht sollten Kaninchenzusammen mit mindestens einem Weiteren in einemFreigehege gehalten werden, das dem natürlichenLebensraum der Tiere am nächsten kommt.Das Wichtigste in Kürze• Kaninchen sind keine Kuscheltiere! Die Freude amHeimtier Kaninchen sollte im Beobachten dieserfaszinierenden Tiere liegen, daher sind sie nicht fürKinder unter zehn Jahren geeignet.• Lebenserwartung: sieben bis zehn Jahre.• Anschaffung: Geben Sie Kaninchen aus dem Tierheimoder einer Auffangstation ein neues, schönesZuhause. Kaufen Sie keine Kaninchen in der Tierhandlung.Sie unterstützen damit die schlechtenZucht- und Haltungsbedingungen der Tiere!• Haltung: Mindestens ein Artgenosse und ein naturnahesGehege von mindestens zehn Quadratmeternsind unabdingbar, nur so können Kaninchen ihrenatürlichen Verhaltensweisen ausleben.• Fortpflanzung: Kaninchen sind ab der zehnten biszwölften Lebenswoche geschlechtsreif. Rammler solltenvor der Geschlechtsreife kastriert werden. Ausgewachseneweibliche Kaninchen sind sofort nach derGeburt ihrer Jungen wieder empfängnisbereit.• Zeit: Die Versorgung der Tiere nimmt täglich mindestenseine Stunde Zeit in Anspruch.• Allergien: Das Fell der Tiere, das benötigte Heu unddie Einstreu können Allergien bei Menschen hervorrufen.• Urlaub: Stellen Sie die gute Unterbringung und Versorgungder Tiere während Ihrer Urlaubszeit vor derAnschaffung der Tiere sicher!• Kosten: Neben den Anschaffungskosten für dieTiere, das Gehege und dessen Ausstattung (einmaligmindestens 250 Euro) sowie Bio-Futter und Einstreu(monatlich 20 Euro je Tier) entstehen jährliche Tierarztgebührenfür Impfungen. Kaninchen leiden oft anZahnfehlstellungen!• Futter: Bitte füttern Sie kein Körnerfutter. Die Grundnahrungstellt frisches Heu dar. Obst und Gemüsesowie Zweige von Obstbäumen sorgen für Abwechslung.Mehr Menschlichkeit für TiereFoto:VIER PFOTEN/Martina Nachtsheim


Die Haltung im Freigehege• Das Gehege sollte gut isoliert sein und ausreichend Schutz vorder Witterung bieten.• Für zwei Tiere sollte eine Mindestfläche von 10 Quadratmeternzur Verfügung stehen.• Da Kaninchen gerne graben und springen, sollte der Zaun desGeheges mindestens 50 Zentimeter in die Erde eingelassen werdenund mindestens 150 Zentimeter hoch sein.• Das Gehege sollte leicht für den Besitzer zu säubern (verschließbareTür einbauen!) und gegen das Eindringen von Raubtierengesichert sein.Haltung in der WohnungVIER PFOTEN lehnt eine reine Wohnungshaltung ab. FolgendePunkte richten sich an Tierhalter, die bereits Kaninchen haltenund eine dauerhafte Außenhaltung nicht realisieren können.• Alle für die Innen- und Außenhaltung angebotenenhandelsüblichen Käfige sind zu klein und nicht artgerecht! BeiWohnungshaltung kommt nur ein mindestens 10 Quadratmetergroßes Zimmergehege in Frage.• Es sollten Fress-, Buddel- und Rückzugsmöglichkeiten zurVerfügung stehen und Kabel und giftige Zimmerpflanzenausreichend gesichert sein.• Der Lebensraum der Tiere sollte ruhig, hell und frei von Zugluftoder extremer Hitzeeinstrahlung sein. Die Haltung auf demBalkon ist wegen der Gefahr des Wäremstaus ungeeignet.Informieren Sie sich weiterführend in Fachbüchernüber die Grundlagen einer artgerechten Haltung.Buchtipp: Artgerechte Haltung – Ein Grundrechtauch für (Zwerg-)Kaninchen, Ruth Morgeneggoben: Kaninchen verbringen einen Großteil des Tages mit derNahrungsaufnahme. Gestalten Sie das Gehege kreativ.Mitte: Beispiel für ideales Außengehege.unten: Kaninchen sind soziale Tiere, die in Sippen zusammen leben.Mehr Menschlichkeit für TiereFotos:VIER PFOTEN/Martina Nachtsheim, Ruth Morgeneggg, VIERPFOTEN/Michaela Heintz

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine