Ausgabe 02/2012 - KuSG Leimen

kusg.leimen.handball.de

Ausgabe 02/2012 - KuSG Leimen

Seite 4 Seite 5RückblickWeinkerwe“Zur Kerwe bei der KuSGIst’s Essen gut und’s Wetter schee...”So könnte man den Verlauf der Kerwekurz und knapp beschreiben. Beinahezu “Kaiserwetter” begann amFreitag nachmittag das bunte Treibenund fand abends seine Fortsetzung imDJ-Zelt, wo man sich an den KuSG-Cocktails labte. Dort war man auchakustisch geschützt vor dem Karaokeauf der Rathausbühne ...Den Höhepunkt wähnte man amSamstag, als die Turnerinnen undTänzerinnen der KuSG den Kerweumzugbegleiteten, der – “Bobbele” undCNN sei “Dank” – dem Kommerz einen15-minütigen (Unterbrechungs-)Tribut zollen musste. Danke, Boris ...Aber bereits am Abend glänzten die“Alien Brainsuckers” mit ihrem Auftrittderart, dass bis kurz vor Mitternachtaufgrund der Menschenmenge vorder Rathausbühne der Bierwagen undder Eingang des KuSG-Standes kaumnoch auszumachen waren – das hießHochbetrieb für die KuSG-Bierzapfer!Den wahren “Top-Act” verdankte dieKuSG allerdings ihren eigenen Showgruppen,die am Sonntagnachmittagauf der Rathausbühne einmal mehreindrucksvoll demonstrierten, welchgute Arbeit in den Abteilungen geleistetwird.Zunächst zeigten die VietVoDao-Kämpfer/-innen einen Ausschnitt ausihrem Trainingsprogramm, bevor sicherstmals die “KimbA”-Gruppe präsentierteund für ihre Darbietung mit tosendemBeifall bedacht wurde. Die Mädchenmit ihren Aerobic- Tanzschrittenzu lateinamerikanischen Rhythmentrafen genau den Geschmack des Publikums,und als sich die Damen derZumba®-Gruppe hinzugesellten, gabes (fast) kein Halten mehr.Im fliegenden Wechsel verließen dieKinder nach einem gemeinsamen Titeldie Bühne, und die Leiterinnen der beidenGruppen, Mareike und Eva, zeigtenzusammen mit der auf der Bühneverbliebenen Damengruppe, welcheDynamik und Lebensfreude in Zumba®steckt. Da blieb den Zuschauernangesichts dieses optischen und akustischenReizes nur eines: Sie fordertenZugabe. Aber wie bei allem auf derKerwe, war auch hier der Zeitrahmenbegrenzt, denn schließlich warteteschon die VideoClipDancing-Gruppeunseres Kooperationspartners Tanzschulecha-cha-club Wiesloch mit ihrerTrainerin Diana ungeduldig darauf,selbst die Bühne betreten zu dürfen.Dort zeigten die Mädchen zunächstdie Tanzschritte, zu denen Diana dasPublikum zum Mitmachen animierte.Darauf folgten Choreographien, dieunsere “KuSG-Chachinos” im Trainingeinstudiert hatten und die Beobachtererneut zu großem Applaus bewegten.Dann aber musste die Gruppe schnurstracksweiterziehen.Denn bereits kurz darauf hatten sie einemweiteren Auftritt, diesmal auf demGeorgi- Marktplatz als “Einheizer” fürdie Formationstanzpaare des chacha-clubsund den darauffolgenden“Kälblestanz”, an dem für die KuSGder Vorsitzende und “Zumbinchen”Mareike teilnahmen. Wenngleich dieserTanz für die KuSG erneut “olympisch”endete (“Dabeisein ist alles ...”),so war dieser Sonntag dennoch eineäußerst gelungene und publikumswirksamePräsentation der KuSG &Co(operationspartner) !Der Montag stand traditionell zunächstim Zeichen des Schweinepfeffers,bevor unsere Kerwebäckerinnenihre Kuchen und Waffeln samt Kaffeekredenzten. Den letzten Kerweabendnutzte die “KuSG-Familie” zum geselligenBeisammensein, das gegen Mitternachtgemütlich ausklang.Aber auch abseits des Schweinepfefferswar die KuSG kulinarisch wiedereinmal gut aufgestellt. Das Speisenangebotwar so breit gefächert, dassfür jeden Gaumen das Passende dabeiwar. Ob Kartoffelpuffer mit Apfelmus,Schweinepfeffer mit Nudeln oderCurrywurst mit Pommes – alles fandeinen reißenden Absatz. Kann es eingrößeres Lob für unsere Grillmeisterund Hobby-Kerweköche geben ?Sicher nicht, aber dafür ein artikuliertes:Der Vorstand dankt den zahlreichenHelfern für ihren aufopferungsvollenEinsatz beim Auf-und Abbau,beim Grillen und der Essenszubereitungund -ausgabe, beim Ausschank,an der Kasse, am Kuchen- und Waffelstand,und -last but not least – unseremseit vielen Jahren stets zuverlässigen“Nachtwächter” Thomas.Diamantene Hochzeitim Hause ReinigAm Donnerstag, den 20. September2012, feierten Margarete und ErichReinig das Fest der diamantenenHochzeit.


Seite 6 Seite 7Margarete Reinig geb. Stahl ist inWieblingen in dem bäuerlichen Betriebihrer Eltern groß geworden. IhrenMann Erich lernte sie während derTanzstunde kennen; das Ja- Wort gabensich die beiden vor sechzig Jahrenin der Wieblinger Kreuzkirche.Erich Reinig begann seine beruflicheLaufbahn als Lehrjunge bei derUniversitätskasse Heidelberg. NachKriegsdienst und Gefangenschaftnahm er dort seine Arbeit wieder auf,um schließlich nach über 46 Jahrenals Dipl.-Verwaltungswirt und Oberamtsrat1988 in den wohlverdientenRuhestand zu gehen. Viele Jahre warer als Hobbywinzer, Elternbeirat undSchöffe tätig.Zu ihrem Ehrentag gratulierten demJubelpaar neben ihren zwei Söhnenund Schwiegertöchtern auch die Enkelkinder,die der ganze Stolz derGroßeltern sind.Die Mitglieder der KuSG schließensich den Glückwünschen an und wünschenMargarete und Erich Reinignoch viele gemeinsame Jahre vollerGesundheit und Zufriedenheit.AußerordentlicheMitgliederversammlungAm Freitag den 12. Oktober traf mansich im Bistro der Georg-Koch-Hallezu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung,die wegen eines vorliegenden(und eines vermeintlichen)Formfehlers bei der Einladung zurOrdentlichen Mitgliederversammlung(OMV) notwendig geworden war.Dank einer frühzeitigen und ausführlichenschriftlichen Darstellung der zufassenden Beschlüsse waren die Mitgliedergut vorbereitet, sodass überdie drei Hauptanträge zügig abgestimmtwerden konnte.Zunächst wurde die in der OMV nachträglichin die Tagesordnung aufgenommene- und damit ungültige - Wahldes Vorsitzenden wiederholt, in derunser (zum Zeitpunkt der Versammlungimmer noch satzungskonformamtierender) Vorsitzender Michael Lapiczeinstimmig bis zur OMV 2014 inseinem Amt bestätigt wurde. Danach entsprach man ohne Gegenstimme(bei einer Enthaltung) demAntrag der Handballabteilung auf Einführungeines Abteilungsbeitrages,bevor man sich dem letzten großenTagesordnungspunkt widmete: DieEinführung einer Beitragsordnungund deren Einbindung in die Satzung,sowie die Festschreibung der sogenannten„Ehrenamtspauschale“ in das„Grundgesetz des Vereins“.Da die beantragten Satzungsänderungenund -ergänzungen bereits im Juliin der Vereinszeitschrift ausführlich erläutertworden waren und allgemeinerKonsens über deren Notwendigkeitherrschte, erhielt auch dieser Antragein fast einstimmiges Plazet (bei einerEnthaltung in der Abstimmung zur Einführungder Beitragsordnung).Da keine Anträge oder Wortmeldungenvorlagen, schloss der Vorsitzendedie Versammlung bereits nach 45 Minuten.Böse Zungen behaupten, die bevorstehendeÜbertragung des Fußball-Länderspieles habe ihr übriges getan...Der Vorstand dankt im Namen derMitglieder seinem (neuen und alten)Vorsitzenden für die akribische und effizienteVorbereitung der Sitzung undwünscht ihm weiterhin eine glücklicheHand bei der Führung seiner Amtsgeschäfte.Der folgende Vorstand ist somit bisMai 2014 gewählt:Vorstandsvorsitzender:Michael LapiczVorstand Finanzen: Bernd MüllerVorstand Verwaltung: Robert GayerVorstand Öffentlichkeit RobertGayerDie neue Satzung sowie die Beitragsordnung,die bereits in der vorangegangenenTribüne als Entwurfveröffentlicht und unverändert übernommenwurden, finden Sie auch imDownloadcenter unserer Internetpräsenzwww.kusg-leimen.deKuSG-Termine 2013• Samstag, 09. Februar 2013Kinderfasching in der Georg-Koch-Halle, ca. 11.00 – 16.00 Uhr• Freitag, 29. März 2013Karfreitag-Fischessen im Bistroder Georg-Koch-Halle, ca. 11.00– 17.00 Uhr• Freitag, 10. Mai 2013Ordentliche Mitgliederversammlung(geplant)• Sonntag, 16. Juni 2013Sommerfest des Gesamtvereines,Sportparkhalle, ca. 14.00 –18.00 Uhr• Samstag, 13. Juli 2013Volleyball-Verbandstag, Aegidiushalle,ca. 09.00 – 16.00 Uhr• Samstag / Sonntag, 05. / 06.Oktober 2013• Lehrgang Viet-Vo-Dao, Georg-Koch-Halle, jeweils ca. 09.00 –16.00 Uhr• Samstag, 21. DezemberAdventsaktion, Georg-Koch-Halle,ca. 11.00 – 17.00 UhrAusblick / VorschauSommerfest 2013Im kommenden Jahr möchte dieKuSG neue Wege gehen und plant fürden dritten Juni- Sonntag (16.6.) ihreSommerfeier, die zum einen die in denletzten beiden Jahren durchgeführteWinterfeier ersetzen und andererseitsden Geist der einstigen Nikolausfeier„Die KuSG stellt sich vor“ wiederbelebensoll.Es ist angedacht, dass sich jede Abteilung„der Öffentlichkeit“ vorstelltund eine Trainingsdemonstration präsentiert,die im Anschluss in ein Mitmachangebotmünden soll. Selbstverständlichwird auch für das leiblicheWohl wieder bestens gesorgt sein.Der Beginn der Veranstaltung ist um14 Uhr geplant.Sie sollten sich diesen Termin unbedingtvormerken !Leichtathletik erwacht ausdem DornröschenschlafDie KuSG plant, im Frühjahr deskommenden Jahres, die „Mutter allerSportarten“ wieder zum Leben zu


Seite 8 Seite 9erwecken und steht deshalb derzeitin Verhandlungen mit einem äußerstengagierten jungen Trainer, der denKindern und Jugendlichen in zwei altersgetrenntengemischten Trainingsgruppendie Lust am Laufen, Springenund Werfen vermitteln möchte. Fernerist – bei Bedarf – auch angedacht, inKooperation mit der Turnabteilung einzielgerichtetes Training anzubieten,um die Mädchen „fit“ zu machen fürden Deutschen Mehrkampf oder ähnlicheVeranstaltungen.Dennoch steht selbstverständlich derSpaß an der Bewegung im absolutenMittelpunkt, denn nichts liegt derKuSG näher, als den Kindern eineGelegenheit zu bieten, sich mal richtigauszutoben oder „auszupowern“ unddamit dem Bewegungsdefizit durchschulische Belastung oder multimedialeReize entgegenzuwirken.Wer sich in die Leichtathletik einbringenmöchte – sei es als Trainer/Betreueroder in die Organisation/Unterstützungder Abteilung – ist jederzeitherzlich willkommen. Wenden Sie sichhierzu an die Geschäftsstelle.Umstellung der Lastschrifteinzügevom Einzugsermächtigunsverfahrenauf das SEPA-Basis-Lastschriftverfahrenund weiterer Nutzung IhrerEinzugsermächtigungSehr geehrtes Mitglied,wir benutzen für den Einzug des Mitgliedsbeitragsbisher das Lastschriftverfahren(Einzugsermächtigungsverfahren).Als Beitrag zur Schaffung deseinheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraums(SEPA) stellen wir ab 01. Juli2013 auf das europaweit einheitlicheSEPA-Basis-Lastschriftverfahren um.Die von Ihnen bereits erteilte Einzugsermächtigungwird dabei als SE-PA-Lastschriftmandat weitergenutzt.Dieses Lastschriftmandat wird durchIhre Mitgliedsnummer und unsereGläubiger- Identifikationsnummer gekennzeichnet,die von uns bei allenLastschrifteinzügen angegeben werden.Da diese Umstellung durch unserfolgt, brauchen Sie nichts unternehmen.Lastschriften werden weiterhinvon Ihrem bestehenden Konto eingezogen,allerdings in Form von IBAN(bisher Konto-Nr.) und BIC (bisherBLZ und Name der Bank).Hierzu geht Ihnen in Kürze ein gesondertesSchreiben zu. Sollten die hieringemachten Angaben nicht mehr aktuellsein, bitten wir Sie um Benachrichtigung.Ihre IBAN und BIC finden Sieauf Ihrem Kontoauszug. Sofern SieFragen zu diesem Schreiben haben,stehen wir Ihnen gerne jederzeit zurVerfügung.WissenswertesGeschäftsstelleSenefelder Straße 10 (Georg-Koch-Halle) Postfach 122969181 LeimenTel. 06224-77888Fax 06224-76100email info@kusg-leimen.deInternet www.kusg-leimen.deSprechzeiten nach telefonischer VereinbarungDa die Geschäftsstelle nicht regelmäßigbesetzt ist, werden die eingehendenAnrufe auf einen Mobilfunk-Anschluss weitergeleitet, sodass derMitarbeiter der GS durchgehend erreichbarist.Spenden Sie FREMDESGeld für die KuSGUnd so einfach geht’s:Alles was man dazu benötigt, ist einfacebook-Konto.Einfach auf www.chariboo.de erstmit dem facebook-Konto anmelden,dann den passenden Spendentopfanklicken (zum Zeitpunkt der Drucklegungsind dies die ZahnarztpraxisDres. Daum & Mutzek sowie die Shell-Stationen Bernd Maier), dann auf dasKuSG-Logo klicken. Es erscheint eine„Teilen“-Schaltfläche – jetzt nur nochdiese anklicken, und schon ist für die-KuSG Spendengeld gesichert.Kein Spam, keine Werbung, keineKosten, keine persönlichen Daten.Eine Anleitung finden Sie auch auf unsererHomepage www.kusg-leimen.deund auf www.chariboo.info


Seite 10 Seite 11Liebe KuSG’ler, liebe Freundedes BasketballsportsWir wünschen Euch/Ihnen ein frohesWeihnachtsfest und ein gesundesneues Jahr 2013.Ein herzliches Dankeschön an alle,die unseren tollen Sport mit ihrem Einsatzund Engagement ermöglichen.Die Basketballer der KuSGHalbzeitbilanz ernüchterndWie bereits befürchtet, stehen wirmit unserem Bundesligateam undauch unserer Regionalliga Damenmannschaftmitten im Abstiegskampf.Die Bundesliga Damen gehen ohnePunktgewinn in die Weihnachtspauseund müssen sich in der Rückrundegewaltig steigern, möchte man dieAbstiegsränge noch verlassen. Es giltmit Besonnenheit und Übersicht diesefast schon erwartete Situation zu betrachtenund zu bewältigen. Spiel fürSpiel zerreißen sich die Young Guns,um den ersten Sieg zu landen, abersportlich war die 2. Liga noch nie sostark aufgestellt, und so war es bislangein hoffnungsloses Unterfangen.Die zweite Mannschaft schafftebis zum Redaktionsschluss bereits2 Siege und steht so nicht auf einemdirekten Abstiegsplatz.Unsere dritteDamenmannschaft belegt in der Bezirksligazur Weihnachtspause einenhervorragenden 2. Tabellenplatz.U 12


Seite 12 Seite 13Unsere erste Herrenmannschaftkonnte bislang noch nicht an die Erwartungenanknüpfen, im vorderenTabellendrittel mitzuspielen. Immerwieder wird das Team von Tine Sauerdurch Verletzungen zurückgeworfenund rangiert so im Mittelfeld. Die zweiteHerrenmannschaft unter Leitungvon Dr. Hartmut Schiek schlägt sichhervorragend und belegt eine tollendritten Platz. Die dritte und vierte Herrenmannschaftbewegen sich im gesichertenMittelfeld.Jugendteams voll im SollUnsere Jugendteams haben bereitsdie ersten Spiele der noch jungenSaison hinter sich, und alles in allemsind wir sehr zufrieden mit den bishergezeigten Leistungen. Besonders erfreulichist die Entwicklung der Nachwuchsarbeitbei den ganz Kleinen,denn gerade hier konnten wir sowohlim Mädchen als auch im Jungenbereicheinige Kinder neu hinzugewinnen.Besonders die Maßnahmen beimFerienprogramm in Leimen und Nußloch,sowie diverser Schulprojektesind hier von Bedeutung für die Mitgliedergewinnung.New York, Rio, Tokio...so wurde nicht gesungen, sondern daswaren die Namen der drei Trainingsgruppenbeim diesjährigen Herbstcampder KuSG Leimen. 37 Kinderund Jugendliche aus Eberbach, Kirchheim,Sandhausen und Leimen fandensich an 3 Tagen zusammen umsich in den Herbstferien auf den weiterenSaisonverlauf vorzubereiten.Als Head-Coach konnte die KuSG Leimendieses Jahr mit Matthias Steinden Ex-Coach der U19 Bundesligamannschaftder jetzigen KurpfalzBaskets Rhein-Neckar gewinnen. Derjetzige Cheftrainer der Leimener U12und U14 Mannschaften war deshalbdie ideale Besetzung, um die jungenSpieler und Spielerinnen auf die Aufgabender kommenden Jahre vorzubereiten.Aber auch die Assistenztrainer konntensich sehen lassen. Neben demTrainer der Landesliga Herren Dr.Hartmut Schiek, dem ehemaligenBundesliga Spieler und jetzigemKirchheim U12 Trainer Henrik Steinund Ex-JBBL Coach und jetzigem U15und U17 Trainer Scott Poslik warenmit Moritz Nägele und Helena Chatzitheodorounatürlich auch die Co-Trainerder U12/U14 Gruppe mit von derPartie. Mit Jennifer Shingall und LaurenTaal gaben auch zwei BundesligaDamenspielerinnen ihr Wissen an diejüngeren Generationen weiter. Abgerundetwurde das Trainerteam durchMark Zimmermann, Rookie ThorstenUeberschaer und Elke Hugo, die amSonntag das Team tatkräftig unterstützten.Durch die Einbettung des Camps indie normale Trainingstätigkeit derSaison konnten den Spielern diesesMal nicht nur individuelle Fertigkeitenübermittelt werden, sondern auch einigesan vortaktischen und taktischenDingen wurde geschult und vertieft.So sind die Spieler nun besser auf dienächsten Spiele vorbereitet.Aber auch das Teambuilding kam nichtzu kurz. So mussten am Donnerstagerst einmal 10 Eier einen Flug aus 2mHöhe heil überstehen, was zumindestin 7 Fällen auch ausgezeichnet gelang.Am Samstag nachmittag ging dasvon B.ALL unterstützte Camp dannzu Ende, und alle Spieler gingen mitCamp-Shirt, Camp Foto und neuenErkenntnissen über Basketball nachHause.Ein besonderer Dank geht auch an dieKüchencrew, die unter dem organisatorischenVorsitz von Andrea Bopp fürreichlich Getränke, gesunde Snacksund das Mittagessen sorgte!Basket Night in Kirchheim –Wir waren dabei!!Die Young Guns stellten in diesemJahr ein Team bei der Basket Nightin Kirchheim bei den Kindern U12.Bei 4 gemeldeten Teams wurde eineVorrunde und eine Play Off Runde gespielt.Organisiert wurde das Ganzevon Bernd Ludwig , so dass mit Jannis,Alex, Jonas, Lasse und Simon ein5er Team ins Rennen geschickt wurde.Nach 7 Spielen a 7 Minuten musstensich die Young Guns nur dem großenFavoriten USC Heidelberg geschlagengeben und belegte Platz 2.Nun ging es in den den Play-Offs umden Einzug ins Finale.Doch zuerste wurde auch das Rahmenprogrammausgekostet. BeimReaktionstest wurde um die die Wetteauf wild aufleuchtende Lichter geschlagen,auch der Hindernisparcoursmusste bewältigt werden.Beim Bump Wettbewerb hielt sich Alexlange in der Spitzengruppe, eher erauf Platz 5 auscheiden musste.Dann stand das Halbfinale an. Gegnerwaren bereits zum dritten Malan diesem Abend die KirchheimerMannschaft The Real Dream Team.Die Young Guns begannen engagiert,doch irgendwie wollte es nicht soklappen. Zu allem Überfluss arbeiteteman beim Rebound schlampig, und somusste man den am heutigen Tag einfachbesseren Kirchheimern das Finaleüberlassen.


Seite 14 Seite 15U17 Jugendbundesliga Rhein Neckar Girls mit den KuSG SpielerinnenStehend von links: Denise Rahm Nummer 41kniend von links: Helena Chatzitheodorou 8, Tamara Saam 6, Lena Frei 85, Shanine Matz 66Im Spiel um Platz 3 bemerkten diezahlreichen Eltern am Spielfeldrandsofort, dass die Young Guns denAbend mit einem Sieg beenden wollten.Schnell war das Team mit 2 Körbenin Führung, doch man hatte dieRechnung ohne den Wirt gemachtund Kirchheim kämpfte sich heran. Sowogte die Partie hin und her und esging in die 2 minütige Verlängerung.Auch hier wollte kein Team klein beigeben, doch die Young Guns hattennun das glücklichere Ende für sichund konnten sich Platz 3 sichern.So hielt sich die Enttäuschung in Grenzenund gegen 22:15 ging man danngeschafft aber glücklich nach Hause.5 KuSG Mädels in derU17 JugendbundesligaDie Rhein Neckar Girls in Heidelbergspielen eine äußerst erfolgreiche Saisonund stehen nach der Vorrunde aufdem ersten Platz in der BundesligaGruppe Süd. Einen großen Anteil amErfolg der jungen Truppe haben unsereKuSG Mädels, Lena Frei, ShanineMatz, Tamara Saam, Helena Chatzitheodorouund Denise Rahm. Ziel desBundesliganachwuchsteams ist dasErreichen der Playoff Endrunde. Wirwünschen: Viel Erfolg!Schulprojekte gewinnenan FormIm letzten Jahr hat unser Damen BundesligaCoach Torsten Schulz an derGSS in St. Ilgen eine Basketball AGerfolgreich angefangen - Daher hatsich der Verein KuSG Leimen als Zielgesetzt, dieses beizubehalten undeine weitere Schule ins AG Programmaufgenommen.Somit haben wir dieses Jahr an 2Schulen Spass am Basketball !Betreut werden Sie dieses Jahr durchunsere weibliche JugendkoordinatorinDanijela Erkic-Bradfisch. Montagsbefinden sich mind. 12 Schülerinkl. Schülerinnen, der Klassen 2-4der GSS in St. Ilgen, in Ihrer eigenenTurnhalle und erlernen spielerisch dieBasketballgrundlagen.Dieses wird ebenso Mittwochs an derTurmschule in Leimen umgesetzt, allerdingsbefinden sich hier mind. 8Mädchen, der Klasse 1-3, in der Fritz-Zuck Halle – also ein reine MädchenAG.Wir danken den Schulleitern und Elternfür Ihre Unterstützung und hoffenauf noch mehr Jungen und Mädchen– die den Weg zum Basketball finden.Gerne nehmen wir weitere Anfragenzu Schul AG´s entgegen - NähereInformationen hierzu über die Abteilungsleitung.Die Basketballer wünschen allenKuSG’lern ein frohes Weihnachtsfestund einen guten Rutsch in 2013


Seite 16 Seite 17Liebe Freizeitler,liebe KuSG’ler,nicht ganz ohne Stolz möchte ich alskleines Resumee zum Jahresendefeststellen, dass sich das, was sichim Sommer bereits angedeutet hatte,nunmehr bewahrheitet hat: Dank unseresständig wachsenden Angeboteserfreut sich die Abteilung einer starkansteigenden Mitgliederzahl, die sichim November bereits auf über 220 gesteigerthat.Maßgeblichen Anteil hieran hat zweifellosdas breitgefächerte Angebot inden Teilbereichen Gesundheitssport,Kraft- und Fitnesskurse sowie Tanz-Aerobic, die übrigens den größtenTeilnehmerkreis stellt.Diesen Erfolg verdanken wir in ersterLinie unserem zertifizierten “Zumbinchen”Mareike, die durch ihr großesEngagement nicht nur das KuSGeigeneZumba® geradezu zu einem“Boom” entwickelt hat, sondern mitdem von ihr gegründeten KimbA (=kindgerechtes musikalisch begleitetesAerobic) auch den Nachwuchs an denTrendsport “Dance-Aerobic” und dielateinamerikanischen Rhythmen heranführt.Erfreulicherweise führte dies nicht zumMitgliederverlust bei unserem Kooperationspartnercha-cha-club Wieslochin Person von Diana-Rosa Reinig, dieneben dem VideoClip-Dancing unddem Breakdance mittlerweile auchHipHop-Kurse anbietet, die ab Januar2013 sogar um eine zusätzliche – dritte- Kursstunde erweitert werden.Die stattliche Zahl von inzwischenmehr als hundert Aerobic-Tänzer/innenspricht eine deutliche Sprache.Aber auch der Gesundheitssport stehtvor einer ähnlichen Entwicklung, denndurch den Erwerb der B-Lizenz konnteich das letzte Mosaiksteinchen beitragen,das zur Beantragung des “PluspunktGesundheit.DTB” noch erforderlichwar.Daneben gibt es selbstverständlichweiterhin die beliebten Yogakurse unddas Nordic Walking. Neu hingegen istdie “Wiederbelebung” des Wanderns,das mit dem Ausscheiden von AlfredKohlmann als Wanderwart jahrelangdarnieder lag. Wir konnten Ingrid ander Heiden dazu gewinnen, immersonntags um 09.30 Uhr einen etwazweistündigen Rundkurs über Ochsenbachund Lingental anzuführen.Von einer außergewöhnlichen Qualitätsind auch unsere Kraft-und Fitnesskurse,die zweimal wöchentlich vonSteffen Post, einem hochqualifiziertenTrainer, geleitet werden.In der Zusammenfassung lässt sichfeststellen, dass es uns im ausklingendenJahr erneut gelungen ist, sowohldie Quantität als auch die Qualität unseresAngebotes stetig zu steigern.Dies gibt mir die Zuversicht, dass sich


Seite 22 Seite 23Sie denken, sie haben das Pritschen,Schmettern und Baggern längst verlerntoder noch nie richtig beherrscht?Macht nichts, kommen Sie trotzdem!Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.Wer Interesse hat, kommt einfachvorbei!Denn auch nach dem letzten Satz istnoch nicht Schluss. Zusammen lassenwir den “Spieltag” gemütlich bei einemGlas Bier oder Wein (natürlich gerneauch mit einem alkoholfreien Getränk)im vereinseigenen Bistro ausklingenund würden uns freuen, Sie in unseremKreise begrüßen zu dürfen.Info unter info@kusg-leimen.de oder0163-9109135KimbA – ein toller Sport mitgroßem SpaßfaktorNachdem auch unsere Kleinen vomZumba-Fieber angesteckt wurden,entschieden wir uns im Sommer soetwas Ähnliches auch für Kinder anzubieten.Also besuchte unsere Zumba-Instructorin,Mareike Huber, denZumbatomic-Kurs (Zumba für Kinder),um ein professionelles und wissenschaftlichfundiertes Training anbietenzu können.Um diesen neuen Kurs, genannt KimbA(Kindgerechtes musikalisch begleitetesAerobic), der breiten Öffentlichkeitzu präsentieren, nutzten wir dieLeimener Weinkerwe. Hier zeigten dieTurnmädchen von Mareike Huber, wassie in den Wochen zuvor im KimbAbei ihr gelernt hatten. Anfang Oktoberstartete dann der richtige KimbA-Kurs,bei dem beispielsweise wie Pinguinezum Lied „Freezer“ getanzt wird.Im Unterschied zum normalen Zumbawerden beim KimbA die Schritteerklärt und zudem in eine Geschichteverpackt, damit die Kinder sich diesebesser merken können, jedoch sinddie Grundschritte die gleichen. Zudemwird nicht nur getanzt, sondern auchzur Musik passende Spiele gespielt.Wir haben alle immer jede MengeSpaß und hoffen noch ein paar mehrKinder in unserer Gruppe begrüßen zudürfen. Also kommt einfach vorbei undprobiert es aus!Zumba ®Einen wahren “Boom” erleben derzeitunsere Zumbakurse, die wir mittlerweilein Eigenregie anbieten.Zumba® ist ein Tanzaerobic zu lateinamerikanischenRhythmen, für dasman keinerlei Vorkenntnisse braucht.Es genügt der Spaß an der Musik undam Tanzen, bis der Schweiß rinnt.Die KuSG-eigenen Kurse werden vonunserer zertifizierten Trainerin Mareikedreimal wöchentlich angeboten,sodass Sie für 10€ pro Monat (plusKuSG-Mitgliedsbeitrag) bis zu 12xtrainieren können.Die gesamte Dynamik und Lebensfreudedieses Tanzaerobic offenbartesich in der Präsentation auf der Weinkerwe.Da blieb den Zuschauern angesichtsdieses optischen und akustischenReizes nur eines: Sie tanztenund klatschten und forderten eine Zugabe.Kommen Sie einfach zu einemkostenlosen Probetraining vorbei undüberzeugen Sie sich selbst von derFaszination des Zumba®. Sie werdenes nicht bereuen !Neue Trainingszeiten ab JanuarAufgrund der ständig wachsendenAnzahl an Teilnehmer/innen an unserenZumbakursen haben wir uns entschlossen,im neuen Jahr (d.h. nachden Weihnachtsferien) den Zumba-Kurs am Mittwoch aufzuteilen, um denmittlerweile vorherrschenden Platzmangelim Spiegelsaal zu beenden.Der bisherige Samstagskurs findetdann nicht mehr statt.Die neuen Trainingszeiten: Mittwoch19-20 Uhr und 20.15-21.15 Uhr, Freitag19.30-20.30 UhrZumba® jetzt auchim InternetSchon seit einiger Zeit bieten wir dieInformationen zum Zumba auf der Abteilungsseiteunserer Homepage unterhttp://www.kusg-leimen.de/zumba.Neu hingegen ist die Präsenz im sozialenNetzwerk.Auf www.facebook.com/kusgleimenzumbafindet ihr alles, was ihr überdas KuSG-Zumba wissen müsst oderwollt - von Portraits unserer Übungsleiterinnenüber Links zu interessantenThemen bis hin zu den tagesaktuellenInformationen, z.B. bei kurzfristigemAusfall eines Kurses etc.Für Kinder – Hip-Hop & Co.In Kooperation mit der Tanzschulecha-cha-club Wiesloch, die diese Kurseauch leitet, bieten wir für Kinderund Jugendliche im Alter von ca. 6-17Jahren Kurse in Breakdance, HipHopund VideoClipDancing.Sie werden sich sicherlich fragen: Wasist was?Kurz gesagt ist HipHop ein Tanz- undMusikstil, der sich aus den Musikvideoclipsder Popstars entwickelt hat.Im Unterschied zu diesem Solotanz, indem man sich – alleine oder in einerTanzgruppe - individuell zum Rhythmusbewegt, bildet beim VideoClipDancing eine gemeinsame Choreographiedie Basis, es ist also gewissermaßenein “HipHop- Formationstanz”.Beim Breakdance hingegen liegt derSchwerpunkt auf den akrobatischenElementen, die in den HipHop-Tanzintegriert werden.Wie bei allen anderen Tanz- und Aerobicgruppengilt auch hier: KostenlosesProbetrainig – einfach kommen undmitmachen !Auch bei den Kindergruppen musstenwir der kontinuierlich steigenden TeilnehmerzahlTribut zollen, sodass wirab Januar einen weiteren Hip-Hop-Kurs anbieten und deshalb den Trainigsplanein wenig umstellen werden.Ab Januar gelten somit die folgendenTrainingszeiten:Hip-Hop Dienstag 15.30–16.30 (bisca. 8 J.) und 16.30-17.30 Uhr (ab ca.8 J.),


Seite 24 Seite 25Mittwoch 17-18 Uhr (8-11 J.) und 18-19 Uhr (ab 12 J.)Breakdance Dienstag 17.30-18.30 UhrVideoClip Dancing Mittwoch 16-17Uhrjeweils im Spiegelsaal (OG) der Georg-Koch-Halle.... aber die Abteilung Freizeit bietetnicht nur SportDie drei K’s der KuSG –Kultur, Kunst, KohlmannWaren bisher nur zwei der drei K’s –KuSG und Kohlmann – zumindest fürjene KuSG’ler untrennbar miteinanderverbunden, die sich nicht mit der Kunstauseinandersetzen, so gesellt sichnun auch für diese unweigerlich dasdritte K hinzu. Denn was Insider undKunstinteressierte längst wussten: Inden Reihen unseres Vereines befindetsich eine sehr talentierte Malerin, diederzeit in einer viermonatigen Vernissagein der Pro Seniore Residenz ihreWerke präsentiert.An der Seite ihres Gatten Alfred warund ist Eva Kohlmann die „gute Seele“der Freizeitabteilung. Viele von uns erinnernsich gerne an die Wanderungenmit dem damaligen Abteilungsleiterund „Wanderwart“ Alfred Kohlmann,dessen Gattin stets dafür sorgte, dasses auch bei schlechtem Wetter oderauf beschwerlichen Wanderwegen anguter Laune nicht mangelte.Wanderte Eva einst durch Wald undFlur, so unternimmt sie heute einen„Spaziergang durch Farben und Formen“,an dem sie jeden Interessiertengern teilhaben lässt.Wer „mitspazieren“ möchte, dem bietensich in der Pro Seniore ResidenzLeimen (Markgrafenstraße 5+7) bisFebruar etwa dreißig Kohlmann-Exponatemit figürlichen und abstraktenMotiven.Ihre Freude am Experimentieren mitneuen unbekannten Gestaltungsformenist hierbei nur die logische Konsequenzder ihr eigenen Improvisationskunst,die sie auf den Wanderungenstets auszeichnete (“Ach, das kriegenwir schon irgendwie hin“).Aber auch wenn das Wandern nachjahrelanger Pause erst wieder langsamdurch Ingrid an der Heiden zumLeben erwacht, so blieben die „Kohlmanns“der KuSG stets eng verbunden.Wer von uns könnte sich amKerwemontag schon den KuSG-Standohne „unsere“ fleißige Eva vorstellen ?Odere etwa das Deutsche Sportabzeichenohne “den Alfred” ?Liebe Eva, die gesamte KuSG wünschtDeiner Ausstellung viel Erfolg!Steel-Dart im Vereinsbistro –wir treffen ...... uns immer mittwochs ab 20 Uhr imBistro der Georg-Koch-Halle und bietendie Gelegenheit zum Dartspielenin lockerer Atmosphäre.Viel Spaß – gute Sprüche – prima Geselligkeit!So lässt sich das “Darten”bei der KuSG zusammenfassen. Gespieltwird die einfache Version von“301′′ ohne jeglichen Erfolgsdruck.Trotzdem ist man mit Begeisterungbei der Sache und kein interessierter“Neuzugang” in dieser Gruppe brauchtAngst zu haben, vorgeführt zu werden.Bei der KuSG heißt es - je nach Trefferpunktzahl- entweder “Mühsam verhungertdas Eichhörnchen” oder aberauch schon einmal “Auch ein blindesHuhn trifft mal im Zorn” ...Neben preiswerten Getränken wirdalso auch viel Unterhaltung geboten.Kommen Sie einfach mal vorbei undüberzeugen Sie sich selbst.Gemeindesporttag 2012


Seite 26 Seite 27MinisUnser Ziel ist es, den Minis und Superminisden Handballsport spielerischnäher zu bringen. Wir freuen uns überZuwachs, ob Mädchen oder Junge,Jahrgang 2004 und jünger.Trainingszeiten:Mittwochs 17.00 - 18.00 Uhr in derGeorg-Koch-Halle– und das alles zusammen mit deinenFreundinnen - dann bist du bei unsgenau richtig!Schnupper docheinfach mal rein,ab 11. Januar2013 jeden Freitagum 17.30 Uhrin der Georg-Koch-Halle.Du oder deineEltern habennoch Fragen?Einfach bei mir melden:Andrea Baumgärtner,Tel. 06224/77426,andrea.baumgaertner@arcor.de.Aber am liebsten gleich mit deinenFreundinnen ins Training kommenund mitspielen. Ich freue mich schonauf euch!männliche E-Jugend -Junger JahrgangE-Jugend weiblichAm 11.11. um 11 Uhr trafen wir unszum zweiten Mal, um ein Freundschaftsspielmit der TSG Germ. Dossenheimzu machen. Wie im erstenSpiel konnte man feststellen, dass beideTeams auf einem für ihr Alter sehrhohen Niveau Handball spielen.Neues Angebot für MädchenNach den Weihnachtsferien bieten wirfür Mädchen im Alter von 9 bis 10 Jahren(Jahrgang 2002 und jünger) eineneue Trainingseinheit an.Wenn du Spaß hast am Ball spielen,rennen, fangen, werfen, Tore machen


Seite 28Seite 29Wir sind ein…. TEAM !!!Wenn wir jetzt bedenken, dass wir bisauf 4 Spieler alles noch Minis (Jahrgang2004) an Bord hatten, könnenwir jetzt schon sagen, wenn diesesTeam zusammen bleibt, werden dieJungs uns, der KuSG, und den Elternnoch viel Spaß machen.Apropos Spaß, den hatten wir auchbeim anschließenden Schnitzelessen,schön für uns Trainer war auch, dassdieEltern dabei waren, denn was wirganz klar wissen, ohne sie geht es mitFahrten zu den Spielen oder zum Trainingnicht.Ein Dank auch an die edlen Spenderfürs Essen und an den Gastwirt MarioKreso für die Gastfreundschaft.MMD Gastro- Mediterran GmbHRestaurant „Am Waldstadion“Am Waldstadion 169181 Leimen / St. IlgenTel/ Fax: 06224 - 50481e-mail: info@gastro-mediterran.deÖffnungszeiten:Dienstag bis Samstag :17:00 Uhr bis 23:00 UhrSonntag und Feiertage :11:00 bis 23:00 UhrMännliche E-JugendMit viel Vorfreude und einigen Erwartungenist unsere E-Jugend in dieHallenrunde 2012/13 gestartet. Manhatte fleißig trainiert und auch überdie Sommermonate viele Turniere erfolgreichbesucht. Zur „Halbzeit“ derHallenrunde stehen nun zwei Siege,leider aber auch vier Niederlagen zuBuche. Tollen Spielen unserer Kidsfolgten dann Begegnungen, bei denensich unsere „Handballcracks“ meistselbst im Weg standen. Trotzdem sindwir alle mit dem bisher gezeigten zufrieden,die Fortschritte der Einzelnensind sowohl im Training, als auch beiden Spielen zu erkennen. Wenn dieJungs jetzt noch bei den Spielen ihrganzes Können abrufen, werden wirauch bald wieder Siege unseres wildenHaufens feiern können.Ganz besonders freut uns aber der Zusammenhaltin der Truppe, die ja dochaus drei Jahrgängen , blutigen Anfängernund „alten Hasen“ besteht. Neulingewurden sofort in der Mannschaftaufgenommen, und bekamen auch inden Spielen ihre Chance. So könnenwir momentan auf einen Kader vonüber 20 Kindern zurückgreifen.Freuen wir uns mit den Eltern gemeinsamauf eine spannende Rückrunde –Jungs macht weiter so….Männliche D-JugendAuch bei unserer neu aufgebautenD-Jugend ist die Hälfte der Rundeabsolviert. Es war allen klar, dass dieerste gemeinsame Hallenrunde als D-Jugend eine Saison zum Lernen seinwürde, besteht doch die Mannschaftfasst ausschließlich aus Spielern desjüngeren Jahrgangs. Was unsereJungs aber bisher gezeigt haben, hatuns Trainer sehr gefreut. Gegen meistkörperlich stärkere Spieler, konntenwir bisher drei Spiele gewinnen, fünfgingen verloren. Damit sind wir imMittelfeld der Tabelle gelandet. Tollentwickelt haben sich auch unsere E-Jugendspieler, die mit viel Spaß amHandball jedes Spiel in der D-Jugendaushelfen. War der Kader zu Beginnder Runde noch recht klein (eigentlichnur vier !! Spieler im D-Jugendalter),haben wir jetzt einen Stamm von 13Spielern. Mehrere „Handballanfänger“sind nun ein fester Bestandteilder Mannschaft und haben mit ihrenbisher gezeigten Leistungen entscheidendmit zu den Erfolgen beigetragen.Auch wenn ab und an noch nicht allesso klappt, wie wir Trainer das gernesehen würden, wenn Alle weiterhin soengagiert Handball spielen, werdenwir mit Sicherheit noch viele erfolgreicheSpiele in dieser Runde sehen.Wie auch für die E-Jugend gilt in derD-Jugend, der Zusammenhalt imTeam ist prima, und jeder Neuling istgerne gesehen. Die Mannschaft ist aufdem richtigen Weg….D-Jugend weiblichMit einem sehr dünnen Kader von 8Mädchen starteten wir in die Saison.Die ersten Spiele zeigten schon, was


Ab demSeite 30 Seite 31MomentMoment,...... wo ich meine Füßeunter meinen eigenenTisch strecke:Sparkassen-Finanzkonzept.Jetzt modernisieren mit der Sparkassen-Baufinanzierung.QR-Code mitdem Handyscannen undFan werden.die Mädels alles dazugelernt haben.Man konnte schöne Einzelaktionenauf allen Positionen sehen und dasZusammenspiel klappte auch immerbesser. Einige Spiele wurden nurknapp verloren. Hätte man ein oderzwei Auswechselspielerinnen, könnteman besser auswechseln und jederSpielerin eine Pause gönnen. Aberso heißt es „durchspielen“! Es wurdenaber auch Spiele gewonnen. DasSchönste war das Spiel gegen Neckargemünd.Dort traten wir mit einemTorwart und 4 Feldspielerinnen an -also doppelte Unterzahl - und gewannentrotzdem! Solche Spiele machendann richtig Spaß. Aber auf Dauer istdiese Belastung für unsere Mädchenzu groß, so dass wir dringend Unterstützungbrauchen und neue Spielerinnensuchen. Wer also Lust hat,Handball zu spielen, kann gerne beiuns im Training vorbeischauen. Wirfreuen uns auf euch!A-Jugend männlich -Klassischer FehlstartNoch im ersten Spiel gegen die SGStutensee schien ein perfekter Startin die Badenligasaison geglückt. Nacheinem hart umkämpften Spiel, entschiedenunsere Jungs die Partie fürsich. Schon hier zeigte sich, dass dieSaison keineswegs ein Spaziergangwerden würde. Gegen Plankstadt liefanfangs auch alles noch wirklich super,bis dann 15 Minuten vor Schlussdie Kräfte und damit auch die Konzentrationnachließen und die A-Jugendlichenaus Plankstadt noch die Wendeerreichten.Beim Auswärtsspiel in Pforzheim liefdann gar nichts mehr zusammen, zukeiner Zeit konnten unsere Jungs denPforzheimern Paroli bieten. Es wardeutlich zu spüren, dass die Moralder Mannschaft zu kippen drohte unddass sich nun die alles andere als gutgelaufene Vorbereitung zeigte. Fastschien es als hätten die Jungs dasKämpfen verlernt.Die letzten Spiele haben aber gezeigt,dass in der Mannschaft viel Potentialsteckt und wenn nun das QuäntchenGlück mal wieder auf unserer Seiteist, wird der Knoten platzen. Nichtsist verloren und mit einer ordentlichenPortion Kampfgeist und der richtigenEinstellung wird sich auch für unsereA-Jugend das Blatt wieder zum Positivenwenden.AbteilungsbeitragHandball ab 2013In der außerordentlichen Mitgliederversammlungder KuSG am 12.10.2012wurde der Abteilungsbeitrag Handballbeschlossen.Mit dem Abteilungsbeitrag ergibt sichfür die Handballabteilung die Möglichkeit,langfristig und flexibel zu planen.Mit dem Etat aus dem Hauptvereinkönnen bisher nur die festen Kostenfür Spielbetrieb, Schiedsrichter undTrainer bestritten werden. UnvorhergeseheneAusgaben oder Projektelassen sich damit nicht verwirklichen.Das bietet uns mehr Handlungsspielraumin Bezug auf Trainerfortbildungen,Anschaffungen von Trainingsmaterial.Außerdem können wir mitdiesem Hintergrund die Umsetzung


Seite 32 Seite 33dieser Zeit waren u.a. Erwin Appel,Werner von Hoffen, Robert Brecht,Richard Simon, Heinrich Steinmann,Wilhelm Brecht, Günter Hennrich undGeorg Keller. Und zu den Auswärtsspielenfuhr man damals mit der Straßenbahnoder auf der offenen Ladepritsche,auf dem „Holzvergaser LKW“von Rudolf Rau. Über viele Jahrespielte Erich danach noch in der erstenund zweiten Männermannschaftund war darüber hinaus auch alsHandballschiedsrichter im alten LandkreisHeidelberg unterwegs. Ein nichtimmer ganz „ungefährliches Unterfangen“,über das er so manche launigeEpisode erzählen konnte. Legendärwaren aber auch seine Erfolge in den50-iger Jahren bei den Leimener Gemeindesporttagen,die damals richeinesJugendkonzepts vorantreiben,das uns langfristig konkurrenzfähiggegenüber dem Angebot anderer Vereinemacht und für Jugendliche einelohnende Perspektive bietet, in Leimenzu spielen. Nachhilfeangebote,Unterstützung bei der PraktikumsundAusbildungsplatzsuche, Drogenpräventionetc. sollen sich zu festenBestandteilen in der Jugendarbeit derAbteilung entwickeln.Der Abteilungsbeitrag wird jährlichim April abgebucht und beträgt fürVollzahler und Fördermitglieder 32EUR jährlich (2,6667 EUR monatlich)Ermäßigte 24 EUR jährlich (2 EURmonatlich)Familien 48 EUR jährlich ( 4 EUR monatlich)Mannschaft Tag Uhrzeit SporthalleSuperminis & Minis, Mittwoch 17:00-18:00 Uhr Georg-Koch-HalleJg. 2004 und jüngerE-weiblich,Jg. 2002/2003Freitag 17:30-19:00 Uhr Georg-Koch-HalleE-männlichJg. 2002/2003D-weiblichJg. 2000/2001D-männlichJg. 2000/2001C-männlichJg. 1998/1999B-weiblichJg. 1996/1997B-männlichJg. 1996/1997A-männlichJg. 1994/1995Damen 1Jg. 1993 und älterDamen 2Jg. 1993 und älterHerren 1Jg. 1993 und älterHerren 2Jg. 1993 und älterMontagFreitagMittwochFreitagMontagFreitagMontagMittwochMontagMittwochMittwochFreitagMittwochFreitagMittwochFreitagMittwochFreitagMittwochFreitagMittwochFreitag16:45-17:45 Uhr16:00-17:00 Uhr16:30-18:00 Uhr17:00-18:30 Uhr17:45-19:15 Uhr17:00-18:00 Uhr18:00-19:00 Uhr18:00-19:30 Uhr19:15-20:30 Uhr17:15-18:45 Uhr18:00-19:30 Uhr17:30-19:00 Uhr20:30-22:00 Uhr19:00-20:30 Uhr18:45-20:30 Uhr20:15-22:00 Uhr19:30-21:00 Uhr20:30-22:00 Uhr20:30-22:00 Uhr19:00-20:30 Uhr20:30-22:00 Uhr18:30-20:00 UhrHandball-Trainingszeiten 2012/2013Fritz-Zugck-HalleSportparkhalleSportparkhalleFritz-Zugck-HalleFritz-Zugck-HalleSportparkhalleSportzentrum Süd (Kirchh.)Georg-Koch-HalleFritz-Zugck-HalleSportparkhalleSportparkhalleSportparkhalleSportparkhalleSportparkhalleSportparkhalleSportparkhalleGeorg-Koch-HalleSportparkhalleSportparkhalleSportparkhalleSportparkhalleFritz-Zugck-HalleErich Schäfer zum GedenkenBereits am 30.12.2011 verstarb im Altervon 83 Jahren Erich Schäfer, dergroße, alte Senior der KuSG Handballerund der Älteste der „Alten Herren“des KWS-Verbandes, wie sichdie Handball Oldies der KuSG Leimenselbst bezeichnen. Geboren und aufgewachsenwar er in einem der ältestenQuartiere in Leimen, in der OberenStraße, der heutigen Bürgermeister –Lingg – Straße. Ländlich bäuerlich wardamals nicht nur das Leben um seinElternhaus herum, sondern in ganzLeimen, einem beschaulichen Dorf inder Kurpfalz.Erich Schäfer erlernte den Beruf desSchreiners und des Glasers und arbeitetedann in der alteingesessenenGlaserei Heinrich Bachmann, die erspäter als Selbständiger übernahm.Schon in früher Jugend entdeckte erin sich zwei Leidenschaften, die ihnprägten und bis ins hohe Alter begleitensollten. Das eine war seine Liebezur „Liedertafel“ und dem deutschenLied und das andere war die KuSGund seine Begeisterung für den Handballsportund genauer gesagt war esder Feldhandball.Im Jahre 1946, ein Jahr nach Gründungder KuSG, war Erich Mitglied derersten A-Jugendmannschaft, die inden Traditionsfarben Grün und Weißauf dem alten Sportplatz, auf dem„Schlacke-Platz unter den Platanen“,versuchte, den oft bleischweren Lederhandballim mindestens 13 Meterentfernten Feldhandball Tor unterzubringen.Mannschaftskameraden aus„Der unvergessene Erich Schäfer mitseiner Ziehharmonika“.


Seite 34 Seite 35tige Großereignisse waren. Über dieLangstrecken (5000 und 10000 Meter)setzte er sich immer wieder gegenseine hartnäckigsten Gegner ErichReinig und Heiner Goldschmidt durch.Kultur trifft Sport hieß es dann in den 70-iger Jahren bei den jährlichen und heißumkämpftenKleinfeldhandball Ortsmeisterschaftenfür „Nicht- Handballer“.Zusammen mit Günter Refior erspielteund organisierte er die Erfolgeder „Liedertafel“ in dieser Zeit, eheer danach zu den „Alten Herren“ derHandballer (KWS-Verband) wechselte.Leider konnte er das 35-jährigeBestehen dieses fest verschworenenKameradschaftsverbundes im Jahre2012 nicht mehr erleben und mitfeiern.Erich Schäfer wird uns allen fehlen.Mit ihm ist ein altes Stück Leimen, mitvielen Erzählungen und Erinnerungen,von uns gegangen.Wir aber werden uns stets an einentreuen Kameraden und feinen Menschenerinnern und immer die Bilderin uns tragen von sportlichen Erfolgenund Misserfolgen, von gemeinsamenWanderungen und Ausflügen. Wir werdenaber auch immer an unvergessene,wunderbare Sangesstunden in kameradschaftlicherRunde denken, wowir mit unserem Liedgut und seinemvirtuosen Ziehharmonika-Spiel an derEwigkeit lauschten.Wolfgang MüllerAbteilungsleitung:Mareike HuberTel. 0172-99 43 666Schülerinnen C (P3)Unsere Kleinen sind die BestenAls Tabellenführer starteten unserejüngsten Turnerinnen in die Rückrundein Eberbach. Beim Einturnen warendie Mädchen noch sehr aufgeregt undturnten deshalb recht unkonzentriert.Im Wettkampf lief es dann an den erstenbeiden Geräten, dem Sprung unddem Reck, aber fast perfekt. Die Mädchenzeigten viele schöne Sprüngeund turnten saubere Aufzüge, Rückschwüngesowie Felgabschwünge.Am Balken schwanden aber alle Hoffnungenauf den obersten Podestplatz.Nur zwei unserer Turnerinnen kamenohne Sturz durch die Übung und wirverloren deshalb viele wertvolle Punkte.Angespornt durch die TrainerinnenMareike und Michèlle gaben unsereMädchen am Boden aber noch malalles. Sie erreichten vier 12er Wertungenund gewannen dieses letzte Gerätvor allen anderen Mannschaften.Gespannt warteten unsere Turnerinnenund die mitgereisten Eltern dannauf die Siegerehrung. Der Jubel kanntekeine Grenzen, als das Endergeb-


Seite 36 Seite 37nis verkündet wurde. Wir hatten estatsächlich geschafft, wurden gemeinsammit Nußloch Tagessieger und somitungeschlagen Sieger der SchülerinnenC (P3) im Turngau Heidelberg.Mannschaft Punkte Gerätpunkte1. KuSG Leimen 19:1 62:182. SG Nußloch 15:5 59:213. TV Dielheim 14:6 65:154. TV Horrenberg/ 4:16 20:60Balzfeld5. TV Eberbach 4:16 18:626. SG Walldorf 4:16 16:64Zum erfolgreichen Team gehören:Camilla Lewantchuk, Josi Pfahler,Lara Dörner, Vanessa Fuhrmann, LarissaJunkert, Layla Schwab, JannaNajzabekova und Anjuli YousfiSchülerinnen B (P4)Guter MittelfeldplatzBeim gemeinsamen Rückkampf turnteunsere P4-Mannschaft in Bammentalnochmals gegen alle Mannschaftender Vorrunde und zusätzlich gegen dieTeams aus der Staffel II. Unsere Mädchenturnten mit dem Gastgeber undEpfenbach in einer Riege und startetenam Boden. Sie zeigten sichereÜbungen mit nur minimalen Fehlernund wechselten mit deutlichem Vorsprungans zweite Gerät.Dort verschenkten sie dann leiderwertvolle Punkte, da sie nur mir halberKraft über den Bock sprangen. DerMannschaft Punkte Gerätpunkte1. SG Walldorf 26:02.SV Obrigheim 24:23. SG Nußloch 20:64. TSV16:10 (65:39)Pfaffengrund5. TV Horrenberg 16:10 (60:44)/ Balzfeld6. KuSG Leimen 10:16 (36:68)7. TV Eberbach 10:16 (33:71)8. TV Bammental 6:209. TV Epfenbach 2:2410. TV GermaniaSt. Ilgen0:24Absprung war sehr verhalten, es gabfast keinen Abdruck und die Flugphasewar deshalb nur minimal.An den anderen beiden Geräten, demReck und dem Balken, konnten unsereTurnerinnen zum Glück aber wiederan ihre Trainingsleistungen der letztenWochen anknüpfen und sammeltenweiter fleißig Punkte.Am Schluss landeten sie auf demsechsten Platz und wurden mit Urkundenfür ihre guten Leistungen belohnt.RegioligaRegioliga beendet Saison mit einemguten 4. PlatzVom Verletzungspech verfolgt warunsere zweite Mannschaft bei ihremgemeinsamen Rückkampf in Bammental.So fielen an diesem wichtigenWettkampf gleich drei Stammturnerinnen,Michelle Mantycki, Shari Köhnund Constanze Winckler, aus. DieMannschaft trat deshalb nur mit vierMädchen, darunter zwei Ersatzturnerinnen,an. Trotz allem zeigten allegute Übungen und mussten lediglichdie SG Nussloch und den TV Mauer,die in der Vorrunde noch besiegt wordenwaren, im Tagesergebnis vorbeiziehenlassen. Die Mannschaft hatteim Laufe der Saison jedoch schoneinige Gerätpunkte gesammelt, undkam so im Endergebnis auf einen guten4. Platz.1. HTV Heidelberg2. TV Mauer3. SG Walldorf4. KuSG Leimen5. SG Nussloch6. TV BammentalBezirksklasseAufstieg in die badische BezirksligaDurch den Staffelsieg in der Bezirksklassedurften unsere Turnerinnen amLigafinale zum Aufstieg in die badischeBezirksliga in Donaueschingenteilnehmen.Insgesamt kämpften zehn Teams umdie begehrten vier ersten Plätze, dieden Aufstieg in die höhere Liga bedeuteten.


Seite 38 Seite 39Unsere Mädchen zeigten im sehr ausgeglichenenund leistungsstarken Teilnehmerfeldeinen tollen Wettkampf.Am Boden erreichten sie durch sehrsauber geturnte Übungen mit 34,000Punkten den hervorragenden zweitenPlatz hinter den erfahrenen Turnerinnenaus Ichenheim. Am Balkenbelegten sie hinter den Kaderturnerinnenaus Wiesental und wiederum denIchenheimerinnen den dritten Platz.Beim Sprung schafften sie es auf denvierten und am Barren auf den sechstenPlatz.Nach der Addition aller Geräteergebnissewar der Jubel bei unseren Turnerinnenund den Trainern riesig. Siehatten sich den dritter Platz erturntund somit den Aufstieg in die badischeBezirksliga geschafftUnsere Turnerinnen bei der SiegerehrungVon links nach rechts: Sarah, Linda, Hannah,Katrin, SabrinaMannschaftPunkte1. TSV Wiesental 2 139,42. TV Steinen 1 138,93. KuSG Leimen 138,254. TV Ichenheim 137,15. Freiburger Turnerschaft 136,156. TV Viktoria Dielheim 135,857. SV Istein 135,78. TuS Bräunlingen 133,759. TV Muggensturm 133,410. TG Durlach-Aue 119,25Gleichzeitig hat sich die Mannschaftmit diesem super Ergebnis für dasbaden-württembergische Finale desLBS-Cup am 21. Oktober in Schonachqualifiziert.Strahlende Gesichter bei Trainern undTurnerinnenAbschiedEnde Juli verabschiedete sich Klaus miteinen Grillfest von seinen Turnerinnen.Gemeinsam mit Inge hatte er im Bistroein leckeres Essen vorbereitet - allesschmeckte vorzüglich.Als Dankeschön für die unzähligenStunden, die Klaus in der Hallemit seinen Mädchen verbrachthat, überreichten sie ihm einselbstgestaltetes Album und eineLinzertorte.Auch Mareike bedankte sich bei ihmfür seinen unermüdlichen Einsatzund überreichte von der Abteilung einObstbäumchen.Klaus geht uns zum Glück jedoch nichtganz verloren.Er wird sich weiter um die Hallesowie die Geräte kümmern und imNotfall steht er auch als Trainer zurVerfügung.Lieber Klaus, nochmals einherzliches DANKESCHÖN von allenTurnerinnen!!!


Seite 40 Seite 411. TV Ichenheim 137,50 P.2. KTV Hohenlohe 1 137,15 P.3. KuSG Leimen 136,95 P.4. KTV Hohenlohe 2 136,80 P.5. TSV Ebingen 134,10 P.6. ETSV 186 Jahn Offenb. 132,45 P.7. WKG Gäu Schönbuch 127,95 P.Ein toller Erfolg für unser Team.„Erleben wir das Beste, und kein Endein Sicht.“Schlosspokal SeckenheimDie Teilnahme am Schlosspokalin Seckenheim ist bei unserenTurnerinnen schon seit einigen Jahrenselbstverständlich.Wie immer war dort alles bestensvorbereitet und die zahlreichenZuschauer sahen einen tollenWettkampf. Zwischen drei Teamsentwickelte sich von Beginn an einspannendes Kopf an Kopf Rennen.Neckarau gewann den Sprung und amBarren, Ichenheim siegte am Bodenund wir konnten den Balken für unsentscheiden.Von links nach rechts: Sabrina, Linda, Sarah, Katrin, Hannah, CelineBezirksligaLBS Cup Turnen in SchonachBaden-WürttembergischesLandesfinale„An Tagen wie diesen …“ sangenunsere Turnerinnen auf der Rückfahrtvon Schonach. Und dazu hatten sieauch allen Grund.Früh morgens hatten wir uns imMannschaftsbus auf die Reise in denSchwarzwald gemacht. Nach einerlangen Fahrt und intensivem Einturnenging es dann mittags endlich in denWettkampf. Unsere Mannschaft trafauf 6 weitere Mannschaften aus Badenund Schwaben, die sich ebenfalls fürdieses Finale qualifiziert hatten.Die Mädchen zeigten an allenGeräten tolle Leistungen. Sieerreichten am Barren und Balkenjeweils die zweitbeste und am Bodendie drittbeste Mannschaftswertung.Lediglich am Sprung waren sie nichtganz vorne dabei.Nach der Addition aller Ergebnisselandeten die Mädchen knapp hinterIchenheim und Hohenlohe aufdem Bronzeplatz und sind somitdrittbeste KM3-Mannschaft Baden-Württembergs.


Seite 42 Seite 43Nach vier Geräten lagen unsereMädchen (wie vergangene Wochein Schonach) knapp hinter demTeam aus Ichenheim. Dritter wurdeNeckarau und Seckenheim belegteden vierten Platz.1. TV Ichenheim 142,75 Punkte2. KuSG Leimen 142,40 Punkte3. TV Neckarau 141,95 Punkte4. TSG Seckenheim 133,25 PunkteGauklasse (KM IV)Unsere Gauklassemannschaft nimmtals einziges unserer Teams an derHerbstrunde teil. Nach den erstenBegegnungen belegen die Mädchenmit Siegen gegen Rohrbach und St.Ilgen einen guten Mittelfeldplatz.Bis Januar heißt es konsequentweitertrainieren, um beim Rückkampfin Nußloch möglichst viele Punkte zusammeln. Vielleicht ist dann sogarnoch ein Platz auf dem Treppchenerreichbar.1. Reihe: Tina, Kira, Merve2. Reihe: Mirjam, Lea, Lara, Lisa, Nadine3. Reihe: Melis, Duygu4. Reihe: Aleyna, JessicaDTB-Pokal 2012 –wir waren dabeiAm Samstag, den 01.12.2012 war esendlich soweit – wir, 8 Mädchen und 2Betreuerinnen, fuhren für 2 Tage zum30. DTB-Pokal nach Stuttgart.Obwohl es für alle ziemlich früh war,fuhren wir bei strahlendem Sonnenscheinmorgens um halb 9 los um inStuttgart noch etwas Zeit zum Shoppenzu haben. Nachdem die Einkaufstütenziemlich schnell gefülltwaren, ging es mittags in die Porsche-Arena, wo die Damen im Einzel imMehrkampf beim Weltcup starteten.Natürlich hatten wir uns gut vorbereitetund hatten zur Unterstützung für ElisabethSeitz ein tolles Plakat gebastelt.Leider führte die US-AmerikanerElisabeth Price durchweg und belegteauch am Ende Platz 1, doch Eli Seitzschaffte mit tollen Übungen einen superzweiten Platz vor der SchweizerinGiulia Steingruber. Vierte wurde eineweitere deutsche Turnerin Kim Bui,die durchaus zufrieden sein konnte,bei solch einem starken Starterfeld.Nachmittags ging es weiter mit demTeam-Finale der Männer, für den sichdie deutsche Männerriege leider amVortag nicht qualifizieren konnte, wasaufgrund des starken Teilnehmerfeldesnicht verwunderlich war. Schließlichkonnte Japan nach eindrucksvollenÜbungen den Wettkampf deutlichfür sich entscheiden. Zweiter wurdedie Mannschaft aus Russland, dritterEngland und vierter Brasilien.Alles in allem war es dennoch ein tollerWettkampftag, den die Mädchenmit einem Foto mit dem bekanntendeutschen Turner und OlympiateilnehmerPhilipp Boy, der zuvor seinenRücktritt vom Leistungssport erklärthatte, krönten.(v.l. Philipp Boy, Michèlle Mantycki, JessyKnopf, Hannah Weiser, Katrin Hug undLinda Süsser)Nach diesem anstrengenden Tag fuhrenwir erst einmal in unser Hostelund brachten unsere Sachen auf dieZimmer. Dank der super Lage unseresHostels, konnten wir danach in dieInnenstadt laufen und uns dort bei einemguten Italiener stärken, bevor wirnoch einen Abstecher auf dem StuttgarterWeihnachtsmarkt machten umdort noch einen Glühwein bzw. einenKinderpunsch zu trinken.(v.l. Betreuerin Sabrina Funkert, KatrinHug, Celine Frank, Betreuerin MareikeHuber, Michèlle Mantycki, Karina Betcher,Mirjam Maier, Jessy Knopf, HannahWeiser, Linda Süsser)


Seite 44 Seite 45Am Ende des Tages saßen wir nochgemütlich zusammen und bald siegtebei allen die Müdigkeit.Am nächsten Tag standen wir früh aufum das leckere Frühstück im Hostel zuplündern. Nach der Stärkung gingeneinige von uns noch einmal auf denschönen Weihnachtsmarkt, um nochdas ein oder andere Weihnachtsgeschenkzu besorgen oder einfach dieAtmosphäre zu genießen. Um 12 Uhrcheckten wir dann aus dem Hostel ausund fuhren wieder Richtung Porsche-Arena. Dort angekommen, ging derWeltcup mit dem Einzelmehrkampfder Männer weiter. Nach einem etwasdurchwachsenen Start am Boden,konnte der deutsche Top-Turner MarcelNguyen, hier eine bewundernswerteAufholjagd starten, die schließlichmit dem ersten Platz vor dem BritenDaniel Purvis und dem Russen DavidBelyavskiy, belohnt wurde.Nach diesem spannenden Wettkampfkam mit Sicherheit der berührendsteMoment des ganzen Wochenendes:Philipp Boy wurde für seine tollen Verdienstegeehrt und vom DeutschenTurner-Bund und der Nationalmannschaftmit den schönsten Bildernseiner bewegenden Karriere verabschiedet.Auch unseren Mädchen gingdieser Abschied ziemlich nahe, hattensie doch in Philipp Boy ein tolles Idolgefunden.Gefolgt wurde die bewegende Verabschiedungvom Team-Finale der Frauen,für das sich sogar zwei deutscheMannschaften qualifiziert hatten. Leiderkonnten diese ihre tollen Ergebnisseaus der Qualifikation nicht wiederholenund wurden somit dritter undvierter hinter den Mannschaften ausRussland und Japan. Auch hier wurdewieder, wie am ganzen Wochenende,auf einem eindrucksvollen Niveau geturnt.(unsere Mädels nach dem langen Wettkampftagam Samstag, v.l. Celine, Katrin,Betreuerin Sabrina, Linda, Jessy, Hannah,Mirjam, Karina, Michèlle, Betreuerin Mareike;vorne: Sabrina, Janine; unten: Sarah)Gegen 18 Uhr ging es dann wieder aufdie Heimreise, die aufgrund des Wettersvor allem für die Betreuer sehr anstrengendwar.Letztlich hatten wir jedoch alle ein unvergesslichesWochenende, das zwarsehr anstrengend war, aber unbedingtwiederholt werden soll.Herbstwanderungin der PfalzWenn Engel reisen, lacht der Himmel.Dies bewahrheitete sich wiedereinmal, als nach einem total verregnetenFreitag am Samstag die Sonneschien, als sich die Gymnastik-Frauenvom Dienstag, am S-Bahnhof in St.Ilgen zu ihrer geplanten Pfalzwanderungtrafen. Leider nagt auch der Zahnder Zeit an uns, und so konnten krankheitsbedingteinige eifrige Wanderernicht mitfahren.Frohgelaunt wie immer folgten wir denAnweisungen unserer WanderführerinTraudel, die alles präzise geplant hatte.Mit der S-Bahn fuhren wir über Heidelberg,Mannheim, Neustadt nachLamprecht. Hier am Bahnhof stiegenwir in den Bus, der uns in 5 Minutennach Lindenberg brachte, dem Ausgangspunktunserer Wanderung.Nur kurz war unser Weg durch dieGassen des Städtchens, dann kamenwir auf schöne Wanderwege durchden sich herbstlich färbenden PfälzerWald. Nach fast zwei Stunden leichtenAufstiegs erreichten wir das 554m hoch liegende Weinbiethaus. Obwohlwir unterwegs nur ganz wenigeWanderer getroffen hatten, herrschtehier reger Betrieb. Mit Pfälzer Sauma-gen, Bratwürstchen und Pellkartoffenmit Quark stillten wir unseren Hunger.Am Nachbartisch entdeckten wir eineWandergruppe der Volksbank Heidelberg,unter denen auch einige Leimenerwaren. Diese kamen auf die guteIdee, uns ein Glas Sekt zu spendieren,was natürlich unsere ohnehin schongute Laune etwas mehr noch anhob.So gut gestärkt machten wir uns aufden Rückweg, der uns über ziemlichsteile und steinige Wege zu den Weinbergenund nach Neustadt führte. Hierlegten wir auf dem Neustadter Weinfestnoch mal eine Rast ein bis danndie S-Bahn uns wieder nach St.Ilgenbrachte.Danke Traudel für diese schöneHerbstwanderung.


Seite 46 Seite 47Herbstlehrgang der VietVo Dao OrganisationDeutschland in LeimenAm 6. und 7. Oktober fand derLehrgang der Viet Vo Dao-OrganisationDeutschland unter der Leitung vonVS Tran Viet Tung in Leimen in derGeorg-Koch-Halle statt. Ausrichterwar die Viet Vo Dao Abteilung. Über100 Teilnehmer folgten der Einladungder VVDO.Erprobung des Geübten im KampfEs wurde an zwei Tagen trainiert. FürKinder, Jugendliche und Erwachsenebegann der Lehrgang am SamstagMorgen um 9 Uhr. Unter der Leitungvon Meister Tung wurden verschiedeneTechniken zu Verteidigung gegenFaustschläge und Beintritte geübt.Das Geübte wurde dann bei den Erwachsenenim Zweikampf erprobt. Um12 Uhr war für die Kinder der Lehrgangbeendet und die Erwachsenentrainierten im zweiten Teil des Tagesnoch bis 16 Uhr.Am Sonntag wurde um 10 Uhr bis12.30 Uhr noch der Umgang mit einemLangstock praktiziert. Für mancheTeilnehmer war es der erste Kontaktmit der Langwaffe, andere Teilnehmerkonnten ihre Technik im Umgang mitdem Stock verbessern und sich vieleneue Bewegungen aneignen.In den Pausen wurden die Kämpferim Bistro versorgt mit Kaffee, Kuchen,Getränken und belegten Brötchen.Danke hier nochmal an die Spenderder Kuchen und an die Helfer aus derViet Vo Dao-Abteilung, die hinter demTresen bedienten. Die Einnahmenkamen komplett dem Hauptvereinzu Gute. Es war eine gelungeneVeranstaltung und alle Teilnehmerfreuen sich auf das nächste Jahr.Die Drachenkids in der RückwärtsstellungDrachen: Fünf Kindererfolgreich in weiterführendeSportarten integriert.Das Konzept der Drachen-Kids mitder Kombination Viet Vo Dao und Ballschule/Psychomotorikhat in diesemJahr wieder erfolgreich fünf Kinder derKuSG-Drachen erfolgreich in weiterführendenSportgruppen integrierenkönnen. Nicht nur Kinder aus Leimen,sondern auch aus der näheren Umgebungwie Heidelberg, Hoffenheim,Reilingen, Sandhausen usw. besuchenregelmäßig die Drachen-Kids-Trainingsstunden bei Sonja, Andreaund Frank. Für die fünf Kinder, die indiesem Jahr die Drachen-Kids-Gruppenverlassen werden, wurden entsprechendeSportangebote gefunden.Ob hier in Leimen bei den Basketballernoder im Bereich Viet Vo Dao, oderauch Schwimmen und Fußball in anderenSportvereinen Nähe des Wohnortes.Wir freuen uns, dass wir mitunserem Drachen-Kids-Konzept denKindern ein Wegbegleiter sein dürfenund wünschen den Kindern ,die unsverlassen, viel Erfolg in ihrem weiterensportlichen Engagement.


Seite 48 Seite 49Ab 2013 wieder freie Plätze bei denKuSG-Drachen. Mehr Informationendazu auf der Homepage www.vietvo-dao.deoder direkt bei Frank unter06224-576112Viet Vo Dao-Weihnachtsfeieram 02.12.2012Der Nikolaus bringt auch in diesemJahr für jedes Kind eine kleineÜberraschungGefeiert wird in diesem Jahr imRestaurant Sante / Racket-CenterNußloch.Hier das Programm:Beginn: 10.00 UhrAb ca. 10 Uhr unsere 4.Viet Vo Dao-Kickballmeisterschaft. Anschließendunsere 4.Gurtbindemeisterschaftab ca. 13.00 Uhr Mittagsessenca. 14.30 Uhr Vorführteam, Einzel-Gurtbindemeisterschaft, Kaffee undKuchen, Freispielca. 15.30 Uhr kommt derWeihnachtsmann und seine Gehilfenca. 16.00 Uhr geselliger AusklangDas Essen wird dieses Jahr vomRestaurant Sante angeboten. Damitsich auch die Familien bei unswohlfühlen, ist das Buffet wiedergünstig gehalten. Essenspreis fürKinder bis acht Jahre 7 Euro, fürKinder ab neun Jahre und Erwachsene9 Euro. Für die Nachmittagszeit dürfenwir wieder unseren selbstgebackenenKuchen / Plätzchen mitbringen. Eswäre schön, wenn wieder ein tollesKuchenbuffet entstehen würde.Kickballmeisterschaft: Jede Mannschaftbesteht aus vier Personen.Ähnlich wie beim Baseball kämpfenzwei Mannschaften mit einem Softballgegeneinander. Wir werden mit einervereinfachten Form der Kickballregelnan diesem Tag die Meisterschaftaustragen. Die genaue Anleitungdazu bekommen die angemeldetenMannschaften von uns. Bitte lasstEuch wieder tolle Mannschaftsnamenund -kostüme einfallen.Doppel-Gurtbindemeisterschaft:Es tritt immer ein Erwachsenermit Kind als Mannschaft an. Eswerden zwei Runden gespielt. BeideMannschaftsmitglieder müssen denGurt korrekt auf Zeit binden. DieMannschaft mit der schnellsten Zeit(beide Zeiten werden addiert) gewinnt.Auch hier bitte schöne fantasievolleMannschaftsnamen ausdenken. Spielanleitungfolgt.Einzel-Gurtbindemeisterschaft (mitverbundene Augen): Der Teilnehmermuss einen kleinen Parcour mitverbundenen Augen durchgehen undam Ende den Gurt korrekt binden.Die schnellste Zeit gewinnt. DieSpielanleitungen für alle Spiele sindauf unserer Homepage zu finden:www.viet-vo-dao.deVerlierer gibt es bei uns KEINE. Jedeteilnehmende Mannschaft erhält eineUrkunde.Weitere Infos:Abteilungsleitung:Kornelia MairbäurlTel. 06224/80629.Damen 1Der Knoten ist endlich geplatzt!Wie bereits in der letzten Ausgabeder Tribüne angekündigt, spielen wir,die Damen I, in dieser Saison miteiner ganz neu zusammengesetztenMannschaft, die nun zu ca. 50:50 ausSpielerinnen der ehemaligen erstenund zweiten Damenmannschaftenbesteht. Wir standen also zunächsteinmal vor der Herausforderung,uns spielerisch und auch privat einwenig besser kennenzulernen, umgemeinsam, als einheitliche undgeschlossene Mannschaft auf demSpielfeld stehen zu können. Wie diebisherigen Spielergebnisse zeigen,Heiko GrothuesTel.: 06224 / 809027, Mobil:0160/8855325info@viet-vo-dao.dewww.viet-vo-dao.deist uns dies zunächst leider nichtganz gelungen. Nach dem ersten,zwar recht ordentlich gespielten, aberdennoch verlorenen Spiel gegen diestarke VSG Mannheim DJK/MVC 3verlief unser Zusammenspiel nichtimmer ganz optimal, und auch dieBemühungen unseres Trainers, unsimmer wieder zu versichern, dasswir individuell sowie auch als ganzeMannschaft starke Leistungen erzielenkönnen und mehr Vertrauen in unsselber haben müssen, haben nicht sorecht geholfen. Das Ergebnis diesesTiefs waren vier verlorene Spiele undlediglich ein relativ unspektakulärer3:1 Sieg gegen den SV Sinsheim II.In der Zwischenzeit haben wir viel anunserer Konzentration und Motivationim Training sowie auf dem Spielfeldgearbeitet und uns bei verschiedenenAktionen außerhalb des Trainingsbesser kennengelernt, unter anderembei einem gemeinsamen, sehr lustigenBesuch beim Erwachsenentag imHeidelberger Indoor-SpielplatzJumpInn. Und siehe da! Am letztenWochenende ist der Knoten endlich


Seite 50 Seite 51obere Reihe von links: Sandra Goldschmidt, Christina Fein, Martina Zowada, Julia Kary,Christina Roßmanithuntere Reihe von links: Saskia Schmadel, Frederike Unverfehrt, Hanna Armbrusteres fehlen: Edda Glanz, Kristin Haberland, Katharina Unverfehrtgeplatzt. Bei einem zunächstsouveränen 3:0 Sieg über den AVCSt. Leon-Rot stand im Vergleichzu den vorherigen Spieltagen einewie ausgewechselte Mannschaft imzweiten Spiel gegen den TV Waibstadtauf dem Feld. Plötzlich war dasSelbstvertrauen da, so dass wir nachden beiden ersten zwar verlorenen,aber hart umkämpften Sätzen, dendritten Satz nach einem Spielstandvon 24:20 mit einer grandiosenAufschlagserie von Kristin Haberlandund sechs aufeinanderfolgenden,sauber ausgespielten Punkten, denSatz doch noch für uns entscheidenkonnten. Das von unserem Trainerso lange geforderte „schnelle Spiel“funktionierte hervorragend und auchder erstmalige sowie hervorragendausgeführte Liberoeinsatz von HannaArmbruster hat der Mannschaft vielSicherheit in der Abwehr gegebenund zum guten Spiel beigetragen.Nach unserem etwas deutlicherenGewinn des vierten Satzes hieß esdann Tie-Break und nicht die Nervenverlieren! Ein wenig übermotiviertgingen wir also in den entscheidendenSatz und konnten einen, zunächstdurch Nervosität entstandenen,Rückstand abermals aufholen. Leiderging der Satz am Ende doch mit17:15 an die Waibstädter. Wir, alsMannschaft, gehen jedoch gestärktund hochmotiviert aus diesem Spielheraus und freuen uns auf die nächstenanstehenden Spiele! Ein großer Dankgilt wie immer unserm Trainer Dmitri,der uns noch immer unermüdlich mitseinen Ratschlägen zur Seite stehtund versucht aus jeder von uns dasspielerisch Beste herauszuholen!Für die KuSG Leimen Damen I spielen:Hanna Armbruster, Christina Fein,Edda Glanz, Sandra Goldschmidt,Kristin Haberland, Julia Kary, ChristinaRoßmanith, Saskia Schmadel,Frederike Unverfehrt, KatharinaUnverfehrt und Martina Zowada.Verfasst von Saskia SchmadelDamen 2 BezirksklasseNach einem erfolgreichen Startin die neue Saison in den neuengrünen Trikots – ein Sieg gegenTSV Hoffenheim und einem gutenSpiel gegen TSV Oftersheim – warman sicher, daß es so weiter geht.Aber leider ist dem nicht so. NachVerletzungspech, haben auch leidereinige Spielerinnen keine Zeit mehrund wir müssen nun eine ganz neueMannschaft formieren.Es wird nun auf junge Spielerinnengesetzt, die schon etwas Erfahrung inder U20 gewonnen haben.Am letzten Spieltag , den 25.11.2012war ein ganz neues Team in derGeorg-Koch-Halle auf dem Feld undkonnte sogar einen Satz gegen denHTV gewinnen. Wir hoffen, dass amnächsten Spieltag dem 8.12.2012 inKetsch wieder einige Verletzte fit sindund die Mannschaft fast komplett ist.Für KuSG Leimen 2 spielten am erstenSpieltag : Julia Carli, Milena Grün, ElliKovaleskaya, Elisa Kowalewski,LenaThiess, Laura Tietz, Lisa Waldmannund Stefanie WeberU 20 weiblichErster Spieltag am 14.10.2012 in derGeorg-Koch-HalleMit tollen Siegen gegen TSG Rohrbach,VfB Mosbach und TV Waibstadt inder Vorrunde wurde die MädchenVorrundenerster und spielten gegenden anderen Gruppenersten TSVGerchsheim.Es war ein tolles, spannendesEndspiel, das die Mädchen ausLeimen aber klar für sich entscheidenkonnten.Leider begann an diesem Tagauch die Verletzungsserie mit Lisaunserer Außenangreiferin, die auch


Seite 52 Seite 53zum Beispiel unser Grillfest, dasallen großen Spaß gemacht hat.Im Rahmen des Grillfestes gabüberraschenderweise auch einekleine Siegerehrung . Acht Mitgliederunserer Freizeittruppe haben imRahmen des Gemeindesporttagesan der Veranstaltung Bogenschießenteilgenommen und waren dabei auchsehr erfolgreich.Aber die Hallensaison hat wiederbegonnen und nun sind wir wiederjeden Montag um 20:30 in derSportparkhalle anzutreffen undwürden uns freuen, wenn sich neueSpieler bei uns einfinden würden.U12Die U12 Spieltermine liegen häufig aufDamenspieltagen und daher gibt esBetreungsprobleme, die wir hoffentlichbald lösen können.Außerdem brauchen wir dringendinteressierte Volleyballer in dieserAltersklasse.Die Jahrgänge 2005 und älter sindgesucht. Training findet immer amMontag von 17:00 – 18:30 in derGeorg-Koch-Halle statt.Unser Trainerinnen Elli und Korneliafreuen sich auf euch!große Auwirkungen auf die zweiteDamenmannschaft hat.Mit diesem Sieg hat sich die U20direkt für die Bezirksmeisterschaft imMärz qualifiziert.Für Leimen spielten : Julia Carl,Beyza Civanlar,Milena Grün,ElliKovalevskaya, Elisa Kowalewski,Hannah Neuschäfer, Lea Sarafis,Laura Tietz, Lisa Waldmann, StefanieWeber und Katharina UnverfehrtZweiter Spieltag am 18.11.2012wieder in der Georg-Koch-HalleAn diesem zweiten Spieltag stand eineganz andere Mannschaft auf dem Feld.Ganz junge unerfahrene Spielerinnenneben drei schon erfahrenen Damen 2Spielerinnen.Zu Beginn gab es noch Probleme –Aufschläge, Übertritte, Aufstellungsund Annahmefehler und man verlor dieersten beiden Vorrundenspiele gegenTSG Weinheim und ASC Feudenheim.Aber im Spiel um Platz 5 gegen SGWaldbrunn konnten die Mädcheneinen schönen Sieg erringen undhaben viel Erfahrung für die nächstenSpiele gesammelt.Für Leimen spielten: FatoumataCamara, Julia Carl, Beyza Civanlar,Sena Gebedek, Laura Hofmann, LeaSarafis und Stefanie WeberFreizeitIn der Sommersaison wardie Freizeitmannschaft jedenMontagabend auf dem Beachplatzanzutreffen und hat das Spiel im Sandsehr aktiv betrieben.Hoffentlich im nächsten Jahr wiedermit soviel Elan und Einsatz.Außerdem gab es im Sommerauch noch andere Aktivitäten wieFerienprogrammWie in jedem Jahr hat dieAbteilung Volleyball der KuSG amFerienprogramm der Stadt Leimenteilgenommen und gleich in den


Seite 56 Seite 57KuSG VorstandschaftMichael Lapicz 06224 77888Robert Gayer 06224 71368Bernd Müller 06224 77888Geschäftsstelle 06224 77888TELEFAX 06224 76100email: kusg.leimen@t-online.dewww.kusg-leimen.deImpressum:TRIBÜNE - Verleger: Kultur- und SportgemeindeLeimen e.V.Redaktion: Sandra an der Heiden /Robert Gayer - Bezugspreis ist imMitgliedsbeitrag enthalten.Druck: druckpress GmbH, Leimen


Eternit – die starke Baumarkefür größte GestaltungsvielfaltAUSBAU FASSADE DACHDachplattenWellplattenDachsteinePhotovoltaikDämmelementeDachfolienDachuntersichtenFassadentafelnFassadenplattenFassadenpaneeleFassadenziegelPutzträgerplattenBalkonplattenTrockenbauplattenFeuchtraumplattenHolzbauplattenVerlegeplattenInnendämm- und SanierungsplattenEternit Aktiengesellschaft · Im Breitspiel 20 · 69126 Heidelberg · www.eternit.deTel.: 0 62 24-7010 · Fax: 0 62 24-7015 04 · E-Mail: info@eternit.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine