Gemeindebrief als PDF - Evangelische Kirchengemeinde Moers ...

kirche.in.kapellen.de

Gemeindebrief als PDF - Evangelische Kirchengemeinde Moers ...

„Wie ihr nun den Herrn Christus Jesus angenommenhabt, so lebt auch in ihm und seid in ihm verwurzeltund gegründet fest im Glauben, wie ihr gelehrtworden seid, und seid reichlich dankbar.“(Kol 2,6-7, Monatsspruch für April 2013)GottesdiensteMontag 1. April 2013 10.00 Uhr Kirche, SchrödterOstermontagSonntag 7. April 2013 10.00 Uhr Kirche, Heyser, AbendmahlLiebe Gemeinde,„Gesetzt den Fall, Gänse könnten sprechen…“,so beginnt der dänische Philosoph und TheologeSören Kierkegaard eine moderne Fabel.Die Gänse haben jeden Sonntag auch ihrenGottesdienst, an dem ein Ganter zu ihnenvon ihrer erhabenen Bestimmung predigt. DerSchöpfer habe doch ein hohes Ziel für sie, weilsie mit ihren Schwingen in entfernte Gegendenzu gesegneten Klimaten fliegen können, wosie ja eigentlich zu Hause sind, während siedoch hier in der Fremde weilten. Nach jedemso erbaulichen Gottesdienst watscheln dieGänse wieder heim. Obwohl die Predigt sonntagsso erhaben geklungen hat, sind die Gänsemontags eifrig damit beschäftigt, einander zuerzählen, was einer Gans widerführe, die ihreFlügel ernstlich gebrauchen wollte, die ihr derSchöpfer verliehen hatte – was ihr zustieße,welch ein schrecklicher Tod ihr begegnen würde.Aber einige Gänse sind anders: sie bleibenmager und sehen so aus, als litten sie. Überdiese wird dann von den anderen Gänsen geredet:„Da siehst du, wohin es führt, wenn mandas mit dem Fliegen ernst nimmt. Sie denkennur an das Fliegen, deswegen gedeihen sienicht und haben die Gnade Gottes nicht, wiewir, die deshalb fett und delikat werden.“ Undam nächsten Sonntag watscheln sie wiederzum Gottesdienst und der alte Ganter predigtwieder über das erhabene Ziel, das der Schöpferder Gans gesetzt hat, wofür denn die Flügelbestimmt seien. Und anschließend geht jedeGans wieder heim bis zum nächsten Sonntag.Und das Ende der Geschichte? Sie gediehenund sahen gut aus, wurden fett und delikat– und wurden dann am Martinsabend aufgegessen.Es ist eine bittere Geschichte, mit der Kierkegaarduns den Spiegel vorhaltend fragt, wieernst wir es eigentlich meinen mit allem, waswir von Gott erfahren. Haben wir uns bequemeingerichtet und gehen sonntäglich oder abund zu in den Gottesdienst, aber trauen derverändernden Kraft der Liebe nicht und wagennichts? Oder trauen wir dem, was Gott uns zusein verspricht und uns zum Leben befreit?Gleichsam einen Gegenentwurf zu KierkegaardsSatire, wiewohl in gleicher Absicht, legtuns Paulus im Brief an die Gemeinde in Kolossävor: Wie kann es uns als Christenmenschengelingen, das neue Leben, das uns in JesusChristus versprochen ist, zu ergreifen? Hier wirdder Christenmensch verglichen, mit einer Pflanze,die fest gegründet ist im Vertrauen auf Jesus,unseren Retter. Dieser Baum wurzelt in derGemeinschaft mit Christus und bezieht darausseine Kraft. Halt finden in bewegten Zeiten undKraft bekommen, die ich zum Leben brauche,das klingt gut. Der Apostel regt uns mit diesemBild an, den lebendigen Austausch mit Christuszu suchen, im Gespräch mit Schwestern undBrüdern, im Hören auf das, was er uns sagt,im Gebet, im Beherzigen von allem, was ichvon IHM erfahren habe. Und es ist wie bei derPflanze: der Boden ist da, die Grundlage, nungilt es die Wurzeln zart aber stetig in dieseGrundlage wachsen zu lassen. Zwei hilfreicheHinweise gibt uns der Apostel noch: lernt vonden Erfahrungen eurer Väter und Mütter imGlauben und gebt der Dankbarkeit in euremLeben Raum.Ihr Kurt HeyserSonntag 14. April 2013 10.00 Uhr Kirche, Familiengottesdienst, HeyserSamstag 20. April 2013 18.00 Uhr Kirche, KonfirmandenabendmahlNordbezirk, Koch, HeyserSonntag 21. April 2013 9.00 Uhr Kirche, Konfirmation Nordbezirk, Heyser, Koch11.00 Uhr Kirche, Konfirmation Nordbezirk, Heyser, KochSamstag 27. April 2013 18.00 Uhr Kirche, KonfirmandenabendmahlSüdbezirk Koch, SchrödterSonntag 28. April 2013 10.00 Uhr Kirche, Konfirmation Südbezirk, Schrödter, Koch10.00 Uhr Achterathsfeld, HeyserSonntag 5. Mai 2013 10.00 Uhr Kirche, Koch, Abendmahl mit TraubensaftDonnerstag 9. Mai 2013 10.00 Uhr Gottesdienst Scheune Wessels, SchrödterChristi HimmelfahrtSonntag 12. Mai 2013 10.00 Uhr Kirche, HeyserFreitag 17. Mai 2013 18.00 Uhr Gemeindehaus Bendmannstraße 3,Jugendgottesdienst, Koch, SchrödterSamstag 18. Mai 2013 17.00 Uhr Kirche, Schrödter, TaufgottesdienstSonntag 19. Mai 2013 10.00 Uhr Kirche, Heyser, AbendmahlPfingstsonntagMontag 20. Mai 2013 10.00 Uhr Kirche, Ökumenischer Gottesdienst mit Taufe,PfingstmontagKlaschka, Koch, SchrödterSonntag 26. Mai 2013 10.00 Uhr Kirche, Schrödter10.00 Uhr Achterathsfeld, HeyserKindergottesdienst (außer in den Ferien):Sonntag 10.00 Uhr: KircheVennikel: Sonntag, den 14.4., 11.00 bis 13.00 Uhr, Kindergarten ErlenwegFahrdienst zum Gottesdienst:Am 7.4. und 5.5., Abfahrt um 9.30 Uhr an der Waldschule Vennikel, Erlenweg.Nach vorheriger Anmeldung im Gemeindeamt (Tel.: 61134) können Sie auch zuhause abgeholt werden.TaufmöglichkeitenTaufen sind in allen Gottesdiensten möglich, außer in Abendmahlsgottesdiensten.Spezielle Taufgottesdienste werden einmal monatlich, jeweils an einem Samstag um 17.00 Uhr angeboten.2 3


VeranstaltungenVeranstaltungenBibelarbeitBibelarbeitBibelkreis:Eine WeltFrauenarbeitMännerarbeitDienstag, 20.15 Uhr nach Absprache,Info: Kurt Heyser, Tel.: 61154Bibelstunde: Montag, 17.30 Uhr am 8.4. und 6.5Info: Thomas Schrödter, Tel.: 61162Hauskreise:dienstags bzw. freitags, 14-täglich20.00 Uhr, Info: Thomas Koch, Tel.: 66637dienstags monatlich19.30 Uhr, Info: Thomas Schrödter, Tel.: 61162Kindergottesdiensthelferkreis:dienstags, 19.00 Uhr, Südbezirk/Achterathsfeldmittwochs, 19.00 Uhr, Nordbezirk/BendmannstraßeEine WeltEine-Welt-Gruppe: Nach Absprache, Info: Mechthild Heyser, Tel.: 61154Eine-Welt-Laden: Gemeindehaus Bendmannstraße 3Öffnungszeiten: sonntags: 11.00 – 12.00 Uhrdienstags: 16.00 – 18.00 Uhrdonnerstags: 16.00 – 18.00 UhrFrauenarbeitFrauenhilfe: Mittwoch, 15.00 Uhr am 10.4., 24.4., 8.5. und 22.5.Gemeindehaus Bendmannstraße 3Frauenkreis: Dienstag, 19.00 Uhr am 16.4., 7.5. und 21.5.Gemeindehaus AchterathsfeldMännerarbeitMännerkochgruppe: donnerstags, 19.00 Uhr nach Absprache,Gemeindehaus Bendmannstraße 3Info: Reiner Petras, Tel.: 96575Männerkreis: Freitag, 19.30 Uhr am 12.4. und 10.5.Gemeindehaus Orchideenstraße 19Info: Thomas Schrödter, Tel.: 6116214.4., Männergottesdienst Scherpenberg, 18.00 Uhr,Gemeindehaus Homberger Str. 350, MoersAufgrund des begrenztenRaumes können momentankeine neuen Mitglieder zurKochgruppe hinzukommen.Kinder- und JugendgruppenKinder- und JugendgruppenKrabbelgruppen:MusikSeniorenIm Gemeindehaus Bendmannstrasse 3:für Kinder ab 8 Monatendonnerstags, 9.30 Uhr, Info: Irmgard Glas, Tel.: 33137für Kinder ab 1,5 Jahrenfreitags, 9.30 Uhr, Info: Irmgard Glas, Tel.: 33137Kapellener Kirchen Kids: Mittwoch, am 17.4. und 15.5., 16.00-18.00 UhrMusik Im Gemeindehaus Bendmannstrasse 3:Gospelchor:Kantorei:Kinderchor:Gitarrenspielkreis:Flötenkreis:Gospelband:Jugendband:Posaunenchor:montags, 18.30 Uhrmontags, 20.00 – 22.00 Uhrdonnerstags, 17.30 – 18.15 Uhrdienstags, 20.00 Uhrdonnerstags, 17.30 Uhrnach AbspracheInfo: Willi Tiegelkamp, Tel.: 02845/290965donnerstags, 19.30 Uhr für Erwachsenedonnerstags, 19.30 Uhrmontags, 18.30 Uhrfreitags, 20.00 UhrIm Gemeindehaus Orchideenstr. 19:Offener Singkreis: Donnerstag, 15.00 Uhr, am 25.4. und 23.5.SeniorenAltentreff: Montag, 14.30 Uhr am 15.4.Gemeindehaus Achterathsfeld, Orchideenstraße 19Kaffeeklatsch: Montag, 15.00 Uhr am 8.4. und 6.5.Gemeindehaus Achterathsfeld, Orchideenstraße 194 5


VeranstaltungenAnzeigeGymnastik mit älteren MenschenGymnastik mit älteren Menschena) Dienstag, 9.00 Uhr am 2.4., 16.4., 30.4., 14.5. und 28.5.Gemeindehaus Bendmannstraße 3b) Dienstag, 15.00 Uhr am 2.4., 16.4., 30.4., 14.5. und 28.5.Gemeindehaus Bendmannstraße 3c) Mittwoch, 14.30 Uhr am 3.4., 17.4., 15.5. und 29.5.Gemeindehaus AchterathsfeldSelbsthilfegemeinschaftenSelbsthilfegemeinschaftenAnonyme Alkoholiker:Selbsthilfegemeinschaft für Alkoholkranke, mittwochs,19.30 Uhr, Gemeindehaus Bendmannstraße 3Guttempler:Hilfe zur Selbsthilfe für Alkoholkranke und -gefährdetesowie deren Angehörige, Gemeindehaus AchterathsfeldGemeinschaft:Gesprächsgruppe:Töpfern und HandwerkTöpfern und HandwerkSport und Bewegungmontags, 19.30 Uhrdonnerstags, 19.00 UhrTöpfergruppen: dienstags, 19.30 bis 21.30 Uhrmittwochs, 19.30 bis 21.30 UhrGemeindehaus Achterathsfeld, Orchideenstraße 19Sport und BewegungTai-Chi-Kurs:mittwochs, 19.30 – 21.00 UhrGemeindehaus Achterathsfeld,Orchideenstraße 19Info: Christel Weßels, Tel.: 649996 7


AnzeigeNachrichten - Aktuelles„Kinderuni“ mit ExperimentenSeit Januar 2013 fand in der Ev. Kindertageseinrichtungdas Projekt der „Evonik-Kinderuni“statt. Vier Wochen langbekamen wir die Rheinische Post geliefert,in der jeden Morgen ein Mitmachexperimentleicht verständlich erklärt undin eine schöne Geschichte verpackt war.Während dieser Zeit studierten dieKinder täglich kritisch die Zeitung undsuchten neue Experimente. Sorgfältigsammelten sie die Seiten, die dann ordentlichin dem Experimentenordnergesammelt wurden. Die Neugierdewuchs mit der Dicke des Ordners, dajedes Experiment sehr vielversprechendund gut nach vollziehbar dargestellt war.Vereinbart wurde, dass im Januar eineExperimentierecke im Flur unserer Kitaeingerichtet wurde, in der ich einmalwöchentlich in ehrenamtlicher Tätigkeitdie verschiedenen Experimente für dieKinder anbot.All diese großen Wunder unserer Welt,die bei diesen spannenden Abläufen zubeobachten und nachvollziehbar waren,lockten jeden Mittwoch die Kinder zahlreichin unsere Experimentierecke imFlur.Und wir, die Mitarbeiterinnen, freutenuns über das große Interesse und dieNeugier der Kinder.Der Förderverein des Grafschafter LionsClubs Moers finanzierte die begleitendenFortbildungen der interessiertenErzieherinnen an der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort.Wenn man bedenkt, dass Marie Curie,Alfred Nobel und Carl Fresenius und andereauch mal klein angefangen haben,freuen wir uns die Neugierde an den Naturwissenschaftengeweckt zu haben.Ursel ZumachNach 2 Monaten Kinderuni ist das Interesseam Forschen eher noch gewachsen.Mit großer Spannung verfolgtendie Kinder chemische und physikalischeProzesse, wie:- den Supersauger- Teelichter, deren Flammen ohnePusten ausgehen- schwebende Eier- farbenfrohen Kohl- gebastelte Blumen, die zu blühenbeginnen, wenn man sie ins Wasserstellt.10 11


Nachrichten - AktuellesNachrichten - AktuellesWochenende für Kinder im Grundschulaltervom 24. – 26. Mai 2013Es ist nun wieder so weit: Ein Wochenende voller Spaß und Spannung mit vielen Aktionenund Überraschungen erwartet die Kinder bei einem Kinderwochenende in Schaephuysen.Wir fahren dort zum „St.-Michael-Turm“ und sind in tollen Zimmern untergebracht. Das Programmist bunt. Die Kinder erwarten Geländespiele, Geschichten, Spieleabende, Basteln, eineNachtwanderung und noch vieles mehr. Natürlichgibt es auch Überraschungen. Weil dieFreizeit in der Nähe ist, und auch nur überein Wochenende geht, ist sie besonders fürKinder, die zum ersten Mal auf eine Freizeitmitfahren, geeignet. Nach Schaephuysenwerden wir mit privaten PKW reisen um dieKosten möglichst günstig zu halten.Die Kosten betragen 57 EUR. Nähere Informationenund Anmeldungen gibt es bei:Thomas Koch, Tel.: 66637 oder in unseremGemeindeamt, Tel.: 61134.AnzeigeAbendmusik mit Panflötist Matthias SchlubeckWir freuen uns sehr, dass am Samstag, dem25. Mai um 18.30 Uhr der mittlerweile weltbekanntePanflötist Matthias Schlubeck mitder Harfenistin Isabel Moreton wieder beiuns zu Gast ist. Matthias Schlubeck mag dieAkustik und die Stimmung unserer Kirchesehr, so dass er immer wieder gerne bei unsauftritt. Er präsentiert die verschieden großenPanflöten auf beeindruckende Weise.Die zarten Harfenklänge mischen sich fantastischmit ihrem Klang.Wer ihn einmal gehört hat, kommt immerwieder. Die Presse beschreibt ihn wie folgt: „Jubelnder Applaus für einen großen Virtuosen...Schlubeck ist ein Botschafter seines Instruments...” Falls Sie ihn noch nicht kennen, könnenSie ihn unter www.panofon.de oder www.schlubeck.com besser kennen lernen. Oder Sie kommeneinfach zu der Abendmusik.Der Eintritt zu dem Konzert ist wie immer frei! Die Einladung gilt auch für Ihre Nachbarn undFreunde, denn solche Top-Musiker kann man sonst nur in den großen Konzerthäusern hören.Nutzen Sie Ihre Chance, den Musikern live und ganz aus der Nähe bei uns zu begegnen.Annelie HerrmannEin ganz besonderer Tag und ein fröhliches GeburtstagskindEs war wirklich ein ganz besonderer Tag: Am 14. Februarkonnte Sophia Berns von der Luiter Straße in Neukirchen-Vluynihren einhundertsten Geburtstag feiern.Sie ist damit das drittälteste Gemeindeglied der Ev.Kirchengemeinde Kapellen. Sophia Berns feierte ihrenJubiläumstag fröhlich im Kreise der Familie, mit Freundenund Nachbarn. Und auch die offiziellen Gratulantenließen es sich nicht nehmen, zu diesem schönen, aberseltenen Festtag ihre besten Grüße zu übermitteln:Harald Lenßen, Bürgermeister der Stadt Neukirchen-Vluyn, kam persönlich zu Besuch und überbrachte dieGrüße der Stadt und der Ministerpräsidentin HanneloreKraft. Pfarrer Thomas Schrödter gratulierte im Namen der Ev. Kirchengemeinde Kapellen.Die rüstige Jubilarin ist immer noch sehr aktiv im Haushalt, sie kocht und putzt. Sie liebtihren Garten, in dem sie zu ihrem Bedauern leider nicht mehr so regelmäßig arbeitenkann, wie noch vor ein, zwei Jahren. Im vergangenen Winter ließ sie es sich sogar nichtnehmen, von Zeit zu Zeit auch selber noch den Schnee vor dem Haus zu fegen.12 13


Nachrichten - AktuellesAnzeigeNeues Jugendchor-Projektstartet nach den Osterferien!Nach den Osterferien sind alle Jugendlichenab der fünften Klasse eingeladenbei unserem neuen Musical-Projekt „Ruth“mitzumachen. Die Aufführungsdaten stehenbereits fest: Samstag, der 6. Juli undeine Woche später, am Sonntag, dem 14.Juli, in Kurzform auf dem Gemeindefest.Wir wollen mehrstimmig singen, Theaterspielen, Tänze und Choreographien einstudierenund vor allem viel Spaß miteinanderhaben.Geprobt wird immer donnerstags von 18.15Uhr bis 19.00 Uhr im Gemeindehaus. Startist am 11. April. Wer mal in das Musicalreinschauen möchte kann das am bestenauf youtube.de (Adonia, Ruth eingeben)tun. Die Teens erhalten die CD und dasNotenheft, so dass die Lieder schon nebenbeizu Hause erlernt werden können(Kosten: ca. 20 EUR).Thomas Koch und ich freuen uns auf eintolles Projekt. Bitte ermutigen Sie herzlichIhre Kinder, an diesem Projekt teilzunehmen.Annelie HerrmannFrühjahrsputz fürs FahrradSamstag, 4. Mai, 10.00 – 14.00 Uhr, Gemeindehaus neben der KircheDas Fahrrad wurde im Herbst eingemottet. Es war wieder mal keineZeit, es zu putzen. Voller Dreck steht es in der Garage und eigentlichmüsste man sich ja mal um den guten alten Drahtesel kümmern.Aber wer hat schon die Zeit dazu oder auch die Lust, sich mit Eimerund Wasser an den großen Frühjahrsputz fürs Fahrrad zu machen?In diesem Jahr kann das ganz anders werden. Mit einem Teil unserer Konfirmandengruppeputzen wir Ihr Fahrrad. Und nicht nur das, sondern wir haben auch Spezialisten dabei, die eineInspektion durchführen. Kleinere Reparaturen können direkt vor Ort gemacht werden. Wozunun diese Aktion? Es geht darum, in Zusammenarbeit mit der Kindernothilfe in Duisburg Geldzu sammeln, um anderen Kindern, denen es nicht so gut wie uns geht, zu helfen. Also geht esums Fahrradputzen für einen guten Zweck. Am Samstag, dem 4. Mai zwischen 10.00 und 14.00Uhr findet diese Aktion vor dem Gemeindehaus neben der Kirche statt. Die Wartezeit verkürzenwir mit einer Tasse Kaffee oder anderen Getränken.14 15


Nachrichten - AktuellesAnzeigeArbeitskreis auf „Dienstreise“Normalerweise sind sie fürandere da, die Mitglieder desArbeitskreises „Seniorenarbeit“unserer Gemeinde. Sieorganisieren die Gemeindefrühstückeund Gemeindevorträge,bereiten den jährlichenGemeindeausflug vor und sindimmer ansprechbar, wenn esum Aktionen für und mit Seniorengeht. Diesmal lud dieOrganisatorin dieses Kreises,Christel Weßels, die ehrenamtlichenMitarbeiterinnen zueiner kleinen Fahrt in die Nachbarstadt Duisburgein, um sich selber einmal bedienenzu lassen und gleichzeitig neue Wege inder diakonischen Arbeit kennenzulernen.Gemeinsam ging es so zum Cafe – Restaurant„Kleiner Prinz“ an der Schwanenstraßein Duisburg. Hier arbeiten unter derOrganisation der „Duisburger Werkstattfür Menschen mit Behinderung“ Menschenmit und ohne besonderes Handicap gemeinsamHand in Hand. 34 Menschen mitBehinderung haben so die Möglichkeit,ihre Fähigkeiten unter arbeitsmarktnahenBedingungen einzusetzen.AnzeigeVon dort aus ging es noch ein wenig weiterzur Ladengalerie „Ars Vivendi“. In dieserGalerie, die ebenfalls von der „DuisburgerWerkstatt für Menschen mit Behinderung“betrieben wird, gibt es qualitativ hochwertigeund attraktive Wohn-Accessoireszu bewundern (und natürlich auch zukaufen), die alle von Menschen mit Behinderungin anerkannten Werkstättengefertigt wurden. So mancher konnte danicht widerstehen und brachte das eineoder andere Mitbringsel nach Hause. Alses wieder nach Hause ging, waren sichalle Beteiligten einig: „Es war ein schönerund sehr informativer Nachmittag!“16 17


AnzeigeNachrichten - AktuellesKonfirmationenGoldDiamantKonfirmandinnen und Konfirmanden am 21.4.2013Jan an der Heiden, Theresa Baro, Paul Beckemeier, Tim Brüggemann, Cedric Brüning,Pia Cerecki, Linda Clauß, Jesko Dezelak, Lea Eikenberg, Laura-Sophie Empelmann,Michael Fomin, Pascal Gabbert, Catrin Guddat, Julian Hartschen,Julia Hötger, Tino Oliver Ingenwerth, Niklas Issing, Janine Koß, Alina Krawzick, Luisa Lohbeck,Luis Lötters, Emma Markus, Melina Leslie Mehlfeld, Flemming Meiss, Kai Meissner,Helen Rahn, Hester Rahn, Christopher Rauen, Paul Rode, Katrin Schell, Ilka Juliane Schmiedek,Gina Steegmann, Johanna Dorothea Tenbergen, Dion Tigler, Gretha Swantje Völke,Lina Gesa Völke, Lara Walther, Sophie Weber, Merlin Wendorff, Christopher WestKonfirmandinnen und Konfirmanden am 28.4.2013Julian Angenoort, Anika Bindacz, Theodor Buschhoff, Greta Haßelberg, Malte Carl Haßelberg,Anna Junginger, Gordon Kempkes, Fabian Körber, Dustin Wolfgang Kraemer, Simone Kritzen,Tobias Leyendecker, Charlotte Lier, Lukas Nelke, Maurice Neubauer, Paul Neumann,Lennart Nils Gläser, Anna-Maria Niedzwiedz, Lukas Nowacki, Julian Rübner, Antonia Smentoch18 19


Nachrichten - AktuellesAnzeigenEin neues Gesicht im GemeindeamtLiebe Gemeinde,für Sie alle möchte ich mich hiermit einmal offiziell bekannt machen, damitman sich zu dem Namen, den man meist nur aus Telefonaten kennt, auchein Gesicht vorstellen kann. Ich heiße Melanie Ewert, bin 30 Jahre altund Mutter der dreijährigen Lena-Isabella, die unseren evangelischen Kindergartenbesucht. Ich war von September 2012 an als Krankheits- undUrlaubsvertretung im Gemeindeamt tätig. Seit März 2013 sind Frau Hollmannund ich in einer geteilten Arbeitswoche für Sie da. Mich erreichenSie montags und dienstags und Frau Hollmann von mittwochs bis freitags inIhrem Gemeindeamt. Begonnen hat alles vor fast 6 Jahren im Gospelchor.Ich engagiere mich nun seit vielen Jahren neben dem Gesang, den ich über alles liebe, in der Gemeinde(z. B.: Mitplanung von Konzerten, Festen, Organisation und Ablauf, kommende Projekte und Fotografie,ehem. Leitung zweier Krabbelgruppen) und freue mich immer, wenn ich helfen darf und kann. Aktuellfindet man mich auch im Hauskreis und Computerclub für Kids. Mittendrin statt nur dabei. Es ist eine tolleGemeinschaft in der ich mich sehr wohl fühle. Ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit und verbleibemit freundlichen Grüßen.Melanie EwertAugen zu und durch!? Konflikte mitMenschen mit Demenz bewältigenWer sich und Betroffenen alltäglichen Stressersparen will, muss lernen, auf konfliktreicheVerhaltensweisen souverän zu reagieren.Kosten: 70 EUR, zzgl. 5 EUR für Getränke,Angehörige: 20 EUR, zzgl. 5 EUR für GetränkeTermin:16.4.2013, 9.00 – 16.15 Uhr,Ort: Ev. Gemeindehaus Meerbeck,Bismarckstr. 35b, 47443 Moers,Anmeldung: Neues Evangelisches Forum,Tel. 02841/100135Forum LebensArt: Exzess – Dario Pizzanoliest aus seinem Buch25.4.2013, 20 Uhr, Buchhandlung Thalia,Steinstr. 30–32, 47441 Moers, Eintritt: 7 EURGrundlos glücklich – Konzertlesung mitTexten von Dorothee SölleDorothee Sölle (1929–2003) war eine weltweitbekannte und für manche unbequemeTheologin und Germanistin. Ihre Theologieund die Kraft ihrer Sprache beeindruckt auchnoch heute. Die Konzertlesung von Viola Gabormit Texten von Dorothee Sölle an deren10. Todestag verbindet Poesie mit Gesangund musikalischen Klängen voller Lebenskraft.27.04.2013, 19.30 – 21.00 Uhr, Ev. GemeindezentrumHülsdonk, Kranichstr. 1, 47441Moers, Abendkasse 12,00 EUR, Vorverkauf10,00 EUR (Stadtinformation Moers, HombergerStr. 4, oder Neukirchener Buchhandlung,Andreas-Bräm-Str. 18–20)20 21


AnzeigeNachrichten - AktuellesOffenes Singenim Gemeindehaus Orchideenstraße 19Singen macht Freude! Immer wieder erleben wir es in unserer Gruppen und Kreisen:Gemeinsam bekannte Volkslieder zu singen, alte Schlager oder Kirchenlieder, die einenschon das ganze Leben über begleiten, ist erfüllend – und einfach schön! Alle, die dieFreude am Singen miteinander teilen wollen, sind nun ganz herzlich eingeladen zumOffenen Singkreis im Gemeindehaus Achterathsfeld, Orchideenstraße 19. Dabei ist es vollkommenegal, ob man musikalisch ausgebildet oder ein reiner Gelegenheitssänger ist:Wer Lust hat, zu singen, ist herzlich willkommen. Frau Edeltraut Attmann übernimmt dabeidie musikalische Organisation, bringt Lieder mit und begleitet die fröhlichen Sängerinnenund Sänger auf ihrem Akkordeon. Frau Christel Soth sorgt unterdessen für den schönenRahmen: Denn auch ein gemütliches Tässchen Kaffee gehört natürlich zum Programm desNachmittages dazu.Die Termine: Donnerstag, 25. April und Donnerstag, 23. Mai, jeweils von 15.00 bis 17.00Uhr im Gemeindehaus Achterathsfeld, Orchideenstr. 19Wir freuen uns auf Sie!22 23


AnzeigeNachrichten - Aktuelles34. Deutscher Evangelischer KirchentagHamburg 1.–5. Mai 20132000 Veranstaltungen an fünf Tagen, 100000Dauerteilnehmende, die Hälfte davon Mitwirkende:Das ist der Deutsche EvangelischeKirchentag. Der Kirchentag ist aber auch vielmehr als diese Zahlen. Er ist eine riesigePlattform für ein intensives Nachfragen, einoffenes Forum für kritische Debatten zu denbrennenden Themenunserer Zeit. Und erist ein großes Event,das alle zwei Jahreim Frühsommer stattfindet.Ein fröhlichesFestival für jede undjeden. Und genaudas wird er auch inHamburg vom 1. biszum 5. Mai 2013 wiedersein.Kirchentag ist, wennBasis und Establishmentaus Kirche undGesellschaft zu einemoffenen Dialog aufeinandertreffen. Unddas schon seit sechsJahrzehnten. Genaudarin liegt der Reiz, der von Kirchentagenausgeht. Alle zwei Jahre lässt er immer wiederaufs Neue hunderttausende Menschenin eine andere Kirchentagsstadt kommen.Unbekannte Liedermacher und Amateurkabarettswirken genauso mit wie hochrangigePersönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft,Kultur, Gesellschaft und Kirche. Am selbenTag können Kirchentagsbesucher erst eineTechno-Messe besuchen und anschließendzu einer Meditationsveranstaltung gehen,einem Klassikkonzert lauschen und dann beieinem Rockkonzert feiern, eine Podiumsrundemit Spitzenpolitikern verfolgen und dannauf einer der Grünflächen in der Sonne dieSeele baumeln lassen.Die Teilnehmendenkommen von überallher, aus allen TeilenDeutschlands undaus der ganzen Welt.Ein Drittel der Besucherinnenund Besuchersind jüngerals 30 Jahre, vieledarunter Schüler,Schülerinnen undStudierende. Etwadie Hälfte kommtjeweils zum erstenMal, für die Übrigenist es bereits ihrzweiter, dritter odervierter Kirchentag.Kirchentag ist eine Laienbewegung. Siewächst „von unten“ und wird nicht „vonoben“ verordnet. Zehntausende der Teilnehmendensind zugleich Mitwirkende. Dadurchwird jeder Kirchentag zu einem Festival aller.Weitere Informationen gibt es auch unterwww.kirchentag.de24 25


Nachrichten - AktuellesNachrichten - AktuellesDieses Wochenende war eine Entschleunigung der besonderen Art. Es hatte schonetwas mystisches, wenn wir zum Stundengebet in die unbeheizte Klosterkirchegingen, unser Atem in der kalten Luft zu sehen war und unser Gesang im Kirchenschiffwiderhallte. Im Unterschied zum Mittelalter, haben wir die meisten Psalmenund Hymnen nicht auf Latein, sondern in deutscher Sprache gesungen. So solles auch weiterhin sein, denn eines ist uns Kapellenern klar geworden, wir wollenmit dieser Form des Gesanges weiter machen und uns 1 – 2mal im Monat zurChorprobe treffen. Eine kleine Anmerkung für Interessierte: Der Neueinstieg istdenkbar einfach. Es gibt ein leichtes, sehr vereinfachtes Notensystem, das derOrientierung dient und die Liedtexte werden nicht auswendig gelernt, sondernabgelesen. Wer Interesse hat, ist herzlich eingeladen, mitzumachen. Wir werdenuns voraussichtlich am 2. Mittwoch im Monat im Pastorat auf der Moerser Straßetreffen. Nähere Informationen erhält man auch bei Kurt Heyser (Tel.: 61154) oderauf unserer Internetseite www.kirche-in-kapellen.de.Wolfgang FleischerGanz ohne Kutte„Und hast Du da eine Kutte getragen?“ Das waren die ersten Worte, die ich vonKollegen hörte, als sie erfuhren dass ich ein Wochenende im Kloster verbrachte.Aber nein, ich habe auch nicht in einer kleinen Kammer in Askese gelebt, sondernin einem frisch renovierten Zimmer. Ja was habe ich denn da im KlosterAmelungsborn vom 1. – 3. März gemacht? Und dann musste ich natürlich erzählen:Wir haben gregorianisch gesungen. Wir, das waren 5 Männer aus unsererKirchengemeinde und 15 Männer des liturgischen Männerkreises Schwarme ausNiedersachsen, die unter der Leitung von Günter Bode ein gemeinsames Intensivwochenendemit gregorianischer Liturgie erlebten.Der Gregorianische Gesang ist das gesungene Gebet. Um es mit den Worten destschechischen Komponisten Petr Eben zu beschreiben: „Ein Zauber des gregorianischenGesanges ist auch der Puls des langsameren Jahrhunderts. Die Hektikunserer Zeit hat auch in die Musik eine gewisse Atemlosigkeit und Hast hineingetragen.Und gerade deshalb wird auf uns ein solch beruhigender Eindruck ausgeübt,wenn wir plötzlich in einen musikalischen Freiraum geraten, der aus demNichts kommend, sich nirgendwo hinneigt, sondern am Ort stillsteht; eine Musik,die sich gleichsam im Kreis bewegt und, sobald wir ihn betreten, die Zeit anhältund unsere Unruhe stillt.“Mütterkreis adé. Hallo Frauenkreis.Schon seit Jahrzehnten besteht er, der Mütterkreis der Gemeinde, der sich immer amersten und dritten Dienstag im Monat im Gemeindehaus an der Orchideenstraße trifft.Nach all den Jahren ist es nun Zeit für die eine oder andere Veränderung. Zukünftigsollen häufiger als bisher Referenten die Teilnehmerinnen über interessante Themenaus Gesellschaft, Politik, Wissenschaft und Glauben informieren. Für das kommendeJahr sollen auch gemeinsame Fahrten und eine mehrtägige Reise geplant werden. Auchdie Uhrzeit wurde angepasst: Künftig trifft man sich bereits um 19.00 Uhr. All das sollsich auch in dem neuen Namen widerspiegeln: Einfach „Frauenkreis“ soll die Gruppenun heißen, um deutlich zu machen, dass man sich interessierten Frauen aller Altersgruppenund in den unterschiedlichsten Lebenssituationen öffnen möchte und sie herzlicheinlädt, sich anzuschließen – für einen Abend, für ein interessantes Thema, oderauch grundsätzlich.Die Themen:16.4. Fairer Handel; 7.5. Hospizarbeit – ein Berichtjeweils 19.00 Uhr im Gemeindehaus Orchideenstr. 19Wir würden uns sehr freuen, auch Sie begrüßen zu können!26 27


Taufen - BeerdigungenAnschriftenTaufenBenjamin Alexander FuchsMerlin WendorffBeerdigungenMarianne Numrich,Hannelore Grüneberg, geb. Meyer,Mechthilde Becker, geb. Bohnen,Diederich Rentmeister,Dr. Annegret Schoon, geb. Stipek,Marlene Margarete Tervoort-Louati, geb. Tervoort,Sigrid Erna Gietler, geb. Heine,Göricke, Paul Walter,Ingrid Brigitte Pientka, geb. Gessler,Berns, Heinrich,Elfriede Henriette Kindling, geb. Poos,Maria Charlotte Dahlberg, geb. Katlun,Ute Fiedler, geb. Nehles,Bönig, Hans-Werner Friedrich,Pannenbecker, Dietrich,Renate Berendsen, geb. Bestvater,Gemeindebüro:H. Hollmann, Melanie EwertMoerser Straße 4,Tel.: 61134, Fax 66854E-Mail: ev.kgm.kapellen@t-online.deHomepage: www.kirche-in-kapellen.deÖffnungszeiten:Mo. – Mi. und Fr. 9.00 – 11.00 UhrDo. 14.00 – 16.00 UhrPfarrbezirk 1:Pfarrer: Kurt Heyser, Moerser Straße 6,Tel.: 61154kurt.heyser@kirche-in-kapellen.deKüster: Gerhard Bathen, Moerser Straße 4,Telefon 61164 und 0151/52519003Gemeindehaus Bendmannstraße 3,Tel.: 66632gerhard.bathen@kirche-in-kapellen.dePfarrbezirk 2:Pfarrer Thomas Schrödter,Orchideenstraße 19, Tel.: 61162thomas.schroedter@kirche-in-kapellen.deKüsterin: Siegrun Meinhardt,Elisenstraße 5, Telefon 0171/5320936Gemeindehaus Orchideenstraße 19,Tel.: 64705Kindertageseinrichtungund Familienzentrum:Bendmannstraße 5, Tel.: 984696familienzentrum@kirche-in-kapellen.deLeiterin: Dörte SommerJugendleiter:Gemeindepädagoge Thomas Koch,Bendmannstraße 3,Tel.: 66637thomas.koch@kirche-in-kapellen.deKantorin:Annelie Herrmann,Röntgenstr. 29, 42781 HaanTel.: 02129/5909163Telefonseelsorge:Tel.: 0800/111 01 11 und 0800/111 02 22Diakoniestation:Hanns-Albeck-Platz 4, Tel.: 888080Bereich Vennikel, Tel.: 02065/53463Ev. BeratungsstelleDuisburg/MoersHumboldtstraße 64, 47441 MoersTel.: 998260-0Ev. Frauenhaus DuisburgTel.: 0203-370073Diakonisches WerkTel.: 02841-100 14530 31


Herausgeber:Das Presbyteriumverantwortlich:Redaktionsausschuss:H.J. Hucks, Th. Koch, I. PetrasK. Kramer, Th. SchrödterLayout:Corinna PalombaDruck:GemeindebriefdruckereiMartin-Luther-Weg 129393 Gr. Oesingen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine