Fragebogen

stensen

Fragebogen

Eine neue Chance für Sie

Fragebogen

für Teilnehmer des kreuzundquer-Gottesdienstes

am 24. März 2012

Keine Umfrage, sondern ein anonymer Test für Sie. Testen Sie Ihre Jesus-Beziehung!

Dieser Fragebogen besteht aus drei Abschnitten. Jeder Abschnitt enthält mehrere Aussage

oder Situationen, zu denen jeweils drei mögliche Antworten vorgeschlagen werden.

Bitte wählen Sie zu jeder Frage die Antwort aus, die am besten zu Ihrer persönlichen

Haltung passt. Am Ende zählen Sie alle Punkte zusammen, die Ihren Antworten zugeordnet

sind und notieren die Gesamtsumme in dem dafür vorgesehenen Feld auf der letzten

Seite. Ihre persönliche Ergebnisauswertung können Sie ab heute Abend im Internet

nachlesen.

Seine Masche durchschauen

Wie reagieren Sie in dieser Situation?

Jesus kniet sich vor Ihnen

hin, um Ihre Füße zu

waschen.

Wie reagieren Sie in dieser Situation?

Jesus geht über das

Wasser und fordert Sie

auf, ihm zu folgen.

Wie beurteilen Sie diese Aussage?

Seht euch die Vögel an!

Sie säen nicht, sie ernten

nicht, sie sammeln keine

Vorräte - aber euer Vater

im Himmel sorgt für sie.

Und ihr seid ihm doch

viel mehr wert als Vögel!

- 1 -

Bitte

ankreuzen

Punkte

Ich freue mich über diesen Freundschaftsdienst.

1

Niemals sollst du mir die Füße waschen! 2

Herr, dann nicht nur die Füße, sondern

auch die Hände und den Kopf!

Bitte

ankreuzen

3

Punkte

Niemals, ich will nicht ertrinken. 1

Herr, hilf mir, dann kann es gelingen. 2

Ich steige furchtlos aus dem Boot und gehe

über den See zu Jesus.

So könnte ich nicht leben – ich brauche

materielle Sicherheit und die schaffe ich

mir lieber selbst.

Ich kenne Leute, die so leben. Ich bewundere

sie, aber tauschen möchte ich nicht.

Radikal – aber wirksam, wenn alle sich so

verhalten würden. Neid und Hass könnten

überwunden werden.

Bitte

ankreuzen

3

Punkte

1

2

3


In welcher Aussage finden Sie sich wieder?

Jesus sucht immer wieder

den Kontakt zu den

Ausgestoßenen, den

Zöllnern und Sündern.

Wie stehen Sie dazu?

Jesus sagt oft: “Ihr habt

gehört...Ich aber sage

euch... “

Sein Wirken begreifen

Ganz schön mutig – aber kein Wunder,

dass er ein Imageproblem hatte.

Wenn das so ist, müsste ich für Jesus eigentlich

auch ein akzeptabler Umgang

sein.

Ich nehme mir ein Beispiel an dieser Haltung

und setze die Menschen in meiner

Umgebung aus ihren Schubladen frei.

Es erstaunt mich nicht, dass er bei allen

Autoritäten angeeckt ist.

Die ständigen Widerworte und das Gegenden-Strich-Bürsten

sind für mich ganz

schön anstrengend.

Ich empfinde es als heilsame Herausforderung,

wenn mein eingefahrenes Denken in

Frage gestellt wird.

Welche Position entspricht Ihrer eigenen Position?

- 2 -

Bitte

ankreuzen

Bitte

ankreuzen

Bitte

ankreuzen

Freuen dürfen sich alle, Meine Erfahrung lehrt mich das Gegenteil. 1

die auf Gewalt verzichten Absolute Träumerei – so denken nur ver-

2

- Gott wird ihnen die sponnene Idealisten.

Erde zum Besitz geben.

Gewaltlosigkeit ist ein Ideal: ich versuche

es immer wieder, scheitere aber jedes Mal

neu.

3

Wie schätzen Sie Jesus ein?

Jesus sucht immer wieder

die Stille und das

Alleinsein.

Ich kenne diese Situation: Ich engagiere

mich für eine Personengruppe, aber so

ganz meine Kragenweite ist sie nicht – ich

brauche auch den Abstand.

Angesichts seines vollen Terminkalenders

stand er sicher kurz vor dem Burnout – er

musste ständig seine Mitte finden und bei

sich zur Ruhe kommen.

Das tägliche Gespräch mit seinem Vater

war ganz klar seine “Tankstelle“: im Gebet

fand er neue Kraft für die Begegnung mit

den Menschen.

Bitte

ankreuzen

Punkte

1

2

3

Punkte

1

2

3

Punkte

Punkte

1

2

3


Wie wirkt das auf Sie?

Jesus erregte ständiges

Aufsehen durch spektakuläre

Heilungen und

andere Wunder.

Ihre Reaktion?

Jesus hat einzelne Menschen

immer wieder bis

auf den Grund ihrer Seele

durchschaut.

Seine Nachfolge antreten

Wie reagieren Sie in dieser Situation?

Das mag damals so verstanden worden

sein – es gab kaum entwickelte Medizin –

Wunder sind heute nicht mehr zu erwarten.

Diese Heilungen sind sicher als Legitimation

für Jesus als Sohn Gottes erfunden

worden.

Was für ein Angebot: Herr, sprich nur ein

Wort, so wird meine Seele gesund.

Das macht mir Angst. Denn so wie ich bin,

kann ich mich ihm nicht zeigen.

Es ist ein kritischer, aber liebevoller Blick

auf mich. Ich kann mich ihm aussetzen

und auf Veränderung hoffen.

Wie gut das tut, sich so durchschaut und

dennoch geliebt zu wissen – eine solche

Annahme und Geborgenheit kann ich bei

keinem Menschen erleben.

Wer sein Leben retten Unglaublich – ich investiere lieber in meine

will, wird es verlieren. Lebensversicherung!

Aber wer sein Leben um Ich würde es versuchen, aber mir fehlt der

meinetwillen verliert, Mut.

wird es gewinnen. Imponiert mir, ist mir aber für mich zu

radikal

Wie reagieren Sie in dieser Situation?

Kommt, folgt mir! Ich

mache euch zu Menschenfischern.

-

Sofort ließen sie ihre

Netze liegen und folgten

ihm.

Unverantwortlich – alles liegen zu lassen.

Was soll den mit den Familien passieren?

Das ist doch keine Basis für ein halbwegs

sorgenfreies Leben! Ohne mich!

Ich würde es mir überlegen, aber zuerst

muss ich meine Angelegenheiten regeln.

- 3 -

Bitte

ankreuzen

Bitte

ankreuzen

Bitte

ankreuzen

Bitte

ankreuzen

Punkte

1

2

3

Punkte

1

2

3

Punkte

1

2

3

Punkte

1

2

3


Wie reagieren Sie in dieser Situation?

Ich aber sage euch:

Liebt eure Feinde und

betet für alle, die euch

verfolgen.

Wie sehen Sie sich selbst?

Jesus sagt, als Jünger

sollten wir unser Licht

nicht unter den Scheffel,

sondern auf einen Berg

stellen.

Haben Sie da schon Erfahrungen gemacht?

Jesus sagt seinen Jüngern

voraus, dass die

Welt sie hassen wird.

Wie “tragfähig“ sind Sie?

Jesus sagt: Wer mein

Jünger sein will, nimmt

sein Kreuz auf sich.

Nicht ich mache andere zu meinen Feinden,

sondern sie selbst machen sich dazu.

Daher habe ich weder Verständnis noch

Mitleid.

Beten für meine Feinde – okay, aber lieben

kann und will ich sie nicht.

Auch wenn es mir gelegentlich schwer fällt

– ich versuche ich so zu handeln.

Ich mag keine herausragende Position, da

ich ein bescheidener Mensch bin.

Mir fehlen da sicher die Führungsqualitäten

– andere können besser diese wichtige

Leuchte sein.

Wahnsinn, dass Jesus mich armes Licht für

diese wichtige Aufgabe gebrauchen kann –

es ist ja nicht mein, sondern sein Licht,

das ich zeige.

Das sage ich ja immer: Christen sind die

ewigen Querulanten und Spaßverderber!

Das könnte ich gar nicht aushalten, ich

brauche Harmonie.

Das geht nur, wenn ich zwar in der Welt

lebe, aber nicht von ihr – das Reich Gottes

ist nun einmal immer das Gegenbild zum

Mainstream.

Ich will keinen strafenden Gott, der mich

durch Leiden auf den rechten Weg bringen

will.

Wenn er mir hilft zu tragen, will ich es versuchen.

Sein Kreuz tragen heißt Gott begegnen –

daraus erwachsen Vertrauen und Lebensfreude.

- 4 -

Bitte

ankreuzen

Bitte

ankreuzen

Bitte

ankreuzen

Bitte

ankreuzen

Punkte

1

2

3

Punkte

1

2

3

Punkte

1

2

3

Punkte

1

2

3


Zählen Sie ihre Punkte zusammen und tragen Sie das Ergebnis hier ein:

Eine neue Chance für Sie?

Das erfahren Sie erst später. Damit es spannend bleibt, können Sie ab heute Abend unter

http://kreuzundquer.stensen.de einen Kommentar zu der von Ihnen ermittelten

Punktzahl nachlesen – und eine Antwort auf die obige Frage erhalten.

Sollten Sie weitere Kontakte wünschen, schreiben Sie eine Email an

kreuzundquer@stensen.de.

Bitte vermerken Sie, ob

� wir rufen Sie dann anrufen sollen

� wir Ihnen jeweils eine Einladungs-Email zu weiteren kreuzundquer-Gottesdiensten

senden sollen

Ihre Daten werden nur für den genannten Zweck verwendet.

Danke fürs Mitmachen!

Eine gute Zeit wünscht Ihnen

das Team der kreuzundquer-Gottesdienste

- 5 -

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine