Integration Psychisch Erkrankter (IpE) - Stephanuswerk Isny

stephanuswerkisny

Integration Psychisch Erkrankter (IpE) - Stephanuswerk Isny

Weitere Infos

Beginn

• Fortlaufend nach Absprache

Dauer und Abschluss

• Bis zu 6 Monaten

• Nach Abschluss des Lehrgangs wird ein

Zertifikat ausgehändigt

Kostenübernahme

Informationen zur Kostenübernahme stellen

neben den Rehabilitationsträgern die Gemeinsamen

Servicestellen für Rehabilitation

zur Verfügung:

www.gemeinsame-servicestelle.de

Bei Wohnort im Landkreis Ravensburg,

Sigmaringen oder Bodenseekreis:

servicestelle.rv@drv-bw.de

Bei Wohnort in Bayern sind die Gemeinsamen

Servicestellen in den Niederlassungen der

Allgemeinen Ortskrankenkasse angegliedert:

www.reha-servicestellen-bayern.de

Wir informieren Sie gerne!

Kontakt

Anita Anita Hug

Hug

Anmeldung

Anmeldung

Tel.: (0 75 62) 74-12 01

Fax: (0 75 62) 74-12 03

aufnahme.berufl.reha@stephanuswerk.de

Ursula Ursula Hallhuber

Hallhuber

Dipl. Dipl.-Psychologin Dipl. Psychologin / /

/

Psychologische Psychologische Psychotherapeutin

Psychotherapeutin

Tel.: (0 75 62) 74-10 74

ursula.hallhuber@stephanuswerk.de

Tina Tina Tina Ehlken Ehlken-Kimmerle

Ehlken Kimmerle

Dipl. Dipl.-Sozialarbeiterin Dipl. Sozialarbeiterin Sozialarbeiterin (FH)

(FH)

Tel.: (0 75 62) 74-12 21

tina.ehlken.kimmerle@stephanuswerk.de

Stephanuswerk Isny

Berufliche Bildung und Rehabilitation

Maierhöfener Straße 56 · 88316 Isny /Allgäu

Tel. (0 75 62) 74-0 · info@stephanuswerk.de

www.stephanuswerk-isny.de

Eine Einrichtung der Evangelischen Heimstiftung GmbH

03 | 11

Berufliche Bildung und Rehabilitation

Integration

Psychisch Erkrankter

(IpE)

Maßnahmen der medizinisch-beruflichen

Rehabilitation nach SGB IX


Ziel und Zielgruppe Konzept und Inhalte

Fachliche Unterstützung

Mit der Rehabilitationsmaßnahme

Integration psychisch Erkrankter (IpE)“ erhalten

die Teilnehmenden eine berufliche Förderung,

um im Anschluss daran eine Arbeit aufnehmen

zu können.

Zielgruppe

Psychisch erkrankte Menschen, welche sich

auf den allgemeinen Arbeitsmarkt vorbereiten

und hinsichtlich ihrer Arbeitsfähigkeit und

ihrer persönlichen Belastbarkeit einer Förderung

bedürfen.

Voraussetzungen

• Psychiatrische / Psychotherapeutische

Behandlung ist soweit fortgeschritten,

dass die Belastbarkeit für eine berufliche

Förderung gegeben ist.

• Vorlage von aktuellem ärztlichen Gutachten

und ggf. weiteren Befunden.

• Vorlage einer rechtsverbindlichen Kostenzusage

eines Rehaträgers.

Konzept

Der Lehrgang gliedert sich in zwei Abschnitte:

1. Vorbereitungs

Vorbereitungs- Vorbereitungs und und Qualifizierungsphase

Qualifizierungsphase

zur Vermittlung beruflicher Handlungskompetenzen

und zur gesundheitlichen

Stabilisierung. Ein weiterer Schwerpunkt

liegt in der Integrationsberatung und

Kompetenzfeststellung.

2. Eingliederungsphase

Eingliederungsphase Eingliederungsphase zur Aufnahme von

Arbeit und bis zu einer 6-monatigen

Nachbetreuung am Arbeitsplatz.

Inhalte

Berufliche Handlungskompetenz bzw. individuelle

Vermittlungskompetenz in den internen

Berufsfeldern:

• Kaufmännische und verwaltende Berufe

• Gewerblich-technische Berufe

• Zeichnerische Berufe

• Berufe der Datenverarbeitung

• Berufe der Elektrotechnik und Elektronik

• Berufe im Hotel–/Gastronomiegewerbe

Die individuelle Förderung orientiert sich an

den Bedürfnissen und dem Förderbedarf der

einzelnen Teilnehmenden.

Lehrkraft

Integrationsberatung

• Job Coaching

Sozialarbeit

• Gesundheitsberatung

• Betriebspraktika

• Kontakt zu Kostenträgern

Psychologische Begleitung

• Leistungsdiagnostik

• Krisenintervention

• Einzelgespräche und Gruppenangebote

Ärztliche Begleitung

• Eine rehabilitationsmedizinische und psychiatrische

Versorgung begleitet den Lehrgang.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine