Aufrufe
vor 3 Jahren

Zeitraum 2006 bis 2008 - Brustzentrum Herzogtum Lauenburg

Zeitraum 2006 bis 2008 - Brustzentrum Herzogtum Lauenburg

1. Qualitätsbericht

1. Qualitätsbericht 2006-2008 – Kapitel 2Das Brustzentrum Herzogtum Lauenburg 6(d) regelmäßige Informations- und Fortbildungsveranstaltungen mit den niedergelassenenDMP-Ärzten(e) Hinterfragung der Zufriedenheit der Kooperationspartner.(2.2) hinsichtlich einer qualitätsgesicherten Brustkrebsbehandlung:(a) Orientierung an anerkannten internationalen Leitlinien(b) Erstellung eines mit allen Beteiligten abgestimmten Behandlungsplans(= Behandlungspfad)(c) Einhaltung zeitlicher Vorgaben(d) regelmäßige Fortbildung der am Behandlungsprozess Beteiligten(e) einheitliche und zeitnahe Dokumentation(f) Durchführung qualitätssichernder Maßnahmen(g) Evaluation der Prozess- und Ergebnisqualität.(2.3) hinsichtlich der Patientenorientierung:(a) Gestaltung eines freundlichen Umfeldes bei der Therapie von Brustkrebs(b) Vermeidung von Wartezeiten (z.B. bei der Brustsprechstunde)(c) Erstellung und Austeilung eines individuellen, auf die Bedürfnisse der Patientinabgestimmten Behandlungsplans auf der Basis der evidenzbasiertenBehandlungsinhalte (= Patientenpfad)(d) adäquate psychosoziale und –onkologische Betreuung(e) Anpassung von Rehamaßnahmen an die individuellen Bedürfnisse(f) Vermittlung zu Selbsthilfegruppen(g) Hinterfragung der Patientenzufriedenheit und -Lebensqualität.(2.4) hinsichtlich der Förderung und kontinuierlichen Verbesserung der Patientenbeteiligung:(a) patientengerechte Informationen, die den gesamten Behandlungsprozessberücksichtigen(b) Förderung der Eigenverantwortung z.B. im Zuge von „Brustlife“(c) Förderung der Bereitschaft zur Brustkrebsfrüherkennung(d) regelmäßige Informationsveranstaltungen für Patientinnen und Bürger.(3) Erfüllung und Einhaltung der Voraussetzungen und inhaltlichen Anforderungen zurTeilnahme am DMP Brustkrebs gemäß dem zugrundeliegenden Vertrag für Schleswig-Holstein.(4) Schaffung der Voraussetzungen für eine Zertifizierung als Brustzentrum.Johanniter KrankenhausGeesthachtDRK-KrankenhausMölln-RatzeburgKrankenhaus ReinbekSt. Adolf Stift01/2010

1. Qualitätsbericht 2006-2008 – Kapitel 2Das Brustzentrum Herzogtum Lauenburg 72.2 NetzwerkstrukturFür die Zielerreichung bedarf es einer starken Vernetzung aller unmittelbaren und mittelbarenam Behandlungsprozess beteiligter Versorgungsbereiche.Aktuell setzt sich das Netzwerk des BzHzgtL wie folgt zusammen:3 kooperierende Kliniken6 Partner für die präoperative Abklärung3 Partner für die Strahlentherapie4 Partner für die Chemotherapie2 Partner für die psychoonkologische Betreuung und Rehabilitation6 Selbsthilfegruppen-Organisationen1 Partner für das Netzwerkmanagement und die wissenschaftliche BegleitungEine Übersicht über das Netzwerk ist der Abbildung 2-1 zu entnehmen.K & N GmbHDr. F.-Michael NiemannNetzwerkmanagement undwissenschaftliche BegleitungBrustzentrumHerzogtum Lauenburg(BzHzgtL)Sprecher: Dr. Klaus von OertzenSelbsthilfegruppenRehabilitation /Psychonkologische BetreuungFrauenselbsthilfe nach KrebsLandesverband NiedersachsenKarin MeißlerPsychosoziale Krebsnachsorgeim DRK - LV Hzgt. LauenburgBriggite WiechRöperbergklinik RatzeburgDr. Kerstin KnauthREHA-Klinik LehmradeDr. Monika SteimannKrebsselbsthilfegruppeBarsbüttelMaria MenzelSelbsthilfe nach KrebsLV Hamburg - Schleswig-HolsteinUrsula SteinkampInteressengemeinschaft fürKrebsbetroffene in LüneburgHeidelore van de LüchtKIBIS im PARITÄTISCHENKreis Hzgtl. LauenburgRenate Schächinger / Sabine UnrauDRK-Krankenhaus Mölln-RatzeburgChirurgische AbteilungDr. Andreas SchmidJohanniter Krankenhaus GeesthachtFrauenklinikDr. Klaus von OertzenKrankenhaus Reinbek St. Adolf-StiftFrauenklinikDr. Knut SchirrmacherRadiologisches ZentrumRatzeburgDr. Marienhoff / Dr. BarbeyGP für NuklearmedizinLübeckDr. Susanne PilgrimPraxis für Pathologieam Städt. Klinikum LüneburgDr. Anja PetersConradia Radiogische PraxenTeam Weidenbaumsweg HHDr. WellnerInstitut für PathologieMarienkrankenhaus HamburgProf. Dr. SaegerHämato-onkologisches ZentrumHamburg Ost - Praxis ReinbekDr. Ulrich FritzGP für PathologieLübeckDr. A. TurzynskiOnkologische SchwerpunktpraxisLübeckDr. D. UthgenanntLabor LademannbogenHamburgDr. A. LämmelGP am Runden BergeGeesthachtDr. FastenrathGP für StrahlentherapieHamburg St. GeorgDr. Olaf GründelAbteilung für Nuklearmedizinam Krankenhaus ReinbekDr. Ulrike KändlerRadiologische GPLübeckDr. B. BrandenburgBer.: Plastische und HandchirugieUKSH - Campus LübeckProf. Dr. P. MailänderPraxis für Strahlentherapieam Städt. Klinikum LüneburgPD Dr. Stefan DingesOnkologische SchwerpunktpraxisLüneburgDr. HeinkelePraxis für Radiolog. DiagnostikReinbekDr. Ulrike BonaAbbildung 2-1: Netzwerk Brustzentrum Herzogtum LauenburgJohanniter KrankenhausGeesthachtDRK-KrankenhausMölln-RatzeburgKrankenhaus ReinbekSt. Adolf Stift01/2010

Blickpunkt Sport 1-2006 - Kreissportverband Herzogtum Lauenburg
Lagebericht - Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg
Kreis Herzogtum Lauenburg - Inixmedia
Kundenleitfaden - Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg
Lagebericht - Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg
Kundenleitfaden - Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg
Programmheft - Kreisvolkshochschule Herzogtum Lauenburg
Kundenleitfaden Zertifikat - Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg
Kundenleitfaden Zertifikat - Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg
Download Leasing-Flyer - Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg
Jahresprogramm 2012 - BUND Kreisgruppe Herzogtum Lauenburg
eplus, Congstar, blau.de - Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg
eplus, Congstar, blau.de - Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg
Geschäftsbericht 2009 - Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg
Jahresbericht 2006 - 2008 - Das Rauhe Haus
Forschungsbericht Research Report 2006 – 2008
Umwelterklärung 2006 aktualisiert für 2008 - Frankfurter Sparkasse
Rechenschaftsbericht 2006-2008 der CDU Fraktion Frankfurt am Main
2006 2008 2007 2009 2010 - PRTM
42.655 kg 2006 – 46.944 kg 2007 – 46.928 kg 2008