Aufrufe
vor 3 Jahren

onfire 03/04 (1,2 MB/pdf) - UHC Fireball Nürensdorf

onfire 03/04 (1,2 MB/pdf) - UHC Fireball Nürensdorf

SPORT 4Männer oder

SPORT 4Männer oder Mäuse?Das Kader der ersten Mannschaft hat sich stark verändert. Zusätzlich wirddas Team nun von einem Trainergespann geführt. Eine Bestandesaufnahmevor Beginn der neuen Saison.mentale Stärke des Teams kümmern. ImSommertraining wurde das Duo zusätzlichdurch Patrick Steiner unterstützt, der einmalwöchentlich das Konditionstraining begleitete.Die Meisterschaftssaison 2003/2004 steht fürdie erste Mannschaft kurz vor der Tür. EineSaison, welche spannend und interessant zuwerden scheint, hat es doch die Gruppenzuteilungin sich. Mit einigen gefährlichenBerner Teams und starken Aufsteigern werdendie «Feuerbälle» in der kommenden Meisterschaftbesonders gefordert werden.Schwitzen im SommertrainingNicht zuletzt deshalb hat das Team bereitsEnde April 2003 sehr früh mit dem Sommertrainingangefangen und an der Kondition,Stocktechnik und Taktik gefeilt. Zudem wurdein einem Trainingsweekend in Huttwil und in einemLager in Wolhusen viel trainiert, getestetund nicht zuletzt auch vieles für den Teamspiritgetan. An beiden Orten verfügte man über einehervorragende Infrastruktur, sodass dieTrainigseinheiten optimal genutzt werdenkonnten.Um gegen die starken Gegner gewappnet zusein, möchte das Team um Neo-Captain BeatFranz in allen Punkten entscheidende Schrittenach vorne tun. Schliesslich kann auch dieSumme aller kleinen Fortschritte eine Mannschaftzum Erfolg führen.Ausgerüstet mit vollgefüllten Trinkflaschen hatdas Team dreimal in der Woche bis MitteAugust etliche Kilometer in und rund umNürensdorf abgespult. Mit dem Muskelkaterhatten plötzlich Perskindol-Produkte Hochkonjunktur.Mutationen im KaderNach diversen Abgängen in der abgelaufenenSaison wurden für die kommende Meisterschaftmit Heini Bosshart sowie Michael undSandro Gürok eigene talentierte Junioren insTeam aufgenommen. Zusätzlich verstärkenmehrere starke auswärtige Spieler die Trupperund um Thomas Wetter.Der Headcoach erhält seinerseits an der Bandeeine wichtige Unterstützung. Lars Weiss, in derletzten Saison noch selber Spieler, wird sich alszweiter Trainer in dieser Saison vorallem um dieFazitGelingt es den Spielern, mit viel Elan und Drive,den von den Coaches vorgegebenen Weg weiterzu bestreiten, und wird die Mannschaft auchim mentalen Bereich stärker, sollte ein Platz inder vorderen Tabellenhälfte möglich sein.Trotz frühem Cup-Out hat das aktuelle Kaderim Vergleich zur letzten Saison bereits jetztgrosse Fortschritte erzielt. Bestätigt wurdendiese Erkenntnisse auch in Testspielen, die allesamtpositiv ausgegangen sind. Also, aufgepasstauf dieses hungrige Team.1. MANNSCHAFT 2003/2004Team 03/04 Bild 1.Reihe v.l.n.r: Polo,Fathallah, Gerber, A. Schneider, M. Gürok,Franz, S. Schneider. 2. Reihe v.l.n.r.: Wetter(Trainer), S. Gürok, Buser, Weibel, Wagner,Loser. 3. Reihe v.l.n.r.: Bosshart, Steiner,Oppliger, Grossenbacher, Schneeberger,Meier. Es fehlen: Müller, Gnepf, Spycher,Diem, Weiss (Trainer).Abgänge Donzel (Wallisellen), Stucki(Jets 2. MS), Mathis (Schnippers), T. Weiss(Rücktirtt), L. Weiss (Trainerstab),R. Helfenberger (Wallisellen), D. Helfenberger(Wallisellen), Kleiber (Schnippers), Brühlmann(Wallisellen), Wohlgemuth (Rücktritt).Zuzüge Fatallah (Elch), Meier (Kloten-Bülach-Jets), Diem (THC Winterthur),Spycher (Opfikon-Glattbrugg), Wagner(Stadel), Bosshart, M.und S. Gürok(Elitejunioren), Gerber (Zürich).

SPORT 5Name Wetter ThomasGeburtsdatum 07.05.1976BerufMusikerWohnort BirchwilName Weiss LarsGeburtsdatum 11.11.1973BerufTypographWohnort BassersdorfALS TRAINER Jun. C Birchwil 1995–2001 (u.a. CH-Meister, Silber,Bronze), Elite-B Fireball, 1. Liga Fireball seit 2001.ANREIZ / MOTIVATION Sport allgemein interessiert mich. Wir habeneine gut gemischtes Team: Routine, Neuzuzüge und ehemaligeJunioren, welche ich bereits einmal trainiert habe.ZIELE Attraktives Unihockey auf möglichst hohem Niveau zu spielen.ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN Wir haben ein sehr gutes Potential, welcheses jetzt auszuschöpfen gilt. Wir schauen, wohin uns das führt.SOMMERTRAINING 2003 Das muss halt auch sein… Im Gegensatzzu anderen Jahren ist die Trainingspräsenz, der Einsatz und auch dieKonzentration besser.ALS TRAINER Jun. A Nürensdorf (CH-Meister), Elite Nürensdorf(Aufstieg A-Gruppe), 1. MS Fireball-Nürensdorf (Abstieg in 1. Liga).ANREIZ / MOTIVATION Wir haben eine Mannschaft, bei welcher dieChemie stimmt. Man kann mit diesem Team wieder etwas bewegen.ZIEL Gewinnen.ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN Die Möglichkeiten sind da um zukünftigauch die erste Geige zu spielen (1. Platz 1. Liga).SOMMERTRAINING 2003 Blut, Schweiss, Tränen.qualipet dietlikonfilmvorlagegleiche datei wieim letzten jahr.bitte in die box einsetzen!

onfire 04/05 (1,5 MB/pdf) - UHC Fireball Nürensdorf
onfire - UHC Fireball Nürensdorf
IST UNIHOCKEY JETZT EIN - UHC Fireball Nürensdorf
2013-03-19 GV Broschüre [PDF, 1.00 MB] - Bassersdorf
EINWURF Das Magazin der Hammer SpVg 03/04 eV
8. Heimspiel gegen HSG Neudorf/Döbeln 16.02.2013 (pdf 1,9 MB)
PDF | 03/11 | 3 MB - Berliner Sport-Verein 1892 eV
download [PDF, 5,77 MB] - Nordsee-Zeitung
Ausgabe zum 15.08.2009 pdf-Datei, 3 MB - beim FC Rot-Weiß Salem!
PDF [3,8 MB] - TV 1865 Kraiburg
PDF | 02/13 | 3 MB - Berliner Sport-Verein 1892 eV
PDF [6,5 MB] - TV 1865 Kraiburg
Ausgabe zum 09.10.2010 pdf-Datei, 3 MB - beim FC Rot-Weiß Salem!
Protokoll der ordentlichen GV vom 03. Juli 2010 (PDF) - UHC Uster
UHE Handball News #17(03/2012) - UHC Eggenburg
UHE Handball News #20(04/2013) - UHC Eggenburg
Protokoll der ordentlichen GV vom 04. Juli 2009 (PDF) - UHC Uster
Munchkin Fu (PDF, 1,2 MB) - Pegasus