DIGITALE KUNST DIGITAL ArT THE ESSENCE 10

digitalekunst.ac.at
  • Keine Tags gefunden...

DIGITALE KUNST DIGITAL ArT THE ESSENCE 10

Ella EsqueTesselated SkinInstallation, 2010Material: Holz, Leder, Fotoemulsion, FolieTessellated SkinInstallation, 2010Materials: Wood, leather, photo emulsion, foilDie Installation „Tesselated Skin" spielt mit Repräsentationsformendes menschlichen Körpers imZeichen des digitalen Codes. Materialisierte Objekte(Nachbau von digitalen 3D-Objekten), Simulationenvon menschlicher Haut und Oberflächen werdengegeneinander ausgetauscht. So wird ein (real)unreal skin statt auf einen game character auf dieOberfläche eines realen Gegenstands aufgetragen.Dieser Gegenstand fungiert darüberhinaus in derInstallation auch als Versatzstück eines klassischenMediendispositivs, nämlich als Sitzgelegenheit(„Hocker“) für Portrait-Aufnahmen im Fotostudio.The installation “Tessellated Skin” plays with formsof representation of the human body and the impactof digital codes. Materialized objects (reproductionsof digital 3D objects) and simulations ofhuman skin and surfaces are interchanged. In thisway a (real) unreal skin is applied to the surface ofa real object instead of a character from a game.Furthermore, this object also acts as a prop froma classic media dispositif, the seat in a studio portraitsetting.www.ellaesque.com 5


MARIO FISCHERTemporal MimesisSkulptur, 2010Material: Hartschaum, Polyurethane Coat,Weiße Patina, 230 x 180 x 85cmTemporal MimesisSculpture, 2010Materials: Rigid foam, polyurethane coat, whitepatina. Dimensions: 230 x 180 x 85cmDie Skulptur „Temporal Mimesis“ beruht auf derBeobachtung von Bewegungszuständen, die sichüber einen temporalen Verlauf als Teile eines Ensemblesmanifestieren und deren Wirkungsbeziehungenmittels Rekonstruktion zu einem formalnachvollziehbaren Artefakt werden.Die Formfindung unterliegt einem bestimmten Modusdes Beobachtens, der das Unsichtbare in denVordergrund stellt, wodurch sich ein Potenzial anVolumen und Form ergibt. Durch den Akt der Aufnahme,Rearrangierung und Rekonstruktion vonZuständen oder Gesten wird das scheinbar Unscheinbareals eine mögliche Realität sichtbar.The sculpture “Temporal Mimesis” is based on theobservation of states of movement that can be tracedthrough time to emerge as part of an ensemble.Their interrelationships are reconstructed andgiven concrete form as an artifact. The forms takeshape through a specific way of observing thatfocuses on the invisible, evoking a wide potentialrange of volumes and forms. Through the act ofrecording, rearranging and reconstructing statesand gestures, the seemingly invisible is made visibleand becomes a possible reality.www.mario-fischer.at 7


THOMAS FRIERSSaraneus machinamentumRauminstallation, 2010Material: 20 Metallkonstruktionen je84x50x50 cm, Ultraschallsensor,Photodiode/Detektor, LED IR Emitter, Pneumatikaraneus machinamentumInstallation, 2010Material: 20 objects: metal construction84 x 50 x 50cm, ultrasonic sensor,photodiode/detector, infrared LED emitter,pneumatic systemMetallene, quadratische, spinnenartige Objekte besetzeneinen Raum, der bei Annäherung der BetrachterInnenzum Interaktionsfeld und Spielplatzvon Maschinenspinnen wird. Erwacht einer dieserauf metallenen Beinen thronenden Würfel, so gibter sein Signal mittels einer gepulsten binären Infrarotsequenzan die anderen weiter, und ein pneumatischesZucken und der Klang der schaltenden Zylinderdurchströmt den Schwarm der versammeltenSpinnen, solange sich BetrachterInnen in Reichweiteeines der Artefakte befinden.Metal, square, spidery objects have taken over aroom and as the visitor approaches this becomesa playground and field of interaction for the mechanicalspiders. When one of these cubes elevatedon metal legs is stirred into action, it givesa signal to the others with a pulsing binary infraredsequence. This triggers pneumatic jerkingmovements and the sound of moving pistons thatengulfs the swarm of spiders for as long as viewersare within reach of one of the artifacts.www.xgx.at 9


ANDREAS HAIDERskiaHyperaktive Rauminstallation, 2010Material: Infrarotkameratechnik, Projektion,Computer (SW: openFrameworks mit openCV)So selbstverständlich wie uns täglich die Sonneleuchtet, nehmen wir auch den eigenen Schattenals ständigen Begleiter kaum mehr wahr. Als reineProjektion unseres physischen Abbilds ist er nichtmehr als eine flache, farb- und körperlose Reduktionunserer Selbst.Die Rauminstallation „skia" untersucht dieses eigenschaftslosePhänomen und spielt mit derKonvention von dessen Wahrnehmung. In einerClosed-circuit-Installation werden die Abbilderder BesucherInnen manipuliert und als künstlicheSchatten wiedergegeben.Was bedeutet es, wenn sich plötzlich der eigeneSchatten von uns löst und ein fremdes Wesen entwickelt?Und was hat ein solch rätselhafter, launischerSchatten mit den multiplen Identitäten despostmodernen Ichs gemeinsam?skiaHyperactive installation, 2010Materials: Infrared camera technology,computer, projection,software: openFrameworks with openCVAs they are as much a part of our lives as the sun,we are often oblivious to our shadows as our constantcompanions. They are no more than a replicaof ourselves, simplified into a flat, intangiblesilhouette.The installation “skia” examines shadows as aphenomenon and explores conventions of theirperception. In this closed-circuit installation, visitors’images are manipulated and projected asartificial shadows.What does it mean if one's shadow suddenly releasesitself and develops an alien autonomy? Andwhat does such an estrangement have in commonwith the multiple identities of the post-modernego?www.muk.me.uk 15


JOSEPH LUCERON 48.212129° E 16.372112°Rauminstallation, 2010Material: AluminiumN 48.212129° E 16.372112°Installation, 2010Material: AluminiumMit dieser Arbeit erkläre ich den abstrakten Punktzum Kunstwerk. Die Faszination für die nulldimensionaleDenkfigur Punkt liegt in ihrem hohen Abstraktionsgradund damit in ihrer makellosen Kohärenz.Durch die Erhebung einer mathematischenoder raumtheoretischen Kategorie zum Kunstwerkvereinigt diese Arbeit auch die Eleganzbegriffe derMathematik/Raumtheorie mit jener der Konzeptkunst.Dieses Werk schließt somit diskursiv anverschiedene Positionen der Kunst an, wie jenevon Malewitsch ("art beyond painting possibilitiesis forced to theory and logic") oder Joseph Kosuth("objects are conceptually irrelevant to the conditionof art").With this artwork I declare the abstract point to bea work of art. The fascination for the zero-dimensionalentity the "point" lies in its high degree ofabstraction and thus in its flawless coherence. Bydeclaring a category of mathematics or space theoryto be a work of art, this artwork fuses the conceptsof elegance in mathematics and conceptualart. It can thus be understood as a development ofseveral positions in art, notably those of Malevich(“art beyond painting possibilities is forced to theoryand logic”) and Joseph Kosuth (“objects areconceptually irrelevant to the condition of art”).19


Milos ParipovicEYEFILMExperimenteller Animationsfilm, 2010EYEFILMExperimental 3D film, 2010„EYEFILM" ist ein experimenteller 3D-Film basierendauf der Idee, die bisherigen Möglichkeiteneiner subjektive Kamera zu erweitern. Es ist derVersuch, die Physiologie des menschlichen Augesauf eine virtuelle Kamera anzuwenden und dadurcheine realistisch anmutende visuelle Perspektive zukreieren.Die angewendeten Methoden basieren auf der bereitswissenschaftlich erforschten Psychologie derWahrnehmung. Diese, kombiniert mit Technikenmoderner Eye-Tracking Software, lassen eine einzigartige„Semiosphere” entstehen, die dem MediumFilm eine neue Ebene verleiht. Dadurch soll denBetrachterInnen die Möglichkeit geboten werden,noch mehr in das visuelle Geschehen eintauchenzu können und einen flüchtigen Eindruck von Interaktivitätim Film vermittelt zu bekommen.“EYEFILM” is an experimental 3D film based on theidea of expanding the possibilities of a subjectivecamera. It attempts to use the physiology of thehuman eye in a virtual camera and in this way tocreate a seemingly realistic visual perspective.The methods applied are based on the scientificallyresearched psychology of perception. Combinedwith techniques of modern eye-tracking software,this creates a unique “semiosphere,” endowing themedium of film with a new dimension.In this way it is possible for viewers to immersethemselves more in the visual happenings and togain a fleeting impression of interactivity in film.www.milosparipovic.com/eyefilm 25


Martina SchönherrDaktylophonInteraktive Installation, 2010Material: Tonarm eines Plattenspielers, SewacrylDaktylophonInteractive installation, 2010Material: tone arm from a record player,cast plastic„Daktylophon" ist eine interaktive Installation zurakustischen Selbstwahrnehmung. Das Höhenprofileiner Fingerkuppe wird mit einem Plattenspieler-Tonarm abgerastert und sonifiziert. Die Fingerspitzefungiert dabei sowohl als individueller Informationsspeicherwie auch als sensibler taktilerDecoder. Die zeitgleiche akustische Repräsentationder Haut-Struktur erlaubt Sinneseindrücke, die derunmittelbaren Wahrnehmung so nicht zugänglichsind. Als Kontrapunkt zur „Diktatur“ des Auges undder Bilder postuliert Daktylophon eine „Besinnung“auf das Hören und Fühlen.“Daktylophon” is an interactive installation toenable acoustic self-perception. With a recordplayer’s tone arm the surface structure of a fingertipis scanned and sonified. The fingertip actsboth as a store of information about the individualand as a sensitive tactile decoder. The simultaneousacoustic representation of the skin’s structureevokes sensory impressions that our immediateperception cannot access. Countering the “dictatorship”of the eye and images, Dactilophone assertsthe importance of reflecting on “the senses”of hearing and touch.www.daktylophon.info 27


PETER TILGSukkubusAlgorithmisch gesteuerte Klangskulptur, 2010Material: gehärteter Federbandstahl, MDF,Elektronik, Elektro- und Dauermagnete,Code; 1666mm x variabelSuccubusAlgorithmically controlled sound sculpture, 2010Materials: Hardened band steel, MDF, electronics,permanent magnets, electromagnets,code, 1666mm x variableDie Summe der Komponenten des Systems „Sukkubus“bildet eine vage Körperlichkeit. Erst durchComputercode wird ein Reiz von außen an die einzelnenKomponenten des Ensembles abgegebenund somit das Gebilde mit Leben erfüllt. Es wird zueinem organisch, lebendig wirkenden Gesamtkörper,welcher durch die Art und Intensität seiner Bewegungen,sowie den daraus resultierenden Klangmit seiner Umgebung kommuniziert. Durch variableAlgorithmen werden verschiedene Formen und Zuständeerreicht. Das Wesen des Codes, welchemdie Skulptur unterliegt, bestimmt die Form des Körperssowie dessen akustische Äußerungen. DieForm und der Wechsel zwischen den Zuständensind als wellenförmig beziehungsweise „liquide“ definiert.Die teils unvorhersehbaren elastischen undklanglichen Eigenschaften, die das Material mit sichbringt, wurden in die Formfindung miteinbezogen.Eine „Sukkubus“ ist eine weibliche dämonische Kreaturaus Legenden, welche Männer in ihrem Schlafverführt und deren Lebensenergie saugt. Das Wort„Sukkubus“ wird vom lateinischen Wort „succumbere“abgeleitet, welches so viel bedeutet wie „unterliegen“.Der Titel verweist damit auf die Funktionder Skulptur, welche ihrem Code unterliegt.The sum of the parts of the “Succubus” systemmerely constitutes an undefined corpus. It is onlyvia computer code that an external stimulus is sentto each component of the ensemble, thereby breathinglife into the structure and creating an organicentity which communicates with its environmentthrough the nature and intensity of its movementsas well as the resulting sounds. Various forms andstates are produced using different algorithms.The character of the code underlying the sculpturedefines the form of the entity and its sonic expressions.The change between the varying states iswave-like or “liquid.” The partly unforeseen elasticand sonic properties of the material were incorporatedinto the form-finding process.A „Succubus“ is a female demonic legendary creaturewho seduces men in their sleep and sucksout their energy. The word “succubus” is derivedfrom the Latin “succumbere” which means to “lieunder” or to “yield”, like the sculpture succumbsto its code.www.petertilg.com 29


NINA TOMMASISpektromorphologische Topologien_eine Versuchsanordnung über den ZeitkörperRauminstallation, 2010Material: Konstruktion aus Nirostangen,Schrittmotoren, Fäden, Mehrkanalsoundboxen,graphische NotationSpectromorphological Topologies_an Experimental Design for the Time-ObjectInstallation, 2010Materials: Construction made of stainlesssteel rods, stepper motors, threads,multi-channel sound boxes, graphic notationsIn der Arbeit wurde der Versuch unternommen,den tektonischen Körper (Objekt), den architektonischenRaum und den Klangkörper in einer zeitlichenFigur zu komponieren. Der zeitliche Verlauf dieserdrei Dimensionen wurde graphisch notiert. In dieserNotation manifestiert sich die Gleichwertigkeit derarchitektonischen und klanglichen Körper im Sinnedes „Objet Sonore" der „Musique concrète".Der Ausgangspunkt des kompositorischen Konzeptesleitet sich von der räumlichen und zeitlichenAuslotung einer Felsstruktur ab, die sich in derGeometrie der Nirostangen übersetzt findet. Für dieGesamtgestaltung der Installation wurden zeitlicheFaktoren wie Wind, Klang und Licht als wesentlicheTeile miteinbezogen, und somit konstituieren Zeitund Raum als gleichwertige Parameter die dynamischeStruktur der Arbeit.This work experiments with combining the physicalobject, architectonic space and the sound objectin a temporal pattern. The temporal choreographyof these three dimensions was recorded in graphicnotations. In these notations, the equal standing ofarchitectonic and sound bodies emerges in keepingwith the idea of the “objet sonore” in “musiqueconcrète”.This compositional concept arose from the spatialand temporal exploration of a rock structure, translatedinto the geometry of stainless steel rods. Forthe design of the installation as a whole, temporalfactors like wind, sound and light were also fundamentaland thus time and space constituted equalparameters in the dynamic structure of this work.www.ninatommasi.net 31


Florian WaldnerDoes It Sound Like I Was Here?Reaktive Klanginstallation, 2010Material: iPod Touch, RjDj iPhone Applikation,Kopfhörer, MikrofonDoes It Sound Like I Was Here?Reactive sound installation, 2010Materials: iPod touch, RjDj iPhone application,headphones, microphone„Does It Sound Like I Was Here?" reagiert auf Umgebungsgeräuscheder Hörerin/des Hörers undlässt sie/ihn zum Teil der Installation werden. Mittelsmobilem Endgerät (iPod touch, RjDj iPhone Applikation),Kopfhörern und Mikrofon folgt die Installationden HörerInnen durch ihren Alltag und schaffteine erweiterte Realität auf akustischer Ebene. Kernist die Software, die festlegt, wie die Kompositionauf Zustände und Veränderungen im klanglichenUmfeld der HörerInnen reagiert. Mit fortlaufenderDauer werden zeitliche und klangliche Zusammenhängezunehmend durcheinander gebracht undAlltagsgeräusche in einen musikalischen Kontextgesetzt."Does It Sound Like I Was Here?” reacts to thesounds surrounding the listener and incorporatesthem in the installation. With mobile terminal devices(iPod touch, RjDj iPhone application), headphonesand a microphone, the installation accompaniesthe listeners in their everyday lives andcreates an extended, acoustic reality. The softwareis at the heart of this and determines how the compositionreacts to conditions and changes in thelisteners’ sonic environment. As this progresses,connections between time and sound increasinglyintermingle and everyday sounds are placed in amusical context.www.13bit.at/does-it-sound-like-i-was-here 33


"Hardware Hacking" von Nicolas Collins (USA) im Sommersemester 2010 an der Digitalen Kunst


Universität fürangewandte Kunst WienAbteilung Digitale KunstExpositur Sterngasse 13,1010 WienUniversity ofApplied Arts ViennaDigital Art DepartmentExpositur Sterngasse 13,1010 ViennaArbeitsgebiete: Konvergenz der Medien Fotografie,Film, Video, Computer; formale Grammatik,Geschichte und Theorie der Medienkunst. Von derWahrnehmungstheorie bis zu Programmiersprachen,von der künstlichen Intelligenz zur Synthetikvon Bild und Ton, von der Medien-Architekturzu virtueller Realität, interaktiven Installationen,Performances und Netz-Kunst. Über Video- undAudiostreaming zu neuen bidirektionalen Medien-Formatenin Fernsehen, Radio und Internet.Game-Engines in der künstlerischen Produktion.Algorithmisches Gestalten als Entwurfsmethodik.Content-Management und intelligente Objektdatenbankenzur Vermittlung und Dokumentation digitalerKunst. Cross-Media Interface Design undprototypische Applikationen für das mobile Internet.Erprobung künstlerischer Produktionsmethodenüber kolloboratives Arbeiten im Internet.Areas of activity: Convergence of the media ofphotography, film, video, computer; the formalgrammar, history and theory of media art. Fromperception theory to programming languages,from artificial intelligence to the synthesis of imageand sound, from media architecture to virtual reality,interactive installations, performances and netart. Via video and audiostreaming to new, bi-directionalmedia formats in television, radio and on theInternet. Game engines in artistic production. Algorithmicdesign as an outlining method. Contentmanagement and intelligent object databases forthe communication and documentation of digitalart. Cross-media interface design and prototypeapplications for the mobile Internet. The testing ofartistic production methods via collaborative Internetworking.Informationen zum Studium derDigitalen Kunst unter:www.digitalekunst.ac.atInformation concerning studies indigital art under:www.digitalekunst.ac.at


Werke von / Works byElla Esque • Mario Fischer • Thomas Frierss • Mischan Gholizadeh ToosaraniMateusz Gorecki • Andreas Haider • Matthias Kassmannhuber • Joseph LuceroGülüzar Özdemir (Alev) • Julian Palacz • Milos Paripovic • Martina SchönherrPeter Tilg • Nina Tommasi • Florian WaldnerThe Essence 10Jahresausstellung der Universität für angewandte Kunst WienKünstlerhaus, Karlsplatz 5, 1010 WienAusstellungsdauer: 24. Juni 2010 - 18. Juli 2010Öffnungszeiten: Mo - So 10:00 - 18:00, Do 10:00 - 21:00The Essence 10the annual exhibition of the University of Applied Arts ViennaKünstlerhaus, Karlsplatz 5, 1010 WienExhibition duration: June 24 – July 18, 2010Opening hours: Tue – Sun, 10:00 a.m. – 06:00 p.m., Thu 10:00 a.m. – 09:00 p.m.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine