Untersuchungen zur Vitrifikation von immaturen und In-vitro ...

vmf.uni.leipzig.de

Untersuchungen zur Vitrifikation von immaturen und In-vitro ...

57von derselben Person durchgeführt, um subjektive Varianzen so gering wie möglich zu halten,und es erfolgte in Anlehnung an das Verfahren von KAUFFOLD u. THAMM (1985).Als Klasse 1 eingestuft und in die Versuche aufgenommen wurden Eizellen, die eineadäquate Größe (>110µm) aufwiesen. Das Ooplasma stellte sich in dieser Gruppe regelmäßigstrukturiert und farblich gleichmäßig dar, das Oolemma erschien intakt und glatt. Die Anzahl derhomogenen, die immature Eizelle dicht und kompakt umgebenden Kumuluszellen, durfte vierSchichten nicht unterschreiten. Mature Oozyten dieser Qualitätsklasse zeigten eine vollständigeKumulusexpansion.Abb.1: bovine GV-Oozyte Klasse 1 Abb.2: bovine mature Oozyte Klasse 1100fache Vergrößerung100fache VergrößerungAls Klasse 2 bewertet wurden immature Eizellen, deren Kumuluszellen keineDegenerationsanzeichen zeigten, die Anzahl der Zellschichten variierte jedoch zwischen zweiund vier Zellagen. Das Ooplasma erschien regelmäßig und ebenmäßig strukturiert und dasOolemma war intakt und glatt. Unvollständige Kumulusexpansion bei maturen Oozyten nebenunverändertem Zytoplasma definierte diese Qualität.Klasse 3 und schlechter beurteilte immature Oozyten zeigten verschiedensteAbweichungen. So konnte die Zona pellucida frei von Kumuluszellen dargestellt werden, dieKumuluszellen waren expandiert, das Ooplasma wies fleckige Veränderungen oder inhomogeneStrukturen (Pseudomorolae) auf. Mature Oozyten konnten keine Kumulusexpansion aufweisen,Zytoplasmaveränderungen analog zu den bei immaturen Oozyten beobachteten definiertenQualitätsklasse 3.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine