Untersuchungen zur Vitrifikation von immaturen und In-vitro ...

vmf.uni.leipzig.de

Untersuchungen zur Vitrifikation von immaturen und In-vitro ...

804.2.2.3 Morphologische Beurteilung maturer Oozyten nach VitrifikationMature Oozyten zeigten sich in einem Anteil von ~30% stark verändert und wurden aufgrund ihresmorphologischen Erscheinungsbildes für nicht vital befunden. Diese Veränderungen betrafeneinerseits das Zytoplasma, andererseits die Kumuluszellen. Der perivitelline Spalt zeigte sichverbreitert, das Zytoplasma degenerierter Eizellen schien geschrumpft und teilweise farblichverändert. Dunkle, wolkige Bereiche wurden als Anzeichen der Degeneration gewertet. Der Gradder Schädigung variierte, als absolut nicht entwicklungsfähig zeigten sich Eizellen, die eine starkeSchrumpfung und Granulierung des Zytoplasmas aufwiesen. Zirka 20% der betroffenen Eizellenzeigten diese Veränderungen, wohingegen bis zu 50% der gesamten Eizellen ein helles undgeringfügig blasig aussehendes Zytoplasma aufwiesen. Ein blasig helles Zytoplasma widersprach indieser Untersuchung nicht der erhaltenen Entwicklungsfähigkeit, jedoch wurde mit Verstärkungdieser Zytoplasmaveränderung einhergehend beobachtet, dass randständiges Zytoplasma einenunter dem Lichtmikroskop welligen Charakter annahm. Dies könnte auf eine Beschädigung derZellmembran hinweisen.Zonarupturen und Formveränderungen der Zona pellucida mit Abweichungen zur ovalenForm traten nur vereinzelt auf (5%), ebenso wurde die Abschnürung von Vesikeln aus demZytoplasma bei intakter Zona beobachtet, die einer beginnenden Teilung ähnlich sah.Die Veränderungen an den Kumuluszellen waren stark stadiumabhängig. Nach Vitrifikation vonKumulus-Oozyten-Komplexen hatte der Cumulus eine schleimig-klebrige Konsistenz erlangt. Eineteilweise Ablösung von der Eizelle kam zu 30% vor und wurde durch das mehrmalige Pipettierenwährend des Ausblasens aus dem OPS noch verstärkt. Zu ~5% waren die Kumuluszellen völlig vonder Eizelle abgelöst, der Zellverband erschien aufgelockert, die Farbe der Kumuluszellen verändert.Lokale, dunkle Bereiche oder aber eine schwarze Tüpfelung konnten in ca. 10% der Fälle gesehenwerden. Der Cumulus partiell denudierter Eizellen war morphologisch weniger stark verändert. Nurvereinzelt konnte eine Ablösung der Granulosazellen durch den Vitrifikationsvorgang verzeichnetwerden.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine