Untersuchungen zur Vitrifikation von immaturen und In-vitro ...

vmf.uni.leipzig.de

Untersuchungen zur Vitrifikation von immaturen und In-vitro ...

85WOOD (1994) aus ihren Untersuchungen, dass eine Erwärmung der Probe mit ausreichenderGeschwindigkeit größeren Einfluss auf das Überleben nach Vitrifikation hat, als die Anwendunghoher Kühlraten. Die mittels aseptischer Vitrifikation erzielbaren Kühlraten betragen nur~200°C/Min, doch konnten bei Verwendung hoher Erwärmungsraten von 20 000°C/Min gleichgute Ergebnisse nach Vitrifikation humaner Pronuklearoozyten erreicht werden, wie beikonventioneller OPS-Vitrifikation (ISACHENKO et al. 2005). Diese Arbeit sollte die Anwendungdes aseptischen OPS-Verfahrens erstmals an bovinen Eizellen untersuchen.Im Vergleich zu konventionellen Methoden der OPS-Vitrifikation boviner Oozyten inMedium D+E waren die in dieser Arbeit gewählten CPA-Konzentrationen der Kryomedien für dieaseptische OPS-Vitrifikation als gleich hoch konzentriert anzusetzen. Sehr hohe Abkühlraten undgeringes Probenvolumen verringern die Wahrscheinlichkeit der Bildung von Eiskristallen (WOLFEu. BRYANT 1999), ausreichend hohe intrazelluläre CPA-Konzentrationen sind für dieViskositätserhöhung und folglich die Vitrifikation nötig (FAHY et al. 1984). Daher wurden indieser Arbeit zur aseptischen Vitrifikation die Äquilibrierungszeiten länger gewählt, um eineGlasbildung auch mit niedrigeren Kühlraten zu gewährleisten. Eine Steuerung der intrazellulärenCPA-Konzentration ist neben der Inkubationszeit durch stufenweises Zufügen der kryoprotektivenSubstanzen zur Probe möglich (RALL 1987). Ein Äquilibrierungsverfahren mit drei Schrittenwurde gewählt, jeder Schritt umfasste dabei maximal 1 Minute, und der Konzentrationsanstieg inden Äquilibrierungsmedien war langsamer als bei den in der Literatur beschriebenen Verfahren.Auch der Vitrifikationsschritt dauerte maximal 1 Minute. Das ist deutlich länger als beivergleichbaren, angewandten Methoden (VAJTA et al. 1998a, LI et al. 2002, MEN et al. 2002,ALBARRACIN et al. 2005). In der Literatur finden sich jedoch keine Untersuchungen zuunterschiedlichen Zeit- und Konzentrationsschemata in verwendeten Äquilibrierungsverfahren fürdie OPS-Vitrifikation boviner Eizellen in Medium D+E (20% DMSO + 20% EG).Die Darstellung der Teilungs- und Blastozystenrate nach Vitrifikation immaturer Eizellen mitniedrigen Kühlraten und anschließender Fertilisierung und Kultur in-vitro zeigte, dass das in dieserArbeit angewandte aseptische Verfahren zur Kryokonservierung von GV-Oozyten weniger gutgeeignet erschien. Medienunabhängig konnten sich zwar ca. 13-16% der Oozyten über das Zwei-Zellstadium hinaus entwickeln, aber keine einzige Blastozyste ergab sich aus über 300 vitrifiziertenOozyten.Für die Vitrifikation maturer Rindereizellen erwies sich das aseptische Verfahren alsgrundsätzlich geeignet, es konnten Teilungsraten von 52,3% erzielt werden, die vergleichbar zu inder Literatur angegebenen TR aus konventionellen OPS-Vitrifikationsverfahren waren. Die

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine