Ausgabe Nr. 17 April

strigl.at

Ausgabe Nr. 17 April

FAMILIENWANDERTAGder OÖVP Alberndorf am 22. AprilJUGENDTAXI4 Gutscheine pro QuartalSEIFENKISTENRENNENder OÖVP Alberndorf am 19. AugustÖVP Alberndorf, Schwemmweg 15, 4211 Alberndorfe-mail Redaktion: blickpunkt@strigl.at


Blickpunkt Alberndorf 1/2012Entwicklung, aber wohin?Für das heurige Jahr haben wir nocheinen ganz schönen Brocken abzuarbeiten:Die Neufassung des Flächenwidmungsplanesund des Örtlichen Entwicklungskonzeptes.Der Planungsausschuss -unter Federführung von Vzbgm. MartinTanzer - ist zielstrebig dabei, ein für(fast) alle passendes Planwerk zuschaffen. Die letzten Feinheiten werdenhoffentlich in den nächsten Wochenabgestimmt sein. Dieses reintechnische Machwerk soll aber nochmit Leben gefüllt werden - ich meinedamit die Themen unserer generellenAusrichtung.Ein Thema, welches wir auf jeden Fallzu behandeln haben, ist die Schaffungvon Straßenbezeichnungen für die mittlerweilegrößer und damit für dieeigenen Gemeindebürger schon nahezuunüberschaubar gewordenen Orte. Esgeht nicht darum, dass wir selber nachHause finden - ein Argument, welchesdes öfteren vorgebracht wird, sonderndarum, dass wir gefunden werden, undzwar rechtzeitig!Seite 2Gerade von den „Blaulichtorganisationen“wird eine systematisierteStrassen- undSiedlungsbezeichnungangeregt bzw.dringend gefordert. Esgibt etliche Fälle, beidenen die Rettung relativlange suchenmusste, bis die hilfsbedürftigePerson aufgefundenwerden konnte.In solchen Augenblickenwerden Minutenzu Stunden! Sicherlichmag das Argumenteines guten Navigationsgerätesetwas fürsich haben. Die Einsatzorganisationenverfügen nicht übersolch gute technischeLeitsysteme! Dasalleine ist schon Grundgenug dafür Sorge zutragen, dass alle Bewohnereiner Ortschaftaufgefunden werdenkönnen.Ich habe wiederholtÄngste gehört, dassmit der Einführung vonStraßenbenennungendie ursprünglichen Ortsnamenin Vergessenheitgeraten könnten.Ich bin überzeugt, dassdies nicht der Fall seinwird - und das aus gutemGrund:Wir haben bereits jetztin den größeren SiedlungsbereichenentsprechendeOrtstafeln(im Sinne der StVO).Diese Bezeichnungenkommen auf keinenAKTUELLFall weg, weil diesedurch Verordnungeinen speziellen Ortschaftsbereichdefinieren,in welchemgegenüber dem Freilandandere Rechte(aber auch Pflichten)zu beachten sind. DesWeiteren ist davonauszugehen, dass sicheingebürgerteFlurnamen über Generationen- ja fast Jahrhunderte- halten, obwohldavon nirgendsmehr etwas zu lesenist. Denken Sie beispielsweisean die„Linzer Vorstadt“ inFreistadt. Nirgendwogibt es diese Straßenbezeichnung,aufkeinem Stadtplan, aberalle, die Freistadtkennen, wissen, welcherStadtteil gemeintist.Wir werden alle ArgumenteFür und Widersorgsam abwiegen. Dazuerwarte ich mir vonallen Beteiligten eineentsprechende sachlicheBehandlung desThemas, weil ein reinemotional gelenktesAngehen fehl am Platzwäre!IhrJosef MoserBürgermeister AlberndorfIMPRESSUM: Blickpunkt Alberndorf ist ein Medium zur staatsbürgerlichen Informationgemäß den Grundsätzen des Salzburger Programms der ÖsterreichischenVolkspartei. Blickpunkt Alberndorf berichtet über Angelegenheitender OÖ. Landespolitik und aus dem Alberndorfer Gemeindegeschehen, sowieüber das gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Leben in der GemeindeAlberndorf.Medieninhaber: ÖVP Alberndorf, Schwemmweg 15, 4211 Alberndorf. Für denInhalt verantwortlich: Vize-Bgm. Martin Tanzer. Redaktion/Gestaltung: HannoStrigl, Mag. Judith Moser-Hofstadler, Eva Tanzer. Titelbild: Hanno Strigl,Druck: Druckerei Haider, Schönau/Mkr.; Kontakt: blickpunkt@strigl.at


AKTUELLOÖVP FamilienwandertagAuch heuer lädt die OÖVPAlberndorf zum Familienwandertag.Wer Lust undLaune auf eine gemütlicheWanderung in der schönenAlberndorfer Landschaft,nette Gespräche,Kaffee und Kuchen hat,sollte am 22. April 2012den Familienwandertagnicht versäumen. DieRoute führt vonSpattendorf nach Rinzendorf- Labstelle beiFam. Brandstetter - weiterüber die GüterwegeZarzer-Auer zurück zumGasthaus Grubauer.OÖVP SeifenkistenrennenUnter dem Motto „Spaßfür Jedermann, ob Jungoder Alt“ veranstaltet dieOÖVP Alberndorf am19. August 2012 bei jederWitterung das 1. AlberndorferSeifenkistenrennen.Mitmachenkönnen Personen aus derGemeinde Alberndorf unddarüber hinaus kreative,erfinderische und bastelfreudigeEinzelpersonen,Gruppen, Firmenoder Vereine, die sich mitihren selbst gebautenSeifenkisten der Konkurrenzstellen. Anmeldeschlussist der 22. Juli2012.Wertung: Es werden zweiDurchgänge absolviert.Sieger im Rennen in derjeweiligen Wertungsgruppeist derjenige mitdem geringsten Unterschiedzwischen denbeiden Laufzeiten derDurchgänge. Auch wird esweitere Preise für daskreativste Design derSeifenkiste, das originellsteTeam (Team-Chef, Fahrer, Boxencrew,Boxenluder...) und auchfür die schnellste LaufzeitWie immer kann dieseWanderung mit Kinderwagenproblemlos bewältigtwerden.Das Team der OÖVPAlberndorf freut sich aufIhren Besuch!in den jeweiligenWertungsgruppen geben.Zur Einteilung in dieWertungsgruppe wird beimehrsitzigen Seifenkisten(max. 2 Personen) und beiTeammeldungen das Alterdes Fahrers herangezogen.Eine Teilnahmeberechtigungfür Minderjährigewird nur mit dem Einverständnisdes Erziehungsberechtigtenausgesprochen.Neben musikalischerUnterhaltungwird natürlich auch fürdas leibliche Wohl gesorgtund für die Kleinsten wirdes ein separates, betreutesKinderprogramm geben.Detaillierte Informationenund die Teilnahmebedingungenwerden inKürze unterwww.alberndorf.ooevp.atbereitgestellt werden.Gerne senden wir Ihnenauf Anfrage an:blickpunkt@strigl.at auchdie Unterlagen per e-mailzu.Die OÖVP Alberndorf freutsich auf kreative und originelleFahrer bzw. Teamsbeim 1. AberndorferSeifenkistenrennen.Ein Jahresabschluss,der stolzmachtBei der letzten Gemeinderatssitzung am19. März 2012 konnten wir einen Jahresabschlussfür das Geschäftsjahr 2011 miteinem Plus von knapp € 140.000,--beschließen und zur Kenntnis nehmen. InZeiten wie diesen, freue ich mich ganzbesonders über dieses tolle Ergebnis.Eine hervorragende Leistung, bei denenviele Faktoren mithalfen, um diese überhauptzu erreichen:- Insbesondere sind die Mitarbeiter in unsererGemeinde zu erwähnen, die durchihre überaus sorgsame Planung undGestaltung im großen Maße für unserenpositiven Haushalt verantwortlich sind.- Die hervorragende Vorarbeit in den verschiedenenAusschüssen, wo mit besondererSorgfalt neue Ideen geplant werden,um unser Budget nicht zu sehr auszureizen.- Die ausgesprochen gute Zusammenarbeitunter den Parteien.Besonders erfreulich ist für mich, dass wirdurch dieses positive Ergebnis wieder etwasSpielraum für die Zukunft haben,ohne natürlich zu vergessen, dass die Zeitennicht einfacher und leichter werden.Mir ist bewusst, dass es für manche Entscheidungnicht nur Befürworter gibt. Esist mir auch bewusst, dass wir nicht allezufriedenstellen können und häufig Kritikernten, weil einige der Meinung sind, dassdiese oder jene Entscheidung nicht in Ordnungist. Sie können sich aber sicher sein,dass ich und meine Kolleginnen undKollegen im Gemeinderat die Entscheidungenzum Wohle der Gemeinde treffenund es auch notwendig ist, ab und zueinen Kompromiss einzugehen, um im Gesamteneine gute Entwicklung für Alberndorfzu ermöglichen. Auf alle Fälle ist unswichtig, immer die gesamte Gemeinde beiEntscheidungen im Blickfeld zu habenund nicht nur das Interesse eines Einzelnen.Mit diesem Grundsatz ist es auch möglich,auf ein gutes Fundament für die Zukunftvon Alberndorf - und somit für Sie - aufzubauen.Ihr Martin TanzerSeite 3


Blickpunkt Alberndorf 1/2012KLIMA / UMWELTEnergie- und Klimaschutzpolitik – quo vadis? von DI Andreas Drack*In der letzten Ausgabe des Blickpunktswurden Aktivitäten der OÖVP auf Landesebenenäher beleuchtet. Ergänzend werdenin dieser Ausgabe Megatrends dargestellt,die die Konsequenzen auf Gemeindeebeneerörtern.Die Mühlen des internationalen Klimaschutzesmahlen langsam aber doch beständig.Die EU hat gemeinsam mit Allianzen mitLändern der Dritten Welt bei der Klimakonferenzin Südafrika im Dezember 2011 erreicht,dass es Verhandlungen mit dem Ziel gibt,spätestens 2020 in einem Weltklimavertragalle wesentlichen Emittenten zur Setzungvon Klimaschutzmaßnahmen zu verpflichten.Dazwischen gibt es eine nicht sehrbefriedigende Situation, weil nur wenige Industriestaatengewillt sind, das 2012 auslaufendeKyoto-Protokoll zu verlängern. Andererseitszeigt sich immer mehr, dass beiständig steigenden Energiepreisen (sieheAbbildung) die EU Klima- und Energiepolitikder einzige Garant ist, dass in Österreich derWeg weg von der enormen Abhängigkeitfossiler Energieträger beschritten wird. Mitdem im November des Vorjahrs in Kraft getretenenBundesklimaschutzgesetz werdennun alle Ministerien und die Länder verpflichtet,im Klimaschutz zusammenzuarbeiten.Zur Zeit erfolgen Vorabstimmungenzur Erstellung einer Klimastrategie 2020 zurErfüllung des österreichischen Beitrags,20% Treibhausgasemissionen zu reduzieren.Was bedeutet das alles für Gemeinden? Sosehr verschiedene Programme des Bundes* DI Andreas Drack ist ÖVP-Gemeinderat, schildert hier auch als Experte(gemeinsamer Ländervertreter für Klimaschutz) seine EindrückeSeite 4und der Länder eine „Energieautarkie“auf Ebene derGemeinden und Regionenunterstützen, können Gemeindenwichtige Unterstützer,aber nicht Hauptverantwortlichesein, einnachhaltiges Energiesystemzu etablieren. Für diein OÖ überwiegende Anzahlan Abgangsgemeinden gibtes kaum Spielraum zurRealisierung ambitionierterEnergie- und Klimaschutzstandards- muss doch dasLand OÖ sämtliche Ausgabengenehmigen. Dankeiner vorausschauendenFinanzpolitik ist Alberndorfnach wie vor keine Abgangsgemeindeund damitin der Lage, Aktivitäten fürBürgerinnen und Bürger zusetzen bzw. im eigenen Bereichmehr zu tun. DieOÖVP Alberndorf sieht zugleichaber die Notwendigkeitim Sinne derRessourcenoptimierungkünftig gemeindeübergreifendstärker zu kooperieren.So haben dieGusentalgemeinden einenArbeitskreis gegründet,welcher verbesserteRahmenbedingungen fürRadfahren im Alltag im Fokushat. Auf der Ebene desBezirks hat die OÖVP einKernteam gegründet, welchesOptionen für gemeindeübergreifendeAktivitätenauslotet.Als Klimabündnisgemeindeprofitiert Alberndorf jedenfallsvon besserenRahmenbedingungendurch das Land OÖ. Soerhielten wir einen zusätzlichenKlimabonus bei derErrichtung der Fotovoltaikanlageauf der Volksschule.Für gemeindeübergreifendeKlimaschutzaktivitätenbeträgt derFördersatz 65% - auch einGrund mehr, regionale Aktivitätenmehr zu forcieren.2.000.000 Kilogramm Co2 mit Hackschnitzeln eingespart20 Waldbesitzer haben vor zehn Jahren denVerein „Bioenergie Alberndorf“ gegründet.Sie haben zwischen Pfarrheim und Schuleein Heizwerk errichtet und heizen seither mitHackschnitzeln die Schule, Teile desPfarrheims und die Kirche. Ein weiteresHeizwerk wärmt seit fünf Jahren SchlossRiedegg.In den zehn Jahren haben Gemeinde, Pfarreund die Mariannhiller Missionare 6.487.500Kilowattstunden Wärme abgenommen. Dasentspricht ca. 9.000 SchüttraummeternHackgut. Würde man diese Menge Holz alsKiefer-Meter-Scheiter einen Meter hochanlegen, so wäre das ein Brennholzstapelvon 4 km Länge!Für die gleiche Wärme wären 648.750 LiterHeizöl nötig, die das Klima mit 1.946.250 kgCo2 belasten würden - soviel haben die Mitgliederder Bioenergie Alberndorf somit eingespart.Ein weiterer Vorteil derHeizwerke ist, dass dieWertschöpfung in der Gemeindegeblieben ist.Obmann Josef Scharingerund der Vorstand der „Bioenergie“wurden bei derletzten Jahreshauptversammlungwieder gewählt.„Der persönliche Einsatzunserer Mitglieder machtunsere Gemeinschaft aus“,meint Scharinger. ZumErfolg trägt aber auch diegute Zusammenarbeit mitden Kunden - Gemeinde,Pfarre und Mariannhiller -bei, davon ist der Obmannüberzeugt.Das Heizhaus der BioenergieAlberndorf befindet sich unmittelbarin der Nähe vonVolksschule, Pfarrheim undKirche und beliefert diese mitWärme, gewonnen ausheimischen Hölzern


THEMA AKTUELLNeues Teamstellt sich vorAus den AusschüssenAktion „Jugendtaxi“Das Team von BlickpunktAlberndorf ist seitdieser Ausgabe neu undsetzt sich aus folgendenPersonen zusammen:Hanno Strigl, Mag. JudithMoser-Hofstadlerund Eva Tanzer.Hanno Strigl gestaltetebereits in den Jahren1999 bis 2008 das„Alberndorf Aktuell“und von 2008 bis 2011,gemeinsam mit AndreaZarzer-Chmelier, den„Blickpunkt Alberndorf“.Er ist - wie bisher- für Berichte vonVereinen, Werbeeinschaltungen,Ankündigungenvon Veranstaltungenund für dieDatenaufbereitung fürdie Druckvorstufe zuständig.„Viele kennen mich alsFotograf bei Veranstaltungenin Alberndorf,vor allem im BereichKultur (K565,Alberndorfer Kulturtage,Herbstkonzert)“.Sie können Hanno Striglper e-mail anblickpunkt@strigl.at ereichen.Für Judith Moser-Hofstadler ist SchreibenBerufung und so unterstütztsie das „BlickpunktAlberndorf“ Redaktion-Team.Im„wirklichen Leben“ lebtund arbeitet sie als Biobäuerinund freieJournalistin am„Hammer“-Hof im Ortszentrumvon Alberndorf.Eva Tanzer, verheiratet,4 Kinder. Sie ist die Managerinim HauseTanzer.„Ich werde das Team inden Bereichen Familie,Kinder und Jugend unterstützten“.Anregungenund Ideen bitteper e-mail antanzer.e@gmx.at.Wie komme ich in dieDisco, ins Kino und wiedernach Hause? Diese Fragestellt sich für Jugendlicheimmer wieder, vor allemdann, wenn keine öffentlichenVerkehrsmittel zurVerfügung stehen. Nacheinstimmigem Beschlussdes Gemeinderates, aufInitiative des Jugendausschusses,wird ab 1. Mai2012 in Alberndorf dasAngebot des „Jugendtaxis“wieder gestartet -aufgrund neuer Förderregelungendes Landesmit neuen Richtlinien,kurz zusammengefasst:Für Jugendliche von 14bis 20 Jahren aus dem Gemeindegebietvon Alberndorf.Als Jugendtaxis stehendie Fa. Plöchl (Neumarkt0664 98 72 647, € 0,90pro km), Fa. Lengauer(Eventtaxi, Reichenau0650 52 23 845, € 1,10pro km) und Fa. Neubauer(Altenberg, 0664 96 90 9209 21, € 1,10 pro km) zurVerfügung. Auch die Anfahrtdes Taxis wird verrechnet.Jugendliche erhalten 4Gutscheine pro Quartal imWert von je € 3,--. DieAusgabe der Gutscheineerfolgt im Bürgerserviceder Gemeinde Alberndorf.Gültig ist der Gutscheinnur mit Name desJugendlichen und Unterschriftdes Ausstellers,eine Weitergabe des Gutscheinesist nicht erlaubt.Das Jugendtaxi gilt fürFahrten in einem Umkreisvon 25 km (ab OrtsplatzAlberndorf), d.h. umliegendeGemeinden inkl.Freistadt und Linz werdenmit einbezogen. Fürlängere Fahrten ist derNormaltarif der Taxiunternehmenzu bezahlen.Dieses Angebot gilt alsTestphase und kann jederzeitabgeändert oderauch eingestellt werden.Es ist uns ein besonderes Anliegen,Jugendliche in Alberndorf zu unterstützen,aber auch zu schützen. Deshalb versuchenwir mit dem Neustart des „Jugendtaxis“eine Unterstützung, weisen aber auch ausdrücklichauf die Einhaltung des Jugendschutzeshin.Einige Punkte daraus zur Erinnerung:Ohne Aufsichtsperson gelten folgendeAusgehzeiten:Unter 14 Jahren: 5.00 bis 22.00 Uhr14 und 15 Jahre: 5.00 bis 24.00 Uhrab 16 Jahren ohne zeitliche BegrenzungVerboten ist die Benützung von GlücksundGeldspielapparaten bzw. Teilnahmean Glücksspielen in Geld oder Geldeswert.Bei Rauchen und Alkohol ist besondereVorsicht geboten, denn bis 16 Jahren istder Kauf und Konsum von Tabakwaren undalkoholischen Getränken generell verboten.Ab 16 Jahren gilt dieses Verbot fürübermäßigen Alkoholkonsum und für gebranntealkoholische Getränke, auch wennsie in Form von Mischgetränken abgegebenwerden.Empfehlung:Ausweis mitnehmen, damit du dein Alternachweisen kannst. Als solcher Altersnachweisgilt z.B. ein Personalausweis,Pass, Führerschein, ein Lichtbildausweisder Verkehrsbetriebe, die 4YOUcard, aberauch eine Erklärung durch eine anwesendeAufsichtsperson.Aufgepasst:Das Gesetz stellt bei den Ausgehzeiten nurmaximale Richtlinien auf! Deine Elternhaben das letzte Wort und sie können entscheiden,ob du früher nach Hause musst!Wir können nicht alles regeln und wollendas auch nicht. Jugendliche fordern Eigenverantwortung,wir versuchen sie dabei zustärken, zu fördern und zu unterstützen -letztendlich liegt die Verantwortung klarerweisebei den Eltern.In diesem Sinn wünsche ich euch alles Guteund hoffe, mit der Unterstützung„Jugendtaxi in Alberndorf“ viel Freude zubereiten. Ich nehme Anregungen und Wünschegerne entgegen.Mag. Hannes SeyerObmann Ausschuss Bildung, Jugend, Familie,SportSeite 5


Blickpunkt Alberndorf 1/2012Aus den AusschüssenTurnsaal der Volksschule Alberndorf wird vergrößertSeite 6Im Zuge des Umbaus der VolksschuleAlberndorf und der geplanten Renovierungsmaßnahmenfür den Turnsaal ergab sich dieMöglichkeit, diesen zu vergrößern. Nach derabgeschlossenen Sanierung wäre eine Erweiterungsicherlich auf Jahre hinaus undenkbar.Jetzt bot sich die Gelegenheit, denTurnsaal um ca. 8 Meter zu verlängern undden Zubau mit einer mobilen Trennwandabzugrenzen. Durch die Teilung könnenentweder zwei Gruppen (bzw. Volksschuleund Kindergarten) gleichzeitig den Turnsaalnutzen oder bei Öffnung der Wand eineTrainingsgruppe den komplett vergrößertenSaal.Der Stellenwert von Sport und Bewegungkann nie groß genug sein. Aber nur darüberzu reden, wie wichtig Bewegung für Kinderund natürlich auch für Erwachsene ist, ist zuwenig. Die ständige „Stammtisch-Jammerei“über die „heutige Jugend“ - zu vielFernsehen, Computer, Bewegungsfaulheit...hilft nicht weiter. Wir sind gefordert, attraktiveAngebote zu schaffen und dafür sindentsprechende Räumlichkeiten notwendig.Zudem wird dies in einer Erhebung desLandes Oberösterreich bezüglich des Bedarfsan Kinderbetreuungseinrichtungen inAlberndorf bestätigt. Es wurde erstens festgestellt,dass Alberndorf hervorragendeAngebote für Kinder bietet und zweitens,dass künftig mit einer Erweiterung des Bedarfszu rechnen ist und möglicherweise derbestehende Kindergarten-Bewegungsraumals Gruppenraum adaptiert werden muss.Die derzeitige Auslastung des Turnsaals inden Abendstunden bezeugt ebenfalls dieNotwendigkeit der Erweiterung. Bald könnenz. B. Tischtennisturniere veranstaltetwerden, der Fußballnachwuchs, Fit-Gymnastik, Volleyballangebote,Mädchen-Turnen,Eltern-Kind-Turnenusw. profitieren und die„Zumba“-Damen (ein neuerTrend bei den sportlichenDamen in Alberndorf)können „eine größere Hallerocken“. Besonders freuenmich die Angebote der„gesunden Gemeinde“, sowieRückentrainings,Senioren-Turnen usw.Auch in diesen wichtigenBereichen können mit derTurnsaalvergrößerung weitere,positive Akzentegesetzt werden.Wenn alles nach Plan läuft,werden die Arbeiten imFrühling beginnen und imHerbst 2012 beendetwerden. An dieser Stellebedanke ich mich ausdrücklichbei Ing. JohannAumayer in der umsichtigenBauführung undAKTUELLder Einhaltung dervorgesehenen finanziellenMittel im Volksschulbereichrecht herzlich. Undwenn das in Alberndorf sobeliebte Herbstkonzert unserererfolgreichen Musikkapellemit mehr Platz aufwartenkann, ist dieseTurnsaalvergrößerung auchfür die kulturbegeistertenAlberndorferinnen undAlberndorfern ein positivesSignal. Ich freue mich, dassdieses Projekt verwirklichtwerden kann. Ich bin vonder positiven Wirkung fürAlberndorf überzeugt undbedanke mich sehr herzlichbei allen, die zu dieser Entscheidungund Umsetzungerfolgreich beigetragenhaben.Mag. Hannes SeyerObmann Ausschuss Bildung,Jugend, Familie,SportAus dem StraßenbauausschussNach einem umfangreichenStraßenbau- und Straßenerhaltungsprogrammim Jahr 2011 hat der Straßenausschussauch für2012 dem Gemeinderat einambitioniertes Bau- undErhaltungsprogramm fürdas laufende Jahr empfohlen.Im Einzelnen sindfolgende Vorhaben geplant:In Zeurz soll die GemeindestraßePoltinger-Rubenser,wo im Vorjahr dieRohtrasse errichtet wurde,asphaltiert werden. DieSiedlungsstraße Pineker-Lang in Zeurz soll alsRohtrasse errichtet und dienötigen Vorkehrungen fürdie Straßenentwässerunggetroffen werden. Für dieGemeindestraßen Sebestain Pröselsdorf und Triefhaider-KapferinSpattendorf sind ebenfallsdie Errichtung derRohtrassen (inkl. Vorkehrungenfür die Straßenentwässerung)geplant.Neben einigen kleinerenVorhaben müssen wir aberauch auf größeren Gemeindestraßen(FerrauerGemeindestraße, Steinbachtalerstraße)immerwieder Teilstücke sanieren,um die gefahrlose Befahrbarkeitsicherzustellen.Ich danke den Kollegen imStraßenausschuss HannesRubenser, Franz Ruckerbauer,Hannes Hofstadler,Manfred Huemer, KarlWöckinger und AndreasBurgstaller für die gute undkonstruktive Zusammenarbeit!Mein herzlicherDank gilt an dieser Stelleauch den vielen Freiwilligen,die die Wanderwege„in Schuss“ halten, kleinereArbeiten selbst verrichtenund bei größerenSchäden die Mitarbeiterdes Bauhofes um Hilfe ersuchen,sodass auch dieWanderwege in gutemZustand erhalten werden.Peter GriesmeierObmann des Straßenbauausschusses


AKTUELLGoldene Rose für denbesten grünen DaumenEine besondere Ehrung hatWilhelm Putz bei derPrämierung der BlumenschmuckaktionaufBezirksebene entgegennehmenkönnen: Er wurdemit der „Goldenen Rose“ausgezeichnet, derhöchsten Auszeichnung fürHobby-Blumenzüchter. AlsObmann des Verschönerungsvereinshat Willi Putzjahrelang die Blumenschmuckaktionin derGemeinde für die Bäuerinnenorganisiert.Willi Putz mit seiner FrauMonika, flankiert von BezirksbäuerinKarin Kampelmüller(links), Landesrat Max Hieglsbergerund Biogärtner KarlPloberger bei Überreichung der„Goldenen Rose"Ein kleiner Entsorgungsbetriebbesteht weiterhin!Wussten Sie, dass wir im August 1976 den Betrieberöffnet haben und seitdem Alteisen,Buntmetalle und Altautos entgegen genommenhaben? Dies werden wir auch weiterhin so halten!Zu uns können Sie jederzeit Ihre Autos undIhr Alteisen bringen. Container stehen von Montagbis Samstag jeweils von 7.00 bis 18.00 Uhrund nach telefonischer Vereinbarung für Sie bereit.Wir würden uns freuen, wenn Sie auch weiterhinzu uns kommen!Firma Kopatsch Maria und JohannAutoverschrottung und Altwarenhandel4211 Alberndorf, Aich 19Tel.: 07235 7251Vielfalt säen -Erdäpfel erntenFestkochend oder mehlig - das ist oft dieAuswahl an Erdäpfeln im Supermarkt. „Früher“haben viele Bauernfamilien ihre eigeneHaussorte vermehrt, viele dieser Sorten sindfast verschwunden.Mit einer Erdäpfel-Setz-Aktion am 5. Mai2012 ab 13.00 Uhr (bei Schlechtwetter 12.Mai) mit ca. 20 Sorten möchten Judith undHannes Hofstadler („Hammer“, Hammerleitenweg2) ein Zeichen setzen - gegen dasVerschwinden der Gemüseauswahl. Alle Interessiertensind herzlich dazu eingeladen(freiwillige Spende für das Saatgut). ImHerbst werden die Erdäpfel gemeinsam geerntetund verkostet. Weitere Informationenunter Tel.: 0664 23 49 137BezirkswandertagDer Kameradschaftsbund Alberndorflädt am Samstag, 9. Juni 2012, zum Bezirkswandertagunter dem Motto „Dieschönste Waldwanderung“ ein. DieStartzeit ist individuell von 9.00 bis10.30 Uhr. Ausgangs- und Endpunkt istdas Gasthaus Grubauer in Spattendorf,Streckenlänge 8 km. Wanderbeitrag beiAnmeldung: € 2,--. Nach derWanderung gibt es Mittagessen, gemütlichesBeisammensein mit musikalischerUmrahmung im Stadel desGasthauses Grubauer, Preisverleihungund Tombola. Anmeldung und Auskünftebei Obmann Franz Greisinger unterTel.: 07235 62 646 bzw. per e-mail:franta.greisinger@aon.at.Seite 7


Blickpunkt Alberndorf 1/2012Wir bauen ein Insektenhotel aus einer ObstkisteDu brauchst:Eine kleine Obstkiste aus Holz, dünneBretter für das Dach, Zwischenfächer ausSperrholz oder starkem Karton und einStück Hasengitter (feines Drahtgitter).KINDERFüllung: Astscheiben (Durchmesser undLänge von ca. 3 bis 10 cm), Laub, Moos,Stroh, Holzspäne, Heu, Holzwolle, Rinde,Zapfen, Aststücke, Schilfrohre oder Bambus,Tonziegelreste mit Löchern oder Hohlräumen.Sammle ein paar von den oben angeführtenFüllmaterialien, du musst nichtalles verwenden.Werkzeug: Garten- bzw. Blechschere, Akkuschrauber,Bohrer (zwei Größen), Holzschrauben(Spax), Nägel oder Klammerlmaschinezum Befestigen des Hasengitters.Mit etwas Geduld und mit Hilfe eines Erwachsenengelingt es dir sicher!Das brauchst du für den Baudeines InsektenhotelsVerbinde zwei Bretter mitSchrauben zu einem Dach. Daslinke ist (um die Brettdicke)kürzer als das rechteBohre Löcher in die Astscheibenund Bretter für das DachAnschließend wird das Dachmit Schrauben an der Kistefestgeschraubt5 Jahre EKiZ - SpielefestIm Sommer 2012 feiert das AlberndorferEltern-Kind-Zentrum sein fünfjährigesBestehen. Seit Anbeginn arbeitet dasTeam um Gerlinde Drack mit großemEinsatz für die Bedürfnisse AlberndorferFamilien. Über 100 Personen besuchenjede Woche die Spielgruppen, Yogakursefür Erwachsene, Bastelnachmittageetc.Elternbildungsveranstaltungenrunden das Programm ab und bietenBesuchern viele Austausch- und Erfahrungsmöglichkeiten.Am 2. Juni 2012 von 14.00 bis 17.00 Uhrgibt es ein großes Spielefest am Sportplatzmit Kutschenfahrt, Hüpfburg,Bastelstationen und Verköstigung.Befestige das mit einer GartenscherezurechtgeschnitteneHasengitter mit Nägeln oderKlammern am DachNun befülle dein Insektenhausmit dem gesammelten Füllmaterial.Zapfen, Rinde und Holzeng stecken, um ein Herausfallenzu verhindern. Hängedein Insektenhaus - mit einemBefestige ein oder mehrereZwischenbretter in derObstkisteam Dach befestigten Draht -am besten in südlicher Lagean Bäume, Zäune, Hütten... auf.Seite 8


SENIORENBUNDZahlreiche Aktivitäten des Seniorenbunds AlberndorfSeniorenballEin voller Erfolg warwieder der Seniorenballam 1. Februar 2012 imGasthaus Oyrer, dank desmusikalischen AlleinunterhaltersGerald Watzingerund dem Tanz einerLine-Dance-Gruppe. Line-Dance ist eine Tanzform,bei der einzelne Tänzer inReihen und Linien vorundnebeneinanderWanderwegebetreuungDer Seniorenbund Alberndorfwird im Rahmen seinerMöglichkeiten in Zusammenarbeitmit demTourismusverband die Betreuungder Wanderwegeübernehmen.Wir gratulieren...tanzen, meist zu Country-Musik. Eine reichhaltigeTombola, zahlreicheMaschkera und vielenette Unterhaltungenerfreuten die Besucher.Nur den zahlreichen Helferinnenund Helfer wares zu verdanken, dass derSeniorenball so erfolgreichüber die Bühne gehenkonnte.Mithilfe beim OÖVPFamilienwandertagBeim Familienwandertagder OÖVP Alberndorf am22. April übernimmt derSeniorenbund wieder dieBewirtung (Kaffee, Mehlspeisenetc.) und Betreuungder Teilnehmer....zur Goldenen Hochzeit:Adelheid und Ignaz Danninger (vulgo Riwein)Maria und Wilhelm Denkmaier (vulgo Schoißengeier)...zum Geburtstag:Alois Grubauer (80), Maria Stockinger (81), JohannPeterseil (81), Martina Gußner (81), Paula Huemer(81), Johanna Enzenhofer (81), Otto Scheuchenstuhl(82), Josef Mühlberger (82), Dr. Erwin Hartig (82), ArturBuss (83), Rosina Hochreiter (83), Ulrich Winkler(83), Maria Schoissengeier (83), Maria Mittermayr(83), Theresia Gaisbauer (84), Josefine Berndl (85),Maria Hörschläger (86), Josef Miny (87), Anna Engel(87), Johanna Naderer (88), Rosina Weichselbaumer(91)Obmann Josef Schinagl umringt von den Damen derLine-Dance-Gruppe am SeniorenballJahreshauptversammlungNach einem Gottesdienst, den Pater Andreasvon Riedegg gestaltete, konnte ObmannJosef Schinagl am 24. März 2012 beider Jahreshauptversammung in der PizzeriaPalermo Bezirksobmann DI FriedrichGabriel, Bgm. Josef Moser und VzBgm.Martin Tanzer und in etwa 120 Mitgliederbegrüßen. Der Obmann bedankte sich beineunzehn Mitgliedern für 20 Jahre und beizehn Mitglieder für 25 Jahre Treue zumSeniorenbund. Dank gilt auch MichaelStumpner, der 6 Marterl in der GemeindeAlberndorf renovierte.Termine:3. Mai:Wanderung6. Mai:Besichtigung der Baustelledes Musiktheaters Linz9. Mai:Muttertagsfahrt nach Lorch31. Mai:Essen zu Mittag2. Juni:Tagesfahrt nach Berndorf6. Juni:Wanderung19. bis 23. August Fahrt zu den„Sternen im Riesengebirge“Besonderer Dank gilt Ilseund Horst Ganglberger,Pauli und Helmut Seyer, dieauch heuer wieder denBrunnen am AlberndorferOrtsplatz in einen sehenswertenOsterbrunnenverwandeltenSeite 9


Blickpunkt Alberndorf 1/2012WIR GEMEINSAMstatt TIMESOZIALSeit dem Konzeptentwurf 2007 lautete derName der Zeitbank und der NachbarschaftshilfeTIMESOZIAL. Dieser Name hatteilweise Verwirrung verursacht: Manmusste ergänzen, dass es um ein „neuesMiteinander“ geht. Ferner ist der Begriff„sozial“ heute sehr differenziert belegtund hat daher zu dem Missverständnis geführt,dass es ein Sozialverein sei, bei demman ohne Gegenleistung Hilfe in Anspruchnehmen könne. Da dem nicht so ist, wurdeeine Namensänderung angedacht undauch erfolgreich umgesetzt: Der neueName ist nun:Das Wir-Gefühl, die Gemeinschaft und dieVerbundenheit ist das zentrale Elementdes neuen Namens. Die organisierte Nachbarschaftshilfevon WIR GEMEINSAMermöglicht - wie bisher - eine regionaleHilfestellung auf Tauschbasis für jeden.Getauscht werden Leistungen, Zeit undauch Waren. Bezahlt wird mit Zeit, nichtmit Geld! Wer Hilfe leistet, erhält Zeitgutscheineund kann diese gegen Waren oderDienstleistungen eintauschen. JedeStunde ist gleich viel wert, unabhängig vonder Art der Leistung.Der nächste WIR GEMEINSAM Stammtisch,PLAUSCH UND TAUSCH für Mitgliederund Interessierte findet am Dienstag,dem 3. April 2012 um 20.00 Uhr im Mehrzweckraumim Gemeindeamt Alberndorfstatt.Kontakt: Liselotte StockingerTelefon: 0650 440 34 53e-mail: liselotte.stockinger@gmx.atwww.wirgemeinsam.netSeite 10Das Sammeln von Pilzenist ein weit verbreitetesHobby vieler Alberndorferinnenund Alberndorfer.Umso erfreulicher ist,dass im Biologiezentrumin Urfahr (Auhof, Johann-Wilhelm-Klein-Straße 73)mehr über Pilze zu erfahrenist (bis 4. November2012).Pilze kommen nahezuüberall vor und habeneine weitreichende Bedeutungfür unser Leben.Die „Schwammerl“wandern nicht nur in diePfanne, sondern ermöglichendie Produktion vielerLebensmittel. Hierzu gehörenBrot, Pizza, vieleKäsesorten, Bier und Weinaber auch zum Beispielnatürliches Erdbeeraroma,das biotechnischmit Hilfe von Pilzen hergestelltwird. MancheVEREINEPilze - Ausstellung im BiologiezentrumUrfahrAnna Lindner - StaatsmeisterinDie Erwartungen warengroß, als Anna Lindner vonder Sportunion Alberndorfzur Stockschützen-Staatsmeisterschaft nachKlagenfurt fuhr.Anna Lindner gewann am27. November 2011 in derLinzer Eishalle denPilzarten verursachenKrankheiten bei Mensch,Tier und Pflanze und vernichtensogar Ernten -andere sind giftig oderrufen Halluzinationenhervor. Pilze erscheinen inMystik und Märchen undgelten dort als Glücksbringer.Und: Der größtelebende Organismus derWelt ist nicht etwa derBlauwal, sondern ein Pilz.Der Besucher erfährt,dass der Pilz nicht nur ausdem Fruchtkörper, sondernvor allem aus demGeflecht der Hyphen, demMycel besteht, das sichdurch Substrat oder Wirtzieht. Im Ökopark des Biologiezentrumsvermittelteine Station alles über diePilzzucht. Mit Hilfe vonbeimpften Holzstämmenund Strohballen werdenPilze zur Produktion vonFruchtkörpern angeregt,die in der Kücheverwendet werden.www.biologiezentrum.atLandesmeistertitel imZielwettbewerb derSeniorinnen und qualifiziertesich somit für dieStaatsmeisterschaft inKlagenfurt. Bei derStaatsmeisterschaft am22. Jänner 2012 erreichtesie im Einzelwettbewerbden ausgezeichneten6. Rang. Mit diesem Ergebniswurde sie als besteOberösterreicherin indie oö. Mannschaft berufen,wo Sie im Team mitSimona Rehberger, ErikaAugustin und GerlindeMayrhofer sensationellden Staatsmeistertitel errangund eine Goldmedaillenach Alberndorfbrachte.


OÖVPMiteinander mehr erreichen.Arbeit schaffen. Wirtschaft ankurbeln.OÖVP - ExpertenforumDynamischesWirtschaftsland brauchtmehr FachkräfteAuch 2012 will Oberösterreich das Land mit der niedrigstenArbeitslosigkeit bleiben.Das Jahr 2011 ist für Oberösterreichgut gelaufen.Mit 4,2 Prozent ist die Arbeitslosigkeitso niedrigwie in keinem anderenBundesland. Auch dasWirtschaftswachstumliegt um 15 Prozent überdem Bundesdurchschnitt.Mit 600.000 unselbstständigBeschäftigten hat Obe-rösterreich den höchstenBeschäftigungsstandderGeschichte erreicht. DasZiel für 2012: Oberösterreichbleibt der attraktivsteWirtschaftsstandortÖsterreichs und behältauch am Arbeitsmarkt dieFührungsrolle. Wir werdenauch 2012 um jeden Arbeitsplatzkämpfen.Pakt für Arbeit und Qualifizierungbeschlossen175 Mio. Euro für aktiveArbeitsmarktpolitikIm Rahmen des „Pakts für Arbeit und Qualifizierung“stehen 175 Mio. Euro für aktive Arbeitsmarktpolitikzur Verfügung. 67.000 Menschen werden heuer vonder aktiven Arbeitsmarktpolitik profitieren.Die Schwerpunkte des Paktes für Arbeit undQualifizierung:• Jugendliche und junge Erwachsene zuFachkräften weiterbilden• Erwerbsquote von Frauen durch Beratungund Aus- und Weiterbildung erhöhen• Anteil der Geringqualifizierten reduzieren• Integration von Migranten in den oö. Arbeitsmarkt• Integration von Beziehern der bedarfsorientiertenMindestsicherung in den Arbeitsmarkt• Beratung, Qualifizierung und Beschäftigungvon Menschen mit BeeinträchtigungenAls Wirtschaft- und ExportbundeslandNummer 1 war Oberösterreich von derWirtschaftskrise 2008 und 2009 zwarbesonders stark betroffen, konnte aberrechtzeitig gegensteuern. Heute ist Oberösterreichzurück auf der Überholspurund auch mehrfacher Staatsmeister:Beim regionalen Wirtschaftswachstum,bei der Beschäftigungsquote oder auchbei der Pro-Kopf-Verschuldung hat dasLand im Österreich-Vergleich die Nasevorn.Gerade das dynamische Wirtschaftswachstumund die dadurch entstehendenArbeitsplätze bringen aber aucheine große Herausforderung: „Den Unternehmenfehlen zunehmend die Fachkräfte,die sie benötigen“, betont LandeshauptmannDr. Josef PühringerPotential gibt es – auch am oberösterreichischenArbeitsmarkt – derzeitnoch genug, etwa im Bereich ältererArbeitnehmer oder bei der Frauenerwerbsquote.Deshalb ist und bleibt dieaktive Arbeitsmarktpolitik der zentraleSchwerpunkt der oö. Landespolitik.Gemeinsam mit Prof. Dr. Bernhard Felderer,Direktor des Institutes für Höhere Studien(IHS), und Dr. Rene Siegl, Geschäftsführer derAustrian Business Agency (ABA) diskutiertenLandeshauptmann Dr. Josef Pühringer, OÖVP-Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. MichaelStrugl und sein Stellvertreter Dr. WolfgangHattmannsdorfer die Herausforderungen fürden Wirtschaftsstandort Oberösterreich.Seite 11


Blickpunkt Alberndorf 1/2012Vollversammlung derFF VeitsdorfDie Vollversammlung der Freiwilligen FeuerwehrVeitsdorf fand am 17. März 2012statt. Kommandant Erwin Reichetsederkonnte neben den anwesenden Feuerwehrmitgliederneine Vielzahl anEhrengästen begrüßen. Die umfangreichenBerichte der Funktionäre spiegelten dasgroße Leistungsspektrum der FreiwilligenFeuerwehr Veitsdorf wider. Besonderserfreut zeigten sich die Mitglieder über denEintritt der Jungfeuerwehrmänner FlorianHuemer und Alexander Mühlberger. In denAktivstand traten Wolfgang Glanzegg, KatharinaKurzmann, Wolfgang Hartl undStefan Reisinger über.Die Verdienstmedaille des Landes OÖ für25 Jahre Tätigkeit im Feuerwehrwesenwurde den Kameraden Walter Limbergerund Siegfried Pühringer überreicht. Bgm.Josef Moser dankte der Feuerwehr für denEinsatz und hob die Wichtigkeit des Feuerwehrwesensfür das Allgemeinwohl bzw.die gute Zusammenarbeit hervor.Für 25 Jahre Dienst in der Feuerwehr erhieltenWalter Limberger und Siegfried Pühringer eineVerdienstmedaillevlnr: Bgm Josef Moser, Kdt Erwin Reichetseder,Walter Limberger, Siegfried Pühringer, AFKdt JosefKerneggerÜbung der AlberndorferGemeindefeuerwehrenRäumung der PolytechnischenSchule inGallneukirchen, die imSchloss Riedegg untergebrachtist, war die vorkurzem stattgefundeneÜbung. Unter Einsatzleitungder FF Veitsdorfgalt es in Zusammenarbeitmit den drei GemeindefeuerwehrenAlberndorf, Kottingersdorfund Pröselsdorf sowieder Drehleiter der FFGallneukirchen eine vonFlammeneinge-EisschützenturnierVEREINEschlossene Schulklassemit 25 Schülern über einFenster aus dem 2. Stockzu retten. Zeitgleichführten Löschtrupps unterEinsatz von Atemschutzgerätendie Brandbekämpfungdurch,sodass nach einstündigerÜbung „Brand aus“ gegebenwerden konnte. ImAnschluss wurden dierund 60 geretteten Personendurch die OÖ.Brandverhütungsstelle impraktischen Umgang mitFeuerlöschern und denGefahren bei Fettbrändengeschult. Weil es eine erfolg-und vor allem lehrreicheÜbung für dieSchüler und Lehrkörperbzw. die Feuerwehr war,sind weitere Räumungsübungenvorgesehen, soSchulleiter Dir. ChristianTröls und EinsatzleiterHBI Erwin Reichetseder.Das allseits beliebte EisschützenturnierdesSparvereines Spattendorfwurde heuer am11. Februar durchgeführt.Bei ungewöhnlichtiefen Temperaturen vonca. -15° bis -10° Cschossen 13 Moarschaftenaus der näherenUmgebung um denTurniersieg. Nach zweiNiederlagen in denbeiden ersten Spielenkonnte mit einer Siegesserievon 9 Spielen undeinem Unentschiedendie Moarschaft JosefHofstadler (mit der Hilfeund Unterstützung von 2Frauen) das Turnier nocheindeutig gewinnen. Beider anschließendenSiegerehrung im GasthausGrubauer überreichteTurnierleiterChristian Pleiner den GewinnernPokale und diebeliebte Eisstockfigur.In den Aktivstand traten Wolfgang Glanzegg,Katharina Kurzmann, Wolfgang Hartl und StefanReisinger übervlnr: Bgm. Josef Moser, Kdt Erwin Reichetseder,Wolfgang Glanzegg, Katharina Kurzmann, StefanReisinger,Wolfgang Hartl, AFKdt Josef KerneggerSeite 12


VEREINEDritter Platz in der 2. Landesliga für SchützenvereinLediglich 5 Ringe trenntenAlberndorf 1 (JohannesFabian, Verena Hackl undClaudia Prandstätter) inder letzten Runde deroberösterreichischenMannschaftsmeisterschaftvom Sieg. Trotzdemfreut sich derSchützenverein Alberndorfüber diese Leistung,zumal es die bisher bestePlatzierung einer AlberndorferMannschaft darstellt.Auch der Landesmeistertiteldurch UlrichBauer in der Jugendklassegibt Anlass stolz zu sein.Nicht nur die ebenUlrich Bauer erreichte denLandesmeistertitel in derJugendklasseerwähnten Schützinnenund Schützen zielten gut,auch die weiteren siebenAlberndorfer Mannschaftenkonnten mehr als respektable Ergebnisseaufweisen. Insbesondere der Eifermehrerer Jungschützen und die Leistungssteigerungbei den ganz Jungen machenden Verein für die sportliche Weiterentwicklungzuversichtlich. Erfreulich fürdie Alberndorfer Schützen ist, dass auchdie Senioren hervorragende Ergebnisse erzielten.E i n l a d u n gzumV o l k s s c h i e ß e nDer Schützenverein Alberndorf lädt vom26. bis 29. April 2012 zum traditionellenVolksschießen ein.In den Klassen Damen, Herren undSchüler, sowie für Mannschaften winkenwieder schöne Preise und wir bittenum zahlreiche Beteiligung zu folgendenZeiten:Donnerstag ab 18.00 UhrFreitag ab 18.00 UhrSamstag ab 15.00 UhrSonntag ab 10.15 Uhr,Mannschaft von Alberndorf 1: Verena Hackl, Johannes Fabian,Claudia PrandstätterSiegerehrung um 15.00 UhrWeiterbildung und Spaß ist „IN“ bei der LandjugendIn der Landjugend Alberndorfist es „IN“, Zeit inWeiterbildung zu investieren.Einige Vorstandsmitgliederbesuchtenzahlreiche Seminare,bei denen sie wertvolleTipps und Erfahrungen fürdie Landjugendarbeitsammeln konnten. Besondersaufschlussreich warfür die neu gewähltenFunktionäre das Newcomer-Seminarin Lachstatt.Aber auch mehrereAktivitäten und Spaßstanden am Programm.So segelten am Maskenballüber 20 Landjugendlichemit ihrer selbst gebasteltenLuxus-Jachtdurch den Ballsaal undüberraschten mit ihrerlustigen Urlaubsgarderobe.Für die sportbegeistertenMitglieder warender Landjugendschitag inFlachauwinkl und dasHallenfußballturnier am10. März 2012 in Waldinggenau das Richtige. EineMädchen- und zwei Burschenmannschaftenkonnten ihr Können imFußballspiel unter Beweisstellen. Die Mädels „erkickten“den 3. Platz underhielten eine leckereSchokoladentorte, die sieam darauffolgenden Taggemeinsam verspeisten.Der alljährliche Orts-4er-Cup sorgte wieder mitspannenden Quizfragenüber Allgemeinwissen und über aktuellesZeitgeschehen für gute Laune unter denMitwirkenden. Weiters gab es einige Stationen,bei denen Geschicklichkeit gefragtwar.Bei der Landjugend ist immer etwas los.Wer Lust und Laune hat, ist herzlich willkommen!Mit dieser Yacht segelte die LJ durch die BallnachtSeite 13


Blickpunkt Alberndorf 1/2012Netzwerk Gesunde Gemeinde AlberndorfDas Motto „gesunder Lebensstil“ ist seitdem Beginn der 1980er Jahre zu einen beherrschendenThema der gesundheitspolitischenDiskussion geworden. Medien undGesundheitsratgeber beschäftigen sichausführlich damit, wie man sich vernünftigernähren soll, welche Erkrankungen ernährungsabhängigsind, wie wichtig Bewegungfür die Erhaltung der Gesundheit istusw. Dabei fehlen auch nicht Empfehlungenwie z. B. weniger Alkohol zu trinken,das Rauchen aufzugeben, sich von Zeit zuZeit zu entspannen und vieles mehr.Dass dabei Ratschläge über das Verhaltenam Arbeitsplatz meist fehlen, dürfte keinZufall sein. Denn Arbeit zu leisten heißtoft, sich zu verausgaben, sich anzustrengen,sich entgegen normaler Bedürfnissezu bewegen - Stress und Ärger mitVorgesetzten, mit der Arbeitsorganisationoder mit Kollegen zu erleben - zusammenfassendgesagt - sich am Arbeitsplatz unvernünftigzu verhalten. Eine Verbesserungder Lebensqualität wäre daher primär zuerreichen, wenn auch vorbeugende,gesundheitbewusste Maßnahmen in derArbeitswelt umgesetzt werden würden.Beispielsweise ist mehr als ein Fünftelaller Krankenstände auf Schädigungen derWirbelsäule zurückzuführen. Ursache fürdiese Erkrankungsart ist in vielen Fälleneine berufliche Überbelastung, die nichtoder zu spät erkannt wurde. TechnischeHebevorrichtungen, entsprechende ergonomischeArbeitsplatzgestaltung oderTermine:Burn-Out ProphylaxeGisela SteinkoglerDipl. Burn-Out Prophylaxetrainerin, Dipl.TouristikkauffrauDer Mensch lebt nicht vom Brot allein;„Die Kunst des Ausruhens ist Teil derKunst des Arbeitens.“27. April 2012, 19.30 Uhr, GemeindeamtAlberndorfZielgruppe: Jugendliche und ErwachseneEintritt: 3,--auch Belehrung überrichtiges Heben undTragen könnten nicht nurmenschliches Leidverhindern, sondern auchvolkswirtschaftliche Kostenerheblich verringern.Nur wer Gefahren erkennt,kann sie vermeidenoder zumindest die Wahrscheinlichkeitihres Eintrittesvermindern. DerArbeitskreis vom Netzwerk„Gesunde Gemeinde“will im Rahmendes Projekts „Gesundheitam Arbeitsplatz“ die Gemeindebevölkerungdurcheingeladene Fachexpertenzu verschiedenenThemen informieren undberaten, sodass sich Arbeitnehmeram Arbeitsplatznicht nur sicherGESUNDE GEMEINDEsondern auch wohl fühlenkönnen. Arbeitsplatz istauch der normal gelebteAlltag zu Hause. Ausdiesem Grund sind auchArbeitgeber in und umAlberndorf zu denangebotenen Veranstaltungenherzlich eingeladen.Gut motivierte Mitarbeitersind in einem Betriebdas größte Kapital,das ein Dienstgeber alsRessource zur Verfügunghat.Der Arbeitskreis vomNetzwerk „Gesunde Gemeinde“bedankt sich beider Gemeindebevölkerungfür ihr bisheriges Interessean den angebotenenVorträgen zum Projekt„Gesundheit am Arbeitsplatz“!Bewegt durch den Alltag - Bewegung ist LebenPhysiotherapeut Werner Kapeller beantwortet Fragenzum Thema: Unser Bewegungsapparat - Haltungsschäden;Wie reagiere ich richtig, um für die täglicheArbeitsbewältigung fit zu bleiben?3. Mai 2012, 20.00 Uhr, Gemeindeamt AlberndorfEintritt: Freiwillige SpendeSeite 14


VEREINENeues aus der BüchereiNeue DVD-Systematik:In den vergangenen Jahrenhat sich der DVD-Bestand in der Büchereibeträchtlich erhöht undes wurde wegenfehlendem Ordnungssystemsimmer schwieriger,einen bestimmten Film zufinden. Die Mitarbeiterder Bücherei haben daherbeschlossen, eine neueEinteilung vorzunehmen.Die DVDs sind jetzt dreifarbiggekennzeichnet,um zu erkennen, ob dieserFilm z. B. ab 6 Jahren freigegebenist. Des Weiterenwurden die Filmtitel in alphabetischerReihenfolgesortiert. Nun stehenwieder knapp 200 DVDsaus den Bereichen Dokumentation,Zeichentrickund Spielfilme in der Büchereizur Ausleihe bereit.Umbauarbeiten in der BüchereiDie Umbauarbeiten imPfarrheim haben bereitsbegonnen, was sich auchauf den Betrieb der Büchereiauswirkt - Zugangbesteht derzeit nur überdie Hauptstraße. NachAbschluss der Bauarbeiten,die voraussichtlich imSommer abgeschlossensein dürften, wird die Büchereiin neue Räumlichkeitenumziehen.DVD-Tipp„Oben“ - keine AlterseinschränkungCarl Fredricksen ist ein manchmal griesgrämiger,aber im Grunde liebenswerterRentner, der sein bescheidenes Leben inseinem kleinen Häuschen in Ruhe undFrieden genießen möchte. Das Leben desehemaligen Ballonverkäufers gerät insWanken, als die Stadt um sein Grundstückherum ein riesiges Einkaufszentrum bautund darauf lauert, auch sein Häuschendem Erdboden gleich zu machen. Doch soweitlässt der gewiefte 78-Jährige es nichtkommen: Mit Tausenden von Luftballons,die er an seinem Häuschen befestigt, entschwindeter seinem alten Leben in RichtungAmazonas, wo er seinen Lebenstraumendlich verwirklichen möchte: Ein Haus inSüdamerika.Viele Herzen für den LiebstattsonntagSeit neun Jahren wirdauch in Alberndorf der ausdem Salzkammergut bekannte„Liebstattsonntag“von der Goldhaubengruppegefeiert. Inden letzten Jahrenwurden die Herzen immerbeliebter, sodass die bereitgehaltene Mengemeist schon fast zu wenigist. Der Erlös wurdeimmer für soziale,kulturelle oder pfarrlicheProjekte verwendet. Auchheuer wird die Goldhaubengruppedie Pfarre unterstützen.Die Woche vordem vierten Fastensonntagstand ganz imZeichen der Lebkuchenherzen.Im Haus der FamilieMoser in Matzelsdorfwurden knapp 800kleine und größere Herzengebacken. An dieserStelle nochmals ein„herzliches Dankeschön“an Marianne und KarlMoser, die alljährlich ihreBackstube zur Verfügungstellen. Zwei Tage nachdem Backen arbeiteten 15„Hobby-Konditorinnen“,um die Herzen kunstvollzu verzieren. Weitere fleißigeHände waren anschließendbeschäftigt,die köstlichen Herzen zuverpacken. Alle Beteiligtenhatten Freude an derArbeit und auch dieGeselligkeit kam in dieserWoche nicht zu kurz.Schließlich wurden amLiebstattsonntag dieHerzen an den Mann undan die Frau gebracht.Auch der „Pfarrkaffee“ hat an diesem TagTradition. Ein „Vergelt‘s Gott“ an alle, dieimmer wieder der Einladung zum Liebstattsonntagfolgen.Viele Hände verzierten die zahlreichen HerzenDie Goldhaubengruppe gratuliert FrauAloisa Aufreiter, die die Gründerin und Ehrenobfrauder Goldhaubengruppe Alberndorfist, sehr herzlich zum 85. Geburtstag!Seite 15


Blickpunkt Alberndorf 1/2012Erfolg für Saxophonquartett des MusikvereinsMUSIKVEREINDas Saxophonquartett „Chaossax“ desMusikvereins Alberndorf stellte sich am3. März 2012 in Herzogsdorf einer strengenJury und trat beim Ensemblewettbewerb„Musik in kleinen Gruppen“ an.Die Alberndorfer Saxophonisten AndreaKernecker, Hans Aumayer, JosefSchoissengeier und Florian Pum spielten -neben 30 anderen Gruppen aus dem BezirkUrfahr - um die Gunst des Publikums undder Bewerter. Die fachkundige Jury bewertetedie musikalischen Leistungen derAlberndorfer mit „Sehr Gut“. Das zahlreicherschienene und auch aus Alberndorfangereiste Publikum war vom anspruchsvollenProgramm der Alberndorfer Saxophonistenbegeistert. Dieses deckte dasgesamte Klangspektrum des Saxophonesab und reichte von Beethovens 5. Symphonieund Mozarts „Türkischer Marsch“über jazzige Stücke von James Brown´s„I Feel Good“ bis hin zu „Happy Birthday“.Das letzte Stück wurde zu Ehren ErnstKernecker´s gespielt, da er an diesem Tagseinen 60igsten Geburtstag feierte. ErnstKernecker ist erster Klarinettist, Kapellmeister-Stellvertreter,Instrumentenarchivarund seit 42 Jahren aktives und unverzichtbaresMitglied des MusikvereinsAlberndorf. Zu diesem Anlass rückte nocham selben Tag die gesamte MusikkapelleDas Saxophonquartett „Chaossax“ beim Auftritt in HerzogsdorfDie Musikkapelle Alberndorf beim Aufmarsch am Schwemmwegzum Überraschungsbesuch bei Ernst Kerneckerzu einem Überraschungsbesuch bei Ernst Kerneckeraus, um ihm ein Ständchen zu bringen.Seite 16


VEREINENeue Kursleiter bei KreativityKreativity gibt wieder einkräftiges Lebenszeichenvon sich. Zum einen feiertder Verein heuer sein5-jähriges Bestehen imRahmen einer Ausstellungim November, zumanderen wurde das Kursangebotum zwei spezielleHighlights erweitert.Kreativity hat einenKünstler als Kursleiteraufgenommen, der diespezielle Technik desUS-Künstlers Bob Rosslehrt. Die Lehre der Maltechnikvon Bob Ross, diederzeit nur in Berlinangeboten wird, darf nurvon einem ausgebildetenTrainer vermittelt werden.Zusätzlich hat der Vereinauch Mag. art. Anton Kitzmülleraus Linz als weiterenKursleiter engagierenkönnen. Er ist alsDozent an Akademien fürBildende Kunst tätig undbietet Malseminare an,wie: „Klassische Technikenin der modernenMalerei“, „Lasurmalerei inAcryl und Öl“, „GegenständlicheMalerei mitAcrylfarben“. In seinenSeminaren begleitet er dieTeilnehmer von der Skizzebis zum fertigen Bild. UmAlberndorfer Adventkalendereine verlässliche Planung der Termine zuermöglichen, sollten sich Interessierte umgehendbei Kreativity melden. BesuchenSie www.kreativity.at - es lohnt sich allemal.Kaum hat das neue Jahrbegonnen, startet derTourismusverband bereitsdie ersten Planungen fürden kommenden Advent.Heuer wird wieder ein Adventkalenderam Amtsgebäudeerstrahlen. Erfreulicherweisehaben sichschon ein paar Gestalterfür die Fenster angemeldet- es fehlen abernoch zahlreiche Dekorateure.Wenn Sie Interessehaben am Adventkalender mitzuwirken,melden Sie sich bitte beim GemeindeamtAlberndorf bei Ingrid KlambauerTel.: 07235 7155 15 oder bei Monika StummerTel.: 07235 7415 od. 0676 625 9 232.Der Tourismusverband freut sich über jedenTeilnehmer!Seite 17


Blickpunkt Alberndorf 1/201210. Alberndorfer Kulturtage - Alberndorf soll eineMärchenstadt werden von Bgm. Josef MoserZum 10. Mal sollen im heurigen Sommerdie Alberndorfer Kulturtage AKUT imwahrsten Sinne des Wortes über die Bühnegehen - auch die Märchenwanderung fürKinder (und natürlich auch für Erwachsene)mit Michael Meinicke findetwieder statt. Aus Anlass des 10-JahrJubiläums gibt es einen kühnen Plan: Wirmachen aus dem Ort Alberndorf eine Märchenstadt!Das klingt schwierig, ist aberrelativ einfach:Wer Lust und Laune hat, ganz gleich, obKind oder Erwachsener, bastelt oder malteine Märchenfigur oder besser gleich eineganze Märchengruppe und stellt diesesWerk irgendwo in Alberndorf, wo es fürmöglichst viele Menschen zugänglich ist,aber doch vor Schlechtwetter und auch vorBeschädigungen gut geschützt ist, vor. Ambesten eignen sich Schaufenster von Geschäften,Gewerbebetrieben oder Gasthäusern,auch öffentliche Einrichtungenwie z. B. das Gemeindeamt. Es sind auchprivate Aufstellungsorte herzlich willkommen,wenn der/die Hauseigentümer demzustimmen, weil damit gerechnet werdenmuss, dass interessierte Märchenfans dieWerke sehen wollen. Ich bitte Haus- undGeschäftseigentümer um die Bereitschaft,die Aufstellung einer Märchenfigur oderMärchengruppe zu gestatten, wenn esstimmig ist und keine allzu großen Umständebereitet! Als Zeitraum für die Ausstellungist Anfang Juli bis Ende Augustvorgesehen.Aus organisatorischenGründen bitte ich umAnmeldung bis 25. Juni2012 am Gemeindeamtbei Frau Ingrid Klambauer(Tel. 07235 7155 15) mitgleichzeitigerBekanntgabe des Themasund des vorgesehenenAufstellungsortes. Um zuvermeiden,dassbeispielsweise 20 Variantenvon „Hans imGlück“ den Ort zieren,werden die Märchen undFiguren im Wege des Gemeineamteskoordiniertwerden.AKUTDie Figuren und Gruppen werden von einerfachkundigen Jury bewertet. Im Rahmender Kulturtage wird die Preisverleihungstattfinden, bei der es schöne (wertvolle)Sachpreise zu gewinnen gibt.Die Organisatoren derAlberndorfer Kulturtage freuen sich über Ihre regeTeilnahme und auf eine märchenverzauberteGemeinde Alberndorf!Seite 18


VERANSTALTUNGENGemeinde AlberndorfundOrtsbauernschaftSiegerehrungBlumenschmuckaktionSamstag, 21. April 2012, 20.00 UhrGasthaus Penkner, SteinbachAuf Ihr Kommen freuen sich ChristineRamerstorfer von der OrtsbauernschaftAlberndorf und Bürgermeister Josef Moser!Konzert zum Muttertagmit „Brassessoires“Eine Gruppe mit OhrwurmqualitätSamstag, 12. Mai 2012 um 20.00 UhrKonzertsaal des MusikvereinsBrassquintett mitIsabella Hauser (Trompete)Nora Karl (Trompete)Franziska Lehner (Horn)Christina Schauer (Tuba)Katharina Schnetzinger (Posaune)Kartenvorverkauf: Raiffeisenbank Alberndorf€ 10,- oder Abendkassa € 12,-In der Pause und am Ende des Konzerts serviertdie „Schmankerlwerkstatt Stummer“Das Katholische Bildungswerk Alberndorffreut sich auf Ihren Besuch!Achtung - TerminänderungDas Jungscharlager findet vom26. bis 29. August 2012 auf der Jungschar-Alm in Losenstein statt. Es erwarten Dichspannende Abenteuer, lustige Spiele undviel Spaß in Gemeinschaft!!!Melde Dich ab sofort bei Daniela Hofstadler– daniela.hofstadler@gmx.at oderunter Tel.: 0650 522 75 08Seite 19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine