deutschfeistritz prenning stübing waldstein zitoll - istsuper.com

istsuper.com

deutschfeistritz prenning stübing waldstein zitoll - istsuper.com

UNSERE

GEMEINDE

DEUTSCHFEISTRITZ

PRENNING

STÜBING

WALDSTEIN

ZITOLL

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ • DEZ. 2011

Sorge des Lebens verhallt.

Freue dich, ‘s Christkind kommt bald!

INHALT: MODERNISIERUNG DES FEUERWEHRWESENS GEPLANT (S. 6)

+++KABEL-TV VERKAUFT (S. 10) +++GR SCHINNERL IM GESPRÄCH (S. 12) +++BÜRGERMEIS-

TERFRÜHSTÜCKE (S. 14) +++ UNSER HALLENBAD (S. 18) +++UNSER AUSSENDIENST (S. 22)

Zugestellt durch Post.at


Sparen, sparen, sparen – und gleichzeitig

trotzdem sinnvoll in die Zukunft investieren

Liebe Deutschfeistritzerinnen!

Liebe Deutschfeistritzer!

Einigen von Ihnen wird vielleicht

aufgefallen sein, dass wir

heuer bei unserer Weihnachtsbeleuchtung

an den Straßen

etliche Sterne weniger aufgehängt

haben als in den Jahren zuvor.

Dies nicht nur deshalb, weil viele Sterne

reparaturbedürftig sind, sondern vor

allem ist dies auch ein Zeichen des Sparens.

So wie wir überall sparen müssen,

müsen wir es eben auch bei der Weihnachtsbeleuchtung

tun. Und es werden

im kommenden Jahr sicher Dinge kommen,

die uns vielleicht härter treffen,

als dass nur ein paar Weihnachtssterne

weniger hängen…

Sparen ist ein Gebot der Zeit

Sparen ist einfach ein Gebot der Stunde:

Wie in vielen Bereichen unseres Staates

und unseres Landes steht daher auch in

unserer Gemeinde ein ziemlich rigoroser

Sparkurs an. Ich darf Sie daher alle

bitten, dafür das nötige Verständnis aufzubringen.

Einen großen finanziellen Brocken

konnte die Gemeinde bereits abschütteln:

Das Kabel-TV, das die Gemeinde in

den vergangenen Jahren mit enormen

Verlusten belastete, konnte verkauft

werden. Für Sie als Kunden ändert sich

dadurch überhaupt nichts, im Gegen-

Sprechstunden des Bürgermeisters:

Dienstag: 16 – 19 Uhr

UNSER BÜRGERMEISTER

MICHAEL VIERTLER

AM WORT

teil: Die Qualität des Fernsehens und

der Internetanschlüsse wird vom neuen

Betreiber sogar enorm verbessert werden.

(Siehe dazu auch den Bericht auf

Seite 10.)

Der Jugend eine Chance geben

Genauso wichtig wie das allseits angesagte

Sparen ist es aber auch, gleichzeitig

in wesentliche Zukunftsthemen zu

investieren. Und diese heißen nun mal:

Jugend, Bildung, Sicherheit und Energie.

Die Jugend ist „per se” ein Zukunftsthema

und muss uns daher ein großes

Anliegen sein. Von den Kindergärten,

die von der Pfarre mustergültig geführt

werden, über die Volksschule bis hin zur

Hauptschule, die in Zukunft „Neue Mittelschule”

heißen wird, und zum Polytechnikum.

Für alle Institutionen gilt,

dass sie bestmögliche Gegebenheiten

bieten, um unserer Jugend die Chance

auf gediegene Bildung zu geben. Daher

haben wir uns auch zum Ziel gemacht,

den baulichen Bereich der Schule mittelfristig

einer umfassenden Sanierung

zu unterziehen.

Das Thema Energiesparen ist bei uns in

Deutschfeistritz schon lange aktuell. Als

e5-Gemeinde wurden wir ja vor einem

Jahr auch offiziell in Sachen Enegieeffi-

Am 27. Dezember ist wegen der Weihnachtsferien keine Sprechstunde!

zienz und Klimaschutz ausgezeichnet.

Nun bieten wir für alle Bewohner unseres

Orts eine kostenlose Energieberatung

an (Siehe Seite 21).

In die Sicherheit investieren

Und schließlich das Thema Sicherheit.

Damit sind wir automatisch bei unseren

beiden Feuerwehren. Dass hier nach

längerer Zeit eines Quasi-Entwicklungsstillstandes

etwas geschehen musste,

war allen klar. Und dass wir zu unser

aller Sicherheit in die Feuerwehr investieren

müssen, war auch klar. Nun

haben wir uns nach ausgiebigen Analysen

und Diskussionen durchgerungen,

die Entwicklung unserer beiden Feuerwehren

entsprechend zu forcieren,

sodass in naher Zukunft neue zeitgemäße

Standorte und Fahrzeuge geschaffen

werden sollen. (Siehe Seiten 6 u. 7)

Viel wird also zu tun sein im kommenden

„neuen Jahr”. Und ich kann nur

wieder an Sie appellieren: Krempeln wir

gemeinsam die Ärmel hoch und schauen

wir gemeinsam, dass wir in unserem

schönen Ort die Lebensqualität erhalten

und ausbauen können.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen

schöne Weihnachten und alles Gute

fürs neue Jahr!

Ihr Bürgermeister Michael Viertler

2 | UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ


AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ

Ein voller Erfolg war

auch heuer wieder der

Weihnachtsmarkt der

Marktgemeinde.

Sowohl die ausstellenden

Vereine und

Gewerbetreibenden

wie auch die vielen

Besucher waren

begeistert von der

tollen Atmosphäre.

UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 | 3

Fotos: Pötscher (4), Trummler (2)


KURZNACHRICHTEN AUS DEM GEMEINDEAMT

ÖBB-Lämschutzwand. Im November

wurde mit der Errichtung der ÖBB-

Lärmschutzwand begonnen. Die Fertigstellung

dieser und der seit vielen Jahren

geplanten Umsetzung, welche zu

einer Verbesserung für die angrenzenden

Bewohner und deren Wohnqualität

beiträgt, wird im April 2012 abgeschlossen

sein. Die Gesamtkosten betragen

Euro 3,75 Mio, davon tragen 50 % der

Bund, 25 % das Land Steiermark und

der Rest ist von der Marktgemeinde

Deutschfeistritz zu finanzieren.

Die Zufahrt zur Haltestelle der Stmk.

Landesbahnen in Waldstein wurde

noch vor dem Wintereinbruch neu

asphaltiert. Die Anfahrtssteigung im

Bereich der Landesstraße wurde mit

Zustimmung der Nachbarn Forstamt

Prinz Liechtenstein und Kurt Mayer

angehoben.

Wegerhaltungsverband Übelbachtal.

Die Gemeinden Übelbach, Peggau,

Großstübing und Deutschfeistritz

haben sich heuer zum „Wegerhaltungsverband

Übelbachtal“ zusammengeschlossen.

Die Ziele dieses Verbandes

sind es, im Bereich von Bau- u. Erhaltungsmaßnahmen

günstigere Angebote

auf Grund von größeren Ausschreibungen

zu erzielen, sowie auch organisatorische

Einsparungen zu bewirken.

Des Weiteren werden die dabei durchgeführten

Arbeiten vom Land Steiermark

mit Zuschüssen gefördert.

Die Risse beschädigter Straßen wurden

mit einer speziellen frostbeständigen

Substanz gekittet.

Die ÖBB-Lärmschutzwand ist bereits in Bau und wird im April 2012 fertig sein.

Revision Flächenwidmungsplan 3.00

Zur nochmaligen Erinnerung können

Flächenwidmungsplanänderungen bis

zum 30. Jänner 2012 in der Gemeinde

bekannt gegeben werden.

Neue Straßen- und Hausnummernbezeichnung.

Die Namensfindungen für die diversen

Straßen, Gassen und Plätze sind abgeschlossen.

Bevor die offizielle Umsetzung

im Frühjahr 2012 erfolgt, besteht

noch die Möglichkeit, bis 31. Jänner

2012 im Gemeindeamt Einsicht in die

Straßenlisten und Pläne zu nehmen

und allfällige Änderungswünsche

bekannt zu geben.

Gehwege: Grundeigentümer haften!

Gemäß Straßenverkehrsordnung sind

Eigentümer von Liegenschaften im

Ortsgebiet verpflichtet, in der Zeit von 6

bis 22 Uhr Gehsteige und Gehwege,

welche angrenzen oder bis zu drei Meter

von ihrer Liegenschaft entfernt sind,

von Schnee zu säubern und bei Glatteis

zu bestreuen. Ist kein Gehweg vorhanden,

ist trotzdem der Straßenrand einen

Meter breit zu säubern und zu bestreuen.

Eine spezielle Bitte ergeht weiters an

die Autobesitzer: Der Winterdienst an

den Gemeindestraßen stellt für unseren

Außendienst nicht nur eine große Herausforderung

dar, vielmehr ist damit

auch eine Haftungsfrage bei Unfällen

verbunden. Damit unsere Mitarbeiter

beim Schneeräumen mit den Streufahrzeugen

nicht durch parkende Autos auf

engen Gemeindestraße behindert werden

bzw. das Arbeiten erschwert wird,

bitten wir Sie, Ihr Auto nach Möglichkeit

auf Ihrem Grundstück zu parken

bzw. abzustellen. Sie erleichtern damit

den Winterdienst zur Freude aller Straßenbenützer,

wofür wir uns im Vorhinein

sehr herzlich bedanken.

Neues Mitglied im Gemeinderat

In der letzten Gemeinderatssitzung am

14. Dezember wurde Mag. Reinhard

Jantscher als neues Mitglied des

Gemeinderates angelobt. Er folgt damit

Michaela Zechner nach, die auf eigenen

Wunsch ihr Mandat zurückgelegt

hat. Der Gemeinderat dankt Frau Zechner

ganz herzlich für ihre engagierte

Tätigkeit in der Kommunalpolitik.

BAWAG zieht bei der Post ein.

Mit kommendem Jahr wird es eine weitere

Bank-Stelle in Deutschfeistritz

geben. Die BAWAG eröffnet im Gebäude

der Post eine neue Filiale.

4 | UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ


Bgm. Viertler bedankte sich bei Justi Urdl und ihren Helferinnen, die auch

heuer wieder gemeinsam mit Mitarbeitern des Außendienstes den großen

Adventkranz errichtet haben.

Danke für Christbäume,

Reisig und den Adventkranz

Die Marktgemeinde bedankt sich ganz herzlich bei den heurigen

Spendern der Christbäume:

• Für den Christbaum am Marktplatz:

Erika u. Klaus Lindner, Kleinstübing

• Für den Christbaum am Friedhof:

Brigitta Michaelis, Prenning

• Für den Christbaum in Waldstein:

Waltraud u. Wolfgang Fichtinger, Marktmühle Df.

Weiterer Dank gilt den Reisigspendern und

Machern des großen Adventkranzes:

Familie Fichtinger, Brigitta Michaelis

und Franz Zeiler für das Reisig sowie der

Ortsbauernobfrau Justi Urdl mit ihren

Helferinnen, die unseren Adventkranz

vor dem Gemeindeamt auch heuer

wieder so schön gestaltet haben.

Journaldienst

an den Feiertagen

Für die Weihnachtsfeiertage hat die

Marktgemeinde einen Journaldienst

für Notfälle eingerichtet. Erreichbar

ist der Journaldienst unter Tel. 0664

8926680

Diesmal kein Seniorenball

Nächstes Jahr wird es seitens der Marktgemeinde

keinen Seniorenball geben,

wie er in den vergangenen Jahren

immer im Frühling stattgefunden hat.

Stattdessen gibt es für die

Senioren nächstes Jahr eine

spezielle Weihnachtsfeier

– ein besinnliches Fest mit

Gedichten und Liedern.

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ

Gemeindeschitag

am 11. Februar

Die Marktgemeinde lädt auch in

diesem Winter wieder zum traditionellen

Schitag. Das Ausflugsziel

steht noch nicht fest, da sich

dies nach der aktuellen Schneelage

richtet. Detaillierte Informationen

erfolgen rechtzeitig.

Christbaum-Entsorgung

Ihren Christbaum können Sie am Freitag, 13. Jänner

2012, im Bauhof der Marktgemeinde der Zeit

von 13 bis 17 Uhr abgeben.

Weiters besteht auch die Möglichkeit Ihren Christbaum

jederzeit an den Grünschnittdeponien abzugeben.

Für Deutschfeistritz: Grundstück links nach

der Autobahnüberführung Richtung Stübing (zwischen

Autobahn und Fa. Harrer). Für Waldstein

besteht ein solcher Platz für Grünschnitt in der

Nähe des Bahnhofs.

UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 | 5


In einer 50 Seiten umfassenden

Studie analysierte ein Gremium

die beiden Feuerwehren und

der Marktgemeinde die aktuelle

Situation und kam dabei zum

Schluss, dass es unbedingt

erforderlich ist, beide Standorte

massiv zu erneuern. Eine Zusammenlegung

würde weniger

bringen und käme vermutlich

sogar teurer. Sehr wohl ist aber

eine enge Zusammenarbeit

beider Wehren mit entsprechenden

Synergieeffekten

vorgesehen.

In dem aus Vertretern der beiden

Feuerwehren und der Gemeinde

bestehenden Gremium wurde nach

umfangreichen Analysen und Diskussionen

ein Konzept entwickelt, das

die Zukunft des Feuerwehrwesens in

unserem Gemeindegebiet betrifft. Dabei

geht es um den notwendigen Ausbau

der Standorte wie auch um Erweiterungen

des Fuhrparks und der Ausrüstung.

Einstimmiger Gemeinderatsbeschluss

Die geplanten Maßnahmen zur Modernisierung

des Deutschfeistritzer Feuerwehrwesens

wurden vom Gemeinderat

mit einstimmigem Beschluss gutgeheißen.

Was allerdings noch fehlt, ist, dass

die Steiermärkische Landesregierung

das investitionsreiche Vorhaben absegnet

und damit auch die Zusage einer

Mitfinanzierung gibt.

Neue Standorte für beide Wehren

Im Mittelpunkt der Zukunftsmaßnahmen

stehen zunächst vor allem die beiden

Rüsthäuser, die unbedingt modernisiert

bzw. durch neue Standorte

ersetzt werden müssen. Das Feuerwehrhaus

Deutschfeistritz stammt aus dem

Jahr 1949 und wurde 1985 ausgebaut.

Keiner der momentanen fünf Stellplätze

erfüllt die Anforderungen eines normgerechten

Stellplatzes nach den „Richt-

Das derzeitige Rüsthaus der Freiwilligen Feuerwehr Deutschfeistritz ist alles andere als auf

dem neuesten Stand. Daher ist ein neues Feuerwehrgebäude geplant.

Deutschfeistritzer Feuerwehrwesen

soll Modernisierung erfahren

linien des ÖBFV FH-01 Feuerwehrhäuser”.

Gleiches gilt für das Feuerwehrhaus

Kleinstübing, das aus dem Jahr

1927 stammt und 1977 ausgebaut

wurde. Auch hier erfüllt keiner der beiden

Stellplätze die Normanforderungen.

„Umfassende Analysen ergaben, dass

ein Umbau an den derzeitigen Standorten

aufgrund der Bausubstanz und der

Verkehrssituation weniger sinnvoll

sind”, erläutert Bürgermeister Michael

Viertler, der in seiner Funktion als

Gemeindeoberhaupt für die Einsatzkraft

der Feuerwehr seiner Gemeinde verantwortlich

ist. „Daher haben wir uns entschlossen,

alles daran zu setzen, um für

beide Wehren neue zeitgemäße Standorte

zu errichten.”

Für die Freiwillige Feuerwehr Deutschfeistritz

ist geplant, auf dem Grundstück

neben der Firma Loidl ein komplett

neues Gebäude zu errichten. Für die

Freiwillige Feuerwehr Kleinstübing soll

Das derzeitige Rüsthaus der Feuerwehr Kleinstübing. Auch dieses Haus bedürfte vieler

Adaptierungen, sodass eine Übersiedlung in ein anderes Gebäude angedacht ist.

6 | UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ


Die beiden Kommandanten Harald Purgay (l.) und

Ing. Willibald Wurzinger setzen sich vehement für

einen zeitgemäßen Ausbau des örtlichen Feuerwehrwesens

ein. Die Marktgemeinde unterstützt

dieses Bestreben bestmöglich.

das bestehende ehemalige „Conze-

Haus” etappenweise um- und ausgebaut

werden, sodass auch hier ein neues,

zeitgemäßes und den Norm-Anforderungen

entsprechendes Rüsthaus entsteht.

Ein zusätzlicher Synergie-Effekt

dabei ist, dass der dort entstehende

Schulungs- und Veranstaltungsraum

auch für andere Organisationen zur Verfügung

stehen wird, da Kleinstübing

bislang über keine derartig öffentliche

Einrichtung verfügt.

Zusammenlegung

wäre kontraproduktiv

„Natürlich war auch eine eventuelle

Zusammenlegung der beiden Wehren

angedacht”, so Bgm. Viertler, „aber ein

entsprechend größeres gemeinsames

Feuerwehrhaus wäre letztendlich teurer

gekommen als die Variante mit den beiden

neuen Standorten. Außerdem weiß

man aus vielen Beispielen, dass bei

Zusammenlegungen von Feuerwehren

viele Mitglieder und damit aktive Feuerwehrleute

ausscheiden, da sie einen

damit verbundenen Identitätsverlust

ihrer Wehr nicht akzeptieren würden.

Aber gerade der hohe Mannschaftsstand

ist einer der wichtigsten Parameter für

die Schlagkraft einer Feuerwehr.” Und

immerhin sind es allein in Kleinsteinbach

57 Mitglieder, die die dortige Feuerwehr

ausmachen und die neben ihrer

Einsatzkraft auch eine wichtige Rolle im

gesellschaftlich-kulturellen Bereich

spielen. „Von diesen 57 Leuten durch

eine Zusammenlegung einen Großteil

zu verlieren, wäre ausgesprochen kontraproduktiv”,

meint Bgm. Viertler.

Gleiches gilt natürlich auch für die

Deutschfeistritzer Wehr, der 83 Perso-

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ

nen angehören. Natürlich ist für die

Zukunft auch eine enge Zusammenarbeit

der beiden Wehren geplant: Etwa

eine gemeinsame Waschbox für alle

Fahrzeuge der Feuerwehren und der

Gemeinde, oder ein gemeinsamer

Übungs- und Schlauchturm, sowie ein

gemeinsames Katastrophenlager (Sandsäcke,

Planen, Pumpen etc.) mit Logistiksystem

(Regallager). Auch ein

gemeinsames Fahrzeugkonzept für

beide Wehren und die Marktgemeinde

könnte erstellt werden.

23.000 Mann-Stunden pro Jahr

„Man kann die Bedeutung einer schlagkräftigen

Feuerwehr gar nicht hoch

genug einschätzen”, betont Bürgermeister

Viertler, „das wird einem immer erst

dann bewusst, wenn man die Hilfe

braucht – wie wir es bei Unwettern,

Stürmen, Hochwasser und Bränden

erleben. Das, was wir in unsere Feuerwehren

investieren, investieren wir

letztendlich einzig und allein in unsere

Sicherheit.”

Wie wertvoll der Einsatz der Feuerwehrleute

ist, kann man auch ermessen,

wenn man die Anzahl de freiwillig geleisteten

Stunden betrachtet: So wurden in

den letzten Jahren von beiden Deutschfeistritzer

Wehren zusammen ca. 23.000

Mann-Stunden pro Jahr geleistet.

Würde man dies mit Personalkosten

von lediglich EUR 5,-- pro Stunde verrechnen,

käme man auf beachtliche

EUR 115.000,-- pro Jahr. Nicht umsonst

hat daher die Freiwillige Feuerwehr

einen hohen Stellenwert für die Bevölkerung,

die die Leistungen und den Einsatz

dieser so wichtigen Organisation

sehr wohl zu schätzen weiß.

Erst wenn’s drauf ankommt, merken wir,

wie wichtig die Feuerwehr für uns alle ist.

Das, was wir in unsere Feuerwehren investieren,

investieren wir letztendlich einzig

und allein in unsere Sicherheit.

Nicht nur wenn’s brennt, ist die Feuerwehr

zur Stelle. Sie ist auch wesentlicher Teil des

gesellschaftlich-kulturellen Lebens.

Ob Einsatz, Übung oder Ausbildung – insgesamt

werden von beiden Wehren ca.

23.000 freiwillige Mannstunden pro Jahr

geleistet.

Laut einer Umfrage bedeuten die

Freiwilligen Feuerwehren für die

Bevölkerung „höchste Sicherheitskompetenz

und einen unverzichtbaren

Bestandteil unserer Gesellschaft”.

UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 | 7


Hauptschule Deutschfeistritz

wird „Neue Mittelschule”

Die Sporthauptschule Deutschfeistritz

gehört zu jenen steirischen

Hauptschulen, die ab

dem kommenden Schuljahr

2012/13 in eine „Neue Mittelschule“

umgewandelt werden. Die Zustimmung

bei Eltern und LehrerInnen war mit

100% bzw. 96% sehr hoch.

Was bedeutet dies nun für die zukünftigen

Schülerinnen und Schüler?

• Grundsätzliche pädagogische und

organisatorische Neugestaltung des

gemeinsamen Lernens der 10- bis

14-Jährigen

• Keine Leistungsgruppen mehr in

Deutsch, Englisch und Mathematik

• Entweder ein Zeugnis der Hauptschule

oder ein Zeugnis des Realgymnasiums

• Teamteaching (ein Hauptschullehrer

und ein Mittelschullehrer) in

Deutsch, Englisch und Mathematik

• Entdeckendes Lernen und selbstverantwortliches

Arbeiten

Dies sind nur einige der pädagogischen

Eckpunkte der Neuen Mittelschule. Für

die Hauptschule Deutschfeistritz bedeutet

dies jede Menge intensiver Vorbereitungsarbeit,

die bereits im Oktober mit

einer nachmittäglichen schulinternen

Lehrerfortbildung begonnen hat. Unterstützt

wird die Schule dabei maßgeblich

durch den neuen Bezirksschulinspektor

Reinhard Wolf.

Die Eltern der Deutschfeistritzer Volksschüler

wurden im Rahmen des Schulforums

Ende Oktober durch Hauptschuldirektor

OSR Helmut Tippl bereits

ausführlich über die neue Schulform

informiert. Für allfällige Anfragen oder

Informationen steht er gerne zur Verfügung

(Tel. 03127/41211).

Selbstverständlich werden die bewährten

und erfolgreichen Schwerpunkte

„Sport“ und „EU-Sprachklassen“ auch

im neuen System weitergeführt.

Übrigens: Am 26. und 27. Jänner gibt

es von 8 bis 11.30 Uhr „Tage der offenen

Tür” in der Hauptschule Deutschfeistritz.

Am 1. Februar sind die Aufnahmsprüfungen

mit sportmotorischen Tests für

die Sportklassen.

8 | UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ


Foto: Lunghammer

Frohe Weihnachten

und ein gesundes, glückliches Jahr 2012

entbieten Ihnen der Bürgermeister, der Gemeindevorstand

und die Gemeinderätinnen/Gemeinderäte der Marktgemeinde Deutschfeistritz.

Bgm. Michael Viertler

Vbgm. Werner Höller

Vbgm. Sylvia Rinner

GK Ing. Gabriel Hirnthaler

GR Helmut Prietl

sowie die GemeinderätInnen

Heinz Ablasser

Josef Bresnig

Ing. Birgit Hammer-Lichtenegger

Wolfgang Höller

Daniel Jantscher

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ

Dietmar Jantscher

Mag. Reinhard Jantscher

Christine Köck

Kurt Mayer

Kurt Mirtschin

Markus Pöschl

Mag. Gerald Schinnerl

Markus Skamletz

DI Thomas Steinscherer

Christian Stoni

Ing. Willibald Wurzinger

UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 | 9


Kabel-TV wurde verkauft

Für Sie als Fernseh- und Internetkunden bleibt alles gleich bzw. wird modernisiert

und verbessert – mit brillanten HiWay-Produkten für Fernsehen, Internet

und Telefonieren.

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden des Kabel-TV Deutschfeistritz!

Als Geschäftsführer der Gemeindebetriebe

Deutschfeistritz

GmbH darf ich Ihnen mitzuteilen,

dass unser Kabel-TV an die Firma

Hiway-Kabel TV Frohnleiten verkauft

wurde. Diese Firma ist wiederum im

Eigentum der Stadtwerke

Kapfenberg, also ein

seriöses großes Unternehmen,

das dem weiterführenden

Betrieb

die entsprechende

Sicherheit verleiht.

Die Firma Hiway wird

den laufenden Betrieb

ab 1. Jänner des neuen

Michael Viertler

Jahres übernehmen.

GF d. Gemeindebetriebe

GmbH

Die Entscheidung, das

Kabel-TV zu verkaufen,

wurde bei der letzten Gemeinderatssitzung

am 23. November vom Gemeinderat

einstimmig beschlossen.

Wirtschaftlich notwendig

Es war sicherlich keine leichte Entscheidung,

aber wenn man die ganze Situation

betrachtet, ist es leider aus verschiedenen

Gründen unmöglich, ein solches

Unternehmen wirtschaftlich zu führen.

Durch die steigenden Anforderungen

an das Leitungsnetz wären in den nächsten

Jahren Investitionen von mehreren

Hunderttausend Euro notwendig gewesen,

um die hohen Qualitätsansprüche

und die Versorgung sicher zu stellen.

Aufgrund der Anzahl der Kabel-TV- und

Internetkunden ist das eine Investition,

die für uns wirtschaftlich nicht tragbar

gewesen wäre.

Gewaltige Bilanzverluste

Ein weiterer wesentlicher Grund für den

Verkauf waren auch Verträge, die von

meinem Vorgänger Hubert Platzer zu

extremen Ungunsten der Gemeinde

abgeschlossen wurden, wie etwa der

damalige Vertrag mit Harald Kraschitzer

(HK-Film Kanal 3). Mittlerweile konnte

allerdings eine Einigung mit Herrn Kraschitzer

erzielt werden, sodass der Vertrag

aufgelöst wurde.

Die Bilanzverluste der vergangenen

Jahre waren gewaltig, sie betrugen von

2005 bis 2010 jeweils zwischen EUR

50.000,-- und 100.000,-- pro Jahr. Dabei

wurden in diesen Bilanzen gar keine

Aufwendungen für Miete der Kabel-TV

GmbH im Gemeindegebäude (Kopfstation)

und für die Arbeit der Gemeindebediensteten

für das Kabel-TV berücksichtigt.

Dadurch hätte sich der Verlust

um nochmals zumindest EUR 15.000,-pro

Jahr erhöht.

Verbesserung zur HiWay-Qualität

Durch den Anschluss des Kabel-TV

Deutschfeistritz an das Kabel-TV Frohnleiten

ist der neue Eigentümer natürlich

in der Lage, durch die höhere Anzahl

von Kundinnen und Kunden, das Kabel

TV wirtschaftlicher zu führen. Daraus

resultieren für Sie auch eine bessere

Qualität bei TV und Internet und ein

besseres Service bei technischen Problemen.

Weiters wird sich auch das Programmangebot

verbessern, was Ihnen

als Kundin bzw. Kunde zu Gute kommt.

Die Gemeindebetriebe Deutschfeistritz

GmbH hat sich das Recht auf einen

eigenen Kanal gesichert. Dadurch wird

es auch künftig möglich sein, regionale

Beiträge über das Kabel-TV-Netz auszustrahlen.

Die Art und Weise der Finanzierung

für die Erstellung solcher Beiträge

wird man sich noch überlegen müssen,

aber die Möglichkeit besteht!

Abschließend möchte ich mich bei

Ihnen noch für Ihre langjährige Treue

bedanken.

Michael Viertler

Geschäftsführer der Gemeindebetriebe

Deutschfeistritz GmbH

DI Günter

Breyner

Hochwertige

HiWay-Produkte

Die Kabel-TV Frohnleiten

GesmbH wird mit 1. Jänner

2012 das Kabel-TV-

Netz Deutschfeistritz erwerben

und dieses im Rahmen der bestehenden

Anschlussverträge weiterführen

und ausbauen.

Wir werden das Kabel-Netz

Deutschfeistritz auf neuesten

technischen Standard hochrüsten

und mit dem Kabel-Netz Frohnleiten

verbinden, damit so rasch wie

möglich die hochwertigen Produkte

HiWay-TV, HiWay-Internet

und HiWay-Telefonie auch in

Deutschfeistritz geliefert werden

können. Die HiWay-Produkte

werden bereits in 12 steirischen

Gemeinden an 20.000 Kabelkunden

geliefert.

Wir werden alles unternehmen,

um Ihnen als neuen Kunden in

Deutschfeistritz ein interessantes

Fernseh- und Radioangebot in

anspruchsvoller Qualität (analog

und digital in SD und HD), blitzschnelle

Internetdatendienste

und kostengünstige Telefonie ins

Haus liefern zu können.

Freundliche Grüße

DI Günter Breyner

Geschäftsführer Kabel TV

Frohnleiten GesmbH

10 | UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ


SOS-Kinderdorf feiert nächstes

Jahr 50-Jahre-Jubiläum

Im neuen Jahr 2012 feiert

das SOS-Kinderdorf

Stübing sein 50-Jahre-

Jubiläum. Die weitere gute

Nachricht: Bürgermeister

Viertler erhielt im November

die Zusage, dass das

Kinderdorf voraussichtlich

weiterhin am Standort Stübing

bleiben wird, wobei

diverse Um- und Ausbauten

anstehen werden.

Eine wichtige bauliche

Schutzmaßnahme erfolgte

bereits: Der Schlossbach,

der zuletzt immer wieder

für große Gefahren sorgte,

wurde mit einem massiv errichteten Unholzschutzrechen versehen.

Dabei wurde die links- und rechtsufrige Böschung durch Steinschlichtung

gegen Rutschungen gesichert. Die Arbeiten wurden zusammen

mit dem „Forsttechnischen Dienst Sektion Steiermark” durchgeführt.

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ

Neu errichteter Unholzschutzrechen zum

Schutz des SOS-Kinderdorfs und des

Schlosses Stübing.

Bauernmarkt im „Stadl” am neuen Marktplatz

Jeden Samstag, 7.30 – 11.00 Uhr

Der wunderschönrenovierte

Stadl

am Marktplatz

dient an Samstagvormittagen

als Bauernmarkt.

Bauern aus der ganzen Region können im „Stadl”, der von der Marktgemeinde

zur Verfügung gestellt wird, als Direktvermarkter ihre Produkte

anbieten. Interessierte Bauern mögen sich bitte bei der Marktgemeinde

melden. Und Konsumenten mögen den Bauernmarkt stürmen

– weil sich bodenständige Qualität auszahlt.

GLOSSE

des Kassiers

der Marktgemeinde

Von GK Ing. Gabriel Hirnthaler

Seit dem Erscheinen der

vorangegangen Ausgabe

von „UNSERE GEMEIN-

DE“ im Sommer erlebten wir

alle spannende Wochen. Kaum

jemand konnte oder wollte

sich den Diskussionen um

Schuldenkrisen, Ratingbewertungen,

Reformbedarf, Hilfspakete,

Bildungsoffensiven, Schuldenerlass,

Frühpensionen, Nulllohnrunden usw. entziehen.

Tagtäglich berichten Redakteure, Politiker

und Wirtschaftskapitäne, dass Veränderungen

bevorstehen, da das „bisherige System“ nicht

mehr funktioniert.

Aber was ist unter „bisherigem System”

zu verstehen?

Vieles von dem, was uns umgibt, wurde in den

letzten Jahren aufgebaut, eingeführt und verbessert

und ist uns vertrautes Lebensumfeld

geworden. Nun soll alles anders werden?

Warum?

Vor allem: Wer ist schuld? Klar: Die Politiker!

Nein, die Interessensvertretungen. Oder doch

einfach die anderen, die in Wien, in Brüssel, in

New York, Tokio, Athen oder sonst irgendwer…

Nach einer so schnellen Weltumrundung in

einer hitzigen Diskussion bleibt eine noch größere

Ratlosigkeit. Unbestritten ist nach so einer

„Weltreise“ aber auch, dass Veränderungen

jedenfalls eintreten. Die Frage ist nur. Gestalten

wir die Veränderungen aktiv mit oder warten

wir, bis wir gestaltet werden?

Vor einigen Wochen titelte eine Tageszeitung:

„Die Rückkehr zur Bescheidenheit – Immer

mehr, immer neu, immer größer?” Nein, die

Party ist vorbei. Und Bescheidenheit bedeutet

nicht, ein karges und hartes Leben zu führen,

sondern ein Prinzip wiederzubeleben: Wir

haben wenig Geld, wir können es uns nicht

leisten, etwas Billiges zu kaufen! Auf unsere

Gemeindefinanzen umgelegt heißt das: Sparsamkeit

und Investitionen in unsere Zukunft

und die Zukunft der nächsten Generation.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen frohe

Weihnachten und alles Gute fürs nächste Jahr.

Ihre Meinungen und Gedanken dazu

interessieren mich: 0664 411 3668

gabriel.hirnthaler@gmx.at

UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 | 11


UNSERE AUSSCHUSSOBLEUTE

IM GESPRÄCH

„Wir schaffen Infrastruktur

für Jugend, Sport und Kultur”

FOLGE 1 EINER NEUEN PORTRAITSERIE

Seit 17 Jahren ist Mag. Gerald Schinnerl im Deutschfeistritzer

Gemeinderat und zählt damit schon fast zu den Urgesteinen dieses

Gremiums. Auch im Prüfungsausschuss der Gemeinde ist er schon

seit vielen Jahren. Beruflich hat sich der AHS-Lehrer vor wenigen

Wochen in den wohlverdienten Ruhestand begeben. Im Gemeinderat

aber ist er weiterhin höchst aktiv und dort vor allem für die wichtigen

Bereiche Jugend, Sport und Kultur zuständig.

Herr Mag. Schinnerl, Sie sind im Gemeinderat

vor allem für die Bereiche Jugend und

Kultur zuständig. Wie schaut da aus Ihrer

Sicht ein kurzes Resumee für das zu Ende

gehende Jahr aus?

Schinnerl: Es war für unseren Ort sehr

wichtig, die Entwicklung des Jugendzentrums

voranzutreiben. Es hat sich

mittlerweile als gute und interessante

Adresse für die Jugendlichen von

Deutschfeistritz etabliert. Auch der

Gemeindeschitag kommt bei den

Jugendlichen immer sehr gut an. Für die

Kinder ist die gemeindeübergreifende

Jugendolympiade immer ein tolles

Erlebnis. Und auch die Ferienbetreuung

im Sommer war ein voller Erfolg. Im

Kulturbereich waren es vor allem zwei

Opernfahrten nach Graz, die große

Begeisterung bei den zahlreichen Teilnehmern

auslösten.

Welche Punkte wird es im kommenden Jahr

speziell für die Jugend geben?

Schinnerl: Es ist der Gemeindeführung

ein Anliegen, vor allem Vereine, die

eine spezielle Jugendarbeit anbieten,

vorrangig zu unterstützen. Dies geschieht

zum Beispiel in Form von

Bereitstellung diverser Spielflächen wie

Sportplätze, Turnhallen etc. Dies kann

dann von Vereinen gut genützt werden

wie zum Beispiel jetzt im Winter die

Kletterkurse des Alpenvereins mit der

bestehenden Kletterwand in der Sporthalle.

Diese Infrastruktur ist zwar für

viele oft unspektakulär, aber enorm

wichtig. Wir müssen den Jugendlichen

auch entsprechende Räume geben.

Drum setzen wir auch stark auf eine

Weiterentwicklung des Jugendzentrums.

Denn eines ist klar: Jede gemein-

schaftliche Tätigkeit von Jugendlichen

führt zu sinnvoller Freizeitbeschäftigung.

Kommen wir zur Kultur. Diese reduziert

sich in den Gemeinden des Grazer Umlandes

zuweilen auf bloße Vereinskultur.

Genügt das oder sollten nicht auch zusätzliche

kulturelle Anreize geschaffen werden?

Schinnerl: Genau diese zusätzliche Kultur

gibt es in Deutschfeistritz ohnehin.

Denken wir etwa an das Sensenwerk,

das weit über die Region hinaus ein

Begriff für qualitätsvolle Angebote in

den Bereichen Theater, Musik und

Kunst geworden ist. Natürlich ist das

eine private bzw. vereinsmäßige Sache,

für die wir natürlich sehr dankbar sind,

aber sie wird von der Marktgemeinde

immer wohlwollend unterstützt.

Inwiefern? Was tut die Gemeinde selbst für

die Kultur?

Schinnerl: Zum einen sind es diverse

finanzielle Unterstützungen für die

lokale Vereinskultur, zum anderen sind

es wiederum infrastrukturelle Maßnahmen

wie Bereitstellung von Räumen

Unser Ausschuss

für Jugend, Sport und Kultur

Mag. Gerald Schinnerl (Obmann)

Ing. Birgit Hammer-Lichtenegger (Stv.)

Josef Bresnig

Dietmar Jantscher

Daniel Jantscher

Wolfgang Höller

Markus Pöschl

Bei Fragen und Wünschen in Sachen

Jugend, Sport, Kultur wenden Sie sich

bitte direkt an eines der Ausschuss-

Mitglieder.

GR Mag. Gerald Schinnerl

Obmann des Ausschusses für

Jugend, Sport und Kultur

und – ganz wichtig – Ankündigungsmöglichkeiten.

Dazu gehört zum Beispiel

das Veranstaltungsheftchen, das

halbjährlich erscheint und wo alle Vereine

kostenlos ihre Ankündigungen

bringen können. Dazu gehört vor allem

auch unsere Regionalzeitung Gleinalmschrei,

die das Kulturprogramm bestmöglich

unterstützt. Und dazu gehören

zum Beispiel auch die neuen Schaukästen,

die beim Marktplatz den Vereinen

die Möglichkeit bieten, auch auf diesem

Wege ihre Dinge zu kommunizieren.

Gibt es schon irgendwelche fixe Termine für

das kommende Jahr?

Schinnerl: Neben den bekannten Veranstaltungen

der Vereine fällt mir seitens

der Gemeinde zunächst der Schitag

am 11. Februar ein. Und am Kultursektor

sind zwei Opernfahrten bereits

fixiert: Am 23. März gibt’s den „Walzertraum”

und am 27. Juni „Carmen”.

Dann wünschen wir Ihnen und Ihren Mitstreitern

im Gemeinderat für das kommende

Jahr alles Gute und toitoitoi.

Der Youth Point ist eines der wichtigsten

Jugendprojekte von Deutschfeistritz.

Öffnungszeiten: Di 15–18 Uhr, Mi 15–19 Uhr

Do 15–19 Uhr, Sa 14–18 Uhr

Tel. 0676/ 72 16 103, yp-deutschfeistritz@wiki.at

12 | UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ


Ob bei tiefem Schnee oder sommerlicher Hitze – 35 Jahre lang brachte Gottfried Mühlbacher

die Schulkinder pünktlich und sicher zur Schule und wieder heim.

Schulbusunternehmer

Mühlbacher in Pension

Jahre lang war Gottfried Mühlba-

35cher mit seinem Bus-Unternehmen

für die SchülerInnen und Kindergartenkinder

von Deutschfeistritz

unterwegs. Heuer im Sommer hat er

sein Gewerbe stillgelegt und ist in die

wohlverdiente Busfahrerpension gegangen.

Die Marktgemeinde Deutschfeistritz

dankt ihm für seine langjährige

Tätigkeit ganz herzlich.

Gottfried Mühlbacher seinerseits dankt

seinen treuen Fahrerinnen Gattin Rosemarie,

Christine u. Robert Fellner, Ga-

briele Harg, Christine Palzer, Brigitte

Pessl, Hildegard Rattinger und Maria

Strassegger. Und er dankt allen seinen

jugendlichen Fahrgästen und bittet im

Nachhinein um Entschuldigung, wenn

er manchmal vielleicht ein bisserl streng

war. Aber Sicherheit hat im Schulbusverkehr

nun mal oberste Priorität.

Die Nachfolge von Mühlbacher hat seit

Herbst Franz Schlegl angetreten, der mit

seinen nagelneuen Bussen weiterhin

dafür sorgen wird, dass unsere Schüler

immer gut und sicher unterwegs sind.

Der erste Mühlbacher-Bus im Jahr 1975. Teambesprechung im Jahr 2003.

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ

Montagsakademie

der Universität Graz

Live-Übertragung

in Deutschfeistritz

Alle 3 Wochen

jeweils am Montag, 19 Uhr

Im Sitzungssaal der Marktgemeinde

können Sie per Live-Video-

Stream kostenlos mit dabei sein.

Anschließend Möglichkeit zur

Diskussion.

9. Jänner 2012

Von der Arche Noah zur Einwanderungsbehörde:Jüdisch-argentinische

AutorInnen und ihre

bewegten Geschichten

ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Erna

Pfeiffer, Institut für Romanistik,

Universität Graz

23. Jänner 2012

Wanderarbeit, Jobnomadismus

und Migration – Mobilität von

Arbeitsleistungen als Herausforderung

für Wirtschaft und Gesellschaft

Univ.-Prof. Dr. Renate Ortlieb,

Institut für Personalpolitik, Universität

Graz

12. März 2012

Frauen machen mobil. Die internationale

Dimension der Frauenbewegung

ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Anita

Prettenthaler-Ziegerhofer, Institut

für Österreichische Rechtsgeschichte

und Europäische Rechtsentwicklung,

Universität Graz

26. März 2012

Reisen durch Raum und Zeit

Univ.-Prof. Mag. Dr. Joachim

Krenn, Institut für Physik, Universität

Graz

www.uni-graz.at/montagsakademie

UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 | 13


Kommunikation

bei Kaffee & Kuchen

Die herbstlichen Bürgermeister-Frühstücke

Gutes Gebäck, frisches Obst und vor allem gute Gespräche – das

boten die drei Bürgermeisterfrühstücke im vergangenen Herbst. In

Waldstein, Stübing und im Gemeindeamt Deutschfeistritz wurde

interessant referiert und noch interessanter diskutiert.

Der Dank von Bürgermeister

Michael Viertler und seinem

Gemeindeteam gilt

allen, die diese Frühstückstermine

wahrgenommen

haben und damit ihr großes Interesse

an der Entwicklung unseres Ortes zeigten.

Ein weiterer Dank gilt den Referenten,

die ihre Arbeit und ihren Beitrag

zur kommunalen Situation vorstellten.

Wie zum Beispiel Anneliese Müller, die

Direktorin der Waldsteiner Volksschule,

wobei angemerkt sei, dass der momentane

Fortbestand der kleinen Schule

gesichert scheint. Prinz Karl von und zu

Liechtenstein präsentierte Schloss und

Forstgut und gab unter

anderem bekannt, dass

er vorhat, die stillgelegte

Glocke des

Schlossturmes zu revitalisieren,

sodass sie

in Zukunft wieder die Stunden auf

Schloss Waldstein läuten wird. Johann

Hofer, der Vertreter des Biomassehofes

Waldstein, stellte seinen Betrieb vor

und versuchte, Probleme mit Anrainern

bzgl. Lärm und Staub aus dem Weg zu

räumen.

Beim Stübinger Frühstück referierte

Mag. Egbert Pöttler über die derzeitige

Situation des Österreichischen Freilichtmuseums,

die zwar finanziell noch

immer alles andere als rosig ist, man

blicke aber dennoch optimistisch in die

Zukunft. Franz Derler, der Leiter des

SOS-Kinderdorfes, präsentierte die aktuellen

Vorhaben des Kinderdorfes, wo

einige Um- und Ausbauten anstehen

dürften. Ein Thema war

natürlich auch wieder die bekannte

Beschwerde über den Lärm der ÖBB-

Züge, die aber nach Fertigstellung der

soeben entstehenden Lärmschutzwände

zurückgehen sollte.

Beim Frühstück im Gemeindeamt

Deutschfeistritz referierte Direktor Helmut

Tippl über die Hauptschule, die ja

im nächsten Schuljahr als Neue Mittelschule

geführt wird. Auch auf seiner

Wunschliste stehen bauliche Maßnahmen.

So soll laut Bürgermeister Viertler

der gesamte Zustand der Schulanlagen

evaluiert werden und dann ein Sanierungskonzept

erstellt werden, das in

den nächsten fünf bis zehn Jahren

umgesetzt werden soll. Weiterer Referent

war Harald Purgay, seines Zeichens

14 | UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ


Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr

Deutschfeistritz. Er sprach über

die bereits bekannte Situation der Feuerwehren

von Deutschfeistritz und Stübing

und präsentierte das gemeinsam

mit der Gemeinde erarbeitete Zukunftskonzept.

Neben den Referaten und zahlreichen

Wortmeldungen gab es noch eine Vielzahl

kleinerer Gespräche in diversen

Gruppierungen. Die Stimmung war

überall ausgesprochen konstruktiv. Es

wäre übertrieben, von einer wirklichen

Aufbruchsstimmung zu reden, aber ein

kleiner Ansatz davon war sehr wohl zu

spüren. Und das bei einem einfachen

Frühstück…

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ

UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 | 15


Das mobile Pflege- und Betreuungsteam des Roten Kreuzes mit seiner Leiterin

Diplomkrankenschwester Ursula Feierl (3. von rechts).

Neue Defibrillatoren an die First Responder übergeben.

Bgm. Michael Viertler, GK Ing. Gabriel Hirnthaler, dann die vier First

Responder DI (FH) Thomas Steinscherer, Dr. med. univ. Carina Stranner,

Kristin Zeilinger und Hans-Jürgen Lindenau sowie Vzbgm. Sylvia

Rinner, GR Helmut Prietl, Ortsstellenleiter Rotes Kreuz Frohnleiten

Günter Pichlbauer und Vzbgm. Werner Höller (v. l.).

Gemeindebücherei

Lesen ist Abenteuer im Kopf, heißt es so schön.

Und in der Tat: Jeder, der ein gelesenes Buch

mit einer späteren Verfilmung vergleicht, ist enttäuscht

– vom Film natürlich. Denn beim Lesen

malt man sich seine eigenen Bilder zu den

Geschichten. Lesen regt die Phantasie an, ist aktive

Betätigung – in Zeiten des Passiv-Konsums eine

echte Wohltat für Geist und Seele. Probieren Sie’s

doch mal aus. Mit einem Buch aus Ihrer Gemeindebibliothek.

Übrigens: Es gibt dort auch Spiele.

Wär’ doch was für familiäre Weihnachtsferien.

Gemeindeamt, Sitzungssaal (1. Stock, links)

Öffnungszeiten: Mittwoch, 14 – 17 Uhr

Mobile Pflege und Betreuung

Die Mitarbeiterinnen der Gesundheits- und sozialen

Dienste des Roten Kreuzes sind seit 19 Jahren

bei uns tätig. Anliegen und Aufgabe dieses

Teams ist es, Menschen im Alter und bei Krankheit zu

unterstützen und ihnen so die Möglichkeit zu geben,

möglichst lange zu Hause leben zu können.

Seit Mai dieses Jahres leitet Ursula Feierl den Stützpunkt

in Peggau. Sie ist seit 27 Jahren als Diplomkrankenschwester

tätig, davon 15 Jahre beim Österreichischen

Roten Kreuz in der mobilen Pflege. Ihr Team besteht aus

drei weiteren Diplomkrankenschwestern vom Roten

Kreuz, drei Pflegehelferinnen bzw. Fachsozialbetreuerinnen

für Altenarbeit und einer Heimhilfe der Caritas.

Gemeinsam betreut das Team die Gemeinden Deutschfeistritz,

Eisbach, Peggau und Großstübing.

Gerne können Sie sich mit Fragen im Bereich der Pflege

und Betreuung sowie Heil- und Hilfsmittelbeschaffung

an Frau Feierl und ihre Kolleginnen wenden. Tel.:

03127/2270 bzw. 0676/875440131.

Das Gesundheits- und Sozialteam des Roten Kreuzes

bedankt sich für die Wertschätzung, Unterstützung und

das Vertrauen der Gemeinden und wünscht ein frohes

Fest: „Einander Freude und Hoffnung schenken ist

immer ein bisschen wie Weihnachten, denn sie bringen

Licht ins Herz und ins Leben.“

Neue Schaukästen für Kultur und Vereine.

Die Marktgemeinde errichtete unter Mithilfe des Tourismusverbandes

beim Marktplatz drei neue Schaukästen,

die die Vereine für Ankündigungen und Informationen

nützen können.

16 | UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ


Terminkalender

fürs erste

Halbjahr

2012

In diesen

Tagen erhalten

Sie per Post den

neuen Terminkalender

für das

erste Halbjahr

2012. Darin finden

Sie alle Veranstaltungen,

die der Gemeinde

bis 1. Dezember

d. J. gemeldet

wurden.

Goldenes Ehrenzeichen des Landes Steiermark

für Erika Haring. LH Voves überreichte

ihr diese hohe Auszeichnung für ihre

Verdienste in der steirischen Kultur-Szene.

Erika Haring ist unter anderem Mitbegründerin

des Vereins „Sensenwerk” und

Prinzipalin des dortigen Sommertheaters.

Auch die Marktgemeinde dankt Frau

Haring für ihr kulturelles Engagement und

gratuliert herzlich.

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ

95 Jahre

Aloisia Pöltl, Prenning

Get-together bei der „Flüchtlingshilfe der Diakonie” im ehemaligen

evangelischen Bildungshaus. Bgm. Viertler und GK Ing. Hirnthaler

trafen mit Superintendent Mag. Hermann Miklas und der

Leiterin des Hauses, Mag. Ilse Hierzer, zu informellen Gesprächen

zusammen.

Geburtstagsjubiläen

Bürgermeister Michael Viertler und die Gemeinderäte gratulieren herzlich!

90 Jahre

Johanna Rupprecht, Deutschfeistritz

Max Karrer, Prenning

Maria Langmann, Deutschfeistritz

85 Jahre

Luise Kren, Stübinggraben

Franz Riegler, Deutschfeistritz

Johann Reicher, Deutschfeistritz

Heribert Schober, Deutschfeistritz

Eduard Weißinger, Prenning

Hermine Huber, Kleinstübing

Josef Neubauer, Deutschfeistritz

Maria Prettenthaler, Deutschfeistritz

80 Jahre

Gerhard Schöberl, Kleinstübing

Johann Höhenberger, Deutschf.

Bartholomäus Gfrerer, Waldstein

Engelbert Stoni, Prenning

Rudolf Gaugl, Kleinstübing

Maria Dreier, Königgraben

Theresia Jantscher, Himberg

Johanna Purgay, Deutschfeistritz

Hermine Payerl, Deutschfeistritz

Gottfried Schönbacher, Deutschf.

Ernst Pucher, Deutschfeistritz

Aloisia Zettel, Deutschfeistritz

Hermine Brosch, Deutschfeistritz

Franz Puschenjak, Kleinstübing

Stefan Breidler, Deutschfeistritz

Alfred Krinner, Kleinstübing

Karl Reiter, Deutschfeistritz

75 Jahre

Aloisia Wieser, Deutschfeistritz

Geistlinger Edeltrud, Deutschfeistritz

Zink Maria, Himberg

Margarethe Wartinger, Kleinstübing

Magdalena Gratzer, Prenning

Die Raiffeisenbank Gratkorn, Bankstelle

Deutschfeistritz, spendete auch heuer wieder

für Bedürftige. Prok. Harald Jantscher

übergab an GR Kurt Mirtschin einen Scheck

über EUR 600,-- für soziale Zwecke. Die

Marktgemeinde dankt herzlich und wird

diesen Betrag an besonders bedürftige

Gemeindebürger weiterleiten.

Maria Kaindlbauer, Kleinstübing

Kurt Mattausch, Kleinstübing

Harald Beinhauer, Prenning

Verena Vorraber, Deutschfeistritz

Helene Höhenberger, Deutschf.

Maria Hörzer, Waldstein

Christine Haring, Waldstein

Heinz Stroh, Deutschfeistritz

Theresia Fuchsbichler, Deutschf.

Margarete Huber, Deutschfeistritz

Josef Steinmann, Deutschfeistritz

Martina Rinner, Deutschfeistritz

Josef Trummer, Kleinstübing

Stefan Glawogger, Kleinstübing

Johann Jantscher, Königgraben

Ljiljana Acimovic, Deutschfeistritz

Karl Koren, Deutschfeistritz

70 Jahre

Peter Zechner, Deutschfeistritz

Aloisia Jaritz, Kleinstübing

Ulrich Teibinger, Kleinstübing

Theresia Rinner, Deutschfeistritz

Erwin Fenz, Deutschfeistritz

Siegfried Sieder, Deutschfeistritz

Rosa Schantl, Kleinstübing

Waltraud Kozar, Kleinstübing

Maria Kollegger, Königgraben

Alois Mayr, Deutschfeistritz

Erika Zenz, Deutschfeistritz

Franz Jantscher, Deutschfeistritz

Theresia Roth, Deutschfeistritz

Maria Peer, Stübinggraben

Werner Neubauer, Deutschfeistritz

Christine Puregger, Prenning

Maria Hurdax, Deutschfeistritz

Weitere Society-

News – von frischgebackenen

Masterinnen,

Geschäftseröffnungen

und

anderen Erfolgsmeldungen


lesen Sie in der

kommenden

Ausgabe unserer

Regionalzeitung

GLEINALMSCHREI

Ende Jänner.

Redaktionsschluss:

7. Jänner 2012

Infos bitte an Iris Reiter

Tel. 03127/41355-24

reiter@deutschfeis

tritz.steiermark.at

UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 | 17


Badespaß in der Halle

– und das im eigenen Ort unmittelbar vor der Haustür

Zugegeben: Es ist nicht das

modernste Hallenbad und auch

nicht das größte. Dafür ist es

unmittelbar vor der Haustür.

Schnell erreichbar und kostengünstig

– das sollten wir doch

intensiver nutzen!

HALLENBAD & FITNESSCENTER

Dienstag bis Freitag: 17.30 – 20.30 Uhr

Samstag: 14.30 – 17.30 Uhr

Sonntag, Montag, Feiertag geschlossen

Tel. 03127/41113

Eintrittspreise Hallenbad:

Erwachsene (über 18 Jahre) € 2,20

Kinder u. Jugendliche € 1,45

Familienkarte € 5,00

10er-Block Erwachsene € 14,55

10er-Block Jugendliche

Ermäßigungen für Gruppen

Eintrittspreise Fitnesscenter:

€ 11,00

Tageskarte € 3,65

Monatskarte € 21,80

Kombikarte (Hallenbad & Fitnesscenter):

Tageskarte € 5,10

Monatskarte € 29,10

Warum in die Ferne schweifen,

wenn das Gute ist so

nah?! Es zahlt sich wirklich

aus, am Abend schnell einmal

für ein, zwei Stunden das Fitnesszentrum

Deutschfeistritz mit seinem tollen

Angebot inklusive Hallenbad aufzusuchen.

Gönnen Sie’s sich und

Ihrem Körper!

Beide Einrichtungen – Hallenbad und

Fitnesscenter – sind von Dienstag bis

Freitag jeweils von 17.30 bis 20.30

Uhr geöffnet. Am Samstag ist es der

Nachmittag von 14.30 bis 17.30 Uhr.

Sonntag, Montag und Feiertag ist

geschlossen.

Eine echte Besonderheit des Hallen-

bades Deutschfeistritz ist es, dass der

Boden des Schwimmbeckens in der

Höhe variabel eingestellt werden

kann. Dies ist zum Beispiel ideal für

Schwimmkurse mit Anfängern bzw.

kleinen Kindern (tolle Gruppenermäßigungen).

Andererseits ist das Bekken

mit der ganzen Tiefe ein idealer

Übungsplatz für Taucher mit Geräten

(die kommen meistens am Freitagabend).

Auch für Erwachsene gibt es

Gruppenermäßigungen.

Das Fitnesscenter umfasst eine Vielzahl

moderner Geräte, bei denen Sie

wirklich jeden Muskel gezielt trainieren

können. Recht abenteuerlich (hat

aber garantiert nichts mit Folterin-

18 | UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ


Für die Kinder der Volks- und Hauptschule

zählt das Schwimmen im eigenen Hallenbad

zu den größten Freuden. Warum

machen’s wir Erwachsenen nicht auch

so? Also, auf ins Hallenbad!

strumenten zu tun!) klingen die

Bezeichnungen der Geräte: LAT-Zugmaschine,

Schulterpresse, Brustpresse,

Beinpresse, Beinbeugegerät, Rückentrainer,

Bauchmuskeltrainer, Zugturm;

dazu kommen diverse Hanteln, Laufbänder,

Stiegensteiger und Rudergeräte.

Dabei können Sie genau auf Ihre

persönlichen Bedürfnisse abgestimmt

trainieren. Und nach der Schwitzerei

geht’s zuerst unter die Dusche und

dann ab in die Fluten des Hallenbades.

Übrigens: Auch während der Weihnachtsferien

haben Hallenbad und Fitnesscenter

normal geöffnet. (Nur am

24. und 31. Dezember ist geschlossen.)

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ

Im Nachhinein sei allen Kindern und Jugendlichen, die an der heurigen Jugendolympiade

teilgenommen haben, nochmals ganz herzlich gratuliert. Sie haben im

„Team Deutschfeistritz” aufopfernd und einsatzfreudig gekämpft und den hervorragenden

dritten Platz – und damit jugendolympische Bronze – erreicht.

Herzliche Gratulation der U-13 des Deutschfeistritzer Fußballvereins, die in einer

Spielergemeinschaft mit dem SV Frohnleiten nach einem 8:0 über den Grazer Sportclub

Herbstmeister in ihrer Klasse wurde. – Auch wenn die Kampfmannschaft des

SVD zurzeit mit Problemen zu kämpfen hat, ist der Fußballverein mit seiner Jugendarbeit

ein ganz wichtiger Bestandteil unseres kommunalen Lebens und wird auch

von der Gemeinde weiterhin bestmöglich unterstützt.

Cross-Country-Lauf-Meister: Jan Fegerl, Manuel

Saubart (vorne von links), Florian Steinscherer,

Timi Mund u. Stefan Ablasser (hinten v. l.)

Herbstmeister und

damit Riesenerfolg

für die Kicker der

U-13. Da war

auch Bgm. Viertler

gleich in der Kabine

zur Stelle, um

den siegreichen

Burschen zu

gratulieren.

Auch die Sporthauptschule

Deutschfeistritz konnte im

Herbst einen tollen Erfolg verzeichnen:

Die Schüler Stefan

Ablasser, Jan Fegerl, Timi Mund,

Manuel Saubart und Florian Steinscherer

erreichten bei der steirischen

Landesmeisterschaft im

Cross-Country-Lauf den 1. Platz

und damit den Titel „Steirischer

Meister“. Damit hat sich das Team

von Betreuer Johannes Spak und

Lauftrainerin Conny Wiesenhofer

für die österreichische Meisterschaft

in Vorarlberg qualifiziert.

UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 | 19


Es war ein

Sommerspaß

Die von der Marktgemeinde organisierte Kinderbetreuung

während der Sommerferien erwies sich als toller Erfolg.

Wie schon in den Jahren

zuvor bot die

Marktgemeinde

auch heuer wieder die Ferienaktion

mit Kinderbetreuung

an. Und viele Familien nützten

diese Möglichkeit, ihre Kinder

auch im Sommer beaufsichtigt

unter ihresgleichen zu wissen.

Die beiden Betreuerinnen

Verena Hoscher und Melanie

Popp, denen an dieser Stelle

nochmals herzlich gedankt sei,

gestalteten ein buntes Aktionsprogramm,

das bei den Kindern

bestens ankam: Ausflüge

(Lurgrotte, Freilichtmuseum,

Sensenwerk, Kindermuseum

Fred&Frida, Bauernhof Sieder,

Bäckerei Viertler und Freiwillige Feuerwehr

inkl. Löschspritzen) begeisterten

ebenso wie die Bastel- und Koch-Workshops,

Waldspiele, Grillereien, Badespäße,

Schnitzeljagden, Wanderungen usw.

Voraussichtlich wird es dieses Angebot

auch im nächsten Sommer wieder geben.

20 | UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ


Wir sind eine

e5-Gemeinde.

Was heißt und

bedeutet das?

• In einer e5-Gemeinde wird durch

die Teilnahme am e5-Programm ein

kontinuierlicher Prozess in Gang

gesetzt, der zum Ziel hat, Energie

sinnvoller und effizienter zu nutzen.

• e5-Gemeinden verfügen zur Umsetzung

des e5-Programms über unabhängig

tätige e5-Teams.

• Eine e5-Gemeinde formuliert konkrete

energiepolitische Ziele und stellt zu

ihrer Umsetzung die dafür notwendigen

personellen und budgetären Mittel

zur Verfügung.

• Das energiepolitische Programm wird

regelmäßig überprüft und entsprechend

den Fortschritten und Notwendigkeiten

angepasst und ergänzt.

• Eine e5-Gemeinde ist bereit, ihr Wissen

und ihre Erfahrungen im Rahmen

der regelmäßigen Erfahrungsaustausch-

Treffen mit anderen Programmgemeinden

zu teilen.

• Eine zertifizierte und ausgezeichnete

e5-Gemeinde verpflichtet sich, sich

spätestens nach drei Jahren einer neuerlichen

Bewertung zu unterziehen.

Das e5-Team unserer Gemeinde sucht

weitere Mitglieder. Wenn Ihnen also

Energiebewusstsein und Umweltschutz

ein Anliegen sind, machen Sie bitte

mit beim e5-Arbeitskreis. Infos bei

Bgm. Viertler (03127/41355-23).

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ

Kostenlose

Energieberatung

Die Marktgemeinde bietet in Kooperation

mit der „EnergieAgentur

GU” eine kostenlose Energieberatung

einschließlich Förderungsabwicklung

an.

Diese Beratungen finden im Gemeindeamt

Peggau jeweils am zweiten Montag

im Monat statt, 16 bis 18 Uhr. Nächster

Termin ist also der 9. Jänner, dann der

13. Februar und der 12. März

„Vor-Ort-Termine“ sind natürlich auch

möglich. Terminvereinbarung bitte mit

Gerhard Prettenhofer, Tel. 03127/2222-12

gerhard.prettenhofer@peggau.steiermark.at

Umfassende Energieberatung

Das Beratungsangebot umfasst alle Fragen

zur Heizungstechnik (Heizungsneubau,

Heizungsumstellung, Wirtschaftlichkeitsberechnung)

sowie zu energieeffizienter

Bautechnik (Neubauberatung einschließlich

Eigenheimförderung, Altbausanierung,

Dämmmaßnahmen etc.). Weiters

können Sie sich über Heizkostenbewertung

informieren.

Förderungsabwicklung

Die „EnergieAgentur GU” ist überdies Fördereinreichstelle

und nimmt auch Ihre

Förderungsanträge entgegen. Antragsformulare

finden Sie auf www.energieagen

tur.or.at zum Downloaden. Förderungen

betreffen zum Beispiel Photovoltaik-Anlagen,

thermische Solaranlagen, moderne

Holzheizung, Wohnhaussanierung, erneuerbare

Energieträger, Biomasse-Anlagen.

„Junior-Energieschlaumeier“.

Die Kinder des

Deutschfeistritzer

Kindergartens wurden

im Zuge eines Projektvormittages

der

Energie Steiermark

und der Wirtschaftskammer/Industrie

von

der Energie-Agentur

Baierl mit diesem Titel

ausgezeichnet, nachdem

sie fleißig die

Themen Strom und

Energiesparen verfolgt

hatten.

AKTUELLE ENERGIE-TIPPS

Licht sparen

LED-Lampen schlagen gleich zwei

Fliegen mit einer Klappe. Sie geben

Ihnen die Möglichkeit, Kosten zu

sparen und gleichzeitig Verantwortung

gegenüber der Umwelt zu zeigen.

Der Tausch von nur 10 herkömmlichen

Lampen auf LED-

Lampen erspart Ihnen ca. 60 Euro

jährlich. Unnötige Lichtquellen ausschalten

spart jedoch am meisten

Energie.

Durchzug

Stoßlüften vermeidet Energieverluste

und Auskühlung der Bauteile.

UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 | 21


Die Heinzelmännchen

vom Außendienst

Ein Trupp von acht fleißigen Männern sorgt dafür, dass wir in Deutschfeistritz

infrastrukturell gut versorgt, sicher und komfortabel leben können. Es ist der

Außendienst der Marktgemeinde, der für so selbstverständlich scheinende

Dinge wie Wasser, Kanal, Straßenzustand, Beleuchtung usw. sorgt.

Von der Bevölkerung vielfach

unbemerkt werken die Außendienstmitarbeiter

der Gemeinde

zumeist im Hintergrund. Und wofür sie

da so fleißig arbeiten, das sind zumeist

Dinge, die für jeden von uns völlig

selbstverständlich sind. Etwa, dass frisches

Wasser aus dem Hahn rinnt,

wann immer wir aufdrehen. Oder dass

wir jederzeit aufs Klo gehen und auf

Knopfdruck das Ganze wegspülen können.

Oder dass die Straßen und Gehsteige

immer gereinigt sind und abends

die Lichter leuchten. Dafür und so manches

mehr sind die Außendienstler

unermüdlich unterwegs, wenn’s sein

muss auch außerhalb der Dientszeiten,

an Wochenenden und in der Nacht.

Vom Mechaniker bis zum Koch

„Wir sind ein gut zusammengeschweißtes

Team”, erzählt Außendienstleiter

Eduard Palzer, „da greift ein Rad perfekt

in das andere, wenngleich natürlich

auch jeder seine eigenen Zuständigkeitsbereiche

hat.” Alle acht des Außendiensttrupps

sind schon seit vielen Jahren

bei der Gemeinde beschäftigt, zuvor

haben sie unterschiedliche Berufe wie

Mechaniker, Tischler oder Installateur

erlernt. Auch ein ehemaliger Koch ist

mit dabei. „Drum gibt’s bei uns immer

so eine gute Jause”, scherzt Hans-Jörg

Hechtl augenzwinkernd, während er in

sein mitgebrachtes Jausenbrot beißt.

Hauptthema Wasserversorgung

„Die größten und wichtigsten Aufgabenbereiche

sind natürlich die Wasserversorgung

und das Kanalnetz”, betont

Palzer. Dazu gehören Wartung, Instandhaltung

und bei Bedarf Erneuerung des

gesamten Rohrleitungsnetzes inklusive

Brunnen und Hochbehälter. „An die 20

Rohrbrüche gibt es pro Jahr”, erzählt

Palzer, „die wir dann mit unserem Suchgerät

aufspüren und beheben müssen.”

Und was fürs frische Wasser gilt, gilt

22 | UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ


genauso für Abwasser und Kanal. Nur

dass hier ein Rohrbruch noch viel unangenehmer

ist…

Ein eigener Bereich ist die Kläranlage in

Stübing, an die neben Deutschfesitritz

auch die kleinere Nachbargemeinde

Großstübing angeschlossen ist. Die

Anlage muss täglich kontrolliert und

gewartet werden.

Stets saubere Straßen

Ein nächster wichtiger Punkt sind die

Gemeindestraßen und Gehwege. Jetzt

im Winter mit Schneeräumen und

Streuen von Sand und Salz, dann im

Frühjahr den ganzen Sand und Staub

wieder zusammenkehren, die Straßen

waschen, Schotterstraßen grädern usw.

Die Straßen müssen auch beleuchtet

werden – ebenfalls eine Aufgabe des

Außendienstes. Wie gerade jetzt zur Zeit

die stimmungsvolle Weihnachtsbeleuchtung,

von Stübing bis nach Himberg

hinein.

Für Verkehrssicherheit im stark frequentierten

Schulbereich sorgt jeden Morgen

ein Außendienstmitarbeiter, indem er

dort als Schülerlotse den Verkehr regelt.

Schülerlotse und Mähbetrieb

Im Sommer gehören auch die gesamten

Mäharbeiten auf den gemeindeeigenen

Grünflächen zu den Aufgaben des

Außendienstes. Auch die Grünschnittdeponie

in Stübing wird vom Außendienst

geführt. Und um di Wartung und

Pflege der gemeindeeigenen Spielplätze

kümmern sich ebenfalls die betreffenden

Herren. Wie sie überhaupt kleinere

Bauarbeiten wie Reparaturen und Ausbesserungen

nach Möglichkeit gleich

selbst besorgen, mit größeren Vorhaben

werden entsprechende Professionisten

beauftragt.

Die Heinzelmännchen des Außendienstes

sind also rundum damit beschäftigt,

uns das Leben im schönen

Deutschfeistritz möglichst angenehm

zu machen. Außendienstleiter ist unter

der Nummer 03127/41355-35 erreichbar.

In Notfällen – und bitte wirklich

nur in dringenden Notfällen außerhalb

der Dienstzeiten ist der Außendienst

auch unter der Nummer 0664/8926680

erreichbar.

Die Maschinen für die Schneeräumung stehen

schon parat. Muss nur noch der

Schnee erst einmal kommen…

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ

Eduard Palzer

Außendienstleiter

Wassermeister

Martin Zechner

Wassermeister,

Müllbeauftragter

Wasserversorgung und Kanalnetz

sind ein zentrales Kapitel

für den Außendienst.

Hans-Jörg Hechtl

Außendienstleiter-Stv.

Wasserversorgung

Andreas Mandl

Straßen- u. Außenanlagenerhalter

Franziskus Jantscher

Klärwart

Christian Marchler

Straßen- u. Außenanlagenerhalter

Gerald Weber

Klärwart-Stv.

Kanalnetzwart

Ernst Zeiler

Straßen- u. Außenanlagenerhalter

Die Erhaltung und Pflege der Gemeindestraßen und

Gehwege ist ein weiterer Teil des umfangreichen Aufgabengebietes.

UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 | 23


UNSERE GEMEINDE

IMMER FÜR SIE DA

Marktgemeinde Deutschfeistritz

Tel.: 03127/41 3 55 oder 41 5 11

Fax: 03127/ 41 3 55-26

Mail: gde@deutschfeistritz.steiermark.at

www.deutschfeistritz.at

Durchwahlen zu den Nebenstellen:

Bürgermeister Michael Viertler 23

Amtsleiter OAR Johann Schweiger 31

OAR Annemarie Ruprechter 27

Angelika Zenz 27

Bauamtsleiter Ing. Harald Resch 22

Markus Schaffler 25

Jasmin Pösendorfer 21

Iris Reiter 24

Dietmar Hasler 32

Kathrin Beinhauer 37

Außendienstleiter Eduard Palzer 35

Kläranlage, bis 13.30 Uhr 41 8 00

Bauhof 20971

Hallenbad 41113

Mail-Adressen der Gemeindemitarbeiter wie folgt:

familienname@deutschfeistritz.steiermark.at

Mail-Adresse von Bürgermeister Viertler:

bgm@deutschfeistritz.steiermark.at

IMPRESSUM

UNSERE GEMEINDE ist das amtliche Nachrichtenblatt

der Marktgemeinde Deutschfeistritz.

Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich:

Marktgemeinde Deutschfeistritz,

Bgm. Michael Viertler, 8121 Deutschfeistritz 41

Tel. 03127-41355-0

gde@deutschfeistritz.steiermark.at

www.deutschfeistritz.at

Notrufnummern

Notruf

Feuerwehr 122

Polizei 133

Rettung (Rotes Kreuz) 144

Ärzte-Notruf 141

Bergrettung 140

Vergiftungszentrale

01/4064343

!

Apotheken-Bereitschaftsdienste

19.–23. Dezember Deutschfeistritz

24.–25. Dezember Gratkorn

26.–31. Dezember Frohnleiten

Amtsstunden

Montag bis Freitag, 8 – 12 Uhr

Dienstag und Mittwoch, 14 – 17 Uhr

Sprechstunden des Bürgermeisters

Dienstag, 16 – 19 Uhr

und nach Vereinbarung

Außendienst-Notruf

Außerhalb der Dienstzeiten ist unser Außendienst in

Notfällen über folgende Handynummer erreichbar:

0664 / 89 26 680

Bitte wirklich nur in Notfällen in den Bereichen

Wasserversorgung, Kanal, Gemeindestraßen etc.

Für Störungen bei der Pumpstation am Feldboden

ist folgende Nummer zuständig: 0664/49 55 220

Leider war bis Redaktionsschluss noch kein

Plan für 2012 erhältlich. Sie finden die weiteren

Dienste für 2012 dann aber in der

nächsten Ausgabe des GLEINALMSCHREIS.

Deutschfeistritz 03127/42500

Frohnleiten 03126/2441

Gratwein 03124/52136

Judendorf-Straßengel 03124/52210

Gratkorn 03124/22236

Ärztedienst an den Wochenenden

24.–26. Dez. Dr. Michaelis

31. Dez./1. Jan. Dr. Ammerer

6. Jan. Dr. Lutfi

7./8. Jan. Dr. Heidenbauer

14./15. Jan. Dr. Michaelis

21./22. Jan. Dr. Lutfi

28./29. Jan. Dr. Heidenbauer

4./5. Feb. Dr. Ammerer

11./12. Feb. Dr. Michaelis

18./19. Feb. Dr. Lutfi

25./26. Feb. Dr. Ammerer

3./4. März Dr. Heidenbauer

10./11. März Dr. Michaelis

17./18. März Dr. Lutfi

24./25. März Dr. Ammerer

31. März/1. April Dr. Michaelis

Dr. Ammerer 03127/41305

OMR Dr. Heidenbauer 03125/2344

Dr. Michaelis 03127/41278

OMR Dr. Lutfi 03127/2388

24 | UNSERE GEMEINDE – Dezember 2011 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE DEUTSCHFEISTRITZ

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine