Nr. 89, Sept-Nov 2012 - Systemisches Institut Karlsruhe

kirchennetz.info

Nr. 89, Sept-Nov 2012 - Systemisches Institut Karlsruhe

GEMEINDEBRIEF

Christuskirche Karlsruhe

NR. 89 SEPTEMBER – NOVEMBER 2012

www.christuskirche-karlsuhe.de


2

GEMEINDEBRIEF

Christuskirche Karlsruhe

Nr. 89 September – November 2012

Inhaltsverzeichnis

Impressum/Zur Ausgabe 2

Geleitwort 3 – 4

Konfirmandenrede vom 22.4.2012 4 – 5

TEN SING Karlsruhe 5 – 6

Kindergottesdienst Christuskirche 7

Angebote für Kinder & Jugendliche 8 – 9

Angebote Erwachsene/Senioren 10 – 11

Theologische Reihe in 6 Abenden 11

Vortrag Apéro 12

Einladung zum Benefizkonzert 12

Forum Fotografie 13

Gottesdienste 14 – 16

Noch ist die blühende, goldene Zeit 17

Musik an der Christuskirche 18

Chöre 19

Seniorenkantorei Karlsruhe 20

Gemeindefest am 14. Oktober 2012 20

Fusion der beiden Gemeinden 21

3. Night of the Profs 22 – 23

In 70 Minuten rund um die Welt 24

ü55 Treffpunkt »Computer« 25

Wir blicken zurück 26

Ü55 Treffpunkte 27

Kontakte 28

Herausgeber

Die Pfarrämter der Christuskirche Karlsruhe

Riefstahlstraße 2, 76133 Karlsruhe

www.christuskirche-karlsruhe.de

Abdruck – auch auszugsweise – nur mit

vorheriger schriftlicher Genehmigung.

Redaktion

Pfarrerin Gabriele Hug (V.i.S.d.P.)

gemeindebrief@christuskirche-karlsruhe.de

Layout/Gestaltung (ehrenamtlich)

Fabian Drinda, mail@fabiandrinda.de

Erscheinungsweise

Vier Mal im Jahr

Auflage

4.500 Exemplare

Titelbild

Hannah Uhlenbruck

Zur Ausgabe

Liebe Leserinnen und Leser,

der Weg ist das Ziel.

Immer noch gleicht die Christuskirche

der Karlsruher Baustellenlandschaft.

Das Wort Fusionierung schwebt weiter

über dem Dach der Christuskirche

– für die einen als Hoffnungsstrahl

und für die anderen als Damoklesschwert.

Ob man nun dafür oder dagegen ist,

das spielt nicht so sehr die Rolle:

Denn Veränderung ist ein natürlicher

Lebensprozess, dem sich keiner entziehen

kann. Jeder von uns konnte

bereits feststellen, dass man leicht

überrollt werden kann, wenn man

sich zu sehr auf Stillstand und

Bewahren konzentriert.

Die Zeit wird zeigen, wie es für die

beiden Gemeinden an unserer Christuskirche

weitergeht; spannend wird

es allemal. Es bleibt zu hoffen, dass

die beiden Gemeinden es schaffen,

gemeinsam mutig und zuversichtlich

Schritt für Schritt in die Zukunft zu

gehen. Wieso soll es nicht möglich

sein, Grenzen zu überwinden – wir

alle haben das in Deutschland schon

einmal erlebt!

Alexandra Uhlenbruck

für das Redaktionsteam

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 89 September – November 2012


Vorwort Gemeindebrief

Liebe Gemeinde,

liebe Leserinnen und Leser des Gemeindesbriefes,

ich will Ihnen ein paar Gedanken

schreiben über ein abgelegenes,

selten zitiertes Bibelwort in 2 Chronik

30,8: »Seid nicht halsstarrig, sondern

gebt eure Hand dem Herrn und

kommt zu seinem Heiligtum.«

Halsstarrigkeit meint zunächst eine

Körperhaltung. Sie entspricht aber

einer bestimmten geistigen Einstellung.

Wer seinen Hals nicht bewegt,

schaut immer in derselben Haltung

auf die Welt. Was im Körper fest und

unbeweglich geworden ist, ist auch

im Geist fest und unbeweglich. Der

Halsstarrige blickt nicht nach rechts

und links, er dreht und bewegt den

Hals nicht, und weil er sich nicht

dreht, übersieht er vieles. Er übersieht,

was er nicht sehen will. Und

darum ist die Weltanschauung immer

einfacher, leichter, geordneter als die

unübersichtliche Wirklichkeit.

Der Schriftsteller Sebastian Haffner

unterscheidet zwischen Menschen,

die eine Weltanschauung haben, und

Menschen, die Geschmack haben.

Die, die eine Weltanschauung haben,

sind die Halsstarrigen. Ihre Meinung

ist verfestigt, ihre Haltung ist eindeutig,

ihre Einstellung vorhersehbar. Sie

sehen die Welt aus einer bestimmten

Richtung an. Sie haben eine Anschauung

von der Welt, und diese

Anschauung ist erkaltet und starr.

www.christuskirche-karlsuhe.de

Weltanschauung verhindert, dass sie

die Welt sehen. Alles, was nicht in

das verfestigte System der Weltanschauung

hineinpasst, wird ausgeblendet,

wird nicht wahrgenommen.

Haffner sagt: Wer Geschmack hat

statt einer Weltanschauung, hat solche

Probleme nicht, aber er hat andere

Probleme, das soll hier wenigstens

gesagt sein, wenn der Bibeltext auch

nur von den halsstarrigen Weltanschauern

handelt.

Die Losung hat aber auch noch einen

zweiten Teil: »Gebt eure Hand dem

Herrn und kommt zu seinem Heiligtum.«

Nicht nur Weltanschauungen

haben ihre Probleme, sondern auch

Gottesanschauungen. Und das Problem

ist dasselbe: Die Welt stimmt

nicht mit den Weltanschauungen

überein. Und Gott stimmt nicht mit

den Bildern überein, die wir uns von

ihm machen. Es bleibt ein Rest, ein

Geheimnis, das sich nicht auflösen

lässt. Das ist Gottes Heiligkeit. Diese

Heiligkeit wäre aber unerträglich,

wenn sie sich nicht mit dem verbinden

würde, was wir Gottes Gnade

und Barmherzigkeit nennen. Nicht

Menschen gehen auf Gott zu, sondern

Gott geht auf uns Menschen zu.

Gott macht sich selbst zum Bild,

indem er sich zum Menschen macht.

Wir erkennen Gott im Leben, Sterben

3


4

und Auferstehen des Jesus von

Nazareth. Barmherzig und gnädig ist

das, weil es große überwältigende

Einladung ist: Gebt eure Hand und

kommt zu seinem Heiligtum.

Wenn Sie in Urlaub fahren, dann

besuchen Sie irgendwo eine Kapelle

am Wegesrand und staunen betend

über Gottes Gegenwart. Wenn Sie

daheim bleiben, dann kommen Sie

Konfirmandenrede

vom 22. April 2012 in der Christuskirche

Liebe Konfirmierte,

mit Eurer Konfirmation heute habt Ihr

sichtbar und hörbar bestätigt, zur

Gemeinde Christi zu gehören. Dazu

unsere allerherzlichste Gratulation.

Wie geht es jetzt aber für Euch

weiter? Ihr werdet erst einmal durchatmen;

der Konfirmandenunterricht

von vielen Monaten liegt jetzt hinter

Euch.

Liebe Konfirmierte, Ihr solltet aber

wissen, dass Euch die Kirche braucht

und vielleicht – früher oder später –

braucht auch Ihr einmal die Kirche.

Es wird immer wieder in den Medien

behauptet, dass die Kirche die Men

einmal wochentags in der Christuskirche

vorbei. Sie ist ja von montags

bis donnerstags geöffnet. Beten Sie

und sprechen Sie mit einem der

freundlichen Kirchenhüter.

Seien Sie herzlich gegrüßt von Ihrem

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 89 September – November 2012

Wolfgang Vögele

schen nicht mehr erreiche. Wir

müssen uns aber auch die Frage

gefallen lassen, ob wir erreicht

werden wollen.

John F. Kennedy hat einmal dem

amerikanischen Volk zugerufen. »Frage

nicht, was dein Land für dich tun

kann, sondern frage, was du für dein

Land tun kannst.« Der Begriff Land

könnte auch durch den Begriff Kirche

ersetzt werden, denn ich befürchte,

dass die vielfältigen seelsorgerischen,

humanitären, sozialen und kulturellen

Aufgaben der Kirche – und ich meine

jetzt speziell die evangelische Kirche –

mit ihren Unterorganisationen wie

Diakonisches Werk, Innere Mission,


Christliche Pfadfinder, CVJM usw. von

der Öffentlichkeit nicht im verdienten

Umfang gewürdigt werden.

So gibt es allein in der badischen

Landeskirche

622 Kindertagesstätten

+

8 Krankenhäuser

+

291 Einrichtungen der Jugendund

Familienhilfe

+

198 Einrichtungen der Altenhilfe

+

109 Einrichtungen für Menschen

mit geistigen und körperlichen

Defiziten.

+

Die kirchliche Präsenz reicht also von

den Kindergärten, Jugendgruppen,

über Chöre und Instrumentalensembles,

umfasst konfessionelle Krankenhäuser,

Erholungsheime, Suchtberatungsstellen,

Gefängnisseelsorge,

Klinikseelsorge, Polizei- und Hospizseelsorge,

und reicht bis zu den vielfältigen

Ausprägungen von Alten-

und Pflegeheimen.

Warum verweile ich so lange bei

diesem Thema kirchlicher Teilhabe

am täglichen Leben?

Weil darin und dafür Menschen

arbeiten, die diesen Dienst in hohem

Maße ehrenamtlich oder für wirklich

wenig Geld leisten.

Und damit all diese dem Menschen

zugewandte Arbeit auch weitergehen

kann, brauchen wir die Jugend, von

der wir wissen, dass sie eine hohe

Affinität in Bezug auf soziale Hilfeleistung

besitzt. Wir brauchen Euch!

www.christuskirche-karlsuhe.de

Engagement kann für Euch jetzt aber

auch bedeuten, Pate zu werden.

Nehmt dieses vornehme und verantwortungsvolle

Amt an, wenn ihr

darum gebeten werdet. Es liegt, das

dürft Ihr mir glauben, sehr viel Freude

in dieser Aufgabe.

Vielleicht ist es für manche uncool

sich mit seiner Zugehörigkeit zu

Gemeinde Christi zu outen. Aber wer

in dieser schnelllebigen Welt auch in

kritischen Momenten zurecht kommen

will, muss wenigstens sagen

können: »Ich weiß, woran ich glaube,

ich weiß, was fest besteht,« wie es

der Dichter Ernst Moritz Arndt

treffend und zeitlos im Lied Nr. 357

unseres Gesangbuches formuliert hat.

Auch seid Ihr von nun an eingeladen

mit der Gemeinde das Mahl des Herrn

zu feiern. Nehmt dieses Angebot

immer wieder einmal an. Es stärkt uns

im Glauben und auch für das alltägliche

Leben.

Nun bleibt uns nur noch Euch für

Eure Zukunft alles erdenklich Gute zu

wünschen, wir, die Ältesten, Euer Pfarrer

und sicher die gesamte Gemeinde.

Habt noch einen wunderschönen Konfirmationssonntag

im Kreise Eurer

Familien!

Helmut Fischer

5


6

TenSing Karlsruhe

Ein weiteres Jahr TEN SING geht

vorbei und es war vor allem eins:

anstrengend! Doch all die Mühe hat

sich gelohnt, denn das Konzert »der

seltsame Fall des Frederick Müller

Schmid« war eines der besten der

letzten Jahre. Mit viel Herzblut und

Schweiß haben die TEN SINGER trotz

manchem schlechten Vorzeichen dieses

Jahr ein fulminantes, abwechslungsreiches

Programm auf die

Bühne gebracht.

Wer nicht genau weiß, was TEN SING

ist, den verweise ich hiermit auf den

Artikel im vergangenen Gemeindebrief.

Nur noch einmal so viel: TEN

SING ist eine eher neuere Form der

offenen christlichen Jugendarbeit.

TEN SING steht dabei für »Teenager

singen«, auch wenn merkwürdigerweise

einige Menschen glauben, TEN

SING wäre eine asiatische Kampfkunst.

Bei TEN SING geht es in aller

erster Linie darum, dass jungen Menschen

erst mal viel zugetraut wird,

damit diese sich in einer möglichst

freien Umgebung kreativ in verschiedenen

Workshops entfalten können.

Chaos ist damit vorprogrammiert.

Das Leitungsteam kann da natürlich

nur begrenzt dagegen wirken. Das

führt dazu, dass TEN SING eher ein

undisziplinierter Haufen ist, als ein

wohlgeordneter Chor. Da bei TEN

SING prinzipiell sich jeder an jeder

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 89 September – November 2012


Fotos: Susanne Böhm

Stelle erproben kann, führt das auch

zu starken Qualitätsschwankungen

bei den beim Konzert vorgetragenen

Darbietungen.

Das Konzert: Das, um das es sich bei

TEN SING – gefühlt – alles dreht. Im

Laufe einer Saison (ein Schuljahr)

erarbeiten die TEN SINGER in ihren

Workshops ein Programm für das

Konzert am Ende der Saison. Dieses

Jahr konnte es sich alle Mal sehen

lassen.

Wenn du zwischen 13 und 29 bist

und Lust auf eine wirklich nette Chaostruppe

hast, du gerne tanzt, Theater

spielst, bastelst, ein Instrument

spielst, einen Hang zum Musical hast

Bis dieser Gemeindebrief erscheint,

sind die Sommerferien schon fast

wieder zu Ende.

Wir hoffen, Ihr alle hattet einen

schönen Sommer, wunderschöne

Ferien und freut Euch auf den

nächsten Kindergottestdienst. Dieser

findet am Sonntag, 9.9.2012 um

10.00 Uhr im Hauptgottesdienst in

der Christuskirche statt.

www.christuskirche-karlsuhe.de

oder einfach gerne mal selbst etwas

auf die Beine stellen willst, bist du bei

uns genau richtig.

Wir treffen uns jeden Mittwoch

zwischen 18.00 Uhr und 20.15 Uhr in

den Jugendräumen des Albert-

Schweitzer-Saals, Reinhold-Frank-

Straße 48a. Los geht's wieder am

ersten Mittwoch-nach den Sommerferien.

Komm doch mal vorbei!

Heute für morgen jungen Menschen

viel zutrauen. Erleben wie Potenzial

und Glaube wächst. Damit die Welt

nicht so bleibt, wie sie ist. Deswegen

TEN SING.

Kindergottesdienst an der Christuskirche

Wir freuen uns auf Euch alle –

auf bekannte und neue Gesichter!

Alles weitere wie immer unter:

www.kigo.christuskirche-karlsruhe.de

Das KiGo-Team an der Christuskirche

Simon Fuchs

Corynna Hodapp und Angela Krall, Christian

Sauer und Sina Haas, Mechthild Wolff und

Sarah Haas, Nora Fritz und Susanne Böhm

Rückblick auf unseren

Ausflug im Juli 2011

in den verregneten

Stadtgarten und Zoo,

was uns aber nicht

gestört hat.

(Foto: Susanne Böhm)

7


8

Angebote

für Kinder und Jugendliche

Krabbelgruppe

Leitung:

Kontakt:

Zeit:

Ort:

Mini-Jungschar

Leitung:

Kontakt:

Zeit:

Ort:

Andrea Plojetz

0721 6272760

Montag, 10 – 12 Uhr

Reinhold-Frank-Str. 48A

Für Jungen und Mädchen von

5 – 7 Jahren.

Sandra Zimmermann

Wolfgang Neber-Roth

0721 167-247

Montag, 16.30 – 17.30 Uhr

Jugendräume unter dem

Albert-Schweitzer-Saal

Ten Sing

Ein musikalisch-kreatives Projekt

für 13 - 20 jährige

Leitung:

Kontakt:

Zeit:

Ort:

Jugendtreff

Verena Kammerer,

Mirka Maurer, Simon Fuchs,

Marlene Lindenberg,

Wolfgang Neber-Roth

und Team

0721 167-247

Mittwoch, 18 – 20.15 Uhr

Reinhold-Frank-Straße 48 a

Für Leute ab 20 Jahren (Konfis 97)

Leitung:

Kontakt:

Zeit:

Ort:

Tobias Guhl

0721 167-247

Donnerstag, 19.30 – 22Uhr

Reinhold-Frank-Straße 48 a

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 89 September – November 2012

Foto: Wolfgang Neber-Roth


Ökumenisches Gemeindezentrum

Maria Magdalena

Pfadfinderstamm

Olave St. Clair, Wölflingsgruppe

»Golden Eagles«

Leitung:

Kontakt:

Für:

Zeit:

Ort:

JungpfadfinderInnen

Leitung:

Kontakt:

Für:

Zeit:

Ort:

Karin Jerger

0721 71042

Kinder der 2. – 4. Klasse

Montag, 16.00 – 17.30 Uhr

Im Jugendkeller

Andreas Ortmann

0721 4024525

Kinder der 5. – 6. Klasse

Dienstag, 17 – 18.30 Uhr

Im Jugendkeller

PfadfinderInnen

Leitung:

Kontakt:

Für:

Zeit:

Ort:

Martina Klemm

0721 4848799

Kinder und Jugendliche

der 6. – 8. Klasse

Donnerstag, 17 – 18.30 Uhr

Im Jugendkeller

Wölflingsgruppe

Leitung:

Kontakt:

Für:

Zeit:

Krabbelgruppe

Leitung:

Kontakt:

Zeit:

Ort:

www.christuskirche-karlsuhe.de

Carlotta Fleissner

0721 9714020

Kinder der 1. – 2. Klasse

Freitag 16.30 – 18.00 Uhr

Frau Scherer

0721 1328590

Freitag 09.30 – 11.00 Uhr

Gemeindesaal

Ökumenisches

Gemeindezentrum

Maria Magdalena

9


10

Angebote für Erwachsene

Gemeindebücherei

Bücher öffnen Welten

Im Gemeindezentrum

Öffnungszeiten:

Dienstag 16 – 18 Uhr

Donnerstag 16 – 17 Uhr

Sonntags geöffnet bei

Kindergottesdienst

Es freuen sich auf Sie:

Frau Hollmann Tel. 0721 845511

Frau Schmid Tel. 0721 843571

Frau Ritscher

buecherei@christuskirche-karlsruhe.de

»Vorhang zu...«

Wir treffen uns jeweils 19 – 21 Uhr

im Clubraum.

Nächste Termine:

26.09. über die Oper Wallenberg

von E.S. Tüür

21.11. über die Oper Tannhäuser

von R.Wagner

Theologischer Arbeitskreis

Trifft sich dienstags 19.30 – 21.00 Uhr

im Clubraum

Nächste Termine:

18.09. Pfr. Dr. Vögele

23.10. Joachim Faber

27.11. Pfr. Dr. Vögele

Interessierte Frauen

sind herzlich eingeladen zu unseren

Zusammenkünften jeweils immer am

4. Dienstag im Monat, 17.00 Uhr im

Clubraum

Nächste Termine:

25.09. "Eine Frau der Hoffnung"

(Tamara)

23.10. "Eve Haas", das Geheimnis

des Notizbuches

27.11 "O Ewigkeit du Donnerwort"

- mit Bildern, Pfr. Dr. Vögele

11.12. 15.00 Uhr, Adventsfeier

im Gemeindesaal

Kirchenführungen

Jeden 2. Do. im Monat, 15.45 Uhr

Treffpunkt: Haupteingang

Christuskirche, Frau Christensen

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 89 September – November 2012


Gemeindenachmittag

der Nordpfarrei findet immer am

2. Mittwoch im Monat um 15.00 Uhr

im Albert-Schweitzer-Saal statt.

Nächste Termine:

12.09. Thomanerchor Vortrag mit

Musik, Pfr. i. R. Gerhard Koch

10.10. Die Polizei informiert: Wie

können Senioren sich schützen

14.11. "Ewigkeit, du Donnerwort" -

Meditationen und Bilder zum Ende

des Kirchenjahres, Pfr. Dr. Vögele

06.12. 15.00 Uhr, Seniorenadvent

im Albert-Schweitzer-Saal

Was glauben Sie eigentlich?

Theologische Reihe in sechs Abenden

Mit dem beiliegenden Flyer möchten

wir besonders die eher Fragenden

unserer Lesern auf eine besondere

Veranstaltung aufmerksam machen,

die wir gemeinsam mit anderen

Gemeinden in der Karlsruher

Süd-Region anbieten. Eine

theologische Reihe in 6 Abenden.

Wer war Jesus?

Was ist Glauben?

Brauche ich dazu Kirche?

Welches Handeln ist von

mir gefordert?

www.christuskirche-karlsuhe.de

Gymnastik Nordpfarrei

Bleib jung mit Tanz und Schwung,

jeweils Donnerstag um 15.00 Uhr im

Albert-Schweitzer-Saal

Leitung:

Frau Annuß Telefon 0721 71909

Frau Kipper Telefon 0721 22743

Taizégebet Maria Magdalena

freitags 19.00 Uhr in der Kirche

Ansprechpartner: Hr. Kiefer

Seniorennachmittage

der Südpfarrei. Interessierte sind

herzlich willkommen. Jeden

3.Donnerstag im Monat

Grundlegende Fragen des christlichen

Glaubens. Fragen, über die Sie

vielleicht gerne einmal nachgedacht

hätten, aber nie die passende Veranstaltung

dazu gefunden hatten?

Mit kompetenten Gesprächspartnern,

gemeinsam mit anderen, die nicht

schon für jede Frage die passende

Antwort parat haben?

Wir haben uns bewusst vorgenommen,

die Abende so zu gestalten,

dass es eine Mischung aus Fachvortrag,

Austausch, Diskussion und –

falls Sie Lust darauf haben – einen

gemütlichen Ausklang mit weitergehenden

Gesprächen ergibt.

11


12

Christuskirche Karlsruhe 2012, Apéro

Vortrag: Die Badische Landeskirche und das Scheitern

der Demokratie von Weimar, 1932/33.

Der Vortrag führt aus drei Blickwinkeln

vor, welche Rolle die Badische

Landeskirche im Scheitern der

Weimarer Republik 1932/33 und in

der frühen Phase der nationalsozialistischen

Durchherrschung hatte. Am

Anfang stehen einige zusammenfassende

Bemerkungen über den

ausgeprägten badischen Synodalparlamentarismus

in der Weimarer

Republik. Im nächsten Schritt geht es

darum, einige Quellen exemplarisch

zum Sprechen zu bringen: Artikel aus

der theologischen Zeitschrift der

Kirchlich-Positiven Vereinigung, der

die Mehrheit der badischen Pfarrer

angehörte und aus der 1933 die

Badische Bekenntnisgemeinschaft

hervorging. Auf diese Weise wird

nachvollziehbar, was evangelische

Geistliche um die Jahreswende

1932/33 bewegte, u. a. auch, wie sie

zum Nationalsozialismus standen.

Abschließend geht es um eine

Einschätzung, was den Beitrag der

Landeskirche zum Scheitern der

ersten deutschen Demokratie betrifft.

Anlässlich der BNN-Aktion »wir

helfen« und zugunsten des im Juli

eröffneten Landschaftsfelds »Kinderwelten«

für trauernde Kinder und

Jugendliche auf dem Karlsruher

Einf. Lit.: Rolf-Ulrich Kunze, Theologiepolitik,

,Kirchenkampf’ und Auseinandersetzung

mit dem NS-Regime: Die

evangelische Landeskirche in Baden,

1933/45, in: Jahrbuch für badische

Kirchen- und Religionsgeschichte 1

(2007), S. 271-278; ders., Die

Quellenedition ,Die Evangelische

Landeskirche in Baden im »Dritten

Reich« und ihre Bedeutung für die

Geschichte der badischen Landeskirche,

1933–1945, in: Jahrbuch für

badische Kirchen- und Religionsgeschichte

2 (2008), S. 185-200

Prof. Dr. Rolf-Ulrich Kunze lehrt

Neuere und Neueste Geschichte an

der Fakultät für Geistes- und

Sozialwissenschaften des Karlsruher

Instituts für Technologie (KIT);

Rolf-Ulrich.Kunze@kit.edu

Wann:

Sonntag, 25.11.2012, 11.30 Uhr

Wo:

Im Gemeindesaal mit Prof. Kuntze

Einladung zum Benefizkonzert

Das HOD zu Gast bei uns in der Christuskirche am 11.11.2012

Hauptfriedhof findet am 11.11.2012

um 17 Uhr in der Christuskirche am

Mühlburger Tor in Karlsruhe ein

Benefizkonzert statt, zu dem wir Sie

jetzt schon recht herzlich einladen.

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 89 September – November 2012


Mitwirkende werden sein:

Das Handharmonika Orchester 1934

Daxlanden e.V. unter Leitung von

Dirigent Wilhelm Nill, der Gesangverein

Liederkranz 1873 Karlsruhe-

Hagsfeld unter Leitung von Dirigent

Frank Bollheimer, der Musicalstar

Forum Fotografie

Den Augenblick suchen. Das ist das

Faszinierende an der Fotografie, dass

sie den Blick schärft für kurze

Momente, für neue Perspektiven.

Fotografie ändert Sichtweisen. Und

daran sind viele Menschen interessiert.

Deswegen laden wir, gemeinsam

mit der Evangelischen Erwachsenenbildung

zu einem neuen Forum

ein: Fixiert im flüchtigen Augenblick

Dieses Forum ermöglicht, sich mit

fotografisch ins Bild gesetzten

Themen auseinander zu setzen: Den

eigenen Blick schulen. Beschreiben,

was zu sehen ist. Blickwinkel und

Sichtweisen entwickeln. Die Spannung

eigener Themen mit der Kamera

auf den Punkt bringen. Technik spielt

dabei keine Rolle.

Die Gruppe nimmt wahr, bespricht,

erarbeitet Perspektiven, verabredet

sich. Wenn Sie an dem Forum

teilnehmen möchten, melden Sie sich

bitte vorher an (Tel. 843622) und

bringen ein oder zwei Fotos zum

Thema mit, wenn möglich im

Format DIN A4.

Tenor Stefan Poslovski, Tenor Frank

Bollheimer, Sopranistin Nadine Koch

Bollheimer und am Klavier Yoana

Ivanova. Der Eintritt ist frei, um

Spenden für die genannten Projekte

bitten wir sehr herzlich. Kommen Sie

und bringen Sie viele Leute mit.

Bernd Masling, Pfr. Dr. Wolfgang

Vögele, Joachim Faber

Ort: Ev. Erwachsenenbildung,

Reinhold-Frank-Str. 46

Nächste Termine:

www.christuskirche-karlsuhe.de

26. September, 19.00 Thema: Wasser

06. November, 19.00 Thema: Theater

Erste Arbeiten aus dem Kreis wollen

wir in einer kleinen Ausstellung beim

Gemeindefest zeigen.

Wolfgang Vögele

Foto: Wolfgang Vögele

13


14

Gottesdienste, September – November 2012

Gottesdienste der Christuskirche

September 2012

13.09.

14.09.

15.09.

16.09.

20.09.

21.09.

23.09.

27.09.

28.09.

07.00 Uhr Laudes

12.00 Uhr Nagelkreuzandacht

09.00 Uhr Einschulungsgottesdienst der Schulanfänger

Pfrin. Hug

08.00 Uhr Frühgottesdienst Pfr. Dr. Vögele

15.So. n. 10.00 Uhr Hauptgottesdienst Pfr. Dr. Vögele

Trinitatis Kirchenmusikal. Akzente entnehmen Sie

bitte den Seiten der Kirchenmusik

07.00 Uhr Laudes

12.00 Uhr Nagelkreuzandacht

08.00 Uhr Frühgottesdienst Pfr. Bereuther

16.So.n. 09.15 Uhr Begrüßung der Gäste vor der Kirche

Trinitatis durch die Posaunenchöre Pforzheim/Ispringen

10.00 Uhr Festgottesdienst zum Kirchenmusikfest

der Ev. Lutherischen Gemeinde mit Superintendent

anschl. Empfang im Albert-Schweitzer-Saal Schorling

gleichzeitig Kindergottesdienst

Pfr. Bereuther

07.00 Uhr Laudes

12.00 Uhr Nagelkreuzandacht

30.09.

Ernte

08.00 Uhr Frühgottesdienst Pfr. Dr. Vögele

dankfest 10.00 Uhr Hauptgottesdienst

Kirchenmusikalische Akzente entnehmen

Sie bitte den Seiten der Kirchenmusik

Pfr. Dr. Vögele

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 89 September – November 2012

Foto: Fabian Drinda


Oktober 2012

04.10.

05.10.

07.10. 08.00 Uhr Frühgottesdienst Pfrin. Hug

18.So.n. 10.00 Uhr Gesamtgottesdienst Pfrin. Hug

Trinitatis mit Konfirmandeneinführung Südpfarrei

11.10.

12.10.

14.10.

19.So.n.

08.00 Uhr Frühgottesdienst Pfr. Dr. Vögele

Trinitatis 10.00 Uhr Familiengottesdienst im Rahmen des

Gemeindefestes mit dem Bläserkreis, anschl.

Gemeindefest im Albert-Schweitzer- Saal

Pfr. Dr. Vögele

18.10.

19.10.

21.10.

20.So.n.

08.00 Uhr Frühgottesdienst Pfr. Dr. Vögele

Trinitatis 10.00 Uhr Gottesdienst mit dem CVJM Pfr. Dr. Vögele

und Konfirmandeneinführung Nordpfarrei Hr. Walther

25.10.

26.10.

28.10.

21.So.n.

08.00 Uhr Frühgottesdienst Pfrin. Hug

Trinitatis 10.00 Uhr Kantatengottesdienst

gleichzeitig Kindergottesdienst

Kirchenmusikal. Akzente entnehmen

Sie bitte den Seiten der Kirchenmusik

Pfrin. Hug

31.10.

November 2012

04.11. 08.00 Uhr

22.So.n.

Frühgottesdienst Pfr. Dr. Vögele

Trinitatis 10.00 Uhr Gesamtgottesdienst

gleichzeitig Kindergottesdienst

Kirchenmusikal. Akzente entnehmen Sie bitte

den Seiten der Kirchenmusik

Pfr. Dr. Vögele

08.11.

09.11.

07.00 Uhr Laudes

12.00 Uhr Nagelkreuzandacht

07.00 Uhr Laudes

12.00 Uhr Nagelkreuzandacht

07.00 Uhr Laudes

12.00 Uhr Nagelkreuzandacht

07.00 Uhr Laudes

12.00 Uhr Nagelkreuzandacht

20.00 Uhr Zentraler Gottesdienst zum

Reformationstag in der Stadtkirche

07.00 Uhr Laudes

12.00 Uhr Nagelkreuzandacht

www.christuskirche-karlsuhe.de

15


16

11.11. 08.00 Uhr

Drittl. So. d.

Frühgottesdienst Dekan Vogel

Ki-Jahres 10.00 Uhr Festgottesdienst mit dem Bläserkreis des

Ev. Missionswerks Süddeutschland

gleichzeitig Kindergottesdienst Dekan Vogel

15.11.

16.11.

18.11.

Vorl. So. d.

08.00 Uhr Frühgottesdienst Pfrin. Hug

Ki-Jahres 10.00 Uhr Hauptgottesdienst Pfrin. Hug

21.11.

22.11.

23.11.

25.11.

Ewigkeits-

08.00 Uhr Frühgottesdienst Pfrin. Hug

sonntag 10.00 Uhr Hauptgottesdienst mit Gedenken der

Verstorbenen, gleichzeitig Kindergottesdienst Pfrin. Hug

11.30 Uhr Apèro mit Vortrag Prof. Kunze

29.11.

30.11.

Vorschau

02.12. 08.00 Uhr Frühgottesdienst Dekan Vogel

1. Advent 10.00 Uhr Kantatengottesdienst m. Hl. Abendmahl

gleichzeitig Kindergottesdienst Dekan Vogel

06.12.

07.12.

08.12.

09.12. 08.00 Uhr Frühgottesdienst Pfr. Dr. Vögele

2. Advent 10.00 Uhr Hauptgottesdienst, gleichz. Kindergottesdienst Pfr. Dr. Vögele

Taizégebet

07.00 Uhr Laudes

12.00 Uhr Nagelkreuzandacht

19.00 Uhr Gottesdienst zum Buß- und Bettag

mit Hl. Abendmahl Pfr. Dr. Vögele

07.00 Uhr Laudes

12.00 Uhr Nagelkreuzandacht

07.00 Uhr Laudes

12.00 Uhr Nagelkreuzandacht

18.00 Uhr Ökumenische Adventsvesper

in der Altkath. Kirche Ökumenekreis

07.00 Uhr Laudes

12.00 Uhr Nagelkreuzandacht

18.00 Uhr Advents-und Weihnachtsliedersingen

mit dem Bläserkreis der Christuskirche

Ökumenisches Gemeindezentrum Maria Magdalena

freitags 19.00 Uhr in der Kirche

Ansprechpartner: Hr. Kiefer, Tel. 0721 756553

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 89 September – November 2012


»Noch ist die blühende, goldene Zeit...«

Ferien ohne Koffer packen.

Unter dem Motto »Ferien ohne Koffer

packen« veranstaltet das Diakonische

Werk Karlsruhe wieder Ferientage für

Senioren in der Gustav-Jacob-Hütte

vom 24. September bis 5. Oktober,

diesmal aus organisatorischen

Gründen ausnahmsweise im Caritaswaldheim,

Friedrichstaler Allee 50.

Ältere Menschen, die nicht mehr

verreisen möchten, aber dennoch

Erholung im Grünen und neue

Bekanntschaften suchen, sind hier

genau richtig.

»Noch ist die blühende, goldene

Zeit...« ist das Thema der Urlaubstage

im Hardtwald, das an die goldene

Jahreszeit des beginnenden Herbstes

anknüpft.

www.christuskirche-karlsuhe.de

Gymnastik, Vorträge, Musik, kreative

Angebote, eine tägliche Andacht und

ein Ausflug zu den Wildtieren auf

dem Birkenhof in Daxlanden sorgen

für einen erholsamen und geselligen

Urlaub im Grünen.

Die Ferientage beginnen morgens um

9.00 Uhr und enden um 17.30 Uhr.

Ein vitaminreiches Frühstück, ein

leckeres Mittagessen, Kaffee und

Kuchen am Nachmittag, ein Lunchpaket

für den Abend zuhause sowie

ein Fahrdienst sind im Preis von

980 Euro enthalten. Weitere

Informationen und Anmeldung beim

Diakonischen Werk Karlsruhe unter

Tel. 0721/167-215.

17


18

Musik an der Christuskirche Karlsruhe Foto: Fabian Drinda

Orgelmatinee

Sonntag, 9. September, 11.30 Uhr

Erika Budday, Orgel

Faszination Orgel

Sonntag, 16. September, 18 Uhr

J. S. Bach: III. Teil der Klavierübung

Präludium und Fuge Es-Dur etc.

Carsten Wiebusch, Orgel

Kantatengottesdienst

Sonntag, 28. Oktober, 10 Uhr

J. S. Bach: Gott der Herr ist Sonn

und Schild Kantate BWV 79

Faszination Orgel

Sonntag, 28. Oktober, 18 Uhr

Händel, Best & Co, London-Liverpool

In Zusammenarbeit mit der

Händel-Gesellschaft Karlsruhe e.V.

Carsten Wiebusch, Orgel

Chorkonzert

Sonntag, 4. November, 17 Uhr

Landesjugendchor

Baden-Württemberg

»Der Mensch und der Himmel«

Geistliche a cappella Chormusik mit

Werken von Schütz, Grieg,

Mauersberger u.a. Landesjugendchor

Baden-Württemberg

Leitung: Jan Scheerer, Kopenhagen

Orgel: Bundespreisträger im Fach

Orgel bei »Jugend musiziert 2012«

Chorkonzert

Sonntag, 18. November, 18.00 Uhr

Johannes Brahms:

Ein Deutsches Requiem op. 45

Schicksalslied op. 54

Franziska Weiss, Sopran

Friedemann Röhlich, Bass

Oratorienchor Karlsruhe an der

Christuskirche

Capella Bachiana

Carsten Wiebusch, Leitung

25,- Euro / 18,- Euro / 11,- Euro

Musikhaus Schlaile, T 0721-23000,

www.reservix.de

Kantatengottesdienst

Sonntag, 2. Dezember, 10 Uhr

Mehrchörige Chorwerke

zum 1. Advent

Bläserkreis

Samstag, 8. Dezember, 18 Uhr

Konzert mit dem Bläserkreis der

Christuskirche

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 89 September – November 2012


Chöre

Chöre Foto: TilmanSkobowsky

Kammerchor

Dienstag 19.45 Uhr

Oratorienchor

Mittwoch 19.45 Uhr

Seniorenkantorei

Donnerstag 19.00 – 20.30 Uhr

Bläserkreis

Mittwoch 19.45 Uhr

Kinderchöre

Alter

4

10

16

Mädchen

Die Proben finden jeweils zu

genannten Terminen im Gemeindezentrum,

Reinhold-Frank-Str. 48a statt.

Ansprechpartner Chöre:

Carsten Wiebusch, Tel. 0721 8308385

www.kantorat.christuskirche-karlsruhe.de

Ansprechpartner Bläserkreis:

Tilman Kabella, Tel. 0721 3504580

Leitung: Joachim Osswald,

Tel. 0176 28710986

Jungen

Vorchor

Montags 15.00 – 15.45 Uhr im Gemeindehaus Christuskirche

Aufbauchor

Dienstags 15.30 – 16.30 Uhr,

im Gemeindehaus Christuskirche

Nachwuchschor

Dienstags 16.30 – 17.45 Uhr,

im Gemeindehaus Christuskirche

Konzertchor

Montags 17.30 – 19.00 Uhr,

im Gemeindehaus Christuskirche

Jugendchor

Montags 19.00 – 19.30 Uhr,

im Gemeindehaus Christuskirche

www.christuskirche-karlsuhe.de

Aufbauchor

Bis auf Weiteres gemeinsame Probe

mit dem Nachwuchschor

Nachwuchschor

Mittwochs 15.00 – 16.00 Uhr,

In der Evangelischen Stadtkirche

Konzertchor

Mittwochs 17.00 – 18.30 Uhr,

In der Evangelischen Stadtkirche

Männerchor

Mittwochs 18.45 – 20.15 Uhr,

im Gemeindehaus Christuskirche

19


20

Seniorenkantorei

Karlsruhe

Es ist soweit! Die Seniorenkantorei

Karlsruhe nimmt nach den Sommerferien

ihre Arbeit auf. Geübte

Sängerinnen und Sänger werden

gesucht, willkommen sind aber auch

alle, die einfach Freude am gemeinsamen

Singen haben. Es gibt keine

Altersgrenze, weder nach oben noch

nach unten.

Für die Leitung des Chores konnte die

28jährige Antje Krauter gewonnen

werden. Sie ist frischgebackene

Absolventin der Kirchenmusik

(B-Prüfung) und Schulmusik in

Freiburg und gleichzeitig als Lehrerin

tätig. Sie wird mit dem Chor ebenso

anspruchsvolle wie unterhaltsame

Chorliteratur unterschiedlichster

Ausprägung einstudieren. Der erste

Auftritt des Chores wird im Rahmen

des Gemeindefestes der Christuskirche

am 14. Oktober stattfinden.

Wie in jedem Jahr feiern wir auch

dieses Jahr wieder ein Gemeindefest:

Am 14. Oktober ab 10 Uhr sind Sie

herzlich eingeladen, mit uns diesen

Tag zu begehen. Beginnen werden wir

mit dem Familiengottesdienst um

10 Uhr und gehen anschließend im

Albert-Schweitzer-Saal zum

Antje Krauter

Der Chor probt donnerstags von

19 – 20.30 Uhr im Chorsaal des

Albert-Schweitzer-Saales in der

Reinhold-Frank-Str. 48a, gegenüber

der Christuskirche. Erster Probentermin

ist der 20. September 2012.

Neben der ‚Basisstation‘ Christuskirche

werden auch Auftritte im

gesamten Kirchenbezirk, in Gottesdiensten,

bei Gemeindefesten etc.

einen Schwerpunkt der Arbeit des

Chores bilden.

Carsten Wiebusch

Gemeindefest am 14. Oktober 2012

Mittagessen. Ein Festausschuss

bereitet diesen Tag derzeit vor. Wir

brauchen aber natürlich wie immer

viele helfende Hände, die im Vorfeld

schon Kuchen backen und andere

Tätigkeiten übernehmen. Melden

Sie sich gerne im Pfarramt Süd

(Tel. 23177) Auch dafür schon hier

einen herzlichen Dank.

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 89 September – November 2012


Fusion der beiden Gemeinden

an der Christuskirche Karlsruhe

Wenn Sie aufmerksam den Gemeindebrief

lesen, so haben Sie es vermutlich

schon mitbekommen. Der Stadtkirchenrat

beschloss im März die

Zusammenlegung von vier mal zwei

Gemeinden in Karlsruhe (Waldstadt,

Stadtmitte, Knielingen und Christuskirche).

Die Nordpfarrei möchte jedoch

selbständig bleiben und hat deswegen

Beschwerde bei der Landeskirche

eingelegt.

Am 25. Juli hat der Landeskirchenrat

nun seine Entscheidung getroffen

und die Beschwerde als unbegründet

abgewiesen. Dieser Bescheid ist

endgültig und somit wird die Fusion

zum 1.1.2013 erfolgen. Ab dann wird

es nur noch eine Gemeinde an der

Christuskirche geben.

Aber keine Angst: es werden nach wie

vor zwei Pfarrstellen bleiben und auch

bei den Stunden für die Sekretärinnen

sind keine Kürzungen zu befürchten.

Eher können sich die Sekretärinnen

dann die gemeinsame Arbeit teilen

und so z.B. die Bürozeiten so flexibel

gestalten, dass sie für die Gemeindemitglieder

besser erreichbar sind.

Während der Umgestaltung wird es

vielleicht noch die eine oder andere

Zeit dauern, bis alles seinen Gang

findet. Aber danach sollte manches

unkomplizierter und schneller gehen.

Bei den nächsten Gemeindewahlen,

die turnusgemäß Ende 2013

stattfinden wird dann nur noch ein

www.christuskirche-karlsuhe.de

Ältestenkreis gewählt. Bis dahin tagen

die beiden Ältestenkreise zusammen.

Es wäre schön, wenn sich alle jetzt

einen Ruck geben, und

versuchen, die neue

Situation ohne ideologische

Scheuklappen zu

meistern. Es wäre zum

Wohle der Gemeinde, in

der die meisten

sowieso nicht mehr

nach Nord und Süd

unterscheiden,

sondern sich »ihrer

Christuskirche«

zugehörig fühlen.

Foto: Jutta Käthler

21


22

3. Night of the Profs

im Albert-Schweitzer-Saal

Applaus für Herzensthemen, ungehaltene Reden,

geheime Ergebnisse sehr persönlicher Forschungen.

Die Referentenliste war sehr gut

besetzt, die Themenauswahl überraschend.

Bei einem Glas Wein und

Knabbereien konnten die ungefähr

60 Zuhörer einen inhaltlich und atmosphärisch

gelungen Abend erleben.

Der ehemalige Rektor der Hochschule

für Musik und Theater in Zürich

Prof. Dr. h.c. Daniel Fueter sprach

über seine geheime Leidenschaft: das

Gehen. Nach Ausführungen über das

Spazieren, Flanieren, Wandern, Weiter-

und Fortgehen zog er das Fazit:

Bewegung ist ein gutes Mittel gegen

fixe Ideen. Einem großem Publikum

ist Daniel Fueter bekannt durch sein

innovatives musikalisches Arrangement

des Titel »Dark Side of the

Moon« von Pink Floyd für vier Streicher

und Piano. Bei Night of the Profs

erlebte man ihn ganz vertraulich, wie

er zum Beispiel Anekdoten aus seiner

Pfadfinderzeit zum Besten gab.

Auch sehr spannend und keineswegs

theoretisch erlebte man Herrn

Prof. Dr. Christian Kirchberg. Er referierte

über den steinigen Weg zum

Karlsruher Himmelreich. Und was

meinte er mit »Himmelreich«? Natürlich

das Bundesverfassungsgericht.

Seine persönliche statistische Erhebung,

dass bei ihm besonders oft am

späten Freitagnachmittag Anträge zu

Verfassungsbeschwerden eingingen,

analysierte er mit feinem Witz sehr

anschaulich.

Ungewöhnlich das Thema des Vortrags:

»Theologie und Humor«. Kann

das gut gehen? Mit Prof. Dr. Peter

Müller schon. Die Frage, wann man in

den Himmel kommt, konnte zwar

nicht abschließend geklärt werden,

dafür aber, wie man die Bayern

definieren kann. Die nicht ganz ernst

Zum Gruppenbild (oben):

Joachim Faber, Evangelische Erwachsenenbildung,

Prof. Dr. Peter Müller, Pädagogische

Hochschule Karlsruhe, Pfarrerin Gabriele

Hug, Christusgemeinde Süd, Prof. Dr. Christian

Kirchberg, Rechtsanwalt und Fachanwalt

für Verwaltungsrecht, Prof. Dr. Annette

Treibel-Illian, Pädagogische Hochschule

Karlsruhe.

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 89 September – November 2012

Fotos: Jutta Käthler


gemeinte Antwort lautet: »Sie sind

eine Mischung aus preußischem Charme

und österreichischer Disziplin.«

Interessant wäre es gewesen, mit

Frau Prof. Treibel-Illian tiefer in die

Diskussion einzusteigen, ob oder

warum die Karlsruher im Gegensatz

zu den Stuttgartern keine Wutbürger

sind. Anhand ihrer soziologischen

Beobachtungen warf sie verschiedene

Blickwinkel auf die Baustellen, Radfahrer

und Häuser in der Stadt.

Ein großes Paket der Confiserie Endle

versüßte den Referenten ihre Mühe.

Asgard & Akkordeon musizierte live.

Pfarrerin Gabriele Hug und Joachim

Faber, die Organisatoren der Veranstaltung,

moderierten gemeinsam

durch den Abend.

Auch die Presse war vertreten.

Johannes Forster vom Jungen Kulturkanal

sowie die BNN berichteten über

die gelungene Veranstaltung. Ramona

Stibbe aus Weingarten: »Ich war

dieses Jahr zum ersten Mal bei Night

oft he Profs. Als Bauingenieurin wür

www.christuskirche-karlsuhe.de

de ich mich freuen, im Programm

noch ein paar Vertreter aus den

Naturwissenschaften zu hören.«

Einig war sich das Publikum darüber,

dass eine Fortführung der Veranstaltung

mit einer vierten Night of the

Profs gewünscht ist. Pfarrerin

Gabriele Hug bekam nicht nur für

diese Ankündigung am Ende des

Abends großen Applaus.

Jutta Käthler

23


24

In 70 Minuten

rund um die Welt

Filmreise mit Doris und Cord von Restorff

Das Filmer-Ehepaar Doris und Cord

von Restorff zeigt nun zum 8. Mal

ihre neuesten, mehrfach preisgekrönten

Reisefilme aus aller Welt.

Die Filmreise beginnt in Orissa, einem

indischen Bundesstaat südlich von

Kalkutta. An verschiedenen heiligen

Plätzen und Tempeln erleben Sie

Rituale und Zeremonien der

hinduistischen Welt.

Weiter geht es zu den herrlichen

Landschaften und Vulkankratern

Costa Ricas.

Von dort ein Sprung nach Afrika, in

die Urwälder Ugandas zu den dort frei

lebenden Gorillas und Schimpansen.

Doris und Cord von Restorff

Begleiten Sie uns dann in eine ganz

andere Welt nach Papua-Neuguinea,

zuerst zu den Insektenmännern und

anderen Völkern am Sepik-Fluss.

Danach ins Hochland zu den Hulis,

den berühmten Perückenmännern von

Papua. Sie pflegen in abgelegenen

Regionen noch heute ihre alten Riten

und Traditionen.

Bereits ab 14.00 Uhr Kaffee und

leckere, selbstgebackene Kuchen, die

wir und andere Mitglieder der Kinderhilfsorganisation

»Plan International«

anbieten. Mit dem Erlös dieser Aktion

helfen wir unseren Patenkindern in

aller Welt.

Wie immer ist der Eintritt frei –

wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Der Gesamterlös dieser Benefizveranstaltung

kommt verschiedenen

Hilfsprojekten zugute.

Wann:

Wo:

Freitag, 12.10.2012, 15 Uhr

im Albert-Schweitzer-Saal

Reinhold-Frank-Str. 48a

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 89 September – November 2012


Foto: Daniel Freytag

ü55 Treffpunkt »Computer«

Als Alternative zu den bekannten

mehrstündigen PC-Kursen, die sehr

gründlich z.B. das Briefe-Schreiben

mit wirklich allen Tipps und Tricks

vermitteln, bieten wir an der

Christuskirche etwas anderes an:

Unser Angebot richtet sich an

Teilnehmer, die auch ohne diese Tricks

ihren PC z.B. als intelligente

Schreibmaschine oder zum Speichern

und Betrachten der Fotos aus der

eigenen Kamera schon gut

beherrschen. Manchmal wurde ihnen

der PC für diesen Zweck von lieben

Mitmenschen eingerichtet. Dann aber

kommt der Wunsch, eigenständig z.B.

Bilder und Briefe auf dem PC besser

zu ordnen, oder die Neugier auf das

Internet, aber wie geht das

eigentlich? Wie schützt man seinen

PC beim Arbeiten im Internet, wie

sorgt man vor, damit die eigenen

www.christuskirche-karlsuhe.de

Briefe und Fotos nicht bei einem

Schaden am PC verlorengehen? Wie

wird man die Reklame neben der

angezeigten E-Mail endgültig los?

Wie sucht oder bestellt man etwas im

Internet? Wir zeigen jedem unserer

Teilnehmer, wie es geht, ob nun

Windows 7, Vista oder XP benutzt

wird. Welche »ganz einfachen« oder

auch komplizierten Fragen zum

Thema »PC« auf der Tagesordnung

unseres nächsten Treffens stehen

sollen, diskutieren und beschließen

wir dann jeweils gemeinsam. Wenn

auch Sie Fragen zu Ihrem PC haben

und in unserm netten Kreis klären

möchten, nehmen Sie doch bitte

einfach über das Pfarramt Süd

Kontakt zu uns auf.

Dr. Wolfgang Voigts

Eine Gruppe von

Schülern aus dem

Fichte-Gymnasium

erstellte einen Stadtführer

für Senioren.

Ein Teil des Erlöses

dieses Projekts ging an

die ü55-Gruppe, damit

Laptops angeschafft

werden können. Wir

freuen uns ungemein

über die großartige

Unterstützung der jungen

Leute und sagen

sehr herzlichen Dank.

So werden von denen,

die unsere Zukunft

sind, Brücken gebaut

zu denen, die uns

diese Zukunft gaben.

25


26

Wir blicken zurück

Taufen

Alina Roya Panahzadeh | Lukas Maximilian Weber | Rèmi Schmerber

Clara Albrecht | Lioba Albrecht | Luca Andreas Vogel | Marie Elisabeth Müller

Jakob Alexander Müller | Emil Walter Seeland | Theodor Alban Glatz

Henriette Charlotte Barth | Jonas Fritz | Leonie Seitel | Manuel Seitel

Veith Fabian Popp | Robin Kukujuk | Lara Bettin | Iva Leitgieb

Balduin Weinmann | Florian Lorenz Quaiser | David Ulrich | Emil Ulrich

Jan Pepe Siebrand | Esther Rahel Klages | Leonhard Möhrle | Kian Raphael Enders

Trauungen

Klaus und Janna Feketics, geb. Kirchhof

Fabian und Melanie Polt, geb. Dirsch

Eric und Cornelia Göhler, geb. Herrmann

Philipp und Julia Neugebauer, geb. Sattler

Carsten und Johanna Wiebusch, geb. Rothaupt

Meike und Steffen Raupp, geb. Kocian

Arnold Ritter - Christin Kraase

Christian Horst Wagner - Olga Plett

Frank Jürgen Kleiner - Natalja Pulter

Bestattungen

Stephan Müller | W. Berthold Lambinus | Sibylla Krause, geb. von Natzmer

Hilma Kuhn | Friedrich Neureuther | Hans Liedke | Ingrid Luz | Wilfried Reinhardt

Irene Johanna Dorothea Kammerer | Erich Karl Wilhelm Dienemann

Herta Rastätter | Edzard Janßen | Rudi Stecher | Erhard Steinbach

Rolf Eckhard Hauns

Gemeindebrief der Christuskirche Karlsruhe | Nr. 89 September – November 2012


www.christuskirche-karlsuhe.de

27


Pfarrämter

Nordpfarrei Südpfarrei

Pfarrer/in Dr. Wolfgang Vögele Gabriele Hug

Büro | Sekretärin Riefstahlstraße 2 | U. Gorra Riefstahlstraße 2 | B. Rastätter

Sprechzeiten Mo 9 – 11.30 Uhr, Di + Fr 9 – 12 Uhr Mo – Fr 9 – 12 Uhr

Mi 14 – 16 Uhr

Telefon 0721 843622 o. 842219 0721 23177

Telefax 0721 842368 0721 1511484

E-Mail nordpfarrei@christuskirche-karlsruhe.de suedpfarrei@christuskirche-karlsruhe.de

Bankverbindung Sparkasse Karlsruhe, Sparkasse Karlsruhe,

Kto 9 220 211, BLZ 660 501 01 Kto 9 250 325, BLZ 660 501 01

Kantorat

Hausmeister

Kirchendiener

Evang. Jugend

Kindergottesdienst

C. Wiebusch | Riefstahlstraße 2 | Tel. 0721 8308385

Fax 8308386 | kantorat@christuskirche-karlsruhe.de

P. Müller, W. Schlafer | Tel. 0721 167287

W. Schlafer | Tel. 0721 167287

W. Neber-Roth | Reinhold-Frank-Straße 48

Tel. 0721 167247 (Mi 9 – 12 Uhr)

S. Böhm und E. Fritz | Tel. 0721 28474 o. 21467

Kindergärten/Kindertagesstätte

Löwenzahn

Arche Noah

Dietrich Bonhoeffer

Hilfe im Alltag

Nachbarschaftshilfe

Hospizdienst

Weitere Beratungsmöglichkeiten

Roggenbachstraße 30 | M. Lange

Tel. 0721 72842 | roggenbachstrasse@evkgka.de

Stephanienstraße 22 | B. Czerwenka

Tel. 0721 26360 | stephanienstrasse@evkgka.de

Kindertagesstätte | Belfortstraße 12 a | M. Mau

Tel. 0721 28662 | belfortstrasse@evkgka.de

Tel. 0721 988430-0 | Fax 0721 988430-24 | info@evsozka.de

www.evangelische-sozialstation-karlsruhe.de

Für Schwerkranke, Sterbende, deren Angehörige & Trauernde

Uhlandstraße 45 | Tel. 0721 509660

Telefonseelsorge | Tel. 0800 1110111

Arbeitskreis Leben | Tel. 0721 811424

Ehe-, Familien- und Lebensberatung | Tel. 0721 842288

Diakonisches Werk | Tel. 0721 1670

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine