WIR VERPACKEN IDEEN. - Kompack

kompack.info

WIR VERPACKEN IDEEN. - Kompack

6

Magazin für Verpackung -

Umwelt und Gemeinde -

Erzeugung, Analyse und Lösung

2007

„P.b.b.“ G.Z. 02Z032071 M Verlagspostamt A- 1030 Wien, Vertriebspostamt A- 2120 Wolkersdorf / e 4,36

®

w w w . k o m p a c k . i n f o

��������������

������

��������

����������������

�����������

���������������

�������������������

����������������

�������

������������

�������������

����������������

�����������������������������������

��������������������������������������

���������������������������������������������������� �������������


Innovation trägt Früchte.

Rondo bringt den Offsetdirektdruck.

���������������������������������

������������������������������

���������������������������������

��������������������������

����������������������������

������������������������

������������������������

��������������������������

����������������������

�����������������������

���������������������

������������������

�����������������

������������������������

�������������������������

����������������������

������������������������

�����������������������������

�����������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������


An&fürsich 4

Meine Meinung

Messenachlesen 6

BrauBeviale und K

ProCarton 10

ECMA Award

Prämierungen 14

Staatspreis

Etiketten 22

Golden Label

Portrait 32

50 Jahre Allclick

Imaje und Markem 55

Zusammenschluß

Alles in Einer 56

Flexible Paketieranlage

INHALT

International

Österreich

Frankfurt

Impressum Cover

Redaktions- und Anzeigenbüro Wien: Landstraßer Hauptstraße 141/3a/5, A -1030 Wien • Telefon:

01/712 20 36 FAX: 01/712 20 70 • e-mail: kompack@chello.at • homepage: www.packlist.at Objekt- und

Redaktionsleitung: Harald Eckert Redaktionelle Mitarbeiter dieser Ausgabe: Petra Schwarz, Alexander

Glück Verkaufsmarketing: Walter G. Klima Medieninhaber und Herausgeber: Werbeagentur

Harald Eckert, Landstraßer Hauptstraße 146/7a/2, A-1030 Wien Grafi k&Gestaltung: Enzo F. A. Krendl •

Tel: 01/922 99 44 • e-mail: enzo.krendl@chello.at Belichtung und Druck: Druckwerk Stockerau 2000

Stockerau Versand: Schwölberger, A-2120 Wolkersdorf Einzelpreis: EURO 4,36 Jahresabo Inland:

EURO 21,80, Ausland: EURO 30,52- DVR#0578398

Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Broschüren, Grafi ken und Ablichtungen übernimmt der

Verlag keine Haftung. Mit der Zusendung verzichtet der Absender im Falle der vollständigen und

teilweisen Veröffentlichung auf jedwedes Honorar oder sonstiges Veröffentlichungsentgeld.

14

Sieger

10

Preise

26

Präsentation

Cover

Sie möchten mehr über eine erwähnte Firma - wissen - schicken Sie uns ein kurzes Mail mit der Kennziffer an kompack@chello.at

■ Der Umschlag wurde gedruckt auf einem Karton der Firma Stora Enso Austria GmbH gedruckt.

G. Coreth Kunststoffverarbeitungs

GmbH

Mitterndorfer Straße 7

A-2442 Unterwaltersdorf

Telefon: +43(0)2254/781-0

Telefax: +43(0)2254/781-10

offi ce@coreth.at

www.coreth.at

6 • 2007

3


MEINEMEINUNG

Auszeichnung für AGR

4 6 • 2007

Im Rahmen des fünften Treffens der ISO 23000 Arbeitsgruppe

„Social Responsibility“ wurde auch der „Austrian

Sustainability Award/ASRA 2007 für die besten Nachhaltigkeits-

und CSR-Berichte österreichischer Unternehmen

verliehen.

Austria Glas Recycling/AGR - in

Österreich für die Sammlung

und Verwertung von gebrauchten

Glasverpackungen verantwortlich,

erhielt dabei einen Award für den

dritten Platz in der Kategorie „Nachhaltigkeitsberichte

KMUs“.

EMAS

Glasrecycling ist ein wesentlicher

Beitrag zum Umweltschutz. Um

die Umweltbeeinträchtigung dabei

möglichst gering zu halten, implementierte

AGR 2000/01 ein Umweltmanagementsystem/UMS

nach

EMAS. Ziel ist die Verbesserung

der Umweltleistung hinsichtlich der

wesentlichen Aspekte Qualität und

Menge des gesammelten Altglases

sowie Emissionen bei Sammlung

und Transport (Lärm, Luftschadstof-

fe). Seit 2005 setzt AGR neben dem

Umweltmanagement einen weitere

Fokus auf soziale Komponenten,

eine Stabstelle für „Nachhaltigkeitsmanagement“

wurde eingerichtet.

Aktivitäten und Projekte der AGR

werden nun hinsichtlich wirtschaftlicher,

sozialer und ökonomischer

Relevanz bewertet. Die AGR steht

dabei in einem intensiven Dialog mit

allen wichtigen Stakeholdern. 1

Mehr unter www.agr.at

Fröhliche Weihnachten

© Regina Lustig

AN&FÜRSICH ...

... kann ich über Schildbürgerstreiche lachen - schon als Kind habe

ich mich über das gleichnamige Buch amüsiert.

Leider gibt es aber auch Grenzen - und immer öfters haben unsere

lieben Politker (national und international) direkt oder indirekt die

Finger im Spiel.

Ich komme heute zum Thema Auto fahren. Da haben ein paar fi ndige

Politiker bestimmt, daß wir auch am Tag mit Licht fahren müssen (bis

dahin fuhren nur Autos, die abschleppen mit Licht - meine Wissens

wurde dieses Gesetz nie geändert???). Den Standpunkt vom Glühbirnenherstellern

(„Lichterln“ müssen schneller kaputt werden) und

Finanzminister sowie der Ölindustrie verstehe ich ja (sagen wir 1

Liter wird im Jahr dadurch pro Auto mehr verbraucht/manche Studien

setzten viel höher an - Mal xyMillionen Auto - davon Steuern, mehr

Verkauf ...) alle anderen Argumente habe ich nie verstanden. Was

bringt es mir, wenn ein entgegenkommendes Auto mit Licht fährt,

wenn mich die Sonne blendet? Ich glaube sogar, daß für Fußgänger

das Überqueren von Straßen gefährlicher geworden ist - durch das

viele Licht fallen die noch weniger auf. Und durch den Mehrverbrauch

an Treibstoff wird die Umwelt wohl auch nicht entlastet. Nichts desto

trotz hat die Industrie darauf reagiert und für Otto Normalverbraucher

jetzt Autos gebaut, wo Licht abstellen praktisch nicht möglich ist. Jetzt

wo diese Lichtanlagen praktisch Standard sind hat sich die Vernunft

doch durchgesetzt und wir werden nicht mehr mit Licht fahren müssen.

Die Frage ist nur wie - die Scheinwerfer leuchten ja automatisch

(die Werkstätten werden sich freuen).

Bleiben wir beim Auto - erinnern Sie sich noch an den ersten

Schneefall im heurigen Jahr (der übrigens von allen Wetterfröschen

schon eine Wocher vorher angesagt war) - die ASFINAG hat sich echt

ausgezeichnet - über 15 Stunden durften einige unfreiwillig auf der

Autobahn verbringen - und warum? - Nein ich will jetzt nicht gleich

sagen, daß die Schneeräumung total versagt hat - aber wirklich funktionieren

konnte sie laut einem Fachmann gar nicht - warum? Nun ja,

wir haben in Österreich seit einiger Zeit das wahrscheinlich strengste

Lärmschutzgesetz der Welt - so mußten an Stellen der Autobahn - wo

„schon immer“ eine Autobahn war und schon immer Häuser gestanden

sind oder auch nicht (durch die extremen Werte mußten auch Lärmschutzwände

an Orten aufgestellt werden wo Hase und Fuchs sich gute

Nacht sagen, nur weil 5 km entfernt ein Bauernhof steht) wurde die

Landschaft jetzt mit Wänden verschönert.

Nachteil ist, daß der Autofahrer bei längeren Fahrten wegen der

Monotonie der Wände schläfrig wird, Touristen aber auch ich unser

schönes Land nicht mehr sehen können - und bei Schneefall bleibt

der Schnee gefangen und kann nicht wirklich von der Autobahn geschoben

werden - BRAVO. Genau dies war angeblich einer der Hauptgründe

für den Stau - selbst richtig bereifte LKW´s hätten in diesen

Schneewächten stehen bleiben müssen. Jetzt haben wir also an Stellen

Lärmschutzwände wo sich der Durchschnittsbürger (bei immer leiser

werdenden Autos) fragt warum - die Antwort ist einfach - damit die

Touristen sehen, daß wir genügend Schnee haben .

Im Prinzip zwei nette Schildbürgerstreiche - würden Sie nicht wieder

unser Geld kosten (oder bereits gekostet haben)

Nichtdesto trotz freue ich mich jetzt auf ein paar ruhigere Tage

- wünsche unseren Lesern, Kunden und Partnern ein gesegnetes Fest,

einen guten Rutsch und ein erfolgreiches 2008.

Auf ein Wiederlesen im nächsten Jahr freut sich

Harald Eckert


��

������������������������������������

���������������

�����������

�������������������������

������������������������

��������������

��������������


MESSE

BRAU Beviale 2007: verlässlich und stabil

28%

reisten vor allem

aus Österreich, der

Schweiz, Belgien, Russland, den

Niederlanden, der Tschechischen

Republik, Frankreich, Großbritannien,

Italien sowie weiteren Wachstumsmärkten

Mittelost- und Osteuropas

an, um sich bei den 1.416*

Ausstellern (2006: 1.437*), fast 40 %

international, über Getränke-Rohstoffe,

Technologien, Logistik und

Marketing zu informieren. Walter

Hufnagel, Mitglied der Geschäftsleitung

der NürnbergMesse, hat allen

Grund zur Freude: „Die BRAU Beviale

2007 bewies wahre Stärke und

Stabilität: Der herbstliche Branchentreff

der europäischen Getränkewirtschaft

widerstand eindrucksvoll der

unheiligen Allianz von Bahnstreik

und Wintereinbruch. Dieses eindeu-

Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzender

des Ausstellerbeirates der K

2007, brachte es auf den Punkt: „Wir

fahren in allerbester Stimmung nach

Hause! Schon auf der Messe selbst

gab es eine bemerkenswerte Anzahl

von Geschäftsabschlüssen, darunter

etliche in Millionenhöhe. Wir haben

so viele interessante neue Kundenkontakte

knüpfen können und so

viele konkrete Anfragen für Neuprojekte

verzeichnet, dass wir fest mit

anhaltendem Wachstum für unsere

Branche rechnen. In unseren Abnehmerbranchen

wird kräftig investiert

– in neue hochleistungsfähige Anlagen

und Materialien, um sich im

lebhaften weltweiten Wettbewerb

eine gute Position zu sichern.“

6 6 • 2007

Bahnstreik und Schneegestöber zum Auftakt der BRAU

Beviale 2007 (14. bis 16. November) im Messezentrum

Nürnberg: Doch 34.456* Fachbesucher (2006: 36.260*)

der in diesem Jahr wichtigsten Investitionsgütermesse für die

Getränkewirtschaft ließen sich davon nicht beirren. Prozentual

wie absolut stieg der Anteil internationaler Gäste.

tige Bekenntnis der internationalen

Fachwelt ist ein großes Kompliment

an unsere Aussteller!“

Rundum zufrieden mit dem

Fachangebot waren 97 % der Besucher

aus Brauereien und Mälzereien

(48 %), Spezialisten

aus Betrieben, die alkoholfreie

Getränke produzieren

bzw. abfüllen (+2

auf 15 %), Fachleute aus

Molkereien und Winzer,

Zulieferer der Brau- und

Getränkewirtschaft sowie

Besucher aus Gastronomie

und Hotellerie, so

das Ergebnis der Befra-

gung durch ein unabhängiges

Institut. Gut 49 %

der deutschen Messegäste

kamen direkt aus dem

Erwartungen wurden übertroffen

Mit Optimismus waren die Unternehmen der Kunststoff-

und Kautschukindustrie zu ihrer weltweit größten Messe,

der K 2007, nach Düsseldorf gekommen. Die guten konjunkturellen

Rahmenbedingungen hatten in den letzten

Monaten berechtigte Hoffnung auf einen guten Messeverlauf

geweckt. Und die hohen Erwartungen wurden

während der acht Messetage noch übertroffen!

242.000 FACHBESUCHER

Diese Einschätzung zieht sich

durch alle Bereiche der ausstellenden

Industrie und wird von Rohstoffproduzenten,

Verarbeitern und

Maschinenherstellern gleichermaßen

geteilt. Vom ersten Messetag

an hatte blendende Stimmung bei

den 3.130 Ausstellerfirmen der K

2007 geherrscht.

Das rege Interesse der Fachbesucher

aus aller Welt und ihre spürbare

Bereitschaft zu Investitionen

unterstrichen deutlich, dass die

Kunststoff- und Kautschukbranche

eine erfolgversprechende

Zukunft erwartet. Entsprechend

begeistert wurden die technologischen

Neuentwicklungen an den

Bierland Bayern. Mit großem Abstand

folgten Fachleute aus Baden-

Württemberg, Hessen, Nordrhein-

Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen,

Niedersachsen und Thüringen.

Deutsche wie internationale Besucher

zeichneten sich durch hohe

fachliche Kompetenz aus, sind

doch 88 % maßgeblich in Investitionsentscheidungen

ihrer Unternehmen

einbezogen. In enger Verbundenheit

mit ihrer BRAU Beviale

planten fast 60 % ihre Reise nach

Nürnberg schon zwei Monate vor

Vetroline zeigte mit seiner Partnerfirma viele Möglichkeiten

für Sonderabfüllungen -

mehr unter www.vetroline.at

Messebeginn bzw. deutlich früher.

Über die Hälfte nutzte die Messetage,

um sich über Neuheiten zu

informieren und sogar fast 70 %

wollen diese auch in ihren Firmen

anwenden. Pflege bestehender und

das Knüpfen neuer Geschäftskontakte,

Marktorientierung, Weiterbildung,

Informationsaustausch oder

die Vorbereitung von Investitionsentscheidungen

sind den Besuchern

besonders wichtig. Einmal mehr

pflegte die „BRAU Beviale-Community“

in Nürnberg eine heute eher

seltene Eigenschaft: Mitten

in der größten Business-

Hektik nahm sie sich Zeit

füreinander, für ein gutes

Gespräch unter Partnern,

Kollegen, Freunden, Wettbewerbern,

um Kontakte

lebendig zu halten, Erfahrungen

weiterzugeben. Die

BRAU Beviale 2008 lädt

vom 12. bis 14. November

wieder ins Messezentrum

Nürnberg. 2

Mehr unter:

www.bau-beviale.de

Messeständen begutachtet und schäftlichen Erfolgen, die bereits

zum Teil spontan geordert. Aus vor Ort erzielt wurden, ein gutes

über 100 Ländern kamen die rund Nachmessegeschäft für die Aus-

242.000 Fachbesucher zur K 2007 steller erwarten. Einmal mehr

nach Düsseldorf.

wurde ganz deutlich: Die K ist

Werner Matthias Dornscheidt, und bleibt das wichtigste Ereignis

Vorsitzender der Geschäftsfüh- der Kunststoff- und Kautschukinrung

der Messe Düsseldorf, freudustrie!“te sich mit seinem Team über die An der Vorveranstaltung im Jahre

hervorragende Resonanz: „Schon 2004 hatten 231.000 Besucher und

die Zahl der Experten, die die 2.904 Aussteller teilgenommen.

K 2007 in den vergangenen acht Die Ergebnisse der Besucherbefra-

Tagen besucht haben, bestätigt gung untermauern die Erkenntnis

eindrucksvoll die Bedeutung der der Aussteller, dass die Internati-

K-Düsseldorf – liegt sie doch um onalität der K-Gäste noch einmal

11.000 höher als bei der Vorveran- zugenommen hat: 57 Prozent und

staltung 2004. Was jedoch noch somit fast 138.000 Fachleute wa-

viel wichtiger ist: Die sehr hohe ren ausländischer Herkunft.

Internationalität und die ausge- Das waren 22.000 ausländische

prägte Investitionsbereitschaft der Gäste mehr als zur K 2004! Sie

Kunden wurden von der ausstel- stammten aus über 100 Ländern

lenden Industrie besonders her- aller Kontinente – selbst aus Äthivorgehoben.opien,

Botswana, Kasachstan und

An den Ständen kam es zu in- dem Yemen kamen sie an den

tensiven Verhandlungen mit den Rhein. Etwa 55 Prozent der aus-

gut vorbereiteten Besuchern, die ländischen Besucher waren aus ei-

mit ganz konkreten Projektanfranem europäischen Land angereist,

gen nach Duropack-Trakia Düsseldorf gekommen Papir S.A. 4400 45 Prozent Pazardzhik, aus Übersee. Bulgarien

waren. Das lässt neben den ge- Mehr unter: www.k-online.de

3


������������������������ Premiere ��������������� in Wels

�����������������������

���������

�����������������������


����������������

��������������������

Vom 24. bis 25. September 2008 fi ndet wie bereits

angekündigt im Messezenturm Wels (in der neuen Halle)

die erste easyFairs Verpackung Austria statt. easyFairs

����������������������������������������������������

organisiert bereits über 100 Fachmessen in 10 Ländern.

��������������������������������������������������

Neben dem Verpackungsthema plant der Messeveran-

���������������������������������������������������

stalter auch weitere Fachmessen in Österreich.

��������������������������������������������������

ur Erstveranstaltung in Wels gruppen werden ������von ������������ etablierten

�������������������� rechnen wir mit rund 1.500 Leitmessen oft �������������������

nur teilweise ange-

������������� Besuchern“ so Gunnar ���� Küchler/ sprochen, und ���� es besteht ��������� hier ��� oft

����������������������

easyFairs Deutschland GmbH und keine Zeit und ��������������� kein Reisebudget ���� ����

weiters: ������ ���� „Die ����������� easyFairs Verpackung für den Besuch ������������� internationaler ��������

Austria �����������������������

richtet sich an ein überwie- Messen. Wir ���� kommen ��������������

deshalb vor

�����������������������

gend mittelständisch ausgeprägtes die Tür des ����������������������

Käufers und bieten

���������������������

Fachpublikum aus allen relevanten eine kompakte, ���������������������

effiziente Informa-

Industrien. ���� ������������� Diese ���� Ziel- Ziel-

tionsplattform. ���������� Die Fachbesucher ���������

�����������������

erhalten kostenfreien ���� ������������� Eintritt, ����� ein

������������������������

�������������������������� Ausstellerverzeichnis ����� �������������� und einen

���� �������������� ���

������������������������� Gutschein ���� für eine ���������������

Tasse Kaffee

���� ������������� ���

����������������������� oder Tee. ���������� Außerdem werden

���������� ���� �������

���������������������������� praxisorientierte ���������������������

Fachvorträge

������� ����� �������

����������������������������� auf der Infobühne ��������������������� „learnShop“

��� ���������������

������������ angeboten.“ ���������� ��� ���� ���

��� �������� ��������������� ��� ����� ����� ���� Eine ������ Befragung ���� �������������

von rund 200

������������������ ���� ���� ��� ����� �������� potentiellen �������� �������� Besuchern ���������� ergab,

����������������������������������� ��������������� daß knapp ���� 85% ������������ eine Fach-

�����������������������������

��������������� messe zum ���� Thema ��������������� Verpa- Verpa-

�������� ckung ���������������� interessant fi nden. ����� Da

��������

�������������������� es 2008 in Österreich �������������� keine

���������������������������������� �������������������� eigene Industrieplattform

���� ��������

��������������������������������� ���� ���� zum ���������������� Thema gab. beschloß ������

���������������������������������� ��������������� die Firma ���� nach �������� der Markt- ����

����������������������������������� �����������������������������������

forschung eine Veranstal-

���� ��������� ����������� ������� ����� ������������� tung in Österreich ������ ��������� durchzu-

������� �������� ��� ����� ������� �����������������������������������

führen. 4

������ �������������������� ������ Dr. Dieter ������������������������������� Mehr unter:

Dr. ����������������

Dieter Simon


���� ��� ���� �������������������� �������������������������������������

www.easyfairs.com

��������������������

����������������������������������������������������

��������������������������������������������������

���������������������������������������������������

��������������������������������������������������

������ ������������

�������������������

�������������������

������������� ����

���� ��������� ���

����������������������

��������������� ���� ����

������ ���� �����������

������������� ��������

�����������������������

���� ��������������

�����������������������

����������������������

���������������������

���������������������

���� ������������� ����

���������� ���������

�����������������

���� ������������� �����

������������������������

��������������������������

����� ��������������

���� �������������� ���

�������������������������

���� ���������������

���� ������������� ���

�����������������������

����������

���������� ���� �������

����������������������������

���������������������

������� ����� �������

�����������������������������

���������������������

��� ���������������

������������

���������� ��� ���� ���

��� �������� ��������������� ��� ����� ����� ���� ������ ���� �������������

������������������ ���� ���� ��� ����� �������� �������� �������� ����������

����������������������������������� ��������������� ���� ������������

�����������������������������

��������������� ���� ���������������

�������� ���������������� �����

��������

�������������������� ��������������

���������������������������������� �������������������� ���� ��������

��������������������������������� ���� ���� ���������������� ������

���������������������������������� ��������������� ���� �������� ����

����������������������������������� �����������������������������������

���� ��������� ����������� ������� ����� ������������� ������ ���������

������� �������� ��� ����� ������� �����������������������������������

������ �������������������� ������ ������������������������������� �

���� ��� ���� �������������������� �������������������������������������

������������������������ �����������������������

„Z

����������������������������������������������������

��������������������������������������������������

���������������������������������������������������

��������������������������������������������������

� ��������������������

�������������������

������������� ����

����������������������

������ ���� �����������

�����������������������

�����������������������

���������������������

���� ������������� ����

�����������������

������������������������

���� �������������� ���

���� ������������� ���

���������� ���� �������

������� ����� �������

��� ���������������

��� �������� ��������������� ��� �����

������������������ ���� ���� ��� �����

�����������������������������������

�����������������������������

������ ������������

�������������������

���� ��������� ���

��������������� ���� ����

������������� ��������

���� ��������������

����������������������

���������������������

���������� ���������

���� ������������� �����

��������������������������

����� ��������������

�������������������������

���� ���������������

�����������������������

����������

����������������������������

���������������������

�����������������������������

���������������������

������������

���������� ��� ���� ���

����� ���� ������ ���� �������������

�������� �������� �������� ����������

��������������� ���� ������������

��������������� ���� ���������������

�������� ���������������� �����

Marzek Etiketten fördert

Talente...

... und sponsert „Europe‘s Wine Label

of the Year 2007” mit 10.000 Euro!

Die Jury und das Publikum haben

entschieden. 10 Finalisten stellten sich

der weltweiten

Publikumswahl und 5122 Stimmen

wurden insgesamt abgegeben. Die

feierliche Ehrung der Sieger

erfolgte vor hochkarätigem Publikum

KURZ

NOTIERT

im vollen Rathaus in Wien.Das Sieger

erhält eine Etikettenausstattung im

Wert von 10.000 Euro, zur Verfügung

gestellt von Marzek Etiketten, sowie

ein Preisgeld von 2.000 Euro von der

AWC Vienna 2007 - International

Wine Challenge und eine Etikettenausstattung

im Wert von 10.000 Euro.

Gewonnen hat Niepoort/ Portugal

– Fabelhaft 2005, mit 1528 abgegebenen

Stimmen.

����������������������������������������������

*Es

����������������������������������������������

mag griechisch für Sie klingen – aber die

����������������������������������������

M.J.Maillis

����������������������������������������

Group steht für die richtige

�������������������������������������

Verpackungslösung

�������������������������������������

rund um den Globus.

��������������������������������������������

��������������������������������������������

����������������������������������������

����������������������������������������

�������������������������������������������

�������������������������������������������

���������������

���������������

����������������������������������������������

����������������������������������������

�������������������������������������

�������� 6 �������� • 2007 �7


LOGISTIK

Die Post bringt - kistenweise - allen was

SIZE MATTERS

Auch wenn es vielleicht nicht immer

stimmen mag, kam es in diesem

Fall auf die Größe an. Hier gilt

jedoch: weniger ist mehr. Die bestehenden

Behälter mit dem Grundmaß

600 x 400 mm wurden etwas

verkleinert und passen nun nicht nur

wunderbar zu dritt nebeneinander

in den Rollwagen, mit welchem der

8 6 • 2007

Die österreichische Post hat eine bewegte Entwicklung

hinter sich. Die Liberalisierung der Briefzustellung, Privatisierung

und der Börsegang zwingen den Marktführer

dazu, bestehende Prozesse effizienter zu gestalten. Eine

Innovation zur Prozessoptimierung innerhalb der Division

Brief ist die Entwicklung eines neuen Transportbehälters

für die Postzustellung.

Zusteller die befüllten Kisten zum

Fahrzeug bringt, es besteht auch

die Möglichkeit 2 Zustellerkisten

nebeneinander quer zur Fahrtrichtung

im Beifahrerbereich aller 5000

vierrädrigen Zustellfahrzeuge zu

platzieren.

Dies hat nicht nur den offensichtlichen

Vorteil, dass mehr Postsendungen

direkt neben dem Fahrer-

sitz stehen, sondern auch dass die

sogenannte Infopost (unadressierte

Werbesendungen) in einem eigenen

Behälter, getrennt von den adressierte

Sendungen, untergebracht

werden kann.

GUT AUFGEHOBEN

Natürlich legt die österreichische

Post Wert auf Ladungssicherung

und auf die Sicherheit ihrer Mitarbeiter.

Einfach zwei Kisten in den

Beifahrerbereich zu stellen - meist

wurde der Beifahrersitz dafür heraus

genommen - schien nicht sicher

genug und so wurde eine Behälteraufnahme

aus Kunststoff entwickelt,

welche wohl am besten mit

der Getränkehalterung im Auto zu

vergleichen ist. Durch geschickt

angeordnete Vertiefungen kann

man nun zwei Kisten nebeneinander

in die Halterung stellen, ohne

dass diese verrutschen, umkippen

oder den Fahrer behindern könnten.

Um höchstmögliche Flexibilität

zu gewährleisten, wurde die

Halterung nicht nur so konstruiert,

dass auch die kleine Variante des

klassischen Briefbehälters sicher

abgestellt werden kann, es besteht

bei den neuen Modellen des VW

Caddy sogar die Möglichkeit, die

Kunststoffwanne direkt auf den zusammen

geklappten Beifahrersitz

zu befestigen. Diesen braucht man,

wenn es gilt neue Mitarbeiter oder

Urlaubsvertretungen einzuschulen.

In den anderen Fahrzeugen muss

die Behälterhalterung noch mit

v.r.n.l.: Mag.(FH) Martin Gansterer (Vertriebsleiter Schoeller Arca Systems)

und DI Peter Frank (Leiter Referat Betriebsmittelmanagement Division Brief)

bei der Besprechung des Pilotversuches.

Fotos: eiffelbaum


Holzbacken und Schrauben fachgerecht

montiert werden.

KLEINE DETAILS, GROSSE WIRKUNG

Sowohl der neue Zustellerbehälter

als auch die dazu gehörige Behälteraufnahme

zur Ladungssicherung

wurden gemeinsam mit dem Kunststoffspezialisten

Schoeller Arca

Systems entwickelt. Die Experten

des Lieferanten waren erstaunt über

die genauen Vorgaben und innovativen

Ideen der Projektverantwortlichen

(Abteilung Betriebsmittelmanagement

der Österreichischen

Post AG). So wird der neue Zustellerbehälter

auf einer Schmalseite

eine Öffnung haben, durch welche

man direkt auf die Briefpost sehen

und den Empfänger lesen kann. In

der Behälteraufnahme stehen die

Kisten dann schräg - abfallend in

Richtung Beifahrertür - so dass die

Briefe nicht nach vorne kippen.

DIE VORTEILE IM ÜBERBLICK:

● Vom Zustellertisch in den Behälter

ohne drehen & wenden

● genau 3 Behälter nebeneinander

am Rollwagen

● Stapelbarer Behälter für den

Transport im Rollwagen

● genau 2 Behälter quer nebeneinander

im Beifahrerbereich

● Kostengünstige und flexible

Ladungssicherung

● Sichtöffnung und Tragegriffe

des Behälters

● Nestbarkeit für die Rückführung

leerer Behälter 5

5

6

Die Behälterhalterung kann direkt am zusammengeklappten Beifahrersitz

(Wickelsitz) befestigt werden.

Fotos: Frank/eiffelbaum

1 2

3

4

PAPIER

Düsseldorf, Germany

24 – 30 April 2008

www.interpack.com

Gesell GmbH & Co. KG

Sieveringer Straße 153

A-1190 WIEN

Tel. (01) 3205037

Fax (01) 3206344

office@gesell.com

www.gesell.com

3 • 2007 9


KUNST&DESIGN

Verpackung der Zukunft!

Auch beim Pro Carton ECMA

Award spielen Umweltschutz-

Aspekte eine wachsende

Rolle. Deshalb hat sich die Jury

entschlossen, einen zusätzlichen

Preis für jenen Entwurf zu schaffen,

der dem Umweltgedanken am

besten Rechung trägt. Satkar Gidda

von Siebert Head, Vorsitzender der

Jury: „Mit dem wachsenden Engagement

für Umwelt und Nachhal-

10 6 • 2007

Der 11. Pro Carton ECMA Award hat gezeigt, was

mit Karton möglich ist: Umweltschutz verbindet sich mit

höchster Wertanmutung und edelstem Design. In diesem

Jahr haben noch mehr europäische Länder teilgenommen

als 2006. Die Preisverleihung fand in Lissabon statt.

tigkeit wird Karton zur Zukunft der

Verpackung. Welches andere Material

entspricht so sehr den Anforderungen

des Umweltschutzes, wenn

es um Verpackungen geht? Die neue

Auszeichnung macht es möglich,

einen Schlüsselvorteil von Karton

noch stärker zu kommunizieren.“

UMWELTPREIS

Der Gewinner in dieser neuen Ka-

Karton des Jahres: Konfektschachtel von Heinrigs Druck & Verpackung GmbH

& Co KG aus Karton von Stora Enso: extrem ästhetisch, nicht nur für

japanische Tee-Zeremonien.

Getränke: Veuve

Cliquot Tricky Box

von Cartographica

Pusterla in Italien aus

Karton von Iggesund

Paperboard.

tegorie, die im kommenden Jahr

fortgesetzt werden soll, ist eine

Faltschachtel für Zucker von der

deutschen Edelmann-Gruppe aus

Karton von Stora Enso, der aus einem

Stück gefertigt wird - anstelle

von früher drei Teilen aus Plastik

und Karton. Noch einmal Satkar

Gidda: „Durch die Konzentration

auf ein einziges Material steigt

auch die Produktionsgeschwindigkeit

signifikant – ein würdiger Sieger

in den Augen der Jury.“

VEREDELUNG

Einmal mehr gab es viel Innovation

bei den Einreichungen. Neue Ideen,

neue Designs, interessante Druck-

Veredelungen und Verbesserungen

in der Anwendung beeindruckten

die Jury. Die Einreichungen berücksichtigten

auch zunehmend

den Aspekt, dass Verpackungen

als Werbemedien gesehen werden.

Weil die Zahl der Produkte in den

Regalen der Einzelhändler ständig

steigt, wird die Aufmerksamkeit

der Konsumenten am POS ein kritischer

Faktor, ein Faktum, das viele

Einreichungen reflektierten.

SCHWEBENDE KUGEL

Das wohl interessanteste Beispiel

dafür war der Gewinner der Kategorie

„Innovation“, der eine neuartige

Drucktechnik einsetzte. Durch

Sieger der Kategorie „Innovation“:

Kosmetik-Faltschachtel mit

höchster Druckveredelung von

Edelmann, der Karton stammt

von Mead Westvaco.

Gewinner Kategorie Umwelt: Faltschachtel aus einem Stück der deutschen

Edelmann-Gruppe aus Karton von Stora Enso.


Tetra Prisma Aseptic –

eine Verpackungsfamilie überrascht

mit ungeahnter Anwendungsvielfalt

Das Berufsleben und der Alltag generell werden immer schneller, die Anforderungen immer

größer. Diese stressigen Rahmenbedingungen machen einen gesunden Lebensstil schwierig.

Tetra Pak trägt mit der vielseitigen Verpackung Tetra Prisma Aseptic (TPA) dazu bei, dass zumindest der tägliche

Flüssigkeitsbedarf einfacher und ausreichend gedeckt werden kann. Dank der verschiedenen Größen und

Verschlüsse ist die TPA-Verpackung der ideale Begleiter für alle Familienmitglieder durch den Tag.

7:30 Frühstück

Obwohl ein altes Sprichwort besagt, dass

das Frühstück jenes eines Königs sein

sollte, sieht die Realität oft anders aus.

Das Frühstück besteht meistens aus

einem schnellen Steh-Kaffee. Doch mit

einem erhöhten Stresspegel steigt auch der

Vitaminbedarf des Körpers. Ein vitaminhaltiges

Milch-Saft-Getränk in der TPA 750 Sq StreamCap-Verpackung ist

ein guter Start in den Arbeitstag. Im schonenden Verfahren steril

abgefüllt fungiert die TPA-Verpackung als Sauerstoffbarriere und

schützt, was gut ist. Diese Verpackung ist auch ganz leicht im übervollen

Supermarktregal zu finden: die raffinierte Form mit der metallisierten

Verpackungsgestaltung, die der Kreativität des Herstellers

viel Spielraum lässt, ist einfach nicht zu übersehen.

10:00 Jausenpause

Gekühlt aus dem Getränkeautomat erfrischen

Schokomilch, Eistee & Co die Kids

in der Schule. Die TPA 200 Sq PullTab-

Verpackung hat nicht nur eine praktische

Größe, sondern lässt sich auch einfach öffnen

und ist damit eine echte Alternative zur herkömmlichen

Dose. Besonders wichtig bei den Kleinsten: der

Trinkbereich wird durch den PullTab-Verschluss vor Schmutz und

Bakterien geschützt.

Doch Getränke in einer TPA-Verpackung müssen manchmal auch

außergewöhnliche Belastungsproben bestehen. Ein spontan angesetztes

Handballtraining im Klassenzimmer kann daher einem Eistee

in der TPA 250 Sq PullTab-Verpackung dank des ausgezeichneten

Greifverhaltens, der ergonomischen Form und der hohen Stabilität

nichts ausmachen.

13:00 Mittagessen

Idealerweise nimmt ein Erwachsener zwei

bis drei Liter Flüssigkeit täglich zu sich.

Wasser sollte dabei den Großteil ausmachen.

Mit der TPA 500 Sq StreamCap

kann der erste Durst auch gleich direkt aus

der Verpackung gestillt werden. Durch die ergonomische

Form und den praktischen Drehverschluss StreamCap ist

das direkte Trinken aus der Verpackung auch bei großen Volumina

kinderleicht.

18:00 Zeit für Sport

Sport ist der beste Ausgleich zum sitzenden

Bürojob. Besonders bei schweißtreibenden

Sportarten ist die kontinuierliche Versorgung

mit Flüssigkeit, Elektrolyten und Spurenelementen

wichtig. Der Sportdrink in der TPA

330 Sq StreamCap-Verpackung passt aufgrund

seiner praktischen Größe und Form in jede Sporttasche

und ist damit immer griffbereit. Besonders praktisch: der

Drehverschluss StreamCap ist auch beim ersten Mal mit einem Dreh

offen und kann ebenso mit einem Handgriff dicht wiederverschlossen

werden - damit der Sportdrink da bleibt, wo er hingehört.

20:00 Abendessen

Endlich zu Hause. Zeit zum Einkaufen war während

des ganzen Tages nicht zu finden. Kein

Problem, denn durch die vorteilhafte Form

der TPA 1000 Sq StreamCap passen immer

noch ein bisschen mehr Saftpackungen in den

Kühlschrank, da diese im Bedarfsfall auch aufeinander

gestapelt werden können.

Verpackungsgrößen:

200, 250, 330,

500, 750, 1000 ml

Verschlussvarianten:

PullTab: 200 – 500 ml,

Schraubverschluss (StreamCap):

330 – 1000 ml

Fact-Box:

Produktkategorien:

Gekühlte und haltbare

Milchprodukte, stille alkoholfreie

Getränke, Wasser, Wein

und Speiseöl

• Ergonomische Form für exzellentes Greifverhalten

• Optimale Produktsicherheit durch einzigartige aseptische

Abfülltechnologie

• Sichtbarer Originalitätsverschluss, mit einem Dreh auch beim

ersten Mal zu öffnen

• Metallisierte Verpackungsgestaltung möglich

• Ökologisch vorteilhafte Verpackung für flüssige Nahrungsmittel

FACHPACK

Mehr Informationen bei Tetra Pak Österreich:

Tel.: 01/897 22 00-132, Email: carina.wallner@tetrapak.com

oder unter www.tetrapak.at

6 • 2007

11


12

KUNST&DESIGN

spezielle Druckfarben und holografischen

Druck scheint die

aufgedruckte Kugel zu schweben

und sich zu bewegen. In einem

Bereich, der so kompetitiv ist

wie Kosmetik, war dies für die

Jury ein perfektes Beispiel, wie

eine Faltschachtel zur Attraktion

werden kann. Sie stammt übrigens

ebenfalls von Edelmann, der

Pharmazie: „Pocketpack“,

erzeugt von August Faller KG

in Deutschland aus

Stora Enso-Karton.

Shelf Ready und Display-

Verpackungen: „Last Minute“

Display von Lucaprint

SPA in Italien mithilfe einer

Verbindung aus Kartons

von Reno de Medici

and M-real.

Andere Lebensmittel:

„Coco Pops Creations“ von

Mayr-Melnhof Packaging

Austria aus Karton von

Mayr-Melnhof Karton und

Iggesund Paperboard.

6 • 2007

Karton kommt von Mead Westvaco.

Auch der Karton des Jahres

kommt aus einem sehr umkämpften

Bereich: Die ausgezeichnete

Konfektschachtel sieht nicht nur

sehr gut aus, sie hat zudem beim

Öffnen eine Überraschung parat:

Nach dem Zurückschieben der beiden

Endabschnitte falten sich diese

abwärts, sodass die Verpackung

als Tisch-Display im Stil einer japanischen

Tee-Zeremonie verwendet

werden kann. Aug. Heinrigs

Druck & Verpackung hat diese

Faltschachtel in Deutschland aus

Karton von Stora Enso produziert.

Die Jury dazu: „Perfektes strukturelles

Design macht diese Faltschachtel

außergewöhnlich. Die

Display-Funktion wird auch außen

klar kommuniziert, so dass die

Käufer wissen, was in ihr steckt.“

Alle Einreichungen werden gemeinsam

mit den Siegern auf dem

Pro Carton-Stand bei der Interpack

vom 24. bis 30. April und außerdem

auf der Drupa vom 29. Mai

bis zum 11. Juni gezeigt. 6

Mehr unter:www.procarton.com

Schönheit und Kosmetik: Estuche

„Velius“, hergestellt von Alzamora

Packaging in Spanien aus Karton von

Grupo Cordenons.

Andere: „Flexi“ Lederbeutel-Verpackung von Hammer GmbH

in Deutschland aus Stora Enso-Karton

Süßwaren: „Cocoa Book Collection“ von Box Marche in Italien

aus Karton von Stora Enso.


TechnoFlex mit Fachmessen-Bilanz hoch zufrieden

Der österreichische Verpackungsspezialist präsentierte

seine Produkte im September 07 auf der Fachpack in

Nürnberg und im Oktober 07 auf der Budatranspack in

Budapest. Die höchst erfolgreiche Bilanz: Sehr viele Kontakte,

sehr gute Gespräche und sehr interessante Aufträge.

TechnoFlex zählt zu Europas

führenden Anbietern von Verpackungs-

und Präsentationslösungen

für die unterschiedlichsten Anwendungsformen

und Bereiche. Diese

Marktposition spiegelte sich im

Besucherinteresse auf der Fachpack

und der Budatranspack wieder. Vor

allem in Nürnberg auf der traditionellen

Fachpack, einer der wichtigsten

Verpackungsmessen in ganz

Europa mit rund 40.000 Besuchern,

konnten zahlreiche neue und interessante

Kontakte geknüpft werden.

TechnoFlex Geschäftsführer Rainer

S. Gritzky zeigt sich zufrieden:

„In vielen guten Gesprächen mit

neuen wie auch mit bestehenden

Kunden ergaben sich bereits am

Innovativ

Kreativ

Wirtschaftlich

Innovative Produkte und Technologien

Kreativität in Design

Wirtschaftliche Lösungen

Mehr als 15.000 Linde-Stapler bewegen

heute Güter in Österreich.

Ob Diesel-, Treibgas-, Elektrostapler oder

Lagertechnikgeräte - wir bieten Ihnen

ein komplettes Leistungspaket für alle

Einsatzbereiche an.

Von der kompetenten Beratung

über den Verkauf bis hin zum Service.

Wir bauen auf eine gemeinsame Zukunft!

TechnoFlex-Messestand mehrere

viel versprechende Projekte wie

auch bereits sehr konkrete Anfragen“.

SCHWESTERUNTERNEHMEN

Im Anschluss an den Fachpack-

Auftritt präsentierte sich Foodpack

Kft, das in Sopron beheimatete

Schwesterunternehmen von TechnoFlex,

den Besuchern auf der Budatranspack

in Budapest. Die alle

zwei Jahre stattfindende Fachmesse

ist die größte und bedeutendste

für Verpackung und Warenhandel

in Ungarn. Auch hier wurden die

kundenorientierten Verpackungslösungen

von Foodpack Kft im

Rahmen eines eigenen Messe-

stands vorgestellt, der sich regen

Besucherinteresses erfreute.

VIELSEITIGKEIT

„TechnoFlex ist der unpackbar

vielseitige Verpackungsspezialist,“

so der geschäftsführer. Ob

Automobilzulieferer oder Süßwarenhersteller,

renommierte Unternehmen

aus allen Branchen vertrauen

auf die bewährte Qualität

und auf individuelle Lösungen aus

KUNSTSTOFF

dem Hause TechnoFlex.

STÄRKE

Die große Stärke liegt

vor allem in der Flexibilität,

mit der Kundenwünsche

realisiert werden

können. Neben der

Fähigkeit, individuelles

Packaging kostengünstig

produzieren zu können,

entscheidet auch die

Lieferpünktlichkeit über

den Unternehmenserfolg.

Geschäftsführer Gritzky weiß, dass

Termintreue heute wichtiger denn

je ist: „Wir versprechen unseren

Kunden nur Termine, die wir auch

wirklich halten können. Dank unserer

hohen Lagerkapazitäten und

unserem langjährigen Know-how

in der Produktion zählen wir zu den

Schnellsten der Branche und können

unseren Kunden just-in-time-

Lieferungen garantieren.“ 7

Mehr unter www.technoflex.biz

Linde Fördertechnik GmbH | Zentrale Linz, Franzosenhausweg 35 | 4030 Linz | Telefon 050 - 38951 - 0 | www.linde-mh.at

3 • 2005

13


ÖSTERREICHISCHER STAATSPREIS

Der österreichische Staatspreis

Kategorie „Transportverpackung“

14 3 • 2007

Zum 51. Mal wurde heuer der Staatspreis für vorbildliche

Verpackung vergeben. KOMPACK gratuliert an dieser

Stelle nochmals allen Gewinnern. Minister Bartenstein

verlieh die 2 Staatspreise sowie die weiteren nominierten

Transportverpackung mit

Puffer-Einlage

Preisträger: Smurfit Kappa Interwell

GmbH & Co KG Schellingstraße

40 4053 Haid bei Ansfelden

Verwender: Kristall-Glasfabrik

Amberg GmbH & Co KG Rostenthalstr.

12 D-92208 Amberg

Beschreibung: Mit dieser Verpackungslösung

ist es gelungen, eine

äußert belastbare Transportverpackung

für Weingläser mit optimalem Warenschutz und geringem Materialaufwand

zu schaffen. Mit der speziell entwickelten Puffer-Einlage,

welche aus nur einem Wellpappezuschnitt besteht, werden die beiden

Glaspackungen in der Außenverpackung zentriert und in alle Richtungen

federnd gelagert. Durch die ausgefeilte Stanzung der Einlage

kann diese so aufgerichtet werden, dass trotz geringer Pufferzone das

Füllgut ideal vor Transportschäden gesichert ist.

Begründung der Jury: Ausgeklügelte Konstruktion, die durchdachte

Einlage bietet optimalen Warenschutz und gewährleistet

einen sicheren Transport

Produkte für den Staatspreis. Weiters wurden 5 Verpackungen

mit dem Prädikat „Vorbildliche Verpackungslösungen“

ausgezeichnet. Ebenfalls wieder vergeben wurde

der Sonderpreis der ARA. Hier die Preisträger:

Staatspreis Vorbildliche Verpackung 2007

Kategorie „Konsumverpackung“

Multifunktionale Verpackung von Stillhütchen

Preisträger: MAM Babyartikel GmbH

Lorenz Mandl Gasse 50 1160 Wien

Hersteller: Lechner GmbH Flugfeldstraße 60 2540 Bad Vöslau

Gestalter werblich-grafisch: ID Pool Singerstraße 6 1010 Wien

Beschreibung: Die prämierte Verpackung

ist ein Vorzeigebeispiel für Multifunktionalität

und Langlebigkeit. Sie dient

als Verkaufsverpackung, zur Aufbewahrung

und als Reinigungshilfe. Das sensible

Produkt kann samt der Kunststoffbox aus

PP in der Mikrowelle oder im kochenden

Wasser sterilisiert werden. Besonders von

Vorteil ist, dass die Stillhütchen nach der

Reinigung nicht mehr in Kontakt mit Fremdkörpern bzw. Keimen kommen

und dadurch bis zum nächsten Gebrauch sauber bleiben.

Begründung der Jury: Geniale neuartige Lösung, erfüllt nicht nur

die Anforderungen einer Verpackung sondern übernimmt auch

Zusatzfunktion, konsumentenfreundlich Multifunktionale

Verpackung von Stillhütchen

Preisträger: Duropack AG Brunnerstraße 75 1235 Wien

Nominierung für den Staatspreis

Kategorie Transportverpackungen

„Der Disblitz

Beschreibung: „Der Disblitz“ ist ein neu

entwickelter Tray aus Wellpappe, der sich vor

allem durch einfaches Handling und geringen

Materialverbrauch auszeichnet. Durch das

Mittragen der Produkte bietet er optimale

Stabilität. Auf komplexe Einzelteile wurde verzichtet,

wodurch das mühsame zeitraubende

Aufrichten entfällt. Der untere rundum verlaufende

Stapelrand verhindert ein Verrutschen

der einzelnen Lagen, die Oberkanten sind

doppelt eingeschlagen, damit die Ware geschützt ist. „Der Disblitz“ bietet

optimale Produkteinsicht und kann je nach Bedarf beliebig bedruckt

werden.

Begründung der Jury: Wirtschaftliche, innovative Verpackungslösung:

einfaches Handling, zeitsparend, kostengünstig und universell

einsetzbar “

Spargel Kühlbox

Preisträger: Mosburger GmbH

Ketzergasse 112 1234 Wien

Verwender: Ökonomie Leopold Haindl

Altes Dorf 16 2282 Markgrafneusiedl

Beschreibung: Kundenwunsch war die Substituierung

einer vorhandenen Kühlbox für frischen

Spargel. Es sollte ein umweltfreundliches, attraktives Einweggebinde

geschaffen werden. Die Lösung liegt in dieser dreiteiligen Wellpappe-Stanzverpackung.

Das speziell entwickelte Aufsatzteil, in dessen Innenraum ein

oder zwei Kühlakkus gegeben werden können, dient der Kühlung des Spargels.

Damit die kühle Luft nicht zu schnell entweicht wurde auch besonderes

Augenmerk auf die Isolierung gelegt. Ein doppelter Boden, vierfache Längswände

und eine zusätzliche Einlage sollen dies sicherstellen. Verwendet man

nur den Unterteil, hat man eine kleine stapelfähige Steige.

Begründung der Jury: Die integrierte Kühlung der Einwegverpackung

gewährleistet optimale Frische des Produktes


Kuvertboden mit Entnahmesperre

Preisträger: Smurfit Kappa Interwell GmbH &

Co KG Schellingstraße 40

4053 Haid bei Ansfelden

Verwender: Arvato Logistics Services GmbH

Am Concord Business Park B5/1

2320 Schwechat

Beschreibung: Aufgabe war es, eine

diebstahlssichere Transportverpackung zu

entwickeln, denn bisher konnte unbemerkt, bei nicht voll befüllten Verpackungen,

die Ware in seitlicher Lage entnommen werden. Um dies

zu verhindern wurde eine Faltschachtel mit einem speziellen Sicherheits-Bodenverschluss

versehen, der durch das Einstecken von Laschen

in Schlitze und Verhakungen an der Innenseite einfach und sicher verschlossen

wird. Dieses Verschlusssystem stellt unabhängig von der Füllmenge

sicher, dass kein Füllgut, ohne die Verpackung zu beschädigen,

entnommen werden kann.

Begründung der Jury: Lösungsorientierte Konstruktion, welche den

Diebstahlsschutz aus der geschlossenen Verpackung sicherstellt

Zuckerverpackung

Preisträger SCA Packaging Welpa Wellpappenfabrik GmbH

Heidestraße 15 2433 Margarethen am Moos

Verwender: Magyar Cukor Zrt. Budaörsi 161 H-1112 Budapest

Beschreibung: Diese Transportverpackung

aus Wellpappe ersetzt eine

Schrumpfverpackung, die bisher zum

Einsatz kam. Der Vorteil von Wellpappe

liegt in der Aufnahmefähigkeit

von Feuchtigkeit. Dadurch konnte das

Problem, dass die Ware immer durchnässt

beim Handel ankam, beseitigt werden. Die Restfeuchte, die der

Zucker abgibt, wird nun von der Verpackung absorbiert. Darüber hinaus

wurde der händische Abpackprozess durch ein Verriegelungssystem, das

einen Klebestreifen ersetzt, vereinfacht. Durch ihre Festigkeit und Stabilität

ermöglicht die Zuckerverpackung einen sicheren Transport. Am POS

wertet sie das Produkt durch das saubere Gesamterscheinungsbild auf,

was wiederum den Absatz fördert.

Begründung der Jury: Optimaler Waren- und Transportschutz, das

Problem der Restfeuchte wurde pragmatisch durch die Materialwahl

gelöst

Law Seal Lidding

Konsumverpackungen

Preisträger: Teich Aktiengesellschaft Mühlhofen

4 3200 Weinburg

Verwender: Unilever Foods Europe

Nassaukade 3

NL-3071 JL Rotterdam

Beschreibung: Diese innovative Entwicklung

zeichnet sich vor allem durch den fortschrittlichen

Herstellungsprozess aus. „Low Seal Lidding“

ermöglicht eine dichte, peelbare und besonders

energiesparende Siegelung von Becherverschlüssen auf Kunststoffbechern

aus PP und PS, die bereits ab 140 Grad Celsius erfolgt. Im

Vergleich dazu wird bei konventionell lackierten Deckel materialien eine

Siegeltemperatur von mindestens 200 Grad Celsius benötigt. Neben der

Energieeinsparung bzw. Emissionsreduktion und dem Verhindern von

zeitversetzten Schrumpfungen im Siegelbereich, werden durch die geringe

Temperatur auch oberflächliche Produkt anschmelzungen vermieden,


Ein Unternehmen

geht neue Wege

Danke dass Sie mit uns gehen!

Frohe Weihnachten!

SCA PACKAGING WELPA

Heidestraße 15

A 2433 Margarethen a. Moos

Tel. +43(0)2230 711 11 0

Fax +43(0)2230 711 11 13

E-mail: contact.welpa@sca.com

www.sca-welpa.com

Wein-Präsentkarton

ÖSTERREICHISCHER STAATSPREIS

was v.a. bei Margarine SCA in Hinblick PACKAGING auf ein WELPA ansprechendes Produktbild

von Bedeutung ist. Ferner JOHAN ersetzt KRAUS die eigens entwickelte Extrusions-

02.11.2007

beschichtung die üblicherweise eingesetzte Lackschicht und arbeitet

demzufolge völlig lösungsmittelfrei.

Begründung der Jury: Hervorragende technische Entwicklung,

energie- und ressourcenschonender Herstellungsprozess

Preisträger: Rondo Ganahl AG

Rondostraße 241 8181 St. Ruprecht

Beschreibung: Der flach angelieferte

aus E-Welle hergestellte Zuschnitt

wird durch einfaches Aufrichten ohne

Klebebänder oder dgl. zu einem wunderschönen

WeinPräsentkarton. Die

Verpackung stellt das Produkt durch

die Rundumsicht, die dem Betrachter

geboten wird, in den Mittelpunkt. Durch

das Öffnen vom Deckel können die

Konturenstege, welche im geschlossenen

Zustand als Stoßrand fungieren, zur Seite geklappt werden und

ermöglichen eine einfache Entnahme der Weinflasche. Durch die Technik

des Offsetdirektdrucks auf Wellpappe bietet diese Verpackung verschiedenste

Gestaltungsmöglichkeiten.

Begründung der Jury: Raffinierte Konstruktion mit Rundumsicht,

optimaler Warenschutz, einfaches Handling

6 • 2007

15


ÖSTERREICHISCHER STAATSPREIS

Holografische Schmuckdose für Weinflaschen

Preisträger: Vogel & Noot Packaging

Veitscherstraße 4 8662 Mitterdorf im Mürztal

Beschreibung: Die runde dreiteilige gefalzte

Schmuckdose besteht aus speziell beschichtetem

Weißblech auf dem eine holografische Folie

angebracht ist. Durch die mehrdimensionale

Optik ist diese edel anmutende Verpackung ein

echter Blickfang, wodurch sie sich vor allem am

POS von Weinflaschen bzw. herkömmlichen

Dosen abhebt. Sie eignet sich hervorragend als

exklusive Geschenkverpackung und bringt die

Exklusivität des Weines zum Ausdruck.

Begründung der Jury: Optischer „Hingucker“, exklusive Verpackung

die verschiedenste Gestaltungsmöglichkeiten bietet,

Wiederverwendbarkeit

Apfelsaft „OBI PUR“

Einreicher: Atelier Raos Design GmbH

Mühlebacherstraße 7a 6850 Dornbirn

Verwender: Thurella AG

Bucherstraße 2 CH-9322 Egnach

Beschreibung: Auch als der „trinkbare

Apfel“ bezeichnet, spiegelt diese Flasche

aus PET das in ihr enthaltene Produkt in

vieler Hinsicht wider. Die Form der Flasche

in Verbindung mit der Grafik auf dem Sleeve symbolisiert mehrere übereinander

geschlichtete Äpfel. Dadurch weist nicht nur die Optik sondern

auch die Haptik auf das Füllgut hin.

Stiegl Monatsbiere

Einreicher: Demner, Merlicek & Bergmann

Werbegesellschaft mbH

Lehárgasse 9-11 1061 Wien

Verwender: Stieglbrauerei zu Salzburg GmbH

Kendlerstraße 1 5017 Salzburg

Hersteller Flasche: Vetropack Austria GmbH

Manker Straße 49 3380 Pöchlarn

Hersteller Etikett: Druck und digitale Medien

Birkenstraße 2 5300 Hallwang

Beschreibung: Die österreichische Privatbrauerei Stiegl bringt für

Bierfeinschmecker regelmäßig eine limitierte Sonderedition besonderer

Biersorten heraus und vertreibt diese über den eigenen Biershop bzw.

über einzelne Gastronomen. Dazu wird eine Mehrweg-1-Liter-Bügelverschlussflasche

aus Braunglas mit außergewöhnlichen Etiketten verwendet.

Die Informationen auf den besonders kreativ gestalteten Etiketten sind

speziell an die Zielgruppe „Bierliebhaber“ gerichtet.

MIFA Zweikammerflasche

Einreicher: Expan Plastikwerk GmbH Industriestraße 4 9241 Wernberg

Verwender: MIFA AG Frenkendorf Rheinstraße 99

CH-4402 Frenkendorf

Beschreibung: Die patentierte Zweikammerflasche

zeichnet sich durch ihre speziell

entwickelte Ausgussöfffnung aus. Diese

übernimmt die Dosierung im Verhältnis

1:3 für den Anwender und ermöglicht das

Mischen von Flüssigkeiten unterschiedlicher

Viskosität bzw. pulverförmiger und riesel-

16 6 3 • 2007

WEITERE VORBILDLICHE VERPACKUNGSLÖSUNGEN

DryCan

Preisträger:

Pirlo GmbH & Co Metallverpackungen

Hugo-Petters-Straße 8-14 6330 Kufstein

Beschreibung: Die DryCan macht sich die

stark hygroskopische Wirkung von Silicagel zu

Nutzen, um die Klumpenbildung von pulverförmigen

Produkten zu unterbinden. Der eigens

entwickelte perforierte Kunststoffeinsatz im Deckel, in dem Silicagel-Kissen

verschiedener Größe eingebettet werden können, bietet zudem eine

hervorragende Dichtheit. Diese geschickt konzipierte und vielseitig einsetzbare

Verpackung wirkt feuchtigkeitsregulierend und bietet zusätzlich dem

Füllgut beste Voraussetzungen für einen lang anhaltenden Aromaschutz.

Begründung der Jury: Absolut neue Entwicklung, aktive Metallverpackung,

welche die Produktqualität erhält, universell nutzbar,

Wiederverwendbarkeit

fähiger Stoffe. Eine Trennwand im Adapter verhindert ein Vermengen der

Füllgüter beim Rückfluss.

Almstern

Einreicher: Ratt GmbH

Welloch 1 6850 Dornbirn

Verwender: Arlberg Hospiz Hotel 6580

St. Christoph/Arlberg

Gestalter werblich-grafisch: zurgams

Kommunikationsagentur GmbH

Steinebach 3 6850 Dornbirn

Beschreibung: Die exklusive Schuberschachtel,

eine Geschenkbox für kosmetische Produkte, wurde eigens für

eine hochwertige Pflegelinie entwickelt. Die Brillanz erhält diese Verpackung

durch verschiedene Druckverfahren und durch die edle Gestaltung

samt grauem Schriftzug sowie silbriger Folie. Das aufgedruckte Edelweiß

spiegelt den Inhalt wider, denn die Pflegelinie enthält natürliche Edelweißextrakte.

Die Einlage mit samtigem Touch präsentiert die Produkte hervorragend

und ermöglicht eine einfache Entnahme.

Gewinner im Sonderpreis des ARA Systems

Low Seal Lidding Preisträger: Teich Aktiengesellschaft

Mühlhofen 4 3200 Weinburg

Verwender: Unilever Foods Europe

Nassaukade 3 NL-3071 JL Rotterdam

Beschreibung: Diese innovative Entwicklung

zeichnet sich vor allem durch den fortschrittlichen

Herstellungsprozess aus. „Low Seal

Lidding“ ermöglicht eine dichte, peelbare und

besonders energiesparende Siegelung von

Becherverschlüssen auf Kunststoffbechern aus

PP und PS, die bereits ab 140 Grad Celsius

erfolgt. Im Vergleich dazu wird bei konventionell

lackierten Deckelmaterialien eine Siegel

temperatur von mindetens 200 Grad Celsius

benötigt. Neben der Energieeinsparung bzw.

Emissionsreduktion und dem Verhindern von zeitversetzten Schrumpfungen

im Siegelbereich, werden durch die geringe Temperatur auch ober

flächliche Produktanschmelzungen vermieden, was v.a. bei Margarine

in Hinblick auf ein ansprechendes Produktbild von Bedeutung ist. Ferner

ersetzt die eigens entwickelte Extrusionsbeschichtung die üblicherweise

eingesetzte Lackschicht und arbeitet demzufolge völlig lösungsmittelfrei. ■


������������������������

����������������������������������������������

���������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������

������������������������������������������

���� ���������� ������ ������ ������

���������������������������������������

������������� ���������������� ����

���� ����

��������

���� �����

� � ��

���� ��������������

������������ ������

���������������������������������

������������������������������������

������ ������ �������������� ���� ����

����������� ����������������� ����

�� ������������ �������������������

�������������������������������

������� ���� ������� ���� ���� �������

���� ��������� �������� ����������

��� ������������������� ��� ������

���� ��������� ������� ����� ���� �����

�������������� �������� ���������

����������������������������

�����������������

������ ����� ��������� ����� �����

� � � � ��

��� ������

���� ������ �������

����� ��������� ������� ����

������ ���� ������������������ ����

�������������������������������������

������� ����� ���������������������

����� ������� ����� ���� ������������

������������������ ���� �����������

������������� ����� ���� �����������

������ ��������������� ��� �������

������ �������� ����� ���������� ���

��������������������������

���������

����������������������������������

� � � � ��

� � ��

������ �������

���������� �������� ������ ��� ���

���������� ���� ������������������

���� ������� ��������� ��������

�������� ������ �������� ����� ������

������������ ��� ����������� ����

���������� ������ ������������ ����

PACKAGING

���������� ������� ���������� ������

���������� ����������� ���� ������

�������� ����������������� ���� �����

����������� �������������������

���� �������� ����� �������� ���� ����

�������� ����� ������ ���������� ����

��������������������������������

�������������� �������������������

�������������������������

������ ���� ����������

���� ��������� ����

��������� ����

������� ���

� � � � � ��

������� ���

�������������

�������������

� � � � � � � ��

����������

������� ����

������ ����

�����������

������������

�����������

���� ��������

��������������

������� ������� �����

����������������������������

������������ ��������������� ���

���� �������� ���� ������ ����������

���� ������ ���� ���� ����� ������� ���

�������� ������ ����� ���� ���� ������

�����������������������������������

������������������������������������

������������ ���� ������� ��������

���������

�����������������������������

Frohe Weihnacht und

ein erfolgreiches 2008 wünscht

6 • 2007

17


INTERNATIONAL

Wirtschaftlich und leistungsstark

Für viele Betriebe unbefriedigend

war bis dato allerdings die große

Lücke zwischen den Halb- und Vollautomaten.

Gefehlt hat bisher ein

leistungsstarker halbautomatischer

Es handelt sich da bei der bereits

zum Patent angemeldeten Technik

um die Integration von Dichtungen

und flexiblen Etiketten bei der

Erzeugung von Fittings

„Mit diesem neuen Verfahren ermöglichen

wir, die Dichtung eines

Steckverbindungsteils wie beispielsweise

Fittings mit nur einer

einzigen Werkzeug-Öffnungsbewegung

einzubringen“, erklären DI

Dr. Friedrich Kastner und Harald

Rammerstorfer, Geschäftsführer

ifw. Nach dem bisherigen Stand der

Technik wurden Dichtungen grundsätzlich

entweder per Hand oder

mit Hilfe eines Bestückungsautomaten

platziert. „Das ifw inmould

18 6 • 2007

Fertig produzierte Ware zu palettieren und

anschließend einzustretchen gehört zu den

Standardaufgaben der meisten produzierenden

Unternehmen. Je nach Produktionsvolumen

wählt man hier zwischen manueller, halbautomatischer

oder vollautomatischen Lösungen.

Wickler, der einen gewissen Durchsatz

erreicht und über zahlreiche

Funktionen verfügt die letzlich ein

wirtschaftliches Stretchen ermöglichen.

Der GL 300 von Cyklop mit

gasket Verfahren spart so einen

zusätzlichen Arbeitsgang.“ „Das

Verfahren erlaubt – ohne Umlegen

des Formteils – die Dichtung sofort

einzubringen,“ schildert Kastner.

Wesentlich beim ifw inmould gasket-Verfahren

ist, die Kompatibilität

der Materialien zu prüfen, um die

Haftung der Dichtung am Formteil

zu sichern. Außerdem erlaubt die

Methode eine individuelle Gestaltung

der Dichtungslippen.

IFW INMOULD LABEL

Weiters löst die ifw mit ihrer Produktionsinnovation

die bisher

gängige Markierung von Formteilen

mittels gravierter Stempel ab.

seinen zahlreichen Features ist die

Antwort auf diese Marktsituation.

Zu nennen ist etwa das patentierte

Power-Ecostretchsystem, mit dem

Reckgrade von 60-400% möglich

sind. Die Einhaltung einer exakten

Reckgenauigkeit gewährleistet

dabei einen minimalen Folienverbrauch.

Die Anlegespannung ist

stufenlos regelbar und getrennt

voneinander einstellbar. Letzteres

gilt ebenso für die Anzahl der Kopf-

und Fußwickelungen. Hinzuweisen

Neu entwickelte „high speed“ Becherformanlage

Innovative Technik für die wirtschaftliche Fertigung von

Becher und Deckeln aus Kunststoff. Die KTR 6 von Kiefel

ist als Spitzenmodell der THERMORUNNER-Serie

positioniert.

Durch den breiteren Formbereich

von 750 x 450 mm ist die

Anordnung einer größeren Anzahl

von Kavitäten möglich. In Abstimmung

mit den erhöhten Geschwindigkeiten

aller Bewegungsabläufe

steigert die KTR 6 damit wesentlich

den Ausstoß und optimiert die Wirtschaftlichkeit

der Investition. Vorgeführt

wurde auf der „K´07“ die Verarbeitung

von PP mit einem 50-fach

Becherwerkzeug. Zusammen mit

der bei KIEFEL ebenfalls neu entwickelten

Stapeleinrichtung KIST

75/54 stellt die KTR 6 eine faszinierende

und zuverlässige Fertigungslösung

für Becher und Deckel in

Großserie dar. Die Druckluftformautomaten

KMD SPEEDFORMER

sind am Markt bestens bekannt

“ifw inmould label & ifw inmould gasket”

Die ifw mould tec GmbH, weltweit führend in Qualität

sowie Technologie im Werkzeugbau, präsentiert auf der

K07 eine revolutionäre technische Innovation und unterstreicht

damit erneut ihre starke Marktposition.

„Änderungen an solchen Stempeln

waren immer mit hohem Aufwand

verbunden“, so Kastner. „Unser inmould

label-Verfahren eröffnet im

Vergleich enorme Flexibilität und

ist zugleich auf die hohe Variabilität

durch die schnell veränderbare

Folienanlegspannung.

Empfindlicher Palettenplatz kann

hiedurch auch bei hohen Stretchgraden

gesichert werden. Schließlich

kennzeichnet sich der während

der FachPack präsentierte GL 300

durch seine stabile und wartungsarme

Konstruktion sowie die wirklich

einfache Handhabung aus. 8

Weitere informationen finden Sie

unter: www.cyklop.at

für Folienverarbeitung mit hohen

Taktzahlen und besonders exakte

Bewegungsabläufe. Durchdachter

Maschinenbau, perfekt abgestimmte

Antriebstechnik und die Steuerung,

SIMOTION von SIEMENS,

machen es möglich.

Auf der K’07 demonstriert die

Bau-größe KMD 78, mit 760 x 540

mm Formfläche, die Verarbeitung

von PET-Folie auf einem Schalenwerkzeug.

9

Mehr unter: www.kiefel.de

Gestaltungsoptionen. Die Informationen

auf den Etiketten können unsere

Kunden individuell designen

und funktionell adaptieren. Dann

werden die Label in die Form gelegt.

Durch konstruktive Maßnahmen

gewährleisten wir, dass das Etikett

während des Füllvorgangs nicht

beschädigt wird.“ Voraussetzung

dabei: die Materialbeschaffenheit

des Etiketts muss auf Formteil bzw.

Formteilmaterial abgestimmt sein.

Das Einbringen in die Form erfolgt

bei geöffnetem Werkzeug

durch einen Roboter, der im gleichen

Arbeitsgang das Fertigteil aus

dem Werkzeug entnimmt. Das ifw

inmould label-Verfahren ermöglicht

weiters den Einsatz von RFID-

Etiketten und gestattet somit die

berührungslose Identifizierung von

Gegenständen mithilfe von Radiowellen.

10

Mehr unter: www.ifw.at


Innovation für Privathaushalte und Office-Sektor

Seine neueste Entwicklung stellte Capsnap Europe auf

der Fachmesse EBWA 2007 der Weltöffentlichkeit vor.

Die neue 10-Liter-Flasche wird erstmals den verstärkten

Forderungen der Watercooler-Industrie nach Flaschenvolumina,

die auch für Privathaushalte geeignet sind,

gerecht.

Die ausschließlich in Österreich

gefertigte Flasche aus Polycarbonat

überzeugt nicht nur durch

das um rund die Hälfte reduzierte

Gewicht, sondern auch durch ihr

ansprechendes Design. „Nicht nur

im Home-Bereich, sondern auch im

Office-Sektor wird sich unser neues

Produkt durchsetzen“, ist Günter

Ausserwöger, General Manager von

Capsnap Europe, überzeugt. Die

diesjährige EBWA fand in Warschau

statt.

WELTNEUHEIT

„Mit diesem Produkt präsentieren

wir erstmals eine Flasche, die mit

ihrem geringeren Volumen und

speziellen Design den Anforderungen

des privaten Sektors optimal

gerecht wird“, berichtet Günter

Ausserwöger, General Manager von

Capsnap Europe. „Mit dem erstmals

im Schulterbereich angebrachten

Flaschengriff ist die Flasche eine

absolute Weltneuheit“, weiß General

Manager Günter Ausserwöger.

„Da die Injection-Flasche beim Tragen

nicht mehr umgelegt werden

muss, ist für ein besonders komfortables

Handling gesorgt.“ Nicht nur

qualitativ, sondern auch optisch hat

die Flasche einiges zu bieten. Sie

ist beispielsweise in verschiedenen

Farben erhältlich.

Die neue 10-Liter-Flasche wird

europaweit verfügbar sein. In Zusammenarbeit

mit einem führenden

europäischen Watercooler-Unternehmen

bietet Capsnap seinen

����������������������

Kunden eine Komplettlösung, die

die Flasche mit einem passenden

Watercooler kombiniert.

CORPORATE DATA

Capsnap wurde 1999 als Jointventure

des amerikanischen Verpackungsproduzenten

Portola Packaging und

des österreichischen Kunststoff-

KUNSTSTOFF A.PACK

verarbeiters Greiner Packaging

gegründet. Derzeit sind rund 30

MitarbeiterInnen bei Capsnap beschäftigt.

Der Unternehmenssitz ist

in Kremsmünster, Österreich. Die

Unternehmensgruppe ist Europas

Marktführer für 5-Gallonen-Verpackungen.

11

Mehr unter: www.capsnap.at

��������������

��������

�����������������������������������

������������������������������

�����������������������������������

�����������������������������������

�������������������������������������

�������������������������������������

���������������������

���������������������

���������������������������������� 6 • 2007

��������������������

Photo: Capsnap Europe

19


ETIKETTEN

Österreichs kleinster Industriebetrieb

Das Kerngeschäft der Ritzerdruck

Marketing ist die Fertigung

von Etiketten sowie der

allgemeine Digital- und Offsetdruck.

Die Etiketten werden vor allem in

den Bereichen Pharma, Kosmetika,

Wein und bei führenden österreichischen

Lebensmittelketten eingesetzt.

Die Lieferung erfolgt mit permanentem

oder Wasser abwaschbarem Kleber

- je nach Kundenwunsch.

Etiketten fertigt Ritzerdruck auch

in Kleinstauflagen und für die händische

Etikettierung. Die Kunden

kommen aus der ganzen Welt. Sie

schätzen unter anderem die Zuverlässigkeit

und die schnelle Lieferung

von Kleinauflagen. Mit dem

Digital- und Offsetdruck deckt

Ritzerdruck einen Grossteil des Bereiches

der Werbe- und Geschäftsdrucksorten

ab.

XEIKON 330 DCOAT

Gerade im Digitaldruck ist die Fir-

20 6 • 2007

Als erster Betrieb Tirols wurde die Firma

Ritzerdruck im Jahr 2001 mit der

ISO-9001:2000 Zertifizierung ausgezeichnet.

Sie steht seitdem für den

bedingungslosen Qualitätsanspruch des

Unternehmens zum Wohle der Kunden.

ma bestens gerüstet. Egal ob Lösungen

auf Rolle oder Bogen benötigt

werden - hier finden Anwender die

Lösung. Im Sommer wurde in diesem

Bereich die Xeikon 330 DCoat,

die schnellste Digitale-Etikettendruckmaschine

der Welt, bei Ritzerdruck

in Kitzbühel zum ersten

Mal in Europa vorgestellt. Kunden

und Interessenten aus vielen Ländern

kamen, um sich selbst vor Ort

von ihrer hohen Leistungsfähigkeit

zu überzeugen.

Geschäftsführer Werner Walisch

war vor allem beeindruckt von der

raschen Einsatzbereitschaft der

komplexen Anlage. Für Lieferung,

Einbringung, Installation, Inbetriebnahme

und Produktionsbereitschaft

wurden lediglich 6 Tage benötigt.

Für das Unternehmen liegen

die Erfolgsfaktoren vor allem in

der Betriebssicherheit, Geschwindigkeit,

Druckqualität und in den

günstigen Betriebskosten.

WELTKONZERNE

Die Maschine rundet

den Maschinenpark

der Firma ab, die

als absoluter

Profi im BereichEtiketten

- mit

speziellen

Qualitätsanforderungen,

die die Pharm

a i n d u s t r i e

heutzutage stellt,

gilt. Weltkonzerne

vertrauen mittlerweile

auf das

Know-How, auch

hinsichtlich Text-

und Code-Kontrolle,

der Firma

Ritzerdruck.

TICKETS

Für die flexible

Firma gehörtauch

der Druck von

Eintrittskarten

zum täglichen

Geschäft. Auf

Rolle und Bogen

druckt die Firma

Eintrittskarten für

Zutrittssysteme in

Museen, Schlössern,

Burgen, auf Messen

etc...

Die Flexibilität beweist

die Firma

aber auch

bei personalisierten

Mailings. Ritzerdruck

bietet auch die Möglichkeit

des Bild- und

Texttausches, z. B. bei

Mitarbeitereindrucken

- einsetzbar bei Mailings

und auf Etiketten. Die

Firma übernimmt dabei

ihre beigestellten Exel-

Dateien. Ebenfalls im

Angebot der Firma gibt

es im Digitalbereich

Plotterdrucke - diese

sind speziell für Einzel-

beziehungsweise

Kleinstauflagen geeignet

(Plotter auf verschiedenen

Papier- und Kunststofffolien

(wasserfest),

auch auf Gold und Silber,

Maximale Breite: 75

cm, Höhe endlos). 12

Mehr über den flexiblen

Profi aus Kitzbühel

sehen Sie unter

www.ritzerdruck.at


FACHPACK

Ihre Konkurrenz wird grün vor Neid.

Farbig bedruckte Wellpappe-

Verpackungen leisten mehr.

Stärkerer Auftritt, erhöhte Präsenz,

bessere Werbewirkung. Mosburger

bietet Ihnen hochwertige 6-Farben-

Drucklösungen, auch mit UV-Lack.

Für noch mehr Erfolg. Informieren

Sie sich - unser Team berät Sie gerne.

www.mosburger.at

A-1234 Wien | Ketzergasse 112 | Tel +43 (0)1 86306-0 | Fax DW -46 | e-mail officewien@mosburger.at

A-5204 Straßwalchen

6 • 2007 21

| Salzburger Straße 56 | Tel +43 (0)6215 8571-0 | Fax DW -31 | e-mail officestrawa@mosburger.at


ETIKETTEN

Gewinner des Golden Label Award 2007

Aus den vielen Einreichungen

zum Golden Label Wettbewerb

in den vier Kategorien

Bier, Wein, Wasser/Softdrinks und

Dosen /Gläser und andere Anwendungen,

wurden in einer ersten Auswahl

die besten Etiketten, gedruckt

auf Papier, ausgewählt, die in der

Folge am 18.10. in einem 2. Juryverfahren

in Gold, Silber, Bronze

und Anerkennungspreise gereiht

wurden.

Der Golden Label Award wird bereits

zum 6. Mal verliehen und gilt

Kategorie: Bier

G O L D

22 6 • 2007

Über 500 Einreichungen gab es dieses Jahr für den

Golden Label Award. Für die Jury bestand die große

Herausforderung darin, aus dieser Sammlung, die besten

Etiketten zu wählen.

P: TatraTöpfer

E: Kulmbach GmbH, D

S I L B E R

P: Biere Boris

E: Imprimerie Georges Paris-

IGP, F

für Etikettendrucker, Marketingexperten

und Designer als eine der

begehrtesten Auszeichnungen in

diesem Verpackungssegment.

Acht Juroren hatten dabei die

technische Ausführung, die Markenwirkung

am Point of Sale, und

die Innovationskraft der Etiketten

zu beurteilen. Dabei musste jeder

Juror in stundenlanger Arbeit

jeweils über 1000 Benotungen

zu den Beurteilungskriterien vergeben.

Aus der Summe von über

8000 Einzelwertungen wurden

B R O N Z E

P: Pilsner

Urquell

E: Töpfer

Kulmbach

GmbH, D

A N E R K E N N U N G

P: Edition 07

E: Marzek Etiketten

GmbH und

Vereinigte

Kärntner

Brauereien AG

dann durch den Computer die Sieger

ermittelt.

Die Gewinner

in den Kategorien:

1.BIER

Eigenständigkeit repräsentiert

durch die Bildsprache der Etiketten

ist ein Trend der sich immer

stärker in diesem Getränkesegment

durchsetzt. Diese Eigenständigkeit

zeigt sich beispielsweise durch einen

„geheimnisvoll, dämonischen“

Ausdruck beim Etikett „Edition

07“, von der Vereinigte Kärntner

Brauereien AG.

Auf starken Markenwert, vermittelt

durch das Etikett, setzen Biere wie

„Tatra“ oder „Pilsner Urquell“, ein-

P: Pfungstädter

Festbier

E: khdesign

Gmbh, D

Kategorie: Dosen / Gläser

G O L D

gereicht von der Druckerei Töpfer

Kulmbach GmbH.

Als absoluter „Hingucker“ präsentiert

sich die Bierserie „Biere

Boris“ eingereicht von der Druckerei

Imprimerie Georges Paris- IGP,

sehr französisch sowohl beim Design

als auch Branding.

Das Bier zum Anlass, „Pfungstädter

Festbier“ hebt sich durch besondere

Veredelung und Wertigkeit

des Etiketts ab.

2. WASSER / SOFTDRINKS

„Vöslauer Junior“, da gibt es bunte

Bilder für die Kinder. „Findet Nemo!“,

mit dieser Geschichte machen

Etiketten Spaß und man kann

die Figuren sogar ablösen! Eine

gelungene Umsetzung die gleich-

Die Ergebnisse

6. „GOLDEN LABEL - the international paper label award“

(E: Einreicher P: Produkt)

P: Maestrani

Nostalgie

E: Läser AG, CH

S I L B E R

B R O N Z E

P: Langnese

Sommerblütenhonig

E: Offset

Ketels, D

P: Dove

Heaven

Scent

E: Buckleys,

UK

A N E R K E N N U N G

P: Schokolad s Klubnikoi

E: Printing House

Graf POZ,PL

Kategorie: Mineralwasser


zeitig eine echte „Lineextension“

von Vöslauer Mineralwasser AG

zeigt. Da zeigt sich was man unter

einem Mehrwert versteht.

Wasser als Premium Getränk

wahrgenommen durch Etikettengestaltung

und Positionierung wurde

hervorragend umgesetzt von Perla

Harghitei, einem Wasser aus Rumänien.

Ein sehr eigenständiges

Image für einen besonderen Softdrink

aus Datteln, das bereits ein

Sektimage vermittelt, weist das

Etikett „Jomara Date Drink“ von

Imprimerie Georges Paris aus. Die

Etikettenausführung wurde sehr

gewissenhaft und edel vorgenommen.

Ein Tomatendrink der sich aufmerksamstark

durch sein Etikett

präsentiert, wurde mit „Sangrita“

ausgewählt. Eine innovative „Hütchentechnik“

lässt die Etikettenoberfl

äche effektvoll in den Vordergrund

treten und stellt somit den

Kategorie: Mineralwasser

G O L D

P: VÖSLAUER Junjior

E: Vöslauer Mineralwasser

AG und Marzek Etiketten

GmbH und Demner, Merlicek

& Bergmann

S I L B E R

P: Sangrita

E: Semper idem. Underberg

AG, D

Produktwert in klarer Bildsprache

in den Vordergrund.

3. WEIN /SPIRITUOSEN

Sowohl Druckexperten als auch

die Marketingexperten waren sich

einig was die Etikettenausführung

für die Boxbeutel - Flasche „Divino

Nordheim“ betrifft. Das Etikett

aktiviert die kulturellen Gefühle

für die Region Unterfranken und

wurde wunderbar veredelt und bedruckt.

Ein Champagner der zum Fröhlichsein

einlädt, wurde durch „27

juin 2006“ präsentiert. Das Design

bricht mit Regeln der Tradition indem

es diese Eigenschaften mit

Innovation verbindet und damit zu

völlig neuen Lösungen gelangt.

Das Etikett „Esterhazy“, zeigt wie

man ein Bildmotiv gut einsetzen

kann, damit es stimmig das Produkt

und seine Herkunft erkennen

lässt. Bei „Domaine Boyar“ wird

B R O N Z E

P: Perla

Harghitei

E: Perla

Harghitei S.A.,

RO

A N E R K E N N U N G

P: Jomara

Date Drink

E: Imprimerie

Georges

Paris - IGP, F‚

der Betrachter an Hundertwasser

erinnert und erwartet damit einen

hochwertigen Inhalt.

4. DOSEN, GLÄSER,

SCHOKOWICKLER U. A.

Ein kleines Kunstwerk mit neuen

Technologien in Druck und Veredelung,

„Maestrani Nostalgie“.

Die Schokoverpackung polarisiert,

man mag es oder eben nicht,

aber wer sie mag ist sicher bereit

etwas mehr dafür zu bezahlen.

Bei „Schokolad s Klubnikoi“ gilt

ähnliches was die Zustimmung

betrifft, aber sinnlich und Lust

versprechend ist die Verpackung

ganz sicher. Dabei fällt ebenfalls

der hohe Grad der technischen

Umsetzung auf.

„Dove Heaven Scent“, eine Kosmetikserie

für die Frau, spricht

über dem Etikett die feminine Umsetzung

bis ins letzte Detail an. Etwas

für Frauen eben, ohne Zweifel.

Bienen, Blüten, Honig, das was

draußen draufsteht ist sicher drinnen.

„Langnese Sommerblüten-

�������������

�����������������������

����������������

������������������������������������������

������������������������������������������������������

���������������������

���������������������������������������������������������

������������������������������������������������

ETIKETTEN

honig“ und „Black Forest Honey“

begeistern Druck- und Veredelungstechniker

gleichermaßen wie

Marketingexperten. Dieses Etikett

herzustellen erfordert tatsächlich

anspruchsvolles Können.

Jedes dieser Etiketten, war bereits

für die endgültige Reihung in Gold,

Silber, Bronze oder Anerkennung

zur Nominierung vorgesehen, und

erst kurz vor der Verleihung musste

die Jury diese Bewertung in einem

2. Jurygang ermitteln. Damit blieb

die Spannung bis zum Schluss bestehen.

Die genaue Reihung fi nden

Sie in der Anlage gemeinsam mit

den dazugehörigen Produktbildern

mit Etikett.

Golden Label

Sonderpreise für

besonderen Druck

und Veredelung

Dieser Preis geht im Jahr 2007

an die Druckerei TSO Packaging

Printers für „Chateau Real“ und

�������������������

���������������������������������������������������������������

��� ��������������������������������������������������������������

��� �������������������������������������������������������������

��� ������������������������������������������������������������

��� ����������������������������������������������������������������

��� ���������������������������������������������������������

��� �������������������������������������������

��� ��������������������������������������������������

6 • 2007


23


ETIKETTEN

Druckerij Vrijdag B.V. für das

Etikett „San Cristobal“. Es ist in

beiden Fällen vor allen Dingen

die aufwendige Veredelung die

in vielen Arbeitsschritten an diesen

Etiketten vollzogen wurde.

Damit ist für die Zigarren die

damit präsentiert werden, eine

enorm hohe Wertigkeit zusätzlich

geschaffen. Die Expertenjury

war sich darin einig dafür den

Golden Label Award Sonderpreis

zu vergeben.

Kategorie: Wein / Sekt

G O L D

S I L B E R

24 6 • 2007

P: 27 juin

2006

E: Autajon Autajon

Etiquette

Epernay, F

P: Divino

Nordheim

E: Divino

Nordheim

- Die Winzer-

Divino Nordheim,

D

und

EYDOS

Werbeagentur GmbH, D

B R O N Z E

P: Esterhazy

E: Marzek Etiketten

GmbH

Golden Label

Sonderpreis

für Marketing

Erstmalig in diesem Jahr wurde

für eine Etikettenserie ein Marketingpreis

vergeben. Es handelt

sich dabei um die Stiegl Bier

Etikettenserie, „Red-Ale, Altbier,

Fastenbier und Brauerzeugnis“,

eingereicht von der Agentur Demner,

Merlicek & Bergmann.Ein

A N E R K E N N U N G

P: Domaine Boyar

E: Rotoprint Ltd., BUL

S O N D E R P R E I S

D R U C K &

V E R E D E L U N G

S P E C I A L

A W A R D

P R I N T I N G &

F I N I S H I N G

P: Chateau Real

E: TSO Packaging Printers,

NL

Biersortiment das „verbraucherorientiert“

etwas über den Inhalt

erzählt und auf witzige Weise

auch neue Konsumenten für Bier

wieder begeistert.

Publikumspreis, ermittelt

durch e-voting (Internetabstimmung)

Ebenfalls das erste Mal wurde

auch durch ein e-voting dem

P: San Cristobal

E: Drukkerij Vrijdag B.V., NL

S O N D E R P R E I S

M A R K E T I N G

S P E C I A L

A W A R D

M A R K E T I N G

P: Stiegl

Monatsbiier

E: Demner,

Merlicek &

Bergmann

Stiegl

Altbier

Publikum die Möglichkeit geboten,

sein persönlich bevorzugtes

Etikett, auf der Homepage: www.

GoldenLabel.eu zu wählen. Von

einer E-Mail Adresse aus, war es

möglich jeden Tag maximal eine

Stimme für sein Lieblingsetikett

zu vergeben. Aus der Beteiligung

ist ersichtlich:

Etiketten haben ihre Fans. Das

Siegeretikett, „Iottas 30th anniversary“,

erhielt dabei 11.323

Stimmen. ●

Stiegl

Fastenbier

Stiegl

Red Ale Bier

P U B L I K U M S -

A W A R D

P: Iotta‘s 30th

anniversary

labels

E: IOTTA

Communications,

B


NEU IM

LIEFERPROGRAMM:

Absaug- und

Gebläseschläuche

• hoch

abriebfeste

PUR-Schläuche

• Lebensmittelschläuche

• Chemieschläuche

• Abgasschläuche

• Mittel- und

Hochtemperaturschläuche

FACHPACK

STÖFFL RUDOLF GMBH

Technische Produkte

Paracelsusstraße 20

A-4600 Wels

Tel. +43-7242-46291

Fax +43-7242-46326

office@stoeffl.at

6 • 2007 25

www.stoeffl.com


INNERBETRIEBLICHE LOGISTIK

„Linde PureMotion“

Das Programm gibt die Leitlinie

für die Entwicklung

zukunftsfähiger, innovativer

Produktmerkmale der Linde-Gabelstapler

und -Lagertechnikgeräte vor.

Nicht nur die Funktionalität, auch

Umweltverträglichkeit und Ergonomie

haben bei Linde Material Handling

eine lange Tradition. Schon früh

bekannte sich das Unternehmen zu

26 6 • 2007

Linde Material Handling bietet seinen Kunden einzigartige

und bedienerfreundliche Produktlösungen für

mehr Wirtschaftlichkeit. Mit Linde Pure Motion bündelt

das Unternehmen seine technologische Kompetenz zum

Schutz von Mensch und Umwelt in allen Unternehmensbereichen.

Das Prinzip der Nachhaltigkeit rückt in den

Vordergrund.

seiner Verantwortung für Mensch

und Umwelt. Mit dem Linde Pure

Motion-Programm soll nun das

Optimum erreicht werden.

„Nur wenn es uns gelingt, unsere

technologische Kompetenz für

mehr Wirtschaftlichkeit und zum

Schutz des Menschen und der Umwelt

zu bündeln, werden wir unserer

Verantwortung als Unternehmen

gerecht.“ Diese Erkenntnis bildete

für das Unternehmen Linde Material

Handling den Ausgangspunkt zur

Entwicklung des Programms Linde

PureMotion. In Grundzügen war es

bereits im April 2007 im Rahmen

der Messe bauma in München vorgestellt

worden“.

Jetzt präsentierte Linde Material

Handling in Frankfurt am Main der

Öffentlichkeit erstmals das erweiterte

Programm. „Linde PureMotion

ist die logische Fortsetzung unseres

technologischen Qualitätsanspruchs“,

erklärte Geschäftsführer

Georg Silbermann die Philosophie.

„Wir haben konkret gefragt: Was tun

wir als Kompetenzführer für den

Schutz von Mensch und Umwelt?“

TRADITION

Der Schutz des Menschen wie auch

der Umwelt hat bei Linde Material

Handling Tradition: Bereits vor

fünfzig Jahren erhielt das Unternehmen

das Patent für die Doppelpedalsteuerung

seiner Fahrzeuge. Damit

wurde der Grundstein für Ergonomie

und Bedienungsfreundlichkeit

der Produkte gelegt. Seit 1982 entwickelt

Linde wegweisende technische

Lösungen, um den Fahrer zu entlasten,

und arbeitet an der Reduzierung von

Staub- und Rußemissionen. Doch ab

sofort stellt das Unternehmen dieses

Thema auf eine viel breitere Basis:

„Im Zuge von Linde PureMotion haben

wir alle Unternehmensbereiche analysiert;

bei jeder Leistung wird konkret

nachgefragt, ob und wie wir damit

Wirtschaftlichkeit und den Schutz von

Mensch und Umwelt gewährleisten,“

verdeutlichte Geschäftsführer Georg

Silbermann die tiefgreifende Bedeutung

des Programms.

MARKTFÜHRER

Mit diesem Programm unterstreicht

Linde Material Handling auch

seine Position als technolgischer

Marktführer in der Branche, denn

diese konsequente Sichtweise auf

das Thema ist weltweit einzigartig.

Unter den Gesichtspunkten Wirtschaftlichkeit,Bedienerfreundlichkeit

und Umwelt kam das unternehmerische

Handeln komplett auf den

Prüfstand.

Die daraus resultierenden Ergebnisse

ziehen sich quer durch das

gesamte Unternehmen. Deutlich

macht dies die Palette an Themen,

die Linde Material Handling in

Frankfurt am Main präsentierte:

Dazu zählen Beispiele aus dem

Bereich Entwicklung („Humanschwingungen“,„Antriebskonzepte“,

„Hydrostatik“, „Ergonomie“),

Qualität („integriertes Qualitätsmanagement“),

Marketing & Vertrieb

(„Lebenszykluskosten“), Produktion

(„Individualität“) und Versuch

(„Impact-Drop-Test“).

Am Erfolg des Programms Linde

PureMotion besteht für Geschäftsführer

Georg Silbermann kein Zweifel:

„Mensch, Umwelt und Ökonomie

sind keine gegensätzlichen

Punkte, sondern gehören zusammen.

Hier trifft sich unser technologischer

Anspruch mit den Anforderungen

unserer Kunden.“ 13

Mehr unter: www.linde-mh.at


Innovative Boxen

Ein internationaler Trend - wie auf der K zu sehen war

- der in Österreich nur langsam Fuß faßt - ist das Designen

von Getränkekisten. Gerade in diesem Bereich

wo im Supermarkt oft nur die Kisten nebeneinander

gestapelt stehen ist es aber sicher auch in Österreich

nur eine Frage der Zeit, daß hier die Kisten mehr als

ein Tranportbehälter werden.

Gerade mit dem Wissen,

daß Kaufentscheidungen

in Sekundenbruchteilen

geschehen, kann hier ein gelungenes

Design zum Kauferfolg führen.

Die ersten designten Kisten sind

ja in allen Bereichen auch schon bei

uns zu sehen.

Eines der führenden Unternehmen

in diesem Segment der Technik –

und das nicht nur regional sondern

auch weltweit - ist das oberösterreichische

Unternehmen Haidlmair

Ges.m.b.H. aus Nussbach, in der

Region Kremstal. In den mehr als

25 Jahren seit der Gründung hat

sich das Unternehmen zum Spezialisten

für stapelbare Behälter entwickelt

– nicht als Teileproduzent,

sondern als erste Adresse, wenn es

um die kunststoffgerechte Designadaption

und die zur Herstellung

notwendigen Spritzgießformen

geht.

Weltweit sind die Supermärkte

voll mit Getränkekisten,

die mit

Haidlmair-Formen

produziert werden

– vom Mineralwasser,

Fruchtsäften

bis zu Bier und

Wein. Da zum

Trinken auch Essen

gehört, ist es

nur logisch, dass auch Brot und Gebäck,

aber auch Obst und Gemüse

und so mancher Fisch in Behältern

aus Haidlmair-Formen transportiert

und angeboten werden.

ENTWICKLUNGSPARTNER

Eine besondere Herausforderung

an das Haidlmair Team war ein Pilotprojekt

der ganz besonderen Art,

nämlich der erste Vollkunststoff-

Einkaufswagen. Die Formen dafür

wurden in den Jahren 1998/99 als

Auftrag für ein norwegisches Unternehmen

realisiert. Mit der erstmaligen

Herstellung des Vollkunststoff-

Fahrgestelles als Hohlprofile durch

Spritzgießen leistete man Pionierarbeit.

Es waren die bis dato größten

Polyamid – Spritzgießteile mit

3-dimensional gekrümmten „Rohrpartien“.

Heute ist die Anwendung

der Hohlkörper-Spritzgießtechnik

zum Standard geworden, z.B. bei

Getränkeboxen mit ergonomisch

günstigen Griffpartien.

MODERNE

GETRÄNKEBOX

Eine moderne Getränkebox

muss

die Flaschen nicht

nur aufnehmen

und schützen

können, sondern muss mit einer individuell

gestalteten Oberfläche

auch

zum Verkauf

der Getränke

beitragen.

Stand der

Technik ist

die allseitige

Kombination

von Behälter

und multicolor bedruckten Dekorfolien

während des Spritzgießens

(In-mould labeling) oder die mehrfärbig

hergestellte Kunststoffbox.

Als Beispiel einer Multifunktionskiste

sei die in Österreich weithin

in Werbung und Verbrauchermärkten

präsente Bierkiste der Marke

„Zipfer“ genannt. „Produktinnovationen

produzierbar machen - und

das in enger Partnerschaft mit den

Kunden und zu deren Erfolg“, fasst

Geschäftsführer Josef Haidlmair

das Selbstverständnis des Unter-

KUNSTSTOFF

nehmens zusammen und ergänzt,

„Diesen Weg wollen wir auch in

Zukunft weiter gehen.“ 0

Mehr unter: www.haidlmair.at

6 • 2007

27


WELLPAPPE

Mosburger investiert 12 Millionen Euro

Die Ansprüche von Mosburger

sind hoch: Das Unternehmen

will nicht nur Umsatzprimus,

sondern auch Technologieführer

bleiben.“ Deshalb wurde jüngst das

größte Investitionsprojekt der Firma

seit 2000 - 12 Millionen Euro

am Standort Wien – fertig gestellt.

Mosburger nennt nun eine der weltweit

modernsten Druckmaschinen

sein Eigen und kann seinen Kunden

künftig 6-Farben Flexo-Direktdrucke

in höchster Qualität anbieten:

INVESTITION IN FARBE

Mosburger hat sich eine hochmoderne

Bobst Masterline 2.1., bestehend

aus einer 6-Farben Flexo-Direktdruckmaschine

„Masterflex 2.1“

inklusive UV Lack und einer Flachbett-Stanze

„Mastercut 2.1“, angeschafft.

Die gesamte Drucklinie hat

eine beeindruckende Arbeitsbreite

von 2,1 m. Für die bereits im Einsatz

befindliche Maschine wurde

auf dem Firmengelände in Wien-Siebenhirten

eigens eine 4.500

m2 große Halle zugebaut. Von der

Investitionsentscheidung bis zur

Vollendung des ersten Auftrages auf

der neuen Linie sind dabei gerade

einmal acht Monate vergangen.

Bevor die Investitionen von der

Gesellschafterversammlung am 12.

Dezember 2006 zugesagt wurden,

war einige Überzeugungsarbeit

des Wiener Teams notwendig. Die

gesetzlichen Rahmenbedingungen

hatten den Entscheidungsfindungsprozess

nicht gerade erleichtert

- wie zum Beispiel das LKW-Nachtfahrverbot

in Wien und der drohende

Anstieg der LKW-Maut. Obwohl

der Firmensitz in der Ketzergasse

praktisch neben der Autobahnauffahrt

liegt und vom Werk bis zu

dieser Auffahrt kein Wohngebiet

durchfahren wird, ist auch hier das

Nachtfahrverbot aktiv.

Für einen Betrieb, der 3-schichtig

produziert, ist das ein beträchtlicher

28 6 • 2007

Geschäftsführer Enzenberg: „Modernste Druck- und

Stanzanlage schafft einzigartige Qualität und Flexibilität.

Die Mosburger GmbH gehört zur Packaging-Division

der Prinzhorn Holding und ist der führende Erzeuger

von Wellpappe-Verpackungen in Österreich – an zwei

Standorten: Wien und Straßwalchen. In Wien werden

von 230 Mitarbeitern jährlich 70.000 Tonnen Papier, das

großteils aus Altpapier erzeugt wird, zu hochwertigen

Verpackungen verarbeitet.

logistischer Mehraufwand. Die Bezirksvertretung

hat das Projekt allerdings

massiv unterstützt. Liesing

ist auf seine Industriezone stolz und

hat schon vor Jahren verstanden,

wie wichtig Produktionsunternehmen

und die damit verbundenen

Arbeitsplätze für den gesamten

Standort sind. Die notwendigen Genehmigungen

wurden rasch und unbürokratisch

abgewickelt, wie z.B.

die Erteilung der Baugenehmigung

in nur 8 Wochen.

MITARBEITER

Gerade im Wellpappebereich sind

gut ausgebildete Mitarbeiter sehr

wichtig. Sie werden meist vom Unternehmen

selbst geschult. Dieses

bei Mosburger reichlich vorhandene

Technologie Know-how der

Mitarbeiter war für eine Investition

dieser Größenordnung in die neueste

Drucktechnologie konzernintern

ein starkes Argument für den

Standort Wien: „Für die vielen

Großkunden in Wien und Umgebung

ist unser großes Know-how

in Wien enorm wichtig“, begründet

Geschäftsführer Mag. Alexander

Enzenberg die Entscheidung. Die

230 Wiener Mitarbeiter freuen sich

deshalb über die neue 6-Farben Flexo-Direktdruckmaschine

und den

Hallenzubau.

QUALITÄT UND

FLEXIBILITÄT

Die Konsumenten treffen ihre Kaufentscheidungen

im Supermarkt immer

schneller. Gerade für Markenware

ist es daher immer wichtiger,

rasch und präzise visuell erkannt

zu werden. Die Farbigkeit von Konsumgüterverpackungen

wird somit

zunehmend vom „Retail-Bereich“

vorgegeben. Der Handel verkauft

eben Marken. Das war für Mosburger

letztlich einer der Hauptbeweggründe

für die Investition in die

Maschine für hochwertige Mehrfar-

ben-Verpackungen.Geschäftsführer Enzenberg: „Wir können hier

Drucklösungen in höchster Qualität

umsetzen. Zusätzlich erreichen wir

eine deutliche Verbesserung des

Serviceangebots und der Flexibilität“.

Gerade um die Flexibilität gewährleisten

zu können, wurde eine

weltweite Neuerung in der Bobst

Maschine konstruiert. Obwohl die

Druckwerke und die Stanze in einer

Linie aufgebaut sind, können die

beiden Maschinen gleichzeitig unabhängig

voneinander arbeiten.

Während ein unbedruckter Auftrag

gestanzt wird, können an der

Druckmaschine Andrucke und

Druckversuche unternommen wer-


Obwohl die Druckwerke und

die Stanze in einer Linie aufgebaut

sind, können die beiden

Maschinen gleichzeitig unabhängig

voneinander arbeiten.

Neue Sortieranlage

den. Selbstverständlich ermöglicht

die 6-Farben Druckmaschine auch

das unabhängige Rüsten von Folgeaufträgen.

Wenn gerade ein dreifarbiger

Auftrag gedruckt wird, kann

ein zweiter dreifarbiger Druck vorbereitet

werden. „Diese Anlage ist

mit einer Arbeitsbreite von 2,1 Metern

die größte aller bisher am österreichischen

Markt befindlichen

Anlagen. Dass diese moderne Anlage

vollautomatisch arbeitet und der

erwähnte „Inline-Betrieb“ eine sehr

flexible Produktion erlaubt, versteht

sich von selbst“, legt Enzenberg die

Latte für die Konkurrenz hoch.

KONZERN

Unterstützt wird die „Innovation

in Farbe“ auch durch die konzerneignen

Papierfabriken der Containerboard-Division

W. Hamburger,

die stark in die Weiterentwicklung

der weißen Papiere investiert haben

(Rieger-Papier in Bayern und Hamburger

Spremberg in Brandenburg).

„Durch die Zusammenarbeit der

F&E Bereiche von Wellpappewerk

und Papierfabrik ergeben sich weitere

Synergien, deren Nutznießer die

Kunden sind“, erklärt Enzenberg.

WELLPAPPE

KAPAZITÄTSERWEITERUNG

Geschäftsführer Alexander Enzenberg

unterstreicht die neuen Vorteile.

Schon bisher sei Mosburger im

Konstruktionsbereich führend gewesen,

was auch diverse Auszeichnungen

- wie beim letzten Embalissimo

– bewiesen hätten. Nunmehr

seien aber alle drei wichtigen Säulen

für den immer bunter werdenden

Verpackungsmarkt verstärkt:

Service, Farbe und Konstruktion.

„Wir haben mit der Investition

zwar unsere Kapazität erhöht, aber

in erster Linie die Kompetenz im

Hochleistungs-Mehrfarben-Direktdruck

erweitert.

Damit sind wir gegenüber den

Mitbewerbern eindeutig im Vorteil.

Mit dieser Investition in die Konzentration

auf hochwertige Verpackungslösungen

können wir außerdem

den Standort Wien langfristig

absichern. Darauf können wir stolz

sein“, ist Enzenberg zufrieden. 15

Mehr über das Unternehmen mit

seinen 2 Werken in Österreich

(Straßwalchen und Wien), 450 Mitarbeitern

und über 100 Millionen

Euro Umsatz erfahren Sie unter:

www.mosburger.at

6 • 2007

29


INTERNATIONAL

Der erfolgreiche Folienpionier

Um die optimale Folie für das

jeweilige Produkt finden zu

können, sind Erfahrung und

Gespür manchmal die richtige Antwort.

Tests und Prüfungen geben

aber konkrete Antworten. Dies ist

auch das Grundmotto der Firma

Duo Plast AG, die seit Jahren mit

einer eigenen Niederlassung in

Österreich vertreten ist. Bernhard

Zoitl und Alexander Lehner haben

es sich zur Aufgabe gemacht, immer

die optimale Folie für ihre Kunden

zu finden.

Dies geht sogar so weit, daß die

Mutterfirma auf Anregung des

Teams schon eigene Folien für Österreich

entwickelt hat. So konnte

bereits oft mit Hilfe hochwertiger

dünnerer Folie die dickere Folie

ersetzt werden. Durch das geringere

Gewicht der hochwertigen Folie

kann der höhere Folienpreis totz

allem die günstigere Lösung sein.

Von etwaigen Schäden bei billigen

Folien ganz abgesehen.

EINE ERFOLGSGESCHICHTE

Daß dies möglich ist, bewies die

Firma vom Start weg. „Seien wir

realistisch - versuchen wir das Unmögliche”:

Das war von Beginn an

das Motto von Duo-Plast Öster-

30 6 • 2007

Speziell im Folienverpackungsbereich sind Preiskämpfe

an der Tagesordnung. Dabei gehört das Feilschen um

Cents hier schon fast zum guten Ton. Aber nicht immer

muß die billigste Folie auch den Zuschlag bekommen.

Denn wie die Erfahrung zeigt, ist die billigste Folie oft

nicht die günstigste Folie für ein Produkt.

reich- Leiter Bernhard Zoitl.

Ihm gelang es bereits in

seinem Einstiegsjahr - nicht

zuletzt auch durch die bestechende

Qualität der Duo-Plast

Produkte - insgesamt 155 Tonnen

Blasfolienqualitäten zu verkaufen.

Bereits vier Jahre später hatte sich

der Tonnagen-Verkauf der Österreich-Niederlassung

im In- und

benachbarten Ausland (Slowenien,

Schweiz) beinahe verzehnfacht

(2005). Sowohl die Anzahl der Tonnagen

als auch der Mitarbeiterstand

ist bis heute steigend. Produkte wie

die einseitig gleitende Blasfolie und

bedruckte Stretchfolien helfen den

Kunden zu überzeugen.

SERVICE IST TRUMPF

Kundenservice ist bei Duoplast

Trumpf. So werden vor Ort Tests

gemacht, damit festgestellt werden

kann, wo die Schwachstelle

bei einer Verpackung zu finden ist.

Neigungstest gehören ebenso dazu

wie Stoßtests. Da beim Einsatz

verschiedener Folien auch verschiedene

Einstellungsparameter an den

Maschinen eingestellt werden müssen

- werden die einzelnen Umstellungen

an den Maschinen auch photographisch

festgehalten, so daß die

Kunden jederzeit wieder zu ihrer

alten Einstellung oder der neuen zurückkehren

können (Jeder einzelne

Handgriff wird offen auch für den

Kunden dokumentiert).

Durch den Einsatz einer richtigen

Stretchfolie gibt es oft beachtliche

Erfolge. Bei der Duoplast Stretchfolie

„NG” handelt es sich um coextrudierte

3-Schicht-Blasfolie mit

einer haftenden und einer glatten

Schicht. Dadurch wird die Manipulation

der Paletten erleichtert. Die

Folie wird aus 100 Prozent PE hergestellt

und ist damit problemlos zu

recyceln und lebensmittelrechtlich

unbedenklich.

Durch den speziellen Herstellungsprozeß

werden die verschiedenen

Eigenschaften der jeweiligen

Folienseiten unabhängig von der

Lagerdauer gewähr-leistet. Die

Hauptvorteile

dieser Folie

liegen in ihrergleichbleibendenDurchstoßf

e s t i g keit

Tests

und ihrer ausgezeichneten Dehnfähigkeit

bei Verwendung auf Maschinen.

STRETCHFOLIE

Es gibt drei Grundtypen der Duolen

- Stretchfolie „NG”. Für Halb-

und Vollautomaten gibt es vorgedehnte

Lösungen mit 200 % (auch

als Alternative zu Castfolien) oder

bis zu 280 Prozent. Vorwiegend

für schnellaufende Vollautomaten

gibt es NG3 mit einer Vordehnung

300% und höher. Wie erwähnt sind

dies aber nicht die einzigen Folientypen,

die es hier gibt.

Welche die richtige Lösung für die

jeweilige Verpackung ist, können

aber am besten die Profis von Duo-

Plast beurteilen - die immer wieder

beweisen, daß nicht die billigste

Folie die günstigste Lösung für ein

Produkt darstellt. Der Stretchfolienspezialist

(Duolen Stretchfolie gibt

es im Stärkenbereich 8-100my) hat

zum Beispiel auch hochwertigen

Dehnschlauch (DuoRobusta) im

Programm. 15

Mehr unter www.duoplast.ag


Kostenlose Einsparungsberatungsstunde

Für hohe Durchsatzleistungen in kontinuierlich arbeitenden

Endverpackungslinien werden zur Sicherung der

Palettenladung mittels Stretchfolie Ringläuferstretchanlagen

eingesetzt. Die Maillis Group zeigte während der

Brau-Beviale im Bereich der Höchstleistung ihren Mancon

1710 MAXIMA Ringläufer mit 2 Folienschlitten.

Die Zuführung der Paletten

erfolgt bei dieser Anlage über

automatische Rollenförderer.

Durch ein regelbares Vordehnsystem

ist ein kostenoptimaler Folieneinsatz

bei hoher Ladungsstabilität gewährleistet.

Zur Gewährleistung einer

hohen Rotationsgeschwindigkeit

ist der nur 26 kg leichte Drehring

aus Karbonfaser-Composit gefertigt.

Das geringe Gewicht sowie

hochwertige beschichtete Leit- und

Stützrollen garantieren eine hohe

Positioniergenauigkeit und einen

ruhigen und schwingungsfreien

Lauf des Drehringes, bis zu 50 U

/ min. Durch den schwenkbar am

Folienschlitten angeordneten Rollenhalter

wird ein sehr schneller

Folienwechsel realisiert. (Weiters

war auch ein einfacher NIROSTA

Drehtellerwickler zu sehen.)

EINLEGEN DER STRETCHFOLIE

Das Einlegen der Stretchfolie er-

folgt unkompliziert mittels eines

ebenfalls aufklappbaren Vordehnsystems

ohne aufwendiges Einfädeln.

Beim Folienwechsel wird

lediglich der Deckel des Folienbehälters

geöffnet und die neue Folie

reingezogen = schon fertig. Gleichzeitig

garantiert ein patentiertes

Infrarotsystem eine gleichmäßige

und dauerhaft haltbare Folienendverschweißung

und Trennung. Die

wartungsfreie Verschweißung erfolgt

produktschonend gegen eine Metallplatte

und nicht am Packgut. Die

verwendeten Maschinensteuerungskomponenten

garantieren eine hohe

Maschinenverfügbarkeit und eine logische

einfache Bedienerführung.

OPTIONEN :

● Ein vorangestellter Deckblattaufleger

( seitlich neben der

Förderrichtung ) ermöglicht die

Auflage einer Deckblattfolie

während des Wickelprozesses

und bietet optimalen Staub -

oder Spritzwasserschutz.

Durchsatzleistungen von bis zu

85 Paletten / h werden erreicht.

● ein integrierter Deckblattaufleger

● Niederhalter

● Selbständige Regelung der

Wickelgeschwindigkeiten je

nach Bedarf.

● Schmierstoffreie Technologie

für die Nahrungsgüter und

Getränkeindustrie.

Michael Fischer/Key Account Manager im Food&Beverage Bereich - Maillis Österreich

FACHPACK

● Bildung einer Folienschnur.

● Paletten Hubeinheit

● Automatischer Kantenschutzanleger

KOSTENLOSE KOSTENOPTIMIERUNG

Gleichzeitig zeigte die Maillis

Group die Maillis Lösungen für

eine Kostenoptimierung durch den

richtigen Einsatz der richtigen Folie.

Anhand eines fiktiven Beispiels

wurde gezeigt wie eine Firma bei

gleicher Verpackungsqualität rund

100.000,-- Euro einsparen kann.

Michael Fischer/Key Account Manager

im Food&Beverage Bereich

- Maillis Österreich: „Wir zeigen

ganz bewusst hier auf der Brau-Beviale

die großen Einsparungsmöglichkeiten

beim richtigen Folieneinsatz.

Gerade jetzt wo die Hauptsaison

der Abfüller vorbei ist können

wir nur jedem Abfüller empfehlen

unsere kostenlose Beratung in

Anspruch zu nehmen, damit wir

gemeinsam mit dem Kunden in der

etwas ruhigeren Zeit sein mögliches

Einsparungspotential errechnen

können und bei der nächsten Produktionsspitze

des Kunden sich diese

Kostenreduktion zu Buche schlägt.

Dabei werden die Haltekräfte der

Folie auf der Kundenpalette sowie

die tatsächliche durchschnittliche

Foliendehnung gemessen. Anschließend

erhält jeder Kunde ein Protokoll

zugeschickt. Dies gilt natürlich

nicht nur für Abfüller. 16

Profis, die die kostenlose Beratungsstunde

in Anspruch nehmen

wollen mailen an: fischer@maillis.

at oder rufen 0664/81 68 554

6 • 2007

31


PORTRAIT

50 Jahre Allclick

Die Firma, die seit 1990 unabhängig

von dem international

tätigen Dexion Konzern

arbeitet, hat heuer diesen Umstand

mit ihrer Namensänderung auch

nach außen sichtbar gemacht. Die

Firma Allclick Austria GmbH bietet

ihren Kunden aber natürlich nach

wie vor die gewohnten Produkte und

Dienstleistungen an. Doch wollen

32 6 • 2007

Die 1957 als Dexion Austria gegründete Firma Allclick

Austria ist seit ihrem Bestehen ein Begriff im Bereich

der Problemlösungen im Lager- und Betriebsausstattungsbereich

- insbesondere wenn Speziallösungen

verlangt werden.

wir an dieser Stelle das Rad der Zeit

etwas zurückdrehen:

ALTERNATIVE ZU HOLZ

Die Lochwinkelsystemprofile, die

bei Allclick Austria GesmbH noch

heute im Einsatz sind, wurden schon

seit ihrer Einführung am Markt für

die verschiedensten Sonderkonstruktionen

verwendet. Neben klas-

sischen Lagerregalen - die damals

vorwiegend noch aus Holz waren

und die durch die neuen Stahlregale

nach und nach abgelöst wurden

- fanden die Lochwinkelsystemprofile

auch in vielen anderen Bereichen

ihre Anwendung. Zu den

bekanntesten Umsetzungen der

heutigen Firma Allclick gehören

unter anderem verschiedene Konstruktionen

für die Olympiade 1964

in Innsbruck(Beleuchtungstürme,

Anzeigetafeln und Tribünen).

Aber auch für den Flughafen

konnte die Firma die richtige Lösung

in Form von Wartungsstegen

liefern. Auch die Kunst kam nicht

zu kurz - so wurde für eine Messeeröffnung

in Wien der Eifelturm

nachgebaut. Diese Lösungen

zeigen auch die Flexibilität des

Produktes. Gerade auch im Lagerbereich

- vor allem wenn es um

Sonderlösungen geht - bietet die

Firma auch heute die richtigen Lösungen.

Stahlbühnen gehören ebenso

zum Produktionsprogramm wie

auch die richtige Lösung für einen

Palettenstellplatz für eine Firma,

die auf einem einzigen Stellplatz

1,5 Tonnen lagern muß - während

Standardprogramme hier aufgaben

- hatte die Firma Allclick die

richtige Lösung parat.


LANGLEBIG

Dabei sollte auch erwähnt sein, daß

die Produkte der Firma Allclick

nicht nur langlebig sind, sondern

auch nach Jahren noch preisgünstig

ergänzt und umgebaut werden können.

Die heutigen Systeme sind nach

wie vor kompatibel mit Regalen der

ersten Stunde und können daher

nach wie vor individuell den Kundenwünschen

angepasst werden.

LIEFERPROGRAMM

Das heutige Lieferprogramm umfasst

vom kleinen Fachbodenregal

bis zur Palettenregalanlage, vom

Kleinlager bis zum beweglichen

Kompaktlager, von der Schallschutzkabine

bis zur Schutzanlage,

von Ordnerarchiv bis zur mobilen

Trennwand und Arbeitsplatzgestaltung,

alles was Ordnung und Sicher-

heit im Betrieb und am Arbeitsplatz

gewährleistet.

INNENEINRICHTUNG

Ein wesentlicher Teil der Geschäftstätigkeit

ist auch der Bereich Inneneinrichtung.

Mit einem breiten

Programm bis ins Detail durchdachter

Produkte bietet Allclick Austria

GmbH für jeden Raum die maßgeschneiderte

Lösung. Mit versetzbaren

Trennwänden etwa können neue

Räumlichkeiten geschaffen beziehungsweise

vorhandene unterteilt

werden. Zur Komplettierung dieser

entstandenen Räumlichkeiten sind

abgehängte Decken, Wandschränke

und eine attraktive Büromöbel-

Kollektion lieferbar. Im Programm

der Firma sind darüber hinaus auch

Lager- und Bürokabinen, Theken,

Doppelböden und WC-Trennwände

lieferbar. Gleichzeitig unterstützt die

Firma seit mehreren Jahren ihre Kunden

auch im Bereich des industriellen

Raumschallschutzes. (KOMPACK

berichtete) Die Firma Allclick hat

sich in diesem Bereich unter anderem

auch bei einem Motorradhersteller

bewährt. Die Lösung von Allclick

Austria GmbH ist hier eine Wand, die

den Schall schluckt und damit einen

kollektiven Schallschutz garantiert.

Aber nicht nur kleinere Räume, sondern

auch ganze Hallen wurden dank

Allclick Austria GmbH schon schallabsorbierend

ausgestattet.

PROJEKTE

Das traditionsreiche Unternehmen

steht aber auch für Gesamtlösungen

wie ein aktuelles Beispiel bei einem

der führenden Lebensmittellieferanten

für italienische Restaurants, Pizzerias,

Hotels, Gasthöfe und türkische

Restaurants in Wien und Umgebung

beweist. Hier wurde eine leere Halle

zu einem modernen Cash-und-Carry-Markt

umgebaut. Von Speedclick

Palettenregalen für den Lagerbereich

sowie optimierten Speedclick Palettenregalen

für die Verkaufsfläche

und das Herzstück des Projektes, eine

Stahlbühne über zwei Drittel der

Querseite der Halle, in welche noch

die gesamte benötigte Bürofläche

des Unternehmens integriert wurde,

zeichnet die Firma Allclick Austria

GmbH verantwortlich.

SERVICE VOR ORT

Die Zentrale in Pfaffstätten bei Baden

mit eigenem Lager und Werkstätte,

hat auch noch Verkaufsniederlassungen

in Graz, Linz und Salzburg damit

die Kundenbetreuung österreichweit

garantiert werden kann. 17

Mehr unter www.allclick.at

A-3071 Böheimkirchen,

Betriebsstraße 2

Tel.: 02743/2304-0, Fax: 02743/2304-4

E-Mail: office@paral.at

homepage: www.paral.at

ECONOCORP

Econocorp hat einen neuen Partner

in Österreich - Fa. Ing. Alfred Paral

Das Lieferprogramm umfasst verschiedene

Typen von Kartonverpackanlagen z.B.:

Econopacker halbautomatischer, horizontaler

Behälterverpacker

Econocaser automatischer Kartonverpacker

Econoseal Spartanisches Umwickelsystem für Sleeves,

Trays und Behälter

Die Econoseal Produktlinie beinhaltet horizontale,

vertikale und Tray-Style Kartonierung, genauso

wie horizontale Behälterverpackung.

Alle Modelle können entweder Pappe oder

geriffelte Materialien verarbeiten.

Verfügbare Verschließsysteme sind Kleber,

Heißleim, Heißluft, Faltverschluss und Klebeband.

A-3071 Böheimkirchen, Betriebsstraße 2

Raiba Region St.Pölten

BLZ 32585, Konto Nr.4410908

Tel.: 02743/2304-0, Fax: 02743/2304-4

homepage: www.paral.at

E-Mail: office@paral.at

6 • 2007

33


48

30 Jahre

Wiegen, fördern, verpacken ... seit 1977

Vor rund drei Monaten beging die Firma Ing. Paral

ihr 30jähriges Jubiläum mit einer kleinen Feier, bei der

Partnerfi rmen sowie Kunden und auch der Bürgermeister

von Böheimkirchen zu den Gratulanten zählten. Doch

wollen wir an dieser Stelle zuerst einen kleinen Blick in

die Vergangenheit werfen.

Den Beginn machte die Firma

1977 mit Emulsionsspaltanlagen.

Auslöser für die Selbstständigkeit,

die Ing. Alfred Paral (der

ursprünglich aus der Computerbranche

kommt) am 27. Juni 1977 als

Technisches Büro für Elektrotechnik

und Maschinenbau anmeldete, war

eine Kooperation mit einem Tiroler

Unternehmen am Umweltschutzsektor.

Nach dem ersten Auftrag blickte

man voll Euphorie in die Zukunft

aber aus heutiger Sicht kann man

sagen - die Zeit war damals noch

nicht reif für diese neue Technologie.

Außerdem hatte der Umweltschutz

noch nicht den heutigen Stellenwert.

Somit versuchte die Firma ein weiteres

Standbein aufzubauen.

INTERPACK

Auf der Interpack gab es die ersten

Kontakte mit der Firma Engelhardt

(heute Fa. DOWITEC) und Firma

Iveco. Diese beiden namhaften Unternehmen

sind im Bereich Wägen

und Verpacken tätig. (KOMPACK

berichtete). Somit war der Anfang

in dieser Branche gemacht und die

damals gestartete Zusammenarbeit

ist bis heute aufrecht.

SONDERANLAGEN UND

AUTOMATISIERUNG

Unabhängig von diesem Aufgabenzweig

wurden auch weiterhin die

unterschiedlichsten Lösungen im

Sonderanlagenbau realisiert. Bald

hatte sich Ing. Alfred Paral in die-

4 • 2005

sem Bereich einen Namen gemacht.

Es wurden Traymanipulatoren für

die Handyproduktion gebaut, oder

Fördertechnik für Kartonagen etc.

Die Automatisierungstechnik ergänzte

sich auch besser mit dem

Bereich Wägen und Verpacken,

sodass zur Abrundung des Lieferprogrammes

dieses um die Sparte

Fördertechnik erweitert wurde. Auf

diversen Messen gab es auch Kontakte

mit italienischen Herstellern

und die Palette wurde mehr und

mehr abgerundet. Es konnten nun

auch horizontale Verpackungsmaschinen,

Clipmaschinen, Kartonieranlagen

und vieles andere

angeboten werden. Durch das breit

gefächerte Lieferprogramm wurde

auch der Kundenstock immer vielfältiger

und die Lösungen teilweise

sehr komplex.

BEISPIELE:

ROTO FRANK bekam eine Kartonbefüllanlage

für Kunststoffteile

mit Steigförderband, Zählwaage

und Etikettiereinrichtung.

METUSAN installiert eine Folienverpackungsanlage

für Fittings bestehend

aus Zuführstrecke mittels

Fächerband, Thermotransferdrucker

direkt auf die Folie, Steigband,

Kontrollwaage und Drehteller.

AGRU in Bad Hall rüstete viele

Spritzgussmaschinen mit automatischen

horizontalen Winkelschweißern

auf, wobei hier als Besonderheit

der Thermotransferdrucker

Ansprache beim Festakt

Ehrung vom Bürgermeister

direkt vor der Schweißeinheit montiert

wurde.

KE-KELIT besitzt drei Verpackungslinien

für Kunststofffi ttings

mit automatischer Zuführung und

Zähleinrichtung .Viele Spritzgussmaschinen

wurden bei

GEBERIT mit Förderbändern zur

Teileentsorgung ausgestattet.

MACO besitzt zurzeit in Salzburg

und Trieben insgesamt 3 Verpackungslinien

für Spax, bzw. Beschlägekomponenten.

Die Teile

werden gezählt, verwogen oder per

Hand der Schlauchbeutelmaschine

zugeführt und die fertigen Beutel

anschließend gezählt und automatisch

in Kartons verpackt.

ADA verpackt in Ihrem Werk in

Ungarn Matratzen und Lattenroste

bis zu einer Größe von 2400 x

1600 einzeln oder im Set in Folie.

Die Umstellung der Schweißeinrichtungen

erfolgt vollautomatisch

in Abhängigkeit der unterschiedlich

aufgegebenen Produkte.

Der Tiernahrungshersteller CARAT

in Birkfeld erhielt neben einem automatischen

Kartonaufrichter auch

Hausmesse

einige interessanteSonderanlagen

wie z.B.: einen Doppelkühlturm

für Tierfutterschalen mit

ca. 200 lfm Kunststoffförderkette

inkl. automatische Aufgabe und

Abholung.

WERTHEIM bekam eine Zuführanlage

mit drei Vibrationstöpfen

und anschließender Verpackungsmaschine.

HAUBI´S verpackt verschweißte

Folienbeutel in Überkartons im

Tiefkühlbereich.

Derzeit in Arbeit für REHAU ist

eine automatische Beleim- u. Aplikattionsanlage.

Es werden Kunststoffröhrchen

(Sticks mit Schrauben

u. Dübeln) im Durchlauf auf

Kunststoffprofi le aufgebracht.

Der Babyzubehörhersteller MAM

erhielt eine Kartonkennzeichnungsanlage.

Die einzelnen aus einem

Magazin entnommenen Kartons

laufen mittels eines Fördersystems

durch 2 seitlich angeordnete HP-

Drucksysteme (je 8 Köpfe) und

werden anschließend wieder aufgepuffert.

Diese Aufzählung ließe sich

beliebig fortsetzen. In 30 Jahren

kommt schon einiges zusammen.

Seit rund 20 Jahren ist die Firma

Ing. Alfed Paral auch selbst als

Aussteller auf vielen Fachmessen

vertreten und auch eigene

Hausmessen wurden schon erfolgreich

durchgeführt. Zur Feier

veranstaltete die Firma Ing. Paral

auch eine kleine Hausmesse bei

der ein Auszug aus dem derzeitigen

Lieferprogramm zu sehen war.

Mehr unter www.paral.at.


��������������������������������


S i e s u c h e n ?

Die PACKLIST fand!

Aus www.packlist.at wird www.kompack.info

FACHPACK

�����������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������������������

w w w . k o m p a c k . i n f o

6 • 2007


35


NEWS

SATO Patientenarmbänder für Identifikationslösung

Die Krankenhäuser gehören zur

Katholischen Hospitalvereinigung

Weser - Egge GmbH. Als Holding

ist sie mit ihren Krankenhäusern

und Pflegeinrichtungen einer

der führenden Gesundheitsanbieter

in Ostwestfalen. Installiert wurde

die umfassende Patientenidentifikationslösung,

zu der auch sechzehn

SATO CT410 Barcode-Drucker

gehören, von der medilox GmbH aus

Korschenbroich, einem Beratungsunternehmen

und IT-Dienstleister,

der sich auf die Themen Arzneimitteltherapie-

und Patientensicherheit

spezialisiert hat.

Die SATO Patientenarmbänder

bestehen aus hypoallergenem

Kunststoff und haben ein Beschriftungsfeld,

das mit Barcode und Fallnummer

sowie Patientenname und

Geburtsdatum bedruckt wird. Die

aus nicht dehnbarem Material gefertigten

SATO Patientenarmbänder

sind zudem mit einem Sicherheitsverschluss

versehen, der nicht zerstörungsfrei

geöffnet werden kann.

Dadurch wird der Austausch der

Armbänder sicher verhindert. In

36 6 • 2007

SATO, Weltmarktführer für Etiketten- und Barcode-Drucker

und Spezialist für Data Collection Systems und

RFID-Labeltechnologie, liefert seine Patientenarmbänder

nun auch an die Katholischen Krankenhäuser in Höxter,

Steinheim, Bad Driburg und Brakel.

Höxter werden zusätzlich auch Neugeborene

und Kleinkinder mit einem

speziellen Neugeborenenband

vor Verwechselungen geschützt.

Angelegt werden die Patientenarmbänder

direkt an der Aufnahmestelle:

In der Patientenaufnahme, an der

Pforte, in der Notaufnahme oder

– bei Liegendaufnahmen und auf der

Wochenstation – im Pflegebereich.

Durch die maschinenlesbaren SA-

TO Patientenarmbänder haben die

Krankenhäuser der Katholischen

Hospitalvereinigung Weser - Egge

gGmbH eine sehr hohe Behandlungs-

und Medikationssicherheit

erzielt und eine zuverlässige Verbindung

zwischen Verordnung,

Maßnahme und Empfänger geschaffen,

ganz gleich ob der Patient ansprechbar

ist oder nicht. Alle an der

Behandlung beteiligten Mitarbeiter

können heute die aufgenommenen

Patienten während ihres gesamten

Klinikaufenthalts jederzeit und an

jedem Ort sicher identifizieren.

SICHERHEIT UND KOMFORT

Die SATO Patientenarmbänder

FUSION macht Eindruck

Nach mehreren Jahren der Entwicklung stellte Rexam

die FUSION-Aluminiumflasche jetzt auf der Brau Beviale

2007 vor, wo sie auf reges Interesse stieß.

FUSION setzt neue Maßstäbe bei

der Technologie für Getränkeverpackungen.

Sie kombiniert auf

intelligente Weise die Herstellungsverfahren

von Aluminium- und herkömmlichen

Dosen, so dass jetzt

eine Serie von DWI-Flaschen entstanden

ist. DWI ist die englische

Abkürzung für “Drawn Wall Ironed”,

die so hergestellten Flaschen werden

im Tiefzug einem anschließenden

Abstreckvorgang unterzogen. Sie

können in unterschiedlichen Größen,

Schulterformen, Halslängen und

Verschlussoptionen hergestellt werden.

19

Mehr unter www.rexam.com

verbinden Haltbarkeit, Sicherheit

und Komfort, sind schmal und sehr

angenehm zu tragen. Günter Riese,

Katholische Hospitalvereinigung

Weser - Egge GmbH, äußert sich

zufrieden: „Wir waren nicht sicher,

ob alle Patienten das Patientenarmband

akzeptieren würden und sind

sehr positiv überrascht.

Die Identifikationslösung der medilox

GmbH wird von den Patienten

voll akzeptiert.“ Dr. Axel Fengler,

Geschäftsführer der medilox GmbH,

betrachtet die Einführung der SA-

TO Armbänder als Ausgangspunkt

für weitere mögliche Anwendungen

rund um die Patientenidentifikation:

Neuer Präsident

Pfarl bringt 40 Jahre Branchenerfahrung

mit: die wichtigsten

Stationen seiner Karriere waren

1989 Generaldirektor der Leykam-

Mürztaler und – nach der Fusion

mit der holländischen KNP – 1993

CEO von KNP Leykam; nach der

Übernahme durch Sappi wurde Pfarl

1998 CEO der Sappi Europe S.A.

mit Sitz in Brüssel und Mitglied

des Boards von Sappi Limited in

Johannesburg, Südafrika. Pfarl ist

auch Mitglied des Aufsichtsrates der

ÖIAG und des Forschungsbeirates

der Steiermärkischen Landesregie-

„Das Patientenarmband sehen wir

als Grundlage für eine Reihe weiterer

Maßnahmen zur Verbesserung

der Patientensicherheit. Hierzu gehören

zum Beispiel die Einführung

von PDAs zur Verabreichungskontrolle

von Arzneimitteln, zur

mobilen Stationsanforderung von

Arzneimitteln und Medizinprodukten,

zur Anforderung von Behandlungs-

und Verpflegungsleistungen

sowie zur Erfassung von Vital- und

Diagnosedaten am Point of Care im

Zuge der Einführung der elektronischen

Patientenakte.“ 18

Mehr unter

www.satoworldwide.com

Dkfm. Wolfgang Pfarl, 62, bis März dieses Jahres CEO

Sappi Fine Paper Europe und nunmehr Mitglied des

Aufsichtsrates der Sappi Gratkorn GmbH, wurde zum

neuen Präsidenten der Austropapier, der Vereinigung

der Österreichischen Papierindustrie, gewählt.

rung. Michael Gröller wurde nach

sieben Jahren Präsidentschaft zum

Ehrenpräsident gewählt. Thomas

Salzer und Peter Machacek als Vizepräsidenten

bestätigt. 20


Kunststoffrecycling in Österreich

Die Verwertungspartner der ÖKK - Teil 3

25.000 Tonnen LDPE Folien

Die Welser Kunststoff Recycling - WKR GmbH verarbeitet mit rund 40 Beschäftigten

etwa 25.000 Tonnen / Jahr an gesammelten, verschmutzten Kunststofffolien,

die zum überwiegenden Teil aus über das ARA-System gesammelten, gebrauchten

Kunststoffverpackungen stammen.

Das Sammelmaterial kommt

aus den getrennten Containersammlungen

bei Gewerbe-

und Industriebetrieben sowie dem

Inhalt von Gelbem Sack und Gelber

Tonne. Seit ihrer Gründung im Jahre

1993 wurden von der WKR am Produktionsstandort

in Wels weit mehr

als 10 Millionen Euro in Anlagen

investiert. Die WKR ist seit 10 Jahren

einer der wichtigsten Verwertungspartner

der ÖKK-Österreichischer

Kunststoff Kreislauf AG.

HÖCHSTE STANDARDS

Die WKR übernimmt von der ÖKK

Polyethylen (LDPE, LLDPE und

HDPE) – Kunststofffolienabfälle aus

Industrie, Gewerbe, Handel, Landwirtschaft,

Bau und Haushalt. Übernommen

werden sowohl saubere als

auch verschmutzte und in Ballen

verpreßte oder lose Kunststofffolien.

Die Verwertung in Wels entspricht

den Anforderungen der Verpackungsverordnung

sowie dem Abfallwirtschaftsgesetz

und genügt

höchsten ökologischen Standards.

ZERTIFIZIERUNGEN

Aus Abfällen wird ein marktgängiges

Neuprodukt hergestellt, wobei

der Energieeinsatz bei nur zirka 1/3

von Neukunststoff liegt, der Was-

Extruder

serverbrauch liegt im Vergleich zur

Neukunststoffproduktion im einstelligen

Prozentbereich.

„Weil wir unserer Verantwortung der

Umwelt gegenüber gerecht werden

wollen, hat die WKR nicht nur die

selbstverständlichen Qualitätszertifi -

zierungen von ISO 9001: 2000 sowie

ISO 14000: 1996, sondern als eines

von wenigen hundert Unternehmen

in Österreich auch die Umweltzertifi

zierung nach EMAS umgesetzt.

Dies dokumentiert den Einsatz, den

die WKR als ökologisch orientierter

Betrieb für unser aller saubere und

gesunde Umwelt erbringen möchte,“

so Mag. Dupal von WKR.

VERARBEITUNG

Das Material kommt normalerweise

in Ballen gepreßt zur Verarbeitung,

wobei ein Ballen zwischen 250 und

500 kg Gewicht aufweist. Dieses

Material wird nun entweder noch

einmal (wenn es von schlechterer

Qualität ist) über eine Sortieranlage

gefahren, oder kommt direkt in die

Verarbeitungsanlage. In der Sortieranlage

wird das Folienmaterial noch

einmal händisch nachsortiert - dort

wird die verwertbare Folie vom Abfall

befreit. In der Waschanlage wird

der Ballen geöffnet und in einem

sogenannten “Shredder“ vorzerkleinert;

die Folienstücke kommen in

Waschmühlen, bei

denen sehr schnell

umlaufende Messer die

Folien auf ein kleinkörniges Schnitzelgut

schneiden und unter Wasserzufuhr

ähnlich einer Waschmaschine

vom Schmutz befreien. Das vorgereinigte

Material gelangt in Absetzbecken,

in denen sich Schwerstoffe

wie Metall, Steine, Fremdkunststoffe

(PVC, Polyamid, Polystyrol

etc.) absetzen, wobei die Polyethylenfolien

eingeweicht werden, weiterschwimmen

und in Waschzentrifugen

gefördert werden, die unter

hoher Umlaufgeschwindigkeit das

Material gegen Siebe schleudern,

wobei noch Schmutz und Papierschlamm

abgeschieden werden. Das

gereinigte Material wird von einer

Filterpresse behandelt, die restliches

Schmutzwasser entfernt und die Folienschnitzel

in mehrere Heißluftkreisläufe

austrägt, in denen es bis

auf 3-4 % Restfeuchte getrocknet

wird. Die sauberen und getrockneten

Folienschnitzel kommen nun

in mehrere Extruder, in denen das

Material erhitzt, aufgeschmolzen

und in einer sog. Schnecke homogenisiert

wird, damit daraus eine

gleichförmige Schmelze wird. Diese

Schmelze wird „entgast“, womit

eventuell vorhandener Restdampf

oder aufgasende Druckfarben abgezogen

werden, damit der Kunststoff

Extruderhalle

nicht porös wird. Die entgaste und

gleichmäßige Kunststoffschmelze

wird nun fi ltriert. Die vollständig

gereinigte Schmelze wird nun durch

eine Lochplatte gepreßt, an der umlaufende

Messer die entstehenden

Kunststoffstränge abschneiden, wodurch

das typische Granulat entsteht.

Dieses wird abgekühlt, getrocknet

und in großen Mischsilos homogen

gemischt. Das fertige Produkt wird

dann in Säcke abgefüllt und auf Paletten

verpackt; in dieser Form wird

es dann zum Versand bereitgestellt.

Die Kunden verwenden dieses Granulat

dann anstelle von Neumaterial

zur Folienherstellung. Bei der von

WKR angewandten Technik wird

das Waschwasser in einem ständigen

Kreislauf geführt und über eine

moderne Wasseraufbereitung gereinigt.

Der gesamte Prozeßablauf ist

integriert und computergesteuert.

Seit einigen Jahren betreibt die WKR

auch eigene Blasfolienanlagen, auf

denen Baufolien, Säcke, Estrichfolien

und dergleichen zu 100 % aus

dem eigenen Granulat hergestellt

werden. Rund 5-7 % der gesamten

Granulatproduktion der WKR werden

dort zu einem Endprodukt gefertigt.

Mehr unter:

www.wkr.co.at oder www.okk.co.at

51


NEWS

NeuesWerk – zukunftweisender Service

Neben der Vorstellung neuer Entwicklungen

rund um die Kernkompetenz

Kunststoffverarbeitung

präsentiert sich die Division gegenüber

den Messebesuchern innovativ

und servicebewusst. Neben einer

Fertigungslinie für IBC wird auf dem

neuen Standort auch die 6-Schicht-

Blastechnologie installiert, die z.B.

IBC mit EVOH-Barriereschichten

Besonderen Zuspruch fanden

die neue vollelektrische Kompaktmaschine

e-max, das EXJEC-

TION ® - Verfahren sowie die

neue ENGEL speed 500-Baureihe

mit 5.000 kN Schließraft. Mit

insgesamt 17 Spritzgießmaschinen,

davon 9 auf dem eigenen 1.100 m2

großen Hauptstand präsentierte

ENGEL heuer mehr Maschinen

den je. Und das klar fokussiert auf

seine fünf Zielmärkte Automobilindustrie,

Medizintechnik, Verpackungsindustrie,

Teletronics sowie

Technical Moulding. Darüber hin-

38 6 • 2007

Wie tief der Gedanke des Responsible Care in Unternehmenspolitik

und -philosophie bei SCHÜTZ verankert

ist und wie weit nachhaltig verantwortliches Handeln

interpretiert werden darf, beweist SCHÜTZ auf der „K

2007“ in Düsseldorf auch mit dem Unternehmensbereich

INDUSTRIAL PACKAGING in beeindruckender Manier.

gegen Permeation oder auch leitfähige

Behälter produzieren kann.

Auf dem logistisch hervorragend

gelegenen Standort werden ebenfalls

eine weitere 3-Schicht-Extrusionsblasanlage

für die Herstellung

von Standard- oder leitfähigen PE-

Spundfässern sowie eine komplette

Produktionsanlage für Stahlfässer in

Betrieb genommen. Zeitgleich mit

Besucherrekord bei ENGEL

Unter dem Motto „Engineering the future“ präsentierte

sich der Schwertberger Spritzgießmaschinenhersteller

ENGEL auf der diesjährigen K-Messe in Düsseldorf.

Und das mit Erfolg. Insgesamt 17 ausgestellte Maschinen,

drei Premieren und rund zwanzig Prozent mehr

Besucher auf dem Stand sprechen für sich.

KURZ

NOTIERT

Daß die Firma Gigant nicht nur schnell

für Ihre Kunden unterwegs ist - bewies

Gigantisch schnell

aus wurden zahlreiche verfahrens-

und anwendungstechnische Neuheiten

aus der gesamten Breite der

Spritzgießtechnik vorgestellt.

HIGHLIGHTS

Besondere Aufmerksamkeit

konnte ENGEL mit dem EXJEC-

TION®-Verfahren erzielen. Als

technologische Weltneuheit verbindet

EXJECTION die Vorteile

von Extrusion und Spritzguss

und erlaubt damit die Herstellung

langer, dünnwandiger, profilähnlicher

Kunststoffteile durch

die Firma auch während der OMV Ralley

im November.

der Messe „K“ eröffnete SCHÜTZ

ein neues Werk im holländischen

Moerdijk. Auf dem rund 60.000 m2

großen Betriebsgelände mit seiner

Spritzgießen. Demonstriert wurde

dies, gemeinsam mit dem Entwicklungs-Partner

IB Steiner anhand

eines 930 mm langen Dünnwandprofils.

Als wichtigstes

maschinentechnisches Highlight

wurde die neu entwickelte, kompakte,

vollelektrische ENGEL emax

präsentiert. Eine Maschine,

die erstmals auf dem Preisniveau

einer vergleichbaren vollhydraulischen

Maschine positioniert ist

und insbesondere durch hohe

Drücke, hohe Präzision, hohe Dynamik

und höchste Performance

punktet. Gleichzeitig zeigte EN-

Das Erfolgsprodukt

Der easyKEG ist lichtdicht

und für einen optimalen

Füllstand kopfraumoptimiert.

Modernste Lacksysteme

und präzise Coating-

Techniken für eine homogene

Innenauskleidung

schützen die Güte Ihres

Bieres. Kontinuierliche,

prozessbegleitende Qualitätskontrollen

garantieren

die einwandfreie Produkti-

strategisch günstigen

Lage zwischen

Rotterdam und Antwerpen

inklusive

Hafenanschluss ist

– nach dem Stammsitz

in Selters – der

zweitgrößte Produktionsstandort

des auf

allen Kontinenten

vertretenen Unternehmens

entstanden.

Hier wird künftig

die komplette Range

der Transportverpackungen in

geprüfter SCHÜTZ Qualität hergestellt.

21

Mehr unter www.schuetz.de

GEL mit der speed 500 seine bislang

größte Verpackungsmaschine

mit 5.000 kN Schließkraft.

HL-AWARD

Am 25. Oktober wurden im Rahmen

der Fachpack die ENGEl HL-

Awards 2007 verliehen. Ausgezeichnet

wurden Unternehmen, die

in der Produktion ENGEL Spritzgießmaschinen

mit holmloser

Schließeinheit einsetzen und das

Konzept besonders innovativ und

wirtschaftlich nutzen. Gold Silber

und Bronze gingen – in dieser

Reihenfolge – an die Hirtenberger

Automotive Safety AG in Hirtenberg/Österreich,

an die ZKW Slovakia

s.r.o. in Krusovce/ Slowakei

und an die plastic concept GmbH

in Neusalza-Spremberg/ Deutschland.

22

Mehr unter: www.engel.at

on Ihres easyKEG. Das

HUBER easyKEG wird

ergänzt um die Frische-

Innovation mit intgriertem

Drucksystem. Eine

integrierte CO2-Patrone

sorgt für 30 Tage

frischen Biergenuss. Mit

einer riesigen 1480 cm2

Kommunikationsfläche

werben Sie effizient für

Ihre Marke. Mehr unter:

www.easykeg.net


Erfolgreiche Messe für Ulrich Etiketten

„Auch dieses Jahr war die FachPack für uns wieder sehr

erfolgreich, denn Ulrich Etiketten war für zahlreiche Messebesucher

das Gesprächsthema. Zum einen, weil unser

Zauberer Tricky Niki die Besucher magisch - im wahrsten

Sinne des Wortes - an unseren Messestand zog und

ihnen abwechslungsreiche Unterhaltung bot.

Zum anderen, weil sich Kunden,

aber auch viele Interessenten

bei uns über neueste Druck-Möglichkeiten,

RFID Drucker und Etikettiersysteme

informierten. Und

bestehende Kunden schätzten die

gemütliche Atmosphäre bei hervorragendem

Julius Meinl Espresso für

ein persönliches Gespräch“, fasst Dr.

Karl Ulrich, Geschäftsführer von

Ulrich Etiketten, zusammen.

Er ergänzt: „Eine 360 Grad

schwenkbare Kamera mit Zoomfunktion

übertrug live die Arbeit

an den modernsten Druckmaschinen

in Wien via Internet auf einen

Bildschirm auf den Messestand.

Die Besucher bekamen einen sensationellen

Einblick in unsere Produktion.“

NEUESTE DRUCK-KOMBINATIONEN

16 moderne Druckmaschinen ermöglichen

die Produktion von

Selbstklebeetiketten trotz höchster

technischer Anforderungen. „Wir

drucken mit 103 Druckwerken in

UV-Flexo, UV-Offset, UV-Buchdruck

und UV-Siebdruck - bzw.

auch in Kombination, wobei inline

Heiß-/Kaltfolienprägung möglich

ist,“ erklärt Dr. Karl Ulrich. Weitere

Kombinationsmöglichkeiten sind

Lackierungen wie z. B. Glanz/Mattlack,

Quell-Lack, Siebdrucklack

und Effektlack, die das Etikett nicht

nur vor äußeren Einflüssen schützen,

sondern dem Design auch ein

hochwertiges Aussehen geben.

„Multi-Labels sind noch immer

sehr gefragte Produkte“ sagt Dr.

Karl Ulrich, denn: „Viele Kunden

müssen große Textmengen für z.

B. Produktbeschreibungen in verschiedenen

Sprachen, Beipacktexte

oder Gewinnspiele am Produkt

unterbringen - Multi-Labels sind

dafür hervorragend geeignet!“ Ein

Multi-Label (auch Twin-Label, Peel

& Reseal oder Peel & Read Etikett

genannt) besteht aus mindestens

zwei Schichten, die übereinander

liegen. Mit einer Anfasslasche wird

die oberste Materialschicht teilweise

abgezogen und das darunter befindliche

Layout wird sichtbar. Diese Materialschicht

kann mehrmals geöffnet

und wieder verschlossen werden.

RFID-TECHNOLOGIE

Die SPRiNT-Technologie (Short

Pitch RFID eNcoding Technology)

von Toshiba ermöglicht den kostengünstigen

Druck und die Kodierung

direkt auf das Inlay des Tags

(die Antennenformen HF und UHF

werden unterstützt). Alle Drucker

der B-SX-Reihe von Toshiba sind

RFID-fähige Drucker und unterstützen

SPRiNT. „Sie verfügen

über die patentierte „Head-up“-

Funktion, bei der der Druckkopf

beim Durchlaufen des Tags angehoben

wird, um so die empfindlichen

FACHPACK

������������������������������

�����������������������������������

�������������������������

����������������������������������������������

������������������������������

�������������������������

�����������������������������������������������������

�����������������������������������

����������������������������

�����������������������������������������

���������������������������������

������������������������

��������������������������

����������

��������������������

����������������

�������������������������

���������������������

�������������

������������������������������

��������������

����������������

Smart-Etiketten und den Druckkopf

zu schützen.“ erläutert Dr. Karl Ulrich.

„Fehlfunktionen der Tags werden

reduziert und die Lebensdauer

des Druckkopfs verlängert.“

Benutzerfreundliche Befehle erleichtern

das Lesen und Beschreiben

der RFID-Tags und das Analyse

Tool „Sweet Spot“ definiert den

optimalen Bereich zum Beschreiben

und Auslesen des Tags. Vor

dem Druck wird jede RFID-Kodierung

nochmals überprüft, wobei

die Überprüfungsverfahren konkret

auf die einzelnen Etikettenarten abgestimmt

sind - einschließlich der

integrierten Schaltkreise der Tags

und der Antennenform. Bei einer

Fehlermeldung wird das Etikett

gesondert markiert. Auf der Fach-

Pack demonstrierte Ulrich Etiketten

einen Toshiba B-SX4 Drucker mit

RFID-Technologie. 23

Weitere Informationen unter

www.toshibatec-eu.com oder

www.ulrich.at

����������������������

6 • 2007

�� 39


BRAUBEVIALE

RFID Lösungskonzepte

Theoretisch sind auch Anwendungen

denkbar, bei denen mehr

Informationen gespeichert werden,

wie z.B. Artikel- und Seriennummer,

Mindesthaltbarkeitsdatum oder Loskennzeichnung

etc. Für den Lesevorgang

muss kein Sichtkontakt zwischen

Leseeinheit und Datenträger

bestehen, viele Datenträger können

auf einmal erfasst werden. Etikettendrucker

und Druckspender zur Verarbeitung

von RFID-Etiketten sind mit

einer Schreib-/Leseeinheit für den

Transponder ausgestattet. Über die

Schnittstelle werden die Daten vom

Rechner auf den Etikettendrucker

übertragen, auf das Etikett gedruckt

und der Transponder gleichzeitig

programmiert. Die berührungslose

Identifikation von Produkten ermöglicht

Applikationen, mit denen erhebliche

Einsparungen in Produktion

und Logistik erschlossen werden

können. Für die unterschiedlichen

Anwendungen gibt es verschiedene

RFID-Lösungskonzepte.

PORTABLE SLAP & SHIP

Hierbei wird ein neuartiger kleiner

Hand-Reader verwendet. Er kann

Barcodes einscannen und verfügt

auch über eine Schreib- und Leseeinheit

für Tags. Der Barcode-Inhalt

40 6 • 2007

Mit RFID lassen sich zuverlässig, fehlerfrei und schnell

Produkte und Transportträger identifizieren, auch unter

extremen Umfeldbedingungen. „Herzstück“ ist der so

genannte Transponder – ein winziger Computerchip mit

Antenne. Dieser speichert die weltweit einzigartige Seriennummer

– den EPC-Code.

wird automatisch in einen EPC-Code

umgewandelt und die Informationen

sofort in einen Tag geschrieben,

ohne dass hierfür ein Drucker

benötigt wird. Handy Tags sichern

den schnellen und einfachen Einsatz.

Um im späteren Ablauf auch

auf metallenen Oberflächen und

Produkten mit Flüssigkeiten eine

gute Performance zu erreichen,

gibt es die so genannten „Handy

Flag Tag“-Etiketten mit speziellem

Rückpapier. Das Etikett kann dann

ohne weitere Hilfsmittel einfach

per Hand so gefaltet werden, dass

der Teil mit dem RFID-Tag etwas

Abstand zur Oberfläche erhält. Da-

durch werden deutlich bessere Leseraten

erzielt.

MOBILE SLAP & SHIP

Es kommt hierbei ebenfalls ein

RFID-Desktop-Drucker zum Einsatz.

Doch anders als bei der Mobile

Slap & Ship-Variante ist die Online

Slap & Ship-Lösung in der Regel fest

installiert und hat eine Online-Anbindung.

Sie ist dann erforderlich, wenn

auf der Verpackung nicht bereits alle

notwendigen Informationen wie z.B.

die NVE-Nummer stehen, um automatisch

einen EPC-Code zu erstellen.

In diesem Fall muss anhand einer Paket-Nummer

oder Auftragsnummer in

Innovative Neuentwicklung „blitacker“

Das schweizerische Unternehmen blipack stellt durch die

vollständige Neuentwicklung des Heftgerätes „blitacker“

erneut seine kundenorientierte Innovationskraft unter Beweis.

Das Heftgerät „blitacker“

zeichnet

sich unter anderem

dadurch aus, dass es

für unterschiedlichste

Verschlussanwendungen

z. B. Kunststoffbeutel,

Reiteretiketten,

Heftgerät „blitacker“

(Werkfoto blipack)

SB-Verpackungen etc. eingesetzt

werden kann.

1 BIS 5 HEFTKÖPFE

In der Standardausführung ist

„blitacker“ mit zwei Heftköpfen

ausgestattet, kann aber abhängig

vom Bedarf beziehungsweise der

jeweiligen Anwendung ebenfalls

mit einem oder bis zu fünf Heftköpfen

geliefert werden. Das Standardsystem

mit zwei Heftköpfen

kann auch nachträglich erweitert

werden.

Durch einfaches Umstellen können

unterschiedlichste Verpackungsanforderungen

und -formen bis

einer Datenbank nachgesehen werden,

welcher EPC-Code erzeugt werden

soll. Aber auch wenn eine ordnungsgemäße

Erstellung eines EPC-Labels in

der unternehmenseigenen Datenbank

dokumentiert werden soll, ist eine

Online-Anbindung sinnvoll. Sowohl

das Mobile Slap & Ship-als auch das

Online Slap & Ship-System können

unterschiedlichste Etikettenformate

verarbeiten und verfügen über eine

Flag Tag-Option, mit der die Lesbarkeit

der RFID-Tags auf metallischen

Oberflächen oder bei Flüssigkeiten

erhöht werden kann. 24

Mehr unter

www.bluhmsysteme.com

zu einer Hefttiefe von 85 mm und

Kartonstärken bis zu 400g/m2

schnell und flexibel erfüllt werden.

Der geräusch- und verbrauchsarme

Druckluftantrieb garantiert die sichere

und schnelle Heftung.

Der Heftvorgang läuft automatisch

und sorgt dadurch für eine

gleich bleibend hohe Heftqualität.

Durch das geringe Gewicht (3,8kg

bei zwei Heftstationen) kann das

Heftgerät problemlos aufgestellt

und in Betrieb genommen werden.

Die kompakte Bauweise ermöglicht

einwandfreies Arbeiten auch bei

beengten Platzverhältnissen. 25

Mehr unter: www.blipack.ch


Hand in Hand

Die Firma Gobatin bewies während der Mail on

Demand - der Messe für Direktmarketing und Werbung

- wieder einmal, daß Werbung und Verpackung Hand

in Hand gehen können.

Die praktischen Versandlösungen

und die originellen

Werbegeschenksideen bildeten

eine gelungene Symbiose. Bei der

Abendveranstaltung während

der Messe trafen sich dann

auch viele Kunden der Firma

am Messestand um über die

neuesten Verpackungs- und

Werbetrends zu diskutieren.

Natürlich war auch das näherrückende

Weihnachtsfest ein

Thema - nicht zu Letzt wegen

der originellen Geschenksideen,

die die Firma Gobatin

am Stand präsentierte.

In diesem Zusammenhang

- Hand aufs Herz - haben Sie

für die Weihnachtsgeschenke

auch schon die richtige Verpackung?

KLEINSTMENGEN

Originelle, kostengünstige

Weihnachtsversandverpa-

Neuer Produktkatalog

N

eben dem

Untern

e h m e n s -

profi l stellt

die Firma

unter anderem

neue Produktlösungen

im Bereich

VDA KLT- und

A K L - B e h ä l -

ter, Klappboxen,

Großladungsträger,

Paletten und

Rollys vor. Eine

eigene Entwickl

u n g s a b t e i l u n g

und ein moderner

Maschinenpark mit

modular aufgebauten Werkzeugen

ermöglicht ein innovatives und

ckungen fi nden Sie (auch bei last

minute Bestellungen) bei der Firma

Gobatin. 26

Mehr unter www.gobatin.at

Mit einer großen Anzahl neuer sowie bewährter Produkte

präsentiert die Firma bekuplast GmbH aus Ringe ihre

umfassende Produktpalette auf über 50 Seiten.

praxisnahes Lieferprogramm,

das permanent

nach den individuellen

Vorstellungen der Kunden

gemeinsam entwickelt

und verbessert

wird.

bekuplast verfügt

über Vertriebsplattformen

in den Niederlanden(Schiphorst)

und Polen

(bekuplast Polska)

und ist auf

die Entwicklung

und Herstellung

von Transportund

Lagerbehältern aus

Kunststoff spezialisiert.

27

Weitere Informationen unter

www.bekuplast.com.

P R O D U K T K A T A L O G

BRAUBEVIALE

Selbstständiger

Handelsvertreter für

Verpackungs- und

Werbeartikel gesucht:

Schicken Sie

Ihre Bewerbung an

offi ce@gobatin.at,

z. Hdn. Fr. Bauer

6 • 2007

41


FLEXIBLE VERPACKUNGEN

Barrierefolien

flexibles Material und sicherer Schutz

Die Gefahren für Lebensmittel

machen oft einen harmlosen

Eindruck, wie etwa

Licht oder Wasserdampf - und sie

betreffen auch so scheinbar robuste

Nahrungsmittel wie Hartkäse oder

Sauerkraut. Die Schutzfunktion von

Barrierefolien betrifft nicht einfach

nur Einflüsse von außen, oft geht es

auch darum, Substanzen im Inneren

zu halten, damit zum Beispiel abgepacktes

Brot knusprig bleibt. Die

Abwägung, wie viel Schutz nötig

und wirtschaftlich sinnvoll ist, kann

zu einer kniffligen Aufgabe werden

und einen komplexen Barriereverbund

erfordern, der oft erst kundenspezifisch

zu entwickeln ist. Der

Aufwand lohnt sich, wenn Haltbarkeit

und Optik zum entscheidenden

Wettbewerbsvorteil am POS werden.

SAUERSTOFF ALS BÖSEWICHT

So notwendig Sauerstoff für unser

Leben ist, so schädlich kann er für

die Haltbarkeit von Lebensmitteln

sein, weil er eben auch das Leben

von aeroben Mikroben wie Schimmelpilzen

begünstigt. Eine Reihe

anderer „unerwünschter Wirkungen“

sind die Oxidation von Fettsäuren

(sprich „ranzig werden“),

die Verfärbung durch Oxidation etwa

bei Tomatensauce oder der Abbau

von Vitaminen und Aroma. Es

ist eines, Sauerstoff durch Vakuum

oder eine modifizierte Atmosphäre

aus der Verpackung zu entfernen

- aber welches Material verhindert

die Diffusion danach?

Herkömmliche Lösungen wie

Aluminium oder metallisierte Folien

bieten zwar hohen Schutz, sind

jedoch oft unnötig schwer und teuer

- und nicht für die Mikrowelle

geeignet sowie nicht transparent.

Beide Punkte werden in einem zunehmend

auf Convenience Food

ausgerichteten Markt aber immer

wichtiger. Bei den transparenten

42 6 • 2007

Flexible Verpackungen sind im Lebensmittelsektor stark im

Kommen - nicht zuletzt dank ihrer vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten,

ihres geringen Gewichtes und Volumens.

Mondi Packaging bietet dafür eine Vielzahl von Materialien,

hohes technisches Know how und modernste Forschungs-

und Produktionsanlagen. Eine der vier Säulen der

„Diamond for Growth”-Strategie von Mondi Packaging

beinhaltet die Entwicklung technisch ausgereifter Verpackungslösungen,

die den Kunden helfen, ihre Produkte

optimal zu vermarkten und bestmöglich zu schützen.

Folien bieten schon PET 12 ºm

PVDC (2g/m2) oder EVOH-Verbunde

sehr gute Barriereeigenschaften

gegen Sauerstoff. Bei den

oft verwendeten anorganischen

Barriereschichten aus SiOx oder

AlOx ist besonders auf die Gefahr

des (unsichtbaren) Zerkratzens

im Druck - oder Retortprozess zu

achten. In jedem Fall ist der Verpackungshersteller

gefordert, auch

Siegelnähte und Verschlüsse dicht

zu gestalten, um die Vorteile der

gewählten Barriere zu erhalten.

WASSERDAMPF: MAL SO, MAL SO

So nötig Feuchtigkeit für das eine

Lebensmittel ist, so unerwünscht

ist sie in vielen anderen Fällen. Wer

möchte schon weiches Knäckebrot

oder harte Brötchen? Die Verpackung

muss in beiden Fällen eine

Sperre gegen Wasserdampf bilden.

So hält sie einerseits Feuchtigkeit

in der Verpackung, wenn Füllgut

gegen Austrocknen geschützt werden

soll (zum Beispiel bei gekühlten

Gemüseprodukten, die nicht

welken sollen).

Oder sie hält eben Wasserdampf

draußen, damit Chips knusprig

bleiben, Kakao nicht klumpt und

Bonbons nicht verkleben. Polyolefine

sind eine ausgezeichnete Barriere

gegen Wasserdampf, wobei

etwa PE 100ºm abhängig von der

spezifischen Dichte unterschiedliche

Barrieren aufweist. Aluminiumschichten

oder bedampfte

anorganische Zwischenschichten

im Verbund sind das Material der

Wahl, wenn zugleich eine Barriere

gegen O2 nötig ist.

KEIN LICHT - JEDOCH TRANSPARENZ

Licht muss gar nicht sichtbar (ab

einer Wellenlänge von 380 nm)

sein, um Lebensmitteln zu schaden.

So können gesättigte Fettsäuren

schon bei 295 nm oxidieren und

die Qualität beeinträchtigen. Selbst

das dämmrige Licht in Kühlvitrinen

kann bei Wurstwaren zu unschönen

Farbveränderungen führen

und den Abbau von Vitaminen und

Aminosäuren fördern. Der Wunsch

der Konsumenten nach transparenter

Verpackung stellt in diesem

Bereich eine ganz besondere Herausforderung

dar, denn klassische

Lösungen wie Aluminiumverbund,

ganzflächiges Bedrucken oder mit

TiO2-Pigmenten gefärbte Siegelfolien

verhindern den Blick auf das

Produkt. Und kaum jemand will

heute gern die „Katze im Sack“

kaufen. UV-Additive können hier

eine Lösung bieten, wenn die Wellenlänge

des für ein Produkt schädlichen

Lichtes bekannt ist.

GAR KEIN KÄSE:

EMMENTALER OPTIMAL VERPACKT

Wer würde denken, dass ausgerechnet

Käsefolie besonders vielseitig

sein muss! Produkte wie Emmentaler

reifen nämlich in der Folie weiter,

wodurch CO2 und Propionsäure

entstehen. Diese müssen die

Möglichkeit haben, aus der Verpackung

zu entweichen, um „Aufblasen“

zu verhindern. Gleichzeit

ist Sauerstoff in der Verpackung

unerwünscht, da er etwa Schimmelbildung

fördert. OPA heißt hier

die Folie erster Wahl, die bei einer

Stärke von 15 ºm beispielsweise

ein gutes Gleichgewicht an CO2-

Durchlässigkeit und O2-Barriere

aufweist.

FARBE AUF WANDERSCHAFT

Migration nennt sich ein Effekt,

der bei transparenten Verpackungen

wohl schon viele graue Haare

verursacht hat. Besonders Fette

und Öle haben die Eigenschaft, aus

dem Füllgut in die Verpackung zu

wandern. Unangenehm wird dies,

weil oft Farbstoffe in ihnen gelöst

sind und die Siegelfolie unschön

verfärben und die Optik heller Verpackungen

zunichte machen.

Tomate, Curry oder Karotte

machen so durch die Gefahr von

Verfärbungen eine mikrowellengeeignete

flexible Verpackung in

ansprechendem Design zu einer

ganz besonderen Herausforderung,

die sich aber mit entsprechendem

Know-how und in Kooperation

zwischen Lebensmittelhersteller

und Verpackungsanbieter lösen

lässt.

STRESSFAKTOR HITZE

Ob ein Nahrungsmittel beim Hersteller

zur Sterilisation erhitzt, im

flexiblen Beutel sogar gekocht (z.B.

Reis) oder erst beim Endverbraucher

in der Mikrowelle erwärmt wird, die

erreichten Temperaturen stellen im-


mer eine besondere Beanspruchung

der Verpackung dar. Einerseits ist die

mechanische Beanspruchung zu berücksichtigen,

andererseits müssen

die unterschiedlichen Ausdehnungskoeffi

zienten von Folien im Verbund

harmonisiert werden. Stark fetthaltige

Produkte wie Saucen neigen

zudem dazu, nach der Sterilisation

Dellen in der Folie zu verursachen.

In allen diesen Fällen ist langjährige

Erfahrung und die Möglichkeit

von ausführlichen Testreihen nötig,

um eine optimale Lösung zwischen

Kosteneffi zienz, Schutz und Optik

zu fi nden.

MAGIC FRUITS

Wenn ein Produkt antritt, ein völlig

neues Marktsegment zu besetzen,

ist die Verpackung besonders gefordert.

Optimaler Schutz des Produktes

versteht sich in diesem Fall von

selbst. Mondi Packaging hat diese

Aufgabe kürzlich bei der Einführung

von Magic Fruits zur großen Zufriedenheit

des Kunden gelöst. Bei den

gefriergetrockneten Früchten (Erdbeeren,

Äpfel, Ananas), die sich als

„Beauty Snack“ positionieren, ging

es gleich um mehrere Schutzfunktionen:

Eine hocheffi ziente Feuchtigkeitsbarriere,

die eine Haltbarkeit

von einem Jahr sichert; antistatische

Eigenschaften, um das Anhaften

von „Fruchtstaub“ an der Verpackung

zu verhindern; Erhalt der im

Produkt enthaltenen Antioxidantien

und Vitamine; und Vermeidung von

migrationsfähigen Additiven.

Dazu kamen hohe Anforderungen

an das Design: das gewählte Material

musste transparent, aber nicht zu

dünn sein, da ein Standbodenbeutel

gewählt wurde. Und schließlich

musste der Verpackungsprozess mit

„Gas Flushing“ und einem speziellen

Verschlussmechanismus berücksichtigt

werden.

Mondi Packaging Korneuburg entwickelte

für den elegant taillierten

Beutel einen neuartigen Folienverbund

aus PET Alox, OPA und PE

mit antistatischen Eigenschaften,

der außerdem durch die schimmernde

Oberfl äche den hochqualitativen

Eindruck des Produktes unterstreicht.

Magic Fruits sind ein erfolgreiches

Beispiel für die Lösungsorientiertheit

des Mondi Packaging-Teams,

das nicht zuletzt durch das 2006

eröffnete R&D Centre für kniffl ige

Verpackungs-Fälle - von der Optimierung

bis zur Neuentwicklung

bestens gerüstet ist. 28

Mehr unter

www.mondipackaging.com

Logistik in der Praxis

Die Bundesvereinigung Logistik lud am 23.11.2007 wieder

zu einem informativen State of the Art Vortrag des

Competence Centers Industrielogistik. Diesmal wurde

den über 30 Teilnehmern ein Einblick in die logistischen

Abläufe des Spezialmaschinenherstellers REICH AUS-

TRIA am Standort Voitsberg ermöglicht.

Geschäftsführer Ing. Rudolf Vogl

und Prokurist Ing. Harald Steiner

führten ihre Gäste durch den

Betrieb und berichteten neben den

zahlreichen Feinheiten der Beschaffung,

Produktion und Distribution

über eine partnerschaftliche Lösung

für die Lagerung und Verpackung

der fertigen Anlagen.

Um sich nämlich auf die Produktion

der Maschinen konzentrieren

zu können, gliederte man vor etwa

drei Jahren die komplette Transport-

, Verpackungs- und Versandlogistik

an die RIEDER Kistenproduktion

GmbH aus. Die Lagerung der fertigen

Maschinen wurde im Zuge

dessen ins günstiger gelegene Packaging

Center Graz verlegt.

KOSTENEINSPARUNGSEFFEKT

Durch die Auslagerung an die Firma

RIEDER konnte im Werk Voitsberg

nicht nur zusätzlicher Platz

geschaffen, sondern neben einer

Erhöhung der Verpackungsqualität

auch ein Kosteneinsparungseffekt

von 30% erzielt werden. „Die Lager-

und Versandkosten sind nun

niedriger, transparent und für unseren

Kunden einfach zu kalkulieren.

Eine Win-Win-Situation für beide

Unternehmen“, so Ing. Hannes Rieder

über die Vorteile dieser Lösung.

Besonders stolz ist man bei REICH

AUSTRIA auf die Lehrwerkstätte.

In den letzten beiden Jahre wurden

über ein Dutzend Lehrlinge aufgenommen

und jährlich kommen laut

INNERBETRIEBLICHE LOGISTIK

Rudolf Vogl 7 bis 9 neue dazu. Die

Firma REICH produziert unter dem

Markennamen „HOLZ HER“ Spezialmaschinen

für die Holzbearbeitung.

Zu den Kernprodukten des

Unternehmens zählen Kantenanleimmaschinen,

CNC Bearbeitungsmaschinen,

Vertikale Plattensägen

und Druckbalkensägen. 2007 wird

das Unternehmen mit Hauptsitz in

Nürtingen, Deutschland, einen Umsatz

von 100 Millionen Euro überschreiten.

29

Mehr unter: www.rieder-kisten.com

oder www.reich-austria.at

1 Prokurist Ing. Harald Steiner (ganz

rechts) führte die interessierten Zuhörer

durchs Werk Voitsberg

2 Geschäftsführer Ing. Rudolf Vogl

(2. v.r.) der Standorte Voitsberg und

Nürtingen ist stolz auf die eigene

Lehrlingsausbildung

3 Die Verpackung der fertigen

Maschinen wurde an die Firma

RIEDER outgesourced

Fotos: eiffelbaum.com

1 2

3

6 • 2007

43


BRAUBEVIALE

KHS-Lösungen für KMU´s

Dabei soll der Palettierer auf

Kartonpackungen fokussiert

sein und bei hohem Gebindezulauf

arbeiten. Als wesentlich

bezeichneten Branchen-Insider

zudem die hohe Bedienerfreundlichkeit

und ein hervorragendes Preis-

Leistungsverhältnis. Bei der Konzeption

des Innopal LH wurden alle

genannten Branchenforderungen

realisiert. Der Innopal LH verarbeitet

bis zu 1.500 Gebinde bzw. bis zu

150 Lagen pro Stunde. Für die Verarbeitung

sämtlicher Arten an Kartonverpackungen

ist er gleichermaßen

gerüstet. Ob Wrap-Around-Packung,

Traypackung oder Multipack – alles

ist möglich. Mit hohem Gebindezulauf

versehen, trägt der Innopal

LH der Forderung nach einer einfachen

logistischen Lösung Rechnung.

Gerade mittlere Betriebe wie kleinere

Winzergenossenschaften finden

hier die richtige Lösung.

MODERNSTE TECHNIK

Der Innopal LH arbeitet bei Einsatz

modernster Steuerungstechnik.

Servomotoren stehen beim Innopal

LH für kurze Taktzeiten und hohe

Leistung bei gleichzeitiger Einhaltung

der so wesentlichen

Positioniergenauigkeit.

Die Kompaktheit des Innopal

LH zeigt sich unter

anderem darin, dass für

dieses Palettiersystem

eine Raumhöhe von nur

drei Metern ausreicht.

Zudem ist der Schaltschrank

in die Maschine

integriert.

Insgesamt gesehen handelt

es sich beim Innopal

LH um eine Neuheit, die

maximales KHS-Knowhow

in sich trägt und die

das Zeug zu einer umfassenden

Karriere innerhalb

der Food-, Nonfood-

44 6 • 2007

Auf der BrauBeviale zeigte die Firma KHS auch Neuheiten

für Klein- Und Mittelbetriebe. Mit einem neuen Palettierer

für die Food-, Nonfood- und Getränkebranche

kommt KHS Branchenforderungen in höchstem Maße

entgegen. So ging der Entwicklung des Innopal LH eine

Umfrage voraus, die folgendes Ergebnis erbrachte: Im

niedrigen und mittleren Leistungsbereich ist innerhalb

der anvisierten Zielgruppe vor allem ein kompakter

Palettierer gewünscht, der sich auch in bestehende Linien

hervorragend integrieren lässt.

und Getränkebranche hat. Hohe

Verfügbarkeit, einfache Bedienung,

geringer Wartungsaufwand, kompakte

Bauweise, marktgerechte

Gestaltung und die zügige Inbetriebnahme

sprechen neben einem

hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis

für sich.

FLASCHEN-REINIGUNGSMASCHINE

Mit der neuen Flaschenreinigungs-

Maschine Innoclean SEC bietet

KHS eine technische Lösung wie

sie der Mittelstand der Getränkebranche

fordert. Die als Einend-

Maschine ausgelegte Innoclean

SEC ist kompakt gestaltet. In die

Innoclean SEC sind eine Vielzahl

an Highlights aus dem Bereich der

KHS-Hochleistungs-Flaschenreinigungstechnik

mit integriert – bei

gleichzeitiger Berücksichtigung

spezieller Anforderungen, welche

die mittelständische Getränkebranche

vorgibt.

Die Innoclean SEC verarbeitet

Glasflaschen unterschiedlichster

Formen und Größen. Von der 0,2l-

bis zur 1-l-Glasflasche ist alles

machbar. Ausgelegt ist die Innoclean

SEC für eine Reinigungsleis-

tung von 6.000 bis hin zu 24.000

Flaschen/h. Die Flaschenreinigungsmaschine

ist für die Brauindustrie

ebenso geeignet wie für die

Fruchtsaft-, Wein- Molkerei- oder

auch Erfrischungsgetränkeindustrie.

ENERGIESPARPOTENTIAL

Ein ganz wesentlicher positiver

Aspekt der Innoclean SEC ist die

Integration moderner Triple-i-drive-

Antriebstechnik in die Reinigungsmaschine.

Diese seit vielen Jahren

bei den Hochleistungsmaschinen erfolgreich

eingesetzte Antriebstechnik

ist von dem synchronen Lauf aller

Antriebe inklusive der Flaschenauf-

und -abgabe ohne mechanische

Verbindung gekennzeichnet. Eine

intelligente Steuerung ermöglicht

nicht nur den schnellen Datentransfer

und Datenaustausch mit den Servoumrichtern

der Antriebe, sondern

gewährleistet zudem eine äußerst

schonende Fahrweise, was geringere

Ersatzteil- und Wartungskosten

sowie die vorbeugende Instandhaltung

mit in sich trägt. Weiteres

Highlight der Innoclean SEC: der

Energiesparträger. Gegenüber dem

herkömmlichen Träger lassen sich

bei Einsatz des Energiesparträgers

10 bis 15 Prozent Wärme sowie 15

bis 20 Prozent Wasser einsparen.

Gezielte Materialeinsparungen

an den Trägerseitenwänden führen

zu einer Gewichtsreduzierung des

Energiesparträgers, die zwischen

20 und 25 Prozent liegt. Mit der

Innoclean SEC steht

der mittelständischen

Getränkebranche eine

Reinigungsmaschine zur

Verfügung, die neben

höchster Reinigungsqualität

den maximalen ökologischen

und ökonomischen

Nutzen bietet. Hier

ist eine Maschine konzipiert

wie der Markt sie

fordert: kleiner, kompakter,

kostengünstiger und

zudem mit bewährten Innovationen

der Hochleistungs-Reinigungstechnik

ausgestattet. 30

Mehr unter:

www.khs.com


�������������

������������������

Die RONDO Ganahl AG installiert im Wellpappewerk

����������������������������������������������������

Frastanz einen Kongsberg-XL-Musterschneideplotter, um

��������������������������������������������������������

den Kunden in Zukunft noch genauere Muster zu bieten

��������������������������������������������������������

zu können. Dadurch wird die Neuproduktentwicklung

��������������������������������������������������������

präzisiert und beschleunigt sowie die Maschinengängig-

�������������������������������������

keit der Verpackungen im Abpackprozess bereits bei der

Entwicklung optimiert.

�����������������������������������

����� ������������������������ ���

�������������������������������

������ ������������� ������������

��������������������������������

������������� ���������� ��� ���� ���

�������������������

�����

������� ���� ���������� ��������

������������ ��� ������� ������ ����

������ ���� ����� ����� �����������

��������������������������������

����������������������������������

���� ���� ������� ������ ����� �������

������������� ������ ����� ����������

���� ����� ��� ������������ ��� ����

������ ��������� �������� ���� ������

�������������� ����������������

��� ������� ��� ���������� ���������

������ ����� �������� ���� ������ ����

�������������� ������������������

�������������������������������

�����������������������������������

��������������

������

Perfekte Musterfertigung bei RONDO!

��� ������� ������ ������ ���� ���

������� ������ ���� ��������������

�����������������������������������

������ ��������������� ��������

������� �������������� ���� ���� ������

������ ���� ��������������� ����

������� ��� ����������� �����������

��� ������ ������ �������� ���� ����

�������� ������ ��������������

����� ����� �������� ��� ���� ��������

Kurtulus Sencer, Leiter der Verpackungsentwicklung

bei Rondo

Ganahl in Frastanz sieht folgende

Vorteile in der täglichen Arbeit mit

dem Kongsberg System: „Nachbearbeitungszeiten

von Mustern werden

reduziert. Alle Muster sind vollkommen

identisch, dies ist vor allem bei

Kleinserien und Serien wichtig, um

dem Kunden produktionsnahe Musterverpackungen

zu liefern. Eine

enorme Leistungssteigerung und effiziente

Ausnutzung der Wellpappetafeln

ist ein weiterer Vorteil, den der

Kongsberg Plotter mit sich bringt.“

HOHE ANFORDERUNGEN

EskoArtwork bietet mit seinen

Kongsberg-XL-Musterschneideplottern

ein grundsolides und sehr

robustes Maschinenkonzept das speziell

für die hohen Anforderungen

der Verpackungsindustrie konzipiert

wurde. Das einzigartige Antriebssystem

mit robustem, schmutzgeschütztem

Zahnstangenantrieb

sorgt für Langlebigkeit und höchste

Präzision bei gleichzeitig ausge-

������������������������

���������������������������������������������������������

������

INVESTITION

����������������������������� ���������������������������������

������������������������������������

�������������� � � �����������������


������������������������������������ �����������������������������

����������������������� � ��������������������

������������������ � ���������������� � �

������������������������������ �������������������������

�������������� � � �������������������������������������

������������������������ � ����������������������


zeichneten Beschleunigungs – und

Geschwindigkeitswerten. Ein durchdachtes

System mit Lichtschranken

und Aufprallstopp sorgt für höchstmögliche

Sicherheit. Die einfache

Tischkalibrierung ermöglicht auch

das Bearbeiten leicht welliger oder

unebener Materialien ohne langes

Experimentieren mit Parametern

und ohne Qualitätseinbußen.

MODERNISIERUNG

Wolfram Verwüster, Verkaufsleiter

von EskoArtwork: „EskoArtwork

ist der einzige vollwertige System-

Anbieter in der Verpackungsindustrie.

Dadurch ist der Arbeitsfluss

auch über die Abteilungen hinaus

gewährleistet (Anbindung an Druckvorstufe,

Klischee- und Stanzform-

Lieferanten, Integration in MIS und

ERP Systeme via JDF und XML)“.

Mit dieser Investition hat die Rondo

Ganahl AG einen weiteren Schritt in

Richtung Modernisierung und Steigerung

der Kundenzufriedenheit gemacht!

31

Mehr unter www.rondo-ganahl.com

�������������������������������������������

6 • 2007 45

��


46 6 • 2007

t

Abwaschbare

Promotionetiketten

CCL Label zeigte während der

BrauBeviale eine abwaschbare

Promotionetikette. Das in Österreich

produzierte Etikett wird

bereits in Südafrika eingesetzt

(SABMiller). Der Konsument

erhält mit dem Etikett einen Sammel und Gewinnsticker auf einer

wiedereinsetzbaren 660ml Flasche. Die obere Schicht des Etikettes

ist der „Sammelsticker“ für den Konsumenten. Die untere

Schicht ist ein abwaschbares Etikett, das sich ideal für Flaschen

im Kreislaufzyklus eignet. Das Etikett kann mit Standardmaschinen

angebracht werden. - Mehr unter www.ccllabel.at

Lebensmittelbeutel

schaffen Mehrwert und

bringen Flexibilität

Verändertes Konsumverhalten verändert auch das

angebotene Sortiment im Lebensmittelhandel. Das

betrifft nicht nur die Lebensmittel selbst, sondern

auch deren Verpackung. Neuartige Lösungen wie

fl exible Verpackungsbeutel für Grundnahrungsmittel

(z.B. Obst, Gemüse, Fisch und Reis) schaffen

einen Mehrwert für Hersteller und Konsumenten.

Markenartikelhersteller,

die sich an anspruchsvolle

Kunden wenden,

erzielen mit diesen Verpackungen

einen Wettbewerbsvorteilgegenüber

traditionellen Verpackungen

wie Dosen.

Mehr unter www.mondipackaging.com

Bereits zum dritten Mal fand heuer der Social Event des

Forums Wellpappe Austria im Kabarett Simpl statt: Zur guten Unterhaltung

abseits von Arbeit und Alltag waren knapp 350 Gäste

- Kunden aus der abpackenden Industrie sowie Opinion Leader

der Branche - geladen. Das Simpl-Ensemble nahm in der kabarettistischen

Revue „Kein schöner Land“ kein Blatt vor den Mund

und sorgte für viele, herzhafte Lacher. Im Rahmen des Cocktail-

Empfangs präsentierte das Forum Wellpappe Austria die vier Sieger

des heurigen Fotowettbewerbs „Wellpappe-Verpackungen

- mitten im Leben“. (KOMPACK berichtete darüber)

Mehr unter www.wellpappe.at

Finat-Gewinner

Heuer wurden wieder vom weltweiten Etikettendruckerverband

Finat Auszeichnungen

verliehen. Das weltbeste Offset-Rollen-Etikett

2007 kommt von Marzek Etiketten! (Auftraggeber:

Weingut und Schlosskellerei

Esterházy). Das Etikett

wurde für seine Einfachheit

und excellente Druckqualität

ausgezeichnet. Nicht nur

der weltbeste Rollen-Offset-

Druck, sondern auch das

Design stammt aus dem

Hause Marzek Etiketten !

Mehr unter: www.marzek.at

Mit Rajapack (re)präsentieren!

Jubiläum, Geburtstag und Weihnacht: Drei wichtige Ereignisse,

zu denen man auch in der Geschäftswelt gerne ein persönliches

Präsent überreicht. Dabei sollten Geschenk und

Verpackung gleichermaßen stilvoll und repräsentativ wirken!

Der Verpackungsexperte Rajapack bietet hierfür in

seinem neuen Katalog ein eigenes Sortiment an.

„Rajapack ist ein echter Verpackungsallrounder!

Deswegen führen wir neben unseren 3.800 Verpackungsprodukten

wie Paletten, Kartons, Postverpackungen oder Folien

auch spezielle Lösungen für Geschenke“ erklärt Hans Schönberger,

General Manager von Rajapack. „Und da wir wissen,

dass dabei vor allem die kleinen Details einen guten Eindruck

beim Beschenkten machen, sind unsere Verpackungsprodukte

beides, optisch und qualitativ hochwertig. Zum Beispiel

unsere attraktiven Papierbeutel aus Kraftpapier. Sie sehen

elegant aus, sind trotzdem sehr strapazierfähig und vor allem

ruckzuck befüllt.“ - Mehr unter www.rajapack.at

Forum Wellpappe Austria lud ins Wiener „Simpl“


Contact in Austria:

Gesell GmbH & Co. KG

Sieveringer Str. 153

1190 Vienna, Austria

Phone +43/1/320-50 37

Fax +43/1/320-63 44

office@gesell.com

www.gesell.com

In Co-operation with:

Centrexpo S.p.A.

Corso Sempione 4

20154 Milan, Italy

Phone +39/02/3 19 10 91

Fax +39/02/34 16 77

www.centrexpo.it

Organized by:

OOO Messe Düsseldorf Moscow

Krasnopresnenskaya nab. 14

str. 2, Pavilion 7

Moscow 123100, Russia

Phone +7/495/2 56 73 95

Fax +7/495/2 55 27 71

www.messe-duesseldorf.ru

INTERNATIONAL

UPAKOVKA /

UPAK ITALIA

2008

16th International Trade Fair

Machinery and Equipment

for the Manufacture of Packaging,

Packaging Machinery,

Confectionery Machinery,

Packaging and Packaging Aids,

Logistics

January 29 – February 01, 2008

Moscow/Russia

ZAO Expocentr Exhibitions Centre

at Krasnaya Presnya

www.upakovka-upakitalia.com

Messe Düsseldorf GmbH

P.O. Box 10 10 06

D-40001 Düsseldorf

Germany

Phone +49/211/45 60-01

Fax +49/211/45 60-77 40

www.messe-duesseldorf.de

6 • 2007

47


DEUTSCHER VERPACKUNGSWETTBEWERB

Design, Ausstattungen und Veredlungen

Nominierungen

Der neueste Nestlé-Verschluss

Einsender H. Obrist & Co. AG, Schweiz

Designer Nestlé AG, Schweiz

Hersteller H. Obrist & Co. AG, Schweiz

Verwender Endkonsument

Kurzbeschreibung: Der neue Nestlé-Verschluss für Tuben unterscheidet

sich von bekannten Lösungen durch die neuartige grifffreundliche

Sternform. Damit werden nicht oder nur sehr schwer

zu öffnende Tuben der Vergangenheit angehören, worüber

sich im speziellen altere Menschen freuen dürften. Eine simple Lösung, die Schulung

machen sollte.

48 6 • 2007

Deutscher Verpackungspreis 2007(Teil2)

Im Wettbewerb um den Deutschen Verpackungspreis

2007 sind die Entscheidungen gefallen. Mit der begehrten

Auszeichnung prämiert das Deutsche Verpackungsinstitut

(dvi) bereits zum 30. Mal die kreativsten und

innovativsten Verpackungsideen des Jahres. In fünf Kategorien

von der Verkaufs- bis zur Transportverpackung

wurden insgesamt 21 Verpackungen ausgezeichnet. Insgesamt

hatten sich rund 300 Entwicklungs- und Designspezialisten

um den Preis beworben.

Der neu konzipierte, international

ausgeschriebene Wettbewerb

dient als Impulsgeber

der gesamten Branche, soll Innovationen

vorantreiben und kreative

Verpackungsideen öffentlichkeits-

wirksam präsentieren. Während der

FachPack wurden die Preisträger

ausgestellt. KOMPACK bringt an

dieser Stelle - wie immer die nominierten

und prämierten Verpackungen.

i-Getränkedose

Einsender TUBEX GmbH, Rangendingen

Designer Ui Kerbl (Italien)

Hersteller TUBEX GmbH, Rangendingen

Kurzbeschreibung: Eine grafische Relief–Darstellung, welche sehr Detailbewusst

ist sowie schön und eindrucksvoll, was durch die schlanke Form

besonders hervorgehoben wird.

Spinformation Label

Einsender, Hersteller CCL LABEL GmbH

Verwender Coca Cola

Kurzbeschreibung: Spinformation Labels sind 2lagige Etiketten, die mit Standart-Etikettenmaschinen

appliziert werden können. Die Zweilagigkeit ermöglicht ein gegenseitiges

verdrehen der Etiketten um 360°. Das Label bietet somit

bis zu 75% mehr Platz für Produktinformationen und eröffnet neue

Möglichkeiten für die Gestaltung. Die Lösung vereint Innovation,

Funktionalität und sowie Wirtschaftlichkeit mit ausgezeichneter

Gestaltungsqualität und eröffnet neue kreative Potenziale.

Versiegelter Weithalskunststoffbehälter

mit Nockendrehverschluss aus Weißblech

Einsender, Verwender Schwartauer Werke GmbH & Co. KGaA

Designer Schwartauer Werke GmbH & Co. KGaA DeTeMa GmbH

Hersteller RPC Verpackungen Kutenholz GmbH, Kutenholz

Schwartauer Werke GmbH & Co. KGaA

Pano Verschluß GmbH

Kurzbeschreibung: Bei dieser Verpackung handelt es sich

um eine neuartige Lösung, bei dem ein gesleevter coextrusionsgeblasener

sechsschichtiger Behälter mit einer EVOH-

Sperrschicht mit einem hohen Weißblechdeckel kombiniert

wurde. Erst diese Kombination erfüllt die Anforderung des

Marketings nach einem „allover Design“. Herausgekommen ist eine insgesamt sehr

ansprechend innovative Verpackung, die den Gesamteindruck einer Frucht vermittelt.

Wash off Label

Einsender, Hersteller CCL LABEL GmbH

Verwender Baltika Brewery

Kurzbeschreibung: Die Etiketten schrumpfen in der Waschanlage

bei 75°C und lösen sich somit Rückstandsfrei von der Flasche

ab. Damit ist es möglich die Mehrwegflasche auch im No-Label-

Look zu gestalten.

Prämierungen

„Spread and fill” Monodose Verpackung für

Fertigspachtelmassen mit integriertem Werkzeug

Einsender, Designer Henkel KGaA

Hersteller Bomo trendline Technik GmbH / Lohpack GmbH

Verwender Henkel Consumer Adhesives UK

Kurzbeschreibung: „Spread and fill Monodose” ist ein Kunststoffspachtel mit einem

aufgeklebten Beutel mit Spachtelmasse. Die Hot-Melt Verklebung

löst sich beim Abziehen des Beutels rückstandsfrei vom

Spachtel. Zusammen bilden sie genau das Team, das sich

jeder Heimwerker zum Ausbessern kleinerer Schäden wünscht,

ohne aufwändiges und umständliches Spachtelmasse anzurühren

und die Werkzeuge hinterher reinigen zu müssen.

„Spred and fill“ ist ein einfach gelungenes Ready-to-use Konzept.

Noa Perle

Einsender Carl Edelmann GmbH & Co. KG

Designer Patrick Veillet (Grafik)

Hersteller Edelmann France

Verwender L`Oreal Haarkosmetik und Parfümerien GmbH & Co. Fapagau

Kurzbeschreibung: Die Flakon-Verpackung „Noa Perle“ fasziniert

durch die sinnliche Nutzung von Hologrammfolie und ihrer optischen

Täuschung. Formsprache, Materialität und Fertigkeit bilden

einen „Stimmungsklang“ und stehen für höchste Qualität.

Die Verpackung changiert zwischen Zwei- und Dreidimensionalität

zwischen Kugel und Kubus und verweist eindrucksvoll auf das

zu schützende Produkt. Die Grenzen zwischen Produkt und Verpackung scheinen

aufgehoben.

Prototypen

Nominierungen

Nestlé Kaffeeglas Easy Opening

Einsender, Verwender Vetropack Austria GmbH, Österreich

Designer Nestlé Deutschland AG

Vetropack Austria GmbH, Österreich

Hersteller Nestlé Deutschland AG

Kurzbeschreibung: Das bekannte Problem des schwierigen

Abziehens einer Originalitätssicheren Platine auf Instanzgläsern

wurde hier durch eine technologisch interessante Einbuchtung im

Mündungsbereich gelöst. Damit wird gerade auch älteren Konsumenten

das Öffnen erleichtert. Das Befüllen und Verschließen der

Gläser erfolgt ohne Leistungseinbuße auf den bereits existierenden Anlagen.

United Bottle PET-Flasche

Einsender Logo-Plastic AG, Basel

Designer Instant Arch. Dirk Hebel

Jörg Stollmann/Tobias Klauser

Hersteller Logo-Plastic AG, Basel

Kurzbeschreibung: Vorgestellt werden Flaschen mit quadratischem

Querschnitt, die mittels seitlicher Nocken so ineinander rasten, dass sie

stapelbar werden. Als Baumaterial für Entwicklungsländer ist United Bottle

ebenso geeignet wie als Spielmaterial für Kindergärten.

skinsleever

Einsender, Hersteller Sleever international

Kurzbeschreibung: Hierbei handelt es sich um eine Sleeve-Folie,

bei der eine brillante Druckqualität und somit Optik mit einer

fühlbaren Haptik verbunden wurde. Die Folie ist natürlichen

Oberflächen täuschend ähnlich nachempfunden. Ein gutes

Beispiel für multisensorische Verpackungslösungen.

Fortsetzung Seite 50


Contact in Austria:

Gesell GmbH & Co. KG

Sieveringer Str. 153

1190 Vienna, Austria

Phone +43/1/320-50 37

Fax +43/1/320-63 44

office@gesell.com

www.gesell.com

INTERPLASTICA

2008

OOO Messe Düsseldorf Moscow

Krasnopresnenskaya nab. 14

str. 2, Pavilion 7

Moscow 123100, Russia

Phone +7/495/2 56 73 95

Fax +7/495/2 55 27 71

www.messe-duesseldorf.ru

11th International

Trade Fair

Plastics and Rubber

January 29 – February 01, 2008

Moscow/Russia

Exhibition ZAO Expocentr

in Krasnaya Presnya

www.interplastica.de

Messe Düsseldorf GmbH

P.O. Box 10 10 06

D-40001 Düsseldorf

Germany

Phone +49/211/45 60-01

Fax +49/211/45 60-77 40

www.messe-duesseldorf.de

6 • 2007

49


DEUTSCHER VERPACKUNGSWETTBEWERB

Prämierungen

Blisterkarte für Tuben

Einsender, Designer Benjamin Frankowski (Student)

Kurzbeschreibung: Eine Blisteralternative in Einstoff-Kartonlösung.

Die Originalität ist gewährleistet, da ohne Zerstörung des Kartons

weder Verschluss noch Tubenfalz geöffnet werden kann.

Fix-Volumen-Gel-Dosierer

Einsender innopint-consulting

Designer ahrens - innovation

Hersteller Kunststoffverarbeitung Krallmann

Verwender innopint-consulting

Kurzbeschreibung: Die Funktionalität des Verschlusses

erlaubt die Stranglänge einer Geldosierung aus Tube

oder Flasche exakt festzulegen. Der Verschluss ist einfach in der Handhabung und

geeignet für mengenkritische Produkte.

Verpackung mit RFID-Tags

Einsender, Designer, Hersteller Panther Packaging GmbH & Co. KG,Tornesch

Verwender Kraft Foods

Panther Packaging GmbH & Co. KG,Tornesch

Kurzbeschreibung: Sicherheit, Identifikation und Information

durch Einsatz von RFID-Chips sind auch im Bereich

der Logistik hochaktuell. Das Besondere der vorgestellten

Verpackungslösung ist die Integration der Transponder

direkt in die Wellpappe. Der Chip ist durch die

darüber liegende Papierbahn geschützt und – anders

als bei aufgeklebten Transpondern – für Außenstehende nicht ohne weiteres zu lokalisieren.

Der Transponder kann ohne sichtbare Beschädigung der Verpackung nicht

Der Thermotransferdrucker ttPRINT für den Einbau in Verpackungs-

oder Etikettiermaschinen kann sowohl kontinuierlich als auch intermittierend

arbeiten.

50 6 • 2007

entfernt werden und bietet somit einen zusätzlichen Diebstahlschutz. Das patentierte

Verfahren der Herstellung von, mit Transpondern versehener Wellpappe ist für Faltkisten

und Stanzverpackungen einsetzbar. Verpackungsgestaltung und Druck sind nicht

eingeschränkt.

Zweiteilige Scharnierverpackung

Einsender, Designer, Hersteller CD Cartondruck AG

Kurzbeschreibung: Keine Jurybeurteilung vorhanden! Beschreibung des Einreichers

lautet: Die zweiteilige Verpackung besteht aus

einem Stülpteil und einem Einsatz, der als seitlich

ausschwenkbares Kippelement aufgeführt ist. Dieses

Kippelement wird durch seitliche Verhakungen und

ein Scharnier im Öffnungskreis geführt und gibt das

Produkt frei.

Sonderpreis

DHL Pluspäckchen Go Green

Einsender, Designer DHL Vertriebs GmbH & Co. OHG

Hersteller Smurfit Kappa

Verwender Produktmanagement C2X

Kurzbeschreibung: Das DHL Pluspäckchen Go Green bietet

dem Privatkunden erstmals die Möglichkeit ein Päckchen

Klimaneutral zu versenden. Hierdurch können Privatkunden

auch bei dieser Transportdienstleistung einen eigenen aktiven

Beitrag zum Klimaschutz leisten. Das Konzept beweist, dass

auch bei Leistungen, die unvermeidlich CO2 ausstoßen eine

Kompensation durch innovative Umweltinvestitionen möglich

ist. ■

Stöffl Gmbh:

Besonderes als Standard

Die Rudolf Stöffl Gmbh wurde im Jahr 1989 als Einzelfirma

vonRudolf Stöffl gegründet, der 1996 Alleingeschäftsführer

der GmbH wurde. Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung

zog man 1997 in das eigene Firmengebäude mit

1000 m 2, davon 200 m 2 Büro und 800 m 2 Hochregallager.

Während in den Anfangsjahren

vorwiegend Vertrieb und Aufbau

eines gut sortierten Lagers von

Gummi-Metall-Verbindungen im

Vordergrund standen, erweiterte man

durch die steigende Marktpräsenz

und Kundenakzeptanz im Laufe

der Zeit das Standardprogramm um

Gummi-Formteile in allen Qualitäten,

Profile (PVC-Kantenschutz, Abdicht,

Moosgummi), Kunststoffteile (Formrohstopfen,

Verschlußelemente),

Normteile (Griffe, Kabeltüllen und

–verschraubungen, Stern- und Kugelgriffe),

Bauteile für Förderanlagen

(Scharnierbandketten, Führungen,

Gleitführungen, Seitenführungen,

Gelenkfüße, Antriebs-, Umlenkräder)

in einem gut sortierten Lager. Die

Stärke des Unternehmens besteht in

der prompten Bereitstellung der Standardteile,

einer straffen Firmenstruktur,

kürzesten Entscheidungswegen

und kompetenten Mitarbeitern. Im

Gespräch werden gemeinsam Problemlösungen

gefunden und auch

kundenspezifische Artikel beschafft,

die nicht im Standardprogramm

sind. Persönliche Beratung günstige

Preise, ein großes Lager, Sonderanfertigungen

und flexibles Reagieren

auf neue Herausforderungen machen

bei Stöffl „Das Besondere zum Standard“.

Da die Firmenzentrale in Wels

bereits zu eng wird errichtet Stöffl

bis Mitte 2008 eine neue Zentrale in

Wels-Wimpassing. 32

Mehr unter www.stoeffl.at


6 • 2007

51


MAGAZIN

Vorarlberger Verpackungsbetriebe legen los

Individuelle Kennzeichnungslösung für Getränkeindustrie

Durch die Koppelung der Artikelstamm-

und Palettendaten

können Hersteller ihren Kunden als

erweiterten Service ein elektronisches

Lieferavis senden, sobald die

Waren das Werk verlassen haben.

Und ein weiterer Vorteil der automatischen

Palettenetikettierung: Die

im EAN128 enthaltene NVE (Nummer

der VersandEinheit) weist jeder

52 6 • 2007

Unter dem Motto „Wissen ist Macht“ starten die Vorarlberger

Verpackungsbetriebe im Rahmen ihres Unternehmensverbundes

Vpack eine gemeinsame Aus- und

Weiterbildungsplattform. Die Vpackademie bietet den

Mitarbeitern der 19 Mitgliedsfirmen branchenbezogene

Weiterbildungsmöglichkeiten.

Seit 2003 arbeiten die 19 Vorarlberger

Verpackungsfirmen als

Vpack - Verpackungsland Vorarlberg

zusammen. Gemeinsame Auftritte

gegenüber den Kunden und die Positionierung

als attraktive Arbeitgeber

bilden die Hauptziele dieser Zusammenarbeit.

2007 wurde die Ausbildungskooperation

„Vpackademie“

ins Leben gerufen: Die Geschäftsführer

und Personalverantwortlichen

der verschiedenen Vpack-Betriebe

haben in Zusammenarbeit mit dem

WIFI für die Vpackademie ein Weiterbildungsprogramm

erstellt, das

genau auf die Bedürfnisse der Branche

abgestimmt ist.

ÜBERBETRIEBLICH

„Wir möchten unserenMitarbeitern

ermöglichen,

Eine Schlüsselstellung für die Optimierung der Palettenetikettierung

nimmt die Verknüpfung des physikalischen

Warenflusses mit den entsprechenden Artikelstammdaten

aus übergeordneten EDV-Systemen (SAP, Oracle etc.)

ein. Die Vorteile: Artikelstammdaten werden nur an einer

Stelle gepflegt - Fehler aufgrund nicht aktualisierter

Daten sind dadurch ausgeschlossen.

Palette eine einmalige Nummer zu.

Eine lückenlose Rückverfolgung der

Palette ist somit garantiert.

MARKEM bietet dazu sowohl individuelle

als auch standardisierte

Software-Lösungen an, die die Verknüpfung

zwischen firmeninternen

EDV-Programmen und Hardwarekomponenten

für die Kennzeichnung

problemlos und benutzer-

fachlich auf dem Stand der Zeit zu

sein. Das lässt sich überbetrieblich

besser und wirtschaftlicher organisieren.

Besonderen Wert legen

wir auf die Schulung der sozialen

Kompetenzen unserer Mitarbeiter

- so ist unter anderem ein gutes

Benehmen und ein überzeugendes

Auftreten eine wichtige Basis für

die Umsetzung der fachlichen Fähigkeiten!

Aus diesem Grund wurde

auch die nachfolgende Veranstaltung

mit Prof. Schäfer-Elmayer

als offizieller Start

der Vpackademie

gewählt.“, erklärt

dazu Hubert Marte,

Vorsitzender

des Vpack-Beira-

freundlich ermöglichen.

Auf der BRAU Beviale

demonstrierte das Unternehmen

live eine

Paletten-Etikettiermöglichkeit

am Förderband

mit dem Cimpack 300

Kompakt, der speziell

für den Einsatz in der

Getränkeindustrie entwickelt

wurde. Daneben

bewies die Cimjet-Serie,

dass die Applikation von

Etiketten auf Sixpacks

kein Problem für sie darstellt.

B-TO-B-BEREICH

Promotionaktionen mit

Gewinnspielen sind mittlerweile

ein fester Bestandteil

vieler Marketingstrategien

im B-to-B-Bereich. Der Krefelder

Kennzeichnungsspezialist besitzt

auch hier das nötige Know-How,

Produkte zusätzlich zu Mindesthaltbarkeitsdaten

und Chargencodes

mit einmaligen Gewinncodes

zu versehen: Mithilfe der CoLOS

Create-Software lassen sich die

Kennzeichnungen erstellen und

über Ethernet an einen zentralen

PC weitergeben.

Auf diesem PC erzeugt und archiviert

ein spezielles Programm die

tes. Inhaltlich reicht das Spektrum

von Verkaufsschulungen für Verpackungsspezialisten

über Seminare

für Lehrlingsausbilder bis hin zu

gecoachten Trainings zu den Themen

Telefonieren, Kommunizieren

und Teamwork.

Ergänzend dazu wurden bereits mit

der Stafford School aus Großbritannien

mehrere überbetriebliche

Englischkurse „English in action“

organisiert, in denen „native speakers“

jeweils eine Woche für praxisnahen,

intensiven Sprachunterricht

in die Firmen geholt wurden.

Die Fortsetzung des Vpackademie-

Programms im Jahr 2008 ist bereits

fixiert. 33

Mehr unter: www.vpack.at

Promotioncodes. Die Software lässt

nur die einmalige Vergabe eines

Codes zu. Sollte dennoch aufgrund

eines technischen Fehlers ein Code

doppelt vergeben werden, halten

die Kodiersysteme sofort an. Alle

vergebenen Codes werden in einer

Datenbank gesammelt und in Echtzeit

aktualisiert. Für den Einsatz in

der Getränkeindustrie empfehlen

sich vorzugsweise die robusten

und widerstandsfähigen SmartLase-

Systeme. 34

Mehr unter: www.markem.at

Mehr über die Zusammenlegung der beiden zur Dover Corporation Group

gehörenden Firmen Markem und Imaje lesen Sie auf Seite 57


Ein �������������������������������

Hauch von Nichts

Mit ����������������������������������������������������

8,8 g Gewicht für eine 500 ml Flasche setzte

Krones ����������������������������������������������������������

Maßstäbe für den leichtesten PET-Behälter

der ����������������������������������������������������������

Welt in der 0,5 l-Klasse. Präsentiert wurde er

von ���������������������������������������������������������

der Krones AG, Neutraubling, auf der K 2007.

����������������������������������������������������������

Umweltschutz- ������������� und Kostengrünchendem, Lightweighting angede

sind es in erster Linie, die messenem, Design. Besonders

den Markt ��� �������� immer leichtere ������� PET- ��� im ��������� Mundstückbereich ������������� konnten ����� �����

�� Behälter ��������� fordern lassen. ����� ��� Jedes ����zehn ���� die ���� ����� Entwickler ���� ����� ���� von ������� Krones �������

tel ����� Gramm �������� weniger �������������� pro Flasche ������ Material ������������� einsparen. �������� ��Statt ��� ������ der ����

bringt enorme Material- und Kos- üblichen rund 3,5 g bringt das

teneinsparungen in der Summe pro Mundstück nur noch 1,959 g

Jahr, schont die natürlichen Ressour- auf die Waage. Gewichtsersparcen

und das Budget. Zumal, wenn nis kommt speziell auch durch

Standard-PET als Preform-Material den weitestgehenden Verzicht

verwendet werden kann. Alle Hersteller

versuchen diesen Wünschen

auf den Tragring zustande.

der abfüllenden Industrie gerecht GERINGERE WANDDICKE

zu werden. Der Krones AG ist dies Eine etwa 20 - 30 % geringere

mit dem vorgestellten Weltrekord- Wanddicke von 0,1 mm trägt

Lightweighting Behälter derzeit am ebenfalls zur Gewichtsredu-

besten gelungen.

zierung bei. Dennoch erlaubt

die gefüllte Rekordflasche

STANDARD-PET

ein Topload von 33 kg, ein

Der 0,5 l - Behälter ist eine konven- wesentliches Kriterium für

tionelle Flasche mit sehr anspre- eine gute Palettierstabilität.

Fair business ��������������

����������������������������������������

��������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������

�������������������������������������������������

��������������������������������������������

������������� �����������

����������� ����������

����������������������������������

�����������������������������������

�������� ��������� ���� �����������

��������� ���������������� ���� ����

������������������������������������

���� �������������������� ��������

����� ���� ������������� ���������� ����

���� ����������������� �����������

����������������������������������

���� ������������������ ���� �������

���������������������������

������������ MAGAZIN

���������������������� ��������� ��� ������������ ������ ��������������

�������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������

��� ���������������� ���� ������ ��������������� ��� ����������� ���� �������

������������ ��� ��������� ���� ����� ���� ������������� ������������������

�����������������������

�������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������

��������������

���������

������

����� ���������

���������������

������������������

������� ������������

���� �����������

������� ��������

�������� ���� ����

��� ��������� ����

�������������� ����

��������� ���� ����

���� ��� ���� ����

�������� ��������

����� ���� �������

���� Insgesamt ��������� ����� liefert ��������������� die Neu-

�������������������� entwicklung mit ihren ���� ������ 8,8 g

����� eine �������� Gewichtsreduzierung

��� ���� �����������

�������� von 28 ������������ bis 45% im ���Vergleich ���� ������

����������� zu marktüblichen ������������ PET-Behäl- ����������

����������������������������������

tern sowie eine vergleichbar

���������������������������������

hohe Material- und Kostenein-

������������������ sparung. Denn Krones ���� ��������� ist es

����gelungen, ���� �������� für ����������� dieses Konzept ����

��������������� kein teures Spezial-Material,

sondern Standard-PET einzu-

������� setzen.

������������������������������������

������� KEIN ��������� LABOR-PROTOTYP ����� ������ ����

������������� Vor allem: �������� die Flasche ���� ��� ist kein ����

����������������������������������

Labor-Prototyp, sondern bietet

���������� alle Voraussetzungen, �� ����� ��� ���� ���� um ���� die

����gesamte ����� ��� ������ Wertschöpfungsket-

������� �������

�� ������ te bis �������� hin zur ���� Palettierung ���� ������und ����

������� Lagerung ���� ���������� zu durchlaufen ���� ��� ����� und

������ somit ���� auf ���den ���� ������������� Markt zu gehen. ����

���������������������������������

Für eine ähnlich aufgebaute,

���������������� tragringreduzierte ����������� 0,6 l-Flasche ��� ���

�����������������������������������

liegt Krones bereits ein Kun-

���������� denauftrag �� einschließlich ����� ������������� Kom-

������������������� plettlinie vor. 35 ��

����������������������������

Mehr unter: www.krones.de

Das Jahr 2007 war für die Firma Fair Business ein sehr Erfolgreiches. Aufgrund des Erfolges wurde es zwingend notwendig,

dass sich alle Eigentümer ausschließlich den Firmen Fair Business und Stadlbaer Equipment widmen.

Die Firma Stadlbaer Equipment wird ab 2008 auf Service, Reparaturen und Sonderkonstruktionen im Verpackungsbereich

tätig sein, während die Firma Fair Business weiterhin mit einem aufgestockten Personalstand den Vertrieb forcieren

wird.

Das Fair Business Team dankt allen Kunden und Partnern für die sehr gute Zusammenarbeit im Jahr 2007 und wünscht an

dieser Stelle ein Frohes Fest und ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2008.

Einige unserer Partnerfi rmen:

Komplettverpackungsstraßen

im Stretch und Kartonklebebereich

�����������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������

Verschlusshülsen-

�����������������������������������������������������������������������

und plomben

���

Umreifungsgeräte für PET

und Stahlbänder

6 �������� • 2007

53 ��


ETIKETTEN

54 6 • 2007


PET-Kennzeichnung

In vielen Bereichen haben PET-Flaschen während der

letzten Jahre die Glasflasche verdrängt. Die Vorteile für

die Verbraucher liegen in der geringeren Bruchanfälligkeit

und einem deutlich geringeren Gewicht. Bei der

Kennzeichnung dieser Verpackungen mit Lasersystemen

muss sichergestellt sein, dass die Beschriftung deutlich

erkennbar ist.

Der neue Laserkodierer Imaje

7031S, ein CO2-Vektor-

Laser der dritten Generation,

wurde speziell für die Kennzeichnung

von PET-Flaschen konzipiert.

MARKEM UND IMAJE VERSCHMEL-

ZEN ZU EINEM UNTERNEHMEN

Während der Braubevilale noch

als Gerücht behandelt teilte die

Dover Corporation den Zusammenschluss

zwei seiner Dover Engineered

Systems Unternehmen mit:

Markem Corporation und Imaje

S.A.. Das frisch fusionierte Unternehmen

mit dem Namen Markem.

Imaje, wird der weltweit größte

Anbieter von Produktkennzeichnungslösungen.

Das Unternehmen

wurde positioniert, um weltweit

eine umfangreiche Auswahl an

Kennzeichnungs- und Kodierlösungen

für Kunden aus der gesamten

Verpackungsindustrie anzubieten.

„Aus vielen Gründen ergibt diese

Verschmelzung nicht nur für Markem

und Imaje, sondern auch für

die Kunden Sinn”, sagt Omar Kerbage,

Präsident der Dover Product

Identification Group. „Markem und

Imaje hatten stets eine freundliche

Wettbewerbsbeziehung, die 2006

enger wurde, als Markem Bestandteil

von Dover, der Muttergesellschaft

von Imaje seit 1995, wurde.

Seit Dezember 2006 erörterten

das Management von Markem und

Imaje Möglichkeiten zur Kooperation

zwischen beiden Unternehmen.

Schließlich wurde beschlossen, ein

Unternehmen zu bilden, um den

Nutzen für unsere Kunden und Aktionäre

zu erhöhen.”

Globale Komplettlösungen

Serge Kral, neu ernannter Präsident

von Markem.Imaje, sagte:

„Die Kunden in der Verpackungsindustrie

suchen zunehmend

nach Partnern, die eine globale

Komplettlösung zu günstigsten

Entsprechend der anspruchsvollen

Produktions-Umgebung ist er nach

der Schutzart IP65 ausgerüstet. Der

Laserkopf ist dabei vollständig gegen

Staub geschützt und kann abgewa-

Betriebskosten liefern können. Markem.Imaje

ist nun besser als jeder

andere Anbieter in der Lage, diese

Kundenbedürfnisse zu erfüllen.”

Die Fusion bringt folgende

Vorteile:

❏ Produktbreite - eine breite Auswahl

an führenden Produktkennzeichnungs-Hardware-

und -Software-Lösungen

aus einer Hand;

❏ Technologieführer - kombinierte

Spitzentechnologie;

❏ Globale Reichweite - weltweite

Verkaufs-, Service- und Vertriebspartnerorganisationen

zur Kundenbetreuung.

Mit dieser Fusion hat das Unternehmen

Markem.Imaje neue

gemeinsame Ziele festgelegt. Nach

dem Vision- and Mission-Statement

des neuen Unternehmens strebt

Markem.Imaje danach, „der zuverlässigste

Geschäftspartner unserer

Kunden auf dem Produktkennzeichnungsmarkt

in jedem Winkel dieser

Welt zu werden”. Mehr über die Zusammenlegung

berichten wir gerne

in der nächsten Ausgabe.

Über Dover

Dover ist ein diversifiziertes produzierendes

Unternehmen mit einem

Jahresumsatz von 7 Milliarden US-

Dollar aus dem Geschäft von Unternehmen,

die Industrieprodukte

und Geräte für Spezialanwendungen

herstellen. Mehr Informationen

erhalten Sie unter http://www.

dovercorporation.com. Die Firman

Markem und imaje müssen

KOMPACK Lesern wohl nicht mehr

vorgestellt werden - Berichte über

beide Firmen lesen Sie auch in dieser

Ausgabe.

Mehr unter: www.imaje.de oder

www.markem.de

schen werden. Der Imaje 7031S

arbeitet mit einer Leistung von 30

W. Durch spezielle Wellenlängen ist

der Kontrast bei der Kennzeichnung

auf PET besser und damit leichter

lesbar. Die Kennzeichnungstiefe

liegt bei maximal 20 µm. Dadurch

wird die Funktion der PET-Produkte

nicht beeinträchtigt.

Im Vergleich zu den beiden anderen

Modellen der Serie gibt es

einen größeren Kennzeichnungsbereich

(120 mm x 120 mm) eine

höhere Brennweite (175 mm) und

mit 450 m/min auch eine höhere

Bandgeschwindigkeit. Durch eine

Toleranz von ± 10 mm beim möglichen

Abstand zwischen Druckkopf

und Flasche ist die Kennzeichnung

unterschiedlicher Flaschengrößen

auf der gleichen Abfülllinie möglich.

Diese Toleranz gleicht auch Pro-

A-3504 Krems-Stein

Karl Eybl-Gasse 1

Telefon: 02732/85 4 22

Fax: 02732/85 4 22 - 79

verkauf@druckwerkkrems.at

www.druckwerkkrems.at

regional genial

MAGAZIN

dukterschütterungen durch den

Bandtransport aus.

DRUCKQUALITÄT

Alle drei Modelle der Imaje 7000-

Serie bieten durch das modulare

Konzept mit den drei separaten

Komponenten Edelstahl-Bedienpult,

hochflexibles Verbindungskabel

und Laserkopf optimale

Integrationsmöglichkeiten in jede

Fertigungslinie. Der kompakte Laserkopf

mit einem Laserstrahlausgang

bei 90° oder 0° gewährleistet

eine konstante Druckqualität bis

35°C. Die hochentwickelte Galvospiegel-Technologie,

die CO2-

Laserstrahltechnik und das große

Marktangebot an Linsen bietet flexible

Einsatzmöglichkeiten.

Die Kennzeichnungskapazität des

Lasersystems liegt bei bis zu 1500

Zeichen pro Sekunde. Es können

stillstehende oder bewegte Produkte

mit Zeichenhöhen von 1 bis 100

mm, Logos, Grafiken, Barcodes

und 2D-Codes gekennzeichnet

werden. Für die Kennzeichnung

besonders dünner Materialien stehen

spezielle Fonts zur Verfügung.

Für die Imaje 7000-Serie ist keine

externe Laserkühlung erforderlich,

wodurch auch die Betriebskosten

reduziert werden. Mit der Schutzart

bis IP54 ist das Lasersystem für

robuste Industrieumgebungen geeignet.

Durch die „iTouch“-Bedienoberfläche

mit intuitiven Symbolen

ist die Auswahl der Parameter und

die Erstellung und Änderung der

Texte spielend leicht und erfordert

nur wenige Tastengriffe. 36

Folder, Flyer

Broschüren, Plakate

Verpackung

Etiketten auf Rolle und Bogen

Grafik & Design

Bücher, Verlag

Mailings, Digitaldruck

Personalisierung

6 • 2007

55


MAGAZIN

Eine für Alles - Alles auf Einer

Häufige Wechsel von Verpackungsstilen

und Chargenumstellungen

erfordern

Maschinen, die viel Spielraum bei

Zuführung und Verpackungsoptik

lassen. So erhalten möglichst viele

unterschiedliche Varianten von Produkten

schnell, sicher und natürlich

wirtschaftlich ihren schützenden und

verkaufsfördernden „Maßanzug“.

Die PME-Reihe von Bosch Package

Makers bietet flexible Paketieranlagen

für alle schütt- und rie-

selfähigen Produkte. Bei der Wahl

der Verpackungsformate bleiben

keine Wünsche offen. Die PME

lässt sich leicht in Abpackprozesse

integrieren und verfügt über einfache

Bedienbarkeit und kurze Umrüstzeiten.

MARKTTRENDS SCHNELL UMSETZEN

Die PME passt sich flexibel an die

aktuellsten Trends an: ob bewährte

Produkte mit neuer Geschmacks-

56 6 • 2007

Die Zeiten, in denen Produkte sich in uniforme Verpackungseinheiten

zwängen mussten und die Verpackungsmaschine

über mehrere Schichten hinweg unverändert

gelaufen ist, sind endgültig vorbei. Mehr denn je koppeln

Markenartikler ihre Verkaufsstrategien an Großveranstaltungen,

Jahreszeiten oder zeitlich festgelegte

Sonderabverkäufe.

richtung, in neuen Verpackungsgrößen

oder mit verbessertem Convenience

Charakter. Wer nicht gerade

ein No-Name Produkt anbietet, das

sich ausschließlich über den Preis

verkauft, muss sehr schnell auf

Markttrends reagieren. Auch Events

wie die Fußball-WM oder Konzerttourneen

bekannter Popikonen steigern

die Attraktivität der Produkte

durch ereignisbezogene Verpackungen.

Hersteller und Abfüller, die

präzise, formschöne Packungen in

unterschiedlichen Formaten, Materialien

und Verschlüssen wünschen,

bietet die PME-Reihe von Bosch

Package Makers eine Vielfalt an

Verpackungslösungen.

Der Verpackungsgestaltung sind

kaum Grenzen gesetzt. Dem Anspruch

an Convenience wird Rechnung

getragen, indem unterschiedliche

Wiederverschlüsse auf einer

Maschine produziert werden können.

Klebestreifen, Etiketten, Clips

oder Tin-Ties als auch eine Peel-

Naht mit ergonomisch geformten

Griff-Enden erleichtern Endverbrauchern

durch vereinfachtes Öffnen

und Wiederverschliessen die

alltägliche Handhabung.

SCHNELLE FORMATWECHSEL

Die Ingenieure von Bosch Package

Makers haben die PME so konzipiert

und konstruiert, dass sie möglichst

alle Beutelarten

problemlos verarbeitet.

Das Formatspektrum

umfasst Breiten

von 50 - 140 Millimetern,

Dicken von

30 - 100 Millimetern

und Höhen von 50

- 265 Millimetern. Eine komplette

Umrüstung der Maschine auf ein

anderes Format oder einen anderen

Beuteltyp benötigt gerade mal 30

bis 45 Minuten.

Die Querschnitte der einzelnen

Beuteltypen sind bedienerfreundlich

einstellbar, die Anpassung in

der Höhe erfolgt vollautomatisch.

Die Beutel können entweder mit

Schneckendosierer oder per Abschüttwaage

befüllt werden. Falls

nötig, kann die PME auch mit bei-

den Zuführsystemen gleichzeitig

ausgestattet werden. Auch bei Beutelformen

sind nahezu alle Formate

realisierbar: Standbodenbeutel

mit flachem oder hoch stehendem

Kopf, Kissenbeutel und Beutel mit

den unterschiedlichsten Wiederverschlüssen.

KAFFEEVIELFALT

INDIVIDUELL VERPACKT

Bestes Beispiel hoher Flexibilität

ist der Wiener Kaffeeröster Meinl,

der seine Kaffeevielfalt individuell

nach den Vorgaben des Handels auf

der PME verpackt. Zum Angebot

gehören verschiedene Qualitäten

Kaffee, Espressosorten, Spezialmischungen

und koffeinfreie Produkte.

Für alle Sorten gibt es drei Verpackungsgrößen,

unterschiedliche

Mahlgrade Mahlkaffee und ganze

Bohnen. Im Klartext heißt das: eine

fast unübersichtliche Menge an

Packungsgrößen, -materialien und

-formen, die der Wiener Kaffeeröster

benötigt, um seine hochwertigen

Produkte sicher zu lagern, zu

transportieren und auch noch werbewirksam

am Point of Sale zu präsentieren.

FÜR PACKSTOFFE ALLER ART

Eine große Produktpalette erfordert

eine Vielzahl an Packstoffen, die

den unterschiedlichen Ansprüchen

gerecht werden. Angefangen bei

PE-beschichteten Papieren für Zucker

oder Mehl bis zu vielfarbig bedruckten,

kaschierten und lackierten

Edelverpackungen, ihr Anblick

macht dem Verbraucher Appetit auf

ein großartiges Geschmackserlebnis.

Die Packstoffe gibt es mit und

ohne Barriereeigenschaften, mehrlagig

oder mit speziell behandelten

Oberflächen. Mit der PME können

auch ausgefallene Ideen der Verpackungsdesigner

und verschiedene

Arten der Warenpräsentation einfach

umgesetzt werden.

Neben der Warenpräsentation

sollen Verpackungen natürlich den

Inhalt optimal schützen. Ihre Aufgabe

ist, den Eigengeschmack des

Produkts zu erhalten, lang anhaltende

Frische zu garantieren und

Transportschäden vorzubeugen.

Alle Parameter, die dem Produktschutz

dienen, sind bei Bedarf in

die Anlage zu integrieren und auf

Knopfdruck aktivierbar. Dazu gehört

unter anderem das Vakuumie-


en des Inhaltes, das Spülen mit

Schutzgas oder der Einsatz eines

Aromaschutzventils.

LOGISTISCHES VAKUUM

SENKT TRANSPORTKOSTEN

Was ursprünglich als Produktschutz

gedacht war, nutzen die Bosch Ingenieure,

um Transport- und Logistikkosten

zu reduzieren. Bei bestimmten

Produkten wird ein schwaches Vakuum

angelegt. Die Verpackung wird

kleiner in den Abmessungen und benötigt

im Karton weniger Platz. Bei

Massengütern ergibt sich daraus ein

beachtliches Einsparpotential. Außerdem

spart diese Lösung Packstoffe

und schont dadurch die Umwelt.

FLEXIBLES

MASCHINENLAYOUT

Das flexible Maschinenlayout gestattet

eine anwendungsbezogene

Optimierung des Verpackungsprozesses.

Je nach Produktionsbedingungen

kann die PME als linear

laufende Ausführung oder als

rund laufende Variante geliefert

werden. Bei der rund laufenden

Version ist zusätzlich noch die Paketlaufrichtung

mit oder gegen den

Uhrzeigersinn wählbar. Beide Maschinenvarianten

sparen wertvolle

Produktionsfläche ein durch ihre

kompakte Bauweise.

Je nach den Anforderungen füllt

die PME Produkte entweder mit

Hilfe eines Formrohres oder auf

schonende Art und Weise direkt

über dem Pakettransport ab. Verschiedene

Waagen oder Dosiersysteme

maximieren den Wirkungsgrad

des Abfüllprozesses. Die PME

verarbeitet bis zu 65 Pakete pro

Minute. Der Pakettransport gibt mit

bis zu 26 Stationen Platz genug für

������������������������������

�����������������������������

��������������������������������

��������������������������������

�����������������

�������������������

������������������������������

� ���������������������

����������������

��������������������

������������

����������������

���������������������������

����������������������

����������������������


����������������������

���������������

��������������������������

�������������������������

����������������

������������

Optionen wie Evakuiereinrichtungen,

verschiedene Kopfverschlüsse

und vieles mehr. Trotz der kompakten

Bauweise ist die PME sehr

einsehbar und von allen Seiten

leicht zugänglich und ausgestattet

mit weit öffnenden Türen, die

Wartungs- und Reinigungsarbeiten

enorm erleichtern. Skalen an allen

Einstellpunkten verschaffen dem

Personal einen sehr guten Überblick

über den Produktionsablauf.

Umstellhilfen garantieren einen

schnellen, reproduzierbaren

Formatwechsel mit nur wenigen

Handgriffen. Eine selbsterklärende

grafische Bedienoberfläche macht

das Bedienen der Anlage sehr einfach.

Vertretungen oder „Springer“

sind schnell eingearbeitet. Eine umständliche

Fehlersuche gehört der

Vergangenheit an, dank einer Fernwartung

und einem schnell agierenden

Teleservice.

SCHNELLIGKEIT, WANDELBAR-

KEIT UND PLUG-AND-PLAY

Die PME ist Zweifels ohne ein

sehr flexibles und modulares Maschinenkonzept.

Mechanische und

elektronische Komponenten können

einfach nachgerüstet werden.

Das eröffnet allen Anwendern die

Möglichkeit, innerhalb kürzester

Zeit auf Trends zu reagieren oder

Neueinführungen zu beschleunigen.

Gerade die Flexibilität des PME-

Konzepts ist die ausschlaggebende

Entscheidungshilfe für Maschineneinkäufer.

Auch wenn diese wissen,

was die Maschine heute leisten

muss, gibt ihnen die PME die Flexibilität

um Verpackungstrends von

morgen gerecht zu werden. 37

Mehr unter:

www.boschpackaging.com

������������

�������������������

GRAMILLER-Seminar

MAGAZIN

Im November fand das 24 GRAMILLER Verpackungsseminar

am Firmenstandort in Salzburg statt. Es konnten

20 namhafte Gäste quer durch die gesamte Fleisch-,

Milch- und Käseverarbeitungsbranche begrüßt werden.

KommR. Dr. Franz Gramiller

berichtete über die neuesten

Trends im Bereich Verpackungstechnologie,

die auch auf der diesjährigen

ANUGA – Köln im Mittelpunkt

standen. Folgende Trends werden

vom Handel bereits gefordert oder

werden in naher Zukunft in den Verkaufsregalen

für die Konsumenten

bereit stehen: Wurstverpackung im

Frische - Becher sowie Bio- und

Light - Artikel quer durch alle Produktgruppen.

Ebefalls Produkte die

speziell auf die Zielgruppe Kinder

ausgerichtet sind und Convenience

Produkte die einfach zuzubereiten

sind. Ein Grundsatz im Bereich Essgewohnheiten

der heutigen modernen

Gesellschaft lautet: „Gegessen

wird immer häufiger, immer schneller

und immer bequemer.“

Dabei sollte jedoch im Interesse

der gesamten Produktionsbranche

eines nicht vergessen werden „Qualität

braucht keine Schleuderpreise -

Nur beste Qualität und transparente

Lebensmittel ernten das Vertrauen

der Kunden!“ Im Anschluss an diese

Einführung fanden die Präsentationen

der Lieferanten Bilwinco,

Weber und CFS statt. Es wurden

folgende Themen präsentiert: Bilwinco:

„Wiegelösungen“, Weber:

„Vorstellung der neuen Slicer CCS

404 und 604 inkl. Produktdesigner

sowie Weber Food Robot und

Weber Pick Robot“, CFS: „Verpackungslösungen

- SHRINKPACK

als Komplettlösung von CFS“,

CFS: „Software Lösungen - Bessere

Kostenkontrolle dank intelligenter

Maschinensoftware“ und CFS:

„Smartpacker und Smartwrapper

- Schlauchbeutel vertikal und horizontal

für Fleisch, Wurst und Käse“

PRODUKTVORFÜHRUNG

Im Anschluss gab es praktische

Produktvorführungen. Dabei wurden

den Teilnehmern alle Einzelheiten

und Vorzüge der ausgestellten

Maschinen erläutert und es gab

Gelegenheit mit Anwendungstechnikern

der jeweiligen Lieferanten

Einzelheiten im Bereich Handhabung,

Einsatzgebiet und technische

Details zu diskutieren.

Die gezeigten Maschinen waren

neben einer mobilen Bilwinco

Mehrkopfwaage ein CFS Smartpacker

(vertikale Schlauchbeutelverpackungsmaschine)

sowie ein

Weber Slicer 404 MLC inkl. dem

neuen Produktdesigner. KommR.

Dr. Franz Gramiller dankte im Anschluß

allen Vortragenden von Bilwinco

– Hr. Jes Mosbaek Rasmussen

von Weber – Hr. Theo Horst

und von CFS – Hr. Jörg Feisl, Hr.

Alex Strolenberg, Hr. Jan Hennipman,

Hr. Leo Lenders. 40

Mehr unter www.gramiller.at

6 • 2007

57


MAGAZIN

25 Jahre KAESER Österreich

Ob IBC in den Größen 600/800

und 1.000 oder Kunststoffbehälter

aus Polyethylen mit hoher

Dichte (PE-HD) mit denen selbst

aggressive Säuren, Laugen oder

Lacke transportiert werden können -

hier gibt es die Lösung. Die bekannten

Werit-Kunststofftanks können

aber auch im Bereich der Trinkwasserversorgung

und Regenwassernutzung

eingesetzt werden.

58 6 • 2007

Im Jubiläumsjahr wurde auch investiert. Rund 3,3 Mio.

Euro ließ sich KAESER die größte Einzelinvestition der

Firmengeschichte kosten. Es wurden rund 3.600 m2

Grund dazugekauft und die Produktions- sowie die

Bürofläche verdoppelt. „Ohne die Erweiterung könnten

wir das aktuelle Auftragsvolumen gar nicht bewältigen.

Wir sind trotz Zubau schon

wieder fast am Limit“, meint

Geschäftsführer Stefan Hessmann.

Es ist die „Spezialität“ von KAESER

Österreich, die dem Linzer Standort

Auslastung und Umsatzzuwächse

sichert: Schlüsselfertige Druckluftanlagen,

in Kleinserie oder Einzelfertigung,

immer jedoch individuell

auf den Kunden abgestimmt. Mittlerweile

resultieren bereits rund 60

Prozent des Umsatzes (ohne Service)

aus dieser Sparte.

Für typische Anwendungen, wie

PET-Flaschenerzeugung, Beschneiungsanlagen

oder Ölfeldeinsatz

wurden Baugruppen und Module

entwickelt. Neben dem Rationalisierungseffekt

ist diese Standardisierung

die Voraussetzung für internationale

Abnahme- und Prüfverfahren.

Rund jede zweite Anlage

Mit Regenwasser sparen

Das Familienunternehmen Werit in Bludenz hat sich

längst einen Namen im Kunststoffverpackungsbereich

gemacht. Über das große Sortiment an Palettencontainern

und Lagerbehältern aus Kunststoff konnten sich

auch die Besucher der A.Pack ein Bild machen.

Durch den Einsatz von Regenwassernutzungsanlagen,

die den

Kriterien modernster Technologie

gerecht werden, kann der Trinkwasserverbrauch

um bis zu 50%

gesenkt werden. Gerde in Zeiten

wo das Thema Nachhaltigkeit nicht

mehr aus dem Wortschatz wegzudenken

ist, tritt auch dieses Thema

immer weiter in den Vordergrund.

Besonders an heißen Tagen, die es

geht über den Mutterkonzern oder

international agierende österreichische

Kunden in den Export.

KLEIN- UND MITTELBETRIEBE

Bei allen Erfolgen in der Industrie

auch heuer schon zu genüge gegeben

hat, steigt der Wasserverbrauch

(der Tagesschnitt liegt in Österreich

bei 140 Liter Wasser). Es gibt aber

auch noch Länder mit mehr Verbrauch

- z. B.: die USA - 465 Liter

Wasser pro Person/Tag. Daß die

Wasservorräte nicht ewig reichen,

kommt uns oft erst in das Bewusstsein

wenn Sparapelle in heißen

Sommermonaten durchgegeben

werden (in Italien gab es auch schon

drastischere Maßnahmen) . Gerade

in diesen Zeiten kann die Nutzung

der Regenwasservorräte helfen.

REGENWASSER

Regenwasser bewässert dann bei

Trockenheit die Gärten, füllt die

WC-Spülungen - auch Autos lassen

sich damit waschen - ohne daß

schlechtes Gewissen aufkommt. In

anderen Ländern ist Wassersparen

keine Frage des ökologischen Bewusstseins

- dort ist es eine echte

Existenzfrage. In vielen Bereichen

hat KAESER die Gewerbekunden

und Mittelbetriebe nie aus den Augen

verloren. Im Gegenteil: Auch

im „kleinen“ Bereich von 2,2 bis

15 kW gibt es beste Industriequalität,

und zwar zu attraktiven

Preisen. Aus dem engen Kontakt

zu diesem Kundenkreis sind Innovationen

entstanden, die neue

Geschäftsfelder eröffnet haben.

Die so genannten Kompaktanlagen

- Kombigeräte aus Kompressor und

Druckluftaufbereitung - wurden

vor 20 Jahren in Linz erstmals gebaut.

Heute sind sie weitgehend

Stand der Technik und als „Aircenter“

und „Airtower“ die absoluten

Bestseller. 38

Mehr unter www.kaeser.at

des Lebens wo Trinkwasserqualität

nicht unbedingt erforderlich ist

kann Trinkwasser leicht durch Regenwasser

ersetzt werden. Die Regenwassernutzungsanlage

fängt das

Wasser auf - füllt sich selbst und

verfügt über einen Regenwasservorrat

für die nächsten Tage.

Wer rechtzeitig beginnt, seine

Behälter mit Regenwasser zu füllen,

handelt klug und sorgt vorausschauend

für die entsprechenden

Wasserkapazitäten. Dank unterirdischer

Speicher und Tanks kann

Regenwasser einfach gesammelt

und gespeichert sowie bei Bedarf

genutzt werden. Bis zu 50% Trinkwasser

kann durch die Regenwassernutzung

eingespart werden.

Noch wichtiger aber ist die Schonung

der lebenswichtigen Ressource

Wasser.

PROFI

Heute werden moderne Regenwassernutzungsanlagen

nicht mehr im

do-it-yourself Verfahren verlegt.

Diese Produkte sind hochentwickelt

und werden vom Fachmann

eingebaut damit eine langlebige

Sicherheit und Leistungsfähigkeit

gegeben ist. 39

Mehr Informationen sowohl über

die klassischen Transportmehrwegbehälter

als auch über die Werit

„Aqua-line“ das Komplettprogramm

für die Regenwassernutzung gibt es

auch unter www.werit.eu


���������������������

������������������������������

����� ��������

�����������������������������

���������������������������������

����������������������������

������������������������������

���������������������������������

������������������

�������������������

���������

���������������������

������������������

���������������������������

VERPACKUNG ��������

6 �������� • 2007

59 ��


Die Ablöse der Gitterbox.

Die klassische Gitterbox gehört zum alten Eisen!

Der MAGNUM Behälter kann einfach und schnell durch eine Person

aufgerichtet und wieder zusammengeklappt werden.

Steigende Transportkosten und

limitierte Lagerfl ächen zwingen

immer mehr Produktionsleiter,

Verpackungsplaner und Logistikexperten

dazu, ihre bestehenden

Systeme zu hinterfragen und nach

günstigeren und effi zienteren

Lösungen zu suchen. Diesem

Trend der Kosteneinsparungsprogramme

werden einige

gewohnte und liebgewordene

Lager- und Transportgebinde zum

Opfer fallen. Auch die klassische

Gitterbox wird wohl einer

neuen Generation an (faltbaren)

Palettenboxen weichen.

MAGNUM - faltbare Palettencontainer aus Kunststoff.

Der moderne Weg kostensparend Produkte zu

transportieren und zu lagern.

SCHOELLER ARCA SYSTEMS GMBH

Joh. Gutenbergstraße 4, 2700 Wiener Neustadt,

Tel +43 2622 20656 0, Fax +43 2622 20656 21

info.neustadt@schoellerarca.com

60 6 • 2007

www.schoellerarcasystems.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine