Verkaufspreise - Homegate.ch

myhomegate.ch

Verkaufspreise - Homegate.ch

INDICE GENERALE 715B. Il compimento .................................................................................... 6021. Il compimento dei comandamenti ................................................ 6032. Il compimento di una profezia ..................................................... 6043. Il compimento di una figura ......................................................... 612Capitolo 13. Il dono dell’interpretazione .................................................... 619A. La Bibbia lo rivela .............................................................................. 6191. Primo Testamento ........................................................................ 6192. Nuovo Testamento ...................................................................... 624B. L’esperienza lo conferma ................................................................... 6261. L’ascesi del senso .......................................................................... 6272. Il dono degli interpreti .................................................................. 6273. L’interpretazione si riceve ............................................................ 6284. Il dono dell’interpretazione .......................................................... 630Capitolo 14. Prospettiva .............................................................................. 633A. Le leggi della retorica biblica ............................................................ 633Verificare le leggi della retorica biblica ........................................... 633Altre leggi ancora da stabilire ............................................................ 636Altre leggi ancora da scoprire ........................................................... 637B. Retorica, retoriche ............................................................................. 639Retorica ebraica e retorica biblica .................................................... 639Retorica biblica e retorica semitica ................................................... 639Retorica biblica e/o retorica greca ..................................................... 640Retorica orale? .................................................................................. 643E altre ................................................................................................. 644C. Analisi di testi prima di tutto! ............................................................ 647Valutare i testi a strutturazioni multiple ............................................ 647Analizzare soprattutto dei libri interi ................................................ 648D. Formare i ricercatori ......................................................................... 649Necessità di esercizi .......................................................................... 649Il primo livello di esercizi ................................................................. 649Altri due livelli .................................................................................. 650Si può rimediare all’assenza di esercizi ............................................. 651E. Darsi un corpo ................................................................................... 651Collane specializzate ......................................................................... 651Un sito su internet ............................................................................. 652Un’associazione specifica… ............................................................. 652…in collegamento con altri ............................................................... 652Conclusione .................................................................................................. 655Sigle e abbreviazioni .................................................................................... 661Bibliografia .................................................................................................. 665


PROJEKT4-FAMILIENHAUS NOVA8952 SCHLIERENBAUHERRGEWERBEBAU BKS AG SCHLIERENHANGSTRASSE 38952 SCHLIERENBAUBESCHRIEBEigentumswohnungen________________________________________________9. Mai 2011 Jean F. Weberrev. 31. Mai 2011Dipl. Arch. HTL


BAUBESCHRIEBBauvorschriften- Bau- und Zonenordnung Gde. Schlieren- Planungs- und Baugesetz Kanton ZürichNormen- SIA-Normen 118 Allg. Bestimmungen181 Schallschutz380 Wärmeschutzgesetzlicher Standard Energie- und IsolationswerteBaumaterialien- den heutigen Anforderungen entsprechende Auswahl der BaumaterialienWOHNHAUSRohbau IKanalisationKanalisationsausführung nach den Vorschriften der Gemeinde.Beton- und StahlbetonarbeitenErstellen der gesamten Eisenbetonkonstruktion wie:Fundamentplatten, Kellerwände, Schutzräume und Geschossdecken sowie Dach(allgemein tragende Bauteile) in armiertem Beton.Dimensionen und Armierung nach statischen Erfordernissen.MaurerarbeitenZwischenwände im Keller:- Kalksandsteine, 12 - 15 cm, rohZwischenwände in Wohngeschossen:- Tragende Wände:Backstein, 12/15 cm stark- Nichttragende Wände:Backstein, 10 cm starkGips, 8 - 10 cm starkWohnungstrennwände:- Zweischalenmauerwerk:15 cm Backstein3 cm Mineralwollplatte15 cm BacksteinFassadenmauerwerk :- 17,5 cm Backstein14 cm starke Aussenisolation mineralisch verputzt,K-Wert 0,3 W/m2k.Kunststeinarbeiten Vorfabrizierte Kunststein-Treppenläufe mit Neopréne-Lagern alsSchallschutz-Set.


Rohbau IIBalkonanlageBalkonplatten aus Stahlbeton mit Zementüberzug.Geländerabschlüsse Balkongeländer Schlosserkonstruktion mit unteren und oberenTraversen und vertikalen Staketen einbrennlackiert, Handlauf inChromstahl. Mattglas VSG.Treppengeländer:Stahlrohrstützen auf Podeste bzw. Treppenläufe montiert,untere und obere Traversen, vertikalen Staketeneinbrennlackiert sowie Handlauf in Chromstahl.FensterFensterflügeln.Aus Kunststoff, weiss.Verglasung:Wärmeschutz-Isolierglas, K-Wert 0.7-1.0 W/m2k.Pro Raum 1 Fenster mit Dreh-Kipp-Verschluss.Erdgeschoss und Balkon 1. OG mit abschliessbarenWetterschutzSonnenstorenRafflamellenstoren einbrennlackiert, mit Gelenkkurbelstangen.Erdgeschoss: Hochstoss-Sicherung.Leerrohre für Motorsteuerung.Mehrpreis Motor pro Storenantrieb Brutto Fr. 550.00Sonnenstoren mit Gelenkkurbelstange und Gelenkarmen.Leerrohre für Motorsteuerung.Mehrpreis Motor pro Storenantrieb Brutto Fr. 550.00Stoffqualität Fabrikat Stobag.SpenglerarbeitenGanze Spenglerarbeiten in Kupfer-Titanzinkblech.SteildachSatteldach:Ziegeldeckung - Tonziegel. Farbe nach Farbkonzept.FlachdachFlachdach:Wärmedämmung und bituminöse Abdichtung / KiesschüttungElektroanlageGesamtkonzept nach den Plänen des Elektroingenieurs.Elektroanschlüsse, Schalter und Steckdosen gem. heutigemStandard für Mehrfamilienhäuser/Eigentumswohnungen.Radio-, TV- + Tel.-Anschluss in Wohn- und Elternschlafzimmer.Sonnerie-/Gegensprechanlage.


HeizungsanlageWärmepumpe mit Erdsonde. Beheizung durch Bodenheizung,regulierbar ab Wohnungsheizverteiler.Warmwasseraufbereitung über Heizzentrale.Die Wärmemessung befindet sich imBodenheizungsverteilkasten und wird alljährlich für dieHeizkostenabrechnungabgelesen.Handtuchradiator in Bad-, Duscheraum.LüftungAbluft UN-Garage gemäss behördlichen Vorschriften.Abluftanlage für Keller- und Waschräume an Lichtschachtgeführt.Küchenabluft über Dach geführt.Innenliegende Bad- und WC-Abluft über Dach geführt.SanitäranlagenAllgemein:Leitungsinstallationen bis UK-Kellerdecke, d.h.:In nicht bewohnten Räumen offen montiert.Leitungsinstallation in den Wohngeschossen unter Putz geführtoder in Installationsschächten.Gesamtkonzept nach den Plänen des Sanitär-Ingenieurs.Waschche: Waschmaschine + Tumbler im UG proEigentumswohnung in sep. Abteil.Sanitärapparatebestückung wie aus den Plänen ersichtlich.Farbe weiss, dem heutigen Standard entsprechend.Sanitärapparate-Budgetbetrag Brutto Fr. 12'000.00 (WC,Badewanne, Duschentasse, Spiegelschrank, Lavabo, Armaturen, Garnituren etc.)Warmwassermessung:Zur individuellen Erfassung des Warmwasserverbrauchs ist injedem Wohnungsverteiler ein Warmwasserzähler eingebaut undwird alljährlich für die Nebenkostenabrechnung abgelesen.Kücheneinrichtung Fronten kunstharz belegt, postforming oderDickkanten-Ausführung.Arbeitsflächen in Granit.Apparate:4-Platten-Glaskeramik-Rechaud mit Einbaubackofen,Dampfabzug, Chromstahlspülbecken mit Tropfteil, Kühlschranksowie Gefrierabteil 75 L, Geschirrwaschmaschine.Budgetbetrag Brutto Fr. 18'000.00 inkl. Montage.Ausbau I


Wärmeisolation 20 mm stark, Trittschallisolation 20 mm stark.Anhydritunterlagsboden ca. 50 mm stark, armiert.Bodenbeläge in Keramik:Küche, sep. WC + Bad/Dusche.Budgetbetrag Fr. 95.00/m2 inkl. Verlegearbeiten, Sockel undNebenarbeiten.Bodenbeläge aus Holz:Parkett im Entrée, Wohn- und Esszimmer und sämtlichenSchlafzimmern.Budgetbetrag Fr. 85.00/m2 inkl. Verlegearbeiten, Sockel undNebenarbeiten.Kunststeinbeläge:Treppenläufe im Treppenhaus.WandbelägePlattenarbeiten Küche:Zwischen Kombination und Oberschränken.Budgetbetrag Fr. 95.00/m2 inkl. Verlegearbeiten undNebenarbeiten.Plattenarbeiten in Bad und Dusche, raumhoch.Budgetbetrag Fr. 95.00/m2 inkl. Verlegearbeiten undNebenarbeiten.DeckenbelägeKellerdecke Wärmeisolation 80 mm starkALLG. RÄUMEKellerabteile1 Kellerabteil pro Wohnung, ca. 8 m².Boden Zementüberzug, Wände Beton, Kalksandstein oderHolzlattenverschläge.WeitereKinderwagenabstellraum.Velohaus.UNTERNIVEAUGARAGEKanalisationKanalisationsausführung nach den Vorschriften der Gemeinde.Beton- und Stahlbeton-arbeitenErstellen der gesamten Eisenbetonkonstruktion, wie:


Fundamentplatten, Aussenwände und Betondecke.Stützen und Pfeiler in armiertem Beton.Dimension und Armierung nach statischen Erfordernissen.Flachdacharbeiten Wassersperre auf Garagendecke, z. Bsp. Gussasphalt, inkl.sämtl. Anschluss- und Spenglerarbeiten, Filterschicht undHumusaufschüttung.HaustechnikElektro- / Lüftungs- / Sanitäranlagen gem. behördlichenVorschriften wie Zuluft- und Fortluftanlage, Wasserbezugsorteund Lichtinstallationen.UmgebungGartenanlage gem. Umgebungsplan.AUTOLIFTFundationBetonfundation nach Angabe des Ingenieurs.Fassadenelemente Backsteinmauerwerk.BedachungFlachdachkonstruktion in Beton mit bituminöser Abdichtung.Kiesschüttung.BodenaufbauVerbundsteine in Splitt gelegt.HaustechnikLicht- und Kraftinstallation.GaragetoranlageUMGEBUNGSektionaltor.Leichtmetall-/Stahlrahmen-Konstruktion mit automatischerToröffnung, z.B. Schlüsselschalter.Sitzplätze und Gehwege: Zementverbundstein-Belag.BepflanzungBudgetbeträgeSämtliche Budgetbeträge verstehen sich brutto inkl. MWST,fertig montiert oder verlegt inkl. sämtlichen Nebenarbeiten wiez.B. Sockel, Kittfugen, Spachtelungen, Anschnitte, Abschlüsseetc.Änderungen am Bau bleiben vorbehalten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine