Bewohner on Tour - LPBZ Christkindl

christkindl.macinfo.at

Bewohner on Tour - LPBZ Christkindl

25. Ausgabe Dezember 2011

HELGA,

LIES WAS G’SCHEITS!

Diplomschwester Helga Engelmayr (Titelbild) ist lesesüchtig.

Seite 11

NEUE FACHÄRZTIN STELLT

SICH VOR

Seite 3

LPBZ Christkindl

BEWOHNER ON TOUR

Seite 12

HausZeitung


E

s geht uns mit Büchern wie

mit den Menschen. Wir

machen zwar viele Bekanntschaften,

aber nur wenige

erwählen wir zu unseren

Freunden.“

Ludwig Feuerbach

Als älteste Schwester von

sechs Geschwistern – und in

einer Zeit ohne Fernseher –

gehörte es von Anfang an zu

meinen Aufgaben den jüngeren

Kindern täglich Geschichten

vorzulesen. Und so

wurden das Lesen und der

Umgang mit Büchern von Kindesbeinen

an ein selbstverständlicher

Bestandteil einer

guten Lebengestaltung.

Über dieses so frühe und intensive

mit Büchern-Vertrautwerden

bin ich heute noch

froh. Denn viel ist in unseren

Tagen davon die Rede, wie

2

wichtig es sei – besonders in

Sozialberufen – für einen gesunden

Ausgleich in der Freizeit

zu sorgen. Und neben

regelmäßiger Bewegung in

der Natur finde ich beim

Lesen wunderbare Entspannung.

Bücher sind für mich

eine ganz wichtige Energiequelle.

Wie oft schon habe ich

mich durch Berichte über

Widerstandskämpfer selber

neu gestärkt gefühlt! Wie oft

begleitet mich eine einzige

Zeile eines Gedichtes durch

den Alltag! Wie oft habe ich

mich in einer Romanfigur wieder

gefunden und verstanden

und bestätigt gesehen! Wie

viel habe ich schon durch

Bücher gelernt!

Bei einem Seminar, an dem

ich unlängst teilnahm, stellte

der Trainer die Aufgabe, sich

leopoldine.halbmayr@ooe.gv.at

zu überlegen, welchen Buchtitel

man wählen würde,

müsste man die eigene Biografie

schreiben und wie die

einzelnen Abschnitte im

Inhaltsverzeichnis lauten

würden. Nach konzentriertem

Nachdenken war ich mit

meinem Ergebnis sehr zufrieden.

Es waren überwiegend

zustimmende und zukunftsgerichtete

Überschriften.

So wünsche ich von Herzen

allen, die sich dem LPBZ

Christkindl verbunden fühlen,

und besonders den Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern für

die jeweils eigene Biografie

einen recht lebensbejahenden

Titel und immer wieder viel

Freude am Engagement, um

so täglich dazu beizutragen,

dass auch die Lebensgeschichten

der ong>Bewohnerong>Innen

alle einen versöhnlichen Titel

erhalten können. Zusätzlich

Gesundheit und Glück!

Ihre Leopoldine Halbmayr

Direktorin

IMPRESSUM

Medieninhaber: LPBZ Christkindl

F.d.Inhalt verantwortlich: L. Halbmayr

Redaktion/Layout: Andrea Großauer

Auflage: 350 Stück

Druck: Druckerei Kontext Linz


Neue Ärztin

genießt

die Natur

Der Botanische Garten in Linz

ist für Dr. Hildegard Lindner

ein kleines Paradies auf

Erden. Als Stammgast genießt

sie mindestens einmal wöchentlich

die Vielfalt der Pflanzen

und das ruhige Ambiente,

das der Botanische Garten auf

der Gugl in Linz birgt. Kein

Wunder, wohnt sie doch mit

ihrer Tochter Magdalena und

ihrem Lebensgefährten gleich

ums Eck. „Ich kann einen Besuch

nur empfehlen“, ist die

Fachärztin für Psychiatrie

beeindruckt von der Gartenanlage

und den verschiedenen

Gewächshäusern. In ihrer

Freizeit geht sie gerne zu

Konzerten ins Brucknerhaus,

wandert und verbringt den

Urlaub am Meer.

Seit Dezember 2011 ist Dr.

Hildegard Maria Lindner (49)

im LPBZ Christkindl und in der

WG Garsten tätig. Sie tritt die

Nachfolge von OA Dr. Viera

Pihurik an.

Nach der Hauptschule und

HAK-Matura im Jahr 1981 be-

Dank an

Dr. Pihurik

Mitte Dezember verabschiedet

sich Oberärztin Dr. Viera

Pihurik, Fachärztin für

Psychiatrie und Neurologie,

in den wohl verdienten

Ruhestand. OA Pihurik war

im Wagner Jauregg-Krankenhaus

in Linz beschäftigt und

seit 25 Jahren hielt sie regelmäßig

Visiten im LPBZ Christ-

Magdalena und Dr. Hildegard Lindner fühlen sich zu jeder

Jahreszeit im Botanischen Garten in Linz sehr wohl.

gann die gebürtige Schwertbergerin

ihr Medizinstudium in

Wien und feierte 1988 ihre

Promotion. Danach begann

sie ihre Ausbildung zur Ärztin

für Allgemeinmedizin im Krankenhaus

der Barmherzigen

Brüder und Schwestern und

im Kinderkrankenhaus und

Unfallkrankenhaus Linz. Sechs

Monate lebte Dr. Lindner in

Kalifornien, um eine Ausbildung

für Kurztherapien am

Oberärztin Dr. Viera Pihurik.

kindl. Ihre große fachliche

Kompetenz zeigte sich u. a.

Mental Research Institut in

Palo Alto unter der Leitung

von Paul Watzlawick zu

absolvieren. Anschließend

arbeitete sie als Fachärztin für

Psychiatrie an der Landesnervenklinik

Linz und begann

auch eine Ausbildung für

Psychodramatherapie.

Dr. Lindner ist auch als Ärztin

an der sozialpsychiatrischen

Ambulanz EXIT-Sozial in Linz

tätig.

darin, dass nur sehr wenige

Krankenhausaufnahmen in

die psychiatrische Abteilung

nötig waren. Sie stand uns zu

jeder Zeit telefonisch zur Verfügung,

was wir in Krisensituationen

natürlich besonders

zu schätzen wussten.

Wir sagen besten Dank und

wünschen für den neuen

Lebensabschnitt von Herzen

alles Gute und beste

Gesundheit!

3


4

Holzblumen für Mag. Renate Hackl

Mag. Hackl (re.) von der Abteilung Soziales

des Amtes der oö. Landesregierung besuchte

am 21.7.2011 Nachmittag das LPBZ

Christkindl und die WG Garsten, um die öffentlichen

Räume zu besichtigen. Zur Erinnerung

an den Besuch erhielt sie von

ong>Bewohnerong>n ausgeschittene und bemalte

Laubsägearbeiten in Form von Holzblumen.

Erste Maiandacht im Garten

Zur ersten Maiandacht am 24.5.2011 um

19.30 Uhr im Garten des LPBZ kamen auch

zirka zehn Pfarrangehörige von Christkindl.

Sie versammelten sich mit den ong>Bewohnerong>-

Innen um den „Maialtar“, der mit einem

Marienbild und frischen Blumen geschmückt

war. Gestaltet wurde die Maiandacht

von Dr. Christoph Pfaffenwimmer.

Erstkommunionmesse macht froh

Das traditionelle Konzert der Erstkommunionkinder

der Volksschule Christkindl in der

hauseigenen Kapelle am 28.6.2011 stand

unter dem Motto „Gemeinschaft leben“. Es

war ein fröhlicher, schwungvoller Gottesdienst

mit Mag. Sissy Kamptner und den

Tischmüttern, bei dem die Kinder vom

ersten Lied an viel Freude vermittelten.

Musikalische Bestleistung

Spätestens beim Schlagermedley der

Gruppe Abba und dem Marschlieder-Potpourri

„Klänge aus dem Alpenland“ waren

sich die Zuhörer einig: Das Konzert des Musikvereins

Christkindl am 29.5.2011 war

bestens und sie forderten Zugaben. Mit

dem Bergsteigermarsch erfüllte Kapellmeis

ter Josef Pristner diesen Wunsch gerne.


Zu Fuß nach Christkindl und wieder retour ging es für die Damen der Nordic Walking-Gruppe

des Seniorenbunds Steyr-Stadt.

Einkehrschwung ins LPBZ

von ELISABETH REITER

SENIORENBUND STEYR-STADT

Unsere Nordic Walking

Gruppe trifft sich jeden Donnerstag

zu einer etwa zweistündigen

Runde auf

Wanderwegen in und um

Steyr. Kürzlich hatte Frau Ilse

Itzlinger, unsere Sozialreferentin

vom Seniorenbund

Steyr-Stadt, die Idee, im Rahmen

einer Walking-Tour das

Pflegeheim in Christkindl zu

besuchen.

Im Vorfeld wurde Kontakt mit

der Leiterin des Heimes, Frau

Dir. Halbmayr, aufgenommen,

der unsere Idee sofort gefiel

und mit uns einen Termin

vereinbarte. Am 16. Juni 2011

war es dann so weit: Die

14-köpfige Gruppe traf sich

um 14 Uhr beim Quenghof.

Über die Christkindlleite erreichten

wir bei strahlendem

und sehr warmem Wetter

nach rund einer Stunde unser

Ziel, wo wir von Frau Dir.

Halbmayr überaus herzlich

und freundlich empfangen

wurden.

Bereitwillig beantwortete sie

unsere Fragen, zeigte uns alle

Einrichtungen ihres Hauses

und lud uns dann noch zu

Kaffee und Kuchen ein.

Die Zeit verging

wie im Flug

Berührend waren für uns alle

die Gespräche, die wir mit den

ong>Bewohnerong>n des Heimes führen

konnten und wir spürten

deren Freude über unser

Interesse an ihrem Leben.

Natürlich brachten wir auch

ein kleines Gastgeschenk in

Form von wohlschmeckenden

Säften mit.

Wie im Flug verging die Zeit

KONTAKT

und wir waren selber überrascht,

dass es schon fast

19 Uhr war, als wir wieder

unseren Heimweg antraten.

So haben wir unseren ungefähren

Zeitrahmen von zwei

Stunden ganz schön überzogen!

Alle aber waren wir uns

einig, dass das einer unserer

schönsten Ausflüge war.

Wir konnten vielen Menschen,

die nicht die Möglichkeiten

eines sogenannten normalen

Lebens haben, eine kleine

Freude machen und gewannen

große Hochachtung vor

denjenigen, die sich liebevoll

um sie kümmern.

Sie wollen uns einmal besuchen? Schauen Sie doch

einfach zu uns herein!

Landespflege- und Betreuungszentrum Christkindl

4400 Steyr, Heilstättenstraße 39, Tel. 07252/52165 Fax: 0732/7720 257699

lpbz-christkindl.post@ooe.gv.at

Wohngemeinschaft Garsten

4451 Garsten, Kinderheimstraße 3, Tel. 07252/42471

wg-garsten.lpbz-christkindl.post@ooe.gv.at

Besuchen Sie uns auch im Internet:

www.zentrum-christkindl.at

5


ong>Bewohnerong> als

Hobbygärtner

von INGRID WURZER

Im Garten des LPBZ gedeihen

nun auch Radieschen, Kräuter

und Salat. Im Frühjahr konnte

ich in meiner Eigenschaft als

Ergotherapeutin mit den ong>Bewohnerong>Innen

eine lang gehegte

Idee umsetzen: Der

weitläufige Garten wurde um

ein Hochbeet erweitert. Finanziert

wurde das Hochbeet vom

Rotary Club Steyr, der sich zu

Weihnachten 2010 mit einem

Geschenk-Gutschein einstellte.

Ein herzliches Dankeschön an

dieser Stelle, zumal die ong>Bewohnerong>Innen

nun ihren grünen

Daumen unter Beweis stellen

können.

Frisch

gekocht

Die frische Ernte wird in der Ergotherapie-Kochgruppeverarbeitet

und gemeinsam

genossen. Trotz ausgezeichneter

Küche im Haus haben viele

ong>Bewohnerong>Innen Freude daran,

selbst aktiv zu werden. Und so

wird am Dienstagvormittag

und Freitagnachmittag geschält,

geschnitten, gebraten,

geformt und aufgekocht. So

manches gute Rezept wurde

bereits von den ong>Bewohnerong>In-

6

nen beigesteuert. Es gibt auch

eine Wunschliste, wo auf individuelle

Vorlieben eingegangen

wird. So gibt es je nach Jahreszeit

Hollerröster, Kirschenkompott

oder Marillenknödel.

Durch die Hochbeete kommt

das Gemüse frisch vom Garten

auf den Tisch. Eine beachtliche

Anzahl von Köchinnen unter

den ong>Bewohnerong>innen aus dem

ganzen Haus fragt regelmäßig

nach, wann sie wieder kochen

dürfen. Die Teilnehmergruppen

kommen abwechselnd aus

allen Wohngruppen. Auch zwei

ong>Bewohnerong>Innen der Wachkomastation

nehmen immer wieder

als Gäste an der

Kochgruppe teil, in der es sehr

lebendig zugeht. Als Gäste

haben die ong>Bewohnerong>Innen

auch schon Dir. Leopoldine

Halbmayr und Pflegedirektor

Franz Seyerlehner zum Essen

eingeladen. Dabei gibt es viel

zu erzählen von früher, von

heute und Gott und der Welt.


Keep

smiling!

Heiß, heißer, Sommerfest! Gefühlte

60 Grad plus hatte es direkt

beim Grill, an dem Franz

Seyerlehner (Foto oben) und

Christoph Traxl (kl. Foto unten

rechts) saftige Bratwürstel und

Koteletts grillten. Aber nur so

bekam das Grillgut die richtige

Farbe und schmeckte den

ong>Bewohnerong>Innen und Gästen

vorzüglich. Zusammen serviert

mit einem freundlichen Lächeln

und mit abwechslungsreichen

Beilagen war das Sommerfest

am 3. August auch ein gesellschaftliches

Vergnügen. Unter

schattenspendenden Sonnenschirmen

kühlte so manches

Bierchen die durstigen Kehlen.

Und damit sich die süßen Köstlichkeiten

nicht zu sehr aufs

Hüftgold schlugen, servierte

Heinz Steininger Tanzmusik

vom Feinsten, inklusive Vogerltanz.

Eine Showeinlage der besonderen

Art war das Duo

„Altpapier“. Auf einer aus Kartons

gebastelten Gitarre und

einem Akkordeon „spielten“

Gerhard Grübler und Musikinstrumentebauer

Adi Kranzer

mit Livemusik von Heinz

Steininger ein Walzermedley.

75. Geburtstag gefeiert

Genau am Tag des Sommerfestes

feierte Gertrud

Hackenbuchner ihren 75.

Geburtstag. Gertrud Hackenbuchner

ist als pensionierte

Kindergartenpädagogin

schon seit vier Jahren ehrenamtliche

Mitarbeiterin im

LPBZ Christkindl, wofür wir

herzlich danke sagen!

7


8

Erdäpfel aus

Gleink

Mit dem Kartoffelvollernter werden die Erdäpfel aus dem Boden auf ein Förderband gehoben.

Dort packen viele Hände mit an, um Steine auszusortieren. Bei Wind und Wetter!

Wer sagt, dass man Erdäpfel immer

im heißen Fett ertränken und frittieren

muss? Eigentlich sind sie viel

zu schade, um bei großer Hitze zum

Gemüse ohne Eigenschaften zu

mutieren. Denn die Knolle ist –

schonend zubereitet – ein wahrer

Alleskönner, voll mit Ballaststoffen,

pflanzlichem Eiweiß und wertvollen

Mineralstoffen und Vitaminen.

Im LPBZ Christkindl werden jährlich

zirka viereinhalb Tonnen Erdäpfel

verarbeitet. Von der Kartoffel-

Lauchsuppe über Bauernbratl mit

Kartoffelknödel bis zum Kartoffel-

Getreidestrudel auf Kürbisratatouille

stehen viele Kartoffelgerichte auf

dem Speiseplan. Aber wo kommen

unsere Kartoffeln eigentlich her?

Seit etwa 15 Jahren beliefert das

Landwirtsehepaar Maria „Ridi“ und

Franz Auer aus Steyr-Gleink das

LPBZ. Schon vorher brachte der

Vater, Leopold Auer, die Erdäpfel

nach Christkindl. Sechs bis sieben

verschiedene Sorten werden auf

den Feldern rund um den Bauernhof

der Familie Auer am Stein-

wändweg angebaut und sie haben

so klingende Namen wie Annabell,

Ditta, Agate, Marabell und Agria.

Auch in ihren Eigenschaften wie

Größe, Schalenfarbe und Geschmack

unterscheiden sich die

Erdäpfel. Vom Anbau im Frühjahr

bis zur Ernte sind viele Arbeitsschritte

nötig. Der erste Erfolg zeigt

sich schon im April, wenn die kleinen

Pflanzen aus der Erde schauen.

Sind sie robust, erreichen sie oft

eine Höhe von einem Meter und

haben weiße bis rosarote Blüten.

Der genießbare Teil der Kartoffel ist

allerdings unter der Erde und wird

mit einer Maschine geerntet. Den

Kartoffelvollernter lenkt der Bauer

(Foto links unten) und viele Verwandte

und Freunde helfen mit,

Steine von Hand auszusortieren.

Danach rutschen die Erdäpfel in

eine große Kiste und werden in

einem dunklen, gut belüfteten

Raum am Bauernhof gelagert,

bevor sie Ridi Auer (gr. Foto rechts)

nach Christkindl liefert und sie bei

uns in den Kochtopf wandern.


Erntedank

in Tracht

gefeiert

von INGRID HOLZAPFEL

Wie jedes Jahr fand auch heuer

unser Erntedankfest statt. Am 20.

Oktober 2011 hatten alle Betreuer

alle Hände voll zu tun. Das Erntedankfest

wurde von Frau Dir. Halbmayr

eröffnet und außerdem von

Herrn Pfarrer Dinböck, der die Krone

und die Gaben segnete. Das gesamte

Erntedankfest wurde von

Hermann Kogler musikalisch begleitet.

Die Trommelgruppe mit Beatrix

Erdäpfel-Getreidestrudel

Zutaten für den Teig (für 4 Personen):

1 Ei, 15 dag Topfen, 15 dag Butter,

15 dag Mehl, Butter zum Bestreichen

(oder Fertigstrudelteig)

Zutaten für die Fülle:

15 dag gekochte Getreidemischung

(Grünkern, Dinkel, Buchweizen), 50

dag gekochte Erdäpfel, Öl, Zwiebel,

Wurzelgemüse, gemischte Kräuter,

Salz, Pfeffer, etwas Sauerrahm

Zubereitung:

Zwiebel in Öl rösten, restliche Zutaten

beimengen. Fülle auf den Strudelteig

geben, einrollen, mit Butter

bestreichen und bei 180 Grad Ober-

Unter-Hitze ca. 30 Minuten backen.

Dazu reicht Küchenchefin Karoline

Riesenberger frisches Ratatouille.

Beate Brunner (re.) übergibt eine der

fünf Quiltdecken an Dir. Halbmayr.

und Christine brachte schwungvolle

Herbstlieder in dieses Programm mit

hinein. Später gab es für alle Bauernkrapfen

und Kaffee. Auch die

Dekoration – Äpfel im Glas – war

wunderschön und essbar!

Die Damen von der Patchworkgruppe

von Frau Brunner waren

auch hier und haben fünf Decken

für die Wachkomastation gespendet.

Frau Christian ist mit Frau Längauer

auch zu uns gekommen. Frau

Längauer (Foto rechts unten) ist

zwar jetzt nicht mehr beim Club

dabei, aber sie war am Anfang

dabei. Frau Christian leitet den Club

seit 21 Jahren und fährt mit unseren

Leuten fort. Es wurde getanzt,

gelacht und man sah lauter fröhliche

Gesichter. Um 17 Uhr gab es

Leberkäse mit Vollkornweckerl,

Russenkraut und Senf zum Abendessen.

Alle wurden satt und es hat

allen Spaß gemacht.

Mehr Fotos im Internet auf

www.zentrum-christkindl.at / Aktuelles

9


10

Steckbriefe

Name: Annemarie Olejniczak

Alter: 53 Jahre

Stand: ledig

Wohnort: in der WG Garsten

seit 2008

Meine Hobbys: Handarbeiten

Lieblingsessen: Schnitzel

Meine Lieblingsbeschäftigungen: Schwimmen

Lieblingsfarbe: blau und rosa

Mein Lieblingsfest: Geburtstag

Auf eine einsame Insel würde ich mitnehmen:

meinen Freund Bernhard

Name: Juliana Auer

Alter: 51 Jahre

Beruf: Altenfachbetreuerin

Erst wenn’s draußen minus 3 Grad Celsius

hat oder regnet, steigt Juliana auf den

Bus oder auf Schusters Rappen um.

Vorher ist die zweifache Mama mit dem

Fahrrad zur Arbeit unterwegs. Ca. 25 Minuten

braucht sie für die 9 hügeligen Kilometer,

die sie gemütlich angeht. Dieses

Training ist für sie ideal, um anspruchsvollere

Mountainbiketouren auf die Grünburger

Hütte, Anlaufalm oder Ebenforstalm

zu bewältigen. Mit dabei ist immer ihr

Ehemann Alois.

Name:

Christine Paster

Alter: 53 Jahre

Stand: ledig

Wohnort: im LPBZ seit 1982

Meine Hobbys: Stricken,

Lesen

Lieblingsessen: Fleisch, vorzugsweise Bratl

Meine Lieblingsbeschäftigungen: Einkaufen,

mit Hunden spielen

Mein Lieblingsfest: Weihnachten

Meine Lieblingsfarbe: blau und rot

Auf eine einsame Insel würde ich mitnehmen:

Badeanzug, Badedecke, die Puppe Karli

und ein Foto von Gertrude

Name: Helga Babitz (56)

Beruf: Diplomschwester

Die Vielfalt der griechischen

Inselwelt lockt

Helga jedes Jahr im Juni

in den Südosten Europas

und zwar in ganz besonderer

Begleitung: die ehemaligen

Kolleginnen der Kinderstation des

LKH Steyr. Als Griechenlandfans gestalten

sie die Woche mit Bootsausflügen, Inselerkundungen

per Mietauto und Stopps bei

der einen oder anderen Taverne. Am feinen

Strand unter dem „Himmel der Götter“ liegen,

lesen und sich ab und zu ins Wasser schleppen

genießt die Mutter einer erwachsenen

Tochter am allermeisten. Und damit Ehemann

Manfred nicht zu kurz kommt, urlaubt Helga

mit ihm jeden Herbst auf den Kanarischen

Inseln, in Mexico, China oder den USA.


Royal Wedding

im TV erlebt

Von den Verehrerinnen der

englischen Monarchie gut

besucht war die ORF2-Live-

Übertragung der Hochzeits feierlichkeiten

des britischen

Thronfolgers Prinz William

und Kate Middleton aus der

Westminster Abbey in London

am 29. April 2011. Das Mittagessen

fand schon etwas

früher statt, um pünktlich um

12 Uhr in der Halle sein zu

können. Nach der Trauung

von Prinz William und Kate

wurden die in Christkindl

anwesenden Hochzeitsgäste

stilvoll zur „Englischen Teatime“

mit Keksen und Tee eingeladen.

Nie ohne ein Buch!

Egal ob Krimi, Familiensaga, Fachliteratur:

Bei Helga dreht sich alles ums Buch!

Passend zu dem royalen Erlebnis trug „Frau“ einen kreativen

Hut, eine Handtasche und genoss Tee mit Prinzenrolle.

Es vergeht kein Tag,

an dem Helga Engelmayr

(46) nicht auf

die Wohnzimmercouch

sinkt und liest.

Vorzugsweise von

ihren Lieblingsautorinnen

Ann Granger,

Martha Grimes oder

Sarah Donetti. Das

entspannt und ist zugleich

ein Eintauchen

in ein anderes Zeitalter,

verrät die Diplomkrankenschwester

von

der Wachkomastation

über ihr Hobby. Aktuelles

Lesehäppchen ist

das Buch von Dr. Eckhart

von Hirschhausen

„Die Leber wächst

mit ihren Aufgaben“.

Bis Mitternacht frönt

die Mama zweier erwachsener

Töchter

ihrer Leseleidenschaft.

Und schon als

kleines Kind hat sie

mit der Taschenlampe

und der Decke über

dem Kopf ein Buch

nach dem anderen

verschlungen.

Oma weckte

Lesefreude

„Der Trotzkopf“ war

ihr allererstes Buch –

ein Geschenk von der

Oma. Mittlerweile sind

es tausende Bücher,

die im ganzen Haus in

den prallen Regalen

stehen. Denn Dank

Buchhandlung, Flohmarkt

und Online-

Shopping gibt es

immer genug Lesefutter!

11


ong>Bewohnerong> on Tour

6.5.2011 Margit vor dem Kamel-Gehege

im Haager Tierpark

16.7.2011 Auftritt der Trommelgruppe beim Fest

„Vielfalt der Gesichter“ in Steyr

12

28.6.2011 Bummelzugfahrt in Steyr und

Spaziergang im Kurpark Bad Hall

25.8.2011 Hinterstoder: Franz spaziert

entlang und in der Krummen Steyr

8.6.2011 Sieglinde im Palmenhaus der

Stiftsgärtnerei Sandner in St. Florian

19.7.2011 Adi beim Heidelbeerenpflücken

im Beerengarten Fuxengut in Garsten

9.6.2011 Ausflug der WG Garsten zur

OÖ Landesgartenschau Ansfelden Ritzlhof

15.9.2011 ong>Bewohnerong>ausflug nach Salzburg und

ins Puppenstubenmuseum in Hintersee

29.8.-2.9.2011 Reitwoche in St. Ulrich


Eine runde Sache

Eine Gruppe engagierter

junger Leute begann heuer

das freiwillige Sozialjahr

bzw. den Zivildienst im LPBZ

(von unten Mitte im Uhrzeigersinn):

Johanna Brandstätter,

Michael Aschauer,

Christine Bräuer, Alexandra

Findt, Marcel Quast, Verena

Mayr, Sabrina Mitterhauser,

Stefan Mutschlechner und

Michael Bruneder. Zwei von

ihnen – Verena und Sabrina

– nützen das Angebot bereits

zum zweiten Mal.

Ausflug nach Salzburg

von INGRID HOLZAPFEL

Adi Kranzer hat mit seinem

Bruder nach Hintersee einen

Ausflug gemacht. Weil ihm

dort das Puppenstubenmuseum

so gefallen hat, hat er

es Frau Dir. Halbmayr erzählt

und so fuhr eine 50-köpfige

Gruppe am 15. September

nach Salzburg. Von Steyr über

Kremsmünster sind wir bei

Sattledt auf die Autobahn aufgefahren.

Wir fuhren ein

Stück so dahin, auf einmal

standen wir im Stau. Lange

dauerte es, bis wir wieder

voran konnten, deshalb entfiel

die Messe in Salzburg.

In Salzburg angekommen

waren wir froh. Wir gingen

durch den Mirabellgarten,

durch die Getreidegasse,

sahen Mozarts Geburtshaus

und wir gingen über eine

Brücke zum Salzburger Dom.

Es waren so viele Touristen

überall und es war so viel los.

Es gab viele Andenken und

Souvenirs. Einige ong>Bewohnerong>-

Innen kauften für ihre Angehörigen

und Freunde ein. Wir

gingen denselben Weg wieder

zurück zum Bus. Beim Rückweg

merkten wir, dass ein ong>Bewohnerong>

verloren gegangen

ist. Alle machten sich große

Sorgen um ihn.

Alles Gute zum 70-er!

Alles Gute zum 70-er!

Als Bürgermeister Anton

Silber vor über 20 Jahren

unser nächster Nachbar

wurde, hat ihn Martha

Schiefermayr sofort in ihr

Herz geschlossen. Dementsprechend

groß war

die Freude, als sich der

Gratulant an ihrem 70.

Geburtstag mit einem

Blumenstrauß und Gutscheinen

einstellte.

Wir verließen Salzburg und

fuhren zum Mittagessen nach

Hintersee. Alle hatten schon

Hunger und Durst. Der Besuch

im Puppenstubenmuseum

war recht interessant.

Eine alte Nähmaschine hatten

sie auch dort. Dann ging die

Fahrt Richtung Heimat.

Danke an Sr. Erni, die diesen

Ausflug für uns geplant hat.

13


Ein Storch

für Rosa

Die kleine Rosa hat

ihre Eltern August

Marschall (Physio-

Leonie streichelt ihren kleinen Bruder

Die dreieinhalbjährige Leonie ist ganz verliebt

in ihren Bruder Jonas, der am

6.10.2011 bei ihr im Kinderzimmer einzog.

Jeden Tag in der Früh eilt sie gleich zu seinem

Gitterbett und plaudert mit ihm, bevor

sie in den Kindergarten geht. Jonas wog

3024 g, war 50 cm groß und ist das Nesthäkchen

von DGKS Sabine Fraundorfer.

Herzlich willkommen!

Unsere neuen ong>Bewohnerong>Innen:

Ursula Obergruber

Johann Furchtlehner

Unsere neuen Mitarbeiterinnen:

Lisa Marzy, Behindertenbetreuerin

Lisa Mezger, Ergotherapeutin

14

therapeut) und

Sigrid Schönangerer

ganz schön

lange auf sich

warten lassen,

bevor sie am

12.9.2011 im LKH

Steyr zur Welt

kam. Diese Zeit

nützten kreative

ong>Bewohnerong> innen,

um für Rosa einen

Storch zu basteln,

der ebenso wie

die kleine Sierningerin

52 cm groß

war. Rosa wog bei

ihrer Geburt

3,45 kg.

Gratulation!

Klein, aber fein

Die Hochzeit von Mag. (FH) Elisabeth Pichler,

Leiterin der WG Garsten in Karenz, und

Dr. Dieter Graf fand am 22.10.2011 im

Schloss Lamberg statt. Den kirchlichen

Segen spendete Mag. Franz Rehrl. Das

Ehepaar lud die kleine Hochzeitsgesellschaft

– mit dabei auch Söhnchen Nicholas

– zum Sektempfang in die Orangerie ein.

Alexander ist ein Sonntagsbaby

Alexander ist der

Sonnenschein im

Hause von Behindertenpädagogin

Kristina Wagner.

Das prächtige Kerlchen

wog bei seiner

Geburt 3,94 kg

bei einer Größe von

53 cm. Er kam am

21.08.2011 abends

im LKH Steyr zur

Welt und ist seither

quietschvergnügt und stets gut gelaunt.

Papa Santiago war bei der Geburt dabei.

Wir trauern um

Frau Eva Kleer (83)

Frau Mag. Roswitha Langbauer (54)

Frau Margarete Vater (93)


Termine

22.12.2011, 18 Uhr

Weihnachtsfeier

05.02. 2012, 10 Uhr

Auftanzen der Volkstanzgruppe

Schwaming

16.02.2012, 14.30 Uhr

Faschingsfest

29.03.2012, 14.30 Uhr

Jubiläumsfeier

Geburt nach Akupunktur

Geburt nach Akupunktur

Riesengroß ist die Freude bei

den Eltern Ingrid Wurzer (Ergotherapeutin)

und Gerhard

Schwärzler über ihre erste

Tochter Helene Luise. Das

Mädchen wurde nach einer

Akupunkturbehandlung am

9.11.2011 um 4.55 Uhr im

LKH Steyr geboren. Sie wog

3740 g und war 50 cm groß.

? GEWINNSPIEL ?

Der Leser hat’s gut: Er kann

sich seine Schriftsteller aussuchen.

Kurt Tucholsky

13 Jahre wilde Ehe

sind genug!

So stand es in der Hochzeitseinladung

von

Andreas Großauer (Verwaltung)

und AFB

Susanne Kern. Am

24.09.2011 gab sich das

Paar im Standesamt

Steyr das Ja-Wort und

tauschte die Eheringe vor

vielen Freunden,

Verwandten und ArbeitskollegInnen.

Die Flitterwochen

verbrachten die

beiden in New York.

Die in unserer Vorstellungskraft existierende Gedanken- und Bilderwelt lässt uns – so wie Heinrich,

Rosa und Roswitha – neugierig geworden durch das Buch fremde Bereiche entdecken.

15


Geschenke zum Wohlfühlen

Im Märchenbuch gelesen

und somit die

richtige Antwort des

Gewinnspiels in der

Ausgabe Nr. 24 gewusst

haben Ingrid

Holzapfel, Theresia

Hencke und Stefan

Gaadt (von links).

Ausschneiden - Ausfüllen - Mitspielen

Name:

Liebe ong>Bewohnerong>Innen!

Gewinnfrage: In welchem Buch steht

üblicherweise das Rezept für eine

Buchstabensuppe?

Bitte die richtige Antwort ankreuzen und den

Teilnahmeschein im Büro abgeben.

16

Malbuch

Kochbuch

Lesebuch

Wörterbuch

Tagebuch

Der Textausschnitt

war aus dem

Märchen „Rumpelstilzchen“.

Die drei

G e w i n n e r I n n e n

freuen sich über kuscheligeFrotteehandtücher

und

Aroma-Duschgels.

Rechenbuch

Zauberbuch

Liederbuch

Klassenbuch

Sparbuch

Fantasie ist die Gabe auch

unsichtbare Dinge zu sehen.

Jonathan Swift