Standlautsprecher AURUM TITAN VII

aurumspeakersshop.com

Standlautsprecher AURUM TITAN VII

STANDLAUTSPRECHER AURUM TITAN VIIGehäusewände mit RekordstärkeBei der Umsetzung des Gehäuses der TI-TAN VII wurde auf eine ausgesprochengroße Materialstärke Wert gelegt, 40 mm fürdie Vor- und Rückwände, was wirklich mehrals ordentlich ist, und 22 mm für die übrigenFlächen. Die innere Stabilität wird von einerdurchbrochenen Zwischenwand im oberenTeil des Gehäuses gewährleistet. Hoch- undMitteltöner sind jeweils in eigenen geschlossenenund vollständig gedämpften Kammernuntergebracht.Ein 38-cm-TieftönerDie TITAN VII ist mit ausgezeichneten Lautsprechernausgestattet, die von quadralselbst konstruiert werden. Der Tieftöner mitseinen 38 cm Durchmesser ist schlicht undeinfach beeindruckend. Sein hervorragenderKorb aus Legierungsguss beherbergt einen„riesigen“ Strontium-Ferritmagneten mit 22cm Durchmesser, der einem herkömmlichenFerritmagneten gleicher Größe deutlichüberlegen ist und von einem zweiten Magnetringunterstützt wird. Das nach innengewölbte Zentrum der Membran verringertdie Luftkompression. Die Membran diesesTieftöners besteht aus einem Material namensALTIMA ® , einer leichten und steifenLegierung aus Aluminium, TITAN und Magnesium,deren Abrißresonanz außerhalbihres Einsatzbereichs liegt. Dies vereinfachtauch die Filterung. Dieser Tieftöner verwendeteine Doppel-Zentrierspinne, um eineverbesserte Führung der Schwingspule unddamit eine größere Verzerrungsfreiheit zugewährleisten. Er wird als Bassreflextieftönerdurch zwei Öffnungen von jeweils 10 cmDurchmesser ventiliert, die unter der Boxnach außen münden.Für gleiche Druckverhältnisse an Membranvorder-und -rückseite dieses Tieftönerssorgt eine vorgelagerte Druckkammer. Inder Praxis können auf diese Weise bei geeignetemArbeitsvolumen kräftigere, klarereBlick auf den Mittel-/Hochtonfilter. DieBauteile sind qualitativhochwertig undgroßzügig bemessen,um die starkenStröme verarbeitenzu können, die mitder hohen Leistungdieser Lautsprecherboxeinhergehen.und tiefere Bässe erzeugt werden.Der Mitteltöner mit seinen 21 cm Durchmesserist ebenfalls ein wunderbares element, das nicht weniger Lob verdientBaualsder Tieftöner. Auch hier findet eine AL-TIMA ® -Membran mit nach innen gewölbterSchwingspulenabdeckung Verwendung,und der Korb aus Legierungsguss hält einenStrontium-Ferritmagneten mit 15 cmDurchmesser. Er ist in einer vergleichsweisekleinen, abgeschlossenen Kammer untergebracht,die durch Polyesterwatte hervorragendgedämpft wird, wobei sein Einsatzbereichvon 220 Hz bis 2.200 Hz reicht.Magnetostatischer BändchenhochtönerLaut Datenblatt von quadral handelt essich bei dem Hochtöner um einen magneto-statischenBändchenhochtöner, auchbekannt als isodynamischer Hochtöner. Wirschätzen diese Art von Hochtönern für ihreWiedergabefeinheiten, ihre Lebendigkeit,die Leichtigkeit, mit der sie das obere Fre-Die drei phantastischen Lautsprecher der TITANVII, an erster Stelle der „monströse„ 38-cm-Tieftönermit seinem beeindruckenden Magneten.Daneben der Mitteltöner, der mit seinen 21 cmDurchmessern vergleichsweise klein aussieht(man beachte auch hier die Größe des Magneten).Die Frontplatte des isodynamischen Bändchen-Hochtöners ist in massivem Aluminium ausgeführt.AUS UNSEREMMESSLABORMessungen quadral AURUM TITAN VIIWirkungsgradVerzerrungen89dB (2,83V/1m)0,72 % (100 Hz)0,33 % (1 kHz) 0,89 % (5 kHz)Mindestimpedanz3,8 ohm (80 Hz)Die Titan VII weist einen ordentlichen Wirkungsgradund gute Ergebnisse bei der Verzerrungsprüfungauf. Die Mindestimpedanz liegt relativhoch und bewegt sich in einem Frequenzbereichmit hohem Leistungsanspruch.Die Titan VII zeigt einen sehr ausgedehntenFrequenzgang im unteren Spektrum. Sehr gute Linearitätüber die gesamte Audiobandbreite. DeutlicherHöhenabfall bei 30°.Die Impedanzkurve weist ein recht ebenmäßigesProfil auf und liegt bei 4 Ohm. Dieser Wert ist auchdie Nennimpedanz.91


IM FOCUSBeachten Sie auf dieser Schnittzeichnung die derMembran vorgelagerte Druckkammer des Tieftönerssowie die interne Aufteilung des Gehäusesquenzspektrum weit über den menschlichwahrnehmbaren Bereich hinaus abbilden,sowie den stets geschmeidigen Klang auchbei hoher Lautstärke. Sie haben allerdingsden Nachteil einer relativ stark gerichtetenWiedergabe (was sich auch anhand derMesskurven unseres Labors ablesen lässt).Zur Erinnerung: Bei dieser Form von Hochtönernbesteht die Membran aus einer sehrdünnen und leichten Mylar-Folie, auf dieeine mäanderförmige Schwingspule wie einSchaltkreis auf eine Platine „aufgedruckt“wird. Das Magnetfeld wird von sechs Magnetstäbenaufgebaut, die hinter der Membranliegen, sowie von zwei weiteren davorbefindlichen Stäben, die zur Linearisierungdes Magnetfelds dienen.Die Membranfläche dieses Hochtöners istviermal größer als bei dem Hochtöner der TI-TAN-Vorgängergeneration, wodurch er eineganze Oktave tiefer eingesetzt werden kannund 10 dB mehr Maximaldruck erzeugt.Mundorf-Kondensatoren für die FilterDie Frequenzweiche der Lautsprecherboxist in zwei separate Schaltkreise unterteilt,einen für den Tiefpassfilter und einen für denHoch-/Mittelpassfilter, um eine wechselseitigeBeeinflussung der beiden Bereiche zuvermeiden. Darüber hinaus ist Die Mittelhochtonweichein einem eigenen, vollständigisolierten Gehäuse untergebracht undkann durch ein Sichtfenster aus Plexiglasbestaunt werden (ein amüsantes Detail!).Die Bauteile, die für diese Filter eingesetztwerden, sind über jeden Zweifel erhaben,großzügig bemessen und von ausgesprochenaudiophiler Qualität, darunter besonderszu erwähnen die Folienkondensatorender Marke Mundorf. Für die Innenverkabelungwurden Kabel mit großem Querschnittder Marke Real Cable verwendet, die für dieQualität ihrer Produkte bekannt ist. Selbstverständlichgestattet das AnschlussterminalBi-Wiring und ist in hervorragender Qualitätausgeführt.HöreindruckDie Hörtests der Standlautsprecher quadralTITAN VII waren für uns wirklich ein Erlebnis,vielleicht sogar ein unvergessliches.Wenngleich zahlreiche Lautsprecherboxenbei mehr oder weniger hoher Lautstärke zurecht guten Klangergebnissen gelangen undsich dabei doch nur in Bereichen bewegen,die man als „wohnraumtauglich“ bezeichnenkann, erlebt man selten Lautsprecher,die ein Klangniveau erreichen, dass sich als„realistisch“ bezeichnen lässt – und das beieiner recht außergewöhnlichen Klangtreue.Hier liegen die Stärken der TITAN VII. UnsereHörversuche, die mehr oder wenigerruhig mit Auszügen von unserer Test-CDNr. 4 begannen, legten die sehr hohe Wiedergabequalitätder Boxen an den Tag: einprachtvolles Klangbild, eine absolut stimmigeWiedergabe bei hervorragendem dynamischemGleichgewicht, luftig und lebendig,mit großer Finesse und Präzision, sehrfein konturierten Höhen und einer kraftvollenund spannungsgeladenen Wiedergabe derBässe bis in die tiefsten Tiefen. Bei unserenVersuchen zeigte die TITAN VII eine enormeLeistungsbereitschaft. Woran dies auch liegenmag, unser Referenzverstärker (ein McIntosch MC352) liefert mehr als 400 W proKanal, und angesichts der Größe der beidenBoxen bekamen wir wirklich Lust, jetzt mal„ordentlich Stoff zu geben“. Wir waren vonDie Gesetze derAkustik bestimmtendas untypische Gehäusedesign,das aneinen großen Obeliskerinnert.Blick auf den Tiefpassfilterdurch ein extrazu diesem Zweck eingebautesSichtfenster.Auch so etwas findetman zuweilen...dem kraftvollen Schlagzeug in „Les Colonies„von MC Solaar völlig überwältigt undkonnten die Lautstärke auf extreme Höhentreiben, ohne dass die TITAN VII auch nurdie geringsten Ermüdungserscheinungengezeigt hätte, während die VU-Meter unseresVerstärkers auf jedem Kanal 350 Wattanzeigten. Wir durften ebenfalls eine fast„naturgetreue„ Wiedergabe eines Auszugsder Fantasie für Oboe und Orgel von JohannLudwig Krebs (von der Test-CD Nr. 19unserer Kollegen von La Revue du Son) miterlebenund die gesamte Fülle des extremtiefen Bassregisters physisch wahrnehmen,mit dem dieses Stück abschließt (mitSchwingungen von 33 Hz, wenn wir unsnicht irren). Zum Abschluss unseres Hörversuchsempfingen wir den großen JacquesBrel mit seinem „Ne me quitte pas„ und einerbeeindruckenden Präsenz und emotionalenDichte.FazitDie quadral TITAN VII sind in der Lage, mitbemerkenswerter Leichtigkeit große Gefühleauszulösen. Ihnen sollte ein sehr leistungsstarkerVerstärker zur Seite gestelltwerden, der Lasten von 4 Ohm verträgt(Nennimpedanz dieser Lautsprecherboxen),wenn man ihr außerordentliches Potenzialvoll ausschöpfen möchte (und man einMusikstück zur Verfügung hat, das auf demKlangniveau liegt, das sie zu bieten haben).Ganz großartige Boxen.Philippe Daussin90

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine