Megatrends und ihre Auswirkungen auf den AC Centrope

acvr.at

Megatrends und ihre Auswirkungen auf den AC Centrope

Der Mobilitätscluster der Wirtschaftsagentur Wien präsentiert:StudieMegatrends in der Automobilindustrie und ihreAuswirkungen auf den AC CentropeAutoren:Dr. Robert Kremlicka (Wien) ist Partner und Country Head von A.T. Kearney Österreich.Dr. Stephan Mayer (Stuttgart) ist Associated Director bei A.T. Kearney.Dr. Gerhard Bittner (Wien) ist Senior Manager bei A.T. Kearney.Mag. Georg Reich (Wien) ist Berater bei A.T. Kearney.Diese Studie wurde vom Mobilitätscluster der Wirtschaftsagentur Wien im Zuge des ETZ-Projektes„Automotive Cluster Centrope“ in Auftrag gegeben.Copyright 2011, Wirtschaftsagentur Wien. Ein Fonds der Stadt Wien.Adresse Wirtschaftsagentur Wien. Ein Fonds der Stadt Wien. Ebendorferstraße 2, 1010 WienTelefon +43 1 4000 86 70, www wirtschaftsagentur.at


Megatrends in der Automobilindustrie undihre Auswirkungen auf den AC CentropeWien, Dezember 2011


CEOs zu den wesentlichen Trends der AutomobilindustrieKey NotesUnsere Stärke liegt in derWerkstoff, Verfahrens- undProzessentwicklung.Das gibt uns denentscheidendenWettbewerbsvorteilgegenüber asiatischenKonkurrenten.Hr. Aichinger(Georg Fischer Automotive)Früher mussten Zulieferernach China, um den etabliertenOEMs zu folgen.Heute müssen Sie auchdorthin, um chinesischeOEMs zu bedienen.di Paola Galloni(Valeo)Der Vergleich mitAsien zeigt:Europa ist langsam.Hr. Schmid-Schmidsfelden(Rupert Fertinger)CZATSKHUDer Markt ist ein globalerMarkt, ob wir das wollenoder nicht.Prof. Wolf(Russian Machines)Zulieferer müssen vomTeilehersteller zum globalagierenden Dienstleisterwerden.Dr. Wolf(ElringKlinger)Eine lokale Produktion istnur mit regionalen undlokalen Materialien undlokalen Zulieferern sinnvoll.Dr. Hackenberg(Volkswagen)Genau wie die Japaner undKoreaner werden auch dieChinesen weltweitwettbewerbsfähig auftreten.Dr. Zetsche(Daimler)2


Management SummaryManagement SummaryHerausforderungen für den AC Centrope (1/2)Auf Grund der technologischen und wirtschaftlichen Umbrüche besteht Handlungsbedarf fürden AC Centrope (ACC)■■■■Der ACC ist bezüglich seiner geographischen Lage, seiner Branchenstruktur und zum Teil auchseiner Faktorkosten (Slowakei, Ungarn) gut aufgestellt, muss sich aber den Herausforderungendes Wandels stellen.Die überwiegende Zahl der ACC-Mitglieder (KMUs) kann nicht alle strategischenHerausforderungen annehmen, da dies die Mittel und Kapazität dieser Unternehmen übersteigenwürde. Daher sind vielfach unternehmensübergreifende Ansätze nötig, wobei hier dem ACCentrope eine vermittelnde und verbindende Funktion zukommt.Die „Mobilität“ von Montagewerken inkl. ihrer Lieferanten wird in Zukunft weiter steigen. Auch inEuropa werden Werke entstehen, die nur noch auf 10 bis 15 Jahre Lebensdauer ausgerichtet sind.Regionen, die bzgl. Faktorkosten, Stabilität, Marktwachstum und Skills-Faktoren attraktiver sind(z.B. Serbien, Türkei, etc.) werden in immer kürzeren Abständen zu „Standortwettbewerbern“.Eine Abschwächung des Automobilgeschäfts, wie es mittelfristig durchaus absehbar ist, wird eineZunahme des Kostendrucks hervorrufen und damit Faktorkosten und (Ultra-)Low-Cost-Cars in denVordergrund bringen.3


Lohnkosten in der Produktion(2010, je Stunde in €)Management SummaryManagement SummaryHerausforderungen für den AC Centrope (2/2)■■Die Faktorkosten steigen in der Region desACC nur noch moderat an, liegen aberauch für die nächsten Jahre deutlich überjenen von Serbien, Türkei, Indien, China,etc.Steigende Faktorkosten können i.d.R. nurdurch Produktivitätsverbesserungen oderTechnologieführerschaft kompensiert bzw.durchgesetzt werden. Für beides sind gutausgebildete Fachkräfte unerlässlich.■ Derzeit fehlen in Deutschland ca. 50.000und in Österreich ca. 6.000 Ingenieure.Ohne eine wirkungsvolle bildungspolitischeInitiative, die die technischenBerufsausbildungen attraktiver macht, wirdes schwierig, diese Herausforderung zumeistern.3635349876543210ÖsterreichSlowakeiUngarnTürkeiRumänienIndienRusslandChina0% 5% 10% 15% 20%Lohnkostenwachstum p.a.(CAGR, Prognose 2010-2015)Quellen: Economist Intelligence Unit, VDI, Statistik Austria, A.T. Kearney4


Management SummaryManagement SummaryRelevante Megatrends in der Automobilindustrie■■Nach intensiver Expertendiskussion wurden folgende 5 Megatrends von besondererRelevanz für die Mitglieder das AC Centrope identifiziert:Verlagerung von Produktion und EntwicklungModularisierungEingebettete Elektronische Systeme (EES)Low-Cost High-TechElektrifizierung des AntriebsstrangsDie wesentlichen Handlungsempfehlungen, die naturgemäß nicht unternehmensspezifischsondern als Empfehlungen für Unternehmenstypen zu verstehen sind,werden im Folgenden zusammengefasst. Es handelt sich dabei um strategischeLösungsszenarien, die jeweils mögliche Reaktionen auf die wichtigsten Megatrends inder Autobranche darstellen.5


Management SummaryManagement SummaryStrategische Handlungsempfehlungen zu„Verlagerung von Produktion und Entwicklung“■■■■„Follow Your Customer“Große Zulieferer folgen ihren Kunden in die Wachstumsmärkte und bauen dort ggf.Lieferbeziehungen zu nationalen OEMs auf. Meist in Verbindung mit JV-Partnern realisiert.„Resident Engineer“Relevant für innovative, entwicklungsaffine Mittelständler. Grundlagenentwicklung verbleibt im„Stammhaus“, Anpassungsentwicklung und Vertrieb erfolgt über den „Resident Engineer“ vor Ort.„Quid Pro Quo Joint-Venture“Besonders für KMUs relevant. KMUs suchen sich zur gegenseitigen Markt-erschließungtechnologieaffine JV-Partner in Indien, Südamerika, etc. die nicht Wettbewerber sind, abervergleichbare Kunden haben.„Focused Growth“Fokus auf solche Wachstumsfelder, die mit einem optimalen Chance/Risiko-Verhältnis zubearbeiten sind. Ggf. Verzicht auf risikoreiche Investitionen in China und Indien. EventuellBelieferung asiatischer OEMs in Europa.6


Management SummaryManagement SummaryStrategische Handlungsempfehlungen zu„Modularisierung“■■„Competence Collector“Große, kapitalstarke Zulieferer bauen die für die Modulherstellung nötigenKompetenzen auf. Dies kann erfolgen durch: Zukauf von Unternehmen mitkomplementären Technologien, Kooperation mit Forschungseinrichtungen, Einstellunghochqualifizierter und erfahrener Ingenieure.„Module Joint Venture“Zwei oder mehr mittelständische Unternehmen bringen individuelles Know-how in eingemeinsames JV ein, um durch den Bau von Modulen direkt vomModularisierungstrend zu profitieren. In diesem Zusammenhang sind präziseRegelungen zur Investitions- und Ertragsverteilung sowie ggf. Vorkehrungen zumSchutz von Know-how notwendig.■ „Smart Tier 3“Kleine und mittlere Technologie- und Know-how-Führer können sich bewusst für diestrategische Positionierung als Tier 2 oder Tier 3 Lieferant entscheiden. Dabei solltensich die Vertriebstätigkeiten neben den direkten Kunden auch auf dieEntwicklungsabteilungen der OEMs konzentrieren.7


Management SummaryManagement SummaryStrategische Handlungsempfehlungen zu„Eingebettete Elektronische Systeme (EES)“■■■„EES Innovator“Elektronik-affine Zulieferer fokussieren sich auf Innovation & Technologieführerschaftund weiten ihr Elektronik- und Softwareangebot aus, wobei ein Fokus auf engeEntwicklungszusammenarbeit mit OEM und Modulbauer gelegt wird.„EES Integrator“Multitechnologiekonzerne und weitere Unternehmen mit Modulkompetenz erweitern ihrEES-Know-how zur Steigerung der Modulkompetenz und Wertschöpfung. Dies kanndurch den Zukauf neuer Technologien oder Kooperationen mit Elektronik- oderSoftware-Schmieden erreicht werden.„EES Diversifier“Elektronik-/Software-Zulieferer mit innovativen Lösungen oder Nischenproduktenübertragen ihre technologische Kompetenz auf neue Segmente und Branchen.Insbesondere in dieser Branche besteht die Möglichkeit der Diversifizierung mitvergleichsweise großen Erfolgschancen.8


Agenda■ Ziele der Studie 13■ Megatrends in der Automobilindustrie 15■ Auswirkungen auf wesentliche Branchen des AC Centrope 53■ Lösungsszenarien und strategische Handlungsempfehlungen 6011


Ziele der Studie12


Mit einer pragmatischen Vorgehensweise sollen konkreteHandlungsempfehlungen entwickelt werden.Ziele der StudieZiel der Studie ist die Beantwortung folgender Fragen:■ Welches sind die 5 wichtigsten Megatrends für dieAutomobilzuliefer-Industrie?■ Welche Auswirkungen haben diese Megatrends auf diewesentlichen Branchen des AC Centrope?■ Welche strategischen Handlungsempfehlungen ergebensich daraus für die Mitglieder des AC Centrope?Ergebnis ist ein unterstützender Leitfaden insbesonderefür KMUs zu den Möglichkeiten strategischerPositionierung der Mitglieder des AC Centrope13


Megatrends in derAutomobilindustrie14


Globalisierung, Demographie, Konsumverhalten & Nachhaltigkeitbestimmen die künftige wirtschaftliche Entwicklung.Makrotrends und allgemeine ImplikationenNachhaltigkeitGlobalisierung Wachsende Umweltprobleme,globaler Klimawandel Reduktion von Emissionen,globale CO 2 -Einsparungsziele Neue Energiequellen undEnergiespeicherung Steigender Wettbewerb umnatürliche Ressourcen, Etc.NachhaltigkeitGlobalisierung Steigende wirtschaftlicheIntegration Steigende politische Integration Steigende weltweitetechnologische Vernetzung Schnellere Verbreitung vonWissen, Etc.Wandel im Konsumverhalten Steigende Vielfalt derKonsumenten (Ethnie,Lifestyles, Präferenzen, etc.) Entwicklung von Massenmärktenin Entwicklungsländern Konsumpolarisierung zwischenBillig- und Premiumprodukten Steigende Nachfrage nach "softgoods" in entwickelten Staaten, Etc.KonsumverhaltenDemographieDemographische Entwicklung Steigende Urbanisierung Wachsende junge Bevölkerung inEntwicklungsländern Stagnierende, alterndeBevölkerung in entwickeltenStaaten Steigende Migrationsbewegungen,Etc.Quelle: A.T. Kearney15


Megatrends in der AutomobilindustrieMegatrends in der AutomobilindustrieVor dem Hintergrund dieser Makrotrends wurden 5 für dieAutomobilindustrie relevante Megatrends identifiziert.1Verlagerung von Produktion und Entwicklung2NachhaltigkeitGlobalisierung3ModularisierungEingebettete Elektronische SystemeKonsumverhaltenDemographie4Low-Cost High-Tech5Elektrifizierung des AntriebsstrangsQuelle: A.T. Kearney16


Megatrends in derAutomobilindustrie1 • Verlagerung von Produktion undEntwicklung2• Modularisierung3 • Eingebettete Elektronische Systeme4 • Low-Cost High-Tech• Elektrifizierung des Antriebsstrangs517


Megatrend: Verlagerung von Produktion und EntwicklungDer globale Automobil-Absatz wird bis 2020 signifikantzunehmen und in Asien das stärkste Wachstum erzielen.1Entwicklung des globalen Automobil-Absatzes(PKW in Mio. Stück)Entwicklung reife Märkte• Stabile Bevölkerungsentwicklung (Wachstumsrate 2010-2020:USA 0,8% p.a., Europa 0,08% p.a., Japan -0,14% p.a.) undmoderates Wirtschaftswachstum führen zu einer flachenMarktentwicklung in Europa und Japan+50%10923Rest der Welt• USA: Rückkehr zu Marktvolumen auf Vor-Krisen-NiveauEntwicklung Wachstumsmärkte• Schwellenwert für den Autobesitz durch Utra-Low-Cost-Carsgemindert: Mit dem Nano ($ 3.000) wird ein Auto für zusätzliche200 Mio. Inder leistbar in 2010 wurden 2 Mio. Autosabgesetzt, das erwartete Wachstum bis 2020 beträgt 11% p.a.• Bevölkerungseffekt: Durchschnittliches Bevölkerungswachstumin Asien 0,92% p.a. (2010-2020), bedeutet bei konstanterMotorisierungsrate (4% in 2010) ein Flottenwachstum von ~16Mio. Autos bis 2020• Einkommenseffekt: Bei erwartetem BIP-Wachstum in China von8% p.a. und einer Einkommen-Motorisierung-Elastizität von1,13 1) ergibt sich ein Flottenwachstum von 60 Mio. Autos bis20205610517232000731625151620104818212020BRICSEU27USA/Japan1) 1,13% Absatz-Zuwachs je 1% Einkommens-Zuwachs. Historischer Wert für China, wird ggf. sogar überschritten.Quelle: UN Population Statistics, UBS, Global Insight, IHS Automotive, A.T. Kearney Analyse18


Megatrend: Verlagerung von Produktion und EntwicklungIm Vergleich zu Ländern der Triade (USA, Japan, Deutschland)ist das Absatzwachstum in BRIC-Staaten weiterhin hoch.1 Absatzentwicklung Triade vs. BRIC(Fahrzeuge 1) in Mio. Stück)Wachstum in % p.a.0.1%Wachstum in % p.a.12.2%25301717 1717126-8.3%55440.9%34428.9%34625.6%23412.7%75315USAJapanDeutschlandBrasilienRusslandIndienChina2005 2010 2015e 2020e1) PKW und leichte Nutzfahrzeuge (


Megatrend: Verlagerung von Produktion und EntwicklungDem starken Absatz folgend kommt es auch bei der Produktionzu einer Verschiebung in die Wachstumsmärkte.1Regionale Verschiebung der Automobilproduktion• Daimler unterzeichnet mit JV-Partner BAICRest der Welt strategischen Rahmenvertrag mit dem Ziel 2 Mrd. € inden Ausbau der Produktion und der Forschungs-2)BRICSund Entwicklung in China zu investieren.19% 22% 21%10%32%34% 43%39%200022%22%201018%18%2020EU27USA/JapanEntwicklung Produktion in China(PKW in Mio., Ausländische OEMs inkl. Joint-Venture)20101,42,7USAOEM20212,04,1DeutscheOEM2,7JapanischeOEM10,4ChinesischeOEM1) PKW und leichte Nutzfahrzeuge (


Megatrend: Verlagerung von Produktion und EntwicklungSchwellenländer in Europa, Asien und Südamerika werdensomit auch zunehmend attraktiv für Automobilzulieferer.1Automobilzulieferer: Absatzentwicklung in ausgewählten RegionenAutoteile-Aftermarket Europa(2008 vs. 2020 in Mrd. €)+3% p.a.165230+1% p.a.1451642008 2020+10% p.a.6620• Das Wachstum des europäischen Ersatz-teilmarktesbasiert fast ausschließlich auf Zuwächsen in Osteuropamit etwa 10% p.a. bis 2020.• Bosch investiert ~20 Mio. € in Ungarn, wo in neuemFertigungsgebäude bis 2014 mehr als 1.000 neueMitarbeiter beschäftigt werden.• Magna verdoppelt Mitarbeiterzahl in Russland durchAusbau der Kapazitäten in Kaluga & St. Petersburg von~600 in 2010 auf ~1.200 Mitarbeiter in 2012.EU25Westeuropa OsteuropaMarkt für Autokomponenten in Indien• Serbien liegt bzgl. Faktorkosten und Skills-Potenzialvergleichsweise günstig und ist ein ernstzunehmender„Standortwettbewerber“(Fiat, Bosch und ContiTech investieren bereits in Serbien)402010(Entwicklung bis 2020 in Mrd. € 1) )113+11% p.a.6620152020• Der indische Markt für Automobilkomponenten und -zubehör wird sich bis 2020 nahezu verdreifachen.• Continental kauft Modi Tyre Company aus Indien, um mitlokaler Produktion am erwarteten indischenMarktwachstum von ~10% p.a. bis 2015 zu partizipieren.1) Umrechnung mit Ø-Kurs 2010 (USD/EUR 0,7551)Quelle: ACMA, Karvy, Business Monitor International, Magna PR, SupplierBusiness & A.T. KearneyCAGR in %21


Megatrend: Verlagerung von Produktion und EntwicklungDie Verschiebung von Innovationszentren in Wachstumsmärkteist ein langfristiger Trend.1Verschiebung der Produktentwicklung: Vergangenheit & Zukunft1970er: Automobilindustrie1960er: OptischeSysteme2010/2020er:Automobilindustrie?1990er: Schiffsbau2000er: Halbleiterindustrie1980er: Unterhaltungselektronik• Historisch kam es bereitszur Verschiebung vonhochtechnologischenBranchen in RichtungAsien (z.B. optischeSysteme, Halbleiterindustrie,etc.)• In der Automobilindustrieist aktuell die Tendenzerkennbar, dass ProzessundFahrzeugentwicklungder Produktion nachAsien folgen (z.B.Entwicklungszentrenetablierter OEM inPeking, Shanghai, Pune,etc.)Quelle: A.T. Kearney22


Megatrend: Verlagerung von Produktion und EntwicklungIn 2020 wird der Bedarf an F&E-Ressourcen in Schwellenländernjenen in etablierten Märkten deutlich übersteigen.1Prognose F&E-Bedarf AutomobilindustrieEntwicklung Anzahl F&E-Techniker 1)(Indikativ, in Mio. FTE)1.00.50.0Entwickelte MärkteWachstumsmärkteAufgrund zunehmender Kooperationen und Synergien(gemeinsame Teilenutzung in großem Umfang) können dieMultiplikatoren auch reduziert werden, was dasGesamtbild jedoch nicht signifikant ändern würde.2005 2010 2015 2020• Die Zahl der nachgefragten Ressourcen hängtentscheidend von China’s Entwicklung alswichtigster Wachstumsmarkt ab:• Szenario 1: ~30 Mio. verkaufte Fahrzeuge inChina in 2020• Szenario 2: ~35 Mio. verkaufte Fahrzeuge inChina in 2020• In jedem Szenario wird der Ressourcen-bedarfvon entwickelten Märkten überschritten• Europäisch/chinesische Joint Ventures werdensich vergleichsweise lange (2020) aus dem im„Stammhaus“ entwickelten Modulbaukastenbedienen und damit einen technologischenVorsprung vor rein chinesischen Wettbewerbernbehalten. Anpassungsentwicklungenallerdings werden vor Ort erfolgen.Annahmen: Szenario 1: 30 Mio. Fzg. In China, F&E-Multiplikator 16; Szenario 2: 35 Mio. Fzg. in China, F&E-Multiplikator 201) F&E-Bedarfs = (Anzahl verkaufter Fzg.) x (F&E-Multiplikator) / 10002) F&E-Multiplikator: Anzahl F&E-Mitarbeiter bei Hersteller und Zulieferer je 1.000 verkaufte Fzg. (F&E-Multiplikator für DE/JP = 20)Quelle: A.T. Kearney23


Megatrend: Verlagerung von Produktion und EntwicklungIndien & China als etablierte F&E Offshore-Zentren gewinnenzunehmend auch in der Autobranche an Bedeutung.1Globaler Markt für F&E Offshoring(in Mio. USD)18.7+9%20.3+11%22.5Indien• Daimler eröffnet 2011 ein Global Advanced DesignCenter in Peking und plant noch weitere F&E-Zentrenin Bangalore und Pune, Indien.• Bosch beschäftigt in China 2.100 F&E-Mitarbeiterund plant aktuell zwei weitere Entwicklungs- undTestzentren.• Suzuki hat Indien als globalen Hub für dieEntwicklung von Kleinwagen ausgewählt.• Magna Steyr eröffnet neues Engineering Center inShanghai für bis zu 500 Mitarbeiter.China• Volkswagen JVs (FAW & VW Shanghai) entwickelngemeinsam E-Fahrzeuge in und für China.200820092010Andere• Toyota baut in China ein neues Engineering Centerzur Entwicklung von Motoren und Anpassung derFahrzeuge an Bedürfnisse des chinesischen Marktes.JVs = Joint VenturesQuelle: NASSCOM, Zinnov, China, Daily, A.T. Kearney Analyse24


Megatrend: Verlagerung von Produktion und EntwicklungAsiatische Wettbewerber akquirieren europäischeTechnologiefirmen.1M&A chinesischer und indischer Firmen in EuropaAkquisitionsbeispieleKäufer Akquirierte Unternehmen Branche/Produkte JahrWolong ATB Motoren 2011Motherson Sumi Peguform Kunststoff 2011BHAP Inalfa Dachsysteme 2011Joyson Preh Elektronik 2011BAIC Weigl Getriebe 2011Ruia Group Acument Verbindungstechnik 2011CQLT Saargummi Kunststoff 2011Banco Products NRF Kühler 2010Geely Volvo Automobilhersteller 2010Motherson Sumi Visiocorp Spiegel 2009Amtek Zelter Metall 2009TATA Jaguar Land Rover Automobilhersteller 2008Quelle: Financial Times, A.T. Kearney25


Megatrend: Verlagerung von Produktion und EntwicklungChinesische OEMs werden mittelfristig auch in EuropaFertigungsstandorte aufbauen, Indische OEMs eher nicht.1Chinesische OEMs auf dem Weg nach EuropaAktuelle Entwicklungen• November 2011: Erstes chinesisches Auto „Made in Europe“ (Bulgarien)• Mittelfristig (2015) Produktionsstandorte in 24 Ländern geplant• 35% Local Content in Bulgarien• Joint-Venture von Chery Automobile & Israel Corp. mit neuer Marke „Qoros“• Ab 2013 Lieferung nach Europa – für 2014 300.000 Einheiten geplant• Chery will als erster chinesischer OEM in 2013 die Euro-NCAP-5-StarSicherheitsstandards erreichen• Geely bringt Ende 2012 den Skoda „Octavia“-Rivalen „Emgrand EC7“ für 11.600 €nach UK und liegt damit 20% unter dem Skoda-Preis• Mittelfristig wird Geely seine Volvo-Kapazitäten auch mit „chinesischen“Fahrzeugen füllenDudenhöffer: „Was heute die Koreaner, sprich Hyundai und Kia, sind,wird in spätestens 15 Jahren Geely, Great Wall oder Chery heißen“Quelle: The Nation, China Daily, Automobil Industrie, FAZ, Reuters, A.T. Kearney26


Megatrends in derAutomobilindustrie1 • Verlagerung von Produktion undEntwicklung2• Modularisierung3 • Eingebettete Elektronische Systeme4 • Low-Cost High-Tech• Elektrifizierung des Antriebsstrangs527


Megatrend: ModularisierungOEMs setzen auf globale Plattformen und Modularisierungum Skaleneffekte zu erreichen und profitabel zu bleiben.2OEM Strategien: Globale Plattformen & ModularisierungTreiberAGlobale PlattformenCImplikationen• IndividuelleKundenbedürfnisseund zunehmendeModellvielfalt reduzierenSkaleneffekte• Hohe Investmentsfür die Entwicklungneuer Technologiennötig (z.B. Antriebsstrang,Leichtbau,etc.)• Vielfalt und Vernetzungder Systemeführt zu Komplexitätsanstieg• Steigende Produktionsvolumen beisinkender Zahl an Plattformen(Economies of Scale)B• Flexibilisierung im Fahrzeugbau,Low Cost-Derivate• Verkürzung der Time-to-MarketModularisierung der Produkte• Management of Shelf• Modularer Antriebsstrang• Modul-basiertes Lebenszyklus-Management• Zulieferer übernehmenIntegrationskompetenzüber Module undSysteme• Wertschöpfungstiefe inder Zulieferindustrienimmt zu• Künftig koordinierenwenige Tier-1 Zuliefererdas Zuliefer-Netzwerkvon OEMs• ZunehmendeKonsolidierung in derZulieferindustrieQuelle: A.T. Kearney28


Megatrend: ModularisierungDer Vorteil globaler Plattformen liegt im Einsparungspotenzial.Die Strategie beinhaltet aber auch Risiken.2AVorteile und Risiken globaler PlattformenEntwicklung der Volumen je Plattform(Volumen-Plattformen-Quote 1) , 2010 vs. 2020)+60%0,170,28NordamerikaV-P-Quote 2010+86%0,160,30Europa0,12V-P-Quote 2020+145%0,29China+285%0,040,16Indien• Zahl der produzierten Fahrzeuge je Plattformwird signifikant zunehmen• Die Zahl der Plattformen hingegen sinkt in denmeisten Ländern (z.B. in Europa von 115 auf 88)Vorteile• Economies of scale in Einkauf und Produktion• Kürzere Entwicklungszeiten• Low Cost-Derivate• Gemeinsame Werkzeugnutzung für Gleichteile• Beispiel VW-Baukasten für Quermotoren: 20 % Materialkosten-Einsparung 20 % Investitions-Einsparung 30 % Fertigungszeit-EinsparungRisiken• Bezugsquellen: Global verfügbare Materialien• Abhängigkeiten zwischen OEM & Lieferantendurch gemeinsame Komponentenentwicklung• Eingeschränkte Modelldifferenzierung aufgrundhomogenisierter Produkte• Qualitätsmängel bei hohen Komponentenvolumen:Gefahr teurer, komplexer Rückrufaktionen1) “V-P-Quote” zeigt das Verhältnis von produziertem Volumen (in Mio. Fzg) zur Anzahl genutzter PlattformenQuelle: JD Power, Frost & Sullivan, Volkswagen, A.T. Kearney29


Megatrend: ModularisierungDie Top Volumen-OEMs erreichen eine Durchdringung vonbis 78% Carry over- und 65% Carry across-Modulen.2BVergleich Modularitäts-IndexIllustrativOEMs 1) „Carry over“-Module 2)(in %) 4)„Carry across“-Module 3)(in %) 4)Modularitäts-Index2010682010452020 782020652010622010422020702020502010602010382020682020502010622010452020702020552010552010422020662020501) Benchmark: Mittelklassefahrzeug mit durchschnittlich 10 Sonderausstattungen2) Carry-over: Gleichteil zwischen Generationen des selben Modells3) Carry-across: Gleichteil unterschiedlicher Modelle (der gleichen Marke oder auch unterschiedlicher Marken)4) Prozentualer Modularisierungsgrad der Fahrzeuge gemessen an gleicher Sachnummer/Gleichteil bzw. konzeptgleiche Module im LCMQuelle: A.T. Kearney Analyse 2010NiedrigHoch30


Megatrend: ModularisierungDie Modulstrategie und Konzentration von OEMs auf dasDownstreamgeschäft bieten neue Chancen für Zulieferer.2CWertschöpfung OEM vs. ZuliefererOEMsZulieferer35%22%24%35%41%70%+29%20%117%65%78%76%65%59%30%2000 2020 2000 2020 2000 2020Produktion F&E Total• Konzentration der OEMs aufDownstream-Geschäft 1) – bessereRenditen bei geringeremKapitalbedarf• Tier-1 Zulieferer übernehmen mitweitreichender Integrationskompetenzüber Module undSysteme eine immer zentralere Rollein der Produktentstehung• Vereinzelt wird kompletteEntwicklung und Produktion vonNischenmodellen mit kleinenVolumina an neu entstehende Tier-0,5 Zulieferer vergebenTier 1 übernehmen bedeutende Rolle bei Materialauswahl und Sub-Lieferanten-Management, OEMsbewahren Einfluss durch Projektorganisation, Entwicklungsexpertise und Lieferantenauswahl.1) „Downstream“ bezieht sich auf die Geschäftsbereiche Vertrieb, Marketing und KundenserviceQuelle: Center of Automotive Research, A.T. Kearney31


AngebotstiefeAngebotstiefeMegatrend: ModularisierungDamit ändern sich Wertschöpfungsstruktur und erforderlicheAngebotstiefe der Zulieferindustrie grundlegend.2CStrategische Neuorientierung der ZulieferbetriebePosition der Zulieferbetriebe in der WertschöpfungsketteTier1Tier1OEMTier1 Tier1Tier1Tier1Tier2Tier2Tier2Tier2Tier2Tier2Tier-1 Lief.OEMTier-1 Lief.Tier2Tier2Tier2Tier2• Zukünftig koordinieren wenige Tier 1Lieferanten das Zuliefer-Netzwerk für OEMs• Eine zentrale Position im Zuliefer-Netzwerkerfordert Innovations- undKoordinationspotential; gleichzeitig könnenhöhere Margen erzielt werdentraditionellzukünftigStrategische Ausrichtung des Angebotsumfangs von Tier 1 ZuliefererAngebotsbreitetraditionellAngebotsbreitezukünftig• Für den profitablen Verbleib in der Tier 1Position ist eine strategische Ausrichtung desAngebotsumfangs nötig:• Erfolgreiche Tier-1 verfügen über eine sehrhohe Angebots- und Technologiebreite undbefassen sich mit ausgesuchten Technologienin der der Teile- und Komponentenfertigung.Quelle: A.T. Kearney32


Megatrend: ModularisierungUm globale Präsenz & die für Modulbau nötigen Technologienzu erlangen, werden Zulieferer weiterhin konsolidieren.2CKonsolidierung in der Zulieferindustrie (1/2)M&A in Autobranche mit Käufer aus BRIC(Anzahl nach Ursprungsland des Käufers)6472+11% p.a.628996• Zunehmende Konsolidierung derZuliefererindustrie aufgrund desAkquisitionsverhaltens neuer Wettbewerberaus den Wachstumsmärkten (vgl. S. 25)• Plattformkonzepte der OEMs fordern globalePräsenz der Zulieferer, die am schnellstendurch Zukäufe verwirklicht wird20072008200920102011• Modularisierung zwingt insbesondere Tier 1Lieferanten zum Aufbau der Modulkompetenz,was vorwiegend durch Akquisition neuerTechnologien erreicht wirdBrasilienRusslandIndienChina1) Extrapoliert auf Basis der Transaktionen von Jan. bis Nov. 2011 unter Berücksichtigung saisonaler EffekteQuelle: Dealogic, Automobilwoche, A.T. KearneyCAGR in % p.a.33


Megatrend: ModularisierungEiner globalen Lieferantenumfrage nach wird die Konsolidierunginsbes. in den Bereichen E/E und Antrieb erwartet.2CKonsolidierung in der Zulieferindustrie (2/2)In welchen der folgenden Zuliefersegmenteerwarten Sie starke / sehrstarke Konsolidierung bis 2015?A.T. Kearney’s Merger-Endgame-Methodik zur Prognose von BranchenundSegmentkonsolidierungenÖffnungKumulationFokusBalanceE/E 60%Antrieb 52%Interieur 48%E/EBody inWhiteInterieurAntrieb, z.B.VerbrennungsmotorChassis 38%Exterieur 31%Antrieb,z.B. Elektrisch,HybridChassisExterieurBody In White 18%• Die Branche ist auf einem starken Konsolidierungspfad• Dieser Trend folgt einer natürlichen Entwicklung,Krisen fungieren dabei als BeschleunigerE/E = Elektrik/ElektronikQuelle: Studie A.T. Kearney & Supplier Business (2010)34


Megatrends in derAutomobilindustrie1 • Verlagerung von Produktion undEntwicklung2• Modularisierung3 • Eingebettete Elektronische Systeme4 • Low-Cost High-Tech• Elektrifizierung des Antriebsstrangs535


Megatrend: Eingebettete Elektronische SystemeEingebettete Elektronische Systeme (EES) steht für eineVielfalt an Geräten und Dienstleistungen.3Eigenschaften eingebetteter SystemeInnovation / WertbeitragBeispieleCar-2-XKommunikationFahrassistentBremsassistentEingebetteteSystemeSoftware alsProduktMechanische Komponente +Value Added Service (VAS)Selbststeuerndesbzw. autonomesSystem… Wertschöpfung überDifferenzierung oderProduktivitätssteigerung… System als Teil einesgrößeren heterogenen SystemsABSKonventionelle BremseMechanische Komponente +elektronisches Add-on (Mechatronic)Mechanische Komponente… als Add-On für eine spezielleFunktion gestaltet19601970 1980 1990 2000 2010 2020 2030Quelle: A.T. Kearney Embedded Systems Study 201036


Megatrend: Eingebettete Elektronische SystemeDer Wertanteil von Elektronik/Software nimmt zu und kannauf entwickelten Märkten bis zu 65% in 2025 erreichen.3Entwicklung des Kostenanteils von EES-Funktionen(Anteile an Auto-Herstellungskosten, Sicht europäischer Experten)5%35%15%25%Software• Software anstatt Hardware• Neue Einnahmequellen (z.B. Pay-per-use,Add-on via Fern-Update)60%199535%50%201040%35%2025Elektrik/ElektronikMechanik• Elektrische und elektronischeKomponenten als essentielle Voraussetzungfür Software-Komponenten• Wachstumsrate für E&E-Komponenten 1)liegt bei 6% p.a., das aktuelle Volumenbeträgt ~150 Mrd. €.• Keine bzw. wenig Differenzierungsmöglichkeiten• Teile werden zunehmend wie CommoditiesbezogenEES-Funktionen1) E&E: Elektrisch & ElektronischQuelle: A.T. Kearney Embedded Systems Study 2010 (Einschätzung von Experten deutscher OEMs, Zulieferer und Universitäten)37


Megatrend: Eingebettete Elektronische SystemeSpeziell Hochleistungs- und Premium-Fahrzeuge weisenstarken Zuwachs an EES-Komponenten auf.3Entwicklung Eingebetteter Elektronischer SystemeEffizienz-KontrollsystemeFahrzeug-Multimedia(Navigationssystem, …)500%400%Entwicklung Elektronischer Steuergerate undSoftware-Komponenten in Premiumsegmenten(Illustrativ)Elektr. SteuergeräteSoftwareSteuereinheiten(Gas & Bremssteuerung, ...)300%200%Fahrassistenz-Systeme(Spurassistent, ACC, ...)100%0%…19901995200020052010Der EES-Bedarf wird dadurch begrenzt, dass Kunden jeder Generation nur bis zu einemgewissen Grad bereit sind, zusätzliche Funktionen/Services anzunehmen und zu bezahlen.Quelle: A.T. Kearney Embedded Systems Study 201038


Megatrend: Eingebettete Elektronische SystemeDer Bedarf nach Systemintegration, neue Fahrzeugdiensteund nachhaltige Mobilität treiben künftiges EES-Wachstum.3Wachstumstreiber für Eingebettete Elektronische SystemeFahrzeugdienste• Effizienz und Sicherheit sind Differenzierungsmerkmale• Steigende Zahl innovativer Produktangebote• Beispiele: Parkassistenz, Car-2-X Kommunikation, Autonome FahrzeugeIntegrationsdienste• 10-15% jährliches Wachstum bei Fahrzeug-Applikationen• 80% der Lieferantenprobleme sind Software & Hardware bezogen• Beispiele: System-Modularisierung, “Zero-Bug“-EntwicklungsprozesseNachhaltigkeit &Mobilitätskonzepte• Bewahrung natürlicher Ressourcen: Nachhaltige Mobilität• Steigende Nachfrage nach individueller Mobilität (kleinere Stadtautos)• Beispiele: E-Fahrzeuge, Brennstoffzelle, Energieeffizienz-MaßnahmenKundendienste• Zusammenspiel von persönlichen Services und Mobilitätsservices• Steigende Wichtigkeit für junge Konsumenten• Beispiele: Konvergenz von Telekommunikation, EnergieversorgungsundFahrzeugdienstenEES = Eingebettete Elektronische SystemeQuelle: A.T. Kearney Embedded Systems Study 201039


Megatrends in derAutomobilindustrie1 • Verlagerung von Produktion undEntwicklung2• Modularisierung3 • Eingebettete Elektronische Systeme4 • Low-Cost High-Tech• Elektrifizierung des Antriebsstrangs540


Megatrend: Low-Cost High-TechEin Wachstumstreiber des globalen Automobilabsatzes istdas ULCC Segment mit bis zu 16 Mio. Einheiten bis 2020.4Entwicklung der globalen Automobil-Nachfrage(nach Segmenten in Mio. Stück)6670666472747985+4% p.a.959890102104106109Segment CAGR 1)LuxusGroßMittelKleinBasicULCCUnklassifiziert2 %0 %3 %4 %-1 %19 %2006200820102012e2014e2016e2018e2020eDurch die nur z.T. geglückte Markteinführung des Nano erscheint auch in denZielmärkten Indien, Südostasien eine gewisse Dämpfung der Erwartungen angebracht1) Compound Annual Growth Rate 2010-20202) ULCC: Ultra-Low-Cost-CarQuelle: A. T. Kearney PrognoseCAGR in % p.a.41


Megatrend: Low-Cost High-TechDas Segment der Low-Cost- und Kleinfahrzeuge erfährteine stärkere Diversifizierung als das Premiumsegment.4Diversifizierung der Fahrzeugsegmente(Vergleich 1985-2010)A00Roadster-ACabrio-AA 3-DOOR A0/A-2/3TCabrio-A/BB-TOP-LIMA 5-DOORIndividualitätRoadster-BCoupé CC-LIMCabrio-B/CSPORT B/GOLF-3T D-LIMCoupé D/PORSCHECoupé-DCoupé DLow-Cost/Basic-Segment• Reduzierung der Fahrzeuggröße• Low-Cost-Versionen in allenFahrzeugklassen• Neuerfindung:Ultra-Low-Cost-Car SegmentPreisbewusstsein1985: ~9 Segmente2010: ~45 SegmenteA0/A-4/5TKombi-B-TOPB-4/5TKOMBI-B-LOWMPV-AMPV-V 5 SEATSA/B LOW 4-DOORMPV-B-6+ SEATSGebrauchsnutzenCKombi-CSUV LOW 5-DOOREstateSUV 3-DOORMPV-TOPC/DPICK-UPPrestigePremiumsegment• Übertragung des persönlichenAlltags-Life-Styles in das Fahrzeug• Möglichkeiten der Fahrzeug-Individualisierung durchZusatzoptionen• Individualisierte KommunikationsundTelematik-KonzepteQuelle: Global Insight, A.T. Kearney Analyse42


Megatrend: Low-Cost High-TechDas Potenzial für Ultra-Low-Cost-Cars ist enorm, insbesonderein Indien. Dort ist es stark preisabhängig.4Potenzieller Absatz ULCC 1)(2010-2020, Fahrzeuge in Mio.)2,62010+19% p.a.7,1201515,62020Rest d. WeltAfrikaSüdamerikaRest AsienIndienChinaTheoretisches Käuferpotenzial von ULCC auf BasisKaufkraftentwicklung am Beispiel Indien(Sensitivitätsanalyse 2010-2020, in Mio. Einwohner)Einwohner60050040030020010005273923302712010 2012 2014 2016 2018 2020$ 2,000 Auto$ 3,000 Auto$ 3,490 Auto$ 4,000 AutoTrotz der vergleichsweise hohen Preissensitivität darf auch auf dem indischen Marktdie steigende Relevanz von Marke und Image nicht außer Acht gelassen werden.1) Theoretisches Käuferpotenzial von Ultra-Low-Cost-CarsQuelle: U.N. Population Studies, A.T. Kearney AnalyseCAGR in % p.a.43


Megatrend: Low-Cost High-TechDer Trend zu High-Tech-Kleinfahrzeugen wird auch den Technologie-Roll-Out„von unten nach oben“ mit sich bringen.4Innovations-KaskadeInnovationsdruckLuxusGroßNEUMittelKLASSISCHKleinBest PracticePoolBasicULCC 1)Preisdruck1) ULCC: Ultra-Low-Cost-CarQuelle: A.T. KearneyKlassische InnovationsrichtungNeue Innovationsrichtung44


Megatrends in derAutomobilindustrie1 • Verlagerung von Produktion undEntwicklung2• Modularisierung3 • Eingebettete Elektronische Systeme4 • Low-Cost High-Tech• Elektrifizierung des Antriebsstrangs545


Megatrend: Elektrifizierung des AntriebsstrangsStrenge CO 2 Grenzwerte in Schlüsselmärkten zwingenOEMs zu Leichtbau und alternativen Antrieben.5Überblick CO 2 Grenzwerte(g/km)Beispiel PKWs270VerbrennungsmotorElektroantrieboptionalElektroantriebzwingend240210USA35mpg Ziel bis 2016durch Obama-Administration180150ChinaIndustrie-CO 2 -Ziele(ursprünglich für 2050)nun für 2020 festgesetzt.120902002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 2018 2020Erreichbar mit Verbesserungenbei Verbrennungsmotoren(Flottenmix)Prognosenmpg = Meilen pro GalloneQuelle: International Council on Clean Transportation, A.T. Kearney46


Megatrend: Elektrifizierung des AntriebsstrangsIn Folge wird in den kommenden Jahren ein breites Spektruman elektrifizierten Fahrzeugen auf den Markt kommen.5Überblick Hybrid- und ElektrofahrzeugeMicro-Hybrid Mild-Hybrid Plug-in Hybrid Range Extender ElektrofahrzeugCombustionengineCombustionengineCombustionengineRegenerativebreaksRegenerativebreaksRegenerativebreaksRegenerativebreaksRegenerativebreaksStarter/alternatorE-EngineE-EngineE-EngineE-EngineConv.BatteryHEVBatteryHEVBatteryPHEV BatteryEV BatteryGas tankGas tankPlugGas tankPlugCombustionengineGas tankPlugFahrmodi• Start-Stop• Elektrischunterstützter VM• Start-Stop• Elektr. Fahren• Elektr. Unterstützungdes VM• Start-Stop• Elektr. Fahren• Range ExtenderModus (Stromerz.durch VM)• Elektr. FahrenTechn.Änderung• Größerer Starter• Größere konventionelleBatterie• HEV Getriebe• HEV Batterie(1-2 kWh)• E-Motor(20-60 kW)• HEV Getriebe• HEV Batterie(2-4 kWh)• E-Motor(50-200 kW)• HEV Batterie(12-20 kWh)• E-Motor(50-200 kW)• Kleine VKM• EV Batterie(16-40 kWh)• E-Motor(50-200 kW)Beispielfahrzeuge• BMW EfficientDynamic Modelle• Honda Civic Hyb.• MB S-Class Hyb.• Toyota Prius• BMW X6 Hybrid• BYD F3DM• Opel Ampera• Tesla Roadster• Mitsubishi MiEVVM = Verbrennungsmotor; HEV = Hybrid Electric Vehicle; EV = Electric VehicleQuelle: A.T. Kearney47


Megatrend: Elektrifizierung des AntriebsstrangsAlternative Antriebe und hier insb. Hybrid-Antriebe werdenbis 2020 die globale Antriebslandschaft durchdringen.5Entwicklung der Antriebslandschaft in 3 Szenarien(Anteil je Antriebsart an globalen PKW-Verkäufen in %)Alternative Antriebe20102020Szenarien5%4%15%2%5%15%3%5%8%20%Szenario „Evolution"• Fortschreibung politischer, gesellschaftlicher,wirtschaftlicher, technischer Trends• Geringe Verschärfung von CO 2 -Limits• Rohölpreis 200 $/Barrel in 2020• Neue Akteure sorgen durch innovativeGeschäftsmodelle für schnelle Akzeptanzneuer AntriebstechnologienBattery-EV inkl. Fuel-Cell-EVPlug-in-EVVollhybridVKMAnm.: VKM = Fahrzeuge mit herkömmlichen VerbrennungskraftmaschinenQuelle: Institut für Automobilwirtschaft (IFA), A.T. Kearney48


Megatrend: Elektrifizierung des AntriebsstrangsDurch die Elektrifizierung geben OEMs ihre vertikaleIntegration zunehmend zugunsten der Zulieferer auf.Vergangenheit Gegenwart ZukunftFahrzeugmontageLarge-scaleIntegrationSmall-scaleIntegrationValue-added Teileund MontagenOEMsOEMsOEMsMake-to-print Teileund MontagenRohmaterialien• Hauptsächlich direkteBeschaffung• Viele Lieferanten• Keine Integratoren-Rollevorhanden• Viele Beschaffungswege• Weniger, aber noch immerviele direkte Lieferanten• Eingeschränkte Rolle fürIntegratoren• Starke Rolle wertschöpfenderLieferanten• Weniger Beschaffungswege• Wenige direkte Lieferanten• Ausgeprägte Rolle fürIntegratoren• Starke Rolle wertschöpfenderLieferanten• Zunehmende Up- undDownstream-ServicesQuelle: A.T. Kearney49


Megatrend: Elektrifizierung des AntriebsstrangsDie Elektrifizierung bietet Automobilzulieferern die Chance,stärker an der Fahrzeug-Wertschöpfung zu partizipieren.5Wandel der Wertschöpfungsanteile: OEM vs. ZuliefererAntriebskomponentenAntriebskonzepteWertschöpfungsanteile Antrieb(in € je Fahrzeug, Prognose 2015)IVerbr.motor/Range ExtenderaVerbrennungsmotor+157%13.500II E-MotorbMild Hybrid10.500III BatteriecPlug-in Hybrid5.250~45%8.000~65%~85%~90%IV InverterdRange ExtenderVEnergie-SteuersystemeeE-FahrzeugBenzinZuliefererBenzin-HybridOEMsPlug-inHybridElektrofahrzeugWandel hin zu elektronischer Steuerung und SystemintegrationAnmerkung: Werte für Europa 2015; 80 kW Klasse (A.T. Kearney „Powertrain of the future study“)Quelle: A.T. Kearney Analyse50


Megatrend: Elektrifizierung des AntriebsstrangsNachhaltige Mobilitätskonzepte eröffnen neue Geschäftsmodelleund Allianzen in der Automobilindustrie.5Neue Geschäftsmodelle und AllianzenBeispielez.B. E-Fahrzeug-Entwicklungz.B. Ladestationen auf öffentlichenoder privaten FlächenEtablierteOEMsNeue OEMs /IntegratorenEnergieversorgerz.B. Anpassung StromnetzNetzwerkbetreiberNeueAutomobil-Landschaftz.B. Buchungssysteme fürLadestationenNavigation &TelematikIT-ProviderZahlungssystemez.B. Backbone für IT-Systeme undDokumentationz.B. Herstellung neuerFahrzeuge (bei bloßerLieferantenkoordinierung)Hohe Relevanzfür OEM& ZuliefererLieferantenz.B. Hersteller vonBatterien, E-Motoren,Leistungselektronik, etc.Flotten/Mobilitäts-Servicesz.B. Car-Sharing & MietflottenLogistik-Servicesz.B. Pay-per-useServicesz.B. Aufbewahrung und zurVerfügung Stellung von FahrzeugenQuelle: A.T. Kearney "E-Mobility Studie 2020"51


Auswirkungen auf wesentlicheBranchen des AC Centrope52


Auswirkungen auf wesentliche Branchen des ACCDie Auswirkungen der Megatrends auf die Automobilindustrieunterscheiden sich nach Branchen.Auswirkungen auf wesentliche BranchenZusammenfassungVerlagerung vonProduktion & EntwicklungModularisierungEingebetteteElektronische SystemeLow-Cost High-TechElektrifizierung desAntriebsstrangs1) Hier analysierte Unternehmen liefern an OEM/Tier 1Quelle: Firmen- und ExperteninterviewsGeringe RelevanzEingeschränkte RelevanzHohe Relevanz53


Eingeschränkte/geringe RelevanzHohe RelevanzAuswirkungen auf wesentliche Branchen des ACCProduktions- & Entwicklungsverlagerung hat größte Bedeutungfür Tier 1 wegen geforderter kundennaher Produktion.Relevanz von „Verlagerung von Produktion & Entwicklung“MetallKunststoffMultitechnologieOEM• Forderung nach globalen ProduktionsstandortenOEM & Tier 1 fordern von Zulieferern werksnahe Produktion in Osteuropa,Asien, Südamerika; „Local Content“-Vorgaben in den Wachstumsregionen• Bedarf an globalem produktnahen EngineeringWerkzeug-, Verfahrens- und Prozessentwicklungsteams bei Kunden vor Ort• Entwicklung/Customizing in WachstumsmärktenDer Plattform-Baukasten wird in Zentralen entwickelt, regionale Anpassungerfolgt vor Ort. Starke Einbindung der Lieferanten bedeutet Bedarf anlokalen Entwicklungsressourcen der Zulieferer• Neue asiatische OEM auf dem Sprung nach EuropaDie Notwendigkeit asiatischer OEMs ein Lieferantennetzwerk in Europaaufzubauen bietet Chancen (neue Geschäftsmöglichkeiten) aber auchRisiko, da chinesische/indische Zulieferer nach Europa kommen werdenElektronikMaschinenbau• Die Transportlogistik spielt für Elektronik- und Maschinen-/Werkzeug-Zulieferer eine nachrangige Rolle• Der Verlagerungstrend ist für Hersteller von Elektronik und Maschineninsofern relevant, als dass sie mit Vertrieb und Service weltweit vertretensein müssen, wenngleich die Produktion zentral in Europa bleibtQuelle: Firmen- und Experteninterviews54


Eingeschränkte/geringe RelevanzHohe RelevanzAuswirkungen auf wesentliche Branchen des ACC„Modularisierung“ hat grundsätzlich die größte Relevanzfür Tier 1 Zulieferer und solche die es werden wollen.Relevanz von „Modularisierung“MultitechnologieOEMMaschinenbau• Zulieferer als IntegratorenTier 1 und 2 übernehmen die Rolle von Integratoren; Modulkompetenz &Sublieferantenmanagement gewinnen an Bedeutung; Es werdenzunehmend Module mit elektronischen & mechanischen Bauteilen geliefert• Hohe Modellvielfalt, verkürzte ModellzyklenModularisierung und globale Plattformen fördern Modell- undDerivatevielfalt sowie kürzere Modellzyklen; Konsequenz ist die Häufungneuer Produktanläufe und Produktanpassungen; Die FähigkeitProduktanläufe zu managen wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor• KonsolidierungPolarisierung der Wettbewerberstruktur (OEM und Tier 1 werden größerund gleichzeitig weniger), Zunahme der Akquisitionstätigkeiten asiatischerWettbewerberMetallKunststoffElektronik• Zulieferer definieren sich häufig über eine technologische Kompetenz undnicht über Multitechnologien und Integrationsfähigkeit• Für Technologie- bzw. Know-how-Führer ist es weniger relevant ob sie Tier1, Tier 2 oder Tier 3 sindQuelle: Firmen- und Experteninterviews55


Eingeschränkte/geringe RelevanzHohe RelevanzAuswirkungen auf wesentliche Branchen des ACCDer Megatrend „Eingebettete Elektronische Systeme“ hateine hohe Wichtigkeit für Elektronik-affine Zulieferer.Relevanz von „Eingebettete Elektronische Systeme“ElektronikMultitechnologieOEM• Wachstumschancen Elektronik/MechatronikSteigender EES-Anteil in PKW bedeutet starke Wachstumschancen beiFahrdynamiksteuerung, Fahrassistenz-/Fahrsicherheitskonzepte• Boom von Infotainment und ConnectivityInnovative Lösungen bei Info- und Entertainment zunehmend auch inkleinen Fahrzeugen wegen starker Nachfrage junger Käuferschichten(„fahrendes iPad“); nicht alles was technisch möglich ist, wird von Kundenakzeptiert und bezahlt werden• Neue Produkte und neue PlayerTelematik eröffnet Feld neuer Mobilitäts- und Sicherheitslösungen; E-Mobilität und neue Nutzerkonzepte bringen eine Vielzahl elektronischerNeuerungen; Neue Wettbewerber aus den Bereichen High-TechConsumer-Electronics und Telekommunikation erwartetMetallKunststoffMaschinenbau• Klassische werkstoff- und technologieorientierte Zulieferer könnten nurdurch Akquisition in das EES-Segment eintreten• Boom bei Eingebetteten Elektronischen Systemen hat nur eingeschränkteRelevanz für MaschinenbauEES: Eingebettete Elektronische SystemeQuelle: Firmen- und Experteninterviews56


Eingeschränkte/geringe RelevanzHohe RelevanzAuswirkungen auf wesentliche Branchen des ACCDer Megatrend „Low-Cost High-Tech“ ist besondersrelevant für globale Zulieferer und OEMs.Relevanz von „Low-Cost High-Tech“ElektronikMultitechnologieOEM• Bedarf kostengünstiger High Tech-LösungenNotwendigkeit innovative und kostengünstige High Tech-Lösungen zuentwickeln wird insbesondere von OEMs und Zulieferern erkannt, die globalagieren und Kenntnis über die differenzierten Bedürfnisse spezieller Märkte(z.B. Indien) haben• Wachstumschance Ultra-Low-Cost und Low-Cost-CarsULCC-Trend betrifft hauptsächlich globalisierte, in Asien engagierteZulieferer; Trend des wachsenden Low-Cost- und Basic-Segments bietetauch Chancen in Osteuropa; Im wachsenden Kleinstfahrzeug-Segmentsind innovative, kostengünstige Lösungen für althergebrachte Teile gefragt(Beispiel: Visko-Kupplung)• Boom von EES in kleinen und günstigen FahrzeugenMetallKunststoffMaschinenbau• Die klassischen Zulieferer sehen zukünftige Innovationen traditionell imPremiumsegment, von wo aus sie später in untere Segmente vordringen• Hersteller hochwertiger Maschinen sehen grundsätzlich nur eingeschränktMöglichkeiten, ihre Produkte kostengünstig anzubietenULCC: Ultra-Low-Cost-Cars; EES: Eingebettete Elektronische SystemeQuelle: Firmen- und Experteninterviews57


Eingeschr.RelevanzHohe RelevanzAuswirkungen auf wesentliche Branchen des ACCJe langfristiger ein Unternehmen plant, desto dringlicher istes, den Trend der Elektrifizierung zu berücksichtigen.Relevanz von „Elektrifizierung des Antriebsstrangs“ElektronikMultitechnologieOEMMaschinenbau• Zuwachs der Zulieferer-WertschöpfungAnteil der Zulieferer an der Wertschöpfung im Antriebsstrang kann durch E-Mobilität von heute etwa 45% auf künftig bis zu 90% ansteigen (vgl. S. 50);Insb. Multitechnologie-Zulieferer können von der Neuordnung derKompetenzverteilung profitieren• Neue Baugruppen, neue MaschinenElektrifizierung bringt neue Baugruppen (insb. Kunststoffteile, elektr. Verbindungen,Leichtbau-Materialien) und Bedarf an neuen Maschinen• Forschungs- und Entwicklungsfokus E-MobilitätEntwicklung von State-of-the-Art Produkten für Elektro-/Hybridautos fordertgroßen F&E-Einsatz bei OEM, Multitechnologie- & Elektro(nik)-Lieferanten• Steuerungs- und SicherheitssystemeWegen großer Anzahl sensibler Produkte mit hoher Sicherheitsrelevanz,zunehmende Nachfrage nach elektronischen Steuerungs- undSicherheitssystemen; Große Chancen im Bereich QualitätssicherungMetallKunststoff• Für alle nicht direkt über Technologie beteiligten Zulieferer ist E-Mobilitätinsofern relevant, als Anforderungen bezüglich Leichtbau noch stärker inden Vordergrund rücken als bisher; Dies ist jedoch noch nicht von allenerkannt wordenQuelle: Firmen- und Experteninterviews58


Lösungsszenarienund strategischeHandlungsempfehlungen59


Handlungsempfehlung SzenarioLösungsszenarien und HandlungsempfehlungenAus der Produktionsverlagerung nach beiden Seiten ergebensich viele Ansätze für neue Geschäftsmöglichkeiten.Lösungsszenarien & Empfehlungen: Verlagerung Produktion und EntwicklungIFollow YourIIResidentIIICustomerEngineerProduktionsaufbau inWachstumsmärkten zurlokalen Belieferung dortansässiger StammkundenLokale Präsenz einesqualifizierten Expertenfür vertriebliche undberatende TätigkeitenQuid Pro QuoJoint-VentureJV mit Produkt-/RegionkomplementäremPartner zur gegenseitigenMarkterschließungIVFocusedGrowthRegionaler Fokus auferschlossene Märkteund Europa• Für große bis sehrgroße Zulieferer• Relevant für China,Indien, Brasilien,Osteuropa• Ausweitung auf„nationale“ Herstellernur mit Unterstützungeines lokalen VertriebsoderJV-Partnersmöglich• Für mittelständischeHigh-Tech-Zulieferer• Technologie- undInnovationsführermüssen vor Ort beinationalen Entwicklungszentrenpräsentsein• Vertrieb- undAnpassungsentwicklungfindet vor Ortstatt• Insbes. für KMUs• Suche nach JV-Partnergleicher Größenordnung,der nicht in direkterKonkurrenz steht• Gegenseitige Hilfe beiMarkterschließung,Produktionsaufbau, Einkauf,etc. in Europa,respektive Asien/Südamerika• Aufbau Vertrauensbasisessentiell• Für kleine Medium-Tech-Zulieferer ist dasChancen/Risiko-Verhältnis i.d.R.sehr ungünstig• Wachstum durchKostenführerschaft aufetablierten Märkten• Wachstum durchBelieferung neuerasiatischer OEM inEuropaQuelle: Firmen- und Experteninterviews, A.T. Kearney60


Handlungsempfehlung SzenarioVor allem für KMU-Zulieferer bedeutet „Modularisierung“mehr Kooperation.Lösungsszenarien & Empfehlungen: ModularisierungICompetenceIIModule-IIICollectorJoint-VentureAufbau der für Modul-Herstellung nötigenKompetenzenZwei oder mehr Unternehmenbringen individuelles Know-howin ein JV zum gemeinsamenBau von Modulen einLösungsszenarien und HandlungsempfehlungenSmartTier 3Bewusste Entscheidung einesZulieferers für die Rolle als Tier2 oder Tier 3 Lieferant• Nur für große, kapitalstarkeZulieferer möglich• Ausbau der Modulkompetenzdurch Zukauf von Unternehmenmit komplementärenTechnologien durch Kooperation mitForschungseinrichtungen Einstellung hochqualifizierter,erfahrenerIngenieure• Insbesondere Chance fürmittelständischeUnternehmen, vomModularisierungstrend direktzu profitieren• Präzise Regelungen zuInvestitions- undErtragsverteilung notwendig• Vorkehrungen zum Schutz vonKnow-how wichtig• Strategische Positionierungsoptionfür kleine und mittlereTechnologie- und Know-how-Führer• Vertriebstätigkeiten solltensich neben den direktenKunden auch aufEntwicklungsabteilungen derOEMs konzentrieren(Verkauf von Kompetenz)Quelle: Firmen- und Experteninterviews, A.T. Kearney61


Handlungsempfehlung SzenarioDer Boom von EES bietet große Wachstumschancen fürElektronik/Software-Innovatoren, aber auch Modulbauer.IEESIIEESIIIInnovatorIntegratorFokus auf Innovation &Technologieführerschaft undAusweitung des Elektronik-/Software-AngebotsAusbau von Elektronik- undSoftware-Know-how zurErweiterung der ModulkompetenzLösungsszenarien und HandlungsempfehlungenLösungsszenarien & Empfehlungen: Eingebettete Elektronische SystemeEESDiversifierÜbertragung der technologischenKompetenz auf neueSegmente und Branchen• Für elektronik-affine Zulieferer,die sich als Technologieführerpositionieren (wollen)• Enge Entwicklungszusammenarbeitmit OEM undModulbauer• Lösungen, die (a) erprobterMehrwert für Kunden und (b)eine Neuheit im Automobilsind (insb. bei Multimedia,Kommunikation, Sicherheit)• Für Multitechnologiekonzerneund Unternehmen imModulbau• Zukauf neuer Technologienzur Steigerung des eigenenWertschöpfungsanteils• Kooperation mit innovativenElektronik/Software-Schmieden zur Ausweitungder Modul-kompetenz (z.B.Lieferfähigkeit von Back-End-Modulen, etc.)• Für Elektronik/Software-Zulieferer mit innovativenLösungen bzw. Nischen-Produkten• Nutzung von Spezial-Knowhowfür neue und innovativeLösungen in verwandtenAnwendungsbereichenfremder Branchen• Möglichkeit der Diversifizierungmit vergleichsweisegroßen ErfolgschancenEES: Eingebettete Elektronische SystemeQuelle: Firmen- und Experteninterviews, A.T. Kearney62


Handlungsempfehlung SzenarioAuch im Low-Cost und Ultra-Low-Cost-Bereich könnenZulieferer profitabel agieren.Lösungsszenarien & Empfehlungen: Low-Cost High-TechI(Ultra)-Low-CostIIOpportunisticIIIPioneerLow-Cost InnovatorErgänzung des vorhandenenPortfolios durch neu entwickelte(Nischen-)Produkte für(Ultra-)Low-Cost AnwendungenZusätzlicher Entwicklungs- undInnovationsfokus auf das BasicundKleinwagensegmentLösungsszenarien und HandlungsempfehlungenHigh-TechFocusAusschließlicher High-Tech-Fokus, keine Entwicklung oderProduktion von Low-Cost-Teilenoder -Lösungen• Für Zulieferer mit erfolgreicherKostenführerschaft• Fokus auf Entwicklung undProduktion für in Europa starkwachsendes Basic- bzw. Low-Cost-Segment• Chancen für ULCC in Indien,Südostasien und Afrika,jedoch nur bei Verwendunglokaler Ressourcen undregionaler ErfahrungQuelle: Firmen- und Experteninterviews, A.T. Kearney• Für Zulieferer, die bereits LC-Erfahrung haben oder überLC-Entwicklungsressourcenverfügen• Sorgfältige Marktbeobachtung• Limitierter F&E-Aufwandgezielt für Low-Cost High-TechLösungen• Kritisches Hinterfragen derLastenhefte: Vorschläge zupreiswerteren Komponentenbei gleichwertigen aber nichtgleichen Anforderungen• Für traditionelle Technologieführer,die in der Regel dieErstanwendung für Innovationim Premium-Segment suchen• Keine Entwicklung für Ultra-Low-Cost-Cars und keinegezielte Innovation für dasKleinwagen/Basic-Segment63


Handlungsempfehlung SzenarioLangfristig bietet E-Mobilität große Chancen für Geschäftsentwicklungen,die Zeitachse erscheint jedoch unsicher.Lösungsszenarien & Empfehlungen: Elektrifizierung AntriebsstrangIE-MobilityIIE-MobilityIIIKey-PlayerDiversifierKonzentration auf Kern- oderPeripher-Technologien für E-Fahrzeuge / HybrideAuswahl einzelner affinerAnwendungsbereiche undNutzung vorhandenerTechnologienLösungsszenarien und HandlungsempfehlungenLight WeightFocusKonzentration auf „Light weight“-Lösungen, die auch imkonventionellen Bereichangewendet werden können• Fokus auf Kerntechnologien(E-Motor / Batterie) bleibtwenigen Großkonzernenvorbehalten• Im Bereich der Peripher-Technologien haben auchmittelständische UnternehmenChancen ihr Know-howeinzusetzen• Vor allem für kleine undmittelständische Unternehmen• KMU werden sich meist aufjene Anwendungsbereichebeschränken, wo sie mitvorhandenem Know-howpunkten (z.B. Steuerung,Aufladung, Sicherheit, etc.)• Grundsätzlich für alleZulieferer, da Notwendigkeitder Gewichtsreduktionunabhängig von derElektrifizierung weiter zunimmt• F&E sowohl für neueWerkstoffe (Magnesium,Karbon, etc.) als auchkombinierte Werkstoffe• Kritisches Hinterfragen derLastenhefteQuelle: Firmen- und Experteninterviews, A.T. Kearney64


Anhang• Interviewpartner• Branchenklassifizierung65


Bei Erstellung dieser Studie wurden Interviews mit 19 ACC-Partnern und Experten der Autobranche geführt.Überblick ExperteninterviewsAnhangUnternehmen Interviewpartner RolleGebauer & Griller Karl Fröschl, Helmut Kölmel GeschäftsführerGeorg Fischer Automotive Christian Aichinger GeschäftsführerGM Powertrain DI Michael Lewald Geschäftsführer WienGM Southeast Europe Tomáŝ Rajek Manager UnternehmensentwicklungiSi Automotive DI Dietmar Schäfer GeschäftsführerMagna Europe Mag. Franz Kero Manager Volkswagen AccountMiraplast Ing. Mag. Markus Brunnthaler GeschäftsführerPlasmo DI Arnold Braunsteiner GeschäftsführerPollmann Ing. Robert Pollmann GeschäftsführerProspecting Partners Ralf Anderseck PartnerRupert Fertinger Veit Schmid-Schmidsfelden GeschäftsführerSIPIS Automotive Michal Matusek GeschäftsführerTTTech Marc Lang Verkaufsleitungvoestalpine Cornelia Walter Leiterin Strategie & UnternehmensentwicklungWittmann Battenfeld Mag. Georg Tinschert GeschäftsführerEhemals Magna / Audi Prof. Dr. Jürgen Stockmar F&E LeitungEhemals Opel DI Carl-Peter Forster CEOA.T. Kearney Hr. Nikolaus Söllner Global Head Automotive PracticeA.T. Kearney Hr. Steffen Gänzle Automotive ExperteGF = Geschäftsführung66


AnhangBeschreibung relevanter Industrien entsprechend derÖNACE Klassifikationsdatenbank.Klassifikation der wesentlichen Branchen des ACCMetallRelevanteIndustrienKunststoffElektronikAutomobilherstellerMaschinenbauBeschreibungMetallerzeugungDiese Abteilung umfasst die Tätigkeiten des Schmelzens und Legierens von Eisenmetallen und NE-Metallen aus Erz, Roheisen oder Schrottmit elektrometallurgischen und anderen metallurgischen Verfahren. Diese Abteilung umfasst ferner die Herstellung von Metalllegierungen undSuperlegierungen durch Zugabe anderer chemischer Elemente zu reinen Metallen. Die nach dem Schmelzen und Legieren in der Regel inBlock-form zur Verfügung stehenden Erzeugnisse werden durch Walz-, Zieh- und Extrusionsverfahren zu Platten, Blech, Bandstahl, Stabstahl,Stangen, Draht, Rohren oder Hohlprofilen bzw. in geschmolzener Form zu Gusserzeugnissen und anderen Grundmetallerzeugnissenverarbeitet. …MetallfabrikateDiese Abteilung umfasst die Herstellung „reiner“ Metallerzeugnisse (wie Bauelemente, Behälter und Konstruktionen), die in der Regel statischund unbeweglich sind. Demgegenüber umfassen die Abteilungen 26 - 30 Kombinationen bzw. Montagen solcher Metallerzeugnisse (mituntermit anderen Materialien) zu komplexeren Einheiten, die bewegliche Teile umfassen, sofern es sich nicht um rein elektrische, elektronische oderoptische handelt. …Diese Abteilung umfasst die Herstellung von Erzeugnissen aus Gummi und Kunststoffen. …Diese Abteilung umfasst die Herstellung von Computern, Computerperipheriegeräten, Telekommunikationsgeräten und ähnlichenelektronischen Erzeugnissen sowie von entsprechenden Produktkomponenten. Charakteristisches Merkmal der in diese Abteilungeingeordneten Herstellungsprozesse ist der Entwurf und die Anwendung von integrierten Schaltungen sowie die Anwendung hochspezialisierter Miniaturisierungstechnologien. Diese Abteilung umfasst auch die Herstellung von Unterhaltungselektronikgeräten, Mess-, Prüf-,Navigations-, Bestrahlungs- und elektromedizinischen und Elektrotherapiegeräten, optischen Instrumenten und Geräten sowie magnetischenund optischen Datenträgern. […]Diese Abteilung umfasst die Herstellung von Kraftwagen zur Personen- oder Güterbeförderung. […] Sie umfasst nicht die Wartung undInstandsetzung von Kraftwagen.Diese Abteilung umfasst den Bau von Maschinen, die mechanisch oder durch Wärme auf Materialien einwirken oder an Materialien Vorgängedurchführen (wie Bearbeitung, Besprühen, Wiegen oder Verpacken), einschließlich ihrer mechanischen Bestandteile, die Kraft erzeugen undanwenden, sowie speziell gefertigter Teile. Hierunter fallen feste, bewegliche oder handgeführte Vorrichtungen, ungeachtet, ob sie für Industrieund Gewerbe, den Bau, die Landwirtschaft oder für den Einsatz im Haushalt bestimmt sind. Diese Abteilung umfasst ferner die Herstellung vonHebezeugen und Fördermitteln. […]Quelle: Statistik Austria – Klassifikationsdatenbank ÖNACE67