emissionsprospekt 2 0 0 1 / 2 0 0 2 - WMD Brokerchannel

wmd.brokerchannel.de

emissionsprospekt 2 0 0 1 / 2 0 0 2 - WMD Brokerchannel

Schlüsselpersonenrisiko/InteressenkollisionenDer Gesamterfolg der ApolloProMedia 1. KG und derErfolg der einzelnen Film- und Medieninvestitionenhängt maßgeblich von der Qualifikation des Managementsder ApolloProMedia 1. KG sowie der verbundenenApolloMedia Filmmanagement GmbH ab. Der Rückzug,das Ausscheiden oder das Ableben solcher Schlüsselpersonenkönnen daher nachteilige Folgen auslösen.Die maßgeblich handelnden Personen dieser Gesellschaft,insbesondere die Geschäftsführung und derFachbeirat, unterliegen keinen Wettbewerbsbeschränkungen.Insofern besteht grundsätzlich dasRisiko von Interessenkollisionen.HaftungDie Beteiligung an der ApolloProMedia 1. KG stellt eineKommanditbeteiligung dar. Eine über die übernommenenvertraglichen Zahlungsverpflichtungen zzgl. derausstehenden Einlage exklusive Agio bzw. die darüberhinaus im Handelsregister eingetragene Haftsummei.H.v. 105% des nominal übernommenen Kommanditanteilshinausgehende persönliche Haftung des Anlegersbesteht im Verhältnis zur ApolloProMedia 1. KGund zu deren Gläubigern nicht. Ebenso besteht mitAusnahme der Einforderung der ausstehenden Einlagekeine Nachschusspflicht. Für solche Ausschüttungenallerdings, die bei wirtschaftlicher Betrachtung Kapitalrückzahlungenund nicht Gewinnauszahlungen darstellen,lebt die Haftung wieder auf. Es ist aber daraufhinzuweisen, dass im Bereich der hier genanntenFinanzierungsrisiken es ebenfalls zu einer Einforderungder ausstehenden Einlagen kommen kann.Sollte zum Zeitpunkt der Eintragung des Kommanditistenin das Handelsregister der Wert des von ihmübernommenen Gesellschaftsanteils (atypisch stilleBeteiligung gemäß § 4 Ziff. 6 des Gesellschaftsvertrages)nicht mehr dem Betrag der geleisteten Bareinlageentsprechen, so könnte der Differenzbetragim Falle der Krise der Gesellschaft als weitere nichterbrachte und damit aussenstehende Einlage betrachtetwerden, die zu einer nochmaligen Nachforderungin dieser Höhe führen könnte.Ausfall eines Ko-ProduktionspartnersApolloProMedia 1. KG wird in Filmprojekte nur investieren,wenn im Rahmen der Ko-Produktionsgemeinschaftdie Gesamtfinanzierung des Filmprojektesaufgrund entsprechender Vereinbarungen mit augenscheinlichbonitätsstarken Partnern geschlossenist. Es besteht allerdings das Risiko, dass im Zugeder Herstellung des Filmes aus wirtschaftlichen oderrechtlichen Gründen auf den festgelegten Budgetanteileines in der Gesamtfinanzierung beteiligten Partnersnicht zugegriffen werden kann. Die so entstandeneFinanzierungslücke muss dann durch die bisherbeteiligten und/oder neue Ko-Produktionspartneroder eine entsprechende Fremdfinanzierung ausgeglichenwerden, was zu erheblichen wirtschaftlichenNachteilen führen kann. Beim Zusammenkommenmehrerer unglücklicher Umstände kann das betreffendeFilmprojekt gar nicht fertiggestellt werden undentsprechende Investitionsmittel der Beteiligungsgesellschaftganz verloren sein.GAP-FinanzierungEs besteht die Möglichkeit, dass innerhalb einerKo-Produktionsgemeinschaft Teile der Produktionskostendurch Vorfinanzierung bestehender Pre-Salesaufgebracht werden (GAP-Finanzierung). Üblicherweisegeht die Rückführung dieser Mittel den Erlösansprüchender Beteiligungsgesellschaft vor. Sofernvereinbarungsgemäß diese GAP-Finanzierung demKo-Produktionspartner zugerechnet wird, ist er zumAusgleich in anderen Teilen entsprechend schlechtergestellt, so dass die Erlösposition der ApolloPro-Media 1. KG insgesamt in Bezug auf ihren Produktionskostenanteilmindestens wieder gleichrangigsein soll. Es besteht jedoch das Risiko, dass bei weitunter den Sales-Estimates liegenden Erlösen sichdurch die vorrangige Rückführung dieser Finanzierungdeutlich reduzierte Rückflüsse für die Beteiligungsgesellschaftergeben können.DarlehenDie Geschäftsführung ist über die teilweise Finanzierungder Filmproduktionen hinaus befugt, Finanzierungsmittelbis zu einer Höhe von 20% des nominalenGesellschaftskapitals in Anspruch zu nehmen,um zeitlich auseinanderfallende Liquiditätszu- und-abflüsse zu überbrücken. Daraus resultierende Tilgungszahlungenund Zinsaufwendungen sind in derPlanrechnung nicht berücksichtigt. In einem gewissenRahmen könnten sich hier negative Einflüsse ergeben.29

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine