2012 RHEINISCHER TURNERBUND E.V. - RTB

rtb.de

2012 RHEINISCHER TURNERBUND E.V. - RTB

RHEINISCHER TURNERBUND E.V.

Der Rheinische Turnerbund ist ein Landesturnverband im DTB.

04

2012


2 RTB-Forum

rtz 04/2012


Dieter Weymans als RTB-Geschäftsführer

verabschiedet

„Lieber Dieter, es war Deine Entscheidung,

das Vertragsverhältnis mit dem Rheinischen

Turnerbund zu beenden. Wir haben

dieses Ende so lange wie möglich hinausgezögert.

Nun lässt es sich aber nicht mehr

aufhalten.“ Als RTB-Präsident Hans-Jürgen

Zacharias im Anschluss an die außerordentliche

Sitzung des RTB-Verbandsrats

am 10. März 2012 (vgl. separater Artikel

in dieser Ausgabe) diese Worte an Dieter

Weymans richtete, war deutlich zu spüren,

dass er den Rückzug des langjährigen Mitarbeiters

aus dem rund 310.000 Mitglieder

zählenden Fachverband bedauert.

V.l.: Cilly Knaust, Hans-Jürgen Zacharias, Dieter

Weymans. Fotos: Claudia Pauli.

Zugleich bedankte sich Hans-Jürgen Zacharias

bei Dieter Weymans ausdrücklich

dafür, dass dieser seinen Nachfolger Bernd

Seibert, seit dem 1. Januar 2012 parallel

zu Dieter Weymans als RTB-Geschäftsführer

tätig, über mehr als zwei Monate

umfassend in dessen neue Aufgabe eingeführt

hatte und die Einarbeitungszeit „offensichtlich

harmonisch und gut“ (Hans-

Jürgen Zacharias) verlief.

„Es war mein Wunsch, Dieter am Ende

der Verbandsratssitzung zu verabschieden

und ich bedaure, dass nicht alle Mitglieder

des RTB-Präsidiums hier und nicht

alle Turngaue/Turnverbände vertreten

sein können“, meinte Hans-Jürgen Zacharias

zu Beginn seiner Rede. Anschließend

skizzierte er den bisherigen Karriereweg

Dieter Weymans´ und verdeutlichte den

knapp 20 Anwesenden damit einerseits,

wie vielfältig sich die berufliche Karriere

des gebürtigen Niederrheiners bislang

gestaltete, und führte ihnen andererseits

noch einmal vor Augen, über wie viele Jahre

Dieter Weymans – in unterschiedlichen

Funktionen – für den RTB tätig war.

„Er gehört der RTB-Geschäftsstelle über

einen längeren Zeitraum an, als viele

von uns ehrenamtlich dem Verbandsrat –

mich einbezogen“, erläuterte Hans-Jürgen

Zacharias.

Nach Tätigkeiten als Übungsleiter und

Trainer beim TSV Bayer 04 Leverkusen,

beim RTB und beim Niederländischen

Turnverband, in welchem er später sogar

als Chef-Verbandstrainer für den Bereich

Kunstturnen Männer und letztlich als

Technischer Direktor für alle Spitzensportdisziplinen

fungierte, einem Engagement

als Koordinator Kunstturnen in Baden-

Württemberg und Mitwirkung an einem

Spitzensportprojekt in Hessen begann Dieter

Weymans im Jahr 2000 als hauptamtlicher

Referent für Spitzensport im RTB.

Zusätzlich leitete er den Bundesstützpunkt

Gerätturnen Frauen Bergisch Gladbach/

Köln und trug – wie Hans-Jürgen Zacharias

erinnerte – in dieser Funktion maßgeblich

dazu bei, dass die deutsche Nationalmannschaft

zu 50 Prozent vom RTB

gestellt wurde. Als der florierende Bundesstützpunkt

in der Rhythmischen Sportgymnastik,

Bochum-Wattenscheid, zusammenzubrechen

drohte, übernahm Dieter Weymans

auch die dortige Stützpunktleitung

über einen längeren Zeitraum.

Nachdem die Stelle des RTB-Geschäftsführers

vakant geworden war, übernahm

Dieter Weymans – mit Unterstützung des

langjährigen Vizepräsidenten Olympischer

Sport im RTB, Wilfried Braunsdorf – im Februar

2006 die kommissarische Geschäfts-

Hans-Jürgen Zacharias (l.) und Dieter Weymans.

Der Artikel wird auf Seite 4 fortgesetzt.

Thema Inhalt

RTZ-Redaktion: rtz@rtb.de

Internet: www.rtb.de

Inhalt RTZ 4-2012

Titelbild: Mit gezielter Bewegungsförderung

kann man nicht früh genug

anfangen. Nicht umsonst hat die

Rheinische Turnerjugend (RTJ)

das Jahr 2012 zum „Jahr des

Kinderturnens“ erklärt.

Foto: Claudia Pauli.

Thema 3

Dieter Weymans als RTB-

Geschäftsführer verabschiedet .......... 3

RTB-Forum 5

Interview mit dem neuen RTB-

Geschäftsführer Bernd Seibert ........... 5

Außerordentliche Sitzung des

RTB-Verbandsrats ................................... 6

Qualifizierung .......................................... 8

Deutsche Meisterschaften im

Gerätturnen 2012 in Düsseldorf ..... 10

Jahrestagung „Ältere“ im RTB ......... 11

Verein + Management 12

Regionale

Ausschreibungen 12

Nachrichten

Turnverbände/-gaue 15

RTJ 29

Personalia 31

Geburtstage im Mai ............................. 31

Impressum 31

3

rtz 04/2012


4 Thema

Impression von der Verabschiedung am 10. März 2012.

führung. Parallel war er weiterhin als RTB-

Referent tätig und hatte er die Leitung der

Bundesstützpunkte Bergisch Gladbach/

Köln und Bochum-Wattenscheid inne. Diese

Phase endete Ende 2007, als der RTB

auf sein Bitten hin einen neuen Geschäftsführer

installierte. Nach dessen Weggang

im November 2008 übte Dieter Weymans

wiederum kommissarisch diese Funktion

aus, bevor er im Juli 2009 den Posten des

Geschäftsführers endgültig übernahm.

In die Interimszeit 2007/2008 fielen

unter anderem die Bemühungen der RTB-

Verantwortlichen, mit dem Westfälischen

Turnerbund (WTB) zu fusionieren, „was bei

der Besetzung bestimmter Funktionsstellen

durchaus eine Rolle spielte. Für mich

war es wichtig, einen guten gemeinsamen

Geschäftsführer und einen guten Spitzensportreferenten

haben zu wollen. Ohne

Dirk Netzer (r.) dankt Dieter Weymans.

rtz 04/2012

diese Überlegungen, behaupte ich heute,

hätten wir nicht erst 2009 Dieter Weymans

die Stelle des Geschäftsführers

angeboten.

Nicht erst 2009 waren wir

im Präsidium der Meinung,

er sei der beste Kenner des

RTB. Jedenfalls war es nach

der Entschleunigung der

Fusion die logische Konsequenz,

Dieter Weymans

um kurzfristige Übernahme

der Geschäftsführung zu

bitten“, erläuterte Hans-

Jürgen Zacharias und fügte

hinzu: „Ich denke, dass mir

niemand widersprechen

wird, wenn ich heute sage,

Dieter hat seine Sache gut

gemacht.“

Anschließend überreichte nicht nur der

RTB-Präsident seinem langjährigen Weggefährten

im Namen des gesamten RTB-

Präsidiums ein Geschenk, das ihm und

auch seiner Ehefrau Petra Freude bereiten

soll, sondern auch RTB-Ehrenpräsidentin

Cilly Knaust und Dirk Netzer – stellvertretend

für den Großteil der dem RTB angeschlossenen

Turnverbände bzw. -gaue –

bedankten sich mit Worten und Präsenten

bei Dieter Weymans für die geleistete Arbeit

und tatkräftige Unterstützung in den

zurückliegenden Jahren.

„Ich bedanke mich recht herzlich bei Dir

für die langjährige, ganz hervorragende

Mitarbeit im Schloer-Schröter-Hilfswerk

des RTB. Du hast mir sehr viel Arbeit abgenommen

und diese stets akribisch, gewissenhaft,

freundlich und vorausschauend

erledigt“, sprach Cilly Knaust, von

RTB-Ehrenpräsidentin Cilly Knaust überreichte dem langjährigen

RTB-Mitarbeiter zum Abschied ebenfalls ein Präsent.

1990 bis 1996 Präsidentin des RTB und

seit vielen Jahren Vorsitzende des Vereins

Schloer-Schröter-Hilfswerk des Rheinischen

Turnerbundes e.V., Dieter Weymans

ein großes Lob aus.

Nachdem dieser auf einige besondere und

mitunter sehr persönliche Erfahrungen

eingegangen war, die er als Mitarbeiter

des RTB machte, dankte sein Nachfolger

ihm ebenfalls für dessen hervorragende

Unterstützung: „In den vergangenen beiden

Monaten hat mich Dieter Weymans

vorbildlich in alle Geschäftsbereiche eingeführt

und sich immer die Zeit genommen,

mir Dinge zu erläutern. Ich war auf

diese Hilfe wirklich angewiesen und möchte

mich dafür recht herzlich bedanken“,

meinte Bernd Seibert.

Dr. Claudia Pauli


Interview mit dem neuen

RTB-Geschäftsführer Bernd Seibert

„In diesem Verband steckt

eine Menge Potenzial!“

Bernd Seibert. Foto: privat.

Steckbrief

Alter: 45

Geburtsort: Karlsruhe

Familienstand: verheiratet

Kinder: 2 (im Alter von 12 und 15 Jahren)

Wohnort: Pulheim/Brauweiler

Hobbies: Tennis, Skilaufen, Handball

Seit dem 1. Januar 2012 ist Bernd Seibert

Geschäftsführer beim Rheinischen Turnerbund

(RTB). Bis Mitte März zeichnete

Dieter Weymans, der in dem rund 310.000

Mitglieder zählenden Fachverband in dieser

Funktion tätig war, gemeinsam mit

Bernd Seibert für die Geschäfte des RTB

verantwortlich. Dann übergab er diese an

seinen Nachfolger. Dr. Claudia Pauli (CP)

sprach für die Rheinische Turnzeitung

(RTZ) mit Bernd Seibert (BS) über seine

Person und seine neue Aufgabe.

CP: „Welche Tätigkeit/en haben Sie ausgeübt,

bevor Sie beim RTB anfingen?“

BS: „Ich habe nach meinem Studium an

der Deutschen Sporthochschule Köln zunächst

noch drei Jahre im dortigen Büro

des Rektors als wissenschaftlicher Mitarbeiter

gearbeitet. Danach war ich 15 Jahre

lang bis zu meinem Wechsel zum RTB als

Geschäftsführer des KTHC Stadion Rot-

Weiss Köln tätig.“

CP: „15 Jahre – Das ist eine lange Zeit …“

BS: „In der Tat. Es war eine super Zeit mit

vielen Highlights im Tennis und im Hockey

und zahlreichen Deutschen Meistertiteln

und Erfolgen auch auf europäischer Ebene.

Aber nach 15 Jahren müssen auch mal

Veränderungen her.“

CP: „Mit der Übernahme der Aufgabe

beim RTB haben Sie zwar die Sportarten

gewechselt, Sie sind aber dem Sport treu

geblieben …“

BS: „Der Sport hat in meinem Leben schon

immer eine zentrale Rolle gespielt – sowohl

als aktiver Handballspieler als auch

im Haupt- und Ehrenamt in verschiedenen

Funktionen. Überhaupt ist meine ganze

Familie sehr sportbegeistert. Aber ohne

diese Unterstützung würde es auch nicht

funktionieren, da man ja doch sehr viel

Zeit in den Abendstunden und auch an

Wochenenden mit dem Job verbringt.“

CP: „Und was reizte Sie an der Aufgabe,

die Geschäfte beim RTB zu führen, so dass

Sie sich zu dem Wechsel entschieden?“

BS: „Der RTB ist mit seinen

über 300.000 Mitgliedern

einer der größten Sportverbände

in Norderhein-

Westfalen. Hinter dieser

großen Zahl an Menschen

steckt eine Menge Potenzial.

Allein dieses Potenzial

zu wecken, ist schon Anreiz

genug. Gleichwohl bin ich

mir darüber bewusst, dass

die Turnbewegung nicht nur

in NRW mit Problemen, wie z.B. Rückgang

der Mitgliederzahl, zu kämpfen hat. Aber

genau hier liegt die Herausforderung. Wir

müssen die Stellung des Verbandes als

modernen Dienstleister für die Turnverbände/Turngaue

und damit für die über

1.100 Vereine in unserem Verbandsgebiet

wieder mehr in den Vordergrund stellen,

um in Konkurrenz mit anderen Sportarten

weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben.“

CP: „Lässt sich nach der kurzen Einarbeitungszeit

schon sagen, wie das konkret

aussehen könnte?“

BS: „Sicher nicht im Detail. Wichtig ist aber,

dass ich schon nach kurzer Zeit den Eindruck

gewinnen konnte, dass ich auf ein funktionierendes

Team mit hoch motivierten Mitarbeitern

zurückgreifen kann, die alle in die

gleiche Richtung denken. Als Stichworte

fallen mir spontan ein Kreativität in der

RTB-Forum

Zusammenarbeit mit den Turnverbänden/

Turngauen und Vereinen Sicherung der

fachlichen Qualität unserer Übungsleiter

und individuelle Angebote für alle Altersklassen

– vom Kinderturnen bis zum Sport

der Älteren. Eine der Hauptaufgaben innerhalb

des Verbandes wird es natürlich sein,

die finanzielle Stabilität zu sichern.“

CP: „Welche ‚besonderen Projekte’ stehen

in nächster Zeit an? Sicherlich ist

in diesem Jahr der RTB-Verbandstag am

27. Oktober in Wiehl eine Veranstaltung

von besondere Wichtigkeit.“

BS: „Verbandspolitisch – auch mit Blick in

die Zukunft – ist sicherlich der Verbandstag

im Oktober die wichtigste Veranstaltung

in diesem Jahr. Nachdem unser langjähriger

Präsident, Hans-Jürgen Zacharias,

sein Amt zur Verfügung stellen und nicht

mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren

wird, gilt es im Laufe des Jahres, im Dialog

mit den Turnverbänden/Turngauen

einen Nachfolger für das Amt des Präsidenten

zu finden. Das wird wahrlich keine

leichte Aufgabe.

Ein zweiter Schwerpunkt wird sein, das

Projekt ‚Einrichtung von Sportservice-Managern

in den jeweiligen Bildungsregionen’

als Schnittstelle und Ansprechpartner

zwischen den Vereinen und den Turnverbänden/Turngauen

und dem RTB voranzutreiben.

Über die Sportservice-Manager

wollen wir näher an die Basis – unsere

Vereine – herantreten, um hier konkrete

Serviceangebote zu entwickeln.

Sportlich wird ganz sicher die Turn-DM mit

Olympiaqualifikation am 16./17. Juni in

Düsseldorf das Highlight des Jahres. Hier

wünsche ich mir eine volle Halle. Nicht

nur, um unseren Athletinnen und Athleten

eine tolle Atmosphäre zu bieten, sondern

auch, um die Bestätigung der Fans für die

Ausrichtung einer solchen Veranstaltung

zu bekommen. Schließlich hat sich der RTB

nicht zuletzt auch deshalb um die Durchführung

der Meisterschaften beworben,

um unseren Mitgliedern im Rheinland dieses

Highlight vor der Haustür anbieten zu

können.“

CP: „Dann bleibt mir nur, Ihnen viel

Glück für die anstehenden Aufgaben zu

wünschen!“

BS: „Vielen Dank. Das Glück nehme ich

gerne mit. In jedem Fall freue ich mich,

in verantwortungsvoller Funktion die Zukunft

des RTB aktiv mit zu gestalten und

die Entwicklung des Verbandes fortzuführen.“

5

rtz 04/2012


6 RTB-Forum

Außerordentliche Sitzung des

RTB-Verbandsrats am 10. März 2012

Änderungen in der

RTB-Struktur weiter

vorangetrieben

In der außerordentlichen Sitzung des Verbandsrats,

zu welcher das Präsidium des

Rheinischen Turnerbundes (RTB) für den

10. März 2012 nach Bergisch Gladbach eingeladen

hatte, sollte es in erster Linie um

den Stand bzgl. der Umsetzung des Krakowpapiers

sowie um die geplante Änderung

der RTB-Struktur gehen. Doch bevor die

Anwesenden über diese Tagesordnungspunkte

ebenso ausführlich wie konstruktiv

diskutierten, kamen zunächst mehrere Themen

zur Sprache, die für eine mitunter recht

angespannte Atmosphäre im Sitzungsraum

„Köln“ der Landesturnschule (LTS) sorgten.

So war bei Hans-Jürgen Zacharias nicht

nur Enttäuschung über so manche Entwicklung

innerhalb des Verbandes – speziell

in den vergangenen beiden Jahren – zu

spüren, als er den Vertretern der Turnverbände

bzw. -gaue mitteilte, dass er definitiv

nur noch bis zum diesjährigen RTB-

Verbandstag am 27. Oktober als Präsident

des rund 310.000 Mitglieder zählenden

Fachverbandes fungieren werde, sondern

durchaus auch Verärgerung über eine zunehmend

unfreundliche Kommunikation.

„Ich habe unter anderem noch bei der

Hauptausschuss-Sitzung im Herbst 2011

gesagt, dass ich beim nächsten RTB-Verbandstag

als Präsident aufhören möchte,

aber den RTB nicht im Stich lassen werde,

wenn bis dahin kein Kandidat für meine

rtz 04/2012

Hans-Jürgen Zacharias.

Nachfolge gefunden wurde bzw. ein Kandidat

erst ab 2013 zur Verfügung steht.

Ich habe mich aktiv an der Suche nach

einem Nachfolger beteiligt und war zweimal

bereits fast erfolgreich – aber eben

nur fast. Von einer Tagung des Deutschen

Turner-Bundes, an der ich kürzlich teilgenommen

habe, habe ich als Fazit mitgenommen:

Erstens: Wenn man sich Mühe

gibt, findet man auch einen Kandidaten.

Zweitens: Man muss auch loslassen können.

Daher teile ich Euch heute mit, dass

ich auch nicht mehr für Teile einer weiteren

Amtszeit zur Verfügung stehen werde.

Nach dann mehr als zehnjähriger Tätigkeit

wird meine Amtszeit als Präsident nach

der Entlastung des Präsidiums beim RTB-

Verbandstag 2012 beendet sein“, erläuterte

Hans-Jürgen Zacharias, der dem RTB

seit dem Jahr 2002 als Präsident vorsteht.

Insbesondere das 2. NRW-Turnfest 2011

in Remscheid & Solingen (konkret: dessen

Finanzierung) hatte in den vergangenen

zwei Jahren viel Unruhe in den RTB gebracht

und zu zahlreichen, mitunter sehr

emotionalen Diskussionen und zu manch

unerfreulicher Situation geführt.

Auch bei der außerordentlichen Sitzung des

Verbandsrats entstand im Zusammenhang

mit diesem Thema eine hitzige Debatte, in

deren Rahmen Hans-Jürgen Zacharias die

Nahezu alle Turnverbände/gaue waren bei der außerordentlichen Sitzung des Verbandsrats vertreten.

Fotos: Claudia Pauli.

Gemüter zu beschwichtigen versuchte: „An

der Schilderung der Situation der Hauptausschuss-Sitzung

im Herbst vergangenen

Jahres hat sich nichts geändert. Wenngleich

der endgültige Bericht zum Haushalt

des 2. NRW-Turnfestes noch nicht vorliegt,

so gibt es aus Sicht des Präsidiums wirklich

keinen Grund für Unruhe.“ Gleichzeitig

lobte der Präsident des RTB die Arbeit von

Geschäftsführer Dieter Weymans in diesem

Zusammenhang, der das Zahlenmaterial

zum 2. NRW-Turnfest 2011 detailliert und

mit äußerster Sorgfalt vorbereitet habe.

Nach weiteren Erläuterungen, auch von

Heinz-Joachim Güllüg, Vizepräsident Finanzen

im RTB, bat Hans-Jürgen Zacharias

die Anwesenden darum, den Tagesordnungspunkt

zu verlassen – auch weil

sich die Präsidialkommission Wirtschaft

und Verwaltung in ihrer nächsten Sitzung

detailliert damit beschäftigen werde.

Danach konnte der Präsident des RTB zum

ersten der beiden Themen überleiten, welche

den Schwerpunkt der außerordentlichen

Sitzung des Verbandsrats darstellten.

Wie sich zeigte, wurden die Handlungsempfehlungen

der Agentur Krakow (I. Strukturmaßnahmen,

II. Breitensport-Kompetenz

und Profilierungs-Offensive, III. Service-Offensive,

IV. Kommunikations-Offensive; vgl.

Sie dazu unter anderem auch die Ausführungen

in der RTZ 10/2011 und 11/2011)

bereits in mehreren Punkten umgesetzt, andere

Bereiche stehen kurz davor, während

manche noch weitergehender Überlegungen

bedürfen, ehe diebezüglich konkrete

Maßnahmen ergriffen werden können.

Besonders intensiv tauschten sich die

Anwesenden im Zusammenhang mit den

Handlungsempfehlungen über den Stand

bei der Einführung von sogenannten

„Sportmanagern“ für die fünf Arbeitsgemeinschaften

(AGs) aus sowie über die

Erfahrungen, die sie bislang in diesem Zusammenhang

machten. Am weitesten hatte

zum Zeitpunkt der Zusammenkunft die

Arbeitsgemeinschaft Region Süd diesen

Prozess vorangetrieben, die Mitte März

(nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe)

bereits Bewerbungsgespräche mit interessierten

Personen führte. Hans-Jürgen Zacharias

sprach in diesem Zusammenhang

Dieter Weymans seinen Dank für dessen

„Fleißarbeit“ hinsichtlich der Vertragsentwürfe

etc. aus.

In den anderen Regionen laufen größtenteils

intensive Gespräche über Möglichkeiten

der Zusammenarbeit. Die Anwesenden

waren sich darin einig, dass nicht in


Bernd Seibert (r.) und Hans-Jürgen Zacharias.

allen fünf AGs schon jetzt gemeinsame

Sportmanager eingeführt werden können,

da die Voraussetzungen in den einzelnen

Turnverbänden bzw. -gauen, die

diesen AGs zugeordnet sind, teilweise zu

unterschiedlich sind. Der Verbandsrat beauftragte

das Präsidium des RTB und die

Regionalbeauftragten allerdings, überall

weiter um die Umsetzung bemüht zu sein.

Konstruktiv gestaltete sich auch die Debatte

über die geplante Änderung der RTB-

Struktur. So stimmten die Anwesenden

beispielsweise darin überein, dass in der

Satzung die Tätigkeitsfelder „Gesundheitssport“

und „Freizeitsport“ verankert werden.

Claudia Hendricks, derzeit Vizepräsidentin

Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport im

RTB, wies in dem Zusammenhang darauf

hin, dass der Gesundheitssport gewissermaßen

die Zukunft darstelle – einerseits

aufgrund des demografischen Wandels,

andererseits aber auch wegen der sich

verändernden Motivlagen der Menschen,

Sport zu treiben. „In diesem Bereich haben

die Vereine die größten Möglichkeiten,

Mitglieder zu gewinnen und binden“, so

Claudia Hendricks.

Anschließend verständigten sich die Anwesenden

darauf, folgende Zusammensetzung

des Präsidiums in die nächsten Sitzungen

(Sitzung des Verbandsrats am 30.

Juni 2012, Hauptausschuss-Sitzung am 8.

September 2012) einzubringen:

1. Präsident/in

2. Vizepräsident/in Turnen und Sport

3. Vizepräsident/in Freizeit- und

Gesundheitssport

4. Vizepräsident/in Finanzen

5. Vizepräsident/in Qualifizierung

6. Vizepräsident/in Gesellschaftspolitik

7. Vizepräsident/in Schule, Verband, Verein

8. Vizepräsident/in Kinder- und Jugendturnen

9. Geschäftsführer

10. Vertreter/in der Turnverbände

bzw. -gaue

Beschlossen wird die neue Satzung beim

RTB-Verbandstag, dem obersten Organ des

RTB, am 27. Oktober 2012. In seiner Sitzung

am 10. März nahm der Verbandsrat den Bericht

zur Strukturveränderung zur Kenntnis

und beauftragte das Präsidium, auf dieser

Basis den Satzungsentwurf fortzuschreiben.

Für die Mitgliederversammlung im Sinne

des Bürgerlichen Gesetzbuches in Wiehl

laufen die Vorbereitungen – sowohl

beim RTB als auch beim gastgebenden

Turnverband Aggertal Oberberg – bereits

auf Hochtouren. Wie Bernd Seibert,

Nachfolger von Dieter Weymans als RTB-

Geschäftsführer, mitteilte, wird dabei

– anders als bei den vorangegangenen

Austragungen – zunächst der Parlamentarische

Teil (mit der Änderung der RTB-

Satzung und der Wahl des Präsidiums)

durchgeführt, der Außerparlamentarische

Teil schließt sich daran an. Der vorläufige

Zeitplan gestaltet sich wie folgt:

• 9.00 Uhr: Ausgabe der

Tagungsunterlagen

• 10.00 Uhr: Parlamentarischer Teil 1,

danach Mittagspause

• 13.00 – 15.00 Uhr: Parlamentarischer

Teil 2, danach Kaffeepause

• anschließend:

Außerparlamentarischer Teil

Bernd Seibert hatte anschließend noch etwas

sehr Erfreuliches zu berichten: Beide

Seniorenfreizeiten, die im Juli 2012 in der

Landesturnschule in Bergisch Gladbach

durchgeführt werden, waren nach Aussage

von LTS-Leiter Christian Ziel bereits

Anfang März 2012 ausgebucht.

Im Anschluss an die außerordentliche Sitzung

des RTB-Verbandsrats wurde Dieter

Weymans offiziell verabschiedet (vgl. Sie

dazu den Leitartikel in dieser Ausgabe).

Hintergrund Verbandsrat:

Der Verbandsrat ist Führungsgremium

in verbandspolitischen und wirtschaftlichen

Angelegenheiten. Die

Ergebnisse seiner Beratungen haben

mit Ausnahme der Entgegennahme

des Vorjahreshaushaltes und dessen

Beschlussfassung empfehlenden Charakter.

Den Verbandsrat bilden das

Präsidium und die Vorsitzenden der

Turngaue/Turnverbände oder deren

Vertreter/innen.

Quelle:

aktuelle Satzung des RTB (2010)

Dr. Claudia Pauli

RTB-Forum

7

rtz 04/2012


8 RTB-Forum

Qualifizierung

Bunte Fitnesspalette

Lehrgangsnummer 302 012

Beschreibung: In diesem Wochenendlehrgang

werden eine Vielzahl von Trainingsmöglichkeiten

mit und ohne Handgeräte

vorgestellt. Von A wie Ausdauertraining

über G wie Gesundheit bis hin zu Z wie

Zusammenhänge in der Trainingslehre

wird alles in Modellstunden behandelt.

Entsprechende Entspannungstrainingsformen

werden nicht fehlen. Als Handgeräte

werden u.a. T-Bows, Balance-Pads, Stabys,

Brasils und IO-Bälle eingesetzt

Lizenzverlängerung:

Tr/ÜL C sowie ÜL B

Termin und Zeit:

Sa, 14.04. (09.30 Uhr) –

So, 15.04. (13.00 Uhr)

Umfang: 15 LE

Ort: LTS

Referentin: Karla Janssen

DTB-Akademie vor Ort

Evaluiertes Kursprogramm

Cardio-Aktiv

Lehrgangsnummer 355 012

Beschreibung: Dieses Special dient der

Einführung in das Kurs-Konzept Cardio-

Aktiv. Dieses Kursprogramm zeichnet sich

durch ein abwechslungsreiches Heranführen

an ein Herz-Kreislauf-Training aus.

Bewegungsformen wie Basic-Aerobics,

rtz 04/2012

Walking-Spiele, Zirkeltraining, Ausdauer-

Bingo, Skigymnastik, Ausdauer-Spiele und

Walk-Aerobic sind Inhalte des Programms,

welches die Kursteilnehmer/innen zu einer

langfristigen Verhaltensänderung führen

soll. Informationen zum Kursaufbau

und zu den Qualitätskriterien runden den

Inhalt ab. In dem Special werden neben

zahlreichen Praxisbeispielen vor allem der

Aufbau und die Kursstruktur des Kurs-

Konzepts Cardio-Aktiv vermittelt, welches

den Qualitätskriterien der Krankenkassen

entspricht und von diesen anerkannt wird.

Die Übungsleiter/innen erhalten ein umfangreiches

Kursleiter-Manual, welches

neben den Grundlagen des Herz-Kreislauf-

Trainings auch Stundenbilder/Unterrichtsmaterial

für den Kursleiter, Teilnehmerunterlagen

sowie Formularvordrucke zur

Organisation/Umsetzung des Kurses und

Kooperation mit Krankenkassen enthält.

Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten die

Übungsleiter ein Zertifikat. Das Zertifikat

ist unbegrenzt gültig und muss nicht verlängert

werden. Diese Ausbildung wird zur

Verlängerung des Qualitätssiegels „Pluspunkt

Gesundheit.DTB“ und der 2. Lizenzstufe

„Sport in der Prävention“ anerkannt.

Voraussetzungen:

2. Lizenzstufe „Sport in der Prävention“

mit dem Profil „Herz-Kreislauf-Prävention“

oder professionelle Ausbildung (Sportwissenschaftler,

Physiotherapeuten, Sportund

Gymnastiklehrer) mit nachweislich

gesundheitsorientierter Ausrichtung.

Lizenzverlängerung:

Tr/ÜL C sowie ÜL B

Termin und Zeit:

So, 22.04. (09.30 – 17.00 Uhr)

Umfang: 8 LE

Ort: LTS

Yoga – Der Sonnengruß

als Fitnessübung

Lehrgangsnummer 336 012

Beschreibung: Surya Namaskar, der Sonnengruß,

ist ein Juwel des Yoga, das über

Jahrtausende in Indien bewahrt und gepflegt

wurde. Dieser Gruß, ein Übungszyklus

von zwölf ineinander übergehenden

Bewegungen, ist eine Huldigung an die

Sonne, die Hauptlebensquelle. Wesentlich

am Sonnengruß ist die starke Verbindung

zwischen körperlicher und geistiger Übung.

Dieses, den ganzen Körper mit einbeziehende

Ritual, sollte mit Konzentration,

Bewusstheit und Andacht geübt werden.

Die Fortbildung zu diesem Thema beinhaltet

Theorie und Bedeutung der einzelnen

Stellungen, praktisch die Ausführung der

ursprünglichen Form des Surya Namaskar

und Variationen dazu. Außerdem soll

aufgezeigt werden, wie der Sonnengruß in

den westlichen Group-Fitnessunterricht als

reine Fitnessübung, aber auch als meditatives

Element eingefügt werden kann. Varianten

für Anfänger und Fortgeschrittene

werden berücksichtigt.

Termin und Zeit:

Sa, 05.05. (09.30 – 17.00 Uhr)

Umfang: 8 LE

Ort: LTS

Referentin: Dagmar Kolvenbach

Aufbaumodul

Haltung und Bewegung

Lehrgangsnummer 202 012

Beschreibung: Die Teilnehmer werden befähigt,

präventive Sportangebote mit dem

Schwerpunkt „Haltungs- und Bewegungssystem“

zu planen, durchzuführen und

auszuwerten.

Inhalte:

• Wir erarbeiten Möglichkeiten zur Bewusstmachung

gesundheitsfördernder

Verhaltensmuster und zum Aufbau eines

gesundheitsorientierten Lebensstils

unter Berücksichtigung der individuellen

Gesundheitskonzepte, Gesundheitsressourcen

und Alltagsbezüge der Teilnehmenden.

Wir vertiefen das anatomische

und physiologische Grundwissen

des Haltungs- und Bewegungsapparates

und ziehen daraus Konsequenzen

für die Trainingsgestaltung.

• Wir planen präventive, gesundheitsfördernde

Sport- und Bewegungsangebote,

die durchgeführt und ausgewertet

werden, z.B. Wirbelsäulengymnastik,

Fitnessgymnastik mit und ohne Handgeräte,

Entspannung.

• Wir geben Möglichkeiten zur Übertragung

von verändertem Bewegungsverhalten

in den Lebensalltag, z.B. am

Arbeitsplatz, und zur Gestaltung von

Auswertungsphasen und Beratungsgesprächen

mit Teilnehmenden an Präventionsgruppen.

• Wir vermitteln organisatorische Rahmenbedingungen

von gesundheitsfördernden

Bewegungsangeboten mit


dem Qualitätssiegel Pluspunkt Gesundheit.

DTB/SPORT PRO GESUNDHEIT.

Voraussetzungen:

Übungsleiter C und Trainer C mit abgeschlossenem

Basismodul Prävention,

Übungsleiter B Prävention; Entsprechende

Qualifikationsnachweise sind der Anmeldung

beizufügen.

Lizenzverlängerung:

Tr/ÜL C sowie ÜL B

Termin und Zeit:

Fr, 27.04. (09.30 Uhr) –

Di, 01.05. (17.00 Uhr)

Umfang: 45 LE

Ort: LTS

Referenten: Monika Wiethoff,

Hellmer Wiethoff

DTB-Kursleiter/-in

Sturzprävention Stufe 1

Lehrgangsnummer 501 012

Beschreibung: Der demografische Wandel

hat in Zukunft deutliche Auswirkungen

auf die Mitgliederstruktur in den Turn- und

Sportvereinen. Deshalb ist es von enormer

Bedeutung, dass die Vereine in Zukunft für

ihre älteren Mitglieder entsprechend qualifizierte

Angebote zum Thema Sturzprävention

und bedarfsgerechte Möglichkeiten

zum Training anbieten. Die Forschung hat

nachgewiesen, dass gerade ältere Menschen

sturzgefährdet sind. 200.000 ältere

Menschen erleiden Jahr für Jahr durch einen

Sturz einen Oberschenkel- oder einen

Hüftbruch. Der weitaus größte Teil aller

Stürze beruht auf dem Verlust der Funktionsfähigkeit

des Körpers. Das bedeutet:

Es liegt vor allem an der fehlenden Muskelkraft

und an der nachlassenden Gleichgewichtsfähigkeit,

dass ältere Menschen

so häufig hinfallen. Das bedeutet aber

auch: Jeder Mensch kann durch Gleichgewichtstraining

in Kombination mit einem

Muskeltraining aktiv etwas tun, um das

Sturzrisiko ganz erheblich zu minimieren.

Im Vordergrund stehen:

• Risikofaktoren, Ursachen und Folgen

von Stürzen

• Stürze verhindern – Bewegung kann

das wirklich

• Krafttraining zur Verhütung von Stürzen,

Hypertrophietraining im Alter

• Balance-Training: Übungen und

Methoden

• Standsicherheits- und

Mobilitätstraining

• Testen des Sturzrisikos

• Multitasking-Training

• Kommunikation mit speziellen

Zielgruppen

• Alltagsfunktionen trainieren

Voraussetzungen:

• DOSB-Übungsleiter/Trainer Breitensport

auf der 1. Lizenzstufe, DRK-

Übungsleiter Gymnastik

• Sportlehrer mit Diplom, Staatsexamen,

Magister oder Bachelor bzw. Master-

Abschluss, Sport- und Gymnastiklehrer

mit Fachschulabschluss

• Physio-/Ergotherapeuten

• Alten- und Krankenpfleger mit Erfahrung

im Bereich der Altenhilfe, Sozialarbeiter,

Psychologen

Lizenzverlängerung:

Tr/ÜL C sowie ÜL B

Bemerkung:

Übungsleiter, die die Weiterbildung erfolgreich

absolviert haben, erhalten:

• Zertifikat „DTB-Kursleiter/-in Sturzprävention,

Stufe 1 – ältere Menschen mit

moderatem Sturzrisiko“. Das Zertifikat

ist unbegrenzt gültig und muss nicht

verlängert werden.

• Zertifikat über die Schulung als Kursleiter

eines standardisierten Programms

(nur für 2. Lizenzstufe „Sport in der Prävention“),

das nach § 20 SGB V Absatz

1 von den Krankenkassen anerkannt

und somit bezuschussungsfähig ist.

Termin und Zeit:

Fr, 11.05. (16.00 Uhr) –

So, 13.05. (15.00 Uhr)

Umfang: 25 LE

Ort: Essen

Referenten: Monika Wiethoff,

Hellmer Wiethoff

DTB-Rückentrainer/in

Lehrgangsnummer 337 012

Beschreibung: Diese Ausbildung ist

speziell für die Zielgruppe Übungsleiter

bzw. Trainer konzipiert und baut auf der

2. Lizenzstufe „Sport in der Prävention“

mit dem Profil „Haltung und Bewegung“

auf. Sie werden qualifiziert zur eigenverantwortlichen

und kompetenten Durchführung

von Rückentraining-Kursen. Das

Konzept „Rücken-Fit“ besteht aus zwölf

Kurseinheiten und beinhaltet ein Trainer-

Manual nebst Teilnehmerunterlagen

sowie Material zur Planung und Organisation

des Kurses. Moderne Einflüsse auf

RTB-Forum

die Rückenschule bilden den Schwerpunkt

dieser Ausbildung:

• Einfluss der Sensomotorik im

Rückentraining

• Die Wirbelsäule als Teil eines

Ganzkörper- Haltungskonzeptes

• Training von Muskelschlingen/

Muskelketten

• Psychosoziale Ressourcen im

Rückentraining

• Vermittlung des Kurskonzeptes

„Rücken- Aktiv“, das nach § 20 SGB V

Absatz 1 bezuschussungsfähig und

von den Krankenkassen anerkannt ist

Voraussetzungen:

• Übungsleiter B – Sport in der Prävention

Profil Haltung und Bewegung (2.

Lizenzstufe)

• Oder abgeschlossenes Sportstudium

(Lehramt, Magister, Diplom) mit Schwerpunkt

Gesundheitssport

• Oder abgeschlossene Berufsausbildung

als Gymnastiklehrer oder Krankengymnast/Physiotherapeut

Lizenzverlängerung:

Tr/ÜL C sowie ÜL B

Bemerkung:

Teilnehmer, die die Weiterbildung erfolgreich

absolviert haben, erhalten:

• ein Zertifikat „DTB-Rückentrainer“

• ein Kursleitermanual sowie

• ein Zertifikat über die Schulung im anerkannten

Rücken-Kursprogramm „Rücken-Aktiv“

Verlängerung des Zertifikates:

alle zwei Jahre mit acht Lerneinheiten fachspezifischer

Fortbildung. Die Fortbildungsmaßnahmen

müssen eine von der DTB-

Akademie anerkannte Maßnahme sein.

Termin und Zeit:

Fr, 25.05. (16.00 Uhr) –

So, 27.05. (15.00 Uhr)

Umfang: 25 LE

Ort: Essen

Referentin: Antje Hammes

Weitere Informationen

und Anmeldung:

Rheinischer Turnerbund e.V.

Postfach 200745

51437 Bergisch Gladbach

Tel.: 02202 / 2003-12

Fax: 02202 / 2003-85

E-Mail: lehrgang@rtb.de

9

rtz 04/2012


10 RTB-Forum

Deutsche Meisterschaften im

Gerätturnen 2012 in Düsseldorf

Den Stars ganz nah sein

Mitte Juni erhalten insgesamt 40 Kinder

und Jugendliche ab einem Alter von zehn

Jahren die Möglichkeit, ihre Vorbilder aus

dem Turn-Team Deutschland hautnah in

Aktion zu erleben, sie persönlich kennen

zu lernen und über viele Stunden in ihrer

Nähe zu sein: Anlässlich der Deutschen

Meisterschaften Gerätturnen in Düsseldorf

(16./17. Juni 2012) hat der Rheinische

Turnerbund (RTB) ein sogenanntes

FanCamp initiiert.

Das insgesamt dreitägige Camp (15. bis 17.

Juni 2012) läuft wie folgt ab: Die Camp-

Teilnehmer sind in der Rheinischen Landesturnschule

(LTS) in Bergisch Gladbach untergebracht.

Am Freitagabend fahren sie

gemeinsam zur Mitsubishi Electric HALLE

in Düsseldorf, in der an den beiden nachfolgenden

Tagen die Deutschen Meisterschaften

ausgetragen werden und in der

am Freitagabend ein Training der Athletinnen

und Athleten stattfindet. Dabei dürfen

die Camp-Teilnehmer nicht nur zuschauen,

sondern es besteht für sie auch die Möglichkeit,

Autogramme zu bekommen.

Am Samstag und Sonntag dürfen die

Camp-Teilnehmer vormittags in der hervorragend

ausgestatteten Stützpunkthalle

in Bergisch Gladbach trainieren. Anschließend

nehmen sie in der LTS ein Mittagessen

ein, danach geht es erneut zur Mitsubishi

Electric HALLE in Düsseldorf. In der

ehemaligen Philipshalle können sich die

rtz 04/2012

Auch eine Autogrammstunde mit den deutschen Turn-Stars – wie im Bild mit der fünfmaligen Olympia-

Teilnehmerin Oksana Chusovitina im Herbst 2011 in der LTS Bergisch Gladbach – ist Bestandteil des

FanCamps. Foto: Claudia Pauli.

Camp-Teilnehmer an beiden Wettkampftagen

bis in den Abend hinein aufhalten,

bevor die Rückfahrt nach Bergisch Gladbach

erfolgt. In unmittelbarer Nähe der

Mitsubishi Electric HALLE werden zudem

kind- und jugendgerechte Aktivitäten (z. B.

Hüpfburgen, Mitmach-Aktionen, verschiedene

Stände) angeboten.

Die Kosten für das FanCamp belaufen sich

auf 150,- Euro pro Person und beinhalten

neben Unterkunft und Verpflegung in der

LTS in Bergisch Gladbach unter anderem

auch die Eintrittskarten für das Wettkampfwochenende.

Dr. Claudia Pauli

Weitere Informationen

Weitere Informationen über das Fan-

Camp und über die anderen Turn-

Camps des RTB sowie die entsprechenden

Anmeldeformulare erhalten

Sie beim

Rheinischen Turnerbund

Udo Schade

Paffrather Straße 133

51465 Bergisch Gladbach

Telefon: 02202 / 2003-30

Fax: 02202 / 2003-90

E-Mail: schade@rtb.de

Web: www.rtb.de

Die ausgefüllte Anmeldung ist per

Post, E-Mail oder Fax an den Rheinischen

Turnerbund zurückzusenden.

Für minderjährige Camp-Teilnehmer

muss die Anmeldung über einen Erziehungsberechtigten

erfolgen.

Die Turn-DM 2012 im Internet

Stets aktuelle Informationen zu den

Deutschen Meisterschaften im Gerätturnen

2012 in Düsseldorf finden

Sie auf der Veranstaltungswebseite

unter www.turn-dm2012.de sowie auf

der DTB-Homepage unter www.dtbonline.de.


Jahrestagung „Ältere“ im RTB

Rainer Goeke neuer

Wart für „Ältere“

Am 24. Februar 2012 fand in den Räumen

der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

(VBG) im Schloss Gevelinghausen die

Jahrestagung „Ältere“ im RTB statt. 18

Teilnehmer folgten der Einladung, obwohl

leider nicht alle Turnverbände/-gaue von

ihren Möglichkeiten, Teilnehmer zu schicken,

Gebrauch machten.

Rainer Goecke (l.) dankt – stellvertretend für die

„Älteren“ im RTB – seinem Vorgänger Hellmer

Wiethoff für die geleistete Arbeit.

Sport für Ältere sollten sich doch alle auf

die Fahnen schreiben, da den Älteren aufgrund

der demografischen Entwicklung

zukünftig eine besondere Bedeutung zukommt

und jede Kommunikation sowie

jeder Erfahrungsaustausch darüber für alle

wichtig ist.

Hellmer Wiethoff begrüßte die Anwesenden

und dankte ihnen für ihr Kommen. Es

folgten Berichte des Arbeitskreises „Ältere“

im RTB, über die Jahrestagung 2011 in

Bergisch Gladbach und über das Landesturnfest

2011 in Remscheid & Solingen.

Die Vertreter der Turnverbände/-gaue

informierten über die Lehrgänge 2011.

Es wurden Erfolge verkündet wie auch

Absagen beklagt. Informationen über die

geplanten Lehrgänge für 2012 wurden bekanntgegeben.

Danach musste die Wahl des neuen Wartes

für „Ältere“ im RTB durchgeführt werden.

Hellmer Wiethoff möchte sich nach

langjähriger Tätigkeit in dieser Funktion

neuen und anderen Aufgaben widmen und

übergab das Amt nach einstimmiger Wahl

an Rainer Goecke vom Turnverband Wuppertal.

Hier sei Hellmer Wiethoff für seine außergewöhnliche

Arbeit und sein selbstloses

Engagement noch einmal recht herzlich

gedankt! Mit Brigitte Körfer, Rosemarie

Wahlefeld und Stephan Brümmer bildete

sich ein neuer Arbeitskreis. Der Februar

2013 ist für die kommende Jahrestagung

„Ältere“ im RTB vorgesehen.

Das Protokoll dieser Jahrestagung wird

allen Turnverbänden/-gauen im RTB zur

Verfügung gestellt.

Am Wochenende danach absolvierten

die Teilnehmer bei der VBG den Lehrgang

„Erste Hilfe bei Sportverletzungen“ unter

der Leitung des Roten Kreuzes. Dabei wurden

alte Erinnerungen aufgefrischt und

neue Erkenntnisse gewonnen. Alle Teilnehmer

waren mit Begeisterung und Spaß bei

der Sache.

Mit der gelungenen Veranstaltung im Gedächtnis

fuhren alle zufrieden nach Hause.

Rainer Goeke

Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Tagung. Fotos: Rainer Goeke.

RTB-Forum

11

rtz 04/2012


12 Verein + Management Regionale Ausschreibungen

Unterstützung durch den LSB NRW

Bis zum 31. Mai 2012

Fördermittel beantragen

Auch 2012 können die Sportvereine Mittel

zur Förderung ihrer Übungsarbeit beim

Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V.

beantragen. Die Antragstellung ist seit dem

1. März und noch bis zum 31. Mai möglich.

Der Landessportbund Nordrhein-Westfalen

(LSB NRW) bittet darum, den Antrag rechtzeitig

innerhalb der Frist zu stellen. Er weist

zudem darauf hin, dass jeder Verein, der

einen Antrag stellt, die Bestandserhebung

für den betreffenden Verein durchgeführt

haben muss, um einen Antrag auf Förderung

der Übungsarbeit stellen zu können.

Der Antrag kann direkt online, auf dem

Sportportal des LSB NRW, gestellt werden.

Wie der Landessportbund mitteilt, sind

dafür nur die Zugangsdaten erforderlich,

welche die Vereine auch schon für die Online-Bestandserhebung

verwendet haben.

Im Internet steht auch ein Anleitungsvideo

für die Antragstellung online zur Verfügung,

genauso wie der Antrag in Papierform

und die Richtlinien zur Förderung der

Übungsarbeit.

Kontakt:

Landessportbund Nordrhein-Westfalen,

Frau Streyer/Herr Stratmann/

Herr Bergmann,

Tel.: 0203 / 7381-936/-619/-935,

E-Mail: uebungsarbeit@lsb-nrw.de.

Newsletter LSB NRW

vom 01.03.2012, CP

38 % der Deutschen sind

Bewegungsmuffel.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ist mit 27,5 Mio. Mitgliedschaften

in mehr als 91.000 Vereinen die größte Personenvereinigung

Deutschlands. Leistung, Lebensfreude, Gesundheit und die Vermittlung

von Werten wie Toleranz, Fair Play, Teamgeist – all das fi ndet im Sport statt.

Sport bewegt! Immer und überall. dosb.de

rtz 04/2012

62 % nicht. Sport im Verein.

AZFormat_86x122mm.indd 1 24.03.2010 11:55:32 Uhr

Informationen zu den 19 dem RTB angeschlossenen

Turnverbänden @bzw. -gauen erhalten Sie auch im Internet:

Turngau Aachen www.turngau-aachen.de

Turngau Aggertal Oberberg www.turnverband-aggertal-oberberg.de

Bergischer Turngau

kein Web-Auftritt

Turnverband Rhein-Ruhr www.turnverband-rheinruhr.de

Turnverband Düren www.turnverband-dueren.de

Turnverband Düsseldorf www.tvd-internet.de

Gemeinschaft Essener Turnvereine www.turnen-in-essen.de

Gladbacher Turngau www.gladbacher-turngau.de

Niederrheinischer Turnverband Kempen www.ntvk.de

Turngau Kleve/Geldern

kein Web-Auftritt

Turnverband Köln www.turnverband-koeln.de

Turnverband der Region Krefeld www.turnverband-krefeld.de

Turnverband Mettmann

kein Web-Auftritt

Turnverband Grafschaft Moers www.turngau-moers.de

Turnverband Niederberg www.turnverband-niederberg.org

Turnverband Rechter Niederrhein www.tv-r-n.de

Turnverband Rhein-Sieg, Bonn www.turnverbandbonn.de

Turnverband Wuppertal www.turnverband-wuppertal.de

Sport für betagte Bürger

www.turnverband-aggertal-oberberg.de

Wandertag

Verbandswandertag um den

Volksbank-Wanderpokal

Termin: Sonntag, 22.04.2012

Zeit und Ort:

09.00 Uhr ab Silberseehalle (gemütlicher

Ausklang in Biergartenatmosphäre ab

13.00 Uhr), Gummersbach-Erbland

Ausrichter: DSGE Erbland

(im Jahr des 50. Vereinsjubiläums)

kein Web-Auftritt

Lehrgänge

Entspannte Schultern und

gelöster Nacken –

Beschwerden effektiv meiden

Bereich Frauen + Senioren

Umfang: 5 LE

Termin: Samstag, 21.04.2012

Zeit: 14.00 – 18.00 Uhr

Ort: Gummersbach-

Hülsenbusch,Turnhalle/

Clubraum Grundschule

Wegescheid

Referentin: Kerstin Bastian

Kosten: 20,- € / 30,- €

(intern/extern)

Anmeldung bei: Margot Günther,

Tel.: 02265 / 9358 oder Christel Blum,

Tel.: 02293 / 2942,

E-Mail: blum-christel@t-online.de.


Erste Hilfe

Umfänge:

8 LE = Auffrischung für Lizenzverlängerung;

15 LE = Neuausbildung

Termine und Zeiten:

Termine auf Anfrage

samstags 09.00 – 18.00 Uhr

sonntags 09.00 – 13.00 Uhr

Ort: Engelskirchen-Osberghausen,

Turnhalle

Gebühr: intern/extern:

10,- € / 30,- € (8 LE)

20,- € / 40,- € (15 LE)

Anmeldung: ab sofort per E-Mail an geschaeftsfuehrung@turnverband-aggertaloberberg.de

ÜL-Lizenzausbildung

ab 17 Jahre

Trainer C Kinderturnen

Beschreibung:

Modul 1 Basisqualifizierung (30 LE)

Modul 2 Breitensport/Gesundheit

Die

Burscheider

Turngemeinde 1867 e.V.

sucht dringend eine

Pilates-Trainerin/

Kursleiterin

Kurszeiten: montags von 18.30 Uhr

bis 19.30 Uhr;

ggf. weitere Zeiten

Honorar: nach Vereinbarung

Voraussetzungen:

DTB-Trainerin Pilates oder adäquate

Berufsausbildung; dauerhafte Übernahme

von Kursen muss möglich sein

Meldungen bitte an:

Marc Kollbach (stellv. Vorsitzender

Breiten- und Leistungssport),

E-Mail: info@burscheidertg.de

Weitere Informationen:

erhalten Sie auch telefonisch unter

02174 / 8105 (donnerstags

zwischen 17.00 und 18.30 Uhr)

Kinder + Jugendliche (30 LE)

Modul 2a Basisschein Gerätturnen (40

LE = 30 LE Lehrgang plus 10 LE Vereinshospitanz)

Modul 3 Eltern/Kind-, Kleinkinder-,

Kinder-, Jugendturnen (60 LE)

Termine: ab April 2012 auf Anfrage

Hinweis: Einzelsequenzen offen für

ÜL-Lizenzverlängerungen

(4/8/15 LE)

Anmeldung:

ab sofort per E-Mail an geschaeftsfuehrung@turnverband-aggertal-oberberg.de

Weitere Informationen:

Die Termine für Lehrgänge und

Veranstaltungen 2012 können Sie

per E-Mail an

aus-weiterbildung@turnverbandaggertal.de

abfragen.

www.turnverband-rheinruhr.de

Termin

Turnverband Rhein-Ruhr

Verbandstag 2012

am Freitag, den 20. April 2012

um 20.00 Uhr

im Vereinsheim der VSG Duisburg,

Kalkweg 145, 47055 Duisburg –

Wedau-Sportpark

125. Kaiserbergfest

Samstag/Sonntag,

28./29. April 2012

Leichtathletische Mehrkämpfe

Sportanlage TV Wanheimerort,

Kalkweg 151, 47055 Duisburg

Meldungen per E-Mail an:

mart.sommer@web.de

Regionale Ausschreibungen

13

Sonntag, 6. Mai 2012

Rhönradturnen

Sporthalle Pappenstraße 45,

47057 Duisburg

Meldungen per E-Mail an:

floertche@hotmail.de

Samstag/Sonntag,

12./13 Mai 2012

Sa. Gerätturnen m

So. Gerätturnen w

Sporthalle Hitzestraße, 47055 Duisburg

Sonntag, 13. Mai 2012

Deutsche Mehrkämpfe

Gerätturnen:

Sporthalle Hitzestraße 23-25

Leichtathletik:

Sportanlage TV Wanheimerort

Meldungen per E-Mail an:

walter.panhey@tv-wanheimerort-1880.de

Donnerstag (Christi Himmelfahrt),

17. Mai 2012

Schwimmwettkämpfe:

w + m / Staffeln

Schwimmbad Memelstraße,

47057 Duisburg

Meldungen per E-Mail an:

wolfgang.hennen@arcor.de

Samstag, 19. Mai 2012

Friesenkampf

Sportanlage BSA Eintracht Duisburg

Margaretenstraße 18-20,

47055 Duisburg

Meldungen per E-Mail an:

otto@fechten-du.com

Auskünfte, Ausschreibungen, Zeitpläne,

Wettkampfergebnisse erhalten Sie im Internet

unter

www.kaiserbergfest-duisburg.de

www.turnverband-rhein-ruhr.de

Lehrgang

Gesund trainieren 50 plus

Fortbildungslehrgang für

Übungsleiter

Lehrgangsnr.: 04/2012

Umfang: 8 LE

Termin: Sonntag, 06.05.2012

Zeit: 10.00 – 17.00 Uhr

Ort: Turnhalle GGS Humboldtstraße

8, 47166 Duisburg

Zielgruppe:

Fortbildung für ÜL-/Trainer/in C Breitensport,

ÜL B-Prävention, DTB-Aerobic-

rtz 04/2012


14 Regionale Ausschreibungen

Trainer/in Basic, DTB-Trainer/in Group-

Fitness, DTB-Trainer/in Wellness und

Gesundheit, Sportlehrer und Interessierte.

Das Tages-Special richtet sich an Übungsleiter/innen

bzw. Trainer/innen, die mit

älteren Menschen Sport treiben.

Hinweis:

Anerkennung zur Verlängerung des Qualitätssiegels

„Pluspunkt Gesundheit.DTB“

Inhalte:

Der achtsame Umgang mit unserem Körper,

mit positivem und negativem Stress

sowie mit Spannung und Anspannung ist

ein wichtiges Unterpfand für die Gesundheit

der Zielgruppe 50 plus. Das Tages-

Special beschäftigt sich deshalb mit den

Schwerpunkten:

• Vitales Becken – starke Haltung

• Rituale zur inneren und äußeren

Balance

• Workout und Stretch im Einklang

• Moderates Herz-Kreislauf-Training mit

Country Dance

Ausrichter:

Turnverband Rhein-Ruhr in Kooperation

mit dem Deutschen Turner-Bund (DTB):

Akademie vor Ort

Lehrgangsleitung, Auskünfte

und Meldungen:

Carmen Schneider, Tel.: 0203 / 582437,

E-Mail: Schneider2706@t-online.de

Referent/in:

Referent/in wird vom DTB gestellt

Lehrgangsgebühr: 30,- €

Meldeschluss: 22.04.2012

Vorankündigung

Fortbildungslehrgänge

Standfest und Stabil

Umfang: 8 LE

Termin: Sonntag, 30.09.2012

Beschreibung:

Dieser Lehrgang ist ausgerichtet auf das

Training der Beinmuskelkraft und der

Gleichgewichtsfähigkeit älterer Menschen.

In dieser Schulung werden Aufbau und

Strukturen für ein Kurskonzept vermittelt,

das den Qualitätskriterien der Krankenkassen

entspricht und von diesen anerkannt

wird. Weiterhin werden wichtige gesundheitsrelevante

und sturzprophylaktische

Wissensbausteine vermittelt.

rtz 04/2012

Cardio-Aktiv

Herz-Kreislauf-Training

für Jung und Alt

Umfang: 8 LE

Termin: Sonntag, 18.11.2012

Beschreibung:

Das Kursprogramm zeichnet sich durch

ein abwechslungsreiches Heranführen an

ein Herz-Kreislauf-Training aus, welches

den Qualitätskriterien der Krankenkassen

entspricht. Bewegungsformen wie Power

Walking und Walk-Aerobic sind Inhalte

des Programms. Es wird ein umfangreiches

Kursmanual mit Stundenbildern und Unterrichtsmaterial

zur Verfügung gestellt,

dazu Formulare zur Umsetzung und Organisation

des Kurses und Kooperation mit

der Krankenkasse.

Hinweise zu den

Vorankündigungen:

Die Fortbildungen werden auch zur

Verlängerung von verschiedenen

Lizenzen anerkannt. (Weitere) Informationen

über Ort, Zeit und Kosten

sind im Internet unter www.turnverband-rheinruhr.de

erhältlich.

www.turnverband-niederberg.org

Der

TSV Solingen

Aufderhöhe 1877 e.V.

sucht eine/n

Übungsleiter/in

Step-Aerobic

zur Übernahme einer

bestehenden Gruppe

Trainingsort:

Solingen, Gillicher Straße

– Gymnastikhaus

Kontakt für weitere Informationen:

E-Mail: Wir-im-tsv@arcor.de

Tel.: 0212 / 64 26 854

Juan Prevosti Drees

www.turnverband-wuppertal.de

Beckenboden & Co.

Lehrgangsnr.: 230612

Umfang: 4 LE

Termin: Samstag, 23.06.2012

Zeit: 15.00 – 18.00 Uhr

Ort:

Eisenbahner-Turnhalle Distelbeck 36,

42119 Wuppertal (Hinweis: Diese Halle

wurde komplett renoviert.)

Beschreibung:

Der Beckenboden stellt die Basis unseres

Rumpfes dar. Eine Kräftigung des Beckenbodens

kann daher nicht nur Inkontinenz

vorbeugen oder verbessern, sondern auch

Haltungsschwächen entgegenwirken. In

diesem Workshop sollen verschiedene

Übungen zur Wahrnehmung und Stärkung

des Beckenbodens kennen gelernt werden.

Zudem wird in einer kurzen Theorie-Einheit

Wissenswertes rund um den Beckenboden

vermittelt.

Sportreferentin:

Britta Hoyer (Sportwissenschaftlerin und

Beckenboden-Trainerin)

Lehrgangsleitung: Helga Mennecken

Anmeldung beim:

Turnverband Wuppertal, Tel.: 0202 /

83451, Fax: 0202 / 4085818, E-Mail:

turnverband.wuppertal@t-online.de

Teilnahmegebühr:

10,- € bei Vorabüberweisung

12,- € an der Tageskasse

Bitte Überweisung der Teilnahmegebühr

unter Angabe der Lehrgangsnummer auf

das Konto mit der Nummer 409 474, Turnverband

Wuppertal, Stadtsparkasse, BLZ

330 500 00.

Höchstteilnehmerzahl: 25


www.turnverband-aggertal-oberberg.de

Bärchenwettkampf in

Marienheide-Rodt

Hervorragende Leistungen

des Gerätturn-Nachwuchses

Am 4. März 2012 tummelten sich zum

Jahresauftakt der Gerätturnerinnen in der

kleinen Turnhalle in Marienheide-Rodt 54

kleine Turnerinnen bis acht Jahre, um ihr

Können beim Bärchenwettkampf zu zeigen.

Das jüngste Turnküken, Tanja Krehky

vom TV Rodt-Müllenbach, war gerade viereinhalb

und machte seine Sache so gut,

dass es bei den bis Sechsjährigen auf Platz

drei landete.

Noch erfolgreicher war Tanja Krehkys

Vereinskollegin Mira Kaufmann, die mit

Super-Leistungen den ersten Platz belegte,

Nachruf

Steffen Hartmann†

Der Bergische Turngau trauert um

Steffen Hartmann.

Steffen Hartmann. Foto: privat.

sowie Alina Zils (BV 09 Drabenderhöhe),

die sich als Zweitplatzierte und der besten

Reckübung der Altersklasse über einen

Rang auf dem Treppchen freute.

Bei den Mädchen des Jahrgangs 2005 gingen

19 Turnerinnen an den Start. Es waren

viele sehr schöne Übungen zu sehen, die

von Eltern und Großeltern mit Applaus belohnt

wurden. Bei der Siegerehrung durfte

Lara Balzer vom TV Rodt-Müllenbach den

Pokal für die Siegerin entgegennehmen.

Svenja Baumgarten und Karinna Keller,

beide BV 09 Drabenderhöhe, auf Platz

zwei und drei trennten bei einem Punktestand

von 52,40 nur 0,05 Zähler. Es war

also nur ein kleiner Wackler, der die Entscheidung

brachte!

Gegen 13.00 Uhr begann der zweite

Durchgang der Achtjährigen, in dem 24

Sportlerinnen aus den Vereinen BV 09

Drabenderhöhe, TuS Elsenroth, VfL Engelskirchen,

TV Hülsenbusch, TSV Much, SSV

Nümbrecht, TV Rodt-Müllenbach und TuS

Wiehl um den Sieg kämpften. In familiärer

Atmosphäre mit vielen Zuschauern zeigten

die Mädchen mit Eifer und Ehrgeiz,

was sie gelernt hatten. Am Ende gewann

Lenya Masloch vom VfL Engelskirchen den

Uns erreichte die traurige Nachricht,

dass Steffen Hartmann am 5. Februar

2012 im Alter von 67 Jahren verstorben

ist.

Steffen Hartmann war von 2003 bis

2010 im Vorstand des Bergischen Turngaus

als stellvertretender Vorsitzender

für Verwaltung und Finanzen tätig. Er

verhalf dem Turngau wieder zu einer

soliden finanziellen Basis und gestaltete

die Verwaltung komplett digital, für eine

zeitgerechte Kommunikation. 2004 war

Steffen Hartmann maßgeblich für den

Bergischen Turngau im Zusammenhang

mit der Durchführung des Rheinischen

Landesturnfestes in Remscheid tätig.

Den Stadtsportverband Remscheid unterstütze

er ebenfalls bei dem Aufbau

der multimedialen Technik. Steffen Hartmann

war im BTB Beyenburg von 1999

bis 2001 Geschäftsführer und im Turn-

Nachrichten Turnverbände/-gaue

15

Titel samt Pokal, Zweite wurde Joline Voge

(BV 09 Drabenderhöhe) und Dritte Rebecca

Heitmann (TSV Much).

Gewinner des Karl-Wirth-Pokals für die

Vereinsmannschaftsleitung war der BV 09

Drabenderhöhe mit 151,65 Punkten vor

dem TV Rodt-Müllenbach (150,7) und dem

VfL Engelskirchen (142,4). Auf den weiteren

Plätzen folgten der TuS Wiehl (135,35),

der TV Hülsenbusch (99,2), der TSV Much

(95,55) und der SSV Nümbrecht (49,95).

Ausgestattet mit Urkunden, Medaillen

und Stoffbärchen, traten die jungen Turnerinnen

ihren Heimweg an und konnten

stolz auf ihre gezeigten Leistungen sein.

Der Ausrichter, der TV Rodt-Müllenbach,

freute sich über den gelungenen Wettkampf,

wenn auch die Hiobsbotschaft

vom abgekündigten Abriss der kleinen

Turnhalle im Ortsteil Rodt dem ganzen

einen Wehmutstropfen beimengte. Unverständnis

von Seiten der Eltern und Mitkonkurrenten

war allenthalben zu vernehmen;

Unterstützung beim Kampf gegen den Abriss

wurde zugesagt.

Claudia Kuss, Ute Klein

verband Wuppertal von 1997 an über

mehrere Jahre Beisitzer.

Wir danken Steffen Hartmann, dass er

sich mit seinen zahlreichen Talenten ehrenamtlich

und mit Freude eingebracht

hat und vielen Menschen im Turnen daran

Anteil nehmen ließ.

Für seine zahlreichen Tätigkeiten im Turnen

erhielt Steffen 2003 die Ehrennadel

des Rheinischen Turnerbundes.

Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken

im Bergischen Turngau bewahren.

Der Vorstand des

Bergischen Turngaus

rtz 04/2012


16 Nachrichten Turnverbände/-gaue

www.turnverband-rheinruhr.de

Gerätturnen

Rheinlandliga:

KTV besiegt Leverkusen

Das erfolgreiche Team der KTV mit Trainer Jozsef

Kakuk (hintere Reihe, ganz rechts). Foto: Erich Rapp.

In einem von den Mitarbeitern der Kunst-

TurnVereinigung (KTV) Ruhr-West hervorragend

organisiertem Wettkampf,

der auch wegen der zügigen Arbeit des

Kampfgerichts in weniger als 2,5 Stunden

abgewickelt war, konnten die zahlreichen

Zuschauer (schon fast zu viele für die enge

Trainingshalle) wunderschöne Übungen

in einer freundschaftlichen Atmosphäre

genießen.

Die junge Mannschaft der KTV (im Schüler-

bis Jugendalter) besiegte durch ein

konzentriertes Auftreten und sichere, elegante

Übungen deutlich das gut besetzte

Team aus Leverkusen mit 205,05:196,85

Punkten und 8:4 Gerätepunkten. Nur der

Barrendurchgang ging knapp mit fünf

Hundertstel Punkten verloren.

Damit fährt die KTV mit den besten Vorraussetzungen

zur erfolgreichen Titelverteidigung

in den abschließenden Wettkampf

am 17. März (nach Redaktionsschluss dieser

Ausgabe) nach Leverkusen. Ein großes

Lob an die jungen Turner!

Bester Turner in der Wertung aller sechs

Geräte war Evgeny Mizyuk (KTV) mit

70,20 Punkten.

Weitere besonders bemerkenswerte

Ergebnisse:

Boden: 1. Thomas Liebig (TSV Bayer 04

Leverkusen) 12,70 Punkte, 2. Felix Süsselbeck

(KTV2) 12,30

rtz 04/2012

Seitpferd: 1. Evgeny Mizyuk 11,25, 2. Volodymyr

Sychinskyy (beide KTV) 10,60

Ringe: 1. Evgeny Mizyuk 11,90, 2. Thomas

Vulpe 11,10, 3. Artur Sahakyan (alle KTV)

11,05

Sprungtisch: 1. Christopher Warda 13,50,

2. Evgeny Mizyuk 13,30, 3. Felix Süsselbeck

(alle KTV) 13,00

Barren: 1. Evgeny Mizyuk (KTV) 12,45,

2. Robert Holz (TSV Bayer 04 Leverkusen)

11,60, …, 5. Artur Sahakyan (KTV) 11,10

Reck: 1. Felix Süsselbeck (KTV) 11,00. Kein

anderer Turner erreichte hier mehr als 10

Punkte. Evgeny Mizyuk musste die Übung

wegen einer Fingerverletzung unterbrechen.

Erich Rapp

Prellball

Der Turnverein Jahn

Hochfeld sucht Mitspieler

Der Turnverein Jahn Hochfeld ist seit mehr

als 110 Jahren sowohl traditionell als auch

innovativ immer für die Idee des Turnens

aktiv. Anfang der 1960er-Jahre wurde das

Turnspiel Prellball in die Palette des Angebots

aufgenommen. Nach einer Eingewöhnungszeit

hatte der Verein auch schnell

einen Leistungsanspruch, den er mit Erfolgen

sehr bald belegen konnte.

Gute Platzierungen und Titel, Urkunden

und Pokale bei Turnieren im Rheinland, bei

Gaumeisterschaften, Rheinischen Meisterschaften

und Deutschen Meisterschaften

gewannen Mannschaften der weiblichen

Jugend, der männlichen Jugend sowie

Frauen- und Männermannschaften.

Seinerzeit hatten die Prellballer im Turngau

Duisburg/Mülheim allgemein so etwas

wie eine Glanzzeit. Es gab ca. zehn

Vereine, die das Prellballspiel mit Erfolg

gepflegt haben. Leider ist im Laufe der

Jahrzehnte von der Spielfreude nicht mehr

viel geblieben.

Doch die Hochfelder sind immer noch im

Spielbetrieb dabei, mit zwei Mannschaften

M I + M 30 spielen sie in der RTB-Meisterschaftsrunde,

Saison 2011/2012. Neben

dem Streben nach dem Erfolg suchen sie

auch noch Mitmacher, sie suchen Spieler

im Alter von 18 bis 60 Jahren, die an dem

schnellen, sportlichen Rückschlagspiel

Prellball Spaß haben. Wer Interesse hat,

ist herzlich eingeladen zu einem Schnupperkurs.

Weitere Informationen und Anmeldung:

unter der Telefonnummer 0203 / 35 08

23 bzw. im Internet unter www.tv-jahnhochfeld-duisburg-1899.de

— hv —

Sport-Aktionstage

Auf den eigenen Verein

aufmerksam machen

In den beiden Ruhrgebietsstädten Duisburg

und Mülheim gibt es im September

wieder die Sport-Aktionstage. An so einem

Tag haben die Vereine die Möglichkeit,

sich mit der Vielfalt ihrer Angebote

zu präsentieren. Im Vordergrund steht bei

diesen Aktionen die spannende Frage: Wie

gewinne ich neue Mitglieder für meinen

Verein

Patentrezepte gibt es nicht, aber man

kann sich bemühen. Informationen in

Texten und Bildern bereitstellen, des Weiteren

das System vormachen und zum

Nachmachen animieren. Einfache Übungen

mit oder ohne Gerät zeigen dem Interessenten

beispielsweise, wie er seine

Mobilität erhalten oder gar noch verbessern

kann und in welcher Gemeinschaft er

dabei gut aufgehoben ist. Mit Trendsportarten

wie Skatesurfen, Waveboarding

oder Rola Bola könnte man bestimmt die

Jugend zum Mitmachen animieren. Die

Palette der Möglichkeiten ist bunt und

vielgestaltig.

Die Termine und Orte:

• „Duisburg bewegt sich“ am Samstag,

den 15. September 2012 in der City vom

Kuhtor bis zum Averdunk-Brunnen

• „Tag des Mülheimer Sports“ am Samstag,

den 15. September 2012 auf dem

Gelände am Flughafen Mülheim/Essen

Die Organisation der Veranstaltungen

liegt in den Händen der zuständigen

Sportwarte in den Stadtsportbünden. Vereine,

die diese Gelegenheit nutzen wollen,

sollten sich umgehend melden bei:

Christoph Gert-Butry (Duisburg),

Tel.: 0203 / 3000 813

Klaus Stockamp (Mülheim an der Ruhr),

Tel.: 0208 / 42 75 21

— hv —


125. Kaiserbergfest

Solidarität?

Solidarisch bezeichnet man allgemein

nicht nur eine Haltung, dazu gehören

auch die Verbundenheit und die Unterstützung

von Ideen und gemeinsamen

Zielen. Die Vereine sind es, die seit eh und

je über das sportliche Angebot hinaus sozialwirksame

Arbeit leisten. Mehr noch als

im Übungs- und Spielbetrieb, kommt es

bei den Turnfesten nicht nur auf den Wettkampf

an, es ist auch die Begegnung mit

dem Anderen in der Gemeinschaft, die ein

Ziel sein kann.

Turnfeste, Bergfeste sind Bestandteil unserer

Kultur geschichte, mussten aber im

Wandel der Zeit leider Veränderungen erleben.

Unter anderem ist die Beteiligung

rückläufig – und das nicht nur regional.

Auch auf noch höheren Ebenen ist ein

ähnlicher Trend zu verzeichnen. Mancherorts

sind Veranstaltungen schon ganz gestrichen

worden.

Gauturnfeste waren früher große Veranstaltungen,

die Verbandsarbeit sichtbar

gemacht haben. Und was geschieht in der

Gegenwart?

www.tvd-internet.de

Gerätturnen

Hans Fuchs-Pokal 2012

Nachdem der Hans-Fuchs-Pokal 2011

aufgrund geringer Meldezahlen ausfallen

musste, fand er in diesem Jahr am 26. Februar

statt. Neun Mannschaften aus vier

Vereinen (SFD 75, TSV Norf, TuRa Büderich

09/15, TV Jahn 06 e.V Kapellen) gingen

an den Start.

Bei den Älteren (Jg. 1999 bis 2001) zeigten

vier Mannschaften ihr Können. Auf

dem vierten Platz landete TuRa Büderich

mit Norina Ademi, Marie Hofbauer, Nicole

Stürmlinger, Caroline Reize und Mara

Clemens. Die Mannschaft erturnte 155,10

Punkte. Bronze erlangte der TSV Norf 4

mit einem Vorsprung von fünf Zählern.

Die Turnerinnen Selma Blaschke, Patricia

Das Kaiserbergfest hat in seiner 128-jährigen

Geschichte Höhen und Tiefen gespürt,

konnte aber durch ehrenamtliches Engagement

nicht nur erhalten werden, sondern

hat in den letzten Jahren wieder einen

Aufwärtstrend erfahren dürfen. Im vergangenen

Jahr, bei der 124. Auflage, waren es

wieder mehr als 800 Teilnehmer. Auf eine

ähnliche Teilnehmerquote hat man sich in

den Vorbereitungen für die diesjährige, die

125. Auflage eingestellt. Finanzielle Unterstützung

war nicht zu erwarten, denn in

den öffentlichen Kassen ist Ebbe. Also eine

schmale Gratwanderung mit dem eigenen

Budget. Dann Rat und Fassungslosigkeit,

denn zum gleichen Termin, 12./13. Mai,

gibt es in Monschau den RTB—Ligawettkampf

weiblich. Folgen für das Kaiserbergfest:

Absagen, ein Schwund an Teilnehmern,

hinzu kommt das Problem beim

Kampfrichter-Einsatz – widrige Umstände,

die das Budget belasten und das Organisationsteam

entmutigen.

Der „Kaiserberg—Termin“ war mit Beginn

des zweiten Halbjahres 2011 schon bekannt

und trotzdem gibt es diese Überschneidung

– ein vermeidbarer Fauxpas!

In einem Leitbuch des Deutschen Turner-

Bundes (DTB) heißt es: Die Dachverbände

verpflichten sich, die Arbeit der Vereine ent-

Siegerehrung im Wettkampf 1. Fotos: Jugendausschuss.

Kliem, Lotta Borkhardt, Charlotte Franken

und Saira Prosch erhielten insgesamt

160,15 Punkte. Eine weitere Mannschaft

des TSV Norf musste krankheitsbedingt

zu dritt antreten (Amelie Kollek, Melanie

Fromberger und Aylin Hark). Trotzdem

erturnten sich die Mädchen 172,20 Zähler

und verpassten nur knapp den ersten

Platz. Gold ging an eine Mannschaft des

TV Jahn Kapellen mit einem Vorsprung

Nachrichten Turnverbände/-gaue

17

sprechend zu unterstützen und zu fördern.

Der Verein Kaiserbergfest will nicht unbedingt

etwas einfordern. Er hat nur eine

einfache Bitte: Solidarität, gemeinsam

gleiche Ziele verfolgen!

Hans Vogt

Auszeichnungen

„Sportherz“ für zwei Turner

Die Stadt Duisburg verleiht einmal im Jahr

Bürgerinnen und Bürgern, die sich um den

Sport in der Stadt besonders verdient gemacht

haben das „Sportherz“. Es ist die

Anerkennung für gute Arbeit, für innovative

Ideen, für unermüdlichen Einsatz

im Ehrenamt, für ein Tun, das immer das

Beste mit möglichst großem Nutzen für die

Gemeinschaft zum Ziel hat.

Die Fachschaft Turnen freut sich in diesem

Jahr ganz besonders, denn mit Erika

Schulte (OSC Rheinhausen) und Erika Vogt

(VSG Duisburg) sind es gleich zwei aus der

Turnbewegung, die mit dieser Auszeichnung

geehrt werden.

— hv —

von nur 0,6 Punkten. Über den Wanderpokal

freuten sich Anna Avanzato, Dasia

Christen, Anna Dölling, Hannah Müller

und Fiona Zoller.

Bei den Jüngeren (Jg. 2002 bis 2004) gab

es fünf Teams. Mit 148,55 Punkten landete

eine Mannschaft des TV Jahn Kapellen

mit den Turnerinnen Sara Reisdorf, Nele

Galles, Marlene Zimmer, Lea Rogau, Jana

und Joelle Paschek auf dem fünften Platz.

rtz 04/2012


18 Nachrichten Turnverbände/-gaue

Siegerehrung im Wettkampf 2.

Auch der vierte Platz, mit 160,25 Zählern,

ging an den TV Jahn Kapellen (Cathalina

Mertens, Johanna Herrmanns, Meret

Schmitz, Katja Bogner, Johanna Sumpf

und Julia Bresser). Bronzemedaillen erhielten

die Turnerinnen Dinah Schwirn, Anna

Siemes, Mara Mangen und Antonia Lüthgen

vom TSV Norf. Der zweite Platz ging

ebenfalls an den TSV Norf: Begüm Özer,

Lara Heyer, Gwendolyn Mathon, Belana

Böning, Melissa Hark und Mareike Slota

erturnten sich 170,55 Punkte. Mit einem

Vorsprung von knapp drei Zählern hol-

Kür-Einzel 2012

Am 4. März 2012 wurde der diesjährige

Einzel-Wettkampf Kür modifiziert ausgetragen.

Diesmal hatten die Teilnehmerinnen

die Möglichkeit, entweder alle vier

Geräte zu turnen oder sich für ihre Lieblingsgeräte

zu entscheiden. Der Jugendausschuss

wollte auf diesem Wege Turnerinnen,

die nicht an allen Geräten stark

sind, die Möglichkeit geben, dennoch an

einem Kürwettkampf teilzunehmen. Gemeldet

wurden 30 Kinder aus vier Vereinen

(Gerresheimer TV 1883, SFD 75, SG

Kaarst und SSV Düsseldorf Knittkuhl).

Die Siegerinnen:

Jahrgang 2001 und jünger

(8 Turnerinnen insgesamt):

Sprung: Louisa Becker (SG Kaarst) 13,80

Punkte, Stufenbarren: Lena Herhold (SFD

75) 11,65, Schwebebalken: Louisa Becker

(SG Kaarst) 12,10, Boden: Karen Bunker

(Gerresheimer TV) 12,20, Mehrkampf (alle

vier Geräte): Louisa Becker (SG Kaarst) 48,15.

Jahrgang 2000/1999

(9 Turnerinnen insgesamt):

Sprung: Sophia Nicolin (SG Kaarst) 13,60,

Stufenbarren: Lotta Plenge (SG Kaarst)

rtz 04/2012

te die Mannschaft des SFD 75 (Hannah

Görlitz, Greta Lierenfeld, Lisa-Marie Eberle,

Emelie Dosoudil und Theresa Fuhrmann)

den Wanderpokal.

Nach einem reibungslosen Ablauf gratulieren

wir allen Turnerinnen und bedanken

uns bei allen teilnehmenden Vereinen. Wir

würden uns wünschen, wenn im nächsten

Jahr noch weitere Vereine teilnehmen würden.

Judith Rambow,

Dirk Ludwikowski

12,35, Schwebebalken: Lotta Plenge (SG

Kaarst) 12,40, Boden: Lotta Plenge (SG

Kaarst) 12,70, Mehrkampf (alle vier Geräte):

Lotta Plenge (SG Kaarst) 50,30.

Jahrgang 1998/1997

(7 Turnerinnen insgesamt):.

Sprung: Emma Küff (SG Kaarst) 13,25,

Stufenbarren: Julia Scherlitz (SG Kaarst)

11,60, Schwebebalken: Julia Scherlitz (SG

Kaarst) 12,10, Boden: Emma Küff (SG

Kaarst) 12,20, Mehrkampf (alle vier Geräte):

Julia Scherlitz (SG Kaarst) 47,60.

Jahrgang 1995 und älter

(4 Turnerinnen insgesamt):

Sprung: Antonia Kellner (SG Kaarst) 13,60,

Stufenbarren: Tina Suckel (SFD 75) 11,35,

Schwebebalken: Antonia Kellner (SG

Kaarst) 11,60, Boden: Antonia Kellner (SG

Kaarst) 12,10, Mehrkampf (alle vier Geräte):

Antonia Kellner (SG Kaarst) 48,55.

Wir hoffen, dass allen Turnerinnen der

Wettkampf gefallen hat, und gratulieren

allen zu den tollen Ergebnissen!

Alle Resultate finden Sie im Internet unter

www.tvd-internet.de.

Judith Rambow/

Jugendausschuss

Die „Spatzen“ stürmen

wieder das Siegerpodest

Bisher war das Turnteam Kaarst (auch

genannt die „Spatzen“) im Liga-Bereich

nur als Team unterwegs. Ab diesem Jahr

versuchen die Turnerinnen der SG Kaarst

ihr Glück in der Gerätturnliga weiblich

des Turnverbands Rhein-Ruhr. Hier treten

alle Turnerinnen für sich an. Es gibt zwei

verschiedene Leistungsbereiche: die KM4

(dies sind vergleichsweise niedrigere Leistungsanforderungen)

und die KM3 (hier

sind die Leistungsanforderungen höher).

Am 12. Februar wurde in Mülheim an der

Ruhr die erste von insgesamt drei Wettkampfrunden

ausgetragen. Hierbei konnten

sich die Kaarster Turnerinnen bereits

fünf von sechs Podestplätzen sichern.

Im KM4-Wettkampf belegte Laura Peuker

den ersten Platz, Emma Küff wurde Zweite.

In der KM3 wurde Louisa Becker Erste,

gefolgt von ihren Teamkameradinnen Lotta

Plenge und Julia Scherlitz.

Laura Peuker (l.) und Emma Küff.

Fotos: Nora Beine.

Am 26. Februar fand – ebenfalls in Mülheim

– die zweite Liga-Runde statt. Wieder

traten die Kaarster Turnerinnen in

beiden Wettkampfklassen an und konnten

abermals fünf der sechs möglichen Podestplätze

erringen.

In der KM4 gelang Laura Peuker erneut

der Sieg, Dritte wurde Marlene Thomas. Im

Durchgang der KM3 siegte Lotte Plenge

vor Julia Scherlitz und Louisa Becker.


V.l.: Lotta Plenge, Julia Scherlitz, Louisa Becker.

Mitte März (nach Redaktionsschluss dieser

Ausgabe) findet der dritte und damit

letzte Durchgang statt. Dabei wollen wir

unsere Leistungen bestätigen.

Nora Beine,

Dirk Ludwikowski

Rhythmische Sportgymnastik

Erfolgreiche Reise

nach Estland

„Wieder ein erfolgreiches Wochenende

in Estland!“ – Meike Rejek, Trainerin des

Landesleistungsstützpunktes Rhythmische

Sportgymnastik in Düsseldorf-Gerresheim,

hatte Grund zum Strahlen. Mit

sieben Gymnastinnen reiste sie Anfang

März nach Tartu in Estland zum „Miss

Valentine‘s Cup“, drei von ihnen kehrten

mit hervorragenden Ergebnissen zurück an

den Rhein:

Die jungen Sportgymnastinnen während ihrer Reise

ins Baltikum. Foto: privat.

Pauline Zientek (Jahrgang 2002) kam in

ihrem ersten großen internationalen Vergleichskampf

bei 17 Starterinnen auf einen

hervorragender zehnten Platz in der

Disziplin „ohne Handgerät“. Noch besser

lief es für sie in der Übung mit dem Reifen.

Hier errang Pauline Zientek Platz neun.

Jennifer Young (Jahrgang 2001) startete

mit den Handgeräten Band und Seil. Die

Seil-Disziplin gewann sie. Ihre Bandübung

lief ebenfalls sehr gut, sie wurde aber nicht

gewertet, da Band international in dieser

Altersklasse nicht geturnt wird.

Valeryia Savelyva (Jahrgang 2000) erturnte

sich mit der Seilübung Platz fünf.

Meike Rejek: „Das war insgesamt eine

stabile Leistung unserer Mädchen. Angesichts

der starken osteuropäischen Konkurrenz

aus Russland, Estland, Weißrussland

bin ich sehr zufrieden.“

Rainer Klöpper

Sportakrobatik / Jubiläum

LZSA feiert Jubiläum und

wird Landesleistungs-

stützpunkt

Sporthistoriker meinen, Sportakrobatik ist

die älteste Sportart der Welt – wahrscheinlich

sogar die älteste Turnsportart der

Welt. Sie hat ihre Wurzeln im alten Ägypten,

ca. 2000 Jahre vor Christus. Im Turnverband

Düsseldorf ist die Sportakrobatik

durch das Leistungszentrum Sportakrobatik

(LZSA) vertreten. Dieser Verein feiert in

diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen.

Nicht nur dies ist ein Grund zum Feiern.

Am 5. März 2012 wurde im Rahmen einer

Feierstunde das LZSA vom Sportakrobatikverband

über den Landessportbund zum

Landesleistungsstützpunkt ernannt. In

einer Feierstunde erhielt die Vorsitzende

des LZSA, Tatjana Belovenceva, aus den

Händen von Ingo Mehlkopf (Präsident des

Sportakrobatikverbandes NRW) und Kersten

Neumann (Referent des Landessportbundes)

die Ernennungsurkunde.

In ihrer Dankesrede zählte Tatjana Belovenceva

einige Meilensteine der vergangenen

zehn Jahre auf. Gegründet wurde der

Verein am 21. Februar 2002 von Andrey

Yakolev. Zurzeit sind fast 90 Mitglieder

aktiv, die von vier Trainern betreut werden.

An fünf Trainingstagen pro Woche werden

ca. 13 Trainingsstunden absolviert. Pro Jahr

Nachrichten Turnverbände/-gaue

19

V.l.: Kersten Neumann, Tatjana Belovenceva, Ingo

Mehlkopf. Fotos: Dirk Ludwikowski.

treten die Athletinnen und Athleten des

LZSA bei ca. 15 Wettkampfveranstaltungen

auf. Dazu kommen Showauftritte wie bei

der GYMMOTION oder der Sportlerehrung

des Rheinischen Turnerbundes (RTB).

Was zeichnet diesen Verein neben seinen

vielfältigen sportlichen Erfolgen aus? Zentrales

Thema ist die Integration. Fast jedes

Mitglied hat einen Migrationshintergrund.

Die Vereinsmitgliedschaft sichert die Teilnahme

am gesellschaftlichen Leben und

beugt Isolation vor. Die Mitglieder sind

eine eingeschworene Gemeinschaft, eine

Familie. Das intensive Miteinander in Verbindung

mit Sport fördert soziale Kompetenzen

wie Hilfsbereitschaft, Zuverlässigkeit,

Verantwortung sowie Team- und

Konfliktfähigkeit. Alles Dinge, die in der

heutigen Zeit eine wichtige Rolle spielen.

Natürlich kommen neben der sportlichen

Leistung Spaß und Freude nicht zu kurz.

Die Herrengruppe des LZSA.

Der Turnverband Düsseldorf gratuliert

dem LZSA zum Jubiläum und zur Anerkennung

als Landesleistungsstützpunkt

ganz herzlich. Wir wünschen Euch für die

Zukunft weiterhin sportliche Erfolge und

dass die gesellschaftspolitische Arbeit in

dem begonnenen Maße fortgesetzt wird!

Dirk Ludwikowski

rtz 04/2012


20 Nachrichten Turnverbände/-gaue

www.turnen-in-essen.de

Termine …

… im Überblick

21./22.04.2012 – A 12-122-2106:

ÜL-C Aufbaumodul

„Kinder und Jugendliche“,

TH GS Bockmühle

22.04.2012 – F 12-122-2504:

Funktionelles (FT) Zirkeltraining,

TH Frillendorfer Str. 42

05.05.2012:

RTB-Cup und Rheinische

Seniorenmeisterschaften GT,

SH Haedenkamp 72

05./06.05.2012 – A 12-122-2106:

ÜL-C Aufbaumodul

„Kinder und Jugendliche“,

TH GS Bockmühle

06.05.2012:

Stadtmeisterschaften GTw, Kür,

SH Haedenkamp 72

11.-13.05.2012 – A 12-122-9004:

DTB-Trainer/in Sturzprophylaxe,

TH Frillendorfer Str. 42

12.05.2012:

Festveranstaltung 125 Jahre

SG Heisingen, Beginn 18.00 Uhr,

Pfarrsaal St. Georg-Kirche,

Heisingen

GET-Mitgliederversammlung

Mit zahlreichen Ehrungen

Der Vorstand der Gemeinschaft Essener

Turnvereine (GET) hatte seine Mitglieder

zur Jahreshauptversammlung am 10.

Februar 2012 in die GSG Jugendhalle

Schonnebeck eingeladen und begann den

Abend turnerisch.

Die Mädchengruppe des TuS 84/10 begeisterte

mit einem Kunstturnprogramm

aus klassischem Ballett und modernem

Rock & Pop und leitete damit treffend die

Ehrung der sportlichen Leistungen der Essener

Turnvereine ein.

rtz 04/2012

Nachdem Gerhard Gente, Stellvertretender

Vorsitzender Geschäfte GET, alle Anwesenden

begrüßt und die Ehrengäste

Klaus Diekmann (Vorsitzender Ausschuss

Sport- und Bäderbetriebe Essen), Wolfgang

Rohrberg (Geschäftsführer Essener

Sportbund) und Hans-Jürgen Zacharias

(Präsident des Rheinischen Turnerbundes)

ans Rednerpult gebeten hatte, ehrte er die

Sportmeister aus dem Jahr 2011:

Gerhard Gente (l.) mit Wolfgang Rohrberg.

Foto: Petra Hurfar.

Rheinische Landesmeister wurden aus

dem Fachbereich Prellball die Männer AK

40 (TB Haarzopf 1903), die Weibliche

Jugend (TB Altendorf 1884) und die Bundesliga-Mannschaft

(TB Altendorf 1884).

In der Rhythmischen Sportgymnastik gelang

dieser Titelgewinn Lara Selakovic,

Lissy Luboldt, Katharina Hellmer, Katja

Kreyenkamp und Elisabeth Byela (alle ETB

Schwarz-Weiß).

Beim LTV-Pokal Rhönradturnen des Deutschen

Turner-Bundes (DTB) wurden Lisa

Rohde und Annika Bonin vom TV Bredeney

1895 mit der Mannschaft des Rheinischen

Turnerbundes (RTB) Deutsche Jugendmeisterinnen.

Danach ging es weiter mit den Ehrungen

derer, die sich um das Turnen in Essen verdient

gemacht hatten:

Die silberne Ehrennadel der GET erhielten

Achim Holldack (Turnklub Essen 96) und

Franz Lochner (Stellvertretender Vorsitzender

Finanzen GET), mit der Ehrennadel

des RTB wurden Eckhard Spengler (TVE

Burgaltendorf) und Gerd Kämpkes (MTG

Horst 1881) ausgezeichnet. Die Danke-

Plakette, die höchste Auszeichnung der

GET, wurde Wolfgang Rohrberg überreicht

als Anerkennung für seine lang währende,

engagierte und kooperative Unterstützung

des Turnens in Essen. Der Heidhauser

TK 1961 und die MTG Horst 1881 nahmen

als Auszeichnung für herausragende Vereinsarbeit

das Fahnenband der GET entgegen.

Im Mittelpunkt der Grußworte und dann

natürlich auch der Ehrungen standen

die MTG Horst und ihr Vorsitzender Gerd

Kämpkes. Für ihre Integrationsabteilung

„United Sports“ hatten sie in Berlin aus

der Hand der Bundeskanzlerin Angela

Merkel den „Großen Stern des Sports“ in

Gold, die höchste Auszeichnung im Breitensport

für Sportvereine in Deutschland,

entgegennehmen können (vgl. Thema in

der RTZ 3/2012). Dies wurde von den Turnern

begeistert gefeiert.

Im folgenden, parlamentarischen Teil der

Mitliederversammlung 2012 betrafen die

wichtigsten Tagesordnungspunkte die

Finanzen und die Wahlen des Vorstands:

Der Haushalt war zufriedenstellend und

die Mannschaft des letzten Jahres führt

die GET weiter.

Petra Hurfar

Jubiläum

Die Sportgemeinschaft Heisingen

wird 125 Jahre alt

Der geschäftsführende Vorstand der SG Heiseingen

(v.l.): Irmgard Temme (Kassenwartin), Fritz

Lauer (Vorsitzender), Bruno Hirdes (Geschäftsführer).

Foto: Gernot Jochem.

Im Jahr 2012 ist es schon 125 Jahre her,

dass im 1887 noch unabhängigen Heisingen

30 sportbegeisterte junge Männer in

einer Laube bei „Nöcker Auf`m Kamp“, der

heutigen Zölestinstrasse 24, den Turnverein

gründeten. Die ersten „Vereinsführer“,

wie sie damals noch hießen, waren Hugo

Aldenhoff (1887-1888) und Wilhelm Eckrod

(1889-1992).

Trotz einer bewegten Geschichte, die sicherlich

auch durch die Wirren der beiden

Weltkriege geprägt wurde, schaffte es der

Verein bis zum heutigen Tage immer wieder,

seine Rolle als familienfreundlicher

Breitensportverein mit Ambitionen im

heutigen Essener Süden zu formen und zu

erhalten.


Fritz Lauer, der die Geschicke des Vereins

seit 1977 leitet und dabei den Fußstapfen

seines Vaters Friedrich (Vorsitzender

von 1953 bis 1977) gefolgt ist, freut sich

über Aktivitäten des Vereins im Jubiläumsjahr.

Zeitgleich zum Geburtstag hat

er die erste Vereinschronik fertig gestellt,

die zahlreich bebildert einen Eindruck von

der geschichtlichen Entwicklung und von

den sportlichen Höhepunkten des Vereins

vermitteln soll.

Der Vereinsvorstand hat unter der Leitung

seines Freizeitwartes Uwe Wierling eine

Arbeitsgruppe eingerichtet, um die Festaktivitäten,

zum Beispiel eine Wanderung

www.gladbacher-turngau.de

Gerätturnen

Jahrgangsturnen am

3. und 4. März 2012

Am 3. und 4. März 2012 richtete der TV Eintracht

1897 e.V. Heinsberg das Jahrgangsturnen

aus. Nachstehende Teilnehmerinnen

qualifizierten sich für die Gaugruppe

im Juni. Wir gratulieren herzlich!

Jahrgang 1999 und 2000

(WK Nr. 2.4.13)

Georgina Dicken, TV Mülfort-Bell

Paula Dießner, TV Orken

Anna Zander, TV Mülfort-Bell

Anna Hültenschmidt, TV Orken

Luisa Zimmermann, TV Mülfort-Bell

Jennifer Maquet, TV Schiefbahn

Carina Hitz, TV Schiefbahn

Hannah Müller, TV Orken

Anna Doelling, TV Orken

Celine Habor, TuS Porselen

Jahrgang 2000 und 2001

(WK Nr. 2.4.11)

Kim Mai, TV Mülfort-Bell

Erza Mujka, TV Mülfort-Bell

Ashley Kuhlen, TVE Pongs

Thea Helmrich, TK Grevenbroich

Johanna Dressen, TuS Porselen

durch die Vereinsgeschichte, im Jubiläumsjahr

zu planen.

Am 12. Mai 2012 sucht die Sportgemeinschaft

dann als Höhepunkt im Heisinger

Pfarrsaal mit einem lachenden Auge ihren

SGH-Champion. Mit einem unterhaltsamen

Abend soll der Geburtstag allen

Mitgliedern, Freunden und Förderern auch

künftig in Erinnerung bleiben und einen

weiteren Akzent in der bunten, familiären

Vereinsgeschichte bilden.

Bei der Suche nach dem Champion des

Vereins soll es darum gehen, in einem

kleinen und nicht ganz ernst gemeinten

Nicole Eichler, TVE Pongs

Celine Fredrich, TS Lürrip

Laura Gulisano, TK Grevenbroich

Louisa Cüppers, TuS Porselen

Mara van Dinter, TV Orken

Jahrgang 1997 und 1998

(WK Nr. 2.4.15)

Eva Mainka, TVE Pongs

Eva Hoppenkamps, TV Mülfort-Bell

Blanca Hültenschmidt, TV Orken

Lisa Oliveira, TuS Porselen

Julia Wagner, TuS Porselen

Laura Mac Carty, TV Schiefbahn

Maike Wego, TV Orken

Inga Donners, TVE Heinsberg

Evelyn Hamann, TVE Heinsberg

Marita Esser, TVE MG-Holt

Jahrgang 2003 und 2004

(WK Nr. 2.4.09)

Luna Holz, TK Grevenbroich

Johanna Helmrich, TK Grevenbroich

Mette Jansen, TuS Porselen

Amira Abouelayoun, TV Mülfort-Bell

Luisa Dircks, TK Grevenbroich

Maya Feinweber, TV Orken

Pauline Plück, TK Grevenbroich

Mandy Harz, TV Orken

Julia Herrmann, TK Grevenbroich

Ina Menzel, TVE Pongs

Jahrgang 1995 und 1996

(WK Nr. 2.4.17)

Michelle Reuen, TV Mülfort-Bell

Kristina Urich, TVE Pongs

Cornelia Lüttgen, TV Orken

Sandra Wagner, TuS Porselen

Nachrichten Turnverbände/-gaue

21

Quiz-Spiel aus den heutigen Abteilungen

den Sportler zu finden, der sich am besten

in und um den Verein und seine Sportarten

Volleyball, Tischtennis, Rhönradturnen

und Fußball auskennt. Dafür müssen sich

die Kandidaten aus den Abteilungen einigen

Fragen stellen und diese zielgenau beantworten.

Ein lustiges und kurzweiliges

Show-Programm wird das Quiz einrahmen

und für ordentlich Stimmung auf der Geburtstagsparty

sorgen.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie

im Internet unter www.sgheisingen.de.

Gernot Jochem

Michelle Jusufovic, TV Orken

Laura Möller, TV Orken

Rieke Bongartz, TuS Porselen

Jennifer Claßen, TuS Porselen

Kay Kapell, TVE Heinsberg

Judith Heinrichs, TVE Heinsberg

Jahrgang 1992, 1993 und 1994

(WK Nr. 2.4.18)

Anna Kirchhoff, TVE MG-Holt

Sarah Uellendahl, TVE MG-Holt

Theresa Esser, TVE MG-Holt

GTG TUJU/fr

Faustball

Weeze gewinnt erneut

Wickraths Traditionsturnier

Die Faustballer des TuS Wickrath haben

bei ihrem dritten Heinz-Weyermanns-Gedächtnisturnier

den vierten Platz belegt.

Beim traditionellen Freundschaftsturnier,

das die Wickrather schon zum insgesamt

18. Mal veranstalteten, verteidigte der TSV

Weeze seinen Titel erfolgreich. Dahinter

platzierten sich die Spielgemeinschaft des

TV Hoffnungsthal und der TV Wahlscheid.

Neben dem sportlichen Erfolg freuten sich

die Organisatoren noch über einen anderen

Aspekt. „Die Veranstaltung hat sich in

den vergangenen Jahren wieder zu einem

Treffpunkt aktiver und ehemaliger Faustballer

aus dem Raum Mönchengladbach

entwickelt“, sagte Wickraths Pressewart

Markus Schiffer.

RP Erkelenz vom 11.01.2012,

Ge-Ste/fr

rtz 04/2012


22 Nachrichten Turnverbände/-gaue

www.ntvk.de

rtz 04/2012

Nachruf

Kurt Gablik†

Kurt Gablik. Foto: Ulla Schori.

Der Niederrheinische Turnverband Kempen trauert um Kurt

Gablik (*21.02.1930, † 22.02.2012).

Mit Kurt Gablik verlieren wir einen aufrichtigen Sportkameraden,

der fast drei Jahrzehnte dem Turngau Kempen – heute

Niederrheinischer Turnverband Kempen – eng verbunden war.

13 Jahre war er Verbandsschwimmwart und hat in seiner

langjährigen Tätigkeit als Trainer viele Deutsche Meisterinnen

und Deutsche Meister im Schwimm-Mehrkampf geformt

– darunter auch seine beiden Kinder Axel und Sabine.

Er war immer dabei, wenn es galt, jungen Menschen das

Schwimmen beizubringen und sie für das Schwimmen zu

begeistern. Seine besondere Liebe galt dem Wasserspringen.

Im Deutschen Turner-Bund (DTB) war Kurt Gablik bis vor

wenigen Jahren als erfahrener und überaus fairer Kampfrichter

tätig.

Kurt Gablik, dieser Name ist bzgl. Schwimmen mit dem

NTvK, dem Rheinischen Turnerbund (RTB) und dem DTB untrennbar

verknüpft. Für seine Verdienste in seinem geliebten

Schwimmsport hat er viele Auszeichnungen erhalten.

Mit Kurts Tod erfüllt sich ein frohes und schaffensreiches Leben

voller Hilfsbereitschaft und Güte für seine Familie und

Sportfreunde gleichermaßen.

Der Tod von Kurt Gablik ist ein großer Verlust für den Sport:

Kurt Gablik war nicht nur ein treues Mitglied, sondern auch

ein wertvoller Mensch, der durch sein ehrenamtliches Engagement,

das konsequente Setzen wichtiger Impulse und

seine freundliche Art Vorbild für die Jugend war.

Wir nehmen Abschied von unserem Freund und Kameraden

Kurt, den wir stets in dankbarer Erinnerung behalten und

den wir sehr vermissen werden.

Ulla Schori/

Ehrenvorsitzende im NTvK

Nachruf

Josef Spohr†

Josef Spohr. Foto: privat.

Am 27. Februar 2012 verstarb im Alter von 87 Jahren Josef

Spohr. Viele Jahre seines Lebens war er aktiver Sportler, sei

es als Turner oder als Prellballspieler. Darüber hinaus engagierte

er sich fast 50 Jahre ehrenamtlich als Vorstandsmitglied

in verschiedenen Funktionen. So war Josef Spohr von

1963 bis 1973 im damaligen TuS Wachtendonk (vormals TV

1910 Wachtendonk) 2. Vorsitzender und von 1973 bis 1981

im 1972 neu gegründeten TSV Wachtendonk/Wankum 1910

e.V. Protokollführer sowie viele Jahre Mitglied im Ehrengericht.

In der Abteilung Turnen engagierte er sich in seinem Verein

in folgenden Bereichen:

1972 – 1993: Oberturnwart (Abteilungsleiter)

1993 – 2003: 2. Vorsitzender

1973 – 2012: Kassenwart

1991 – 2012: Turnfestwart

1965 – 1970: Altersturnwart

1978 – 1987: Wanderwart-Volkswandertage

Von 1996 bis 2008 war Josef Spohr im Prellball nicht nur

sportlich aktiv, sondern auch verantwortlich für diese Gruppe.

Für seine Verdienste ernannte ihn der TSV Wachtendonk/Wankum

1993 zum Ehrenmitglied.

Für den Turngau Kleve-Geldern war Josef Spohr darüber hinaus

von 1996 bis zu seinem Tod als Beisitzer im Vorstand

aktiv. In Anerkennung seines Engagements erhielt er 1995

die Ehrennadel des Rheinischen Turnerbundes (RTB) und

2005 die Ehrennadel des Deutschen Turner-Bundes (DTB)

in Bronze mit Urkunde.

Wer Josef Spohr kannte, der schätzte seine humorvolle

und freundliche Art mit Menschen umzugehen sowie seine

langjährige Erfahrung. Beides werden wir vermissen. Josef

Spohr wird aber in unseren Erinnerungen und Erzählungen

weiterleben.

Turngau Kleve/Geldern


www.turnverband-koeln.de

Trampolinturnen

Rheinische

Jahrgangsmeisterschaften

Die Elite der rheinischen Trampolinturner

kam am 10. März 2012 in Willich-Neersen

zusammen, um die Rheinischen Jahrgangsmeister

zu ermitteln.

Gleich sechs dem Turnverband Köln angeschlossene

Vereine, die DJK Wiking Köln,

der TV Herkenrath 09, das Turnteam TOY-

OTA Köln, die TFG Nippes, der TV Blecher

und der TuS Brauweiler, stellten einen

großen Teil des Teilnehmerfeldes und präsentierten

äußerst erfolgreich den Trampolinsport

auf hohem Niveau.

Am Ende des spannenden Wettkampftages

wurden die Turnerinnen des Turnver-

Kölner Mannschaftspokal

Zum diesjährigen Mannschaftspokalwettkampf

im Trampolinturnen lud der Turnverband

Köln die Kölner Trampolinvereine

Impression vom Mannschaftspokalwettkampf.

Fotos: Anne Fahron.

Nachrichten Turnverbände/-gaue

Insgesamt kämpften 143 Turnerinnen und Turner in zehn Wettkampfklassen um die Titel.

Siegerehrung der Schüler des Jahrgangs

2003/2004 (v.l.: Luis Hagen, Alexander Fahron,

Xavier Pacuszka). Fotos: Anne Fahron.

für den 4. März 2012 in die vom ausrichtenden

Verein DJK Wiking festlich geschmückte

Sporthalle des Heinrich-Mann-

Gymnasiums in Weiler ein.

Der Einladung waren neben dem Gastgeber

auch der TV Blecher, der MTV Höhenhaus,

der TV Herkenrath 09, das Turnteam

TOYOTA Köln und der TFG 1878 Köln-Nippes

gefolgt, so dass insgesamt 93 Sportlerinnen

und Sportler mit einem lautstarken

Applaus von Moderatorin Alexandra

Stempin, zugleich Hauptverantwortliche

für den Wettkampf, und zahlreichen Zuschauern

beim Einmarsch herzlich begrüßt

wurden.

Während des Wettkampftages galt es nun

in drei Kategorien, gestaffelt nach unterschiedlich

hohen Schwierigkeitsgraden,

die Kölner Mannschaftsmeister zu ermitteln.

Dabei bestand eine Mannschaft aus

jeweils drei Turner(inne)n eines Vereins.

In toller Atmosphäre turnten die jungen

Talente während des gesamten Wettkampftages

gute Übungen. Gleichsam

wurden die Turner der Anfängerklassen,

wie auch die Sportlerinnen und Sportler,

23

bandes Köln mit drei Titeln, sechs Vizemeisterschaften

und sechs dritten Plätzen

für ihre Leistungen belohnt.

Rheinische Jahrgangsmeister wurden Alexander

Fahron (DJK Wiking Köln; Schüler

2003/2004), Olegs Snikers (TV Herkenrath

09; Schüler 2001/2002) und Jana Nelles

(DJK Wiking Köln; Jugendturnerinnen B).

Wir gratulieren den Siegern und Platzierten

des Turnverbandes Köln!

Alle Ergebnisse finden Sie im Internet unter

www.turnverband-koeln.de.

Anne Fahron

die Trampolinturnen auf Spitzensportniveau

zeigten, mit großem Applaus belohnt.

Und dass der Turnverband Köln Trampolinsport

auf hohem Niveau bieten kann,

zeigte sich auch dadurch, dass gleich zwölf

Mannschaften in der Wettkampfklasse mit

dem höchsten Schwierigkeitsgrad um den

Meistertitel kämpften. So staunten die

Zuschauer nicht schlecht, als Übungen

mit mehreren Doppelsalto-Kombinationen

und mit Schwierigkeitsgraden von bis zu

8,5 gezeigt wurden.

Nach beeindruckenden Leistungen bekamen

die jungen Talente bei der abschließenden

Siegerehrung die Mannschaftspokale

von den beiden Vorsitzenden des

Turnverbandes, Gudrun Goldau und Dr.

Jürgen Lahrs, überreicht.

In der Wettkampfklasse I siegte die Mannschaft

DJK Wiking/DJK Wiking II (76,4

Punkte), in der Wettkampfklasse II kam

das Team TV Herkenrath 09/MEGA (75,1

Punkte) auf Rang eins und in der Wettkampfklasse

III setzte sich die Auswahl

DJK Wiking/DJK Wiking VII (93,9 Punkte)

gegen die gesamte Konkurrenz durch.

rtz 04/2012


24 Nachrichten Turnverbände/-gaue

Die Gesamtsiegerinnen.

Über den Gesamtsieg des Kölner Mannschaftspokalwettkampfes

freute sich die

erfolgreiche Mannschaft DJK Wiking

VIII zusammen mit ihrem Trainer Henryk

Stempin. Stolz konnten Lea Fahron, Laurin

Wolff und Jana Nelles somit auch den großen

Wanderpokal des Turnverbandes Köln,

der Jahr für Jahr an die Mannschaft mit

der höchsten Gesamtpunktzahl vergeben

wird, entgegennehmen.

Wir gratulieren allen Siegern und Platzierten!

Alle Ergebnisse finden Sie im Internet unter

www.turnverband-koeln.de.

Anne Fahron, CP

Jugendverbandstag der

Kölner Turnerjugend

Kerstin Jedwabny

neue Vorsitzende im

Jugendvorstand

Mit Vertretern aus zwölf Vereinen war der

Sitzungsraum im Haus des Kölner Sports

anlässlich des Jugendverbandstags gut

gefüllt.

Impression vom Jugendverbandstag. Fotos: Horst Maas.

rtz 04/2012

Im Rückblick auf das Jahr 2011 kann der

Jugendvorstand auf eine tolle Betreuung

verschiedener Events und Fortbildungen

stolz sein. Dazu zählen z.B. das 2. Kölner

KinderSportFest im Sportpark Müngersdorf

und der Weltkindertag auf dem Heumarkt

in Kooperation mit der Deutschen

Turnerjugend (DTJ). Im Wettkampfbereich

wurden das Kölner Herbstturnier und das

Hüpffestival (beides Trampolinturnen) erfolgreich

von der Kölner Turnerjugend betreut.

Im Bereich der Fortbildungen wurde

eine Übungsleiter C-Ausbildung mit dem

Profil Kinderturnen, eine Übungsleiter-Assistenten-Ausbildung

und ein Erste Hilfe-

Kurs durchgeführt.

Das Team der Kölner Turnerjugend wurde

ab Dezember 2011 zusätzlich durch Marcus

Thielmann, Praktikant des Rheinischen

Turnerbundes (RTB), unterstützt. Dennoch

ist eine weitere Mitarbeit anderer tatkräftiger

und motivierter Personen unerlässlich.

Ein besonderer Dank geht in diesem

Zusammenhang an Gudrun Goldau, die

das Team der Turnerjugend hervorragend

eingearbeitet und unterstützt hat.

Nach einer guten Arbeit im Jahr 2011

wurde der Jugendvorstand entlastet und

wurden Nachwahlen vorgenommen: Die

bisherige Vorsitzende Anna Kempf musste

aus beruflichen Gründen leider zurücktreten.

Als Nachfolgerin wurde Kerstin Jedwabny

vom TV Herkenrath vorgeschlagen

und von den 14 Stimmberechtigten bei

zwei Enthaltungen einstimmig gewählt.

Für den Posten Verwaltung und Finanzen

wurde Claudia Ifland vorgeschlagen und

einstimmig gewählt. Beide nahmen die

Wahl an.

Anlässlich der Olympischen Spiele in London

gibt es in diesem Jahr eine besondere

Veranstaltung: die 11. Kölner Kinder- und

Jugendolympiade. Alle vier Jahre, analog

zu den Olympischen Spielen, wird dieses

Event vom Kölner Turnverband veranstaltet.

Daran beteiligen sich regelmäßig viele

Sportfachverbände. In diesem Jahr steht

die Veranstaltung unter dem Motto „Leistung

macht Spaß“.

Auf dem Programm steht auch wieder das

Kölner KinderSportFest, diesmal am 23.

Juni. Die Endspiele und Siegerehrungen

der Kölner Kinder- und Jugendolympiade

können nach Absprache im Rahmen des

Kölner KinderSportFestes durchgeführt

werden.

Weitere Impression vom Jugendverbandstag.

Am 16. September findet der Weltkindertag

statt, bei dem sich die auch Kölner

Turnerjugend wieder maßgeblich beteiligt.

Anlässlich des Chinajahres 2012 wird es

einige Aktionen geben, die China thematisch

aufgreifen.

In den Kölner Vereinen gibt es bislang nur

wenige Kinderturn-Clubs. Gudrun Goldau

stellte das Konzept der DTB Kinderturn-

Clubs vor und hofft auf engagierte Vereine,

die auch Kinderturn-Clubs werden

wollen. Interessierte Übungsleiter können

sich bei ihr melden.

Im Bereich Kinderturnen soll in diesem

Jahr die Kinderturnshow „Affen stark und

Löwen schlau“ auf die Bühne gebracht

werden. Natascha Daniel hat sich diesem

Projekt angenommen und dafür schon einiges

organisiert. Einige Vereinsgruppen

aus Köln haben bereits zugesagt, dieses

Turnmusical mitzugestalten. Trotzdem

werden noch viele weitere Gruppen gesucht.

Auch integrative Einrichtungen und

Kindergärten sind herzlich eingeladen,

sich an diesem einzigartigen Projekt zu beteiligen.

Die Show soll im November 2012

stattfinden.

Carolin Kurzyna


www.turngau-moers.de

Programm liegt nun vor

„Tag der Älteren“

Die Verantwortliche des „Tages der Älteren“

in Moers-Kapellen, die Turngauvorsitzende

Marita Reiners-Faerber, kann nun

ein rundes Programm zur Veranstaltung

präsentieren:

• ab 9.45 Uhr: Ausgabe der T-Shirts

• 10.00 Uhr: Begrüßung

• 10.30 Uhr: Workshop-Reihe 1 mit 4

Themenbereichen (parallel, je 30 Min.)

• 11.30 Uhr: Workshop-Reihe 2 mit 4

Themenbereichen (parallel, je 30 Min.)

• 12.30 Uhr: Mittagessen

• 13.30 Uhr: Vortrag Ernährung (30 Min.)

• 14.30 Uhr: Workshop-Reihe 3 mit 4

Themenbereichen (parallel, je 30 Min.)

• 15.30 Uhr: Workshop-Reihe 4 mit 4

Themenbereichen (parallel, je 30 Min.)

• 16.00 Uhr: Kaffeetrinken und Ausklang

• 17.00 Uhr: Ende der Veranstaltung

Folgende Info-Stände sind vorhanden:

Roland Wulf, Physiotherapeut (Cardioscan,

Stoffwechselanalyse), BKK vor Ort

(u. a. Suchtparcours), Ahorn-Apotheke (u.

a. Blutdruck, Zucker), Sanitätshaus (Hilfsmittel

zur Erhaltung der Selbstständigkeit,

z.B. Protektoren), Sylvia Lamers (Magnet-

Schmuck), Malteser Hilfsdienst der Grafschaft

Moers (Info Hausnotruf und Sanitätsdienst),

TV Kapellen (Caféteria).

Die Teilnehmer sollten Sportschuhe und

Sportkleidung (oder leichte Kleidung)

mitbringen. Um Plastikmüll zu vermeiden,

bringt bitte einen tiefen Teller und Besteck

für das Mittagessen mit!

Der Eintritt beträgt 6,- Euro je Teilnehmer

mit Mittagessen und Mineralwasser. Bei

Voranmeldung bekommt jeder vorangemeldete

Teilnehmer ein T-Shirt.

Anmeldung per Post an:

Turngau Grafschaft Moers e.V.,

Marita Reiners-Faerber,

Ricardastraße 9,

47447 Moers oder

an die Fax-Nr. 03221 / 2324394

Unter www.turngau-moers.de wird kontinuierlich

über die Veranstaltung informiert.

Der „Tag der Älteren“ findet von

10.00 bis 17.00 Uhr im Henri-Guidet-Zentrum,

Industriestraße 7, Moers-Kapellen,

statt.

Klaus Faerber

Grafschaft jetzt Turnverband

Zanger und Faerber

hoch geehrt

Gut aufgelegt war die Turngau-Chefin Marita

Reiners-Faerber während der Moderation

des höchsten Treffens der Grafschafter

Jahnjünger in Sonsbeck. Der SV Sonsbeck

(SVS), Gastgeber des 66. Gauturntages,

bot für diese wichtige Versammlung den

perfekten Rahmen. Trotz der weiten Anreise

konnte Karin Kürvers, die Abteilungsleiterin

der SVS-Turner, 50 Delegierte im

„Kastell“, der zentralen Begegnungsstätte

der Gemeinde, begrüßen und aufs Beste

betreuen.

Marc Lemkens (l.; Vorsitzender des SVS) und Bürgermeister

Leo Giesbers. Foto: Klaus Faerber.

„Video-Clip-Dancing” vom SV Sonsbeck. Foto: Klaus Faerber.

Nachrichten Turnverbände/-gaue

25

Sonsbecks Bürgermeister Leo Giesbers ließ

es sich nicht nehmen, die Turnerinnen und

Turner vom linken Niederrhein persönlich

zu begrüßen. Er freute sich, dass der Turngau

zum ersten Mal in seiner Geschichte

den Weg nach Sonsbeck gefunden hatte.

Wie wichtig der SVS den Besuch der Turner-Abgeordneten

nahm, zeigte auch die

Teilnahme des Vorsitzenden, Marc Lemkes,

und des Geschäftsführers, Marc Lemkes

Bruder Christoph.

Um die Atmosphäre aufzulockern, gab die

Gruppe „Video-Clip-Dancing“, geleitet von

Katrin Geisdorf und Svenja Kalscheur, eine

peppige Tanzeinlage zum Besten.

Es lief von Beginn an reibungslos. Das

zeigte sich besonders beim Tagesordnungspunkt

„Satzungsänderung“. Nach

kurzen Erläuterungen und ohne Änderung

(!) wurde das neue Regelwerk bestätigt.

Die zweijährige, sorgfältige Vorbereitung

und die intensive Einbeziehung der Mitgliedsvereine

haben sich gelohnt. Nach

dieser Satzungsänderung heißt der Turngau

nun „Turnverband Grafschaft Moers“.

Glücklich verliefen auch die Wahlen. Bis

auf den Geschäftsführer konnten alle

Posten besetzt werden, wobei die Ämterhäufung

einzelner Personen vermieden

wurde. Außerdem wurde der Vorstand

verjüngt. Frauenwartin Carmen Dammers,

auf der Versammlung leider nicht anwesend,

stand nicht mehr zur Neuwahl zur

Verfügung. Sie wird zu einer passenden

Gelegenheit in angemessener Weise verabschiedet

werden.

rtz 04/2012


26 Nachrichten Turnverbände/-gaue

V.l.: Norbert Rüther (2. Vorsitzender), Christa Zanger

(neues Ehrenmitglied), Klaus Faerber (neues

Ehrenmitglied), Marita Reiners-Faerber (1. Vorsitzende).

Foto: Désirée Reiners.

Abschließender Höhepunkt war die Ernennung

zweier neuer Ehrenmitglieder:

Geschäftsführer Klaus Faerber und die

stellvertretende Vorsitzende Christa Zanger

verabschiedeten sich nach 29 bzw. 26

Jahren aus dem Gauvorstand. Mit einstimmigem

Votum gewährte die Versammlung

den beiden verdienten Funktionären die

höchste Auszeichnung des Verbandes.

Sichtlich gerüht nahmen die Geehrten

die Urkunden aus den Händen der Vorsitzenden

und des 2. Vorsitzenden, Norbert

Rüther, entgegen.

Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis:

• 1. Vorsitzende und Lehrwartin:

Marita Reiners-Faerber (TV Kapellen)

• 2. Vorsitzender: Norbert Rüther

(TV Rheurdt)

• Kasse: Heinz Ullenboom

(Turnfreunde Sonsbeck)

• Presse: Ricarda Rütjes (VfL Repelen)

• Internet: Linda Hendricks (VfL Repelen)

• Wanderwartin: Ursula Thelen

(SG Moers)

• Ehrenrat: Angela Schwetzel

(Lintforter TV)

• Kassenprüferin: Beate Klugiewicz

(FC Rot-Weiß Moers)

Klaus Faerber

Dank an Pauli und Dohmen

Die Neuen kommen!

Nach 29 Jahren in verschiedenen Ämtern

und seit 2008 unter anderem als Pressewart,

möchte ich mich an dieser Stelle von

allen Turnfreundinnen und Turnfreunden

verabschieden.

rtz 04/2012

Ich möchte mich besonders für die sehr

gute Zusammenarbeit mit Dr. Claudia

Pauli und Richard Dohmen, den Machern

der RTZ, bedanken.

Die Öffentlichkeitsarbeit in der Grafschaft

Moers übernehmen nun zwei junge kompetente

Frauen, die in diesem Bereich

bereits über einschlägige Erfahrungen

verfügen:

Ricarda Rütjes wird für die gesamte Turnverbandspresse

verantwortlich sein. Seit

2010 liefert sie die Berichte aus der Jugendarbeit

und ist auch die Reporterin für

die Turnabteilung ihres Heimatvereins, des

VfL Repelen.

Linda Hendricks, ebenfalls vom VfL Repelen,

wird sich künftig um den Internetauftritt

kümmern, wie sie es schon seit

geraumer Zeit im Verein praktiziert.

Ich wünsche den Beiden viel Erfolg in ihrem

neuen Wirkungskreis!

Klaus Faerber

www.turnverband-niederberg.org

Gerätturnen

Viele Zuschauer beim

Winterhallenturnfest

Nicht nur 110 Turnerinnen und zehn Turner

füllten am 26. Februar 2012 die Sporthalle

des Schulzentrums Vogelsang in Solingen,

auch zahlreiche Zuschauer zog es

zum ersten Wettkampf im neuen Jahr des

Turnverbandes Niederberg. Ausgerichtet

wurde das Winterhallenturnfest vom TSV

Solingen-Aufderhöhe, die Wettkampfleitung

übernahmen Sabine Ernst (Turnwartin)

und Rosi Müller (Kampfrichterwartin),

außerdem waren rund 35 Kampfrichterinnen

und Kampfrichter für den Turnverband

im Einsatz.

Am Vormittag zeigten 25 Mädchen in

drei Wettkampfklassen ihr Kürprogramm.

Im Gegensatz zum Pflichtprogramm, bei

dem je nach Schwierigkeitsstufe die entsprechenden

Turnelemente sowie Abfolge

und Ausführung vorgeschrieben sind,

sind bei Kür modifiziert ausschließlich die

Rahmenvorgaben einzuhalten. Trainer und

Turnerin sind dann gefordert, eine Übung

– gepaart aus Turnelementen und Tanzpassagen

– zu individueller Musik zusammenzustellen.

In dieser anspruchsvollen

Wettkampfsparte schaffte es der TSV Solingen-Aufderhöhe

mit Lena Niedernhöfer

(erster Platz) und Kim Tabea Anft (dritter

Platz) im Jahrgang 1996 und älter gleich

zweimal aufs Treppchen. Für den Wald-

Merscheider Turnverein konnte Annelie

Hunold (dritter Platz) im Jahrgang 1999

und jünger überzeugen, während der Ohligser

TV mit Loreen Kocjan (zweiter Platz)

im Wettkampf 1998/1997 die Silbermedaille

in Empfang nehmen durfte.

Weitere 85 Turnerinnen zeigten am Nachmittag

gemeinsam mit zehn Jungen ihre

Pflichtübungen. Bei den Mädchen war

der TSV Solingen-Aufderhöhe mit vier

Medaillenrängen Spitzenreiter, OTV und

Wald-Merscheider TV belegten jeweils drei

Treppchenplätze, auf das Konto der TSG

Solingen ging ein Spitzenplatz. Erfreulich:

Die TSG Solingen reservierte bei den Jungen

das komplette Treppchen im Jahrgang

2001 bis 2004.

Christina Biermann

Die drei besten Turnerinnen im Wettkampf des Jahrgangs 2003. V.l.: die zweitplatzierte Anastasija Brodezka,

Siegerin Ann Jaqueline Schubert und Gianna Ronca als Dritte. Foto: Christina Biermann.


www.tv-r-n.de

Verbandsmeisterschaften in der

Rhythmischen Sportgymnastik

Erfolgreicher Saisonauftakt

Bei den Verbandsmeisterschaften der

Rhythmischen Sportgymnastik am 19. Februar

2012 konnten sich gleich elf Einzelstarterinnen

der hiesigen Vereine und die

Gruppe des TuB Bocholt über eine Goldmedaille

freuen.

In der gut besuchten Langenberghalle in

Bocholt zeigten sich die Gymnastinnen

zum Saisonauftakt bereits in guter Form:

„Wir haben viele schöne Übungen gesehen

– nur wenige Fehler haben sich aufgrund

der Nervosität eingeschlichen“, berichtet

Silvia Decressin vom Ausrichter TuB

Bocholt. „Deshalb gehen wir optimistisch

in die kommende Saison.“

Gegen elf Uhr startete das Turnier mit den

jüngsten Gymnastinnen. In der Kinderleistungsklasse

(KLK) 6 zeigte Elsa Mucoli

vom TV Rhede eine Übung ohne Handgerät

und wurde Erste.

Einen spannenden Dreikampf gab es in

der KLK 7: Mit knappem Vorsprung siegte

Edona Veseli (TuB) und verwies ihre

Vereinskameradin Frieda Steinkühler und

Viktoria Ruff (TSV Bocholt) auf die Plätze

zwei und drei.

Jeweils eine Starterin gab es in der KLK 8

und 9. Die achtjährige Alina Stöhler (TuB)

zeigte drei anspruchsvolle Übungen mit

dem Ball, mit dem Seil und ohne Gerät

und wurde wie ihre Vereinskameradin Jara

Bauhaus Verbandsmeisterin. Auch Jara

Bauhaus erhielt vom Kampfgericht für ihre

hohen Schwierigkeiten und ihre Beweglichkeit

Bestnoten.

In der KWK 9-10 gingen fünf Gymnastinnen

für den TSV Bocholt an den Start:

Mit ausdrucksstarken Choreografien und

sicher vorgetragenen Elementen erturnte

sich Gulia Masecchia die Goldmedaille.

Auch Ann-Kathrin Brunner zeigte sich

stark verbessert und wurde Zweite. Lilly

Patzelt, Katharina Ruff und Nina Schröer,

die außer Konkurrenz turnte, kamen auf

die Plätze drei, vier und fünf.

In der Schülerleistungsklasse steigerte sich

das Schwierigkeitsniveau der Übungen,

in denen die Gymnastinnen risikoreiche

Würfe zeigten. Sophie Steinkühler vom

TuB Bocholt sicherte sich den Titel in der

Altersklasse bis zehn Jahre, ihre Vereinskameradin

Melina Kreyenbrink eiferte ihr in

der SLK 11 nach.

In der SLK 12 starteten gleich drei Gymnastinnen:

Belinda Gashi (TuB) zeigte sich

stark verbessert, turnte ihre Sprünge und

Würfe sicher vor und erturnte sich die

Goldmedaille. Kareen Hoven (TSV) überzeugte

das Kampfgericht durch sauberere

und ausdrucksstarke Choreografien und

erhielt ebenfalls hohe Noten. Damit sicherte

sie sich vor ihrer Vereinskameradin

Madita Siecksmeier Silber, die durch einen

Patzer in ihrer Reifenübung zurückgeworfen

wurde.

Bei den Juniorinnen (bis 15 Jahre) siegte

Catherine Decressin. Die TuB-Gymnastin

zeigte eine gelungene Vorstellung mit dem

Reifen, mit dem Band und mit den Keulen

und konnte sich so vor Tabea Schlüsener

(TSV) platzieren.

In der Freien Wettkampfklasse sicherte sich

Ana Lina Decressin (TuB) den Verbandstitel.

Besonders mit dem Reifen präsentierte

sie einfallsreiche Elemente und erhielt

Höchstnoten. Auch Elisa Langert (TSV)

zeigte sich stark verbessert und konnte

ebenfalls in ihrer Reifenübung eine hohe

Wertung erlangen. Sie wurde vor ihrer Vereinskameradin

Jeanny Marks Zweite.

Höhepunkt des Turniers war die Vorstellung

der Meisterklasse-Gruppe des TuB

Bocholt: Marie Giesing, Marieke Nolte,

Jenny Kastein, Marjolein Kleinsman und

Nachrichten Turnverbände/-gaue

Ansprechende Leistungen zeigten die Sportgymnastinnen bei den Verbandsmeisterschaften.

Foto: Véronique Gratz.

27

Ana Lina Decressin erhielten für ihre Darbietung

großen Beifall vom Publikum.

Obwohl sich im zweiten Durchgang Fehler

einschlichen, bekam die Gruppe hohe

Punkte und wurde Verbandsmeister.

An jenem Wochenende fand zudem die

offene Essener Stadtmeisterschaft statt:

Insgesamt sieben Bocholter Gymnastinnen

und eine Gruppe stellten sich der internationalen

Konkurrenz aus Belgien und

den Niederlanden und kehrten mit zwei

kompletten Medaillensätzen zurück:

Gold erturnten sich Alina Stöhler und die

Meisterklasse-Gruppe des TuB. Silber ging

an Jeanny Marks (TSV) und Catherine

Decressin (TuB). Bei den Kleinsten holte

Frieda Steinkühler Bronze. Ebenfalls auf

dem Treppchen stand Madita Siecksmeier

(TSV), die sich nach einer tollen Vorstellung

im starken Teilnehmerfeld der SLK

nur zwei Turnerinnen vom Bundesstützpunkt

in Leverkusen geschlagen geben

musste. Vierte wurde Kareen Hoven, Sophie

Steinkühler kam als jüngste Starterin

auf den neunten Platz.

Aline Marks

rtz 04/2012


28 Nachrichten Turnverbände/-gaue

www.turnverband-wuppertal.de

Bericht zum Lehrgang

ZUMBA®Fitness –

der neue Trend

Schon wieder, wie so oft, haben uns die

Amerikaner etwas über den „großen Teich“

geschickt, was bei uns mit Begeisterung

aufgenommen wurde. Diesmal die neue

Sportart ZUMBA®Fitness.

Aber bei näherem Hinsehen erkennt man:

So ganz neu ist das nicht! Es ist ein Mix aus

bekannten Bewegungsabläufen, es enthält

Elemente von Hip-Hop, Samba, Salsa,

Mambo, Bauchtanz, Kampfkunst u.a.

Kreiert hat diesen Mix aus schnellen und

langsamen Rhythmen der in Miami (USA)

lebende kolumbianische Tänzer und Choreograph

Alberto Perez, genannt „Beto“,

1990, als er für einen von ihm geleiteten

Aerobic-Kursus die Musikkassette vergessen

hatte. Damit der Kurs nicht ausfiel,

nahm er eine Kassette mit Latin-Musik

aus seinem Auto. Den Teilnehmern gefiel

das so gut, dass sich daraus das heute so

populäre ZUMBA®Fitness entwickelte und

nun auch bei uns in Mode ist.

Die erforderliche Schrittfolge ist leicht zu lernen.

Gemeinsam werden die Hüften geschwungen, die

Schultern kreisen im Takt und die Musik reißt mit.

Für unseren Turnverband gab es am 18.

Februar 2012 einen ZUMBA®Fitness-

Lehrgang, der von 35 Frauen besucht wurde.

Die Lehrgangsleiterin Melanie Hagemann,

ZUMBA®Fitness-Instructor und Aerobic-Trainerin,

gab den Teilnehmerinnen

zunächst eine theoretische Einweisung,

bevor mit den ersten Schritten begonnen

wurde.

rtz 04/2012

35 Frauen nahmen am ersten Lehrgang teil. Fotos: Paul Ammann.

Dieses dynamische, sehr effektive, Energie

verbrennende Training macht den Teilnehmerinnen

großen Spaß und ist für jeden

gesunden Menschen geeignet – auch für

Männer! Die waren allerdings bei diesem

Lehrgang nicht dabei. Sie haben aber die

Chance, demnächst bei ZUMBA®Fitness

mitzumachen. Ein zweiter Lehrgang ist bereits

ausgeschrieben und, wegen der großen

Nachfrage (von Frauen!), ein dritter in

Planung.

Die Organisation zu diesen Lehrgängen,

wie vieler anderer Gymnastik-Lehrgänge

und Veranstaltungen, liegt wieder in der

bewährten Hand von Helga Mennecken,

Vorstandsmitglied im Turnverband Wuppertal.

AN

Bericht zum Lehrgang

Alles mit dem Ball

„Luftballons, Luftballons, Luftballons“ waren

die ersten Worte, die freudestrahlend

von der sechsjährigen Elli ausgerufen wurden,

als sie in die Turnhalle kam und etliche

Luftballons auf dem Hallenboden sah.

Die Luftballons gehörten, genau wie die

Redondobälle, die Gymnastikbälle, die

Igelbälle und die Tennisbälle zu den Bällen

aller Art, die Mittelpunkt des Turnverband-

Lehrgangs „Alles mit dem Ball“ für den Bereich

Kinderturnen waren. Der Lehrgang

fand am 25. Februar 2012 in der Wuppertaler

Turnhalle Neue Friedrichstraße statt

und wurde geleitet von den Vorstandsmitgliedern

des Wuppertaler Turnverbandes,

Margit Wolfsholz und Kirsten Holthaus.

Allen Teilnehmerinnen machte der Lehrgang viel

Spaß und gab ihnen viele Anregungen zum Weitergeben.

Fotos: Paul Ammann.

Eingeladen waren Übungsleiter/innen,

Helfer/innen, Erzieher/innen und alle,

die im Bereich Kinderturnen tätig sind.

Insgesamt zehn „Ballfreundinnen“ kamen

und mit ihnen wurden viele Übungsformen

für Ballspiele geprobt. Da gab es

Geschicklichkeitsübungen, wie Bälle mit

Reifen, mit Stäben, mit kleinen Matten

und mit Handtüchern zu transportieren,

da gab es Ballspiele mit Geräteparcours,

Wettspiele und vieles andere.

Weitere Impression vom Lehrgang.

Zum Schluss gab es noch Entspannung

und Massage mit Tennis- und Igelbällen

– und ein großes Lob an die beiden Lehrgangsleiterinnen.

Und auch die kleine Elli

ist voll auf ihre Kosten gekommen.

AN


Das RTJ-Jahr des

Kinderturnens

Die Rheinische Turnerjugend (RTJ) hat das

Jahr 2012 zum „Jahr des Kinderturnens“

erklärt.

Vor diesem Hintergrund werden unter

anderem zahlreiche Großveranstaltungen

durchgeführt:

• Sports meets Circus

• Nestlé Familienwettbewerb

• Rahmenprogramm DM Gerätturnen

= Familienwettbewerb

• Kinderturn-Show

(Turnverband Köln / Turnverband

Düsseldorf)

• Die Rheinische Turnshow

• Weltkindertag Köln

• 3. Kölner Kinderspielfest/Kölner

Kinder und Jugendolympiade

Ausführliche Informationen dazu erhaltet

Ihr auf der RTJ-Homepage unter

www.rtj.de. CP

Rheinische Turnerjugend

29

rtz 04/2012


30 Rheinische Turnerjugend

DAS besondere

RTJ-Lehrgangsangebot

Trainerassistenten-

Ausbildung

Fit als Assistent von

Übungs- und Jugendleitern

Jugendliche ab einem Alter von 14

Jahren lernen in dieser attraktiven Ausbildung,

wie sie Sportangebote mitgestalten

können. Sie lernen, wie sie den

verantwortlichen Übungsleiter bei der

Planung, Durchführung und Auswer-

Wettbewerb

Coole Turnkids

Gewinnt einen

100,--Euro-Gutschein!

Jetzt seid Ihr gefragt: Gestaltet mit Eurer

gesamten Kinderturngruppe ein kreatives

Projekt, in dem Ihr zeigt, wieso Ihr die wirklich

coolste Gruppe im ganzen Rheinland

seid. Ihr könnt malen oder basteln mit allen

Materialien. Ihr könnt auch eine Foto-

Collage, eine Foto-Story oder ein Video

erstellen. Vielleicht fallen Euch auch noch

ganz andere Dinge ein?

Wie auch immer Ihr es macht: Hauptsache,

Ihr zeigt, wieso es in Eurer Turnstunde

am besten ist und wieso Ihr

beim Turnen den meisten Spaß habt.

Bedingungen:

• Ihr seid eine Kinderturngruppe oder ein

Kinderturn-Club

• Ihr seid zwischen 4 und 12 Jahren alt

rtz 04/2012

tung von Spiel- und Übungsstunden

unterstützen und Stundenteile oder

Teilgruppen selbstständig leiten können.

Dabei haben sie erstmals die Möglichkeit,

selbst Einfluss auf die Auswahl

von Bewegungsangeboten zu nehmen,

„Trends“ einzubringen und auf die Bedürfnisse

der Gleichaltrigen einzugehen.

Termin: 25.-28.05.2012

Ort: LTS Bergisch Gladbach

Weitere Informationen:

erhalten Sie auf der RTB-Homepage

unter www.rtb.de im Bereich „Qualifizierung“.

Mitmachen lohnt sich wirklich, denn Ihr

könnt folgende Preise gewinnen:

• 1. Platz: Gutschein über 100,- Euro für

einen Sportartikel-Händler

• 2. Platz: Gutschein über 75,- Euro für

einen Sportartikel-Händler

• 3. Platz: Gutschein über 50,- Euro für

einen Sportartikel Händler

Einsende- und Abgabeschluss Eurer

kreativen Werke ist der 18. Mai 2012.

Die besten Wettbewerbsbeiträge werden

im Anschluss auf der RTJ-Homepage unter

www.rtj.de, im Facebook-Profil der RTJ und

in der RTZ veröffentlicht.

Einsendungen sind zu richten an

folgende Anschrift:

Rheinischer Turnerbund

z.Hd. Petra Wasser

„Coole Turnkids“

Paffrather Straße 133

51465 Bergisch Gladbach

Und jetzt: Ran ans Werk!

Rheinische Turnshow

Werdet Teil unserer

großen Premiere

am 5. Mai 2012!

Kein Sport ist so vielfältig wie das

Turnen. Und genau das wollen wir mit

Eurer Hilfe zeigen!

In der Rheinischen Turnshow seid Ihr

die Stars auf der Turnfläche. Egal, ob

Ihr aus dem Kinderturnen kommt, in

der Jugend oder im Erwachsenensport

aktiv seid – bringt Euren Turnsport in

einer Showvorführung auf die Bühne!

Die Show wird nicht nur Euch selbst,

sondern auch ein großes Publikum

begeistern. Lasst Euch von anderen

Gruppen inspirieren, knüpft Kontakte

und lernt voneinander. Nebenbei

könnt Ihr Euch auch für die Bundesfinals

„Tuju-Stars“ und/oder „Rendezvous

der Besten“ qualifizieren. Vielleicht

bekommt Ihr auch die Chance

auf tolle Auftritte bei anderen Veranstaltungen.

Oder Ihr genießt einfach

den einmaligen Moment im Scheinwerferlicht.

Nichts ist unmöglich in der Rheinischen

Turnshow – die Rheinische

Turnshow 2012, präsentiert von der

Rheinischen Turnerjugend (RTJ), wird

mit Euch ein echtes Highlight! Die

Ausschreibung steht auf der RTJ-

Homepage unter www.rtj.de zum

Download zur Verfügung.

Achtung: Die Anmeldung muss bis

zum 7. April 2012 erfolgen!

RTJ

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine