Telefon: (0 37 61) - Stadt Werdau

werdau.de

Telefon: (0 37 61) - Stadt Werdau

Jahrgang 2010

Donnerstag,

14. Oktober 2010

Nr. 19

14. Oktober 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 1

20 20 J JJahr

J ahr ahre ahr e Deutsc Deutsche Deutsc he Einheit

Einheit

Werdauer Partnerstädte Kempen und Röthenbach an der

Pegnitz bis heute gute Freunde

Georg Hamburger hielt die Festrede zu den offiziellen Feierlichkeiten in Werdau.

Am 30. September fanden in Werdau die Feierlichkeiten anlässlich des 20. Jahrestages der Deutschen

Einheit sowie der Städtepartnerschaften mit Kempen und Röthenbach an der Pegnitz statt. In der Stadthalle

„Pleißental“ waren knapp 200 geladene Gäste zugegen, um gemeinsam an das bis hierher Erreichte zu

erinnern und Kontakte für zukünftige Projekte zu knüpfen. Die Festrede hielt der ehemalige Landrat und

Landtagsabgeordnete Georg Hamburger, der auf die vielen Errungenschaften der letzten 20 Jahre verwies.

Eingerahmt wurde die Rede durch Ausführungen von Oberbürgermeister Ralf Tittmann, den Pfarrern Werner

Klose und Andreas Richter sowie den Vertretern der beiden Partnerstädte Otto Birkmann (stellv. Bürgermeister

Kempen) und Günther Steinbauer (Bürgermeister Röthenbach). Im Vorfeld der Veranstaltung wurden die

beiden Delegationen der Partnerstädte Kempen und Röthenbach durch Oberbürgermeister Ralf Tittmann

sowie die Vorsitzenden der Stadtratsfraktionen im Rathaus der Stadt empfangen.

Die Vertreter unserer Partnerstädte ließen es sich nicht nehmen, anlässlich der seit 20 Jahren bestehenden

Freundschaft nach Werdau zu reisen.


Seite 2 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 14. Oktober 2010

Bekanntmachungen der

Stadtverwaltung Werdau

Ehrenbürger spendet

erneut für die Stadt

Bürger, Stadtrat und

Oberbürgermeister danken Fred Oettel

für die Unterstützung

Gottfried Barth, ein enger Freund von Fred Oettel, übergab

die Spende an Oberbürgermeister Ralf Tittmann.

Der gebürtige Werdauer Fred Oettel, der seit vielen Jahren

in den USA zu Hause ist, hat durch seinen Freund Gottfried

Barth erneut einen Scheck an die Stadtverwaltung Werdau

überreichen lassen. Diese kann sich nun über 50.000 USD

freuen. Das Geld wird gemäß dem Wunsch des Spenders

unter anderem für verschiedene Bepflanzungen sowie

Sitzgelegenheiten entlang des Pleißeufers verwendet.

Oberbürgermeister Ralf Tittmann und mit ihm alle Werdauer

können sich nun über die erneute Unterstützung

freuen.

Eigentlich wollte Fred Oettel selbst im September nach

Werdau kommen. Dies war ihm jedoch aus gesundheitlichen

Gründen nicht möglich.

Daher möchte sich die Stadtverwaltung stellvertretend für

alle Werdauer Bürger auf diesem Wege herzlich für die

großzügige Unterstützung bedanken. Wir wünschen Ihnen,

Herr Oettel, baldige Genesung und hoffen sehr, Sie

bald wieder in Werdau begrüßen zu dürfen!

Beschlüsse Stadtrat August

Beschluss Nr. S-166

Der Stadtrat beschließt die Änderungssatzung zur Satzung

über Grün- und Gemischtwarenmärkte, Jahrmärkte

und Spezialmärkte der Stadt Werdau.

(Erläuterung: veröffentlicht am 2. September)

Beschluss Nr. S-169

1. Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt den Verkauf

des Grundstücks Gutenbergstraße 4 in Werdau, Flurstück

1381 der Gemarkung Werdau in Größe von

7.820 m², bebaut mit einem sanierungsbedürftigen

Villengebäude und Nebengelass (ehemals Schülerfreizeitzentrum)

an den Verein Zwickauer Hilfe Zentrum

e. V., Albert-Schweitzer-Ring 75, 08112 Wilkau-

Haßlau, zu einem Kaufpreis in Höhe von 55.000 EUR.

Der Kaufpreis liegt unter dem am 21.08.2010 festgestellten

Verkehrswert in Höhe von 168.000 EUR. Der

Differenzbetrag in Höhe von 113.000 EUR muss im

Haushalt der Stadt Werdau als Ausgabe dargestellt

werden.

2. Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt die außerplanmäßige

Ausgabe in Höhe von 113.000 EUR in

Haushaltsstelle 2.8800.9870. Die Finanzierung der

außerplanmäßigen Ausgabe erfolgt als unechte

Deckung aus der überplanmäßigen Einnahme in

Haushaltsstelle 2.8800.3400 - Grundstückserlöse - in

gleicher Höhe.

3. In den Vertrag ist ein Vorkaufsrecht aufzunehmen.

Beschluss Nr. S-170

Der Stadtrat beschließt die Polizeiverordnung der Stadt

Werdau zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit

und Ordnung.

(Erläuterung: veröffentlicht am 2. September)

Beschluss Nr. S-171

Der Stadtrat beschließt die Umbildung des Verwaltungsausschusses

(Erläuterung: Nähere Informationen im

Stadtratsbüro oder unter www.werdau.de).

Beschluss Nr. S-172

Der Stadtrat beschließt die Umbildung des Technischen

Ausschusses (Erläuterung: Nähere Informationen im

Stadtratsbüro oder unter www.werdau.de).

Beschluss Nr. S-173

Der Stadtrat beschließt:

1. Die Fraktionen des Stadtrates erhalten im Haushaltsjahr

2010 Mittel für die Fraktionsarbeit im Rahmen der

bereitgestellten Haushaltsmittel. Die Verteilung der

Mittel erfolgt entsprechend der Mandatsverteilung.

2. Die zur Verfügung stehenden Mittel werden in vier

gleichen Teilbeträgen vierteljährlich ausgezahlt.

Herausgeber: Stadt Werdau, Oberbürgermeister Ralf Tittmann. Redaktion: André Kleber, Stadtverwaltung Werdau/Pressestelle,

Markt 10 - 18, 08412 Werdau, Telefon: (03761) 594-207, Fax: (03761) 594-333, E-Mail: sv-0.22kleber@werdau.de,

Oberbuergermeister@werdau.de. Druck und Verlag: Secundo-Verlag GmbH, Auenstraße 3, 08496 Neumark, Tel.: (037600) 3675,

Telefax: (037600) 3676, E-Mail: info@secundoverlag.de. Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil und Anzeigenteil: Peter Geiger


Beschluss Nr. S-178

Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt:

1. Der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 38 A „Gewerbegebiet

Solarpark Greizer Straße“ OT Leubnitz, einschließlich

Begründung und Umweltbericht in der

Fassung vom 26.07.2010 werden gebilligt.

2. Der Entwurf des Bebauungsplanes einschließlich

Begründung und Umweltbericht sind gemäß § 3

Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen und die Behörden

gemäß § 4 Abs. 2 BauGB zu beteiligen.

3. Die öffentliche Auslegung des Entwurfes des Bebauungsplanes

einschließlich Begründung und Umweltberichtes

ist gemäß § 3 Abs. 2 BauGB ortsüblich

bekannt zu geben.

Beschluss Nr. S-179

Der Stadtrat Werdau beschließt die Deckenerneuerung

des Johannisplatzes und den grundhaften Ausbau der

Brunnenstraße vom Johannisplatz bis zur Marienstraße

sowie den grundhaften Ausbau der Hospitalstraße von der

Brunnenstraße bis zur Marienstraße in Werdau mit einer

Gesamtkostensumme von ca. 345.000 EUR (Brutto). Die

Realisierung der Maßnahme erfolgt abschnittsweise in

den Haushaltsjahren 2010 und 2011 mit Zuwendungen

aus dem Sanierungsgebiet „Werdau - Südliche Innenstadt“,

Stadtumbau Ost, Programmteil Aufwertung.

Beschluss Nr. S-180

Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt:

1. Zur Prüfung der Sanierungsbedürftigkeit wird gemäß

§ 141 Abs. 1 und 3 Satz 1 BauGB der Beginn der

vorbereitenden Untersuchungen für das als 2. Erweiterungsgebiet

des Sanierungsgebietes „Werdau -

Südliche Innenstadt“ bezeichnete Areal beschlossen.

2. Das Untersuchungsgebiet umfasst alle Grundstücke

und Grundstücksteile innerhalb der im Lageplan vom

28.07.2010 im Maßstab 1: 3700 als 2. Erweiterungsgebiet

abgegrenzten Flächen. Der Lageplan ist Bestandteil

dieses Beschlusses und wird als Anlage

beigefügt.

3. Der Beschluss ist gemäß § 141 Abs. 3 Satz 2 BauGB

ortsüblich bekannt zu machen. Dabei ist auf die Auskunftspflicht

nach § 138 BauGB hinzuweisen.

Beschluss Nr. S-181

Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt die Durchführung

und Unterstützung der Maßnahmen zur Sanierung

und Erhalt der Koberbachtalsperre als EU-Badegewässer

und zur Erarbeitung eines ganzheitlichen touristischen

Entwicklungskonzeptes für die Koberbachtalsperre und

Umgebung.

Beschlüsse Stadtrat 1. Oktober

Beschluss Nr. S-190

1. Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Werdau beschließt

die Schließung der Grundschule „Geschwister

Scholl“ im OT Königswalde ab dem Schuljahr

2011/2012. Gleichzeitig sollen die Sanierung des

Erdgeschosses und des 3. Obergeschosses der Umweltschule

bis zum Beginn des Schuljahres 2011/

2012 erfolgen.

2. Der Oberbürgermeister wird beauftragt, allen Möglichkeiten

der Nutzung von Fördermitteln für die unter

1. bezeichnete Sanierung nachzugehen.

14. Oktober 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 3

3. Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Werdau beschließt

die Öffnung der Schulbezirke.

4. Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Werdau beschließt

die Komplexsanierung des Gesamtkomplexes

Hartmannsdorfer Straße 2 im OT Königswalde ab

2011.

Beschluss Nr. S-174

1. Der Stadtrat beschließt, die Stadtwerke Werdau

GmbH im Zeitraum vom 01.01.2012 bis 31.12.2031

mit dem Betrieb des Stromversorgungsnetzes der

allgemeinen Versorgung für die Kernstadt und die

Ortsteile Königswalde, Langenhessen, Leubnitz und

Steinpleis zu betrauen.

2. Der Oberbürgermeister wird beauftragt, den als Anlage

1 beigefügten Wegenutzungsvertrag abzuschließen.

3. Der Stadtrat beschließt, die Ansprüche der Stadt

Werdau auf Erwerb der Anlagen des örtlichen Stromverteilnetzes

sowie die diesbezüglichen Rechte aus

den bestehenden Stromkonzessionsverträgen mit

der envia Mitteldeutsche Energie AG als Rechtsnachfolgerin

der Energieversorgung Südsachsen AG für

den Ortsteil Königswalde vom 26.06.1992, für den

Ortsteil Langenhessen vom 11.06.1992, für den Ortsteil

Leubnitz vom 23.04.1992 sowie für den Ortsteil

Steinpleis vom 02.04.1992 an die Stadtwerke Werdau

GmbH abzutreten. Der Oberbürgermeister wird beauftragt,

die als Anlage 3 beigefügte Abtretungsvereinbarung

abzuschließen.

Beschluss Nr. S-175

1. Der Stadtrat beschließt, die Stadtwerke Werdau

GmbH für das Gebiet

1. der Kernstadt im Zeitraum vom 01.01.2012 bis

31.12.2031,

2. des Ortsteils Leubnitz im Zeitraum vom

25.05.2012 bis 31.12.2031,

3. des Ortsteils Steinpleis im Zeitraum vom

27.05.2012 bis 31.12.2031 und

4. des Ortsteils Langenhessen im Zeitraum vom

03.11.2012 bis 31.12.2031 mit dem Betrieb des

Gasversorgungsnetzes der allgemeinen Versorgung

zu betrauen.

2. Der Oberbürgermeister wird beauftragt, den als Anlage

1 beigefügten Wegenutzungsvertrag abzuschließen.

3. Der Stadtrat beschließt, die Ansprüche der Stadt

Werdau auf Erwerb der Anlagen des örtlichen Gasverteilnetzes

sowie die diesbezüglichen Rechte aus den

bestehenden Gaskonzessionsverträgen mit der Erdgas

Südsachsen GmbH für den Ortsteil Leubnitz vom

25.05.1992, für den Ortsteil Steinpleis vom

27.05.1992 sowie für den Ortsteil Langenhessen vom

03.11.1992 an die Stadtwerke Werdau GmbH abzutreten.

Der Oberbürgermeister wird beauftragt, die als

Anlage 3 beigefügte Abtretungsvereinbarung abzuschließen.

Beschluss Nr. S-189

1. Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Werdau beschließt

die Verlängerung der Aufnahme der Tagespflegestellen

im Bedarfsplan für Kindertageseinrichtungen

des Landkreises Zwickau bzw. den Erhalt der

vorhandenen Tagespflegestellen bis längstens


Seite 4 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 14. Oktober 2010

31.07.2014 zur Betreuung für Kinder unter 3 Jahren.

Die Anzahl der Tagespflegestellen wird auf insgesamt

maximal 30 Tagespflegeplätze begrenzt.

2. Der Stadtrat der Stadt Werdau beauftragt den Oberbürgermeister,

die Vereinbarungen zwischen Kommune

und der Tagespflegepersonen gemäß Anlage

abzuschließen.

Beschluss Nr. S-191

1. Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt die 2. Änderungssatzung

der Großen Kreisstadt Werdau über die

förmliche Festlegung des städtebaulichen Sanierungsgebietes

Werdau „Südliche Innenstadt“ in der

Fassung der Bekanntmachung vom 19.10.2002.

2. Die Satzung ist gemäß § 143 BauGB ortsüblich bekannt

zu machen.

Bekanntmachungen des

Landkreises Zwickau

Vereinfachtes

Flurbereinigungsverfahren

nach § 86 FlurbG Leubnitz

(Forst)

Gemeinde: Stadt Werdau

Gemarkungen: Leubnitz, Steinpleis

Aufforderung

zur Anmeldung unbekannter Rechte

Mit Beschluss vom 31.08.2010, Az. 1550, 1552 -

780.4125/240151 hat das Amt für Ländliche Entwicklung

und Flurneuordnung des Landratsamtes Zwickau das Vereinfachte

Flurbereinigungsverfahren nach § 86 FlurbG

Leubnitz (Forst) angeordnet und das Verfahrensgebiet

festgestellt.

Das Verfahrensgebiet umfasst

die Flurstücke 4/3, 4/4, 4/5, 4/10, 4/13, 4/14, 4/15,

442/15, 445/1, 447, 516/4, 516/8,

516/9, 516/13, 516/14, 516/16,

516/18, 517/1, 606/1, 606/2, 607,

608, 609/1, 610/1, 611 und 671

der Gemarkung Leubnitz sowie

das Flurstück 564 der Gemarkung Steinpleis.

Rechte, die aus dem Grundbuch nicht ersichtlich sind,

aber zur Beteiligung am Flurbereinigungsverfahren berechtigen,

sind nach § 14 Abs. 1 FlurbG innerhalb von drei

Monaten nach der Bekanntmachung dieses Beschlusses

beim Landratsamt Zwickau, Amt für Ländliche Entwicklung

und Flurneuordnung, 08371 Glauchau, Gerhart-Hauptmann-Weg

2, Haus 1, als zuständige Flurbereinigungsbehörde

anzumelden. Die Frist beginnt mit dem Tag Bekanntgabe.

Auf Verlangen des Landratsamtes, Amt für Ländliche Entwicklung

und Flurneuordnung, hat der Anmeldende sein

Recht innerhalb einer vom Amt für Ländliche Entwicklung

und Flurneuordnung zu setzenden Frist nachzuweisen.

Nach fruchtlosem Ablauf der Frist wird der Anmeldende

nicht mehr beteiligt.

Werden Rechte erst nach Ablauf der bezeichneten Frist

angemeldet oder nachgewiesen, so kann das Amt für

Ländliche Entwicklung und Flurneuordnung die bisherigen

Verhandlungen und Festsetzungen gelten lassen (§ 14

Abs. 2 FlurbG). Der Inhaber eines nicht aus dem Grundbuch

ersichtlichen Rechts muss die Wirkung eines vor der

Anmeldung eingetretenen Fristenablaufs ebenso gegen

sich gelten lassen wie der Beteiligte, dem gegenüber die

Frist durch Bekanntgabe des Verwaltungsaktes zuerst in

Lauf gesetzt worden ist (§ 14 Abs. 3 FlurbG).

Glauchau, den 02.09.2010

Stark

Amtsleiterin DS

Flurbereinigungsverfahren

Leubnitz (Forst)

Gemeinde: Stadt Werdau

Landkreis: Zwickau

Bekanntmachung und Ladung

Die Grundstückseigentümer, Erbbauberechtigten und

Eigentümer von selbstständigem Eigentum an Gebäuden

gemäß Sachenrechtsbereinigungsgesetz der Flurstücke

4/3, 4/4, 4/5, 4/10, 4/13, 4/14, 4/15, 442/15, 445/1, 447,

516/4, 516/8, 516/9, 516/13, 516/14, 516/16, 516/18,

517/1, 606/1, 606/2, 607, 608, 609/1, 610/1, 611 und 671

der Gemarkung Leubnitz und Flurstück 564 der Gemarkung

Steinpleis werden hiermit eingeladen zu einer

Teilnehmerversammlung zur Wahl

des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft

Leubnitz (Forst)

Ort: Leubnitz, Pferdehof Kampe

Erlenweg 2, 08412 Werdau/OT Leubnitz

Datum: 09.11.2010

Uhrzeit: 19.00 Uhr

Tagesordnung:

1. Erläuterung der Aufgaben des Vorstandes und des

Wahlverfahrens

2. Wahl ehrenamtlicher Vorstandsmitglieder und ihrer

Stellvertreter

3. Allgemeine Aussprache

Der Vorstand führt die Geschäfte der Teilnehmergemeinschaft.

Er soll das volle Vertrauen der Teilnehmer besitzen.

Wünschenswert ist deshalb, dass sich möglichst viele

Teilnehmer an der Wahl des Vorstandes beteiligen.

Das Amt für Ländliche Entwicklung und Flurneuordnung

beim Landratsamt Zwickau hat die Zahl der zu wählenden

Mitglieder des Vorstandes und deren Stellvertreter auf je

zwei festgesetzt. Jeder stimmberechtigte Teilnehmer oder

Bevollmächtigte kann somit als Mitglieder und Stellvertreter

insgesamt vier Personen in den Vorstand wählen.

Wahlberechtigt sind nur die Teilnehmer. Teilnehmer sind

die Eigentümer der zum Verfahrensgebiet gehörenden

Grundstücke und Erbbauberechtigte, die den Eigentümern

gleichstehen (§ 10 FlurbG Nr. 1). Die Eigentümer von

selbstständigem Eigentum an Gebäuden, die dem Sachenrechtsbereinigungsgesetz

unterliegen, sind den

Grundstückseigentümern bzw. Erbbauberechtigten

ebenfalls gleichgestellt.


Jeder Teilnehmer hat eine Stimme; gemeinschaftliche

Eigentümer gelten als ein Teilnehmer. Einigen sich gemeinschaftliche

Eigentümer nicht über die Stimmabgabe,

so müssen sie von der Wahl ausgeschlossen werden.

Die Vertretung durch Bevollmächtigte ist zulässig. Bevollmächtigte

haben sich in der Versammlung durch eine

schriftliche Vollmacht auszuweisen, bei der die Unterschrift

des Vollmachtgebers beglaubigt sein muss. Zu beachten

ist jedoch, dass nach § 21 Abs. 3 FlurbG im Wahltermin

jeder Teilnehmer oder Bevollmächtigte nur eine

Stimme hat, auch wenn er mehrere Teilnehmer vertritt.

Teilnehmer, die nicht selbst in der Wahlversammlung anwesend

sein können, werden daher zweckmäßig eine

Person bevollmächtigen, die nicht selbst als Teilnehmer

stimmberechtigt ist. Teilnehmer, die bei der Wahl abwesend

sind und nicht vertreten werden, können ihre Stimme

nachträglich nicht mehr geltend machen.

Die zu wählenden Mitglieder des Vorstandes und ihre

Stellvertreter werden von den im Wahltermin anwesenden

Teilnehmern oder Bevollmächtigten gewählt. Gewählt sind

diejenigen, welche die meisten Stimmen erhalten.

Glauchau, den 01.10.2010

gez. Stark DS

Amtsleiterin

Bekanntmachungen der

Ev.-Luth. Kirchgemeinde

4. Nachtrag

zur Friedhofsgebührenordnung der

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Königswalde

vom 12.11.2001

§ 1

§ 5 Ziffer I. der Friedhofsgebührenordnung wird wie folgt

geändert:

4. Gebühr für die Beisetzung einer Urne im Urnengemeinschaftsgrab

(Urnenfeld 2) mit Pflege durch die

Friedhofsverwaltung auf Dauer der Ruhezeit (mit

Grabmal einschließlich Pflege-, Nutzungs-, Friedhofsunterhaltungs-

und Beisetzungsgebühr)

1680,00 Euro

§ 2

Dieser Nachtrag tritt nach Bestätigung des Regionalkirchenamtes

Chemnitz mit seiner ortsüblichen Bekanntmachung

in Kraft.

Königswalde, den 13.9.2010

Der Kirchenvorstand

Der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Königswalde

Richter Sonntag

Vorsitzende L.S. Mitglied

Bestätigt am 28.9.2010

Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens

Regionalkirchenamt Chemnitz

Meister

Oberkirchenrat

L.S.

14. Oktober 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 5

Veranstaltungen

Vogtland-Philharmonie spielt

wieder in Werdau auf

Karten fürs Neujahrskonzert

ab 18. Oktober erhältlich

Ab Montag, den 18. Oktober 2010, um 9.00 Uhr sind in der

Stadtinformation im Werdauer Rathaus die Karten für das

Neujahrskonzert 2011 erhältlich. Die traditionelle Veranstaltung

findet am 9. Januar in der Stadthalle „Pleißental“

statt. Eine telefonische Vorbestellung der Karten ist nicht

möglich. Der Preis pro Karte beträgt zwischen 12,00 und

14,00 Euro.

Heimatverein feiert

Glühweinfest

Leubnitzer organisieren Spektaktel

zum 1. Mal

Am Samstag, dem 6. November, um 17.00 Uhr fällt auf

dem Gelände des Sportlerheims im Ortsteil Leubnitz das

1. Glühwein- und Bockbierfest. Organisiert wird es vom

Leubnitzer Heimatverein e. V. mit tatkräftiger Unterstützung

der Gaststätte „Zum Leubnitzer“. Im beheizten Festzelt

erwarten die Besucher verschiedene heiße Getränke,

Bockbiere und Glühweine aus der Region. Dazu gibt es

Steaks, Roster und vor allem „Griene Kließe mit Schwammebrie“.

Für Musik und gute Laune ist gesorgt.

Kontakt: Gaststätte „Zum Leubnitzer“, Bauernweg 4,

08412 Werdau, OT Leubnitz, Telefon: 03761 887304

Bildungsstandort Werdau

„Bunte Republik Deutschland“

Mittelschüler aus Leubnitz führen

großes Projekt über Migration, Integration,

Toleranz und Akzeptanz durch

Inspiriert durch den Titel eines Liedes von Udo Lindenberg

und sensibilisiert durch aktuelle Ereignisse wurde in der

Mittelschule Leubnitz das Thema „Einwanderung und dessen

Problematik“ thematisiert. „Bunte Republik Deutschland“

- Migration, Integration, Toleranz, Akzeptanz - so der

Titel der einwöchigen Veranstaltung, die im Rahmen des

fächerverbindenden Unterrichts durchgeführt wurde. „Wir


Seite 6 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 14. Oktober 2010

wollten neugierig machen auf die Möglichkeiten einer Vielfalt

in unserer Einwanderungsgesellschaft, Hintergründe

aufzeigen und Vorurteile abbauen“, so Schulleiter Andreas

Wimmer. Mit dem Projekt zum „Tag der Deutschen Einheit“

sollte den Schülern der 7. bis 9. Klassen die Weltoffenheit

Deutschlands als ein zukunftsorientierter politischer Ansatz

gezeigt werden.

Nicht nur Udo Lindenberg inspiriert, sondern auch ehemalige

und derzeitige Schüler der Leubnitzer Einrichtung.

Die Schüler sollen wissen, nachdenken und auch in ihrem

späteren Leben in allen Lebensbereichen überlegt handeln

und verstehen, wie Demokratieverständnis bzw.

-erziehung funktionieren kann.

Die Bilder zeigen Ausschnitte vom Projektangebot und das

Foyer der Mittelschule am Tag der Präsentation der Projektergebnisse

und der „kleinen“ Festveranstaltung.

Im Rahmen des fächerverbindenden Unterrichts führten

Lehrer und Schüler zahlreiche Projekte zum Thema „Integration“

durch.

Kontakt: Mittelschule Leubnitz, Schulstraße 3, 08412

Werdau, OT Leubnitz, Telefon: 03761 2140,

www.mittelschule-leubnitz.de

Baum schwebt in

Humboldtgarten

Schüler erhalten ungewöhnliches

Sitzmöbel

Dienstag, 28. September 2010, 8.00 Uhr morgens. Es

regnet. Ein großer LKW der Firma Theis Bau-Service

GmbH rollt auf dem Schulhof des Gymnasiums „Alexander

von Humboldt“. Begleitet wird der Transport von Roland

Kirchner vom gleichnamigen Holz- und Naturhausbauunternehmen.

Gemeinsam wird ein großer Eichenstamm

aus dem Werdauer Wald auf die Grünfläche vor der Turnhalle

gesetzt. Der etwa 55 Jahre alte Baum, der durch

Windbruch zu Fall gekommen war, soll den angehenden

Abiturienten künftig als Sitzgelegenheit dienen. Dazu werden

die Jugendlichen nun die Rinde des Baumes entfernen

und so ein weiteres Highlight im geplanten „Humboldtgarten“

schaffen.

Christian Theis und Roland Kirchner aus dem Ortsteil

Leubnitz beim Transport des Eichenstammes.

Kontakt: Gymnasium „Alexander von Humboldt“, A.-v.-

Humboldt-Str. 2/4, 08412 Werdau, Telefon: 03761 2117,

www.gymnasium-werdau.de

Kinder der 1. Klasse erkunden

Erlebnishof

Gerhart-Hauptmann-Grundschule

begibt sich auf die Suche nach dem

leckeren Eis

Von der Klasse 1b der GHS, vertreten durch Frau Andrea

Haack, erreichte die Redaktion des Amtsblattes folgende

Mitteilung:

Unser 1. Wandertag

Wir hörten: Im Hofcafé in Langenhessen

kann man leckeres Eis aus Ziegenmilch essen.

Was verbirgt sich dahinter? Was erwartet uns dort?

Neugierig wanderten wir zu diesem Ort.


Nachdem uns Herr Weber ganz freundlich empfing,

es erst einmal in den Ziegenstall ging.

Er zeigte und erklärte uns alles in Ruh‘.

Dann schauten wir beim Melken zu.

Nun streichelten wir die Tiere und fütterten Gras.

Das machte uns ganz besonderen Spaß.

Schließlich aßen wir zum Schluss

Eis aus Ziegenmilch: „Hmmm, welch ein Genuss!“

Alle kamen zu dem Ergebnis:

„Dieser Tag war ein tolles Erlebnis!“

Vielen Dank an Herrn Neubert, dem Organisator, sowie an

alle Mitarbeiter vom Hofcafé und an Frau Fluck sowie Frau

Beneke, die uns begleiteten.

Kontakt: Gerhart-Hauptmann-Grundschule, Gerhard-

Weck-Straße 14, 08412 Werdau, Telefon: 03761 889318

Ehrenbürger ermöglicht

Klassenfahrt für

Diesterwegschule

Fred Oettel finanzierte der Klasse 8a

der Diesterwegschule Werdau eine

viertägige Klassenfahrt nach Dresden

und Umgebung

Der Werdauer Ehrenbürger Fred Oettel, selbst einst Schüler

der Diesterwegschule, hat erneut die Werdauer Einrichtung

unterstützt. Grund dafür war die liebevolle Pflege

des angelegten Arboretums durch Schüler, die sich damit

eine Reise nach Dresden verdienten. Die Jugendlichen

nutzten diese Möglichkeit, um sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten

anzuschauen und erklären zu lassen. Bereits auf

der Hinfahrt besuchte die Klasse die Porzellanmanufaktur

in Meißen mit eigener Führung. Anschließend folgte eine

große Stadtrundfahrt durch Dresden, das abendliche Elbufer

und die angestrahlte Altstadt wurde ebenfalls noch am

selben Abend besucht.

Stadtrundgang - von links nach rechts: Andy, Stadtführer,

Robby, Erik, Julien.

Am zweiten Tag stand ein Besuch des Deutschen Hygienemuseums

und eine nachmittägliche Stadtführung durch

die neu gestaltete Dresdner Neustadt an. Dieser Tag klang

mit einem Besuch des 3-D-Kinos aus. Der Mittwoch führte

per S-Bahn in die Sächsische Schweiz. Einer Führung auf

der Festung Königstein folgte eine Wanderung auf die

Basteibrücke. Bei herrlichem Wetter waren alle von der

14. Oktober 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 7

Aussicht begeistert. Bevor am Donnerstag wieder der Bus

zurückfuhr, ging es noch ins Panometer zur Ausstellung

„Dresden 1752“, gekoppelt mit einem abschließenden Besuch

im Dresdner Zoo.

Somit erlebten die Jugendlichen ein sehr umfangreiches

und abwechslungsreiches Programm, gut organisiert und

auch nur durch die großzügige Unterstützung von Fred

Oettel so durchführbar. Die Klasse 8 a bedankt sich von

Herzen für diese einmaligen Erlebnisse!

Weitere Meldungen

Feuerwehren auf der

Rennstrecke

LKW-Fahrsicherheitstraining der

Freiwilligen Feuerwehren aus Leubnitz,

Steinpleis und Fraureuth auf dem

Sachsenring

Am Samstag, dem 02.10.2010, fand ganztägig das

1. LKW-Fahrsicherheitstraining auf dem Verkehrssicherheitszentrum

am Sachsenring in Oberlungwitz mit Feuerwehrfahrzeugen

aus Leubnitz, Steinpleis und Fraureuth

statt.

Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Leubnitz,

Steinpleis und Fraureuth auf dem Sachsenring (Freiwillige

Feuerwehr).

Das Praxistraining, verbunden mit theoretischem Unterricht,

erfolgte in Regie des Instruktors vom Verkehrssicherheitszentrum

Herrn Sven Förster. Der Instruktor, in seinem

Ehrenamt als Wehrleiter der Feuerwehr Oberlungwitz tätig,

fand zu den Feuerwehrkameraden schnell den „direkten

Draht“. Es wurden unter anderem die fahrpraktischen

Übungen auf bewässerten Rutschpisten gefahren, die in

etwa die Griffigkeit einer Schneefahrbahn besaßen. So hat

man schwierige Fahrbahnsituationen simuliert, die schon

bei niedrigen Geschwindigkeiten zu Extremsituationen

führen können. Ferner bot eine Gleitfläche in Form einer

180-Grad-Kurve für die Teilnehmer ideale Voraussetzungen

zum Üben von Notbremsungen in Kurven und der

Kurvenfahrtechnik. Auf einer anderen Rutschpiste mit 9 %

Gefälle wurden u. a. optimales Bremsen beim Bergabfahren,

Notbremsungen und Ausweichen vor unerwartet auftauchenden

Hindernissen trainiert.

Alle teilnehmenden Feuerwehrkameraden, darunter auch

erfahrene Berufskraftfahrer, vertraten die Auffassung,

dass der Trainingstag auf dem Sachsenring für künftige

Einsätze der Feuerwehren eine gute Investition war.


Seite 8 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 14. Oktober 2010

Dampfmaschine schwebt in

Museumsgarten ein

Adorfer Maschine auf neuem

Fundament platziert

Das Team um Herrn Schmiedchen platziert die Dampfmaschine

millimetergenau auf dem dafür angefertigten

Sockel.

Am 10. März 2009 erhielt das Werdauer Museum eine

30-PS-Dampfmaschine, die bis 1956 in einer Sohllederfabrik

in Adorf im Einsatz war. Vor wenigen Tagen wurde sie

nun, gemeinsam mit dem 2-Meter-Schwungrad, auf den

eigens dafür angefertigten neuen Sockel im Garten des

Stadt- und Dampfmaschinenmuseums gesetzt. Die Restaurierung

der Maschine, die 1898 von der Theodor

Wiede’s Maschinenfabrik - Aktiengesellschaft aus Chemnitz

gebaut wurde, wird ca. 11.000 Euro kosten. Knapp

6.000 Euro davon kommen aus Mitteln des Kulturraumes.

Kontakt: Stadt- und Dampfmaschinenmuseum Werdau,

Holzstraße 2, 08412 Werdau, Telefon: 03761 75031

Zivildienststellen in der

Stadtverwaltung verfügbar

Diskussion um Wehrpflichtabschaffung

sorgt für Lücken -

Gute Chancen für Bewerber

Eher unbekannte, aber sehr abwechslungsreiche Zivildienststellen

bietet die Stadtverwaltung Werdau derzeit

wieder an. Seit mehreren Jahren werden vier Stellen im

Bereich Bauhof, zwei im Hausmeisterdienst und eine im

Fachbereich Stadtentwicklung und Bau besetzt. Aufgrund

des demographischen Wandels und vor allem der Diskus-

sion um die Wehrpflichtabschaffung hat die Zahl der Bewerber

jedoch schlagartig abgenommen. „Sonst hatten wir

um diese Zeit schon eine ganze Liste voll Bewerber.

Diesmal ist das jedoch nicht der Fall.“ So die Leiterin des

Fachbereichs Bildung/Zentrale Steuerung, Frau Bärbel

Hoffmann.

Dabei bieten diese Zivildienststellen eine Vielzahl von

Möglichkeiten, insbesondere im Bereich Technik und

Handwerk, wertvolle Erfahrung zu sammeln. Das bestätigt

auch der 23-jährige André Matthäus. Er ist derzeit selbst

im Bauhof tätig. Dieter Theis, der Leiter der städtischen

Einrichtung, betont: „Diese jungen Menschen sind für uns

ebenso wichtige Partner, wie unsere fest angestellten Kollegen.

Auf sie zu verzichten, wäre ein großer Verlust für

uns.“ Sie haben Interesse? Dann melden Sie sich: Stadtverwaltung

Werdau, Fachdienst Personal, Markt 10 - 18,

08412 Werdau, Telefon: 03761 5940.

Klapperstorch

zu Gast in der Stadt

Stadt Werdau begrüßt neue

Erdenbürger

In den vergangenen drei Monaten durfte sich die Stadt

Werdau wieder über eine ganze Menge neue, junge Einwohner

freuen, die in der Pleißentalklinik geboren wurden.

Juli

Lilli Friedrich Werdau

Justin Wagner Werdau

Annabell Ostertag Werdau

Leon Truxa Werdau

Laura Regina Lutz Werdau

Leni Thieß Werdau

Milla Braungard Werdau

Youen Le Blay Werdau

Nele Heise Werdau, OT Leubnitz

August

Lena Celine Scheurich Werdau

Fynn-Erik Höfer Werdau

Paul Haderk Werdau

Elli Sophie Wenzel Werdau

Mikko Nüsser Werdau

Finlay Knittel Werdau

Anthony Thieme Werdau

Sophia Marie Türpe Werdau, OT Königswalde

Leonas Holzmüller Werdau, OT Langenhessen

Lea-Celine Schmeißer Werdau, OT Leubnitz

Laura Heinrich Werdau, OT Leubnitz

Lennox Müller Werdau, OT Steinpleis

Lena Marie Winkler Werdau, OT Steinpleis

Lucia Geipel Werdau, OT Steinpleis

Ida Schiller Werdau, OT Steinpleis

September

Maurice Gypser Werdau

Lena Schuster Werdau, OT Königswalde

Lucia Mercedes Groneberg Werdau, OT Leubnitz

Klara Antonia Pilz Werdau, OT Steinpleis

Die Stadtverwaltung Werdau wünscht ALLEN Kindern und

deren Eltern ein gesundes, glückliches und langes Leben

hier in unserer Heima


Sonstiges

Von wegen Kinder mögen kein

Gemüse!

Gesundheitsamt zu Gast

in der KiTa Leubnitz

Aus welchem Getreide macht man eigentlich Nudeln?

Was für den ein oder anderen Erwachsenen nicht leicht zu

beantworten ist, lernten erst vor kurzem 40 Kinder der

Leubnitzer KiTa „Wirbelwind“. Die 4- bis 5-Jährigen beschäftigten

sich im September mit dem Thema „Gesunde

Ernährung“. Einer von vielen Höhepunkten dabei war der

Besuch von Katja Liebold und Ines Lorenz vom Gesundheitsamt,

die mit den Kindern die Geschichte vom Korn

zum Brot erarbeiteten. Außerdem wurden aus frischem

14. Oktober 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 9

Brot und Gemüse Brotgesichter gebastelt. „Viele Eltern

sagen immer wieder, dass ihre Kinder kein Gemüse essen.“

so Katja Liebold. „Dabei ist auch das nur eine Frage

der richtigen Vermarktung.“

Im Rahmen des Projektes fanden jedoch nicht nur in der

KiTa selbst Veranstaltungen statt. Vielmehr hatten die Kinder

dank der Unterstützung von Erziehern, Eltern und

Unternehmern Gelegenheit, gemeinsam Backstuben und

Mühlen zu erkunden sowie Getreide zu sammeln.

Kontakt: KiTa Wirbelwind, Schulstraße 4, 08412 Werdau,

OT Leubnitz, Telefon: 03761 183971

Kürbiszauber

Am Abend des 29. Oktober wird die

Innenstadt zur Erlebnismeile

Am Freitag, dem 29.10.2010, gibt es von 16 bis 21 Uhr auf

dem Werdauer Markt und in der Innenstadt Werdaus viel

zu sehen. Denn zahlreiche Händler und Gastronomen

unserer Stadt haben sich dazu entschlossen, ihren Kunden

an diesem Tag ein besonderes Erlebnis zu bereiten:

Den 1. Werdauer Kürbiszauber. Erleben Sie Kulinarisches

rund um den Kürbis, einen Lampionumzug und Kostümwettbewerb

für Kinder und viele weitere Aktionen für Jung

und Alt. Hier eine kleine Auswahl an Highligths:

o 18 Uhr: Lampionumzug (Treffpunkt ist der Brunnen

auf dem Markt in Werdau)

o 19.30 Uhr: Prämierung der besten Kürbisse und Kostüme

des Schulwettbewerbs

o Feuerstelle mit Stockbrotbacken

o Naturprodukte von A wie Apfel bis Z wie Ziegenkäse

o Musik mit dem Sextett „Die Presssackwürger“

o Einkaufserlebnis bis 21 Uhr

Egal, ob Händler von der August-Bebel-Straße, dem Werdauer

Markt, Brühl oder der Leipziger Straße - alle Gewerbetreibenden

sind eingeladen, diese Gelegenheit zur Präsentation

ihrer Waren zu nutzen. Darin sind sich die Organisatoren

einig. Um sich bei dieser erstmaligen Veranstaltung

jedoch nicht zu übernehmen, konzentrieren sich das

Geschehen und die separat gestellten Marktstände auf

dem Marktspiegel. „Viele Leute ahnen nicht einmal, wie

viel es da zu organisieren gibt“, bestätigt Rigo Reuter vom

Ratskeller. „Gerade deshalb freuen wir uns über jede Unterstützung

von Händlern aus der Stadt.“

Wer sich also noch in der ein oder anderen Form einbringen

will, kann sich gern im Ratskeller unter der Telefonnumer

03761 762766 melden. Oder Sie kommen zur nächsten

Versammlung am 21.10. um 19.00 Uhr einfach im

Ratskeller vorbei.


Seite 10 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 14. Oktober 2010

Für die Werdauer und Freunde der Stadt geht es dann am

29. Oktober so richtig zur Sache. Parkplätze sind

jedenfalls an vielen Stellen in der Innenstadt verfügbar.

Phänomen Blut

DRK-Blutspendedienst sucht

Blut ist das einzige flüssige Organ des Körpers. Es wird

vom Herzen durch den Organismus gepumpt und erfüllt

dabei eine Vielzahl lebenswichtiger Aufgaben. Diese besondere

Bedeutung wurde schon sehr früh erkannt und

teilweise auch medizinisch genutzt. Daher spielt dieser

außergewöhnliche Stoff sicher auch in vielen Geschichten,

Mythen und Gleichnissen, die sich bis heute erhalten haben,

eine große Rolle. Blut bedeutet Leben.

Das gilt insbesondere auch für die heutige moderne Medizin.

Viele Behandlungsmethoden basieren auf Blut bzw.

dessen Bestandteilen. Durch die vielen und sehr komplexen

Funktionen wird es trotz intensiver Forschung auch in

absehbarer Zeit keinen vollwertigen Ersatz geben.

Um Patienten zu helfen und Verunfallte zu retten, helfen oft

nur Blutspenden. Daraus ergibt sich jedoch ein Problem:

Es gibt nicht genügend Blutspender. Wer helfen kann,

sollte daher die nächstn Möglichkeit zur Spende nutzen.

Das Entnahmeteam des DRK-Blutspendedienstes

Sachsen wartet auch auf Ihre Hilfe. Bitte Personalausweis

nicht vergessen!

-- Montag, 8. November 2010, 16.00 - 19.00 Uhr

Mittelschule Leubnitz, Schulstraße

-- Dienstag, 9. November 2010, 13.00 - 18.30 Uhr

Pleißentalklinik Werdau, Ronneburger Straße

-- Donnerstag, 25. November 2010, 14.00 - 18.30 Uhr

DRK-Dienstleistungszentrum „Altes Schützenhaus“,

Zwickauer Straße

Ausweichtermine finden Sie in der Termindatenbank unter

www.blutspende.de, oder Sie können über das Infotelefon

0800/1194911 (kostenfrei) erfragt werden.

Das Unkraut sprießt wieder

Jugendliche lernen harte Arbeit

zu schätzen

Vor wenigen Monaten haben die Jugendlichen der Landeskirchlichen

Gemeinschaft (EC-Jugend) eine Aufgabe

zur Beseitigung des Unkrautes für die Grünfläche zwischen

Sternplatz und Brühl übernommen. Zielstellung der

Gemeinschaft war, durch persönliches Engagement unsere

Stadt noch schöner zu machen. Mehrfach berichtete die

Presse über das Projekt und die Arbeitseinsätze, der

Stadtrat verabschiedete sogar einen Beschluss zur Patenschaft.

Aufgrund der Größe und Verwilderung ist diese Aufgabe

neben Studium und Beruf leider nicht zu bewältigen. Daher

hat die EC-Jugend dieses große Projekt an die Stadt

zurückgegeben. „Für eine kleinere Fläche könnten wir uns

das schon noch einmal vorstellen“, so Tobias Nürnberger.

„Die Bereitschaft zu helfen ist weiterhin gegeben. „Wir

bedauern diese Entscheidung sehr. Waren wir doch alle

froh, so engagierte und verlässliche Jugendliche gefunden

zu haben, bekräftigt Oberbürgermeister Ralf Tittmann.


Somit fällt das Gelände nun wieder in die Obhut der Stadt.

Die Mitarbeiter des Bauhofes müssen nun wieder in den

sauren Apfel beißen und versuchen, sich auch dieser

Aufgabe anzunehmen. Der Leiter der Einrichtung, Dieter

Theis, ist davon verständlicherweise wenig begeistert:

Die Jugendlichen der EC-Jugend hatten weite Teile des

Areals bereits vom Unkraut befreit, nun sprießt das Unkraut

jedoch wieder.

„Unsere Aufgaben sind sehr vielfältig und viele Leute wissen

die tägliche Arbeit nicht zu schätzen. Dabei sind die

Einsatzkräfte oftmals selbst am Wochenende unterwegs,

um Straßen auszubessern, Wiesen zu mähen oder im

herannahenden Winter Straßen zu beräumen.

Was sonst noch interessiert ...

Hygiene im Haushalt

In vielen Küchen sieht es blitzblank aus, vom Fußboden

könnte man scheinbar essen. Doch weit gefehlt, selbst in

solchen Küchen lauern oft Bakterien und Keime. Denn

Bakterien sind mit dem Auge nicht zu erkennen. Sie lauern

dennoch überall, vor allem in Spüllappen, die nicht regelmäßig

gewechselt werden. Deshalb muss man hier und an

einigen anderen Stellen besonders auf Hygiene achten,

um Krankheitserregern keine Chance zu geben.

Keime, Erreger und gesundheitsgefährdende Mikroorganismen

lassen sich durch bloßes Putzen leider nicht gänzlich

verhindern. Deshalb kommt es so häufig vor, dass sich

Magen-Darm-Erkrankungen rasend schnell verbreiten.

Besonders Kinder und ältere Menschen, deren Abwehr

nicht stark genug ist, sind hier anfällig. Dies kann man aber

verhindern, und dazu gehört eigentlich nicht viel. Jeder

weiß es und doch gibt man wenig darauf acht: Händewaschen!

Natürlich wäscht sich fast jeder nach einem Toilettengang

die Hände. Und Kinder weißt man ebenso ständig

darauf hin. Dennoch nehmen wir tagsüber Tausende von

Keimen und Bakterien mit unseren Händen auf. Und Hand

aufs Herz, nicht jeder reinigt sofort die Hände, wenn er

nach Hause kommt. Umso mehr ist es in der Küche absolut

ein Muss, vor dem Kochen die Hände gründlich zu

waschen. Zur Küchenarbeit sollte man Schmuck möglichst

ablegen, denn zwischen Ring und Haut beispielsweise

können sich Keime festsetzen. Und während des Hantierens

mit Messern und Lebensmitteln dringt hier zudem

14. Oktober 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 11

noch Feuchtigkeit ein, die dann eventuell zu Infektionen

führen. Deshalb Schmuck ab vor der Küchenarbeit.

Saubere Arbeitsutensilien sind wichtig

Messer und Schneidebrettchen bieten ebenfalls eine gute

Grundlage für Bakterienherde. So lautet die Regel: Nie

dasselbe Messer mit dem man Fleisch, Wurst, Geflügel

und Fisch geschnitten hat, für Gemüse verwenden. Das

gilt genauso für das Schneidebrett. Denn ansonsten übertragen

sich Keime, die in rohem Fleisch lauern schnell auf

die anderen Lebensmittel. Beim Material der Schneidebretter

scheiden sich die Geister. Die einen schwören auf

Kunststoff, die anderen bevorzugen Holzbretter. Tatsache

ist, dass Holz schneller trocknet und sich Bakterien damit

nicht so leicht festsetzen können. Kunststoffbrettchen darf

man aber in die Spülmaschine geben, wo sie dann sehr

heiß gereinigt und so schon viele Bakterien abgetötet

werden. Die Frage des richtigen Schneidebrettes ist also

Ansichtssache. Wichtig ist nur, sie regelmäßig auszutauschen,

da sich in allen Einkerbungen gerne Bakterien

einnisten.

Ein weiterer Keimherd, der meist unterschätzt ist, sind

Spüllappen und Handtücher. Sie sehen meist sauber aus,

bergen aber große Gefahren. Denn mehrmals benutzt

setzen sich auch hier Mikroorganismen fest und vermehren

sich üppig. Manchmal reicht schon ein kleiner Riechtest,

um das Problem zu erkennen. Aber obgleich unsichtbar,

vor allem hier lauert die Gefahr. Und die Spüllappen

sind am meisten betroffen, liegen sie doch immer feucht

herum. In diesem Klima fühlen sich Erreger richtig wohl.

Dies lässt sich durch tägliches Wechseln vermeiden. Die

benutzten Tücher und Lappen schnell in die Waschmaschine

stecken und bei möglichst hoher Temperatur waschen.

So darf man sich auch mal bedenkenlos die Finger

abputzen oder über die Arbeitsfläche wischen, ohne Bakterien

zu verteilen. Sorglos die Küche nutzen kann auch,

wer täglich kurz die Arbeitsflächen und Böden der Küche

säubert, und gelegentlich die Lichtschalter, Türklinken und

häufig berührte Gegenstände kurz abreibt. Dafür sind die

üblichen Haushaltsreiniger, am besten auf biologischer

Basis, völlig ausreichend. Die chemische Keule ist nicht

notwendig, außer es grassiert im Haus ein Magen-Darm-

Virus. Dann sind antibakterielle Reiniger erlaubt.

Ansonsten müssen keine scharfen Mittel zum Einsatz

kommen. Im Gegenteil, sie verhindern auf Dauer nur, dass

unser Immunsystem verlernt auf die üblichen Keime und

Bakterien richtig zu reagieren. Keime sollen nicht gänzlich

vernichtet, sondern nur in einem gesunden Maße vermindert

werden. Es geht nicht darum eine sterile Umgebung

einzurichten, sondern darum, schädliche Bakterien zu verhindern

und durch gezielte Sauberkeit eine ausreichende

Hygiene zu erhalten. Das gilt auch für den Kühlschrank.

Einmal die Woche von abgelaufenen Produkten befreit

und mit Essigreiniger ausgewischt, schon sind die dort

lauernden Gefahren gebannt. Denn alle schnell verderblichen

Lebensmittel sind besonders anfällig für Gesundheitserreger

wie Salmonellen. Deshalb beim Einkaufen die

Milchprodukte, Eier, Fleisch in einer Kühltasche transportieren

und sofort im Kühlschrank verstauen. Produkte aus

dem Gefrierschrank möglichst nicht offen auftauen, sondern

immer in einem geschlossenen Behälter im Kühlschrank.

Sonst übertragen sich Bakterien, die durch den

Auftauprozess entstehen können auf andere Lebensmittel.

Deshalb auch nach der Verarbeitung von aufgetautem

Fleisch sofort Arbeitsfläche und Spüle heiß abwischen.


Seite 12 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 14. Oktober 2010

Wer diese im Grunde sehr einfachen Regeln beachtet, hat

eine saubere und hygienische Küche, in der das Kochen

ohne Angst vor gesundheitsschädlichen Keimen wieder

Spaß macht. nie

Leipziger Straße 21

08412 Werdau/Sa.

Tel. 0 37 61 / 88 99 38

gegr. 1982

Dach Dach - - - F FFassade

F assade - - Gerüs Gerüst Gerüs t • • • Dachklem Dachklempner Dachklem pner pnerei pner ei • • Abdichtungen

Abdichtungen

08115 Lichtentanne

Pestalozzistraße 14

Tel./Fax 03 75 / 5 97 76 29

Funk 01 72 / 3 45 84 28

08496 Neumark

Talstraße 14

Tel. 03 76 00 / 37 74

info@secundoverlag.de • Telefon 037600/3675


Gebr. Bauer GmbH

Gestaltung von Außenanlagen

Hofbefestigung jeder Art, Landschaftspflege

Straße der Einheit 1 Tel. 0171 / 5 12 42 88

08115 Lichtentanne Fax 03 76 00 / 5 02 55

OT Schönfels Funk 0171 / 6 76 42 18

Internet:www.landschaftsbau-bauer.de

E-Mail: info@landschaftsbau-bauer.de

Hauptstraße 73

08428 Langenbernsdorf

Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 8-12 und 13-17 Uhr • Sa. 8-12 Uhr

Telefon: 01 73 6 52 34 33

Unsere Angebote finden Sie auch im Internet:

www.holz-von-mueller.de • holz.mueller@gmx.de

� Kamin- und Brennholz

� Holzbriketts 10 kg 2,10 €

� Baumfällungen aller Art

� Häckseln und Entsorgung von Baumschnitt

� Hebebühnenarbeiten

� Zaunmaterial zu Top-Preisen -

solange der Vorrat reicht!

- Weitere Produkte auf Anfrage -

BEWÄHRT. BEGEHRT.

UND VIEL BESCHÄFTIGT.

Aktionspreis:

399,- €

Die STIHL Motorsäge MS 230 C-BE:

• mit ErgoStart und Kettenschnellspannung

• ideal zum Brennholzsägen und zum Bauen mit Holz

• gut zum Fällen von Bäumen bis ca. 30 cm Durchmesser

• unverb. Preisempfehlung des Herstellers 494,- €

Inhaber:

Rolf-Jürgen Möckel

Alte Reichenbacher Straße 33, 08496 Neumark, Tel. + Fax: 037600/2262

moeckel.eisenwaren@t-online.de

14. Oktober 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 13

KOHLEPREISE

KOHLEPREISE

Alle Preise beinhalten ab 2,00 t ab 5,00 t

MwSt. u. Anlieferung Euro/50kgEuro/50kg

Deutsche Briketts (1. Qual.) 9,90 8,90

Deutsche Briketts (2. Qual.) 8,90 7,90

Kohlehandel Schönfels

Türen- und Fensterbau

Holz, Holz-Alu

und Kunststoff

VERTRAUENSFRAU

Regine Hoppe

Telefon 03761 887570

Telefax 03761 478324

Regine.Hoppe@HUKvm.de

Gneisenaustraße 1

08412 Werdau

Sprechzeiten:

Mo. u. Mi. 16.30 - 18.30 Uhr

Fr. 10.00 - 12.00 Uhr

Wir liefern Ihnen

jede gewünschte

Menge!

Auch Koks, Steinkohle,Bündelbrikett,

Brennholz.

FBS GmbH

Tel. 037607/17828

Bauglaserei Ehrhardt e.K.

Zechenstr. 2 a

08496 Neumark

Tel. 03 76 00 / 22 54 u. Fax 03 76 00 / 38 08

Hausmeisterservice Weißgerber

Abbruch und Recycling

Abbrucharbeiten

Baggerarbeiten

• Annahme von Bauschutt, Erdaushub, Grünabfällen

Entkernung

• Verkauf ab Recyclingplatz oder

Asbestsanierung

Hausmeisterdienste

Garten- und Landschaftsbau

Servicetelefon: 0172/3617471

Tel. 0 37 61 / 18 58 77

Fax 0 37 61 / 18 58 78

Lieferung frei Baustelle

- Frostschutz -

- Mutterboden -

- Splitt -

- Betonrecycling -

Sand

Rindenmulch

Granitstein

Komposterde

Recyclinganlage Ruppertsgrün: Öffnungszeiten: Montag - Freitag 7 - 17 Uhr / Samstag 8 - 12 Uhr


Seite 14 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 14. Oktober 2010

Werkzeug-Baugeräteverleih

Baustoffhandel

Schüttgüter

Ihr Dienstleister für die kleine Baustelle.

Sand - Kies - Frostschutz - Splitt

Mutterboden

Wir liefern mit LKW und Multicar.

Werdauer Straße 51 b

08427 FRAUREUTH

Tel. 03761/4 33 01

Fax 03761/4 33 02

DIETZ GRABMALE

Bruno-Escher-Str. 6a • 08115 Lichtentanne

Tel. (0375) 5679409 • Fax (0375) 5679837

Handy 0175 6170648

Der Leubnitzer Heimatverein e. V. und die

Gaststätte „Zum Leubnitzer“ laden ein:

8. Leubnitzer Glühweinund

Bockbierfest

am Samstag, dem 06.11.2010,

im Festzelt am

Sportlerheim Leubnitz

Beginn: 17.00 Uhr mit großem Lagerfeuer

20.30 Uhr Lampion- und Fackelumzug

Superspaß, Superstimmung mit DJ Peter

im Festzelt,

Tombola und Preisschießen

Höhepunkt des Festes:

Eintritt

frei!

Musik & Gaudi mit „Radaubruder Harri“

Fürs leibliche Wohl gibt's:

Versch. Glühweine aus der Region, Jagertee,

heißer Punsch, Bockbier u.a.,

Roster und Steak vom Grill,

Grüne Klöß mit Schwammelbrüh,

warme Krapfen, Fischsemmeln u.a.

Das Mitbringen von Speisen und Getränken kann nicht

akzeptiert werden!!!

zum.leubnitzer@freenet.de

www.zum-leubnitzer.de

Begegnungsstätte

08468 Reichenbach

Nordhorner Platz 3

Tel. 03765/69327

Altenpflegeheim

08491 Netzschkau

Robert-Wilke-Str. 42

Tel. 03765/381-0

Servicewohnen

08491 Netzschkau

Robert-Wilke-Str. 36-40

Tel. 03765/381180

Partner

und

Helfer

DIAKONIE

Diakonieverein

Reichenbach

und Umgebung e. V.

www.diakonie-reichenbach.de

geschaeftsfuehrung@diakonie-reichenbach.de


Stick & Druck

Wir veredeln Ihre

Firmenbekleidung, Trikots, Handtücher

preiswert und gut

Lößnitzer Straße 57, 08141 Reinsdorf

Tel. 0375/293301 • E-Mail: info@flockdruck.info

www.pflegedienst-kramer.de

Ausführung aller Dacharbeiten

Dach-, Solar- und Terrassenbau

Ernst-Ahnert-Straße 59 • 08427 Fraureuth OT Gospersgrün

Tel.: 037600-50300 • info@Friedenberger.biz

www.Dachdeckerei-Friedenberger.de

14. Oktober 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 15

19.10. - 28.11. Australische Wochen

31.10. - 10.11. Karpfenessen

11.11. Martinsgansessen

05.11. & 12.11. (jew. 19 Uhr) „Ganz oben in Afrika“ -

Zwei Langenbernsdorfer berichten von den Mühen,

auf den Kilimandscharo zu gelangen.

Wir bitten um Platzreservierung!

www.pension-seifert.de.vu • Niederalbertsdorf • 03 66 08 - 25 32


Seite 16 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 14. Oktober 2010

• Ausführen ärztlicher Anordnungen

(Verbände, Medikamentenausgabe, Spritzen usw.)

• Pflege und Betreuung von Pflegebedürftigen

• Betreuung von Demenzkranken in der Betreuungsstätte

oder zu Hause

• Beratungsgespräche und Hilfe bei der Beantragung

der Pflegestufe

Betreuungsstätte Ambulanter

für Demenzkranke Pflegedienst

Werdau Fraureuth

Jugendheimweg 8 Hauptstr. 119

Telefon: (0 37 61) 47 84 99

Anzeigen informieren

info@secundoverlag.de • Telefon 037600/3675

Ronneburger Str. 79 - 08412 Werdau

Herbst - Saison der schönsten Farben

große Auswahl von Herbstpflanzen

für Balkon und Terrasse

Wir bepflanzen für Sie Kübel, Kästen, Schalen etc.

Für alle Herbstpflanzen gilt:

NIMM 6 - ZAHL 5

Sigrids Blumenwelt • Ronneburger Str. 79 • 08412 Werdau

Tel. 03761/85437

Unsere Öffnungszeiten von Oktober bis März:

Mo. - Fr. 8.30 - 18.30 Uhr • Sa. 8.00 - 15.00 Uhr

Friseursalon Buttkus

Ihr Damen- und Herrenfriseur

Friseurmeisterin Martina Buttkus

Markt 11 • 08412 Werdau

Tel. 03761 881770 www.salonbuttkus.de

DIANE ist wieder da!

Auf alle Farbdienstleistungen

im Monat Oktober 20 % Rabatt

bei Diane!

Öffnungszeiten: Di.-Fr. 8.00-18.00 Uhr | Sa. 7.30 - 12.00 Uhr

-- 10/2010/41 --

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine