J A H R E S B E R I C H T 2007 / 2008 - Wilhelm-Löhe-Schule

wls.nbg.de

J A H R E S B E R I C H T 2007 / 2008 - Wilhelm-Löhe-Schule

Umschlagmotiv:

„Bildstörung“ (Filzstift):

Tobias Hofmann, G 10d

J A H R E S B E R I C H T 2007 / 2008

WILHELM-LÖHE-SCHULE NÜRNBERG


WILHELM-LÖHE-SCHULE NÜRNBERG

EVANGELISCHE KOOPERATIVE GESAMTSCHULE

GRUNDSCHULE

HAUPTSCHULE

REALSCHULE

GYMNASIUM

FACHOBERSCHULE

FÜR SOZIALWESEN

JAHRESBERICHT 2007 / 2008


Inhaltsverzeichnis

Unsere Mitarbeiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Unsere Schüler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Statistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Rückblick des Gesamtschulleiters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

Aus der Mitarbeitervertretung der WLS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98

SMV-Bericht 2007/2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

Aus dem Elternbeirat der Grundschule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

Der Elternbeirat der Hauptschule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101

Der Elternbeirat der Realschule an der WLS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

Der Bericht des Elternbeirats Gymnasium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103

Der Gesamtelternbeirat der WLS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104

Bericht der Vereinigung der Freunde der Wilhelm-Löhe-Schule . . . . . . . . . . . . . 105

Rückschau – 35 Jahre Schulpsychologie an der Wilhelm-Löhe-Schule . . . . . . . 108

Der Förderverein für Schulsozialarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

Stiftung „Semper Reformanda“ an der Wilhelm-Löhe-Schule . . . . . . . . . . . . . . 112

Wilhelm Löhe wird 200 Jahre alt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114

Was hat Wilhelm Löhe mit unserer Schule heute zu tun? . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Wilhelm Löhes Zeit als Vikar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117

Am 1. August 1837 trat Wilhelm Löhe die Pfarrstelle in Neuendettelsau an . . . 118

Die Löhe-Fotostory . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120

Berufsorientierung – Projekttage an der FOS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

Das Tutorensystem im Gymnasium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123

Lehrassistentenprojekt 07/08 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124

Unsere Hauptschule: Von „BILI“ und Portfolios . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126

Freiräume – trotz G 8?! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

Bericht des Unterstufenbetreuers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132

Mittelstufenbetreuung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133

Sozial„verpflichtung“-nein danke, Dienst für die Gemeinschaft-ja bitte . . . . . . 133

Cambridge PET Examination . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134

Schüler-Leistungsschreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134

Realschul-Oscar-Verleihung 2007: Wir waren dabei ... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

Nachlese

Medaillengewinner an der Wilhelm-Löhe-Schule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137

Afrika hat viele Gesichter – Brief an den Bundespräsidenten . . . . . . . . . . . . . . . 138

Antworten des Bundespräsidenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

Afrika hat viele Gesichter – Projektthemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140

Notti Magiche – Magische Nächte in Rom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142

Das Jahr 2007 / 2008 im Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144

Aus den Fachschaften

Die Lange Nacht der Wissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149

G5a and G5d: The Löhe Fashion Show . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

Poems auf Englisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153

Unser erstes Jahr Französisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154

Leistungskurs Französisch- nein danke? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154

„Mal ’was anderes“ – Lernen an Stationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155

Neues vom Französisch-Zweig der Realschule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156

Aus dem Leistungskurs Latein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156

Laetare Latine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158

VIVA LA MUSICA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161

Weihnachtskonzerte des Löhe-Chores in St. Sebald . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

Zukunftstechnologie fürs Klassenzimmer?! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164

„Die Quadratur des Kreises“ oder „Der perfekte Schulgottesdienst“ . . . . . . . . . . 165

Nos gusta español . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

Frauenpower beim Planspiel Börse – das „Projekt 1929“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

Schule ist mehr …

Austausch mit Großbritannien 2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172

The Wilhelm-Löhe-School Exchange to Whitgift School . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172

Mein Jahr in Schottland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

Frankreichaustausch der Wilhelm-Löhe-Schule mit Bagnols-sur-Cèze 2007

aus Schülersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

Frankreichaustausch der Wilhelm-Löhe-Schule mit Bagnols-sur-Cèze

aus Lehrersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

Begegnung von Schülern der Wilhelm-Löhe-Schule in Nürnberg

mit Schülern des Fasori Evangelikus Gimnazium in Budapest aus Lehrersicht . . 178

Ungarnaustausch aus Schülersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

Unser Schulaufenthalt in Prackenfels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180

Eröffnung der Lernwerkstatt in der Grundschule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181

AG Flag-Football . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183

Sport am Tag der offenen Tür . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183

Auf den Spuren von Wilhelm Löhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184

Holzkreuze für die Räume im Neubau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185

Projekttage „Berufsfeldorientierung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185

Was mir in der Schule ..... kurz berichtet von unseren Erstklässlern . . . . . . . . . . 186

Die gesamte Grundschule besuchte das Stück

„Pettersson und der Hahn“ gespielt vom Theater Pfütze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187

Ein Vormittag im Walderlebniszentrum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189

Mitarbeit beim neukonzipierten Schulmuseum

im Zentrum Industriekultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190

Bericht der Theatergruppe der Unterstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191

In Nürnberg ist der Teufel los! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193

Die Klasse V 4a im Mittelalter bei: „In Nürnberg ist der Teufel los“ . . . . . . . . . . 195

Vorlesewettbewerb 2007 am Gymnasium aus Lehrersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 196

Vorlesewettbewerb 2008 aus Schülersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197

Autorenlesung mit Ursel Scheffler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198

Autorenlesung für die 6. Klassen der Realschule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200

Endlich war es soweit – unsere Lesenacht! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201

Die megasuper Lesenacht der G 5b . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202

Neues aus der Mittagsbetreuung der Grundschule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204

Unser WLS-Hausaufgabenheft, ein tolles Projekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205

Die Nachmittags-/Hausaufgabenbetreuung 2007/2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206

Bericht des AK Menschen 2007/2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207

Wahlkurs Schach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208

Schülerbibelkreis (ESA) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209

Alles ganz !nkognito . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210

Streitschlichter – wir über uns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210

Themen, Bilder und Streiflichter aus dem

Jahresprogramm der Tierschutzgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212

Unsere Solaranlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215

willis BOUNCE – on the road again . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Power-Chi an der Wilhelm Löhe Schule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Löhe-Handball . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

Wahlkurs Tennis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222

Die Wilhelm-Löhe-Schulsport-Gemeinschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223

Die Osterfreizeit in Gerlos 2008 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224

Bericht zum Fußballgeschehen an der WLS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226

Ergebnisse der WLSG Fußballturniere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227

Aus dem Kollegium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228


Wilhelm-Löhe-Schule

Evangelische kooperative Gesamtschule

Gymnasium · Fachoberschule für Sozialwesen · Realschule · Grund- und Hauptschule

Deutschherrnstraße 10 · 90429 Nürnberg · Telefon: 0911/2708 20 · Fax: 0911/26 0070

Internet-Adresse: www.loehe-schule.de · E-Mail: wls.info@gmx.de

Träger: Evangelisch-Lutherische Gesamtkirchengemeinde, Nürnberg

Beschlussgremium:

Leitungsteam:

Schulausschuss der Dekanatssynode, Vorsitz: Michael Bammessel, Stadtdekan

Stellvertretende Vorsitzende: Dagmar Schuchardt

Mitglieder: Martin Backhouse, Peter Boxdorfer, Wolfgang Janowsky, Eberhard Nusch,

Dr. Ingrid Schlenk, Dagmar Schuchardt, Prof. Dr. Gerd E. Stolz, Andreas Wenzel

Beratende Mitglieder: Magdalena Frank, Horst Gloßner, Ursula Meister, Gerhard Oswald

Gesamtschulleitung: Oberstudiendirektor i.K. Pfarrer Horst Gloßner

Dipl.-Psych. Dr. Gerhard Kieffer

Ständiger Stellvertreter des Gesamtschulleiters

Koordination Gesamtschule: Studiendirektor i.K. Hubertus Gieck

Mitarbeiter in der Schulleitung Gymnasium

Leiter der Verwaltung: Wolfgang Hörner

Schulleitung: Grundschule Rektorin Gudrun Huß-Metzger, Konrektorin Susanne Nester

Hauptschule Dr. Wilfried Brehm

Realschule Rektorin Iris Kaulich, Konrektor Oskar Lutz

Fachoberschule Oberstudienrat i.K. Bernd Dietweger

Ständiger Stellvertreter des Gesamtschulleiters für die

Fachoberschule für Sozialwesen

Gymnasium Studiendirektor i.K. Knut Bräuer

Ständiger Stellvertreter des Gesamtschulleiters für das Gymnasium

Studiendirektorin i.K. Christa Blum-Frenz

Mitarbeiterin in der Schulleitung Gymnasium

Studiendirektor i.K. Eduard Meyer

Pädagogische Projektarbeit

Studiendirektorin i.K. Irene Reichelsdorfer

Mitarbeiterin in der Schulleitung Gymnasium

Oberstudienrat i.K. Klaus Schmidt

Kollegstufenbetreuer

Oberstudienrat i.K. Peter Batz

Kollegstufenbetreuer

Schulpsychologe Dipl.-Psych. Dr. Gerhard Kieffer

Schultheologin Oberstudienrätin Pfarrerin Ute Wania-Olbrich

(i.K. = im Kirchendienst)

3


Abkürzungen der Amtsbezeichnungen

OStD/in Oberstudiendirektor/in LAA/in Lehramtsanwärter/in

StD/in Studiendirektor/in L/in Lehrer/in

OStR/in Oberstudienrat/in OL/in Oberlehrer/in

StR/in Studienrat/in FL/in Fachlehrer/in

StR/in z. A. Studienrat/in zur Anstellung FOL/in Fachoberlehrer/in

LAss/in Lehramtsassessor/in RL/in Realschullehrer/in

GL/in Gymnasiallehrer/in

Abkürzungen der Lehrfächer

As Astronomie Mu Musik

B Biologie P Pädagogik

C Chemie Ph Physik

D Deutsch Pl Philosophie

E Englisch Ps Psychologie

Ek Erdkunde Ru Russisch

Erz Erziehungskunde Sk Sozialkunde

Ev Evang. Religionslehre SoW Sozialwesen

Sm Sport männlich Sp Spanisch

F Französisch Sw Sport weiblich

G Geschichte Tv Textverarbeitung

H Handarbeit Tz Technisches Zeichnen

HA Hauswirtschaft W Wirtschaftswissenschaften

In Informatik (Wirtschafts- u. Rechtslehre G/R,

IT Informationstechnologie Rechnungswesen R)

K Kath. Religionslehre We Werken

Ks Kurzschrift Wie Wirtschaftsenglisch

Ku Kunsterziehung WU Wahlunterricht

L Latein

M Mathematik

Ms Maschinenschreiben

Hauptamtliche und hauptberufliche Lehrkräfte

Aichinger Annemarie Lin, Schulspiel (HS), Theaterwart (HS)

Back Hartmut L i.K., Sportbeauftragter (GS), Übungsleiter Fußball

Balfanz Jürgen L, Physiksammlung (HS)

Bartsch Sigrid Hw, W, WTG FLin i.K.

Batz Peter W, Sm, SK OStR i.K., Kollegstufenbetreuer

Bauer Gudrun Dipl.Psych., Schuljugendberaterin (GS/HS)

Bauer Renate Lin i.K., Erweiterte Schulleitung, Umweltschutzbeauftragte (HS), AG Umweltschutz,

Qualitätsbeauftragte (HS)

Baumann Herbert L, Sicherheitsbeauftragter (HS)

Bender-Schmidt Hannelore D, E OStRin i.K.

Bernecker Jochen W, Sk RL i.K., lernmittelfreie Bücher, Sicherheitsbeauftragter, Vertretungen

Bielmeier Peter Ev Pfarrer

Biller Thomas Ev, Mu RL i.K., Big Band Leader

4


Birk Leonhard G Student (bis Februar 2008)

Blos Ernst Ek, Sm OStR i.K.

Blum-Frenz Christa D, Ev StDin i.K., Mitarbeiterin in der Schulleitung (GY)

Bohle Silke Lin, Lehrmittel (GS), Sportbeauftragte (GS), Lernwerkstatt (GS)

Böhm Wolfgang B, C, Ph OStR i.K.

Brandmeier Ulrike Sw FLin i.K.

Branse Heike Lin

Bräuer Knut M, Ek StD i.K., Ständiger Stellvertreter des Gesamtschulleiters für das Gymnasium,

Stundenplan (GY)

Brehm Dr. phil. Wilfried Rektor HS, Schülerfirma

Breitenbach Gabriele D, G, Sk OStRin i.K.

Brümmerhoff Renate E, F RLin i.K., Fachbetreuerin Englisch (RS),

Brunn Volker D, Ek, SoW RL i.K., Fachbetreuer Erdkunde (RS), Homepage (RS)

Brunner Hartmut Ev Pfarrer

Chrambach Agnes B, C, D GLin

Christl Brigitte D, G, Sk OStRin i.K.

Degel Jutta D, G OStRin i.K.

Deinzer Roland OStR i.K. Pfarrer

Dietweger Bernd E, G, Sk OStR i.K., Ständiger Stellvertreter des Gesamtschulleiters

für die Fachoberschule, Archiv der WLS

Döhler Tanja E, F StRin i.K.

Dörfler Dr. phil. Walter D, G, Sk StD i.K., Fachbetreuer Geschichte/Sozialkunde (GY)

Dörsch Nicole D, G, E RLin i.K.

Dreykorn Christina Lin, Katholische Religionslehre (GS, HS)

Dummert Martin Ku OStR i.K., Fachbetreuer Kunsterziehung (GY)

Eckstein Renate E, F OStRin i.K, AK Menschen, Pädagogische Betreuerin Mittelstufe (GY)

Ehrlich Wiltrud D, E OStRin i.K., Moderatorin für schulinterne Lehrerfortbildung

an evang. Schulen, Theatergruppe Unterstufe (GY)

Engel Harald D,L OStR, AK Menschen, Vertrauenslehrer (GY)

Ernstberger Anni K, Ek, SoW, B RLin i.K., Fachbetreuerin Katholische Religionslehre

und Sozialwesen (RS)

Ertingshausen Kerstin B, Ek, Sw Lin, Schulspiel

Feldmann Rahel Lin, Musikbeauftragte (GS)

Fellenzer Peter D, F OStR i.K., Bibliotheksbeauftragter, Fachbetreuer Französisch (RS)

Fellmann Bernd Mu Staatlich geprüfter Musiklehrer, Violine, Viola, Geigenchor,

Kammermusikgruppen

Feyerlein Cornelia E, F OStRin i.K.

Fischer Martina HsB, WtG FLin

Frank Ludwig Mu StD i.K., Fachbetreuer Musik (GY), 2. Vorsitzender u. musikalischer Berater

des Vereins zur Förderung musikalischen Jugendlicher e. V.,

Schulorchester, Unterstufenchor, Kammerorchester, Kammermusikgruppen, Kontrabass

5


Frank Magdalena Ev Pfarrerin, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung

Gallowitz Paul B, C, K OStR i.K.

Geier Jutta Lin, Praktikumslehrerin und Lehrbeauftragte (EWF),

Projektkoordination Comenius Schulentwicklung

Gentner Hans-Joachim Ek, Sm StR i.K.

Gieck Hubertus B, Sm StD i.K., Koordinator Gesamtschule, Mitarbeiter in der Schulleitung (GY)

Gloßner Horst Ev, P OStD i.K., Pfarrer, Gesamtschulleiter

Gräbner Christine Ku OStRin i.K., Fachbetreuerin Werken (RS)

Haffner Inge Mu OStRin i.K., Vororchester, Projekt Musikklassen, Blechbläserensemble

Halamek Gudrun We FLin z.A.i.K.

Hauser Kathrin Lin

Höfs-Fellmann Gabriele B, C OStRin i.K.

Hölle Carolin Lin, Lesebeauftragte (GS)

Huß-Metzger Gudrun Rektorin GS

Hüttinger Karin Ha, Hw, We FLin i. K.

Jähnichen von Angelica D, G StRin i.K., Fachbetreuung Deutsch, Geschichte (RS)

Jungkunz Manuela Ek, W OStRin i.K., Fachbetreuerin Wirtschaft/Recht (GY)

Kaiser Dagmar B, C RLin i.K., Fachbetreuerin Biologie, Erziehungskunde, Chemie (RS)

Karl-Schmidt Barbara IT, Tv, We, Tz FLin i.K., Fachbetreuerin Informations-Technologie

Katzer Walter M, W OStR i.K., Stundenplan (GY), Systembetreuer (GY), Homepage

Katzer Claudia Lin, Homepage (GS), Kontaktbeauftragte Polizei, Sicherheitsbeauftragte (GS)

Kaulich Iris D, B, Ek, RSRin i.K., Realschulrektorin i.K.

Erz, SoW

Kieffer Dr. Gerhard Ps, P Dipl.-Psychologe, Schulpsychologe, Ständiger Stellvertreter des Gesamtschulleiters

Kleeberger Reiner D, G, Sk OStR i.K., Schülerzeitung, Fachbetreuer Deutsch (GY)

Kleiber Brigitte E, F OStRin i.K.

Knieling Ute D, G, Ek StD i.K., Fachbetreuerin Deutsch (GY), Schulplatzmiete (GY)

Koch Barbara Lin

Köhler Ursula D, E LAssin

Kopic Dorothea Ev Dipl.Rel.Päd.

Legaid Angela Rel, Kath Dipl.Theol.

Lehnerer Carl-Michael M, C RL i.K., Beratungslehrer (RS)

Leipziger Dr. Ursula L, Ev OStRin i.K., Redaktion Jahresbericht, Streitschlichter

Lenzen Susanne B, C LAssin

Löhe Georg M, Ph StD i.K., Fachbetreuer Physik, Sammlung Physik (GY), Systembetreuer (GY)

Lomb Tanja Lin, Kontaktlehrkraft Arbeitskreis Schule/Wirtschaft

Lutz Oskar W, Ek RSK i.K., Konrektor (RS), Verkehrserziehung (RS), Fachbetreuer Wirtschaft/Recht,

Sozialkunde (RS), Stundenplan, Vertretungsplan

6


Macht Martina M, Ev OStRin i.K., Vertretungen, Hausaufgabenbetreuung, Stundenplan

Mähner Christof E, G OStR i.K., Theatergruppe Mittel- und Oberstufe, Schüleraustausch mit Großbritannien

Mandel Oliver M, Ph StR z.A.i.K.

Mehl-Maderholz Ruth F, L OStRin i.K., Redaktion Jahresbericht

Meister Barbara D, G, SW RLin i.K.

Meyer Eduard Ph, Ek Fachbetreuer Ek (GY), Erdkundesammlung, Beauftragter für Suchtprävention (GY),

Betreuer pädagogischer Projekte, AG Umweltschutz

Michaelis Gerit L, Erweiterte Schulleitung (HS), Systemberater (Gesamtschule), AG Umweltschutz,

Systembetreuer (GS/HS), Schülerfirma, Qualitätsbeauftragter (HS)

Müller Andreas B, C OStR i.K., Beratungslehrer, Verkehrserziehung (GY), AG Umweltschutz

Müller Christoph M, Mu GL, Mittel- und Oberstufenchor, Stimmbildungsgruppe

Müller Gerhard L, Vertrauenslehrer (HS)

Müller Gerwin Ph, C, In RL i.K., Fachbetreuer Physik (RS)

Müller Marion D, E OStRin i.K., Fachbetreuerin Englisch (GY), Moderatorin für schulinterne

Lehrerfortbildung an evang. Schulen

Müller-Mück Ingeborg E, Ru StRin z.A.i.K.

Nentwich Friedbert D, G OStR i.K., Pressereferent, Schüleraustausch Ungarn

Nester Susanne Lin, Stellvertreterin der Schulleiterin, Kontaktlehrerin Lehrassistenten (GS),

Religionsbeauftragte

Neuhof Christine RLin z.A.

Palopoli Elvira It Lin, Comenius-Projekt

Pastuszyk Martina D, Ps, Sw OStRin i.K., Schulpsychologie

Pflaum Irmtraud Lin, Kontaktlehrerin Lehrassistenten (GS), Theaterwart

Pförtner-Kibel Margarete F, G OStRin, Schüleraustausch Frankreich (GY)

Ponnath Karin Ek, Sw OStRin i.K.

Raith Winfried M, C OStR i.K., Pädagogischer Betreuer Unterstufe (GY)

Raps Ulrike Lin, Sportbeauftragte (HS)

Reichelsdorfer Irene M, Ph StDin i.K., Mitarbeiterin in der Schulleitung (GY), Stundenplan (GY),

Vertretungsplan (GY), DJH

Rentschler Margit Lin, Beauftragte für Suchtprävention, Beratungslehrkraft (HS)

Rosner Doris Lin

Roßbach Knut M, Ph StD i.K, Fachbetreuer Mathematik (GY), Stundenplan (GY), WU Schach, Schülerbibelkreis

Sandreuther Jörg D, G StR z.A.i.K.

Saugeon Renate E, F OStRin i.K., Fachbetreuerin Englisch (GY)

Schibalsky Jutta Lin, Praktikumslehrerin

Schicketanz Alexandra D, G StRin i.K.

Schicktanz Irene B, C RLin i.K., Beauftragte für Suchtprävention (RS)

Schlaht Dieter L, Vertrauenslehrer (HS), Homepage-Betreuung (HS)

Schmid Heinz B, C OStR i.K., Fachbetreuer Biologie, Biologiesammlung (GY), AG Umweltschutz

7


Schmid Ingrid B, C StRin i.K.

Schmid Margit M, Ph OStRin i.K., Fachbetreuerin Mathematik (GY)

Schmidt Klaus M, Ph StD i.K., Kollegstufenbetreuer

Schmidt Ursula Lin, Lesebeauftragte (HS)

Schmidt Waldemar L, AV Medienbetreuer (HS), lernmittelfreie Bücher (HS)

Schmitt Herbert E, Sm StD i.K., Fachbetreuer Sport (GY)

Scholz Steffen M, Ph RL i.K., Vertrauenslehrer (RS)

Scholz Siegrid W, Tz, Ku FLin

Schrödel Andreas Ek, Wr RL i.K., Vertrauenslehrer (RS), Verkehrserziehung, Sanitätsdienst, 1. Hilfe-Kurs

Schubart-Pauli Gabriele F, E GLin

Schubert Klemens E, Ek OStR i.K., lernmittelfreie Bücher (GY), MAV

Seckendorff von Renate EG FLin, Schulküche

Sedlmeyer Eva-Maria M, C OStRin i.K., Fachbetreuerin Chemie, Chemiesammlung (GY)

Seifert Karin M, Sw StRin i.K.

Seitzinger-Bürkel Gerda W, Ek RLin i.K., Ansprechpartnerin AG Schule/Wirtschaft (RS),

Betreuung „Schnupperlehre“

Seubert Chris G, Sk StRin z.A.i.K.

Stammler Dr. Markus M, Ph Dipl.-Phys.Univ.

Steinbach Uwe Soz.Päd, E Dipl.-Berufspäd.Univ.

Steinbauer-Kanzler Dorothea Lin, Qualitätsbeauftragte (GS), Betreuung der Lernwerkstatt (GS),

Kontaktlehrerin Kindergarten

Steinleitner Martin E, G StR i.K., Hausaufgabenbetreuung

Stettner-Danker Anja Ms, We, TZ FLin i.K., WU Tennis

Thormann Christina Ku, We OStRin i.K., Vertrauenslehrerin (GY/FOS)

Tittlbach Joachim Ev Pfarrer, StR i.K., Vertrauenslehrer (GY)

Tzschoppe Theodor L

Velasco Ramón E, Sp StR z.A.i.K.

Wahnig Brigitte E,G GLin

Walisch Ursula E, Ek RLin i.K.

Walter Hannelore M, Ek RLin i.K., Fachbetreuerin Mathematik (RS), Umweltschutz

Wania-Olbrich Ute Ev, M Pfarrerin, OStRin, Schultheologin, Fachbetreuung Religion

Weimer Ursula Lin, Mentorin, Praktikumslehrerin

Weltzien Björn L

Wolf-Bohne Elke D, F StDin i.K., Fachbetreuerin Französisch (GY)

Wrobel Markus L

Wunder Karin RsLin

Zech-Stadlinger Angelika F, L, Ru OStRin i.K., Fachbetreuerin Latein (GY), AG Umweltschutz, Tierschutzgruppe

Zimmermann-Steinmetz Tanja Lin, Beratungslehrerin (GS), Lernmittelfreie Bücher (GS)

G = Gymnasium RS = Realschule GS = Grundschule HS = Hauptschule FOS = Fachoberschule

8


Nebenberufliche Lehrkräfte:

Eleonore Benker Cello Paul Link Tischtennis

Elmar Hofmann Flöte Leonhard Meisinger Posaune

Johann Knöllinger Trompete Helmut Pausch Schlagwerk

Wilfried Lamparth Violine Gerhard Schwemmer Klarinette, Saxophon

Zsusanna Leonhardy Querflöte Susanne Waldmüller Violine

Freiwilliges Soziales Jahr Auszubildender

Mathias Hoff, Silke Schaupp Silviu Ioan

Nachmittagsbetreuung

Martin Steinleitner Studienrat i.K., Leiter Heidemarie Rotter Lehrerin

Martina Macht Oberstudienrätin i.K., Sabine Wild Studienrätin i.K.

Stellv. Leiterin

Mittagsbetreuung

Gabriele Halter-Redwitzer Erzieherin Christine Roitmeier Kinderpflegerin

Simone Meyer Dipl. Soz. Päd. Ursula Scholl Erzieherin

Heidemarie Rotter Lehrerin Helga Weydringer Erzieherin

Verwaltung

Leiter der Verwaltung: Wolfgang Hörner

Sekretariat der Verwaltung: Beate Görlich

Buchhaltung und Kasse: Sabine Heine

Eingangssekretariat: Monika Janus

Schulsekretariat: Susanne Lassauer (Gesamtschule und Fachoberschule), Helga Weiß (Gymnasium),

Petra Middelsdorf (Realschule), Brigitte Boß (Haupt- und Grundschule), Iyna Thomas

Hausverwaltung: Herbert Fischer (Techn. Hausmeister), Wilhelm Müller (Hausmeister),

Armando Schewski (Hausmeistergehilfe)

Josef Plettner (Medienbetreuung), Stephanie Brummbach, Esad Nasic (Pflege der Außenanlagen),

Anna Scherner La Porta (Hallenwartin), Ingeborg Sterz

Schulbibliothekar: Konrad Jungert

Schularzt: Dr. Ernst Spitzenpfeil

Mitarbeitervertretung

Magdalena Frank, Vorsitzende

Peter Batz Herbert Fischer

Irmtraud Pflaum Klemens Schubert

9


Gesamtelternbeirat

Vorsitzende: Gerhard Oswald Stellvertreterin: Ingrid Shehadeh

Grundschule Realschule Fachoberschule

Sonja Just Axel Reubel Dorothea Klotz

Dagmar Kiener Gerhard Oswald

Hauptschule Gymnasium

Petra Edel Johann Probst

Corinna Stens Ingrid Shehadeh

SMV

Schülersprecher: Hauptschule: Jelena Ledenko, Stephan Saupe

Realschule: Robert Sierl, Johanna Heller

Gymnasium: Benjamin Heinz, Wiebke Mundt, Hanna Rentschler

Fachoberschule: Carina Howe, Stefan Schibalsky

Vertrauenslehrer: Hauptschule: Dieter Schlaht, Gerhard Müller

Realschule: Andreas Schrödel, Steffen Scholz

Gymnasium: Christina Thormann, Joachim Tittlbach, Harald Engel

Fachoberschule: Christina Thormann

Vereinigung der Freunde der Wilhelm-Löhe-Schule e.V.

1. Vorsitzende: Ursula Meister

2. Vorsitzender: Hans Ellrott

Schatzmeister: Knut Bräuer

Schriftführerin: Annegret Meyer

Beisitzer: Gerhard Westenthanner, Evi Bär

Ständiges Mitglied: Horst Gloßner, Gesamtschulleiter

Verein zur Förderung der Schulsozialarbeit an der Wilhelm-Löhe-Schule e.V. (FSW e.V.)

1. Vorsitzender: Dr. Gerhard Kiefer

2. Vorsitzender: Peter Batz

Schatzmeister: Wolfgang Hörner

Ständiges Mitglied: Horst Gloßner, Gesamtschulleiter

Wilhelm-Löhe-Schulsport-Gemeinschaft e.V. (WLSG)

gegründet am 21. 4. 1993

1. Vorsitzender: Horst Gloßner Schatzmeisterin: Hedwig Link

2. Vorsitzender: Hubertus Gieck Schriftführer: Bernd Dietweger

Gesamt-Jugendleiter: Paul Link

Stiftung „semper reformanda“

Vorsitz OStD i.K. Pfr. H. Gloßner

Stellvertretender Vorsitzender

und Geschäftsführer

OStR i.K. P. Batz

Gesamtschulkoordinator StD i.K. H.Gieck

Vertreterin des Trägers Frau Dr. Schlenk

Vorsitzender des Beirates Herr Dr. Carsten Bruchmann

Vorsitzender des Kuratoriums Herr Staatsminister Dr. Günther Beckstein

10


„Selbstbildnis“

(Bleistiftzeichnung):

Natascha Morawitz, G 8c

11


K 12 Kollegstufenbetreuer: Herr Batz

Leistungskurse:

D1 Knieling

E1 Saugeon

E2 Schubert

F1 Mehl-Maderholz

Grundkurse:

d1 Bender-Schmidt

d2 Fellenzer

d3 Müller M.

d4 Degel

e1 Döhler

e2 Köhler

f1 Wolf-Bohne (mit K13)

ku1 Dummert

ku2 Gräbner

Grundkurse: Sport

12/1

Schwimmen Seifert

Gymnastik Pastuszyk

Volleyball Blos

Volleyball Ponnath

86

Ku 1 Thormann

G 1 Nentwich

Ek 1 Ponnath

Sk 1 Dr. Dörfler

ku 3 Dummert

mu 1 Frank L.

orc 1 Frank L. (mit K13)

drg 1 Wild

pho 1 Meyer E.

g1 Dietweger

g 2 Dr. Dörfler

g 3 Pförtner-Kibel

g 4 Sandreuther

K 13 Kollegstufenbetreuer: Herr Schmidt K.

Leistungskurse:

D 1 Bender-Schmidt

E 1 Kleiber

E 2 Mähner

F 1 Pförtner-Kibel

Grundkurse:

d1 Knieling

d2 Knieling

d3 Engel

e1 Eckstein

e2 Schmitt H.

ku1 Gräbner

ku2 Dummert

Grundkurse: Sport

13/1

Badminton Batz

Tischtennis Gentner

Badminton H. Schmitt

Volleyball Gieck

L 1 Engel

Ku 1 Thormann

Ek 1 Blos

Sk 1 Christl

g 1 Degel

g 2 Breitenbach

g 3 Schicketanz

g 4 Christ

ek 1 Gentner

sk 1 Batz

ev 1 Deinzer

13/2

Volleyball Gieck

Tischtennis Gentner

Badminton H. Schmitt

Fußball Batz

EV 1 Deinzer

M 1 Schmid M.

B 1 Lenzen

C 1 Raith

ek 1 Gentner

sk 1 Batz

sk 2 Batz

psy 1 Dr. Kieffer (mit K13)

wr 1 Jungkunz

ev 1 Wania-Olbricht

ev 2 Brunner

ev 3 Tittlbach

k 1 Legaid

12/2

Schwimmen Seifert

Gymnastik Pastuszyk

Volleyball Ponnath

Leichtathletik Blos

WR 1 Jungkunz

Ev 1 Tittlbach

M 1 Bräuer

B 1 Schmid H.

ev2 Frank M.

ev 3 Brunner

k 1 Legaid

m 1 Macht

m 2 Schmid M.

m 3 Bräuer

b 1 Gieck

Ph 1 Dr. Stammler

m 1 Schmid K.

m 2 Reichelsdorfer

m 3 Schmid M.

m 4 Sedlmeyer

b 1 Höfs-Fellmann

b 2 Gieck

b 3 Schmid I.

c 1 Schmid H.

c 2 Sedlmeyer

ph 1 Löhe

Ph 1 Schmidt K.

b 2 Lenzen

c 1 Raith

c 2 Böhm

pas 1 K. Schmidt


Fach Lehrer

Wahlunterricht

Informatik Hr. Westenthanner

Schach (Anfänger und Fortgeschrittene) Hr. Roßbach und Schüler

Schulspiel (Hauptschule) Fr. Aichinger

Schulspiel (Oberstufe) Hr. Mähner

Schulspiel (Unterstufe) Fr. Ehrlich

Sport / WLSG

Badminton (WLSG) Hr. Boer

Bewegungskünste (WLSG) Fr. Bilenko

Flag-Football Fr. Raps

Fußball (WLSG) Hr. Back

Handball Hr. Weltzien

Hockey Fr. West

Klettern (WLSG) Hr. Schrödel

Psychomotorik (WLSG) Fr. Scholl

Tennis Fr. Stettner-Danker

Tischtennis (WLSG) P. Link

Arbeitskreis

„Arche Löhe“ Tierschutzgruppe Fr. Zech-Stadlinger

„Inkognito“ Schülerzeitung Hr. Kleeberger

AG Hausaufgabenheft Hr. Schrödel

AK Menschen Fr. Eckstein / Hr. Engel

Löhe-Radio Hr. Sandreuther

Schulsanitätsdienst Hr. Schrödel

Streitschlichter Fr. Dr. Leipziger

Chor- und Instrumentalunterricht

Bigband Hr. Biller

Blasorchester Fr. Haffner

Blechbläserensemble Fr. Haffner

Blockflöte Hr. Hofmann

Chor (Mittelstufe-Oberstufe) Hr. Chr. Müller

Chor (Unterstufe) Hr. L. Frank

Geigenchor Hr. Fellmann

Gitarre (kostenpfl. Privatunterricht) Hr. Kauschke/Hr. Riechert

Kammerorchester Hr. L. Frank

Kirchenorgel Hr. Chr. Müller

Klarinette/Saxophon Hr. Schwemmer

Kontrabass Hr. L. Frank

Orchester Hr. L. Frank

Posaune/Tuba/Euphonium Hr. Meisinger

Querflöte Fr. Leonhardy

Schlagzeug Hr. Pausch

Stimmbildung Hr. Chr. Müller

Trompete Hr. Knöllinger

Viola Hr. Fellmann

Violine Hr. Fellmann/Hr. Lamparth/Fr. Waldmüller

Violoncello Fr. Benker

Vororchester Fr. Haffner

Jazz Klavier Fr. Pohl

87


88

UNSERE SCHÜLERZAHLEN

Gymnasium

Schul- während des während des Schul-

Klasse NGE/SG MNG/NTG SWG/WSS jahres- Schuljahres Schuljahres jahresanfang

eingetreten ausgetreten ende

G 5a 13 12 5 30 – – 30

G 5b 6 15 9 30 – – 30

G 5c 9 15 2 26 – – 26

G 5d 9 18 1 28 – – 28

G 6a 7 20 2 30 – 1 29

G 6b 5 20 7 32 – – 32

G 6c 5 17 9 31 – – 31

G 6d 9 20 2 31 – – 31

G 7a 5 19 4 27 1 – 28

G 7b 9 13 6 28 1 1 28

G 7c 4 17 2 22 1 – 23

G 7d 11 15 6 31 2 1 32

G 8a 30 – – 29 1 – 30

G 8b – 25 – 29 – 4 25

G 8c – – 32 32 1 1 32

G 8d – 15 14 32 – 3 29

G 9a 24 – 6 30 – – 30

G 9b – 27 – 27 – – 27

G 9c – – 26 25 1 – 26

G 9d – 13 17 30 – – 30

G 10a 18 15 – 34 – 1 33

G 10b – 28 – 28 – 1 27

G 10c – – 25 26 – 1 25

G 10d – – 27 27 – – 27

G11a 11 – 13 23 1 – 24

G 11b – 28 – 29 - 1 28

G 11c – – 19 19 – – 19

G 11d – – 25 25 – 3 22

K 12 13 38 53 104 – – 104

K 13 16 30 40 86 – – 86

Klasse

204 420 350 981 9 16 973

Schuljahres-

anfang

Fachoberschule

während des während des

Schuljahres Schuljahres

eingetreten ausgetreten

Schuljahresende

FOS 11 30 – 2 28

FOS 12 26 – – 26

56 – – 54


UNSERE SCHÜLERZAHLEN

Klasse

Schuljahres-

anfang

Grundschule

während des

Schuljahres

eingetreten

während des

Schuljahres

ausgetreten

Schuljahresende

V 1a

V 1b

V 2a

V 2b

V 3a

V 3b

V 4a

V 4b

24

24

26

25

25

26

25

25










1

1






24

23

25

25

25

26

25

25

200 –

Hauptschule

32 198

Klasse

Schuljahres-

anfang

während des

Schuljahres

eingetreten

während des

Schuljahres

ausgetreten

Schuljahresende

V 5a

V 5b

V 6a

V 6b

V 7a

V 7b

V 8a

V 8b

V 9a

V 9b

V 9c

M 7

M 8

M 9

M 10a

M 10b

26

26

25

26

24

26

25

28

26

26

20

24

28

27

24

24


1

1




2




2




2

1


1

1


1

1

1

1


2

2




1


26

26

25

26

23

25

26

27

26

26

20

24

28

27

25

25

405 9

Realschule

9 405

Klasse

Schuljahres-

anfang

während des

Schuljahres

eingetreten

während des

Schuljahres

ausgetreten

Schuljahresende

R 5a

R 5b

R 6a

R 6b

R 7a

R 7b

R 7c

R 8a

R 8b

R 8c

R 9a

R 9b

R 9c

R 10a

R 10b

R 10c

30

30

30

29

23

23

25

24

22

24

29

30

26

26

25

26




1


2

1


1

2














1




1


1

1

1

30

30

30

30

23

25

26

23

23

26

29

29

26

25

24

25

422 7 5 424

89


KLASSENLEKTÜREN

Gymnasium Klassenlektüren im Fach Deutsch im Schuljahr 2007/2008

G 5a McDonald: Nie wieder fies

Parigger: Der Safranmord

G 5b Härtling: Das war der Hirbel

Nöstlinger: Wir pfeifen auf den Gurkenkönig

Schlüter: Level 4 – Die Stadt der Kinder

G 5c Scott O’Dell: Die Insel der blauen Delphine

G 5d Ahrens: Katzenleiter Nr. 3

G 6a de Cesco: Das Lied der Delphine

G 6b de Cesco: Das Lied der Delphine

G 6c Burnett: Der geheime Garten

G 6d Lechner: Ilias

Lechner: Die Nibelungen

G 7a Hasler: Pedro und die Bettler von Cartagena

Anne Frank: Tagebuch

G 7b Nemcova: Die Großmutter

Schröder: Das Geheimnis des Kartenmachers

Holm: Boston Jane

G 7c Lechner: Parzival

G 7d Kordon: Die Einbahnstraße

G 8a Frisch: Biedermann und die Brandstifter

Rhue: Die Welle

G 8b Zuckmayer: Der Hauptmann von Köpenick

Collins: Die Mutprobe

G 8d Frisch: Biedermann und die Brandstifter

Rhue: Asphalt Tribe

G 9a Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame

Droste-Hülshoff: Die Judenbuche

G 9b Frisch: Biedermann und die Brandstifter

Amery: Der Untergang der Stadt Passau

Brussig: Am kürzeren Ende der Sonnenallee

G 9c Dürrenmatt: Der Richter und sein Henker

Frisch: Andorra

G 9d Rhue: Ich knall euch ab

Schätzing: Der Schwarm

G 10a Dürrenmatt. Die Physiker

Nadolny: Die Entdeckung der Langsamkeit

G 10b Brussig: Am kürzeren Ende der Sonnenallee

Dürrenmatt: Die Physiker

G 10c Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame

Rhue: Die Welle

Kunze: Die wunderbaren Jahre (Auszug)

G 10d Dürrenmatt: Die Physiker

Süskind: Das Parfüm

G 11a Camus: Der Fremde

Lessing: Emilia Galotti

Schiller: Kabale und Liebe

90

G 11b Frisch: Homo faber

Schiller: Kabale und Liebe

Lessing: Nathan der Weise

G 11c Lessing: Nathan der Weise

Lenz: Der Hofmeister

Frisch: Homo faber

G 11d Lessing: Emilia Galotti

Wagner: Die Kindermörderin

Zeh: Spieltrieb

K12

D Sophokles: König Ödipus

Schiller: Maria Stuart

Goethe: Faust I und II

Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts

Büchner: Woyzeck

Hofmannsthal: Eine Reitergeschichte

d 1

d 2

d 3

Brecht: Mutter Courage

Schiller: Maria Stuart

Büchner: Woyzeck

Hauptmann: Bahnwärter Thiel

Goethe: Iphigenie

Büchner: Woyzeck

Hauptmann: Bahnwärter Thiel

Sophokles: König Ödipus

Goethe: Faust I

Hoffmann: Der goldene Topf

Büchner: Woyzeck

Hauptmann: Bahnwärter Thiel

K13

D Fontane: Effi Briest

Genazino: Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman

Hermann: Rote Korallen

Kroetz: Wildwechsel

d 1

d 2

d 3

W. v. Eschenbach: Parzival (Auszüge)

Fontane: Frau Jenny Treibel

Grass: Die Blechtrommel

Regener: Herr Lehmann

Fontane: Effi Briest

Grass: Die Blechtrommel

Regener: Herr Lehmann

Böll: Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Fontane: Mathilde Möhring

Schneider: Schlafes Bruder

Hein: Drachenblut


Klassenlektüren im Fach Englisch im Schuljahr 2007/2008

G 8a Louis Sachar: Holes

G 9b David Almond: Kit's Wilderness

G 9d David Almond: Kit's Wilderness

G 10a Ian Mc Ewan: The Daydreamer

G 11a Sue Townsend: The Secret Diary of Adrian Mole Aged 13 3/4

G 11b Joyce Carol Oates: Big Mouth & Ugly Girl

G 11c Joyce Carol Oates: Big Mouth & Ugly Girl

G 11d Sue Townsend: The Secret Diary of Adrian Mole Aged 13 3/4

K12

Grundkurse e1/e2 Alfred Uhry: Driving Miss Daisy, Short Stories

Leistungskurs E1 William Shakespeare: Macbeth

Willy Russell: Educating Rita, Short Stories

Leistungskurs E2 William Shakespeare: Macbeth

Tennessee Williams: Cat On a Hot Tin Roof, Short Stories

K13

Grundkurse e1/e2 Daphne du Maurier: The Birds, Short Stories

Leistungskurs E1 Aldous Huxley: Brave New World, Short Stories

Leistungskurs E2 Brian Clark: Whose Life Is It, Anyway, Short Stories

Klassenlektüren im Fach Französisch im Schuljahr 2007/2008

10 a Murail: Baby-sitter Blues

11 a Weller (Hg.): Récits très courts (Moderne französische Kurzgeschichten und Novellen)

11 b/c Ader (Hg,): Nées en France – Jeunes musulmanes dans la société laique

GK 12 / 13 Schmitt: Oscar et la dame rose

LK 12 Molière: Malade imaginaire

LK 13 Molière: Tartuffe, Ben Jelloun: Les raisins de la galère, Kassovitz: La haine

Klassenlektüren im Fach Latein im Schuljahr 2007/2008

G 8a/d Der Dieb auf dem Mondstrahl (Lat. Geschichten aus Morgen- und Abendland)

G 9a/b Gellius: Noctes Atticae; Caesar: De Bello Gallico; Martial: Ausgewählte Epigramme;

Ovid: Ars amatoria/Metamorphosen

G 10 a/c Caesar: De Bello Gallico; Ovid: Metamorphosen

G 11a/b Cicero: In Verrem/In Catilinam; Plinius: Epistulae; Sallust: Catilinae Coniuratio;

Catull: Ausgewählte Gedichte; Martial: Epigramme; Ovid: Metamorphosen; Vergil: Aeneis

LK K 13 Livius: Ab urbe condita; Tacitus: Annales; Seneca: Epistulae morales; Cicero: De finibus bonorum et malorum

Realschule Klassenlektüren im Fach Deutsch im Schuljahr 2007/2008

5 a Carolin Philipps: „Caesars Streberladen“

5 b Andreas Schlüter: „Level 4 - Die Stadt der Kinder“

6 a Carolin Philipps: „Caesars Streberladen“

Wolfgang Gröne: „Lucius – Sklave Roms“

6 b Carolin Philipps: „Caesars Streberladen“

7 a Louis Sachar: „Löcher - Das Geheimnis von Green Lake“

7 b Gudrun Pausewang: „Wir waren dabei“

8 a/b Morton Rhue: „Die Welle“

9 a Morton Rhue: „Asphalt tribe“

9 b/c Morton Rhue: „Die Welle“

10 a Morton Rhue: „Boot camp“

10 b Wolfgang Borchert: „Draußen vor der Tür“

Morton Rhue: „Boot camp“

10 c Heinrich Böll: „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“

91

KLASSENLEKTÜREN


RÜCKBLICK

Rückblick des Gesamtschulleiters

Der vorliegende Jahresbericht ist die siebzehnte Ausgabe, die

ich als Gesamtschulleiter begleiten darf. Sein Erscheinen fällt

in ein ganz besonderes Jahr: Wir gedenken des 200. Geburtstags

Wilhelm Löhes. Was weiß man über Wilhelm Löhe?

Selbst in kirchennahen Kreisen Bayerns wenig mehr, als dass

es da in Neuendettelsau einen Pfarrer gab, der zum

Gründervater des dort angesiedelten Diakoniewerks geworden

ist. Das Jubiläumsjahr 2008 hat uns bewusst gemacht, dass er

vor 200 Jahren geboren wurde – in Fürth, der in Nürnberg

nicht von jedem geschätzten Nachbarstadt. Die Älteren unter

uns haben noch das charakteristische Erscheinungsbild

der Diakonisse vor Augen, wie man es heute nur noch selten

sieht. Und natürlich kennt man hier in der Region die

Wilhelm-Löhe-Schule, die man an Hand ihres Namens

als kirchliche – in den Augen Außenstehender vielleicht

sogar als besonders kirchliche, d. h. „fromme“ – Schule

identifiziert.

Was wissen Schülerinnen oder Schüler dieser renommierten

evangelischen Bildungseinrichtung über ihren Namenspatron?

In der Regel kaum mehr als die dieser Schule und der Kirche

ferner stehenden Menschen auch. Möglicherweise haben sie

ein Bild vor Augen, jenes Löhe-Porträt, das am häufigsten

gezeigt wird, das die Vorlage war für den „Löhe-Kopf“, jene

Tafel mit Löhes Halbrelief, das den Schuleingang ziert und als

günstig gelegener und leicht erkennbarer Treffpunkt dient

(„... nach Schulschluss am Löhe-Kopf...“). Es zeigt einen eher

streng blickenden Mann, asketisch wirkend, fast abweisend. Es

weckt nicht unbedingt Neugier, kaum die Lust, den Menschen

hinter dem Bild näher kennen lernen zu wollen. Gleiches gilt

für den Versuch, den Menschen Wilhelm Löhe zum Sprechen

zu bringen. Die Sprachgestalt seiner Äußerungen erschließt

sich – zeitbedingt – unserem Verstehen nicht gerade leicht, und

dort, wo wir zum Inhalt seiner Aussagen vorzudringen vermögen,

begegnen uns Anspruch, Strenge, Kompromisslosigkeit.

Auch jene unter uns, die sich, ihren Neigungen entsprechend

oder von ihrer Profession her, etwa als Theologen oder Historiker,

mit Person, Leben und Werk Wilhelm Löhes auseinandersetzen,

stoßen oft auf sehr befremdliche Wesenszüge

jenes großen Kirchenlehrers, so dass sie es bei aller Bewunde-

92

rung für sein Wirken nur schwer fertig bringen, sich ihm

uneingeschränkt mit Sympathie zuzuwenden.

Unumstritten ist seine Lebensleistung als Impulsgeber für Diakonie

und Mission – und in alldem auch für Bildung. Weil das

so ist, macht die Entscheidung, unser Haus mit seinem Namen

zu verbinden, durchaus Sinn. Dann sollten wir uns allerdings

schon ein wenig Mühe geben, mit diesem auf den ersten Blick

so unzugänglichen Kirchenmann vertraut zu werden. Kurz:

Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Löhe-Schule sollten

seine Lebensdaten, Grundzüge seiner Biographie, kennen. Sie

sollten in der Lage sein, zu erklären, warum wir unsere Schule

nach ihm benennen, und wozu uns heute sein Vermächtnis

verpflichtet und ermutigt. Der intensiveren Auseinandersetzung

mit dem schulischen Namenspatron dienten die Aktionen

und Veranstaltungen unseres schulinternen „Löhe-Jahres“. Am

21. Februar 2008 haben wir mit Festakt und Projekttag seinen

Geburtstag gefeiert. Informationstafeln, die im Haus für Besucher

sichtbar angebracht werden, halten das Ergebnis unserer

„Spurensuche“ fest und stellen zusammen, was man denn über

Wilhelm Löhe wissen sollte. Eine Informationsbroschüre für

die Hand der Schüler wird erstellt. Der Hauptautorin und

Gestalterin des Heftchens, Cornelia Tu, bin ich sehr dankbar,

dass sie sich dazu animieren ließ, ihren Zugang zu Wilhelm

Löhe ihren Mitschülerinnen und –schülern – nicht weniger

aber auch den Lehrkräften, Eltern und anderen Interessenten –

zugänglich zu machen. Sie hat sich nicht damit zufrieden

geben wollen, den „Löhe-Kopf“ als günstig gelegenen Treffpunkt

zu sehen. Sie wollte herausfinden, was im Kopf dieses

Kirchenmannes vorging, was ihn bewegte, ihn antrieb. Mit

immensem Fleiß und aufwändigen Erkundungen hat sie so

eine höchst unterhaltsame und aufschlussreiche Informationsbroschüre

zusammengestellt, die dazu helfen mag, dass wir an

der Wilhelm-Löhe-Schule künftig den Neuendettelsauer Dorfpfarrer

ein wenig besser verstehen und uns bewegen lassen

von dem, was ihn bewegte.

Auch wenn die Kenntnisse über Wilhelm Löhe bei manchen

eher bescheiden sein mögen, kann doch in Vielem, was es über

dieses Schuljahr zu berichten gibt, der Geist dieses bayerischen

Kirchenvaters erspürt werden, der seine Mitchristen dazu


anhielt, nicht wegzusehen, sondern aufmerksam für die Not

anderer das Notwendige zu tun. So hat sich unser „AK Menschen“

mit der diesjährigen Parkplatzaktion die Unterstützung

der „Nürnberger Tafel“ zum Ziel gesetzt. So werden bei den

Projekttagen am Ende des Schuljahres unter dem Thema

„Begegnungen“ unsere Schülerinnen und Schüler vor allem

soziale Einrichtungen aller Art ins Haus holen bzw. an ihren

Wirkungsstätten aufsuchen. So wird der „Förderverein für

Schulsozialarbeit“ (FSW) wieder für die Ausbildung von Tutorinnen

und Tutoren bzw. Lehrassistentinnen und –assistenten

Sorge tragen, die in der Betreuung unserer jüngeren Schüler

die Lehrkräfte ganz entscheidend unterstützen. Das Notwendige

tun heißt zuerst einmal zu erkennen, was notwendig ist. Das

gilt auch für die Notwendigkeiten des schulischen Alltags, der

methodisch wie inhaltlich immer wieder neuer Impulse bedarf:

Sei es, dass die „Lernwerkstatt“ der Grundschule, die eingeweiht

werden konnte, dem handlungsorientierten Lernen Wege

öffnet, sei es, dass, in Zusammenarbeit mit außerschulischen

Einrichtungen, die Welt, in der wir leben, durch geschichtsbezogene

Theaterprojekte einmal ganz anders erschlossen werden

kann. Anne Aichinger und Schüler hauptsächlich ihrer 6.

Hauptschulklasse erhielten verdientermaßen den „Paula Maurer

Preis“ der Stadt Nürnberg für Projekt und Theaterstück „In

Nürnberg ist der Teufel los“. Der von der Evangelischen Schulstiftung

ausgeschriebene „Innovationspreis 2007 ´Lernen und

Leben an Evangelischen Schulen in Bayern`“ bedachte dieses

gleiche Theaterprojekt mit einem 2. Preis für „Ganzheitliche

Persönlichkeitsbildung durch Theaterarbeit“. Das Notwendige

erkennen und tun heißt für uns auch, auf Veränderungen in

der Bildungslandschaft so zu reagieren, dass unsere Schülerinnen

und Schüler nicht nur nicht ins Hintertreffen geraten, sondern

vielmehr alle sich bietenden Bildungschancen wahrnehmen

können. Dem versuchen wir Rechnung zu tragen, indem

wir uns darauf einrichten, baldmöglichst in unserer Fachoberschule

eine 13. Klasse anzubieten, die unter bestimmten Bedingungen

die allgemeine Hochschulreife ermöglichen kann. Die

entscheidende Veränderung im Bildungsgeschehen ist die Verkürzung

der gymnasialen Schulzeit. Auch wenn wir diese

Reform nach wie vor eher mit großen Bedenken sehen, werden

wir natürlich alles daran setzen, ein gutes achtjähriges Gymnasium

zu führen. Im Blick auf die Vorbereitungen zur neuen

Oberstufe nehmen wir selbstverständlich alle dafür angebote-

nen Fortbildungsprogramme intensiv wahr. Und weil sich die

Reformen nicht auf Reduzierungen der Stundentafel bzw. der

Lehrpläne beschränken, weil vielmehr gravierende Änderungen

der Arbeitsbedingungen zu beobachten sind, liegt uns sehr

viel daran, den „Lebensraum Schule“ so zu gestalten, dass er

diese Bezeichnung auch verdient. Unsere Betreuungs- und

Tutorenkonzepte sind darauf ausgerichtet.

Wie Schule ist und ob sie als gute Schule wahrgenommen

wird, entscheidet sich allerdings erst in zweiter Linie an Konzepten.

Immer wieder sehe ich die alte Erfahrung bestätigt, wie

sie der frühere Kultusminister Hans Maier anlässlich eines

Festaktes für das evangelische Schulwesen formulierte: „Das

Proprium (= das Besondere, das Eigene) einer evangelischen

Schule sind ihre Lehrkräfte.“ Dass wir Lehrerinnen und Lehrer

haben, die Ideen und Konzepte entwickeln und diese dann

auch umsetzen – ohne immer gleich Sonderentlastungen zu

fordern oder Überlastung zu beklagen, die dabei wissentlich

oder einfach, weil sie das für richtig halten, dem Vorbild Wilhelm

Löhes folgen, dem das Tun mehr war als das Reden –

macht das Besondere unserer Schule aus.

Mit großer Freude konnten wir im Kreis unserer Lehrkräfte und

im Schulleitungsteam Frau Oberstudienrätin und Pfarrerin Ute

Wania-Olbrich als die neue Schultheologin begrüßen. Erstmals

hat damit eine Frau diese Funktion inne. Der berufliche Wechsel

von Neustadt/Aisch nach Nürnberg ist für sie die Herausforderung,

ein Leitungsamt wahrzunehmen und ist doch Heimkehr

zugleich. Wir wünschen der ehemaligen Löhe-Schülerin

Gottes Segen für ihre Aufgabe und sind zuversichtlich, dass sie

mithelfen wird, unsere Schule als Ort zu gestalten, an dem man

miteinander leben, lernen und glauben kann und zu dem man

gerne zurückkehrt.

Es ist kein Geheimnis: Diesmal ist mein Gesamtschulleiterartikel

Grußwort und Abschiedswort zugleich, weil ich mit dem

31. August 2008 meine aktive Dienstzeit an der Wilhelm-Löhe-

Schule beenden werde. Derzeit muss ich mich nach einer nicht

ganz so harmlosen Erkrankung einer sog. Anschlussheilbehandlung

unterziehen, die jedoch immerhin einige Schreibtischtätigkeit

erlaubt. So habe ich die Möglichkeit, mich einigermaßen

angemessen aus dem aktiven Dienst als

Gesamtschulleiter zu verabschieden. Ich will Sie (und mich)

nun nicht mit einem umfassenden bilanzierenden oder gar

wertenden Rückblick belasten. Das sei zu gegebener Zeit ande-

93

RÜCKBLICK


RÜCKBLICK

ren vorbehalten. Es fällt mir allerdings nicht leicht, mich zu

lösen von der Fülle der Erinnerungen an eine sechzehneinhalbjährige

Dienstzeit, in der mir bereichernde Begegnungen

in großer Zahl geschenkt worden sind. Es sind die guten, Hoffnung

weckenden Erfahrungen, die weit überwiegen und zu

jeder Zeit die mit einer Leitungsaufgabe unvermeidlich verbundenen

unpopulären und für Betroffene unerfreulichen Entscheidungen

als vertretbar und sinnvoll erleben ließen. „Miteinander

leben, lernen und glauben im Spielraum

christlicher Freiheit“. Mit diesem Motto haben wir unser Verständnis

von Schulleben beschrieben. Dankbar erinnere ich

mich an eine Vielzahl von Gelegenheiten, bei denen dieses

Miteinander nicht nur proklamierte Idealvorstellung geblieben,

sondern eben auch zur erfahrbaren Wirklichkeit geworden ist.

Als Segen habe ich es erlebt, dass aus Mitarbeiter-Beziehungen

Freundschaften entstanden und dass Schüler und Eltern mir

nicht als Gegner sondern als Partner begegnet sind! Vieles

habe ich im Laufe der Jahre in dieser Schule und über diese

Schule gelernt. Einige elementare Erfahrungen und Einsichten

seien hier kurz angesprochen:

Die Wilhelm-Löhe-Schule

als die ganz besondere Gesamtschule

Jenseits aller (ziemlich unsinnigen) ideologischen Streitigkeiten

zwischen Vertretern einer reinen Einheits- und Gesamtschule

und den Befürwortern des gegliederten Schulwesens

kann man feststellen, dass sich die für unser Haus charakteristische

Form der kooperativen Gesamtschule uneingeschränkt

bewährt hat. Sie ermöglicht eine Begabungs- und Leistungsdifferenzierung

und verhindert zugleich durch die Vielzahl der

Übergangsmöglichkeiten zwischen den Schularten die vorschnelle

Festlegung auf nicht mehr revidierbare Schullaufbahnen.

So ist es kein Zufall, dass die EKD-Studie zur Leistungsfähigkeit

evangelischer Schulen (Standfest, Köller,

Scheunpflug: leben–lernen–glauben. Zur Qualität evangelischer

Schulen. Eine empirische Untersuchung über die Leistungsfähigkeit

von Schulen in evangelischer Trägerschaft) im

Blick auf die – für sinnvoll und notwendig erachtete – Gründung

weiterer evangelischer Schulen auf das Vorbild unserer

Schule mit ihrem kooperativ-gesamt-schulischen Profil verweist.

Mit Freude und großer Genugtuung konnten wir dieser

Studie auch entnehmen, dass unser Haus gerade als Gesamtschule

Bestnoten erhielt. Wir sehen uns bestätigt und bestärkt

94

in unserem Bemühen, eine Schule für (fast) alle zu sein. Für

fast alle, weil wir uns natürlich nicht anmaßen, jedem speziellen

Förderbedarf bei ausgeprägten physischen oder psychischen

Behinderungen gerecht werden zu können. Für alle

jedoch, die in der Lage sind oder dazu befähigt werden können,

einen regulären Hauptschulabschluss bzw. auf direktem

Wege (Gymnasium) oder über Zwischenstationen (M-Klassen

der Hauptschule, Realschule, Fachoberschule) eine Zugangsberechtigung

zum Hochschulstudium zu erwerben, steht unsere

Schule grundsätzlich offen. Die Wilhelm-Löhe-Schule versteht

sich als Schule für (fast) alle – allerdings nicht für jeden. Diese

Einschränkung darf nicht als elitäre Abgrenzung verstanden

werden. Sie trägt einerseits dem besonderen Profil unseres

Hauses als evangelischer Schule Rechnung, die von ihren

Schülern und deren Eltern erwartet, dass sie sich mit Bildung

und Erziehung im Geist des Evangeliums identifizieren können.

Zum andern müssen wir uns nach wie vor mit den

beschränkten Aufnahmekapazitäten abfinden, die uns nötigen,

Jahr für Jahr einen erheblichen Prozentsatz der Bewerber

abzuweisen.

Die Wilhelm-Löhe-Schule als Lebensraum und

Lebensgemeinschaft – auf Zeit

Es ist eine Tatsache, dass unsere Schülerinnen und Schüler

zuweilen deutlich mehr Zeit in der Schule zubringen als zu

Hause. In höheren Klassen können sie sich hinsichtlich der

Verweildauer am „Arbeitsplatz“ durchaus mit manchem

Arbeitnehmer messen. Man mag diese Entwicklung zu vermehrtem

Nachmittagsunterricht beklagen. Sie kann vielleicht

auch in Einzelfällen korrigiert werden. Generell rückgängig

gemacht werden kann sie nicht – so wenig wie etwa die Schulzeitverkürzung

am Gymnasium wieder aufgehoben werden

könnte, die dort zu besonders eklatanten Mehrbelastungen

geführt hat. Eine in unseren Augen zwingende Konsequenz aus

der hier kurz skizzierten Situation kann man sehr lapidar formulieren:

Wenn junge Menschen schon so viel Zeit – Lebenszeit

– im Raum der Schule zubringen, dann muss hierfür auch

die Lebensqualität stimmen. Wir reden heute gerne vom

‚Lebensraum Schule’ und beschreiben damit eine sehr

anspruchsvolle Zielvorstellung unserer Aufgabe als Lehrer und

Erzieher. Schule, die mehr sein soll als ‚Lehranstalt’, muss sich

immer neu als Erfahrungs und Begegnungsfeld für den ‚Ernstfall

Leben’ bewähren: Für Lernerfahrungen, für Erfahrungen


mit dem eigenen Ich und für das Erleben von Gemeinschaft. In

unserer Verantwortung für die uns anvertrauten Schülerinnen

und Schüler sind wir umfassend gefordert: als Vermittler von

Wissen und Kompetenzen, als Erziehende bis hinein in den

Bereich der Freizeitgestaltung und zunehmend auch als

Betreuer. Dabei verstehen wir Betreuung in einem qualifiziert

pädagogischen Sinn. Es ist nicht damit getan, dass wir unserer

Aufsichtspflicht genügen. Betreuung meint Anleitung zum

vernünftigen Umgang mit der im Lebensraum Schule verbrachten

Zeit. Der alte Leitspruch der Reformpädagogik ‚Macht

die Schulen auf, lasst das Leben herein!’ gewinnt in dem Maße

wieder neu und immer mehr an Bedeutung, in dem wir uns

einem ganztägigen Schulbetrieb nähern. Unser den Pflichtunterricht

ergänzendes Angebot an Kursen, Arbeitskreisen und

Projektgruppen versucht dieser Forderung gerecht zu werden.

Wann soll denn sonst schon noch die Begegnung mit Gleichaltrigen

in Jugendgruppen o.ä. geschehen, wann soll denn ein

musisches Bildungsprogramm (Musik, gestaltende und darstellende

Kunst) realisiert werden können, wann soll denn noch

Zeit und Gelegenheit sein, Sport auszuüben, wenn nicht in der

Schule, die zwischen den verpflichtend vorgeschriebenen

Unterrichtseinheiten dafür zeitlich und räumlich Möglichkeiten

vorsehen kann! Auch wenn dies nicht jeder Lehrkraft ganz

leicht eingehen mag, die sich in erster Linie als Fachkraft zur

Wissens- und Kompetenzvermittlung versteht (und vor allem

dafür ausgebildet ist), geht kein Weg an der Einsicht vorbei,

dass wir für Bildung und Erziehung und eben auch Betreuung

Verantwortung übernehmen müssen. Dies ist ein emanzipatorischer

Auftrag, weil unsere Schülerinnen und Schüler zu

einem selbstbestimmten, eigenverantwortlichen Leben emanzipiert,

d.h. befähigt werden sollen, um zu bestehen, wenn sie

den ‚Lebensraum auf Zeit’, die Schule, hinter sich gelassen

haben.

Die Wilhelm-Löhe-Schule als Ermöglichung

von Individualität in der Gemeinschaft

Jeder Betrieb, der funktionieren soll, bedarf klarer Ordnungen.

Dafür ist im Schulwesen reichlich gesorgt. Lehrpläne und

Stundentafeln, Schulordnungen und über allem das Erziehungs-

und Unterrichtsgesetz fixieren die staatlich verordneten

Vorgaben. Stundenpläne, Hausordnungen, Regularien für

Disziplin bzw. für Verstöße gegen gesetzte Regeln sorgen dafür,

dass auch Schule als Schul-Betrieb – möglichst reibungslos –

funktioniert. Ordnende Organisation ist notwendig, wenn denn

mehrere Individuen dazu gebracht werden sollen, gemeinsam

vorgegebene oder vereinbarte Ziele zu erreichen. Weil aber nun

Menschen keine genormten Wesen sind, müssen wir in der

Achtung vor dem Schöpferwillen Gottes, der jeden Menschen

als eigenes, unverwechselbares Wesen geschaffen hat, uns um

Gottes Willen davor hüten, die Ordnungen und Regeln für

wichtiger zu halten als die Menschen, denen zugute sie dienen

sollen. In freundschaftlicher und meistens durchaus von

gegenseitigem Verständnis geprägter Auseinandersetzung mit

Kolleginnen und Kollegen, die so wie ich selbst den Konflikt

aushalten müssen zwischen Prinzipien und nachprüfbarer

Erfüllung sinnvoller und zuweilen auch weniger sinnvoller

Bestimmungen einerseits und den Belangen, Bedürfnissen und

oft auch Nöten junger Menschen andererseits, habe ich das in

meinem Schulleiterdasein gelernt: Allen Versuchen, das Wesen

einer guten Schule zuerst und vor allem über den reibungslosen

Ablauf des Schulbetriebs zu definieren, muss entschieden

widerstanden werden. Wir unterrichten nicht Fächer, sondern

Menschen. Wir sind nicht bestimmten Schularten verpflichtet,

sondern Schülerinnen und Schülern, denen wir zu bestmöglichen

Abschlüssen und zu einem ihnen gemäßen Bildungsgang

verhelfen sollen. Weil solche Entwicklungsgänge selten

ohne Brüche und Konflikte verlaufen, haben Störungen Priorität

vor einem reibungslos (und vielleicht dann auch seelenlos)

ablaufenden Schulbetrieb.

Die Wilhelm-Löhe-Schule als bedarfs- und

zukunftsorientiertes Bildungsangebot

In der freien Wirtschaft gilt weitgehend die Devise ‚Stillstand

ist Rückschritt’. Ein derart ungebremstes Wachstumsdenken

kann und darf auf das ‚Unternehmen Schule’ nicht übertragen

werden. Ohne Zweifel ist sie auch als Unternehmen zu sehen.

Für Schulen in privater Trägerschaft gilt dies sogar in ganz

besonderer Weise. Wenn man nicht unter dem Schirm der Planungs-,

Finanzierungs- und Personalzuteilungsgarantie des

Staates lebt, muss man unternehmerisch denken. Weil aber

Schule kein profitorientiertes, sondern am Menschen mit seinen

Belangen ausgerichtetes Unternehmen ist, kann und darf

sie nicht grenzenlos wachsen. Die in den Jahren meiner Amtszeit

zu beobachtende Zunahme der Schülerzahl ist überschaubar

und dient nicht einer Wachstumsideologie, sondern einzig

und allein der Stabilisierung des vorhandenen Schulwesens.

95

RÜCKBLICK


RÜCKBLICK

Die Realschule ist mit zwei zusätzlichen Jahrgangsstufen

sechsstufig geworden. An der Hauptschule sind mit den

M-Klassen Wege zu einem mittleren Bildungsabschluss

erschlossen worden. In absehbarer Zeit wird die FOS 13 hinzu

kommen und einen direkten Zugang zur allgemeinen Hochschulreife

öffnen. Diese Erweiterungen – für die es dann auch

unseren Erweiterungsbau gebraucht hat – runden das Bildungsangebot

unseres Hauses ab, verbessern und vermehren

die Übergangsmöglichkeiten zwischen den Schularten, ermöglichen

auch ‚Spätentwicklern’ noch den Weg zum Studium.

Diese stabilisierenden Maßnahmen durch die Ausweitung

unseres Bildungsangebotes tragen dem offenkundigen Bedarf

von Schülern und Eltern ebenso Rechnung wie der Ausbau

unserer Betreuungsmöglichkeiten, der wiederum ebenso den

schon genannten Erweiterungsbau erforderlich machte.

Die Wilhelm-Löhe-Schule als Freiraum

für kreative Phantasie in allen Bereichen

Wenn man nicht unter dem Schirm absoluter staatlicher

Bestandsgarantien steht, macht das die Finanz- und Personalplanung

manchmal fast zum Glücksspiel, auf jeden Fall zum

Abenteuer. Diese relative Unsicherheit hat allerdings auch ihre

positive Seite: Abgesehen von der Verpflichtung, in Prüfungsangelegenheiten

und generell bei der Vergabe von Qualifikationen

staatlichen Standards zu entsprechen, können Schulen

in privater Trägerschaft durchaus auch eine relative Freiheit

genießen. Schule mit kreativer Phantasie zu gestalten, ist eine

Möglichkeit, die eher zu wenig genützt wird. Niemand würde

uns hindern, dem Unterricht im (Dreiviertel-)Stundentakt den

Abschied zu geben. Epochenunterricht, pädagogische Projektarbeit

statt Fachunterricht nach festem Wochenprogramm ist

jederzeit machbar. Innovative Konzepte der Eltern- und Schülermitarbeit

können praktisch ohne Beschränkung erprobt werden.

Vieles ist möglich – wenn es denn finanziert werden

kann. Weil wir für solche Sonderwege keinerlei finanzielle

Unterstützung durch staatliche Zuwendungen erwarten können

(es reicht ja schon die gesetzlich festgeschriebene Bezuschussung

nicht zur kostendeckenden Finanzierung), ist kreative

Phantasie auch und gerade im Bereich der Verwaltung

(überlebens)notwendig. Wir brauchen Sponsoren und müssen

die auch selber finden. Wir leben von der engagierten Unterstützung

durch Fördervereine. Die „Vereinigung der Freunde

96

der Wilhelm-Löhe-Schule“ ist hier zuallererst zu nennen. Wir

könnten auch ohne die Mithilfe der Oberstufenschüler unser

anspruchsvolles Betreuungskonzept nicht verwirklichen. Weil

man hierfür und für viele andere Vorhaben im Bereich der

Schulsozialarbeit Finanzierungsmöglichkeiten braucht, hat

sich unser „Förderverein für Schulsozialarbeit“ etabliert – ein

Beispiel kreativer Phantasie und beachtlichen Engagements

von Eltern und Lehrkräften. Weil man die Möglichkeiten des

regulären Sportunterrichts längst ausgeschöpft hat, der jedoch

hinsichtlich der Stundenzahl unbefriedigend ist, musste eben

ein eigener Sportverein gegründet werden, die „Wilhelm-Löhe-

Sportgemeinschaft“. Weil man mehr Planungssicherheit für

besondere pädagogische Projekte braucht, wurde die Stiftung

„semper reformanda“ ins Leben gerufen. Schule braucht Kreativität

und Kreativität braucht kreative Menschen, die dann

auch bereit und in der Lage sind, Ideen nicht nur sich auszudenken,

sondern dann auch für deren Realisierung Sorge zu

tragen.

Dass unsere Schule auf solche kreativen Unterstützer in großer

Zahl bauen kann, hat mir das Abenteuer „Gesamtschulleitung“,

ein jederzeit spannendes Unternehmen, nicht nur erträglich

gemacht, sondern es mich jederzeit als lohnende und höchst

befriedigende Aufgabe erleben lassen.

„Meine“ Wilhelm-Löhe-Schule

In den vorstehenden Abschnitten mit ihren Zwischenüberschriften

habe ich zu zeigen versucht, wie ich „meine“ Wilhelm-Löhe-Schule

sehe, wie ich sie erlebt habe, wie sie immer

mehr zu einem elementar wichtigen Bereich meines Lebens

geworden ist. Dabei habe ich auch gelernt, dass man dieses

besitzanzeigende Pronomen „meine“ (Schule) mit großer Vorsicht

verwenden muss. Natürlich ist sie nicht mein Besitz.

Natürlich kann und darf kein Schulleiter eine Schule mit Schülern,

Eltern und Mitarbeitern für sich vereinnahmen. „Meine“

Wilhelm-Löhe-Schule ist sie nur in dem Maße, in dem alle, die

in ihr und mit ihr leben, sie als ihre Schule sehen und den

Schulleiter dann auch als ihren Schulleiter annehmen können.

Ich bin sehr glücklich, auf sechzehneinhalb Jahre als Gesamtschulleiter

zurückschauen zu können, in denen ich solche

Akzeptanz in sehr hohem Maße erfahren habe. Mit Stolz und

Dankbarkeit denke ich an einige Stationen, Ereignisse, die für

mich persönlich meinen Weg in dieser Schule und hin zu die-


ser Schule und zu den Menschen, die mit ihr verbunden sind,

markieren. Stolz bin ich auf die Etablierung der Schulversammlung

als Kommunikationsplattform mit geistlichem Rahmen.

Dankbar dafür, dass Schüler und Mitarbeiter – abgesehen

von den Versuchungen des „alten Adam“, lieber noch ein paar

Minuten länger am Morgen schulischer Pflicht zu entgehen –

diese Gelegenheit der Begegnung gerne und auch aktiv angenommen

haben. Stolz bin ich darauf, Zusammenhalt und

Zusammenarbeit in den Fachschaften – oft über Schulartgrenzen

hinaus – angeregt und gefördert zu haben, und stolz für

alle „gesamtschulischen Klammern“ in Gestalt von schulartübergreifenden

Arbeitskreisen, Initiativen, musischen oder

sportlichen Formationen, Austauschprogrammen, die unser

Profil als Gesamtschule schärfen und Selbstverständnis sowie

Selbstbewusstsein als Löhe-Schüler bzw. Löhe-Lehrer, gleich

welcher Fach- oder Ausbildungsrichtung, stärken. Dankbar bin

ich, dass berufsständische oder fachspezifische Eitelkeiten, in

denen man meint, unterschiedliche Ausbildungswege unterschiedlich

bewerten zu müssen, eine eher geringe Rolle in der

Mitarbeiterschaft spielen. Stolz bin ich, dass die Wilhelm-

Löhe-Schule ein sehr gefragter Veranstaltungsort für Kongresse

und Begegnungen innerhalb des evangelischen Schulwesens,

aber auch weit darüber hinaus für bildungsbezogene oder

gesellschaftlich relevante Ereignisse geworden ist. Mit Stolz

sehe ich, dass Staat und Kirche hierfür vor allem die personellen

Ressourcen unseres Hauses wegen ihrer fachlichen und

kommunikativen Kompetenzen sehr schätzten. Dankbar bin

ich, dass Verwaltung und Kollegium in Zusammenarbeit mit

hierfür sehr motivierten Schülerinnen und Schülern sowie mit

den Eltern dafür sorgen, dass Großveranstaltungen unsere

Schule und die, die in ihr leben, so erleben lassen, wie wir uns

mündige Christen vorstellen: aufgeschlossen, selbstbewusst

doch ohne Arroganz, aufmerksam für die Belange und Bedürfnisse

der anderen, bereit zu tun, was notwendig ist. Stolz bin

ich und dankbar, dass unsere Lehrkräfte noch nicht müde

geworden sind, immer neue Konzepte und Modelle der

Zusammenarbeit, des Lernens und Lehrens zu erproben und

dabei vor allem Bereitschaft und Fähigkeit zur Zusammenarbeit

zu schulen. Stolz bin ich darauf, dass wir in den letzten

Jahren die Möglichkeiten der Übergänge zwischen den klassischen

Ausbildungsgängen des gegliederten Schulwesens spürbar

erweitern und verbessern konnten. Mit Dankbarkeit sehe

ich, dass Träger sowie Eltern und Mitarbeiterschaft diesen Weg

der differenzierteren und stärker an den Möglichkeiten der

Schüler orientierten variablen Schullaufbahngestaltung engagiert

mittragen. Dankbar bin ich, um abschließend noch eine

ganz persönliche Erfahrung auszusprechen, für die überwältigenden

Zeichen herzlicher Zuwendung, die mir in den letzten

Monaten sehr halfen, meine Krankheit zu ertragen und hoffnungsvoll

zu leben. Mein Dank gilt den Mitarbeiterinnen und

Mitarbeitern, die mir über die Jahre sehr ans Herz gewachsen

sind, den Ehemaligen, den Eltern und den vielen anderen

Freunden und Förderern unserer Schule. Dem ganzen Schulleitungsteam,

zu dem die Konferenz der mit Leitungsaufgaben

betrauten Kolleginnen und Kollegen zusammengewachsen ist,

danke ich für die engagierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit

der vergangenen Jahre und den Zuspruch in den zurückliegenden

Wochen. Namentlich nenne ich hier Herrn Dr. G.

Kieffer, meinen Stellvertreter und Freund, der meiner Erkrankung

wegen nun in seinem letzten Dienstjahr meine Aufgaben

noch mit übernehmen musste, der sich in so vielen Bereichen

um die Wilhelm-Löhe-Schule verdient gemacht hat. Ich danke

dem Freund und Koordinator für gesamtschulische Aufgaben,

Herrn H. Gieck, der in dieser Funktion – ohne seine vielfältigen

Aufgaben im Bereich der gymnasialen Schulleitung zu

vernachlässigen – in vieler Hinsicht der Gesamtschulleitung

zugearbeitet hat. Ferner danke ich Frau U. Meister, der Vorsitzenden

der „Vereinigung der Freunde der WLS“, mit der ich

viele Jahre uneingeschränkt vertrauensvoll zusammenarbeiten

durfte, Herrn P. Batz, dem Geschäftsführer der Stiftung „semper

reformanda“, dem sehr erfolgreichen Beauftragten für

Fundraising, dem manche Sponsoring-Aktivität zu danken ist.

Ebenso danke ich Frau Mehl-Maderholz und Frau Dr. Leipziger,

die den vorliegenden Jahresbericht wieder zuverlässig und

interessant zusammengestellt haben, sowie dem Presse- und

Öffentlichkeitsreferenten B. Nentwich, der ideenreich und fundiert

dafür Sorge trägt, dass unsere Schule in den Medien nicht

allzu schief gesehen wird.

Fast schon ein „Ehemaliger“ hoffe ich auf weitere gute

Jahre für unsere Wilhelm-Löhe-Schule und baue darauf,

auch als Ruheständler meine Verbundenheit zu ihr zeigen zu

können.

Herzlichst

Ihr Horst Gloßner

97

RÜCKBLICK


MITARBEITERVERTRETUNG

Aus der Mitarbeitervertretung der WLS

Die Wilhelm-Löhe-Schule als eine kooperative Gesamtschule

vereinigt unter ihrem Dach nicht nur verschiedene Schularten,

sondern auch verschiedene Lehrerkollegien mit unterschiedlichen

Aufgaben und unterschiedlichen Interessen und Bedürfnissen.

Was hält uns da als Kollegium ein Stück weit zusammen?

Es sind vor allem gemeinsame Wünsche, gemeinsame Aktivitäten

und Unternehmungen.

Ein gemeinsamer wichtiger Wunsch ist die Verbesserung der

Arbeitsplatzsituation in den Lehrerzimmern.

Dies bildete einen Schwerpunkt der Arbeit der MAV in diesem

Jahr. Es ist davon auszugehen, dass in Zukunft die Lehrkräfte

mehr Arbeitszeit in der Schule verbringen werden, da die Schulentwicklung

in Richtung Ganztagsschule geht. Das hat auch

Auswirkungen auf das Leben im Lehrerzimmer.

Anregungen für eine Neugestaltung der Lehrerzimmer ließen

wir uns von einer ehemaligen Schülerin, die Innenarchitektur

studiert, geben. Sie veranlassten viele Diskussionen.

Etwas zu verändern und zu verbessern ist kein leichtes Vorhaben,

da die Wünsche der Lehrkräfte vielfältig, manchmal auch

widersprüchlich sind. Es soll neu und anders werden, aber jahrelang

Gewohntes wie der eigene Sitzplatz oder die vertraute

Tischgruppe müssen erhalten bleiben.

Der Wunsch, das Lehrerzimmer in die Bibliothek zu verlegen,

wurde von der Schulleitung aus nachvollziehbaren Gründen

abgelehnt. Dank der Unterstützung unseres Bibliothekars konnten

aber mehrere Lehrerarbeitsplätze im rückwärtigen Teil des

Raumes eingerichtet werden, so dass dort die Möglichkeit

besteht, ungestört arbeiten zu können. Neu eingerichtet wurden

inzwischen auch drei Computerarbeitsplätze mit Scanner und

Drucker sowie einem Internetzugang.

Da in Zukunft auch im Unterricht verstärkt mit den elektronischen

Medien gearbeitet werden wird und auch gearbeitet werden

muss, ist es nötig, auch in den Lehrerzimmer Anschlussmöglichkeiten

dafür zu schaffen, um die entsprechende

Unterrichtsvorbereitung in der Schule leisten zu können.

Ein offener Arbeitskreis, in dem alle Schularten vertreten sind,

arbeitet daran, die Situation in den Lehrerzimmern zu verbessern.

Es sind immer viele Schritte nötig und bedarf einer gewissen

Ausdauer, bis ein Ergebnis zustande kommt.

98

Ein ebenfalls schulartübergreifendes Projekt ist die Erstellung

unserer Löhe-Bibel, die ein Abschiedsgeschenk für den

scheidenden Gesamtschulleiter und seinen Stellvertreter sein

soll. Die Initiative dazu kam aus der Mitarbeitervertretung.

Über 600 SchülerInnen und Mitarbeitende der WLS haben

daran mitgeschrieben bzw. gezeichnet, gemalt und fotografiert.

Dank überaus großzügiger Sponsoren aus dem Pressebereich

konnte dieses Projekt realisiert werden. Für die Durchführung

sind ein kleiner Arbeitskreis mit Lehrkräften aus Grundschule,

Realschule und Gymnasium verantwortlich.

Zum Schuljahresende wird die Bibel mit einer Auflage von

1000 Stück verkauft werden können. Der Reinerlös soll der

Stiftung „Semper Reformanda“, die Herr Gloßner gegründet

hat, und dem Förderverein für Schulsozialarbeit, dessen Initiator

Herr Dr. Kieffer war, zugute kommen.

Gemeinsame Unternehmungen, die nicht zu den Schulpflichten

gehören, sind in diesem Schuljahr etwas in den Hintergrund

getreten. Kollegiumsausflug und gemeinsame Feier am Schuljahresende

werden aber nicht fehlen.

Dass die Mitarbeitervertretung KollegInnen unterstützt bei

Anliegen und Problemen dienstlicher Art gehört zu den wichtigen

Aufgaben, die allerdings hinter verschlossenen Türen

stattfinden. Gegenseitige positive Wahrnehmung und Unterstützung

sind mit die wichtigsten Maßnahmen zum Erhalt der

Lehrergesundheit.

Erwartungen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kann die

MAV auch in den Schulausschuss des Dekanats mit einbringen.

Sie ist ebenso vertreten im Stiftungsbeirat und im Schulforum,

sowie dem Mensaausschuss. So ist für alle Mitarbeitenden eine

direkte oder indirekte Mitwirkung an Entscheidungen gegeben.

Sie muss nur wahrgenommen werden.

Es ist nicht einfach, in einer so großen Schule so etwas wie

einen gemeinsamen Geist aller Mitarbeitenden zu bewirken.

Wir können uns über eine große Vielfalt freuen. Die macht

manches schwierig, bereichert uns aber auch.

Magde Frank

1. Vorsitzende der Mitarbeitervertretung


Bericht der SMV

Als wir dieses Jahr später als gewöhnlich – erst im Oktober – zur

SMV gewählt wurden, waren wir ein völlig neuer Haufen mit

einer Menge Ideen, aber wenig Erfahrung. Da das nicht nur am

Gymnasium sondern auch an FOS, Real- und Hauptschule der

Fall war, haben wir uns kurzerhand zusammengesetzt und eine

Art Riesen-SMV gebildet. Von gelegentlichen Kommunikationsproblemen

abgesehen ist die schulartübergreifende Zusammenarbeit

der SMV eine wichtige und gute Sache, da wir ja auch

eine Gesamtschule sind.

Los ging das Jahr mit der Klassensprechertagung in Prackenfels,

bei der viele Ideen von Schülerseite her geliefert wurden, von

denen dann einige leider nicht weiterverfolgt wurden. Hier bitten

wir euch: Kommt mit Ideen zu uns, wir helfen euch gerne,

jeder kann in der SMV mitarbeiten !!!

Ein wichtiger Punkt, den auch unser Gesamtschulleiter Herr

Gloßner ansprach, ist eine freiwillige Sozialverpflichtung, die

sowohl Schüler als auch Lehrer der WLS eingehen sollten. Zu

diesem Thema wurde die SMV dann auch zu einer Besprechung

mit Schulleitung, Mitarbeitervertretung, Elternbeirat und Projektleitung

geladen. Hier wurden Sinn, Zweck und Form der

Selbstverpflichtung diskutiert. Ein Ergebnis steht noch nicht

fest.

Im November fuhr ich dann stellvertretend für unsere Schule

auf die Bezirksaussprachetagung der bayrischen Gymnasien,

auf der ich einen Einblick in die Schulpolitik erhielt und Erfahrungen

mit anderen Schülervertretern austauschen konnte.

Im Dezember organisierten wir zum zweiten Mal das weihnachtliche

Gegenstück zur Rosen-Aktion, die „Nikolausaktion“,

bei der fleißig Nikoläuse verschickt wurden. Die Organisation

lief über die Stadt-SMV und so konnten die Nikoläuse an eine

Vielzahl von Schulen geschickt werden, dieses Jahr erstmals

auch an Haupt- und Realschulen.

Im Januar beteiligten wir uns an einem Spendenprojekt für die

Einrichtung neuer Schulen in Afrika, das von zwei Schülerinnen

unserer FOS organisiert wurde. Das Geld wurde in den Klassen

von den Klassensprechern und am Tag der offenen Tür eingesammelt.

Für jeden gespendeten Euro bemalten die Kinder der

Grundschule eine Papprolle, so dass symbolisch eine „Bildungsschlange“

entstand. Herzlichen Dank an alle Spender!!

Im Februar fand dann auch der traditionelle „Rosenkrieg“ der

Valentinstagsaktion statt, bei dem unsere Schule eifrig mitkämpfte.

Hier einen herzlichen Dank an die Helfer, die uns das

Austragen erheblich leichter machten.

Um Ostern herum startete schließlich unsere Nachhilfevermittlung.

Wir konnten schon erste Schüler vermitteln, haben

aber noch ein großes Angebot an Nachhilfelehrern, speziell für

die 5. – 7. Klassen.

Als Jahresabschluss wird im Juni erstmals seit Jahren unser

schuleigenes Bandfestival BANG YOUR HEAD wieder stattfinden,

allerdings nicht mehr im Schulhaus, sondern im Muz-Club

in Gostenhof.

Abschließend wollen wir uns als SMV bei der Schulleitung, den

Lehrern, besonders den Vertrauenslehrern aller Schularten, dem

Elternbeirat, den Sekretärinnen, Hausmeistern und natürlich

den Schülern bedanken, für deren Anregungen und Vorschläge

zur Verbesserung wir immer offen sind!! An dieser Stelle möchten

wir Herrn Gloßner stellvertretend für alle Schüler nochmals

herzlichste Grüße, gute Besserung und baldige Erholung wünschen.

Insgesamt kann ich für uns alle, die wir in der SMV tätig waren,

nur sagen, dass uns die Arbeit neben gelegentlichem Stress einfach

sehr, sehr viel Spaß gemacht hat, und wir freuen uns schon

auf ein neues Jahr mit neuen Leuten und Ideen … .. in diesem

Sinne schöne Ferien!

Hanna Rentschler, stellvertretend für die SMV

„Stillleben“

(Kugelschreiber):

Anja Spieker,

V 9a

99

SMV-BERICHT


ELTERNBEIRAT GRUNDSCHULE

Aus dem Elternbeirat der Grundschule

Hallo, es grüßt Sie die Grundschule. Hier sind alle „Kleinen“ versammelt,

die sich tapfer versuchen im Gewusel einer Gesamtschule

zwischen großen Schülerinnen und Schülern durchzuschlagen.

In der 1. Klasse erweckt es den Eindruck, wir werden

von den anderen überrannt, aber am Ende können alle immer

ganz gut mithalten. Das zeigt sich auch in der Elternarbeit, sind

doch viele fleißige Helfer zum ersten Mal in der Rolle eines

Elternbeirats oder Elternklassensprechers tätig und die Strukturen

und Arbeitsweisen in einer Schule sind einem fremd. Mit

großem Engagement und guter Zusammenarbeit werden nicht

nur unsere Kinder in die Schule eingeführt, sondern auch deren

Eltern. Dies zeigen die verschiedenen Aktivitäten der Grundschule,

welche mit Unterstützung der Elternbeiräte und Klassenelternsprecher,

sowie der Elternschaft in diesem Jahr stattgefunden

haben:

• Pelzmärtelfeier

• Gesundes Frühstück mit unterschiedlichen Themen

• Elternabende, wie z.B. zum Thema ADS/Schulübertritt

• Eltern und Lehrer laden ein zum Kochen in der Schulküche

• Beteiligung an der Löhe-Weihnacht

• Johanniter Hundestaffel

• Tag der offenen Tür in der Grundschule

• Herausgabe einer Grundschulzeitung

• Sommeranfangsfest der Grundschule

• Abschlussfest der Elternbeirats

Nicht zu vergessen sind die vielfältigen Aktivitäten der Klassenelternsprecher,

die mit Ausflügen und Elternstammtischen

den Kindern und Eltern der Klasse ermöglichen, sich auch

außerhalb der Schule besser kennen zu lernen und auszutauschen.

Eltern begleiten zur Unterstützung der Lehrkraft die

100

„Op-Art“

(Filzstift):

Bettina Winkler, G 10b

Klassen zu Sonderveranstaltungen im Rahmen des Unterrichts,

wie z.B. beim Besuch des Walderlebniszentrums oder einer Müllverbrennungsanlage,

bei einem Konzert- oder Museumsbesuch.

Für das entgegengebrachte Vertrauen und die Unterstützung von

Seiten der Eltern, des Lehrerkollegiums, der Mitarbeiterinnen der

Mittagsbetreuung und der Schulleitung möchten wir uns herzlich

bedanken. Der Grundschulelternbeirat wünscht allen erholsame

Ferien und eine guten Start ins neue Schuljahr 08/09.

Dagmar Kiener

Vorsitzende des Grundschulelternbeirats

Die Mitglieder des Grundschulelternbeirates waren:

V 1a Frau Just

V 1a Herr Kurz

V 1b Frau Plass

V 1b Frau Zimmermann-Summer

V 2a Frau David

V 2a Frau Schaake

V 2b Frau Göppner

V 2b Frau Engelhardt

V 3a Frau Walinski

V 3a Frau Mennig

V 3b Frau Kristen

V 3b Frau Papakosta

V 4a Frau Hofmann

V 4a Frau Kleebauer-Mangold

V 4b Frau Kiener

V 4b Frau Leube


Elternbeirat der Hauptschule an der WLS

Wie in jedem Jahr war das wichtigste Thema für alle: „Wie verbessern

wir die Chancen unserer Kinder am Arbeitsmarkt?“ Und

an dieser Stelle ein großer Dank an Herrn Dr. Brehm und sein

engagiertes Lehrerkollegium, die sich insbesondere dieser Frage

mit viel Engagement annehmen.

Hier ein paar Beispiele, wie sie die Chancen unserer Kinder verbessern

wollen:

• LNC-Schülerfirma

Hier können die Schüler ihre ersten Erfahrungen im „echten“

Berufsleben sammeln. Insbesondere der Besuch der Messe

aller bayerischen Schülerfirmen Anfang 2008 war ein großes

Erlebnis für alle Schüler. Mit Stolz wurden anschließend die

Teilnahmeurkunden in die Portfoliomappen geheftet.

• Portfolio-Mappen

In diesen Mappen sammeln die Schüler ihre in verschiedenen

Bereichen erworbenen Kompetenzen, wie z.B. Nachweise für

Praktika oder Fortbildungen. So soll bis zum Ende der Schullaufbahn

eine aussagefähige Bewerbungsmappe entstehen,

die eben mehr über die Qualifikation des Schülers aussagt als

es die Schulnoten können.

• Bilingualer Unterricht

Ab dem Schuljahr 2008/2009 werden in der M-Klasse die

Fächer GSE und AWT teilweise in Englisch gehalten. Ziel ist der

Erwerb eines Cambridge-Zertifikats am Ende der 10. Klasse.

Viele andere interessante, oft auch kontroverse Themen haben

wir lebhaft diskutiert! Da der Jahresbericht aber mittlerweile die

Stärke eines Taschenbuches überschreitet, an dieser Stelle keine

weiteren Worte, sondern stattdessen der Aufruf: Kommen Sie

vorbei! Arbeiten Sie mit! Es lohnt sich!

Die Arbeit im Elternbeirat war aufgrund der tollen Gemeinschaft

ein Vergnügen!!!

Ein großes DANKE an die vielen fleißigen Helfer, die sich in der

Tombola des Sommerfestes genauso tapfer geschlagen haben,

wie am Speckbrote- und Glühweinstand während der Löhe-

Weihnacht. Und nicht zu vergessen ein Dank an unsere unermüdlichen

Lieferanten für Kekse, Gummibären und sonstige

Nervennahrungsergänzungen während unserer Sitzungen!!

Ein besonderer Dank geht auch an:

Frau Knosalla-Dunker, die wieder mit Bravour die Aufgabe

gemeistert hat, unsere lebhaften Diskussionen und manchmal

kunterbunten Ideen in den Protokollen der Nachwelt zu erhalten.

Frau Stens, die mit großem Aufwand die Adressen und Informationen

der Betriebe erfasst und sortiert hat, bei denen ein

Praktikumplatz vorhanden ist.

Ganz herzlichen Dank an alle Eltern, die Schulleitung, das Kollegium,

die Hausaufgabenbetreuung und an alle Beschäftigten,

die uns in diesem Jahr wie immer toll unterstützt haben!!!!

Vielen Dank!!!

Wunderschöne Ferien für alle und auf ein Wiedersehen im

neuen Schuljahr freut sich

Petra Edel

Vorsitzende des Elternbeirates

Klassenelternsprecher und Mitglieder

des Elternbeirates der Hauptschule

V 5a Frau Schott/Neubauer Frau Breuer

V 5b Frau Aderhold Frau Lauer

V 6a Frau Burcak Frau Munique

V 6b Frau Deviggiano Frau Herold

V 7a Herr Eberhardt Frau Hofmann

V 7b Frau Ballhorn Frau Knosalla-Dunker

M 7 Frau Edel Frau Müller-Pfingstgraef

V 8a Frau Benker Herr Schwender

V 8b Frau Leidig Frau Arbinger

M 8 Frau Dorn-Weinelt Frau Heuschild

V 9a Frau Heinz Frau Bassing

V 9b Herr Jennemann

V 9c Frau Klotz Herr Munique

M 9 Frau Heiß Herr Heidbrecht

M 10a Frau Stens Frau Zieringer

M 10b Frau Pineda

101

ELTERNBEIRAT HAUPTSCHULE


ELTERNBEIRAT REALSCHULE

Elternbeirat der Realschule an der WLS

Der Elternbeirat der Realschule blickt auf ein relativ ruhiges

Schuljahr 2007/2008 zurück, in dem die Arbeit aber noch nicht

ganz abgeschlossen ist.

Wegen des bereits begonnenen und sich im nächsten Jahr fortsetzenden

Personalwechsels im Elternbeirat galt es, möglichst

viel von dem bisher Erreichten für die folgenden Verantwortlichen

zu sichern.

Ein schon im letzten Schuljahr gesetzter Schwerpunkt der

Elternarbeit war die Verbesserung der Kommunikation zwischen

Eltern und Lehrern. Da diese Kommunikation oft nur in einem

spannungsgeladenen Umfeld stattfindet und daher von vornherein

negativ belastet ist, wollten wir ein Zeichen setzen mit

der Veranstaltung „Eltern grillen (für) Lehrer“. Ziel war es, einander

in einer lockeren, unbelasteten Atmosphäre kennenzulernen

und das Verständnis für die Sorgen und Nöte des anderen

zu wecken bzw. zu fördern.

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und wird auch in diesem

Schuljahr wieder stattfinden.

Ein sehr guter Beitrag zu diesem Kennenlernen war auch die

Einstellung von Bildern der Lehrer auf der Homepage der Schule.

Dafür gebührt den Lehrkräften und der Schulleitung ein

besonderes Dankeschön.

Darüber hinaus gilt es, in Zusammenarbeit mit der Schule, die

Möglichkeiten für eine berufsbezogene Ausbildung, insbesondere

durch das Anbieten von Praktika, zu ermöglichen und zu ver-

102

bessern. Auch hier gab es diesem Schuljahr einen vielversprechenden

Versuch, der in geeigneter Weise weiterentwickelt werden

sollte.

Zum Abschluss möchte ich mich bei allen Lehrkräften, der

Schulleitung, allen an der Schule Beschäftigen und bei allen

Eltern bedanken, die geholfen haben, unsere Schule weiterzuentwickeln

und eine gute Atmosphäre zu schaffen, in der

sowohl die Schüler Freude am Lernen als auch die Lehrer Freude

am Lehren haben können.

Ich wünsche allen schöne Ferien, gute Erholung und jede Menge

Energie für das nächste Schuljahr.

Gerhard Oswald

Die Mitglieder des Elternbeirates der Realschule waren:

Frau Heger

Frau Heinz

Frau Lorenz

Frau Lachmann

Herr Oswald

Herr Reubel

Frau Schweitzer

Herr Stegmann

Frau Teufel-Drebinger

„Zuflucht“

(Bleistift Frottage):

Victoria Lange,

FOS 11


Bericht des Elternbeirats Gymnasium

Wieder ist ein Schuljahr zu Ende, und es ist Zeit zurückzublicken,

was wir, der Elternbeirat, dieses Jahr so alles getan,

womit wir uns beschäftigt haben!

Der Großteil unserer Arbeit in diesem Schuljahr wurde – wie

könnte es anders sein – vom Thema G8 bestimmt!

Es ging wieder einmal in zahlreichen Sitzungen mit der Schulleitung

um die Probleme, die durch die überstürzte Einführung

des G8 entstanden sind, um die Belastungen für unsere Kinder,

um die Umsetzbarkeit im Schulalltag. Es ging um die Neuerungen

der Neuerungen, insbesondere die Umsetzung der Intensivierungsstunden,

die entsprechend den Vorgaben des Kultusministeriums

im Einvernehmen mit dem Elternbeirat zu erfolgen

hat, um die Gestaltung des Nachmittagsunterrichts, für die Herr

Bräuer unsere Meinung einholte und um die Gestaltung der

neuen gymnasialen Oberstufe. Im gleichen Atemzug zu nennen

sind die Auseinandersetzung mit den zu erwartenden Doppelbelastungen

beim Abitur der beiden Jahrgänge, des ersten G8

und des letzten G9-Jahrganges, mit dem Zeitplan der Abiturprüfungen

für die beiden Jahrgänge und mit den Unterstützungsmöglichkeiten

für unsere, vor allem versetzungsgefährdeten,

Kinder im Schnittstellenjahrgang, dem letzten G9-Jahrgang.

Ein weiteres heißes Thema war die Vorgabe der neuen gymnasialen

Schulordnung, dass sich Stegreifarbeiten auf zwei

unmittelbar vorangegangene Unterrichtsstunden beziehen können.

Dabei ging es darum, wie zu gewährleisten ist, dass ein

Schüler, der in einer der relevanten Stunden gefehlt hat, den

versäumten Lehrstoff nachholen kann und nicht ungerechtfertigt

schlecht benotet wird.

Auch die zwischenzeitlich vor unserer Schule nicht mehr haltmachenden

Themen Gewalt unter Schülern und Diebstähle

standen immer wieder auf unserer Tagesordnung.

Gearbeitet haben wir auch an unserer Aufgabe Bindeglied zwischen

Schule und Eltern zu sein, wobei unser Bestreben darin

liegt, einesteils möglichst viele Informationen an möglichst

viele Eltern und andernteils Wünsche und Anregungen, aber

auch Klagen der Eltern an die Schulleitung weiterzugeben.

Nicht zu vergessen sind die Mitarbeit bei den Löhe-Festen, unser

Stand beim „Tag der offenen Tür“, unsere Teilnahme am

Schnuppernachmittag der zukünftigen Fünftklässler, wo wir den

„neuen Eltern“ unsere Arbeit vorstellen.

Wir hatten aber eigentlich noch so viel mehr vor!

So hatten wir z. B. einen Informationsaustausch mit den Fachschaften

und die Weiterverfolgung der verschiedenen Arbeitsgruppen

geplant und wollten – außerhalb der Sprechstunden –

Gespräche mit den Lehrkräften im Sinne einer Erziehungspartnerschaft

suchen.

Mit der Schulleitung führten wir in diesem Schuljahr viele,

wenn auch manchmal kontroverse Gespräche in sehr offener

und angenehmer Atmosphäre. Hierfür möchten wir uns

besonders bei Herrn Bräuer für seine Zeit, für sein Vertrauen

und für seine Geduld bedanken.

Bedanken möchten wir uns auch bei allen Eltern, Schülern, dem

Lehrerkollegium und allen Beschäftigten der Schule für das entgegengebrachte

Vertrauen und die Unterstützung.

Zu guter Letzt geht ein besonderer Dank an Herrn Gloßner, der

sich als Gesamtschulleiter und als Mensch immer um das Wohlergehen

und die Ausbildung unserer Kinder und um die Belange

von uns Eltern sorgte. In Ihrem nächsten Lebensabschnitt

wünschen wir Ihnen, Herr Gloßner, viel Gesundheit, viel Freude

und alles erdenklich Gute!

Für den Elternbeirat des Gymnasiums

Johann Probst und Ingrid Shehadeh

Mitglieder des Elternbeirats Gymnasium:

Herr Probst, G9a

Frau Shehadeh, G10b

Herr Breunig, G8d

Frau Schubert, G7c

Frau Koller, G10a

Frau Pirner, G9b

Herr Baumer, G5b

Frau Vatter, G9a

Frau Kaiser, G5b

Frau Westphal, G11

Frau Niemann, G11

Frau Luding-Lanak, K 12

103

ELTERNBEIRAT GYMNASIUM


GESAMTELTERNBEITAT

Gesamtelternbeirat der WLS

Das ausklingende Schuljahr hatte für unsere Schule leider nicht

nur positive Erlebnisse.

Unser Schulleiter, Herr Gloßner, der zum Ende des Schuljahres

seinen wohlverdienten Ruhestand antritt, erkrankte leider so

schwer, dass er sein Amt nicht mehr ausüben konnte. Wir wünschen

ihm auch von dieser Stelle alles erdenklich Gute auf dem

Weg seiner Genesung und dass er seinen Ruhestand noch viele

Jahre genießen kann.

In diesem Schuljahr gab es keine neuen Projekte. Vielmehr gilt

es nun und in den nächsten Jahren, die sehr guten Einrichtungen,

die die Wilhelm-Löhe-Schule zu einer besonderen, in verschiedenen

Bereichen sogar einmaligen Bildungseinrichtung

machen, zu verzahnen und sicherzustellen, dass jede Teilschule

davon genauso profitiert wie deren Schüler/Innen und

Lehrer/Innen.

So muss sichergestellt werden, dass das, was sehr aktive Eltern

und Mitglieder des Lehrerkollegiums in der Vergangenheit

geschaffen haben, erhalten bleibt und weitergeführt wird. Hier-

„Kugelvasen“ (Keramik): Schüler der Klasse R 6a

104

zu sind für das neue Schuljahr Informationsveranstaltungen für

Eltern geplant, die dann die Verantwortung für die Elternarbeit

übernehmen.

Allen Helfern, die zum Gelingen der vielen Veranstaltungen der

WLS beigetragen haben und reichlich Freizeit investierten,

danke ich von ganzem Herzen.

Ich wünsche allen Schülern, Eltern und allen an der Schule

Beschäftigen schöne Ferien und eine gute Erholung.

Gerhard Oswald

Die Mitglieder des Gesamtelternbeirates waren:

Frau Edel (HS), Frau Just (GS),

Frau Kiener (GS), Frau Klotz (FOS),

Herr Oswald (RS), Herr Probst (Gym),

Herr Reubel (RS), Frau Shehadeh (Gym),

Frau Stens (HS)

104


Bericht der Vereinigung der Freunde der Wilhelm-Löhe-Schule

Liebe Leser,

der Jahresbericht der Löhe-Schule für das Schuljahr 2007/08

gibt mir die Gelegenheit, Sie auch über Arbeit und die Aktivitäten

der Vereinigung der Freunde der Wilhelm-Löhe-Schule zu

unterrichten. In den vergangenen Jahren konnte ich Ihnen meist

sehr positive Berichte der Vereinigung übermitteln – und das

gilt zu meiner Freude auch für 2007.

Als Spender und Mitglieder haben Sie unseren Förderverein

auch in diesem Jahr tatkräftig unterstützt und so das Fundament

für die zahlreichen Hilfen und Fördermaßnahmen gelegt,

die der Schule und den Schülern zugute kamen. Herzlichen

Dank an alle unsere Mitglieder und Spender! Neue Mitglieder

sind der Vereinigung beigetreten, was sehr erfreulich ist, aber

auch Eltern, deren Kinder längst die Schule abgeschlossen

haben, zählen zu den treuen Mitgliedern der Vereinigung. Nicht

nur die bewusste, auch dankbare Zuwendung zur Löhe-Schule

ist darin zu erkennen, sondern auch die Bereitschaft, sich an der

Verantwortung für die Schule – hier in finanzieller Form – zu

beteiligen. Die Erwartungen an die Leistungsfähigkeit der Schule

waren schon immer sehr hoch angesetzt, und sie sind, so

empfinde ich es, durch zeitbedingten Wandel und gesellschaftliche

und strukturelle Veränderungen noch größer geworden.

Um dem gerecht werden zu können, braucht die Schule eine

Unterstützung auf möglichst breiter Basis. Die Vereinigung vermag

vieles durch Ihre finanzielle Hilfe zu leisten und zu ermöglichen

und kann damit ihren Zweck erfüllen, den die Satzung

darin sieht, „die Wilhelm-Löhe-Schule in ihren schulischen, kulturellen

und sonstigen Bestrebungen und Anliegen“ zu fördern.

In ganz unterschiedlichen Bereichen wurde 2007 die Hilfe der

Vereinigung angefragt.

Wie fast in jedem Jahr waren Anschaffungen für die technische

Ausstattung der Schule notwendig als Ersatz und Erweiterung

des bisherigen Gerätebestandes. Ein kompletter Computerraum

bedurfte dringend der Erneuerung und Vernetzung, ein natürlich

recht kostspieliges Projekt, das mit ca. 32 000 € zu Buche

schlug. Diverse Laptops und Rechner, ein festinstallierter Beamer

für den Unterricht einzelner Fachschaften wurden benötigt

und konnten aus den Mitteln der Vereinigung finanziert werden,

alles mit dem Ziel, die technische Ausrüstung der Löhe-Schule

auf einem angemessenen Stand zu halten und damit einen

guten Unterrichtsstandard zu gewährleisten. Die Kosten für die

Erhaltung und entsprechende Erneuerung des technischen

„Equipments“ der Löhe-Schule sind in jedem Jahr beachtlich

und wären auch aus dem Schuletat allein sicher nicht zu leisten.

Aber – diese Investitionen sind mehr als gerechtfertigt,

wenn die Schule das Ziel erreichen will, den Schülern eine fundierte,

zeitgemäße und zukunftsorientierten Ausbildung angedeihen

zu lassen, die auf diese modernen Geräte und Unterrichtsmittel

nicht verzichten kann.

Große und kleine Anschaffungen für ganz unterschiedliche

Fachbereiche wurden von der Vereinigung unterstützt oder ganz

übernommen, wie zum Beispiel Zeichenplatten für den Unterricht

im Technischen Zeichnen oder die neuen Fußballtore, die

sich die Fachschaft Sport dringend für die sehr in die Jahre

gekommenen alten wünschte. Der Fachschaft Musik konnte sich

über eine Altquerflöte und eine Sopraninoflöte freuen, deren

Ankauf die Vereinigung ermöglichte und die gewiss im Orchester

klangvoll zum Einsatz kommen werden – zur Freude der

Zuhörer. Die Anschaffung von Headsets, die für Theater – und

Musicalaufführungen eine große Hilfe sein können und von

diversen Rackadaptern u.a.m. wurde bezuschusst.

Auch im vergangenen Jahr förderte die Vereinigung wieder die

Probewochenenden der Chöre und Orchester, die unverzichtbar

dafür sind, dass die Musikanten der Löhe-Schule immer wieder

mit ihren anspruchsvollen, schönen und erfolgreichen Konzerte

ihr Publikum erfreuen können. Ein erfolgreicher Jazz –

Workshop konnte gefördert werden, und ebenso verdienten die

engagierten Akteure der Theatergruppe der Hauptschule, die für

ihre Arbeit und Interpretation sogar mit einem Preis ausgezeichnet

wurde, nach Ansicht des Vorstandes eine finanzielle

Unterstützung ihres Probewochenendes. Die musische Betätigung

an der Löhe-Schule bietet ein so breites und erfreulich

buntes Spektrum und gehört einfach dazu, wenn man den

Aspekt einer möglichst umfassenden Bildung der jungen Menschen

im Auge hat. Deshalb fördert die Vereinigung seit langem

und sehr gern dieses Feld, in dem Schüler und Lehrer so erfolgreich

und mit so viel engagiertem Einsatz gemeinsam arbeiten,

damit sie das Schulleben der Löhe-Schule so lebendig gestalten

und ihren Zuhörern und Zuschauern immer wieder viel Freude

bereiten.

105

DIE FREUNDE DER WLS


DIE FREUNDE DER WLS

Die finanzielle Hilfe der Vereinigung war auch gefragt bei der

Umsetzung der Planungen des großes Afrika-Projekttages, bei

dem viele Aspekte dieses Themenbereichs erarbeitet wurden,

viele Schüler ihre Ideen einbrachten und der entsprechend großes

Interesse fand. Die Tagung der Schülermitverwaltung fand

der Vorstand einer Unterstützung wert, um damit den Einsatz

und die Bereitschaft der Schülersprecher gebührend zu würdigen,

und für eine bessere Ausstattung der Spiel- und Gestaltungsmöglichkeiten

für die Kinder der Mittagsbetreuung stellte

der Vorstand gern die benötigten Gelder bereit.

Seit Jahren trägt die Vereinigung die Kosten für den – bewährten

– Einsatz einer Diakonischen Helferin an der Wilhelm-Löhe-Schule,

die zur Entlastung der Lehrer und der Schule in den verschiedensten

Arbeitsbereichen spürbar beiträgt. Zu vielen Klassenfahrten,

zu den recht kostspieligen Winterwochen waren

erhebliche Zuschüsse notwendig, um möglichst allen Schülern

die Teilnahme an diesen Gemeinschaftsveranstaltungen zu

ermöglichen. Auch versuchte der Vorstand der deutlich gewachsenen

Zahl an persönlichen Bitten um finanzielle Hilfe nach

seinen Möglichkeiten und Vorgaben der Satzung, die uns ausdrücklich

auf die Bedürftigkeit verweist, gerecht zu werden. Mir

ist es gerade in diesem Zusammenhang sehr wichtig, darauf

hinzuweisen, dass die Vereinigung der Freunde der Löhe-Schule

seit einigen Jahren die Übernahme des Schulgeldes für 20

Schüler pro Jahr in Form eines Stipendiums zugesagt hat und

auch leistet. Ich hoffe sehr, sie wird dem auch in Zukunft nachkommen

können und helfen, wo es sehr nötig ist, als Ausdruck

einer „gelebten Gemeinsamkeit“.

Es wäre noch vieles hinzuzufügen, aber ich hoffe, ich konnte

Ihnen an Hand einiger Beispiele deutlich machen, dass die Vereinigung

der Freunde auch 2007 sehr vieles für die Löhe

Schule tun konnte, um sie in ihrer Bildungs- und Erziehungsarbeit

zu unterstützen. Sie konnte es dank Ihrer Beiträge und

Spenden, für die ich Ihnen im Namen des Vorstandes, aber vor

allem im Namen der Schule und der Schüler von Herzen danke.

Bei der Bewältigung der Probleme und Aufgaben der Zukunft

wird die Hilfe der Vereinigung für die Löhe-Schule gewiss auch

weiterhin wichtig sein, und ich bitte Sie herzlich um Ihre Unterstützung

bei dieser gemeinsamen Aufgabe.

Über eine personelle Veränderung im Vorstand möchte ich Sie

noch unterrichten. In der Mitgliederversammlung am

19.06.2007 wurde Herr Oberstudienrat Walter Katzer zum

neuen Schatzmeister der Vereinigung gewählt. Wir danken ihm

106

für sein Interesse, seine Einsatzbereitschaft und seine Mitarbeit

im Vorstand.

In der diesjährigen Mitgliederversammlung am 11.06.2008 stehen

turnusgemäß die Wahlen des Vorstandes an. Natürlich hoffen

wir auf eine rege Beteiligung, denn die Versammlung bietet

allen Mitgliedern die Möglichkeit zur umfassenden Information

und Auskunft über die satzungsgemäße Verwendung Ihrer

Gelder, um die sich der Vorstand nach Kräften und mit dem

nötigen Augenmaß bemüht und sie gibt Raum für Fragen, Anregungen

und Kritik.

Wie Sie sicherlich wissen, stehen in der Leitung der Löhe-Schule

große Veränderungen an.

Herr Oberstudiendirektor Gloßner und Herr Dr. Kieffer werden

zum Ende des Schuljahres in den Ruhestand gehen. Die Löhe

Schule ohne Dr. Kieffer ist kaum vorstellbar, denn er war über

30 Jahre lang eng mit dem Schulleben verbunden, und viele,

viele Schüler und ihre Eltern fanden bei ihm, dem Schulpsychologen,

kompetenten Rat, Verständnis und Hilfe.

Der Aufbau und die Gestaltung der schulpsychologischen Arbeit

an der LöheSchule sind sein Verdienst. Die Vereinigung der

Freunde wünscht Herrn Dr. Kieffer alles Gute und weiterhin

Gottes Segen.

Es wäre mir eine ganz besondere Freude, Herrn Oberstudiendirektor

Gloßner noch einmal in der diesjährigen Mitgliederversammlung

begrüßen zu können, so es denn seine Gesundheit

erlaubt. Es war vor 15 Jahren eine meiner ersten „Amtshandlungen“,

ihm bei seinem Amtsantritt die Grüße der Vereinigung

zu überbringen in der Hoffnung auf ein gutes Miteinander. Nun

möchte ich ihm an dieser Stelle herzlich danken für die langjährige

Zusammenarbeit, die getragen war von Offenheit und

Vertrauen. In dem gemeinsamen Ziel, die Löhe-Schule voranzubringen

und das Bestmögliche für ihre Schüler zu erreichen,

unterstützte die Vereinigung Herrn Gloßner gern in seinen großen

Plänen und Vorhaben und ist stolz darauf, zu ihrer

Verwirklichung beigetragen zu haben.

Ich übermittle Herrn Gloßner unseren tiefen Dank für sein

segensreiches Wirken als Schulleiter der Löhe-Schule und

die besten Wünsche der Vereinigung der Freunde der Wilhelm-

Löhe-Schule.

Mit freundlichen Grüßen

Ursula Meister

1.Vorsitzende der Vereinigung der

Freunde der Wilhelm-Löhe-Schule


„Willi and me“

(Fotomontage):

Claus Ludewig, G 8d

107


SCHULPSYCHOLOGIE

Rückschau – 35 Jahre Schulpsychologie an der Wilhelm-Löhe-Schule

An den Anfang meiner Retrospektive möchte ich die Gesamtschulleiter

der Löheschule in diesen 35 Jahren stellen und mich

für ihre Unterstützung, ihr Verständnis und ihre Geduld bedanken.

Herr Dr. Dietzfelbinger erkannte vorausschauend die Notwendigkeiten,

er richtete die Beratungsstelle ein, Herr Fleischmann

berief mich frühzeitig in die Schulleitung und förderte

besonders Elternarbeit und erste Schulentwicklungen, Herr Dr.

Bohne eröffnete mir viele Möglichkeiten in der Lehrerarbeit und

in der Schulentwicklung und gab mir viele Gelegenheiten auch

für andere evangelische Schulen tätig zu werden. Herr Pfarrer

Gloßner, der heutige Schulleiter, förderte meine Arbeit und vertraute

mir seine ständige Stellvertretung an. Selbstverständlich

haben auch viele andere Hände den Weg geebnet und gefördert,

den Schulleitern gebührt aber ein besonderer Dank, da ihr Vertrauen

die Bedingungen für eine erfolgreiche Arbeit geschaffen

hat.

Mit dieser kleinen Entwicklungsskizze kann man zeigen, dass

manche der heutigen Ziele der Löheschule das pädagogische

Denken und Handeln der Schule schon sehr frühzeitig geprägt

haben.

Am 1. Juni 1973 eröffnete die Wilhelm-Löhe-Schule eine schulpsychologische

Beratungsstelle und wurde damit zum Vorreiter

für viele andere Schulen. Dem damaligen Schulleiter, Herrn

OStD Ernst Dietzfelbinger, und dem verantwortlichen Schulausschuss

des Trägers waren damals drei Punkte zur Verbesserung

der Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten der Schülerinnen

besonders wichtig:

• schulinternes psychologisches Beratungs- und Therapieangebot

• Beratung der Schülerinnen auch während der Unterrichtszeit

• Leitung durch einen Diplompsychologen, der gleichzeitig

auch Unterricht erteilt (50 % Schulpsychologie, 50 % Unterricht

an Fachoberschule und Gymnasium)

Die Einbindung des Schulpsychologen in die normale Unterrichtsarbeit

ist auch aus heutiger Sicht ein Gewinn, da er

dadurch besser in das Kollegium integriert ist und er durch die

Lehrerrolle eigene Erfahrungen über die Probleme des komplizierten

Wechselspiels zwischen Lehrer und Schüler gewinnt.

108

Mit der pädagogischen Konzeption des Neubaus in der Deutschherrnstraße

entwickelten Schule und Träger ein die Wilhelm-

Löhe-Schule konzeptionell steuerndes Modell, sie nannten es

Beratungszentrum. Nach den Gedanken, insbesondere von

Herrn Prodekan Bauer, sollte ein Dreigestirn aus Schultheologe,

Schulpsychologe und pädagogischem Leiter die innere Fortentwicklung

der Schule übernehmen. Im Neubau waren hierfür die

Räume im Erdgeschoss neben dem Parkplatzeingang vorgesehen.

Leider konnte diese Konzeption nur teilweise verwirklicht

werden. In den Irrungen und Wirrungen um den damaligen

Gesamtschulleiter Herrn OStD Heinrich Fleischmann und seine

Nachfolge wurde das Beratungszentrum auf ein schulpsychologisches

Beratungszentrum reduziert.

In den ersten zehn Jahren war die schulpsychologische Arbeit

von vier Arbeitsschwerpunkten geprägt:

Einzelfallhilfe

(z.B. Schullaufbahnberatung, Lern- und Verhaltensstörungen)

Elternarbeit

(z.B. Löhe-Kolleg mit Erziehungsfragen, Elternabende)

Lehrerfortbildung

(z.B. Psychologie der Gruppe)

Schulsystemarbeit

(z.B. Veränderungen der innerschulischen Rahmenbedingungen

im Sinne von Prävention, Schulentwicklung)

Bereits 1975, bei einem Vortrag auf der 2. Bundeskonferenz für

Schulpsychologie und Bildungsberatung in Freiburg, beschrieb

ich die Schulpsychologie an unserer Schule als „den Kern der

psychologischen und sozialpädagogischen Bemühungen unserer

Schule“, dessen Schwerpunkte „vor allem in der Prophylaxe

und in der Verhinderung von Verhaltensstörungen“ zu sehen

sind. Des weiteren beschrieb ich unseren schulpsychologischen

Ansatz mit den folgenden Sätzen: „Dazu muss die gesamte

Schule als eine Einheit aus den Teilelementen Familie, Lehrkörper

und Schülerschaft gesehen werden, die im Sinne der

‘community psychology’ als eine von denselben ethischen und

erzieherischen Interessen geleitete Gruppe anzusehen ist. Es

erscheint langfristig gesehen sinnvoller und humaner, eventuelle

Störungen in ihren Ursachen zu bekämpfen, als nach ein-


getretener Störung diese zu diagnostizieren und in monatelanger

Arbeit, wenn überhaupt möglich, zu therapieren. Zu diesen

vorbeugenden Maßnahmen zählen Fragen der Schulorganisation,

der Einführung von Schulzweigen (vor allem im

berufsbildenden Bereich) ebenso wie die Erweiterung des

Erziehungsverhaltens bei Eltern und Lehrkräften. Darüber hinaus

gibt es Möglichkeiten, die Interaktion zwischen Eltern, Lehrern

und Schülern zu verbessern und die schlimmsten Auswüchse

von Schulstreß und ähnlich bedeutsamen

Angstsituationen abzubauen.“

In den achtziger Jahren konnte die schulpsychologische Beratung

durch eine Teilzeitkraft erweitert werden. Etwas vereinfacht

gesagt wird heute durch Frau Bauer (Grundschule, Hauptschule)

und Herrn Dr. Kieffer (Realschule, Gymnasium,

Fachoberschule) nahezu eine volle Arbeitsstelle abgedeckt.

Die Arbeitsschwerpunkte verschoben sich in Zusammenarbeit

mit dem damaligen Schulleiter Herrn Dr. Bohne in Richtung

Weiterentwicklung der Schule und Verbesserung des Unterrichts.

Das besondere Augenmerk richtete sich dabei auf die vielen

neu angestellten Lehrkräfte. In vielen Fortbildungen (in

einer Art 3. Phase der Lehrerausbildung) wurden Ausbildungsdefizite

im pädagogischen und psychologischen Handwerkszeug

für den Unterricht abgebaut. Aus Sicht der Schulpsychologie

stand wieder der Gedanke dahinter, Schulprobleme zu verhindern

bzw. durch frühzeitiges Erkennen und qualifiziertes Handeln

rasch abzubauen.

Mitte der neunziger Jahre begann im Beratungszentrum der

Aufbau einer Hausaufgabenbetreuung, heute ist sie im 2007

eingeweihten Neubau untergebracht. Die Hausaufgaben- bzw.

Nachmittagsbetreuung für die Klassen 1 bis 8 aller Schularten

ist eine erste Reaktion auf die sich allmählich verschlechternden

Lebensbedingungen mancher Kinder. Die aktuellen Probleme

vieler Kinder und Jugendlicher lassen sich nicht nur mit einer

Nachmittagsbetreuung lösen, auch die derzeit so vielgepriesene

Ganztagsschule ist ohne erhebliche Änderungen der baulichen

Infrastruktur der Schule und des Schulgeländes und neuer Ideen

im Schulsystem nur bedingt hilfreich.

In den letzten zehn Jahren haben sich die Probleme der Schüler

erheblich verändert und damit auch die Anforderungen an

Schule und Lehrer, natürlich auch an die Eltern. Ein Artikel in

einem Jahresbericht ist nicht der geeignete Ort um diverse

Hypothesen über die vermeintlichen Ursachen in die Welt zu

setzen, sinnvoll erscheinen jedoch die Fragen, um welche

besonderen Probleme es sich handelt und welche Gegenmaßnahmendie

Schulpsychologie ergriffen hat?

Zur ersten Frage einige Zitate aus den Nürnberger Nachrichten

zu einer vom Robert-Koch-Institut für die Bundesregierung

durchgeführten Kinder- und Jugend-Gesundheitsstudie (KiGGS;

Mai 2007):

• „Mehr als jeder fünfte 11 bis 17-Jährige (22 Prozent) hat Essstörungen.

Mädchen sind davon viel stärker betroffen (28,9

Prozent) als Jungen (15,2).“

• „Akute Krankheiten weichen immer öfter chronischen Leiden

wie Übergewicht, Asthma oder Allergien.“

• „… rund elf Prozent der Mädchen und fast 18 Prozent der

Jungen zeigen Hinweise auf Verhaltensauffälligkeiten oder

emotionale Probleme. Dazu zählen mangelnde Aufmerksamkeit,

Aggressivität, Ängste, Depressionen oder auch betont

unsoziales Verhalten.“

Auf die immer früher auftretenden Auswüchse beim Rauchen

und besonders beim Alkoholmissbrauch muss nicht extra hingewiesen

werden.

Als Reaktion auf diese sich längere Zeit anbahnende Entwicklung

wurde 2004 mit Eltern und Lehrkräften ein Förderverein

für Schulsozialarbeit an der Wilhelm-Löhe-Schule (FSW)

gegründet. Mit ihm versuchen wir vor allem das sozialpädagogische

Defizit im Beratungszentrum zu mindern. Vereinfacht

gesagt engagiert der Förderverein freiberuflich tätige Sozialpädagogen,

um in Zusammenarbeit von Schulpsychologie und

Sozialpädagogik den Kindern, den Eltern und den Lehrkräften

erzieherische Hilfen zu geben. Die Kosten werden durch Spenden

von Eltern und Firmen (z.B. Tombola beim Sommerfest,

Verkauf der Klassenfotos) gedeckt und werden durch viele

Stunden freiwilliger Arbeit bzw. Zusatzarbeit ergänzt.

Man muss kein besonderer Prophet sein, um vorherzusehen,

dass in wenigen Jahren das Personal des Beratungszentrums

aufgestockt werden muss. Dies ist eine klare Anfrage an den

Schulträger, denn Schulqualität bekommt man auf Dauer nicht

geschenkt, weder im unterrichtspädagogischen noch im schulpsychologischen

Bereich.

Dr. Gerhard Kieffer

109

SCHULPSYCHOLOGIE


SCHULSOZIALARBEIT

Förderverein für Schulsozialarbeit

Seit sich 13 Eltern und Lehrkräfte am 4. Mai 2004 zur Gründung

des Fördervereins für Schulsozialarbeit an der Wilhelm-Löhe-

Schule (FSW) zusammengefunden haben, ist einiges passiert.

Die Ziele, die schulpädagogische Erziehungs- und Bildungsarbeit

an der Wilhelm-Löhe-Schule zu unterstützen, bei ihrer

Weiterentwicklung mitzuhelfen und einzelne Aufgaben in

Absprache mit der Schulleitung durchzuführen, sind inzwischen

sichtbar umgesetzt worden.

Der Verein versteht sich als eine Organisationsplattform, von

der aus Probleme im Schulbetrieb aufgenommen und für die

Lösungen gesucht werden. Die Gesamtschulleitung, das Beratungszentrum,

Lehrer und Schüler arbeiten in gemeinsamer Verantwortung

als Schulfamilie zusammen. In einem Schulhaus, in

dem etwa 2150 Schüler und Lehrer täglich arbeiten, ist es

unvermeidbar, dass es zu zwischenmenschlichen Spannungen

kommt. Jeder Mensch hat seine Dispositionen, Lasten und Sozialisationsspuren,

die er mit in die Schule bringt. Auch die

Umstände des Unterrichts machen es nicht leichter, wenn Kinder,

Jugendliche und Lehrer auf engem Raum und in der Bewegungsfreiheit

sehr eingeschränkt arbeiten und leben sollen.

Wenn nun Krisen auftreten, psychische Überbelastungen vorliegen

oder der Klassenfrieden gestört ist, kann über den Förderverein

die Krisenintervention beantragt werden. In Absprache

mit Herrn Dr. Kieffer (1. Vorsitzender des FSW und Leiter des

schulpsychologischen Beratungszentrums an der Wilhelm-

Löhe-Schule) werden die Einsätze eines mobilen Schulsozialarbeiters

koordiniert. Die Ursachen für Kriseninterventionen können

vielschichtig sein (Trennung der Eltern, Mobbing in der

Schulklasse, Gewalt in der Familie) und es bedarf der

Zusammenarbeit von Kindern, Eltern und Schule, damit möglichst

schnell und effektiv geholfen werden kann. Hier hat der

FSW bereits deutliche Verbesserungen herbeiführen können.

Die veränderten Lebensformen in unserer Gesellschaft, z.B.

Familien, in denen beide Eltern ihren Beruf ausüben, alleinerziehende

Eltern, Wochenendfamilien und vieles mehr, lassen für

die Erziehung, Versorgung und Bildung der Kinder neuen Bedarf

entstehen. Mittags- und Nachmittagsbetreuung, Hausaufgabenbetreuung,

Mittagsbetreuung im G8, Förder- und Nachhilfestunden,

Crashkurse vor den Prüfungen, in diesen Bereichen ist

an der Wilhelm-Löhe-Schule der FSW engagiert und entwickelt

110

die Strukturen mit, wir knüpfen Kontakte, bauen Netzwerke auf

und unterstützen die Implementierung. Beim Verein sind z.B. die

Erzieherinnen für die Mittagsbetreuung in der Grundschule und

Helfer für die Hausaufgabenbetreuung angestellt. Im laufenden

Schuljahr wurde mit dem Institut „Intelligenzknoten“, das Förderstunden

und Crashkurse anbietet, ein Kooperationsvertrag

geschlossen.

Für die Eltern bietet der FSW Seminare und Vortragsabende an

(z.B. Lernen lernen). Es wird im Zusammenwirken mit dem

Elternbeirat ermittelt, welche Interessen bei der Elternschaft

vorhanden sind. Vor den allgemeinen gesellschaftlichen Trends

in der Jugendkultur ist keine Familie oder Erziehungsinstitution

sicher. Fehlentwicklungen wie Essstörungen, Alkoholmissbrauch,

Drogenkonsum, Gewaltbereitschaft, Spielsucht und

Medienmissbrauch tauchen natürlich auch im Umfeld unserer

Schule auf und wirken sich auf unser soziales Gebilde aus. Hier

müssen wir mit der Schulleitung, den Eltern, Lehrern und der

SMV gemeinsam an einem Strang ziehen, um möglichst frühzeitig

präventiv zu agieren oder oft auch auf vorhandene Missstände

zu reagieren.

Die oben aufgezeigten Veränderungen in der Gesellschaft beeinflussen

in starkem Maße auch das Berufsbild der Lehrer. Immer

größere Anteile der Unterrichtsstunden müssen für disziplinarische

Maßnahmen aufgewendet werden. Der in allen Teilschulen

sehr umfangreiche Stoffplan soll umgesetzt werden und die

ständig wachsende Belastung durch intensivere Erziehung

erschwert zusätzlich die tägliche Arbeit. Fachlich, pädagogisch

und didaktisch sind die Lehrer sehr gut auf ihren Beruf vorbereitet

worden, aber für das veränderte Anforderungsprofil des

Lehrberufes, das einer Schwerpunktverschiebung hin zur sozialpädagogischen

Tätigkeit gleichkommt, sind Lehrkräfte nicht gut

genug geschult worden. Aus diesem Grund bietet der FSW in

Zusammenarbeit mit der Evangelischen Schulstiftung in Bayern

und dem Pädagogischen Institut der Stadt Nürnberg Lehrerweiterbildungen

an.

Zuletzt sollte noch ein Blick auf die Ferienakademie in Saalbach/Österreich

geworfen werden. Hier werden Schüler ab der

10. Klasse aufwärts als Tutoren und Lehrassistenten ausgebildet.

Lehrer, Sozialpädagogen und ein Rettungssanitäter bilden in der

letzten Woche der großen Ferien jene Schüler aus, die sich für


das kommende Schuljahr bereit erklärt haben, sich als Tutoren

und Lehrassistenten in den Dienst der jüngeren Schüler zu stellen.

Die Tutoren werden die Mittagsbetreuung der G8-Schüler

übernehmen und die zugeordneten Gruppen im Klassenzimmer

abholen, zum Essen begleiten und danach die Freizeit beaufsichtigen.

Damit sie für schwierige Situationen gut gerüstet

sind, werden sie nach einem speziell entwickelten Lehrplan ausgebildet.

Rollenspiele, Gruppenbeobachtung, Mediation, Fomulierungs-

und Verhaltensstandards sind die üblichen Methoden

in diesen Seminaren. Etwas anders ist es mit den Lehrassistenten,

sie unterstützen die Lehrkräfte in der Grundschule, fördern

die langsameren Kinder oder gleichen Defizite aus. Eine Stunde

in der Woche stehen sie zur Verfügung, in den allermeisten Fällen

werden es freiwillig zwei bis drei Stunden. Die Ausbildungsinhalte

für die Lehrassistenten sind somit etwas anders

gelagert und werden überwiegend von Grundschullehrern vermittelt.

Der Aufenthalt in Saalbach wird vom FSW mitgeplant,

mitfinanziert und personell unterstützt.

Als Fazit dieser Betrachtungen kann man feststellen, dass sich der

FSW erfolgreich an der Wilhelm-Löhe-Schule etabliert hat und

nach vier Jahren in den Köpfen der Schulfamilie angekommen ist.

Zuletzt noch ein paar Sätze zur Finanzierung. Wir finanzieren

unsere Leistungen überwiegend aus dem Verkauf der Klassenfotos

und den Einnahmen beim Sommerfest. Der größte Anteil ist

der Tombola, die von Frau Rewitzer und ihren Mitarbeiterinnen

verantwortet wird, und dem Kuchen- und Salatverkauf des

Elternbeirates zu verdanken. Eine große Anzahl von Firmenspenden

machen die Tombola attraktiv und die Tatsache, dass

jedes Los gewinnt, verschont vor Enttäuschung. Auch Spenden

erreichen uns ab und an, worüber wir uns sehr freuen.

Wenn Sie Fragen haben oder uns unterstützen möchten, rufen

Sie uns an:

Dr. Gerhard Kieffer, Leiter des schulpsychologischen Beratungszentrums

und 1. Vorsitzender. Tel.: 0911 2708272

Spendenkonto:

Förderverein für Schulsozialarbeit oder FSW

Stadtsparkasse Nürnberg, BLZ 760 501 01, Konto 5 311 287

Peter Batz

Dr. Gerhard Kieffer

Stellv. Gesamtschulleiter

„Op-Art“

(Filzstift):

Bianca Bößenecker,

G 10d

111

SCHULSOZIALARBEIT


SEMPER REFORMANDA

Stiftung „Semper Reformanda“ an der Wilhelm-Löhe-Schule

Liebe Leserinnen und Leser,

die Stiftung „Semper Reformanda“ hat im Jahr 2007 ihr erstes

ganzes Geschäftsjahr hinter sich gebracht. Der Vorstand, bestehend

aus Herrn OStD Pfr.Gloßner als Vorsitzendem, Frau Dr.

Schlenk als Vertreterin des Schulträgers, Herrn StD Gieck als

Gesamtschulkoordinator, Herrn OStR Batz als Geschäftsführer

und Herrn Dr. Carsten Bruchmann als Vertreter des Beirates hat

getagt und folgende Beschlüsse gefasst:

• Dass in den ersten drei Jahren jeder Ertrag in das Grundkapital

der Stiftung fließen soll, solange die normale Geschäftstätigkeit

nicht beeinträchtigt ist.

• Herr Batz und Herr Dr. Bruchmann wurden gebeten, sich auf

die Suche nach einem Partnerunternehmen aus der Region zu

machen. Es wäre schön, wenn ähnliche Modelle wie am

Dürergymnasium mit der Firma DATEV oder dem Sigmund-

Schuckert-Gymnasium in Eibach und der Firma Siemens

zustande kämen.

• Es wäre wünschenswert, wenn wieder ein Schulball, wie der

im April 2007 stattfinden würde.

• Im Jahresverlauf sollten einige Maßnahmen entwickelt werden,

um die Stiftung bekannter zu machen.

• Herr Hörner, der Verwaltungsleiter an unserer Schule, wurde

zum Kassenführer berufen und hat dieses Amt angenommen.

Der Verwaltungsaufwand für die Stiftung ist sehr gering und

wird von den Mitgliedern und Funktionsträgern ehrenamtlich

erledigt. Wir können mit gutem Recht sagen, dass die zugeflossenen

Mittel zu 100 % in das Guthaben eingeflossen sind und

dort vermehrt werden.

Herr Dr. Bruchmann hat einen vielversprechenden Kontakt zu

einem großen, weltweit agierenden Unternehmen herstellen

können, doch, bevor fruchtbare Verhandlungen begonnen werden

konnten, ist das Projekt an einer internationalen Fusion

gescheitert und die zeitaufwändige Anbahnung war leider nicht

erfolgreich. Wir sind weiter auf der Suche nach einem Kooperationspartner,

der gut zu unserer Schule passen würde.

Der Umbau des Gymnasiums von G9 nach G8 bindet in der

Schulleitung und im Kollegium sehr viel Kraft. Unter den derzeitigen

Umständen ist ein Schulball nur schwer durch die

112

KollegInnen zusätzlich zu organisieren. Die bereits vorliegende

Organisationsstruktur vom Stiftungsball 2007 erleichtert wohl

den Aufwand, aber es muss ein passender Termin im Jahreszyklus

gefunden werden, damit die Arbeit ein verträgliches Maß

nicht überschreitet. Wir sind mit den KollegenInnen im

Gespräch.

Der Bekanntheitsgrad der Stiftung „Semper Reformanda“ sollte

mit einem Logowettbewerb gesteigert werden. Von diesem Vorhaben

wurde uns abgeraten und empfohlen diesen Auftrag an

professionelle Marketingunternehmen oder Künstler zu vergeben.

Öffentlichkeitsarbeit, die von Werbefirmen lanciert wird, ist

jedoch erheblich teurer und muß deshalb gut geplant und

erfolgversprechend sein.

In der letzten Sitzung des Stiftungsbeirates, in der Schülervertreter,

Elternbeiräte, die Verwaltungsleitung, die Gesamtschulleitung,

die Mitarbeitervertretung und eine Vertreterin der ehemaligen

Lehrer anwesend waren, wurde die Rolle der Stiftung

im Gefüge der Wilhelm-Löhe-Schule dargestellt und in dieser

Zusammenschau die sinnvolle und ergänzende Wirkung veranschaulicht.

Die Beiräte erarbeiteten in Gruppenarbeit Beiträge zu der Frage,

„Wie können wir die Stiftung bekannter machen?“

Die Vorschläge waren:

• Schulinterne Informations- und Kooperationswege zu nutzen

(z.B. Gesamtschulkonferenzen, Mitarbeiterversammlungen,...)

• Die Stiftung muss erkennbaren Nutzen generieren (Wettbewerbe

ausschreiben, Stipendien oder Zuschüsse gewähren,...)

• Die Kommunikationspolitik muss vorangebracht werden

(Präsentationsmappe, Internet, ...)

• Fundraising muss vorangebracht werden (Spendenaktionen,

Schulball, ...)

Die Beiräte sicherten für die oben genannten Maßnahmen ihre

Mithilfe zu und als Ziel wurde vereinbart, in der nächsten Sitzung

einen Zeitplan zu erstellen, in dem die Konkretisierung

stattfinden soll.

Die ersten Schritte auf dem Weg der Stiftung „Semper Reformanda“

waren nicht schnell und raumgreifend, aber mit einem


klaren Ziel und maßvoll an den Umständen und den vorgegebenen

Zeitbudgets orientiert. In den Leitlinien für Fundraising,

herausgegeben von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in

Bayern, steht auf der Seite 13: „Fundraising hilft, Ziele sorgfältig

zu prüfen“. Gemeint ist damit, die vorhandenen Mittel zielgerichtet

und planvoll einzusetzen, um damit den größten Nutzen

stiften zu können. Es kommt nicht auf die Quantität,

sondern auf die Qualität an. Wir wollen die Kraft unserer Helfer

und Unterstützer sinnvoll und langfristig zur Verfügung haben.

Eine Stiftung ist im Grundsatz auf Dauer angelegt und entfaltet

ihre Wirkung vom rechtlichen und finanziellen Konzept her erst

nach einiger Zeit. Wir danken allen, die uns bislang unterstützt

haben.

Wenn Sie sich für uns interessieren oder uns unterstützen wollen,

hier noch unsere Daten:

Stiftung Semper Reformanda

Geschäftsführer: Peter Batz,

Telefon 0911/2708 226,

Sparkasse Nürnberg, BLZ: 760 501 01, Konto: 5 932 207

Peter Batz

113

SEMPER REFORMANDA


LÖHE-GEBURTSTAG

Wilhelm Löhe wird 200 Jahre alt.

Eine Geburtstagsfeier an der Wilhelm-Löhe-Schule

Zu Löhes 200. Geburtstag am 21. Februar 2008 setzten sich Schüler

und Lehrer kritisch mit dem Namenspatron der Schule auseinander.

Auf einen Sockel blinder Verehrung wurde Löhe dabei keineswegs

gehoben. Aber in geeigneter Form sollte das Ereignis schon

begangen werden. So kam man schließlich bald auf den Gedanken,

den Geburtstagsvormittag in drei Teile aufzuteilen: eine

Feierstunde in der Aula, einen Informationsblock in den einzelnen

Klassen und eine kleine Geburtstagsfeier mit Kaffee und

Kuchen mit den Klassenkameraden. So wurde unter der Leitung

der neuen Schultheologin, Frau Wania-Olbrich, eine festliche

Stunde in der Aula gestaltet, in der die herausragende Persönlichkeit

Wilhelm Löhes in geeigneter Form gewürdigt wurde.

Für den zweiten Teil entwarf schließlich die Fachschaft Religion

für die verschiedenen Jahrgangsstufen geeignetes Material, mit

dem die Lehrer in ihren Klassen am Löhe-Geburtstag unterhaltsame

und lehrreiche Unterrichtsstunden gestalten konnten. So

half zum Beispiel ein „Löhe-Spiel“, die Lücken im Basis-Wissen

über den gefeierten Diakonie-Gründervater Wilhelm Löhe zu

schließen. Die beiden Religionslehrer Hartmut Brunner und Joachim

Tittlbach hatten es sich mit Schülern der siebten und achten

Klassen ausgedacht. Es gab Ereignis-, Info- und Fragekarten.

Die Oberstufe machte sich daran, mit Hilfe von großen Plakaten

den Grundstein zu einem „Löhe-Weg“ in der Pausenhalle zu

legen, der Besucher in Zukunft über den Namensgeber der Schule

informieren soll.

Spielerisch leicht hat es die Schule

mit dem Erbe des berühmten Pfarrers

aber deswegen noch lange nicht. Von

einer «Wahnsinnsbegeisterung» unter

den Schülern über den Namensgeber

konnte Herr Dr. Kieffer, der in diesen

Wochen den erkrankten Gesamtschulleiter

Herrn Gloßner vertrat,

zunächst nicht sprechen. Er bekannte

offen, dass Kindern und Jugendlichen heute ein Name wie

Dietrich Bonhoeffer wesentlich leichter zu vermitteln wäre.

Bonhoeffer war führender Vertreter der Bekennenden Kirche und

Widerstandskämpfers gegen das NS-Regime.

114

Löhe hat damals mit der Gründung der Diakonissenanstalt für

Mädchen und Frauen Großartiges geleistet, seinem Bild von der

allein dienenden und sich willig unterordnenden Frau kann man

heute aber nicht mehr so ganz folgen.

Auch sein Verständnis

von

Glaube und Religion,

das sich

sehr am protestantischenPietismus

orientierte,

hat mit der Löhe-

Schule heute so

wenig gemein

wie eine Dorfschule

aus dem

19. Jahrhundert

mit einem modernen

Gymnasium.

„Bei uns trifft

man die ganze

Vielfalt religiöser

Einstellungen

an“, betont Gerhard

Kieffer, „das

hätte Löhe sicher

nicht hingenommen.“

Trotz aller

Distanz zum

überlieferten Erbe des aus Fürth stammenden Theologen will aber

niemand an der Schule die Tradition verleugnen. Sie braucht aber

eine zeitgemäße Interpretation.

Eine solche zeitgemäße Interpretation lieferte die Schultheologin

sehr überzeugend in ihrer Würdigung Wilhelm

Löhes, die auf den folgenden Seiten zu lesen ist.

Darin sieht sich die Schule auch in gutem Einklang mit der

Diakonie in Neuendettelsau, von der Wilhelm Löhe ebenfalls in

großem Rahmen gefeiert wurde.


ZUM GEBURTSTAG

Was hat Wilhelm Löhe mit unserer Schule heute zu tun?

Was verbindet diesen Mann, der vor 200 Jahren geboren wurde,

mit uns 2000 Schülern und Schülerinnen, 160 Lehrern und Lehrerinnen?

Drei Aspekte, die ihn und uns als Schule verbinden,

möchte ich herausheben.

> Wilhelm Löhe kämpfte gegen die Not,

Ausgrenzung und das soziale Elend seiner Zeit.

Die Zeit, in der Löhe ein junger Pfarrer war, war geprägt von großem

sozialen Elend. Neuartige Maschinen nahmen den Menschen

die Arbeitsplätze weg, sie bekamen wenig Lohn, lebten in elenden

Häusern. Gerade die Ärmsten von Neuendettelsau mussten

oft auf Dachböden hausen, die im Sommer knallheiß waren und

in die es im Winter schneite. Viele Menschen wurden krank, aber

die Menschen konnten sich keinen Arzt leisten. Vor allem Kinder

und behinderte Menschen litten unter dieser Armut. Wilhelm

Löhe kümmerte sich um diese Menschen. Ein Gesetz der damaligen

Zeit verbot jungen Menschen zu heiraten, wenn sie nicht

genügend Geld hatten. Viele uneheliche Kinder wurden geboren

und die Verliebten durften nicht zusammenleben. Wilhelm Löhe

half diesen jungen Paaren, indem er sie bei ihrer Auswanderung

nach Amerika unterstützte. Und wir? Auch unsere Schule versucht

immer wieder in verschiedensten Projekten Menschen in

Not zu helfen: Ich denke an den AK Menschen und wie er durch

die Parkplatzaktion in der Adventszeit Spenden gesammelt hat für

die Nürnberger Tafel. Ich denke an die Löhe-Weihnacht. Mehr als

9000 Euro sind allein dieses Jahr zusammengekommen für die

Eliza-Youth-Group in Daressalam. Und ich denke an die Spendensammlung

durch die Lebensläufe. Auch das Elend der Menschen

und Kinder in Rumänien ist der Schule nicht gleichgültig.

> Löhe sah nicht nur das Elend, er hatte auch einen Blick

für die brachliegenden Potentiale und bildete Menschen

gemäß ihren Fähigkeiten.

Löhe bemerkte, mit wie viel Hingabe Frauen sich um die Ärmsten

kümmerten und welch’ großartige Arbeit sie dabei verrichteten.

Und er erkannte zugleich, dass viele Frauen – vor allem Unverheiratete

– keinerlei Anerkennung bekamen, geschweige denn die

Möglichkeit hatten durch einen eigenen Beruf für sich selbst zu

sorgen. So bildete er die Frauen aus zu Diakonissen und revolutionierte

die Krankenpflege. Ein Männer- und ein Frauenspital

entstanden in Neuendettelsau. Und Löhe erkannt das Potenti-

al, das in den Auswanderern schlummerte. Er setzte sie ein als

Missionare in der neuen Welt und gründete damit das bayerische

Missionswerk.Und warum gibt es unsere Schule? Man wollte

Mädchen damals vor 100 Jahren eine höhere Schulbildung

ermöglichen. Damals war es absolut nicht selbstverständlich,

dass Mädchen ein Gymnasium besuchen konnten. Heute sind wir

eine kooperative Gesamtschule und das aus gutem Grund. Alle

Menschen mit ihren unterschiedlichsten Fähigkeiten sollen Entwicklungsmöglichkeiten

erhalten und ihre Potentiale entfalten

können. Ich denke da nur an unsere Schulfirma. Was leisten die

Hauptschüler hier für eine wichtige Arbeit, von der all’ die anderen

Schularten profitieren. Hier hat jemand Potentiale gesehen

und junge Menschen gebildet. Ich denke aber auch an die Tutorenarbeit.

Wie viel soziale Kompetenz entfalten und bringen

Tutoren ein, wenn sie jüngere Schüler in den Mittagspausen

betreuen. Und welche Entlastung für die Lehrer, dass sie nicht

noch mehr Aufsichten schieben müssen. Die Schulsozialarbeit ist

ganz im Sinne Löhes: Brachliegende Fähigkeiten sehen und bilden.

> Wilhelm Löhe reflektierte sein Handeln stets theologisch

und verband es mit einer christlichen Glaubenspraxis.

Löhe war kein einfacher Zeitgenosse. Immer wieder ist er mit seinen

Überzeugungen angeeckt und mit anderen in Streit geraten.

Vermutlich hätte es ihm gut getan, bei unseren Streitschlichtern

an der Schule mitzuarbeiten, um einiges über konstruktive

Konfliktlösung zu lernen. Andererseits wurzelten seine Auseinandersetzungen

immer in seinen persönlichen Glaubensüberzeugungen.

Als er einem Ehepaar die Trauung verweigert, kam es

fast zum Bruch mit der Landeskirche. Aber er tat das aus der

Überzeugung, dass diese Trauung nicht dem Willen Gottes entsprechen

würde. Und auch seine Auseinandersetzung mit dem

anderen großen Diakoniegründer, Johann Hinrich Wichern, wurzelte

in der Überzeugung, dass soziales Engagement nicht um

seiner selbst willen geschehen dürfe, sondern immer aus dem

Willen heraus, Menschen für den Glauben zu gewinnen.

So war es für Wilhelm Löhe selbstverständlich Gottesdienste zu

gestalten, Haus- und Bibelkreise zu halten, mit den Menschen zu

beten und von ihnen einen „gottgefälligen“ Lebenswandel zu

fordern.

115

LÖHE-GEBURTSTAG


LÖHE-GEBURTSTAG

Ich bin persönlich dankbar, dass wir an unserer Schule die konservative

Theologie Wilhelm Löhes nicht leben müssen. Manches

von Wilhelm Löhe können wir getrost über Bord werfen. Aber es

ist wichtig, dass auch wir unser schulisches Handeln theologisch

reflektieren und mit einer christlichen Glaubenspraxis verbinden.

Als ich von der staatlichen Schule hierher an die Löhe-Schule

wechselte, habe ich das als eine der großen Stärken erkannt: Hier

reflektiert man das Handeln vom Glauben her. Dass es so etwas

wie eine Schultheologin überhaupt gibt, ist etwas Einmaliges im

Schulwesen. Das Motto der Evangelischen Schulstiftung „Miteinander

leben, lernen, glauben im Spielraum christlicher Freiheit“

ist mehr als ein Werbespruch. Und es ist im Sinne Löhes, wenn

diese theologische Reflexion in Andachten, Bibelkreisen, Stillezeiten

und Schulgottesdiensten lebendig wird.

Und auch die Sozialverpflichtung gehört hierher. Nicht als eine

von der Schule vorgeschriebene Verpflichtung, sondern als freiwillige

Selbstverpflichtung, die aus unserem Glauben entspringt.

Übrigens: Ich rede hier nicht nur von euch Schülern, sondern

auch von uns Lehrern: Auch für uns Lehrer gilt: Unser Glaube

sollte in einem freiwilligen, sozialen Engagement sichtbar werden.

„David an der Harfe“ (Linoldruck):

Felix Kantelberg, G 7a Lukas Barth, G 7a David Engelhardt, G 7a

116

Man sieht, Löhe und unsere Schule haben doch eine ganze

Menge miteinander zu tun.

> Wilhelm Löhe war ein Visionär.

Wilhelm Löhe war ein Visionär, der sich von der Bibel inspirieren

ließ. Das fasziniert mich wirklich an seiner sonst so sperrigen

Person. Er hatte Visionen und er hat diese Visionen verwirklicht.

Aus einem „Kuhkaff“ bei Nürnberg wurde ein Zentrum für Diakonie.

Schon möglich, dass er in der Stadt mit seinen Ideen nicht

so gut angekommen wäre. Aber dass er sich bei seiner Versetzung

nach Neuendettelsau nicht hat entmutigen lassen, dass er nicht

verbitterte, sondern seiner Vision treu blieb und sie verwirklichte:

Das ist Löhes eigentliche Stärke. Und das ist auch sein Auftrag

an uns: Wir brauchen als Schule Visionen von einer Schule

als einem lebendigen Haus Gottes, in dem jeder zu seinem Recht

kommt. Wir müssen unsere Visionen von einer ganzheitlichen

Pädagogik und von einem heilvollen, von der Bibel inspirierten

Schulleben weiterentwickeln und weiter verwirklichen. Und dazu

brauchen wir alle, auch die Schüler. Auch ihre Visionen von

Schule sind wichtig.

Ute Wania Olbrich

Schultheologin


Wilhelm Löhes Zeit als Vikar

Löhe besteht sein Examen mit der Note

„sehr gut, dem Vorzüglichen nahe“. Bevor

er aber eine richtige Pfarrstelle bekommt,

muss er erst sechs Jahre als Vikar, als

Stellvertreter im Pfarramt, arbeiten. Dabei

hat er mit einigen Schwierigkeiten zu

kämpfen und wird oft versetzt.

Gründe, warum Wilhelm Löhe so oft die

Vikariatsstelle wechseln musste:

❯ Die Gemeinden wollten sich nicht bevormunden

lassen. Sie wollten sich nicht sagen lassen, was

Frömmigkeit und Sünde sei.

Löhe fühlte mehr Geistesgemeinschaft mit

Kranken als mit Gesunden.

❯ Obwohl er sich selbst als antikatholisch

bezeichnete, wurde ihm vorgeworfen er würde

katholisieren

(er glaubte an die Transsubstantiation, führte

eine Krankenölung durch und trat für eine streng

hierarchische Kirchenordnung ein).

Löhe hatte oft Streit mit der Landeskirche.

❯ Seine Predigten und ersten Schriften führten zu

scharfen Auseinandersetzungen,

❯ ebenso wie seine pietistische Einstellung und

seine Veranlagung bestimmt Dinge hart zu

kritisieren

1831: Unterleinleiter

Löhe vertritt dort den verstorbenen

Pfarrer und übernimmt zugleich die

Schulleitung.

Die Gemeinde will Löhe behalten,

doch das Konsistorium will ihm

noch keine eigene Pfarrstelle

anvertrauen.

Erlangen

Studium

Fürth Geburtsstadt

Hier unterstützt Löhe den alten

Pfarrer Ebert, der aber fürchtet das

Löhe zu viel Einfluss in seiner

Gemeinde gewinnt. Er „hält ihn an

der kurzen Leine“, weshalb Löhe in

Fürth nicht zufrieden ist.

25. Juli 183: Ansbach

Ordination

November 1836: Merkendorf

Löhe übernimmt für ein halbes Jahr

die erste Pfarrstelle.

Er weigert sich einen Mann

wiederzutrauen, der sich nach

einem halben Jahr aus nichtigen

Gründen scheiden ließ. Nach langen

Streitigkeiten verfügt das

Oberkonsistorium in München, dass

die Trauung durch einen anderen

Geistlichen durchgeführt werden

soll.

Unterfranken

Neuendettelsau

1831: Aufseß

In der Gemeinde Aufseß, die von

einem Freund geleitet wird, hilft

Löhe als Prediger aus.

Mittelfranken

Oberfranken

April 1836: Bertholdsdorf

Löhe erkennt in dem ärmlichen Dorf

die Zusammenhänge zwischen

Armut und Laster.

Oktober 1831: Kirchenlamitz

Löhe genießt sehr viele Freiheiten

und setzt sich für bessere Bildung

im Dorf ein.

Außerdem unterstützt Löhe die

Armenvereine und hält immer

geheime „Bibeltreffen“ in seinem

Haus ab.

Aufgrund dieser Treffen, die zur

damaligen Zeit verboten sind, muss

Löhe 1834 aus seinem Amt in

Kirchenlamitz ausscheiden.

Juli 1835: Lauf

Löhe arbeitet dort für zwei Wochen

31. März 1835: Behringersdorf

Löhe vertritt den kranken Pfarrer

für 3 Monate

Juli 1835: Altdorf

Löhe arbeitet sechs Monate als

Verweser der 2. Pfarrstelle und als

Inspektor an Schulen.

10. Juni 1834: Nürnberg

Löhe wird Verweser der zweiten

Pfarrstelle von St. Egidien.

Es bildet sich eine „Löhesche

Gegenpartei“: Löhe gilt als

„Repräsentant des krassesten

Mystizismus“. Der Magistrat der

Stadt drängt wegen der unruhestiftenden

Predigten auf Abberufung

Löhes.

Löhe wendet sich verstärkt Luthers

Thesen zu.

117

LÖHE-GEBURTSTAG


LÖHE-GEBURTSTAG

Am 1. August 1837 trat Wilhelm Löhe

die Pfarrstelle in Neuendettelsau an.

Er zog in das Pfarrhaus und tat dies eher widerwillig. Eine

Stelle in der Stadt wäre ihm lieber gewesen, doch die Kirchenleitung

ließ dies nicht zu. Zusammen mit seiner Frau

Helene zog er ins Pfarrhaus ein. Für Löhe lag die eigentliche

Ursache der „unwürdigen Zustände“ in der Gottesferne und

Gottesvergessenheit der Menschen. Deshalb hielt er eine

Missionskampagne im eigenen Land - eine Innere Mission -

für unerlässlich, die Ungetaufte wie Getaufte ansprechen

müsse.

„Mission ist also nichts anderes als die Aufgabe, die Kirche

Jesu zu berufen, zu sammeln, zu erleuchten oder zu erhalten

zum ewigen Leben, – eine Aufgabe, welche nur der Geist des

Herrn lösen kann...“

Innere Mission hatte für Wilhelm Löhe drei unterschiedliche

Zielrichtungen:

Zum einen sollte den Ungetauften das Evangelium verkündigt

werden, zum anderen sollten die Getauften an das

Evangelium erinnert werden und zum dritten waren die

Lebensumstände zu verbessern. Die Einhaltung der Reihenfolge

der Zielrichtungen lag Löhe dabei sehr am Herzen.

Deshalb gründete er 1849 die „Gesellschaft für Innere Mission

im Sinne der lutherischen Kirche“.

Löhe wurde immer deutlicher, dass das damalige Elend auch

daher rührte, dass es an der Bildung der Menschen grundsätzlich

fehle und insbesondere die Talente der Frauen nicht

genutzt wurden.

„Wenn wir Seelsorger auf unsere Dörfer hinauskommen, die

Kranken besuchen, so finden wir weibliche Personen, welche

sich der Kranken und Elenden mehr als andere annehmen,

weil sie durch eine in ihnen liegende Gabe dazu angereizt

werden. Was ihnen fehlt ist die Ausbildung dieser Gabe.“

Da Löhe vor allem die fehlende Ausbildung der Frauen

Sorgen bereitete, gründete er 1854 die Diakonissenanstalt,

die als Ausbildungsstätte für viele Frauen aus ganz Bayern

118

diente. Die von ihm gegründete Diakonissenanstalt wuchs so

schnell, dass sie schon 1870 zur viertgrößten Einrichtung

dieser Art in Deutschland zählte. Aufgrund der fundierten

Ausbildung und der inneren Einstellung zur Pflege wurden

die Neuendettelsauer Diakonissen sehr rasch begehrte

Fachkräfte für die Krankenhäuser in vielen Städten.

Mitte des 19. Jahrhunderts gab es kaum Bildungs- und

Berufsmöglichkeiten für Frauen. Wilhelm Löhe ging hier

völlig neue Wege. Die Ausbildung der Frauen und Mädchen

unterteilte Löhe in mehrere Bereiche. Neben der theoretischen

und praktischen Bildung lag ihm auch die christliche

„Gemüts- und Willensbildung“ sowie die Ausbildung im

„gewöhnlichen weiblichen Beruf“ am Herzen.

Der Lehrplan umfasste unter anderem Kirchengeschichte,

Konfessionskunde und Bibelstudium. Die Stufenleiter zur

Gemeindediakonissin begann für Löhe bei Magd und Haushaltshilfe.

„Die Absicht der Diakonissenanstalt ist von Anfang her

keine andere gewesen als für den weiblichen Dienst der

unmündigen und leidenden Menschheit zu erziehen und

auszubilden. Wir gehen dabei von dem Grundsatz aus, dass

jedes weibliche Wesen zur Hilfeleistung und zum Dienen

geboren sei und dass zwischen einer Diakonissin und jeder

anderen Frauenperson kein Unterschied stattfinden soll, als

der einzige, dass jene irgendeinen Teil aus der Fülle des

gesamten weiblichen Berufs herausgreift, ihn besonders

pflegt und ausbildet…“ (Götz, S.64)

Im Alter von 64 Jahren starb Wilhelm Löhe am 2. Januar

1872 in Neuendettelsau. Die Diakonie hat ihm viel zu verdanken.

Aufgrund seiner Ideen gibt es heute in Neuendettelsau

das vielfältigste Schulsystem im Bereich der evangelischen

Kirche in ganz Deutschland.

Quelle: Wilhelm-Löhe.de, Diakonie Bayern


„Dürerhase“

(Tusche/Bleistift):

Lena Kimmich, V 4a

119


DIE FOTOSTORY

Die Löhe-Fotostory

120

Nanu?! – Was ist denn da los? Der

Fasching ist doch schon vorbei!,

dachten sich vermutlich einige, als

sie am 21. Februar 2008 durch die

Weißgerbergasse gingen und dort

ein paar seltsam gekleideten Leuten

begegneten.

An diesem Tag spazierten nämlich

Spießbürger, Pfarrer, Rektoren,

feine Damen und mehrere tratschende

Hausfrauen aus dem 19.

Jahrhundert durch Nürnberg – und

Wilhelm Löhe. Höchstpersönlich.

Nun ja, zugegeben – das nicht.

Aber in Julian Klein (G5c) und

Benjamin Feneberg (G10c) hatte

der Namensgeber unserer Schule

würdige Vertreter. Nicht nur an

Löhes 200. Geburtstag, sondern

auch an vielen anderen Tagen

stellten sie zusammen mit weiteren

Schülern und Lehrern unserer

Schule Szenen aus der Jugendund

Studienzeit des berühmten

Pfarrers nach. Dabei

wurden die Darsteller

von den Fotographen

Frank Assmus (K12) und

Thomas Laufkötter (K12)

abgelichtet.

Die hatten gut lachen,

wenn sich die Darsteller

in ihren historischen (oft

nicht wintertauglichen)

Kostümen die Finger abfroren und

noch dazu den neugierigen Blicken

der Passanten standhalten

mussten. Und diese Regisseurin!

Der konnte man es einfach nicht

recht machen!

Nur gut, dass das Team immer wieder von netten Leuten unterstützt

wurde. So verpflegte zum Beispiel Familie Bär – die Besitzer

des Löhe-Geburtshauses – die nach ihrem Einsatz in Fürth

fast kältestarren Darsteller mit Kaffee und selbstgebackenem

Apfelkuchen. Neben den Kontakten zu freundlichen und interessanten

Menschen wurden die Beteiligten aber auch durch so

manche Bilder entschädigt, die sich ihnen boten! Wie oft sieht

man seinen Lehrer schon mit Gehrock und Zylinder in der Fußgängerzone

stehen?

Sicher kostete es zunächst alle – Schüler, wie Lehrer – ein Stück

Überwindung, bei diesem Projekt mitzumachen, doch das

Ergebnis dieser Reise ins 19. Jahrhundert kann sich sehen lassen!

Aus groben Skizzen wurden Bilder, aus den betexteten Bildern

schließlich eine Foto-Story.

Diese wurde im Löhe-Jubiläumsheft veröffentlicht und gibt

Schülern nun die Möglichkeit, den jungen Wilhelm Löhe auf

eine ganz besondere Weise kennenzulernen.

Cornelia Tu, K12 (Regie)


Berufsorientierung – Projekttage an der FOS

Seit etwa fünf Jahren gibt es an der Fachoberschule für Sozialwesen

an der Wilhelm-Löhe-Schule Projekttage, die gesellschaftliche

Phänomene der Jugend in unserer Gesellschaft aufgreifen

und aus der Sicht der vorhanden Schulfächer

Rechtslehre, Wirtschaftslehre, Sozialkunde und Pädagogische

Psychologie betrachten und beurteilen.

Die Themen wurden in Absprache und entsprechend der Interessenlagen

mit den Schülern gefunden. Sehr häufig wurden

Lebensverhältnisse, Umwelteinflüsse, Soziale Positionen und ihre

Wahrnehmung, dahinter verborgene Problemlagen, Auswirkungen

auf die Persönlichkeit, gesellschaftliche Hilfsangebote und

die rechtlichen Dimensionen dieser

Sachlagen und Schicksale Gegenstand

der Beiträge. In den meisten

Fällen haben sind die Schüler mit

Dienststellen und Einrichtungen in

Verbindung gesetzt, um realitätsnahes

Fachwissen und Erfahrungen als

belastbares Material zu haben. Diese

Arbeitsmethode brachte die Referenten

sehr frühzeitig mit den Berufsfeldern

in Kontakt, die mögliche berufliche

Laufbahnen für die schulische

Ausbildungsrichtung darstellten.

Besondere Aufmerksamkeit zeigten

die Schüler bei den Vorträgen der geladenen Spezialisten wie z.B.

Sozialpädagogen, die sich in unterschiedlichste Berufsrichtungen

entwickelt haben. Wir stellten fest, dass wir mit einer anderen

Annäherung an die Projekttage den wichtigen Interessen der

Schüler nach Berufsinformation besser gerecht werden können

und haben zu Beginn dieses Schuljahres ein neues Konzept aus

der Taufe gehoben, die -Berufsorientierung als Projekttage-.

Im ersten Schritt durften die Schüler die Berufsbildungsmesse in

Messezentrum besuchen und bekamen den Auftrag sich bereits

vorher für ein Berufsfeld, das sie interessierte, zu entscheiden

und entsprechende Arbeitsgruppen zu bilden. Der Messebesuch

erfolgte mit der Absicht, sich Material zu besorgen und mit

möglichst vielen Vertretern der einzelnen Berufe oder Ausbildungseinrichtungen

zu sprechen, bzw. Interviews zu führen, um

einen umfangreichen Datenpool für ein Gruppenreferat anzulegen.

Herr Dietweger und ich berieten die Schüler während dieser

Erkundungsphase.

Im zweiten Schritt projektierten die Schüler ihre Vorträge, d.h.

auswerten der Unterlagen, exzerpieren der Texte, Wichtiges von

Unwichtigem trennen, im Internet nach weitern Fakten und

eventuell Bildern, Filmen oder Hörbeiträgen für eine Präsentation

recherchieren. Nun wurde die Arbeit aufgeteilt, jeder musste

seinen Anteil am Vortrag schreiben, danach den Beitrag zur

Präsentation anfertigen und einen Probelauf des Gesamtbeitrages

als Gruppenleistung durchführen.

Im dritten Schritt wurde das fertige Produkt in die Projekttage,

die vom Mittwoch bis zum Freitag vor den Osterferien gingen,

eingebracht. Die Referate wurden bewertet und konnten in

einem der jeweils tangierten

Fächern als Leistung eingebracht

werden. Das Programm umfasste

darüber hinaus noch den Besuch

von Herrn Hofstetter, einen Sozialpädagogen,

der über seine Arbeit

und die Entwicklungsmöglichkeiten

der Sozialpädagogikausbildung

berichtete. In einem Praxisseminar

zum Thema Fremd- und Selbsteinschätzung,

das von Frau Patuszyk

geleitet wurde, gewannen die Schüler

wichtige Erkenntnisse über ihre

Einstellungen, Einschätzungen und

ihre Weltsicht. Mit einem Assessmentcenter, das wir mit der

Unterstützung der AOK-Nürnberg anbieten konnten, wurden die

drei Projekttage abgerundet.

Im vierten und letzten Schritt besuchten die Schüler wahlweise

eine Vorlesung an der Fachhochschule oder an der evangelischen

Fachakademie. Diese Idee wurde von den Hochschulen

und den Schülern sehr positiv aufgenommen.

Als Fazit dieser Projekttage können wir zusammenfassen, dass

die Schüler sehr gut und engagiert gearbeitet haben und der

Lernerfolg sowie die Qualität der geleisteten Arbeit sehr gut war.

Die aufwändige Organisationsleistung hat sich gelohnt und da

die Struktur steht, wird das Projekt -Berufsorientierung an der

FOS- in den nächsten Schuljahren fester Bestandteil der Jahresplanung

sein. Das Vorläuferprojekt wird seinen neuen Platz

am Ende der 11. Klasse haben, so der Schulleiter der Fachoberschule

Herr Dietweger.

Peter Batz

121

BERUFSORIENTIERUNG


122

„Selbstbildnis“

(Bleistiftzeichnung):

Susann Weickert, G 8c


123

Das Tutorensystem im Gymnasium

Dass Schüler und Schülerinnen jüngeren Schülern und Schülerinnen

bei der Bewältigung des Schulalltags helfen bzw. sie

auch unterrichten, ist ja wahrlich keine ganz neue Idee. Trotzdem

hat sie nichts von ihrer Bedeutung verloren. Bedingt durch

die Anforderungen des „G 8“ mit einem erhöhten Anteil an

Nachmittagsunterricht, ergab sich zum Schuljahr 2006/2007 die

Notwendigkeit für unsere 6. bis 8. Klässler ein Betreuungs- und

Unterstützungssystem für die Mittagspausen zu installieren.

Dieses Vorhaben wurde von unseren Schülerinnen und Schülern

der 11. Klassen (Gymnasium und FOS) und der K 12 von Anfang

an hervorragend unterstützt.

Ein deutliches Zeichen für das (freiwillige!) soziale Engagement

unserer „Löhe-Schüler und -Schülerinnen“: In diesem Schuljahr

hatten wir annähernd 50 Mitarbeiter im Tutorensystem. Diese

waren überwiegend in der Organisation und Betreuung der Mittagspausen

eingesetzt, haben aber auch in einzelnen Klassen

Übungsstunden durchgeführt.

Ziele sozialen Lernens werden nur dann in der Schule erreicht,

wenn ein dichtes Netz von unterrichtlicher, aber auch außerunterrichtlicher

Interaktion zwischen den Schülern aufgebaut

wird.

Das notwendige Handwerkszeug hierfür wurde unseren Tutoren

in einem Seminar in der letzten Ferienwoche der Sommerferien

2007 in Saalbach / Österreich und in Schulungen zu Beginn des

Schuljahres in Nürnberg vermittelt. Doch es sind nicht nur spezifische

fachliche Kompetenzen des Tutors erforderlich, sondern

– wie beim Lehrer – erzieherische und soziale Fähigkeiten, um

ein positives Miteinander zu erzeugen. Solche Fähigkeiten

haben viele unserer Tutoren schon mitgebracht, aber auch ausgebildet

und erweitert.

Der Dank der Lehrerschaft und der Schulleitung gilt allen, die

sich in so hervorragender Weise in das Schulleben eingebracht

haben.

Renate Eckstein, Hubertus Gieck, Stefan Hofstetter

123

TUTORENSYSTEM


LEHRASSISTENTENPROJEKT

Lehrassistentenprojekt 07/08

So begegnet sich Schulfamilie, in einer Kultur des Helfens und

voneinander Lernens.

In diesem Jahr gibt es zum zweiten Mal das Lehrassistentenprojekt,

das neun Schülern und Schülerinnen der 12. Klasse die

Chance gibt „Grundschulluft“ zu schnuppern, aber auf der

anderen Seite der Schulbank.

Weil zu jedem Projekt, das erfolgreich sein soll, eine gute Vorbereitung

gehört, sind wir im August 2007 als Lehrassistenten

mit Frau Pflaum, Herrn Batz, Herrn Dr. Kieffer, Frau Schwarz

und Frau Wittmann-Meyer nach Saalbach-Hinterglemm in

Österreich gefahren.

In einer Art Seminarschulung und Urlaub, eine im Ganzen sehr

gelungene und für künftige K12-Jahrgänge empfehlenswerte

Mischung, die von unserem Förderverein für Schulsozialarbeit

an der Wilhelm-Löhe-Schule (FSW) kräftig bezuschusst wurde,

besuchten wir die Workshops Pädagogik, Freiarbeit in der Lernwerkstatt,

Verhaltenstraining, Entwicklungspsychologie im Kindes-

und Jugendalter, Spracherziehung für den Umgang mit

Grundschulkindern und das differenzierte Arbeiten mit der

Grundschulklasse (Fordern und Fördern).

Diese Woche war aus verschiedenen Gründen unheimlich lustig.

Bei den Rollenspielen sahen sich alle Teilnehmer noch einmal in

die Grundschulzeit zurückversetzt; denn wenn man Spiele und

Lehrmethoden verstehen soll, muss man sie selbst ausprobieren.

Manchem fiel es sichtlich leicht diese Zeitreise zurück in die

Lebensphase Grundschüler zu vollziehen. Sehr genau konnten

spezifische, persönliche Charaktereigenschaften abgerufen und

in den Spielprozess eingespeist werden. Ein Vorteil für alle;

denn so konnten durchaus kritische Situationen in den Erziehungsprozessen

realitätsnah simuliert werden. Nach dieser Vorbereitung

fühlten wir uns bereit, die Herausforderung als Lehrassistenten

anzunehmen.

Nun bleibt die Frage, was es den Beteiligten, den Lehrassistenten,

den Grundschülern und den Grundschullehrern für

Vorteile bringt?

Zuerst die Lehrassistenten, die durch dieses Projekt einen Einblick

in den Lehrberuf gewinnen und für sich selbst Entscheidungskompetenz

erlangen, ob sie den Berufswunsch Lehramt

weiter verfolgen wollen. An dieser Stelle profitieren wir Lehras-

124

sistenten am meisten, wir haben gute Chancen, keine falsche

Studienwahl zu treffen und keine Zeit zu verlieren.

Außerdem ist es leichter die Leistungen der Lehrer anzuerkennen

und Verständnis für manche Entscheidung oder Reaktion

aufzubringen. Zuletzt ist es Anstoß, das eigene Verhalten gegenüber

den Lehrkräften, die auch „nur Menschen sind“, aus einem

anderen Verständnis heraus zu regulieren und auch Mitschüler

dazu zu animieren im Sinne eines guten Klimas an der Wilhelm-Löhe-Schule

kooperativ und verständnisvoll miteinander

umzugehen.

In der Arbeit mit den Kindern sammeln wir unheimlich viele

Erfahrungen. Man erfährt, was es heißt sich durchsetzen zu

müssen und gleichzeitig einfühlsam und freundlich zu bleiben.

Man erkennt auch schnell, dass die „Kleinen“ sehr die persönliche

Nähe suchen und in manchen Situationen dabei unbeholfen

wirken, was zu Fehldeutungen führen kann. Menschenführung

und Erziehung ist ein schwieriges Geschäft, und man erkennt

die Last der Verantwortung und der Aufsichtspflicht.

Vor einem Publikum zu sprechen, sich zu präsentieren und

deutlich zu sprechen lernt man schnell und kann das bei eigenen

Referaten in Schule und Studium und auch für das spätere

Berufsleben sehr gut brauchen. Persönlichkeitsentwicklung,

Selbstregulierung und Selbsteinschätzung sind wichtige „Softskills“

im heutigen Berufsleben, wir werden in Saalbach im

Umgang mit unseren Grundschülern und in den nachbereitenden

Sitzungen mit den Grundschullehrern darin geschult und

sind deshalb bestens ausgebildet.

Und welche Vorteile bringt die Lehrassistenz den Grundschülern?

Diese Frage ist leicht zu beantworten, denn es gibt für sie einen

weiteren Ansprechpartner, dem sie auch öfter im Schulhaus

über den Weg laufen und sich über eine Begrüßung von einem

„Großen“ freuen. Diese Ansprechpartner sind deshalb so „toll“,

weil sie im Unterricht als Helfer erlebt werden und noch

erreichbarer sind als die Lehrer. Wir haben die Rolle der großen

Brüder oder Schwestern. Manchmal bekommen wir sogar unerwartete

Küsschen, ganz besondere Vertrauensbeweise an unsere

Adresse.


Die individuellen Fördermaßnahmen geben Schülern mit Leistungsdefiziten

die Chance, Anschluss an das Klassenniveau zu

schaffen und eine höhere Wahrscheinlichkeit die Hürden für die

weiterführenden Schulen ab der vierten Klasse zu schaffen.

Wir fördern körperbehinderte Schüler dabei, sich in die Klassengemeinschaft

zu integrieren, indem wir zusätzliche, differenzierende

Hilfe im Lernprozess unter Anleitung unserer Klassenleiter

möglich machen.

Weiterhin werden die Grundschüler zunehmend sicherer und

selbstbewusster, weil sie merken, dass sie von größeren Schülern

akzeptiert und im Schulleben begleitet werden. Sie werden in

einer großen Schule als Individuen wahrgenommen und wichtige,

verlässliche Bezugspersonen.

Schließlich die Grundschullehrer. Natürlich sind die Lehrer auch

glücklich über die zusätzliche Hilfe, denn dadurch sind ihnen

mehr Differenzierungsmöglichkeiten geboten, die besonders

wichtig für Schüler mit Defiziten sind. Es entsteht ein größeres

Beobachtungs- und Bewertungsvermögen, denn vier Augen

sehen sicherlich mehr als nur zwei und unterschiedliche Generationen

bewerten und gewichten Verhalten anders. So kann

„Prinzessin auf der Erbse“

(Mischtechnik):

Franziska Fuchsreither, V 3a

auch mal der Lehrassistent ein Feedback an die Klassenleitung

geben und seine Einschätzung mit einem Profi besprechen.

Lehrassistenten, die ein paar Monate Erfahrung haben, können

in schwierigen Zeiten mit Personalengpässen eine große Hilfe

sein und z. B. in der Klasse, die sie kennen, Aufsichten und

angeleiteten Unterricht vertreten.

Schließlich begleiten die Lehrassistenten Unterrichtsgänge oder

Schullandheimaufenthalte, sofern ihr eigener Unterricht und

Schulerfolg darunter nicht leidet. Für die Lehrer ist die Unterstützung

eine Erleichterung, da der Lehrassistent den Schülern

nicht fremd ist. Der emotionale Druck auf die Lehrkräfte ist

geringer, vor allem wenn die „Kleinen“ noch nicht so oft von

Zuhause weg waren.

Als Fazit kann man nur sagen: Das Lehrassistentenprojekt

ist ein wichtiges Projekt in der Wilhelm-Löhe-Schule mit

guten Ergebnissen und es hat für alle Beteiligten riesige Vorteile.

Kurzum: Einfach eine super Idee, vielen Dank dem

FSW!!!

Mona Haltrich und Peter Batz

125

LEHRASSISTENTENPROJEKT


UNSERE HAUPTSCHULE

Unsere Hauptschule: Von „BILI“ und Portfolios

Die Vielfalt macht´s

Es ist ein schwieriges Unterfangen, das breit gefächerte und

bunte Schulleben an unserer Hauptschule darstellen zu wollen.

Nicht etwa, dass es nichts zu berichten gäbe, was einen Jahresbericht

bereichern könnte. Nein, vielmehr sind die Aktivitäten

zu weit gestreut, die Projekte zu vielfältig, so dass es unmöglich

ist, alle zu erfassen und entsprechend zu würdigen. Als Schulleiter

laufe ich da auch Gefahr, wenn mir der Fehler unterliefe,

ein wichtiges Element zu vergessen, dem Vorwurf ausgesetzt zu

sein, gerade diese Unternehmung für nicht wichtig einzuschätzen.

Dem ist natürlich nicht so, ich schätze alle Aktivitäten an

unserer Hauptschule, die geeignet sind, das Lernen der uns

anvertrauten Schüler zu fördern, sie in ihrer Entwicklung und

ihrer Persönlichkeitsbildung voranzubringen und ihnen allgemeine

Lebenserfahrung mitzugeben.

Um aus diesem Dilemma herauszukommen, wähle ich einen

Mittelweg und versuche zunächst in einer Auflistung blitzlichtartig

einige Projekte in Erinnerung zu rufen, lasse mich dann

aber in einer zweiten Runde ausführlicher über einige Aspekte

der Schulentwicklung aus, die die Hauptschule als ganze Schulart

betreffen und auch für die kommenden Jahre noch bedeutsam

bleiben.

Wer erinnert sich nicht noch an die Zeiten, als in „Nürnberg

noch der Teufel los war“? Ich spiele damit nicht auf den Abstieg

der Fußballmannschaft des 1. FCN an, sondern meine das fantastische

Theaterstück unserer Schulspielgruppe unter der Regie

von Frau Aichinger. Nicht nur die verdienten Preise der Paula-

Maurer-Preis wurde gewonnen, beim Innovationspreis der

Evangelischen Schulstiftung wurde der 2. Platz erzielt – dokumentieren

die außergewöhnliche Mächtigkeit dieses Projekts.

Vielmehr sind es die Schüleräußerungen, die von dem großen

Erfolg und von der Nachhaltigkeit für die Persönlichkeitsentwicklung

der Kinder zeugen. Mein herzlicher Dank geht hier

nochmals an alle beteiligten Schülerinnen und Schüler, an die

äußerst engagierten Eltern und die motivierten Lehrkräfte aus

Grund- und Hauptschule.

Wir unternehmen viel, um die Schüler in ihrer Ausbildungsreife

voranzubringen. Dabei wären zu nennen: Die Bewerbungsprojekte

und Aktionen mit Studentinnen der evangelischen

Fachhochschule in den achten Klassen, alle Unternehmungen in

126

den 9. Klassen mit außerschulischen Kooperationspartnern aus

Wirtschafts- und Berufschulkreisen. Die Berufsorientierungstage

der M9 an drei Abenden bereichern zusätzlich die Vorbereitung

der Berufswahl und tragen zum verbesserten Übergang von der

Schule in das Berufsleben bei. Dazu zählen auch die Praktika, die

in den 8. bis 10. Klassen immer wieder durchgeführt und ausgewertet

werden. Hier zeigt die Erfahrung, wie wichtig der persönliche

Kontakt zu möglichen Ausbildungsbetrieben ist, wenn sich

die betrieblichen Betreuer später positiv an den Praktikanten

erinnern können. Hier macht oft der erste gute Eindruck so manche

nicht so ganz geglückte Zeugnisnote wett.

Die Reisetätigkeit unserer Klassen soll auch nicht unerwähnt

bleiben. Es ist nicht selbstverständlich, dass die Lehrkräfte so

bereitwillig Klassenfahrten planen und die nicht immer leichte

und vielfach strapaziöse Durchführung auf sich nehmen. Für die

Klassengemeinschaft bleiben solche Aktionen aber ein unbedingtes

Muss. Es stellt sich da eh die Frage, ob sich die Kinder

später noch an Pythagoras oder andere alte Mathematiker erinnern

oder ob ihnen da nicht doch die gemeinsamen Erlebnisse

einer Klassenfahrt mehr Gesprächsstoff auf diversen Klassentreffen

geben.

Dann sind da noch die vielfältigen Aktionen in den Klassen

rund um den Löhe-Geburtstag hervorzuheben, die an den

Namensgeber unserer Schule erinnern sollten.

Es ist uns in diesem Schuljahr auch gelungen, für Klassen, die

dies gewünscht haben, über mehrere Wochen ein Methodentraining

anzubieten, das Aufschluss über den eigenen Lerntyp und

über bestimmte Lerntechniken in einzelnen Fächern geben

konnte. Dieses Angebot soll in den Folgejahren kontinuierlich

ausgebaut werden, da wir festgestellt haben, dass viele Schülerinnen

und Schüler einfach falsch an Aufgabenstellungen herangehen

und deshalb oft nicht zum erwünschten Erfolg kommen.

Dann wären da noch die vielen Studentinnen und Studenten zu

nennen, die während ihrer Studienzeit an unserer Schule ein

Praktikum ableisten und mit ihren frischen Ideen den Unterricht

beleben, unseren Betreuern im Lehrerkollegium aber auch reichlich

Arbeit bescheren. Wir sind Praktikumsschule für die Fächer

Englisch, evangelische Religion und im Bereich Geschichte/

Sozialkunde/Erdkunde. Gemeinsam mit den Lehrkräften werden


während dieser Praktika immer wieder unterrichtliche Projekte

durchgeführt.

Belebend wirken sich da auch die Kontakte zu unseren Partnerschulen

im Rahmen der Comeniuspartnerschaft aus. Dieser

Comenius-Aktivität haben wir es auch zu verdanken, dass wir

unseren Hauptschülern Italienisch als Arbeitsgemeinschaft

anbieten konnten. Leider läuft dieses Angebot im kommenden

Schuljahr aus, da Frau Palopoli in den verdienten Ruhestand

geht. Für uns bedeutet dies nicht nur eine sprachliche Verarmung,

sondern auch ein menschlicher Verlust, da Frau Palopoli

als eine Seele von Mensch in unserem Kollegium aufgetreten ist.

Ja und dann ist da noch die Schülerfirma, die Löhe-Network-

Company. Ich behaupte, der Laden läuft echt gut! Wir haben

sehr viele Mitarbeiter in unseren inzwischen drei Abteilungen.

Es ist im laufenden Schuljahr erstmals gelungen, die Idee zu

verwirklichen, dass Schüler Schüler ausbilden. Dazu haben wir

in den Abteilungen wirklich motivierte und engagierte Schüler

gefunden, die als Abteilungsleiter und Ausbilder befähigt sind,

die Neuen an ihre zukünftigen Firmenaufgaben heranzuführen.

Natürlich haben sich diese Juniorchefs ihr Zertifikat wahrlich

verdient. Sie erarbeiten schließlich im Kontakt mit Kunden beispielsweise

verschiedene Homepages, reparieren oder konfigurieren

Hardware oder halten das schuleigene Netzwerk am Laufen.

Die neu gegründete Abteilung „Freiarbeit“ soll in den

nächsten Jahren Freiarbeitsmaterialien für Grund- und Hauptschule

erstellen, erproben und schließlich in Produktion bringen,

um diese Artikel dann gewinnbringend zu vermarkten.

Sollte ich in der Aufzählung so manches Projekt übersehen

haben, so ist das auf jeden Fall sehr ärgerlich, schmälert aber in

keinster Weise den Wert der nicht genannten Aktionen und liegt

an der Vergesslichkeit des Autors.

Nicht nur vom Hörensagen eine gute Schule

Gerade wenn es um Neuaufnahmen von Kinder an unsere

Hauptschule geht, höre ich immer wieder das Argument, dass

unsere Schule ja so einen guten Ruf habe und die beste Hauptschule

in Nürnberg sei. Ich will dies nicht bestreiten, betone

jedoch stets, dass wir auch nur mit Wasser kochen, wenn es

darum geht, den bayerischen Hauptschullehrplan nach besten

Möglichkeiten zu verwirklichen. Eine gute Schule lebt natürlich

nicht nur vom Ruf und Lob allein. Da ist es schon interessant zu

erfahren, ob wir denn wirklich so gut sind, wie man uns das

immer sagt. Sich die Qualität nur einzureden, hat ja auch dem

oben schon zitierten Fußballverein nichts eingebracht.

Um aber tatsächlich über die Qualität unserer Schule in den

Bereichen Unterrichts-, Organisations- und Personalentwicklung

zuverlässige Aussagen machen zu können, bedarf es nicht

nur erfahrungsgestützter Einschätzungen, sondern wissenschaftlich

geprüfter und getesteter Instrumente, die konkrete

Aussagen über den Entwicklungsstand einer Schule geben und

Ansatzpunkte für Veränderungsprozesse aufdecken.

Das von der Wilhelm-Löhe-Schule eingesetzte Konzept einer

„Wahrnehmungsorientierten Schulentwicklung (WSE)“ von

Dr. Klaus Wild (Mitarbeiter der Evangelischen Schulstiftung in

Bayern) unterstützt Evangelische Schulen dabei, sich auf Basis

ihrer tatsächlichen Bedürfnisse weiter zu entwickeln.

Das Kollegium unserer Hauptschule hat sich erstmalig vor circa

zwei Jahren dieser Form der Evaluation unterzogen, seither im

Bereich der Teamentwicklung intensiv gearbeitet und in diesem

Schuljahr eine Wiederholungsmessung durchgeführt. Zunächst

werden die Wahrnehmungen der Lehrkräfte bezüglich einer idealen

Schule und der Situation am eigenen Arbeitsplatz anonym

erfasst. Anschließend werden die übersichtlichen Auswertungsdaten

dem jeweiligen Kollegium zur Analyse vorgelegt. Anhand

der Daten erhalten die Lehrkräfte Hinweise auf die tatsächliche

Bedarfslage an ihrer Schule. Auf dieser Basis können die Kollegien

im Rahmen innerschulischer Diskussionen, die von externen

Experten moderiert werden, die Ziele innerer Schulentwicklung

eigenständig festlegen und in konkreten Vorhaben

kooperativ umsetzen.

Beide Messungen haben gezeigt, dass unsere Hauptschule tatsächlich

ein hohes Qualitätsniveau erreicht hat und es zukünftig

auch darum gehen muss, dieses Niveau auch zu erhalten

oder noch zu steigern. Natürlich gibt es in verschiedenen Bereichen

Entwicklungspotentiale, dazu haben sich im Anschluss an

die Auswertungskonferenz zwei Arbeitskreise gebildet, die Vorschläge

zur Verbesserung erarbeiten.

Mit der erfolgreichen Wiederholungsmessung haben wir von

der Evangelischen Schulstiftung ein Zertifikat für unsere Schulentwicklungsarbeit

erhalten.

Portfolio, Portfoliomanie oder einfach nur Mappen

Schon zur Zeit der Renaissance war es in Künstler- und Architektenkreisen

üblich, ein Portfolio mit eigenen Arbeiten zu

erstellen, um sich damit um Plätze an Akademien oder um Bauaufträge

zu bewerben. Das Portfolio enthielt dabei Dokumente,

die von der Leistungsfähigkeit und der Qualität der Arbeit des

Bewerbers Aufschluss gaben, zugleich zeigten sie aber auch auf,

127

UNSERE HAUPTSCHULE


UNSERE HAUPTSCHULE

wie sich ihr Können im Laufe der Zeit weiterentwickelt hat. Aus

den Skizzen und Entwürfen ging deutlich der persönliche

Arbeitsstil hervor. Der Brauch, ein Portfolio zu führen, hat sich

bis heute bei Künstlern, Fotografen oder Architekten erhalten.

Der Begriff des Portfolios kursiert auch in Börsenkreisen. Börsianer

verstehen darunter eine Zusammenstellung von Wertpapieren.

Auch unsere Schüler haben viele Fähigkeiten, die entweder im

Schulalltag nicht so zum Tragen kommen oder aber in den Zeugnissen

nicht entsprechend gewürdigt werden können. Ich denke

dabei nicht an die ausgeprägte Fähigkeit, Ausreden für nicht

gemachte Hausaufgaben zu erfinden, sondern vor allem an

Fähigkeiten im sozialen Miteinander, in der Teamfähigkeit, an die

schauspielerischen, musischen, künstlerischen oder handwerklichen

Fähigkeiten, die bislang zu wenig berücksichtigt wurden,

gerade wenn es um Bewerbungen ging. Ich zumindest frage auch

oft meine Kinder, wenn ich mit dem Computer nicht mehr weiter

weiß, wenn ein Programm abgestürzt oder eine Datei verschwunden

ist. Und ich bin immer wieder überrascht, was ich

alles nicht kann. Die beiden Nürnberger Portfolios, die von der

Stadt Nürnberg gesponsort und jedem Hauptschüler, dankenswerter

Weise auch unseren Schülern einer Privatschule kostenlos

zur Verfügung gestellt wurden, wollen diese Lücke schließen und

damit die Chancen auf dem Ausbildungsmarkt deutlich erhöhen.

Seit dem Schuljahr 2007/2008 bekommen alle Schülerinnen und

Schüler einer Hauptschule in Nürnberg Sammelordner, die sie

während ihrer Schullaufbahn begleiten und ihnen einen optimalen

Einstieg in den gewünschten Ausbildungsberuf ermöglichen

sollen. Es gibt ein Portfolio „ Mein Weg“ für die 5. – 6.

Jahrgangsstufe, das insbesondere die Fähigkeiten und Fertigkeiten

in Hinblick auf die Ausbildungsreife dokumentieren soll. Für

die weiteren Jahrgangsstufen wurde „Mein Weg zur Ausbildung“

konzipiert, unentbehrliche Hilfe beim Übergang von der

Schule zum Beruf. Der Nürnberger Weg beinhaltet sowohl systematische

Qualifizierung als auch aufeinander abgestimmte

Schülerbegleitung ins Berufsleben.

Felix Winter (2007, S. 34) vom „Internationalen Netzwerk Portfolio“

hat für den Bereich des Unterrichts mit fünf Sätzen

umschrieben, „was ein Portfolio ist und was damit geschieht“:

• „Portfolios sind Sammlungen von Dokumenten, die unter

Beteiligung der Schülerinnen und Schüler zustande kommen

und etwas über ihre Lernergebnisse und Lernprozesse aussagen.

• Den Kern eines Portfolios bilden Originalarbeiten, die von den

128

Schülerinnen und Schülern selbst reflektiert werden.

• Für die Erstellung eines Portfolios werden in der Regel Ziele

und Kriterien formuliert, an denen sich die Schülerinnen und

Schüler orientieren können.

• Portfolios werden häufig auch anderen Personen präsentiert.

• Anhand von Portfolios finden Gespräche über Lernen und

Leistung statt.“

Danielson und Abrutyn (1997) sehen in der Portfolio-Arbeit vor

allem vier Vorteile.

Portfolios

• motivieren Schülerinnen und Schüler dazu, sich Lernstoff

anzueignen

• helfen ihnen über ihren eigenen Lernprozess nachzudenken

und diesen selbst zu evaluieren

• dokumentieren auch Lernprozesse in Bereichen, die üblicherweise

bei der Leistungsmessung und –beurteilung zu kurz

kommen

• erleichtern die Kommunikation mit den Eltern

Portfolios sind nicht einfach willkürliche Sammlungen irgendwelcher

Schülerarbeiten. Die erworbenen Zertifikate, die selbsterstellten

Präsentationen oder die Darstellung der eigenen Stärken

sind zielgerichtet, einer selbstreflexiven Betrachtung

unterzogen, dabei zeigen sie den eigenen Lernfortschritt und

erleichtern damit die spätere Bewerbung. Daher sind Portfolios

auch keine bloßen „Ergebnisordner“. Denn schließlich sollen sie

sowohl dem Lernenden ermöglichen, über den eigenen Lernprozess

zu reflektieren, als auch dem Beurteilenden Aufschluss über

die komplexen Lernleistungen geben, die dem dokumentierten

Lernprozess zugrunde liegen.

Unser Kollegium hat sich im zurückliegenden Schuljahr in

etlichen Konferenzen darauf geeinigt, was auf den einzelnen

Jahrgangsstufen an zusätzlichen Leistungen zertifiziert werden

kann.

Das Bewerbungsportfolio unserer Schüler soll unter anderem

enthalten:

• Dokumentation des schulischen Werdeganges, erworbener

Abschlüsse und ausgewählter Arbeiten aus verschiedenen

Bereichen, die einem anderen Aufschluss über die eigene Person,

ihren Charakter und ihre Fähigkeiten geben können und

über die Standard-Bewerbung hinausgeht.

• Bestandteile u. a. Einleitungsbrief, Lebenslauf, Abschlusszeugnisse,

Zertifikate der Schule (z. B. über das Engagement

als Klassen-, Stufen- oder Schulsprecher, über die Mitarbeit in


einer Theater-AG o. ä., die Organisation von Schulveranstaltungen),

Nachweise über die Teilnahme an anderen Kursen,

Empfehlungsschreiben usw. Dazu können u. a. kommen: ein

persönliches Schreiben, Fotodokumentationen, die Dokumentation

einer gemeinnützigen Arbeit, Leserbriefe an Zeitungen,

Buch-, Theater- oder Filmbesprechungen usw.

• Teilnahme am Methodentraining, Zertifizierungen von Leistungen

in der Schülerfirma, Einrichtungen neuer Kurse an der

Hauptschule

„BILI“ – eine neue magische Formel?

„BILI“ ist kein neuer Pausensnack oder eine Zauberformel für

neue Lehrmethoden, hat aber dennoch zukunftsweisende

Bedeutung für die Entwicklung unserer Hauptschule und insbesondere

unseres M-Zuges. Dieses Kürzel, das lediglich die Neigung

des Autors beweist, schwierige Sachverhalte abzukürzen

und auf eine prägnante Formel zu bringen, steht für: „Bilingualer

Sachfachunterricht in der Hauptschule“.

Es ist uns gelungen, ein vom Ministerium genehmigtes Pilotprojekt

für unsere M-Klassen an Land zu ziehen, weshalb wir

den Modellversuch auch mit „M+ – Englisch als Arbeitssprache“

betiteln.

Pressemitteilung

Die Hauptschule der Wilhelm-Löhe-Schule bietet ab dem

Schuljahr 2008/2009 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

für Englisch Didaktik (Prof. Dr. Böttger) der Universität Eichstätt

ein bayern- und bundesweit einzigartiges Pilotprojekt

mit dem Titel „Englisch als Arbeitssprache“ für die Hauptschüler

der 7. Klasse an.

Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus

ermöglicht dieses Pilotprojekt, indem es vier Lehrerwochenstunden

zusätzlich finanziert.

Inhaltlich geht es darum, dass auf dem Niveau der Hauptschule

der Aufbau fachspezifischer Kompetenzen in der Fremdsprache

gefördert werden soll, um später in der 8. Jahrgangsstufe regulären

„bilingualen Sachfachunterricht“ (auch CLIL: Content and

language integrated learning) fortzuführen.

Ziel: Mit dieser Zusatzqualifikation hoffen wir, die Absolventen

der Hauptschule noch besser als bisher für die Anforderungen

der modernen Arbeitswelt und einen weiterführenden Ausbildungsweg

zu qualifizieren und die sprachliche Ausdrucksfähig-

keit der Schüler insgesamt zu verbessern. Bessere Chancen der

Absolventen auf dem Lehrstellenmarkt wären die erhoffte Folge.

Unsere Aufgabe wird es zunächst sein,

• gemeinsam mit unseren qualifizierten Englischlehrerinnen

vorerst für und ab Klasse 7 modularisierte bilinguale Unterrichtssequenzen

zu erarbeiten, durchzuführen, zu dokumentieren

und zu evaluieren.

• zur Stärkung des konstituierenden Faches Englisch an der

Hauptschule nunmehr gezielt Möglichkeiten zu finden, wie

auch an der Hauptschule geeignete Inhalte der Arbeitslehre,

Erdkunde und Geschichte und später weitere Fächer englischsprachig

zu vermitteln sind.

Ich wünsche den beteiligten Lehrkräften und den Mitarbeitern

am Lehrstuhl für Englischdidaktik genügend Durchhaltevermögen

und viel Mut, neue Wege für dieses Modell zu beschreiten.

Für alle, die durchgehalten haben:

Meine anfängliche Befürchtung, nur eine oder zwei Seiten füllen

zu können, hat sich in Luft aufgelöst. Wie Sie lesen konnten,

sind das Schulleben und die Maßnahmen zur Schulentwicklung

sehr umfangreich. Hinter all den beschriebenen

Aktionen steht ein hohes Engagement unserer Lehrkräfte, für

das ich mich herzlichst bedanken möchte.

Ein großes Danke geht auch an die vielen aufgeschlossenen

Eltern, die mit ihrer Hilfe und Unterstützung maßgeblich zum

Gelingen vieler Projekte beigetragen haben.

Danke auch an alle Mitglieder des Elternbeirates und an die

gewählten Klassenelternsprecher und Stellvertreter. Es herrscht

eine offene und vertrauensvolle Atmosphäre in diesem Gremium

und jeder ist bereit, Probleme offensiv anzugehen und

aktiv zu einer Lösung beizutragen.

Zu guter Letzt bedanke ich mich bei meinen beiden Mitstreitern

in der Schulleitung, Frau Renate Bauer und Herrn Gerit Michaelis,

sowie bei unserer Sekretärin Frau Boß, die alle stets zuverlässig

ihre Aufgaben erledigen, mir in vielen Bereichen den

Rücken freihalten und mit denen gemeinsam ich so manches

neue Projekt in Angriff nehmen konnte. Ich darf zu recht

behaupten, dass wir ein echtes Schulleitungsteam bilden.

Dr. Wilfried Brehm

129

UNSERE HAUPTSCHULE


130

„Selbstbildnis“

(Bleistiftzeichnung):

Mara Schreiter, G 8c


Freiräume – trotz G 8?!

Arbeiten mit kleineren Lerngruppen in der Schule, wer befürwortet

das nicht? Jeder weiß, dass der einzelne Schüler stärker

mit seinen Wünschen und Bedürfnissen berücksichtigt werden

kann, wenn die Zahl der Kinder, die in einem Raum zusammen

sind, überschaubar ist. Die Lautstärke ist geringer, man hat Platz

sich „auszubreiten“, und die Lehrkraft kann jeden einzelnen

Schüler besser beobachten, ihn beim Lernen begleiten und

unterstützen.

Die Intensivierungsstunden im G8 sind ein Schritt in die richtige

Richtung. Wenigstens einmal in der Woche kann normalerweise

in der 5. Klasse in den Fächern Mathematik, Englisch und

Deutsch nur mit der Hälfte der Schülerinnen und Schüler einer

Klasse gearbeitet werden.

Im Fach Deutsch konnten wir im vergangenen Schuljahr mit

allen Fünftklässern sogar zweimal in der Woche so arbeiten.

Wie ist das möglich? Ganz einfach – die Schüler haben eine

Unterrichtsstunde weniger im Fach Deutsch, dafür aber neben

der normalen Intensivierungsstunde eine weitere Stunde mit

der doppelten Lehrerbesetzung. Ist das wirklich ein Vorteil,

wenn dafür eine Stunde „geopfert“ werden muss? Wir

Deutschlehrer von allen 5. und von zwei 6. Klassen (in der 6a

und 6b haben wir das Konzept im Schuljahr 2006/07 erstmals

erprobt) sind der Meinung, dass es sich lohnt. Natürlich darf

nicht unerwähnt bleiben, dass die „verlorene“ Stunde nicht

ersatzlos ausfällt. In einer unterrichtsfreien 6. Stunde finden

unsere SET-Gruppen (d. h. Selbstständige und Eigenverantwortliche

Trainingsgruppen) statt. Die Lehrer stellen den Kindern

speziell auf den Unterrichtsstoff abgestimmtes Übungsmaterial,

meist mit Lösungsblättern, zur Verfügung, und die

Kinder bearbeiten diese Übungsblätter vorwiegend in der

Gruppe. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei

allen Eltern bedanken, die die Aufsicht in dieser Stunde übernommen

und somit dazu beigetragen haben, dass unser

„Sondermodell im Fach Deutsch“ auch wirklich ein Erfolg sein

konnte. Wir freuen uns, dass im kommenden Schuljahr die

Betreuung der SET-Gruppen in den 6. Klassen, die dann in

einer 7. Stunde stattfinden werden, von älteren Schülern, den

Tutoren, übernommen werden kann.

Doch wie nutzen wir den gewonnenen Spielraum im Fach

Deutsch? Neben der fachspezifischen Arbeit wird in der Dop-

pelstunde mit doppelter Lehrerbesetzung verstärkt Partner- und

Gruppenarbeit mit den Schülern eingeübt. Wenn vor allem

Gruppentraining erfolgen soll, wird die Aufteilung der Klasse

unter Berücksichtigung der bestehenden Arbeitsgruppen vorgenommen.

Daneben gibt es auch die leistungsbezogene Gruppenaufteilung.

Das Ergebnis einer Stegreifaufgabe führte z. B.

für zwei Doppelstunden zu einer Gruppenaufteilung mit unterschiedlicher

Aufgabenstellung: Während die Kinder, die den

Grammatikstoff verstanden hatten, ein Theaterstück einübten,

verbesserten die anderen zunächst die Stegreifaufgabe und

wiederholten anschließend auf spielerische Weise (Würfelspiel)

den Stoff des Leistungsnachweises. Anschließend kam ein „Rollentausch“!

Die Schüler, die in einem bestimmten Bereich

Übungsbedarf gehabt hatten, wurden nun darauf vorbereitet, als

„Schüler-Lehrer“ aufzutreten und den „besseren“ Schülern eine

Einführung in die Metrik zu geben. Eine Woche später fand der

Unterricht in der besonderen Doppelstunde zunächst im Klassenverband

statt, denn die eine Gruppe führte das erarbeitete

Theaterstück vor. Anschließend erklärten jeweils zwei „Schüler-

Lehrer“ zwei Mitschülern, was ein Jambus, ein Trochäus, ein

Daktylus oder ein Anapäst ist. Keine leichte Aufgabe, aber den

Schülern macht es meist viel Freude, wenn sie anderen etwas

beibringen können. Sie entwickeln dabei oft erstaunliche Fähigkeiten!

Eine weitere wichtige Aufgabe des Faches Deutsch ist in der

Unterstufe die Vermittlung von Lerntechniken. Neben Themen

wie z. B. Gestaltung des Arbeitsplatzes, Motivation und Konzentration

wurde in der 5. Klasse mit den Schülern eine Lerntypenanalyse

nach Endres vorgenommen. Anschließend wurde

überlegt, ob und wie aufgrund des Ergebnisses das Lernverhalten

verändert werden sollte.

In der 6. Klasse kann die Zusammenarbeit mit einem Deutschkollegen

in einer Klasse nur noch einmal wöchentlich stattfinden,

da die Zahl der für die einzelnen Fächer zur Verfügung stehenden

Lehrerstunden aufgrund der zweiten Fremdsprache

geringer wird. Besser eine Stunde als keine! Wir wollen sie nutzen,

um die Kinder im Unterricht zu aktivieren und Methodenvielfalt

anzuwenden.

Christa Blum-Frenz, Wiltrud Ehrlich, Reiner Kleeberger,

Ute Knieling, Jörg Sandreuther

131

FREIRÄUME, TROTZ G 8?!


BERICHT DES UNTERSTUFENBEREUERS

Bericht des Unterstufenbetreuers

Auch in diesem Jahr fuhren die fünften Klassen zu den Orientierungstagen

nach Prackenfels. Davon wird in einem besonderen

Artikel berichtet.

Bei der SMV-Tagung im November versammelten sich die Klassensprecher

der Unterstufe in einer Gruppe, um mit mir die

besonderen Anliegen der Fünft- und Sechstklässler zu besprechen.

Thema waren dabei vor allem das Tutorensystem und der

Unterstufenfasching, der wieder an einem Nachmittag in der

letzten Woche vor den Faschingsferien stattgefunden hat.

Der Unterstufenfasching hatte auch dieses Jahr wieder die Form

eines Jahrmarktes: Alle Klassen, die Lust dazu hatten, betrieben

Stände, an denen man Glück, Geschicklichkeit oder Mut ausprobieren

konnte: Es gab zum Beispiel ein Autorennen mit ferngesteuerten

Autos, einen Pokersalon, ein Glücksrad und ein

„Schließfächerbingo“, Dosenwerfen auf Dosen mit Konterfeis

der Lehrer und auch eine „Geisterbahn“ (durch die man allerdings

durchlaufen musste und nicht gefahren wurde). Das

Schulradio hat wieder eine Diskothek mit Karaoke-Wettbewerb

veranstaltet (ein großer Publikumserfolg!), und last but not least

gab es einen Stand mit reichlich Essen und Trinken. Es war aufwändig,

aber wie jedes Jahr wieder sehr lustig!

Es fanden auch, ebenfalls wie in jedem Jahr, einige Übernachtungsaktionen

statt, meistens von Freitag auf Samstag. Das hat

sich gut bewährt; denn nachdem die Schülerinnen und Schüler

einen ganzen Schultag hinter sich haben und (hoffentlich!) keinen

Mittagsschlaf gemacht haben, können wir hoffen, dass sie

am Abend doch irgendwann ins Bett finden. Aber es ist immer

wieder erstaunlich, was für eine Kondition die Kinder spät in der

Nacht entwickeln, wenn wir Lehrer schon halbtot in den Seilen

hängen und auch die Tutoren nur noch mühsam das Gähnen

unterdrücken!

Aber nun zum Ablauf: Meist treffen wir uns um achtzehn Uhr

und machen erst einmal ein kleines Geländespiel rund um die

Schule. Dann gibt es ein gemeinsames Abendessen. Allen Eltern,

die mit Speis und Trank zum Gelingen der Übernachtungsaktionen

beitrugen, noch einmal herzlichen Dank!

132

Der Rest des Abends ist eine Mischung aus Freizeitaktivitäten

und gemeinsamem Programm. Bei den Übernachtungsaktionen

von Unterstufen-Theatergruppe und Musicalgruppe standen

natürlich Proben im Vordergrund. Bei Klassen-Lesenächten

dagegen wird über einen großen Teil des Abends hinweg vorgelesen,

es werden durch die Schüler Lieblingsbücher vorgestellt,

und es wird im Kreis gesungen. Auch Gesellschaftsspiele in

kleineren Gruppen gehören dazu.

Schließlich gibt es gegen Mitternacht eine kleine Nachtwanderung,

und es folgen noch ein gemeinsames Lied und (für die

ganz Mutigen) eine Gruselgeschichte.

Die Kinder wickeln sich in ihre Schlafsäcke und schlafen

dann irgendwann ein (wenn wir Glück haben, noch vor dem

Morgengrauen). Aber am Morgen wird erbarmungslos um

7.30 Uhr geweckt, denn wir müssen ja nicht nur frühstücken,

sondern auch alle benützten Klassenräume aufräumen und

saugen!

Um 10 Uhr kommen dann die Eltern und holen ihre übernächtigten

Kinder ab; ich habe gehört, dass viele Kinder zu Hause

gleich ins Bett gefallen sind und den versäumten Nachtschlaf

augenblicklich nachgeholt haben.

Am Ende des Schuljahrs findet traditionsgemäß der „Schnuppernachmittag“

für die neuen Fünftklässler statt. Hier wird den

Kindern Gelegenheit geboten, ihre neuen Klassenkameraden

und ihren Klassenleiter kennenzulernen und sich in der neuen

Schule schon ein wenig umzusehen. Der Schnuppernachmittag

gliedert sich in ein Aulaprogramm, bei dem die Schulleiter die

Kinder begrüßen und verschiedene Vorführungen stattfinden,

und ein Treffen im Kreis der neuen Klasse. Parallel dazu wird

den Eltern die Möglichkeit geboten, bei einem informellen Beisammensein

schon ein wenig die anderen Eltern kennenzulernen

und sich bei einem Lehrer über die neue Schule zu informieren.

Winfried Raith


Mittelstufenbetreuung

Auch dieses Jahr bestand die Arbeit hauptsächlich in der Organisation

der Intensivierungsstunden in den achten Klassen des

G8, die bei uns an der Schule im sogenannten Modulsystem

durchgeführt werden.

Dabei werden die zugewiesenen Stunden auf verschiedene

Fächer aufgeteilt, sodass die SchülerInnen entweder Förderung

bei Schwierigkeiten in ihrem Problemfach erfahren oder aber

sich auch mit etwas völlig anderem beschäftigen können (z.B.

Mathe-Special oder Elektrosmog). Dieser Wahlmodus erfordert

viel Organisationsarbeit, die dank der tatkräftigen Mithilfe von

Herrn Mandel gut bewältigt wurde.

Bei Elterngesprächen kam der Gedanke auf, speziell für die

Mittelstufe ein Seminar „Lernen lernen“ anzubieten, da

anscheinend alle diesbezüglichen Kenntnisse der Unterstufe

längst erfolgreich vergessen sind. Dazu haben wir alle Schüle-

rInnen der neunten Klassen angeschrieben und dann tatsächlich

20 Teilnehmer am 8. März 2008 beim Seminar gehabt, das

Frau Wild durchgeführt hat, unterstützt von Herrn A. Müller

und Herrn Mandel. Dabei wurden unter anderem die Lerntypen

neu/wieder bestimmt und herausgearbeitet, wer wie am besten

lernt, wie man sich selber motivieren kann oder wie man die

Arbeit einteilt. Da viele SchülerInnen darüber geklagt haben,

dass ihnen das aber immer noch nicht wirklich weiterhilft bei

Problemen z. B. in Mathematik, ist daran gedacht, noch in diesem

Schuljahr Spezialkurse dafür in den einzelnen Fächern

anzubieten.

Eine Lernwerkstatt Englisch war auch geplant, dieses Mal für

die 9. Klassen; diese musste aber mangels Beteiligung abgesagt

werden.

Renate Eckstein

Sozial„verpflichtung“-nein danke, Dienst für die Gemeinschaft-ja bitte

Als wir, eine Arbeitsgruppe aus Schülern und Lehrern, am

Anfang dieses Schuljahres gemeinsam die Planungen zum 200.

Geburtstag Löhes begannen, waren wir voller Euphorie, dass wir

im Sinne Wilhelm Löhes das schaffen, was an vielen, auch nichtkirchlichen

Schulen, bereits eingeführt und akzeptiert ist: Dass

jeder Schüler unserer Schule im Laufe seines Schullebens ungefähr

zwei Wochen Dienst an der Gemeinschaft „ableistet“.

Wir dachten, dass dies gerade ein Punkt ist, der einem Schüler

einer kirchlichen Schule wichtig sein sollte, gerade um ihm/ihr

bewusst zu machen, dass er/sie sich an einer Schule mit besonderer

Prägung befindet, bei der jedenfalls das Eintreten für den

Nächsten einen hohen Stellenwert einnimmt – so steht es jedenfalls

in unserem Schulprofil.

Im Vorfeld mussten wir erkennen, dass es dazu durchaus unterschiedliche

Vorstellungen an den Beispielschulen gibt. Die Bandbreite

reicht von einen halbjährigen „Pflicht(!)gemeinschaftsdienst“

über zwei verpflichtende vierwöchige Sozialpraktika in

den Klassen 8 und 9 bis hin zu einem freiwilligen Sozialdienst in

der 9. Klasse. Bei Gesprächen im Vorfeld erkannten wir sehr

schnell, dass wir einen Mittelweg finden wollten, dass aber ein

Dienst an der Gemeinschaft schon zu einem Schüler an der Wilhelm-Löhe-Schule

gehören sollte.

Wir waren uns ferner darüber einig, dass sehr viele unserer Schüler

solche Praktikas bereits innerschulisch durchlaufen bzw. auch

außerschulisch in Vereinen, Jugendgruppen, sozialen Einrichtungen

in irgendeiner Form engagiert sind. Alle diese Möglichkeiten

eines Dienstes an der Gemeinschaft wollten wir anerkennen und

auch nach entsprechendem Nachweis zertifizieren.

Da jedoch Schüler manchmal bei größeren, lang dauernden

Veranstaltungn nur das hören, was sie hören wollen, kam es

zu Irritationen. Deshalb hiermit nochmals schriftlich der

Stand der Dinge: Es gibt keine Sozialverpflichtung, wir wollen

allerdings an unserem Konzept des Dienstes an der

Gemeinschaft weiterhin festhalten. Wir glauben allerdings

auch, dass sehr viele unserer Schüler(innen) diese Dienste in

irgendeiner Form bereits freiwillig erbringen. Dies wollen wir

im neuen Schuljahr abfragen. Die Arbeitsgruppe „Gemeinschaftsdienst“

oder wie immer man sie nennen will, wird sich

im neuen Schuljahr jedoch wieder treffen und diese neuen

Erkenntnisse aufgreifen. An der Grundidee eines (freiwilligen)

Gemeinschaftsdienstes wollen wir jedoch festhalten.

Bernd Dietweger, Eva Sedlmeyer, Renate Bauer,

Klaus Schmidt, Andreas Müller, Jochen Bernecker

133

MITTELSTUFENBETREUUNG

SOZIALVERPFLICHTUNG …


CAMBRIDGE PET EXAMINATION

Cambridge PET Examination

Congratulations to all twelve successful candidates from our

Realschule who sat the Cambridge PET Examination in May last

year.

They have demonstrated a level of competence in English equivalent

to Council of Europe level B1. Two pupils have passed

with merit.

Auch im laufenden Schuljahr haben sich viele Schüler und

Schülerinnen der 9. Klassen der Realschule für die PET-Prüfung

angemeldet. Dieser Test wird von der Universität Cambridge

erstellt und weist Kenntnisse und Fertigkeiten in der englischen

134

Teilnahme der Realschüler der Wilhelm-Löhe-Schule

am diesjährigen Schüler-Leistungsschreiben

Auch heuer haben wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Klassen R 8 bis 10 am 58. Schüler-Leistungsschreiben

am PC 2008 des Stenografen-Hortes Nürnberg e. V. teilgenommen.

Im Unterrichtsfach Informationstechnologie erfassten die Teilnehmer innerhalb von 10 Minuten einen unbekannten

Text mit Hilfe des 10-Finger-Tastschreibens. Die Leistungen wurden nach Textumfang (Anschlagszahl) und Fehlerzahl

bewertet.

Folgende 4 Schülerinnen wurden am 14. April im Bildungszentrum der Stadt Nürnberg mit Ehrenurkunden und

Sachpreisen geehrt: Eva Dummet und Helena Gabert, beide Klasse R8c, Sarah Geckert und Katharina Hasieber,

beide Klasse R9c. Zahlreiche weitere Schüler bekamen Siegerurkunden zugeschickt.

Die Wilhelm-Löhe-Schule und ihre Lehrer gratulieren ganz herzlich!

Sprache auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen europäischen

Referenzrahmens für Sprachen aus.

Neben dem Leseverstehen, dem schriftlichen Ausdruck und dem

Hörverstehen wird auch der mündliche Ausdruck in einem

Speaking Test überprüft.

Die Ergebnisse der letzten Jahre bestätigen den bayerischen

Realschülern im internationalen Vergleich ein erfreulich hohes

Sprachniveau. Möge es weiterhin so bleiben!

Barbara Karl-Schmidt und Anja Stettner-Danker

Ursula Walisch


Realschul-Oscar-Verleihung 2007: Wir waren dabei ...

Bereits zum vierten Mal wurde der Mittelfränkische

Realschulpreis an Schülerinnen und Schüler mit herausragenden

Leistungen vergeben. Die Auszeichnung

erfolgt in den Bereichen Sport, Literatur,

Kunst, Musik, Soziales, Multimedia und schulische

Leistungen.

Die diesjährige Preisverleihung fand am 8. November

vor über 250 Gästen in der Geschwister-Scholl-

Realschule statt. 22 Schülerinnen und Schüler sowie

fünf Schülerteams aus mittelfränkischen Realschulen

wurden vom Ministerialbeauftragten Josef Lobenhofer

mit einer Urkunde, unterschrieben vom bayerischen

Kultusminister Siegfried Schneider, ausgezeichnet

und mit wertvollen Preisen beschenkt. Eine

Jury hatte die über 50 eingereichten Vorschläge aus

den 43 mittelfränkischen Realschulen bewertet und

die Preisträger ausgewählt.

Zu diesen Preisträgerinnen gehört auch Johanna

Heller aus der R 10b. Sie erhielt den Preis in der Kategorie

„Musik“ für ihre Erfolge bei „Jugend musiziert“

und überzeugte die Gäste gleich mit einem perfekt

vorgetragenen Stück auf dem Englischhorn.

Herzlichen Glückwunsch!

Für die musikalische Umrahmung der Preisverleihung

sorgte Willis Bounce, unsere Big Band, unter der souveränen

Leitung von Thomas Biller in bewährter

Weise. Vielen Dank dafür! Iris Kaulich

135

OSCAR-VERLEHUNG


136

NACHLESE


Medaillengewinner an der Wilhelm-Löhe-Schule

Schwimmer der WLS belegen im B-Programm der Schulsportwettbewerbe den 1. Platz

Zwei leistungsstarke Mannschaften traten am 24. Mai 2007 zum

Schulsportwettbewerb Schwimmen mit viel Freude am Wettkampf

im B-Programm an und belegten beide den 1. Platz bei

den Stadtmeisterschaften.

Jede Mannschaft musste drei Wettkämpfe bestreiten, die aus

unterschiedlichen Disziplinen bestanden.

Die Wettkämpfe der Altersklasse Gem. IV/1 bestanden aus

Die Teilnehmer der Gem. IV/1 waren Christian Göppner, Miguel

Kranz, David Gropp, Cornelia Breunig, Hannah Kadner, Laura

Scherbel, Laura Meßthaler, Lukas Kirsche, Svenja Schubert,

Mara Schreiter, Christina Mattich, Samuel Selzan.

1. 6 x 25m Sprintstaffel

2. 4 x 25m Bruststaffel und

3. 10 min Mannschafts-Ausdauerschwimmen.

Die Wettkämpfe der Altersklasse Gem. II bestanden aus

1. 6 x 50m Sprintstaffel

2. 6 x 50m Bruststaffel und

3. 10 min Mannschafts-Ausdauerschwimmen

Herzlichen Glückwunsch! Karin Seifert

Die Teilnehmer der Gem.II waren Katrin Galter G9a, Sarah

Grassl G9a, Sandra Stachow G9a, Sarah Stachow G9a, Johanna

Moßmeier G9b, Ann-Kathrin Scherbel G 9c, Benedikt Häuptler

G 9b, Markus Blauhöfer G9b.

137

NACHLESE


NACHLESE

Afrika hat viele Gesichter – Brief an den Bundespräsidenten

An den Herrn Bundespräsident Horst Köhler

Bundespräsidialamt

Spreeweg 1

11010 Berlin

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

wir sind Schülerinnen und Schüler einer 11. Klasse der Wilhelm-

Löhe-Schule in Nürnberg. Unsere Schule ist die größte evangelische

kooperative Gesamtschule in Deutschland. Alljährlich

veranstalten wir in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien

Projekttage, die weitgehend von den Schülern in Eigenregie

organisiert und durchgeführt werden. Die Projekttage am

Ende dieses Schuljahres vom 23. bis 25. Juli 2007 wollen wir

unter das Thema „Afrika“ stellen.

Wir haben „Afrika“ bewusst gewählt, weil wir glauben, dass dieser

Kontinent durch die Grenzöffnung im Osten und durch die

Konflikte im Orient bei vielen etwas in Vergessenheit geraten ist.

In den Medien wird uns Jugendlichen von Afrika ein sehr differenziertes

Bild gezeigt: Auf der einen Seite erfahren wir von

der Schönheit Afrikas. Film und Presse bedienen die Klischees

von Exotik, Wildnis, Naturparks und fröhlichen Menschen.

Andererseits erreichen uns in den Nachrichten Bilder von Bürgerkriegs-

und Gewaltkonflikten, Armut, Unterdrückung, Dürrekatastrophen

oder Aids. Bilder von Flüchtlingsschicksalen afrikanischer

Migranten an den südlichen Grenzen der EU bewegen

viele von uns und führen zu vielfältigen Fragen.

In den geplanten Projekttagen wollen wir versuchen, fächerübergreifend

mit Hilfe von Fachleuten und afrikanischen Mitbürgern

und Gruppen Antworten auf viele dieser Probleme zu

138

WILHELM-LÖHE-SCHULE

EVANGELISCHE KOOPERATIVE GESAMTSCHULE

GRUNDSCHULE · HAUPTSCHULE · REALSCHULE · FACHOBERSCHULE · GYMNASIUM

finden. Die Afrikatage sollen in ein „Afrikanisches Fest“

münden, wo jede einzelne Gruppe die Ergebnisse ihrer Arbeit

einer großen Schulöffentlichkeit vorstellen und um Unterstützung

für verschiedene Hilfsprojekte und Initiativen werben

kann.

Im Moment stecken wir in der Vorbereitung dieser Projekttage.

Da sich mehr als 2000 Schüler daran beteiligen werden, benötigen

wir eine große Zahl von vielfältigen Angeboten. Ohne

Unterstützung von Gruppen und Fachleuten „von außerhalb“

der Schule werden wir das Thema nicht zufriedenstellend bearbeiten

können. Leider haben wir gerade hier noch etwas

Probleme. Deshalb wenden wir uns heute an Sie, sehr geehrter

Herr Bundespräsident.

Wir wissen, dass Ihnen der afrikanische Kontinent und seine

Menschen besonders am Herzen liegen. Ihr jüngster Besuch in

Afrika, Ihre mahnenden und deutlichen Worte bei früheren

Besuchen in verschiedenen afrikanischen Ländern als Präsident

des IWF, Ihr frühes Engagement für Hilfsprojekte der Dritten

Welt bereits in Ihrer Jugend zeugen davon, wie wichtig Ihnen

dieses Thema ist.

Aufgrund Ihrer Sachkenntnis und Ihrer vielfältigen Beziehungen

bitten wir Sie, uns beim Knüpfen von Kontakten

zu helfen. Eine Empfehlung Ihrerseits würde unser Vorhaben

sicher sehr erleichtern und uns zudem zusätzlich motivieren,

uns weiterhin für den „vergessenen Kontinent“

zu engagieren.

Wir suchen vor allem Organisationen, die mit geringem finanziellen

Aufwand (unsere Mittel sind leider extrem knapp)

Workshops zu interessanten Themen aus Afrika durchführen.

Wir würden uns freuen, wenn wir von Ihnen, sehr geehrter Herr

Bundespräsident, eine positive Rückmeldung bekämen.

Mit freundlichen Grüßen

Schülerinnen und Schüler der G 11 d

der Wilhelm-Löhe-Schule Nürnberg


Antworten des Bundespräsidenten

139

NACHLESE


NACHLESE

Afrika hat viele Gesichter – Projektthemen

140

Grundschule:

Alltagsleben in Afrika; Was und wie

spielen afrikanische Kinder?

Afrikanische Kleidung, Modenschau,

Perlenschmuck; Tiermasken basteln;

Musik und Masken nach König der

Löwen; Afrikanische Tänze und Ketten;

Masken; „Wie der Urwald klingt“;

Tiere im afrikanischen Regenwald

Hauptschule:

Südafrika und die nächste Fußballweltmeisterschaft;

Afrikanisches Kochen ;

Schmuck, Schminken und Ketten; Die

afrikanische Nana; Kakao und Schokolade;

HIV- Hilfsprojekt

Realschule:

Masken und Skulpturen (in Zusammenarbeit

mit NHG); Dun-Dun Trommeln

für Mädchen; Reliefmodell von Afrika

bauen (Gips, Sandkasten); „In Afrika

war ich nie allein“ (Buch: M.T.Schins)

Gymnasium:

Bau eines Armenviertels (am Schulfest);

Bildung in Afrika - zusammen mit

Gruppe „Plan International“; „Kunst aus

Afrika“ – Anfertigen von Schmuck; Ein

Nationalpark in Kenia; Kindersoldaten;

Film über die Projekttage drehen und

schneiden; „Wir Fair kaufen“; Kinderarbeit,

Sklaventum.

Afrika erleben – Reisebericht aus Kamerun;

The Afro – American Experience;

Tanga – eine Stadt am Indischen

Ozean; Frauen in Afrika; Wasser- und

Schulprojekte in Afrika; Afrika hat viele

Gesichter; Südafrika; Eine Welt –

Brückenbau zwischen Afrika und

Europa; Minenfeld Erde; Tanzworkshop;

Multimediapräsentation „Massai“.


Impressionen

141

NACHLESE


NACHLESE

Notti Magiche – Magische Nächte in Rom

Dies war das Motto der

beiden Leistungskurse,

die vom 16. bis 20. Juli

2007 die Stadt der sieben

Hügel unsicher gemacht

haben. Der Deutsch- und

der Latein-LK unter der

Leitung von Frau Bender-Schmidt

und Herrn

Engel flogen am Montagabend

mit Air Berlin Richtung Italien.

Ziel: Das Hotel Noto beim Hauptbahnhof (stazione termini) in

der Innenstadt von Rom. Doch gleich bei der Ankunft in besagtem

Hotel machte sich eine erste Unruhe breit:

„Wie? - Wir haben nur für 16 Leute Zimmerreservierungen?“

Mit Händen und Füßen und mit Hilfe unserer Tina hat Herr

Engel letztendlich doch noch für den Rest von uns Zimmer

organisieren können, die das Hotelmanagement einfach „verbummelt“

hatte. Das bedeutete, dass fast all unsere Jungs für

eine Nacht umquartiert wurden- in ein Hotel drei Straßen weiter.

Im Anschluss an diese Odyssee haben sich erst einmal alle

auf ihre Zimmer begeben, um kurz darauf unter der Auflage

„Alkohol nur in kleinen, verträglichen Mengen“ die Stadt zu

erkunden.

142

Hauptanlaufstelle war die Spanische Treppe, auf der sich im

Laufe der Woche vermutlich mehr Schüler aus Nürnbergs Gymnasien

tummelten als zur gleichen Zeit in Nürnberg selbst.

Der zweite Tag begann mit einem nicht sehr anspruchsvollen

Frühstück. Im Anschluss daran machte sich die Truppe zum

ersten Besichtigungstag bereit. Wir waren zwar vorgewarnt

(laut Infobrief: „Wir werden Bus- und Bahnfahrten aufgrund der

erhöhten Diebstahlgefahr meiden, und VIEL laufen!“), schluckten

aber dennoch nach dem Gewaltmarsch am ersten Tag. Fünf

Stunden durch Roms kulturelle Sehenswürdigkeiten, bei weit

über 40°C! Aber es hatte sich gelohnt! Wir besichtigten die

bekanntesten Kirchen (unter ihnen Santa Maria Maggiore), das

Kolosseum, die Triumphbögen, das Forum Romanum, das Pantheon

und noch vieles mehr. Den ganzen Tag über freuten wir

uns auf das schon von

Nürnberg aus gebuchte

3-Gänge Menü im Caffe

Trombetta. Doch wurden

wir vehement enttäuscht.

Dieses „Menü“

(der zweite Gang ist auf

dem angefügten Bild zu

erkennen...) war objektiv

betrachtet einfach unge-


nießbar! Oder sehen das unsere italienischen Freunde einfach

anders, wenn sie beispielsweise einem Vegetarier als Hauptgang

drei blanke Mozzarella- Brocken und eine Handvoll Pommes auf

den Teller werfen? Nun ja, glücklicherweise fanden sich auch in

Rom die Restaurants mit dem goldenen M, wo dann letztendlich

doch noch alle zu ihrem Abendessen gekommen sind.

Daraufhin war wieder Freizeit angesagt, was auch sofort mit

einem (oder mehreren) guten Gläschen Rotwein begossen

wurde. Der nächste Tag versprach noch anstrengender zu werden,

da der Besuch des Petersdoms und der Vatikanischen

Museen bevorstand. Also fielen wir weit nach Mitternacht

erschöpft in unsere, zum Teil sehr klapprigen Betten, um dann

am nächsten Morgen „frisch“ beim Frühstück zu erscheinen. Der

ein oder andere hätte vermutlich diesen Tag besser im Bett verbracht,

da einem unserer Helden das Wetter, das lange Warten

auf den Einlass in den Vatikan (über zwei Stunden Wartezeit!)

und der vergangene Abend so zu schaffen gemacht hatten, dass

er im Vorhof der Papstresidenz einen „kleinen Zusammenbruch“

hatte und von der Garde hinauseskortiert wurde. Wir anderen

wollten die „Heilige Stätte“ eigentlich gar nicht mehr verlassen,

was sowohl an den wundervollen Sehenswürdigkeiten und an

der wunderbaren Aussicht von der Kuppel des Petersdomes, als

auch an den angenehm kühlen Räumlichkeiten lag.

Am Abend stand dann wieder das *köstliche* Abendessen auf

dem Programm, welches im Anschluss durch einige gute Tropfen

Alkohol verdaut werden musste.

Die letzten zwei Tage vergingen dann noch wie im Flug,

mit Besichtigung der Katakomben, Trasteveres und vor allem

der vielen kleinen Gässchen und Straßen mit hunderten kleiner

Mode- und Fashion-Läden. Insbesondere die Ausstellung des

Designers „Valentino“

hatte es uns Mädels

sehr angetan, die unter

anderem Kleider von

Halle Berry und Nicole

Kidman zeigte.

So lässt sich sagen,

dass im Endeffekt alle

Mitreisenden auf ihre

Kosten gekommen sind

und die Kollegstufenfahrt

(trotz einiger

unliebsamer Zwischenfälle,

wie starkem Sonnenbrand,

heftigen

Kopfschmerzen nach

den langen feuchtfröhlichen

Nächten

oder kleineren Auseinandersetzungen)

ein

voller Erfolg war! Wir

werden diese fünf Tage

bestimmt nicht so

schnell vergessen und

bedanken uns deshalb

auch bei unseren

Betreuungslehrern! Für

uns war es eine außerordentlich

gelungene

Fahrt, bei der wir viel

von der Antike und

dem römischen Leben

erfahren konnten, aber vor allem viele Erfahrungen für unser

eigenes Leben sammeln durften.

Michaela Rupprecht, K 13

143

NACHLESE


ÜBERBLICK

Das Jahr 2007 / 2008 im Überblick

144

SEPTEMBER 2007

10.09. Gesamtschulkonferenz, anschl.

Teilschulkonferenzen

11.09. 1. Schultag mit Anfangsgottesdiensten

12.09. Beginn des stundenplanmäßigen Unterrichts

14.09. – 15.09. Fachschaftswochenende der Fachschaft

Englisch

17.09. Probealarm mit Räumung des Schulhauses

17.09. – 21.09. R 10c, Klassenfahrt (Istrien)

18.09. Anmeldeschluss für den Wahlunterricht

24.09. – 28.09. R 10a, b, Klassenfahrt (Gardasee)

25.09. Jahrgangsstufentests R 6 (D), R 8 (M),

G 6 (D), G 8 (M), G 10 (E)

25.09. Grundschule, 1. Elternabend mit Wahl der

Klassenelternsprecher und der Elternvertreter

25.09. Hauptschule, 1. Elternabend mit Wahl der

Klassenelternsprecher und der Elternvertreter

26.09. Jahrgangsstufentest R 7 (E)

26.09. G 5 - 10, Elternabend mit Wahl der Klassenelternsprecher

und der Elternvertreter

G 5, G 6, Klassenelternversammlung

G 7, G 8, Klassenelternversammlung

G 9, Thema: Mittlerer Bildungsabschluss –

und was dann?

G 9, 10, Thema: Spät beginnende Fremdsprache

G 9, 10, Klassenelternversammlung

G 11, K 12, K 13, Elternversammlung mit

Wahl der Elternvertreter der Oberstufe

Klassenelternsprecher wählen den

gymnasialen Elternbeirat

27.09. Jahrgangsstufentests R 6 (M), R 8 (D), G 6 (E),

G 8 (D), G 10 (M)

27.09. – 30.09. Lehrerdelegation in Ungarn (Treffen mit

Lehrkräften evangelischer Schulen in Ungarn)

28.09. – 29.09. Fachschaftswochenende der Fachschaft Sport

OKTOBER 2007

01.10. R 9, 10, G 9, 10, M 10,

Information über die FOS 13

01.10. Realschule, Klassenelternabend

mit Wahl der Klassenelternsprecher

und der Elternvertreter

02.10. Wandertag

04.10. Gottesdienst zur Einführung

der neuen Mitarbeiter;

im Anschluss: Empfang in der Mensa

18.00 Konstituierende Sitzung der Gesamtelternbeirates,

anschl. 1. Sitzung des

Gesamtelternbeirats (mit Schulleitung)

05.10. Bücherflohmarkt für die Unterstufe

05.10. – 07.10. Orchesterprobenwochenende

08.10. – 10.10. V 5, Orientierungstage in Prackenfels

10.10. – 12.10. G 5b, c, Orientierungstage in Prackenfels

10.10. – 13.10. FOS 12, Studienfahrt nach Berlin

15.10. – 17.10. G 5a, d, Orientierungstage in Prackenfels

17.10. Gesamtkonferenz

17.10. „Jour fixe“ der Mitarbeitervertretung

(Thema: Umgestaltung der Lehrerzimmer)

17.10. – 19.10. R 5, Orientierungstage in Prackenfels

18.10. Vorstellung der Unterstufentheatergruppe

für 5. u. 6. Klassen

19.10. Gesprächskreis mit dem

Behindertenbeauftragten der WLS

für Schüler und deren Eltern

20.10. Selbstverteidigung (Veranstalter: FSW e.V.)

22.10. Sportsymposium (für die Eltern aller 6. Klässler)

Informationen rund um den Sportunterricht

23.10. Hauptschule, Konferenz zur Auswertung

der durchgeführten Evaluation

24.10. Kollegstufenkonferenz

22.10. – 27.10. Schüleraustausch mit Frankreich,

WLS zu Gast in Bagnols

29.10. – 02.11. Herbstferien


NOVEMBER 2007

07.11. Realschule: R 6, 8, 10, Elternabend

R 6, 8, 10, Elternsprechabend

08.11. Zeitzeuge des Holocaust (Herr Schwerdt)

Veranstaltung für ausgewählte Klassen

12.11. Autorenlesung mit Ch. Biernath für R 6

13.11. Realschule: R 5, 7, 9, Elternabend

R 7, Information über die Winterwoche

R 5, 7, 9, Elternsprechabend

13.11. Gymnasium: G 6, 8, 9, Elternabend

G 6, 8, 9, Klassenelternversammlung

G 6, 8, 9, Elternsprechabend

13.11. – 16.11. R 6a, b, Schullandheimaufenthalt in Wunsiedel

15.11. u. 16.11. Theateraufführungen der Theatergruppe der

Hauptschule

16.11. – 18.11. Chorwochenende in Heiligenstadt

20.11. Konzert der BigBand

22.11. Grundschule: Elternsprechabend

22.11. V 7, M 7, Information über die Winterwoche

Hauptschule: Elternsprechabend

23.11. – 25.11. Jonglier - Convention in der WLS

26.11. – 27.11. SMV-Tage in Prackenfels

30.11. – 01.12. Fachschaftswochenende Religion in Heilsbronn

DEZEMBER 2007

03.12. Gymnasium: G 5, 7, 10, 11, Elternabend

G 7, Information über die Winterwoche

G 5, 10, Klassenelternversammlung

G 11, Information über die Kollegstufe

G 5, 7, 10, Elternsprechabend

G 11, Elternsprechabend

05.12. V 5, V 6, Information zum Übertritt an M7

und Wirtschaftsschule

V 4, V 5, Information zum Übertritt

an Gymnasium und Realschule

10.12. Realschule, Konferenz zu Probezeitentscheidungen

14.12. Löhe-Weihnacht

17.12. – 19.12. K 13, Einkehrtage in Rothenburg und

auf dem Schwanberg

21.12. Gottesdienste vor den Weihnachtsferien

21.12. Weihnachtskonzert des Mittel- und

Oberstufenchores in St. Sebald

22.12. – 06.01. Weihnachtsferien

JANUAR 2008

10.01. Schulforum

Sitzung des Gesamtelternbeirates mit

Schulleitung

14.01. K 13, Abgabe Facharbeit

16.01. Treffen der Klassenelternsprecher (Gymnasium)

23.01. G 5, Pädagogischer Elternabend

29.01. G 9a, c, Gedenkstättenbesuch Dachau

30.01. Unterstufenfasching

FEBRUAR 2008

04.02. – 08.02. Frühjahrsferien

10.02. – 16.02. R 7a, b, Winterwoche in Saalbach

11.02. – 17.02. G 7 a, d, Winterwoche in Oberau

14.02. – 15.02. FOS 11, Einführung in das

pflegerische Praktikum

15.02. Ausgabe der Zwischenzeugnisse

anschließend Unterrichtsschluss

Gymnasium, Realschule, Teilschulkonferenzen

15.02. – 17.02. Chorwochenende in Heiligenstadt

16.02. FOS 11, Informationsveranstaltung

16.02. – 22.02. G 7 b, c, Winterwoche in Viehhofen

18.02. u. 19.02. Anmeldung Fachoberschule

für das Schuljahr 2008 / 2009

21.02. WLS feiert den 200. Geburtstag von

Wilhelm Löhe

22.02. – 24.02. Orchesterwochenende

23.02. – 29.02. V 7, M 7, Winterwochen in Tulfes

23.02. Tag der offenen Tür

25.02. Informationsveranstaltung der Hauptschule

für externe Teilnehmer am Qualifizierenden

Hauptschulabschluss

26.02. Schulausschuss

145

ÜBERBLICK


ÜBERBLICK

MÄRZ 2008

05.03. Anmeldung Grundschule

(für Schuljahr 2008/2009)

06.03. Realschule, Pädagogischer Halbtag:

Auswertung der Ergebnisse der Evaluation

06.03. Hautschule, Konferenz, Konzeptentwicklung/

Auswertung der Jahrgangsstufentests

06.03. – 08.03. G 8, Lehrerfortbildung zur Neugestaltung

der Oberstufe

06.03. – 14.03. Schüleraustausch mit Großbritannien,

WLS zu Gast in Whitgift School / Croydon

07.03. – 14.03. Schüleraustausch mit Ungarn,

Gäste aus Ungarn in der WLS

08.03. – 14.03. R 7c, Leipziger Gruppe,

Winterwoche in Oberau (Steinerhof)

10.03. – 13.03. R 10, Sprechfertigkeitsprüfungen (Englisch)

10.03. – 14.03. R 8c, 9c, Sozialpraktikum

13.03. – 14.03. FOS 12, Studientage Berufsorientierung

14.03. Gottesdienste vor den Osterferien

15.03. – 20.03. Osterfreizeit in Gerlos

16.03. – 20.03. Osterfreizeit in Tulfes / Axams

17.03. – 28.03. Osterferien

31.03. Gymnasium, Pädagogischer Halbtag:

Auswertung der Ergebnisse der Evaluation

APRIL 2008

03.04. K 13, Uni - Informationsveranstaltung

04.04. Lernwerkstatt Englisch

04.04. – 11.04. Schüleraustausch mit Ungarn:

WLS zu Gast in Budapest

07.04. – 11.04. V 9c, M 10a, Klassenfahrt

09.04. Anmeldung Hauptschule V5, V7, M7

für das Schuljahr 2008/2009

11.04. – 19.04. Schüleraustausch mit Großbritannien:

Bishop´s School / Hereford zu Gast in der WLS

14.04. – 18.04. V 8a, b, M 8, Betriebspraktikum

14.04. – 24.04. K 13, Unterricht nur noch

in den Abiturprüfungsfächern

14.04. Elternabend für alle Schularten:

„Gewaltprävention“

14.04. Gymnasium, G 5 – G 11, Elternsprechabend

146

15.04.Anmeldung Gymnasium G 5

(für Schuljahr 2008/2009)

16.04. Anmeldung Gymnasium G 5

(für Schuljahr 2008/2009)

17.04. – 18.04. G 11, Studientage

18.04. K 13, Festlegung der Themenbereiche

für das Colloquium

21.04. Hauptschule, Konferenz

21.04. – 25.04. V 9a, b, Klassenfahrt

23.04. K 13, Vollversammlung

23.04. Abiturkonferenz

25.04. Abitur, schriftlicher Teil

29.04. Realschule, Elternabend

R 6, Informationen über die

Wahlpflichtfächergruppen

R 9, Information zur Berufswahl durch einen

Vertreter der Agentur für Arbeit

Elternsprechabend

MAI 2008

05.05. Anmeldung Realschule R 5

(für das Schuljahr 2008/2009)

05.05. – 09.05. G 11, SWG, Sozialpraktikum

06.05. Grundschule, Elternsprechabend

Hauptschule, Elternsprechabend

Gesamtkonferenz

07.05. – 09.05. V 6b, Klassenfahrt

08.05. 1. Musikabend

13.05. – 23.05. Pfingstferien

27.05. Gesamtelternbeirat mit Schulleitung

27.05. – 29.05. Abitur, Colloquium

30.05. K 13, Bekanntgabe der Abiturergebnisse

K 13, Einsichtnahme in die Abiturarbeiten

JUNI 2008

02.06. – 04.06. Probeunterricht (Gymnasium, Realschule)

für das Schuljahr 2008 / 2009

01.06. – 08.06. Schüleraustausch mit Großbritannien,

WLS zu Gast in Lomond School/Helensburgh

03.06. FOS 12, Gruppenprüfungen

04.06. FOS, 1. Prüfungskonferenz

05.06. FSW e.V., Jahreshauptversammlung


09.06. – 11.06. Abitur, mündliche Prüfungen (fakultativ)

09.06. – 11.06. G 11a, d, Exkursion nach Dresden

09.06. – 13.06. FOS, schriftliche Abschlussprüfungen

12.06. 2. Musikabend

16.06. – 20.06. R 10b, Sprechfertigkeitsprüfung (Französisch)

20.06. Sommerfest der Grundschule

18.06. – 26.06. Schüleraustausch mit Großbritannien:

WLS zu Gast in Bishop´s School / Hereford

23.06. – 27.06. Hauptschule, M10, schriftliche Abschlussprüfungen

zum mittleren Schulabschluss 2008

24.06. R 10, Gottesdienst vor den Prüfungen

26.06. – 02.07 Realschule, R 10, schriftliche Abschlussprüfungen

26.06. Gottesdienst für Abiturienten mit

Angehörigen und Lehrkräften

27.06. Entlassung der Abiturienten

28.06. Fußball-Turnier für ehemalige Schüler

29.06. – 06.07. Schüleraustausch mit Großbritannien,

Lomond School/Helensburgh zu Gast in WLS

30.06. – 04.07. Schriftliche Prüfungen zum

qualifizierenden Hauptschulabschluss

JULI 2008

02.07. – 10.07. Schüleraustausch mit Großbritannien,

Whitgift School / Croydon zu Gast in WLS

02.07. Gymnasium, Unterstufenkonferenz

03.07. 2. Wandertag

04.07. – 13.07. Orchesterfahrt nach England

07.07. FOS, 2. Prüfungskonferenz

07.07. Theatervorstellung im Rahmen der Projektwoche

„Endlich Leben“

07.07. – 11.07. G 11a, c, Projektwoche „Endlich Leben“

07.07. Theatervorstellung für Schüler

08.07. FOS 12, Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse

10.07. FOS 12, mündliche Prüfungen

14.07. FOS, 3. Prüfungskonferenz

14.07. – 16.07. Realschule, mündliche Abschlussprüfungen

14.07. – 25.07. V 8, Betriebspraktikum

17.07. Hauptschule, Teamkonferenz:

Teamberichte und Evaluation

18.07.„Lebenslauf“ Gesamtschulische Benefizveranstaltung

Sportgelände am Marienberg

Grundschule: Sportfest auf dem Schulgelände

21.07. – 25.07. G 9, Berufspraktikum

21.07. – 25.07. K 12, mehrtägige leistungskursgebundene

Exkursionen (Rom/Provence/London)

21.07. Abschlussfeier der FOS – Absolventen

22.07. Verabschiedung des Gesamtschulleiters und

des stellvertretenden Gesamtschulleiters

23.07. Schnuppernachmittag

23.07. – 25.07. G 11b, c, Exkursion nach Dresden

24.07. Hauptschule, Abschlussfeier V9, M 10

25.07. Realschule, Abschlussfeier

28.07. – 30.07. LK 12 Biologie: Exkursion nach Konstanz

28.07. – 31.07. G 6, Klassenfahrten

28.07. – 30.07. Turnier der Klassenmannschaften

(Jahrgangsst. 5 – 7)

Begegnungstage

30.07. Sommerfest der WLS

31.07. Unterricht nach Plan

anschl. Aktion PuR (Klassenzimmer- und

Hausreinigung)

31.07. Teilschulkonferenz Gymnasium und Realschule

31.07. Kollegiumsabend

AUGUST 2008

01.08. Gesamtkonferenz

Abschlussgottesdienste

anschließend Ausgabe der Zeugnisse

Schuljahr 2008 / 2009

07.09. – 12.09. Sommercamp der Wilhelm-Löhe-Schule in

Saalbach mit Ausbildung der neuen Tutoren

15.09. Gesamtkonferenz zum Schuljahresbeginn

anschließend Teilschulkonferenzen

16.09 1. Schultag 2008/2009

17.09. 08.00 Beginn des planmäßigen Unterrichts

147

ÜBERBLICK


148

AUS DEN FACHSCHAFTEN


Die Lange Nacht der Wissenschaften

Experimentieren und entdecken, Erkenntnisse sammeln und lernen

mit allen Sinnen,... das ist ein Ziel der langen Nacht der

Wissenschaften. Auch die LÖHE- Schule war dabei! Mit dem

Parcours „STÄRKE IST STARK“ leistete die Fachschaft Chemie

und Biologie ihren Beitrag zur Wissensvermittlung! Mit Hilfe

von „Prof. Stark“ konnten Kinder und Jugendliche am Nachmittag

des 20. Oktober 2007 sich mit dem Alltagsstoff Stärke

an sechs Stationen auseinandersetzen.

Besonderer Dank gilt Herrn S. Diller, der uns tatkräftig an den

Elektronenmikroskopen Hilfestellung leistete. Ausrichten möchten

wir auch ein Dankeschön an den Verband der chemischen

Industrie, der uns mit Sachmitteln großzügig unterstützt hat.

1. Stärke woher?

Kartoffeln werden gerieben, in einem Tuch ausgepresst und filtriert.

Mittels einer Zentrifuge lässt sich das Absetzen der Stärkekörner

beschleunigen. Jeder darf sein Stärkepräparat mit nach

Hause nehmen.

Industrielle Verfahren der Stärkeproduktion bedienen sich oft

großer Zentrifugalmaschinen, in welchen sich die schwere Stärke

an der schnell rotierenden senkrechten Wand der Siebtrommeln

ablagert. Die leichten Pflanzenfasern bleiben im Wasser

verteilt, sie liegen suspendiert vor. Das Wasser weicht während

der Rotation durch die Siebwand, so dass man schließlich die

Stärke aus der Zentrifugalmaschine in festen Blöcken entfernen

kann. Nur die innerste Schicht wird aus Fasern gebildet.

2. Stärke überführt?

Einbruch bei Oma Huber! Die Kinder arbeiten als Detektiv und

vergleichen Tatortproben. Stärkereste an den Täterspuren verraten

im mikroskopischen Bild ob Maismehl, Kartoffelmehl oder

Reismehl vom Dieb stammt und ihn überführen kann.

Form und Aussehen der Stärkekörner sind ein Artmerkmal.

Ausgehend von einem Initialpunkt lagert die Pflanze in speziel-

len Zellorganellen, den Amyloplasten, immer wieder eine neue

Stärkeschicht ein, die auf die zuvor gebildete aufgetragen wird.

Mittels Jod-Jodkalium-Lösung kann der Präparator die Stärke

kräftig anfärben. Der Farbtest stellt eine spezifische Nachweisreaktion

für Stärke dar.

3. Stärke hüpft!

Kartoffelstärke Maisstärke

Ein springlebendiger Flummie wird aus Maisstärke, Wasser und

etwas Maiskeimöl gebastelt. Eine schnelle Mikrowelle verbäckt

den Flummie blitzschnell in einer Ziploc-Tüte. Vorsicht nicht

verbrennen!

In der Mikrowelle quillt die Stärke auf und verkleistert. In den

mikroskopisch kleinen Zwischenräumen bildet Wasserdampf

Hohlräume, so dass es zu einer schaumstoffartigen Masse

kommt und gummielastische Eigenschaften aufweist. Das Mais-

149

AUS DEN FACHSCHAFTEN


AUS DEN FACHSCHAFTEN

keimöl macht den Flummie geschmeidig. Maisöl hat bessere

Klebeeigenschaften als Olivenöl.

4. Stärke krallt!

Achtung, das Modellauto droht im Stärkesumpf zu versinken!

Wird das Fahrzeug mit der Kurbel bewegt, stollt die Stärke auf

und riesige Spalten tun sich auf. Zäh quält sich das Amphibienfahrzeug

aus dem gefährlichen weißen „Monster“. Jeder

kann sich sein „Stärkeungeheuer“

selbst

zusammenmischen

und Griffproben

durchführen.

Berühren Kinderhände

den nassen

Stärkekleister, bleiben

beim Herausziehen Kleistertropfen hängen, die aber schnell

wieder abfließen. Klatscht die volle Hand rasch auf den Stärkespiegel,

spritzen keine Kleisterfladen, nicht einmal Tropfen

durch die Luft, obwohl jeder das erwarten würde.

Als Makromolekül kann die Stärke in Mischung mit Wasser

zwei Aggregatzustände vortäuschen. Haben die spiralförmig

aufgebauten Amylosemoleküle

Zeit sich aneinander

vorbeizuschieben, zeigt das

Gemisch flüssigkeitsähnliche

Eigenschaften. Bei rascher

Bewegung krallen die sperrigen

Riesenmoleküle ineinander.

Cluster von langkettigen

makromolekularen Spiralkörpern

verzahnen sich und

erzeugen bei Druck und Zug

einen festkörperähnlichen

Widerstand.

5. Stärke schmeckt!

Prof. Stark empfiehlt heute:

Waffeln aus Reisstärke! Sie

knuspern am besten!

Reis bildet, wie der heimische Hafer, zusammengesetzte Stärkekörner.

Bei der Verarbeitung zerfallen diese. Die Stärkesplitter

150

sind sehr kompakt und zeigen bei der gemäßigten Erhitzung in

der Backwaffel vor allem im Zentrum der Waffel kaum Quellerscheinungen.

Auch die Verkleisterung steht deutlich hinter dem

der Kartoffelstärke zurück, was sie als Soßenbinder und Teigbinder

im Gegensatz zur Kartoffelstärke weniger geeignet

macht.

6. Stärke ganz groß!

Herr Diller zeigt mit seinem Team Stärke im Rasterelektronenmikroskop.

Da werden Stärkekörner am Bildschirm so groß wie

Tennisbälle!

Die Stärkekörner lassen sich im Hochvakuum erst dann gut

betrachten, wenn sie zuvor in einem "sputter coater" mit einer

dünnen Goldschicht bedampft worden sind. Im Rasterelektronenmikroskop

wandert dann ein Elektronenstrahl über das Prä-

parat. Man sagt: Er rastert das Präparat ab. Beständig werden

dabei Elektronen aus der Goldschicht förmlich herausgeschossen.

Einige dieser Sekundärelektronen gelangen zum Detektor.

Die angeschlossene Elektronik

verrechnet und verarbeitet

die Signale, bis diese

Spannungssignale ein Bild

auf dem Schirm ergeben.

Das Rasterelektronenmikroskop

entwirft also ein

plastisches Bild der Präparatoberfläche.

Andreas Müller


Löhe-Indianer“

(Fotomontage):

151


AUS DEN FACHSCHAFTEN

G5a and G5d: The Löhe Fashion Show

Two sunny days in May: Funny and trendy looking children are

walking through the school building, speaking English on their

way to their classrooms. What’s going on? The ‘Löhe Fashion

Show’, of course!

152

The cooperation of two classes showed the latest trends in

fashion: colourful skirts and crazy shirts, great tops and trousers,

sombreros, African caps, shorts over long trousers, big

sunglasses and two different shoes. Crazy and cool – that’s how

the boys and girls of G5a and G5d dressed up for the ‘Löhe

Fashion Show’. The day before they worked in groups of two to

three pupils and decided what their model should wear and how

the others should present him or her the following day. Here is

an example:

“Hello everybody, and welcome to our Löhe-School fashion

show. We are showing you the latest trends by Mr Style. Yes,

and here’s our model: He’s wearing a great red shirt under a tartan

west, fantastic pink trousers –that’s trendy!- and yellow

shoes! Please look at his two different socks: one is blue, the

other one is yellow. This style is mega in!"

After showing their style to their classmates, the pupils of the

two forms came together in one classroom to have a look at the

best models of the two classes. With their desks they made a real

‘catwalk’ the models could walk on. Of course, the two English

teachers were very surprised about the wonderful, crazy ideas of

their pupils!

Mr Schubert, Mr Steinleitner


Poems auf Englisch

Die meiste Zeit steht das Lernen von Grammatik und von Vokabeln im Mittelpunkt einer Fremdsprache, aber es gibt, trotz G 8, auch

ein wenig Zeit für Kreativität im Englischunterricht, wie folgende Beispiele aus der Unterstufe zeigen:

153

AUS DEN FACHSCHAFTEN


AUS DEN FACHSCHAFTEN

Unser erstes Jahr Französisch

Wir sind eine kleine, aber feine Französischgruppe, mit der

größten Lehrerin unserer Schule. Weil wir nur so wenige sind,

haben wir auch keine Intensivierungsstunden, aber wir sind

trotzdem genauso weit mit dem Stoff wie die anderen Klassen

und mit einem guten Tempo unterwegs. Unsere Gruppe besteht

aus 12 Schülern, neun Mädchen und drei Jungs.

Mittlerweile haben wir festgestellt, dass Französisch eine viel !!!

schönere Sprache ist als Latein. Die Schreibweise ist jedoch sehr

Leistungskurs Französisch- nein danke?

„Wuchern Sie mit

Ihren Talenten“. Diesen

Satz bekommen

wir im Leistungskurs

Französisch

von unserer Maman

Madame Mehl-

Maderholz des öfteren

zu hören. Ihr

liegt das Wohl ihrer

sieben Schützlinge

sehr am Herzen. Die „Glorreichen Sieben“, das sind: Maudedie

faule Französin, Luisa-der schlaue Lockenkopf, Lisa-der

maulige Sonnenschein, Nora-die quirlige Partyqueen, Inga-

154

gewöhnungsbedürftig. Wir finden, dass Französisch ein bisschen

wie Gesang klingt. Wir haben auch festgestellt, dass viele

Gerichte, die wir in Deutschland gern essen, aus Frankreich

kommen. Als im Buch „truffes au chocolat“ vorkamen, haben

wir sie gleich probiert.

Wir empfehlen den Fünftklässlern, Französisch zu nehmen.

Le français et les truffes sont super!!

Die Französischgruppe der G6b

die fröhliche Sportskanone, Julia-das fleißige Bienchen und

zu guterletzt unser quarkliebender Quotenmann Markus-der

Macho-Revoluzzer. In erster Linie haben wir viel Spaß mit

der französischen Sprache, aber ab und zu müssen wir auch

mal „wuchern“ und uns mit commentaires, versions, vocabulaire

etc. herumschlagen. Das Hauptanliegen von Madame

Mehl-Maderholz ist es, uns die französische Sprache in einer

familiären sowie angenehmen Lernatmosphäre zu vermitteln

– was ihr auch gelingt. Wir hoffen, dass wir der zukünftigen

Französischgeneration Mut machen können, sich wie wir zu

trauen Französisch als Leistungskurs zu wählen, denn auch

für uns war der Schritt zur Entscheidung nicht einfach-Gott

sei Dank haben wir ihn gewagt … Tout est bien qui finit bien!

LK Französich, K 12


„Mal ’was anderes“ – Lernen an Stationen

„Das war mal was anderes!“

„Das hat Spaß gemacht!“

„Eine interessante Art des Lernens.“

„Das können wir wieder mal machen.“

Solch positive Reaktionen der Schüler erfreut das Lehrerherz,

zumal in der Vorbereitung dieser Art des Lernens viel Arbeit

steckt. Texte, Bilder, und Tondokumente müssen zusammengetragen

und möglichst verschiedenartig aufbereitet werden, viele

Blätter müssen laminiert und in Mappen eingeordnet werden.

Doch die Arbeit hat sich offensichtlich gelohnt!

Die Schüler der Klasse G 11d haben sich interessiert mit dem

vielschichtigen Thema "La Francophonie" auseinandergesetzt.

Der französische Sprachraum ist riesig und kulturell sehr unterschiedlich.

In vier Mappen fanden die Schüler Material zu vier

Bereichen der Francophonie - L’Afrique Noire, Le Maghreb, Le

Québec, Les îles francophones: la Guadeloupe et la Martinique.-

Diese vier Mappen mussten die Schüler in Gruppen selbstständig

bearbeiten.

Dabei fanden sie sich mit ganz unterschiedliche Aufgabenstellungen

konfrontiert:

Lückentexte zu Chansons, Fragen zu unterschiedlichen Textarten,

multiple-choice-Aufgaben zum Hörverstehen, Beschreiben

von Photos und Karikaturen, Betrachtung von kanadischem und

kreolischem Französisch.

Zu jeder Mappe gab es Arbeitsblätter, die bearbeitet und danach

auch selbständig korrigiert werden mussten. Fragen konnten

natürlich jederzeit gestellt werden.

Das Vorbereiten dieser Unterrichtssequenz hat mir viel Spaß

gemacht, aber noch mehr hat mir der Elan gefallen, mit dem

sich die Schüler mit den Mappen beschäftigt haben. Nach sechs

Stunden selbständiger und konzentrierter Arbeit haben wir die

Arbeitsergebnisse zusammengefasst und - wie könnte es anders

sein - in einer Schulaufgabe überprüft.

Die Schulaufgabe hat gezeigt, dass diese Form des Lernens von

den Schülern gerne angenommen wird und zu durchaus positiven

Ergebnissen führt.

Gabriele Schubart-Pauli

155

AUS DEN FACHSCHAFTEN


AUS DEN FACHSCHAFTEN

Neues vom Französisch-Zweig der Realschule

Nach einigen Jahren des kontinuierlichen Wachstums konnten

wir auch in diesem Schuljahr wieder eine komplette „Französisch-Klasse“

in unserer Realschule einrichten. Inzwischen ist

dieser Zweig eine feste Größe in unserem Angebot.

Eine zusätzliche Motivation ist sicherlich die Möglichkeit für die

Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse, die DELF-Prüfungen

A2 und B1 abzulegen. Erfreulicherweise konnten wieder

fast alle Teilnehmer das begehrte Zertifikat, das vom Institut

français vergeben wird, Ende Juli in Empfang nehmen.

In diesem Schuljahr 2007/08 haben wir nun mit insgesamt 48

Prüflingen einen neuen Rekord aufgestellt! Ich hoffe, dass auch

dieser Jahrgang so erfolgreich abschneiden wird!

In der R 8b fanden Ende Juli 2007 „Französisch-Projekttage“

statt. Sinn der Aktion war, dass die Schülerinnen und Schüler in

einer lockeren Atmosphäre den gesamten Jahresstoff in den

Aus dem Leistungskurs Latein

Sieben Schüler des Leistungskurses Latein des Abiturjahrganges

2006 / 2008 hatten sich dazu „durchgerungen“, in diesem Fach

auch ihre Facharbeit anzufertigen.

Die Behandlung des Themas „Das Verhältnis des Dichters Martial

(1. Jh. n. Chr.) zu seinen Dichterkollegen“ zeigte einerseits,

dass sich Martial gegen Leute wehren musste, die sich wegen

des fehlenden „Copyrights“ mit fremden Federn schmückten,

andererseits aber auch, dass er andere Dichter – im heutigen

Jugendjargon ausgedrückt – „disste“ (von engl. disrespect), d.h.

Martial ging verbal gegen andere Dichter vor und musste sich

vor solchen wehren, die vielleicht besser waren als er oder sich

bei Kaisern einschmeicheln wollten. Einiges war aber bestimmt

auch nur – wie heute – „Show“.

Dass die Amerikaner mit ihrer Politik von den Römern abkupfern,

ist vielleicht einigen klar, allein schon wenn man die lateinischen

Begriffe auf der One-Dollar-Note anschaut. Außerdem wollen

auch sie der Welt Frieden bringen (lat. pacare), die Unterworfenen

schonen (lat. parcere subiectis), aber aufmüpfige Staaten, die

sich gegen die Fremdherrschaft auflehnen, bekriegen (lat. debel-

156

wesentlichen Punkten noch einmal wiederholten und visualisierten.

Dazu entwarfen einzelne Gruppen passende Plakate,

Brettspiele, Rätsel und auch Rollenspiele zu unterschiedlichen

Lern-Aspekten, welche dann als Arbeits- und Wiederholungsmaterial

für die jeweils anderen Gruppen dienten. Auf diese

Weise war gewährleistet, dass stets viele Schüler sich mit einem

Problemkreis beschäftigen konnten. Die erarbeiteten Materialien

wurden dann im September im neuen Klassenzimmer aufgehängt

und waren so – auch nach den Ferien – präsent.

Ich denke, dass dieses Projekt erfolgreich war, denn es wurde in

einer abschließenden Feedback-Runde der Wunsch nach

Wiederholung im nächsten Schuljahr geäußert. Somit möchte

ich dies auch auf andere Klassenstufen ausdehnen!

„Bonne chance!“ Peter Fellenzer

Fachbetreuer Französisch/ Realschule

lare superbos). Dass G.W. Bush auch vieles mit Caesar zu tun hat,

zeigte der Vergleich einer seiner Reden vom 28.6.05 in Fort Bragg

mit der Beschreibung Caesars über den Krieg gegen Ariovist aus

dem 1. Buch des „Bellum Gallicum“. Bei beiden wird die tolle

Moral der Truppe gelobt, wird mit Durchhalteparolen geworben

und die Richtigkeit und Wichtigkeit des jeweiligen Krieges

betont. Außerdem ist man nur vor Attentaten im eigenen Land

sicher, wenn der Krieg im Ausland geführt wird.

Ein Zusammenhang zwischen dem antiken Rom und der USA

wurde auch in der Facharbeit über die Wahlkampftipps deutlich,

die Quintus Cicero seinem Bruder Marcus Tullius Cicero in dem

„commentariolum“ gegeben hat. Hier rät Quintus seinem später

viel berühmteren Bruder doch im Wahlkampf viele Partys zu

besuchen, sich also möglichst oft in der Öffentlichkeit zu zeigen,

sich selbst Sklaven gegenüber als tolerant zu geben, aber bloß

keine klaren, eindeutigen politischen Ansichten und Absichten

zu äußern, an denen er später gemessen werden könnte.

In eine ganz andere Richtung wies die Arbeit über die Ursprünge

von „Musik und Tanz im alten Rom“. Hier wurde klar, dass


die Römer im Gegensatz zu den Griechen ein Volk der Bauern

und später der Krieger waren, denn es brauchte lange, bis sie

sich an solche weichen Künste wagten. Im 1. Jh. v. Chr. wurde

das Singen und Tanzen bei Frauen als lasziv und für die höhere

Gesellschaft nicht passend betrachtet, was sich in der Kaiserzeit

rasch änderte.

Handwerkliches und schriftstellerisches Geschick erforderte die

Arbeit über „Das römische Haus“, denn verlangt war neben der

Beschreibung einer Villa auch ein Modell. Der römische Architekt

Vitruv hat in seinen zehn Büchern „de architectura“ beispielsweise

genau beschrieben, in welche Himmelsrichtung ein

jedes Zimmer eines Hauses weisen soll und weshalb. So sollen

Bäder nach Südwesten liegen, um die Abendsonne einzufangen

und sich zu erwärmen, während Bibliotheken nach Osten hin

auszurichten sind, damit die Morgensonne in das Zimmer

scheint und die Büchern nicht zu modern beginnen. Dazu wurde

auch ein maßstabsgetreues Modell aus Sperrholz mit abnehmbaren

Dächern und einschaubaren Wänden angefertigt, welches

in der Bücherei der Löhe-Schule zu bewundern ist.

Die lateinische Übersetzung des Werkes über „Gynäkologie“, das

der griechische Arzt Soranus für Hebammen geschrieben hat,

um die Ausbildung zu verbessern und Säuglingssterblichkeit zu

vermindern, bildete die Grundlage für eine Arbeit über die

„Abtreibung im alten Rom und in der Gegenwart“. Deshalb ist

das Werk auch meist nur in den medizinischen Abteilungen von

Unibibliotheken vorhanden. Soranus zeigt, dass Verhütung und

Abtreibung in der Antike ein äußerst brisantes Thema war, hatte

doch der Vater durch die „patria potestas“ das Recht über Leben

und Tod seiner Kinder, ging die Frau doch nach der Ehe aus der

Gewalt ihres Vaters in die Gewalt ihres Mannes über. Der Arzt

geht auch auf verschiedene Indikationen ein, denn Abtreibungen

sollen nicht vorgenommen werden um einen Ehebruch zu

vertuschen oder aus Profitgründen, bei Krankheiten aber und

etwaigen Problemen für Mutter und Kind durch die Geburt ist

eine Abtreibung gestattet.

Dass Französisch als romanische Sprache etwas mit Latein zu

tun hat, verdeutlichte die Arbeit über eines der ersten sprachlichen

Denkmäler in Französisch, die „Straßburger Eide“. Das in

der Schule zu lernende oder gelernte, komplizierte Latein wurde

nicht so gesprochen, es gab eine Art Umgangssprache, den

sermo urbanus, der sich durch Vereinfachungen und auch

grammatische Fehler von der Schriftsprache des klassischen

Latein unterschied. Händler und Soldaten werden dann in den

westlichen Provinzen wie Gallien (Eroberung durch Caesar ab

58 v. Chr.) noch gewöhnlicher gesprochen haben und dieses

Latein im Gegensatz zu der Schriftsprache an die keltischen

Bewohner weitergegeben haben und diese werden sich daran

gewöhnt haben, denn sie wollten sich mit den römischen Kaufleuten

verständigen können. So ähnlich müssen wir uns die

Entstehung des Französischen vorstellen. Schon in den Komödien

des Plautus sprechen die Sklaven, „wie ihnen der Schnabel

gewachsen ist“. Die vielen Endungen der Konjugationen und

Deklinationen konnten sich nicht durchsetzen, eine Vereinfachung,

z.B. der Wegfall des Neutrums und der des anlautenden

H (siehe romanische Sprachen!), erfolgte. Der Unterschied von

geschriebener und gesprochener Sprache ist ein wichtiger Hinweis

für das Entstehen der modernen Fremdsprachen.

Harald Engel

Das römische Haus

Charlotte Leipziger, K 13

157

AUS DEN FACHSCHAFTEN


AUS DEN FACHSCHAFTEN

Laetare Latine –

158


159

AUS DEN FACHSCHAFTEN


160

„Selbstbildnis“

(Bleistiftzeichnung):

Andreas Kaselowsky, G 9d


VIVA LA MUSICA

Aus dem musikalischen Leben des Schulorchesters

Wie immer schauen wir zurück auf unser Herbst-Probenwochenende

in Heilsbronn, auf dem wir uns auf den Auftritt im

Rahmen der Löhe-Weihnacht 2007 vorbereiteten und auch

bereits an Stücken für die Englandfahrt 2008 arbeiteten:

„Blumenwalzer“, „Tanz der Zuckerfee“ und „Trepak“ aus

P. Tschaikowskys „Nussknackersuite“, ein Satz aus A. Marcellos

Oboenkonzert mit J. Heller (R10c) und das „Prélude“ aus der

L´Arlésienne-Suite von G. Bizet für Holzbläserensemble standen

im Mittelpunkt. Daneben probten wir an der Ouvertüre zu

Wilhelm Tell“ von G. Rossini und an einem Potpourri aus „Starwars

II“.

Es zeigte sich wieder, wie wichtig solche Probentage sind; man

kommt immer ein ganzes Stück weiter als an den normalen

Proben während der Woche. Außerdem sind diese Wochenenden

ganz wichtig für das Zusammengehörigkeitsgefühl

des Orchesters. Neue Orchestermitglieder werden so

bestens ins Orchester integriert.

Mein schlimmer Fahrradunfall hat leider neben des

Unterrichtausfalls auch zu einer erheblichen Beeinträchtigung

der Probenarbeit geführt. So bin ich Frau

Haffner und Herrn Fellmann dankbar, dass sie einige

Orchesterproben übernahmen, zumal auch das für

Februar geplante Probenwochenende nach zweimaliger

Verschiebung dann doch noch ausfallen musste.

Nicht ausfallen soll natürlich unsere Englandfahrt 2008

mit Orchester und Blechbläsern. An den verbleibenden

Mittwochproben und an drei zusätzlichen Samstagsproben

wird eifrig auf den 2. Musikabend im Juni und die

Englandfahrt im Juli hingearbeitet. Schön ist, dass aus dem

Kreis der Abiturienten sich doch noch zwei bereit erklärt haben

mitzufahren. Sie sind nun schon das dritte Mal mit dabei und

haben die nötige Erfahrung.

Unsere Englandtour führt uns zunächst nach Ipswich, nordöstlich

von London an der Nordsee gelegen. Dr. Christopher Tinker,

der derzeitige Director of Music des St. Josef´s College, ist uns

von früheren Besuchen an der Croydoner Whitgift School und

den Gegenbesuchen in Nürnberg noch in guter Erinnerung. Er

lud uns nach Ipswich ans St. Josef´s College ein. Dort sind wir

auch drei Tage untergebracht. Es wird nach gemeinsamen Pro-

ben ein Konzert geben, an dem beide Schulen beteiligt sein werden.

Nach Dr. Tinkers Worten ist sein Musikerensemble klein

aber fein. Wir sind schon sehr gespannt.

In Croydon sind wir, wie vor zwei Jahren, wieder in der

St. Peter´s Kirche zu Gast. Gerne denken wir an die so herzliche

Aufnahme letztes Mal zurück. Auch der neue Director of

Music der Whitgift School hat sein Interesse an weiteren

Kontakten bekundet. Da das Orchester auf Konzertreise

ist, besteht leider keine Möglichkeit zu einem Treffen.

Wie immer stehen natürlich ein Besichtigungstag in

London mit Musicalbesuch sowie Ausflüge nach Brighton

und Cambridge auf unserem Programm.

Unsere Reise führt uns weiter nach Hereford. Dort haben

wir einen Auftritt in unserer Partnerschule, der Bishop´s

Bluecoat School. Leider wird es aus organisatorischen

Gründen diesmal kein Konzert in der Kathedrale von Hereford

geben.

Neu wird dafür ein Konzert in der Klosterkirche von

Leominster 40km nördlich von Hereford sein. Durch

Zufall habe ich erfahren, dass dort zur Zeit eine bayerische

Pfarrerin Dienst tut, um den Ausbau der Beziehungen

zwischen den Dekanaten von Nürnberg und

Hereford voranzubringen. Frau Harnisch hat auf mein

Anschreiben sehr positiv reagiert und wird uns bei der

Durchführung des Konzerts nach Kräften behilflich sein.

Ein großes Problem war wieder einmal die Suche nach

geeigneten Quartieren. Obwohl ich mich auch mit Hilfe

des Reisebüros Neukam-Reba bereits im Oktober 2007 in

Hereford, Leominster und Umgebung umtat, waren sämtliche

Jugendherbergen bereits für diese Tage ausgebucht. Endlich

wurde ich dann doch noch im Dinedor Outdoor Centre südlich

von Hereford fündig. Ein Teil der Gruppe wird in konfortablen

Zelten untergebracht sein, der Rest in fester Behausung. Es werden

sicher zwei lustige Übernachtungen werden ... Auf der

Rückreise sind wir wieder in Ostende in der JH De Ploate untergebracht.

Ich hoffe, es werden ereignisreiche Tage mit erfolgreichen Konzerten

und interessanten Begegnungen werden, an die wir alle

gerne zurückdenken.

161

AUS DEN FACHSCHAFTEN


AUS DEN FACHSCHAFTEN

Aus der Arbeit des „Fördervereins zur Unterstützung musikalischer

Jugendlicher eV“

Die neue Vereinsführung unter dem Vorsitz der Konzertpianistin

und Klavierpädagogin Frau D. Loris-Groth, Herrn L. Frank,

Frau J. Lennert und Frau T. Gehring blickt auf ein erfolgreiches

Jahr 2007 zurück. Durch Frau Groths Kontakte zur Musikhochschule

Augsburg-Nürnberg, zur Musikschule Preislerstraße und

zum Bayerischen Tonkünstlerverband konnten viele neue Interessenten

– besonders aus dem Kreis der Musikpädagogen -

gewonnen werden. Die Zahl der Vereinsmitglieder stieg bisher

von 25 auf über 40 an!

Neben den gelungenen traditionellen Konzerten im Fischbacher

Pellerschloss und in der Nürnberger St. Jakobs-Kirche, wo

auch wieder eine ganze Reihe von Schülerinnen und Schülern

der WLS ihr Bestes zeigen konnten, gab es Auftrittsmöglichkeiten

in zwei Seniorenresidenzen.

Wichtig ist ja das Spielen vor auch fachkritischem Publikum,

das einfach trainiert werden will.

Als kleine Präsente gab es wieder Gutscheine für Musikalien in

Höhe von € 15,00. Auch das gemütliche Zusammensein bei

Speis und Trank mit vielen freiwilligen Spenden der Eltern und

Mitglieder sei nicht vergessen.

Ein Novum ist sicher die Veranstaltung von privaten Hauskonzerten,

die mit ihrer familiären und entspannten Atmosphäre

eine wertvolle Ergänzung zu den öffentlichen Konzerten bilden.

Erfreulich sind der gute Besuch und das hohe Niveau der Darbietungen.

So fanden Hauskonzerte in Eibach, Reichelsdorf,

Gerasmühle und Altdorf bei Frau Groth, Herrn Frank, Herrn

Prof. Manz und Familie Hefner sowie in den Räumen der

bekannten Firma Piano-Haid statt. Sie sollen als besondere Förderung

zur festen Einrichtung werden.

Ebenfalls neu ist das Angebot des Intendanten der gVe Konzertreihe

Erlangen – Herrn Sellmann – eine halbe Stunde vor Konzertbeginn

in einer Art Vorprogramm junge Künstler der Region

vorzustellen. Dreimal gab es bereits im Foyer des Erlanger

Redoutensaals solche Auftrittsmöglichkeiten und weitere sollen

folgen.

Als weitere Fördermaßnahmen sind der Besuch der Generalprobe

zu Rossinis „Barbier von Sevilla“, eine Führung durch

die Räume des Staatstheater Nürnberg und durch die Musikinstrumentensammlung

des Germanischen Nationalmuseums

zu nennen, die vom Verein finanziert wurden.

Sollten Sie Interesse für die Aktivitäten des Vereins verspüren,

dann informieren Sie sich bitte über unsere Homepage

www.fv-musik.de oder fragen Sie bei unseren Vorstandsmitgliedern

nach!

Ludwig Frank

Fachbetreuer für Musik

„Abstrakte Komposition“ (Tuschezeichnung): Anna-Lena Arnold, V 9a „Abstrakte Komposition“ (Tuschezeichnung): Anja Spieker, V 9a

162


Weihnachtskonzerte des Löhe-Chores in St. Sebald

Als im Jahr 1986 eine Anfrage der Kirchenmusik St. Sebald an

die Nürnberger Gymnasien erging, eines der vier Christkindlesmarkt-Konzerte

in der Sebalduskirche zu gestalten, hat die

Löhe-Schule sofort zugesagt. Zwar bedurfte das für uns erste

Konzert in diesem ehrwürdigen Rahmen am 19. Dezember 1986

noch der Unterstützung von Eltern- und Lehrer-Männerstimmen,

es wurde aber sogleich ein großer Erfolg, so dass wir

beschlossen, künftig alle zwei Jahre ein solches Konzert durchzuführen.

Diese Konzerte wurden vor allem von unserem Mittel-und Oberstufenchor

unter der Leitung von Christoph Müller gestaltet,

wobei jeweils eine Bläsergruppe des Posaunenchor-Verbandes

für die klanglichen Kontrapunkte sorgte.

Weihnachtschoräle

verschiedenster Komponisten,

Spirituals,

Jazz-Motetten und

nicht zuletzt europäischeWeihnachtslieder

in ihrer jeweiligen

Originalsprache

bildeten den Schwerpunkt

der Programme.

Unser 10. Christkindlesmarkt-Konzert

am 22. Dezember

2004 wurde sogar

von einem amerikanischen

Filmteam

mitgeschnitten und

ein Auszug daraus in

der Weihnachtszeit

2005 im amerikanischen

Fernsehen im Rahmen einer Sendung über „European

Christmas“ ausgestrahlt. Auch eine im amerikanischen Fachhandel

erhältliche DVD wurde davon produziert.

2005 wurde die Konzertreihe der Christkindlesmarkt-Konzerte

seitens der Kirchengemeinde St. Sebald ausgesetzt. Wir haben

uns jedoch entschlossen, dennoch ein Weihnachtskonzert in

bewährter Weise in St. Sebald zur Aufführung zu bringen. Diese

Aufführung fand am 21. Dezember 2007 statt. Erstmals haben

uns dabei auch ehemalige Sängerinnen und Sänger kräftig

unterstützt und so ein Zeugnis der Verbundenheit mit „ihrem“

ehemaligen Schulchor abgelegt, über das wir uns sehr gefreut

haben. So konnte diese Konzerttradition des Löhe-Chores mit

Erfolg weitergeführt werden.

Christoph Müller

163

AUS DEN FACHSCHAFTEN


AUS DEN FACHSCHAFTEN

Zukunftstechnologie fürs Klassenzimmer?!

Ein Windrad bauen – kein Problem … Was

braucht man dazu schon? Ein paar Flügel,

einen Stiel und einen Generator, der dafür

sorgt, dass am Ende Strom herauskommt.

Nun ja, prinzipiell schon. Wie schwierig es

aber ist, Energie zu gewinnen, umzuwandeln,

zu speichern und wiederzugewinnen, mussten

elf Schüler aus der K12 feststellen, die sich

entschlossen hatten, bei dem Projekt „Vision-

Ing21" – einer Initiative des Förderkreises Ingenieurstudium e.V.

– mitzumachen. Sie hatten es sich zum

Ziel gesetzt mit der Unterstützung ihrer

Partnerfirma Semikron ein Windrad zu

entwerfen und zu fertigen. Dabei stellten

sie hohe Ansprüche an ihr Windrad:

leistungsstark, unter möglichst allen

Bedingungen einsetzbar, innovativ,

umweltverträglich, preisgünstig und

leicht nachzubauen sollte es sein.

Zukunftstechnologie für das Klassenzimmer.

Manch einer wird jetzt vielleicht

schmunzeln, doch bereits in den ersten

Stunden nach der Anmeldung für das

Projekt kamen Vorschläge, wie man

einen besonders hohen Wirkungsgrad erzielen könnte. In der

darauffolgenden Zeit recherchierten die Teams „Windradbau“,

„Generator und Leistungselektronik“ und „Energiespeicherung, -

erhaltung, -wiedergewinnung“. Die Mitglieder lasen sich durch

Fachliteratur und diskutierten mögliche Lösungen für die vielen

Probleme, die immer wieder – teils ganz überraschend – auftauchten.

Wie viel Strom soll produziert werden? Welchen Generator

sollte man am besten verwenden? Aus welchem Material

soll das Windrad eigentlich gebaut werden? Antworten auf solch

grundlegende Fragen zu finden war nicht leicht – zumal sie auch

oft zu neuen Fragen führten. Das Windrad musste beispielsweise

stabil und wetterfest, aber auch leicht und preisgünstig sein.

Nach einigem Hin und Her hatte man sich auf ein geeignetes

Baumaterial geeinigt – doch wie konnte man das verarbeiten?

Eine gut ausgestattete Werkstatt war nun nötig!

164

Selbsterstellte

3D-Zeichnung

der Flügel

Solche Schwierigkeiten führten dazu, dass das Team Ende April

seinem Plan etwas hinterherhinkte – die Zeit schritt jedoch unerbittlich

voran und der Tag der Projekt-Präsentation rückte immer

näher. Es blieb den SchülerInnen nur noch eines übrig: „Wochenend-Schichten“.

So kam es, dass sich an einem schönen Samstag

ein kleines, engagiertes Grüppchen frühmorgens in unserer Schule

einfand und Generatoren testete.

Es war viel Aufwand erforderlich, doch nach und nach wurde aus

einer ersten Ideensammlung ein konkreter Plan und schließlich

ein Windrad. Wenn die Aufgabe auch deutlich größer war als es

sich die meisten anfangs vorgestellt

hatten, so hat sich der Einsatz letztlich

doch für alle gelohnt. Die SchülerInnen

(zum großen Teil "Physik-Leistungskursler")

hatten die Chance einmal die

Arbeitsweise eines Ingenieurs kennenzulernen,

sie lernten in einem Team

gemeinschaftlich zu arbeiten und

erkannten, wie wichtig die Kommunikation

besonders zwischen einzelnen

Teilgruppen ist. Theoretische Überlegungen

in die Praxis umzusetzen stellte

für sie zunächst eine große Herausforderung

dar, ebenso wie das eigene

Erarbeiten von Lösungen für ihre speziellen

Probleme, doch sie nahmen sie an und setzten sich intensiv

damit auseinander.

Ob unsere Diaprojektoren bald mit hausgemachtem Strom aus

selbstgebastelten Windrädern laufen werden? Das bleibt

gespannt abzuwarten…

„Windradbau“ –

(Projektleiter: Dominik Kißkalt) Frank Assmus, Stefan Blauhöfer,

Sebastian Frank, Thomas Laufkötter

„Energiespeicherung, -erhaltung, -wiedergewinnung“

(Projektleiterin: Miriam Trompeter) Franziska Köhler, Johannes

Pflaum

„Generator und Leistungselektronik“

(Projektleiter: Julian Laske) Michael Salmen

Betreuender Lehrer: Herr Dr. Markus Stammler

Cornelia Tu, K12


„Die Quadratur des Kreises“ oder „Der perfekte Schulgottesdienst“

2000 Jahre lang zerbrachen sich große Mathematiker darüber

den Kopf: Kann man zu einem vorgegebenen Kreis mit Zirkel

und Lineal ein Quadrat konstruieren, das denselben Flächeninhalt

hat wie der Kreis?

Kann man nicht! Ferdinand Lindemann hat es 1882 nachgewiesen.

Die Sache ist nicht konstruierbar.

Kann man einen perfekten Schulgottesdienst gestalten, der allen

gefällt? Ich vermute, hier haben wir etwas Ähnliches vorliegen,

wie bei der Quadratur des Kreises: Problem unlösbar!

Die Erwartungen an solch einen Schulgottesdienst sind einfach

zu unterschiedlich.

Die einen möchten die Schüler und Schülerinnen behutsam heranführen

an die Tradition der Kirche, sie sensibel machen für

die Tiefe und Schönheit der alten Kirchenlieder.

Die anderen wollen die Schüler und Schülerinnen in ihrer Musikund

Sprachwelt abholen. Ihnen genügt es, wenn die Schüler

einen Kirchenraum betreten, alles andere schreckt nur ab.

Das Gottesdienstteam versucht die Schüler und Schülerinnen zu

öffnen für die Lebensgeschichte Jesu und sie hinein zu nehmen

in das göttliche Geschehen von Karfreitag und Ostern.

Die Schüler und Schülerinnen aber freuen sich auf die Osterferien

und finden den Gedanken an Passion und Leiden Jesu

äußerst unpassend.

Warum halten wir dann nur Schulgottesdienste? Schließlich

kann man es doch nie allen recht machen? Oder sollten sie nicht

wenigstens freiwillig sein?

Wir halten diese Gottesdienste, weil wir alle -, egal welcher

Frömmigkeit wir anhängen – , die Schüler und Schülerinnen

etwas spüren lassen wollen von dem Geist Gottes und der Heilkraft

der christlichen Feste. Wir haben es in unserem Leben

erfahren, dass das Mitgehen, das Nachspüren, das sich Einlassen

auf die Lebensgeschichte Jesu unser alltägliches Leben positiv

verändern kann. Schüler und Schülerinnen haben diese Erfahrung

oft noch nicht gemacht, aber die Möglichkeit dazu sollen

sie erhalten. Ganz selbstverständlich ist das Schuljahr an unserer

Wilhelm-Löhe-Schule nicht nur durch Ferienzeiten und

Zeugnistage rhythmisiert, sondern auch durch die Schulgottesdienste

und Andachtsformen, die sich inhaltlich dem christlichen

Jahresfestkreis anschließen. Und dieser Festkreis ist heilsam.

Sei es die Sehnsucht nach Geborgenheit (Weihnachten), die

Trauer über Trennungen und Verletzungen(Passion), die Freude

über die Chance eines Neuanfangs (Ostern), „jeder Aspekt unseres

Lebens, jede Regung unserer Seele, alle freudigen und

schweren Erfahrungen und die damit verbundenen Inhalte und

Emotionen, alles ist in dem großen Kreis des Jahres repräsentiert,

aufgenommen und angenommen. Der Jahreskreis ist

Lebenshilfe.“ Deshalb halten wir an den Schulgottesdiensten

fest, auch wenn ihre praktische Durchführung uns manchmal

wie die Quadratur des Kreises erscheint.

Und so trifft sich unsere Schulgemeinschaft viermal im Jahr um

miteinander Gottesdienst zu feiern: zu Beginn des Schuljahres,

an Weihnachten und vor Ostern, sowie am Ende des Schuljahres.

Vier umliegende Kirchengemeinden sind dabei unsere Gastgeber,

da wir, nach Altersgruppen geteilt, parallel Gottesdienste

halten. Die Kleinsten aus der Grundschule besuchen St. Jakob,

die Fünft- und Sechstklässler pilgern in die Dreieinigkeitskirche,

die Siebt- und Achtklässler wandern normalerweise in die Friedenskirche

nach St.Johannis und die Großen ab der 9.Klasse füllen

St.Sebald. Ganz bewusst finden die Gottesdienste ab der

5.Klasse schulartübergreifend statt, so dass sich Hauptschüler,

Realschüler, Gymnasiasten und Fachoberschüler begegnen können.

Stets sind es Teams von Musikern, Lehrern, Schülern und

Pfarrern, die diese Gottesdienste gestalten und so vielfältig wie

die Menschen, so vielfältig ist auch der Charakter dieser Gottesdienste.

Von ganz besonderer Art ist aber der Gottesdienst am

Ende des Schuljahres. Er findet für alle Schüler und Schülerinnen

im Freien auf unserem Schulhof statt.

Neben diesen vier großen Gottesdiensten gibt es, wie in einer

Kirchengemeinde, auch Kasualgottesdienste. Natürlich sind

unsere Schulkasualien im Normalfall nicht Taufen und Hochzeiten,

sondern Festgottesdienste zur Aufnahme neuer Mitarbeiter

an der Schule und Abschlussgottesdienste der einzelnen Teilschulen.

Aber gerade diese Gottesdienste werden meist von den

Betroffenen als besonders intensiv und schön erlebt. Ansonsten

begegnen unsere Schüler und Schülerinnen an vielen Orten der

Schule Kleinstformen von Gottesdiensten, nämlich Andachten

und Besinnungen. Die Unterstufenandachten und Schulversammlungen

sind dabei genauso wichtig wie Andachten in den

Pausen, an der Löhe-Weihnacht, zu Beginn der Studientage zur

Berufsfindung, zum Start des Abiturs. Die Erfahrung, dass jede

165

AUS DEN FACHSCHAFTEN


AUS DEN FACHSCHAFTEN

Alltagssituation auf Gott hin interpretiert werden und Lebenshilfe

bedeuten kann, ist wohl die wichtigste, die wir unseren

Schülern und Schülerinnen mitgeben können.

Übrigens: Ferdinand Lindemann hat damals gezeigt, dass die

Quadratur des Kreises deshalb nicht gelöst werden kann, weil

die Kreiszahl eine transzendente Zahl ist. Und da liegt vermutlich

der Unterschied zu unserem Problem mit den Schulgottesdiensten.

Auch bei uns spielt ja eine transzendente Größe eine

166

„Vater unser“

(Fotomontage):

Sebastian Schmidt, GK 12

äußerst wichtige Rolle: Gott! Und diese transzendente Größe

verhindert nicht die Lösung des Problems, sondern ermöglicht

seine Lösung. Wir können vermutlich tatsächlich keinen perfekten

Schulgottesdienst gestalten, den alle gut finden. Aber

schließlich gibt es ja noch Gottes Geist. Und dem können wir

getrost etwas zutrauen.

Ute Wania-Olbrich

Anmerkung aus Hans Gerhard Behringer, Die Heilkraft der

Feste, Der Jahreskreis als Lebenshilfe, 1997, S.22


Nos gusta español

2. Spanischjahrgang im G 8

Spanisch bei einem Spanier lernen –wie cool ist das denn!

Das ist wie hitzefrei bei 30°, wie Schnee an Heiligabend und

man kann sicher sein, dass man sich im Spanienurlaub nicht

mit fränkisch-spanischem Akzent blamiert.

Und so freuten wir uns schon auf unsere ersten Schritte in der

spanischen Sprache, begleitet von Señor Velasco , dem „schönen

Spanier“ (Zitat einer Lehrerin , die nicht genannt werden

will!).

Ein ganz unbeschriebenes Blatt war er für einige von uns nicht:

Wir Mädchen aus der Klasse G 7c kannten ihn vom Englisch-

Unterricht.

Gleich zu Anfang lernten wir Spanien anhand von Autokennzeichen

kennen und schafften es, zu erraten, wo Señor Velascos

Familie herstammt.

Im Lauf des Schuljahres lernten wir viel über spanische Sitten,

spanisches Essen, Musik, Mode, Autos, Fußball und die Geographie

Südamerikas.

Und in den Stunden vor den Ferien blieb immer noch Zeit für

eine Partie „Bingo“ oder „Wer wird Millionär?“, zwar nicht mit

Günter Jauch aber dafür mit Señor Velasco.

Nebenbei gab es Tipps für ein gesundes Leben (nicht zu viel fliegen,

viel frische Luft, Sport) und natürlich Grammatik (serestar,hay

… verbos) und auch bei uns durften muchas palabras

nuevas , die uns oftmals auch zeichnerisch erklärt wurden,nicht

fehlen.

Der fächerübergreifende Unterricht kam ebenfalls nicht zu kurz:

Zum Üben von los números war Kopfrechnen angesagt, was

auch Frau Reichelsdorfer gefreut haben dürfte.

Um mit Manu Chao zu sprechen :

Nos gusta español!!!

p.s. wir verzichten bewusst auf ☺! Gruß an Klasse G9a

Pauline Raum, Mirjam Rogler G 8a

Frauenpower beim Planspiel Börse – das „Projekt 1929“

Am Morgen des 14. Februar 2008. Wir, das sind Lisa Ungar, Lisa

Wolfram und Sonja Schöneberg, sitzen noch etwas müde auf

unseren Plätzen im Klassenzimmer der G 10d. Schlagartig werden

wir wach, als uns Herr Gallowitz verkündet, dass wir ganz

groß und in Farbe in der Zeitung abgebildet wären, mit ausführlichem

Bericht und allem drum und dran. Wir waren ganz

aus dem Häuschen und auf dem Heimweg wurde natürlich

gleich am nächsten Kiosk die Nürnberger Zeitung gekauft. Die

Schlagzeile stach uns sofort ins Auge: „Siegesfeier für die

Gewinner des Planspiels Börse: Junge Finanzakrobaten geehrt!“

Zum Hintergrund unserer Erfolgsgeschichte oder wie alles

begann:

Frau Jungkunz, unsere WR-Lehrerin, fragte uns im Unterricht,

wer Lust hätte, am Planspiel Börse der Sparkassen teilzunehmen.

Dabei wird einer Vielzahl von Schülergruppen aus ganz

Europa jeweils ein fiktives Startkapital in Höhe von 50 000 €

zur Verfügung gestellt, das die Gruppe innerhalb einer Spieldauer

von circa drei Monaten in Wertpapiere anlegen und einen

möglichst hohen Gewinn erzielen soll. Frau Jungkunz stellte

uns attraktive Preise in Aussicht, wobei sie etwas bedauernd

hinzufügte, dass es schon lange keine Gewinner mehr aus der

Löhe-Schule gegeben hat. Das sollte sich ändern – so dachten

wir – und meldeten uns spontan an.

Als Namen für unsere Börsenspielgruppe wählten wir „Projekt

1929“ (1929 war der Börsencrash in New York, für alle, die in

Geschichte nicht aufgepasst haben ☺). Wir hätten uns allerdings

nicht in unseren kühnsten Träumen vorstellen können, dass wir

es wirklich schaffen würden, Gewinne zu erzielen, hatten wir

uns doch vorher noch nie für Aktien oder andere Wertpapiere

interessiert.

167

AUS DEN FACHSCHAFTEN


AUS DEN FACHSCHAFTEN

Zu Hause machten wir uns dann erst einmal mit den gängigsten

Begriffen (wie z. B. Depot, Dividende, DAX) vertraut, denn außer

im WR-Unterricht hatten wir bisher mit solchen Begriffen nichts

zu tun.

Als am 1. Oktober 2007 Spielstart war, traten unsere Befürchtungen

dann erst einmal ein – wir machten nämlich starke Verluste

und taten uns ziemlich schwer. Doch nach einiger Zeit und auch

nach kontroversen Diskussionen in der Spielgruppe schafften wir

den Sprung in den Plusbereich unseres Wertpapierdepots.

Wir setzten auf eine Mischung aus DAX-Werten (z.B. Daimler,

adidas) und Werten aus dem TecDAX (z.B. Conergy, Solarworld),

um bei einem Crash nicht alles zu verlieren. Unser gesamtes

Kapital investierten wir in Aktien und nutzten Kursrückgänge um

günstig wieder einzusteigen. Der Wert unseres Depots wuchs

immer weiter an. Doch dass wir unter den besten drei Spielgruppen

waren, wussten wir da noch lange nicht, denn nach der Hälfte

der Spielzeit konnten wir den Spielstand unserer Konkurrenten

nicht mehr mitverfolgen. Das sollte die Spannung steigern!

Deshalb waren wir zum Ende des Planspiels am 11.12.2007 auch

ziemlich überrascht, als Frau Jungkunz uns verkündete, dass

168

wir mit unseren erspielten rund 6.000 € unter den Top 3 in

Nürnberg (von ca. 350 Spielgruppen!) wären. Dass wir es auf

Platz 2 geschafft hatten, erfuhren wir erst per Post. Wir wurden

zu einer Siegerehrung ins Restaurant Gutmann eingeladen, bei

der Presse und Fernsehen anwesend waren. Ihr könnt Euch

sicher vorstellen, wie aufgeregt wir waren! Über unseren Preis

von stolzen 450 € haben wir uns natürlich sehr gefreut und es

geschafft, ihn auch sehr schnell wieder auszugeben ☺. Außerdem

durften wir noch als VIP bei einem Spiel der Sinupret Ice-

Tigers (die natürlich gewannen!) dabei sein und schließlich

bekam jede von uns als schulinterne Prämie noch einen Kinogutschein

von Frau Jungkunz überreicht.

Abschließend können wir wirklich jedem empfehlen, am Börsenspiel

teilzunehmen, da man nur positive Erfahrungen sammelt.

Natürlich braucht man auch eine gute Portion (Anfänger)-

Glück, doch wir drücken ganz fest die Daumen, dass nächstes

Jahr wieder ein Platz unter den Top 3 an Löhe-Schüler vergeben

wird.

Lisa Ungar, Lisa Wolfram und

Sonja Schöneberg, G 10d

„Harfe spielender David“ (Linoldruck):

Magdalena Forster, G 7a Julia Schmitz, G 7a Lukas Herbert, G 7a


„Übergänge“

(Bleistift):

Miriam Lohne, FOS 11

169

AUS DEN FACHSCHAFTEN


170

„Selbstbildnis“

(Bleistiftzeichnung):

Luca Frank, G 9d


SCHULE IST MEHR

171


SCHULE IST MEHR …

Austausch mit Großbritannien 2008

Gruppenaustausch und „Junior German Assistantship“

Am diesjährigen Gruppenaustausch mit Großbritannien nahmen

53 Schüler des Gymnasiums und der Realschule teil.

Unsrere Partnerschulen:

• „The Whitgift School“ in Croydon bei London

• „The Bishop of Hereford's Bluecoat School“ in Hereford, England

• „The Lomond School in Helensburgh“ bei Glasgow, Schottland

ermöglichten unseren Schülern wieder einen intensiven Einblick

in das britische Leben.

• Der Austausch mit der „Whifgift School“ ( nur für Jungen der

7. Klassen) fand vom 06.03. bis 14.03.08 (Löhe-Schule in

Croydon ) und vom 02.07. bis 11.07.08 (Whitgift School in

Nürnberg) statt. Begleitpersonen waren Frau Ehrlich und Herr

Birk.

• Der Austausch mit der „Bishop's School“ (für Jungen und

Mädchen der 8. Klassen ) lief in der Zeit vom 11.04. bis

19.04.08 (Bishop's in Nürnberg) und vom 18.06. bis 27.06.08

172

(Löhe-Schule in Hereford). Begleitpersonen waren Frau Eckstein,

Frau Karl-Schmidt und Herr Steinleitner.

• Der Austausch mit der „Lomond School“ (für Jungen und

Mädchen der 8. Klassen) fand vom 01.06. bis 08.06.08 (Löhe

in Helensburgh) und vom 29.06. bis 06.07.08 (Lomond in

Nürnberg) statt. Begleitpersonen waren Herr Mähner und

Frau Meyer.

• Die „Lomond School“ bot dieses Jahr wieder einem Schüler

unserer Schule einen Platz als „Junior German Assistant“. Für

ein Jahr konnte er unentgeltlich diese Privatschule besuchen

und im Internat wohnen. Im Gegenzug unterrichtete er pro

Woche einige Stunden Sprachpraxis Deutsch.

Im Namen unserer Schule möchte ich ganz herzlich danken:

unseren britischen Kolleginnen und Kollegen für ihre exzellente

Organisation und warme Fürsorge, unseren begleitenden

Lehrkräften für ihren Einsatz und ihre Geduld, den Eltern unserer

Schüler für ihre Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft und

unseren Schülern für ihr gutes Benehmen.

Christof Mähner

The Wilhelm-Löhe-School Exchange to Whitgift School

The Löhe-Whitgift

exchange took

place from March

6th to March 14th

2008. All 16 German

boys, year

three, from both,

Gymnasium and

Realschule, as well

as their two teachers,

Mr Birk and

Mrs Ehrlich, were extremely eager to fly to London Stansted

and then go to Whitgift in Croydon by coach. It was even the

first flight for some of the boys and they found it really mar-

vellous. At Whitgift our boys met their partners and did a tour

of the school with Prefects who showed us the different interesting

buildings and sights, such as the Big School, the Modern

School, the Entrance Hall, the modern and outstanding Sports

Hall, the aviary with its peacocks, cranes and flamingos, the

rugby, tennis and football pitches, Founder’s Garden, the Copse

and the school shop, where the students buy their school uniforms.

After that the German boys did a School Trail Quiz and

learned even more about Whitgift School. Some of our clever

boys contacted Whitgiftians during breaktime who helped them

with the answers. After school our boys met their partners and

their families at Whitgift School Terrace, where they were collected

and driven to their hosts’ homes. On Friday we did a

guided Walking Tour of London and saw a lot of interesting


sights: Westminster Abbey and the West End, the Changing of

the Guards, the Houses of Parliament, Whitehall, The Horse

Guards, Downing Street 10, Traffalgar Square, Piccadilly Circus

and Buckingham Palace. In the afternoon we spent some time

in Covent Garden. After such a strenuous day everybody was

happy about the relaxing weekend with the host families. On

Monday we met again at the school cafeteria and all the boys

talked busily about their adventurous weekend. Surprisingly

most of the boys had chosen to attend German classes at Whitgift

at 8 o’clock in the morning, although they could have slept

longer instead. But being taught German at an English school is

more interesting than German lessons at the Löhe school, isn’t

it? Well, Monday was a gorgeous day, since we did a Cruise on

the Thames from Westminster Bridge to Greenwich, where we

visited the Royal Observatory and the village of Greenwich. The

following day we saw the HMS Belfast anchored just in front of

the famous Tower of London and Tower Bridge. The view on

both sights was fantastic. However, the highlight of the

exchange was the tour to Brighton by train. We were overwhelmed

by the beauty of Brighton Pavillion and enjoyed the

guided tour through the pavillion, which looks like an Indian

palace, very much. Furthermore we were impressed by the

Lanes, the Pier and the seaside. Thursday was a holiday:

Founder’s Day. So our students could stay at home and enjoy

a nice day with their host families. Friday was our last day at

Whitgift and it was a real school day, as we spent the morning

at school, had lessons and got an impression of a normal

school day at Whitgift. In the afternoon all boys, English and

German, were invited to play sport together in the Sports Hall.

Finally, at 4 pm our group left Whitgift and we were driven to

Stansted to catch our plane back to Nuremberg. All of us were

happy about having taken part in this exchange and we won’t

forget it easily.

Wiltrud Ehrlich and Leo Birk

”Op-Art“

(Tuschezeichnung):

Anita Schimmel, G 10d

173

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Mein Jahr in Schottland

Alles begann damit, dass ich im Flugzeug nach Glasgow saß. In

diesem Moment wurde mir zum ersten Mal richtig bewusst, dass

ich das nächste Jahr fernab von meiner Familie, meinen Freunden

und meinen Bekannten verbringen würde, und stattdessen

in einem Internat in einer winzigen Stadt namens Helensburgh

an der Westküste von Schottland als Junior German Assistant

leben würde.

Nach einer spannenden Fahrt an den Ufern des legendären Loch

Lomond entlang wurde ich von den Houseparents Mr. and Mrs.

Carter wärmstens mit dem

Slogan „Home Sweet Home“

empfangen. Von nun an

sollte ich mit ungefähr 65

anderen Schülern die Höhen

und Tiefen des Internatslebens

kennenlernen.

Nach zwei Tagen kam auch

mein Zimmerkollege Jason

an, mit dem ich mich glücklicherweise

auf Anhieb gut

verstand, genauso wie mit

den meisten anderen Internatsschülern,

und ich genoss

die langen Abende gemeinsam

im Common Room.

Es gab noch weitere Schüler

aus anderen Ländern im

Internat, darunter mehrere

Russen und Chinesen, einen

Letten, einen Kenianer und einen Kasachen, was zu einer internationalen

Atmosphäre führte, in der ich mich auch selbst sehr

wohl fühlte.

Im Gegensatz zu meinen Vorgängern, die alle noch eine Woche

Outward Bound hatten, bevor sie mit der Schule anfingen, ging

für mich die Schule gleich am nächsten Tag los, weil der Outward

Bound an das Schuljahresende verlegt worden war.

Nun begann ein neuer Tagesrhythmus für mich. Nachdem die

Schule nur drei Minuten vom Internat entfernt war, konnte ich

sorglos immer erst um acht Uhr morgens aufstehen, meine Schuluniform

(die sich am Anfang doch recht ungewohnt anfühlte und

174

besonders im Winter ziemlich kalt war) anziehen, frühstücken und

dann in die Schule eilen, um pünktlich zur Registration da zu sein.

Mein Schulalltag bestand darin, Schülern aller Jahrgangsstufen

Konversationsunterricht zu geben, und nebenbei noch vier

Kurse des schottischen Abschlussexamens zu besuchen.

Dank der Unterstützung von Mr. Greig und den anderen Lehrern

des Modern Language Department stellte sich die Aufgabe des

German Assistant als sehr interessant heraus. Ich lernte außerdem

schnell vor allem die relativ kleinen Klassen einer Privatschule

zu schätzen. Die Advanced

Higher Deutschklasse

bestand sogar nur aus einem

Schüler, der zwei Lehrer hatte!

Auch meine anderen Klassen

waren nie größer als 16 Schüler,

wodurch der Umgang zwischen

Lehrer und Schüler sehr

persönlich war und der Lehrer

auch auf individuelle Bedürfnisse

der Schüler eingehen

konnte.

Woran ich mich leider nie ganz

gewöhnen konnte, war die

berüchtigte britische Küche,

von der ich als gerade Internatsschüler

schon nach kurzer

Zeit wirklich genug hatte. Zum

Glück durften wir am Wochenende

für uns selbst kochen,

wodurch ich zumindest meine Fähigkeit Pfannkuchen zu

backen fast zur Perfektion brachte.

Kurz vor den Weihnachtsferien fand als das Ereignis des Jahres

der traditionelle Christmas Dance statt, an dem schottische

Volkstänze getanzt wurden und alle Jungen und männlichen

Lehrer ganz selbstverständlich Kilt trugen. Nach einigem Zögern

vorher ließ ich mich von den anderen überzeugen und ging

selbst mit einem „Rock“ auf den Ball. Nach anfänglichen Zweifeln

hatte ich sogar richtig Spaß daran, vor allem weil der

Abend ganz im Zeichen der schottischen Kultur stand und der

Kilt einfach so dazu gehört wie in Bayern die Lederhosen.


Auch Rugby probierte ich aus, allerdings wurde meine Spielfreude

von den zahlreichen Verletzungen, die auf jedes Spiel

folgten, rasch getrübt, und ich beschloss mich lieber an das

„klassische“ Fußball zu halten, bei dem es immer noch „schottisch“

rau zuging.

In den Ferien, in denen ich das Internat leider verlassen musste,

flog ich entweder nach Hause oder verbrachte die Zeit bei einer

Bekannten in Nordirland. Ich unternahm auch einmal eine Tour

durch die Highlands und auf die Insel Skye, auf der ich die

„urschottische“ Landschaft der Highlands mit ihren endlosen

Heidemooren und Lochs bestaunen konnte.

Rückblickend kann ich sagen, dass ich die Entscheidung ein

Jahr im Ausland zu verbringen, auf keinen Fall bereut habe, da

es sicher als eine der schönsten Erinnerungen im Gedächtnis

bleiben wird. Ich würde es auch jedem anderem empfehlen, ein

derartiges, einmaliges Erlebnis zu teilen.

Zum Schluss möchte ich hier noch einmal allen danken, die

mir dieses Jahr ermöglicht haben, auf deutscher Seite

besonders Herrn Mähner, ohne den dieser Austausch nicht

stattfinden würde, und meiner Familie, die mir mit vielen

Mails und Paketen über den Abschiedsschmerz hinweggeholfen

hat. Auf schottscher Seite gilt mein Dank besonders

dem Headmaster Mr. MacDonald, seinem Deputy, Mr.

McKenzie, Mr. Greig, Head of Modern Languages, Mrs.

Robertson, Mrs. Normand, Mr. Lawn, Mr. Laceby und dem

German Department, die mir alle dabei geholfen haben dieses

Jahr zu einem der aufregendsten und schönsten meines

Lebens zu machen.

Zuletzt möchte ich mich bei allen meinen Freunden in Lomond

bedanken, bei Thomas, Jason, Ivan, Heather und dem Rest der

Jungen und Mädchen aus dem Internat und der Schule, die

mich in diesem Jahr begleitet haben. Lukas John

„Stillleben“

(Kugelschreiberzeichnung):

Uli Szkaradzinska, V 9a

175

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Frankreichaustausch der Wilhelm-Löhe-Schule

mit Bagnols-sur-Cèze 2007

Unser Aufenthalt vom 22. bis 27.10. 2007

Nachdem wir (24 SchülerInnen + 2 Lehrerinnen) am Montag

Morgen um 8:15 an der WLS losgefahren waren, kamen wir

nach einer langen (13-stündigen) Fahrt vor dem Lycée Georges

Brassens an, wo wir schon gespannt von unseren französischen

Austauschpartnern erwartet wurden. Als jeder im Chaos seinen

richtigen Partner gefunden hatte, fuhren wir zu den Gastfamilien

und konnten uns dort zurecht finden.

Am ersten Tag ging’s gleich mal für zwei Stunden mit in den

Unterricht. Danach besichtigten wir den Pont du Gard und das

dazugehörige Museum. Anschließend trafen wir uns mit dem

französischen Mathelehrer Monsieur Paulinet, der uns auf einer

Wanderung die schöne Landschaft der Provence zeigte.

Am nächsten Tag fuhren wir gemeinsam mit unseren Franzosen

in die Stadt Aix-en-Provence. Dort verbrachten wir die Zeit in

gemischten Gruppen, um die Sehenswürdigkeiten zu besichtigen

und um shoppen zu gehen. Dann ging’s weiter mit dem Bus

(vorbei an der höchsten Klippe Europas) in die Nähe von Marseilles.

Von dort aus kletterten wir hinab zu einer Calanque, einer

176

felsigen kleinen Meeresbucht. Der Höhepunkt

des Tages war für viele der wunderschöne

Blick aufs Mittelmeer. Es gab sogar ein paar

von uns, die sich mutig ins kalte Wasser

stürzten!

Am Donnerstag traf sich die deutsche Gruppe

nach zwei Stunden Unterricht wieder, um

nützliche Redewendungen und Begriffe auszutauschen.

Nach dem Mittagessen in der

Schulkantine machten wir uns auf zum

Weinkeller „Cave de Cairanne“. Wir erhielten

eine Führung auf Französisch (!) und durften

nach langem Sehen, Fühlen und Riechen

den Wein dann endlich auch probieren.

Tags darauf erkundeten wir die beeindruckend

riesige, 30000 m 2 große Tropfsteinhöhle

„Aven d’Orgnac“ und das Karthäuserkloster

„Valbonne“ (anhand französischer (!)

Führungen). Zwischen den beiden Besichtigungen

wollten wir uns eigentlich in dem kleinen Goudargues

mit Verpflegung (v. a. Süßigkeiten, Cola,...) eindecken, fanden

jedoch den einzigen Supermarkt weit und breit verschlossen

vor. Folge davon war, dass wir alle in eine kleine Crêperie gingen.

Der letzte Tag stand jedem zur freien Verfügung. Wer wollte,

konnte vormittags mit unseren beiden Lehrerinnen auf einen

typisch französischen Markt gehen. Ansonsten verbrachten wir

den Tag mit unseren Gastfamilien.

Insgesamt erlebten wir eine tolle Woche in der Provence, weshalb

vielen der Abschied schwer fiel. Wir hoffen, dass die Franzosen

bei ihrem Gegenbesuch eine genauso schöne Zeit haben

werden, wie wir sie hatten!

À la fin nous voulons dire «merci beaucoup» à Mme Pförtner-

Kibel et Mme Schubert-Pauli pour un échange très réussi. Nous

avons eu beaucoup de plaisir !

Johanna Rogler G10a

Anna Rahts und Laura Lorenz G11a


Frankreichaustausch der Wilhelm-Löhe-Schule

mit Bagnols-sur-Cèze

Aktuelles zum Stand der Aktivitäten

Am diesjährigen Schüleraustausch im Oktober 2007 nahmen 24

Schülerinnen und Schüler teil aus den Klassen G9 bis G11. Unsere

Partnerschule ist das Lycée Georges Brassens in Bagnols-sur-

Cèze unweit von Avignon. Da der Stellenwert der deutschen

Sprache in Frankreich eher niedrig ist, wird es zunehmend

schwer, neue Schulen für dauerhafte Austauschaktivitäten zu

gewinnen. Aus organisatorischen Gründen ist es meiner französischen

Kollegin, Madame Delhommel, leider nicht möglich, den

Gegenbesuch noch in diesem Schuljahr durchzuführen. Voraussichtlich

wird die französische Gruppe erst im Februar oder März

2009 bei uns zu Gast sein. Der lange Zeitabstand zwischen den

Besuchen ist sicher nicht ideal, aber angesichts der vielfältigen

Kommunikationsmöglichkeiten doch zu überbrücken. In nicht

wenigen Fällen besuchen sich erfreulicherweise die PartnerInnen

auch auf privater Ebene zwischen den offiziellen Terminen.

Zudem nehmen erstmalig in diesem Schuljahr zwei Schülerinnen

der Klassen G9 am vom Deutsch-Französischen Jugendwerk

(DFJW) organisierten Programm „Brigitte Sauzay“ teil,

das es deutschen und französischen SchülerInnen ermöglicht,

acht bis zehn Wochen im jeweils anderen Land zu leben und

dort die Schule zu besuchen.

Ich hoffe sehr, dass sich dieses Programm fest in unserer Schule

etablieren lässt.

Abschließend möchte ich mich, auch im Namen von Frau

Schubart-Pauli, bei den diesjährigen TeilnehmerInnen für ihr

tadelloses Benehmen sowohl bei gemeinsamen Aktivitäten als

auch in den Gastfamilien bedanken, deren Reaktionen durchwegs

positiv waren.

Margarete Pförtner-Kibel

„Vogel“

(Spaltschnitt):

linkes Bild

Theresa Müller, FOS 11

rechtes Bild

Katharina Lassauer, FOS 11

177

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Begegnung von Schülern der Wilhelm-Löhe-Schule in Nürnberg

mit Schülern des Fasori Evangelikus Gimnazium in Budapest

4. bis 11. April 2008

Obwohl die Schulpartnerschaft mit dem Evangelikus-Gimnazium

schon seit Anfang der 90er Jahre besteht und jedes Jahr

Schüler unserer Schule nach Budapest fahren, gab es in diesem

Jahr doch einige Neuerungen. Zum ersten Mal war es nicht

mehr teurer, mit dem Flugzeug zu fliegen als mit der Bahn zu

fahren. So trafen sich die Teilnehmer also zum Teil recht aufgeregt

am Freitagmorgen in der Abflughalle in Nürnberg. Für einige

bedeutete dies immerhin,

zum ersten Mal mit dem

Flugzeug zu fliegen.

Bald schon war die Angst

verflogen und nach der

Landung in Budapest

erwartete die ungarische

Lehrerin, Frau Missura, die

Gäste am Flughafen in

Budapest. Während die

Koffer durch den schuleigenen

Bus schon mal in die

Stadt gefahren wurden,

lernten die Schüler die

öffentlichen Busse in Budapest

kennen, die ganz

erheblich rasanter bewegt

werden als die Nürnberger

Stadtbusse, vielleicht sogar als die Flugzeuge von Air-Berlin. So

hieß es zunächst mal, sich kräftig festzuhalten und nicht auf die

Nase zu fallen.

Ein herzlicher Empfang mit Getränken und Gebäck erwartete die

Schüler dafür aber in der Schule, anschließend wurden sie von

dem Direktor, Herrn Laszlo Ódór, empfangen. Ein Rundgang über

den Heldenplatz half schließlich, die Zeit zu überbrücken, bis auch

die ungarischen Schüler Unterrichtsschluss hatten, um mit den

deutschen Gästen in das wohlverdiente Wochenende zu gehen.

Am Samstag führten die ungarischen Schüler bei einem

gemeinsamen Treffen der Gruppe durch einige Sehenswürdigkeiten

der Stadt auf dem Burgberg und im Dom.

178

Das Besichtigungs- und Kulturprogramm für die deutschen

Schüler begann dann am Montag früh. Grundsätzlich war die

Begegnung so organisiert, dass die ungarischen Schüler morgens

in ihren Unterricht gehen konnten, um keine wertvolle

Unterrichtszeit zu verpassen, während die deutsche Gruppe

unter Begleitung einer ungarischen Lehrerin in die ungarische

Kultur eingeführt wurde. Nachmittage und Abende verbrachten

Gäste und Gastgeber

dann gemeinsam. Auch

hier traf sich die Gruppe

dann (fast vollständig) am

Abend in zwangloser

Umgebung. So verging die

Woche für die deutsche

Gruppe mit der Besichtigung

des Parlaments, des

Opernhauses, eines unterirdischen,atombombensicherenNotfallkrankenhauses,

einer Rallye durch das

ungarische Nationalmuseum,

einem Besuch der

Markthallen, des Museums

zur Erinnerung an die

Schattenseiten der Kommunistischen

Unterdrückung und des Sissi-Schlosses in Gödöllö

in solch atemberaubender Geschwindigkeit, dass die Woche

schneller um war, als es manchem lieb sein wollte. So war der

Abschied in der Abflughalle des Budapester Flughafens dann

auf einmal sehr tränenreich und nicht wenige Schüler

versprachen sich, im Sommer noch einmal privat nach

Budapest oder Nürnberg zu kommen oder wenigstens im nächsten

Jahr wieder am Schüleraustausch teilzunehmen. Vielleicht

klappt es ja.

Bert Nentwich, Silke Schaupp

Betreuende Lehrkräfte der deutschen Gruppe


Ungarnaustausch aus Schülersicht

Am 7. März stiegen wir, eine Gruppe von aufgeregten Deutschen,

in den Zug in Richtung Regensburg um dort das 1. Mal auf unsere

ungarischen Austauschpartner zu treffen. Am Bahnhof angekommen

mussten wir wegen einer Verspätung der Ungarn noch

ein wenig warten, wodurch die Spannung weiter stieg. Der

Augenblick war gekommen – die Ungarn traten aus dem Bahnhofsgebäude.

Die Austauschpartner, die sich schon kannten,

begrüßten sich herzlich, die anderen waren noch ein wenig

zurückhaltend und begutachteten erst einmal, wen sie da jetzt

eine Woche am Hals hatten. Nach der ersten großen Aufregung

ging es durch Regensburg zur Jugendherberge, in der wir uns

besser kennenlernen konnten. Nach einem gemeinsamen Abendessen

ging es weiter mit einer Stadtführung. Anschließend zogen

wir noch ein bisschen auf eigene Faust durch die Stadt und trafen

uns um halb 12 an der Jugendherberge. Am nächsten Tag

ging es nach einem weiteren Museum und einem spaßigem

Workshop zurück nach Nürnberg. Nun lernten die Ungarn zum

ersten Mal unsere Familie und unser Zuhause kennen. In Nürnberg

erlebten die Ungarn und wir eine sehr schöne Woche, in der

die Ungarn durch die von der Schule organisierten Ausflügen

(z.B. ins Dokuzentrum und andere diverse Museen) und

unserem eigenem Programm, unsere Heimatstadt und uns

und unser Umfeld besser kennenlernten. Am 14.03.08

ging es nach einem langen Abschied und mit vielen Eindrücken

und Erinnerungen zurück nach Ungarn und wir

freuten uns alle auf das Wiedersehen in Budapest. Knapp

einen Monat später war es soweit. Wir trafen uns am Freitag

früh am Nürnberger Flughafen und waren schwupps

in Ungarn – die aufregende Woche begann. Wir kamen

an ihrer Schule an und, nach einem Gespräch mit dem

Direktor, trafen wir unsere Ungarn wieder und lernten ihr

Zuhause und ihre Familie kennen.

Nach der Stadtbesichtigung am Samstag, dem Besuch der

Matthiaskirche und der Burg, hatten wir das Wochenende

zur freien Verfügung. Einige z.B. besuchten am Sonntag

die Therme, während andere bei der Sommerrodelbahn

ihren Spaß hatten. Die nächsten drei Tage waren sehr

schön und wir erlebten sehr viel. Wir besuchten unter

anderem das Parlament und das Nationalmuseum.

Besonders beeindruckt hat uns das Terrorhaus, das ein

Museum über die Besetzung Ungarns durch die Nationalsozialisten

und später durch die Kommunisten ist und in dem man sehr

viel Interessantes von Ungarns Geschichte erfährt. Am Donnerstag

fuhren wir mit dem Zug nach Gödöllö. Dort besuchten wir

das Sissi-Schloss und genossen anschließend das schöne Wetter,

legten uns in den Park und ließen uns die Sonne auf den Bauch

scheinen. Nachmittags packten wir alle unsere sieben Sachen und

trafen uns dann auf den Magareteninseln, um unsreren letzten

Abend zu genießen. Auch Herr Nentwich, unser Hausmeister Herr

Müller und der Rest ließen sich nach vorangeschrittener Zeit dort

kurz blicken. Es war ein wirklich gelungener Abschlussabend.

Am Freitag traten wir am Nachmittag unsere Rückreise an. Diesmal

fiel einigen der Abschied schwerer, weil wir nicht auf ein

baldiges Wiedersehen hoffen konnten. Wir stiegen in den Flieger

und kamen eine Stunde später zu Hause an. Wir dankten Herrn

Nentwich, Herrn Müller und Silke für ihr Engagement und ihre

Nachsicht. Es waren zwei wunderschöne Wochen und wir freuen

uns schon auf das nächste Jahr und hoffen, dass alle Teilnehmer

genauso viel Spaß haben werden wie wir.

Miriam Scherbel, Tabea Raab, Mira Raab, Luisa Schroll, G 10a

179

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Unser Schulaufenthalt in Prackenfels

Auch in diesem Jahr fuhren die Fünftklässler wieder im Herbst

für drei Tage nach Prackenfels. Begleitet von Religionslehrer

und Klassenleiter sollten die Kinder hier ihre neuen Klassenkameraden

kennenlernen und einen ersten Eindruck von dem religiösen

Leben an unserer Schule bekommen. Den Orientierungstagen

in Prackenfels wird ein so hoher Stellenwert beigemessen,

dass die Vereinigung der Freunde einen Zuschuss gibt und die

Eltern nicht die vollen Kosten tragen müssen.

Ein ganz zentrales Ziel bei den Orientierungstagen ist es, dass

die Kinder möglichst frühzeitig lernen, vernünftig miteinander

umzugehen und eine gute Klassengemeinschaft zu bilden. Dazu

dienen Kennenlernspiele in der Klassenrunde und Gespräche

darüber, was die Kinder sich von der neuen Schule und von

ihren Klassenkameraden erwarten. Es geht dabei natürlich nicht

darum, jegliche Streitigkeiten zu vermeiden: Die Kinder sollen

vielmehr lernen, respektvoll miteinander umzugehen und die

„Abstrakte Komposition“

(Tuschezeichnung):

Adrian Maurischat, V 9a

180

kleinen und größeren Differenzen, die sich naturgemäß in jeder

Klasse ergeben, auf zivilisierte Weise zu klären.

Die meisten fünften Klassen fertigen in Prackenfels auch Plakate

mit Klassenregeln und Gesprächsgrundsätzen an, die nach

Nürnberg mitgebracht und im Klassenraum aufgehängt werden.

Neben diesen Aktivitäten zur Festigung der Klassengemeinschaft

spielt eine Einführung in das religiöse Leben der Schule

eine große Rolle: Der Religionslehrer spricht mit den Kindern

über den Glauben, und er stellt die regelmäßigen Andachten

und Gottesdienste in der Schule vor. Oft bereitet eine Klasse in

Prackenfels gleich eine Andacht vor, die der ganzen Unterstufe

am nächsten Donnerstagmorgen vorgestellt wird. Das führt

unsere neuen Schüler nicht nur an das lebendige religiöse Leben

der Schule heran (das ja nicht nur eine Veranstaltung der Pfarrer

und Religionslehrer sein soll), sondern macht den Kindern

im Allgemeinen auch viel Spaß.

Winfried Raith


Eröffnung der Lernwerkstatt in der Grundschule

Am 23. November

2007 war es endlich

soweit – die Grundschule

feierte ihre

Lernwerkstatt-Eröffnung!

Nach dreieinhalb

Jahren können sich

unsere Schüler seitdem

selbst mit Kopf,

Hand und Fuß die

Welt der Großen erschließen. Viele Gäste, die uns bei der Einrichtung

der Lernwerkstatt unterstützt hatten, feierten mit uns!

Im Sommer 2004 entstand im Kollegium im Zuge der Schulentwicklung

der Wunsch, eine Lernwerkstatt einzurichten. Aus diesem

Grund gaben wir den Lehrmittelraum einen Stock tiefer der

Mittagsbetreuung und erhielten dagegen die Hälfte des jetzigen

Raumes. Die andere Hälfte behielt die Mittagsbetreuung als

Spielzimmer. Tatkräftig bauten wir in Gemeinschaftsarbeit

Regale ein und kauften Möbel und Accessoires.

Wir versuchten trotz vorhandener Raumnot der Wilhelm-Löhe-

Schule andere räumliche Möglichkeiten zu erschließen. Viele

Gespräche wurden geführt, ohne ein Ergebnis, da keine Räume

vorhanden waren.

In der festen Hoffnung, dass es eine Lösung für unser Raumproblem

geben musste, beantragten wir eine Förderung bei der

Herrmann-Gutmann-Stiftung, die uns trotz des bekannten

Raumproblems bewilligt wurde.

Unsere Bemühungen haben schließlich dazu geführt, dass die

Mittagsbetreuung ein neues und größeres Spielzimmer erhielt.

Wir hatten den Lernwerkstattraum nun für uns. Vielen Dank an

die Mittagsbetreuung für ihre große Flexibilität! Danke an die

Gesamtschulleitung, die das möglich gemacht hat! Als glücklicher

Umstand kam hinzu, dass durch die neue Möblierung des

Grundschulrektorats viele Schränke und Regale für die Lernwerkstatt

frei wurden.

Die plötzlich freigewordenen räumlichen und materiellen

Ressourcen brachten wieder frischer Schwung in das Projekt

Lernwerkstatt und mit viel Motivation begannen wir noch am

Tag des Auszugs der Mittagsbetreuung mit dem Umbau: Wir

bauten die komplette Regalwand neu auf, um den Bereich, der

für die Lernwerkstatt bestimmt sein sollte, übersichtlicher zu

gestalten.

Im Anschluss wurden die Schränke mit Tafelfolie beklebt, und

die ersten Tische und Stühle fanden auch den Weg in die Lernwerkstatt.

Zufrieden mit der intensiven Arbeit von drei Wochen konnten

uns nur die Sommerferien in unserem Tatendrang unterbrechen.

Doch selbst in den Ferien haben wir uns getroffen und mit der

langwierigen Inventarisierung der Lehrmittel begonnen.

Im neuen Schuljahr fand sich das Grundschulkollegium regelmäßig

zusammen und einigte sich zunächst auf die Verteilung

der noch ausstehenden Arbeiten. Dann wurden die Materialregale

und die Lehrerbibliothek neu geordnet und erfasst, die

Arbeitsgruppen zu den einzelnen Bereichen der Lernwerkstatt

stellten die Lernmaterialien für die Werkstatt fertig und räumten

diese ein.

In den letzten Wochen konnten

wir uns dann noch einmal kreativ

ausleben und begannen

mit der Gestaltung des Raums,

nähten, klebten, laminierten

und so weiter. Auch an schulfreien

Tagen herrschte hier in

der Lernwerkstatt buntes Treiben;

die magnetische Whiteboardwand

wurde fertiggestellt,

letzte Aufräumarbeiten fanden

statt und dekorative Verschönerungen

gaben dem Raum den

letzten Schliff.

Wir möchten dem gesamten Kollegium der Grundschule der

Wilhelm-Löhe-Schule für die vielen Stunden geopferter Freizeit,

die tollen Ideen und die tatkräftige Mithilfe danken. Von Anfang

an hat auch Maurice Gliem immer wieder Zeit und Energie

investiert. Seit diesem Tag wurde unsere Lernwerkstatt zum

Thema „Rechnen mit Kopf, Hand und Fuß“ von allen Klassen

vielfach genutzt.

Dorothea Steinbauer-Kanzler und Silke Bohle

181

SCHULE IST MEHR …


182

„Selbstbildnis“

(Bleistiftzeichnung):

Angelina Bierl, G 8c


AG Flag-Football

In diesem Schuljahr fand wieder die AG Flag-Football statt.

Diese Sportart wird nicht wie beim American Football mit

Körperkontakt gespielt, sondern man muss dem Gegner

Flaggen von einem Gürtel abreißen. „Cool“ ist es, dass

Jungs und Mädchen gemeinsam spielen können, egal welche

Größe oder Statur sie haben. Flag-Football ist einfach für

jeden geeignet. Es macht Spass, wenn man eine neue Sportart

lernen kann. Unser Coach, Herr Raps, brachte uns auch

dieses Jahr wieder Passrouten und Spielzüge bei, da es sich

um einen sehr taktischen Sport handelt. Er hat auch dafür

gesorgt, dass wir manchmal ganz schön ins Schwitzen

kamen! Und ganz wichtig ist auch die Disziplin. Wenn wir

Sport am Tag der offenen Tür

Am diesjährigen Tag der offenen Tür konnte man in unseren

Turnhallen wieder ein breites Spektrum unserer Schulsportgruppen

sichten. So konnten zum Beispiel verschiedene American-Football-Mannschaften

den Reiz ihrer Sportart präsen-

mal zu albern waren, mussten wir schon einige push-ups

(Liegestützen) pumpen…

Die meisten aus dem Team spielen mittlerweile in Jugendmannschaften

in Nürnberg American Football, eben mit

Ausrüstung und dem vollen Körperkontakt. An der Schule

ist dies leider nicht erlaubt. Aber Flag-Football ist eine tolle

Sportart und eine prima Vorbereitung zum American Football.

Es wäre schön, wenn einige SchülerInnen mehr ins Team

kämen, da wir dann nächstes Jahr Spiele oder Turniere mit

anderen Schulteams austragen könnten. Traut euch und

schaut einfach mal im kommenden Schuljahr vorbei!

Can-Peter Isikal, Markus Hellinger, V 8a

tieren. Vertreten waren Spielerinnen der Damenmannschaft

Nürnberg Hurricanes, Jugendspieler der Buffalos und Spieler

des Flag-Football-Schulteams. Mit dem insgesamt 35 Mann

starken Team wurde eine Trainingseinheit absolviert, bei der

man nicht nur die absolute Disziplin der Spieler sehen konnte,

sondern auch die Herausforderung des Einzelnen beim

Tackle-Training mit Vollkontakt. Um Taktik ging es danach

bei einem Trainingsspiel des Damen-Teams. Es hat allen

Beteiligten einen Riesenspaß gemacht, konnten wir doch

unsere Sportart so präsentieren, dass jeder sehen konnte, dass

es beim Football weder auf Körpergröße noch Gewicht

ankommt, für jede Statur gibt es eine Position.

In Nürnberg existieren diverse Jugendmannschaften, die

auch über unser Flag-Footballteam oder mich kontaktiert

werden können. Interessierte Mädchen ab 16 Jahren wenden

sich bitte an mich oder direkt an die Nürnberg Hurricanes.

Ulrike Raps

183

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Auf den Spuren von Wilhelm Löhe

Wir besuchten mit der Klasse V 7a das Wilhelm-Löhe-Museum

in Neuendettelsau. Dort angekommen begrüßte uns Herr Dr.

Rößler. Er machte mit uns eine Führung und hat uns alles

erklärt.

Wilhelm Löhe wurde am 21.2.1808 in Fürth geboren. Bereits als

Kind wollte er Pfarrer werden. Darum studierte er Theologie.

1854 eröffnete Löhe eine lutherische Missionsschule und eine

Diakonissenanstalt in Neuendettelsau, die sich zu einer großen

Einrichtung entwickelte. Seine Absicht war, junge Frauen zum

Dienst an der leidenden Menschheit auszubilden, denn im 19.

Jahrhundert lebten die Menschen unter schweren Bedingungen.

Sie mussten ohne Heizung leben und das im Winter bei Temperaturen

bis zu –20°C.

Eine Familie konnte bis zu 14 Kinder haben und meistens hat-

184

ten sie nicht genügend Betten,

darum mussten mehrere

sich ein Bett teilen. Es kam

oft vor, dass Frauen nach

der Geburt starben. Durch

Wilhelm Löhe wurde auch

die so genannte Irrenanstalt

errichtet, in der den behinderten

Kindern geholfen

wurde.

Löhe schrieb auch einige

Bücher, sein bekanntestes

Buch heißt die „Drei Bücher

der Kirche“.

Am 2. Januar 1872 starb

Löhe in Neuendettelsau.

Andreas Zakel,

Patrick Wagner,

Christian Buchfelder,

Fabian Poss, V 7a


Holzkreuze für die Räume im Neubau

Dieses Jahr bekamen wir einen richtigen Auftrag für unsere

GtB (Werken)- Gruppe. Wir sollten 30 Kreuze für den Neubau

anfertigen. Das war kurz vor Weihnachten. Mit den Planungen

begannen wir nach den Weihnachtsferien. Zunächst mussten

wir uns auf bestimmte Maße einigen. Dazu lernten wir den so

genannten „Goldenen Schnitt“, eine Gleichung, welche die Proportionen

zweier Strecken in ein ideales Verhältnis setzt, kennen.

Auch für die Verbindung der beiden Holzelemente standen

Projekttage „Berufsfeldorientierung“

für Schüler und Schülerinnen der 8., 9. und 10. Klasse unserer Hauptschule

Auch in diesem Schuljahr wurden wieder Projekttage "Berufsfeldorientierung"

organisiert. Unsere Schüler und Schülerinnen

hatten erneut die Möglichkeit, sich über verschiedene Berufe aus

erster Hand zu informieren. Vom 11.3 bis 13.3.08 besuchten

Referenten aus Wirtschaft und Industrie in Abendveranstaltungen

unsere Schule. Sie gewährten den Jugendlichen Einblick in

die gegenwärtige Situation der Berufs- und Arbeitswelt. Firmen

aus der Region Nürnberg stellten an diesen Tagen ihre jeweilige

uns mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Wir entschieden uns

für die Kreuzüberblattung.

Nach Festlegung der Maße fertigten wir mehrere Zeichnungen

an, nach deren Fertigstellung wir die Arbeitsschritte planten.

Diese, aber vor allem das Herausarbeiten der Kreuzüberblattung

verlangten einige Kraftanstrengung und brachte so manche von

uns ins Schwitzen. Einer von uns schaffte auf Anhieb gleich

zwei Verbindungen in einer Unterrichtseinheit. Andere hatten

mit dem Herausarbeiten einer Auskerbung ihre liebe Not, da sie

zuvor noch nie mit einem Schreinerklüpfel und einem Stemmeisen

gearbeitet hatten und das zu bearbeitende Material (Eiche)

sehr hart ist. Sehr zeitaufwändig war das Veredeln der Hölzer,

das Brechen der Kanten, das Sauber- und Glattschleifen und das

Wachsen und Polieren der Holzoberflächen. Auch über das Problem

einer schnellen und sicheren Aufhängung machten wir

uns Gedanken und führten dann eine Grundlochbohrung, einfach

leicht schräg aus.

Nach mehreren Unterrichtseinheiten konnten wir Anfang März

28 Kreuze abliefern. Beteiligt an der Herstellung der Kreuze

waren drei Schüler aus der Johann-Daniel-Preißler-Schule und

ein Schüler aus der Friedrich-Wilhelm-Herschel-Schule, die Gastschüler

im Fach GtB an unserer Hauptschule sind, sowie zehn

Schüler aus den Klassen M 10a und M 10b unserer Schule.

Christian Fink, M 10a

Branche und darin vertretene Berufe praxisnah vor. Das Spektrum

reichte dabei vom Masseur über Mechatroniker und Polizist

bis zum Konditor. Die Projekttage "Berufsfeldorientierung"

sind ein weiterer Baustein, um eine fruchtbare Kooperation zwischen

Schule und Wirtschaftsunternehmen zu gewährleisten.

Sie leisten den Jugendlichen Hilfestellung bei ihrer Berufswahl

und liefern unmittelbar Informationen aus der Arbeitswelt.

Tanja Lomb

185

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Was mir in der Schule .....

...kurz berichtet von unseren Erstklässlern

186

....gefällt


☺ … Pausen

☺ … mit Freunden spielen

☺ … dass ich Freunde gefunden habe

☺ … rechnen (Lukas)

☺ … Fußball (Nick)

☺ … dass, wenn etwas passiert, mir jeder hilft (Luna)

☺ … das Spielgerät am Pausenhof(Drehteil)

☺ … dass die Lehrerinnen nett sind (Alex M.)

☺ … dass die Schüler nett sind (Lilly)

☺ … lernen

☺ … mir gefällt alles, aber am besten Reli, weil wir da

so schöne Sachen machen (Feli)

....nicht gefällt


� … wenn mein Freund krank ist

� … dass manchmal mein Tischnachbar nicht da ist

� … dass ich manchmal nicht so fit bin (Luna)

� … dass mich die Großen in der Pause umrennen (Markus)

�… dass man sich in den Stockwerken verlaufen kann

(Alex M.)

� … dass alle schreien

� … dass alle immer reinrufen (Lilly)

� … Streit (Annabel)

� … das Spielgerät (Drehteil), weil da immer so viele

sind

☺ �


Die gesamte Grundschule besuchte das Stück

„Pettersson und der Hahn“ gespielt vom Theater Pfütze

Die Klasse V1a schrieb und malte dazu.......

gemalt von Julian D.

gemalt von Amelie P.

Mir hat es nicht gefallen,

als der Hahn Findus’

Tasse kaputtgemacht

hat. Mir hat

aber die Musik und der

Sonnenaufgang gefallen.

(Lea)

Auf dem Hof stand ein

Auto. Das Auto war

blau. Findus’ Hose war

grün. Findus konnte

den Hahn nie leiden.

Der Hahn war laut.

Der Hahn ist am Ende

weggelaufen.

(Julian D.)

gemalt von Felicitas E.

gemalt von Annabel G.

Mir haben am besten die

Hühner gefallen. Ich bin

erschrocken, als Pettersson

geschimpft hat. Ich fand es

traurig, als der Findus

geweint hat. Schön war das

Orchester beim Sonnenaufgang.

(Merle)

Mir hat gefallen, dass der

Straßenkehrer uns gefragt

hat, ob wir den Hahn gesehen

haben. Gut war, dass der Findus

den Napf bekommen hat.

Es war nicht schön, dass die

Tasse runtergefallen ist und

dann der Findus geschimpft

wurde. (Felicitas)

187

SCHULE IST MEHR …


„Türme“

(Holz, Papier, Fundmaterialien)

G 10c

188


Ein Vormittag im Walderlebniszentrum

An einem schönen Tag im Herbst 2007 war ich mit meiner Klasse

und meiner Lehrerin Frau Katzer im Walderlebniszentrum.

Wir trafen uns morgens im Klassenzimmer und fuhren um 9.oo

Uhr mit der Straßenbahn und dem Bus nach Tennenlohe. Das

letzte kleine Stück des Weges sind wir zu Fuß gelaufen. Als wir

am Ziel angekommen waren, haben alle Kinder zuerst eine

Mappe mit acht Arbeitsblättern bekommen. Es wurden Aufgaben

gestellt, bei denen man die Blätter und Bäume beschreiben

und bestimmen musste und das Ergebnis in die Arbeitsblätter

eintragen sollte. An vielen Stämmen befanden sich Schilder mit

dem Namen der Bäume. Bevor wir uns einen Partner suchen

und loslegen sollten, haben uns Frau Katzer und ein Naturlehrer

viele Bäume vorgestellt und erklärt, wie wir sie beschreiben

könnten. Beim Ausfüllen der Blätter hat uns eine Praktikantin

geholfen.

Danach durften wir in kleinen Grüppchen das Walderlebniszentrum

anschauen. In Holzhäuschen konnte man viele ausge-

stopfte Tiere des Waldes besichtigen. Sie befanden sich hinter

einer Glasschreibe und auf Knopfdruck leuchtete ein Lämpchen

bei dem Tier, dessen Knopf man gedrückt hatte. So konnte man

alle Tiere bestimmen. Außerdem befanden sich in einer anderen

Hütte Werkzeuge von Waldarbeitern aus einer früheren Zeit. Es

waren Äxte und Sägen dabei und man konnte sich vorstellen,

wie beschwerlich die Waldarbeit früher war. Nachdem die

Arbeiter die Bäume gefällt und zu Kleinholz verarbeitet hatten,

luden sie die Holzscheite auf Wägen, die sie entweder selber

zogen oder die von Pferden zu ihnen nach Hause gebracht wurden,

um mit dem Holz im Ofen ihre Häuser zu wärmen und zu

kochen.

Als alle Kinder wieder am Treffpunkt waren, ist unsere Klasse

zurück zur Bushaltestelle gelaufen, sodass wir pünktlich zu

Schulschluss wieder in Nürnberg waren. Es war ein sehr schöner

Vormittag.

Hannah Kristen, V 3b

„Naturstudien“

(Bleistiftzeichnung):

Leonie Eichel, V 9a

189

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Mitarbeit beim neukonzipierten Schulmuseum

im Zentrum Industriekultur

… das war das Thema, das einige Schüler der R 8b in

Zusammenarbeit mit ehemaligen Schülern der Wilhelm-Löhe-

Realschule im vergangenen Jahr bearbeiteten. Sie halfen bei der

Neugestaltung des Schulmuseums in Nürnberg mit.

190

Für ihre Mitarbeit bekamen die Schüler an der Dankeschönfeier

am 1. April 2008 von Herrn Matthias Rösch, dem Leiter des

Schulmuseums, eine Urkunde überreicht.

Denise Gottschalk, R 8b


Bericht der Theatergruppe der Unterstufe

Auch im Schuljahr 2007/08 hat die Theatergruppe der Unterstufe

fleißig gearbeitet, geprobt, gefeiert, viel Spaß gehabt,

getanzt(!) und viele Auftritte absolviert. Aber das Highlight

dieses Schuljahres war unangefochten die Teilnahme an den

22. Theatertagen der Mittelfränkischen Gymnasien vom

12. bis 14. Oktober 2007 am Gymnasium in Höchstadt an der

Aisch, deren Schirmherr Herr Landrat Eberhardt Irlinger war.

Wir hatten schon im Vorfeld unser Märchenstück „Das blaue

Licht“ fleißig eingeübt, das von Christoph (Axel, Marc-Kevin),

einem Bauernjungen, handelt, der mutig und erfolgreich

gegen die Willkürherrschaft des Königs (Andreas) kämpft,

wobei ihm die hübsche und kluge Hexe Marcelina (Charlotte,

Malina) tatkräftig zur Seite steht. Aber auch die beiden Räuber,

Ede1 (Frederik) und Ede 2 (Padraig), die Bärenwirtin und

Berta (Cornelia), sowie die vier Küchenmädchen Caro und

Cora (Celine, Anna) und Lara und Lora (Christina und Julia)

haben zum Gelingen des Stückes beigetragen. Genau so

sehenswert waren die verzogene Prinzessin (Julia) und ihre

Kammerzofen (Elisa und Elina). Äußerst überzeugend war der

Hofnarr (Miguel), dessen Spruch: „Es war einmal ein König,

der aß und trank nicht wenig. Am Tag lag er im Bett und

wurde dick und fett.“ schon bald in der ganzen Schule

bekannt war. Nicht zu vergessen wären hier Marcelinas Rabe,

die Wachsoldaten (Daniel, Wolfram) und die Henker. Unsere

Theatergruppe führte in Höchstadt ihr Theaterstück am Samstag

um 16.30 auf. Davor gab es schon viele sehenswerte, sehr

gut gespielte Theateraufführungen, die uns dazu motivierten,

einige neue Elemente des Impro-Theaters in unser Märchen-

stück aufzunehmen und bei unserer Darbietung zur Höchstform

aufzulaufen, was uns sehr viel Lob und Applaus einbrachte.

An den Theatertagen haben auch alle Mitglieder

unserer Theatergruppe an verschiedenen Workshops teilgenommen,

z.B. Körperimprovisation, Stimme und Sprache auf

der Bühne, Massenszenen, Liebe auf der Bühne, Ton- und

Lichttechnik usw., bei denen wir sehr viel gelernt haben. Auch

ist der Austausch mit anderen Theatergruppen von anderen

Gymnasien sehr anregend und lehrreich. Unser Dank gilt hier

unserem Begleiter Herrn Jörg Sandreuther und unseren Tutoren,

die uns tatkräftig zur Seite gestanden haben: Rafaela,

Judith, Simone, Anna-Magdalena, Kai und Sebastian.

Schüleraussagen zur Aufführung des Märchenstückes

„Das blaue Licht“:

Julia: Das Theaterstück war richtig gut, vor allem da die Theaterspieler

viel improvisierten, was gut zum Inhalt passte. Das

Publikum nahm diese Gags gut auf und applaudierte richtig

stark. Hinter den Kulissen war es spannend und jeder von uns

war sehr motiviert. Lustig war es, als Marc-Kevin die arme Katze

haute und sich danach noch draufsetzte.

Melissa: Das Stück war super! Vor allem die Ede&Ede Szene

war sehr lustig und spannend. Caro und Cora, Lara und Lora

waren echt gut, besonders als sie synchron gesprochen haben.

Nur die arme Katze hat mir manchmal leid getan.

Frederik: Es war schon erstaunlich, was wir Schauspieler aus

diesem eigentlich einfachen Märchenstück gemacht haben, und

wie gut es mit unseren Improvisationen beim Publikum angekommen

ist.

191

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Felix: Das Theaterstück war echt gelungen. Es ist schon eine

große Leistung, wenn so viele Schauspieler in Einklang spielen.

Nur hätten manche Schauspieler noch deutlicher und lauter

sprechen müssen.

An der Löhe-Weihnacht führte unsere Theatergruppe dann ein

Weihnachtsspiel „Die Engelswerkstatt“ auf. An dieser haben

vor allem unsere neu zu uns gestoßenen Theatermitglieder der

fünften und sechsten Klassen gespielt: Katharina, Charlotte,

Tabea, Sean, Amelie, Xenia, Sarah, Nicolas, Paulina, Christina,

Vanessa, Elena, Verena, Ann-Kathrin, Elisabeth, Lisa und Cari-

192

na. Wir alle hatten sehr viel Spaß miteinander und unsere Aufführungen

in der Andacht vor Weihnachten und im Altersheim

waren ein voller Erfolg.

Zurzeit arbeiten wir an einem neuen Stück „Szenen aus Momo“,

das wir im nächsten Schuljahr bei den Theatertagen und an der

WLS aufführen wollen. Wir hoffen auch weiterhin soviel Spaß

in der Theatergruppe zu haben. Geplant sind noch weitere Aufführungen,

z.B. an der Grundschule, sowie Theaterfeste und

–übernachtungen zusammen mit unseren Tutoren.

Wiltrud Ehrlich

„Kontrast“

(Tuschezeichnung)

Lisa Wolfram, G 10d


In Nürnberg ist der Teufel los!

Am Donnerstag, den 15.11.2007, war es so weit: Der Vorhang

zur Uraufführung des Theaterstückes „In Nürnberg ist der Teufel

los!“ fiel.

Machen wir es aber nun Oskar aus dem Theaterstück gleich und

drehen die Zeit zurück. Sehen wir einmal kurz bei der letzten

Vorstellung des Theaterstücks „Hey Joe“ vorbei. Anne Aichinger

steht, umringt von Eltern und Kollegen, mit einem wunderschönen

Blumenstrauß in der Hand auf der Bühne und sagt:

„Das war das letzte von mir inszenierte Theaterstück, ehrlich, so

viel Arbeit nicht noch einmal.“

Gehen wir jetzt in das Klassenzimmer der Klasse V 5b so gegen

Weihnachten 2006. Die Klasse liest das Buch „Oskar und das

Geheimnis der verschwundenen Kinder“ von Claudia Frieser.

Frau Aichinger blickt vom Buch in die Klasse und sagt: „Ich

hätte da eventuell so eine Idee.“

Besuchen wir die Schüler bei den „Folgen“ dieser Idee:

• Im April/Mai 2007 entsteht die AG-Drehbuch. Die Kinder

treffen sich einmal wöchentlich und setzen den Roman als

Drehbuch mit 16 Szenen um. Langsam wird klar, das ist kein

Mitläufer, das wird `ne Menge Arbeit.

• Im Mai beginnen 14-tägig die Samstagsproben im Klassenzimmer.

• Das Kulturpädagogische Zentrum bringt den Kindern die Zeit,

in der das Stück handelt, näher, erklärt und hilft.

• Gegen Ende der Ferien finden Privatproben bei Frau Aichinger

statt. Da wir bei unserer Reise erst am Nachmittag eintreffen,

sind die Kinder nicht mehr beim Proben, sondern lassen

sich gerade einen Berg Pizza schmecken. Den haben sie

sich bestimmt verdient.

• Im Herbst findet ein Theater-Workshop in Prackenfels statt.

• Die Samstagsproben von 10 Uhr bis 14 Uhr – und länger – in

der Aula beginnen. Zusätzlich finden noch einmal wöchentlich

Proben nach dem Unterricht statt.

• Die Schüler der Klasse V 6b organisieren für andere Schüler

Führungen auf dem Johannisfriedhof.

Bei all unseren „Zeitbesuchen“ fällt auf, dass sämtliche Vorarbeiten

– vom Kostümschneidern bis zum Sargbau, vom Kulissenbau

bis zur Prackenfels-Betreuung, vom „hinter der Bühne

stehen“ bis zum Fahrdienst, von der Planung der Johannisfriedhofsführung

bis zur Plakatgestaltung zum Projekt – von den

Eltern heroisch begleitet werden. Auch treffen wir bei fast allen

Besuchen Frau Scholz und Herrn Tzschoppe, die immer mit Rat

und Tat zur Seite stehen.

Je mehr sich unsere Besuche jetzt der Uraufführung nähern,

desto mehr ist neben Spannung und Nervosität auch der

Gemeinschaftsverbund zu spüren. Man gehört zusammen, man

ist ein Team, man zieht das jetzt gemeinsam durch.

So, jetzt haben wir einen Überblick über den Aufwand; machen

wir einen Besuch bei der 1. Abendaufführung: Es ist kurz vor

19.30 Uhr, die Vorstellung ist sehr gut besucht. Es wird dunkel,

die Vorstellung beginnt. Wir bleiben bei dem Theaterstück bis

zum Ende, beobachten die Schauspieler, die Besucher und

merken, die Arbeit hat sich gelohnt. Die Kinder spielen klasse,

die Besucher sind begeistert. Sogar Hans Meier (mittlerweile

Ex-FCN Trainer) ist im Publikum und wird nach der Aufführung

auf die Bühne gebeten. Hören wir uns noch kurz an, was er sagt:

„Es gibt Tage, nachdem wir wieder ein Spiel verloren haben, da

würde ich am liebsten mit Hut und Sonnenbrille zum Bäcker

gehen, aber dann erinnere ich mich an meine Erfolge und fühle

mich gleich wieder besser. Ich möchte, dass ihr euch, wenn ihr

euch auch mal schlecht fühlt, an dieses Theaterstück erinnert

und dann habt ihr allen Grund, euch wieder gut zu fühlen.“

Recht hat er. Dies bestätigt uns auch der mit 2500 € dotierte

Paula-Maurer-Preis, den die Hauptschule für dieses Projekt

erhalten hat, und der 2. Platz beim „Innovationspreis der evangelischen

Schulstiftung“!

Als letztes gehen wir zurück zu der letzten Vorstellung des Theaterstücks:

Anne Aichinger steht, umringt von Eltern und Kollegen,

mit einem wunderschönen Blumenstrauß in der Hand auf

der Bühne und sagt: „Das war das letzte von mir inszenierte

Theaterstück, ehrlich, so viel Arbeit nicht noch einmal.“

Beim Helferessen im Gasthaus Pegnitztal hat Frau Aichinger

schon wieder dieses Leuchten in den Augen und sagt: „Ich hätte

da eventuell so eine Idee.“

Der Kreis hat sich geschlossen, Gott sei Dank!!

Martin und Erika Herold

Klassenelternsprecher V6b

Schülermeinungen siehe nächste Seite

193

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Oliver Poeck:

„Das Theaterprojekt fand ich gut, weil man sah, dass man

zusammen etwas Schönes machen kann. Jeder hatte eine

andere Aufgabe, ohne den anderen wird es nichts. Man

musste zusammenarbeiten und sah von Woche zu Woche,

wie das Stück besser wurde.“

Gabriel Steinbacher:

„Ich war die Hauptrolle, es war sehr anstrengend und

sehr viel zu lernen. Aber wenn ich ehrlich bin, könnte

ich’s noch mal machen, weil ich glaube, dass allen etwas

fehlt. Es war ein großes Erlebnis und ich habe gelernt, nie

aufzugeben.“

Friedrich Schuster:

„Mir persönlich hat das Theaterspielen gebracht, dass ich

besser in der Schule wurde. Meine Konzentration und

meine Schlagfertigkeit haben sich bei mir gesteigert und

Selbstvertrauen habe ich auch bekommen!“

Debora Veh:

„Mir gefiel, dass man aus dem Alltag herauskam und sehr

viel gelernt hat, meist sogar mehr als sonst.“

David Schönherr:

„Ich finde es schön, dass wir zusammen ein Drehbuch

geschrieben haben und im KPZ waren, weil wir dort

gegessen haben wie im Mittelalter. Allerdings bin ich

froh, dass es bei uns nicht jeden Tag Hafer oder Hirsebrei

gibt. Ich freue mich, dass wir bei den vielen Proben noch

zusätzlich zu den normalen Tagen miteinander reden

konnten.“

Konrad Körber Villarinho:

194

Reflektierende Schülermeinungen zum Theaterprojekt:

„Ich hab gelernt, dass man nicht Angst vor einer Sprechrolle

haben muss. Vielleicht hab ich dadurch im Beruf

mehr Chancen.“

Bianca Ebert:

„Ich bin selbstbewusster und viel lustiger, denn ich hatte

am Anfang total viel Angst vor dem Theaterstück. Das

hat sich zum Glück gebessert. Ich kann mir auch besser

Sachen merken. Am Schluss hätte ich noch drei Aufführungen

machen können. Ich kann sagen, dass ich auf

mich stolz bin.“

Philipp Herold:

„Ich habe neue Freunde und es war ein super Gefühl, auf

der Bühne zu stehen. Der Applaus war am besten, da

haben welche unsere Namen gerufen, das war voll fett!

In der Zukunft und im Beruf wird es mir bestimmt gut

gehen, weil meine späteren Chefs merken, dass ich mich

in der Schule engagiert habe. Vielleicht mache ich ja mal

was in dieser Art!“

Hannah Slavin:

„Mir gefällt am besten, dass ich in die Rolle einer anderen

Person schlüpfen durfte. Das Theaterspielen hat mir

persönlich beim Flüssiglesen geholfen und ich bin jetzt

sehr viel selbstbewusster.“

Tom Scherzer:

„Durch das Theaterspielen habe ich Freundschaften ausgebaut,

viel übers Mittelalter erfahren: die Sprache, die

Lebensart und wie die Räume ausgesehen haben. Das

Vertrauen zu anderen hat sich gestärkt.“

Larissa Nowak:

„Was mir am Theaterprojekt gefällt ist, dass wir, wenn es

manchmal Stress gab, weitergemacht haben. …

Theater ist viel mehr, als nur einen Text auswendig lernen

und aufsagen.“


Die Klasse V 4a im Mittelalter bei: „In Nürnberg ist der Teufel los“

Schön mittelalterlich angezogen sind viele Schüler der V4a ins

Mittelalter gereist und verkauften Essen und Getränke.

Am Anfang bauten wir Ständen auf, deckten Tische und dekorierten

alles schön.

Unseren „Sklaven“ (die Eltern) haben

die Brote in Nebenraum geschmiert.

Es gab Schmalzbrote, Brezen, saure

Gurken, Fladen mit rohem Schinken,

Fladen mit Lachsschinken und Fladen

mit Käse, Lebkuchen, Würstchen, Äpfel

und Kohl.

Zu trinken gab es Wasser, Traubensaft

und Johannisbeersaft, sowie Schorlen.

Schon um 18.30 Uhr kamen die ersten

hungrigen und durstigen Besucher. Es

kamen immer mehr und mehr hungrige

Mäuler. Das Kassieren machte viel

Spaß, aber das Rechnen war anstrengend.

Dann sind alle ins Theater gegangen und wir konnten uns

ausruhen und unsere Stände wieder schön richten.

Plötzlich stürmten die Leute zu unserem

Essens- und Trinkstand. Es war nämlich

- Pause -

Die Brezen waren im Nu weg. Auch Schmalzbrote

und Schinkenfladen und Käsefladen

waren schnell verkauft. So schnell dachten wir

gar nicht, dass sie verkauft werden. „Also los

Eltern - sorgt für Nachschub– schmiert Brote,

so schnell es geht!“ Die Schlange am Getränkestand

wurde immer länger und wir dachten:

„Die hört nie mehr auf!!!“.

Plötzlich waren die Becher verbraucht! Was

tun?

Damit keiner durstig blieb verkauften wir eben

Flaschen!

Endlich gingen alle wieder ins Theaterstück.

Erschöpft räumten wir auf.

Müde stellten wir fest:

IM MITTELALTER WAR ES GANZ SCHÖN ANSTRENGEND!

Das berichteten aus der Klasse V 4 a

Fabia Krumwiede und Deborah Kleebauer.

195

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Vorlesewettbewerb 2007 am Gymnasium aus Lehrersicht

Wie in jedem Schuljahr trafen sich auch im November 2007

wieder die Klassensieger der sechsten Klassen zum Vorlesewettbewerb.

Ziel war die Ermittlung des Schulsiegers, der dann beim

Stadtentscheid unsere Schule vertreten sollte. Begleitet wurden

die vier Klassensieger

Jana Rothe aus der G 6a

Janina Ludwig aus der G 6b

Lara Ermer (in Vertretung der erkrankten

Pauline Czesnik) aus der G 6c und

Wiebke Schnelle aus der G 6d

von ihren Klassenkameraden, die nicht weniger aufgeregt waren

als die Vorlesenden selbst und „ihre“ jeweilige Kandidatin lautstark

unterstützen wollten. Zu Beginn der Veranstaltung, die

diesmal in der Aula stattfand, erklärte unser engagierter Bibliothekar

Herr Jungert noch einmal die Regeln des Wettbewerbs. In

alphabetischer Reihenfolge las dann die jeweilige Kandidatin

aus einem selbst gewählten Buch vor, nachdem sie dieses kurz

vorgestellt hatte. In einer zweiten Runde mussten die Teilneh-

196

merinnen in umgekehrter Reihenfolge aus einem unbekannten

Jugendroman vorlesen, was die Sache natürlich

wesentlich schwieriger machte. Trotzdem haben

alle vier Teilnehmerinnen diese Aufgabe mit Bravour

gelöst und wurden von den Zuhörern mit viel Applaus

belohnt. Im Anschluss zog sich die Jury, bestehend aus

den Deutschlehrern der sechsten Klassen und Herrn

Jungert, zur Beratung zurück. Während dieser Zeit

gestaltete Herr Raith ein wie immer sehr liebevoll

zusammengestelltes und besonders humorvolles Rahmenprogramm

mit Musik und Literatur, das, wie

gewohnt, alle Zuhörer, Schüler und Jury, in seinen

Bann zog und zum begeisterten Mitmachen anregte.

An dieser Stelle sei herzlich Herrn Raith für seine

Unterstützung gedankt, ebenso wie Herrn Jungert, der

die Buchpreise für die Teilnehmerinnen zusammengestellt

hat. Den Abschluss und natürlich Höhepunkt des

Wettbewerbes bildete die Siegerehrung, bei der Wiebke

Schnelle aus der G 6d zur Schulsiegerin erklärt wurde.

Neben dem wohlverdienten Beifall erhielt sie eine

Urkunde und ein Buch, und sie durfte unsere Schule bei

den Stadtmeisterschaften vertreten.

Die Stadtmeisterschaft fand dann am 19. Februar 2008 in der

Stadtbibliothek statt. Wieder versammelten sich aufgeregte Vorleser

und Vorleserinnen, diesmal aus verschiedenen Schularten,

begleitet und unterstützt von einigen Lehrern, Eltern, Großeltern

und Freunden. Auch bei der Stadtmeisterschaft folgte das Vorlesen

bestimmten Regeln, die denen auf der Schulebene entsprachen.

Vorgelesen wurde aus ganz unterschiedlichen

Büchern und die Zuhörer erlebten so gleichermaßen Spannung,

Humor, Geschichte und Fantasy. Nach zwei langen Durchgängen,

in denen die TeilnehmerInnen mit großem Eifer ihr Können

präsentierten, zog sich die Jury, zu der neben Herrn Jungert

auch Vertreter der Stadtbibliothek und der Buchhandlung ‚Korn

und Berg’ gehörten, zur Beratung zurück. Die Entscheidung

hatte man sich nicht leicht gemacht und erst nach einiger Zeit

standen die Sieger fest. Gratulieren durfte man auch unserer

Vertreterin, Wiebke Schnelle, die mit ihrem Beitrag aus „Emmas

Welt steht Kopf“ von Gwyneth Rees in der Gruppe der Gymnasiasten

den dritten Platz belegte.

Chris Seubert


Vorlesewettbewerb 2008 aus Schülersicht

3. Platz beim Stadtentscheid Nürnberg

Im Spätherbst wurden in unserer Klasse (G6d) Lesenoten

gemacht. Ein paar Tage später sollten die besten Schüler ein Buch

ihrer Wahl mit in die Schule bringen, es vorstellen und daraus

vorlesen. Zu dieser Gruppe gehörte auch ich: Wiebke Schnelle. Ich

hatte „Ferien auf Saltkrokan“ von Astrid Lindgren ausgesucht.

Nachdem wir vorgelesen hatten, stimmte der Rest der Klasse ab,

wer von uns der Sieger bzw. die Siegerin sein sollte. Sie entschieden

sich mit großer Mehrheit für mich. Ich war total glücklich!

Das Auswahlverfahren ging weiter. Es kam der Tag, an dem ein

Schüler oder eine Schülerin aus den sechsten Klassen des Löhe-

Gymnasiums ausgewählt werden sollte, um die Löhe-Schule beim

Nürnberger Stadtentscheid zu vertreten.

Dieses Mal musste sowohl ein bekannter als auch ein unbekannter

Text vorgelesen werden.

Wieder nahm ich „Ferien auf Saltkrokan“ mit.

Beim bekannten Text war ich als letzte an der Reihe und schnitt

nicht so gut ab, weil ich viel zu schnell gelesen hatte. Das war die

Aufregung.

Die Deutschlehrer der sechsten Klassen zogen sich dann mit Herrn

Jungert, dem Bibliothekar, zur Beratung zurück. In der Pause

unterhielt uns Herr Raith, unser Klassenlehrer. Er hat immer ein

paar besondere Witze auf Lager. Auf jeden Fall lachten wir alle

sehr viel, waren dann aber trotzdem wieder ziemlich aufgeregt,

als es mit dem unbekannten Text weiter ging.

Wie das Buch hieß, aus dem wir vorlesen mussten, weiß ich gar

nicht mehr. Ich glaube, es handelte vom Mittelalter. Jetzt machte

ich meine Sache aber sehr gut!

Wieder zog sich die Jury zur Beratung zurück. Alle fieberten dem

Endergebnis entgegen. Und: Ich hatte gewonnen! Ich war ganz

aus dem Häuschen!

An dieser Stelle möchte ich mich noch mal ganz herzlich bei meiner

Klasse bedanken, die mir so unglaublich viel Mut gemacht hat

und ohne die ich diese ganze Aufregung nicht halb so gut verkraftet

hätte! Danke!!! Ihr wart spitze!

Im Januar bekam ich eine Einladung zum Stadtentscheid Nürnberg,

der am Dienstag, dem 19. Februar, in der Nürnberger Stadtbibliothek

stattfinden sollte. Ich durfte sogar eine Freundin mitnehmen,

zur Unterstützung sozusagen. An diesem Dienstag

sollten wir beide keine Schule haben. Das wäre auch kein Problem

gewesen, da wir sehr gut in der Schule sind und keine Schwierigkeiten

gehabt hätten, den versäumten Stoff nachzuholen.

Aber … es kam alles ganz anders. Meine Freundin Friederike und

ich wurden beide unerwartet krank. Wir lagen mit Fieber im Bett

und konnten nicht aufstehen.

Das war es dann wohl, dachte ich und machte mir Gedanken, wer

mich jetzt so kurzfristig vertreten könnte.

Dann beschloss ich, dass es nur eine Möglichkeit gab: Ich musste

mich mit Hustenbonbons und Medizin ausgerüstet zur Stadtbibliothek

Nürnberg schleppen, um die Löhe-Schule bei diesem

Wettbewerb zu vertreten.

Friederike ging es leider noch schlechter als mir und sie musste

deswegen zu Hause bleiben. Auch meine Deutschlehrerin, Frau

Seubert, war krank. Genau wie ich war sie trotzdem gekommen.

Aber, ich sage euch: Im Vergleich zu diesem Lesewettbewerb wäre

sogar die Schule interessanter gewesen!

Er fand in einem Raum der Stadtbibliothek statt, der keine richtigen

Fenster hatte! Da viele Leute anwesend waren, war auch die

Luft besonders stickig! Und in diesem Raum saßen wir fünf Stunden,

während denen ich nur zwei Mal vorgelesen habe! Das heißt,

die meiste Zeit musste man brav zuhören, wenn die anderen

Kinder lasen. Insgesamt waren wir 26 Teilnehmer, verteilt auf drei

Gruppen (Hauptschule, Realschule und Gymnasium, Förderschule).

Dieses Mal hatte ich als bekannten Text „Emmas Welt steht Kopf“

von Gwyneth Rees mitgenommen. Das Vorlesen klappte ausgezeichnet.

Nachdem alle Kinder ihren bekannten Text gelesen hatten,

gab es eine kurze Pause und schon ging es mit dem unbekannten

Text weiter. Er handelte von Burgen, Drachen und

einem Mädchen, das in eine abenteuerliche Geschichte verwickelt

war. Eigentlich hatte ich danach ein ziemlich gutes Gefühl, aber

man weiß ja nie. Schließlich hatten auch einige andere Teilnehmer

sehr gut gelesen.

Zum Schluss zog sich die Jury zur Beratung zurück. Auch Herr

Jungert von der Löhe-Schule gehörte dazu. Als dann endlich das

Ergebnis des Lesewettbewerbs verkündet wurde, war ich ziemlich

aufgeregt: Und siehe da, ich hatte den dritten Platz belegt! Die

Mühe hatte sich wirklich gelohnt!

Alle bekamen eine Urkunde und ein Buch, das ich aber bis heute

noch nicht gelesen habe. Mal sehen, wann ich dazu komme. Es

heißt „Der Gehilfe des Mumienmachers“. Klingt eigentlich ganz

spannend! Auch von meiner Deutschlehrerin, Frau Seubert,

bekam ich ein kleines Geschenk. Das fand ich supernett von ihr

und es ist kein Buch! Wiebke Schnelle

197

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Autorenlesung mit Ursel Scheffler

– Wie man ein (Doppel-) Jubiläum auch feiern kann!

Über eine ganz besondere Autorenlesung durften sich gegen

Ende des vergangenen Schuljahres die 50 Schülerinnen und

Schüler der V 4a und V 4b freuen.

Ursel Scheffler, ehemalige Löhe-Schülerin und mittlerweile eine

der bekanntesten Kinderbuchautorinnen Deutschlands, war

nämlich am 14. Juni 2007 nach Nürnberg gekommen, um an

ihrer „alten Schule“ gemeinsam mit ihren früheren Klassenkameradinnen

das 50-jährige Abiturjubiläum zu feiern. Und weil

es für die Autorin im Jahr 2007 zufällig ein weiteres Jubiläum

zu feiern gab, - ihre wohl bekannteste Serienfigur, der blitzgescheite,

rundliche Kommissar Kugelblitz begeistert seit nunmehr

25 Jahren seine jungen Krimi-Fans! - hatte Ursel Scheffler

den beiden Klassen als kleines „Gastgeschenk“ eine

unentgeltliche Lesung aus ihren Kugelblitz-Büchern angeboten.

198

Geboren ist Ursel Scheffler 1938 in Nürnberg,

heute lebt sie mit ihrer Familie in

Hamburg. Als Kind wollte sie Detektivin

oder Urwaldforscherin werden. Mit 15

Jahren begeisterte sie sich für Archäologie

und träumte davon, alte Maya-Tempel

auszugraben oder das Skelett eines noch

unbekannten Dinosauriers zu entdecken.

Obwohl sie schon in der Schule gerne Aufsätze

schrieb und unzählige Abenteuergeschichten

verschlang, dachte sie zunächst

nicht daran Schriftstellerin zu werden.

Stattdessen studierte sie Sprachen und

Literatur, machte das Lehramtsexamen,

erwarb das Übersetzerdiplom und schrieb

ihre Magisterarbeit zum Thema Französische

Märchen.

Erst mit der Geburt ihrer Kinder verlagerte

sich ihr Interesse zunehmend in Richtung

Kinderliteratur. Inzwischen hat Ursel

Scheffler mehr als 300 Kinderbücher

geschrieben, die in bekannten deutschen

und ausländischen Verlagen erschienen

sind. Lizenzausgaben davon gibt es in über 30 verschiedenen

Sprachen (Kommissar Kugelblitz beispielsweise kennt man - als

Lao K. Teng Tschang - sogar in China!).

Gespannt hörten am Vormittag des 14. Juni in unserer Schulbibliothek

die Viertklässler der Autorin zu, als diese aus dem Band

„Kugelblitz in London“ vorzulesen begann. Schon bald fordert

Ursel Scheffler ihre jungen Zuhörer auf, dem so herrlich unperfekten,

aber witzigen Kommissar zu helfen, einem skrupellosen

Pferderäuber das Handwerk zu legen oder einen mysteriösen

Banküberfall in Londons Innenstadt aufzuklären. Weil Kommissar

Kugelblitz bei seinen Ermittlungen erst einmal so manches

Sprachhindernis überwinden muss, ist er mehr denn je auf die

Mithilfe seiner Assistenten im Publikum angewiesen, die denn

auch voller Begeisterung ihre ersten Englischkenntnisse anwen-


den können (und von Frau Scheffler für ihre richtigen Übersetzungen

und Tipps mit Kugelblitz-Aufklebern belohnt werden).

Noch eine Menge Fragen an die Autorin hatten die Kinder im

Anschluss an die sehr unterhaltsame Lesung. Ursel Scheffler

nahm sich - trotz eines vollen

Programms für den Rest des

(Jubiläums-)Tages reichlich Zeit,

um den wissbegierigen Besuchern

der Lesung über sich,

ihren Beruf und ihre Bücher

Auskunft zu geben. So erfuhren

diese beispielsweise, dass für die

Autorin Schreiben (bei allem

Spaß) schon ein hartes Stück

Arbeit bedeute. Ideen für viele

weitere Geschichten habe sie

bereits im Kopf (ob zu „Paula“,

„Lanzelotta“, „Ätze“ oder

„Upps“). Ehe sie zu schreiben

anfange, recherchiere sie aber

erst einmal sehr gründlich. Für

die Kugelblitz-Ratekrimis lege

sie z.B. extra einen streng

geheimen „Kugelblitz-Ordner“

an. Sein Aussehen verdanke Kugelblitz einem Obsthändler auf

dem Münchner Viktualienmarkt.

Auch nach seinem 25-jährigen Dienstjubiläum werde Kommissar

Kugelblitz weiter ermitteln ...

„ Der Glotzer“

(Tuschezeichnung):

Sarah Zimmermann, M 9

Eine große Überraschung hatte sich Ursel Scheffler für den

Schluss der Veranstaltung aufgehoben (bevor sie für alle Scheffler-

und Kugelblitz-Fans noch fleißig Autogrammkarten und

Bücher signierte):

Sie übergab ihrer „alten Schule

als Spende ein riesiges Paket mit

über 60 „Scheffler-Büchern“ für

die Kinder- und Jugendbuchabteilung

unserer Bibliothek!

Dafür möchte ich mich noch

einmal ganz herzlich im Namen

der Bibliothek und ihrer vielen

jungen Leserinnen und Leser bei

Frau Scheffler bedanken. Wie

ich erfreut feststellen konnte, ist

seit ihrem Besuch im vergangenen

Jahr kein Schultag vergangen,

an dem nicht mindestens

eines ihrer Bücher ausgeliehen

wurde!

PS: Sollten Sie, liebe Frau

Scheffler, in nächster Zeit wieder

einmal mit ihren ehemaligen

Mitschülerinnen oder einem ihrer Serienhelden ein Jubiläum

zu feiern haben - Sie sind dazu an „ihrer“

Wilhelm-Löhe-Schule natürlich immer herzlich willkommen!

Konrad Jungert

„ Der Traurige“

(Tuschezeichnung):

Katharina Höfler, M 9

199

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Autorenlesung für die 6. Klassen der Realschule

Am 12.11.07 hielt die Nürnberger Jugendbuchautorin Christine

Biernath für die beiden sechsten Klassen der Realschule eine

knapp zweistündige Lesung, in die auch eine Fragestunde seitens

der Schüler inbegriffen war.

Christine Biernath wurde in Nürnberg geboren, lebt in Röthenbach

an der Pegnitz und veröffentlicht ihre Bücher seit nunmehr

zwei Jahren. Ihre Geschichten spielen in Nürnberg, meist im

Nibelungenviertel oder in der Gegend um den Luitpoldhain.

200

Nach der Kurzvorstellung ihrer Person steigt die Autorin sofort

in die Lesung aus dem Jugendroman „Kein Schlag weiter“ ein,

in dem es um Gewalt in der Familie geht.

Wie dieses Jugendbuch sind alle ihre bisher erschienen Romane

keine Fortsetzungsgeschichten, sondern Themenbücher, die

aktuelle Probleme aufreißen und zu denen die Autorin selber

vor Ort recherchiert hat, zu diesem Roman z.B. in einem Nürnberger

Frauenhaus.

An die knapp einstündige Lesung, die von Schülerseite äußerst

konzentriert verfolgt wurde, schloss sich nach einer kurzen

Pause eine Fragestunde an.

Hier wollten die Schüler vor allem wissen, wie man Schriftstellerin

wird, wie einem die Ideen zu einem neuen Buch einfallen,

wie lange die Autoren für das Schreiben eines Buches braucht

und warum die Geschichten alle kein „happy-end“ haben. Auf

all diese Fragen ging Frau Biernath ausführlich ein, musste zum

großen Bedauern der begeisterten Zuhörer aber mitteilen, dass

ihre Romane momentan nur in gebundener Form und nicht als

Taschenbücher erhältlich sind.

Zum Schluss muss noch ein Dank an Frau Schmidt von der

Buchhandlung Jakob – diese hat einen Großteil des Honorars

übernommen – sowie an Frau Bamberger von der Stadtbibliothek

ausgesprochen werden, die zur Realisierung dieser Lesung

beigetragen haben.

Angelica von Jähnichen

„Dürer Comic“

(Mischtechnik)

Bild links

Pauline Brandmann, M 7

Bild rechts

Natascha Walter, M 7


Endlich war es soweit – unsere Lesenacht!

Wir hatten uns schon ein paar Wochen mit dem „Sams“

beschäftigt, gemeinsam „Eine Woche voller Samstage“ von Paul

Maar gelesen, einen Sams-Rap gedichtet und vieles über Herrn

Taschenbier, Herrn Mohn und Frau Rotkohl erfahren.

Und nun war es endlich soweit!

Am 6. Dezember 2007 verbrachten wir nicht nur den Schulmorgen

in unserem Klassenzimmer, sondern auch noch den

ganzen Abend und die Nacht!

Denn wir, die Klasse V3a, veranstalteten eine Lesenacht!

Nach einer kleinen gemeinsamen Stärkung mit Obst und Butterbrezeln

ging es dann auch schon los mit einer Sams-Ralley.

Hier durften wir zum Beispiel unsere Fähigkeiten im Papierfliegerbasteln

und im Sams-Puzzlelegen austesten.

Außerdem mussten wir ganz genau hinschauen und das Sams-

Buch unter die Lupe nehmen, Fragen beantworten und vieles

mehr. Wir hatten großen Spaß an den Stationen!

Anschließend richteten wir es uns in unseren Schlafsäcken

gemütlich ein und begannen in unseren eigenen Büchern zu

schmökern.

Es war unheimlich spannend in der Schule zu übernachten,

so dass einige von uns lange Zeit nicht einschlafen

konnten.

Wir genossen es, die Schule alleine für uns zu haben und

mussten auch immer wieder den „Zustand der Toiletten“

kontrollieren. Zum einen traf man dort immer wieder jemanden

zum Plaudern und der Weg durch die dunklen Gänge

wirkte auf uns ebenfalls sehr verlockend!

Diese Nachtaktivitäten führten jedoch dazu, dass wir am

nächsten Morgen sehr müde waren.

Beim gemeinsamen Frühstück stärkten wir uns etwas und

konnten so die weiteren Schulstunden durchhalten.

Demnächst gehen wir mit unserer Parallelklasse ins Schullandheim!

Wir sind schon gespannt und freuen uns auf weitere

gemütliche Abende und tolle Aktivitäten.

Klasse V 3a, Frau Hölle

201

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Die megasuper Lesenacht der G 5b

Von Freitag, 4. April bis Samstag, 5. April 2008 veranstaltete die

Klasse G 5b mit ihrer Deutschlehrerin Frau Ehrlich und dem

Unterstufenbetreuer, Herrn Raith eine Lesenacht in der Schule.

Wir hatten auch nette Tutoren dabei, Anna-Magdalena Emmerling,

Rafaela Koutzamanides, Kai Semmelmann und Sebastian

Röder. Vielen Dank an euch an dieser Stelle! Es war schon ein

komisches Gefühl, als sich die Schüler mit ihren beiden Lehrern

um 18.00 Uhr in der völlig leeren Schule trafen (Toni, Robin).

Aber bald darauf war das ausgestorben wirkende Gebäude von

den Stimmen der ankommenden, lachenden, schwatzenden,

kichernden, schreienden, flüsternden, jauchzenden Schülerinnen

und Schülern der G 5b erfüllt (Franziska,

Pia, Laura, Katharina, Julien,

Julian). Zuerst durften sich die Schüler

ein Zimmer aussuchen, das sie

zum Übernachten herrichten wollten.

Die Klassenzimmer sahen danach

eher wie gemütliche Kinderzimmer

aus, ausstaffiert mit allen möglichen

Kuscheltieren, Luftmatratzen, weichen

Kissen und kuscheligen Decken,

sowie Leselampen und Büchern,

denn es war ja eine Lesenacht. Und

überall in allen Ecken und auf allen

Bänken oder auch unter ihnen tollten

neugierige Kinder mit leuchtenden

Augen freudig herum (Robin, Felix, Kolja, Tobias, Meret, Lea,

Catherine, Sophia, Jessica, Tim, Rike, Nico), denn sie alle durften

Schule einmal anders erleben. Danach versammelten wir uns

im Gemeinschaftsraum, sangen lustige aber auch besinnliche

Willkommens-Lieder und besprachen den Ablauf unserer Lesenacht

mit allen dazugehörenden Regeln. Anschließend teilten

sich die Kinder in Gruppen auf und brachen zu einem

anspruchsvollen Geländespiel in der Umgebung der Schule auf,

ausgestattet mit Mappen, Stiften und Orientierungskarten. Als

alle Gruppen das Lösungswort gefunden hatten, gab es ein herrlich

angerichtetes, leckeres Buffet, zu dem alle Kinder und deren

Eltern etwas beigetragen hatten. Nach diesem lustigen, gemeinsamen

Abendessen versammelten wir uns im Gemeinschaftsraum

und unsere Lehrer stellten uns verschiedene lesenswerte

Bücher vor. Dann bekamen wir Besuch von unserer Klassenlei-

202

Frau Ehrlich beim Vorlesen

terin, Frau Müller. Danach gingen wir in unsere Zimmer und

lasen in unseren mitgebrachten Büchern. Anschließend spielten

wir Spiele und brachen später zu einer Nachtwanderung entlang

der Pegnitz auf. Es war stockfinster und sowohl Frau Ehrlich als

auch Herr Raith erzählten uns die gruseligsten Gruselgeschichten,

sodass sich uns alle Nackenhaare aufstellten und wir tatsächlich

den kalten Windhauch (Robin, Jakob, Franziska, Pia,

Laura, Tabea, Charlotte, Katharina) und das Krabbeln der giftigen

Spinnen(Anna, Meret, Hannah,), die in den Erzählungen

vorkamen, auf unserer Haut spüren konnten. Die meisten Schüler

fassten sich ängstlich an den Händen und drängten sich dicht

an ihre Lehrer heran, um von ihnen

beschützt zu werden. Doch als wir

wieder in die Nähe der Schule

kamen, lockerte sich die Stimmung

und das eifrige Quasseln und Lachen

fing wieder an. Wir waren alle froh,

wieder in der warmen Schule angekommen

zu sein, wo wir unsere

Zähne putzten und unsere Pyjamas

oder Jogginganzüge anzogen um

schlafen zu gehen. Doch vorher gab

es noch eine richtig gruselige Gruselgeschichte

und ein paar Schlaflieder

von Herrn Raith. Danach gingen alle

in ihre Zimmer und schliefen selig

ein. Alle? Nein, es gab so ein paar Schülerinnen und Schüler, die

sich noch viel zu erzählen hatten (hier werden keine Namen

genannt), sich Witze erzählten oder sogar noch Hunger hatten.

Die Nacht war kurz und es wurde für einige Kinder viel zu

schnell hell. Aber die Lehrer weckten ihre Schüler mit sanfter

Musik. Nur manche Schüler mussten mit einigen harmlosen

Wasserspritzern geweckt werden, denn sonst hätten sie noch viel

länger geschlafen und das Aufräumen verpasst. (Anna, Jakob,

Tabea, Jonas, Daniel, Sarah, Anja). Danach gab es ein leckeres

Frühstück. Nach dem Aufräumen und Zusammenpacken sangen

wir noch ein paar Lieder und wurden von unseren Eltern abgeholt,

obwohl viele von uns noch gerne länger in der Schule

geblieben wären (alle Schüler der G 5b). Fazit: Die G 5b liebt ihre

Schule über alles, oder?

Wiltrud Ehrlich


„Jugendstil“

(Tuschezeichnung):

Sara Zimmermann, M 9

203


SCHULE IST MEHR …

Neues aus der Mittagsbetreuung der Grundschule

Seit September 2007 können die Kinder der Mittagsbetreuung

das „Aquarium“ als Bewegungszimmer nutzen.

Die Kinder spielen dort mit ihren Freunden und haben viel Spaß.

Sie können sich dort verkleiden und mit Zelten und Bausteinen

Häuser bauen. Im Vorraum der Pausenhalle "F" sind auf Spielteppichen

verschiedene Spielangebote möglich, ebenso können

dort Indoor-Fußball und Tischtennis gespielt werden.

Jetzt ist es uns gelungen, die Bewegungsmöglichkeiten noch zu

erweitern.

204

Zusätzliche Matratzen, neue Bauwürfel, eine Sprossenwand,

verschiedenen Holzelemente stehen ab Ende Februar den Kinder

zur Verfügung.

Wir hoffen sehr, dadurch dem Bewegungsdrang der Kinder

gerecht zu werden und einen Ausgleich zum Sitzen während des

Unterrichts zu schaffen.

Das Team der Mittagsbetreuung


Unser WLS-Hausaufgabenheft, ein tolles Projekt

Das Hausaufgabenheft war, wie seit zwölf Jahren, auch heuer, im

Sommer 2007, ein arbeitsintensives und umfangreiches Projekt.

Bevor von der Sparkasse Nürnberg, die unserer Wilhelm-Löhe-

Schule die Druckleistung seit Bestehen dieses Projektes kostenfrei

gewährt, gedruckt und in der Druckerei NOVA-Druck-GmbH sortiert,

geheftet und geschnitten werden konnte, musste das alte

Hausaufgabenheft, das natürlich als erfolgreiche Vorlage herangezogen

wurde, überarbeitet werden.

Durch die ständige Verbesserung des Hausaufgabenheftes, das

über die Jahre einen besonderen „löhespezifischen“ Zuschnitt

erhalten hat, war der Aufwand für das Layout in diesem Jahr sehr

überschaubar. Sowohl die Sponsoren mit ihren Anzeigen, als

auch die für schulinterne Texte zuständigen Stellen der Wilhelm-

Löhe-Schule haben sich bereits an unseren Produktionsrhythmus

gewöhnt und reagieren auf unsere Bitte, die Daten und Beschlüsse

den neuen Vorlagen anzupassen, sehr schnell und zuverlässig.

Man kann durchaus sagen, dass die AG Hausaufgabenheft aus

der Klasse R 9a die Früchte ihrer guten Vorleistungen ernten

konnte. Gute Planung der Arbeitsabläufe und ein überzeugendes

Projektmanagement haben die Einsatzzeiten beim Layout deutlich

reduziert. Ausgehend von der Tatsache, dass die Arbeitsgruppe

auf vier Personen geschrumpft war, kann man von einer

effektiven Arbeit sprechen.

Nachdem das Heft am PC überarbeitet worden war, wurde es seitenweise

ausgedruckt. In der Druckerei der Sparkasse Nürnberg

wurden dann die 26 Seiten und das Deckblatt 2500 mal kopiert

und in Kartons verpackt. Wir holten die Druckwerke ab und

transportierten sie mit Herrn Schrödels Privatauto zur Druckerei,

wo die nächsten Produktionsschritte unter der Anleitung von

Herrn Goppert, dem Eigentümer der NOVA-Druck-GmbH, organisiert

und durchgeführt wurden.

In den Sommerferien, Gott sei Dank war es nicht ganz so tolles

Wetter, machte sich die Arbeitsgruppe Hausaufgabenheft an die

Arbeit. Zuerst lernten wir eine Sortiermaschine, die unsere

gedruckten Seiten in die richtige Reihenfolge brachte, zu bedienen

und Anteile der menschlichen Arbeitsanteile auf die Maschine

abzustimmen. Ähnlich verhielt es sich anschließend, als die

losen Seiten gestanzt und geheftet wurden. Im letzten Arbeitsschritt

wurden die durch das Heften überstehenden Seitenränder

mit einer Schneidemaschine, die sehr scharfe und gefährliche

Messer hat, entfernt.

Im Nachgang war es nötig die Hefte noch einmal stichprobenartig

zu kontrollieren. In manchen Fällen sind Seiten verdreht, die

Kanten nicht sauber geglättet oder „Eselsohren“ in den Heften.

Besonders mangelhafte Exemplare werden dann aussortiert, wir

wollten Qualität liefern, diesen Ehrgeiz hatte die Gruppe. Jetzt

endlich, nach, wie oben schon gesagt, arbeitsintensiven drei

Tagen, wurden die 2500 Hausaufgabenhefte verpackt und zur

Schule transportiert.

Endlich fertig, endlich Ferien, auch wenn es sich leicht und vielleicht

einfach liest, aber wir haben der Gemeinschaft unserer

Wilhelm-Löhe-Mitschüler, indem wir das diesjährige Hausaufgabenheft

hergestellt und ausgereicht haben, wertvolle Arbeitskraft

und Ferienzeit geopfert. Ein Geschenk, von dem wir hoffen,

dass es respektvoll behandelt und sorgsam in Gebrauch genommen

wird. Wir wünschen uns, dass nicht der Gedanke „was

nichts kostet ist nichts wert“ den Umgang mit dem Hausaufgabenheft

dominiert.

Erfolgreich ein Projekt abzuschließen ist das Schönste was man

sich denken kann und weil dieses Projekt nicht ohne unsere seit

Jahren zuverlässigen Sponsoren gelingen würde, möchten wir

hier an dieser Stelle der Sparkasse Nürnberg, dem Reise- und

Transportunternehmen Köppel (www.koeppel-abenberg.de), der

NOVA-Druck GmbH Nürnberg und dem Institut Intelligenzknoten

für ihre tatkräftige und finanzielle Unterstützung danken und wir

wünschen uns natürlich noch viele weitere Jahre dieser grandiosen

Hilfe. 2 100 Schüler der Wilhelm-Löhe-Schule danken Ihnen.

Die Hausaufgabenheft AG der R 9a und Peter Batz

205

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Die Nachmittags-/Hausaufgabenbetreuung 2007/2008

Wie in den letzten Jahren, so war auch heuer der Zulauf zur

Nachmittagsbetreuung für Kinder aus den 5. und 6. Klassen sehr

groß. Über 50 Kinder aus unseren drei weiterführenden Schularten

fanden sich zusammen mit einem Team aus Lehrern, FSJ-

Kräften (Freiwilliges Soziales Jahr) und Praktikantinnen der FH

Nürnberg (Sozialpädagogik) im Neubau unserer Schule wieder.

Am Nachmittag können wir das gesamte Erdgeschoss belegen,

wo wir uns in vier Arbeitsräumen, zwei Spielzimmern und dem

Speisesaal sehr wohl fühlen. Viel Platz, Licht und nicht zuletzt

Tischtennisplatte und Kicker bringen Spaß und lassen neue

Freundschaften entstehen, und in hellen Arbeitsräumen gehen

die Hausaufgaben nicht nur während unserer „Studierzeit“

leichter von der Hand. Eine offene, kinderbezogene Atmosphäre

mit festen Bezugspersonen, denen die Kinder vertrauen, ist

uns am Nachmittag (der sich ja vom Unterrichts-Vormittag

unterscheiden soll) besonders wichtig.

So sieht unser gemeinsamer Nachmittag aus:

13.00 Uhr Anmeldung in der HAB

13.10 bis ca. 13.30 Uhr gemeinsames Mittagessen im Speisesaal

13.30 bis 14.00 Uhr Spiel und Spaß (Turnhalle, Spieloder

Sportplatz) oder Ruhepause für

„von-der-Schule-Geschaffte“

14.00 bis 14.45 Uhr Studierzeit (jeder macht Hausaufgaben

oder arbeitet für die Schule) in den

Arbeitsräumen

206

bis 16.00 Uhr weiterhin Hausaufgabenbetreuung

oder Spielzeit (Spielzimmer, Pausenhallen,

Freiplätze), wenn die

Hausaufgaben erledigt sind.

Wie immer folgt am Ende der Dank an alle, die die Betreuung

dieses Jahr zu einem sehr schönen Erlebnis gemacht haben:

☺ bei den Kindern für gemeinsames Arbeiten und Spaß haben,

☺ bei Silke und Mathias – nicht nur die Kinder werden euch im

nächsten Schuljahr vermissen!

☺ bei Heidi sowie bei Herrn Raith für ihr wie immer tolles

Engagement,

☺ bei Alexandra, die hoffentlich noch weitere Praktika bei uns

machen wird,

☺ bei Frau Brumbach, die nicht nur unsere Küche in Ordnung

hält,

☺ bei den Eltern für Zusammenarbeit und Geduld,

☺ bei den Kolleginnen und Kollegen, die bei personellen Engpässen

im HAB-Betreuerteam spontan sowie mit der richtigen

Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit die Hausaufgabenbetreuung

unterstützt haben,

☺ bei unseren Stundenplanern, die unsere Lehrer-Arbeitszeiten

aufeinander abstimmen.

Die HAB-Organisatoren:

Martina Macht und Martin Steinleitner


Bericht des AK Menschen 2007/ 2008

Der AK Menschen beschäftigt sich seit Jahren mit den verschiedenen

Problemen, die sich für uns Menschen im und durch das

Zusammenleben ergeben. Dabei stehen die sozialen Probleme, die

Armut und die Ausbeutung der Menschen, im Vordergrund.

So wurden im Jahr 2006, im Jahr der Fußballweltmeisterschaft,

von Schülern und Lehrern Unterrichtsstunden ausgearbeitet, in

denen Grundschülern der 4. Klasse verschiedener Grundschulen

die Fabrikation von Fußbällen und Sportschuhen deutlich

gemacht wurde, aber auch klargestellt wurde, was die Arbeiter in

Indien oder Pakistan für die Herstellung eines Balles verdienen,

unter welchen Bedingungen man dort leben und arbeiten muss

und für wie viel Geld ein Ball in

Geschäften in Deutschland zu kaufen

ist. Die Frage, die sich ergab, lautete:

Wem kommt der Unterschied

von 50 Cent und 110 € zu gute??

Im darauf folgenden Jahr wurde das

Thema „Arm und Reich“ wieder aufgenommen

und weiter ausgebaut,

wobei bewusst provozierende Thesen

im gesamten Schulhaus ausgehängt

wurden. In der Morgenandacht

wurde den Schülern der 5. und

6. Klasse durch eine Geschichte und

mittels Tabellen als Beleg vor Augen

geführt, dass nicht nur in der so

genannten 3. Welt, sondern auch in Deutschland mitten unter

uns oft beklemmende Armut herrscht. Wer kann tatsächlich von

Hartz IV oder Alg II leben???

Das war der Grund dafür, den Erlös der Parkplatzaktion der

Nürnberger Tafel zu widmen. Diese Parkplatzaktion war auch in

diesem Jahr überaus erfolgreich, sodass eine Summe von 2200 €

der Nürnberger Tafel überreicht werden konnte.

An den vier Adventsamstagen 2007 hatten sich wieder jeweils

von 10 Uhr bis 17 Uhr viele SchülerInnen nicht nur des AK Menschen,

sondern aus allen Jahrgängen und Schularten der Wilhelm-Löhe-Schule

bei Wind und Wetter an den Lehrerparkplatz

an der Deutschherrnstraße gestellt und diesen gegen freiwillige

Spende an Autofahrer, die die Innenstadt oder den Christkindlesmarkt

besuchen wollten, vermietet. Anzeigen in Zeitungen und

vor allem auch Durchsagen in Radiosendern brachten die Autofahrer

dazu, nicht lange in Parkhäusern auf eventuell frei werdende

Stellplätze zu warten, sondern gleich den Löhe-Parkplatz

anzufahren. An zwei Samstagen musste sogar auf die Pausenhöfe

zurückgegriffen werden, so groß war der Andrang. Aber dank

Walkie-Talkies wurde auch diese Herausforderung gemeistert.

Zu den Einnahmen an den Adventsamstagen kamen noch die des

Getränkeverkaufs bei Schulkonzerten hinzu.

Wir hoffen, dass sich der Betrag durch den Verkauf von Spaghetti-

Tellern und Kochbüchern, die uns von der Nürnberger Tafel zur

Verfügung gestellt wurden, noch erhöhen wird. Dafür wurde in

den Schulversammlungen und in der

Morgenandacht der Unterstufe

geworben.

Allen Spendern und allen mitarbeitenden

und ihre Freizeit opfernden

SchülerInnen ein herzliches Dankeschön.

Die Behandlung des Themas „Arm

und Reich“ wurde im Frühjahr

bewusst unterbrochen, denn die

Stadt Nürnberg hatte in der

Peter-Vischer-Schule eine Ausstellung

zum Thema „Rechtsradikalismus“

eingerichtet. Am Nachmittag

des 13. Februar 2008 besuchte der

AK diese Ausstellung und machte sich mit der Problematik der

Herkunft, der Gesinnung, der Musik (Schulhof - CD), der häufig

unterschwelligen Werbung durch Kleidung („Lonsdale“) und

durch Zahlen (18 und 88!!)) der Rechtsradikalen etc. an Hand von

Fragebögen vertraut. Neu für viele war, dass auch Mädchen in

rechten Verbindungen („Renees“) tätig sind.

Nach den Osterferien 2008 wurde das Thema „Globalisierung –

Verteuerung der Rohstoffe“ aus aktuellem Anlass behandelt. Es

ist schon erstaunlich, wenn man im „Focus“ liest, dass 240 Kilo

Mais einen Menschen ein Jahr lang ernähern können, man aber

von derselben Menge auch 100 l Ethanol herstellen kann, was

einer Tankfüllung eines Geländewagens entspricht. Die Aufkäufe

Chinas, der auch dadurch zunehmende Verbrauch trotz höherer

Ernten, die damit zunehmende Abholzung der Wälder, der über-

207

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

hand nehmende Anbau z. B. von Soja, die Bevölkerungsexplosion,

die Spekulationen an den Devisenmärkten, das Stürmen von

Läden auf Haiti durch hungrige Bürger etc., alles zusammen sind

alarmierende Berichte, die vom AK genauer untersucht werden.

Leider verliert der AK Menschen in diesem Jahr einige Mitglieder,

die ihr Abitur bestanden haben und deshalb die Löhe- Schule

verlassen werden, um zu studieren oder ins Berufsleben zu

treten.

Wahlkurs Schach

Durch die weitere Zunahme des Nachmittagsunterrichts musste

unsere Schachgruppe auf den Freitagnachmittag 7. und 8. Stunde

ausweichen, was natürlich nach einer langen Schulwoche, mit

viel geistiger Anstrengung, nicht gerade ein idealer Termin ist.

Trotzdem waren wieder acht Jünger des königlichen Spiels bereit,

ihre schachlichen Fähigkeiten noch weiter zu vervollkommnen,

ihre Kräfte zu messen oder eben ganz einfach zu trainieren.

Die Highlights in diesem Schuljahr waren die Mittelfränkischen

Schulschachmeisterschaften am ASG in Erlangen. Hier war die

Löhe-Schule wieder mit zwei Mannschaften vertreten.

In der Wettkampfklasse I (Jahrgang 90 und älter) erreichten wir

einen guten dritten Platz (Aufstellung: Stefan Nothdurft (R10),

Christian Kleeberger (FOS11), Markus Geercken (K12), Phillip

Samland (G9), Jonas Herlan (G10)).

In der WK III erreichte unsere Mannschaft mit Pascal Siegl (R6),

Max Quast (G6), Benedikt Häusele (G9) und Robert Schimko (G7)

einen sehr guten zweiten Platz. Nur einmal, in der ersten Runde,

musste die Mannschaft eine Niederlage gegen den späteren Sie-

208

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Johanna Köhler, Susanne

Urschel, Jonas Leipziger, Christoph Rodass, Johannes Seilnacht

und Sebastian Weber, die seit Jahren dem AK angehörten und für

alle Veranstaltungen immer treu zur Verfügung standen und

ohne Murren auch ihre Nachmittage und Wochenenden opferten,

und wünschen ihnen auf ihrem weiteren Lebensweg alles Gute,

viel Erfolg und Gottes Segen.

Renate Eckstein und Harald Engel

ger Herzogenaurach hinnehmen, danach konnte die Mannschaft

durchweg hohe Siege verbuchen. Leider durfte aber nur der Erstplazierte

zur "Bayrischen Meisterschaft" fahren.

Ein weiterer Höhepunkt des Schachlebens an der Schule waren

dann am 12. und 13. März die 13. Schulschachmeisterschaften

der WLS. Wie schon in den Vorjahren wurde in zwei Altersklassen

mit viel Engagement und Begeisterung um die begehrte Trophäe

(einen Wanderpokal) gespielt.

In der Gruppe ab 15 Jahre gab es eine sehr ausgeglichene Spitze.

Drei Spieler hatten jeweils 6,5 Punkte von 8 möglichen und

nur die Feinwertung entschied über die Platzierung. Zwei ehemalige

Schulmeister belegten die Plätze 3 und 2, nämlich Christian

Kleeberger und Phillip Samland.

Schulschachmeister der

Altersklasse I wurde Stefan

Nothdurft, der im Vorjahr nur

hauchdünn den Titel verpasst

hatte.

In der Gruppe II (bis 14 Jahre)

belegte überraschend der Neuling

Phillip Leibmann(R5) den dritten

Platz, Zweiter wurde wie schon

im Vorjahr Max Quast. Den Titel

des Schulschachmeisters konnte

Pascal Siegel in diesem Jahr souverän

mit acht Siegen aus acht Partien erringen. Die beiden Erstplazierten

haben für ihr Alter schon ein erstaunlich hohes Spielniveau,

und wir werden sicher bei weiteren Meisterschaften noch

viel von ihnen hören.

Knut Roßbach


Schülerbibelkreis (ESA)

Schaut man im Lexikon unter ESA nach, so findet man: „ESA,

Abk. für engl. European Space Agency, Europäische Weltraumbehörde

gegr. 1975; ihr gehören 13 europ. Staaten an.“

Was ESA im Zusammenhang mit der Wilhelm-Löhe-Schule

bedeutet, wissen wohl nur noch einige Insider. Es ist eine

Abkürzung, die vor über 25 Jahren entstand und nur wenig mit

dem Kern der Sache, die dahintersteckt, zu tun hat, sich aber

trotzdem bis heute hartnäckig gehalten hat. ESA ist die Abkürzung

für „evangelische Schülerarbeit“, gemeint ist aber, wie

schon der Überschrift zu entnehmen ist, der Schülerbibelkreis

der WLS, einer von über 1000 Schülerbibelkreisen (SBK’s) in

ganz Deutschland.

Warum treffen sich Schüler (und an manchen Schulen auch

Lehrer) in den Pausen, vor oder nach dem Unterricht unter dem

Motto „Bibel“? Es geht einfach um ein glaubwürdiges Christsein

mitten im Alltag, und für Schüler und Lehrer ist nun mal die

Schule ein zentraler Ort des Lebens.

Im sonntäglichen Gottesdienst, in der christlichen Jugendgruppe

lässt sich’s leicht oder zumindest leichter Christ sein. Die

Bewährung kommt im Alltag, in der Schule, in der Auseinandersetzung

mit Andersdenkenden.

Im letzten Jahr kam nun die Idee auf, den Begriff ESA mit

neuem Leben zu füllen. ESA soll die Abkürzung für "Erlebe

Schule anders" sein.

Anders insofern, dass

• sich Schüler und Lehrer abwechselnd vorbereiten,

• man offen über seine Erlebnisse mit Gott, seine Stärken und

Schwächen im Glauben erzählen kann,

• man gemeinsam für Schüler und Lehrer, Christen und Nichtchristen

usw. betet,

• es nicht um Wissensvermittlung, sondern um Fragen des

Lebens und Glaubens geht, z.B. die Frage: „Was ist wirklich

wichtig im Leben?“

Die Antwort, die wir auf diese Frage in der Bibel finden, ist klar

und unmissverständlich:

Es gibt Dinge in unserem Leben, die sind vergänglich. Dazu

gehören Sachen, die wir ansammeln und uns mühevoll erwerben,

wie Bücher und CDs, Klamotten und Autos, Zeugnisse und

Abschlussprüfungen, Titel und Ämter, Bankkonten und Versicherungen,

aber auch Dinge, die wir unbedingt erhalten wollen,

wie Gesundheit und äußerliche Attraktivität, unsere Position

und unsere Macht, unser Ansehen bei anderen Menschen. Aber

all das vergeht und spätestens mit unserem Tod ist es Vergangenheit.

Dagegen gibt es auch „Dinge“, die unvergänglich sind, die ewigen

Bestand haben:

z.B. unsere Seele, auch die unserer Eltern, Geschwister und

Freunde, aber auch die unserer ungeliebten Klassenkameraden

und Lehrer, unsere Taten, die aus Liebe zu Gott und den Mitmenschen

getan werden.

– Viel Stoff zum Nachdenken! –

Unsere „ESA-Gruppe“, bestehend aus Schülern der Klassen 5 bis

13 und einigen Lehrern, trifft sich regelmäßig jeden Montag in

der großen Pause im Andachtsraum 3A2. Wir freuen uns über

jeden, der mal bei uns vorbeischaut.

Knut Roßbach

„Blow up“ (Naturzeichnung):

Regine Fälschle, M 9

209

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Alles ganz !nkognito

Was hat man als Chefredakteurin denn schon zu erzählen? Also,

ganz ehrlich? Dieses Jahr ziemlich viel.

Eigentlich begann alles schon Ende des letzten Schuljahres, als

eine komplette Umstrukturierung den Startschuss für eine neue

Schülerzeitung gab.

Neben einer neuen Chefredakteurin und ihrer Stellvertreterin

fand sich im Laufe der letzten Wochen des alten und der ersten

Wochen des neuen Jahres eine bunte Schar an Mitarbeitern

zusammen. Sehr erfreulich ist hierbei auch, dass wir außer Gymnasiasten

auch einen Redakteur aus der Realschule im Team

haben. Es wäre sehr schön, wenn sich die Präsenz der anderen

Schularten in unserer Gruppe auch wieder weiter erhöhen würde!

Auch das Konzept wurde in den Sommerferien fleißig erarbeitet

und dann zu Beginn des Schuljahres vorgestellt: Schulinternes

gemischt mit aktuellen Themen, Seiten für die Kleinen sowie

einem Fortsetzungskrimi. Und das alles in Zukunft immer unter

einem Motto. Geplant waren in diesem Schuljahr drei Ausgaben

der Inkognito, die sich jedoch auf zwei reduzierten, da wir alle

sehr in die Ausarbeitung des Löhe-Heftes miteingebunden waren,

was auch einiges an Zeit beanspruchte. So kamen letztendlich

unsere zwei Ausgaben unter den Mottos „!nkognito informiert“

und „Alles Theater?!“ raus.

Im Mai luden wir dann zu unserem ersten „Kreativen Nachmittag“

ein. Hier sollten in Gruppenarbeit an einem Nachmittag in

der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr schon die ersten Beiträge zur

neuen Ausgabe entstehen. In gemütlicher Runde und mit viel

Streitschlichter – wir über uns

• Wozu sind wir eigentlich da ?

Wenn zwei oder mehrere Leute einen Konflikt haben, den sie

miteinander nicht lösen können, können sie zu uns kommen

und wir versuchen gemeinsam mit ihnen eine Lösung zu finden.

• Was machen wir freitags im Andachtsraum?

Damit wir mit euch eine Lösung finden können, brauchen wir

selbst erst einmal eine Ausbildung als Streitschlichter.

Das bedeutet, dass wir uns mit verschiedenen Kommunikationstheorien

auseinandersetzen, dass wir die verschiedenen Phasen

einer Mediation erst einmal kennen lernen, dann einüben und

210

Informationen, die in einen geeigneten Rahmen gepackt werden

mussten, machten wir uns an die Arbeit. Die Motivation der

meisten lässt sich jedoch eher durch die Aussicht auf das

anschließende gemeinsame Abendessen im „Bratwurst Röslein“

zurückführen ☺.

Es war aber trotzdem sehr schön zu sehen, wie an einem Nachmittag

die Grundlagen einer ganzen Schülerzeitung geschaffen

werden können.

Eine weitere Aufgabe war es, unsere Homepage wieder auf den

neuesten Stand zu bringen. Dies gelang auch und nun ist die

!nkognito auch wieder im „Wörld Weid Webb“ beheimatet. Einfach

auf die Seite der WLS gehen und dann den Link zur Schülerzeitung

nutzen! Hier finden sich Fotos von Redaktionstreffen,

Leseproben und Neuigkeiten aus der Redaktion.

Auch haben wir jetzt unser altes Büro „grunderneuert“. In einer

ganztägigen Aktion in den Faschingsferien haben wir das Büro

neu gestrichen und durch Poster und Decken etwas gemütlicher

gemacht. Auch von dieser Aktion kann man die Fotos dazu auf

unserer Homepage ansehen.

Ja, jetzt ist ziemlich viel Arbeit eines ganzen Jahres auch schon

wieder auf relativ geringem Raum zusammengefasst und es

bleibt nur noch der Hinweis auf unsere neue Ausgabe zu Beginn

des nächsten Schuljahres und das Angebot an alle Schreibwütigen,

einfach mal vorbei zu schauen!

Katharina Merkel,

Chefredakteurin, K12

immer wieder üben anhand von Rollenspielen, dass wir überlegen,

wie wir selbst im Alltag mit Konflikten umgehen, dass wir

uns mit Themen wie Gewalt in den Medien, v. a. in Filmen

beschäftigen …

• Wie ihr uns erreicht?

Ihr könnt uns entweder eine Nachricht in unseren roten Briefkasten

im Eingangssekretariat hinterlegen und wir nehmen

dann Kontakt zu euch auf. Oder ihr sucht eine/einen von uns

persönlich auf (Namen und Klasse s. u.).


• Was war das Highlight

für uns Streitschlichter

in diesem Jahr?

Ein besonderes Erlebnis für

uns war die Teilnahme an

der Streitschlichter-Ehrung

im alten Rathaussaal am

1. Februar, zu der 36 Nürnberger

Schulen aller Schularten

eingeladen waren

und dafür schulfrei bekamen!

• Was gibt es sonst noch

zu berichten?

Am Ende dieses Schuljahres

werden uns Esther,

Iris und Lena verlassen,

weil sie die Mittlere Reife

erreicht haben werden.

Wir freuen uns natürlich

für sie, sind aber gleichzeitig

traurig, dass sie

dann nicht mehr als Streitschlichter- und Gesprächspartner zur

Verfügung stehen. Dennoch euch alles Gute und Gottes Segen

für den vor euch liegenden neuen Weg – und wenn ihr freitags

Zeit habt, ihr wisst ja, wo ihr uns findet!

Das bedeutet auch, dass wir drei wichtige Leute weniger sind.

Wenn jemand von denen, die diesen Artikel lesen, Zeit und Lust

hat, selbst Streitschlichter zu werden, soll sie/er bitte im neuen

Schuljahr auf uns zukommen.

Wir freuen uns auf euch!

Wir wünschen euch schöne Ferien und wenig Konflikte bzw.

nur lösbare.

EURE STREITSCHLICHTER

Esther Dietz (R10b), Iris Drews (G5d), Christian Fischer (K12),

Lena Grießhammer (R10c), David Groop (G6b),

Felix Kraus (R9c), Christian Pfeuffer (G6b),

Johanna Pfeuffer (G6b),Yvonne Roth (R10a),

Mara Schreiter (G8c), Cassandra Schütt (G8b),

Dr. Ursula Leipziger

„Der gute Hirte“

(Tuschezeichnung):

Sven Willner, G 6a

211

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Themen, Bilder und Streiflichter aus dem

Jahresprogramm der Tierschutzgruppe

212


213

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

214


215

SCHULE IST MEHR …


216

„Expressionismus“

(Tuschezeichnung):

Regine Falschle, M 9

„Expressionismus“

(Tuschezeichnung):

Sarah Zimmermann, M 9


willis BOUNCE – on the road again

Am Ende des letzten Schuljahres konnten Sie an

dieser Stelle von unserem erfolgreichen Jubiläumskonzert

lesen und davon, dass dieses

auch ein großes Abschiednehmen von vielen

treuen Schülern bedeutete. Wir berichteten

auch von unseren Bemühungen um einen Neuaufbau

und eine gezielte Nachwuchsförderung,

die wir im Schuljahr 2006/2007 schon mit Hildegard

Pohl und einem Schnupperworkshop „Jazz-

Piano“ begonnen hatten. Dass es uns gelungen ist, in diesem

Schuljahr wieder „on the road“ gewesen zu sein und

Hildegard Pohl für regelmäßigen Jazz-Piano-Unterricht an

unserer Schule zu gewinnen, freut uns sehr.

So können wir auch in diesem Jahr auf einige interessante Veranstaltungen

zurückblicken, die wir musikalisch gestalteten:

Am 8. November 2007 fand an der Geschwister-Scholl-Realschule

die Verleihung des Mittelfränkischen Realschulpreises

statt. Nachdem die damalige Löhe-Schülerin Johanna Heller für

ihre besonderen musikalischen Leistungen ausgezeichnet

wurde, war es für uns eine besondere Ehre, diese Veranstaltung

mit unserer hauseigenen Bigband zu umrahmen.

Lange war unklar, ob wir es nach dem oben erwähnten Neuaufbau

schaffen würden, die Tradition der jährlich stattfindenden

Bigband-Konzerte nicht abreißen zu

lassen. Gute Nachwuchstalente an

unserer Schule und die Erinnerung

an die gute Zusammenarbeit mit der

Bigband der Rudolf-Steiner-Schule

vor unserem Jubiläumskonzert

haben es möglich gemacht, dass wir

dann doch am 20. November 2007

ein recht abwechslungsreiches Konzert

bieten konnten.

Einer der Höhepunkte im vergangenen

Schuljahr war der 26. Januar

2008, als wir im Foyer der Meistersingerhalle

den Empfang zum Ball

der Bäckerinnung musikalisch

gestalten durften. Danach folgten

weitere Auftritte im Haus, wie z. B.

an der Löhe-Geburtstagsfeier am 21.

Februar 2008 oder beim Musikabend am 8. Mai

2008.

Bei Redaktionsschluss freuen wir uns schon auf

die Mitgestaltung unseres Sommerfestes im Juli

und laden Sie bereits jetzt zu unserem nächsten

Bigband-Konzert am 18. November 2008 ein.

Thomas Biller

217

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Power-Chi an der Wilhelm Löhe Schule

Seit fünf Jahren jeden Dienstag um 17.00 Uhr wird „Power-

Chi-Training“ in der Turnhalle der Wilhelm-Löhe-Schule durchgeführt.

Kursleiterin Gabi Rewitzer war viele Jahre selbst in

Kampfsportschulen als Teilnehmerin und Kursleiterin aktiv und

freut sich über das rege Interesse der Kinder.

Das Training ist für Kinder von 9 bis 13 Jahren geeignet und

wird von der evangelischen Jugend Cityturm Nürnberg angeboten.

Fragen rund um Power-Chi:

Woher kommt der Name Power-Chi ?

Das Wort Power bedeutet „Kraft“. Wir möchten unsere Kinder

stark machen. Unser Training ist aber nicht nur auf den Körper

beschränkt, deshalb wurde auch noch das Wort „Chi“ ausgewählt.

Dieses asiatische Wort für „Geist“ bzw. „Denken“ soll die

Verbindung zu den östlichen Wurzeln herstellen. Viele Übungen

und Techniken stammen aus traditionellen Kampfsportarten.

Ein Training mit „Köpfchen“ stärkt Körper und Geist.

Wie ist die Idee entstanden, diesen Kurs anzubieten:

Kinder, die in der Innenstadt Nürnbergs wohnen, haben

wenig Grünflächen und Plätze für sportliche Betätigung.

Besonders Großstadtkinder brauchen Gelegenheiten überschüssige

Energien und Aggressionen abzubauen und ihrem

Bewegungsdrang nachzugeben. Sie entwickeln ein Gefühl für

den eigenen Körper, erproben und üben neue Bewegungen.

Motorische und kognitive Grundeigenschaften, sowie Kraft,

218

Schnelligkeit, Ausdauer, Koordination, Geschicklichkeit,

Gleichgewichtssinn und Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit

werden gefördert. Durch Fallübungen wird die Verletzungsgefahr

im Alltag vermindert.

Sportliche Betätigung ist gesundheitsfördernd. Nach dem

Sport fühlt man sich meist ausgeglichener und besser.

Was lernen Kinder, wenn sie den Power-Chi-Kurs besuchen?

Beim Üben von Abwehrtechniken wird der Respekt voreinander

gefördert, denn jeder vermiedene Kampf ist der beste Kampf.

Kinder trainieren dabei, sich gegen Gewalt zu wehren, ohne den

anderen zu verletzen. Sie lernen, sich in die Gruppe einzuordnen

und sozial und fair zu verhalten. Die Teilnehmer profitieren

auch voneinander. Fortgeschrittene zeigen Anfängern erlernte

Bewegungen und dürfen verbessern. Dabei wird deutlich, dass

man nur das, was gut gelernt ist, den anderen beibringen kann.

Vor der Gruppe sicher aufzutreten, laut und deutlich zu sprechen,

fällt vielen anfangs nicht leicht. So wird das Selbstvertrauen

nachhaltig gestärkt.

Inwiefern ist Kampfsport eine vorbeugende Maßnahme

gegen Gewalt?

Sportliche Angebote wie Power-Chi sehen wir als präventive

Maßnahme gegen Gewalt.

Stress und Aggressionen können abgebaut werden. Die Teilnehmer

lernen, Gefahrensituationen frühzeitig zu erkennen und bei

Konfliktsituationen richtig zu reagieren. Die eigene Körpersprache

und die des Gegenübers werden beachtet und Angstsituationen

bewusster wahrgenommen. Deeskalierendes Verhalten

wird trainiert und geschult.

Was ist das Besondere am Power-Chi-Kurs?

Wir beschränken uns auf wenige Grundtechniken aus Kampfsport

und Selbstverteidigungstraining. Diese werden häufig

wiederholt, damit sie wirklich fürs Leben hängen bleiben. In

Gruppengesprächen werden auch alltägliche Gewaltsituationen

reflektiert und Lösungsmöglichkeiten gesucht. Jeder nimmt am

Training gemäß seinen körperlichen und geistigen Möglichkeiten

teil und Fortschritte werden positiv anerkannt.

Das Training soll vor allem Spaß machen.


Anfänger können auch während des laufenden Kurses neu einsteigen

– unterschiedliches Leistungsniveau in einer Gruppe

wird für das Training positiv verwendet. Es wird viel Wert auf

soziales und spielerisches Lernen gelegt und Wünsche der

Teilnehmer werden berücksichtigt,

z. B. Bodenringen,

Geräteturnen,

Boxen, Fußball mit großem

Pezziball, Geräteeinsatz

und Mannschaftsspiele.

Einmal im Jahr werden

die Eltern zum Zuschauen

eingeladen und die

Kinder zeigen, was sie

gelernt haben. Diese Veranstaltung

wirkt leistungsmotivierend.

Es gibt

Urkunden und Preise.

Worin besteht der

Unterschied zwischen diesem Kurs zu Kursangeboten in

Kampfsportschulen?

Das Training ist weniger leistungs- und wettkampforientiert.

Kinder machen Fortschritte, aber vielleicht etwas langsamer. Der

Freikampf wird nicht angeboten – traditionelle Gürtelprüfungen

gibt es nicht.

Die Kinder brauchen keinen Taekwondoanzug für das Training,

eine Sportkleidung genügt.

Warum bietet die

Evangelische Jugend

Cityturm diesen Kurs

an?

Wir möchten, dass Kinder

fürs Leben stark werden.

Kinder brauchen Gelegenheit

sich auszupowern.

Körper, Seele und

Geist der Heranwachsenden

werden gefördert und

die Kinder sollen in ihrer

Persönlichkeit reifen.

Das Training gestalten

wir preisgünstig. Deshalb

ist es auch für Familien, die weniger Geld haben, erschwinglich.

Wir möchten das Miteinander fördern, nicht das Gegeneinander.

Gabi Rewitzer und Christa Edelmann

„Op-Art“

(Filzstift):

Martina Umberath, G 10b

219

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Löhe-Handball

Handball ist im Löhe-Schuleben ein fester und kaum noch

wegzudenkender Bestandteil. Besonders erfreulich ist hierbei,

dass die drei Säulen des Löhe-Handballs – Neigungsgruppe,

Schulhausmannschaften und das schulhausinterne Turnier für

die 5. und 6. Klassen – mittlerweile eng miteinander verzahnt

sind. Erfolge auf allen Ebenen sind diesbezüglich natürlich

nicht das Wichtigste, tragen aber durchgehend zum angestrebten

Spaß am Sport bei. Aus diesem Blickwinkel war der Spaß

im Handballschuljahr 2007/2008 sogar ziemlich rekordverdächtig.

Handball AG

Für viele Schülerinnen und Schüler hat das freitägliche

Handballspielen in der Löhe-Schule schon länger einen festen

Platz in der Wochenplanung. Das Konzept, mit Spaß am Spiel

den Schülern die Sportart Handball näher zu bringen, geht

offensichtlich auf. Für das abgelaufene Schuljahr gab es so

viele Anmeldungen zur Handball AG wie noch nie zuvor,

sodass die Halle teilweise aus allen Nähten zu platzen drohte.

Entsprechend wurde auch dieses Jahr wieder jahrgangsübergreifend

zusammen geübt und gemeinsam gespielt.

220

Als besonderes Phänomen zeigte sich, dass immer mehr Vereinsspieler,

die sowieso schon zwei bis drei Mal wöchentlich

trainieren, ebenfalls freitags auftauchen und dem zahlreichen

Nachwuchs gerne Tipps und Tricks zeigen. Ebenfalls finden

auch umgekehrt über das Löhe-Handball vermehrt Schülerinnen

und Schüler den Weg in die umliegenden Vereine.

Schulmannschaften

Der Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ und auch der

„Internationale Bodenseecup“ (für Hauptschulen) bot auch dieses

Jahr wieder zahlreiche Vergleichsmöglichkeiten mit den

anderen Schulen der Stadt, zum Teil sogar weit darüber hinaus!

Basis für die Meldung von Schulhausmannschaften in den einzelnen

Wettkampfklassen ist natürlich die freitägliche Handball

AG. Eine Teilnahme hierbei ist aber selbstverständlich keine

Pflicht, um für die Schulmannschaft „nominiert“ zu werden.

Grundsätzlich sind gute Handballer immer herzlich willkommen,

um die Schulmannschaften zu verstärken, selbst wenn sie

freitags kaum oder nie den Weg in in die Sporthalle gefunden

haben.


Beim Rückblick auf das Handballjahr 2007/2008 kann man mit

Fug und Recht vom erfolgreichsten Abschneiden sprechen, seit

es Löhe-Handball gibt:

Mädchen IV

Erfolg hat viele Gesichter, wobei unsere Kleinsten als bestes Beispiel

dienen. Die Mannschaft, die komplett aus der Handballneigungsgruppe

rekrutiert wurde, hatte bei einem Trainingsturnier in

der Preißlerhalle dermaßen Spaß, dass zur offiziellen Stadtmeisterschaft

sage und schreibe 18 Mädels auftauchten und auch mitspielen

wollten. Dass es hierbei leider nicht gelang auch mal mehr

Tore zu werfen als die gegnerische Mannschaft, blieb eine nebensächliche

Randerscheinung. Viel wichtiger scheint die Tatsache,

dass auf diese Weise viele Mädels auf den Geschmack gekommen

sind und für die Handball AG gewonnen werden konnten.

Jungen IV

Wenn man so will, stellten sich die Jungs des gleichen Jahrgangs

als das glatte Gegenteil ihrer weiblichen Pendants dar.

Quasi als „7 Zwerge“ mussten die Jungs mit Minimalbesetzung

zur Stadtmeisterschaft antreten und dennoch gelang das Kunststück

in allen Spielen die Nase vorn zu haben. Als souveräner

Stadtmeister haben sie sich damit für das Bezirksfinale qualifizieren

können, deren Ergebnisse zu Redaktionschluss noch

nicht bekannt waren.

Jungen III

Die Jungen der Jahrgänge 93/94 ließen trotz eines dritten Platzes

bei den Stadtmeisterschaften ein wenig die Ohren hängen. Wie

ihre jüngeren Mitschüler hatten sie einige Ausfälle zu verkraften.

Im Halbfinale reichte aus diesem Grund eine Vier-Tore-Führung

nicht ganz aus, um ins Finale einzuziehen. In den letzten Minuten

der Partie gegen das Hans-Sachs-Gymnasium brachen die Löhe

Handballer konditionell förmlich ein und mussten sich knapp

geschlagen geben. Durch eine Energieleistung im kleinen Finale

reichte es am Ende dennoch für einen Platz auf dem Treppchen.

Mädchen III

Ein bisschen mehr Glück hatten die Mädchen dieser Jahrgänge.

In einem packenden Finale wurde das Martin-Behaim-Gymnasium

erst im 7m-Werfen bezwungen, wodurch sich die Mannschaft

als Vertreter der Stadt Nürnberg für das Bezirksfinale

qualifizierte. Hier gab es lediglich gegen das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium

aus Oberasbach nichts zu holen; die anderen

Gegner aus Roth und Erlangen mussten sich der geballten Löhe-

Power geschlagen geben. Silbermedaille beim Bezirksfinale!

Mädchenmannschaft der Hauptschule

Erstmalig wurde dieses Jahr auch eine Mädchenmannschaft für

den „Internationalen Bodenseecup“ - ein eigener Wettbewerb

für Hauptschulen – gemeldet. Diese Löhe-Mädels avancierten zu

wahren Löhe-Königinnen. Über die Stadt- und Bezirksmeisterschaft

qualifizierten sie sich für das Nordbayerische Finale, welches

sie auch gewinnen konnten.

Wilhelm-Löhe-Cup

Die fünfte Ausgabe des schulhausinternen Handballturniers für

die 5. und 6. Klassen stand diesmal am 8. Mai im Veranstaltungskalender

der Löhe-Schule. Es sollte erneut ein Highlight

für unsere Fünft- und Sechstklässler werden.

Mit teilweise eigens designten Trikots

und sogar eigenen Fanclubs war Spaß und

diesmal vor allem Spannung in der stimmungsvollen

Atmosphäre jederzeit greifbar.

Vor allem bei den Mädchen fand man

ein unglaublich ausgeglichenes Starterfeld

vor. Sinnbild hierfür war, dass von

acht Spielen in der K-o.-Runde ganze drei

in der regulären Spielzeit entschieden

wurden. Bei allen anderen musste ein 7m-

Werfen die denkbar knappste Entscheidung

bringen. Ein ähnliches Bild zeichnete sich auch im Jungenturnier

ab, wobei allerdings die White Sharks (R 6b)

durchwegs eine Klasse für sich darstellten.

Aus Lehrersicht war allerdings besonders beeindruckend, wie

sich die älteren Schülerinnen und Schüler – nicht nur Handballer!

- für die Kleinsten ihrer Schule engagierten. Nahezu völlig

selbstständig und vor allem selbstverständlich fungierten sie als

Kampfgericht, Wettkampfleitung, Schiedsrichter und zum Teil

sogar als Mannschaftbetreuer. Danke!

Platzierungen

Mädchen Jungen

1. Ice Tigers R6a 1. White Sharks R6b

2. Muffins R6b 2. Freaks V6a

3. Sportfreunde Stiller R5a 3. FC Franken 08 G6a

Als beste 5. Klasse wurden neben den Sportfreunden Stiller (R 5a/

Mädchen) bei den Jungs die „7 Zwerge“ der R 5b im Anschluss

an die Andacht unter tosendem Applaus geehrt.

Kerstin Ertingshausen und Björn Weltzien

221

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Wahlkurs Tennis

222

„Türme“

(Holz, Papier, Fundmaterialien)

Hanna Grüner, G 10c Silke Zimbrod, G 10c

Seit dem aktuellen Schuljahr wird an unserer Schule der Wahlkurs

Tennis für alle Schüler der Wilhelm-Löhe-Schule angeboten.

Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Tennisabteilung

des 1. FC Nürnberg, auf dessen Gelände der Wahlkurs auch

stattfindet.

Es wurden bereits gute Spielerfolge im Klein- und Großfeld

erzielt. Außerdem fand zum Halbjahr bereits ein Turnier mit

anschließendem Imbiss im Clubheim des 1. FCN statt.

Sogar der Bayerische Tennis Verband wurde bereits aufmerksam

und lud zu einer schulinternen Sichtung junger Tennis-Talente

ein.

Der Wahlkurs wird im nächsten Schuljahr weitergeführt.

Anja Stettner-Danker


Die Wilhelm-Löhe-Schulsport-Gemeinschaft

Vielfältig und voller Leben.

WLSG-Tischtennisabteilung

erlebt einen wahren Boom

Seit einigen Jahren erfreut

sich unsere Tischtennisabteilung

immer größerer Beliebtheit.

Speziell im Erwachsenenbereich erleben wir einen nicht für

möglich gehaltenen Zulauf an sympathischen und auch spielstarken

Sportlern. Mittlerweile haben wir sage und schreibe vier

Herrenmannschaften am offiziellen Punktspielbetrieb des Bayerischen

Tischtennisverbandes, kurz BTTV, angemeldet. Wir spielen

aber nicht nur mit, wir steigen auch noch auf – und das mit

zwei Mannschaften!

Aber der Reihe nach:

Die 1. Herrenmannschaft, als Aufsteiger aus der Kreisliga noch

neu in der 3. Bezirksliga, verpasste einen möglichen weiteren

Aufstieg bereits in den ersten Wochen der Saison. Ohne Niederlage

in der Rückrunde belegte man am Ende einen guten

3. Platz.

Die 2. Herrenmannschaft machte es da schon ein wenig besser

und wurde mit satten 11 Punkten Vorsprung Meister in der

3. Kreisliga. Herzliche Gratulation, Männer!

Die 3. Herrenmannschaft wollte dem in nichts nachstehen und

durfte ebenso die Meisterschaft feiern. Mit drei Punkten Vorsprung

auf den Zweiten sichert sich ein sehr homogenes Team

den Startplatz in der 3. Kreisliga. Viel Glück auch in der kommenden

Saison!

Die 4. Mannschaft hat den 2. Platz und damit den Aufstieg in

die 3. Kreisliga um gerade mal einen Punkt verpasst. Lässt man

die abgelaufene Saison Revue passieren, stellt man klar fest – da

war mehr drin! Was soll´s, versuchen wir es eben kommende

Saison. Viel Glück dabei!

Die Jungenmannschaft, die sich letzte Saison erst am letzten

Spieltag für die starke 1. Kreisliga qualifizieren konnte, hatte es

nicht leicht. Mit Kevin Lorenz und Bene Häupler stellten wir

zwar zwei überdurchschnittlich starke Spieler, aber die anderen

Akteure sind noch nicht lange genug dabei, um da mithalten zu

können. Erschwerend kam hinzu, dass Bene fast die gesamte

Rückrunde in Kanada weilte und somit in vielen Spielen gar

nicht zum Einsatz kam. Entsprechend knapp war es dann am

Ende, aber den wichtigen Klassenerhalt schafften sie schließlich

doch. Zu verdanken ist dies auch dem Kampfeswillen und dem

Ehrgeiz von Steffen Gundacker, Lucas Kirsche, Jonas Herlan

und Fabian Brunner.

Nun gilt es, in der Sommerpause und darüber hinaus, fleißig zu

trainieren. Nicht einfach, wenn draußen die Sonne scheint und

das Freibad lockt. Während die eben genannten noch fleißig an

ihrer Grundschlagtechnik arbeiten müssen, werden wir Kevin

und Bene verstärkt in das Herrentraining mit einbeziehen. Nur

dort erhalten sie neue spielerische Anreize, die für ihre weitere

sportliche Entwicklung sehr wichtig sind. Mal sehen, ob alle

Beteiligten mitmachen.

WLSG bietet sportliche Vielfalt

weit über den Schulsport hinaus

Neben den Tischtennisspielern gibt es noch eine ganze Menge

anderer Sportler und Sportbegeisterte. Dienstags und freitags

z.B. jonglieren, turnen und spielen unter der Leitung von Tatjana

Bilenko viele Kinder ab 8 Jahren in unserer Halle. Tatjana ist

als freiberufliche Artistin und Zirkuspädagogin die ideale Besetzung

für diese Aufgabe. Einradfahren, Balancieren und vieles

mehr macht den Kindern einen Riesenspaß. Dienstag Abend von

19 bis 22 Uhr dürfen übrigens auch die Großen ran.

Sehr viel Begeisterung ist auch bei den Fußballern zu spüren.

Nicht nur in der hohen Anzahl der Mitglieder, vor allem bei den

Übungseinheiten, ist die Freude an Deutschlands Sportart Nr. 1

immer wieder deutlich zu sehen. Seit Jahren kümmert sich

Hartmut Back mit großem Engagement um die Jungs. Eine reine

Mädchengruppe würde er gerne mal betreuen, doch bisher kam

leider keine entsprechende Anzahl an fußballbegeisterten

Mädels zusammen.

In der deutlichen Überzahl sind die Frauen der Schöpfung in

den Kursen von Julia Schäff. Dienstags in der Wirbelsäulengymnastik

und mittwochs bei „Fit and Fun“ toben sich

vornehmlich Frauen unter der fachkundigen Anleitung von

Julia aus. Mit Fitnessgymnastik, Rückenschulung oder

Gleichgewichts- und Koordinationsübungen steht dabei die

Gesundheit und das Wohlergehen ihrer Kursteilnehmer im

Vordergrund.

223

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Badminton haben wir auch anzubieten und zwar am Mittwoch

Abend ab ca. 19.30 Uhr. Die Netze sind schnell gespannt, Schläger

und Bälle ausreichend vorhanden. Volleyballer kommen bei

uns auch nicht zu kurz! Ebenso am Mittwoch Abend ab 19.30

Uhr, gleich neben den Badmintonspielern (durch einen Hallenvorhang

gut getrennt…) donnern sie auf die Bälle, dass es nur

so kracht. Und Handball – ja, Handball haben wir auch im Programm.

Björn Weltzien trainiert seine Jungs und Mädels regelmäßig

am Freitag gleich nach der Schule von 13.15 bis 14.45

Uhr. Aber aufgepasst – das Training ist intensiv und kostet

Kraft. Aber das soll es ja auch, ist ja schließlich Handball!

Und neben all den Rückschlag-, Ball- und anderen Sportarten

gibt es bei der WLSG sogar eine eigene Kletterwand! In Halle IV

Die Osterfreizeit in Gerlos 2008

Unsere Osterfreizeit ist auch 2008 wieder ein schöner Erfolg

gewesen, wenn man die Zufriedenheit unserer Schüler als

Gradmesser nimmt. Das Essen war gut, der Schnee war o.k., das

Wetter war wechselhaft aber noch so, dass man gut Ski fahren

konnte, das Internet funktionierte, im Fernsehzimmer war

immer etwas geboten und in der Disko bzw. dem Tischtennisund

Kickerraum konnte man die freie Zeit gut mit Mitschülern

der eigenen oder mit jungen Menschen der anderen Reisegrup-

224

dient sie vor allem Anfängern zum Üben der Grundgriffe und

der Überwindung erster Höhenängste. Andreas Schrödel ist

hierfür der richtige Ansprechpartner. Wer schon versierter ist,

kann auch gerne an den Exkursionen in die Fränkische Schweiz

teilnehmen.

Mittlerweile 15 Jahre (!) WLSG und stabile 350 bis 400 Mitglieder

zeigen eindrucksvoll, dass die WLSG aus der Wilhelm-Löhe-

Schule gar nicht mehr weg zu denken ist.

Mehr Infos zu den Abteilungen, Zeitplan, Hallenbelegung, Kontaktdaten

etc. finden Sie im Internet unter www.wlsg.de.

Paul Link, WLSG

pen verbringen, die Zimmereinteilung war noch einigermaßen

gut, das Hauspersonal war hilfsbereit und freundlich und das

Lehrer- bzw. Betreuerteam war immer erreichbar. Beim

Abschied bedankten sich die Schüler und Ehemaligen für die

gute Organisation und dass sie mitfahren durften, das ist der

eigentliche Lohn für die Belastungen, die im Vorfeld und im

Verlauf der Woche von den Betreuern getragen wurden.

In diesem Jahr möchte ich den Blick auf die Leistung unseres

Teams legen und letztlich auch dafür danken, dass wegen dieser

Teammitglieder die Osterfreizeit in Gerlos möglich ist. Es

beginnt im Oktober, wenn meine lieben Schüler bereits anfragen,

wann denn die Anmeldeformulare ausgeteilt werden und

in jedem Jahr kommt die Antwort „Mitte November“ – bitte für

2009 merken. Wenn der Run auf die Anschreiben begonnen hat,

wird von Frau Janus die Liste der Teilnehmer geschrieben und

laufend komplettiert. Zur gleichen Zeit bestätigen wir die im

Jahr vorher gebuchte Belegung mit 100 Personen im „Sporthotel

Gerlosplatte“, mit der Verpflichtung die gemeldete Anzahl an

Gästen auch zu bringen, ansonsten können Stornogebühren fällig

werden. Nun geht es darum den Erfahrungswert von 110

Schülern bzw. Mitfahrern zu schaffen. Warum 110 bei 100 Plätzen

werden Sie sich fragen, aber seit Jahren ist es genau diese

Fluktuationsstärke, mit der wir zum einen ab Mitte Februar,

wegen des „Zwischenzeugnisses“ und zum zweiten mit den


Ausfällen wegen Verletzung oder Krankheit zu kämpfen haben.

Gerade weil wir bei einem verständlichen und begründeten

Rücktritt keine Stornogebühren verlangen wollen, steuern wir

diesen Erfahrungswert von 110 Anmeldungen an. Trotzdem

bleibt eine gewisse Spannung, ob es nun wirklich so verlaufen

wird. Im nächsten Schritt werden zusammen mit der Osterfreizeit

in Tulfes die Busse bestellt.

Nun kommen die ersten Anfragen der Eltern von 5. und 6. Klässlern,

die beantwortet sein wollen. Meist beziehen sie sich auf die

Betreuung und Versorgung der jüngeren Mitfahrer. Seit einem

Jahr haben wir das System geändert und bieten für diese Altersgruppe

eine Betreuung durch ältere Schüler, Lehrer oder Ehemalige

an. Da das Skigebiet seit

einigen Jahren zusammengeschlossen

wurde, können wir die

Schüler nicht mehr auf dem

begrenzten Gebiet des Plattenkogel

halten. Als Antwort auf die

geänderten Bedingungen haben

wir den Betreuerkader vergrößern

müssen und wir haben gut daran

getan, wenn man den ungewöhnlichen

Verlauf dieser vergangenen

Freizeitwoche betrachtet.

Bis Anfang März kehrt, bis auf

einige Nachmeldungen die auf

die Warteliste zu den zehn Überzähligen

gesetzt werden, ein bisschen

Ruhe ein. Zu dieser Zeit

etwa ist die Informationsveranstaltung gesetzt, zu der auch die

Eltern herzlich eingeladen sind. Jetzt werden die Informationsblätter,

die Personalbögen und die Überweisungsträger ausgegeben

mit dem Hinweis möglichst pünktlich zu überweisen, damit

die Verwaltung zügig abgewickelt werden kann. Die Vermieter

verlangen zwei Wochen vor dem Reisebeginn die Überweisung

des Geldes. In vielen Fällen muss nachtelefoniert werden, was

ein beträchtlicher Zeitaufwand ist und darüber hinaus das

Konto der Schule belastet. Deshalb die Bitte an alle, die 2009

planen wieder mit zu fahren, die Termine zu beachten.

Am Tag der Abreise ist vom Team dann längst alles vorbereitet,

Teilnehmerlisten, Anwesenheitskontrolle, Einladen der Sportgeräte

und des Gepäcks, Warten auf die obligatorischen „Zu-spätkommer“,

Sitzplatzregelung für Reisekranke,... Bei der Ankunft

dann, Entladen der Ski und des Gepäcks, die Zimmerverteilung

mit all den jährlich wiederkehrenden Schwierigkeiten, das

Besorgen des Leihmaterials, und das Organisieren der Skigruppen.

Im Prinzip ist das Routine, die unser prima Team, weil seit

Jahren eingespielt, reibungslos abarbeitet.

Eigentlich könnte nun der gute Teil der Woche beginnen, Skifahren

mit Schülern, die gerne Sport machen und mit uns, die

„Ferien“ verbringen möchten; wenn da nicht die Überraschungen

wären, Heimweh, Ärger mit dem Freund oder der Freundin,

ein verlorener Skipass, ein zerbrochener Stock oder Ski, eine

durchgemachte Nacht und zuletzt die großen Unfälle, die sich

wohl nicht vermeiden lassen, trotz der Gruppenleitung.

Es ist für uns Lehrer immer ein

großes Problem Eltern mitteilen

zu müssen, dass ihrem Kind

etwas zugestoßen ist, wohl wissend

um das große uns entgegengebrachte

Vertrauen. Solche Entwicklungen

zehren an den

Nerven und zeigen immer wieder,

in welch großer Verantwortung

wir mit dieser Unternehmung

Osterfreizeit stehen. Wir betreiben

Risikominimierung und können

Unfälle trotzdem nicht ausschließen.

Manchmal haben wir

uns im Team schon gefragt, ob

wir das Risiko eines wirklich großen

Unglücks ohne Not tragen

sollen, in einer Zeit, in der man juristisch immer mit dem

Schlimmsten rechnen muss. Wenn dann allerdings einige Zeit

nach den erschreckenden Erlebnissen ins Land gegangen ist, und

der vielleicht nötige Abstand hergestellt wurde, überwiegt doch

die Ansicht, dass wir vielen Schülern schöne Wochen in Gerlos

beschert haben, dass wir bislang Glück hatten, weiter auf dieses

und Gott vertrauen und auch 2009 wieder mit hoffentlich vielen

jungen Menschen nach Gerlos fahren werden.

Ich möchte an dieser Stelle den Lehrerfamilien und Betreuern

danken für die zum Teil schon jahrelange Unterstützung. Es

macht Spass in so einem Team zu sein. Ich freue mich auf unsere

nächste Osterfreizeit in Gerlos. Also bis Mitte November!!!!

Peter Batz für das Gerlosteam

225

SCHULE IST MEHR …


SCHULE IST MEHR …

Bericht zum Fußballgeschehen an der WLS

„Wie heißt denn ihr Hund?“ fragt ein Zuschauer nach dem Spiel

den Schiedsrichter. „Aber ich habe doch gar keinen Hund.“ „Das

ist schlimm, blind und keinen Hund.“

Ein harmloser Fußballwitz mit einer kräftigen Portion Ironie,

aber ohne aggressive Boshaftigkeit und offensichtlichen Hass.

Im Vergleich zu den gewaltsamen Ausschreitungen und verbalen

Verfehlungen, die im Profisport unter den Spielern und

Zuschauern immer wieder an der Tagesordnung sind, ist das

Niveau, das der Witz aufzeigt, wohl das Maximum dessen, was

unsere Schüler, ob Ehemalige oder Gegenwärtige, bei unseren

Fußballturnieren an Wutausbrüchen aufkommen lassen. Genau

dies ist auch der Grund, warum wir immer wieder gerne unsere

hausinternen Veranstaltungen organisieren. Herr Back, Herr

Gentner und Eltern, wie Herr Dr. Dümmler oder manchmal auch

Oberstufenschüler wie in diesem Jahr Mario Dümmler, unterstützen

als Schiedsrichter und Organisatoren die Sportveranstaltungen.

Die Fußballabteilung der WLSG bedankt sich für diese Hilfe. Zur

Zeit haben wir etwa 160 Mitglieder, von denen ungefähr 50%

regelmäßig die Angebote, die Herr Back am Dienstag-, Mittwoch-

und Donnerstagnachmittag macht, annehmen. In den

drei, nach Jahrgängen eingeteilten Trainingsgruppen übt man

eifrig Technik, Taktik und Spiel. Die Lernfortschritte sind gut zu

verfolgen, und auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Ab und an

spielt sogar der Trainer zur Freude der Kinder mit. Im Lebens-

226

raum Schule wird Freundschaft, Fairness und Mitmenschlichkeit

auf spielerische Weise vermittelt und eingeübt. Dass diese

Arbeit eine große Anerkennung in der Schülerschaft genießt,

spürt man, wenn man mit Herrn Back durch das Schulhaus geht

und sieht, wie offen und freundlich er von seinen Schülern

gegrüßt und angesprochen wird. Die Wilhelm-Löhe-Schule ist

etwas Besonderes, dies ist ein Teil der Arbeit, die unsere Schule

etwas Besonderes werden lässt. Positive Werbung, die von

Eltern und Schülern nach außen getragen wird, und Lehrer als

Vorbilder.

Neben den Vor-Weihnachts-Turnieren, die von 210 Schülern

wahrgenommen wurden und deren Ergebnisse Sie auf der nächsten

Seite sehen können, wurde im Sommer das Ehemaligenturnier

und das Jahresabschlussturnier, für das Herr Schmitt und

Herr Back verantwortlich zeichnen, ausgespielt. Auch hier war

die Beteiligung jeweils sehr gut. Im Sommer 2008 nehmen die

Fußballspieler aus der Grundschulgruppe am Fritz-Ortegel-

Pokal teil und die Gruppe der Klassen 5 bis 7 spielen im Streetsoccer-Turnier

an der Bertholt-Brecht-Gesamtschule mit. Wir

wünschen viel Erfolg und vor allem jede Menge Spaß, denn

darum geht es uns wirklich. Selbstbeherrschung, Fairness, Spass

und als gute Botschafter der Wilhelm-Löhe-Schule in Erinnerung

bleiben, so wollen wir unsere Sportler sehen.

Peter Batz für die Fußballabteilung


Ergebnisse der WLSG Fußballturniere

vom 8.12.,15.12. und 22.12.07

Klasse Platz im Jahrgang

Turnier vom 9.12.07

R 5a _ _ _ _ _ _ 1. Platz

R 5b _ _ _ _ _ _ 2. Platz

G 5a _ _ _ _ _ _ 3. Platz

V 5b _ _ _ _ _ _ 4. Platz

G 5c _ _ _ _ _ _ 5. Platz

R 6b _ _ _ _ _ _ 1. Platz

G 6b _ _ _ _ _ _ 2. Platz

V 6b _ _ _ _ _ _ 3. Platz

G 6a _ _ _ _ _ _ 4. Platz

G 6d (Jungen) _ 5. Platz

G 6d (Mädchen) 6. Platz

G 7b _ _ _ _ _ _ 1. Platz

G 7c _ _ _ _ _ _ 2. Platz

R 7c _ _ _ _ _ _ 3. Platz

G 7d _ _ _ _ _ _ 4. Platz

V 7a _ _ _ _ _ _ 5. Platz

Turnier vom 15.12.07

G 8d _ _ _ _ _ _ 1. Platz

V 8b _ _ _ _ _ _ 2. Platz

G 9a _ _ _ _ _ _ 1. Platz

R 9b _ _ _ _ _ _ 2. Platz

V 9a + G9b _ _ 3. Platz

G 9d _ _ _ _ _ _ 4. Platz

R 9c _ _ _ _ _ _ 5. Platz

R 9a _ _ _ _ _ _ 6. Platz

G10 _ _ _ _ _ _ Außer Konkurrenz

Ehemaligenturnier vom 22.12.07

K 23/24 _ _ _ _ 1. Platz

R 18 _ _ _ _ _ _ 2. Platz

K 13 _ _ _ _ _ _ 3. Platz

K 14 _ _ _ _ _ _ 4. Platz

K 16 _ _ _ _ _ _ 5. Platz

227

SCHULE IST MEHR …


228

AUS DEM KOLLEGIUM


Aus dem Kollegium

Wir begrüßen . . .

… als Neue recht herzlich in unserem Kreis:

Herr Leonhard Birk (G)

Frau Stephanie Brumbach (Verwaltung)

Frau Christina Dreykorn (GS)

Frau Carolin Hölle (GS)

Herr Matthias Hoff (FSJ)

Frau Angela Legaid (G)

Herr Esad Nasic (Verwaltung)

Frau Christine Neuhof (RS)

Frau Doris Rosner (HS)

Frau Silke Schaupp (FSJ)

Frau Brigitte Wahnig (G)

Frau Ute Wania-Olbrich (Schultheologin)

Herr Markus Wrobel (HS)

Wir gratulieren . . .

… im Schuljahr 2007/2008 zum „runden“ Geburtstag

Frau Annemarie Aichinger

Herr Jürgen Balfanz

Herr Peter Bielmeier

Herr Wolfgang Böhm

Herr Bernd Fellmann

Frau Beate Görlich

Herr Matthias Hoff

Frau Manuela Jungkunz

Herr Eduard Meyer

Herr Gerhard Müller

Frau Ingeborg Müller-Mück

Frau Martina Pastuszyk

Frau Alexandra Schicketanz

Frau Ingrid Schmid

Frau Eva-Maria Sedlmeyer

Herr Ramon Velasco

Frau Karin Wunder

Wir freuen uns . . .

… mit unserer Kollegin Tanja Döhler über die Geburt ihres Sohnes

Silas, mit unserer Kollegin Sabine Wild über die Geburt

ihrer Tochter Paula und mit unserer Kollegin Ina Wittenstein

über die Geburt ihrer Tochter Emilia.

Wir wünschen alles Gute . . .

… Frau Karin Hüttinger und ihrem Mann Bassem zur Hochzeit.

Wir verabschieden . . .

… unseren Gesamtschulleiter Herrn OStD Horst Gloßner

Abschiedsworte des Stadtdekans

Horst Gloßner:

Ein Pädagoge und Pfarrer aus Leidenschaft

Als einst der junge Theologiestudent Horst Gloßner, wie alle

angehenden Pfarrer, seinen „Kandidaten-Fragebogen“ ausfüllte

– damals noch bartlos und mit kurzen Haaren, wie das beigeheftete

Jugendfoto noch heute zeigt –, wurde in einer Spalte

auch nach besonderen Interessen gefragt, die über die üblichen

Pfarrerstätigkeiten hinausreichen. Gloßner vermerkte handschriftlich

und knapp: „bes. Interessen auf pädag. Gebiet“.

Schon in jungen Jahren zeichnete sich also bei dem gebürtigen

Nürnberger die doppelte Leidenschaft ab, die ihn bis heute

prägt: Einerseits für den Beruf als Theologe und Pfarrer, der gerne

Gottesdienste hält und sich immer auch als Seelsorger versteht.

Andererseits aber genauso und mit ganzem Einsatz für die

Aufgabe als Pädagoge und Lehrer, der gerne mit einer Schulklasse

arbeitet und der offen von sich sagen kann, er sei ein

„Schulmann“ geworden. Für Horst Gloßner gehörten die beiden

Identitäten eng zusammen. Er fand sich in beidem angesprochen:

Mit der Anrede „Pfarrer Gloßner“ ebenso wie mit „Herr

Oberstudiendirektor“ – wobei er niemandem übel nahm, der

einfach „Herr Gloßner“ zu ihm sagte.

Sein beruflicher Weg begann nach einem vorzüglichen theologischen

Examen zunächst als Vikar in Veitsbronn, wo er am

zweiten Weihnachtsfeiertag 1969 durch Kreisdekan Luther ordiniert

wurde.

229

AUS DEM KOLLEGIUM …


AUS DEM KOLLEGIUM …

1971 ging Horst Gloßner dann als Religionslehrer an das Martin-Behaim-Gymnasium

in Nürnberg, wo er bereits nach drei

Jahren mit der Aufgabe als Seminarlehrer für Pädagogik und

allgemeine Didaktik betraut wurde. In den 80er Jahren wurde er

dann am Christian-Ernst-Gymnasium in Erlangen Seminarleiter

für das Fach Evangelische Religion und Fachberater für die

Seminarausbildung auf Landesebene.

Als das Evangelisch-Lutherische Dekanat Nürnberg Anfang der

90er-Jahre einen Nachfolger für Dr. Bohne als Gesamtschulleiter

suchte, fiel die Wahl auf den bestens qualifizierten Erlanger

Studiendirektor. Am 26. Februar 1992 wurde Horst Gloßner in

St. Egidien durch den damaligen Dekan Dr. Johannes Friedrich

in sein Amt als Leiter der Wilhelm-Löhe-Schule eingeführt.

Horst Gloßner übernahm als 48-Jähriger damit eine sehr

anspruchsvolle und äußerst komplexe Aufgabe. Die Löhe-Schule

ist nicht nur die größte evangelische Schule Deutschlands, sie

steht auch durch ihre Gliederung in fünf Teilschulen und durch

das Konzept der kooperativen Gesamtschule einzigartig da. Der

Gesamtschulleiter steht darum an der Spitze eines ungewöhnlich

großen Schulleitungsgremiums und hat die spannungsreiche

Aufgabe, einerseits den Interessen der einzelnen Teilschulen

gerecht zu werden, andererseits aber die gemeinsame Identität

und das Miteinander zu fördern.

Oberstudiendirektor Gloßner gelang es, in den mehr als 16 Jahren

seiner Tätigkeit neben dem Flaggschiff Gymnasium auch

den anderen Teilschulen Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen:

So nahm beispielsweise die Realschule frühzeitig am 6-stufigen

Schulversuch teil, die Hauptschule profilierte sich unter

anderem durch M-Klassen und die erweiterten Möglichkeiten

der Mittags- und Nachmittagsbetreuung kamen gerade auch der

Grundschule zugute.

Auch die Rahmenbedingungen der schulischen Arbeit konnte

Horst Gloßner Schritt für Schritt weiterentwickeln: Ein Verein

für Schulsozialarbeit und die Stiftung „Semper Reformanda“

wurden gegründet, umfangreiche Sanierungsmaßnahmen (unter

Berücksichtung ökologischer Ziele) am Schulgebäude durchgeführt

und schließlich im Jahr 2007 nach beharrlicher Vorarbeit

und jahrelangen Provisorien endlich der moderne Erweiterungsbau

eingeweiht, der die Raumnot der Löhe-Schule mildert.

Alle Maßnahmen wurden natürlich mit dem Schulausschuss als

dem Trägergremium abgestimmt, mit dem Oberstudiendirektor

Gloßner während seiner ganzen Amtszeit eng und offen

zusammenarbeitete.

230

Die Attraktivität der Löhe-Schule blieb über alle diese Jahre

hinweg unverändert groß und steigerte sich sogar noch. Das

konnte Horst Gloßner schon an den großen Anmeldezahlen

ablesen, die ihm allerdings auch die unangenehme Aufgabe einbrachte,

viele Aufnahmeanträge ablehnen und enttäuschten

Eltern ungezählte Male die objektiven Regeln des Aufnahmeverfahrens

erläutern zu müssen.

Dass der Ansturm auf die Löhe-Schule in der hohen Qualität

der vom Lehrerkollegium geleisteten Arbeit begründet war,

davon war Gloßner immer überzeugt. Die Bestätigung brachte

eine groß angelegte, vergleichende Untersuchung der Universität

Erlangen-Nürnberg im Jahr 2005, bei welcher der Wilhelm-Löhe-Schule

durchweg gute bis sehr gute Ergebnisse

nicht nur bei den Leistungen, sondern auch bei den sozialen

Aspekten bescheinigt wurden. Auch das christlich-evangelische

Profil der Schule, das Pfarrer Gloßner besonders am Herzen

lag, wurde in den Untersuchungsergebnissen an verschiedenen

Stellen sichtbar.

Horst Gloßner pflegte als vielseitig interessierter Mensch über

die Löhe-Schule hinaus zahlreiche Kontakte und ließ sich auch

für verschiedene Ämter gewinnen. Jahrelang war er z.B. bei

der Schulstiftung Mitglied im Pädagogischen Beirat und arbeitete

auf Landes- und Bundesebene in vielen Verbänden und

Gremien mit, wie z.B. in der EKD-Kammer für Bildung und

Erziehung oder im Bayerischen Philologenverband. Als Vorsitzender

des Evangelischen Bundes in Nürnberg war er für die

großen Reformationsfeiern in St. Sebald und St. Lorenz mit

verantwortlich, dem Forum für jüdische Geschichte und Kultur

in Nürnberg trat er frühzeitig bei und sogar der traditionsreiche

Literatenverein „Pegnesischer Blumenorden“ führt ihn als

Mitglied.

Nach einem klaren Profil braucht man bei Horst Gloßner nicht

erst zu suchen. Schon äußerlich zeichnet ihn ein Charakterkopf

aus, den man, einmal gesehen, nicht mehr vergisst. Aber auch

die von ihm vertretenen Positionen waren immer markant. So

stand er für eine evangelische Schule, die in ihrem besonderen

Charakter klar erkennbar ist. Das von ihm propagierte Motto

der Löhe-Schule „Miteinander leben, lernen, glauben – im

Spielraum christlicher Freiheit“ fand so viel Zustimmung, dass

es die Evangelische Schulstiftung gleich als ihr Leitmotiv mit

übernahm.


Als ein Mensch, dem ein gutes Miteinander wichtig ist, litt Horst

Gloßner allerdings darunter, wenn „seine“ Schule in den Medien

öffentlich kritisiert wurde, was zwar nur selten, dann aber nicht

immer in fairer Weise geschah. Er konnte dann wie ein Löwe für

die Löhe-Schule kämpfen. Meistens aber hatte in seiner Amtszeit

die Löhe-Schule eine gute Presse, so dass der Ruf der Schule

auch durch einen misslungen Abi-Scherz nicht zu beeinträchtigen

war.

Die „Ära Gloßner“ an der Wilhelm-Löhe-Schule geht nun nach

mehr als eineinhalb Jahrzehnten mit dem Schuljahr 2007/2008

zu Ende. Der Oberstudiendirektor i.K. und Pfarrer Horst Gloßner

geht in Pension. Sein letztes Schuljahr war leider überschattet

durch eine schwere Erkrankung, die ihn ab Januar zu einer

Pause zwang, weil er alle seine Kraft für die Therapien brauchte.

Die vielfältigen mitfühlenden Reaktionen aus den Kreisen der

Schülerinnen und Schüler, aus der Elternschaft und aus dem

Lehrerkollegium zeigten, wie stark er in diesen Jahren zur Leitfigur

der Schule geworden ist und wie viele Menschen ihn sehr

schätzen.

Zum Zeitpunkt, da dieser Artikel geschrieben wird, befindet sich

Horst Gloßner gerade auf einer Reha-Kur. Alle, die ihm verbunden

sind, wünschen ihm von Herzen, dass er am Schuljahresende

wieder in der Verfassung ist, die ihm ein rundum schönes

Abschiedsfest an seiner Schule ermöglicht.

Im Namen des Trägers, der Evang.-Luth. Gesamtkirchengemeinde

Nürnberg, danke ich Herrn Oberstudiendirektor Horst Gloßner

von Herzen für seine jahrelange, engagierte und hoch kompetente

Wahrnehmung der Schulleitung, für die hervorragende

Zusammenarbeit mit dem Träger und für viele persönliche

Begegnungen! Ich wünsche ihm Gottes Segen und dabei vor

allem gesundheitlich Stabilität, damit er in seinem Ruhestand

zusammen mit seiner Frau den vielen Interessen nachgehen

kann, die in dem anstrengenden Dienst oft zurückstehen mussten.

Ich bin sicher: Noch lange nach seinem Eintritt in den Ruhestand

werden die Spuren von Pfarrer Horst Gloßner in der Prägung

der Wilhelm-Löhe-Schule deutlich wahrnehmbar sein.

Michael Bammessel

Stadtdekan

Vorsitzender des Schulausschusses

Abschiedsworte der Schulleitung

Pfarrer Horst Gloßner – Einige ausgewählte

Gedanken aus Reden und Schriften

Viele Schlagersänger erstellen, wenn ihnen keine neuen Hits

gelingen, eine neue CD mit ihren früheren Erfolgen und verkaufen

diese unter dem Titel „Best of“. Diesem arbeitsökonomischen

Drang ist Horst Gloßner nie gefolgt, zumindest haben wir

es nicht gemerkt. Alle Reden und Texte wurden neu entworfen

und sehr individuell gestaltet. Die folgende Auswahl von

Gedanken ist eher subjektiv, lückenhaft und offenbart wahrscheinlich

mehr, wie wir, wie ich Horst Gloßner gesehen und

verstanden habe. Inwieweit es sich bei den ausgewählten Textstellen

und Zitaten um „Best of Gloßner“ handelt ist eigentlich

zweitrangig. Ich möchte einen Menschen, mit dem ich 16 Jahre

in Freud und Leid zusammen gearbeitet habe, etwas charakterisieren,

nicht analysieren oder psychologisieren.

In den folgenden Texten zeigt sich ein sehr offener Lehrer für

Religion, bei dem der Schüler mit seinem individuellen Schicksal

und seinen Problemen im Mittelpunkt steht. Wir sehen aber

auch einen Menschen, der seine Ziele zielstrebig und langfristig

verfolgen kann, und wir bewundern einen großen Schreiber und

Formulierer.

Die folgenden Aspekte stellen eine willkürliche Auswahl dar,

setzt man sie aber zusammen und sieht sie im warmen Sonnenlicht,

ergibt sich ein farbenfrohes, leuchtendes Puzzle mit Facetten

der Person Horst Gloßner.

Ein wichtiges Bibelwort als Leitmotiv

Aus der Einführungsrede des neuen Gesamtschulleiters am

26.02.1992:

„Und sie brachten Kinder zu ihm, damit er sie berühre. Die Jünger

aber schalten sie. Das sah Jesus, wurde aufgebracht und

sprach zu ihnen: Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie

nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes. Amen, ich sage

euch, wer das Reich Gottes nicht annimmt wie ein Kind, wird

nicht in es hineinkommen. Und er umarmte und segnete sie,

indem er ihnen die Hände auflegte.“ Mk 10, 13 bis 16

„Ich habe ein Wort gewählt, das für mich eine wichtige Rolle

spielt, wenn ich das Geflecht meiner ureigensten Motive untersuche,

die mich in meinem Berufsweg bewegt haben, zugleich

ein Wort, das mir einen Zugang erschließt zum Verständnis dessen,

was man Erziehungshandeln der Kirche nennen könnte.“

(Horst Gloßner, 1992)

231

AUS DEM KOLLEGIUM …


AUS DEM KOLLEGIUM …

Sein Verständnis von Schulleben

In vielen Texten und Reden der letzten Jahre taucht immer wieder

ein Gedanke über das Zusammenleben und –arbeiten in einer

evangelischen Schule auf.

In einer Sitzung des Pädagogischen Beirates der Evangelischen

Schulstiftung goss Horst Gloßner diesen Gedanken in den Satz:

„Miteinander leben, lernen und glauben im Spielraum christlicher

Freiheit“. Mit der ersten Hälfte des Satzes können viele Menschen

sofort mitgehen, mit dem Spielraum christlicher Freiheit ist dies

etwas schwieriger.

Dieser Satz ist seitdem Leitmotiv aller in der evangelischen Schulstiftung

in Bayern zusammen gefassten Schulen.

Miteinander eine Schule leiten

In Auslegung des Wochenspruchs aus dem 2. Kapitel des Epheserbriefes

„So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern

Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenosse“ sagte er vor der

erweiterten Schulleitungskonferenz:

„Heute sind alle, ganz gleich, ob mit echter Leitungsfunktion ausgestattet

oder nicht, untereinander gleich.“

„Dass es unter uns Keinen gibt, der mehr ist als der andere. Das ist

nicht ein Zustand, der für besondere Gelegenheiten hergestellt

wird, sondern der Ausgangspunkt für unser Miteinander: Dass uns

die Geschwisterlichkeit der Mitbürger der Heiligen und der Hausgenossen

Gottes verbindet. Die verbindet uns und sie verpflichtet

uns – zum Beispiel dazu, dass wir uns nicht der Mühe entziehen,

uns auf gemeinsame Essentials zu verständigen.“

Der Lehrer als Repräsentant von Kirche

In o.a. Rede vor der erweiterten Schulleitungskonferenz sagte er:

„Einen besonderen Aspekt dieser Standortbestimmung will ich

noch eigens ansprechen, weil wir ihn manchmal vergessen: Natürlich

ist unser Geschäft, unsere Zuständigkeit und Verantwortung

für Bildung und Erziehung in den alltäglichen Vollzügen nicht

generell anders als das, was Lehrkräfte und alle anderen treiben,

die in irgendeiner Form im sonstigen, z. B. staatlichen Schulwesen

tätig sind. Aber – ob wir uns das bewusst machen oder nicht – wir

repräsentieren dabei immer auch Kirche, nicht so sehr und nicht in

erster Linie die Organisation (die auch), sondern die Gemeinschaft

der Heiligen.“

232

Schülerinnen und Schüler im Leben und im Glauben begleiten

In einem Text des Bayerischen Philologenverbandes sagte er

zum Bildungsauftrag des Faches Evangelische Religionslehre:

„Aus unserem Verständnis von den Aufgaben des Faches ergibt

sich neben der Vernetzung mit den anderen Fächern der Auftrag

der Integration in das gesamte Schulleben. Religionslehrerinnen

und –lehrer geben ihm wichtige Impulse durch Gottesdienste

und Andachten, durch Besinnungstage und die Beteiligung an

Schulfesten und –feiern. Auch wenn die Zuwendung zu jungen

Menschen und ihre Förderung in ihrer jeweils individuellen

Situation nicht den Vertretern bestimmter Fächer vorbehalten

sein kann und darf, vielmehr zum gemeinsam wahrzunehmenden

Erziehungsauftrag gehört, kann nicht übersehen werden,

dass Religionslehrkräfte hier in besonderer Weise gefordert sind

und als Seelsorger einen spezifischen Beitrag erbringen.“

Der diakonische Auftrag einer kirchlichen Schule

Zum Luther-Gedenkjahr 1996 predigte Horst Gloßner in der

Paul-Gerhardt-Kirche in Nürnberg-Langwasser zum Thema „Der

Reformator, seine Kirche und die christliche Erziehung“. Ein

Schwerpunkt der Predigt war die diakonische Aufgabe des

kirchlichen Schulwesens.

„Kirchliches Schulwesen als diakonische Aufgabe, als die Chance,

unsere Vorstellungen eines christlichen Menschenbildes zur

Geltung zu bringen, als die Möglichkeit, zu verantwortlichem

Handeln aus dem Glauben anzuleiten.

„Wenn unsere Kirche Schulen betreibt, dann stellt sie sich damit

ihrem diakonischen Auftrag. Wenn wir uns mit gutem Gewissen

evangelisch nennen wollen, dann ist es unsere Verpflichtung,

das Evangelium, die Botschaft von der Zuwendung Gottes zu

allen Menschen in all ihrer Bedürftigkeit umzusetzen in entsprechendes

Handeln. So ist es für eine diakonische Kirche

unverzichtbar, denen zu dienen, die der Förderung bedürfen“.

Was ist christliche Erziehung?

Bei der oben zitierten Predigt zum Luther-Gedenkjahr sagte

Horst Gloßner über die christliche Erziehung:

„Christliche Erziehung – so verstehe ich den Reformator – ist

zuerst und vor allem das Bemühen darum, dass junge Menschen

eine umfassende Bildung erwerben. Dazu gehören alle Kenntnisse

und Fertigkeiten, die man zur Bewältigung des Lebens

braucht. Solche Bildung kann man nicht dem Zufall überlassen.

Weil wir für den Zustand und die Zukunft dieser Welt verantwortlich

sind, darum müssen wir uns um die Erziehung der Kinder,

um ihre Bildung kümmern.“


Wir brauchen Visionen

Im Jahresbericht 1998/99 sprach Horst Gloßner diese immer

noch aktuelle Thematik gezielt an:

Schule ist immer im Übergang. Wenn Übergänge gelingen sollen,

brauchen wir Visionen. Visionen werden dort Wirklichkeit,

wo Menschen bereit sind dafür etwas zu tun, sich auf ungewöhnliche

Lösungen einzulassen. ... Ich lade Sie alle ein, mit

uns Visionen von einer guten Schule, einer Schule, die qualifiziert,

die emanzipiert, die integriert, Wirklichkeit werden zu lassen.“

„Was mich für unsere Schule hoffen lässt, ist die Erfahrung, ein

Kollegium zu haben, dem es an visionärer Kraft und an Mut

nicht fehlt, auch nicht an der Bereitschaft, eigene Leistung,

eigene festgefahrene Meinungen in Frage zu stellen. ... Was mir

Mut macht, ist die Erfahrung der überzeugenden Zusammenarbeit

aller Gruppierungen, die an dieser Schule und für sie Verantwortung

tragen.“

Sind wir eine gute Schule?

Im Jahresbericht von 1999/2000 spricht H. Gloßner eine zentrale

Frage jeder Schule an:

„Sind wir eine gute Schule, d.h. verfügen wir über die Fähigkeiten

und Möglichkeiten anspruchsvoll und ertragreich zu lehren

und zu erziehen, unsere Schülerinnen und Schüler ihren Möglichkeiten

entsprechend so zu fordern und zu fördern, dass sie

mit dem bestmöglichen Abschluss für ihren weiteren Berufsund

Lebensweg gerüstet sind?“

„Lassen Sie mich ergänzend zu den gestellten Fragen noch einmal

ganz anders formulieren, worin ich den Maßstab für die

Qualität unseres schulischen Handelns sehe: Eine Schülerin

einer 11. Klasse hat mir unter der Überschrift „Was soll die

Schule mir bringen?“ abschließend folgenden Satz aufgeschrieben:

Nach 13 Jahren wird sie (die Schule) mir zeigen, wer ich

bin, wohin ich gehe und ob der Weg bisher der richtige war. Sie

wird mir ein wenig von mir zeigen.

Als Leiter einer Schule, die dem Menschen nahe sein will,

begegnet mir in dieser so geäußerten Erwartung unsere Verpflichtung

in ihrem hohen Anspruch ganz unmittelbar. Können

wir das einlösen? Bringen wir unsere Schülerinnen und Schüler

dazu, dass sie etwas über sich erfahren, dass sie wissen, wo sie

herkommen und wo sie hingehören? Gelingt es uns, sie bei

ihren Schritten auf ihrem Weg zu begleiten und sie dazu zu

befähigen, diesen Weg zu gehen.

Eine überzeugende Antwort darauf müssen wir jenen überlassen,

die uns eine Zeit lang anvertraut sind, um dann ihren Weg

weiterzugehen.

„Wer an den Kindern spart, wird in Zukunft verarmen.“

Im Jahresbericht 2006/2007 referiert Herr Gloßner über die Einweihung

unseres Erweiterungsbaus und geht auf das Grußwort

von Landesbischof Dr. Johannes Friedrich ein, der sich auf obige

These bezog.

„Dieses Motto, das die Unternehmensberater der Firma McKinsey

bei ihrem Bildungskongress im Jahr 2005 formuliert hatten,

hat Dr. Friedrich gleichsam leitmotivisch an den Anfang seines

Grußwortes zur Einweihungsfeier gestellt. Damit hat er eine

gesellschafts- und bildungspolitische Not charakterisiert, eine

notwendige Aufgabe beschrieben und zugleich die besondere

Leistung gewürdigt, die uns mit unserem Bauvorhaben gelungen

ist.

Es ist eine Not, dass dem Bildungswesen nicht der seiner Wichtigkeit

entsprechende Stellenwert eingeräumt wird und dass

ihm bei weitem nicht die finanzielle Förderung zukommt, die

unabdingbar ist für eine Verbesserung der Bildungsqualität.

Und es ist eine nicht nur traurige, sondern auch erschreckende

Wahrheit, dass sich kaum absehbare Konsequenzen ergeben,

wenn zu wenig für die Chancengleichheit junger Menschen

getan wird (oder genauer: für die Befähigungsgerechtigkeit,

dafür dass alle die Möglichkeit haben, ihre Fähigkeiten angemessen

zu entfalten). Dr. Friedrich hat es auf den Punkt

gebracht mit der lapidaren Aussage: „Wer früh spart, zahlt später

drauf.“

Gedenket eurer Lehrer

Am 16. Dezember 1999 beerdigte die Wilhelm-Löhe-Schule

Herrn Dr. Ernst Dietzfelbinger, er war 22 Jahre Leiter der Schule.

Horst Gloßner verwies bei seiner Traueransprache auf eine

Stelle des Hebräerbriefs:

Gedenket eurer Lehrer,

die euch das Wort Gottes gesagt haben;

ihr Ende schaut an und folgt ihrem Glauben nach.

(13. Kapitel, Vers 7)

Dr. Gerhard Kieffer

233

AUS DEM KOLLEGIUM …


AUS DEM KOLLEGIUM …

Abschiedsworte der Mitarbeitervertreterin

Lieber Herr Gloßner,

wenn Sie nun zum Schuljahresende in den Ruhestand gehen,

dann habe ich über 16 Jahre mit Ihnen als Vorsitzende der Mitarbeitervertretung

zusammengearbeitet. Ich durfte an Ihrer

Amtseinführung im Februar 1992 mitwirken und nun schreibe

ich Ihnen zur Verabschiedung.

An der Löhe-Weihnacht vor Ihrem Dienstbeginn bin ich Ihnen

begegnet und Sie haben mich etwas scherzhaft gefragt, ob Sie

sich trauen sollen, die Leitung der Wilhelm-Löhe-Schule zu

übernehmen. Sie haben es sich getraut und sich dieser äußerst

komplexen Aufgabe gestellt, sicher in dem Wissen, dass zum persönlichen

Zutrauen ein grundlegendes Vertrauen gehört, das

nicht aus den eigenen Fähigkeiten kommt.

Sie sind ins Direktorat eingezogen, und von da an stand die Tür

fast immer offen. Wenn Sie geschlossen war, fanden dahinter Sitzungen

oder wichtige Gespräche statt, oder Sie waren außer

Haus.

Die offene Tür war ein Signal, dass der Zugang zu Ihnen leicht

sein soll. Es war für mich immer möglich, schnell zu Ihnen hineinzuschauen

und nach einem kurzen Gespräch zu fragen. Das

hat den Kontakt zwischen Ihnen und der Mitarbeitervertretung

einfach gemacht.

Viele kleiner Fragen und Probleme konnten rasch angesprochen

werden, ohne dass es längere Wartezeiten gab. Der leichte

Zugang zu Ihnen bedeutete aber nicht, dass alle Gespräche nur in

eitel Harmonie verliefen. Wenn das der Fall gewesen wäre, hätten

Schulleitung und Mitarbeitervertretung ihre Aufgabe auch

nicht richtig erfüllt. Über viele Fragen konnten wir uns gut verständigen,

manchmal kam es aber auch zu einer Lösung, die

nicht für beide Seiten in gleicher Weise zufriedenstellend war.

Aber auch in einer solchen Situation blieb die Tür immer offen.

Den ganzen Tag offengelassen wurde Ihre Tür jedes Jahr am

9. November, um mit Ihnen Ihren Geburtstag zu begehen. Jeder,

der Zeit hatte, konnte vorbeischauen, gratulieren und mit Ihnen

den guten Schweizer Bergkäse und ein Gläschen Sekt genießen.

Sie haben gerne mit uns gefeiert.

Im Mitarbeitervertretungsgesetz heißt es an einer Stelle, dass die

Dienststellenleitung und die MAV vertrauensvoll zusammenarbeiten.

Diese Basis des Vertrauens und des gegenseitigen Respekts

waren für mich gegeben. Für die offene Tür möchte ich mich bei

Ihnen, lieber Herr Gloßner, persönlich bedanken.

Behüte Sie Gott bei Ihrem Weg in den Ruhestand!

Ihre Magde Frank , Vorsitzende der Mitarbeitervertretung

234

Abschiedsworte der Fachschaft Religion

Chef der Schule und zugleich „einfaches“ Mitglied der Fachschaft

Religion sein, für Herrn Gloßner war das kein Rollenkonflikt,

verstand er sich doch sein ganzes Berufsleben lang als Lernender.

„Miteinander leben, lernen, glauben im Spielraum

christlicher Freiheit!“ Dieses Motto der evangelischen Schulstiftung

prägte seinen Führungsstil als auch seine Zugehörigkeit

zur Religionsfachschaft.

„Was ich an dieser Schule so schätze,“ sagte ein Kollege vor kurzem,

„ist, dass man alles ausprobieren kann. Hast du eine gute

Idee und ein einigermaßen handfestes Konzept dazu, dann lässt

dir der Chef alle Freiheiten.“ Auch wir als Religionsfachschaft

hatten diese Freiheiten. Wir konnten unsere Ideen immer einbringen,

selbst wenn sie mal den Impulsen des Chefs entgegenliefen.

Und keiner fühlte sich danach als Verlierer. Kreative

Ideen wurden immer unterstützt.

Herr Gloßner ist ein Mensch, der das Leben gerne genießt. So

förderte er auch alle Unternehmungen der Fachschaft, die

Gemeinschaft und Lebensfreude versprachen. Besonders die

Fachschaftswochenenden, das gemütliche Beisammensein im

Klosterkeller in Heilsbronn oder die gemeinsame Erkundung

Erfurts waren solch genussvolle Ereignisse.

Ein Drittes prägte den Spielraum christlicher Freiheit in unserer

Fachschaft. „Wir brauchen an unserer Schule Menschen und

keine Perfektionisten!“ sagte Herr Gloßner, als einer Kollegin ein

Fehler unterlaufen war. So ein Satz ist entlastend und befreiend.

Wo Menschen handeln und Schulleben kreativ gestalten, da

gehört Fehlermachen dazu. Auch für sich selbst hat Herr

Gloßner diese Freiheit in Anspruch genommen. Den einen mag

das geärgert haben, dem anderen war es eine große Entlastung.

17 Jahre lang hat Herr Gloßner mit uns gelebt, gelernt, geglaubt

im Spielraum christlicher Freiheit. Dafür möchten wir ihm herzlich

danken. Für den Ruhestand wollen wir ihm ein Wort von

Don Bosco mitgeben:

„Vertrau auf Gott! Mache es wie der Vogel, der nicht aufhört zu

singen, auch wenn der Ast bricht, weil er weiß, dass er Flügel

hat!“

Solche Zuversicht und Fröhlichkeit wünschen wir Ihnen, lieber

Herr Gloßner, auf Ihrem weiteren Lebensweg von ganzem Herzen.

Ihre Fachschaft Religion


Wir verabschieden . . .

Zum Abschied von Dr.Gerhard Kieffer

als Schulpsychologe

Mit Ablauf dieses Schuljahres beendet mein Kollege Dr.Gerhard

Kieffer seine Tätigkeit als Schulpsychologe an der WLS.

Seit 35 Jahren gibt es den besonderen Fachbereich der

Schulpsychologie an der WLS. Von Anfang an hat Gerhard

Kieffer unter großem persönlichem Einsatz hier mit Ideen

und Gestaltungskraft gewirkt. Das Jubiläum für diesen

neuen, wichtigen Weg bei der Bewältigung des schulischen

Alltags wurde Anfang Juni 08 zu Recht gefeiert und gewürdigt.

Denn welche Schule hatte im Jahr 1973 bereits die Notwendigkeit

erkannt und verfügte über finanzielle Mittel,

Fachleute mit psychologischem Wissen im schulischen

Betrieb anzustellen? Noch dazu einen richtigen Psychologen,

dem zum damaligen Zeitpunkt selbst starke Lehrerpersönlichkeiten

eher skeptisch gegenüber standen. Es war ein

absolutes Novum, dass der Träger der WLS weit blickend die

Zustimmung zum Aufbau einer schulinternen Beratungsstelle

gab. Hier hat Gerhard Kieffer neben den vielfältigen Lehrund

Organisationsaufgaben innerhalb der WLS bewundernswerte

Aufbauarbeit geleistet.

Als ich vor 16 Jahren als Kollegin meine Beratungstätigkeit

an der WLS begann, fand ich eine Einrichtung mit klar

umrissener Struktur vor, die mir als eher klinisch therapeutisch

ausgerichteter Psychologin dennoch viel Spielraum zur

persönlichen Ausgestaltung gab. In unserer „Beratungsvilla“,

einem Nebengebäude der WLS, hängt an der Wand ein riesiges

Poster, ein Portrait von Gerhard Kieffer, das im Kunstunterricht

von Schülern in Mosaiktechnik angefertigt wurde.

Ich will versuchen, einige wesentliche Mosaiksteine herauszugreifen,

so dass die Schülerkomposition lebendig und die

Dynamik der dargestellten Persönlichkeit ein wenig sichtbar

wird.

Ich habe einen Kollegen mit hoher Fachkompetenz kennengelernt,

mit dem ich stets klare Absprachen treffen und trotz

schulisch bedingtem Zeitdruck Aktuelles besprechen konnte.

Schwierige Fragestellungen, die in den letzten fünf bis zehn

Jahren beträchtlich zunahmen, erfasste er mit analytischem

Blick. Stets hatte er ein realistisches Ziel vor Augen und

suchte nach geeigneten Hilfsstrategien. Gerhard Kieffer blieb

am Puls der Zeit. Er hatte Ideen und fand meist Mittel und

Wege, um im Rahmen unseres schulinternen Beratungszentrums

auf die Problembereiche einzugehen, die schulisches

Leben in unserer im Wandel begriffenen Gesellschaft belasteten.

Neben den schon festen schulischen Einrichtungen,

wie die Hausaufgabenbetreuung, oder den Tutorenkursen für

Oberstufenschüler, die seit einigen Jahren stattfinden,- um

nur einige zu nennen-, gründete er auch noch den Förderverein

für Schulsozialarbeit, um kompetente Hilfestellung zu

gewährleisten, die den Rahmen der Schulpsychologie überschreitet.

Im kollegialen Miteinander schätzte ich besonders, dass wir

uns in unseren unterschiedlichen Persönlichkeiten selbstverständlich

akzeptierten. In der Regel gelang es uns, verschiedene

Sichtweisen gegenseitig zu würdigen und uns einvernehmlich

abzustimmen. Sein Witz, seine Lockerheit und sein

Sinn für Humor erwiesen sich als sehr hilfreich und wohltuend

bei aller belastenden Problematik unserer "Fälle".

Diese mitmenschlichen Erfahrungen bereicherten meine

Tätigkeit an der Schule.

Am besten kann das vielleicht ein Vers eines Liedes anlässlich

der Schulfeier zum 60.Geburtstag von Gerhard Kieffer

widerspiegeln:

„Du bist ein Ass, du bist ein Ass, du bist ein Assistent an dieser

LÖHE

mit Psychoblick, mit Psychoblick entgeht dir nichts, ja nicht

einmal die Flöhe.

Du bist ein Ass mit Psychoblick...........“

In diesem Sinne wünsche ich meinem Kollegen einen lockeren

Rückzug aus der Schulpsychologie, danke für die gute

Zusammenarbeit und wünsche ihm nach so vielen Jahren im

schulischen Einsatz viel Kraft und Freude bei der Gestaltung

neuer Lebensräume.

Gudrun Bauer

235

AUS DEM KOLLEGIUM …


AUS DEM KOLLEGIUM …

Wir verabschieden . . .

Erst im Juni entschied es sich: Frau RLin i.K. Renate Brümmerhoff

geht mit Ablauf dieses Schuljahres in den Ruhestand. Fast

50 Jahre hat sie an der Wilhelm-Löhe-Schule verbracht. Ihr erster

Schultag war 1954 in unserem Gymnasium, damals allerdings als

Schülerin. Nach dem Abitur studierte sie die Fächer Englisch und

Französisch in Tübingen, Bochum und München, wo sie auch das

Staatsexamen für das Lehramt an Realschulen ablegte. Ihre

Referendarzeit führte sie zunächst nach Pasing, später nach Lauf,

Bogen und Forchheim. Anschließend allerdings kehrte sie zurück

an „ihre“, an unsere Schule.

Seitdem hat sie zahllose Schülergenerationen unterrichtet, im

Gymnasium und in der Realschule, und dabei vielfältige Veränderungen

miterlebt: Sei es die Umstellung zu einer koedukativen

Schule, sei es der Umzug von der „Zeltnerstraße“ in den Neubau

auf der Deutschherrnwiese, sei es der Ausbau und später dann die

Abschaffung des „Sprachlabors“, das sie viele Jahre betreut hat,

oder sei es die Einführung der sechsstufigen Realschule, in der

Französisch Wahlpflicht- und Abschlussprüfungsfach wurde. Auf

all das stellte Frau Brümmerhoff sich mit beeindruckender Flexibilität,

Gelassenheit und dem notwendigen Quäntchen Humor

ein. Stets aufgeschlossen für Neues brachte sie sich in den verschiedensten

Bereichen ein und war auch bereit, „um der Schule

willen“ das eine oder andere hinzunehmen und mitzutragen.

Bequeme, desinteressierte Schüler und Schülerinnen jedoch oder

nachlässige, gleichgültige Eltern konnte und wollte sie nicht

ertragen – weder in den Anfängen ihrer Dienstzeit noch an deren

Ende. Frau Brümmerhoff scheute sich daher auch nicht, solche

Probleme offen anzusprechen. Viele Eltern schätzten sie nicht

zuletzt deshalb als lebenskluge Erziehungspartnerin. Ein wichtiges

Anliegen, aber auch eine Sorge war es ihr nämlich immer,

ihre Schüler und Schülerinnen „richtig“ auf das Leben nach der

Schulzeit vorzubereiten. Darum legte Frau Brümmerhoff auf die

Vermittlung von Schlüsselqualifikationen ebenso viel Wert wie

auf die von Fachwissen. Freundlich, aber entschieden setzte sie

Grenzen, sodass manche schwierige schulische Situation bei ihr

erst gar nicht auftauchte oder bereits im Vorfeld entschärft

wurde. Ebenso resolut unterrichtete Frau Brümmerhoff ihre Klassen

in Englisch und Französisch und erwartete von ihnen Einsatzbereitschaft

und Leistungswillen. Sie forderte und sie förderte.

Schnell erfassten die Schüler und Schülerinnen die

Hartnäckigkeit, aber auch die fachliche Kompetenz ihrer Lehrerin.

Sie erkannten, wie viel sie bei ihr lernen konnten, wie gerecht

und wohlwollend sie war, und - sie spürten ihr ehrliches Interes-

236

se. Das schätzten und respektierten sie sehr. Überflüssig ist deshalb

wohl zu sagen, dass Frau Brümmerhoff immer mit einer

Klassleitung betraut war. Sie war jahrelang Vertrauenslehrerin

und eine gesuchte Begleiterin bei Klassenfahrten, Studienfahrten

und dem Schüleraustausch. Temperamentvoll, kontaktfreudig

und engagiert war sie da, wo sie gebraucht wurde, bei der Löhe-

Weihnacht, bei der Schulpartnerschaft mit dem Evangelischen

Schulzentrum in Leipzig und …

Seit vielen Jahren hatte Frau Brümmerhoff die Fachbetreuung

Englisch inne, einige Jahre zusätzlich sogar noch die in Französisch.

Auch bei diesen Aufgabenfeldern kamen ihre fachliche

Souveränität, ihr Gerechtigkeitssinn und ihre große Einsatzbereitschaft

zum Tragen. Sehr kooperativ und absolut zuverlässig

führte sie ihre Fachschaft: Da wurden zum Beispiel in Jahrgangsstufenteams

Schulaufgaben vorbereitet und gemeinsam

korrigiert. Am Rande sei dazu vermerkt, dass Frau Brümmerhoff

zu solchen Sitzungen – sofern sie nicht privat (!), sondern in der

Schule stattfanden - oft auch noch selbst Kaffee und Kuchen beisteuerte.

Ob Sprechfertigkeitsprüfung in Englisch und Französisch,

ob DELF-Prüfung, Hörverständnistest oder die „Ausrichtung“

der PET-Prüfung – Frau Brümmerhoff kümmerte sich

kompetent, verantwortungsbewusst und gewissenhaft darum.

Dabei war es ihr stets ein wichtiges Anliegen, Maßstäbe und

Standards zu halten, weshalb sie regelmäßig Fortbildungen

besuchte und auch immer Kontakt zu anderen Schulen hielt.

Frau Brümmerhoff war eine beliebte Kollegin, warmherzig, hilfsbereit

und integrierend. Sie fühlte sich wohl im Kollegenkreis und

in guter alter „Löhe-Tradition“ liebte sie es, Feste zu feiern. Und

auch dabei brachte sie sich stets ganz selbstverständlich ein.

Sicher erinnere nicht nur ich mich gerne an manche ihrer humoristischen

Einlagen bei Kollegiumsfeiern, zum Beispiel bei dem

denkwürdigen „Hütchenspiel“.

Fast 50 Jahre an der Wilhelm-Löhe-Schule – das ist mehr als ein

halbes Leben. Und kaum einer hat unsere Schule aus so vielen

Perspektiven erlebt wie sie: als Schülerin, als Schülermutter, als

Lehrkraft am Gymnasium, als Lehrkraft an der Realschule, in

Vollzeit, in Teilzeit ... und nun will Frau Brümmerhoff sich eine

weitere Perspektive erschließen: als Ehemalige.

Denn nun geht sie. Sie will sich um ihr Enkelkind kümmern,

weite Reisen unternehmen, endlich einmal Muße haben, endlich

„frei“ sein. Das alles gönnen wir ihr von Herzen, ihr, die sie sich

den Ruhestand wahrlich „wohl verdient“ hat. Wir danken Frau

Brümmerhoff für alles – ihr Mitarbeiten, ihr Mitdenken und ihr

Mittragen - und wünschen ihr Gottes reichen Segen.

Iris Kaulich


Wir verabschieden . . .

Mit Herrn Ramón Velasco hielt im September 2001 eine

Neuerung an der WLS Einzug: die Erweiterung des Fremdsprachenangebots

um das Fach Spanisch. Und wer könnte für

eine solche Aufgabe besser geeignet sein als ein „Muttlersprachler“

(korrekter „Vatersprachler“), der diese Fremdsprache

einfach authentischer den Schülerinnen und Schülern nahebringen

kann als jemand, der Spanisch als Fremdsprache mehr

oder weniger mühsam gelernt hat.

Herr Velasco kam unmittelbar nach dem Abschluss seiner Seminarausbildung

als Gymnasiallehrer mit den Fächern Englisch

und Spanisch an die WLS. In den ersten Jahren lag sein unterrichtlicher

Schwerpunkt auf dem Fach Englisch, während Spanisch

zunächst nur als spätbeginnende Fremdsprache in der

Oberstufe zu unterrichten war. Mit der Einführung des G8

gewann die Fremdsprache Spanisch an der WLS ein größeres

Gewicht, da sie nun ab der 8. Jahrgangsstufe als dritte Fremdsprache

in der sprachlichen Ausbildungsrichtung gewählt werden

konnte. Mittlerweile ist Spanisch neben Englisch, Französisch

und Latein als Fremdsprache fest an unserer Schule

etabliert, und das ist in wesentlichen Teilen das Verdienst von

Herrn Velasco.

Sein enger Bezug zu Spanien prägt auch seine Fußballleidenschaft:

sein „Club“ ist Real Madrid und bei der diesjährigen

Europameisterschaft setzt er wohl eher auf den Erfolg Spaniens

als auf den einer anderen Mannschaft.

Herr Velasco ist vom Staat an die Löhe-Schule beurlaubt. Seine

Beurlaubung läuft nach sieben Jahren aus und Herr Velasco

kehrt an ein staatliches Gymnasium zurück. Wir danken ihm für

seine Arbeit an unserer Schule und wünschen ihm alles Gute auf

seinem weiteren Berufsweg.

Knut Bräuer

Wir verabschieden . . .

Herr Sandreuther kam im Februar 2005 im Anschluss an seine

Seminarausbildung mitten im Schuljahr als Vertretung für eine

beurlaubte Lehrkraft an unsere Schule und übernahm mit seinen

Fächern Deutsch und Geschichte den Unterricht in Mittelund

Oberstufe. Er kehrte damit an die Schule zurück, die er sieben

Jahre lang als Schüler besucht hatte. Damit blieb ihm ein

Problem erspart, mit dem andere Lehrkräfte, die neu an der WLS

beginnen, zu kämpfen haben: das Zurechtfinden im ausgedehn-

ten Schulkomplex. Dies war ihm aus Schülerzeiten vertraut. Vor

der Aufnahme seines Lehramtsstudiums hat er bei einem Kirchenmalerpraktikum

im außerschulischen Bereich Erfahrungen

gesammelt.

In den vergangenen dreieinhalb Jahren hat Herr Sandreuther

Deutsch und Geschichte in allen Stufen unterrichtet und eine

Klasse als Klassenleiter geführt. Dabei hat er sich mit den besonderen

Anforderungen bei der Integration hörbehinderter Schülerinnen

und Schüler vertraut gemacht. Sein Wirken an unserem

Gymnasium war geprägt von seiner Gesprächs- und

Hilfsbereitschaft, seiner Ausgeglichenheit und Freundlichkeit.

Darüberhinaus hat sich Herr Sandreuther auch in verschiedenen

Arbeitsgruppen zur Schulentwicklung aktiv beteiligt und dabei

seine Kooperationsbereitschaft bewiesen.

Als vom Staat an die WLS beurlaubte Lehrkraft wird Herr Sandreuther

im kommenden Schuljahr wieder in den staatlichen

Schuldienst zurückkehren. Wir bedanken uns bei ihm für seine

Arbeit an unserer Schule und wünschen ihm für seinen weiteren

Berufsweg alles Gute.

Knut Bräuer

„Sonnenblumenstrauß“

(Tuschezeichnung):

Antonia Dieter, V 2a

237

AUS DEM KOLLEGIUM …


AUS DEM KOLLEGIUM …

238

Vor einigen Wochen hatte Herr Pausch ein Dienstjubiläum,

er unterrichtet seit 25 Jahren als Schlagzeuglehrer an der

Wilhelm-Löhe-Schule. Im Bayerischen Staatsministerium

für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit

wurden im Rahmen einer kleinen Feierstunde „würdige

Bürger“ von der Ministerin stellvertretend für alle Jubilare

geehrt.

Wir wollen uns dieser Ehrung anschließen und Helmut

Pausch ein wenig würdigen. Neben unserem Gesamtschulleiter

Herrn Pfarrer Gloßner ist er wahrscheinlich der am

häufigsten in der Presse abgebildete Charakterkopf unserer

Schule.

Herr Pausch ist in Franken besser bekannt unter seinem

Künstlernamen Yogo Pausch, er arbeitet seit 25 Jahren als

Schlagzeuglehrer in unserem Wahlunterrichtsprogramm

und ist ein national und international renommierter

Musiker.

Hier einige Ausschnitte und Ergänzungen aus dem Informationsschreiben

der Schule an das Ministerium:

Wer ist Yogo Pausch?

Auf seiner Webseite (www.yogopausch.de)

beschreibt er sich als:

Schlagzeuger – Percussionist

Geräusch- und Klangerzeuger

Schauspieler – Filmmusiker

Kulturförderpreisträger

Ehrung für unseren Musiklehrer Helmut Pausch

Yogo in der Schule:

Hervorzuhebende Merkmale der Musiker- und Lehrerperson

Pausch sind neben seiner überragenden Musikalität vor

allem Engagement, Kreativität, Originalität und ein toller

Bezug zu seinen Schülern und seinen Zuhörern.

Seit 1983 unterrichtet er sehr erfolgreich Schülergruppen

verschiedener Jahrgänge und Schularten und begeistert mit

musikalischen Beiträgen bei vielen schulischen Veranstaltungen.

Seine unterrichtliche Arbeit ist ein wichtiger Inhalt unseres

pädagogischen und psychologischen Angebots für Kinder

mit innerer Unruhe oder Konzentrationsschwierigkeiten.

Durch seinen Musikunterricht und seine Auftritte bei vielen

schulischen Festen und Feiern versteht er es, in außerordentlichem

Maß unsere Schüler für Musik zu interessieren

und zum Mitmachen anzuregen.

Yogo als „Musikgenie“:

Mit seiner Art Musik zu machen, kann er Konzertsäle

genauso zum Mitmachen aktivieren und begeistern wie

Schülergruppen. Sein Einfallsreichtum die "unmöglichsten

Alltags-Gegenstände" als Musikinstrumente einzusetzen ist

fast grenzenlos.

Yogo als Profimusiker:

Als Profimusiker wirkte er in Musik-, Theater- und Filmproduktionen

mit, er spielte mit vielen bekannten Jazzmusikern

und begleitete u.a. 1996 Konstantin Wecker auf einer Konzerttournee.

Sein Herz hängt vor allem am Jazz und an verjazzten

fränkischen Mundartliedern.

Highlights für das Schulkollegium sind z.B. seine Auftritte

mit der Peterlesboum Revival Band und mit dem Hildegard

Pohl Trio.

Yogo über sich:

Überliefert ist der für Yogo Pausch charakteristische Satz:

„Ich liebe die Improvisation und das Spontane.“

Yogo für die Wilhelm-Löhe-Schule:

Für unsere Schule ist Yogo Pausch fast eine Institution, ein

Vorbild, das Jugendlichen zeigt, Schule kann auch toll sein

und Musik zu machen ist eine wichtige Möglichkeit sich zu

entfalten und zu entwickeln.

Dr. Gerhard Kieffer


Ablauf des ersten Schultages

Grundschule 8:00 Uhr Klassen 2, 3, 4 im Klassenzimmer

10:00 Uhr Klassen 1 in der Aula

Hauptschule 8:00 Uhr Klassen 5 bis 10 im Klassenzimmer

Realschule 8:00 Uhr Klassen 5 in der Aula

8:00 Uhr Klassen 6 bis 10 im Klassenzimmer

Gymnasium 8:00 Uhr Klassen 5 bis 13 im Klassenzimmer

Fachoberschule 8:00 Uhr Klassen 11 und 12 im Klassenzimmer

Anfangsgottesdienste

Frohe Ferien

und

erholsame Urlaubstage !

Der erste Schultag im neuen Schuljahr ist

Dienstag, der 16. September 2008.

1. bis 4. Klassen 10:00 Uhr Aula

5. Klassen 9:30 Uhr Dreieinigkeitskirche

6. Klassen 10:30 Uhr Dreieinigkeitskirche

7. Klassen 9:30 Uhr St. Jakob

8. Klassen 10:30 Uhr St. Jakob

9. bis 11. Klassen 9:30 Uhr St. Sebald

K 12 / K 13 / FOS 10:30 Uhr St. Sebald

Die 5. Klassen gehen gemeinsam zur Schule zurück und werden dort entlassen.

Nach den Gottesdiensten ist unterrichtsfrei.

239


Der Innenteil des Jahresberichtes

wurde auf Recyclingpapier gedruckt.

Klassenbilder: Peter Batz

Klassenbilder Grundschule: Gerd Brockmeyer, Röthenbach

Verwaltungsteil: Wolfgang Hörner

Gestaltung der Umschlagseiten: Christine Gräbner, Achim Munkert

Redaktion und Lay-out: Dr. Ursula Leipziger, Ruth Mehl-Maderholz

Satz, Lithos und Druck: KU Druck und Medien GmbH, Uttenreuth/Erlangen