NT - Tennis-Verband Niederrhein e.V.

tvn.tennis.de

NT - Tennis-Verband Niederrhein e.V.

NIEDERRHEIN

31. JAHRGANG | G13816

5 | 2012

OFFIZIELLE

ZEITSCHRIFT DES

TENNIS-VERBANDES

NIEDERRHEIN E.V.

BEZIRK 3

TVN-Talentiade-Sieger

TVN DAMEN/

HERREN 70+

Deutscher Meister der

Verbände

HERREN 65

DSD DÜSSELDORF

Europameister

TVN DAMEN/

HERREN 30+

Deutscher Meister

der Verbände

UNSERE TVN-ASSE


Hintergrundbild: ©dusk-Fotolia.com

TAGEN UND TENNISSPIELEN

Anzeige

Seminare, Fortbildungen, Tagungen,

Workshops usw.

– wer für solche Veranstaltungen

eine passende „Location“

sucht, ist in einem entsprechenden

Hotel meist am besten aufgehoben.

Viele Häuser haben sich auf die

Anforderungen bei derartigen

Events eingerichtet und bieten

auch Pauschalangebote an.

Vor der Auswahl eines Hotels

muss man sich natürlich über die

eigenen Bedürfnisse im Klaren

sein. Dementsprechend gilt es

dann zu vergleichen: Lage und

Erreichbarkeit des Hotels sowie die

Anzahl der benötigten Zimmer

spielen ebenso eine entscheidende

Rolle wie die Anzahl und Größe

der Tagungsräume und eventueller

Gruppenarbeitsräume. Wichtig

sind auch die Ausstattung der

Räumlichkeiten und das technische

Equipment, das in den einzelnen

Bereichen zur Verfügung steht.

Das reicht von Beamern und

Overhead-Projektoren bis zum

Internet-Zugang und ausreichend

Steckdosen für die mitgebrachten

Notebooks. Und bei Tagungs-Pauschalen

gilt es zu vergleichen, welche

Verpflegungs- und Service-

Leistungen inbegriffen sind.

Ausgleich durch Sport

Genau so wichtig wie die passenden

Arbeitsmöglichkeiten sind jedoch

auch die Angebote für die

Zeit nach der Arbeit. Dabei spielt

der Sport eine wichtige Rolle.

Wenn beim Hotel Tennis-Freiund/oder

Hallenplätze vorhanden

sind – umso besser! Warum nicht

mal abends noch ein kleines Tennis-Spaß-Turnier

durchführen oder

einfach ein lockeres Match zum

Stress-Abbau einbauen, bevor es

noch in die Wellness-Landschaft

geht? Und im Übrigen: Wenn das

Umfeld im Hotel stimmt, überlegt

sich mancher Tagungsteilnehmer

vielleicht auch, seinen Aufenthalt

zu verlängern und dort einfach

noch ein paar sportliche und entspannende

Urlaubstage

zu genießen.

������� ������ �� ������

����� �������������

�����������������

Kontaktadresse:

Racket Inn

Sporthotel

33 Zimmer

3 Tagungsräume (150 Pers.)

Restaurant

Königskinderwerg 200 / 22457 Hamburg

Tel. 040-5598790 / Fax 040-5500268

info@racketinn.de / www.racketinn.de

��� ���� ��� ������������

�������� ��� ������ ���

������ ���������� ����

������ ��� ������ �����

����� ����� ����� ��

� ������������� ���

��� ��������� ������

������� ��� � ��������

Bei uns sind Sie und Ihre Mitarbeiter bestens aufgehoben. Erstklassige

moderne Zimmer im stimmungsvollen Ambiente. Nutzen Sie unsere

brandneuen modernen Tagungs- und Konferenzräume. Speisen Sie im

gerade neu eröffneten Restaurant, der Chefkoch wird Sie mit kulinarischen

Köstlichkeiten verwöhnen.

Schwingen Sie den Schläger auf dem Tennisplatz mit Ihren Mitarbeitern

oder mit unseren professionellen Trainern oder geben Sie im hauseigenen

Fitnesscenter über drei Etagen ihr Bestes.

Hier sind Sie richtig, der perfekte Ort für Arbeit und Sport.

VERBINDEN SIE IHRE GESCHÄFTSREISE NACH HAMBURG

MIT EINEM ENTSPANNENDEN TENNIS- ODER FITNESSURLAUB.

Tennis, Squash

Wellnesslandschaft (300qm)

Kegelbahn

Buchen Sie unter „DTZ 2012“ und Sie erhalten ein Sportler-Überraschungspaket.

Am Tennistreff 1 · 26759 Hinte/Emden

Tel.: 0 49 25/92 18-0 · Fax: 0 49 25/92 18-77

E-Mail: info@novum-hotel.de · www.novum-hotel.de

©emevil-Fotolia.com


NIEDERRHEIN

Niederrhein Tennis Inhalt, Editorial 5 | 2012 September, Oktober

31. JAHRGANG | G13816

5 | 2012

OFFIZIELLE

ZEITSCHRIFT DES

TENNIS-VERBANDES

NIEDERRHEIN NIEDERRH EIN E.V. E.V.

BEZIRK 3

TVN-Talentiade-Sieger

TVN DAMEN/

HERREN 70+

Deutscher Meister der

Verbände

HERREN 65

DSD DÜSSELDORF

Europameister

TVN DAMEN/

HERREN 30+

Deutscher Meister

der Verbände

UNSERE TVN-ASSE

Titel | Sieger-Mannschaften

– das Talent-Team vom

Bezirk 3, das TVN-Team bei

den Großen Werner Mertins

Spielen (Damen/Herren

70+), die Europameister vom

DSD Düsseldorf und die

TVN-Mannschaft bei den

Großen Franz Helmis Spielen

(Damen/Herren 30+).

DIE THEMEN

Vermischtes

1. Kröger Tennis-Cup im TZE

– Trauer um Jochen Schmalbach

– Rochusclub: „Power

Horse Cup 2013“ 4

Meisterschaften

Mannschaftsmeisterschaften

der Landesverbände – der

Tennis-Verband Niederrhein

holte zwei Titel. 6

Turniere

22. Krefeld Open – Deutsche

Rollstuhltennis-Meisterschaften

in Düsseldorf. 10

Jugend

NRW-Endrunde – Talentiade

in Essen – Antonia Lottner

weiter im Höhenflug –

Erfolge für Katharina Gerlach

– TVN-Jungen Deutsche

Vize-Meister. 13

Mitgliederentwicklung

im DTB.

6

15

AUS DEN BEZIRKEN

1 | Linker Niederrhein

Kreismeisterschaften Krefeld

| Borgi-Cup | Tenniskreis Krefeld

| 16

2 | Rechter Niederrhein

Bezirksmeisterschaften | Hamborn

| MTC RW Raffelberg |

TC Raadt | Turniere 20

3 | Düsseldorf

TCR Rheinstadion-Turnier |

Malte Stropp | Hellerhofer SV |

Doppelturnier 24

4 | Wuppertal Bergisch Land

Bezirksmeisterschaften | Hamborn

| MTC RW Raffelberg |

TC Raadt | Turniere 28

5 | Essen/Bottrop

Bezirksmeisterschaften Jugend

| TC Helene | Grugahallencup

| Gartenlandcup 32

Tennis ist „in“

bei denen, die

„in“ sind.

Liebe

Tennisfreunde,

mit Übernahme der Essener Tennishalle hat der Verband zunächst

dafür gesorgt, dass diese zentrale und wichtige Einrichtung für den

Tennissport erhalten bleibt. Mit der vollständigen Renovierung ist

nun alles dafür getan, dass dies auch für eine lange Zeit so sein

wird. Der Verband selbst hat sich weiteren Freiraum geschaffen, um

in seinem eigenen Zentrum weitere große Turniere für den Tennissport

zu veranstalten, wie der soeben beendete Kröger-Cup und das

für Ende Januar geplante ITF-Seniorenturnier. Der Verband hat

darauf gesetzt, dass Tennis noch lange „in“ sein wird. Tatsächlich ist

die Mitgliederentwicklung im DTB immer noch leicht fallend (s.

Grafik li. unten). Andererseits ist das Interesse derjenigen, die „in“

sind, wieder angewachsen. Mit Einführung des LK-Systems ist es

gelungen, ein größeres Clientel aus den Medenspielern auch für

den Turnierbetrieb zu aktivieren. Dem Verband stellen sich damit

neue organisatorische Aufgaben einschließlich der Pflicht, die von

ihm angestoßenen Aktivitäten geeignet zu präsentieren. Dieser NT

kann da nur Akzente setzen; ausführlicher und aktueller geht’s auf

der Homepage, im Facebook und demnächst mit mybigpoint (Informationsplattform

für Tennisspieler – https://mybigpoint.tennis.de/).

Mit altersangepassten Übungs- und Wettkampfformen im Bereich

TSTF (Talentsichtung und -förderung) haben wir auch bei den Jüngsten

das Interesse für den Tennissport immer mehr wecken können

und so eine breite Basis für den Einstieg in den Leistungssport

geschaffen. Allerdings macht uns die Ganztagsschule einen Strich

durch die Rechnung. Die Medenspielrunden der Jugend sind unter

der Woche kaum noch zu bewerkstelligen und unsere Jugendlichen

aus den Spitzenkadern müssen nicht nur im Tennissport Höchstleitungen

erbringen, sondern auch in der Schule und in Sachen Organisation,

um sich den nötigen Freiraum für Training und Wettkampf

zu schaffen. In wie weit wir bei dieser Doppelbelastung auf

Dauer noch in der Weltspitze werden mithalten können, scheint

zweifelhaft. Durch verstärkte Kooperation mit Schulen wird versucht,

hier gegenzusteuern und z.B. beim Sportunterricht in der

Offenen Ganztagsschule (OGS) die Tennisvereine einzubinden. Dies

schafft eine breitere Basis und hilft den Vereinen bei der Mitgliedergewinnung,

hat aber kaum Einfluss auf den Leistungssport. Erst vor

kurzen haben die Tennisverbände NRW ihren neuen gemeinsamen

Strukturplan beim LSB abgegeben. Hierbei wurde u.a. festgestellt,

dass noch kein Kind aus den sogenannten Schulförderprojekten es

bisher in die Kader der Verbände Mittelrhein, Niederrhein oder

Westfalen geschafft hat.

Der Strukturplan ist von allen mit öffentlichen Mitteln geförderten

Sportarten alle vier Jahr im „Olympiazyklus“ fortzuschreiben, u.a.

mit der Zielsetzung in vier Jahren möglichst wieder einige Medaillen

zu gewinnen. Wenn dann aber unsere geförderten Kandidaten

es nicht nötig haben, bei der Olympiade überhaupt aufzulaufen, so

ist das natürlich recht kontraproduktiv! Denn gerade im Tennis hat

sich gezeigt, wie wichtig internationale Erfolge für die Reputation

der Sportart sind. Auch die Diskussionen an der Vereinstheke zu

den jüngsten Erfolgen im Damentennis und zum glücklichen Verbleib

unseres Davis-Cup-Teams in der A-Weltgruppe haben mir

dies noch einmal deutlich gemacht. Wir brauchen positive Signale,

damit Tennis „in“ bleibt. Hierfür müssen DTB und Verbände weiter

kämpfen, aber nicht nur die Funktionäre, sondern auch unsere

Spitzenspieler und -spielerinnen.

Dr. Helmut Lütcke

Vizepräsident Tennis-Verband Niederrhein

5 | 2012 NIEDERRHEIN TENNIS 3


Jan-Lennard struff

(li.) bezwang auf

dem Weg zum Turniersieg

im halbfinale

den Finnen

Timo Nieminen.

Foto rechts: das

niederrheinische

duo Kevin deden/

sascha Klör musste

sich erst im Finale

geschlagen geben.

Der Tenniskreis Krefeld trauert

um Jochen Schmalbach

Mit dem Tod von Jochen Schmalbach

verliert der Tennissport eine große Persönlichkeit.

Seit der Gründung 1978 führte er als

Vorsitzender den Oppumer TC. Damit war

er mit Abstand der dienstälteste Vorsitzende

im Tenniskreis Krefeld. Seinem unermüdlichen

Einsatz verdankt der Verein,

dass er wirtschaftlich auf gesunden Füßen

steht und die Platzanlage am Fungendonk

eine der schönsten in Krefeld ist. Während

andere Vereine in den letzten Jahren Mitgliederverluste

hinnehmen mussten, erhöhte

sich beim OTC die Mitgliederzahl in

den letzten 5 Jahren um 20 %. Ein Grund

dafür war auch die mutige Entscheidung

von Jochen Schmalbach, in eine Traglufthalle

mit zwei Plätzen zu investieren.

Aber nicht nur Tennis, auch die Politik

bestimmte sein Leben. 15 Jahre war er im

Rat der Stadt Krefeld tätig. Die Schwer-

4 NiederrheiN TeNNis 5 | 2012

NT | Vermischtes

Struff gewinnt

1. KRÖGER-Tennis-CUP

Auf vier Plexipave-Hartplätzen

im neu-gestalteten

TZE, dem TVN-Leistungszentrum

an der Essener Hafenstraße,

sahen die Zuschauer in

der ersten NRW-Herbstferienwoche

großartiges Spitzentennis.

Der 22-jährige, baumlange

und topgesetzte Bundesligaspieler

vom Vizemeister BW

Halle Jan-Lennard Struff wanderte

ohne Satzverlust durchs

Tableau und bezwang im Endspiel

mühelos Bastian Knittel

mit 6:3, 6:2.

Der ehemalige Solinger hatte

sich zuvor im Halbfinale ein

Duell auf Augenhöhe mit dem

Neusser Bundesligaspieler Stefan

Seifert geliefert. Nach 3:37

Stunden war Knittel nach 5:7,

6:4, 6:4 als Sieger vom Platz

gekrochen. Allein das Spiel zum

5:5 im ersten Durchgang ging

mit dreizehn mal Einstand über

25 Minuten… – so ausgeglichen

punkte seiner politischen Arbeit waren das

Bauwesen, die Stadtgestaltung und Stadtentwicklung.

Hier konnte er Einfluss auf

das sportliche Geschehen in Krefeld nehmen.

Im Stadtsportbund Krefeld e. V., in dem

rund 73.000 Sportler in 240 Vereinen vereint

sind, arbeitete Jochen Schmalbach

ehrenamtlich als Beisitzer mit. Zuletzt widmete

er sich besonders um die Sorgen und

Nöte der Clubs mit vereinseigenen Anlagen.

Im Arbeitskreis des Tenniskreis Krefeld

e. V. war er maßgeblich daran beteiligt,

dass vor einigen Jahren eine vom damaligen

TVN Vorstand beantragte Beitragserhöhung

verhindert werden konnte.

MitJochenSchmalbachhabenwireinen

engagierten Bürger und Politiker verloren,

der sich um das Gemeinwesen und in besonderer

Weise um den Tennissport große und

bleibende Verdienste erworben hat. Für

war das Match zweier Linkshänder. Struff

hatte auch hier den geringeren Widerstand

zu brechen, als er den für den GHTC spielenden

Finnen Timo Nieminen mit 6:4, 6:4

zurück zum Großen Saimaa geschickt hatte.

Nieminen hatte seine herausragende Qualität

zuvor im VF unter Beweis gestellt, als

er den Niederländer Jesse Huta-Galung

bezwang.

Turnierdirektor Eric Jelen zog eine positive

Bilanz – nicht zuletzt wegen des niederrheinischen

Wildcard-Duos Kevin

Deden und Sascha Klör, welches beinahe

die Doppelkonkurrenz gewonnen hätte. Im

Finale war die holländisch-britische Paarung

Romano Frantzen/Alexander Ward

beim 3:6, 6:3, 10:6 einen Tick besser.

TVN-Präsident Ulrich Bunkowitz hat

mit Reinhard Radmacher vom Titelsponsor

KRÖGER einen Turniervertrag über eine

dreimalige Ausrichtung geschlossen und

die Platzierten zogen überglücklich weiter,

weil es neben Preisgeld und Weltranglistenpunkten

auch wertvolle Sachpreise aus

dem Elektro-Füllhorn von Partner MEDI-

ON gab. / K.M.

sein bürgerschaftliches und kommunalpolitisches

Engagement wurde Jochen Schmalbach

mit dem Bundesverdienstkreuz und

mit der Stadtmünze in Gold ausgezeichnet.

Noch am 9. Juni dieses Jahres, eine Woche

nach seinem 70. Geburtstag, erhielt er für

seine Verdienste um den Tennissport, vom

Präsidenten des Tennis Verbandes Niederrhein

e.V. Ulrich Bunkowitz, die Ehrennadel

in Gold. horsT GieseN


Rochusclub setzt internationale Turnierserie

mit dem „POWER HORSE CUP 2013“ fort

Auf der Pressekonferenz am 9. Okt. ’12 verkündete WTC-Turnierdirektor Dietloff von

Arnim das offizielle Ende der ATP-Mannschaftsweltmeisterschaft. Weder im Rochusclub

… - noch an irgendeinem anderen Ort wird der „World Team Cup“ zukünftig

noch einmal ausgetragen. Denn ohne Fürsorge und Unterstützung hatte die ATP

„IHRE“ Weltmeisterschaft in den vergangenen Jahren selber gegen die Wand gefahren.

Die Akzeptanz einer Weltmeisterschaft ohne die Teilnahme ihrer Besten war

unglaubwürdig geworden. Doch Spitzentennis im Rochusclub wird es auch im kommenden

Jahr geben: an gleicher Stelle, mit gleichem Titelsponsor, im gleichen 250er

Turnier-Level, zur selben Zeit, wahrscheinlich mit ähnlich guten Spielern und mit

einer beinahe gleichen – meist ehrenamtlich engagierten Organisationsmannschaft.

Da ist Erfolg vorprogrammiert – wusste auch der alte Fuchs Ion Tiriac einzuschätzen

und erwarb die Veranstaltungsrechte für das Turnier vom 17.-25. Mai ‘13. Holte sich

den XXL-sympathischen Ex-Profi Rainer Schüttler mit ins Boot, der selber schon bei

seinen ehemaligen Kollegen als Rochusclub-Botschafter bekannt war und ist. Und

verpachtete das Produkt an den allseits geschätzten Turnierdirektor Dietloff von

Arnim, der in der neu-gestalteten „RochusTurnier GmbH“ auch Jochen Schily u. a.

Weggefährten wieder an seiner Seite weiss. Der Etat des neuen Turniers wird zwischen

zwei bis zweieinhalb Millionen Euro liegen, prognostiziert von Arnim, der sich

für die langjährig gute TV-Medienpartnerschaft beim WDR bedankte …- aber auf der

PK mit „Eurosport“ einen neuen Host-Broadcaster präsentieren konnte. Tennisspieler,

die im Wettbewerb beim „1.Power Horse Cup’13“ ausscheiden, müssen – wenn sie

nicht zufällig auch in der Doppelkonkurrenz noch gemeldet haben – abreisen. Nur die

Erfolgreichen bleiben in Düsseldorf - … die Verlierer fahren nach Paris. Ad multos

annos – Weltklassetennis im Rochusclub. /KLaus MoLT

TVN Beach-Tennis-Meisterschaften

Bei herrlichem Wetter trafen sich 28

Damen und Herren im Grafenberger-

Wald beim DTV von 1984 e.V. TA, um die

TVN Meister im Beach-Tennis nach der Version

Tennisschläger im Bereich Damen-

Doppel, Herren-Doppel und Mixed auszuspielen.

Die Spiele begannen um 10.00 Uhr

und endeten mit den Finals gegen 18.00

Uhr.

Es waren spannende und eindrucksvolle

Spiele. Es kamen immer wieder Zuschauer,

die erstaunt die Spiele verfolgten.

Dass man Tennis auch im Sand spielen

kann, das haben sie noch nicht gesehen.

Sie waren beeindruckt und wollten am

liebsten mitspielen. Das war leider nicht

mehr möglich. Sie wurden auf das Turnier

im nächsten Jahr vertröstet.+

Da es in der deutschen Beach-Tennis

Szene immer zu Diskussionen kommt, ob

dieser Sport mit den sogenannten Paddlesschlägern

oder Tennisschlägern gespielt

werden sollte, wurde eine Umfrage bei den

Akteuren durchgeführt. Man war sich

schließlich einig, dass es bei der Version mit

Tennisschlägern bleiben sollte. Deshalb

wird dem Wunsch der Beach-Tennis-Spieler

Rechnung getragen und weiterhin mit

Tennisschlägern gespielt.

Bei der Siegerehrung bedankten sich

die Herren Michael Gielen und Thorsten

Thiele bei dem Vorstand der Beachvollyballabteilung

für die Bereitstellung der Beachanlage

und bei den Teilnehmer für so viel

tolle Spiele. Nach Planung des Tennis-

Bezirk 3 soll dieses Event auch im nächsten

Jahr wieder auf der Anlage im Grafenberger-Wald

stattfinden.

sieger, damen-doppel: Lena Christensen/

anne Krause - anja hirsch/insa rüttershoff

9:5. herren-doppel: ralf otto/daniel Wibowo

– daniel Wibowo/Tim hörath 9:4; Mixed:

Natalie Fritz/Tim hörath – ina Benthaus/

daniel Wibowo 9:3. M. GieLeN/T. ThieLe

5 | 2012 NiederrheiN TeNNis 5


NT | Meisterschaften

Niederrhein dominiert Große Spiele

der Jungsenioren und Senioren

Krefeld/Mülheim | am 1. und 2.

september haben die deutschen Mannschaftsmeisterschaften

der Landesverbände in den

altersklassen 30+, 40+, 50+, 60+ und 70+ stattgefunden.

die meisten Trophäen sammelte

in diesem Jahr wieder der Tennis-Verband

Niederrhein, der sich zwei der insgesamt fünf

Titel sicherte.

das TVN-Team holte bei den Großen Franz helmis spielen den Titel durch einen

Finalsieg über die Mannschaft aus Berlin-Brandenburg.

Westfalen gewinnt deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Verbände

die auswahl des Westfälischen Tennis-

Verbandes (WTV) hat erstmals die Großen

Meden-/Poensgen-spiele gewonnen.

dinah Pfizenmaier, Julia Wachaczyk,

Katharina hering, Matthias Wunner, Jan-

Lennard struff und Marvin Netuschil

sicherten sich bei der deutschen Mannschaftsmeisterschaft

der Landesverbände

den Titel durch einen denkbar knappen

sieg im Finale über das Team vom Mittelrhein.

Nachdem in den einzeln Julia Kimmelmann

(6:4, 6:1 vs. Julia Wachaczyk) und

annika Beck (6:2, 6:0 vs. dinah Pfizenmaier)

für den Mittelrhein sowie Matthias

Wunner (6:3, 4:6, 10:4 vs. Jannis Kahlke)

und Jan-Lennard struff (6:2, 6:1 vs. oscar

otte) für Westfalen gepunktet hatten,

mussten die abschließenden doppelpartien

entscheiden. auch hier waren die

westfälischen herren nicht zu schlagen.

6 NiederrheiN TeNNis 5 | 2012

struff und Wunner besiegten Nies-henning

Lampe und aleksandar djuranovic

6:3, 6:1 und sorgten mit ihrem deutlichen

sieg für die hauchdünne entscheidung

zugunsten ihres Teams. Zwar konnten

annika Beck und Julia Kimmelmann das

damendoppel gegen dinah Pfizenmaier

und Julia Wachaczyk mit 1:6, 6:3, 10:8 für

sich entscheiden, der Titel ging aber an

das Team aus Westfalen, das bei Matchund

satzgleichstand dank 51:48 spielen

jubeln durfte.

Bereits im halbfinale hatte die Mannschaft

des WTV das Glück auf ihrer seite

gehabt. Gegen die niederrheinischen damen

und herren war es am ende sogar

nur ein spiel, das über den einzug in das

endspiel entschied. Beide Teams gewannen

zwar jeweils drei Matches und sechs

sätze, die Westfalen hatten aber mit 54

spielen eines mehr als die Konkurrenz

Große Franz Helmis Spiele (Damen/Herren 30+)

Finale: Tennis-Verband Niederrhein - Tennis-Verband

Berlin-Brandenburg 5:1

spiel um den 3. Platz: Bayerischer Tennis-Verband -

Tennisverband Mittelrhein 6:0

Große Walther Rosenthal Spiele (Damen/Herren 40+)

Finale: Württembergischer Tennis-Bund - Tennisverband

Mittelrhein 5:4

spiel um den 3. Platz: Bayerischer Tennis-Verband -

Tennis-Verband Niederrhein 5:1

Große Schomburgk Spiele (Damen/Herren 50+)

Finale: Bayerischer Tennis-Verband - Tennis-Verband

Berlin-Brandenburg 5:4

spiel um den 3. Platz: Tennisverband Mittelrhein -

Tennis-Verband Niederrhein 5:1

Große Fritz Kuhlmann Spiele (Damen/Herren 60+)

Finale: Tennis-Verband Berlin-Brandenburg - Bayerischer

Tennis-Verband 5:4

spiel um den 3. Platz: Tennis-Verband Niederrhein -

Badischer Tennisverband 5:1

Große Werner Mertins Spiele (Damen/Herren 70+)

Finale: Tennis-Verband Niederrhein - Niedersächsischer

Tennisverband 3:3. (die Mannschaft vom

Niederrhein gewann die Partie aufgrund des

besseren satzverhältnisses)

spiel um den 3. Platz: Tennis-Verband Berlin-Brandenburg

- Württembergischer Tennis-Bund 3:3 (die

Mannschaft aus Berlin-Brandenburg gewann die

Partie aufgrund des besseren satzverhältnisses).

vom Niederrhein. in der zweiten Vorrundenpartie

hatte sich der Mittelrhein mit

4:2 gegen Niedersachsen durchgesetzt.

insgesamt waren bei den Großen Meden-

/Poensgen-spiele auf der anlage des TeC

Waldau stuttgart 17 von 18 Landesverbänden

an den start gegangen. Nach

dem Tennisverband schleswig-holstein

(2007, 2008, 2009), dem Bayerischen Tennis-Verband

(2006, 2010) und dem Württembergischen

Tennis-Bund (2011) ist der

Westfälische Tennis-Verband erst der

vierte dTB-Landesverband, der diesen

kombinierten damen- und herren-

Mannschaftswettbewerb gewinnen

konnte.

alle ergebnisse sowie weitere informationen

gibt es auf der homepage des TeC

Waldau stuttgart unter

www.tecwaldau.de.


Große Walther rosenthal spiele: das TVN-Team unterlag im spiel um

Platz 3 der Mannschaft aus Bayern.

das Niederrhein-

Team bei den

Großen schomburgk

spielen

unterlag im spiel

um Platz 3 der

Mannschaft vom

Mittelrhein.

dritter Platz für die spielerinnen und spieler des TV Niederrhein bei

den Großen Fritz Kuhlmann spielen.

sieger: die Mannschaft des TVN bei den Großen Werner Mertins spielen.

DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN: NIEDERRHEINISCHES H35-FINALE

Christian Schäffkes schlägt Mark Joachim

Marc Leimbach (Kasseler TC 1931) hat bei

den deutschen Tennismeisterschaften der

altersklassen 30 und 35 auf der anlage des

TC Bürgerweide Worms doppelt abgeräumt.

den einzeltitel bei den herren 30 sicherte

sich die hessische Nummer zwei der setzliste

durch ein glattes 6:1, 6:0 im endspiel

über Florian Preißler (TC schönbusch

aschaffenburg), das dramatische doppel-

Finale gewann er an der seite von oliver

schwörer (sport- und schwimm-Club Karlsruhe)

mit 6:7, 6:2, 11:9 gegen Matthias

schramm (TC BW elberfeld) und holger

Zühlsdorff-Pavolivic (ratinger TC GW).

Bei den damen 30 holte sich die topgesetzte

Manon Kruse (ruderclub hamm) den

Christian

schäffkes.

KM

Turniersieg mit einem 6:3, 6:4-erfolg über svenja Weidemann

(ski-Club ettlingen) und revanchierte sich damit für die Finalniederlage

vor einem Jahr an gleicher stelle. Platz drei belegten

andrea Fischer (Leipziger sC 1901) und anke stirken (dinslakener

TG BW).

in der altersklasse 35 ging der Titel an stefanie Kolar (TC Leonberg).

die württembergische Nummer eins der setzliste gab im

gesamten Turnierverlauf nie mehr als zwei spiele pro satz ab

und bestätigte ihre Favoritenstellung auch gegen die

Überraschungsfinalistin annette-simone Zweck (GW Luitpoldpark

München), die sie mit 6:2, 6:2 bezwang. Zweck hatte in

der runde der besten Vier bei einer 7:6, 3:0-Führung von der

aufgabe ihrer Gegnerin Jessica schmidt (Tennisclub Ketsch)

profitiert, während Kolar sich mit 6:1, 6:2 gegen Kristine Quadflieg

(Coburger Turnerschaft) durchgesetzt hatte.

in der einzelkonkurrenz der herren 35 war es am ende Christian

schäffkes (KhTC Mühlheim), der über die Konkurrenz triumphierte.

Nachdem die Nummer drei der setzliste im halbfinale

Thorsten Wolff (TC schriesheim) mit 6:3, 6:3 hinter sich gelassen

hatte, besiegte er im endspiel Mark Joachim (TC Kaiserswerth)

2:6, 6:3, 6:2. der Titelverteidiger vom Niederrhein hatte

in der runde zuvor oliver eggers (TC Bad essen) mit 6:4, 6:1

aus dem rennen geworfen.

Mehr informationen sowie alle ergebnisse gibt es im internet

unter www.buergerweidetennis.de.

tvn-tennis.de +++ tvn-tennis.de +++ tvn-tennis.de

Europameister

Bravo!!!... dem Herren65-Team des Düsseldorfer DSD, welches in der

Besetzung Marc Cox, Richard Tutt, Keith Bland, Wolfgang Boos, Edgar

Evenkamp, Jürgen Franke und Kapitän Georg Gogolin im spanischen

La Manga den Europameistertitel holte. Von acht angereisten Vereins-Mannschaften

schaffte Gruppensieger DSD im Finale gegen den

anderen Gruppensieger B.Ljan aus Norwegen ein unbedrängtes 5:0.

5 | 2012 NiederrheiN TeNNis 7


NT | Meisterschaften

Ergebnisse der Finalrunde

der Deutschen Vereinsmeisterschaften

2012

Damen 30

TC BW Elberfeld - TC alsterquelle 5:4

saFo Frankfurt – Luitpoldpark München 5:4

spiel um Platz 3: Luitpoldpark München – TC

alsterquelle 5:4

spiel um Platz 1: TC BW Elberfeld – saFo

Frankfurt 5:1

Damen 40

TC BW Neuss – TsV siegsdorf 9:0

TC BW Berlin – TC rW Gießen 5:4

spiel um Platz 3: TC rW Gießen – TsVsiegsdorf

8:1

spiel um Platz 1: TC BW Berlin - TC BW

Neuss 5:4

Damen 50

olympia Neumünster – ETUF Essen 5:4

TV stockdorf – TC rW Neu-isenburg 7:2

spiel um Platz 3: ETUF Essen – TC rW Neuisenburg

6:0

spiel um Platz 1: ol. Neumünster – TV stockdorf

5:3

Damen 60

dortmunder TK rW – TC rW Gr.-Gerau 4:2

TC BW Berlin – TC Thalkirchen München 5:1

spiel um Platz 3: TC Thalkirchen München –

TC rW Groß-Gerau 4:2

spiel um Platz 1: TC BW Berlin - dortmunder

TK rW 4:0

Herren 40

TsV Feldkirchen - harburger TB 6:3

TC Bad Vilbel - TG Gürzenich Wald 7:2

spiel um Platz 3: TG Gürzenich Wald – harburger

TB 9:0

spiel um Platz 1: TC Bad Vilbel – TsV Feldkirchen

8:1

Herren 50

TsG Backnang – TuS 84/10 Essen 5:4

Lingener TV – TC BW Fürstenzell 8:1

spiel um Platz 3: TC BW Fürstenzell - TuS

84/10 Essen 5:4

spiel um Platz 1: Lingener TV – TsG Backnang

6:0

Herren 55

Club a. d. alst. hamburg – TC 65 eschborn 5:4

TC Johannesberg – TC rW eschenried 7:2

spiel um Platz 3: TC 65 eschborn - TC rW

eschenried 5:1

spiel um Platz 1: TC Johannesberg – Club an

der alster hamburg 6:0

Herren 60

TC Lese GW Köln – Lingener TV GW 7:2

GW Luitpoldp. München – TC Wolfsberg

Pforzheim 8:1

spiel um Platz 3: TC Wolfsberg Pforzheim –

Lingener TV GW 5:4

spiel um Platz 1: GW Luitpoldp. München -

TC Lese GW Köln 6:3

Herren 65

TC Kriftel – TC Bad reichenhall 6:3

DSD Düsseldorf – TC BW Berlin 5:4

spiel um Platz 3: TC BW Berlin – TC Bad reichenhall

5:4

spiel u. Platz 1: DSD Düsseldorf – TC Kriftel 6:3

Herren 70

LTTC rW Berlin – TC Piding 6:0

DSD Düsseldorf - TC Piding 6:0

LTTC rW Berlin – DSD Düsseldorf 4:2

8 NiederrheiN TeNNis 5 | 2012

Meister

die herren 55 des

TC Johannesberg

feierten ihren sieg

bei den deutschen

Vereinsmeisterschaften.

im Finale hatten

sie den Club an der

alster hamburg mit

6:0 bezwungen.

DEUTSCHE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN

Etuf-Damen 50 verpassen Hattrick

Die Frustration über Rang drei und

den verpassten „Hattrick“ nach den

beiden Titeln in 2010/11 saß tief bei Sabine

Schmitz. Die Mannschaftsführerin

und Sportwartin des Etuf ärgerte sich

nicht über die 4:5- Niederlage im Halbfinale

der Deutschen Mannschafts-Meisterschaften

ihrer Damen 50, sondern

vielmehr über die vom Deutschen Tennis

Bund vor zwei Jahren verordnete Regelung

der Endrunde: „Während bisher

sinnvollerweise die Paarungen nach der

Rangliste erfolgten, entschied nun das

Los. Prompt trafen wir auf den Mitfavoriten

Neumünster im vorgezogenen Endspiel,

während mit Neu-Isenburg und

Stockdorf die beiden krassen Außenseiter

den zweiten Finalisten ermittelten.“ Eine

Kritik, der sich Neumünsters Mannschaftsführerin

Dagmar Hellwegen anschloss.

Die Begegnungen am zweiten Endrundentag

wurden damit zur Farce:

Neumünster, im Vorjahr mit 4:5 am Etuf

gescheitert, setzte sich glatt gegen den TV

Stockdorf durch und der Etuf benötigte

zwei Stunden, um RW Neu-Isenburg mit

6:0 nach den Einzeln in die Schranken zu

weisen.

rang drei nach

Lospech für die

damen 50 des etuf:

Karin Plaggenborg,

sabine schmitz,

susanne Piette, Lyn

Mortimer, Barbara

Koutna (h.v.l.).

dagmar anwar, Gabi

Gröll-dinu, Peta

schwindling (v.v.l).

d.M.

„Ich habe mich in meiner langen

Tennislaufbahn selten so geärgert wie bei

dieser Endrunde. Die Niederlage im Endspiel

gegen Neumünster wäre völlig in

Ordnung gewesen“, ärgerte sich Sabine

Schmitz: „Neumünster war ebenso unglücklich

über diese Zuordnung und wird

den DTB ansprechen, um wieder zum

früheren System zurückzukehren.“ Sie zog

dennoch eine positive Bilanz: „Es war ein

sehr harmonisches Event auf unserer

Anlage in Hügel. Wir haben uns mit allen

Mannschaften sehr gut verstanden.“

Beim 4:5 gegen Neumünster konnten

nur Karin Plaggenborg gegen Dagmar

Hellwegen mit 6:2, 6:1 und Susanne Piette

gegen Renate Schröder (6:1, 6:0) punkten.

Sabine Schmitz war beim 2:6, 1:6 gegen

die Portugiesin Luisa Gouveia chancenlos.

Die Tschechin Barbara Koutna unterlag im

Spitzeneinzel gegen ihre Landsmännin

Eva Zalabska trotz einer Steigerung im

zweiten Satz mit 2:6, 6:7. Vorentscheidend

waren allerdings die Niederlagen von Lyn

Mortimer mit 3:6, 2:6 gegen Ellen Schmitt

und Gabi Gröll-Dinu mit 6:2, 4:6, 5:10 im

Match-Tiebreak gegen Gerda Preissing.

dieTer Meier


DEUTSCHE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN

Verletzungspech stoppt die

Herren 50 des TuS 84/10 Essen

Die Herren 50 verpassten bei ihrer

ersten Deutschen Mannschaftsmeisterschaft

in Fürstenzell/Passau nur mit

viel Pech das Endspiel und landeten

unter Wert auf dem 4. Platz. Während sie

bei der Auslosung Glück hatten und der

„Über-Mannschaft“ aus Lingen aus dem

Weg gehen konnten, ereilte das Team um

den Spitzenspieler Jack Willemen zum

Auftakt gegen den Südwest-Meister TSG

Backnang das Verletzungspech. Hans-

Hermann Bach musste pausieren und

Peter Schreckenberg zog sich erneut eine

Armverletzung zu. Er siegte trotz der

Behinderung, konnte aber mit seinem

Partner Hardy Mans nur noch als „Not-

Doppel“ auftreten. Nach dem 3:3 aus den

Nach einer sehr erfolgreichen

Medensaison schafften

die Krefelder supersenioren

vom TC Traar den

h70-aufstieg in die regionalliga

West, mit (v.l.n.r.)

Kapitän dr. horst Günther,

Günter Wagner, dieter

stillei, Klaus imig, hans-

Peter Blomenkamp, harald

Kadow, horst Wegling und

Felix siegert. Niederlagenlos

bei einem unentschieden

gegen den Kapellener

TC aus Moers konnte das

Team um Mannschaftsführer

Günther die sektkorken

knallen lassen. / K.M.

www.gotennis.de

Einzeln unterlag der TuS

damit unglücklich 4:5 und

verpasste damit den Einzug

ins Endspiel. Ohne Schreckenberg,

dafür aber wieder

mit Bach kassierten die Bergeborbecker

im Kampf um Rang

drei gegen den Ausrichter BW

Fürstenzell ebenfalls eine 4:5-

Niederlage. „In kompletter

Besetzung wären wir locker

ins Finale eingezogen“, zog

Mannschaftsführer Hardy

Mans dennoch eine positive

Bilanz. Meister wurde erneut

der TV Lingen durch ein 6:0

gegen Backnang. D.M.

der Tus 84/10 essen

verpasste nur durch

großes Verletzungspech

den Finaleinzug:

Geschäftführer dieter-

Klaus Gruber, Tus-Vorsitzender

Johannes

Witte, hans-hermann

Bach, Bezirks-sportwirtin

Barbara Block,

Jack Willemen,

Gerhard Mans, axel

Goike, Michael rollik,

Christoph Kleinfeld,

Claus Weinforth, Peter

schreckenberg, Bezirk-

Vorsitzender Gerhard

Nölle, Thomas drees

(v.l.). d.M.

www.tvn-tennis.de

TC BW WattExtra Bocholt

in der Niederrheinliga

der spielplan für die kommende hallen-Niederrheinliga

steht. Von den

ersten vier spielen hat der amtierende

Meister dreimal heimrecht – nach

zwölf Meistergewinnen seit 1998 geht

er nicht nur deshalb erneut als Favorit

in die Winterrunde.

der TC BW Wattextra präsentiert wieder

zahlreiche Bundesligaspielerinnen

auf dem hallencourt. er holte in den

vergangenen 14 Jahren zwölf Titel.

immer mit dabei: amanda hopmans.

die 36-jährige holländerin, im Jahr

2000 für die Niederlande bei olympia

im australischen sydney dabei, lange

Jahre im Fed-Cup-Team und Trainerin

beim niederländischen Tennisverband,

wird die Bocholter Meisterspielerinnen

auch in dieser Wintersaison als Mannschaftsführerin

leiten.

Neben mehreren jungen Talenten, die

sich aus dem Leistungskader aufdrängen,

wird der stamm des Titelverteidigers

zusammenbleiben. so sind neben

amanda hopmans erneut Kiki Bertens,

Nicole Thyssen, anouk sterk oder Quirine

Lemoine zu erwarten. dazu kommen

anastasia Yakimova und renatá

Voracová sowie Justine ozga, die im

sommer nicht im erstligakader stand,

sowie die Niederländerin Chayenne

ewijk, die sich nach einer längeren

Pause ins Team des Niederrheinmeisters

zurückgekämpft hat.

Neu in der höchsten Liga unterm hallendach

ist aufsteiger TC Grün-Weiß

Flüren vom Niederrhein, auch amtierender

Niederrheinmeister auf asche.

Zweiter aufsteiger ist der TC Blau-Weiß

dinslaken. ein Wiedersehen gibt es

neben Vizemeister ratingen mit dem

Bundesligisten TC Moers 08 am letzten

spieltag. Möglicherweise könnte – am

letzten Februar-Wochenende – in

Moers die Niederrheinmeisterschaft

2013 entschieden werden.

Die Bocholter Niederrheinliga-Spiele

auf einen Blick:

sonntag, 25. November, 13 uhr: TC BW

Wattextra Bocholt – rochusclub düsseldorf

sonntag, 16. dezember: spielfrei

sonntag, 13. Januar, 13 uhr: TC BW

Wattextra Bocholt – TC GW ratingen

samstag oder sonntag, 19./20. Januar:

TC BW Flüren – TC BW Wattextra

Bocholt

sonntag, 27. Januar, 13 uhr: TC BW

Wattextra Bocholt – TC Lintorf

samstag oder sonntag, 2./3. Februar:

TC BW dinslaken – TC BW Wattextra

Bocholt

samstag oder sonntag, 23./24. Februar:

TC Moers 08 – TC BW Wattextra

Bocholt

5 | 2012 NiederrheiN TeNNis 9


22. KREFELD OPEN - FINALERGEBNISSE

NT | Turniere

Einzel

Damen 40: Karen seele (ratinger TC GW) -

Gaby Breidenbach (TC Grün-Gold Bensberg)

6:3, 6:3

Damen 45: susanne Veismann (dTV hannover)

- Petra dobusch (TC doggenburg stuttgart)

6:4, 4:6, 7:6 (10:7)

Damen 50: susanne Boesser (TC Blau-Weiß

Berlin) - annelies simons (TV sG Krefeld)

6:1, 6:0

Damen 55: Jutta Bökmann (TC rheinstadion

düsseldorf) - Chrismie Fehrmann (TV sG

Krefeld) 6:2, 6:1

Damen 60: Christa schmitz (TV sG Krefeld) -

reinhilde adams (TC rheinstadion düsseldorf)

7:6, 4:6 (9:2) aufgabe

Damen 65: renate schröder (olympia

Neumünster) - Karin derichsweiler (rW

dortmund) 2:6, 6:3, 7:6 (10:4)

Damen 70: irmgard Gerlatzka (TC schiefbahn)

- renate Castellucci (TV sG Krefeld) 6:3, 3:6,

7:6 (10:5)

Herren 40: Christian schäffkes (sC rW remscheid)

- Frank Potthoff (sC rW remscheid)

6:1, 6:1

Herren 45: Karsten Braasch (TC rW Porz) -

stefan eggmayer (Weißenburger TC) 6:1, 6:1

herren 50: detlef hungerberg (Lingener TV

GW) - Claus Weinforth (Tus essen 84/10)

6:4, 7:6

Herren 55: achim Przybilla (TC Johannesberg)

- Burchard von armin (rochusclub düsseldorf)

6:4,6:4

Herren 60: dan Nemes (TC rheinstadion

düsseldorf) - Wilfried siwitza (TiG essen) 6:1,

6.2

Herren 65: edgar evenkamp (dsd düsseldorf)

- harald Koglin (TV espelkamp-Mittwald)

6:2, 6:2

Herren 70: ed sasker (TV espelkamp Mittwald)

- dieter Weitz (TV espelkamp Mittwald)

6:2, 6:1

Herren 75: Leo sucker ( Kölner hTC BW) -

Folker seemann (TV espelkamp Mittwald)

6:2, 6:4

Herren 80: hans Mathiak (Tus 59 hamm) -

Fritz Zäh (TC ettenheim) 6:1, 6:3

Doppel

Damen 40: dobusch/Wendler (TC doggenburg

stuttgart/saFo Frankfurt) - Boesser/Linsen

(TC Blau-Weiß Berlin/rodenkirchener

TC) 3:6,6:1,7:6 (10:7)

Damen 50: Bauwens/Bökmann (TC rheinstadion

düsseldorf) - simons/Fehrmann (TV

sG Krefeld) 6:0,6:3

Damen 60: oehlsen/Flothwedel (TC rW Barsinghausen/TV

Burgaltendorf) -

schmitz/schmitz (TV sG Krefeld) 3:6, 6:4, 7:6

(10:5)

damen 65: ruttkowski/ruffmann (TV schulensee/TC

Gold Weiß Wuppertal) - Gerlatzka/daube

(TC schiefbahn/TC GW Langenfeld)

6:3, 6:0

Herren 65: sasker/Koglin (TV espelkamp

Mittwald) - schwarz/engelhardt (TC am

Volkswald essen) 6:3, 3:6, 7:6 (10:6)

Herren 70: redslob/Perplies

(dsd düsseldorf/TV

espelkamp Mittwald) -

schwellnus/sigmund

(Kölner hTC BW/sV

Bayer Wuppertal)

6:3, 6:1

in den altersklassen

herren 40 bis

herren 60 wurden

keine Finalspiele

ausgetragen.

10 NiederrheiN TeNNis 5 | 2012

TOP-TEILNEHMERFELD BEI DEN 22. KREFELD OPEN

Der CTC ist gut fürs Tennis!

Über 300 Sportler kamen in einer wetterdurchwachsenen

vorletzten Juliwoche

an die Kempener Allee zum DTB-

Mastersturnier der Kategorie 2. Das ist

Rekord! Turnierdirektor und in Personalunion

Clubvorsitzender Horst Giesen mit

Gattin Monika & Team konnten wieder

namhafte Seniorinnen und Senioren aus

der deutschen und internationalen Tennisszene

beim CTC begrüßen.

Eine fette, bunt-bebilderte, 100 Seiten

starke Festschrift visualisiert die enormen

Anstrengungen vieler Vereinsmitglieder,

die sich ehrenamtlich für dieses „Werner-

Mertins-Gedächtnisturnier“ im Krefelder

Norden mächtig ins Zeug legen und damit

jedem Teilnehmer eine besondere Wertschätzung

vermitteln. Sie alle aufzuzählen

würde gar den Umfang der nachfolgenden

Siegerliste sprengen- …ist aber der Beweis

für den ausdauernden überdurchschnittlichen

Erfolg der CTC-ler. Und so ist analog

zum Slogan eines ortsansässigen Geldinstitutes

festzuhalten, dass der CTC gut fürs

Tennis ist! Und das ist wiederum sehr gut

für den Tennissport am Niederrhein.

Dass trotz zahlreicher Regenunterbrechungen

lediglich sieben Matches in der

Halle gespielt werden mussten, spricht

einerseits für die Disziplin der Teilnehmer

– andererseits für die perfekte Drainage der

CTC-Courts. (Nebenstehend die Finalergebnisse

der einzelnen Konkurrenzen.)

KLaus MoLT

25. NATIONALEN DEUTSCHEN ROLLSTUHLTENNIS-MEISTERSCHAFTEN IN DÜSSELDORF

Sabine Ellerbrock und Steffen

Sommerfeld gewinnen

Bundesminister a.D.

Klaus Kinkel gratulierte

den Herrren-

Finalisten Sommerfeld

und

Hiller (r.).

dauersieger

in Krefeld:

Jutta

Bökmann

und dan

Nemes.

Normalerweise blühen in der NRW-

Landeshauptstadt die Rhododendren,

wenn die Rollies – so bezeichnen sich

die Rollstuhltennisspieler selbst – im Mai

um die nationalen Lorbeeren kämpfen.

In diesem Jahr, zur 25. Jubiläumsveranstaltung

vom 14.-16. September fielen

bereits die Blätter der Platanen, weil die

Paralympics in London den Terminkalender

durcheinander gebracht hatten.

Zum 17. Mal in ununterbrochener Reihenfolge

war der DHC/Düsseldorfer

Hockey Club am Seestern Gastgeber dieser

nationalen Leistungsschau und

Schirmherr Dr. Klaus Kinkel, Bundesminister

a.D. ließ es sich selbst nicht nehmen,

am Final-Sonntag den Endspielen


steffen sommerfeld.

der fünf Konkurrenzen

persönlich beizuwohnen.

Bei den Damen

d o m i n i e r e n

seit Jahren die

Westfälin Sabine

Ellerbrock, Nr. 3

der Weltrangliste

und

die Berlinerin

Katharina Krüger (Nr. 13) die Konkurrenz.

Diesmal siegte die Herforderin S.

Ellerbrock (TC Herford) gegen Titelverteidigerin

K. Krüger (Zehlendorfer Wespen

Berlin) mit 6:1, 7:5.

Bei den Herren gelang Steffen Sommerfeld

gegen Sven Hiller ( beide Zehlendorfer

Wespen Berlin) mit 6:3, 6:7(3),

6:4 eine erfolgreiche Titelverteidigung.

Im Doppel drehte Sven Hiller mit seinem

Partner Peter Seidl (DJK TC Büchlberg)

den Spieß um und bestätigte seinen Vorjahrestitel

mit 6:1,6:4 gegen Steffen Sommerfeld

und Partner Pedro Krümmel

(VFL Sindelfingen). In der Einsteiger-

Konkurrenz bezwang Michael Mertel

vom TSV Wendelstein Nick Nobbe (TC BW

Werne) mit 6:1,6:2.

Den Junioren-Titel holte sich wiederum

Anthony Dittmar (TSV Göttingen)

gegen Nick Nobbe mit einem ungefährdeten

6:1,6:0 Sieg. Anstelle des erkrankten

DRT-Referatsleiters Edwin Kornel waren

die Berlinerin Dr. Beate Loddenkemper

und der Krefelder Bundestrainer Christoph

Müller vor Ort. Unterstützt wurden

sie vom eingespielten Duo OSR Dietmar

Stratmann und die gute Seele und

„Mädchen für Alles“ Turnierleiter Jochen

Pickert, die keine Mühe hatten, die Matches

über die Runden zu bringen.

Wenn im nächsten Jahr zum 18. Mal

die Rollies beim DHC aufschlagen werden

– so Clubpräsident Dr. Klaus Grossmann –

wird sich die Hockey-u. Tennisanlage in

einem neuen Outfit präsentieren. Der

Hockey-Meisterschaftsplatz der (u.a.)

Bundesliga-spielenden Damen rückt dann

nach vorne ans Clubhaus und die sechs

Tennisplätze liegen dann im Zentrum der

DHC-Anlage. Auf ein Wiedersehen in Düsseldorf,

dann wieder im Mai 2013…

/ KLaus MoLT

sabine ellerbrock und Bundestrainer

Christoph Müller.

18. NT-FAIRPLAYER-Ehrung,

powered by DUNLOP SPORT

Nun ist sie erwachsen geworden: zum achtzehnten Mal schreibt unsere Verbandszeitschrift

„NiederrheiN Tennis“ [NT] die Nennung von beispielhaftem FairPLaY aus

und bittet um ihre Mithilfe. schreiben sie dem TVN-Presse-TeaM, d.h. den Bezirks-

Pressereferenten oder an die NT-redaktion, z.hd. Klaus Molt, Pomona 137, 41464

Neuss ihre Geschichte, die sie zu diesem Thema in diesem Jahr erlebt haben. Wir

wollen aus ihren zahlreichen Meldungen möglichst eine einzelperson und eine

Mannschaft ehren und bitten um diese Zusendung bis zum 23.November’12.

in der NT-dezember-ausgabe 6/12 werden wir anschließend die sieger veröffentlichen.

Mit der FairPLaYer-Verleihung möchten wir für die Grundwerte des sports,

d.h. für mehr Fairness und Toleranz werben. diese auszeichnung soll das Bewusstsein

für die fundamentale Bedeutung von Toleranz und Fairness im sportlichen

Gegen- und Miteinander schärfen. Fairhalten ist keine selbstverständlichkeit und

muss daher in besonderem Maße geehrt und mit unterstützung unseres Kampagnen-sponsors

duNLoP sPorT gewürdigt werden. / KLaus MoLT

Nach Jubiläums-Clubmeisterehrenliste in 2011

keine Fortsetzung mehr…

25 Mal, ab 1987 hatte unsere Verbandszeitschrift „NiederrheiN Tennis“ [NT] stets

zum Jahresende die aktuellen Vereinsmeister der offenen Klassen tabellarisch aufgelistet

und so den niederrheinschen Vereinen ein Forum geboten, ihre besten Tennisspieler/innen

zu präsentieren. die idee für diese NT-Clubmeisterehrenliste war entstanden,

weil in den anfängen bald jeder der über 460 TVN-Vereine den Wunsch angemeldet

hatte, seine alljährlichen Clubmeister mit einem Foto bzw. dessen abdruck in NT zu

würdigen. dafür war schlichtweg kein Platz, obgleich die NT zu dieser Zeit monatlich

noch mit einem heftumfang von durchschnittlich 48 seiten und mehr glänzte. in der

spitze - … 1996 beteiligten sich 231 Clubs an dieser aktion – also jeder zweite im

TVN!

attraktiv war der alljährliche hauptgewinn für ein ganzes Clubmeister-Team aller Konkurrenzen

(de, dd, he, hd, Mixed, Jw, Jm) – also für nicht selten ein dutzend Vereinssieger

gewesen, die in Begleitung ihres Vereinssportwartes (mit dem hauptbeanspruchten

bei den Vereinsmeisterschaften!) ein verlängertes Wochenende im eifelort

daun, in der Tennisschule GÜNTher ThoMs verbringen konnten. in den 18 Jahren

dieser sponsorschaft waren die Clubmeister-Teams in daun zu Gast gewesen, von: TV

Jahn hiesfeld (2010), TiG heegstraße essen (2009), TC Wesel-Büderich (2008), esV

Blau-Weiss düsseldorf (2007), TsC unterfeldhaus (2006), VfB Kirchhellen (2005), Neersener

TB (2004), TC BW rees (2003), TC 77 Leichlingen (2002), TC rheurdt (2001), hellerhofer

sV düsseldorf (2000), TK Blau-Weiss Brüggen (1999), Mettmanner TC 1980

(1998), TC helene essen (1997), TK 78 oberhausen (1996), TsG BW düsseldorf (1995)

und der Tus Baerl (1994). herzlichen dank für diese tolle unterstützung, die über die

Jahre auf eine Gesamtwertigkeit von circa 30.000 € geschätzt werden kann!

im vergangenen Jahr – als die Kooperation mit doriNT und ThoMs in daun endete -

war die rochusclub Turnier Gmbh in die Bresche gesprungen und hatte den Clubmeistern

des TC Kaiserswerth (2011) einen tollen Tag anläßlich des 35. PoWer horse

WorLd TeaM CuP’12 im düsseldorfer rochusclub spendiert. danke auch dafür!

Neben der Tennisschule ThoMs war auch der sportartikelversender, die Grefrather

TeNGo sPorT Gmbh 15 Jahre lang mit ausrüstungs-Präsenten für die jugendlichen

Clubmeister (w/m) der zweite Partner bei der NT-Clubmeisterehrenliste gewesen. stets

zu Beginn der Freiluftsaison verschickte TeNGo-Geschäftsführer udo ingenpaß seine

zehn Pakete mit „Meister-Goodies“ im doppelpack. herzlichen dank für diese tolle

unterstützung!

im Wandel der Zeit war die Beteiligung an der NT-Clubmeisterehrenliste weiter rückläufig,

was darauf schliessen läßt, dass immer seltener das ,Wichtigste Clubturnier‘

auch ausgerichtet worden war. im vergangenen Jahr wollten nur noch 51 Vereine dieses

Forum nutzen – also nur noch circa jeder achte Club im TVN. allein aus dem

Bezirk3 kamen mit 29 Clubs (= ~57% aus dem Bez.3) noch repräsentative Zahlen. der

TC dönberg war der einzige B4-Verein (wo waren die anderen 77 ?); und die elf linksrheinischen

Vereine standen ebenfalls nur für ca. 7% der B1-Grundgesamtheit.

da in der Verbandszeitschrift „NiederrheiN Tennis“ bei nun zweimonatlicher erscheinungsweise

und auf 36 seiten gedeckelten heftumfängen immer zu wenig Platz für

alles ist, wird die NT-Clubmeisterehrenliste nach einem Vierteljahrhundert eingestellt

und im „eisfach“ geparkt. sollte daraufhin der aufschrei der empörung mehrfach so

laut sein, dass wir diesen hören, kann darüber nachgedacht werden, dieses Forum

zukünftig auch online zu stellen. anything is possible- …wie der Niederrheiner zu

sagen pflegt.

P.s: Vielleicht können wir – wenn Vorgenanntes ein Trend sein sollte – die Clubmeister

im Jahre 2022 dann wieder in NT abbilden?

5 | 2012 NiederrheiN TeNNis 11


NT | intern

das ehepaar

Pera und Nediljko suto

kann auf eine lange

erfahrung in der Gastronomie

zurückblicken. im

restaurant „Match“ wird

sie im Februar des nächsten

Jahres ihr 10-jähriges

Jubiläum feiern. „Wir

sind dem Tennisverband

und vor allem dem Präsidenten

ulrich Bunkowitz

dankbar, dass wir nun

unsere Gäste in einem

völlig veränderten

ambiente begrüßen können““,

freut sich Pera suto

über die Neugestaltung.

www.tvn-tennis.de

TVN-TENNIS-ZENTRUM

Modernisierung der Gastronomie „Match“

in dem modernen, gemütlichen ambiente fühlt man sich sofort wohl. die geschickte aufteilung mit der empore

und der verspiegelten Theke trägt einem modernen raumkonzept rechnung. Neue Bestuhlung mit sitzpolsterung

in trendigem Gelbton rundet das Bild ab. so finden wir nun eine angenehme atmosphäre der gehobenen

Gastlichkeit an gewohntem ort – immer die hallenplätze in der Nähe und vom beliebten „Fensterplatz“

aus auch durch die Panoramascheiben den spielbetrieb im Blick. Zu den 150 Plätzen steht ein teilbares Gesellschaftszimmer

mit 15 und 20 Plätzen zur Verfügung. die umfangreiche speisekarte offeriert Gerichte der gutbürgerlichen

deutschen und internationalen Küche. d.M.


Jugend

NRW-Endrunde

Die Westdeutsche Endrunde der drei

NRW-Verbände Westfalen (WTV),

Mittelrhein (TVM) und Niederrhein

(TVN) sah die Juniorinnen des TC

Moers 08 mit einem deutlichen 6:0-

Erfolg in einem rein niederrheinischen

Finale gegen das Team von ETB SW Essen

als Meister. Den 3. Platz belegte das Team

vom RTHC Bayer Leverkusen, welches

Grün-Weiss Herne mit 4:2 bezwang.

Bei den Junioren reichte es zur Silber-

Medaille des KHTC Mülheim, weil die

Westfalen aus BW Lemgo nach einem 1:3-

Rückstand beide Doppel gewannen und in

der Endabrechnung einen (1) Satz mehr

erzielten. Dritter wurde das Team vom

Solinger TC 02, das sich mit 5:1 gegen Rot-

Weiß Hangelar durchsetzte.

Bezirk 1 Talente mit david Tesic, ole Valkyser, Marcel

Janßen, Leonie Flöth, Miriam Vos, Julia Buschhaus und

Trainer Gerald arnz.

Bezirk 2 Talente mit

Miguel Balters,

alexander Popovic, amil

ajradini, Lena Wolff,

Lena Kuhlkamp, Juliane

stammel und Trainer

detlef Kaping

rechts: Bezirk 5: Trainer

Carsten Lemke, Wim

Thomzik, Tom te

heesen, Nils van den

Woldenberg, Gina dittmann,

darleen de

Wendt, anne sina

hüwels

NrW-Meister der Juniorinnen wurde das

Team vom TC Moers08 mit v.l.n.r.: ann-

Kathrin Wind, Talina und Tatjana röhrich,

unten:Malin Cubukcu und Celina Baltes.

NrW-Vize wurde das KhTC-Team v.l.n.r. mit Fabian sieger,

Jonas heime, Trainer uwe schumann, Johann Willems,

Felix schumann, Galan heidari und Mats rosenkranz.

Talentiade

das TaLeNT-Team aus der

Landeshauptstadt vom Bezirk

3 gewann mit großem Vorsprung

die TVN-Talentiade

2012. Turnierleiter Carsten

Lemke und TVN-Jugendwart

Jürgen Ziemann sahen bei

einem reibungslosen Turnierverlauf

im essener TZe eine

Vielzahl hoffnungsvoller

Nachwuchskräfte.

hier das endergebnis der

Mannschaften im u10-

Vielseitigkeitswettbewerb:

1. Platz, Bezirk 3 = 42 Punkte

2. Platz, Bezirk 5 = 34 Punkte

3. Platz, Bezirk 1 = 31 Punkte

4. Platz, Bezirk 2 = 21 Punkte

5. Platz, Bezirk 4 = 14 Punkte

NrW-Vize wurden die Juniorinnen des eTB

schwarz-Weiß essen mit inga Bethan, Leah

Luboldt, Meike Berger, Willemijn Witkam und

Nurina Katta.

dritter wurde das Team solinger TC

1902 mit (v.l.n.r.), stehend mit Coach

Gero Kretschmer, Jan oliver sadlowski,

Philip rottschäfer, Till Wegner,

Karlson Wegner und (unten) mit

Trainer Karsten saniter sowie Marco

Mertens (alle Fotos: J. Ziemann).

Talentiade-Meister ’12 mit den Bezirk 3-Talenten

Bezirk alexander Witte, Max styra, Jonas

Pannen, Milijana scepanovic, Lena Mertens,

Wiebke Luther und Trainer dirk schaper.

Bezirk 4: Trainer uwe

Pfläging, Finn Kriebel, Joel

Molitor, stefan Tomic,

ranja Mechball, sophia

Gneuß, Fabienne Bauer,

Trainer: andre Jethon.

NiederrheiN TeNNis 13


NT | Jugend

Gerlach: Bronze bei World

Junior Tennis Finals

das Team Großbritannien verhinderte

im halbfinale der World Junior Tennis,

der Mannschaftsweltmeisterschaft der

ak14, den einzug der deutschen Mannschaft

ins endspiel. Mit 1:2 unterlagen

Katharina Gerlach (TC Nord am Lantzschen

Park), Lena rüffer (Berliner sV

1892) und anna Gabric (TC Konstanz)

im tschechischen Prostejov den Britinnen.

dabei reichte Gerlachs einzelsieg

über Jazzi Plews (7:5, 6:1) nicht zum

Finaleinzug.

in der Partie um Platz drei gegen die

Vertretung der Tschechischen republik

aber legte die junge düsseldorferin mit

ihrem einzelerfolg über denisa Cichova

(6:1, 6:2) den Grundstein zum erfolg.

Nachdem anna Gabric Maria Curnic

ebenfalls in zwei sätzen bezwungen

hatte, stand Platz drei für die besten

aK14-Tennisspielerinnen des deutschen

Tennis Bundes (dTB) fest.

in Prostejov avancierte Gerlach zur Vielspielerin.

die 14-Jährige wurde in allen

drei Gruppenspielen gegen Kroatien,

China und Ägypten, sowie im halbfinale

gegen Großbritannien und in der

Partie um Bronze im einzel eingesetzt.

dazu kamen noch zusammen mit Lena

rüffer die doppel gegen Kroatien, China

und Großbritannien. Gerlach zeigte sich

der Belastung allerdings gewachsen.

das düsseldorfer Tennistalent unterlag

im einzel lediglich im ersten Gruppenspiel

der Kroatin Petra Granic (1:6, 1:6).

danach aber zeigte Gerlach, dass sie zu

den stärksten spielerinnen ihrer altersklasse

gehört und fuhr nur noch siege

ein. die Chinesin Yue Nu Li hatte bei

Gerlachs 6:3, 6:0 Triumph ebenso keine

siegchance wie die Ägypterin hana

Mortagy (6:0, 0:6, 6:1), die Britin Plews

oder die Tschechin Cichova.

Nach den spielen der World Junior

Tennis Finals Gruppe C schaffte

deutschland als Gruppenerster den

sprung ins halbfinale. das begann mit

Gerlachs auftakterfolg gegen Großbritannien

vielversprechend. doch Gabrics

Niederlage gegen Gabriella Taylor (4:6,

3:6) und der anschließende Misserfolg

des doppels Gerlach/rüffer gegen Maia

Lumsden/Plews (3:6, 2:6) ließ die Titelträume

der deutschen Tennisspielerinnen

platzen. den Frust ließ sich das

dTB-Trio aber nicht anmerken und ging

im Bronzespiel motiviert zu Werke. Gerlach

und rüffer fuhren mit deutlichen

Zwei-satzsiegen in ihren einzeln Platz

drei bei der aK14-WM vorzeitig ein. auf

das doppel wurde verzichtet.

im Finale setzte sich die slowakei 2:1

gegen Großbritannien durch.

informationen: www.itftennis.com und

http://itfjuniors.tournamentsoftware.com

14 NiederrheiN TeNNis 5 | 2012

„Toni“ Lottner, die dieses Jahr ihre Bundesliga-Premiere

in Moers feierte, wird in der

nächsten Bundesligasaison gemeinsam mit

ihrer Bonner Kader-Kollegin Annika Beck

für den TEC Waldau Stuttgart aufschlagen.

Diesen spektakulären Wechsel meldete

TEC-Geschäftsführer Thomas Bürkle.

US OPEN

Antonia Lottner

weiter im

Höhenflug

A ntonia Lottner hat zum zweiten Mal in

diesem Jahr das Halbfinale eines Junior

Grand Slam Turniers erreicht. Die 16-jährige

Düsseldorferin vom Porsche-Talentteam

Deutschland gab auf ihrem Weg in die Vorschlussrunde

der US Open Junior Championships

nur einen Satz ab, setzte sich im

Viertelfinale souverän gegen Ilka Csoregi

aus Rumänien durch, verpasste dann jedoch

den Einzug in das Endspiel durch ein 6:3,

1:6, 2:6 gegen Samantha Crawford aus den

USA.

Bei den Roland Garros Junior French

Championships in Paris war Lottner ebenfalls

bis in die Runde der letzten Vier vorgedrungen.

Damals hatte sie sich als Qualifikantin

bis in das Halbfinale vorgespielt.

Antonia Lottner und ihre Partnerin

Kathinka von Deichmann (Liechtenstein)

spielten sich in New York bis in die Vor-

schlussrunde der Doppelkonkurrenz. Sie

besiegten im Viertelfinale die Kanadierin

Francoise Abanda und Sachia Vickery aus

den USA mit 6:2, 6:1, hatte dann jedoch

gegen Belinda Bencic aus der Schweiz und

Petra Uberalova aus der Slowakei mit 2:6,

6:1, 7:10 das Nachsehen.

Zuvor hatte „Toni“ Lottner bereits bei

den Canadian Open Junior Championships

in Repentigny das Halbfinale erreicht und

war dort gegen die spätere Turniersiegerin

und Lokalmatadorin Francoise Abanda ausgeschieden.

Das Tennisjahr 2012 neigt sich nun dem

Ende und die Erfolgskurve der jungen Niederrheinerin

Antonia Lottner reicht kometengleich

hinein in die Erwachsenen-Liga.

Weiterhin beste Gesundheit und viel Freude

beim Weiterkommen wünschen ihr alle

daumendrückenden NT-Leser. /dTB, K.M.

U14-EM

Katharina Gerlach gewinnt Bronze

Katharina Gerlach (TG Nord am Lantzschen Park) machte auf einen streich

42 Plätze in der europäischen Tennis-Jugendrangliste Tennis europe (Te) in

der altersklasse u14 gut und kletterte auf rang 64. der Grund dafür war der

dritte Platz bei der u14 europameisterschaft in Pilzen (Tschechische republik).

damit bewies sie, dass sie in der rangliste deutlich unterbewertet ist,

weil sie nicht so viele internationale Turniere spielt wie einige der gleichaltrigen

Konkurrentinnen.

die 14 Jahre alte TGlerin hatte zum auftakt der europameisterschaft ein Freilos.

anschließend bezwang Gerlach die schwedin adna sofradzjia (Te rangliste

359) mit 6:3, 6:0. Nach dem 6:4, 6:3 über die an Position zwölf gesetzte

anastasiya Klymenko (15) aus der ukraine stand die düsseldorferin im achtelfinale.

dort bekam sie es mit der Nummer acht der setzliste, der rumänin

Jaqueline adina Christian (10), zu tun. Nach umkämpftem Match gewann

Gerlach mit 6:2, 3:6, 6:2 und stand im Viertelfinale, wo sie auf denisa Cichova

(37) traf. Mit 7:5, 6:1 beendete Gerlach die eM für die Tschechin.

Gerlachs siegeszug wurde im halbfinale von der an Nummer vier gesetzten

ungarin dalma Galfi (2) mit 2:6, 6:4, 3:6 gestoppt. dennoch ist Bundestrainer

hans-Peter Born mit ihrer Leistung zufrieden. „insbesondere im zweiten satz

zwang Katharina die ungarin mit aggressiven Topspin-schlägen zunehmend

mehr in die defensive. den dritten satz konnte sie bis 3:4 offen halten, dann

gelangen Galfi einige Winner, die schließlich zum erfolg führten. „Katharina

ist trotz der Niederlage stolz auf ihre Bronzemedaille!", so der Trainer der

u14-auswahl des deutschen Tennis Bundes (dTB).


die sieger beim Nike-

Masters (von links):

Vanessa Langes,

rudolf Molleker,

daniel altmaier und

Lina hohnhold.

© pr-büro sport presse

(halleWestfalen)

Nike Junior Tour 2012: Sieger fliegen zum Weltfinale

32 deutsche Talente der altersklassen u12 und u14 traten beim deutschland-Finale

der NiKe Junior-Tour 2012 auf der anlage des TC Blau-Weiss halle zum Masters-Turnier

an. den siegern des Turniers winkte die Teilnahme am Weltfinale Mitte dezember

im us-staat Florida.

Bei den u14-Junioren gewann der an Nummer zwei gesetzte Niederrheiner daniel

altmaier (Blau-Weiß Krefeld) souverän das endspiel gegen die Nummer eins Tim

rühl mit 6:0, 6:4. seine Vorschusslorbeeren rechtfertigte bei den u12-Junioren rudolf

Molleker, der nur fünf spiele verloren gab. im endspiel besiegte der Berliner seinen

Kontrahenten Lukas engelhardt (TC haunstetten) 6:3, 6:1. Bei den u14-Juniorinnen

musste die an eins gesetzte Julia uspelkat (Bielefelder TTC) im Finale eine 6;4, 2:6,

0:6-Niederlage gegen die Nummer zwei, Lina hohnhold (TC stadtwald hilden) hinnehmen.

in der u 12 siegte Vanessa Langes (TC Weiler) mit einem 6:2, 6:0-Finalerfolg

gegen senta strombach (Pro sport Berlin 24 Gatow).

TVN-JUNGEN DEUTSCHER VIZE-MEISTER

Saarland und Westfalen gewinnen

Große Spiele der Jugend

Die Sieger der Deutschen U16-Jugend-

Mannschaftsmeisterschaften der Verbände

2012 kommen aus dem Saarland und

aus Westfalen. Die Juniorinnen des Saarländischen

Tennisbundes (STB) gewannen

das Finale der Großen Cilly Aussem Spiele

mit 2:1 gegen das Team vom Mittelrhein,

die Junioren des Westfälischen Tennis-Verbandes

(WTV) triumphierten bei den

Großen Henner Henkel Spielen mit 2:1

über den Niederrhein.

Im Halbfinale hatten sich Louis Weßels

(TC Grün-Weiß Hiddesen), Lukas Mönter

(TC SuS Bielefeld 1909) und Julius Becker

(TC Eintracht Dortmund) mit 2:1 gegen die

Auswahl des Bayerischen Tennis-Verbandes

(BTV) behauptet. Der Tennis-Verband

Niederrhein (TVN) war mit einem 2:1 über

den Württembergischen Tennis-Bund

(WTB) und in der Besetzung Tim Sandkaulen

(TC Giesenkirchen),TillWegner (Solinger

Tennis-Club 1902) und Daniel Altmaier

(HTC BW Krefeld) ins Endspiel der Veranstaltung

eingezogen.

Bei den Juniorinnen durften sich Katharina

Hobgarski (TC Rot-Weiß Oberkirchen),

Leonie Deffland (TC Viktoria

St.Ingbert) und Paula Hoffmann (TC

Schwarz-Weiß Merzig) für das Saarland in

die Siegerliste eintragen. Den Platz im Finale

sicherte sich das Trio mit einem 2:0 über

die Gastgeber vom Niedersächsischen Tennisverband

(NTV). Der Tennisverband Mittelrhein

(TVM) war mit Lea Gasparovic

(Aachen-Laurensberger TC), Jule Salzburg

(Kölner THC Stadion Rot-Weiß) und Dana

Kremer (TC Grün-Weiß Aachen) nach Niedersachsen

gereist und hatte im Semifinale

das Team des Tennis-Verbandes Berlin-

Brandenburg (TVBB) mit 2:0 hinter sich

gelassen.

Insgesamt hatten in diesem Jahr 16 Landesverbände

ihre Mannschaften nach Hannover

geschickt, um dort vom 7. bis 9. September

die begehrten Titel bei den Deutschen

Jugend-Mannschaftsmeisterschaften

der Verbände auf den Anlagen des DTV

und HTV Hannover auszuspielen. Mehr

Informationen zur Veranstaltung und alle

ErgebnissegibtesimInternetaufwww.dtbtennis.de.

Vizemeister: die TVN-Jungen.

Offizielle Zeitschrift des Tennis-Verbandes

Niederrhein e.V.

Präsident: ulrich Bunkowitz

hafenstraße 10, 45356 essen

Telefon 0201 269981-10, Fax 0201 269981-20

www.tvn-tennis.de

TVN-Presseund

Öffentlichkeitsreferent:

Klaus Molt

Redaktion: Klaus Molt (V. i. s. d. P.)

Pomona 137, 41464 Neuss

Telefon 02131 740470, Fax 02131 74047-60 g.

e-Mail: km@molt-medienservices.de

TVN-Presse-Team: albert Becker (a.B.), Günter

Borgers (G.B), Markus Lemke (M.L.), dieter

Meier (d.M.) Klaus Molt (K. M.), Markus

schuberth (M.s.), Bernd steffens (B.s.)

Ständige Mitarbeiter: F. Bräuer, M. Cistecky, B.

hruby, e. Koch, F. Milius, B. steffens, N.

Wodartzyk

Fotos: L. Perenyi

Verlag: sportverlag schmidt & dreisilker Gmbh

Böblinger straße 68/1, 71065 sindelfingen

Telefon: 07031 862-810, Fax: 07031 862-801

Geschäftsführer: dr. Wolfgang röhm

Verlagsleitung: Brigitte schurr

Anzeigen: ellen Motzer: 07031 862-832

Telefax: 07031 862-801

e-Mail: anzeigen-NT@sportverlag-sd.de

Anzeigenpreisliste: Nr. 2 vom 01. Januar 2012

Vertrieb: dietmar Froeberg-suberg

Telefon: 07031 862-851, Fax: 07031 862-801

e-Mail: Vertrieb-NT@sportverlag-sd.de

Bezugspreis: NIEDERRHEIN Tennis erscheint

6 x jährlich in einer auflage von 21 000

exemplaren. Jahresbezugspreis € 21,00 (inland)

inklusive Versand und Mehrwertsteuer. abbestellungen

sind nur - mit einer Frist von sechs

Wochen - zum 31. 12. eines Jahres möglich.

Für Vorstandsmitglieder und Mannschaftsspieler

der TVN-Vereine wird der Bezug von

NiederrheiN Tennis im rahmen der verbandsinternen

Bedingungen geregelt.

Bankverbindung: Vereinigte Volksbank aG

Kto.-Nr. 290 290 007, (BLZ 603 900 00)

alle rechte vorbehalten. Für unverlangt eingesandte

Beiträge wird keine haftung übernommen.

Mit Namen oder initialen gekennzeichnete

Beiträge geben die Meinung des autors und

nicht unbedingt die der redaktion wieder.

Nachdruck, auch auszugsweise, oder einspeicherung

und Verarbeitung in elektronischen systemen

ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung

der redaktion mit herkunftsangabe gestattet.

www.tvn-tennis.de

5 | 2012 NiederrheiN TeNNis 15


Damen-Doppel

A: R. Bergstein

(li.) und

J. Lehr.

16 NIEDERRHEIN TENNIS 5 | 2012

Osterath und Bovert waren

in diesem Jahr die Ausrichter,

und sie hatten sich

vorgenommen, den ca. 360

Teilnehmern in 30 Konkurrenzen

einmal zu zeigen, wie

schön ein niederrheinischer

Spätsommer sein kann. Günther

Besen und Kolle Mende

konnten als Organisatoren

alle Register ziehen und den

zahlreichen Zuschauern sowie

ihrem Kreisvorsitzenden

Horst Giesen einen perfekten

Finaltag bieten, der mit einer

amüsant gespickten Siegerehrung

endete.

Das Endspiel der Damen A

ERGEBNISSE

1

KREISMEISTERSCHAFTEN IN KREFELD

Große Beteiligung – bestes Wetter

Körbe für ein erfolgreiches Mixed: Chrismie

Fehrmann und Pino Schatz.

Top Event

Damen A: Melanie Schumann – Nadja Mende 7:6, 6:3

Damen B: Franziska Krebs – Rosalie Bergstein 6:2, 6:1

Damen 30: 1. Jutta Meurer; 2 . Ira Aufenanger

Damen 40: Silke Braun – Gabriele Spörecke 6:1, 3:0 (Aufg.)

Damen 50/55: Antje Wiegmann – Ute Dietrich 6:0, 6:0 (o.Sp.)

Damen 60: Elfi Lampe – Ulrike Theil 6:3, 6:4

Herren A: Pascal Müller – Yannik Abdollah Zadeh 6:3, 6:7, 7:6

Herren B: Jan-Niklas Kühling – Kai Kowarsch 6:2, 2:6, 7:6

Herren 30: Tobias Baumeister – Rafael Skiba 6:4, 6:0

Herren 40: Thomas Ante – Rainer Bongarth 5:7, 6:3, 7:6

Herren 50: Bert Müllejans – Guido Holler 6:3, 5:7, 7:6

Herren 55: Ulrich Kiffe – Rolf Lehmann 6:1, 6:3

Herren 60: Wolgang Herchenhan – Hajo Dotzel 6:3, 4:6, 7:6

Herren 65: Frank Hajek – Dieter Handrich 6:1, 6:4

Herren 70/75: Dieter Stiller – Egon-Karl Schrader 6:2, 6:2

Damen A: Melanie

Schumann (li.) und

Nadja Mende.

gestaltete sich als Hülser Clubmeisterschaft,

bei den Herren A war ein Tenniskrimi

auf sehr hohem Niveau zu verfolgen,

und in den meisten Finals gab es die

üblichen Verdächtigen zu bewundern.

Pascal Müller, Silke Braun, Bert Müllejans,

Pino Schatz und Dieter Stiller gelang

es sogar, mit zwei Titeln die Heimreise

anzutreten.

Seltsam ist lediglich, dass zahlreiche

Spielerinnen und Spieler auf die zu vergebenden

Sachpreise – zum Teil von

beachtlichem Wert – verzichteten, indem

sie nicht zur Siegerehrung erschienen.

Diese Preise gehen zurück in den Pool für

die Kreismeisterschaften 2013 – mit vielleicht

400 Teilnehmern und natürlich

Kaiserwetter.

Mixed offen: Janssen/Janssen – Bergstein/Dunant 6:1, 6:2

Mixed ab 30: Hammes/Claes – Dzierzan/Müller 6:3, 6:1

Mixed ab 50: Fehrmann/Schatz – Eicker/Achenbach 6:1, 7:5

Damen-Doppel A: Bergstein/Lehr – Kuhlmann/Mende 6:4, 6:1

Damen-Doppel B: 1. Krebs/Krebs; 2. Brunner/Steinforth

Damen-Doppel 30: Braun/Meurer – Scheffer/Seven 6:1, 6:3

Damen-Doppel 40 Grimm/Schütz – Boddenberg/Dietrich 6:1, 6:2

Damen-Doppel 50/60: 1. Lampe/Wetzel; 2. Theil/Michhöfer

Herren-Doppel A: Groth/Müller – Janssen/Sajczuk 6:2, 6:2

Herren-Doppel B: Leygraf/Leygraf – Haas/Keck 6:1, 1:6, 7:6

Herren-Doppel 30: 1. Fuldner/Schmidt; 2. Konrad/Rothschuh

Herren-Doppel 40: Dienstbach/Jochems – Vetterkind/Wolf 0:6, 7:6, 7:6

Herren-Doppel 50/55: Holler/Müllejans – Herten/Lehmann 6:3, 6:1

Herren-Doppel 60: Schatz/Vogel – Dotzel/W.Herrenkind 5:7, 6:4, 7:6

Herren-Doppel 65/70: 1. Stiller/Schrader; 2. Hajek/Rippich

A.B.


Linker Niederrhein JÜNGSTENTURNIER

18. Borgi-Cup

in Oppum

Bereits zum 18. Male rief der Oppumer

TC Mädchen und Jungen, die sich für

den Tennissport interessieren, für ein

Wochenende auf seine Anlage, die mittlerweile

zum Glück um eine Halle erweitert

wurde. Das Turnier für die Jüngsten,

außergewöhnlich großzügig gesponsert

vom Sportgeschäft Borgmann und organisiert

vom nimmermüden Manfred

Weyers mit 40 Helfern, hat nichts an

Attraktivität verloren. Selbst aus Essen,

Wuppertal und sogar Bemberg reisten

die Teilnehmer an.

Etwa 130 Kinder des Jahrgangs 2002

und jünger spielten wieder drei Tage lang

Tennis auf dem Kleinfeld mit Softball. Da

die Wettkämpfe mit Schiedsrichtern in

Gruppen als Kästchenturnier ausgetra-

Manfred Weyers (vorne Mitte) mit einer Hälfte

seiner fleißigen Mannschaft

Kaiserstr. 22 | 41061 Mönchengladbach |

Kaiserstr. Tel.: 22 02161 | 41061481339, Mönchengladbach Fax: 02161| Tel.: 460043 02161| 481339, Fax: 02161

460043 Mail: | Mail: tennis-bezirk@t-online.de

Klar, wer hier gewonnen hat. Oder?

gen werden, gibt es zwar kein frühzeitiges

Ausscheiden und Abreisen, letztlich

aber eine Siegerin bzw. einen Sieger, die

bei der feierlichen Siegerehrung von

weltmeisterlichem Ausmaß tolle Pokale

und Sachpreise bekamen. Alle Teilnehmer

erhielten in diesem Jahr einen prall

gefüllten Rucksack mit Tennis-Überraschungen

aus dem Hause Borgmann.

Beinahe hätte in diesem Jahr der

Regen einen Strich durch die

Finalrunden gemacht, aber es kam den

Oppumern entgegen, nun auch überdacht

spielen zu können. Aus traurigem

Grund wurde die Siegerehrung nicht von

Jochen Schmalbach, sondern von seinem

Stellvertreter Sven Greifzu durchgeführt

Die Frage, ob es einen 19. Borgi-Cup

geben wird, beantwortet die

Turnierleitung ohne Zögern. Also dann bis

2013! A.B.

Hochkarätige Damen 40

in Grimlinghausen

Die spielstarken Damen 40 des TC RW

Grimlinghausen können offensichtlich so

ausgelassen und fröhlich feiern, dass sich

nur ein kleiner Kleiderschrank wie Peter

Gramminger furchtlos unter sie traut. Auch

auf roter Asche sind sie so gefährlich, dass

gleichzeitig beide Teams den Aufstieg

schafften in die Bezirksklasse bzw. in die

zweite Verbandsliga. Ein Prosit für: (v.l.)

Susanne Hanusch, Karin Fehsel, Kirsten

Schröder, Kristina Walz, Peter Gramminger,

Regina Philippen, Bettina Gerlach, Susanne

Prinz und Christiane Hoffmann (1. Damen

40).

2. Damen 40 (oben) Maike Hof, Helga

Weide, Bettina Marquardt, (unten) Ingrid

Hover, Iris Nötzel, Angelika Fassbender,

Claudia Rütting, Anna Gasch, Petra Stubenrauch,

Iris Kluth (2. Damen 40)

27.Uerdinger Doppelturnier:

Doppelt siegreicher Ralf

Von Karl Valentin stammt das Apercu

„Kunst ist schön. Aber sie macht viel

Arbeit.“ So oder ähnlich verhält es sich

wohl auch mit guten Tennisturnieren.

Walter Weber und sein Organisationsteam

für das Seniorendoppel-Turnier

bei Blau-Rot Uerdingen bekamen das

in diesem Jahr auf besondere Weise zu

spüren. Im Juli setzte zum Finaltag

Regen mit größeren Gefäßen als dem

Eimer ein, und Walter Weber musste

zwangsläufig in Absprache mit den

Spielern einen neuen Termin suchen.

Die aufwändige Vorarbeit für das Programmheft,

für die Beschaffung von

Preisen, für die Auswahl der Doppel (zu

diesem Turnier kann man nicht melden,

man wird eingeladen) … all das war

zunächst dahin.

Doch dann entschädigte Petrus die im

Wettkampf verbliebenen Doppel mit

einem meteorologischen Höhepunkt

der Saison. Die Blau-Roten putzten ihre

Anlage im Uerdinger Stadtpark noch

einmal heraus, unser ehemaliger Verbandspräsident

Gerhard Nölle kam zu

Besuch, es gab zahlreiche Zuschauer,

natürlich die traditionell gigantische

Kaffeetafel und am Ende des Tages eine

sportliche Überraschung, weil nicht die

gesetzten und von Insidern favorisierten

Doppel den Siegpreis in Empfang nehmen

durften, sondern ein Doppel vom

CSV Marathon, das sich bei Turnierbeginn

unauffällig mitten im Feld des

Doppel-K.o.-Systems versteckt hatte.

Ralf Achenbach und Ralf Balve gewannen

am Nachmittag drei Matches in

Folge und wehrten auch im Endspiel

mit 6:0 und 6:4 die Bemühungen von

Dr. Manfred Herten/Wolfgang Herchenhan

ab. Sie fuhren – passend zum Wetter

– mit je einem kostbaren Weber-

Grill, einer neuen Krawatte, einer Wetterstation

und natürlich dem Ehrenteller

der Sparkasse Krefeld nach Hause.

Walter Weber und Gerhard Nölle eingerahmt

von Achim Veber/Ralf Pesch und

Ralf Achenbach/Ralf Balve

5 | 2012 NIEDERRHEIN TENNIS 17


Horst Giesen,

1. Vorsitzender

Der Tenniskreis Krefeld mit 25 Clubs

reduziert sich nicht auf städtisches

Gebiet, sondern mitglieder- und spielstarke

Vereine in Osterath, Lank, Strümp,

Bovert oder St. Tönis gehören dazu und

erweitern etwas die Wege. In Fischeln

wird es demnächst eine Fusion geben,

ansonsten sind die Vereine wohl nicht

nur ungefährdet, sondern erfreulich

protzend gesund. Vitalität und Aktivität

des Kreises blieben nach der Ära Heinz

Stromps erhalten, wurden sogar durch

den Glücksgriff des 1992 nachfolgenden

ersten Vorsitzenden Horst Giesen, der in

seinem Engagement nur schwer zu bremsen

ist, noch gesteigert. Horst Giesen, der

auch im Stadtsportbund Verantwortung

trägt und in seinem eigenen Club eines

der wichtigsten Seniorenturniere

Deutschlands organisiert, verfügt über eine

eingeschworene Vorstandsmannschaft,

die hellwach und jederzeit reaktionsfähig

die Entwicklungen im niederrheinischen

Tennissport

mitbestimmt. Das hat

auch der Verband vor

einiger Zeit im Zusammenhang

beabsichtigter

Beitragserhöhungen einsehen

müssen.

Vorstandsarbeit:

„perfekt“

Die konstruktive

Arbeit im

Vorstand wird

vom „inner

Günther Besen,

Sportwart

Wie sieht es zur Zeit aus im …..

Tenniskreis Krefeld?

Anke Mühlbeyer,

Jugendwartin.

circle“ selbst als perfekt beschrieben, zu

den Jahreshauptversammlungen kommen

regelmäßig mehr als 80 % der Vereine, einmal

im Jahr treffen sich alle fleißigen Mitarbeiter

zu einem Tennisturnier, und der

„Ball des Sports“ in Krefeld müsste ehrlicherweise

„Ball des Tennissports“ heißen.

Sportlicher Jahreshöhepunkt sind die

Kreismeisterschaften mit zur Zeit 360

Teilnehmern in 30 Konkurrenzen.

Die Kasse wird seit 20 Jahren akribisch

von Hans-Gerd Krippner geführt, der

außerdem 25 Jahre Vorsitzender in Traar

war und dem man folglich nicht mehr viel

Neues über Tennis in Krefeld erzählen

kann. Die eingezogenen oder überwiesenen

Beträge fließen nahezu vollständig in

die Jugendarbeit. Der „Ball des Sports“

wird sauber als wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb

vom Kreis e.V. getrennt,

insgesamt ist die Kasse gesund. Allerdings

liegt Hans-Gerd Krippner – leider – auf

der Lauer. Er sucht einen Nachfolger.

Sportwart im Kreis ist seit 2009

Günther Besen, aber wer Besen sagt, muss

auch Mende sagen, denn die beiden,

Günther Besen und Kolle Mende, sind nur

als Pärchen zu haben. Auch sehr erfahrene

Turnierteilnehmer geraten ins Schwärmen,

wenn die beiden bei den Bezirk- und

Kreismeisterschaften fast jeden artigen

und abartigen Wunsch von Spielern erfüllen

und diese Turniere zu einem pünktlichen

Ende führen. Die Anzahl gemeldeter

Medenmannschaften in Krefeld stagniert

auf einem hohen Niveau, nur bei den

Damen und Damen 30 verzieht sich etwas

die Miene des Sportwarts. Gespielt wird

von den Höhen der Bundesliga bei Blau-

Weiß bis zur untersten Bezirksklasse, die

Anzahl der angebotenen Turniere (etwa

18 NIEDERRHEIN TENNIS 5 | 2012

Hans-Gerd Krippner,

Schatzmeister

CTC-Open, Holtermann-Cup, Marathon-

Cup, Seniorendoppel Uerdingen) ist

erfreulich hoch, LK-Turniere schießen in

letzter Zeit wie Pilze aus dem Boden. Von

Vorteil ist sicherlich auch ein regelmäßiger

Austausch der Vereinssportwarte mit

Günther Besen.

Seit einem halben Jahr neue Jugendwartin

ist Anke Mühlbeyer. Sie ist verheiratet,

hat drei Kinder, die gar keine Kinder

mehr sind, spielt seit 15 Jahren Tennis

und noch häufiger mit ihrem Hund „Pepper“.

Nebenher joggt sie noch, unternimmt

Reisen „ins Warme“, ist Jugendwartin

in St. Tönis und mischt in der zweiten

Verbandsliga mit. Sie legt großen Wert

darauf, dass ihr Stellvertreter Holger Plauschin

und der Trainer Sascha Kloer erwähnt

werden, denn die Arbeit in diesem

tollen Team war ihr wichtigster Beweggrund,

das Amt zu übernehmen. Anke

Mühlbeyer freut sich über 114 Jugendmannschaften,

mit sich leicht abschwächender

Tendenz bei den Jun. I/II, sowie

mehr als 300 Meldungen zur Jugendkreismeisterschaft.

Sie hätte gerne einen

Menschen wie Kolle Mende zur permanenten

Turnierorganisation und möchte

einen kreisbezogenen Jugend-Winter-Cup

installieren. Die Ganztagsschule sieht sie

als schwerwiegendes Problem, den Abendbereich

für Jugendliche und den Samstag

für die Spiele vielleicht als Lösung. Insgesamt

blickt sie optimistisch in die Tenniszukunft,

auch weil sie uneingeschränkt

sagt: „Die Eltern ziehen prima mit.“

Eine Idee noch zum Weitergeben:

nach den Kreismeisterschaften findet

eine kritische Nachbesprechung statt mit

den Ausrichtern der nächsten Kreismeisterschaften.


1 Linker Niederrhein

Den Breitensport reguliert Klaus

Fischer, der für Damen und Herren pro

Saison eine Runde anbietet. Und last but

not least ist da noch ein Beisitzer (und

demnächst auch Jugendtrainer) im Vorstand,

der nicht zu sprechen war, weil er

soeben bei der Olympiade in London

weilte: Nationaltrainer der Rollstuhltennisspieler

Christoph Müller.

Nach Wünschen und Sorgen befragt,

äußern die Krefelder ähnliche Aspekte

wie in anderen Tenniskreisen. Der veränderte

Schulalltag hängt als dunkelblaue

Wolke am Himmel, und es zeigt sich

zunehmend als Problem, jüngere Mitglieder

in die Vereinsvorstände zu bringen,

die dort auch bleiben. Erfreulich ist hingegen

die kontinuierliche und großzügige

Unterstützung der Sparkasse Krefeld.

Das sollte bitteschön so bleiben. A.B.

Ganz großes Tennis

im TCS

In den Anfängen war der Willicher Vorortverein

TC Schiefbahn sogleich ein ganz

großer: denn die 14 Felder-Anlage an der

Bruchstraße (Nähe BAB 52) war nicht nur

linksrheinisch eine XXL-Referenz. Hier

traf man sich in den 70ern und 80ern

jahrelang zu den Bezirksmeisterschaften,

weil auch große Felder in den Offenen

Konkurrenzen innerhalb einer Turnierwoche

durchgespielt werden konnten. Und

die eigenen TCS-Meden-Teams mischten

in den oberen Leistungsklassen munter

mit. Stellvertretend für die richtig Guten

unter den TCS-lern stehen der viel zu

früh verstorbene Bundesligaspieler, Niederrheinmeister

und Fairplayer Lutz

Mecking sowie das TCS-Faktotum Irmgard

Gerlatzka, mehrfache Deutsche-,

Europa- und Welt-Meisterin bei den

Seniorinnen und mit dem TCS-Damen60-

Team gerade in die Regionalliga aufgestiegen.

Meistens bleiben die Punkte in

Schiefbahn…- so dass die aktuelle rückseitige

CenterCourt-Plane mit dem Werbespruch

„Ganz großes Tennis“ mit den

(frühen) Erfolgen zu korrelieren scheint.

Die Vorstand-Mannschaft um TCS-Vorsitzenden

Stefan Berben bereitet diesen

Weg vorwärts und zurück zu alter Stärke.

Die Mitgliedermarke >500< will man bald

wieder knacken; derweil sind im TCS 320

Über ihren Aufstieg in die Niederrheinliga

der Samstags-Gruppe freuen sich die Herren

60 des TC Oedt mit (v.l.n.r.): Werner

Terbrüggen, Henning Schwemmers, Josef

Huchon, Carl Rossié, Manfred Tuttas, Rudolf

Schumacher, Willi Laus, Dr. Günter Völz und

der Mannschaftsführer Hannes Röhr. Es

fehlen Michael Gerbig und Willm Smout.

Demnächst werden die Herren 40 II des TC Reuschenberg nicht mehr mit dem Fahrrad zum

Medenspiel fahren können, denn sie sind von der Kreisliga in die Bezirksklasse B aufgestiegen.

NT gratuliert: v.l. Carsten Strauß, Udo Heister, Jürgen König, Ingo Löchte, Stefan

Schmitz, Stephan Korte, Klaus Bongartz, Jörg Gärtner und Mannschaftsführer Adalbert

Wirths. (Matthias Pergens und Ulrich Niezgodka fehlen auf diesem Photo) A.B.

Erwachsene und 150 Jugendliche. Der

Fokus liegt auf einem ambitionierten

Jugendtraining unter Leitung von Chef-

Coach Michael Lux. Damit das Training

wetterbedingt niemals ausfällt, hat man

zwei Plätze neben dem Clubhaus bedacht.

Wie Traglufthallen sehen diese

polnischen Fabrikate aus; aber die Konstruktion

ist selbsttragend, erläutert

Geschäftsführer Rainer Wurll und Platzwart

Hans-Peter Bell nickt zustimmend.

Club-Vize Thomas Mitsch verweist auf

das online-Buchungssystem für die Hallenplätze.

Und Sportwart Marc Giesen

freut sich, dass mit dem LK-Turnier unter

dem Titel „Niederrhein-Trophy“ mal wieder

180 (!) Teilnehmer …“die Bude so voll

gemacht haben“, dass Clubgastronomin

Gabi Tairi in ihrer Speisekammer Ebbe

vermelden musste. Schon als Jugendlicher

war für Stefan – Filius der Clubgastronome

Margret und Paul Berben von

1986 bis 1999 – der TCS sein Lebensmittelpunkt

gewesen.

2007, passend zum 40-jährigen Vereinsbestehen,

übernahm der damals 41jährige

Versicherungskaufmann Stefan

Berben selber den Vorsitz. Seitdem ist

das Multitalent, Oberkümmerer und Mitreißer

Stefan Berben mit seiner Vorstandsmannschaft

erfolgreich am Ruder;

und angesichts eines sehr guten Teamgeistes

kann das TVN-PRESSE-TEAM nur

wünschen, dass das in Schiefbahn auch

noch lange so weitergeht. K.M.

Die Damen 50 des TC Venn sind schon seit

einigen Jahren ein Schmuckstück des Vereins.

Jetzt gelang Regina Serlo-Lakotta, Petra

Becker, Vera Maaß, Dr. Eva Greve, Renate

Pauwels, Christine Ermert und Ina Zellmann

(von links) der Aufstieg in die Niederrheinliga.

demnächst:

Breitensportturnier

in Nümbrecht

Eyke Jansen, Breitensportwart im Bezirk

1, veranstaltet zum zwölften Mal ein

Breitensportturnier nur für Damen des

Bezirks und gesamten Verbands in

Nümbrecht. Gespielt werden Doppel

mit wechselnden Partnern an zwei

Wochenenden und zwar am 26.-28.10

sowie am 23.-25.11. Interessierte melden

sich bitte bei Eyke Jansen unter der

Tel. Nr. 02838/2770. Viel Vergnügen!

A.B.

Pressereferent:

Albert Becker | Amselweg 53 |

47804 Krefeld |

Tel.: 02151 395391 |

Mail: alb.becker@t-online.de

5 | 2012 NIEDERRHEIN TENNIS 19


Das Herrenfinale fiel aus, weil Kai Knippert (2.v.l.) erkrankte. Meister

wurde René Dunzer (rechts daneben). Es gratulierten Bezirkschef Jörg

Messerschmidt (r.) und Rainer Küpper (Turnierleitung).

MESSERSCHMIDT BEDAUERT MAGERE TEILNEHMERFELDER

Entspannter Finaltag

Kathleen Suess (l.) unterlag

im Damen-40-Finale Sandra

Geuting-Awater.

Alles im Griff: Das Turnier leiteten

(v.l.) Sybille Schwalemeyer, Klaus

Menzel und Rainer Küpper.

Das Positive vorweg: Die

Meisterschaft des Tennisbezirks

„Rechter Niederrhein

fand in einer schönen Atmosphäre

auf der Anlage des

Clubs Raffelberg Duisburg

statt. Bezirks-Vorsitzender Jörg

Messerschmidt bemängelte

aber auch in aller Offenheit die

magere Teilnehmerzahl. Verbesserungen,

mögliche Lösungsansätze

werden in den

Sitzungen des Vorstandes diskutiert.

Trotzdem: Ehre, wem

Ehre gebührt. Eine Bezirksmeisterin

und vier Bezirksmeister

haben sich ihren Titel redlich

verdient.

In der offenen Herrenklasse

triumphierte René Dunzer.

Der Spieler vom TC Eintracht

Duisburg hatte allerdings einen

spielfreien Finaltag. Dunzers

Gegner Kai Knippert erschien

zwar auf der Duisburger

Anlage, konnte aber aufgrund

einer Erkrankung nicht spielen.

Somit ging die Partie

kampflos an Dunzer. „Natürlich

hätten alle gern das Herrenfinale

gesehen. Das kann

aber leider passieren. Kai hatte

am Vortag noch gespielt und ist

dann über Nacht krank geworden“,

sagte Bezirks-Vorsitzender

Jörg Messerschmidt. Auf

dem dritten Platz landeten

Alexander Fürbach (KHTC

Mülheim) und Tim Rojahn

(DSC Preußen Duisburg).

Seiner Favoritenrolle gerecht

wurde Sven Wolthaus.

Der an Position eins gesetzte

20 NIEDERRHEIN TENNIS 5 | 2012

Top Event

für Bezirksmeister René Dunzer

Bei den Herren 40 landeten

Michael Weigt (Mitte), Matthias

Maslaton (2.v.l.) und Lars

Manthei (2.v.r.) auf den Plätzen

eins bis drei.

Spieler in der Herren-30-Konkurrenz

vom DSC Preußen

Duisburg besiegte im Endspiel

Maik Breuer vom TV Jahn Hiesfeld

mit 6:4, 6:4. Die Favoriten

räumte Michael Weigt aus dem

Weg. Weigt, der in dieser Saison

auch für das Herren-40-

Regionalligateam des TC Raadt

aufgeschlagen hat, beförderte

im Herren-40-Halbfinale den

an eins gesetzten Meidericher

Lars Manthei mit 6:0, 6:1 aus

dem Wettbewerb. Im Finale bezwang

Weigt seinen Kontrahenten

Matthias Maslaton (Meidericher

TC 03) mit 6:4, 6:0.

Jörg Messerschmidt war

am Finaltag nicht nur in seiner

Funktion als Bezirks-Chef auf

der Raffelberger Anlage, sondern

er hatte auch seine Schläger

im Gepäck. Der Raadter

hatte das Finale in der Herren-

50-Konkurrenz erreicht. Dort

2

Bezirksmeister in der Altersklasse

Herren 30: Top-Favorit

Sven Wolthaus vom DSC

Preußen Duisburg.

musste er sich allerdings Rolf

Meurs vom TC Eintracht Duisburg

mit 2:6, 2:6 geschlagen

geben.

Nur ein Damen-Wettbewerb

wurde aufgrund der wenigen

Anmeldungen ausgetragen.

Das Turnier der „40erinnen“

bestimmte Sandra Geuting-Awater

vom TuB Bocholt.

Sie besiegte im Finale Kathleen

Suess vom RSV Klosterhardt

mit 6:2, 6:3.

Fazit von Jörg Messerschmidt:

„Es war eine schöne

Turnierwoche. Wir haben die

Gründe noch nicht ausmachen

können, warum die Beteiligung

so mager war. Im Herrenbereich

geht es ja sogar um

Preisgeld. Wir werden versuchen,

die Bezirksmeisterschaft

zu etablieren und die Werbung

für eine Teilnahme daran zu

intensivieren.“ M.L.

Herren, Halbfinale: Kai Knippert (Dinslakener TG Blau-Weiß) –

Alexander Fürbach (KHTC Mülheim) 6:1, 6:1; René Dunzer (TC Eintracht

Duisburg) – Tim Rojahn (DSC Preußen Duisburg) 6:2, 6:2;

Finale: Dunzer – Knippert ohne Spiel für Dunzer

Herren 30, Halbfinale: Sven Wolthaus (DSC Preußen Duisburg) –

Sven Kanthack (TK 78 Oberhausen) 6:3, 6:3; Maik Breuer (TV Jahn

Hiesfeld) – Marko Milatovic (MTC RW Raffelberg) 6:2, 3:2 Aufgabe

Finale: Wolthaus – Breuer 6:4, 6:4

Herren 40, Halbfinale: Michael Weigt (TC Raadt) – Lars Manthei

(Meidericher TC 03) 6:0, 6:1; Matthias Maslaton (Meidericher TC

03) – Werner Micus (DSC Preußen Duisburg) ohne Spiel für Maslaton;

Finale: Weigt – Maslaton 6:4, 6:0

Herren 50, Halbfinale: Rolf Meurs (TC Eintracht Duisburg) – Andreas

Kellmann (PSV Mülheim) 6:4, 6:4; Jörg Messerschmidt (TC

Raadt) – Andreas Golec (Meidericher TC 03) ohne Spiel für Messerschmidt;

Finale: Meurs – Messerschmidt 6:2, 6:2

ERGEBNISSE


Rechter Niederrhein

Trauer um langjährigen Wettspielleiter Höfken

Am 23. Mai 2012 ist Hans Höfken verstorben. Er war langjähriges Mitglied des

Meidericher TC 03. Im Tennisbezirk „Rechter Niederrhein“ war Höfken viele Jahre

lang ehrenamtlich tätig. Beisitzer im Vorstand des Bezirks war er in den Jahren

von 1970 bis 1974 sowie 1998 und 1999. Von 1971 bis 1997 kümmerte er sich

um die Wettspielleitung des Bezirks. Diese Funktion hieß anfangs noch „Gruppenleiter“.

1971 regelte Höfken den Spielbetrieb bei den „Herren C“, von 1972

bis 1997 bei den Damen aller Klassen auf Bezirksebene. M.L.

HAMBORNER HERREN 60 ERREICHEN AUFSTIEGSSPIEL

In neuer Formation alle

Niederrheinligapartien gewonnen

Neu formiert und sehr erfolgreich: Die

Herren-60-Mannschaft der Sportfreunde

Hamborn 07 belegte in der

Abschlusstabelle der Niederrheinliga,

Gruppe B, den ersten Platz. Damit hatte

sie das Aufstiegsspiel zur Regionalliga

erreicht.

Zur in dieser Saison so erfolgreichen

Hamborner Mannschaft gehören Dr.

Manfred Wittkopf, Werner Enders, Jürgen

Huberty, Fritz Hengstmann, Dr. Klaus

Hellmich, Jürgen Hinck, Horst Heider,

Helmut Stobba und Christian Wiese. Ganz

Gute Laune in Duisburg-Hamborn:

Die

Herren 60 der Sportfreunde

07 qualifizierten

sich für das

Aufstiegsspiel zur

Regionalliga.

besonders erfreulich war, dass die Neuzugänge

Dr. Wittkopf, Hengstmann und

Huberty schnell integriert wurden und

wichtige Punkte im Kampf um die Spitzenposition

erobern konnten.

Spannend verlief das erste Saisonspiel.

Gleich zum Auftakt kam es zum Vergleich

mit den Mitfavoriten vom TSV Bocholt.

Nach einem 3:3-Zwischenstand nach den

Einzeln konnten die Duisburger die Partie

mit 5:4 für sich entscheiden. Die Gespanne

Enders/Hellmich und Wittkopf/Stobba

holten die entscheidenden Zähler. Dann

folgten die 6:3- und 9:0-Erfolge über den

RSV Klosterhardt und den Lintorfer TC.

Im letzten und spannenden Gruppenspiel

gegen den TC Raadt Mülheim behielten

die Sportfreunde mit 6:3 die Oberhand.

Damit war der erste Platz in der Abschlusstabelle

gesichert und es durfte ausgiebig

gefeiert werden.

In besonders guter Verfassung präsentierten

sich in dieser Saison Fritz Hengstmann

und Dr. Klaus Hellmich, die jeweils

alle ihre Einzel für sich entscheiden konnten.

Pech hatte Jürgen Hinck, der sich

gleich zu Beginn der Saison einen Achillessehnenabriss

zuzog und nur zuschauen

konnte. M.L.

Haus der Verbände, Friedrich-Alfred-Str. 25 |

47055 Duisburg | Tel.: 0203 7381 780, Fax: 0203 7381 782 |

www.tvn-bezirk2.de

kurz gesagt:

Aktionstag beim

TC Grunewald

Der TC Grunewald Duisburg hat sich

am Aktionstag „Deutschland spielt

Tennis“ im Verbund mit dem Deutschen

Olympischen Sportbund (DOSB)

an der Aktion „Alhoholfrei Sport

genießen“ beteiligt und hierzu Aufklärungsarbeit

vor allem im Jugendbereich

geleistet.

„Die Verantwortlichen des TC Grunewald

finden es sehr wichtig, dass

Jugendliche verantwortungsvoll mit

Alkohol umgehen und dahingehend

aufgeklärt werden. Zum Dank bekamen

wir eine Urkunde vom DOSB“,

sagte der Vereins-Pressewart Rolf

Wehling.

Gutschein für

Majda Ajradini

Stolz auf ihre Nachwuchsspielerin

Majda Ajradini sind die Mitglieder des

TC Grunewald Duisburg. Majda hat

tolle Resultate im ersten Damenteam,

das den Aufstieg in die 2. Verbandsliga

geschafft hat, erzielt und wurde Jugend-Bezirksmeisterin.

Dafür gab es

aus den Händen der stellvertretenden

Vorsitzenden Uschi Schwind Gutscheine

vom Vorstand.

Pressereferent:

Marcus Lemke | Kahlenbergstr. 8 |

45481 Mülheim |

Tel.: 0208 62690147, Mobil: 0177

5565288 | Fax: 0208 62690148

Mail: ruhrtext@arcor.de

www.ruhrtext.de

www.facebook.de/ruhrtext

5 | 2012 NIEDERRHEIN TENNIS 21


NT | Trainingslager

Sektkorken knallten

im Raffelberger Klubhaus

Die Mannschaftsmeisterschaft

2012 ist vorbei und

im MTC Rot-Weiß Raffelberg

knallten die Sektkorken. Der

Verein freut sich über insgesamt

fünf Mannschaften im

Erwachsenenbereich, die

nächste Saison eine Liga höher

spielen. Zwei Damen- und drei

Herrenmannschaften schafften

das, wovon andere Teams

lange träumen. „Für uns war

es eine fantastische Saison

und in der Geschichte des

Raffelberger Tennissports bis

heute einmalig“, so der Vorsitzende

Achim Conzen.

So misst die erste Damenmannschaft

im nächsten Jahr

ihre Kräfte mit den Gegnerinnen

in der Bezirksliga, nachdem

sie das zweite Jahr in Folge

und diesmal sogar ungeschlagen

durch die Liga spazierte.

Auch die zweite Damen-40-Mannschaft

hatte

Grund zum Feiern. Auch sie

stieg auf – ohne Niederlage.

Im Herrenbereich setzten

sich gleich drei Mannschaften

in ihren Gruppen durch. Trotz

Turniere im Bezirk „Rechter Niederrhein“ im November und Dezember

03.11. Mülheim BodenBoss-LK-Winterturnierserie H30/40 www.moraing.de

04.11. Mülheim BodenBoss-LK-Winterturnierserie D+H www.moraing.de

04.11. Mülheim PMTR-Midcourt-Serie W/M 8/9 www.pmtr.de

10.11. Mülheim BodenBoss-LK-Winterturnierserie H40 www.moraing.de

11.11. Bocholt Kleinfeld-Serie/Cup der Sparkasse Westmünsterland W/M 8/9 www.kalisch-tennis.de

11.11. Mülheim BodenBoss-LK-Winterturnierserie D50/H50 www.moraing.de

15. – 18.11. Mülheim PMTR-Nachwuchs-Cup W/M 21 www.pmtr.de

17.11. Mülheim BodenBoss-LK-Winterturnierserie H+H30 www.moraing.de

18.11. Mülheim BodenBoss-LK-Winterturnierserie D30/40 www.moraing.de

24.11. Mülheim BodenBoss-LK-Winterturnierserie H40 www.moraing.de

01.12. Mülheim BodenBoss-LK-Winterturnierserie H40 www.moraing.de

02.12. Bocholt Kleinfeld-Serie/Cup der Sparkasse Westmünsterland W/M 8/9 www.kalisch-tennis.de

08.12. Mülheim BodenBoss-LK-Winterturnierserie H/H50 www.moraing.de

09.12. Mülheim BodenBoss-LK-Winterturnierserie D30/H30 www.moraing.de

14. – 17.12. Mülheim PMTR-Weihnachts-Mini-Cup W/M 8/9/10 www.pmtr.de

15.12. Mülheim BodenBoss-LK-Winterturnierserie H40 www.moraing.de

16.12. Mülheim BodenBoss-LK-Winterturnierserie D/H www.moraing.de

22 NIEDERRHEIN TENNIS 5 | 2012

einer knappen Niederlage am zweiten

Spieltag und nicht immer in Bestbesetzung

schafften die Herren 30 den Sprung

in die nächsthöhere Liga und stellen sich

im nächsten Jahr der Konkurrenz in der

Bezirksklasse A. Weiterhin jubelten die

„zweiten Herren“, die ebenfalls mit nur

einer Niederlage durch die Saison kamen.

Die ranghöchste Mannschaft im Verein

wird im nächsten Jahr die erste Herrenmannschaft

sein. Mit nur einer knappen

Niederlage in dieser Saison hätte der

direkte Konkurrent, TuS 84/10 Essen, am

letzten Spieltag in der 1. Verbandsliga mit

9:0 gewinnen müssen. Da dies nicht geklappt

hat, konnte Raffelberg am spielfreien

letzten Samstag den Aufstieg feiern.

Nach einer herausragenden Mannschaftsleistung

über die gesamte Saison

führte Spielertrainer Rik Schürenberg

sein Team in die Niederrheinliga. „Durch

die Werbepartner VW Autohaus Gottfried

Schultz in Mülheim und Bless-IT Computer

konnten wir die nötigen Einsätze der

beiden holländischen Spieler ermöglichen

und bedanken uns auf diesem Wege

ganz herzlich bei den Partnern“, so

Schürenberg. „Wir freuen uns riesig auf

die neue Herausforderung im nächsten

Jahr. Unser erklärtes Ziel heißt Klassenerhalt.“

Aufgestiegen in die Niederrheinliga sind die Raffelberger

(stehend, v.l.) Evthimios Karaliolis, Martin Missong, Kevin

Schimmel, Julian Killewald und André Lenz sowie (unten,

v.l.) Yannick Buscher, Rik Schürenberg und Sascha Blank.

Traum ist Realität

Dank eines 7:2-Auswärtserfolgs über die TG Blau-Weiß

Dinslaken haben die Damen 50 des Hamminkelner TC ihren

Traum vom Aufstieg verwirklicht. Die Tennisspielerinnen

freuen sich nun auf die kommende Saison 2013 in der

Bezirksliga. Auf dem Weg nach oben bezwangen die Hamminkelnerinnen

nicht nur die DTG Blau-Weiß, sondern auch

die Mannschaften Eintracht Duisburg (6:3), Mellinghofer TV

II (6:3), Dümptener TV (8:1) und TC Möllen (8:1). Das HTC-

Team bildeten in der Saison 2012 (v.l.) Marion Klein-Hitpaß,

Ulrike Schneider, Hanni Bossow, Vera Hasken, Ursula

Klammer, Waltraud

van Schwaamen

und Ursel Flores-

Günther. Nicht im

Bild: Maria-Brigitte

Schwickert, Ulrike

Altenschmidt,

Marie-Christine van

Doren und Giesela

Breuer. M.L.


2 Rechter Niederrhein

RAADTER HERREN 40

Erst Trauer,

dann Jubel

Freude beim TC Raadt aus Mülheim:

Am 30. Juni herrschte bei den Fans

und Tennisspielern der Herren-40-

Mannschaft noch Trauer. Knapp einen

Monat später ist die gute Stimmung zur

Horbeckstraße zurückgekehrt. Der TC

Rot-Weiß Porz aus Köln hat seine Mannschaft

bereits jetzt für die nächste Saison

im kommenden Jahr zurückgezogen und

somit den Weg für die Raadter frei

gemacht. Die Mülheimer freuen sich auf

mindestens ein weiteres Regionalligajahr

und müssen nicht den Weg in die Niederrheinliga

antreten.

In der Saison 2012 waren die Mülheimer

vor dem Dortmunder TK Rot-Weiß

und dem Marienburger SC Köln auf dem

sechsten und damit drittletzten Platz

gelandet. Der Abstieg war damit eigentlich

schon besiegelt. „Uns war klar, dass

es nach dem Weggang von Milko Petkov

(Anmerkung: Wechsel ins Herrenteam

des TC Mülheim-Dümpten) eng mit dem

Erreichen des Klassenerhaltes werden

würde. Gegen Dortmund und Marienburg

konnten wir die Pflichtsiege einfahren.

Abgesehen von den Partien gegen

die Spitzenteams hat uns etwas das nötige

Quäntchen Glück gefehlt“, sagte And-

Demnächst auf Verbandsebene aktiv:

die erste Herren-60-Mannschaft des

MTV Rheinwacht.

Aufstieg in die Bezirksliga: das zweite

Herren-60-Team der Dinslakener.

Die Raadter blieben drin. Das Herren-40-Team

bilden (v.l.) Elmar Gerth, Axel Bandun, Carsten

Gröf, Heiko Möring, Andreas Kraemer, Michael

Klömpken und Erik Brummer. Es fehlen: Henrik

Holm, Maurice Jacobs, Michael Weigt,

Daniel Klinkenberg und Markus Zinkand.

reas Kraemer. Der Mannschaftsführer

fährt fort: „Der Rückzug ist schade für

Porz. Das ist echt eine klasse Truppe. Wir

freuen uns aber natürlich sehr, dass wir

nächstes Jahr wieder in der Regionalliga

spielen dürfen.“

Eine erste Veränderung im Vergleich

zur abgelaufenen Saison wird es im kommenden

Jahr geben. Markus Zinkand

wird den Verein nach über 15-jähriger

Zugehörigkeit verlassen und zum TC Rot-

Weiß Steele nach Essen wechseln.

Ansonsten – so Andreas Kraemer – werde

die Mannschaft so zusammen bleiben

wie bisher.

MTV-Herren 60 mit

Aufstiegs-Doppelpack

Ungeschlagen blieben die Herren-60-Tennisspieler

des MTV Rheinwacht Dinslaken in der

Bezirksliga. Damit schaffte das Team vom „Rechten

Niederrhein“ den Sprung in die 2. Verbandsliga.

In dieser Altersklasse sind die Dinslakener

richtig gut aufgestellt. Denn auch für die zweite

Herren-60-Mannschaft des MTV Rheinwacht

ging es eine Etage nach oben – in die Bezirksliga.

Und wer sind die Dinslakener Aufstiegshelden?

Zur ersten Mannschaft zählen (v.l.) Franz-

Josef Opgen-Rhein, Jürgen Ziemann, Reinhard

Schmitz, Klaus Schulz, Jürgen Hübner, Toni Stoppacher,

Ditmar Ziggel und Heinz Forster. Betreuer

und „Maskottchen“ des ersten Teams ist Walter

Kehren. Die zweite Mannschaft bilden (v.l.) Hans

Sowa, Helmut Lata, Reinhold Lang, Horst Gaida,

Wilfried Streubel, Heinz Plattner, Manfred

Einecke, Helmut Simon, Horst Bongert, Manfred

Reichert und Karl-Heinz Ginz. M.L.

kurz gesagt:

Dinslakener in Feierlaune

Doppelten Grund zum Feiern hatten die

Mitglieder und Freunde der Dinslakener

TG Blau-Weiß im Juli. Das traditionelle

Sommerfest war dieses Mal zugleich die

Feier zum 80-jährigen Bestehen des

Vereins. Der Wettergott meinte es gut

mit den Dinslakenern. Bei Sonnenschein

und angenehmen Temperaturen feierten

150 Mitglieder bis in die frühen Morgenstunden

– bei einem Begrüßungscocktail,

80 Litern Freibier und einem

großen Grill-Buffet. Für Livemusik und

Tanzstimmung sorgte die Band „Cap

Stean Music Company“.

Aufstiegsfreude

im Grenzgebiet

Unweit der niederländischen Grenze ist der

TC Blau-Weiß Rees beheimatet. Der Verein

hatte Grund zur Freude. Die Herren 65

haben den Aufstieg in die Bezirksliga

geschafft. Zum Team zählten (v.l.) Willi Dittrich,

Alfred Neudenberger, Dieter Jungfer,

Gerd Lihs, Mannschaftsführer Werner Bone,

Bernd Tiggelbeck, Dietmar Dohm und Jürgen

Reetz (nicht auf dem Bild: Klaus Ridder,

Alfred Scholten und Heinz Kuck). In der

Bezirksklasse A wurde in der B-Gruppe mit

Viererteams gespielt. Die Reeser besiegten

in den Heimspielen den VfvB Ruhrort-Laar

(5:1) und den TC Raadt II (6:0). Auswärts triumphierten

sie über den TuS Alstaden (4:2),

die Turnerschaft Rahm (5:1) und den TC am

Mattlerbusch (4:2). M.L.

5 | 2012 NIEDERRHEIN TENNIS 23


DÜSSELDORF

9. TCR Rheinstadion-

Turnier um den Böhner Cup

Das vom DTB genehmigte nationale

Jugend- und Nachwuchsturnier der

höchsten Kategorie (A) des TVN gehört zur

bundesweiten „Dunlop Junior Series“. Es

steht unter der Schirmherrschaft von Dirk

Elbers, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt

Düsseldorf, und wird vom

Stadtsportbund Düsseldorf unterstützt. Mit

über 350 Teilnehmern aus allen Bundesländern

zählt es zu den größten und wichtigsten

Tennis-Veranstaltungen in Deutschland

für alle Jugendklassen sowie den Nachwuchs

U21. Das Turnier mit Ranglistenwertung

hat sich in den letzten Jahren zu einer

festen Institution im Jugendtennis entwickelt.

Die erzielten Ergebnisse werden

nämlich für die deutsche und die jeweilige

Verbandsrangliste gewertet.

Das eingespielte Team vom Veranstal-

In den Endrunden der Altersklassen U12,

U16 und U21 wurde den zahlreichen und

begeisterten Zuschauern toller Sport geboten.

Es gab spannende Matches. Ganz

große Sensationen blieben fast aus, da sich

in den meisten Konkurrenzen die schon

bekannten Juniorinnen und Junioren in

sehr fairen Spielen durchsetzen konnten.

Allerdings überraschte in der Königsklasse

U21 der Juniorinnen Catrin Levers, TC

Moers 08. Sie musste nur in ihrem ersten

Spiel gegen Laura Terkatz, Pulheimer SC,

beim 4:6, 6:0, 7:6-Sieg kämpfen. Dann setzte

sie sich aber sehr deutlich durch. Felicitas

Runkel, TC Oberweth Koblenz, Titelverteidigerin

Zita Engbrocks, Ann-Kathrin

Wind, topgesetzt und immerhin DTB-Nummer

71, beide TC Moers 08, konnten sie

nicht aufhalten. Auch Ina Patricia Zimmermann

(2), Lintorfer TC, die sich über Leah

Luboldt, ETB SW Essen, für die Endrunde

ter TC Rheinstadion, Turnierdirektor Ludvik

Trunecek und der erfahrenen TCR-

Organisation schafft seit Jahren im Düsseldorfer

Esprit-Arena-Sportpark mit hohem

Engagement ein perfektes und einzigarti-

qualifiziert hatte, musste sich im Finale mit

6:2, 6:0 geschlagen geben.

Um den Titel bei den Junioren U21 spielten

die Mannschaftskameraden Tom Schönenberg

und Malte Stropp vom Gladbacher

HTC gegeneinander. Favorit Schönenberg

war im Match gegen Patrick Elias, TV Osterath,

taktisch sehr klug eingestellt und setzte

sich im Halbfinale mit 6:4 und 6:1 durch.

Der fünffache Titelträger Malte Stropp holte

sich unter den letzten Vier gegen Titelverteidiger

Igor Rivchin, Hansa Dortmund, den

ersten Satz mit 6:4. Dann profitierte er Anfang

des zweiten Durchgangs von der Aufgabe

seines Gegners. Den Titel sicherte sich

Malte Stropp in einem sehenswerten Finale

mit 6:4 und 6:3. Nun steht er bereits zum

sechsten Mal in der Siegerliste.

Laura Böhner vom Veranstalter TC Rheinstadion

schaffte es in diesem Jahr bei den

Juniorinnen U12 nicht, erneut auf die

Top Event

3

ges Umfeld für Teilnehmer, Betreuer,

Begleiter und Zuschauer.

In diesem Jahr fand das 9. TC Rheinstadion-Tennisturnier

um den Böhner

Cup vom 30. Juli bis zum 5. August statt.

Dann spielten in Düsseldorf wieder Juniorinnen

und Junioren aus ganz Deutschland

um die begehrten Titel, Punkte, Trophäen

und einem Preisgeld von insgesamt

6.000 Euro. In die Siegerlisten konnten

sich auch schon einige deutsche Nachwuchstalente

eintragen. Die erfolgreichste

Titelträgerin ist die 15-jährige Düsseldorferin

aus dem Bundesliga-Team des TC

ZWS Moers 08, Antonia Lottner. Sie hat

erst kürzlich für Furore gesorgt. Beim Junior

Grand Slam Turnier in Paris erreichte

sie die Runde der besten Vier und spielte

sich anschließend bei den Wimbledon Juni-

Info über die Endspiele U12, U16 und U21 - Catrin Levers und Malte Stropp gewinnen

24 | NIEDERRHEIN TENNIS 5 | 2012

Finalisten der Königsklasse: Malte Stropp und

Tom Schönenberg (rechts) (G.B.)

Sieger, Turnierleiter

und Sponsor beim

Gruppenfoto (G.B.)

Karlson Wegner und Claudia Henry mit ihren

Fairness-Preisen

Ehrenliste zu kommen. Antonia Roessli, St.

Tönis, setzte sich nämlich in der Endrunde

mit 6:3, 7:6 durch.

Keinen Satz gab Pauline Holterbosch, BW

Krefeld, bei den Juniorinnen U16 ab. Das

Finale gegen Inga Komleva, Marl, endete

mit 6:2, 6:4.

Der Sieger bei den Junioren U16 kommt

vom TV Osterath. Es ist Jan Niklas Kühling,

der Favorit der Konkurrenz. Er holte sich

den Pokal mit 6:1, 6:0 über Benjamin Loccisano,

TC Grunewald.

Jan Haussels, BW Ronsdorf, siegte bei den

Junioren U12.

Turnierchef Ludvik Trunecek, Hauptsponsor

Robert Böhner und Vereinspräsident Karlheinz

Menke freuten sich bei der Siegerehrung

über die gezeigten Leistungen der

Tennis-Nachwuchstalente aus ganz

Deutschland und die gute Resonanz bei

den zahlreichen Zuschauern.


Düsseldorf

„Minis“ ganz groß im Kleinfeldturnier

beim Böhner Cup

Am Freitag standen die Kleinsten im

Zentrum des Geschehens. Unter der

Regie von Anja Böhner und Daniel

Krölls ermittelten 23 Kids im Alter von

sieben bis zu neun Jahren ihre Sieger.

Auf dem obersten Siegerpodest landete

Bojana Scepanovic, TC Rheinstadion.

Rang zwei erreichte Benjamin Hill, SG

Düren 99. Dritte wurde Anna Katharina

Winck, TC Rheinstadion.

PETER KÖHLER/G.B.

or Championships bis ins Viertelfinale.

Mit den Entscheidungen in den Altersklassen

U10, U14 und U18 ging bei fast

herrlichem Tennis-Wetter auch die zweite

Hälfte des 9. TC Rheinstadion-Turniers

um den Böhner Cup vor zahlreichen Zuschauern

zu Ende. Auf der Clubanlage in

Stockum herrschte richtig gute Turnierstimmung.

Entscheidend dazu bei trugen

die ausgezeichneten Leistungen des Tennisnachwuchses

in den Endrunden. Hinzu

kam, dass sich bei den Juniorinnen U10

die ungesetzte Milijana Scepanovic vom

Veranstalter TC Rheinstadion den Titel

überraschend holte. Sie schlug im Finale

Kia Bu, MTV Jever, mit 6:1, 6:3.

Die große Überraschung bei den Juniorinnen

U14 war Claudia Henry vom

Blackholl Lawn TC, Schottland. Sie erreichte

mit 3:6, 6:1, 6:3 gegen Charlotte

Seth, BW Castrop, das Finale. Hier traf sie

auf Ameli Kämmerer, RW Mönchengladbach,

die Kirsten Radtke, DSC 99, mit 6:1,

6:1 ausschaltet hatte. Der Sieg ging dann

nach 6:1, 6:3 an Ameli Kämmerer.

Sharine Ankenbrand, TC Angertal,

spielte in der Endrunde U18 gegen Laura

Hölker, TC Babcock, und freute sich über

ihren 6:2, 6:4-Erfolg.

Tim Ahleff, DSC 99, war der einzige

Lenaustr. 14 | 40470 Düsseldorf | Tel.: 0211 6914 848,

Fax: 0211 6914 849 | Mail: geschaeftsstelle@tvn-bezirk3.de |

www.tvn-bezirk3.de, www.facebook.com/TennisbezirkDuesseldorf

gesetzte Spieler bei den Junioren U10, der

mit 6:2, 6:1 gegen Marvin Urban, Marienburger

SC, ins Halbfinale kam. In der

anderen Hälfte stand Luca Mours, St.

Tönis. Er schickte Tim Schöllich, BV Altenessen,

nach 6:0, 7:6 in die Garderobe. In

der Endrunde dominierte Luca Mours

beim 6:3, 6:1.

Mit Lars Bialy vom Gladbacher HTC

stand der Topfavorit der U14 im Finale.

Sein Gegner Niklas Koch, TC Stadtwald

Hilden, leistete aber großen Widerstand

und gab sich erst knapp 4:6, 6:1, 6:4

geschlagen. Damit holte Lars Bialy nach

2008 bereits den zweiten Titel.

Für Furore bei den Junioren U18 sorgte

Tim Boehlke, TV Osterath, bis zum Halbfinale.

Als ungesetzter Spieler rollte er das

gesamte Feld von hinten auf. Auch der an

zweiter Position geführte Till Wegner,

Solinger TC, hatte gegen ihn keine Chance.

Er verlor mit 4:6; 3:6. Titelverteidiger

Karlson Wegner, ebenfalls Solinger TC,

rächte dann aber seinen Bruder. Er spielte

sicherer und war auch taktisch überlegen.

Boehlke dagegen haderte mit sich, da er

mit seinen riskanten Schlägen viele Fehler

produzierte. Endergebnis: 6:4, 6:1 für den

Solinger. Damit konnte auch er sich nach

2011 zum zweiten Mal in die Siegerliste

eintragen. Außerdem wurde Karlson Wegner

von der Jury noch zum fairsten Spieler

gewählt; bei den Juniorinnen ging der

Preis an Claudia Henry.

Vereinspräsident Karlheinz Menke,

Hauptsponsor Robert Böhner und Turnierchef

Ludvik Trunecek freuten sich bei

der Siegerehrung über die neue Rekordbeteiligung,

365 Teilnehmer, sowie die

positive Resonanz bei allen Beteiligten

und luden schon für 2013 den Tennis-

Nachwuchs aus ganz Deutschland herzlich

zur Jubiläumsveranstaltung des 10. TC

Rheinstadion-Tennisturniers um den

Böhner Cup ein.

Tennisfreunde aus Schottland beim Böhner Cup

Familie Henry war auf ihrer vierwöchigen Urlaubs-Tour mit dem Wohnmobil bereits in

der Schweiz und in Stuttgart. Nun statteten sie der Landeshauptstadt Düsseldorf

einen Besuch ab. Claudia und Reuben, die vom Blackhol Lawn Tennisclub kommen,

nutzen die Gelegenheit, am 9. TC Rheinstadion-Turnier teilzunehmen.

Reuben mischte bei den Junioren U18 sogar erfolgreich mit. Er gewann zwei Runden,

wobei er immerhin den an sechster Position gesetzten Andreas Wolf, RW Kempen,

mit 6:3 und 6:3 geschlagen hat. Gegen den

Favoriten Karlson Wegner, Solinger TC, reichte

es dann aber nicht mehr, er verlor 2:6, 2:6.

Die Anreise war zwar sehr weit, der Weg bis

zur Clubanlage in Stockum zum täglichen

Turnier aber nur ein paar Meter. Die gesamte

Familie hatte nämlich ihr Domizil direkt vor

den Toren des TC Rheinstadion auf dem

großen Stadionparkplatz gefunden.

PETER KÖHLER/G.B.

Familie Henry beim Böhner Cup. Foto: Ossinger

OUATT erstmals im

Rochusclub Düsseldorf

Die größte Tennisturnierserie weltweit für

Jugendliche zwischen 9 und 10 Jahren

(OUATT - Once Upon A Time Tennis) war

zum ersten Mal mit einem Oualifikations-Turnier

zu Gast im Düsseldorfer Rochusclub.

An drei Tagen (17. bis 19. Juli)

spielten die „Minis“ um die Qualifikation

für das Masters Turnier in Stuttgart.

Zuerst wurden in allen Konkurrenzen

Gruppenspiele ausgetragen, gefolgt von

Halbfinale und Finale.

Die Neunjährigen trugen ihre Spiele im

Midcourt aus und zeigten dort Matches

von einer unglaublichen Qualität und

Spannung. Im Halbfinale bei den Jungen

standen sich Simon Leukers (TC BWG

Straelen) gegen Ben Haupt (TSG Benrath)

und Tim Hammes (TC Moers 08) gegen

Fabio Guth (Ruderverein Rauxel) gegenüber.

Simon Leukers gegen Fabio Guth

hieß dann das Finale. In einem spannenden

und engen Match konnte Fabio

Guth das Turnier der U9 gewinnen. Bei

den Mädchen U 9 siegte in drei Sätzen

die erst 8-jährige Madeleine Lehmann

(besonders druckvolle Vorhand) von TC

Solvay mit einer eindrucksvollen Vorstellung

gegen Rania Mechbal (NBV Velbert).

Bei den Mädchen U 10 hatten Lucia Kokkes

vom Real Club de Tennis Valencia

und Ronja Schulleit (Tennispark Bielefeld)

die weiteste Anreise. Sieger bei den

Mädchen U 10 wurde Ronja Schuleit

vom Tennispark Bielefeld.

Halbfinalteilnehmer beim OUATT-Turnier im

Rochusclub.

David Tesic (Bayer Uerdingen), der erst

kürzlich das Weltfinale der OUATT Serie

in La Baule (Frankreich) gewonnen hatte,

war bei den Jungen U 10 am Start. Spiele

mit großer Leidenschaft und toller

Qualität konnte man in dieser Konkurrenz

sehen. Im ersten Halbfinale standen

sich David Tesic (Bayer Uerdingen) und

Alexander Witte (TC Kaiserswerth) gegenüber.

Das zweite Halbfinale bestritten

Marcel Janßen (TC BWG Straelen) und

Leon Andrä (Ottersberger TC). David Tesic

und Marcel Janßen ereichten dann das

Finale. Erstklassige Ballwechsel und alles

was Tennis zu bieten hat, konnte man

hier sehen. David Tesic zeigte seine Klasse

und gewann in zwei Sätzen. Leidenschaft,

Kampfgeist und Fairness zeichneten

die Spieler aus und begeisterten alle.

Der Rochusclub freut sich auf eine Fortsetzung

im nächsten Jahr. WILLI ZYLKA

5 | 2012 NIEDERRHEIN TENNIS 25


NT | Trainingslager

Zur Person:

Malte Stropp

Der 21jährige Malte Stropp versucht,

Ausbildung und Sport auf einen

Nenner zu bringen. Es scheint, dass

ihm das gelingt. Vor etwa zwei Jahren

tauchte der Name Malte Stropp bei

zahlreichen Tennisturnieren

auf. Meist erreichte

er die Finalrunden,

häufig wurde er

auch Turniersieger.

Nach dem Abitur entschied

sich Malte das

Studium in USA aufzunehmen.

Seit zwei Jahren

studiert er Business

(vergleichbar mit dem

BWL-Studium in

Deutschland). Seine Universität

ist Mississippi State.

Hier studieren etwa

Nachwuchstalent

Malte

Stropp (G.B.)

25.000 Studenten.

Sport wird an dieser Uni

sehr gefördert. So hat

Malte vor dem Studienbeginn

eine Stunde Ein-

zelunterricht bei einem Tennislehrer.

Nach den Vorlesungen folgt ein Gruppentraining

von drei Stunden.

Natürlich werden an der Uni auch

die typisch amerikanischen Sportarten

zum Beispiel Basketball und Volleyball

gefördert. Bei Wettkämpfen mit anderen

Unis verfolgen bis zu 80.000

Zuschauer die Spiele.

In diesem Sommer nutzte Malte die

neun Wochen Semesterferien nicht

nur, um seine Familie und Freunde zu

besuchen. Er nutzte auch die Zeit, um

Tennisturniere zu spielen. So spielte er

beim Gladbacher HTC in der 2. Bundesliga.

Beim Airport Düsseldorf Cup

erreichte Malte Stropp das Finale. Beim

Böhner Cup des TC Rheinstadion

gewann er die Konkurrenz der Königsklasse

U21. Im hochklassigen Finale

schlug er seinen Mannschaftskollegen

und Freund Tom Schönenberg mit 6:4,

6:3.

Auf die Frage nach dem Unterschied

zwischen dem amerikanischen

und deutschen Sport antwortet Malte

spontan. „Der Sport wird in Amerika

sehr ernst genommen. Dort wird

intensiver trainiert. Aber es geht dort

auch fröhlicher zu.“

NTER BORGERS

26 | NIEDERRHEIN TENNIS 5 | 2012

SPIELEN FÜR DEN GUTEN ZWECK

7. Charite-Turnier beim Hellerhofer SV

Am 25. August zeigte sich

die Tennisanlage des Hellerhofer

SV als herrliches

Spieleparadies. Natürlich

Tennis, aber auch Hüpfburg,

Bogenschießen, Beach-Volleyball,

Kinderschlitten. Und

natürlich eine Bratstation,

Getränkeausgabe.

Das Organisationsteam

um Peter Scholtysik hatte an

alles gedacht und bestens vorbereitet.

Galt es doch die bei

den ersten sechs Veranstaltungen

gesammelten 120.000

Euro für den guten Zweck

noch einmal kräftig aufzustocken.

Verschiedene soziale

Einrichtungen im Düsseldorfer

Süden können sich in den

nächsten Wochen sicherlich

über eine gute finanzielle Unterstützung

freuen. G.B.

Große Freude gab es in diesem Jahr bei

der Mannschaft der Damen 50 des

Düsseldorfer Turnvereins von 1847. Mit

dem Verbleib in der 2. Verbandsliga hatte

das Team nach dem im wahrsten Sinne

des Wortes schmerzlichen Beginn der

Saison nicht gerechnet.

Gleich am ersten Spieltag verletzte

sich die neu hinzugekommene Spielerin

und zog sich einen Achillessehnenriss zu.

Das Aus für die Saison.

Aber auch weitere Spielerinnen hatten

mit mehr oder weniger schweren

Verletzungen zu kämpfen. Der starke

Team- und Kampfgeist der Mannschaft

führte aber dazu, dass am Ende mit dem

4. Platz der erneute Klassenerhalt gesichert

wurde.

Nun hofft das Team für die Saison

Von 10 bis 18 Uhr ging es lebhaft zu.

Peter Soltyschik freute

sich über eine gelungene

Veranstaltung.

Bratstation beim

Hellerhofer SV.

Bogenschießen.

Fotos: Günter Borgers

Aktuelles unter: www.facebook.com/TennisbezirkDuesseldorf

Klassenerhalt für die Damen 50 des DTV von 1847

2013 auf Verstärkung, möglichst in einer

Leistungsklasse bis 18. Interessierte wenden

sich bitte an Edith von der Heiden,

edith.vonderheiden@arcor.de, Handy:

174 3179748. GABY WROBEL/G.B.

Oben (vl): Barbara Feller, Edith von der Heiden,

Marlene Iven, Margarete Willems

Unten (vl): Gaby Wrobel, Heide Schmehl, Gaby

Polzin. Nicht anwesend: Sigrid Lohr, Christa

Dorp


3 Düsseldorf

Am 4. September trafen sich die „Ehrenamtlichen“, die für den Tennisbezirk 3 arbeiten, zum

fröhlichen Doppelturnier auf der schönen Anlage des TC Rheinstadion.

Großes Doppelturnier für die „Ehrenamtlichen“

Beim TC Rheinstadion fand

das große Doppelturnier

für Vorstandsmitglieder des

Bezirks 3, für Wettspielleiter,

Referenten, Trainer und Sympathisanten

statt. Gespielt

wurden vier mal 30 Minuten,

mit immer wechselnden Partnern.

Es ging nicht um Punkte.

Die Freude am Tennissport

stand im Mittelpunkt.

So traf man sich zum

Abschluss noch zu einem

gemütlichen Grillfest. G.B.

JUGEND

Midcourt Mannschaftswettbewerb 2012

Der Sieger im erstmals ausgetragenen Midcourt

Mannschaftswettbewerb wurde auf der Anlage des

TC GW Oberkassel ermittelt. In einem spannenden

und spielerisch auf einem guten Niveau stehenden

Endspiel setzte sich der TC GW Oberkassel gegen

TC BS Düsseldorf durch. Herzlichen Glückwunsch.

Vorrunde

Gruppe 1

Pl. Verein Spiele Punkte Matchpkt. Spiele

1. BS Düsseldorf 3 5 11 : 7 138 : 113

2. TC GW Oberkassel 3 4 13 : 5 144 : 100

3. DSD 3 3 9 : 9 115 : 131

4. Rochusclub 3 0 3 : 15 99 : 152

Gruppe 2

Pl. Verein

1. TC Kaiserswerth 1

2. TC Hösel

3. Hombg./Angertal

4. BW Erkrath

Spiele

3

3

3

3

Punkte

6

3

2

1

Matchpkt. Spiele

18 : 0 162 : 42

9 : 9 108 : 134

6 : 12 80 : 135

3 : 15 100 : 139

Gruppe 3

Pl. Verein

1. Ratinger TC GW

2. TC Kaiserswerth 2

3. MTHC 03/80

4. TC Angertal

Spiele

3

3

3

3

Punkte

6

3

3

1

Matchpkt. Spiele

15 : 3 153 : 84

10 : 8 131 : 116

10 : 8 119 : 119

1 : 17 72 : 156

Halbfinale

Punkte Sätze Spiele

Spiel 1: BS Düsseldorf - Ratinger TC GW 2 : 0

Spiel 2: TC Kaiserswerth 1 - TC GW Oberkassel 0 : 2

4 : 2

0 : 6

43 : 34

23 : 54

Finale

Punkte Sätze Spiele

Endspiel: TC GW Oberkassel - BS Düsseldorf 2 : 0 6 : 0 54 : 23

Dietloff von Arnim, Raimund Geester, Knut Diehlmann und

Günter Borgers stoßen auf ein gelungenes Turnier an.

Fotos: Horst Ossinger

Termine unter:

www.facebook.com/

TennisbezirkDuesseldorf

tennis ski

bespanndienst / skiwerkstatt

Haben Sie schon mal


versucht 1A Ihren

Sportfachhandel

Tennisschläger im

Internet zu besaiten?

incl. kompetenter

und individueller

Beratung

Oder Ihr Griffband

per e-mail zu wickeln?

Oder Ihren Ski mit einer

SMS Mo. -zu Fr. 9.30 wachsen? - 18.30 Uhr,

Sa. 9.30 -14.30 Uhr

Werkstattannahme:

Mo.-Sa. ab 8.00 Uhr

direkt zu uns!

luegallee 136 ● düsseldorf

tel. 0211/579292

Kommen Sie lieber

Mo - Fr 9.30 - 18.30 Uhr, Sa 9.30 - 14.30 Uhr

Werkstattannahme: Mo.-Sa. ab 8.00 Uhr

www.tennis-und-ski.de

luegallee 136 • düsseldorf • tel 0211/5792 92

am belsenplatz / rainer adams

Aufstieg Herren 65

Post-SV Düsseldorf

Die Herrenmannschaft 65 des Post SV

hat in dieser Saison den Aufstieg in

die 2. Verbandsliga geschafft. Bei

lediglich einer knappen Niederlage

von 4:5 gegen Lörick schaffte die

Mannschaft mit einem Matchpunkt

Vorsprung den Aufstieg. G.B.

Henri Squire gewinnt

Fairness-Preis

Henri Squire (TC Kaiserswerth) gehört

zu den besten Tennisspielern der Altersklasse

U12. Das beweisen u.a. die deutsche

Vize-Meisterschaft und die Berufung

in die deutsche U12-Auswahlmannschaft

des DTB. Für Deutschland

erspielte der Kaiserswerther gemeinsam

mit Lukas Engelhardt (TSV/TC Haunstetten)

und Rudolf Molleker (Sutos 1917

Berlin) jetzt den dritten Platz bei der

Tennis Europe Nations Challenge, also

der Mannschafts-Europameisterschaft in

der Altersklasse U12.

Die Siegerehrung hielt im italienischen

Alghero für Squire aber nicht nur den

Sprung aufs Treppchen bereit, sondern

für den gebürtigen Düsseldorfer gab es

noch eine weitere Überraschung. Die

Referees der Tennis Europe Nations

Challenge überreichten Squire den Fairness-Preis.

Beurteilt wurde das Verhalten auf dem

Platz gegenüber den Gegnern und den

Schiedsrichtern und natürlich, ob man

sich selbst im Griff hat. Bei jungen Spielern

ist da ja nicht immer der Fall. Doch

Squire ist bereits jetzt auf dem

Platz ein Gentleman. Wutausbrüche

mit Schläger werfen sind

ihm fremd. Er gab das fairste

Gesamtbild der insgesamt 24

Spieler aus acht Nationen ab.

„Henri ist einfach ein feiner Kerl“,

lobt der DTB-Teambetreuer Benjamin

Thiele. (www.tenniseurope.org)

Fairnesspokal für

Henri Squire.

Pressereferent:

Günter Borgers | Angerbenden 33 |

40489 Düsseldorf |

Tel.: 0203 7480333

Fax: 0203 7480334 |

Mail: Guenter.Borgers@gmx.de

5 | 2012 NIEDERRHEIN TENNIS 27


Auch das Herren-Endspiel ging über drei Sätze. Hier

konnte sich Bastian Cornelius von Gold-Weiß Wuppertal

(rechts) gegen Klaus-Daniel Umland (TC Piding) mit 6:2,

1:6, 6:3 durchsetzen. MS

Bestens zu beobachten von zahlreichen

Zuschauern lieferten sich auf dem „M“-Platz

bei den Herren 30 Jens Hillenbach im gelben

Shirt (Blau-Weiß Schwelm) und Jörn Harmus

(Blau-Weiß Elberfeld) einen packenden

Dreisatzkrimi. Am Ende behielt Hillenbach

knapp mit 4:6, 7:5, 7:6 die Oberhand. MS

48. WUPPERTALER STADTMEISTERSCHAFTEN

28 NIEDERRHEIN TENNIS 5 | 2012

Top Event

4

Wuppertaler Stadtmeisterin bei den Damen wurde Mirja Mittelhäuser vom TC SG

Hagen (rechts). Sie siegte gegen Ulrike Borchel (TG Friederika Bochum) mit 6:3

und 6:4. Im Halbfinale hatte sich Mittelhäuser in einem denkwürdigen Dreisatzmatch

mit 0:6, 6:1 und 6:4 gegen Eugenia Enns durchgesetzt. MS

Meister in 22 Konkurrenzen

Das Wetter spielte diesmal endlich

wieder für die Wuppertaler Stadtmeisterschaften.

Nach dem sehr verregneten

letzten Jahr schien für viele der

Begegnungen die Sonne. Besonders am

Finalwochenende sorgte das Wetter für

hervorragende Spielbedingungen. Als

erfreulicher Nebeneffekt kamen viele Zuschauer

besonders zu den Finalbegegnungen

auf die Anlage des Wuppertaler

Tennisclubs. Bei anregenden Gesprächen

spielten die Akteure deshalb auch vor gut

gefüllten Rängen. Besonders der „M-

Platz“ mit seiner Stadion-Atmosphäre bot

hier wieder ein für Spieler und Zuschauer

einmaliges Erlebnis im Bergischen.

Auch die Abendspiele bei Flutlicht

machen den besonderen Reiz dieses Turniers

aus. Mit über 290 Meldungen wurde

erneut eine Rekordbeteiligung verzeichnet.

Insgesamt konnten Stadtmeister

in 22 Konkurrenzen ausgespielt werden.

Besonders die B-Konkurrenzen

nahmen deutlich zu, so dass es hier

Stadtmeister bei den Herren 30 ab LK 9

sowie bei den Herren und Damen der

Leistungsklassen ab 6 zusätzlich gibt.

Das Team Thomas Drees, Ursula Gruner,

Michael La Porte, Michael Prochiner,

Peter Priggert, Jürgen Simon, Bernd

Gusovius und Klaus Lehmann absolvierte

diese erneute Herausforderung mit

gewohnter Sicherheit. Auch der an manchen

Tagen obligatorische Bergische

Regen verursachte aufgrund der getroffenen

Absprachen mit den umliegenden

Hallenbetreibern keine Verzögerung des

Spielbetriebs.

Wie wichtig gute nachbarschaftliche

Beziehungen sind, zeigt sich auch bei

diesem Turnier: Die gute Zusammenarbeit

mit dem TC Dönberg macht es erst

möglich, das von Jahr zu Jahr größer werdende

Turnierfeld zu beherrschen. Wie

weit das Teilnehmerfeld noch anwachsen

kann, wird sich spätestens nächstes Jahr

wieder zeigen. MS

Bei den Herren ab LK6 siegte Steffen

Amelung, im gelben Shirt (Haddenbacher TV)

gegen Robert Welkner (Blau-Weiß Elberfeld)

mit 6:1, 6:4. MS


Wuppertal Berg. Land

Bei den Damen 40 konnte sich Sandra Schöneweiß

(links) vom TC Rot-Weiss Stiepel gegen

die Wuppertaler Lokalmatadorin mit dem

Titelabo Sylvia Hüttemann (WTC) mit 3:6, 6:2,

6:4 erfolgreich in drei Sätzen behaupten. MS

Ohne Spiel wurde die Entscheidung

bei den Herren 30 ab LK9

gefällt. Hier ist Jörg Niepenberg

vom TC Gruiten Stadtmeister

geworden. MS

Stadtmeister bei den Herren 55

wurde nach zwei sehr ausgeglichenen

Sätzen Volker Brinkhoff

von Blau-Weiß Castrop 06

(rechts) gegen Dietmar Wilhelms

(TC SG Hagen) mit 7:5 und 7:6.

MS

Damen 50 (v. l.): Elisabeth Mendl-Heinisch

(Grün-Weiß Langenfeld) konnte sich gegen

Kathrin Meng (WTC) mit 6:2, 6:2 durchsetzen.

MS

Marc Walbrecht (links) von Blau-

Weiß Elberfeld heißt der neue

Stadtmeister 2012 bei den Herren

40. Er schlug Christian Haussels

(Blau-Weiß Ronsdorf) in stets

knappen Spielen mit 6:3 und 7:6.

MS

Über drei Sätze, mit lange Zeit

ungewissem Ausgang, zog sich

das Match der Herren 60 hin.

Hans-Werner Klein (rechts) siegte

gegen seinen Vereinskameraden

von Blau-Weiß Elberfeld, Peter

Görner, mit 4:6, 7:5 und 6:1.

MS

Öhder Str. 28 | 42289 Wuppertal | Tel.: 0202 556200,

Fax: 0202 2541483 | Mo./Di./Do. 9.00- 12.00 Uhr |

geschaeftsstelle@tvn-bezirk4.de | www.tvn-bezirk4.de

Nach zwei ausgeglichenen Sätzen

bei den Herren 45 machte Axel

Kurz (links) vom SV Bayer Wuppertal

im dritten Durchgang mit

4:6, 7:5 und schließlich 6:0 kurzen

Prozess gegen Udo Zirden (Rot-

Weiß Remscheid). MS

Stadtmeister bei den

Herren 70 wurde

Günter Winn vom TC

Johannesberg (links).

Er schlug Gerhard

Venohr (Grün-Weiß

Lennep) mit 6:3, 4:6

und 6:1. MS

Beim Damenfinale ab LK6 kam es zum Aufeinandertreffen

von zwei Weiß-Blau Bemberg-Spielerinnen.

Ekaterina Shcherbina,

(links) konnte sich gegen Mariola Rath mit

2:,6 6:1, 7:6 durchsetzen. MS

Als guter Gastgeber zeigte sich

Thomas Drees vom WTC (rechts).

Er überließ bei den Herren 50

Andreas Michalek (TC Blau-Weiß

Schwelm) mit 6:2, 6:1 den

Stadtmeistertitel. Drees hatte

zuvor bei der Entscheidung

Herren 30 Doppel mit seinem

SG Hagener Partner Dietmar

Wilhelms mit 6:2 und 6:1

gegen Stefan Arntz und Stefan

Hoffmann (SV Bayer Wuppertal)

gewonnen. MS

Pressereferent:

Markus Schuberth | Efeuweg 12 |

42111 Wuppertal |

Tel.: 0202 2775210 |

Mail: markus.schuberth@freenet.de

5 | 2012 NIEDERRHEIN TENNIS 29


Stadtmeister: Adrian

Oetzbach und Tabea Grieb

Die Endspiele der diesjährigen Stadtmeisterschaften

im Tennis fanden auf

der Anlage des TV Grün-Weiss Heiligenhaus

e.V. statt. Ausgespielt wurden insgesamt

11 Disziplinen. Bei den Damen

setzte sich Tabea Grieb gegen Claudia

Klingelhöfer (beide TC Blau-Weiss Heiligenhaus)

durch. Die Stadtmeisterin im

Damen-Einzel konnte darüberhinaus

auch mit Mixed und Damen Doppel

zwei weitere Konkurrenzen für sich entscheiden

und ist damit erfolgreichste

Spielerin des Turniers. In einem packenden

Endspiel der Herren konnte sich

Adrian Oetzbach (TV Grün-Weiss Heiligenhaus)

gegen Tim Feldmann (TC Blau-

Weiss) mit 6:3 und 6:4 durchsetzen. Der

erst 15-jährige Oetzbach konnte sich in

dem von beiden Spielern überaus fair

geführten Spiel nach einem Rückstand

im zweiten Satz wieder nach vorne

kämpfen und das Match nach knapp

zwei Stunden für sich entscheiden.

Grün-Weiss Sportwart Ludger Hilberg

lobte die beiden Endspiel-Teilnehmer:

„Das Match war auf sportlich hohem

Niveau, weitestgehend ausgeglichen

und mit packenden Ballwechseln

gespickt. Absolut vorbildhaft war das

Fair-Play sowohl von Adrian als auch

von Tim. Eine tolle Leistung, die auch

zeigt, wie gut die Nachwuchs-Arbeit der

beiden Heiligenhauser Tennisvereine

funktioniert.“

Alle Stadtmeister 2012 im Überblick:

Mixed 40: Susanne Büttner mit Gerfried

Nierhaus

Mixed A: Tabea Grieb mit Tim Feldmann

Damen 40 Doppel: Susanne Büttner mit

Elke Waldecker

Herren 40 Doppel: Wolfgang Lantermann

mit Jürgen Oetzbach

Damen A Doppel: Tabea Grieb mit Julia

Feldmann

Herren A Doppel: Arne Leuschner mit

Axel Georg

Herren 60 Einzel: Franz Kuklinski

Damen 40 Einzel: Michaela Mertens

Herren 30 Einzel: Thomas Szigat

Damen A Einzel: Tabea Grieb

Herren A Einzel: Adrian Oetzbach

Die erfolgreichen Stadtmeister 2012 am

Ende eines spannenden Turniers. MS

30 NIEDERRHEIN TENNIS 5 | 2012

BLAU WEISS ELBERFELD

Damen 30er Mannschaft

gewinnt Deutsche Meisterschaft

Die Schlüsselbegegnung und zugleich

schwierigste Aufgabe mussten die

Wuppertalerinnen im Halbfinale lösen.

Hier trafen sie auf die Gastgeberinnen

und amtierenden Meisterinnen vom TC

Alsterquelle Henstedt-Ulzburg. Die

Norddeutschen begannen selbstbewusst,

wenngleich die Einzelbegegnungen teilweise

erst im Tie-Break entschieden wurden.

Unglücklich gingen die Matches für

die Blau-Weißen aus der Schwebebahnstadt

aus, so dass lediglich ein 2:4 nach

den Einzeln auf der Ergebnisliste stand.

Doch einfach machen wollten es die

Blau-Weißen ihren Gegnerinnen nicht

und da beim Gewinn aller drei Doppel

der Erfolg immer noch möglich war,

wurde diese Ziellosung ausgegeben.

Tatsächlich gelang diese Vorgabe und das

Finale wurde mit einem 5:4 erreicht.

Am Folgetag wartete als Finalgegner

Safo Frankfurt. Bereits nach den Einzeln

standen bei einem 5:1 die Damen von

Blau-Weiss Elberfeld als neue Deutsche

Meisterinnen bei den 30ern fest. Lediglich

Christiane Thelen, die aufgrund

einer Fußverletzung nicht voll spielen

konnte und nach aufopferungsvollem

Kampf ihr Einzel abgeben musste,

gewannen alle ihre Einzel. Nicht so tra-

A-Runde: v.l. Ingrid

Reuter, Gerda Glawatz

(Gold-Weiss,

Regina Isenberg,

Rita Waltenberg (TC

Bemberg). Sieger

wurden Ingrid

Reuter und Gerda

Glawatz. MS

Von links: Eugenia Enns, Brechtje Bruls, Alice

Schöpp-Danila, Iris Lisci, Simone Schulte (MF),

Christiane Thelen, Luciana Corsato-Owsianka,

Claudia Gogol. MS

gisch, da Thelen ihren wichtigen Punkt

mit dem Gewinn ihres Halbfinal-Einzels

am Vortag ja schon eingebracht hatte und

so den Einzug ins Finale ermöglichen

konnte. Eine tolle Leistung von allen

Spielerinnen, die einmal mehr den Reiz

von Mannschaftswettbewerben im Tennissport

demonstriert. Ein Team kann

auch bei schweren Aufgaben zusammenschweißen

und eine positive Lösung

erspielen. Herzlichen Glückwunsch!

MS

10. Golden-Girls Turnier

Ein kleines Jubiläum war es schon,

als zum 10. Mal 16 Damen-Doppel

50 plus bei Gold-Weiss Wuppertal

als „Golden-Girls“ zum Tennis trafen.

Die zum Teil in der höchsten Klasse

aktiv spielenden Turnier-Cracks spielten

bei sommerlichen Temperaturen

an zwei Turniertagen eine A- und B-

Runde aus, so dass alle Doppel vier

Spiele bestreiten konnten.

Das Finale der A-Runde erreichten Ingrid Reuter/Gerda

Glawatz (Gold-Weiss) die das erste Mal zusammen spielten

und im 2. Spiel das top-gesetzte Doppel Rosi Ruffmann/Ingrid

Seyberlich im Match-Tiebreak besiegten. Gegen Rita

Waltenberg/Regina Isenberg (WB Bemberg) holten sich die

Gold-Weissen Girls den Turniersiegsieg. Den 3. Platz belegten

wie im vergangenen Jahr Ingrid Baumann/Anita Schickfluss

(UTC). In der B-Runde entschieden Marion Antritter/Rosi

Warlich (ESV) im Spiel gegen Helga Schmale (HTV)/Monika

Günther (BW Remscheid) die Partie für sich. Die Turnierleiterinnen

Anita Schüler und Rosi Ruffmann überzeugten wieder

einmal mit dem familiär freundlichen und sportlichen Verlauf

des Turniers und hoffen, das beliebte Turnier noch lange ausrichten

zu können. MS


4 Wuppertal

Bergisch Land

JUGEND-RANGLISTENTURNIER BEIM NETZBALLVEREIN VELBERT

„Eine tolle Sache!“

Eine tolle Turnierwoche

liegt hinter uns“, freute

sich der NBV-Vorsitzende

Thomas Ihlo bei der abschließenden

Siegerehrung des Jugend-RanglistenturniersGottfried

Schultz Audi Cup, vormals

NBV-Cup. „Für die

Jugendlichen aus unserem

Verein ist dieses Turnier eine

super Motivation – sie erleben

Tennis auf richtig hohem

Niveau und sind jetzt Feuer

und Flamme, sich selbst weiter

zu verbessern.“

Den Netzballverein bestens

vertreten hat Moritz Ahl,

der die U 14 Konkurrenz der

Jungen für sich entscheiden

konnte. Im Endspiel traf der

14-Jährige auf den gleichaltrigen

Kieran Adair vom Werdener

TB. Nach einem umkämpften

6:4 im ersten Satz

zeigte Moritz Ahl Spiel- und

Nervenstärke und holte auch

den zweiten Satz, dieses Mal

mit 6:2 und damit den Turniertitel.

„Für den Netzballverein

ist es eine tolle Leistung,

eine der drei Jungen-

Konkurrenzen nach Hause geholt

zu haben“, so Turnierorganisator

und NBV-Trainer Björn

Friedrich. „Ein Titel in einem

DTB-Ranglistenturnier hat

schon einen hohen Stellenwert“,

erklärt der 38-Jährige.

In der U 12-Konkurrenz

konnte sich Max Mühlemeyer

vom TC Grunewald Duisburg

mit 6:1 und 6:1 gegen Noah

Schueltke vom ETB SW Essen

durchsetzen. Nils Gitschel

vom TC Stadtwald Hilden

belegte den dritten Platz vor

Henri Paul Becker von BW

Elberfeld.

Die Endspiele der Konkurrenzen

der U 16 Jungen

und der U 14 Mädchen wurden

leider ohne Spiel entschieden,

beide Finalgegner

waren krankheitsbedingt verhindert.

Bei den U 16 Jungen

heißt der Sieger Daniel

Vrhovac von GW Heiligenhaus,

der sonst gegen den an

eins gesetzen Malte Kippenhahn

von TSG Solingen

angetreten wäre. Platz drei

belegte Maximilian Kronenberg

von TSG Solingen mit

einem 7:6, 6:4-Erfolg gegen

Leon Engels von BW Ronsdorf.

Bei den U 14 Mädchen

siegte Nina Maria Dülberg von

TC GW Herne gegen Charlotte

Seth von TC BW Castrop. Den

dritten Platz sicherte sich

Esther Dreyling von TC GW

Elberfeld.

Bei der Siegerehrung freuten

sich die Gewinner neben

ihren erzielten Ranglistenpunkten

über Pokale und

Sachpreise. Teilnehmer und

Veranstalter waren sich dann

auch einig, dass es im nächsten

Jahr eine Fortsetzung des

NBV-Jugendturniers geben

Ein toller Erfolg für

Spieler und Organisatoren:

Jugend-

Ranglistenturnier

Gottfried Schultz

Audi Cup beim NBV.

MS

Außen glänzt die

Tennishalle wieder:

aufwändig renoviert

wurde aber nicht

nur das Dach, sondern

auch Boden,

Umkleide- und

Duschräume. MS

TC Blau-Weiß Wülfrath:

Aufstieg Herren 65 in die

2. Verbandsliga

Mit dem wirklich kuriosen Ergebnis

nach sechs gewonnenen (jeweils mit

5:4) und nur einem (natürlich auch mit

5:4!) verlorenen Spielen sind die Herren

65 in die 2. Verbandsliga aufgestiegen!

Voraussetzung für diesen Erfolg war die

Spielgemeinschaft mit dem TC Ford,

von dem Dieter Neuhäuser an Position

1 alle Einzel und mit Norbert Achterholt

sämtliche 1. Doppel gewinnen konnte.

Auch das 2. Doppel Rolften Eicken/

Achim Schinnenburg gewann alle seine

Spiele. Aufgrund der diesjährigen

Kaderstärke konnten mehrere verletzungsbedingte

Ausfälle gut kompensiert

werden. MS

Zur Aufsteiger- Mannschaft gehören:

Dieter Neuhäuser,Rolf ten Eicken, Jochen

Bergmann, Norbert Achterholt, Gerhard

Weitz, Dieter Kaeber, Jürgen Trappmann,

Dr. Ulrich Mairose, Ewald Rauh, Achim

Schinnenburg, Günter Selzer, Klaus Glowacki.

Die Tennishalle des HTV – Bereicherung

für Remscheids Tennisspieler

Die vor ca. 30 Jahren erbaute 3-Feld-Tennishalle im Vereinszentrum

des Hastener Turnverein von 1871 e.V. in der Oberhützer

Straße 30 erhielt eine aufwändige Sanierung. Das komplette

Gebäude, wie Dach, Boden, Umkleide- und Duschräume, wurde

in ein neues und modernes Gesicht gekleidet. Der Boden der Tennishalle

bekam einen neuen Granulatboden. Die Wände und Vorhänge

wurden farblich auf den blauen Boden abgestimmt. Eine

verbesserte Beleuchtung, die darüber hinaus noch energiesparender

ist, wurde installiert und das Dach sowie die Wände erhielten

eine erheblich verbesserte Wärmedämmung. Der Verein erhofft

sich durch diese gründliche Sanierungsmaßnahme eine höhere

Auslastung der Tennishalle. Besonders erfreut über die neuen

Räumlichkeiten sind die in dieser Saison in die 2. Verbandsliga

aufgestiegenen Damen 55 und Damen 30 des Vereins. MS

5 | 2012 NIEDERRHEIN TENNIS 31


Top Event 5

Nach dem Vorjahreserfolg in U16

setzte sich Meike Berger (ETB) in

einer Neuauflage des Finales auch

bei den Juniorinnen 21 gegen Dana

Vlad (Borbecker TC) glatt mit 6:1,

6:3) durch. DM

In einem spannenden Endspiel

setzte sich Leonard Krichel (Spfr

Eigen-Stadtwald) bei den Junioren

U21 gegen Magnus Michaelis (ETB)

mit 1:6, 6:2, 7:6, 3 durch. DM

Das Vereinsfinale der Juniorinnen

U14 gewann Isabell Siggelkow

gegen Joana Neunzling (beide TC

Schellenberg) glatt mit 6:1, 6:4. DM

32 NIEDERRHEIN TENNIS 5 | 2012

BEZIRKSMEISTER DER JUGEND

Meike Berger und Leonard Krichel

Meike Berger ist nicht zu stoppen. Die

17-Jährige vom Verbandsligisten

ETB gewann nach dem Erfolg bei den Tennis-Bezirksmeisterschaften

der Erwachsenen

nun auch den Titel bei den Juniorinnen

U21. In einer Neuauflage des Vorjahresendspiels

in der Altersklasse U16

setzte sie sich erneut glatt mit 6:1, 6:3

gegen die Borbeckerin Diana Vlad durch.

Erheblich erbittert musste sie beim

Dreisatz-Sieg im Halbfinale gegen Anna

Schubries kämpfen. Magnus Michaelis

(ETB) leistete dem Bottroper Leonhard

Krichel (Spfr. Eigen Stadtwald) erhebli-

Juniorinnen U21: Meike Berger (ETB) –

Diana Vlad (Borbecker TC) 6:1, 6:3,

3. Alexandra Stückradt, Anna Schubries.

Juniorinnen U14: Isabell Siggelkow – Joana

Neunzling (beide TC Schellenberg) 6:1, 6:4,

3. Lara Paulun (Tusem), Melania Jovanovic

(TC Schellenberg).

Juniorinnen U12: Gina Marie Dittmann

(ETB) – Emily Kollmeier (Etuf) 6:2, 5:7, 7:6,

3. Paulina Loipfinger (VfL Grafenwald), Lisa

Piwtorackyi (TC Rawa).

Junioren U21: Leonard Krichel (Spfr Eigen-

Stadtwald) – Magnus Michaelis (ETB) 1:6,

6:2, 7:6, 3. Christoph Plenge (TC Schellenberg),

Samir Sahab (Etuf).

Junioren U16: Jan Lukas Almert – Laurenz

Hidajat (beide Etuf) 6:3, 6:4, 3. Paul

Plassmann (TC Rawa), Mats Schade (BW

Bottrop).

Junioren U14: Johannes Bonmann (TC Bredeney)

– Alexander Sommer (TC Rawa) 6:3,

Siegerehrung mit den

Endspielteilnehmern

im Einzel und Doppel

auf der Außenanlage

des TVN Tennis Zentrums

in Bergeborbeck.

Jugendwartin Brigitte

Galinnis, Bezirksvorsitzender

Gerhard Nölle

(ganz links) und

Bezirkstrainer Carsten

Lemke (ganz rechts).

DM

chen Widerstand und unterlag nach

einem glatten Erfolg im ersten Satz erst

im Tiebreak.

Jugendwartin Brigitte Galinnis und

Bezirkstrainer Carsten Lemke brachten

das Turnier auf der Anlage des TVN Tennis

Zentrums problemlos über die Bühne.

Aus organisatorischen Gründen und um

den Doppelmeisterschaften einen höheren

Stellenwert zu verschaffen, wurde das

Turnier auf die Anlage des TC RAWA verlegt.

Die Ausrichtung der Titelkämpfe der

Jüngsten (U8 bis U10) übernahm der TC

Eigen-Stadtwald.

6:3, 3. Joshua Pelzing (TV Burgaltendorf),

Dominik Kerz (BW Bottrop).

Junioren U12: Konstantin Brandt (TC Schellenberg)

– Noah Borges (BW Bottrop) 6:7,

6:1, 7:6, 3. Mark Lapaczynski (TC Schellenberg),

Noah Schültke (ETB).

Doppel

Juniorinnen U21: Blumenhagen/Hünemeier

– Ermsing/Martens 7:6, 7:5.

Juniorinnen U14: Jovanovic/I. Siggelkow –

E. Kollmeier/Neunling 7:5, 6:2.

Juniorinnen U12: Dittmann/Kürgen –

Loipfinger/Schuhknecht 6:3, 7:5.

Junioren U21: Krause/Krichel – Oberholz/L.

Siggelkow 6:4, 2:6, 7:6.

Junioren U16: Bonmann/Plassmann –

Elvermann/Schade 0:6, 7:5, 7:6.

Junioren U14: Borges/N. Loipfinger –

Schültke/Sommer 6:3, 3:6, 7:6.

Junioren U12: Buer/Lapaczynski – Heß/

Wagner 6:0, 6:1. DM

ERGEBNISSE DER ENDSPIELE


Essen/Bottrop

Bei den Junioren U16 setzte sich Jan Lukas

Almert gegen Laurenz Hidajat (beide Etuf) mit

6:3, 6:4 durch. DM

Erst mit Tiebreak setzte sich bei den Junioren

U12 der Schellenberger Konstantin Brandt

gegen Noah Borges (BW Bottrop) mit 6:7, 6:1,

7:6 durch. DM

Die Herren 55 des TUSEM steigen in die 2. Verbandsliga auf. „Damit

feierte die Mannschaft, die schon seit vielen Jahren zusammenspielt,

ihren bisher größten Erfolg“, freute sich Vorsitzender und Teammitglied

Matthias Springer über den Sprung auf die Verbandsebene: Matthias

Springer, Klaus Schäfer,

Peter Pallulat, Manfred

Hentrich, Gerd Liebowski,

Berthold Schmidt, Friedhelm

Huff, Peter Horst,

Horst Edelmeier. Es fehlen:

Klaus Krahe, Wilhelm

Krüger und Rainer Pflugrad

(v.l.).

DM

Das Endspiel der Junioren U14 gewann der

Bredeneyer Johannes Bonmann mit 6:3, 6:3

gegen Alexander Sommer (TC Rawa). DM

Juniorinnen U12: Die kleine Gina Marie

Dittmann (ETB) ganz groß. Sie feierte in einem

spannenden Spiel gegen Emily Kollmeier (Etuf)

mit 6:2, 5:7 die Bezirksmeisterschaft. DM

Gemeinsam mit dem TVN-Jugendwart Heinz-

Jürgen Ziemann verfolgte der Vorstand des

Bezirks 5 die Finalspiele auf der Anlage des

TVN Tennis Zentrums in Bergeborbeck: Vorsitzender

Gerhardt Nölle, Trainer Carsten Lemke,

Jugendwartin Brigitte Galinnis, Heinz-Jürgen

Ziemann, 2. Vorsitzender Alfred Kohlmann,

Sportwartin Barbara Block (v.l.). DM

Nach der Meisterschaft in 2011 waren die

Damen 40 des ETB auch in der letzten Medensaison

nicht zu bremsen. Verstärkt durch

Susanne Schlipköther vom Werdener TB

sicherten sie sich souverän den Titel und treten

im nächten Jahr in der 1. VL an: Sportwart

Peter Döpgen, Heike Hüttemann, Ulrike

Woestmann, Jutta Mohr, Birgit Schiffmann,

Ricarda Stücker. (h.v.l.); Silke Hoppe, Susanne

Schlipköther, Petra Brügma (v.v.l). Es fehlen

Susann Orgeig und Brigitte Döpgen. DM

Hafenstr. 10 | 45356 Essen | Tel.: 0201 661089, 0201 661580 |

Fax: 0201 668692

Hochklassiges Tennis

bei den 6. Horst Open

Bei den 6. Horst Open wurde erneut

um Titel und Preisgelder in Höhe von

insgesamt 1.800,00 € gespielt. 50 Teilnehmer

waren in drei Altersklassen am

Start und boten echtes Spitzentennis.

Der Veranstalter, die TIG Oststadt,

brachte das Event problemlos über die

Bühne.

Im Finale der Herren setzte sich Tim

Rechter gegen Dennis Niermann (beide

TC Burg) nach einem spannenden

Match mit 4:6, 6:4, 7:6 durch. Fabian

Kott (GW Kray) erreichte als Qualifikant

das Endspiel der Herren 30+. Er setzte

sich gegen Markus Keller (TC Altenessen)

mit 7:6, 6:1 durch.

Markus Zinkand (TIG Oststadt) unterlag

im Finale der Herren 50+ dem Schwelmer

Andreas Michalek nach energischem

Widerstand mit 4:6, 3:6. Die

Trostrunde in dieser Altersklasse gewann

Lutz Cardinal von Widdern (ETUF)

gegen Hans Peter Rihs (TIG Oststadt).

Bei den Damen gewann Hannah El-

Sakati (Lintorfer TC) überlegen gegen

die 15-jährige Michelle Wegener (TC

Friederika Bochum) glatt mit 6:0, 6:0.

Stefanie Weber (SV Bayer Wuppertal)

siegte bei den Damen 30+ gegen

Verena Franke (Ratinger TC GW) mit 6:3,

6:4. In der Altersklasse der Damen 50+

setzte sich Birgit Rennert (TC Rotthausen)

gegen Christel Krokowski (TIG Oststadt)

mit 6:3:6:4 durch.

„Wir bedanken uns für den fairen und

sportlichen Turnierverlauf bei allen Turnierspielern“,

freut sich Sportwart Dieter

Gladbach auf eine Neuauflage der

7. Horst Open im nächsten Jahr. DG/DM

Endspielteilnehmer und Organisatoren der

6. Horst Open auf der Anlage am Sachsenring.

5 | 2012 NIEDERRHEIN TENNIS 33


Die 1. Herren des TC Helene schlagen in der

nächsten Saison in der Verbandsliga auf.

Ramón Pardo García, Daniel Schürmann,

Markus Hempel, Hieronymus Hartung, Dimi

Jottier (hinten v. links). Patrick Merckx,

Dominik Just, Jörn Schulz, Tobias Boese

(vorn v. links). Es fehlen: Frederik Emil Juul,

Jan-Frederik Dobertin, Moritz Jonas, Pascal

Masermann.

Die Herren 40 des TC Helene feiern die Bezirksmeisterschaften

und den Sprung in die

Verbandsliga: Michael Hanewinkel,, Andreas

Birr, Wolfgang Koth, André Pleines, Hans

Kimmeskamp.

Die Herren 30 des TuS 84/10 vervollständigten die tolle Saison der

Bergeborbecker. Während die Herren 50 in die Deutsche Endrunde einzogen

und Rang vier belegten, setzten sich die Jungsenioren in der

Relegationsrunde der Bezirksliga-Zweiten auf der eigenen Anlage

durch und steigen in die 2. Verbandsliga auf. Nach dem 6:3- Auftaktsieg

gegen die TG RW Mönchengladbach bezwangen sie im Finale den

TC RW Düsseldorf mit 5:4. Nach der 4:2- Führung aus den Einzeln war

bereits die Vorentscheidung gefallen. Für den fünften Punkt sorgten

das dritte Doppel Marc Schillinger/Thomas Hüttenmüller mit einem

glatten 6:4, 6:0-Sieg. Das erfolgreiche Team v.l.: Thomas Hüttenmüller,

Stefan Höll, Marc Schillinger, Jan Schillinger, Torben Gruber, Karsten

Schmidt, Jens Schmidt (v.l.). Es fehlen Boris Reichenberger, Michael

Abel und Andreas Golinski. DM

34 NIEDERRHEIN TENNIS 5 | 2012

ERFOLGREICHE SAISON

TC Helene feiert zwei Aufstiege

Eine erfolgreiche Medensaison für den

TC Helene und den Sportwart Tobias

Boese. Der Club von der Seumannstraße

feierte zwei Aufstiege: Die 1. Herren und

die Herren 40 sicherten sich jeweils die

Bezirksmeisterschaft und schlagen damit

im nächsten Jahr in der Verbandsliga auf.

Die 1. Herren setzten sich ungeschlagen

souverän durch, mussten aber bis

zum Schluss um jeden Punkt kämpfen. So

sieht es auch Mannschaftsführer Patrick

Merckx: „Dieses Jahr war die Bezirksliga in

der Spitze sehr stark besetzt. In gleich drei

Spielen hätte auch der Gegner als Gewinner

vom Platz gehen können. Aufgrund

unseres großen Teamgeistes, unseres ausgeglichenen

Kaders und sicherlich auch

eines Bisschen mehr Glücks konnten wir

uns jedoch in den engen Matches behaupten.

Nach dem knappen und unglücklichen

Abstieg aus der Verbandsliga im Vorjahr,

hatten wir nicht unbedingt gleich

mit dem Wiederaufstieg gerechnet. Nun

sind wir umso glücklicher, dass wir es

geschafft haben.“

Auch für die Herren 40 war der Aufstieg

als Gruppensieger eher eine kleine

Überraschung, denn die erste und einzige

Niederlage setzte es gleich im zweiten

Spiel. Danach startete das Team von

Kapitän Michael Hanewinkel jedoch richtig

durch und behielt in drei weiteren

engen Partien gegen direkte Aufstiegskonkurrenten

die Oberhand. Dank des guten

Matchpunkt-Verhältnisses sprang am Ende

der Aufstieg heraus. „Ich bin stolz auf

meine Mannschaft. Dass wir uns nach der

frühen Niederlage noch einmal so zurückgekämpft

haben, ist eine tolle Leistung.

Nun wollen wir – wie auch im Winter - die

Verbandsliga behaupten“, so Hanewinkel.

Damit im kommenden Jahr dann die

Klasse gehalten werden kann, sind zumindest

bei der 1. Herren Verstärkungen

bereits fest eingeplant. „Für unseren Verein

aus dem Essener Norden ist es etwas

ganz Besonderes, so gutes Tennis bieten zu

können. Auf unserer wunderschön gelegenen

Platzanlage mit angenehmer Vereinskultur

reiht sich neben dem Hobbytennis

für jedermann auch der ambitionierte

Sport ganz gut bei uns ein“, freut

sich auch der Vorstandsvorsitzende Rainer

Zielke über die jüngsten Erfolge.

Die Damen des

Frillendorfer Tennisclubs

sicherten sich

die Meisterschaft in

der Kreisklasse A

und schlagen in der

nächsten Medensaison

in der Bezirksliga

auf: Carina Kraus,

Jenny Paulukat,

Yvonne Dieudonne,

Julia Paulukat, Kim

Kökeritz (h.v.l.). Judith

Schmitt, Caro Kley,

Sabrina Götz (v.v.l.).

Es fehlt Hannah

Schmitz-Waters.


5 Essen/Bottrop

Die Offiziellen mit dem 1. Bürgermeister Rudolf Jelinek, die Turnierleitung und die Finalisten

des 5. Grugahallen-Cups auf der Anlage des BV Altenessen am Palmbuschweg. DM

GRUGAHALLENCUP

Viel Lob für den Ausrichter

Der Grugahallencup erlebte auf der

Anlage des BVA am Palmbuschweg

seine 5. Auflage. 2008 aus Anlass des 50jährigen

Jubiläums der Grugahalle aus

der Taufe gehoben, erntete der Ausrichter

für das dreitägige Jugendturnier Lob

von allen Seiten. Nicht nur der Vorsitzende

Rolf Lorenz strahlte bei der Siegerehrung.

Zufrieden mit der hohen Qualität

zeigte sich auch der Sponsor „Grugahalle“,

der durch den Geschäftsführer Egon

Galinnis vertreten wurde.

„Die Mischung aus Sport und familiärer

Betreuung ist beispielhaft und hat

mittlerweile Tradition. Resultierend daraus

ist das Event ein großartiger Erfolg

nicht nur bei den jungen Spielerinnen

und Spieler, sondern auch bei den Zuschauern“,

so der positive Tenor des Ausrichters

über die tolle Resonanz. Die Siegerehrung

nahm erneut Essens 1. Bürgermeister,

Rudolf Jelinek, vor.

Die Herren 40 des

HTC Kupferdreh feiern den Aufstieg

in die Bezirksliga: Ludger

Albers, Frank Moltrecht, Carsten

Thielemann (h.v.l); Dirk Flensberg,

Martin Rotthaus, Sven Flensberg,

Gilbert Neunzling (v.v.l). Das Team

von Mannschaftsführer Sven

Flensberg setzte sich aufgrund

des besseren Matchpunkte Verhältnisses

gegen den TC RW

Steele durch. Die Zweitvertretung

der Herren schaffte den

Sprung in der Bezirksklasse von

C nach B. DM

Die Platzierungen:

Junioren U 10: 1. Tim Schölich (BV Altenessen),

2. Paul Pleines (GW Schönebeck),

3. Wim Thomzik (PSV).

Juniorinnen U 10: 1. Lara Pareik

(TIG Essen), 2. Emma Stauber (ETUF).

3. Sarah Stoi (TIG Essen).

Junioren U 12: 1. Maximilian Kämper (TC

Blau Gold Arnsberg), 2. Noah Schültke

(ETB), 3. Tristan Wetzel (TV Eintracht

Frohnhausen).

Juniorinnen U 12: 1. Paulina Loipfinger

(VFL Grafenwald), 2. Julia Kuballa,

3. Amina Dzaferi (beide BV Altenessen).

Junioren U 14: 1. Joshua Pelzing (TV Burgaltendorf),

2. Benedikt Miltz, (TC Schellenberg),

3. Niklas Loipfinger (VFL Grafenwald).

Juniorinnen U 14: 1. Isabell Siggelkow,

2. Melania Jovanovic, 3. Lea Christof (alle

TC Schellenberg).

Junioren U 16: 1. Julian Nagel (TC Überruhr),

2. Niklas Teggers (TC Schellenberg),

3. Martin Peters (BV Altenessen).

Juniorinnen U 16: 1. Claudia Gerken

(ETUF), 2. Sarah Döllekes (ETB), 3. Pia

Mackowski (TC Helene).

Junioren U 18/21: 1. Christoph Plenge

(TC Schellenberg), 2. Leonard Krichel (TC

Eigen Stadtwald), 3. Dominik Oberholz

(TC Schellenberg). DM

Unter einer Deck: Die drei „Grazien“ des

TC Schellenberg, Isabell Siggelkow, Melania

Jovanovic und Lea Christof beherrschten die

Konkurrenz der Juniorinnen U14. DM

Gartenlandcup der TIG:

Sieg für Krawczyk/Siwitza

Sportwart Bernd Eppinger brachte auch

den 11. Gartenland-Cup der Tennis-

Interessen-Gemeinschaft Heegstraße in

der gewohnten Souveränität auf der

Anlage am Schacht Neu-Cöln über die

Bühne. Während die Herren in drei

Konkurrenzen um den Turniersieg

kämpften, waren die Damen nur einmal

in den Altersgruppen von 40 bis 55 vertreten.

„Im nächsten Jahr hoffen wir auf

eine Steigerung der Teilnehmerzahlen

bei den Damen“, blickt Pressesprecherin

Heidi Mohr optimistisch in die Zukunft.

In der Altersklasse 50/60 setzten sich

erwartungsgemäß die Regionalliga-Paarung

Manfred Krawczyk/Wilfried Siwitza

durch. Nach einer überraschenden Niederlage

in der Vorrunde gegen Gursky/

Taschner revanchierten sie sich jedoch

im Finale mit einem ungefährdeten 6:0,

6:0- Erfolg.

Die Platzierungen:

Damen 40/D50/D55: 1. Schelter/Mohr,

2. Peter/Göbel, 3. Wetzel/Graf.

Herren 50: 1. Eppinger/Schelter, 2.

Losch/Lorens, 3. Vorpahl/Mittendorf.

Herren 60: 1. Szypniewski/Barton, 2.

Magdeburg/Rosenbaum, 3. Magdeburg/

Rosenbaum.

Herren 50+/60+: 1. Krawczyk/Siwitza, 2.

Gursky/Taschner, 3. Staudinger/Lichau

Die Teilnehmer am 11. Gartenland-Cup der

TIG Heegstraße mit Sportwart Bernd Eppinger

(6. v. rechts) und Sponsor Wolfgang

Frohl (Mitte). DM

Pressereferent:

Dieter Meier | Rosastr. 60 |

45130 Essen |

Tel.: 0201 791611, Fax: 0201 771013|

Mail: meier_dieter@hotmail.com

5 | 2012 NIEDERRHEIN TENNIS 35

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine