Schwungvoll: Wandern auf der Via Adrina - Kreis Siegen-Wittgenstein

wittgensteiner.wanderland.de
  • Keine Tags gefunden...

Schwungvoll: Wandern auf der Via Adrina - Kreis Siegen-Wittgenstein

WANDERTIPP®Schwungvoll:Wandern auf der Via AdrinaBad Berleburg – Siegerland-WittgensteinFlyer zumPocketguideSiegerland-Wittgensteinim WandermagazinAusgabe 134Herausgeber:W&A Marketing& Verlag GmbH,RedaktionWandermagazin,Rudolf-Diesel-Str. 14,53859 Niederkassel,Tel. 0228/45 95-10,Fax 0228/45 95-199,post@wandermagazin.de,www.wandermagazin.de5


Foto 1Tipp: Datei: NWTeck5 PG12Datei: SiWiDIE VIA ADRINARUND UM DIE EDERSCHLEIFENSiegerland-Wittgenstein20,5 km / 6 Std.RundwanderungLage / Ausgangspunkt(Anfahrt mit Bahn und Busschützt die Umwelt – Danke!)• Von Bad Berleburg ausfolgt man den Landstraßendurch das Edertal bis Arfeld,wo man an der Ederbrückegegenüber dem Gasthof „ZumBahnhof“ parken kann. ÖPNV:Auskunft bei ZWS (Tel.01803/504030).Tourplanung• Die Rundtour verlangtetwas Ausdauer und aufTeilabschnitten Trittsicherheit,daher sind festeSchuhe empfehlenswert.Karten / Literatur• Wanderkarte Wittgenstein,1:25.000, ZweckverbandRegion Wittgenstein,1. Auflage 2002, ISBN 3-00-010140-3, 1 9,50Besichtigungen• Schwarzenau: Alexander-Mack-Museum, Tel. 02755/88112, jeden 1. So 14-17 Uhr• Arfeld: Schmiedemuseum,Tel. 02755/218, April bisOktober jeden 1. und 3. Savon 10-12 UhrSoll man die Via Adrina charakterisieren, so trifft dieBezeichnung „Weg der Ausblicke“ wohl am besten.Der Weg führt, mit ungezählten Panoramablicken aufdie Ederschleifen, um Arfeld und Schwarzenau, durcheine hügelige, unglaublich abwechslungsreicheLandschaft. Abwechslung wird hier groß geschrieben.Langeweile hat auf dem gut 20,5 km langen Wegwirklich keine Chancen, und wer dennoch nicht genughat, dem wird sogar die Verknüpfung mit demprämierten „Wittgensteiner Schieferpfad“ geboten!Autoren: Wolfgang Todt, Ulrike PollerInfo:Touristikverein Bad Berleburg, Poststraße 44,57319 Bad Berleburg, Tel. 02751/93633,Fax 936343, E-Mail: info@bad-berleburgtourismus.de,www.bad-berleburg-tourismus.deWegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes(Nummerierung einzelner Stationen: siehe auch Karte und Einkehr)Das Eingangsportal zur Via Adrina befindet sich in Arfeld an derEderbrücke (1) unweit des Parkplatzes neben der Gaststätte„Zum Bahnhof“. Der Weg verläuft in Form einer Acht um dieEder-schleifen und kann bei Bedarf in zwei jeweils ca. 12 kmlange Rundwege unterteilt werden (Arfeld- und Schwarzenaurunde).Bei Kilometer 19 gibt es die Möglichkeit, auf den ca. 14km langen Rundweg des Wittgensteiner Schieferpfads(Markierung: Fledermaus) zu wechseln bzw. die WanderungRichtung Bad Berleburg fortzusetzen. Die Via Adrina selbst führtzunächst über die Ederbrücke und steigt auf engem Waldpfadbergan. Bald verlassen wir den Wald und treten auf freies Feld,wo uns der erste, überwältigende Panoramablick sowie eineAussichtsplattform erwarten (2). Weit schweift unser Blick, undwir können große Abschnitte der Via Adrina einsehen. Markantist v.a. der höchste Punkt bei der Siedlung „Oberes Hüttental“,5


Foto2Markierung• einheitlichEinkehr / Übernachtung(Nummerierung: siehe Wegbeschreibungu. Tourkarte)• 1: Gasthaus „ZumBahnhof“, Tel. 02755/203,Do Ruhetag, direkt amStart- / Endpunkt• 6: Gasthaus Kassel, Tel.02755/211, Mo Ruhetag;Gasthof Feige, Tel. 02755/279, geöffnet Fr. und Sa.ab 17 Uhr• siehe „Info“ sowieTouristikverband Siegerland-Wittgensteine.V.,Tel. 0271/333-1020,www.siegerlandwittgenstein-tourismus.deder uns heute oft als Anhaltspunkt dienen wird. In schnellemWechsel durchwandern wir Weide- und Wiesenflächen sowieWaldabschnitte, mal auf schmalen Pfaden, mal auf breiteren NaturoderWirtschaftswegen. Wir umrunden das Hainbachtal, undgelangen zum Mühlbachtal (3), in dem besonders das „RoteWittgensteiner Höhenvieh“ auffällt, eine alte Rinderart, die fastvon den Weiden verschwunden war. Wir wandern weiter amWaldrand entlang und erreichen nach einigen Richtungswechselnund phantastischen Aussichten das Biotop Heide. An einerBushaltestelle queren wir die L 903 (4) und kurz darauf denLeisebach. Jetzt wird es abenteuerlich: Auf engen Naturpfadenerleben wir urwüchsigen Wald, bevor wir nach insgesamt 8,5 km„Vor der Klause“ an den möglichen Abzweig zurück nach Arfeldgelangen (5). Den Ederschleifen folgend wenden wir uns nachOsten, passieren eine Weide mit Galloway-Rindern und wandeln imHochwald entlang eines alten Wassergrabens. Zurück im Tal ist dieEder zum Greifen nahe, wenn wir entlang des alten Mühlengrabensnach Schwarzenau (6) wandern. Hier lohnt der gepflegte Park desSchlosses einen Abstecher, bevor wir uns an den nächsten steilenAufstieg wagen. Ziel ist das bereits vielfach erspähte Obere Hüttental(7), das wir nach insgesamt 13 km erreichen. Unser Blickfällt auf die bereits zurückgelegte Strecke, und beim folgendenabwechslungsreichen Wegverlauf durch Wald und Flur bieten sichzahlreiche Aussichten auf die bezaubernde Umgebung. Vorbei ander Dekanatskirche betreten wir bei der Alten Schmiede nach gut17,7 km Arfeld (8), lassen aber die Häuser schnell hinter uns undsteigen ein letztes Mal bergan. Ein breiter Waldweg führt uns nachNordwesten, wo wir schließlich auf den WittgensteinerSchieferpfad treffen (9). Gemeinsam geht es in Serpentinenabwärts, bis sich die Wege im Tal trennen und wir entlang der Ederzurück nach Arfeld laufen. Nach insgesamt 20,5 km beenden wirdiese außergewöhnliche Wanderung an der Ederbrücke (1).HöhenprofilEntfernung (km): neben/ Höhe (m): neben StationKarte: PG 12Breite 89Höhe maximal 68 (kann weniger sein)© Michael Sänger, 2006 Bonn. Die Via Adrina, 01/PG12-Siwi, WM 134/07, Haftungsausschluss: s. Impressum

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine