Was macht uns zu Ihrer Nr. 1? - Lufthansa Media Lounge: Home

lhm.lounge.de

Was macht uns zu Ihrer Nr. 1? - Lufthansa Media Lounge: Home

al

magazin

Der Sehnsucht auf der Spur

Route 66, die Südsee, Capri – das ist der Stoff, aus dem die Reiseträume sind.

Die großen Traumziele im Mythen-Check // Route 66, Capri and the South Seas –

do legendary travel destinations such as these keep the promises they make?

Blindes Segelflug: Stichwort Tanz auf • der Blindtext Thermik • Stichwort: • Olympia: blinder Drei für Inhalt Deutschland • Stichwort: • Physik: Blindtext Die • Schwarzen Stichwort: blinder Löcher Inhalt von Genf

Unterhaltungsprogramm ab Seite 99 // Entertainment program starting on page 99

07/2008

www.lufthansa.com



Älter werden – kein Problem.

Nachzulassen kommt für mich nicht in Frage!

Pierce Brosnan

Schauspieler

Bekämpfen Sie Falten und Hauterschlaffung

mit der 1. Lifting-Doppelpflege für Männer. Jeden Tag.

VITA LIFT

Straffende Feuchtigkeitspflege mit intensiver Doppelwirkung

Konzentriertes Gel

Anti-Hauterschlaffung

Pflege-Creme

Anti-Falten

DIE ZUKUNFT IHRER HAUT LIEGT IN IHREN HÄNDEN. SIE SIND ES SICH WERT


Titel: Frank Whitney/gettyimages Foto: Andreas Pohlmann

Lufthansa Magazin 07/08 Editorial ___________________________________________

5

Willkommen an Bord!

// Dear Reader,

Sommerzeit - Urlaubszeit - Reisezeit: Viele von Ihnen freuen

sich in diesen Tagen auf die Sommerferien mit der Familie.

Um die Flugreise für Sie und Ihre Lieben so angenehm, bequem

und sicher wie möglich zu gestalten, bietet Lufthansa

zahlreiche kind- und familiengerechte Serviceleistungen an.

Dazu gehören neben dem frühzeitigen Einsteigen für Familien

unter anderem die speziellen „Mutter-und-Kind-Sitzreihen“,

neben den Kindermenüs oder den speziellen Unterhaltungsmöglichkeiten

für unsere kleinen Gäste auch verschiedene

Kinder- und Jugendtarife. Innerdeutsch fliegen Kinder bis zu

einem Alter von zwei Jahren zurzeit sogar kostenlos.

Auch auf die deutlich gestiegene Zahl alleinreisender Kinder

in den Ferienzeiten und an Wochenenden haben wir uns eingestellt.

Für die vielen Jungen und Mädchen, die zu Aufenthalten

bei Eltern, Großeltern oder Freunden hin- und herfliegen,

bieten wir einen besonderen Service. Da Kinder erst ab zwölf

Jahren ohne Begleitung fliegen dürfen, hält Lufthansa einen

Betreuungsdienst vor, den so genannten „Rotkäppchen-Service“.

Unsere „Rotkäppchen“ nehmen alleinreisende Kinder

am Abflughafen in Empfang und begleiten sie beim Weg über

den Check-in durch die Kontrollen bis zum Abfluggate.

Auch eine eigene kindgerechte, kunterbunte Lounge für unsere

jüngsten Gäste gibt es inzwischen zum Beispiel in Frankfurt.

Hier können sich unsere kleinen Passagiere, die umsteigen

müssen, die Wartezeit mit unterschiedlichsten Aktivitäten wie

Tischfußball, Videospielen, Kinderfilmen, Internet oder Malen

vertreiben. Wir sind stolz darauf, dass wir mit diesem Service

eine Vorreiter-Rolle in unserer Branche eingenommen haben.

Wohin auch immer Sie oder Ihre Familie oder Ihre Kinder die

Reise führt, ich wünsche Ihnen einen schönen Sommer und

allzeit einen guten Flug an Bord von Lufthansa. Bleiben Sie

uns gewogen!

Summer is the time when

school is out and people like

to travel. Many of you will

doubtlessly be looking forward

to a vacation with your

family. Lufthansa has all

kinds of special services for

children and families to make

your trip as comfortable, safe

and agreeable as possible.

These include, in addition to

our early boarding service for

families with young children,

special rows for mothers with

children, child meals, a special

entertainment program

for kids and a variety of child

and youth fares. Children up

to the age of two even get to

fly for free on domestic German

flights.

We also offer a special service

for the growing number

of children who travel alone

during the vacations and on

the weekends, those boys

and girls who fly back and

forth visiting parents, grandparents

or friends. Since

children under the age of

twelve are not allowed to fly

unaccompanied by an adult,

Lufthansa offers younger

children our Red Cap Service,

in which designated

staff wearing red badges for

easy identification (in place

of the headgear they originally

wore, hence the name)

take charge of unaccompanied

minors at the airport and

accompany them throught

the check-in procedures and

security right to their gate.

In Frankfurt, we even have a

brightly painted lounge especially

designed for our younger

customers. Here, waiting

times will fly by fast as they

play table soccer and video

games, watch kiddy movies,

use the Internet and draw

pictures. Lufthansa is proud

to play a pioneering role in

providing this area of service.

Wherever you and your family

or children go, I wish you a

pleasant summer and a

comfortable flight on board

Lufthansa.

Stay with us!

Wolfgang Mayrhuber, Vorsitzender des Vorstands Deutsche Lufthansa AG

// Chairman of the Executive Board and CEO Deutsche Lufthansa AG


www.germany-tourism.de

Wind, waves and water sports.

Sailing & surfi ng off the coast of Germany.

Get out on the water and enjoy crisp winds and crashing waves. Germany‘s islands and North Sea and Baltic coasts are

among the top water sports destinations in Europe. The Baltic is the calmer of the two and is hugely popular with sailors,

while the rougher North Sea is a magnet for windsurfers. There‘s something for everyone, whether you‘re a beginner looking

for shallow waters or a pro after the biggest, most challenging waves. Choose from windsurfi ng, sailing and kiteboarding

or attend one of the many water sports schools. Put some wind in your sails in Destination Germany.

© German National Tourist Board

St. Peter Ording © mauritius images/imagebroker

Fotos: J. Görlich; Tatlow/laif

Lufthansa Magazin 07/08 Das ist Ihr persönliches Exemplar zum Mitnehmen. ___________________________________________

7

16 Ausbildung

Aviation & Technology

5 Editorial Wolfgang Mayrhuber, Vorsitzender des Vorstandes

Deutsche Lufthansa AG, über Extra-Services

für Kinder und Familien // Lufthansa Chairman of the

Exec utive Board and CEO Wolfgang Mayrhuber on

extra services for children and families

10 World of Lufthansa Flugtickets: Abschied vom schönen

Schein • Streckennetz: Neue Destination Pune, Indien •

First und Business Class: Olympische Genüsse

// Farewell to the paper ticket • New destination in India •

Olympic cuisine in First and Business Class

16 Ausbildung Lufthansa Technik, Weltmarktführer bei der

Instandhaltung von Flugzeugen, schafft mit Turboschub

hochqualifizerte Ausbildungsplätze // Aircraft maintenance

leader Lufthansa Technik provides top-notch training

68 Segelfliegen Was unbeschwert aussieht wie ein himmlisches

Ballett, ist auch eine Sache knallharter Berechnung

// Competitive gliding may look like a heavenly dance,

but it’s also a demanding game of strategy

Im Lufthansa Exclusive, dem Magazin für

HON Circle Member, Senatoren und Frequent

Traveller, lesen Sie im Juli: Golf

Special – das Glück kommt Schlag auf

Schlag • Hotels: Der kleine Unterschied •

Berufswahl: Erfolg als Erbstück?

Travel

Contents

26 Mythen Man wird ja wohl mal träumen dürfen – von der

Südsee, Capri, der Route 66. Traumziele auf dem Prüfstand

// What’s behind the promise of the South Seas,

Capri or Route 66? We investigate both legend and reality

37 Traveling in Style Reykjavík: Partyzone am Polarkreis •

Gepäckkontrolle: TV-Fahnder Rudi Cerne packt aus

// Reykjavík: a party town in summer • Baggage check:

TV investigator Rudi Cerne reveals all

54 Qingdao Im Austragungsort

der olympischenSegelwettbewerbe

dürften

deutsche Besucher

heimatliche Gefühle

entwickeln // German

spectators attending

the Olympic sailing

championships this

summer may feel quite

at home in Qingdao


8 __________________________________________

Contents

This is your personal copy to take with you.

62 Sky Talk: Rolf-Dieter Heuer 78 Jan und Zdenek Sverák

People

62 Sky Talk Rolf-Dieter Heuer, künftiger Generaldirektor der

Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN),

beruhigt: Der Weltuntergang bleibt aus // Rolf-Dieter Heuer,

future director general of the European Organization

for Nuclear Research talks reassuringly about black holes

46 Olympia Drei

junge Athleten,

ein großer Traum:

Im Lufthansa

Magazin erzählen

sie, warum dabei

sein immer noch

alles ist

// Three young

athletes, one great

Olym pic dream:

They told Lufthansa

Magazin

why taking part is

all that matters

Entertainment

78 Jan und Zdenek Sverák Oscarreife Filme als Familienunternehmen

– das neueste Werk der beiden Tschechen

jetzt an Bord // The Sveráks, father and son, make Oscarwinning

European films. The Czech team’s latest collaboration

is showing on board Lufthansa

99 Unterhaltungsprogramm Die komplette Übersicht // On

board entertainment. Your complete guide to what’s on

Maps & Service

15 Impressum

82 Miles & More

83 Unsere Flotte // Our fleet

84 Star Alliance Partner/Lufthansa Regional

85 Kontakt zur Lufthansa // How to contact us

86 Flughäfen: Frankfurt, München und Zürich

// Frankfurt, Munich and Zurich Airports

89 Fit auf Flügen; Informationen für Fluggäste

// In-flight exercises; what you need to know on board

90 Service für USA-Reisende // Service for travelers to the US

91 Satellitenfoto: El Paso // Satellite image of El Paso

92 Zeitzonen, Entfernungen // Time zones, Distances

94 Karten: Unser Streckennetz // Our route network

98 Karte: Deutschland // Map of Germany

Fotos: F. Siemers; defd; E. Rodtmann

Modell erhältlich bei führenden Juwelieren und in den OMEGA Boutiquen Berlin, Hamburg und München. Weitere Informationen erhalten Sie unter 06173/606-219.


10 ______________________________________

Aviation & Technology Lufthansa Magazin 07/08 Aviation & Technology _______________________________________

World of Lufthansa

Papier ohne Wert

// Paper tickets passé

Ein Statussymbol war es einst, ein Ausweis

für Weltläufigkeit, oder ein Reisetraum,

den man in Händen halten konnte:

das Flugticket aus Papier (links:

Luft hansa Ticketheft von 1965). Vorbei.

Seit Juni ist es, aufgrund eines Beschlus

ses der International Air Transport

Association (IATA) von 2004, weltweit in

den Papierkörben verschwunden. Rund

230 IATA-Airlines geben seither fast nur

noch elektronische Tickets aus. Lufthansa

war gut vorbereitet: Zuletzt lag

der Anteil der elektronischen Tickets

etix® ohnehin schon bei rund 94 Prozent,

mindestens 98 Prozent waren für

den Start angepeilt – mehr, als die IATA

vorgeschrieben hat. Der Fluggast profitiert:

vom bequemen Check-in online,

von einem Ticket, das er nicht verlieren

oder vergessen kann, von der mobilen

Bordkarte. Die IATA rechnet zudem einen

gewaltigen Benefit vor. Rund drei

Milliarden Dollar werden die Airlines jedes

Jahr sparen. Und auch die Umwelt

profitiert: Jährlich müssen 50 000 Bäume

weniger gefällt werden. Also kein

Grund, dem Papierticket nachzuweinen.

// Once it was a status symbol and the

promise of a faraway place you could

hold in your hand. Since June, the paper

air ticket (Lufthansa ticket book from

1965, left) has been disappearing fast

in the wake of a 2004 International Air

Transport Association (IATA) resolution

in favor of its electronic alternative, etix®.

Most of the tickets now issued by IATA’s

230 member airlines are e-tickets. Lufthansa

was prepared: its etix® quota was

already at roughly 94 percent and its

target for June was about 98 percent –

more than IATA required. Passengers

benefit from convenient online check-in,

the fact that losing a ticket is now impossible,

and the mobile boarding card.

IATA is also looking forward to huge

benefits as member airlines save some

three billion dollars a year. Plus, etix® is

good for the environment: Cutting back

on paper means cutting down 50,000

fewer trees each year. This makes it

easier to say good-bye.

11


12 ______________________________________

Aviation & Technology Lufthansa Magazin 07/08 Aviation & Technology _______________________________________

World of Lufthansa

Lufthansa: Europas Nummer eins in Indien

// Fifty-five to seven, Lufthansa leads the field

Mit der Aufnahme von Pune (Poona) in den Flugplan hat Lufthansa ihre

Spitzenposition in Indien weiter ausgebaut. Mit insgesamt sieben Nonstop-Zielen

und wöchentlich 55 Verbindungen von Deutschland nach

Indien ist Lufthansa die führende europäische Fluggesellschaft auf dem

Subkontinent. Neben Pune fliegt Lufthansa teilweise mehrmals täglich

nach Delhi, Kolkata, Mumbai, Hyderabad, Bangalore und Chennai.

Die aufstrebende Industriestadt Pune, in deren Großraum knapp fünf Millionen

Menschen leben, liegt rund 200 Kilometer südöstlich von Mumbai

(Bombay). Pune ist Sitz großer internationaler Firmen aus der IT-Branche,

der Biotechnologie und Biochemie. Zudem gilt die Region als das Zentrum

der nationalen und internationalen Automobilindustrie in Indien.

Lufthansa Passagiere erreichen Pune seit dem 1. Juli sechsmal wöchentlich

in einem als Business-Jet ausgestatteten Airbus A319, komfortabel,

ohne Zwischenstopp und ausschließlich in der Business Class. Mit Stromanschluss

für das Notebook, geräumigen Ablageflächen und integrierten

Leselampen bieten die Lie-Flat-Sitze, die sich im Schlafmodus fast völlig

horizontal auf zwei Meter Länge ausfahren lassen, den Passagieren

ideale Voraussetzungen, während des Fluges zu arbeiten oder sich auf

Geschäftstermine vorzubereiten.

// Lufthansa has further expanded its leading position in India by adding

Pune (formerly Poona) to its flight schedule. The foremost European airline

for service to the subcontinent, Lufthansa offers seven nonstop flights and

55 weekly connections – often several times daily – from Germany to Delhi,

Kolkata, Mumbai, Hyderabad, Bangalore, Chennai and, now, Pune.

Roughly five million people live in the booming industrial city of Pune and

its metropolitan region some 200km southeast of Mumbai (Bombay). Big

international IT, biotech and biochemical corporations have set up their

headquarters in Pune. What’s more, the region is considered to be the

hub of India’s national and international car industry. Starting July 1, Business

Class passengers have a choice of six weekly nonstop Lufthansa

flights to Pune on board an Airbus A319 that has been converted into a

Business Jet. The Lie Flat seats can be adjusted to create a practically

horizontal, two-meter-long bed and feature a socket for your laptop, ample

space to stow your belongings and built-in reading lamps – ideal conditions

for getting some rest, doing some work or preparing for an upcoming

business appointment.

Familienfreundlicher Check-in

// Taking the stress out of family flying

Wer mit der ganzen Familie Lufthansa fliegen will, erledigt

jetzt am besten alles am eigenen Computer –

Online-Check-in für Kinder ab zwei Jahren, Sitzplatzwahl

für alle und Ausdruck der Bordkarten inklusive.

Diesen Service können Fluggäste schon 23 Stunden

vor Abflug von zu Hause aus nutzen. Lufthansa Kunden

haben zudem die Wahl, sich ab sofort auch mit

den Vielfliegerkarten weiterer Star Alliance Partner

wie British Midland, US Airways, TAP Air Portugal und

Spanair zu identifizieren. Auch für Reisen in Länder,

die vor dem Abflug die Angabe von Pass- und Visumsdaten

verlangen, bietet Lufthansa die Online-

Bordkarte an: Alles kann am eigenen PC eingegeben

werden, nun auch vor Flügen nach Kanada, Mexiko,

Südamerika sowie zu ausgewählten Zielen im Nahen

Osten und in Afrika. Lufthansa Fluggäste können mittlerweile

für rund 450 Flüge, darunter viele Langstrecken,

die Bordkarte am eigenen Computer selbst

ausdrucken. // Families flying Lufthansa will appreciate

the convenience of checking in online (as long as

your children have reached the age of two), selecting

everyone’s seats and printing your boarding cards on

your own computer in the comfort of home. Online

check-in is possible up to 23 hours before departure.

Lufthansa customers now also have the option of

using cards of other Star Alliance frequent flyer programs

(British Midland, US Airways, TAP Air Portugal

or Spanair, for instance) as identification. Lufthansa also

offers its online boarding card service for flights to

countries that require passport and visa details before

you fly, all of which can also be entered on your computer

at home. This service is now available for flights

to Canada, Mexico and South America, as well as selected

destinations in Africa and the Middle East. Passengers

can print their own boarding cards for flights,

many of them long distance, on roughly 450 routes.

Fotos: B. Grüllich/imago; G. Schläger

Was machen Sie da, Herr Westphal?

// What’s that you’re doing, Mr. Westphal?

Benjamin Westphal, 28, ist Flugtriebwerksmechaniker bei Lufthansa Technik in Hamburg:

„Am Triebwerk CFM 56-7B einer Boeing 737 der New Generation baue ich gerade eine

neue Kraftstoffleitung ein. Das Triebwerk ist das modernste seiner Art und wird nur bei

der 737 verwendet. CFM-Triebwerke zeichnen sich durch hohe Lebensdauer am Flügel

und eine relativ kurze Baulänge aus. Wenn der Motor in die Halle kommt, werden die

Kraftstoffleitungen abgebaut, gereinigt, geprüft und wieder eingebaut.“ // Benjamin

Westphal, 28, is an aircraft engine mechanic at Lufthansa Technik in Hamburg. “I’m just

installing a new fuel line in the CFM 56-7B engine of a new-generation Boeing 737. It’s

absolutely state of the art and only used in the 737. CFM engines are relatively short and

have a very long lifespan. When the engine comes into the hangar, we remove the fuel

lines so that we can clean and check them before reinstalling them.”

Lebensart über den Wolken

// Trendy turquoise over Italy

13

Türkisblau strahlen die Flugbegleiterinnen

der italienischen Fluggesellschaft

Air Dolomiti, einer Tochter von

Lufthansa, in den Farben ihres Unternehmens:

Den neuen Look hat die

italienische Designerin Cinzia Rocca

gestaltet. Zu der eleganten Kollektion

des Regionalcarriers, der sich als

„Botschafter italienischer Lebensart“

versteht, gehören auch Taschen, Gürtel

und Tücher. // The Lufthansa subsidiary

Air Dolomiti and self-styled

“ambassador of Italian lifestyle” has

treated its flight attendants to a brilliant

new look in the company’s corporate

colors. Italian designer Cinzia Rocca

designed the regional carrier’s stylish

new uniforms along wth a collection

of matching bags, belts and scarves.

461 000 …

… Passagiere, darunter 54 500 alleinreisende Kinder, nutzten voriges Jahr allein auf dem Frankfurter

Flughafen den Lufthansa Betreuungsdienst. 400 speziell geschulte Lufthanseaten, zu erkennen

an einem roten Ansteckbutton, sorgen sich allein in Frankfurt um hilfsbedürftige Fluggäste,

vom Check-in bis zum Abflug. Der Service, der vor 40 Jahren gegründet wurde, kümmert sich

um alleinreisende Kinder, ältere Menschen oder körperlich beeinträchtigte Personen.

// … passengers, 54,500 of them children traveling alone, took advantage of the Lufthansa supervision

service at Frankfurt Airport. In Frankfurt alone, 400 specially trained Lufthansa personnel,

who all wear a red badge for easy identification, give passengers with special needs all the

assistance they need from check-in to takeoff. The service, which was introduced 40 years ago,

is available for unaccompanied minors, the elderly and people with physical disabilities.


14 ______________________________________

Aviation & Technology

World of Lufthansa

Kurz & gut // Short & sweet

Ferien mit Lufthansa: In einer neuen

Kooperation mit dem Reiseveranstalter

Dertour bietet Lufthansa

nun auch komplette Urlaubspakete.

Ob Golfreise, Strandferien oder

Städtetrip: Schnell und unkompliziert

können Fluggäste die perfekten

Ferien in Verbindung mit

Lufthansa Flügen nach ihren Wünschen

buchen – alle Zutaten sind

auf www.lufthansa.com unter

„Urlaubsangebote“ zu finden.

Ausgezeichnet: Die Lufthansa

Magazinfamilie (Lufthansa Magazin,

Lufthansa Exclusive, Lufthansa

woman’s world) wurde bei den internationalen

ASTRID Awards unter

600 Einreichungen aus 18 Ländern

mit Silber ausgezeichnet. Dieser

Preis für Corporate Publishing wird

alljährlich in den Vereinigten Staaten

ausgeschrieben.

// Venturous: Lufthansa is now offering

full holiday packages in cooperation

with the tour operator Dertour.

Simply mix and match a golf

break, seaside holiday or city getaway

with a Lufthansa flight and you

will create a perfect holiday from

start to finish. Details available at

www.lufthansa.com under Holiday

Offers.

Proud: The Lufthansa Magazin family

(Lufthansa Magazin, Lufthansa

Exclusive, Lufthansa woman’s

world) won a Silver ASTRID Award

at the corporate publishing event

held annually in the United States in

which 600 entries from 180 countries

took part.

Olympische Menüs

// Food for sport

Wie schmeckt die Olympiade? Starkoch Max Yan

(rechts) zeigt es ab Juli, passend zum Beginn der

Olympischen Spiele in China im August, an Bord

von Lufthansa. In Kooperation mit dem Pekinger China World Hotel werden auf Strecken

von China nach Deutschland in der First und Business Class außergewöhnliche

Köstlichkeiten serviert. Der Jangtse, die „Schlagader Chinas“, liefert Garnelen,

die zusammen mit im Fond gegarter Wintermelone, Lotussaat und Reis auf den Teller

kommen. Und Max Yan hat einen Klassiker modernisiert: Die Peking-Ente, die

schon die Kaiser der Ming-Dynastie genossen, kommt bei ihm im Mangomantel.

Er hat damit ein neues frisches Gericht kreiert. Von September an werden Max Yans

Delikatessen auch auf Lufthansa Flügen von Deutschland nach Peking serviert.

// Starting in July, in time for the Olympic Games in China this August, star chef Max

Yan (above) will be giving Lufthansa passengers a taste of China in a culinary cooperation

between Lufthansa and the China World Hotel in Beijing. He will be serving

up some rare treats in First and Business Class on flights from China to Germany,

such as prawn from the Yangtze, China’s main artery, accompanied by winter melon

cooked in the jus, lotus salad and rice. Max Yan has also updated a classic: Peking

duck, a favorite of the Ming emperors, encased in mango. Starting in September,

Max Yan’s delicacies will also be served on Lufthansa flights in the other direction.

Die Luftfahrtmetropole // Aviation’s German home

Hamburg ist nicht nur Deutschlands Luftfahrtmetropole, die

Hansestadt gehört auch international zur ersten Liga als drittgrößter

Luftfahrtstandort nach Seattle und Toulouse. Bei Lufthansa

Technik arbeiten in der Hansestadt rund 7000 Beschäftigte,

bei Airbus Deutschland etwa 12 000, bei Hamburg Airport rund

12 200 Menschen. Hinzu kommen rund 300 kleine und mittelständische

Zulieferer – alles in allem sind rund 35 000 Menschen

in Hamburg für die Luftfahrt tätig. Das hat Tradition: 1911 landeten

in Hamburg-Fuhlsbüttel die ersten Luftschiffe, schon kurz nach Gründung der Luft

Hansa 1926 gehörte Hamburg zu den wichtigen Standorten, seit über 70 Jahren werden

in Hamburg-Finkenwerder Flugzeuge gebaut. Diese spannende Erfolgsgeschichte erzählt

ein neuer Band, der in Zusammenarbeit mit der Initiative Luftfahrtstandort Hamburg

herausgegeben wurde. Auf Deutsch und Englisch.

Luftfahrtstandort Hamburg/Hamburg – The place for aviation, Verlag Kommunikation &

Wirtschaft, Oldenburg 2008, 244 Seiten, 29,50 Euro.

// Hamburg is Germany’s aviation metropolis, but also ranks third internationally after

Seattle and Toulouse. Around 7,000 people work at the Lufthansa Technik maintenance

center in Hamburg, some 12,000 at Airbus Germany and 12,200 at the city’s airport. Another

300 or so small and medium-sized suppliers bring the total number of aerospace

employees in Hamburg to 35,000. The industry has a long tradition there: The first airships

landed in 1911, the city became a major aerospace center shortly after the Luft

Hansa was founded in 1926, and aircraft have been built in Hamburg-Finkenwerder for

over 70 years. Now there’s a new book, published in collaboration with the initiative Luftfahrtstandort

Hamburg, that tells this fascinating success story in English and German.

Luftfahrtstandort Hamburg/Hamburg – The place for aviation, published by Kommunikation

& Wirtschaft, Oldenburg 2008, 244 pages, 29.50 euros.

Lufthansa Magazin 07/08

Herausgeber // Publisher

Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Str. 2–6,

D-50679 Köln; Objektverantwortung/ Pro ject Director:

Dirk Schwarze; Koordi nation/Coordination: Jens

Polkowski; das Lufthansa Magazin er scheint

mo nat lich bei der G+J Corporate Media GmbH,

Friesenweg 2 a–c, 22763 Hamburg. Geschäfts -

führung/Managing Directors: Peter Haenchen, Bernd

Kloster felde; Ob jekt leitung/Project Ma nager: Dörte

Hoppe; Tel. 040/88303-485, Fax: 040/88303-496,

www.guj-corporate-media.de

Redaktion // Editorial staff

Lufthansa Magazin, Friesenweg 2 a–c,

D-22763 Hamburg, Tel. 040/883 03-50 11,

Fax: 040/883 03-50 99, LHmagazin@guj.de

Chefredakteur/Editor-in- chief: Uly Foerster (ver antwortlich);

Stellv. Chefre dak teurin/Exe cutive Editor:

Angelika Janßen; Chef vom Dienst/Man aging Edi tor:

Stefan Schreiber; Textchef/Copy Editor: Michael

Schop haus; Art Direction: Jürgen Kaffer, Maja

Nieve ler (stellv.); Grafik/Layout: Inga Lange, Astrid

Thien haus (alle Büro Ham burg); Text redak tion/

Editors: Jür gen Drom mert, Gunnar Herbst, Sibylle

Poell, Nadine Uhe; Bild re dak tion/Photo Editors:

Katja Dittgen, Michael Nielsen (Ltg.), Zita Roth mund-

Zinn; Über set zung/Trans lation: Rachel Kretz, Lynda

Matsch ke; Dokumen ta tion/Fact Checker: Christian

Schwan, Hans Wille; Re dak tions assistenz/Edi torial

Assis tant: Sandra-Marie Schülke; Re daktionelle

Tech nik/Com puter Tech ni cians: Joachim Maurit-

Moritz, Klaus Stock

Entertainment Guide

Deutsche Lufthansa AG; FRA EH/S-E, In flight Entertain

ment, D-60546 Frankfurt; lufthansa.movie@dlh.de

Miles & More

Deutsche Lufthansa AG; FRA EM/A, D-60546

Frank furt; Volker Scheible (verantw.), Anja Kern

Herstellung // Production: Rainer Tess

Karten // Maps: © 2007 Wissen Media Mapworks

im Wissen Media Verlag, Gütersloh/München

Litho // Typesetting: p.r.o. medien, Hamburg

Druck // Printing: MOHN Media, Mohndruck GmbH,

Gütersloh, München, Stuttgart

Papier

LEIPA Ultra Mag plus. Hergestellt aus 100 %

Altpapier mit mind. 80 % post consumer fibre.

Zertifiziert zu 100 % als FSC Recycled Paper.

Nachdruck, auch aus zugsweise, nur mit aus drück -

li cher Geneh mi gung der Luft hansa. Für un verlangt

ein ge sandte Ma nus kripte und Bil der übernimmt die

Redak tion keine Haf tung. Na mentlich ge kenn zeichnete

Beiträge geben die Meinung der Au to ren wieder.

Die se muss nicht mit der Auf fassung der Re daktion

über ein stimmen. // No part of this magazine

may be re print ed with out the ex press per mis sion of

Lufthansa. The editor as sumes no re s pon si bi lity for

the return of un solicited man u scripts or pic tures. The

opin ions ex pressed in this mag a zine are those of the

authors and not nec essarily those of the editor.

Abonnenten-Service // Subscriptions

G+J Corporate Media GmbH, Vertrieb,

Lufthansa Magazin, Feldstr. 23, 23858 Rein feld,

Tel. 04533/20 77 12, Fax: 04533/20 77 21

Preis für ein Jahres abonnement: 54 Euro in kl. Porto-

und Ab wick lungs ge bühren (Auslands preise auf

An frage). Termin- und Preis änderungen vor be hal ten.

// Dates and prices subject to change. Printed in the

Fe deral Republic of Germany.

Anzeigenverkauf // Advertising Sales

G+J Corporate Media GmbH, Anzeigen abteilung

Lufthansa Magazin, Friesenweg 2 a–c, 22763

Hamburg; lufthansa@guj.de; Preis liste Nr. 15, gültig

ab 1. Januar 2008; An zeigenleiter: Heiko Hager,

Tel. 040/883 03-53 00; Stellv. Anzeigenleiter: Jan-

Eric Korte, Tel. 040/883 03-53 10; Anzeigen dis po sition:

Anke Baurichter, Tel. 040/883 03-53 12, An zeigen

ver kauf: Elke Miersen, Tel. 040/883 03-53 07

G+J-Repräsentanten // Representatives

Berlin: Stephanie Harm, Tel. 030/25480645; Düsseldorf:

Stefan Scandone, Tel. 0211/6187548; Frank furt:

Marion Müller, 069/79300719; Ham burg, Hannover:

Stephanie Harm, Tel. 040/37032333; Mün chen:

An drea Wörsdörfer, Tel. 089/20805113; Stutt gart:

Christiane Gloy, Tel. 0711/2284635; Asien, außer

Japan (Hong kong): Godfrey Wu, Tel. 852/25911077;

Korea (Seoul): Jeong Gwon Seo, Tel. 2/37021742;

Belgien, Lu xem burg, Nie der lande (Brüs sel): Kathy

Rosseel, Tel. 9/2350210; Frank reich (Paris): Yves

Swarten broekx, Tel. 1/53937393; Groß bri tannien,

Irland (Lon don): Sibel Üner, Tel. 20/74374377; Ita lien

(Mai land): Elia Blei, Tel. 2/72251274; Japan (Tokio):

Hiroshi Iwai, Tel. 3/32227811; Öster reich und Süd tirol

(Wien): Erwin W. Luthwig, Tel. 1/51256470; Portugal

(Lissa bon): Paulo Andrade, Tel. 213/ 853545; Spa nien

(Madrid): Gema Arcas, Tel. 91/5863631; Schweden,

Finn land (Stock holm): Sten Johan ni sson-Thörne, Tel.

8/7140600; Nor wegen, Däne mark (Holte): Mark

Hjortkilde, Tel. 45/469100; Schweiz (Zürich): Hans H.

Otto, Tel. 44/2697070; Tür kei (Istan bul): Dr. Reha

Bilge, Tel. 212/2697070; USA Ost küste: Dustin K.

Guzowski, Tel. 212/2683344; USA West küste: Ralph

Lockwood, Tel. 408/8796666; Indien (Mumbai):

Marzban Patel, Tel. 22/22048890

Necklace Diamond Temptation, Rings Silken Radiance, Golden Diamondkiss, Silken Sheen, in 18 ct. gold with diamonds

San Francisco: Shreve • New York: Cellini • London: Boodles • Wien: Heldwein • Amsterdam:

Amsterdam Diamond Center • Zürich: Beyer • Luxemburg: Goeres • Tokyo: Mikimoto

Hong Kong: King Fook • Moscow: Privilegia • Berlin: KaDeWe • München-Airport: Hilscher

Wellendorff, Tel. (+49) 7231-28.40.10, www.wellendorff.com


16 ______________________________________

Aviation & Technology Ausbildung Text Christian Meyer Fotos Jens Görlich

Lufthansa Magazin 07/08 Aviation & Technology Ausbildung _______________________________________

17

Das Triebwerk auf Trab bringen: Da es während des Fluges extremen Belastungen ausgesetzt ist,

muss es regelmäßig überprüft werden // Engine maintenance is extremely important because jet

engines undergo an enormous amount of wear and tear during flight

Einmal

warten, bitte

Service at its best

Lufthansa Technik, Weltmarktführer bei der

Instandhaltung von Flugzeugen, bietet jedes

Jahr Hunderten junger Leute eine zukunftssichere

Ausbildung in insgesamt 16 Berufen.

Doch obwohl die Nachfrage nach Spezialisten

das Angebot übersteigt, wird es immer

schwerer, genug Bewerber zu finden

Lufthansa Technik, the world’s foremost aircraft

maintenance provider, has a training

program that offers hundreds of young people

good career prospects in 16 technical

fields. The demand for technicians exceeds

supply, but it is becoming more and more

difficult to attract enough candidates


18 ______________________________________

Aviation & Technology Ausbildung Lufthansa Magazin 07/08 Aviation & Technology Ausbildung _______________________________________

Im ersten Lehrjahr lernen die Azubis Grundlagen in der Werkstatt: von Montagearbeiten am Flugzeugrumpf (links) bis zum Verlegen der Elektroleitungen

(oben) // Apprentices learn the basics during their first year of training. This includes everything from assembly work (left) to laying electric cables

Der Arbeitsplatz von Florian Kreuz hat die Maße eines Fußballstadions:

180 Meter lang, 100 Meter breit, 25 Meter

hoch. So groß, dass 1000 Elefanten hineinpassen, oder sechs

Flugzeuge vom Typ Boeing 747. Die 250 Arbeiter in dem Hangar

fallen unter dem riesigen Gewölbe kaum auf – außer vielleicht,

wenn sie mit dem Fahrrad von einer Arbeitsstation zur

nächsten fahren. Das Dröhnen der Umluftanlage an der Decke

übertönt das vereinzelte Geklapper von Werkzeugen.

Während draußen Windböen über das Gelände pfeifen,

kann Florian Kreuz, 24, in der Jumbo-Halle von Lufthansa

Technik am Frankfurter Flughafen in einer dünnen Jacke an

den Flugzeugen arbeiten. Er steht im vierten Geschoss eines

fünfstöckigen Baugerüsts und dreht mit einer Kurbel am Heck

eines Airbus A300. „Bei der Flugzeugwartung ist jeder Handgriff

wichtig“, sagt er und fixiert mit seinem Blick die Schraube,

die er gerade am Verschluss des Trimtanks festzieht. „Man

muss immer so arbeiten, als ob man in der Maschine später

selbst mitfliegen will.“

Verantwortung beginnt hier schon beim Umgang mit Kleinigkeiten.

Jede lockere Schraube sorgt für mehr Luftwiderstand

und damit für mehr Kerosinverbrauch.

Hinter Florian Kreuz steht mit verschränkten Armen ein

Mann in neongelber Weste, auf der „Instructor“ gedruckt steht.

Matthias Knapp, 31, ist Ausbilder bei Lufthansa Technical Training,

Kreuz einer der knapp 800 Auszubildenden, die bei

Florian Kreuz spends his

working day in a place the

size of a football stadium: 180

meters long, 100 meters

wide, 25 meters high. It’s so

big, in fact, that 1,000 elephants

would fit inside – or six

Boeing 747 airplanes. The

250 people at work in the

hangar are barely noticeable

beneath the vast dome – except,

perhaps, when they bicyle

from one workstation to

another. The dull hum of the

air conditioning suspended

from the ceiling drowns out

the clatter of individual tools.

Gale-force winds are

howling outside but inside the

Jumbo Hangar at the Lufthansa

Technic maintenance

center at Frankfurt Airport,

Florian Kreuz, 24, is perfectly

comfortable working in a

light jacket. He stands on the

fourth of five levels of scaffold-

19

ing, turning a crank handle on

the tail of an Airbus A300.

“Every hand movement is important,”

he says, his eyes on

the screw he is tightening on

the trim tank cover, “you always

have to work on a plane

as if you were planning to

travel on it yourself.”

Responsibility begins

with the mechanic’s approach

to the tiniest things. Every

loose screw increases air resistance

and as a consequence,

fuel consumption.

Standing behind Florian

Kreuz with his arms folded is

a man with the English word

“Instructor” printed on his neon-yellow

vest. Matthias

Knapp, 31, is responsible for

teaching Florian Kreuz and almost

800 other young people

enrolled in the Lufthansa

Technical Training program

one of 16 different trades

> >


20 ______________________________________

Aviation & Technology Ausbildung Lufthansa Magazin 07/08 Aviation & Technology Ausbildung _______________________________________

Verantwortungsvolle Maßarbeit ist das A und O bei der Flugzeugwartung.

Ob am Schraubstock oder auf der Tragfläche // Everything

from wing inspection to filing requires concentration and care

der Lufthansa Tochter einen von 16 Berufen erlernen, vom

Elektroniker für luftfahrttechnische Systeme bis zum Oberflächenbeschichter,

von der Fachkraft für Lagerlogistik bis zum

Werkzeugmechaniker.

Kreuz wird bald Fluggerätmechaniker sein, mit der Fachrichtung

Instandhaltungstechnik. Sein Einsatzgebiet ist vielfältig,

da er fast alle Teile des Flugzeugs wartet, ob Leitwerk oder

Radaufhängung. Er ist im dritten Lehrjahr und konnte die Ausbildungszeit

dank guter Leistungen um ein halbes Jahr auf drei

Jahre verkürzen. Nach dem Zivildienst studierte er zunächst

Elektrotechnik. „Mir wurde aber schnell klar, dass mir die viele

Theorie im Moment nicht so liegt“, sagt er.

Praktische Arbeit hat er in seiner Ausbildung reichlich

bekommen: Bei Lufthansa Technik dürfen die künftigen Spezialisten

schnell Hand an richtige Flugzeuge legen. Nachdem

die Azubis im ersten Lehrjahr das Feilen, Bohren, Nieten und

andere Grundfertigkeiten gelernt haben, warten sie zusammen

mit ihren Ausbildern im zweiten bereits die Maschinen der Flotte.

Im dritten Jahr werden sie dann in die normalen Schichtgruppen

integriert, wo sie eigenständig – aber immer noch unter

Aufsicht – arbeiten.

So wie Kreuz: Er arbeitet an Tragflächen, prüft die Schalter

im Cockpit oder kontrolliert, wie jetzt an seiner zweiten Arbeitsstation,

die Schaufeln des Triebwerks auf Schäden. Dafür ist er

vorne in das bullige Aggregat gestiegen. Die Öffnung ist

Um das Heck auf Schäden zu untersuchen, müssen die Mechaniker auf einem Baugerüst unter die Hallendecke klettern (ganz oben). Wenn sie am

Triebwerk gearbeitet haben, wird anschließend der „Thrust-Lever“ geprüft, mit dem die Piloten den Schub regeln (oben) // Checking the tail unit for

damage involves climbing onto high scaffolding (far top). After servicing an engine, a mechanic has to check the thrust lever in the cockpit (above)

The training program at

Lufthansa Technik gave him

plenty of opportunity for

hands-on experience, because

up-and-coming technicians

get to practice their

skills on real planes early on

in the game. Once apprentices

have mastered basic skills

such as filing, drilling and riveting

in the first year of the

program, they join their instructors

doing maintenance

work on aircraft in the Lufthansa

fleet. In the third year of

the program, apprentices are

integrated into normal shifts,

and can work more independently

– albeit still under supervision.

Just like Mr. Kreuz: He

works on the wings, checks

switches inside the cockpit

and inspects engine blades

for damage. In fact, that’s

what he’s doing right now as

ranging from electronics tech-

he climbs into the front of the he gets to work on jets that fly

nician for aircraft systems to

powerful assembly. The from Frankfurt to Hong Kong

surface finishing, logistics or

opening is one and a half or Los Angeles. “It makes me

machine tools technician.

times taller than the stocky proud to be doing a job that

Florian Kreuz will soon be

apprentice, who looks almost carris so much responsibility,”

a qualified aircraft mechanic.

lost inside.

he says.

His special field is mainte-

During takeoff and land- That’s an attitude chief

nance technology, which has

ing, small stones can get training officer Martin

a very broad application be-

sucked into the engine and Brandes, 43, appreciates.

cause aircraft mechanics

put dents into the titanium- Trust, reliability and passion

service almost all aircraft

coated blades. Florian for the job are qualities he

components, from tail unit to

Kreuz’s job is to find and ex- wants to pass on to the ap-

wheel suspension.

change any blades that might prentices – and ones he ex-

Mr. Kreuz is in his third

have gotten damaged (each pects them to develop. As Mr.

and last year of training. In

one of which is worth about Brandes puts it: “We need the

fact, he has learned so fast

10,000 dollars). This will en- kind of people who say: ‘Hur-

that he will complete the prosure

that the engine continues ray, I have a problem.’ Dedigram

six months early. After

to run efficiently. “It’s amazing cated people with team skills

graduating from high school

to be working on such huge who are alert to what’s going

and performing alternative ci-

machines,” he says. “The on around them.”

vilian service, Florian Kreuz

sheer size of everything over- What apprentices get

studied electrical engineering

whelmed me at first.”

in return is the opportunity to

for a short time. “But very

Florian Kreuz has always learn a variety of skills and

soon I realized that all that

been fascinated by flying and gain broad experience at a

theory just wasn’t for me,” he

has built and flown model air- number of different work-

> explains.

planes since he was 15. Now stations. The further their

>

21


22 ______________________________________

Aviation & Technology Ausbildung Lufthansa Magazin 07/08

Schluss-Check: Im Cockpit kontrolliert Azubi Florian Kreuz (links), ob die gewarteten Flugzeugteile per Schalter einwandfrei bedienbar sind

// Final test: Apprentice Florian Kreuz (left) makes sure that the components he has serviced can be operated smoothly from the cockpit once again

eineinhalb Mal so groß wie er, der stämmige Azubi wirkt darin

fast etwas verloren. Das Triebwerk kann beim Start oder bei

der Landung kleine Steine ansaugen, die Dellen in die titanlegierten

Schaufeln schlagen. Wenn eine der etwa 10 000 Dollar

teuren Fan-Blades defekt ist, muss Kreuz sie jetzt finden

und austauschen. Nur dann läuft das Triebwerk optimal.

„Es ist schon etwas Besonderes, an diesen großen Maschinen

zu arbeiten. Die Dimensionen hier haben mich vom

ers ten Tag an begeistert“, sagt Kreuz, „gerade am Anfang war

das überwältigend.“ Luftfahrt hat ihn schon immer fasziniert:

Seit 15 Jahren bastelt und fliegt er Modellflugzeuge, jetzt werkt

er auch an den großen Jets, die von Frankfurt nach Hongkong

oder Los Angeles fliegen. „Es macht mich schon stolz, einen

Beruf zu erlernen, bei dem man so viel Verantwortung hat“,

sagt er.

Eine Einstellung, die Ausbildungsleiter Martin Brandes, 43,

schätzt: Vertrauen, Zuverlässigkeit und Leidenschaft sind Eigenschaften,

die er den Azubis vermitteln möchte – und die er

ihnen abverlangt. Brandes: „Wir brauchen Leute, die sagen:

‚Hurra, ich habe ein Problem.‘ Engagierte, teamfähige Typen,

die aufmerksam mitdenken.“

Im Gegenzug werden die Lehrlinge vielseitig eingesetzt

und erwerben sich breit gefächerte Erfahrung an vielen verschiedenen

Stationen. Je weiter die Ausbildung voranschreitet,

Bedingungen bei der Arbeit am Endprodukt statt Simulationen

in der Lehrwerkstatt.

Ein weiterer Teil der Ausbildung ist technisches Englisch,

und das spiegelt sich auch im Berufsalltag wider: Die Ausbilder

heißen „Instructor“, die Sicherungen im Flugzeug „CBs“

(Circuit Breaker), und die meisten der Arbeitskarten sind auf

Englisch. Alle angehenden Techniker und Mechaniker sollen

später international mit Kollegen kommunizieren können.

Lehrlinge mit guten Noten haben die Chance, ihr Englisch

bei einem zwei- bis dreiwöchigen Einsatz im Ausland zu verfeinern,

zum Beispiel in Dubai oder Shanghai. Dies sind nur zwei

der 65 Standorte, an denen die Mitarbeiter von Lufthansa

Technik später eingesetzt werden. Insgesamt sind etwa 260

der 12 500 deutschen Mitarbeiter im Ausland tätig.

„Die Ausbildung bei uns genießt in der Branche einen

sehr guten Ruf“, sagt Brandes. Trotzdem hat Lufthansa derzeit

Nachwuchsmangel: Die Flotte wächst und wächst, die Bewerberzahlen

aber stagnieren. Mehr als 200 Lehrlinge stellt Lufthansa

Technik jedes Jahr ein, und es wird immer schwieriger,

genügend geeignete Kandidaten zu finden.

Florian Kreuz allerdings wird davon nach dem Ende seiner

Ausbildung profitieren: Lufthansa Technik wird ihn ziemlich sicher

übernehmen. Und er hat, meint Ausbildungsleiter Brandes,

eine gute Chance auf ein Hochschulstipendium – falls ihn

später doch noch die Lust auf mehr Theorie packt.

Ausbildung bei Lufthansa Technik

// Learning a trade at Lufthansa Technik

training progresses, the more

they are exposed – not to

simulated situations in a workshop,

but to actual conditions

and real aircraft in the hangar.

A further aspect of the

program is teaching technical

English because English is

prevalent on the job. Instructors

are called just that, fuses

inside the aircraft are referred

to as “CBs” (circuit breakers)

and most job cards are written

in English. After all, prospective

technicians and mechanics

must be able to

communicate with their colleagues

around the world. If

their grades are good, they

are offered the opportunity to

broaden their horizons during

a two to three-week international

assignment in, say,

Dubai or Shanghai, two of 65

places where Lufthansa Technik

has maintenance opera-

Aviation & Technology Ausbildung _______________________________________

Lufthansa Technik stellt jährlich rund 215 Auszubildende ein,

die einen von 16 Berufen erlernen. Mehr als die Hälfte der

Plätze nehmen die Fluggerätmechaniker ein. Weitere mögliche

Berufe sind Mechaniker, Oberflächenbeschichter,

Werkzeugmechaniker, Lagerlogistiker oder Elektroniker für

luftfahrttechnische Systeme. Azubis mit besonders guten

Noten können die Ausbildungszeit von dreieinhalb auf drei

Jahre verkürzen, Absolventen mit herausragenden Leistungen

haben die Chance auf ein Stipendium für ein fachbezogenes

Studium. Die Ausbildung beginnt jährlich nach

dem Ende der Sommerferien in den Standorten Frankfurt,

Hamburg und München. Infos und Bewerbungen unter

www.be-lufthansa.com

// Every year, Lufthansa Technik employs around 215 young

people as trainees in one of 16 trades. More than half will

eventually become aircraft mechanics. Other qualifications

include mechanic, surface finishing technician, machine

tools technician, warehouse logistician and electronics technician

for aircraft systems. Apprentices with good grades

can complete the program after three years instead of three

and a half and graduates with excellent grades can apply for

a study grant in their field. The training program begins each

fall and is available in Frankfurt, Hamburg and Munich. For

details and to apply, visit www.be-lufthansa.com

tions. About 300 out of a total

of 12,500 employees work

outside Germany.

“Our training program

has a very good reputation in

the industry,” says Mr.

Brandes. Even so, Lufthansa

is having trouble finding new

recruits. The fleet continues to

grow but applicant numbers

are stagnating. Lufthansa

Technik offers employment to

more than 200 fully fledged

apprentices each year but it’s

getting more difficult all the

time to find enough suitable

candidates.

This is good news for

Florian Kreuz because Lufthansa

Technik is fairly certain

to offer him a job. As Mr.

Brandes says, he has a good

chance of winning a study

grant, too – in case he’s

grabbed by an overwhelming

desire for more theory.

umso mehr arbeiten sie an den Maschinen im Hangar: echte < <

23

Wir verbinden Welten

Management Trainings mit den

Qualitätsstandards der Luftfahrt

Hoch qualifizierte Mitarbeiter sind ausschlaggebend

für den Unternehmenserfolg.

Finden Sie in uns Ihren Partner für

überfachliche Weiterbildung. Ausgerichtet

am Benchmark Luftfahrt – mit dem

Fokus auf Sicherheit, Zuverlässigkeit

und Wirtschaftlichkeit – sichern wir Ihren

Unternehmenserfolg von morgen.

Nutzen Sie dazu für Ihre Personalentwicklung

unsere Kompetenzen und

Erfahrungen in den Bereichen:

> Führung und Kommunikation

> Projektmanagement

> Teameffizienz

> Personalmanagement

> Betriebswirtschaftliche

Unternehmensentwicklung

Rufen Sie uns an:

040 5070 5511

Oder mailen Sie uns:

Management-Training@LTT.DLH.de

Unser Seminarprogramm finden Sie

zum Download unter:

www.LTT.de


24 ______________________________________

Lifestyle Hotels Lufthansa Exclusive 07/08 Lifestyle Hotels _______________________________________

Kissenmenüs und fein

gewebte Baumwolle

sorgen dafür, dass man

im Hotel so gut schlafen

kann wie daheim

Guter Stoff: Die Bettwäsche des Ritz Carlton Berlin

(rechts) ist aus ägyptischer Baumwolle, genau

wie die der übrigen 70 Luxushotels der Kette

Fotos: P. E. Reed/gettyimages; Ritz Carlton; St. Lupton/Corbis; A. Thornton, L.M. Robinson/ gettyimages

auf dem Zimmer wichtig wurden, war das in der Tat ja mal der

zentrale Faktor einer Hotelübernachtung. Nun werben wieder

mehr Häuser damit, dass man in ihren Betten dank kleiner

Tricks tatsächlich so gut schlafen kön ne wie – ja, doch: zu

Hause. Dafür sollen nicht nur schalldichte Fenster und Bettwäsche

aus ägyptischer Baumwolle sorgen. Viele Hotels bieten

mittlerweile sogenannte Kissenmenüs an.

Bei denen kann man zwischen unterschiedlich geformten

und gefüllten Kopfkissen wählen, es gibt Kissen für Schnarcher

und Kissen für Allergiker, und wer das Gefühl hat, nach einem

langen und anstrengenden Reisetag ein Ganzkörperkissen zu

brauchen, auf dem nicht nur der Kopf, sondern der ganze Körper

ruht, dann bekommt er das in einigen Hotels mittlerweile

auch. Kissen mit Gelfüllung, Kissen mit Buchweizen – offensichtlich

ist einigen Marketingleuten da irgendwann aufgefallen,

wie viele Reisende mit dem eigenen Kopfkissen in der Tragetasche

in den Hotels dieser Welt einchecken.

Manche Häuser bieten zusätzlich zum Kissenmenü noch

andere Aufmerksamkeiten an, die das Ein- und Durchschlafen

erleichtern sollen. Das 70 Park Avenue Hotel in New York City

etwa bestückt seine Zimmer mit Yoga-Einschlaftechniken auf

DVD und einem Schokodrink mit dem schönen Namen „Dreamerz

Chocolate S’nores“; Schokolade, sagen die Ernährungswissenschaftler,

helfe beim Einschlafen, daher auch die kleinen

Schokobetthupferl auf den Kopfkissen mancher Hotels.

Im Hard Rock Hotel San Diego programmiert der „Vibe

Manager“ (der früher nur die Bettdecken zurückfaltete und

nicht so einen tollen Namen hatte) das Soundsystem des Zimmers

mit einer Playlist ruhiger Songs. Und als das Andaz Hotel

in London neulich nach einer Komplett-Renovierung eröffnete,

las der Schriftsteller Damian Barr einen Monat lang Hotelgästen

Gutenachtgeschichten vor.

Den klügsten kleinen Unterschied aber bietet das New

Yorker Benjamin Hotel an: Wer hier reserviert, bekommt vor

seiner Anreise eine E-Mail von der hauseigenen „Sleep Concierge“,

die sich nach Vorlieben für Kissen, Temperatur, Helligkeit

und Kekssorten erkundigt. 80 Prozent der Gäste antworten

– und finden beim Check-in alles so vor, wie sie es wünschen.

Na dann: gute Nacht!

<

Kleine Aufmerksamkeiten, um sich so

richtig wohlzufühlen: der Cocktail nach

der Ankunft, die Autopflege vor der Abreise

oder eine Tageszeitung zum Frühstück

8_nyk_line 2-3 11.01.2008 18:11:06 Uhr

25


26 ______________________________________

Travel Mythen Text Stefan Nink

Lufthansa Magazin 07/08 Travel Mythen _______________________________________

27

Ein Pferd, ein Tal, ein Traum: Filme wie „Thelma &

Louise“ und „Der schwarze Falke“ haben dazu

beigetragen, dass das Monument Valley im US-

Bundesstaat Utah einen festen Platz auf der

Landkarte des Fernwehs einnimmt

// A horse, a valley, a desire: Movies like The

Searchers or Thelma & Louise have helped to put

Monument Valley, Utah, USA on the map of

places that exude romance and mystique

Fotos: Eric Martin/Le Figaro Magazine/laif; Cinetext (2)

Ich bin

dann mal da

From dream to reality

Patagonien und die Südsee, Casablanca und Capri,

Route 66 und der Jakobsweg: Diese Namen klingen

wie ein Versprechen. Wer sie hört, dem brennt die

Sehnsucht auf der Seele, der denkt sofort an Abenteuer,

Freiheit oder Selbstfindung. Doch was steckt wirklich

hinter den Reise-Mythen? Das Lufthansa Magazin

hat sich auf die Suche begeben

Patagonia and Casablanca, Capri and the South Seas,

Route 66 and the Way of St. James: These names ring

with promise. They make your heart long for adventure

and fill your head with notions of freedom and self-discovery.

But what’s really behind each of these travel

legends? Lufthansa Magazin decided to find out


28 ______________________________________

Travel Mythen Lufthansa Magazin 07/08 Travel Mythen _______________________________________

Überwältigende Natur, gren zenlose Weite: Der

britische Schriftsteller Bruce Chatwin schrieb einen

Reisebericht über Patagonien. Und weckte

bei Tausenden Lesern den Wunsch, die Spitze

Südamerikas zu erkunden

// Grand scenery, boundless landscapes: British

writer Bruce Chatwin’s travel report of Patagonia

inspired in thousands of readers a desire to visit

the tip of the South American continent

Fotos: Barbagallo,Heeb/laif; Karte: © 2008 Wissen Media Verlag GmbH, Gütersloh/München

Manchmal genügt schon eine kurze Sequenz; in diesem Fall

ist es jene Filmtotale, in der Paul Newman und Robert

Redford als „Butch Cassidy and the Sundance Kid“ endlich ihr

Ziel vor Augen haben: Bis zum Horizont erstrecken sich die

Ebenen Südamerikas, und vor dem Fernsehschirm kann man

den kalten Wind beinahe fühlen, wie er über das Land zieht,

ausgerissenes Buschwerk vor sich her treibt, das Pampagras

kämmt und den beiden Männern in die Haare fährt.

Mehr als jede Werbekampagne hat diese Filmszene bei

vielen Menschen den Wunsch geweckt, nach Patagonien zu

reisen; und wahrscheinlich hat sie ein gehöriges Stück dazu

beigetragen, das Land am Ende des südamerikanischen Kontinents

zum Mythos zu machen. Und wenn man dann dort ist in

Patagonien, weiß man nie so genau, weshalb es einen gerade

schaudert: Ob es am Wind liegt, der hier tatsächlich immer

und überall bläst. Oder ob es vielleicht doch der Mythos des

Ortes ist, der einem da unter die Haut geht.

Es gibt nicht viele Plätze auf der Welt, die irgendwann mit

diesem Begriff geadelt worden sind: Wenn vom Mythos eines

Ortes die Rede ist, schwingt nicht nur stets eine geheimnisvolle

Aura mit, sondern auch das Besondere, das Beinahe-Einzigartige.

Patagonien mit seinen Nicht-von-dieser-Welt-Naturschauspielen

gehört zu diesen mythischen Orten, klar, Casablanca

noch und bestimmt auch die Osterinsel. So ein Mythos entsteht

oft dort, wo zu wenige Fakten vorhanden sind, um die Realität

zu transportieren – und sich die Vorstellung aus Reiseberichten,

Gerüchten und Erzählungen aus dritter Hand zusammensetzen

muss. So gesehen sind abgelegene Weltenecken wie

Patagonien natürlich prädestiniert, zum Mythos zu werden.

Sometimes it just takes a

single sequence – in this

case the wide shot in Butch

Cassidy and the Sundance

Kid in which Paul Newman

and Robert Redford finally arrive.

Sitting in front of your TV,

you watch the plains of South

America roll away toward a

distant horizon and almost

feel the chill wind whistling

across the land, sending uprooted

vegetation skidding

over the ground, combing the

pampas grass and ruffling the

two men’s hair.

This scene has made

more people wistful for Patagonia

than any advertising

campaign; and it probably also

contributed much to the

mystique of the country at the

tip of the South American

continent. And when you are

actually there, in Patagonia,

you are never quite sure what

it is that’s making you shiver.

Is it the wind that really does

blow constantly and everywhere?

Or is it perhaps the

29

mystical feel of the place getting

under your skin?

The list of places to

which we have – at one time

or another – attributed a mystique

is not very long. The

word conjures up a sense of

mystery but also seems to describe

something very special,

almost unique. Patagonia’s

otherworldly natural

spectacles make it one such

place. Casablanca has mystique

as well, of course, as do

the Easter Islands. What

thrives in our imagination is

often born of a lack of hard

facts that would convey the

reality – and so we picture

what we have cobbled together

from travel reports,

rumor and third-hand accounts.

Remote corners of

the world like Patagonia are

naturally destined to fire our

imagination.

The South Seas have

have fascinated us since

before Gauguin and The

Mutiny on the Bounty. Not

> >


30 ______________________________________

Travel Mythen Lufthansa Magazin 07/08 Travel Mythen _______________________________________

„Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt“,

sang Rudi Schuricke im Gerhard-Winkler-Hit,

und eine ganze Nation träumte sich in

den Wirtschaftswunderjahren auf die Mittelmeerinsel.

Auch Paul Gauguins Bilder von der

Südsee rufen akutes Fernweh hervor // Rudi

Schuricke sang of Capri and set the Germans

dreaming of that Mediterranean island in the

1950s. Paul Gauguin’s South Sea paintings also

awaken romantic wanderlust

Fotos: Jonkmanns/laif; B: Glinn/Magnum/Focus; Artothek; Gerhard Winkler Musikarchiv

Die Südsee ist auch so ein Fall: ein Mythos spätestens seit

Paul Gauguin und der „Meuterei auf der Bounty“. Selbst alle

Jetset-Gäste dieser Welt können einem Morgen auf Bora Bora

nicht seinen Zauber nehmen, wenn die Luft sich wie Samt anfühlt

und die Wolken aussehen wie die Wattebäusche aus dem

Bad. Und natürlich Mustang, ein kleines Himalaja-Königreich,

das auch im Zeitalter von Google Earth geblieben ist, was es

all die Jahre schon war: mehr Gerücht als Wirklichkeit, ein beinahe

noch weißer Flecken auf der Landkarte.

Während viele andere Reiseziele in Zeiten grenzenloser

Erreichbarkeit Gefahr laufen, ihren Status als Mythos zu verlieren,

muss sich Mustang da wenig Sorgen machen: Auch zu

Beginn des 21. Jahrhunderts ist die Hauptstadt Lo Manthang

nur schwer zugänglich, im ganzen Land existieren keine Flughäfen

oder Eisenbahngleise und nur eine einzige Fernstraße.

Wer den Mythos Mustang erleben möchte, muss laufen, viele

Tage lang. Zur Belohnung bekommt er das Gefühl, er gehe in

diesem rauen Land geradewegs zurück in eine Vergangenheit,

die eigentlich nur noch in Legenden und Überlieferungen existieren

dürfte.

Vielleicht ist die langsame Annäherung ja auch die einzig

faire Art, sich einem Mythos zu nähern. Schließlich wären

viele noch heute verklärte Destinationen nicht legendär geworden,

wenn man sie von Anfang an mit dem Flugzeug hätte erreichen

können. Marco Polo reiste im Sattel nach China, Lord

Byron mit dem Schiff nach Griechenland, Thomas Mann mit

dem Zug nach Venedig: alles mythische Ziele ihrer Zeit.

Und vom richtigen Zeitpunkt ist ein Mythos natürlich ebenfalls

abhängig. In den fünfziger Jahren beispielsweise

even the proximity of all the

jet-setters in the world can

banish the magic of waking

up on Bora Bora, where the

air is soft as silk and the

clouds look like fluffy cotton

balls. Then there’s Mustang,

of course, a tiny Himalayan

kingdom that remains what it

has always been even in the

age of Google Earth: more

legend than reality, almost a

white spot on the map.

While so many other travel

destinations run the risk of

losing their mystique in this

age of boundless accessibility,

Mustang need not worry.

Even at the dawn of the 21st

century, its capital, Lo Monthang,

is very difficult to access.

There isn’t an airport or

train track in the entire country,

just one main road. If you

want to go to Mustang,

there’s nothing for it but to

strap on your backpack and

hike – for several days on

end. Your reward is a feeling

that, as you trek across the

31

rugged landscape, you are

walking back in time to a

place that can only really

exist in legends and lore.

Perhaps the only fair

way to approach a legend is

slowly. After all, many of the

places we go misty-eyed over

today would not have gained

their mystique had we been

able to reach them by airplane

straight away. Marco

Polo traveled to China in the

saddle, Lord Byron sailed

to Greece, Thomas Mann

took the train to Venice: all of

them legendary destinations

in their day.

Legends are naturally also

born of a particular time.

During Germany’s period of

economic miracle in the

1950s, for instance, people

spent gray Sundays at the

movies dreaming of the isle of

Capri and watching Viennese

actors strumming the mandolin

and belting out “O sole

mio” in the Blue Grotto.

Capri, in the far-off Gulf of

> >


32 ______________________________________

Travel Mythen Lufthansa Magazin 07/08

träumten die Deutschen an grauen Wirtschaftswunder-Sonntagen

vor allem von Capri, sahen sich Filme an, in denen Wiener

Schauspieler auf der Mandoline dilettierten und in der

Blauen Grotte „O sole mio“ schmetterten. Capri im fernen Golf

von Neapel war der Inbegriff des Glücks, und plötzlich gab es

nicht bloß die Capri-Fischer, sondern auch Hosen, Eis, Fruchtsaft

und einen ästhetisch fragwürdigen Sportwagen mit dem

Inselnamen. Wie viel heute von diesem Mythos übrig geblieben

ist? Die Verwaltung der zehn Quadratkilometer großen Insel

überlegt, die Zahl der Tagesbesucher künftig zu begrenzen.

Mehr als die 16 000, die bislang täglich anrücken, könne man

beim besten Willen nicht verkraften.

Man ahnt schon: Ein Mythos muss nicht unbedingt viel

mit der Realität gemein haben; und mit der Wahrheit erst recht

nicht. Das war schon früher so, ganz früher, als der Begriff

Mythos noch die antiken Sagen eines Volkes meinte, in denen

Götter und Helden haarsträubende Taten vollbrachten. Und so

wie damals niemand so recht sagen konnte, woher diese Geschichten

eigentlich stammten, so sind die Reise-Mythen von

heute ebenfalls aus Erzählungen von Bekannten, halb vergessenen

Filmschnipseln und Sätzen entstanden, die man irgendwann

mal irgendwo gelesen zu haben glaubt.

All das schafft natürlich Erwartungen, und die erweisen

sich in der Regel erst einmal als zentnerschwerer Ballast, den

man nach der Ankunft vom Gepäckband Richtung Mietwagen

oder Taxi schleppt. Und das, was man in den Tagen danach

beobachtet, will man auch nicht wirklich glauben. Müllberge

bei den naturliebenden Indianern? Sherpas mit Bayern-München-Trikots?

Eine Schiffsladung fotografierender Touristen,

Naples, became the epitome

of happiness, and the popular

song “Capri Fischer” was

soon joined by cropped

pants, ice-cream, fruit juice

and even sports cars of dubious

esthetics but neverless

named for the island. How

much of that mystique still exists

today? The administrators

of the ten square-kilometer island

want to restrict the number

of day visitors because,

with the best will in the world,

Capri cannot cope with any

more than the 16,000 people

who advance on it every day.

So it seems that the stuff

of legend doesn’t necessarily

reflect reality, nor, for that

matter, the truth. This has

been the case ever since

myths or legends referred to

the hair-raising escapades of

gods and heroes. No one

could say where those stories

originated, and today’s travel

legends are no different. They

have also emerged from intimate

accounts, half-forgotten

movies and things we seem

to remember we once read.

This collection of snippets

naturally arouses expectations,

which generally weigh

you down additionally as you

drag yourself from the baggage

carousel to your rental

car or taxi on arrival. Over the

next few days, everything you

see you will find hard to believe.

Piles of garbage where

the nature-loving indigenous

people live? Sherpas wearing

Bayern Munich shirts? A boatload

of tourists pointing cameras

at three Arctic penguins

from all sides? No, that’s impossible,

it shouldn’t be allowed!

And there you are, it’s

your first evening on the

beach in Goa – Goa at last –

and what do you find? Not

gurus deep in meditation, but

football fans from Manchester,

blind drunk and brawling

with equally paralytic football

fans from Liverpool.

But don’t let this discourage

you. Often enough,

> > Fotos: S. Layda/gettyimages; S. Auth/ALIMDI.NET; TerraVista/Look

Endstation Sehnsucht: Einst stand die Route

66 für Freiheit, heute ist ihr Mythos nur noch selten

zu erahnen, wie an dieser Museumstankstelle in

Arizona. Das Königreich Mustang im Himalaja hat

sich seit Jahrhunderten kaum verändert

// End of the road: This gas station, now a

museum, is one of the last reminders of

the legend of Route 66. The Kingdom

of Mustang in the Himalayas

has barely changed over

centuries

CHRONO

ALTIMETER

COMPASS

METEO

THERMO

ALARM

Michael Owen

International Football Player

More than a watch

Tissot, Innovators by Tradition.

www.t-touch.com


34 ______________________________________

Travel Mythen Travel Mythen _______________________________________

Lufthansa Magazin 07/08

35

die sich ringförmig um drei antarktische Pinguine gelegt hat?

Nein, es kann nicht sein, was nicht sein darf! So steht man

dann an seinem ersten Abend am Strand von Goa, endlich

Goa, und statt meditierender Gurus sieht man sturzbetrunkene

Fußballfans aus Manchester, die sich mit sturzbetrunkenen

Fußballfans aus Liverpool prügeln.

Jetzt darf man sich aber nicht entmutigen lassen: Oft genug

ist der Mythos nämlich wirklich da; man muss ihm bloß ein

bisschen Zeit geben, seinen Zauber wirken zu lassen. Sein

Netz zu weben. Seine Macht zu entfalten. In Goa genügt schon

eine kurze Taxifahrt weg von den touristischen Zentren ins Landesinnere,

wo im falben Licht des frühen Morgens bonbonfarbene

Hindutempel wie Erinnerungen aus dem feinen Nebel

auftauchen und die Luft nicht mehr nach Bier, sondern nach

Räucherstäbchen riecht.

Wer vom Müll in den Orten der Native Americans schockiert

ist, sollte mit einem Navajo-Führer durchs Monument

Valley reiten und sich von ihm den Schöpfungsmythos seines

Volkes erklären lassen. Und wem in der Wüste bei Dubai

das unentwegte Handy-Klingeln der arabischen Guides auf

die Nerven geht, der findet nur eine Düne weiter die alles umschließende

Stille der Wüste. Da sitzt man dann, schaut in

die Unendlichkeit des Sandes und des Himmels oben drüber.

Und merkt irgendwann, wie einen der Mythos Wüste doch

noch gepackt hat. Und dass er wirklich so mächtig ist, wie ihn

Paul Bowles oder Wilfred Thesiger beschrieben haben.

Oft waren es übrigens Schriftsteller, die einen Ort, eine

Gegend oder gleich ein ganzes Land zum Mythos gemacht

haben. James Hilton schuf mit seinem Roman „Der verlorene

Horizont“ den Mythos Shangri-la, Karl May mischte kräftig mit

beim Mythos Indianerland, und im Falle von Patagonien war

es neben Robert Redford und Paul Newman vor allem Bruce

Chatwin, der dem Land seinen Platz auf der Landkarte der

Sehnsüchte beschaffte, ein Flie hender, ein Träumer, ein Ewigsuchender.

Bei der Auswahl solcher Urlaubslektüre sollte man

natürlich wissen, auf was man sich einlässt. „Auch in künstlerischen

Darstellungen kommt es zu erheblichen Verkürzungen

dessen, womit die Wirklichkeit uns konfrontiert“, schreibt der

Philosoph Alain de Botton, selbst ein ausgezeichneter literarischer

Reisebegleiter.

Deswegen sollte man Ernest Hemingways Beschreibung

von Havanna auch nur als einen Ausschnitt der Realität begreifen.

Daran denken, dass die Wagen des Orient Express mittlerweile

schon etwas betagt sind und dass die Route 66, die

Straße der großen Freiheit, langsam verschwindet. Beachten,

dass man sich den Jakobsweg spätestens seit Hape Kerkeling

mit Tausenden Mitwanderern teilen muss. Und Casablanca

sollte man am besten gleich von der Mythos-Liste streichen:

Dass in der marokkanischen Hafenstadt nichts vom orientalischen

Zauber rund um Rick’s Café zu spüren ist, liegt vor allem

daran, dass der Film in Hollywoods Studios gedreht wurde.

Auch Paul Newman und Robert Redford sind übrigens

nie bis Patagonien geritten: Die Außenaufnahmen von „Butch

Cassidy and the Sundance Kid“ wurden in New Mexico, Utah

und Colorado gefilmt.

the mystique of these legendary

places really is there; you

just have to give yourself time

to let the magic work; to

weave its web; to unfold its

power. In Goa, you only have

to take a short taxi ride away

from the tourist centers and

into the hinterland to glimpse,

in the umber light of early

morning, candy-colored Hindu

temples rising like memories

from the fine mist, and

to breathe air filled not with

the reek of beer, but sweet

with incense.

Anyone shocked by the

garbage in Native American

towns should ride on horseback

through Monument Valley

with a Navajo guide and

listen to him tell the story of

his people’s creation. And if,

in the Dubai desert, the constant

ringing of your Arab

guide’s cell phone drives you

to distraction, you need only

go beyond the next dune to

discover the all-embracing

stillness. Sitting there, you can

gaze into the endless expanse

of sand and sky. And

at some point, you’ll begin to

realize that the desert has

grabbed a hold of you. And

that it really is as powerful

as Paul Bowles and Wilfred

Thesiger described it.

In fact, very often it’s a

writer who turns a region or

even an entire country into a

legend. James Hilton created

Während der Reise

kommt die Erkenntnis:

Nicht selten

braucht ein Mythos

etwas Zeit, um seinen

Zauber zu entfalten

// It usually strikes you

as you travel: Legendary

places reveal their

mystique very slowly

Shangri-la in his novel Lost

Horizon, Karl May fueled German

imaginings of the Wild

West and Bruce Chatwin,

even more than Hollywood,

put Patagonia on the travel

legend map. When selecting

your holiday reading, it’s

good to know what you’re letting

yourself in for. “Artistic

representations don’t always

convey the realities that actually

confront us,” writes philosopher

Alain de Botton.

That’s why we should

view Hemingway’s description

of Havanna as a snapshot

of reality; bear in mind

that the carriages of the Orient

Express are not as new as

they once were; that Route

66, the great open road to

freedom, is slowly disappearing;

that you’ll have to share

the Way of St. James with

thousands of other pilgrims

thanks to a hugely popular

travelogue by German entertainer

Hape Kerkeling; that

you might as well cross Casablanca

right off your list because

the Oriental magic of

Morocco in the legendary

Bogart film was conjured up

in a Hollywood studio.

But then again, Paul

Newman and Robert Redford

never actually rode to Patagonia,

either: The outdoor

scenes in the famous movie

were shot in Colorado, Utah

and New Mexico.

< <

Fotos: Tatlow, Jonkmanns/laif; C.Kuhn/gettyimages

Info Counter

xxx xxx

Patagonien // Patagonia Monument Valley Capri

What to do

Patagonien // Patagonia

Das Land am südlichen Ende des südamerikanischen

Kontinents hat gewissermaßen

die doppelte Staatsbürgerschaft:

Es gehört zu Chile und zu Argentinien.

Windzerzauste Weiten, kalbende Gletscher

und Endlos-Horizonte nach allen

Seiten sind typisch für den südlichen Teil

der Region, die man am besten von Punta

Arenas oder Puerto Natales aus erkundet;

ein guter Stützpunkt für Feuerland ist

Ushuaia. Sehr empfehlenswert sind

Übernachtungen und Outdoor-Erkundungen

mit dem Hotel Salto Chico am

Rande des Nationalparks Torres del

Paine (www.explora.com).

// This country at the southernmost tip of

South America belongs to both Chile and

Argentina. Windswept plains, calving glaciers

and endless horizons in every direction

form the typical landscape of the

southern part of Patagonia, which is best

explored if you start out in Punta Arenas

or Puerto Natales. Ushuaia, on the other

hand, is a good base from which to explore

Tierra del Fuelgo. Tip: The Salto

Chico hotel on the fringe of the Torres

del Paine National Park offers excellent

accommodation and exciting outdoor

discovery trips (www.explora.com).

Lufthansa Tipp: Ab Frankfurt fliegt Lufthansa

fünfmal die Woche nonstop

nach Buenos Aires (EZE). // Lufthansa

operates five weekly nonstop flights

from Frankfurt to Buenos Aires (EZE).

Monument Valley

Man kann mit dem Mietwagen auf eigene

Faust durchfahren und wird beeindruckt

sein. Noch spannender aber ist es, sich

von den Navajos die Mythen des Tales

mit der berühmtesten Westernkulisse

Hollywoods erklären zu lassen. Info über

Touren unter www.navajonationparks.org.

// You can rent a car and drive through

on your own – that’s very impressive. But

it’s even more interesting to let a Navajo

personally recount the legends of the

valley that is Hollywood’s most famous

movie backdrop. Tour info available at

www.navajonationparks.org

Lufthansa Tipp: Ab Frankfurt und München

fliegt Lufthansa täglich nonstop

nach Los Angeles (LAX). // Lufthansa

flies daily nonstop from Frankfurt and

Munich to Los Angeles (LAX).

Capri

Die Hauptsaison während der Sommermonate

sollte man meiden – dann fallen

bis zu 16 000 Tagesgäste über die kleine

Insel her. Viel ruhiger und klimatisch oft

angenehmer ist es im Frühling und im

Herbst. Um den Mythos Capri zu erleben,

muss man für mindestens eine Nacht auf

der Insel bleiben, noch bezaubernder als

der dramatische Sonnenuntergang ist die

Zeit der Morgendämmerung. Mietwagen

gibt es nicht, die Insel lässt sich prima zu

Fuß erkunden. // Avoid the summer

months – that’s when 16,000 day visitors

swamp this tiny island in the Bay of Naples.

It’s much quieter and the weather is

often more agreeable in the spring and

fall. You have to spend at least one night

on Capri to experience the mystique, and

dawn is even more spectacular than the

dramatic sunset. There are no cars for

rent but visitors can easily go everywhere

on foot.

Lufthansa Tipp: Von München aus fliegt

Lufthansa dreimal täglich nonstop nach

Neapel (NAP), von dort geht es mit der

Fähre weiter nach Capri. // Lufthansa

operates three daily nonstop services

from Munich to Naples (NAP). From

there, take a ferry to Capri.

Südsee // The South Seas

Tahiti ist die größte Insel Französisch-Polynesiens,

aber Bora Bora, sagen viele,

die schönste. Hier meuterten im Film die

Matrosen auf der Bounty, hier wurden die

strohgedeckten Stelzenbungalows bereits

ins türkisfarbene Wasser gestellt, als

man Gästehäuser andernorts noch brav

aufs Festland baute. Wer das Paradies

auf Erden sucht, hat gute Chancen, es

hier zu finden. // Tahiti is the largest island

in French-Polynesia, but for many,

Bora Bora is the loveliest. This is where

the crew of the Bounty mutinied, and

thatched bungalows were built on stilts

long before guesthouses went up on solid

ground elsewhere. Looking for heaven

on earth? You might well find it here.


VAN LAACK STORES

AACHEN . ASTANA . BADEN-BADEN . BERLIN . BERN . BUDAPEST . CARLSBAD . DELHI . DRESDEN . DÜSSELDORF . FRANKFURT

HAMBURG . HEILBRONN . INNSBRUCK . IRKUTSK . JAKARTA . KRASNOYARSK . KIEV . MANNHEIM . MOSCOW . MUNICH . NEW YORK

NOVOSIBIRSK . NUREMBERG . PALMA DE MALLORCA . PARIS . ROSTOV ON DON . SAIGON . SALZBURG . SINGAPORE . SOFIA

SAINT PETERSBURG . STUTTGART . VIENNA . VOLGOGRAD . WIESBADEN . ZURICH

WWW.VANLAACK.COM

Foto: Dirk Wagner

Lufthansa Magazin 07/08

Kult für die Reise // Classic companion

Travel _______________________________________

Traveling in Style

Warum nennen Amerikaner die Taschenlampe flashlight, also Blitzlicht? Die Erklärung ist einfach: Die ersten

Taschenlampen, die der Amerikaner Conrad Hubert Ende des 19. Jahrhunderts aus Papier, Glühlampen und

Messingreflektoren bastelte, erzeugten nur einen kurzen, matten Lichtblitz. Die Batterien waren zu schwach, und

die Glühlampen brannten sofort durch. Zum Glück hat 1979 ein anderer Amerikaner, Anthony Maglica, die

gleißend helle und fast unzerstörbare Maglite-Taschenlampe auf den Markt gebracht. Inzwischen gibt es sechs

verschiedene Typen, mit einer Länge zwischen acht und 49,5 Zentimetern: Damit könnte man stundenlang unter

Flugzeugsitze leuchten und nach heruntergefallenen Ohrringen suchen. // Why is a flashlight called a flashlight

in America? Where exactly is the flash? The explanation is simple: In the late 19th century, the American

Conrad Huber constructed the first flashlights using paper, a brass reflector and a bulb. Because the batteries

were too weak and the bulb kept burning out, all it emitted was a feeble flash of light. Luckily, in 1979, another

American, named Anthony Maglica, came up with an almost indestructible version that had a glaringly bright

beam: the Maglite. This classic flashlight is available in six different lengths, from eight to 49.5 centimeters long,

and is perfect for shining under your seat as you search for a lost earring – for hours, if need be.

37


38 ______________________________________

Traveling in Style

101 Reykjavík

Travel

Party am Polarkreis // Cool place to chill

Reykjavíks Nächte sind lang. Manche Einwohner sagen sogar, sie dauern ein halbes Jahr. Nirgendwo

wird in Islands Hauptstadt so ausgelassen gefeiert wie im Zentrum: dem Stadtteil 101

// The nights in Iceland’s capital can be long. Some Reykjavíkians even say they last six months.

Nowhere in the city do people party as long and hard as they do downtown, in district 101

Glaubt man dem Schriftsteller Hallgrimur

Helgason, dann ist Reykjavíks Nachtleben

auch deshalb so turbulent, weil das

isländische Jahr angeblich nur aus zwei

Nächten besteht. Die eine dauere einen

Winter lang, die andere einen ganzen

Sommer; die eine sei dunkel, die andere

hell. Der heißesten Partyzone der Stadt

hat Helgason einen Roman gewidmet: In

„101 Reykjavík“ lässt sich ein junger Müßiggänger

durch das gleichnamige Viertel

in der Innenstadt treiben. Tanzt in hippen

Clubs und versackt in dämmrigen

Bars. Eine von ihnen gibt es wirklich: Sie

heißt Kaffibarinn und gehört Ex-Blur-Sänger

Damon Albarn und Regisseur Baltasar

Kormákur, der Helgasons Roman

verfilmte. Man ahnt es schon: Im Stadtteil

101, benannt nach der Postleitzahl, treffen

sich vor allem Künstler und solche,

die es noch werden wollen. In den Bars

und Clubs des Viertels kann man mit ihnen,

den Musikern und Schauspielern,

Komponisten und Filmemachern, Schriftstellern

und Bildhauern, die Nacht zum

Tage machen. Es muss ja nicht gleich ein

Sommer lang sein. // If Icelandic author

Hallgrimur Helgason is to be believed,

Kaffibarinn

12 Tonar Rex

101 Bar

Nasa Nightclub

the reason nightlife in Reykjavík is so

spectacular is because the year in Iceland

consists only of two nights. One lasts

all winter and is – unsurprisingly – dark,

the other, all summer and suffused with

light. Helgason has even devot ed a novel

to the city’s hottest party zone: 101 Reykjavík.

The book describes a young man

with nothing to do who drifts through the

district, dances in hip clubs and loses all

track of time in dimly lit bars. One of these

actually exists: the Kaffibarinn belonging

to ex-Blur singer Damon Albarn and

director Baltasar Kormákur, who made

Fotos: Icelandic photo agency/Alamy (2); G. Baro;

TCS, Gamma/laif; Atlantide/Schapowalow

Lufthansa Magazin 07/08 Travel _______________________________________

39

a movie adaptation of Helgason’s book.

As you will have guessed, district 101,

named for its zipcode, is rampant with

artists and wannabes. The bars and

clubs there are alive with mu sicians and

actors, composers and mov iemakers,

writers and sculptors all bent on turning

night into day. But not necessarily all

summer long.

Where to go

12 Tonar

Skolavordustig 15, Tel. +354/511 56 56,

www.12tonar.is

Musiklabel und Plattenladen mit gemütlicher

Lounge. Freitags um 17 Uhr spielen

Bands oft ein kleines Konzert.

// Music label and record shop with a

cool lounge that invites you to stay a

while. Live bands often perform on Fridays

at 5pm.

Kaffibarinn

Bergstadarstaeti 1, Tel. +354/551 15 88,

Die hippe Bar war Drehort der Romanverfilmung

„101 Reykjavík“.

// This hip bar is where the movie version

of the book 101 Reykjavík was made.

101 Bar

Hverfisgata 10, Tel. +354/580 01 01,

www.101hotel.is

Ganz in Weiß: Die stylische Restaurant-

Bar im Erdgeschoss des 101 Hotels beeindruckt

durch tolles Design und fantasievolle

Küche. // White and wonderful:

Distinctive design and creative cuisine

are the hallmarks of the chic restaurant

bar on the ground floor of the 101 Hotel.

Rex

Austurstræti 9, Tel. +354/552 55 99,

www.rex.is

Von Sir Terence Conran gestalteter Club

mit Stuck und Stil, Louis-XV.-Möbeln und

Plüsch, Diskokugeln und Kronleuchtern.

// Plush interior, elegant stucco, Louis XV

furniture, disco balls and chandeliers – a

club designed by Sir Terence Conran.

Nasa Nightclub

Austurvollur square, Tel. +354/511 13 13,

www.nasa.is

Der wohl beliebteste Nachtclub der Stadt

wurde 2001 eröffnet. Auf der großen

Bühne des Lokals spielen Islands angesagte

Bands.

// Arguably the city’s favorite haunt with a

big stage that welcomes Iceland’s top

bands. It opened in 2001.

Lufthansa Tip

Lufthansa fliegt jeden Samstag von Hamburg

nonstop nach Reykjavík (REK).

// Lufthansa flies nonstop every Saturday

from Hamburg to Reykjavík (REK).


40 ______________________________________

Travel

Traveling in Style

Zehn Minuten Wohlsein …

// Ten minutes of bliss …

… versprechen die Mini-Spas der Kette

Be Relax an rund einem Dutzend europäischer

Flughäfen. Die schnellen Massagen

und Aromatherapien gibt es unter

anderem in Frankfurt, Brüssel, Paris und

Rom (www.berelax.com). // That’s what

the Be Relax chain offers travelers at its

new Mini Spas. Enjoy a quick massage

or aromatherapy at any of around a dozen

European airports including Frankfurt,

Brussels, Paris and Rome.

Ein Pionier in Moskau …

// A pioneer in Moscow …

… ist der Berliner Galerist Volker Diehl.

Als erster Deutscher hat er eine Dépendance

in der russischen Hauptstadt eröffnet.

Im Juli und August zeigt er dort Soz-

Art aus den achtziger und neunziger

Jahren (www.diehlandgalleryone.com).

// Berlin gallerist Volker Diehl is the first

German to open a branch in the Russian

capital, where he will exhibit Soz Art from

the 1980s and ’90s in July and August

(www.diehlandgalleryone.com).

What’s hot

Rauschen unter der Brooklyn Bridge

// Thundering falls far south of Niagara

Wie ein Palast aus dem Orient …

// Is it an oriental palace?

… sieht das neu eröffnete Luxushotel

Nimb aus. Der Prachtbau steht aber in

nördlichen Gefilden, im Kopenhagener

Vergnügungspark Tivoli. Natürlich gibt es

da auch Hotdogs, allerdings vom Gourmet-Grill

(www.nimb.dk). // No, a luxury

hotel. The Nimb recently opened in

Copen hagen’s Tivoli Gardens amusement

park. It serves hotdogs, of course,

like everywhere in Denmark, but these

come off a gourmet grill (www.nimb.dk).

In New York liebt man Kunstprojekte der Superlative. Nach Christos berühmten

safrangelben Toren im Central Park sollen in diesem Sommer

künstliche Wasserfälle rauschen. Von Mitte Juli bis Mitte Oktober werden

vier bis zu 36 Meter hohe Pumpanlagen des dänisch-isländischen

Künstlers Olafur Eliasson in den East River gebaut, eine davon direkt unter

der Brooklyn Bridge. Täglich von 7 bis 22 Uhr wird das Wasser fallen,

nach Sonnenuntergang mit Beleuchtung. // New York loves exceptional

art projects. Christo’s famous saffron-colored gates in Central Park will

be followed this summer by artificial waterfalls. From mid-July to mid-

October, four pumps up to 36 meters high built by the Danish-Islandic

artist Olafur Eliasson will create four thundering waterfalls on the East

River, one of them right beneath the Brooklyn Bridge. They will rush and

roar daily from 7am to 10pm, and be illuminated after sundown.

Fotos: © Olafur Eliasson,2008 Courtesy Public Art Fund; Diehl+Gallery One, Moscow Haunch of Vension, London

Because your

business doesn’t

stop at the

border, nor do we

What’s next?

ey.com/one


42 ______________________________________

Travel

Traveling in Style

Tipp der Redaktion

// Editors’ choice

Französische Chansons

waren zwar nie völlig aus der

Mode, aber in den vergangenen

Jahren ist das Genre

wieder richtig en vogue. „La

nouvelle chanson française“

nennen Kenner den frischen

Stil der jungen Chansonniers.

Unsere Autorin Ann-

Dorit Boy empfiehlt einen der

erfolgreichsten Vertreter, den

39-jährigen Bruno Nicolini

alias Bénabar. Für dessen

witzige Texte lohnt es sich,

das Französisch-Wörterbuch

wieder hervorzukramen. Die

schönsten Lieder gibt es jetzt

auf „Best of Bénabar“ (Jive).

// French chansons have

never really fallen out of fashion,

but they’ve become very

popular again in the last few

years. “La nouvelle chanson

française” is the term used to

describe the fresh, new style

of chanson singing today.

Our editor Ann-Dorit Boy particularly

likes one of its most

successful proponents, 39year-old

Bruno Nicolini, aka

Bénabar. It’s definitely worthwhile

digging out your French

dictionary to understand his

witty lyrics. Now his best

songs have been re leased

on the compilation album

“Best of Bénabar.” (Jive).

02

03

04

Ausgewählte Begleiter für unterwegs

// Fun and attractive items to take with you

01

01 Hautschmeichler Mit Erdbeersamen, Bienenwachs und Kaffeebohnen schützt die

Tagescreme der neuseeländischen Marke Snowberry die Haut auch auf langen Reisen. In

der Travel-Size von 15 Millilitern darf sie mit ins Handgepäck (www.snowberrybeauty.com).

// Good for your skin The strawberry seeds, beeswax and coffee beans in this day

cream by the New Zealand company Snowberry will keep your skin moisturized even on

long flights. The 15-milliliter travel-size bottle makes a perfect carry-on (www.snowberrybeauty.com).

02 Langeweile-Medizin Wolkentiere, Buchstaben jagen, Koffer packen:

Mit den „52 witzigen Spielen für das Flugzeug“ kann man Kinder stundenlang bei Laune

halten. Und die kleine Kartensammlung passt in jede Hosentasche (Verlag Antje Kunstmann).

// Bored no more 52 witzige Spiele für das Flugzeug has lots of suggestions for

fun games to keep children entertained on board. The collection of cards fits easily into

your pocket (available from Antje Kunstmann, in German only). 03 Alleskönner Das „LG

Secret“ des südkoreanischen Handyherstellers LG Mobile sieht mit seiner Ummantelung

aus Carbon und Metall nicht nur sehr elegant aus, man kann auch eine Menge damit

machen: Fotografieren, Surfen, Word-Dateien öffnen und mit Google-Maps nach dem

Weg suchen. // Multitalent The elegant carbon and metal LG Secret by South Korea’s

LG Mobile doesn’t just look great, you can use it to take photos, surf the Web, open Word

files and find your way around with Google Maps. 04 Gedächtnisstütze Wie hieß noch

diese wunderbare, kleine Weinbar beim Louvre? Oder die Galerie in Florenz? Endlich

gibt es ein edles Notizbuch für all die schönen Orte, an die man immer wieder zurückkehren

will (www.smythson.com). // Memory aid What was the name of that wonderful

wine bar near the Louvre? Or that great gallery in Florence? This notebook will help you

keep track of all the places you’d love to return to (www.smythson.com).

Warhol

malt

nicht.

18.06.–21.09.2008

Erleben Sie Fotografi en von Andy Warhol in der Ausstellung „REAL“ im

Städel Museum Frankfurt mit weiteren Werken ausgewählter Künstler

aus der Sammlung der DZ BANK, anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens.

Im FinanzVerbund der

Volksbanken Raiffeisenbanken. Zusammen geht mehr.


44 ______________________________________

Travel

Traveling in Style

Gepäckkontrolle

// Baggage check

ZDF-Moderator Rudi Cerne ist

viel unterwegs, nicht erst seit er bei

„Aktenzeichen XY … ungelöst“

nach Verbrechern fahndet. Am

Frankfurter Flughafen öffnete er

für das Lufthansa Magazin seine

Reisetasche

// Rudi Cerne hosts a long-running

German TV show that tackles unsolved

crimes with the viewers’

help. He opened his bags for Lufthansa

Magazin at Frankfurt Airport

k 01 Klangkugeln: Meine neueste Errungenschaft!

Chinesische Metallkugeln,

die innen hohl sind und einen Klang produzieren,

wenn man sie in der Handfläche

kreisen lässt. Nach chinesischer Tradition

soll das Gleichgewicht von Yin und

Yang im eigenen Körper wieder hergestellt

werden. Ist aber auch knifflig!

// These Chinese stress balls are my latest

acquisition. They’re hollow inside, and

when you roll them in your hand, they

produce a soothing sound. According to

Chinese tradition, they are supposed to

help you restore the balance of yin and

yang. But it’s not as easy as it sounds!

k 02 „Vollidiot“: Das Buch von Tommy

Jaud strengt niemals an und liest sich so

runter. Gern auch zweimal. Beim ersten

01

04

02

Mal hatte ich es an einem Wochen ende

durch. // I'm re-reading Vollidiot (Complete

Idiot) by Tommy Jaud. It’s a very

light book and you can finish it in a weekend,

as I did the first time round.

k 03 Jogging-Sachen: Ich bewege

mich, so oft es geht. Da ich öfter mit „Aktenzeichen

XY“ in München bin, besonders

gern im Englischen Garten.

// I always pack my running shoes because

I like to exercise as much as possible.

When my TV work takes me to Munich,

I go running in the English Garden.

k 04 Kölnisch Wasser: Den Duft-Klassiker

habe ich immer dabei. Ein paar Tropfen

in die Hand und einfach vors Gesicht

halten. // I never go anywhere without this

classic eau de Cologne. I put a couple of

03

05

06

drops in my hands, hold them up to my

face and breathe deeply.

k 05 Terminkalender: Den Timer von

Mulberry hat mir meine Frau 1990 zu

Weihnachten geschenkt. Alle Termine,

Adressen und Telefonnummern sind da

drin. // This Mulberry timer was a Christmas

present from my wife in 1990. It contains

all my addresses, telephone numbers

and appointments.

k 06 Nackenstütze: Wer schon einmal

nach einem langen Flug mit einem

schmerzenden Hals aufgewacht ist, weiß,

wie nützlich so ein Ding sein kann.

// If you have ever woken up with a sore Görlich

neck after falling asleep on a plane, you

will know what a difference a neck sup-

Jens

port pillow makes. Foto:

STEADY WINDS | A CLEAR HORIZON | NO MORE MEETINGS

The course was set a long time ago.

You should be able to sail into an open horizon. We offer a range of financial solutions to

ensure you have the freedom to do just that. As a leading Fortune Global 500 ® company,

we give you the confidence you need, whatever your moment. www.allianz.com

Allianz. Financial solutions from A-Z

INSURANCE | ASSET MANAGEMENT | BANKING

Allianz is a registered trademark of Allianz SE, Germany. Allianz SE is the parent company of entities around the world

such as AGF, Allianz Global Investors and Dresdner Bank. The range of services in different markets may vary.


46 ______________________________________

People Olympia Text Michael Schophaus

Lufthansa Magazin 07/08 People Olympia _______________________________________

47

Auf dem Sprung nach

Olympia: Vor zwei Jahren

hatte Marc Zwiebler (links)

noch so starke Rückenschmerzen,

dass er nicht

allein in die Hose kam.

Dann fand er einen guten

Arzt und zu neuen Erfolgen:

Peking! Da will er

hin, genauso wie Juliane

Domscheid (oben)

und Laura Darimont

(ganz oben) // Bound for

Beijing: Two years back,

Marc Zwiebler (left) was

in so much pain he

couldn’t even dress himself.

Then a good doctor

put him back on the

road: to the Olympics!

He’s headed for China

just like Juliane Domscheid

(above) and Laura

Darimont (top)

Fotos: Gaby Gerster (2); E. Rodtmann

Olympische

Bewegung

Against all odds

Marc Zwiebler, 24 Jahre, Badminton // badminton

Erst war die Freundin weg – und dann die Bandscheibe.

Mein schwarzes Loch, sagt Marc Zwiebler über diese Zeit.

Er stolperte hinein, war völlig runter und bekam keine Luft mehr,

als sich die Welt um ihn drehte. Er traf kaum noch einen Ball, er

hatte Angst vor jedem Schlag, weil im Rücken die Schmerzen

zuckten. Marc kam nicht allein in die Hose, sein WG-Kumpel

musste ihm die Socken ausziehen, und bei der Bundeswehr

verschrieben sie ihm nichts als Massagen. Nichts als zehn Massagen

auf Rezept.

Aber sein Ehrgeiz war stärker als der Spinalnerv. Er versuchte

es mit Heilfasten, würgte sich rohes Gemüse hinunter,

ließ sich für 3000 Euro Nadeln stechen und suchte über 20

Ärzte auf. Irgendwann fand er einen in Bonn, der es wagte, ihm

im August 2006 die Bandscheibe zu entfernen. Da lag er im

Bett des Krankenhauses, und Olympia war ganz weit fort. Weiter

als seine Schnürsenkel.

Doch dann begann das, was er sein Märchen nennt; seine

Freude darüber, dass man sich auch bücken kann, ohne seine

Knochen zu verfluchen. Eine Woche später begann er wieder

mit dem Training, im Sommer darauf gewann er Turniere in

Belgien, Norwegen, Wales und Griechenland. Noch ein Jahr

später wurde er Deutscher Meister im Badminton und qualifizierte

sich für die Spiele in Peking.

Es war wie ein Traum. Olympia! Ein Traum, den er träumt,

seitdem er mit dem Schläger in der Hand geboren wurde. Seit

er so sein wollte wie die Eltern, die selbst sehr erfolgreich

waren in seinem Sport. Seit er fast täglich mit dem Fahrrad zur

Erwin-Kranz-Halle in Bonn-Beuel fuhr, die den Namen seines

Opas, eines Bezirksvorstehers, trug. Keiner zwang ihn zu irgendwas.

Auch als die Noten auf der Penne schlechter wurden

und er nach der 10. Klasse abging, blieben die Vorwürfe aus.

Stattdessen arbeitete er als Bürokaufmann beim Vereinssponsor:

„Es reicht, wenn du um elf kommst“, sagte man ihm dort.

Jetzt lebt er Badminton. Er hat das Abi nachgemacht,

studiert BWL in Saarbrücken, wo auch das Leistungszentrum

steht. Den Schein in Rhetorik hat er gebaut, der Rest muss

Drei junge Menschen. Sie alle haben einen Traum.

Er wirft sie früh aus dem Bett, schleicht sich in ihre Köpfe,

drängt sich in ihren Tag. Olympia! Sie können an nichts

anderes mehr denken. Im Lufthansa Magazin sagen sie,

warum dabei sein immer noch alles ist

Three young people each have a great dream:

It drives them from their beds each morning, fills their

heads and structures their days. The Olympics! They can

think of nothing else, and reveal to Lufthansa Magazin

why taking part is still what matters most

First his girlfriend left him,

then his back gave out.

Marc Zwiebler calls that period

in his life “my black hole.”

He fought for air as it swallowed

him up and the world

spun around him. Marc could

hardly hit a shuttlecock and

was afraid to swing his racket

because the pain was so intense.

He couldn’t pull on his

pants. His flatmates had to

help him remove his socks.

All the army did was prescribe

some massage. That’s it: ten

treatments of massage.

But Marc’s ambition was

stronger than his spinal nerve.

He tried fasting, forcing down

a diet of raw vegetables,

spent 3,000 euros to have

pins stuck into him and consulted

more than 20 physicians.

Then, at last, he found

a doctor who was willing to

remove the offending disc.

That was in August 2006.

There he lay in his hospital

bed, the Olympics very far

away indeed, even farther off

than his shoelaces. Then,

what he calls his fairy-tale recovery

began: pure joy at being

able to bend over without

cursing. A week later, Marc

resumed training and the fol-

lowing summer, he won tournaments

in Belgium, Norway,

Wales and Greece. One year

later he made German Champion

and qualified for the

Olympics in Beijing.

The Olympics! It was

better than a dream. A dream

he had pursued ever since he

was born with a racket in his

hand and started wanting to

play badminton like his parents.

Ever since he started

cycling daily to the Erwin

Kranz sports center in Bonn

that was named for his

grandfather, the district mayor.

His parents never pressured

him. There were no recriminations

even when his

grades plummeted and he

quit school after grade 10 to

work as an office clerk for a

club sponsor. “You don’t

need to come in until eleven,”

he was told.

Badminton is what he

lives for now. He finished his

schooling, qualified for university

and is studying business

administration at Saarbrücken,

where the training

center is. He’s passed his

class in rhetoric, the rest will

have to wait. Until after the

Olympics, anyway. Marc

> >


48 ______________________________________

People Olympia Lufthansa Magazin 07/08 People Olympia _______________________________________

eben warten. Warten bis nach Olympia. Marc freut sich auf

China, auch wenn er ständig in die Zeitungen guckt. Tibet!

Fackellauf! Boykott? „Wir können doch nichts dafür“, sagt er.

Seine Mutter, sein Vater, sie waren schon vor über 30 Jahren

zur Mao-Zeit im Land des Lächelns. Trafen auf viele nette, hilfsbereite

Menschen. „Es wird wieder so sein“, sagt Marc.

Er grinst nur noch, wenn jemand Federball sagt. Der weiß

ja nicht, wie knüppelhart sein Sport ist. Die Hallen in Peking

werden voll sein, auch laut, da ist er sich sicher. In Jakarta hat

er mal vor 18 000 Zuschauern gespielt, in Bonn sind es an

guten Tagen nur 500. Damals wurde gepfiffen, gebuht, gebrüllt,

und ein paar Indonesier haben sogar Böller gezündet.

„Da willst du nur noch raus“, sagt Marc. Jetzt stellt er sich öfter

Musikboxen in die Halle, aus denen es ähnlich dröhnt, und

dreht sie bis zum Anschlag auf. Für Olympia quält er sich gern.

is looking forward to China,

despite the pictures in the papers.

Tibet. The Olympic

torch. A boycott? “There’s

nothing we can do,” he says.

His mother and father visited

China over thirty years ago,

when Mao was in power.

They met lots of nice people.

“That’s how it will be this

time, too,” says Marc.

He laughs when people

act surpised that badminton

is an Olympic discipline.

They have no clue how tough

a sport it is. The indoor stadiums

will be packed in Beijing,

and loud. Marc once played

in front of 18,000 spectators

in Jakarta – a far cry from the

500 or so that attend badminton

in Bonn. In Jakarta, there

were whistles, boos, yells,

and even a few firecrackers.

“All you wanted was to get

out of there,” says Marc. Now

he often sets up loudspeakers

on the court and turns

them up full pitch, happy to

suffer for the Olympic cause.

Laura Darimont, 16 Jahre, Leichtathletik // track and field athletics

Gerster

Gaby Foto:

Sie gehört zur Startklasse T/F 46. So heißt ihr Handicap. Weil

ihr die linke Hand fehlt und ein kleines Stück vom Arm. „Na

Her starting class is T/F46.

Why’s that? Because her

known it otherwise. It was like

that when she performed bal-

und?“, fragt sie, und ihre Mutter sagt: „Denk dir, dein Kind hätte left hand is missing and also let at a senior citizens’ event

Krebs.“ Aber Laura strahlt im Glück und platzt vor Ehrgeiz; sie a little bit of her arm. “So in her hometown. She was al-

rennt durchs Leben, und kein noch so blöder Blick hält sie da- what?” she says and her ways just Laura whose sleeve

bei auf. Nur Tuscheln kann sie nicht ab. Oder falsches Mitleid. mother adds:“Imagine if your dangled empty at the end;

Oder dämliche Sprüche. Da legt sich schwerer Trotz auf ihr

child had cancer.” But Laura, who didn’t complain because

hübsches Gesicht. Wartet, euch werde ich es zeigen!

her Laura, is radiant and she couldn’t do a handstand

Dann drückt sie sich eine Saugglocke auf den Stumpf;

bursting with ambition; she like her classmates. No one

eine Kappe, aus der ein goldener Stab sticht, um Länge und races through life and doesn’t knows why she was born like

Gewicht des rechten Arms auszugleichen. Dann springt sie let funny looks stop her. The that and the good thing is, it

fast fünf Meter, dann läuft sie die 100 Meter in etwas mehr als only thing she cannot stand is doesn’t bother anyone in the

13 Sekunden. „Ich bin nicht behindert“, sagt sie. Sitzt ja nicht whispering. And false sympa- small town where she lives.

im Rollstuhl oder ist blind. Pah, so reden nur Leute, die keine thy. And dumb remarks. Then Perhaps her umbilical

Ahnung haben. Ihr linker Arm hört einfach nur ein wenig früher serious defiance clouds her cord wound itself around her

auf. Das kennt sie nicht anders. Das war schon so, als sie Bal- pretty face and she thinks: little hand, causing it to die.

lett tanzte auf dem Seniorenabend in Güdingen. Sie war immer Just you wait, I’ll show you! Perhaps it was the fibrin fi-

nur die Laura, bei der es unter einem ihrer Ärmel leer blieb. Die

Laura presses a suction bers that mesh with the blood

nicht jammerte, weil sie in der Schule keinen Handstand konn- cup with a long golden rod platelets in the womb. But

te. Keiner weiß, warum sie so geboren wurde, und das Gute onto her stump to balance does it matter? “You don’t

ist: Es stört in ihrer kleinen Stadt auch keinen.

out the length and weight of ask why anymore,” says Lau-

Vielleicht war es die Nabelschnur, als sie sich ums Händ- her right arm. Then she leaps ra’s mother. Because the guilt

chen schlang. So lange, bis es abstarb. Vielleicht waren es

almost five meters before would crush you and the pain

Fibrinfäden, die in der Gebärmutter Blutplättchen vernetzen. running the 100 meters in just would numb your mind. She

Aber ist das wirklich wichtig? „Du fragst nicht mehr nach dem over 13 seconds. “I am not has read a lot about this con-

Warum“, sagt die Mutter. Irgendwann hört man auf damit, weil handicapped,” she says. dition and discovered some

einen sonst die Schuld erdrückt oder der Kopf vor Kummer birst.

She’s not bound to a old Maja sculptures that were

Sie hat viel darüber gelesen und irgendwo alte Skulpturen der

Maja entdeckt. An denen auch keine Hand war; an denen

auch keine linke Hand war. Das fand sie sehr unheimlich.

Sie liebt ihre Stärke, sie ist stolz auf Lauras viele Siege. Sie

fährt sie fast täglich zum Training und schaut bei Wind und >

wheelchair, nor is she blind.

Pugh, only people who have

no idea talk like that. Her left

arm simply ends a little earlier,

that’s all. She’s never

also missing a hand; a left

hand. She found that rather

uncanny.

She loves Laura’s courage,

she is proud of her >

Ihr Herz ist keine Mördergrube:

ein bisschen weniger

Arm, na und?, fragt

Laura Darimont. Sie trägt

eine Prothese fürs bessere

Gleichgewicht; und

will im September an den

Paralympics teilnehmen

// Laura Darimont is quite

frank about it: Her arm’s

a bit shorter, so what?

She wears a prosthesis

purely for better balance

and she wants to compete

in the Paralympics

in September

49


50 ______________________________________

People Olympia Lufthansa Magazin 07/08 People Olympia _______________________________________

Nah am Wasser gebaut:

Als Juliane Domscheid

beim Schwimmen scheiterte,

heulte sie tagelang.

Dann begann sie vor drei

Jahren zu rudern – und

könnte schon jetzt Olympiasiegerin

werden

// Water baby: Juliane

Domscheid didn’t quite

make the grade as a

swimmer and cried for

days. Then three years

ago, she took up rowing

– and could well be in

line for Olympic Gold

Foto: Edgar Rodtmann

Wetter dabei zu. Wenn sie mit einer Bleiweste von neun Kilo

läuft; und sie springt und springt und springt. Wenn sie lacht,

wenn sie weint, wenn sie einfach nur ein mutiges Mädchen ist,

das sich von seiner Anatomie nicht unterkriegen lassen will.

Letztes Jahr gewann Laura Darimont Silber und Bronze

bei den Weltmeisterschaften in Tai Peh. Ihre erste große Reise.

Da war sie raus aus dieser engen, schönen Gegend, die nur

Saarwellingen, Dillingen oder Püttlingen kennt. Wo die Franzosen

zum Trinken über die Grenze kommen und es Menschen

gibt, die stolz auf ihre Heimat sind und ganz freundlich sagen:

„Wir wohnen nicht am Arsch der Welt, doch man kann ihn von

hier aus schon gut sehen.“ Aber Tai Peh! Aber New York! Dort

fährt sie im Juli hin. Oder Peking! Wo im September die Paralympics

stattfinden. Die sind ihr großes Ziel, und ihre Mutter

sagt: „Sie wird es schaffen!“ Laura, ihre Laura, geht ihren Weg

mit ernstem, sturem Fleiß. So ein bisschen weniger Arm wird

sie nicht aufhalten.

Juliane Domscheid, 19 Jahre, Rudern // rowing

Juliane Domscheid redet nicht viel. Sie ist 1,88 Meter groß,

und jeder, der das breite Kreuz sieht, braucht ihr erst gar

nicht mit dieser Frage zu kommen; mit der Frage, die man gern

russischen Kugelstoßerinnen stellt und ehrliche Sportler wie sie

hassen. Sicher würde sie dann noch mehr schweigen und mit

lachendem Stolz ihren Tag, ihren ganz normalen Wahnsinn,

sprechen lassen: 6.20 Uhr Wecker, 7.30 Uhr Rudern, 10 Uhr

Schule, 12.30 Uhr Mittag, 13.30 Uhr Rudern, danach Kraftraum

und elf Kilometer Laufen, 18 Uhr Hausaufgaben. Abends will sie

nur noch essen und sich ausruhen. Kühlschrank, Sofa, Kühlschrank,

Bett. Sie trainiert bis zu 24 Stunden in der Woche, aber

sie sagt: „Ich habe mein Hobby zeitlich ausgeweitet.“

Sie rudert noch nicht länger als drei Jahre und könnte in

Peking Olympiasiegerin werden. Das ist so, als gewänne man

kurz nach dem Seepferdchen Gold im Schwimmen. In einem

Sport, den Juliane schon als Kind betrieb, den sie mit sieben

begann, mit dem sie in der Sportschule Potsdam große Erfolge

feierte. Bis man ihr mit 15 sagte, sie solle in drei Monaten über

200 Meter Rücken gefälligst sieben Sekunden schneller werden.

Sieben Sekunden! Im strengen Geist der DDR. Sie schaffte

vier, danach wurde ihr geraten, die sportliche Laufbahn zu

beenden. Um es höflich auszudrücken. Juliane heulte, Mutter

heulte, Vater heulte. Der kann zwar nur Liegestütze vorm Fernseher,

aber hat sehr nah am Wasser gebaut.

Die Wende kam im Hallenbad. Dort schwamm sie weiter,

abends um sechs, damit sie nicht die aus dem früheren Kader

störte. Eines Tages planschten ein paar Ruderer nach dem

Training herum und riefen: „Hey, du hast Kraft! Mach mal bei

uns mit!“ Und sie machte. Ließ sich mit der Spitze des Boots

am Steg festhalten, lernte das Wackeln und das Eintauchen

many victories. She accompanies

Laura to training sessions

nearly every day and

watches from the benches in

all weather. Watches her run

in a nine-kilo lead vest;

watches her jump and jump

and jump again. Watches her

laugh and cry just like an ordinary

girl determined not to

be beaten by her anatomy.

Last year, Laura Darimont

won Silver and Bronze at the

World Championships in

Taipeh – her first big trip. It

took her far from her beautiful

hometown in Saarland where

Juliane Domscheid doesn’t

talk much. She’s over six

feet tall and has very broad

shoulders, but don’t even

think of asking her what people

like to ask Russian shotputters:

that’s one question all

honest athletes hate. Her answer

would probably be to

say even less but proudly let

her daily schedule speak for

itself: 6:20am, the alarm clock

rings; 7:30am, rowing; 10am,

school; 12:30am, lunch;

1:30pm, rowing followed by

weight training and an 11-kilometer

run; 6pm homework.

All she wants to do in the evening

is eat and relax. Fridge,

sofa, fridge, bed. She trains

up to 24 hours a week, but

describes it as “devoting extra

time to my hobby.”

Juliane has only been

rowing for three years but she

stands a chance of winning in

Beijing. That’s like learning to

swim one week and earning

a swimmer’s certificate the

next. Swimming was, in fact,

51

the French cross the border

for a drink and people are

proud of where they come

from and will tell you with a

friendly smile: “We don’t live

in the boondocks, but you

can see them quite well from

here.” Taipeh! New York!

That’s where she’s off to in

July. And Beijing! Where the

Paralympics will take place in

September. That’s what she’s

striving for and her mother

says she will succeed. Laura,

her Laura, is serious and determined.

A little less arm

won’t get in her way.

Juliane’s childhood sport.

She started at the age of seven

and did extremely well at

her sports school in Potsdam.

Then, at fifteen, she

was told to improve her 200meter

backstroke by seven

seconds in just three months.

Seven seconds – shades of

the severe East German

sports regime! She managed

four and was advised to give

up her swimming career. Juliane

wept. Her mother wept.

Her father wept. A strong

man when doing push-ups in

front of the TV, he has his

sensitive side.

The turnaround came at

the pool where she continued

to swim, but not until six in

the evening so as not to disturb

her former teammates.

One day, a couple of

rowers splashing around in

the water after training called

over: “Hey, you’re strong!

Come and join us!” This she

did, practicing dipping the

oars and balancing the

> >


52 ______________________________________

boat while it was held fast at

the dock. When they finally

pushed her out into the lake

Juliane was unstoppable.

She entered her first

competition in the spring of

2006 and a few months later,

came second in the single

sculls at the Junior World

Championships in Amsterdam.

“That fired my ambition,”

she says.

Now she’s competing in

the quadruple sculls and, like

the other three crew members,

fears the moment when

the tunnel closes in around

her and she gasps for breath,

People Olympia

Juliane trainiert 24 Stunden die

Woche. „Ich habe mein Hobby

zeitlich ausgeweitet“, sagt sie

// Juliane devotes 24 hours every

week to her “hobby”

der Blätter; als man sie endlich auf den See stieß, war sie nicht

mehr aufzuhalten. Ihren ersten Wettkampf bestritt sie im Frühjahr

2006, einige Monate später wurde sie Zweite im Einer bei

den Junioren-WM in Amsterdam. „Ich wollte es jetzt wissen“,

sagt sie.

Nun sitzt sie im Doppelvierer und hat große Angst vorm

Tunnel. Vor jenem Augenblick, in dem du durch eine Röhre

keuchst, nichts mehr siehst, nichts mehr hörst und nur noch

hoffst, nicht im Ziel die Fische zu füttern. Nun soll sie Deutschland

in einer Bootsklasse vertreten, bei der schon ein dritter

Platz eine Enttäuschung wäre. „Zieh kein T-Shirt mit Free Tibet

drauf an!“, hat ihre Oma sie gewarnt. Nein, sagt sie. Sie will

keine Politik machen; sie hofft nur, dass im Ruderzentrum Potsdam

eines Tages ein Bild von ihr hängt. Ein Bild von einer

Olympiasiegerin, die nicht lange übte. <

seeing and hearing nothing

and filled only with the hope

of crossing the finish line –

without feeding the fishes.

Juliane Domscheid will

represent Germany in a class

in which earning third place

is a huge disappointment.

“Just don’t wear a T-shirt that

says ‘Free Tibet,’” her grandmother

warned her. No, she

says. She doesn’t want to get

involved with politics. What

she would really like is a

place on the wall at the rowing

center in Potsdam: as the

Olympic Gold medallist who

hardly trained at all. <

Lufthansa und Olympia

// Lufthansa and the Olympics

Vom 8. bis 24. August werden in Peking die Olympischen

Spiele ausgetragen. Lufthansa wird dieses Großereignis in

vielfältiger Weise unterstützen – und zum Beispiel junge

Sportler auf dem Weg dorthin begleiten. So hat Lufthansa

Patenschaften übernommen wie im Fall der hier vorgestellen

drei jungen Menschen, um zusammen mit der

Stiftung Deutsche Sporthilfe die Nachwuchs-Elite zu

fördern. Diese Athleten sollten dabei besondere Perspektiven

in ihrer jeweiligen Sportart aufweisen und möglichst

bald zur Weltspitze gehören. Darüber hinaus erhalten sie

eine zusätzliche Förderung von Lufthansa, die auf der

Basis von individueller sportbezogener Kosten (Ausbildungsbeihilfe,

Nachhilfe, Trainingslager, Anmeldegebühr

für internationale Turniere, medizinische Versorgung etc.)

ausgezahlt wird. Im Rahmen eines Kooperationsvertrags

mit der Stiftung Deutsche Sporthilfe fliegt Lufhansa

außerdem als offizielle Fluglinie die deutsche Olympiamannschaft

nach China. In München, Frankfurt und

Peking wird es einen sogenannten Gate-Teppich (Tartanbahn)

am Check-in geben. // The Beijing Olympics will

take place from August 8 to 24. Lufthansa is supporting

this major event in a number of ways. In fact, the airline

sponsors promising young athletes – like the three portrayed

here – in a joint initiative with the Deutsche Sporthilfe

foundation to promote excellence in athletics. To qualify

for sponsorship, athletes must show particular potential in

their discipline and, if possible, soon rank among the best

in their field. Lufthansa also provides financial aid on the

basis of individual, sport-related expenses (training allowance,

extra coaching for school students, training camps,

registration fees for international tournaments, medical

care etc.). Under a cooperative agreement with Deutsche

Sporthilfe, Lufthansa has also been designated Official

Airline for the German Olympic team, and check-in counters

at Munich, Frankfurt and Beijing airports will sport

Tartan track in honor of the Games.

www.frey-wille.com

BERLIN HAMBURG MUNICH BEIJING SHANGHAI HONG KONG

V I E N N A P A R I S L O N D O N V E N I C E M I L A N S T O C K H O L M M O S C O W D U B A I L O S A N G E L E S

DESIGN © FREY WILLE


54 ______________________________________

Travel Qingdao Text Hans Oberländer

Lufthansa Magazin 07/08 Travel Qingdao _______________________________________

55

Die Ruhe vor dem Sturm

The calm before the storm

Qingdao, der Austragungsort der olympischen Segelwettbewerbe, ist eines der beliebtesten

Urlaubsziele in China: mit einer Altstadt wie ein Stück historisches Deutschland, Bier als

Kultgetränk und vielen Erinnerungen an die Kolonialzeit. Nur etwas anderes gibt es dort eher

selten, was man zum Segeln braucht: Wind

Qingdao, which is hosting the Olympic sailing competition this August, is one of China’s most

popular vacation spots. Its old town was built by the Germans and holds many reminders of

colonial times, one being beer, which enjoys cult status. What’s relatively rare here is the one

thing sailors require, namely wind

Warten auf den Wind: Am Zhanqiao-Pier regt sich gerade kein müdes Lüftchen. Doch wenn im August die Segler um olympisches Gold kämpfen,

hofft die ganze Welt auf frische Brisen. Und falls Flaute herrscht: In der Stadt wird den Gästen die Zeit sicher nicht lang

Foto: Daniele Mattioli/Agentur Anzenberger

// Waiting for wind: The air is absolutely still on Zhanqiao Pier today, but the whole world is hoping for a stiff breeze in August, when the sailors

compete for Olympic Gold. Should they find themselves becalmed, at least Qingdao’s visitors are sure to find plenty to amuse them


56 ______________________________________

Travel Qingdao Lufthansa Magazin 07/08 Travel Qingdao _______________________________________

Trainingslager: Während Olympia-Hostessen die richtige Etikette lernen, testen Laser-Segler die Windverhältnisse vor Qingdaos Küste

// Preparing for the Games: Olympic hostesses practice correct etiquette and Laser boats test wind conditions off the coast of Qingdao

Blau leuchtet das Gelbe Meer im Sonnenschein, eine steife

Brise bläht die Vorsegel der Tornado-Boote. Die Zuschauer

in den Begleitschiffen oder am Ufer recken die Hälse und stellen

die Ferngläser scharf: Wer holt Gold bei den olympischen Segelwettbewerben

in Qingdao?

Segeln kann so schön und spannend sein, wenn Wind

und Wogen mitspielen. Ja, wenn! Vor einem Jahr, bei den

vorolympischen Regatten, ließ eine Flaute im August die Segler

tagelang dahindümpeln; starke Strömungen und kabbelige

Wellen sorgten obendrein für Tücken im Revier.

Göran Petersson, Präsident des Weltsegler-Verbandes

ISAF, lobte zwar Qingdaos Segelzentrum, das Kernstück einer

Olympiainvestition von insgesamt 320 Millionen Euro. Es sei

„der beste Veranstaltungsort, den ich je gesehen habe“. Der

deutsche Tornado-Segler Johannes Polgar aber ätzte angesichts

der fehlenden Windstärken: „Die chinesischen Zuschauer

denken wahrscheinlich, Segeln ist eine Sportart, in der man

zwei Segelboote hinter ein Motorboot spannt und dann mit Vollgas

den ganzen Tag übers Meer schleppt.“

Selbst wenn mal Windstille herrscht, muss den Gästen in

Qingdao die Zeit nicht lang werden. Die Stadt in der Provinz

Shandong ist eine der schönsten Städte Chinas; und eine touristische

Top-Destination, wie der stellvertretende Bürgermeister

Ma Shizhong meint. Mehr als 30 Millionen Urlauber kamen im

vergangenen Jahr.

Qingdao, genauer die Altstadt der Metropole, ist einzig artig

in China. Weil sie aussieht wie ein historisches Stück Deutschland.

Die Protestantische Kirche steht so stattlich da wie bei

ihrer Einweihung 1910. Der Sitz des Gouverneurs und viele andere

Amtsgebäude, Villen und Fachwerkhäuser, Fabriken und

ein Bahnhof, ja sogar Kasernen: erbaut, als der deutsche Kaiser

Wilhelm II. regierte, erhalten in mehr oder weniger gutem Zu-

The Yellow Sea sparkles

blue in the sunshine and

a stiff breeze billows the foresails

of the Tornado catamarans.

Spectators in the escort

boats and on the shore crane

their necks and adjust their

binoculars: Which one looks

like it will win gold at the

Olympic sailing competition

here in Qingdao?

Sailing is such an exciting

event – as long as wind

and waves cooperate. And

will they in August? Last year,

at the pre-Olympic regattas,

calm winds confined competitors

to the harbor for days on

end, and then, when the wind

picked up, strong currents

and choppy waves made for

treacherous sailing.

Göran Petersson, president

of the international sailing

federation ISAF, called the

sailing center in Qingdao –

the centerpiece of China’s

320-million-euro investment in

the Olympic Games – “the

best facility I have ever seen.”

But Tornado sailor Johannes

Polgar criticized the insufficiency

of wind by caustically

remarking: “Chinese spectators

probably think sailing is a

sport where you attach two

sailboats to a motorboat and

drag them across the sea at

top speed all day long.”

Even if there’s no wind in

August, there will still be plenty

for visitors to see and do in

Shandong province. Qingdao

(pop. 8 million) is one of China’s

loveliest cities and a top

tourist attraction that saw over

30 million visitors last year,

according to deputy mayor

Ma Shizhong.

The city’s old town is truly

unique in China because it’s

the spit image of an historical

German town. The Protestant

Church looks just like it did

when it was consecrated in

1910. The governor’s residence

and many government

buildings, villas, half-timbered

houses, factories, the railway

station and even the barracks

were built in the days of the

German Emperor William II

and are still more or less well

preserved. After all, time

hasn’t stood still in Qingdao,

formerly known as Tsingtao.

Fotos: China Foto Press/laif; interTOPICS/Landov LLC; China Photos/gettyimages; Hemis/laif

Deutsches Erbe: Gouverneursresidenz (oben) und St. Michaelis Kirche (oben rechts) wurden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gebaut

// Colonial legacy: The governor’s residence (above) and St. Michael’s Church (above right) were built in the first half of the 20th century

stand. Schließlich ist die Zeit nicht stehen geblieben in Qingdao,

das früher einmal Tsingtau hieß.

Von 1898 bis 1914 standen die Bucht von Jiaozhou (Kiautschou)

und die hügelige Umgebung, eine Fläche zweimal so

groß wie der Bodensee, unter deutschem Protektorat. Wilhelm

II. hatte den Mord an zwei deutschen Missionaren zum Vorwand

genommen, um dem schwachen chinesischen Kaiserreich

einen Pachtvertrag über 99 Jahre abzupressen. In Qingdao,

damals ein Fischerdorf, übernahm die deutsche

Kriegs marine das Kommando. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs

war damit schon wieder Schluss, die etwa 4000 deutschen

Militärs und Zivilisten mussten vor einer japanischen

Übermacht kapitulieren.

Doch diese 16 Jahre reichten den Deutschen, um das

Bild von Qingdao nachhaltig zu prägen – mit Gründlichkeit,

grünen Bäumen und Granit. Vor allem Qingdaos Tourismus

profitiert noch heute davon. Denn wo in China finden Hochzeitspaare

ähnlich exotische und romantische Kulissen für das

obligatorische Foto wie die ehemalige Residenz des deutschen

Gouverneurs, eine schaurig-schöne Trutzburg der Neoromanik?

Der Prunk der Einrichtung glänzt noch, mit dem Lack des

Blüthner-Flügels zum Beispiel, gebaut 1876 in Leipzig. Vielleicht

hat Mao mal auf ihm herumgeklimpert; 1957 verbrachte der

große Vorsitzende in der Residenz seine Ferien, heute ist sie

ein Museum.

„Qiezi!“, ruft der Fotograf, was im Deutschen Aubergine

bedeutet. Brav nachgesprochen soll es ein Lächeln in die Gesichter

des Hochzeitspaares zaubern. Doch das lächelt ohnehin

selig, so wie die vielen anderen Hochzeitspaare, die am

Strand Nummer 2 für ihre Fotografen posieren. Qingdao hat in

seinem Stadtgebiet sieben Badestrände, und das ist in China

etwas wunderbar Besonderes, nicht nur für Hochzeiter. >

Between 1898 and 1914,

Jiaozhou Bay and the surrounding

hills, an area covering

more than a thousand

square kilometers, was a German

protectorate. Emperor

William II used the murder of

two German missionaries as

an excuse to fulfill his imperial

dream and persuaded the

feeble Chinese Empire to sign

a 99-year lease upon which

the German navy took command

of what was then the

fishing village of Qingdao. The

protectorate was short-lived.

When the First World War

broke out, some 4,000 German

civilians and military personnel

were forced to capitulate

before the Japanese.

Sixteen years proved long

enough, however, for the Germans

to leave their mark on

Qingdao. The tourist industry

benefits most from the trees,

granite and the love of thoroughness

the Germans left

behind. For Chinese couples,

what more romantic and exotic

place to pose for an obligatory

wedding photo than inside

the former residence of

57

the German governor, an eerily

beautiful bastion of neo-Romanesque

architecture? The

furnishings still gleam with old

splendor, as does the lacquer

on the Blüthner piano built in

Leipzig in 1876. Perhaps the

great Chairman Mao even

played around on it a little in

his time: he spent a holiday

there in 1957. Today, the former

residence is a museum.

Say “Qi-etsi!” (eggplant),

the photographer shouts. The

word is supposed to make the

happy couple crack a smile,

but they’re smiling blissfully

anyway, just like all the other

white-clad brides and grooms

posing for their photograph on

Beach 2. Qingdao has seven

public beaches within its municipal

boundaries and that’s

something very special in China,

not only if you’ve just gotten

married.

That’s why the beaches

are jam-packed in the summer.

Half of China, it seems,

takes a refreshing dip while

the other half watches from

the beach. The crowds happily

disperse a little along >


58 ______________________________________

Travel Qingdao Lufthansa Magazin 07/08 Travel Qingdao _______________________________________

Beliebte Fotomotive: Hochzeitspaare am Strand und Touristen vor der Skulptur May Breeze

// Say qi-etsi! Brides and grooms favor the beach for photos, tourists the May Breeze sculpture

Im Sommer ist deshalb kaum ein Durchkommen: Halb China,

so scheint es, erfrischt sich im Wasser, während die andere

Hälfte vom Strand aus zuschaut. Zum Glück verteilen sich die

Menschenmassen ein wenig, einer 40 Kilometer langen Promenade

sei Dank. Sie führt von der Qingdao-Bucht und dem berühmten

Zhanqiao-Pier bis zum Shi Lao Ren, dem „alten Steinmann“,

einem Felsen unweit des Laoshan Nationalparks.

Wer mag, kann stundenlang am Meer entlangflanieren –

und dabei einen weiteren Abstecher in Qingdaos Geschichte

unternehmen. Das Viertel Badaguan, errichtet in den zwanziger

und dreißiger Jahren, war ein Zufluchtsort für reiche Ausländer

und reiche Chinesen. In den politischen Wirren jener Zeit fanden

sie hier einen sicheren Hafen und bauten sich opulente Villen.

Heraus kam eine bunte Mischung der Baustile, und auch die

Bäume wechseln von Straße zu Straße: Zedern beschatten die

Zijingguan, Pfirsichbäume die Shaoguan.

Badaguan wurde 2005 zum schönsten Stadtbezirk Chinas

gewählt, wer hier residiert, gehört zur High Society. Doch schöner

wohnen kann in Qingdao auch der gehobene Mittelstand,

in Häusern direkt an den Uferpromenaden. Denn Qingdaos

Stadtväter waren weise: Am Wasser verbannten sie Hochhäuser

in die zweite Reihe. So wirkt die Metropole mancherorts wie

eine Kombination aus Travemünde und Frankfurter Westend.

Qingdao kann aber auch aussehen wie eine typische

chinesische Großstadt, mit achtspurigen Straßen und gesichtslosen

Betonklötzen. Je weiter der Besucher in die östlichen

Stadtteile vordringt, desto deutlicher erkennt er, dass Qingdao

eine der am schnellsten prosperierenden Regionen Chinas ist.

Dennoch: Verglichen mit Beijing oder Shanghai wirkt Qingdao

geruhsam. Nur im August flippen die Bewohner aus. Schuld

ist das wohl bedeutendste Erbe der eins tigen Kolonialherren:

Bier, gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot, und die

the 40-kilometer promenade

that goes from Qingdao Bay

and famous Zhanqiao Pier to

the “old stone man” boulder

Shi Lao Ren not far from

Laoshan National Park.

You can stroll along the

waterfront for hours if you like,

investigating more of Qingdao’s

history as you go. The

Badaguan neighborhood was

built in the 1920s and ’30s as

a haven for rich foreigners

and wealthy Chinese. They

found refuge here during that

politically uncertain time,

building opulent villas according

to their personal tastes

and creating an architectural

potpourri. They even planted

different trees on different

streets: Cedars on Zijingguan,

peach trees on Shaoguan.

Badaguan was voted

China’s most beautiful neighborhood

in 2005 and living

there makes you a member of

the high society. But the upper

middle classes live well in

Qingdao, too. Their houses

line the promenade. Qingdao’s

city fathers showed

great wisdom in relegating

high-rise buildings to the second

row beyond the beach. In

some places, Qingdao looks

like a mix between Frankfurt’s

Westend district and the traditional

bathing resort Travemünde

on the Baltic Sea.

In others, Qingdao is a

typical Chinese metropolis

with eight-lane highways and

faceless concrete towers. The

further you go into the city’s

eastern districts, the more you

realize that Qingdao is one of

China’s most prosperous regions.

Haier, one of the

world’s largest electricity giants,

is based in Qingdao, yet

the city is peaceful compared

to Beijing or Shanghai. Except

in August, when residents go

wild as a result of what is

probably the former colonialists’

most enduring legacy:

beer, which is brewed according

to Germany’s famous purity

laws. Tsingtao Brewery,

originally named Germania in

1903, is China’s largest brewery

today.

Beer has a cult following

in Qingdao. It receives rather

dusty homage in a brewery

Fotos: E. Hirsch/laif; U.S.Meschede/dpa/picture-alliance; actionpress/Phototex

Kazakhstan

India

Russia

China

Burma

Tsingtao-Brauerei. 1903 unter dem Namen Germania gegründet,

ist die Brauerei heute die größte Chinas. Bier ist Kult in

Qingdao. Eher trocken wird ihm mit einem Brauerei- Museum

gehuldigt; feuchtfröhlich zelebriert man es in den Kneipen der

„Bierstraße“ oder am Strand, vor allem mit dem jährlichen

Internationalen Bierfestival, einem der größten in Asien. In den

Festzelten einer eigenen „Bierstadt“ treffen sich Hunderttausende

Zecher zu einem zweiwöchigen Gelage mit Blasmusik,

Samba und Drachentanz. Falls Olympia segler eine Flaute plagt

– in der Bierstraße könnten sie ihren Ärger runterspülen.

Und für alle, die abends wegen starker Schlagseite die

Orientierung verloren haben, mag der Leuchtturm auf dem Inselchen

Klein-Qingdao den Weg weisen. 1900 wurde er gebaut,

seitdem macht er eines: Er blinkt und blinkt und blinkt.

Lufthansa Tip

Mongolia

Beijing

Qingdao

Guangzhou

Shenyang

Yellow Sea

Nanjing

Shanghai

Hong Kong

Vom 9. bis 21. August 2008 werden

in Qingdao die olympischen

Surf- und Segelwettbewerbe

ausgetragen.

Bis zu 400 Segler und 270 Boote

werden an den Rennen in insgesamt

elf Kategorien teilnehmen.

The Olympic surfing and sailing

competitions will be held in Qingdao

from August 9 to 21.

Up to 400 sailors and 270

sailboats will compete in eleven

classes.

Mit Lufthansa haben Geschäftsreisende und Touristen beste Verbindungen

nach China, und das nicht nur während der Olympischen

Spiele vom 8. bis 24. August. Wöchentlich 58-mal fliegt die Airline

von ihren Hubs in Frankfurt und München in die Volksrepublik und

nach Hongkong, mehr als jede andere europäische Fluggesellschaft.

Die Verbindungen von Frankfurt: nach Beijing (täglich nonstop),

Shanghai (täglich; dienstags, donnerstags und samstags zweimal

täglich), Guangzhou (täglich außer dienstags und sonntags), Nanjing

(täglich außer mittwochs und samstags), Hongkong (täglich nonstop).

Die Verbindungen von München: nach Beijing (täglich), Shanghai

(täglich nonstop), Shenyang (dienstags, freitags und sonntags Nonstop-Verbindungen

sowie täglich mit Zwischenstopp in Beijing),

Hongkong (täglich).

Innerhalb Chinas eröffnet der China Airpass der Star Alliance ein umfangreiches

Streckennetz zu günstigen Tarifen.

Wiesn auf Chinesisch: Beim Bierfest wird der Gerstensaft mit dem Strohhalm getrunken

// Beer festival Chinese-style: What looks like a glass of soda is in fact the popular barley brew

museum, but true tribute in

the bars on Beer Street, on

the beach (where locals suck

it up through a long straw)

and at the International Beer

Festival.

One of the largest of its

kind in Asia, it attracts hundreds

of thousands of beer

drinkers, some of them from

as far away as Australia, who

gather in large tents in Beer

Town for two weeks of celebrations,

brass band music,

Lufthansa offers business

travelers and tourists a number

of connections to China, not just

when the Olympic Games take

place in the “middle kingdom”

from August 8 to 24. In fact, it

offers more flights than any other

European airline: 58 a week

from its Frankfurt and Munich

hubs to the People’s Republic

and Hong Kong.

From Frankfurt to China: Daily

nonstop flights to Beijing; daily

flights to Shanghai (twice daily

on Tuesdays, Thursdays and

Saturdays); daily flights to

Guangzhou (except Tuesdays

59

samba and a dragon dance.

If, in fact, the winds stay calm

in August – Beer Street is the

perfect place for crews to

drown their sorrows.

There’s a lighthouse off

the coast on Little Qingdao

Island. May it serve as a beacon

for all festivalgoers who

may have strayed off course

or started listing badly to one

side. Built by the Germans in

1900, the lighthouse has been

blinking ever since.

> >

and Sundays); daily flights to

Nanjing (except Wednesdays

and Saturdays) and daily flights

to Hong Kong.

From Munich to China: Daily

flights to Beijing; daily nonstop

flights to Shanghai; flights to

Shenyang Tuesdays, Fridays

and Sundays with a stopover in

Seoul, Korea and daily flights to

Hong Kong.

The Star Alliance China Airpass

opens up a large network of

destinations within China at a

reasonable price to passengers

flying with member airlines.


60 ______________________________________

Info Counter

Crowne Plaza Qingdao

Where to stay

Travel Qingdao

Crowne Plaza Qingdao

76 Xianggang Zhong Lu, Tel. +86-532/

85 71 88 88, www.crowneplaza.com

Das Hotel steht im Geschäftszentrum,

nicht weit vom Olympischen Sailing Center

entfernt. 388 Zimmer, viele mit schönem

Blick aufs Meer, fünf Restaurants.

// Located in the business center, not far

from the Olympic Sailing Center. The hotel

has 388 rooms, many with a sea view,

and five restaurants.

Shangri-La

9 Xianggang Zhong Lu, Tel. +86-532/

83 88 38 38, www.shangri-la.com

Luxuriöses Hotel mit 696 Zimmern. Der

neu eröffnete Valley Wing soll dem 5-

Sterne-Haus noch mehr Glanz verleihen.

Das Büfett gilt als das beste der Stadt.

// This five-star hotel has 696 rooms. The

newly opened Valley Wing offers guests

a new dimension in luxury and the buffet

is said to be the best in town.

Seaview Garden Hotel

2 Zhanghua Lu, Tel. +86-532/85 87 57 77

Zehn Kilometer östlich des Stadtzentrums

gelegen. Vom breiten Strand und dem

Meer nur durch eine Straße getrennt, vermittelt

das Hotel mit 183 Zimmern Urlaubsatmosphäre

auf Chinesisch. // Ten

kilometers east of downtown Qingdao but

just across the street from a wide beach

and the ocean, this 183-room hotel has a

distinct holiday feel.

The Old Courtyard of Tang’s Family Yumatou Seafood Restaurant

Where to eat

The Old Courtyard of Tang’s Family

18 Minjiang San Lu,

Tel. +86-532/85 73 66 88

Sich um einen blubbernden Feuertopf zu

versammeln gehört zum großen chinesischen

Essensvergnügen, dem man im

ersten Stock frönt. Im zweiten Stock wird

feurig-scharfe Sichuan-Küche serviert.

// Gathering around a bubbling cooking

pot is very much a part of the great Chinese

culinary experience to be had on

the second floor. The third serves fiery

Sichuan fare.

Yumatou

24 Yunxiao Lu, Tel. +86-532/85 73 35 83

In der Yunxiao-Straße locken viele Fischrestaurants,

dies ist eines der besten.

Allerdings sprechen die Kellner kaum

englisch. Zum Glück schwimmen Fische,

Krebse und Muscheln in großen Bassins,

sodass man sein Essen per Fingerzeig

bestellen kann. // Of the many fish restaurants

on Yunxiao Street, this is among

the best. The waitstaff speak very little

English, but luckily, fish, shrimp and mussels

are kept in big tanks, so you can literally

point to what you want to order.

Birthplace of Beer Culture

77 Dengzhaou Lu

„Frechheit siegt“, dachte sich offenbar

der Besitzer dieses typischen Lokals in

der „Bierstraße“. Und fügte dem Namen

über der Eingangstür auch noch „Birth-

place of Wine Culture“ hinzu. Serviert

wird Shandonger Hausmannskost, dazu

ein frisch gezapftes Tsingtao. // “Cheek

rules,” was clearly what the owner of this

Beer Street tavern was thinking, even before

he added “Birthplace of Wine Culture”

to the sign over the door. Hearty

Shandong fare with draught Tsingtao.

Monnemer Eck

173 Jiangxi Lu, Tel. +86-532/85 92 10 96

Zum Bier gehört die Bratwurst? Dann auf

ins Monnemer (Mannheimer) Eck, denn

dort gibt es die besten und außerdem

Sauerkraut, Schnitzel und andere germanische

Leckereien. // How about a

bratwurst to go with your beer? Off to the

Monnemer Eck, then, where they serve

the very best, as well as sauerkraut,

schnitzel and other German specialties.

An Shi Stove

28 Zhangzhou Er Lu,

Tel. +86-532/85 93 68 69

Mehr als 100 000 Koreaner leben in

Qingdao, und deshalb gibt es viele gute

Adressen für Bulgogi, Kimchi und Co.

Wie in vielen Restaurants ist die Speisekarte

nur auf Koreanisch, immerhin aber

bebildert. // More than 100,000 Koreans

live in Qingdao, which is why there are

so many good places to go for bulgogi,

kimchi and other delicacies. As in many

other restaurant, the menu is only in Korean,

but shows pictures of the dishes.

Foto: Fotos: XXX L. Long, N. Yuecheng, Z. Jianhua/imaginechina

Lufthansa Magazin 07/08

Laoshan National Park

What to do

Olympische Spiele //Olympic Games

Vom 9. bis 21. August kämpfen Segler

und Surfer in Qingdao um olympisches

Gold. Nähere Informationen im Internet

unter www.sailing2008.org und http://en.

beijing2008.cn // Sailors and surfers will

be competing for Olympic gold between

August 9 and 21 in Qingdao. For more information,

visit www.sailing2008.org and

http://en.beijing2008.cn

International Beer Festival

Ganbei! Prost! Vom 19. September bis

zum 5. Oktober steigt das 18. Internationale

Bierfestival. Für mehr als eine Million

Gäste wird Bier aus aller Welt ausgeschenkt.

// Ganbei! Cheers! The 18th International

Beer Festival takes place in

Qingdao from September 19 to October

5. More than a million visitors can look

forward to beer from all over the world.

Laoshan National Park

Etwa 40 Kilometer südöstlich von Qingdaos

Zentrum haben Besucher hinreißende

Aussichten auf schroffe Berge und

das Gelbe Meer. In den Laoshan-Bergen

liegen Daoistische Klöster und der Taiqing-Palast.

Ausflüge kann man über die

Hotels buchen. // Laoshan National Park,

some 40km southeast of downtown

Qingdao, offers magnificent views of the

mountains and the Yellow Sea. Hotels offer

trips to the Daoist monasteries and

Taiqing Palace in the Laoshan Mountains.

undquadrat.de

Weltrekord-Zoom

Das weltweit erste 13,9x Digital Zoom

Ultrakompaktes Qualitäts-Reisezoom mit gigantischem

Brennweitenbereich für fast alle fotografischen Gelegenheiten

Hervorragende Abbildungsleistung durch innovative Technik

Makro 1:3,5 bei 0,45m Naheinstellgrenze

AF18-250mm F/3.5-6.3

Di II LD ASPHERICAL [IF] Macro

Für APS-C Digital

neu

Modell A18

Erhältlich für Canon, Nikon, Pentax und Sony

Tamron Europe GmbH

Tel.: +49(0)221 97 03 25-0

Fax.: +49(0)221 97 03 25-4

für den Gebrauch an

www.tamron.de

Tamron - Hochwertige optische Produkte

für einen großen Anwendungsbereich

Dieses Objektiv wurde exklusiv für den

Gebrauch an Kameras mit APS-C grossen

Sensoren konstruiert.

18mm

100mm

250mm


62 ______________________________________

Sky Talk Rolf-Dieter Heuer Lufthansa Magazin 07/08 Sky Talk Rolf-Dieter Heuer _______________________________________

Text Ann-Dorit Boy Fotos Frank Siemers

63

Flugnummer // Flight No.

LH 039

Rolf-Dieter Heuer plant den Weltuntergang.

Das jedenfalls werfen ihm Wissenschaftler

vor: Durch seine Experimente werde

der Globus bald in einem Schwarzen

Loch verschwinden. Der Teilchenphysiker,

künftiger General direktor der Europäischen

Organisation für Kernforschung (CERN) bei

Genf, erklärt, warum das nicht so ist. Und

sprach auf Flug LH 039 von Hamburg nach

München mit Ann-Dorit Boy über das, was

die Welt im Innersten zusammenhält

// Particle physicist Rolf-Dieter Heuer is

planning the end of the world. Some scientists,

at least, fear his experiments will cause

our planet to disappear down a black hole.

Speaking with Ann-Dorit Boy on flight LH

039 from Hamburg to Munich, the future

director general of the European Organization

for Nuclear Research, CERN, explained

why that won’t happen


64 ______________________________________

Sky Talk Rolf-Dieter Heuer Lufthansa Magazin 07/08 Sky Talk Rolf-Dieter Heuer _______________________________________

Schon morgens früh um sechs tritt Rolf-Dieter Heuer am

Hamburger Flughafen an, um sich für das Lufthansa Magazin

fotografieren zu lassen. Der Physikprofessor nimmt es mit

Humor, posiert lässig mit seinem neuen Rucksack und steuert

anschlie ßend zielsicher den Stand mit den besten Schokocroissants

an. Mit Teilchen kennt er sich schließlich aus …

Lufthansa Magazin: Herr Professor Heuer, die drängendste

Frage zuerst: Wird die Erde von einem Schwarzen Loch verschluckt,

wenn im Juli im CERN der größte Teilchenbeschleuniger

der Welt angeschaltet wird?

Rolf-Dieter Heuer: Wir würden ihn nicht betreiben, wenn wir

nicht sicher wären, dass das völlig ausgeschlossen ist. Ein

Schwarzes Loch ist eine Ansammlung von Materie, die dermaßen

dicht ist, dass selbst Licht nicht aus dem Klumpen herauskommt.

Wenn beim Zusammenstoß von positiv geladenen

Teilchen, wie in unserem Large Hadron Collider, tatsächlich

winzige Schwarze Löcher entstehen sollten, hätten sie so

wenig Materie, dass sie im Laufe ihrer Lebensdauer überhaupt

nicht mehr Materie anziehen könnten. Wenn sie denn entstünden,

würden sie sofort wieder zerfallen.

Lufthansa Magazin: Es gibt aber Wissenschaftler, die das

CERN sogar verklagen, weil sie vermuten, dass bei Ihren Experimenten

gefährliche Schwarze Löcher entstehen werden.

Heuer: Statt an Theorien halte ich mich lieber an experimentelle

Tatsachen. Schwarze Löcher, wie sie im Large Hadron Collider

erzeugt werden könnten, wären auch schon millionenfach

im Universum erzeugt worden. Die Tatsache, dass die Erde

noch existiert, zeigt jedoch deutlich, dass da keine Gefahr ist.

Lufthansa Magazin: Zu dem Teilchenbeschleuniger, von dem

wir sprechen, gehört ein 27 Kilometer langer unterirdischer

Ringtunnel. Was wollen Sie mit diesem gigantischen Experiment

eigentlich herausfinden?

Heuer: Wir wollen verstehen, was die Grundbausteine der Materie

sind. Woraus bestehen Sie und ich? Die Grundbausteine

sind ja keine Atome, keine Kerne, sondern viel, viel kleinere

Teilchen, Quarks und Leptonen. Und die zweite Frage ist: Welche

Kräfte wirken zwischen diesen Teilchen? Warum halten

Rolf-Dieter Heuer

wurde am 24. Mai 1948 in Boll bei Göppingen geboren. Er studierte Physik in

Stuttgart und promovierte 1977 in Heidelberg. Anschließend forschte er am

Deutschen Elektronen-Synchroton (DESY) in Hamburg und von 1984 an am Vorgänger-Experiment

des Large Hadron Colliders am CERN in Genf. 1998 trat er eine

Professur für Experimentalphysik an der Universität Hamburg an. Seit Dezember

2004 ist Heuer Forschungs direktor am DESY. Im Januar 2009 wird er seine fünfjährige

Amtszeit als Generaldirektor des CERN antreten.

// Rolf-Dieter Heuer was born in Boll, south Germany on May 24, 1948. He studied

physics in Stuttgart and earned a doctorate in Heidelberg in 1977. He then worked

as a researcher at the German Electron Synchroton (DESY) in Hamburg before getting

involved in 1984 in the predecessor experiment to the Large Hadron Collider at

CERN in Geneva. In 1998, he accepted a professorship in experimental physics at

the university of Hamburg. Since December 2004, Mr. Heuer has been director of

research at DESY and in January 2009, he will begin a five-year stint as director

general of CERN.

It is six o’clock in the morning

and Rolf-Dieter Heuer arrives

at Hamburg Airport to

have his picture taken for Lufthansa

Magazin. The professor

of physics doesn’t let the

early hour spoil his mood. He

poses nonchalantly with his

brand-new knapsack and

then heads for the stand

which sells his favorite chocolate

croissants. After all, he

knows all about the small but

essential things in life.

Lufthansa Magazin: Professor

Heuer, let me ask the

most pressing question first:

Will the earth be sucked into

a black hole when the world’s

largest particle accelerator is

switched on at CERN outside

of Geneva this month?

Rolf-Dieter Heuer: We

wouldn’t use it if we weren’t

absolutely sure nothing like

that would happen. A black

hole is an accumulation of

matter so dense that not even

light can escape from inside

it. Even if tiny black holes

were created when positively

charged particles collide, as

they do in our Large Hadron

Collider, these would contain

so little matter that they would

be unable to attract any more

matter during their life span. If

black holes were created,

they would disintegrate immediately.

Lufthansa Magazin: But

some scientists are actually

sueing CERN because they

suspect your experiments will

create dangerous black

holes.

Heuer: I prefer to deal with

experimental results rather

than with theories. The kind

of black holes that the Large

Hadron Collider could produce

would have been created

billions of times in the universe.

The fact that the earth

still exists is a clear indication

that they pose no risk.

Lufthansa Magazin: The

particle accelerator we are

referring to includes a 27-kilometer-long,

circular underground

tunnel. What exactly

is the purpose of this gigantic

experiment?

Heuer: We want to understand

more about the basic

building blocks of matter.

What are you and I made of?

These basic building blocks

are not atoms, or nuclei, but

much, much smaller particles

such as quarks and leptons.

And the second question is:

What are the forces exerted

between these particles?

Why do some particles stick

einige von ihnen zusammen, warum fliegen andere wiederum

auseinander?

Lufthansa Magazin: Es gibt doch schon das sogenannte Standardmodell

mit zwölf Teilchen. Was fehlt denn noch?

Heuer: Es fehlt noch unheimlich viel. Das Standardmodell mit

den Quarks und Leptonen erklärt die Welt. Oder dieses Flugzeug

hier, auch das, was wir draußen sehen. Das sind aber nur

vier Prozent der gesamten Materie des Universums. Die restlichen

96 Prozent, die dunkle Materie und dunkle Energie, verstehen

wir noch überhaupt nicht. Da erhoffe ich mir vom neuen

Beschleuniger die ersten Erkenntnisse.

Lufthansa Magazin: Zu den vier Prozent der gesamten Materie,

die Sie verstehen, fehlt auch noch ein wichtiges Teilchen,

oder?

Heuer: Ja, das Higgs-Teilchen. Wir wissen nicht, wie die eigentlich

masselosen Teilchen in unserem Standardmodell zu

ihrer Masse kommen. Um das zu erklären, hat der schottische

Physiker Peter Higgs ein Teilchen hinzugefügt, das den anderen

die Masse verleiht. Es ist eine sehr schöne Theorie, ein

wunderbares Modell. Und mit dem Large Hadron Collider werden

wir das Higgs-Teilchen finden, wenn es existiert.

Lufthansa Magazin: Wenn Sie dieses Teilchen nicht finden,

stürzt die Physik dann in eine Krise?

Heuer: Im Gegenteil, das würde uns herausfordern! Wenn etwas

anderes passiert als das, was eine Theorie vorhersagt, ist

das genauso toll. Wäre alles vorbestimmt, wäre es langweilig.

Lufthansa Magazin: Was genau passiert in dem Large Hadron

Collider eigentlich?

Heuer: Wir beschleunigen geladene Teilchen, Protonen, und

lassen sie mithilfe großer Magneten im Kreis laufen. Andere

Protonenpakete lassen wir in entgegengesetzter Richtung laufen.

An bestimmten Punkten treffen sie sich und stoßen zusammen.

Dort zeichnen Detektoren die Spuren dieser Teilchen

auf. Das sind elektronische Signale, die wir im Rechner zusammensetzen

und daraus rekonstruieren, was passiert ist.

Lufthansa Magazin: Sie simulieren also den Urknall?

Heuer: Nicht den Urknall direkt, es ist die Situation einen

Sekundenbruchteil danach, als sich das Universum

„Wir wollen verstehen, was die

Grundbausteine der Materie sind.

Woraus bestehen Sie und ich?“

// “We want to understand the

basic building blocks of matter.

What are you and I made of?”

together whereas others fly

apart?

Lufthansa Magazin: The socalled

“standard model” with

12 particles has already been

established, hasn’t it? What’s

still missing?

Heuer: There’s still a tremendous

amount missing. The

standard model with the

quarks and leptons can explain

the visible world, this

airplane, or what you and I

can see outside the window.

But that is only about four

percent of all the matter in the

universe. The remaining 96

percent, dark matter and

dark energy, is something

which we do not understand

at all. I’m hoping the new accelerator

will provide some

initial insights.

Lufthansa Magazin: Isn’t

there still a particle missing

from the four percent of matter

that you do understand?

Heuer: Yes, a particle called

the Higgs boson. We don’t

know how particles that are

actually massless acquire

mass. In order to explain that,

the Scottish physicist Peter

Higgs added one that gives

the others their mass. It’s a

very nice theory, a wonderful

model. With the Large Hadron

Collider we will find the

65

Higgs boson if it does indeed

exist.

Lufthansa Magazin: If you

don’t identify this particle, will

physics be thrown into crisis?

Heuer: On the contrary, it

would create a challenge! If

what actually happens differs

from what a theory predicts,

that’s just as fantastic. It

would be boring if everything

were predictable.

Lufthansa Magazin: What

exactly happens inside the

Large Hadron Collider?

Heuer: We accelerate electrically

charged particles called

protons and use large magnets

to make them travel in a

circle. We send other proton

packages in the opposite direction.

Detectors record the

particles’ tracks at the points

where the two packages

meet and collide. We then

compile the electronic signals

on a computer and use them

to reconstruct what happened.

Lufthansa Magazin: Could

you describe that as simulating

the Big Bang?

Heuer: Not the Big Bang itself.

It’s what occured a fraction

of a second later, when

the universe expanded.

Some day we will be able to

draw conclusions about

> >


Die Perlbohne ist ein Juwel unter

den kenianischen Kaffees. Sie verleiht Jacobs

Sinnfonie ein besonders ausdrucksvolles Aroma.

www.jacobs-sinnfonie.de

ENTDECKEN SIE DAS SINNLICHE AROMA

DERPerlbohne KENIAS

JACOBS Sinnfonie empfiehlt KAHLA –

Porzellan für die Sinne.

Jacobs Sinnfonie. kaffee, der die sinne berührt.

Lufthansa Magazin 07/08 Sky Talk Rolf-Dieter Heuer _______________________________________

ausgedehnt hat. Irgendwann werden wir rückschließen können,

was genau beim Urknall geschehen ist.

Lufthansa Magazin: Für Ihre Grundlagenforschung haben Sie

am CERN ein Budget von 650 Millionen Euro im Jahr, ein Fünftel

trägt der deutsche Steuerzahler. Ist das nicht unnötiger Luxus?

Heuer: Nein! Alle angewandte Forschung beruht auf Grundlagenforschung.

Wenn die Grundlagen fehlen, gibt es auch

keinen Fortschritt. Außerdem ist Forschung ein wichtiges Kulturgut.

Der Mensch forscht, so lange er lebt, und das unterscheidet

ihn von den anderen Lebewesen. Und schließlich fällt

beim CERN auch sehr viel praktischer Nutzen ab.

Lufthansa Magazin: Zum Beispiel?

Heuer: Das World Wide Web etwa wurde bei uns erfunden,

um eine große Datenmenge einer großen Anzahl von Forschern

gleichzeitig zugänglich zu machen. Der größte positive

Nebeneffekt sind aber unsere jungen Leute. Wir bilden tausende

hochqualifizierte Menschen aus.

Lufthansa Magazin: Das CERN hat 2500 Mitarbeiter, jedes

Jahr kommen außerdem 9000 Gastwissenschaftler aus aller

Welt. Wie funktioniert eigentlich so eine Physikerkommune?

Heuer: Die Experimente haben teilweise so viele Mitarbeiter

wie mittlere Firmen, aber im Gegensatz zu einer Firma gibt es

bei uns keine Weisungsbefugten. Es funktioniert im Wesentlichen

durch Motivation und indem alle an einem Strang ziehen.

Lufthansa Magazin: Glauben Sie, dass die komplizierten Erkenntnisse

der Teilchenphysik irgendwann auch zum Allgemeinwissen

gehören werden?

Heuer: Ich denke ja. Es ist jedenfalls unsere Aufgabe, diese

Erkenntnisse zu vermitteln. Und die Menschen interessieren

sich für unsere Arbeit. Kürzlich hatten wir einen Tag der offenen

Tür am CERN, und es kamen 50 000 Besucher. Wichtig

sind auch Lehrerprogramme, denn Lehrer sind unsere besten

Multiplikatoren. Ich selbst bin Physiker geworden, weil ich einen

tollen Lehrer hatte, der mich begeistern konnte.

Schreiben Sie?

edition fischer

Orber Str. 30 • Fach 76

D - 60386 Frankfurt/Main

Tel. +49/69/941 942 - 0

Fax +49/69/941 942 -98 / -99

www.verlage.net

E-Mail: lektorat@edition-fischer.com

Wir veröffentlichen

Ihr Manuskript

Schicken Sie uns

Ihr Manuskript;

es kommt in gute Hände.

exactly what happened when

the Big Bang took place.

Lufthansa Magazin: You

have a budget of 650 million

euros a year for basic research

at CERN. One fifth of

that comes out of the German

taxpayer’s pocket. Isn’t

that an unnecessary luxury?

Heuer: Absolutely not! All

applied research builds on

basic research. Without the

basics there can be no progress.

Not only that; research

is an important cultural asset.

We humans do research for

as long as we live because

that’s what makes us different

from other living creatures.

And plus, CERN comes up

with some very practical

things, too.

Lufthansa Magazin: Such

as?

Heuer: The World Wide Web.

We invented it with the aim of

enabling a large number of

scientists to access huge

quantites of data simultaneously.

But the greatest positive

side effect are the thousands

of highly qualified

young people we train.

Lufthansa Magazin: CERN

Romane, Erzählungen, Biografien, Gedichte,

Sach-, Tier- und Kinderbücher u. a.

Kurze Texte passen vielleicht in unsere

hochwertig ausgestatteten Anthologien.

Vertrauen Sie 30 Jahren Verlagserfahrung!

67

employs 2,500 people and

every year welcomes another

9,000 guest scientists from

around the world. How does

such a large community of

physicists function?

Heuer: There are just as

many people working on

some of our experiments as

are employed by a mediumsized

company. But unlike a

company, there is no one in a

position of authority telling us

what to do. Our work is essentially

driven by motivation

and everyone pulling together.

Lufthansa Magazin: Do you

think that the complex insights

scientists gain from

particle physics will one day

become general knowledge?

Heuer: I do. It is certainly our

job to pass on what we find.

And people are interested in

our work. A recent open day

at CERN was attended by

50,000 people. Teachertraining

programs are also

important because teachers

are our best multipliers. I myself

became a physicist because

I had a wonderful

teacher who sparked my enthusiasm

for the subject.

<


68 ______________________________________

Aviation & Technology Segelfliegen Text Marc Bielefeld Fotos Gregor Schläger

Lufthansa Magazin 07/08 Aviation & Technology Segelfliegen _______________________________________

69

Foto: XXX

Schach in

der Luft

Chess game in the sky

Die Weltmeisterschaften im Segelfliegen

werden dieses Jahr i m

August bei Berlin ausgetragen.

Reporter Marc Bielefeld ist schon

mal vorausgeflogen

The World Gliding Championships

take place near Berlin in August.

Reporter Marc Bielefeld went up in

a glider to have a look around

Moment der Freiheit: In 500 Meter Höhe

klinkt der Pilot den Segler vom Schleppflugzeug

aus (links). Erhaben zieht eine

Nimbus 4M durch den Himmel über

Brandenburg (rechts)

// Moment of freedom: The pilot of the

towing aircraft releases the glider at a

height of 500 meters (left). A Nimbus 4M

soars majestically through the air above

Brandenburg (right)


70 ______________________________________

Aviation & Technology Segelfliegen Lufthansa Magazin 07/08 Aviation & Technology Segelfliegen _______________________________________

Segelfliegen ist Teamarbeit: Ein Vereinskollege

prüft, ob die Schleppleine richtig

unter dem Rumpf eingeklinkt ist (unten).

Beim Start rollt das Flugzeug nur kurz

über die Wiese, dann hebt es ab

// Gliding requires teamwork. A fellow

club member tests the tow rope to make

sure it is firmly attached (below). The glider

rolls across the grass for just a short

period before lifting off

Gleitwunder: Die Nimbus 4M überfliegt

in wenigen Metern Höhe die Startwiese

des Flugplatzes Lüsse (rechts). Das

Flugzeug hat 26 Meter Spannweite und

tritt bei der WM in der Offenen Klasse an.

Wett bewerbsdirektor Herbert Märtin

bereitet sich im Cockpit auf einen Start

vor (unten ganz rechts)

// Glorious bird: The Nimbus 4M sails

over the airfield in Lüsse (right) a couple

of meters above the ground. Its 26-meter

wingspan means it will be entered in the

open class in August. Competition supervisor

Herbert Märtin is in the cockpit preparing

for flight (below, far right)

71


72 ______________________________________

Aviation & Technology Segelfliegen

Unterkunft für Überflieger: In der modernen Halle des Geländes

stehen und hängen Hochleistungsflugzeuge, die für die Saison

vorbereitet werden // Waiting their turn: High-performance sailplanes

in need of preparation for the coming season are parked

on the floor or suspended from the ceiling of a modern hangar

Es sitzt sich gut da oben im Himmel. So müssen sich Kinder

fühlen, die von der Mutter leichten Händchens in einem

Babysitz getragen werden. Gelegentlich wird man sanft angehoben,

dann wieder sackt man behutsam ab. Watteweich. Nur

sehr leises Rauschen ist unter der Kanzel zu hören, nicht lauter

als in einer Luxuslimousine bei 180 Stundenkilometern auf der

Autobahn. Allerdings ist die Aussicht schöner.

Rundherum Himmel, ein sattes, klares Blau, das nur der

Frühling schafft. Knapp über uns quellen Wolken auf, die wie

weiße Schneeberge aussehen. Ein federleichter Hub hebt das

Flugzeug plötzlich an. Thermik. Wir steigen. Fliegen und flitzen

durch ein durchsichtiges Meer aus Luft.

Dann dreht das Segelflugzeug jäh ab, der Horizont kippt

zur Seite weg. Links ragt die zehn Meter lange Tragfläche empor,

wie eine weiße schmale Klinge, die durch das maßlose

Blau schneidet. Der rechte Flügel zeigt fast senkrecht nach unten.

Steilkurve. Tief unten drehen sich die Felder und Dörfer

Brandenburgs unter uns, eine Spielzeuglandschaft wie auf einer

rotierenden Scheibe. Gefühlter Vogelflug. Näher kann ihm

der Mensch nicht kommen.

Vorne im Cockpit des Zweisitzers vom Typ Duo Discus

sitzt Rudolf Krahn. Er ist seit 45 Jahren Fluglehrer und die Ruhe

in Person. „Wir haben einen guten Tag erwischt“, sagt er,

t sure feels good to be sit-

I ting up there in the sky. It’s

how babies must feel when

they are carried by their mothers

in a baby seat: the occasional

sensation of being lifted

gently and then sinking back

down and landing softly as if

in cotton batting.

The only sound up there

is a low hum from beneath the

cockpit, no louder than the

noise made by a luxury limousine

going 180 kilometers an

hour on the highway. But the

view is far superior.

The sky is everywhere

you look and has that rich,

clear color you only get to see

in springtime. Clouds pile up

above us like snow-capped

mountain peaks. The featherlight

thrust of a thermal suddenly

lifts us upward and we

rise, soaring through a transparent

sea of air.

The sailplane turns

abruptly and the horizon slides

away. A ten-meter-long wing

looms up on our left like a narrow

white blade cutting

through the immeasurable

blue. The glider’s right wing

points almost straight down to

the ground.

We bank steeply. Far below,

the fields and villages of

Brandenburg slip past like a

toy landscape on a rotating

disc. We’re like a bird in flight.

Humans cannot come any

closer than this.

Rudolf Krahn sits in the

cockpit of the two-seater Duo

Discus. He has been a flight

instructor for 45 years and is

completely calm. “We’ve

caught a good day,” he says,

“these thermals will keep us in

the air for hours.” And that’s

without a single drop of fuel.

A friendly Piper propeller

plane towed us 500 meters into

the air but since it released

us, we’ve climbed to 1,800

meters in a happy elevator

ride going 120 to 140 kph.

We soar effortlessly, playfully.

In a modern sailplane that outwits

gravity with ease.

A large, 90-hectare

grassy field slips past down

below. There’s a hangar and

a clubhouse right beside it.

These premises belong to

Lüsse airfield, one of Europe’s

biggest sailplane airfields and

located southwest of Berlin.

This August, top glider pilots

from 34 nations and 134 of

the world’s most sophisticated

sailplanes will gather at Lüsse

to compete in the World Gliding

Championships (details in

the box on page 74).

The competition will be

divided into a 15-meter, an

18-meter and, most spectacular

of all, an open class. The

beautiful, white gliders entered

in that Formula One contest

will have wingspans of up to

27 meters and more.

On this warm, sunny April

day, Herbert Märtin is conferring

with the chairman of the

competitive section of the air

sports club Flugsportclub

Charlottenburg-Berlin. Mr.

Märtin, 58, is an experienced

pilot and the man in charge of

the practical side of the competition.

He has come to discuss

rules, starting procedures

and logistics with the

chief flight instructor and

organ izer of the event. The

planning stage is heating up.

It’s no coincidence that

the championships are being

held near Berlin. Conditions

there are ideal, and the German

capital is a historically

significant site: It’s the birthplace

of gliding. Not far away

in Lichterfelde is where, starting

in 1894, the aviation pioneer

Otto Lilienthal made

some of his first attempts at

unpowered flight and gave

wing to human dreams of

gliding like a bird.

> >

Paris

beginnt hier

starts here

FLUGPLATZ PARIS-CDG

PARIS-CDG AIRPORT

TERMINAL 2C

6:30 > 21:30

IM ANKUNFTS-/ABFLUGSBEREICH

GEGENÜBER TOR 5

ARRIVALS/DEPARTURE LEVEL

OPPOSITE GATE 5

TERMINAL 2D

8:00 > 22:30

ANKUNFTS-/ABFLUGSBEREICH TOR 5

ARRIVALS/DEPARTURE LEVEL

GATE 5

TERMINAL 2F

6:30 > 22:00

ANKUNFTSBEREICH TOR 11

ARRIVALS LEVEL GATE 11

TERMINAL T1

7:00 > 22:15

ANKUNFTSBEREICH TOR 4

ARRIVALS LEVEL GATE 4

PARIS

CARROUSEL DU LOUVRE

10:00 > 18:00

PLACE DE LA PYRAMIDE INVERSÉE

99, RUE DE RIVOLI

75001 PARIS

Sie suchen ein Hotel, ein Transportmittel, eine Idee zum Ausgehen in Paris und seiner Region?

So bald Sie aus dem Flugzeug steigen, steht das Empfangspersonal der Tourismus- und

Informationspunkte zu Ihrer Verfügung. Hier können Sie Ihr Hotel reservieren oder sich

eines der zahlreichen vor Ortverfügbaren Tourismusprodukte vorstellen lassen. Im Kern

des Abfertigungsgebäudes selbst erhalten Sie so schnell Auskunft und Assistenz, damit Ihr

Aufenthalt ein Erfolg wird. Suchen Sie nicht weiter, die Tourismus- und Informationspunkte

öffnen Ihnen die schönsten Zugangstore für Paris und seine Sehenswürdigkeiten.

Looking for a hotel, transport solution or just some ideas on what to do in and around Paris?

As soon as you step off the plane, Tourist Information officers will be available to help you, whether

you need to book a hotel or get information on tourist activities and services. In the same terminal,

you will be able to get advice on how to get the very best out of your stay. Look no further, our Tourist

Information offices are here to help you enjoy Paris and everything our beautiful city has to offer.

HOTELS BESICHTIGUNGEN TRANSPORT FREIZEIT

TOURISME INFORMATION

HOTELS VISITS TRANSPORTS LEISURE

BelleVille 2008 © CRT IDF / Pinheira


74 ______________________________________

Aviation & Technology Segelfliegen

„mit diesen Aufwinden könnten wir stundenlang in der Luft

bleiben.“ Ohne einen Tropfen Benzin zu verbrauchen.

Eine gutmütige Piper-Propellermaschine hat uns auf

500 Meter geschleppt, seit dem Ausklinken sind wir längst auf

1800 Meter gestiegen. Heiteres Fahrstuhlfahren, während wir

mit 120 bis 140 Sachen dahingleiten. Mühelos. Spielerisch.

Getragen von einem modernen Segelflugzeug, das gerade die

Schwerkraft austrickst, als wäre das gar nichts.

Weit unten zieht eine 90 Hektar große saftige Wiese vorbei.

Daneben sind eine große Halle und ein Clubhaus zu sehen.

Das Gelände gehört zum Flugplatz Lüsse im Südwesten

Berlins, einem der größten Segelflugplätze Europas. Hier

werden im August die Weltmeisterschaften ausgetragen. Die

besten Piloten aus 34 Nationen haben sich angemeldet, 134

der modernsten Segelflugzeuge werden an den Start gehen

(alle Infos im Kasten unten).

Geflogen wird in der 15- und 18-Meter-Klasse. Am spektakulärsten

aber werden jene weißen Schönheiten sein, die in

der Offenen Klasse um die Wette gleiten und bis zu 27 Meter

und mehr Spannweite haben: die Formel 1 des Segelflugs.

Unten am Platz sitzt an diesem warmen Apriltag Herbert

Märtin und trifft sich mit dem Vorstand vom Leistungszentrum

des Flugsportclubs Charlottenburg-Berlin. Märtin, 58, ein

erfahrener Pilot, ist der Gesamtverantwortliche für die sportliche

Abwicklung des Wettbewerbs. Gemeinsam mit dem Organi

sations- und Flugleiter bespricht er heute Regelwerk, Startabläufe,

Logistik. Es ist jetzt die heiße Planungsphase.

Dass die Weltmeisterschaft vor den Toren Berlins ausgetragen

wird, hat gute Gründe. Hier herrschen optimale

Be dingungen; und Berlin ist geschichtsträchtiges Gebiet: der

Geburtsort des Segelfliegens. In Lichterfelde, nicht weit von

Weltmeisterschaft am Himmel

// High-flying competition in the sky

High-performance sailplanes

are now waiting for a

chance to show their stuff and

demonstrate their elegance in

the upcoming contest. “Each

class is given a day’s task to

perform, depending on the

weather. Once all the gliders

are up in the air, they have to

successively cross a starting

line at a height of 1,000 to

1,500 meters.” Then, they

have to sail around two or

three turning points determined

by coordinates, before

crossing the finish line at the

airfield. They must complete

the task as fast as possible, of

course, and without ever

touching the ground.

What sounds quite simple

is in fact highly complex.

“It’s no different to playing

chess in the air,” Märtin says.

How do I read the clouds and

the thermals? How do I plan

my route? How do I time my

altitude changes as efficiently

as possible? And how long

can I maintain my concentration

and make the most of my

aircraft’s potential?

Pilots glide for up to seven

hours at a stretch, covering

800 kilometers a day and

crossing right into Polish airspace.

“You’re three or four

kilos lighter after that,” Märtin

says, smiling. “Competitive

gliding is a high-performance

sport.”

And cheating isn’t allowed.

Isn’t possible, in fact,

despite the long distances involved.

Each glider has its

own electronic umpire in the

form of a flight recorder, a little

gadget that records data

collected by GPS pertaining

to speed, altitude and flight

profile. At the end of the day,

the pilots insert a chip card

into a scanning machine and

the readings are clearly visible

for the competition officials

to see.

By the afternoon, Mr.

Märtin and the other club

members have finished their

business on the ground. The

cumulus clouds show promise

and the sky is a blameless

blue. Very soon, two more

gliders roll across the

> >

Vom 2. bis 16. August werden in Lüsse bei Berlin die 30. Weltmeisterschaften im Segelfliegen

ausgetragen. An den Wochenenden werden bis zu 20 000 Zuschauer erwartet, die Segelflugatmosphäre

schnuppern und den Top-Piloten zuschauen können. Lufthansa unterstützt als

Hauptsponsor die FAI World Gliding Championships und hilft bei Transport von Equipment sowie

bei der Logistik. Segelfliegerei als Spitzensport bringt immer wieder wichtiges neues Wissen auf

dem Gebiet der Aerodynamik hervor und ist zudem ein Wegweiser für umweltbewusstes Fliegen.

Der Sport dient zudem der Nachwuchsförderung, Jugendliche können schon ab 14 Jahren fliegen

lernen und sammeln dabei wichtige Erahrungen als Pilot. Infos: www.wgc2008.org

// The 30th World Gliding Championships take place in Lüsse, near Berlin, from August 2 to 16.

Up to 20,000 spectators are expected to come and soak up the atmosphere and watch top pilots

compete on the weekends. Lufthansa is the main sponsor of the FAI World Gliding Championships

and is helping with logistics and the transportation of equipment. Competition gliding is a

high-performance sport that regularly provides important new insights in the field of aerodynamcis

and points the way for environmentally friendly flight. The sport has a strong youth department

that enables young people from the age of 14 to learn to fly and gain experience as a pilot. Details:

www.wgc2008.org

Was macht uns

zu Ihrer Nr. 1? *

Das Premium Servicepaket

1.000 Miles & More Prämienmeilen

bei jeder meilenfähigen Anmietung

15% Rabatt auf die deutschen Standard-

Offlineraten am Wochenende **

Kostenloses Navigationsgerät

an den 14 größten Flughäfen ***

Bitte geben Sie bei Ihrer Fahrzeugmiete die

Contract ID 45030324 an, vorausgesetzt Sie

nutzen nicht Ihre Firmenrate.

Jetzt 24h buchen unter www.europcar.de oder 0180/5 8000

(0,14€/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise ggf. abweichend)

„1.000 Prämienmeilen exklusiv für Senatoren.“

* Business Traveller Award 2007 der Fachzeitschrift Business Traveller (Ausgabe 1/2008) als „Bester Autovermieter in Deutschland“.

** Bei Anmietung an Flughäfen und Bahnhöfen erheben wir eine zusätzliche Servicepauschale von derzeit 19% vom Mietgrundpreis. Fr. 12:00 Uhr bis Mo. 09:00 Uhr.

*** Je nach Verfügbarkeit: Frankfurt, München, Düsseldorf, Berlin-Tegel, Hamburg, Köln/Bonn, Stuttgart, Hannover, Berlin-Schönefeld, Nürnberg, Leipzig/Halle, Dresden, Dortmund, Bremen.


76 ______________________________________

Aviation & Technology Segelfliegen

hier, riskierte Flugpionier Otto Lilienthal ab 1894 einige seiner

ersten Tests – und verlieh dem Traum vom Gleiten Flügel.

Nun warten Hochleistungsflugzeuge darauf, sich in diesem

Wettkampf der Eleganz zu beweisen. „Jede Klasse bekommt

je nach Wetter eine Tagesaufgabe gestellt. Wenn alle

Flugzeuge in der Luft sind, überfliegen sie nacheinander eine

Abfluglinie in 1000 bis 1500 Meter Höhe“, sagt Märtin. Danach

gilt es, zwei bis drei lediglich per Koordinaten festgelegte Wendepunkte

im Luftraum zu umfliegen und anschließend wieder

die Ziellinie am Platz zu erreichen. Dies möglichst schnell und

natürlich ohne Zwischenlandung.

Was sich recht einfach anhört, ist ein taktisch höchst

kniffliges Unterfangen. „Nichts anderes als Schach in der Luft“,

sagt Märtin. Wie lese ich in Wolken und Thermik? Wie plane

ich meinen Flug? Wie time ich den Wechsel zwischen Höhengewinn

und schnellem Sinkflug so effizient wie möglich? Und:

Wie lange kann ich konzentriert fliegen und das Flugzeug optimal

ausreizen? Bis zu 800 Kilometer Strecke machen die Piloten

an einem Tag, werden bis in den polnischen Luftraum

fliegen und bis zu sieben Stunden unterwegs sein. „Danach ist

man drei, vier Kilo leichter. Wettbewerbsfliegen ist Hochleistungssport.“

Märtin lächelt.

Und nein, Schummeln gilt nicht. Geht auch gar nicht, trotz

der großen Distanzen. Jedes Flugzeug hat eine Art elektronischen

Schiedsrichter eingebaut, den Flight-Recorder. Das

kleine Gerät speichert per GPS alle Daten: Geschwindigkeit,

Höhe, Flugprofil. Am Ende eines Tages stecken die Piloten eine

Chipkarte in eine Lesemaschine – die Sportleitung hat die

exakte Wertung sofort vor Augen.

Am Nachmittag hält Märtin und seine Vereinskollegen

nichts mehr am Boden. Über Lüsse ziehen verheißungsvolle

Kumuluswolken, der Himmel ist in makellosem Blau gestrichen.

Bald sind zwei weitere Flugzeuge auf das weite Startfeld

gerollt und hängen an der Seilwinde. Ein letzter Check, ein,

zwei Handzeichen, und schon geht’s los. Eine jähe Kraft reißt

das Flugzeug plötzlich nach vorn. Kurzes, heftiges Rumpeln,

die Schwingen erzittern, biegen sich nach oben – schon zieht

der Gleiter steil hoch. Ausklinken auf 400 Meter, ein leichter,

schwereloser Hopser folgt, und der Flieger ist entlassen ins

Himmelreich.

Leise piepst das Variometer und vermeldet akustisch, wie

schnell man steigt oder sinkt. Steigen! Unter der scharf abrasierten

Kante einer Wolke herrscht Aufwind, in einer eleganten

Kurve schraubt sich das Flugzeug nach oben.

In der Ferne glitzert die Elbe wie eine silbrig ins Land

geworfene Schlange, kleine Seen blinzeln grün herauf. Felder,

überall Felder, während wir der Erde immer weiter, immer höher

entschweben. Sicher, für erfahrene Piloten mag Segelfliegen

in erster Linie ein anspruchsvoller Sport sein. Neulingen

kommt es nach den ersten Stunden vor wie eine nie erlebte

Form der Meditation.

Man sitzt in einem Sessel im Himmel. Und fliegt federleicht

auf Augenhöhe mit Wolken und Vögeln. Wunderbar ruhig hier

oben. Ein blauer Frieden. Wieder runter? Wo denken Sie hin! <

Das Schleppflugzeug vom Typ Piper PA 18-180 wird die Segelflugzeuge

in den Himmel ziehen. Reporter Marc Bielefeld wartet

auf das Signal zum Start // The Piper PA 18-180 will tow the

glider into the sky. Our reporter waits for the starting signal

airfield and hook up to the

winch. After a final check and

a few hand signals, they’re off.

A powerful jerk pulls the

glider forward. It bumps

across the ground a couple of

times, the wings quiver, bend

upward – and the glider rises

steeply into the air. Released

at 400 meters, it lurches gently

and enters the kingdom of

heaven. The variometer

beeps softly, audibly recording

the speed at which we

gain or lose height.

We’re rising! There’s an

up-current just beneath the

razor-sharp edge of the cloud

and we ascend in an elegant

spiral. The Elbe river glitters in

the distance like a silvery

snake cast onto the land, and

small green lakes twinkle up

at us. Fields spread out endlessly

below as we soar ever

higher and move farther from

the earth. An experienced pilot

may consider gliding a

competitive sport but to a

novice, a couple of hours in

the air feels like an entirely

new kind of meditation.

You sit in a comfortable

chair in the sky, floating light

as a feather as clouds and

birds pass by at eye level.

How wonderfully quiet it is up

here in the peaceful blue.

Come back down? What on

earth are you thinking! <

THE MIDDLE EAST AND NORTH AFRICA.

NOW OPEN FOR MORE BUSINESS.

EgyptAir has joined the Star Alliance network, giving you even greater

access to do business in one of the fastest growing regions in the world.

Great things happen when 21 airlines get together.

Let our network unlock new business opportunities for you today.

To see how visit www.staralliance.com

www.staralliance.com

Information correct as at 05/2008. Carrier scheduled to join from 11 July 2008.


78 ______________________________________

Familiensache

A family affair

Entertainment Jan und Zdenek Sverák

Text Ann-Dorit Boy

Sie sind das erfolgreichste Vater-Sohn-Paar im europäischen

Film: Die Komödie „Leergut“ von Jan und

Zdenek Sverák haben eine Million Tschechen gesehen

– jetzt läuft sie im Bordprogramm von Lufthansa

Jan and Zdenek Sverák are the most successful fatherson

team in European film. One million Czechs have

seen the comedy Empties – which is now showing on

board Lufthansa

Fotos: KOOL Filmdistribution; NG Collection/ Interfoto (2); Disney/ Cinetext

Hier hat der Sohn

das Sagen: Jan

(Mitte) und Zdenek

Sverák (links) bei

Dreharbeiten in Prag

// Junior is in

charge: Jan (center)

and Zdenek Sverák

(left) at a film shoot

in Prague

Wenn der Vater

mit dem Sohne …

// Like father, like son

US-Schauspieler Will Smith

01 und Sohn Jaden standen für

„Das Streben nach Glück“ gemeinsam

vor der Kamera

// Hollywood actor Will Smith and

his son Jaden played father and son

in the movie The Pursuit of Happiness

Jimi Blue Ochsenknecht ist

02 inzwischen fast bekannter als

Vater Uwe. Zusammen spielten sie

in „Sommer“

// Jimi Blue Ochsenknecht is almost

more famous than his father, Uwe.

They acted together in the German

movie, Sommer

Zwei Hollywood-Stars aus ei-

03 ner kreativen Sippschaft: Kirk

und Michael Douglas in „Es bleibt in

der Familie“

// Two Hollywood stars who never

get old: Kirk and Michael Douglas in

It Runs in the Family

ie wollten nie wieder gemeinsam einen Film drehen. Ein

S Jahr lang haben der tschechische Regisseur Jan Sverák

und sein Vater Zdenek nicht miteinander gesprochen, weil sie

sich über das Drehbuch zu ihrer Komödie „Leergut“ zerstritten

hatten. Als sich die beiden dann doch zusammenrauften, wurde

es der erfolgreichste tschechische Film aller Zeiten.

Ein Triumph, der nicht überrascht, wenn man die

Sveráks kennt. Von fünf Filmen, die der 43-jährige Regisseur

und sein Vater, der Autor und Schauspieler, miteinander gedreht

haben, waren gleich zwei als beste ausländische Filme

für den Oscar nominiert. Mit „Kolya“, einem gefühlvollen Werk

über die Annäherung eines alleinstehenden Prager Cellisten

an seinen russischen Ziehsohn, haben die Tschechen den begehrten

Filmpreis 1997 dann auch gewonnen.

Das neueste Stück aus der Familienwerkstatt heißt nun

„Leergut“; es ist der letzte Teil einer Trilogie über die wichtigsten

Phasen des Lebens, die 1991 mit „Volksschule“ begann

und fünf Jahre später mit „Kolya“ weitergeführt wurde. In allen

drei Filmen hat der heute 72-jährige Zdenek Sverák die Hauptrolle

gespielt und in seinen Drehbüchern eigene Erfahrungen

verarbeitet. „Papa ist am besten, wenn er über Selbsterlebtes

schreibt“, sagt Jan Sverák. „In ‚Leergut‘ versucht er mit dem

Alter und seiner schlussendlichen Sterblichkeit seinen Frieden

zu machen. Das ist vielleicht die größte Herausforderung.“

Vater Zdenek, der Mann mit dem Sean-Connery-Gesicht,

kommentiert seinen Film weniger dramatisch: „Es ist so ein

Bericht über die Lage von Männern in meinem Alter. Über

einen Kerl, der fühlt, dass der Zug mit dem Sex abfährt, wobei

er sich noch gerne hinten auf die Plattform stellen würde.“

Entertainment Jan und Zdenek Sverák _______________________________________

79

hey never intended to col-

T laborate on another film.

In fact, Czech film director

Jan Sverák and his father

Zdenek didn’t talk to each

other for a year after disagreeing

on the script for the

movie Empties. In the end

they buried their differences –

and made the most successful

Czech movie of all time.

For anyone who knows

the Sveráks, this comes as no

surprise. Two of the five films

the 43-year-old director and

his father (actor and scriptwriter)

have made together

have received an Oscar nomination

for Best Foreign Film.

Kolya, the sensitively told story

of a Czech cellist who tries

to get close to his adopted

Russian son ended up winning

the coveted prize in

1997.

The latest product from

the family workshop is called

Empties. It is the third and final

part of a trilogy about the

> most important stages of >


DER STÄDTE-REISEFÜHRER

Einzigartige Klapptechnik

Jede Seite ist Stadtplan und

Reiseführer in einem

Ideal für Städte- und

Geschäftsreisen

Über 40 Reiseziele ab

¤ 7,95 erhältlich

Explorer Berlin, ISBN 978-3-934385-45-0, € 8,50

www.nationalgeographic.de

80 ______________________________________

Entertainment Jan und Zdenek Sverák

So unterschiedlich diese Beschreibungen auch klingen

mögen, beide treffen zu und machen die Qualität des Films

aus. Die Geschichte des alternden Lehrers Josef, der nach

dem Ausscheiden aus dem Schuldienst einen Job in der Leergutannahme

eines Supermarkts annimmt, balanciert geschickt

auf einem schmalen Grat zwischen Ernst und Humor.

Während der Griesgram Josef hinter dem Leerguttresen

aufblüht, den kauzigen Kollegen mit einer Kundin und die eigene

Tochter mit einem ehemaligen Lehrerkollegen verkuppelt,

bleibt seine Ehefrau einsam zu Hause und stichelt gegen den

späten Aktionismus ihres Gatten. Sie ahnt, dass der alte

Schwerenöter nachts von uniformierten Schaffnerinnen träumt

und den hübschen Supermarktkundinnen auf die Beine starrt.

Durch diese skurrilen Einlagen wird der Film „lustig, aber durch

Tränen gefiltert“, wie Zdenek Sverák es nennt.

Das Gelingen dieser Gratwanderung hat Vater und Sohn

lange Diskussionen gekostet. „Ich schrieb einen Film mit möglichst

vielen lustigen Szenen“, sagt Zdenek. „Doch mein Sohn

wollte, dass der Film davon erzählt, wie es ist, wenn Mama und

Papa 40 Jahre zusammen leben. Ich hatte darauf gar keine

Lust, schon aus Angst vor ‚Mutter‘.“ Am Ende hat er sich noch

einmal ans Drehbuch gesetzt und eine Fassung geschrie ben,

die auch dem Sohn gefiel. Bei den Dreharbeiten haben sich

die beiden Streithähne trotz allem gut vertragen: „Ich lobe Papa,

sonst würde er nicht arbeiten“, sagt Jan. „Und er tut so, als

würde er nicht mitbekommen, dass es falsches Lob ist.“

Der Film läuft im Juli und August auf allen Interkontinental-Strecken

im Video-on-Demand-Programm der

First und Business Class.

<

Lufthansa Magazin 07/08

life that began in 1991 with

Elementary School and was

followed five years later by

Kolya. Zdenek Sverák, 72,

played the lead in all three

and uses material from his

own life in his scripts. “Papa

is at his best when he writes

about his own experiences,”

says Jan Sverák. “In Empties

he tries to come to terms with

his mortality. That is perhaps

the greatest challenge of all.”

Zdenek Sverák, the man

with the Sean Connery face,

puts it more prosaically: “It’s

about what it’s like to be a

man of my age. A man who

starts to realize that the train

is leaving the station as far as

sex is concerned but who

would still very much like to

stand on the platform.” As

different as these statements

sound, they are both apt descriptions

and add up to what

makes the film so good. The

story of Josef, a retired teacher

who takes a job accepting

returnable bottles at a supermarket

to keep busy, is a

balancing act between earnestness

and humor.

The curmudgeonly Josef

awakens to new life, plays

matchmaker for an eccentric

fellow worker and a customer

and sets up his own daughter

with a former colleague.

Bordkino // In-flight tips

Back at home, his own

wife teases him about his antics

and divines rightly that

the old philanderer dreams

about female train conductors

in uniform at night and

cannot keep his eyes off

women’s legs at work. Bizarre

scenes like these make

the film “funny, but filtered

through tears,” as Zdenek

Sverák puts it.

Father and son spent a

long time working out just

how to create this balance. “I

wrote a script filled with as

many humorous scenes as

possible,” Zdenek says, “but

my son wanted me to describe

what it’s like for mother

and father to have lived together

for 40 years. I didn’t

want to do that, partly for fear

of what ‘mother’ would say.”

But in the end he sat down

and rewrote the script to

please his son.

When the time came to

shoot the film, the squabblers

got along just fine. “I have to

praise my father to get him to

work,” says Jan. “And he pretends

he doesn’t know that’s

why I’m doing it.”

Empties is in the Videoon-Demand

program in

First and Business Class on

all intercontinental routes in

July and August. <

Einen Thriller für Mathematikfans gibt es auf den Flügen

nach Deutschland: In „21“ (oben links) zocken schlaue Studenten

Casinos ab. Romantische Action bekommt, wer von

Deutschland aus fliegt. In „Ein Schatz zum Verlieben“ suchen

Matthew McConaughey und Kate Hudson nach Gold.

// On flights to Germany: 21 (photo, above left), is a thriller

for people who like math in which smart students rip off one

casino after the next. On flights from Germany: Matthew

McConaughey and Kate Hudson star in the romantic adventure

film Fool’s Gold (left).

www.red-dot.de

reddot edition

red dot

design yearbook

2008/2009

vol. 1

living

Peter Zec (Ed. /Hrsg.)

reddot edition

red dot

design yearbook

2008/2009

vol. 2

doing

Peter Zec (Ed. / Hrsg.)

“Quality has

a form.” Burkhard Jacob

Now available: The sourcebooks and

trend barometers of worldwide leading

product design. The book “living” – for a

more beautiful life at home – includes

furniture, luminaires, and garden equipment

as well as design in the fields of

architecture, sanitary, and office. The

book “doing” presents the best products

for an active and classy lifestyle in the

digital age, from consumer electronics,

communication, and computers to the

fields of life science, medicine, industry,

and craft. A must for all decision makers,

product managers, designers, journalists,

and those interested in design.

The red dot is a worldwide acknowledged

quality label for outstanding

design. Look for this label, because it is

the fine differences that life is all about.

red dot design yearbook 2008/2009

Vol. 1, living & Vol. 2, doing (Set)

ed. by Peter Zec

Vol. 1: 440 pages / Vol. 2: 452 pages

approx. 600 colour illustrations each

hardcover, format: 30 x 30 cm, English/German

Euro 88

Order online at www.red-dot.de

For more information call

+49 (0)201 8141-822


Miles & More

Miles & More: Meilen

sammeln wie im Flug!

Machen Sie mit bei Europas größtem Vielfliegerprogramm: Ob

beim Fliegen, Autofahren, Übernachten oder Shoppen – zusammen

mit unseren rund 200 Partnern bieten wir 15 Millionen

Teilnehmern viele Möglichkeiten, in der Luft und am Boden jede

Menge Meilen zu sammeln. Und je mehr Meilen Sie sammeln,

desto größer wird Ihre Auswahl an exklusiven Prämien und

Privilegien.

Darüber hinaus können Sie jetzt beim 15. Geburtstag von

Miles & More mitfeiern und gewinnen: Sichern Sie sich beim

Online-Geburtstagsrundflug unter www.miles-and-more.com/15

die Chance auf fantastische Preise – und zwar bis September

2008 alle zwei Wochen mit einem neuen Gewinnspiel!

Falls Sie noch nicht Teilnehmer bei Miles & More sind, nutzen

Sie einfach das Anmeldeformular auf der nächsten Seite, und

los geht’s mit dem Meilen sammeln! Schon diesen Flug sowie

all Ihre Aktivitäten bei einem Miles & More Partner in den letzten

zwölf Monaten können Sie Ihrem Miles & More Konto nachträglich

gutschreiben lassen.

Meilen sammeln, Prämien aussuchen

Beim weltweiten Vielfliegerprogramm Miles & More sammeln

Sie Meilen, sooft Sie mit einem unserer über 40 Airline-Partner

fliegen. Aber auch, wenn Sie ein Auto bei einem der Mietwagen-

Partner mieten, in einem der Partner-Hotels übernachten oder

ein anderes Partner-Angebot wahrnehmen, können Sie Ihr

Meilenkonto füllen. Und das Partner-Netzwerk wächst ständig

weiter! Ihre gesammelten Meilen tauschen Sie einfach gegen

eine unserer zahlreichen attraktiven Flug-, Upgrade-, Reiseoder

Sachprämien ein. Ganz gleich, ob Sie Ihre Meilen für ein

Upgrade in eine höhere Reiseklasse oder einen Städtetrip am

Wochenende einlösen – tauchen Sie ein in die spannende

Erlebniswelt von Miles & More.

Online immer auf dem neuesten Stand

Miles & More macht es Ihnen leicht – vor allem online. Unter

www.miles-and-more.com finden Sie eine Übersicht der

aktuellen Miles & More Partner und Angebote zum Meilen

sammeln und einlösen. Hier können Sie auch Ihre Wunschprämien

auswählen und direkt bestellen.

Außerdem online:

• Schnelle Anmeldung zu Miles & More

• Abrufen des Miles & More Kontoauszuges

• Buchung von Flugprämien mit Online-Rabatt

• Nachträgliche Meilengutschrift

• Kauf fehlender Prämienmeilen

• Anforderung des monatlichen Miles & More Online-Newsletters

Miles & More: earn miles

as you fly!

Join Europe’s largest frequent flyer programme: whether you

are flying, motoring, staying overnight in a hotel or shopping –

together with our 200 or so partners we offer 15 million members

lots of opportunities to earn any number of miles in the

air or on the ground. And the more miles you earn, the greater

your choice of exclusive awards and privileges.

What’s more, you can now celebrate with Miles & More on

our 15th anniversary and win: by taking part in our online

birthday flight at www.miles-and-more.com/15 you’ll have the

chance to win fantastic prizes – with a new prize draw every

fortnight until September 2008!

If you are not yet a Miles & More member, simply use the enrolment

form overleaf and start earning miles right away! Your

Miles & More account can be retroactively credited with this

flight, along with all activities undertaken with a Miles & More

partner in the last twelve months.

Earn miles, choose awards

In the worldwide Miles & More frequent flyer programme, you

earn miles every time you fly with one of our more than 40 airline

partners. You can also top up your mileage account when you

rent a car from one of our car rental partners, stay in a hotel

belonging to one of our hotel partners or take up an offer from

one of our other partners. And our partner network is growing

bigger by the day! You can easily redeem your accumulated

award miles for one of our many attractive flight, upgrade, travel

or merchandise awards. Regardless of whether you redeem

your miles for an upgrade to a higher travel class or for a weekend

city break – experience the exciting world of Miles & More.

Go online and always be up-to-date

Miles & More makes it easy for you – especially online. At

www.miles-and-more.com you will find an overview of all

current Miles & More partners, as well as offers for earning

and redeeming miles. And you can also select the awards

you would like and order them online.

Online you can also:

• quick Miles & More registration

• access your Miles & More account statement

• order flight awards with online discount

• arrange retroactive mileage credit

• buy missing award miles

• request the monthly Miles & More Online-Newsletter

Lufthansa Magazin 07/08

A340-300: Viertes Fahrwerk

// Extra wheels for the Airbus A340-300

Das Langstreckenflugzeug Airbus A340 wird bei Lufthansa in

zwei Versionen eingesetzt: Der superlange A340-600 nimmt

306 Passagiere auf, der ältere und kleinere Bruder A340-300

befördert 221 Passagiere. Dieser Jet gehört bereits seit Anfang

der neunziger Jahre zur Flotte. Er war der erste vierstrahlige

Großraumjet, den Airbus baute. Neu daran war auch das vierte

Fahrwerk in der Mitte des Rumpfes. Es wurde nötig, weil der

A340-300 voll beladen so schwer ist, dass die beiden Fahr -

werke unter den Tragflächen allein nicht ausreichen, um das

Gewicht bei der Landung abzufangen.

Die Lufthansa Flotte

Anzahl // Total

Länge // Length

Spannweite // Wingspan

Höhe // Height

Geschwindigkeit // Cruising speed

Flughöhe maximal // Max. altitude

Max. Startgewicht // Max. takeoff weight

Max. Landegewicht // Max. landing weight

Reichweite // Range*

Kabinenbreite // Cabin width

First/Business/Economy (max.)**

Anzahl // Total

Länge // Length

Spannweite // Wingspan

Höhe // Height

Geschwindigkeit // Cruising speed

Flughöhe maximal // Max. altitude

Max. Startgewicht // Max. takeoff weight

Max. Landegewicht // Max. landing weight

Reichweite // Range*

Kabinenbreite // Cabin width

Sitze // Seats (max.)**

Boeing

B747-400

30

70,7 m

64,4 m

19,4 m

907 km/h

13 700 m

394 600 kg

285 800 kg

12 500 km

6,1 m

16/66/270

Airbus

A319-100

20

33,8 m

34,1 m

11,8 m

840 km/h

11 900 m

68 000 kg

61 000 kg

3470 km

3,7 m

132

Airbus

A340-600

20

75,3 m

63,5 m

17,3 m

890 km/h

12 500 m

368 000 kg

259 000 kg

12200 km

5,3 m

8/60/238

Boeing

B737-500

30

31,0 m

28,9 m

11,1 m

795 km/h

11 300 m

54 000 kg

49 900 kg

2520 km

3,5 m

111

Airbus

A340-300

28

63,7 m

60,3 m

16,9 m

875 km/h

12 500 m

271 000 kg

190 000 kg

12 700 km

5,3 m

8/48/165

Boeing

B737-300

33

33,4 m

28,9 m

11,1 m

795 km/h

11 300 m

57 600 kg

52 600 kg

2590 km

3,5 m

127

Airbus

A330-300

14

63,7 m

60,3 m

16,9 m

875 km/h

12 500 m

233 000 kg

187 000 kg

10 000 km

5,3 m

8/48/165

Avro RJ85

BAe146

38

28,5 m

26,3 m

8,6 m

760 km/h

10 700 m

44 000 kg

38 550 kg

2160 km

3,4 m

93

Boeing BBJ

B737-700 IGW

1***

33,6 m

35,8 m

12,0 m

840 km/h

12 500 m

70 080 kg

58 600 kg

8283 km

3,5 m

–/44/–

Bombardier

CRJ900

12

36,4 m

24,9 m

7,5 m

820 km/h

12 500 m

38 000 kg

34 000 kg

2100 km

2,6 m

84

Airbus

A319 LR

2***

33,8 m

34,1 m

11,8 m

840 km/h

12 500 m

75 900 kg

62 500 kg

8340 km

3,7 m

–/48/–

Bombardier

CRJ700

22

32,5 m

23,2 m

7,6 m

820 km/h

12 500 m

34 000 kg

30 300 kg

2320 km

2,6 m

70

Stand im Juli 2008 // Number of planes in July 2008

* bei max. Auslastung // with max. number of book ings; ** abweichende Konfiguration möglich // Configuration may vary; *** operated by PrivatAir

Maps & Service _____________________________________

Airbus

A300-600

13

54,1 m

44,8 m

16,5 m

840 km/h

12 200 m

150 000 kg

138 000 kg

3400 km

5,3 m

280

Bombardier

CRJ200

40

26,8 m

21,2 m

6,2 m

795 km/h

12 500 m

24 000 kg

21 300 kg

2000 km

2,5 m

50

Airbus

A321-100/200

31

44,5 m

34,1 m

11,8 m

840 km/h

12 000 m

89 000 kg

75 500 kg

4100 km

3,7 m

190

ATR72-500

ATR42-500

25

27,2 m

27,1 m

7,7 m

500 km/h

7600 m

22 500 kg

22 350 kg

900 km

2,6 m

68

Airbus

A320-200

36

37,6 m

34,1 m

11,8 m

840 km/h

11 900 m

73 500 kg

64 500 kg

3470 km

3,7 m

156

Bombardier

Q400/Q300

11

32,8 m

28,4 m

8,3 m

640 km/h

7600 m

29 000 kg

28 000 kg

1200 km

2,5 m

70

83

Service

// Lufthansa operates two different versions of the long-haul

Airbus A340 aircraft: the new, ultralong A340-600, which has

room for 306 passengers, and its older, smaller brother, the

A340-300, which can hold 221. The latter has been part of the

Lufthansa fleet since the early 1990s and was the first fourengined,

wide-body jet that Airbus built. Fully loaded, it was so

heavy that, as a design first, it was given a fourth landing gear

unit beneath the center of the fuselage as the two rear land ing

gears under the wings were not enough to carry the weight of

the fully loaded A340-300 when it came in to land.


84 ______________________________________

84 ______________________________________

Service

Maps & Service Maps & Service _____________________________________

Lufthansa Magazin 07/08

85

Die Star Alliance

// A league of the best

Im Mai 1997 von fünf renommierten inter nationalen

Fluggesellschaften ge grün det, entwickelte

sich die Star Alliance mit inzwischen

20 Mitgliedern zur führenden Luftverkehrsallianz

der Welt. Mit fast 18 000 Flügen am

Tag verbindet sie der zeit 965 Flughäfen in

162 Ländern. Weltweit haben die Star

Alliance Partner ihre Flugpläne aufeinander

abgestimmt, das verkürzt beim Umsteigen

die Reisezeit. Kunden erhalten bei Reiseantritt

bereits die Bordkarte für den Weiterflug

mit einem anderen Partner. Viel flie ger

sammeln zudem auf allen Star Alliance Flügen

Meilen für das Meilenkonto ihres jeweiligen

Viel flie ger programms.

// Founded by five international air lines in

May, 1997, the Star Alliance network went on

to become the world’s lead ing airline alliance

with 20 members and nearly 18,000

daily flights to 965 airports in 162 countries.

The Star Al liance airlines have con si d erably

reduced trans fer times by har mon izing their

flight sche d ules around the world. Passengers

checking in with one member will receive

a boarding card for on ward travel with

an other. Plus: Miles earned on any Star

Alli ance flight will count toward the frequent

flyer program you are participating in.

Informationen für Fluggäste

Handgepäck Sie können ein Stück Handgepäck (bis zu 55 x 40 x

20 Zentimeter oder einen Kleidersack bis zu 57 x 54 x 15 Zen timeter

Umfang und acht Kilo Höchstgewicht, Größe bitte im Konturrahmen

prüfen) mit an Bord nehmen, als Gast der First oder Business Class

in der Regel sogar zwei. Bei Flügen mit Lufthansa Regional ist nur

die Mitnahme eines Handgepäckstücks möglich. Zusätzlich bieten

wir auf kleinem Fluggerät die Möglichkeit, Handgepäck direkt am

Flugzeug verladen zu lassen. Flüssigkeiten dürfen nur in höchstens

100 Milliliter großen Behältnissen mit genom men wer den, die in

einem maximal einen Liter fassenden wiederverschließbaren durchsichtigen

Plastikbeutel verstaut sein müssen.

Gepäck Gemäß internationalen Sicherheitsvorschriften dürfen

Fluggäste keine Waffen, Gefahrengüter, Explosivstoffe, flüssi ge,

komprimierte oder giftige Gase, entflammbare Flüssigkeiten, leicht

entzündbare oder selbstentzündliche Feststoffe und Streichhölzer

mitführen.

Lufthansa Regional

// Regional network

Ein optimales Flugnetz, ein Höchstmaß an

Sicherheit sowie die von Lufthansa gewohnten

Qualitätsstandards an Bord und am Boden

– das sind die Markenzeichen von Lufthansa

Re gional. Unter diesem Namen bietet

der Verbund aus fünf eigenständigen europäischen

Regionalfluggesellschaften den

Kunden der Deutschen Lufthansa Direktverbindungen

zwi schen deutschen und eu ropäischen

Regio nen. Ein umfangreiches

Angebot von Flügen zu den Knotenpunkten

Frank furt und Mün chen sorgt zudem für

schnellen und komfortablen Anschluss an

Ziele in aller Welt. // The name Lufthansa

Re gion al stands for a tight, optimized route

network, the high est standards of airline security

and the same top-quality service that

passen gers have come to expect from Lufthansa

in the air and on the ground. Lufthansa

Regional is an alliance of five independent

Euro pean air lines that offer Luft hansa passengers

direct connections from one region

within Europe to another. In addition, the

dense concen tra tion of flights operat ing in

and out of Lufthansa’s Frankfurt and Munich

hubs en sures passengers fast, convenient

transfers to flights leav ing for a large number

of other destina tions around the world.

Spitze Gegenstände können an den Sicherheitskontrollstellen

vom Personal einbehalten werden. Bitte haben Sie Verständnis,

dass Luft hansa dafür keine Haftung übernehmen kann.

Elektronische Geräte Die Benutzung von Mobiltelefonen an Bord

ist nicht gestattet. Dies gilt auch für Funkgeräte und ferngesteuertes

Spielzeug. Vi deo kameras, Laptops, Walkmen, CD-Player und Computerspielzeug

können Sie an Bord benutzen, solange die Anschnallzeichen

aus geschaltet sind und sie die Bordelektro nik nicht stö ren.

Telefonieren an Bord Auf Langstreckenflügen können Sie mit

einer gültigen Kreditkarte über ein Kartentelefon telefonieren.

Genuss von Alkohol Es ist nicht gestattet, an Bord gekauften

oder mitgebrachten Alkohol an Bord zu konsumieren. Jugendlichen

oder alkoholisierten Passagieren schenken wir grundsätzlich keinen

Alkohol aus.

Rauchen an Bord Alle Lufthansa Flüge sind Nichtraucherflüge.

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Flug!

Augsburg Airways

Customer Re la tions Adressen für Lufthansa

Kunden // Customer Re la tions offices

Ihre Meinung ist uns wichtig. Für Kritik, Anre gun gen oder Lob per Fax oder Brief erreichen Sie uns

wie folgt: // We care about what you think! A fax or letter with queries, sugges tions or even praise is

al ways welcome at any of the follow ing addresses:

Deutschland // Germany

Deutsche Lufthansa AG,

Kundendialog,

33322 Gütersloh

Fax: +49-1805/83 80 05*

Europa // Europe

Zentrale Anschrift für Ihr Anliegen

in einer europä ischen

Sprache Ihrer Wahl:

// Centralized address for

feed back in the European

language of your choice:

Lufthansa German Airlines

Customer Feedback

PO Box 1289

Liverpool L69 3AX

Fax: +49-1805/83 80 50*

Nordamerika

// North America

USA

Lufthansa Customer Rela tions

P.O. Box 425/East Meadow,

N.Y. 11554, USA

www.lufthansa-usa.com/crus

// Passenger information

Carry-on baggage Passengers may take one

piece of hand baggage (22 x 16 x 8 in.) or one

garment bag (22 x 21 x 6 in. up to 8 kg) on board.

First and Business Class passengers are generally

allowed two piec es. Only one is allowed on Lufthansa

Regional flights. Liquids must be carried in

containers not exceeding 100 ml each and

placed in a transparent, reclosable plastic bag

with a maximum capacity of one liter.

Baggage International safety regulations prohibit

passengers to carry weapons or other dangerous

items such as explo sives, liquid, compressed

or poisonous gases, flammable liquids and easily

ig nited or self-igniting solids as well as matches.

Sharp objects Lufthansa accepts no liability for

sharp objects confiscated at security checkpoints.

Kanada // Canada

Lufthansa Customer Rela tions

P.O. Box 939

31 Adelaide Street East

Toronto ON M5C 2K3

Canada

www.lufthansa-ca.com/crca

Asien // Asia

China

Customer Relations

3rd Floor, Building One

Corporate Avenue

No. 222 Hubin Road

Shanghai 200122,

P.R. China

Fax: +86-21/63 40 66 98

crc-greaterchina@dlh.de

Indien // India

Customer Relations

56, Janpath, New Delhi –

11000, India

Fax: +91-11/23 71 19 13

Singapur, Australien,

Neuseeland // Singapore,

Electronic de vices Lufthansa doesn’t allow

the use of cell phones on board. The same goes

for transmission devices and remote-control toys.

Video cameras, laptops, walkmans, CD play ers

and com puter toys are allowed but only when the

Fasten Seat Belts sign is off and pro vid ed they do

not in ter fere with on-board elec tro n ics.

On-board telephone calls A valid credit card

is all you need to make calls on long-haul flights.

Alcohol consumption Passengers are not permitted

to con sume on board any alcohol they

have brought with them or pur chased while on

board. Alcohol will not be served to minors or pas -

sen gers who are into xi cated.

Smoking All flights are non-smoking flights.

Enjoy your flight!

Australia, New Zea land

Lufthansa German Airlines

Customer Relations Center

South East Asia & Pacific

P.O. Box 12717/A’Beckett

Street, Melbourne VIC, 8006

Japan

Customer Relations 3-1-13,

Shiba Koen , Minato-Ku,

Tokyo 105-0011, Japan

Fax: +81-3/54 02 52 26

Andere Länder

// Other countries

In allen anderen Ländern wenden

Sie sich bitte an die nächst -

gelegene Niederlassung.

// In all other countries

please contact your near est

Lufthansa office.

* 0,14 €/Min. / ** 0,09 €/Min. aus dem deutschen

Festnetz, abweichende Kosten für

Teilnehmer aus dem Ausland und von Mobiltelefonen

// Landline and cell phone

charges depend on your provider and

where you’re calling from.

Lufthansa Reservierung:

0180/LUFTHANSA oder

01805/83 84 26 *

All numbers for telephone

reservations can be found

at www.lufthansa.com

Telefon Check-in:

0561/99 33 99

(Für First und Business Class Gäste,

HON Circle Member, Senatoren und

Frequent Traveller. Flüge ab Deutschland.

Nur mit Handgepäck.)

Telefon- und Fax Check-in

auch an 50 Zielen in 30

Ländern. Informationen

dazu im Taschenflugplan.

Lufthansa Miles & More

Service in Deutschland:

01805/59 59 *

Lufthansa WorldShop

Bestell-Service: **

01803/WORLDSHOP

018 0 3/9 67 5 3 74 67

01803/FAXWORLDSHOP

018 0 3/32 9 9 67 5 3 74 67

www.worldshop.eu

www.lufthansa.com

– klicken, buchen

und fliegen

Auf lufthansa.com fin den

Sie alle Infor ma tionen für

Ihre Reise planung mit

Lufthansa: Und mit nur

wenigen Klicks haben Sie

Ihren Flug auch gleich gebucht.


86 ______________________________________

Maps & Service Maps & Service _____________________________________

Lufthansa Magazin 07/08

87

Lufthansa Terminal Frankfurt Lufthansa Terminal München

Ebene 4 Skyline

Level 4

Übergang zu Terminal 2

Transit to Terminal 2

Ebene 3 Abflug | Fernbahnhof

Level 3 Departure | Long-distance train station

Gates A 51-65

Gates B 3-9

Parkhaus

Parking

Einkauf

Shopping

Ebene 2 Check-in | Abflug

Level 2 Check-in | Departure

Gates A 1-42

Gates B 1-2; B10-48; B 60-62

Gates C

Einkauf

Shopping

Ebene 1 Ankunft | Bus | Taxi

Level 1 Arrival | Bus | Taxi

Gepäckausgabe

Baggage claim

Gates B 50-59 (via Ebene 2 via Level 2)

Ebene 0 Regionalbahnhof

Level 0 Local train station

Parkhaus

Parking

Einkauf

Shopping

Flughafen Frankfurt FRA

Terminal 2 Terminal 1

Bahnhof Station

6

5

3

2

5

6

5

8

4

7

9

6

3

1

2

2

1

3

6

1

2

3

4

5

6

7

8

9

3

1

Öffentlicher Bereich

Public area

3

1

2

Fluggastbereich

Non-public area

Verkehrsanbindungen

Transport connections

Lufthansa Einrichtungen

Lufthansa facilities

HON Circle / First Class Lounge

Senator Lounge

Business Lounge

Priority Check-in

Check-in / Quick Check-in

Transfer Center

Betreuungsdienst / Special Services

Lufthansa Tickets

Lufthansa World Shop

Flughafen München MUC

Terminal 2 Terminal 1

Bahnhof

Station

Ebene 5 Abflug

Level 5 Departure

Gates H 1-48

Einkauf

Shopping

Ebene 4 Check-in | Abflug

Level 4 Check-in | Departure

Check-in

Gates G1-48

Parkhaus

Parking

Einkauf

Shopping

Ebene 3 Ankunft | Bus | Taxi

Level 3 Arrival | Bus | Taxi

Ebene 2 Bahnhof

Level 2 Train station

Check-in

Übergang zu Terminal 1

Transit to Terminal 1

Gates G 61-83 (via Ebene 4 via Level 4)

Gepäckausgabe

Baggage claim

5

5

5

1

2

1

5

2

6

8

7

5

3

3

4

6

4

3

4

Lufthansa facilities

1 First Class Lounge

2 Senator Lounge / Business Lounge

3 Priority Check-in

4 Check-in / Quick Check-in

5 Service Center

6 Betreuungsdienst / Special Services

7 Lufthansa Tickets

8 Lufthansa World Shop

4

Öffentlicher Bereich

Public area

Fluggastbereich

Non-public area

Verkehrsanbindungen

Transport connections

Lufthansa Einrichtungen


88 ______________________________________

Maps & Service Maps & Service _____________________________________

Lufthansa Magazin 07/08

89

Lufthansa Terminal Zürich

Flughafen Zürich ZRH

Bahnhof

Station

Ebene 2 Check-in 2

Level 2 Check-in 2

Einkauf

Shopping

Ebene 1 Check-in 1 | Abflug

Level 1 Check-in 1 | Departure

Gates A60-89

Parkhaus

Parking

Einkauf

Shopping

Ebene 0 Ankunft | Bus | Taxi

Level 0 Arrival | Bus | Taxi

Gepäckausgabe

Baggage claim

Gates A1-56 (via Ebene 1 via Level 1)

Gates B20-29 (via Ebene 1 via Level 1)

Einkauf

Shopping

Ebene -1 Check-in 3

Level -1 Check-in 3

Einkauf

Shopping

Ebene -2 Bahnhof

Level -2 Train Station

Skymetro: Übergang zu Gates E

Skymetro: Transit to Gates E

Öffentlicher Bereich

Public area

Fluggastbereich

Non-public area

Verkehrsanbindungen

Transport connections

SWISS/Lufthansa Einrichtungen

SWISS/Lufthansa facilities

SWISS First Class Lounge

SWISS Business Class Lounge

SWISS Arrival Lounge

Lufthansa Lounge

Priority Check-in

Check-in / Quick Check-in

Transfer Desk

SWISS Tickets / Lufthansa Tickets

Illustrationen: Michael Salow

Fit bleiben an Bord

// On-board exercises

Auf langen Flügen kann Bewegungsmangel bei einzelnen Passagieren die Blutzirkulation

beeinträchtigen. Lufthansa rät, mit regelmäßiger Bewegung einer Thrombosegefahr vorzubeugen.

Die nachfolgenden Übungen lassen sich ganz einfach im Sitzen ausführen.

// On long-distance flights, some passengers have trouble with blood circulation due to

a lack of movement. Lufthansa’s advice is to do a few regular exercises to keep the risk

of deep-vein thrombosis at bay. The following can be done right in your seat:

01

02

01 Tiefenatmung

Hände liegen aufeinander unterhalb des Brust beins, 03

dabei die Dau men aufs untere Brustbein drücken;

kurz ein-, dann zehn Sekunden lang ausatmen.

// Deep breathing

Place your hands together at your midriff just underneath

the breastbone, press ing your thumbs against

your breast bone. Inhale quickly, then exhale for 10

seconds.

02 Muskeltraining

Gerade hinsetzen, Knie öffnen. In dieser Ausgangshaltung

die Muskulatur locker lassen, dann schnell

anspannen, Arme fest an den Körper, Fäuste ballen.

Langsam wieder entspannen. Dreimal wiederholen.

// Muscle activator

Sit up straight in a relaxed position, your knees slightly

apart. Then quickly tense your muscles, pressing your

arms against your sides and clench ing your fists.

Slowly relax again. Repeat this exer cise three times.

03 Wach werden

Hände auf die Oberschenkel stützen, mit den Füßen

sachte trampeln. Das linke Bein gegen den Druck

der Hand nach oben drücken, dann lockerlassen und

die Seite wechseln. Er neut kurz trampeln. Drei

Wiederho lungen.

// Leg warm-up

Place your hands on your thighs and stamp your feet

gently. Press your left leg up against your left hand,

then relax. Do the same with your right leg and right

hand. Stamp your feet again quickly. Repeat three

times.

04 Verspannung lösen

Kopf und Oberkörper entspannt nach vorne neigen,

Hände zu den Füßen hängen lassen. „Kat zen buckel“

machen und langsam wieder in die Senkrechte rollen.

Dreimal wiederholen.

// Back stretcher

Lean your upper body all the way forward, letting your

hands hang down toward your feet. Arch your back

and slowly return to an up right position. Repeat this

exercise three times, too. 04


98 ______________________________________

90 ______________________________________
































































































































































































































































































































Star Alliance Drehscheiben

// Star Alliance Hubs


Lufthansa Streckennetz

// Lufthansa Network Einreiseführer

Lufthansa Partner Ziel

// Lufthansa Partner destinations


// Filling 1:4 600 000 out the forms




Folgende Formulare erhalten die Passagiere vor der Einreise in die

USA – und sie werden oft falsch ausgefüllt. Das grü ne Formular

I-94W erhalten Passagiere, die kein Visum brauchen. Nicht visums

pflich tige Passagiere (Visa Waiver) können nur dann ohne Vi sum

einrei sen, wenn sie im Besitz ei nes maschinenlesbaren Pas ses

sind. Dies gilt auch für Kinder und Babys. Das weiße For

mular I-94

ist für Rei sende mit Visum. Die Zoll erklä rung müs sen alle Passagiere

aus füllen. Auf dem grünen und dem weißen For mu lar müssen

bei der Einreise auch die Anga ben zur Ausreise gemacht wer den,


auf dem grünen Formular ist auch die Rück seite auszufüllen und zu

un ter schrei ben. Wichtig: Die An gabe einer vollständigen Adresse

in den USA ein schließlich Bundesstaat und Zip-Code ist un bedingt


er forder lich, bei Rund rei sen genügt die Hotel adresse der ers ten

Über nach tung. Bitte geben Sie die selbe Adresse an, die Sie beim

Check-in ge nannt haben. Transit rei sen de müssen in Feld 10 „tran sit


to“ ein tragen und in Feld 11 das Land, in das sie weiterreisen.



// Before entering the United States, passengers must fill out the fol- Für Passagiere mit Visum: Für Passagiere ohne Visum:


lowing forms, which are fre quently filled out wrong ly. If you do not Die ame ri kanischen Be hörden Verlangt werden Daten zu Einfor

dern, dass schon bei der und Aus reise in Druckbuchsta-

re quire a visa you must use the green I-94W form, but please be

Einreise auch die An gaben zur ben, dazu An gaben auf der Rück-

aware that trav elers who are entitled to travel without a visa Ausreise gemacht werden seite mit Unterschrift


(Vi sa Waiv er scheme) must hold a ma chine read able pass port. // For passengers with a visa: // For passengers

without a visa:

This ap plies for chil dren and in fants also. Trav lers with a visa US authorities re quire detailed Please print your details of entry

information of your entry and and of depar

ture, com plete

must use the white I-94 form. All pas sengers must com plete the


departure when you enter the the par ti culars request ed on the


cus toms decla r ation form. De tails of entry and depar ture must be United States

reverse of

the form and sign



en tered on both the green and white forms, but only the re verse of





the green form re quires com ple tion plus your sig na ture. NB: A de-


Für alle Passagiere: Auf der

tailed US ad dress in cluding state and zip code is re quired. If you



Vor derseite der Zoller klär ung

are traveling around, it is sufficient to give the address of your first

müssen An ga ben zur Person ge-

hotel. Please use the address that you gave when you checked in.

macht, Fra gen beantwortet





Transit passen gers should write “transit to” in space 10 and then

und mit der Unterschrift bestä-





tigt wer den. Auf der Rück seite

put the name of the country in space 11.



müssen zoll pflich tige Waren de-



klariert werden




// For all passengers: Please





in sert your per son al partic ulars,



US-Bundesstaaten // US States and their abbreviations


answer all ques tions printed



Alabama (AL)

Kentucky (KY) North Dakota (ND)

on

the front of the cus toms form



Alaska (AK)

Louisiana (LA) Ohio (OH)

and sign.

Please enter all du ti-




Arizona (AZ)

Maine (ME)

Oklahoma (OK)


able goods you are carrying on




Arkansas (AR)

Maryland (MD) Oregon (OR)

the reverse






California (CA)

Massachusetts (MA) Pennsylvania (PA)







Colorado (CO) Michigan (MI) Rhode

Island (RI)





Connecticut (CT) Minnesota (MN) South Carolina (SC)





Delaware (DE)

Montana (MT) South Dakota

(SD)



District of Columbia (DC) Mississippi (MS) Tennessee (TN)




Florida (FL)

Missouri (MO) Texas

(TX)










Maps & Service







































Lufthansa Magazin 07/08

Maps & Service _____________________________________

91

Maps Service

Maps

Georgia (GA)

Hawaii (HI)

Idaho (ID)

Illinois (IL)

Indiana (IN)

Iowa (IA)

Kansas (KS)

Nebraska (NE)

Nevada (NV)

New Hampshire (NH)

New Jersey (NJ)

New Mexico (NM)

New York (NY)

North Carolina (NC)

Utah (UT)

Vermont (VT)

Virginia (VA)

Washington (WA)

West Virginia (WV)

Wisconsin (WI)

Wyoming (WY)

Blick aus dem All: El Paso

// El Paso seen from space

Satellitenfotos zeigen die Wunder des Blauen Planeten –

im Lufthansa Magazin jeden Monat neu: hier El Paso in

Texas. Die Stadt mit dem rasterförmigen Grundriss liegt

am Río Grande an der Grenze zu Mexiko. Ganz unten

rechts: El Pasos Schwesterstadt Ciudad Juárez.

// The satellite photo on this page spotlights a different

part of our planet every month. This is El Paso, Texas, laid

out like a grid beside the Rio Grande, which marks the

border with Mexico. Its sister city on the other side of the

river is Cuidad Juárez (bottom right-hand corner).

Foto: Entnommen aus „Atlantica – Der neue große Satelliten-Weltatlas“. © 2006 Wissen Media Verlag,

Gü ters loh/München. © Satellitenbilder: GeoEye, www.geoeye.com; WorldSat International Inc., www.worldsat.ca


92 ______________________________________

Service




Maps & Service






































































































Zeitzonenkarte

Die Abbildung zeigt die Zeitzonen der Welt sowie deren

Standardabweichungen von der Univer sal Time

Coordinated (UTC). In vielen Staaten werden die Standardabweichungen

im Laufe eines Jahres vorübergehend um

eine Stunde verändert (Sommer-/Winterzeit).

HelpAlliance



// Map of time zones

The illustration shows the time zones around the world

with their standard variation from Coordinated Universal

Time (UTC). In many countries, the standard variations

which occur during the course of a year are temporarily

modified by one hour (summertime/ wintertime).

Der Verein HelpAlliance wurde 1999 von

Lufthanseaten gegründet und ist eine private, politisch und konfessionell unabhängige Initiative.

Passagiere auf Lufthansa Langstreckenflügen können Münzen und kleine Scheine in Fremd wäh -

run gen für HelpAlliance-Projekte in der Dritten Welt spen den. Motto der Aktion: „Kleines Geld für

große Hilfe“. // HelpAlliance is a private, non-political, interdenominational initiative started by

Lufthansa employees in 1999. Passengers on long-dis tance Lufthansa flights can do nate fo reign

coins and small bills to help support a wide variety of projects in the Third World and contribute

to improving peoples’ lives. “Small change – It’s a big help” is the motto of the campaign.

Spendenkonto // Donations:

HelpAlliance e.V., Frankfurter Sparkasse,

Kto. 200 029 223, BLZ 500 502 01,

IBAN DE 89 50050201 0200029223, BIC HELADEF1822





Fotos: D. Wagner

Lufthansa Magazin 07/08

Meilen/miles

Almaty

Astana

Bahrein

602

Abu Dhabi

Baku

280

Ashgabad

Bangkok

480

Kuala Lumpur

Berlin

761

Brussels 398

Cologne-Bonn 291

Dublin 812

Dusseldorf 295

Ibiza 1103

Istanbul 1081

London City 566

Moscow 1012

Nuremberg 233

Palma (Mallorca) 1029

Paris 540

Stuttgart 320

Vienna 332

Westerland 259

Zurich

Cologne-Bonn

409

Istanbul 1237

London 319

Paris

Dammam

250

Abu Dhabi

Doha

333

Muscat

Dusseldorf

437

Balaton 567

Barcelona 725

Bastia 617

Basle 247

Belgrade 767

Bilbao 712

Birmingham 372

Bornholm 216

Bucharest 1003

Budapest 619

Chicago 4218

Dresden 303

Geneva 351

Gothenburg 493

Hamburg 212

Heringsdorf 358

Ibiza 897

Jersey 420

Katowice 539

Kiev 1042

Leipzig-Halle 236

Abbildung zeigt Sonderausstattung

London City 289

London 311

Lyon 392

Madrid 895

Malaga 1152

Manchester 408

Marseille 547

Milan 410

Moscow 1302

Newcastle 435

Newquay 518

New York 3743

Nice 527

Nuremberg 227

Olbia 730

Oslo 638

Paris 254

Palma (Mallorca) 834

Prague 339

Entfernungen // Distances

Maps & Service _____________________________________

Dusseldorf

Frankfurt

Frankfurt

Malabo

Munich

Rome 704 Hamburg 257 Singapore 6371 Abuja 377 Olbia

Sofia 979 Hanover 175 Sofia 868 Munich

Oslo

Stockholm 716 Helsinki 956 St. Petersburg 1087 Amsterdam 412 Paderborn

Stuttgart 209 Hof/Plauen 146 Stavanger 623 Ancona 336 Palma (Mallorca)

Toronto 3822 Hong Kong 5688 Stockholm 752 Ankara 1189 Paris

Toulouse 586 Houston 5230 Stuttgart 97 Athens 939 Pisa

Turin 423 Hyderabad 4431 Tallinn 913 Barcelona 681 Poznan

Valencia 887 Istanbul 1158 Tehran 2341 Basle 205 Prague

Vienna 488 Jeddah 2580 Tel Aviv 1831 Beijing 4787 Rome

Warsaw 610 Johannesburg 5405 Tokyo 5928 Belgrade 472 San Francisco

Westerland 259 Karachi 3532 Toronto 3939 Berlin 260 São Paulo

Wroclaw 438 Katowice 464 Toulouse 559 Berne 222 Sarajevo

Zurich 277 Khartoum 2773 Tripoli 1222 Bilbao 786 Seoul

Frankfurt

Kiev 975 Tunis 915 Birmingham 659 Shanghai

Alexandria 1707 Kolkata 4582 Turin 337 Bologna 265 Sibiu

Algiers 960 Krakow 496 Valencia 852 Boston 3832 Singapore

Almaty 3162 Kuwait 2499 Vancouver 5011 Bratislava 250 Sofia

Amman 1892 Lagos 3018 Venice 353 Bremen 350 Stockholm

Amsterdam 228 Lahore 3538 Verona 333 Brussels 372 St. Petersburg

Astana 2667 Larnaca 1639 Vienna 385 Bucharest 730 Stuttgart

Athens 1123 Leipzig-Halle 187 Vilnius 772 Budapest 351 Tbilisi

Atlanta 4606 Linz 282 Warsaw 557 Cagliari 644 Timisoara

Bahrain 2755 Lissabon 1163 Washington, D.C. 4065 Catania 771 Tokyo

Baku 2091 London City 385 Wroclaw 378 Charlotte 4568 Toulouse

Bangalore 4611 London 406 Zagreb 457 Chicago 4517 Trieste

Bangkok 5561 Los Angeles 5786 Zurich 178 Cluj 563 Turin

Barcelona 679 Luanda 4084 Hamburg

Cologne-Bonn 272 Valencia

Basle 175 Lyon 339 Amsterdam 235 Copenhagen 504 Venice

Beijing 4840 Madrid 884 Balaton 575 Denver 5199 Verona

Beirut 1763 Malabo 3202 Barcelona 951 Donetsk 1191 Vienna

Belgrade 655 Malaga 1130 Bastia 766 Dresden 211 Warsaw

Bergen 721 Malta 1024 Bergen 494 Dubai 2831 Washington, D.C.

Berlin 269 Manchester 518 Birmingham 493 Dublin 857 Westerland

Bilbao 716 Marseille 483 Brussels 300 Dubrovnik 508 Wroclaw

Billund 395 Mexico City 5935 Budapest 590 Dusseldorf 302 Yerevan

Birmingham 477 Miami 4824 Cologne-Bonn 227 Faro 1265 Zagreb

Bristol 501 Milan (Malpensa) 305 Geneva 539 Florence 315 Zurich

Bologna 401 Milan (Linate) 319 Gothenburg 292 Gdansk 506 Nanjing

Bordeaux 561 Minsk 847 Ibiza 1098 Geneva 305 Frankfurth

Boston 3660 Moskow 1270 Innsbruck 444 Genoa 306 Nuremberg

Bremen 209 Mumbai 4082 London City 441 Gothenburg 643 Brussels

Brussels 190 Munich 186 London 462 Graz 193 Paris

Bucharest 903 Munster 150 Madrid 1108 Hamburg 373 Riyadh

Budapest 450 Nagoya 5844 Manchester 504 Hanover 299 Sanaa

Buenos Aires 7140 Nanjing 5352 Milan 558 Helsinki 979 Samara

Cairo 1814 New York (Newark) 3851 Moscow 1117 Hong Kong 5605 Kazan

Calgary 4668 New York 3837 Nice 701 Istanbul 978 Ufa

Caracas 5019 Nice 445 Nuremberg 289 Izmir 1020 Seoul

Casablanca 1415 Nizhniy Novgorod 1500 Oslo 456 Kiev 859 Busan

Chennai 4720 Nuremberg 118 Palma (Mallorca) 1031 Klagenfurt 168 Shenyang

Chicago 4332 Orlando 4728 Paris 463 Krakow 379 Singapore

Copenhagen 422 Osaka 5825 Prague 306 Larnaca 1452 Jakarta

Dammam 2710 Oslo 710 Reykjavìk 1345 Leipzig-Halle 213 Stuttgart

Dallas-Ft. Worth 5130 Paderborn 111 Rome 826 Lisbon 1234 Barcelona

Delhi 3804 Palma (Mallorca) 779 Stockholm 505 London City 564 Bilbao

Denver 5039 Paris 286 Stuttgart 344 London 584 Bremen

Detroit 4140 Philadelphia 3939 Valencia 1094 Los Angeles 5968 Brussels

Doha 2845 Portland, OR 5213 Vienna 477 Lyon 365 Dublin

Dresden 241 Porto 1028 Zurich 432 Madrid 931 Florence

Dubai 3004 Prague 253 Hanover

Malaga 1152 Graz

Dublin 676 Pune 4146 Brussels 247 Manchester 703 London City

Dusseldorf 118 Riyadh 2667 Paris 392 Marseille 465 London

Edinburgh 642 Riga 790 Stuttgart 261 Milan 227 Marseille

Ekaterinburg 2134 Rome 598 Jeddah

Montreal 3813 Milan

Faro 1216 Rostov 1429 Asmara 442 Moscow 1205 Nice

Florence 446 Salzburg 254 Karachi

Mumbai 3915 Olbia

Friedrichshafen Statement contra 168 die Sao Zweitklassigkeit. Paulo 6085 Der Lahore neue Kia pro_cee’d. 636 Munster Ab jetzt bei Ihrem 318 Kia Palma Händler. (Mallorca)

Gdansk 514 Samara 1765 Khartoum

Naples 531 Paris

Geneva 287 San Francisco 5685 Addis Ababa 621 New York (Newark) 4031 Turin

Gothenburg 548 Seattle 5083 Lagos

New York 4018 Vienna

Graz 378 Seoul 5371 Accra 248 Nice 392 Warsaw

Guangzhou 5591 Shanghai 5485

Nuremberg 86 Westerland

527

819

266

755

428

330

358

165

455

5864

6121

445

5268

5445

604

6235

684

809

1082

119

1659

481

5866

598

191

294

862

199

203

220

483

4246

477

483

1692

271

163

5352

307

385

676

164

248

210

329

557

618

690

301

261

745

351

310

449

469

411

215

360

539

708

307

253

338

568

432

93 98

Service M

Das dynamische Design des neuen Kia pro_cee’d ist mehr als einfach nur aufregend. Es ist ein Statement

contra Langeweile. Die kraftvollen Fahreigenschaften sind mehr als 100 % Fahrspaß. Sie sind ein Statement

contra die Durchschnittlichkeit. Die 7 Jahre cee’d Garantie ist mehr als ein einzigartiges Angebot. Sie ist ein

Der neue Kia .

Die Tabelle listet die Meilenwerte für Flüge auf, durchgeführt von Lufthansa, Austrian Airlines Group, LOT Polish Air lines, SWISS und den

meisten Miles & More Partnern. Auf weltweiten Flügen werden in der Economy Class je nach Buchungs klasse 50 bis 150 Prozent der

Tabellenwerte, Contra in der Business die Gewöhnlichkeit.

Class 200 Prozent und in der First Class 300 Prozent gut ge schrieben. In Europa gelten feste Meilenwerte,

abhängig von der jeweiligen Buchungsklasse. www. miles-and-more.com

// This www.kia.de

table indicates the mileage Miles & More members can earn with Luft hansa, Austrian Air lines, LOT Polish Air lines, SWISS and

most Miles & More part ner airlines. Worldwide flights in Economy Class can earn you 50 to 150 per cent, in Business Class, 200 percent

and in First Class, 300 percent of the mileage values listed in the table. Fixed values dependent on booking class apply to flights within

Europe. www.miles-and-more.com

* 7 Jahre/150.000 km auf den Antriebsstrang und 5 Jahre/150.000 km auf das komplette Fahrzeug. Gültig für den Kia cee’d, cee’d Sporty Wagon und pro_cee’d in allen EU-Staaten (plus Norwegen, Schweiz,

Island und Gibraltar). Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert 4,7–7,7; innerorts 5,7–10,2; außerorts 4,2–6,3; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 125–184 (Messverfahren gemäß RL 1999/100/EG).


www.giorgioarmaniparfums.com