Tirol.

ablingergarber

Tirol.

Tirol.

Entdecken Sie die Vielfalt

des Tiroler Winters!

5 Tiroler Gletscher –

das pure Schneevergnügen

1 Skipass für

ganz Tirol!

PISTEN, PARKS

& PULVERSCHNEE

� LOIPENSPASS �

UND WINTERZAUBER


Tirol.

Winter der Vielfalt

So schön die Herbsttage in Tirol in all ihrer Farbenpracht auch sind: Der eine oder

andere stöbert schon in seinen Wintersachen, schaut mit einem Auge auf die

Skier und wartet voller Vorfreude darauf, zum ersten Mal wieder im Schnee seine

Schwünge zu ziehen. Tirol ist ein Wintersportland! Und die Bedeutung des

Tourismus wird für das Herz der Alpen auch in Zukunft enorm sein. Bedenkt

man, dass rund alle 3,5 Sekunden ein Gast in unser Land kommt, erkennt man

die Anziehungskraft, welche unsere Berge und unsere Gastfreundschaft ausstrahlen.

Mit 42 Millionen Nächtigungen ist Tirol die touristische Speerspitze

im gesamten Alpenraum. Zum Vergleich: Alle Alpenländer gemeinsam erzielen

pro Jahr rund 500 Millionen Nächtigungen, geschätzte 120 Millionen davon

fallen auf Zweitwohnsitze. Dieser Verantwortung sind wir uns auch in der kommenden

Wintersaison bewusst und investieren weiter in die Qualität unserer

Infrastruktur. Und zwar nicht nur im alpinen Skisport. Ein neues nordisches

Kompetenzzentrum in Seefeld und viele weitere Aktivitäten machen Tirol zum

umfassenden Wintersporterlebnis. Und die 3.500 Pistenkilometer für alle Skifahrer

sprechen eine eindeutige Sprache: In Tirol wird Wintersport in allen Formen

und Facetten zelebriert. Freuen wir uns also auf die schönsten Stunden

im Jahr – nämlich jene, wenn wir bei strahlendem Sonnenschein im Schnee die

Faszination Winter erleben.

Herzlichst

Ihr Josef Margreiter

Direktor Tirol Werbung

Entdecken Sie die Vielfalt

des Tiroler Winters!

3.500 Kilometer präparierte Pisten, knapp 1.100 Seilbahnen,

über 80 Skigebiete, 4.000 Loipenkilometer und

mehr als 3.300 Kilometer Winterwanderwege: Das sind

beeindruckende Fakten aus dem Tiroler Winter. Hinter den

nüchternen Zahlen verbirgt sich aber ein ganzes Land mit

all seiner Schönheit und Besonderheit.

Wer Tirol im Winter erlebt, lernt seine ganze Vielfalt

kennen: Schneebedeckte Hänge vor tiefblauem Himmel,

atemberaubendes Panorama am Gletscher, rasante Abfahrten,

Rodelpartien, romantische Winterwanderungen

oder Langlaufen in unberührter Natur.

Impressum: Medieninhaber: Ablinger.Garber; Bilder: Tirol Werbung, TVB Archive; Design & Konzept: Tirol Werbung, Ablinger.Garber; Produktion: Ablinger.Garber, Medienturm

Hall in Tirol, Tel. Österreich, +43.5223.513-0, Tel. +43.5223.513-0, verlag@ablinger-garber.at, verlag@ablinger-garber.at, www.ablinger-garber.at; www.ablinger-garber.at; Stand: Oktober Stand: 2010 Oktober 2010

Inhalt

3 Wintersportland Tirol

7 Ein Klick nach Tirol

8 Ihre Urlaubsangebote in Tirol

25 High-Tech-Standort Tirol


1 Skipass für

5 Gletscher

Für die Schneehungrigen, die die ersten Flocken kaum

mehr abwarten können, beginnt der Winter in Tirol schon

im Oktober. Ob im Kaunertal, Pitztal, in Sölden, im Stubaital

oder in Hintertux: Wenn sich unten im Tal die Blätter noch

herbstlich färben, geht es oben auf den Gletschern schon

los. Die Saison-Openings auf den fünf Tiroler Gletschern

kombinieren Sport mit Lifestyle, Sonnenschein und Party.

Wintersportland Tirol

Vom Spätherbst bis ins Frühjahr hinein Skifahren kann man aber nicht nur auf

den Tiroler Gletschern: Wussten Sie zum Beispiel, dass sich auch Österreichs

höchstgelegener Wintersportort in Tirol befi ndet? Das Kühtai im Sellraintal

südlich von Innsbruck liegt auf 2.020 Metern Seehöhe. Dem steht auch der

zweithöchste Wintersportort Österreichs kaum nach: In Obergurgl – mit seinen

1.930 Metern Seehöhe - startet man bereits im November in die Skisaison.

Selbst die Landeshauptstadt Innsbruck liegt mitten in den Bergen: In nur

18 Minuten gelangt man vom Stadtzentrum auf die Seegrube in 2.000 Metern

Seehöhe. Die Bahn, mit der man die Fahrt meistert, stammt übrigens aus der

Feder der Stararchitektin Zaha Hadid. Hadid hat auch den Turm der Skisprungschanze

am Berg Isel bei Innsbruck gestaltet – mit einem herrlichen Rundblick

über das Inntal.

Welche Bedeutung der Wintersport für Tirol hat, sieht man auch darin, dass hier

schon zweimal die Olympischen Winterspiele ausgetragen wurden: 1964 und

1976. Natürlich zählte das westösterreichische Bundesland schon lange vorher

zu den Pionieren des Skilaufs in Europa. Seit Hannes Schneider im frühen 20.

Jahrhundert als einer der ersten am Arlberg mit den Brettern, die seitdem viele

begeistern, durch den Tiefschnee pfl ügte, hat sich allerdings einiges getan.

Über 3.500 Kilometer bestens präparierte Skipisten stehen heute in Tirol zur

Verfügung und machen die Region zu einer der wichtigsten Wintersportdestinationen

Europas. Wenn Tirol als Tourismus-Weltmeister bezeichnet wird,

dann zu Recht. Keine andere Region der Erde verbucht mehr Nächtigungen pro

Einwohner als das Land im „Herz der Alpen“ – nämlich 61. Fast 25.000 Betriebe

leben in Tirol direkt vom Tourismus und so stehen beispielsweise 341.000

Betten zur Verfügung.

Höher ist besser!!

Das ist das Motto der Skisaison 2010/2011. Und das bedeutet

in 3.000 Metern Seehöhe – dort wo die Tiroler

Gletscherskigebiete liegen – vor allem Pulverschnee und

Schneesicherheit bis weit ins Frühjahr hinein.

Um das auch richtig ausnützen zu können, wurde der

„White5“ geschaff en, ein Skipass für die fünf Gletscherskigebiete

Tirols. Er gilt von 1. Oktober bis 15. Mai und man

kann in diesem Zeitraum an zehn Tagen alle fünf Gletscherskigebiete

Tirols befahren – oder auch nur eins, zwei,

drei oder vier, je nach Lust, Laune und Wetter (übrigens:

Der White5 kostet 317 €). Weitere Infos über den Gletscherskilauf

in Tirol gibt´s unter www.gletscher.tirol.at.

// 3


4 //

Topmoderne

Liftanlagen

Bei deutschen Gästen ist Tirol eine der beliebtesten

Urlaubsregionen. Von den knapp 42 Mio. Nächtigungen

stellen deutsche Gäste mit rund 23 Mio. Übernachtungen

nach wie vor das Hauptkontingent unter

Tirols Urlaubernationen. Das entspricht einem Anteil von

54 Prozent an den Gesamtnächtigungen.

Detail am Rande: Auch das größte zusammenhängende

Skigebiet Österreichs liegt in Tirol - die SkiWelt Wilder

Kaiser-Brixental mit ihren 279 Pistenkilometern und 91

Liftanlagen. Ein weiteres Highlight in Tirol ist die Streif,

von der Sie sicher schon gehört haben: Die steilste und

meistbesuchte Skirennstrecke der Welt lockt alljährlich

während des Hahnenkammrennens im Jänner Tausende

Skibegeisterte nach Kitzbühel.

In topmoderne Seilbahnen wird auch in diesem Jahr investiert.

In Sölden führt nun die stärkste Einseilumlaufbahn

der Welt auf den Gaislachkogel: Sie kann bis zu 3.600 Personen

pro Stunde befördern, und die 3-S-Bahn, die auf

den Gipfel führt, ist weltweit die höchste ihrer Bauart.

Aber das ist noch nicht alles: In der Silvrettaregion stehen

zwei neue 6er-Sesselbahnen zur Verfügung. Die Lange

Wandbahn bringt Pistenfreaks innerhalb von 5,6 Minuten

auf 2.850 Meter Seehöhe. In der Zillertal Arena Gerlos-Zell

entstehen gar vier neue Gondelbahnen. Auch in Kitzbühel

kommen zwei neue Seilbahnen hinzu, ebenso eine in

Osttirol und eine in Reutte. In der SkiWelt WilderKaiser-

Brixental wird die Osthangbahn besonders kinderfreundlich

umgewandelt – mit Kindersicherung, Sitzheizung und

einem Hubpodest wird das Einsteigen auch für die Kleinsten

zum Kinderspiel. Tolle Skipackages entdeckt man unter

www.ski.tirol.at/angebote.

Ganz Tirol mit einer Karte!

Wer seine Ferien nicht immer nur in einer Region verbringen

will, für den wurde die Tirol Snow Card entwickelt.

Damit ermöglicht ein Skipass, 81 Skigebiete, mehr als 960

Liftanlagen und 3.100 Pistenkilometer zu benützen.

Die Tirol Snow Card ist

damit weltweit der größte

zusammenhängende Skiverbund

und bietet von

Nauders bis zu den Kitzbüheler

Alpen Pistenspaß

zum Fixpreis – für Erwachsene

kostet die Karte

€ 608,- und gilt von

1. Oktober bis Mitte Mai.

Weitere Informationen

über die Tirol Snow

Card fi nden Sie unter

www.snowcard.tirol.at.


Loipenspaß

Aber es muss ja nicht immer nur Skifahren sein: Fitter wird man sogar auf der

Ebene, wenn man sich im Skating oder im klassischen Stil im Langlauf übt. Der

Kreislauf wird angeregt, der Stoff wechsel aktiviert und der Bewegungsapparat

in Form gehalten.

Tirol verfügt über insgesamt 4.000 Kilometer Loipen – davon sind 2.000 Kilometer

Skating-Loipen. Eine Reihe von Loipen wird künstlich beschneit oder ist

in einer Höhenlage, wo man mit schneesicheren Loipen rechnen kann.

Einige der Tiroler Regionen sind als spezielle Langlaufspezialisten bekannt: Sie

verfügen nicht nur über ein umfangreiches Loipennetz mit zahlreichen schneesicheren

Abschnitten, sondern auch über zentrale Informationspunkte, Service-

und Verleihstationen und Profi s, die Sie technisch auf Vordermann bringen.

Grundvoraussetzung für eine Region, um ein Langlaufspezialist zu werden, ist

allerdings das Tiroler Loipengütesiegel, das von der Tiroler Landesregierung

bereits seit zwei Jahrzehnten verliehen und überprüft wird. Es garantiert unter

anderem, dass die Spur stets bestens präpariert ist und dass jeder seinen Weg

fi ndet. 14 Regionen erfüllen in der laufenden Wintersaison 2010/11 diese

strengen Richtlinien betreff end Loipenbeschaff enheit, infrastrukturellen Einrichtungen

und Serviceleistungen. Auf jeden Geschmack zugeschnittene Langlauf-Packages

bucht man unter www.langlaufen.tirol.at/angebote.

Winterzauber

Der Winter in Tirol besteht allerdings nicht nur aus Pisten,

Loipen und Skifahren. Wenn die Schneekristalle im Mondlicht

glänzen, wenn man in einer Pferdekutsche durch die

Winterlandschaft gleitet, auf Schneeschuhen den Winterwald

erwandert oder in einer gemütlichen Berghütte vor

dem Kamin sitzt, dann weiß man, was „Winterzauber“ bedeutet:

Das besondere Flair, das einem die schneebedeckte

Natur, die winterlichen Temperaturen und im Kontrast

dazu die wohlige Wärme in einer Stube bieten. Dazu kommen

romantische Winternächte, strahlende Sonnenauf- und

farbenprächtige Sonnenuntergänge. Besondere Angebote,

um den Tiroler Winterzauber zu entdecken, fi nden Sie unter

www.winterzauber.tirol.at/angebote.

Oder man begibt sich auf eine der zahlreichen Nature-

Watch-Touren – ausgerüstet mit einem Präzisionsfernglas

von Swarovski Optik und begleitet von einem ausgebildeten

Guide auf der Suche nach dem versteckten Leben im

Winterwald: Man folgt den Spuren von Gämsen im Schnee,

beobachtet ihre Futtersuche, begegnet Füchsen, Rehen

und Mardern. Informationen zu den speziellen Nature-

Watch-Angeboten gibt es unter www.nature-watch.at.

// 5


6 //

Wussten

Sie, dass…

… die Ahornbahn in Mayrhofen die größte Pendelbahn

Österreichs ist? Sie befördert 160 Gäste in 6,5 Minuten

über 3 km aufs Ahornplateau.

… die einzige Dorf-U-Bahn Europas in Serfaus fährt? Sie verbindet

als 1,3 Kilometer lange Luftkissenbahn seit den 80er

Jahren den Ortseingang mit der Talstation der Seilbahn.

… im Oberinntaler Dörfchen Stanz 64 Schnapsbrennereien

arbeiten? Bekannt ist das Dorf vor allem für die Stanzer

Zwetschke: Aus ihr wird ein besonderer Obstschnaps gebrannt.

… die steilste Piste Tirols Harakiri heißt und in Mayrhofen

im Zillertal liegt? Sie weist 78 % Gefälle auf; bei dieser

Steilheit müssen sogar die Pistenraupen angeseilt werden,

um nicht abzurutschen.

Tirol auch über ein namhaftes Ölvorkommen verfügt?

Im Ort Pertisau am Achensee wird aus dem Gestein das

sogenannte Steinöl extrahiert, das für Heilzwecke und

kosmetische Produkte verwendet wird.

… mit dem Aqua Dome in Tirol eine der modernsten Spa-

Anlagen Österreichs errichtet wurde? Auf über 50.000

Quadratmetern wird im Ötztal die Heilkraft des warmen

Thermalwassers mit dem Naturerlebnis der Tiroler Berge

kombiniert.

… die Tiroler Skifabrik Kneissl einen Ski produziert, der

mit Swarovski-Kristallen beschichtet ist? Die Oberfl äche

besteht aus Millionen fein verarbeiteter Mikrokristalle.

Diese fi ligrane Handarbeit bildet den Hintergrund für die

77 wertvoll in Silber gefassten Steine des Kneissl-Sterns.

… es in Österreich 840 Gletscher gibt, aber nur acht für

den Gletscherskilauf geeignet sind?

… das Eis der Alpengletscher zwischen 100 und 1.000 Jahre

alt ist?


Ein Klick

nach Tirol

Der wichtigste Ansprechpartner, um einen Urlaub in Tirol

zu planen, ist die Tirol Werbung: Unter www.tirol.at oder

info@tirol.at erhalten Sie alle Informationen über Ferien

in Tirol und alles, was damit zusammenhängt. Die besten

Skiangebote vom Arlberg bis zu den Kitzbüheler Alpen

fi nden Sie auf www.ski.tirol.at/angebote. Informieren

Sie sich über die Tirol Snow Card, den größten Kartenverbund

der Welt, auf www.snowcard.tirol.at. Und die

besten Angebote für Loipen- und Skatingfüchse off eriert

www.langlaufen.tirol.at/angebote.

Damit nicht genug: Die aktuellsten News über die 5 Tiroler

Gletscher kann man unter www.gletscher.tirol.at abrufen.

Tirol in

Zahlen

� Innsbruck Landeshauptstadt

� 12.648 km 2 Landesfl äche gesamt

� 703.500 Einwohner

� Achensee Größter See

� 3.798 m Großglockner - Höchster Berg

� Inn Längster Fluss

� 1.062 Aufstiegshilfen (Seilbahnen etc.)

� über 3.500 Pistenkilometer

� 84 Nachtpisten (in 26 Skigebieten)

� 3.368 km Winterwanderwege (geräumt!)

� 1 Nationalpark

� 5 Naturparks

� 137 Haubenlokale (lt. Gault Millau)

Und wer nach dem Skitag dann so richtig ausspannen will,

ist in einem der Gletscherhotels bestens untergebracht,

inklusive Wellness und Entspannung, Übernachtungen

inkl. Skipass sind unter www.gletscherhotels.at zu buchen.

Der Traum vom Winterzauber in Tirol ist übrigens - mit

etwas Glück - nur einen Mausklick entfernt. Wenn Sie

beim Gewinnspiel auf www.winterzauber.tirol.at/angebote

mitmachen, versüßen Ihnen vielleicht schon bald ein

Urlaub für zwei Personen, Tubbs Schneeschuhe oder feine

Sachen aus dem Tirol Shop den Winter.

// 7


8 Tirol Paznaun

Paznaun-Ischgl

Lifestyle-Insel für Wintersportler

Ischgl versteht sich als Ski-Lifestyle-Alpen-Metropole: In diesem Skiort im Tiroler Paznaun wird in Superlativen

gedacht und gelebt. Im Winter trifft hier ausgezeichnetes Wintersportangebot und unvergleichliches Entertainment

in perfekter Mischung aufeinander. Top of the Mountain Konzerte mit Welt-Stars mitten auf der Skipiste

stehen für einzigartiges Entertainment und Gourmet-Hütten bieten avantgardistische Architektur und exklusive

Ski-Gastronomie. Selbstverständlich ist Ischgl ein perfektes Skigebiet – übrigens das größte zusammenhängende

in Tirol – mit modernsten Anlagen und Schneesicherheit bis Ende April. 238 Kilometer Piste in der Silvretta

Arena führen bis auf fast 3.000 Meter Höhe und hinab bis ins schweizerische Zollparadies Samnaun.

Als Skiort mit Unterhaltungswert ist Ischgl einmalig: Après-Ski-Stimmung in den Lokalen entlang der Ischgler

Promenade, Shopping-Boutiquen oder Restaurants auf Großstadt-Niveau, Zigarren-Lounge oder Großraum-

Disco bieten auch nach dem Skitag genug Möglichkeiten für alle Geschmäcker. Events wie der Schneeskulpturen-

Wettbewerb mit internationalen Künstlern, zahlreiche Sportveranstaltungen wie beispielsweise Frejins Snowboard-Freeride

Inferno füllen den Ischgler Eventkalender neben den drei Top of the Mountain Konzerten. Die

Winter-Saison in Ischgl beginnt mit dem Opening am 27. November 2010 und endet mit dem legendären Top of

the Mountain Concert am 30. April 2011.

Investitionen für die Gäste

Über 30 Millionen Euro wurden in den letzten Jahren

in Ischgl investiert, um Komfort und Einzigartigkeit

des beliebten Winterurlaubsziels noch weiter zu

erhöhen. So liegt etwa der Sportshop mit Ski- und

Schuhverleih nun direkt in der Seilbahnstation: Das

Tragen der Skiausrüstung vom Hotel zur Bergbahn und

zurück gehört der Vergangenheit an.

hhhh S

Hotel Seespitz

Lange Wand – Bahn und Mullerbahn

Allein im Sommer 2010 investierten die

Silvrettaseilbahn AG und die Bergbahnen Samnaun

20 Millionen Euro in zwei neue Liftanlagen. Die neue

„Lange Wand – Bahn“ führt auf die Greitspitze - dem

höchsten Punkt der Silvretta Arena. Die Mullerbahn

ersetzt eine alte Liftanlage und bietet nun auch

höchs ten Komfort für alle Skibegeisterten.

Wohlfühlen, Winterzauber, Skigenuss, Lifestyle – im Hotel Seespitz in Ischgl! Schlichtheit, die überwältigt und

nichts vermissen lässt. Stilvolles Interieur, erlesene Kulinarik, höchster Wohnkomfort sowie eine wohltuende Wellnesswelt

verwöhnen Sie vom ersten Augenblick an. Das Hotel Seespitz liegt vorteilhaft in unmittelbarer Nähe von

Pisten und Liften und macht es so zum idealen Ausgangspunkt für Ihre Wintersportaktivitäten im Top Skiort der Alpen.

Pauschalwochen: 7 Tage Halbpension und 6-Tages-Skipass, pro Person im Doppelzimmer

Ski-Start 26.11.-18.12.2010 ab € 869,50; im Februar 5.2.-12.2.2011, im März 19.3.-2.4.2011 ab € 1.202,50

Firnwochen ab 2.4.-9.4.2011 ab € 869,50

Kontakt: Familie Roller, Dorfstraße 81, A-6561 Ischgl, Tel. +43.5444.5214,

Fax +43.5444.57084, hotel@seespitz-ischgl.com, www.seespitz-ischgl.com

Rifugio Galtür

In einem der schneesichersten Skigebiete Österreichs auf 1600 m Seehöhe im Tiroler Paznauntal liegt das

2007 erbaute Rifugio Galtür. Wintersport ler können sich auf 40 km präparierten Pisten in Galtür, 230 km

präparierten Pisten in Ischgl und 70 km Langlaufloipen & Skiwanderwegen austoben. Zwei Ferienhäuser

(max. 10/max. 20 Personen) mit Zimmer/Dusche/WC, SAT-TV, Safe, kostenloser Internetzugang, Wohn-/

Esszimmer, Kamin bzw. Schwedenofen, Küche, Sauna im Dachgeschoss.

Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter – wir haben 365 Tage im Jahr für Sie geöffnet!

Kontakt: A-6563 Galtür 109, Tel. +43.664.2314011, Fax +43.1515.43929,

office@rifugio-galtuer.at, www.rifugio-galtuer.at


Hotel Trofana Royal HHHHH

Ferien auf höchstem niveau. Die Kombination der 5-Sterne-Hotelqualität und der 3-Hauben Küche von

Österreichs Koch des Jahres 2000, Martin Sieberer, plus die Angebote für Fitness, Wellness und Beauty

machen das Trofana Royal zu einem Haus mit internationalem Renommee, das sich durch laufende Investitionen

zum absoluten Inbegriff eines Fünfsterne-Traumhotels in den Alpen entwickelt hat. Im Winter

2009/10 öffnete der Royal-Südflügel mit neuen, hochwertig ausgestatteten Zimmern und Suiten seine

Pforten. Der großzügig umgestaltete Restaurant- und Buffetbereich mit sechs Stuben und Sälen unterstreicht

den Ruf des Trofana Royal als eine der führenden Gourmetadressen in den Alpen. Ein weiteres

Highlight im lukullischen Royal-Angebot verspricht der neue Wein- und Degustationskeller zu werden.

Das Wellness Angebot beeindruckt in seiner Vielfalt und Qualität: Tepidarium, Laconium, Blütenbad, Amethystenbad,

Osmanisches Bad und die Bio-Sauna stehen zur Wahl. Sehr großzügig gestaltet ist die Wellness

Abteilung mit Beautybehandlungen, Massagen, sowie Schönheits- und Gesundheitsbädern. Die großzügige

Park- und Terrassenlandschaft mit einem Sole-Outdoor-Hotwhirlpool erlaubt den Blick auf die imposante

Bergwelt.

auch Fitness ist ein Teil der ganzheitlichen Wohlfühlphilosophie. Wann, wenn nicht im Urlaub, haben die

Gäste Zeit, sich ihr zu widmen? Im Trofana Royal gibt es ein Top-modernes Fitness-Center mit Technogym-

Geräten der neuesten Generation, sowie einem Power-Plate. Unsere Indoor Golfanlage bietet Ihnen auch

im Winter die Möglichkeit, sich in Ihrem Handycap zu verbessern.

Ski-Start & Ski-Firn

25. 11. - 15. 12. 2010 & 02. 04. - 23. 04. 2011

7 Tage Halbpension inkl. 6 Tages-Schipass

€ 1.470,– p.P./DZ de Luxe

Kontakt: Dorfstraße 95, A-6561 Ischgl, Tel. +43.5444.600,

Fax +43.5444.600-90, office@trofana.at, www.trofana.at

Ski-Magic

29. 01. - 12. 02. 2011 & 19.03. - 02. 04. 2011

7 Tage Halbpension inkl. 6 Tages-Schipass

€ 2.310,– p.P./DZ de Luxe

unser Stammgästebonus für Sie: ab 7 Tagen Aufenthalt 5 % bis hin zum Höchstbonus von 20 % bei jährlich

7 Tagen Aufenthalt!

Bei Vorlage dieses Inserates erhalten Sie bei Ihrer Anreise Beauty-Gutscheine im Wert von € 60,–.

Paznaun Tirol

9


olympiaregion Seefeld

(er)lebenswert für 3 Generationen. Die Möglichkeiten, an der frischen Luft vor atemberaubender

Natur kulisse neue Kraft und Vitalität zu erlangen, sind in der Olympiaregion Seefeld ausgesprochen vielfältig.

Das nach Süden hin offene, auf 1.200 m Seehöhe gelegene, großzügige Hochplateau mit den Orten Leutasch,

Mösern/Buchen, Reith, Scharnitz und Seefeld lässt das Sportler- und Genießerherz schneller schlagen.

5 orte – viele Highlights. Sehen und gesehen wer-

den – so könnte das Motto für den mondänen Winter-

sportort Seefeld lauten. Man trifft sich beim Bummeln

durch die romantische Fußgängerzone auf

einer Terrasse, im Casino, auf der Piste, oder an der

Schneebar – dieser Allroundort ist speziell im Winter

eine Attraktion für Sonnenhungrige. Die wunderschöne

Naturlandschaft des Leutaschtals bringt

Langläufer wie Winterwanderer regelrecht ins

Schwärmen. Scharnitz, das Tor zum Karwendel ist ein

Geheimtipp für Skitourengeher. Mösern/Buchen

lockt mit zahlreichen Restaurantterrassen zu tollsten

Panoramablicken bei kulinarischen Hochgenüssen.

Reith, das sonnige Örtchen am Beginn des Hochplateaus,

steht für Kultur und Genuss bei Tiroler

Gastlichkeit.

10 Tirol oLyMPIaReGIon SeeFeLd

Mit Weltmeistern und olympiasiegern auf

du und du. Mit 275 km Loipen in allen Schwierigkeitsgraden,

die regional die Orte verbinden, gilt die

Olympiaregion Seefeld als DAS Langlaufmekka Europas.

So kann es schon einmal passieren, dass man auf

der Loipe den Spuren eines amtierenden Weltmeisters

„nachläuft“. Beginner finden hier genauso eine Herausforderung

wie der Profi auf der „Olympialoipe“.

Für Genussskifahrer besteht ein feines Alpin-Angebot

von 48 km bestens präparierten Pisten mit rund 30

Aufstiegshilfen auf insgesamt 3 sonnenverwöhnten

Skigebieten, wo man auch zweimal pro Woche bei

Flutlicht seine Schwünge machen kann. Fünf Skischulen

mit Skilehrern diverser Muttersprachen unterstützen

erste „Gehversuche“ auf der Piste oder helfen

Ihre Technik zu verbessern.

Feste der Superlative

Mit dem Romantischen Advent und der „Klingenden

Bergweihnacht“ vom 11. bis 13.12. beginnt der

bunte Veranstaltungsreigen der Olympiaregion

Seefeld. Spannende Events wie die Skiopenings alpin

und nordisch, der Weltcup der Nordischen Kombination,

das traditionelle Schneefest mit der Kristallnacht

mit Gregor Glanz, der Internationale Langlaufmarathon

„Ganghoferlauf“ und tolle Fashion Shows

locken tausende von Gästen aus nah und fern.

urlaub im Paket

7 Nächte im Doppelzimmer mit Frühstück und mit

5-Tages-Langlaufkurs klassisch oder skating (à 2 Std.)

ab € 299,– pro Person

mit „Happy Ski Card“ für 6 Tage

ab € 368,– pro Person

Bergweihnacht mit den Kastelruther Spatzen

2x ÜF, 1 Konzertpackage Bergweihnacht, Adventsackerl

und Gutscheine für den Seefelder Adventmarkt

ab € 125,– pro Person (vom 11. bis 13. 12. 2010)

Kontakt: Olympiaregion Seefeld,

Klosterstraße 43, 6100 Seefeld,

Tel. +43.(0)5.0880-0, Fax +43.(0)5.0880-51,

wiwo@seefeld.com, www.seefeld.com

www.seefeldbooking.com


Interalpen-Hotel Tyrol

ein Hotel mit dem gewissen „Mehr“

HHHHH S

Das Interalpen-Hotel Tyrol – der 5-Sterne-Superior Urlaubstraum in den Tiroler Bergen auf 1300m auf dem

Seefelder Hochplateau in völliger Alleinlage, umgeben von ursprünglicher Natur. Die gelebte Vision des Hotelgründers

– „von allem etwas mehr“ – zeigt sich nicht nur in der Wellness-Anlage auf 5.000 m², einer der größten

des Alpenraums. Die umfassendsten Renovierungsarbeiten in der 25-jährigen Geschichte des Hauses beinhalteten

insbesondere die Modernisierung aller Zimmer und Suiten. Hochwertige Materialien wie Eichenholzböden,

Fichten hölzer und Naturstein ergeben in Kombination mit stilvollem Mobiliar ein stimmiges Ambiente,

welches Behaglichkeit und Luxus miteinander verbindet.

entspannung kurz – aber gut!

Nirgendwo lässt sich so schnell derart tiefe Entspannung finden wie in der Schwebeliege. Während Ihre Körperpackung

einwirkt, schweben Sie auf wohltemperiertem Wasser, ohne nass zu werden.

Leistungen

· 1 Softpack „Nachtkerzenöl“ oder „Cleopatra“

in der Schwebeliege (35 Minuten)

· 1 Individual-Massage (25 Minuten)

· 1 Fußreflexzonenmassage (25 Minuten)

· 3 Übernachtungen im Appartement Typ 4 (45 m²)

· Je nach Verfügbarkeit kostenfreies Upgrade

· Inklusive aller Leistungen des Interalpen-Standard*

1. bis 18. Dezember 2010

€ 636,– Preis pro Person im Doppelzimmer

9. Jänner bis 5. Februar 2011

€ 695,– Preis pro Person im Doppelzimmer

6. Februar bis 20. März 2011

€ 730,– Preis pro Person im Doppelzimmer

Kontakt: Dr.-Hans-Liebherr-Alpenstraße 1, A-6410 Telfs-Buchen / Seefeld,

Tel. +43.50809.30, Fax +43.50809.37190,

reservation@interalpen.com, www.interalpen.com

* “INTERALPEN-STANDARD”: Reichhaltiges Früh stücks buffet ·

6-Gang Wahlmenü am Abend inkl. Salatbuffet und Käse

vom Brett · Benutzung des Interalpen-Spa auf 5.000 m 2 ·

Am Sonn tag Gala-Dinner · Stellplatz in unserer Garage

· Ab holung vom Flughafen Innsbruck oder von den Bahn-

höfen Innsbruck, Seefeld, Telfs und Mittenwald · Highspeed-

Internet-Anschluss in den Zimmern · Nutzung der Internetterminals

in der Hotelhalle · Nutzung der Bibliothek in der

Hotelhalle · Sky Sport, Fußball Plus und Film in allen

Zimmern · Tennis-Hallenplätze und -Frei plätze · Tägliches

Aktiv pro gramm · Kinder bis 6 Jahre frei im Zimmer der

Eltern (aus ge nommen Suiten) · Kinderbetreuung ab

3 Jahren · Babyphone

oLyMPIaReGIon SeeFeLd Tirol

11


12 Tirol acHenSee

Ferienregion achensee

Klein, liebenswert und richtig gemütlich:

So präsen tiert sich das Schneeparadies rund um den Tiroler Achensee. Hier können Gäste nach Herzenslust

Skifahren, Langlaufen, Winter wandern oder auf Schneeschuhen durch die verschneite Märchenland schaft

stapfen. Und zwischendurch in urigen Hütten einkehren, köstliche Schmankerl und Tiroler Gastfreund-

schaft genießen. Denn am Achensee, um den sich die fünf Orte Achenkirch, Maurach, Pertisau, Steinberg

und Wiesing mit ihren insgesamt 7000 Einwohnern gruppieren, ist die Welt noch in Ordnung.

Vielfältiges Winterparadies:

Die Skigebiete mit ihren insgesamt 57 Pisten kilometern sind überschaubar und wie geschaffen für Fami-

lien. Ob auf der Christlum in Achenkirch, im Skigebiet Rofan in Maurach oder im Skigebiet Karwendel in

Pertisau – die hervorragend präparierten Pisten garantieren jede Menge Spaß im Schnee. Bekannt ist der

Achensee zudem als mehrfach ausgezeichnetes Langlauf-Dorado, in dem über 200 Loipenkilometer zur

Auswahl stehen. Unbestrittene Attraktion für Wagemutige ist der Skyglider „AirRofan“ an der Bergstation

der Rofan seilbahn. Wer dagegen in der Abgeschiedenheit den Spuren des Rotwilds folgen möchte, kann

auf Schneeschuhen von Achenkirch auf die 1431 Meter hohe (im Winter nicht bewirtschaftete) Köglalm

stapfen. Fünf Kilometer geht’s serpentinenartig hinauf, zunächst durch dichten Wald, dann durch immer

dünnere Vegetation zum Aussichtsplatz an der Sonne. Oder wie wär’s mit klassischem Winterwandern?

Insgesamt stehen am Achensee 150 Kilometer geräumter Wege zur Auswahl. Zu den Lieblingsrouten vieler

Genusswanderer zählen die tief verschneiten Karwendeltäler, in die man von Pertisau aus aufbricht.

Tipp für Romantiker

Die Tiroler Bergweihnacht im Sixenhof: Von 27.

November bis 6. Januar können Besucher im historischen

Stall die Heilige Nacht erleben. Um die

Krippe herum gruppieren sich echte Kühe, Schafe

und ein Esel, während lebensgroße Figuren von der

Geburt Christi künden. Das ganze Jahr über gibt der

Sixenhof in Achenkirch – ein typischer Tiroler

Einhof aus dem Jahr 1361 – als Heimatmuseum

Einblick in längst vergangene Zeiten:

www.heimatmuseum-achental.at

„Ski & Wellness“ 25. 12. 2010 bis 01. 04. 2011

7 ÜN inkl. HP in einem 4Stern Wellnesshotel, 6 Tage

Regionsskipass, 6 Tage Skiausrüstung, Gratis Skibus,

Begrüßungscocktail ab euR 749,– p. P.

Immer top aktuell: www.news.achensee.info

Kontakt: Achensee Tourismus, Im Rathaus 387, A-6215 Achenkirch am Achensee,

Tel. +43.5246.5300, Fax +43.5246.5333, info@achensee.info, www.achensee.info


Hotel Post am See HHHH

Genieß‘ das Leben am See. Tauchen Sie, frei nach unserem Motto, ein in eine Bilderbuchlandschaft aus

verschneiten Bergen und dem kristallklaren Achensee. Sonnig und direkt am See gelegen; ein Ferienziel,

um in familiärer Atmosphäre Gesundheit und Wohlbefinden zu pflegen. Im Wellnessbereich mit Seeblick

wird vor dem herrlichen Panorama jede Minute zum Erlebnis. Ob in der Fülle von Bädern oder bei einer

Massage – lassen Sie sich verwöhnen und entspannen Sie vom Alltag. Unbeschwerte Ferientage in einer

der vielfältigsten Regionen Österreichs.

Wellness & Beauty: Die Heimat des Tiroler Steinöls ist am Achensee; Thalasso, Heublumen, Kräuter-,

Cleopatra- und Fangobäder. Panoramasauna mit Dampfbad, Caldarium, Kneipp ... Kosmetikfarm mit

Produkten von Maria Galland und Arabesque Kosmetik, Hallenbad, ganzjährig beheiztes Freibad und

Hot Whirlpool (36 °C), Technogym Panorama Fitnessraum mit Kinesis.

aktiv erholen: Die Vielfalt der Möglichkeiten ist Ihre Urlaubsgarantie: 3 Skigebiete rund um den

Achensee sind der perfekte Rahmen für flotte Schwünge. Auf über 120 km Langlaufloipen und präparierten

Winter Wanderwegen in die malerischen Karwendeltäler locken zahlreiche bewirtschaftete Almhütten zum

Einkehren. Bei der Trappertour im verschneiten Wald schmeckt der Glühwein am besten.

G’sund & Vital

Eine Marke ist unser Programm: Gymnastik und

Entspannungstraining, ausgewogene Kost mit

heimischen Produkten, Diätküche und Gaumenfreuden

für den Genießer.

achensee-Vital Paket

7 Übernachtungen mit Halbpension · alle Post

Extras · 2 Vollmassagen · 1 Tiroler Bad’l im Softpack

· 1 Kaiserbadl im Bronzezuber · 1 Lymphdrainage

· 1 Fußreflexzonenmassage ab € 740,– p. P.

Kontakt: Familie Kobinger, Achensee 82, A-6213 Pertisau,

Tel. +43.5243.5207, Fax +43.5243.521180, hotel@postamsee.at, www.postamsee.at

das Pfandler HHHH

Pertisau am achensee – ein besonderes Stück Tirol – und das Pfandler sind ein ideales Urlaubsplatzerl

für alle, die Sport, Naturerlebnis, Wasser, Erholung und Genuss in einem Urlaubspaket geschnürt haben

möchten. Bei uns finden Sie traditionelle Gastfreundschaft in heimeliger, harmonischer Atmosphäre und

einem gemütlich-stilvollen Ambiente. Der herrliche Blick über den Achensee und die atemberaubende

Gebirgskulisse sorgen für beeindruckende, unvergessliche Urlaubsmomente zu jeder Jahreszeit.

Genuss ohne Reue - dafür sorgt unser Küchenchef mit seinem Team. Kulinarisch legen wir großen Wert auf

die Verwendung frischer, regionaler Produkte, kombiniert mit internationalen Spezialitäten. Im gutsortierten

Weinkeller finden sich edle Tropfen aus aller Welt, unsere Liebe gilt jedoch besonders den österreichischen

Weinen.

Unser Wellnessbereich ist klein, aber fein und bestens geeignet für Musestunden und Wiederbelebung der

eigenen Kräfte. Lassen Sie Ihre Seele baumeln und gönnen Sie sich den Luxus „Nichts tun“ und entspannen

Sie sich in vollen Zügen.

Skivergnügen direkt vor der Haustür. Das Panorama-Skigebiet „Zwölferkopf“ bietet eine sichere Schnee-

lage über den ganzen Winter und gut präparierte Pisten. Direkt gegenüber des Hotels ist der Sammelplatz

und Übungshang der Bobo-Skischule für alle kleinen Skifahrer. Von unserer Terrasse aus können die Eltern

das Skivergnügen der Kinder beobachten.

Kleine Auszeit - lassen Sie sich verwöhnen. 4 Übernachtungen mit Halbpension, Entspannen in unserer

Vitalwelt, 1 angenehme Ganzkörpermassage, Berg- & Talfahrt mit der Karwendel-Bergbahn

ab € 370,– p. P. (buchbar von Dezember bis März)

Kontakt: Familie Anton Entner, A-6213 Pertisau/Achensee,

Tel. +43.5243.5223, Fax +43.5243.5223-62, info@pfandler.at, www.pfandler.at

acHenSee Tirol

13


14

Tirol naTuRPaRKReGIon ReuTTe

naturparkregion Reutte

eine Idylle ganz in Weiß.

Verschneite Täler, tiefblauer Himmel, klare Berg luft und majestätische Gipfelaussichten erwarten Sie in der

Naturparkregion Reutte, dem Tor zu Tirol, gleich hinter Schloss Neuschwanstein. 120 km gepflegte Langlaufloi-

pen und 70 km geräumte Wanderwege hinterlassen unvergessliche Wintereindrücke. Schneeschuhwandern,

romantische Pferdeschlittenfahrten oder eine zünftige Rodelpartie stehen auf dem Programm. Das Skigebiet der

Erlebnis arena Hahnenkamm bei Reutte auf 1.700 m bietet Anspruchsvollen und Anfängern ideale Ski- und Snow-

boarderlebnisse. Schneesicherheit und bes tens präparierte Pisten sorgen für Winterspaß pur.

ab Winter 2010 neue 8er einseilumlaufbahn. Auch ein neues Panoramarestaurant mit Sonnen terrasse ver-

spricht faszinierende Aussichten. Umfangreiches Winterprogramm für die ganze Familie mit Eisklettern, Later-

nenwanderung auf die Ruine Ehrenberg, Tierspurenwanderung im Naturpark Tiroler Lech, oder ein Eskimo-Nach-

mittag mit Iglubauen. Nützen Sie die kostenlose Aktiv Card mit vielen Vergünstigungen.

Pistenzauber „5 in 7“

ADVENT IN TIRoL

STIMMT AUF DIE STILLSTE ZEIT IM JAHR EIN

Die traditionellen Weihnachtsmärkte in Hall in Tirol, Imst-Gurgl tal, Innsbruck,

vom 08. bis 30. 01. und 19. 03. bis 25. 04. 2011

Kufstein, Lienz und Rattenberg laden auch heuer wieder ab Mitte November zu

besinnlichen und kulinarischen Erlebnissen. Um immer wieder neu zu begeistern,

arbeiten die Verantwortlichen von „Advent in Tirol“ bereits seit Monaten

an der perfekten Umsetzung. Märchenerzähler, Nachtwächter, ein überdimensionaler

Adventkalender, Feuerzauber oder ein Krippenpfad sind nur einige der

Highlights, die Sie im „Advent in Tirol“ erwarten.

Nähere Informationen zu den Tiroler Adventmärkten

sowie die detaillierten Öffnungszeiten finden Sie auf

www.adventintirol.at

7 Nächte mit Zimmer Frühstück, Skipass 5 in 7 Tagen für

die Reuttener Seilbahnen am Hahnenkamm oder einen

der anderen 81 Lifte des Vitalen Landes Allgäu-Tirol,

romantische Pferdeschlittenfahrt, Laternenwanderung,

Fackelwanderung

€ 269,– p. P.

Kontakt: Naturparkregion Reutte, Untermarkt 34, A-6600 Reutte/Tirol

Tel. +43.5672.62336, Fax DW-40, info@reutte.com, www.reutte.com

Foto: Laurin Moser

Langlauf & Winterwandern

vom 09. 01. bis 25. 04. 2011

7 Nächte mit Zimmer Frühstück, freie Benützung der

Loipen (Loipengütesiegel), Langlaufschnupperkurs,

Nordic Cruising, Laternenwanderung zur Ruine

Ehrenberg, Schneeschuhtour, romantische

Pferdeschlittenfahrt

€ 188,– p. P.

Vernaschen Sie öfter Mal einen

Tiroler zum Frühstück.

Die Fruchtreich Fruchtaufstriche von Darbo schmecken besonders:

Kein Wunder bei 70% Fruchtanteil. Das ist eben das Tiroler Erfolgsrezept.

3_D.Fruchtreichinserate.indd 1 15.10.2007 12:12:42 Uhr


Fotos by Felder Images

SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental

Die SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental ist Österreichs größtes zusammenhängendes Skigebiet und zählt zu den

schneesichersten und vielseitigsten Wintersportregionen der Alpen.

auszeichnungen am laufenden Band belegen es: Durch 279 km Pisten, 90 moderne Lifte und Bahnen sowie über 70

Einkehrschwünge ist hier der Winter spaß einfach „weltspitze“. Mit 13 km Nachtskilauf und 7,5 km beleuchteten

Rodelbahnen wird die Nacht zum Tag und Nachtaktive schwingen über die perfekten Abfahrten und Rodel bahnen

dem Lichtermeer im Tal zu. Egal ob mit Familie, als Paar, mit Freunden, alleine oder in der Gruppe: In der SkiWelt

Wilder Kaiser – Brixental kommt jeder auf seine Kosten und es gibt mit Sicherheit für jeden das passende Angebot!

Voll ins Weiße trifft man hier auch in Punkto Schneesicherheit: Die SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental ist vor

allem gesegnet mit Naturschnee. Zusätzlich sind von 279 km Pisten 210 km komplett beschneibar. Das garantieren

die über 1000 Schnee-Erzeuger im Ski gebiet. Übrigens: In Tirol darf ausschließlich reines Trinkwasser zur

Be schneiung verwendet werden. Von baumfreien Gipfelhängen für Carver über variantenreiche Technik hänge

und sonnendurchflutete Fami lien Pisten bis zu den Talabfahrten mit „Überlänge“ sind alle Pisten in Top-Form.

SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental-extras

Das ALPENIGLU®-Dorf auf Hochbrixen – eine Märchenwelt

aus Eis und Schnee. Ob Igluhotel, Restaurant, Bar,

Eisausstellung, Sonnen-Lounge – das ALPENIGLU®-Dorf

ist eine Erlebniswelt mit vielen Facetten.

anreisetipp

Mautfreie Anreise über die Auto bahnausfahrt Kufstein

Süd. 3 Flug häfen sind innerhalb von 1 bis 1,5 h erreichbar

(Innsbruck, München und Salzburg). Tolle

Bahnverbin dungen!

BuchungsTipp

Die Superskiwochen: Im Rahmen einer 4 bis 7 Tagespauschale

inkl. Skipass urlauben Sie besonders günstig.

Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt: SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental Marketing GmbH, Stockach 38, A-6306 Söll

Tel. +43.5333.400, Fax +43.5333.400-9100, office@skiwelt.at, www.skiwelt.at

Hotel der Bär

am Fuße des Wilden Kaisers liegt das von Familie Windisch sehr persönlich geführte Hotel der Bär.

Je nach Geschmack rustikal oder elegant. 57 individuell eingerichtete komfortable Gästezimmer,

Appartements, Kaminsuiten und ein 250 m² großes Chalet bieten eine große Auswahl für den eleganten

und den rustikalen Geschmack, für den Aktiven und den Ruhebedürftigen. Das alles verteilt auf 15.000 m²

herrlichst gepflegtem Landschaftsgarten mit Swimmingpool und Liegewiese.

Auch das großartige Programm der Schönheits- und Gesundheitsfarm im Hause hilft Ihnen beim Regene-

rieren vom Alltag. Von Massagen, Packungen, Shiatsu bis zum „Personal Coach“, einem maßgeschnei-

derten Wellnessprogramm, das auf Kraft und Ausdauer, Stressbewältigung und Erholung abzielt, reicht

das Angebot. Und danach genießen Sie die Wärme von Sauna, Sanarium, Dampf- oder Brechelbad.

In hochwertigem ambiente kann im Rahmen unseres abwechslungsreichen wöchentlichen

Restaurantprogrammes die vorzügliche Küche erlebt werden. Bodenständige Schmankerln,

öster reichische Spezialitäten oder internationale Küche. Abend für Abend.

Die einzigartige Naturlandschaft um Ellmau hat eine Vielfalt an sportlichen Möglichkeiten anzubieten:

Skifahren von der Haustür weg, Langlauf, Schneeschuh- und Winterwandern.

Das kompetente Team berät Sie gerne bei Ihrer Freizeitgestaltung.

7 Tage Skierlebnis

„Was will man mehr ...“

inkl. HP und 6-Tages-Skipass

inkl. 4 Tage Gourmet-HP (So bis Do), eine Flasche

ab € 895,– p. P.

österreichischen Wein am Zimmer, sowie sämtliche

Bärenleistungen ab € 408,– p. P.

Kontakt: Familie Windisch, A-6352 Ellmau,

Tel. +43.5358.2395, Fax +43.5358.2395-56, info@hotelbaer.com, www.hotelbaer.com

SKIWeLT WILdeR KaISeR – BRIxenTaL Tirol

15


16 Tirol SeRFauS-FISS-LadIS

Serfaus-Fiss-Ladis

abfahren und abheben – In der traumhaften Wintersportregion Serfaus-Fiss-Ladis auf dem Hochplateau im

Oberen Tiroler Inntal, warten 180 Kilometer vorbildlich präparierte Pisten in 1200 bis 2800 Meter Seehöhe,

der „Fisser Flieger“, Freeride-Hänge und Funparks auf Skifahrer, Snowboarder und Fun-Sportler. Die Höhenlage

und zahlreiche Beschneiungsanlagen sorgen für Schneesicherheit von Anfang Dezember bis Ende April.

Die Region Serfaus-Fiss-Ladis ist seit Jahren Trendsetter in Sachen Wintersport mit Top-Angeboten für exklusiven

Urlaub: Neben gutbürgerlichen Unterkünften stehen zahlreiche Fünf- und Vier-Sterne Hotels mit Spitzengastronomie

und Wellnessbereichen auf höchstem Niveau dem anspruchsvollen Gast zur Verfügung. Dreimal in

Folge wurde Serfaus-Fiss-Ladis von führenden Skiguides als familienfreundlichstes Skigebiet des Alpenraums

ausgezeichnet. Denn Familien finden ideale Bedingungen vor, gut 140.000 m2 Fläche sind für Kinder reserviert.

Familienhotel St. Laurentius HHHH

Bei uns sind aLLe glücklich! Die Großen schätzen Schiferien auf höchstem 4-Sterne Niveau mit exzellenter

¾ Verwöhnpension. Sie wohnen in unseren bis zu 50 m² großen Suiten mit abgetrennten Kinderzimmern, gemüt-

lich eingerichteten Doppelzimmern oder Familienzimmern in verschiedenen Größen. Somit findet jede Familie

den idealen Platz. Und übrigens – unser gesamtes Hotel ist rauchfrei! Nach einem wundervollen Wintertag

können Sie sich in unserem Hallenbad mit Massagebänken, Sauna, Sanarium, Dampfbad und Ruhebereich mit

Freiterrasse entspannen und Kraft für den nächsten Tag tanken. Oder Sie lassen sich in unserem „Barbarabad“,

dem Beauty- und Massagebereich, verwöhnen.

der HIT für die Kids (natürlich auch für Mami & Papi) ist unsere 40- Meter lange Riesen-Flipper Wasserrutsche.

Unser 300 m² großer STAR Club, in dem die Kinder dem Alter entsprechend an 7 Tagen die Woche liebevoll betreut

werden und die neue große Terrasse vor dem STAR Club, damit auch die kleinsten STARS den größten Schneemann

bauen können. Die großen Kids treffen sich im STAR Treff zum Kicken, Playstation und X-Box spielen.

Bei uns wohnen Sie direkt an den 187 km Pisten des Großraumskigebiets von Serfaus-Fiss-Ladis. Mit 70 Liftan-

lagen (bis 2.800 m), 135 km beschneiten Pisten, Loipen, Rodelbahnen, Funparks, präparierten Winterwanderwe-

gen und der eigenen Kinder-Ski-Welt „Bertas Kinderland“ gilt „Tirols Skidimension“ als DAS Familienskigebiet!

„Family-STaR-Pakete“

08. 01. 2011 - 29. 01. 2011 und 19. 03. 2011 - 16. 04. 2011

· 7 Übernachtungen bei Laurentius Verwöhnpension

· Betreuung der Kids (ab 3 Jahren), Betreuung der Minis

(von 6 Mo.-2 J.) Mo-Fr von 9.00 bis 21.00 Uhr, Sonntag

von 12.00 bis 21.00 Uhr, Ortstaxe inkl.

Family STaR I:

ab € 1.891,– 2 Erwachsene und 1 Kind bis 5 Jahre

Family STaR II:

ab € 2.288,– 2 Erwachsene und 2 Kinder bis 5 Jahre

Kontakt: Familie Neururer, Leiteweg 26, A-6533 Fiss in Tirol,

Tel. +43.5476.6714, Fax +43.5476.6714-67, info@laurentius.at, www.laurentius.at

Hotel Bergblick hhhh

das Haus mit der ganz persönlichen note. Genießen Sie erholsame Stunden in unserem Vitalbereich mit

finnischer Sauna, Dampfbad und Infrarot Fit- und Gesundheitskabine. Auf unsere Küche sind wir besonders

stolz – unbegrenzte Leckereien schon am Morgen und Verführerisches am Abend. Winteraktivitäten in Tirols

Skidimension Serfaus-Fiss-Ladis: Skifahren, Langlaufen, Snowboarden, Winterwandern, Rodeln, Tourenski …

Winterstart-Paket

3 Tage ¾-Verwöhnpension inkl. 2 Tage Skipass (Serfaus-Fiss-Ladis) ab € 233,50 p. P./DZ (10. bis 17. 12. 2010)

7 Tage ¾-Verwöhnpension inkl. 6 Tage Skipass (Serfaus-Fiss-Ladis) ab € 567,50 p. P./DZ (11. bis 18. 12. 2010)

Kontakt: Familie Pale, A-6533 Fiss, Tel. +43.5476.6364,

Fax +43.5476.6364-22, info@bergblick.com, www.bergblick.com


Foto: TVB Tiroler Oberland/Martin Lugger

Tiroler oberland

Willkommen in der Tiroler Winterwelt! Grandiose Berge, herrliche Skigebiete, gepflegte Pisten und tolle

Angebote. Wir haben wirklich einiges zu bieten. Vor allem für Familien. Das Tiroler Oberland ist das Winterparadies

im Herzen Europas und bietet mehr als nur den Schnee von morgen. Sportliche Abenteuer oder

erholsame Geruhsamkeit – das Schneeland Tirol steckt voller Überraschungen, die zu entdecken sich lohnt.

Skivergnügen ohne Grenzen! Die sechs renommierten Skigebiete Serfaus, Fiss-Ladis, Nauders, Ried-Fendels-

Prutz, Kaunertaler Gletscher und Venetregion versprechen als Großraum-Skipassverbund „Ski 6“ Brettl-Vergnügen

ohne Grenzen. Mit 340 km Pisten, der absoluten Schneesicherheit eines Ganzjahres-Skigebiets und

über 80 top-modernen Anlagen zeigt sich der Winter ohne Kompromisse. Auf „Ski 6“ fahren Alpinskifahrer,

Boarder, Carver, Freerider und Funsportler gleichermaßen ab. Mit Gratis-Skibussen pendelt man komfortabel

zwischen den Skigebieten.

Verwöhnhotel Mozart Vital HHHH

Ihr Verwöhnhotel im Herzen der schönsten Westtiroler Skizentren. Hier tauschen Sie Ihre Krawatte

gegen gute Laune, sonnen sich in legerer Atmosphäre, die Talstation der Bergbahn nur wenige Schritte

entfernt und ein lückenloses Verwöhnangebot im Haus … Freuen Sie sich auf die ausgezeichnete Mozart-

Vitalküche mit Ganztages-Schlemmerpension und Galadinner. 5.000 m² Relax-Gartenanlage mit Liegewiesen,

Schwimmbiotope und Wasserfall. Herrlicher Wellness-, Bäder-, Beauty- und Vitalbereich auf über

2.200 m2 ; Fitness-Studio, Squash, Eislaufen am See, Sport- und Unterhaltungsprogramm mit diplomierten

Wellnesstrainern. NEU! Zusätzlich zu unserem Kinderprogramm jetzt auch Babybetreuung. Wassererlebnis-Kinderparadies

auf 400 m2 mit längster Indoor-Hotelwasserrutsche Österreichs (120 m), Kinderspielwelt

auf 300 m2 und noch vieles mehr. Beautyanwendungen, Massagen, Schönheits- und Gesundheitsbäder

für einen rundum vitalisierenden Urlaub. Wir freuen uns auf Sie!

Familienwochen

2 Erwachsene und ein Kind (bis 14 Jahre) im Doppelzimmer „Wolferl“ € 1.100,–

(buchbar Sa. bis Sa., Anreise am 08. 01. / 15. 01. / 22. 01. / 19. 03. / 26. 03. 2011, Mindestaufenthalt von 7 Übernachtungen)

Ski Free

Inklusive 5-Tages Großraumskipass SKI 6: Kaunertaler

Gletscher, Fendels , Serfaus-Fiss-Ladis, Nauders, Venet

= 360 Pistenkilometer (Der Skipass ist von Sonntag bis

Donnerstag gültig, Tage nicht veränderbar).

ab € 770,– p. P./Anreise 17. 12. 2010 und 18. 12. 2010

ab € 581,– p. P./Anreise 19. 03. 2011 und 26. 03. 2011

Mindestaufenthalt von 7 Übernachtungen

Kontakt: A-6531 Ried i. O. / Tirol, Tel. +43.5472.6937

Fax +43.5472.6937-84, info@wellness-hotel.at, www.wellness-hotel.at

zeit zu zweit

Erleben Sie Traumtage zu Zweit mit vielen Extras.

3-6 Nächte im Doppelzimmer Stanzerl inklusive

Mozart Verwöhnpension, 1 Champagnerfrühstück im

Zimmer, 1 Traumbadl für „2“, 1 Bali-Aroma-Massage

für „2“ (25 Min.)

ab € 350,– pro Person/3 Nächte

09. - 29. 01., 13. 03. und 02. 04. 2011

TIRoLeR oBeRLand Tirol

17


18 Tirol KITzBüHeL

Kitzbühel

die Sportstadt im Herzen der alpen

Kitzbühel inmitten der Tiroler Berge ist eines der prickelndsten, attraktivsten und charmantesten Ur-

laubsziele der Alpen. Im Sommer wie im Winter besticht die weltbekannte Sportstadt durch ihren unver-

gleichlichen Lifestyle, ihre liebenswerten Traditionen, ihre auserlesene Gastronomie und vor allem durch

ihr sportliches Angebot. Das gilt für sportlich Aktive ebenso wie für Sportinteressierte, die bei Top-Events

– etwa dem Hahnenkamm-Rennen oder dem Triathlon ITU World Championship – in der ersten Reihe sitzen

und den Profis die Daumen drücken.

Wintersport in Kitzbühel

Kitzbühel und Skifahren – diese Verbindung ist zeitlos und legendär. Der Skisport ist der Star in der Gamsstadt.

Wer träumt schließlich nicht davon, die weltberühmte Kitzbüheler Streif auf eigene Faust zu bezwingen?

Oder mit einem staatlich geprüften Bergführer eine Skitour im unberührten Tiefschnee zu unternehmen?

Der Kitzbüheler Winter besticht durch seine große Vielfalt an Sportangeboten. Snowboarden,

Langlaufen, Winterwandern, Eislaufen und viele andere Aktivitäten in großartiger Natur garantieren

unvergessliche Urlaubserinnerungen. Kitzbühel ist trotz der Pflege seiner großartigen Ski-Tradition immer

ein Trendsetter im Wintersport geblieben. So können die zwei lokalen Snowparks ohne Zweifel zu den

besten im Alpenraum gezählt werden. Snowboarder und Freeskier schätzen diesen Zukunftsblick genauso

wie die großzügigen Gaben von „Mutter Natur“: Massive Berge und geniale Geländeformen, fette Rinnen,

Wechten, Drops und ein leicht zugängliches Backcountry wärmen jedes Freerider-Herz.

Österreichs größter Kartenverbund!

Das schneesichere Kitzbüheler Skigebiet zählt

zweifellos zu den populärsten Resorts weltweit.

Neben der schwierigsten Skiabfahrt der Welt, der

„Streif“, findet man Ski-Vergnügen auf 170 km

Pisten, 32 km Skirouten und unzähligen Tiefschnee-Varianten.

Romantische Skihütten und

spektakuläre Snowparks runden das vielseitige

Angebot ab. Der Ski-Großraum „Kitzbüheler Alpen“

ist Österreichs größter Kartenverbund. Mit seiner

„AllStarCard“ bietet er innerhalb weniger Kilometer

Luftlinie ein unerhörtes Angebot an Pisten und

Liftanlagen.

Schnee(s)pass-Pauschale

Wintersaison 2010 | 2011

Buchen Sie jetzt das 7- oder 4-Tage-

Schnee(s)pass-Package ab € 140,– p. P.

Kontakt: Kitzbühel Tourismus, Hinterstadt 18, A-6370 Kitzbühel,

Tel. +43.5356.66660, Fax +43.5356.66660-77, info@kitzbuehel.com, www.kitzbuehel.com


cordial Golf & Wellness Hotel Reith HHHH

Ihr Genusshotel in den Kitzbüheler alpen.

In unmittelbarer Nähe von Kitzbühel und dem Hahnenkamm gelegen, finden Sie hier den idealen Ort für Ihren

Winterurlaub. Die geräumigen Studios und Suiten bieten Platz für bis zu 6 Personen. Besonders für Familien ein

reizvolles Angebot. Alle Zimmer sind mit Flat-TV, Wohnbereich, Telefon, Radio, Minibar und Balkon ausgestattet.

Freuen Sie sich auf erholsame Stunden im großzügig angelegten Römerbad mit Indoor-Pool, Whirl-Pool, Dampfbad,

Infrarotkabinen und Saunen. Vielfältige Behandlungsmöglichkeiten nach Maria Galland erwarten Sie in der

Beauty- und Kosmetikabteilung. Das Restaurant verwöhnt Sie mit Tiroler Gourmetküche und schmackhaften

Schmankerl für zwischendurch. Dabei wird auf die Verarbeitung regionaler Produkte Wert gelegt.

Winterromantik. Nach einem langen Spaziergang in der verschneiten Landschaft ist ein heißes Glas Punsch

auf einem der vielen Adventmärkte der Region ein Muss. Bestaunen Sie handgemachten Weihnachtsschmuck

oder kosten Sie die Weihnachtsbäckereien.

Rauf auf die Streif: Wedeln Sie auf den Spuren der Profi-Skifahrer über eine der schwierigsten Pisten der Welt!

Die umliegenden sanften Hügel bieten Carving-Vergnügen für die ganze Familie.

Kitzbüheler advent

5 Übernachtungen inklusive CORDIAL Gourmethalb-

pension, 1 vorweihnachtliches Schmankerlmenü mit

Weinbegleitung und Zithermusik, 1 Pferdeschlittenfahrt,

Besuch des Kitzbüheler Weihnachtsmarktes,

1 wohltuende Teilmassage, Bademantel für die Dauer

des Aufenthalts € 537,– p. P. (03. – 23. 12. 2010)

Kontakt: Cordial Platz 1, A-6370 Reith bei Kitzbühel

Tel. +43 5356 66477, chreith@cordial.at, www.cordial.at

Hotel Kitzhof HHHH

Ski & Fun in Kitzbühel

4 Übernachtungen inklusive CORDIAL Gourmethalb-

pension, 3-Tages-Skipass für alle Kitzbüheler Berg-

bahnen, 1 wohltuende Verwöhnmassage (25 Minu-

ten), Bademantel für die Dauer des Aufenthalts

€ 599,– p. P. (09. 01. – 05. 03. 2011)

„cool Spot“ in Kitzbühel

Im Vier-Sterne Hotel Kitzhof trifft stylishes Design auf traditionelles Ambiente. Nach umfangreichen

Renovierungs- und Umbauarbeiten präsentiert sich das Haus nun in einem ganz eigenen, innovativen Stil.

Am Stadtpark mit Blick auf das Kitzbüheler Horn und den Hahnenkamm gelegen, ist der Kitzhof gerade

einmal fünf Gehminuten vom malerischen Zentrum Kitzbühels entfernt. Im Zuge der Umgestaltung wurde

das Hotel um drei großzügige Suiten und 27 Superior Zimmer auf insgesamt 164 Zimmer erweitert.

Ein neuer, 600 Quadratmeter umfassender Spa-Bereich mit großem Pool, finnischer Sauna, Sanarium,

Dampfbad und fünf Behandlungsräumen ergänzt das Angebot. Hier können sich Gäste mit Anwendungen

und Produkten der Marke Just Pure im Rhythmus des Mondes verwöhnen lassen. Vier erstklassige Restaurants

locken mit einheimischen Schmankerln und internationaler Küche. Die Garten anlage des Hauses

wurde von dem preisgekrönten Landschaftsplaner Friedhelm Hellenkamp mit Sonnenterrasse, Teich,

Liegeflächen und einem modern interpretierten Bauerngarten neu gestaltet.

Kitzhof zimtstern-Package

Während die Schneeflocken leise vom Himmel

fallen, zieht durch die malerischen Gassen Kitzbühels

wieder der Duft von Zimt und Glühwein.

Umrahmt von adventlichen Klängen und Weihnachtsmärchen,

stimmt der Kitzbüheler Adventsmarkt

vom 26. November bis 24. Dezember 2010

seine Besucher auf eine besinnliche Weihnachtszeit

ein. Einen stimmungsvolleren Start in den Winter

kann man sich nicht wünschen ...

Kontakt: Schwarzseestraße 8-10, A-6370 Kitzbühel, Tel. +43.5356.63211-0

Fax +43.5356.63211-15, info@hotel-kitzhof.com, www.hotel-kitzhof.at

· 2 Übernachtungen inkl. reichhaltigem Frühstücksbuffet

mit Champagner und regionalen Produkten

· 4-Gang Abendmenü

· Zimtpunsch am offenen Kamin zur Begrüßung

· Entspannungsbad im Kitz Spa

· Selbstgebackene Zimtsterne als Betthupferl

am Zimmer

GOLF & WELLNESS HOTEL

Packagepreis im Doppelzimmer „Horn/Streif“

€ 255,– p. P. und Aufenthalt (26.11. bis 23.12.2010)

Einzelzimmerzuschlag € 30,– p. P. und Nacht

KITzBüHeL Tirol

19


20 Tirol zILLeRTaL

Ferienhotel zillergrund HHHH

Grüß Gott im **** Ferienhotel zillergrund, in Mayrhofen im schönen Zillertal. In fast 100 Jahren hat sich das

einfache Landgasthaus zu einem schönen, komfortablen Hotelbetrieb gewandelt. Unser Haus ist ein reiner Familienbetrieb

in einer einzigartigen Naturlage und liegt neben dem Bach des Zillertals, dem Ziller. Fernab von

Ver kehr und Massentourismus und doch ist Mayrhofen in wenigen Minuten zu Fuß (ca. 20 Min.) oder mit dem PKW

(ca. 5 Min.) leicht erreichbar. Unser Haus bietet Ihnen den Einstieg in eine der naturbelassensten Landschaften in

den Alpen. Eine bunte Berglandschaft bis hinauf ins ewige Eis, verschneite Wälder und glasklare Flüsse erwarten

Sie. Und was wäre das Zillertal ohne seine freundlichen Zillertaler mit ihren herzhaften Köstlichkeiten und volkstümlichen

Festlichkeiten, die Ihre Urlaubstage zu einem unvergesslichen Erlebnis gestalten?

Verwöhnhalbpension für alle Genießer ... Restaurant (Nichtraucher-Speisesaal), Hausbar, Hotelhalle,

Zirbenstube, Café, Frühstücksbuffet mit Tee- und Vitaminsaftbar, Süßer Ecke, Bioecke, Sonntags Sektfrühstück,

hausgemachtem Kuchen und Brot, frisch gepresstem Orangensaft, Zillergrund Guten Morgenpost

mit vielen Urlaubstipps, 5-Gänge Wahlmenü am Abend mit knackigem Salatbuffet (natürlich auch für

Vegetarier), 1x wöchentlich Käsebuffet und Eisbuffet, 1x wöchentlich Zillertaler Schmankerlbuffet, Gala

Dinner oder Fondue-Abend bei Kerzenschein, wöchentliche Weinreise, ... Kinder- und Jugendaufenthaltsraum,

„Wohlfühlzimmer“ (Nichtraucher) mit Dusche oder Bad und WC, Haartrockner, TV (teilweise Flat TV),

Telefon, Balkon, Sitzecke, W-Lan, ... großer Wellnessbereich mit finnischer Sauna, Infrarot-Tiefenwärmekabine,

Edelstein-Aroma-Dampfbad, Whirlwanne, Solebrause, Kalt-Nebel Grotte, Zillertaler Sommerregen,

Massagen, Solarium und Hydrojet Massagebett, „Ahornach-Quellbad“ 19 m Länge, 4 Attraktionen, Ruheraum

mit Wasserbetten, Liegestühle, Kamin Dorfbrunnen, ...

zillergrund Ski Pauschalwochen

ab Dezember 2010

Inkl. 7 Tage Zillergrund Verwöhnhalbpension, 6 Tages-

Zillertaler-Superskipass inkl. Hintertuxer Gletscher,

1x Teilmassage (20 min.), kuscheliger Bademantel und

flauschige Badeschuhe, Sauna, Fitness, Hallenbad ...

ab € 695,– p. P./Woche/DZ „Zillerklang“

ohne Skipass € 496,–

Sonnenskilauf 2011

Kontakt: Familie Pfister, Zillergrund 903, A-6290 Mayrhofen, Tel. +43.5285.62377

Fax +43.5285.62377-6, info@zillergrund.at, www.zillergrund.at

vom 19. 03. 2011 bis 16. 04. 2011

Inkl. 7 Tage Zillergrund Verwöhnhalbpension,

6 Tages-Zillertaler-Superskipass inkl. Hintertuxer

Gletscher, 1x Teilmassage (20 min.), Sauna,

Fitness, Hallenbad ...

ab € 725,– p. P./Woche/DZ „Zillerklang“


zillertal

Skigenuss der Superlative – 174 Lifte und Bahnen sowie 636 Pistenkilometer mit höchster Schneesicherheit

garantieren ein einzigartiges und uneingeschränktes Wintererlebnis von 550 Metern bis zu atemberaubenden

3250 Metern Seehöhe. Unberührte Tiefschneehänge, traum hafte Carving-Abfahrten, an spruchsvolle Buckelpisten,

die steilste Piste Österreichs oder das Gletscher Skigebiet, über 600 km unbegrenzte Möglichkeiten.

Der beste Funpark der Alpen und Halfpipes begeistern Snowboarder und Freeskier.

Wintererleben abseits der Pisten – Rund 400 km bestens geräumte und gepflegte Winterwanderwege,

16 Rodelbahnen mit einer Gesamtlänge von über 45 km, Skihütten mit besonderem Flair und uriger Hüttengaudi,

coole Après Ski Bars und großzügige Restaurants – die einzigartige Vielfalt und unvergleichbare

Dimension dieses Tales machen das Zillertal zu einem der bekanntesten und beliebtesten Skigebiete Europas.

Hotel Gletscher & Spa neuhintertux HHHH

Träumen – Gustieren – Genießen. Unmittelbar am Fuße der Hintertuxer Gletscherwelt - mit beschneiter

Ski abfahrt vor die Haustür – in klarer Luft und beeindruckender Naturlandschaft liegt das Hotel Neuhin-

tertux – der ideale Platz für eine „Rundum-Erholung“ und um neue Energie und Wellness zu tanken.

Ein Paradies für Genießer: Kulinarische Leckerbissen mit Zutaten aus heimischer Produktion, edle Tropfen

aus dem Weinkeller, luxuriöse Verwöhnsuiten entlocken Sie spielend dem Alltag.

Die Bade- und Vitalwelt im obersten Stock des Hauses mit direktem Blick auf die imposante Zillertaler

Gletscherwelt führt Sie in ungeahnte Höhen des Wohlfühlens und verführt zum Entspannen und „In sich

Gehen“ in einem Tempel der Schönheit und Eleganz.

neu! 365 Tage – ein Traum eines jeden Golfers! Mit unserer Indoor-Golf-Anlage können wir Ihnen dies

erfüllen, und Sie trainieren und verbessern auch im Winter Ihr Handicap.

Spaß & Fun Woche

27. 11. bis 18. 12. 2010

7 Tage Halbpension, 6-Tages-Skipass,

1 Tag Ski- oder Snowboardverleih sowie die

Gletscher & Spa Verwöhnperlen

ab € 946,– p. P.

Weiße Woche

08. bis 29. 01. 2011

7 Tage Halbpension, 6-Tages-Skipass,

1 Tag Ski- oder Snowboardverleih sowie die

Gletscher & Spa Verwöhnperlen

ab € 972,– p. P.

Kontakt: Familie Tipotsch, A-6294 Hintertux 783, Tel. +43.5287.8580,

Fax +43.5287.8580-402, hotel@neu-hintertux.com, www.neu-hintertux.com

Hotel Ferienresort alpenhof hhhh

Ski- und Wellnessvergnügen in der zillertalarena! Der Alpenhof ist eine Ferien- und Familienidylle mit höchstem

Komfort. Familienfreundliche Appartements, gemütliche Zimmer und Suiten stehen zur Wahl. Der Erholungspark sowie

die große Wohlfühloase laden zum Träumen ein (Erlebnishallenbad 20 x 10 m, NEU: finnische Blockhaussauna & Salz -

wasser-Whirlpool (36°C) im Freien, Wellnessbereich 1200 m2 , Squashhalle, Golfsimulator, Kinderspielzimmer u.v.m.).

Kulinarisch werden Sie verwöhnt mit Wahlmenüs, Frühstücks-, Salat-, Vorspeisen-, Dessert- und Nachmittagsbuffet.

Spezial-angebot: 7 Tage HP inkl. 6 Tage-Skipass (180 Lifte, 700 km Pisten) € 720,– p. P./DZ vor dem

19. 12. 2010, nach dem 26. 03. 2011; Sommer-Angebot: 7 Tage HP für 3 Personen in Suite I (50 m2 ) ab € 1.120,–

Kontakt: Familie Stöckl, A-6281 Gerlos/Zillertal, Tel. +43.5284.5374,

Fax +43.5284.5374-55, hotel@alpenhof-gerlos.at, www.alpenhof-gerlos.at

zILLeRTaL Tirol

21


www.gg-resort.at

www.taurerwirt.at

22 Tirol oSTTIRoL

osttirol

entdeckung auf allen ebenen

In Osttirol gibt es viel zu entdecken: Die Ursprünglichkeit und Gastfreundschaft, die Köstlichkeiten der

regionalen Küche und die unberührte Winterlandschaft, der sich die Menschen auf sanfte Art nähern. Die

imposante Landschaft des Nationalparks Hohe Tauern bietet geradezu paradiesische Alternativen. Fernab

vom hektischen Alltag lassen sich im „Garten der Giganten“ Ruhe und Kraft tanken. Die familiär geführten

sieben Nationalpark-Partnerhotels haben es sich zur Aufgabe gemacht, das schützenswerte Terrain des

Nationalparks Hohe Tauern für Gäste in besonderer Weise erlebbar zu machen. Sie geben Insider-Informationen

und helfen bei der Planung von Schneeschuhtouren und Nature-Watch-Wildtierbeobachtungen mit

Nationalpark-Rangern.

Wellness mit zirbe & co.

Osttirol tut mit seiner gesunden Höhenlage, der ausgiebigen Wintersonne, den ursprünglichen Land-

schaften und Dörfern „ganzheitlich“ gut. Wellness hat hier viele gesunde Wurzeln. Latschenkiefer, auch

„Bergsegen“ genannt, kommt erfolgreich in Form von Ölbädern, Inhalationen, Aromaöl- und Fußreflexzonen-Massagen

zur Anwendung. Auch Zirbe, Honig und Bergheu sind die Zutaten für nachhaltiges Wohlbefinden.

Die sieben ausgezeichneten Nationalpark Partnerhotels bauen mit ihren unterschiedlichen Wellnessangeboten

auf den „gesunden Traditionen“ Osttirols auf und bieten Therapien für alle jene an, die einen

Natur-Urlaub mit gesunder Kost und einer wohligen Auszeit für Körper und Geist kombinieren wollen. Zum

Rundum-Wohlbefinden trägt aber auch die Genießerküche in den sieben Betrieben bei – und natürlich auch

ein selbst gebrannter Osttiroler Pregler, der Körper, Geist und Seele „reinigt“.

Facts zur Region

361 km Pisten, 68 Lifte Skipass Osttirol für alle

Skigebiete Osttirols, Kindertarif bis 18 Jahre! 400

Loipenkilometer, 220 km geräumte Winterwanderwege,

geführte Schneeschuhwanderungen im

Nationalpark Hohe Tauern.

Kontakt: Osttirol Information,

Albin-Egger-Straße 17, A-9900 Lienz, Tel. +43.50.212.212

info@osttirol.com, www.osttirol.com

nationalpark-Winterzauber mit zirbe & co.

· 7 Übernachtungen mit Genießerhalbpension

· 1 Wellnessanwendung

· 1 Schneeschuhwanderung

· 1 Nationalpark-Präsent

ab € 426,– p. P.


Blu Hotels osttirol

Garantiert weiß! Hotels und Feriendörfer mit der Marke Blu Hotels stehen für Qualität, Prestige und

Emotion. An den schönsten Plätzen Italiens und Österreichs werden Urlaubsträume wahr. Zwei authen-

tische Anlagen stehen Ihnen für Ihren lang ersehnten Ski- oder Winterurlaub in Osttirol zur Verfügung.

abschalten, frei sein und genießen

Hotel alpenhof**** in St. Jakob im defereggental

Inmitten der spektakulären Naturlandschaft des

Nationalparks der Hohen Tauern, auf 1400 m Höhenlage.

Hier, abseits vom Massentourismus, auf tief

verschneiten Hängen können Sie noch ohne Wartezeiten

an den Aufstiegsanlagen Ski fahren. Genießen

Sie das prickelnde Erlebnis in unserer Vitaloase.

Erleben Sie in einem unvergleichlichen Ambiente die

Herzlichkeit und die ausgezeichnete Betreuung

durch unsere Mitarbeiter.

Skipasspaket für die ganze Familie

alpenhotel Weitlanbrunn**** in Sillian im Hochpustertal

– Idyllisch am Waldrand, eingebettet in die

atemberaubende Bergwelt der Lienzer und Süd tiroler

Dolomiten. Hier erleben Sie die perfekte Symbiose

österreichischer und italienischer Lebenskultur. Im

Skiparadies spüren Sie schon bald das einzigartige

Gefühl der Freiheit. Unsere viel beschriebene Gastfreundschaft

lässt Sie schon bei Ihrer Anreise den

Alltag vergessen. Für unsere kleinen Gäste steht

unser hauseigener Miniclub zur Verfügung.

7 Übernachtungen, Begrüßungscocktail; 5 Tage-Skipass; reichhaltiges Frühstücksbuffet; Kindermittags-

tisch und Getränke; Kuchen vom Buffet von 15.00 bis 16.30 Uhr; 4-Gang-Wahlmenü oder Erlebnisbuffet;

Bier oder Wein, Saft und Tafelwasser zum Abendessen; 1 bis 2x pro Woche Tanzabend bei Live Musik,

Rodelabend mit Hüttenzauber

ab € 1.130,– Paket für 2 Erwachsene und 1 bis 2 Kinder bis 11,9 Jahre im Zustellbett

(gültig im Alpenhotel Weitlanbrunn)

Kontakt: Info und Reservierungen Blu Hotels Austria,

Tel. +43.4842.6655, Fax +43.4842.6655-90, info@bluhotels.at, www.bluhotels.at

Romantik Hotel Traube HHHH

Winter in der Bergwelt der Lienzer dolomiten

Bummeln am Abend und tagsüber Skifahren – Herz was willst du mehr? Gewiss auch entspannen in gemütlicher

Atmosphäre – dazu lädt das Romantik Hotel Traube im Kleinod Lienz ein. Die mit viel Geschmack ausgestatteten

Zimmer bieten Urlaub für Jedermann – ob als Single oder mit der Familie. Vor allem das Panorama-

Hallenbad „on top of the roof“ mit atemberaubendem Ausblick auf die Lienzer Dolomiten ist die Oase für

Ruhe und Entspannung. Es lässt Ihren Winterurlaub zu einem Winter märchen werden. Direkt vom Hotel aus

gelangen Sie mit dem kostenlosen Skibus in nur wenigen Minuten zu den Lienzer Skigebieten „Hochstein“

und „Zettersfeld“.

Traube – das Weinhotel in osttirol

„Alles was das Weinliebhaber-Herz begehrt“ – dies ist das Motto der Familie Vergeiner – die Weinkarte des

„Weinwirtes des Jahres 2011“ umfasst mehr als 170 Weine – dies beruht nicht zuletzt auf die Verbindung zum

eigenen Weinvertrieb „Vergeiner“. Darüber hinaus können Sie Ihren eigenen Weinkeller mit edlen Tropfen aus

„Vergeiner’s Weinboutique“ neu bestücken.

Traube – Skierlebniswoche 2011

Skibegeisterte kommen im Romantik Hotel Traube voll auf ihre Kosten – eine Woche Pistenspaß inklusive

Begrüßungsdrink, reichhaltigem Frühstück vom Buffet, Kaffee- und Kuchen am Nachmittag, 3-gängigem

Abendmenü, 6 Tages-Skipass Skihit Osttirol, einem geselligen Eisstockabend sowie eine romantische Fackelwanderung

im Lienzer Talboden können Sie bereits ab € 594,– buchen. Für die Wochen 29.01. bis 05.02.2011

sowie 12. bis 19.02.2011 gibt es als besonderes Zuckerl eine Flasche Romantik-Wein!

Kontakt: Hauptplatz 14, A-9900 Lienz, Tel. +43.4852.64444

Fax +43.4852.64184, info@hoteltraube.at, www.hoteltraube.at

oSTTIRoL Tirol

23


24 Tirol MuSTeR ReGIon


Foto: Tiroler Zukunftsstiftung

High-Tech-Standort Tirol

Forschen und arbeiten zwischen Almwiesen und Reinraumlabors

Professionell gegen den Krebs

Unter dem Dach der Oncotyrol haben sich in

Tirol attraktive Forschungseinrichtungen auf

dem Gebiet der Krebsbekämpfung etabliert.

Tourismusausbildungen in Bestform

Als wichtiges Tourismusland bietet Tirol höchste

Ausbildungsqualität für künftige Touristiker – von der

klassischen Lehre bis zum Hochschulstudium.

Ingenieurskompetenz weltweit

Die Tiroler Bernard-Gruppe setzt rund

um den Globus Projekte um.

Licht als Lebensfaktor

Das gesamte Wissensspektrum im Bereich

Lichtgestaltung vermittelt die Lichtakademie

Bartenbach.

STandoRT Tirol

25


oncotyrol – Professionalität,

die anziehend wirkt

Tirol hat nicht nur eine herrliche alpine Landschaft, hunderte von Pistenkilometern

und exquisite Hotels zu bieten, sondern auch attraktive Forschungseinrichtungen auf

dem Gebiet der Krebsbekämpfung unter dem Dach der Oncotyrol.

Roche Diagnostics mit Sitz in Penzberg bei

26 Tirol STandoRT

München, sowie die Protagen AG aus Dortmund

haben daher in den letzten Jahren die Gele-

genheit zu einer Zusammenarbeit mit dem Innsbru-

cker Zentrum für personalisierte Krebsforschung

ergriffen. Ein Schritt, den sie bislang nicht bereut

haben.

Der erste Kontakt zwischen dem Vorstandsvorsitzenden

der Protagen AG, Stefan Müllner, und seinen

zukünftigen Partnern in Innsbruck hat zwar sehr

spontan bei einem Besuch in Innsbruck stattgefunden.

Die Abwicklung des gemeinsamen Forschungsprojektes

seither verläuft allerdings überaus professionell:

„Damals wurde mir klar, dass die

Medizin-Universität Innsbruck eine sehr lange

Tradition in der Prostatakarzinomforschung und

der Verwendung von Markern zur Früherkennung

und frühzeitigen Behandlung dieser Krebserkrankung

hatte und ich sah das darin liegende Potenzial“,

erinnert sich Müllner. Man beschloss daher, in einem

Projekt unter der Leitung von Prof. Helmut Klocker

eng zusammenzuarbeiten, mittlerweile im Rahmen

von Oncotyrol.

die Protagen aG mit Sitz in Dortmund arbeitet

an der Entwicklung eines diagnostischen Tests,

der krankheitsspezifische Autoantikörper als Biomarker

in Blutproben aufspüren kann. Ziel ist es,

Prostatakrebs anhand der charakteristischen Immunreaktion

des Körpers auf die Krebserkrankung

rechtzeitig und eindeutig zu erkennen. Der heutzutage

im Vorbeuge-Screening verwendete PSA-Test,

der das Prostata spezifische Antigen erkennt, ist

nicht sehr zielsicher: Da ein erhöhter PSA-Wert auch

krebsunabhängige Ursachen haben kann, kommt

es zu vielen unnötigen Biopsien. Inzwischen ist es

Protagen auch tatsächlich gelungen, spezifische

Muster von Autoantikörpern im Serum von Prostatakrebs-Patienten

zu finden, die nun in größeren

Studien getestet werden. Das Projekt verläuft so

erfolgreich, dass Protagen seine Kooperation mit

Oncotyrol ausgeweitet hat und nun auch mit der

Innsbrucker Frauenklinik im Bereich Brustkrebs

zusammenarbeitet.

Protagen-Vorstandsvorsitzender Stefan Müllner

streut seinen Partnern und der Oncotyrol, unter

deren Dach die Kooperation von Wissenschaft und

Wirtschaft verläuft, Rosen: „Man muss der Tiroler

Landesregierung ein Kompliment machen, dass sie

bei der Gründung der Oncotyrol eine Weitsicht für

Zukunftsthemen bewiesen hat. Die Zusammenarbeit

Foto: Tiroler Zukunftsstiftung


verläuft sehr professionell und diese Professionalität

vor Ort zieht an.“

Daher ist man auch bestrebt, längerfristig gemeinsame

Wege zu beschreiten. Müllner: „Wir planen

eine langfristige Zusammenarbeit. Freilich im

Rahmen unserer Möglichkeiten. Aber wir haben

bisher sehr gute Erfahrungen mit Tirol gemacht und

wir brauchen zuverlässige Partner im klinischen

Bereich.“

auch bei Roche diagnostics hat man

bislang überaus erfreuliche Erfahrungen in der Zusammenarbeit

mit Tiroler Forschungseinrichtungen

gemacht. Roche Diagnostics hat es sich gemeinsam

mit seinen österreichischen Partnern in Innsbruck

und Graz zum Ziel gesetzt, das genetische Informationsmaterial

und somit die Strategie eines Tumors

zu knacken. Im Blut zirkulierende Tumorzellen machen

diesen einerseits mobil, sind andererseits aber auch

seine Schwachstelle. Sie weisen nämlich auch jene

genetischen Veränderungen auf, die den Krebs so

gefährlich machen und die es zu entziffern gilt. Daran

arbeiten derzeit das Institut für Bioinformatik der

Medizin-Universität Innsbruck und Roche Diagnostics

im Rahmen eines Oncotyrol-Projektes gemeinsam mit

der Medizinischen Universität Graz. Der Bioinformatik

in Innsbruck kommt dabei die Aufgabe zu, das

anfallende Datenmaterial zu verarbeiten.

Erstes Ziel des Projektes ist es, die Richtigkeit des

Ansatzes nachzuweisen und in der Folge immer

bestens informiert zu sein über die „Denkweise“

des Tumors. In Zukunft könnten diese zirkulierenden

Tumorzellen zu entscheidenden Biomarkern werden,

die eine zielgerichtete und personalisierte Therapie

ermöglichen. Ein weiterer Vorteil dieses neuen

Diagnoseverfahrens wäre, dass Blutabnahmen

selbstverständlich ein viel geringerer Eingriff sind,

als die Biopsien, die bisher nötig waren, um an

Gewebeproben zu gelangen.

Jochen Renzing und Thomas Fröhlich von Roche

Diagnostics sehen in der Zusammenarbeit zahlreiche

Vorteile: „Einer davon ist sicher die räumliche Nähe

zwischen Innsbruck und Penzberg. Daneben sind

es aber auch die vorhandene Infrastruktur und

Expertise im Forschungsbereich, sowie der unbürokratische

Ansatz zur Forschungsförderung des

Landes Tirol durch die Standortagentur Tiroler

Zukunftsstiftung und das Krebsforschungszentrum

Oncotyrol.“

Da man für das Projekt mit einer sehr großen Datenmenge

rechnet, war es notwendig gewesen, sich

nach einem Partner umzusehen, der diese bewältigen

kann. In Innsbruck ist man fündig geworden:

„Die neu gegründete Sektion für Bioinformatik

unter der Leitung von Professor Zlatko Trajanoski

besitzt eine besondere Stärke in der Anwendung

der Bioinformatik als Werkzeug für Datenmanagement

und Datenanalyse in der molekularen Medizin.“

Derzeit befindet man sich zwar noch in der Anfangs-

Foto: Echo/Friedle

Lukas Huber (links), Jochen Renzing (Mitte) und Thomas Fröhlich (rechts) freuen sich über die

bislang äußerst professionelle zusammenarbeit zwischen oncotyrol und Roche diagnostics.

phase, doch ein paar Punkte sind Jochen Renzing

und Thomas Fröhlich schon aufgefallen: „Die große

gegenseitige Kooperationsbereitschaft, überzeugende

wissenschaftliche Vorarbeiten und ein überdurchschnittliches

Engagement unserer Partner.“

Alles Faktoren, die für einen zukünftigen Ausbau

der Zusammenarbeit sprechen.

Bei der Standortagentur des Landes, der

Zukunftsstiftung Tirol, freut man sich natürlich über

ein derart positives Echo und sieht sich im eingeschlagenen

Weg bestätigt. Geschäftsführer Harald

Gohm: „Ein spezialisierter, kleiner Wirtschaftsraum

wie Tirol braucht besondere Konzepte, um auf dem

Radar des Weltmarktes sichtbar zu sein. Dichte Vernetzung

von Spitzenforschung wie im Kompetenzzentrum

Oncotyrol ist ein solches. Und das Konzept

geht auf.“ Maschen dieses Netzwerkes sind die Leopold-

Franzens-Universität Innsbruck, die Medizin-Universität

Innsbruck und die Privatuniversität UMIT in Hall.

Außerdem die Tiroler Landeskrankenanstalten, zahlreiche

in- und ausländische Partner aus der Industrie,

sowie namhafte Bildungseinrichtungen weltweit, wie

die Harvard Medical School in Boston oder die Ludwig-

Maximilians-Universität in München. Mitfinanziert

wird Oncotyrol vom Staat Österreich, sowie vom Land

Tirol bzw. anteilig der Steiermark.

Neben dem Rennen um die attraktivsten Partner

aus der Industrie findet auch noch der um die besten

Köpfe statt. So konnte die Zukunftsstiftung das ihre

dazu beitragen, dass mit Professor Zlatko Trajanoski

ein führender Spezialist auf dem Gebiet der

Bioinformatik nach Innsbruck geholt werden konnte.

Sie hat es durch ihre finanzielle Unterstützung

ermöglicht, dass Trajanoski sechs Personen aus

seinem Kernteam von Graz mit nach Innsbruck

nehmen konnte. „Dass wir Zlatko Trajanoski, die

Kapazität für Bioinformatik im deutschsprachigen

Raum, im letzten Jahr an die Medizinische Universität

Innsbruck berufen konnten, hat die Entscheidung

von Roche ebenfalls unterstützt“, ist Professor

Lukas Huber, der wissenschaftliche Leiter von Oncotyrol,

überzeugt.

Für Harald Gohm, den Geschäftsführer der Zukunftsstiftung

ist auch klar, wohin der eingeschlagene

Weg weiter gehen soll, nachdem man nun internationale

Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat: „Die

Auslandsinvestitionen für Oncotyrol sind ein wichtiger

Indikator dafür, dass Standort und Zeit reif

dafür sind, gezielt an Ansiedlungen von Unternehmen

im Feld der personalisierten Krebsmedizin zu

arbeiten.“ Dabei sei man in der idealen Lage, Standortentscheidungen

mit gezielten Förderungen zu

unterstützen.

Mit modernster Sequenziertechnologie soll das Gefährdungspotenzial von im Blut zirkulierenden

Tumorzellen besser erforscht werden.

Foto: Roche

STandoRT Tirol

27


das Management center in Innsbruck: die Tiroler Fachhochschule für Tourismus.

Lernen von den Besten

Im Tourismusland Tirol hat sich eine breite Ausbildungspalette für

Freizeitwirtschaft entwickelt, die von der klassischen Lehre über Fachschulen

bis zum Hochschulstudium reicht. Ein Angebot, das mittlerweile

auch von jungen Deutschen sehr gerne angenommen wird.

Wenn Praktikanten neben dem reinen Fach-

28 Tirol STandoRT

wissen auch ein wenig Lebens- und Be-

rufserfahrung mitbringen sollen, haben

wir beim Management Center Innsbruck noch immer

den besten Griff gemacht“, ist Tourismusberater

Mag. Arnold Oberacher von der Con.os Tourismus

Consulting Wien/Linz überzeugt. Ähnlich positiv

äußert sich Hermann Bareiss vom gleichnamigen

Ferienhotel im deutschen Baiersbronn-Mitteltal:

„Es kommen junge Leute zu uns, die mit außeror-

dentlich rascher Auffassungsgabe ihre Aufgaben

ebenso intelligent wie verantwortungsvoll wahr-

nehmen, die ausgesprochen teamfähig und mensch-

lich sehr sympathisch sind.“ Mitte Oktober feierte

das Management Center Innsbruck (MCI) das 10-Jah-

res-Jubiläum seiner Tourismus-Studiengänge – mit

einer Bilanz, die sich sehen lassen kann. Wo im Jahr

2000 der erste Diplomstudiengang mit 54 Teilneh-

mern startete, studieren im heurigen Jahr 400

junge Menschen und 500 machten bereits einen

akademischen Abschluss. Fast 30 % der MCI-Stu-

denten kommen nicht aus Österreich, die meisten

davon aus Deutschland, Südtirol und der Schweiz.

„Die exzellente Vernetzung des MCI Tourismus in

die regionale, nationale und internationale Tourismus-

und Freizeitwirtschaft stellt, neben der Qualität

der Lehre, eine wesentliche Kernkompetenz

dar“, erklärt Studiengangsleiter Prof.(FH) Mag.

Hubert Siller, der die Geschicke der Tourismusausbildung

an der Tiroler Fachhochschule lenkt. Seit

2005 ist das Studienangebot mit einem Bachelorstudium,

seit 2008 mit einem Masterstudium dem

Bolognaprozess angepasst. Siller: „Ab dem Wintersemester

2011 wird das bestehende Masterstudium

durch den komplett in englischer Sprache durchgeführten

Studienzweig „Marketing, Management

& Tourism“ ergänzt.“ Am MCI Tourismus, das sich

auch als „Unternehmerische Hochschule“ bezeichnet,

ist der Bezug zur Praxis integrativer Bestandteil

der Ausbildung. Ein Berufspraktikum von 15

Wochen ist für Bachelor-Studenten Pflicht, ein

Auslandssemester optional. Spezielle Planspiele

Harald ultsch, Hotelier

Foto: die Fotografen

Hubert Siller,

Studiengangsleiter

und praxisnahe Forschungsprojekte stehen im

Masterstudium auf dem Programm.

der Tourismus zählt in Österreich,

und hier besonders in Tirol, zu den Leitwirtschaften

und sorgt vor allem in Zeiten der Stagnation für

wirtschaftliche Stabilität und gesicherte Arbeitsplätze.

„Als Dienstleistungsbranche sind die Mitarbeiter

neben der touristischen Infrastruktur das

Kapital der Betriebe“, weiß der zuständige Spartenobmann

der Tiroler Wirtschaftskammer, Mag.

Harald Ultsch. Gut ausgebildete und motivierte

Fachkräfte hätten eine Chance auf Karrieren, die in

anderen Branchen nur erträumt werden könnten.

Das Tourismusland Tirol setzt auf dieses Potenzial

mit einem über Jahrzehnte aufgebauten, breiten


InFoS und FacTS

• McI Management center Innsbruck:

Studiengang Tourismus; Ausbildungszweig:

Bachelor-Studiengang „Tourismus- & Freizeitwirtschaft“,

Master-Studiengang „Entrepreneurship

& Tourismus“

Tiroler Fachberufsschule für Tourismus absam

Ausbildungszweig: Landesberufsschule für

Tourismus

• Kolleg für Tourismus und Freizeitwirtschaft

Innsbruck: Ausbildungszweig: Kolleg für

Tourismus und Freizeitwirtschaft (KOLL)

• Villa Blanka Innsbruck

Ausbildungszweig: Hotelfachschule (HFS),

Aufbaulehrgang für Tourismus (AL), Höhere

Lehranstalt für Tourismus (HLT)

• Tourismusschulen am Wilden Kaiser

Ausbildungszweig: Höhere Lehranstalt für

Tourismus (HLT), Hotelfachschule (HFS),

Aufbaulehrgang für Tourismus (AL)

Tiroler Fachberufsschule für Tourismus u. Handel

Ausbildungszweig: Landesberufsschule für

Tourismus

• Hotelfachschule Lienz

Ausbildungszweig: Hotelfachschule

• zillertaler Tourismusschulen

Ausbildungszweig: Höhere Lehranstalt für Tourismus

(HLT), Aufbaulehrgang für Tourismus (AL),

Tourismusfachschule (TFS), Hotelfach schule (HFS)

Bildungsangebot, das von der klassischen Lehre

über den Besuch einer Tourismusschule bis hin zum

Fachhochschulstudium reicht. Der ausgezeichnete

Ruf der Ausbildung sowie die guten Berufsaussichten

führen immer mehr junge Menschen nach Öster reich.

„Annähernd ein Drittel der Lehrlinge, die in Tirol

ausgebildet werden, stammt aus Deutschland“, so

Ultsch. Dass der Anteil der deutschen Lehrlinge

derzeit wieder etwas zurückgehe, sei auf den massiven

Ausbau des deutschen Binnentourismus zurückzuführen.

„Es werden Ausbildungsplätze in der

eigenen Heimat angeboten mit Ausbildnern, die ihr

Handwerk größtenteils selbst in Tirol erlernt haben.

In Summe haben wir aber mit Lehrlingen aus Deutschland

die positivsten Erfahrungen gemacht“, meint

Harald Ultsch, der selbst ein renommiertes Hotel

in Innsbruck führt.

ein Traditionshaus über den Dächern der

Tiroler Landeshauptstadt ist die Hotelfachschule

„Villa Blanka“. Die 1950 gegründete und damit älteste

Tourismusschule des Landes ist eine Einrichtung

der Tiroler Wirtschaftskammer. Rund 10 % der etwa

500 Schüler kommen aus Deutschland. „Die Qualitätsansprüche

der Gäste steigen laufend, und dieser

Entwicklung kann nicht nur durch eine verbesserte

Ausstattung Rechnung getragen werden. Es muss

bestens ausgebildetes Personal auf allen Ebenen

zur Verfügung stehen“, betont der Direktor des

Hauses, Dr. Peter Kreinig. Neben der klassischen

dreijährigen Hotelfachschule werden eine fünfjährige

Höhere Lehranstalt sowie ein dreijähriger

Aufbaulehrgang angeboten. Der erforderliche Praxisbezug

wird neben den verbindlichen Berufspraktika

während der Sommerferien durch das hauseigene

Café-Restaurant hergestellt: hier erhalten die

Schüler Küchen- und Serviceausbildung auf höchstem

Niveau und können ihre Fähigkeiten auch im Rahmen

von Veranstaltungen unter Beweis stellen. Ein

ähnliches Angebot wie die Villa Blanka bieten die

Tourismusschulen in Zell am Ziller (Zillertal) sowie

in St. Johann (Tiroler Unterland). Die Zillertaler

Tourismusschulen führen beispielsweise ein eigenes

Schulhotel auf 3-Sterne-Niveau, wo die Schüler das

erlernte Wissen direkt im touristischen Alltag umsetzen

können. Zusätzlich werden branchenspezifische

Spezialausbildungen, wie „Hotelpatisserie“, „Käsekunde“

oder „Küchen-EDV“ angeboten. „Damit wir

die Qualität im österreichischen Tourismus sowie in

der Hotellerie und Gastronomie halten und noch

verbessern können, benötigen wir eine perfekte und

breit gefächerte Ausbildung unserer Jugend, die

sich für einen Beruf im Tourismus entschieden hat“,

so das Plädoyer des Schuldirektors, Mag. Alfred

Müller. „Die Nachfrage nach hoch qualifiziert ausgebildeten

Touristikern ist nach wie vor sehr hoch“,

weiß Mag. Christian Grote, Schulleiter am Innsbrucker

Kolleg für Tourismus und Freizeitwirtschaft, wo

derzeit knapp 150 Studierende ausgebildet werden.

Internationalität wird in diesem Haus daher ebenso

groß geschrieben, wie beispielsweise an der Tiroler

Fachberufsschule in Absam, wo Lehrlinge der Berufsbilder

„Koch/Köchin“ und „Restaurantfachmann/

frau“ betreut werden. Hier wurde in den vergangenen

Jahren ein engagiertes Austauschprogramm mit

China vollzogen, bei dem Lehrlinge einen Teil ihrer

Küchenausbildung im Beijing Continental Grand

Hotel absolvierten und in Absam – vice versa – Schulungen

für chinesische Lehrlinge in „Basic for Austrian

Food and Service“ durchgeführt wurden.

Insgesamt werden in Tirol heute rund

2000 Tourismus-Lehrlinge in 700 Lehrbetrieben

ausgebildet, derzeit zählt die Tiroler Wirtschaftskammer

etwa 500 offene Lehrstellen. Nicht zuletzt deshalb

hat die Kammer vor einem halben Jahr die Image-

die nachfrage nach qualifizierten Touristikern bleibt groß.

kampagne „Glücksbringer“ ins Leben gerufen. Harald

Ultsch: „Der Tourismus hat sich in den vergangenen

Jahrzehnten massiv gewandelt. Das Bild der Arbeitsbedingungen

entspricht in der Öffentlichkeit häufig

aber noch längst vergangenen Zeiten. Der moderne

Tourismus geht auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter

ein, sei es in Form von attraktiven Arbeitszeitmodellen

oder aber auch von modernsten Mitarbeiterunterkünften

mit einem Komfort, den sich manch privater

Haushalt nur wünschen kann.“ Die Kampagne „Glücksbringer“

setzt sich die Positionierung der touristischen

Berufe in der Öffentlichkeit so zum Ziel, wie diese in

der Gegenwart und näheren Zukunft auch tatsächlich

gelebt werden. Die Rückmeldungen der Jugend, von

Eltern, Lehrern, aber auch von der Branche selbst

sind sehr positiv.

STandoRT Tirol

Foto: Zimmermann

29


BeRnaRd-Projekte weltweit: die Grenzinsel causeway Saudi arabien-Bahrein Fotos: BERNARD Gruppe

Global Player mit

Tiroler Bodenhaftung

Mit über 400 Mitarbeitern setzt die von Hall aus gewachsene Bernard

Gruppe Ingenieurprojekte rund um den Globus um. Seit 2008 gehört

auch die deutsche Dr. Brenner Ingenieurgesellschaft zur Holding.

Der Causeway Saudi Arabien-Bahrain, 556

30 Tirol STandoRT

Kilometer Eisenbahn-Linien in Libyen, Pro-

jekte für den Brenner-Basis-Tunnel, ein

dynamisches Parkleitsystem für die Stadt Heidelberg

oder ein Grobkonzept für ein rechnergesteuertes

Betriebsleitsystem für die Schnellbusse im Zuge

der „Süd-Mittelachse“ in Peking, China – die Auf-

tragsliste der Tiroler BERNARD Gruppe liest sich

wie eine Reise um die Welt. Die Ingenieurgruppe

mit Ursprung und Zentrale in der Salinenstadt Hall

in Tirol zählt heute zu den größten Planungsbüros

Österreichs und arbeitet mit rund 400 Mitarbeitern

weltweit auf Großbaustellen mit internationalem

Standard mit.

Strategische neupositionierung für

internationale aufträge. Im Jahr 1983

gründete der gebürtige Innsbrucker DI Otto Bernard

in Mils nahe Hall ein eigenes Ingenieurbüro. Dank

zahlreicher regionaler Aufträge wuchs das Büro

rasch und siedelte sich in Hall, knapp 10 Kilometer

von der Tiroler Landeshauptstadt an. Heute beschäftigt

das Unternehmen allein in Hall rund 170

Mitarbeiter, österreichweit sind derzeit etwa 225

Personen bei der BERNARD Gruppe angestellt. Die

Kernkompetenz des Unternehmens liegt in Beratungs-,

Planungs- und Ingenieurleistungen auf den

Gebieten Industrie, Energie, Infrastruktur und

Verkehr. Planung, Projektmanagement, Bauaufsicht

und Koordination kommen bei BERNARD auf Wunsch

aus einer Hand. Um bei internationalen Ausschreibungen

mit anbieten zu können, musste sich das

Tiroler Unternehmen in den letzten Jahren strategisch

neu positionieren und über die lokalen Standards

hinauswachsen. „Früher gab es in Österreich

eine Vielzahl von kleineren Spezialbüros. Um heute

bei Großprojekten mit anbieten zu können, bedarf

es hingegen einer ausgefeilten Methodik, Qualität

und eines erfahrenen interdisziplinären Mitarbeiterstabes“,

blickt Otto Bernard auf die jahrzehntelange

Entwicklung zurück. „Heute benötigen Planungsbüros

für internationale Ausschreibungen

otto Bernard, Firmengründer und

geschäftsführender Gesellschafter

der BeRnaRd Gruppe zT GmbH:

„International gesehen sind wir

noch ein kleines unternehmen“.

eine bestimmte Größe und Standards, erläutert der

Firmenchef. Bei den großen Ausschreibungen wird

eine Palette von Referenzen gefordert, auch die

Mitarbeiterzusammenstellung ist ein entscheidendes

Kriterium. „Bei jedem Angebot müssen wir in der

Lage sein, hochqualifizierte Kräfte nennen zu

können“, beschreibt Otto Bernard die heutige globale

Ausschreibungspraxis. Daher baute BERNARD

in den letzten Jahren das Unternehmen wesentlich

aus. Mit der Gründung von Regionalgesellschaften

kam BERNARD dem Wunsch der Auftraggeber entgegen,

die Projektgruppen vor Ort zu etablieren.

Fach- und Regionalgesellschaften

weltweit. So weist die BERNARD Gruppe heute

eine Holdingstruktur mit zwei Gesellschaftstypen

auf. Zum einen arbeiten Regionalgesellschaften in

Österreich, Deutschland, Rumänien, Saudi-Arabien,

Albanien, Algerien und in der Türkei. Diese Gesellschaften

sind sinnvoll, da in allen Ländern unterschiedliche

Rechts- und Steuersysteme gültig sind


und die Aufträge über nationale Gesellschaften

weitaus rascher und effizienter abgewickelt werden

können. Zum anderen gehören heute zur BERNARD

Gruppe sogenannte Fachgesellschaften. Hierzu

zählen die in Wien ansässige ACTES Bernard, ein

ausgegliedertes Unternehmen für Elektroplanung

und Steuerungstechnik mit etwa 10 Mitarbeitern

sowie die RED Bernard, die als Forschungs- und

Entwicklungsgesellschaft für die Industrie maßge-

schneiderte Leistungen offeriert und gut 20 Mitar-

beiter beschäftigt.

„Insgesamt gesehen sind wir eigentlich noch ein

kleines Büro und gerade an der Grenze, um international

akzeptiert zu werden,“ sieht der Firmenchef

sein Unternehmen noch bescheiden im Vergleich

zu großen Ingenieursbüros, die 4000 bis 5000

Mitarbeiter beschäftigen. Dennoch, Portfolio und

Aufträge zeigen beachtliches internationales Auftreten.

So hat BERNARD beispielsweise die Verkehrsplanung

und den Gesamtentwurf des Causeway,

der kombinierten Brücken- und Damm verbindung

zwischen Saudi Arabien und Bahrain mit einer

Verkehrsstudie zur Neugestaltung der Grenzinsel

im Zuge einer PKW/LKW-Kapazitätserhöhung abgewickelt.

In Libyen plant das Unternehmen gerade

eine 556 Kilometer lange Eisenbahnstrecke. Für

die Old Airport Road in Riad erarbeitete BERNARD

die Ausschreibungsunterlagen für alle Gewerke,

Licht hebt die Schönheit von Produkten, Gebäuden

und Plätzen hervor, Beleuchtung sorgt für

Orientierung und Schutz, Schattenplätze können

mit (Sonnen)licht geflutet werden. Die unterschiedlichen

Wirkungsebenen des Lichts im Zusammenspiel

mit physikalisch-technischen und

gestalterischen Überlegungen stellt die „Lichtakademie

Bartenbach“ des Tiroler Lichtpioniers Bartenbach

vor. Aufbauend auf Erfahrung und Philosophie

von Prof. Dr. h.c. Ing. Christian Bartenbach bieten

zwei Lehrgänge den Teilnehmern die Möglichkeit,

das gesamte Wissensspektrum für die Lichtgestaltung

die Landschaftsgestaltung sowie die elektro-maschinelle

Ausrüstung und übernahm auch die

Bauaufsicht für die derzeitig im Bau befindliche

Umfahrungsstraße. Beim Rheintalkonzept, dem

Umbau von 17 Bahnhöfen und Haltestellen der

Österreichischen Bundesbahn inklusive Lärmschutzmaßnahmen,

zeichnet BERNARD für den Vorentwurf,

das Einreich- und Detailprojekt sowie die Planungsund

Baustellenkoordination verantwortlich. Auch

beim Bleßbergtunnel, dem mit 8,3 km drittlängsten

Bahntunnel Deutschlands, zeichnet BERNARD Ingenieure

Deutschland verantwortlich für Vertragsmanagement,

Öffentlichkeitsarbeit, Bauoberleitung

und örtliche Bauüberwachung. Weitere Großprojekte

sind beispielsweise eine Verkehrsplanung in Bursa,

die Koralmbahn, die Pottendorfer Linie bei Wien,

der Brenner Basis Tunnel und das Bauüberwachungszentrum

Thüringer Wald für den Bau der

ICE-Neubaustrecke Ebensfeld-Erfurt.

Fachkompetenz mit deutschen niederlassungen.

Im Jahr 2008 übernahm BER-

NARD außerdem die deutsche Dr. Brenner Ingenieurgesellschaft

MBH mit rund 80 Mitarbeitern. Mit

diesem Spezialisten baute BERNARD seine Kompetenz

im Bereich der Verkehrsplanung wesentlich

aus. Als selbständiges Unternehmen innerhalb der

BERNARD Gruppe arbeitet die Dr. Brenner Ingeni-

kompakt zu erwerben und internationale Standards

der Wissenschaft und der Forschung kennen zu lernen.

Vom Wesen des Lichts. „Licht ist Baustein

vieler Lebensbereiche. Es bewegt und berührt, ist

Lebenselexier für Pflanzen, Tier und Mensch. In den

berufsbegleitenden Lehrgängen vermitteln wir

umfassende Kenntnisse der interdisziplinären Lichtgestaltung“,

erklärt Verena Bartenbach, Geschäftsführerin

der Lichtakademie Bartenbach. Der zweijährige

Studienlehrgang der Lichtakademie und der

nBS ebensfeld-erfurt, Bauüberwachungszentrum

Thüringer Wald.

eursgesellschaft zur Zeit bei so spannenden Projekten

wie dem dynamischen Leitsystem für die Stadt

Heidelberg, beim OCIT-Verkehrsrechnersystem der

Stadt Esslingen oder den Untersuchungen zur

Verbesserung des Verkehrsmanagements auf dem

Dritten Ring in Moskau mit. Außerdem hält die

BERNARD Gruppe in Deutschland die Standorte

Aalen, Berlin, Bremen, Dresden, Köln, Magdeburg,

München und Stuttgart. Im Jahr 2009 erwirtschaftete

die BERNARD Gruppe in Deutschland mit rund

100 Mitarbeitern rund 7,7 Millionen Euro.

Licht als Gestaltungs- und Lebensfaktor

Die „Lichtakademie Bartenbach“ des Lichtpioniers Bartenbach vermittelt das gesamte Wissensspektrum

der Lichtgestaltung und zeigt die Wirkung des Lichts auf Physis und Psyche des Menschen.

Innsbrucker Leopold-Franzens-Universität in Kooperation

mit dem BartenbachLichtLabor stellt die

Planung, Organisation und Steuerung von Tages- und

Kunstlicht auf Basis eines klar definierten visuellen

Erscheinungsbildes unter Berücksichtigung des

Zusammenwirkens von Physis und Psyche des Menschen

in den Mittelpunkt. Das Studiums schließt mit dem

akademischen Grad Master of Light and Lighting ab.

Der Akademielehrgang zum Lichtgestalter ermöglicht

auch weniger in der Thematik Verankerten den

Einstieg ins Licht und bietet eine weitere attraktive

Weiterbildungsform.

Licht setzt akzente, bewegt und berührt. die Lichtakademie Bartenbach vermittelt das umfassende Wissen zur Lichtgestaltung.

STandoRT Tirol

31


FERIEN AUF

HÖCHSTEM

NIVEAU

WELLNESS, BERGE,

NATUR UND GENUSS

AKTIV & SPA-RESORT ALPENPARK**** S

BERGRESORT SEEFELD**** S

FERIENHOTEL KALTSCHMID****

WELLNESSHOTEL SCHÖNRUH****

Zentrale Reservierungshotline

+43.5212.50480

SPA

PACKAGE

LASSEN SIE SICH IM AKTIV &

SPA RESORT ALPENPARK ����SUPERIOR

VERWÖHNEN.

3 ÜBERNACHTUNGEN INKL. VERWÖHNPENSION, 1 KOMBIMASSAGE,

1 OHRKERZENBEHANDLUNG, 1 KLEINE KOSMETIK BZW. HERRENKOSMETIK

ab € 418,-

pro Person

HOTELS

www.dasisturlaub.com

© MEDIALOUNGE

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine