18. spieltag: tsv münchen von 1860 - fc st. pauli saison 2013/14 ...

giasinga.buam.de
  • Keine Tags gefunden...

18. spieltag: tsv münchen von 1860 - fc st. pauli saison 2013/14 ...

<strong>18.strong> SPIELTAG: TSV MÜNCHEN VON <strong>1860strong> - FC ST. PAULI SAISON 2013/14 AUSGABE 42


<strong>18.strong> Spieltag: TSV München <strong>vonstrong> <strong>1860strong> - FC St. Pauli Saison 2013/14 Ausgabe 42Servus Löwenfans!VORWORTKaum zu glauben, dass die Löwen mal eben vier Siege in Folgefeiern konnten und nun sogar wieder einmal am Relegationsplatzkratzen. Zwar war das Gekicke auf dem Platz um Welteneinfallsreicher als unter Funkels Vorgänger, jedoch mitunternicht immer besonders schön anzusehen - aber scheiß drauf,Hauptsache gewonnen! Nun gilt es den fünften Dreier in Folgegegen die Merchandise-Maschinerie aus der Hansestadt einzufahren,wichtig wär’s! Um auf der Tribüne die Modefans ausHamburg (oder wohl eher aus der gesamten BRD) möglichstselten wahrzunehmen, bedarf es allerdings einer deutlichenSteigerung der Kurve! Es reicht eben nicht, die 90 Minuten nurvor sich hin zu summen, geht aus euch raus und schreit euchdie Seele aus dem Leib!Auf geht’s – auf die Löwen!INHALTRÜCKBLICKUnion Berlin (H)Adventssingen im SechzgerFankongressRandnotiz398102


<strong>18.strong> Spieltag: TSV München <strong>vonstrong> <strong>1860strong> - FC St. Pauli Saison 2013/14 Ausgabe 42RÜCKBLICKUnion Berlin (H)Wenn früh am Samstag Morgender Wecker klingelt, der Schädelbrummt und der Atem nichtgerade nach 47/11 schmeckt,dann heißt’s aufstehen, Sechzgespuit! So traf man sich beiTemperaturen um den Gefrierpunktam Löwentreff beimStreetworkbus des FanprojektMünchens. Glühwein, Bier undSemmeln verkürzten die Zeitbis zum Aufbruch ‘gen Arena,in welcher man die üblichenVorbereitungen zum Spiel traf.Diesmal war sogar so etwaswie Spannung und Vorfreude zuspüren, gewannen die Löwendoch die letzten drei Spieleund steigerten ihre Leistung<strong>vonstrong> Mal zu Mal. Kaum zu glauben,aber wahr.Nachdem man sich im Fanraumnoch ein Kaltgetränk gegönnthatte, ertönte auch schon der3


<strong>18.strong> Spieltag: TSV München <strong>vonstrong> <strong>1860strong> - FC St. Pauli Saison 2013/14 Ausgabe 42Anpfiff im grauen Rund derArena, welche mit ca. 18000Zuschauern unter der „magischenMarke“ blieb, welche dieTZ Tage zuvor prophezeit hatte.Die Eisernen aus Köpenickwurden <strong>vonstrong> 1130 mitgereistensich im weiteren Spielverlaufder ersten Halbzeit hüben wiedrüben Chancen, welche aberallesamt ungenutzt blieben.So ging’s mit einem 0-0 in dieKabinen.Während die Stimmung anfangsrecht ansehnlich war, ebbte sieim weitern Verlauf zusehendsab, da, ein paar Unentwegteausgenommen, der Großteil derNordkurve es nicht für nötighielt, die Löwen90 Minuten lang lautstark zuunterstützen.In der zweiten Halbzeit bliebstimmungstechnisch alles beimalten, lediglich die tollen Anti-Berlin-Gesänge konnten denein oder anderen begeistern,mitzumachen. So viel dazu.Fans unterstützt.Die Nordkurve legte zu Beginnrecht gut los, die beidenMannschaften auf dem Rasenkonzentrierten sich vorerst aufdie Defensivarbeit. So dauertees auch ca. eine Viertelstunde,bevor es das erste Mal gefährlichvor dem Tor der Unionerwurde, wodurch die Löwenaber nicht den Führungstreffererzielen konnten. So ergaben4


<strong>18.strong> Spieltag: TSV München <strong>vonstrong> <strong>1860strong> - FC St. Pauli Saison 2013/14 Ausgabe 42Man merkte es der Löwentruppenun an, dass sie auch dasvierte Spiel in Folge gewinnenwollte, so arbeiteten die Spielerin Hälfte zwei gut gegenden Ball und scheuten keinenZweikampf. In der 63. Minuteflog der Berliner Parensen mitGelb-Rot vom Platz, was dieLöwen eine Minute später zum1:0 durch Kai Bülow nutzten.Als manche sich schon sicherwaren, die drei Punkte in Münchenzu behalten, pfiff SchiriWinkmann einen Foulelfmeterfür die Eisernen aus Berlin. Valloriwar zuvor zu harsch einenBerliner nähe des Fünfmeterraumsangegangen, was denUnparteiischen dazu veranlasste,auf den Punkt zu zeigen.Kann man geben, muss manaber nicht. Der Käpitan derUnioner Mattuschka verwandeltesicher zum unverdienten1:1. Wer nun aber glaubte, diedrei Punkte wären futsch, der5


<strong>18.strong> Spieltag: TSV München <strong>vonstrong> <strong>1860strong> - FC St. Pauli Saison 2013/14 Ausgabe 427


<strong>18.strong> Spieltag: TSV München <strong>vonstrong> <strong>1860strong> - FC St. Pauli Saison 2013/14 Ausgabe 42FankongressAm <strong>18.strong> und 19. Januar 2014findet in Berlin nach 2 JahrenPause erneut ein Fankongress,diesmal organisiert <strong>vonstrong> Pro-Fans und Unsere Kurve, statt.In den dazwischenliegendenMonaten wurde viel über Fußballfansgeredet, meist ohnedabei Fans überhaupt zu Wortkommen zu lassen. Vielmehrwurden Diskussionsrunden mitvollkommen fußballfremdenPersonen besetzt, in Berichtenund Reportagen die Pyroexzessevermeintlich gewalttätigerFußballfans breitgeschlachtet,oft garniert mit reißerischenAussagen eines gewissen HerrnWendts, oder ein friedlicherPlatzsturm zum Bürgerkriegumfunktioniert. Die ganzeHysterie gipfelte schließlichim Dezember 2012 im Konzept„Sicheres Stadionerlebnis“.Die Tatsache, dass ein Stadionbesuchin Deutschland noch niesicherer gewesen ist, wurde dabeigroßzügig unter den Tischgekehrt.Der kommende Fankongresssteht nun unter dem Motto„Ein Fanfreundliches Stadionerlebnis:Wie Fans den Fußballwollen“ und will einen Schlussstrichunter populistische,überzogene Aussagen in denMedien und unangebrachteSicherheitsdebatten und -maßnahmensetzen. Dazu sind alleFans, Fanprojektmitarbeiter,Fanbeauftragte, Vereins- undVerbandsvertreter, Wissenschaftlersowie Politiker eingeladen,um gemeinsam über einfanfreundliches Stadionerlebniszu diskutieren.Hauptsächlich soll es dabeium die Mitbestimmung in denVereinen, über Heim- undAuswärtskurven, über Möglichkeitender Selbstregulierung beidiskriminierenden Vorfällen,über Fan- und Sozialarbeit inden Kurven, über Grundlagenbei der ehrenamtlichen Medienarbeit,über Existenz-Problemeder kleineren Vereine und überdas Verhältnis zwischen Fußballfansund der Polizei gehen.Mit Helmut Spahn, dem ehemaligenSicherheitsbeauftragtendes DFBs, konnte ein prominenterVerteidiger der Fankultur8


<strong>18.strong> Spieltag: TSV München <strong>vonstrong> <strong>1860strong> - FC St. Pauli Saison 2013/14 Ausgabe 42als Eröffungsredner gewonnenwerden und es bleibt zu hoffen,dass der Einladung vielePolitiker, Polizeivertreter sowieJournalisten nachkommen, umeine konstruktive und breitgefächerteDiskussionsgrundlagezu schaffen.Da der Fankongress seinen unabhängigenCharakter bewahrenwill, ist er für das Wochenendeauf Spenden aus ganzDeutschland angewiesen. Eswäre schön wenn auch der einoder andere Löwenfan nebenunserer Spende einen kleinenBeitrag zu einem gelungenenFankongress 2014 leisten könnte.Weitere Infos zu Anmeldung,Ablauf und Spenden findet ihrauf http://www.fankongress.de.Einen ausführlichen Rückblickzum Fankongress findet ihrdann in der nächsten Zugabenach der Winterpause beimHeimspiel gegen Düsseldorf.Adventssingen im SechzgerNach dem für Sechzig Münchenvöllig untypischen 4. Sieg inFolge gegen Union Berlin inder so verhassten Arena, ließman den restlichen Samstag-Nachmittag als Gruppe nochin der Kneipe des Vertrauensausklingen.Doch ganz wohl mag so manchennicht gewesen sein, kamja auch nicht wirklich „Heimspiel-Atmosphäre“in unsererwunderschönen weiß-blauenStadt auf. Und so fand sich einetwa 10-köpfiger Trupp zusammen,der sich entschlossnoch auf das am Abend stattfindende„Weihnachtssingen“im Sechzgerstadion zu gehen.Zwar hegte man eingangsZweifel, da es nicht ganz demStil <strong>vonstrong> Sechzig entsprach, einerfolgreiches Konzept andernortseinfach zu kopieren, dochletztlich überwog die Neugier,wie wohl eine solche Veranstaltungim alt-ehrwürdigen GWSzu überzeugen wisse.Organisiert wurde das Weihnachtssingenim Greawoider<strong>vonstrong> den „Freunden des Sechzgerstadions“,und das sehr wohlprofessionell. Im Vorfeld wurdenbereits begabte Löwen an9


10<strong>18.strong> Spieltag: TSV München <strong>vonstrong> <strong>1860strong> - FC St. Pauli Saison 2013/14 Ausgabe 42RandnotizBei der Bundeswehr verboten, bei der Polizeierlaubt?[Kommentar HsGB]Wer wie der Autor dieser Randnotiz schon einmal in den„Genuss“ <strong>vonstrong> Pfefferspray gekommen ist, der weiß, welcheWirkung eine Ladung Reizgas hervorruft. Dass dieseschemische Kampfmittel eigentlich eine Distanzwaffedarstellt und aufgrund der äußerst aggressiven Wirkungnur in Notsituationen gegen Personen zur Anwendunggebracht werden darf, wird nur allzu oft <strong>vonstrong> zahlreichenPolizeibeamten, ob wohlwissend oder nicht, ignoriert.Viel zu oft passiert es, dass wahllos Pfefferspray mit demWirkstoff „Oleoresin Capsic“ in die Menge gesprüht wird.Wer damals beim Amaderby 2007 hinter der Westkurvedem Wüten des USK ausgeliefert war, weiß, wo<strong>vonstrong> hier dieRede ist. Unbeteiligten Personen wurde aus kürzester DistanzPfeffer in die Gesichtspartie gesprüht und, sofern derSadismus der bis dato nicht zur Rechenschaft gezogenenPrügelbeamten noch nicht befriedigt war, der Schlagstockin die Nieren gedroschen.Dass nun vorletzten Freitag beim Gastauftritt <strong>vonstrong> DynamoDresden bei Arminia Bielefeld zwei Polizeibeamten ihreeigene Waffe zum Verhängnis wurde, könnte man, wennman wollte, als „Schicksal“ bezeichnen. An dieser Stellemuss natürlich erwähnt werden, dass diese Tat ebensowenig zu entschuldigen ist, wie der Einsatz <strong>vonstrong> Reizgas<strong>vonstrong> Polizisten gegen Fußballfans. Fazit: Zwei „schwerverletzte“Polizeibeamte und die halbe Bundesrepublik inAufruhr.Man kann es natürlich auch als unglückliche Fügung desSchicksals bezeichnen, dass diese Beamten nun die eigene(Pfeffer-)Suppe auslöffeln durften. Es ist schon fast eineUnverschämtheit, dass dieses Mittel, wessen Anwendungden Feldjägern der Deutschen Bundeswehr aufgrundder Genfer Konventionen verboten ist, Woche für Wochegegen Bürgern dieses Staates eingesetzt wird, egal obrecht- oder unrechtmäßig.Wie kann es sein, dass ein chemisches Kampfmittel aufinternationaler Ebene verboten, bei Polizeieinsätzen aufDemos und Fußballspielen aber gestattet ist?Wir als Fans des TSV <strong>1860strong> München werden auch weiterhinden Einsatz <strong>vonstrong> Pfefferspray gegen Fußballfansnicht hinnehmen und werden dieses Problem auch in derZukunft in den Köpfen der Löwenfans halten!No mercy – No surrender!den Instrumentengesucht und auchdie Fans <strong>vonstrong> UnionBerlin wurden ganzim Sinne weihnachtlichenBeisammenseinseingeladen. Essollten sich letztlichauch um die zweiDutzend Eiserneeingefunden habenuns es blieb , um esvorweg zu nehmen,auch ruhig undbesinnlich. Eintrittwurde natürlichnicht verlangt undtrotzdem hegtenwir unsre Zweifel,ob es auchzahlenmäßig gutankommen würde.Es werden wohlum die 500 Löwengewesen sein, wasfür den Anfang einerespektable Anzahldarstellt.Im Stadion angekommenwurdedie besinnlicheStimmung mit kostenlosen,blauenWeihnachts-Mützen,Wunderkerzen undWachskerzen unter-


<strong>18.strong> Spieltag: TSV München <strong>vonstrong> <strong>1860strong> - FC St. Pauli Saison 2013/14 Ausgabe 42untermalt und für die nichtganz so textsicheren „Weihnachtssänger“gab es eigenshergestellte Liederbücher diemit einem Repertoire <strong>vonstrong> „Ohdu Fröhliche!“ bis hin zu „MitLeib und Seele“ aufwartenkonnten. So wurde das Licht inder dort stattfindenden Stehhallegedimmt und es konnteauch schon losgehen. Der Altersdurchschnittwar nebenbeibemerkt deutlich erhöht imVergleich zu Fußballspielen.Mit einem Mix aus leisen Weihnachtsliederund schallendenFangesängen dauerte die Veranstaltungrund anderthalbStunden und kann ruhig alskleiner Erfolg gewertet werden.Dennoch bleiben einigeZweifel, ob es der richtigeWeg ist, etwas so einmaligesund beeindruckendes wie dasWeihnachtssingen in der AltenFörsterei einfach zu kopieren.Eins bleibt jedenfalls festzuhalten,den Charme und die Präsenzwie bei Union Berlin wirdes bei Sechzig wohl nie einnehmen.Trotzdem war es für dieanwesenden ein nettes Erlebnisund in dieser dunklen, tiefenStille und der ganzen Besinnlichkeitkonnte die Atmosphäreund die Aura, die dieses Stadionumgibt förmlich aus der Luftgegriffen werden. So fühlt sichHeimat an!Frohes Fest-Guadn Rutsch11


<strong>18.strong>Spieltag: TSV München <strong>vonstrong> <strong>1860strong> - FC St. Pauli Saison 2013/14 Ausgabe 42KURZ UND KNAPP- Nächste Woche FSV Frankfurt away! Schließt euch mit euren Freundenzam und fahrt kostengünstig per Regio (Schönes Wochenende Ticket) nachFFM. Die Mannschaft hat sich´s verdient! Mit dem Regional-Express RE4004 am Samstag, den 21.12.2013 ab 05:07 vom Münchner Hbf!- Terminierung der DFL: Nach der Winterpause geht es am Montag, den10.02.14 gegen Düsseldorf daheim weiter. Anschließend geht’s am darauffolgendenFreitag, den 14.02 nach Ingolstadt!- Noch immer kein Weihnachtsgeschenk?! Holt euch bei uns den neuenKurvenkalender für nur 10 Euro. Die Auflage ist limitiert- zugreifen könntihr heute entweder am Streetworkbus, im Fanraum und vor Block 130/131.- im Namen aller Giasinga Buam wünschen wir Euch hiermit besinnlicheFeiertage, sofern ihr es feiert, ein frohes Fest und an guadn Rutsch! Wirsehen uns nach der Winterpause in alter Frische und voller Elan- vielleichtgeht dann ja noch was!-Gemeinsam die Mannschaft zum Sieg SCHREIEN! MACHT‘S DEN MUND AUF!ZuGaBe der Giasinga Buam <strong>1860strong>Auflage: 750 StückHerausgeber: Szene Giesing e.V.Postfach 950273 in 81518 MünchenOnline: www.giasinga-buam.deIMPRESSUMFür Fragen, Kritik oder Anmerkungen wendet euch an:kontakt@giasinga-buam.defoerderkreis@giasinga-buam.deauswaerts@giasinga-buam.denewsletter@giasinga-buam.deshop@giasinga-buam.deblauemeute@giasinga-buam.dezugabe@giasinga-buam.de12

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine