F R I V E L O - PRO VELO Fribourg / Freiburg

pro.velo.fr.ch
  • Keine Tags gefunden...

F R I V E L O - PRO VELO Fribourg / Freiburg

F R I V E L OLe journal pour les cyclistes fribourgeois /Das Journal für die Freiburger VelofahrerInnenPRO VELO Fribourg / FreiburgEdition N o 22 Mai 2009Photo: M. GutschnerSur la route des prixDix candidats sont dans la course pour les prix Rayon d’Or etPneu Crevé qui récompensent respectivement les réussites etles ratés dans le paysage cycliste fribourgeois. Cette éditionvous propose un parcours qui mène de Romont à Paris enpassant par l’Asie centrale et le monde des idées duplanificateur cantonal de pistes cyclables, Georges Godel.Von Preisen und ReisenFür die Goldene Speiche und den Plattfuss sind zehnAnwärter im Rennen. Sie stehen für Gelungenes resp.Misslungenes im Freiburger Veloland. Unsere Veloreiseführt uns in dieser FRIVELO-Ausgabe durch Romont,Paris, Zentralasien und durch die Gedankenweltunseres kantonalen Veloweg-Bauers Georges Godel.


FRIVELOEditoCe qui vous attend dans ce numéro FRIVELO:Und das erwartet Sie in dieser FRIVELO Ausgabe:Programme PRO VELO Fribourg 2OO9 / Programm PRO VELO Freiburg 2OO9 4Staatsrat Godel erklärt Velo zur Chefsache 6Re-cyclistes – comment recycler les cycles 8Velostadt Paris – Paris hat ein neues Kult(ur)gut 10Prix Rayon d’Or et Pneu Crevé / Goldene Speiche und Plattfuss 14En Bref / Kurz gemeldet – u.a. wer ist nun Monsieur oder Madame Vélo im Kanton? 31Voyages: Les roues de la soie / Les chemins creux en Haute-Glâne 33Velohelmtag in Tafers – viele glückbringende Velohelmjäger und ein Erfahrungsbericht 34Romont – mieux planifier et utiliser le potentiel de la petite reine 38Infos pratiques & agenda / Nützliche Adressen & Agenda 39A vélo entre le désert et l‘enfer…Marcel Gutschner, président PRO VELO FribourgLa révision du plan d’aménagementlocal à Romont nous donne l’occasionde nous intéresser de plus près à la capitalede la Glâne. Entre „tous les cheminsqui mènent à Romont“, je choisisla route cantonale, la plus rapide, la plus directe et la plusoptimale d’un point de vue topographique. Dans les méandresde l’Agglo, entre bretelles d’autoroute et centres commerciaux,le premier tronçon s’annonce bruyant, malodorant et bouché.L’enfer cycliste sur terre dans toute son horreur. AvantRomont, les entreprises de carrosserie, les réservoirsd’essence et cabarets se disputent la vedette. D’un point devue cycliste, c’est le désert: pas l’ombre d’une ligne jaune surles routes et encore moins de places de parc pour vélos. Lesremarques (négatives) reçues de la part de nombreux cyclistessont confirmées dans leur totalité. En matière d’infrastructures,c’est le grand vide. Il est temps que Romont entre dans lacourse pour une meilleure qualité de vie. Dans l’idéal, aumoyen du vélo, bien sûr. Et pas seulement le dimanche, mêmesi le beau pays de la Glâne se prête aussi à de merveilleusesbalades. Le fait que le vélo est aussi fort utile le reste de lasemaine devient une réalité observable à Fribourg. Vu lenombre de cyclistes que l’on croise parfois dans la ville, on secroirait presque à Berne. Les plantes pionnières aiment lesterrains arides mais apprécient surtout de collaborer avec desautorités responsables pour que les idées soient fructueuses.Zwischen Velohölle und –wüste …Marcel Gutschner, Präsident PRO VELO FreiburgDie Revision der Ortsplanung in Romontist für uns Anlass, in der Glâne-Kapitalegenauer hinzuschauen. „Alle Wegeführen nach Romont“… ich wähle dieKantonsstrasse. Direkt, schnell, topo-grafisch optimiert. In den autobahn-gewundenen,einkaufszentren-beklacksten Ausfransungen derAgglo ists aber erst mal dröhnig, stinkig, stopfig.Die Velohölle auf Erden in eindrücklicher Vollendung.Vor Romont grüssen Tanklager, Carrosserieund Cabaret. Wenig schmuck das Bild durchdie Velobrille: kein Velogelb auf Strassen, kaumVeloparkplätze. Die (negativen) Rückmeldungenvon VelofahrerInnen umfassend bestätigt. Wirbefinden uns in der Velowüste. Rein infrastrukturellgesehen. Es wird wohl Zeit, dass sich auchRomont für mehr Lebensqualität in Bewegungsetzt. Am besten natürlich per Velo. Und nicht nursonntags im freizeitlich schönen Glâne-Veloland.Dass das Velo auch werktags benutzbar ist, zeigtsich allmählich in Freiburg, wo das Stadtbild vorlauter Velofahrenden zwischendurch gar bernischwirkt. Pionierpflanzen lieben ein hartes Umfeld undbegrünen dies zusammen mit den verantwortungsvollenBehörden.


FRIVELOProgramme 2009 et manifestations / Programm 2009 und VeranstaltungenVoyages et excursions à véloVeloausflüge und -reisenVendredi 5 juin 2009Voyage au cœur de l’Islam avec Olivier SudanSoirée conférence et film: Voyage à travers l'Afghanistan,le Pakistan et l'IndeBroc, Hôtel de Ville, 20hEntrée libre, collecte à la sortie (voir papillon encarté)Dimanche 21 juin 2009Vieilles pierres vues de prèsUn tour de ville - à pied - architectural et pétrographiquedans les quartiers de Gambach et de Pérolles à larecherche des pierres de construction, indigènes et importées.Excursion guidée par Jean-Pierre Anderegg.Rendez-vous: Fribourg, Place Python, 14h00.Durée env. 2,5 heures.Ins. js. 18 juin 2009 par courriel fribourg(at)pro-velo.chou par tél. 026 481 59 05 (Stephan Dillier)Samedi 5 septembre 2009Suivre nos déchets urbains à la traceVisite des installations SAIDEF qui traitent (et valorisent)les déchets urbains et industriels, ainsi que lesboues d’épuration. Pique-nique (à emporter soi-même)et verre de l’amitié (offert) à Posieux. Excursionaccessible également aux familles avec enfants.Rendez-vous: Pont de la Gérine à Marly, à 14h00.Durèe env. 4,5 heures (dont 2,5h sur le site SAIDEF)Ins. js. 1 septembre par courriel fribourg(at)pro-velo.chou par tél. 078 909 17 61Sonntag, 21. Juni 2009Nicht nur auf (Sand-) Stein gebautEin Architektur-Rundgang zu Fuss durch das Gambach-und Perollesquartier auf der Suche nacheinheimischen und fremden Bausteinen – unter derLeitung von Jean-Pierre Anderegg.Treffpunkt: Freiburg, Barometerplatz, 14:00 Uhr.Dauer ca. 2,5 Stunden.Anmeldung bis 18. Juni an freiburg(at)pro-velo.ch oderper Telefon 026 481 59 05 (Stephan Dillier)Samstag, 5. September 2009Auf den Spuren unserer SiedlungsabfälleBesuch der SAIDEF-Anlagen, die die Siedlungsabfälleund den Klärschlamm behandeln und gewinnbringendnutzen. Picknick (mitzubringen) und Umtrunk (offeriert)in Posieux. Ausflug besonders auch für Familien mitKindern geeignet.Treffpunkt: Ärgera-Brücke Marly, 14:00 UhrDauer ca. 4,5 Std (vor Ort ca. 2,5 Std)Anmeldung bis 1. September an freiburg(at)pro-velo.choder Telefon 078 909 17 61ImpressumFRIVELO – le journal de PRO VELO Fribourg pour les cyclistes fribourgeois. FRIVELO – das Journal von PRO VELO Freiburg für die Freiburger VelofahrerInnen.Ont contribué à ce numéro / An dieser Ausgabe haben mitgewirkt: I. Carrel, M. Conrad, O. Collaud, S. Dillier, M.-A. Gamba, M. Gerteis, D.Grandjean, M. Gutschner, A. Hagen, F. Müller, R. Pythoud, R. Riedo, O. Sudan..Vous aimez ce journal? Soutenez notre travail (bénévole) moyennant votre adhésion ou un don. Merci bien! Un sujet qui vous intéresse? Un bon exempleà présenter? Communiquez-le-nous. Sie mögen diese Zeitschrift? Unterstützen Sie unsere (unentgeltliche) Arbeit mit einer Spende oder Ihrem Beitritt.Herzlichen Dank! Teilen Sie auch Themenvorschläge oder gute Beispiele mit.4


FRIVELOAssemblée Générale 2009 / Hauptversammlung 2009Wird die sanfte Mobilität zur Chefsache?Romano RiedoDie jährliche Hauptversammlng von Pro Velo war gutbesucht, die Traktandenliste reich befrachtet. Die langfristigenZiele sind zwar noch längst nicht erreicht,dennoch kann der Verein einmal mehr auf ein erfolgreichesJahr zurückblicken. Die Mitgliederzahl isterneut gestiegen (um fast 50 % innert einem Jahr aufüber 300!), die angebotenen Veranstaltungen undAngebote wurden rege genutzt und die nationalenProjekte "Bike to School" und "Bike to Work" konntenauch im Kanton erfolgreich eingeführt werden.Wegen neuen beruflichen Verpflichtungen gab ThierrySteiert an der Versammlung den Rücktritt aus demVorstand bekannt. Als Mitglied und gegebenenfalls alsBerater wird er PRO VELO selbstverständlich dieTreue halten. Seine Erfahrungen in der Realpolitik undsein Beziehungsnetz quer durch die Parteien habensich als äusserst wertvoll erwiesen. Neu wurde DidierGrandjean aus Albeuve in den Vorstand aufgenommen.Mit Didier hat PRO VELO Freiburg erstmals eineVertretung im Komitee, die sich im Greyerzbezirk unddessen Hauptort Bulle engagiert für die Sache derFahrradfahrer und Fussgänger einsetzen wird.Nach einem temporeichen Jahresrückblick des Präsidentenund dem Rapport des Kassiers berichtete Jean-François Steiert aus dem nationalen Vorstand. PROVELO Schweiz wird - es erstaunt, scheint aber realpolitischsinnvoll - zusammen mit dem Touring-clubgegen die obligatorische Helmpflicht für Velofahrergemeinsame Sache machen. 2010 wird PRO VELOSchweiz 25-jährig. Die Feierlichkeiten werden sichvoraussichtlich über das ganze Jahr hinziehen undpositive Impulse vermitteln.Staatsrat Godel zeigt Massnahmen im Sektor Agy –St-Léonard, die nicht zuletzt auf Grund des Schreibensvon PRO VELO im Februar 2007 nachträglicheingebaut werden sollen. Photo: R. RiedoPerspektiven für nachhaltigen Verkehr im KantonHöhepunkt des Abends war sicherlich der mitSpannung erwartete Auftritt von Staatsrat GeorgesGodel, der es sich auf Einladung hin nicht nehmenliess, persönlich Einblick in private und kantonaleBewusstseins- und Planungsprozesse zu bieten undsich den Fragen zu stellen. Er kam angekündigt etwasspäter, stand doch auf der Agenda zuvor ein Treffenund Souper mit den Präfekten im Programm. Mehrgeistige Kost wurde dann bei PRO VELO geboten. DasMahl sah vielversprechend aus, schliesslich liefert derVerein bekanntlich jahrausjahrein nahrhafte Feinkost inForm von Stellungnahmen und Anregungen zurregionalen Verkehrsplanung.Gleich zu Beginn seines Exposés gestand Godel entwaffnend,dass er selber bei Amtsantritt noch nicht vielvon sanfter Mobilität und ihrer gesellschaftlichen Bedeutunggewusst hätte. Das habe sich mittlerweilegeändert. Und liess durchblicken, dass unsere verkehrspolitischenArgumente durchaus auf offene Ohrenstossen. In der Westschweiz zeige man bisher aber lei-6


FRIVELOAssemblée Générale 2009 / Hauptversammlung 2009der generell weniger Verständnis für die Anliegen vonFussgängern und Velofahrern als ennet der Saane.In seiner Präsentation erinnerte Godel daran, dass diekantonale Zweiradplanung bald zwanzigjährig ist. Tatsacheist, dass dennoch erst ein verschwindend kleinerTeil des angestrebten Velowegnetzes verwirklicht wurde.Von den ehemals geplanten 4,2 (sic!) km Fahrradwegensind erst 900 Meter (!) realisiert, von angepeilten125 km Velostreifen bestehen mittlerweile 37! DiePlanung und Strategie des Kantons ist revisionswürdig.Dass von einer Verkehrsplanung, die auf nachhaltigeMobilität setzt, neben dem Einzelnen und seiner Gesundheitdie ganze Gesellschaft dauerhaft profitiert, istauf Bundesebene längst klar geworden. Das Bewusstseinscheint nun auch im Staate Freiburg gewachsen.Das zeigte sich etwa auch in der Annahme der MotionThomet / Schorderet. "Sie hat uns ziemlich ins Schwitzengebracht. Denn aus rein juristischen Gesichtspunktenmüsste sie eigentlich abgelehnt werden. Dochder Staatsrat wollte etwas tun und ein Zeichen setzen."Thema des Vortrages war auch die Verkehrsplanungim Sektor Agy / St. Léonard. Dass man im neuenKonzept zur Poyabrücke nun auch die Fussgänger undVelofahrer berücksichtigt hat, belegte der Departementschefim Schaubild mit neuen Plänen und Karten.Auch dies ein Zeichen für die Lernfähigkeit der Administration.Noch besser wäre es, wenn statt vonVerbänden von offizieller Seite an die "schwächeren"Verkehrsteilnehmer gedacht würde.“Als ich das Amt des Raumplanungs-, Umwelt- undBaudirektors antrat, hätt’ ich nicht gedacht, dass ich esmit Veloanliegen zu tun haben werde.“ Nun ist er garVelochef… Photo: M. GutschnerGewiss, die Schwierigkeiten bei der Verkehrsplanungsind nicht von der Hand zu weisen. So gilt es zuerstBewusstsein zu schaffen, sich dann mit den einzelnenVerantwortungsträgern zusammen zu setzen,gemeinde- und bezirksübergreifend zu planen,Prioritäten zu setzen usw.Und wenn Mut und Weitsicht fehlen, wird dieKostenfrage in den Vordergrund gestellt und damitwerden wichtige Projekte auf die lange Bankgeschoben. 200.- Franken pro Meter, also gut600'000.- Franken kann ein Kilometer Radweg kosten,wenn dazu wie zwischen Tafers und Freiburgzusätzlich Land benutzt werden muss. Solche Zahlenschrecken möglicherweise ab. Die Velomassnahmensind im Mobilitätsbereich aber vergleichsweise rentableInvestitionen. Darüber hinaus lässt sich vieles günstigerund schneller realisieren.Horizont für eine umfassende Verkehrsplanung undentsprechende Massnahmen zugunsten der sanftenMobilität ist oft eine ganze Generation; in Freiburg läuftdiese Generation bald ab und man habe noch nicht soviel erreicht. In der möglichst bald einzuberufendenArbeitsgruppe für die Revision der kantonalenZweiradplanung sei der Einsitz von PRO VELOsicherlich sinnvoll, fügte Georges Godel bei. Er drücktedamit auch seine Wertschätzung für das Engagementdes Vereins aus. Ob das eine klare Einladung ist, wirddie Zukunft zeigen. Um die dringend nötigenVeränderungen in die Wege zu leiten, sollteidealerweise eine 50%-Stelle für den sanften Verkehrgeschaffen werden. Eine Zuhörerin bot sich gleichspontan für den Posten an. Darauf ging der Gast leidernicht ein. Politiker reden viel und legen sich nur ungernfest. Es bleibt zu hoffen, dass nicht erneut zwanzigJahre verstreichen müssen, damit nicht-motorisierteStrassenbenützer auch im Üechtland in Alltag oderFreizeit sicher von einem Ort zum anderen gelangenkönnen.7


FRIVELOAstuces / TippsRecyclistesQuand les vélos échappent au broyeurIsabelle CarrelQu’on se rassure ! Un vélo, d’ici qu’il ait servi peu oulongtemps, roulé sur des pistes cyclages ou usé sesboyaux entre deux 40 tonnes sur les cols de nos alpes,a bien des chances d’avoir une deuxième vie ailleurs.Une petite enquête auprès de Charles Kaufmann SA àGivisiez, spécialisé dans le recyclage de métaux, nousconfirme que les vélos finissant compressés sont rares.En revanche, du côté de la police cantonale, le tableauest différent. Bon an, mal an, la police confie près d’undemi-millier de cycles non réclamés à HIOB International(Hilfsorganisation Brockenstube) une organisationd’entraide, qui se charge de recycler les deuxrouesen Afrique. „Pour des raisons logistiques, nousn’organisons plus de vente comme c’était le cas il y aquelque années“, explique Benoît Dumas, porte-parolede la police cantonale Fribourg. Passé le délai de cinqans, un vélo trouvé revient à celui qui l’a découvertdans la mesure où son propriétaire n’est pas connu,explique encore Monsieur Dumas.Les vélos confiés à HIOB sont acheminés à Steffisburg(BE) où le personnel s’occupe de les transférer en conteneurvers l’Afrique. Les vélos ne sont pas remis enétat avant la grande traversée, explique Marcel Kubecek,employé sur le site de HIOB à Granges-Paccot.De son côté, ORS Service AG, active dans l’encadrementdes requérants d’asile et des réfugiés, propose àces derniers un stage de trois mois dans son atelier deréparation de vélos situé à la route de la Glâne 9 àFribourg. L’atelier, mis en service en avril 2004 emploietrois personnes simultanément.„90 % de notre clientèle est composée d’étudiants“,explique Thomas Lindemann, le responsable del’atelier. L’approvisionnement en vélos repose sur unJean-François Clément a tenté d’exporter 50bicyclettes au Viet-Nam. Photo: I. Carrelbouche-à-oreille efficace et à quelques flyers distribuéssur les différents sites de l’uni. Afin que les apprentisréparateursaient toujours de l’ouvrage, une annoncepermanente dans les Freiburger Nachrichten incite leslecteurs à faire don de leurs vieux vélos à l’atelier.Ceux-ci seront remis en état et revendus. „L’objectifn’est pas de gagner de l’argent, mais d’offrir à nosstagiaires une possibilité de se former“, relèveMonsieur Lindemann.Solidaire, mais plus commercial, la chaîne de magasinsde sport Athleticum, propose pour tout achat d’un vélode reprendre votre ancien vélo contre une sommeallant jusqu’ à 150 francs selon le site de l’entreprise.Les vélos récupérés sont confiés à l’organisationd’utilité publique bernoise „Gump & Drahtesel“.Destination: une nouvelle vie en Afrique.Chez Cycles Pache, tous les vélos qui ne peuvent plusêtre vendus en Suisse, sont donnés à une filièrepolonaise qui passe régulièrement.L’initiative individuelle permet aussi de donner unsecond souffle à des bécanes qui auraient pu finir dansun broyeur. N’écoutant que son bon cœur, Jean-François Clément a tenté d’exporter 50 bicyclettes au8


FRIVELOAstuces / TippsViet-Nam, pays qu’il connaît bien. Sanssuccès. Malgré des documents valables etconformes, les douanes du pays ont refuséd’accepter le conteneur sous prétexte que lamarchandise n’était pas neuve. Résultat: unvoyage retour des vélos chez Emmaüs auTessin avec un coûteux „stand-by“ en Italie.Cette aventure a coûté quelques milliers defrancs à son initiateur en taxes douanières etde transport. A l’heure où nous écrivons ceslignes, la moitié des cycles ont repris la merpour le Burkina Faso. La suite au prochainnuméro…Quant aux vélos inutilisés qui encombrent encorecave et grenier, aucune statistique fiablene nous est parvenue. Mais que ceux quiliront cet article jusqu’à la fin n’hésitent pas àfaire passer l’info: la prochaine bourse auxvélos de PRO VELO qui aura lieu en 2010.Info: Où recycler ses cycles?Hiob-International, rte d’Englisbert 8, 1763Granges-Paccot, 026 466 21 61,www.hiob.chORS Service AG, rte de la Glâne 9, 1700Fribourg, 026 422 33 04, www.ors.chCharles Kaufmann SA. Mais là, il suffit delaisser son vélo dehors le jour duramassage des objets encombrants.Pétition Duboux pour davantage de bandes cyclables en Suisse Romande. Elle peut être téléchargéedepuis notre site - pour signer et faire signer.Mehr Velowege in der Westschweiz ? Downloaden und unterschreiben (lassen). http://www.pro-velo.ch/fribourg9


FRIVELOPlanification + promotion de la mobilité douce / Planung + Förderung der sanften MobilitätVelostadt ParisVelo-Erfahrungsbericht aus der MetropoleFlorian MüllerTapetenwechsel. Auslandsjahr an der UniversitéSorbonne-Paris 4. Das erste Semester ist bereitsverstrichen, das zweite versinkt im Streik. Ein halbesJahr französischer Studienalltag, ein halbes JahrPariser Stadtluft, Lebensqualität, Kultur, Alltag. Undnicht zuletzt ein halbes Jahr Veloerfahrung auf denStrassen von Paris. Bei unzähligen Stunden im täglichenStrassenverkehr und Dutzenden von Erkundungstourenbei Tag und Nacht erhielt ich ausreichendGelegenheit, die „Autostadt Paris“ rollendkennen zu lernen. Zeit, ein erstes Fazit zu ziehen.La voiture kriegt GesellschaftStoff für Anekdoten hat sich zur Genüge angesammelt.Da wäre die nähere Bekanntschaft mit demPariser Auto. Zitat einer Autofahrerin nach ihremmisslungenen Überholversuch: „Vous en tant quecycliste êtes obligé de faire attention aux voitures!“.Da wäre auch das gestohlene Velo, welches - wiemein Mantel, Portemonnaie und Natel am selbenAbend - heimlich den Besitzer gewechselt hat.Unabhängig voneinander. Notebene an meinemGeburtstag. Und da wären nicht zuletzt die 135 Eurofür ein übersehenes Rotlicht. Bestätigt, was wir alleschon wussten. Paris: Autostadt, Albtraum allerVelofahrerInnen!Könnte man meinen, doch dem ist keineswegs so!Denn trotz allem war ich jeden Tag wieder aufs Neueunendlich froh, dank dem Velo auf Métro oder Busverzichten zu können. Das Velo eröffnet mir absoluteUnabhängigkeit von jeglichen Fahrplänen, bringtmich schneller zum Ziel, verschafft mir Bewegung,lässt sich praktisch überall abstellen und erspart mirParis by night and bike.zudem die Kosten des passe navigo's, dem Abonnementder öffentlichen Verkehrsbetriebe. Und ausgiebigeVelotouren zu jeder erdenklichen Tageszeit innerhalbund um die Stadtgrenzen von Paris ermöglichten es mir,Paris mit einer Intensität kennen zu lernen, wie es mirsonst kaum möglich gewesen wäre. Nicht zuletzt durchden Kontakt zu Velofans und -freaks, die sich in Paris zugemeinsamen Ausfahrten, Allycats etc. treffen, lässt sichParis auf ungewohnte Weise kennen lernen.Zudem täuschen obige Zwischenfälle über einGesamtbild hinweg, das mittlerweile ganz andersaussieht als noch vor ein paar Jahren. Paris ist längstnicht mehr die Autostadt, die sie einmal war. Das Velogehört heute zum alltäglichen Bestandteil des PariserStadtbilds. Nicht nur „écolos“ oder Studenten, sondernPariserInnen über alle Bevölkerungsschichten und allepolitischen Lager hinweg haben das Velo alsVerkehrsmittel schätzen gelernt. Gestandene Männer inKrawatte und mit Aktenkoffer und Geschäftsfrauen inMinirock und Highheels erregen mit ihrem Velo in denStrassen von Paris längst kein Aufsehen mehr. Siegehören schlicht zum gewohnten Bild im Alltagsverkehr.Und dies keineswegs zufällig.10


FRIVELOPlanification + promotion de la mobilité douce / Planung + Förderung der sanften MobilitätVelo auf der ÜberholspurHinter dieser Entwicklung steht politisches Kalkül. InParis hat sich in velospezifischer Hinsicht in denletzten Jahren einiges getan. Ein Umdenken in derVerkehrsplanung ist evident. Die Stadtverwaltung hatsich im Zuge dieser Entwicklung bewusst dazuentschieden, das Velo als Verkehrsmittel zu fördern.Die Statistiken sprechen Bände.Existierten 1998 innerhalb von Paris rund 120 kmVelowege (unterschiedlicher Qualität), so waren es2008 bereits weit über 400 km. Bis 2013 sollenweitere 200 km dazukommen. Die Zahl der Velofahrendenist deshalb gemäss der Mairie de Paris zwischen1997 und 2007 um beachtliche 117% gestiegen.Die beiden Hauptgründe für die Benutzung desVelos als Verkehrsmittel sind gemäss den UmfragenPraktikabilität und Schnelligkeit. Und immerhin 15%der Velofahrenden geben an, vom Auto aufs Fahrradumgestiegen zu sein. Nicht zuletzt auch mit einGrund, dass beim Automobil ein entgegen gesetzterTrend zum Velo feststellbar ist. Die Kehrtwende lässtsich eindrücklich an verschiedenen Indikatoren ablesen.So sind etwa die Autokilometer pro Stunde zwischen7 und 21 Uhr innerhalb der Stadtgrenzen vonParis von durchschnittlich 2264 km im Jahre 1998auf 1682 km im Jahre 2007 gesunken. Die Zahl derimmatrikulierten Autos ist in Paris in derselben Zeitspannevon 764'000 auf 673'600 gesunken. Gleichzeitignahm die durchschnittliche Geschwindigkeitder Autos von 18,1 auf 15,7 km/h ab. Allerdings istzu bemerken, dass in diesem Zeitintervall auch dieZahl motorisierter Zweiräder um 56% gestiegen ist.(Festzustellen ist hingegen auch ein stärkeres Durchgreifender Polizei gegenüber den Velofahrenden. Soist Anzahl der verteilten Bussen an Velofahrendewegen Zuwiderhandeln gegen die Strassenverkehrsregelnim Jahre 2007 um satte 204% gestiegen.)Alle 300 Meter gibts eine Vélib’-Station.Vélib’ erobert Paris im FlugeEinen beachtlichen Schub in velospezifischer Hinsichtstellte die Einführung des städtischen Veloverleihs Vélib'im Juli 2007 dar. Vélib' ist ein flächendeckendes Systemvon in 300 Metern Abstand zueinander stehenden,selbst zu bedienenden Velostationen. Die Velos könnenan einer beliebigen Station ausgeliehen und ebenso aneiner beliebigen Station wieder abgestellt werden. Unddas für 29 Euro im Jahr, bzw. fünf Euro für eine Woche,bzw. einen Euro für einen Tag, Letztere beiden Abonnementslassen sich bequem mit der Kreditkarte an denVélibstationen lösen. Die erste halbe Stunde Fahrt miteinem Vélib' ist jeweils gratis. Die weitere Miete wirddann kostenpflichtig. Damit nur die Abonnementskostenanfallen, kann das Vélib' vor Ablauf der halben Stundeallerdings abgestellt werden und beliebig oft eine weiterekostenlose Fahrt mit einem Vélib' begonnen werden.Bei der Einweihung des Vélib' wurden 750 Stationen mit10'648 Velos in Paris in Betrieb genommen, Ende 2008waren es bereits 1'451 Stationen und 20'600 Velos.Vélib' ist eine Erfolgsgeschichte. Seit der EinführungMitte Juli 2007 bis Anfang 2009 wurden bereits 40 Mio.Velib'-Fahrten, sowie 240'000 Jahres-AbonnentInnenregistriert – ein bemerkenswerter Erfolg, bedenkt manden Zeitraum von nicht einmal 1,5 Jahren. Die Zahl der11


FRIVELOPlanification + promotion de la mobilité douce / Planung + Förderung der sanften MobilitätVelofahrenden stieg 2007, dem Jahr der Inbetriebnahmedes Veloverleihsystems Vélib', um sagenhafte33%. Am 31. März 2009 begann in Folge desausserordentlichen Erfolgs von Vélib' in Paris mit derEinweihung der Vélib'-Stationen in Boulogne-Billancourtzudem die Expansion in die Aussengemeinden.Realisiert werden sollen in diesem Schritt dieInbetriebnahme von 300 Vélib'-Stationen mit 4'500Vélibs in 30 Gemeinden in einem Gürtel von 1,5 kmum Paris. Doch damit wird die Erweiterung wohlkaum abgeschlossen sein. Vélib' erfreut sich in der„Autostadt Paris“ mittlerweile eines richtig gehenden,von der Mairie geförderten Kultstatus.Veloferien in ParisDie städtische Förderung erstreckt sich über weiteBereiche der Stadtplanung. Beispielsweise mit derEinrichtung von „quartiers verts", in denen mit Mass-… Paris gibt’s aber auch weiterhin in der jungle urbaineVariante. Photos: F. Müllernahmen wie Förderung der sanften Mobilität, Reduktionder Emissionen, Begrünung, Erhöhung der Strassensicherheitetc. die Lebensqualität in den betreffendenWohnquartieren gefördert werden. Einer wachsendenBeliebtheit, insbesondere bei Familien, erfreuen sichauch die autofreien Tage. In über einem Dutzend Quartierenwerden an jedem Sonntag und an Feiertagen (z.T.auch samstags) die Strassen für bis zu zehn Stunden fürden motorisierten Verkehr gesperrt. Die Velomanie gehtmittlerweile soweit, dass die Stadtverwaltung auf ihrerHomepage Paris für Veloferien anpreist!Paris, Vélib’ und Velo - Kult(ur)status. 400 KilometerVelowege laden gar zu „Veloferien in Paris“ ein...Zusammengefasst: In Paris lässt sich, selbst wenn diesauch heute noch noch nicht in die Köpfe aller PariserInnengedrungen ist, zu durchaus guten KonditionenVelofahren. Schnell habe ich das Velo als Fortbewegungsmittelin Paris lieben gelernt. Heute würde ich auchin der Hauptstadt Frankreichs unter keinen Umständenmehr aufs Velo verzichten wollen. Das Velo kann sich inder Konkurrenz und als Alternative oder Ergänzung zuanderen Verkehrsmitteln behaupten und stellt mittlerweileeinen nicht zu unterschätzenden Mobilitätsfaktordar. Die „Autostadt Paris“ entwickelt sich in rasantenSchritten zur Velostadt! Eindrücklich wird in Paris gezeigt,was mit ernsthaftem politischem Willen erreichtwerden kann. Fragt sich, wann das Umdenken der letztenJahre auch endlich in Freiburg zu konkreten Massnahmenführt. Das Beispiel Paris zeigt zumindest, wieviel vom Willen der politischen Schaltstellen abhängt.12


FRIVELOPublicité / Werbung


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätPrix Rayon d’Or et Pneus CrevésPreise Goldene Speiche und Plattfuss10 candidats pour le Rayon d’Or et le Pneu CrevéMarcel Gutschner, Ramon Pythoud10 Anwärter für Goldene Speiche und PlattfussMarcel Gutschner, Ramon PythoudPour les années 2007 et 2008, dix projets ont été retenusdans le cadre de la seconde édition des prix Rayond’Or et Pneu Crevé qui récompensent respectivementdes réalisations ou des actions efficaces ou, au contraire,des „oublis“ ou échecs cuisants. Parmi lescandidats retenus pour le Prix Rayon d’Or, on trouvedeux communes, deux écoles et deux parlementaires.Un grossiste / détaillant, une direction, une agglomérationet une entreprise de transports publics sedisputent le prix Pneu Crevé.Im Rahmen der zweiten Ausgabe der Preise GoldeneSpeiche und Plattfuss sind insgesamt zehn Projekte - fürgute Taten und Tätigkeiten resp. Untaten und Untätigkeitenin den Jahren 2007 und 2008 - nominiert worden.Unter den Kandidaten für die Goldene Speiche findensich zwei Gemeinden, zwei Schulen und zwei Parlamentarier.Die Anwärter für den Plattfuss sind einGrossverteiler / Detailhändler, eine Schuldirektion, eineAgglomeration, eine öV-Organisation und zweimal derKanton.Les prix Rayon d’Or et Pneu Crevé 2009 / Die Preise Goldene Speiche und Plattfuss 2009. Photos: M. GutschnerLes communes sur la bonne pistePlusieurs communes ont été proposées pour le prixRayon d’Or. Deux d’entre elles ont été nominées.Kleinbösingen s’est illustrée par la réalisation de pistescyclables. Dans le cadre de la révision du plan d’aménagementlocal, Morat mise sur les déplacements àpied et en vélo.Gemeinden auf guten VelowegenMehrere Gemeinden sind für die Goldene Speichevorgeschlagen worden. Zwei davon sind nominiertworden. Kleinbösingen ist durch die Realisierung vonVelowegen aufgefallen. Murten führt in seinerOrtsplanung(srevision) die eigenen Füsse und die Velosals Mobilitätsformen der ersten Wahl auf.14


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätLe vélo fait école et procure du plaisirDe nombreuses écoles se démènent pour (ré)intégrerle vélo dans la vie quotidienne et dans la scolarité. Lesécoles de Jaun et de Bulle-Morlon ont été nominéespour leurs efforts. Les élèves de Jaun se rendent àvélo aux cours de natation à Charmey. A Bulle-Morlon,une classe pilote a participé de manière particulièrementactive et innovante à l’action „A vélo à l’école“.Un vent nouveau dans le canton?La cinquième nomination revient à la motion des députésSchorderet et Thomet concernant l’obligation deconstruire des bandes et pistes cyclables. Une majoritéécrasante du Grand Conseil a adopté cette motion quidemande au Conseil d’Etat de modifier la loi cantonalesur les routes en faveur de la petite reine. Comme entémoignent les deux nominations délivrées dans la catégoriePneu Crevé (voir p.29), le canton doit s’engagerdavantage en ce qui concerne les infrastructures cyclistes.La première nomination concerne le projetd’agglomération de Fribourg. La seconde „récompense“la dangerosité des routes cantonales, notammentla route du lac de Schiffenen.Pneus Crevés au-delà des bandes cyclablesMis à part les conseillers d’Etat, d’autres acteurs importantsde la vie (cycliste) dans le canton donnent égalementà réfléchir. La Migros est nominée pour un PneuCrevé pour les réalisations minimales en matière deplaces de parc pour vélos dans le canton. Sûr, ellen’est pas seule parmi les grossistes et détaillants à nepas être généreuses avec ses clients cyclistes maiselle est bien en-dessous des bonnes intentions qu’ellea exprimée. Nous n’avons pas non plus apprécié laremarque de la direction des Ecoles de la Ville deFribourg par laquelle celle-ci laisse entendre que lapratique du vélo est trop dangereuse pour les élèves etqu’il ne faut donc pas promouvoir ce mode de transport.La politique trop frileuse des TPF en matière decommunication vaut une sélection pour le Pneu crevé.Velo macht Spass und SchuleEinige Schulen bemühen sich redlich, das Velo im(Schul)Alltag zu (re)integrieren. Aus diesem Reigen sinddie Schulen aus Jaun und Bulle-Morlon für die GoldeneSpeiche nominiert worden. Die Schulkinder aus Jaungehen mit dem Velo zu den Schwimmstunden nachCharmey. In Bulle-Morlon hat sich eine Pilotklassebesonders aktiv und innovativ an der Aktion „Mit demVelo in die Schule“ gezeigt.Ein neuer Wind im Kanton?Die fünfte Nomination geht an die Motion der GrossräteSchorderet und Thomet für den obligatorischen Bau vonVelostreifen und –wegen. Die Motion wurde vomGrossen Rat wuchtig angenommen. Der Staatsrat mussnun das Strassengesetz zu Gunsten des Velos anpassen.Wie nötig ein verstärktes Engagement desKantons bei Veloinfrastrukturen ist, zeigt nicht zuletzt dieTatsache, dass der Kanton zweimal für den Plattfussnominiert ist (s. S.29). Eine Nomination für denMisserfolg beim Freiburger Agglomerationsprogrammund eine Nomination für die gefährlichen Kantonsstrassenam Beispiel der Schiffenenseeroute.Plattfüsse auch neben dem VelowegStirnrunzeln unterm Velohelm verursachen aber nichtnur Staatsräte, sondern auch weitere wichtige Akteureim Freiburger (Velo)Leben. Bis zu einem gewissen Gradstellvertretend für die grossen Detaillisten im Lande istdie Migros für den Plattfuss nominiert, da ihre gutenAbsichten in Sachen Veloparkplatzangebot im Freiburgerlandnur halbherzig umgesetzt werden. Weniggefallen hat die Bemerkung aus der FreiburgerSchuldirektion, dass das Velofahren für Schulkinder inder Stadt zu gefährlich und demnach nicht zu unterstützensei. Die eher kleingeschriebene Kommunikationbei den tpf ist ebenfalls für den Plattpfuss nominiert.15


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätUn palmarès non exhaustifLes nominations ne recouvrent qu’une partie de la réalitécycliste du canton. Il y aussi de bonnes nouvelles.Exemples: la promotion de la relève dans les clubs cyclistes,la promotion du tourisme cycliste par le biais deSuisseMobile (avec une bonne représentation du cantonde Fribourg), l’éducation routière dans les écoles,une évolution réjouissante du programme de promotiondu vélo à Fribourg, le paquet de mesures en faveur duvélo dans les cinq communes de l’agglo bulloise, lastratégie mobilité douce esquissée dans le Plan d’aménagementlocal de Guin, la phase pilote de transport devélos dans les bus du réseau urbain de Fribourg, desmeilleures conditions de transport de vélos (et la validitédes cartes journalières CFF) dans les cars postaux, letransport à vélo dans l’entreprise Multiprint (qui a reçudeux prix, voir FRIVELO 21), l’action en matière de casquesauprès du service des transports (même s’il manqueencore des possibilités de parcage pour vélos àproximité de l’OCN). Dans le canton, les places de parcet les pistes cyclables manquent systématiquement àproximité des infrastructures qui attirent un public nombreux;et celles qui existent ont servi de dépôt dans lecadre du déblaiement de la neige tout au long de l’hiver.Question de point de vue et de regardParfois, tout est question de point de vue: doit-on se réjouirdu déneigement des routes ou doit-on critiquer lefait que la neige est stockée sur les places de parcdestinées au vélo et sur les pistes cyclables? Doit-oncritiquer un réseau cyclable lacunaire ou se réjouir desvoies et pistes cyclables existantes? Doit-on féliciter lesentreprises de transports publics pour les possibilitésexistantes en matière de transport de vélo ou critiquerles conditions de transport peu claires et peu pratiques?Doit-on profiter des routes d’alpages, loin de tout traficmotorisé ou doit-on perdre sa bonne humeur à causedes rigoles qui, tous les cinquante mètres, menacent deprovoquer des crevaisons très concrètes?Limitiert nominiertDie Nominationen können nur einen Teil der FreiburgerVelowelt explizit aufgreifen. Es gibt auch viel Gutes zuberichten. Beispiele: die Jugendförderung in den Velovereinen,die Velotourismusförderung via SchweizMobilmit starken Freiburger Wurzeln, die Verkehrserziehungin den Schulen, Freiburg mit seinem wachsendenVeloförderprogramm, das Massnahmen-Paket fürs Veloder fünf Gemeinden der Agglomeration Bulle, dieLangsamverkehr-Strategie in der Ortsplanung Düdingen,die Pilotphase zum Velotransport in FreiburgerStadtbussen, die verbesserten Transportbedingungen(und akzeptierten SBB-Tageskarten) bei Postauto (eherausserkantonal), das bereits preisgekrönte Transporterveloder Multiprint (s. FRIVELO 21), die Velohelmaktionenbeim Amt für Strassenverkehr und Schifffahrt,wobei beim ASS ein Veloparkplätzchen für Besucherauch noch nett wäre... Veloparkplätze bei und Velowegezu grundsätzlich publikumsintensiven Infrastrukturensind im Freiburgerland generell Mangelware und dort,wo sie existieren, haben sie im vergangenen Winterhäufig als Schneeräumungshalde gedient…Blickwinkel und StandpunkteManchmal ist es eine Frage des Blickwinkels: Sollte manfroh sein, dass ein guter Teil der Strasse geräumt ist,oder sollte man sich darüber ärgern, dass Veloparkplätzeund Velostreifen nun diesen Schnee beherbergen?Sollte man sich über die gefährliche Lücke im Velowegnetzaufregen oder die bisherigen Velostreifenwürdigen? Sollte man die vorhandenen Velotransportdienstleistungenim öV loben oder sollte man dieunklaren, unzulänglichen Transportbedingungen anprangern?Sollte man die Forst- und Alpstrassen abseits vomstörenden motorisierten Verkehr einfach geniessen odersollte man sich am Chäsberg oder im Trêmetal wegenden Felgen brechenden und im wahrsten Sinne desWortes Plattfüsse verursachenden Abzugsrinnen im 50-Meter-Takt die Laune verderben lassen?16


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätLes deux, bien sûr ! La remise de prix Rayon d’Or etPneu Crevé peut mener à une vision en noir et blancde la réalité fribourgeoise. Une vision plus nuancée estbien sûr nécessaire. Un Prix Rayon d’Or peut être lanomination d’une réalisation qui propose une solution àune situation inadmissible mise à l’index pendant desannées. Un Prix Pneu Crevé peut susciter la prise deconscience d’une situation problématique à laquelle onentend trouver rapidement une solution. Les nominationsdoivent donner l’occasion de réfléchir, de réaliserdes projets efficaces et de remédier à des problèmes.Ja, klar: beides. Mit einer Nomination für die GoldeneSpeiche oder den Plattfuss besteht gewissermassen dieGefahr, kantonswappengemäss schwarz-weiss zumalen. Eine differenzierte Betrachtung tut immer gut.Hinter einer Goldenen Speiche steckt vielleicht einlangjähriger Missstand, der nun endlich aufgehobenwird. Hinter einem Plattfuss steckt vielleicht eineProblemerkennung, die bald zu einer guten Lösungführen wird. Mögen die Nominationen Anlass dazu sein,gewisse Dinge zu überdenken, Gutes umzusetzen undSchlechtes abzuschaffen.Les sélectionsRayon d’Or:A1: Kleinbösingen – en route sur des pistescyclablesA2: Morat – A la pointe en matière de révision duplan local d‘aménagementA3: École primaire de Jaun – un lieu où la pratiquedu vélo ne tombe pas à l’eauA4: École primaire de Bulle-Morlon – Une classepilote au guidonA5: Motion Schorderet / Thomet – Constructionobligatoire de pistes et voies cyclablesPneu Crevé:B1: Projet d’agglomération fribourgeoise: un conglomératde non-planifications?B2: Tronçon de route cantonale sur le circuit du lacde Schiffenen – Route „barrée“ sur le barrage?B3: Direction des écoles de la Ville de Fribourg – surle chemin de l’école sans vélo?B4: Migros Fribourg-Neuchâtel – Places de parc ouvoies de garage?B5: TPF – Service client insuffisant et informationminimale?Die NominationenGoldene Speiche:A1: Kleinbösingen – auf guten VelowegenunterwegsA2: Murten – Erstrangiges in derOrtsplanungsrevisionA3: Primarschule Jaun – wo das Velo nicht insWasser fälltA4: Primarschule Bulle-Morlon – Pilotklasse amVelolenkerA5: Motion Schorderet / Thomet – Bau vonRadstreifen und Radwegen als ObligatoriumPlattfuss:B1: Freiburger Agglomerationsprogramm – einKonglomerat von Unplanungen?B2: Kantonsstrasse auf der Schiffenenseeroute -Reformstau am Staudamm?B3: Schuldirektion der Stadt Freiburg – keineSchulwege mit dem Velo?B4: Migros Fribourg-Neuchâtel – Velo aufAbstellplätzen oder –gleisen?B5: tpf – Kundendienst und Kommunikationkleingeschrieben?17


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätA1) Kleinbösingen –en route sur des pistes cyclablesA1) Gemeinde Kleinbösingen –auf guten Velowegen unterwegsDurant l’été 2008, de nombreux ont été étonnés de voirdes pelles mécaniques s’affairer le long de la dangereuseroute cantonale du lac de Schiffenen. Cecipour… construire une piste mixte piétons et cyclistes(„Cycles autorisés“). Cet évènement particulier pourFribourg a valu de nombreuses réactions parvenues àPRO VELO.Peu auparavant, une piste cyclable avait déjà été crééeentre Kleinbösingen et Kleingurmels pour permettreaux enfants de se rendre à l’école en vélo et en toutesécurité. PRO VELO salue cet engagement en faveurdes enfants et des cyclotouristes et nomine lacommune de Kleinbösingen pour le prix Rayon d’Or.Nicht schlecht gestaunt haben viele VelofahrerInnen imSommer 2008, als entlang der gefährlichen Kantonsstrassebeim Schiffenensee-Staudamm der Baggeraufgefahren ist, um … einen kombinierten Fuss- undRadweg („Velos gestattet“) zu bauen. Dieses für denKanton Freiburg aussergewöhnliche Ereignis beschertePRO VELO zahlreiche Rückmeldungen.Kurz vorher ist schon zwischen Kleinbösingen undKleingurmels ein Radweg entstanden, damit die Schulkindererstens mit dem Velo und zweitens sicher zurSchule fahren können. PRO VELO freut ein solchesEngagement für die Kinder und Velotouristen undnominiert Kleinbösingen für die Goldene Speiche.Une infrastructure rare dans le canton de Fribourg. Ein seltenes Stück Infrastruktur im Kanton Freiburg. Photos: M. Gutschnerwww.bike2school.ch18


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätA2) Morat – à la pointe en matière derévision du plan d’aménagement localA2) Gemeinde Murten –Erstrangiges in der OrtsplanungEn été 2008, la petite ville de Morat a publié la révisiondu plan d’aménagement local. Pour PRO VELO, ce futune excellente surprise… La mobilité douce est mentionnéetant dans les domaines „circulation“ que„tourisme, loisirs et aires de repos“ et est même mentionnéeen première ligne. Ce qui témoigne d’une conceptionde la mobilité logique, efficace et durable: quelssont les trajets susceptibles d’être réalisés à pied ou envélo? quand peut-on utiliser les transports publics?dans quelle situation est-on dépendant de la voiture?Ailleurs dans le canton, on parle d’abord de réseauroutier, puis de réduction de trafic automobile pourterminer en maugréant par une formule générale telleque „modes de transport alternatifs“.Morat et sa région se distingue par des infrastructurescyclistes plutôt bien développées. Certains relèventque l’Expo a favorisé ce développement et que la contributionde la ville et de la région n’est que modeste.Pour créer un véritable paradis cycliste (pour lequel lepays de Fribourg et notamment la région de Moratsemblent prédestinés), bien des améliorations pourraientencore être réalisées ici et ailleurs. Quoi qu’il ensoit, le fait de mentionner prioritairement la mobilitédouce mérite bien une nomination pour le Rayon d’Or.Im Sommer 2008 legte das Städtchen Murten dieOrtsplanungsrevision öffentlich auf. PRO VELO durftesich die Augen reiben… Die sanfte Mobilität wird sowohlim Bereich „Verkehr“ als auch im Bereich „Tourismus /Freizeit / Naherholung“ aufgeführt - und dies erst nochan erster Stelle. Die reflektiert eine eigentlich logische,effiziente und nachhaltige Mobilität: Was kann ich zuFuss oder per Velo machen? Wo kann ich den öVbenutzen? Wann bin ich aufs Auto angewiesen?Anderswo im Kanton wird gerne erst von Autostrassenausbauund sogleich Autoeinschränkungen geredet undirgendwo wird dann noch summarisch von „alternativenTransportmitteln“ gemurmelt.Murten & Region zeichnen sich zudem durch einen rechtguten Ausbau der Veloinfrastrukturen aus. KritischeStimmen weisen darauf hin, dass vieles mit der Expovon aussen herbeigebracht worden sei und der eigeneBeitrag eher bescheiden geblieben sei. Für ein echtesVeloparadies – und hierfür ist das Freiburgerland u.a. mitMurten prädestiniert – könnte noch einigesgewinnbringend investiert werden. Wie auch immer, dieerstrangige Erwähnung der sanften Mobilität verdienteine Nomination für die Goldene Speiche.Zwischen der Altstadt und dem Löwenberg soll in Murten ein neuer Veloweg (gestrichelte violette Linie) entstehen.Wie von PRO VELO in der Mitwirkungsphase gefordert, werden die geplanten Radwege kartographiert. Quelle: Murten.ch19


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätA3) Ecole primaire de Jaun – un lieu où lapratique du vélo ne tombe pas à l’eauA3) Primarschule Jaun –wo das Velo nicht ins Wasser fälltQuelles sont ces plaintes que l’on entend en plaineconcernant les contraintes topographiques auxquellesse heurterait la pratique du vélo. A Bellegarde (Jaun),la commune la plus élevée du canton, on est bien loinde ce genre de lamentations. Les cyclistes que l’onrencontre entre les cols de l’Euschels, du Mittelberg etdu Jaun ont une allure plutôt sportive. Mais les enfantsne sont pas en reste. Pendant le semestre d’été, ils serendent à leur cours de natation à Charmey en vélo.Cela descend… après quoi il faut remonter.L’expérience est jugée positivement. Les cours denatation (et de vélo) sont un bon entraînement pour lecamp prévu à Estavayer-le-Lac. D’autant plus que lesplus grands font le voyage… à vélo. Le Rayon d’Or estencore une fois bien mérité.Was wird da im Unterland wehgeklagt wegen den velotopographischenHerausforderungen. In der höchstgelegenen Gemeinde des Kantons Freiburg, Jaun, magman solche Klagen nicht hören. Zum Einen geben sichdie Velofahrer hier zwischen Euschels-, Mittelberg- undJaunpass eh ziemlich sportlich, zum Andern lassen essich die oberen Primarklassen nicht nehmen, imSommerhalbjahr jeweils mit dem Velo in dieSchwimmstunden nach Galmis (Charmey) zu radeln.Runter … und wieder rauf. Man siehts positiv: diese„Schwimm“stunden sind gutes Training für ihr Schullagerin Stäffis am See (Estavayer-le-Lac). Denn die oberenPrimarklassen legen den Reiseweg … per Velo zurück.Das verdient eine Nominierung für die Goldene Speiche.Die Jauner SchülerInnen (rad)sportlich zum Sport unterwegs.Les élèves de Bellegarde en route pour des activités sportives de manière … sportive. Photo: Schule Jaun20


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätA4) Ecole primaire de Bulle-Morlon –une classe pilote au guidonA4) Primarschule Bulle-Morlon –Pilotklasse am VelolenkerLors de la première action „à vélo à l’école“ oubike2school, une école s’est illustrée particulièrementl’an dernier. A Bulle-Morlon, une classe de l’école primairea organisé une série d’évènements intéressants:contrôle technique, parcours cyclistes acrobatiques,courses d’orientation, etc. Ces actions supplémentairesont procurés bien du plaisir mais aussi fourni despoints précieux dans le cadre du concours bike2school.Mais cela n’a pas tout a fait suffit pour que la classetrès motivée obtienne le prix qu’elle visait. L’enseignantresponsable a fait remarquer un peu ironiquement:„Nos chances de gain étaient évidemment assezfaibles face aux Alémaniques…“.PRO VELO est d’avis que la classe s’est biendéfendue. Si elle continue sur cette voie, on la verrabientôt dans les juniors de l’équipe nationale ou tout dumoins quotidiennement en Gruyère, c’est qui sera ungain certain pour tout un chacun. La classe estnominée pour le Rayon d’Or !Bei der Première der Aktion „Mit dem Velo in dieSchule“, im Marketingneudeutsch bike2school, ist letztesJahr eine Schule besonders aufgefallen. In Bulle-Morlonhat eine Primarschulklasse eine Serie interessanterAnlässe organisiert: Velocheck, akrobatische Velofahrübungen,Orientierungsfahrten, etc. Diese sogenanntenBegleitaktionen machen in erster Linie Spass, bringenaber auch Punkte für den bike2school Wettbewerb.Gereicht hats der motivierten Klasse aber nicht ganz fürden angestrebten ersten Preis. Die zuständige Lehrpersonstellte leicht ironisch fest: „Die Chancen für denPreisgewinn waren halt eher klein gegen dieDeutschschweizer…“ PRO VELO findet: die Klasse hatsich wacker geschlagen. Und wer so weiter macht, radeltbald im Nationalteam der Junioren oder zumindest imGreyerzer Alltag, was ein Gewinn für alle ist. Nominiertfür die Goldene Speiche.La classe bike2school de Bulle-Morlon. / Die bike2school Klasse in Bulle-Morlon. Photo: Ecole de Bulle-Morlon21


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätB1) Projet d’agglomération fribourgeoise –un conglomérat de non-planifications?B1) Freiburger Aggloprogramm –Konglomerat von UnplanungenLe projet d’agglomération fribourgeoise a été un écheccuisant. La réponse de la Berne fédérale est sansappel: c’est non !PRO VELO et différents amateurs de vélo avaientpourtant 1) donné des indications aux autorités quantaux stratégies et concepts utiles en matière de mobilitédouce, 2) fait des douzaines de propositions concrèteset 3) indiqué que le projet fribourgeois ne suffirait pasaux exigences, et pas seulement en matière de mobilitédouce, et émis un avertissement clair quant aurisque encouru par rapport au projet dans son entier.Par moment, on pouvait avoir l’impression que lesintérêts des cyclistes en matière de planification pouvaientêtre entendus. Mais non. Le projet a connu deshauts et des bas et se solde par un résultat qui traduitsurtout le manque de planification.Entre temps, des mesures en faveur du vélo ont étéesquissées et incluses dans une nouvelle version duprojet d’agglomération fribourgeoise. Ce qui impliqueraitque les nouvelles mesures ne pourraient êtreréalisées avant 2015. Ce n’est malheureusement passuffisant: la Berne fédérale exige des mesures anticipées(soit une série d’infrastructures déjà réalisées)bien avant ce délai. Le message a-t-il été biencompris? Quoi qu’il en soit, les auteurs de la premièreversion du plan d’agglomération ont été crédités d’unprix Pneu Crevé…Das Freiburger Agglomerationsprogramm ging dieA(a)RE bachab. Ein klares „Niet“ aus Bundesbern. PROVELO und verschiedene Velofreunde haben 1) die Behördendarauf hingewiesen, wie strategisch und konzeptuellin Sachen sanfte Mobilität vorzugehen ist, 2) Dutzendevon konkreten Vorschlägen eingebracht und 3)ausdrücklich davor gewarnt, dass das Freiburger Projektgegebenenfalls nicht nur in Bezug auf die sanfte Mobilitätschlecht ausschaut, sondern das ganze Projektgefährdet ist. Phasenweise schiens, als ob die Veloanliegenplanerisch gut aufgenommen worden wären.Aber nein. Das Auf und Ab gab einen etwas planlosenEindruck im Sinne von „If you fail to plan, you plan tofail.“Allenthalben werden nun Velo-Massnahmen skizziertund für eine Neuauflage des Freiburger Agglomerationsprogrammseingepäckelt. Dies wiederum hiesse nichtsanderes, als dass die Massnahmen erst nach 2015 realisiertwerden. Das reicht leider nicht: Bundesbern möchtekonkrete Vorleistungen (lies: realisierte Velo-Massnahmen)vorher sehen. Ob diese Botschaft klar rübergekommen ist? So oder so: die Autoren des alten Agglomerationsprogrammssind für den Plattfuss nominiert.Quelle „direction“ pour le projet d’agglomérationfribourgeoise?Wenig klare Führung und Ausrichtung fürs FreiburgerAgglomerationsprogramm führten in die Sackgasse…Photo: M. Gutschner23


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätB2) Route cantonale sur la route du lac deSchiffenen – route barrée sur le barrageB2) Kantonsstrasse auf der Schiffenenseeroute– Reformstau am StaudammLe tour du lac de Schiffenen est très appécié des cyclistes.La route serpente dans des paysages idylliqueset la proximité géographique du site la rend aisémentaccessible à une centaine de milliers de Fribourgeoise-s.Les enquêtes liées à la réalisation des pistescyclables de Kleinbösingen (voir nomination A1) ontmontré que les communes avoisinantes de Kleinbösingenet Guin ainsi que le Groupe E sont prêts àsoutenir la réalisation d’un parcours cycliste sécurisé.Le Service des ponts et chaussées de son côté estd’avis que l’investissement ne se justifie pas d’un pointde vue de l’utilisation potentielle du tronçon et de sonattractivité jugée insuffisante. Et d’ajouter que le profilactuel de la route sur le barrage ne permet pas en l’étatd’ajouter une bande cyclable. Il est vrai que le profil dela route pose problème; en matière de sécurité routière,on peut d’ailleurs s’étonner que la limitation devitesse soit fixée à 80 km/h sur ce tronçon… Mais ladifficulté principale résulte d’un problème de définition:pour évaluer le potentiel d’un tronçon pour la mise enœuvre d’infrastructures cyclistes, le canton ne prend encompte que le trafic de pendulaires et exclut le trafic liéaux loisirs. Cette option est digne d’un Pneu Crevé qu’ilconvient de „réparer“ pour permettre l’élaboration d’unemeilleure planification en matière de vélo.Die Velotour rund um den Schiffenensee ist sehr beliebt.Die Route führt durch idyllische Landschaften und istdurch ihre geographische Lage für Hunderttausend FreiburgerInnengut erreichbar. Die im Zusammenhang mitdem Velowegbau in Kleinbösingen (s. Nomination A1)eingeleiteten Abklärungen zeigten, dass die angrenzendenGemeinden Kleinbösingen und Düdingen sowie dieGroupe E bereit sind, eine sichere Veloroute realisierenzu helfen. Das kantonale Tiefbauamt hingegen meint,dass eine solche Investition weder mit der potenziellenNachfrage noch mit der Attraktivität dieser Radverbindunggerechtfertigt werden könne. Zudem reiche dasbestehende Profil der Strasse auf der Staumauer nichtaus, um einen Radstreifen hinzuzufügen. Eben diesesProfil ist das eine Problem (wobei der Kanton zurKrönung der Verkehrssicherheit hier Tempo 80 zulässt).Das andere, noch grössere Problem: der Kantondefiniert das Potenzial nur nach PendlerInnen – denFreizeitverkehr lässt er links vom Berufsverkehr liegen.Nominiert für den Plattfuss - mit der Bitte, ihn zureparieren, damit eine gute Veloplanung richtig insRollen kommen kann.C’est trop dangereux, il faut rouler vite.Diese Strecke macht manche rasend… Photos: M. Gutschner24


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätB3) Direction des écoles de la ville de Fribourg– sur le chemin de l’école sans véloB3) Schuldirektion der Stadt Freiburg –keine Schulwege mit dem Velo?„Je ne soutiens pas le fait que les enfants se rendent àl’école en vélo“ a déclaré la directrice des écoles dansun article publié par les Freiburger Nachrichten au courantde l’automne 2008. Ces propos ont fait réagir denombreux lecteurs et lectrices. La directrice justifie saposition en insistant sur la dangerosité des routes etl’absence des pistes cyclables nécessaires pour assurerla sécurité des enfants. Elle ajoute que le comportementirrespectueux de certains automobilistes constitueun frein supplémentaire. Dans l’idéal, dit-elle, lesinfrastructures pour les vélos devraient être développées,ce qui est souvent impossible pour des raisonsd’ordre technique. Pour conclure, elle admet que leproblème des vélos sur le chemin de l’école n’a pasencore été discuté en profondeur dans le département.En nominant la direction des écoles pour le PneuCrevé, PRO VELO l’encourage à débattre de la questiondu „vélo sur le chemin de l’école“ dans le cadrecollégial du Conseil communal tout entier. Il n’est pasacceptable de décourager les élèves en limitant lapratique du vélo à certaines ruelles de quartier et endéclarant que la ville est trop dangereuse pour que lesenfants y circulent à vélo. La direction des écoles estconsciente du problème de circulation et autorise déjàla tenue de cours cyclistes dans les cours d’école. PROVELO se tient à disposition pour collaborer davantageavec la direction des écoles pour préciser les „problèmestechniques“ et faire avancer le dossier ensemble.„Ich unterstütze es nicht, dass die Kinder in der StadtFreiburg mit dem Fahrrad zur Schule gehen“, meinte dieSchuldirektorin gemäss einem Artikel in den FreiburgerNachrichten im Herbst 2008. Das stach einigenLeserInnen in die Augen und Nasen. Die Schuldirektorinbegründet dies wie folgt: Die Gefahren auf der Strasseseien zu gross, und es fehlten die nötigen Velowege.Das rücksichtslose Verhalten vieler Autofahrer sei auchnicht förderlich. Idealerweise sollte die Infrastruktur fürFahrräder ausgebaut werden, was aus technischenGründen häufig nicht möglich sei. Schliesslich: dasProblem der Velos auf Schulwegen sei im Ressort nochnicht besprochen worden.Mit der Nominierung zum Plattfuss lädt PRO VELO dieSchuldirektion ein, das Thema „Velos auf Schulwegen“nicht nur in ihrem Ressort, sondern im gemeinderätlichenKollegium zu besprechen. Es geht nicht an,SchülerInnen in der Quarantäne zu halten, die Velomobilitätauf einzelne Quartiersträsschen einzuschränkenund die Stadt als „no-go-area“ für velofahrendeKinder und Jugendliche zu degradieren. Gerne erörtertPRO VELO die „technischen Gründe“ zusammen mit derSchuldirektion, die – und das kann man ihr zu Gutehalten – das Verkehrsproblem erkannt hat und beispielsweisedie Velokurse für SchülerInnen auf den Schulplätzenakzeptiert.Kinder bitte nur ausserhalb der Stadt Velofahren?Les enfants priés de rouler hors ville? Photo: M. Gutschner25


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätB4) Migros Fribourg-Neuchâtel – Placesde parc ou voies de garage?B4) Migros Fribourg-Neuchâtel –Velo auf Abstellplätzen oder –gleise?Dans les statistiques que publie la Migros, le distributeurindique que 58% de ces client-e-s font leursachats à pied ou en vélo. Dans certains points devente, la Migros accueille cette clientèle avec une offresuffisante en termes de places de parc. Dans un cahierspécial consacré à la durabilité, la Migros précise queplus de 80% des filiales sont aisément atteignables àpied ou en vélo. Quand l’espace est suffisant, lespoints de vente proposent des parcs à vélo. Maisl’espace semble manquer en terres fribourgeoises…A Villars-sur-Glâne par exemple, la nouvelle filiale metà disposition un espace aménagé de manière plutôtspartiate: pas de couvert, pas de marquage au sol; toutjuste un petit espace sur lequel les voitures sontempêchées de rouler.A Avry, on compte 18 places de parc pour vélos contre1800 pour les voitures. De plus, l’accès à ces placesréservées n’est pas des plus simples et elles sontmême difficilement localisables. Un peu court si l’onsait que la clientèle potentielle peu être estimée à50'000 personnes. La zone commerciale de Matran estDie Migros weist in ihren Statistiken aus, dass 58% ihrerKundInnen zu Fuss oder per Velo einkaufen kommen.Mancherorts empfängt die Migros ihre Kundschaft mitgelungenen Veloparkplätzen. In einem Nachhaltigkeit-Sonderheft schreibt sie denn auch, dass über vier Fünftelaller Filialen bequem zu Fuss oder mit dem Velo erreichbarsind. Wo es der Raum zulässt, stellen dieFilialen Veloabstellplätze zur Verfügung. Dieser Raumscheint ausgerechnet im Freiburgerland sehr knapp zusein.Beispiel Villars-sur-Glâne: die neue Filiale bietet einenZweiradparkplatz der spartanischen Extraklasse an: einnicht gedecktes, nicht markiertes und (wenigstens) nichtfür Auto überfahrbares Plätzchen.Beispiel Avry: Nebst den rund 1800 Autoparkplätzen gibtes 18 Veloparkplätze, die zudem alles andere als„bequem“ zu erreichen sind, sofern man sie überhauptfindet… Etwas gar wenig angesichts des Einzugsgebietsvon 50’000 Personen. Eigentlich noch schlimmer ist dieHypermarché-Oase in Matran: null öV und gerade maldrei Veloparkplätze beim Coop.Parking pour vélos à la Migros: Trouvez les dix différences entre Köniz et Villars-sur-Glâne.Veloparking à la Migros: Finden Sie die zehn Unterschiede zwischen Köniz und Villars-sur-Glâne. Photos: M. Gutschner26


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften Mobilität50’000 personnes. La zone commerciale de Matran estencore moins bien servie: seules 3 places de parc pourvélos sont prévues près de la Coop… et le site n’estpas atteignable avec les transports publics. Dans lesquartiers de la ville, la situation n’est guère meilleure.Au Schoenberg, la Migros propose deux supports àvélos fixés dans un terrain en pente. Rien de plus pourle plus grand quartier du canton (9000 habitants). Dansle même quartier, la Coop, Denner, PAM & Cien’offrent aucune place de parc destinée aux vélos, etl’accès aux magasins est souvent difficile. Encore unexemple de mauvaise planification (ou de planificationinexistante) dans le canton de Fribourg. En accompagnementdu Pneu Crevé, nous appelons à un„désenclavement des magasins pour les piétons et lescyclistes“ et rendons attentifs au fait que le concurrentvenu d’Allemagne, le harddiscounter Aldi, a installétrois places couvertes en plein centre ville…In den Stadtquartieren ists nicht viel besser. Im Schönbergbietet Migros auf schrägem Grund zwei Haken fürsVeloparking. Sie finden das ungenügend? Das sind diebeiden einzigen Veloparkplätze bei den Detaillisten imgrössten Quartier des Kantons (9000 Einwohner). Coop,Denner, PAM & cie bieten null Plätze und die Zufahrtensind häufig alles andere als verantwortbar, geschweigedenn velofreundlich – ein Resultat verfehlter resp.inexistenter Planung im schönen Freiburgerland. ZumPlattfuss empfehlen wir die „Erschliessung von Einkaufsgeschäftenfür Fuss- und Veloverkehr“. Und ein Blick aufdie neuen Konkurrenten aus dem Harddiscounterdeutschland:Aldi hat im Stadtzentrum drei überdachteVeloparkplätze aufgestellt…27


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätB5) TPF – Service client insuffisant etinformation minimaleB5) tpf – Kundendienst undKommunikation kleingeschreiben?Les entreprises de transports publics sont des partenaires„naturels“ des cyclistes, d’autant plus que lacomplémentarité en matière de mobilité permet decréer des partenariats dont tout le monde sort gagnant.Pourtant, les plaintes à l’encontre des TPF sont encorenombreuses. Elles concernent d’une part l’offre enmatière de transport elle-même (qui peut encore êtreaméliorée), d’autre part la communication qui en estfaite. PRO VELO constate que la bonne volonté desTPF souffre d’une mauvaise communication. Même lesoffres existantes et efficaces restent mal connues etpeu claires. Les exemples ne manquent pas: alors quele transport du vélo est autorisé, l’employé au guichetaffirme le contraire; une journée gratuite des transportspublics est prévue, mais personne n’est au courant;une offre combinée est proposée à un prix supérieur àce que coûtent les deux prestations cumulées…De plus, les questions et les propositions des client-e-srestent sans réponses. Ce qui provoque une frustrationbien inutile. Très souvent, il semble que les changementsne peuvent avoir lieu qu’à la suite de pressionspolitiques, ce qui est bien désagréable pour les clients.La nomination dans la catégorie Pneu Crevé doitpermettre une prise de conscience de l’importance dela communication de la part des responsables de cetteentreprise de transports publics. Il est malheureusementpeu probable que cet appel soit entendu: denombreux mails sont restés sans réponse et alorsqu’ils étaient candidats pour le prix Rayon d’Or lors dela première édition en 2007, les TPF avaient été lesseuls à ne pas réagir à leur nomination…Le transport du vélo à bord du bus tpf sur les lignestouristiques se fait selon le type du bus, selon leDie öffentlichen Verkehrsbetriebe sind „natürliche“ Partnerder VelofahrerInnen, ergeben sich doch im Mobilitätsbereichviele win-win-Situationen. Noch immer abergibt es viele Klagen zu den tpf. Ein Teil betrifft diekonkreten (ausbaufähigen) Transportdienstleistungen,ein grosser Teil dreht sich schlicht um die Kommunikation.PRO VELO stellt fest, dass durch die ungenügendeKommunikation sehr viel Goodwill verloren geht. Selbstbestehende, grundsätzlich gute Angebote sind unklar.Stell Dir vor, Du dürftest Dein Velo mitnehmen, aber amSchalter wird’s Dir untersagt. Stell Dir vor, der Bus ist füreinen Tag gratis, aber niemand weiss davon. Stell Dirvor, ein Kombiangebot ist teurer, als die einzelnenAngebote zusammen.Zudem werden Anfragen und Anregungen derKundInnen nicht beantwortet. Folge: Viele KundInnensind frustriert. Oft scheinen Massnahmen erst überpolitischen Druck oder Einsprachen möglich.Unangenehm. Die Nominierung für den Plattfuss soll dieVerantwortlichen auf die Bedeutung der Kommunikationbei öffentlichen Transportdienstleistern hinweisen. Obdies erhört wird, ist fraglich, denn einerseits bleiben vieleE-mails unbeantwortet und die tpf waren unter denKandidaten für die erste Goldene Speiche 2007 dieeinzigen, die gar nicht auf die Nomination reagierten…chauffeur, selon … Photo: M. Gutschner28


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätCommentaire: Sur la piste cantonale du Pneu CrevéLes points faibles en matière de planification vélo dansle canton ne manquent malheureusement pas. Commentse fait-il que le canton - respectivement le Conseild’État - se voit attribuer une double nomination dans lacatégorie Pneu Crevé? Premièrement, le canton aparticipé (par son inaction) aux mauvais résultats duprojet d’agglomération fribourgeoise. La Présidence duComité de pilotage pour le plan directeur de l’agglomérationde Fribourg a été assurée par représentationdu Conseil des États par Georges Godel, directeur duservice des constructions, de l’environnement et desconstructions.Le deuxième Pneu Crevé est motivé par le fait qu’ilressort de la planification cantonale des deux-rouesque les routes cantonales dangereuses du lac deSchiffenen peuvent le rester. La raison évoquée est unpotentiel trop faible sur ce parcours. On a du mal à lecroire ! Pour les jeunes et les moins jeunes, le tour dulac de Schiffenen est (a priori) le parcours à vélo leplus attractif qui soit en partant de l’agglomérationfribourgeoise. Dans les faits, la planification cantonalene tient compte que du trafic de pendulaires et exclut letrafic lié aux loisirs. En cela, le canton est en contradictionavec le principe qu’il s’est pourtant donné luimêmeen matière de construction, soit la coordinationentre la circulation cycliste liée aux trajets professionnelset celle liée aux loisirs. Formellement, le Prix PneuCrevé serait remis au directeur du service concerné,soit Georges Godel et le ministre des transports BeatVonlanthen. En réalité, d’autres propositions en matièrede Pneu Crevé nous amènent encore dans lemême bâtiment de l’administration. Un „classique“ enla matière est l’aménagement de rampes dangereuseset malpratiques au viaduc de Grandfey. Mais selon leConseil d’État, il est impossible de rendre accessible àchacun l’ensemble des „itinéraires de montagne“. Onpeut en déduire que le Conseil d’État ne voit pas laKommentar: Plattfuss-Spurensuche beim KantonEs fehlt leider nicht an Kritikpunkten in Sachen kantonaleVeloplanung. Wie kommt der Kanton resp. der Staatsratgleich zu einer Doppel-Nomination für den Plattfuss?Erstens war der Kanton massgeblich mitbeteiligt (resp.zu wenig aktiv beteiligt) am überaus unbefriedigendenAbschneiden des Freiburger Agglomerationsprogramms.Präsident des Leitungsausschusses für den Richtplander Agglomeration Freiburg war in Vertretung desStaatsrats Raumplanungs-, Umwelt- und BaudirektorGeorges Godel.Zweitens dürfen die gefährlichen Kantonsstrassen aufder Schiffenensee-Route aus Sicht der kantonalen Zweiradplanungauch gefährlich bleiben. Denn: zu gering seidas Potenzial. Wie bitte? Kennen Sie eine (grundsätzlich)attraktivere Velotour für Jung und Alt in derFreiburger Agglo als den Schiffenensee-Kehr? Tatsächlichbetrachtet die kantonale Zweiradplanung exklusivdas Pendlerpotenzial und schliesst den Freizeitverkehraus. Damit missachtet der Kanton in baulicher Hinsichtsein eigenes Prinzip, Veloberufsverkehr und Velofreizeitverkehrzu koordinieren. Formell ginge der Plattfuss fürdie inkonsequente kantonale Zweiradplanung an denDirektor des zuständigen (Tiefbau)Amts: Georges Godelmit Verkehrsminister Beat Vonlanthen im Sozius…Schliesslich führt die Spurensuche für andere Plattfuss-Vorschläge wieder in die selben Verwaltungsgebäude.Ein „Klassiker“ sind die unpraktischen und gefährlichenRampen am Grandfey-Viadukt. Man könne „Gebirgspfade“(Zitat Staatsrat) nicht für alle zugänglich machen.Einen Teil der guten Vorsätze fürs 2008 haben dieStaatsräte umgesetzt, einen Teil (noch) nicht.29


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätRoute de Berne à Fribourg - point noir toujours pire?Même les „pros“ se rabattent sur le trottoir. Le chantierdu pont de la Poya n’améliore pas la situation… Photo: M.Gutschnernécessité d’agir. Poutant, c’est le Conseil d’État luimêmequi annonce par le biais du programme d’agglomérationque ces rampes doivent êtres assainies.Difficile de savoir d’où peut venir cette contradiction ausein même des services de l’État.Mais l’espoir a encore sa raison d’être. Georges Godela déclaré que le vélo était désormais une affaire duchef (voir p.6). En ce qui concerne le programmed’agglomération, il admet même que „les étudesnécessaires spécifiques en matière de mobilité doucen’ont pas été réalisés comme il fallait les faire“. Enmatière de planification générale en ce qui concerne levélo: „Dans la planification cantonale qui concerne lesdeux-roues, nous devons absolument prendre encompte les deux aspects de la circulation cycliste, celleliée aux transports professionnels et celle liée auxloisirs“. Si l’on y regarde de plus près, Georges Godeln’a donc pas mérité la collection de Pneux Crevés quilui est décernée. (Pour mémoire, Georges Godel aégalement reçu le prix Pneu Crevé concernant ledouble rond-point de Belle-Croix destiné à sesprédécesseurs).Folglich sieht der Staatsrat hier keinen Handlungsbedarf.Parallel dazu lässt der Staatsrat im Agglomerationsprogrammverkünden, dass die Rampen saniert werdenmüssen. Woher dieser inner-staatsrätliche Widerspruchherrührt, ist unklar.Doch es gibt Anlass zur Hoffnung. Staatsrat Godel hatdas Velo zur Chefsache erklärt (s. S.6). Punkto Agglomerationsprogrammgibt er unumwunden zu: „Wir habendie notwendigen spezifischen Studien zum Langsamverkehrnicht richtig durchgeführt.“ Punkto gesamtheitlicherVeloplanung lässt er erkennen: „Wir müssenbei der kantonalen Zweiradplanung unbedingt beideAspekte, d.h. Berufs- und Freizeitverkehr, berücksichtigen.“So gesehen bedürfte es für Georges Godel nichtunbedingt eine Plattfuss-Kollektion.Ein positiver Trend zeichnet sich ab. Die meistenRegierungsvertreterInnen haben zu Gunsten der sanftenMobilität einen Gang höher geschaltet oder wenigstensein bisschen die Handbremse gelöst. Der Kanton unterstütztbike2school, die meisten Departemente habenkonkret velo-aktive Ämter, die an Bike to Work teilnehmen.Der Veloweg-Bauer Godel fasst die Revision der ↑Zur Erinnerung: Georges Godel hat 2007 (an Stelleseiner Vorgänger) den Plattfuss für den DoppelkreiselBelle-Croix in Villars-sur-Glâne erhalten. Marie Garnier,Gemeinderätin aus Villars-sur-Glâne und zuständig fürMobilität, nutzt das direkte Gespräch mit Staatsrat Godelfür eine baldige konstruktive Lösung am Plattfuss-Doppelkreisel Belle-Croix. Photo: R. Riedo30


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätUne tendance positive se dessine. La plupart desreprésentants du gouvernement soutiennent davantagela mobilité douce ou, tout du moins, y sont moinsopposés. Le canton soutient l’action bike2school, laplupart des départements comptent des services quisoutiennent activement la pratique du vélo par leurparticipation à Bike to Work. Le maître d’œuvre du futurréseau cycliste Georges Godel est attentif à la révisionde la planification en matière de vélo et soutient uncrédit destiné aux infrastructures cyclistes et BeatVonlanthen est en train de faire installer une douchedans la tour des finances. Ces équipements peuventfaciliter l’utilisation du vélo pour se rendre au travail. Onattend impatiemment que Beat Vonlanthen rejoignel’équipe bike to work de sa Direction et son collègueErwin Jutzet. Est-ce que Beat Vonlanthen enfourcheraun vélo électrique selon le slogan high tech in thegreen ou un vélo classique pour traverser le district vertde la Singine.Veloplanung und einen Kredit für Veloinfrastrukturen insAuge und, auch das braucht es, VerkehrsministerVonlanthen lässt im Finanzturm eine Dusche einbauen.Mal schauen, ob Beat Vonlanthen sinngemäss im Stilevon high tech in the green mit einem E-Bike von seinemDomizil im Grünen in die Stadt bike-to-work radeln oderklassisch-sportlich mit dem Tourenvelo durch denSensebezirk fahren wird. En Bref / Kurz gemeldetVerkehrsstudie Unterer SensebezirkWie war das mit den guten Absichten von StaatsratGodel und dem vollwertigen Verkehrsmittel Velo? Inder „Verkehrsstudie Unterer Sensebezirk“ wurde dasVelo glattweg vergessen. Kantonsingenieur Magningab zu, dass das Velo unerwähnt geblieben sei. „Maisce n’est pas pour le négliger.“ Beim Adieu-Händedruckmit Staatsrat Godel gaben wir noch den Wunsch resp.die Aufforderung mit auf den Heimweg, dass dies dochdie letzte Verkehrsstudie des Kantons sei, die dendritten Grundpfeiler der Mobilität – den Langsamverkehr– links liegen lässt. Da die Studie vor seiner„Velo-Deklaration“ erfolgt ist, mögen die Velofahrendennoch einmal nachsichtig sein…Verkehrsstudie oder Autobahnanschlussverkehrstudie?31


FRIVELODivers / VerschiedenesJ.-F. Steiert - président de PRO VELO SuisseLors de l’Assemblée des Délégués de PRO VELOSuisse, Jean-François Steiert a été élu président del’association faîtière. C’est bon pour PRO VELO etpour Fribourg. Jean-François Steiert remplace Jacqueline Fehr àla présidence de PRO VELO Suisse.Velobörse - Besucherstrom bei strömendem RegenDie diesjährige Velobörse von PRO VELO Freiburg fielnur meteorologisch ins Wasser. Bereits in derprivilegierten ½-Stunde „members only“ strömten dieLeute herbei. Mit knapp 200 verkauften Velos hat dieBörse alle bisherigen Rekorde geschlagen. EinIndikator für die zunehmenden Beliebtheit desVerkehrsmittels Velo auch in Freiburg. Enfin.Initiative pour les transports publicsL’utilisation des transports publics (TP) est enconstante augmentation. Un constat réjouissant, quientraîne cependant une surcharge chronique duréseau. Le développement de l’infrastructure et del’offre est urgent et incontesté. Pour remédier auproblème du financement des futurs projets, PROVELO soutient l’initiative „Pour les transports publics“.Elle propose de modifier la redistribution des taxes surPhoto: Pete Mijnssen/velojournal.chPhoto: M. Gutschnerles hydrocarbures: une moitié devrait être investie pourles TP (y compris les mesures en faveur de la mobilitécombinée) et l’autre pour les routes (à ce jour, 75%pour les routes; 25% pour les TP). En casd’acceptation, l’initiative apporterait une contributionsubstantielle de 800 millions de francs par an,permettant ainsi la réalisation des projets urgents dansles 20 à 25 prochaines années. www.ate.ch/fileadmin/user_upload/oev_initiative/VCS_10er-UBg_f.pdfFestival Rencontres de l’aventure à BullePRO VELO Fribourg renforce sa présence en Gruyère.Le festival „Rencontres de l’aventure“ à Bulle a permisde nouer des contacts et de parler des aventures àvélo – et en faisant un grand voyage et en faisant duvélo sur les routes gruyériennes quotidiennement.Photo: D. GrandjeanMonsieur ou Madame Vélo?Le Service des Ponts et Chaussées vient d’être réorganisésous l’égide de l’ingénieur cantonal André Magnin.Qui est alors „Monsieur ou Madame Vélo“? C’estJasmine Montel-Cambou, ingénieure de circulation.32


FRIVELOVoyages / ReisenLes roues de la soieDu rêve à la réalité – un récitOlivier CollaudLes mantès laissent échapper de la vapeur directionle Tündük. L'odeur nous met déjà l'eau à la bouche.Un festin nous attend. En attendant Aïpiri sepassionne pour mon appareil photo, tout enconservant un oeil sur les crayons de couleur que jelui ai offert. Je suis installé derrière la table, à laplace des invités sur des couches de couettes quinous tiennent chaud. Dans cette yourt, à plus de3000m d'altitude nous nous sommes calfeutrés unefois la nuit et le froid arrivé. Les conditions de viesont très dures ici près de la frontière chinoise, etreculé de tout commerce.C'est l'heure du souper, le papa s'installe sur ladroite, le coin dédié aux hommes. On y trouvehabituellement le fusil de chasse, les chaussures etles affaires des enfants. Tandis qu'en face, toutl'attirail de la cuisine. Le fourneau alimenté desbouzes de vache, un très bon combustible, la barateà Kumiss, le fameux lait de jument fermenté et toutela vaisselle. Azat le grand frère, essaie de fairemanger sa petite soeur Aïpiri, mais rien à faire, laprésence d'un étranger la rend tout folle et curieuse.Il faut dire voir quelqu'un arriver sur un vélo depuisles montagnes et chargé de plus de 25 kilos debagages, c'est peu commun. D'habitude ce sontplutôt les chevaux ou les montons et depuis peu lescamions chinois qui exportent leur marchandise.A ce moment-là, mon rêve était réalisé. Je venais derallier le Kirghizistan à vélo, pour venir retrouver desamis kirghizes connus trois ans auparavant lors d'untrek à cheval.Père et fille devant leur yourt. Photo: O. CollaudParti d'Istanbul, à la mi-mars 2007, je vais sillonner laTurquie au gré des rencontres et des visites decaravansérail bordant ces fameuses routes de la soie.Parfois, les chiens me poussent à rouler un petit peuplus vite. Mais j'ai la forme et roule beaucoup plus queprévu. En Iran, je vais être étonnamment surpris parl'accueil des gens. Difficile de dormir sous la tente, jesuis invité quasiment chaque soir. Les moments departages sont très chaleureux dans ce pays tant critiquédans les journaux.Du désert Iranien, il ne me reste qu'une route pourarriver en Chine: la karakorum Highway et ses 4000m dedénivelé! Les chiffres font peur mais ce ne sera que dubonheur. Une halte dans un festival de polo, un détourpour des hautes plaines vers l'Inde et des promenadesvers les glaciers.Au final plus de 10'000 km d'aventures à vélo, dedécouvertes, de sourires, en huit mois de voyage. Unrêve devenu réalité.DVD "Les Roues de la soie" (Fr. 20.-) au 0774204186 (lesoir) http://rouesdelasoie.over-blog.com/„Merci de soutenir également PRO VELO et son initiative sur les pistes cyclables en Suisse romande. Nos routessont de plus en plus surchargées de trafic, donc de plus en plus dangereuses. Donc pensez à votre sécurité.“ O. Collaud33


FRIVELOVoyages / ReisenAu pays des chemins creux, entre prés et forêtsRetour en images sur l’excursion du 2 mai 2009Marcel GutschnerLa belle saison cycliste a débuté avec la premièreexcursion thématique en Haute-Glâne. L’archéologuedu territoire Jean-Pierre Dewarrat nous a faitdécouvrir des chemins (creux) retraçant la géographieet l’histoire. Impressions profondes et brutes. J.-P. Dewarrat (au milieu) donne des explicationsdevant le Musée du Papier Peint à Mézières …… et en action (ci-bas).Le chemin creux derrière Villariaz entre la Glâne et la Gruyère et des bêtes qui broutent la bonne herbe.34


FRIVELOVoyages / ReisenBelvédère sur Romont, le Moléson et la Joux. Les pissenlits compensent le jaune qui manque sur les routes…Le territoire romonto-fribourgeois comme expressiond’une politique qui semble se limiter aux voitures et tp.J.-P. Dewarrat: Les croix et les chapelles sont desWegbegleiter dans le Sakral-Landschaft. Photos: M. Gutschner35


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften MobilitätVelohelmtag in Tafers(Für) Eine gute SacheMarcel Gutschner„Velohelmtag“. Velohelmtag? geht mir die Frage durchdas helmtragende Körperteil. Es gibt ja mittlerweilevielerlei Tage für x und y. Da durfte der Tag für denVelohelm schlicht nicht mehr fehlen. Man muss einfachnur auf die Idee kommen!Zurück zum dreitaktigen Velo helm tag. Eine Info-Broschürebringt einen näher an die Sache ran: „SuvaLivfreut sich, wenn Sie am Velohelmtag dabei sind und indie Pedalen treten. Nicht Effort oder Sieg stehen imVordergrund, sondern Plausch, Erlebnis – und Velohelmtragen.Wer mitfährt, tut gleichzeitig etwas Gutes:Die Suva überweist für jeden gefahrenen Velo-Kilometer 20 Rappen an ssb Tafers, Sensler Stiftungfür Behinderte.“ Dazu bietet ein Kärtchen wohlfeil einen7 km langen Rundkurs an, der über eine der rarenStrecken führt, die für einen Stadtfreiburger einiger-Kiessträsschen durch die Frühlingsidylle bei Angstorf.massen sicher mit Familie erreich- und machbar ist. Dagehma hin.Vor Ort: gute Stimmung, allerlei Velos zum Ausprobierenund viel velofahrendes Volk von jung bisweniger jung. Aber auch eine beachtliche Promi-Dichte,Strahlende Sonne, strahlendes Lächeln – Staatsradund Verkehrsminister Beat Vonlanthen hat den Job des„glückbringenden Velohelmjägers“ bravourösgemeistert. Dazu fasst er guten Mutes die Teilnahmean der diesjährigen Bike-to-Work Aktion ins Auge…… bei Bike-to-Work schon mitgefahren ist Staatsradund Polizeiminister Erwin Jutzet. Sein Augenmerk galtheute nicht den Trottoir-Velofahrern. Vermutlich hätt erheute gar beide Augen zugedrückt, hätte er nichtzumindest mit einem Auge das weitere Verkehrsgeschehenim Auge behalten müssen.36


FRIVELOPromotion de la mobilité douce / Förderung der sanften Mobilitätdie ich erst post-Velohelmtagum verstanden habe,denn eigentlich „warnte“ ja die Broschüre, dass Prominenteaus Sport und Politik als „glückbringende Velohelmjäger“unterwegs sind und behelmten FahrerInnenein Los mit attraktiven Gewinnchancen verteilen.Gewonnen haben eigentlich schon alle, die hier(her)geradelt sind: ein ganz feiner Anlass. Macht allenSpass, bringt gute Stimmung und ist beste Werbungfürs Velofahren. Nicht so überlaufen wie die SlowUp.Das kann durchaus öfters und weiterenortsdurchgeführt werden, so wies zum Beispiel auch für dieStadt Freiburg angedacht wird.Jetzt wird’s aber Zeit, mit den Kindern nach Hause zuradeln. Über Trottoirs geht’s mit den Kindern dorfauswärts.Auf dem (einzigen kantonalen) Veloweg pedalenwir durch die farbenfrohe blueschtige Frühlingslandschaftmit sattgelb-tiefgrünen Löwenzahn-Wiesen undder kantigen, schneedurchwucherten Gantrischkette.Eine Augenweide! Der Blick muss sich aber vor allemauf den Veloweg richten, denn dieser ist heute besondersbegehrt. Die RadlerInnen fahren lieber auf demVeloweg statt auf dem gegenüberliegenden Velostreifen,obschon sie in dieser (Gegen)Richtung eigentlich nichtauf dem Veloweg fahren dürften. Velohelmtag hin oderher… der (Velo) Weg bleibt definitiv ein wichtiges Ziel.Am Schluss des Tages taucht wieder die Frage auf: washat der Tag nun mit Velohelm zu tun? Die Antwort isteigentlich schon fast egal – der Anlass ist einfach gut.Vermutlich haben die Veranstalter ihr Ziel erreicht, dennes fuhr kaum ein Schelm ohne Helm.Ständerad Alain Berset trotzt der „ridicule charrette“-Attacke in einem La Liberté Artikel (dieser Artikel qualifizierte„im Winter radelnde Velofahrer“ und „Eltern mitKindern im Veloanhänger“ als „verantwortungslos“). A.Berset zählt gerne auf seine(n) eigene(n) Anhänger.Nationalrad Christian Levrat ist am Vortag nach Genfgeradelt – mit der Bise im Rücken. Als Greyerzer hatteer aber natürlich mit der Bise Richtung Freiburg eher soseine Mühe… er hat aber den Velohelmtag nicht in denWind geschlagen und den Anlass bestens Genossen.Das „Fussvolk“ trat kräftig und schwungvoll in die Pedalen. Photos: M. Gutschner37


FRIVELOPlanification / PlanungModifications du Plan d’Aménagement Local de RomontMieux utiliser le potentiel de la petite reineMarcel GutschnerPRO VELO Fribourg identifie un énorme potentiel pouraméliorer la situation de la petite reine à Romont. Auvu du PAL mis à l’enquête et l’état des infrastructuresmises à disposition des cyclistes, il n’y a pas vraimentlieu de s’étonner du positionnement de la Glâne en cequi concerne le taux de pendulaires à vélo en Suisse:173 e position sur 175 districts. Seule une personne sur110 (0,9%) enfourche le vélo pour se rendre au travail.Les deux conclusions principales par rapport au plandirecteur des circulations:A) Le chapitre „Transports / Circulations“ ne dit rien dela mobilité à vélo et il n’y a pas de chapitre spécifiquepour cette forme de mobilité. Les fiches de mesuresrestent muettes sur d’éventuelles conséquences ouaméliorations pour les cyclistes. Le vélo n’est pris encompte ni dans le domaine de la circulation ni danscelui du stationnement.Le plan directeur des circulations à l’échelle 1: 5000 estdépourvu de réseau cyclable (ou de toute autre sériede mesures qui pourrait y ressembler). La seuleamélioration est l’ajout de la légende correspondante àun tel réseau. Sur les anciens plans datés de 2004, leréseau cyclable était encore une notion inconnue. Leplan contient quelques tronçons de bandes cyclablesmais on est loin d’un réseau cyclable digne de ce nom.En somme: la Commune de Romont se doit de menerune réflexion approfondie et de cartographier le réseaucyclable qui doit être réalisé dans les années à venir encollaboration avec le canton. Le PAL est trop lacunaire.La prise en compte des besoins cyclistes dans le PALpermettrait d’améliorer sensiblement les conditions descyclistes tout en contribuant à la qualité de vie et à unemobilité durable.Place de parc à la gare de Romont bien située maisinsuffisante sur les plans quantitatif et qualitatif.Centre dominé par les voitures, pas de place pourvélos?Voiture autorisée, vélo interdit?Itinéraire alternatif (n°62) à la route cantonale dépourvuede bandes cyclables: évitez les nids de poules!Photos: M. Gutschner38


FRIVELOInfos pratiques / Nützliche InfosQuelques adresses intéressantes pour vous informeret pour communiquer vos suggestions et questionsEin paar interessante Adressen für Auskünfte,Ihre Fragen und VorschlägeVous avez une question ou une proposition d’aménagementcyclable ou de prestations destinées aux cyclistesdans le canton de Fribourg? Vous pouvez nous la transmettreou vous adresser directement à l’institutionresponsable:Vélo & mobilité: réseau cyclable, politique destransports, planification deux-roues. Servicecantonal des transports et de l’énergie, r. JosephPiller 13, CP, 1701 Fribourg, 026 305 28 41,http://admin.fr.ch/steVélo & aménagement: aménagements routiers etcyclables intercommunaux. Service des ponts etchaussées, r. des Chanoines 17, 1700 Fribourg,026 305 36 44, http://www.fr.ch/dpcVélo & transports publics: transport du vélo dans lestrains et sur certaines lignes de bus régionales (bustpf sur réservation). Réseau urbain: seul le funitransporte votre vélo tous les jours. Prix tarif plein 2 eclasse (billet ou carte journalière) ou tarif réduit pourdétenteurs d’un abo. Transport des vélos gratuit àbord des bateaux LNM. Infos: http://www.frimobil.ch/ http://www.navig.chVélo & tourisme: offres dans le Pays de Fribourg:http://www.pays-de-fribourg.chVélo & cartes: Cartes cyclotouristiques dans toutebonne librairie et sur http://www.velokiosk.ch.Vélo & communes: contact de proximité. La ville deFribourg a même une commission deux-roues:http://www.fr.ch/ville-fribourg/circulation/deux_roues.htm.Vélo & cyclisme: Union cycliste fribourgeoiseInfo: http://www.fribike.chVélo pour tous et tout ce qui concerne la petitereine: Votre association PRO VELO Fribourg:http://www.pro-velo.ch/fribourgSie haben eine Frage oder einen Vorschlag zuVeloinfrastrukturen und –dienstleistungen im KantonFreiburg? Sie können uns diese übermitteln odersich direkt an die verantwortliche Institution wenden:Velo & Mobilität: Velowegnetz, Verkehrspolitik,Zweiradplanung. Kantonales Amt für Verkehrund Energie, Joseph-Piller-Strasse 13, PF, 1701Freiburg, 026 305 28 41, http://admin.fr.ch/steVelo & Strassenbau: interkommunale Velowegeund Strassenbauten. Tiefbauamt, Chorherrengasse17, 1700 Freiburg, 026 305 36 44,http://www.fr.ch/dpcVelo & öffentliche Verkehrsmittel: Velotransportin den Zügen und auf gewissen regionalenBuslinien (tpf Busse bei Reservation). Stadtnetz:nur das Füni nimmt an jedem Wochentag dasVelo mit. Preis: ganzer Tarif 2. Klasse (Billettoder Tageskarte) oder reduzierter Tarif fürReisende mit entsprechenden Abos. Die Schiffeder LNM nehmen das Velo gratis mit. Infos:http://www.frimobil.ch / http://www.navig.chVelo & Tourismus: Angebote im Freiburgerlandhttp://www.freiburgerland.chVelo & Karten: touristische Velokarten gibt’s imguten Buchladen und imhttp://www.velokiosk.ch.Velo & Gemeinde: eine gute Anlaufstelle. DieStadt Freiburg hat gar eine Zweiradkommission:http://www.fr.ch/villefribourg/circulation/deux_roues.htm.Velo & Radsport: Freiburger Radfahrer VerbandInfo: http://www.fribike.chVelo für alle und alles - Ihre PRO VELOFreiburg: http://www.pro-velo.ch/freiburgPRO VELO Fribourg / Freiburg – CP / PF 1235 – 1701 Fribourg / Freiburg i.Ue. - 078 909 17 61http://www.pro-velo.ch/fribourg / http://www.pro-velo.ch/freiburg – fribourg (at) pro-velo.ch / freiburg (at) pro-velo.ch


FRIVELOAgenda 2OO91 – 30 juin, Bike to Work: Déroulement de l’action 1. – 30. Juni, Bike to Work: Durchführung der AktionJe 4 juin, Fribourg et ailleurs, 16-19hJournée romande pour les vélo-stationsVe 5 juin, Broc, 20hVoyage au cœur de l’Islam à véloSa 6 juin, Fribourg-Schoenberg, 9h30-12h30Cours de conduite cycliste / cours de sécurité A+BSa 20 juin, Fribourg, NewRide: Testez les e-bikes!Di 21 juin, Fribourg, 14h, excursion thématique à piedVieilles pierres vues de prèsDi 12 juillet: SlowUp GruyèreDo, 4. Juni, Freiburg und anderswo, 16-19 UhrWestschweizer Tag der VelostationenFr, 5. Juni, Broc, 20:00Veloreise ins Herzen des IslamsSa, 6. Juni, Freiburg-Schönberg, 9: 30-12:30Velofahrkurs / Sicherheitskurs A+BSa, 20. Juni, Freiburg, NewRide: E-Bikes testen.So, 21. Juni, Freiburg, 14 Uhr, thematischer Ausflug zu FussNicht nur auf (Sand-) Stein gebautSo, 12. Juli: SlowUp Greyerz31 juillet: Bike2School: Délai d’inscription pour écoles 31. Juli: Bike2School: Anmeldefrist für SchulenSa 5 septembre, Marly, 14h00, excursion thématique à véloSuivre nos déchets urbains à la traceSa 12 septembre, Fribourg-Pérolles, 9h30-12h30Cours de conduite cycliste / cours de sécurité A+ BSa 19 septembre, Marly, 9h30-12h30Cours de conduite cycliste / cours de sécurité BSa 19 septembre, Fribourg, NewRide: Testez les e-bikes!Sa 19 septembre, Fribourg, 14h00, excursion thématiqueAménagement du territoire et planification de la mobilitédans l’agglomération fribourgeoiseSa, 5. September, Marly, 14:00, thematischer VeloausflugAuf den Spuren unserer SiedlungsabfälleSa, 12. September, Freiburg-Perolles, 9:30-12:30Velofahrkurs / Sicherheitskurs A+BSa, 19. September, Marly, 9:30-12:30Velofahrkurs / Sicherheitskurs BSa, 19. September, Freiburg, NewRide: E-Bikes testen.Sa, 19. September, Freiburg, 14:00, themat. VeloausflugRaum- und Verkehrsplanung in der AgglomerationFreiburgAuch ein richtiges Fahrzeug für einen richtigen Winter.Un véhicule pour toutes les saisons.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine