Pfarrblatt.2005.2.f.rbig.qxd (Page 1) - 22., Pfarre Stadlau

pfarrestadlau.at

Pfarrblatt.2005.2.f.rbig.qxd (Page 1) - 22., Pfarre Stadlau

Aus dem

Inhalt:

Seite 2

�� Wort des Pfarrers

Seite 3

�� Kirche aktuell

Seite 4

�� Mariahilf spezial

Seite 5

�� Kinder/Jugend

Seite 6/7

�� Gemeindeerneuerung

(4)

Seite 8

�� Erstkommunion

Seite 9

�� Firmung

Sommerfest im

Kloster

Seite 10:

�� Termine

Seite 11

�� Kl. Pfarrchronik

Jubilare

Seite 12

�� Pfarrfest

Stadlauer

Pfarrblatt

Informationen der römisch-katholischen Pfarre Stadlau

Jahrgang 59 / 2005/2 1220 Wien Gemeindeaugasse 5

Tel. 282 22 44 www.pfarrestadlau.at

Herzliche Einladung zum

Fronleichnamsfest

am Donnerstag, 26. Mai 2005


Grüß Gott!

Die letzten Wochen

und Monate bescherten

der Kirche ungewöhnlicheMedienpräsenz.

Erstaunlich,

es waren keine Skandale, die Medienvertreter

gerne zum Anlass nehmen,

sondern eine durchwegs positive und

objektive Berichterstattung der Ereignisse:

Papstbegräbnis bis Papstwahl.

Wertvolle Botschaften der Kirche

kamen zum Durchschein:

� Das Alter und die Krankheit des verstorbenen

Papstes waren kein Hindernis

für die Begeisterung der Jugend,

� sein großartiger Einsatz für alle

Menschen und den Frieden in der Welt,

� die Hochachtung vieler Staatsmänner

und -frauen und Vertreter anderer

Religionen ihm gegenüber, bis hin zu

erwarteten ökumenischen Versöhnungsversuchen.

Der neue Papst Benedikt

durfte große Begeisterung

erfahren, aber auch viele

Erwartungen und Hoffnungen,

die an sein Pontifikat

gerichtet sind. Positive

Aussagen seinerseits geben

Anlass zur Freude.

In einer Ansprache sagte der Papst,

er wolle sein Pontifikat “in den Dienst

der Versöhnung und des guten Einvernehmens

unter den Menschen und Völkern

stellen”. Aber auch notwendige

Erneuerungen werden erwartet.

2 Stadlauer Pfarrblatt 2/2005

So sprach vor kurzem Bischof

Gaillot in Wien bei einem Vortrag was

er sich vom neuen Papst Benedikt XVI.

erhoffe, nämlich eine Öffnung der Kirche:

“Kirche muss die Kirche der Ausgeschlossenen

sein, nicht die Kirche

des Ausschlusses”.

Und Henri Boulad erinnerte an

die großen Gründer Europas und

ihr Credo:“Europa wird eine geistige

Vision haben oder es wird kein Europa

geben”. Der Jesuit aus Alexandrien

warnte davor, den Aufbau einer neuen

Weltordnung den Technokraten, Politikern,

Industriellen und Finanzfachleuten

zu überlassen. Das Fundament der

neuen Weltordnung sei der Mensch,

daher seien alle aufgefordert, sich in

die Politik einzumischen und ihr eine

geistige Vision vom Menschen einzuhauchen.

Ich komme immer mehr zur Erkenntnis:

Wer sich auf Gott verlässt,

und sich nach ihm

richtet, kann Großes in einer

Welt tun, die sehnsüchtig

nach Frieden und Freiheit

Ausschau hält.

Drum: Packen wir´s an in

unserer geliebten Pfarrgemeinde

Stadlau.

Gottes Segen auf die Fürsprache

Mariens wünscht allen

Ihr Pfarrer


Papst Benedikt XVI.

Am 19. 4. 2005

wurde nach einem

kurzen Konklave

Kardinal

Ratzinger zum

Papst gewählt.

Der am 16. April

1927 in Marktl

am Inn geborene Theologe und frühere

Erzbischof von München und Freising

war von 1981 bis zum Tod von Johannes

Paul II. Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation

und ist der achte

Papst aus Deutschland.

Mit einem Bekenntnis zu Christus, zur

Kirche und zur Einheit der Christen hat

Papst Benedikt XVI. am Sonntag,

24. April 2005, sein Amt als katholisches

Kirchenoberhaupt angetreten.

“Habt keine Angst vor Christus! Er

nimmt nichts, und er gibt alles”, sagte

der neue Papst in seiner Predigt.

Petrusdienst ist “Dienst der Einheit”

Das Amt als Nachfolger des Petrus verstehe

Benedikt XVI. so, dass alle Christen

“unter dem einen Hirten, nämlich Christus,

zusammenfinden”, zitiert Kardinal

Schönborn aus der Predigt des Papstes.

“Möge sein Petrusdienst und die ihm anvertraute

Kirche von der göttlichen dreifaltigen

Liebe erfüllt sein, damit die Kirche

in der Welt von heute zuversichtlich

in die Zukunft gehen kann.” Diesen

Wünschen von Generalvikar Franz

Schuster schließen wir uns gerne an.

Edited by Foxit PDF Editor

Copyright (c) by Foxit Software Company, 2004

For Evaluation Only.

Kirche aktuell

10. Juni 2005:

“Lange Nacht der Kirchen”

Um 17.50 Uhr beginnt die “Lange Nacht

der Kirchen” mit einem gemeinsamen

Glockengeläut aller Kirchen Wiens.

Von 18.00 Uhr abends bis 1.00 Uhr früh

wird in 180 Kirchen in Wien ein vielfältiges

Programm angeboten, das einlädt,

die Kirchen kennen zu lernen.

Im Dekanat 22 machen folgende Kirchen

bei der “Langen Nacht der Kirchen”

mit: Die Pfarren Aspern, Hirschstetten,

Koptisch-Orthodoxe Kirche, Kagraner

Anger, Kaisermühlen, Donaucitykirche,

St. Claret - Ziegelhof, Evang.

Kirche, Stadlau - Maria Hilf Kirche.

Für die Pfarre Stadlau findet die Veranstaltung

in der Filialkirche “Maria,

Hilfe der Christen” (Erzh.-Karl-Str. 176)

statt. Das Programm ist bunt, für die

Kleinsten bis zu den älteren Menschen

wird etwas dabei sein. Schwerpunkte

sind Musik- und Theatervorführungen,

viel Spaß, Kulinarisches vom Grill, aber

auch Besinnliches. Den Abschluss bildet

ein Lagerfeuer gemeinsam mit der evangelischen

Nachbargemeinde. Ein eigener

Bus - geleitet von zwei Stadlauern - bietet

kostenlos die Möglichkeit, im Stundentakt

auch andere teilnehmende Pfarren

unseres Bezirkes zu besuchen. Der

Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Detaillierte Programme, Busfahrplan

und weitere Informationen erhalten Sie

unter www.langenachtderkirchen.at.

Stadlauer Pfarrblatt 2/2005 3


Mariahilf spezial

Ist es nicht schön, wie in den vergangenen

Wochen die Natur wieder zur

vollen Pracht erwacht ist? Jedes Jahr erleben

wir dieses Geschenk neu. Dafür

danken wir dem Schöpfer.

Im Rückblick dürfen wir aber auch

für wichtige Ereignisse danken:

Die Tage der

Karwoche waren

für alle Beteiligten

ein Erlebnis:

Viele haben zusammengewirkt

und viele haben

diese Tage mit inniger

Teilnahme

mitgefeiert. Wir erinnern uns besonders

gerne an den Höhepunkt in der Osternacht

in einer vollen Kirche.

Eine Woche später feierten wir ebenfalls

mit großer Beteiligung “25 Jahre

Mariahilf”: Die Ausstellung, der Festgottesdienst

mit P. Keler, anschließend

ein Festakt mit einem erfrischenden

Rückblick und abwechslungsreichen

Beiträgen, umrahmt vom Streichertrio

“Viarte”. Unsere MitarbeiterInnen haben

uns anschließend mit einem köstlichen

Buffet versorgt. Was dabei sehr

schön war: Die ganze Pfarre war vertreten,

wie ein kleines Pfarrfest. Allen sei

ein herzlicher Dank gesagt.

Die Firmung mit Weihbischof DDr.

Helmut Krätzl war der nächste Höhepunkt:

Zweiundvierzig junge Menschen

empfingen das Sakrament.

4 Stadlauer Pfarrblatt 2/2005

Am Tag “Christi Himmelfahrt” gingen

vierundzwanzig Kinder zum erstenmal

zur Heiligen Kommunion. Ein besonderer

Dank den acht Kommunionmüttern

und einem “Kommunionopa”

für die Vorbereitung.

Auch Pfingsten haben wir gefeiert,

das Fest des Hl. Geistes, das Fest der

“Dynamik Gottes”, dem wir das Bestehen

der Kirche trotz allem verdanken

und auch weiterhin vertrauen dürfen,

dass Er mit seiner Kraft bei uns ist. Vor

uns liegen noch manche Abschlussfeiern

und dann gehen wir wieder dem

Sommer entgegen.

Vieles konnte wieder geschehen, weil

sich viele Mariahilf zum Anliegen

machten, ihre Talente einbrachten und

Herz und Hand anlegten. Dafür sei wieder

allen herzlich gedankt.

“25 Jahre Mariahilf” mit P. Josef Keler

Gottes Segen, Freude und Kraft begleite

uns auch weiterhin.

Mit auf dem Weg


Hurra! Wir sind 31!

Am 18. April 1974 wurde

unsere Pfadfindergruppe

31 offiziell vom Landesverband

Wien anerkannt.

Damals noch mit der

Gruppennummer 31A (für Aufbau) unter

der Leitung von Gruppenfeldmeister

Alois Lukits und der Patronanz von

Konrad Müller - heute mit beachtlichen

ca. 200 aktiven Mitgliedern.

Der 31. Geburtstag wird natürlich gefeiert:

Samstag, 18. Juni 2005 ab 17.00 Uhr

Festakademie, anschließend gemütliches

Beisammensein (Grill und Bierbrunnen)

Sonntag, 19. Juni 2005 ab 13.00 Uhr

Eltern-Kind-Nachmittag nach dem Motto

“Die 31. Olympischen Spiele”, zwischendurch

Jause, den Abschluss bildet

eine Feldmesse.

Mitbegründer Ing. Franz Weidinger (links)

Dazu ladet die Pfadfindergruppe 31 alle

ehemaligen und aktiven Mitglieder, alle

Gruppen der Kolonne, sowie Freunde,

Verwandte und Bekannte ein. Wir freuen

uns auf Ihr/dein Kommen!

Manfred Richter

Kinder/Jugend

Weltjugendtag vom

15. - 21. August 2005 in Köln

Der Weltjugendtag geht

auf eine Initiative von

Papst Johannes Paul II.

zurück. Seit 1985 lud

das Kirchenoberhaupt

junge Christen aller Erdteile zu einem

Treffen unter einem bestimmten Motto

ein. Das Motto für den XX. Weltjugendtag

lautet: “Wir sind gekommen, um

IHN anzubeten.”

Ziel des Weltjugendtages ist es, Jugendliche

neu für den christlichen Glauben

zu begeistern, zu zeigen, dass es ”Freude”

macht, Christ zu sein. Die Veranstaltung

selbst ist ein in jeder Hinsicht

buntes Ereignis. Denn das Jugendfestival

bietet vielfältige Angebote: Spirituelles

und Liturgisches, Diskussion und

Information, aber auch ein Kulturprogramm

mit Musik, Tanz und Performances

aus aller Welt.

Jugendliche aus Österreich werden diese

Woche gemeinsam mit jungen Menschen

aus der ganzen Welt in Köln feiern.

Workshops, Gemeinschaft, Spaß

und Kreativität, Freunde finden und unseren

Glauben leben.

P. Siegfried M. Kettner SDB, begleitet

die Teilnehmer/innen der Salesianischen

Jugendbewegung von Österreich.

Informationen unter:

www.wjt.de; www.weltjugendtag.at;

www.wyd.salesianer.info

Stadlauer Pfarrblatt 2/2005 5


Pfarrgemeinde ist eine

dienende Gemeinde

Christen erkennt man nicht so sehr an

dem, was sie sagen, sondern was sie tun.

Sehr oft wird von Jesus berichtet, wie er

Menschen heilt, sie aufrichtet, ihnen Mut

macht und damit auch seelische Gesundheit

schenkt. Nichts anderes geschieht in

vielen Pfarrgemeinden und auch bei uns.

Geburtstagfrühstück nach dem Gottesdienst

Frau Asta Weidinger (stehend)

Die Not sehen ...

... heißt eigentlich zuerst den Menschen

sehen. Trotz oder gerade wegen

unseres Wohlstandes wird Not oft nicht

sichtbar, sie wird versteckt und trotzdem

erlitten. Der Fachbereich Caritas hat hier

ein großes Aufgabenfeld.

Hier möchte ich gleich unsere Fachbereichsleiterin,

Asta Weidinger, fragen:

“Was bieten wir in unserer Pfarre an?”

“Mit den 12 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen

bieten wir an:

Gemeinde des Dienens (4)

� den Besuchsdienst bei Pfarrangehörigen

in Pflege- und Pensionistenwohnheimen,

wobei oft auch kleine Besorgungen

gemacht werden.

� einen monatlichen Gottesdienst im

Haus Tamariske, der gestaltet wird. Die

Gottesdienstbesucher müssen vielfach

dazu abgeholt werden.

� ab dem 70. Geburtstag überbringen

wir persönlich den Pfarrangehörigen einen

Geburtstagsbrief (ca. 100 pro Monat).

� einmal im Monat gestalten wir eine

feierliche Geburtstagsmesse mit anschließendem

Frühstück.”

“Erschöpft sich damit die Tätigkeit

der Caritas in der Pfarre?”

“Nein, denn immer wieder kommen

auch bedürftige Menschen in die Pfarrkanzlei

und bitten um Überbrückungshilfen.

Das Geld dazu stammt von Spenden

Pfarrangehöriger. Außerdem helfen

wir auch mit Kleiderspenden aus, die für

den Flohmarkt gesammelt werden.”

Gottesdienst im Pensionistenheim

“Tamariske”, Zschokkegasse

Und die Zukunft?

“Wie schaut es für die Zukunft aus?

Gibt es Überlegungen für neue Bereiche,

den Menschen zu dienen?”

“Die Entwicklung der Medizin und

der Lebensstandard bringt es mit sich,

dass Menschen immer älter werden, aber

oft vereinsamen. Hier tut sich noch ein

reiches Tätigkeitsfeld auf, wo es darum

geht, gesellige Zusammenkünfte aber

auch Bildung zu ermöglichen.

Ältere Menschen wollen noch etwas

sinnvolles tun. Dazu gibt es bei uns das

schon lange bestehende Seniorenbasteln

und die Seniorenrunde in Maria Hilf.

Seniorenrunde in der Mariahilfkirche

Im Herbst wird dann auch eine Gesprächsrunde

für Menschen errichtet, die

in letzter Zeit einen Trauerfall zu beklagen

hatten. Da fühlen sich viele oft alleingelassen.

Einmal im Monat über seine

Erfahrung sprechen zu können, auch

andere zu erleben, denen es ähnlich geht,

tut gut, und hilft auch die Trauerzeit zu

meistern.”

“Hier tun sich ja viele Betätigungsfelder

auf. Eine Pfarre ist wirklich ein Fass ohne

Boden, wenn es darum geht, caritativ

tätig zu sein, den Menschen zu dienen.”

Die Gemeinde braucht dich,...

... wenn es darum geht, möglichst vielen

Menschen die notwendige Hilfe

anzubieten. Darum freut es uns besonders,

wenn sich Leute für solche Dienste

melden, die einfach mithelfen wollen.

Die Freude, hier etwas Gutes zu tun

wiegt oft den Einsatz und die Entbehrung

weit auf.

Die Meinung, der Staat könne aller

Not mit Institutionen beikommen, bleibt

Illusion. Das persönliche Zeugnis, dass

Gottes Liebe sich besonders in der Not

erweist, ist ein wesentlicher christlicher

Auftrag, dem besonders eine Pfarrgemeinde

nachkommen muss.

Vergelt´s Gott allen, die durch Spenden

oder tätige Mithilfe diesen Auftrag

Christi erfüllen. P.Randa

6 Stadlauer Pfarrblatt 2/2005 Stadlauer Pfarrblatt 2/2005 7


Erstkommunion

Klosterkirche

ACHLEITNER Sonja, ANIBAS Richard,

BOSCH Philipp, FANGL Janina, GÄRTNER

Justin, HAAS Stephan, HAUMANN Matthias,

HILLEBRAND Caroline, HLOBIL Nathalie,

HOLZMANN Lena, HORVATH Clara,

HOSSINGER Sandra, MOTLIK Patricia,

PAWLAK Fabian, ROHRER Marie-Therese,

SCHECK Fabian, SCHERZER Philipp,

SCHRÖER Lukas, SCHULZ Katharina, SON

Theresa, SÖVEGJARTO Lisa, STECK Verena, STRAUBINGER Marlene, WALZ-

HOFER Katharina, WANDALLER Sarah, WEINMANN Roman, WILTNER Nicole.

Pfarrkirche

ALBER Michelle, BEYER Dominik, CHADIM Tobias, GRUBER Matthias,

HANNESSCHLÄGER Raffaela, HERMANN Fabian, HUNDEGGER Ella Sofia,

KERSCHBAUMER Nikolaus, KLOFANT Bianca, KUCHAR Janice, LENZ

Melanie, LONCSEK Lukas, MADERNER Alexander Michael, MARKL Natalie,

MAYER Hannah Sophie, MIJATOVIC Nana, MOSER Johannes, PAULUS

Marion, POSTL Patrick, PRIVOZNIK Kathrin, PUCHHAMMER Jakob,

REITMEIER Elisa, RICHTER Florian, SCHARKA Dominik, SCHEIBL Tanja

Susanne, SCHEIBLAUER Lukas, SCHMIDL Felix, SCHÖDL Melanie, SEIBOLD

Janine Ilse, TRAUTENBERG Jessica, VAVRA Martin, VAVRA Petra, WLK

Katharina.

Herzlichen Dank

allen, die sich für die Vorbereitung der Kinder und

Jugendlichen auf den Empfang der Sakramente

und für die festliche Gestaltung eingesetzt haben.

Mariahilfkirche

BAGYURA Katja, BUSCH Jennifer, EHRENREICH Cornelia, ENTNER Roman,

FREISTÄTTER Cornelia, GARTNER Dominik, GRABLER Michael, HAGMANN

Marion, HILBERT Marcel, LOVRIC Anna, PALFI Marion, POSPISCHEK Julia,

SCHNEIDER Nina, SCHWARZL Patrik, SMOLA Bernhard, STRACKER Jan,

SVOBODA Lena, VARGA Viola, WEHR Sophie, WENDL Alexander, WIESNER

Victor, WOLF Dominik, ZACH Nicolas, ZINHOBL Viktoria.

8 Stadlauer Pfarrblatt 2/2005


Firmung 2005

Ein halbes Jahr lang trafen sich 42 Jugendliche,

um sich gemeinsam mit ihren

Firmhelfern auf das große Ereignis vorzubereiten.

Gemeinsame Erlebnisse wie

Firmwochenende, Firmnachmittage,

Pfarrkaffee, mitgestaltete Jugendmessen,

etc. förderten die Gemeinschaft. Es

entstanden viele neue Freundschaften.

Am 22. April spendete Weihbischof

DDr. Helmut Krätzl den Jugendlichen

in einer sehr stimmungsvollen Feier das Sakrament der Firmung. Anschließend

stand er dann noch zum gemeinsamen Fototermin zur Verfügung. Herzlichen Dank!

Die Namen der Gefirmten:

AMON Melanie, ANDRIJEVIC Mario, BENES Lisa-Maria, BRAUNE Christina,

BUZEK Georg, DANGL Georg, DOLEZEL Katharina, FISCHER Patrick,

GANZBERGER Eva, GARTNER Tim, GEPPERT Simon, GRABLER Melanie,

HACKER Alexander, HAMATSCHEK Vanessa, HINTERBERGER Heidelinde,

HOFER Sabrina, JANDA Petr, JOST Ricarda, KLEMENJAK Anita,

KNÜRZINGER Yvonne, KUPPER Patrick, MÜSSRIEGLER Martina,

OBERLEITNER Philipp, OBERMAIER Karin, OTTO Matthias, PIFFL Nina,

POLLANY Christoph, PUHL Karin, REITER Philipp, REITMAYER Bernhard,

RÖßLER Viktoria, SCHÄFER Florian, SCHAIDL Martin, SCHMIDT Isabel,

SIMON Daniel, STEPHANIDES Marianne, ULLRAM Elisabeth, VYMLATIL

Markus, WALZER Stefanie, WONESCH Andreas, ZWENG Raphael.

Einladung zum

SOMMERFEST im Kloster

1220 Wien, Hardeggasse 65

am Samstag, 11. Juni 2005

Festprogramm

ab 9.00 Uhr Darbietungen unserer Kinder

10.30 Uhr Spielestationen

ab 10.30 Uhr Glücksrad

11.00 Uhr Klassenolympiade

13.00 Uhr Tombola

um 10.30, 12.30 und 14.00 Uhr Zauberer

� Luftrutsche,

� Ringelspiel,

� Dosenwerfen

� Kletterwand,

� Schminken,

� Basteln, u.v.m.

Stadlauer Pfarrblatt 2/2005 9


Termine Mai - Oktober

Do 26. Mai Fronleichnam

8.30 Uhr Gottesdienst Sportplatz/

Pfarre, Prozession zur Mariahilfkirche

(neuer Weg: Schickg. - Markgraf

Gerold-G. - Statio Wiese/Langobardenstr.

- Hausgrundweg - Waldrebeng.),

Abschlusssegen, Agape, ca.

10.30 Uhr Hl. Messe/Mariahilfkirche

Sa 28. Mai

19.00 Uhr (nach der Vorabendmesse)

� Konzert mit dem Trio “Viarte”

zum Fest 25 Jahre Kirche Mariahilf

Kleine Abendmusik - Werke von Albinoni,

Mozart, Haydn, Schubert u.a.

Spenden erbeten für das SDB-Projekt

“Unbetreute Jugendliche im Flüchtlingswerk

Abraham”.

� Werkschau der Künstlerin Eva

Mazzucco mit der Möglichkeit zum

Bilderkauf. Erlös zugunsten salesianischer

Projekte.

Di 31. Mai 9.00 Uhr

Müttermesse in der Oase, Pfarrhaus

Di 7. Juni 9.30 Uhr

Baby- u. Kleinkinderparty, Pfarrhaus

Mi 8. Juni 8.30 Uhr

Geburtstagsmesse für alle im Juni

Geborenen, anschließend Frühstück im

Klubraum

Fr 10. Juni

18.00 Uhr - 1.00 Uhr Lange Nacht der

Kirchen (siehe Seite 3)

Di 14. Juni 19.30 Uhr

Frauengebet in der Oase, Pfarrhaus

10 Stadlauer Pfarrblatt 2/2005

Sa 18. und So. 19. Juni

Gruppe 31 feiert 31 Jahre Pfadfinder

in der Pfarre Stadlau (siehe Seite 5)

Di 21. Juni 15.00 Uhr

Singen-Spielen-Beten

Stunde der 3 - 6-Jährigen

Di 28. Juni 9.00 Uhr

Müttermesse in der Oase, Pfarrhaus

Hl. Messen in den Schulferien

Pfarrkirche, Gemeindeaug. 5

Sonntag 10.00 Uhr

Mo, Do, Sa 8.00 Uhr

Di und Fr 18.30 Uhr

Mariahilfkirche, Erzh.Karl Str. 176

Sonntag 9.00 Uhr

Mi und Sa 18.00 Uhr

Klosterkirche, Hardegg. 65

Sonntag 8.00 Uhr

Ferienöffnungszeiten

Pfarrkanzlei: Montag bis Freitag

von 9 - 11 Uhr Telefon 282 22 44

Priesternotruf - Telefonnummer 142

E-Mail: pfarre.stadlau@donbosco.at

Pfarrbücherei:

jeden Sonntag nach der 10 Uhr Messe

Fr 12. August - Mo 15. August

Sommerwanderung

Sa 3. - Fr 9. September

Bildungsfahrt nach Turin

Sa 17. September 16.00 Uhr

Pfarrkirche - Jubiläumsmesse für Ehepaare,

die heuer ihr “rundes” Ehejubiläum

auch auf diese Weise feiern

möchten (Anmeldung/Pfarrkanzlei).


Kleine Pfarrchronik / Jubilare

Taufen

Nico FESSL, Stefan KUNST, Daniel WAGNER, Lars HEROLD, Mariella

HARREITHER, Denise HÖRITZMILLER, Georg STUBITS, Bastian GABLER,

Nina HECHT, Magdalena SCHMIDT, Celine BRANDL, Melanie LENZ,

Elias PANHOLZER, Eric PORTELE, Michelle ALBER.

Trauungen

Ing. Christian BAUER - Doris MERWART

Wir beten für unsere Verstorbenen

Josef BERGAUER (94), Hildegard HNATEK (91), Maria HOLZSCHUH (87),

Rosa PRAGER (74), Hermann BRADLER (92), Peter FISCHER (47), Alexander

CSAPKOVICS (74), Leopoldine HAFENSCHER (91), Hermine NEBERT (84),

Josef HADLER (72), Hermine SZOPINSKI (89), Franziska BOCK (83), Johann

BRÄUER (91), Johann ZEILER (74), Leopoldine HURICH (95), Leopold

WIEHART (59), Margarete PRAGER (69), Martha GÖTZ (80), Anna BÖCK (81),

Josefa LINDAUER (93), Pauline BROUSEK (88), Hildegarad GIPPERICH (87), Rosa

ROSENZOPF (67), Hedwig SCHETTINA (80), Elisabeth HAUSER (85), Aloisia PERNER (89),

Emilie PAULLER (85), Karl HABINGER (64), Roman MARA (25), Franziska PALFI (88).

Wir gratulieren P. August Pauger zum 40-jährigen und

P. Hans Schwarzl zum 30-jährigen Priesterjubiläum

Freude ist ein Zeichen der Hoffnung. Wer seinen Dienst treu tut, der wirkt in die

Zukunft hinein. So ist es für Stadlau auch ein Zeichen der Hoffnung, wenn Mitbrüder

auf Jahre des Einsatzes und der Berufung zurückschauen dürfen. Im Sommer

feiern zwei Mitbrüder ein denkwürdiges Fest.

P. August Pauger blickt auf 40 Jahre Priester

sein zurück und P. Hans Schwarzl feiert heuer

sein 30-jähriges Priesterjubiläum.

Dankbar für nun 9 Jahre Einsatz hier in Stadlau

wollen wir das Pfarrfest am 5. Juni mit diesem

Jubiläum von P. Pauger verbinden.

P. Schwarzl feiert dann am 26. Juni in Maria Hilf

P. Pauger nicht nur 30 Jahre als Priester, sondern auch sei-

P. Schwarzl

nen 60. Geburtstag.

Wir gratulieren beiden ganz

herzlich und sagen Vergelt´s Gott für ihren Einsatz!

Stadlauer Pfarrblatt 2/2005 11


STADLAUER PFARRBLATT

Kommunikationsorgan der Pfarrgemeinde Stadlau

Medieninhaber, Herausgeber: Pfarramt Stadlau

1220 Wien, Gemeindeaugasse 5

E-Mail:pfarre.stadlau@donbosco.at

Redaktion: Pfarrer P. Hans Randa (Tel.282 22 44)

Layout: Franz Fitzthum

Fotos: Pfadfinder, Pfarrarchiv, www.kathbild.at

Hersteller: Eigenvervielfältigung

P.b.b. Erscheinungsort GZ02Z033026M Wien VPA 1220 Wien

Pfarramtliche Mitteilung

Herzliche Einladung zum

P F A R R F E S T

Freitag, 3. Juni - Sonntag, 5. Juni 2005

FREITAG

18.00 Hl. Messe

Herz Jesu Patrozinium

19.00 “Vorhang auf”

im Theatersaal

Kunterbuntes für Jung und Alt

SONNTAG

9.30 Festmesse

mit dem Jubilar P. August Pauger,

anschl. Frühschoppen mit der

Don Bosco Blaskapelle Erdberg

14.00 - 17.00 Uhr

KINDERNACHMITTAG

S P I E L - S P A S S - A C T I O N

Edited by Foxit PDF Editor

Copyright (c) by Foxit Software Company, 2004

For Evaluation Only.

SAMSTAG

18.00 Grillabend und Tanz

im Don Bosco Saal

Zu diesem Abend sind auch besonders

unsere “Ehemaligen” eingeladen.

Bitte weitersagen!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine