Rote Liste der gefährdeten Arten der Schweiz: Heuschrecken

sib.admin.ch

Rote Liste der gefährdeten Arten der Schweiz: Heuschrecken

3 > Ergebnisse: Einstufung der Arten 23

penartigen Wiesen. Ein im Wallis neu entdeckter Fundort wiegt nur teilweise ihr

wahrscheinliches Verschwinden an zwei anderen Standorten auf, an welchen sie noch

in den 1980er Jahren beobachtet wurde. Die Art ist folglich sehr stark gefährdet, vor

allem da einige Standorte durch die Ausbreitung der Rebberge oder der Siedlungsgebiete

bedroht sind. Die nächsten bekannten Populationen befinden sich im Aostatal

(I) (Carron et al. 1995).

Stenobothrus stigmaticus wurde erst spät in der Schweiz entdeckt (Wermeille 1995).

Ihr europäisches Verbreitungsgebiet und ihre Ökologie weisen darauf hin, dass dies

nicht auf eine kürzliche Ausbreitung der Art, sondern eher auf ein Problem ihres

Nachweises zurückzuführen ist. Die Art ist an vier Standorten im Kanton Jura nachgewiesen,

allerdings an demjenigen in der Ajoie verschwunden. Hingegen wurde ein

neuer Standort im Neuenburger Jura entdeckt. S. stigmaticus lebt in kurzrasigen Trockenweiden.

Die Art ist auf die traditionelle Nutzung dieser Weiden angewiesen,

welche keineswegs gesichert ist angesichts der momentanen Entwicklung in der Landwirtschaft

(regelmässige Anwendung von Rodungsfräsen, Umwandlung von Weiden in

Wiesen) in den tieferen und mittleren Berglagen.

Pachytrachis striolatus hat ein relativ kleines Verbreitungsgebiet in Europa und ist in

der Schweiz nur von zwei Standorten im Südtessin bekannt. Sie wurde in der Gegend

des Monte Brè (Lugano) nicht wiedergefunden, konnte sich aber am Monte Caslano

halten. Diese sehr xerothermophile Art ist stark bedroht durch die Verbuschung der

letzten Reste ihres Lebensraums, d. h. der Trockenwiesen und Felsenheiden.

Platycleis tessellata wurde erst kürzlich im Genferseebecken entdeckt (Thorens 1995),

die einzige Schweizer Region, in welcher sie festgestellt wurde. Ihre Nachweise im

Rheintal nahe bei Basel, d. h. sowohl in Frankreich (Oberrhein: Coray 1993) als auch

in Deutschland (Baden-Württemberg: Detzel 1998), und ihre wiederholte Beobachtung

in der Gegend von Genf sprechen für ihre Zugehörigkeit zur Schweizer Fauna. Angesichts

der geringen Anzahl bekannter Standorte, der Gefährdung ihrer Lebensräume

(Trockenrasen) und der rasanten Überbauung des Genferbeckens ist P. tessellata stark

bedroht.

3.4 Stark gefährdet (EN)

Diese Kategorie umfasst Arten mit sehr begrenztem Schweizer Verbreitungsgebiet, mit

oftmals gefährdeten Lebensräumen und/oder stark abnehmenden Populationen.

Calliptamus barbarus wurde früher in der Schweiz zu C. siciliae gerechnet (Thorens

1986; Baur et al. 2006), nun wurde ihre eigene Verbreitung in der Schweiz präzisiert.

Die Art kommt sehr begrenzt nördlich des Bielersees zwischen La Neuveville und

Pieterlen vor (Abb. 6). Diese xerothermophile Art ist auf Felsplatten und -kreten in

Felsenheiden zu finden, manchmal in der Nähe von Rebbergen, besiedelt aber auch

ehemalige Steinbrüche. Ihre Schweizer Populationen scheinen zwar stabil, sind aber

extrem isoliert. Diese Tatsache und die ihre Lebensräume bedrohende Ausdehnung des

Reb- und des Siedlungsgebietes begründen ihren Gefährdungsstatus.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine