Jahresrückblick 2010 - Stadtsparkasse Wuppertal

sparkasse.wuppertal.de

Jahresrückblick 2010 - Stadtsparkasse Wuppertal

Vorwort des Vorstandes

Sehr geehrte Geschäftsfreunde,

ein Unternehmen zu führen, ist zunehmend

eine komplexer werdende Aufgabe.

Insbesondere die sich ständig verändernden

Rahmenbedingungen sind nicht geeignet,

Zukunftsplanungen einfacher zu

gestalten. Dennoch stellen Prognosen für

die nächsten Monate und vielleicht sogar

Jahre unerlässliche Basisdaten für eine

moderne Unternehmenssteuerung dar.

Daher haben wir im Januar 2010 in unserer

Prognose für das beginnende Geschäftsjahr

alle fundierten Daten erhoben

und analysiert, um einen Ausblick auf die

kommenden Monate zu wagen. Heute wissen

wir, dass wir trotz sehr sorgfältiger Recherche

und einem umfassenden

Erfahrungsschatz die Dynamik des Jahres

2010 nur teilweise vorhersehen konnten.

Der vorsichtig optimistische Ausblick, den

wir damals gewagt haben, wurde von überaus

positiven Entwicklungen in bisher selten

erlebter Größenordnung mehr oder

weniger deutlich in den Schatten gestellt.

Ein sehr starkes Wirtschaftswachstum

sowie gute Beschäftigungsquoten und

steigende Unternehmensgewinne sorgten

in Deutschland für sehr positive Schlagzeilen.

Alles das hat bis heute zu einer erhöhten

Konsumbereitschaft geführt, die für

die Stimmung im Lande und für die Binnennachfrage

eine hohe Bedeutung hat.

4

Getragen wurde diese positive Entwicklung

auch von der Tatsache, dass es in

Wuppertal – wie in ganz Deutschland – zu

keinem Zeitpunkt zu einer Kreditklemme

gekommen ist. Für sinnvolle Investitionen

hat es Dank des aus privaten Geschäftsbanken,

Kreditgenossenschaften und Sparkassen

bestehenden dreigliedrigen

Bankensystems in Deutschland immer

ausreichende Kreditmittel gegeben.

Darüber hinaus hat gerade auch Wuppertal

stark davon profitiert, dass der Mittelstand

weiterhin das Rückgrat unserer

Wirtschaft darstellt. Verantwortungsvolle

Geschäftsleitungen haben es in hohem

Maße geschafft, qualifiziertes Personal

auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten

im Unternehmen zu halten. Daher standen

gute Mitarbeiter auch in dem Moment, als

es wirtschaftlich wieder bergauf ging, sofort

zur Verfügung.

Handlungsfähige inhabergeführte Unternehmen

haben in Kombination mit kurzen

Entscheidungswegen innerhalb der Stadtsparkasse

Wuppertal in vielen Fällen mit

dazu beigetragen, dass die wichtigsten

deutschen Wirtschaftszweige in kürzester

Zeit mit den Produkten versorgt werden

konnten, um die deutlich gestiegenen Auftragseingänge

erfüllen zu können. Nicht

nur in der Krise, sondern insbesondere im

Übergang von der Krise zum Aufschwung

hat sich das deutsche System bewährt.

Norbert Brenken,

Dr. h. c. Peter H. Vaupel

(Vorstandsvorsitzender)

und Axel Jütz

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine