2010 - Springer GuP

springer.gup.de

2010 - Springer GuP

Ein Tag für die PTA

Bereits 2008, im Jubiläumsjahr „40 Jahre PTA“, hatte der BVpta einen PTA-Kongress veranstaltet,

der auf viel positive Resonanz gestoßen war. Auch in diesem Jahr, in dem der BVpta

sein 30-jähriges Bestehen feiert, wird es wieder einen Kongress für PTA geben, bei dem sich

alles um den Beruf PTA, Fortbildung und das Gesundheitssystem dreht.

Wir möchten Sie einladen, am 12. Juni 2010 nach Bonn zu kommen. Es erwartet Sie ein interessanter

und spannender Tag, an dem Sie, die PTA, im Mittelpunkt stehen werden. Alle

Informationen zu Programm und Ablauf des Kongresses finden Sie in unserem Artikel in der

Rubrik „Kaleidoskop“. Wir freuen uns auf Sie!

Bericht von der Fachberufekonferenz

2010 in Berlin // BVpta

trifft sich mit dem Verband medizinischer

Fachberufe

Mobbing: Psychoterror am

Arbeitsplatz // Einladung zum

PTA-Kongress // Rückblick:

Pharmaziekongress 2010

Bettina Schwarz

Geschäftsführerin BVpta e. V.

A K T U E L L R E C H T | K A L E I D O S K O P B I L D U N G S G E S E L L S C H A F T F O R T B I L D U N G S P L A N E R

60 62 64 66

Infos zu Fortbildungen zu den

Themen Wechselwirkungen,

Wiedereinsteiger-Beratungswissen

und Verdauungsbeschwerden

Alle Fortbildungen der kommenden

Monate Mai bis Juli

2010 in der praktischen Übersicht.

> DAS PTA MAGAZIN -- 0 5 / 2 0 1 0 -- Heft 05 < 59


Fachberufekonferenz 2010 in Berlin

Seit Anfang 2010 ist der Bundesverband

PTA e. V. Mitglied in der Fachberufekonferenz

der Bundesärztekammer, einer

Plattform für Kommunikation und

Kooperation zwischen den Gesundheitsberufen.

Durch die Mitgliedschaft kann

der Verband sich und sein Know-how

mit in die verschiedenen Arbeitsgruppen

einbringen, die sich mit Prozess-, Versorgungs-

und Kommunikationsverbesserung

in der Patientenversorgung und

-betreuung beschäftigen. Denn eine optimale

pharmazeutische Versorgung, an

der die PTA in erheblichem Maße beteiligt

sind, ist unentbehrlicher Baustein

eines erfolgreichen Gesundheitswesen.

Im März fand die diesjährige Fachberufekonferenz

bei der Bundesärztekammer

in Berlin statt. Nach der Begrüßung

der Teilnehmer durch Dr. Cornelia

Goesmann, Vizepräsidentin der Bundesärztekammer

und Vorsitzende der Fach-

A K T U E L L

T R E FFEN D E R V E R B Ä N D E D E R G E SU N D H E I T S- U N D H E I L B E R U FE

© endostock - Fotolia.com

berufegremien, gab es einen Bericht zur

Lage in der Gesundheitspolitik – aus Sicht

der Fachberufe und aus Sicht der Bundesärztekammer.

Deutlich wurde, dass in allen

Berufen mit Personalnachwuchssorgen

gerechnet werden muss: Ohne eine

Verbesserung der Arbeitsbedingungen

wird das notwendige und gut geschulte

Personal immer knapper, während die

Arbeitsbelastung jedes Einzelnen steigen

wird. Sämtliche Gesundheitsfach-

berufe müssen daher deutlich attraktiver

gemacht werden. Anreize können durch

eine höherwertige Ausbildung oder eine

leistungsorientierte Vergütung geschaffen

werden. Hier sind auch die Verantwortlichen

der Bildungspolitik gefragt.

Ein Ziel der Gesundheitsberufe ist es,

die Versorgung durch die Entwicklung

eigener Konzepte in professioneller

Kommunikation und der patienten-

60 > DAS PTA MAGAZIN -- 0 5 / 2 0 1 0 -- Heft 05 <

© Meddy Popcorn - Fotolia.com

orientierten Prozessorganisation zu optimieren.

Vorgestellt wurde ein durch

eine Arbeitsgruppe erstelltes Konzept

zu den Aufgaben, Zuständigkeiten und

Verantwortlichkeiten der Gesundheitsberufe,

das durch die einzelnen Vertreter

der Berufe diskutiert wurde. Bis Ende

April können die einzelnen Berufsgruppen

Verbesserungsvorschläge einreichen,

um die Schnittstellen- und Koordinationsprobleme

unter den Berufsgruppen

zu minimieren und Kosten zu senken. In

diesem Zusammenhang wird Ende April

auch die erste interprofessionelle Fortbildung

unter Beteiligung zahlreicher

Berufsgruppen veranstaltet.

Eine weitere Arbeitsgruppe beschäftigte

sich mit der Kommunikation der

Berufe im Gesundheitswesen. Ihr Ziel

ist es, ein gemeinsames Leitbild für die

Zusammenarbeit aller Gesundheitsberufe

zu entwickeln. In einem ersten

© iStockphoto.com/Nikada


Schritt hierfür wurden die Definitionen

und Beschreibungen der berufstypischen

Kernkompetenzen für jeden Beruf bei

den jeweiligen Vertretern abgefragt. Auf

längere Sicht wird eine Internetplattform

erstellt werden, aus der Arbeitsbereiche

und gemeinsame Schnittstellen der verschiedenen

Gesundheitsberufe deutlich

hervorgehen. Die Plattform soll auch

Berufsinteressenten über ihr künftiges

Bettina Schwarz

Bundesverband PTA e. V.

Bismarckstraße 128

66121 Saarbrücken

Tel. 0681 / 9 60 23-12

Fax 0681 / 9 60 23-11

bettina.schwarz@bvpta.de

Zu einem Arbeitstreffen versammelten

sich Bundesvorsitzende Sabine Pfeiffer

und Geschäftsführerin Bettina Schwarz

im März mit Vertreterinnen des Verbandes

medizinischer Fachberufe e. V.,

die die Interessen der Medizinischen,

Zahnmedizinischen und Tiermedizinischen

Fachangestellten vertreten, in

deren Geschäftsstelle in Dortmund.

Auf der Agenda stand neben aktuellen

gesundheitspolitischen Themen auch

die Entwicklung in der Tarifpolitik.

Außerdem wurde über eine weitere enge

Zusammenarbeit, zum Beispiel bei der

Fort- und Weiterbildung, gesprochen.

Silke Agus, Leiterin des Referats Tiermedizinische

Fachangestellte (TFA),

berichtete von einem tarifpolitischen

Erfolg: Der Besuch von anerkannten,

für die Praxis relevanten Fortbildungen

fließt in die Gehaltsfestlegung mit

Arbeitsfeld informieren. Natürlich wird

auch das Internetportal des BVpta mit

dieser Plattform verlinkt werden.

Eine längere Diskussion bei der Fachberufekonferenz

ergab sich durch die

Vorträge „Prognosen zum Arbeitskräftepotenzial

und Arbeitskräftebedarf“ und

„Prognosen der Morbiditätsentwicklung

und Anforderungen an die medizinische

G E S C H Ä F T S F Ü H R U N G B U N D E S V O R S I T Z E N D E

M I T G L I E D E R B E T R E U U N G

Sabine Pfeiffer

Kapelakker 34

5763 Ag Milheeze

Niederlande

Tel. 0177 / 507 22 81

sabine.pfeiffer@bvpta.de

BVpta im Gespräch mit dem Verband

medizinischer Fachberufe

einem Zuschlag von zehn Prozent ein.

In diesem Zusammenhang hat der Verband

gemeinsam mit dem Bundesverband

praktizierender Tierärzte einen

Leitfaden zur Anerkennung von Fortbildungen

für TFA erstellt. Angebote

von Fortbildungsveranstaltern müssen

diesem Leitfaden entsprechen, um für

die Festlegungen des Tarifvertrags anerkannt

zu werden. Diesen sehr guten

Ansatz (gemeinsam erarbeiteter Leitfaden

PTA/Apotheker in Fort- und Weiterbildung)

haben Sabine Pfeiffer und

Bettina Schwarz als interessante Anregung

mitgenommen. Der BVpta kann

sich ein ähnliches Modell für PTA vorstellen.

Brigitte März, Leiterin des Referats

Medizinische Fachangestellte (MFA),

und Sabine Pfeiffer beschlossen, die regionalen

PTA-Fortbildungen am Nie-

A K T U E L L

Versorgung“, die aufzeigten, wohin die

Reise arbeitsmarktpolitisch, aber auch

medizinisch und epidemiologisch gehen

wird. Wir alle dürfen gespannt sein, wie

sich diesbezüglich die Zukunft gestalten

wird. Hier sind nicht nur die Gesundheitsfachberufe

gefragt, sondern auch

eine wirkliche Änderung in der Gesundheitspolitik

statt nur ständigen Flickwerks

wie bislang.

Birgit Klöber

Bundesverband PTA e. V.

Bismarckstraße 128

66121 Saarbrücken

Tel. 0681 / 9 60 23-0

Fax 0681 / 9 60 23-11

birgit.kloeber@bvpta.de

derrhein nun auch MFA anzubieten.

Hierdurch kann ein größeres, gegenseitiges

Verständnis für den Berufsalltag

aufgebaut werden, da beide Berufsgruppen

einige Schnittpunkte in ihrer Arbeit

haben. Aus diesem Grund wurde

auch in Erwägung gezogen, weitere

Fortbildungsmaßnahmen von vornherein

für MFA und PTA gemeinsam zu

konzipieren. Über diese Vorhaben werden

wir Sie auf dem Laufenden halten.

Insgesamt ermöglichte das Treffen für

die zwei Verbände, die beide auch Mitglied

der Fachberufekonferenz sind

(siehe Seite 60f), einen interessanten

und aufschlussreichen Austausch zu

Gemeinsamkeiten, Ideen und Schnittstellen.

Als Fazit stand fest, dass der

Kontakt in Zukunft unbedingt intensiviert

und die Zusammenarbeit weiter

ausgebaut werden soll.

> DAS PTA MAGAZIN -- 0 5 / 2 0 1 0 -- Heft 05 < 61


R E C H T

Mobbing: Psychoterror am Arbeitsplatz

– wenn sich die Meute gegen Einzelne zusammenrottet

Mobbing ist in allen Branchen und unabhängig

von der Betriebsgröße anzutreffen

– auch in Apotheken. Wenn sich einzelne

oder ganze Gruppen von Kollegen oder

Vorgesetzten gegen einen verbünden und

mit einer Bandbreite verschiedenster An-

griffe einen Nervenkrieg anzetteln, kann

die Arbeitszeit zum alltäglichen Horror

werden. Die Auslöser für Mobbing sind

vielfältig: Konkurrenz, Leistungsdruck,

Neid und Missgunst, aber auch die Angst

um den eigenen Arbeitsplatz oder per-

4 Fragen /// 4 Antworten

Was ist Mobbing?

Der Begriff Mobbing kommt aus dem

Englischen („to mob“) und bedeutet so

viel wie jemanden „anpöbeln“. Hierzulande

versteht man unter Mobbing ein

systematisches, gezielt unkollegiales

Verhalten am Arbeitsplatz. Somit ist also

nicht jede „normale“ Konfrontation oder

Auseinandersetzung zwischen Kollegen

oder mit Vorgesetzten als Mobbing zu

betrachten. Entscheidend ist, dass es

sich um aufeinander aufbauendes oder

ineinander übergreifendes Verhalten

handelt, das regelmäßig bzw. wiederkehrend

an den Tag gelegt wird und dabei

das übergeordnete Ziel hat, psychischen

Druck auszuüben – im Grunde unabhängig

von den auf die Arbeit bezogenen

Dingen, die oftmals vorgeschoben werden,

zum Beispiel bei ungerechtfertigter

Kritik an der Arbeitsqualität. Typische

Formen des Mobbing sind Beschimpfungen

oder ständige Kritik, Ignorieren

der gemobbten Person, in die Welt gesetzte

Gerüchte bis hin zur Anwendung

körperlicher Gewalt.

Welche Folgen kann Mobbing haben?

Lange wird man dem Gemobbten nicht

anmerken, dass er eine Belastung zu

ertragen hat. Denn oftmals versuchen

Mobbingopfer, mit der Situation zurecht

zu kommen. Auf Dauer ist Mobbing

aber von noch so stabilen Persönlichkeiten

nicht zu ertragen. Langfristig

führen die Belastungen dazu, dass sich

psychosomatische Beschwerden einstellen:

Schlaflosigkeit betrifft nahezu

jede gemobbte Person. Dazu kommen

Kopfschmerzen, Übelkeit oder Herz-

und Kreislaufprobleme. Die gesundheitlichen

Folgen können sich dann auch

wiederum arbeitsplatzgefährdend auswirken,

wenn der Druck so groß wird,

dass tatsächlich Fehler im Job gemacht

werden oder krankheitsbedingte Fehlzeiten

ansteigen. Mobbing-Symptome

werden zwischenzeitlich auch von

Ärzten und bei rechtlichen Auseinandersetzungen

regelmäßig anerkannt.

Was kann man gegen Mobbing tun?

Generell sollte möglichst früh reagiert

werden, damit die Mobbing-Situation

62 > DAS PTA MAGAZIN -- 0 5 / 2 0 1 0 -- Heft 05 <

© Gernot Krautberger - Fotolia.com

sönliche Abneigung. Einen hundertprozentig

wirksamen Schutz vor Mobbing

gibt es nicht, aber wichtige Ratschläge,

die Betroffene beachten sollten.

Bettina Schwarz

nicht eskaliert. Ein erster Schritt ist,

sich in einem persönlichen, möglichst

vorab vereinbarten Gespräch an den

Arbeitgeber zu wenden, denn dieser

hat eine Fürsorgepflicht für seine Mitarbeiter.

Zumeist werden weitere Gespräche

folgen – mit beiden Seiten, was

häufig schwer fällt, aber zu einer Lösung

beitragen kann. Wenn gar nichts

hilft, sollte man sich überlegen, den Arbeitsplatz

zu wechseln. Mit Niederlage

oder Davonlaufen hat das nichts zu tun:

Wenn Mobbing krank macht, hat jedes

Zurückweichen seine Berechtigung.

An wen können sich Mobbingopfer

wenden?

Um sich alles von der Seele zu reden

und dadurch erst einmal neue Kraft

und Motivation zu schöpfen, ist ein

Gespräch mit guten Freunden oder Familienangehörigen

sehr hilfreich. Viele

Informationen und Beratungsstellen,

die dann bei der eigentlichen Lösung

von Mobbing-Konflikten helfen können,

finden sich im Internet, z. B. unter

www.mobbingscout.de. Die Einschaltung

eines externen Beraters bzw. Vermittlers

ist insbesondere dann in Betracht

zu ziehen, wenn der Arbeitgeber

selbst am Mobbing beteiligt ist. Denn

solange kein Betriebsrat existiert, was in

den meisten Apotheken der Fall ist, sind

externe Beratungsstellen häufig die einzige

Möglichkeit für Unterstützung.


PTA-Kongress am 12. Juni 2010 in Bonn

E I N TAG FÜ R U N D Ü B E R D I E PHARMAZ EU T I S C H -T E C H N I S C H E N A SSISTEN T I N N E N

Anlässlich seines 30-jährigen Bestehens

veranstaltet der BVpta in diesem Jahr

einen PTA-Kongress, zu dem wir alle

Interessierten herzlich einladen möchten.

Auf dem Programm stehen interessante

Fachvorträge und eine spannende

Diskussionsrunde mit Experten

aus Verbänden, Fachpresse und

Gesetzlicher Krankenversicherung.

Der Kongresstag beginnt um

10 Uhr mit einer kurzen Begrüßung.

Im Anschluss startet

der erste Vortrag von

Anneliese Demberg, Direktorin

Strategisches Management/

Verbandspolitik der Firma

Stada, mit dem Titel „PTA –

Ein Beruf mit vielen Gesichtern

– Ein Wegweiser in die Zukunft“. Bei

der nachfolgenden Expertenrunde zum

Thema „Ist das Gesundheitssystem in

dieser Form noch bezahlbar?“ wird unter

Moderation von Wolfgang van den

Bergh, Chefredakteur der Ärzte Zeitung,

intensiv und kontrovers zu den finanziellen

Aspekten der Gesundheitspolitik

Am 17. und 18. April 2010 hat in Berlin

der diesjährige Pharmaziekongress

stattgefunden. Wieder einmal bot der

Kongress eine wertvolle Plattform für

anspruchsvolle Fortbildung und intensiven

Informationsaustausch. Auf der

begleitenden Fachausstellung war der

BVpta mit einem Stand präsent und informierte

die Besucher über den Bundesverband

und überzeugte viele PTA

und PTA-SchülerInnen von den Vorteilen,

die eine Mitgliedschaft im Bun-

K A L E I D O S K O P

diskutiert. Nach der Mittagspause geht

der Kongress in die zweite Runde: Bei

den Fachvorträgen „Warnung vor Foodeffekten

– Interaktionen von Arzneimitteln

mit Nahrung“ von Professor

Werner Weitschies von der Universität

Jetzt mitmachen und

tolle Preise gewinnen.

www.bvpta.de

Greifswald und „Antlitzanalyse nach

Ferronato“ von Sabine Bäumer, Fachapothekerin

für Allgemeinpharmazie,

Homöopathie und Naturheilkunde,

wird hilfreiches Fachwissen für den Berufsalltag

vermittelt. Zum Abschluss des

Tages können alle Anwesenden in einem

offenen Gesprächsforum bei einem Get-

Rückblick: Pharmazie-Kongress 2010

desverband bedeutet. Vorstand und Geschäftsstelle

nutzten die zwei Tage, um

zahlreiche Kontakte mit anwesenden

Vertretern aus Pharmaindustrie und

Verbänden knüpfen.

Das diesjährige Motto der Berliner

Wirtschaftstage traf eine eindeutige

und klare Aussage zur weiteren Entwicklung

der Apotheken: Apotheken

haben Zukunft! Sabine Pfeiffer brachte

in ihrer Begrüßungsrede zur Eröffnung

together über Aktuelles diskutieren und

Kontakte knüpfen. Der Kongress endet

gegen 17 Uhr.

Der PTA-Kongress findet am Samstag,

12. Juni 2010, im Günnewig Hotel

Bristol, Prinz-Albert-Straße 2,

53113 Bonn statt. Die Fachvorträge

sind bei der zuständigen

Landeskammer akkreditiert;

Teilnahmezertifikate werden

vor Ort vergeben. Die Teilnahme

inklusive Verpflegung kostet

für BVpta-Mitglieder 35,50 €,

für Nicht-Mitglieder 54,00 €.

Die Anmeldung ist bis zum

02.06.10 möglich und erfolgt

über die BVpta-Geschäftsstelle

unter Telefon 0681 / 9 60 23-0.

© iStockphoto.com/timsa

Kostenfreie Teilnahme zu gewinnen

Mit etwas Glück können Sie kostenfrei

am Kongress teilnehmen. Denn unter

allen Anmeldungen werden zehn Personen

ausgelost, die ihre Teilnahmegebühr

erstattet bekommen. Also melden

Sie sich schnell an, und vielleicht entfallen

für Sie die Teilnahmegebühren.

des Kongresses zum Ausdruck, dass der

BVpta dieses Statement uneingeschränkt

unterschreiben könne. Sabine Pfeiffer

weiter: „Und wenn ich für meinen Berufsstand,

die PTA spreche, so darf sich

die Apotheke unserer vollen Unterstützung

gewiss sein.“ Dass die PTA ihr

Fachwissen, einen der Bausteine dieser

Unterstützung, fortwährend auf aktuellem

Stand halten, zeigte sich wieder

einmal durch die rege Teilnahme an der

wissenschaftlichen Vortragsreihe.

> DAS PTA MAGAZIN -- 0 5 / 2 0 1 0 -- Heft 05 < 63


FER N S C H U LU N G

Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln

Beim Stichwort Wechselwirkungen

denken Apothekenkunden in erster

Linie an Interaktionen zwischen verschiedenen

Medikamenten. Aber auch

Inhaltsstoffe vieler Nahrungs- und

Genussmittel nehmen Einfluss auf die

Wirkung bestimmter Arzneimittel,

wenn sie gemeinsam eingenommen

werden. Daher ist es für PTA von besonderer

Wichtigkeit, durch eine umfassende

Beratung und die richtigen

Einnahmehinweise sicherzustellen, dass

Arzneimittel die gewünschte Wirkung

zeigen.

Infoplus

Die Fernschulung „Beratung in der Apotheke

zu Wechselwirkungen von Arzneimitteln

und Nahrungsmitteln“ stellt 13

wichtige Arzneimittelgruppen vor, bei denen

auf die gleichzeitige Einnahme mit be-

I N T E N S I V S E M I N A R

Wer sich Beratungswissen angeeignet

hat, sollte dies auch an das gesamte Apothekenteam

weitergeben. Daher ist die

neue Fortbildungsreihe „Wissenswertes“

im Vortragsformat aufgebaut. Das Schulungsbuch

enthält die Vortragsfolien,

die um ausführliche Erläuterungen und

Detailinformationen ergänzt sind. Im

Selbststudium können damit umfassende

Kenntnisse erlernt werden. Die

Vortragsfolien befinden sich außerdem

auf der zugehörigen CD. Diese ermöglicht

eine komfortable Präsentation, um

bei einem Teamtraining das Erlernte

Wiedereinsteiger-Seminar

Wer nach einer beruflichen Auszeit wieder

in den Job zurückkehren möchte,

steht vor großen Herausforderungen.

Das umfangreiche Fachwissen, das für

die tägliche Beratungstätigkeit benötigt

wird, muss sofort wieder abrufbar sein –

und das auch auf aktuellem Stand. Es ist

nicht leicht, über die gesamte Pausenzeit

hinweg auf dem Laufenden zu bleiben.

Eine intensive Auffrischung der Kenntnisse

ist daher eine wertvolle Vorbereitung

für einen erfolgreichen „Neustart“

zurück ins Berufsleben.

Die Erwartungen der Kunden im Hinblick

auf Beratungsqualität sind hoch.

Die benötigte Zeitspanne, um die altgewohnte

Beratungsroutine zu erlangen,

B I L D U N G S G E S E L L S C H A F T

stimmten Nahrungsmitteln zu achten ist.

Die unerwünschten Wirkungen und deren

Ursachen werden erläutert und Hinweise

für die Kundenberatung gegeben. Ergänzt

um Beratungsbeispiele zum Selbsttest, Übersichten

und Nahrungsmitteltabellen werden

PTA und das gesamte Apothekenteam für

muss so kurz wie möglich sein, um den

Kunden verantwortungsvoll und kompetent

gegenüberzutreten und damit auch

die Erwartungen des Arbeitgebers zu er-

füllen. Der BVpta bietet hierfür ein dreitägiges

Intensivseminar, das sich in erster

Linie an Wiedereinsteiger richtet, aber

auch berufstätigen PTA bei der Optimierung

ihrer Beratungsqualität hilft.

64 > DAS PTA MAGAZIN -- 0 5 / 2 0 1 0 -- Heft 05 <

© Marco Wydmuch - Fotolia.com

weiterzugeben und das Beratungswissen

aller Kollegen aufzufrischen.

ein kompetentes Beratungsgespräch bei der

Abgabe von Arzneimitteln fit gemacht. Das

Fortbildungsbuch mit begleitender CD kann

ab sofort beim BVpta bestellt werden. Alle

Informationen unter:

www.bvpta.de/fortbildung

Infoplus

Das Intensivseminar „Auffrischungskurs für

Wiedereinsteiger“ ist ein Fitnesskurs für die

tägliche Beratungspraxis in der Apotheke.

Alle wichtigen Indikationen und Medikamentengruppen

werden besprochen – von

Erkältungs-, Infektions- und Stoffwechselerkrankungen

über Migräne und Haarausfall

bis hin zu Antibiotika, Hormonen und

vielem mehr. Die Teilnehmer können hierbei

selbst bestimmen, wo sie Schwerpunkte setzen

möchten: Bei der Anmeldung zum Seminar

wählt jeder Teilnehmer, welche acht der zu

behandelnden Themen für ihn von größtem

Interesse sind. Auf diese Weise wird festgelegt,

welche Inhalte besonders intensiv besprochen

werden. Das nächste Seminar findet vom

24.06. - 27.06.2010 in Stuttgart statt. Eine

Liste der Themen sowie weitere Informationen

finden Sie auf www.bvpta.de.


W I SSENSFORUM

Christine Otto

BVpta Bildungsgesellschaft

Bismarckstraße 128

66121 Saarbrücken

Tel. 0681 / 9 60 23-24

Fax 0681 / 9 60 23-22

christine.otto@bvpta.de

B I L D U N G S G E S E L L S C H A F T

Gut beraten bei funktionellen

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsbeschwerden kennt fast jeder

aus eigener Erfahrung. Wer allerdings

regelmäßig und ausgeprägt damit

zu kämpfen hat, dessen Lebensqualität

leidet in hohem Maße. Dennoch werden

die Beschwerden im Allgemeinen nicht

sehr ernst genommen und oft einer ungesunden

und unregelmäßigen Ernährung

oder mangelnder Bewegung zugeschrieben.

Vielfach zeigt sich jedoch, dass die

Beschwerden auch bei einer gesunden

Ernährung und ausreichender Bewegung

nicht verschwinden.

Funktionelle Dyspepsie

Mit dem Begriff Dyspepsie, was soviel

bedeutet wie Fehlverdauung, werden unspezifische

Magen-Darm-Beschwerden

bezeichnet, wie zum Beispiel diffuse

Infoplus

Unsere neue Vortragsreihe des Wissens-

Forum zum Thema „Gut beraten bei funktionellen

Verdauungsbeschwerden“ vermittelt

wichtige Kenntnisse für eine einfühlsame Beratung

und effektive Empfehlung. Referent

Dr. Oliver Ploss gibt den Teilnehmern einen

Überblick über Anatomie und Funktion des

Verdauungssystems und stellt die verschiedenen

Symptome dyspeptischer Beschwerden

vor. Neben allgemeinen Maßnahmen wer-

F E R N S C H U L U N G E N , W I S S E N S F O R U M

Magenschmerzen, Völlegefühl oder Blähungen.

Etwa 25 Prozent der Bevölkerung

leiden gelegentlich oder chronisch

unter dyspeptischen Beschwerden. Bei

den medikamentöse Therapieoptionen aufgezeigt,

die von der Bekämpfung einzelner

Symptome bis zu ursächlichen Behandlungsansätzen

reichen.

Die kostenfreie Fortbildungsreihe wird von

Klosterfrau Healthcare Group unterstützt.

Die 90-minütigen Vorträge beginnen jeweils

um 20 Uhr. Ab 19 Uhr erwartet die Teilnehmer

ein kleiner Imbiss vorab.

TA G E S - U N D I N T E N S I V S E M I N A R E

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Isabel Aragon

BVpta Bildungsgesellschaft

Bismarckstraße 128

66121 Saarbrücken

Tel. 0681 / 9 60 23-23

Fax 0681 / 9 60 23-22

isabel.aragon@bvpta.de

einem Großteil der Betroffenen zeigen

sich keine organischen Veränderungen.

Somit liegt in diesen Fällen eine funktionelle

Dyspepsie vor.

Therapie eines Symptomenkomplexes

Die Symptome treten meist in Kombination

auf. Die Äußerungen der betroffenen

Kunden zu ihren Beschwerden sind

daher oft nur schwer greifbar. Für eine

kompetente Beratung benötigen PTA

genaue Kenntnisse zu Anatomie und

Physiologie sowie zu den Ansatzpunkten,

die verschiedene Therapieoptionen der

Selbstmedikation zur Behandlung des

vielschichtigen Symptomenkomplexes

bieten.

Die ersten Termine des WissensForum

„Funktionelle Verdauungsbeschwerden“:

// 31.05.2010 Hamburg

// 01.06.2010 Berlin

// 14.06.2010 Leipzig

// 21.06.2010 Stuttgart

// 28.06.2010 München

!!

Alle Teilnehmer des WissensForum

erhalten ein LernCompactium zur

Nachbereitung und Wiederholung

der Vortragsinhalte. Das Fortbildungsheft

kann ab Juni auch direkt

über den BVpta bestellt werden.

> DAS PTA MAGAZIN -- 0 5 / 2 0 1 0 -- Heft 05 < 65


M A I

1 SA

2 SO

3 MO

4 DI

5 MI

6 DO

7 FR

8 SA

9 SO

10 MO

11 DI

12 MI

13 DO

14 FR

15 SA

16 SO

17 MO

18 DI

19 MI

20 DO

21 FR

22 SA

23 SO

24 MO

25 DI

26 MI

27 DO

28 FR

29 SA

30 SO

31 MO

Muskelkrämpfe und Muskelschmerzen

wirksam behandeln in Bonn

Nahrungsergänzung mit Omega-Fettsäuren

zur Unterstützung von Konzentration und

Aufmerksamkeit in Traunstein

Homöopathische Haus-, Notfall- und

Reiseapotheke in Bremen

Naturheilkundliche Behandlung von

psychovegetativen Störungen in Köln

Die PTA als Führungskraft in Hannover

Naturheilkundliche Behandlung des Post-

Lyme-Syndroms in Schwelm

Enzyme in Heidelberg

Mineralsto� e nach Dr. Schüßler –

Aufbau-Seminar in Traunstein

Die homöopathische Behandlung der Frau

in Mannheim

Medizinische Bandagen in Hamburg

Ernährung bei Allergien und Intoleranzen

in Freiburg

Enterale/Parenterale Ernährung in Mannheim

Homöopathie in Schwangerschaft und

Stillzeit, für Säuglinge und Kinder in Köln

Antlitzanalyse nach Ferronato in München

Zytostatika – Grundlagen in Frankfurt

Entgiftung – Ausleitung – Darmsanierung

in Bielefeld

Muskelkrämpfe und Muskelschmerzen

wirksam behandeln in Mannheim

Qualitätssicherung der Herstellung von

Rezepturen in Kassel

Antlitzanalyse nach Ferronato in Karlsruhe

Betriebswirtschaft für PTA/PKA in Hamburg

Nahrungsergänzung mit Omega-Fettsäuren

zur Unterstützung von Konzentration und

Aufmerksamkeit in Stuttgart

Homöopathie zur Pandemie in Frankfurt

Antibiotika in München

Mit Fachkompetenz beraten, überzeugen

und verkaufen in München

Fachkraft für Heimversorgung in Bonn

Gesundheitsberatung f. Vierbeiner in Düsseld.

Komplementäre Onkologie in Frankfurt

Homöopathie zur Pandemie in Hamburg

Überzeugend beraten in Kassel

Sicht- und Freiwahloptimierung in Leipzig

Wundmanagement in Karlsruhe

Gut beraten bei funktionellen Verdauungsbeschwerden

in Hamburg

F O R T B I L D U N G S P L A N E R

J U N I

8 66 > DAS PTA MAGAZIN -- 01 5 1 / 2 0 10 0 9 -- Heft 11 05 <

1 DI

2 MI

3 DO

4 FR

5 SA

6 SO

7 MO

8 DI

9 MI

10 DO

11 FR

12 SA

13 SO

14 MO

15 DI

16 MI

17 DO

18 FR

19 SA

20 SO

21 MO

22 DI

23 MI

24 DO

25 FR

26 SA

27 SO

28 MO

29 DI

30 MI

Funkt. Verdauungsbeschwerden in Berlin

Schwindel in Saarbrücken

Kinderkrankheiten in Mannheim

Fachkraft für Heimversorgung in Saarbrücken

Säure-Basen-Haushalt und biochemische

Ergänzungsmittel in Düsseldorf

Gesundheitsberatung f. Vierbeiner in Karlsruhe

Homöopathische Haus-, Notfall- und

Reiseapotheke in Frankfurt

Laborwerte und ihre Bedeutung in Hagen

Mineralsto� e n. Schüßler (Basis) in Hannover

Qualitätssicherung der Herstellung von

Rezepturen in Berlin

Naturheilkundliche Behandlung des Post-

Lyme-Syndroms (PLS, Borreliose) in Moers

Mineralsto� e n. Schüßler (Basis) in Hamburg

Qualitätssicherung der Herstellung von

Rezepturen in Leipzig

Entgiftung – Ausleitung – Darmsanierung

in Hamburg

Homöopathie und Naturheilkunde

Block 1

in Nürnberg

Überzeugend beraten in Essen

Funkt. Verdauungsbeschwerden in Leipzig

Betriebswirtschaft f. PTA/PKA in Düsseldorf

Kinderkrankheiten in Köln

Leber Legalon in Ladenburg

Mineralsto� e nach Schüßler (Aufbau) in Bonn

Sicht- und Freiwahloptimierung in Ulm

Homöopathie und Naturheilkunde in Köln

Wundmanagement in Rostock

Zytostatika – Aufbauseminar in Frankfurt

Antibiotika in Leipzig

Fachberater/in Schüßler-Salze in Celle

Homöopathie – Generation 60+ in Leipzig

Homöopathie und Naturheilkunde – Block 1

in Köln

Medizinische Bandagen in München

Funkt. Verdauungsbeschwerden in Stuttgart

Wundheilung in Grevenbroich

Ernährung für gesunden Darm in Hamburg

Gesundheitsberat. f. Vierbeiner in München

Psychovegetativen Störungen in Göttingen

Wiedereinsteiger-Seminar in Stuttgart

Zytostatika – Grundlagen in Stuttgart

Premium-Kurs Homöopathie in Rostock

Wiedereinsteiger-Seminar

in Stuttgart

Funkt. Verdauungsbeschwerden in München

Mineralsto� e nach Schüßler (Basis) in Berlin

Mineralsto� e nach Schüßler (Aufbau) in Berlin

Qualitätssicherung der Herstellung von

Rezepturen in München

Qualitätssicherung der Herstellung von

Rezepturen in Nürnberg

Fachkraft für Heimversorgung in Freiburg

J U L I

1 DO

2 FR

3 SA

4 SO

5 MO

6 DI

7 MI

8 DO

9 FR

10 SA

11 SO

12 MO

13 DI

14 MI

15 DO

16 FR

17 SA

18 SO

19 MO

20 DI

21 MI

22 DO

23 FR

24 SA

25 SO

26 MO

27 DI

28 MI

29 DO

30 FR

31 SA

Intensivseminare

Tagesseminare

Regionale Fortbildung

WissensForum

2010

2. / 3. Quartal

Was Sie schon immer über Blasenschwäche

wissen wollten!? in Northeim

Komplementäre Onkologie in Ulm

Fachkurs Homöopathie – Bewährte

Indikationen bei Kindern in Düsseldorf

Homöopathie in Schwangerschaft und

Stillzeit, für Säuglinge und Kinder

in Stuttgart

Weleda Praxisworkshop in Schwelm

Einführung in die Therapie mit den

Ergänzungsmitteln (Biochemie) – Einsatz

im OTC-Bereich in Mönchengladbach

Diabetes in Heidelberg

Kinderkrankheiten in Augsburg

Arzneimittel-Interaktionen in Stuttgart

Wundheilung in Moers

Kinder in der Apotheke in München

Homöopathie und Naturheilkunde

Block 2

in München

Naturheilkundliche Behandlung des Post-

Lyme-Syndroms (PLS, Borreliose)

in Marktredwitz

Mit Heilerde natürlich behandeln –

innerlich und äußerlich in München

Was Sie schon immer über Blasenschwäche

wissen wollten!? in Ladenburg

Schwindel – Erkennung der verschiedenen

Formen und Beratung in der Apotheke

in Traunstein

Mit Heilerde natürlich behandeln –

innerlich und äußerlich in Ingolstadt

Interessenten können unsere Fortbildungsbroschüre

2010 mit den gesamten Seminarinhalten und vielen

weiteren Themen gerne kostenlos bei uns anfordern.

Anruf genügt: 0681 / 960 23 20.

Alle Tages- und Intensivseminare und WissensForum-

Veranstaltungen werden bei den zuständigen Apothekerkammern

akkreditiert und mit Fortbildungspunkten

belegt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine