Beförderungsbedingungen - SSB

ssb.ag.de

Beförderungsbedingungen - SSB

Gemeinsame Beförderungsbedingungen,

Tarifbestimmungen und Fahrpreise.

ALLES IM GRIFF!

DER VVS-GEMEIN-

SCHAFTSTARIF.

STAND: JANUAR 2012

Meine Verbindung!

2012

www.vvs.de


– 2 –

Inhaltsverzeichnis Seite

Vorwort ............................................................................................ 15

A. Gemeinsame Beförderungsbedingungen

§ 11 Geltungsbereich .................................................................... 16

§ 12 Anspruch auf Beförderung .................................................... 16

§ 13 Von der Beförderung ausgeschlossene Personen.................. 17

§ 14 Verhalten der Fahrgäste ........................................................ 18

§ 15 Einnehmen der Plätze,

Benutzung der 1. Wagenklasse .............................................. 11

§ 16 Beförderungsentgelte, Fahrausweise

und deren Verkauf .................................................................. 11

§ 17 Zahlungsmittel........................................................................ 12

§ 18 Ungültige Fahrausweise ........................................................ 13

§ 19 Erhöhtes Beförderungsentgelt .............................................. 14

§ 10 Erstattung von Beförderungsentgelt ...................................... 15

§ 11 Mitnahme von Sachen .......................................................... 16

§ 12 Mitnahme von Tieren.............................................................. 17

§ 13 Fundsachen ............................................................................ 18

§ 14 Haftung .................................................................................. 18

§ 15 Ausschluss von Ersatzansprüchen ........................................ 18

§ 16 Mobilitätsgarantie .................................................................. 18

§ 17 Fahrgastrechte – besondere Regelungen

im Eisenbahnverkehr.............................................................. 20

B. Tarifbestimmungen und Fahrpreise

1 Geltungsbereich .................................................................... 21

2 Tarifsystem ............................................................................ 21

3 Fahrausweise ........................................................................ 21

4 Einzelbestimmungen und Preise............................................ 22

4.1 Fahrausweise mit beschränkter Fahrtenzahl .......................... 22

4.1.1 EinzelTickets .......................................................................... 22

4.1.2 4er-Tickets .............................................................................. 23

4.2 Fahrausweise mit unbeschränkter Fahrtenzahl (Zeittickets) .. 23

4.2.1 JahresTickets.......................................................................... 24

4.2.2 Jahres- und Monatswertmarken für Jedermann .................... 27

4.2.3 Jahreswertmarken FirmenTicket............................................ 27

4.2.4 Wochenwertmarken für Jedermann ...................................... 28

4.2.5 Monatswertmarken für Schüler, Auszubildende, Studenten.... 28


– 3 –

4.2.6 StudiTicket.............................................................................. 32

4.2.7 Anschluss-StudiTicket ............................................................ 34

4.2.8 Jahres- und MonatsTickets für Senioren ................................ 34

4.2.9 9-Uhr-UmweltTicket .............................................................. 35

4.2.10 14-Uhr-JuniorTicket................................................................ 36

4.2.11 EinzelTagesTicket/GruppenTagesTicket .................................. 37

4.3 Abo ........................................................................................ 38

4.4 Abo-Sofort .............................................................................. 38

5 Zuschläge für die Benutzung der 1. Klasse der DB ................ 39

6 Beförderung von schwerbehinderten Menschen .................. 40

7 Beförderung von Polizeibeamten .......................................... 40

8 Hunde .................................................................................... 40

9 Gepäck .................................................................................. 40

C. Sonderregelungen

11 Ermäßigung für Sonderangebote .............................................. 41

12 SonderTicket Schüleraustausch ................................................ 41

13 KombiTickets ............................................................................ 41

14 Gültigkeit von VVS-Fahrausweisen

zwischen Lorch (Württ.) und Plüderhausen .............................. 41

15 Mitnahme von Fahrrädern ........................................................ 41

16 Gültigkeit von Schienenfahrausweisen

der Deutschen Bahn AG ............................................................ 44

17 Tarife im ein- und ausbrechenden Verkehr ................................ 44

18 Schönes-Wochenende-Ticket .................................................... 44

19 Baden-Württemberg-Ticket........................................................ 45

10 MetropolTagesTicket Stuttgart .................................................. 45

11 CityTicket der DB AG ................................................................ 45

12 City mobil der DB AG ................................................................ 45

13 Ruftaxi........................................................................................ 45

Anhang 1: Verzeichnis der in den Gemeinschaftstarif

einbezogenen Linien und Strecken

Anhang 2: Ortsverzeichnis zur Tarifzonen-Einteilung

Anhang 3: Verzeichnis der Alternativwege

Anhang 4: Bedingungen zur Ausgabe von online

ausgegebenen VVS-Tickets

Anhang 5: Abo-Bedingungen

Anhang 6: FirmenTicket-Abo-Bedingungen

Anhang 7: Tarifzonen-Einteilung für den VVS-Gemeinschaftstarif


Nummer

der Berichtigung

– 4 –

Änderungen und Ergänzungen

gültig

ab

Kurzer Inhalt

Berichtigt

am durch


1 Der vorliegende Teil enthält

– 5 –

Vorwort

im Teil A die Gemeinsamen Beförderungsbedingungen,

im Teil B die Tarifbestimmungen und Fahrpreise,

im Teil C die Sonderregelungen

2 Rechtsbeziehungen, die sich aus der Beförderung ergeben,

kommen nur mit demjenigen Verkehrsunternehmen zustande,

dessen Verkehrsmittel benutzt werden.

3 Der vorliegende Tarif ist vom Ministerium für Verkehr und Infrastruktur

Baden-Württemberg, von den Regierungspräsidien

Stuttgart und Tübingen sowie von den Landratsämtern Calw, Enz-

Kreis und Göppingen genehmigt.

Herausgeber:

Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH (VVS)

Rotebühlstraße 121

70178 Stuttgart

Tel.: 0711 6606-0

Fax: 0711 6606-2400

E-Mail: kontakt@vvs.de

Internet: www.vvs.de

Tarifstand: Januar 2012

Änderungen vorbehalten.


– 6 –

A. Gemeinsame Beförderungsbedingungen

§ 1

Geltungsbereich

Die Beförderungsbedingungen gelten für die im Verkehrs- und Tarifverbund

Stuttgart (VVS) kooperierenden Verkehrsunternehmen auf den

in Anhang 1 festgelegten Linien und Strecken.

Der Abschluss des Beförderungsvertrages erfolgt mit dem Verkehrsunternehmen,

dessen Fahrzeug der Fahrgast betritt. Soweit das Fahrzeug

im Auftragsverkehr fährt, ist der Auftraggeber Vertragspartner.

§ 2

Anspruch auf Beförderung

(1) Anspruch auf Beförderung besteht, soweit

1. nach den Vorschriften des für den jeweiligen Verkehr geltenden

Gesetzes (Personenbeförderungsgesetz und Allgemeines Eisenbahngesetz

und den auf Grund dieser Gesetze erlassenen

Rechtsvorschriften (Verordnung über die Allgemeinen Beförderungsbedingungen

für den Straßenbahn- und Omnibusverkehr

sowie den Linienverkehr mit Kraftfahrzeugen oder die Eisenbahn-Verkehrsordnung))

eine Beförderungspflicht gegeben ist,

2. den geltenden Beförderungsbedingungen, den behördlichen

Anordnungen und den sonstigen allgemeinen Anordnungen der

Verkehrsunternehmen entsprochen wird,

3. die Beförderung mit den regelmäßigen Beförderungsmitteln

möglich ist und

4. die Beförderung nicht durch Umstände verhindert wird, welche

die Unternehmen nicht abwenden konnten und deren Auswirkungen

sie auch nicht abzuhelfen vermochten.

(2) Sachen werden nur nach Maßgabe des § 11 und Tiere nur nach

Maßgabe des § 12 befördert.


– 7 –

§ 3

Von der Beförderung ausgeschlossene Personen

(1) Personen, die eine Gefahr für die Sicherheit oder Ordnung des

Betriebes oder für die Fahrgäste darstellen oder den Anordnungen

des Betriebspersonals nicht Folge leisten, sind von der Beförderung

ausgeschlossen. Soweit diese Voraussetzungen vorliegen,

sind insbesondere ausgeschlossen:

1. Personen, die unter dem Einfluss alkoholischer Getränke oder

anderer berauschender Mittel stehen,

2. Personen mit ansteckenden Krankheiten, soweit die Gefährdung

anderer nicht ausgeschlossen ist,

3. Personen mit Waffen, die unter das Waffengesetz fallen, es sei

denn, dass sie zum Führen von Waffen berechtigt sind,

(2) Kinder bis zum vollendeten 4. Lebensjahr werden nur in Begleitung

von Personen befördert, die mindestens das 6. Lebensjahr vollendet

haben.

Nicht schulpflichtige Kinder vor Vollendung des 6. Lebensjahres

können von der Beförderung ausgeschlossen werden, sofern sie

nicht von einer Person nach Satz 1 begleitet werden.

Die Vorschriften des Absatzes 1 bleiben unberührt.

(3) Der Ausschluss von der Beförderung erfolgt in der Regel durch das

Betriebspersonal. Betriebspersonal im Sinne dieser Beförderungsbedingungen

sind alle von dem Unternehmen zur Erfüllung seiner

Aufgaben beauftragten Personen. Diese üben auch das Hausrecht

für das Verkehrsunternehmen aus.

Auf Aufforderung des Betriebspersonals sind nicht nur das Fahrzeug,

sondern auch die Betriebsanlagen zu verlassen.


– 8 –

§ 4

Verhalten der Fahrgäste

(1) Fahrgäste haben sich bei Benutzung der Betriebsanlagen und

Fahrzeuge so zu verhalten, wie es die Sicherheit und Ordnung des

Betriebes, ihre eigene Sicherheit und die Rücksicht auf andere

Personen gebieten. Anweisungen des Betriebspersonals ist zu folgen.

(2) Fahrgästen ist insbesondere untersagt,

01. sich während der Fahrt mit dem Fahrzeugführer zu unterhalten,

02. die Türen während der Fahrt eigenmächtig zu öffnen,

03. Gegenstände aus den Fahrzeugen zu werfen oder hinausragen

zu lassen,

04. während der Fahrt auf- oder abzuspringen,

05. Füße auf den Sitzen abzulegen oder aufzustellen,

06. ein als besetzt bezeichnetes Fahrzeug zu betreten,

07. die Benutzbarkeit der Betriebsanlagen und Fahrzeuge,

insbesondere der Durchgänge und der Ein- und Ausstiege,

z. B. durch sperrige Gegenstände, zu beeinträchtigen,

08. Fahrzeuge oder Betriebsanlagen zu betreten, die nicht zur

Benutzung freigegeben sind,

09. nicht für den Fahrgast zur Benutzung dienende Betriebseinrichtungen

zu öffnen oder zu betätigen,

10. in Fahrzeugen oder auf den Betriebsanlagen Fahrräder, Rollbretter,

Inlineskates, Rollschuhe oder vergleichbare Fortbewegungsmittel

zu benutzen,

11. in Fahrzeugen, in unterirdischen Stationen und außerhalb der

besonders gekennzeichneten Bereiche oberirdischer Stationen

zu rauchen,

12. in Zügen auf den Strecken Dettenhausen – Böblingen, Nürtingen

– Neuffen, (Feuerbach –) Korntal – Weissach und Schorndorf

– Rudersberg sowie in S-Bahnen, Stadtbahnen und Bussen

alkoholische Getränke zu konsumieren,

13. Mobiltelefone in Bereichen zu benutzen, in denen das Verbot

der Benutzung mittels Piktogrammen angezeigt ist,

14. Tonwiedergabegeräte oder Tonrundfunkempfänger zu benutzen

oder Tonwiedergabegeräte mit Kopfhörer zu benutzen,

wenn andere dadurch belästigt werden,

15. ohne Erlaubnis des Verkehrsunternehmens zu musizieren,


– 9 –

16. in den Fahrzeugen und auf den Betriebsanlagen Waren, Dienstleistungen

oder Sammlungen ohne Erlaubnis des Verkehrsunternehmens

anzubieten bzw. durchzuführen,

17. zu betteln,

18. Fahrräder mitzunehmen, deren Mitnahme ausgeschlossen ist,

sowie Fahrräder in Fahrzeugen oder zu den Zeiten mitzunehmen,

in denen die Fahrradmitnahme ausgeschlossen ist.

(3) Die Fahrgäste dürfen die Fahrzeuge nur an den Haltestellen betreten

oder verlassen; Ausnahmen bedürfen der Zustimmung des

Betriebspersonals. Soweit besonders gekennzeichnete Eingänge

oder Ausgänge vorhanden sind, sind diese beim Betreten oder Verlassen

der Fahrzeuge zu benutzen. Es ist zügig ein- und auszusteigen

sowie in das Wageninnere aufzurücken. Wird die bevorstehende

Abfahrt angekündigt oder schließt sich eine Tür, darf das

Fahrzeug nicht mehr betreten oder verlassen werden. Jeder Fahrgast

ist verpflichtet, sich im Fahrzeug stets einen festen Halt zu

verschaffen.

(4) Im Rahmen des Service „Halt auf Wunsch“ ist ein Ausstieg aus

Linienbussen auch zwischen regulären Haltestellen möglich. Ein

solcher Unterwegshalt setzt voraus, dass

– der Fahrgast dem Fahrzeugführer seinen Ausstiegswunsch

rechtzeitig, d. h. spätestens im Bereich der letzten Haltestelle

vor dem gewünschten Ausstiegsort, mitgeteilt hat,

– der planmäßige Linienweg nicht verlassen werden muss,

– die Verkehrs- und Betriebslage dies erlaubt,

– am gewünschten Ausstiegsort ein Halt den §§ 12 und 18 StVO

nicht widerspricht und die Fahrbahn nicht durch Verkehrseinrichtungen

(Leitplanke, Spritzschutz, Kette o. ä.) von dem

straßenbegleitenden Gehweg abgetrennt ist.

(5) Die Entscheidung über einen Halt zwischen regulären Haltestellen

trifft der Fahrzeugführer. Zwischen zwei Haltestellen wird in der

Regel nur einmal auf Fahrgastwunsch hin angehalten; liegen konkurrierende

Fahrgastwünsche vor, entscheidet ebenfalls der

Fahrzeugführer über den Halteort.

(6) Der Service „Halt auf Wunsch“ gilt täglich von 21 Uhr bis Betriebsschluss.

(7) Dem Fahrgast, der den Linienbus auf eigenen Wunsch außerhalb

einer planmäßigen Haltestelle verlässt, obliegen beim Verlassen

des Fahrzeugs gesteigerte Sorgfaltspflichten.


– 10 –

(8) Über die Anwendung des Service „Halt auf Wunsch“ entscheiden

die Verkehrsunternehmen. Sie können Teilnetze, einzelne Linien

oder Linienabschnitte aus verkehrlichen oder betrieblichen Gründen

von diesem Service ausnehmen. Linien und Linienabschnitte,

auf denen „Halt auf Wunsch“ angeboten wird, werden deshalb in

den Fahrplanbüchern gesondert veröffentlicht.

(9) Die Beaufsichtigung von Kindern obliegt deren Begleitern. Sie

haben insbesondere dafür zu sorgen, dass Kinder nicht auf den

Sitzplätzen knien oder stehen und nach Maßgabe der straßenverkehrsrechtlichen

Vorschriften im Linienverkehr mit Personenkraftwagen

Sicherheitsgurte angelegt haben oder in einer Rückhalteeinrichtung

für Kinder gesichert sind.

(10) Verletzt ein Fahrgast trotz Ermahnung die ihm obliegenden Pflichten

nach den Abs. 1, 2 und 9, so kann er von der Beförderung

ausgeschlossen werden.

(11) Bei Verunreinigung von Fahrzeugen oder Betriebsanlagen werden die

erforderlichen Reinigungskosten – mindestens jedoch ein Betrag in

Höhe von 15 € – erhoben, es sei denn, der Fahrgast weist nach, dass

Reinigungskosten überhaupt nicht oder in wesentlich niedrigerer

Höhe entstanden sind, weitere Ansprüche bleiben unberührt.

(12) Beschwerden sind – außer in den Fällen des § 6 Abs. 8 und des § 7

Nr. 3 – nicht an das Fahr-, sondern an das Aufsichtspersonal zu

richten. Soweit Beschwerden nicht durch das Aufsichtspersonal

erledigt werden können, sind sie unter Angabe von Datum, Uhrzeit,

Wagen- und Linienbezeichnung sowie möglichst unter Angabe von

Ort, Fahrtrichtung und Beifügung des Fahrausweises an die Verwaltung

des Verkehrsunternehmens zu richten.

(13) Wer missbräuchlich die Notbremse oder andere Sicherungseinrichtungen

betätigt, hat – unbeschadet einer Verfolgung im Straf- oder

Bußgeldverfahren und weitergehender zivilrechtlicher Ansprüche –

einen Betrag von 15 € zu zahlen. Dasselbe gilt, wenn gegen die Untersagung

nach Absatz 2 Nr. 3 oder Nr. 11 verstoßen wird. Im Eisenbahnverkehr

beträgt bei missbräuchlicher Betätigung der Notbremse

der zu zahlende Betrag 200 €, es sei denn, der Fahrgast weist nach,

dass der Eisenbahn ein Schaden oder eine Wertminderung überhaupt

nicht entstanden oder wesentlich niedriger ist.

(14) Wer ein Fahrrad mitnimmt, dessen Mitnahme ausgeschlossen ist,

oder wer ein Fahrrad in einem Fahrzeug oder zu den Zeiten mitnimmt,

in denen die Fahrradmitnahme ausgeschlossen ist, hat

einen Betrag in Höhe von 40 € zu zahlen und wird von der Beförderung

ausgeschlossen.


– 11 –

§ 5

Einnehmen der Plätze,

Benutzung der 1. Wagenklasse

(1) Ein Anspruch auf einen Sitzplatz besteht nicht. Sitzplätze sind für

schwerbehinderte Menschen, in der Gehfähigkeit Beeinträchtigte,

ältere oder gebrechliche Personen, werdende Mütter und für

Fahrgäste mit kleinen Kindern freizugeben.

(2) Der Aufenthalt in der 1. Wagenklasse im Eisenbahnverkehr ist

– auch stehend – nur mit hierfür gültigen Fahrausweisen gestattet.

(3) Das Betriebspersonal kann Fahrgäste auf bestimmte Wagen oder

Plätze verweisen, wenn dies aus betrieblichen Gründen oder zur

Erfüllung der Beförderungspflicht notwendig ist.

§ 6

Beförderungsentgelte, Fahrausweise

und deren Verkauf

(1) Für die Beförderung sind die festgesetzten Beförderungsentgelte

zu entrichten; hierfür werden Fahrausweise ausgegeben. Ein Fahrausweis

ist nur übertragbar, wenn er nicht auf den Namen lautet

und die Fahrt noch nicht angetreten ist (Ausnahmen gelten für

KombiTickets (s. Teil C, Nr. 3)). Die Fahrausweise werden von den

in den Tarif einbezogenen Verkehrsunternehmen oder deren Beauftragten

verkauft. Der Verkauf erfolgt im Namen und für Rechnung

des jeweiligen befördernden Verkehrsunternehmens. Bei Verlust

oder Diebstahl von Fahrausweisen wird grundsätzlich kein Ersatz

durch die Verkehrsunternehmen geleistet. Ausgenommen davon

sind JahresTickets und MonatsTickets im Scool-Abo, für die spezielle

Erstattungsregelungen gelten.

(2) Der Fahrgast muss vom Antritt bis zur Beendigung der Fahrt im

Besitz eines zur Fahrt gültigen Fahrausweises sein. Fahrausweise

sind so aufzubewahren, dass sie dem Betriebspersonal auf Verlangen

unverzüglich zur Prüfung vorgezeigt oder ausgehändigt werden können.

Die Fahrt gilt als angetreten oder beendet mit dem Betreten oder

Verlassen des Fahrzeugs.

(3) An Bahnhöfen und Haltestellen mit Fahrausweis-Verkaufsautomaten

werden die Fahrausweise, die durch Automaten ausgegeben

werden, vom Betriebspersonal nicht verkauft. Ist an einer Haltestelle

in keiner der beiden Fahrtrichtungen ein Automat aufgestellt,

hat der Fahrgast, der noch nicht im Besitz eines gültigen Fahrausweises

ist, den erforderlichen Fahrausweis unverzüglich und

unaufgefordert beim Fahrer bzw. in Fahrzeugen mit mobilen Auto-


– 12 –

maten im Fahrzeug zu erwerben. In Ausnahmefällen kann der

Fahrscheinverkauf ständig oder vorübergehend durch sonstiges

Betriebspersonal erfolgen.

(4) Ist der Fahrgast mit einem Fahrausweis versehen, der zu entwerten

ist, so hat er diesen durch ein VVS Entwertergerät zu entwerten. Im

Eisenbahnverkehr hat die Entwertung vor Betreten des Fahrzeugs,

falls im Fahrzeug ein mobiler Automat vorhanden ist, unverzüglich

nach Betreten des Fahrzeugs zu erfolgen. In den übrigen Verkehrsmitteln

hat die Entwertung unverzüglich nach dem Betreten

des Fahrzeugs zu erfolgen. Ist in den Bussen kein Entwertergerät

vorhanden, ist der Fahrausweis dem Betriebspersonal unaufgefordert

und unverzüglich zum Entwerten zu übergeben. Der Fahrgast

hat sich grundsätzlich von der Entwertung zu überzeugen.

Eine handschriftliche Entwertung ist grundsätzlich untersagt.

(5) Kommt der Fahrgast seiner Pflicht nach den Absätzen 2 bis 4 trotz

Aufforderung nicht nach, kann er von der Beförderung ausgeschlossen

werden; die Pflicht zur Zahlung eines erhöhten Beförderungsentgeltes

nach § 9 bleibt unberührt.

(6) Wagen oder Wagenteile im schaffnerlosen Betrieb ohne Möglichkeit

des Fahrausweiserwerbs dürfen nur von Fahrgästen mit

hierfür gültigen Fahrausweisen benutzt werden. § 6 Absatz 2 bleibt

hiervon unberührt.

(7) Bei Fahrten über den Geltungsbereich eines Verbundpasses mit

gültiger Wertmarke hinaus, können bereits bei Fahrtbeginn ein Einzel-

Ticket (auch Kurzstrecke) bzw. Einzel-/GruppenTagesTicket für die zusätzlich

benötigten Zonen gelöst oder ein Abschnitt eines 4er-Tickets

entwertet werden. Dieser Fahrausweis gilt nur in Verbindung mit dem

Verbundpass.

(8) Beanstandungen des Fahrausweises sind unverzüglich vorzubringen.

Spätere Beanstandungen werden nicht berücksichtigt.

§ 7

Zahlungsmittel

Für den Verkauf durch den Fahrer gilt folgendes:

1. Das Beförderungsentgelt soll abgezählt bereitgehalten werden. Das

Fahrpersonal ist nicht verpflichtet, Geldbeträge über 20,- € zu wechseln

und Ein- und Zweicentstücke im Betrag von mehr als 10 Cent

sowie erheblich beschädigte Münzen und Geldscheine anzunehmen.

2. Soweit das Fahrpersonal Geldbeträge über 20,- € nicht wechseln

kann, ist dem Fahrgast eine Quittung über den zurückbehaltenen

Betrag auszustellen. Der Fahrgast kann das Wechselgeld unter


– 13 –

Vorlage der Quittung bei dem Verkehrsunternehmen abholen. Ist

der Fahrgast mit dieser Regelung nicht einverstanden, muss er die

Fahrt abbrechen.

3. Beanstandungen des Wechselgeldes oder der ausgestellten Quittung

müssen sofort vorgebracht werden. Spätere Beanstandungen

werden nicht berücksichtigt.

§ 8

Ungültige Fahrausweise

(1) Fahrausweise, die entgegen den Vorschriften der Beförderungsbedingungen

oder der Tarifbestimmungen benutzt werden, sind

ungültig und können eingezogen werden. Dies gilt insbesondere

für Fahrausweise, die

1. nicht vorschriftsmäßig ausgefüllt sind,

2. nicht mit der erforderlichen Wertmarke versehen sind,

3. zerrissen, zerschnitten oder sonst stark beschädigt, stark beschmutzt,

unleserlich, unerlaubt eingeschweißt, laminiert oder

beschichtet sind, so dass sie nicht mehr ordnungsgemäß entwertet

oder geprüft werden können,

4. eigenmächtig geändert oder unrechtmäßig erworben oder hergestellt

sind,

5. von Nichtberechtigten benutzt werden,

6. zu anderen als zu den zulässigen Fahrten benutzt werden,

7. wegen Zeitablaufs oder aus anderen Gründen verfallen sind,

8. ohne das erforderliche Lichtbild benutzt werden,

9. nur in Verbindung mit einem Zeitticket gelten, wenn dieses nicht

vorgezeigt werden kann.

Das Beförderungsentgelt wird nicht erstattet.

(2) Ein Fahrausweis, der nur in Verbindung mit einer Bescheinigung,

einem Zeitticket oder einem in den Tarifbestimmungen vorgesehenen

Personenausweis zur Beförderung berechtigt, ist ungültig und

kann eingezogen werden, wenn die Bescheinigung, das Zeitticket

oder der Personenausweis auf Verlangen nicht vorgezeigt wird.

Weist ein Fahrausweis mehr als die vorgesehenen Entwertungen

auf, ist dieser ungültig.

(3) Die Einziehung des Fahrausweises wird auf Verlangen schriftlich

bestätigt. Wird ein Fahrausweis zu Unrecht eingezogen, erstattet

das Verkehrsunternehmen dem Fahrgast den Kaufpreis des eingezogenen

Fahrausweises sowie eventuelle Mehrkosten für die

Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel einschließlich Portoaus-


– 14 –

lagen. Der Fahrgast muss dem Verkehrsunternehmen die entsprechenden

Fahrausweise vorlegen bzw. zuschicken. Ein zu Unrecht

eingezogener Fahrausweis wird zurückgegeben, wenn der Fahrgast

ihn noch für weitere Fahrten verwenden kann. Ersatzansprüche,

insbesondere für Zeitverluste oder Verdienstausfall, sind

ausgeschlossen, es sei denn, die unrechtmäßige Einziehung beruht

auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung

eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verkehrsunternehmens.

§ 9

Erhöhtes Beförderungsentgelt

(1) Ein Fahrgast ist zur Zahlung eines erhöhten Beförderungsentgeltes

verpflichtet, wenn er

1. sich keinen gültigen Fahrausweis verschafft hat oder sich –

soweit die Tarifbestimmungen hierfür ein Beförderungsentgelt

vorsehen – für mitbeförderte Tiere oder Fahrräder keinen gültigen

Fahrausweis beschafft hat,

2. für sich oder für mitbeförderte Tiere oder Fahrräder einen gültigen

Fahrausweis beschafft hat, diesen jedoch bei einer Überprüfung

nicht vorzeigen kann,

3. den Fahrausweis nicht oder nicht unverzüglich nach § 6 Abs. 4

entwertet hat oder entwerten ließ,

4. den Fahrausweis auf Verlangen nicht unverzüglich zur Prüfung

vorzeigt oder aushändigt,

5. einen Fahrausweis, der nur für die 2. Klasse gilt, ohne Zuschlag

in der 1. Klasse benutzt.

Eine Verfolgung im Straf- oder Bußgeldverfahren bleibt unberührt.

Die Vorschriften unter den Nummern 1 und 3 werden nicht angewendet,

wenn das Beschaffen eines gültigen Fahrausweises oder

die Entwertung des Fahrausweises aus Gründen unterblieben ist,

die der Fahrgast nicht zu vertreten hat.

(2) Ein Fahrgast, der zur Zahlung eines erhöhten Beförderungsentgeltes

verpflichtet ist, hat sich, bei Aufforderung durch das Prüfpersonal,

diesem gegenüber mittels amtlichem Lichtbildausweis zu

legitimieren. Soweit dies nicht erfolgt oder falsche Personalien angegeben

werden, sind von ihm die hierdurch entstehenden Kosten

zu tragen.

(3) Das erhöhte Beförderungsentgelt beträgt 40,- €. Die Zahlungsaufforderung

bzw. Quittung über die Zahlung des erhöhten Beförderungsentgeltes

gilt als Fahrausweis bis zur Beendigung der Fahrt.


– 15 –

(4) Wird das erhöhte Beförderungsentgelt nicht innerhalb einer Woche

bezahlt, so kommt der Fahrgast spätestens in Verzug, wenn er

nicht innerhalb von 30 Tagen nach Zugang der Zahlungsaufforderung

leistet. Nach Ablauf dieser Frist wird für jede schriftliche

Zahlungsaufforderung ein Bearbeitungsentgelt von 5 € erhoben,

es sei denn, der Fahrgast weist nach, dass Bearbeitungskosten

überhaupt nicht oder nur in wesentlich niedrigerer Höhe entstanden

sind. Weitergehende Ansprüche nach § 288 Absatz 1 und 4

BGB bleiben unberührt.

(5) Das erhöhte Beförderungsentgelt ermäßigt sich im Falle von Abs.

1 Nr. 2 auf 5 €, wenn der Fahrgast innerhalb einer Woche nachweist,

dass er zum Zeitpunkt der Feststellung Inhaber eines gültigen,

persönlichen Jahres-, Monats- oder Wochentickets bzw.

StudiTickets war. Die Vorlage kann an den betriebseigenen Verkaufsstellen

oder bei den Verwaltungen der Verkehrsunternehmen

erfolgen. Wenn der Fahrgast eine nach Preisstufe und Nummer zu

seinem Verbundpass für Schüler, Auszubildende und Studenten

passende und für den Zeitraum gültige Wertmarke benutzt, die

Berechtigung zur Benutzung jedoch auf dem Verbundpass nicht

vermerkt ist, wird das erhöhte Beförderungsentgelt ebenfalls auf

5 € ermäßigt. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass der Fahrgast

innerhalb einer Woche den Nachweis erbringt, dass die Voraussetzung

zur Benutzung von Wertmarken zum ermäßigten Preis zum

Zeitpunkt der Feststellung vorgelegen hat. Die Regelungen dieses

Absatzes gelten nicht für das übertragbare JahresTicketPlus.

§ 10

Erstattung von Beförderungsentgelt

(1) Wird ein Fahrausweis nicht zur Fahrt benutzt, so wird das Beförderungsentgelt

auf Antrag gegen Vorlage des Fahrausweises erstattet.

Beweispflichtig für die Nichtbenutzung des Fahrausweises ist

der Fahrgast.

(2) Wird ein Zeitticket nicht während seiner gesamten Geltungsdauer

benutzt, so werden zur Errechnung des zu erstattenden Betrages

als Pauschalsätze je Gültigkeitstag von dem für das Zeitticket entrichteten

Beförderungsentgelt abgezogen:

– bei einem MonatsTicket 24%

– bei einem WochenTicket 20%

Erfolgt die Rückgabe eines MonatsTickets aufgrund eines zeitlich

direkt anschließenden Kaufs eines JahresTickets, wird zur Berechnung

des zu erstattenden Betrages je Gültigkeitstag ein Dreißigstel von dem

für das MonatsTicket entrichteten Beförderungsentgelts abgezogen.


– 16 –

Der Tag der Rückgabe des Zeittickets oder das Datum des Poststempels

bei Übersendung des Zeittickets mit der Post gilt als

letzter Benutzungstag.

Ein früherer Zeitpunkt für die Beendigung der Benutzung kann nur

berücksichtigt werden, wenn die Bescheinigung eines Arztes,

eines Krankenhauses oder einer Krankenkasse über Krankheit

bzw. Unfall in Verbindung mit Reiseunfähigkeit oder Tod des Fahrgastes

vorgelegt wird. Wird ein Zeitticket erst nach Beginn der tariflichen

Gültigkeit erworben, so wird für die Zeit vom Beginn der tariflichen

Gültigkeit bis zum Tag des Erwerbs kein Fahrgeld erstattet.

(3) Ein Anspruch auf Erstattung besteht nicht

1. bei Ausschluss von der Beförderung, ausgenommen § 3 Abs. 1

Satz 2 Nr. 2,

2. bei gemäß § 8 Absatz 1 als ungültig eingezogenen Fahrausweisen,

3. wenn ein Reisender, der im Besitz eines gültigen Zuschlags für

die Benutzung der 1. Klasse ist, in der 1. Klasse keinen Sitzplatz

findet.

(4) Anträge nach den Abs. 1 und 2 sind unverzüglich, spätestens innerhalb

eines Monats nach Ablauf der Gültigkeit des Fahrausweises

bei der Verwaltung des Verkehrsunternehmens zu stellen.

(5) Von dem zu erstattenden Betrag wird ein Bearbeitungsentgelt in

Höhe von 5 € abgezogen, es sei denn, der Fahrgast weist nach,

dass Bearbeitungskosten überhaupt nicht oder nur in wesentlich

niedriger Höhe entstanden sind. Das Bearbeitungsentgelt wird

nicht abgezogen, wenn die Erstattung auf Grund von Umständen

beantragt wird, die das Verkehrsunternehmen zu vertreten hat.

§ 11

Mitnahme von Sachen

(1) Ein Anspruch auf Mitnahme von Sachen besteht nicht. Handgepäck

und sonstige leicht tragbare und nicht sperrige Sachen

werden bei gleichzeitiger Mitfahrt des Fahrgastes nur dann befördert,

wenn dadurch die Sicherheit und Ordnung des Betriebes nicht

gefährdet und andere Fahrgäste nicht gefährdet oder belästigt

werden können.

Eine Mitnahme von Sachen scheidet aus, wenn hierdurch der

Haltestellenaufenthalt über das übliche Maß verlängert wird oder

die Gefahr besteht, dass auf Grund der Mitnahme der Sache

andere Fahrgäste keinen Platz im Fahrzeug finden. Die Fahrgäste

haben wegen der Unterbringung der Sachen die Anordnungen des

Betriebspersonals zu befolgen.


– 17 –

(2) Von der Mitnahme sind gefährliche Stoffe und gefährliche Gegenstände

ausgeschlossen, insbesondere

1. explosionsfähige, leicht entzündliche, radioaktive, übel riechende

oder ätzende Stoffe,

2. unverpackte oder ungeschützte Sachen, durch die Fahrgäste

verletzt oder verschmutzt werden können,

3. Gegenstände, die über die Wagenumgrenzung hinausragen.

(3) Sofern der Fahrgast zur Fortbewegung auf einen Rollstuhl, einen

Kinderwagen oder Ähnliches angewiesen ist, richtet sich die Pflicht

zur Beförderung dieser Sache nach § 2 Satz 1. Nach Möglichkeit

soll das Betriebspersonal dafür sorgen, dass Fahrgäste mit Kind im

Kinderwagen und Rollstuhlfahrer nicht zurückgewiesen werden.

Soweit eine Beförderungspflicht nicht besteht, liegt die Entscheidung

über die Mitnahme beim Betriebspersonal.

(4) Der Fahrgast hat mitgeführte Sachen so unterzubringen und zu

beaufsichtigen, dass die Sicherheit und Ordnung des Betriebes

nicht gefährdet und andere Fahrgäste nicht belästigt werden können.

Soweit durch mitgeführte Sachen Schäden an Personen oder

Gegenständen entstehen, gelten die allgemeinen Haftungsvorschriften.

(5) Das Betriebspersonal entscheidet im Einzelfall, ob Sachen zur

Beförderung zugelassen werden und an welcher Stelle sie unterzubringen

sind.

§ 12

Mitnahme von Tieren

(1) Für die Mitnahme von Tieren ist § 11 Abs. 1, 4 und 5 entsprechend

anzuwenden.

(2) Hunde werden nur unter Aufsicht einer hierzu geeigneten Person

befördert und nur dann, wenn sie an einer kurz gehaltenen Leine

geführt werden. Hunde, die Fahrgäste gefährden können, müssen

einen Maulkorb tragen.

(3) Soweit andere gesetzliche Bestimmungen die Begleitung durch

Hunde gestatten, sind diese zur Beförderung stets zugelassen, so

beispielsweise Blindenführhunde, die einen Blinden begleiten.

(4) Sonstige kleine Tiere dürfen nur in geeigneten Behältnissen mitgenommen

werden.

(5) Tiere dürfen nicht auf Sitzplätzen untergebracht werden.

(6) Bei Verunreinigungen gilt § 4 Absatz 11 entsprechend.


– 18 –

§ 13

Fundsachen

Fundsachen sind gemäß § 978 BGB unverzüglich abzuliefern. Eine

Fundsache wird an den Verlierer durch das Fundbüro des Verkehrsunternehmens,

in dessen Betriebsmittel oder -anlage die Sache gefunden

wurde, zurückgegeben. Die Rückgabe erfolgt gegen Zahlung eines Entgeltes

für die Aufbewahrung. Der Verlierer hat den Empfang der Sache

schriftlich zu bestätigen. Zum Zwecke der Wahrung des Finderlohnanspruches

hat der Verlierer bei Abholung des Fundgegenstandes seine

vollständige Adresse anzugeben und sich auszuweisen. Eine sofortige

Rückgabe an den Verlierer durch das Betriebspersonal ist zulässig,

wenn er sich zweifelsfrei als Verlierer ausweisen kann.

§ 14

Haftung

Das Verkehrsunternehmen haftet für die Tötung oder Verletzung eines

Fahrgastes und für Schäden an Sachen, die der Fahrgast an sich trägt

oder mit sich führt, nach den allgemein geltenden Bestimmungen. Für

Sachschäden haftet das Unternehmen gegenüber jeder beförderten

Person nur bis zum Höchstbetrag von 1.000,- €; die Begrenzung der

Haftung gilt nicht, wenn die Sachschäden auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit

zurückzuführen sind.

§ 15

Ausschluss von Ersatzansprüchen

Abweichungen von Fahrplänen, insbesondere durch Verkehrsbehinderungen,

Betriebsstörungen oder -unterbrechungen sowie Platzmangel

begründen keine Ersatzansprüche; insoweit wird auch keine Gewähr für

das Einhalten von Anschlüssen übernommen. Der Anspruch auf Beförderung

gilt auch als erfüllt, wenn der Unternehmer aus betrieblichen

Gründen andere als im Fahrplan angegebene Fahrzeuge bereitstellt

oder Umleitungsstrecken gefahren werden. Weitergehende Ansprüche

aus § 17 EVO bei der Beförderung mit der Eisenbahn bleiben unberührt.

§ 16

Mobilitätsgarantie

(1) Im Rahmen der Mobilitätsgarantie besteht für Inhaber von Zeittickets

bei Verspätungen und Fahrtausfällen die Möglichkeit, auf

ein Taxi umzusteigen und sich den Fahrpreis im Nachhinein erstatten

zu lassen. Sie greift, wenn der Fahrgast vernünftigerweise


– 19 –

davon ausgehen kann, dass er sein Fahrziel mit den zur Fahrt

benutzten VVS-Verkehrsmitteln um mehr als 30 Minuten später als

im Fahrplan ausgewiesen erreichen wird, und er keine Möglichkeit

hat, andere das Fahrziel erreichende VVS-Verkehrsmittel zu nutzen.

Maßgeblich ist der jeweils gültige Fahrplan unter Berücksichtigung

der grundsätzlich vorgesehenen Zeitanteile für Umsteigebeziehungen

(Fahrplanauskunft unter www.vvs.de).

(2) Anspruchsberechtigt sind Inhaber eines Wochen-, Monats-, Jahres-

Tickets für Jedermann, eines FirmenTickets, 9 Uhr-UmweltTickets

oder SeniorenTickets sowie Personen mit Schwerbehindertenausweis

inkl. Freifahrtberechtigung. Eine Erstattung kann pro Fahrt

und Fahrausweis nur ein Mal geltend gemacht werden. Die Taxikosten

werden bei JahresTicketsPlus bis zu 50 Euro, bei anderen

einbezogenen Tickets bis zu 35 Euro ersetzt.

(3) Der Fahrgast hat eine vom Taxiunternehmen ausgestellte Quittung

zusammen mit dem ausgefüllten Erstattungsformular für die Mobilitätsgarantie,

das z.B. unter www.vvs.de vorgehalten wird, innerhalb

von zwei Wochen beim VVS oder einem VVS-Verkehrsunternehmen

einzureichen (Ausschlussfrist). Die Erstattung erfolgt

durch Banküberweisung. Eine Barauszahlung sowie eine Verrechnung

beim Ticketkauf sind nicht möglich.

(4) Die Inanspruchnahme ist ausgeschlossen, wenn die Verspätung

oder der Fahrtausfall nicht auf das Verschulden eines der im VVS

kooperierenden Verkehrsunternehmen zurückgeht. Insbesondere

begründen Unwetter, Bombendrohungen, Streik, Suizid und Eingriffe

Dritter in den Eisenbahn-, Straßenbahn- und Busverkehr

keinen Anspruch auf Leistungen aus der Mobilitätsgarantie. Die

Erstattung ist auch ausgeschlossen, wenn die Verspätung oder der

Fahrtausfall auf ein Verschulden des Fahrgasts zurückgehen oder

ihm vor dem Kauf des Tickets bekannt waren. Sie ist ferner ausgeschlossen,

wenn sie auf Maßnahmen wie Straßen- oder

Streckensperrungen beruht, die im Vorfeld rechtzeitig unter

www.vvs.de angekündigt wurden.

(5) Die Mobilitätsgarantie besteht parallel zur Fahrgastgarantie eines

Verkehrsunternehmens (z.B. der SSB). Ansprüche aus demselben

Sachverhalt können jedoch nur beim VVS oder dem jeweiligen

Unternehmen geltend gemacht werden. Für Fahrgastrechte im

Eisenbahnverkehr gilt § 17.


– 20 –

§ 17

Fahrgastrechte – besondere Regelungen

im Eisenbahnverkehr

(1) Für Fahrten in Eisenbahnzügen sind Rechte und Pflichten der Fahrgäste

aufgrund der Verordnung (EG) 1371/2007 sowie nach der

Eisenbahn-Verkehrsordnung (EVO) auch für Inhaber für Fahrkarten

nach diesem Verbundtarif abschließend in den Beförderungsbedingungen

des oder der jeweiligen vertraglichen Beförderer

geregelt. Darüber hinaus gelten die im Folgenden dargestellten

besonderen Regelungen (näheres hierzu siehe auch unter

www.fahrgastrechte.info).

(2) Durch diese Regelungen werden ausschließlich Fahrscheine nach

dem Gemeinschaftstarif des VVS erfasst, die zur Eisenbahnfahrt

genutzt werden.

(3) Die Fahrgastrechte, die dem Fahrgast durch Verspätung erwachsen,

werden nur wirksam, soweit die Ursache und Wirkung einer

Verspätung im Bereich der tatsächlichen oder geplanten Eisenbahnbeförderung

eingetreten ist.

(4) Fahrpreisentschädigungen mit einem Betrag von unter 4,00 Euro

werden nicht ausbezahlt.

(5) Das im Eisenbahnverkehr vorgesehene Recht, einen anderen,

höherwertigeren als den vorgesehenen Zug zum Zielort zu

wählen, gilt nicht für Nutzer von Baden-Württemberg-Tickets,

MetropolTagesTickets Stuttgart, Schönes-Wochenende-Tickets,

KombiTickets, Sonderfahrausweisen, Fluggast-Tickets, Tickets für

Hotelgäste, AusstellerTickets sowie TagesTickets.

(6) Ansprüche nach den eisenbahnrechtlichen Regelungen können

direkt bei den betriebseigenen Verkaufsstellen der Eisenbahnverkehrsunternehmen

gestellt werden. Erstattungsvordrucke sind

auch im Internet abrufbar.

(7) Im übrigen gelten die besonderen Regelungen der Eisenbahnbeförderungsunternehmen

(siehe Absatz 1).

(8) Die Inanspruchnahme der Fahrgastrechte aus dem Eisenbahnverkehr

schließt Ansprüche aus dem selben Sachverhalt auf die

VVS-Mobilitätsgarantie (siehe § 16) aus.


– 21 –

B. Tarifbestimmungen und Fahrpreise

1 Geltungsbereich

Die Tarifbestimmungen gelten für die Beförderung von Personen und

die Mitnahme von Sachen und Tieren auf den im Anhang 1 festgelegten

Linien und Strecken.

2 Tarifsystem

Das Tarifgebiet des VVS ist in Zonen eingeteilt. Die Kennzeichnung der

Zonen erfolgt durch zweistellige Zahlen (Zonennummern).

Die Zoneneinteilung ist in Anhang 6 dargestellt. Die Zuordnung der einzelnen

Städte, Stadtteile und Gemeinden zu den Tarifzonen ergibt sich

aus dem Ortsverzeichnis (Anhang 2). Der Fahrpreis richtet sich nach der

Anzahl der Zonen, die bei einer Fahrt berührt werden. Start- und Zielzone

zählen mit. Beginnt oder endet eine Fahrt an einer Haltestelle, die

auf einer Zonengrenze liegt, so zählt diese Haltestelle zu der Zone, in

der die Fahrt durchgeführt wird. Erfolgt eine Fahrt ganz oder teilweise

auf einer Zonengrenze, so sind die Haltestellen auf der Zonengrenze

einer der angrenzenden Zonen zuzurechnen. Zonen, die bei einer Fahrt

mehrmals durchfahren werden, werden bei der Preisbildung nur einmal

berechnet.

Mit Zeittickets können, sofern verkehrsübliche Verbindungen bestehen,

auch mehrere Wege zwischen Start- und Zielort benutzt werden (abschließende

Auflistung der in Frage kommenden Verbindungen und Alternativzonen

siehe Anhang 3). Sämtliche für die unterschiedlichen Fahrwege

benötigten Tarifzonen werden in den Verbundpass eingetragen.

Für die Berechnung der Preisstufe wird der Weg mit den meisten Zonen

zugrunde gelegt.

3 Fahrausweise

Fahrausweise des Gemeinschaftstarifs sind

– Fahrausweise mit beschränkter Fahrtenzahl:

EinzelTickets

4er-Tickets

– Fahrausweise mit unbeschränkter Fahrtenzahl (Zeittickets):

JahresTickets

MonatsTickets für Jedermann

WochenTickets für Jedermann

MonatsTickets für Schüler, Auszubildende, Studenten

StudiTickets


– 22 –

Jahres- und MonatsTickets für Senioren

9-Uhr-UmweltTickets

14-Uhr-JuniorTickets

TagesTickets

Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr werden ohne Fahrausweis

frei befördert. Dies gilt bei gemeinsamen Fahrten von Kindergartengruppen

auch dann, wenn einzelne Kinder das 6. Lebensjahr vollendet

haben. Für Kinder vom vollendeten 6. bis zum vollendeten 15. Lebensjahr

gelten die Kinderfahrpreise. Bestimmte Fahrausweise werden auch

online ausgegeben. In den Fahrpreisen ist der ermäßigte Mehrwertsteuersatz

von derzeit 7% enthalten. Die Fahrausweise gelten als Rechnungsbeleg.

4 Einzelbestimmungen und Preise

4.1 Fahrausweise mit beschränkter Fahrtenzahl

4.1.1 EinzelTickets

EinzelTickets werden für Erwachsene und Kinder ausgegeben. Das

EinzelTicket berechtigt zu einer Fahrt in Richtung auf das Fahrziel.

Umsteigen und Fahrtunterbrechungen sind beliebig oft gestattet.

Rund- und Rückfahrten sind nicht zulässig. EinzelTickets gelten ab Entwertung

längstens 2 Stunden. EinzelTickets aus Fahrausweisautomaten

und Fahrscheindruckern sind bereits entwertet. Mit Ablauf der Geltungsdauer

muss die Fahrt beendet sein. Ausnahmen sind nur aus

fahrplan- oder betriebsbedingten Gründen (z. B. Verspätungen) erlaubt.

Nach einer Preisänderung gelten im Vorverkauf erworbene, noch nicht

entwertete EinzelTickets zum alten Preis noch ein Jahr. Fahrgelderstattung

und Umtausch sind ausgeschlossen.

Es gelten folgende Preise:

Geltungsbereich Erwachsene Kinder

€ €

Kurzstrecke* 1,20 –

1 Zone 2,10 1,10

2 Zonen 2,60 1,20

3 Zonen 3,50 1,60

4 Zonen 4,60 2,10

5 Zonen 5,90 2,80

6 und mehr Zonen 6,90 3,30


– 23 –

*KurzstreckenTickets gelten unabhängig von der Tarifzonen-Einteilung

nach dem Einstieg bei Bus und Stadtbahn bis zur dritten Haltestelle

bzw. bei S-Bahn und Zügen des Nahverkehrs (DB, WEG) bis zur nächsten

(= eine) Haltestelle. Haltestellen, die bei einer Fahrt durchfahren

werden, werden zur Ermittlung gültiger Kurzstreckenziele mitgezählt.

KurzstreckenTickets werden bis zu einer maximalen Fahrtentfernung

von 5,0 km ausgegeben. KurzstreckenTickets berechtigen zu einer

Fahrt zum sofortigen Fahrtantritt in Richtung auf das Fahrziel ohne

Umsteigen und Fahrtunterbrechung. Im Fahrplan und in den Aushängen

werden ausgeschlossene, überlange Relationen besonders bekannt

gemacht. KurzstreckenTickets gelten nicht in Nachtbussen.

4.1.2 4er-Tickets

Ein 4er-Ticket enthält vier Abschnitte. Ein Abschnitt berechtigt zu einer

Fahrt; er ist unverzüglich bei Fahrtantritt zu entwerten. Ein 4er-Ticket

kann auch gleichzeitig von mehreren Personen benutzt werden.

Nach einer Preisänderung gelten 4er-Tickets zum alten Preis noch ein

Jahr. Fahrgelderstattung und Umtausch sind ausgeschlossen. Im

übrigen gelten die Bestimmungen für EinzelTickets nach 4.1.1.

Es gelten folgende Preise:

Geltungsbereich Erwachsene Kinder

€ €

1 Zone 17,90 14,20

2 Zonen 19,90 14,60

3 Zonen 13,30 16,10

4 Zonen 17,70 18,00

5 Zonen 22,10 10,70

6 und mehr Zonen 26,30 12,50

4.2 Fahrausweise mit unbeschränkter Fahrtenzahl (Zeittickets)

Die Zeittickets mit Ausnahme der TagesTickets bestehen aus dem Verbundpass

und der dazugehörigen gültigen Wertmarke. Die Preisstufe

der Wertmarke und die mit Tinte oder Kugelschreiber einzutragende

bzw. bereits eingedruckte Verbundpass-Nr. müssen mit den Angaben

im Verbundpass übereinstimmen. Der Verbundpass wird auf Antrag und

unentgeltlich auf den Namen des Inhabers ausgestellt; er ist spätestens

8 Tage vor der gewünschten ersten Benutzung zu beantragen.


– 24 –

Die Ausgabestelle trägt auf dem Verbundpass die Nummern der

gewünschten Zonen oder das Netz als Geltungsbereich ein. Innerhalb

dieses Geltungsbereichs berechtigen Zeittickets zu beliebig häufigen

Fahrten. Beim Wechsel des örtlichen Geltungsbereichs ist ein neuer

Verbundpass zu beantragen. Persönliche Verbundpässe müssen ein

Lichtbild des Inhabers tragen. Der Vorverkauf der VVS-Wertmarken

beginnt jeweils 30 Tage vor dem ersten Geltungstag.

Mitnahmeregelung

Mit den nachgenannten persönlichen Zeittickets (Jahres-, Monats- und

WochenTickets für Jedermann, FirmenTicket, 9-Uhr-UmweltTicket,

SeniorenTicket und Abo-Sofort) ist an Samstagen, Sonntagen und

Feiertagen jeweils bis Betriebsschluss (einschließlich Nachtbusse) die

unentgeltliche Mitnahme von bis zu 3 Kindern oder aller eigenen

Kinder bis einschl. 17 Jahre möglich. Für das JahresTicketPlus gilt eine

erweiterte Mitnahmeregelung (s. 4.2.1.1).

4.2.1 JahresTickets

4.2.1.1 Gültigkeit, Preis

Es werden Jahreswertmarken für Jedermann, für Senioren sowie zum

FirmenTicket, 9-Uhr-UmweltTicket und 14-Uhr-JuniorTicket einschl. der

ggf. erforderlichen Zuschläge Netz und 1. Klasse angeboten. Eine Jahreswertmarke

gilt für zwölf aufeinanderfolgende Kalendermonate. Jahres-

Tickets für Jedermann, das FirmenTicket und das 9-Uhr-UmweltTicket gibt

es als persönliche Variante oder als JahresTicketPlus. Die übrigen Jahres-

Tickets (Senioren, 14-Uhr-JuniorTicket) gibt es nur als persönliches Ticket.

Das JahresTicketPlus

� beinhaltet eine erweiterte Mitnahmeregelung, wonach Montag bis

Freitag ab 19:00 Uhr, samstags, sonn- und feiertags sowie am 24.

und 31. Dezember ganztags jeweils bis Betriebsschluss (einschließlich

Nachtbusse) 1 Erwachsener und bis zu 3 Kinder oder

alle eigenen Kinder (jeweils bis einschl. 17 Jahre) in den im Verbundpass

eingetragenen Tarifzonen mitgenommen werden können

� gilt samstags, sonn- und feiertags sowie am 24. und 31. Dezember

jeweils bis Betriebsschluss (einschließlich Nachtbusse) im gesamten

VVS-Verbundgebiet, unabhängig von den im Verbundpass eingetragenen

Tarifzonen (gilt auch für alle mitgenommenen Personen

gemäß Mitnahmeregelung für das JahresTicketPlus)

� ist übertragbar und kann damit beliebig an andere Personen weitergegeben

werden

� beinhaltet eine verbesserte Mobilitätsgarantie (Erstattungshöchstgrenze

für Taxikosten beträgt 50 €; s. § 16 Beförderungsbedingungen)


– 25 –

Diese Zusatznutzen gelten auch für das Angebot Abo-Sofort zum Jahres-

TicketPlus Jedermann bzw. 9-Uhr-Umwelt. Der entgeltliche Verleih eines

JahresTicketPlus – auch in der Variante Abo-Sofort – ist nicht gestattet.

4.2.1.2 Verkauf

Jahreswertmarken sind bei den Kundenzentren der SSB, DB-Reisezentren,

DB-Agenturen mit VVS-Lizenz und bei betriebseigenen Verkaufsstellen

der regionalen Verkehrsunternehmen gegen Abgabe eines ausgefüllten

Bestellscheins erhältlich. Jahreswertmarken sind auch im

Abonnement erhältlich. Der Preis der Jahreswertmarke ist beim Erwerb

in einer Summe zu entrichten.

4.2.1.3 Verlust oder Zerstörung

Verlust oder Zerstörung eines JahresTickets ist dem Verkehrsunternehmen

anzuzeigen. Für verlorengegangene oder zerstörte JahresTickets-

Plus wird gegen Vorlage der Empfangsbestätigung und gegen eine

Gebühr von 50,– € für die restliche Laufzeit Ersatz geleistet, es sei

denn, der Fahrgast weist nach, dass Bearbeitungskosten überhaupt

nicht oder nur in wesentlich geringerer Höhe entstanden sind. Für persönliche

JahresTickets erhält der Fahrgast gegen Vorlage der Empfangsbestätigung

und gegen eine Bearbeitungsgebühr von 7,50 € Ersatz für

die restliche Laufzeit, es sei denn, der Fahrgast weist nach, dass Bearbeitungskosten

überhaupt nicht oder nur in wesentlich geringerer Höhe

entstanden sind. Während der Gültigkeit eines JahresTicketPlus wird ein

Verlust nur einmal ersetzt. Eine Erstattung von JahresTicketPlus-Ersatzwertmarken

wird nicht durchgeführt. Die Ausstellung der Ersatzwertmarke

erfolgt innerhalb einer Woche. Für verloren erklärte JahresTickets

sind ungültig und bei Wiederauffinden unverzüglich zurückzugeben.

Fahrausweise, die als Folge von Verlust oder Zerstörung bis zur Ausstellung

eines Ersatztickets gelöst wurden, werden nicht erstattet. Die angegebenen

Gebühren werden im Falle von Verlust oder Zerstörung evtl.

zusätzlich vorhandener Zusatzwertmarken (1. Klasse, Netz) nur einmal

pro Verlustfall fällig.

4.2.1.4 Fahrgelderstattung

Für zurückgegebene Jahreswertmarken (persönlich oder Jahres-

TicketPlus) wird gegen Vorlage der Empfangsbestätigung Fahrgeld

erstattet. Der Tag der Rückgabe der Wertmarke oder das Datum des

Poststempels bei Übersendung mit der Post gilt als letzter Benutzungstag.

Zur Errechnung des zu erstattenden Betrags werden von

dem entrichteten Beförderungsentgelt abgezogen:


– 26 –

– für jeden vollen Kalendermonat bei JahresTickets Jedermann

(persönlich oder JahresTicketPlus) und FirmenTickets (persönlich

oder JahresTicketPlus) der Preis einer entsprechenden Monatswertmarke

für Jedermann bzw. bei 9-Uhr-Umwelt-JahresTickets (persönlich

oder JahresTicketPlus), 14-Uhr-Junior-JahresTickets und Senioren-

JahresTickets der Preis einer entsprechenden Monatswertmarke

– für angebrochene Monate bei JahresTickets Jedermann (persönlich

oder JahresTicketPlus) und FirmenTickets (persönlich oder

JahresTicketPlus) je Gültigkeitstag 4% des Preises einer entsprechenden

Monatswertmarke für Jedermann bzw. bei 9-Uhr-

Umwelt-JahresTickets (persönlich oder JahresTicketPlus), 14-Uhr-

Junior-JahresTickets und Senioren-JahresTickets je Gültigkeitstag

4% des Preises einer entsprechenden Monatswertmarke.

Erfolgt die Rückgabe eines JahresTickets aufgrund eines zeitlich

direkt anschließenden Neukaufs eines anderen JahresTickets, wird zur

Errechnung des zu erstattenden Betrags von dem entrichteten Beförderungsentgelt

je Gültigkeitstag 1 /360 des Preises abgezogen. Komplette

Monate werden generell mit 30 Tagen angesetzt.

Für JahresTicketPlus-Wertmarken besteht bei Krankheit kein Anspruch

auf Erstattung. Für persönliche Wertmarken wird bei Krankheit Fahrgeld

nur erstattet, wenn diese mit Reiseunfähigkeit verbunden ist und ununterbrochen

länger als 15 Tage dauert. Die mit Reiseunfähigkeit verbundene

Krankheit ist vom Fahrgast durch Vorlage eines ärztlichen Attestes

oder einer Bescheinigung eines Krankenhauses oder einer Krankenkasse

nachzuweisen. Für jeden weiteren Krankheitstag wird 1 /360 des

Preises der Jahreswertmarke erstattet.

Von dem zu erstattenden Betrag wird ein Bearbeitungsentgelt in Höhe

von 5,– € abgezogen, es sei denn, der Fahrgast weist nach, dass Bearbeitungskosten

überhaupt nicht oder nur in wesentlich geringerer Höhe

entstanden sind.

4.2.1.5 Umtausch bei Änderung

Jahreswertmarken können bei Änderung der räumlichen Gültigkeit

innerhalb ihrer Geltungsdauer gegen Vorlage der Empfangsbestätigung

umgetauscht werden. In diesem Fall wird für die restliche Laufzeit eine

Wertmarke zum jeweils aktuellen Tarif ausgegeben, wobei die verbleibenden

Nutzungstage mit 1 /360 berechnet werden. Die zurückgegebene

Wertmarke wird mit dem zum Kaufzeitpunkt gültigen Preis angerech-


– 27 –

net, wobei je Benutzungstag 1 /360 des Preises abgezogen wird. Komplette

Monate werden generell mit 30 Tagen angesetzt.

4.2.2 Jahres- und Monatswertmarken für Jedermann

Geltungsbereich JahresTicketPlus Persönliche

Jahreswertmarke Jahreswertmarke Monatswertmarke

Preisstufe Preise Preisstufe Preise Preisstufe Preise

Monatswertmarken gelten einen Monat (z. B. 14. 4. bis 13. 5.). Sie können

mit Gültigkeit von jedem Tag an ausgestellt werden und gelten über den

auf der Wertmarke angegebenen letzten Geltungstag hinaus bis 12:00

Uhr des folgenden Werktags. Monatswertmarken werden frühestens 30

Tage vor dem ersten Geltungstag ausgegeben. Bei Geltungsbeginn 30.,

31. Januar und 1. Februar endet die Geltungsdauer am 28. Februar

(29. Februar im Schaltjahr). Jahreswertmarken gelten für 12 aufeinander

folgende Kalendermonate. Sie gelten über den letzten Geltungstag hinaus

bis 12:00 Uhr des folgenden Werktags (Samstag = Werktag).

4.2.3 FirmenTicket

€ € €

1 Zone 2411 1.680,00 2511 1.569,00 111 156,90

2 Zonen 2412 1.846,00 2512 1.735,00 112 173,50

3 Zonen 2413 1.088,00 2513 1.977,00 113 197,70

4 Zonen 2414 1.331,00 2514 1.220,00 114 122,00

5 Zonen 2415 1.551,00 2515 1.440,00 115 144,00

6 Zonen 2416 1.811,00 2516 1.700,00 116 170,00

7 und mehr Zonen (Netz) 2419 2.051,00 2519 1.940,00 119 194,00

Geltungs- FirmenTicketPlus FirmenTicket persönlich

bereich Einmalzahlung monatliche Aborate Einmalzahlung monatliche Aborate

Preis- Preis Preis- Preis Preis- Preis Preis- Preis

stufe € stufe € stufe € stufe €

1 Zone 2411 FT 1.624,00 2611 FT 53,50 2511 FT 523,00 2711 FT 45,08

2 Zonen 2412 FT 1.777,00 2612 FT 66,58 2512 FT 676,00 2712 FT 58,17

3 Zonen 2413 FT 1.000,00 2613 FT 85,75 2513 FT 899,00 2713 FT 77,33

4 Zonen 2414 FT 1.223,00 2614 FT 105,00 2514 FT 1.122,00 2714 FT 96,58

5 Zonen 2415 FT 1.426,00 2615 FT 122,42 2515 FT 1.325,00 2715 FT 114,00

6 Zonen 2416 FT 1.665,00 2616 FT 143,00 2516 FT 1.564,00 2716 FT 134,58

7 und mehr

Zonen (Netz) 2419 FT 1.886,00 2619 FT 162,00 2519 FT 1.785,00 2719 FT 153,58

Zuschlag

1. Klasse 2510 FT 1.474,00 2710 FT 40,75 2510 FT 474,00 2710 FT 40,75

FirmenTickets werden an Firmen/Behörden bzw. an deren gesellschaftsrechtlich

verbundene Firmen/Behörden für deren Mitarbeiter

ausgegeben. Dabei müssen mindestens 50 FirmenTickets bestellt


– 28 –

werden. Beim FirmenTicket handelt es sich um ein Jahresabo mit

besonderen Bedingungen, die in Anhang 6 enthalten sind.

Einzelheiten werden in Sondervereinbarungen zwischen dem das

FirmenTicket abwickelnden VVS-Verkehrsunternehmen und der bestellenden

Firma bzw. Behörde geregelt.

Inhalte FirmenTicket als JahresTicketPlus s. 4.2.1.1.

4.2.4 Wochenwertmarken für Jedermann

Geltungsbereich Preisstufe Preise

1 Zone 211 19,20

2 Zonen 212 24,70

3 Zonen 213 32,90

4 Zonen 214 41,40

5 Zonen 215 49,40

6 Zonen 216 58,00

7 und mehr Zonen (Netz) 219 66,30

Wochenwertmarken gelten sieben Tage. Sie können mit Gültigkeit

von jedem Tag an ausgestellt werden und gelten über den auf der

Wertmarke angegebenen letzten Geltungstag hinaus bis 12:00 Uhr

des folgenden Werktags (Samstag = Werktag). Wochenwertmarken

werden frühestens 30 Tage vor dem ersten Geltungstag ausgegeben.

4.2.5 Monatswertmarken für Schüler, Auszubildende,

Studenten

Geltungsbereich Preisstufe Preise

1 Zone 131 141,00

2 Zonen 132 153,00

3 Zonen 133 170,50

4 Zonen 134 188,50

5 Zonen 135 105,00

6 Zonen 136 123,70

7 und mehr Zonen 137 141,00

Zusatzwertmarke Netz 139 112,55

Monatswertmarken für Schüler, Auszubildende, Studenten gelten vom

1. Tag des Kalendermonats 0:00 Uhr bis zum 1. Werktag des folgenden

Monats 12:00 Uhr (Samstag = Werktag). MonatsTickets für Schüler,

Auszubildende, Studenten werden ausgegeben an:



– 29 –

1. schulpflichtige Personen bis zur Vollendung des 15. Lebensjahres;

2. nach Vollendung des 15. Lebensjahres

a) Schüler und Studenten öffentlicher, staatlich genehmigter oder

staatlich anerkannter privater

– allgemeinbildender Schulen,

– berufsbildender Schulen,

– Einrichtungen des zweiten Bildungsweges,

– Akademien, Hochschulen und Universitäten

mit Ausnahme der Verwaltungsakademien, Volkshochschulen,

Landvolkhochschulen;

b) Personen, die private Schulen oder sonstige Bildungseinrichtungen,

die nicht unter Buchstabe a) fallen, besuchen, sofern sie

auf Grund des Besuchs dieser Schulen oder Bildungseinrichtungen

von der Berufsschulpflicht befreit sind oder sofern der Besuch

dieser Schulen und sonstigen privaten Bildungseinrichtungen nach

dem Bundesausbildungsförderungsgesetz förderungsfähig ist;

c) Personen, die an einer Volkshochschule oder einer anderen Einrichtung

der Weiterbildung Kurse zum nachträglichen Erwerb des

Hauptschul- oder Realschulabschlusses besuchen;

d) Personen, die in einem Berufsausbildungsverhältnis im Sinne des

Berufsbildungsgesetzes oder in einem anderen Vertragsverhältnis

im Sinne des § 26 des Berufsbildungsgesetzes stehen, sowie

Personen, die in einer Einrichtung außerhalb der betrieblichen

Berufsausbildung im Sinne des § 43 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes,

§ 36 Abs. 2 der Handwerksordnung, ausgebildet werden;

e) Personen, die einen staatlich anerkannten Berufsvorbereitungslehrgang

besuchen;

f) Praktikanten und Volontäre, sofern die Ableistung eines Praktikums

oder Volontariats vor, während oder im Anschluss an eine staatlich

geregelte Ausbildung oder ein Studium an einer Hochschule nach

den für Ausbildung und Studium geltenden Bestimmungen vorgesehen

ist;

g) Beamtenanwärter des einfachen und mittleren Dienstes sowie

Praktikanten und Personen, die durch Besuch eines Verwaltungslehrgangs

die Qualifikation für die Zulassung als Beamtenanwärter

des einfachen oder mittleren Dienstes erst erwerben müssen,

sofern sie keinen Fahrtkostenersatz von der Verwaltung erhalten;

h) Teilnehmer an einem freiwilligen sozialen Jahr oder vergleichbaren

sozialen Diensten.

Verbundpässe, die zum Bezug der Wertmarken zum ermäßigten Preis

berechtigen, erhalten die unter 1. genannten Personen gegen Altersnachweis.

An die unter 2. aufgeführten Berechtigten werden Verbund-


– 30 –

pässe nur bei Vorlage einer Bescheinigung der Schule, Hochschule oder

Ausbildungsstätte, in den Fällen des Absatzes 2.h) durch Vorlage einer

Bescheinigung des Trägers der jeweiligen sozialen Dienste ausgegeben.

In der Bescheinigung ist zu bestätigen, dass die Voraussetzungen

des Absatzes 2 geprüft wurden und erfüllt sind. Die Bescheinigung gilt

längstens ein Jahr. Der Verbundpass wird nach Prüfung der Bescheinigung

von der Ausgabestelle ausgefertigt und darauf der Zeitpunkt

vermerkt, bis zu dem er gültig ist.

Ist die Gültigkeit des Verbundpasses für Schüler, Auszubildende, Studenten

abgelaufen, ist dieser bei Vorlage einer Schul- bzw. Immatrikulationsbescheinigung

oder einer Bescheinigung der Ausbildungsstätte

bei den betriebseigenen Verkaufsstellen der Verkehrsunternehmen mit

einer Verlängerungsmarke verlängern zu lassen. Die Verlängerung wird

jeweils für ein Jahr, längstens bis zu dem auf diesen Monat folgenden

Quartalsende gewährt. Ausnahmen: Bei Schülern, die am bezuschussten

Scool-Abo teilnehmen, erfolgt die Bestätigung der Schule in einer

Update-Liste an die Abo-Center. Die Verlängerung der Verbundpässe

dieser Schüler erfolgt durch einen besonderen Aufdruck im linken

Abschnitt („Verbundpass-Verlängerung“) der Scool-Wertmarke. Wird

der Verbundpass für Studenten zusammen mit einer StudiTicket-Wertmarke

benutzt, verlängert sich die Gültigkeit des Verbundpasses bis

zum Gültigkeitsende dieser Wertmarke. Eine zusätzliche Verlängerungsmarke

auf dem Verbundpass ist in diesen Ausnahmefällen nicht

erforderlich.

Als Geltungsbereich werden nur Zonen eingetragen, die für die Fahrt

zwischen Wohnung und Schule bzw. Ausbildungsstätte notwendig

sind. Die Ausstellung eines Verbundpasses für Teilstrecken ist möglich.

Der Übergang in die 1. Klasse der DB ist nicht gestattet.

Der räumliche Geltungsbereich kann durch eine Zusatzwertmarke

Netz erweitert werden. In Verbindung mit dieser Zusatzwertmarke

berechtigt der Verbundpass für Schüler, Auszubildende und Studenten

mit der dazugehörigen gültigen Monatswertmarke des Ausbildungsverkehrs

– montags bis freitags ab 12:00 Uhr,

– in den gesetzlichen Schulferien sowie am Rosenmontag,

Faschingsdienstag, Gründonnerstag und Reformationstag

(31.10.) ab 9:00 Uhr,

– an Samstagen, Sonn- und Feiertagen sowie am 24.

und 31. Dezember ganztägig

zu beliebig häufigen Fahrten im gesamten Gemeinschaftstarifgebiet.


– 31 –

Für bestimmte Monate werden Wertmarken nur gegen Abgabe eines

vollständig ausgefüllten Fragebogens ausgegeben, nach dessen Angaben

Zuscheidungen auf die beteiligten Verkehrsunternehmen erfolgen.

Monatswertmarken im Scool-Abo

Monatswertmarken können im Scool-Abo bezogen werden, wenn eine

Abbuchungsermächtigung (Typ Lastschrift) nach vorgeschriebenem

Muster (Bestellschein) für die monatlichen Abbuchungsbeträge vorliegt.

Hat die Schule im Bestellschein die volle Übernahme der Fahrtkosten

bescheinigt, so werden die Wertmarken ohne Eigenanteil ausgegeben.

Das jeweilige Fahrgeld wird dem Schulwegkostenträger monatlich in

Rechnung gestellt. Bei Schülern mit Eigenanteil wird nur der von der

Schule bestätigte Eigenanteil abgebucht. Bei Satzungsänderungen wird

der monatliche Abbuchungsbetrag ab dem Änderungszeitpunkt angepasst.

Mit der Abbuchung kann an jedem 1. eines Monats begonnen werden,

wenn spätestens am 15. des Vormonats der Bestellschein mit Abbuchungsermächtigung

bei der Abo-Stelle vorliegt. Sonderregelungen

können für den Schuljahresbeginn festgelegt werden. Die Teilnahme

am Scool-Abo gilt bis auf Widerruf. Die erteilte Abbuchungsermächtigung

schließt das Einverständnis zur Erhöhung oder Verringerung der

monatlichen Abbuchung bei Tarifänderungen bzw. Änderungen des

Eigenanteils gegenüber dem kontoführenden Kreditinstitut ein. Im Fall

der Erhöhung hat der Abonnent bzw. sein gesetzlicher Vertreter ein

Sonderkündigungsrecht innerhalb von zwei Wochen nach Kenntnis

oder Kennenmüssen (Veröffentlichung der Tariferhöhung). Der ab Änderung

eingezogene höhere Betrag wird in diesem Fall zurückerstattet.

Änderungen der Bankverbindung sind umgehend der zuständigen Abo-

Stelle mitzuteilen. Bereits ausgegebene und nicht benötigte Wertmarken

können bis zum 15. des Vormonats, ggf. zusammen mit der Bonus-Wertmarke,

zurückgegeben werden. Es erfolgt dann keine Abbuchung. Darüber

hinaus gelten die allgemeinen Regelungen für Fahrgelderstattung. Kann der

fällige Betrag nicht vom Konto abgebucht werden, fällt eine Bearbeitungsgebühr

in Höhe von 3,50 € an (ggf. zzgl. weiterer Kosten, z. B. Banklastgebühr),

es sei denn, der Fahrgast weist nach, dass Bearbeitungskosten überhaupt

nicht oder nur in wesentlich geringerer Höhe entstanden sind.


– 32 –

Kann der fällige Betrag vom Konto nicht abgebucht werden, dann wird

der Gesamtbetrag für alle erhaltenen, aber noch nicht bezahlten Wertmarken

sofort fällig. Der Abonnent bleibt bis zum Ablauf der in seinem

Besitz befindlichen Wertmarken im Scool-Abo und wird anschließend

ausgeschlossen.

Ist der Abonnent nicht gleichzeitig Inhaber des in der Abbuchungsermächtigung

genannten Kontos, so haften Abonnent, ggf. dessen

gesetzlicher Vertreter und Kontoinhaber für alle aus dem Abovertrag

resultierende Zahlungsverpflichtungen als Gesamtschuldner.

Bei Diebstahl oder Verlust wird Ersatz gewährt. Die Gebühr beträgt bei

Verlust von 1 Wertmarke 7,50 €, bei Verlust von 2 und mehr Wertmarken

15,00 €, es sei denn, der Fahrgast weist nach, dass Bearbeitungskosten

überhaupt nicht oder nur in wesentlich geringerer Höhe

entstanden sind.

Die Zusatzwertmarke Netz kostet bei Bezug im Abo nur 10,65 €

anstatt 12,55 € im Barverkauf. Wer von September bis Juli ohne

Unterbrechung abbuchen lässt, erhält im Hauptferienmonat August als

Bonus eine kostenlose Zusatzwertmarke Netz, die auch ohne dazu

gehörige Monatswertmarke August gültig ist (Mo – Fr ab 9:00 Uhr, Sa

und So ganztags bis Betriebsschluss, einschließlich Nachtbusse). Die

im Rahmen dieses Vertragsverhältnisses anfallenden Daten werden

beim VVS und seinen Verkehrsunternehmen zum Zwecke der Datenverarbeitung

erfasst und gespeichert.

4.2.6 StudiTicket

Geltungsbereich Preisstufe Preise

Gesamtes Netz 339 184,60

Studentenausweise der Studierenden an staatlichen und staatlich anerkannten

Hochschulen mit Sitz im VVS-Verbundgebiet, die entweder über

die Studentenwerke Stuttgart bzw. Tübingen-Hohenheim oder mit dem

VVS selbst eine Vereinbarung abgeschlossen haben, gelten Montag –

Freitag ab 18:00 Uhr und an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen sowie

am 24. und 31. Dezember ganztags jeweils bis Betriebsschluss (einschließlich

Nachtbusse) in allen VVS-Verkehrsmitteln (2. Kl.). Ein amtlicher

Lichtbildausweis ist mitzuführen. Die Studentenausweise werden mit


– 33 –

einem VVS-Aufdruck besonders gekennzeichnet. Zur Finanzierung

dieses Angebotes wird von allen Studierenden der betreffenden Hochschulen

über die Studentenwerke ein Solidarbeitrag erhoben.

Durch Zahlung des Solidarbeitrages erwirbt der Studierende für die

Dauer eines Semesters außerdem den Anspruch auf Erwerb eines

6 Monate im gesamten Netz ohne zeitliche Einschränkung gültigen

StudiTickets. Die entsprechenden Wertmarken gelten für den jeweiligen

Semester-Zeitraum ab 1. September bzw. 1. Oktober (Wintersemester)

und ab 1. März bzw. 1. April (Sommersemester). Sie gelten

über den letzten Geltungstag hinaus bis 12:00 Uhr des folgenden Werktags

(Samstag = Werktag). Die Laufzeit der Wertmarken muss mit der

offiziellen Semester-Laufzeit der jeweiligen Hochschule identisch sein.

Im übrigen gelten die Bestimmungen für Zeittickets des Ausbildungsverkehrs.

Die Wertmarken werden gegen Vorzeigen des entsprechend gekennzeichneten

Studentenausweises und des Verbundpasses bei bestimmten

Verkaufsstellen verkauft. Die Verbundpass-Nummer wird durch das

Verkaufsstellenpersonal in die Wertmarke eingetragen.

Für zurückgegebene Wertmarken wird Fahrgeld erstattet. Der Tag der

Rückgabe oder das Datum des Poststempels bei Übersendung mit der

Post gelten als letzter Benutzungstag. Zur Errechnung des zu erstattenden

Betrags werden von dem entrichteten Beförderungsentgelt abgezogen:

� für jeden vollen Kalendermonat der tarifgemäße Fahrpreis eines

MonatsTickets im Ausbildungsverkehr der Preisstufe, die der Preisstufe

des zugehörigen Verbundpasses entspricht,

� für angebrochene Monate je Gültigkeitstag 4% eines MonatsTickets

im Ausbildungsverkehr der Preisstufe, die der Preisstufe des zuge-

hörigen Verbundpasses entspricht.

Bei Krankheit wird Fahrgeld nur erstattet, wenn diese mit Reiseunfähigkeit

verbunden ist und ununterbrochen länger als 15 Tage dauert.

Die mit Reiseunfähigkeit verbundene Krankheit ist vom Fahrgast durch

Vorlage eines ärztlichen Attests oder einer Bescheinigung eines Krankenhauses

oder einer Krankenkasse nachzuweisen. Für jeden weiteren

Krankheitstag wird 1 /180 des Preises der Wertmarke erstattet. Von dem

zu erstattenden Betrag wird ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von 5,– €

abgezogen, es sei denn, der Fahrgast weist nach, dass Bearbeitungskosten

überhaupt nicht oder nur in wesentlich geringerer Höhe entstanden

sind.


– 34 –

Für bestimmte Monate werden Wertmarken nur gegen Abgabe eines

vollständig ausgefüllten Fragebogens ausgegeben, nach dessen Angaben

Zuscheidungen auf die beteiligten Verkehrsunternehmen erfolgen.

4.2.7 Anschluss-StudiTicket

Geltungsbereich Preisstufe Preise

Gesamtes Netz 339 264,00

Anschluss-StudiTickets gelten 6 Monate im gesamten Netz des

Gemeinschaftstarifgebiets (2. Kl.). Die entsprechenden Wertmarken

gelten für den jeweiligen Semester-Zeitraum ab 1. September bzw.

1. Oktober (Wintersemester) und ab 1. März bzw. 1. April (Sommersemester).

Sie gelten über den letzten Geltungstag hinaus bis 12:00 Uhr

des folgenden Werktags (Samstag = Werktag). VVS-Anschluss-Studi-

Tickets werden ab dem Sommersemester 2010 ausschließlich an

Studierende von Hochschulen in den Verkehrsverbünden HNV, naldo

und VPE gegen Vorlage eines dortigen, gültigen SemesterTickets

(naldo, HNV) bzw. Studierendenausweises (Hochschule Pforzheim)

ausgegeben, wobei die Laufzeit dieser Tickets mit der des Anschluss-

StudiTickets übereinstimmen muss. Der Verkauf erfolgt bei bestimmten

Verkaufsstellen. Bei Fahrgelderstattungen gelten die Regelungen

gem. 4.2.6. Der Übergang in die 1. Klasse ist nicht gestattet.

4.2.8 Jahres- und MonatsTickets für Senioren

Jahres- und MonatsTickets für Senioren erhalten

– Personen ab dem Monat, in dem sie das 63. Lebensjahr vollenden

– Personen ab Vollendung des 60. Lebensjahres, die Altersruhegeld

aus der Arbeiter-, Angestellten- oder Knappschaftsrentenversicherung

oder Ruhegehalt aus einem öffentlich-rechtlichen

Dienstverhältnis erhalten sowie nicht erwerbstätige Personen

(z. B. Hausfrauen) ab Vollendung des 60. Lebensjahres, die keine

Bescheinigung über Altersruhegeld oder Ruhegehalt vorlegen

können, gegen Abgabe einer schriftlichen Erklärung, dass kein

eigenes Einkommen aus Erwerbstätigkeit (Voll- oder Teilzeit)

bezogen und das SeniorenTicket nicht für Fahrten zur Ausübung

einer beruflichen Tätigkeit verwendet wird

Die Tickets werden für 3 aneinander anschließende Zonen ausgegeben

und berechtigen zu beliebig häufigen Fahrten.


– 35 –

Der räumliche Geltungsbereich kann durch die Zusatzwertmarke

»Netz« erweitert werden. In Verbindung mit dieser Zusatzwertmarke

berechtigt das SeniorenTicket zu beliebig häufigen Fahrten im gesamten

Gemeinschaftstarifgebiet.

Gültigkeit Preisstufe Preise

Jahreswertmarke 2543 443,00

Monatswertmarke 1143 244,30

Zusatzwertmarke Netz Jahr 2599 224,00

Monat 1199 222,40

Monatswertmarken für Senioren gelten einen Monat (z. B. 14. 4. bis

13. 5.). Sie können mit Gültigkeit von jedem Tag an ausgestellt werden

und gelten über den auf der Wertmarke angegebenen letzten Geltungstag

hinaus bis 12:00 Uhr des folgenden Werktags. Monatswertmarken werden

frühestens 30 Tage vor dem ersten Geltungstag ausgegeben. Bei

Geltungsbeginn 30., 31. Januar und 1. Februar endet die Geltungsdauer

am 28. Februar (29. Februar im Schaltjahr).

Jahreswertmarken gelten für 12 aufeinander folgende Kalendermonate.

Sie gelten über den letzten Geltungstag hinaus bis 12:00 Uhr des folgenden

Werktags (Samstag = Werktag).

4.2.9 9-Uhr-UmweltTicket

Das 9-Uhr-UmweltTicket gilt

– montags bis freitags von 9:00 Uhr bis Betriebsschluss

(einschließlich Nachtbusse),

– an Samstagen, Sonn- und Feiertagen sowie am 24. und 31.

Dezember ganztägig bis Betriebsschluss (einschließlich

Nachtbusse)

zu beliebig häufigen Fahrten im eingetragenen Geltungsbereich.


– 36 –

Geltungsbereich JahresTicketPlus Persönliche

Jahreswertmarke Jahreswertmarke Monatswertmarke

Preisstufe Preise Preisstufe Preise Preisstufe Preise

Monatswertmarken gelten einen Monat (z. B. 14. 4. bis 13. 5.). Sie können

mit Gültigkeit von jedem Tag an ausgestellt werden und gelten über den

auf der Wertmarke angegebenen letzten Geltungstag hinaus bis 12:00 Uhr

des folgenden Werktags (Samstag = Werktag). Monatswertmarken

werden frühestens 30 Tage vor dem ersten Geltungstag ausgegeben. Bei

Geltungsbeginn 30., 31. Januar und 1. Februar endet die Geltungsdauer

am 28. Februar (29. Februar im Schaltjahr).

Jahreswertmarken gelten für 12 aufeinander folgende Kalendermonate.

Sie gelten über den letzten Geltungstag hinaus bis 12:00 Uhr des folgenden

Werktags (Samstag = Werktag).

4.2.10 14-Uhr-JuniorTicket

€ € €

1 Zone 2451 1.545,00 2551 1.434,00 151 143,40

2 Zonen 2452 1.670,00 2552 1.559,00 152 155,90

3 Zonen 2453 1.857,00 2553 1.746,00 153 174,60

4 Zonen 2454 1.045,00 2554 1.934,00 154 193,40

5 Zonen 2455 1.228,00 2555 1.117,00 155 111,70

6 Zonen 2456 1.362,00 2556 1.251,00 156 125,10

7 und mehr Zonen (Netz) 2459 1.486,00 2559 1.375,00 159 137,50

Das Ticket wird an Jugendliche unter 21 Jahren ausgegeben und berechtigt

zu beliebig häufigen Fahrten im gesamten Gemeinschaftstarifgebiet.

Das 14-Uhr-JuniorTicket gilt

– montags bis freitags von 14:00 Uhr, in den gesetzlichen Schulferien

sowie am Rosenmontag, Faschingsdienstag, Gründonnerstag

und Reformationstag (31. 10.) ab 9:00 Uhr jeweils bis

Betriebsschluss (einschließlich Nachtbusse),

– an Samstagen, Sonn- und Feiertagen sowie am 24. und 31. Dezember

ganztägig bis Betriebsschluss (einschließlich Nachtbusse).

Geltungsbereich Preisstufe Preise in €

Jahreswertmarke 2569 188,00

Monatswertmarke 1169 218,80

Monatswertmarken zum 14-Uhr-JuniorTicket gelten einen Monat

(z.B. 14. 4. bis 13. 5.). Sie können mit Gültigkeit von jedem Tag an aus-


– 37 –

gestellt und frühestens 30 Tage vor dem ersten Geltungstag ausgegeben

werden. Bei Geltungsbeginn 30., 31. Januar und 1. Februar

endet die Gültigkeit am 28. Februar (29. Februar im Schaltjahr).

Jahreswertmarken gelten für 12 aufeinander folgende Kalendermonate,

längstens jedoch bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres.

4.2.11 EinzelTagesTicket/GruppenTagesTicket

Ab Kauf (Busfahrer), Entwertung (bei Vorverkauf in einer Verkaufsstelle)

bzw. am gewählten Geltungstag (Automat) gelten TagesTickets bis

Betriebsschluss (einschließlich Nachtbusse). Sie berechtigen zu beliebig

vielen Fahrten im jeweiligen Geltungsbereich und sind nicht übertragbar.

EinzelTagesTickets gelten für eine Person.

GruppenTagesTickets gelten für

� bis zu 5 Personen, unabhängig vom Alter, oder

� ein Elternteil oder beide Elternteile mit beliebiger Anzahl eigener

� Kinder bis einschließlich 17 Jahre.

Anstelle einer Person kann ein Hund bzw. in S-Bahnen und Zügen des

Nahverkehrs (DB, WEG) in der entgeltpflichtigen Zeit für die Fahrradmitnahme

(Mo. bis Fr. 6:00 – 8:30 Uhr), ein Fahrrad mitgenommen werden.

Nach Antritt der ersten Fahrt ist bei GruppenTagesTickets ein Austausch

von Personen ausgeschlossen.

Bei Benutzung der 1. Klasse der DB ist ein entsprechendes zweites

TagesTicket oder pro Fahrt und Person ein entsprechendes KinderTicket

zu lösen.

Nach einer Preisänderung gelten im Vorverkauf erworbene, noch

nicht entwertete TagesTickets zum alten Preis noch ein Jahr. Fahrgeld -

erstattung und Umtausch sind ausgeschlossen.

EinzelTagesTicket GruppenTagesTicket

Gültigkeit Preis Preis

€ €

1–2 aneinandergrenzende

Zonen 16,10 10,50

3–4 aneinandergrenzende

Zonen 19,70 14,80

Gesamtes Netz 13,80 17,90


4.3 Abo

Die Angebote

– 38 –

� JahresTicket/JahresTicketPlus Jedermann

� JahresTicket/JahresTicketPlus 9-Uhr-Umwelt

� JahresTicket Senioren (inkl. Zusatzwertmarke Netz)

� JahresTicket 14-Uhr-Junior

� 1. Klasse-Zuschlag zu JahresTickets

können auch im Abo bezogen werden. Es werden zwei Zahlungsweisen

angeboten. Bei der jährlichen Zahlungsweise des Jahresabos wird der

jeweils gültige Preis des JahresTickets zum 1. Gültigkeitstag abgebucht.

Bei der monatlichen Zahlungsweise des Jahresabos erfolgt die

Abbuchung in 12 Monatsraten jeweils zum Monatsersten.

Die detaillierten Abo-Bedingungen sind in Anhang 5 enthalten.

4.4 Abo-Sofort

Abo-SofortTickets können zur Überbrückung des Zeitraums bis zum

Beginn eines Abos (max. 47 Tage) nur in bestimmten Verkaufsstellen

erworben werden und sind sofort vor Ort zu bezahlen. Sie enden am

letzten Tag (bis Betriebsschluss, einschl. Nachtbusse) vor Beginn des

Abos. Voraussetzung ist, dass gleichzeitig ein Abo-Bestellschein abgegeben

und eine Abbuchungsermächtigung (Typ Lastschrift) erteilt wird.

Abo-SofortTickets werden nur für den Ticket-Inhaber des bestellten

Abos ausgegeben.

Abo-SofortTickets werden für alle Angebote, die im Abo gem. Punkt 4.3

bezogen werden können, ausgegeben. Im Zusammenhang mit dem

Senioren-Abo werden Abo-SofortTickets nur an Personen ausgegeben,

welche den Bedingungen zum Erwerb eines SeniorenTickets entsprechen.

Der Tarifpreis eines Abo-SofortTickets berechnet sich wie folgt:

� Tagespreis x Anzahl Nutzungstage

� Tagespreis = Preis des bestellten Jahresabos x 1 /360

(kaufmännisch gerundet auf 5 Cent)

Wird ein Abo-SofortTicket nicht während seiner gesamten Geltungsdauer

benutzt, so wird zur Errechnung des zu erstattenden Betrages


– 39 –

vom Preis des Abo-SofortTickets pro Nutzungstag der jeweilige Tagespreis

abgezogen. Von dem zu erstattenden Betrag wird ein Bearbeitungsentgelt

in Höhe von 5 € abgezogen, es sei denn, der Fahrgast

weist nach, dass Bearbeitungskosten überhaupt nicht oder nur in

wesentlich geringerer Höhe entstanden sind. Darüber hinaus gelten die

Bestimmungen gem. § 10 der Beförderungsbedingungen.

Bei Verlust von Abo-SofortTickets wird kein Ersatz geleistet.

Im Übrigen gelten für Abo-SofortTickets die Tarifbestimmungen der

jeweiligen Tickets.

5 Zuschläge für die Benutzung der 1. Klasse der DB

5.1 Zuschlag für einzelne Fahrten

Für die Benutzung der 1. Klasse ist zusätzlich zum Fahrausweis je Fahrt

und beförderter Person ein KinderTicket (EinzelTicket oder 4er-Ticket)

erforderlich.

Die Zonenanzahl ergibt sich aus der mit S-Bahnen und Zügen der DB

zurückgelegten Fahrstrecke. Für Erwachsene und Kinder gilt der gleiche

Zuschlag.

5.2 Zuschlag-Wertmarken für Zeittickets

Für die Benutzung der 1. Klasse werden Zuschlag-Wertmarken zu Jahres-,

Monats- und WochenTickets (ausgenommen Verbundpass für

Schüler, Auszubildende, Studenten) ausgegeben. Ihre zeitliche Gültigkeit

entspricht dem zugehörigen VVS-Zeitticket. 1. Klasse-Zuschlag-

Wertmarken zu Zeittickets mit eingeschränkter zeitlicher Gültigkeit können

zusammen mit Einzel-/4er-Tickets ohne zeitliche Einschränkung

genutzt werden. In Verbindung mit Jahres- oder MonatsTickets können

auch Zuschlag-Wertmarken mit kürzerer Geltungsdauer (Monat,

Woche) benutzt werden.

Bei Fahrten über den örtlichen Geltungsbereich des Zeittickets hinaus

(Anschlussfahrten) berechtigt die bereits vorhandene Zuschlag-Wertmarke

in Verbindung mit dem anschließenden Ticket zur Benutzung

der 1. Klasse.


– 40 –

Geltungsbereich Preisstufe Preise

Zuschlag-Wertmarke je Jahr 2510 515,00

Zuschlag-Wertmarke je Monat 1110 951,50

Zuschlag-Wertmarke je Woche 1210 916,30

5.3 Schwerbehinderte Menschen

Schwerbehinderte Menschen, die Anspruch auf unentgeltliche Beförderung

in der 2. Klasse haben, können gegen Zahlung des tarifmäßigen

Zuschlags die 1. Klasse benutzen.

6 Beförderung von schwerbehinderten Menschen

Die unentgeltliche Beförderung von schwerbehinderten Menschen, deren

Begleitpersonen sowie deren Krankenfahrstühle und Blindenführhunde

richtet sich nach dem Gesetz zur Rehabilitation und Teilhabe behinderter

Menschen in der jeweils gültigen Fassung. Schwerbehinderte Menschen,

die zur Freifahrt berechtigt sind, können einen Hund unentgeltlich mitführen.

7 Beförderung von Polizeibeamten

Polizeivollzugsbeamtinnen und Polizeivollzugsbeamte des Bundes und der

Länder werden – mit Ausnahme der 1. Wagenklasse – unentgeltlich befördert,

soweit sie während der Fahrt entsprechend ihren Dienstvorschriften

uniformiert sind. Als Fahrtberechtigung gilt der Dienstausweis.

8 Hunde

Für die Mitnahme eines Hundes wird als Beförderungsentgelt für

Einzelfahrten der Fahrpreis für Kinder erhoben. Dies gilt nicht für kleine

Hunde in Behältnissen, diese werden unentgeltlich befördert. Bei Benutzung

von Verbundpässen mit gültiger Wertmarke sowie von Schwerbehinderten

ausweisen, die zur Freifahrt berechtigen, kann 1 Hund unentgeltlich

mitgenommen werden (bei Verbundpässen mit gültiger Wertmarke

innerhalb des Geltungsbereichs der im Verbundpass eingetragenen Tarifzonen).

Polizeihunde und Blindenführhunde können unentgeltlich mitgeführt

werden.

9 Gepäck

Handgepäck, Kinderwagen, Krankenfahrstühle und sonstige Sachen sowie

kleine Tiere in Behältern, deren Mitnahme zugelassen ist, können unentgeltlich

mitgeführt werden.


– 41 –

C. Sonderregelungen

1 Ermäßigung für Sonderangebote

Generelle Ermäßigungen bis zu höchstens 50% können eingeräumt

werden für Sonderangebote mit zeitlich begrenzter Geltungsdauer,

wenn dadurch die Wirtschaftlichkeit des Verbundverkehrs nicht verschlechtert

wird.

2 SonderTicket Schüleraustausch

Die SonderTickets werden an Teilnehmer an einem Schüleraustausch

ausgegeben, die an einer Schule im Verbundraum zu Gast sind. Die SonderTickets

werden nur für das gesamte Netz ausgegeben und berechtigen

zu beliebig häufigen Fahrten. Sie gelten 15 aufeinanderfolgende

Tage und sind nicht übertragbar. Preis: 26,60 €. Die SonderTickets sind

durch die jeweilige Schule schriftlich bei DB, SSB oder VVS zu bestellen.

Im übrigen gelten die Bestimmungen des VVS-Gemeinschaftstarifs.

3 KombiTickets

KombiTickets sind Eintrittskarten mit Fahrtberechtigung. Die zeitliche

und örtliche Gültigkeit ergibt sich aus einem besonderen Aufdruck auf

der Eintrittskarte. Einzelheiten werden in Sondervereinbarungen geregelt.

KombiTickets sind nach dem jeweiligen Veranstaltungsbesuch

nicht übertragbar. Insbesondere ist damit eine Weitergabe oder ein

Weiterverkauf von KombiTickets nicht gestattet.

4 Gültigkeit von VVS-Fahrausweisen zwischen Lorch (Württ.)

und Plüderhausen

In den Zügen des Nahverkehrs zwischen Lorch (Württ.) und Plüderhausen

und in den Bussen des Regiobus Stuttgart zwischen Alfdorf bzw. Walkersbach

und Lorch (Württ.) gelten VVS-TagesTickets mit entsprechendem

Stempelaufdruck auf der Rückseite sowie Zeittickets (Verbundpass mit

gültiger Wertmarke; Verbundpass muss mindestens die Tarifzonen 72 und

62 enthalten) mit entsprechender Berechtigungswertmarke. Die Tages-

Tickets und Berechtigungswertmarken zu Verbundpässen werden nur

durch die Gemeinden Alfdorf und Plüderhausen (für Walkersbach) an deren

Einwohner ausgegeben.

5 Mitnahme von Fahrrädern

Die Mitnahme von Fahrrädern bei der Zahnradbahn (SSB-Linie 10), den

S-Bahnen und übrigen Zügen des Nahverkehrs (DB,WEG) sowie in

Stadtbahnwagen ist unter bestimmten Voraussetzungen gestattet. Als

Fahrräder gelten einsitzige Zweiräder. Zweiräder mit Motorausrüstung

sowie Sonderkonstruktionen (z. B. Mofas, Lastenräder, Tandems) sind


– 42 –

von der Mitnahme ausgeschlossen (ausgenommen Fahrräder mit

Trethilfe durch einen Elektro-Hilfsmotor, z. B. Pedelec). Die einzelnen

Bedingungen für die Mitnahme von Fahrrädern sind nachfolgend aufgeführt.

Zusammengeklappte Fahrräder unterliegen nicht diesen

Bestimmungen, sie gelten als Gepäck.

A Beförderung von Fahrrädern im Vorstellwagen der Zahnradbahn.

1. Die Beförderung erfolgt unentgeltlich.

2. In den Vorstellwagen der Zahnradbahn können Fahrräder vom

Zahnradbahnhof Marienplatz nach Degerloch (bergwärts) befördert

werden. Die Fahrradbeförderung von Degerloch zum Marienplatz

sowie das Be- und Entladen an den Zwischenhaltestellen ist nicht

zulässig.

3. Das Be- und Entladen sowie die sachgemäße Befestigung des

Fahrrads erfolgt durch den Fahrgast. Das Hinweisschild am

Vorstellwagen ist zu beachten.

4. Eine Haftung wird nicht übernommen.

5. Ein Anspruch auf Beförderung von Fahrrädern besteht nur auf

dem Vorstellwagen im Rahmen der bekanntgegebenen Verkehrszeiten,

des zulässigen Fassungsvermögens (10 Fahrräder) und nur

bei gleichzeitiger Mitfahrt des Besitzers im Triebwagen.

Im Einzelfall kann die Beförderung von Fahrrädern ohne Vorankündigung

ausgeschlossen werden.

6. Die Beförderung von Personen auf dem Vorstellwagen ist

untersagt.

B Mitnahme von Fahrrädern in der S-Bahn, Zügen des Nahverkehrs

(DB, VVEG), Stadtbahn

1. Ein Anspruch auf Mitnahme von Fahrrädern besteht nicht. Sie werden

jedoch bei gleichzeitiger Mitfahrt des Fahrgastes befördert,

wenn dadurch die Sicherheit und Ordnung des Betriebes

nicht gefährdet und andere Fahrgäste nicht gefährdet

oder belästigt werden können.

Montag – Freitag von 6:00 – 8:30 Uhr ist in der S-Bahn und den

Zügen des Nahverkehrs ein Kinderfahrschein erforderlich. Zu den

übrigen Zeiten sowie Samstag, Sonntag, Feiertag ganztags kostenlos.

In der Stadtbahn Montag – Freitag von 6:00 – 8:30 Uhr und von

16:00 – 18:30 Uhr keine Mitnahme möglich. Zu den übrigen Zeiten

kostenlos.

Im Einzelfall kann die Mitnahme von Fahrrädern ohne Vorankündigung

weiter beschränkt sowie in bestimmten Zügen

ausgeschlossen werden.


– 43 –

Die Bestimmungen der DB über die Beförderung von Fahrrädern

auf Fahrradkarte in Zügen, die hierfür zugelassen sind,

bleiben unberührt.

2. Die Fahrräder sind in den Einstiegsräumen unterzubringen, bei

der Stadtbahn im Einstiegsraum mit Kinderwagenplatz. Die Unterbringung

ist nicht gestattet in Einstiegsräumen, in denen die Mitnahme

ausdrücklich durch Bildzeichen untersagt ist. In jedem

Einstiegsraum dürfen höchstens 2 Fahrräder untergebracht

werden. Ist der Kinderwagenplatz bereits mit einem Kinderwagen

belegt, besteht kein Anspruch auf Mitnahme eines Fahrrades. Die

Fahrgäste müssen sich bei ihrem Fahrrad aufhalten und dieses

festhalten.

Im übrigen ist es so unterzubringen und zu beaufsichtigen, dass

die Sicherheit und Ordnung des Betriebes nicht gefährdet und

andere Fahrgäste nicht belästigt werden können. Das Verkehrs-

und Betriebspersonal entscheidet im Einzelfall, ob diese

Voraussetzungen erfüllt sind.

3. Jeder Fahrgast darf nur ein Fahrrad mitnehmen. Fahrgäste, die

ein Fahrrad mitnehmen wollen, müssen das 12. Lebensjahr

vollendet haben. Jüngere Kinder dürfen ein Fahrrad nur mitnehmen,

wenn sie in Begleitung eines Volljährigen fahren. Fahrgastgruppen

mit Fahrrädern haben keinen Anspruch auf

gemeinsame Beförderung.

C Mitnahme von Fahrrädern in Bussen

In Bussen ist grundsätzlich keine Mitnahme von Fahrrädern gestattet.

Ausnahme: In den Buslinien im Landkreis Esslingen (ausgenommen

sind die Linien 35 – 38, 73 – 77, 82, 86) können Montag –

Freitag ab 18:00 Uhr, an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ganztags

Fahrräder kostenlos mitgenommen werden (max. 2 Fahrräder/Bus).

Bei den landkreisüberschreitenden Linien 106 und 116

gilt die Fahrradmitnahme jeweils auf der gesamten Linie. Dieselben

Mitnahmeregelungen für Fahrräder gelten auch auf der Linie 430

(LVL/Zeiher) ab den Haltestellen Neckarbrücke, Apotheke und

Peter-Hebel-Straße in Richtung Poppenweiler. Dabei ist zu beachten,

dass die Fahrräder während der Fahrt festzuhalten oder sicher

zu verstauen sind, damit bei unerwartetem Bremsen keine Fahrgäste

gefährdet werden. Fahrräder sind im Stehplatzbereich der

2. Bustür unterzubringen, wobei Rollstuhlfahrer und Personen mit

Kinderwagen Vorrang haben. Pro Bus ist die Mitnahme auf maximal

2 Fahrräder beschränkt. Im Zweifelsfall entscheidet der Busfahrer,

ob und wieviele Fahrräder mitgenommen werden dürfen.


– 44 –

Ein Fahrgast ist zur Zahlung eines erhöhten Beförderungsentgeltes

nach §9 Absatz 3 des VVS-Gemeinschaftstarifs verpflichtet, wenn er

für ein mitgeführtes Fahrrad – soweit erforderlich – keinen gültigen

Fahrausweis vorzeigen kann. Soweit ein Fahrrad außerhalb der zugelassenen

Tage und Zeiten mitgeführt wird, gelten die §4 Abs. 2 und §4

Abs. 14 der gemeinsamen Beförderungsbedingungen.

Im übrigen gelten die Bestimmungen des VVS-Gemeinschaftstarifs.

6 Gültigkeit von Schienenfahrausweisen

der Deutschen Bahn AG

Für Fahrten innerhalb des Geltungsbereichs des VVS-Gemeinschaftstarifs

werden grundsätzlich nur Fahrausweise nach diesem Tarif (VVS-

Fahrausweise) ausgegeben. Für Produkte, die gemäß Anhang 1 nicht in

den VVS-Tarif einbezogen sind (z. B. Produktklassen ICE, IC/EC) werden

Fahrausweise nach den Tarifen der DB AG verkauft. Zeitkarten für diese

Produkte werden bei Fahrten innerhalb des VVS-Tarifgebietes in allen

Zügen der DB AG anerkannt. Außerdem werden im Geltungsbereich

des VVS-Gemeinschaftstarifs Netzkarten und alle Fahrkarten von oder

nach Zielen außerhalb des VVS-Tarifgebietes (ein- und ausbrechender

Verkehr) in den Zügen der DB AG anerkannt.

VVS-Fahrausweise werden von den Verkaufsstellen der DB AG und der

NE (personenbedient und aus Automaten) innerhalb des VVS-Tarifgebietes

ausgegeben. Der Verkauf kann auf bestimmte Verkaufsstellen oder

bestimmte Fahrausweisarten beschränkt werden. In den Zügen werden

grundsätzlich keine VVS-Fahrausweise ausgegeben. Ein Verkauf ist in

Zügen, in denen ein Verkauf von Fahrscheinen stattfindet, ausnahmsweise

dann möglich, wenn bei Fahrtantritt weder ein Fahrkartenschalter

geöffnet noch ein zur Annahme von Bargeld betriebsbereiter Automat vorhanden

war und der Fahrgast dies dem Zugpersonal unaufgefordert meldet.

7 Tarife im ein- und ausbrechenden Verkehr

Für Fahrten von und nach Orten, die außerhalb des VVS-Tarifgebietes

liegen, werden Fahrausweise nach dem Haustarif der betreffenden Verkehrsunternehmen

für die gesamte Fahrstrecke ausgegeben. Für Teilstrecken

vorhandene VVS-Tickets werden anerkannt, aber nicht auf den

Gesamtfahrpreis zum durchgehend berechneten Fahrpreis angerechnet.

8 Schönes-Wochenende-Ticket

Es gelten die aktuellen Bestimmungen der Deutschen Bahn AG. Das

Schöne-Wochenende-Ticket wird in allen VVS-Verkehrsmitteln anerkannt

und im Bereich des VVS verkauft.

Änderungen nach dem Tarif der Deutschen Bahn AG vorbehalten.


9 Baden-Württemberg-Ticket

Es gelten die aktuellen Bestimmungen der Deutschen Bahn AG. Das

Baden-Württemberg-Ticket (BWT) wird in allen VVS-Verkehrsmitteln

anerkannt und im Bereich des VVS verkauft. Änderungen nach dem

Tarif der Deutschen Bahn AG vorbehalten. Preise siehe Tabelle.

10 MetropolTagesTicket Stuttgart

Es gelten die aktuellen Bestimmungen der Deutschen Bahn AG.

Das MetropolTagesTicket Stuttgart (MTT) wird in allen VVS-Verkehrsmitteln

anerkannt und im Bereich des VVS verkauft (siehe auch

www.metropolticket.de). Änderungen nach dem Tarif der Deutschen

Bahn AG vorbehalten. Preise siehe Tabelle.

11 CityTicket der DB AG

CityTickets mit Zielbahnhof Stuttgart gelten im gesamten Stadtgebiet

von Stuttgart in allen VVS-Verkehrsmitteln (Tarifzonen 10 und 20 einschl.

Fellbach und Korntal). CityTickets mit Zielbahnhof Ludwigsburg bzw.

Esslingen gelten in allen VVS-Verkehrsmitteln in der gesamten Tarifzone

34 bzw. 31. Die VVS-Fahrtberechtigung umfasst auch alle BahnCards

100.

12 City mobil der DB AG

City mobil-Tickets mit Zielbahnhof Stuttgart gelten im gesamten Stadtgebiet

von Stuttgart in allen VVS-Verkehrsmitteln (Tarifzonen 10 und 20

einschließlich Fellbach und Korntal). City mobil-Tickets mit Zielbahnhof

Ludwigsburg bzw. Esslingen gelten in der gesamten Tarifzone 34 bzw.

31. City mobil-Tickets sind nur in Verbindung mit einer DB-Fahrkarte

gültig.

13 Ruftaxi

Für die Benutzung von Ruftaxis gelten besondere Tarife.

Preistabelle* BWT/MTT

Anzahl Personen

1

2

3

4

5

nur für 1 Person

Zuschlag 1. Klasse

BWT

21,00 €

25,00 €

29,00 €

33,00 €

37,00 €

10,00 €

– 45 –

BWT Nacht

17,00 €

21,00 €

25,00 €

29,00 €

33,00 €

*personenbedienter Verkauf DB: Aufschlag 2,00 €/Ticket


MTT

18,50 €

22,50 €

26,50 €

30,50 €

34,50 €

10,00 €


– 46 –

Verzeichnis der in den Gemeinschaftstarif

einbezogenen Linien und Strecken

(Stand 01.01.2012)

Anhang 1

Der Gemeinschaftstarif gilt für die nachstehend genannten Linien und

Strecken der Verkehrsunternehmen

– DB Regio AG

– Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB)

– Bader GmbH & Co. KG

– Böltz-Reisen

– Däuble Reisen GmbH

– Omnibus Dannenmann GmbH

– Esslingen-Nellingen-Denkendorf Verkehrsgesellschaft mbH (END)

– Omnibus Fischle

– Robert Flattich GmbH & Co. KG

– Ganter-Reisen GmbH

– Hassler Reisen

– Haussmann & Bauer GmbH & Co. KG

– Kappus-Reisen GmbH & Co. KG

– Klingel GmbH

– Knauss-Reisen Dieter Frank GmbH & Co. KG

– Knisel Bus & Reisen GmbH & Co. KG

– LVL Reisebüro Jäger GmbH

– Omnibusverkehr Ernst Maier

– Melchinger Omnibusverkehr

– Nagoldtal Reisen, Benz Omnibusbetriebs-OHG

– Omnibus Verkehr Kirchheim (OVK)

– Pflieger Reise- und Verkehrs GmbH & Co. KG

– Pflüger Reisebüro und Omnibusverkehr GmbH

– Regio Bus Stuttgart GmbH RBS

– Regionalverkehr Alb-Bodensee GmbH RAB

– Omnibusverkehr Otto Römer GmbH & Co.

– Omnibusverkehr Ruoff GmbH (OVR)

– Schefenacker Reise- und Verkehrs GmbH & Co. KG

– Omnibus Schlienz GmbH & Co. KG

– Omnibusverkehr Schlierbach GmbH

– Seitter GmbH & Co. KG Reise- und Verkehrsgesellschaft

– Seiz Reisen GmbH, Omnibusverkehr

– Omnibusverkehr Spillmann GmbH

– Stadtwerke Herrenberg

– Stäbler-Reisen GmbH & Co. KG


– 47 –

– Städtischer Verkehrsbetrieb Esslingen (SVE)

– Volz Reisen

– Wöhr Tours GmbH

– Württ. Eisenbahn-Gesellschaft mbH (WEG)

– Zeiher Reisen GmbH & Co. KG

– Zweckverband ÖPNV im Ammertal (ZÖA)

1. DB Regio AG

DB Regio, Region Baden-Württemberg, Telefon (07 11) 20 92-0

Der VVS-Gemeinschaftstarif gilt in allen Zügen des Nahverkehrs

(S, RB, RE, IRE) auf den folgenden Strecken:

S 1 Kirchheim (T) – Stuttgart – Böblingen – Herrenberg

S 2 Schorndorf – Stuttgart – Flughafen – Filderstadt

S 3 Backnang – Stuttgart – Flughafen

S 4 Marbach – Hauptbahnhof – Schwabstraße

S 5 Bietigheim – Hauptbahnhof – Schwabstraße

S 6 Weil der Stadt – Hauptbahnhof – Schwabstraße

R 1 Stuttgart – Reichenbach (Fils)

R 2 Plüderhausen – Schorndorf – Waiblingen – Stuttgart

R 3 Fornsbach – Backnang – Waiblingen – Stuttgart

R 4 Stuttgart – Bietigheim-Bissingen – Kirchheim (Neckar)

R 5 Stuttgart – Bietigheim-Bissingen – Vaihingen (Enz)

R 7 Stuttgart – Bondorf (b. Herrenberg)

R 8 Stuttgart – Plochingen – Bempflingen

R 11 Kornwestheim – Untertürkheim

R 31 Marbach (Neckar) – Backnang

R 71 Bondorf – Herrenberg – Böblingen – Sindelfingen

R 81 Kirchheim (T) – Oberlenningen

770/771 Vaihingen (Enz) – Stuttgart

2. Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB), 70565 Stuttgart

Telefon (07 11) 78 85-0

Gesamter Bedienungsbereich (Stadtbahn, Zahnradbahn, Seilbahn,

Bus) einschließlich der in ihrem Auftrag betriebenen Linien.


– 48 –

3. Bader GmbH & Co. KG, 72661 Grafenberg

Telefon (0 71 23) 93 34-0

181 Stadtverkehr Nürtingen: ZOB – Säer – Krankenhaus

182 Stadtverkehr Nürtingen: ZOB – Metzinger Str. – Roßdorf

183 Nürtingen ZOB – Braike – Roßdorf

184 Nürtingen ZOB – Zizishausen – Unterensingen – Wendlingen

185 Nürtingen ZOB – Raidwangen – Großbettlingen

186 Oberensingen – Hardt

194 Roßdorf – Raidwangen – Neckarhausen

4. Böltz-Reisen, 71540 Murrhardt

Telefon (0 71 92) 62 65

372 Murrhardt – Trauzenbach – Grab – Großerlach

373 Murrhardt – Klingen – Mettelberg

374 Murrhardt – Siegelsberg – Steinberg

5. Däuble Reisen GmbH, 75392 Deckenpfronn

Telefon (0 70 56) 92 88-0

773 Herrenberg – Deckenpfronn

783 Herrenberg ZOB – Mönchberg

6. Omnibus Dannenmann GmbH, 71384 Weinstadt

Telefon (07151) 96922-0

201 Waiblingen – Neustadt – Hohenacker – Bittenfeld

202 Waiblingen – Endersbach – Strümpfelbach

204 Waiblingen – Beinstein

209 Endersbach – Kleinheppach

217 Buoch – Geradstetten – Rohrbronn

7. Esslingen-Nellingen-Denkendorf Verkehrsgesellschaft mbH

(END), 73760 Ostfildern

Telefon (0711) 3411425

119 Esslingen – Nellingen – Denkendorf

120 Esslingen – Nellingen – Scharnhausen – Neuhausen

(– Wolfschlugen)

121 Neuhausen – Denkendorf – Körschtal – Oberesslingen

122 Esslingen – Nellingen – Scharnhausen – Plieningen –

Flughafen


– 49 –

131 Esslingen – Ruit – Heumaden – Kemnat (– Scharnhausen)

8. Esslinger Omnibusverkehr Fischle GmbH & Co. KG

Telefon (0711) 93139 - 0

114 Esslingen – Schanbach – Lobenrot – Aichelberg

9. Robert Flattich GmbH & Co. KG, 71665 Vaihingen a.d.E.-Riet

Telefon (07042) 7088

502 Feuerbach – Hochdorf (Enz) – Riet

595 Vaihingen a.d.E. – Enzweihingen – Hochdorf (Enz)

10. Ganter-Reisen GmbH, 72582 Grabenstetten

Telefon (07382) 9374 - 0

172 Erkenbrechtsweiler – Beuren – Neuffen

179 Oberlenningen – Erkenbrechtsweiler

11. Hassler Reisen, 71063 Sindelfingen-Maichingen

Telefon (07031) 9399 - 45

748 Sindelfingen – Maichingen – Büsnau

– Vaihingen Universität

749 (Weil der Stadt –) Grafenau – Sindelfingen – Böblingen

12. Haussmann & Bauer GmbH & Co. KG, 72654 Neckartenzlingen

Telefon (07127) 32288, 31587

187 Neckartenzlingen – Bempflingen – Großbettlingen

188 Nürtingen – Altdorf – Neckartenzlingen – Schlaitdorf

189 Neckartenzlingen – Schlaitdorf – Altenriet

190 Neckartenzlingen – Altdorf – Aich – Grötzingen – Neuenhaus

13. Kappus-Reisen GmbH & Co. KG, 71229 Leonberg-Warmbronn

Telefon (07152) 979 69 - 0

631/632 Leonberg – Warmbronn (– Böblingen)

747 Warmbronn – Büsnau – Vaihingen Universität


– 50 –

14. Klingel GmbH, 71263 Weil der Stadt

Telefon (07033) 53 94 50

663 (Sindelfingen–) Weil der Stadt – Münklingen

664 Weil der Stadt – Herion-Werk

665 Weil der Stadt – Blammerberg – Bf (-Gymnasium)

666 Weil der Stadt – Merklingen – Hausen

15. Knauss-Reisen, D. Frank GmbH & Co. KG, 73614 Schorndorf

Telefon (07181) 7988

242 Schorndorf Bf – Kreiskrankenhaus – Grauhalde – Schorndorf Bf

243 Schorndorf – Urbach – Plüderhausen

244 Schorndorf – Schornbach – Oppelsbohm

245 Schorndorf – Weiler – Hößlinswart – Erlenhof

246 Schorndorf Bf – Erlensiedlung – Schorndorf Bf

250 Plüderhausen – Walkersbach

336 Winnenden – Birkmannsweiler – Erlenhof – Oppelsbohm

337 Winnenden (– Hertmannsweiler) – Höfen – Bürg

– Oppelsbohm

340 Winnenden – Hertmannsweiler – Höfen – Birkmannsweiler

– Winnenden

16. Knisel Bus & Reisen GmbH & Co. KG,

70378 Stuttgart-Mühlhausen

Telefon (0711) 953917-0

401 Mühlhausen – Zuffenhausen (– Feuerbach)

402 Hochdorf – Hochberg – Neckarrems – Neckargröningen

403 Hochberg – Neckargröningen

404 Aldingen – Neckargröningen

405 Hochdorf – Neckarrems – Aldingen – Pattonville

17. LVL Reisebüro Jäger GmbH, 71636 Ludwigsburg

Telefon (07141) 9490-0

411 Stadtverkehr Kornwestheim

412 Pattonville – Kornwestheim – Stammheim

413 Ludwigsburg – Kornwestheim

414 Kornwestheim Bf – Mühlhauser Straße – Bahnhof

420 Asperg Im Waldeck – Bahnhof – Schäferstraße


– 51 –

421 Oßweil Süd – Ludwigsburg ZOB – Neckarweihingen

422 Schlößlesfeld – Ludwigsburg ZOB – Pflugfelden

423 Ludwigsburg ZOB – Kreisberufsschule

424 Ludwigsburg ZOB – Päd. Hochschule – Breuningerland –

IKEA

425 Oßweil – Ludwigsburg ZOB – Eglosheim

427 Hoheneck – Ludwigsburg ZOB – Grünbühl (– Pattonville)

429 Ludwigsburg – Neckarweihingen

430 (Hochberg –) Poppenweiler – Ludwigsburg –

Weststadt – Straßenäcker

431 Waiblingen – Hegnach – Neckarrems – Ludwigsburg

432 Ludwigsburg – Hegnach – Waiblingen

18. Omnibusverkehr Ernst Maier, 73667 Kaisersbach-Cronhütte

Telefon (07184) 2764

257 Welzheim – Cronhütte

19. Melchinger Omnibusverkehr, 72631 Aichtal

Telefon (07127) 51613

809 Stuttgart-Degerloch – Flughafen – Bernhausen – Aich –

Neuenhaus

20. Nagoldtal Reisen, Benz Omnibusbetriebs OHG, 72202 Nagold

Telefon (07452) 8396-0

759 Gärtringen – Deckenpfronn

774 Herrenberg – Jettingen – Mötzingen

775 Herrenberg – Kuppingen

777 Tailfingen – Gäufelden – Jettingen – Mötzingen

778 Bondorf – Mötzingen

21. Omnibus Verkehr Kirchheim GmbH (OVK), 73230 Kirchheim u.T.

Telefon (07021) 9222-0

161/162 Altvaterweg – Alleenring – ZOB – Ötlingen (– Lindorf)

163/164 Ötlingen – Lindorf – ZOB – Schloßgymnasium – Schafhof

165 Kirchheim ZOB – Jesingen – Ohmden

166 Nürtingen – Reudern – Kirchheim

167 Nürtingen – Grötzingen – Aich – Neuenhaus

168 Kirchheim – Notzingen – Wernau


– 52 –

22. Stadtverkehr Böblingen-Sindelfingen (Reisebüro Pflieger),

71034 Böblingen

Telefon (07031) 6660-0

701 Böblingen Diezenhalde – Böblingen ZOB

– Sindelfingen ZOB – Eichholz

703 Böblingen ZOB/Sindelfingen ZOB – DaimlerChrysler – Eichholz

704 Böblingen ZOB – Goldberg – Sindelfingen ZOB

– Maichingen – Hinterweil

706 Böblingen ZOB – Goldberg – Sindelfingen Breuningerland

– Viehweide

707 Böblingen Hulb – DaimlerChrysler – Sindelfingen ZOB

708 Böblingen Thermalbad – Goldberg – Sindelfingen ZOB

– Eichholz

709 Sindelfingen ZOB – Goldberg – Böblingen ZOB –

Rauher Kapf

711 Sindelfingen ZOB – Goldberg Wasserturm – Breuningerland

712 Sindelfingen – Marktplatz – Viehweide

715 Sindelfingen ZOB – Maichingen – Hinterweil – ZOB

716 Sindelfingen ZOB – Hinterweil – Maichingen – ZOB

717 Sindelfingen ZOB – Dagersheim – Darmsheim

718 Sindelfingen ZOB – Darmsheim

721 Böblingen Diezenhalde – Böblingen ZOB

– Kreiskrankenhaus – Thermalbad

722 Maichingen – Sindelfingen ZOB – Goldberg – Böblingen

Waldorfschule

723 Böblingen ZOB – Schulzentrum Murkenbach – Tannenberg

724 Böblingen ZOB – Schulzentrum Murkenbach – Rauher Kapf

726 Böblingen ZOB – Sporthalle – Geleener Straße – ZOB

728 Böblingen ZOB – Herrenberger Straße – Hulb – ZOB

729 Böblingen ZOB – Hulb – Herrenberger Straße – ZOB

730 Holzgerlingen – Schönaich

731 Böblingen ZOB – Dagersheim Ost

732 Böblingen ZOB – Dagersheim – Darmsheim

734 Böblingen Goldberg – Schönaich

23. Pflüger Reisebüro und Omnibusverkehr GmbH,

71364 Winnenden

Telefon (07195) 1030 - 0

331 Winnenden – Reichenbach – Steinach


– 53 –

24. Regio Bus Stuttgart GmbH (RBS), 70197 Stuttgart

Telefon (0711) 66607-0

140 Esslingen ZOB – Plochingen

144 Kirchheim (T) – Notzingen – Plochingen

145 (Plochingen – ) Wernau Stadtverkehr

146 Wernau Stadtverkehr ( – Plochingen)

174 Kirchheim (T) – Weilheim – Neidlingen

176 Kirchheim (T) – Bissingen – Ochsenwang ( - Weilheim)

177 Kirchheim (T) – Lenningen – Schopfloch

196 Wendlingen – Nürtingen – Neckartenzlingen

197 Neckartenzlingen – Bempflingen

227 Stuttgart – Schorndorf

228 Schorndorf – Rudersberg – Welzheim

229 Miedelsbach – Steinenberg – Krehwinkel

230 Mannenberg – Lindental – Rudersberg

260 Schorndorf – Unterberken

261 Schorndorf – Plochingen – Reichenbach

262 Schorndorf – Lichtenwald – Reichenbach – Plochingen

263 Schorndorf – Welzheim – Kaisersbach – Althütte

264 Welzheim – Kaisersbach – Murrhardt

266 Welzheim – Alfdorf

267 Schorndorf – Plüderhausen

376 Murrhardt – Großerlach – Sulzbach (M) – Murrhardt

380 Backnang – Sulzbach (M) – Großerlach

381 Backnang – Oberbrüden – Steinbach – Backnang

382 Backnang – Weissach i.T. – Auenwald – Althütte

383 Backnang – Allmersbach i.T. – Weissach i.T.

384 Backnang – Althütte – Ebnisee

385 Backnang – Sulzbach (M) – Spiegelberg

386 Sulzbach (M) – Spiegelberg – Jux/Großhöchberg

387 Sulzbach (M) – Bartenbach – Großerlach – Sulzbach (M)

388 Backnang – Weiler zum Stein

389 Fellbach – Waiblingen – Backnang

390 Backnang – Murrhardt – Fornsbach

443 Ludwigsburg ZOB – Neckarweihingen – Marbach (N)

444 Ludwigsburg ZOB – Freiberg (N) – Pleidelsheim –

Höpfigheim – Steinheim (Murr)

446 Freiberg (N) – Ingersheim


– 54 –

453 Marbach (N) – Rielingshausen – Kirchberg – Marbach (N)

455 Marbach (N) – Kirchberg – Backnang

456 Marbach (N) – Affalterbach – Wolfsölden ( – Winnenden)

457 Marbach (N) – Marbach (N) Hörnle

459 Freiberg (N) – Pleidelsheim – Besigheim

460/62 Marbach (N) – Steinheim (Murr) – Oberstenfeld – Beilstein

461 Marbach (N) – Großbottwar – Winzerhausen

463 Oberstenfeld – Gronau – Prevorst

508 Zuffenhausen – Stammheim – Möglingen – Ludwigsburg

531 Asperg – Markgröningen – Schwieberdingen

532 Ludwigsburg ZOB – Asperg – Markgröningen –

Oberriexingen – Sachsenheim

533 Aldingen – Ludwigsburg ZOB – Möglingen – Markgröningen

534 Ludwigsburg ZOB – Möglingen – Schwieberdingen –

Hemmingen

535 Ludwigsburg ZOB – Möglingen – Münchingen – Ditzingen

536 Ludwigsburg Breuningerland – Tamm – Möglingen

566 Bietigheim – Sachsenheim – Vaihingen (E)

567 Hohenhaslach – Bietigheim – Großingersheim –

Pleidelsheim

568 Freudental – Löchgau – Besigheim – Ottmarsheim

571 Großsachsenheim – Hohenhaslach – Häfnerhaslach

574 Besigheim – Ottmarsheim – Kirchheim (N) – Bönnigheim

590 Vaihingen (E) – Horrheim – Hohenhaslach

591 Feuerbach – Schwieberdingen – Vaihingen (E)

592 Gündelbach – Vaihingen (E) – Eberdingen

595 Vaihingen (E) – Enzweihingen – Riet – Hochdorf (E)

623 Ditzingen – Schöckingen – Heimerdingen (– Weissach)

624 Stadtverkehr Ditzingen

670 Weil der Stadt – Dätzingen

751 Vaihingen – Böblingen

752 Holzgerlingen – Hildrizhausen – Ehningen

753 Rohrau – Gärtringen

754 Sindelfingen – Böblingen – Weil im Schönbuch –

Dettenhausen

756 Holzgerlingen – Breitenstein – Neuweiler

757 Böblingen – Sindelfingen – Renningen

760 Sindelfingen – Böblingen – Waldenbuch/Weil im Schönbuch

763 Sindelfingen – Böblingen – Dätzingen

766 Sindelfingen – Böblingen – Grafenau – Weil der Stadt

790 Herrenberg – Öschelbronn – Bondorf


– 55 –

826 Leinfelden – Waldenbuch – Dettenhausen

828 Flughafen – Waldenbuch – Dettenhausen

7827 Freudental – Bönnigheim

25. DBZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee GmbH (RAB),

72072 Tübingen

Telefon (07071) 7998 - 0

791 Herrenberg – Gültstein – Kayh

794 Herrenberg – Gültstein – Tailfingen

7627 innerhalb Bondorf

26. Omnibusverkehr Otto Römer GmbH & Co., 71364 Winnenden

Telefon (07195) 940137

332 Winnenden – Schelmenholz – Hanweiler –

Weiler zum Stein

334 Winnenden – Leutenbach – Weiler zum Stein

335 Winnenden – Leutenbach – Nellmersbach

27. Omnibusverkehr Ruoff GmbH (OVR), 71334 Waiblingen

Telefon (07151) 30380-0

205 Waiblingen – Schmiden

206 Waiblingen – Beutelsbach – Schnait (– Baach)

207 Fellbach – Waiblingen – Korb

208 Waiblingen – Galgenberg – Bahnhof

209 Waiblingen – Korb – Kleinheppach – Endersbach

210 Waiblingen – Korb – Winnenden – Buoch

213 Waiblingen – Hegnach

216 Waiblingen – Industriegebiet Eisental

360 Sachsenweiler – Backnang – Rietenauer Weg

361 Steinbach – Backnang – Heiningen

362 Sachsenweiler – Backnang – Tausgymnasium

363 Backnang – Oberschöntal

364 Backnang – Aspach – Marbach (Neckar)

365 Backnang – Unterbrüden – Oberbrüden

366 Backnang – Unterbrüden – Oberbrüden – Lippoldsweiler

367 Backnang – Aspach

368 Backnang – Staigacker

369 Backnang ZOB – Industriegebiet Süd


– 56 –

381 Backnang – Oberbrüden – Steinbach – Backnang

454 Backnang – Burgstetten – Kirchberg – Backnang

28. Schefenacker Reise- u. Verkehrs-GmbH & Co. KG,

73730 Esslingen a.N.

Telefon (0711) 3197449

106 Esslingen ZOB – Engelberg – Schorndorf

141 Plochingen – Stumpenhof

142 Plochingen – Reichenbach

143 Deizisau – Plochingen

148 Reichenbach – Risshalde – Hochhaus

149 Plochingen – Engelberg – Schorndorf

151 Wendlingen – Köngen – Wendlingen

152 Wendlingen (Stadtverkehr)

153 Zizishausen (Schule) – Oberboihingen (Schule)

29. Omnibus Schlienz GmbH & Co. KG, 71394 Kernen

Telefon (07151) 94931 - 0

116 Esslingen ZOB – Stetten – Endersbach

211 (Fellbach – ) Waiblingen – Rommelshausen – Stetten

212 Fellbach – Rommelshausen – Stetten ( – Waiblingen)

30. Omnibusverkehr Schlierbach GmbH, 73278 Schlierbach

Telefon (07021) 2311

178 Kirchheim u.T. Schloßgymnasium – ZOB – Wald

31. Seitter GmbH & Co. KG, 71292 Friolzheim

Telefon (07044) 9440-0

650 Leonberg – Rutesheim – Flacht

652 Leonberg – Rutesheim – Perouse

653 Leonberg – Gebersheim – Rutesheim

654 Leonberg – Gebersheim

655 Rutesheim (Ortsverkehr)


– 57 –

32. Seiz-Reisen, Omnibusverkehr, 71665 Vaihingen a.d.E.

Telefon (07042) 98031

503 Vaihingen a.d.E. – Feuerbach

576 Vaihingen a.d.E. – Roßwag

33. Omnibusverkehr Spillmann GmbH, 74321 Bietigheim-

Bissingen

Telefon (07142) 978817

540 Bietigheim ZOB – Bissingen Neuer Friedhof

541 (Tamm –) Bissingen – Unterriexingen

542 Bietigheim – Tamm – Hoheneck

543 Sachsenheim – Untermberg

551 Breuningerland – Buch – Bietigheim – Metterzimmern

– Sachsenheim

552 Buch – Bietigheim – Metterzimmern

553 Untermberg – Bissingen – Bietigheim ZOB

554 Untermberg – Bissingen – Bietigheim – Löchgau – Erligheim

– Bönnigheim

555 Bietigheim – Bissingen – Untermberg – Metterzimmern

556 Bietigheim ZOB – Bissingen Südstraße

– Bietigheim Kronenzentrum – ZOB

557 Bietigheim ZOB – Kronenzentrum

– Bissingen Südstraße – ZOB

558 Bietigheim ZOB – Laiern – ZOB

559 Bietigheim ZOB – Büttenwiesen

560 Besigheim – Husarenhof

561 Bietigheim ZOB – Kammgarnspinnerei

564 Bietigheim – Buch – Freiberg (Neckar)

565 Buch – Bietigheim ZOB – Friedhof St. Peter

34. Stadtwerke 71083 Herrenberg

Telefon (07032) 9481 - 0

779 Herrenberg ZOB – Vogelsang – Alzental – ZOB

780 Herrenberg Hallenbad – Schwarzwaldsiedlung

– Holdergraben – Hallenbad

781 Herrenberg ZOB – IBM – Daimlerstraße – ZOB

782 Herrenberg ZOB – Ehbühl – Waldfriedhof – ZOB


– 58 –

35. Stäbler-Reisen GmbH & Co. KG, 71106 Magstadt

Telefon (07159) 944330

746 Magstadt – Büsnau – Vaihingen Universität

36. Städtischer Verkehrsbetrieb Esslingen (SVE),

73728 Esslingen a.N.

Telefon (0711) 3512-3120

101 Obertürkheim – Esslingen ZOB – Lerchenäcker

102 Zell - Esslingen ZOB – Pliensauvorstadt – Weil – Mettingen

103 Zell - Esslingen ZOB – Hedelfingen

104 Esslingen ZOB – Sirnau – Deizisau

105 Am Schönen Rain – Städtische Kliniken – Esslingen ZOB

106 Esslingen ZOB – Baltmannsweiler – Hohengehren

108 Esslingen ZOB – Liebersbronn – Jägerhaus

109 Esslingen ZOB – Rüdern – Neckarhalde

110 Esslingen ZOB – Wäldenbronn

111 Esslingen ZOB – Serach

112 Esslingen ZOB – Wilfingshausen – Dulkhäusle

113 Esslingen ZOB – Zollberg – Berkheim

115 Esslingen ZOB – Oberesslingen – Zell

117 Esslingen ZOB – Serach – Wäldenbronn

118 Esslingen ZOB – Pliensauvorstadt – Zollberg

132 Oberesslingen – Serach – Rüdern – Neckarhalde

138 Jägerhaus – Oberesslingen – Sirnau – Berkheim

37. Volz Reisen, 75365 Calw-Hirsau

670.2 innerhalb Weil der Stadt

880 innerhalb Weil der Stadt

38. Wöhr-Tours GmbH, 71287 Weissach

Telefon (07044) 371-0

633 Böblingen – Leonberg – Weissach

634 Gerlingen – Leonberg – Weissach

39. a) Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft mbH (WEG),

71334 Waiblingen

Telefon (07151) 36905-0


– 59 –

R 21 Schorndorf – Rudersberg

R 61 Weissach – Korntal (– Feuerbach)

R 72 Böblingen – Dettenhausen

R 82 Nürtingen – Neuffen

39. b) WEG-Kraftverkehrs-Gesellschaft mbH (WEG-KVG)

Telefon (07151) 3038040

171 Owen – Nürtingen

180 Nürtingen – Neuffen (– Beuren)

192 Neuffen – Kohlberg – Kappishäusern

198 Frickenhausen – Tischardt – Kohlberg

199 Beuren – Neuffen – Kohlberg – Kappishäusern

501 Feuerbach – Schwieberdingen – Hemmingen

578 Vaihingen (E) – Sersheim

579 Oberriexingen – Vaihingen (E) – Ensingen

612 Korntal – Neuwirtshaus – Münchingen

620 Ditzingen – Heimerdingen (– Weissach)

651 Leonberg – Höfingen – Hemmingen

40. Zeiher Omnibusunternehmung GmbH & Co. KG,

71638 Ludwigsburg

Telefon (07141) 299938 - 0

433 Asperg – Ludwigsburg – Oßweil – Hochberg –

Poppenweiler – Ludwigsburg ZOB

451 Marbach – Poppenweiler – Neckargröningen

41. Zweckverband ÖPNV im Ammertal (ZÖA)

Telefon (07071) 207-812

R 73 Gültstein – Herrenberg


– 60 –

Ortsverzeichnis zur Tarifzonen-Einteilung

(Stand 01. 01. 2012)

Stadt/Gemeinde Haltestellen Tarifzone

-teil

Affalterbach alle 43

– Wolfsölden

Aichtal alle 49/59

– Aich

– Grötzingen

– Neuenhaus

Aichwald alle 41/42

– Aichelberg

– Aichschieß

– Krummhardt

– Lobenrot

– Schanbach

Aidlingen alle 57

– Dachtel

– Deufringen

– Lehenweiler

Alfdorf alle 72

– Adelstetten alle 72

– Bonholz alle 72

– Brech alle 72

– Haghof alle 72

– Hellershof alle 72

– Hintersteinenberg alle 72

– Kapf alle 72

– Pfahlbronn alle 72

– Strübelmühle alle 72

– Vordersteinenberg alle 72

– Wahlenheim alle 72

Allmersbach im Tal alle 53

– Heutensbach

Anhang 2


– 61 –

Altbach alle 41

Altdorf (Lkr. Böblingen) alle 58

Altdorf (Lkr. Esslingen) alle 59/69

Altenriet alle 59

Althütte alle 72/73

– Sechselberg

– Waldenweiler

Aspach

– Allmersbach a. W. alle 54/64

– Fürstenhof alle 54/64

– Großaspach alle 54/64

Zwingelhausen

Abzweig 54/55

– Kleinaspach alle übrigen 54/64

– Rietenau alle 54/64

– Röhrach alle 54/64

Asperg alle 34/36/45/46

Auenwald alle 63/73

– Däfern

– Hohnweiler

– Lippoldsweiler

– Mittelbrüden

– Oberbrüden

– Unterbrüden

Backnang alle 53/54

– Heiningen Kreuzung 53

alle übrigen 43/53

– Maubach alle 43/44/53/54

– Neuschöntal alle 53/54

– Oberschöntal alle 53/54

– Sachsenweiler alle 53/54

– Steinbach alle 53/54


– 62 –

– Strümpfelbach alle 53/54/63/64

Katharinenhof 53/54/63/64

– Unterschöntal alle 53/54

– Waldrems alle 43/53

Baltmannsweiler alle 41/42/51/52

– Hohengehren

Beilstein alle 75

– Schmidhausen

Bempflingen alle 69

– Kleinbettlingen

Benningen am Neckar alle 44

Berglen alle 53

– Birkenweißbuch

– Bretzenacker

– Erlenhof

– Hößlinswart

– Kottweil

– Lehnenberg

– Ödernhardt

– Öschelbronn

– Oppelsbohm

– Reichenbach

– Rettersburg

– Spechtshof

– Steinach

– Stöckenhof

– Streich

– Vorderweißbuch

Besigheim alle 55/65

– Ottmarsheim

Beuren alle 70/71

– Balzholz


– 63 –

Bietigheim-Bissingen alle 45

– Bietigheim

– Bissingen

– Buch

– Metterzimmern

– Untermberg

Bissingen an der Teck alle 71

– Ochsenwang

Böblingen Rauher Kapf 48/58

Schönaicher

First 48/58

Taunusstraße 48/58

Zimmerschlag 48/58

alle übrigen 48

– Dagersheim alle 47/48

Bondorf alle 77

Bönnigheim alle 65

– Hofen

– Hohenstein

Burgstetten

– Burgstall alle 54

– Erbstetten alle 54

Deckenpfronn alle 67

Deizisau Körschtal 31/41

alle übrigen 41

Denkendorf alle 30/40

Dettenhausen alle 68

Dettingen unter Teck alle 61/71

Ditzingen alle 36/46

– Heimerdingen alle 46

– Hirschlanden alle 36/46

– Schöckingen alle 36/46


– 64 –

Eberdingen

– Eberdingen alle 56

– Hochdorf alle 46/56

– Nussdorf alle 56

Ehningen alle 58

Erdmannhausen alle 44/55

Erkenbrechtsweiler alle 70/71

Erligheim alle 55/65

Esslingen am Neckar alle 31

– Berkheim alle 31

– Brühl alle 31

– Hegensberg alle 31

– Hohenkreuz alle 31

– Krummenacker alle 31

– Liebersbronn alle 31

– Mettingen alle 31

– Neckarhalde alle 31

– Oberesslingen alle 31

– Rüdern alle 31

– Serach alle 31

– Sirnau alle 31

– St. Bernhardt alle 31

– Sulzgries alle 31

– Wäldenbronn alle 31

– Weil alle 31

– Wilfingshausen alle 31

– Zell alle 31/41

– Zollberg alle 31

Fellbach alle 20/32

– Oeffingen

– Schmiden

Filderstadt

– Bernhausen alle 38/39

– Bonlanden Gutenhalde 38/39/48/49

Gutenh.(Schule) 38/39/48/49

alle übrigen 38/39


– 65 –

– Harthausen alle 38/39

– Plattenhardt alle 38/39

– Sielmingen Harthäuser Weg 38/39/48/49

alle übrigen 38/39

Freiberg am Neckar alle 44

– Beihingen

– Geisingen

– Heutingsheim

Freudental alle 55/56/65/66

Frickenhausen alle 60/70

– Linsenhofen

– Tischardt

Gärtringen alle 58

– Rohrau

Gäufelden alle 68/77

– Nebringen

– Öschelbronn

– Tailfingen

Gemmrigheim alle 65

Gerlingen Ramtel 36/46

Waldfreibad 36/46

alle übrigen 36

Grafenau alle 56/57

– Dätzingen

– Döffingen

Grafenberg alle 70

Großbettlingen alle 60/70

Großbottwar alle 65

– Winzerhausen

Großerlach alle 73/74

– Böhringsweiler


– Erlach

– Frankenweiler

– Grab

– Hohenbrach

– Kleinerlach

– Morbach

– Neufürstenhütte

– Oberfischbach

– Schönbronn

– Trauzenbach

– 66 –

Hemmingen alle 46

Herrenberg alle 68

– Affstätt

– Gültstein

– Haslach

– Kayh

– Kuppingen

– Mönchberg

– Oberjesingen

Hessigheim alle 55

Hildrizhausen alle 58

Hochdorf (Lkr. Essl.) alle 51/61

Holzgerlingen alle 58

Holzmaden alle 71

Ingersheim alle 55

– Großingersheim

– Kleiningersheim

Jettingen alle 77

– Oberjettingen

– Sindlingen

– Unterjettingen

Kaisersbach alle 72/73

– Bruch


– Ebni

– Gebenweiler

– Gmeinweiler

– Grairich

– Mönchhof

– Voggenhof

– 67 –

Kernen im Remstal alle 32

– Rommelshausen

– Stetten

Kirchberg an der Murr alle 54/55

– Frühmeßhof

– Zwingelhausen

Kirchheim am Neckar alle 65

Kirchheim unter Teck alle 61

– Jesingen alle 61/71

– Lindorf alle 61

– Nabern alle 61/71

– Ötlingen alle 61

Köngen alle 51

Kohlberg alle 70

Korb alle 32/42/43

– Kleinheppach alle 42/43

Korntal-Münchingen

– Kallenberg alle 20/34/36

– Korntal alle 20/36

– Münchingen alle 36

Kornwestheim alle 34

– Pattonville

Leinfelden-Echterdingen

– Echterdingen Flughafen 38/39

alle übrigen 38

– Leinfelden alle 38

– Musberg Seebrückenmühle 38/48


– 68 –

alle übrigen 38

– Stetten alle 38

Lenningen alle 71

– Brucken

– Gutenberg

– Hochwang

– Oberlenningen

– Schlattstall

– Schopfloch

– Unterlenningen

Leonberg Frauenkreuz 36/37/46/47

Glemseck 36/46

Golfplatz 36/46

alle übrigen 46

– Eltingen alle 46

– Gebersheim alle 46

– Höfingen alle 36/46

– Ramtel alle 46

– Silberberg Bahnhof

Rutesheim 46/56

– Warmbronn alle 36/37/46/47

Leutenbach alle 43

– Heidenhof

– Nellmersbach

– Weiler zum Stein

Lichtenwald alle 51

– Hegenlohe

– Thomashardt

Löchgau alle 55

Ludwigsburg Breuningerland 34/45

IKEA 34/45

Päd. Hochsch. 34/44

alle übrigen 34

– Eglosheim Favoritepark Bf. 34/44

alle übrigen 34

– Grünbühl alle 34

– Hoheneck alle 34/44


– 69 –

– Neckarweihingen alle 34/44

– Oßweil alle 34

– Pattonville alle 34

– Pflugfelden alle 34

– Poppenweiler alle 34/44

Magstadt alle 46/47/56

Marbach am Neckar alle 44/55

– Hörnle

– Rielingshausen

Markgröningen alle 36/46

– Unterriexingen

Möglingen alle 34/36

Mötzingen alle 77

Mundelsheim alle 55

Murr alle 55

Murrhardt alle 73

– Fornsbach

– Göckelhof

– Kirchenkirnberg

– Oberneustetten

– Unterneustetten

Neckartailfingen alle 50/59/60/69

Neckartenzlingen alle 59/69

Neidlingen alle 71

Neuffen alle 70

– Kappishäusern

Neuhausen a.d. Fildern alle 30/39

Notzingen alle 51/61

– Wellingen


– 70 –

Nürtingen alle 50/60

– Hardt

– Neckarhausen

– Oberensingen

– Raidwangen

– Reudern

– Roßdorf

– Zizishausen

Nufringen alle 58/68

Oberboihingen alle 50/51/60/61

Oberriexingen alle 56

Oberstenfeld alle 65/75

– Gronau

– Prevorst

Ohmden alle 71

Oppenweiler alle 63/64

– Bernhalden alle 63/64/73/74

– Ellenweiler alle 63/64

– Reichenberg alle 63/64

– Katharinenhof siehe

Bk-Strümpfelbach

Ostfildern

– Kemnat alle 30

– Nellingen Nellinger Linde 30/31

alle übrigen 30

– Parksiedlung alle 30

– Ruit alle 30

– Scharnhausen alle 30

Owen alle 71

Pleidelsheim alle 55

Plochingen alle 41

Plüderhausen alle 62

– Walkersbach


– 71 –

Reichenbach a.d. Fils alle 41/51

Remseck am Neckar alle 32/34

– Aldingen

– Hochberg

– Hochdorf

– Neckargröningen

– Neckarrems

– Pattonville alle 34

Remshalden

– Buoch alle 42

– Geradstetten alle 42/52

– Grunbach alle 42

– Hebsack alle 42/52

– Rohrbronn alle 42/52

Renningen alle 56

– Malmsheim

Rudersberg alle 62/72

– Asperglen alle 62/72

– Klaffenbach alle 62/72

– Krehwinkel alle 62/72

– Lindental alle 62/72

– Mannenberg alle 72/73

– Michelau alle 62/72

– Necklinsberg alle 52/53

– Oberndorf alle 62/72

– Schlechtbach alle 62/72

– Steinenberg alle 52/62

Rutesheim alle 46/56

– Perouse

Sachsenheim

– Großsachsenheim alle 55/56/65/66

– Häfnerhaslach alle 66

– Hohenhaslach alle 66

– Kirbachhof alle 66

– Kleinsachsenheim alle 55/56/65/66


– 72 –

– Ochsenbach alle 66

– Spielberg alle 66

Schlaitdorf alle 59

Schönaich alle 58

Schorndorf

– Buhlbronn alle 52

– Haubersbronn alle 52/62

– Miedelsbach alle 52/62

– Oberberken alle 52

– Schlichten alle 52

– Schornbach alle 52

– Unterberken alle 52

– Weiler alle 52

Schwaikheim alle 43

Schwieberdingen alle 36/46

– Hardthof

Sersheim alle 56/66

Sindelfingen Goldberg Bf 48

Mönchsbrunnen 38/48

Waldheim 38/48

alle übrigen 47/48

– Darmsheim alle 47/48

– Maichingen alle 47/48

Spiegelberg alle 74

– Dauernberg

– Großhöchberg

– Hüttlen

– Jux

– Kurzach

– Nassach

Steinenbronn alle 48


– 73 –

Steinheim an der Murr alle 55/65

– Höpfigheim

– Kleinbottwar

Stuttgart

– Asemwald alle 20

– Bergheim Salamanderweg 20/36

alle übrigen 20

– Birkach alle 20

– Botnang alle 20

– Büsnau alle 20/36/37

– Burgholzhof alle 20

– Bad Cannstatt alle 20

– Degerloch Fernsehturm 10/20

Haigst 10/20

Waldau 10/20

Waldfriedhof 10

Weinsteige 10/20

Wielandshöhe 10

alle übrigen 20

– Dürrlewang alle 20

– Fasanenhof alle 20/38

– Feuerbach alle 20

– Frauenkopf Stelle 10/20

alle übrigen 20

– Freiberg alle 20

– Giebel alle 20/36

– Hausen alle 20

– Hedelfingen alle 20/31

– Heumaden alle 20/30

– Hofen alle 20

– Hoffeld alle 20

– Hohenheim alle 20

– Kaltental alle 20

– Lederberg alle 20/30

– Luginsland alle 20

– Mitte alle 10

– Möhringen Freibad 20/38

Lohhäckerstraße 20/38

alle übrigen 20

– Mönchfeld alle 20

– Mühlhausen alle 20/34


– 74 –

– Münster alle 20

– Neugereut alle 20

– Neuwirtshaus Bahnhof 20

alle übrigen 20/34/36

– Nord Höhenfreibad 10/20

Löwentor 10/20

Löwentorbrücke 10/20

Nordbahnhof 10/20

Pragsattel 10/20

alle übrigen 10

– Ost Brendle

(Großmarkt) 20

Mineralbäder 10/20

Schlachthof 10/20

Wangener-/

Landhausstr. 10/20

alle übrigen 10

– Obertürkheim alle 20/31

– Plieningen Schleife 20

Garbe 20

alle übrigen 20/39

– Riedenberg alle 20

– Rohr alle 20/38

– Rohracker alle 20

– Rot alle 20

– Rotenberg alle 20

– Schönberg alle 20

– Sillenbuch Ruhbank

(Fernsehturm) 10/20

alle übrigen 20

– Sonnenberg alle 20

– Stammheim alle 20/34

– Steinhaldenfeld alle 20

– Süd Bruderhaus 20/36/37

Rudolf-Sophien-

Stift 10/20

Schattengrund 20/36/37

Vogelrain 10/20

alle übrigen 10

– Uhlbach alle 20

– Untertürkheim alle 20

– Vaihingen Gründgensstr./ 20/38

Pascalstr.


– 75 –

alle übrigen 20

– Wangen alle 20

– West Birkenkopf 10/20

Botnanger

Sattel 10/20

Forsthaus I 20

Forsthaus II 20

Forsthaus

Parkplatz 20

Herbsthalde 10/20

Herderplatz 10/20

Solitude 20/36

Tennisplatz 20

Westbahnhof 10/20

Wielandstraße 10/20

alle übrigen 10

– Weilimdorf Bahnhof 20/36

Generatorstraße 20/36

Holderäcker 20/36

Kranstraße 20/36

Lilienthalstraße 20/36

Motorstraße 24 20/36

alle übrigen 20

– Wolfbusch alle 20

– Zazenhausen alle 20

– Zuffenhausen alle 20

Sulzbach an der Murr alle 63/64/73/74

– Bartenbach

– Berwinkel

– Bushof

– Eschenstruet

– Hager

– Liemannsklinge

– Zwerenberg

Tamm alle 45

– Hohenstange

Unterensingen alle 50/51

Urbach alle 52/62


– 76 –

Vaihingen an der Enz alle 56/66

– Aurich alle 56/66

– Ensingen alle 56/66

– Enzweihingen alle 46/56

– Gündelbach alle 56/66

– Horrheim alle 56/66

– Kleinglattbach alle 56/66

– Pulverdingen alle 46/56

– Riet alle 56/66

– Roßwag alle 56/66

Waiblingen alle 32

– Beinstein alle 32/42

– Bittenfeld alle 32/34/43/44

– Hegnach alle 32

– Hohenacker alle 32/43

– Neustadt alle 32/43

Walddorfhäslach alle 59

– Häslach

– Walddorf

Waldenbuch alle 48/58

Walheim alle 55/65

Weil der Stadt alle 56

– Hausen

– Merklingen

– Münklingen

– Schafhausen

Weilheim an der Teck alle 71

– Egelsberg

– Hepsisau

Weil im Schönbuch alle 58/68

– Breitenstein

– Neuweiler


– 77 –

Weinstadt

– Baach alle 42

– Benzach alle 42

– Beutelsbach alle 42

– Endersbach Stetten-

Beinstein Bf 32/42

Stettener Str. 32/42

alle übrigen 42

– Großheppach alle 42

– Schnait alle 42

– Strümpfelbach alle 42

Weissach alle 56

– Flacht

Weissach im Tal alle 53/63

– Bruch

– Cottenweiler

– Oberweissach

– Unterweissach

– Wattenweiler

Welzheim alle 72

– Aichstrut

– Bausche

– Breitenfürst

– Eckartsweiler

– Eierhof

– Eselshalden

– Gausmannsweiler

– Neuhof

– Schafhof

– Seiboldsweiler

– Steinbruck

Wendlingen am Neckar alle 51

Wernau (Neckar) alle 41/51

Winnenden alle 43

– Baach

– Birkmannsweiler

– Breuningsweiler


– Bürg

– Burkhardtshof

– Hanweiler

– Hertmannsweiler

– Höfen

– Schelmenholz

– Schulerhof

– 78 –

Winterbach alle 52

Wolfschlugen alle 40/49/50/59


– 79 –

Verzeichnis der Alternativwege

Zwischen und Weg 1

(Zonen)

Affalterbach Stuttgart 20 34 43 44 32

Affalterbach Stuttgart 10 20 34 43 44 32

Anhang 3

Zonen für

Alternativweg

Althütte Waiblingen 32 42 52 62 72 43 53 63 73

Althütte Waiblingen 32 43 53 63 73 42 52 62 72

Aspach Stuttgart 20 34 44 54 55 32 43

Aspach Stuttgart 10 20 34 44 54 55 32 43

Backnang Stuttgart 20 34 44 54 55 32 43

Backnang Stuttgart 10 20 34 44 54 55 32 43

Berglen Stuttgart 20 32 42 52 53 43

Berglen Stuttgart 10 20 32 42 52 53 43

Berglen Waiblingen 32 42 52 53 43

Beuren Stuttgart 20 31 41 51 60 70 61 71

Beuren Stuttgart 20 31 41 51 61 71 60 70

Böblingen Leonberg 10 20 36 38 46 48 37 47 56

Böblingen Leonberg 37 46 47 48 56

Böblingen Leonberg 46 47 48 56 37

Böblingen Weil der Stadt 48 56 57 47

Böblingen Weil der Stadt 47 48 56 57

Böblingen Waldenbuch 48 58 38

Böblingen Waldenbuch 38 48 58

Böblingen Steinenbronn 48 58 38

Böblingen Steinenbronn 38 48 58

Böblingen Rutesheim 10 20 36 38 46 48 37 47 56

Böblingen Rutesheim 37 46 47 48 56

Burgstetten Stuttgart 20 34 44 54 55 32 43

Burgstetten Stuttgart 10 20 34 44 54 55 32 43

Frickenhausen Stuttgart 10 20 31 41 51 60 38 49 50

Frickenhausen Stuttgart 10 20 38 49 50 60 31 41 51


– 80 –

Grafenau Stuttgart 10 20 36 46 56 38 48 57

Grafenau Stuttgart 10 20 38 48 57 36 46 56

Hessigheim Kornwestheim 34 44 55 45

Hessigheim Kornwestheim 34 45 55 44

Hessigheim Ludwigsburg 34 44 55 45

Hessigheim Ludwigsburg 34 45 55 44

Hessigheim Stuttgart 20 34 44 55 45

Hessigheim Stuttgart 20 34 45 55 44

Hessigheim Stuttgart 10 20 34 44 55 45

Hessigheim Stuttgart 10 20 34 45 55 44

Hohenhaslach Stuttgart 20 34 45 55 66 36 46 56

Hohenhaslach Stuttgart 10 20 34 45 55 66 36 46 56

Ingersheim Kornwestheim 34 44 55 45

Ingersheim Kornwestheim 34 45 55 44

Ingersheim Ludwigsburg 34 44 55 45

Ingersheim Ludwigsburg 34 45 55 44

Ingersheim Stuttgart 20 34 44 55 45

Ingersheim Stuttgart 20 34 45 55 44

Ingersheim Stuttgart 10 20 34 44 55 45

Ingersheim Stuttgart 10 20 34 45 55 44

Kaisersbach Waiblingen 32 42 52 62 72 43 53 63 73

Kaisersbach Waiblingen 32 43 53 63 73 42 52 62 72

Kirchberg a.d.M. Stuttgart 20 32 43 54 34 44 55

Kirchberg a.d.M. Stuttgart 20 34 44 55 32 43 54

Kirchberg a.d.M. Stuttgart 10 20 32 43 54 34 44 55

Kirchberg a.d.M. Stuttgart 10 20 34 44 55 32 43 54

Leonberg Sindelfingen 37 46 47 56

Leonberg Sindelfingen 46 47 56 37

Magstadt Stuttgart 10 20 36 46 56 38 47 48

Magstadt Stuttgart 10 20 38 47 48 36 46 56

Magstadt Stuttgart 20 36 46 56 38 47 48

Magstadt Stuttgart 20 38 47 48 36 46 56

Magstadt Stuttgart 20 37 47 38 48

Magstadt Stuttgart 38 47 48 20 37

Möglingen Stuttgart 10 20 34 36

Möglingen Stuttgart 10 20 36 34


– 81 –

Möglingen Stuttgart 20 34 36

Möglingen Stuttgart 20 36 34

Mundelsheim Kornwestheim 34 44 55 45

Mundelsheim Kornwestheim 34 45 55 44

Mundelsheim Ludwigsburg 34 44 55 45

Mundelsheim Ludwigsburg 34 45 55 44

Mundelsheim Stuttgart 20 34 44 55 45

Mundelsheim Stuttgart 20 34 45 55 44

Mundelsheim Stuttgart 10 20 34 44 55 45

Mundelsheim Stuttgart 10 20 34 45 55 44

Neuhausen a.d.F. Stuttgart 10 20 30 31 38 39

Neuhausen a.d.F. Stuttgart 10 20 38 39 30 31

Nürtingen Kirchheim u.T. 50 51 61 60

Nürtingen Lenningen 60 61 71 70

Nürtingen Stuttgart 10 20 31 41 50 51 38 49

Nürtingen Stuttgart 10 20 31 41 60 51 38 49 50

Nürtingen Neckartenzlingen 59 60 69

Nürtingen Neckartenzlingen 60 69 59

Oberriexingen Stuttgart 20 34 45 55 56 36 46

Oberriexingen Stuttgart 10 20 34 45 55 56 36 46

Pleidelsheim Kornwestheim 34 44 55 45

Pleidelsheim Kornwestheim 34 45 55 44

Pleidelsheim Ludwigsburg 34 44 55 45

Pleidelsheim Ludwigsburg 34 45 55 44

Pleidelsheim Stuttgart 20 34 44 55 45

Pleidelsheim Stuttgart 20 34 45 55 44

Pleidelsheim Stuttgart 10 20 34 44 55 45

Pleidelsheim Stuttgart 10 20 34 45 55 44

Plochingen Schorndorf 20 31 32 41 42 52 51

Reichenbach a.d.F. Schorndorf 20 31 32 41 42 52 51

Sindelfingen Rutesheim 37 46 47 56

Sindelfingen Waldenbuch 48 58 38

Sindelfingen Waldenbuch 38 48 58

Sindelfingen Steinenbronn 48 58 38

Sindelfingen Steinenbronn 38 48 58


– 82 –

Vaihingen a.d.E. Stuttgart 20 34 45 55 56 36 46

Vaihingen a.d.E. Stuttgart 10 20 34 45 55 56 36 46


Erwerb

– 83 –

Bedingungen zur Ausgabe von online

ausgegebenen VVS-Tickets

Bei bestimmten Verkehrsunternehmen des VVS ist ein Online-Kauf

(z. B. Online-PrintTickets, HandyTickets) von bestimmten VVS-Tickets

möglich. Die Verkehrsunternehmen, die diesen Service anbieten bzw.

die Tickets, die über diesen Vertriebsweg angeboten werden, können

im Internet unter www.vvs.de eingesehen werden. Der Kauf und die

Nutzung von online gekauften Tickets unterliegen gesonderten Bedingungen

der ausgebenden Verkehrsunternehmen.

Nutzung

Anhang 4

Online ausgegebene VVS-Tickets bedürfen zur Gültigkeit eines Kontrollmediums

(siehe besondere Verkaufs-AGBs der ausgebenden VVS-

Verkehrsunternehmen).

TagesTickets als Online-PrintTicket sind nicht übertragbar und gelten am

bzw. im ausgewählten und aufgedruckten Geltungstag bzw. Gültigkeitsbereich

(Tarifzone(n)) nur in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis

(z. B. Reisepass, Personalausweis; keine Ausweise in

diesem Sinne sind z. B. Krankenversichertenkarte, Schülerausweis,

Studentenausweis) für die auf dem Ticket angegebene Person. Bei

GruppenTagesTickets muss die auf dem Ticket angegebene Person

stets mitfahren.

StudiTickets als Online-PrintTicket gelten, soweit eine besondere Vereinbarung

mit einer Hochschule besteht, nur in Verbindung mit einem

gültigen Studierendenausweis. Das ausgebende Verkehrsunternehmen

behält sich vor, Inhabern von zu Unrecht erworbenen Studi-Tickets

den Differenzbetrag von bis zu sechs entsprechenden MonatsTickets

Jedermann in Rechnung zu stellen.

Es liegt in der Verantwortung des Kunden, für eine ausreichende Hardund

Softwareausstattung zu sorgen, mit der Online-PrintTickets heruntergeladen

und – schwarz-weiß oder farbig – ausgedruckt werden kann.

Die Tickets sind so auszudrucken, dass alle Angaben vollständig und

einwandfrei lesbar sowie überprüfbar sind. Insbesondere sind die

Tickets in Original-größe auszudrucken. Online-PrintTickets müssen bei


Fahrtantritt ausgedruckt sein und sind ungültig, wenn sie nur in elektronischer

Form (z. B. auf einem Smartphone oder einem Notebook)

vorgezeigt werden können.

HandyTickets gelten nur in Verbindung mit einem beim Kauf anzugebenden

Kontrollmedium (z. B. Personalausweis, Kreditkarte). Handy-

Tickets müssen vor Antritt der Fahrt gelöst werden. EinzelTickets als

HandyTicket gelten zum sofortigen Fahrtantritt. Der Fahrgast ist

während der gesamten Fahrt für die Betriebsbereitschaft des Handys

verantwortlich. Die Bedienung des Handys nimmt der Nutzer vor. Das

Prüfpersonal kann jedoch die Aushändigung des Handys und des Kontrollmediums

zu Prüfzwecken in Anwesenheit des Nutzers verlangen.

Kann der Erwerb oder der Nachweis des Tickets wegen Handyversagens

nicht erbracht werden, (z. B. leerer Akku, technische Störung),

wird dies zunächst als Fahrt ohne gültiges Ticket gewertet. Das erhöhte

Beförderungsentgelt ermäßigt sich auf 5,00 €, wenn der Fahrgast innerhalb

einer Woche nachweist, dass er zum Zeitpunkt der Feststellung

Inhaber eines gültigen HandyTickets war.

Erstattung

Online-PrintTickets bzw. HandyTickets können nicht zurück gegeben,

widerrufen oder storniert werden, da diese mehrfach ausgedruckt

werden bzw. auf verschiedenen Endgeräten vorhanden sein können

und sofort zur Nutzung gültig sein können. Eine Erstattung von Beförderungsentgelt

bei nicht oder nur teilweiser Nutzung von online erworbenen

Tickets ist grundsätzlich ausgeschlossen. Dies gilt auch für einen

Umtausch von online erworbenen Tickets. Im Übrigen gilt §10 (1) der

Beförderungsbedingungen.

Weitere Bestimmungen

– 84 –

Darüber hinaus gelten für die online ausgegebenen Tickets die Bestimmungen

des VVS-Gemeinschaftstarifs in ihrer jeweils gültigen Fassung.


– 85 –

Abo-Bedingungen

Anhang 5

1. Die Abo-Center der Deutschen Bahn (DB Vertrieb GmbH) und der

Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) führen das Abo für den gesamten

VVS-Bereich durch. Vertragspartner des Abonnenten ist

das jeweils durchführende VVS-Verkehrsunternehmen.

2. Der Vertrag kommt mit der Zusendung der bestellten Jahres-/Halbjahreswertmarken

zustande.

3. Es stehen zwei Zahlungsweisen zur Auswahl. Bei der jährlichen

Zahlungsweise des Jahresabos wird der jeweils gültige Preis

des JahresTickets zum 1. Gültigkeitstag abgebucht. Bei der monatlichen

Zahlungsweise des Jahresabos erfolgt die Abbuchung in 12

Monatsraten jeweils zum Monatsersten. Die Abbuchungsermächtigung

schließt die Erhöhung oder Verringerung des monatlichen

bzw. jährlichen Einzugsbetrages bei Änderungen des

Geltungsbereiches oder der Tarife mit ein. Im Fall der Erhöhung hat

der Abonnent ein Sonderkündigungsrecht innerhalb von zwei

Wochen nach Kenntnis oder Kennenmüssen (Veröffentlichung der

Tariferhöhung). Der ab Änderung eingezogene höhere Betrag wird

in diesem Fall zurückerstattet.

4. Bei der jährlichen Zahlungsweise wird eine Jahreswertmarke für

12 Monate ausgegeben. Bei der monatlichen Zahlungsweise erfolgt

eine Ausgabe in zwei Halbjahreswertmarken. Die Wertmarken

werden jährlich bzw. halbjährlich kostenfrei per Post zugeschickt.

Der Abonnent hat die erhaltenen Wertmarken auf Richtigkeit zu

überprüfen. Beanstandungen sind unverzüglich dem jeweiligen

Abo-Center anzuzeigen.

5. Die Teilnahme am Abo ist an die Voraussetzung geknüpft, dass eine

Abbuchungsermächtigung (Typ Lastschrift) vorliegt. Daueraufträge

und Einzelüberweisungen sind nicht möglich. Die Teilnahme am

Abo kann verweigert werden, sofern keine ausreichende Bonität

des Abonnenten vorliegt bzw. der Abonnent einer Bonitätsprüfung

bei einer Wirtschaftsauskunftei nicht zustimmt.

6. Das jeweils durchführende Abo-Center ist berechtigt, Antragsteller,

bei denen bei einem früheren Abo Zahlungsunregelmäßigkeiten


– 86 –

aufgetreten sind, von einer erneuten Teilnahme am Abo auszuschließen.

7. Kann der fällige Betrag vom Konto nicht abgebucht werden oder

wird eine Lastschrift vom Kontoinhaber trotz korrekter Abbuchung

zurückgegeben oder wird die Einzugsermächtigung widerrufen, fällt

eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 3,50 € an (ggf. zzgl. weiterer

Kosten, z. B. Banklastgebühr), es sei denn, der Abonnent weist

nach, dass Bearbeitungskosten überhaupt nicht oder nur in wesentlich

geringerer Höhe entstanden sind. Der Gesamtbetrag für alle

erhaltenen, aber noch nicht bezahlten Wertmarken wird sofort fällig.

Der Abonnent bleibt bis zum Ablauf der in seinem Besitz befindlichen

Wertmarken im Abo und wird anschließend ausgeschlossen.

8. Mit der Abbuchung kann an jedem 1. eines Monats begonnen werden,

wenn spätestens am 15. des Vormonats der entsprechende

Bestellschein mit Abbuchungsermächtigung beim Abo-Center

vorliegt bzw. im Internet per Abo-Online eine entsprechende Bestellung

eingegangen ist. Die personenbezogenen Daten der Abonnenten,

die zur Abwicklung des Abo erforderlich sind, werden im

Rahmen der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gespeichert.

9. Der Abo-Vertrag gilt für 12 aufeinander folgende Kalendermonate.

Wenn der Vertrag nicht entsprechend der Punkte 10 oder 11 gekündigt

wird, kommt ein neuer Vertrag für weitere 12 aufeinander

folgende Kalendermonate zustande.

10. Beendigung des Abos zum Ende des 12-Monats-Zeitraums: Die

Kündigung des Abo-Vertrages ist mit einer Frist von einem Monat

(Datum des Poststempels) schriftlich zum Ende des 12-Monats-

Zeitraums möglich.

11. Vorzeitige Beendigung des Abos durch den Abonnenten:

a. Der Vertrag kann auch vor Ablauf des 12-Monats-Zeitraums jeweils

mit einer Frist von einem Monat (Datum des Poststempels) zum

Ende eines Kalendermonats schriftlich gekündigt werden. Damit

die Kündigung wirksam wird, muss die Wertmarke bis zum 5. des

Monats nach dem gewünschten Vertragsende dem Abo-Center

vorliegen. Liegt die Wertmarke zu diesem Zeitpunkt nicht vor, wird

weiter abgebucht.


– 87 –

b. Bei jährlicher Zahlungsweise wird zur Berechnung des Erstattungsbetrages

für jeden genutzten Kalendermonat der Preis einer entsprechenden

(persönlichen) Monatswertmarke abgezogen. Erstattungsbeträge

werden mittels Banküberweisung ausbezahlt.

c. Bei monatlicher Zahlungsweise wird für die bereits genutzten

Monate der jeweils tarifgemäße Preis einer entsprechenden

Monatswertmarke berechnet und der Differenzbetrag zu bereits

gezahlten Beträgen abgebucht. Im Falle eines JahresTicketPlus wird

zur Ermittlung eines jeweils anzurechnenden MonatsTicket-Preises

ein Zehntel des jeweils gültigen JahresTicketPlus-Preises angesetzt.

d. Bei beiden Zahlungsweisen wird ein Bearbeitungsentgelt in Höhe

von 5,– € fällig, es sei denn, der Abonnent weist nach, dass Bearbeitungskosten

überhaupt nicht oder nur in wesentlich geringerer

Höhe entstanden sind.

e. Die Bestimmungen gem. §10 der Gemeinsamen Beförderungsbedingungen

bzw. Punkt 4.2.1.4 der Tarifbestimmungen finden

keine Anwendung.

12. 14-Uhr-JuniorTicket-Abos werden zum Ende des Monats, in dem

der Abonnent das 21. Lebensjahr vollendet, vom jeweiligen Abo-

Center schriftlich gekündigt. Die Wertmarken sind bis zum

5. des Nachmonats an das jeweilige Abo-Center zurückzuliefern. Für

zurückgegeben Halbjahreswertmarken (monatliche Zahlungsweise)

erfolgt für bereits genutzte Monate keine Nachberechnung. Für

zurückgegebene Jahreswertmarken (jährliche Zahlungsweise) wird

zur Berechnung des Erstattungsbetrages für jeden genutzten Kalendermonat

der Preis einer Monatswertmarke abgezogen. Von dem

zu erstattenden Betrag wird ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von

5,– € abgezogen, es sei denn, der Abonnent weist nach, dass Bearbeitungskosten

überhaupt nicht oder nur in wesentlich geringerer

Höhe entstanden sind. Erstattungsbeträge werden mittels Banküberweisung

ausbezahlt.

13. Im Falle von Verlust oder Zerstörung gelten die Bestimmungen

gem. 4.2.1.3 der Tarifbestimmungen. Abweichend hiervon ist eine

Erstattung von Abo-JahresTicketPlus-Wertmarken in Folge einer

Kündigung vor Ablauf des 12-MonatsZeitraums gem. Punkt 11 dieser

Abo-Bestimmungen möglich.

14. Für JahresTicketPlus-Wertmarken besteht bei Krankheit kein Anspruch

auf Erstattung. Für persönliche Wertmarken wird bei Krankheit

Fahrgeld nur erstattet, wenn diese mit Reiseunfähigkeit verbunden

ist und ununterbrochen länger als 15 Tage dauert. Die mit


– 88 –

Reiseunfähigkeit verbundene Krankheit ist vom Abonnent durch

Vorlage eines ärztlichen Attestes oder einer Bescheinigung eines

Krankenhauses oder einer Krankenkasse nachzuweisen. Für jeden

weiteren Krankheitstag wird 1/360 des Preises der Jahreswertmarke

(jährliche Zahlungsweise) bzw. 1/30 der monatlichen Aborate

(monatliche Zahlungsweise) erstattet. Von dem zu erstattenden

Betrag wird ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von 5,– € abgezogen,

es sei denn, der Abonnent weist nach, dass Bearbeitungskosten

überhaupt nicht oder nur in wesentlich geringerer Höhe entstanden

sind.

15. Änderungen von Namen, Adressen und Kontoverbindungen sind

umgehend dem jeweiligen Abo-Center schriftlich mitzuteilen.

16. Bei einer Änderung des räumlichen Gültigkeitsbereichs oder bei

einem Wechsel in eine andere Abo-Gattung während des 12-Monats-

Zeitraums, erfolgt die Berechnung des Auf-/Auszahlungsbetrages

gem. Punkt 4.2.1.5 der Tarifbestimmungen.

17. Ein Wechsel zwischen den beiden Zahlungsweisen ist innerhalb

des 12-Monats-Zeitraums ausgeschlossen.

18. Im Übrigen gelten die Bestimmungen der jeweiligen JahresTickets.


– 89 –

FirmenTicket-Abo-Bedingungen

Anhang 6

1. Die Abo-Center der Deutschen Bahn (DB Vertrieb GmbH) und der

Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) führen das FirmenTicket-

Abo für den gesamten VVS-Bereich durch. Vertragspartner des

Abonnenten (Fahrgast) ist das jeweils durchführende VVS-Verkehrsunternehmen.

2. Der Vertrag zwischen dem Abonnenten (Fahrgast) und dem

Abo-Center kommt mit der Zusendung der bestellten Jahres-/

Halbjahreswertmarken zustande.

3. Es stehen zwei Zahlungsweisen zur Auswahl. Bei der jährlichen

Zahlungsweise des FirmenTicket-Jahresabos wird der jeweils gültige

Preis des FirmenTickets zum 1. Gültigkeitstag abgebucht. Bei

der monatlichen Zahlungsweise des FirmenTicket-Jahresabos

erfolgt die Abbuchung in 12 Monatsraten jeweils zum Monatsersten.

Die Abbuchungsermächtigung schließt die Erhöhung oder

Verringerung des monatlichen bzw. jährlichen Einzugsbetrages bei

Änderungen des Geltungsbereiches oder der Tarife mit ein. Im Fall

der Erhöhung hat der Abonnent ein Sonderkündigungsrecht innerhalb

von zwei Wochen nach Kenntnis oder Kennenmüssen (Veröffentlichung

der Tariferhöhung). Der ab Änderung eingezogene

höhere Betrag wird in diesem Fall zurückerstattet.

4. Bei der jährlichen Zahlungsweise wird eine Jahreswertmarke für

12 Monate ausgegeben. Bei der monatlichen Zahlungsweise

erfolgt eine Ausgabe in zwei Halbjahreswertmarken. Die Wertmarken

werden jährlich bzw. halbjährlich kostenfrei per Post zugeschickt.

Der Abonnent hat die erhaltenen Wertmarken auf Richtigkeit

zu überprüfen. Beanstandungen sind unverzüglich dem jeweiligen

Abo-Center anzuzeigen.

5. Die Teilnahme am Abo ist an die Voraussetzung geknüpft, dass eine

Abbuchungsermächtigung (Typ Lastschrift) vorliegt. Daueraufträge

und Einzelüberweisungen sind nicht möglich. Die Teilnahme am

Abo kann verweigert werden, sofern keine ausreichende Bonität

des Abonnenten vorliegt bzw. der Abonnent einer Bonitätsprüfung

bei einer Wirtschaftsauskunftei nicht zustimmt.


– 90 –

6. Das jeweils durchführende Abo-Center ist berechtigt, Antragsteller,

bei denen bei einem früheren Abo Zahlungsunregelmäßigkeiten auf

getreten sind, von einer erneuten Teilnahme am Abo auszuschließen.

7. Kann der fällige Betrag vom Konto nicht abgebucht werden oder

wird eine Lastschrift vom Kontoinhaber trotz korrekter Abbuchung

zurückgegeben oder wird die Einzugsermächtigung widerrufen,

fällt eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 3,50 € an (ggf. zzgl.

weiterer Kosten, z. B. Banklastgebühr), es sei denn, der Abonnent

weist nach, dass Bearbeitungskosten überhaupt nicht oder nur in

wesentlich geringerer Höhe entstanden sind. Der Gesamtbetrag

für alle erhaltenen, aber noch nicht bezahlten Wertmarken wird

sofort fällig. Der Abonnent bleibt bis zum Ablauf der in seinem

Besitz befindlichen Wertmarken im Abo und wird anschließend ausgeschlossen.

8. Zum Start eines FirmenTicket-Jahresabos muss dem jeweils durchführenden

Abo-Center eine Online-Bestellung vorliegen. Bestelltermine

und Details zur Abwicklung der Bestellung werden mittels

einer Sondervereinbarung zwischen einer Firma/Behörde und dem

durchführenden Abo-Center geregelt. Die personenbezogenen

Daten der Abonnenten, die zur Abwicklung des Abo erforderlich

sind, werden im Rahmen der datenschutzrechtlichen Bestimmungen

gespeichert.

9. Der FirmenTicket-Abo-Vertrag gilt für 12 aufeinander folgende

Kalendermonate. Wenn der Vertrag nicht entsprechend der Punkte

10 oder 11 gekündigt wird, kommt ein neuer Vertrag für weitere 12

aufeinander folgende Kalendermonate zustande.

10. Beendigung des FirmenTicket-Abos zum Ende des 12-Monats-Zeitraums:

Die Kündigung des FirmenTicket-Abo-Vertrages ist mit einer

Frist von einem Monat (Datum des Poststempels) schriftlich zum

Ende des 12-Monats-Zeitraums möglich.

11. Vorzeitige Beendigung des FirmenTicket-Abos durch den

Abonnenten:

a. Der Vertrag kann auch vor Ablauf des 12-Monats-Zeitraums jeweils

mit einer Frist von einem Monat (Datum des Poststempels) zum

Ende eines Kalendermonats schriftlich gekündigt werden. Damit die

Kündigung wirksam wird, muss die Wertmarke bis zum 5. des


– 91 –

Monats nach dem gewünschten Vertragsende dem Abo-Center vorliegen.

Liegt die Wertmarke zu diesem Zeitpunkt nicht vor, wird

weiter abgebucht.

b. Bei jährlicher Zahlungsweise wird zur Berechnung des Erstattungsbetrages

für jeden genutzten Kalendermonat der Preis einer

entsprechenden (persönlichen) Monatswertmarke Jedermann

abgezogen. Erstattungsbeträge werden mittels Banküberweisung

ausbezahlt.

c. Bei monatlicher Zahlungsweise wird für die bereits genutzten

Monate der jeweils tarifgemäße Preis einer entsprechenden

Monatswertmarke Jedermann berechnet und der Differenzbetrag

zu bereits gezahlten Beträgen abgebucht. Im Falle eines Jahres-

TicketPlus wird zur Ermittlung eines jeweils anzurechnenden

MonatsTicket-Preises ein Zehntel des jeweils gültigen Jahres-

TicketPlus-Preises angesetzt.

d. Bei beiden Zahlungsweisen wird ein Bearbeitungsentgelt in Höhe

von 5,– € fällig, es sei denn, der Abonnent weist nach, dass Bearbeitungskosten

überhaupt nicht oder nur in wesentlich geringerer

Höhe entstanden sind.

e. Die Bestimmungen gem. §10 der Gemeinsamen Beförderungsbedingungen

bzw. Punkt 4.2.1.4 der Tarifbestimmungen finden

keine Anwendung.

12. Im Falle von Verlust oder Zerstörung gelten die Bestimmungen

gem. 4.2.1.3 der Tarifbestimmungen. Abweichend hiervon ist eine

Erstattung von Abo-JahresTicketPlus-Wertmarken in Folge einer

Kündigung vor Ablauf des 12-MonatsZeitraums gem. Punkt 10

dieser Abo-Bestimmungen möglich.

13. Für FirmenTicketPlus-Wertmarken besteht bei Krankheit kein

Anspruch auf Erstattung. Für persönliche Wertmarken wird bei

Krankheit Fahrgeld nur erstattet, wenn diese mit Reiseunfähigkeit

verbunden ist und ununterbrochen länger als 15 Tage dauert. Die mit

Reiseunfähigkeit verbundene Krankheit ist vom Abonnenten durch

Vorlage eines ärztlichen Attestes oder einer Bescheinigung eines

Krankenhauses oder einer Krankenkasse nachzuweisen. Für jeden

weiteren Krankheitstag wird 1/360 des Preises der Jahreswertmarke

(jährliche Zahlungsweise) bzw. 1/30 der monatlichen Aborate


– 92 –

(monatliche Zahlungsweise) erstattet. Von dem zu erstattenden

Betrag wird ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von 5,– € abgezogen,

es sei denn, der Abonnent weist nach, dass Bearbeitungskosten

überhaupt nicht oder nur in wesentlich geringerer Höhe entstanden

sind.

14. Änderungen von Namen, Adressen und Kontoverbindungen sind

umgehend dem jeweiligen Abo-Center schriftlich mitzuteilen.

15. Bei einer Änderung des räumlichen Gültigkeitsbereichs oder bei

einem Wechsel in eine andere Abo-Gattung während des 12-

Monats-Zeitraums, erfolgt die Berechnung des Auf-/Auszahlungsbetrages

gem. Punkt 4.2.1.5 der Tarifbestimmungen.

16. Ein Wechsel zwischen den beiden Zahlungsweisen ist innerhalb des

12-Monats-Zeitraums ausgeschlossen.

17. Im Übrigen gelten die Bestimmungen des JahresTickets Jedermann.


77

66

68

75

65

Bönnigheim Kirchheim a. N. Gemmrigheim

Steinheim a.d.M.

Mundelsheim

Großerlach

Walheim

Besigheim

Häfnerhaslach

Hohenhaslach Sachsenheim Erligheim

Ochsenbach Freudental

Spielberg

Löchgau

Sersheim

Oberriexingen

Vaihingen

a. d. Enz

Hessigheim

Ingersheim

Murr

Pleidelsheim 55

Marbach

Benningen Erdmannhausen-

Rielingshausen

45

Freiberg a.N.

Spiegelberg

64

Aspach Sulzbach a.d.M.

Burgstall

Kirchberg

Oppenweiler

a. d. M. 54

Strümpfelbach

Erbstetten

Backnang Weissach i. T.

Murrhardt

Fornsbach

Bietigheim-Bissingen

Poppenweiler

Auenwald

Tamm

Favoritepark Bf

Hoheneck 34

44 Maubach

Neckarweihingen

73

Breuningerland

Allmers-

IKEA

Ludwigsburg

Leutenbach

Asperg

bach i. T.

Eberdingen

63

Enzweihingen

Kornwestheim Pattonville

Waldrems

Bittenfeld Affalterbach

Pulverdingen

Stammheim

Kaisersbach

Hochdorf/Enz

Nellmersbach Heiningen

Althütte

Markgröningen Möglingen

53

Mühlhausen

Remseck

Weissach Heimerdingen Hemmingen

a. N.

Winnenden Berglen

Mannenberg

Kallenberg

Schwaikheim

Borkumstraße

Freiberg Mönchfeld

Schwieberdingen

Münchingen

Hofen

Neustadt-

Korntal Neuwirtshaus Bf

Hohenacker 43

Weil der Stadt Renningen Leonberg

(Porscheplatz)

Ditzingen Weilimdorf Bf/

Zuffenhausen

Münster Neugereut

MalmsRutes- Höfingen

Industriegeb.

Necklins-

Giebel

Alter Gutshof

Kleinheppach

heimheimberg R.B.Krankenhaus Stein- Oeffingen Waiblingen

Weilimdorf Feuerbach

haldenfeld Schmiden

Pragsattel

Obere

56 46 36 20 Botnang

Löwentor

Ziegelei

Rommels-

Korb

Killesberg Löwentorbrücke

hausen Beinstein

Botnanger Sattel

Nordbahnhof

Stetten-Beinstein Bf

Herderplatz

20

Stettener Str.

Hölderlin-

Wilhelma

Fellbach Stetten

72

Gerlingen

platz

10

52

62

Westbahnhof

Sommer-

Buoch

Golfplatz/Ramtel

Berliner

rain

Endersbach

Welz-

42

Solitude Birkenkopf Platz

Nürnberger Str.

heim

Stuttgart

Rudersberg

Glemseck

32 Beutels- Grunbach

Magstadt Waldfreibad Büsnau

Feuersee Hauptbahnhof

bach

Schwabstr.

Schattengrund

Bad Cannstatt

Warmbronn

Bruderhaus

Stadtmitte

Mineralbäder Neckarpark

Geradstetten

Frauenkreuz

Rudolf-

(Mercedes-Benz)

Hebsack Winterbach

Alfdorf

Sophien-

Charlottenplatz

Rohrbronn

Universität Stift

Weiler Steinenberg

Bopser

Schlachthof Untertürkheim

Miedelsbach

Wangener-

Marienplatz

Landhausstr.

Waldau

OberAich-

Heslach

türkheim

Schorndorf

Ruhbank

Mettingen wald

Vogelrain

Baltmanns-

Haubersbronn

Österfeld

Haigst Fernsehturm

Wangen

Esslingen a.N.

weilerWald-

Urbach

Wein- Stelle

friedhofsteige Frauenkopf

37

Kaltental

Oberesslingen

Plüderhausen

Grafenau

Gründgensstr.

Sillen-

Pascalstr.

31

Lichtenwald

Vaihingen

buch Rohracker

Degerloch

Zell

47

Hedelfingen 41

20

51 Hochdorf

Sindelfingen

Rohr

Lederberg

Altbach

Mönchs-

Körschtal

57 Maichingen

Rieden-

61

brunnen/

Dürrlewang

Birkach

Reichenbach a.d.F.

berg

Darmsheim

Nellinger

Plochingen

71

Waldheim

Plieningen Heumaden

Linde

Wernau a.N.

Dagersheim

Möhringen

Garbe

67

Hohenheim

Wendlingen

Ohmden

Aidlingen

Fasanenhof

Oberaichen

Ostfildern 30

Deizisau a.N.

Schelmenwasen

Notzingen

Weilheim

Möhringen

Deckenpfronn

Plieningen

Jesingen a.d.T.

Goldberg Bf

Freibad 38

Denkendorf

Holz-

Böblingen

Flughafen/

Neuhausen

Köngen

Leinfelden

maden

Hulb

Echterdingen Messe

a.d.F.

Ötlingen

NeidUnter-

39 40

Kirchheim

Nabern

lingen

Ehningen

ensingen

u.T.

Zimmerschlag

Filderstadt

Bissingen a.d.T.

Gärtringen

Seebrücken-

Oberboihingen

Dettingen u.T.

mühle

Owen

Hildrizhausen

Rauher Kapf

Schönaicher

Gutenhalde

Nufringen

48

Harthäuser

Lenningen

First

Altdorf

Weg

Wolfschlugen

49

50

Steinenbronn

Herrenberg

Schönaich

Nürtingen

Aichtal

Beuren

Holzgerlingen

Jettingen

Mötzingen

Gäufelden

Gültstein 58

Waldenbuch

Walddorfhäslach

59 Neckartailfingen

60

FrickenhausenErkenbrechtsweiler

Bondorf

Weil im Schönbuch

Schlaitdorf

Großbettlingen

Kohlberg

Altenriet

Altdorf

Neuffen

Dettenhausen

Neckartenzlingen

Beilstein

Oberstenfeld

Großbottwar

69

Bempflingen

74

Grafenberg

70

S c h i e n e o d e r

S c h i e n e m i t B u s

S c h n e l l f a h r s t r e c k e ( S F S )

B u s

3 6 T a r i f z o n e n

B ö b l i n g e n

B e i l s t e i n

Anhang 7

S t a d t , G e m e i n d e ,

S t a d t t e i l , G e m e i n d e t e i l ,

H a l t e s t e l l e

F ü r F a h r t e n i n d a s V V S -

G e b i e t u n d a u s d e m

V V S - G e b i e t g i l t d e r

V V S - T a r i f , i m Ü b r i g e n

d e r T a r i f d e s ö r t l i c h e n

V e r b u n d e s .

Die DB-Angebote City-Ticket und

City mobil gelten in

- Stuttgart (gesamte Tarifzonen 10 und 20),

einschl. Fellbach und Korntal bzw.

- Esslingen (gesamte Tarifzone 31) bzw.

- Ludwigsburg (gesamte Tarifzone 34),

einschl. Asperg, Kornwestheim, Remseck

Stand: Januar 2012


Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH (VVS)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine