Mastitisdiagnostik im LKV Brandenburg eV - Landeskontrollverband ...

lkvbb.de

Mastitisdiagnostik im LKV Brandenburg eV - Landeskontrollverband ...

Im Interesse und existenziell für jeden Landwirtist die Gesundheit seines Milchviehbestandes,als Grundlage für eine hohe, langfristigeund stabile Leistungsfähigkeit. DiesesZiel ist nur mit einem eutergesunden Bestandzu erreichen und schließt ein entsprechendesbegleitendes bakteriologisches Monitoringein.Es ist keine Seltenheit, dass erst bei einemhohen Anteil klinischer Mastitiden und einerTankzellzahl von >400.000 Zellen/ml MilchBekämpfungsmaßnahmen einschließlich bakteriologischerAbklärung eingeleitet werden,mit der Folge, dass für die Sanierung des Bestandesein hoher organisatorischer und finanziellerAufwand notwendig ist.Die durch hohe Zellzahl oder klinische Mastitidenbedingten Milchleistungseinbußen bleibenzudem oftmals ökonomisch unberücksichtigt.Eine regelmäßige bakteriologische Untersuchungvon Milchproben ist als präventiveMaßnahme in jeder Hinsicht sinnvoller undkostengünstiger als eine aufwendige Sanierung.Nutzen Sie deshalb das Angebot des LKVBrandenburg e.V. zur vorsorglichen Mastitisdiagnostik.Kontakt:LandeskontrollverbandBrandenburg e.V.Straße zum Roten Luch 1a15377 WaldsieversdorfTel.: 033433/656-0Fax: 033433/656-49Internet: www.lkvbb.deInformationen zur Untersuchung:MastitislaborTel.: 033433/656-41Fax: 033433/656-49e-Mail: mastitis@lkvbb.deUntersuchungsdauer und -gebühren:Art der UntersuchungBU auf MastitiserregerBU auf Mastitiserreger& ZellzahlMittlere UntersuchungsdauerTageGebühren *€/Untersuchung2 1,002 1,66BU auf Mykoplasmen 7 1,85BU auf Protothekenund Hefen2 0,50BU auf Nocardien 3 1,00BU auf atypischeMykobakterienHygienekontrolle(Tupferproben)Erregerdifferenzierung(Schnelltests-fallserforderlich)Resistogramm /Wirkstoff10 2,002 2,00(2) 1,003 0,50*Die Gebühren verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen MwSt.MastitisdiagnostikimLKV Brandenburg e.V.Stand: Juni 2012


Unser UntersuchungsspektrumBei der bakteriologischen Untersuchung (BU)werden routinemäßig folgende Mikroorganismendiagnostiziert:• Streptokokken wie z.B. S. agalactiae(Galt) und S. uberis• S. aureus und koagulase-negativeStaphylokokken• Escherichia coli und coliforme Keime• A. pyogenes• Pseudomonaden• C. bovis• Pasteurella spp.Auf Wunsch untersuchen wir ihre Proben aufeine Infektion mit folgenden seltenen Erregern:• Prototheken/Hefen• Nocardien• Mykoplasmen• atypische MykobakterienDes Weiteren bieten wir die Messung der somatischenZellzahl sowie die Erstellung vonAntibiogrammen mit verschiedenen für Milchkühezugelassenen Antibiotika an.Natürlich können auch komplette Bestandsuntersuchungenund Sonderwünsche jederzeitmit uns abgesprochen werden.Auf Anfrage bieten wir Ihnen eine kompetenteVorortberatung zur individuellen Lösung derMastitis-Problematik in Ihrem Bestand.EinsendungMilchproben sollten nach der Entnahmeschnellstmöglich und gekühlt ins Labor gelangen.Sie können die Proben über die Kurierdienstedes LLBB bzw. LKV oder per Post inunser Labor einsenden. Zusätzlich besteht dieMöglichkeit, die Proben selbst vorbei zu bringen.Bei Rückfragen bezüglich des Kuriersystemsdes LKV (Tourenpläne, Stützpunkte etc.) wendenSie sich bitte an unsere Mitarbeiter unterTel.: 033433/656-20.Bitte bestellen Sie Leergut für Ihre Probenahmesowie die Untersuchungsanträge bitte spätestenseine Woche vor Probenentnahme telefonisch,per Fax oder Email.Bitte denken Sie daran, dass für die Untersuchungauf Mykoplasmen unkonservierte Probenröhrchenangefordert werden müssen. DieseProben sollten umgehend ins Labor gelangen.Bei größeren Probeneinsendungen kontaktierenSie uns unter Tel.: 033433/656-41, um Vorgehenund Termin abzustimmen (>400 Probenzur Routine BU und/oder über 200 Proben zurMykoplasmenuntersuchung).Kurzanleitung zur korrekten Probenahme1. Tragen Sie Gummihandschuhe und desinfizierenSie diese zwischendurch.2. Grobreinigung des Euters.3. 3 Strahlen in den Vormelkbecher vormelken.4. Zitzenreinigung und Trocknung.5. Zitzendesinfektion (70% Alkohol, bitte wartenbis der Alkohol verdunstet ist).6. Probenahme bei schräg gehaltenem Röhrchen,ohne Berührung desselben mit der Zitzeoder Kontakt der Milch zur Haut. Den Stopfennicht am unteren Teil berühren.7. Beschriften Sie das Röhrchen mit wasserfestemStift und tragen Sie die Kennzeichnungdes Tieres in das Untersuchungsformular ein.8. Um eine hohe diagnostische Sicherheit zugewährleisten, senden Sie stets Viertelgemelksprobenein.9. Standardprobe ist das Viertelanfangsgemelk.(Ausnahme: Untersuchung auf atypische Mykobakterien- Viertelendgemelk).10. Standardprobengefäße sind die Röhrchen mitKonservierungsmittel (Ausnahme: Untersuchungauf Mykoplasmen - unkonservierteRöhrchen).11. Kühlen Sie die Proben und senden Sie diesemit dem Untersuchungsantrag unmittelbar insLabor.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine