Berichtsheft - Turngemeinschaft Rangenberg eV

tgrangenberg.de

Berichtsheft - Turngemeinschaft Rangenberg eV

Badminton – Eltern-Kind-Turnen – Gymnastik – Handball – Volleyball – WorkoutfitnessGeschäftsstelle: Jürgen Müller, Schwartauer Str. 63, 23611 Sereetz, ( 395780http://www.tgrangenberg.deEinladung zur57. ordentlichen Jahreshauptversammlungam Donnerstag 03. Juni 2010um 19.30 Uhr im Clubheim derTG Rangenberg -Am Sportplatz 4-Tagesordnung:1) Begrüßung der Teilnehmer und Feststellung der stimmberechtigtenMitglieder2) Genehmigung der Niederschrift der letzten Jahreshauptversammlung(Bericht veröffentlicht unter www.tgrangenberg.de)3) Berichte des Vorstandes und der Fachwarte4) Aussprache über die Berichte und Entlastung des Kassenwartes und desVorstandes5) Wahlen bzw. Bestätigungena) 1. Vorsitzende(r)b) 1. Kassenwart(in) (für 1 Jahr)c) 2. Kassenwart(in)d) Kassenprüfer(in)e) Gymnastikabteilungsleiter(in)f) Beisitzer (Haus- und Gerätewart)g) Beisitzer (Festwart/-in)h) Pressewart(in)i) Jugendwart (Bestätigung)6) Haushaltsvoranschlag 2010 und Genehmigung7) Anträge, die bis zum 31. Mai d.J. eingegangen sind.8) VerschiedenesDer VorstandDas Berichtsheft zur Jahreshauptversammlung kann ab 20. Mai 2010 beimVorstand oder über das Internet www.tgrangenberg.de eingesehen werden.


Protokollder 56. ordentlichen Jahreshauptversammlungam 29. April 2009 um 20.00 Uhr imClubheim der TG RangenbergTagesordnung:1. Begrüßung der Teilnehmer, Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder2. Genehmigung der Niederschrift der letzten Jahreshauptversammlung3. Ehrungen4. Berichte des Vorstandes und der Fachwarte5. Aussprache über die Berichte und Entlastung des Kassenwartes und desVorstandes6.7. Wahlen bzw. Bestätigungena. 2. Vorsitzende( r)b. 1. Kassenwart(in)c. 2. Kassenwart(in) (für 1 Jahr)d. Schriftwart(in)e. Kassenprüfer(in)f. Badmintonabteilungsleiter(in)g. Handballabteilungsleiter(in)h. Volleyballabteilungsleiter(in)i. Beisitzer(in) (Vereinsheim)8. Haushaltsvoranschlag 2009 und Genehmigung9. Anträge die bis zum 14. April d. J. beim Vorstand eingegangen sind10. VerschiedenesProtokoll:Punkt 1:Der 1. Vorsitzende Michael Gülck eröffnet die Jahreshauptversammlung und begrüßtdie 22 anwesenden Mitglieder und erläutert die Tagesordnung. 21 stimmberechtigteMitglieder sind anwesend.Michael Gülck fasst die letzte Saison zusammen, er lobt die zahlreichen sportlichenErfolge und stellt die Probleme mit der aktuellen Hallensituation dar. Er erwähnt,dass die Renovierung der Halle des Trave-Schulzentrums nicht wie geplant am 4.April begonnen haben, da die Stadt jetzt erst die Ausschreibungen rausgegeben hat.Ggf. muss zu Saisonbeginn der Volleyballer auf andere Hallen ausgewichen werden.Der 1. Vorsitzende äußert die Sorge, dass durch den langen Ausfall der Halle dieMitgliederzahlen der TGR sinken werden.Außerdem liest er den Bericht der Jugendvollversammlung vor.


Punkt 2:Auf das Verlesen des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung wirdverzichtet. Es ist im Jahresberichtsheft abgedruckt. Gegen das Protokoll bestehenkeine Einwände, es wird einstimmig genehmigt.Punkt 3:Ehrungen werden nicht vorgenommen und beim Sommerfest nachgeholt. Hierzuwerden alle zu ehrenden Mitglieder persönlich eingeladen.Punkt 4:Michael Gülck trägt die Berichte des Vorstandes vor. Hierbei geht er insbesondereauf die gescheiterte Gründung des Fördervereins ein. Außerdem stellt er klar, dassdie Stadt von den Übungsleitern fordert, dass im Winter ein Wegeräumpflicht zu denHallen vorhanden ist und dass Übungsleiter, die am Abend zuletzt die Halleverlassen, darf achten müssen, die Halle ordnungsgemäß zu schliessen.Er berichtet weiterhin, dass im vergangenen Jahr 12 Vorstandsitzungenstattgefunden haben sowie Vertreter des Vereins an 2 TSB-Veranstaltungenteilgenommen haben. Gerade bei den TSB-Sitzungen ist der Eindruck entstanden,dass der TSB das „Nord-Travien“-Problem (Gebühr Herrentunnel) ignoriert und keinInteresse an den Kücknitzer Vereinen hat.Weiterhin stellt Michael heraus, dass für die Projekte, die der Verein durchführenkönnte, keine ausreichend persönliche Unterstützung durch die Mitglieder erfolgt.Beispielhaft sei hier die Sanierung des Vereinsheims genannt.Während der Aussprache dankt Jan Schulz Michel Gülck für sein außerordentlichesEngagement.Der designierte Volleyball-Abteilungsleiter Thomas Kranz berichtet kurz über dieErfolge der Volleyballer (4. Herren: Vizemeister KL, wA-Jugend: 3. Platz beiLandesmeisterschaften, mA-Jugend: 5. Platz bei LM).Ebenso berichtet er über die Schwierigkeiten, die der Verein mit demVolleyballverband hat (Proteste, die zu Saisonbeginn schriftlich eingereicht wordensind, werden erst am Ende der Saison entscheiden).Ingeborg Ronge berichtet als Abteilungsleiterin Turnen, dass es in der Abteilungkeine ausgewöhnlichen Vorkommnisse gibt und stetig Mitglieder gesucht werden.Michael Gülck ergänzt, dass durch die 4 Kinder-Turngruppen unser Jugendanteil ander Gesamtzahl der Mitglieder bei ca. 50% liegt und der Verein dadurch erheblichGeld durch die vergünstigte Hallennutzungsgebühr spart.Wolfgang Magritz berichtet über den Verlauf der Saison der Handball-Spielgemeinschaft Rangenberg-Siems. Die Herren nehmen an denQualifikationsspielen um den Aufstieg zur Kreisliga teil. Für die nächste Saisonwerden neue Spieler gesucht.Abrechnungsprobleme der Spielgemeinschaft sind gelöst. Wolfgang hat die Belegeder letzten 5 Jahre nochmals aufgearbeitet und für beide Vereine in vernünftigerForm dargestellt, so dass nun alle Streigkeiten bzgl. offener Positionen geklärt sind.


Michael Gülck berichtet noch kurz über den Versuch, eine Basketabteilung zugründen. Dieses Projekt ist aufgrund der prekären Hallensituation aufgegeben, sollaber zu einem späteren Zeitpunkt wieder initiiert werden.Der Kassenwart René Petton berichtet über die aktuelle Kassenlage und erklärt,dass der Verein auf gesunden Beinen steht.Punkt 5:Die Kassenprüfer erklären, dass die Kasse ordnungsgemäß geführt worden ist. Eswird die Entlastung des Kassenwartes beantragt. Die Entlastung erfolgt durch dieVersammlung einstimmig. Daraufhin wird die Entlastung des Vorstandes beantragt.Der Vorstand wird einstimmig entlastet.Punkt 6:Durch einen redaktionellen Fehler in der Tagesordnung wurde der Punkt 6versehentlich ausgelassen.Punkt 7:a) 2. Vorsitzender: Jürgen Müller stellt sich zur Wahl und wird einstimmiggewählt. JM nimmt die Wahl an.b) 1. Kassenwart: René Petton stellt sich für ein Jahr zur Wahl und wirdeinstimmig gewählt. RP nimmt die Wahl an.c) 2. Kassenwart: Hubertus Hakert stellt sich zur Wahl und wird einstimmiggewählt. HH nimmt die Wahl an.d) Schriftwart: Lukas Manzeck stellt sich zur Wahl und wird einstimmig gewählt.LM nimmt die Wahl an.e) 2. Kassenprüferin: Svenja Buhl stellt sich zur Wahl und wird mit einerEnthaltung gewählt. SB nimmt die Wahl an.f) Badmintonabteilungsleiterin: Sandra Möller stellt sich zur Wahl und wirdeinstimmig gewählt. SM nimmt die Wahl an.g) Handballabteilungsleiter: Wolfgang Magritz stellt sich zur Wahl und wirdeinstimmig gewählt. WM nimmt die Wahl an.h) Volleyballabteilungsleiter: Thomas Kranz stellt sich zur Wahl und wirdeinstimmig gewählt. TK nimmt die Wahl an.i) Beisitzer Vereinsheim: Tim Werkholz stellt sich zur Wahl und wird einstimmiggewählt. TW nimmt die Wahl an.Punkt 8:René Petton stellt den Haushaltsvoranschlag vor. Der Voranschlag wird einstimmigangenommen.Punkt 9:Bis zum 14. April 2009 lagen dem Vorstand keine Anträge vor.


Punkt 10:Jan Schulz dankt Oskar Pfeifer für sein immer noch stark vorhandenes Engagementin der Volleyball-Abteilung. Die Versammlung unterstützt diese Hinweis ausdrücklich.Gerhard Gülck wird für sein großes Engagement rund um den Verein und bei derBetreuung des Vereinsheims gedankt.Um 21:30 Uhr wird die Versammlung geschlossen.15. Mai 2009Michael GülckRené Petton1. Vorstandsvorsitzender Schriftführer JHV


Michael Gülck- Für den Vorstand -Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,nach dem wir im letzten Jahr einen sehr eindringlichen Aufruf an dieMitglieder gestartet hatten, ist einiges in unserem Verein auch Dankunseres neuen Volleyball-Abteilungsleiters Thomas Kranz geschehen.Zunächst das Wichtigste: Trotz der über ein Jahr sehr angespanntenHallensituation hat sich die Zahl der Mitglieder der TG Rangenbergnicht signifikant verkleinert. Vielen Dank an die treuen Mitglieder undan die Übungsleiter, die mit sehr viel Engagement die spärlichen Hallenzeitenoptimal ausgenutzt haben. Auch der TSV Kücknitz und dieKoordination der Hallen durch Jan Schulz und Thomas Kranz habenihren Beitrag zur erfolgreich verlaufenen Saison 2009/2010 geleistet.Der Vorstand ist wieder fast vollständig besetzt, das eine oder andereJung-Mitglied muss noch besser in die Vereinsarbeit eingebunden werden.Der Vorstand hat sich für das kommende Jahr viel vorgenommen: Dieneuen Übungsleiter erhalten Unterstützung bei dem Neuaufbau derJugendabteilung, die Basketballabteilung benötigt noch mehr Initialzündung,eine 2-3 Felder Beachvolleyballanlage vor dem Vereinsheimist in der Vorplanungsphase und das Konzept zum Lübeck weiten Jugendvolleyballangebotmuss erarbeitet werden.Doch bei allen Zielsetzungen darf der Realismus nicht verloren gehen.Die schon lange anstehenden Planungen zur Renovierung der sanitärenAnlagen und die optische Umgestaltung unseres Vereinsheimeskann ich erst initiieren, wenn mein privates Bauvorhaben abgeschlossenist. Um diese Maßnahmen durch Stiftungen finanziell abzusichern,müssen wir einen ehrenamtlichen Eigenanteil leisten. Wer seine Arbeitskraftund sogar Spezialwissen bzw. –fertigkeiten zur Verfügungstellen kann, kann sich jederzeit beim Vorstand melden. Die Kontaktdatenbefinden sich wie immer auf unserer Homepage unterwww.tgrangenberg.deDer Vorstand wünscht allen Mitgliedern ein erfolgreiche Saison2010/11 und ich persönlich allen Gesundheit – Hals- und Beinbruch!Rangenberg, 15. Mai 2010


VolleyballabteilungRückblick auf ein ereignisreiches JahrDer Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr lässt den Beginn eines Neuanfangs erkennen undsportlich haben sich einige Höhepunkte in den letzten 2 Jahren ereignet:Die erste Damen hat den Aufstieg in die Landesliga geschafft, die vierte Herren ist Kreisliga-Meister geworden und die erste und zweite Herren haben sich souverän in ihren Klassenbehauptet.1.HerrenDie erste Herren wurde nach einem vorherigen Ausflug in die Regionalliga (2008/2009) indieser Saison Vizemeister der Verbandsliga. Die ersten drei Spiele der Saison mussten sichdie Männer geschlagen geben und konnten dann bis zum letzten Spieltag jedes Spielgewinnen.Ein dramatischer Endspieltag in Kiel besiegelte die Saison. Hier verlor mandenkbar knapp mit 2:3 gegen den Dauerkonkurrenten Kieler TV. Die Lübecker Turnerschaftkonnte danach über einen Sieg gegen die Kieler den Verbandsligatitel für sich behaupten.Vor diesem letzten Spieltag hätte noch jeder der drei Mannschaften Meister werden können.Es war also dieses Jahr aufgrund des verschlafenen Starts in die Saison bis zum Ende fürSpannung gesorgt. Die mögliche Aufholjagd bis hin zur Tabellenspitze war zugleichMotivation, kein Spiel mehr verloren zu geben.2.HerrenBei den 2.Herren, die sich zum großen Teil aus Studenten und beruflich in Lübeck tätigenSpielern zu Beginn der Saison neu formierte, verlief die Saison in zwei unterschiedlichenPhasen. Nach einer durchwachsen Saison 2008/2009 in der Bezirksliga bekam man dieMöglichkeit, den Landesligaplatz des Oldenburger SV zu übernehmen. Mit den neuenSpielern Volker Ständer, Michael Marek und Sebastian Rählmann sowie den aus der Jugendintegrierten Spielern Hubertus Hakert und Jan-Philip Saremba konnte mit Zuversicht für dieneue Liga trainiert werden.Es wurde überraschend erfolgreich in die Hinrunde gestartet, so dass sich sofort eine guteStimmung einstellte. Nach dem noch erfolgreichen Rückrundenspiel in Husum geriet dasunerfahrene und neu zusammengestellte Team dann allerdings in eine Niederlagenserie, diesich von selbst zu verstetigen schien. Enge Spiele gingen nun verloren und man gab auchsicher geglaubte Spiele leichtfertig aus der Hand, so dass am Ende der Saison mitinsgesamt drei Siegen in der Rückrunde der 4.Platz erreicht wurde. Nichtsdestotrotz istdieser Tabellenplatz und damit das Bestehen in der Landesliga für das Team um TrainerThomas Kranz als Erfolg zu sehen. Die Herausforderung einen relativ großen Kader (12-13Spieler) über den Saison hinaus bei Laune zu halten, wurde angenommen und größtenteilserfüllt. Es zeigte sich wieder einmal, dass die Mannschaften in der Landesliga in ihrerLeistungsstärke sehr ähnlich sind und sich in der Rückrunde die Nervenstärke und Konstanzder zumeist älteren Teams bzw. Spieler durchgesetzt hat. Hier reichen Einzelleistungen undein bis zwei gut gespielte Sätze nicht aus. „Nach der Saison ist vor der Saison“ heißt es nachEnde der Hallenrunde, da einige Spieler aus beruflichen Gründen das Team verlassen, sodass man das zweite Landesligajahr erneut mit einer neuen Formation bestreiten wird.Die VolleyballabteilungDie Abteilung ist in die Saison 2009/2010 mit einem neuen Abteilungsleitergestartet. Nach einem Jahr Vakanz des Abteilungsleiters übernahm Thomas Kranzden Posten und stellte sich den Herausforderungen der Organisation der Volleyballabteilung.Wie bereits ein Jahr zuvor, lag die Hauptarbeit aufgrund diverser Unwägbarkeiten (StichwortHallenrenovierung) in der Planung der Hallenzeiten und Termine.


Überraschenderweise konnte man im November 2009 die Halle des Trave-Schulzentrumsnach einem Jahr Ballsportverbot wieder nutzen. Gerade für die direkt in Kücknitz ansässigenMannschaften und die Jugendarbeit war diese Brachzeit sehr problematisch. Dennoch wurdees im Erwachsenenbereich geschafft, die Teams zusammenzuhalten und denJugendtrainingsbetrieb am Leben zu erhalten.Ich möchte zum Abschluss und in Rückbetrachtung des ersten Jahres als Abteilungsleiterüber diesen Bericht zur Hauptversammlung mich kurz allen Mitgliedern vorstellen, kurzmeine Sichtweise zur Entwicklung der Volleyballsparte erläutern und Ausblicke für dieZukunft ansprechen:Mit Übernahme des Amtes versuche ich den Volleyballsport in Lübeck am Leben zu erhaltenund weiter voranzubringen. Im Jahre 2005 fand ich über die 1.Herren, die damals in dieLandesliga wieder aufgestiegen ist, den Weg zur TG Rangenberg und wieder den Spaß amLigaspielbetrieb. Zuvor hatte ich mich ganz auf den Betriebs- und Hochschulsport in Lübeckzurückgezogen. Nachdem ich mit den Herren wieder Spaß am Volleyballspiel gefunden hatteund mit dem Aufstieg in die Regionalliga sportlich einen für mich nie denkbaren Erfolgerreicht hatte, begann ich mich mit neuen Aufgaben zu befassen. Dieses war zunächst dasAusprobieren der Trainertätigkeit. Als Schiedsrichter lernte ich ebenfalls zum ersten Mal dieRegionalliga kennen. Mich persönlich störte, dass die doch entgegen dem Trend inSchleswig-Holstein erfolgreiche Volleyballabteilung ohne Leitung im Jahr 2008/2009 agierte.Darüber hinaus war und ist der Vorstand des Vereins mit seiner langen Volleyballtraditionunterbesetzt. Nachdem sich meine berufliche Zukunft in Lübeck gefestigt hatte, habe ichmich dazu entschlossen, mich zur Wahl des Abteilungsleiters zu stellen.Mit insgesamt 6 Ligamannschaften im Erwachsenen-Spielbetrieb 2009/2010 sowie 2 Hobby-Teams und einer über Jahre von Jan Schulz und Oskar Pfeifer gefestigten Jugendabteilungübernahm ich die Verantwortung für einen Haufen liebenswerter und volleyballverrückterVolleyballerinnen und Volleyballer. Gerade die entspannte Arbeit mit dem Vorstand und allenaktiven Volleyballerinnen und Volleyballern empfinde ich als angenehm und motivierend.Nach dem ersten Jahr der Abteilungsleitung habe ich begonnen, mich mit den Strukturen fürdie Zukunft zu befassen:Im Herbst 2009 wurde mit der Ausbildung neuer Trainer und Trainerinnen begonnen. KirstenLausen und Andreas Schulze von den Hobbys befinden sich zusammen mit Thomas Kranzin der Ausbildung zum C-Trainer/in. Neben der Erhaltung und Verbesserung derVereinsstrukturen in Rangenberg, werden wir zukünftig durch weitere Jugendarbeit für denVolleyballsport in Lübeck arbeiten. Im Erwachsenenbereich hat sich bereits gezeigt, dass nurein zweigleisiges Konzept zum Erfolg bei der Mannschaftsanzahl führen kann. Eine zentralgelegene Trainingshalle vereinfacht es, neue Spieler und Spielerinnen zu gewinnen - geradedurch die derzeitige Kooperation mit dem Hochschulsport. Vorrangig werden die Heimspielein Kücknitz ausgetragen, sofern dieses durch Hallenkapazitäten möglich ist. DieJugendarbeit wird sich weiterhin zunächst auf den Stadtteil Kücknitz/Rangenbergkonzentrieren. Man muss dann nach der kommenden Saison ein Fazit sehen, inwieweit hiererfolgreich gearbeitet werden kann oder man sich weiter in Richtung Lübeck öffnen muss.Denn es bleibt weiterhin schwer, den Nachwuchs für den Volleyballsport zu begeistern, sodass man mit den Jugendmannschaften problemlos die Jugendrunde im SHVV-Spielbetriebbestreiten kann. Hier besteht die Hoffnung mit den neuen Trainern und über Schulaktionenneue Mannschaften aufzubauen. Es ist also ein Anfang in dieser Richtung gemacht.Mit den beiden Volleyballturnieren Park-Volley-Open (PVO) am 19./20.6. und denTravemünder Beach-Open (TBO) im August setzt sich auch dieses Jahr die Traditionunserer Abteilung fort. Hier gilt an dieser Stelle bereits der Dank an Organisator AlexanderBaum und seinen Helfern und Helferinnen, die bereits letztes Jahr ein grandiosesBeachturnier über die Bühne gebracht haben. Die Haupt-Organisatoren studieren außerhalbvon Lübeck und planen derzeit die Beach-Open für diesen Sommer von dort. Damit dieTurniere in dieser Größenordnung auch weiterhin veranstaltet werden können, ist dieMitarbeit der Vereinsgemeinschaft notwendig. Hier kann ich nur erneut an alle appellieren,sich bei der Organisation und Teilnahme mit einzubringen, damit die Turniere für alle


entspannt und erfolgreich verlaufen. Ich möchte hier noch einmal betonen, dass bei diesenTurnieren bereits viele Sportler und Sportlerinnen mithelfen. Diese Zeilen mögen fürdiejenigen überflüssig erscheinen, die seit Jahren aktiv mitarbeiten und erreichenmöglicherweise nur wenige, denen dieser Appell gilt, dennoch hoffen wir, dass der/die eineoder andere sich neu mit einbringt und mitmacht. Es ist seit einiger Zeit die Entwicklung zuerkennen, dass sich immer weniger in dieser Richtung engagieren, so dass sich irgendwannmöglicherweise die Frage nach dem Sinn stellt. Mit diesem Trend steht unser Verein nichtalleine und man muss gegebenenfalls irgendwann die Konsequenzen hieraus ziehen. Esbleibt zu hoffen, dass dieses nicht erfolgen muss und wir sind zuversichtlich, dass auchdieses Jahr wieder alles klappt.Im Dezember wird dann auch wieder die Tradition des internen Weihnachtsturniers und derWeihnachtsfeier fortgeführt. Die Feier musste u.a. aus oben genannten Gründen letztes Jahrleider entfallen. Wir blicken also insgesamt spannenden Zeiten entgegen und man wirdsehen, wie in dieser für Vereine schwierigen Zeit, weiterhin Erfolge erzielt werden können.Sportlich blicken wir mit zwei Landesliga- und einer Verbandsligamannschaft positiv in dieZukunft. Inwieweit sich die Jugendarbeit dieses Jahr entwickelt, die vom Verband für dieTeilnahme am Spielbetrieb oberhalb der Landesliga eingefordert wird, wird man sehen.Als Abteilungsleiter hoffe ich, dass dieses Jahr für alle erfolgreich verlaufen wird und dieMannschaften intakt bleiben. Erfolg misst sich nicht immer an der Tabellenplatzierung,sondern hängt von den Zielsetzungen ab, die jede Mannschaft und auch jeder einzelne fürsich hat. Dazu gehört der Spaß am Volleyballsport (egal ob auf oder neben dem Feld), denich allen in diesem Sinne wünsche.Thomas Kranz(Volleyballabteilungsleiter)


SportlerpartyTurnier: 11. Lübecker ParkVolley OpenTermin: 19./20. Juni 2010Kategorie: Rasenturnier 4:4 für Damen / Herren (Freizeit undLiga) / Mixed (Freizeit und Liga)Sonderpreis: Das „schönste“ TeamoutfitSpielplan: Alle Teams spielen an beiden Tagen -überwiegendin Gruppenspielen!Catering: an beiden Tagen vorhandenParty: Samstag SportlerpartyÜbernachtung: kostenlos in der Sporthalle oder im mitgebrachtenZelt (Isomatte und Schlafsack nicht vergessen).Unser Service: Zeltplatz mit Ruhegarantie ab 23.00Uhr, Bewachung durch Sicherheitsdienst, extraPartyzone mit Catering.Meldung: Meldung online: www.tgrangenberg.deStartgeld: € 40,- pro Team.Überweisung TG Rangenberg e.V.an:Konto-Nr.: 22 18 18 22Meldungmit Nachlass:Volksbank Lübeck, BLZ: 230 901 42Wer bis zum 31. Mai meldet,erhält einen Nachlass von € 8,- pro Team.Voraussetzung ist die Startgeld-Überweisungbis zum 31.Mai.Keine Kaution: Wir bauen auf eure Zusage.Meldeschluss: Wer nach dem 12. Juni meldet, kommt auf eineWarteliste, damit wir das Turnier mit einem festenSpielplan starten können.Frühstück:ParkVolley-Regeln:Kontakt:Am Sonntag gibt es ein reichhaltiges Frühstück(Brötchen, Wurst, Käse, Marmelade, Kaffee, Müsli...)Für nur € 4,- pro Person – bitte bei Überweisungmit angeben ParkVolley wird mit 4 Spielern gespielt (Mixedmind. 2 Frauen) Das Feld ist 8 x 16 m groß Netzhöhen: D: 2,24 m, H: 2,43 m, Mixed: 2,30 m nach dem Aufschlag freie Aufstellung Netzberührungen werden nur geahndet, sofernsie das Spielgeschehen beeinflussen.eMail: PVO2010@TGRangenberg.deoder Info@TGRangenberg.de


Bericht derHandballabteilung der SG Rangenberg/SiemsDie Saison 2009/2010 ist beendet. In der Handballabteilung lief es im Jahre 2009/2010 füralle einiger Maßen zufriedenstellend. Erwartungen wurden erfüllt, aber nicht alle.Die Herrenmannschaft hatte es in der Saison 2008/2009 geschafft, in die Kreisligaaufzusteigen. Hier hat sie einen hervorragenden sechsten Platz belegt mit 12:16 Punktenund 299:350 Toren. Mit ein bißchen Glück hätte man auch hier wieder um den Meistertitelmitspielen können. Aber dann hatte man über die zukünftigen Fahrten in der höheren Liganachgedacht und ist dann etwas kürzer getreten. Dazu nochmals herzlichen Glückwunschzur dieser Leistung. Die Mannschaft bleibt bis auf ein Spieler auch für die nächste Saisonzusammen. Wir könnten aber auch noch neue Spieler gebrauchen, da derAltersdurchschnitt langsam ansteigt.Bei der Damenmannschaft sah es leider dagegen anders aus. Bei den Damen fehltenSpielerinnen. Ebenso sah es beim TSV Kücknitz aus. Leider ist es nicht gelungen, diebeiden Damenmannschaften zu einer Mannschaft zusammen zu führen. Nach vielen hinund her gingen die Spielerinnen aus beiden Vereinen dann zum VfB Lübeck. Ich konntedies zwar nicht verstehen, aber das war ihre Entscheidung. Für eine Rückkehr sindweiterhin die Türen geöffnet.In diesem Zusammenhang möchte ich mich auch bei den Betreuern derHerrenmannschaft für die geleistete Arbeit bedanken und auch den Vorstand für diegeleistete Unterstützung für die Saison 2009/2010 danken.Wolfgang Magritz


Turn- und Gymnastik-AbteilungBericht liegt nicht vor.Bericht Badminton-AbteilungIm Jahr 2009 hat es keine besonderen Vorkommnisse gegeben. Erfreulicherweise konnten wir dieZahl der aktiven Mitspieler – nach einer Bereinigung von „Karteileichen“- steigern.Für die kommende Saison planen wir das erste Mal ein „Wettkampf“-Abend gegen eine Mannschafteines anderen Vereins und hoffen so, die Attraktivität und Motivation unserer Übungsgruppen zusteigern.Sandra Möller


TURNGEMEINSCHAFT RANGENBERG e.V.Leiter: Jan SchulzProtokollführerin: Rebecca SchwarzAnwesende: siehe AnhangBeginn: 18.00 UhrEnde: 18.35Protokollder 8. Jugendvollversammlung der TG Rangenbergam 29. April 2010(1) Begrüßung der Teilnehmer und Feststellung stimmberechtigter Teilnehmer (s. Anhang)Es werden 26 stimmberechtigte Jugendliche und Jugendtrainer begrüßtThomas Kranz stellt sich als Abteilungsleiter Volleyball vor und nimmt als Gast an der JVV teil(2) Genehmigung des Protokolls der 7. Jugendvollversammlung 2009 und Aussprache.- Das Protokoll wird genehmigt. Es gibt keine Ergänzungen.- Die Wünsche der letzten JVV konnten erfüllt werden.- Es wird vom Jugendwart eindringlich darauf hingewiesen, dass zukünftig gemeldeteMannschaften auch antreten sollten. Die regelmäßige Teilnahme am Jugendspielbetrieb ist auchfür die Erfüllung der Jugendförderpflicht unbedingt notwendig.- Die gewünschten Trikots für die jüngsten Mannschaften sind in Arbeit. Es werden dreiTrikotsätze à 15 Trikots angeschafft. Die Trikots werden nicht dauerhaft an Spieler/Innenabgegeben, sondern bleiben in der Obhut der Trainer / Innen.- Die individuellen Trikots betreffend wird mehrheitlich bestimmt, dass sie das Volleyball-Logotragen sollen.- Es besteht der Wunsch, dass Trainingsanzüge für alle angeschafft werden.- Sowohl die Jungen (U14) als auch die Mädchen (U15) möchten mehr trainieren.(3) Vorstellung des Jahresberichtes des Jugendvorstands (siehe Anhang)(4) Entlastung des JugendvorstandsDer Jugendvorstand wird ohne Gegenstimme entlastet.(5) Wahl des JugendwartesJan Schulz stellt sich zur Wahl und wird mit einer Enthaltung als Jugendwart gewählt.(6) Wahl des stellvertretenden JugendwartesKathrin Bomba stellt sich zur Wahl und wird mit einer Enthaltung als stellvertretendeJugendwartin gewählt.(7) VerschiedenesEs gibt keine weiteren Punkte.(8) VerabschiedungJan Schulz bedankt sich für die Aufmerksamkeit und schließt die JVV um 18.35 Uhr.Unterschrift des Leiters


TURNGEMEINSCHAFT RANGENBERG e.V.Bericht des Jugendwarts zur 8. JVV am 29. April 2009- Die Wünsche der 7. JVV konnten umgesetzt werden. Die Trikots und T-Shirts für dieSpielerinnen sind nach langer Verzögerung jetzt endlich in Arbeit.- Es werden drei Trikotsätze à 15 Trikots angeschafft. Die Trikots werden nicht dauerhaft anSpieler/Innen abgegeben, sondern bleiben in der Obhut der Trainer/Innen.- Angeldete Jungendmannschaften sollten mehr darauf achten zu den Spieltagen immer anzutreten,da zukünftig Strafen bei Nichtantreten von Seiten des SHVV geplant sind. Außerdem zählenunsere Jugendmannschaften nur zur Erfüllung der Jugendförderpflicht, wenn sie regelmäßigantreten.Die Volleyballjugend konnte in der abgelaufenen Saison nicht an die Erfolge der Vorjahre anschließen:- Die U20 (w) qualifizierte sich als 3. der Vorrunde direkt für die LM in Husum, wo einenttäuschender 7. Platz erreicht wurde. (Trainer Jan Schulz)- Die U 20 (m) wird von Andreas als 3. Herren trainiert, konnte jedoch wegen eines zu kleinenKaders nicht an der Jugendrunde teilnehmen. (Trainer Andreas Schulze)- Die 1. U14 (w) erreicht in ihrer zweiten Saison einen tollen 2. Platz in der LC Runde(Trainerinnen Kathrin Bomba, Rebecca Schwarz und Annina Kahre)- Die 2. U 14 (w) konnte nur einmal antreten.- Die U14 männlich ist zu zwei von vier Spieltagen angetreten und erreichte den 5. Platz. (TrainerTim Werkholz, Yannick Meyer)Der Vorstand dankt allen ehrenamtlichen Helfern, den Eltern, Betreuern und Fahrern ausdrücklich für ihrEngagement!Mariessa Stademann, Dominique Anna Klintwordt haben das Trainerteam verlassen.Rebecca Schwarz (U 14 w), Andreas Schulze (männliche Jugend) und Kirsten Lausen (U14 männlich)verstärken unser Trainerteam. Kirsten, Andreas und Thomas nehmen mit großem Einsatz an derTrainerausbildung des SHVV teil.Vielen Dank allen für euren Einsatz!Die weibliche U14 hat unter der Leitung von Kathrin Bomba, Rebecca Schwarz und Annina Kahre in denOsterferien ein einwöchiges Trainingslager in unserer Halle durchgeführt, das von allen Teilnehmern sehrgelobt wurde.EKTUnsere Kinderturngruppen erfreuen sich weiter großer Beliebtheit. Es gibt drei Gruppen in denen fleißiggeturnt wird.Handball, Badminton, BasketballIm Handballbereich gibt es zurzeit keine Jugendarbeit. Am Badminton nehmen momentan zunehmendmehr Jugendliche teil– was uns freut! Die Basketballabteilung hat sich aufgelöst.Kreuzkamp, den 28. April 2010


Kassenbericht 2009Das Jahr 2009 war aus finanzieller Sicht erneut erfreulich. Wir haben es wieder geschafft,kostendeckend zu arbeiten und sogar ein Plus zu erzielen. Dies liegt allerdings daran, dass dergeplant Ausbau bzw. die Sanierung des Vereinsheims aus verschiedenen Gründen erneut verschobenwurde (siehe Bericht des Vorstandes). Desweiteren ist die Hallenmiete, die wir an die Stadt abführenkönnen, geringer ausgefallen, als erwartet, da wir die Halle in Kücknitz aufgrund vonUmbaumaßnahmen nicht in dem Maße nutzen konnten, wie in einem normalen Jahr.Unsere Mitgliederzahl ist trotz der schwierigen Hallensituation, in der sich unser Verein im Jahr 2009befunden hat, stabil geblieben.Erfreulicherweise ist die Zahl der Spenden und finanzieller Zuwendungen in diesem Jahr starkgestiegen, so dass wir in der Lage waren, ein großes Zelt (7m x 4m) für die diversen Volleyball-Turnierausrichtungen im Freien (Parkvolley Open, Travemünder Beach-Open, Jugend-Landesmeisterschaft Volleyball) sowie zwei mobile Beachvolleyball-Anlagen anschaffen zu können.Damit ist sichergestellt, dass wir auch zukünftig Aktivitäten in diesen Bereichen durchführen können.


Kontostände zum 31.12.0931.12.08 31.12.09Konto Stand StandVERMÖGENBargeld und BankkontenGiro 7.029,26 € 8.779,71 €Kasse - € - €Spar 1 11.307,18 € 11.391,31 €Spar 2 1.803,04 € 1.812,06 €Beteiligung 511,29 € 511,29 €Summe Bargeld und Bankkonten 20.650,77 € 22.494,37 €Andere VermögenForderungen 1.551,50 € 3.844,80 €Verbindlichkeiten - 6.051,14 € - 6.618,68 €Summe Forderungen/Verbindlichkeiten - 4.499,64 € - 2.773,88 €GESAMTSUMME 16.151,13 € 19.720,49 €Ergebnis 3.569,36 €


Vergleich Kostenvoranschlag und IST 2009Kategoriebeschreibung Budget 2009 Ist 2009 DifferenzEINNAHMEN11 Badminton:111 Beiträge: 700,00 624,00 -11%GESAMT 11 Badminton 700,00 624,00 -11%12 Handball:121 Beiträge: 2.600,00 1.808,50 -30%GESAMT 12 Handball 2.600,00 1.808,50 -30%13 Tischtennis:131 Beiträge: 0,00 27,00 100%GESAMT 13 Tischtennis 0,00 27,00 100%14 Turnen und Gymnastik:141 Beiträge: 6.500,00 6.529,00 0%143 Zuschüsse: 450,00 -100%GESAMT 14 Turnen und Gymnastik 6.950,00 6.529,00 -6%15 Volleyball:151 Beiträge: 12.000,00 13.391,50 12%152 Turniere: 2.000,00 4.314,00 116%153 Zuschüsse: 450,00 1.845,00 310%GESAMT 15 Volleyball 14.450,00 19.550,50 35%GESAMT 18 Sonstige Einnahmen 2.000,00 4.763,65 138%GESAMT 19 Clubheim: 1.900,00 2.364,00 24%GESAMT EINNAHMEN 28.600,00 35.666,65 25%AUSGABEN21 Badminton:217 Hallennutzung 100,00 144,95 45%GESAMT 21 Badminton 100,00 144,95 45%22 Handball:224 Erwachsene: 1.500,00 1.360,27 -9%GESAMT 22 Handball 1.500,00 1.360,27 -9%24 Turnen und Gymnastik:241 Verband 300,00 273,40 -9%244 Erwachsene: 500,00 480,00 -4%245 Jugend: 2.600,00 2.230,00 -14%247 Hallennutzung 350,00 360,00 3%GESAMT 24 Turnen und Gymnastik 3.750,00 3.343,40 -11%25 Volleyball:251 Verband 200,00 197,00 -2%253 Material 0,00 3.982,56 100%254 Erwachsene: 6.000,00 6.573,68 10%255 Jugend: 6.000,00 5.346,36 -11%256 Veranstaltungen 2.000,00 3.543,45 77%257 Hallennutzung 1.000,00 812,94 -19%GESAMT 25 Volleyball 15.200,00 20.455,99 35%28 Betriebskosten:281 Verbände: 1.200,00 1.130,67 -6%282 Versicherungen: 2.000,00 1.914,97 -4%289 Sonstiges 800,00 1.687,84 111%GESAMT 28 Betriebskosten 4.000,00 4.733,48 18%GESAMT 29 Clubheim: 5.000,00 2.059,20 -59%GESAMT AUSGABEN 29.550,00 32.097,29 9%GESAMT EINNAHMEN - AUSG. -950,00 3.569,36


Vergleich Einnahmen / Ausgaben 2008 und 2009Kategoriebeschreibung 2008 2009 DifferenzEINNAHMEN11 Badminton 520,00 624,00 104,0012 Handball 2.646,00 1.808,50 -837,5013 Tischtennis 45,00 27,00 -18,0014 Turnen und Gymnastik 6.587,00 6.529,00 -58,0015 Volleyball 19.127,50 19.550,50 423,0018 Sonstige Einnahmen 1.505,56 4.763,65 3.258,0919 Clubheim 1.955,00 2.364,00 409,00GESAMT EINNAHMEN 32.386,06 35.666,65 3.280,59AUSGABEN21 Badminton 118,22 144,95 26,7322 Handball 1.042,60 1.360,27 317,6724 Turnen und Gymnastik 3.209,88 3.343,40 133,5225 Volleyball 17.879,38 20.455,99 2.576,6128 Betriebskosten 4.143,71 4.733,48 589,7729 Clubheim 1.871,52 2.059,20 187,68GESAMT AUSGABEN 28.265,31 32.097,29 3.831,98Ergebnis 4.120,75 3.569,36


Mitgliederbestand zum 31.12.2009Jugendliche Erwachsene 31.12.2009 Vorjahr +/-Badminton 0 10 8 8 +2Basketball 0 0 0 0 0Handball 0 15 15 17 -2Turnen/Gymnastik 68 57 125 124 +1Volleyball 47 92 139 140 -1Passiv 0 31 31 31 0Gesamt 115 205 320 320 0_______________________René Petton, Kassenwart


Kostenvoranschlag 2010EINNAHMENKategoriebeschreibung11 Badminton:111 Beiträge: 700,00GESAMT 11 Badminton 700,0012 Handball:121 Beiträge: 2.000,00GESAMT 12 Handball 2.000,0014 Turnen und Gymnastik:141 Beiträge: 6.500,00143 Zuschüsse: 450,00GESAMT 14 Turnen und Gymnastik 6.950,0015 Volleyball:151 Beiträge: 13.000,00152 Turniere: 4.000,00153 Zuschüsse: 1.000,00GESAMT 15 Volleyball 18.000,0018 Sonstige Einnahmen 2.000,0019 Clubheim 2.100,00GESAMT EINNAHMEN 31.750,00AUSGABEN21 Badminton:217 Hallennutzung 150,00GESAMT 21 Badminton 150,0022 Handball:224 Erwachsene: 1.500,00GESAMT 22 Handball 1.500,0024 Turnen und Gymnastik:241 Verband 300,00244 Erwachsene: 500,00245 Jugend: 2.600,00247 Hallennutzung 400,00GESAMT 24 Turnen und Gymnastik 3.800,0025 Volleyball:251 Verband 200,00254 Erwachsene: 6.700,00255 Jugend: 6.000,00256 Veranstaltungen 3.500,00257 Hallennutzung 1.200,00GESAMT 25 Volleyball 17.600,0028 Betriebskosten:281 Verbände: 1.200,00282 Versicherungen: 2.000,00289 Sonstiges 800,00GESAMT 28 Betriebskosten 4.000,0029 Clubheim 6.000,00GESAMT AUSGABEN 33.050,00Geplantes Defizit -1.300,00

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine