thema - Villach

villach.at

thema - Villach

Foto: Adrian Hipp

2020Dezember2011

Mitteilungsblatt der Stadt Villach

www.villach.at

Zugestellt durch Post.at.

Erscheinungsort Villach. 98A950001.

Verlagspostamt 9500 Villach.

:stadtzeitung

ERFOLGREICHE

PARTNERSCHAFT

Der heurige Villacher Advent mit dem entzückenden

Christkindlmarkt ist das Ergebnis einer erfolgreichen

Partnerschaft zwischen Wirtschaft und Politik. Villach,

die Weihnachtshauptstadt, wird heuer wie noch nie

von Besuchern gestürmt. Von rechts Vorsitzender

Dr. Klaus Schirmer (Villacher Altstadtmärkte GmbH),

Bürgermeister Helmut Manzenreiter, Vizebürgermeisterin

Wally Rettl und Aufsichtsratsvorsitzender Alfred

Plessin (Stadtmarketing). Mehr auf Seite 20!


02 :thema

HERBERT LÖCKER CHRISTA MAURER MICHAELA POLLAN

ELISABETH OBERDORFER FRANZ ZEMASCH

Kooperationspartner

der Wr. Städtischen

GARTENWOHNUNG AM FAAKERSEE!

In sonniger Lage, nur wenige Gehminuten vom

Faakersee entfernt, liegt diese gepflegte 3-Zimmerwohnung

mit schönem Gartenanteil und Tiefgaragenplatz!

Wbf. könnte übernommen werden.

Wfl. ca. 75 m², Gfl. ca 275 m². KP € 165.000,–

Elisabeth Oberdorfer

0676/764 72 99

PLATZ FÜR ZWEI FAMILIEN!

Gepflegtes Wohnhaus mit zwei separaten

Wohneinheiten, bestens instand gehalten, neue

Bäder, neue Küche, schöner Garten; Carport u.

Garage; Auf einem Hochplateau westl. von Villach

gelegen; 180 m² Wfl., Gfl. 875 m². KP € 269.000,–

Elisabeth Oberdorfer, 0676/764 72 99

WOHNEN AUF 2 EBENEN

Tolle 3-Zimmerwohnung, Nähe LKH, 2 Balkone,

Kaminanschluss, Super-Zustand, Bad und Küche

mit Fenster! Auch für Anleger interessant!

KP € 155.000,– inkl. TG und Abstellplatz

Michaela Pollan

0650/777 42 92

WIR SUCHEN: Junge Familie kauft Wohnhaus im Einzugsgebiet von Villach bis KP € 350.000,–

oder Terrassen/Gartenwohnung mit 3 Schlafzimmer bis € 220.000,–. Gesicherte Finanzierung!

Michaela Pollan 0650/777 42 92

DER KAUFPREIS PASST!

Renovierungsbedürftiges Einfamilienhaus, 3 Schlafzimmer, Wohnzimmer, 2 Bäder,

ca. 600 m2 Grund, KP € 108.000,– Christa Maurer 0664/532 29 02

�����������������������������������������

����������������������

�����������

������

�������������

�����������

������������������

������������������

������������������

��������������

���������


� � ����������

��

������������������������

��������������������

������������������������������

�����������������������������

�������������������

���������������

��������������������������

�������

VORZUGSLAGE:

sehr schöne und äußerst gepflegte

3-Zimmerwohnung, neu renoviertes Badezimmer

mit Wanne und Dusche, südost-seitige Loggia,

inkl. Tiefgaragenplatz um € 140.000,–.

Christa Maurer

0664/532 29 02

GROSSES HAUS FÜR VIELE

MÖGLICHKEITEN

Dieses Haus mit ca. 350 m² Nfl. bietet mehreren

Familien Platz. Es besteht auch die Möglichkeit das

ehemalige Gasthaus aus seinem Dornröschenschlaf

zu wecken. Auch ist das Dachgeschoss ausbaubar!

Grund ca. 2.000 m². KP € 330.000,–

Christa Maurer, 0664/532 29 02

WENIGE GEHMINUTEN INS ZENTRUM

Sehr schöne, einladende 3-Zimmerwohnung im

4. Stock gelegen (Lift) mit großem Balkon (südostseitig)

und Autoabstellplatz im Freien um

KP € 125.000,–

Christa Maurer

0664/532 29 02

RUFEN SIE UNS AN!

Italienerstr. 14, 04242/231 85, villach@igel-immobilien.at

Ihr Spezialist für Villach

Weitere Topobjekte unter www.igel-immobilien.at

��������������

�������������

�����������������������������

������� ���

���������� �

�������������

������������������

������������

������������

����������������

�����������������������������

���������������������

��������

������������

������������

����������������

�����������������������������

�����������

���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������������������������������������


03 :thema

:inhalt

:thema

10–11 Villach mit modernem

Biomasseheizwerk Vorreiter

für Klimaschutz, Energie-

effizienz, Lebensqualität

18 Sportinfrastruktur – unser

nächster Offensivschritt:

Tennisfans freuen sich auf

Superhalle in St. Martin!

25 Alpenarena: Startschuss

für neue Schi-Rollerstrecke

„Arena-Ring“!

37 Bitte wieder Wasserzähler-

stand an unser Wasserwerk

übermitteln!

28, 35 stadt :lichter

Bilder aus dem Gesellschaftsleben

unserer Stadt.

:service

38 Standesamt, Termine,

Ehrungen, Kirchliches

Kurzinformationen aus und zu Villach.

:impressum

Medieninhaber, Herausgeber: Stadt Villach, Öffentlichkeitsarbeit,

9500 Villach, Rathaus. Redaktion: Andreas

Kuchler, Erika Pfleger, Chris tian Kohlmayer, Gerhard

Lepuschitz, Telefon 0 42 42 / 205 …, Durchwahl 1710,

1712, 1713, 1714. Sekretariat: Heidi Gatternig, Alexandra

Terwul, Tele fon 0 42 42 / 205­1700, Fax 0 42 42 / 205­1799,

E­Mail oeffentlichkeitsarbeit@villach.at. Verlags- und

Herstellungsort: Villach/Klagenfurt. Hersteller: Layout

& Satz: Stadt Villach, Öffentlichkeitsarbeit, Ingrid la Garde,

Telefon 0 42 42 / 205­1718. Druck: a­Print Bogen­

und Rollenoffsetdruck GmbH, 9020 Klagenfurt, Industriering

7. Auflage: 34.500 Stück. Anzeigen: Werbeagentur

TopTeam, Mag.a Veronika Mörtl, Ottilie Langer, 9500 Villach,

Trattengasse 1, Telefon 0 42 42 / 244 54, E­Mail villach@

topteam.at.

Sehr geehrter Herr Sch.,

wegen der Medienberichte der letzten Tage im Zusammenhang

mit den fast überfallsartigen Gesetzesänderungen

des Landes, die unserer Stadt gleich zwei Millionen

Euro entziehen, haben Sie gemeint, dass dies wohl

nur ein früher Faschingsscherz sein könne.

Dem ist leider nicht so, das ist eiskalte vorweihnachtliche

Kärntner Realität! Das ist für mich, um es bildlich

darzustellen, ein beispielloser Raubzug und ein Versuch,

den Tresor der Villacherinnen und Villacher zu

knacken.

Diese beispiellose Vorgangsweise des finanzmaroden,

jedoch gesetzgebenden Landes zur Geldbeschaffung

wurde auch im Gemeinderat als solche erkannt. Ich

kann Ihnen sagen, wir stehen geschlossen und über alle

Parteigrenzen hinweg in einer Abwehrschlacht gegen

das Land Kärnten, um diese drohende Belastung abzuwenden.

Es ist nicht einzusehen, dass die Tüchtigen, ein Kärntner

Leistungsträger wie unsere Stadt, bestraft werden –

obwohl die Villacherinnen und Villacher dem Land Kärnten

durch die Übernahme einer Reihe zentralörtlicher

Aufgaben wie etwa KärntenTherme, Fachhochschule,

Technologiepark ohnehin alljährlich viele Millionen ersparen.

Ziel muss aus meiner Sicht sein, die Städte und Gemeinden

insgesamt finanziell wesentlich besser auszustatten

oder durch effiziente Reformen Abgangsgemeinden

von vornherein zu verhindern. Lesen Sie bitte auch

unseren Bericht auf den Seiten 4 und 5!

Ihr Bürgermeister

Foto: Gerhard Maurer

Helmut Manzenreiter

:stadtzeitung 20/11


Phalanx gegen Klagenfurt: Unser Gemeinderat stellt sich geschlossen gegen das neue Landesgesetz, das praktisch einem Raubzug gegen die Villacherinner und

Villacher gleichkommt. Die Landespolitik treibt unsere Stadt auf den Schuldenweg.

Helle Empörung quer durch die Bankreihen unseres Gemeinderates: Als Folge einer Gesetzesänderung

soll jetzt unsere Stadt dem Land zusätzlich rund zwei Millionen Euro abliefern! Unsere

Stadt und auch Klagenfurt protestieren massiv gegen „den Raubzug des Landes“, wie es Bürgermeister

Helmut Manzenreiter (SPÖ) während der Budgetsitzung am 7. Dezember drastisch zum

Ausdruck brachte.

„Land Kärnten will Villacher Tresor knacken!“

Gemeinderat geschlossen gegen Gesetzesänderung!

:budget 2012 einstimmig

Der ausgeglichen erstellte Finanzplan 2012 wurde (mit einzelnen

Abstrichen) einstimmig beschlossen. Finanzreferent Bürgermeister

Helmut Manzenreiter hatte ein Budget vorgelegt, das sicherstellt,

dass keine Schulden gemacht und alle wesentlichen Bedürfnisse der

Bürgerinnen und Bürger zufriedengestellt werden können.

Der aktuelle Bauboom – in unserer Stadt werden derzeit von Privaten

und öffentlicher Hand rund 450 Millionen Euro investiert – wird auch

im kommenden Jahr weiter anhalten. Unsere Stadt wird sich auch

2012 massiv weiterentwickeln. Die Investitionen werden deutlich von

27 auf 31 Millionen Euro ausgeweitet. Mehr Mittel gibt es für Soziales

und Bildung.

Ordentlicher Haushalt 175,950 Millionen Euro

Ausweitung 5,68 Prozent

Außerordentlicher Haushalt (Investitionen) 31,85 Millionen Euro

Der Personalkostenanteil konnte um zwei Prozent verringert werden,

ist mit 22,64 Prozent sensationell niedrig und liegt im österreichischen

Städtevergleich im untersten Bereich.

Finanzreferent Bürgermeister Helmut Manzenreiter hatte den ausgeglichen

erstellten Haushaltsplan 2012 mit einer Fülle von Leistungen

und Investitionsplänen nach routinierter Vorbereitung und

den Parteienverhandlungen bereits unter Dach und Fach, als vor

wenigen Tagen das Land überfallsartig gravierende Gesetzesänderungen

(unter anderem Mindestsicherung) ankündigt hatte. Im

Klartext: Unsere Stadt hat zusätzlich rund zwei Millionen Euro dem

Land Kärnten abzuliefern, obwohl wir ohnehin durch die Übernahme

einer Reihe zentralörtlicher Aufgaben und Transferleistungen

(wie Landesumlage, Krankenanstalten, Verkehrsverbund...) viele

Millionen dem Land zu überweisen haben!

„LAND WILL VILLACHER TRESOR KNACKEN“. „Wegen der vom

Land selbst verschuldeten Pleite soll jetzt unser Tresor geknackt

und durch Dörfler und Martinz den Villacherinnen und Villachern

in einem beispiellosen Raubzug zwei Millionen Euro gestohlen

werden. Das ist nicht einzusehen und kommt einer Bestrafung der

Tüchtigen gleich!“, empörte sich Manzenreiter. Die dramatische

Folge: Das Budget 2012 muss aufgeschnürt und neu beschlossen

werden, wobei durch die Wegnahme der zwei Millionen Euro durch

das Land auch eine Reihe von (Gratis­)Leistungen gestrichen werden

müssen. „Um sich Geld zu ersparen, will uns jetzt das Land die

Abgangsgemeinden umhängen“, so Manzenreiter.

Fotos: Willi Zore


Bürgermeister Helmut Manzenreiter

(SPÖ)

„Das Gesetz ist ein Raub -

zug gegen die Villacher

Steuerzahler. Wir stehen in

Villach vor einer Zeiten-

wende.“

Gemeinderat Gernot Schick,

FPK-Klubobmann

„Das sind keine Kinkerlitzchen,

das ist eine Sauerei,

ein Anschlag auf Villach. Wir

steigen für Villach in den

Ring.“

Vizebürgermeister Richard Pfeiler,

SPÖ-Klubobmann

„Das ist eine Bedrohung

gegen unsere Stadt und der

Versuch des Landes, unserer

Stadt ein gutes Stück

herauszureißen.“

Gemeinderat Markus Steinacher,

ÖVP-Klubobmann

„Es ist absolut nicht einzusehen,

dass die Tüchtigen

bestraft werden. Wir sitzen

im selben Boot und blasen

ins selbe Horn.“

„LAND TREIBT UNSERE STADT AUF DEN SCHULDENWEG!“ „Sie

wissen nicht, was sie tun! Denn die Leistungsträger Villach und Klagenfurt

werden massiv geschwächt, und die Folgen für die Allgemeinheit

sind noch gar nicht absehbar. Wir stehen in Villach vor

einer Zeitenwende, die Geschäfts­ und Arbeitsgrundlage hat sich

komplett verändert. Das Drüberfahren ist zur eingeübten Methode

geworden. Die dilettierende Landespolitik treibt auch unsere Stadt

auf den Schuldenweg!“ Manzenreiter kritisierte scharf, dass es keine

Gespräche gegeben habe und unsere Stadt vor vollendetet Tatsachen

gestellt worden sei. Es habe keine Chance zum vorherigen

Informationsaustausch gegeben, obwohl die eigentlichen Knowhow­Träger

im Lande die Städte und Gemeinden seien.

FREI VERFÜGBARE BUDGETMITTEL HALBIERT! Manzenreiter

wies mit Nachdruck darauf hin, dass sich unsere Stadt vieles nicht

mehr leisten könne, wenn das Land die Hälfte unseres frei verfügbaren

Budgetspielraumes an sich zieht und somit offensive Entwicklungspolitik

verhindert. Einstimmig wurde eine entsprechende

Resolution an das Land beschlossen, in der vor allem die Verteilung

der Kosten wie bisher gefordert wird. Führt das Land die Gesetzesänderung

herbei, wird dann im Jänner unserem Gemeinderat der

reduzierte und für unsere weitere Stadtentwicklung fatale neue Finanzplan

vorgelegt.

:vorläufig gestoppt

05 :thema

Wegen der überfallsartigen Wegnahme von Budgetmitteln durch das

Land müssen wichtige Projekte vorläufig auf Eis gelegt werden:

• Neue Garage neben der KärntenTherme – die Ausschreibung für

diese wichtige Tourismusinvestition wird gestoppt

• Neue Sportstätte in Landskron – der vieljährige Wunsch der

Sportler kann nicht erfüllt werden

• Kindergartenausbau St. Nikolai – die beiden neuen Gruppen sollten

mit Unterstützung unserer Stadt ermöglicht werden

• Summertime auf der Drau – die beliebte Kulturveranstaltung muss

auf Eis gelegt werden

• Tourismus – viele Projekte können nicht mehr finanziert werden

(Radwege, Loipen ...)

• Gratis-Kultur- und -Sportangebote – Eislaufplatz, Pisten für

Tourengeher, Gratisbäder und auch Naturparkprojekte sind in Frage

gestellt

:zentralörtliche aufgaben –

was wir zusätzlich zahlen

Neben den übertragenen Aufgaben für ihre Bürgerinnen und Bürger

hat unsere Stadt ohnehin bereits eine Reihe zentralörtlicher Belastungen

auszugleichen und erspart somit dem Land Kärnten alljährlich

viele Millionen Euro. Zum Beispiel:

Agenden der Bezirksverwaltung 7 Millionen Euro

KärntenTherme (Investitionskosten) 27,8 Millionen Euro

Congress Center (Investitionskosten) 16,5 Millionen Euro

Technologiepark (Investitionskosten) 12 Millionen Euro

Kletterhalle (Investitionskosten) 1,85 Millionen Euro

Zentralörtliche Belastung (jährlich) 11,6 Millionen Euro

Gratiskindergarten (zusätzlich) 1 Million Euro

Dazu kommen laufende Aufwendungen für: Congress Center, Kärnten-

Therme, Stadthalle, Forschungszentrum CTR, Studentenwohnheim,

Technologiepark, Alpenarena, Naturpark, Beitrag Tourismusregion,

Seebäder, Beitrag Verkehrsverbund, IT-HTL, Zusatzkosten Musikschule,

Kulturprogramm Bereich Theater und Musik sowie viel kleinere

über die Stadt hinausreichende Projektförderungen.

:die resolution

Die von unserem Gemeinderat einstimmig beschlossene Resolution:

„Der Gemeinderat der Stadt Villach fordert die Kärntner

Landesregierung auf, die Verteilung der Kosten der

Mindestsicherung wie bisher zu belassen und in jedem

Fall vor einer Änderung der Kostenverteilung eine Studie

über die finanziellen Transferbeziehungen zwischen

dem Land und den Gemeinden sowie die tatsächliche

finanzielle Ausstattung der Kärntner Kommunen unter

Berücksichtigung der jeweiligen Aufgaben als Entscheidungsgrundlage

erstellen zu lassen.

Eine Änderung der bisherigen Kostenverteilung im geplanten

gravierenden Ausmaß ohne sichere Entscheidungsgrundlagen

sollte nur erfolgen, wenn den Statutarstädten

entweder die Kosten der Bezirksverwaltung

zu 50 Prozent ersetzt oder rund 40 Prozent der einbehaltenen

Bedarfszuweisungen wieder rücküberwiesen

werden.“

:stadtzeitung 20/11


06 :thema :standpunkte

Schon in den vergangenen Jahren setzte die SPÖ mit Finanzreferent Bürgermeister Helmut Man z enreiter

und Klubobmann Vizebürgermeister Richard Pfeiler auf Projekte, die nachhaltig der Entwicklung

unserer Stadt dienen und damit zum großen Nutzen für die Bürgerinnen und Bürger sind.

Verantwortungsbewusste SPÖ-Finanz- und

Sozialpolitik gibt den Menschen unserer Stadt Sicherheit

1 2

www.zukunft-villach-spoe.at

1) Über Antrag der Sozialdemokraten wurde für die Bürgerinnen und Bürger eine Reihe wichtiger Stadtprojekte beschlossen. Blick in die Reihen der SPÖ-Mandatare: Vorne

von rechts stellvertretende Klubobfrau Irene Hochstetter-Lackner, Gerhard Kofler, Brigitte Franc-Niederdorfer und Ewald Koren. 2) Ziel der Sozialdemokraten ist es, die

Villacherinnen und Villacher in eine sichere Zukunft zu führen. Vizebürgermeister Richard Pfeiler (Bild rechts): „Unsere Stadt kann dabei auf gesunde Finanzen bauen.“

GESUNDE FINANZEN. Unsere Stadt hat trotz schwieriger Zeiten

gesunde Finanzen, die uns noch Spielraum für Investitionen in

die Zukunft Villachs geben. „Sensationell ist, dass in Villach einer

Pro­Kopf­Verschuldung von 1144 Euro – Land Kärnten rund 4000

Euro – ein Vermögen von 1463 Euro je Einwohner gegenübersteht.

Das gibt es sonst nirgends in Österreich!“, ist Vizebürgermeister

Richard Pfeiler stolz. SPÖ­Finanzreferent Bürgermeister Helmut

Manzenreiter legte für 2012 ein Arbeitsprogramm mit Investitionen

von 31,85 Millionen Euro vor.

Sparen ja – aber nicht in zukunftsrelevanten Fragen

unserer Stadt!

• KärntenTherme

• Altstadtförderung

• Fachhochschule und CTR­Forschungszentrum

• Lehrlingsheim

• Energiesparstadt Villach – Solarstadt Villach (Förderung und

innovative Solarprojekte)

Villach vorne mit dabei – Villach­Apps

Sparen ja – aber nicht im Sozialbereich!

• Härteausgleich

• Kindergärten

• Seniorenbetreuung

Sparen ja – aber den gesellschaftlichen Zusammenhalt weiter

stärken! Pfeiler: „Unsere Stadt hat das große Glück, über 300

:stadtzeitung 20/11

Vereine im Sport­, Sozial­ und Kulturbereich zu haben. Hunderte

ehrenamtlich tätige Vereinsfunktionäre leisten unbezahlterweise

einen ungeheuren Mehrwert für unsere Stadt. Die Mittel für

Förderung und Projekte dieser Vereine wurden trotz sparsamster

Bugetierung nicht gekürzt. Unsere Feuerwehren sind nicht nur

Garanten für die Sicherheit in unserer Stadt, sondern auch Kulturträger

in den Dörfern und Stadtteilen. Neben den Leistungen

aus dem normalen Budget werden die Feuerwehren zusätzlich

mit Schutzkleidung und Ausrüstungsgegenständen im Wert von

120.000 Euro ausgestattet.“

:über spö-antrag beschlossen

Über Antrag der SPÖ sind für 2012 Mittel für folgende und noch eine

Reihe anderer Projekte beschlossen worden:

Photovoltaikanlage Rathaus, Planung FF-Haus Gratschach, Erneuerung

VS St. Andrä, neue Küche Kindergarten Pestalozzi, Kabinen

Sportplatz Maria Gail, Trendsportanlage Wasenboden, Turnhalle

St. Martin, Kletterhalle, Tennishalle VAS, Smartphone Apps, Gewaltpräventionskongress,

ÖBB-Lärmschutz, Bahnhofstraße neu, Ortsraumgestaltung

Fellach, Ampelerneuerungen, Radwege, Studentenheim,

Stadt-Licht, Sportplatz Landskron, TPV, Investitionen Therme,

Gassimaten

Die inhaltliche Verantwortung liegt bei

der Sozialdemokratischen Partei Österreichs Villach.

Fotos: Willi Zore (1), Adrian Hipp (1)


Der Budgetvoranschlag 2012 wird von der FPK Villach grundsätzlich

mitgetragen, vor allem deshalb, damit das neue Arbeitsjahr 2012

auch aufgenommen beziehungsweise fortgesetzt werden kann. Das

vorliegende Zahlenwerk ist übersichtlich, doch wird uns die tägliche

politische Arbeit den richtigen Weg in die Zukunft weisen. Prinzip

Adlerauge gilt bei den Subventionen.

GELD & VERANTWORTUNG. „Es ist uns wichtig gewesen, dem vorgelegten

Budgetvoranschlag die Zustimmung zu geben, doch werden

wir als zweitstärkste Fraktion im Villacher Gemeinderat jede zu

beschließende Subvention – vor allem aber in den Bereichen Kultur

und Kunstankäufe, genauestens unter die Lupe nehmen“, hält der

Klubobmann der FPK Villach, Gernot Schick, einleitend fest.

FAMILIE & LEBEN. „Wir wollen garantieren, dass soziale Leistungen

für die Villacher Familien nicht Kürzungen zum Opfer fallen, da

ist es leichter, den Sparstift in anderen Bereichen anzusetzen“, betont

der FPK Klubobmann. Das Jahr 2012 wird alle verantwortungsbewussten

Politiker vor neue Herausforderungen stellen, damit die

Lebensqualität in unserer Stadt erhalten bleibt.

FREIHEITLICHE IDEEN & ZUKUNFT. Das abgeschlossene Arbeitsjahr

hat gezeigt, dass die FPK­Ideen gut und richtig für die

Stadtentwicklung sind: Der Villacher Christkindlmarkt ist in diesen

Tagen die Hauptattraktion in der Innenstadt und zieht Besucher

aus Nah und Fern an. „Statt den Menschen in Villach mit ständigen

leeren Versprechungen zu verunsichern, kommen von uns

Vorschläge, die auch umsetzbar sind! So wird etwa demnächst

www.fpk-villach.at

Blick in die Reihe der FPK-Gemeinderätinnen und -Gemeinderäte: Vorne von rechts Klubobmann Gernot Schick,

Erwin Baumann und Otto Hoffmann.

Freiheitliche Familienpolitik ist Zukunftspolitik!

Zusammenhalt im Team und die tägliche politische Arbeit zeigen

der FPK Villach den richtigen Weg!

:ausblick 2012

Foto: Willi Zore

07 :standpunkte 07 :thema

Vizebürger meisterin

Wally Rettl

eine Ordnungswache eingesetzt werden können“, teilt Schick erfreut

mit.

SPORT & UMWELT. Vizebürgermeisterin Wally Rettl und Stadtrat

Dr. Josef Zauchner ist es gelungen, für ihre beiden Referate jene

finanziellen Mittel zu sichern, die notwendig sind, um Verbesserungen

im Umwelt­ sowie Gesundheitsbereich und für den Sport zu

sichern.

FÜR VILLACH IN DEN RING! „Wir haben 2011 bewiesen, dass allen

Mitgliedern des FPK­Gemeinderates unsere Heimatstadt am Herzen

liegt. Wir alle sind bereit, für Villach in den Ring zu steigen! Wir

wünschen allen Villacherinnen und Villachern einen guten Start ins

Jahr 2012“, hält Klubobmann Gernot Schick abschließend fest.

•FIS-Rollerstrecke in der Alpenarena

•Studentenwohnheim St. Magdalen

•Umweltförderung für alternative Projekte

•Förderaktion von E-Bikes

•Sanierung Clubgebäude Sportplatz Maria Gail inkl. Errichtung

Solaranlage

•Errichtung Solaranlage Stadion Lind

•Adaptierung Turnhalle Wollanig

•Neubau Mehrzweckhalle

•Spitzensportförderung

•Adaptierung der Anlage in der Villacher Alpenarena

Die inhaltliche Verantwortung liegt bei der Freiheitlichen Partei Kärnten Villach.

Foto: Sissi Furgler

Stadtrat

Mag. Dr. Josef Zauchner

Foto: Adrian Hipp

:stadtzeitung 20/11


08 :thema :standpunkte

Die Altstadtbelebung, mehr Sicherheit für Villach und die Draubelebung bilden die Schwerpunkte

der Arbeit der ÖVP­Gemeinderatsfraktion für das Jahr 2012. Daher stellte die ÖVP­Fraktion 15

konkrete Abänderungsanträge im Gesamtvolumen von 450.000 Euro.

ÖVP-Schwerpunkte: Sicherheit,

Drau- und Altstadtbelebung

1 2

Folgende ÖVP Anträge einstimmig vom

Villacher Gemeinderat beschlossen:

•Veröffentlichung der Protokolle der

Gemeinderatssitzungen auf Stadthomepage

•Energiespartausender für Villacher

•Ausweitung der Parkzeit von zwei auf drei

Stunden.

1) Die ÖVP-Mandatare: Vorne von links GR Bernhard Plasounig, GR Klubobmann Mag. Markus Steinacher; hinten von links GR Stephan Klammer und Hermi Krenn.

2) Rechts Stadtrat Mag. Peter Weidinger: „Die Innenstadt ist das Herz unserer Stadt. Wir wollen es wieder kräftig zum Schlagen bringen.“

Stadtrat Mag. Peter Weidinger: „Villach ist eine gut verwaltete

Stadt, aber mehr muss für die Verschönerung und Belebung der

Altstadt, für die Sicherheit und für die Straßensanierungen und

Instandhaltungen gemacht werden!“

Das Team von Peter Weidinger stellt folgende Anträge:

• 170.000 Euro für die Belebung der Altstadt durch die

Einführung der Mietbeihilfe für leerstehende Innenstadt-

geschäfte

• flächendeckende Einführung von W-Lan

• Weiterentwicklung der Floh- und Spezialmärkte

• saubere Altstadtgassen und Junges Wohnen

(Wohnstartscheck für Villacher Familien)

• 60.000 Euro für die Installation der City Streife

• 37.000 Euro für die Planung der Drauriviera

• 120.000 Euro für einen Gesamtverkehrsplan und mehr

Geld für die dringende Sanierung von Straßen

BELEBUNG DER ALTSTADT. „Die Innenstadt ist das Herz unserer

Stadt, wir wollen es wieder kräftig zum Schlagen bringen. Daher

:stadtzeitung 20/11

Foto: Willi Zore

:info

arbeiten wir rund um die Uhr an neuen Ideen zur ,Altstadtbelebung‘,

Wir wollen, dass sich unsere Stadt stärker für die Belebung

der Altstadt engagiert. Daher fordern wir Mietbeihilfen für leer

stehende Innenstadtgeschäfte, die Einführung eines Wohnstartscheckes,

also Junges Wohnen, und gratis W­Lan für die Innenstadt.

Auch die Straßeninstandhaltung muss uns mehr wert sein!“,

unterstreicht Stadtrat Mag. Peter Weidinger.

DIE SICHERHEITSPARTEI. „Wir sind die Sicherheitspartei Nummer

1. Die Citystreife ist die richtige Maßnahme, um für mehr Sicherheit

in Villach zu sorgen“, so Klubobmann Mag. Markus Steinacher.

Die Volkspartei spreche sich vehement gegen zusätzliche

Belastungen der Villacher Bevölkerung durch neue Abgaben und

Gebührenerhöhungen aus. Darüber hinaus sei es für die Tourismuswirtschaft

bedauerlich, dass dem Tourismusbudget im Zuge

der Gemeinderatssitzung 54.000 Euro entzogen wurden.

Die inhaltliche Verantwortung liegt bei der Österreichischen Volkspartei Villach.


So viele „Events“ werden wir uns einfach nicht mehr leisten können, doch

ein anderes Leben ist möglich, und das bedeutet noch keinen Verlust an

Lebens qualität“, so die beiden Grün-Gemeinderätinnen Sabina Schautzer

und Susanne Zimmermann.

In Villach erarbeiten wir miteinander ein

Integrationsleitbild, wir unterstützen kulturelle

Initiativen, wir fördern alternative Energie.

Das sind alles positive Zeichen. Aber die

Gewichtung ist noch nicht GRÜN genug.

Wenn die Zeiten schwieriger werden,

müssen die Mittel gerechter „fair“teilt

werden. Das Notwendige vor dem

Angenehmen – der Luxus zuletzt.

Positiv zu erwähnen im Budget sind die 250.000 Euro für die

Photovoltaikanlage beim Rathaus. Sie bringt uns dem grünen

Ziel „Energieautarke Stadt“ ein Stück näher.

ÜBERDENKEN. Die wirklich großen Brocken – die Parkgarage in

Warmbad mit 3,7 Millionen Euro, die Tennishalle für den VAS mit

500.000 Euro und die Kletterhalle mit 1.850.000 Euro müssen

jedoch noch überdacht werden. Auch bei den diversen Events,

Jubiläumsveranstaltungen und anderen Großveranstaltungen –

wie Fasching, Kirchtag, Wiesnfest und Winzerfest ist noch kein

Spargedanke zu bemerken.

SPIELPLATZ. Wenn wir die Kletterhalle mit 1,85 Millionen Euro

am Bahnhof nicht bauen, können wir die hässliche Baugrube zuschütten

und einen schönen Park mit einem großen Spielplatz

errichten. Die Villacherinnen und Villacher sowie ihre Kinder

werden begeistert sein. Mit diesem ersparten Geld können wir

viele Solaranlagen bauen, mehr in Biomasse investieren, die

Fernwärme ausbauen, den öffentlichen Verkehr verbessern und

mehr Geld für Kultur ausgeben – das ist wichtig für eine Stadt.

WAS WIRKLICH ZÄHLT... Die Zukunft wird sicher schwieriger.

Wir werden bescheidener werden müssen, das heißt aber nicht

unbedingt weniger Lebensqualität. Denn wie sang vor Jahrzehnten

schon ein berühmter Kärntner: „Was wirklich zählt auf dieser

Welt, bekommst du nicht für Geld.“ (Udo Jürgens)

Die inhaltliche Verantwortung liegt bei Die Grünen Villach.

09 :standpunkte 09 :thema

Das Budget 2012 nimmt auf die großen

Fragen unserer Zeit keine Rücksicht.

Weder Schuldenbremse noch Umwelt

sind berücksichtigt worden.

Budgetentwurf der Stadt Villach

2012 ist eine große Enttäuschung!

Gemeinderat Hartwig Warmuth:

Villach wehrt sich geschlossen gegen

die Absichten des Landes, die Städte

und Gemeinden zu „schröpfen“. Wie

hier angeführt, gibt es genügend

Potenzial, Kosten zu sparen, ohne auf

Wichtiges verzichten zu müssen.

Während für die Förderung von erneuerbarer Energie für Private

und Vereine nur 75.000 Euro zur Verfügung gestellt werden,

gibt es bei Veranstaltungen und Feiern keinen Sparstift. Für die

Veranstaltung „80 Jahre autonome Stadt Villach“ sind 73.000

Euro, für die Ausstellung „Sommer, Sonne, Adria – von Adriareisen

und Schmuggelfahrten“ gar 125.900 Euro vorgesehen.

Die Bürgerinformation soll 2012 stolze 779.000 Euro kosten

und das Mitteilungsblatt der Stadt Villach weitere 271.000 Euro.

Für Repräsentationsspesen werden 375.000 Euro veranschlagt.

Musikveranstaltungen sind mit 545.000 Euro und Theaterveranstaltungen

mit der Subvention für die Neue Bühne Villach

belaufen sich auf 559.000 Euro. Das Congresshaus prognostiziert

einen Verlust von 754.000 Euro und der Bambergsaal von

229.000 Euro. Wenn wir diese Positionen nun zusammen zählen,

dann wird die Stadt Villach 2012 den unvorstellbaren Betrag von

3.710.900 Euro für absolut hinterfragenswerte Ausgaben aufwenden.

Man hat die Zeichen der Zeit nicht verstanden und glaubt, man

könne auch in Zukunft so weiter wirtschaften wie bisher. Die Vogel­Strauß­Politik

auf Kosten der nächsten Generation ist nicht

angebracht.

Die inhaltliche Verantwortung liegt bei Gemeinderat Herwig Warmuth (parteilos).

:stadtzeitung 20/11


Fotos: Adrian Hipp

Das neue Biomasseheizwerk der Kelag Wärme hat eine thermische Nennleistung von 16 Megawatt (MW). Es besteht aus zwei baugleichen Kesselanlagen mit einer

Leistung von je acht Megawatt und verfeuert ausschließlich naturbelassene Biomasse. Pro Jahr werden künftig zirka 60.000 Megawattstunden Wärmeenergie in das

Villacher Fernwärmenetz eingespeist.

Villach mit modernem Biomasseheizwerk Vorreiter

für Klimaschutz, Energieeffizienz, Lebensqualität

Besonderes Plus: Die Firma Infineon stellt jetzt seine Wärmeversorgung

von Gas auf Fernwärme aus erneuerbarer Energie um! Bürgermeister

Helmut Manzenreiter: „Damit wird Villach zu der Biomassestadt

im Süden!“

„Durch die Verwendung lokaler Ressourcen und den

Einsatz nachwachsender Energie – im Bereich unserer

Stadt werden derzeit nur rund 50 Prozent der

nachwachsenden Biomasse genützt – werden Kosten

gesenkt, und die Wertschöpfung bleibt vor Ort.“

Bürgermeister Helmut Manzenreiter

KELAG WÄRME INVESTIERTE RUND 14 MILLIONEN EURO. Die

Öko­Wärmezelle an der GAV im Bereich der Kläranlage/Gewerbezone

wurde in den vergangenen Monaten realisiert. Gesamtinvestition:

rund 14 Millionen Euro. Die Wärmeinbetriebnahme beim neuen

Biomasseheizwerk ist bereits erfolgt, mit dem Probebetrieb wird

kommende Woche begonnen, der Vollbetrieb startet zum Jahreswechsel.

Das neue Biomasseheizwerk bringt eine Leistung von 16

Megawatt, insgesamt werden dadurch rund 60.000 Megawattstunden

pro Jahr Wärmeenergie in das Villacher Fernwärmenetz eingespeist.

Gleichzeitig wurde in den vergangenen Monaten auch das

bestehende Kelag­Fernwärmenetz im Süden Villachs um rund 13

Kilometer erweitert. Hauptabnehmer wird die Infineon Technologies

Austria sein, sie wird somit in unserer Stadt der größte Fernwärmekunde

der Kelag Wärme.

:stadtzeitung 20/11

RIESENSCHRITT IN EINE KLIMA SCHONENDE ZUKUNFT. „Heute

ist Villach fast flächendeckend mit Fernwärme versorgt, und mehr

als 80 Prozent davon kommt aus erneuerbarer Energie“, so Manzenreiter.

Mit dem nunmehr zweiten Biomasseheizwerk der Kelag

Wärme in St. Agathen wird – so Manzenreiter – die Quote noch

weiter in die Höhe geschraubt werden. Villach habe sich bereits

vor längerem gemeinsam mit Partnern wie der Kelag Wärme oder

dem Biomasseheizwerk Griesser für den Weg der erneuerbaren Energie

entschieden. „Durch die Verwendung lokaler Ressourcen und

den Einsatz nachwachsender Energie können nicht nur die Kosten

wesentlich gesenkt werden, sondern auch die Umweltqualität wird

durch die massive Reduktion von Treibhausgasen nachhaltig gehoben“,

unterstreicht Manzenreiter. Dank permanenter energieeffizienter

Maßnahmen habe Villach das Kyoto­Ziel, die Treibhaus­Emissionen

zu halbieren, im kommunalen Bereich schon längst erreicht.

ERFREULICHE LUFTGÜTEBILANZ. Villacher können tief durchatmen!

Die offensive Fokussierung auf erneuerbare Energieträger zeigt

Wirkung: In unserer Stadt löst sich der Feinstaub in guter Luft auf.

Energiespartage, Energiegespräche, Energieberatungen vertiefen

das Bewusstsein für regenerative Energiesysteme. Während derzeit

vor allem in den Ballungsräumen und Inversionslagen täglich alarmierende

Feinstaubkonzentrationen gemessen werden, können die

:kelag wärme gmbh

• 100-Prozent-Tochterunternehmen der Kelag mit Sitz in Villach

• 82 Fernwärmenetze und mehr als 1000 Heizzentralen in Österreich

• 1750 Millionen Kilowattstunden Absatz

• größter österreichweit tätiger Wärmeversorger und größter Anbieter

von Wärme auf Basis Biomasse und Abwärme

• 200 Beschäftigte


Unsere Stadt ist in puncto Luftqualität und Energieeffizienz einmal mehr einen Riesenschritt voraus. Am Bild von links Bürgermeister Helmut Manzenreiter, Infineon

Vorstandsvorsitzenden Mag.a Monika Kircher-Kohl, Kelag-Vorstandsmitglied Dipl.-Ing. Harald Kogler sowie Kelag Wärme-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Günther Stückler

nehmen das neue Biomasseheizwerk offiziell in Betrieb.

Infineon, Kelag Wärme Gmbh, Stadt Villach – beispielgebende Partnerschaft für den Klimaschutz:

Die Kelag Wärme hat in den vergangenen Monaten ein neues Biomasseheizwerk in St. Agathen im

Bereich der Kläranlage errichtet. Damit ist Villach in puncto Luftqualität und Energieeffizienz einmal

mehr einen Riesenschritt voraus.

Villacher in ausgezeichneter Luft tief durchatmen. „Die für unsere

Bürgerinnen und Bürger überaus erfreuliche Luftgütebilanz ist auf die

enormen Investitionen in erneuerbare Energie in den vergangenen

Jahren zurückzuführen. Dadurch ist es gelungen, die zulässigen Werte

an fast allen Tagen deutlich zu unterschreiten. Im Jahr 2010 wurden

beispielsweise nur vier Überschreitungen registriert, erlaubt sind

35 Überschreitungen. Jetzt wird mit dem neuen Biomasseheizwerk

der Kelag Wärme ein weiterer Offensivschritt für beste Luftgüte in

unserer Stadt gesetzt“, betont Bürgermeister Helmut Manzenreiter.

Villach, Österreichs größte e5­Stadt, zählt im Bundesgebiet zu den

Städten mit der geringsten Feinstaubbelastung!“

AUSBAU DER FERNWÄRME IN VILLACH. „Mit unserem neuen

Bio masseheizwerk in Villach zeigen wir als Kelag Wärme, dass sich

mit gemeinsamen Anstrengungen wirtschaftlicher Erfolg mit ökologischer

Nachhaltigkeit verbinden lässt. So können wir unseren

Villacher Kunden Wärme auf Basis nachwachsender Rohstoffe versorgungssicher

zur Verfügung stellen“, sagt Dipl.­Ing. Harald Kogler,

Kelag­Vorstandsmitglied. Das bedeutet auch – so Kogler – eine

CO2­Einsparung von 40.000 Tonnen pro Jahr bezogen auf ein Öläquivalent

und ist aktiver Klimaschutz!

NEUE WERTSCHöPFUNG UND ARBEITSPLÄTZE. „Wir erreichen

vom Umstieg von Erdgas auf Fernwärme mehr Unabhängigkeit

vom internationalen Gasmarkt und damit eine deutlich höhere Versorgungssicherheit.

Der gemeinsame Weg mit der KELAG Wärme

GmbH zu einer regionalen und regenerativen Wärmebereitstellung

ist für uns die ökologisch und wirtschaftlich richtige Entscheidung

zu einem möglichst nachhaltigen Energiekonzept für unser Unternehmen.

Unser Umstieg auf Fernwärme bedeutet Wertschöpfung

und Arbeitsplätze in unserer Region“, betont Vorstandsvorsitzende

Mag.a Monika Kircher­Kohl. Auf Energieeffizienz werde bei Infineon

großer Wert gelegt.

FERNWÄRME AUS ABWÄRME, BIOMASSE UND DEPONIEGAS.

Die Standbeine der Villacher Fernwärme sind industrielle Abwärme

(Omya), Biomasse (Biomasse Energie GmbH/Griesser) und jetzt

auch das neue, noch größere Kelag­Biomasseheizwerk), Deponiegas

sowie Abwärme aus einer Kraft­Wärme­Koppelung. Manzenreiter:

„Durch die Verwendung lokaler Ressourcen und den Einsatz

nachwachsender Energie – im Bereich unserer Stadt werden derzeit

nur rund 50 Prozent der nachwachsenden Biomasse genützt – werden

Kosten gesenkt, und die Wertschöpfung bleibt vor Ort.“

:zahlen, daten, fakten

Biomasseheizwerk Villach: Das neue Biomasseheizwerk der Kelag

Wärme hat eine thermische Nennleistung von 16 Megawatt. Es besteht

aus zwei baugleichen Kesselanlagen mit einer Leistung von je

acht Megawatt und verfeuert ausschließlich naturbelassene Biomasse.

Pro Jahr werden künftig zirka 60.000 Megawattstunden Wärmeenergie

in das Villacher Fernwärmenetz eingespeist.

Kelag-Fernwärmesystem: Das Fernwärmesystem der KELAG Wärme

GmbH für Villach gehört zu den Topten in Österreich; es ist das zweitgrößte

Fernwärmesystem in Kärnten und auch das zweitgrößte der

Kelag Wärme GmbH. Über das rund 73 Kilometer lange Netz werden

rund 140 Millionen Kilowattstunden Wärme an die Kunden geliefert.

Mehr als 80 Prozent davon stammen ab 2012 aus erneuerbarer

Energie und Abwärme. Das bedeutet auch eine CO 2-Einsparung von

40.000 Tonnen pro Jahr, bezogen auf ein Öläquivalent.

Historie: 1986 wurde mit dem Bau des Fernwärmesystems begonnen

mit dem Ziel, Abwärme eines Zellstoffwerkes zu nutzen. Nach dessen

Schließung 1990 wurde auf Erdgas umgestellt. 1992 erwarb die Kelag

das System. Es wurde seither konsequent erweitert und schrittweise

auf erneuerbare Energie und Abwärme umgestellt.

:stadtzeitung 20/11


Fotos: Augstein

12 :thema

Finanzdirektor Mag. Emil Pinter (rechts) und Bürgermeister Helmut Manzenreiter besuchten das Büro der Firma RE/MAX-Impulse in der Lederergasse. Von links die Immobilienberaterinnen

und -berater Petra Lier, Daniela Petscher, Stefanie Fink und Günter Fink, Geschäftsführer Ing. Mag. Michael Pieler und Immobilientrainee Joachim

Zmölnig.

Der westliche Eingang in die Lederergasse ist seit Anfang des Jahres Standort der Firma RE/MAX­

Impuls. Am östlichen Eingang ist vor einigen Wochen unser Stadtmarketing in neue Räume gezogen.

Lederergasse an beiden

Enden top besetzt

:re/max-infos

Telefon 0 42 42 / 590 96 oder www.remax-impuls.at.

:villach gutschein

Im Büro unseres Stadtmarketings ist der Villach-Gutschein erhältlich,

der in mehr als 100 Geschäften und Gastronomiebetrieben unserer

Stadt einlösbar ist. Unter www.gutscheinbox.at finden Sie außerdem

ermäßigte Gutscheine der Villacher Kaufmannschaft zum Verschenken

oder Selbernutzen.

:stadtzeitung 20/11

„In der Lederergasse ist der Erfolg eingezogen“, freut sich Bürgermeister

Helmut Manzenreiter. Am Anfang der neuen Creativmeile,

im Haus Nummer 12, hat seit einigen Wochen unser Stadtmarketing

seinen neuen Standort. In Haus Nummer 32, am westlichen Ende der

Gasse, hat sich zu Jahresbeginn ein Büro von RE/MAX, dem weltgrößten

Netzwerk von selbstständigen Immobilienmaklern, etabliert.

ExPANSION. Anlässlich eines Besuches bei RE/MAX­Impuls konnte

Geschäftsführer Ing. Mag. Michael Pieler unserem Bürgermeister

einerseits von einer Vergrößerung der Geschäftsfläche um gleich 50

Prozent berichten und andererseits darauf hinweisen, dass der Mitarbeiterinnen­

und Mitarbeiterstand von derzeit sieben in den kommenden

zwei Jahren verdoppelt werden soll. Darüber hinaus möchte

RE/MAX­Impuls durch intensive Kooperation mit den anderen sieben


Mag.a Ines Wigisser (rechts) und Mag.a (FH) Kathrin Rotar freuen sich über die

neuen Stadtmarketing-Räumlichkeiten in der Lederergasse 12. Der „schöne“

Hinweis an der Außenfassade muss witterungsbedingt übrigens noch bis März

warten.

Büros in Kärnten eine weitere Stärkung des Qualitätsangebotes für

Immobiliendienstleistungen erreichen.

FöRDERUNG. Bürgermeister Helmut Manzenreiter betonte, wie sehr

er sich freue, dass ein erfolgreiches Unternehmen wie RE/MAX sich

nicht nur am Standort Lederergasse niedergelassen hat, sondern hier

sogar expandiert. Er wies auch darauf hin, dass unsere Stadt innovative

Dienstleister, Handwerker oder Gewerbetreibende, die sich in der

Altstadt und im Speziellen in der Lederergasse für ihren Firmensitz

entscheiden, seit einigen Monaten finanziell unterstützt.

TOP-STANDORT. Ing. Mag. Pieler lobte am Standort in der Lederergasse

unter anderem die idealen Parkmöglichkeiten, die leichte

Erreichbarkeit und die „Sichtbarkeit“ des Unternehmens. Seit der

Gründung im Jahr 1973 ist RE/MAX auf Wachstumskurs. Jedes Büro

ist in ein internationales Netzwerk eingebunden, das derzeit in 85

Ländern rund 6300 Büros umfasst. Derzeit stehen allein in Öster reich

rund 8250 Immobilien­Objekte zur Auswahl. Informationen unter

www.remax­impuls.at.

STADTMARKETING. Im Jahr 2003 wurde unser Stadtmarketing gegründet.

Es hat die Aufgabe, die Innenstadt nachhaltig zu beleben

und Kooperationen innerhalb der Villacher Kaufmannschaft aufzubauen

und zu fördern. Unsere Stadt, das Atrio, die Wirtschaftskammer

Kärnten und die VIFAOS­Tourismus Ges.mb.H sind die Gesellschafter.

War das Büro bisher in der Köllpassage zu finden, sind die

neuen Räumlichkeiten nun in der Lederergasse 12 untergebracht.

Informationen unter www.stadtmarketing­villach.at.

13 :thema

Die Lederergasse wird immer mehr zum Vorzeigeobjekt

unserer Stadt. Kürzlich wurde das Projekt

„CreatiVillach“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

„Creative“ Lederergasse als

Leuchtturm der Stadtentwicklung

Die Initiative unserer Stadt, die Lederergasse und die Draulände

in ein Creativviertel für Kleinst­ und Kleinbetriebe zu verwandeln,

nimmt immer konkretere Formen an. Neue Betriebsansiedelungen

beruhigten diese Zone enorm, erste Maßnahmen, wie die Videoüberwachung,

bringen die gewünschten positiven Ergebnisse.

FUNKTIONIERENDE PARTNERSCHAFTEN. „Der Stein wurde ins

Rollen gebracht. Jetzt gilt es, dieser Initiative Leben einzuhauchen“,

sagte Vizebürgermeister Richard Pfeiler, und er betont weiter, dass

die Voraussetzungen für Kleinbetriebe, sich in diesem neuen Creativviertel

anzusiedeln, perfekt sind. Der eingeschlagene Weg mit

Partnerschaften – wie der ARGE CreatiVillach, dem Verein Lederergasse,

dem Stadtmarketing Villach – und Kooperationen mit der

Fachhochschule und großen Unternehmen wird die Lederergasse

im wahrsten Sinne des Wortes wieder zu einem „Leuchtturm“ in der

Entwicklung unserer Stadt machen.

CREATIVWIRTSCHAFT UND IDEENPOOL. „Der Trend geht klar

in Richtung Creativzentren. Eine Gemeinschaftsinfrastruktur wird

für die Kleinst­ und Kleinbetriebe zur Verfügung gestellt, gemeinsame

Ideen werden ‚gepolt‘ und so für alle geschützt“, zeigt Gerin

Trautenberger von der „creativ wirtschaft austria“ den Weg in die

Zukunft auf. Eine schlanke Betreiberorganisation unterstützt die

Unternehmer nach außen und sorgt so für optimale Rahmenbedingungen

und ein starkes Wir­Gefühl.

INTERESSENTEN. Creativunternehmerinnen und ­unternehmer

können sich direkt beim Stadtmarketing, der Zentrale des Creativviertels,

für individuelle Beratungen melden: Telefon 0 42 42 /

46 600. Informationen auch unter www.creative­lederergasse.at.

Von links Anton Abson (ARGE CreatiVillach), Gerin Trautenberger (creativ wirtschaft

austria, WKO), Mag.a Petra Herbst-Pacher (Obfrau Verein Lederergasse),

Vizebürgermeister Richard Pfeiler und Mag. Gerhard Angerer (Stadtmarketing)

während der Projektpräsentation.

:stadtzeitung 20/11

Foto: Augstein


14 :thema

Feierlicher Augenblick:

Bürgermeister Helmut

Manzenreiter überreicht

Sto-Geschäftsführer Dipl.-

Ing. Walter Wiedenbauer

die Urkunde für die Berechtigung

zur Führung unseres

Stadtwappens. Das Erfolgsunternehmen

konzentriert

sich jetzt auf neue Märkte

in Südosteuropa und baut

die Firmenzentrale Villach

weiter aus.

Firma Sto, Richtstraße – eine Erfolgsgeschichte! Bürgermeister Helmut Manzenreiter verlieh dem

Erfolgsunternehmen im Beisein von rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Partnern die

Berechtigung zur Führung unseres Stadtwappens.

Sto baut Villacher Firmenzentrale aus: Unser

Stadtwappen für das Erfolgsunternehmen!

„Wir sind sehr stolz auf die Firma Sto! Das Unternehmen ist nicht

nur mit ihrer Firmenzentrale und vielen Arbeitsplätzen fest in unserer

Stadt verankert, sondern auch mit zahlreichen Kulturförderungsmaßnahmen

und Sponsorleistungen. Sto ist eines der wichtigsten

Unternehmen in unserer Stadt“, betonte Bürgermeister

Helmut Manzenreiter im Rahmen der Stadtwappenverleihung. Dem

Klimabündnis­Betrieb wurde bereits 2004 der Umweltpreis unserer

Stadt verliehen.

FIRMENZENTRALE VILLACH VOR AUSBAU. Sto­Geschäftsführer

Dipl.­Ing. Walter Wiedenbauer stellte kurz die Zeitrechnung auf

Schilling um: „1998 erzielten wir mit 170 Mitarbeitern einen Umsatz

von 500 Millionen Schilling, im Vorjahr haben wir mit 280 Beschäftigten

eine Milliarde erwirtschaftet. Wenn wir 2015 die 100­Millionen­Euro­Marke

erreichen, folgt wieder ein Fest wie dieses!“ Die

Sto­Erfolgskurve zeigt stabil nach oben. Wiedenbauer teilte mit,

dass sich Sto nunmehr auch auf die Märkte in Ungarn, Rumänien,

Bulgarien sowie Griechenland konzentrieren und die Firmenzentrale

in Villach entsprechend ausgebaut werde.

„DIE JUWELEN IN DER KRONE.“ Dr. Anders Seim, stellvertretender

Vorstand, streute der großen österreichischen Sto­Familie viele Blu­

:stadtzeitung 20/11

men: „Ihr seid die Juwelen in der Krone des Sto­Imperiums und lebt

einen besonderen Kode, der vor allem durch gute Zusammenarbeit

und gegenseitiger Wertschätzung getragen ist. Ihr tut, was Ihr sagt!“

TECHNOLOGIEFÜHRER IN VIELEN BEREICHEN. Sto ist mit der

Zentrale und dem Verkaufscenter in unserer Stadt einer der international

bedeutendsten und innovativsten Hersteller von Produkten

für Wärmedämmung und Experte rund ums Thema Vollwärmeschutz.

Sto versteht sich auch als Technologieführer in den Bereichen

Fassade, Putze, Innenfarben, Akustik und Glasfassaden.

SEIT 1983 IN UNSERER STADT. Das Unternehmen ist seit 1970 in

Kärnten vertreten. Sto Villach wurde 1983 gegründet, der Verkauf

nach und nach auf ganz Österreich ausgeweitet. Sto beschäftigt österreichweit

rund 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 93

am Standort der Firmenzentrale in Villach. Neben dem österreichischen

Markt betreut Sto seit 2007 auch Kundinnen und Kunden

in Slowenien, Kroatien, Serbien, Bosnien­Herzegowina und anderen

Ländern Südosteuropas.

Foto: Willi Zore


15 :anzeige

:stadtzeitung 20/11


Fotos: Willi Zore (1), nbv/KK (1)

16 :thema

EIN JAHRZEHNT NEUEBUEHNEVILLACH (NBV) – GEFEIERT WIRD DAS GANZE JAHR 2012 MIT SIEBEN

UR­ UND ZWEI ERSTAUFFÜHRUNGEN, ZWEI KINDER­ UND EINEM JUGENDSTÜCK.

Zehn Jahre nbv – spielerisch gegen

die bösen Zeichen der Zeit

„Vor Weihnachten werden wir wie gewohnt ,leichter‘ und bieten

anspruchsvolle Unterhaltung“, sagte Intendant Michael Weger anlässlich

des Stückes „Gut gegen Nordwind“, nach dem Roman von

Daniel Glattauer, das bis 14. Jänner gezeigt wird. Für das Jubiläumsjahr

ist allerdings nicht nur theatralische Leichtigkeit angesagt,

es gibt auch Stücke die auf­ und wachrütteln sollen. Weger: „Was

wir gesellschaftspolitisch derzeit erleben, fordert uns auf, in den

Diskurs einzutauchen.“

SPIEGELBILD. „Theater soll immer auch ein Spiegelbild für unsere

Gesellschaft sein“, betonte Markus Malle, Obmann des Vereins

neuebuehnevillach. Und so scheint es – sind sich Weger und Malle

einig – im zehnten Jahr der Bühne mehr denn je an der Zeit, ein

Schauspiel der Kunst den Schauspielen des Machtmissbrauchs, der

Gier, der Verblendung, des Kleinmuts und der Furcht entgegenzuhalten.

Mit Mut und Zorn, mit Humor und Leichtigkeit, mit Hoffnung

und Liebe.

NESTROy-GEKRöNT. Etwa mit Peter Handkes Nestroy­gekröntem

Stück „Immer noch Sturm“, mit dem Auftragswerk „Der junge Hitler“

von Franzobel oder mit der Gegenwartskomödie „Radowan III“

des serbischen Dramatikers Dušan Kovačević. In die Zukunft der

neuebuehnevillach verweist Michael Köhlmeiers „Sunrise“, mit Musik

von Fritz Rainer, das erstmals im Stadtkino­Saal 1 gezeigt wird.

Als Sommerproduktion in unserer Altstadt gibt’s 2012 eine Interpretation

des Shakespeare­Klassikers „Romeo und Juli“.

RUF ERSPIELT. Kulturreferent Vizebürgermeister Richard Pfeiler

zeigt sich ob der Vielfalt des Jubiläumsspielplans begeistert. „Es

freut mich, dass sich die neuebuehne in den vergangenen Jahren

1

:stadtzeitung 20/11

einen gso roßartigen Ruf erspielt hat. Das zeigen nicht nur Besucherzahlen

und großartige Darstellerinnen und Darsteller, das zeigt

auch die Vielfalt der besten Autorinnen und Autoren des deutschsprachigen

Raumes, die immer wieder gerne ihre Stücke in Villach

uraufführen. Ich wünsche dem Team weiterhin Toi­Toi­Toi!“

:abo-bestellungen

Telefon 0 42 42 / 28 71 64, online: www.neuebuehnevillach.at

:programm

Bis 14. Jänner 2012: „Gut gegen Nordwind“, nach dem Roman von

Daniel Glattauer. – Premiere 26. Jänner: ÖEA „Radowan III“, von

Dušan Kovačević. – Premiere 31. März: UA „Der junge Hitler“, von

Franzobel. – Premiere 12. Mai im Stadtkino-Saal: UA „Sunrise“, von

Michael Köhlmeier. – Premiere 23. Juni in der Altstadt – Freilufttheater

„Romeo und Julia“, nach William Shakespeare, Spielserie bis 21.

Juli. – Premiere 20. September, im Stadtkino-Saal: KEA „Immer noch

Sturm“, von Peter Handke, Spielserie bis 20. Oktober. – Premiere 3.

November: „Undine geht“, von Ingeborg Bachmann, Spielserie bis 24.

November. – Premiere 6. Dezember, „Alle sieben Wellen“, von Daniel

Glattauer, Spielserie bis 12. Jänner 2013.

GASTSPIELE: Premiere 1. März, mit Spielserie bis 3. März: ARBOS

– Gesellschaft für Musik und Theater. – Premiere 15. März, mit Spielserie

bis 22. März: stadtTheater walfischgasse, Wien: „Der Tod und

das Mädchen“, von Ariel Dorfman.

1) Bühne frei fürs Jubiläumsjahr! nbv-Intendant

Michael Weger, Kulturreferent Vizebürgermeister

Richard Pfeiler, Dramaturg Martin Dueller und

administrative Leiterin Waltraud Hintermann freuen

sich über den Erfolg der Bühne und das Jubiläumsprogramm.

2) Katrin Hauptmann und Michael

Smulik spielen noch bis 14. Jänner 2012 in „Gut

gegen Nordwind“.

2


17 :thema

Bürgermeister Helmut Manzenreiter, Kulturpreisträgerin

2011, Universitätsprofessorin Mag.a art.

Barbara Putz-Plecko, Laudatorin Universitätsprofessorin

Dr.in Daniela Hammer-Tugendhat und

Kulturreferent Vizebürgermeister Richard Pfeiler.

Barbara Putz-Plecko:

„Wo sie ist, wird Schönheit“

„Mit Frau Mag.a Barbara Putz­Plecko wurde der Preis heuer an eine

Person vergeben, die sich sowohl im wissenschaftlichen als auch

im künstlerischen Bereich große Verdienste erworben hat“, sagte

Bürgermeister Helmut Manzenreiter in seinen Grußworten. „Es sind

dies Verdienste, die weit über unsere Stadt hinausreichen und die

dazu beitragen können, sowohl die kulturelle Identität unseres Landes

zu festigen als auch hohe Standards in den Bereichen Kommunikation

und Humanität zu sichern.“ Manzenreiter betonte auch,

dass Villachs Kulturpolitik auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sei, was

er als „die Chance der Vernunft, generationsübergreifend zu denken

und zukunftsorientiert verantwortlich zu handeln“, definierte.

HERAUSRAGEND. „Barbara Putz­Plecko gehört zu den herausragendsten

Vertreterinnen der zeitgenössischen Kunst Kärntens und

hat einen starken Villach­Bezug“, sagte Kulturreferent Vizebürgermeister

Richard Pfeiler. Unserer Stadt ist die Künstlerin und Wissenschaftlerin

nämlich nicht nur (neben Wien) durch ihren nahen

Wohnort in Damtschach (Wernberg), durch ihren Schulbesuch und

ihr pädagogisches Wirken in Villach verbunden: „Rosenbilder“, eine

ihrer großformatigen künstlerischen Arbeiten auf Satin­Stoffen, erregt

in den Bambergsälen des ehemaligen Parkhotels Aufmerksamkeit.

WERTSCHÄTZUNG. Die Preisträgerin freute sich über die Auszeichnung

und dankte „für die Wertschätzung und Anerkennung meines

Weges, trotz meiner oft kritischen Position“. Mag.a art. Barbara

Putz­Plecko dankte aber auch jenen Menschen, die sie in all den

Jahren begleitet haben. Sie vertraue darauf, dass Villach auch in

Zukunft Offenheit in der künstlerischen Artikulation zeigen wird.

„Kärnten braucht so eine Stadt, und ich danke dafür, dass Sie das

möglich gemacht haben.“

LAUDATIO. Laudatorin Universitätsprofessorin Dr.in Daniela Hammer­Tugendhat

lobte ihre ehemalige Studentin für den erfolgreichen

Foto: Peter Kusstatscher

UNIVERSITäTSPROFESSORIN MAG.A ART. BARBARA PUTZ­PLECKO WURDE KÜRZLICH DER KULTUR­

PREIS UNSERER STADT 2011 VERLEIHEN.

Weg und fasste den Werdegang der Kulturpreisträgerin abschließend

zusammen: „Wo sie ist, wird Schönheit.“ Musikalisch umrahmt

wurde die Kulturpreisverleihung von „A Band From Home“ (Wolfgang

Puschnig, Karen Asatrian, Stefan Gfrerer und Emil Krištof).

KUNSTAUSBILDUNG. In den vergangenen Jahren hat sich Mag.a

Barbara Putz­Plecko (geboren 1956 in Klagenfurt) verstärkt mit der

Kunstausbildung an Österreichs Schulen beschäftigt. Seit 1997

hat Mag.a Barbara Putz­Plecko – unter anderem mit dem Theodor­

Körner­Preis ausgezeichnet – eine Professur an der Universität für

angewandte Kunst inne. 2007 wird sie als Vizerektorin für Qualitätssicherung,

Bildungsfragen, Vermittlung und Kommunikation

eingesetzt und ist derzeit als Vizerektorin für künstlerische und

wissenschaftliche Forschung und Qualitätsentwicklung tätig. Ihre

künstlerischen Werke werden in führenden Galerien gezeigt.

:kulturpreisträger

1985 Professor Hans Bischoffshausen – 1986 Professor Franz Stimpfl

– 1987 A-cappella-Chor Villach – 1988 Fritz Sitte – 1989 Dr.in Gerda

Fröhlich für den Carinthischen Sommer – 1990 Dr. Alfred Meschnigg

– 1991 Werner Kofler – 1992 Dr. Konrad Koller – 1993 Michael M.

Kofler – 1994 Dr. Heinz Pototschnig – 1995 Professor Bruno Gironcoli

– 1996 Uli Scherer – 1997 Direktor Hans Schamberger für das

Villacher Sinfonieorchester – 1998 Dr. Konrad Paul Liessmann –1999

Cornelius Kolig – 2000 Heidelinde Weis – 2001 Walter Dick – 2002

Architekt Dipl.-Ing. Gernot Kulterer – 2003 Valentin Oman – 2004

Hans Staudacher – 2006 Mag. Gerd Schuller – 2007 Dr.in Irmgard

Bohunovsky-Bärnthaler – 2008 Martin Traxl – 2009 Kärntner Konsensgruppe

– 2010 Professor Dr. Nikolaus Fheodoroff

:stadtzeitung 20/11


18 :thema

Sportinfrastruktur – noch mehr Substanz für unsere Stadt: In St. Martin werden jetzt gleich zwei

Meilensteine gesetzt – die Neuerrichtung der Mehrzweck­Rundhalle beim Gymnasium (Baubeginn

Februar 2012), und gleich gegenüber entsteht nun auf den VAS­Tennisplätzen eine neue, supermoderne

Tennishalle!

Sportinfrastruktur – unser nächster Offensivschritt:

Tennisfans freuen sich auf Superhalle in St. Martin!

Der Baustart für die neue Tennishalle erfolgt bereits im Frühjahr, die

Fertigstellung ist für Herbst 2012 vorgesehen. „Die Errichtung der

neuen Tennishalle ist somit nicht nur ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte,

sondern auch für VAS­Obmann Gemeinderat Gerhard

Kofler, der bereits 25 Jahre für den Verein ehrenamtlich tätig ist“,

betonte Bürgermeister Helmut Manzenreiter während der Projektvorstellung.

Damit schaffe der VAS gemeinsam mit unserer Stadt

im Zentrum Villachs ein sowohl für den Breiten­ als auch Leistungssport

absolutes Qualitätsangebot.

NEU, MODERN, ZWECKMÄSSIG. Mehr als 350 Vereinsmitglieder

und davon mehr als 150 Jugendliche, die den Tennissport beim VAS

ausüben, sowie auch zahlreichen Hobby­ und Freizeitspieler werden

somit schon bald ideale Trainingsbedingungen in einer neuen,

modernen, aber auch sehr zweckmäßigen Halle vorfinden. Investitionssumme:

rund 500.000 Euro. Der VAS nimmt mit insgesamt 15

Teams an den Kärntner Tennismeisterschaften teil.

WICHTIGER BEITRAG FÜR LOKALE INFRASTRUKTUR. Sportstadtrat

Mag. Dr. Josef Zauchner zeigte sich ebenso überaus erfreut über

die Errichtung einer neuen Tennishalle in St. Martin: „Damit wird nicht

nur ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der lokalen Infrastruktur,

sondern auch zur weiteren Positiventwicklung im Sport gesetzt.“

:stadtzeitung 20/11

EINE NEUE ZEITRECHNUNG. VAS­Obmann Gerhard Kofler: „Das

ist uns, für St. Martin und auch für Villach ein ganz besonderer

Qualitätssprung. Herzlichen Dank an die Stadt, besonders an

Bürgermeis ter Helmut Manzenreiter, dem Motor dieser wichtigen

Zukunftsinvestition!“ Kofler erinnert, dass die bestehende Traglufthalle,

die in den Wintermonaten sozusagen nur als Notlösung

dient, völlig veraltet ist und bei starkem Schneefall laufend von

der Schneelast befreit werden muss. „Mit der neuen, auch für den

Sommerbetrieb tauglichen Halle beginnt für uns eine neue Zeitrechnung.“

SPRUNGBRETT ZUR WELTSPITZE. Die neue Drei­Platz­Tennishalle

wird als Stahlrahmenkonstruktion in Polygonform errichtet und

misst 38 mal 55 Meter. Die Raumhöhe wird elf Meter betragen. „Die

Hallenhöhe entspricht somit internationalen Vorgaben. Was für uns

sehr wichtig ist, da wir bekanntlich jedes Jahr zahlreiche Jugendtennisspieler

aus aller Welt beim internationalen ITF­Jugend­Tennis­

Grand­Prix auf den VAS­Plätzen begrüßen dürfen. Spätere Topstars,

wie unter anderem Boris Becker, Thomas Muster oder ganz aktuell

Marin Cilic, nutzten das Villacher Turnier auf den VAS­Plätzen sozusagen

als ideales Sprungbrett an die Tennis­Weltspitze“, betonte

VAS­Obmann Gerhard Kofler.

Mit der Errichtung der neuen Tennishalle beginnt für den VAS eine neue Zeitrechnung. Am Bild Bürgermeister Helmut Manzenreiter, VAS-Obmann Gerhard Kofler und

Sportstadtrat Mag. Dr. Josef Zauchner (von links) während der Vorstellung des Hallenprojekts.

Foto: Willi Zore


Mit dem Jugendförderungsscheck werden gezielt jene Villacher Vereine unterstützt, die sich schwerpunktmäßig über spezifische Leistungsmodelle der qualitativen

Nachwuchsförderung widmen. Am Bild von links Nathalie Patterer, Rebecca Berger, Dipl.-Ing. Karl Hajek, Josefine Eder, Bürgermeister Helmut Manzenreiter, Obmann

Dipl.-Ing. Peter Bechtloff, Elena Hofer, Nadine Feichter, Sportstadtrat Mag. Dr. Josef Zauchner, Laura Pernul, Günther Wolf, Manuel Feichter, Elena Pernul, Doris Steiner,

Fabian Wedenik und Alexander Egger.

Jugendförderungsscheck: Lohn für

viele tolle sportliche Leistungen!

Als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung für viele tolle sportliche Leistungen überreichte

Bürgermeister Helmut Manzenreiter auch heuer wieder an insgesamt 15 Vereine den „Villacher

Jugendförderungsscheck“.

„Sport ist eine attraktive Freizeitalternative und fördert Leistungswillen,

Teamgeist und Gesundheit. Dies wollen wir auch seitens

unserer Stadt nachdrücklich mit dem Jugendförderungsscheck unterstützen“,

erklärte Bürgermeister Helmut Manzenreiter während

der Übergabe der Leistungsschecks an insgesamt 15 Vereine in der

Turnhalle des Villacher Turnvereins. Manzenreiter dankte für die beeindruckenden

sportlichen Leistungen in den vergangenen Jahren

und die gute Zusammenarbeit mit der Stadt. Besondere Anerkennung

zollte der Bürgermeister auch den Funktionären und Trainern.

Der Förderungsscheck im Gesamtwert von 27.800 Euro möge dazu

beitragen, die Arbeit in den Vereinen zu erleichtern.

SINNVOLLE FREIZEITGESTALTUNG. Die Jugend für den Sport zu

gewinnen, bringe – so Manzenreiter – dem Einzelnen nicht nur persönliche

Freude, sondern hat bekanntlich auch einen vielfachen gesellschaftlichen

Nutzen: Der Sport senkt im Sinne von „Sport statt

Drogen“ Gesundheitsrisiken, bietet eine sinnvolle Freizeitgestaltung,

hilft Freundschaften knüpfen, vermittelt Werte wie Teamgeist

und Fairness und schafft ein Klima gegenseitiger Toleranz.

GEZIELTE UNTERSTÜTZUNG. „Mit dem Jugendförderungsscheck

werden gezielt jene Vereine unterstützt, die sich schwerpunktmäßig

der qualitativen Nachwuchsförderung widmen, spezifische

Leistungsmodelle verschiedenster Sportarten umsetzen und den

Nachwuchs durch systematische Maßnahmen an den Spitzensport

heranführen“, betonte Sportreferent Stadtrat Mag. Dr. Josef Zauchner

und unterstrich die Vorbildwirkung der erfolgreichen Sportlerinnen

und Sportler für die Jugend, selbst sportlich aktiv zu werden.

SPEZIFISCHER AUFWAND. Die Höhe der Förderung richtet sich

nach dem spezifischen Aufwand des jeweiligen Leistungsmodells.

Erreicht werden soll: Vermehrt gezieltes Training, verstärkter Einsatz

qualifizierter Trainer und Lehrwarte, abgestimmtes Aufbau­

und Trainingsprogramm, sportmedizinische Betreuung.

:15 vereine, 18 disziplinen

Folgende Jugendleistungsmodelle werden heuer von unserer Stadt

unterstützt: Villacher Arbeitersportverein (Tennis), Tennisclub VSV,

Villacher Turnverein (Geräteturnen), Fechtklub Villach, Union Handballclub

Villach, Villacher Turnverein (Faustball), Radleistungsmodell

Villach, ASKÖ Villach (Schi Nordisch/Langlauf), Sportclub Völkendorf

(Tischtennis), Leichtathletikclub Villach, ASKÖ Villach (Volleyball),

Schiläufervereinigung Villach (Sprunglauf und Nordische Kombination),

ASKÖ Basketball Club Villach, ASKÖ Villach (Badminton), ASVÖ

Boxclub Villach, Naturfreunde Villach (Orientierungslauf), Ruderverein

Villach, ASKÖ Landskron (Snowboard).

:stadtzeitung 20/11

Foto: Willi Zore


20 :thema

Unsere Stadt präsentiert sich zurzeit als zauberhafte „Stadt im Licht“. Nicht nur die Hütten unseres

Weihnachtmarktes und vieles drum herum sind heuer neu, auch die Beleuchtung des Lichterbaldachins

über dem Eislaufplatz und zweier Weihnachtsbäume wurden ausgetauscht.

Seit zehn Jahren kostenloser Eislaufspaß: Genießen

Sie Ihre Runden unterm himmlischen Baldachin!

Da die alten Lämpchen nicht mehr erzeugt werden, musste der

Lichterbaldachin über dem Rathausplatz erneuert werden. Erstmals

spannte sich der zauberhafte „Sternenhimmel“ im Jahr 2002 über

die rund 450 Quadratmeter große Eislauffläche auf dem Rathausplatz.

Bereits vor zehn Jahren wurde das kostenlose Eislaufvergnügen

in der Innenstadt auf Initiative von Bürgermeister Helmut

Manzenreiter eingerichtet: „Einheimische Bevölkerung und Gäste

jeden Alters schätzen diesen außergewöhnlichen Anziehungspunkt

unserer Altstadt gleichermaßen.“ Voraussichtlich bis Freitag, 18.

Februar 2012, können in der Eislaufarena täglich von 9 bis 19 Uhr,

kostenlos flotte Runden gedreht werden. Vor Ort stehen auch ein

Eisschuhverleih und ein Schleifservice zur Verfügung.

BALDACHIN. 1000 Kilogramm Gesamtgewicht, gehalten von

Stahlseilkonstruktionen (acht Hauptseile mit Hilfsseilen verspannt),

geschmückt von zirka 350 Lichterketten (je 20 Meter lang) und

:stadtzeitung 20/11

schließlich von mehr als 80.000 LED­Lämpchen (der alte Baldachin

hatte nur 35.000) beleuchtet, in der Mitte eine große Lichterkugel

– der 40 Mal 40 Meter große Baldachin ist eines der vorweihnachtlichen

Highlights in unserer Altstadt. Hat der alte Baldachin 19.000

Kilowattstunden Strom verbraucht, kommt der neue mit 8000 Kilowattstunden

aus. Und damit der Schnee sich nicht in den Seilen

hält, wurde auch eine Heizung eingebaut.

IMMENSE EINSPARUNG. 554 Stunden an 52 Tagen leuchten die

insgesamt 2,2 Kilometer langen Lichterketten mit 2200 LED­Lämpchen

an den Christbäumen auf dem Hauptplatz und dem Bahnhofplatz.

„Wir haben die Beleuchtung auf unseren beiden größten

Weihnachtsbäumen heuer auf LED umgestellt und erzielen damit

eine sensationelle Einsparung von mehr als 14.500 Kilowattstunden.

Das entspricht dem Jahresstromverbrauch von drei Haushalten“,

sagt Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger.

1) Die Adventzeit ist heuer so schön wie noch nie – unsere Stadt präsentiert sich in einem unbeschreiblich stimmungsvollen Lichterkleid. Am Bild links die wundervolle

Christbaumgalerie auf den Drauterrassen. 2) Lichterdurchflutete Weihnachtsstimmung in der Altstadt: Am Bild ein Teil des Christkindlmarktes mit jenen Hütten, die

dem Kärntner Baustil mit Schopfdach nachempfunden sind. 3) Die Sängerin Natalia Kelly trat anlässlich der Eröffnung unseres heurigen Weihnachtsmarktes unter dem

Sternenbaldachin am Rathausplatz auf.

1 2

Fotos: Adrian Hipp

3


Die neu errichtete,

architektonisch überaus

gelungene Wohnanlage

in der Leopold-Hrazdil-

Straße umfasst insgesamt

40 Wohneinheiten. Die

Wohnungsgrößen belaufen

sich zwischen 59 und 92

Quadratmeter.

Die Baugenossenschaft „meine heimat“ stellte damit noch rechtzeitig

vor Weihnachten die nächste Baustufe fertig. Hier, auf den so

genannten Teich­Gründen (ehemaliges Bauunternehmen), errichtet

die Baugenossenschaft in den nächsten Jahren eine Anlage mit insgesamt

250 Wohneinheiten. Die Lage in Zentrumsnähe ist äußerst

attraktiv und auch verkehrsmäßig bestens aufgeschlossen.

GÜNSTIGE MIETE. Bürgermeister Helmut Manzenreiter freute sich,

dass damit für die Familien ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung

ging. Der „meine heimat“­Obmann meinte, jede Wohnungsausgabe

sei zu hoch, doch hier könne sich die Miete mit unter sieben Euro

pro Quadratmeter „wirklich sehen lassen“. Manzenreiter wies in

diesem Zusammenhang darauf hin, dass heute bei „meine heimat“­

Projekten zwischen sozialem und Eigentumswohnbau qualitätsmäßig

kein Unterschied mehr bestehe.

FERNWÄRME MIT SOLARUNTERSTÜTZUNG, OPTIMALES

RAUM KLIMA. Die neu errichtete, architektonisch überaus gelungene

Wohnanlage umfasst insgesamt 40 Wohneinheiten. Die Wohnungsgrößen

belaufen sich zwischen 59 und 92 Quadratmeter. Die

Energieversorgung erfolgt mittels klimafreundlicher Fernwärme

mit Solarunterstützung. Die Energieverteilung erfolgt dabei mittels

Niedertemperatur­Radiatorenheizung und die Regelung der Wohnräume

mit entsprechenden Thermostatknöpfen bei den Radiatoren.

Jede Wohnung verfügt über eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit

21 :thema

VORGEZOGENES CHRISTKINDL: 40 FAMILIEN FREUTEN SICH KÜRZLICH IN DER LEOPOLD­HRAZDIL­

STRASSE ÜBER IHRE NEUEN „VIER WäNDE“.

Vorgezogenes „Christkindl“:

„Vier Wände“ für 40 Familien!

Wärmerückgewinnung zur Reduzierung der Energiekosten, um ein

optimales Raumklima zu erzielen. Gesamterrichtungskosten: 6,2

Millionen Euro.

„Schlüsselerlebnis“ für 40 neue Mieterinnen und Mieter: Am Bild von links

Wohnungsreferent Stadtrat Mag. Dr. Josef Zauchner, Mieterin Ingrid Tomnitz,

Bürgermeister Helmut Manzenreiter, „meine heimat“-Obmann-Stellvertreter

Ing. Karl Woschitz und „meine heimat“-Geschäftsführer Mag. Harald Repar.

Fotos: Adrian Hipp

:stadtzeitung 20/11


22 :thema

:stadtzeitung 20/11


23 :thema

:stadtzeitung 20/11


Foto: CIFFT/APA-Fotoservice/Rastegar

Von links Dr. Richard Schenz (Vizepräsident Wirtschaftskammer Österreich),

Dipl.-Ing. (FH) Lukas Schwarzkogler (Airborne Motion Pictures OG), Lee Gluckman

(CIFFT Präsident und Direktor des US International Film und Video Festival),

Vizebürgermeister Richard Pfeiler und Dipl.-Ing. (FH) Patrick Brandstätter (Airborne

Motion Pictures OG) während der feierlichen Preisverleihung.

Unser im Vorjahr produzierter Imagefilm wurde

von einer internationalen Jury unter die weltweit

besten sieben Tourismusfilme gewählt. Bereits

im Vorfeld gab es zahlreiche Auszeichnungen.

Unser Imagefilm gehört zu den

weltbesten Tourismusfilmen

Der neue Imagefilm unserer Stadt, konzipiert und produziert vom

Klagenfurter Filmproduktionsunternehmen Airborne Motion Pictures,

gewann heuer fast alle namhaften Tourismus­Awards weltweit.

Die aktuellen Höhepunkte sind die Verleihung des begehrten

„Delphins“ in Cannes und die Aufnahme unter die besten sieben

Tourismusfilme der Welt durch das International Committee of

Tourism Film Festival (CIFFT), bei dessen Grand Prix zum Jahresabschluss

der Film kürzlich einen Anerkennungspreis erhielt.

NACHHALTIG. Vizebürgermeister Richard Pfeiler war in Vertretung

unseres Bürgermeisters bei der Preisverleihung in Wien mit dabei.

Unter den fast 400 Gästen waren auch internationale Fachleute aus

der Tourismus­ und Filmbranche bei diesem Höhepunkt des Tourismusfilm­Festivals.

Pfeiler gratulierte den Imagefilm­Produzenten

zum beachtlichen Erfolg: „Wir freuen uns über diesen nachhaltigen

weltweiten Imagegewinn für unsere Stadt.“

AUSSERGEWöHNLICH. Unser rund sieben Minuten langer Imagefilm

entspricht nicht den Klischees gängiger Filme über eine Stadt

– das war Auflage für die Produktion –, sondern er besticht durch

außergewöhnliche künstlerische und kreative Ideen in der Umsetzung.

Die Inhalte (südliches Flair, Lebenslust, Altstadt, Wirtschaft,

Bildung, Natur, Gesundheit, Verkehr…) werden spannend und emotional

präsentiert und stärken damit die Image­ und Sympathiewerte

unserer Stadt. (Zu sehen auf http://www.villach.at/imagefilm/)

:gewonnen

Unser Imagefilm erhielt heuer unter anderem in Berlin das „Goldene

Berliner Stadttor“, in Brasilien beim größten Filmfestival Südamerikas

den „Silbernen Arara“, in Warschau Gold für das beste Screenplay und

in Tschechien den „Prix Mayor of Karlovy Vary“.

:stadtzeitung 20/11

24 :thema

In den Monaten von November bis Jänner

werden in unserem Naturpark 45 Sonnentage

gezählt. Damit zählt der Dobratsch zu den

sonnenreichsten Gegenden Österreichs.

Genießen Sie den Naturpark –

und viel Sonne im Winter!

„Wir revolutionieren mit unserem heuer startenden Programm das

sanfte Winterangebot im Naturpark und bauen damit unsere alpenweit

anerkannte Spitzenposition in diesem Segment weiter aus“,

sagte Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger anlässlich der Präsentation

der neuen Angebote des heurigen Winterprogramms.

SONNENTASCHE. Naturpark­Ranger bieten zum Beispiel Sonnenaufgangswanderungen

an. Bei den Hütten werden Sonnenbadeplätze

eingerichtet. Eine eigene Sonnentasche bietet von Decke bis

Sonnencreme das Wichtigste zum gesunden Entspannen. Auch für

die Schitourengeher gibt es neue Angebote.

40 VERANSTALTUNGEN. Romantische Kutschenfahrten, Vollmondwandern,

Winterwandern, Winterschnee­Spielplätze, Schneelabyrinth

oder Schneepalast – das Angebot bietet für jede Altersgruppe

etwas. Von Dezember bis Anfang März 2012 werden mehr

als 40 Veranstaltungen angeboten. Informationen unter Telefon

0 42 42 / 205­6017 oder www.naturparkdobratsch.info.

:dobratschbus

Von Mittwoch, 21. Dezember, bis 19. Februar 2012 fährt der Postbus

mittwochs und sonntags auf den Dobratsch. Abfahrt Hauptbahnhof

jeweils um 9.25, 11.30 und 14.15 Uhr. Haltestellen: Interspar,

Westbahnhof, Steirerhof, Warmbad Bahnhof, Judendorf, Möltschach,

Alpenarena, Rote Wand/Alpengarten, Aichingerhütte und Rosstratte

(Ankunft 10.20, 12.25 und 15.10 Uhr). Retour geht es ab Haltestelle

Rosstratte um 10.30, 13.15 und 15.50 Uhr; Ankunft am Hauptbahnhof

um 11.22, 14.07 und 16.42 Uhr. Informationen unter Telefon 0 42 42 /

444 10-1555.

Von links Mag. Thomas Michor (Region Villach Tourismus), Melanie Screm,

Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger, Oskar Tscherpel (Vorsitzender Naturpark

Expertinnen und Expertenrat), Mag. Robert Heuberger (Naturparkmanager) und

Arnoldsteins Bürgermeister Erich Kessler während der Präsentation des sanften

Naturpark-Winterangebotes.

Foto: Naturpark


Das Erfolgsmodell „Alpenarena“ hat sich in den vergangenen Jahren zum führenden Nordischen Ganzjahrestrainingszentrum in Europa entwickelt. Jetzt wird die Alpenarena

einen weiteren Qualitätssprung hinlegen: Die bestehende Schanzenanlage wird mit einer Rollerstrecke optimal ergänzt.

Neue Qualität für unsere Alpenarena: Kürzlich erfolgte mit dem feierlichen Spatenstich durch Bürgermeister

Helmut Manzenreiter und Landeshauptmann Gerhard Dörfler der Startschuss für den

Bau der Rollerstrecke „Arena­Ring“. Manzenreiter: „Ein Riesen­Qualitätsschritt für das Erfolgsmodell

Villacher Alpenarena‘!“

Alpenarena: Startschuss für neue

Schi-Rollerstrecke „Arena-Ring“!

Das Erfolgsmodell „Alpenarena“ hat sich in den vergangenen Jahren

zum führenden Nordischen Ganzjahrestrainingszentrum in Europa

entwickelt. Jetzt wird die Alpenarena einen weiteren Qualitätssprung

hinlegen: Die bestehende Schanzenanlage wird mit einer

Rollerstrecke optimal ergänzt. „Heute ist ein wunderbarer Tag für

die Villacher und Kärntner Sportfamilie. Ich freue mich sehr, dass

wir mit diesem Qualitätsschritt nun eine WM­taugliche Rollerstrecke

hier in der Alpenarena errichten können. Ich möchte mich ganz

besonders bei Sportfunktionär Hans Stattmann und bei Vizebürgermeister

Richard Pfeiler bedanken, die beide maßgeblich an der Entwicklung

und Umsetzung dieses Projektes beteiligt waren“, betonte

Bürgermeister Manzenreiter. Landeshauptmann Gerhard Dörfler

betonte, dass es sehr erfreulich sei, dass nach etlichen Diskussionen

jetzt hier etwas Großartiges für den Nordischen Schisport

entsteht. Er dankte allen, die mitgewirkt haben, dass nunmehr der

Baubeginn für die Rollerstrecke erfolgen kann.

WM-TAUGLICH: ENORME AUFWERTUNG. Die WM­taugliche Schirollerstrecke

wird das Angebot der erfolgreichen Alpenarena enorm

aufwerten. Die neue Rollerstrecke soll die Alpenarena als internationales

Trainingszentrum für den Breiten­ und Spitzensport komplettieren.

Die neue Bahn im Bereich der Alpenarena bietet sowohl

für Wettkampf­ als auch für Hobbysportler beste Bedingungen, die

asphaltierte Strecke ist im Sommer beispielsweise auch für Inlineskaten,

Radfahren oder Skateboarden optimal geeignet.

STRECKENPROFIL ENTSPRICHT INTERNATIONALEN KRITE-

RIEN. Das Streckenprofil entspricht internationalen Anforderungen.

Die Gesamtlänge der Strecke mit einem Asphaltband von zirka 3,5

Meter Breite umfasst 2,5 Kilometer. Die Gesamtkosten betragen 1,5

Millionen Euro, finanziert von Bund, Land und Stadt.

„WOLLEN VERSTÄRKT AUCH AUF NORDISCHE KOMBINATION

SETZEN!“ In diesem Zusammenhang weist Bürgermeister Helmut

Manzenreiter auch darauf hin, dass sich für die Alpenarena mit der

neuen Rollerstrecke ganz neue Möglichkeiten eröffnen: „Damit wollen

wir verstärkt die Nordischen Kombinierer ansprechen und auch

Weltcup­Bewerbe in unsere Stadt holen!“ Apropos Weltcup: Für

die Saison 2012/2013 hofft Villach wieder einen Weltcupbewerb

im Spezialsprunglauf in der Alpenarena mit den Lokalmatadoren

Martin Koch und Thomas Morgenstern, beide starten ja bekanntlich

für die Skiläufervereinigung Villach, zugesprochen zu bekommen.

Darüber hinaus soll in Zukunft ein Damen­Weltcupspringen zum

jährlichen Fixpunkt in der Arena zählen.

ARENA: WICHTIGER WIRTSCHAFTSFAKTOR. Die Villacher Alpenarena

sorgt nicht nur für sportliche Höhenflüge, sondern gewinnt

als nicht mehr wegzudenkende Ganzjahresanlage und im

Sinne der Umwegrentabilität für die lokale Wirtschaft enorm an

Bedeutung. Allein in der vergangenen Winter­ und letzten Sommersaison

wurden bisher im Zuge diverser Veranstaltungen Tausende

zusätzliche Nächtigungen gezählt.

:stadtzeitung 20/11


Foto: Willi Zore

26 :thema

SOPHIE ROIS LAS KÜRZLICH IM BAMBERGSAAL

(PARKHOTEL) DOROTHY PARKER „BEI TAGES­

LICHT BETRACHTET“.

Paradeschauspielerin Sophie Rois

im Ehrenbuch unserer Stadt!

Im Vorfeld trug sich die Paradeschauspielerin in das Ehrenbuch unserer

Stadt ein und zeigte sich sehr erfreut über diese Wertschätzung.

Sophie Rois gehört seit 1993 dem Ensemble der „Volksbühne

am Rosa­Luxemburg­Platz“ (Berlin) an und wirkte in zahlreichen

Inszenierungen von Christoph Schlingensief, Christoph Marthaler,

Frank Castorf und René Pollesch mit. 1998 spielte sie die Buhlschaft

in Hofmannsthals „Jedermann“ bei den Salzburger Festspielen.

Bekannt ist die vielfach ausgezeichnete Schauspielerin auch

durch ihre Filmrollen, etwa im Fernseh­Mehrteiler „Die Manns – ein

Jahrhundertroman“, „Tatort“, „Der Architekt“ oder jüngst in „Drei“.

BEGEISTERTER APPLAUS

„Bei Tageslicht betrachtet“ von Dorothy Parker trug Sophie Rois mit

ihrer unverwechselbaren Stimme und gekonnt dargestellt vor. Das

Publikum dankte es mit begeistertem Applaus. Dorothy Parker war

eine der bekanntesten New Yorker Kritikerinnen der zwanziger Jahre

und rief auch den berühmten literarischen Zirkel im Hotel Algonquin

mit ins Leben. Ihr Witz war legendär, ihr beißender Sarkasmus gefürchtet.

In ihren Texten thematisiert sie den Geschlechterkampf

anhand von Szenen aus dem Leben verschiedener Frauen aller

Bildungsschichten sowie die gesellschaftliche Stellung von Minderheiten.

Frauenreferentin Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger (rechts) und Frauenbeauftragte

Sigrun Taupe „assistierten“ Sophie Rois beim Ehrenbucheintrag.

:stadtzeitung 20/11

Von links Vizebürgermeister Richard Pfeiler, Bauplaner Ing. Horst Eder sowie

Bernhard Ronacher und Baumeisterin Ing.in Katrin Müller von der Alpine Bau

GmbH Spittal/Drau bei der Gleichenfeier des Wohnheims.

80 Tonnen Stahl und 3000 Kubikmeter Beton

wurden bereits verbaut. Der Rohbau des neuen

Studentenwohnheims im tpv ist nach nur dreimonatiger

Bauzeit bereits fertig.

Gleichenfeier: Studenten freuen

sich schon aufs neue Heim

Baustart für das Studentenwohnheim war im Juni, die Fertigstellung

ist für Oktober 2012 vorgesehen. Insgesamt werden rund fünf

Millionen Euro investiert. Bauherr ist die STUWO Gemeinnützige

Studentenwohnbau AG, unterstützt vom Land Kärnten. „Mit der

Errichtung dieses neuen Wohnheims für Studenten erfolgt im tpv

ein weiterer bedeutender Entwicklungsschritt“, sagte Vizebürgermeister

Richard Pfeiler anlässlich der Gleichenfeier, und er betonte:

„Ich freue mich, dass das Werk so rasch gediehen ist. Dafür danke

ich besonders den Arbeitern vor Ort.“

110 BETTEN. Im Zuge der ersten Baustufe wird eine Wohnanlage

mit 110 Betten geschaffen. Die zweite Bauetappe mit 70 Wohnungen

für Studierende und Lehrende ist bereits in Vorbereitung.

Der tpv folgt – aufbauend auf einer klaren Vernetzungsidee – in seiner

strategischen Ausrichtung einem bewährten und erfolgreichen

Modell: Die Konzentration und Vernetzung von Bildung und Ausbildung,

Forschung und Entwicklung sowie Wirtschaft und Produktion

an einem Standort.

NOCH INTERESSANTER. Die Entwicklung der Fachhochschule und

des Fernstudiums im tpv ist in den vergangenen Jahren überaus

positiv verlaufen. Besonders für auswärtige Studentinnen und Studenten

ist das nun errichtete Wohnheim daher dringend notwendig.

Die Studierenden sollen sich in unserer Stadt willkommen und wohl

fühlen. Über 800 junge Menschen studieren insbesondere in den

Bereichen Wirtschaft, Systems Engineering, Geoinformation und

Bionik. Mit dem Studentenwohnheim wird unser Fachhochschul­

Standort noch interessanter.

Foto: Willi Zore


Foto: Dieter Janz

:verkehr

27 :thema

Seit einiger Zeit fährt der ÖBB­railjet nun auch

von Wien nach Villach. Am Hauptbahnhof

unserer Stadt wurde einer der neuen railjets

auf den Namen „Spirit of Klagenfurt“ getauft.

Bahnqualität: Im Premiumzug

von Wien nach Villach

Nach dem erfolgreichen Einsatz auf der Westbahnstrecke wird

auch die Südbahnstrecke mit dem Premiumzug aufgewertet. In

Vertretung unseres Bürgermeisters nahmen die Vizebürgermeister

Richard Pfeiler und Wally Rettl an der Zugstaufe teil. Pfeiler: „Ich

hoffe, die Südbahn wird dadurch jene Aufwertung erfahren, die sie

verdient.“

SCHRITTWEISE

Täglich einmal ist unsere Stadt Ziel und Start des railjets, der neben

Sicherheit und Barrierefreiheit auf optimalen Komfort und bestes

Service setzt. Mit dem Dezember­Fahrplanwechsel werden die

ÖBB­InterCity­Verbindungen in den Süden Österreichs schrittweise

auf railjet­Verbindungen umgestellt. „Mit dem railjet setzen wir unsere

Qualitätsoffensive fort“, betonte Christian Kern (Vorstandsvorsitzender

der ÖBB­Holding AG). Als erster Schritt werde mit dem

neuen ÖBB­Premiumzug die Reisequalität auf der Südbahnstrecke

maßgeblich angehoben. Informationen unter www.railjet.oebb.at.

Tauften den „Spirit of Klagenfurt“ am Villacher Hauptbahnhof: Von links Christian

Kern (Vorstandsvorsitzender der ÖBB-Holding AG), Landeshauptmann Gerhard

Dörfler, Vizebürgermeister Richard Pfeiler und Vizebürgermeisterin Wally Rettl.

Von links Georg Zussner (Wirtschaftshof), Erich Eisenwagen (stellvertretender

Abteilungsleiter Wirtschaftshof), Kurt Enzi (Stadtgarten), Stadträtin Mag.a Hilde

Schaumberger und Dipl.-Ing.in Hannelore Hudezeck (Abteilungsleiterin Stadtgarten,

Friedhöfe).

Unsere Stadt fährt voll auf schadstofffreie

Fahrzeuge ab: Der Fuhrpark von Wirtschaftshof

und Stadtgarten wurde erstmalig durch zwei

erdgasbetriebene Fahrzeuge erweitert.

Erdgasautos bewähren

sich hervorragend!

Dies ist ein großer unverzichtbarer Schritt in Richtung Alternativantriebe.

Die neuartigen Modelle, die sich optisch von herkömmlichen

Fahrzeugen nicht unterscheiden, bieten viele Vorteile. Ein Pritschenwagen

wird bei der Straßenerhaltung im Gebiet Maria Gail/

Drobollach verwendet, ein Kastenwagen kommt bei der Betreuung

der Spielplätze und Grünanlagen im Innenstadtbereich, aber auch

im Naturpark Dobratsch zum Einsatz. „Besonders in diesen naturnahen,

sensiblen Bereichen sind Fahrzeuge wichtig, die einen möglichst

geringen Schadstoffausstoß vorweisen, um Natur und Menschen

nicht unnötig gefährlichen Einflüssen auszusetzen“, erklärte

Wirtschaftshof­ und Stadtgartenreferentin Stadträtin Mag.a Hilde

Schaumberger.

GÜNSTIG BEIM TANKEN UND IM VERBRAUCH, GERINGE EMIS-

SIONSWERTE. Unsere Stadt profitiert mehrfach: Erdgas ist ungiftig,

unsichtbar, geruchlos, leichter als Luft und energetisch besser

nutzbar als andere flüssige Kraftstoffe. Außerdem ist Erdgas um

fast ein Drittel günstiger, und auch beim Verbrauch hat die neue

Technologie die Nase vorn. Außergewöhnlich ist zudem das Motorengeräusch,

denn der Lärmpegel wird deutlich gesenkt. „Die

größten Vorteile sehe ich jedoch in der starken Reduktion der Emissionswerte.

So wird der Feinstaubausstoß um bis zu 60 Prozent

reduziert, die ozonbildenden Substanzen verringern sich sogar um

bis zu 80 Prozent. Unsere Stadt ist in Sachen Feinstaubreduktion

im Spitzenfeld zu finden und weist einer der besten Statistiken aus.

Die Anschaffung dieser beiden erdgasbetriebenen Fahrzeuge hat

sich als wertvolle und richtige Entscheidung herausgestellt. Wir sind

sehr zufrieden, denn die vorliegenden Ergebnisse entsprechen voll

den Erwartungen“, so Schaumberger. Erdgastankstellen gibt es in

unserer Stadt in der Maria Gailer Straße (ÖMV) und in der Ossiacher

Zeile (Agip).

:stadtzeitung 20/11

Foto: Augstein


28 :thema stadt :lichter auch auf www.villach.at

Jubiläum. Sylvia Katzdobler feierte kürzlich

„20 Jahre Styling Studio Katzdobler“

und lud dazu Kunden, Freunde und Wegbegleiter

ein. Auch Bürgermeister Helmut

Manzenreiter und Vizebürgermeisterin Wally

Rettl gratulierten der engagierten Unternehmerin.

Rechts im Bild Hannes Markowitz

von Casino Velden. Der Glücksraderlös

wurde übrigens gespendet.

Pfadfinderdank für finanzielle Unterstützung

des heurigen Sommerlagers in

Ungarn gab es kürzlich für Vizebürgermeister

Richard Pfeiler in Form von selbst gebackenem

Bananenbrot und eines Pfadfinder­Halstuches

von Sarah, Max und René

Katholnig sowie von Cornelia Winkler und

Theresa Mauch, die Pfeiler auch gleich einen

richtigen Freundschaftsknoten band.

Danke sagte die Villacher Faschingsgilde

für die Umzugsteilnahme. Von links Kanzler

Walter Rudka, Finanzministerin Barbara

Ortner, Prinz Fidelius LVI. Franz Radinger,

Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger, Kurt

Ortner, Brigitte Kotschnigg (Kindergarten

„Auf der Tratten“), Wolfgang Rainer (Wasserrettung),

GR Brigitte Franc­Niederdorfer,

Vizekanzler Rudolf Thomasser.

:stadtzeitung 20/11

Foto: Kusstatscher

Foto: Augstein

Foto: Willi Zore

Semper Constantia. Im Widmanneum

eröffnete die Semper Constantia Privatbank

eine Niederlassung. Zu den Kunden zählen

vorwiegend vermögende Unternehmer und

Privatkunden sowie Privatstiftungen. Von

rechts Vizebürgermeisterin Wally Rettl,

Vorstandsdirektoren Dr. Helmut Urban

und Mag. Martin Christoph Schiller sowie

Standortleiter Markus Clementschitsch.

Italienisch. Die Postgasse hat einen neuen

Gastronomiebetrieb mit italienischen

Spezialitäten: Elke und Roberto Martinelli

beleben mit „San Martino“ seit einigen

Wochen die umgestalteten Räume der ehemaligen

„Spinne“. Stadträtin Mag.a Hilde

Schaumberger überbrachte in Vertretung

unseres Bürgermeisters anlässlich der offiziellen

Eröffnung Grüße und Glückwünsche.

Heerespartner. Traditioneller Empfang

unseres Heerespartners in der Lutschounigkaserne.

Bataillonskommandant Oberst

Herbert Pracher lobte die gute Zusammenarbeit.

Magistratsdirektor Dr. Hans Mainhart

wurde zum Ehrenfunker ernannt. Auf

unserem Bild wird Bürgermeis ter Helmut

Manzenreiter von Oberst Pracher herzlich

empfangen.

Foto: Augstein

Foto: Willi Zore

Foto: Augstein

Zeit schenken. Freude für die Bewohner

des Altenheims Maria Gail! Auf Einladung

unseres Bürgermeisters wurden sie von freiwilligen

Mitarbeitern des Rathauses durch

den Adventmarkt geleitet und von Stadträtin

Mag.a Gerda Sandriesser herzlich begrüßt.

Von links Mag.a (FH) Margot Schratzer,

Betreuerin Alexandra Terwul, Stadträtin

Sandriesser und Edeltraud Chrobok.

Wohlfühlen. Vorgestellt wurde kürzlich

das neue Power & Balance­Programm für

ein erholsames Wochenende im Warmbaderhof.

Vizebürgermeisterin Wally Rettl,

Dr.in Brigitte Maria Bolech, Elisabeth Malle

MBA, Mag.a Susanne und Mag.a Karina Mayerhofer

sowie Stadtrat Mag. Peter Weidinger

waren bei der Präsentation mit dabei.

Infos: www.warmbad.at.

Im Tanzschritt in der Volkstanzgruppe

Villach: Dem Verein gehören derzeit 34

Tänzerinnen und Tänzer an. Auf unserem

Bild von links Obmann Martin Kucher, Gemeinderat

Herbert Hartlieb, Edith Pohl

(Kärntner Landsmannschaft), Marco Unterüberbacher

sowie Isabella Moser, Eva

Weghofer und Fritz Nemetz (25 Jahre Mitglieder)

während der Jahresversammlung.

Foto: Willi Zore

Foto: KK

Foto: Willi Zore


Am Bild von links Mag. Gernot Memmer (Kohl&Partner), Landtagsabgeordneter

Mag. Christian Poglitsch, Tourismusreferent Stadtrat Mag. Peter Weidinger,

Tourismus-Ausschussobmann Mag. Markus Steinacher, Tourismus-Regionsgeschäftsführer

Mag. Thomas Michor, Bürgermeister Helmut Manzenreiter und

Kärnten-Werbung-Chef Christian Kresse.

Tourismustag: Bürgermeister Helmut Manzenreiter

und Kärnten­Werbung­Chef Christian Kresse

wollen die ATB Experience 2013, die wichtigste

Verkaufsveranstaltung für den österreichischen

Tourismus, nach Villach holen.

Villach will Austria Tourismus

Börse 2013 ins CCV holen!

Unsere Stadt ist bekanntlich mit dem top ausgestatteten Congress

Center die Kongress­ und Tagungsstadt im Süden Österreichs. Erst

kürzlich wurde dies einmal mehr im Rahmen des österreichischen

Innovationskongresses mit mehr als 1000 Teilnehmern eindrucksvoll

bestätigt.

„WOLLEN DIE ATB ExPERIENCE 2013 INS CCV HOLEN“. Jetzt

folgt ein weiterer Offensivschritt: Im Rahmen des 6. Villacher Tourismusinformationstages

in Drobollach vereinbarten Bürgermeister

Helmut Manzenreiter und Kärnten­Werbung­Chef Christian Kresse,

dass man gemeinsam die ATB Experience, die wichtigste Verkaufsveranstaltung

für den österreichischen Tourismus, 2013 nach

Villach holen will. „Die Vorgespräche laufen, wir sind sehr optimistisch,

dass diese wichtige und größte Tourismusveranstaltung in Österreich

in unserem Congress Center durchgeführt wird. Wenn es

klappt, werden 2013 Hunderte Einkäufer aus der ganzen Welt nach

Villach kommen, um sich die touristischen Produkte und Vorzüge in

unserer Stadt und in unserer Region anzusehen. Eine unbezahlbare

Werbung und tolle Chance für unsere Tourismusregion sowie auch

für ganz Kärnten“, betont Bürgermeister Helmut Manzenreiter.

ONLINE-VERMARKTUNG IMMER WICHTIGER! Den Tourismustag

nutzte Tourismusreferent Mag. Peter Weidinger, um die aktuelle

Nächtigungsstatistik zu präsentieren: „Der Tourismus ist in Villach

mit jährlich mehr als 800.000 Nächtigungen eines der wichtigsten

wirtschaftlichen Standbeine. Dass wir auf dem richtigen Weg sind,

zeigen uns die steigenden Zahlen. Zum Vergleichszeitraum des Vorjahres

konnten heuer gleich um 33.000 Nächtigungen und damit

eine Steigerung von fast fünf Prozent verzeichnet werden.“ Tourismus­Regionsgeschäftsführer

Mag. Thomas Michor betonte, dass

einerseits Online­Buchungen immer wichtiger werden, andererseits

verstärkt auf höhere Qualität gesetzt werden müsse: „Wir kommen

nicht nur mit Werbung allein voran, sondern insbesondere mit höherer

Qualität in der Tourismus­Infrastruktur!“

Foto: Willi Zore

Frohe Weihnachten wünscht das Team von

Hausergasse 37, 9500 Villach

T: +43(0)4242-22 999

office@jansa-immobilien.at

Schiefling

Schmuckes Landhäuschen mit Einliegerwohnung

in Schiefling! 6 Zimmer,

3 Bäder, Indoorpool, Sauna, Terrasse,

Garten, Öl-ZH, Gfl. 1550 m², Wfl. 230 m²;

Sofort beziehbar, Günstig!

0664-733 68 947

Top-Stadtlage mit Ausblick

Hauchen Sie dieser Dachgeschosswohnung

wieder Leben ein - sie wartet

sehnsüchtig auf ein neues Styling!

Wfl. 155 m², KP auf Anfrage!

0664-282 363 8

Velden

Rohdiamant wartet auf letzten Schliff!

Moderner Bungalow mit ausgebautem

Dachboden, toller Fernsicht, 1A-Garten

und viel Platz für Ihre Ideen: Wfl. 185 m²,

Gfl. 1.200 m²,KP € 310.000,-

0664-450 54 83

Villach

Großzügige Eigentumswohnung

mit ca. 144 m² Wfl. Wohn/Speisezimmer,

3 SZ, Bad, Gäste-WC, 2 Loggias, Keller,

2 AAP, Garagenmietung möglich, Garten,

KP auf Anfrage! (ev. auch zu mieten!)

0664-733 68 947

Hier entsteht eine Wohnanlage mit

pfiffig geplanten 2-Raum-Wohnungen!

Fertigstellung 2012/2013, Barrierefrei

begehbar, Wfl. ca. 50 m², Garten ca. 45 m²,

Balkon ca. 8 m², KP ab € 123.900,-

0664-282 363 8

Wollanig

Wohnparadies in ländlicher Umgebung

Auf ca. 1.200 m² Baufläche haben Sie

Platz für Ihr Traumhaus und dann gibt‘s

noch über 5.000 m² landw. Nfl. mit

einem kleinen Teich! KP € 270.000,-

0664-4505483

29 :thema

Jansa

mmobilien

Sie wollen mehr über unsere Angebote erfahren? Schmökern Sie auch auf unserer Homepage!

www.jansa-immobilien.at

Spittal/Drau

Unsere besonderen Schmankerl‘n:

Wohntraum mit sagenhaftem Blick über

Spittal. 2 WEH mit Mamorbad, Galeriebauweise,

Dachatelier, Fertigstellung Frühjahr

2012, Wfl. ab 113 m², KP ab 248.000,-

0664-733 68 947

Villach Warmbad Wernberg

Lust auf Landleben?

Sehr sonniges und ebenes Grundstück

Gute Erreichbarkeit und Infrastruktur.

Anschlüsse vorhanden, Kein Bauzwang!

Gfl. 2.662 m², KP € 60,- pro m²

0664-282 363 8

Wernberg

Idyllisches Fleckchen Erde

in sonniger Ruhelage von Wernberg wartet

auf Ihr Traumhaus! Voll erschlossen, gute

Infrastruktur, Nahe Autobahnauffahrt.

Gfl. ca. 1.500 m², KP € 165.000,-

0664-450 54 83

Willkommen-IN-Villach-Inserat-90x132-NEU-ab16-Okt-2011_Layout 1 05.10.20

3 Jahre

Gratis Konto

und Profit Konto

mit 2,25 % Zinsen

p.a. täglich fällig! *

* Angebote gültig für Neukunden bis

31.12.2011 in den Filialen in Villach

:stadtzeitung 20/11


30 :thema

:notiert

Auszeichnung

Der Abteilungsvorstand im Landeskrankenhaus Villach, Primarius Universitätsprofessor

Dr. Jörg Keckstein, wurde für seine herausragenden

medizinischen Leistungen mit dem „Golden Scope“ ausgezeichnet.

Bürgermeister Helmut Manzenreiter gratulierte sehr herzlich.

Ehrenzeichen

Dem Leiter der Abteilung Werbung, Presse und Information der Spar-

Zentrale Maria Saal, Bruno Arendt, wurde das Ehrenzeichen des Landes

Kärnten verliehen. Bürgermeister Helmut Manzenreiter gratulierte sehr

herzlich zu dieser Auszeichnung.

Sponsion

Janina Koroschitz, Tochter von Angelika Berchtold-Koroschitz und Mag.

Dr. Werner Koroschitz, Gritschacher Höhe, spondierte an der Universität

Wien zur Magistra der Philosophie. Wir gratulieren herzlich!

Snowboardkurse

Der SK ASKÖ Landskron bietet in den Weihnachtsferien zwei Snowboardkurse

für Vereinsmitglieder an. Erster Termin ist von 28. bis 31.

Dezember 2011, der zweite von 2. bis 5. Jänner 2012. Alle Kurse finden

auf der Gerlitzen statt. Anmeldungen: Telefon 0650 / 528 80 11 oder

per E-Mail: sabine.widnig@aon.at.

Kickerparty

Der SC Landskron veranstaltet am Samstag, 7. Jänner 2012, im Volkshaus

Landskron eine Kickerparty. Alle Interessierten sind dazu recht

herzlich eingeladen. Für musikalische Unterhaltung sorgt die Partyband

„Meilenstein“. Beginn ist 20 Uhr.

Geschenkpacktisch

Im Gasthof Zehenthof (Udinestraße 1) können Gäste bis 23. Dezember

kostenlos ihre Weihnachtsgeschenke einpacken. Alles, was dazu gehört,

vom Klebeband bis Schmuckpapier und Schere, wird zur Verfügung

gestellt.

Bewegungszentrum

Das neue Bewegungszentrum und Tanzstudio „Carintian Body´n´-

Dance“, Untere Fellacher Straße 56, hat seinen Kursbetrieb aufgenommen.

Schwerpunkte sind Bewegungsangebote für Kleinkinder (Erlebnisturnen),

Hip-Hop und Breakdance für Kinder und Jugendliche sowie

gesundheitsorientierte Fitnessangebote für alle Altersgruppen. Infos:

Telefon 0650 / 771 70 13; www.carinthianbodyanddance.at.

Auszeichnung

Das Hotel Karnerhof in Drobollach wurde zum besten Seminarhotel

Kärntens gekürt. Bürgermeister Helmut Manzenreiter gratulierte Kommerzialrat

Johann Melcher zu dieser Auszeichnung.

Geschäftsführung

Dr. Markus Gilbert Bliem wurde mit der Geschäftsführung des Institutes

für Höhere Studien Kärnten betraut. Bürgermeister Helmut Manzenreiter

gratulierte zur neuen beruflichen Herausforderung.

autArK

Der Integrationsfachdienst autArK begleitet Menschen mit Benachteiligung

und/oder Behinderung auf ihrem Weg zur größtmöglichen Eigenständigkeit!

autArK bietet Beratung und Unterstützung bei der Berufswahl

und der Suche eines Ausbildungs-/Arbeitsplatzes sowie bei deren

Erhaltung. Kontaktadresse: autArK Integrationsfachdienst, Trattengasse

32, 9500 Villach, Telefon 0 42 42 / 21 62 33.

:stadtzeitung 20/11

Kulturpreisträger

Werner Kofler

verstorben

Werner Kofler, großer literarischer

Sohn unserer Stadt, verstorben in

Wien.

Der 1947 in unserer Stadt geborene Literat und

Villacher Kulturpreisträger Werner Kofler ist im

Alter von 64 Jahren nach schwerer Krankheit in

Wien gestorben.

Der angriffslustige, widerspenstige und wortgewaltige Erzähler, Lyriker,

Collage­Techniker, Dramatiker und Hörspielautor war Sohn

eines Villacher Kaufmannes. In einfachen Verhältnissen aufgewachsen,

übersiedelte er 1968 nach Wien. Werner Kofler, der sich selbst

als „Wirklichkeitszerstörer“ bezeichnete, beherrschte perfekt die

hohe Schule der Anspielung . Er war niemals ein Angepasster. Stets

ließ er seine kritische Haltung zur Gesellschaft, ihrer Oberflächlichkeit

und gleichzeitig ihrer Ohnmacht in seine Werke einfließen.

Für das Stadttheater Klagenfurt schrieb er 2001 das Stück „Tanzcafé

Treblinka“.

BÜRGERMEISTER KONDOLIERTE. Obzwar er in seinem Werk seiner

Heimatstadt und ihren Menschen oft und oft den Spiegel vorhält,

erklärte er 1991 bei der Entgegennahme des Kulturpreises,

dass er, wenn er „nochmals die Möglichkeit hätte, sich für keine andere

Geburtsstadt entscheiden würde“. Und sein Laudator Professor

Klaus Amann von der Klagenfurter Universität: „Sein ‚Guggile‘

ist das wahre Villacher Heimatbuch. Der Autor hat die Draustadt in

die Kulturgeschichte gebracht.“ In einem Kondolenzschreiben zeigte

sich Bürgermeister Helmut Manzenreiter betroffen vom Tod eines

großen literarischen Sohnes unserer Stadt.

stadt :orte

Türkeiweg (Bogenfeld)

Ribnigstraße – endet im Feld. Der Weg zwischen Drobollach und

Bogenfeld wurde 1978 nach dem dortigen Gegendnamen benannt.

Obwohl die phantasievoll wirkende Bezeichnung stets mit den Türken

in Verbindung gebracht wurde, die besonders 1478 diesen Landstrich

verwüstend heimsuchten, handelt es sich wohl um einen slawischen

Wortstamm, vielleicht trkati, dies bedeutet klopfen, stoßen.

Foto: Willi Zore


Foto: Willi Zore

31 :thema

DIE SICHERHEIT VON SCHÜLERINNEN UND

SCHÜLERN AUF DEM SCHULWEG LIEGT

UNSERER STADT SEHR AM HERZEN.

Villacher Kinder

sicher unterwegs

Einen großen Beitrag leistet der Verein für Jugendverkehrserziehung

mit dem Schulverkehrsgarten in Warmbad. Unsere Stadt zählt zu

den verkehrssichersten Schulstandorten Österreichs. In diesem Zusammenhang

gestaltet sich der Schulverkehrsgarten in Warmbad

als unerlässliche Stütze. Auf dem technisch modern eingerichteten

Gelände werden Schülerinnen und Schüler sowie Kinder, die noch

den Kindergarten besuchen, von Lehrkräften und Beamten unserer

Polizei intensiv geschult.

REALITÄTSNAHE SITUATIONEN. „Mit Unterstützung dieser Fachkräfte

können die festgelegten Vorgaben zielführend umgesetzt

werden. Dadurch ist es möglich, die jungen Verkehrsteilnehmer sowohl

durch theoretische als auch praktische Übungen auf die Teilnahme

im Straßenverkehr optimal vorzubereiten“, dankte Harald

Sobe, Präsident des Vereins für Jugendverkehrserziehung, im Rahmen

der kürzlich durchgeführten Generalversammlung.

ERFOLGREICHE GESCHICHTE. Im Jahre 1981 gegründet, wurden

im Verkehrsgarten inzwischen über 55.000 Schülerinnen und Schüler

sowie Kindergartenkinder unterrichtet. Dies ergibt eine durchschnittliche

Frequenz von rund 1.900 Mädchen und Burschen pro

Jahr. Außerdem wurden Tausende Radfahr­ und Mopedprüfungen

durchgeführt.

SCHÜLERLOTSEN PRAxISBEZOGEN AUSGEBILDET. Unsere

Stadt verfügt über ein gutes Schülerlotsensystem. Die zahlreichen

freiwilligen Schülerlotsen, die im Bereich unserer Schulen im Interesse

der Verkehrssicherheit eingesetzt sind, erhalten ihre Ausbildung

ebenso im Schulverkehrsgarten. „Rund 100 Mädchen und

Burschen aus den Hauptschulen Auen, Lind, Völkendorf und Landskron

sorgten im vergangenen Schuljahr an stark frequentierten

Kreuzungen im Bereich unserer Haupt­ und Volksschulstandorte für

einen sicheren Schulweg“, erklärt Gernot Rubin, Geschäftsführer

des Vereins für Jugendverkehrserziehung.

Von links: Präsident Harald Sobe, Geschäftsführer Gernot Rubin, Stadträtin

Mag.a Gerda Sandriesser, Vizepräsident Altbürgermeister Ing. Jakob Mörtl und

Gruppeninspektor Franz Supanic während der Generalversammlung.

�������������������������

�������������������������

������������������������

������������������������

���������������

���������������

������������������������������

������������������������������

��kraftvoll ��zuverlässig ��umweltschonend ��

Schneefräsen vom Profi mit Top-Service!

Landtechnik Villach bietet Ihnen auch bei Schneefräsen Service

auf höchstem Niveau. Das bestens geschulte Personal, ein

umfangreiches Ersatzteillager und die moderne Werkstätte sind

der Garant für Qualität und Zufriedenheit.

LANDTECHNIK

VILLACH GmbH

9500 Villach-West, Badstubenweg 63

Tel: 04242 / 58 8 61

www.landtechnik.co.at

Das Team Ihres Vertrauens

Für Ihren Festtagstisch

H Frische Truthühner, natur oder gewürzt, gefüllt,

gespickt, rohrfertig mit Haselnussbutter

H Hendl, Puten, Poularden, Gänse, Enten

H Schweinsfi let im Blätterteigmantel mit

Sauce Cumberland

H Kalbsnierenbraten gerollt und gewürzt

H Heimisches Wild leicht gemacht:

gefüllter Hirschrücken, gebeizter Hirschbraten

H Spezialitäten vom Rind, Schwein, Kalb, Pute, Lamm

H Fondue und Raclette

H Festtagsaufschnitt nach Wahl

H Zartes Rostbeef mit Remouladensauce

H Beef Tartare feinst garniert

Bitte rechtzeitig vorbestellen.

Ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein

gesundes neues Jahr wünscht allen Kunden

und Freunden Familie Hartl und Mitarbeiter!

9500 Villach, Ringmauergasse 10, Tel. 0 42 42 / 223 42

Eisenhammerweg 62, Tel. 552 02, Fax 58 23 85

Markthalle Villach; www.� eischerei-hartl.at

:stadtzeitung 20/11


Von links Ewald Koren (1. Preis), Vizebürgermeisterin Wally Rettl, Ewald Reiner

(3. Preis), Christian Werginz (Kelag), Erika Riener (5. Preis), Ing. Armin Themeßl

(AEE), Harald Kofler (2. Preis), Vizebürgermeister Richard Pfeiler und Reinhard

Kaltengruber (energie:bewusst Kärnten) nach der Preisverleihung.

Kürzlich fand auf dem Rathausplatz der

1. Energieberatungstag statt. Damit verbunden

war auch ein Energiequiz mit tollen Preisen.

Energiefreundliche

Gewinne übergeben

Einer der Höhepunkte des Beratungstages war unser Energiequiz

mit schönen und wertvollen Preisen. Unsere Stadt stellte einen

Heizkostenzuschuss­Gutschein in Höhe von 500 Euro zur Verfügung.

Außerdem gab es zwei AEE­Energieausweise und Bauthermografie

für zwei Einfamilienhäuser zu gewinnen. In einer kleinen Feierstunde

konnte Vizebürgermeister Richard Pfeiler die Preisträger

im Stadtsenatssaal begrüßen und ihnen ihre Gewinne übergeben.

KOOPERATION. Die Beratung lief in Kooperation unserer Stadt

mit Kelag, Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie (AEE), Klimabündnis

und energie:bewusst Kärnten. Top­Experten beantworteten

kostenlos Fragen zu Modernisierung ineffizienter Heizanlagen, Wärmedämmung,

Einsatz erneuerbarer Energieträger, Neubau und Sanierung,

Energieeffizienz und vieles mehr.

������������������

���������������������������

Foto: Augstein

32 :thema

Das 101. Wiegenfest zu feiern, ist ein außergewöhnliches

Ereignis, vor allem, wenn dies bei

bester körperlicher und geistiger Gesundheit

geschieht.

101. Geburtstag: Im hohen

Alter sportlich und fit

Wer sich mit der gebürtigen Villacherin Stefanie Scheriau unterhält,

macht eine Reise in die Vergangenheit. Es ist ein großes Stück Geschichte,

die mit erstaunlichen Einzelheiten erzählt wird – ein Beleg

für die vielseitigen Interessen der rüstigen Dame, die kürzlich

ihren 101. Geburtstag in den eigenen vier Wänden feierte.

„BEWEGUNG IST WICHTIG“

Geboren wurde Stefanie am 5. Dezember 1910 in Villach. Sie besuchte

die Handelsschule, arbeitete anschließend als Buchhalterin

und fand mit Karl Scheriau ihren Ehemann. „Bewegung ist wichtig.

Es bringt nichts, wenn ich mich in der Wohnung einschließe und

die Füße hochlege“, erzählt die 101­Jährige. Mit Turnen, Wandern,

Bergsteigen und Radfahren hielt sie sich zeitlebens fit. Kein Wunder,

macht die rüstige Frau noch immer täglich Spaziergänge und

erledigt einen Teil der Einkäufe selbst. In Vertretung unseres Bürgermeisters

überbrachte Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser die

herzlichsten Glückwünsche.

Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser mit der rüstigen Stefanie Scheriau.

������������������������������

��������������������������������

������������������������������

������������������������������������� ����������������

:stadtzeitung 20/11

Foto: Willi Zore


Foto: Gerhard Maurer

Von links Magistratsdirektor Dr. Hans Mainhart nahm von ZV-Präsident Reinhold

Wetschko den Preis für besonderes baukulturelles Engagement entgegen. ORF-

Moderatorin Ute Pichler führte durch den Festabend.

Die Erfolgreichsten im Süden: Anlässlich der

Verleihung des Kärntner Landesbaupreises erhielt

unsere Stadt den jährlich vergebenen Preis

für besonderes baukulturelles Engagement.

Großer Stadt-Erfolg: Auszeichnung

für baukulturelles Engagement

Als einzige Stadt in Kärnten hat Villach bereits seit 15 Jahren einen

eigenen Architektenbeirat. Dies, unser Zukunftskonzept „Villach

2020“ und die Ausschreibung von Wettbewerben wurde ebenso von

Reinhold Wetschko, Präsident der Zentralvereinigung der Architektinnen

und Architekten Österreichs, Landesverband Kärnten (ZV),

anlässlich der Preisübergabe lobend erwähnt, wie der vorbildliche

Umgang mit den baulichen Potenzialen und das besondere baukulturelle

Engagement.

ANERKENNUNG DER BEMÜHUNGEN. Magistratsdirektor Dr.

Hans Mainhart nahm in Vertretung unseres Bürgermeisters die

Auszeichnung entgegen: „Villach macht es anders“, freute er sich

und erklärte weiter: „Für uns war es schon vor vielen Jahren wichtig,

Architektur einen hohen Stellenwert zu geben.“ Auch Bürgermeister

Helmut Manzenreiter freut sich über die Würdigung: „Damit werden

unsere Bemühungen der vergangenen Jahre anerkannt.“

CH. HASELSBERGER

v o r m . M O N S B E R G E R

Raummode aus Meisterhand

33 :thema

Als Mitglied des „Universitäts.Club Wissenschaftsverein.

Kärnten“ holten wir kürzlich zwei

außergewöhnliche Persönlichkeiten nach Villach.

Brock und Liessmann blickten

„optimistisch auf den Pessimismus“

Im Sinne seines Mottos „Wissenschaft.Kultur.Gesellschaft. Quer

denken“ richtet der „Universitäts.Club Wissenschaftsverein Kärnten“

mit einer neuen Veranstaltungsreihe den Fokus auf die Bedeutung

von Kunst und Kultur für Gesellschaft und Wissenschaft.

Unserer Stadt werden durch die Mitgliedschaft vielfältige Chancen

eröffnet, die uns große Vorteile im europäisch­städtischen Bereich

bringen.

SO ODER SO? Zum Thema „Ein optimistischer Blick auf den Pessimismus“

referierten kürzlich im Bambergsaal die Philosophen Professor

Dr. Bazon Brock und Universitätsprofessor Dr. Konrad Paul

Liessmann. „Die Wurzel des Schöpferischen liegt in der Kraft, die

aus der Verzweiflung über den Weltzustand erwächst“, ist Dr. Liessmann

überzeugt.

Von links „Universitäts.Club Wissenschaftsverein. Kärnten“-Präsident Mag. Dr.

Horst Peter Groß, Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger, die Kulturpreisträgerin

(2007) unserer Stadt, Dr.in Irmgard Bohunovsky-Bärnthaler, und die Philosophen

Professor Dr. Bazon Brock und Universitätsprofessor Dr. Konrad Paul Liessmann

vor der spannenden Veranstaltung im Bambergsaal.

„Wohnkleider“, die zu Ihnen passen

9500 Villach · Kasmanhuberstraße 4

Innenleben

Tel./Fax +43 4242 28558 · c.haselsberger@aon.at

wohnliches

Polsterungen · Vorhänge · Dekorationen · Bodenbeläge · Tapeten · Jalousien · Markisen Ihr

Für

:stadtzeitung 20/11

Foto: Kusstatscher


34 :thema :rätsel

freiZEITpunkt

6 7 1 9

3 9 6

8 5 2

4 8 9

1 3 7

3 9 2

8 1 9

5 8 4

9 4 5 7

So funktioniert Sudoku:

Noch nie gespielt? Es ist gar nicht schwer: Alle

leeren Felder müssen so ausgefüllt werden, dass in

jeder Zeile und Spalte und in jedem 3 x 3­Quadrat

alle Zahlen von 1 bis 9 genau einmal vorkommen.

Auflösungen auf Seite 36.

:stadtzeitung 20/11

Dorf im

persönl.

Stadtbereich Unge- Fürwort/

von Villach brauchtes 2. Person,

(St. …)

3. Fall

Schneidewerkzeug

Schachfigur

Spielergebnis,

-stand

(engl.)

Linien

gleichen

Luftdrucks

Weissagung

Bundesland,

in dem

Villach

liegt

1

2

3

Ruhe-,

Polstermöbel

Sängergruppe

3

5

Kfz-Z.

Hermagor/KT

Gewinnen Sie mit Ihrem

schönsten Villach-Foto oder

Ihrem besten Rezept!

Das schönste Villach­Foto wird von einer Redaktionsjury der Stadtzeitung ermittelt,

das kulinarisch überzeugendste Rezept wird von „Kuchlmasta“ Peter Lexe ausgewählt.

Gewinner des „Überraschungsdinners für Zwei“ (exklusive Getränke) im Café­Bistro

„bellini“ (Ausgabe Nr. 19/2011): Mag. Franz Moser

Kfz-Z.

San

Marino

4

4

Dorf im

Stadtbereich

von Villach

unwillkommener

Gast

österr.

Schriftsteller

† 1934

1

5

Umlaut

6

2

Körperorgan

Kfz-Z.

Reutte/TI

Partnerstadt

von

Villach

Ballade

von

Bürger

† 1794

Getriebeübersetzungsstufe

Vorname

d. Historikers

Mann

† 1994

Gartenblume

7

9

erster

Mensch im

Weltall

† 1968

Vorwort

Kfz-Z.

Bad

Aussee/ST

Kfz-Z.

Baden/NÖ

Zeichen

für Radon

8

Weltalter,Ewigkeit

Initialen

von

Gershwin

† 1937

9

10

10

So funktioniert‘s:

Übermitteln Sie uns Ihr schönstes

Villach­Foto oder verraten

Sie uns, womit Sie Ihre Lieben

kulinarisch verwöhnen! Bei

Veröffentlichung erwartet die

Gewinnerin oder den Gewinner

ein „Überraschungsdinner für

Zwei“ (exklusive Getränke) im

Chinarestaurant „The Wok“. Das

Gewinnerfoto oder ­rezept wird

dann an dieser Stelle veröffentlicht.

Zuschriften an Rathaus Villach,

Öffentlichkeitsarbeit, Kennwort

„Freizeit“, Rathausplatz 1, 9500

Villach, oder an gewinnspiel@

villach.at. Einsendeschluss: 3. 1. 2012

8

ohnehin,

sowieso

Abk.:

Nitroglyzerin

Ährenborste

svd1111.41-15

Stadtteil

von

Villach

(St. ...)

7

Initialen

d. Komponisten

Haydn

Im Parkhotel Villach, Moritschstraße 2

Tel.: 0 42 42 / 233 17, www.thewok.at

Montag bis Sonntag durchgehend

offen von 11.30 bis 22 Uhr

®

6


35 stadt :lichter auch auf www.villach.at

Abschied. Der langjährigen Direktor der

HAK/HASCH, OSTR Prof. Mag. Karl Huditz

(rechts) tritt in den wohlverdienten Ruhestand

und feierte mit Kollegen Freunden

und Wegbegleitern ein bissl wehmütig Abschied.

„Nachfolger“ OSTR Prof. Mag. Wolfgang

Staunig und Schulreferentin Stadträtin

Mag.a Gerda Sandriesser wünschten ihm

viel Glück für den neuen Lebensabschnitt.

Der Weihnachtsbasar der Trachtengemeinschaft

Turdanitsch­Tschinowitsch im

Volkshaus Maria Gail hat bereits Tradition.

Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger, Maria

Sereinig, Obfrau Karin Schuster, Bürgermeister

Helmut Manzenreiter, Gemeinderat

Ewald Koren und Stadträtin Mag.a Gerda

Sandriesser freuten sich auch heuer über das

vielfältige Angebot an Selbstgemachtem.

Biografie. Hermine Reisinger stellte im

Dinzlschloss ihre Biografie „Tote Kinderseelen“

vor erzählte von sexueller und

körperlicher Gewalt in ihrer Kindheit und

den Erlebnissen bei ihren Pflegeeltern. Von

links Dr. Gerald Gröchenig (Leiter Kulturabteilung

unserer Stadt), Vizebürgermeister

Richard Pfeiler, Hermine Reisinger und Verleger

Lojze Wieser.

Foto: Willi Zore

Foto. Willi Zore

Foto: Augstein

Die Bachmann-Preisträgerin Maja

Haderlap war kürzlich in den Villacher Dialogen

im vollbesetzten Warmbaderhof zu

Gast und sprach mit Bertram Karl Steiner

über ihr neues Buch „Engel des Vergessens“.

Von links Kulturjournalist und „Dialoger“

Bertram Karl Steiner, Stadträtin Mag.a

Hilde Schaumberger, Maja Haderlap und

Gastgeberin Dr.in Eleonore Lukeschitsch.

Sponsor. Bürgermeister Helmut Manzenreiter

freut sich, dass die Wiener Städtische

mit Landesdirektor Erich Obertautsch den

Kulturhofkeller in der Lederergasse finanziell

unterstützt. Obfrau Simone Dueller führte

durch die Räume des neuen Kunstzentrums

in der Lederergasse und erzählte von den

zahlreichen Veranstaltungen, die vom Publikum

begeistert angenommen werden.

Preisträger. Bei der 10. Bank Austria­

Kunstpreisverleihung erhielt Nina Rike

Springer den Hauptpreis, der zweite Platz

ging an das Duo „Zweintopf“, bestehend

aus Eva und Gerhard Pichler. Von links Dolores

Hibler (Galerieleiterin), GR Günther

Albel, Siegerin Nina Rike Springer, Bank­

Austria­Landesdirektor Christian Forstner

sowie Eva und Gerhard Pichler.

Foto: Kusstatscher

Foto: Augstein

Foto: Augstein

35 :thema

Wochenmarkt-Kirchtag. Mit einem

bunten Blumengruß überraschte kürzlich

unser Bürgermeister Fierantinnen und

Marktbesucherinnen anlässlich des Wochenmarkt­Kirchtages

am Burgplatz sowie

an der Draulände. Am Bild freut sich eine

Marktbesucherin über das blühende Präsent

von Bürgermeister Helmut Manzenreiter.

MINI MED, die kostenlose Vortragsreihe

über medizinische Themen eröffnete das

Herbstsemester in unserer Stadt. Mehr als

200 Interessen waren im Paracelsussal bei

der ersten Vorlesung zum Thema „Schilddrüse“

dabei. Von links Landesrat Dr. Peter

Kaiser, Vizebürgermeisterin Wally Rettl, Eva

Wallensteiner, die Primare Dr. Wolfgang

Schweiger und Dr. Ewald Kresnik.

Bockbieranstich. Seit 23 Jahren gibt

es den Bockbieranstich im Romantik Hotel

Post. Auch heuer wurde damit die Voradventzeit

eingeläutet. Zahlreiche Gäste

und Freunde des Hauses feierten mit. Von

rechts Bürgermeister Helmut Manzenreiter,

Heinz Dollinger (Villacher Brauerei), Peter

Kreibich (Hoteldirektor Hotel Post) und

Mag. Florian Kreibich (Salzburg).

:stadtzeitung 20/11

Foto: Willi Zore

Foto: KK

Foto: Augstein


Frohe

Weihnachten

ALLEN KUNDEN UND GESCHÄFTSFREUNDEN

WÜNSCHT DAS IGEL-TEAM VILLACH

v.l.n.r. Michaela Pollan, Elisabeth Oberdorfer, Christa Maurer, Franz Zemasch (Kooperationspartner

der „Wiener Städtischen Versicherung“ ), Geschäftsführer Herbert Löcker

Klagenfurt

:stadtzeitung 20/11

Villach

Karl – Duschanek – Asut:

Die nächste Generation Duschanek

Herr und Frau Sodian

Die drei Unternehmen Büromaschinen

Karl, asut computer

und asut technoteam

arbeiten seit Jahren zum

Vorteil der Kunden und zur

gegenseitigen Ergänzung

ihrer Produktpalette strategisch

zusammen. Um in Zukunft

am Markt noch stärker

auftreten zu können, um den

Aktionsradius zu erweitern

und um gemeinsame Syner­

gien zu nutzen, wurde die Zusammenarbeit nun noch stärker intensiviert

und haben eine Nachfolgeregelung an dem Villacher Unternehmen

Duschanek Computer & Bürosysteme beschlossen.

DUSCHANEK COMPUTER & BÜROSySTEME – EIN STARKES UNTER-

NEHMEN WIRD STÄRKER! Die Firma Duschanek bietet Leistungen in

den Bereichen Kopier­ und Drucktechnik, Kassensysteme, Computerlösungen

und Bürotechnik an. Die Familie Sodian führt das Traditionsunternehmen

in der dritten Generation und kann nun Ing. Jürgen Karl,

DI (FH) Michael Szirch und Siegfried Arztmann MBA als die nächste,

vierte, Generation in der Firma Duschanek vorstellen. Sie steht zukünftig

gemeinsam mit der Familie Sodian ihren Kunden zur Seite. Die

Standorte Villach, Spittal, Klagenfurt und Perchtoldsdorf bei Wien und

durch gemeinsame Synergien zum Beispiel im Einkauf oder in der Organisation

werden etliche Vorteile für die Kunden entstehen. Durch diese

positiven Veränderungen sind die beteiligten Unternehmen für die Herausforderungen

der Zukunft gerüstet und sichern damit wertvolle Arbeitsplätze

die langfristig in Kärnten erhalten bleiben ebenso, wie eine

ausgezeichnete Betreuung der Kunden. WERBUNG

36 :thema

:notiert

Sichern Sie sich Ihren Energiespar-Tausender!

„Ob alt ob neu“, Sanieren, Bauen, Energiesparen! Das Land Kärnten

und die Stadt Villach laden ein zur Infoveranstaltung im Rahmen der

Sanierungsoffensive Kärnten am Donnerstag, 19. Jänner 2012, Rathaus,

Paracelsussaal, 19 Uhr. Holen Sie sich die Zusatzförderung in Höhe von

1000 Euro für Dämmmaßnahmen und erhalten Sie eine kostenlose

Begleitung durch undabhängige Experten! Nähere Informationen: Telefon

0 463 / 418 200-50; www.energieforumkaernten.at.

Elternberatungen

Jeden zweiten Dienstag im Monat mit Impfmöglichkeit: Kindergarten

Fellach, 14 bis 15 Uhr. – Jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat

mit Impfmöglichkeit: Kindergarten Landskron, 14 bis 15.30 Uhr. – Jeden

vierten Donnerstag im Monat: Volksschule Pogöriach, 14 bis 15 Uhr. –

Jeden Mittwoch: Rathaus, Abteilung Gesundheit, 1. Stock, 14 bis 16 Uhr,

– Stillberatung jeden Donnerstag: Rathaus, 1. Stock, Zimmer 106, 15

bis 17 Uhr. Die Elternberatung im Kindergarten Landskron am 5. Jänner

2012 (Weihnachtsferien) entfällt.

Gratis-Christbaumentsorgung

Christbäume werden von 9. bis 27. Jänner 2012 von den „grünen Weihnachtsmännern“

der Villacher Saubermacher abgeholt. Der Abholtag ist

auf dem Abholplan für Altpapier und Plastikflaschen mit Grün markiert.

Haushalte ohne Abholplan können ihre Bäume einfach zur Biotonne

stellen. Die Christbäume müssen frei von Schmuck und Lametta sein,

damit sie einer natürlichen Verwertung zugeführt werden können. Das

Altstoffsammelzentrum in der Drauwinkelstraße ist übrigens am 24.

Dezember geschlossen.

Dreikönigsmarkt

Der traditionelle Dreikönigsmarkt wird am Montag, dem 9. Jänner 2012,

auf dem Marktgelände – von der Stadtbrücke bis zur Eisenbahnbrücke,

von der Ringmauergasse bis zur Drauparkstraße, Burgplatz, Widmanngasse

und auf dem Kaiser-Josef-Platz – abgehalten.

Rechtsberatung

Kostenlose Rechtsberatung: Freitag, 3. Jänner 2012 (Mag. Hanno

Stromberger), 14 bis 16 Uhr, im Rathauszubau, Eingang IV, 4. Stock,

Zimmer 405. Infos: Rechtsanwaltskammer für Kärnten, Telefon 0 463 /

51 24 25.

Familienberatung Integration

Familienberatungsstelle für Menschen mit Behinderung und deren

Angehörige, Schwerpunkt Integration. Anmeldung/Infos: Integration

Kärnten, Moritschstraße 2/1 (Parkhotel), Telefon 0 42 42 / 21 07 25,

E-Mail ik@betrifftintegration.at.

AuflöSuNg von Seite 34

freiZEITpunkt

6 7 2 4 8 5 1 9 3

3 4 1 9 2 6 7 8 5

8 5 9 7 1 3 2 4 6

4 6 7 8 5 2 9 3 1

9 2 5 1 3 7 4 6 8

1 8 3 6 4 9 5 7 2

5 3 8 2 7 4 6 1 9

7 1 6 5 9 8 3 2 4

2 9 4 3 6 1 8 5 7

L

A N D R A E G A

E I S E N S A E

T U R M O G O

E U R I A N

S C O R E R

H L N I E

I S O B A R E N

O R A K E L B

F H E K R A

K A E R N T E N

(1-10) Heuschober

svd1111.41-15

N

G

L

G

R

A

N

N

E

G

E

O

R

G

E

N

J

H


37 :thema

Auch heuer gibt es die Erhebung des Wasserbezuges

in Form einer Selbstablesung. Erstmals

ist die Datenübermittlung über die kostenlose

Wasser App möglich.

Bitte wieder Wasserzählerstand an

unser Wasserwerk übermitteln!

Zur Erstellung der Wasserbezugsbescheide wird die Bevölkerung

im gesamten Versorgungsgebiet des Wasserwerkes Villach wieder

gebeten, den Wasserzählerstand bis 31. Dezember 2011 selbst

abzulesen. Die Verständigung zur Selbstablesung mit Ablesekarte

wird rechtzeitig im Postweg übermittelt. Diese Ablesekarte bitte bis

spätestens 27. Jänner 2012 an unser Wasserwerk retournieren. Es

ist aber auch möglich, den Wasserzählerstand ab 2. Jänner 2012

per Telefon bekannt zu geben, von Montag bis Donnerstag in der

Zeit von 8 bis 16.30 Uhr und am Freitag von 8 bis 12 Uhr, unter

0 42 42 / 205­6141. Weiters kann der Wasserzählerstand mittels

Fax an 0 42 42 / 205­6199 oder via E­Mail an wasserwerk@villach.

at beziehungsweise online unter www.villach.at/zaehlerstandsmeldung

übermittelt werden. Sollte bis 27. Jänner 2012 keine Zählerstandsmeldung

erfolgen, so wird eine Schätzung aufgrund des

durchschnittlichen Wasserbezuges der letzten drei Jahre durchgeführt.

KOSTENLOSE WASSER APP. Villach ist weltweit die erste Stadt, die

ihren Bürgerinnen und Bürgern nun auch eine kostenlose Wasser App

zur Verfügung stellt. Diese ist für das iPhone erhältlich. Als Android,

Blackberry, Symbian oder Windows Phone 7 kann der Wasserzählerstand

direkt mit dem Smartphone über die mobile Website übermittelt

werden. Übermittlung und Download: www.wasserapp.com.

:adventkonzerte

DIENSTAG, 20. DEZEMBER: Adventkonzert der Musikhauptschule

Landskron, Kirche Maria Landskron, 19 Uhr. – DONNERSTAG, 22.

DEZEMBER: Adventsingen der Musikhauptschule Auen, evangelische

Kirche Villach-Nord, 19 Uhr, – FREITAG, 23. DEZEMBER: Adventkonzert

des Polizeichores Villach, Kirche Heiligenkreuz, 19 Uhr.

:es weihnachtet

DIENSTAG, 20. DEZEMBER: Christkind öffnet die Fenster des Adventkalenders

– Weihnachten im Park, ab 10.30 Uhr; Musikschule am Villacher

Advent, Altstadtbühne, 17.30 Uhr. – MITTWOCH, 21. DEZEMBER:

Christkind öffnet die Fenster des Adventkalenders – Weihnachten im

Park, ab 10.30 Uhr; Musikschule am Villacher Advent, Altstadtbühne,

16.30 Uhr; Musik und Gesang, Kaiser-Josef-Platz, 17 Uhr; Weihnachstklassiker

bei Kerzenschein, Lesung und mehr, Kulturhofkeller, Lederergasse,

19 Uhr. – DONNERSTAG, 22. DEZEMBER: Christkind öffnet

die Fenster des Adventkalenders – Weihnachten im Park, ab 15 Uhr;

„Kasperl und das Weihnachtsungeheuer“, Kunstbühne im Park, 15 Uhr;

Musikschule am Villacher Advent, Altstadtbühne, 16 Uhr. – FREITAG,

23. DEZEMBER: Altes Handwerk, Kunstbühne im Park, 11 bis 18 Uhr;

Kinderadvent & Weihnachtsfilm, Kulturhofkeller, 14 Uhr; Christkind

öffnet die Fenster des Adventkalenders – Weihnachten im Park, ab

15 Uhr; Märchenerzähler, Altstadtbühnen, 15 bis 16.20 Uhr; Before

Christmas, Weihnachtsfeier im Keller, Kulturhofkeller, Lederergasse,

20 Uhr. – SAMSTAG, 24. DEZEMBER: Christkind öffnet die Fenster des

Adventkalenders – Weihnachten im Park, ab 15 Uhr; Friedenslicht,

Hauptplatz, 11 Uhr; Bläserquintett, Altstadtbühne, 11 Uhr.

Damen und Herren Friseur

Carmen Hiesel

Trattengasse 32

(Wirth Center)

9500 Villach

Frohe Weihnachten und

alles Gute im neuen Jahr

wünscht Ihnen Ihr

Friseur Carmen

Öffnungszeiten:

Di - Fr: 8.30 bis 17.30 Uhr

Sa: 8.00 bis 15.00 Uhr

OG.

Tel und Fax

04242-216731

Wir wünschen allen Kunden und Geschäftspartnern ein

frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr!!

Ihr verlässlicher Partner wenn es um die Umsetzung

Ihrer Wünsche und Vorstellungen geht!

Silvester-Gala

im Warmbaderhof

• Silvesterball mit Champagner zur Begrüßung

• Exquisites Gala-Buffet

• Live-Musik und Tanz bis in die frühen

Morgenstunden mit den Motion Men im neuen,

stilvollen Ambiente des Panorama-Restaurants

• Silvesterüberraschung mit traditionellem Bleigießen

• Großes Feuerwerk zum Jahreswechsel

pro Person € 106,–

Informationen und Reservierungen

T 04242 / 3001-1283

warmbaderhof@warmbad.at

www.warmbad.at

Die Quelle gesunden Lebens

:stadtzeitung 20/11


38 :service

��������������� ���� �����

���������������

Tel. 0 650 / 75

����

00

�����

795

E-Mail: ����villacherlerninstitut@gmx.at � �� �� � ��� ��

���������

2. BIS 6. JÄNNER 2012

�� ���

����������������

PAUKKURSE IN DEN

��������������������

WEIHNACHTSFERIEN

������������� ������������� ��������� ��������� ������� �������

��� ��� ������� ���������� ��� ���������� ���������� ��

����� ����� ������ ������������� ������� ��� ������� ����

AMTLICHES

geburten

DONNERSTAG, 27. OKTOBER

Theresa, Tochter von Anke Jackschina

und Siegmund Huber,

St. Johanner Straße 3/2

MITTWOCH, 9. NOVEMBER

Anna Katharina, Tochter von

Tanja Sandra, BA und Dipl.-Ing.

(FH) Peter Franz Wetzlinger,

Werthenaustraße 12a/1

gloria, Tochter von Mag.a Angelika

Baier und Gernot Struggl,

Per-Albin-Hansson-Straße 18/2

DONNERSTAG, 10. NOVEMBER

Samira, Tochter von Aida und

Almir Fazlić, Trattengasse 7/1

lieselotte Antonia Romana,

Tochter von Mag.a Barbara

Schmoczer-Kuchling und Johann

Anton Kuchling, Widmanngasse

46/4

FREITAG, 11. NOVEMBER

Romeo, Sohn von Diana

Mijatović und Falk Auerbach,

Ossiachersee-Südufer -

straße 8/1

Matthias, Sohn von Linda

Elisabeth und Thomas Johann

Scherzer, Udinestraße 26/3

Marlene, Tochter von Patrizia

Sonja und Ing. Wolfgang Jonach,

Kiesweg 24/2

SAMSTAG, 12. NOVEMBER

Manuel, Sohn von Danijela und

Uwe Isepp, Auer-von-Welsbach-

Straße 8/1

Martin, Sohn von Mag.a Andrea

Pogatschnig und Matthias Michael

Primeßnig, Völkendorfer

Straße 47/7

MONTAG, 14. NOVEMBER

Selina, Tochter von Sanela und

Amel Melić, Dr.-Heinzelmann-

Gasse 10/1

DIENSTAG, 15. NOVEMBER

felix, Sohn von Katharina

Petschar, BSc und Gernot Nürnberger,

Ringmauergasse 4/15

MITTWOCH, 16. NOVEMBER

loreen Maxima, Tochter von

Melina Larissa Langhans und

Christian Lugger, Egger Seepromenade

22

FREITAG, 18. NOVEMBER

Maya Marlen gertraud,

Tochter von Sandra Tamara

Lex und Bernhard Swierkowski,

Tafernerstraße 25/3

SONNTAG, 20. NOVEMBER

Hannah Virginia, Tochter

von Barbara Unterwieser und

Wolfgang Ranacher, Mohnblumenweg

4g

KINDERWAGEN

KATALOGE 2012

jetzt GRATIS bestellen

Kontakt: g-schmid@utanet.at

oder unter Tel. (0463) 32422

MONTAG, 21. NOVEMBER

leonardo, Sohn von Daniela

und Dean Rajkovača, Hauptschulstraße

8/12

Rastko, Sohn von Darko und

Velda Stanojević, Jakob-Sereinigg-Siedlung

7/5

Elisabeth Elena, Tochter von

Mag.a Christine Isabelle Margot

und Dott. Ing. Alberto Zanardi,

Jägerweg 12/16

DONNERSTAG, 24. NOVEMBER

Ivo, Sohn von Svjetlana und

Tomislav Knežević, Udine-

straße 40/8

FREITAG, 25. NOVEMBER

Julian, Sohn von Katrin Stefanie

Kodras Štrkalj und Oliver

Štrkalj, Engelhofstraße 20/6

lea, Tochter von Tatjana Edlinger

und Stefan Appelt, Ossiacher

Straße 69/7

lea, Tochter von Nikolina

und Damir Krištić, Purtscherstraße

6a/1

Alexander, Sohn von Dragana

und Nenad Boncojević, Burgenlandstraße

55/5

SAMSTAG, 26. NOVEMBER

Hannah franziska, Tochter

von Sabine Steiner-Ortner und

Peter Steiner, L.-H.-Jungnickel-

Straße 1/1

Simon, Sohn von Mag.a Christiane

Melissa und Dipl.-Ing. (FH)

Ing. Gerald Armin Götzenbrucker,

Herbert-Böckl-Weg 7

Hochzeiten

����������������������������������

����������������������������

�����������������������������

�������������������������������

���������������������������������������������

�������������������������

FREITAG, 18. NOVEMBER

Denis Petrović und Vesna

Petrović, beide aus Villach

SAMSTAG, 26. NOVEMBER

Marc Kramer und Rattana

Kanchanasapha, beide aus

Villach

Todesfälle

SONNTAG, 30. OKTOBER

Emil gabriel (88 Jahre),

Schloßgasse 4

MONTAG, 14. NOVEMBER

Robert Selan (98 Jahre),

Franz-Jonas-Straße 8

Brigitte Mailer (49 Jahre),

Möltschacher Weg 2

DIENSTAG, 15. NOVEMBER

gisela Komposch (100 Jahre),

Robert-Musil-Straße 1

Jone gurker (91 Jahre),

Ossiachersee-Südufer-

straße 26

Josef Struckl (91 Jahre),

Rennsteiner Straße 59

DONNERSTAG, 17. NOVEMBER

Erhard Kragler (49 Jahre),

Ramserweg 4/4

Johann loidl (77 Jahre),

Udinestraße 32

Maria Egger (88 Jahre),

St. Martiner Straße 19

Sieglinde leitner (86 Jahre),

Brandenburgweg 10

FREITAG, 18. NOVEMBER

Erwin Schönemann

(84 Jahre), Primelweg 2

SAMSTAG, 19. NOVEMBER

Berta fillafer (66 Jahre),

Primelweg 1

Margarethe umfahrer

(62 Jahre), Urlakenstraße 43

Wilhelm Sagernik (68 Jahre),

Heimstraße 5

SONNTAG, 20. NOVEMBER

Johann Zarre (71 Jahre),

Landskroner Siedlerstraße 47

DIENSTAG, 22. NOVEMBER

Anna Stessl (79 Jahre),

Ringmauergasse 11

Ewald guntsche (85 Jahre),

Kärntner Straße 85

MITTWOCH, 23. NOVEMBER

Hilda Kern (68 Jahre),

Drautschener Straße 33

Hildegard unterlercher

(81 Jahre), Pomonaweg 24

Regierungsrat Walter

Kordesch (78 Jahre), Tafernerstraße

23/13

Walter Kofler (66 Jahre),

Postgasse 4

DONNERSTAG, 24. NOVEMBER

Walter Matuschek (67 Jahre),

Aussichtsstraße 8

FREITAG, 25. NOVEMBER

Otto Janschitz (85 Jahre),

Wernberger Straße 174

SAMSTAG, 26. NOVEMBER

Josef Zollner (73 Jahre),

Möltschacher Weg 69b

SONNTAG, 27. NOVEMBER

gerhard Schöller (61 Jahre),

Litzelhofenstraße 10

Hugo Bierbauer (71 Jahre),

Pogöriacher Straße 27

MONTAG, 28. NOVEMBER

Horst Pongratz (45 Jahre),

Dobrovastraße 4

DIENSTAG, 29. NOVEMBER

Ernst Molzbichler (57 Jahre),

Mahrhöflweg 28

Eva glatz (88 Jahre),

Schloßgasse 4

Rosa Taupe (78 Jahre),

Gritschacher Straße 61

MITTWOCH, 30. NOVEMBER

felix Deutschmann

(101 Jahre), Ernst-Pliwa-Gasse 8

Jubiläen

Folgende Villacherinnen und

Villacher feierten kürzlich ihren

Geburtstag, wozu Bürgermeister

Helmut Manzenreiter auch auf diesem

Wege sehr herzlich gratuliert!

ZUM 80. GEBURTSTAG

Adelheid EggER

Josef lENZHOfER


Hermine SCHNABl

ZUM 85. GEBURTSTAG

Elfriede MAYRHOfER-

KITZBERgER

Ing. Josef uggOWITZER

Oskar WIESER

ZUM 90. GEBURTSTAG

Maria THOMASSER

ZUM 91. GEBURTSTAG

Margarethe PRIMIg

ZUM 92. GEBURTSTAG

Maria KuNZMANN

ZUM 93. GEBURTSTAG

Waltraud SCHIN

ZUM 100. GEBURTSTAG

Olga fYAlA

Kirchliches

Katholische Stadtkirche, Dekanatsamt

Villach: Kirchensteig 2,

Telefon 0 42 42 /56 56 83,

E-Mail dekanat-villach-stadt@

kath-pfarre-kaernten.at

Alle Stadtpfarren und das Dekanat

unter www.kath-kirche-kaernten.at

Jeden Sonntag: Messen – Heiligenkreuz

und Maria Landskron,

9 Uhr – St. Nikolai, 9, 10, 11

und 19 Uhr – St. Jakob, 9, 10

und 18.30 Uhr – Heiligste

Dreifaltigkeit, St. Martin und

St. Leonhard, 10 Uhr – St. Josef,

10.30 Uhr

Eltern-Kind-Treffen jeweils

in den Pfarrzentren: St. Martin,

Dienstag, 15 Uhr und Mittwoch,

9 Uhr; Völkendorf, Mittwoch,

10 Uhr und Donnerstag, 9 Uhr;

Maria Landskron, Donnerstag,

9 Uhr; St. Nikolai, Donnerstag,

9.30 und 15.30 Uhr; St. Josef,

Freitag, 9.30 Uhr

öffentliche Bibliothek St.

Nikolai, Nikolaiplatz 1; Öffnungszeiten:

Montag, 17 bis

18.30 Uhr; Mittwoch, 10 bis 12

Uhr; Freitag, 14 bis 16 Uhr, Telefon

0 42 42 / 271 27, E-Mail

bibliothek-st.nikolai@aon.at

MITTWOCH, 21. DEZEMBER

Heilige Messe der Garnison

Villach mit der Militärmusik

Kärnten, Kirche St. Jakob,

10 Uhr

SAMSTAG, 24. DEZEMBER

Heiliger Abend für Kinder

und familien: Krippenandacht,

Kirche Heiligenkreuz,

15 Uhr; Kinderkrippenlegung,

Kirche Heiligste

Dreifaltigkeit, 16 Uhr; Krippengottesdienste:

Kirche

St. Nikolai, Kirche St. Martin,

Kirche Maria Landskron, Kirche

St. Leonhard, 16 Uhr; Krippenandacht,

Kirche St. Josef,

16.30 Uhr; Einstimmung

auf den Heiligen Abend,

Kirche Gratschach, 18 Uhr

Christmetten in den Stadtpfarrkirchen:

Heiligenkreuz,

21 Uhr; St. Jakob, Heiligste Dreifaltigkeit,

Maria Landskron,

St. Leonhard, Maria Gail, Kapelle

Landeskrankenhaus, 22 Uhr;

St. Josef, St. Nikolai, St. Martin,

23 Uhr. Weiters: Drobollach,

17 Uhr; St. Georgen, 19 Uhr;

Warmbad, 20 Uhr; Vassach, 21

Uhr; St. Magdalen, 21.30 Uhr,

LKH-Kapelle, St. Michael, 22

Uhr; St. Ulrich, 23.30 Uhr

SONNTAG, 25. DEZEMBER

festgottesdienste am

Christ tag: LKH-Kapelle,

8.30 Uhr; Heiligenkreuz, Maria

Landskron, 9 Uhr; St. Nikolai,

St. Martin, St. Jakob, St. Leonhard,

Heiligste Dreifaltigkeit,

Maria Gail, 10 Uhr; St. Josef,

10.30 Uhr; St. Nikolai, 11 Uhr

MONTAG, 26. DEZEMBER

Pferdesegnungen: Gratschach,

11 Uhr; Bauernhof Petritsch,

Kleinsattel, 13.30 Uhr;

Reitstall Warmbad, 14 Uhr

SAMSTAG, 31. DEZEMBER

Jahresschlussgottesdienste,

St. Leonhard, St. Ja-

kob, Heiligenkreuz, St. Josef, Maria

Landskron, 17 Uhr; Maria

Gail, 17.30 Uhr; St. Nikolai,

St. Martin, Heiligste Dreifaltigkeit,

18 Uhr

gebet um Segen für das

Jahr 2012, Kirche St. Nikolai

23 Uhr; Kirche St. Leonhard,

23.30 Uhr

Katholische Jugend, Oberer

Kirchenplatz 9, Veranstaltungsort:

Jugendzentrum St. Jakob, Infos/

Anmeldung, Telefon 0676 / 87 72

24 66, E-Mail kathjugendvillach@

gmx.at, www.kath-jugend-villach.at

öffnungszeiten Jugendzentrum

St. Jakob mit Spiel,

Spaß, Internet, Wii ..., jeden

Montag bis Freitag, 12 bis 19

Uhr – Jeden Dienstag: lernhilfe

für alle gegenstände,

13 Uhr – Jeden Samstag:

Meet friends, Jugendraum

der Pfarre St. Jakob, 16 bis

18 Uhr

FREITAG, 23. DEZEMBER

Adventfeier, Jugendzentrum

St. Jakob, 12 Uhr

Evangelische Pfarrgemeinde

A.B. Villach, Hohenheimstraße

3 (Stadtpark), Telefon 0 42 42 /

236 24, Fax 0 42 42 / 236 24-44,

E-Mail office@villach-evangelisch.at,

www.villach-evangelisch.at

Jeden Sonntag: gottesdienst,

9.30 Uhr – Jeden ersten Sonntag:

Heiliges Abendmahl,

9.30 Uhr – Jeden dritten Sonntag:

gottesdienst, 9.30 Uhr,

anschließend Kaffeestube

FREITAG, 23. DEZEMBER

gottesdienst in anderer Form,

19 Uhr

SAMSTAG, 24. DEZEMBER

Kinderweihnacht, 15.30

Uhr; Christvesper, 17 Uhr;

Christmette, 23 Uhr

SONNTAG, 25. DEZEMBER

gottesdienst mit Abendmahl,

9.30 Uhr

MONTAG, 26. DEZEMBER

gottesdienst, 9.30 Uhr

39 :service

EINZELSTUNDEN

GRUPPENSTUNDEN

INTENSIVKURSE IN

DEN WEIHNACHTSFERIEN

ab 02. Jänner 2012

Lernbetreuung in allen

Gegenständen

für alle Schultypen

VILLACH, Leiningengasse11,

Tel. 0 42 42 / 21 88 66

UND 0 664 / 4 25 27 18

E-Mail: lerninstitut@aon.at

www.iq-lernistitut.at

SAMSTAG, 31. DEZEMBER

Segensgottesdienst, 18 Uhr

SONNTAG, 1. JÄNNER

gottesdienst mit Abendmahl,

9.30 Uhr

Evangelisches Pfarrhaus,

Hohenheimstraße 3

Jeden Mittwoch: Seniorentraining

E.u.l.E., 9 bis 10.30

Uhr; Jungschar, 16.30 bis

18 Uhr; Jugendkreis, 19

Uhr – Jeden Freitag: Al-Anon

(Selbsthilfegruppe für Angehörige/Freunde

von Alkoholikern),

20 Uhr

Evangelische Pfarrgemeinde A.B.

Villach-Nord, Adalbert-Stifter-Straße

21, Telefon 0 42 42 / 237 95,

E-Mail evang@villachnord.at

Jeden Sonntag: gottes- und

Kindergottesdienst,

:stadtzeitung 20/11


„Silvester am See“

Mit posi�ver Energie ins neue Jahr

17:00 Uhr bis „open end“:

Buffet mit Silvestergerichten

aus aller Welt

14:00 bis 18:00 Uhr:

In die Zukun� blicken mit gra�s Kartenlegen

Bleigießen & Großes Feuerwerk

Um Tischreservierung wird gebeten!

Das Mobil-Taxi ist

eine Sozialaktion der

Stadt Villach und des

Österr. Zivilinvalidenverbandes.

:stadtzeitung 20/11

Seeufer Landesstraße 45, A-9583 Faak am See

Tel. +43 4254 2261 | www.freiraumamsee.at

Wer ist benützungsberechtigt?

Villacher BürgerInnen, denen die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel

wegen einer Gesundheitsschädigung unzumutbar

ist (Behindertenpasseintragung, amtsärztliche Bestätigung

oder §29b-Inhaber).

Wann fährt das Mobil-Taxi?

Auf Bestellung rund um die Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen.

Wie kann das Mobil-Taxi bestellt werden?

Unter der Telefonnummer: 04242 - 90 300

SMS-Dienst für Gehörlose: 0676 - 84 88 00 100

E-Mail: office@euro-taxi-villach.at

www.euro-taxi-villach.at

Wie erfolgt die Bezahlung?

Durch Mobil-Taxi-Bons. Erhältlich sind die Bons beim Österr.

Zivilinvalidenverband in Villach, Gerbergasse 32 – Eingang

Khevenhüllergasse, Telefon: 04242 - 23 294. In Ausnahmefällen

kann auch direkt beim Fahrer in bar bezahlt werden.

Wieviel kosten die Bons?

Zone I � 4,50 Zone II � 6,50 Zone III � 9,50

(Zoneneinteilung ehemaliges Nachttaxi) PR-Anzeige

40 :service

10 Uhr – Jeden ersten Sonntag:

Kirchenkaffee – Jeden

dritten Sonntag: Heiliges

Abendmahl – Jeden Montag,

Anonyme Alkoholiker,

19.30 Uhr

SAMSTAG, 24. DEZEMBER

familienweihnacht mit Krippenspiel,

Kirche Villach-Nord,

16 Uhr

Christnacht-gottesdienst,

Kirche Villach-Nord, 22 Uhr

SONNTAG, 25. DEZEMBER

gottesdienst, Kirche Villach-

Nord, 10 Uhr

SAMSTAG, 31. DEZEMBER

Altjahresgottesdienst,

Kirche Villach-Nord,

17 Uhr

Evangelische Pfarrgemeinde A.B.

St. Ruprecht, 9523 Landskron,

St. Ruprechter Platz 6, Telefon

0 42 42 / 417 12, E-Mail office@

struprecht-evangelisch.at,

www.struprecht-evangelisch.at

Jeden ersten und dritten Sonntag:

gottesdienst, 10 Uhr – Jeden

letzten Sonntag: gottesdienst,

18 Uhr – Jeden Mittwoch:

Kinderzirkus

Regenbogen, Infos unter

0699 / 12 46 96 19, 15 bis

17 Uhr – Jeden Donnerstag:

Regenbogenbande Jungschar,

für Kinder von 8 bis 12

Jahren, 17 bis 18.30 Uhr

SAMSTAG, 24. DEZEMBER

Krippenspiel, Kirche St. Ruprecht,

16 Uhr

Christnacht-gottesdienst,

Kirche St. Ruprecht, 22 Uhr

SONNTAG, 25. DEZEMBER

gottesdienst, Kirche St. Ruprecht,

10 Uhr

SAMSTAG, 31. DEZEMBER

Altjahresgottesdienst,

Kirche St. Ruprecht, 17 Uhr

Altkatholische Kirchengemeinde,

Pfarramt Burgkapelle, Burgplatz 1,

Telefon 0664 / 304 60 20,

E-Mail doellinger@chello.at,

www.alt-katholiken.at

MONTAG, 26. DEZEMBER

Weihnachtshochamt mit

dem Projektchor, Burgkapelle,

11.15 Uhr

Jehovas Zeugen, Kontakt 0650 /

554 44 66, E-Mail neru.villach@

gmx.at, www.watchtower.org/x/

service :telefon

0 42 42/ 205-3000

Ihr Anruf wird zur Chefsache!

Das Servicetelefon ist für Ihre Wünsche, Kritik oder Ideen als

Serviceangebot ein direkter Draht ins Bürgermeisterbüro und

zum Bürgermeister.

Das Servicetelefon bietet die Möglichkeit, Stärken und Schwächen,

die im Alltagsgeschehen erkannt werden, auf direktem

Wege unserer Stadt weiter zu geben. Ihre Angelegenheit wird

auf kurzem Wege betreut, geklärt und erledigt. Ihre Anregungen

zur weiteren Qualitätsverbesserung sind gefragt – unsere Stadt

arbeitet gerne mit Ihnen zusammen!

:vermittlung 0 42 42 / 205-0

Unsere Telefonzentrale vermittelt Ihnen darüber hinaus rasch

die gewünschte Gesprächspartnerin oder den gewünschten

Gesprächspartner im Rathaus.

Auch über E-Mail: service@villach.at


Königreichssaal –

Burgenlandstraße 60

Versammlung Villach-

Jugoslawisch: Dienstag,

Versammlungsbibelstudium,

19 Uhr; Sonntag, Zusammenkunft

für die Öffentlichkeit,

17 Uhr – Versammlung

Völkendorf: Mittwoch, Versammlungsbibelstudium,

19

Uhr; Samstag, Zusammenkunft

für die Öffentlichkeit, 18 Uhr

– Versammlung Perau:

Donnerstag, Versammlungsbibelstudium,

19 Uhr; Sonntag,

Zusammenkunft für die Öffentlichkeit,

9.30 Uhr

Königreichssaal –

Siedlerstraße 27 a

Versammlung lind: Mittwoch,Versammlungsbibel-

Abgaben

Vergabebekanntmachung

studium, 19 Uhr; Samstag,

Zusammenkunft für die Öffentlichkeit,

18 Uhr – Versammlung

Magdalen: Donnerstag,

Ver sammlungsbibelstudium,

19 Uhr; Sonntag, Zusammenkunft

für die Öffentlichkeit,

9.30 Uhr

Neuapostolische Kirche, Agnes-

Greibl-Straße 17, www.nak-ktn.at

gottesdienste, Mittwoch,

19.30 Uhr; Sonntag, 9.30 Uhr

Buddhistisches Zentrum Villach,

Karma Kagyü Österreich,

Peraustraße 15, Telefon 0664 /

410 66 70

Jeden Dienstag: Einführung

und gemeinsame Meditation,

19 Uhr

Öffentlicher Auftraggeber/Ausschreibende Stelle: Stadt Villach,

Abteilung Abgaben, Standesamtsplatz 3, 9500 Villach, Telefon 0 42 42 /

205­5400, E­Mail abgaben@villach.at. Auftragsart: Offenes Verfahren im

Oberschwellenbereich. Ausschreibungsgegenstand: Überwachung der

gebührenpflichtigen Kurzparkzonen, der Fußgängerzonen und der Halte­

und Parkverbotszonen im Bereich der Kurzparkzone Innenstadt, Betreuung

der in den gebührenpflichtigen Kurzparkzonen der Stadt Villach aufgestellten

Parkscheinautomaten, sowie die Beschaffung von Organstrafverfügungen,

Plastikhüllen und Parkscheinrollen; Kontrolle Bettelei in der Innenstadt

sowie Ausübung Organfunktion zur Wahrung des Öffentlichen Anstandes,

der Lärmerregung, der Haltung von Tieren und der Gefahrenabwehr bei der

Haltung von Hunden in Vollziehung des Kärntner Landessicherheitsgesetzes

(K­LSG); Kontrolle der Einhaltung der Lärmschutzverordnung, Kontrolle

Fütterungsverbot für Tauben und Wasservögel; Mitwirkung Überwachung

Vandalismus öffentliche Parks, Mitwirkung Überwachung des Parkverbots

bei Schneeräumung, Mitwirkung Überwachung StVO Bescheide für

Bettelmusikanten, Mitwirkung Überwachung bei Verschmutzungen durch

Hundekot sowie sonstige Mitwirkungen bei behördlichen Aufgaben. CPV-

Klassifizierung: 98351110­2; 75240000­4; 75242000­4. Leistungsumfang:

10 Straßenaufsichtsorgane. Erfüllungsort: Bereich der Kurzparkzone

Innenstadt der Stadt Villach bzw. Stadtgebiet Villach. Zeitraum bzw.

Zeitpunkt der Leistungserbringung: 1. April 2012 bis 31. Dezember

2014. In weiterer Folge verlängert sich das Vertragsverhältnis jeweils um

ein weiteres Jahr, wenn nicht seitens eines der beiden Vertragspartner das

Vertragsverhältnis bis zum 31. März des laufenden Jahres gekündigt wird.

Frist für die Einreichung der Angebote: 7. Februar 2012, 7.15 Uhr. Ort

für die Einreichung der Angebote: Stadt Villach, Baudirektion, Rathausplatz

1, 9500 Villach, Eingang I, 2. Stock, Zimmer 218. Ausschreibungsunterlagen:

Täglich erhältlich zwischen 8 und 12 Uhr, im Rathaus Villach,

Telefon 0 42 42 / 205­4000, E­Mail bau@villach.at, Fax 0 42 42 / 205­

4099, Kostenersatz 20 Euro in bar oder per Nachnahme. Nachweis durch

den Bieter zu erbringen (§ 46 Abs. 3 BVergG 2006): Nach Aufforderung

des Auftraggebers nachzureichen. Angebotsöffnung: 7. Februar 2012,

8 Uhr, im Paracelsussaal des Rathauses Villach, Rathausplatz 1, Eingang

I, 1. Stock. Frist, während der die Bieter an ihre Angebote gebunden

sind: 31. März 2012. Kriterien für die Auftragserteilung: Das wirtschaftlich

günstigste Angebot bezüglich: Preis 60 %, Qualität 40 %. Teil- und

Alternativangebote: Nicht zulässig. Bieter- oder Arbeitsgemeinschaften

bzw. Subunternehmerleistungen: Nicht zulässig. Bewerber oder Bieter,

die im Gebiet einer anderen Vertragspartei des EWR-Abkommens

oder in der Schweiz ansässig sind und die für die Ausübung einer

Tätigkeit in Österreich eine behördliche Entscheidung betreffend ihre

Berufsqualifikation einholen müssen, haben ein darauf gerichtetes

Verfahren möglichst umgehend, jedenfalls vor Ablauf der Angebotsfrist

einzuleiten.

Buddhistische Meditationsgruppe

Villach, Drauparkstraße 2, Telefon

0650 / 452 44 41

Jeden Donnerstag: Meditation

der geistesruhe,

19.30 Uhr

Bahai – jüngste Weltreligion,

Bahai-Informationscenter Villach,

Hauptplatz 14, 2. Stock, E-Mail

bahai-villach@hotmail.com

Jeden Mittwoch: gesprächsrunde,

18.30 Uhr

Veranstaltungen

Jeden Freitag: Englisch-

Stammtisch für alle, Parkhotel,

17 Uhr – Jeden Samstag:

flohmarkt, Roadhouse Café,

Tiroler Straße 180, 7 Uhr – Jeden

ersten und dritten Sonntag:

Stadtflohmarkt, Parkhotel-

Parkplatz, 7 Uhr – Jeden

zweiten und vierten Sonntag:

Stadtflohmarkt, GIGA-Sport-

Parkplatz, Handwerkstraße,

7 Uhr

DONNERSTAG, 22. DEZEMBER

X-Mas Karaoke-Party,

Jugendzentrum, Gerbergasse 29,

17 Uhr

SAMSTAG, 24. DEZEMBER

Weihnachtliche feierstunde,

Hotel Warmbaderhof,

15 Uhr

SAMSTAG, 31. DEZEMBER

Silvester in Villach, Livemusik

in der Altstadt, 11 Uhr

FREITAG, 6. JÄNNER

Canta Classica-Weihnachtskonzert,

Kirche

St. Nikolai, 20.15 Uhr

DIENSTAG, 10. JÄNNER

Diavortrag , „Mit der flotten

Oma per Autostopp rund um die

Spanischen Pyrenäen“, Hotel

Warmbaderhof, 20.15 Uhr

MITTWOCH, 11. JÄNNER

Diavortrag, „Mit der flotten

Oma per Autostopp rund um die

Spanischen Pyrenäen“, Evangelisches

Pfarrhaus, Hohenheimstraße

3, 15 Uhr

SAMSTAG, 14. JÄNNER

Maria gailer faschingssitzung,

Kulturhaus Maria

Gail, 20 Uhr

40. Villacher Trachtenball,

Volkshaus Landskron, 20 Uhr

DIENSTAG, 17. JÄNNER

Schreckhupferl, Grusel-Tanz-

Geschichte (kids – ab vier Jahren),

Congress Center, 10 und

16 Uhr

41 :service

Zeugnissorgen?

� Intensivkurse in den

Weihnachtsferien

2. bis 6. Jänner 2012

� Lerncoaching

Anmeldung ab

sofort möglich

Mag. Klaus Saringer

9500 Villach, Bahnhofsplatz 4,

Tel. 0650 / 72 82 834,

www.learnup.at

REPRÄSENTATIVE VILLA

ZU VERMIETEN!

Villach/Nähe Parkhotel mit

traumhafter, großer Parkanlage

für exklusives Wohnen od. Büro.

140 m 2 je Geschoss.

Mobil: 0664/4433551

Tiefgaragenplätze

in Villach-

Auen, nähe

Infineon

günstig zu

vermieten

bzw. zu

verkaufen!

Informationen

bei VKS

Fr. Gabernig

Telefon:

0463/56320-710

:stadtzeitung 20/11


SCHWIMMKURSE

GUTSCHEINE FÜR WEIHNACHTEN

SCHWIMMEN LERNEN MIT SYSTEM: mit dem „SWIMTRAINER“

VOM BABYSCHWIMMER ZUM FREISCHWIMMER:

BABY- U. KLEINKINDERSCHWIMMEN, ab 4 Mo.

PERFEKT SCHWIMMEN LERNEN, ab 4 Jahren

FORTGESCHRITTENENKURS FÜR SCHWIMMER

INFO und ANMELDUNG:

Mobil: 0664 / 212 29 29

Büro: 9 - 12 Uhr, 0463 / 330 182

www.freds-swim-academy.at

DORIS MAIER-FIEBINGER

SCHWIMMSCHULE U. SWIMTRAINER-VERTRIEB

Babybadehosen, Doppelschildmützen

Baby- u. Kleinkinder-Neoprenanzüge

Meinen Klienten ein herzliches Dankeschön für

ihr Vertrauen und ihren Mut zur Veränderung.

PapstCoaching

Mag. Sonja Haberl-Papst

Telefon: 0664/233 28 14

Praxis: Dr. Angelika Albrecht-Langer

Nikolaigasse 39

9500 Villach

Wir helfen, en, dass

jedes Kind nd seinen seinen

Weg gehen kann! kann!

:stadtzeitung 20/11

BESINNLICHE

WEIHNACHTEN

JETZT ANMELDEN

Frohe Weihnachten

wünscht drive Schicho

und Team

Mit seinen Kunden

unterstützt drive Schicho

Paternion und Villach

das SOS-Kinderdorf

in Moosburg

www.drive-schicho.at

42 :service

Wasserwerk

Kundmachung:

Wasserzähler – Selbstablesung 2011

Im gesamten Versorgungsgebiet des Wasserwerkes der Stadt Villach, findet

zur Erstellung der Wasserbezugsgebührenbescheide, eine Erhebung des

Wasserbezuges im Wege der Selbstablesung statt. Stichtag für die Ablesung

ist der 31. Dezember 2011. Die Verständigung zur Selbstablesung

inklusive Ablesekarte wird rechtzeitig im Postweg übermittelt.

Alle Wasserbezieherinnnen und Wasserbezieher werden gebeten den

Zählerstand und das Ablesedatum in die Ablesekarte einzutragen sowie

diese zu unterschreiben und bis spätestens 27. Jänner 2012 an das

Wasserwerk zu retournieren oder den Wasserzählerstand per Telefon – ab

2. Jänner 2012 – von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 16:30

Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr, unter der Telefonnummer 0 42 42 /

205-6141 bekannt zu geben.

Weiters kann der Wasserzählerstand mittels Fax, E­Mail (Faxnummer und

E­Mail­Adresse sind auf der Aussendung angegeben), online unter www.

villach.at oder mit Smartphone unter Verwendung der WasserApp (www.

wasserapp.com) übermittelt werden. Gewinnspiel: Unter den übermittelten

Ablesungen mittels Handy werden als Hauptpreis 1 Smartphone und

weitere Sachpreise verlost.

Sollte bis 27. Jänner 2012 keine Wasser­Zählerstandsmeldung erfolgen, so

wird eine Schätzung aufgrund des durchschnittlichen Wasserbezuges der

letzten 3 Jahre durchgeführt.

Abgaben

Wichtiger Hinweis zur Kommunalsteuer!

Das Kommunalsteuergesetz sieht unter anderem vor, dass im Falle der Aufgabe

einer Betriebsstätte (dazu zählt auch die Verpachtung, Veräußerung,

änderung der Unternehmensbezeichnung, änderung der Gesellschaftsform

oder sonstige Übertragung einer Betriebsstätte auf eine andere Person) die

Kommunalsteuererklärung binnen einem Monat ab Aufgabe abzugeben ist.

Die Übermittlung der Steuererklärung hat verpflichtend elektronisch im

Wege von FinanzOnline zu erfolgen, sofern dies dem Steuerpflichtigen

zumutbar ist, ansonsten dies unter Verwendung eines amtlichen Vordruckes

zu erfolgen hat, welcher entweder im Internet unter der Adresse www.

bmf.gv.at, oder auf Antrag, bei der Abteilung Abgaben der Stadt Villach,

zur Verfügung steht. Gemäß § 2 der Verordnung des Bundesministers für

Finanzen über die elektronische Übermittlung von Kommunalsteuererklärungen,

BGBl. II Nr. 257/2005, ist die Einreichung der Steuererklärung dem

Steuerpflichtigen dann zumutbar, wenn er über einen Internetanschluss

verfügt und er wegen Überschreitens der Umsatzgrenze zur Abgabe von

Umsatzsteuervoranmeldungen verpflichtet ist.

Die Nichtbeachtung dieser Bestimmung hat die Einleitung eines Strafverfahrens

zur Folge und kann auch zusätzlich zur Vorschreibung eines

Verspätungszuschlages führen.

Zur Vermeidung dieser Maßnahmen werden daher jene Abgabepflichtigen,

die ihre unternehmerische Tätigkeit beendet haben, ersucht, die Kommunalsteuererklärung

ohne weitere Aufforderung innerhalb der gesetzlichen

Frist von einem Monat ab Aufgabe der Tätigkeit abzugeben.

Auskünfte: Abgaben, Telefon 04242 / 205­5420, 5418 oder 5416

Wichtiger Hinweis: Bei Nichtbestehen einer Abgabepflicht ist ebenfalls

innerhalb der gesetzlichen Frist von einem Monat ab Aufgabe der Tätigkeit

eine Leermeldung mit einer entsprechenden Begründung abzugeben (zB

keine Dienstnehmer beschäftigt).


Personal

Öffentliche Planstellenausschreibung

43 :service

Die Stadt Villach schreibt die Position einer technischen Leiterin/eines

technischen Leiters für Fuhrpark, Werkstätten und Beschaffung der

kommunalen Betriebe aus (Gehobener Dienst ­ Entlohnungsgruppe b,

Dienstklasse VI). Das Beschäftigungsausmaß beträgt 40 Wochenstunden.

Ihre Aufgaben:

• Disposition und Geräteeinsatzplanung

• Koordination der Werkstätten

• Unterstützung der Abteilungsleitung beim Budgetierungsprozess

• Beschaffung von Fahrzeugen, Geräten und sämtlichen Betriebsstoffen

Ihr Profil:

• Österreichische Staatsbürgerschaft oder Staatsangehörigkeit

eines Staates, dessen Angehörigen Österreich aufgrund rechtlicher

Verpflichtungen im Rahmen der Europäischen Integration dieselben

Rechte für den Berufszugang zu gewähren hat wie Inländern und

Inländerinnen.

• Reifeprüfung einer AHS oder BHS, vorzugsweise einer Höheren

technischen Bundeslehranstalt

• Sicherer Umgang mit MS­Office Anwendungen (Word, Outlook,

Excel, Powerpoint)

• Führerschein B

Bevorzugt werden Bewerber/innen mit einschlägiger Führungs­ und Berufserfahrung

sowie kaufmännischen Fähigkeiten. Idealerweise verfügt die

Bewerberin/der Bewerber über einen Führerschein der Klasse C sowie über

Erfahrungen mit GIS­ und Datenbankenanwendungen.

Bewerberinnen und Bewerber, welche die erforderlichen Voraussetzungen

bis zum Ende der Bewerbungsfrist nicht erfüllen oder die erforderlichen

Unterlagen nicht beibringen, werden in das Objektivierungsverfahren nicht

einbezogen. Es wird gebeten, der Bewerbung ein Lichtbild beizulegen.

Die Stadt Villach strebt die Erhöhung des Frauenanteils beim Personal an

und fordert deshalb Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerbungen

können bis 9. Jänner 2012 in der Abteilung Personal des Magistrates

Villach, Rathausplatz 1, 9500 Villach oder per E­Mail personal@villach.at

eingebracht werden.

10 :jahre

Dezember 2001

Mit einem Kaufpreis von 1,3 Millionen Schilling erwirbt unsere Stadt

die Napoleonswiese, eines unserer beliebtesten Naherholungsgebiete.

– Im Zusammenarbeit mit dem ASKÖ Villach wird im Bereich unserer

Alpenarena die erste Kärntner Flutlicht-Langlaufloipe errichtet. – Den

Umweltschutzpreis unserer Stadt teilen sich diesmal Dipl.-Ing. Richard

Obernosterer für sein Niedrigenergiehaus-Konzept und der Sport- und

Zuchtfischereiverein Villach für die Aktivitätenim Bereich der Seenreinhaltung

und der Jugendarbeit.

20 :jahre

Dezember 1991

Der in unserer Stadt geborene und in Wien lebende Literat Werner Kofler

wird am 16. Dezember von Bürgermeister Helmut Manzenreiter mit

dem Kulturpreis der Stadt Villach ausgezeichnet. – Am 18. Dezember

erfolgt der Spatenstich für den Zubau des Thermenhofes in Warmbad.

Dieser wird eine LKH-Außenstelle für Konservative Orthopädie

beherbergen.

Wir wünschen Ihnen ein frohes Fest

und ein glückliches Neues Jahr!

Kachelofenbau

Fliesenverlegung

Planung und Verkauf

Große Ausstellung

Heidenfeldstraße 75, 9500 Villach

Tel./Fax 04242 / 26 43 10 Mobil: 0664 / 221 68 46

Email: fliesen.dermutz@aon.at

Täglich von

9.00 bis 16.30 Uhr geöffnet

Skikurs in Klösterle

vom 25. Bis 30. Dezember 2011

• Ideal für Kinder ab 4 Jahren! • Anfänger u. Fortgeschrittene

• Snowboardschule •

Kindergerechte Aufstiegshilfen (Zauberteppich,Seillift)

Mit dem Auto leicht erreichbar!

RENT A SKI – im Sportshop in Klösterle fi nden Sie

ausgewählte Sportartikel und können im Top Skiverleih

die neuesten Skimodelle auswählen.

WIR FREUEN UNS AUF IHR KOMMEN

Ski und

Snowboardschule

Gerlitzen - Villach

A-9521 Treffen,

Tel.: +43 (0) 4247/300 33

Mobil: +43(0) 650/221 6907

www.gerlitzen.org

:stadtzeitung 20/11


Das Sport- & Erlebnisbad

Öffnungszeiten Bad + Sauna

Mo - Fr 10 - 22 Uhr / Sa, So, Feiertag 10 - 20 Uhr.

Für Schulen/Vereine ab 8 Uhr geöffnet

1 Drautalperle

1 Drautalperle

2 Kunstrasenplatz

Kunstrasenpla

3 Eissport Arena Aren

4 Sporthalle

5 Goldeckbahn

5 Goldeckbahn

… für die ganze Familie

• Badevergnügen auf 5.600 m 2

• Sehenswerte Architektur

• Sportbecken mit 6 Bahnen

• Kinder- und Kleinkinderbadebereich

• 65 m langen Black-Hole-Wasserrutsche

• Entspannung im Wellnessbereich

• Geführte kostenlose Erlebnisaufgüsse

jeden Mittwoch und Samstag ab 14.00 Uhr

Meersalz-, Vitamin-, Honigcreme, und Eisaufguss

• Und danach Gaumenfreuden im Restaurant der Drautalperle

Dessertvariationen von Christopher Scheiber

Restaurant

Täglich 9 bis 23 Uhr (Küche bis 21.30 Uhr),

Tel: 04762/5650-330

(Mo - Fr: Mittagsmenü - schnell,

preiswert, g’schmackig.

9800 Spittal/Drau · Am Bahndamm 14

Anfahrt: immer Richtung Goldeck-Bahn,

nach Unterführung rechts einbiegen,

nach 100m links. Parkplatz

Drautalperle & Sportzentrum

www.drautalperle.at

Das Team

der Drautalperle

wünscht ein frohes

Weihnachtsfest

und ein gutes

neues Jahr

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine