Kurzbericht 2009.pdf - Raiffeisenbank Grafschaft-Wachtberg eG

raibagw.de

Kurzbericht 2009.pdf - Raiffeisenbank Grafschaft-Wachtberg eG

Vertreterversammlung 2009KurzberichtzurVertreterversammlungRaiffeisenbankGrafschaft-Wachtberg eG


Vertreterversammlung 20092????????


Vertreterversammlung 2010Einladung zur VertreterversammlungGrafschaft-Ringen,15. April 2010Sehr geehrte Mitgliedervertreter,wir laden Sie herzlich einzu unserer ordentlichen Vertreterversammlung amDienstag, dem 4. Mai 2010um 19.00 Uhrim Bürgerhaus RingenIm Kreuzerfeld 12, 53501 GrafschaftDie Tagesordnung und einen Kurzberichtzur geschäftlichen Entwicklung und zum Jahresabschluss 2009haben wir Ihnen auf den folgenden Seiten zusammengestellt.Mit freundlichen Grüßenaus dem Innovationspark RheinlandRaiffeisenbank Grafschaft-Wachtberg eGERNST BUGLVorstandsvorsitzenderHEIKO ULRICHVorstandsmitglied1


Vertreterversammlung 2010Tagesordnung123456789Eröffnung und BegrüßungBericht des Vorstandesüber das Geschäftsjahr 2009 und Vorlage des Jahresabschlusses 2009Bericht des Aufsichtsratesa) über seine Tätigkeitb) über das Ergebnis der gesetzlichen PrüfungGenehmigung des Jahresabschlusses 2009Beschlussfassungüber die Verwendung des JahresüberschussesEntlastung vona) Vorstandb) AufsichtsratWahlen zum AufsichtsratHerr Erich Althammer aus Lantershofen,Herr Friedrich Mechtenberg aus Werthhoven undHerr Reinhard Schütz aus Lantershofenscheiden turnusmäßig aus dem Aufsichtsrat aus.Die Wiederwahl ist zulässig.Neuwahl des WahlausschussesBenennung der Mitglieder des Wahlausschusses durch dieVertreterversammlungVerschiedenesTagesordnungDer Jahresabschluss und der Lagebericht zum 31. Dezember 2009liegen ab heute bis zur Vertreterversammlungin den Geschäftsräumen unserer Bank zur Einsichtnahme aus.2


Vertreterversammlung 2010Mehr Zeit für persönliche BeratungVon8 bis 20UhrGleichzeitig mit derjüngsten Änderungder Öffnungszeitenwurden die Beratungszeitendeutlich ausgeweitet.Der persönliche Kontakt zu unserenMitgliedern und Kunden wird damitweiter gestärkt. Die Grundversorgungmit allen Bankdienstleistungen istNeue ÖffnungszeitenMontagRingen, Gelsdorf und BerkumVormittagNachmittag9.00–12.3014.00–17.00Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag9.00–12.3014.00–17.00Unkelbach und OberbachemVormittagNachmittag–14.00–17.009.00–12.30–Lantershofen und OedingenVormittagNachmittagWershofenVormittagNachmittag9.00–12.30–9.00–12.3014.00–17.00–14.00–17.009.00–12.3014.00–17.00Bengen (vorerst wie gewohnt)VormittagNachmittag––8.30–12.3014.00–18.00gewährleistet und unsere Beraterbieten die bewährte Kompetenz beihoher terminlicher Flexibilität.9.00–12.3014.00–17.00––––––––9.00–12.3014.00–17.00–14.00–17.009.00–12.30–9.00–12.3014.00–17.00––9.00–12.3014.00–17.009.00–12.30––14.00–17.009.00–12.3014.00–17.008.30–12.30–9.00–12.30–––––––––3


Vertreterversammlung 2010Geschäftsentwicklung derVolks- und Raiffeisenbanken 2009im Geschäftsbezirk desRheinisch-WestfälischenGenossenschaftsverbandes (RWGV)Die Genossenschaftsbanken im Rheinlandund in Westfalen blieben imGeschäftsjahr 2009 auf Wachstumskurs.Die addierte Bilanzsumme dieser Bankenstieg zum Bilanzstichtag auf etwasüber 100 Mrd. Euro. Damit errechnetesich je Mitgliedsbank auch eine auf511 Mio. Euro gestiegene durchschnittlicheBilanzsumme.Die Forderungen an Kunden stiegenum 2% auf annähernd 60 Mrd. Euro.Mittel- und langfristige Kredite verzeichnetenstärkeren Zuwachs, Kredite bis zueiner Laufzeit von einem Jahr reduziertensich um rund 8%.Besonders bemerkenswert ist auch dieSteigerungsrate bei den Krediten andie Landwirtschaft von 370 Mio. Euro(+12,4%). Die Volks- und Raiffeisenbankenbehaupten sich damit in einemKerngeschäftsfeld ihrer genossenschaftlichenIdentität als wichtigster und vorallem verlässlicher Partner der Landwirtschaft.Insgesamt sind die Kundeneinlagengegenüber dem Vorjahr um 2 Mrd. Euro(+ 2,8%) auf rund 73 Mrd. Euro gestiegen.Angesichts der verändertenZinsstrukturkurve haben die Kundenumfangreiche Umschichtungen vorgenommen.Befristete Einlagen nahmenum über 30% ab, täglich fällige Einlagen(+ 23,7%) und Spareinlagen(+ 20,3%) profitierten von den geändertenMarktgegebenheiten.Insbesondere die Wertpapiergeschäftestanden wieder verstärkt im Fokus derAnleger und zeigten sich erstaunlichrasch von den Auswirkungen derFinanzmarktkrise erholt.Die Ertragslage der RWGV-Banken hatsich im Geschäftsjahr 2009 deutlich verbessert.Das Betriebsergebnis erhöhtesich um 0,23%-Punkte auf 1,06% derdurchschnittlichen Bilanzsumme.Dieses Ergebnis wurde insbesonderedurch den starken Rückgang der Zinsaufwendungenbegünstigt.Damit wurde erstmals seit dem Jahr2003 ein Anstieg des Zinsüberschussesfestgestellt.Geschäftsentwicklung4


Vertreterversammlung 2010Besuchen Sie unsfür ein persönlichesBeratungsgespräch,rufen Sie uns an odergehen Sie online aufwww.raibagw.de.RaiffeisenbankGrafschaft-Wachtberg eG5


Vertreterversammlung 2010Schlaglichter2009Angesichts des schwierigengesamtwirtschaftlichenUmfeldes hat sich unsereGenossenschaft gutbehauptet.Der Geschäftsverlaufentsprach unserenErwartungen und wirbeurteilen die Entwicklungim Geschäftsjahr 2009als zufriedenstellend.AktivgeschäftDie Bankguthaben wurden bei der Zentralbankin verzinslichen Geldanlagengehalten. Im Verlauf des Geschäftsjahreswurden große Teile dieser Gelder inlängerfristige Wertpapieranlagenumgeschichtet.Die Forderungen an Mitglieder undKunden belaufen sich auf rund 70%der Bilanzsumme. Die Verteilung dieserKredite nach Branchen, Größenklassenund Restlaufzeiten zeigt ausgewogeneund von uns als unverändert günstigeingestufte Strukturen. Die spürbarzurückhaltende Nachfrage führte beiden Kundenforderungen zu einemum 1,1% geringeren Bilanzausweis.Die Wertpapieranlagen beliefen sicham Bilanzstichtag auf etwas über 20%der Bilanzsumme.Der gesamte Wertpapierbestand wurdenach dem strengen Niederstwertprinzipbewertet. Die Bonität aller Schuldnerliegt nach den Einstufungen internationalerRatingagenturen im „InvestmentGrade“-Bereich.PassivgeschäftDie Bankrefinanzierungen wurden imGeschäftsjahr zurückgeführt.Im bilanziellen Kundengeschäft wurdeein Zuwachs von 2,5% erzielt.Umschichtungen aus Termineinlagenund Mittelzuflüsse wurden dabei bevorzugtin Tagesgeldern angelegt.Auch bei den Spareinlagen konnteeine erfreuliche Steigerung registriertwerden.Schlaglichter 20096


Vertreterversammlung 20107Schlaglichter 2009DienstleistungsgeschäftDie Entwicklung und das Ergebnis derDienstleistungsgeschäfte zeigte sichnach der Finanzmarktkrise schon wiedererholt. Die Geld- und Kapitalmarktanlagenunserer Mitglieder und Kunden imgenossenschaftlichen FinanzVerbundstiegen um rund 6 Mio. Euro. UnsereMitglieder und Kunden bevorzugtenüberwiegend abgesicherte Anlageformen.Die Entwicklung der Geschäfte mitBauspar- und Versicherungsverträgenwar von deutlicher Zurückhaltunggeprägt und entsprach daher nichtganz unseren Erwartungen.Der Bestand der an die Verbundpartnervermittelten Kredite summierte sich auffast 63 Mio. Euro.PersonalbereichDie qualifizierte Beratung und Betreuungunserer Mitglieder und Kunden istder Schlüsselfaktor unseres Geschäftsmodells.Hierfür ist gut ausgebildetesund motiviertes Personal unverzichtbar.Zum 31. Dezember 2009 waren in unseremHaus 57 Mitarbeiter beschäftigt.Die Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmenfür unsere Belegschaft summiertensich im Geschäftsjahr 2009 aufinsgesamt 312 Arbeitstage. Die durchschnittlicheBetriebszugehörigkeit unsererBeschäftigten liegt bei 17,3 Jahren.Investitionen –Bekenntnis zur RegionMit Kundennähe, modernen Geschäftsräumen,bedarfsgerechten Öffnungszeitenund flexiblen Beratungszeiten werdenwir den wachsenden Kundenbedürfnissengerecht. Die Investitionen indie neue Hauptstelle im InnovationsparkRheinland und im Raiffeisen-ZentrumGelsdorf sind wichtige Meilensteine aufdiesem Weg. Sicherheit und Verlässlichkeit,Service und Beratung vor Ortbehalten für uns den höchsten Stellenwert.ErtragslageDer Zinsüberschuss stieg bei deutlichausgeweitetem Durchschnittsbilanzvolumeninfolge geringerer Zinsaufwendungenund durch ein Zinsgefüge, welchesdie Erwirtschaftung von Strukturbeiträgenaus der Fristentransformationwieder stärker begünstigte.


Vertreterversammlung 2010Der Provisionsüberschuss des Vorjahreskonnte trotz spürbarer Erholung desGeschäftsklimas im Verlauf des Jahresnoch nicht ganz erreicht werden.Die Personalaufwendungen konntenauf dem Niveau des Vorjahres begrenztwerden. Die anderen Verwaltungsaufwendungenstiegen insbesonderedurch höhere Raumaufwendungen(+ 98 TEUR).Das Betriebsergebnis vor Bewertungbelief sich im Geschäftsjahr 2009auf 1.275 TEUR bzw. 0,69% derdurchschnittlichen Bilanzsumme(Vorjahr: 834 TEUR bzw. 0,48%).Die Aufwands-Ertrags-Relation(Cost-Income-Ratio), die als Verhältnisder Verwaltungs- und sonstigen betrieblichenAufwendungen zu den Zins-,Provisions- und sonstigen Erträgen mit81,4% ermittelt wurde, hat sich im Vergleichzum Vorjahr (86,6%) verbessert.Die Verminderung beim Aufwandsüberhangaus der Bewertung ergibt sich beieinem gegenüber dem Vorjahr erhöhtenRisikoergebnis im Kreditgeschäft aufgrundeines hohen positiven Ergebnisbeitragesaus Eigenanlagen.Nach Verrechnung des Steueraufwandesergibt sich ein Jahresüberschussin Höhe von 671 TEUR gegenüber402 TEUR im Vorjahr.Insgesamt wurden die für 2009 geplantenErtragsziele leicht übertroffen.Mit dem Jahresergebnis von 671 TEURsind wir zufrieden und schlagen nachfolgendeVerwendung vor:EuroVorwegzuweisungenim Jahresabschluss– in die gesetzlicheRücklage 70.000,00– in andereErgebnisrücklagen 130.000,005% Dividende 188.638,22Einstellung in diegesetzliche Rücklage 20.000,00Einstellung in andereErgebnisrücklagen 262.688,78Jahresüberschuss 671.327,00Schlaglichter 20098


Vertreterversammlung 2010Herzlichen DankWir kommenaus der RegionWir lebenin der RegionWir förderndie RegionHerzlichen Dankunseren Mitgliedern und Kundenfür Ihr Vertrauen in schwieriger Zeitunseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiternfür ihr Engagement und die gute Arbeitunseren Partnern im genossenschaftlichen Verbundfür die enge Zusammenarbeitunserem Aufsichtsrat für die konstruktiveund vertrauensvolle Begleitung9


Vertreterversammlung 2010Wir wissen, wie hart Sie für Ihr Geld arbeiten,weil wir Sie jeden Morgen auf dem Weg zurArbeit sehen.Stabilität, Unabhängigkeit, Nähe –diese Werte machen uns zu Ihremzuverlässigen Partner für alles,was mit Geld zu tun hat.Jetztberatenlassen!Besuchen Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch,rufen Sie uns an oder gehen Sie online auf www.raibagw.de.Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.Wir machen den Weg frei.RaiffeisenbankGrafschaft-Wachtberg eG10


Vertreterversammlung 2010KurzberichtKurzberichtKurzbericht der RaiffeisenbankGrafschaft-Wachtberg eGzur geschäftlichen EntwicklungSo entwickelte sich unsere Bankin den letzten Jahren:Angaben in Mio. Euro / Anzahl2003 2005 2007 2009Bilanzsumme 169,5 164,1 169,9 181,1Einlagen 133,6 126,0 127,2 141,0Kredite 119,8 123,8 126,6 127,1Eigenkapital 8,8 9,5 10,1 10,6Sachanlagen 5,7 5,2 4,5 5,9Mitglieder 6.503 7.005 7.116 7.226Konten 28.974 29.760 26.969 27.172Mitarbeiter 66 63 62 5911


Vertreterversammlung 2010AktivseiteKurzfassung in T-Euro2009 2008Kassenbestand 1.341 1.179Guthaben bei der Bundesbank 2.562 2.637Forderungen an Kreditinstitute 2.638 12.324Forderungen an Kunden 127.064 128.490Anleihen und Schuldverschreibungen 36.159 25.783Anlagen in Wertpapierfonds 475 0Beteiligungen und Geschäftsguthaben 3.221 3.117Treuhandvermögen 280 287Immaterielle Anlagewerte 159 205Sachanlagen 5.929 6.208Sonstige Vermögensgegenstände 1.005 1.022Rechnungsabgrenzungsposten 252 280Summe der Aktiva 181.085 181.532BILANZ zum 31. Dezember 2009Nachrichtlich:Forderungen und Verbindlichkeiten ausBürgschaften und Gewährleistungsverträgen 3.394 2.747Unwiderrufliche Kreditzusagen 3.241 7.396Zum vollständigen Jahresabschluss 2009 hat der Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsverbande.V., Münster, den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk gem. §322 HGB erteilt.12


Vertreterversammlung 2010BILANZ zum 31. Dezember 2009Kurzfassung in T-EuroPassivseite 2009 2008Verbindlichkeiten gegenüberKreditinstituten 25.434 30.046Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 140.997 137.568davon Spareinlagen 52.116 47.333davon Sichteinlagen 63.745 54.464davon Termineinlagen 25.136 35.771Verbriefte Verbindlichkeiten 1.806 1.506Treuhandverbindlichkeiten 280 287Sonstige Verbindlichkeiten 320 373Rechnungsabgrenzungsposten 267 278Rückstellungen 763 752Fonds für allgemeine Bankrisiken 600 500Eigenkapital 10.618 10.222davon gezeichnetes Kapital 3.793 3.875davon Ergebnisrücklagen 6.354 5.945davon Bilanzgewinn 471 402Summe der Passiva 181.085 181.53213


Vertreterversammlung 2010Kurzfassung in T-Euro2009 2008Zinserträge 8.853 8.891Zinsaufwendungen – 3.996 – 4.774Erträge aus Aktien und Geschäftsguthaben 54 48Provisionserträge 1.982 2.044Provisionsaufwendungen –147 –155Sonstige betriebliche Erträge 429 473Personalaufwendungen –3.200 –3.195Verwaltungsaufwendungen –1.860 –1.779Abschreibungen auf Sachanlagen –570 –491Sonstige betriebliche Aufwendungen –59 –43Bewertungsergebnis –370 –497Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 1.116 522Steuern vom Ertrag –330 –105Sonstige Steuern –15 –15Einstellung in Fonds für allgemeine Bankrisiken –100 0Jahresüberschuss 671 402Einstellung in Ergebnisrücklagen –200 0Gewinn- und VerlustrechnungBilanzgewinn 471 402Der Jahresabschluss, der Lagebericht, der Bestätigungsvermerk, der Bericht desAufsichtsrates sowie der Vorschlag und der Beschluss über die Verwendung desErgebnisses werden im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht.14


Bericht des AufsichtsratesBericht desAufsichtsratesDer Aufsichtsrat hat im Berichtsjahrdie ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnungobliegenden Aufgabenerfüllt. Er nahm seine Überwachungsfunktionwahr und fasste die in seinenZuständigkeitsbereich fallenden Beschlüsse.Der Vorstand informierte denAufsichtsrat und die Ausschüsse desAufsichtsrates in regelmäßig stattfindendenSitzungen über die Geschäftsentwicklung,die Vermögens-, FinanzundErtragslage sowie über besondereEreignisse. Darüber hinaus stand derAufsichtsratsvorsitzende in einem engenInformations- und Gedankenaustauschmit dem Vorstand.Der Aufsichtsrat hat aus seiner Mitteunverändert vier Ausschüsse eingerichtet.Der Personalausschuss, der Kreditausschuss,der Bauausschuss und derBeteiligungsausschuss traten imGeschäftsjahr 2009 zu insgesamt sechsSitzungen zusammen. Aus diesenSitzungen ist dem Gesamtaufsichtsratberichtet worden. Der vorliegendeVertreterversammlung 2010Jahresabschluss 2009 mit Lageberichtwurde vom Rheinisch-WestfälischenGenossenschaftsverband e.V. geprüft.Über das Prüfungsergebnis wird in derVertreterversammlung berichtet.Den Jahresabschluss, den Lageberichtund den Vorschlag für die Verwendungdes Jahresüberschusses hat der Aufsichtsratgeprüft und in Ordnung befunden.Der Vorschlag für die Verwendungdes Jahresüberschusses entspricht denVorschriften der Satzung.Der Aufsichtsrat empfiehlt der Vertreterversammlung,den vom Vorstand vorgelegtenJahresabschluss zum 31. Dezember2009 festzustellen und die vorgeschlageneVerwendung des Jahresüberschusseszu beschließen.Durch Ablauf der Wahlzeit scheidenin diesem Jahr die Herren Althammer,Mechtenberg und Schütz aus demAufsichtsrat aus, ihre Wiederwahlist zulässig.Der Aufsichtsrat spricht dem Vorstandund den Mitarbeitern Dankfür die geleistete Arbeit aus.Grafschaft, 8. April 2010ERICH ALTHAMMERVorsitzender des Aufsichtsrates15


Vertreterversammlung 2010Diplom-Kaufmann Heiko Osterist seit dem Beginn seiner Ausbildung im August1995 bei uns beschäftigt. Mit viel Fleiß undgroßer Beharrlichkeit hat er im letzten Jahr seinFernstudium mit gutem Erfolg abgeschlossen.Als Spezialist für Geld- und Vermögensanlagenhat er sein Büro im Raiffeisenzentrum Gelsdorf.Darüber hinaus ist er für den Erfahrungsaustauschder Kundenberater und die Vermittlungvon Informationen zu neuen Produkten undMärkten zuständig.PersonalienProkurist Michael Bräuerbegann im Sommer 1991 seine Ausbildung zum Bankkaufmann. Es folgten Einsätzeauf den Geschäftsstellen und im Jahr 1997 wurde er mit der Leitung der damals neugegründeten Abteilung Marktfolge Kredit betraut. Heute ist er neben dieser Aufgabefür die Erfüllung der bankaufsichtsrechtlichen Anforderungen an Organisationund Durchführung des gesamten Kreditgeschäftesverantwortlich. Er absolvierteim Laufe der Jahre die Seminare dergenossenschaftlichen Aufstiegsfortbildung.Mit seiner letzten Prüfungerreichte er den Titel „DiplomierterBankbetriebswirt Management“.Vorstand und Aufsichtsrat stattetenMichael Bräuer zum 4. Februar 2010aufgrund seiner Leistungen und derbesonderen Bedeutung seiner Positionmit umfangreicher Vollmacht aus.Er wurde zum Prokuristen ernannt.16


Vertreterversammlung 2010PersonalienDienstjubiläum Gregor Raths Am 1. August 1984 trat inDeutschland die Anschnallpflichtfür Autofahrer in Kraftund gleichzeitig begannGregor Raths seine Lehre zumBankkaufmann bei derdamaligen RaiffeisenbankVettelhoven.Nach der Ausbildung führteihn sein beruflicher Weg überdie Kundenberatung in dieKreditbearbeitung.Viele Jahre war er für dasGeschäft mit privater Kundschaft zuständig, seit kurzer Zeit komplettiert erdas Team für gewerbliche Kredite.VerabschiedungMonika Brenner-SchugNach fast 45-jähriger Tätigkeit für dieRaiffeisenbank trat Monika Brenner-Schug mit Ablauf der Regionalversammlungim Herbst 2009 die passive Phaseihrer Altersteilzeit an. Sie hatte dasBankgeschäft bei der RaiffeisenbankWershofen von der Pike auf gelerntund war dort seit 1981 Mitglied des Vorstandes.Seit der Fusion im Jahre 2003war sie als Prokuristin für die GeschäftsstelleWershofen zuständig. Darüberhinaus versah sie noch eine Reihe vonSonderaufgaben und war aufgrundihrer hohen fachlichen wie sozialenKompetenz bei Kunden und Kollegengleichermaßen geschätzt.17


Vertreterversammlung 2010Raiffeisen- Leistung- Service- Kompetenz Raiffeisen-Bauzentrum Raiffeisen-Energie Raiffeisen-MarktRaiffeisen Voreifel-AhrHandelsgesellschaft mbH• Euskirchen-Stotzheim (02251) 945353• Bad Neuenahr (02641) 26067• Grafschaft-Gelsdorf(02225) 9996250• Wachtberg-Oberbachem (0228) 9341839• Rheinbach (02226) 9098075• Wershofen (02694)13 09• Tankstelle Rheinbach (02226) 908070Heizöl-Hotline0800-200400418


Vertreterversammlung 2010Raiffeisen Voreifel-AhrSchwieriges JahrgemeistertMit einer positiven Bilanz hat die RaiffeisenVoreifel-Ahr HandelsgesellschaftmbH das Geschäftsjahr 2009 abgeschlossen.Unverändert turbulenteMärkte und rückläufige Erlöse kennzeichnetenden Geschäftsverlauf. Dieenormen Herausforderungen wurdenerfolgreich gemeistert. Daher sindGeschäftsführung und Gesellschaftermit der Unternehmensentwicklungdurchaus zufrieden.Die Raiffeisen Voreifel-Ahr (RVA) erzielteeinen Umsatz von 47,5 Mio. Euro(–23,1 Prozent). Die abgesetzten Mengenerreichten111.400 Tonnen. Mit denerzielten Umsatz- und Vermarktungsvoluminagehört unsere Tochtergesellschaftzu den 30 größten (von 510)warenwirtschaftlichen Raiffeisenunternehmenin Deutschland.Motivierte und qualifizierte Mitarbeiter,Leistungsfähigkeit und regionale Verbundenheitwaren erneut die Schlüsselfaktorenfür die positive Unternehmensentwicklung.Umsatzverteilung in Mio. Euro 2008 2009◆ Agrarprodukte 17,5 16,4◆ Baustoffe 4,2 3,7◆ Energie 33,0 23,2◆ Raiffeisen-Markt 3,7 4,119


Vertreterversammlung 2010Im Herbst 2009 haben die RVA und dieRaiffeisen Service Waren, Ormont (RSW)eine umfassende Kooperation vereinbart.Die RSW erzielte im Jahr 2009einen Umsatz von 35 Mio. Euro in denGeschäftsbereichen Agrarprodukte,Baustoffe, Energie, Raiffeisen-Markt,Laborservice und Reifenhandel.Ziel der Kooperation sind Bündelungder Kräfte, Auf- und Ausbau vonGeschäftsbereichen und die Steigerungder Wirtschaftlichkeit.Der kundenorientierte Ausbau der„grünen Genossenschaft“ behält auchin diesem Zusammenhang oberstenStellenwert.Raiffeisen Voreifel-AhrZahlen und Fakten in Mio. Euro / Anzahl 2008 2009◆ Sachanlagevermögen 13,0 13,3◆ Eigenkapital 6,4 6,8◆ Bilanzsumme 21,1 20,7◆ Investitionen 6,2 6,8◆ Geschäftsstellen 6 6◆ Mitarbeiter (am 31. Dezember) 56 54◆ Auszubildende 7 620


Vertreterversammlung 2010Raiffeisen Voreifel-AhrFrühlingsfestim Raiffeisen-ZentrumAm letzten Wochenende im März hattenRVA und Raiffeisenbank zum zweitenFrühlingsfest ins Raiffeisenzentrumeingeladen.Den zahlreichen Besuchern wurde einbuntes Programm mit vielen Attraktionengeboten und leider fehlte nur Einer,und das war der Frühling.So fehlte dem Fest letztlich nur das,was ausschließlich die ersten wärmendenStrahlen der Sonne vermögen.Der guten Laune aufgrund der zahlreichenDarbietungen tat dies am Endeaber nur geringen Abbruch.21


Vertreterversammlung 2010Baby-Boombei derRaiffeisenbankDie Häufung dieser freudigen Ereignisseist uns mehr als eine Fußnote wert:Man höre und staune, wie erfreulichproduktiv die Mitarbeiter der Raiffeisenbankin Zeiten der Finanzkrise auchEvaabseits ihres Arbeitsumfeldes waren.Nicht weniger als vier (!) Ehepaaren ausdem Kreis unserer Belegschaft wirddas Jahr 2009 für immer in Erinnerungbleiben.Anja und Florian Ulrich, Martina undThomas Müller, Emine und Heiko Ostersowie Simone und Carsten Ossowskidurften sich über ihr jeweils erstes Babyfreuen.Vorstand und Kollegen schlossen sichder Gratulantenschar gerne an.InkaBaby-Boom bei der RaiffeisenbankSimeonAnna22


Vertreterversammlung 2010Organe der GenossenschaftDer VorstandBugl, Ernst, Kirchdaun, Bankkaufmann, Vorstandsvorsitzender,seit 1980 • Ulrich, Heiko, Bölingen,Dipl.-Bankbetriebswirt (ADG), Vorstandsmitglied,seit 2007.Der AufsichtsratAlthammer, Erich, Lantershofen, Rechtsanwalt,Vorsitzender des Aufsichtsrats, seit 2005 • Meditz,Beate, Berkum, Einzelhandelskauffrau, stellv. Vorsitzende,seit 2003 • Sturm, Richard, Nierendorf,Kfz-Mechaniker, seit 1979 • Schäfer, Hans-Peter,Birresdorf, Angestellter, seit 1985 • Schütz, Reinhard,Lantershofen, Landwirt, seit 1989 • Mechtenberg,Friedrich, Werthhoven, Sozialpädagoge,seit 1997 • Kaspers, Ulrich, Wershofen, Pensionär,seit 2003 • Theo Münch, Landwirt, Gelsdorf,seit 2009.Die VertreterversammlungAckermann, Andreas, Gelsdorf, Maschinenbautechniker• Alef, Johannes, Esch, Landwirt • Assenmacher,Heinz, Nierendorf, Landwirt • Assenmacher,Hans-Peter, Unkelbach, Tischler • Auen,Johannes jun., Niederbachem, Gärtnermeister •Bach, Ansgarda, Nierendorf, Arzthelferin • Bach,Karl-Peter, Niederich, Dipl.-Ing. FH • Bach, Günter,Nierendorf, Dipl.-Handelslehrer • Bachem, Berthold,Oedingen, Verwaltungsangestellter • Bachem,Rudolf, Oedingen, Rentner • Barth, Lothar, Ringen,Geschäftsführer • Bauer, Marc, Unkelbach, Installateurmeister• Bender, Ernst, Dernau, Geschäftsführer• Berg, Peter, Hümmel, Elektromeister •Betzner, Otto, Wershofen, SchreinermeisterBlanke, Ute, Berkum, Apothekerin • Blindert, Willi,Hümmel, Energieanlagen techniker • Bodenheim,Rolf, Birresdorf, selbst. Elektriker • Bollig, Bruno,Werthhoven, Rentner • Breuer, Herbert, Berkum,Raumausstatter • Breuer, Werner, Kalenborn, Werkzeugmachermeister • Bruns, Konrad, Oberbachem,Regierungsdirektor a.D. • Bungard, Hans, Oedingen,Angestellter • Bungard, Willi Gerhard, Oedingen,Maschinenschlosser • Burghard, Hans-Josef,23Birresdorf, Handelsvertreter • Conrads, Erika,Gelsdorf, Hausfrau • de Weerth, Carsten, Vettelhoven,Landwirt • Diehl, Cornelius, Wachtberg,Dachdeckermeister • Drolshagen, Hans-Wolfgang,Birresdorf, Verwaltungsangestellter • Dünker,Manfred, Lantershofen, Architekt • Dünker, Walter,Lantershofen, Dachdecker • Efferz, Dominic,Karweiler, Student • Efferz, Ernst, Karweiler, Lehrer• Eisenhart, Klemens, Fritzdorf, Angestellter •Fabritius, Werner, Lantershofen, Angestellter •Falkenberg, Edmund, Hümmel, Rentner • Faßbender,Alois, Unkelbach, Elektriker • Feuser, Max OttoKarl, Hümmel, Bankfachwirt • Giersberg, Paul,Oberbachem, Schreinermeister • Gilles, Klaus, Oberbachem,Installateurmeister • Gläser, Richard, Oberbachem,Rentner • Glath, Marita, Ringen, Angestellte• Gütgemann, Werner, Oberwinter, Rentner• Güttes, Herbert, Bengen, technischer Angestellter• Harst, Reinhold, Lantershofen, Kaufmann •Hasenknopf, Iris, Oedingen, Krankenschwester •Heinrichs, Josef, Hümmel, Soldat • Hemmers,Jürgen, Lantershofen, Reiseverkehrskaufmann •Henninghaus, David, Wers hofen, Ingenieur • Hofmann,Gustav, Berkum, Dipl.-Kaufmann • Hoppe,Jürgen, Villiprott, Rentner • Horres, Rainer, Leimersdorf,selbständig • Höver, Peter, Holzweiler, Angestellter• Huppertz, Berthold, Oeverich, Dreher •Jahn, Hans-Albert, Bölingen, Mediengestalter •Jans, Bernhard, Birresdorf, selbst. Reisekaufmann •Juchem, Achim, Birresdorf, Bürgermeister • Jung,Edmund, Berkum, Landwirt • Kessel, Carl, Niederbachem,Landwirt • Kirwald, Stefan, Unkelbach,Rentner • Kleimann, Wilfried, Gelsdorf, Kraftfahrer• Klein, Hermann, Unkelbach, Pensionär • Kleuser,Bruno, Gelsdorf, Pensionär • Königsberger, Dr.,Stefan, Esch, Zahnarzt • Koch, Leo, Meckenheim,Rentner • Kollwitz, Hans-Josef, Birres dorf, Schlosser• Kolvenbach, Hubert, Holzweiler, Pensionär • Krämer,Otto, Lantershofen, Landwirt • Krämer, Rudolf,Bölingen, Dipl.-Betriebswirt • Krupp, Josef, Eckendorf,Rentner • Krupp, Martin, Eckendorf, Landwirt• Krupp, Erich, Bengen, Industriemeister Metall •Krupp, Harald, Holzweiler, Angestellter • Kulb,


Vertreterversammlung 2010Rudolf, Unkelbach, Rentner • Ley, Frank, Kalenborn,Beamter • Liers, Franz-Josef, Gelsdorf, Landwirt •Limbach, Hubert, Unkelbach, Rechtsanwalt • Löhndorf,Konrad, Kalenborn, Angestellter • Manhillen,Karl-Heinz, Bengen, Rentner • Mattuscheck, Leo,Lanters hofen, Pensionär • May, Paul Philipp, Hümmel,Bautechniker • Michels, Gerd, Gimmersdorf,Kfz-Meister • Mieden sen., Heinrich, Leimersdorf,Rentner • Moitz, Walter, Lanters hofen, Angestellter• Moog, Alfred, Nierendorf, Rentner • Moog, Hans-Peter, Nierendorf, Postbeamter • Moog, Alois, Nierendorf,Croupier • Müller, Anneliese, Wershofen,Hausfrau • Müller, Bruno, Oeverich, Landwirt •Naahs, Adolf, Niederbachem, Rentner • Nois ten,Manfred, Villip, Immobilienkaufmann • Oestreich,Klaus, Holzweiler, Pensionär • Olef, Klaus, Unkelbach,technischer Angestellter • Oster, Hans-Joachim, Nierendorf, Berufssoldat a.D. • Paulus,Peter, Gimmersdorf • Raths, Herbert, Vettelhoven,Bäckermeister • Raths, Erwin Matthias, Wershofen,Rentner • Raths, Walter, Wershofen, Unternehmer •Reinartz, Peter, Liessem, Oberingenieur • Rosinsky,Gisbert, Bengen, Kraftverkehrsmeister • Rubarth,Horst Otto, Ohlenhard, Verwaltungsjurist • Sarholz,Hans-Wilhelm, Gimmersdorf, Bankkaufmann •Schäfer, Lambert, Birresdorf, Arbeiter • Schäfer,Erich, Oberbachem, Orgaleiter • Schanzen, Walter,Oberbachem, Beamter • Schimmel-Kiers, Lammie,Bad Godesberg, Hausfrau • Schmidt, Gerd, Oberbachem,Beamter • Schmitz, Kurt, Gelsdorf, Beamter• Schmitz, Karl-Heinz, Gelsdorf, Obstbauer •Schmitz, Franz, Züllighoven, Architekt • Schneider,Michael, Gelsdorf, wiss. Mitarbeiter • Schneider,Alfred, Oberbachem, Architekt • Schug, Wilfried,Wershofen, Angestellter • Schup sky, Michael,Oedingen, Pensionär • Schüttler, Albert, Leimersdorf,Rentner • Schüttler, Hubertus, Leimersdorf,Landmaschinen mechanikermeister • Schütz, Peter-Josef, Lantershofen, Kaufmann • Schwind, Gertrud,Oberbachem, Steuerberaterin • Schwiperich, Axel,Unkelbach, Lagerist • Sebastian, Hans-Werner,Sinzig, Metzger • Sieburg, Alois, Birresdorf,Geschäftsführer • Simon, Wilhelm, Wachtberg,Malermeister • Sonntag, Thomas, Remagen,selbst. Metallbaumeister • Sprinkmeier, Marie Luise,Lantershofen, Fachlehrerin • Stolze, Beate, Berkum,Hotelfachfrau • Taiber, Karl-Heinz, Berkum, Rentner• Thun, Jürgen, Birres dorf, technischer Angestellter• Ullrich, Klaus-Peter, Ringen, Geschäftsführer •Ulrich, Hiltrud, Bölingen, Rentnerin • Watzig,Chris toph, Leimersdorf, Obstbauer • Weber,Norbert, Oeverich, Kfz-Mechaniker • Weber, Georg,Werthhoven, Landwirt • Weil, Ludwig, Vettelhoven,Straßenbahnfahrer • Weingarz, Erwin Josef, Wershofen,Elektromeister • Wilbert, Bernd, Esch,Beamter • Wilberz, Heinz, Liessem, Schmied •Wolber, Heinz, Esch, Rentner • Wuzel, Stefan,Vettelhoven, Landwirt • Zörner, Jürgen, Ringen,Steuerberater.Die ErsatzvertreterBach, Willi, Lantershofen, Rentner • Gäb, Lothar,Esch, Landwirtschaftsmeister • Klein, Franz, Oberbachem,Beamter a.D. • Lenzen, Helmut, BadMüns tereifel, Rentner • Lypken, Detlef, Karweiler,technischer Leiter • Mertens, Willi, Bengen, Rentner• Raaf, Hubert, Wershofen, Beamter • Schneider,Ulrich, Leimersdorf, Unternehmer • Schmidt, Josef,Holzweiler, Geschäftsführer • Wolf, Dr., Gerd,Ringen, Apotheker.IMPRESSUMHerausgeberRaiffeisenbank Grafschaft-Wachtberg eGRedaktionManfred LatzFotoquelleprivatLayout + SatzSatz- & Werbestudio „jahndtp“ · GrafschaftDruckDruckpartner Moser · RheinbachOrgane der Genossenschaft24Stand: April 2010


Vertreterversammlung 20093????????


Jetztberatenlassen!Besuchen Sie unsfür ein persönlichesBeratungsgespräch,rufen Sie uns anoder gehen Sieonline aufwww.raibagw.de.Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.Wir machen den Weg frei.RaiffeisenbankGrafschaft-Wachtberg eG

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine