Masterstudium Biologie - Biostudium.uni-wuerzburg.de - Universität ...

biostudium.uni.wuerzburg.de

Masterstudium Biologie - Biostudium.uni-wuerzburg.de - Universität ...

Master BiologieVom Molekül zum OrganismusDer Weg in die Forschungwww.biostudium.uni-wuerzburg.de


Biozentrum und Forschung


Biowissenschaften mit modernerInfrastrukturInterdisziplinär: Biologie / Chemie / Medizinhttp://www.biozentrum2.uni-wuerzburg.de/


Inhalte und Gliederungdes Masterstudiums43Fortgeschrittenenpraktikum 2zu Thema 1 oder Thema 2(10-12 Wo 15 ECTS)Abschlusskolloquium (5 ECTS)Thesis25 ECTSWahlpflichtbereich 215 ECTS21Thema 1(Vorlesungsmodule undFortgeschrittenenpraktikum 1zu Thema 1)30 ECTSThema 2(Vorlesungsmodule undFortgeschrittenenpraktikum 1zu Thema 2)30 ECTS


ThemenWP1Themengebiete Schwerpunktbereich 1:NeurowissenschaftenTierökologie und TropenbiologieVerhaltensphysiologie & SoziobiologieThemengebiete Schwerpunktbereich 2:Molekulare Zell- und EntwicklungsbiologieMikrobiologieZelluläre & Molekulare BiotechnologieHumangenetikImmunologieVirologiePhysiologische Chemie (Entwicklungsbiochemie)BioinformatikThemengebiete Schwerpunktbereich 3:Molekular-, Zell- und Entwicklungsbiologie der PflanzenPharmazeutische BiologieSystembiologieÖkologie & Ökophysiologie der PflanzenMikrobielle und chemische ÖkologieBiochemie und StrukturbiologieBiophysik


Themengebiete Schwerpunktbereich 1:NeurowissenschaftenTierökologie und TropenbiologieVerhaltensphysiologie & Soziobiologie


Genetik und Neurobiologie• Wie funktioniert das Gehirn?• Neurogenetik von Drosophila• Gene, Gehirn, Verhalten, Innere Uhrenwww.biostudium.uni-wuerzburg.de


Verhaltensphysiologie und Soziobiologiewww.biostudium.uni-wuerzburg.deBiologie – Universität Würzburg


Tierökologie und Tropenbiologiewestafrik. Baumfrosch•Biodiversitätsforschung•Arthropodengemeinschaften•Tier-Pflanzen-Interaktionen•Ökosysteme im Klimawandelwww.biostudium.uni-wuerzburg.deBiologie – Universität Würzburg


Tierökologie und TropenbiologieHerkuleskäferSandbieneChalcosomaNeozoenInsekt des Jahres 2008


Themengebiete Schwerpunktbereich 2:Molekulare Zell- und EntwicklungsbiologieMikrobiologieZelluläre & Molekulare BiotechnologieBioinformatikHumangenetikImmunologieVirologiePhysiologische Chemie (Tumorbiologie,Entwicklungsbiochemie)


Zell- und Entwicklungsbiologie


Zell- und Entwicklungsbiologie


Zell- und Entwicklungsbiologie


Elektronenmikroskopie


Molekulare und zelluläre Biotechnologie


Mikrobiologie und Infektionsbiologie


Mikrobiologie und InfektionsbiologieKrebs und InfektionEndosymbionten in AmeisenWie Bakterien Zellen besiedelnProteinimport in Mitochondrien


Bioinformatik und SystembiologieProteomikzelluläre Netzwerke


Bioinformatik und SystembiologiePhylogenetik


Verzahnung der Biologie mitMedizin, Chemie und Physik• Klinische Neurobiologie• Humangenetik• Molekulare Zellbiologie• Entwicklungsbiochemie• MolekulareTumorbiologie• Genomforschung• Stammzellforschung• Biophysik• Biochemiewww.biostudium.uni-wuerzburg.deBiologie – Universität Würzburg


Themengebiete Schwerpunktbereich 3:Molekular-, Zell- und Entwicklungsbiologieder PflanzenPharmazeutische BiologieSystembiologieÖkologie & Ökophysiologie der PflanzenMikrobielle und chemische ÖkologieBiochemie und StrukturbiologieBiophysik


Molekulare Pflanzenphysiologie undBiophysikWachstumPhysiologieInteraktionFunktionKommunikationwww.biostudium.uni-wuerzburg.de


Molekulare Pflanzenphysiologie undBiophysikBakterieninfektionen von PflanzenBefruchtung von BlütenHorizontaler GentransferWassersparen von Pflanzen


Ökophysiologie und VegetationsökologieFunktion und BionikPflanzengemeinschaftenwww.biostudium.uni-wuerzburg.deBiologie – Universität Würzburg


Ökophysiologie und VegetationsökologieLebensgemeinschaft marine Schwämme / Mikrobielle ÖkologieÖkologie der AmeisenbestäubungBienen als SchädlingsbekämpferBiologie – Universität Würzburg


Pharmazeutische Biologiewww.biostudium.uni-wuerzburg.deBiologie – Universität Würzburg


Pro Thema10 ECTS aus Schwerpunktvorlesung(Note)10 ECTS aus Spezialvorlesung(en) undSeminar(Note)10 ECTS aus Master F1 (Klausur o.Protokoll / Note)Im Hauptthema+ 15 ECTS Master F2 15 (B / NB)+ 25 ECTS Thesis (Note; Gewicht 35)+ 5 ECTS Abschlusskolloquium (Note; Gewicht 10)


„Studium generale“ – freie Wahl im Wahlpflichtbereich 215 ECTSSpezialveranstaltungen aus der Biologie und Naturwissenschaften(Gene und Genregulation, Innere Uhren, Bioethik, Naturschutz,Unternehmerisches Denken, Erkenntnistheorie, Biopsychologie,Vorlesungen/Seminare zu den einzelnen Themen)Veranstaltungen außerhalb der Naturwissenschaften mit Bezug zur BiologieDidaktisch wissenschaftliches Referieren (PO-Änderung)Fachbegleitende Tutorien (Po-Änderung)Auslandsaufenthalte und Betriebspraktika sind möglich


Teilnahmebescheinigungen im freien BereichKurse / Summerschools / Ausland /Workshops/Tutorien/Betriebsaufenthalte etc.


Mögliche Studienverläufe (Beispiele)Studienmodell 1 (favorisiert):Semester 1: Thema 1 (Theorie + Praxis) + Veranstaltung(en) aus Wahlpflichtbereich 2Semester 2: Thema 2 (Theorie + Praxis) + Veranstaltung(en) aus Wahlpflichtbereich 2Semester 3 und 4: F2/Thesis + Wahlpflichtbereich 2Studienmodell 2:Semester 1: Nur Theorie (Thema 1 und Thema 2 + Wahlpflichtbereich - F1 in Semesterferien)Semester 2-4: Theorie + F1/F2/ThesisStudienmodell 3:Semester 1 und 2: Ein Theoriemodul im Hauptthema /F1 im Hauptthema /F2/Thesisplus Wahlpflichtbereich 2Semester 3 und 4: Theorie und Wahlpflichtbereich 2 und F1 in Thema 2Wichtiger Hinweis:Auslandsaufenthalte/Praktika sind möglich. Es sollte aber klar sein, dass ein ganzes Auslandssemesterbei einem nur 4-semesterigen Studium zu Zeitverlusten führen kann und in der kurzen Studiendauerkaum zu integrieren und sinnvoll ist. Längere Auslandsaufenthalte sollten deshalbin ein Urlaubssemester gelegt werden.


Stundenplan Master / WintersemesterV = Vorlesung, S = Seminar SP-Bereiche gelb=SP1, blau= SP2, grün=SP3 (ohne spezielle Veranstaltungen)Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag8-9 KommikationsbiologieA103Methodische Grundlagen derquantitativen Biologie VBiophysik und Biochemieder Pflanzen VMethodische Grundlagen derquantitativen Biologie V9-10 KommunikationsbiologieA103 oder MolekulareBiologie A102Molekulare Biologie V A102Methodische Grundlagender quantitativen BiologieVInfektionsbiologie V A102Molekulare Biologie V A10210-11 KommunikationsbiologieV A103Biophysik und Biochemieder Pflanzen VInfektionsbiologie V A102ZEB1: Zellpathologie VA10211-12 Infektionsbiologie A103Begleitendes Seminar zumF1-PraktikumHumangenetik I V A10312-13 Infektionsbiologie A103Seminar zur VorlesungSeminar Methoden derHumangenetik A10313-1414-15 Immunbiologie 1 S(Immunologie)15-16 Immunbiologie 1 S(Immunologie)16-17 Bioinformatik V A102 Neurobiologie,Verhaltensphysiologie undTierökologie V A102Biophysik und Biochemieder Pflanzen SNeurobiologie,Verhaltensphysiologie undTierökologie V A102ZEB1: Zellbiologie –Meilenstein und PerspektivenC102 Wo 5-917-18 Bioinformatik S A102 Neurobiologie,Verhaltensphysiologie undTierökologie V A102Virologie 1 VA102ZEB1: Zellbiologie –Meilenstein undPerspektiven C102 Wo5-9ZEB1: Zellbiologie –Meilenstein und PerspektivenC102 Wo 5-918-19 Bioinformatik S A102 Virologie 1 SA102ZEB1: Zellbiologie –Meilenstein undPerspektiven C102 Wo 5-919-20 Immunologie + ÜbungenA102 (19-20.30 Uhr)


Spezielle Veranstaltungen aus der Biologie im WS / Wahlpflichtbereich 2V = Vorlesung, S = SeminarUhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag8-9 Neurobiologie für BiologenV A1029-10 Methodes in MolecularBiology 9.30-10.30 S,Seminarraum Botanik 210-11 Methodes in MolecularBiology 9.30-10.30 S,Seminarraum Botanik 2(Beginn 2.11)Neurobiologie für BiologenV A102Tierökologie undTropenbiologie V A103Tierökologie undTropenbiologie V A10311-12 Bioethik, Naturschutz,Verantwortung für Bioethikund ihre Kommunikation12-13A103Erkenntnistheorie,Wissenschaftstheorie,Biopsychologie V13-14 Spezial-V: Genregulationund SignaltransduktionA10214-15 Präsentationwissenschaftlicher Daten15-1616-17A102Qualitätsmanagement, GutePraxis SA103Was ist ein Gen bzw. einePhylogenie des Selbst?A10317-18 Vortragsreihe angewandterNaturschutz A10118-19 Neurobiologie für BiologenS A10319-20 Neurobiologie für BiologenSA103


Stundenplan Master / SommersemesterV = Vorlesung, S = SeminarUhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag8-9Tierökologie undTropenbiologie V A102Pflanzliche Entwicklungsphysiologieund Anpassung V SeminarpavillonJvSReaktionen auf biotische undabiotische Faktoren S Ort ?NeuroentwicklungsbiologieA1029-10Tierökologie undTropenbiologie VMolekulare Biologie V A102oder Reaktionen auf biotischeund abiotische Faktoren V Ort ?Molekulare Biologie V A102Oder Reaktionen auf biotische undabiotische Faktoren VPflanzlicheEntwicklungsphysiologie undAnpassung V SeminarpavillonJvSMolekulare Biologie V A10210-11Tierökologie undTropenbiologie V A102Humangenetik 2 V A102Pathogene MikroorganismenV (äquivalent zuInfektionsbiologie im WS)ZEB2: Signale undDifferenzierung V A10211-12 Infektionsbiologie A103Begleitendes Seminar zumF1-PraktikumPathogene MikroorganismenV (äquivalent zuInfektionsbiologie im WS)WP2: Innere Uhren12-13 PathogeneMikroorganismen A103Seminar zur Vorlesung13-14Spezial-V: MikrobielleÖkologie A10214-15Immunbiologie 2 V (Institut)15-16Molekulare und KlinischeNeurobiologie V A10216-17Systembiologie V A103 Molekulare und KlinischeNeurobiologie V A102Biophysik und MolekulareBiotechnologie V C102Immunbiologie 2 V (Institut)ZEB2: Entwicklungsbiologie– Meilenstein undPerspektiven S C10217-18Systembiologie S A103Biophysik und MolekulareBiotechnologie V C102Virologie 2 VA102PflanzlicheEntwicklungsphysiologie undAnpassung SSeminarpavillon JvSZEB2: Entwicklungsbiologie– Meilenstein undPerspektiven S C102Wo 7-1118-19Systembiologie S A103 Biophysik und MolekulareBiotechnologie V C102Virologie 2 VA102ZEB2: Entwicklungsbiologie –Meilenstein und Perspektiven SC102 Wo 7-1119-20Virologie 2 SA102ZEB2: Entwicklungsbiologie –Meilenstein und Perspektiven SC102 Wo 7-11


Praktika MasterPraktika im Wintersemester:F1 Praktika: Termine frei, nach Absprache im Lehrstuhlbereich(im WS und SS angeboten)Außer:Bioinformatik: Zweiter Zeitblock im WS im CIP-Pool (nur WS!)Biophysik und molekulare Biotechnologie: Termin in vorlesungsfreier ZeitZell- und Entwicklungsbiologie: Termin Wo 5-9 im D007aImmunbiologie (nur WS!)F2 Praktika: nach Absprache im Lehrstuhlbereich (im WS und SS)F2 Immunologie nur im SSPraktika im Sommersemester:F1 Praktika im SS: Termin frei, nach Absprache im Lehrstuhlbereich(im WS und SS angeboten)Außer:Biophysik und molekulare Biotechnologie: Termin in vorlesungsfreier ZeitZell- und Entwicklungsbiologie: Termin Wo 7-11 im D007aMikrobiologie: im S2-Labor im neuen PraktikumsgebäudeF2 Praktika: nach Absprache im Lehrstuhlbereich (im WS und SS)F2 Immunologie nur im SS


Bewerbung, Zulassung zum MasterstudiumDie Bewerbung online unterwww.uni-wuerzburg.de/masterAb 150 ECTS aus dem Bachelorstudium möglichDas Masterstudium ist zulassungsbeschränkt (80 Plätze)60 Plätze im WS20 Plätze im SSVoraussetzung für die Zulassung ist der StudienabschlussundLeistungen aus dem Vorstudium30 ECTS aus grundlegenden Veranstaltungen45 ECTS aus weiterführende Kenntnisse20 ECTS Chemie19 ECTS Physik, Mathematik, Statistik


Fristen WS:Bewerbungsfrist 15. JuliFrist zur Nachreichung des ToRs 19. JuliFrist zur Nachreichung desStudienabschlusses 15. SeptemberFristen SS:Bewerbungsfrist 15. JanuarFrist zur Nachreichung des ToRs 19. JanuarFrist zur Nachreichung desStudienabschlusses 15. März


Zulassung:Bei Nachweis des Abschlussesund entsprechendem Ranglistenplatz (Note)erfolgt die Zulassung in der Regel nach dem 15. Septemberbzw. nach dem 15. MärzDer Nachweis zum Studienabschluss ist per Emailnachzureichen (master.biologie2@uni-wuerzburg.de)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine