Nr. 02 Februar 2009 4,00 Euro - Erste Westernreiter Union ...

westernreiter.com

Nr. 02 Februar 2009 4,00 Euro - Erste Westernreiter Union ...

Nr. 02Februar 2009 � 4,00 Euro


DayS-Anzeige_12_07_105x280.qxp 06.12.2007 9:54 Uhr Seite 1

Blaubeurer Weg 5

D-72535 Heroldstatt

Tel.: 0 73 89/ 9 02 90

Fax: 0 73 89/ 9 02 92

www.slawik.com

Für mich ist der Schlüssel zu beständigem

Erfolg ein motiviertes Pferd.

Das erreiche ich mit individuellem und

abwechslungsreichem Training, solider

Gymnastizierung und dem bestmöglich

passenden Equipment.

Für die professionelle Unterstützung bei

der Ausstattung unserer Pferde bedanken

wir uns bei

Day´s Cowboy Headquarters.

Sita Stepper und Doc Smokey Dry www.gs-stepper.de

Öffnungszeiten:

Di.-Fr. 14.00-19.00 Uhr,

Do. 14.00-20.00 Uhr,

Sa. 9.30-14.00 Uhr

Internet: www.w-day.de • Email: info@w-day.de


NEU im

Westernreiter:

„Country Super 10“ – das ist der Name von

Deutschlands einziger im Verbund arbeitender

Country Hitparade auf Radio-Airplay-Basis, die

ihren Anfang bereits 1989 nahm: Ein Probelauf

bei RADIO BREMEN (in der Sendung „Nancy‘s

Country Drive-In“ mit Nancy Wood) verlief damals

so erfolgreich, dass bald weitere Radio-

Sender auf die Sache aufmerksam wurden und

auch Printmedien Interesse zeigten.

Inzwischen haben sich die „Country Super 10“

zu einer repräsentativen Hitparade entwickelt,

Die Country Musik-Hitparade:

Die besten Country Songs topaktuell zusammengestellt

Für viele Westernreiter gehört die Country Musik zum Lifestyle dazu wie die Butter aufs Brot oder das Salz in die Suppe –

auf unseren Turnierplätzen, beim Trainieren im heimischen Stall oder auch in den eigenen vier Wänden sind die Songs der

Country Musiker immer wieder zu hören. Doch wo kann man sich über die aktuellen Hits und Entwicklungen der Szene informieren?

Mit freundlicher Unterstützung von vier Radiosendern (MDR 1 Radio Sachsen-Anhalt, Radio 97eins Bodenheim/

Nackenheim, Radio Euroherz in Hof, IRD Radio Dillingen/Saar) und der Redaktion der Hitparade „Country Super 10“ wird

der Westernreiter nun jeden Monat die besten Songs vorstellen.

Aktuell Vormonat Höchstnotierung

1 9 � 1

2 1 � 1

3

3

4 5 � 4

5

5

die den Geschmack der Fans widerspiegelt –

schließlich sind sie es, die durch ihre aktive

Mitarbeit das Ergebnis dieser monatlichen Hitliste

bestimmen. Berücksichtigt werden dabei

alle spezifischen Richtungen, wie z.B. Traditional

Country, New Country und natürlich auch

deutschsprachige Country Songs.

Die Titel werden nach einem sorgfaltigen Auswahl-

und Qualifikationssystem auf die Sendelisten

gesetzt und über die beteiligten Radio-Stationen

und das Internet sowie auch als

COUNTRY SUPER 10

6 7 � 5

7 8 � 7

8 10 � 8

9

NEU

NEU

NEU

10 3 � 2

9

COUNTRY SUPER 10

Interpret(en) / Titel / Label

THE ROAD HAMMERS

„Girl On The Billboard“

(MONTAGE MUSIC GROUP)

GEORGE STRAIT

„Brothers Of The Highway”

(MCA NASHVILLE)

MARK MERRITT & SIEVERT AHREND

„Boats, Beaches, Bikinis And Beer“

(AVANCE REC.)

PATTY LOVELESS

„Why Baby Why“

(SAGUARO ROAD RECORDS)

KRISTY LEE COOK

„15 Minutes Of Shame“

(ARISTA, SONY/BMG)

KATJA KAYE

„Zieh‘ deine Schuhe aus“

(MONOPOL, SONY/BMG)

CRYSTAL SHAWANDA

„You Can Let Go“

(RCA, SONY/BMG)

REBA McENTIRE & FAITH HILL

„Sleeping With The Telephone“

(MCA NASHVILLE)

CRAIG MORGAN

„Love Remembers“

(BNA, SONY/BMG)

BELLAMY BROS.

„Living In The West“

(BELLAMY BROS. REC.)

WESTERNREITER – Februar 2009

country super 10 3

Live-Veranstaltung Musikliebhabern vorgestellt.

Die Abstimmung über eine Aufnahme in die

Hitparade erfolgt schließlich per Telefon, Fax,

Postkarte, Voting-Formular und/oder E-Mail.

Um Manipulationen auszuschließen und auch

kleinere Radiosender nicht zu benachteiligen,

geschieht die Auswertung nach einem speziell

entwickelten Punktesystem.

Alle Monatsauswertungen werden außerdem

im Rechner gespeichert und können zur Ermittlung

eines Jahressiegers herangezogen werden.

Dies sind die Radiostationen,

in denen die Country Super 10

zu hören sind:

■ MDR 1 RADIO SACHSEN-ANHALT

„Guten Abend Sachsen-Anhalt“ von

20.05 bis 22.00 Uhr, dienstags ist „Country

Abend“ mit Moderator Martin Jones.

Jeden 1. Dienstag im Monat: Country Super

10 Hitparade

■ Radio 97eins Bodenheim/Nackenheim

„Country and More“ jeden 1. Sonntag im

Monat. Die Country Super 10 Hitparade läuft

zwischen 20.00 und 22.00 Uhr, moderiert

von Erhard Pitzius. Über www.97eins.de

kann die Sendung über Stream verfolgt und

per Votingformular mit abgestimmt werden.

■ Radio Euroherz in Hof

„Countrytime“ mit Doc Schulze, einem ausgewiesene

Kenner der Szene – das Spezial

für Freunde der Country Musik direkt aus

dem Sendestudio. Es wird u.a. Live Musik

gespielt. Jeden 1. Dienstag im Monat von

18.00 bis 20.00 Uhr wird die Country Super

10 Hitparade gespielt.

■ IRD Radio Dillingen/Saar

Jeden 1. Mittwoch im Monat moderiert

Bernd Schmeyer die Country Super 10 Hitparade

von 19.00 bis 21.00 Uhr.

Die Redaktion für die monatliche Erstellung der

Country Super 10 liegt bei Wolfgang Westerwelle.


4

inhalt

inhalt:

redaktionsschluss:

Westernreiter 03/09 - 5. Feb. 2009

Westernreiter 04/09 - 5. März 2009

Westernreiter 05/09 - 5. April 2009

unterlagen bitte an:

Layout-iT! Andrea Horn

Eichenstück 46

46286 Dorsten

Tel.: 0 23 69 / 20 64 10

Fax: 0 23 69 / 20 64 11

E-Mail: ewu@layout-it.de

ZUCHT SPEZIAL

ab Seite 13

COUNTRY SUPER SUPER 10

Neu im Westernreiter:

Die Country Musik-Hitparade .............3

ewu live

Buchtipps ..........................................5

Erwachsenencamp 2009 ...................6

PONY EXPRESS .................................8

Produktinformationen .................... 10

Wichtige Adressen ......................... 11

medaillen

Baby Sue Raffl es ............................ 12

zucht spezial

Das Spezial rund um

die Pferdezucht ...............................13

PeeTy und die blonden Hottis ..........36

pferderecht

Ein Fall vor dem Schiedsgericht .......38

Pferdemedaillen .....................Seite 12

Die 13-jährige Quarter Horse-Stute „Baby Sue

Raffl es“ wurde in Österreich geboren und ist

seit dem sechsten Lebensjahr im Besitz von ...

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu info

EQUITANA 2009 ..............................40

Reiten-Jagen-Fischen ......................41

Unser Stall soll besser

werden 2009 ...................................42

turniere

Turnierbedingungen 2009 ................43

Formulare ........................................45

Turnier-Ausschreibungen .................47

ewu regio

Meldungen aus

den Landesverbänden .....................48

termine

Kurs-Service ....................................78

EWU-Trainerseminare .....................86

EWU-Ausbildungstermine ...............86

EWU-Turniertermine ........................89

anzeigen

Private Kleinanzeigen ......................91

Visitenkarten Anzeigen ...................92

service

Abo- und Kleinanzeigen Coupon ....94

PeeTy und

die blonden

Hottis

Pleasuretussi ........................ Seite 36

Ob blond, ob braun, ich liebe alle Pferde.

Allerdings gibt es eine ganz spezielle Pferderasse,

die hatte es recht schwer mich von ihren ...


Buchtipps:

100 Übungen für Westernreiter

Band I - Aufgaben für Training und Unterricht von Hubertus Ott

Begriffe wie Durchlässigkeit, Nachgiebigkeit, Schenkelkontrolle,

Biegung und Stellung sind dem modernen

Westernreiter und Ausbilder längst vertraut. Die

Übungen in diesem Buch, die sich in Hubertus Otts

langjähriger Praxis als Trainer bewährt haben, sind

in aufsteigendem Schwierigkeitsgrad geordnet, so

dass das Training methodisch organisiert werden

kann. Ziel ist eine systematische Ausbildung von

Reiter und Pferd, die nicht nur zu entsprechenden

Leistungen im Turniersport führt, sondern auch

dem Geländereiter genussvollere Ritte verspricht.

Klar und verständlich werden die Übungen anhand

von Graphiken erklärt, so dass jeder seine

Trainingsarbeit selbst abwechslungsreich gestalten

kann. Zusätzlich zu grundlegenden Übungen zur Rittigkeit (Übergänge,

Bahnfi guren, Gymnastizierung usw.) sind auch allgemeine Horsemanship- und Trailaufgaben

enthalten sowie für das Westernreitabzeichen in Bronze Horsemanshipund

Geländeaufgaben.

Der Autor wuchs in der elterlichen FN Reitschule in Wyk/Föhr auf, entdeckte jedoch

in den 80er Jahren seine Liebe zum Westernreitsport. Nach Aufenthalten bei namhaften

US-Trainern machte sich Hubertus Ott Anfang der 90er Jahre als Westerntrainer

und Züchter von Westernpferderassen selbständig. Seit 1992 EWU- und später

auch NRHA-Richter leitete er zahlreiche Seminare und Kurse und wirkte aktiv an der

Ausarbeitung des Regelbuchs und der Umstrukturierung des Turnierklassensystems

der EWU mit. 2006 verstarb Hubertus Ott unerwartet.

Erschienen im Buffalo Verlag, Verden 2009

112 Seiten � mehr als 100 Graphiken � Format 148 x 210 mm

Preis: 14,90 Euro � ISBN 978-3-98091-412-3

Klassische Reiter – Western Reiter

Hintergründe, Vergleiche, Kritikpunkte von Hubertus Ott

Die Westernreiterei erfreut sich wachsender Beliebtheit in Deutschland. Dieser

Trend ist seit Jahren ungebrochen. Wer heute reiten lernen möchte, kann sich nicht

nur zwischen verschiedenen Pferderassen, sondern auch zwischen verschiedenen

Reitweisen entscheiden.

Alle Reitweisen verbindet etwas gemeinsam: Der

Partner Pferd. Er steht im Mittelpunkt unseres Sports,

ganz gleich welche Sparte der Reiterei wir gewählt

haben. In der Vergangenheit haben sich die Vertreter

unterschiedlicher Reitweisen häufi g darauf

beschränkt, sich gegeneinander abzugren-zen. Im

Vordergrund der Betrachtungen stand das Herausarbeiten

der Unterschiede und nicht das Aufzeigen

möglicher Verbindungen.

Hubertus Ott hat mit dieser Veröffentlichung stattdessen

Brücken zwischen der Western Reitweise und

der Klassische Reitweise aufgezeigt. Notwendigerweise

geht er dabei auf aktuell diskutierte Kritikpunkte

ein, die es ohne Zweifel in beiden Reitweisen

zu vermerken gibt. Diese Auseinandersetzung sollte zu einem positiven Dialog von

engagierten Vertretern beider Reitweisen beitragen.

Daraus ergeben sich für die aktiven Reiter und Ausbilder eine Vielzahl von Hinweisen,

die sie für ihre tägliche Arbeit, für die so schwierigen Lernprozesse des Reitens

und der Pferdeausbildung verwerten können.

Erschienen im Verlag Hubertus Ott, Gut Schneede 2001

66 Seiten � Format 148 x 210 mm � broschiert

Preis: 10,85 Euro � ISBN 3-9807948-1-4

ewu live

WESTERNREITER – Februar 2009

Richtergrundkurs

der EWU 2009

Die EWU wird vom 27. bis 29. März 2009 in Mannheim einen

Richtergrundkurs durchführen. Dieser Kurs ist für alle Interessierten

offen und Voraussetzung für die Teilnahme an der

Prüfung zum EWU-Richter.

Inhalte:

� Ethik des Richtens

� Besprechung aller Disziplinen in Theorie und anhand

von Videos

Voraussetzungen:

� Gute Kenntnisse des Regelbuchs (z.B. durch Tätigkeit und

Erfahrung als Ringsteward)

Kosten:

200,- Euro inkl. Mittagsessen und Getränke

Anmeldungen zu diesem Kurs werden gerne von der

EWU-Bundesgeschäftsstelle entgegengenommen.

Alles für Western-, Freizeit-,

Wanderreiter und Pferde.

Sättel nach Maß · Markenware zu fairen

Preisen · große Auswahl · Top-Qualitäten

Riesenauswahl im Online-Shop

www.westernsaddle.de

Bernd Böse · Häuser Weg 23 · 57537 Wissen

Telefon 0 27 42 / 72 33 44 · Fax 72 33 55

E-Mail: info@westernsaddle.de

www.wester

www.westernsaddle.de

nsaddle.de

5


6

ewu live

Aufgrund der hohen Nachfrage findet nun am

24.-26. April 2009 ein Camp für die „Großen“

statt. Was für die Jugendlichen in Form von

„Only youth“ schon längst ein fester Bestandteil

in der EWU ist, soll für die Erwachsenen erneut

starten.

Die weitläufige Anlage „Möhneburg“ mit zwei

Reithallen (20 x 40 m und 20 x 50 m) sowie

zwei Reitplätzen (20 x 40 m und 40 x 95 m)

ermöglicht den Teilnehmern ein gleichzeitiges

Trainieren in verschiedenen Disziplinen. Das

Camp richtet sich überwiegend an turnierambitionierte

Reiter, Turnierreiter und Trainer (15 Anrechenbare

Lerneinheiten). Für die Verpflegung*

ist wie immer bestens gesorgt – vom Frühstück

über Mittagessen, Kaffee und Kuchen bis hin

zum Abendessen ist für Jeden etwas dabei.

*(gegen Aufpreis buchbar)

Folgende namhafte Trainer haben für dieses

Event zugesagt:

Anna Limmer, Hiltrud Rath, Henning Daude und

Danny Reinkehr. Ihnen steht je ein Co-Trainer*

zur Seite, diese teilen sich wie folgt in die Disziplinen

auf:

� WESTERN-RIDING/REINING: Henning Daude

� HORSEMANSHIP: Hiltrud Rath

� TRAIL: Anna Limmer

� PLEASURE: Danny Reinkehr

* Die CO Trainer werden auf unserer Internetseite

www.reitanlage-moehneburg.de

bekannt gegeben.

Die Teilnehmer „Just For Us“ 2007:

Erwachsenencamp „Just For Us“ 2009

Nach dem großen Erfolg im Jahr 2007 fi ndet auch in 2009 das Erwachsenencamp „Just For Us“

unter der Schirmherrschaft der EWU in Brilon-Scharfenberg auf der Reitanlage Möhneburg

der Familie Brandenburg/Rath statt. Aus ganz Deutschland sind die Teilnehmer zu einem super

Trainingswochenende in netter Gemeinschaft geladen.

Die Kosten belaufen sich pro Teilnehmer auf

280.- Euro, zusätzlich können Vollverpflegung

(Vegetarier bitte extra auf Nennung angeben)

und die Einstellkosten (Box, Stroh und Heu) des

Pferdes buchen. Die Teilnehmer können vor Ort

campen. Strom ist für Wohnwagen/Wohnmobile

nach Absprache möglich.

Der geplante Ablauf des Camps:

■ Donnerstag:

Anreise ab 14 Uhr, Allgemeines kennen lernen

■ Freitag:

Arbeit in den Kursgruppen

Jeder Teilnehmer kann sein Pferd in den jeweiligen

Disziplinen unter turnierähnlichen Bedingungen

reiten und bekommt Korrekturvorschläge

von zwei Trainern.

Abendveranstaltung:

Trainersymposium Offene Gesprächsgruppen

Teilnehmer – Trainer

WESTERNREITER – Februar 2009

■ Samstag:

Arbeit in den Kursgruppen

Morgens besteht die Möglichkeit in der Zeit, in

der jeweils nicht geritten wird, an einer Tagesschulung

teilzunehmen. Dort gibt es wertvolle

Tipps, wie ein Pferd für die jeweilig Klasse vorbereitet,

geputzt und frisiert sein sollte.

Abendveranstaltung:

Hufseminar, mit Hufschmiedemeister Markus

Raabe (Equiwent)

■ Sonntag:

Möglichkeit, die Gruppen zu wechseln, um eine

Einheit in einer anderen Disziplin bei einem anderen

Trainer zu reiten.

Nachmittags:

Abschließende Arbeit in den Kursgruppen. Bei

schlechtem Wetter wird das Programm etwas

abgeändert werden wobei dadurch Möglichkeiten

entstehen, kleine Diskussionsrunden über

verschiedene Themen, wie zum Beispiel Sättel,

Gebisse und Anderes anzubieten.


Ausschreibung

■ Ort: Trainingsstall Möhneburg,

Brilon-Scharfenberg

■ Veranstalter: Trainingsstall Möhneburg,

Möhneburg 10, 59929 Brilon-Scharfenberg

Hans-Joachim Brandenburg, Tel.: 0160/94713202

www.reitanlage-moehneburg.de

■ Nennung an: Trainingsstall Möhneburg,

Möhneburg 10, 59929 Brilon-Scharfenberg

Hans-Joachim Brandenburg, Tel.: 0160/94713202

www.reitanlage-moehneburg.de

Anmeldeformular ab Januar 2009

unter: www.reitanlage-moehneburg.de

■ Nennschluss: 01. April 2009

■ Gebühren: 280,- Euro (Box und Verpflegung

gegen Aufpreis buchbar) (Frühstück/Mittagessen/

Abendessen/Kaffee. Zu jedem Essen gibt es ein

Getränk), Unterbringung der Pferde in Boxen von

Donnerstag bis Sonntag (nur Boxen, kein Paddock)

mit Stroh, Heu oder Silage.

Unterricht an allen 3 Tagen.

Anreise ab Donnerstag 14.00 Uhr.

Ende Sonntag ca. 17.00 Uhr.

■ Wegbeschreibung:

� Aus Richtung Kassel: A44 bis Abfahrt Wünneberg/

Haaren, weiter Richtung Brilon. Durch Wünneberg

und Alme, auf der Straße bis zum Ende bleiben,

dann B516 rechts, Richtung Soest, 1. Straße links,

nach 1 km wieder links – Ausschilderung folgen.

� Aus Richtung Dortmund: A44 Abfahrt Erwilte/Anröchte,

Richtung Anröchte, auf der Straße bleiben

bis Belecke, dann links auf B516, an Rüthen vorbei

Richtung Brilon, dann rechts Richtung Altenbüren,

Scharfenberg, nach 1 km links – Ausschilderung

folgen.

� Aus Richtung Winterberg: B480 Richtung Olsberg,

auf der B480 bleiben Richtung Brilon. In Altenbüren

an der Ampel links, nach 200 m rechts Richtung

Scharfenberg, durch Scharfenberg fahren, nach ca.

2 km rechts – Ausschilderung folgen.

■ Unterbringung:

� Landgasthof Schnier, Mittlere Straße 9,

59929 Brilon-Scharfenberg, Tel.: 02961/3265

� Eulenhof, Untere Bahnhofstraße 3,

59929 Brilon-Alme, Tel.: 02964/202

� Haus Rech, Hoppecker Straße 1,

59929 Brilon, Tel.: 02961/97540

■ Besondere Bedingungen:

Die Kursplätze werden nach Eingang der Anmeldungen

belegt. Der/die Teilnehmer/in muss 18 Jahre sein

und sollte Turniererfahrung haben, turnierambitionierter

Reiter oder Trainer sein.

Jeder Kursteilnehmer erhält zur Erinnerung ein

Sweat-Shirt – Größenangabe erwünscht.

* Für die Teilnahme werden 15 Lerneinheiten

angerechnet.

Medi-Pad EXC

www.reiten-jagen-fischen.de

Gutschein

Verein

Name / Vorname

Straße / Nr.

PLZ / Ort

Telefon

WESTERNREITER – Februar 2009

Beste Qualität

Das Medi-Pad „EXC“ mit kunstvollen

Echtleder besätzen ist in 15 Farben

erhältlich. (Farbpalette auf der Website)

ewu live 7

Jetzt

mit Online-Shop

www.medi-cheval.de

Besuchen Sie uns!

Medi-Pad Qualität:

– anatomische Rückenform

– individuell polsterbar

– Wildlederlook

– med. hautverträglich

– in Haushaltsmaschinen

waschbar

– hauseigene Fertigung

in Deutschland

Service-Telefon (12 ct/min):

0700 77 071-300/-500 (Fax)

service-team@medicheval.de

www.medi-cheval.com

www.westernreiter.com

E-Mail*

Gegen Vorlage dieses Gutscheines

an der Tageskasse zahlen Sie

einen ermäßigten Eintrittspreis

von nur 5 €. (Gilt nicht für die

Thüringer Pferdenacht am

Freitag und Samstag.)

*Mit der Angabe meiner E-Mail-Adresse erkläre ich mich

damit einverstanden, weitere Informationen von der

Messe Erfurt AG über mittelt zu bekommen.

Messe für Freizeit

in der Natur

27.–29.März 2009

Das erwartet Pferd & Reiter:

· Züchterforum

· Pferdevorführungen

· Therapeutisches Reiten

· Kutschenausstellung


Pony Express

Die Trainer Challenge – ein weiterer Import aus Amerika

Die Bea Pferd, größte Fachmesse für Pferde in der

Schweiz, präsentiert in diesem Jahr zum zweiten

Mal überhaupt in Europa eine Trainer Challenge.

In diesem aus Nordamerika stammenden Konzept

treten drei Trainer im Wettkampf an: Sie bekommen

jeweils ein rohes Pferd zugelost, die aus möglichst

identischen Aufzuchtbedingungen stammen.

In vier Tagen sollen die Pferde in der Arena

vor Publikum eingeritten bzw. zu einem größtmöglichen

Ausbildungserfolg geführt werden. Dabei

geht es darum, auf sanfte Art ein junges Pferd

in kurzer Zeit auszubilden und an den Reiter

zu gewöhnen. Ein ruppiges „Hau-Ruck-Verfahren“

ist also nicht gewünscht; stattdessen wird mit

Horsemanship und Einfühlungsvermögen gepunktet

- der Erfolg soll auf der Motivation des Pferdes

aufbauen. Ziel dieser Veranstaltung ist es, einen Beitrag zur

pferdegerechten Jungpferdeausbildung zu liefern (unabhängig von Methode und Reitweise),

beste Horsemanship einem breiten Publikum zu präsentieren und zu fördern.

Die Trainer haben für die Challenge drei Trainingseinheiten zur Verfügung und messen

sich abschließend in einem Finale vor einer Fachjury, die die Leistungen der Ausbilder

beurteilt. Zu diesem Zeitpunkt sollten sich die jungen Pferde satteln lassen und

in allen Gangarten bewegen - weiterführend eventuell sogar über Hindernisse gehen und

sich verladen lassen. Bewertet wird aber nicht nur der Trainingserfolg, sondern auch

die Methode und ihre Vermittlung: Die Trainer kommentieren in der Arena ihre einzelnen

Schritte – die Zuschauer dürfen mitentscheiden, wer die Aufgabe am pferdegerechtesten

gelöst hat.

Die Europäische Trainer Challenge setzt sich dieses Jahr aus zwei Wettkämpfen zusammen:

Die offizielle europäische Trainer Challenge findet vom 19.5. bis 23.5.2009

statt; außerdem wird erstmals auch die sogenannte Junior Challenge für Nachwuchsausbilder

eingeführt (15.5 bis 19.5.), die ihren Schwerpunkt auf Bodenarbeit legt.

Neu ist dieses Jahr außerdem die Ausstattung aller Pferde mit Herzfrequenzmessgeräten

(wissenschaftlich betreut), durch die Stresssituationen deutlich werden.

Die Methoden und Resultate der Trainingseinheiten

werden laufend am Trainer Challenge-

Treffpunkt auf der BEA Pferde diskutiert.

Initiant der Trainer Challenge auf der Bea/

Pferd ist Urs Riser, der Doug Mills (Kanada)

seit Jahren in die Schweiz holt. Mills

selber hat bereits mehrfach wichtige Trainer

Challenges in Kanada gewonnen. Er konnte

sich auch im letzten Jahr auf der ersten

europäischen Trainer Challenge gegen Bernd

Hackl und Walter Gegenschatz durchsetzen.

Dieses Jahr werden Leslie Desmond (USA) und

Katja Tuareg (Schweiz) zusammen mit Titelverteidiger

Doug Mills die Europäische Trainer

Challenge bestreiten.

Fotos: Snake Viking

Erste Auswirkungen der Finanzkrise auf

den US-amerikanischen Pferdemarkt?

Neuigkeiten aus der

(Western-)Pferdeszene

Die großen traditionellen Pferdeauktionen in den Vereinigten Staaten, die im

Herbst auf den großen Shows abgehalten werden, verzeichneten im Jahr 2008

rückläufige Zahlen. Näheres dazu in unserem Zucht-Spezial auf S. 21

WESTERNREITER – Februar 2009


Pony Express

Pferde erkennen

Artgenossen auch

an der Stimme

Britische Forscher haben kürzlich bewiesen,

dass Pferde ihre Artgenossen

an dem Laut ihres Wieherns festmachen

und identifizieren können, wie das

wissenschaftliche Fachmagazin PNAS

berichtet.

Ein einfacher Versuch brachte den

Wissenschaftlern die neue Erkenntnis:

Direkt vor der Nase des Testpferdes

wurde ein ihm bekanntes Pferd/Herdengenosse

vorbei geführt und hinter

eine Bretterwand gestellt. Kurze Zeit

später spielte dann ein Lautsprecher

etwa an der Stelle, an der das Pferd

verschwunden war, ein Wiehern ab -

entweder das des zuvor gesehenen Tieres

oder das eines anderen Herdengenossen.

Alle Testpferde reagierten dabei

gleich, und zwar unabhängig von Geschlecht

und Alter: Das falsche Wiehern

irritierte die Pferde offenbar.

Sie hoben ruckartig den Kopf und

schauten auch länger auf die Stelle,

an der ihr Artgenosse verschwunden

war, als wenn Wiehern und vorbeigeführtes

Pferd zusammengehörten.

Dieses Ergebnis, was für viele Pferdeleute

vermeintlich unspektakulär

wirkt, beweist eine bemerkenswerte

Leistung des Pferdegehirns; nämlich

den Ansatz einer sogenannten modalitätsübergreifenden

Wahrnehmung. Die

Tiere können demnach die Empfindung

ihrer unterschiedlichen Sinne miteinander

kombinieren, und zwar auch,

wenn sie sie nicht gleichzeitig wahrnehmen,

und daraus ein klares und

eindeutiges Bild ableiten.

In diesem Test setzten die Versuchspferde

das Geräusch (Wiehern) als aktuellen

Sinneseindruck mit einem zuvor

abgespeicherten Bild des jeweiligen

Artgenossen in Beziehung – und das,

obwohl Pferde ihre Artgenossen vornehmlich

aus Informationen des Sehund

Geruchssinns erkennen.

Die Fähigkeit der modalitätsübergreifenden

Wahrnehmung galt lange Zeit

als nur Menschen mögliche Leistung

des Gehirns; erst seit wenigen Jahren

gibt es Hinweise, dass sie auch bei

Tieren vorkommt – speziell bei Affen,

aber weniger ausgeprägt auch bei

Hunden, Hamstern und Elefanten. Pferde

können sich nun in diese elitäre

Gruppe ebenfalls einreihen.

WESTERNREITER – Februar 2009

Neuigkeiten aus der

(Western-)Pferdeszene

Geänderte Einreisebestimmungen

für die USA:

Ab dem 12. Januar 2009

ist eine elektronische

Einreiseerlaubnis Pflicht

Wie das Auswärtige Amt mitteilt,

müssen ab dem 12. Januar 2009 alle

Reisenden aus Ländern, die am „Visa

Waiver Program“ (visafreies Reisen in

den USA) teilnehmen, vor der beabsichtigten

Einreise zwingend eine elektronische

Einreiseerlaubnis via Internet

einholen – dies betrifft auch Deutschland.

Die elektronische Reiseerlaubnis, kurz

ESTA (Electronic System for Travel Authorization)

genannt, löst damit den

Fragebogen ab, der bis dato im Flugzeug

ausgefüllt werden musste.

Der Online-Antrag mit Fragenkatalog

gleicht dabei stark dem alten Modell.

„Haben Sie eine ansteckende Krankheit?“

heißt es darin etwa. Auskunft

verlangen die US-Behörden auch über

eine Mitgliedschaft in Terrorgruppen

oder eine frühere Spionagetätigkeit.

Zudem muss der Reisende angeben, ob

er in den USA Arbeit suchen will oder

ob ihm früher ein Visum verweigert

wurde.

Die elektronische Einreiseerlaubnis

ist bis auf weiteres gebührenfrei und

kann unter der Internetadresse

https://esta.cbp.dhs.gov

beantragt werden.

Dabei kann auch das Reisebüro helfen,

da eine Antragstellung über Dritte

möglich ist. In aller Regel erhält der

Ansucher gemäß Auskunft des zuständigen

US-Heimatschutzministeriums (DHS-

Department of Homeland Security) innerhalb

kurzer Zeit eine Antwort. Es

wird jedoch empfohlen, den Antrag mindestens

72 Stunden vor Reisebeginn zu

stellen. Die erteilte Erlaubnis sollte

bei Reisen mitgeführt werden.

Eine einmal erteilte Einreiseerlaubnis

gilt für beliebig viele Einreisen

innerhalb eines Zeitraums von zwei

Jahren, wenn nicht bereits vorher wegen

einem Wechsel des Reisepasses, der

Staatsangehörigkeit, des Namens, des

Geschlechts oder bei Änderungen der

Umstände, die im Antragsformular abgefragt

werden, eine neue Erlaubnis angefordert

werden muss.

Mit der Internet-Reiseerlaubnis sollen

potenzielle Terroristen vor der Einreise

in die USA abgefangen werden.


10

ewu live

Abenteuer Pferd

Wann und wozu wiehern Pferde? Was

drückt ein Pferd aus, wenn es heftig mit dem

Schweif schlägt? Bei diesem Quizspiel dreht

sich alles um das Verhalten, die „Sprache“

und die Lebensweise von Pferden. 64 Fragen

sorgen für jede Menge Spaß und Aha-Effekte.

Um zu gewinnen, versuchen die Spieler

durch richtige Antworten möglichst viele

Karten zu sammeln. Spannende Informationstexte

helfen mit überraschendem und

interessantem Hintergrundwissen, Pferde

noch besser zu verstehen. Tolle Fotos auf

den Karten zeigen, wie bestimmte Verhaltensweisen von Pferden in der

Natur aussehen. So wird es viel leichter zu erkennen, wie sich Pferde fühlen

und was sie sagen wollen.

Inhalt: 32 Quizkarten mit farbigen Fotos, 1 Spielanleitung

Erschienen bei Kosmos:

ab 8 Jahren, für 2 bis 4, Spieldauer: ca. 20 Minuten

EAN: 4002051699413, Art.-Nr.: 69941

Impressum

Der Westernreiter ist das offi zielle Verbandsorgan

der EWU und erscheint monatlich.

Herausgeber und Copyright by:

Erste Westernreiter Union Deutschland e. V.

Leitender Redakteur: Jörg Brückner

Adolph-Kolping-Str. 18a, 51399 Burscheid

Tel.: 02174/715787, Fax: 02174/715788

E-Mail: JoeBrueck@aol.com

Redaktionsteam:

Miriam Abel, Jörg Brückner, Renate Ettl,

Andrea Gembe, Klaus-Jürgen Guni,

Susanne Güldenpfennig-Hinrichs,

Eberhard „Hank“ Klotz,

Petra Roth-Leckebusch, Anne Wirwahn

Für unverlangt eingesandte Manuskripte,

Fotos etc. keine Haftung. Namentlich gekennzeichnete

Beiträge geben nicht unbedingt

die Meinung der Redaktion wieder. Alle

Zuschriften und Manuskripte unterliegen der

redaktionellen Bearbeitung. Der Veraufspreis

ist im Mitgliedsbetrag enthalten. Für Nichtmitglieder

beträgt der Verkaufspreis Euro 4,00.

Verlag / Satz: Layout-iT! Andrea Horn

Tel.: 02369/206410, ewu@layout-it.de

Druck / Vertrieb: Krüger Druck+Verlag

Tel.: 06831/975-0, www.kdv.de

Titel: © Fachwerk, www.das-fachwerk.de

Titelfoto: Klaus-Jürgen Guni, www.kjguni.de

Umschlag gedruckt auf chlorfrei gebleichten

Papier, Inhalt gedruckt auf Recycling Papier.

WESTERNREITER – Februar 2009

Faszination Pferd

Welches Pferd ist über kurze Strecken das schnellste Pferd der Welt? An

welchem besonderen Merkmal erkennt man Norweger? Hafl inger, Mustangs,

Mérensponys, Noriker ... – bei diesem Quizspiel mit 64 Fragen dreht

sich alles um die Besonderheiten und Merkmale von beliebten und ausgefallenen

Pferde- und Pony-Rassen. Um zu gewinnen, versuchen die Spieler

durch richtige Antworten möglichst viele Karten zu sammeln. Spannende

Informationstexte vermitteln noch mehr überraschendes

und interessantes Hintergrundwissen.

Schöne Fotos helfen dabei, sich die

Besonderheiten der Pferde zu merken - und

machen die Karten zu tollen Sammelobjekten

für Pferdefreunde.

Inhalt: 32 große Quizkarten

mit farbigen Fotos, 1 Spielanleitung

Erschienen bei Kosmos:

ab 8 Jahren, für 2 bis 4

Spieldauer: ca. 20 Minuten

EAN: 4002051699314

Art.-Nr.: 69931

Produktinformation:

marstall „Magen-Schutz“

Der rein natürliche Magen-Regulator bei diagnostizierten oder vermuteten

Magengeschwüren. Als begleitende Maßnahme im Rahmen einer Therapie

oder vorbeugend.

Bei magenempfi ndlichen, sensiblen Pferden

sowie bei Pferden unter hoher physischer

oder psychischer Belastung.

Stress schlägt nicht nur uns Menschen auf

den Magen. Verschiedene Studien zeigen,

dass Magenprobleme wie beispielsweise

Magengeschwüre bei Pferden

nachweislich häufi ger auftreten als

bisher angenommen. Die Symptome

sind oftmals recht unterschiedlich. Ein

Hinweis darauf kann unter anderem

erhöhte Kolikanfälligkeit, stumpfes

Fell sowie Leistungs- und

Gewichtverlust sein. Außerdem

deuten neue Erkenntnisse

darauf hin, dass auch

sogenannte ‚Kopper‘ verstärkt

unter Magengeschwüren

leiden. Anders als Menschen produzieren

Pferde kontinuierlich Magensäure, welche die

Magenschleimhaut angreift. Gefährdet sind

vor allem sensible oder magenempfi ndliche

Pferde sowie Pferde, die hohen physischen

und psychischen Belastungen ausgesetzt

sind; beispielsweise durch Leistungs- oder

Absetzstress, aber auch nach längeren Krankheiten,

Medikationen, Operationen, Überbelastung,

häufi gen Ortswechseln oder bei

Fütterungsfehlern.

marstall „Magen-Schutz“ wählt im Gegensatz

zu zahlreichen anderen Produkten ei-

nen rein natürlichen Weg und greift dabei

die positiven Erfahrungen mit Kohlgewächsen

Brassica aus dem Homöopathiebereich

auf. marstall „Magen-Schutz“ besteht aus

gefriergetrockneten Broccoli-Keimlingssprossen

in Form eines Faser-Granulats mit einem

hohen Anteil an sekundären

Pfl anzenstoffen,

wie Glukosinolate und

Flavonoide. Diesen

wird nachgesagt, dass

sie auf natürliche Weise

antibakteriell, entzündungshemmend

und

immunmodulierend wirken

können. Zudem sagt

man, dass sie den Säure-

Basen-Haushalt regulieren

sowie das Magen-Darm-Milieu

harmonisieren können und mit Hilfe von

Antioxidantien Zellen vor oxidativem Stress

schützen.

■ Verpackungsgrößen, Preise und

Verfügbarkeit:

marstall „Magen-Schutz“ gibt es in der praktischen

500 g Dose für 75 Euro und kann direkt

über marstall-Futterhändler vor Ort und

gut sortierte Reitsport-Fachgeschäfte bezogen

werden. Eine komfortable Händler-Suchfunktion

steht im Internet unter der Adresse

www.marstall.eu zur Verfügung.


Wichtige Adressen

■ EWU-Bundesgeschäftsstelle:

Freiherr-von-Langen-Straße 8a � 48231 Warendorf

Tel.: 0 25 81 / 92 84 6 - 0

Fax: 0 25 81 / 92 84 6 - 25

E-Mail: info@ewu-bund.de

Öffnungszeiten:

Montag-Donnerstag: 8.00 - 16.00 Uhr

Freitag: 8.00 - 12.00 Uhr

Homepage: www.westernreiter.com

■ Präsident:

Heinz Montag

Lindenweg 5 � 66399 Mandelbachtal

Tel.: 0 68 93 / 61 81

Fax: 0 68 93 / 7 09 24

E-Mail: montag-mandelbachtal@t-online.de

■ l. Vizepräsidentin:

Renate Leimbach

Herzbergstraße 16 � 34576 Homberg (Efze)

Telefon p.: 0 56 81 / 71 07 28

Telefon d.: 0 56 22 / 99 33 24

Mobil: 0178 / 348 87 01

E-Mail: RenateLeimbach@gmx.de

■ 2. Vizepräsident:

Thomas Ungruhe

Freiherr-von-Langen-Straße 13 � 48231 Warendorf

Tel.: 0 25 81 / 63 62 527

Fax: 0 25 81 / 6 21 44

E-Mail: tungruhe@fn-dokr.de

■ 3. Vizepräsident:

Mike Stöhr

Hauptstraße 8 � 34549 Edertal

Tel.: 0 56 23 / 25 22

E-Mail: MikeStoehr1@aol.com

■ PR-Manager:

Jörg Brückner

Adolph-Kolping-Straße 18a � 51399 Burscheid

Tel.: 0 21 74 / 71 57 87

Fax: 0 21 74 / 71 57 88

Privat E-Mail: joebrueck@aol.com

■ Richterausschuss Vorsitzende:

Susanne Haug

Neubrunnenweg 7 � 72818 Trochtelfi ngen

Tel.: 0 71 24 / 24 61

Mobil: 0171 / 719 56 92

E-Mail: susanne_haug@t-online.de

■ Anzeigenbüro / Anzeigenleitung:

hxp Communications

Christine Hartmann

Daimlerstraße 6 � 74909 Meckesheim

Tel.: 0 62 26 / 7 85 73 - 0

Fax: 0 62 26 / 7 85 73 - 281

E-Mail: welcome@hxpcom.de

WESTERNREITER – Februar 2009

Bahnhofstraße 16

63762 Großostheim

Telefon: 06026-3226

Telefax: 06026-2836

info@stegmann-saddlery.de

www.stegmann-saddlery.de


12

pferdemedaillen

EWU-Pferdemedaillen: Baby Sue Raffl es

Vom „Abfallprodukt“

zum Medaillensammler

Die 13-jährige Quarter Horse-Stute „Baby Sue Raffl es“ wurde in Österreich

geboren und ist seit dem sechsten Lebensjahr im Besitz von Lonni Krech aus

Dornhan-Weiden in Baden-Württemberg. Auf EWU-Turnieren hat die Besitzerin

zusammen mit ihrer Tochter Madlen dem Pferd zu einer Goldmedaille, zwei

Silbermedaillen und vier Bronzemedaillen verholfen.

Die Vergangenheit der braunen Stute Baby Sue

ist nicht einfach nachzuvollziehen, denn die jetzige

Besitzerin konnte über das Vorleben ihrer

Stute nur wenig in Erfahrung bringen. Baby Sue

stammt von einem Stutenmilchproduktionsbetrieb

und ist darum als „Abfallprodukt“ abgegeben

worden. Das Pferd kam an eine junge

Frau, die aber mit dem Pferd nicht zurecht kam,

später war sie im Besitz eines Mannes, der aufgrund

seiner Behinderung nicht reiten konnte

und die Stute deshalb im Pleasure-Driving vorstellte.

Schließlich kam Baby Sue zum Händler,

bei dem sie auf einen neuen Besitzer wartete.

Lonni Krechs Tochter Madlen lernte mit sieben

Jahren das Reiten und bekam mit neun Jahren

einen eigenen Ponywallach, den sie insbesondere

in Reiterwettbewerben erfolgreich auf

Englischreitturnieren vorstellte. Ihre Mutter

Lonni Krech erstellte jedes Jahr einen Trainings-

und Turnierplan für ihre Tochter. Wie aus heiterem

Himmel hatte aber Madlen keine Lust mehr

zu reiten und so wurde beschlossen, dass der

Ponywallach verkauft werden sollte. Zwar wäre

Lonni selbst gerne geritten, doch für die Zwecke,

die sie sich vorstellte, war der Wallach nicht

das Richtige. Über den Kontakt, an den sie den

Wallach verkauften, fanden sie Baby Sue beim

Händler. Lonni verliebte sich sofort in das Pferd,

das allerdings in einem erbärmlichen Zustand

war. Trotzdem wurde das Pferd probegeritten,

was sich als problemlos herausstellte. So wurde

die Quarter Stute im Februar 2001 gekauft,

doch die Familie brauchte einige Zeit, um sich

an die Stute zu gewöhnen.

Nach drei Tagen fi ngen die Probleme an, die

sich vor allem darin äußerten, dass Baby Sue zu

steigen begann. „Das Satteln war ok.“, berichtete

die gelernte Schlosserin Lonni Krech, „doch

dann ist sie nur noch gestiegen.“ Die Probleme

schienen für Lonni und ihre Tochter Madlen zu

groß, so dass beschlossen wurde, das Pferd

in Beritt zu geben. Diese Aktion endete schon

nach zehn Tagen in einer schweren Verletzung

des Pferdes, bei der die Zunge des Tieres fast

komplett durchtrennt wurde. Der schleunigst

herbeigerufene Tierarzt konnte die Zunge aber

wieder annähen und die Verletzung verheilte

gut. Ein anderer Trainer erhielt schließlich die

Chance, mit Baby Sue zu arbeiten, aber auch

mit dessen Arbeit war Lonni Krech nicht zufrieden,

da das Pferd nicht so gearbeitet wurde, wie

es abgesprochen war.

Schließlich entschied der Familienrat, dass Lonni

es selbstständig versuchen sollte, das Pferd zu

korrigieren. In der Rekonvaleszenz der schweren

Zungenverletzung war Lonni jeden Tag mehrere

Stunden bei ihrem Pferd und so baute sie eine

innige Beziehung zu der Stute auf. Über zwei

Monate wurde das Pferd an der Hand geführt

und schließlich viel vom Boden aus gearbeitet.

Im Sommer 2001 konnte sie dann ihr erstes

Turnier bestreiten und wurde auf Anhieb Landesmeister

in der Junior Pleasure. Noch einige

erfolgreiche Turniere schlossen sich an. Ein Jahr

später wurde Baby Sue aufgrund eines gewonnenen

Decksprungs vom Hengst „The Time for

Magic“ gedeckt. In diesem Jahr wurde Baby

Sue Vizelandesmeister in der Open Pleasure. Im

Jahr darauf kam das Fohlen „Sugar Babes Magic“

zur Welt, das dann ihre Mutter schon als

Saugfohlen auf einige Turniere begleitete.

Mit Baby Sue bekam auch Tochter Madlen wieder

Lust am Reiten und obwohl sie sich früher

nie vorstellen konnte, jemals in einen Westernsattel

zu steigen, wurde Madlen im Jahr 2005

mit Baby Sue Landesmeister in der Pleasure Jugend

LK 1 und auf der Deutschen Meisterschaft

in Bad Salzufl en mit der Jugendmannschaft

Deutscher Vizemeister.

Mutter und Tochter erreichen viele Allroundtitel,

da sich Baby Sue als wahres Allround-Talent entpuppte.

Während zunächst die Pleasure die Paradedisziplin

des Pferdes war, stellten sich nach

und nach auch Erfolge in den Disziplinen Trail,

Reining, Horsemanship, Super Horse und Westernriding

ein. Mittlerweile kann Baby Sue auf

eine stolze Bilanz zurückblicken: 2008 gab es

die goldene EWU-Leistungsmedaille in der Disziplin

Pleasure, Silber in Trail und Horsemanship

sowie Bronze in der Super Horse.

Wenn Madlen in zwei Jahren mit ihrer Ausbildung

zur tiermedizinischen Fachangestellten

fertig ist, soll Baby Sue noch einmal gedeckt

werden, denn Madlen möchte gerne ein Nachwuchspferd

aus der Stute ziehen. Für das nächste

Jahr aber ist mit Baby Sue noch die Landesmeisterschaft,

die Qualifi kation zur Deutschen

Meisterschaft sowie eventuell die Teilnahme an

der Europameisterschaft geplant.

Renate Ettl

WESTERNREITER – Februar 2009


© Fachwerk; Foto: Klaus-Jürgen Guni


14

zucht spezial

Rossige Stuten:

Die Zimtzicken

Im Frühjahr und Sommer werden Stuten alle drei Wochen zimperlich.

„Sie steht, schleimt und blitzt“, heißt es dann im Züchterjargon.

Die Rosse der eigenen Stute ist bei Reitern nicht allzu beliebt. Auf

Turnier wird das Hormonproblem sogar weggespritzt. Entgegen

aller Gerüchte sind Stuten in dieser Zeit aber trotzdem leistungsfähig,

und das „Zicken“ macht sogar Sinn.

Von Regina Käsmayr

Rossige Stuten sorgen im Reitstall meist

für Augenrollen und entnervtes Stöhnen.

Kein Wallach ist kastriert genug,

um nicht interessiert zu gucken, wenn die Hinterbeine

gespreizt, der Schweif gehoben und

mit den Schamlippen geblitzt wird. Im unbeliebtesten

Fall spritzt die betreffende Pferdedame

auch noch ein gelbliches Schleim-Urin-Gemisch

in die Richtung des Auserwählten. Nicht einmal

andere Stuten sind vor ihr sicher.

Was dabei im Körper der Stute passiert, ist

ein von der Natur ausgeklügeltes kleines

Wunder: Das Hormon Östrogen lässt im Eierstock

ein Eibläschen (Follikel) reifen. Nach drei

bis sieben Tagen erfolgt der Eisprung. Doch das

Östrogen kann noch mehr: Gebärmutter, Gebärmutterhals

und Scheide werden schlaff und

weich, die Scheide rötet sich. Beste Vorausset-

Foto: Renate Ettl

zungen für den Deckakt und das Einnisten einer

befruchteten Eizelle. Aus dem Follikel bildet sich

anschließend ein Gelbkörper, der das Hormon

Progesteron freisetzt. Dieses bereitet die Gebärmutter

für die Aufnahme eines Embryos vor.

„Progesteron wirkt ähnlich wie Testosteron. Es

steigert die Verteidigungsbereitschaft der Stute“,

sagt Dr. Dominik Burger, Leiter der Klinik

und des Reproduktionszentrums am Schweizer

Nationalgestüt. „Die Zickigkeit der Stute in diesem

Stadium ist also sogar gut. Sie verhindert,

dass sie noch einmal gedeckt wird, denn das

wäre jetzt fatal.“

Dr. Burger vermutet, dass Stuten vor der Domestikation

durch den Menschen sogar noch

viel zickiger waren. Eine dem Urpferd nahe

stehende Przewalski-Mix-Stute, die er zu Forschungszwecken

beobachtete, übertraf alle ihre

Geschlechtsgenossinnen an Kratzbürstigkeit.

Die Intensität schwankt von Pferd zu Pferd.

Während manche Stuten still und unbemerkt

WESTERNREITER – Februar 2009

vor sich hin rossen, mutieren andere zu wahren

Xanthippen. Wenn Reaktionen der Stute über

das Progesteronbedingte Normalmaß hinausgehen,

könnte es sich um ein ungewöhnliches

gynäkologisches Problem handeln: „Viele Stuten

haben eine Fehlstellung der Scham“, weiß

Dr. Burger. „Durch die Einkreuzung von Vollblütern

liegt sie zu weit oben. Dadurch saugen

Sie beim Galoppieren Luft an. Während der

Rosse verstärkt sich dieses Problem, weil die

Geschlechtsorgane sehr weich sind.“ Das führt

zu chronischem Stress und Verspannung. Abhilfe

schafft in 60 % aller Fälle eine Operation,

bei der der obere Teil der Scham vernäht wird.

In einer aktuellen Studie wurden 14 Stuten

mit Leistungsproblemen wie Schlagen gegen

das Bein des Reiters, Bocken, Rückhältigkeit,

Schweifschlagen und/oder Rückenproblemen

einer solchen „Caslick Operation“ unterzogen.

Foto: Dr. Dominik Burger

Stute nach einer Caslick-Operation.

Bei 12 der 14 Stuten wurden die Leistungsprobleme

vollständig (57%) oder teilweise (29%)

innerhalb der 6 Monaten beseitigt.

Wer genau hinhört, kann das Ansauggeräusch

beim Galoppieren sogar hören. Im Zweifelsfall

sollte man überprüfen, ob die Scham tiefer angelegt

ist als der Beckenboden. Liegt sie höher,

so neigt die Stute zum „Luft ansaugen“.

Quält sich eine Stute ständig mit Rosseproblemen,

so gibt es auch die Möglichkeit, eine

einfache Glasmurmel in die Gebärmutter zu implantieren.

Die Hälfte aller Stuten haben dann

drei bis vier Monate lang keinen Zyklus mehr,

weil die Kugel eine Trächtigkeit suggeriert.

Zahlreiche internationale Turnierreiter zögern

bei ihren Hochleistungsstuten die Rosse durch

ein Hormonpräparat hinaus, wenn ein wichtiges

Turnier ansteht: Regumate ist ein Progestagen,

das die Rosse unterdrückt. Das Medikament ist

von der FEI auf Turnieren zugelassen, damit Stuten

jederzeit die gleichen Chancen haben.�


Reining-Profi Nico Hörmann

Reining-Profi Nico Hörmann, der unter anderem

mit der Stute Sparkles Pretty Gal erfolgreich ist,

wendet Regumate aber nicht an. „Das Regelwerk

von Medikations- und Dopingkontrollen

ist gerade im Pferdesport sehr kompliziert und

umfangreich, so dass ich aus eigener Erfahrung

nur jedem raten kann, der so ein Mittel einsetzen

möchte, sich sehr genau zu informieren und

sich gegebenenfalls Genehmigungen nur auf

offiziellen Schriftbögen geben zu lassen“, warnt

er. Bei seinen Turnierstuten stellt Nico Hörmann

ohnehin keine allzu großen Veränderungen oder

Probleme in der Rittigkeit fest. „Stuten können

manchmal etwas schwierigere Tage haben, das

kann aber auch völlig unabhängig von der Rosse

vorkommen“, sagt er. „Die Stuten, die turnierfertig

ausgebildet sind, können meist auch

die Konzentration aufrecht erhalten und sich

auf die Arbeit konzentrieren, obwohl sie rossig

sind.“

Spring- und Dressurreiter klagen jedoch oft über

veränderte Reaktionen von rossigen Stuten auf

den Schenkel des Reiters. Dieser nämlich erinnert

hormongesteuerte Pferdedamen entfernt

Weitere Infos:

� Stuten sind mit etwa 18 Monaten

geschlechtsreif.

� Der Fortpflanzungszyklus ist saisonal bedingt.

Im Winter (November bis Januar)

setzt die Rosse deshalb in der Regel aus.

� Ein Zyklus beträgt etwa 21 Tage.

� Bei Ponys ist der Zyklus etwa 2 Tage

länger als bei großrahmigen Stuten.

� Die Dauer der Rosse beträgt 3 bis 7 Tage.

� Rosse-Probleme können auch Probleme

im muskulären Bereich nach sich ziehen.

Deshalb sollte im Rahmen der Diagnostik

von problematischen Stuten auch eine

gründliche orthopädische Untersuchung

mit Augenmerk auf die Muskulatur, den

Rücken und die Kniescheibenfunktionalität

durchgeführt werden.

an das Klammern eines aufspringenden Hengstes.

Je nach Rossezeitpunkt und individueller

Sensibilität reagiert jede Stute anders darauf.

„Manche ziehen sich auf Schenkeldruck zusammen,

andere werden aggressiv, doch die meisten

sind etwas träger. Dadurch ist die Reaktion

etwas versetzt“, sagt Theo Muff, der für das Gestüt

Schlösslihof mehrere Stuten reitet. Auch er

hat die Erfahrung gemacht, dass Stuten durch

Zuchtselektion heutzutage nicht mehr so zickig

sind wie vor 20 Jahren. „Manchmal ist es nur

die Unsicherheit der Pferdebesitzer, die ein Problem

aus der Sache macht“, findet er. Am besten

sei es daher, im Umgang mit dem Tier auf

die Rosse überhaupt nicht einzugehen. Auch er

setzt deshalb kein Regumate vor Turnieren ein.

Privatpferde-Besitzer verabreichen das Medikament

meist dann, wenn ihre Stute eine Dauerrosse

entwickelt, und diese nicht durch ein

gynäkologisches Problem wie Tumore an den

Eierstöcken entstanden ist.

Dr. med. vet. Dominik Burger

Nur fünf bis zehn Prozent aller Dauerrossen haben

laut Dr. Dominik Burger körperliche Auslöser.

In der Regel handle es sich dabei eher um

ein Verhaltensproblem. Da dieses Phänomen in

Wildpferde-Herden nicht bekannt ist, vermutet

Dr. Burger einen Zusammenhang mit der Haltung.

Einzelaufstallung, soziale Störungen, wenig

Sonnenlicht und der Gesundheitszustand

beeinflussen den Zyklus einer Stute. Aber auch

vor und während des Haarwechsels treten Zyklusprobleme

auf. Auch geschorene Pferde

scheinen eine schlechte Fruchtbarkeitsrate aufzuweisen.

Überfütterung führt zu Progesteron-Einlagerungen

im Fettgewebe, Unterernährung zu inaktiven

Eierstöcken. Wenn homöopathische Mittel

und Mönchspfeffer-Samen nicht mehr helfen,

kann Regumate schnell Abhilfe schaffen. Zu beachten

ist dabei allerdings, dass Frauen im gebärfähigen

Alter das Mittel entweder gar nicht

oder nur mit Schutzhandschuhen verabreichen

sollen – die enthaltenen Hormone schaden

auch dem menschlichen Zyklus.

WESTERNREITER – Februar 2009

Um die Rosse auf bestimmte Zeit zu verschieben,

gibt es auch eine Hormonspirale für Pferde.

Diese funktioniert allerdings nicht wie beim

Menschen als dauerhafte Empfängnisverhütung,

sondern wird einige Tage lang eingesetzt,

um nach ihrer Entfernung gezielt eine Rosse

auszulösen. Wesentlich länger hält eine GnRH-

Impfung den Zyklus zurück. Diese Spritze kann

sowohl Stuten als auch Hengsten verabreicht

werden und sei gewissermaßen eine „reversible

Kastration“, sagt Dr. Burger. „Hengste sind dadurch

etwa ein Jahr lang Wallache und danach

wieder Hengste.“ Sieben von zehn Stuten, an

denen der Impfstoff getestet wurde, verhielten

sich ebenso wie Wallache und zeigten keine

Rosse. Die übrigen drei hatten zwar keinerlei

Eierstock-Aktivität, rossten aber trotzdem. „Daran

erkennt man, dass dieser Prozess nicht nur

von Hormonen, sondern auch vom Kopf gesteuert

wird“, so Dr. Burger.

Das Rosseverhalten einer Stute kann sich im

Laufe ihres Lebens stark verändern. Während

junge Stuten oft sehr verhaltene Symptome

zeigen, rossen ältere Stuten, die bereits Fohlen

hatten, stärker. „Hochzickig“ seien laut dem

Veterinärmediziner aber meist diejenigen Damen,

bei denen kaum körperliche Symptome zu

erkennen sind. Weshalb, ist unklar. Im Sexualverhalten

von Pferden seien viele Fragen noch

nicht wissenschaftlich geklärt. „Obwohl sich

immer mehr Leute dafür interessieren. Neulich

wurde ich gefragt, ob eine Stute einen Koitus

empfinden kann. Es wird noch lange dauern, bis

wir das wissen“, glaubt Dr. Burger.

Ebenfalls ungeklärt ist, ob auch Pferde in die

Wechseljahre kommen. Biologisch wäre das

zwar möglich, in der Praxis werden aber die

wenigsten Stuten so alt, dass sich ihre Ovartätigkeit

einstellt. ■

Das Modell einer Gebärmutter, in

die eine Glaskugel eingesetzt ist.

Foto: Dr. Dominik Burger


Gehören reituntaugliche Pferde in die Zucht?

Erbliche Dispositionen

für Krankheiten

Wenn Freizeit- oder Turnierpferde aufgrund einer Verletzung oder

Krankheit unreitbar werden, liegt bei Stuten und Hengsten der

Wunsch nahe, das Tier zur Zucht einzusetzen. Damit kann das Pferd

weiter genutzt werden und erwirbt sich damit eine Daseinsberechtigung.

Doch ist es immer sinnvoll, mit reituntauglichen Pferden zu

züchten?

Von Renate Ettl

Auf dem Pferdemarkt erzielen Stuten

und Hengste meist höhere Preise als

Wallache. Obwohl sich der Wallach

als „besseres Reitpferd“ darstellt, weil ihm das

Interesse am anderen Geschlecht fehlt, und er

somit unterm Sattel in der Regel besser zu händeln

ist, entscheiden sich viele Pferdefreunde

dennoch für eine Stute oder einen Hengst als

Reitpferd. Schon bei der Kaufentscheidung wird

dabei oft der Gedanke im Hinterkopf getragen,

dass das Pferd – auch nach einer möglichen

nicht therapierbaren Verletzung oder Erkrankung

– in der Zucht eingesetzt werden kann.

Denn was tut man mit einem Wallach, den man

weder reiten, noch anderweitig nutzen kann?

Nicht wenige Pferdebesitzer denken wirtschaftlich,

so dass einem vermeintlich nutzlosen Pferd

der Weg zum Schlachter nicht erspart bleibt. Da

der Pferdefreund häufig aber auch emotional

mit seinem Pferd stark verbunden ist, möchte

er eine derart ausweglose Situation vermeiden

und entscheidet sich deshalb schon beim Kauf

für ein fortpflanzungsfähiges Pferd. Eine Stute

kann dann im Krankheitsfall immer noch ein

Fohlen bringen und somit ihre Daseinsberechtigung

erfüllen. Auch der Hengst kann dem Menschen

als Zuchttier dienen und so sein Futtergeld

verdienen.

Vom Sport in die Zucht

In der Praxis werden ausgediente Turnierpferde

fast immer in der Zucht eingesetzt, wobei hier

aber differenziert werden muss:

Ein Zuchtpferd sollte seine Leistungsfähigkeit

unter Beweis stellen, bevor es in der Zucht eingesetzt

wird. Nur wenn das Tier auf Turnieren

und Schauen vorgestellt wird, erhält es auch

den Bekanntheitsgrad, den es benötigt, damit

der Züchter die Nachkommen des Pferdes zu

einem akzeptablen Preis absetzen kann oder –

wenn es sich um einen Hengst handelt – dieser

von Stutenbesitzern zum Decken gebucht wird.

Somit ist der Turniereinsatz eines Pferdes, das

für die Zucht vorgesehen ist, durchaus sinnvoll.

Die andere Seite der Medaille ist jedoch, dass

Turnier-, aber auch Freizeitpferde zu Zuchtpferden

umfunktioniert werden, wenn sie ihre

Dienste als Reitpferde nicht mehr erfüllen können.

Dieser Fall tritt dann ein, wenn sich ein

Pferd so schwer verletzt oder erkrankt, dass

eine Genesung und somit der Einsatz als Reitpferd

nicht mehr zu erwarten ist. Dies betrifft

sehr häufig degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates,

aber auch andere Krankheiten

und Verletzungen.

Der frühzeitige „Ausfall“ des Pferdes kann zum

Einen aufgrund eines Unfalls geschehen, zum

Anderen spielen nicht selten erbliche Dispositionen

eine Rolle.

Im erstgenannten Fall steht dem Einsatz als

Zuchtpferd normalerweise nichts im Wege,

wenn nicht die Belastung des Zuchteinsatzes

(z.B. höheres Gewicht durch Austragen eines

Fohlens) dagegen spricht. Ausgeschlossen sollte

hier auch eine disponierte Strukturschwäche

(von Knochen, Sehnen, Bändern etc.) sein, die

zu der entsprechenden Verletzung und somit

zum Ausfall des Pferdes geführt hat.

Im zuletzt genannten Fall hingegen werden erbliche

Dispositionen für Krankheiten munter der

nächsten Generation weitergegeben.

Die Gesundheit hat

oberste Priorität

Für den Pferdebesitzer und Züchter ist es allerdings

nicht einfach zu entscheiden, ob erbliche

Dispositionen zu Buche stehen, da die Vererblichkeit

einer Erkrankung nicht immer bewiesen

ist, sondern häufig nur einer Vermutung

unterliegt. Wenn wirtschaftliche Interessen eine

Rolle spielen, werden degenerative Erkrankungen

auch gerne mal verschwiegen, um aus dem

Pferd noch Kapital zu schlagen. Somit kommen

wissentlich oder unwissentlich Pferde in die

Zucht, die möglicherweise unerwünschte Merkmale

an die Nachzucht weitergeben.

Unglücklicherweise können sich schließlich

Veranlagungen zu Erkrankungen fest im Erbgut

verankern. Damit fährt die Zucht in eine Sackgasse,

die niemandem dienlich ist.

WESTERNREITER – Februar 2009

zucht spezial 17

Sehnenschaden

Foto: Renate Ettl

Die Verantwortung des Züchters ist deshalb sehr

hoch, wenn er Elterntiere auswählt. Er muss die

Gesundheit als wichtigstes Auswahlkriterium

voranstellen, erst an zweiter Stelle darf die

Leistungsfähigkeit stehen. Zwar können nur

gesunde Pferde auch leistungsfähig sein, doch

darf dies nicht nur für begrenzten Zeitraum (der

Zeitspanne, in der Pferde auf Turnieren vorgestellt

werden) gelten, sondern sollte ein Kriterium

sein, das bis ins hohe Pferdealter gilt.

Sicherlich können junge Pferde Höchstleistungen

erbringen. Nach vielleicht zwei Jahren Turniereinsatz

gehen sie in die Zucht, doch wer

kann beurteilen, wie lange das Pferd noch fit

gewesen wäre, wenn es nicht vielleicht sogar

schon aufgrund eines Schadens aus dem Sport

genommen worden ist? Da können die Zuchtverbände

viele Forderungen nach gesunden

Pferden stellen; die Schwierigkeit besteht darin,

zu beweisen, ob das jeweilige Pferd langfristig

gesund gewesen wäre oder keiner erblichen

Disposition für eine Erkrankung unterliegt, die

erst später oder gar nicht bei diesem Pferd auftaucht,

aber an die nächste Generation weitergegeben

wird.

Diesem Problem werden Züchter immer gegenüber

stehen. Doch bei Pferden, bei denen bereits

eine Erkrankung ausgebrochen ist, eine vererbliche

Disposition vermutet wird oder bewiesen

ist, kann der Züchter handeln! Diese Pferde

sollten rigoros aus der Zucht genommen beziehungsweise

erst gar nicht eingesetzt werden.

Schwierig ist die Entscheidung aber auch darüber,

ob die Elterntiere von Pferden, die eine

Erkrankung mit vermutlich erblicher Disposition

aufweisen, ebenfalls aus der Zucht genommen

werden sollen. Dabei kann meist nur vermutet

werden, ob die Vererbung vom Vater oder der

Mutter – vielleicht aber auch von beiden – erfolgt

ist. �


www.schrollinger.de

stallions

STAR SPANGLED WHIZ

2009

EU Besamungs-Station

S.& M. Mazurek

Bombeck 24 · D-48727 Billerbeck

Tel. 0 (+49) 25 43/23 90 12

Fax 0 (+49) 25 43/23 84 17

info@bombeck-qh.de

2002 sorrel Stallion

(Topsail Whiz x Sheza Shady Slider)

NRHA Lte. over $ 73.000

Fee: € 1.400,–

Southwest Futurity Champion 2005

Derby Champion Italien 2008

European Circuit Champion 2008

World Champion Reserve NRHA 2008

Owner: Fabrizio Bevilacqua

www.bevilacquaquarterhorses.it

LIL DRY PEPPY

1993 sorrel Stallion

(Peppy San Badger x Dry Senorita)

NRHA Lte. over $ 50.000

65 AQHA open points

2x European Champion, multiple Bronze

Trophy Champion, Producer of NRHA, DQHA

and European Champions

Fee: € 2.000,–

Owner: Andrea Richter/Wolfgang Seisl

www.bombeck-qh.de

www.bombeck-qh.de


1992 chesnut Stallion

(Hollywood Dun IT x Great Footwork)

NRHA Lte. $ 98.000

Offspring Earnings: $ 500.000

FOOTWORKS FINEST

World Champion Reserve NRHA

NRHA Saddlesmith Open Champion

NRHA USA Derby Reserve Champion

Fee: € 2.200,–

Owner: Ron und Vanessa Stienen

www.footworksfinest.com

2004 red dun Stallion

(Hollywood Dun It x Tivios Little Queen)

NRHA Lte. over $ 50.000

DUN IT ON THE QT

DUN-IT-ON-THE

QT

Fee: € 1.800,–

Southwest Futurity Champion 2007

NRHA Futurity Finalist Oklahoma 2007

NRHA Germany Futurity Champion 2008

Derby Reserve Champion Italien 2008

Owner:

Katja und Michael Jungfer-Schubert

www.dun-it-on-the-qt.de

breed with Champions

www.bombeck-qh.de


20

zucht spezial

Und wie viele gesunde Nachkommen muss die

Anpaarung haben, um die Tiere in der Zucht zu

belassen?

Multifaktorielle Erkrankungen

Hinzu kommt, dass die meisten Erkrankungen

als multifaktoriell gelten. Dies bedeutet, dass

nicht nur die erbliche Komponente eine Rolle

spielt, sondern ebenso auch Aufzucht, Fütterung,

Haltung und Training des Pferdes. Als

Beispiel steht hier die Podotrochlose (Hufrollenentzündung),

bei der aufgrund einer familiären

Anhäufung eine Erblichkeit dieser Erkrankung

als sehr wahrscheinlich angenommen wird. Dennoch

wird vermutet, dass weitere Einflussfaktoren

das Entstehen der Hufrollenentzündung

begünstigen. Stellungsfehler und zu kleine Hufe

als erbliche Faktoren könnten so die Grundlage

für die Krankheit sein. Da die Podotrochlose jedoch

gehäuft bei Pferden auftritt, die reiterlich

(insbesondere im Springsport) eingesetzt werden,

spielt auch die (Ab-)Nutzung und das Training

des Pferdes eine nicht unerhebliche Rolle

bei der Entstehung der Erkrankung.

Ähnlich verhält es sich mit der Osteochondrosis

dissecans (OCD), wobei sich aufgrund einer

Zelldifferenzierung so genannte „Chips“ oder

„Gelenkmäuse“ (abgelöste Knochen- oder

Knorpelfragmente) bilden können, die dann

frei im Gelenk schwimmen. Die freien Knochen-

oder Knorpelteilchen können zur Lahmheit

führen oder sogar Gelenke zerstören, wenn sie

sich in einen Gelenkspalt schieben. Man hat herausgefunden,

dass auch OCD bzw. die Bildung

von Chips eine multifaktorielle Erkrankung ist,

aber eine erbliche Veranlagung gegeben ist. Vor

allem spielt hier auch das Management der Aufzuchtphase

eine große Rolle.

Röntgenbild Sprunggelenksarthrose

Foto: Renate Ettl

Bei der Arthrose der kleinen Sprunggelenke,

unter Pferdeleuten als Spat bekannt, wird die

Erblichkeit von Vielen bestritten, dennoch kann

eine erbliche Veranlagung in Erwägung gezogen

werden. Dies gilt ebenso für alle anderen

Arthroseformen. Frühzeitiger Gelenkverschleiß

hat immer auch mit der Aufzucht und dem Einsatz

des Pferdes zu tun. Selbstverständlich muss

aber auch das Exterieur (die Relation von Größe

und Gewicht) sowie die Gelenkstellung als

Grundlage für eine Vererblichkeit mit einbezogen

werden.

Sprunggelenksarthrose

Selbst das als „Untugend“ verharmloste Koppen

gehört zu den multifaktoriellen Verhaltensproblemen,

bei denen eine Erblichkeit vermutet

wird. Dieser Verdacht wurde dadurch bekräftigt,

dass koppende Pferde in bestimmten Blutlinien

gehäuft auftraten. Zu bedenken ist aber auch,

dass Langeweile, mangelnder Sozialkontakt

und Überstimulation als Auslöser für das Koppen

eine Rolle spielen.

Eine Disposition zur Erblichkeit scheint auch bei

der chronischen Bronchitis gesichert. Die Erkrankung

– auch als Dämpfigkeit bekannt – ist

durch Leistungsminderung, Husten und Sekretproduktion

in den tiefen Atemwegen gekennzeichnet

und gilt als unheilbar. Da bei gleichen

Haltungs- und Fütterungsbedingungen einige

Pferde krankhaft reagierten, während andere

gesund blieben, wird von einer Anfälligkeit für

dieser Erkrankung ausgegangen, die von Generation

zu Generation weitergegeben wird – also

erblich ist.

Ebenfalls eine vererbbare Disposition wird beim

Sommerekzem als nahezu gesichert angenommen.

Dennoch ist die Erblichkeit noch nicht bewiesen.

Auch die Haltungsbedingungen spielen

beim Ausbruch der Erkrankung eine Rolle. Da

jedoch bei gleicher Haltung nicht alle Pferde,

sondern nur einzelne Tiere erkranken, liegt die

erbliche Disposition auf der Hand.

WESTERNREITER – Februar 2009

Foto: Renate Ettl

Reine Erbkrankheiten

sind selten geworden

Weitere Erkrankungen, für die eine erbliche Disposition

vermutet wird oder als gesichert gilt,

sind unter anderem: Idiopathische Hemiplegia

laryngis (IHL) – besser bekannt als „Kehlkopfpfeifen“

–, Nabelbruch, Equine Degenerative

Myeloencephalopathie (EDM) und wahrscheinlich

auch das Wobbler Syndrom (wobei es durch

die Einengung des Spinalkanals zur Rückenmarkskompression

und somit zur Ataxie kommen

kann).

Neben den Erkrankungen, bei denen eine erbliche

Disposition lediglich vermutet werden kann

oder als höchst wahrscheinlich angenommen

wird, gibt es auch Erkrankungen, deren Erblichkeit

bewiesen ist. Diese Erkrankungen sind

selten geworden, da Pferde mit diesen Defekten

von der Zucht ausgeschlossen sind. Man kann

die Träger der meisten Erbkrankheiten mittlerweile

mit Gentests ausfindig machen, so dass

diese Pferde erst gar nicht in der Zucht eingesetzt

werden, auch wenn die Krankheit bei diesem

Pferd nicht oder noch nicht ausgebrochen

ist.

Zu den gesicherten Erbkrankheiten gehören die

hyperkaliämische periodische Paralyse (HYPP),

Reccurent Exertional Rhabdomylosis (RER), Polysaccaride

Storage Myopathy (PSSM), Equine

Maligne Hyperthermie (EMH), Severe combined

immunodeficiency (SCID), Overo lethal white

syndrome (OLWS), Glycogen branching enzyme

deficiency (GBED), Junctional epidermolysis bullosa

(JEB) und Hereditary equine regional dermal

asthenia (HERDA).

So lange jedoch Pferde in der Zucht eingesetzt

werden, die offensichtlich Erkrankungen aufweisen,

bei denen auch nur der Verdacht auf

eine erbliche Disposition besteht, wird langfristig

auch die Leistungsfähigkeit der Pferde darunter

leiden – schließlich ist die Leistungsfähigkeit

unmittelbar von der Gesundheit abhängig.

Deshalb kann nur an die Vernunft der Züchter

(dies gilt natürlich auch für Hobbyzüchter, die

womöglich nur ein Fohlen aus ihrer eigenen

Stute ziehen wollen) appelliert werden, die Auswahl

der Elterntiere sorgsam zu treffen und die

Gesundheit an die erste Stelle zu setzen. Das

bedeutet letztendlich den kompromisslosen

Ausschluss von Pferden aus der Zucht, wenn

auch nur der kleinste Verdacht auf eine Vererblichkeit

von Krankheiten oder deren Disposition

besteht.

Der Weg muss wieder dahin gehen, dass man

sich auch an Pferden erfreut, die womöglich

aufgrund einer erblichen Disposition, Erkrankung

oder Verletzung weder in der Zucht eingesetzt

noch unter dem Sattel gearbeitet werden

können, und somit nur auf der Wiese stehen. ■


Mit welchen Auswirkungen ist zu rechnen?

Qualität statt Quantität

Der Pferdemarkt unter dem Zeichen der Finanzkrise

WESTERNREITER – Februar 2009

zucht spezial 21

Die Titelblätter und Schlagzeilen der Zeitungen und Nachrichten verheißen um Weihnachten und Silvester –

traditionell die Zeit der Jahresrückblicke und Vorausschauen – nichts Gutes. Die weltweite Finanzkrise hat

Wirtschaft und Politik fest im Griff. Angesichts der negativen Meldungen kann sich der gemeine Zeitungsleser,

Fernsehzuschauer und Radiohörer fast umzingelt fühlen von negativen Vorhersagen im Sinne einer wirtschaftliche

Rezession, die für das Jahr 2009 fest angenommen wird, ohne sie genau beschreiben oder in Zahlen festmachen

zu können. Doch inwieweit betrifft uns die Finanzkrise als Reiter, Züchter, Pferdekäufer oder -verkäufer? Wie wird

sich der Markt für das Luxusgut Pferd entwickeln? Und welche Konsequenzen sollten Züchter beachten?

Von Anne Wirwahn

Es ist unbestritten, dass die gesamtwirtschaftliche

Situation teilweise massive

Auswirkungen auf nahezu alle Lebensbereiche

hat. Auch der Markt für Pferde bleibt

davon nicht verschont.

Bereits seit einiger Zeit ist ein Preisverfall auf

dem amerikanischen Pferdemarkt zu beobachten.

Während für sehr gute (Sport-) Pferde

immer noch sehr viel Geld bezahlt wird, sieht

der Markt für Zuchtprodukte des unteren qualitativen

und monetären Wertelevels schlechter

aus. So schlecht, dass von Auktionen berichtet

wird, in denen Fohlen für einige Dollar verkauft

wurden, und gerittene, solide Pferde ohne blaues

Blut in den Adern für teilweise nicht mehr als

100 Dollar den Besitzer wechselten.

Diese wirklich dramatische Situation ist jedoch

nicht mit dem europäischen und deutschen

Pferdemarkt vergleichbar, da in den USA neben

der aktuellen Wirtschaftskrise auch noch andere

Hintergründe eine gewichtige Rolle spielen:

Gestiegene Kraftstoff-Preise sowie erheblich

angezogene Preise für Getreide und Futtermittel

haben zu einer spürbaren Verteuerung des

Hobbys „Pferd“ geführt. Nicht nur dadurch ist

das Wechselspiel aus Angebot und Nachfrage

durcheinander geraten: Makaber wirkt die

Tatsache, dass das amerikanische Verbot der

Schlachtung von Pferden maßgeblich für den

OMAR

Preisverfall verantwortlich gemacht wird, da

dies zu einem Überangebot an Pferden der unteren

Preisklasse geführt hat.

Trotzdem gibt es auch gute Nachrichten, die

Züchtern ein Ziel vor Augen führen sollte: Für

leistungsfähige, gesunde und sichere Pferde mit

einer guten Ausbildung ist der Markt nach wie

vor da. So äußert sich Dr. Jim Heird, Dozent an

der Colorado State University im Equine Science

Program, gegenüber quarterhorsenews.com,

dass insbesondere zuverlässige, gut gerittene

Wallache, die Spaß am Hobby garantieren, auch

heuer sehr gute Absatzchancen hätten.

Asil-Ägyptischer Vollblutaraberdeckhengst

v. Maysoun (Ansata Halim Sha)-Ora (Ibn Shaker)

Omar vereint Schönheit und Leistungsfähigkeit:

EWU Landesmeister in Pleasure, Trail, Horsemanship u. Reining,

Distanzsieger, GHP geführt u. geritten Note 1

Seine Nachkommen sind u.a. coole Freizeitpferde,

erfolgreiche Turnier- oder Schaupferde

Telefon: 03 52 04 / 47 477 www.white-horse-ranch-online.de

Für die vierbeinigen Hochleistungssportler

der oberen Preiskategorie gibt es dagegen ein

ständiges Klientel, das sich Top-Sportpferde

und Zuchttiere auch in schlechten Zeiten leisten

kann, relativ krisensicher ist und z.B. von

steigenden Lebenshaltungskosten nicht direkt

beeinflusst wird.

Anhaltspunkte zur aktuellen preislichen Situation

von Zucht- und Sportpferden liefern beispielsweise

die großen traditionellen Pferdeauktionen

in den Vereinigten Staaten, die im Herbst auf

den wichtigen Shows abgehalten werden.�

Foto: Jan A. Wirwahn


22

zucht spezial

Zum Jahresende 2008 werden hier zwar rückläufige

Zahlen gemeldet; diese sind aber teilweise

immer noch durchaus beeindruckend.

So wurde auf den NCHA Futurity Sales nach

Angaben des Veranstalters Western Bloodstock

13.688 Dollar im Durchschnitt für eines

der 1.120 versteigerten Pferde ausgegeben; 36

Prozent weniger als im Jahr 2007 (hier waren

es durchschnittlich 21.082 Doller in 1.029 Einzelauktionen).

Dabei erhielten immer noch 14

Pferde Gebote über 100.000 Dollar; wobei der

Zuchthengst Kit Dual (von Dual Pep aus einer

Smart Little Lena-Mutter) für 250.000 Dollar

für den größten Betrag den Besitzer wechselte.

Trotz der gefallen Preise bestätigt die „Cutting

Industry“ mit diesen Zahlen ihre monetäre Vormachtstellung

im Westernreitsport, denn auf

dem Pferdemarkt anderer Disziplinen würden

solche Preise ein sehr gutes Ergebnis bedeuten.

Die Reining-Fans gaben laut quarterhorsenews.

com auf den Auktionen während der NRHA-Futurity

2008 durchschnittlich 12.012 Dollar für

ein Pferd aus; im Jahr 2007 lag diese Zahl bei

16.080 Dollar – 364 bzw. 372 Reining-Pferde

kamen in diesen beiden Jahren unter den Hammer.

Der absolute High Seller brachte 240.000

Dollar ein – dies war Peppy Superboom (von

Boomernic aus der Peppy Designed, einer Tochter

von Peppy Badger Chex). Mit großem Abstand

folgte ein 71.000 Dollar-Gebot für Spinnin

Sparks (von Shining Spark aus einer Topsail-

Cody-Tochter) – hier wird der Unterschied zur

Cutting-Szene deutlich.

Auch auf der AQHA World Show, bei der ebenfalls

jedes Jahr mehrere hundert Pferde den

Besitzer wechseln, waren die Zeichen auf

schlechtere Ergebnisse im Vergleich zum Vorjahr

gestellt. Dort wurde dieses Jahr insgesamt

1.331.300 Dollar für Pferde ausgeben, was bei

280 verkauften Köpfen einem Durchschnittspreis

von 4.755 Doller entspricht. Der Highseller

hieß in diesem Fall Thewaythewestwasone, ein

Jährlingshengst von One Hot Krymsun aus einer

Radical Rodder-Mutter, der für 42.500 Dollar

Gut ausgebildete, gesunde und zuverlässige Reitpferde –

die vielzitierte „Lebensversicherung“ für Reiter mit Spaß-

und Wohlfühl-Garantie – haben gute Absatzchancen.

verkauft wurde. 2007 lagen diese Zahlen noch

bei 2.003.300 Dollar insgesamt und 6.655 Dollar

im Durchschnitt.

Die Reaktionen auf diese Ergebnisse fallen zwar

verhalten, aber trotzdem optimistisch im Hinblick

auf die kommende Zeit aus. So sagte Jim

Ware, Geschäftsführer von Western Bloodstock,

gegenüber sallyharrison.com, dass es bereits

einige Hochs und Tiefs in den vergangenen Jahren

gegeben habe und er auch diesmal auf eine

Erholung des Marktes wetten würde. Qualität

sei immer gefragt – und an der Qualität müsse

man arbeiten. Unter Umständen sei momentan

gar eine gute Zeit für den Erwerb von sehr guten

Zuchtstuten, die in Zukunft im Wert steigen

und Top-Nachzucht mit guten Hengsten bringen

würden.

Dass Qualität das wichtigste Merkmal für gute

Absatzchancen ist, wird auch von anderer Seite

bestätigt. Mike Jennings von Professional Auction

Services Inc. (die Firma, die für die AQHA

die World Show Sales ausrichtet), wird von der

AQHA zitiert: So seien die qualitativ besten Verkaufspferde

im Preis durchaus mit denen der

vergangenen Jahre vergleichbar. An den Ergebnissen

sei außerdem abzulesen, dass nicht nur

die Abstammung, sondern auch der Show- und

Producing Record der Mutterstute eine immer

wichtigere Rolle in der Vermarktung der Nachzucht

spielt – also auch hier die Qualität in der

Vermarktung eine große Rolle spielt.

Sehr interessant gerade aus deutscher Sicht

ist außerdem die Tatsache, dass sich der Markt

weiterhin zunehmend internationalisiert. So seien

laut Jennings 25% der auf der World Show

verkauften Pferde an nicht-amerikanische Käufer

gegangen – im vergangenen Jahr waren es

noch 17%. Auch Interessenten aus der Europäischen

Union seien stark vertreten gewesen;

unter ihnen haben dabei Deutsche die größte

Gruppe ausgemacht, die bevorzugt im Bereich

Western Pleasure mitgeboten und auch Pferde

für den Import erworben haben.

Herausragende Sportpferde werden

auch weiterhin sehr hoch gehandelt – die

Klientel gilt als weniger krisenabhängig.

Der Pferdemarkt scheint momentan in den USA

also geschwächt, aber nicht völlig eingebrochen

zu sein. Auch wenn die amerikanische Situation

dabei nicht direkt mit Europa vergleichbar ist,

so ist die dortige Entwicklung des Pferdemarkts

trotzdem für uns von großem Interesse; schließlich

liegt im Mutterland des Westernreitens der

größte Handelsplatz für Westernpferde, dessen

Lage als ein Indikator für die Preisentwicklung

des europäischen/deutschen Marktes herangezogen

werden kann.

In Deutschland sind die Preise für vergleichbares

Pferdematerial zwar höher, doch auch hier gilt:

Qualität ist das entscheidende Kriterium, das

über Absatzmöglichkeiten und Preis entscheidet.

Das bestätigen und betonen auch unsere

Experten in ihren Statements (siehe Kästen).

Das Interesse in Deutschland an gutem Reit-

und Zuchtmaterial ist also nach wie vor da.

Vor diesem Hintergrund sollte sich jeder Züchter

der Verantwortung bewusst sein, die er für die

Zukunft der Pferde übernimmt, die aus seiner

Zucht hervorgehen. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit,

sollte man meinen – schließlich

ist die Pferdezucht nicht ausschließlich von reinen

Zahlen und der Rechnerei um Gewinne angetrieben;

sondern ebenso von der Leidenschaft

und Passion der Züchter. Der Begriff der „horse

industry“, den man in Amerika gerne verwendet

und die Sache damit nüchtern auf den Punkt

bringt, darf nicht wörtlich genommen werden

– das Lebewesen muss als Individuum im Mittelpunkt

stehen. ■

Foto: Renate Ettl


Wie sich die Lage in Deutschland abzeichnet und wie sich Hobbyzüchter

auf die neuen Rahmenbedingungen einstellen können,

haben wir Experten und Kenner der Szene gefragt, die über langjährige

Erfahrung verfügen und den Markt genau kennen.

Das waren unsere Fragen:

■ Wie ist Ihre Einschätzung zur weiteren Entwicklung von Preisen bzw. dem Absatzmarkt

in Deutschland? Welche Pferde verkaufen sich weiterhin gut; welche nicht?

■ Welche Auswirkungen wird die Finanzkrise Ihrer Meinung nach auf den Pferdesport

und die Pferdezucht haben?

■ Gibt es Empfehlungen, die Sie an Hobbyzüchter aussprechen würden?

Helmut Schmaus-Gerstenberg, Inhaber von Frozen Partners

und langjähriger Quarter Horse-Züchter:

Ich denke, die Preise haben schon seit Anfang 2008 stark nachgegeben – weiter runter kann es für

viele Pferde nicht mehr gehen. Gute Pferde verkaufen sich nach wie vor gut. „Gut“ heißt aber: Pferde

mit guten, harten Verkaufsargumenten (Show und Producing Record sowohl des Vaters als auch der

Mutter), perfektem Exterieur (Gebäude, Bewegung, Farbe) und solider Ausbildung. Pferde, die hier

einen Nachteil haben oder gar nichts vorweisen können, gehen im Preis stark nach unten bzw. sind

nahezu unverkäuflich.

Natürlich wird die Finanzkrise Auswirkungen auf die Pferdezucht haben. Die „berühmte“ Schere wird

noch weiter auseinander gehen. Top Pferde = Top Preise, der Rest wird unter erheblichem Preisdruck

stehen. Käufer für die Mittelklasse, also Pferde im Bereich von 15 bis 25.000.- gibt es nahezu nicht

mehr. Käufer werden immer kritischer; schon leichte klinische Mängel führen zu erheblichen Preisreduktionen.

Mein Rat an Hobbyzüchter: Wenn man für den eigenen Bedarf züchtet, kein Problem. Wenn man ein

eigenes Zuchtprodukt später einmal verkaufen will, sollte höchste Aufmerksamkeit auf Zuchtlinien,

Eigenständigkeit, Besonderheiten und harte Fakten gelegt werden. In der Krise liegt auch ein Chance:

Wer jetzt das richtige Händchen hat und es finanziell durchhalten kann, wird, wenn es wieder aufwärts

geht, besser dastehen. Die Fohlenzahlen gehen seit zwei Jahren schon zurück, aber gute Pferde

werden auch in einer ausreichenden Anzahl gebraucht.

Petra Roth-Leckebusch, Inhaberin des Gestüt Leckebusch

und Züchterin von Westernpferden seit 25 Jahren:

Der Pferdemarkt wird die wirtschaftliche Unsicherheit spüren. Gerade der Markt bei den günstigen

Pferden wird schwächer werden. Qualität ist auch weiterhin gefragt. Gut gerittene Pferde sind immer

gut zu verkaufen und werden es auch weiterhin zu guten Preisen sein.

Bisher spüren wir nichts von der Krise. Die Bedeckungszahlen sind schon in den letzten drei/vier

Jahren rückläufig gewesen. Zum Einen, weil immer mehr Hengste im Inland und aus dem Ausland

angeboten werden, zum Anderen gibt es leider nur wenige Menschen im Westernbereich, die ernsthaft

eine gute Zucht aufbauen wollen. Das bedeutet nämlich, einen langen Weg zu gehen und einen

guten Stutenstamm heranzuziehen - das erfordert viel Geduld und Durchhaltevermögen. Schnelles

Geld und schnelle Erfolge gibt es in der Pferdezucht nicht.

Der Westernsport wächst weiter und auch die Kurse der guten Trainer sind immer gut besucht. Da

sehe ich optimistisch in die Zukunft.

Mein Rat an Hobbyzüchter: Wer eine gute Stute hat, sollte ruhig weiterzüchten. Allerdings sollte der

Züchter sich darauf einrichten, das Fohlen evtl. auch aufzuziehen und erst angeritten zu verkaufen.

Wer keine Möglichkeit hat, das Fohlen großzuziehen, sollte erstmal abwarten, wie sich der Markt

entwickelt. Man kann nicht mehr davon ausgehen, einen Absetzer vermarkten zu können. Wenn man

sich entschließt, die Stute decken zu lassen, ist es immer sinnvoller, zu einem erprobten und gut promoteten

Hengst zu gehen. Fohlen von No-Name Hengsten sind so gut wie unverkäuflich. Eine Stute,

die nicht gesund und nicht rittig ist, sollte man nicht decken lassen. In solchen Fällen ist es immer

günstiger, ein gutes Fohlen zu kaufen.

WESTERNREITER – Februar 2009

Kostenlosen Katalog anfordern

Tel. 0049 8725 / 9685-20 oder

pferde@feuchtgruber.eu

Innenboxen

Außenboxen

Paddocks

Laufstallsysteme

Feuchtgruber GmbH

Langenecker Str. 3

84329 Wurmannsquick

Tel. 0049 8725 / 9685-0

www.feuchtgruber.eu

info@feuchtgruber.eu


Foto: Renate Ettl

24

zucht spezial

Sylvia Maile von Ludwig Quarter Horses,

Züchterin von Westernpferden seit vielen Jahren:

Wir haben bis jetzt keine Stagnation beim Pferdeverkauf feststellen können, die auf die

Finanzkrise zurückzuführen wäre .Grundsätzlich kann man gute Pferde unserer Meinung

nach immer verkaufen, und das auch zu konstanten Preisen.

Ich denke daher, das sich in Bezug auf den Pferdemarkt und die Zucht nicht viel ändern

wird; lediglich Züchter mit unterdurchschnittlichen Pferden werden Schwierigkeiten bekommen

und weniger werden.

Unsere Empfehlungen an Hobbyzüchter sind genereller Art: Man sollte „emotionslos

ausmisten „, d.h. sich von jedem Zuchttier trennen, mit dem man nicht wirklich vorne

mit dabei sein kann – unabhängig davon, ob man mehr den Freizeitreiter bedient oder

in den Turniersport verkauft. Wir raten, lieber nur mit ein bis zwei Stuten zu züchten,

die dafür aber richtig gut sind; also entweder schon in den Sport vererbt oder eine entsprechende

Eigenleistung erbracht haben. Bei der Hengstwahl sollte ebenfalls darauf

geachtet werden, das Eigenleistung und Vererberqualitäten auf lange Sicht vorhanden

sind und es sich nicht um kurzfristige „Modehengste“ handelt, von denen in drei Jahren

keiner mehr den Namen kennt, wenn der Nachwuchs zur Vermarktung im Reitsport

ansteht. Drittens halten wir es noch für wichtig, auf jeden fall mit einem Trainer zusammenzuarbeiten,

der den Pferden eine solide Grundausbildung mitgibt und bei der Vermarktung

helfen kann. Man kann nicht davon ausgehen, dass man die Nachzucht im

Fohlen- oder Jährlingsalter immer verkaufen kann. Viele Käufer wollen lieber ein schon

gerittenes Pferd, das vorrangig lieb und zuverlässig und einfach zu reiten ist.

Pferde züchten kann jeder, aber:

Wohin führt die

„Wilde Zucht“?

Eine Stute und ein Hengst – das sind die Voraussetzungen,

um ein Fohlen zu ziehen. Gar nicht so schwer, wie es scheint.

Doch der Schein trügt hier gewaltig. Die Zucht von Pferden

erfordert wesentlich mehr. Was muss man als Züchter wissen

und welche Anforderungen sollte man erfüllen, um dem Anspruch

einer guten Zucht gerecht zu werden?

Von Renate Ettl

Sita und Gabor Stepper,

Eva Hesselschwerdt,

Betreiber der

Mocha Oak Ranch:

Unserer Meinung nach wird sich auf

dem Absatzmarkt wenig ändern. Gute

gesunde Pferde mit solider Basisausbildung

werden weiterhin ihren Preis

bringen. Die wirtschaftliche Situation

bringt unseres Erachtens für den Pferdesport

keinen Einbruch.

Unsere Empfehlung:

Nicht mit jeder Stute unüberlegt vermehren,

nicht von kurzfristig erfolgreichen

Pferden blenden lassen. Vielmehr

auf konstante Leistung, Gesundheit,

Exterieur und Interieur von Stute und

Hengst achten. Zucht ist ein langjähriger

Erfahrungsprozess. Hobbyzüchter

sollten auf diese Erfahrungen zurückgreifen.

Wer hat sich nicht schon Gedanken darüber gemacht, aus der eigenen Stute ein

Fohlen zu ziehen? Etliche haben sich diesen Wunsch bereits erfüllt. Das sind

sicherlich nicht wenige Pferdebesitzer. Es gibt aber auch genügend Züchter,

die viele Stuten und einen oder mehrere Hengste im Stall stehen haben und die Zucht

von Pferden professionell betreiben. Doch beide – Hobby- wie Profizüchter – müssen

eine Menge Anforderungen erfüllen, denn Pferde zu halten reicht alleine nicht aus.

Die Zucht von Pferden bedeutet mehr als die bloße Vergrößerung der Pferdepopulation.

Wer züchten möchte, sollte den Anspruch einer Qualitätsverbesserung haben. Diese lässt

sich nun aber unterschiedlich definieren und ist unter anderem davon abhängig, wofür

die gezüchteten Pferde eingesetzt werden sollen. So haben sich viele Rassen entwickelt,

die ihrer Eignung entsprechend genutzt werden, und fast jede Reitsportart hat ihre eigenen

Rassen, die dafür gezüchtet werden. Das Quarter Horse dient den Westernreitern,

das Islandpferd den Gangartenfans, das Vollblut wird in Pferderennen eingesetzt, das

Warmblut zum Spring- oder Dressurreiten.

WESTERNREITER – Februar 2009


Jetzt hat sich aber auch das Freizeitreiten so

enorm entwickelt, dass die Anzahl der freizeitmäßig

gerittenen Pferde jede andere Einsatzform

um Längen schlägt. Verwunderlicherweise

gibt es aber für das Freizeitreiten keine spezielle

Pferderasse, vielmehr kommen hierfür fast alle

Rassen zum Einsatz, die ursprünglich für andere

Zwecke gezüchtet worden sind. Das hat damit

zu tun, dass die Anforderungen fürs Geländereiten

von vielen Rassen problemlos erfüllt werden

können. Ein hoher Spezialisierungsgrad für

bestimmte Leistungen sind in der Regel nicht

erforderlich. Dagegen wird eine enorme Vielseitigkeit

des Freizeitpferdes erwartet.

Keine Qualität fürs Freizeitpferd?

Für die Zucht bedeutet dies, dass fast alle Pferde

für den Zweck des Freizeitreitens geeignet

sind. Pferde, die den Anforderungen einer Spezialdisziplin

nicht genügen, können immer noch

als Freizeitpferd zum Einsatz kommen. Damit

hat sich ein großer Markt entwickelt, bei dem

selbst der Ausschuss noch gewinnbringend an

den Mann – sprich den Freizeitreiter – gebracht

werden kann und das erfolgreiche Züchten

sehr vereinfacht worden. Dies führte jedoch

letztendlich dazu, dass die Qualität nicht mehr

so wichtig war, so lange auch minderwertige

Pferde noch gut abgesetzt werden können. Die

Foto: Renate Ettl

Der Hengst von nebenan ist

oft günstig in der Bedeckung aber

sollte auch gewisse Qualitätsansprüche

erfüllen

WESTERNREITER – Februar 2009

zucht spezial 25

Folge wiederum war, dass mehr Leute mit dem

Züchten begannen und eine Überproduktion

entstand. Unbrauchbare, überschüssige Pferde

landen deshalb in der Fleischindustrie. Wenn

ein Pferd nicht wenigstens als Freizeitpferd

verkauft werden kann, gibt es immer noch den

Pferdemetzger. Dieser Trend war in den letzten

Jahren insbesondere in der Haflingerzucht auffällig;

nicht absatzfähige Fohlen gingen auf den

Schlachtpferdetransport gingen. Den Schlachtpreis

konnte man also in jedem Fall erwirtschaften,

und es scheint sich sogar beim Fohlen zu

lohnen. Sinnvoll ist diese Entwicklung nicht,

denn die Zuchtqualität wird dabei keineswegs

besser.

So haben sich auch Pferdefreunde zur Zucht

hinreißen lassen, die nicht genügend Wissen

und Erfahrung mitbringen. Eben mal ein Fohlen

aus der eigenen Stute zu ziehen, entweder

weil man den Nachwuchs gewinnbringend weiterverkaufen

oder für den eigenen Bedarf ein

Nachwuchspferd haben möchte. Das kann doch

nicht so schwierig sein!

Zucht ohne Know How

Oder auf den Freizeitreitermarkt aufspringen

und eine kleine Zucht aufbauen, um die eigene

Pferdehaltung damit zu finanzieren.�


Photographie: Troullioud Fotografi e , horse & light fotographies

Lte. over 40.000 USD

Breeding Fee: 1.800 € (LFG)

life cover, frozen semen available

NRHA, DQHA & IRHBA paid in

Jackpot 10.000 €

Owned by RGR Syndikat

For the fi rst off spring that wins the German,

Italian or American NRHA Futurity

Conquerors

of Europe

Great Pine

Great Red Pine Nifty Jodieann

Shes Gonna Rein Bonitas Champion

Miss Glenda Smoke


Owned by Roy & Leonoor de Bruin u. LQH

Gekört 8,25

LTE over 130.000 USD

Smart Little Lena

Lenas Wright On Slide Me Again

Mist N Smoke Doc Tom Tucker

St Helens Smoke

Breeding Fee: 1.800 € (LFG)

life cover, frozen semen available

NRHA, DQHA & IRHBA paid in

LQH - Sales Day and

stallion presentation

25th January 2009

www.lqh.de

wopitec >> Die MehrVomMarkt-Fabrik


colonels smoking gun x slidin miss daisy

colonelfourfreckle katie gun steady tradition flips lady te

lte over $ 40,000 breeding fee 1.800eur owner heike nixdorf

life cover, frozen semen available paid in nrha,dqha & irhba


2005

NRHA Futurity

Ancilliary Open (4th)

OKC

lte over $ 70,000

2005

NRBC Open

Reserve Champion

Katy, TX

breeding fee 1.800 eur

2005

NRHA Futurity

NAAC Open Res. Champion

OKC

owner heike nixdorf

nrha & irhba paid in


30

Oft aber steht nicht einmal das Geld im Vordergrund,

schließlich hat es sich bereits herumgesprochen,

dass mit der Zucht von Pferden

kaum Geld zu verdienen ist. Ob die Zucht einen

Gewinn abwirft, hängt von vielen Faktoren ab.

Zum einen spielt die Rasse eine große Rolle.

Während tierärztlichen Untersuchungen, Futter

und Hufpflege für alle Pferde gleich viel kosten,

ist der Verkaufspreis durchaus rasseabhängig.

Ein durchschnittliches Quarter Horse bringt

unter normalen Umständen mehr Geld als ein

Haflinger oder Traber, selbst wenn Alter und

Ausbildungsstand ähnlich sind. Wenn eine Rasse

in Mode kommt – so beispielsweise in den

letzten Jahren der Tinker oder der Friese – steigt

der Marktwert eines solchen Pferdes. Andererseits

züchten mehr Leute diese Rassen, was zu

einer größeren Masse, aber nicht unbedingt zu

besserer Qualität führt.

Mit diesen Problemen haben seriöse Züchter

zu kämpfen, die sich um echte Qualitätsverbesserung

bemühen. Auch wenn sie gute Pferde

züchten und diese teuerer verkaufen, müssen

diese Züchter nicht unbedingt mehr Geld verdienen.

Sie investieren für gewöhnlich auch

mehr in die Zucht. Doch diese Züchter scheinen

rar gesät, denn noch immer spielt der Gewinn

die größte Rolle im Pferdegeschäft, gleich in

welcher Branche.

Um die Qualität der Pferde zu verbessern, müssten

viele Pferde aus der Zucht herausgenommen

werden, um unerwünschte Merkmale aus

dem Erbgut zu verbannen. Andererseits dürfen

Spitzenpferde nicht mit zu enger Verwandtschaft

gepaart werden, weil die Gefahr von Erbkrankheiten

steigt. Ein guter Züchter verkauft

die Pferde, die nicht gut genug zur Zucht sind.

Der Käufer aber züchtet womöglich munter mit

diesen Pferden weiter.

All diese Aspekte führen dazu, dass es keine

klaren Linien gibt und zu viele Pferde in der

Zucht sind, die dort nicht hingehören. Doch so

lange sich diese Pferde verkaufen lassen – und

sei es letztendlich an den Pferdemetzger – wird

sich an einer schlechten Zuchtqualität nichts

ändern.

Bleibt die Gesundheit

auf der Strecke?

Dass die Qualität der Zucht in vielen Pferderassen

nicht befriedigend ist, zeigt sich an

Erbkrankheiten und der Anfälligkeit auf Erkrankungen

und Verletzungen vor allem des

WESTERNREITER – Februar 2009

Foto: Renate Ettl

Verdauungs-, Atem- und Bewegungsapparates.

Natürlich sind hierfür auch Haltungs- und Fütterungsfehler

maßgeblich Schuld, doch ein robustes

Pferd kann mehr Fehler kompensieren

als ein überzüchtetes. Wenn Erbanlagen bereits

eine bessere Konstitution mitgeben, muss man

sich mit weniger Krankheiten und Verletzungen

herumplagen. Und die Tierarztrechnungen der

Pferdebesitzer fallen beim finanziellen Unterhalt

des Pferdes durchaus nicht unbedeutend

ins Gewicht!

Den Züchtern aber wird vorgeworfen, die Gesundheit

bei der Zuchtauswahl nicht genügend

zu berücksichtigen. Und das aus gutem Grund:

Je früher ein Pferd verschlissen ist, desto früher

sucht der Pferdebesitzer nach einem neuen vierbeinigen

Kameraden und kurbelt so die Pferdewirtschaft

an. Der Züchter kann mehr Pferde

verkaufen und macht auf diese Weise einen

größeren Profit.

Doch auch wenn der Profitgedanke nicht der

Grund dafür ist, Pferde zu züchten, sondern es

dem Pferdebesitzer einfach nur Spaß macht,

sollte er sich der Verantwortung bewusst sein,

die die Zucht von Pferden mit sich bringt. Hierzu

gehört ein umfassendes Wissen über Haltung

und Fütterung von Zuchtpferden, Fohlenaufzucht

und -erziehung. Nicht zuletzt muss der

Züchter eine Menge über die Vererbungslehre

wissen, damit er die richtigen Elterntiere anpaart

und somit möglichst wenig „Ausschuss“

produziert.

Die Ansprüche von Pferden, die in der Zucht

eingesetzt werden, sind ungleich höher als die

eines Reitpferdes. Problematisch zu sehen ist

der doppelte Einsatz des Zuchtpferdes. Viele

Pferdebesitzer wollen ihre Zuchtstute auch auf

Turnieren einsetzen. Nicht selten werden die

Stuten bis kurz vor dem Abfohlen trainiert. Obwohl

eine gewisse Bewegung für eine Zuchtstute

positiv zu betrachten ist, kann übermäßiger

Stress zu negativen Folgen führen. Eine Zuchtstute

sollte während der Trächtigkeit weder zu

großem psychischen als auch physischen Stress

ausgesetzt werden. Der Einsatz auf Turnieren

bedeutet in der Regel beides, weshalb der Einsatz

des Zuchttieres im Sport mit großer Skepsis

zu sehen ist.

Auch wenn das Fohlen geboren ist, sollte man

der Mutterstute nicht gleich zumuten, sich wieder

konzentriert den Lektionen unter dem Sattel

zu widmen, sondern ihre Mutterrolle ausleben

lassen.

Wer züchten möchte sollte den Anspruch

einer Qualitätsverbesserung haben.

Hohe und vielfältige

Anforderungen

Während die Voraussetzungen wie Stallungen,

Weideflächen, Auslauf und allgemeines Umfeld

in einem Zuchtstall stimmen müssen, muss der

Züchter auch über ein umfassendes Wissen verfügen.

Hierzu gehören zum einen medizinische

Kenntnisse über den Verlauf einer Trächtigkeit

und den damit verbundenen möglichen Komplikationen.

Wenn eine Geburt nicht so abläuft,

wie sie von der Natur vorgesehen ist, muss der

Züchter entsprechend reagieren können. Auch

Kenntnisse in der Vererbungslehre sind eine

wichtige Voraussetzung. Die Farbenlehre kann

er sich als zusätzliches Hobby aneignen, im Vordergrund

jedoch muss die Gesundheit stehen.

Welche Krankheiten können vererbt werden

oder stehen im Verdacht, dass die Disposition

hierzu vererblich ist? Sollen kranke Pferde überhaupt

in der Zucht eingesetzt werden? Sind sie

nicht zu „weich“ für die Zucht, eben weil sie

diese Krankheit haben? Dasselbe gilt für verletzungsbedingte

Reitausfälle: Pferde, die zu

früh verschleißen und den Anforderungen nicht

standgehalten haben, sollten nicht in die Zucht

gehen.

Letztendlich sollte sich der Züchter sowohl in

der Beurteilung des Interieurs wie des Exterieurs

auskennen. Hier wird schon der Grundstein

für eine gesunde Zucht gelegt. Das Know How,

das ein Züchter mitbringen muss, kann nicht

innerhalb weniger Wochen angeeignet werden.

Es erfordert eine jahrelange Erfahrung in der

Haltung und im Umgang mit Pferden sowie eine

umfassendes Studium der theoretischen Kenntnisse

rund ums Pferd. Die spezifischen Anforderungen

müssen schließlich zusätzlich erworben

werden, bevor das erste Fohlen gezüchtet werden

will. Da es keine Überprüfung oder spezielle

Ausbildungswege gibt, hat der Züchter eine

große Eigenverantwortung. ■

Foto: Renate Ettl

Bis ein gutes Fohlen auf der Welt ist, ist

viel Fachwissen und ein entsprechendes

Umfeld im Zuchtstall gefordert.


wopitec >> Die MehrVomMarkt-Fabrik Photographie: Mariska

Powered by

„To ride him

is to love him“

Monty Roberts

„I knew BH IS DUN was a champion reiner

before I got on him. He came to me with no

instructions and performed within 20 minutes

of my first mounting.

He was an outstanding show horse in

eighteen consecutive events.

I have ridden nine world’s champions and

BH IS DUN achieves the level

of virtually all of them.

To ride him is to love him,

and with his pedigree

how could anyone go wrong.“

Claudia Scheffel 0171 55 74 047 www.bhisdun.de


32

zucht spezial

Imprint-Training – Pro und Contra

Baby-Ausstattung

Die ersten Stunden nach der Geburt prägen ein Fohlen für lange Zeit. Durch Imprint-

Training soll in dieser Phase eine enge Bindung mit dem Menschen entstehen. Ob das

nutzt oder schadet, war stets umstritten. Aktuelle Studien fachen die Kritik jetzt neu an.

Wir haben uns unter Züchtern umgehört, wie sie zum Imprinting stehen.

Von Regina Käsmayr

Um ein Fohlen auf den Umgang mit dem Menschen vorzubereiten,

berührt man das Neugeborene beim Imprinting (engl. für

„Prägung“) überall. Umarmen, Streicheln, sanfter Druck und

Geräusche gehören zum Training. Laut dem Erfinder der Methode, dem

amerikanischen Tierarzt Dr. Robert M. Miller, haben so beeinflusste Fohlen

später keine Probleme, Hufe zu geben, am Strick zu laufen oder Sattel

bzw. Reiter zu tragen.

Schon im Jahr 2002 goss jedoch eine Studie Öl ins Feuer der Kritiker: Simpson

verglich die Reaktion von 25 Fohlen, die 2, 12, 24 und 48 Stunden

nach der Geburt einem Training unterzogen wurden, mit anderen 22 Fohlen.

In den folgenden Monaten wurde die Reaktion auf Trainingsreize der

trainierten mit der untrainierten verglichen. Das Ergebnis: In den ersten

zwei Monaten bewältigten die trainierten Fohlen die Aufgaben schneller,

ab dem dritten Monat waren keine Unterschiede mehr vorhanden. Nun

geht eine Langzeitstudie der Universität Rennes noch weiter: Imprint-Fohlen

seien Menschen gegenüber vorsichtiger und bleiben dichter bei der

Mutter, statt mit Gleichaltrigen zu spielen und die Umwelt zu erkunden.

Der beste Weg, das Vertrauen des Fohlens zu gewinnen, sei freundlicher

Umgang mit der Mutterstute, raten die französischen Verhaltensforscher.

Unter Züchtern ist das Imprinting nach wie vor beliebt.

Die Gründe, sich für oder gegen das Training zu

entscheiden, sind vielfältig. Pferdetierarzt Conny Faißt

und Züchter Norbert Gleissner fassen sie zusammen.

Foto: © Mary R. Vogt, morgueFile.com Inc.

– Pro –

Norbert Gleissner von der

Triple-D-Ranch in Wiesenburg/Mark:

„Unmittelbar nach der Geburt berühren wir das Neugeborene an allen

Körperteilen. So wird der Grundstein für die weitere Arbeit gelegt. In den

ersten Tagen wird das Fohlen dann ans Halfter gewöhnt und lernt, Hufe

zu geben. Das Imprint-Training ist nur der Anfang einer ganzen Reihe von

Dingen, die wir mit dem Fohlen machen. Wenn es so aufwächst, kann

Ausbildung ganz simpel und spielerisch sein.

Züchter Norbert Gleissner

Viele Kritiker denken, durch Imprinting wird das Fohlen von der Mutter

entfremdet und wird stattdessen auf einen einzigen Menschen fixiert. Das

stimmt aber nicht. Die Mütter stehen die ganze Zeit bei den Babys. Wir

helfen ihnen dann zum Beispiel, sie trockenzureiben. Und wenn man ohnehin

den Nabel desinfizieren muss, dann kann man das Fohlen dort auch

ausgiebig berühren. Wenn ich einen Einlauf mache, muss ich ohnehin an

den Anus ran. Dann kann ich es auch dort intensiver anfassen. Der Begriff

Imprint-Training wird immer so hochstilisiert. Dabei sind das alles ganz

natürliche Dinge.

Klar, dass man auch dabei viel falsch machen kann. Ein Fohlen kann sich

anfangs nur ganz kurze Zeit konzentrieren. Daher muss man aufpassen,

dass man es nicht überfordert. Das gilt fürs Imprint-Training genauso wie

später für das Führen und Hufe geben. Wenn ich so ein Baby mit meinen

Berührungen überfalle, bekomme ich am Ende vielleicht ein menschen-

WESTERNREITER – Februar 2009

Foto: © Norbert Gleissner


scheues Pferd anstelle eines zutraulichen. Wir fangen so früh

mit der Ausbildung an – da haben wir jede Menge Zeit. Diese

nutzen wir, um das Fohlen spielerisch an alles Mögliche und

Unmögliche heranzuführen. Hat man sich vorher mit der Psyche

des Pferdes beschäftigt, ist es eigentlich völlig logisch, wie

man sich verhalten muss – egal, ob man das Ganze nun Imprint-Training

nennt, oder nicht.“ ■

Conny Faißt, Pferdetierarzt

und zusammen mit Manuela

Lohse Betreiber des Betriebs

„Hunsrück-Pferd“ aus Bescheid:

„Der Mensch wünscht sich das problemlose Pferd, das perfekt

funktioniert. Kein Wunder also, dass eine Lehre, die verspricht,

mit minimalem Aufwand in den ersten Lebenstagen ein Pferd

entsprechend zu formen, viele Anhänger findet. Genauso wie

ein Fohlen sofort lernen kann, sich gegen den Menschen zu

wehren, kann es lernen, Zwänge zu ertragen, ohne sich zu

wehren. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass es sich

günstig auf die spätere Umgänglichkeit des Pferdes auswirkt,

wenn sich der Halter mit dem Fohlen beschäftigt. Der Mensch

neigt jedoch zu Übertreibungen. Besonders in den Phasen 2

(Unterwerfung) und 3 (Desensibilisierung) des Imprinting wird

versucht, das Fohlen gegen alles unsensibel zu machen. Da

gibt es wahre Monsterprogramme, die vom Traktor bis zum

Gewehrschuss alle Reize enthalten. Pferde, die lernen, alles zu

ertragen, wird Hilflosigkeit antrainiert. Sie werden für das Leben

zu unempfindlich.

Foto: © Conny Faißt

– Contra –

Pferdetierarzt Conny Faißt

WESTERNREITER – Februar 2009

zucht spezial 33

Trainer beklagen sich dann, dass sie immer mehr Jungpferde bekommen, die fast

nicht mehr trainierbar sind. Diese Fohlen haben durch Fehler beim Imprint-Training

gelernt, dass sie sich den Zwängen, die der Mensch anwendet, durch Abwehr erfolgreich

entziehen können. Ein Verhalten, das im späteren Leben des Pferdes nur

noch sehr schwer zu korrigieren ist.

Eine Überflutung des Fohlens mit Reizen während der Prägungsphase kann die Bindung

an die Stute stören und zu Verhaltensstörungen führen. Dagegen gibt es aber

keine Beweise, dass es gravierende Nachteile mit sich bringt, wenn der Mensch mit

der Kontaktaufnahme so lange wartet, bis sich das Fohlen an die Mutter gebunden

hat.

Trotzdem sind die ersten Erfahrungen der Pferde mit dem Menschen entscheidend

dafür, wie der zukünftige Umgang miteinander verlaufen wird. Pferde, die als Fohlen

keinen Kontakt mit dem Menschen haben, sind später am schwierigsten zu

handhaben. Die besten Ergebnisse erreicht man, wenn man nur mit umgänglichen,

menschenfreundlichen Stuten züchtet. Diese Stuten werden nach der Geburt auch

weiterhin den Umgang mit dem vertrauten Menschen genießen und es ruhig zulassen,

wenn der Mensch ihr Fohlen berührt. Gibt man dem Fohlen die Möglichkeit, als

Pferd in der Herde aufzuwachsen, wobei es den Mensch als angenehmen Teil seiner

Welt kennen lernt, hat man die besten Voraussetzungen für ein gutes Miteinander

geschaffen.

Akzeptiert man Pferde als Pferde und gibt ihnen vom ersten Lebenstag an das, was

Pferde brauchen, sind schematisierte Trainingsprogramme überflüssig. Fast alle Probleme

der Pferde haben ihren Ursprung in der Vermenschlichung des Pferdes und in

Vorstellungen, die der Mensch auf das Pferd projiziert, obwohl sie in keiner Weise

der Natur dieses Tieres entsprechen.“ ■


34

zucht spezial

Die Wissenschaft profitiert von immer größerer Praxiserfahrung/

Diskussion um Verwendung der Klone wird lauter

Pferde-Klone: Die nächste Runde

ist eingeläutet

Die Kommerzialisierung des Klon-Geschäftes hat begonnen. Zu diesem

Schluss kam bereits ein ausführlicher Bericht im Zucht-Special

der März 2008-Ausgabe des „Westernreiter“, der über den Stand

von Wissenschaft und Praxis des Klonens von Pferden informierte.

Seitdem hat sich die „Szene“ bereits deutlich weiterentwickelt und

die nächsten Schritte vollzogen. Der Schwerpunkt der Anwendung

dieser Technik hat sich vom Klonen um der Wissenschaft und des

Erkenntnisgewinns Willen bereits deutlich auf das kommerzielle

Geschäft mit genetischen Doppelgängern zumeist hochdotierter

Sport- und Zuchtpferde verlagert.

Man wendet sich also inzwischen ab von der Frage der Legitimation,

des „ob“ und „wie“; statt dessen redet man nun laut über

die Frage der Nutzung – und damit kommerziellen Nutzens – von

Klon-Pferden. Eng damit zusammen hängt auch die Debatte über

die Eintragung von Klonen in reguläre Sportpferderegister oder gar

Zuchtbücher, mit der sich einige Reit- und Zuchtverbände trotz anfänglichem

Widerstreben jetzt auseinandersetzen.

Von Anne Wirwahn

Seitdem im Mai 2003 ein Maultier als

erster Equide überhaupt geklont wurde,

konnte die Wissenschaft schnell weitere

Erfolge feiern.

Ebenfalls in 2003 präsentierten italienische

Forscher das erste Klon-Pferd der Welt,

eine Haflingerstute namens Prometea.

2005 nahm die Geschichte

ihren Lauf:

Foto: © Turner Strategies/Lisa Hoke

Eine genetische Kopie des mehrfachen Distanzweltmeisters

Pieraz kam auf die Welt, genauso

wie ein Doppelgänger des berühmten

Springpferdes Quidam de Revel. Darauf folgend

stieg schließlich auch die Westernszene in das

Klon-Geschäft ein.

So wurden bereits im Jahr

2006 zwei Klone der berühmten

Cutting-Stute

Royal Blue Boon

Foto: © Turner Strategies/Sally Harrison

Das ist der Klon von Tap O Lena,

geboren am 9. März 2006.

geboren, genauso wie fünf genetische Kopien

von Smart Little Lena – beide „Originale“ sind

mittlerweile aus dem zuchtfähigen Alter ausgeschieden.

Und auch von den Cutting Champions

Docs Serendipity, Lynx Melody, Tap O Lena, Playboys

Ruby und Jae Bar Fletch existieren mittlerweile

genetische Doppelgänger.

Nachdem in den Jahren 2007 und 2008 also

weitere wertvolle Zucht- und Sportpferde erfolgreich

reproduziert wurden; ist im vergangenen

Jahr 2008 schließlich ein weiterer Meilenstein

erreicht worden: Prometea, die als erstes

Klon-Pferd der Welt berühmt wurde, brachte

selbst ein Fohlen zur Welt und bewies damit,

dass sich Klon-Pferde erfolgreich fortpflanzen

können. Besamung und Trächtigkeit verliefen

nach Angaben von Professor Cesare Galli vom

Labor für Reproduktionstechniken in Cremona

reibungslos.

In den Vereinigten Staaten hat der Klon der verstorbenen

Stute Docs Serendipity – phantasielos

als Docs Serendipity-1 registriert, im Stall aber

„Greta“ genannt – ebenfalls ein Fohlen per

Embryo Transfer produziert; übrigens von dem

hocherfolgreichen Cutting-Vererber High Brow

Cat. Und dass sich auch Klon-Hengste vermehren

können, bewies die bereits erwähnte Kopie

von Pieraz, als dieses Jahr sein erstes Fohlen auf

die Welt kam.

Eine Stutengruppe, die trächtig mit dem

nächsten Klon-Jahrgang ist.


Die „First Lady des Cuttings“

Royal Blue Boon trifft auf ihren Klon.

Die Tür scheint also offen zu stehen für die

Pferde, deren Schicksal es ist, in die Fußstapfen

ihrer wörtlich zu nehmenden Vorbilder zu treten.

Dabei vertreten die Institutionen, die das

kommerzielle Klonen von Pferden anbieten, die

Auffassung, dass eine Bewahrung und Nutzung

von wertvollen Genen (z.B. verstorbener Zuchttiere

oder früh kastrierter Wallache, die ihre

Ausnahmeerscheinung erst in späteren Jahren

im Sport bewiesen haben) im Vordergrund der

Motivation zur Reproduktion eines Individuums

stehen sollten. So wird beispielsweise Pieraz

eine weitere Karriere als Deckhengst anstreben;

seine Dienste sind bereits öffentlich zu erwerben.

Auch Clayton, der Klon des Barrel Racing-

Champions Scamper, wird auf diese Weise seinen

Lebensunterhalt verdienen.

Und genauso soll die Mehrzahl der geklonten

Westernpferde ausschließlich für die Zucht

genutzt werden. Im sportlichen Einsatz liegt

schließlich auch die Gefahr, weit hinter den großen

Erwartungen zurückzubleiben, die an die

Doppelgänger der Stars unter den vierbeinigen

Hochleistungssportlern gestellt werden. In Fall

des „Versagens“ könnte ein angedachter späterer

Zuchteinsatz zu einem marketingtechnischen

Flopp werden.

Foto: © Cryozootech

Äußerlich muss ein Klon dem Original

nicht völlig gleichen. Der E.T.-Klon

(hier mit Mutterstute) hat z.B. eine

ganz andere Blesse als der „echte“ E.T.

So diskutierte das Syndikat um die Smart Little

Lena-Klone längere Zeit um die spätere Verwendung

der Pferde. Man entschied sich schließlich

gegen einen öffentlichen Sporteinsatz, obwohl

Trainer Phil Rapp erklärte, dass zumindest einer

der fünf Klone außergewöhnliches Talent zeige.

Rapp hat jedoch noch andere geklonte Eisen im

Feuer. Whats On Tap und Ruby Too (die Duplikate

von Tap O Lena und Playboys Ruby) sind

gerade im Training und sollen unter Umständen

auch geshowt werden.

Für die Cutting Futurity bereits gemeldet ist

Greta alias Docs Serendipity-1, die mit Sicherheit

bei einem Start die Blicke auf sich ziehen

wird. „Greta“ wurde übrigens von ihren jetzigen

Besitzern David und Janet Brown auf einer

Auktion der NCHA Futurity 2007 (das erste auf

einer öffentlichen Auktion angebotene Klon-

Pferd überhaupt) für 14.000 Dollar (!) gekauft.

Allgemeines Erstaunen herrschte über den

erzielten Preis – aber wie soll auch ein Pferd

geschätzt werden, ohne auf Referenzen zurückgreifen

zu können?

Die Motivation des Ehepaares zum Kauf dieser

„Rarität“ hatte dabei nicht nur wirtschaftliche,

sondern vor allem auch emotionale Gründe;

schließlich war auch die „echte“ Docs Serendipity“

bereits in ihrem Besitz.

Egal ob als Zucht- oder Sportpferd genutzt:

In jedem Fall ist eine offizielle Registrierung der

geklonten Pferde für ihre weiterführende Nutzung

von hoher Bedeutung. Als Zuchtpferde

müssen sie schließlich mit gültigen Papieren

ausgestattet und vom zuständigen Verband an-

Dont Push Me Around

WESTERNREITER – Februar 2009

Foto: © Turner Strategies/Sally Harrison

erkannt sein; als Sportpferde brauchen sie einen

Pass für internationale Reisen und die Starterlaubnis

der entsprechenden Verbände. Nachdem

das belgische Zangersheide sich bereit erklärte,

Klone in ihr Register aufzunehmen, denken nun

angesichts der augenscheinlich rasanten Entwicklung

des Themas nun auch andere Reit- und

Zuchtverbände über eine Aufnahme dieser ganz

speziellen Rassevertreter in ihre Bücher auf. So

hat die NCHA die Registrierung und auch den

Start von Klonen auf ihren Turnieren erlaubt.

Ein gutes Zeichen für das Klon-Geschäft –

schließlich macht die Cutting-Szene bisher

eine der größten Kundengruppen aus und hat

als eine der ersten dieses Neuland zu betreten.

Cutting ist eine der höchstdotierten Sportarten

überhaupt, so dass sich die 150.000 Dollar Produktionskosten

für ein Klon-Fohlen bei Zuchterfolg

und mit einigem Glück rentieren könnten.

Auch die AQHA, die sich bislang gegen die Registrierung

gesperrt hat, setzt das Thema nun

auf die Agenda.

Die Verbände sollten sich bei ihren Entscheidungen

an dieser Stelle unbedingt ihrer Verantwortung

und ihrem Einfluss auf die weitere

Entwicklung bewusst sein. ■

In 2009 erwartet die amerikanische

Klon-Firma ViaGen die Geburt von

75 Fohlen, deren berühmte und erfolgreiche

Vorbilder aus der Springpferdeszene,

dem Cuttingsport und

dem Barrel Racing stammen.

Quarter Horse Deckhengst v. Dont Boss Me Around

u.a. Reserve World Champion Cutting, von Sonitas Last,

a. d. Dixiana Fandango

– Athletischer Junghengst in der Grundausbildung –

Er beeindruckt durch Mitarbeitsbereitschaft,

Bemuskelung und korrektes Exterieur, GHP Note 2

Tel.: 03 52 04 / 47 477 www.white-horse-ranch-online.de

35


Design ©: ARTVERTISEMENT.de

36

pleasuretussi

PeeTy und die blonden Hottis

Ob blond, ob braun, ich liebe alle Pferde.

und ihre Welt

Allerdings gibt es eine ganz spezielle Pferderasse, die hatte es

recht schwer mich von ihren Vorzügen zu überzeugen.

Ich selber hatte ein zwiegespaltenes Verhältnis zu ihnen, denn

mir geschah etwas, das mir in Erinnerung geblieben ist und

mich für eine lange Zeit meines Lebens prägte.

Eines schönen Tages ging ich wie immer gut gelaunt in den Stall

um mit Bärchen meine Trainingseinheit zu absolvieren. Unter

anderem gab es damals in dem Stall einen netten y-Chromosomenträger,

der aus der Aufl ösung einer Zucht eine Stute zu sich

geholt hatte, um mit ihr gemeinsam durch‘s Leben zu gehen.

Das ist der Traum aller Menschen, die sich ein Pferd zulegen:

Einen Freund für‘s Leben haben, mit dem man durch Dick

und Dünn geht.

In diesem Fall war es aber eine Freundin. Diese kleine Stute

hatte es sich in den Kopf gesetzt dem jungen Mann ein wenig

Arbeit zu schenken, um in seiner Freizeit keine Langeweile

aufkommen zu lassen und so machte sie es ihm nicht gerade

einfach. Vom ersten Tag an zeigte sie sich höchst sensibel,

ängstlich und schreckhaft. Von Reiten konnte keine Rede sein,

denn ein Sattel auf ihrem Rücken, der dabei sich bewegende

Steigbügel und vieles mehr waren für sie eine Herausforderung

der besonderen Art.

Aber der gute Mann war ein sehr geduldiger Mensch. Er glaubte

weiterhin daran, dass Vertrauen Brücken baut. An eben diesem

Tag hatte er sie an der Longe und ich schaute den beiden

ein wenig zu. Sie wirkte auf mich ruhiger als sonst. Gelassen

trabte sie lieb um ihn herum. Als die Frage an mich gerichtet

wurde, ob ich mich evtl. mal draufsetzen könne, während er

longiere, zögerte ich nicht sondern nickte freudig.

Ok, Fred war ein wenig unruhig. Er brummelte ein beschwörendes

„Tu es nicht! Lass es sein!“ in meine recht großen Ohren.

Aber ich hörte ihm schon nicht mehr zu. Ich war der Ansicht,

dass man von jedem Pferd etwas lernen könne, vor allem von

dieser sehr sensiblen Stute. Bis dahin stand ich dieser Pferderasse

sehr neutral gegenüber und freute mich auf die neue positive

Lebenserfahrung. Dabei muss hinzugefügt werden, dass ich zu

diesem Zeitpunkt sagenhafte 15 Monate im Sattel saß. Ok, ihr

könnt mich jetzt gerne für naiv oder wahnsinnig halten. War

ich auch. Wenn ich heutzutage auf buckelnde oder schwierige

Pferde anderer Reiter treff e, sehe ich immer zunächst gerne

den Besitzer drauf, bevor ich mich für ein Ründchen auf ihnen

niederlassen darf, um mal ein anderes Pferd außer meinem

Schwarzen zu reiten.

WESTERNREITER – Februar 2009

Aber an diesem Tag war meiner Warnleuchte wohl die Batterie

ausgegangen. Deshalb stieg ich kurzerhand auf und summte

ein Lied. Ich hatte mal gehört, dass dies zu einem ruhigen Atem

führen soll, der sowohl Reiter als auch Pferd zu zwei ausgeglichenen

Wesen macht. Also summte ich und summte und

summte. Bis ich die Richtung ändern wollte. In diesem Augenblick

schoss sie buckelnd wie ein Rodeo Pferd los, natürlich

in einem Minizirkel von gefühlten zwei Metern Durchmesser.

Ich summte nicht mehr sondern schrie aus Leibeskräften laut

gegen die Schwerkraft arbeitend das Wort, das mit „Sch“ anfängt

und mit – ihr wisst schon – aufhört. „Steig lieber ab!“,

von Fred kam noch in meinem Hirn an, als ich schon in hohem

Bogen von Pferd fl og. Wisst ihr wo euer Steißbein ist? Ich seit

diesem Tage schon, denn ich lag auf dem Rücken, ächzte wie

ein Cowboy jenseits der 95 und fühlte mich dabei wie Karl

der dicke Mistkäfer der Biene Maja. Ich kam kaum hoch und

schaff te es eine Woche lang nur mit der Hilfe meines damaligen

Trainers auf mein Pferd auf- oder abzusteigen. Die Angst war

mein bester Freund. Ich war ein Wrack. An diesem Tage hasste

ich sie. Für mich waren sie dickköpfi ge Wesen, diese blonden

Alpenquarter.

Jetzt denkt ihr bestimmt, wie kann sie so etwas sagen? Naja,

Schmerzen am Steißbein sind ein gutes Argument dafür, sage

ich euch. Und wenn sie mir von einem Tinker, Quarterhorse,

Painthorse, Lippizanermix oder was auch immer zugefügt worden

wären, so stünde hier jetzt nix über Alpenquarter.

Während der nächsten Monate sah ich dann Haffi s auf Turnieren,

die eine fantastische Leistung lieferten. Aber selbst diese

konnten mich nicht von meiner Skepsis befreien, dass die

blonden Pferde mit den Strubbelmähnen, die mich an das Tier

der Muppet Show erinnerten, nicht ständig etwas im Schilde

führten. Ihre Köpfe könnten auf Ideen kommen, die in den

Köpfen anderer Rassen keinen Einzug erhalten.

Auf der German Open 2007 und 2008 zeigten die Blondschöpfe

sogar derart überzeugende Leistungen, dass sie sich

triumphierend die Deutsche Meisterschaftsschleife der EWU

umhängen durften. Grinsten sie dabei? Aber irgendwie spingste

dabei immer der Schelm durch ihre blonden Turnierfrisuren.

Im Laufe der nächsten Monate traten mehrere Blondis in mein

Leben. Durch die Bekanntschaft von diversen Reitersleuten

traf ich unweigerlich auf sie, die seit Jahren treue Begleiter ihrer

Menschen waren. In meinen Augen hatten sie, brav oder ein

wenig aufmüpfi g jedoch eines gemeinsam:

Sie gingen für ihre Menschen durchs Feuer. Meine Skepsis wich

einer gewissen Neugier und so kam es, dass ich eines schönen

Tages mit einem von ihnen durch den Wald ritt. Egal was kam,

©


ob ein Hase aus dem Dickicht Haffi eschrecken spielte oder irgendwelche

Jäger aus dem Unterholz kamen, der Vierbeiner

unter mir blieb cool. Er war derart souverän, dass ich mich

dabei ertappte, ihm dauernd die Mähne zu knuddeln. Das ist

übrigens wieder mal ein Frauen Phänomen. Wir knuddeln

Mähnen und Mähnenkämme aus Leidenschaft. Das erklärt

auch, warum wir ständig Zöpfe in uns oder unser Pferdis fl echten.

Bei den Pferden nennt man das Mähnenpfl ege bei uns halt

„Knuddeln!“. Also liebe Jungs, wenn euer Goldschatz euch mal

wieder in den Haaren rumzupft: Das ist ein defi nitiver Liebesbeweis.

Lächelt und lasst es über euch ergehen. Sie meint

es gut.

„Hm?“, dachte ich so bei mir. „Ich fühle mich sicher wie bei

Muttern.“ Muttern unter mir ging weiter seinen Weg. Er war

sichtlich entspannt. Ich übrigens auch.

Glaubt ihr an Zeichen? Ich ja. Wenn es so etwas wie den lieben

Gott gibt, dann schlug er eines Tages mit der Wucht eines

Zaunpfahls kräftig auf mich ein.

Im letzten Jahr musste ich aufgrund horrender Benzinpreise

den Stall wechseln. Ich fand den Stall meiner Träume 15 Minuten

entfernt von mir mit Weiden, Wäldern und eine wunderbar

artgerechten liebevollen Haltung. Nach dem Bezug sagte mir

die Betreiberin, auf welcher Weide ich mein Bärchen fände.

So lustwandelte ich dorthin während ich die Natur genoss. Als

mein Blick dabei auf die erste Weide fi el, standen dort drei Haffi

s. „Upsala, da sind sie wieder,“ sagte Fred zu mir.

Ich schaute ihnen ein Weilchen zu. Dann ging ich weiter und

schaute nach links. Schon wieder Blondschöpfe. Von überall

schauten mich diese Wesen an. Was soll ich sagen, die Anlage

ist Haffi -Heaven, denn im Ganzen sind dort 8 dieser Geschöpfe

zu Hause. Das stimmte mich nachdenklich. „Will mich da

etwas gerade jemand vom Gegenteil überzeugen???“

Im Laufe meines Aufenthaltes lernte ich sie alle kennen. Einige

haben eine ganz klare eigene Meinung. Sie gehen schonmal

nach rechts, wenn es nach links gehen soll. Das werte ich

aber mittlerweile nicht als Sturkopf sondern als ein Zeichen

von hoher Intelligenz. Wer denkt, hat eine Meinung. Andere

sind Th earpiepferde, wieder andere gehen schon als Vierjährige

super cool im Schulunterricht mit. Dann gibt es auch noch

diejenigen unter ihnen die den Quartern mal eben vormachen,

wie man im ersten Anlauf locker aus der Hose fl iegend wechselt,

auch ohne Quarter-Stammbaum erster Klasse.

Bärchen kuriert momentan einen Kreuzverschlag aus. Ich habe

deshalb Reitpause und so kam es einen schönen Tages, dass

eine Stallgenossin mir für einmal in der Woche ihren Alpenquarter

in die Hände legte. Nun habe ich also wieder ein blondes

Pferd unter mir und siehe da, es klappt mit dem Nachbarn.

Ich hatte einen schlechten Start mit ihnen aber jetzt erkenne

ich, dass Charakterköpfe auch blond sein können.

Fazit:

Ich bin ein richtiger Haffi fan geworden. Viele von ihnen zeigen auf

EWU-Turnieren, dass in ihnen kleine Quarter schlummern, wenn

sie mit wehender Wuschelmähne und rundem Poppes die Arenen

der Welt erobern und Slides hinlegen, dass die Ohren der Gegner

schlackern. Und mal unter uns gesagt: Welcher Quarter-, Paint- oder

Äppibesitzer träumt nicht davon endlich mal auch ohne Schweiftoupets

Unmengen Mähnen- und Schweifhaare an ihren Pferden

zu wissen, wie diese blonden Geschöpfe sie eben haben, die neben

Charakterstärke und Stockmaßen von round about 140cm aufwärts

vor Allem eines besitzen und das macht den Großteil ihres knuff eligen

Körpers aus: Ein riesen großes Herz, das für ihre Menschen

schlägt und dieses Herz ist blond.

Alles wird gut!

Eure PeeTy

WESTERNREITER – Februar 2009

pleasuretussi 37

©


38

pferderecht

Dürfen Trainer nach Herausgabe des

Trainingspferdes den Equidenpass zurückhalten,

wenn noch Trainingsgebühren offen sind?

Mit dieser Frage musste sich das Schiedsgericht beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. in

Köln auseinandersetzen, nachdem es von einem Mitglied angerufen wurde.

Es ging dabei um folgenden Fall:

Der Kläger ist Besitzer eines Vollblutrennpferdes.

Dieses Pferd befand sich im Training bei einer

Berufstrainerin. Der Kläger ließ sein Rennpferd

bei der Beklagten abholen. Der zum Pferd gehörende

Pferdepass verblieb bei der Trainerin.

Mit seiner Klage vor dem zuständigen Schiedsgericht

begehrt nunmehr der Kläger die Herausgabe

des Pferdepasses. Die Trainerin macht an

dem Pferdepass ein Zurückbehaltungsrecht geltend

und verweigert die Herausgabe. Sie ist der

Ansicht, dass ihr ein Zurückbehaltungsrecht zustehe,

weil ihr aus dem Trainingsverhältnis noch

eine Forderung in Höhe von 1.200,00 ? zustehe.

Diese Forderung wird im einzelnen spezifi ziert.

Der Kläger bestreitet eine solche Forderung.

Das Schiedsgericht bestimmt sein Verfahren

nach freiem Ermessen. Da die Parteien im

Schiedsgerichtsverfahren hinreichend gehört

worden sind, hat das Schiedsgericht von einer

Anberaumung einer mündlichen Verhandlung

abgesehen und im schriftlichen Verfahren entschieden.

Das ständige Schiedsgericht des Direktoriums

für Vollblutzucht und Rennen e.V.

ist gemäß der Rennordnung zuständig. Beide

Parteien haben überdies einer Verhandlung und

Entscheidung durch das ständige Schiedsgericht

des Direktoriums zugestimmt.

Das Schiedsgericht ist zu folgendem

Ergebnis gekommen:

Die Klage auf Herausgabe des Pferdepasses ist

begründet. Der Trainerin steht wegen etwaiger

Ansprüche aus dem Trainingsverhältnis jedenfalls

dann kein Zurückbehaltungsrecht an dem

Pferdepass mehr zu, wenn das Pferd, wie hier,

herausgegen worden ist.

Nach der ständigen Rechtsprechung des

Schiedsgerichts ist auf den Pferdepass § 952

BGB analog anzuwenden, weil anderenfalls

formelle Legitimation und materielle Berechtigung

auseinanderfallen würden. Der Eigentümer

(Besitzer) eines Pferdes kann damit nach

§ 985 BGB zugleich den Pass herausverlangen.

Zurückbehaltungsrechte stehen dem nicht entgegen,

da § 986 BGB auf einen Erwerb nach §

952 BGB unanwendbar ist.

Ein mögliches Unternehmerpfandrecht der Trainerin

an dem Rennpferd hätte sich, wenn es

überhaupt vorgelegen hätte, auf den Pferdepass

erstreckt. Mit der Rückgabe des Pferdes an

den Kläger ist aber ein etwaiges Pfandrecht am

Pferd und damit am Pferdepass erloschen.

Die Trainerin hätte ihre Ansprüche aus dem Trainingsverhältnis

demzufolge im Schiedsgerichtsverfahren

im Wege der Widerklage oder durch

eine neue selbstständige Klage geltend machen

müssen. Die Beklagte ist auf die Rechtslage ausdrücklich

hingewiesen worden. Da die Beklagte

sich nicht für eine Widerklage entschieden hat,

war die Angelegenheit entscheidungsreif.

Susanne Güldenpfennig-Hinrichs

WESTERNREITER – Februar 2009

Susanne Güldenpfennig-Hinrichs

ihres Zeichens Rechtsanwältin und

Notarin, ist als Juristin spezialisiert auf

Pferderecht.

Seit 1995 bearbeitet Susanne Güldenpfennig-Hinrichs

Pferdesachen; vor allem

seit der Schuldrechtsreform ist sie

fast ausschließlich in diesem Bereich

tätig und übernimmt bundesweit und

international Fälle.

Dass die Juristin Pferdehalter mit fachlicher

Kompetenz beraten kann, ist

kein Zufall: Von Kindesbeinen an bis

heute ist sie aktive Reiterin – momentan

bereitet sie zwei Araber auf internationale

Distanzritte vor – und kann

damit über 30 Jahre Pferdeerfahrung

aufweisen. Seit 1990 betreibt sie eine

Deckstation mit drei Hengsten der Rasse

Mangalarga Marchador. Außerdem

gehören ihr noch drei Araber, und bis

vor kurzem auch ein Quarter Horse.

Mit diesem Hintergrund ist klar, dass

Susanne Güldenpfennig-Hinrichs im

Sinne des Tierschutzgesetzes arbeitet

und kein Pferd bei ihr als „Sache“ abgestempelt

wird.

� Service:

Ab sofort können unsere Leser Fragen zu

juristischen Belangen rund um das Thema

Pferd und (Western-)Reiten an unsere Expertin

stellen. Die interessantesten Fälle

werden im Westernreiter veröffentlicht.

Sie erreichen Susanne Güldenpfennig-

Hinrichs unter: pferderecht@gmx.de


HOP TOP Show

Viamondo

Hop Top

Show 2009 mit

Jean François

Pignon

2009

www.hop-top-show.com

14., 18., 20. & 21. März 2009

MESSEGELÄNDE ESSEN, HALLE 6, 20 UHR

Tickets online buchen - direkt ausdrucken

www.hop-top-show.com oder 0180-53 52 534(0,14€/Min.) sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen.

EQUITANA Niederlassung der Reed Exhibitions Deutschland GmbH, Völklinger Straße 4, D-40219 Düsseldorf, Phone: +49(0)211/90191-201, Fax: +49(0)211/90191-143, E-mail: info@equitana.com

Fotos: Equitana, Bombit Publishing, AFAG Messen & Ausstellungen GmbH


40

ewu info

Aus Sicht der Westernreiter dürfte der Donnerstag

(19. März) besonders interessant sein; denn

seit Jahren wird traditionell an diesem Tag unsere

Reitweise dem Publikum besonders intensiv

präsentiert.

Als Höhepunkt werden einmal mehr der

Reining- und Cutting-Cup in der großen Arena

(Halle 6) ausgetragen – Einladungsturniere, für

die die besten Sportler der beiden Disziplinen

nach Essen anreisen.

Als Highlight der EQUITANA gilt unter anderem

auch die Hop Top-Show, die an vier Abenden

präsentiert wird: Der große Ring wird sich also

auch dieses Jahr wieder in eine ganz besondere

Showkulisse verwandeln. Rasante Stunts, Freiheitsdressuren

und reiterliche Vorführungen auf

höchstem Schwierigkeitsgrad setzen seit Jahren

internationale Maßstäbe.

Reiten-Fahren-Western

Loesdau Bonussystem*

5%-10%

auf über 30.000 m

Loesdau Pferdesporthäuser, Katalog, Internet-Shop

2 !

Pferdefreunde-Einkaufserlebnis

Tel. 0180 – 56 37 328 • *www.loesdau.de

EQUITANA vom 14. bis 22. März 2009 auf dem Messegelände Essen

Die EQUITANA öffnet bald wieder

ihre Pforten – im März ist es soweit

Die Weltmesse des Pferdesports, die alle zwei Jahre auf dem Messegelände

Essen stattfi ndet, zieht dieses Jahr vom 14. bis 22. März 2009 wieder

das Interesse der Pferdewelt auf sich: Rund 900 Aussteller und 200.000

Besucher werden erwartet. Dabei ist die EQUITANA mehr als eine reine

Verkaufsausstellung – sie bietet gleichzeitig nach eigenen Angaben über

700 Stunden Programm, Wettbewerbe und Top-Sport in zehn Disziplinen,

über 30 hochkarätige Ausbilder und Weltklassereiter, 40 ausgewiesene

Pferdesportexperten und mehr als 15 Fachkongresse bzw. -tagungen.

Dieses Jahr führt die Hop Top-Show „Viamundo“

zu den Naturwundern der Welt und

verbindet die Faszination der Pferde mit der

Schönheit von Natur und Kultur. In der spektakulären

Show werden wieder namhafte Reiter

und Ausbilder sowie zahlreiche Pferde mitwirken.

Zu den zweibeinigen Stars zählen unter anderem

Jean-Francois Pignon, Oliver Jubin, Ana

Ayromlou und Kai Vorberg. Sie arbeiten mit den

unterschiedlichsten Pferderassen, vom Araber

bis zum Fjordpferd, die die Vielfalt des Pferdesports

in einer nie da gewesenen Bildkomposition

darstellen. Eine besondere Premiere feiern

dabei in diesem Jahr die indischen Marwari-

Pferde: Zum ersten Mal wird diese hierzulande

sehr seltene Pferderasse auf der Equitana präsentiert.

Außerhalb Indiens leben nur eine Hand

voll Pferde; für die EQUITANA werden sie extra

aus den USA eingefl ogen.

Ideeller Träger der EQUITANA ist seit 35 Jahren

die FN, die auch in Zukunft Partner der großen

Pferdemesse bleiben wird, wie kürzlich in einem

Partnerschaftsvertrag besiegelt worden ist. „Die

FN bekennt sich mit dem engen Schulterschluss

zur Stärke der EQUITANA, die seit über 35 Jahren

so viel für den Reitsport, die Zucht und das

Image der Reitens in der Öffentlichkeit geleistet

hat wie weltweit keine vergleichbare Veranstaltung“,

so FN-Generalsekretär Dr. Hanfried

Haring.

WESTERNREITER – Februar 2009

Mit fast drei Millionen Besuchern hat sich die

Equitana seit ihrem Start im Olympia-Jahr 1972

zum weltweit größten Treffpunkt für den aktiven

Reitsport, die Pferdehaltung und -zucht sowie

den reiterlichen Nachwuchs entwickelt. „Die

ungebrochene Anziehungskraft der EQUITANA

hat viel dazu beigetragen, den Reitsport und

das Reiten in Deutschland populär zu machen“,

so Hans-Joachim Erbel, Geschäftsführer

des EQUITANA-Veranstalters Reed Exhibitions

Deutschland. Dies gilt auch für das Westernreiten

und die Westernpferderassen, die auf der

Equitana in den 1970er Jahren ihre ersten Auftritte

in Europa hatten und diesen Sport einem

großen Publikum näher brachten.

Die Hop Top-Show wird an vier Abenden

zu sehen sein: Samstag, 14. März (Premiere);

Mittwoch, 18. März; Freitag, 20. März und

Samstag, 21. März.

Tickets sind ab 37,00 Euro telefonisch unter

0180/5352534 (14 Cent/Min.) und an allen

bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich oder

– ganz bequem – von zuhause aus mit dem

online-Ticket-Service auf www.hop-top-show.de

Weitere Infos unter: www.equitana.de


Messe „Reiten-Jagen-Fischen“ startet Premiere

Erste Thüringer Pferdenacht

Bereits zum elften Mal lädt vom 27. bis 29. März 2009 die Messe für Freizeit in

der Natur „Reiten-Jagen-Fischen“ zu Streifzügen durch die Hallen-Erlebnisreviere

ein. Rund 200 Aussteller locken alle an den drei Hobbywelten Interessierten ins

Messezentrum Erfurt. Neben Jägern, Falknern und Förstern, Anglern und Fischern

gehören natürlich die Reiter zum Kreise dieser „Hegegemeinschaft“. In diesem

Jahr schwingen sie sich erstmals auch zur Thüringer Pferdenacht in die Sättel.

Denn am 27. und 28. März gehen in der Messehalle 2 zwei Shownächte aus Zucht

und Sport über die Bühne.

Für alle Reitsportfans zählt die Messe „Reiten-

Jagen-Fischen“ zum festen Pfl ichttermin. Drei

Tage lang gibt es hier alles zu sehen und zu kaufen,

was Reiter und Pferd benötigen. Gleichzeitig

treffen Züchter zusammen und präsentieren

vor Ort den hochkarätigen Pferdenachwuchs.

Pferdefreunde kommen sowohl im Züchterforum

als auch beim Jungzüchterwettbewerb auf

ihre Kosten und vielleicht sogar zu einem neuen

Pferd im eigenen Stall. Rund 70 Pferde sind

bei der diesjährigen Hengstpräsentation dabei.

Höhepunkte des Rahmenprogramms werden

das Therapeutische Reiten und Western Reiten

sein. Die Fangemeinde des Western Reitens ist

groß. Anspruchsvolle Manöver, wie schnelle und

langsame Zirkel, fl otte Spins, Stopps und Roll-

Backs begeistern Experten und Publikum.

An den Messetagen wird es auch Gelegenheiten

geben, mehr über die Ausbildung von Pferd und

Reiter nach moderner Westernart zu erfahren.

Wer möchte, kann auf ein westerngerittenes

Pferd steigen, bei der Ausbildung zuschauen

oder eine Viertelstunde Unterricht erhalten. Traditionell

gibt es auch eine Kutschenausstellung

und Kinderreiten in der „Reithalle“. Ebenfalls

lohnt sich ein Abstecher in die Erlebnisreviere

„Jagen“ und „Fischen“ der Nachbarhalle.

Alle, die von Pferden und Reitern nicht genug

bekommen können, dürfen die Premiere der

Thüringer Pferdenacht nicht verpassen. Am 27.

und 28. März 2009 verwandelt sich das Messezentrum

Erfurt in eine Showarena der Pferderassen

und Reitartisten. An zwei Abenden

präsentieren begabte Reitkünstler auf edlen

Pferderücken und Kutschen actionreiche Akrobatik

und begeisternde Schaubilder in einer

knapp dreistündigen Show aus Zucht und Sport

mit wechselnden Programmen. Am Freitag, 27.

März 2009, dominieren Voltigierkünstler und

andere Sattelartisten die Show, während am

Samstag, 28. März 2009, Dressur- und Springreiter

sowie die Moritzburger Hengste ihre großen

Auftritte haben. Die Thüringer Pferdenacht ist

das faszinierende und überraschende Erlebnis

für die ganze Familie – veranstaltet von dem

Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen e.V. und

dem Thüringer Reit- und Fahrverband e.V. in Kooperation

mit der Messe Erfurt AG.

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu info 41

Tickets zum Preis von 19,00 Euro (ermäßigt

14,00 Euro) sind bereits im Vorverkauf

erhältlich unter Telefon: 0180/5055505*

(* 14 Cent/Min., Mobilfunk abweichend).

Weitere Informationen unter:

www.reiten-jagen-fischen.de


42

ewu info

Wettbewerb:

Unser Stall soll besser werden 2009

Es werden Innovative Ställe gesucht!

Warendorf. Der Wettbewerb „Unser Stall soll besser

werden“ geht in die 16. Runde. Die Deutsche Reiterliche

Vereinigung (FN) und die Zeitschrift Reiter Revue

international (RRi) suchen wieder Deutschlands

besten Pferdestall.

Stallbesitzer oder Vereine, die ihren Pferdestall renoviert

und modernisiert oder neugebaut haben, können

sich mit ihren Pferdehaltungslösungen bis zum

31. Mai 2009 bei der FN in Warendorf bewerben.

Die Baumaßnahmen und die Pferdehaltung müssen

fachgerecht sein und den Bedürfnissen des Pferdes

nach Licht, Luft, Bewegung und Sozialkontakt genügen.

Mitmachen wird nicht nur mit glücklichen und

gesunden Pferden belohnt; die besten Ställe können

außerdem attraktive Preise gewinnen.

WESTERNREITER – Februar 2009

Der Siegerstall erhält einen Weideschutz im Wert von 1.840 Euro; die Weidehütten

von Robert Baum sind echtes Schlosserhandwerk. Es handelt

sich um eine vorne offene Weidehütte mit den Maßen 3x3x2,5 Meter

(www.weidehuettenbaum.de).

Der Zweitplatzierte gewinnt einen Deckenhalter der Firma Holterhus im

Wert von 739 Euro. Der Rugfi x HII Bügel ist aus Edelstahl und kann einfach

an der Wand befestigt werden. Mitgeliefert werden je zehn einfache

und doppelte Bügel (www.rugfi x.de).

Der Preis für den dritten Platz ist ein Weidezaungerät aus der Geräteserie

horiSMART im Wert von ca. 319 bis 369 Euro (www.horizont.com). Dazu

gibt es einen Einkaufsgutschein im Wert von 150 Euro.

Aber auch wer keinen der drei Hauptpreise gewinnt, geht nicht leer aus:

Dank der Unterstützung des FNverlags erwartet jeden Teilnehmer ein

Buchpräsent.

Foto: Renate Ettl

Der Wettbewerb richtet sich an Reitvereine, Pferdebetriebe und private

Ställe mit mehr als zehn Pferden. Die Teilnahmeunterlagen müssen mit

einem Textbeitrag über die Verbesserungsmaßnahmen sowie Fotos (keine

Foto-CDs) vom Um- beziehungsweise Neubau bis spätestens 31. Mai

2009 an die FN geschickt werden.

Die baulichen Maßnahmen müssen abgeschlossen und der Stall mit Pferden

möglichst ein Jahr (eine gesamte Witterungsperiode) bis zum Einsendeschluss

in Betrieb sein. Beurteilt werden die Verbesserungsmaßnahmen

auf der Grundlage der Bedürfnisse des Pferdes nach Licht, Luft, Bewegung

und Sozialkontakt.

Mit der Aktion wollen FN und RRi zum einen die Bemühungen der Stallbesitzer

Belohnen, zum anderen wollen sie auch Tipps gegeben und andere

Stallbesitzer zur Verbesserung ihrer Pferdehaltung motivieren. Umfangreiche

Informationen und Tipps zur Verbesserung der Pferdehaltung bietet

das Buch „Orientierungshilfen Reitanlagen und Stallbau“, erschienen im

FNverlag.

Die erforderlichen Teilnahmeunterlagen für den Wettbewerb gibt es als

Download im Internet unter www.pferd-aktuell.de oder bei der Deutschen

Reiterlichen Vereinigung (FN), Abteilung Marketing und Kommunikation,

48229 Warendorf, Tel.: 02581/6362-207, per E-Mail: ssager@fn-dokr.de

Bo (fn-press)


turniere

Allgemeine Turnierbedingungen 2009

Diese allgemeinen Bedingungen haben Gültigkeit für

alle nach dem EWU-Regelbuch ausgeschriebenen Turniere

und werden in den einzelnen Ausschreibungen

nicht mehr wiederholt. Es gilt das EWU-Regelbuch

2008. Die folgenden Auszüge aus dem RB 2008 geben

die wichtigsten Textstellen teilweise gekürzt wieder. In

Zweifelsfällen ist der ausführliche Text des RB 2008

anzuwenden.

■ Haftung (§ 510)

Die Haftung für Diebstahl zwischen dem Veranstalter

einerseits und den Besuchern, Pferdebesitzern und

Teilnehmern andererseits ist ausgeschlossen. Im Übrigen

haftet der Veranstalter nur bei Verschulden. Die

Besucher, Teilnehmer und Pferdebesitzer sind nicht

Gehilfen im Sinne der § 278 und 831 BGB.

■ Weisungsbefugnis (§ 511)

Jeder Pferdebesitzer und Teilnehmer unterwirft sich

mit Abgabe der Nennung, jede Begleitperson und die

Besucher beim Betreten des Veranstaltungsgeländes

den Weisungen und Anordnungen des Veranstalters

und der Turnierleitung und erkennt die Regeln der

EWU an.

■ Defi nition Teilnehmer und Pfl ichten (§ 600)

Eine Person ist als Teilnehmer defi niert, wenn sie sich

selbst auf dem Nennungsformular als Teilnehmer erklärt.

Ist der Teilnehmer nicht der Pferdebesitzer, so

gilt er als Bevollmächtigter des Pferdebesitzers.

■ Startbereitschaft (§ 601)

Jeder Teilnehmer ist für sein pünktliches Erscheinen

zur genannten Klasse selbst verantwortlich.

■ Startnummern (§ 602)

Jeder Teilnehmer hat die von der Meldestelle ausgegebenen

Startnummern in Prüfungen zu tragen. In allen

Fällen von nicht erkennbarer Startnummer erhält der

Teilnehmer keine Wertung.

Die Startnummern sind auch auf dem Abreiteplatz zu

tragen.

■ Starterliste (§ 603)

Die Startreihenfolge wird mit einer Starterliste vom

Turnierleiter oder der Meldestelle mindestens 1 Stunde

vor Beginn der jeweiligen Klasse festgelegt und

ausgehängt. Sie muss von Klasse zu Klasse unterschiedlich

sein. Bei einem Reiter mit mehreren Pferden

sollen soweit möglich mindestens 4 Reiter zwischen

seinen Starts liegen. Die Startreihenfolge ist laut der

ausgehängten Starterliste bindend vorgeschrieben.

Das Nichteinhalten der Reihenfolge hat ein Erlöschen

der Startberechtigung des Teilnehmers zur Folge.

Ausnahme: Die Startreihenfolge kann bei Parallelstarts

von Reitern und/oder Pferden mit Zustimmung

des Richters verändert werden.

In Gruppenprüfungen, bei denen alle Teilnehmer in die

Bahn gebeten werden, ist die Reihenfolge des Einreitens

nicht bindend vorgeschrieben.

■ Unterstützung eines Teilnehmers durch andere

Personen (§ 604)

Der Richter kann einen Teilnehmer, der sich innerhalb

der Arena in einer Prüfung befi ndet und von einer

Person außerhalb der Arena offensichtlich beeinfl usst

wird, von der Bewertung ausschließen.

Wird das Pferd eines Teilnehmers von einer anderen

Person in die Arena geführt und die führende Person

überschreitet die Tor-Linie, erhält der Teilnehmer keine

Wertung. (Gilt nicht für Führzügel-Klassen.)

■ Befangenheit (§ 605)

Es dürfen keine Pferde starten, die in den letzten drei

Monaten vom Richter verkauft oder trainiert wurden.

Teilnehmer, die in den letzten drei Monaten Reitunterricht

vom Richter erhalten haben, sind nicht startberechtigt.

Niemand darf an einer Prüfung teilnehmen,

dessen Angehöriger dort Richter ist. Angehörige sind

hier Ehe-, Lebenspartner, Eltern und Kinder.

Die Ursache für das Zutreffen von Befangenheitsgründen

liegt beim Teilnehmer. Er ist bei seiner Nennung

verpfl ichtet, den Richter in der Ausschreibung zu

beachten. Im Falle des Zutreffens von Befangenheitsgründen

und damit dem Verlust der Startberechtigung

werden dem Teilnehmer keine Kosten ersetzt.

Dieser Paragraph trifft nicht zu, wenn der Richter

nachträglich geändert wurde.

■ Pferderegistration (§ 640)

Alle teilnehmenden Pferde, die in Prüfungen der LK 1

bis 4 geshowt werden, müssen bei der EWU registriert

werden. Für die Registration muss der Teilnehmer einen

Equiden-Pass des Pferdes vorlegen.

■ Pferdehaftpfl ichtversicherung (§ 643)

Für jedes Pferd, das auf einem EWU Turnier vorgestellt

wird, muss eine gültige Haftpfl ichtversicherung bestehen.

■ Änderung der Ausschreibung (§ 704)

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die Ausschreibung

bis zum Nennungsschluss abzuändern. Er

darf gegen Rückzahlung der Nenn- und Boxengelder

die Veranstaltung ausfallen lassen und gegen Rückzahlung

der Nenngelder einzelne Prüfungen. Sollte

es sich dabei um die einzige Prüfung des Teilnehmers

gehandelt haben, hat er Anspruch auf Erstattung des

Boxengeldes.

■ Einspruch, Proteste

Bezüglich Einsprüchen und Proteste gelten A.10. und

die Rechtsordnung der EWU im Anhang D.4.

WESTERNREITER – Februar 2009

■ Zustandekommen von Klassen (siehe § 743,

§ 754, § 766)

Eine Klasse in einer Turnierdisziplin ist nur dann offi

ziell zugelassen, wenn mindestens vier Teilnehmer

dafür genannt haben.

■ Zusammenlegungen von Klassen

Bei weniger als vier Nennungen wird folgendermaßen

zusammengelegt:

■ Zusammenlegungen in Kat. A/Q (§ 744)

Bei All-Ages oder nur Senior-Disziplinen werden Jugend

und Erwachsene einer LK zusammen gelegt. Der

platzierte Teilnehmer qualifi ziert sich damit in der Altersgruppe,

der er zugehört. Bei Disziplinen, in denen

Jugend All-Ages und Erwachsene Junior-/Senior-Klassen

reiten, werden bei der Jugend beide LK zusammengelegt.

Bei Disziplinen mit Junior-/Senior-Klassen

werden beide als All-Ages zusammengelegt. Der platzierte

Teilnehmer qualifi ziert sich damit in der Junior-

oder Senior Klasse gemäß dem Alter seines Pferdes.

■ Zusammenlegungen in Kat. B (§ 755)

Bei Disziplinen mit Junior- und Senior-Klassen werden

beide als All-Ages zusammengelegt. Der platzierte

Teilnehmer qualifi ziert sich damit in der Junior- oder

Senior-Klasse gemäß dem Alter seines Pferdes. Weitere

Zusammenlegungen sind auf Kat. B-Turnieren nicht

zulässig.

■ Zusammenlegungen in Kat. C (§ 767)

Zusammenlegungen werden wie folgt durchgeführt:

1.) Jugend und Erwachsene einer LK;

2.) LK 5 und LK 4; eine Zusammenlegung von LK 5 und

4 mit höheren LK ist nicht möglich.;

3.) LK 3 und LK 2;

4.) LK 2 und LK 1;

5.) LK 3 und LK 2 und LK 1

■ Zusammenlegungen in Kat. D (§ 782)

Zusammenlegungen werden wie folgt durchgeführt:

1.) Jugend und Erwachsene einer LK;

2.) LK 5 und LK 4

■ Zusammenlegungen in der Ausschreibung in

Kat. C und D (§ 768)

Der Veranstalter darf diese Zusammenlegungen (§

767) auch in der Ausschreibung bereits so vornehmen

und angeben.

■ Sonderprüfungen

Sonderprüfungen sind nur zugelassen in Kat. C, D.

In Kat. B sind Mannschaftswettbewerbe zugelassen.

Weiteres siehe C.90. und C.91.

■ Breitensportliche Wettbewerbe

Breitensportliche Wettbewerbe sind nur zugelassen in

Kat. C, D. Weiteres siehe C.90. und C.92.

43


44

sonderteil turniere

■ Nennungen (§ 801)

Jeder Teilnehmer an EWU-Turnieren, muss vor seiner

Teilnahme ein gültiges, vollständig ausgefülltes Nennungsformular

abgeben. Er ist für Fehler auf diesem

Nennungsformular selbst verantwortlich.

Ein Teilnehmer, der eine Nennung zurückzieht, erhält

keine Erstattung der Startgebühr, es sei denn, er kann

wegen nachweisbarer Krankheit oder Verletzung seines

Pferdes oder eigener Krankheit oder Verletzung

oder aufgrund eines Todesfalls in der Familie nicht

starten. In diesem Fall werden 50% des gezahlten

Startgelds erstattet. Nennungen werden nur berücksichtigt,

wenn sie bis zu dem in der Ausschreibung

angegebenen Nennungsschluss beim Veranstalter

eingegangen sind. Unvollständig ausgefüllte Nennungsformulare

können von der Meldestelle nicht

angenommen werden.

Nenngeld und alle Gebühren sind bis zum Nennungsschluss

fällig. Gegen jeden Teilnehmer, der seinen

Zahlungsverpfl ichtungen nicht nachkommt, können

Disziplinarmaßnahmen nach der Rechtsordnung der

EWU eingeleitet werden. Mit Zusendung des unterzeichneten

Nennungsformulars erkennt der Teilnehmer

die Ausschreibung und die für die Veranstaltung

geltenden Bestimmungen sowie das gültige Regelwerk

der EWU an.

■ Meldepfl ichtige Krankheiten (Seuchen) (§ 51)

Pferde aus einem Pferdebestand, in dem Krankheiten

vorhanden sind, die lt. Gesetz beim zuständigen Veterinäramt

meldepfl ichtig sind, dürfen nicht an Turnieren

teilnehmen. Auf einer Reitanlage, in dessen Pferdebestand

meldepfl ichtige Krankheiten vorhanden sind,

darf kein Turnier durchgeführt werden.

■ Impfungen (§ 51)

Der Equidenpass ist bei der Meldestelle vorzuzeigen;

aus diesem muss ersichtlich sein, dass das Pferd ausreichenden

Impfschutz gegen Infl uenza besitzt.

Zusätzlich wird eine Impfung gegen Herpesvirusinfektionen

dringend empfohlen.

Ordnungsgemäß durchgeführte Impfungen gegen Tetanus

werden als selbstverständlich erachtet.

Andere Impfungen, die in einem Zeitraum erfolgt sind,

der Einfl uss auf die Medikationskontrolle haben kann,

müssen in einem vom Tierarzt bestätigten Dokument

vermerkt sein (Zeitpunkt, Dosis, Substanz oder Lösungsmittel).

■ Betreuung (§ 51)

Pferde auf Turnieren nach dem EWU-Regelwerk müssen

so ausreichend betreut werden, dass die Einhaltung

TierSchG § 2 gewährleistet ist: Wer ein Tier hält,

betreut oder zu betreuen hat,

1) muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen

entsprechend angemessen ernähren, pfl egen und

verhaltensgerecht unterbringen;

2) darf die Möglichkeit des Tieres zu artgerechter Bewegung

nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen

oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt

werden

■ Medikationskontrollen (§ 51)

Mit Unterzeichnung des Nennungsformulars erklärt

sich jeder Teilnehmer damit einverstanden, bei seinem

Pferd eine Medikationskontrolle vornehmen zu

lassen.

Der Turnierleiter, Turnierwart oder der Richter jedes

Turniers jeder Kategorie kann dort Medikationskontrollen

durchführen lassen. Jede anwesende Person

über 18 Jahre kann bei schriftlicher Angabe der eigenen

Personalien, der Startnummer des betreffenden

Pferdes und der Verdachtsgründe eine Medikationskontrolle

beim Turnierausschuss für ein am Turnier

teilnehmenden Pferd beantragen. Wird dem Antrag

stattgegeben, wird die Medikationskontrolle gegen

Vorauszahlung von zunächst 500,- Euro durch den

Antragsteller durchgeführt. Bei positivem Befund wird

die verauslagte Gebühr erstattet. Bei negativem Ergebnis

zahlt der Antragsteller die Gesamtkosten.

■ Start-Fähigkeit (§ 51)

Die gesundheitliche Start-Fähigkeit eines genannten

Pferdes muss gewährleistet sein.

Darunter fällt: Das Pferd muss frei von ansteckenden

Merkblatt zur EWU-Pferderegistrierung

WESTERNREITER – Februar 2009

Krankheiten sein. Das Pferd muss frei von Krankheiten

sein, die seine Leistungsfähigkeit erheblich

beeinträchtigen. Das Pferd darf keine Verletzungen

aufweisen, die im Zusammenhang mit reiterlicher Einwirkung

stehen oder das Pferd in seiner Leistungsfähigkeit

beeinträchtigen.

■ Startbegrenzungen (§ 50)

Auf Turnieren aller Kategorien sind die folgenden

Startbegrenzungen einzuhalten: Die Startbegrenzungen

sind:

1) 4-jährige Pferde maximal 3 Starts pro Tag;

2) 5-jährige Pferde maximal 5 Starts pro Tag

3) 6-jährige und ältere Pferde maximal 6 Starts

pro Tag

Weiteres siehe A.51., § 5100

Das bedeutet für die Jungpferdeprüfungen, dass pro

Turniertag höchstens zwei Jungpferdeprüfungen angeboten

werden dürfen.

■ Sonstige Manipulationen (§ 51)

Jedes Pferd, das medikamentös oder durch einen

operativen Eingriff zur Leistungsverbesserung, Verhaltensänderung,

Schmerzstillung oder zur Veränderung

des Erscheinungsbildes behandelt wurde, ist vom Turnier

auszuschließen.

■ Tasthaare (§ 51)

Das Abrasieren von Tasthaaren im Maulbereich ist

verboten. Die Haare an den Ohren dürfen bündig geschoren

sein. Das Ausrasieren im inneren Bereich der

Ohren ist verboten.

■ Reithelm (§ 6001)

Geregelt ist unter Ausrüstung (A.60.): Westernhut oder

Reithelm (Bruch- und splittersicherer Reithelm mit

Drei- bzw. Vierpunktbefestigung. Empfohlen wird ein

Schutzhelm, der der europäischen Norm „EN 1384“

2000 genügt.) In diesem Sinne wird insbesondere jugendlichen

Teilnehmern das Tragen eines Reithelms

empfohlen.

1. Alle Pferde die auf EWU-Turnieren starten müssen registriert sein.

Ausgenommen hiervon ist die Freizeitreiterklasse, hier besteht keine Registrationspfl icht.

2. Für EWU - Mitglieder kostet die Neuregistration Euro 15,00

für Korporative und EWU - Nichtmitglieder Euro 20,00

Sie erhalten als Registrationsbestätigung einen an die entsprechende Stelle des Equidenpass einzuklebenden Registrationsaufkleber,

der fünf Jahre gültig ist. Wird nach Ablauf dieser Zeit keine Verlängerung beantragt, erlischt die Registrierung.

Eine Registrations-Verlängerung für weitere fünf Jahre kostet:

für EWU-Mitglieder Euro 10,00

für Korporative und EWU-Nichtmitglieder Euro 12,50

3. Bei Änderungen (Eigentümerwechsel, die die Ausstellung eines neuen Registrationsaufklebers zur Folge haben, fallen die o.g. Verlängerungskosten an.

Zur Registrierung Ihres Pferdes reichen Sie bitte einen ausgefüllten Registrationsantrag und eine Kopie der Seite 1 und 2 des Equidenpasses bei der

EWU-Bundesgeschäftsstelle, Freiherr-von Langen-Str. 8a, 48231 Warendorf, Tel.: 0 25 81 / 9 28 46-11, Fax: 0 25 81 / 9 28 46-25 ein.

Bei Pferden mit Papieren reicht eine Kopie der Abstammungspapiere.

Sollte für Ihr Pferd noch kein Equidenpass vorliegen, vermerken Sie dies bitte auf dem Registrationsantrag.

Die Bearbeitung erfolgt erst nach vollständigem Eingang der Registrationsgebühr.

Stand: 13.01.2009


Ausschreibungen

WESTERNREITER – Februar 2009

sonderteil turniere 47

Die vollständigen Turnierausschreibungen können Sie im Internet unter www.westernreiter.com

nachlesen oder bei der EWU-Bundesgeschäftsstelle in Warendorf anfordern.

Alpenrod Kat. A/Q- und C-Turnier

Vom 10. April bis 13. April 2009 (Rheinland)

Veranstaltungsort: Gut Neuhof

57642 Alpenrod

Nennstelle: Petra Retthofer

Hagelkreuzstraße 195

47167 Duisburg

Tel.: 0203/582865

Mobil: 0160/95209131

Fax 0180/3118866220

E-Mail: petrarettofer@aol.com

Richter: Susanne Haug und Sonja Merkle

Nennschluss: 17. März 2009

Lübben/Spreewald Kat. C-Turnier

Vom 22. Mai bis 24. Mai 2009 (Berlin-Brandenburg)

Veranstaltungsort: Three Oak Ranch

Briesener Zergoweg 18

15907 Lübben/Spreewald

c/o Henry Sander, Tel.: 0173/5338985

Nennstelle: Simona Paust bei Sander

Briesener Zergoweg 18

15907 Lübben / Spreewald

Richter: Sonja Merkle, Rolf Hildebrandt

Nennschluss: 01. Mai 2009

Odenthal Kat. C-Turnier

Vom 25. April bis 26. April 2009 (Rheinland)

Veranstaltungsort: Teresa und Dr. Daniel Dornbusch

Gut AmtmannScherf

51519 Odenthal

Nennstelle: Petra Retthofer

Hagelkreuzstraße 195

47167 Duisburg

Tel.: 0203/582865

Mobil: 0160/95209131

Fax 0180/3118866220

E-Mail: petrarettofer@aol.com

Richter: Evi Bös

Nennschluss: 30. März 2009

Dönsel Kat. A/Q- und C-Turnier

Vom 29. Mai bis 01. Juni 2009 (Bremen/Niedersachsen)

Veranstaltungsort: Westernreitsportzentrum Roofman Ranch

Dönseler Str 113

49453 Dönsel

Nennstelle: WRZ Roofman Ranch

Melanie Glißmann

Dönseler Str 113

49453 Dönsel

Tel.: 05446/2240

Mobil: 0175/2430509

E-Mail: roofmanranch@online.de

Richter: Ingo Hirschkorn und Ingo Nowee

Nennschluss: 10. April 2009


48

ewu regio g

1. Vorsitzender:

Michael Hedrich

Talweg 8, 75334 Straubenhardt

Tel.: 0 70 82 / 9 31 66

Vorstand1@ewu-badenwuerttemberg.de

2. Vorsitzende

Geschäftsstelle u. Presse:

Christina Bröhl

Dürerstraße 9, 75446 Wiernsheim

Tel.: 0 70 44 / 53 95

Vorstand2@ewu-badenwuerttemberg.de

3. Vorsitzender u. Kasse:

N.N.

Internet:

www.ewubadenwuerttemberg.de

BW-Cup 2009

Auch im neuen Jahr gibt es wieder

unsere bewährte BW-Cup Turnierserie.

Die Konditionen sehen in diesem

Jahr folgendermaßen aus:

� Allaroundwertung

Für die LK 1 A, 2 A, 3 A und 4 A gibt

es eine Allaround-Wertung, ebenso

für die Jugendlichen, kombiniert in

zwei Leistungsklassen LK 1 und 2

B, sowie LK 3 und 4 B jeweils als

eine gemeinsame Wertung. Nach

reiflicher Überlegung haben wir

beschlossen, die Jugendklassen wie

bisher auch in zwei Leistungsklassen

zusammenzulegen, da es zu

wenige Jugendliche für eine weitere

Unterteilung gibt. Die Turnierveranstalter

werden aber nach Möglichkeit

alle Jugendklassen einzeln

ausschreiben und diese dann auch

bei genügend Nennungen entsprechend

durchführen. So haben auch

die Jugendlichen der Leistungsklasse

4 gute Chancen auf eine Platzierung

in der Cupwertung. Geehrt

werden jeweils die sechs punktbesten

Reiter.

Baden-Württemberg

■ Breitensportwart:

Helmut Brodbeck

c/o Marelli

Schwarzwaldstraße 15

76549 Hügelsheim

Tel.: 01 70 / 3 80 40 00

Breitensport@

ewu-badenwuerttemberg.de

■ Jugendwart:

� Carmen Weber-Rueß

Erlenweg 16

75334 Straubenhardt

Tel.: 0 70 82 / 92 08 25 abends

0 70 82 / 92 38 15 tagsüber

Handy: 01 71 / 2 18 18 11

carmen.jugend@

ewu-badenwuerttemberg.de

und

� Showmanship Jugend

zählt zum Cup

Außerdem wurde beschlossen, in

den Jugendklassen auch die Showmanship

als offizielle Prüfung wieder

mit in die Cupwertung aufzunehmen.

� Superhorsecup 2009

Auf der Jahresabschlussparty wurde

für die LK 1/2 gemeinsam die

Disziplin „Superhorse“ ausgelost.

Für diese Prüfung gibt es am Jahresende

für die ersten 3 Platzierten

eine eigene Wertung und ein Preisgeld

von insgesamt 600 Euro zu

gewinnen.

Gewertet werden wiederum die

6 punktbesten Turniere pro Pferd/

Reiterkombination wie im vergangenen

Jahr.

Alle drei A/Q-Turniere in BW, die

Landesmeisterschaft sowie alle

entsprechend bezeichneten C-Turniere

fließen mit in die Cupwertung.

Der LV Baden-Württemberg im Internet:

www.ewu-badenwuerttemberg.de

� Betty Egenter

Hofgut Reichenbach

72336 Balingen

Tel.: 0 74 33 / 27 41 33

betty.jugend@

ewu-badenwuerttemberg.de

■ Landestrainer:

Stefan Ostiadal

Riedstraße 3, 88273 Fronhofen

Tel.: 0 75 05 / 7 37

Landestrainer@

ewu-badenwuerttemberg.de

■ Landestrainer Jugend:

Sita Stepper

Postfach 1221, 77865 Rheinau

Tel.: 00 33 (0) 36 12 04 11 05

Mobil: 01 71 / 6 76 94 74

Mitte Dezember hatte der EWU LV

BW zur Jahresabschlussfeier ins

Hotel Hasen nach Herrenberg eingeladen.

Etwa 120 Mitglieder und

Freunde waren dieser Einladung

gefolgt. Viele Ehrungen wurden

an diesem Abend durch den ersten

Vorsitzenden Michael Hedrich

und Christina Bröhl vorgenommen.

So gratulierten sie nochmals allen

Landesmeistern, die in Schutterwald

2008 erfolgreich gewesen

waren. Alle erhielten einen Buckle

der Firma Days Cowboy Headquarters.

Wolfgang Day hätte sie gerne

an diesem Abend persönlich an die

Preisträger überreicht – leider gab

es Lieferschwierigkeiten mit USA,

so dass die Buckles zunächst nur

in Form eines entsprechenden Gutscheins

überreicht wurden.

WESTERNREITER – Februar 2009

landestrainer.jugend@

ewu-badenwuerttemberg.de

■ Turnierwart:

Martina Bürkle

Uhlandstraße 63

70736 Fellbach-Schmiden

Tel.: 07 11 / 9 06 57 94

Mobil: 01 77 / 7 84 28 07

Turnier@ewu-badenwuerttemberg.de

Regionalgruppen:

Die Regionalgruppenvertreter

der einzelnen Regionen findet

ihr ab sofort immer aktuell auf

der Webseite der EWU-BW.

Jahresabschlussfeier der EWU BaWü

Gewinner der LK 1 mit

Sponsor Wolfgang Day und

dem 1. Vorsitzenden.

Ein weiteres Highlight des Abends

war die Übergabe der Urkunden

und Preisgelder an die Cupgewinner.

So konnten insgesamt 14.000 Euro

Preisgeld an alle verteilt werden –

eine wahrlich stolze Summe!

Preisträger der Silbernen und

Goldenen Reitabzeichen.

Goldenes Reitabzeichen

für Robert Mayer

Eine ganz besondere Ehre war es

für Michael Hedrich, einem weiteren

Reiter aus dem Ländle das Goldene

Reitabzeichen zu verleihen.

Robert Mayer, den meisten seit vielen

Jahren als sehr guter und vorbildlicher

Reiter auf allen Turnierplätzen

bekannt, freute sich sehr

über diese einmalige Auszeichnung.


Nicht nur das reiterliche Können

spielt für die Verleihung eine Rolle,

sondern auch der menschliche

Faktor. Robert Mayer verkörpert

in vielerlei Hinsicht den fairen und

rücksichtsvollen Sportskameraden

– nicht nur dem Pferd gegenüber,

sondern bewies auch mehrfach auf

der German Open seinen Teamgeist

als Mannschaftsreiter.

Die beiden jugendlichen Reiterinnen

Madlen Krech und Madleen

Lehmann bekamen für ihre sportlichen

Leistungen das silberne

Reitabzeichen verliehen.

Stefanie Huck gewinnt

Namibia-Aufenthalt

Einen spannenden Wettkampf gab

es in der LK 4 um den ersten Platz

und damit den Gewinn der von

Neben den Pensionstall, Pferdeausbildung und

Kursen in Bodenarbeit ,Warm Up, Horsemanship

und Trail unter der Leitung von Edith Klingele

Trainer B; hat die Valley Brook Ranch ein erweitertes

Angebot. Schirmherr dieses erweiterten

Angebots (Martial Art) ist Tobias Schmid, auch

bekannt unter seinem Pseudonym „Steppenreiter

Tiger“ Leiter der Horsebow Valley, der Kurse

im berittenen Bogenschießen, Speerkampf vom

Pferd und das Koreanische Polo (Gyeokgu genannt)

gibt.

Tigers Horsebow Valley ist offizielles Trainingszentrum

der Steppenreiter e.V. Der Bogenreitsport

ist noch jung, wächst aber extrem“, .Dieses

Bogenschießen ist keineswegs nur ein Sport

für Männer. Die Hälfte der Teilnehmer auf Wettkämpfen

sind Frauen, die ihren männlichen Konkurrenten

in keinster Weise nachstanden. Und

das wichtigste es macht richtig Spaß.

Gelernt hat der Tiger in der ungarischen Reiterbogenschule.

Erweiterte Kenntnisse durch verschiedene

Wettkämpfe in Deutschland sowie

durch Aufenthalt und Turnierteilnahme in Süd

Korea erwarb er durch Austausch mit den berittenen

Bogenschützenlehrern der Japaner, Amerikaner,

Engländer, Mongolen und Koreaner. Alle

sind inzwischen gute Freunde geworden.

Die berittenen Bogenschützen trainieren das

Reiten, das Bogenschießen und natürlich das

Bogenschießen vom Pferd. Jede Disziplin fordert

ihre eigenen speziellen Übungen.

Das Vereinigen zweier Sportarten, das Bogenschießen

und das Reiten heißt nicht, dass man

vom stehenden Pferd aus schießt. Nein, man

schießt vom galoppierenden Pferd aus und das

mehrmals hintereinander ohne anzuhalten.

Immo Vogel gesponserten Namibiareise.

Während der gesamten

Saison lieferten sich zwei Reiterinnen

ein Kopf- an Kopfrennen in der

Cupwertung. Stefanie Huck lag bis

vor dem letzten Turnier immer auf

Platz drei der Gesamtwertung.

Da beim Turnier Karlsbad beide

vorne platzierten Reiterinnen nicht

mehr an den Start gingen, schmuggelte

sich Stefanie mit einer Platzierung

in der letzten Prüfung des

letzten Turniers doch noch ganz

nach vorne. Sie freut sich jetzt auf

einen tollen Ranchaufenthalt auf

„Groß-Okandjou“.

Sattlerei Steffen Würtz hatte zum

BW-Cup 2008 ein paar handgefertigte

Startnummernschilder gestiftet.

Diese wurden mit einer Losaktion

unter den Mitgliedern verlost.

Sponsor Immo Vogel überreicht

Gewinnerin Stefanie Huck die

Namibiareise persönlich.

Einzeldisziplin als gesonderte

Wertung in 2009

Neu beim BW-Cup 2009 wird sein,

dass es nun in der LK 1/2 A eine

Einzeldisziplin gibt, die gesondert

gewertet wird.

� Sie erlernen die Kunst des Reitens und Bogenschießens.

Außerdem den Umgang mit den

Pferden und noch einiges mehr.

� Ausreichend Platz zum Schießen vom Boden

(auch auf große Entfernung)

� Einen Reitplatz mit Zielscheiben

� Roundpen

� Eine 90 Meter Reiterbogen-Galoppbahn

� Mehrere Pferde die zum Bogenschießen vom

Pferd auch für Anfänger geeignet sind!

� Eine Reithalle bei schlechtem Wetter

� Reittrainer B

� Turniererfahrener Reiterbogenschütze –

Tobias Schmid

� Mehrere Reiterbögen und passende Pfeil

■ Termine:

� 18.-19. April

Bogenreitseminar / Berittenes Bogenschießen

� 09.-10. Mai

Bogenreitseminar / Berittenes Bogenschießen

� 15.-16. Oktober

Bogenreitseminar / Berittenes Bogenschießen

Das sind die Vorläufigen festen Termine, es werden

aber auch Kurse auf Anfrage veranstaltet.

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu regio 49

Damit alles gerecht zugeht wurde

diese Disziplin öffentlich unter den

6 Disziplinen ausgelost.

Das Los fiel auf die Disziplin

„Superhorse“.

Somit gibt es in 2009 einen sogenannten

„Superhorsecup“ mit einer

eigenständigen Wertung und

600 Euro Preisgeld.

Wir danken allen Sponsoren,

die den BW-Cup 2008 und

den LV BW unterstützt haben:

� Days Cowboy Headquarters

� Jeannine March Horse N’Tack

� Fam. Egenter

� Immo Vogel

� Steffen Würtz

� Reitsport Stoll

� Western Imports

� Silver-Nugget-Ranch

Bogenschießen & koreanisches Polo vom Pferd – Erweitertes Angebot auf der Valley Brook Ranch

Am 16.-17. Mai wird auf der Valley Brook Ranch

wieder ein Wettkampf zur Deutschen Meisterschaft

im Berittenen Bogenschießen veranstaltet.

Bei der inoffiziellen Weltmeisterschaft in Südkorea

wo 36 Teilnehmer aus Korea, USA, der

Mongolei Japan, England und Deutschland nahmen

– belegte der Tiger Im Mogu Einzel nach

einem Stechen den zweiten der dritten Plätze.

Im Teamwettkampf mit Benjamin Diepolder belegte

das Team Germany ebenfalls den dritten

PlatzIn den anderen Disziplinen konnte er mit

4 und 5 Plätzen sich in der Gesamtwertung aller

Wettkämpfe den 4 Platz sichern. Die ersten 3

Plätze gingen an 3 Koreaner.

Ein weiterer interessante Sportart die hier gelandet

ist Das Koreanische Polo (Gyeokgu genannt)

ist ein schwieriger und zugleich spaßbereitender

Ballsport zu Pferd aus Korea. Als einzige Vertretung

in Deutschland bzw. Europa ist die Valley

Brook Ranch in der Lage diese Sportart außerhalb

Koreas und unabhängig von der Gyeokgu

Association im Rahmen der Kurse des berittenen

Bogenschießens offiziell anzubieten.

Weitere Infos erhalten sie auf der Website:

www.vb-ranch.de


50

ewu regio

1. Vorsitzender

und Postanschrift

Claus Schmidt

Mauerstettner Str. 1

87679 Dösingen

Tel.: 0 83 44 / 97 01

CSchmidt@ewu-bayern.com

2. Vorsitzende

und Geschäftstelle

Dr. Bettina Völkel

Am Eichpold 32A

83052 Bruckmühl

Tel.: 0177 / 8 64 59 36

BVoelkel@ewu-bayern.com

Internet:

www.ewu-bayern.com

Sponsoren der

EWU-Bayern e.V.

� Kenner Store:

www.kennerstore.de

� Lap and Tap:

www.lap-and-tap.de

� Sattlerei Bayern Oswald –

Der Sattler:

www.dersattler-oswald.de

� Days` Cowboy Headquarters:

www.w-day.de

� ON-Werbemittel:

www.on-werbemittel.de

� Gomeiers World of Saddles:

www.gomeier.com

� Overo: www.overo.de

� digital communication

advertising:

www.digital-communicationadvertising.de

� Apparatebau Karl Bodler

� Friscostar:

www.friscostar.com

� Cullys saddle & more:

www.cullys.de

Bayern

■ Kassenwart:

Sigrune Brem

Büchlweg 30

82041 Oberhaching

Tel.: 0151 / 16 73 60 16

SBrem@ewu-bayern.com

■ Jugendwart:

Thomas Christ

Muttersham 4

84564 Oberbergkirchen

Tel.: 0 86 37 / 98 67-72

Handy: 0175 / 5 46 58-75 oder

0175 / 5 46 58-22

TChrist@ewu-bayern.com

■ Freizeit-/Breitensport:

Matthias Rödel

Poppengrün 6

95131 Schwarzenbach

Tel.: 0171 / 3 41 49 26

MRoedel@ewu-bayern.com

■ Landesturnierwart:

Volkhard Hummel

Am Hügel 13

95339 Wirsberg

Tel.: 0 92 27 / 94 53 91

Fax: 0 92 27 / 94 53 93

info@vh-u.de

Termine Horse & Dog

Trail Cup 2009

9./10.05.2009

Heldenstein-Goldau

27./28.06.2009

Bundesbreitensportfestival Salgen

25./26.07.2009

Allershausen

15./16.08.2009

Burgebrach

28.-30.08.2009

BM Freystadt

Hinweis an alle Veranstalter von

Westernreitabzeichen-Prüfungen IV und III

In Bayern wurde in Zusammenarbeit von EWU und BRFV eine Schulung

für FN-Richter mit Schwerpunkt Abnahme von Westernreitabzeichen-

Prüfungen durchgeführt.

Im Download-Bereich sind diese Richter unter „Turnierfachleute – FN-

Richter Westernreitabzeichen“ aufgelistet. Nur diese Richter sind ab 2009

bei Westernreitabzeichen-Prüfungen als FN-Richter zugelassen.

EWU-Bayern e.V. im Internet: www.ewu-bayern.com

Regio-Points:

■ Landesausbildungszentrum

RL-Trainingstable:

Anna Limmer

Zur Kratzau 1

96155 Buttenheim

Tel.: 0 95 45 / 95 06 68

Fax: 0 95 45 / 95 07 63

Handy: 0160 / 1 86 70 89

ALimmer@ewu-bayern.com

■ Regio-Point Schwaben I

Chrom-Ranch:

Trainerin (A)

Angelika Gallitzendörfer

Im Dickenreis 61

87700 Memmingen

Tel.: 0174 / 1 60 66 94

info@chrom-ranch.de

www.chrom-ranch.de

WESTERNREITER – Februar 2009

Einladung zur ordentlichen

Mitgliederversammmlung

am 21. März 2009 um 19.00 Uhr im Gasthof Bogenrieder,

Ingolstädterstr.15, 85309 Pörnbach

Vorläufige Tagesordnung:

1 a. Begrüßung durch den Vorstand

b. Feststellung der Ordnungsmäßigkeit der Ladung

c. Benennung des Protokollführers

2. Feststellung der Beschlussfähigkeit und Genehmigung der Tagesordnung

3. Jahresberichte 2008

4. Bericht der Kassenprüfer, Antrag auf Entlastung des Vorstandes,

Abstimmung.

5. Finanzplan 2009

6. Ausblick 2009

7. Satzungsänderungen:

1. § 1 neu 2. Absatz: Die Tätigkeit des Verbandes erstreckt sich

auf das Gebiet des Freistaates Bayern.

2. § 3: ... Der Verband ist (neu: außerordentliches) Mitglied des

BRFV ...

3. § 11 neu 5): Der Vorstand kann eine Ehrenordnung und ggf

weitere Ordnungen erstellen.

8. Entlastung von R. Geisel

9. Anträge zur Delegiertenversammlung des Bundesverbandes

10. Anträge und Wünsche

11. Festlegung des Versammlungsortes der nächsten JHV

12. Verschiedenes

Anträge zur Mitglieder- und Delegiertenversammlung sind spätestens

zehn Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim kommissarischen

Vorstand einzureichen.

Pörnbach liegt ca. 5 km von der Autobahnausfahrt Langenbruck an

der A9.

Ich bitte um Euer zahlreiches Erscheinen, die Vorstandschaft

■ Regio-Point Unterfranken

Steigerwald Ranch:

Trainer (B) Thomas Günther

Bgm-Polster-Straße 10

96181 Rauenebrach/Koppenwind

Tel./Fax: 0 95 54 / 92 31 78

Handy: 0171 / 1 10 49 55

Steigerwald-Ranch@vr-web.de

www.steigerwald-ranch.de

■ Regio-Point Oberbayern

Reitsportanlage Mayer:

Kornau 1, 83552 Griesstätt

Trainerin (A) Nadine Hartmann

Tel.: 0171 / 4 72 14 33

www.nh-westernriding.de

Jugend-Landestrainer (B)

Tommy Posch

Handy: 0176 / 68 12 58 42

www.tommyposch.de


■ Regio-Point Oberfranken

HW-Reitanlage Fenkensees:

Landestrainerin (B) /

Nachwuchs (Nord)

Christine Hummel

Am Hügel 13

95339 Wirsberg

Tel.: 0 92 27 / 9 45-392

Fax: 0 92 27 / 9 45-393

Handy: 0151 / 1 53 57 206

CHummel@ewu-bayern.com

www.westernreiter.net

Am 21.12.2008 fand in München-

Riem an der Bay. Landesreit- und

Fahrschule die Prüfung zum Trainer

B Jungpferdeausbildung statt.

Hierbei handelt es sich um einen

Schwerpunkt innerhalb der APO-

Ausbildung zum Trainer B.

Voraus ging ein einwöchiger Vorbereitungslehrgang

mit eigenem

Jungpferd (3-6j.). Es handelte sich

um einen gemischten Lehrgang,

fünf Englisch- und sechs Westernreiter

teilten sich einträchtig den

Lehrsaal in der Theorie und die

Reithalle in der Praxis. Die Lehrgangsleitung

oblag dem Leiter der

■ Regio-Point Süd-Ostbayern

California Stable:

Trainer (A) / Regionalbeauftragter

Oberbayern

Thomas Christ

Muttersham 4

84564 Oberbergkirchen

Tel.: 0 86 37 / 98 67-72

Fax: 0 86 37 / 98 67-73

Handy: 0175 / 5 46 58-75 o. -22

info@california-stable.de

www.california-stable.de

BLRFS Michael Schmidt, Pferdwirtschaftsmeister

Reiten sowie Zucht

und Haltung.

■ Regio-Point Allgäu

Gestüt Alte Mühle:

Landestrainerin (B) / Nachwuchs

(Süd) Susanne Schmidt

Mauerstettener Straße 1

87679 Dösingen

Tel.: 0 83 44 / 97 01, Fax: 97 02

gestuet_alte_muehle@t-online.de

www.gestuet-alte-muehle.de

Regionalbeauftragter

Schwaben Claus Schmidt

CSchmidt@ewu-bayern.com

Sechs neue Trainer B Leistungssport – Jungpferdeausbildung in Bayern!

EWU BB-Kontaktadresse

1. Vorsitzender

Torsten Rokosch

Am Eichenquast 56, 12353 Berlin

Tel.: 0 30 / 40 00 30 52

Handy: 01 62 / 314 61 64

torsten@ewu-berlin-brandenburg.de

3. Vorsitzende (Kasse):

Andrea Pietzker

Tel.: 0 30 / 6 36 17 38

kasse@ewu-berlin-brandenburg.de

4. Vorsitzende (Jugend)

und Kaderchefin:

Heike Bloch

Tel.: 0 30 / 80 60 37 33

Handy: 01 57 / 74 49 36 16

jugend@ewu-berlin-brandenburg.de

Internet:

www.ewu-berlin-brandenburg.de

Was haben wir gelernt? Pferd ist

Pferd, egal in welcher Reitweise!

Jedes Pferd muss sich unter dem

Berlin-Brandenburg

+++ Kurz und Knapp +++

■ Kurs für Jugendliche

... ein erster Kurs ist für Euch fest

gebucht ... auf eine Überraschung

für die Reiner unter Euch könnt ihr

Euch auch schon freuen ... aber

pssst ... noch wird nix verraten.

EWU-BB Jugendkurs Trail/Pleasure

mit Christoph Lamprecht

am 7. und 8. März in Buchholz.

Nähere Infos u. Anmeldung bei:

Heike Bloch, Heike@blochnet.com

oder 0157/74493616

■ Weiterer FN-Westernbetrieb

Am 04. Dezember 2008 wurde die

„TWO W Quarter Horses“ Ranch

der Familie Wolf von der FN-Landeskommission

ohne Beanstandungen

geprüft und hat jetzt die

FN-Kennzeichnung:

FN-geprüfte Pferdehaltung

FN-geprüfter Zuchtbetrieb

■ Freestyle Reining-

Trophy 2009

Nicht nur der Horse & Dog Trail-Cup

wird 2009 eine Fortsetzung finden,

sondern auch die Freestyle Reining-

Trophy wird es in der kommenden

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu regio 51

■ Regio-Point

Niederbayern

Silver Horse Ranch:

Trainerin (B) /

EWU-Richterin:

Renate Ettl

Gschaid 2

84163 Marklkofen

Tel.: 0 87 32 / 938 121

Handy: 0170 / 1 47 32 83

info@silverhorseranch.de

www.silverhorseranch.de

Reiter entwickeln können, und die

wichtigsten Faktoren dafür sind

Zeit, Geduld und Einfühlungsvermögen

in Physis und Psyche des

jungen Pferdes! Es gibt keinen

schnellen Erfolg ohne Nachteile für

das Pferd!

Alle sechs Westernreiter

bestanden die jeweils fünf

Teilpüfungen mit teils hervorragenden

Ergebnissen:

� Sigrune Brem

� Nadine Hartmann

� Christine Hummel

� Anja Rosenberg

� Katharina Troch

� Bettina Völkel

Saison wieder geben. Dafür ist es

Michael Rimpau als Veranstalter

der Freestyle Reining-Trophy gelungen,

einen neuen großen Sponsor

zu gewinnen:

www.wittelsbuerger.com

Erinnerung!

Jahreshauptversammlung 2009

Am Samstag, 14. Februar 2009 um 17 Uhr im Restaurant Preußisches

Landwirtshaus am Olympiastadion Berlin, Flatowallee 23 (ehem.

Reichssportfeldstr.), 14055 Berlin Charlottenburg

Die JHV ist geplant bis ca. 20 Uhr.

Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung findet ein

gemütliches Beisammensein mit:

� Ehrung der Trophygewinner 2008

� Ehrung der Gewinner des Horse & Dog Trail-Cups

� Ehrung der Gewinner der Freestyle Reining Trophy

� Auszahlung noch offener Trophygewinne von 2007

� Auszahlung der Ausbildungszuschüsse von 2008

Über zahlreiches Erscheinen würden wir uns sehr freuen!


52

ewu regio

■ Den Heiligabend knapp

verpasst ...

... aber gesund und munter und

jetzt in den Armen von zwei glücklichen

Eltern, ist am Morgen des

26.12.08 der kleine Nickels geboren

worden!

Alles Liebe & Gute der Familie

von Guido und Heike Bloch!

■ LPBB bietet EWU B/B

Sondermitgliedschaft an

Wenige Tage nach der Entscheidung

der Mitgliederversammlung

die Mitgliedschaft im LPBB aus

der Satzung zu streichen und die

bereits erfolgte Kündigung nicht

zurück zu ziehen, bietet der LPBB

der EWU Berlin/Brandenburg eine

Sondermitgliedschaft an. Noch im

1. Quartal 2009 sollen die Gespräche

zu den detaillierten Kosten und

Leistungen stattfinden.

Partnerbetriebe der EWU Berlin/Brandenburg e.V.

Betriebs-Name Ansprech-Partner, Adresse Telefon Internet

Big Ranch DD Familie Deichsel, Waldweg, 14712 Rathenow OT Steckelsdorf 03385/504994, 03385/539626 www.big-dd-ranch.de

Boon Docks Stables

boondocks GbR, Barbara Beutler/Thomas Peters, Hauptstr. 6,

16845 Dreetz OT Michaelisbruch

033970/86423, 0172/3118204 www.boondocks.de

East-Point Westernstable Ralph Stegemann, Am Felde 9, 16348 Wandlitz, OT Klosterfelde 033396/223, 0172/3196710 www.east-point.de

Three Oak Ranch Three Oak Ranch GbR, Briesener Zergoweg 18, 15907 Lübben 0173/5338985 www.three-oak-ranch.de

Trainingsstall Etienne Hirschfeld Etienne Hirschfeld, Weg der Technik 1b, 16833 Brunne 033932/61940, 0173/2585987 www.etienne-hirschfeld.de

Am Anfang war das NICHTS …

… doch dann kam Anne Baldauf.

So könnte der Titel der Geschichte des Messestands

der EWU BB, auf der Hippologica 2008

lauten. Und mit Anne kamen Pläne, Übersichten,

Einteilungen und viele, viele Helfer.

Das war der Beginn unseres Messestandes,

mit deren Hilfe wir 18 neue Mitglieder auf der

Hippologica 2008 gewinnen konnten!

Dafür, und für die Mitarbeit an unserem sehr gelungenen

Messestand, möchte sich der Vorstand

■ Titel gesammelt

Auf der Hippologica 2008 bot sich

Familie Milkowsky an, für 2009 die

Namen der EWU-B/B Mitglieder zu

sammeln, die bedeutende Titel und

Erfolge auch außerhalb der EWU

erringen.

So wird es uns dann auf der Hippo

2009 wieder möglich sein, alle

erfolgreichen EWU-Mitglieder unseres

Landesverbandes in entsprechendem

Rahmen zu ehren.

■ Cutting bei Youtube

Die Cutting Arena Hertefeld hat

angefangen einige Videos bei Youtube

einzustellen. Unter Pasternak

und Hertefeld, bzw. Cutting Arena

Hertefeld findet man derzeit 5 Videos.

Aber Vorsicht: Die Kommentare

der Cutter sind nicht immer ganz

jugendfrei!

bei allen sichtbaren und unsichtbaren Helfern

noch einmal herzlich bedanken:

■ sichtbare Helfer:

� Anne Baldauf

� Sylvia K. Lewing

� Sylvia und Werner Schiel

� Rainer Giese

� Anne Schmidt

� Katharina ???

� Ania von Roeder

� Nina Heidig

� Michaela Cwikla

� Sabine Petrowitz

� Claus Butterweck

■ unsichtbare Helfer

� Ines Hentschel

� Carsten Wendt

� Matthias Borrack

� Katja Döring

� Beate und Harry Hauschild

� Viola Nowak

� Sabine Lagerbauer

� Sylvia Platzbäcker

– W A N T E D –

Gesucht wird:

ein 2. Vorsitzender und ein Pressesprecher

(männl. oder weibl.)

Zustand:

lieber deutlich lebendig als scheinbar

tot

Besondere Aufgaben:

■ 2. Vorsitzender

� Mitgliederbetreuung

� Annahme von Mitgliedsanträgen

und Kontakt zu Neumitgliedern

bzw. zu denjenigen, die gekündigt

haben

� verschiedenste Aufgaben und

Aufgabenteilungen mit dem ersten

Vorsitzenden und den anderen

Vorstandsmitgliedern

■ Pressesprecher

� Zusammenstellung der Beiträge

für den Regionalteil des Westernreiters

WESTERNREITER – Februar 2009

� Organisation und/oder Anfertigung

von Berichten, Fotos und

Interviews

� Herstellung von Kontakten und

Weiterleitung von Berichten und

Terminen zu Presse und Internetplattformen

� Betreuung von Pressevertretern

auf der Landesmeisterschaft/

den A/AQ-Turnieren in Absprache

mit dem Veranstalter

Belohnung:

Damit sieht es im Moment eher

schlecht aus!

Übergabe:

Die Übergabe der gesuchten Personen

an den jetzigen Vorstand, findet

am: Samstag den 14.02.2009

um 17 Uhr im Restaurant Preußisches

Landwirtshaus am Olympiastadion

Berlin; Flatowallee 23

(ehem. Reichssportfeldstr.) zu unserer

JHV statt.

sowie natürlich Alexander Gohl von HDI/Gerling

für die Getränke und unseren Trainern Marion

Rother, Franziska Bukowski, Heike Rieks und

Bianca Küsters (deren Pferd leider kurzfristig

erkrankte und somit von Marion vertreten

wurde) für das Showprogramm!

Extra erwähnen möchte ich auch noch einmal

Matthias Borrack, der einen Großteil unseres

jetzigen Messestands sponserte.

Euch allen unseren herzlichen Dank!

Euer Vorstand


Protokoll der Mitgliederversammlung vom 04.12.2008

Im Restaurant Preußisches Landwirtshaus

fanden sich zum Versammlungsbeginn

21 stimmberechtigte

Mitglieder und wenige

Gäste, zur außerordentlichen Mitgliederversammlung

über die Abstimmung

zur angestrebten Satzungsänderungen

ein.

Torsten Rokosch, in der Tätigkeit

des 1. Vorsitzenden, begrüßte die

Anwesenden und stellte eine ordnungsgemäße

Ladung fest. Gegen

die Tagesordnung gab es keine Einwände,

so dass unmittelbar mit

den Punkten der Tagesordnung begonnen

werden konnte.

Zum Protokollführer wurde einstimmig

Matthias Borrack gewählt.

Um 19.40 Uhr erhöht sich die Anzahl

der stimmberechtigten Mitglieder

auf 22.

Torsten Rokosch erläuterte ausführlich

die Verbandsangehörigkeiten

der EWU Berlin/Brandenburg,

die damit verbundenen Vor- und

Nachteile sowie die verschiedenen

Abhängigkeiten zueinander.

Als wichtigste Nachteile stellte sich

dabei zum einen, die gleich gebliebenen

Förderungen bei gestiegenen

Beiträgen und das bei der

EWU Berlin/Brandenburg liegende

Risiko der Beantragung der Förderungen

heraus. Beide Punkte führten

in den letzten Jahren zu deutlichen

finanziellen Verlusten für den

Verein.

Weiterhin stellte Torsten Rokosch

dar, das für das Jahr 2009 vom LSB

keine Förderung zu erwarten ist, da

zum jetzigen Zeitpunkt kein aktueller

Nachweis der Gemeinnützigkeit

erbracht werden kann. Somit würde

eine weitere Fortführung dieser

Mitgliedschaft nur Kosten verursachen.

Abschließend erklärte Torsten

Rokosch, dass bereits alle Mitgliedschaften

fristgerecht zum

31.12.2008 gekündigt wurden und

bei Ablehnung der beantragten

Satzungsänderungen, die Kündigungen

zurückgezogen werden.

Nach der Beantwortung von allgemeinen

Fragen, ausschließlich zu

den Mitgliedschaften im LPBB, LSB

und KSB, kam es nun zur Abstimmung

über die beantragten Satzungsänderungen

mit folgenden

Ergebnissen:

Abstimmung über die Satzungsänderung

(Streichung) § 1 „Der

Verein ist Mitglied im Landesverband

Pferdesport Berlin/Brandenburg

e.V. und Mitglied im Landessportbund

Brandenburg e.V.“

Abstimmungsergebnis:

22 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen,

0 Enthaltungen

Abstimmung über die Satzungsänderung

(Streichung) § 3 Absatz

4 „Ferner unterwerfen sie sich den

Satzungen und Ordnungen des

Landesverbandes Pferdesport Berlin-Brandenburg

e.V. und des Landessportbundes

Brandenburg e.V.,

sofern diese das einzelne Mitglied

betreffen.“

Abstimmungsergebnis:

22 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen,

0 Enthaltungen

Abstimmung über die Satzungsänderung

(Hinzufügung) § 7 Absatz

5 „ Beschlüsse über die Änderung

der Satzung, Beschlüsse über

den Beitritt des Vereins zu anderen

Verbänden und Vereinen und die

Beendigung der Mitgliedschaft des

Vereins bei anderen Verbänden und

Vereinen, sowie Beschlüsse über

die Auflösung des Vereins bedürfen

einer Mehrheit von drei Vierteln der

anwesenden Mitglieder.“

Abstimmungsergebnis:

22 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen,

0 Enthaltungen

Abstimmung über die Satzungsänderung

(Hinzufügung) § 7 Absatz

9 „Die Mitgliederversammlung

entscheidet über den Beitritt

des Vereins zu anderen Verbänden

und Vereinen und die Beendigung

der Mitgliedschaft des Vereins bei

anderen Verbänden und Vereinen“

Abstimmungsergebnis:

22 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen,

0 Enthaltungen

Abstimmung über die Satzungsänderung

(Hinzufügung) § 8 Absatz

7 „Der Vorstand ist verpflichtet

einmal jährlich einen Bericht

über die Mitgliedschaft des Vereins

bei anderen Vereinen und Verbänden

zu veröffentlichen oder sie der

Mitgliederversammlung vorzulegen.

Aus dem Bericht müssen die

Kosten der Mitgliedschaft und der

Nutzen für den Verein ersichtlich

sein“.

Abstimmungsergebnis:

22 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen,

0 Enthaltungen

Somit wurden alle beantragten

Satzungsänderungen durch die

Mitgliederversammlung angenommen.

Anträge zur Mitgliederversammlung

lagen nicht vor, so dass unmittelbar

mit dem letzten Punkt der

Tagesordnung „Sonstiges“ begonnen

werden konnte.

Erwartungsgemäß kam es nun zu

vielen Fragen über die jetzige finanzielle

Situation des Vereins sowie

über die Verantwortlichkeit

und über den geplanten Umgang

des jetzigen Vorstands mit dieser

Situation.

Die Frage nach der jetzigen finanziellen

Situation beantwortete

Torsten Rokosch gemeinsam mit

Andrea Pietzker, die den jetzigen

Kontostand der EWU mit ca. 1200

Euro angab. Anstehende Ausgaben

die noch durch den Haushalt

von 2008 abzudecken sind, wären

die Auszahlung der Ausbildungszuschüsse,

die noch offenen Trophygewinne

von 2007 und die Trophypreise

von 2008.

Offene Forderungen bestehen gegenüber

der EWU Deutschland in

Form der zu erwartenden Restzahlung

der Mitgliedsbeiträge in Höhe

von ca. 2200 Euro. Weitere Rücklagen

bestehen keine mehr.

Damit werden wir das Jahr 2008

mit einer schwarzen Null abschließen.

Auf die Frage nach der Verantwortlichkeit

für dieses knappe Ergebnis

und nach dem Verbleib der Rücklagen,

antwortete Torsten Rokosch,

dass bis zum Abschluss der Aufarbeitung

der Buchhaltung durch unsere

Steuerberaterin, nicht von einer

unrechtmäßigen Verwendung

von Vereinsgeldern ausgegangen

werden darf.

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu regio 53

Als extrem nachlässig muss jedoch

die Buchhaltung und der Umgang

mit der termingerechten Abgabe

von Nachweisen, Belegen und Anträgen

bezeichnet werden.

Fördergelder wurden in den letzten

Jahren nicht termingerecht beantragt

und Tätigkeitsnachweise des

Vereins sowie die Steuererklärungen

mit den entsprechenden Steuerbelegen

wurden für den Zeitraum

2004 bis 2007 nicht beim Finanzamt

eingereicht.

Zudem wurden auch die Eintragungen

beim Amtsgericht in Bezug

auf unser Vereinsregister nicht

ordnungsgemäß durchgeführt. Das

führte schließlich auch zur jetzigen

Situation, dass im Moment kein aktueller

Nachweis der Gemeinnützigkeit

erbracht werden kann.

Um die entstandene Lage zu lösen

und unserer säumigen Nachweispflicht

gegenüber dem Finanzamt

nachzukommen, hat der aktuelle

Vorstand bereits begonnen, alle

noch nicht erbrachten Steuererklärungen

durch unsere Steuerberaterin

erstellen zu lassen.

Nach Eingang des letzten fehlenden

Kontoauszuges der Bank, der

bereits angefordert wurde, erhält

der vorhergehende Vorstand die

Möglichkeit, innerhalb einer angemessenen

Frist, alle fehlenden Belege

nachzureichen.

Sollten jedoch dadurch nicht alle

Ausgaben nachweisbar sein, kündigte

Torsten Rokosch an, wäre der

jetzige Vorstand gezwungen auch

rechtliche Schritte zu unternehmen,

um die Buchhaltung abschließend

zu klären.

Um 22 Uhr erklärte Torsten Rokosch

offiziell die Versammlung für

beendet.

Viele der anwesenden Mitglieder

nutzten die Gelegenheit, um sich

im Anschluss noch weiter über

aktuelle Themen und Belange des

Vereins auszutauschen.

Protokollant:

gez. Matthias Borrack

1. Vorsitzender:

gez. Torsten Rokosch

Berlin den 04.12.2008


54

ewu regio

2009 - Philipp Martin Haug feiert sein zehnjähriges Jubiläum

als Westerntrainer in Brandenburg

Genau vor zehn Jahren hieß die

Headline in der Reiten & Zucht Berlin-Brandenburg:

„Er kam, sah und siegte“

Rainer Giese, im Jahr 1999 der Vorsitzende

der 1. Westernreiterunion

Berlin-Brandenburg e.V., berichtete

in der Januar Ausgabe über den

damals einzigen Westerntrainer A

in Berlin/Brandenburg:

Philipp Martin Haug.

1999 hatte es Philipp Martin Haug

aus seiner Heimat Baden-Württemberg

nach Brandenburg verschlagen.

Die Big DD Ranch in Rathenow

war nun sein Arbeitgeber. Die erste

Turniersaison 1999 war bereits

ein voller Erfolg, so wurde er

mit Sydney June (der auch heute

noch als Deckhengst im Einsatz

ist) der erste Deutsche Meister in

der Working Cowhorse. Mit Squire

Bandit, Sugar Chicks Lady und Poco

Pixie Pine erritt er in den Disziplinen

Horsemanship, Pleasure und

Reining zahlreiche Siege und Platzierungen.

Im Jahr 2003 wagte er den Schritt

in die Selbständigkeit.

In Buchholz bei Beelitz hatte er sich

nun niedergelassen um weiter seiner

Berufung nachgehen zu kön-

1. Vorsitzende und

Geschäftsstelle:

Martina Nitsch

Liebigstraße 75

27755 Delmenhorst

Mobil: 0173 / 6 54 73 38

mn@wako.de

2.Vorsitzender:

Arne Pirk

Stettiner Straße 6

26506 Norden

Tel.: 0 49 31 / 91 01 67

Mobil: 0176 / 23 95 70 92

kontakt@ap-westernhorse-training.de

Internet:

www.ewu-bremenniedersachsen.de

nen. Allerdings wurde schnell klar,

dass diese Anlage zu klein für die

Bedürfnisse seiner Kunden und deren

Pferde war. Daher verlegte er

im Jahr 2006 noch einmal sein Domizil

– nach Gut-Sputendorf.

Hier führt er seit dem das neu entstandeneWesterntrainingszentrum,

das nur 10 Minuten von der

südlichen Berliner Stadtgrenze entfernt

liegt. Ihm zur Seite stehen

Pferdewirtin Simone Salzer,

Co-Trainerin Mandy Faust und Michael

Haferstroh.

Philipp trainiert zahlreiche Amateure

in allen Westernreitklassen.

Ganz besonders liegt ihm die För-

Philipp mit Slidin on Diamonds 2008

Bremen/Niedersachsen

■ Jugendbeauftragte:

Ellen Matzdorf

Zum Schießstand 12, 26203 Wardenburg

Tel.: 0 44 07 / 71 62 88

Mobil: 0171 / 2 85 01 18

ellen.matzdorf@web.de

Treffpunkte für

Westernreiter

� Roofman Ranch Dickeler Sand

jeden 1. Freitag im Monat

Info: Ralf Seedorf

Tel.: 0 54 46 / 22 40 oder

Mobil: 0171 / 9 27 62 50

Dönseler Str. 113, 49453 Dönsel

� Delmenhorst

Info: Martina Nitsch,

Mobil: 0173 / 6 54 73 38

derung der Jugendlichen am Herzen.

Er betreut „seine“ Amateure

im Vorfeld der Turniere und auf den

Turnieren selbst.

Bei dem Pferdetraining setzt er

dabei auf eine solide Vertrauensbasis

zwischen Pferd und Reiter

– die Grundlage für eine gute Zusammenarbeit.

Er trainiert Pferde

so, dass sie physisch und psychisch

in die Lage versetzt werden, lange

Zeit im Sport erfolgreich mitzulaufen.

In den letzten 10 Jahren erritt

Philipp Martin Haug zahllose

Siege:

Er ist seit neun Jahren in Folge Deutscher

Meister Working Cowhorse

Wenn Ihr diesen Beitrag lest, ist die

JHV 2009 bereits wieder Geschichte,

und eine „Superwahljahr“ mit

drei Wahlen innerhalb von 11 Monaten

liegt hinter dem Landesverband

und seinen Mitgliedern.

Einmal mehr waren Vorstandspositionen

neu zu besetzen:

Durch den Rücktritt des damaligen

Vorstands auf der JHV 2008

wurden der 2. Vorsitzende und der

Pressewart nur für die restliche

Amtsperiode neu gewählt. Außerdem

lief auch die Amtsperiode des

Jugendwarts aus. Zusätzlich wurde

auch ein neuer Sportwart gewählt,

da Axel Straub sein Amt im Dezember

niedergelegt hat.

WESTERNREITER – Februar 2009

Philipp mit Sydney June

EWU, mehrfacher Deutscher Meister

Junior und Senior Reining EWU und

DQHA, er hat zahlreiche Meistertitel

bei der DQHA in den Disziplinen

Cutting und Working Cowhorse,

ist zigfacher Europa Meister Junior

und Senior Working Cowhorse

AQHA, mehrere Male World Show

Qualifier in Reining und Working

Cowhorse, seit fünf Jahren Mitglied

im des deutschen Reining Nationalkaders

und Americana Futurity

Champion 2008. (Näheres unter

www.gut-sputendorf.de)

Für die nächsten 10 Jahre in

Gut-Sputendorf wünschen wir

Philipp und seinem Team alles

Gute!

Viola Nowak

Standortbestimmung – wie geht es weiter ?

Quo Vadis („Wohin gehst Du“) –

habe ich den LV in einem Beitrag

im Mai 2008 gefragt, noch unter

dem Eindruck der Ereignisse während

und nach der JHV 2008. Die

Gemüter haben sich beruhigt, und

die Frage ist beantwortet – und

gleichzeitig auch nicht, denn einige

Ereignisse in den letzten Monaten

führen dazu, dass der Vorstand mit

Sicherheit einmal mehr ein neues

Gesicht bekommen wird. Doch dazu

später mehr.

Ich persönlich finde, im LV hat sich

viel bewegt in den letzten 11 Monaten.

Nicht nur Dinge, die durch

den Vorstand initiiert wurden, sondern

auch andere Überraschungen,


wie z.B. der Umzug der Roofman

Ranch auf die Anlage in Dönsel.

Ralfs Aktivitäten zeigen, dass er

hier eine Menge vor hat, und wir

wünschen ihm, dass der unternehmerische

Mut, den er hier beweist,

Erfolg hat. Obwohl wir die

Aktivitäten aus Sicht des Verbands

auch kritisch, mit einem lachenden

und einem weinenden Auge sehen

müssen; z.B. könnten Aktionen wie

die „Roofman Ranch Trophy“ dazu

führen, das dem einen D- oder C-

Turnier künftig die Starter wegbleiben.

Aus der Sicht des Sports insgesamt

wäre das ein Verlust.

Axel Straub und Ellen Matzdorf

haben Ende letzten Jahres den

Grundstein für ein organisiertes,

regelmäßiges Kadertraining der

Turnierreiter sowie ein systematisches

Jugendtraining gelegt, jeweils

in Form von Kursen, die vom

Landesverband bezuschusst werden.

Beide Trainingsreihen werden

gut angenommen. Allerdings gibt

es auch (berechtigte) kritische Bemerkungen,

die vor einer Wettbewerbsverzerrung

zu Lasten der Profi-Trainer

warnen. Dies zeigt, dass

manche Dinge vielleicht auf Anhieb

nicht perfekt sein können, aber,

wie heißt es so schön: Wer nichts

macht, macht keine Fehler …

Fest etabliert hat sich inzwischen

das Forum und die Homepage. Die

Homepage informiert aktuell über

alles, was im Landesverband läuft;

da die Trainer und Anlagenbesitzer

Informationen zum Teil selbst

einstellen können, kann sich auch

niemand beschweren, wenn nicht

über ihn berichtet wird. Das Forum

hat inzwischen 145 registrierte Benutzer;

klar, nicht jeder schreibt

Sponsoren des LVs Bremen/Niedersachsen

■ Autohaus Wako

VW und Suzuki Vertragshändler

Nissan und Audi Werkstatt

Martina und Fritz Nitsch

Seestraße 1, 27755 Delmenhorst

Tel.: 04221/25595

Fax: 04221/922966

www.wako.de

■ Custom Saddle Shop

Individuelles Westernequipment

Ken Mathews u. Stefan Breywisch

Auf dem Brinke 1, 27245 Kirchdorf

Tel.: 04273/963566

www.custom-saddle-shop.de

ständig irgend etwas, aber das Forum

wird genutzt und ist aus dem

Landesverband nicht mehr wegzudenken.

Leider gibt es auch ein paar

weniger positive Nachrichten:

Ich selbst habe im November mein

Amt als Pressewart niedergelegt,

habe aber noch weiterhin die Artikel

für die LV-Seiten zusammengestellt;

Sabine London hat, wie

ihrem Artikel im Forum zu entnehmen

war, das Promotion-Team

im Dezember aufgelöst, und Axel

Straub ist ebenfalls im Dezember

von seinem Amt zurückgetreten.

Für mich ist nicht nachvollziehbar,

dass der verbliebene Vorstand die

Mitglieder darüber (und die Hintergründe)

nicht aktiv und zeitnah informiert

hat. Martina hat als 1. Vorsitzende

ihr Amt mit dem erklärten

Ziel übernommen, für Transparenz

zu sorgen. Meine persönliche Meinung

ist: Hier wäre das angebracht

gewesen.

Über meine Beweggründe habe ich

auf der JHV informiert.

Die Tatsache, dass dieser Artikel

einschließlich dieser kritischen Passagen

erscheint, zeigt, dass das

persönliche Verhältnis unter uns allen

dennoch ungetrübt ist und alle

Beteiligten sich berechtigter Kritik

stellen.

Jedes Vorstandsmitglied, egal in

welcher Funktion, egal ob noch

im Amt oder zurückgetreten, hat

im letzten dreiviertel Jahr erfahren

müssen, dass an diesem Amt (egal,

in welcher Position) erheblich mehr

hängt als vermutet, wenn man den

„Job“ halbwegs ernst nimmt. Ich

kann nicht für meine (ehemaligem)

Vorstandskollegen sprechen, aber –

■ ReitSport Manfred Lampe

Im Gleisbogen 10, 49393 Lohne

Tel.: 04442/704884, Fax: 704885

Mobil: 0162/9696288

Reit-Sport-Lampe@ewetel.net

■ Futterscheune Achternholt

Ellen Matzdorf

Zum Schießstand 12

26203 Wardenburg

Tel.: 0171/2850118

■ Freestyle Team

Heike und Peter Hölscher

Kreisstr. 10 a, 21279 Appel

Tel.: 04165/217544

wenn ich mein Amt als Pressewart

nehme und mal kritisch beleuchte,

was ich getan habe, vielleicht noch

hätte tun müssen und möglicherweise

alles tun könnte, kann ich

nicht zufrieden sein:

� Positiv: Ihr hattet 11 Monate

lang einen (hoffentlich) lebendigen,

unterhaltsamen Regionalteil im

Westernreiter, der mir jeden Monat

ein bis zwei Tage Arbeit beschert

hat, und meine Vorstandskollegen

haben zeitnah die Protokolle etc.

unserer zahlreichen Sitzungen bekommen

� Negativ: Pressearbeit im Vorfeld

von Turnieren, Betreuung von

Journalisten? Naja, ich will doch

schließlich reiten … Strategische

Verbreitung von Informationen

über den LV, z.B. an Wittelsbürger,

die Regionalpresse etc. ? Da ist die

Grenze dessen, was ehrenamtlich

und nebenberuflich leistbar ist, für

mich überschritten (das war übrigens

nicht der Grund für meinen

Rücktritt)

Ich denke, dieses Problem haben

alle Vorstandsmitglieder: Zu sehen,

was man tun könnte, aber zeitlich

keine Chance zu haben, das umzusetzen.

Als Trainer und/oder Anlagenbesitzer

geht es vielleicht noch,

da schlägt man häufiger mal zwei

Fliegen mit einer Klappe. Wenn es

wirklich nur das Hobby ist, wird es

schwierig.

Fax: 04165/217553

www.freestyle-team-saddle.de

■ Roofman Ranch

Ralf Seedorf

Dönseler Str. 113, 49453 Dönsel

Tel.: 05446/2240

Mobil: 0171/9276250

www.roofman-ranch.de

■ Freizeit- und Westernreitstall

Kirbach-Emden

Manuela Kirbach-Emden

Gestüt Bandholz, Ringstedt

27574 Bremerhaven

Mobil: 0171/3234456

■ Nicole Maaß Quarter Horses

Hospitalstr. 19, 28777 Bremen

WESTERNREITER – Februar 2009

Thomas Hoppe und Svenja Knispel

auf neuer Anlage

ewu regio 55

Nun, warum schreibe ich das alles?

Ich denke, wir brauchen engagierte

Vorstandsmitglieder, die

wissen was auf sie zu kommt, die

bereit sind, die Zeit und die Arbeit

zu investieren, die sich langfristig

(!) engagieren wollen und können.

Die bereits vor der Wahl darüber

nachdenken, ob sie ein Amt übernehmen

können und wollen, und

vielleicht schon vorher Kontakt mit

dem Vorstand aufnehmen, um sich

über Möglichkeiten und Aufwand

der Vorstandsarbeit zu informieren.

Das hat nichts mit Kungelei

zu tun. Wir brauchen Mitglieder,

die diesen Job möglichst professionell,

sofern man so etwas bei einer

ehrenamtlichen Tätigkeit nennen

kann, machen wollen. Und dazu ist

es einfach zu wenig, sich auf der

JHV spontan zu überlegen, ob man

nicht ein Amt übernehmen könnte.

Ich persönlich denke, Martina ist

als 1. Vorsitzende ein Glücksfall für

unseren LV, unter anderem, weil

sie unabhängig ist und sich engagiert.

Vielleicht finden wir ja noch

mehr Martina’s, gleich welchen

Geschlechts ... oder haben sie auf

der JHV schon gefunden. Wie auch

immer: Ich wünsche den neuen und

alten Vorstandsmitgliedern eine erfolgreiche

Fortsetzung der begonnenen

Arbeit.

In diesem Sinne Euer

Heiko Markwart (ehem. Pressewart)

Das Western Horse Trainer Team mit Thomas Hoppe und Fenja Knispel ist

ab sofort in Buxtehude zu finden. Die neue Adresse lautet Thiemanns Weg

18. Genaueres unter www.western-horse-trainer-team.de. Die Telefonnummern

sind geblieben.

Tel.: 0421/6880994

Fax: 0421/6880997

Mobil: 0172/7115179

www.nicole-maass.de

■ Tack Room-Riding Equipment

Heerweg 5, 49453 Rehden

Tel.: 05446/9029614

Fax: 05446/9029615

E-Mail: info@tack-room.de

Shop: www.tack-room.de

■ Westernhorse Gear

Saddleshop und Westernbedarf

Jens Stemminger

Lübecker Str. 20, 28870 Ottersberg

Tel.: 04205/319944, Fax: 319998

www.westernhorse-gear.de


56

ewu regio

1. Vorsitzender:

Peter Raabe

Friedrich-Ebert-Straße 12

22848 Norderstedt

Tel.: 0 40 / 52 87 82 54

peter.raabe@ewu-westernreiten.de

2. Vorsitzende:

Andrea Duckstein-Otten

Hörntwiete 2a

25486 Alveslohe

Tel.: 0 41 93 / 50 86 60

andrea.duckstein-otten@

ewu-westernreiten.de

Pressewartin:

Kirsten Krüger

Peiffersweg 3

22307 Hamburg

Mobil: 01 74 / 133 188 3

pressewart@ewu-westernreiten.de

Internet:

www.ewu-hamburgschleswig-holstein.de

■ Schriftführerin:

Martina Sell

Hauptstr. 3, 23847 Schiphorst

Mobil: 01 71 / 825 65 56

schriftfuehrer@ewu-westernreiten.de

■ Kaderchefi n:

Taina Doert

Fornhorst 1, 24819 Nienborstel

Tel.: 0 48 74 / 92 94

Fax: 0 48 74 / 92 93

kaderchefi n@ewu-westernreiten.de

■ Turnierwartin:

Britta Peters

Landstr. 13 c, 21438 Brackel

Tel.: 0 41 85 / 40 40

Fax: 0 41 85 / 70 73 90

turnierwart@ewu-westernreiten.de

■ Jugendwartin:

Amrei Groth

Gutshaus 1, 23883 Horst

Mobil: 01 72 / 41 47 006

jugendwart@ewu-westernreiten.de

■ Breitensportwartin

Regina Jentsch

Kuhberg 8, 24616 Sarlhusen

Tel.: 0 43 24 / 16 10

breitensportwart@ewu-westernreiten.de

Hamburg/Schleswig-Holstein

– Nordlichter –

■ Internetwart:

Martin Woller

Sachsenwaldstr. 32a

22958 Kuddewörde

Tel.: 0 41 54 / 99 98 13

internetwart@ewu-westernreiten.de

EWU Gruppen und Stammtischtreffen

■ Bad Segeberg

Claudia Henseler

Wegekaten 1, 23827 Krems II

Tel.: 04559/1275, Fax: 04559/1279

info@ewu-badsegeberg.de

www.ewu-badsegeberg.de

Termin: Stammtisch jeden letzten

Freitag im Monat um 20 Uhr.

■ Herzogtum Lauenburg

Detlef Halberstadt, Hof Amsel

21527 Kollow (bei Schwarzenbek)

Tel.: 04151/870316

www.hof-amsel.de

Termine: Stammtisch jeden ersten

Freitag im Monat.

■ Dithmarschen/Wesselburen

Sunny Ranch, Ute & Melanie Herold

Schwarzer Weg, 725764 Wesselburen

Tel.: 04833/756

Termine: Es finden regelmäßig

Stammtische auf der Sunny-Ranch

in Wesselburen statt, nach Ansage

in der Terminliste.

■ Kassenwartin:

Rosemarie Engelke

Schönböckener Hauptstr. 43

23556 Lübeck

Tel.: 04 51 / 89 89 12

kassenwart@ewu-westernreiten.de

■ Kiel und Umgebung

Sabine Schnack

Stormarnstr. 4, 24113 Kiel

Tel.: 0431/3868185 (AB) oder

Mobil: 0151/55567515

www.westernreiter-kiel.de

Termine: Aktuelle Infos und

Termine auf unserer Webseite!

■ Lübeck

Joe Hug, Hof Bültwisch

Travemünder Landstr. 272

23570 Lübeck-Travemünde

www.westernstammtisch-luebeck.de

Infos: s. Homepage, ein Treffen

findet ca. alle 6 Wochen statt.

■ Ostholstein

Caroline Schlicht

Dorfstr. 42, 23738 Wahrendorf

Tel.: 0173/6019995

www.western-reitschule.de

Das Treffen findet auf dem

Western- und Freizeithof 4Horses

jedem 1. Dienstag im Monat statt.

Neue Besen kehren gut – JHV 2009

In diesem Jahr stehen wieder

Wahlen an.

Wir haben dort die Situation, dass

einige Ämter wie Presse-, Turnier-

und Breitensportwart aus verschiedenen

Motiven neu zu besetzen

sind.

Auch Taina Doert wird sich nach

vielen Jahren im Amt als Kaderchefin

aus dem Vorstand verabschieden.

Hiermit sind die Mitglieder unseres

Landesverbandes gefordert diese

definitiven Lücken zu schließen.

Zum Amt des Pressewartes gehören

u.a. das Schreiben von Vor-

und Nachberichten unserer Veranstaltungen,

das Zusammentragen

und Weiterleiten von Leserberichten,

Kontakte zur örtlichen Presse

knüpfen und vieles mehr.

Der Turnierwart schließt die Verträge

mit den Veranstaltern, berät sie,

stimmt Termine mit dem LV ab, sollte

vor Ort auf den Veranstaltungen

sein und übernimmt u.a. die Auswertung

des Nordcups.

Als Breitensportwart hat man die

Möglichkeit, Playdays, Rallyes oder

Workshops zu veranstalten oder

auch zu koordinieren. Es sollte der

Kontakt zu anderen Verbänden

WESTERNREITER – Februar 2009

Unsere Sponsoren:

HDI-Gerling

Vertrieb

Firmen und

Privat

Versicherung AG

Sven Kurt Töpfer

- Versicherungskaufmann -

Hans-Wunderlich-Straße 4

49078 Osnabrück

Tel.: 05 41 / 44 03 - 1 24

Fax: 05 41 / 44 03 - 1 11

Mobil: 01 72 / 56 50 269

sven.toepfer@hdi-gerling.de

www.hdi-gerling.de

St. HIPPOLYT

www.st.hippolyt.de

EQUISTRO

www.equistro.de

BeMu – Garten- und

Landschaftsbau –

Winterdienst GmbH

Kornweide 66, 21109 Hamburg

Telefon 040/7420 0453

Mobil 040/75662185

www.bemu-hamburg.de

oder größeren Breitensportveranstaltungen

(z.B. Landesbreitensportturnier)

gehalten werden.

Die Leitung des Kaders erfordert

eine Vorauswahl der Reiter zu treffen,

Sponsoren zu pflegen, Kadertraining

zu koordinieren, die Mitglieder

informieren und auch vor

Ort beim Wettbewerb das Team zu

betreuen.

Also auf zur JHV 2009 nach

Bönningstedt am 6. Februar um

19.30 Uhr!

Bei Fragen ruft gerne Andrea oder

Britta an.

Britta Peters


Weihnachtsfeier 2008

Die Weihnachtsfeier unseres Landesverbands

fand am 20.12., dem

Samstag vor dem vierten Advent,

im Wirtshaus Oering statt.

160 Gäste hatten sich angemeldet

und feierten gemeinsam bei bester

Stimmung und sehr gutem Essen.

Für die Musik sorgte unser „Laberbärchen“

Stefan Janssen, vielen

Dank, Stefan.

Einer der Höhepunkte des Abends

war wieder die Tombola, die mit

vielen hochwertigen Preisen rund

ums Pferd ausgestattet war. Die

Lose waren schnell ausverkauft

und die Gewinner freuten sich über

ihre tollen Preise.

Zahlreiche Ehrungen konnten von

Peter Raabe, Andrea Duckstein-Otten

und Britta Peters vorgenommen

werden.

Gleich zweimal wurde das Goldene

Reitabzeichen verliehen.

Martina Sell und Helga Hommel

erhielten für ihre langjährigen,

zahlreichen Turniererfolge das Goldene

Reitabzeichen.

Die Landesmeister wurden mit Medaillen

und Urkunden geehrt.

Ein weiterer Höhepunkt der Weihnachtsfeier

war die Ehrung der

Nordcupgewinner mit Preisgeldvergabe.

Besonders spannend wurde

es, da die Höhe der Geldbeträge

vorher nicht bekannt war.

Die Jugendlichen der Leistungsklasse

5 bekamen schöne Sachpreise.

Folgende Geldbeträge konnten

aus der Nordcupkasse ausgezahlt

werden:

LK 1. 2. 3. 4.

515

1 A

200 140 100 75

515

2 A

200 140 100 75

160

2 B

65 40 30 25

440

3 A

180 110 90 60

255

3 B

100 65 50 40

790

4 A

300 200 170 120

315

4 B

120 80 65 50

Die Gelder wurden nach Größe der

Leistungsklassen verteilt.

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu regio 57

Wieder ist eine rundum schöne

Feier in dem gemütlichen Saal des

Wirtshaus Oering gelungen.

Für das Jahr 2009 steht der Termin

für die Weihnachtsfeier bereits im

Terminbuch des Wirts.

Der 19. Dezember, wieder

der Samstag vor dem vierten

Advent, wird es sein.

Andrea Duckstein-Otten

Für den Nordcup 2008 gibt es

noch eine Änderung:

Svenja Behrend mit Dry Centerd

hat in der LK 4 A auf dem C-Turnier

Boklund 5 Punkte erritten und

ist damit auf dem 9. Platz, punktgleich

mit Gisela Grobowski-Karbe,

beide mit 34 Punkten platziert.


58

ewu regio

Goldenes Westernreitabzeichen verliehen an Martina Sell

Die dreistellige Mitgliedsnummer

(262) weist ja bereits daraufhin,

dass sie eines der ältesten EWU-

Mitglieder ist. Seitdem ist sie auch

(mit kurzer „Babypause“) Vorstandsmitglied

(Schriftführerin) des

Landesverbandes Hamburg-Schleswig-Holstein

und hat schon mit

verschiedenen 1. Vorsitzenden zusammen

gearbeitet.

Von Anbeginn an war sie erfolgreich

auf regionalen und überregionalen

Turnieren. Immer wieder

Landesmeister Hamburg-Schleswig-Holstein

mit verschiedenen

Pferden in verschiedenen Disziplinen,

immer an der Spitze der Nordcup-Wertung.

Daher hatte gab es

schon früh Anfragen in Sachen Unterricht

und Beritt. Um einen Nachweis

über die persönliche Qualifikation

zu erhalten, nahm sie gleich

an einem der ersten Lehrgänge

zum (damals noch) Fachübungsleiter

Westernreiten bei Conny Hoffmeister

teil, kurz danach wurde sie

bei Hubertus Ott B-Trainerin und

begann, nicht nur Reitabzeichen-

sondern auch Trainer-Kurse durchzuführen.

Da sie sehr gerne nicht nur mit

Pferden, sondern auch mit Menschen

arbeitet, war sie mit diesen

Kursen gleich sehr erfolgreich. Also

machte sie Nägel mit Köpfen

Mehr als Western: Die Wittmoor-Ranch in Hamburg

Am nördlichen Stadtrand von Hamburg

liegt sie, die Wittmoor-Ranch.

Idyllisches Ausreitgelände mit Wald

und langen Galoppstrecken. Vom

großen Reitplatz aus kannst Du

Weiden und Koppeln überblicken ;

nebenan der Trailplatz, wo Stangen

und Pilone hoffen, nicht von Pferdehufen

„getreten“ oder „umgeritten“

zu werden – je nachdem,

wer gerade im Sattel sitzt ...

Hier haben Peter Raabe, Landesvorsitzender

der EWU Hamburg/

Schleswig-Holstein, und seine

Partnerin Mareike Linsner das Sagen.

Nachdem über 20 Jahre lang

Hans Wagner als einer der Ersten

im Norden das Westernreiten den

Hanseaten nahe brachte und aus

Altersgründen es sich inzwischen

bequemer gemacht hat, führt jetzt

im zweiten Jahr Peter den liebevoll

gestalteten Freizeitstall mit urigem

Westernroom. Mareike - Spitznamen:

„Das blonde Gift“ oder „Sonnenschein“

(dabei sind ihre unverschämt

hellen Haare wirklich

nicht gefärbt) – ist eine versierte

Hundetrainerin und bietet auf der

Ranch sowie im direkt angrenzenden

Tangstedter Forst Unterricht

an oder sie nimmt Hunde in Pension.

„Diese Kombination von Reit-

und Hundeunterricht triffst Du nur

selten auf einem Hof, dabei gibt

es dort, wo Pferde sind, eigentlich

auch immer die treuesten Freunde

des Menschen“, sagt Mareike.

Umso dankbarer war Ann-Christin

Hoenig, Sozialpädagogik/Sport-

Studentin und junge Westernreit-

Trainerin C, für die Chance, auf

der Wittmoor-Ranch im Herbst ihren

ersten Kombi-Kurs Basis-Pass/

Westernreitabzeichen Bronze geben

zu dürfen. Insgesamt neun

Teilnehmer, von flottenTwens bis

zu Best-Agers (60 plus X), aus dem

Großraum Hamburg und sogar aus

Brandenburg , lernten im gediegenen

Ranchroom per Power- Point-

Präsentation samt Animationsbildern:

Wie man als Pferde-Abteilung

eine Straße quert, was alles zur

Kolik führen kann, dass Weben

hier mal nichts mit dem Herstellen

von Kleidung zu tun hat usw.

... Pferdehaltung, Anatomie, Gesundheit,

Erste Hilfe, alles über

Gebisse und Westernsättel. In der

Reithalle wurde es praktisch: Aufwärmen,

Gymnastizieren, Trail- und

Horsemanship-Übungen – schließlich

gab es anfangs Hamburger

Schmuddelwetter gratis. Doch am

Prüfungstag, dem 12. Oktober,

und nahm an dem Pilotprojekt

Trainer-A-Westernreiten nach der

APO 2006 in Warendorf teil, und

bestand auf Anhieb, was ja leider

damals nicht bei allen so war…

Seitdem ist die Arbeit mit unserem

Westernreitsport zu ihrem Hauptberuf

geworden.

Seit ihrer Qualifikation als A-Trainerin

hat sie so viele Anfragen,

dass sie sich die Arbeit mittlerweile

mit ihrer Co-Trainerin Janina

Woller (Trainerin-C-Westernreiten)

teilt. Regelmäßig bieten sie

eine Kursreihe an, zum Basispass,

Westernreitabzeichen, Longierabzeichen

und Trainer-C- und -B-Westernreiten.

Außerdem ist sie in Hamburg/

Schleswig-Holstein die Ansprechpartnerin

für Schaugruppen-Auftritte.

Bereits seit 20 Jahren organisiert

und trainiert sie ehrenamtlich

schien sogar ein wenig die Sonne.

Die ebenso einfühlsamen wie geduldig

erklärenden Richter Rolf Siebenmark

(FN) und Dietmar Boyks

(EWU) garnierten die mündlichen

Prüfungen mit Humor und vermittelten

aus ihrer Jahrzehnte langen

Erfahrung manche lebensphilosophischen

Grundeinsichten zum

richtigen Umgang von Mensch und

Pferd.

Am Ende, nach dem Gruppenausritt

im Wald mit gemeinsamem

Galopp (natürlich (fast ...) immer

mit durchhängenden Zügeln), durften

alle Teilnehmer beim obligatorischen

Gruppenbild in der Halle

mit ihren Urkunden strahlen. Dank

an Peter und Mareike, dass sie die

Wittmoor-Ranch und einige Schulpferde

für den Kurs zur Verfügung

gestellt haben; Dank an die wunderbaren

Richter und natürlich an

Kursleiterin Ann-Christin, die nach

WESTERNREITER – Februar 2009

für Auftritte u. a. auf Landmärkten,

klassischen Reitturnieren und der

Messe Hansepferd Hamburg.

Nicht nur dadurch hat sie mittlerweile

zahlreiche neue Mitglieder

für die EWU und unseren Sport angeworben.

Ihr steht die familieneigene

Reitanlage in 23847 Schiphorst zur

Verfügung, für Unterricht, Beritt

und Lehrgänge.

Nähere Informationen unter:

www.Martina-Sell.de

Meinung der Teilnehmer und Stewards

einen Klasse-Job gemacht

hat. Als persönliche Anerkennung

schenkte Tanja ihr ein ganzes Pferd

– aus Schokolade!

Die nächsten Projekte auf der

Wittmoor-Ranch sind schon zum

Sattteln nah:

Mareike und Ann-Christin werden

vom 6. bis 8. März gemeinsam ein

verlängertes Schnupper-Weekend

Westernreiten für Kids (etwa im Alter

7 bis 12 Jahre) anbieten, schließlich

will der Nachwuchs auch seine

Chance bekommen. Und vom 15.

bis 17. April lädt Peter zusammen

mit der norddeutschen Spitzentrainerin

und mehrfachen deutschen

Meisterin Helga Hommel (Motto:

„Lieber tot als Zweite“) zu einem

EWU/DQHA-Jugendkurs auf die

Wittmoor-Ranch ein.

Weitere Informationen unter:

www.wittmoor-ranch.de

Matthias Hoenig


Kurs „Gymnastizierung für bessere Durchlässigkeit“ bei Martina Sell

Am 13.12.08 fand bei Martina Sell

der Kurs „Gymnastizierung für bessere

Durchlässigkeit“ (Neue Ideen,

damit´s nicht eintönig wird) statt.

Diesmal konnte ich als Teilnehmerin

und nicht als Co-Trainerin dabei

sein, da Einige abgesagt hatten.

Nachdem alle Teilnehmer angereist

und die Pferde gut untergebracht

waren, gab es im Stübchen erst mal

einen Kaffee und Theorieunterricht.

Martina hat uns Allgemeines über

das Gymnastizieren erzählt und

über die Wichtigkeit für die Gesunderhaltung

des Pferdes. Bevor wir

uns auf die Rösser schwingen durften,

haben wir zusammen einige

Gymnastizierungsübungen in der

Theorie ausgearbeitet.

Nachdem dann der Kaffee ausgetrunken

war haben wir uns zu

Pferd in der Reithalle getroffen. Wir

haben mit leichten Aufgaben angefangen,

wie z.B. Innen- und Außenstellen.

Das war für den Anfang ja

Thomas Hoppe und Fenja Knispel

ab sofort auf neuer Anlage

recht einfach, dabei sollte es aber

nicht bleiben. Als nächstes wurde

mit verschiedenen Übungen an der

Durchlässigkeit des Pferdes und an

der Aktivierung der Hinterhand gearbeitet.

Langsam wurden unsere

Pferde immer geschmeidiger und

uns Reitern wurde trotz frostiger

Außentemperatur immer wärmer.

Martina hatte einige Übungen auf

Lager, die unsere ganze Konzentration

und vor allem Körperbeherrschung

verlangten. Es ist gar nicht

so einfach, seinen Körper in Bewegungsrichtung

zu drehen, das Pferd

nach außen zu stellen, den Takt zu

halten und dann auch noch eine

saubere, relativ kleine Volte hinzubekommen.

Klingt komisch, ist

aber so!

Bis zur Mittagspause haben wir es

zum Schenkelweichen auf vorgegebenen

Linien gebracht und dabei

gleich gelernt, dass Schenkelweichen

kein Seitengang ist, sondern

zu den lösenden Übungen gehört.

Das Western Horse Trainer Team mit Thomas Hoppe und Fenja Knispel ist

ab sofort in Buxtehude zu finden.

Die neue Adresse lautet Thiemanns Weg 18.

Damit sind sie nur 20 Kilometer weiter gezogen, aber nun besser erreichbar.

Weiterhin Schwerpunkt der beiden Trainer ist der Westernunterricht auf

Schulpferden und ihre Intensivseminare.

Genaueres im Internet unter: www.western-horse-trainer-team.de

Die Telefonnummern sind geblieben.

1. Vorsitzender:

Detlef Volmer

Thieler Weg 14, 34454 Bad Arolsen

Tel.: 0 56 91 / 91 21 68, Fax: 89 58 19

Handy: 01 60 / 97 20 94 62

dvolmer@gmx.de

Hessen

■ 2. Vorsitzender:

Hans Joachim Brandenburg

Möhneburg 10, 59929 Brilon

Tel.: 0 29 61 / 5 45 25

Handy: 01 60 / 94 71 32 02

joachim-brandenburg@t-online.de

info@reitanlage-moehneburg.de

■ Kassenwart:

Mike Stöhr

Hauptstr. 8, 34549 Edertal-Buhlen

Tel.: 0 56 23 / 25 22

Handy: 01 71 / 6 54 33 91

mikestoehr1@aol.com

Das Schöne an diesem Kurs war,

dass wir nicht nur einfach vorgegebene

Übungen reiten sollten, sondern

auch erklärt bekamen, warum,

wieso, wofür und vor allem wie!

Martina hat genau darauf geachtet,

dass die Hilfengebung stimmte;

und wenn man das Bein dann

wirklich ein Stück weiter nach hinten

nimmt, funktioniert das Ganze

auf einmal doch!

Nach einer entspannten Mittagspause

mit unserem Lieblingslieferservice

ging‘s wieder aufs Pferd.

Einige Übungen vom Vormittag

wurden nochmal aufgegriffen und

gleich zum Warmreiten genutzt.

Die Aufgaben am Nachmittag waren

nicht weniger schwierig als die

am Vormittag. Jetzt wurde die Gymnastizierung

schon spezieller, wie

bringe ich mein Pferd z.B. dazu im

Spin nach rechts nicht nur das linke

Bein vor das rechte zu kreuzen,

sondern vielmehr das rechte Bein

weiter nach rechts zu setzen? Und

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu regio 59

tatsächlich, nach ein paar gymnastizierenden

Übungen wurden die

Spins nicht nur flüssiger und taktreiner,

sondern auch schneller. Der

krönende Abschluss war dann die

„Traverseverschiebung“. Gar nicht

so einfach, wenn man auf einem

Pferdchen sitzt, dass immer nur ans

Galoppieren denkt! Aber wir haben

es geschafft. Gegen 17 Uhr waren

dann unsere Pferde „durchgeknetet“

und unsere Köpfe rauchten ...

Zum Abschluss haben wir uns dann

alle noch gemütlich bei Adventskaffee

und -kuchen im Stübchen

aufgewärmt.

Vielen Dank Martina, das war ein

toller Kurs und jeder hat für sich

und sein Pferd ganz viele individuelle

Trainingsansätze mitbekommen.

Da kann mein Pferd sich auf

ein schönes Wintertraining freuen

und ich freue mich auf den nächsten

Kurs.

Eure Janina Woller

Rund 80 Personen haben sich trotz Schnee und Schneeregen zur Eröffnung

eingefunden. Doch die meisten schauten lieber vom warmen Salon aus,

Thomas und Fenjas Vorstellung des Westernreitens zu.

■ Ausbildung/Breitensport:

Birga Röhr

Wiesenstr. 3a, 35423 Lich

Tel.: 0 60 04 / 93 07 14

Handy: 01 75 / 8 83 82 20

roehr@double-oak.de

■ Kaderchefin:

Britta Gakenheimer

Kronbergerstr. 34

61449 Steinbach

Tel./Fax: 0 61 71 / 7 57 36

Handy: 01 73 / 6 41 01 61

b_gakenheimer@web.de

ALLE Artikel für die

Hessen-Seiten bitte an

die Presse:

Bianca Janine Wörle

Lohrbergstr. 19, 63654 Büdingen

Tel.: 0 60 48 / 95 27 03

Handy: 01 72 / 674 17 09

bianca-woerle@freenet.de

EWU-LV Hessen im Internet:

www.ewu-hessen.de


60

ewu regio

■ Jugendwartin:

Annette Sauer

Auf der Schnepfenhöhle 2

35325 Mücke

Tel.: 0 64 00 / 66 25

Handy: 01 73 / 9 02 58 22

Shiloh.sauer@web.de

■ Stellvertretende

Jugendwartin:

Kerstin Djeri

Kirchstr. 3, 63526 Erlensee

Tel.: 0 61 83 / 7 44 33

Handy: 01 79 / 1 33 31 14

Jahresabschlussfeier 2009

■ Turnierwartin:

Claudia Frühauf

Ober-Erlenbacher Str. 47

61381 Friedrichsdorf

Tel.: 0 60 07 / 16 52

Handy: 01 77 / 8 75 24 96

c-fruehauf@t-online.de

■ Stellv. Turnierwart:

Andreas Petri

Kapellenweg 9, 35519 Rockenberg

Tel.: 0 60 33 / 96 83 94

Handy: 01 74 / 6 14 37 57

syrius_69@gmx.de

Die Jahresabschlussfeier 2009 fi ndet am 07.11.2009 in Butzbach-Griedel

statt. Sascha Sadtler konnte das Bürgerhaus in Griedel erneut für unsere

Veranstaltung mieten.

Also: Termin und Ort jetzt schon im Kalender vormerken und zahlreich

erscheinen!

Jugendcamp 2009

In den Osterferien gibt es wieder ein Jugendcamp, organisiert und gesponsert

vom Landesverband Hessen. Es fi ndet vom 6. bis 9. April auf der

Reitanlage Rainmühle der Familie Kelm in Butzbach statt. Trainerin wird

wieder unsere Landestrainerin Hiltrud Rath sein. Zusätzlich wird an einem

Tag eine Physiotherapeutin für Zwei- und Vierbeiner mit den Teilnehmern

und ihren Pferden an der “körperlichen Fitness“ arbeiten. Die Teilnahme

kostet inklusive Unterbringung und Verpfl egung 150 Euro.

Genauere Infos und Anmeldungen bei: Annette Sauer, 06400-6625 oder

0173/9025822.

Richterportraits

Nachdem die Rückmeldungen aus

dem Turnierjahr 2008 sehr positiv

waren, wollen wir die Hessen-

Trophy in 2009 weitestgehend unverändert

fortführen.

Dazu benötigen wir jedoch auch

wieder Sponsoren für die 6 Trophy-

Klassen für die Finanzierung der

Champions-Trophies.

Wie im letzten Jahr werden

für die Klassen

� Western Pleasure (WPL)

� Western Horsemanship (WHS)

� Trail (TH)

� Western Riding (WR)

� Superhorse (SUHO)

� Reining (RN)

je ein Klassensponsor gesucht, der

sich die jeweilige Klasse für einen

einmaligen Betrag von 300 Euro

Ehrung der hessischen Westernreiter auf dem Championatsball

des Hessischen Reit- und Fahrverbandes e.V.

Am Mittwoch, den 17. Dezember

lud der Hessische Reit- und Fahrverband

alle Teilnehmer an Welt-

und Europameisterschaften sowie

Medaillengewinner Deutscher

Meisterschaften aus den Jahren

2007 und 2008 zur Ehrung ein.

Der Championatsabend fand,

im Rahmen des internationalen

Springreitturniers, in der Rotunde

der Frankfurter Festhalle statt.

Die ehemalige Europameisterin

im Dressurreiten Ann Kathrin Linsenhoff

hatte dort mit ihrem Team

WESTERNREITER – Februar 2009

Am 29.11.2008 wurde in Alsfeld/Eudorf bei der Mitgliederversammlung

der EWU Hessen beschlossen, ein Portrait über jeden EWU Richter in

Hessen auf der Homepage der EWU Hessen zu veröffentlichen, um diese

unseren Mitgliedern und Turnierveranstaltern ein wenig präsenter zu

machen. (Das Protokoll kann auf www.ewu-hessen.de nachgelesen werden.)

Einige haben sich sofort ans Werk gemacht und ihre Portraits sind

bereits auf der Homepage veröffentlicht.

Hessen-Trophy 2009 – Sponsoren gesucht!

eine traumhafte Kulisse dekoriert,

der Raum war in weißen und goldenen

Farben gehalten, in blauen

Licht angestrahlt, versprühte er eine

ganz besondere Atmosphäre.

Die Ehrung wurde vom 1. Vorsitzenden

des HRFV Ernst-Albert Holzapfel

persönlich und mit viel Herz

durchgeführt. Er hatte sich über die

reiterliche Laufbahn jedes Geehrten

informiert und konnte somit die

Ehrennadeln in Bronze bzw. Silber,

eine Urkunde und ein Jahrbuch des

HRFV mit ein paar passenden Worten

zu jedem Reiter überreichen.

Geehrt wurden neben Springreitern,

Fahrsportlern, Distanzreitern

und Islandpferdereitern die drei

anwesenden Westernreiter Frederyk

Schikora, Nele Sauer und Hiltrud

Rath für ihre hervorragenden

für das Trophy-Turnierjahr „reserviert“.

Der Sponsor wird natürlich sowohl

auf der EWU-Hessen-Seite als auch

bei der Preisverleihung im Rahmen

der Jahresabschlußfeier entsprechend

veröffentlicht.

Also, falls Ihr jemanden kennt, der

unserem Westernreitsport nahesteht

und ihn auf diese Weise unterstützen

will:

Meldet Euch bei mir oder einem

der Vorstandsmitglieder der EWU-

Hessen.

Gruß

Euer „Trophy-Buchhalter“

Gerd Schelbert

Kontakt E-Mail-Adresse:

gerd.schelbert@gmx.de

Leistungen auf den German Open

in Kassel bzw. Issum in 2007 und

2008.

Leider waren nicht alle zu ehrenden

Westernreiter anwesend (George

Maschalani, Alexander Ripper,

Björn Kurzrock und Katrin Rüdinger

fehlten), sonst hätten die Westernreiter

auf dem Championatsabend

eine deutliche Mehrheit gegenüber

den klassischen Reitsportdisziplinen

dargestellt.

Nach dem offiziellen Teil der Ehrungen

und dem anschließenden leckeren

Buffet, konnten die Teilnehmer

und ihre Begleitungen von der

Vip-Tribüne aus, den Hessentag des

Turniers in der Frankfurter Festhalle

mitverfolgen. So ging der Abend

in einem gemütlichen Beisammensein

der unterschiedlichsten Reitsportdisziplinen

zu Ende.


Es ist zu hoffen, dass auch in 2010 bei der nächsten Ehrung wieder viele

hessische Westernreiter für ihre hervorragenden Leistungen auf großen

Shows durch den HRFV in so tollem Rahmen geehrt werden können. Wer

dafür eingeladen wird, sollte sich diesen wunderbaren Abend nicht entgehen

lassen. Auch, um den Westernreitsport in den Köpfen der klassischen

Disziplinen zu verankern.

Bianca Janine Wörle

Geschäftsstelle:

Mareile Schult

Mistorfer Landweg 6

18258 Schwaan

Tel.: 01 72 / 29 20 186

Fax: 0 38 44 / 81 34 16

ewu-mv@web.de

1.Vorsitzende:

Anja Kofahl

Hof Kronskamp

19412 Brüel

Mobil: 01 79 / 32 32 431

anja@bickel.de

2. Vorsitzender:

Hansjörn Butkereit

Dorfstraße 25b

18442 Steinhagen

Tel.: 01 72 / 51 48 788

butkereit@web.de

Internet:

www.ewu-mecklenburgvorpommern.de

■ Stammtische

� Stammtisch Nord

Jeden 1. Freitag im Monat

in Sehlen.

Info: Ulrike und

Hansjörn Butkereit,

Tel.: 038327/50925

� Stammtisch Mitte

Ort: River Saloon in Schwaan

Termine für den Stammtisch

auf Anfrage!

Info: Melanie Schult,

Tel.: 0172/2920186

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu regio 61

Mecklenburg-Vorpommern

■ Unsere Trainer mit

DSB-Lizenz in MVP:

� Katharina Asmuß

18055 Rostock, 0174/4217630

� Regine Börngen

17379 Ferdinandshof,

Tel.: 039778/29640

� Melanie Brennecke

23626 Ratekau, 0170/4915895

� Ulf Gohrs

17094 Burg Stargard,

Mobil: 0177/3029080

� Franziska Häger

18528 Bergen/Rügen,

Mobil: 0160/91178694

� Annina Panzer

18198 Stäbelow, 0172/3103376

� Melanie Schult

18258 Schwaan, 0172/2920186

■ Geburtstage

im Februar:

� Christine Friedrichs

� Ann-Kristin Kock

� Katarina Kolmorgen

� Sophie Reiber

� Hanka Till

� Franziska Zaschke

Herzlichen Glückwunsch!

ALLE Artikel für die MVP-

Seiten bitte an die Presse:

Melanie Brennecke

Zum See 16, 23626 Ratekau

Tel.: 0 45 04 / 16 79

mbr@mbrennecke.de

Trophyturniere 2009

9./10.05. EWU-C-Turnier Schwaan - www.reitsportzentrumschwaan.de

30.05. EWU-C-Turnier Burg Stargard - www.reiterhof-gohrs.de

06.06. EWU-C-Turnier Gut Dalwitz - www.criollos-laprimera.de

27.06. EWU-C-Turnier Stadthof Bergen/Rügen

www.westernreiten-ruegen.de

22./23.08. Landesmeisterschaft EWU-B-Turnier in Höckel

Für eine Wertung in der Trophy sind Platzierungen auf mindestens drei der

Trophy-Turniere erforderlich.

Es werden die Pferd-Reiter-Kombinationen der LK 1-4 A und B gewertet,

die Ehrung der Sieger und Platzierten fi ndet auf der Weihnachtsfeier am

Jahresende statt. Es werden Sach- oder Geldpreise ausgeschüttet.

2. EWU-Trainingscamp in Steinhagen

Bei allerschönstem Wetter trafen

wir uns vom 19.-21.09.2008 in

Steinhagen auf dem Reiterhof von

Armin Spetzke, um am 2. Trainingscamp

des EWU Landesverbandes

Mecklenburg-Vorpommern teilzunehmen.

Wir, das waren Clemens, Ute, Line,

Stefan, Hans Joachim, Ute, Patricia,

Kaspar, Ivonne, Kerstin und ich.

Nach einem kurzen Sichtungsritt

wurden wir von unseren Trainern

Hansjörn Butkereit und Hermann

Mittelberg in zwei Gruppen eingeteilt.

Nach dem alle Pferde in Paddocks

oder Boxen untergebracht und versorgt

waren, haben wir dann noch

bis spät in den Abend gefachsimpelt

(Hans Joachims brauner wollte

partout nicht in seinem Paddock

bleiben, er sprang mit einer super

Manier aus dem Stand über die Litze,

und musste dann doch mit einer

Box vorlieb nehmen).

Morgens ging es dann los, eine

Gruppe Pferde fertig machen, die

andere Gruppe wartete auf Christoph

Fischer der uns einen Einblick

gab, was es alles für Hufeisen

und anderweitigen Hufschutz

gibt. Danach ging es dann raus in

die Praxis ans Pferd. Er zeigte uns

souverän wie man einen Huf rund

raspelt. Nach 2 Stunden dann der

Wechsel, nun musste meine Gruppe

aufs Pferd und die anderen zu

Christoph. Nach der Aufwärmphase

holte uns Hansjörn alle in die Mitte,

und jeder konnte sagen, woran

er bei diesem Trainingscamp arbeiten

wollte. Da ging es um Durchlässigkeit

beim Pferd bis hin zur

Sitzkorrektur. Hansjörn hatte so�


62

ewu regio

einige Übungen parat die uns halfen,

einen guten Sitz zu erreichen.

Ohne den guten Sitz ist eine für das

Pferd verständliche Hilfengebung

schlichtweg nicht möglich.

Derweil hatten unsere fleißigen

Helfer, Ulrike Butkereit und Kerstin

König, das Mittagessen vorbereitet.

Gut gestärkt ging es dann in die

zweite Runde. Eine Gruppe wieder

reiten und die Meinige diesmal in

den Workshop „Zahnkunde“. Die

Tierärztin Anna Immich hielt einen

ansprechenden Vortrag über Zahnwechsel

beim Pferd, bis hin zu Problemen,

die zahnbedingt beim Reiten

auftreten können. Dann ging

es wieder raus in die Praxis. Ulrike

hatte uns ihr Nachwuchspferd

„Flash“ zur Verfügung gestellt, bei

dem Anna eindrucksvoll zeigte, wie

ein Tierarzt die Maulhöhle des Pferdes

untersucht.

Danach hieß es wieder Satteln und

Warmreiten. Hansjörn ließ sich

dann wieder einige super Übungen

einfallen, so dass nach einer halben

Stunde Training alle Pferde und

Reiter voll bei der Sache waren, da

die Abfolge der Übungen höchste

Konzentration von uns verlangte:

halten, rückwärts, antraben, Rollback,

wieder antraben, Volten,

Kehrtwendungen, korrekte Hil-

Anschrift:

EWU Niedersachsen

Peiner Str. 32, 31311 Eltze

Tel.: 0 51 73 / 92 28 53

info@barbers-home.de

1. Vorsitzende:

Sarina Spielmann

Hoftweete 7

38527 Meine-Wedelheine

Tel.: 0 53 04 / 90 15 45

wilfried-spielmann@t-online.de

Presse / PR:

Heidi Schulz

Waldblick 32

38268 Lengede

Tel.: 0 51 74 / 9 21 80

Presse_EWU_Niedersachsen@gmx.de

fen nicht vergessen etc. Man kam

einfach gar nicht dazu, zu denken

„geht nicht, mein Pferd kann das

noch nicht“.

Abends saßen wir dann im Reiterstübchen

und ließen uns das Gegrillte

schmecken. Hansjörn und

Herrmann zeigten uns dann einen

Film von ihrem Trip in die USA, so

hatten wir noch viel Gesprächsstoff

bis in den späten Abend.

Morgens gab es dann die letzte

Trainingseinheit.

Ich dachte mir so, na was kann

denn jetzt noch kommen, na klar

die Galopparbeit. Nach Zirkeln und

Volten reiten sollten wir an dem

fliegenden Galoppwechsel arbeiten.

Wieder kam bei einigen das

Gefühl auf „geht nicht, kann mein

Pferd nicht“. Hansjörn zeigte uns

mit einigen Übungen wie man es

macht.

Yvonne strahlte als ihr Appi super

stoppte und schlussendlich sogar

mehrere saubere Galoppwechsel

hinlegte. Kerstin mit ihrem Warmblüter

wechselte, als ob er das

schon immer gemacht hätte. Auch

Patricia, deren Stute am Anfang

ganz schön gegen die anderen

Pferde zickte, hatte auf einmal ein

Lächeln auf dem Gesicht, da ihre

Stute super lief.

WESTERNREITER – Februar 2009

Danach hieß es wieder Workshop.

Diesmal entführten uns Maik und

Babette Kelch in die indianischen

Jagdgründe. Sie erzählten uns wie

die Indianer wirklich lebten, was

ich total spannend fand.

Dann trafen wir uns alle noch mal

auf dem Reitplatz, zu einer Überraschung.

Hansjörn hatte seinen

Smoke gesattelt – was nun wohl

kam. Zwischenzeitlich hatte mich

Hermann gefragt, ob er meinen

Fuchs für eine halbe Stunde reiten

darf.

Die Beiden zeigten uns eindrucksvoll,

wie man eine Working

Cowhorse reitet, dabei spielte Hermann

das Rind und Hansjörn den

Cowboy.

Viel zu schnell ging das Wochenende

vorbei. Ich möchte mich nochmals

im Namen aller Teilnehmer

bei unseren Trainern bedanken:

Hansjörn und Herrmann, der den

weiten Weg aus Westfalen nicht

scheute, bei unseren Helfern: Ulrike

und Kerstin, bei unseren Workshopleitern:

Christoph, Anna, Maik und

Babette, bei den Reitstallbesitzern

Armin und Caroline und nicht zu

vergessen bei den Einstellern des

Hofes, die viel Verständnis für uns

hatten,

Annette Kahl

Niedersachsen/Hannover

■ 2. Vorsitzender:

(Ausbildung, Reitbetriebe)

Markus Voß

Peiner Str. 32, 31311 Eltze

Tel.: 0 51 73 / 92 28 53

Fax: 0 51 73 / 92 38 55

info@barbers-home.de

■ 3. Vorsitzende:

Karin Meyer-Reike

Bahnhofstr. 10

38442 Wolfsburg

karin@gentlehorses.de

■ Landeskader:

Rolf Hildebrandt

Blumenlage 12, 31234 Edemissen

Tel.: 0 51 76 / 2 79

Fax: 0 51 76 / 92 06 77

rolf.hildebrandt99@t-online.de

■ Turnierwart

Holger Meyer

Handelsweg 5

38464 Klein Sisbeck

Mobil: 01 76 / 10 73 - 24 27

holger.2.meyer@bt.com

■ Jugend:

Elsa Gonzalez

Kollenrodtstr. 60, 30163 Hannover

Tel.: 05 11 / 70 03 05 33

Mobil: 01 72 / 5 17 38 48

elsa.gonzalez@htp-tel.de

■ Breitensport:

Astrid Croft

Ilexweg 3a, 29229 Celle

Tel.: 0 51 41 / 54 03 63

Mobil: 01 72 / 1 76 11 24

astrid-croft@t-online.de

■ Partnerbetriebe:

Karl Heinz Schmitz-Meiritz

Lindenallee 3-5, 38723 Seesen

Tel.: 0 53 81 / 91 79 49

Mobil: 01 77 / 7 38 38 54

quarter-residenz@gmx.de

Presse und

Öffentlichkeitsarbeit

Bitte sendet alle Artikel (Schriftart

Arial, Schriftgröße 10) und Bilder

für die Homepage sowie für unsere

Verbandszeitung an meine E-Mail-

Adresse:

presse_ewu_niedersachsen@gmx.de

Vielen Dank.

Eure Heidi Schulz

Der LV Niedersachsen/Hannover im Internet: www.ewu-niedersachsen.de


Kurse/Termine im Februar 2009

02.02.09 Trainingsabend Horsemanship und Pleasure

mit Volker Laves

06.02.09 Einsteiger Schnupperkurs mit Lehrpferd, Svea Kreinberg

07.02.09 Workshop Trail, Horsemanship und Pleasure

mit Martin Otremba

07.02.09 Halter und Grooming mit Dörthe Menk

08.02.09 Basis bis Turnier mit Danny Reinkehr

09.02.09 Trainingsabend Trail mit Volker Laves

14.02.09 Gebißlos reiten mit eigenem Pferd, Svea Kreinberg

14.02.09 Individualkurs mit Ria Vikum

16.02.09 Trainingsabend Reining mit Volker Laves

21.02.09 Bodenkurs für Einsteiger mit Lehrpferd, Svea Kreinberg

22.02.09 Trail für Fortgeschrittene, Ria Vikum

27.02.09 Bodenkurs-Jungpferdetraining mit eigenem Pferd,

Grit Thomee

28.02.09 Funktionelle Anatomie im Zusammenhang mit

der Ausbildungsskala, Jörg Bös

28.02.09 Grundkurs für zirzensische Lektionen, Gabi Hegele

Weitere Kurse auf unserer Homepage unter Rubrik:

Termine/Veranstaltungen. Siehe auch im Kurs-Service

in dieser Ausgabe.

JUGENDKURS für TURNIEREINSTEIGER:

Für den geplanten Jugendkurs mit Danny Reinkehr steht noch kein genauer

Termin fest. Spätestens in der nächsten Ausgabe und im Internet gibt es

den Zeitpunkt. Das Anmeldeformular könnt ihr dann von mir bekommen!

Bitte meldet euch bei Interesse!

Eure Elsa Gonzalez

Der Landesverband EWU Niedersachsen

gratuliert Laura Sasse ganz herzlich zum

Erhalt des silbernen Reitabzeichens

Als besonderes Highlight auf der

Messe Pferd & Jagd in Hannover

überreichte der Landeskaderchef

Rolf Hildebrandt der jungen Nachwuchsreiterin

Laura Sasse das silberne

Reitabzeichen.

Am Samstag dem 06.12.08 war es

endlich soweit. Laura durfte die offizielle

Urkunde auf dem Stand der

EWU Niedersachsen in Empfang

nehmen.

Laura, wohnhaft in Sulingen, ist 17

Jahre alt und bestreitet bereits 12

Jahre davon aktiv im Sattel.

Ihr Turnierpferd ist Gandalf, ein

hübscher 10-jähriger Lewitzerwallach.

Zu ihren größten Erfolgen zählen

Titel wie Deutscher Meister

Horsemanship in 2006 und 2007,

Bronze in der Pleasure auf der DM

2006 in Bad Salzuflen, verschiedene

Platzierungen auf der German

Open 2007 und 2008 sowie der Titel

Deutscher Jugendmannschaftsmeister

2008.

Ein ganz besonderes Dankeschön

gilt ihrem langjährigen Trainer Danny

Reinkehr. Danke Danny!

Wir wünschen Laura auf diesem

Wege alles Gute und gratulieren

ihr ganz herzlich zu dieser Auszeichnung.

Heidi Schulz

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu regio 63

Trainer des Nordens/Darstellung Homepage

Wir haben auf unserer Homepage eine Rubrik „Trainer des Nordens“.

Wer daran interessiert ist, sich dort zu verewigen, der möge mit bitte sein

Trainerprofil mit Bilder/-ern zusenden. Wichtiger Hinweis: Schreibt die

Artikel bitte immer in folgendem Format: Schriftart Arial, Schriftgröße 10.

Ein Nachruf auf Danni

„Das ist aber ein schönes Pferd –

dürfen wir das mal streicheln?!“

Während sich die dazugehörenden

Eltern noch suchend umsahen, hatten

die Kinder das Wesen dieses

Pferdes bereits richtig erfasst.

Immer wieder wurden wir auf den

Abreiteplätzen der Turniere auf diese

Weise angesprochen und viele

Kinder haben mit leuchtenden Augen

ihre Nase gekrault oder wurden

eine Runde auf ihr herumgeführt.

Laut Überlieferung eine Kreuzung

aus Hannoveraner und Haflinger,

hatte sie zwar von beiden Rassen

eigentlich das Beste abgekriegt,

entsprach allerdings so gar nicht

dem gängigen Schönheitsideal eines

Turnierpferdes:

Der Bauch, ja der Bauch war eigentlich

immer zu rund, der Hals

kräftig und vielleicht etwas zu

kurz und die Beine für den großen

Rumpf etwas zu knapp bemessen.

Wie oft haben wir wohlmeinende

Fütterungshinweise bekommen

oder auch hoch gezogene Augenbrauen

und gerümpfte Nasen ignoriert.

Denn in der breiten Brust

schlug ein gewaltig gutes Herz und

sie hat eigentlich immer ihr Bestes

gegeben.

Kennen gelernt habe ich sie als

Reitbeteiligung vor gut zwanzig

Jahren; sie war damals noch etwas

flott unterwegs. Im Gelände gab es

Tippeln und los!! Und es hat einige

Monate gedauert, bis wir uns so

weit einigen konnten, dass ich bestimme,

wohin und vor allem wie

schnell wir unterwegs sind. Wir haben

zusammen und vor allem voneinander

einiges gelernt und auch

diverse Trainingsexperimente und

Irrwege hat sie mir zum Glück nie

übel genommen. SORRY und DAN-

KE noch mal dafür .

Turniere bis zum Niedersachsenmeister,

Reitabzeichen, Rallyes,

Ausritte und Kurse – es ist ne ganze

Menge zusammengekommen in

unserer gemeinsamen Zeit.

In den letzten Jahren machte ihr

zunehmend eine Arthrose in den

Vorderbeinen zuschaffen, so dass

wir uns jetzt Anfang Dezember

entschließen mussten, sie einzuschläfern.

Da ich von alten Bekannten immer

wieder nach „Dick Danni“ gefragt

wurde, wollte ich ihr wenigstens

noch ein paar Zeilen zum Gedenken

widmen.

Ich denke, dass sie ein schönes Leben

hatte und wünsche ihr schöne

Stunden auf den großen Weiden im

Pferdehimmel.

So ein Pferd bekommt man nur einmal

im Leben „geschenkt“…

Katja Meineke


64

ewu regio

Neuer Internetauftritt der EWU Niedersachsen

Schon längere Zeit lag in einer kleinen

Schublade, der Plan für eine

Neugestaltung des Internet Auftrittes

der EWU-Niedersachsen. Ende

dieses Jahres sollte er endlich in

die Tat umgesetzt werden. Durch

unglückliche Umstände musste es

dann schneller gehen als geplant,

denn die alte Internetseite wurde

unvorhergesehen von einem

Tag auf den andren abgeschaltet.

Glücklicherweise war bereits eine

Testversion der neuen Internetseite

vorhanden, die in drei Tagen

und Nächten vom Prototypen zur

Marktreife gebracht wurde.

Ein neues, funktionelles Design war

gefunden, und fortan waren eine

Menge Leute damit beschäftigt,

die neue Homepage mit Leben zu

füllen. Ein ganz besonderer Dank

beim Aufbau des renovierten Internetauftrittes

geht an Markus Hars

vom EWU-Landesverband Sachsen-Anhalt.

Markus, ohne Deine

Hilfe, auch schon mal in der Nacht,

wären wir nie in dieser Geschwindigkeit

so weit gekommen. Vielen

Dank für Deine Unterstützung!

Unser Ziel ist es, eine Seite zu

schaffen, die den EWU-Mitgliedern

und solchen, die es noch werden

möchten oder einfach Allen, die Interesse

am Westernreitsport haben,

Lou Roper – Die unglaubliche Leichtigkeit des Seins

Wer schon einmal im Traum geflogen

ist, kennt dieses Gefühl des

zunächst vagen Abhebens, das Gefühl

der unerwarteten Leichtigkeit.

Kennt die kindliche Verwunderung,

wenn sich Luft auf wundersame

Weise, einem Kissen gleich unter

den Körper schiebt, ihn wie Wasser

trägt, sanft hebt und die Möglichkeit

einer neuen Bewegungsdimension

verleiht. Wer diesen seltenen

Traum schon einmal hatte, weiß um

das unglaubliche Gefühl der Leichtigkeit,

weiß um die Glückseligkeit,

die er schenkt. Ein solcher Traum ist

selten, in keinem Fall lässt er sich

heraufbeschwören, er ist ein Geschenk

(...)

Ein solches Geschenk wurde mir

in den vergangenen Tagen bei hell

lichtem Tage zuteil. Nahezu klirrende

Kälte, wechselweise eiskalte Fü-

ein ansprechendes Portal zur Verfügung

zu stellen, über das sie sich

über aktuelle Themen, Ereignisse

und Termine/Veranstaltungen rund

um ihr Hobby informieren können.

Gleichzeitig haben wir auch großen

Wert darauf gelegt, die Seite überschaubarer

und benutzerfreundlicher

zu machen.

Altbewährte Dinge haben wir auch

auf die neue Internetseite übernommen.

So gibt es weiterhin die

Expressinfo für wichtige und eilige

Informationen. Natürlich auch

den Nachrichtenbereich oder die

Mitgliederberichte. Beibehalten in

neuem Gewand haben wir selbstverständlich

auch das Mitgliederforum,

das sich z.B. in Sachen Niedersachsen

Cup bereits als Plattform

für angeregte Diskussionen bewährt

hat, und wie man sieht,

nicht ohne Folgen (siehe neues Reglement

Niedersachsen Cup unter

Downloads).

Turnier- und Kurstermine wohnen

nun unter einem Dach unter Termine.

Neu: Ab sofort haben registrierte

Nutzer die Möglichkeit, selbständig

Termine einzutragen, die sehr

zeitnah – vorbehaltlich der inhaltlichen

Prüfung, wir bitten um Verständnis

– durch die Administratoren

frei geschaltet werden.

ße, Ohren und Hände ließen jeden

Zweifel, sich womöglich doch in

einem Traum zu befinden, im Keim

erfrieren. Alles war real als sich das

Gefühl der unendlichen Leichtigkeit

des Seins meiner ermächtigte.

Weder kann ich den Moment präzisieren,

da sich der Wandel vollzog,

noch genau beschreiben, wodurch

die unglaubliche Änderung zustande

kam. Ich kann nur den Mann

benennen, der uns auf den Weg

schickte, Schritt für Schritt in logischer

Folge.

Lou Roper, leitete und begleitete

uns durch die Kurse Trail und

Western-Riding, die am 29. & 30.

November und am 2. & 3. Dezember

2008 auf der so schönen wie

überzeugend zweckmäßigen Anlage

von Martin Otremba stattfanden.

Lou Roper, der in den ver-

Ein Novum ist der Westernstore.

Auf diesem für Jedermann zugänglichen

Online-Kleinanzeigenmarkt

können registrierte Nutzer Inserate,

mit oder ohne Bild, für alles

rund ums Pferd anbieten (auch hier

erfolgt vor Freigabe zunächst eine

inhaltliche Prüfung).

Ebenfalls neu ist der EWU-Messenger.

Habt Ihr eine private Nachricht

für einen anderen registrierten

Nutzer? Hier gehört sie hin. Es versteht

sich, dass wir auch hier, wie

im Forum, auf gepflegte Umgangsformen

Wert legen.

Noch in der Entwicklungsphase befindet

sich ein Newsletter mit dem,

wenn er abonniert wurde, die wichtigsten

Neuigkeiten direkt in Eurem

angegebenen Emailpostfach

landen, eine Fotogalerie (evtl. auch

mit „Videothek“)

einigten Staaten und Kanada zu

den Top-Reitern und -Trainern gehört,

der bereits alle erdenklichen

Reitweisen und Disziplinen praktiziert

hat. Ein Mann der anderen

Dimension, der 86 Turnier-Starts

mit 25 Pferden an einem Tag absolviert,

der mit 16 Pferden in drei

Tagen zur Show nach Kanada fährt

um dort abzuräumen.

Wer bereits früher schon mal an

einem seiner Kurse teilgenommen

hatte, hatte eine Ahnung davon,

was kommen würde. Ich hatte keine,

für mich war es das erste Mal.

Und: It was great!

Noch jetzt bin ich unschlüssig, was

mich mehr fasziniert hat: seine Fähigkeit

auftretende Probleme haarklein

zu analysieren und Lösungsansätze

in für jeden Einzelnen leicht

nachvollziehbaren Teilsequenzen

WESTERNREITER – Februar 2009

Wie ihr seht, gibt es Vielzahl von

Neuerungen, die von euch genutzt

werden wollen!

Fehlt Euch noch etwas?

Sollte etwas geändert werden?

Für Anregungen, Tipps und Verbesserungen

sind wir jederzeit dankbar

und freuen uns auf Eure aktive

Mitarbeit.

Bitte tragt dazu bei, dass

unsere Internetseite lebt!

Bei Fragen zur Bedienung/

Handhabung richtet diese bitte

an den Webadministrator

E-Mail: ewu-nds-webm@gmx.de

oder an

Heidi Schulz – (Ressort Presse/

Öffentlichkeitsarbeit)

presse_ewu_niedersachsen@gmx.de

anzubieten, oder seine warme, ruhige,

humorvolle und motivierende

Art, uns durch den Kurs zu „geleiten“.

In jedem Moment war seine

Begeisterung für die Sache, für die

Pferde und deren Ausbildung, seine


große Freude daran, uns zu helfen,

spürbar.

Bei aller Passion und Inbrunst des

Trainers hatte der Kurs doch viel

Ähnlichkeit mit einem Managerkurs.

Seine Botschaften waren so

überzeugend wie treffend sachlich.

Wer geneigt war, über das

just aufgetischte Tellergericht (das

Kursthema) hinaus zu schauen, erkannte

schnell, dass Formulierun-

gen wie: „Don’t give up“, „Take

a risk“, „Find the right way“, „Always

look forward“ und „Find your

rhythm“ in alle Lebenslagen übertragbar

sind. Mit etwas Fantasie

könnten „Trust your horse“ und

„Relax your horse“ denn auch für

allgemeines Vertrauen und inneren

Seelenfrieden stehen.

Managerkurs hin, Lebensweisheiten

her. Unter der Anleitung von

Lou gelang es mir, bei meinem

Pferd eine bis dahin nicht erreichte

Losgelassenheit zu initiieren, was

bei mir wiederum zu diesem unerwarteten

Gefühl der Leichtigkeit

des Seins führte. Ein unverhofftes

Geschenk, wie der Traum vom Fliegen.

Und was geschah danach, fragt der

kritische Leser, nach Beendigung

der Kurse? Zurück in der heimisch,

nasskalten Realität? Keine aufmunternden

Sprüche, keine helfenden

Erklärungen mehr. Was blieb?

Ernüchterung? Frust?

Seid dessen Gewiss, ein heißes Bad

hilft. Ein paar ruhige Momente der

Konzentration. Revue passieren

lassen, was sich in welcher Abfolge

wie zutrug. In anderen Umfeldern

als dem Reitsport spricht man in so

einem Fall von mentalem Training.

Wo Lerninhalte methodisch aufbereitet

und in logischer Struktur

sinnvoll vermittelt wurden, gähnt

im Nachgang kein Abgrund. Ein

Jahresabschlussritt ins Winterwonderland bei Menk-Westerntraining in Zasenbeck

Am 29.11. 2008 startete um unchristliche

9.30 Uhr (schließlich

war Wochenende!!!) der erste

Jahresabschlussritt bei Menk-Westerntraining

in Zasenbeck, der zukünftig

Tradition werden soll. Nach

dem ersten Malheure (Absturz

der Satteltasche mit der Wegzehrung,

Bilanz: 2 Kannen Glühwein

Schwund), machten sich 6 Reiter

und ihre Pferde bei äußerst winterlichen

Temperaturen und Pulverschnee

auf den Weg zu einem geheimen

Ort, um dort zu Grillen und

den ein oder anderen Glühwein zu

schnabulieren.

Ende September 2008 trafen sich

zwei EWU Mitglieder (Trainerin C

und B) aus dem Landesverband

Rheinland und Niedersachsen/Hannover

beim Abschlusskurs für Heilpädagogisches

Voltigieren und Reiten

des „Deutschen Kuratoriums

für Therapeutisches Reiten e.V.”

Der Kurs fand auf dem wunderschönen

Therapie-Hof „Pferdestärke” in

Dortmund-Menglinghausen unter

der Leitung von Rita Hölscher-Regener

und Henrike Struck statt. Wir

waren insgesamt 26 Pädagoginnen

und Therapeutinnen, die in dieser

Abschlusswoche viel über die heilpädagogische

Arbeit am und auf

dem Pferd lernen wollten.

Inhaltlich beschäftigten wir uns mit

dem Heilpädagogischen Reiten für

Der Weg zum unbekannten Ziel

führte durch idyllisch verschneite

Wälder und Felder. Auf einer Waldlichtung

wurde Rast gemacht. Die

Pause wurde genutzt, um die Blasen

zu erleichtern und ein ganz edles

Tröpfchen aus dem Hause Menk

(Wodka-Feige-Christkindel-Glühwein

mit Kaffeearoma) und etwas

Weihnachts-Schoki zu verköstigen.

Gegen 12.30 Uhr wurde das Ziel

erreicht. Für die Pferde waren bereits

Paddocks abgesteckt und es

wurden Abschwitzdecken und Heu

bereitgehalten.

bestimmte Zielgruppen, sowie mit

Versicherungs- und Rechtsfragen

rund ums Thema.

Zu den Zielgruppen gehören insbesondere

Kinder und Erwachsene

mit Entwicklungsverzögerungen,

geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen,

Autismus, Verhaltensauffälligkeiten,

Lern- und

Sinnesbeeinträchtigungen und anderen

„Handicaps”.

In praktischen Abschnitten durften

wir dann Selbsterfahrung auf den

Therapiepferden machen und eine

„echte” Gruppe beim Heilpädagogischen

Reiten begleiten. Uns

beiden Westernreiterinnen wurde

dabei deutlich, dass sich sehr viele

Eigenschaften eines guten Therapiepferdes

mit den Eigenschaf-

Nachdem die Pferde versorgt waren,

kam auch das leibliche Wohl

der Reiter nicht zu kurz.

Bei Steaks, Bratwürsten und selbst

gemachtem Kartoffelsalat wurde

viel geklönt, Witze erzählt, Anekdoten

zum Besten gegeben und die

eingefrorenen Extremitäten wieder

aufgewärmt.

Zurück zum Stall wurde dann der

direkte Weg eingeschlagen, so dass

um 16 Uhr noch vor Einbruch der

Dunkelheit alle wieder wohlbehalten

am Stall waren.

Zwei neue EWU-Trainerinnen mit Lizenz im Heilpädagogischen Reiten

ten eines guten Westernpferdes

decken.

Besonders beeindruckend war, dass

wir die Gelegenheit bekamen viele

namenhafte Gründungsmitglieder

des „Deutschen Kuratoriums für

Therapeutisches Reiten e.V.“ kennen

zulernen.

Claudia Pauel, Dirk Baum, Bernhard

Ringbeck und sogar Antonius

Kröger kamen, um ihre Ansichten

über das Heilpädagogische Reiten

mit uns zu teilen !

Jetzt gibt es also zwei neue

Trainerinnen der EWU mit

der Lizenz für das Heilpädagogische

Voltigieren und Reiten:

Stefanie Frings (Trainerin B und The

Gentle Touch ® -Trainerin) für das

Rheinland, Tel.: 0177/4308768 und

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu regio 65

derart aufbereitetes Training hat

nachhaltige Wirkung und der, der

es gestaltet hat, verdient besondere

Anerkennung.

Danke, Lou! „Two steps

forward, one step back!“

Wir sehen uns im Frühjahr!

Caroline Deekens

Als alle Pferde zufrieden in ihren

Boxen Heu mümmelten, wurde

in der Stallgasse eine gemütliche

Cappuccino-Runde eingeläutet, um

den Tag ausklingen zu lassen und

noch einmal auf das vergangene

Jahr zurückzublicken.

Dann löste sich die Runde auf und

alle verschwanden mit ein und

dem gleichen Ziel: Aufwärmen in

der Badewanne oder unter der Dusche

und anschließend auf die faule

Haut legen.

Ein Bericht von

Candia Zwingelberg

Nicole Nagott (Trainerin C) für

Niedersachsen, Tel.: 0511/5906572

Wer uns zu diesem Themenbereich

ansprechen möchte, kann

dies gerne tun!

Vom 12. bis 15. August 2009 findet

übrigens in Münster ein internationaler

Kongress für Therapeutisches

Reiten statt.

Infos unter www.dkthr.de


66

ewu regio

Lehrgang Basispass auf dem „Hof Drei Eichen“, Marklendorf

Am 25. und 26. Oktober 2008

fand auf dem „Hof drei Eichen“ in

Marklendorf der zweitägige Vorbereitungskurs

für die Prüfung zum

Basispass statt.

Der Lehrgang beinhaltete Theorie

und Praxis, also das Vermitteln von

Grundkenntnissen zum Umgang

mit dem Pferd und zur Haltung

von Pferden sowie Verladetraining,

Führtechniken, Putztechniken und

Sattel- bzw. Zaumzeugkunde.

Unter den 10 Teilnehmerinnen wa-

ren alle Altersgruppen von 10 Jahren

bis 45 Jahren vertreten, und

trotz dieser doch deutlichen Altersunterschiede

entwickelte sich

schnell eine sehr angenehme Gruppendynamik,

nicht zuletzt dank der

netten Atmosphäre auf dem „Hof

drei Eichen“.

Lehrgangsleiterin Katja Hain fand

ein ausgewogenes Maß aus theoretischen

und praktischen Teilen, so

dass zu keiner Zeit Langeweile aufkam.

Als besonderes Highlight war

eine Dentistin für Pferde bestellt,

die uns Teilnehmer mit der

Zahnkunde vertraut machte.

Im Anschluss an den Lehrgang waren

4 Wochen Zeit für die Prüfungsvorbereitung,

die am 23.11.2008

stattfand.

Richter Rolf Hildebrandt fand 10

aufgeregte Damen vor und verstand

es, durch kleine Anekdoten

die Aufregung der Prüflinge zu

mindern und eine gute Prüfungsatmosphäre

zu schaffen. Nach knapp

Partner-Betriebe des EWU-Landesverbandes Niedersachsen/Hannover

WESTERNREITER – Februar 2009

drei Stunden hatten alle Teilnehmerinnen

den Richter überzeugt und

die Prüfung erfolgreich abgelegt.

Prüflinge:

� Petra Graune-Hotan

� Lisa Hotan

� Lisa-Marie Francisco

� Simone Lohmann

� Sabine Schneider

� Valeska Holz � Luisa Hein

� Michelle Peters

� Vanessa Schönemann

� Anna-Lena Kursch

Herzlichen Glückwunsch!

Betriebs-Name Ansprech-Partner, Adresse Telefon L.-Pf. Halle Platz Schwerpunkte Internet

Barbers Home

Black Street

Stable

Circle L Ranch

Dream Ranch

Eisbeck-Ranch

Horse Paradise

HOW

Markus Voss,

Peiner Str. 32, 31311 Uetze/Eltze

Holger und Isabell Dierks

Schwarze Str. 21, 31626 Haßbergen

Volker Laves,

Heidberg 21, 31638 Wenden

Oliver Pabst und Ramona Westphal,

Am Rodebach 39,

37120 Bovenden/Billingshausen

Joachim Prause und Christiane Karlsfeld

Eisbeckweg 5, 49143 Bissendorf

Ralf Krupski,

Trainer: Edmond Knittel

Hahlbrockweg 1, 31789 Hameln

Esther Ott,

Gut Schnede 1, 21444 Vierhöfen

OAK-Ranch

Wolfgang Müller, Ovelgönner Str. 1

27404 Zeven-Bademühlen

Quarter Residenz Karl-Heinz und Anne Schmitz

Lindenallee 3-5, 38723 Seesen/Bilderlahe

Reiterhof Otrema

Trainingsstall

Bürig

Western-Reiterhof

Kurzacz

Windmühlenhof

Rheinland-Pfalz e.V.

1. Vorsitzende:

(Redaktion Westernreiter)

Heike Trautwein

Kirchstraße 42

55234 Framesheim

Tel.: 0 67 33 / 64 83

h_trautwein2000@yahoo.de

Martin Otremba

Hirtenweg, 29690 Grethem

Internet:

www.ewu-rheinland-pfalz.com

Christine Bürig,

Pfingstangerstr. 4, 38446 Wolfsburg

Hellfried Kurzacz, Wasserburgstr. 8

31167 Bockenem OT Werder

Barbara Loßau,

Zur Neuen Breite 213b, 38350 Helmstedt

05173/922853 ja 15x35 25x50

0173/3644688

05024/736

ja 35x20

60x30

40x25

05026/394 ja 26x52 30x70

05594/943818 ja 20x40

05402/64024 ja 20x40 30x60

05151/17586

0172/5102341

ja 20x40 30x50

04172/987097 ja 20x40 18x36

04281/958880 ja 30x60 20x40

05381/917949 nein 15x36

05164/909515

0171/2650865

20x40

30x60

ja 20x40 20x60

0170/2935479 ja 20x40 30x60

0171/6211658 ja 13x33 20x40

05351/537923

0160/96431128

ja 20x40

Rheinland-Pfalz

■ 2. Vorsitzender: (Ressort

Sponsoring u. Ressort Pressearbeit)

Andreas Scherer

Ernst-Barlach-Allee 14

68163 Mannheim

Tel.: 01 72 / 6 30 76 41

■ Schriftführerin:

Christine Lacroix

Tel.: 01 74 / 3 11 15 62

ecl66@web.de

■ Kassenwart:

René Blickhan

Blütenweg 42, 69198 Schriesheim

Tel.: 0 62 03 / 60 19 36

rene.blickhan@t-online.de

■ Jugendbeauftragte:

Daniela Marquardt

Untergasse 10, 67229 Gerolsheim

Tel.: 01 79 / 7 55 25 26

danny@golden-dust-quarterhorses.de

Unterricht, Training,

Pferde-Pension

Unterricht, Training,

Pferde-Pension

QH-Zucht, Training,

Equipm.-Verkauf

Unterricht, Training,

Pferde-Pension

Unterricht, Training

Pf.-Pension, Zucht

Unterricht, Training,

Zucht, Pf.-Pension,

Wanderreitstation

Unterricht, Training,

Pferde-Pension

Unterricht, Training,

Pferde-Pension

Western Reiterhof,

Pferde-Pension

Unterricht, Training,

Zucht, Pf.-Pension

Unterricht, Training,

Zucht, Pf.-Pension

Unterricht, Training,

Pferde-Pension

Unterricht, Training,

Pferde-Pension

www.barbers-home.de

www.black-streetstable.de

www.circle-l.de

www.dreamranch.de

www.eisbeck-ranch.de

www.horse-paradise.com

www.ott-how.de

www.oak-ranch.de

www.otrembapferdetraining.de

www.buerig.de

www.kurzacz.com

■ Ausbildungsbeauftragte:

Melanie Kennke

Lindenweg 5, 66399 Mandelbachtal

Tel.: 01 70 / 5 45 09 69

Christian.Kennke@superkabel.de

■ Landestrainer:

Oliver Wehnes

In der Zelch, 76870 Kandel

Tel.: 0 72 75 / 61 71 32

oliver wehnes@yahoo.de


■ Landesparcourschef:

Michael Mildau

Rappengasse 47

67365 Schwegenheim

Tel./Fax.: 0 63 44 / 64 03

Mobil: 01 75 / 7 95 56 41

■ Webmaster:

Jürgen Hoffmann

Viehweg 1 - 3

67547 Worms

Tel.: 0 62 41 / 3 61 06

webmaster@ewu-rheinlandpfalz.de

■ Stammtische:

� Unterwesterwald:

Am ersten Freitag im Monat

Ort: Reiterstübchen des

RV Neuwied im Aubachtal

Info: S. Müller, Tel.: 02631/54445

Westernreiterstammtisch:

Jeden zweiten Freitag

im Monat, ab 20:00 Uhr

Ort: Double Tie Ranch

Wahnscheid 3, 56414 Herschbach

Info: Dieter Reuter, 0171/2456310

Liebe Neumitglieder des

EWU-Landesverbandes Rheinland-Pfalz:

Aufgrund zahlreicher Anfragen haben

wir im Vorstand entschieden

allen Neumitgliedern, die Ihren

Aufnahmeantrag an der Mitgliederversammlung

bei uns (Heike

Trautwein, René Blickhan oder Andreas

Scherer) einreichen, den Landesverbandanteil

zu erlassen.

Damit reduziert sich die Höhe des

Aufnahmebeitrages von 40 Euro

auf 30 Euro.

Wir hoffen, mit dieser Maßnahme

Euren Vorstellungen gerecht

zu werden. Nun erwarten wir natürlich

auch viele, viele neue Mitglieder.

„leaders-programm”

Wer kennt sie nicht, die Aufregung,

die Angst und die Unsicherheit

vor dem ersten, dem allerersten

Turnier? Was muss ich beachten?

Wann muss ich vor Ort sein? Was

ziehe ich an? Was muss ich alles

mitnehmen? Wo kommen die Startnummern

dran? Und wie um Himmels

Willen lese ich diese Pattern?

Jedem von uns ist es wohl so gegangen.

Vor allem als Jugendlicher

hat man oft zu Beginn keinen Plan

und weiß sich vielleicht nicht immer

zu helfen! Glück für den, der

jemanden hat, der ihm mit Rat und

Tat bei den ersten Schritten ins Turniergeschehen

zur Seite steht.

Weil wir keinen unserer jugendlichen

Turnierneulinge im kommen-

Ein besonderes Highlight erwartet

alle Neumitglieder bei der ersten

Turnierteilnahme (alle Klassen,

auch Sonderprüfungen wie z.B.

Führzügelklasse):

Wir konnten einen Sponsor überzeugen

Euch bei der ersten Turnierteilnahme

– klein aber fein – finanziell

zu unterstützen. Lasst Euch

überraschen!

Wichtig: Ihr müsst auf Euren

Nennungen vermerken, dass ihr

Neumitglied seid!

Wir freuen uns auf

Eure Anträge!

Euer Vorstand

Heike, Andreas und René

den Jahr im Regen stehen lassen

wollen, haben wir das „leadersprogramm“

ins Leben gerufen. Reiter

aus den hohen Leistungsklassen

(LK 1 und 2) können sich als „leader“

melden. Die „Fohlen“ bekommen

dann Name und Telefonnummer

eines „leaders“ in ihrer Nähe

und können sich bei Bedarf mit ihm

in Verbindung setzen.

Wenn Du Dir vorstellen kannst,

Dich für die Zukunft unseres Sports

einzusetzen und das „leaders-programm“

zu unterstützen, melde

Dich bei uns!

Eure Daniela Marquardt

(Jugendwartin)

Der EWU-LV Rheinland-Pfalz im Internet:

www.ewu-rheinland-pfalz.com

WESTERNREITER – Februar 2009

Einladung zur Mitgliederversammlung

des EWU-Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.

am Samstag, den 28. Februar 2009, ab 19:00 Uhr

im Weingut Zumstein, Kaiserslauterer Str. 45,

67098 Bad Dürkheim

ewu regio 67

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Wahl des Protokollführers

3. Feststellung der Ordnungsmäßigkeit der Einladung, der

Beschlussfähigkeit der Versammlung und der Tagesordnung

4. Berichte aus dem Vorstand

5. Bericht der Kassenprüfer

6. Nicht-Entlastung des ehemaligen 1. Vorsitzenden

Volker Stubenazy

7. Entlastung des Vorstandes

8. Wahl der Delegierten zur Delegiertenversammlung

des Bundesverbandes

9. Anträge zur Delegiertenversammlung des Bundesverbandes

10. Ehrung der Trophy-Sieger 2008

11. Ehrungen EWU-Champions

12. Verleihung Goldenes Reitabzeichen

13. Sonstiges

Anträge auf Erweiterung der Tagesordnung bitte bis zehn Tage vor Beginn

der Versammlung an Heike Trautwein, Andreas Scherer oder René

Blickhan.

Der Vorstand

An alle Turnierreiter der EWU-Landesverbände

Rheinland-Pfalz & Saarland!

Auch für die nächste Turniersaison

möchten wir euch die Möglichkeit

bieten, für die Turniere die von der

EWU Rheinland-Pfalz und EWU

Saarland veranstaltet werden, eine

feste Startnummer zu kaufen.

Diese Startnummer gilt dann auf

jedem Turnier der beiden Landesverbände,

so dass die Nummer

nicht mehr von Turnier zu Turnier

gewechselt werden muss.

Eine feste Startnummer kostet pro

Saison 15,00 EUR / pro Pferd.

Die Startnummern werden pro

Pferd vergeben, d.h. sollte ein

Reiter mehrere Pferde haben, ist

es möglich, auf Wunsch für jedes

Pferd eine feste Startnummer zu

bekommen.

Die Bezahlung für die Startnummer

erfolgt per Bankeinzug.

Ein Service von unserer Seite, die

Start-Nummer wird mit dem Namen

eures Pferdes versehen und

einlaminiert, so dass sie z.B. auch

dem Wetter trotzt.

Daher möchten wir folgenden

Aufruf starten:

1. An alle die bereits eine feste

Startnummer haben:

Wenn ihr im letzten Jahr bereits eine

feste Startnummer hattet, bitten

wir euch um Rückinfo, dass ihr eure

bisherige Startnummer behalten

möchtet.

Wir möchten euch darauf hinweisen,

dass ihr eure bisherige Startnummer

nur behalten könnt, wenn

ihr diese mit einer Rückmeldung

auch bestätigt. Ansonsten kann es

passieren, dass die Nummer an einen

anderen Reiter weitergegeben

wird.

2. An alle Interessenten an

einer festen Startnummer:

Bitte nennt uns eure Wunsch-Nr.

(1-250), wir werden dann prüfen,

ob eure Wunschnummer noch frei

ist und euch diese bestätigen oder

wir werden euch einen anderen

Vorschlag machen.

Bitte gebt eure Rückmeldung bei

folgendem Ansprechpartner bis

zum 28.02.2009 mit Angabe der

Bankverbindungen auf bei:

Ilonka Henn

E-Mail: meldestelle@ewu-rlp.de


68

ewu regio

Turniertermine 2009

(Änderungen vorbehalten!)

19.04.09: Vorbereitungsturnier

in Kandel-Minderslachen (RLP)

25./26.04.09: Special Event

Maimarktturnier in Mannheim

09./10.05.09: C-Turnier

Ort offen/1. Trophy-Turnier (SL)

06./07.06.09: C-Turnier

Worfelden/2. Trophy-Turnier (RLP)

03.-05.07.09: AQ-/C-Turnier

Heiligenwald/3. Trophy-Turnier (SL)

24.-26.07.09: AQ-/C-Turnier

Neuhofen/4. Trophy-Turnier (RLP)

15./16.08.09: C-Turnier

Sevenich (Münstermaifeld)

5. Trophy-Turnier (RLD/RLP/SL)

21.-23.08.09: B-Turnier

in Illingen/LM von SL/RLP

6. Trophy-Turnier (SL)

04.-06.09.09: C-Turnier

Hochdorf-Assenheim

7. Trophy-Turnier (RLP)

19./20.09.09: D-Turnier

Ruchheim (RLP)

Am 25. April 2009 kommt Herr Dr.

Heuschmann zu einem äußerst interessanten

Vortrag nach Ludwigshafen

auf den Leuchtfeuerhof.

Für alle die ihn noch nicht kennen

hier eine Kurzbeschreibung.

Dr. med.vet Gerhard Heuschmann

ist Reiter, Tierarzt und nennt sich

einen Pferdeliebhaber. Vor diesem

Hintergrund hat Dr. Heuschmann

2006 ein Buch mit dem Titel „Finger

in der Wunde“ im Wu Wei Verlag

veröffentlicht, weil er sich dem

Pferde verpflichtet fühlt. In diesem

Werk beschreibt Dr. Heuschmann

das Geschehen auf den Turnier-

und Abreiteplätzen aller Sparten

der Reiterei, in dem auch jene Menschen,

die sich selbst als Pferdeliebhaber

bezeichnen würden, gegen

statt mit den Pferden arbeiten.

Dieses Missverständnis möchte er

beschreiben und ändern.

Aufrütteln ist erste Reiterpflicht

wenn es um Verstöße im Umgang

mit dem Pferde geht. Doch mit dem

Aufrütteln ist es gar nicht so leicht.

Das Zusammenleben von Mensch

und Pferd hat sich gemessen an

den tausenden Jahren zuvor in den

letzten hundert radikal verändert.

Über Generationen angeeignetes

Wissen ist binnen kürzester Zeit in

Stammtisch der EWU Rheinland-Pfalz

Anfang November kam die Idee

auf, einen Stammtisch zu gründen

und nach einigen Diskussionen

über Ort und Datum trafen wir uns

am 20. Dezember 2008 im Griechischen

Restaurant Akropolis in LU-

Ruchheim.

Knapp 30 Leute haben den Weg

dorthin gefunden. Erfreulicher Weise

nicht nur die „Alteingesessenen“,

sondern auch Mitglieder aus

BaWü und dem Saarland haben

den weiten Weg auf sich genommen.

Und sogar „Noch-Nicht-Mitglieder“

haben sich bei uns rein-

der Menschheitsgeschichte versunken,

als diese sich ohne deren Kraft

getrieben von Öl zu neuen Ufern

aufmachten. Die Unbilden der großen

Kriege in der ersten Hälfte des

vorigen Jahrhunderts bewirkten

weltweit zugleich eine Zäsur in der

Bedeutung des Pferdes im Alltag

des Menschen. Pferde wurden nicht

mehr gebraucht, fortan dienten sie

in unseren Breiten als Möglichkeit

zur Freizeitgestaltung, zur Selbstdarstellung

und als Sportgerät.

Das Pferd schien unser Tempo zum

Schneller, Höher, Weiter – denken

mitzugehen. Es hatte keine andere

Wahl. Was wir jedoch vergaßen

war, dass nicht wir Menschen das

Schneller, Höher, Weiter umsetzen

konnten, sondern die von uns entwickelte

Technik dies ermöglichte.

Die letzten zwanzig Jahre brachten

uns als Reitern neben die Möglichkeit

sich seine eigenen Vorbilder,

seinen eigenen Weg mit dem Pferd

und den zu ihm passenden Reitstil

zu suchen.

Die neuen Medien erlauben es jede

neue Erkenntnis in Windeseile um

den Erdball zu schicken – schneller,

höher, weiter eben. Die bessere Ernährung

führt bei uns Menschen zu

einem stärkeren Längenwachstum

und beschleunigt die ersten Ent-

getraut ... und festgestellt, dass

man bei so einem Stammtisch eine

Menge zu lachen hat und trotzdem

noch was lernen kann.

Es war ein schöner, interessanter

und sehr lustiger Abend. Die Letzten

sind um kurz nach 1 Uhr erst

gegangen.

Unsere besonderer Dank geht an

das „Hotel Fetting“, die es den

Saarländern ermöglicht haben zu

übernachten und an Frank Braunach,

der uns den ganzen Abend

mit seiner Kamera verfolgt hat.

wicklungsstufen bis zur Pubertät.

Man weiß jedoch zwischenzeitlich,

dass sich die geistige Entwicklung

bei uns Menschen nicht wesentlich

beschleunigt hat. Das Resultat sind

Kinder in den Körpern von Erwachsenen.

Die Sicht der Menschheit und ihrer

Wissenschaft auf diese Veränderungen

hat sich angepasst, gab es

im Zeitalter der frühen industriellen

Revolution nur Kinder und Erwachsene

gibt es heute noch die Jugendlichen,

denen man im Zeitraum von

12 – 25 Jahren alterspezifische Verhaltensweisen

zugesteht und auch

selbst in Anspruch nimmt.

Doch kommen wir zurück zum

Pferd.

Auch dessen Ernährung hat sich

durch unser Zutun verändert. Wir

können Pferde heute sehr schnell

durch die darauf abgestimmte Fütterung

auf ein hohes körperliches

Entwicklungsniveau bringen. Auch

die unrühmlichen Medikationen,

besser als Doping bekannt, dienen

der schnellen Leistungssteigerung.

Dazu kommt, dass neben der Gentechnik,

von der wir in naher Zukunft

noch viel hören werden, in

den letzten Jahren die Zucht ihre

Ziele von den Allroundpferden der

WESTERNREITER – Februar 2009

Da dieser Stammtisch so gut ankam,

werden wir uns (nach unserem

neuen Motto: Yes, we can!)

auch im neuen Jahr wieder treffen.

Der nächste Stammtisch ist für den

4. April 2009 geplant.

Nähere Infos geben wir noch bekannt.

Wir freuen uns schon auf das

nächste Treffen!

Melanie & Kerstin

Neugierig geworden?

Weitere Infos gibt’s hier:

STAMMTISCH-RLP@web.de

Funktionelle Anatomie des Pferdes oder ... was das Pferd (wann) kann und was (noch) nicht!

Vergangenheit zum hochklassigen

Sportler verschoben hat.

Leider lassen wir Reiter uns gerne

von den äußeren Merkmalen eines

Pferdes leiten und jede Reitweise

hat sich eigene Regeln geschaffen

um sich im Reitsport vergleichbar

zu machen, schneller, höher, weiter

eben. Leider haben wir hierbei teilweise

das nötige Augenmaß, den

Respekt und schlimmstenfalls das

Mitleid verloren und ignorieren sogar

die neuen Erkenntnisse, die uns

die Tier- und Sportmedizin bietet.

Hier setzt Dr. Gerhard Heuschmann

an und fordert anhand moderner

Erkenntnisse die Rückbesinnung

auf eine Reiterei zum Vorteil

der Pferd – Mensch – Beziehung.

Letztendlich kann sich das Pferd

nicht aussuchen ob es als Wildpferd,

Kutschpferd oder Reitpferd

„unter uns“ weilt. Wir müssen der

selbst gewählten Verantwortung

als Pferdhalter gerecht werden.

Um die richtigen Schritte hierfür zu

wählen bedarf es einer fundierten

Kenntnis über den Aufbau des Pferdekörpers.

Der Film „Stimmen der Pferde“

von Dr. Heuschmann, der auch

auf dem Leuchtfeuerhof bereits

vorgeführt wurde, vermittelt an-


hand beeindruckender Videoanimationen

Schlüsselszenen aus der

funktionalen Anatomie des Pferdes.

Viele Reiter denken nach wie

vor, dass der lange Rückenmuskel

dazu da ist den Reiter zu tragen.

Dies wird eindruckvoll hinterfragt,

denn was dächten wir wohl, wenn

ein Mensch sich von einem großen

Hund tragen ließe. Der Anblick eines

Menschen auf dem Rücken eines

Pferdes scheint hingegen normal

zu sein. Richtig ist vielmehr,

dass der Körper des Pferdes für

1. Vors./Geschäftsstelle:

Elke Miemietz

Pontenweg 1, 46514 Schermbeck

Tel.: 0 28 53 / 95 61 44, Fax: 95 61 46

Mobil: 01 79 / 5 95 25 77

E.Miemietz@ewu-rheinland.de

Presse:

Petra Retthofer

Hagelkreuzstraße 195, 47167 Duisburg

Tel.: 02 03 / 58 28 65

Mobil: 01 60 / 95 20 91 31

P.Retthofer@ewu-rheinland.de

Internet:

www.ewu-rheinland.de

diesen Fall trainiert und gerüstet

werden muss. Einhergehend muss

der Trainer wissen, welche Muskeln

hierfür erforderlich sind – zum Tragen

des Reitergewichtes ist es mitnichten

der eingangs beschriebene

Rückenmuskel. Vielmehr ist hier die

Kopf-Hals-Armverspannung gefordert,

deutlich zu sehen im Film

„Stimmen der Pferde“.

Dr. Heuschmann weist auf den eigentlich

nötigen und selten gewährten

Zeitrahmen der Reifung

Rheinland

Eure Ansprechpartner Entry

für das Rheinland Liebe Mitglieder und Freunde

In diesem Monat die

Ansprechpartner noch

mal in „Kurzform“ – in

der März-Ausgabe erfolgt

der Abdruck wieder in

gewohntem Umfang.

Wir bitten um Euer

Verständnis.

Alles „WICHTIGE“ für unsere Trainer

Die überarbeitete Trainerliste ist online. Ihr steht nicht mehr in der Liste?

Vielleicht liegt uns kein ausgefüllter Fragebogen vor oder die DSB-Lizenz

ist nicht mehr gültig. Für Rückfragen steht euch Ingrid Bongart gerne zur

Verfügung.

Zusatzqualifikation Trainer B „Reiten als Gesundheitssport“

in Kooperation mit dem Pferdesportverband Rheinland in Langenfeld

Beim letzten Treffen des Vorstandes der EWU Rheinland mit den Geschäftsführern

des Pferdesportverbandes Rheinland wurde beschlossen

im Jahr 2009 enger zusammen zu arbeiten.

Das erste Projekt ist die Zusatzqualifikation Trainer B „Reiten als Gesundheitssport“.

Dazu findet am 20. März ab 14.00 Uhr ein Informations- und

Vorbereitungstag statt. Der eigentliche Lehrgang ist in drei Teile geteilt,

wobei die ersten zwei Teile (Fachschulteil) in Langenfeld stattfinden: Teil I

am 09. und 10. Mai 2009; Teil II vom 15.-17. Mai 2009. Der III. Teil findet in

der Verwaltungsberufsgenossenschaft in Gevelinghausen statt.

Es stehen sowohl klassisch, als auch westerngerittene Pferde zur Verfügung.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte meldet euch vorab schon mal und

lasst euch auf die Interessenliste setzen.

Nähere Infos und Anmeldungen unter: www.ewu-rheinland.de und

www.psvr.de. Zum Ausbildungsgang selbst gibt es umfangreiche Informationen

unter www.fn-dokr.de.

eines Pferdes hin und erklärt an

welchen Punkten jeder Reiter erkennen

kann, wann sein Tier reif für

den nächsten Ausbildungsschritt

ist. Er spart auch nicht mit Negativbeispielen

für die bewusste oder

unbewusste Außerachtlassung dieser

dringend notwendigen Phasen

der Ausbildung. Ausgestattet mit

diesen Informationen sollte sich jeder

Reiter selbst und ständig seine

Gedanken um das ihm anvertraute

Geschöpf „Pferd“ machen und

seine Art der Reiterei, seine Ausrüs-

der EWU-Rheinland,

so langsam nähern wir uns der

neuen Saison. In diesem Monat findet

ein Trainingsturnier auf Landgut

Steeg statt. Hier können alle

schon mal testen, was die Saison

2009 bringen wird. Im April starten

wir dann mit einem A/Q- und

C-Trophy-Turnier auf Gut Neuhof

in Alpenrod im Westerwald (Veranstalter

Wisser Quarterhorse)

und 2 Wochen später folgt ein C-

Trophy-Turnier auf Gut Amtmann-

Scherf in Odenthal (Veranstalter

REGIONEN und eure

Ansprechpartner

� Region: Bergisches und

Oberbergisches Land

Regionensprecher:

Andrea Brückner,

Tel.: 0173/2754647

� Region: Bonn/Sieg

Regionensprecher:

Dirk Steilen, Tel.: 0177/5491399

� Region: Düsseldorf

Regionensprecher:

Ingrid Bongart, Tel.: 0172/2018710

� Region: Euregio

Regionensprecher:

Biggi Küpper, Tel.: 02485/9121688

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu regio 69

tung, seiner Haltung und seine Forderungen

und Wünsche an dieses

traumhafte Lebewesen im Sinne

der Pferde anzupassen.

Wir freuen uns nun darauf Ihnen

Herrn Dr. Gerhard Heuschmann auf

dem Leuchtfeuerhof in Ludwigshafen

am 25. April 2009 zu präsentieren

und versprechen Ihnen einen

interessanten und prägenden und

konstruktiven Tag.

www.leuchtfeuerhof.de

Teresa und Dr. Daniel Dornbusch).

In dieser Saison stehen insgesamt

16 Turniere auf dem Terminplan im

Rheinland. Davon 3 A/Q-Turniere (2

davon mit integriertem C-Trophy-

Turnier), 6 C-Trophy-Turniere und 5

D-Turniere (eines davon nur für die

Jugend).

Also ein prall gefüllter Terminkalender

mit vielen attraktiven

Turnieren quer durch das ganze

Rheinland verteilt.

Petra Retthofer,

Pressesprecherin

� Region: Eifel

Regionensprecher:

Anna-Maria Herrmann,

Tel.: 0160/95318785

� Region: Köln

Regionensprecher:

Christiane Mühe, Tel.: 02426/5959

� Region: Niederrhein

Regionensprecher:

Tom Dols, Tel.: 0177/2840940

� Region: Nordrhein/Ruhrgebiet

Regionensprecher:

Ellen Gorkow, Tel.: 0172/2671021

� Region: Westerwald

Regionensprecher:

Karen Borchert,

Tel.: 02684/979282

Alle Berichte/Artikel für die Rheinland-Seiten an:

Petra Retthofer

Hagelkreuzstr. 195, 47167 Duisburg

E-Mail: P.Retthofer@ewu-rheinland.de


70

ewu regio

TREFFPUNKTE und eure Ansprechpartner

Alle wichtigen Informationen können bei den Treffpunktleitern erfragt

werden. Aktivitäten und Kurse könnt ihr aus der Kursliste ersehen und unter

Aktivitäten im Rheinland. Die einzelnen Treffpunkte und Ansprechpartner

findet ihr unter: www.ewu-rheinland.de/Regionen

Weihnachtsfeier auf der Reitanlage Peters

Bereits seit Tagen übten die vielen

Nachwuchsreiter der Reitanlage

Peters in Hünxe fleißig und emsig

ihre Quadrille für die Weihnachtsfeier.

WESTERNREITER – Februar 2009

Aktivitäten im RHEINLAND:

BERICHTE / LESERBRIEFE aus dem RHEINLAND:

Vor der eigentlichen „Aufführung“

wurden die Pferde erst einmal richtig

herausgeputzt – Sterne blitzten

und blinkten auf den Pferden, die

Mähnen wurden verschönert.

Die Reiter und Reiterinnen wurden

vorher noch mit einheitlichen tollen

roten Jacken ausgestattet. Und

nun konnte es losgehen.

Termine: In den einzelnen Regionen finden in den kommenden Monaten

viele interessante Kurse statt. Dieses umfangreiche Kursangebot findet

ihr unter www.ewu-rheinland.de oder in den am Ende des Westernreiters

folgenden Kurs- und Ausbildungslisten.

Das fleißige Üben in den Tagen davor

wurde belohnt – die Teilnehmer

an der Weihnachtsfeier – die zahlreich

erschienen waren – sahen eine

tolle Quadrille von 10 jungen

Reitern und Reiterinnen zu Weihnachtsliedern

von Garth Brooks.

Vom Sitzen und sitzen bleiben … Bewegungs- und Sitzschulung mit Astrid Schon

auf der HORSEFIELD-RANCH in Wermelskirchen

Voller Erwartung und hoch motiviert trafen am

9. November 2008 um 9.00 Uhr zehn Kursteilnehmer

aus der näheren und weiteren Umgebung

– pünktlich auf der Horsefield-Ranch ein.

Jetzt sollte es „endlich wahr werden“ … jetzt

würde man „endlich die Geheimnisse“ um

den wahren Sitz entschlüsselt bekommen. Kein

„Platschen“ mehr im Sattel, kein Muskelkater

mehr vom „Klammern mit den Oberschenkeln“,

kein schlechtes Gewissen mehr, wenn das Pferdi

mal wieder einen mittelschweren Schlag in den

Rücken aushalten musste. So und so ähnlich

mögen die Gedanken der Kursteilnehmer gewesen

sein, als sie sich zum Kurs mit Astrid Schon

anmeldeten.

Schon nach der Begrüßung jedoch war für alle

klar – ein korrekter Sitz, ausbalanciert und

entspannt – kommt nicht von alleine und ist für

jeden Reiter individuell abhängig von persönlichen

und körperlichen Eigenschaften. Mit viel

Humor und anschaulichen Übungen vermittelte

die Kursleiterin den Teilnehmern grundsätzliche

anatomische Hintergründe sowie das Zusammenspiel

der verschieden Muskelgruppen im

Einzelnen, die den ausbalancierten und beweglichen

Sitz erst ermöglichen. Vom Drehen des

Kopfes über Schulter- und Armbewegung, „kreisendem

Becken“ bis hinunter zu den Zehenspitzen

– wurden die Teilnehmer gelockert, gedehnt

und vor allem sensibilisiert auf die eigene Körperbeweglichkeit.

Das habt ihr ganz toll gemacht!

Auch für das leibliche Wohl der

Besucher war gesorgt. Es gab gegrillte

Würstchen und für alle – die

nicht das Steuer in die Hand nehmen

mussten – wurde die Kälte mit

einem leckeren Glühwein versüßt.

Wir freuen uns schon auf die

nächste tolle Weihnachtsfeier.

Die Einstaller der

Reitanlage Peters

in Hünxe

Astrid hatte zu diesem Zweck für jeden Teilnehmer

noch eine praktische Übungsmappe

zusammengestellt, sodass die Teilnehmer nach

Beendigung des ersten Teils alle Übungen und

Zusammenhänge auch jederzeit selbst wiederholen

und nachlesen konnten.

Gegen 13.00 Uhr wurde dann zum gemütlichen

Mittagessen gerufen und die Kursteilnehmer

hatten eine Stunde Zeit, das Gehörte und Ge-


lernte „sacken“ zu lassen und die dazugekommenen

„Reitteilnehmer“ zum 2. Teil des Kurses

zu begrüßen.

Pünktlich um 14.00 Uhr startete Astrid Schon

mit dem 2. Kursblock – Bewegungs- und Sitzgefühl

mit und auf dem Pferd. Auch hier stand die

„eigene Beweglichkeit“ im Vordergrund und die

Reiter stellten fest, dass der Schlüssel zum ausbalancierten

Sitz mit der eigenen Entspannung,

dem Vertrauen zum Pferd sowie dem „Loslas-

Saarland e.V.

Geschäftsstelle und

1. Vorsitzender:

Heinz Montag

Lindenweg 5

66399 Mandelbachtal

Tel.: 0 68 93 / 61 81

Fax: 0 68 93 / 7 09 24

montag-mandelbachtal@t-online.de

Internet:

www.ewu-saarland.de

Alle Berichte/Artikel für

die Saarland-Seiten an:

Thomas Pack

Fax: 0 68 81 / 9 22 28

info@sicherheit-pack.de

sen können“ und Fühlen beginnt. Die Teilnehmer

wurden in zwei Gruppen eingeteilt und absolvierten

mit viel Spaß, Mut und Motivation die

stellenweise sehr „spannenden“ Übungen und

Aufgaben von Astrid.

Der „Aha-Effekt“ ließ demzufolge auch nicht

lange auf sich warten und manch einer wurde

sich zum ersten Mal bewusst, welche Folgen ei-

Saarland

■ 1. stellv. Vorsitzende:

Monika Aeckerle

Tel.: 0 68 81 / 92 92 07

■ 2. stellv. Vorsitzende:

Stefanie Schnur

Tel.: 0 68 81 / 96 27 80

■ Kassenwartin:

Alexandra Brausch

Handy: 0177 / 580 32 33

■ Turnierwart:

Christian Kennke

Tel.: 0172 / 7 63 23 50

■ Pressewart / Webmaster:

Thomas Pack

Tel.: 0 68 81 / 96 27 80

Fax: 0 68 81 / 9 22 28

info@sicherheit-pack.de

Für das Jahr 2009 sind vorab

folgende Kurse geplant:

� Auf der Litermont Ranch in

Nalbach wird am Wochenende

31.01./01.02.2009 ein Theoriekurs

und am Wochenende

14.02./15.02.2009 ein Reitkurs

ausgerichtet.

� Am Wochenende 04./05.04. fi n -

det zudem ein Turniervorbereitungskurs

statt.

� Im März fi ndet ein Lehrgang

„Basispass und Western-Reitabzeichen

3 und 4“ statt.

Die Übungs-/Trainingstermine

sind: 28.02./01.03.2009 und

14.03./15.03.2009.

Die Prüfung fi ndet am Wochenende

21.03./22.03.2009 statt.

Sachsen-Anhalt

■ 1. Vors./Geschäftsstelle:

Franka Salomon

Bruchberg 160, 38836 Pabstorf

Tel./Fax: 03 94 28 / 40 70

Mobil: 01 71 / 73 68 508

franka@ewu-sachsen-anhalt.de

www.ewu-sachsen-anhalt.de

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu regio 71

ne leichte Gewichtsverlagerung wirklich nach

sich ziehen kann. Astrid nahm sich viel Zeit, sodass

bei jedem Teilnehmer auch noch individuell

auf die „eigene“ Sitzproblematik eingegangen

wurde und auf Wunsch in allen drei Grundgangarten

hilfreiche Korrekturen, Hinweise und Verbesserungstipps

– oder waren es Tricks? – gegeben

werden konnten. Gegen 19.00 Uhr waren

dann alle „fertig“ und ein sehr schöner – wenn

auch recht anstrengender Kurstag – ging zu Ende.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an

Astrid Schon, für ihre „unendliche“ Geduld, ihre

Fachkompetenz und fröhliche Art, mit der sie

dieses „komplexe“ Thema anschaulich und verständlich

an die Teilnehmer vermittelte.

Danke auch an mein Team der Horsefield-Ranch,

für den reibungslosen Ablauf und das „leckere“

Mittagessen.

Sandra Büche

Übersicht Kursprogramme 2009

■ Presse / Webgestaltung:

Markus Hars

Lindenstr. 10, 39359 Rätzlingen

Tel.: 03 90 57 / 98 908, Fax: 97 171

Mobil: 01 60 / 94 90 49 58

markus@ewu-sachsen-anhalt.de

� Ferner soll ebenfalls im März

ein Kurs „Horse and Dog Trail“

ausgerichtet werden.

Ansprechpartner zu diesen

Kursen sind:

Monika Aeckerle (0171/6950951)

und Rabia Bakri (0170/8350567)

� Für den Monat Juni ist ein Gemeinschaftsritt

der EWU und dem

VFD mit Anke Litwicki geplant.

� Etwa im September wird ein

Spaßturnier der Kat. „E“ ausgerichtet,

bei dem sich Turnierinteressierte

mal an des Geschehen an

Turnieren heranwagen können.

Weitere Kurse oder

Programme werden rechtzeitig

ausgeschrieben.

Thomas Pack

Stammtische:

� Magdeburg:

Reitschule Kaßner

Jeden Donnerstag ab 18.00 Uhr

Info: Tel. 0391/6345029

� Wahlitz:

Wahlitzer Westernfreunde e.V.

Jeden Montag ab 19.00 Uhr

Info: Heiko Wilke, 0172/3186551


72

ewu regio

Ausschreibung EWU Sachsen-Anhalt

Trophy 2009

Die EWU Sachsen-Anhalt e.V. führt

im Jahr 2009 in folgenden Klassen

eine Trophy-Turnierserie durch:

� LK 1 A / LK 1 B

� LK 2 A / LK 2 B

� LK 3 A / LK 3 B

� LK 4 A / LK 4 B

Sachpreise werden an die besten

Reiter jeder Klasse vergeben.

Es werden maximal die weiter unten

genannten 4 Turniere für die

Trophy gewertet.

In die Wertung fließen

folgende Disziplinen der

jeweiligen Klasse ein:

� Reining

� Western Pleasure

� Trail

� Western Horsemanship

� Western Riding

� Superhorse

� Showmanship At Halter

Trophy-Punkte werden nur vergeben,

wenn für die Disziplin mindestens

vier Nennungen vorliegen.

Die Trophy-Punkte werden analog

der Regelung des All-Around

Champions vergeben.

Gewertet werden alle in den

Trophy-Disziplinen der jeweiligen

Klasse von einer Pferd/Reiter-Kombination

errittenen Punkte. Bei Zusammenlegung

von Klassen werden

die errittenen Punkte nach

dem Status des Reiters laut Turnierausweis/Einstufung

durch die

Bundesgeschäftsstelle zugeteilt.

Auf der Landesmeisterschaft zählen

die Punkte der Klassen, die nicht

für die Qualifikation der Deutschen

Meisterschaft ausgeschrieben sind.

Punkte zum Abschluss der Trophy

werden an eine Reiter-Pferd-Kombination

nur dann vergeben,

� wenn das Pferd auf einem

Trophy-Turnier an nicht mehr als

sechs Prüfungen pro Tag teilgenommen

hat (zusätzlich ist ein

Start bei einem Mannschaftswettbewerb

erlaubt), und

� die Reiter-Pferd-Kombination

auf mindestens drei Trophy-Turnieren

der EWU Sachsen-Anhalt

e.V. gestartet ist.

Sieger ist der Reiter, der nach Abschluss

der Trophy-Turnierserie die

höchste Punktzahl erreicht hat.

Bei Punktgleichheit liegt der Reiter

vorn, der diese Punktzahl mit den

wenigsten Starts erreicht hat. Liegt

auch hier ein Gleichstand vor, entscheidet

das Los.

Teilnahmeberechtigt sind nur EWU

Mitglieder aus Sachsen-Anhalt.

Für die Teilnahme an der Trophy

reicht die normale Nennung für ein

Trophy-Turnier aus, eine zusätzliche

Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bei unsportlichem oder vereinsschädigendem

Verhalten kann ein

Teilnehmer durch den Vorstand der

EWU Sachsen-Anhalt e.V. aus der

Trophy-Wertung gestrichen werden.

Sollte ein Trophy-Turnier ausfallen

oder ein Sponsor seinen Verpflichtungen

nicht nachkommen, behält

sich der Ausrichter (EWU Sachsen-Anhalt

e.V.) die Anpassung der

Preise vor.

Einwendungen gegen die Bewertung

sind spätestens innerhalb einer

Woche nach Veröffentlichung

der Ergebnisse im Westernreiter

schriftlich an den Vorstand zu richten.

Die Entscheidung über den Einwand

erfolgt ausschließlich durch

den Vorstand.

Die Ehrung der Trophy-Gewinner

erfolgt nach Ende der Turniersaison

in einer gesonderten Veranstaltung.

Ort und Zeitpunkt werden

rechtzeitig bekannt gegeben.

Infos:

Andrea Rongelraths-Ganzer

(Turnierwart), Handy: 0171/7456316

oder Nicole Prange (Jugendwart),

Handy: 0175/1558821

Nicht vergessen ...

28.02.2009 Mitgliederversammlung in Wahlitz

Es gibt viel zu besprechen, wir bitten um zahlreiches Erscheinen!

Alle Info´s zu den Terminen auf der Homepage im Kalender!

Euer Pressewart

Wir gratulieren

ganz Herzlich ...

� Sandy Breuer

� Marie Herm

� Anne Smektala

... zum Geburtstag!

Euer Vorstand

Unsere Trainer im LV:

■ Trainer C:

� Kerstin Ahlfeld, 0173/9404471

� Melanie Hars, 0175/1430375

� Ilona Kaßner, 0391/6345029

oder Mobil: 0171/3411885

� Birgit Kölbl, 0345/55074 83

� Michael Konitzer, 0172/3237018

■ Trainer B:

� H. Frellstedt, 03473/801211

� Alexandra Scheffler, 034773/39088

WESTERNREITER – Februar 2009

Richtlinien Kader 2009 EWU Sachsen-Anhalt

Die EWU Sachsen-Anhalt e.V. beabsichtigt

ab der Turniersaison 2009

Reiter für den Sachsen-Anhalt-Kader

zu sichten und einen eigenen

Kader aufzustellen.

Ein langfristiges Ziel ist, dass sich

der aufgestellte Kader bei ausreichender

Qualifikation auf der

German Open als Mannschaft repräsentieren

kann.

Aus diesem Grund hat die EWU Sachen-Anhalt

e.V. erste Qualifikationsbedingungen

für das Jahr 2009

aufgestellt.

Folgende Bedingungen sind dabei

zu beachten:

� Startberechtigt sind alle Mitglieder

der EWU Sachsen-Anhalt e.V.

in der

� LK 1 A und B

� LK 2 A und B

� LK 3 A und B

Breitensport ...

WORK-OUT Wanderpokal!

Du meldest dich und Dein Pferd

so schnell als möglich bei mir an,

sendest mir monatlich alle im Westernsattel

gerittenen Stunden und

schon bist du nominiert für den Pokal

(oder einen der Etappenpreise).

Du solltest EWU SA Mitglied sein.

Dein Pferd muss nicht registriert

sein.

Du kannst mehrere Pferde registrieren

lassen, aber nur die Pferd/

� Die Teilnehmer müssen in der

Turniersaison 2009 an mind. 2

AQ- Turnieren und dem B-Turnier,

der LM in Schenkenhorst,

teilnehmen.

� Es sind mindestens 2 Platzierungen

in der jeweiligen Disziplin zu

erlangen.

� Zusätzlich ist im Trail oder in der

Reining ein Mindestscore von 68

zu erreiten.

� Bei besonderen Umständen behält

sich der Vorstand der EWU

Sachsen-Anhalt e.V. das Recht

im Einzelfall Ausnahmen zur Ernennung

in den Kader zu machen.

Infos:

Andrea Rongelraths-Ganzer

(Turnierwart), Handy: 0171/7456316

oder Nicole Prange (Jugendwart),

Handy: 0175/1558821

Unsere Sponsoren:

Der Quad & ATV Shop

in Bad Lauchstädt

www.quad-atv-event.de

Pferdetaxiservice von A nach B!

www.pferdetaxiservice.de

Blumen und mehr in Üllnitz

Besucht unsere Homepage:

www.ewusachsen-anhalt.de

Reiter-Kombination wird gewertet.

Die Stundenmeldung ist Vertrauenssache,

Fair Play steht an erster

Stelle.

Melde Dich unter:

michael@ewu-sachsen-anhalt.de

oder telefonisch unter

0172/3237018.

Alle weiteren Infos natürlich auch

auf unserer Homepage!

Also Sport frei und viele schöne

Stunden auf dem Pferderücken.

Euer Breitensportwart

Michael a.k.a Trapper


Sachsen e.V.

1.Vorsitzender:

Herbert Winter

Macherstr. 58, 01917 Kamenz

Tel.: 0 35 78 / 78 30 51, Fax: 78 30 10

info@ewu-sachsen.de

2. Vorsitzende:

Nadja Neumcke

Täschners Garten 16, 04288 Leipzig

Handy: 01 77 / 2 46 26 54

yucon@gmx.de

Presse:

Damian Wienczek

Dorfstr. 17, 01728 Goppeln

Tel./Fax: 03 51 / 2 72 89 99

Handy: 01 74 / 9 75 06 45

d.wienczek@arcor.de

Internet:

www.ewu-sachsen.de

■ Kassenwart:

Lothar Zschaler

Leisniger Str. 52, 01127 Dresden

Tel.: 03 51 / 8 43 76 47

lothar.zschaler@web.de

■ Turnierwart:

Matthias Kirchner

Tel.: 03 52 04 / 40 204

Handy: 01 51 / 12 81 41 79

mik-kirchner@web.de

Am 20. Dezember hatte der HWL-

Reitverein Gleisberg zur obligatorischen

Jahreshauptversammlung

mit anschließender Weihnachtsfeier

geladen. Diese Einladung konnten

nicht alle Mitglieder wahr nehmen,

trotzdem wurde der weihnachtlich

geschmückte Vereinsraum mit ca.

40 Westernreitern gut gefüllt. Im

Jahresbericht wurden unter anderem

die Erfolge und Aktivitäten des

Vereins erwähnt, wie zum Beispiel

Sachsen

■ Jugendwart:

Claus Georgi

Bergstr. 12, 08107 Cunersdorf

Tel.: 03 76 02 / 6 59 22

georgi-arabians@t-online.de

■ Breitensportbeauftragte:

Evelyn Schöne

Kaufbacher Str. 15, 01169 Dresden

Tel.: 01 60 / 8 85 57 70

evelyn.schoene@web.de

■ Teamchefin:

Isabell Kloust (Trommer)

Am Kalkwerk 9

07570 Wünschendorf

Tel.: 03 66 03 / 86 31

isaro-hill-ranch@t-online.de

■ Tierschutzbeauftragte:

Claudia Hering

Tel.: 03 52 07 / 8 13 16

Bitte sendet

ALLE Artikel/Berichte

für die Seiten des

LV Sachsen an:

Damian Wienczek

d.wienczek@arcor.de

JHV und Weihnachtsfeier in Gleisberg

der Bau einer überdachten Führanlage

und die Erneuerung der Hofzufahrt.

Weiterhin konnten Termine

abgestimmt werden und Ziel

für das neue Jahr ist der Bau eines

überdachten Roundpen.

Nach dieser einstündigen Versammlung

ging man zum gemütlichen

Teil des Abends über und

in guter Runde ließ man sich das

Kammerunschaf vom Spieß schmecken.

Infos zu Kursen

Am 07./08. März findet ein Westernreitkurs

für Anfänger und

Fortgeschrittene mit Schwerpunkt

Trail und Pleasure auf der El IsMa-

Ro Ranch in Lottengrün statt.

Dieser Kurs wird gehalten von Andrea

Schmid (Dt. Meister ´08 in Junior

Trail DQHA Aachen, mehrfache

Futurity Champion in Pleasure,

Trail, Western Riding und Hunter

Under Saddle ...).

Wir, Isabel und Maria Roth haben

im vergangenen Jahr mit unseren

Eltern die ehemalige Flying Horse

Ranch in Lottengrün/Vogtl. erworben.

In Zukunft läuft die Ranch unter

dem Namen „El IsMaRo“.

Bei uns sind alle Reiter und Pferde

herzlich Willkommen.

Die Ranch bietet einen großen

Laufstall (10 x 40 m) mit dazugehörigem

Auslauf, geräumigen Boxen

sowie 17 ha Weidefläche. Den

Reitern steht eine Reithalle (20 x

40 m), Round-Pen, ein überdach-

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu regio 73

Ansprechpartner:

Rainer Winkler, Tel. 0173/4996082

o. Stefan Roth, Tel. 0160/95782308

Ein Reining-Kurs für Fortgeschrittene

wird am 07.-08.02.2009 von

Kai Winrich auf der Anlage des

HWL in Gleisberg gehalten. Er wird

ca. 200 Euro kosten und bei Anmeldung

wird 50 % Vorkasse erbeten.

Wer Interesse hat, melde sich

bei: Roy Pippel, Tel. 0174/3251080

oder 03431/703924

Isabel und Maria Roth haben Ranch

in Lottengrün/Vogtl. erworben!

Zu späterer Stunde klopfte es plötzlich

an der Hintertür und nicht etwa

der Weihnachtsmann trat ein, nein

ein Teufel und ein Engel erheiterten

mit treffenden Sprüchen die Menge.

Für die kleinen Geschenke musste

auch niemand ein Liedchen singen

oder Gedicht aufsagen sondern der

ter Putzplatz, Waschplatz sowie ein

Reiterstübchen im Haupthaus mit

Küche, WC und Dusche zur Verfügung.

Bei uns sollen verstärkt Kurse verschiedener

Trainer statt finden. Der

erste Kurs auf der neuen Ranch ist

am 7./8. März mit Andrea Schmid.

Im Frühjahr wird es einen Tag der

offenen Tür geben.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Ansprechpartner:

Stefan Roth, Tel. 0160/95782308

Teufel war nur mit geleisteten guten

reiterlichen Erfolgen zu beeindrucken.

Nach dieser tollen weihnachtlichen

Einlage wurde noch lange gesessen

und erzählt und somit das Jahr

wunderbar ausklingen lassen.

Text/Fotos: HWL/Wienczek


74

ewu regio

Kurs mit Henning Daude am 06./07. Dezember 2008 in Dresden Rossendorf

Ich möchte Niemanden mit langen

Kursberichten langweilen

und mit Details über die nur die

Insider lachen können, daher

mache ich es kurz:

Wer schon mal einen Kurs bei Henning

besucht hat, der weiß, dass er

ein Allrounder ist und Tipps für jede

Reiter-Pferd-Kombination hat, sowie

für jede Disziplin.

So war es auch diesmal wieder, die

weniger Fortgeschrittenen bekamen

viel Pferdegymnastik, Übungen

für Sitz, Gefühl und Focus und

die Turnierreiter unter uns bekamen

zusätzlich Anregungen und

Übungen zur Turniervorbereitung

und Special-Tipps für die Show.

Liebe Pferdefreunde,

ein Artikel in der Pferdezeitschrift

„Cavallo“, Ausgabe vom Dezember

2008, S. 42 ff., veranlasste mich

als Tierschutzbeauftragte, diesen

kleinen Aufruf zu verfassen.

Unter der Überschrift „Kein schöner

Zug“ berichtet die Redakteurin

Cathrin Flößer von der Q8, den Internationalen

Deutschen Meisterschaften

der Quarter Horses in Aachen.

Die u.a. von Peter Kreinberg

kommentierten Fotos vom Abreiteplatz

zeigen Pferde, deren Mimik

und Gestik erhebliche Schmerzen,

Angst, Ausweglosigkeit und Stress

ausdrücken. Eines dieser Fotos wird

wie folgt überschrieben: „Ziemlich

ruppig: Laut Peter Kreinberg ist

das Verhalten dieser Reiterin tierschutzrelevant.“

Ursache dieser

Bei Henning werden nicht die Oberarme

trainiert, sondern durch sparsames

Annehmen und großzügiges

Nachgeben haben wir viel größere

Erfolge erzielt.

Neu war diesmal auf der Reitsportanlage

Linke das kein Zuschauer

frieren musste. Mit Head-Set ausgestattet,

war unser Trainer sowohl

in der Halle als auch Drinnen

im Warmen gut zu verstehen. Es

war für uns alle ein nicht gekanntes

Gefühl am gemütlichen Kaminfeuer

zu sitzen und trotzdem Reiter

und Trainer beobachten und hören

zu können.

Wenn ihr neugierig auf unseren

nächsten Kurs geworden seid, dann

Reaktionen der Pferde waren vollkommen

unsachgemäße reiterliche

Einwirkungen: Sporen, die in die

empfindliche Pferdehaut gespießt

wurden; Bits, mit denen dem Pferd

„fast der Kiefer durchgesägt“ (Zitat

nach Cavallo) wurde; Bits und

Snaffle-Bits, mit denen das Pferd

wie bei der sogenannten Rollkur

auf der Vorhand „aufgerollt“ wurde.

In dem Artikel wird u.a. von

einer Reiterin berichtet, die ihr

Pferd mehr als eineinhalb Stunden

„gezwiebelt“ hatte, bis es vor Erschöpfung

Koordinationsprobleme

bekam. Laut Abreiteplan konnte

nachts von 22:00 Uhr bis 7:00 Uhr

abgeritten werden.

Nun mögen einige einwenden, in

dem Artikel sei übertrieben worden.

Jedoch allein die Tatsache,

dass solche Fotos entstehen konn-

schaut doch mal unter

www.henningdaude.de

und meldet Euch rechtzeitig bei mir

an (Mobil: 0171/4230658)

Unter www.westerntraining-bapp.de

gebe ich den neuen Termin bekannt.

ten, sollte zu denken geben! Ich

weiß nicht, welche Motivation

Euch dazu bewogen hat, mit dem

Westernreiten anzufangen. Bei mir

war es die Faszination, durch feine

Hilfengebung mit dem Partner (!)

Pferd harmonisch kommunizieren

zu können. Viele von Euch werden

ebenso empfinden.

Daher werdet Ihr mir im Folgenden

sicher beipflichten: Es ist nicht

nur schade, dass das Image der

Westernreiter in der Öffentlichkeit

durch die von Cavallo beschriebenen

Auftritte derart demontiert

wird. Es ist in erster Linie eine Katastrophe

für die Pferde, die aufgrund

von charakterlichen und reiterlichen

Schwächen ihrer Reiter so

misshandelt werden.

Ich bitte Euch dringend, solche Methoden

weder selbst zu praktizie-

WESTERNREITER – Februar 2009

Der Kurs mit dem Thema „Showstrategie“

findet vielleicht sogar noch

vor der neuen Turniersaison statt.

Text: Daniela Bapp /

Fotos: Wienczek

ren noch bei anderen Reitern zuzulassen.

Keine Schleife der Welt

rechtfertigt ein solches Verhalten.

Ein jeder von uns hat es in der

Hand, fachlich korrekt und fair mit

seinem sensiblen Vierbeiner umzugehen

und für einen solchen Umgang

zu werben!

Ich bitte Euch im Namen unserer

Pferde und im Namen unseres

Sports.

Ich verabschiede mich mit einem

Zitat von Theodor Heuss, das m.E.

zum Thema passt:

„Eine der blamabelsten Angelegenheiten

der menschlichen Entwicklung

ist es, dass das Wort

„Tierschutz“ überhaupt geschaffen

werden musste.“

Eure Tierschutzbeauftragte

Claudia Hering


1. Vorsitzender

Klaus-Peter Fischer

Ortsstraße 10

96528 Grümpen

Tel.: 03 67 66 / 2 06 42

Mobil: 01 70 / 349 45 17

1-Vorsitzender@ewu-thueringen.de

2. Vorsitzende

Corinna Heinicke

Rückertstraße 12, 99096 Erfurt

Tel. 01 71 / 643 24 38

c.heinicke.arch-ing@t-online.de

Presse

Annett Steinmetz

Dr.-Kremser Straße 44

99755 Ellrich OT Sülzhayn

Tel.: 01 72 / 340 18 18

Gothof@mawenet.de oder

Gothof@web.de

Internet:

www.ewu-thueringen.de

Bitte ALLE Artikel

für die Seiten des

LV Thüringen an:

Pressewart

Annett Steinmetz

Gothof@mawenet.de

oder Gothof@web.de

1. Vorsitzender:

NEUWAHL ERFOLGT,

bitte a. d. Homepage nachschauen

E-Mail: vorsitz1@ewu-westfalen.de

Pressewartin und

Beiratssprecherin

Sabine Pomphrey

Fritz-Schulze-Str. 9, 59514 Welver-Flerke

Tel.: 0 23 84 / 96 31 61

Mobil: 01 73 /2 76 79 59

presse@ewu-westfalen.de

beiratssprecher@ewu-westfalen.de

Internet:

www.ewu-westfalen.de

Thüringen

■ Kassenwart:

Andrea Weich

Kirchplatz 6

97774 Camburg

■ Turnierwart:

Silvia Schön

Lindenstraße 30

97333 Unterwellenborn

■ Jugendwart:

Katharina Haupt

Ortsstraße 38

07819 Miesitz

Tel.: 03 64 82 / 33 22 0

Main-Horsetraining@gmx.de

■ Stammtisch:

Jeden ersten Freitag

im Monat ab 18:00 Uhr

auf der Main Ranch

Ortsstraße 38, 07819 Miesitz

Bei fragen: www.main-ranch.de

oder: A.haupt@main-ranch.de

■ Geburtstage

im Februar:

� K.-P. Fischer

� Tanja Schütze

Herzlichen Glückwunsch!

Westfalen

■ 2. Vorsitzender:

Karl-Heinz Schmidt

Im Wiehagen 5, 58675 Hemer

Tel.: 0 23 72 / 42 67

Mobil: 01 51 / 58 12 03 46

vorsitz2@ewu-westfalen.de

■ 3. Vorsitzender und

Ansprechpartner

für Sponsoring:

Volker Heiß

Im Winkel 24

59581 Warstein-Belecke

Tel.: 0 29 02 / 74 56 (AB)

Fax: 0 29 02 / 91 28 74

vorsitz3@ewu-westfalen.de

Trainer C:

� Monika Pfützner

07774 Thierschneck

Tel.: 0160/99010087

� Ralf Schmiedel

98593 Floh-Seligenthal

Tel.: 0171/2816662

� Antje Mozer

96528 Almerswind

Tel.: 0162/2895115

� Sylvia Schön

Tel.: 0179/7572174

� Axel Lohse

Lange Str. 29

99192 Nottleben

Tel.: 015201729804

WESTERNREITER – Februar 2009

Unsere Trainer in Thüringen:

ewu regio 75

Vorläufige Tagesordnung zur JHV der EWU

Thüringen am 28.02.2009 in Holzhausen

1. Begrüßung

2. Wahl des Protokollführers

3. Jahresbericht 2008 und Ausblick 2009

4. Finanzbericht 2008 und Ausblick 2009

5. Mögliche Satzungsänderungen

6. Entlastung des Vorstandes

7. Vorstandswahlen

8. Diskussion (Meinungen, persönliche Anliegen u.s.w.)

Änderungswünsche bitte schriftlich bis zum 23.02.2009 an einen

offiziellen Vertreter der EWU Thüringen.

Euer Vorstand

■ Kassenwartin:

NEUWAHL ERFOLGT, bitte

a. d. Homepage nachschauen

kassenwart@ewu-westfalen.de

■ Freizeitwartin

Simone Jendrysik

Ziegeleistr. 25, 45701 Herten

Tel.: 02 09 / 1 65 81 81

Mobil: 01 71 / 935 72 33

freizeitwart@ewu-westfalen.de

■ Turnierwart:

NEUWAHL ERFOLGT, bitte

a. d. Homepage nachschauen

turnierwart@ewu-westfalen.de

� Constanze Marx

07743 Jena

Tel.: 03641/441580

� Christiane Kirchner

98593 Floh-Seligenthal

Tel.: 0171/2816662

� Melanie Roch

07426 Königsee

Tel.: 0171/1456028

� Katrin Steinhäuser

99510 Wormstedt

Tel.: 036464/71540

Trainer B:

� Bernd Stefan, Gut Himmigerode,

37130 Gleichen

Tel.: 0170/1890033

Die Beauftragten:

Der EWU-Landesverband Westfalen im Internet: www.ewu-westfalen.de

■ Ausbildungsbeauftragte

Nicole Jeske

Reiherweg 10, 33335 Gütersloh

Mobil: 01 51 / 15 736 531

ausbildung@ewu-westfalen.de

■ Jugendbeauftragte

NEUWAHL ERFOLGT, bitte

a. d. Homepage nachschauen

jugend@ewu-westfalen.de

■ Aktivenbeauftragte

NEUWAHL ERFOLGT, bitte

a. d. Homepage nachschauen


76

ewu regio

■ Kaderchef Westfalen

(Jugend+Erwachsene)

Albert Schulz

Friedhofstr. 26, 59192 Bergkamen

Tel.: 0 23 07 / 2 26 34

kaderchef@ewu-westfalen.de

www.sunray-ranch.de

■ Internetbeauftragter

Guido Welt

Patthorster Str. 141, 33803 Steinhagen

Tel.: 0 52 04 / 48 71

webmaster@ewu-westfalen.de

� Blue-Mountain-Ranch,

S. Gorniak u. H. Eskes

� CG-Stable, Claudia Henze

� n-saddle-shop, Wasili Neb

� Pferdetherapie Fabian Knapp

� Snack-Bar, Ingo u. Petra Rachel

� Reitjeans-direkt, Tanja Müller

� Reitsport-Service, Dilia Klos

Bezirksreferenten:

Unsere Sponsoren in Westfalen:

■ Arnsberg & Umgebung

Christa Berg, Tel.: 02933/921433

und Mobil: 0175/9461194

■ Märkischer Kreis

Silke Gorniak, Tel.: 02351/51115

■ Bielefeld und Umgebung

Dr. Jürgen Bätcher,

Tel.: 05203/296455 oder

Mobil: 0171/4828550

� Sunray-Ranch, Albert Schulz

� Westerntraining Anja Dhein

� Westerntraining

Susanne Wolters

Nähere Informationen auf

unserer Homepage:

www.ewu-westfalen.de

Vorläufige Turniere in Westfalen 2009

01.05.-03.05.2009 A/Q-Turnier und C-Turnier

- Westfalen-Trophy -

Möhneburg, Brilon

23.05.2009 D-Turnier

CG-Stable, Rüthen

06.06.-07.06.2009 C-Turnier/ - Westfalen-Trophy -

CG-Stable, Rüthen

20.06.-21.06.2009 C-Turnier/- Westfalen-Trophy -

Bega

15.08.-16.08.2009 B-Turnier und C-Turnier

- Westfalen-Trophy- / Westfalenmeisterschaft

Sunray Ranch, Bergkamen

Erlös für Klara-Kinderheim

Kreis Warendorf (hb): Der Behinderten-,

Jugend- und Freizeitreiterverein

(BJF) auf dem Gestüt

Green Elker in Beckum veranstaltet

von Januar bis April monatlich

ein überregionales Trainingsturnier

für Westernreiter und solche, die es

werden wollen.

Start war am 11.01.09 ab 10.30

Uhr. Bei geringen Startgebühren

und in entspannter familiärer Atmosphäre

haben alle Reiter die

Möglichkeit, sich mit ihrem Pferd

auf die kommende Turniersaison

optimal vorzubereiten.

Die einzelnen Trainingsturniere bieten

sowohl den Teilnehmern, als

auch den Richtern viel Gelegenheit

zu Gesprächen, Analysen und An-

regungen. Diese Vorraussetzungen

ermöglichen dann einen perfekten

Start in die neue Saison.

Doch nicht nur die Reiter profitieren

von dieser Vorbereitung, auch das

Klara-Kinderheim in Beckum kann

sich freuen, denn der Erlös dieser

vier Trainingsturniere ist für die

Kinder des Klara-Heims gedacht.

Um ein besonders gutes Ergebnis

für alle Seiten zu erzielen sind weitere

Sponsoren gerne gesehen.

Infos und Anmeldungen zum

Trainingsturnier bitte an:

BJF auf Green Elker

Elker 15, Tel.: 02521/7535

mmsangie@aol.com

WESTERNREITER – Februar 2009

Unsere Trainer in Westfalen

PLZ Ort Name Telefon

32699 Extertal-Linderhofe Erich Busch 05262 / 995684

32699 Extertal-Linderhofe Claudia Hussmann 05262 / 9963534

33106 Paderborn Merle Kastens 05251 / 8782678

33181 Bad Wünnenberg-Haaren Gaby Klute 02957 / 1426

33335 Gütersloh Nicole Jeske 05209 / 916803

33378 Rheda-Wiedenbrück Sandra Herbort 05242 / 586669

33790 Halle/Westfalen Susanne Odermatt 05201 / 669443

33803 Steinhagen Sabine Prause 05204 / 4871

45549 Sprockhövel Bernhard Glenszczyk 0170 / 2784328

45711 Datteln Saskia Hagebaum 02363 / 33449

45731 Waltrop Christine Neuner 0171 / 9592989

48301 Nottuln/Appelhülsen Jutta Beckmann 0163 / 4477461

48324 Sendenhorst/Albersloh Astrid Rensmann 0173 / 7074845

48346 Ostbevern Susanne Wolters 0171 / 3701838

57482 Wenden Melanie Schneider keine Angabe

58730 Fröndenberg Tanja Golla 02303 / 490085

58802 Balve-Höveringhausen Kai Nehring 0172 / 2722118

58840 Plettenberg Diethild Luesebrink 0171 / 4848685

59075 Hamm Sarah Dahlmann 02381 / 3604343

59192 Bergkamen Albert Schulz 02307 / 22634

59199 Bönen-Lenningsen Nicole Drueker 02383/912787

59269 Beckum Martina Doritke 0177 / 2844882

59302 Oelde Wolfgang Klos 0525 / 921665

59368 Werne Michaela Schröer 0177 / 9353684

59457 Werl Stefanie Böhm 0177 / 8350976

59457 Werl Maren Heuer 02922 / 9093202

59514 Welver-Flerke Sabine Pomphrey 02384 / 963161

59597 Bad Westernkotten Stefanie Sievering 02943 / 980611

59602 Rüthen-Hoinkhausen Oliver Neuhaus 0173 / 4569171

59939 Olsberg Heike Gersthagen 02962 / 845334

59939 Olsberg-Gevelinghausen Heike Lauff 0175 / 1532676

59954 Winterberg Katja Schulte 02982 / 908938

Weitere Angaben unter www.ewu-westfalen.de

auf der Seite Kontakte/Western-Trainer

Unsere Ranches in Westfalen

PLZ Ort Name Telefon

32289 Rödinghausen 5B Ranch 05226 / 17961

32694 Dörentrup/Bega Westernreitzentrum-Bega 05263 / 2396

34414 Warburg Rosentor Ranch 05642 / 6325

45549 Sprockhövel Quarter Island 0170 / 2784328

45711 Datteln Western Riding Haus Klostern 02363 / 33449

45772 Marl Döring Quarter Horses 02365 / 96691-0

48324 Sendenhorst/Albersloh AR Trainingstable 0173 / 7074845

58513 Lüdenscheid Blue Mountain Ranch 02351 / 51115

58642 Iserlohn/Lethmate Rainbow Hill Quarter Horses 02374 / 3759

59075 Hamm Small Hill Stable 0176/20035996

59192 Bergkamen Sunray-Ranch 02307 / 22634

59269 Beckum Green Elker 02521 / 7535

59348 Seppenrade Enja Libor keine Angabe

59368 Werne Hill Billy Ranch 02389 / 403376

59514 Welver Longhorn Ranch 02527 /8419

59601 Rüthen-Hoinkhausen CG Stable Claudia Henze 02953 / 1359

Weitere Angaben unter www.ewu-westfalen.de

auf der Seite Kontakte/Ranches


Unsere Stammtische in Westfalen

WESTERNREITER – Februar 2009

ewu regio 77

Region Name Info Wann

Bergkamen Sunray Ranch 02307 / 22634 jeden 2. Freitag im Monat, 20:00Uhr

Bielefeld Gaststätte Zweischlingen 05203 / 296455 jeden 2. Montag im Monat um 20:00 Uhr

Datteln Gaststätte „1 PS und mehr“ 02309 / 600012 jeden 2. Freitag im Monat ab 19:30 Uhr

Gütersloh Gaststätte „Zum Taubenschlag“ 05209 / 916803 jeden letzten Donnerstag im Monat ab 20:00 Uhr

Iserlohn Rainbow Hill Quarter Horses 02374 / 3759 keine Angabe

Metelen / Ochtrop abwechselnd 02553 / 1065 jeden 3. Dienstag um 20:00 Uhr

Münster / Telgte / Warendorf Reiterhof Tünte 0171 / 3701838 jeden 1. Freitag im Quartal, 20:00 Uhr

Oelde / Clarholz / Herzebrock Hotel Hartmann, Lette 05245 / 924545 jeden 1. Montag im Monat um 19:30 Uhr

weitere Angaben unter www.ewu-westfalen.de auf der Seite Aktivitäten/Stammtische

Tageskurs auf der Sunray-Ranch

An einem wunderschönen 2. Adventmorgen

wurden 8 hoch motivierte

Teilnehmer von Albert Schulz

und seinem Team bei einem heißen

Kaffee auf der Sunray-Ranch begrüßt.

Bei einer Vorstellungsrunde

ging man kurz auf bisherige Reiterfahrungen

ein. Bevor es zu den Pferden

ging, erklärte Albert uns noch

Wichtiges über das Pferdeverhalten

in der Herde miteinander und

im Umgang mit dem Menschen. In

diesem Zusammenhang wurden vor

allem die einzelnen Dominanzen der

Pferde angesprochen und was ein

Fehlverhalten vom Menschen für

gravierende Auswirkungen haben

kann. Vor allem beim Reiten werden

so genannte Dominanzprobleme

deutlich.

Nach dieser äußerst interessanten

Theorieeinführung wurden die Pferde

eingeteilt und es ging ans Putzen,

Satteln, Trensen und Aufsitzen. Dabei

wurde niemand allein gelassen.

Albert, Kathrin, die Auszubildende

Jessy und auch die Tochter Ann-

Kathrin halfen jedem der/die Hilfe

brauchten. Auch hierbei wurden alle

Fragen gern beantwortet.

In der Reithalle wurden die Pferde

zunächst im Schritt warm geritten

und auch dabei kam die Theorie

nicht zu kurz. Albert erklärte uns,

dass das Warmreiten des Pferdes

wichtig ist für die Gesunderhaltung

der Sehnen und Knochen. Besonders

das zeitlich ausgewogene Reiten auf

beiden Seiten, links wie auch rechts

herum. Mit einigen Schrittvolten

sollten die Pferde in die Biegung gebracht

werden, was, wie sich dann

herausstellte, leichter aussah als

ausgeführt werden konnte.

Albert führte uns dann auf seinem

Hengst Jack Glos vor, wie das richtig

auszusehen hat. Wie mit Ge-

wichtseinwirkung, Schenkeldruck

und der richtigen Zügelführung ein

Pferd versammelt wird, in die Losgelassenheit

gebracht wird und dann

in der Volte sich das Pferd um den

inneren Schenkel biegt. Dabei sollte

das Pferd die Hinterhand einsetzen

und untertreten. Dadurch kommt

der Rücken hoch, dem Reiter fällt

das Sitzen leichter und das Pferd

wird dabei gymnastiziert. Durch das

richtige Gymnastizieren des Tieres

verhindern wir spätere Rückenprobleme.

Das korrekte Versammeln des

Pferdes ist unbedingt notwendig um

kontrolliert reiten zu können. Mit

der Gewichtsverlagerung und dem

entsprechenden Schenkeldruck bestimmen

wir die Richtung in die wir

reiten. Wollen wir rechts herum auf

dem Zirkel reiten, verlagern wir unser

Gewicht auf die linke Seite, legen

den inneren Schenkel verwahrend

ans Pferd und der äußere treibt

das Pferd an. Der innere Zügel wird

dabei etwas höher gehalten, er gibt

die Richtung an, der äußere liegt am

Hals an um zu verhindern dass das

Pferd nach außen ausbricht. Auf der

anderen Hand wird es genau andersherum

praktiziert.

So manch einem/er fiel gerade die

Gewichtshilfe besonders schwer.

Bei einigen war deutlich zu sehen,

wie die Hüfte abknickte und das

Gewicht nach innen verlagert wurde.

Schwups rannte das Pferd zur

anderen Seite oder sprang erst gar

nicht in den richtigen Galopp. Auch

die am Anfang bereits angesprochenen

Dominanzprobleme kamen in

diesem Kurs nicht zu kurz. Es wurde

uns schnell klar, was passiert wenn

die Dominanz nicht eindeutig geklärt

ist.

Albert ging mit viel Geduld auf jeden

einzelnen Reiter ein und versuchte

mit guten Erklärungen und Hilfestel-

lung die jeweiligen Probleme zu verbessern

oder sogar zu beheben bzw.

in den Griff zu bekommen.

Um 13h bekamen die Pferde wie

auch wir erst mal eine Pause. Bei

leckerem warmen Essen von Doris

Schulz und in gemütlicher Runde,

wurde sich gestärkt und vor allem

aufgewärmt für die nächste Runde.

So manch einer konnte dabei die

letzten 1,5 Std. Revue passieren lassen.

Jetzt wurden die Pferde gewechselt,

da es gut ist immer mal wieder ein

anderes Pferd zu reiten, um in der

Lage zu sein auf die verschiedenen

Charaktere der Tiere eingehen zu

können. Als Reiter muss man ein gewisses

Einfühlungsvermögen entwickeln.

Erst wenn man dazu in der Lage

ist kann man jedes Pferd reiten,

ob jung oder alt, faul oder fleißig,

temperamentvoll oder absolut leicht

zu handhaben.

In den nächsten 1,5 Stunden wurde

noch intensiver auf jeden Einzelnen

eingegangen. Wie auch morgens

schon wurde im Schritt warm geritten,

mit den vorher schon erklärten

Schrittvolten, Trabvolten. Langsamer

Trab der so genannte „Jog“.

Jeder Teilnehmer musste sein Pferd

korrekt rückwärts richten und eine

Wendung 1m von der Bande weg.

Dabei wurde genau darauf geachtet

wie das Pferd wendet, ob das Pferd

dabei untertritt oder nicht. Auch der

Oberkörper des Reiters durfte sich

nicht verdrehen, und die schon angesprochenen

Hilfen mussten eingesetzt

werden.

Nun wurde es richtig spannend. Jeder

Reiter/in sollte auf dem Zirkel

auf beiden Seiten aus dem Stand

angaloppieren. Wenn der Zirkel einigermaßen

geklappt hat wurde ein

einfacher Galoppwechsel gemacht

und auch auf der ganzen Bahn galoppiert.

Dabei analysierte Albert

einzelne Schwächen und Stärken.

Auch hierbei bewies er viel Geduld

und Humor. Zwischendurch zeigten

uns die Pferde wie es nicht funktioniert.

Dabei entstand auch schon

mal ein wenig Chaos. Doch die Sunny

Leute hatten wie immer alles im

Griff, so dass nicht wirklich was passieren

konnte. Für jeden Einzelnen

war es eine gute Erfahrung, die Fehler

die man selbst oft macht verdeutlicht

bei anderen Reitern zu sehen.

Auf diese Weise konnte jeder Einzelne

das Beste für sich rausziehen und

eventuell für sich selbst umsetzten.

In der Abschlussrunde durfte jeder

noch mal auf der ganzen Bahn galoppieren

und dabei sogar mit Abstand

von der Bande. Um zu sehen

ob man in der Lage ist auch ohne

Anlehnung der Bande das Pferd gerade

durch die Bahn zu lenken. Das

klappte recht gut und machte dazu

noch viel Spaß.

Nun ein Wort zum Schluss in eigener

Sache. Dies war nicht der erste Kurs

an dem ich auf der Sunray-Ranch

teilgenommen habe. Jeder Kurs war

von den Leuten her super toll und

das Fachliche ist absolute Spitze.

Auch der Humor bleibt in keinem

Kurs auf der Strecke. Die Kurse sind

theoretisch wie auch praktisch so

gut ausgebaut, dass jede/r Reiter/in,

die verantwortungsbewusst diesen

Sport ausüben möchte unbedingt

daran teilnehmen muss. Ich selbst

bin über 20 Jahre englisch geritten

und habe immer gedacht ich wüsste

viel über meinen Partner Pferd.

Aber die Theorie bei Albert zeigte

mir, dass ich noch viel lernen muss

über dieses Tier, das mich schon von

Kind auf an so fasziniert. Ich bin der

Meinung jeder der ernsthaft sich

mit dem Thema auseinandersetzten

möchte, ist auf der Sunray-Ranch

bestens aufgehoben.

Ich und mein Pferd fühlen uns

auf jeden Fall hier pudelwohl.

Danke!

Adriane Vierhaus


78

termine

Kurs-Service (Änderungen vorbehalten)

Datum LV Thema Kursleiter PLZ/Ort Ansprechpartner Telefon

Termin noch offen BW Die Kunst der Kommunikation Heinz Welz Bareme Westerntraining, Barbara Metzger 0172/7572866

Bodenarbeitskurs 78652 Deisslingen

07.02.2009 Bw Trail Basistraining Stefan Ostiadal Fronhofen Stefan Ostiadal

www.starting-colts.de

07505/737

07./08.02.2009 BW Trailkurs Silvi Baßler 79588 Efringen-Kirchen Silvi Baßler 0174/9008031

15.02.2009 BW Trail Fortgeschrittene Stefan Ostiadal Fronhofen Stefan Ostiadal

www.starting-colts.de

07505/737

21./22.02.2009 BW Horsemanshipkurs Silvi Baßler 79588 Efringen-Kirchen Silvi Baßler 0174/9008031

07.03.2009 BW Bodenarbeitskurs Edith Klingele 88605 Heudorf Edith Klingele 07575 /93562

07./08.03.2009 BW Turniervorbereitung Teil 1

Horsemanship und Pleasure

Silvi Baßler 79588 Efringen-Kirchen Silvi Baßler 0174/9008031

07./08.03.2009 BW Two for You Westernkurs Ann Katrin Querbach und

Jürgen Andrusch

Walddorfhäslach Ann Katrin Querbach 0178/2098586

08.03.2009 BW Western Horsemanship Stefan Ostiadal Fronhofen Stefan Ostiadal

www.starting-colts.de

07505/737

08.03.2009 BW Longier Edith Klingele 88605 Heudorf Edith Klingele 07575/93562

13.-15.3.2009 BW Trainerassistent Silvi Baßler 79588 Efringen-Kirchen Silvi Baßler 0174/9008031

21./22.03.2009 BW Turniervorbereitung Teil 1 Trail/Reining Silvi Baßler 79588 Efringen-Kirchen Silvi Baßler 0174/9008031

22.03.2009 BW Stangenarbeit Basis bis Lope-over Stefan Ostiadal Fronhofen Stefan Ostiadal

www.starting-colts.de

07505/737

28./29.03.2009 BW Warm Up Kurs Edith Klingele 88605 Heudorf Edith Klingele 07575/93562

04./05.04.2009 BW Basiskurs Westernreiten Silvi Baßler 79588 Efringen-Kirchen Silvi Baßler 0174/9008031

11.04.2009 BW Trailkurs Edith Klingele 88605 Heudorf Edith Klingele 07575/93562

13.-17.04.2009 BW Ponyreitkurs in den Osterferien Betty Egenter 72336 Balingen Betty Egenter 0173/7045288

18./19.04.2009 BW Bogenreitseminar

Berittenes Bogenschießen

Steppenreiter Tiger 88605 Heudorf Tobias Schmid 0172/9504023

25.04.2009 BW Horsemanshipkurs Edith Klingele 88605 Heudorf Edith Klingele 07575/93562

25./26.04.2009 BW Fliegende Galoppwechsel Silvi Baßler 79588 Efringen-Kirchen Silvi Baßler 0174/9008031

26.04.2009 BW Turniervorbereitung Trail LK 4-5 Stefan Ostiadal Fronhofen Stefan Ostiadal

www.starting-colts.de

07505/737

09./10.05.2009 BW Bogenreitseminar

Berittenes Bogenschießen

Steppenreiter Tiger 88605 Heudorf Tobias Schmid 0172/9504023

10.05.2009 BW Turniervorbereitung Trail LK 1-3 Stefan Ostiadal Fronhofen Stefan Ostiadal

www.starting-colts.de

07505/737

14./15.02.2009 Bayern Kurs: Trail Christine Hummel 84494 Niedertaufkirchen Josef Fuchs

info@sherwoodranch.de

0170/3802552

21.02.2009 Bayern Westernreiten Sabine Lang 82211 Herrsching Ingeborg Bauer 08152/6458

am Ammersee info@sabinelang.de

21./22.02.2009 Bayern Turniervorbereitungskurs: Christine Hummel 95517 Seybothenreuth- Christine Hummel 0157/73493356

Superhorse - Westernriding Fenkensees Info@westernreiter.net

28.02./01.03.2009 Bayern Basis- und Aufbaukurs mit Sabine Lang Schwabach (Unterbaimbach) Heike Geissendörfer 0173/5840803

Pferd und Hund bei Nürnberg mulimichl1@t-online.de

14.03.2009 Bayern Wie gymnastiziere ich mein Pferd Sabine Lang 82211 Herrsching Ingeborg Bauer 08152/6458

gezielt und richtig? am Ammersee info@sabinelang.de

21./22.03.2009 Bayern Trainingswochenende für Jugendliche, Christine Hummel 95517 Seybothenreuth- Christine Hummel 0157/73493356

Freizeitreiter u. Amateure Fenkensees Info@westernreiter.net

28./29.03.2009 Bayern Rinderkurs Nadine Hartmann 85391 Allershausen AP Stable, Nadine Hartmann 0171/4721433

04.04.2009 Bayern Bodenarbeit mit Gelassenheitstraining Sabine Lang 82211 Herrsching Ingeborg Bauer 08152/6458

am Ammersee info@sabinelang.de

05.04.2009 Bayern Gewöhnung von Pferd zu Hund Sabine Lang 82211 Herrsching Ingeborg Bauer 08152/6458

und andersrum am Ammersee info@sabinelang.de

25./26.04.2009 Bayern Turniervorbereitung - Horse & Dog Trail Sabine Lang 92345 Dietfurt (Vogelthal) Andrea Holderer-Rieger 0176/23585574

29.04.-03.05.2009 Bayern Trainingswoche Pferd, Hund & Mensch Sabine Lang 87645 Schwangau Sabine Lang 0175/5988799

02./03.05.2009 Bayern Trailkurs Nadine Hartmann 85391 Allershausen AP Stable, Nadine Hartmann 0171/4721433

WESTERNREITER – Februar 2009


WESTERNREITER – Februar 2009

termine 79

Datum LV Thema Kursleiter PLZ/Ort Ansprechpartner Telefon

09.05.2009 Bayern Trail für Alle Sabine Lang 82211 Herrsching Ingeborg Bauer 08152/6458

am Ammersee info@sabinelang.de

10.05.2009 Bayern Schnuppertag Horse & Dog Trail Sabine Lang 82211 Herrsching Ingeborg Bauer 08152/6458

am Ammersee info@sabinelang.de

16./17.05.2009 Bayern Horse & Dog Trail Sabine Lang A-4452 Ternberg, Birgit Pfaffhuber 0043/676/770160

Österreich hundeschule@partnerpfote.at

30.05.2009 Bayern Theorieseminar: Der Weg zum Sabine Lang 90411 Nürnberg, Nadja v. Elm-Weber 0911/567908-0

Reitbegleithund, Horse & Dog Trail im Hundemaxx info@hundemaxx.de

13.06.2009 Bayern Westernreiten Sabine Lang 82211 Herrsching Ingeborg Bauer 08152/6458

am Ammersee info@sabinelang.de

14.06.2009 Bayern Workshop – Intensivschulung/-Training Sabine Lang 86911 Diessen Sabine Lang 0175/5988799

als Einzelstunden am Ammersee info@sabinelang.de

17.-21.06.2009 Bayern Trainingswoche Jungpferd Sabine Lang 87645 Schwangau Sabine Lang 0175/5988799

27./28.06.2009 Bayern Basiskurs mit Pferd & Hund Sabine Lang 72186 Empfi ngen Elke Steeb 07433/385255

(bei Stuttgart) trailrider@web.de

04./05.07.2009 Bayern Turniervorbereitungskurs

TH, WPL, WHS, RN

Nadine Hartmann 85391 Allershausen AP Stable, Nadine Hartmann 0171/4721433

04./05.07.2009 Bayern Basis- und Aufbaukurs Sabine Lang 89443 Schwenningen Birgit Büchner 09070/921435

(Donauwörth) info@riedmuehl-ranch.de

18.07.2009 Bayern Workshop – Intensivschulung/-Training Sabine Lang 82211 Herrsching Ingeborg Bauer 08152/6458

als Einzelstunden am Ammersee info@sabinelang.de

19.07.2009 Bayern Workshop – Intensivschulung/-Training Sabine Lang 86911 Diessen Sabine Lang 0175/5988799

als Einzelstunden am Ammersee info@sabinelang.de

25./26.07.2009 Bayern Reitkurs Roger Kupfer 86971 Peiting Sabine Lang 0175/5988799

08.08.2009 Bayern Wie gymnastiziere ich mein Pferd Sabine Lang 82211 Herrsching Ingeborg Bauer 08152/6458

gezielt und richtig? am Ammersee info@sabinelang.de

09.08.2009 Bayern Workshop – Intensivschulung/-Training Sabine Lang 86911 Diessen Sabine Lang 0175/5988799

als Einzelstunden am Ammersee info@sabinelang.de

05./06.09.2009 Bayern Horse & Dog Trail Sabine Lang 72186 Empfi ngen Elke Steeb 07433/385255

(bei Stuttgart) trailrider@web.de

12.09.2009 Bayern Westernreiten Sabine Lang 82211 Herrsching Ingeborg Bauer 08152/6458

am Ammersee info@sabinelang.de

13.09.2009 Bayern Workshop – Intensivschulung/-Training Sabine Lang 86911 Diessen Sabine Lang 0175/5988799

als Einzelstunden am Ammersee info@sabinelang.de

30.09.-04.10.2009 Bayern Trainingswoche Pferd & Mensch Sabine Lang 87645 Schwangau Sabine Lang 0175/5988799

10.10.2009 Bayern Bodenarbeit mit Gelassenheitstraining Sabine Lang 82211 Herrsching Ingeborg Bauer 08152/6458

am Ammersee info@sabinelang.de

11.10.2009 Bayern Wie gymnastiziere ich mein Pferd Sabine Lang 82211 Herrsching Ingeborg Bauer 08152/6458

gezielt und richtig? am Ammersee info@sabinelang.de

14.11.2009 Bayern Trail für Alle Sabine Lang 82211 Herrsching Ingeborg Bauer 08152/6458

am Ammersee info@sabinelang.de

07.03.2009 B-BRA Vorbereitung auf die Turniersaison 09 Jürgen von Bistram Sputendorf S. Lagerbauer 0179/1485360

14.03.2009 B-BRA Roping Kurs für Einsteiger Michael Fassbinder Zehlendorf Claudia Wildschütz 0173/2311709

28./29.03.2009 B-BRA Klassisch Barock Dressur Seminar Manolo Oliva Horstfelde Petra Lagger 0171/4441217

18./19.04.2009 B-BRA Hund und Pferd Basiskurs sowie

Horse and Dog Trail

Sabine Lang 15806 Zossen, Horstfelde Viola Nowak 0172/1625619

27.06.2009 B-BRA Wege zur physischen Losgelassenheit Dr. vet. med. G. Heuschmann Münchehofe Margit Köhler 0175/5939718

28.06.2009 B-BRA Wege zur mentalen Gelassenheit Peter Kreinberg Münchehofe Margit Köhler 0175/5939718

07./08.02.2009 HB/Nds Basiskurs Ralf Seedorf 49453 Dönsel Ralf Seedorf 05448/988454

14./15.02.2009 HB/Nds Vorbereitungsseminar für Trainer C Ralf Seedorf 49453 Dönsel Ralf Seedorf 05448/988454

06./07.03.2009 HB/Nds Turniervorbereitungskurs Reiten unter

Turnierbedingungen mit Auswertung/

Korrekturvorschlägen d. einen Richter

Ralf Seedorf 49453 Dönsel Ralf Seedorf 05448/988454

04./05.04.2009 HB/Nds Sitzschulung Viola Ehrenheim (Trainer B) 26209 Kirchhatten Viola Ehrenheim

www.pferdeohren.de

04435/388488

10./11.04.2009 HB/Nds Longierkurs auch Vorbereitung

für die Prüfung LA Klasse IV

Ralf Seedorf 49453 Dönsel Ralf Seedorf 05448/988454

12.04.2009 HB/Nds Schnitzeljagd Ralf Seedorf 49453 Dönsel Ralf Seedorf 05448/988454

18./19.04.2009 HB/Nds Individualkurs Viola Ehrenheim (Trainer B) 26789 Leer Therese Behrends-Gölitz

www.pferdeohren.de

0491/9250756

01.-03.05.2009 HB/Nds Erwachsenen Camp Ralf Seedorf 49453 Dönsel Ralf Seedorf 05448/988454

02./03.05.2009 HB/Nds Verlaßpferdetraining Viola Ehrenheim (Trainer B) 26197 Ahlhorn Iris Kuwert-Behrenz

www.pferdeohren.de

04435/933077

09./10.05.2009 HB/Nds Trailkurs in zwei Teilen Ralf Seedorf 49453 Dönsel Ralf Seedorf 05448/98845


80

termine

Datum LV Thema Kursleiter PLZ/Ort Ansprechpartner Telefon

16.05.2009 HB/Nds Tag der offenen Tür auf der

Roofman Ranch in Dönsel

Ralf Seedorf 49453 Dönsel Ralf Seedorf 05448/98845

29.05.-01.06.2009 HB/Nds A/Q-Turnier AQHA Show? Ralf Seedorf 49453 Dönsel Ralf Seedorf 05448/98845

06./07.06.2009 HB/Nds Bodenarbeit I und II Viola Ehrenheim (Trainer B) 26197 Ahlhorn Iris Kuwert-Behrenz

www.pferdeohren.de

04435/933077

20./21.06.2009 HB/Nds Doppellonge I und II Viola Ehrenheim (Trainer B) 26209 Kirchhatten Viola Ehrenheim

www.pferdeohren.de

04435/388488

25.-28.06.2009 HB/Nds Jugencamp nicht nur für LV Mitglieder Ralf Seedorf 49453 Dönsel Ralf Seedorf 05448/98845

11./12.07.2009 HB/Nds Spiel und Spaß mit Pferd: Viola Ehrenheim (Trainer B) 26197 Ahlhorn Iris Kuwert-Behrenz 04435/933077

Nur für Erwachsene! www.pferdeohren.de

01./02.08.2009 HB/Nds Reitkurs Jörg Bös 26203 Wardenburg Corina Mehrens

corina.mehrens@gmx.de

0176/29343200

01./02.08.2009 HB/Nds Geländekurs Viola Ehrenheim (Trainer B) 26197 Ahlhorn Iris Kuwert-Behrenz

www.pferdeohren.de

04435/933077

15./16.08.2009 HB/Nds Landesmeisterschaft des LV HB/Nds Ralf Seedorf 49453 Dönsel Ralf Seedorf 05448/98845

12./13.09.2009 HB/Nds Appaloosa Zucht Show der R.G. Nord

3.Turnier mit Wertung für die

Roofman Ranch Trophy

Ralf Seedorf 49453 Dönsel Ralf Seedorf 05448/98845

03./04.10.2009 HB/Nds Oktober Show Down Paint Show

NRHA Regio Show und EWU Turnier

4.Turnier mit Wertung RR-Trophy

Ralf Seedorf 49453 Dönsel Ralf Seedorf 05448/98845

03./04.10.2009 HB/Nds Funktionelle Anatomie Jörg Bös 26203 Wardenburg Corina Mehrens

corina.mehrens@gmx.de

0176/29343200

10./11.10.2009 HB/Nds Trail I und II Viola Ehrenheim (Trainer B) 26197 Ahlhorn Iris Kuwert-Behrenz

www.pferdeohren.de

04435/933077

07.02.2009 HH/SH Workshop Trail, Horsemanship, Pleasure Martin Otremba 29690 Büchten Martin Otremba 05164/909515

07.02.2009 HH/SH Gymnastiz. Übungen, Verbesserung

der Durchlässigkeit, Übungen zur

Versammlung des Pferdes

Hommel 24641 Hüttblek Helga Hommel 0160/95692458

08.02.2009 HH/SH Seitengänge und schenkelweichende

Übungen

Helga Hommel 24641 Hüttblek Helga Hommel 0160/95692458

08.02.2009 HH/SH Trail Trainergem. Stormarn 23869 Elmenhorst Birgit Rickers 0171/1493444

08.02.2009 HH/SH Sitzschule und Basis Horsemanship Martina Sell 23847 Schiphorst Martina Sell 0171/8256556

14.02.2009 HH/SH Trail, speziell Tor, Brücke,

Rückwärtshindernisse

Helga Hommel 24641 Hüttblek Helga Hommel 0160/95692458

14.02.2009 HH/SH Umstellung aufs einhändige Reiten Marie Ziege Negernbötel Marie Ziege 0173/9738160

14./15.02.2009 HH/SH Bin ich fi t fürs Westernreitabzeichen

Bronze Kl. II oder IV?

Martina Sell 23847 Schiphorst Martina Sell 0171/8256556

15.02.2009 HH/SH Trail, speziell Stangenarbeit Helga Hommel 24641 Hüttblek Helga Hommel 0160/95692458

21./22.02.2009 HH/SH Einsteiger-Kurs Martina Sell 23847 Schiphorst Martina Sell 0171/8256556

07.03.2009 HH/SH Workshop Trail, Horsemanship, Pleasure Martin Otremba 29690 Büchten Martin Otremba 05164/909515

08.03.2009 HH/SH Horsemanship Trainergem. Stormarn 23869 Elmenhorst Claudia Gutschmidt 0172/7551880

14./15.03.2009 HH/SH Horsemanship und Pleasure, Training

und Prüfungs-Simulation

Martina Sell 23847 Schiphorst Martina Sell 0171/8256556

03.04.2009 HH/SH Workshop Turniervorbereitung Martin Otremba 29690 Büchten Martin Otremba 05164/909515

05.04.2009 HH/SH Trail Trainergem. Stormarn 23869 Elmenhorst Birgit Rickers 0171/1493444

26.04.2009 HH/SH Turniervorbereitung Trainergem. Stormarn 23869 Elmenhorst Claudia Gutschmidt 0172/7551880

02.05.2009 HH/SH Workshop Trail, Horsemanship, Pleasure Martin Otremba 29690 Büchten Martin Otremba 05164/909515

07.02.2009 Hessen Pleasure- & Horsemanshipkurs (LE 4) Hiltrud Rath 35510 Butzbach-Griedel Fam. Kelm/Sadtler 06033/895623

07./08.02.2009 Hessen Anfängerkurs Bernd Immel 35792 Löhnberg Bernd Immel 06471/981171

08.02.2009 Hessen Westernreitkurs Hiltrud Rath 35510 Butzbach-Griedel Fam. Kelm/Sadtler 06033/895623

08.02.2009 Hessen Halter Training Evelyn Kahle Big R Ranch, Daniela Hildebrand 05653/915798

36214 Nentershausen o. 0177/2054860

20.-22.02.2009 Hessen Rancharbeit mit Rindern Uwe Apel 34388 Trendelburg Uwe Apel 0172/5606288

21.02.2009 Hessen Aufbaukurs Martin Wehner 36119 Neuhof RH Weber Martin Wehner 0171/5167168

07.03.2009 Hessen Westernreitkurs Hiltrud Rath 35510 Butzbach-Griedel Fam. Kelm/Sadtler 06033/895623

08.03.2009 Hessen Sitzschulung & Hilfengebungskurs Hiltrud Rath 35510 Butzbach-Griedel Fam. Kelm/Sadtler 06033/895623

07./08.03.2009 Hessen Basiskurs Bernd Immel 35792 Löhnberg Bernd Immel 06471/981171

info@big-sky.de 0172/9412403

14.-15.03.2009 Hessen Ranch Roping Workshop Frank Zika 65207 Wiesbaden Frank Zika 0170/9657660

15.03.2009 Hessen Turniervorbereitungskurs Ute Dobberstein 61197 Florstadt-Leidhecken Viktoria Ritter

western-training@gmx.de

0173/6679327

20.-22.03.2009 Hessen Rancharbeit mit Rindern Uwe Apel 34388 Trendelburg Uwe Apel 0172/5606288

WESTERNREITER – Februar 2009


WESTERNREITER – Februar 2009

termine 81

Datum LV Thema Kursleiter PLZ/Ort Ansprechpartner Telefon

21.03.2009 Hessen Busfahrt zur Equitana nach Essen 36132 Eiterfeld Yvonne Wehner 06672/7057

28.03.2009 Hessen Horsemanship Kurs Martin Wehner 36119 Neuhof RH Weber Martin Wehner 0171/5167168

01.-05.04.2009 Hessen Sitz und Kommunikation Uwe Apel 35519 Rockenberg Uwe Apel

rrc_birkenhof@yahoo.de

0173/3112966

04./05.04.2009 Hessen Anfängerkurs Bernd Immel 35792 Löhnberg Bernd Immel 06471/981171

info@big-sky.de 0172/9412403

10.04.2009 Hessen Roping Kurs (ohne Pferd) Uwe Apel 34388 Trendelburg Uwe Apel 0172/5606288

11.04.2009 Hessen Trainingstag Hiltrud Rath Big R Ranch, Daniela Hildebrand 05653/915798

36214 Nentershausen o. 0177/2054860

18./19.04.2009 Hessen Busfahrt zu den

Bavarian Spring Classics nach Kreuth

36132 Eiterfeld Yvonne Wehner 06672/7057

24./25.04.2009 Hessen Erwachsenencamp der EWU Hessen 59929 Brilon H.-J. Brandenburg 0160/94713202

25.04.2009 Hessen Kinderreitkurs Renate Weber 36119 Neuhof RH Weber Martin Wehner 0171/5167168

01.05.2009 Hessen Busfahrt Pullman City II 63132 Eiterfeld Yvonne Wehner 06672/7057

01.-03.05.2009 Hessen Rancharbeit mit Rindern Uwe Apel 34388 Trendelburg Uwe Apel 0172/5606288

02./03.05.2009 Hessen Basiskurs Bernd Immel 35792 Löhnberg Bernd Immel 06471/981171

info@big-sky.de 0172/9412403

10.05.2009 Hessen Seitengänge und Galoppwechsel Ute Dobberstein 61197 Florstadt-Leidhecken Viktoria Ritter

western-training@gmx.de

0173/6679327

16.05.2009 Hessen Basiskurs Martin Wehner 36132 Eiterfeld, Reitplatz Martin Wehner 0171/5167168

29.05.-01.06.2009 Hessen Cowboycamp – Original Ranchwork

mit Viehtrieb

Uwe Apel 34388 Trendelburg Uwe Apel 0172/5606288

31.05.2009 Hessen Busfahrt Wildpferdefang nach Dülmen 63132 Eiterfeld Yvonne Wehner 06672/7057

06./07.06.2009 Hessen Trainingswochenende Hiltrud Rath Big R Ranch, Daniela Hildebrand 05653/915798

36214 Nentershausen o. 0177/2054860

06./07.06.2009 Hessen Anfängerkurs Bernd Immel 35792 Löhnberg Bernd Immel 06471/981171

info@big-sky.de 0172/9412403

12.-14.06.2009 Hessen Rancharbeit mit Rindern Uwe Apel 34388 Trendelburg Uwe Apel 0172/5606288

20.06.2009 Hessen Reitkurs Anfänger/ Fortgeschrittene Martin Wehner 63132 Eiterfeld Martin Wehner 0171/5167168

04./05.07.2009 Hessen Trainingswochenende Sandra Schaub Big R Ranch, Daniela Hildebrand 05653/915798

36214 Nentershausen o. 0177/2054860

10.-12.07.2009 Hessen Rancharbeit mit Rindern Uwe Apel 34388 Trendelburg Uwe Apel 0172/5606288

11./12.07.2009 Hessen Basiskurs Bernd Immel 35792 Löhnberg Bernd Immel 06471/981171

info@big-sky.de 0172/9412403

13.-16.07.2009 Hessen Kidscamp – Horsemanship und

Abenteuer mit dem eingenen Pferd

Uwe Apel 34388 Trendelburg Uwe Apel 0172/5606288

18.07.2009 Hessen Aufbaukurs Martin Wehner 36132 Eiterfeld, Reitplatz Martin Wehner 0171/5167168

18./19.07.2009 Hessen Trailkurs Hiltrud Rath 59929 Brilon Hiltrud Rath 0171/3611130

01./02.08.2009 Hessen Allroundkurs Sascha Lidwig 35510 Reiterhof Rainmühle Fam. Kelm/Sadtler 06033/895623

Butzbach-Griedel www.rainmuehle.de

08.08.2009 Hessen Trailkurs Martin Wehner 36132 Eiterfeld, Reitplatz Martin Wehner 0171/5167168

08./09.08.2009 Hessen Trainingswochenende Hiltrud Rath Big R Ranch, Daniela Hildebrand 05653/915798

36214 Nentershausen o. 0177/2054860

08./09.08.2009 Hessen Anfängerkurs Bernd Immel 35792 Löhnberg Bernd Immel 06471/981171

info@big-sky.de 0172/9412403

12./13.09.2009 Hessen Trainingswochenende Sandra Schaub Big R Ranch, Daniela Hildebrand 05653/915798

36214 Nentershausen o. 0177/2054860

19./20.09.2009 Hessen Trailkurs Hiltrud Rath 59929 Brilon Hiltrud Rath 0171/3611130

19./20.09.2009 Hessen Basiskurs Bernd Immel 35792 Löhnberg Bernd Immel 06471/981171

info@big-sky.de 0172/9412403

17./18.10.2009 Hessen Anfängerkurs Bernd Immel 35792 Löhnberg Bernd Immel 06471/981171

info@big-sky.de 0172/9412403

14./15.11.2009 Hessen Basiskurs Bernd Immel 35792 Löhnberg Bernd Immel 06471/981171

info@big-sky.de 0172/9412403

05./06.12.2009 Hessen Westernreitkurs Hiltrud Rath 59929 Brilon Hiltrud Rath 0171/3611130

12./13.12.2009 Hessen Anfängerkurs Bernd Immel 35792 Löhnberg Bernd Immel 06471/981171

info@big-sky.de 0172/9412403

01.02.2009 MVP Pleasuretraining Melanie Schult 18258 Schwaan Melanie Schult 0172/2920186

01.03.2009 MVP Pleasuretraining Melanie Schult 18258 Schwaan Melanie Schult 0172/2920186

14./15.03.2009 MVP Basiskurs Helga Hommel 17179 Walkendorf,

Gut Dalwitz

Kati Adam 0170/4460198

28./29.03.2009 MVP Turniervorbereitungskurs Helga Hommel 17495 Lühmannsdorf Kati Adam 0170/4460199

05.04.2009 MVP Pleasuretraining Melanie Schult 18258 Schwaan Melanie Schult 0172/2920186

18./19.04.2009 MVP Turniervorbereitungskurs Marcus Krause 18258 Schwaan Melanie Schult 0172/2920186


82

termine

Datum LV Thema Kursleiter PLZ/Ort Ansprechpartner Telefon

23./24.05.2009 MVP Ranchhorse Versatility Olaf Gajewski Gut Borken 0179/6221592

07.06.2009 MVP Pleasuretraining Melanie Schult 18258 Schwaan Melanie Schult 0172/2920186

Juli 2009 MVP Wanderritt Burg Stargard Melanie Brennecke 0170/4615895

September 2009 MVP Trainingscamp Hansjörn Butkereit Steinhagen Hansjörn Butkereit 0172/5148788

jeden 1. Samstag NS-H Workshop Bodenarbeit n. Gentle Touch

Aufbau aus dem Basiskurs

Barbara Wittmann-Belau 49143 Bissendorf Barbara Wittmann-Belau 0173/2685476

02.02.2009 NS-H Trainingsabend Horsemanship/Pleasure Volker Laves Wenden / Circle L Circle L Trainingsstall GmbH 05026/394

06.-08.02.2009 NS-H Einsteiger Schnupperkurs mit Lehrpferd Svea Kreinberg Wagenhoff Svea Kreinberg 05376/7633

info@goting-cliff.de 0173/7117480

07.02.2009 NS-H Halter & Grooming Dörthe Menk Wittingen/Zasenbeck Menk-Westerntraining 05836/9729990

info@menk-westerntraining.de 0175/3275579

08.02.2009 NS-H Basis bis Turnier Danny Reinkehr Königslutter Conni Moselewski 05353/7504

09.02.2009 NS-H Trainingsabend Trail Volker Laves Wenden / Circle L Circle L Trainingsstall GmbH 05026/394

14./15.02.2009 NS-H Gebisslos reiten mit eigenem Pferd Svea Kreinberg Wagenhoff Svea Kreinberg 05376/7633

info@goting-cliff.de 0173/7117480

14./15.02.2009 NS-H Individualkurs Ria Vikum Steimbke, Wendenborstel Ria Vikum 05026/902882

0172/3848939

16.02.2009 NS-H Trainingsabend Reining Volker Laves Wenden / Circle L Circle L Trainingsstall GmbH 05026/394

21./22.02.2009 NS-H Bodenkurs für Einsteiger mit Lehrpferd Svea Kreinberg Wagenhoff Svea Kreinberg 05376/7633

info@goting-cliff.de 0173/7117480

22.02.2009 NS-H Trail für Fortgeschrittene Ria Vikum Steimbke, Wendenborstel Ria Vikum 05026/902882

0172/3848939

27.02.-01.03.2009 NS-H Bodenkurs Jungpferdetraining mit Grit Thomee Wagenhoff Svea Kreinberg 05376/7633

eigenem Pferd info@goting-cliff.de 0173/7117480

28.02./01.03.2009 NS-H Funktionelle Anatomie im Zusammenhang

mit der Ausbildungsskala

Jörg Bös Lehrte/ Sievershausen Julia Tarczweski 05175/302850

28.02./01.03.2009 NS-H Grundkurs für zirzensische Lektionen Gabi Hegele 31693 Hespe Gabi Hegele 0173/9809468

01.03.2009 NS-H Funktionelle Anatomie im Zusammenhang

mit der Ausbildungsskala

Jörg Bös Lehrte/ Sievershausen Julia Tarczweski 05175/302850

07./08.03.2009 NS-H Turniervorbereitung (Pattern Ria Vikum Steimbke, Wendenborstel Ria Vikum 05026/902882

reiten incl. Videoaufzeichnung) 0172/3848939

07./08.03.2009 NS-H Einführungskurs zum Aufbau von Svea Kreinberg Wagenhoff Svea Kreinberg 05376/7633

fl iegenden Galoppwechseln info@goting-cliff.de 0173/7117480

07./08.03.2009 NS-H Fliegende Galoppwechsel Dörthe Menk Wittingen/Zasenbeck Menk-Westerntraining 05836/9729990

info@menk-westerntraining.de 0175/3275579

08.03.2009 NS-H Basis bis Turnier Danny Reinkehr Königslutter Conni Moselewski 05353/7504

13.-15.03.2009 NS-H Schnupperkurs Trail Svea Kreinberg Wagenhoff Svea Kreinberg 05376/7633

info@goting-cliff.de 0173/7117480

14.03.2009 NS-H Halter: Fütterung, Training und Ria Vikum Steimbke, Wendenborstel Ria Vikum 05026/902882

Vorstellung des Halterpferdes 0172/3848939

15.03.2009 NS-H Schöner Sitz, feine Hilfengebung Ria Vikum Steimbke, Wendenborstel Ria Vikum 05026/902882

21.03.2009 NS-H Verfeinerte Hilfengebung Biggi Eide Königslutter Kerstin Golland 05306/9309579 AB

21./22.03.2009 NS-H Umstellung ins Einhändige Reiten, Svea Kreinberg Wagenhoff Svea Kreinberg 05376/7633

„Reiten im Bit“ info@goting-cliff.de 0173/7117480

25./26.03.2009 NS-H Basistraining Westernreiten Gabi Hegele 31693 Hespe Gabi Hegele 0173/9809468

28./29.03.2009 NS-H HippOcom Longierkurs Gabi Hegele 31693 Hespe Gabi Hegele 0173/9809468

29.03.2009 NS-H Ringstewardseminar Rolf Hildebrandt 31311 Eltze Markus Voß 05173/922853

04./05.04.2009 NS-H Individualkurs Ria Vikum Steimbke, Wendenborstel Ria Vikum 05026/902882

0172/3848939

18./19.04.2009 NS-H Trailkurs Dörthe Menk Wittingen/Zasenbeck Menk-Westerntraining 05836/9729990

info@menk-westerntraining.de 0175/3275579

19.04.2009 NS-H Handgalopp, Kontergalopp, Ria Vikum Steimbke, Wendenborstel Ria Vikum 05026/902882

fl iegender Wechsel 0172/3848939

02.05.2009 NS-H Turniervorbereitungskurs für Kinder Ria Vikum Steimbke, Wendenborstel Ria Vikum 05026/902882

und Jugendliche 0172/3848939

01.-06., 17.05.2009 NS-H Bodenarbeit: Gelassenheitstraining Ria Vikum Steimbke, Wendenborstel Ria Vikum 05026/902882

0172/3848939

16./17.05.2009 NS-H Bodenarbeit: Gelassenheitstraining Ria Vikum Steimbke, Wendenborstel Ria Vikum 05026/902882

0172/3848939

23./24.05.2009 NS-H Trail für Einsteiger Gabi Hegele 31693 Hespe Gabi Hegele 0173/9809468

05.-10.06.2009 NS-H Kalifornische Vaquero Reitweise, Mike Bridges Steinhorst/Gifhorn Jay‘ burn Meadows 05148/4046

www.poweraussies.de/mike_bridges_kurse.htm

20./21.06.2009 NS-H Horse & Dog Trail Gabi Hegele 31693 Hespe Gabi Hegele 0173/9809468

Die Termine bei Martin Otremba in Büchten in der Liste des Landesverband HH/SH gelten auch für den Landesverband NS-H!

WESTERNREITER – Februar 2009


WESTERNREITER – Februar 2009

termine 83

Datum LV Thema Kursleiter PLZ/Ort Ansprechpartner Telefon

01.02.2009 RHLD-Pfalz Basispass Vorbereitung Teil 1 Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

07.02.2009 RHLD-Pfalz Basispass Vorbereitung Teil 2 Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

08.02.2009 RHLD-Pfalz Longierabzeichen Vorbereitung Teil 2 Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

14.02.2009 RHLD-Pfalz Longierabzeichen Vorbereitung Teil3 Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

22.02.2009 RHLD-Pfalz Tagesritt Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

23.02.2009 RHLD-Pfalz Tagesritt Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

28.02./01.03.2009 RHLD-Pfalz Trailkurs Heike Trautwein Gestüt Pfalzblick,

Hochdorf-Assenheim

Andrea Gall 06231/9399090

01.03.2009 RHLD-Pfalz Horsemanshipkurs Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

14.03.2009 RHLD-Pfalz Sichtung Westernreitabzeichen IV u. III Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

03./06./10./13./

17./20./24./27.03.09

RHLD-Pfalz Theorie Vorber. Fahrabzeichen III IV Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

07.03.2009 RHLD-Pfalz Seminar „Was der Richter sehen möchte“ Susanne Haug 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

08.03.2009 RHLD-Pfalz Hufseminar Schmiedemeister Peter Bauer 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

07./08./14./15./

21./22./28.03.09

RHLD-Pfalz Praxis Fahrabzeichen III IV Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

22.03.2009 RHLD-Pfalz Springkurs für Westernreiter Jörg Bös 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

28.03.2009 RHLD-Pfalz Ropingkurs vom Bodn aus Cully Rumery 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

29.03.2009 RHLD-Pfalz Prüfung Fahrabzeichen III IV Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

04.-11.04.2009 RHLD-Pfalz Sternritte Saarland/Losheim Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

06.-08.04.2009 RHLD-Pfalz Osterferienprogramm Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

14./15.04.2009 RHLD-Pfalz Zweitagesritt Altleiningen Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

18.04.2009 RHLD-Pfalz Aktion bei Decathlon Ludwigshafen Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

19.04.2009 RHLD-Pfalz Männerreitkurs Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

25.04.2009 RHLD-Pfalz Der Körper des Pferdes gibt seinen

Ausbildungsweg

Dr. Gerd Heuschmann 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

26.04.2009 RHLD-Pfalz Horsemanshipkurs Thema:Seitengänge Sonja Wetzka 67378 Zeiskam Sonja Wetzka 0177/1721045

01.05.2009 RHLD-Pfalz Tagesritt zu Maifeiertag Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

02./03.05.2009 RHLD-Pfalz Funktionelle Anatomie Jörg Bös 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

03.05.2009 RHLD-Pfalz Showmanship at Halter Kurs Sonja Wetzka 76661 Huttenheim Sonja Wetzka 0177/1721045

09.05.2009 RHLD-Pfalz Vorbereitung WRA IV III Teil 1 Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

16.05.2009 RHLD-Pfalz Trailkurs Sonja Wetzka 67582 Mettenheim Sonja Wetzka 0177/1721045

16./17.05.2009 RHLD-Pfalz Vorbereitung WRA IV III Teil 2 Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

17.05.2009 RHLD-Pfalz Hängerfahrkurs Frank Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

21.05.2009 RHLD-Pfalz Tagesritt zu Christ Himmelfahrt Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

23./24.05.2009 RHLD-Pfalz Vorbereitung WAR IV III Teil3 Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

30./31.05.2009 RHLD-Pfalz Vorbereitung WAR IV III Teil4 Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

01.06.2009 RHLD-Pfalz Tagesritt zu Pfi ngstmontag Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

07.06.2009 RHLD-Pfalz Trailkurs Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

11.06.2009 RHLD-Pfalz Tagesritt zu Pingstmontag Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

20.06.2009 RHLD-Pfalz Sichtungstag fürs WRA IV und III Sonja Wetzka 76661 Huttenheim Sonja Wetzka 0177/1721045

20./21.06.2009 RHLD-Pfalz Zweitagesritt Altleiningen Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

27.06.2009 RHLD-Pfalz Zirkuslektionenkurs Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

28.06.2009 RHLD-Pfalz Horsemanshipkurs Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

04.07.2009 RHLD-Pfalz Action Day bei Decathlon Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

11.07.-01.08.2009 RHLD-Pfalz Sternritte Nordsee Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

20.-22.07.2009 RHLD-Pfalz Ferienprogramm Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

03.-05.08.2009 RHLD-Pfalz Ferienprogramm Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

09.08.2009 RHLD-Pfalz Reiningschnupperkurs Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

10.-12.08.2009 RHLD-Pfalz Ferienprogramm Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

15./16.08.2009 RHLD-Pfalz Analaytisches Sehen beim Unterrichten Jörg Bös

in Bezug auf die Ausbildunsskala

des Pferdes

67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

22.08.2009 RHLD-Pfalz Longierkurs Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

23.08.2009 RHLD-Pfalz Ropingkurs vom Pferd aus Cully Rumery 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

12./13.09.2009 RHLD-Pfalz Tag der offenen Stalltür Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

19.-20.09.2009 RHLD-Pfalz EWU D-Turnier Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

26.09.2009 RHLD-Pfalz Aktion bei Decathlon Ludwigshafen Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

27.09.2009 RHLD-Pfalz Springkurs für Westernreiter Jörg Bös 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

03.10.2009 RHLD-Pfalz Tagesritt zu Tag der dt. Einheit Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899


84

termine

Datum LV Thema Kursleiter PLZ/Ort Ansprechpartner Telefon

04.10.2009 RHLD-Pfalz Komm zum Pferd-Deutschlandweiter

Tag d.offenen Stalltür

Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

10.-24.10.2009 RHLD-Pfalz Sternritte Steinach/Kinzigtal Jacqueline Orth 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

07./08.11.2009 RHLD-Pfalz Funktionelle Anatomie Jörg Bös 67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

November 2009 RHLD-Pfalz Holzrückekurs –

„Das vielseitige Westernpferd“

67071 Ludwigshafen Leuchtfeuerhof 06237/979899

07./08.02.2009 RHLD Trailkurs Heike Wisser Niedersayn Heike Wisser 02666/1700

07./08.02.2009 RHLD The Gentle Touch Monica Barb Linnich Monica Barb 0175/1696093

Einführung in das Bodentraining 02462/906400

08.02.2009 RHLD Turnier Warm-Up Schwerpunkt

Horsemanship und Western Pleasure

Stefanie Bubenzer Wermelskirchen Stefanie Bubenzer 0172/5851288

14.02.2009 RHLD Späteinsteiger – 50+? Monica Barb Linnich Monica Barb 0175/1696093

02462/906400

15.02.2009 RHLD EWU/VFD-Glühweinritt Petra Behr Düsseldorf Petra Behr 0172/2004708

21./22.02.2009 RHLD Selbstbehauptungs-Grundkurs Monica Barb Linnich Monica Barb 0175/1696093

„Frau und Pferd“ 02462/906400

22./23.02.2009 RHLD Shomanship und Horsemanship Kurs Linda Leckebusch Nümbrecht Trainingsstall Leckebusch 02293/1335

28.02./01.03.2009 RHLD Step by Step Monica Barb Linnich Monica Barb 0175/1696093

Vorbereitung auf den Reitunterricht 02462/906400

28.02./01.03.2009 RHLD Basiskurs Heike Wisser Niedersayn Heike Wisser 02666/1700

07./08.03.2009 RHLD Westernreiten mit Horsemanship Linda Leckebusch Nümbrecht Trainingsstall Leckebusch 02293/1335

07./08.03.2009 RHLD Fahren in der Doppellonge Marina Perner Hennef Marina Perner 0170/8671430

02238/42190

08.03.2009 RHLD Trail Stefanie Bubenzer Wermelskirchen Stefanie Bubenzer 0172/5851288

08.03.2009 RHLD Tagesritt Kirchheller Heide Petra Behr Kirchheller Heide Petra Behr 0172/2004708

15.03.2009 RHLD Fundament Pferdetraining Stefanie Bubenzer Wermelskirchen Stefanie Bubenzer 0172/5851288

21.03.2009 RHLD Horsemanship & Pleasure Thomas Borchert Friesenhagen Heike Glück 0175/5463602

21./22.03.2009 RHLD Trailkurs Monica Barb Linnich Monica Barb 0175/1696093

02462/906400

22.03.2009 RHLD Halter / Showmanship at Halter / Flitten Stefanie Bubenzer Wermelskirchen Stefanie Bubenzer 0172/5851288

22.03.2009 RHLD Trail Thomas Borchert Friesenhagen Heike Glück 0175/5463602

28./29.03.2009 RHLD Basiskurs Hose & Dog Trail Sabine Lang Leichlingen Manuela Tijssens 02122/475733

28./29.03.2009 RHLD Horsemanship/Trail/Westernriding Henning Daude Issum Christiane Greven 0173/8918339

04./05.04.2009 RHLD Turniervorbereitung Heike Wisser Niedersayn Heike Wisser 02666/1700

06.-10.04.2009 RHLD Youth Camp I Ostern Rosita Schmidt

Eva Dietrich

Nümbrecht Trainingsstall Leckebusch 02293/1335

07.-10.04.2009 RHLD Ostercamp mit stalleigenem Abzeichen

„Kleiner Cowboy“

Heike Wisser Niedersayn Heike Wisser 02666/1700

14.-18.04.2009 RHLD Faszination Pferd Monica Barb Linnich Monica Barb 0175/1696093

02462/906400

24.-26.04.2009 RHLD Freiarbeit im Roundpen/Grundkurs Heinz Welz Prüm Yvette Eulgem 06551/965224

29./30.04.2009 RHLD Individual Kurs II – Aufbaukurs Alfonso Aguilar Nümbrecht Trainingsstall Leckebusch 02293/1335

01.05.2009 RHLD Jubiläumsritt Petra Behr Die Haardt Petra Behr 0172/2004708

02./03.05.2009 RHLD Individual Kurs I – Grundkurs Alfonso Aguilar Nümbrecht Trainingsstall Leckebusch 02293/1335

03.05.2009 RHLD Hunter under Saddle / Hunt Seat

Equitation

Stefanie Bubenzer Wermelskirchen Stefanie Bubenzer 0172/5851288

08.05.2009 RHLD Pferdefl üstern für Manager Bernd Osterhammel

Heinz Welz

Nümbrecht Heinz Welz 02292/800120

10.05.2009 RHLD Bodenarbeiten / Longieren Stefanie Bubenzer Wermelskirchen Stefanie Bubenzer 0172/5851288

10.05.2009 RHLD Cuttingkurs Mirko Nuhn Friesenhagen Heike Glück 0175/5463602

19.05.2009 RHLD Nach dem Turnier ist vor dem Turnier.... Heike Wisser Niedersayn Heike Wisser 02666/1700

24.05.2009 RHLD Western Pleasure / Horsemanship Stefanie Bubenzer Wermelskirchen Stefanie Bubenzer 0172/5851288

24./25.05.2009 RHLD Balimo – Balance in Motion Claudia Bryll Linnich Monica Barb 02462/906400

29.05.2009 RHLD Viertägiger Wanderrit im Berg. Land Petra Behr Bergisches Land Petra Behr 0172/2004708

05.-07.06.2009 RHLD Grundkurs – Freiarbeit im Rundpen Heinz Welz Waldbröl Heinz Welz 02292/800120

14.06.2009 RHLD Lebensbalance – Frau und Pferd Monica Barb Linnich Monica Barb 0175/1696093

02462/906400

19.-21.06.2009 RHLD Fit durch kluge Bewegung

Feldenkrais Kurs

Dierk Wichmann Nümbrecht Trainingsstall Leckebusch 02293/1335

11./12.07.2009 RHLD Horsemanshiptraining im Rundpen Monica Barb Linnich Monica Barb 0175/1696093

02462/906400

18.07.2009 RHLD Individuell, Richtung HMS & Pleasure Thomas Borchert Friesenhagen Heike Glück 0175/5463602

WESTERNREITER – Februar 2009


WESTERNREITER – Februar 2009

termine 85

Datum LV Thema Kursleiter PLZ/Ort Ansprechpartner Telefon

19.07.2009 RHLD Individuell, Richtung HMS & Pleasure Thomas Borchert Friesenhagen Heike Glück 0175/5463602

19.07.2009 RHLD Trail Thomas Borchert Friesenhagen Heike Glück 0175/5463602

01./02.08.2009 RHLD Umstellung auf Bit Linda Leckebusch Nümbrecht Trainingsstall Leckebusch 02293/1335

01.-05.08.2009 RHLD Jugendcamp Heike Wisser Niedersayn Heike Wisser 02666/1700

03.-07.08.2009 RHLD Youth Camp Rosita Schmidt

Eva Dietrich

Nümbrecht Trainingsstall Leckebusch 02293/1335

08./09.08.2009 RHLD Gelände-Sicherheitstraining Monica Barb Linnich Monica Barb 0175/1696093

02462/906400

21.-23.08.2009 RHLD Aufbaukurs I Heinz Welz Aachen-Berensberg Anje Rosenbaum 02407/2230

04.-06.09.2009 RHLD Pferde gekonnt führen – Aufbaukurs 2 Heinz Welz Prüm Yvette Eulgem 06551/965224

05./06.09.2009 RHLD Western-Horsemanship Reitkurs Monica Barb Linnich Monica Barb 0175/1696093

02462/906400

18.-20.09.2009 RHLD Feldenkrais und Reiten Dierk Wichmann

Petra Roth-Leckebusch

Nümbrecht Trainingsstall Leckebusch 02293/1335

25.-27.09.2009 RHLD Pferdefl üstern für Manager Bernd Osterhammel

Heinz Welz

Nümbrecht Sabine Welz 02292/800120

04.10.2009 RHLD Tagesritt „Die Leucht“ Petra Behr Die Leucht Petra Behr 0172/2004708

10.10.2009 RHLD Westernreitkurs Individuell Thomas Borchert Friesenhagen Heike Glück 0175/5463602

11.10.2009 RHLD Westernreitkurs Individuell Thomas Borchert Friesenhagen Heike Glück 0175/5463602

12.-16.10.2009 RHLD Youth Camp Rosita Schmidt

Eva Dietrich

Nümbrecht Trainingsstall Leckebusch 02293/1335

08.11.2009 RHLD Tagesritt Unterbacher See Petra Behr Unterbacher See Petra Behr 0172/2004708

28./29.11.2009 RHLD The Gentle Touch Monica Barb Linnich Monica Barb 0175/1696093

Einführung in das Bodentraining 02462/906400

14./15.02.2009 SAAR Reitkurs Nalbach Monika Aeckerle 0171/6950951

Rabia Bakri 0170/8350567

März 2009 SAAR Kurs „Horse and Dog Trail“ Nalbach Monika Aeckerle 0171/6950951

Rabia Bakri 0170/8350567

04./05.04.2009 SAAR Turniervorbereitungskurs Nalbach Monika Aeckerle 0171/6950951

Rabia Bakri 0170/8350567

07./08.03.2009 Sachs.-Anh. „Bin ich fi t genug für WRA III Kettler`s Ranch - Dabrun Antje Krüger 0172/3400439

und Trainer C?“

07.-08.02.2009 Sachsen Reining für Fortgeschrittene Kai Winrich 04741 Gleisberg Roy Pippel 0174/3251080

08.02.2009 Sachsen Richtig Füttern Brenda Esfeld 01723 Wilsdruff-Kaufbach Brenda Esfeld 035204/47477

07.03.2009 Sachsen Gymnastizieren und Versammeln Brenda Esfeld 01723 Wilsdruff-Kaufbach Brenda Esfeld 035204/47477

29.03.2009 Sachsen Turniervorbereitung: Trail, Pleasure,

Horsemanship

Brenda Esfeld 01723 Wilsdruff-Kaufbach Brenda Esfeld 035204/47477

18./19.04.2009 Sachsen Westernreitkurs Etienne Hirschfeld 04316 Leipzig - Mölkau Sabine Wohlrath 0170/2188791

25.04.2009 Sachsen Übungsturnier mit Videoauswertung Brenda Esfeld 01723 Wilsdruff-Kaufbach Brenda Esfeld 035204/47477

02.05.2009 Sachsen Turniervorbereitung (Reiten einer

Pattern unter Turnierbedingungen)

Uwe Lindner 04741 Gleisberg Uwe Lindner 0172/7914096

16./17.05.2009 Sachsen Funktionelle Anatomie Jörg Bös 01723 Wilsdruff-Kaufbach Brenda Esfeld 035204/47477

21.06.2009 Sachsen Bodenarbeit Brenda Esfeld 01723 Wilsdruff-Kaufbach Brenda Esfeld 035204/47477

02.08.2009 Sachsen Vorbereitung auf die GHP,

Verladetraining, Wasserhindernisse

Brenda Esfeld 01723 Wilsdruff-Kaufbach Brenda Esfeld 035204/47477

05.-08.08.2009 Sachsen Jugendcamp 08107 Cunersdorf Claus Georgi 037602/65922

11.10.2009 Sachsen Gymnastizieren und Versammeln Brenda Esfeld 01723 Wilsdruff-Kaufbach Brenda Esfeld 035204/47477

14./15.02.2009 Westf. Basiskurs mit Pferd&Hund Sabine Lang 41366 Schwalmtal 0172/2932351

28./29.03.2009 Westf. Basiskurs mit Pferd&Hund Sabine Lang 42799 Leichlingen 0174/3998637

11./12.07.2009 Westf. Basis- u. Aufbaukurs mit Pferd&Hund Sabine Lang 42799 Leichlingen 0174/3998637

27.02.; 01.03.2009 Hufeisen Westernreiten Sandra Herbort 33378 Rh-Wiedenbrück Sandra Herbort 0171/5065545

28.02.2009 Infoveranstaltung -

Vitametik für Pferd und Reiter

Fr. Lückenotto 33378 Rh-Wiedenbrück Sandra Herbort 0171/5065545

03.03.2009 Fitness-Check für Reiter Sandra Herbort 33378 Rh-Wiedenbrück Sandra Herbort 0171/5065545

28.03.2009 Reiten als Gesundheitssport Sandra Herbort 33378 Rh-Wiedenbrück Sandra Herbort 0171/5065545

28.04.2009 Reiten als Gesundheitssport Sandra Herbort 33378 Rh-Wiedenbrück Sandra Herbort 0171/5065545


86

termine

EWU-Trainerseminare (Änderungen vorbehalten)

Termin Kategorie Kursleiter PLZ/Ort Ansprechpartner

07.02.2009 Pleasure u. Horsemanship u. bes. Berücksichtigung

von Sitz u. Hilfengebung, 4 LE

Hiltrud Rath 35510 Butzbach-Greidel, RH Rainmühle Nina Sadtler, Tel.: 06033/895623

07./08.02.2009 Coaching f. Trainer, Ausbilder u. Reiter, 15 LE Susanne Flesch 47661 Issum, Landgut Steeg Susanne Flesch, Tel.: 0179/2007088

07./08.02.2009 Funktionelle Anatomie, 15 LE Jörg Bös 23738 Wahrendorf Caroline Schlicht, Tel.: 0173/6019995

21./22.02.2009 Funktionelle Anatomie, 15 LE Jörg Bös 22941 Jersbek, Pferdepension Peters Micaela Peters, Tel.: 0172/4375246

05.-08.03.2009 Vorbereitung auf Turnierdisziplinen Ute Holm Villamartin, Spanien, Magda Dysli, Tel.: 0034/956231286

inkl. Theorie zu den Prüfungen Hacienda Buena Suerte info@dysli.net

08.03.2009 Der Huf des Pferdes, 4 LE Peter Bauer 67071 Ludwigshafen, Leuchtfeuerhof Jacqueline Orth, Tel.: 06237/979899

08.03.2009 Sitzschulung, 4 LE Hiltrud Rath 35510 Butzbach-Greidel, RH Rainmühle Nina Sadtler, Tel.: 06033/895623

14./15.03.2009 Sitzschulung, 8 LE Tiffany Hild/H. Rath 59929 Brilon, Reitanlage Möhneburg Hiltrud Rath, Tel.: 0171/3611130

21.03.2009 Erste Hilfe am Pferd, 4 LE Dr. vet. Klaus Funke 59929 Brilon, Reitanlage Möhneburg Hiltrud Rath, Tel.: 0171/3611130

21.03.2009 Fuktionelle Anatomie, 7,5 LE Jörg Bös 76676 Graben-Neudorf Else Schmitt, Tel.: 0174/6030663

21./22.03.2009 Anspruchsvoll u. Kompetent unterr., 15 LE Marina Perner 53773 Meisenbach (Hennef-Sieg) Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

22.03.2009 Gymnastizierung des Westernpferdes, 5 LE Jörg Bös 67071 Ludwigshafen, Leuchtfeuerhof Jacqueline Orth, Tel.: 06237/979899

27./28.03.2009 Fit für‘s Turnier, 4 LE Andrea Lutterbüse/

Hiltrud Rath

59929 Brilon, Reitanlage Möhneburg Hiltrud Rath, Tel.: 0171/3611130

28./29.03.2009 Funktionelle Anatomie, 15 LE Jörg Bös 35745 Herborn-Seelbach,

PSV Fairplay 4 Horses

Julia Schwehn, Tel.: 0160-97532099

04./05.04.2009 Funktionelle Anatomie, 15 LE Jörg Bös 33415 Verl, Pferdehof Buschmann Nicole Jeske, Tel.: 0151/15736531

20.04.2009 Aufgefasst ohne Aufgepasst, 8 LE Theorie

in Gruppe u. Lehrgängen prakt. vermittelt

Elke Miemietz 51588 Nümbrecht, TS Leckebusch Petra Roth-Leckebusch, Tel.: 02293/1335

25.04.2009 Trainerfortbildung, 4 LE Dr. G. Heuschmann 67071 Ludwigshafen, Leuchtfeuerhof Jacqueline Orth, Tel.: 06237/979899

25./26.04.2009 Funktionelle Anatomie, 15 LE Jörg Bös 22941 Jersbek, Pferdepension Peters Micaela Peters, Tel.: 0172/4375246

02./03.05.2009 Funktionelle Anatomie, 15 LE Jörg Bös 67071 Ludwigshafen, Leuchtfeuerhof Jacqueline Orth, Tel.: 06237/979899

24.06.2009 Biomechanik des Pferdes, 4 LE N.N. 59929 Brilon, Reitanlage Möhneburg Hiltrud Rath, Tel.: 0171/3611130

15./16.08.2009 Funktionelle Anatomie, 15 LE Jörg Bös 67071 Ludwigshafen, Leuchtfeuerhof Jacqueline Orth, Tel.: 06237/979899

04.-06.09.2009 Einführung in die Rinderarbeit, 8 LE Marina Perner 59929 Brilon, Reitanlage Möhneburg Hiltrud Rath, Tel.: 0171/3611130

27.09.2009 Gymnastizierung des Westernpferdes, 5LE Jörg Bös 67071 Ludwigshafen, Leuchtfeuerhof Jacqueline Orth, Tel.: 06237/979899

07./08.11.2009 Funktionelle Anatomie, 15 LE Jörg Bös 67071 Ludwigshafen, Leuchtfeuerhof Jacqueline Orth, Tel.: 06237/979899

EWU-

Ausbildungstermine (APO) (Änderungen vorbehalten)

februar

Termin Kategorie PLZ/Ort Ansprechpartner

01.; 28.02./01.03.;

14./15.03.; 04.04.2009

WRA Bronze über Wochenenden 53894 Mechernich Dorit Schmitz, Tel.: 0179/5992570

07./08.02.2009 Kurs Doppellonge 74214 Schöntal-Oberkessach Sabine Matt, Tel.: 0170/2489518

07./08.02.; 08.03.2009 Lehrgang zum DLA IV (Longierabzeichen) 57290 Neunkirchen, Struthof Capito Andreas Capito, Tel.: 0170/2057262 o. 02735/781455

14.02.; 08.03.2009 Kurs Basispass 57290 Neunkirchen, Struthof Capito Andreas Capito, Tel.: 0170/2057262 o. 02735/781455

14.; 15.02.; 07.03.; 08.03.09 Kurs WRA Kl. III (Bronze) 57290 Neunkirchen, Struthof Capito Andreas Capito, Tel.: 0170/2057262 o. 02735/781455

14./15.02.2009 Vorbereitungsseminar zum Trainer C 49453 Dönsel Ralf Seedorf, Tel.: 05446/2240

14./15.02.2009 Basispass Hennef (Meisenbach) Ninja Kimmel, ninja@dreisteinenhof.de

15.02.2009 Prüfung Basispass und Longierabzeichen 67071 Ludwigshafen, Leuchtfeuerhof Jacqueline Orth, Tel.: 06237/979899

20.-22.; 27./28.02.; 01.03.09 Kurs Basispass - WRA Kl. III (Bronze) 21629 Daersdorf, Reitanlage Bösch Fenja Knispel, Tel.: 0174/1748341

21./22.02.2009 Kurs Basispass 37130 Gleichen, Gut Himigerode Bernd Stephan, Tel.: 0170/1890033

21./22.02.; 04./05.04.2009 Kurs Basispass - Longierabzeichen (DLA IV) 76676 Neudorf, Reitverein Neudorf Markus Bächle, Tel.: 0172/9578442

21./22.02.; 28.02.2009 Kurs Basispass 35510 Butzbach-Griedel, RH Rainmühle Nina u. Sascha Sadtler, Tel.: 06033/895623

21./22.02.; 28.02./01.03.;

07./08.03.2009

Kurs Basipass - WAR Kl. IV, III u. II 74941 Öhringen, Aßmus Ranch Bianca Aßmus, Tel.: 0173/6537128

23.-28.02.; 01.-03.04.2009 Lehrgang zum Trainer B 84564 Oberbergkirchen, California Stb. Thomas Christ, Tel.: 08637/986772

27.02.-01.03.; 13.-15.03.09 Kurs WAR Kl. III (Bronze) 49453 Dönsel Ralf Seedorf, Tel.: 05446/2240

WESTERNREITER – Februar 2009


märz

april

Termin Kategorie PLZ/Ort Ansprechpartner

WESTERNREITER – Februar 2009

termine 87

04.-08.03.2009 Kurs Basispass - WRA Kl. IV u. III (Bronze) 44575 Emsdetten C. Balschun, Tel.: 0172/2193210,

C. Neuner, Tel.: 0171/9592989

07.03. u. 21.03.2009 Kurs Basispass 72336 Balingen, Hofgut Reichenbach Betty Egenter, Tel.: 0173/7045288

07./08.03.2009 Bin ich fi t genug für WRA und Trainer C,

Referentin Martina Sell

06888 Dabrun, Kettler‘s Ranch Antje Krüger, Tel.: 0172/3400439

07./08.03.; 21./22.03.2009 Kurs DLA Kl. IV (Longierabzeichen) 72336 Balingen, Hofgut Reichenbach Betty Egenter, Tel.: 0173/7045288

07./08.03.; 29.03.2009 Lehrgang zum DLA IV (Longierabzeichen) 87700 Memmingen, Chrom Ranch Angelika Gallitzendörfer, Tel.: 0174/1606694

07./08.; 21./22.; 28./29.03.09 Kurs Basispass - WRA Kl. IV u. III (Bronze) 78224 Überlingen Susanne Kühne, Tel.: 07551/301882, 0173/2653078

07./08.03.; 28./29.03.2009 Kurs Basispass - WRA Kl. IV u. III (Bronze) 87700 Memmingen, Chrom Ranch Angelika Gallitzendörfer, Tel.: 0174/1606694

07./08.; 18./19.03.; 19.05.09 Kurs WRA Kl. II (Silber) 87700 Memmingen, Chrom Ranch Angelika Gallitzendörfer, Tel.: 0174/1606694

13.-15.03.2009 Deutsches Longierabzeichen Nümbrecht Petra Roth-Leckebusch, Tel.: 02293/1335

14.03.2009 Sichtung zum WAR Kl. IV u. III 71732 Tamm, Reitanlage Hausser N. Cackovic, Tel.: 0162/3612827 o.

C. Seifried, Tel.: 0160/1483979

14./15.03.; 21./22.03.;

28./29.03.; 05.04.2009

Kurs Basispass - WRA Kl. IV u. III (Bronze) 71126 Nebringen Nina Obermüller, Tel.: 0176/20818882

14./15.03.2009 Vorbereitungskurs Bronzenes Reitabzeichen Niedersayn Heike Wisser, Tel.: 02666/1700

14./15.03.; 21./22.03.2009 Lehrgang zum Longierabzeichen (DLA IV) 21629 Daersdorf, Reitanlage Bösch Fenja Knispel, Tel.: 0174/1748341

14./15.; 21./22.; 28./29.03.09 Kurs Basispass - WRA Kl. III (Bronze) 56244 Niedersayn, Wisser Quarterhorse Heike Wisser, Tel.: 02666/1700

09.-14.03.2009 Westernreitabzeichen III und IV, Basispass 02959 Trebendorf Nicole Engelhardt, Tel.: 0172/5922116

15.-30.03.2009 Kurs Basispass - WAR Kl. III (Bronze) Dolgenbrodt Toerber Ranch Marcus Krause, Ines Henschel, Tel.: 0174/9135510

20.-22.03.2009 Lehrgang zum Longierabzeichen (DLA IV u. III) 51588 Nümbrecht, TS Leckebusch Petra Roth-Leckebusch, Tel.: 02293/1335

20./21.03.2009 BP und WRA Kl. III (Bronze), Prüfung 22.03.09 Niedersayn Heike Wisser, Tel.: 02666/1700

21./22.03.2009 Vorbereitungskurs Bronzenes Reitabzeichen Niedersayn Heike Wisser, Tel.: 02666/1700

21./22.03.2009 Vorbereitungslehrgang Trainer C mit Sichtung

Kompetent unterrichten mit Marina Perner

Hennef (Meisenbach) Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

21./22.03.; 28./29.03.2009 Kurs Reitpaß u. Berittführer 37130 Gleichen, Gut Himigerode Bernd Stephan, Tel.: 0170/1890033

21./22.03.; 29.03.2009 Kurs Basispass 63856 Bessenbach,

Waldmichelbacher Hof

Martina Hayn, Tel.: 0179/4558634

21./22.03.2009 Vorbereitungsseminar Trainer C, Marina Perner 53773 Hennef-Meisenbach Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

21./22.03.; 04./05.04.2009 Kurs Basispass - DLA Kl. IV (Longierabzeichen) 76676 Neudorf, Reitverein Neudorf Markus Bächle, Tel.: 0172/9578442

24./25.03.; 29.03.2009 Lehrgang zum Longierabzeichen (DLA Kl. IV) 53773 Meisenbach Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

25.-29.03.2009 Kurs Basispass - WRA Kl. IV u. III (Bronze) 53773 Meisenbach Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

27.03.; 03.04.; 05.04.2009 Basispass Pferdekunde 76661 Huttenheim Sonja Wetzka, Tel.: 0177/1721045

28./29.03.2009 Vorbereitung Trainer C, Referentin Martina Sell 06888 Dabrun, Kettler‘s Ranch Antje Krüger, Tel.: 0172/3400439

28.03.-09.04.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 1 49453 Dönsel Ralf Seedorf, Tel.: 05446/2240

28./29.03.; 04./05.04.2009 Longierabzeichen IV 76661 Huttenheim Sonja Wetzka, Tel.: 0177/1721045

28.03.-14.06.2009 Trainer C und B als Wochenendkurs

28./29.03. Sichtung, 10.-12.04., 17.-19.04.

01.-03.05. Trainer C, 21.-24.05. und 11.-14.06.

Trainer C und B – mit Prüfung

53894 Mechernich Dorit Schmitz, Tel.: 0179/5992570

28./29.03.; 04./05.04.; Kurs Basispass - WAR Kl. IV u. III 71732 Tamm, Reitanlage Hausser N. Cackovic, Tel.: 0162/3612827 o.

18./19.04.2009 C. Seifried, Tel.: 0160/1483979

29.03.2009 Sichtung zum WAR Kl. III und IV 76676 Neudorf, Reitverein Neudorf Markus Bächle, Tel.: 0172/9578442

02.-05.04.2009 Lehrgang zum Trainerassistent 51588 Nümbrecht, TS Leckebusch Linda Leckebusch, Tel.: 02293/1335

02.-05.04.2009 EWU Trainer Assistent (APO) Nümbrecht Petra Roth-Leckebusch, Tel.: 02293/1335

03.-05.04.2009 Reitabzeichen Bronze III und Basispass

Vorbereitungslehrgang Teil 1

42929 Wermelskirchen Sandra Büche, Tel.: 0178/5208775

03.-10.04.2009 Lehrgang Trainer C Teil 1, Miemietz/Bongart 56244 Niedersayn, Wisser Quarterhorse Heike Wisser, Tel.: 02666/1700

03.-10.04.2009 Trainer B Teil I Niedersayn Heike Wisser, Tel.: 02666/1700

04./05.; 10./11.04.; 02.05.09 Westernreitabzeichen III und IV 01723 Wilsdruff, OT Kaufbach Brenda Esfeld, Tel.: 035204/47477

04./05.04.; 19.04.2009 Kurs Basispass 45711 Datteln, Haus Klostern Sandra Schmitz, Tel.: 0172/5884167

04./05.04.; 18./19.04.;

25./26.04.; 02./03.05.2009

Kurs Basispass - WRA Kl. III (Bronze) 72336 Balingen, Hofgut Reichenbach Betty Egenter, Tel.: 0173/7045288

04.-12.04.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 1, Marina Perner 88430 Haslach, Whistle-Ranch Manfred Laib, Tel.: 08395/94110,

o. 0171/5344317

04.-13.; 25.04.-03.05.2009 Lehrgang zum Trainer C, S. Stepper/M. Bürkle 71332 Waiblingen, Clay Pit Ranch Martina Bürkle, Tel.: 0177/7842807

05.-11.04.2009 Kurs: Basispass - WRAB IV und III 95517 Seybothenreuth-Fenkensees Christine Hummel, Tel.: 0157/73493356

o. 09227/945391

06./09.04.; 19.04.2009 Kurs WRA Kl. IV u. III 45711 Datteln, Haus Klostern Sandra Schmitz, Tel.: 0172/5884167

07.-09.04.; 02./03.05.2009 Kurs WRA Kl. IV u. III (Bronze) 83122 Samerberg-Witzental Mareile von Rochow, Tel.: 08032/8107

08.-10.04.2009 Lehrgang zum Trainer B Teil 1 49453 Dönsel Ralf Seedorf, Tel.: 05446/2240

09.-11.04.2009 Lehrgang zum Trainerassistenten 37130 Gleichen, Gut Himigerode Bernd Stephan, Tel.: 0170/1890033

10./11.04.2009 Longierkurs 49453 Dönsel Ralf Seedorf, Tel.: 05446/2240

10.-13.04.; 19.05.2009 Lehrgang zum Trainerassistent 87700 Memmingen, Chrom Ranch Angelika Gallitzendörfer, Tel.: 0174/1606694

10.-19.04.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 1 87700 Memmingen, Chrom Ranch Angelika Gallitzendörfer, Tel.: 0174/1606694


88

april

juni mai

juli

termine

Termin Kategorie PLZ/Ort Ansprechpartner

11./12.04.2009 Lehrgang zum Trainer B Teil 1, Marina Perner 88430 Haslach, Whistle-Ranch Manfred Laib, Tel.: 08395/94110,

o. 0171/5344317

11./12.; 18./19.; 25./26.04.09 Kurs Basispass - WRA Kl. IV u. II (Bronze) 76676 Neudorf, RV Neudorf Markus Bächle, Tel.: 0172/9578442

13.-19.04.2009 Kurs Basispass - WRA Kl. III (Bronze), DLA IV 06888 Dabrun, Kettler‘s Ranch Antje Krüger, Tel.: 0172/3400439

13.-19.04.2009 Basispass Pferdekunde, WAR IV und III Seehof Reibitz Nicole Engelhardt, Tel.: 0172/5922116

13.-19.04.2009 Kurs Basispass - WRA Kll. IV u. III (Bronze) 04509 Reibitz Heike Reichel-Grünewald, Tel.: 0163/6459656

14.-19.04.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 2 49453 Dönsel Ralf Seedorf, Tel.: 05446/2240

14.-19.04.2009 Lehrgang zum Trainer B Teil 2 49453 Dönsel Ralf Seedorf, Tel.: 05446/2240

17.-19.04.2009 Reitabzeichen Bronze III und Basispass

Vorbereitungslehrgang Teil 2 und Prüfung

42929 Wermelskirchen Sandra Büche, Tel.: 0178/5208775

18.04.2009 Prüfung DLA Kl. IV (Longierabzeichen) 49453 Dönsel Ralf Seedorf, Tel.: 05446/2240

18./19.04.2009 Basispass (Vorbereitungslehrgang) Birkenbeul-Weißenbrüchen Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

18./19.; 25./26.04.2009 Kurs Basispass 57589 Birkenbeul, Wippis Westworld Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

20.04.2009 Trainerfortb. – Aufgefasst ohne Aufgepasst! Nümbrecht Petra Roth-Leckebusch, Tel.: 02293/1335

20.-26.04.2009 Basispass Pferdekunde, WAR IV und III 01328 Eschdorf bei Dresden Daniela Bapp, Tel.: 0174/4230658

23.-26.04.2009 Westernreitabzeichen Bonze Kl. III Nümbrecht Petra Roth-Leckebusch, Tel.: 02293/1335

25./26.04.2009 Basispass (Vorbereitung Teil II mit Prüfung) Birkenbeul-Weißenbrüchen Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

25./26.04.2009 Basispass Pferdekunde

Theoretische u. praktisches Grundlagenwissen

Nümbrecht Petra Roth-Leckebusch, Tel.: 02293/1335

25./26.04.; 01./02.05.2009 Kurs WRA Kl. IV u. III (Bronze) 37130 Gleichen, Gut Himigerode Bernd Stephan, Tel.: 0170/1890033

26.04.2009 Kurs Basispass - WRA Kl. III (Bronze) 01328 Dresden-Eschdorf Daniela Bapp, Tel.: 0171/4230658

30.04.-03.05.2009 Kurs Basispass - WRA Kl. III (Bronze) 59505 Bad Sassendorf Diana Dammann, Tel.: 0173/6728464

01.-03.05.2009 Westernreitabzeichen IV & III (Bronze) Birkenbeul-Weißenbrüchen Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

01.-09.05.2009 Lehrgang Trainer C Teil 2, Miemietz/Bongart 56244 Niedersayn, Wisser Quarterhorse Heike Wisser, Tel.: 02666/1700

01.-09.05.2009 Lehrgang Trainer B Teil 2, Miemietz/Bongart 56244 Niedersayn, Wisser Quarterhorse Heike Wisser, Tel.: 02666/1700

02.-10.05.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 2, Marina Perner 88430 Haslach, Whistle-Ranch Manfred Laib, Tel.: 08395/94110,

o. 0171/5344317

03.05.2009 Prüfung Westernreitabzeichen III und IV 01723 Wilsdruff OT Kaufbach Brenda Esfeld, Tel.: 035204/47477

03.05.2009 Prüf. Deut. Reitpaß, Berittführer, WRA Kl. III u. IV 37130 Gleichen, Gut Himigerode Bernd Stephan, Tel.: 0170/1890033

04.-10.05.2009 Lehrgang zum Trainer B Teil 2, Marina Perner 88430 Haslach, Whistle-Ranch Manfred Laib, Tel.: 08395/94110,

o. 0171/5344317

04.-10.05.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 1 51588 Nümbrecht, TS Leckebusch Linda Leckebusch, Tel.: 02293/1335

07.-10.05.2009 Kurs WRA Kl. III (Bronze) 63856 Bessenbach,

Waldmichelbacher Hof

Martina Hayn, Tel.: 0179/4558634

09./10.05.2009 Westernreitabzeichen Bonze Kl. III

Vorbereitung Teil II und Prüfung

Birkenbeul-Weißenbrüchen Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

09.; 16./17.; 23./24.05.,

30./31.05.2009

Kurs WRA Kl. IV u. III (Bronze) 67071 Ludwigshafen, Leuchtfeuerhof Jacqueline Orth, Tel.: 06237/979899

10.-19.05.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 2 87700 Memmingen, Chrom Ranch Angelika Gallitzendörfer, Tel.: 0174/1606694

15.-17.05.; 29./30.05.2009 Kurs Basispass - WAR Kl. III (Bronze) 23847 Schiphorst Martina Sell, Tel.: 0171/8256556

16./17.05.; 29.05.2009 Lehrgang zum Longierabzeichen (DLA IV) 23847 Schiphorst Martina Sell, Tel.: 0171/8256556

16.-24.05.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 1, Marina Perner 53773 Meisenbach (Hennef-Sieg) Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

23./24.05.2009 Vorbereitungsseminar für Trainer C 23847 Schiphorst Martina Sell, Tel.: 0171/8256556

23./24.05.2009 Lehrgang zum Trainer B Teil 1, Marina Perner 53773 Meisenbach (Hennef-Sieg) Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

01.-11.06.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 2 51588 Nümbrecht, TS Leckebusch Linda Leckebusch, Tel.: 02293/1335

01.-11.06.2009 Lehrgang zum Trainer B 51588 Nümbrecht, TS Leckebusch Linda Leckebusch, Tel.: 02293/1335

06./07.06.2009 Vorbereitungsseminar Trainer C mit Sichtung 57290 Neunkirchen, Struthof Capito Andreas Capito, Tel.: 0170/2057262,

o. 02735/781455

08.-13.06.2009 Kurs: Basispass - WRAB IV und III 84494 Niedertaufkirchen-Hinteralbing Christine Hummel, Tel.: 0157/73493356

o. 09227/945391

11.-28.06.2009 Lehrgang mit Prüfung Trainer C Westernreiten 23847 Schiphorst Martina Sell, Tel.: 0171/8256556

15.-20.06.2009 Grundlehrgang Trainer C (einschl. Berittführer) 84564 Oberbergkirchen, California Stb. Thomas Christ, Tel.: 08637/986772

20.06.2009 Sichtungstag fürs WRA IV und III 76661 Huttenheim Sonja Wetzka, Tel.: 0177/1721045

20.-28.06.2009 Lehrgang mit Prüfung Trainer B Westernreiten 23847 Schiphorst Martina Sell, Tel.: 0171/8256556

21.-28.06.2009 BP - WRA Kl. III, II u. DLA Kl. IV 59929 Brilon, Reitanlage Möhneburg Hiltrud Rath, Tel.: 0171/3611130

04.-12.07.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 2, Marina Perner 53773 Meisenbach (Hennef-Sieg) Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

06.-10.07.2009 Basispass/Bronzenes Reitabzeichen Wermelskirchen Stefanie Bubenzer, Tel.: 0172/5851288

06.-12.07.2009 Lehrgang zum Trainer B Teil 2, Marina Perner 53773 Meisenbach (Hennef-Sieg) Jenny Schellhorn, Tel.: 0178/4347430

14.-16.; 27.07.-02.08.2009 Lehrgang Trainer C u. B Western, Martina Sell 06888 Dabrun, Kettler‘s Ranch Antje Krüger, Tel.: 0172/3400439

07.-11.07.2009 Kids-Camp mit Kurs Hufeisen 56244 Niedersayn, Wisser Quarterhorse Heike Wisser, Tel.: 02666/1700

11.-19.07.2009 Lehrgang Trainer C Teil 1, Leckebusch/Götte 57290 Neunkirchen, Struthof Capito Andreas Capito, Tel.: 0170/2057262,

o. 02735/781455

WESTERNREITER – Februar 2009


april ab september august

Termin Kategorie PLZ/Ort Ansprechpartner

03.-08.08.2009 Hauptlehrgang zum Trainer C Teil 1 84564 Oberbergkirchen, California Stb. Thomas Christ, Tel.: 08637/986772

15.-23.08.2009 Lehrgang Trainer C Teil 2, Leckebusch/Götte 57290 Neunkirchen, Struthof Capito Andreas Capito, Tel.: 0170/2057262,

o. 02735/781455

15.-23.08.2009 Lehrgang Trainer B, Leckebusch/Götte 57290 Neunkirchen, Struthof Capito Andreas Capito, Tel.: 0170/2057262,

o. 02735/781455

24.-29.08.2009 Lehrgang Trainer C Teil 1, Philip Martin Haug 37130 Gleichen, Gut Himigerode Bernd Stephan, Tel.: 0170/1890033

27.-30.08.2009 Western Reitabzeichen IV und III Nümbrecht Petra Roth-Leckebusch, Tel.: 02293/1335

05./06.09.2009 Vorbereitungsseminar zum Trainer 69190 Walldorf, Astoria Ranch Markus Bächle, Tel.: 0172/9578442

06.09.2009 Gelassenheitsprüfung, geführt und geritten 01723 Wilsdruff, OT Kaufbach Brenda Esfeld, Tel.: 035204/47477

07.-13.09.2009 Hauptlehrgang zum Trainer C Teil 2 84564 Oberbergkirchen, California Stb. Thomas Christ, Tel.: 08637/986772

09.-13.09.2009 Basispass, WRA III und IV,

Longierabzeichen IV

Aachen Simone Meyer, Tel.: 02409/716112

14.-19.09.2009 Lehrgang Trainer C Teil 2, Philip Martin Haug 37130 Gleichen, Gut Himigerode Bernd Stephan, Tel.: 0170/1890033

19.-27.09.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 1, Marina Perner 26789 Leer, Reiterhof Zimmer Marina Perner, Tel.: 0170/8671430

26./27.09.2009 Lehrgang zum Trainer B Teil 1, Marina Perner 26789 Leer, Reiterhof Zimmer Marina Perner, Tel.: 0170/8671430

02.-04.; 16.-18.10.2009 Kurs Basispass - WRA Kl. IV u. III (Bronze) 85391 Allershausen, AP Stable Nadine Hartmann, Tel.: 0171/4721433

03.-11.10.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 2, Marina Perner 26789 Leer, Reiterhof Zimmer Marina Perner, Tel.: 0170/8671430

05.-09.10.; 10.10.2009 Lehrgang Trainer C Teil 3, Philip Martin Haug 37130 Gleichen, Gut Himigerode Bernd Stephan, Tel.: 0170/1890033

05.-11.10.2009 Lehrgang zum Trainer B Teil 2, Marina Perner 26789 Leer, Reiterhof Zimmer Marina Perner, Tel.: 0170/8671430

10.-18.10.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 1, Sita Stepper 69190 Walldorf, Astoria Ranch Markus Bächle, Tel.: 0172/9578442

15.-18.10.; 12.-15.11.2009 Lehrgang zum Trainer B Teil 1, Sita Stepper 69190 Walldorf, Astoria Ranch Markus Bächle, Tel.: 0172/9578442

16.-18.10.; 13.-15.11.2009 Kurs WRA Kl. II (Silber) 69190 Walldorf, Astoria Ranch Markus Bächle, Tel.: 0172/9578442

05.11.2009 Prüfung Basispass 01723 Wilsdruff, OT Kaufbach Brenda Esfeld, Tel.: 035204/47477

07./08.11.2009 Basispass 01723 Wilsdruff, OT Kaufbach Brenda Esfeld, Tel.: 035204/47477

09.-15.11.2009 Lehrgang zum Trainer C Teil 2, Sita Stepper 69190 Walldorf, Astoria Ranch Markus Bächle, Tel.: 0172/9578442

EWU-Turnier-Termine (Änderungen vorbehalten)

mai

WESTERNREITER – Februar 2009

termine 89

Termin Kategorie Ort

Ansprechpartner Landesverband

10.-13.04.2009 A/Q+C-Turnier Alpenrod Petra Retthofer, Tel.: 0160/95209131 Rheinland

18.04.2009 C-Turnier Übersee Volkhard Hummel, Tel.: 0170/3802552 Bayern

18./19.04.2009 C-Turnier Dösingen Claus Schmidt, Tel.: 08344/9701 Bayern

19.04.2009 Vorbereitungsturnier Kandel-Minderslachen Ilonka Henn, Tel.: 0172/6354141 Rheinland-Pfalz

25.04.2009 C-Turnier Königslutter Claudia Wittwer Niedersachsen/Hannover

25./26.04.2009 Special Event Mannheim Ilonka Henn, Tel.: 0172/6354141

25./26.04.2009 A+C-Turnier Seybothenreuth-Fenkensees Volkhard Hummel, Tel.: 0170/3802552 Bayern

25./26.04.2009 C-Turnier Odenthal Petra Retthofer, Tel.: 0160/95209131 Rheinland

01.-03.05.2009 A/Q+C-Turnier Brilon Peter Raabe Westfalen

01.-03.05.2009 C-Turnier Klosterfelde Familie Stegemann, Tel.: 0172/3196710 Berlin/Brandenburg

09.05.2009 C-Turnier Genauchhausen Bayern

09./10.05.2009 C-Turnier N.N. Ilonka Henn, Tel.: 0172/6354141 Saarland

09./10.05.2009 C-Turnier Schwaan Melanie Schult, Tel.: 0172/2920186 Mecklenburg-Vorpommern

09./10.05.2009 C-Turnier Heldenstein-Goldau Volkhard Hummel, Tel.: 0170/3802552 Bayern

15.-17.05.2009 A/Q+C-Turnier Negernbötel Andrea Duckstein-Otten, Tel.: 04193/508660 Hamburg/Schleswig Holstein

15.-17.05.2009 A/Q+C-Turnier Buttenheim Anna Limmer, Tel.: 0160/1867089 Bayern

21.-24.05.2009 A/Q+C-Turnier Issum Petra Retthofer, Tel.: 0160/95209131 Rheinland

21.-24.05.2009 A/Q-Turnier Meckesheim Hubert Marx Baden-Württemberg

21.-24.05.2009 A/Q+C-Turnier Wenden Volker Laves Niedersachsen/Hannover

21.-24.05.2009 C-Turnier Lübben Henry Sander, Tel.: 0173/5338985 Berlin/Brandenburg

23.05.2009 D-Turnier Rüthen Jürgen Guldner, Tel.: 0170-2177968 Westfalen

23.05.2009 C-Turnier Pfaffenhofen Marc Spiegler Bayern

23./24.05.2009 C-Turnier Wahlitz Heiko Wilke, Tel.: 0172/3186551 Sachsen-Anhalt

23./24.05.2009 C-Turnier Boklund Roger Hahn, Tel.: 04624/1223 Hamburg/Schleswig Holstein

30.05.2009 C-Turnier Burg Stargard Ulf Gohrs, Tel.: 0174/2161454 Mecklenburg-Vorpommern

29.-31.05.2009 A/Q+C-Turnier Dönsel Ralf Seedorf, Tel.: 05446/2240 Bremen/Niedersachsen


90

juni

juli

august

ab september

termine

Termin Kategorie Ort

Ansprechpartner Landesverband

05.-07.06.2009 A/Q+C-Turnier Niedertaufkirchen Volkhard Hummel, Tel.: 0170/3802552 Bayern

05.-07.06.2009 A/Q+C-Turnier Schieritz Bianca Großer Sachsen

05.-07.06.2009 D-Turnier Steckelsdorf Familie Deichsel, Tel.: 03385/539626 Berlin/Brandenburg

06.06.2009 D-Turnier Goch Susanne Hähnen, Tel.: 0160/96263985 Rheinland

06.06.2009 C-Turnier Gut Dahlwitz Mecklenburg-Vorpommern

06./07.06.2009 C-Turnier Worfelden Achim Götz Rheinland-Pfalz

06./07.06.2009 C-Turnier Rüthen Jürgen Guldner, Tel.: 0170/2177968 Westfalen

11.-14.06.2009 A/Q+C-Turnier Weilmünster Evi Bös Hessen

13.06.2009 D-Turnier Niedersayn Petra Retthofer, Tel.: 0160/95209131 Rheinland

13./14.06.2009 C-Turnier Memmingen-Dickenreishausen Hans Küchle Bayern

19.-21.06.2009 A/Q+C-Turnier Michaelisbruch Peter Raabe Berlin/Brandenburg

20.06.2009 C-Turnier Bamberg-Gaustadt Roland Rottmann, Tel.: 0160/96579504 Bayern

20./21.06.2009 C-Turnier Bad Münstereifel Eva Gebhard, Tel.: 0177/5510545 Rheinland

20./21.06.2008 C-Turnier Bega Jürgen Guldner, Tel.: 0170/2177968 Westfalen

20./21.06.2009 C-Turnier Grabau Iris Ramm, Tel.: 04537/1357 Hamburg/Schleswig Holstein

26.-28.06.2009 A/Q+C-Turnier Wardenburg Ellen Matzdorf Bremen/Niedersachsen

27.06.2009 C-Turnier Stadthof Mecklenburg-Vorpommern

03.-05.07.2009 A/Q+C-Turnier Heiligenwald Ilonka Henn, Tel.: 0172/6354141 Saarland

03.-05.07.2009 A/Q+C-Turnier Wünschendorf Rolf Trommer Thüringen

03.-05.07.2009 A/Q+C-Turnier Bissendorf Christiane Karlsfeld Niedersachsen/Hannover

10.-12.07.2009 A/Q+C-Turnier Nümbrecht Eva Gebhard, Tel.: 0177/5510545 Rheinland

10.-12.07.2009 A/Q+C-Turnier Dösingen Claus Schmidt, Tel.: 08344/9701 Bayern

17.-19.07.2009 A/Q+C-Turnier Buchenbach Alfred Rinderknecht-Rath Baden-Württemberg

17.-19.07.2009 B-Turnier Schenkenhorst Matthias Borrack, Tel.: 0177/5348485 Berlin/Brandenburg

18./19.07.2009 C-Turnier Fahrenkrug Andrea Duckstein-Otten, Tel.: 04193/508660 Hamburg/Schleswig Holstein

18./19.07.2009 C-Turnier Hawangen Walter Rothach, Tel.: 0171/7242522 Bayern

18./19.07.2009 A/Q-Turnier Wenden Volker Laves Niedersachsen/Hannover

24.-26.07.2009 A/Q+C-Turnier Neuhofen Ilonka Henn, Tel.: 0172/6354141 Rheinland-Pfalz

25./26.07.2009 C-Turnier Allershausen Volkhard Hummel, Tel.: 0170/3802552 Bayern

25./26.07.2009 D-Turnier Odenthal Petra Retthofer, Tel.: 0160/95209131 Rheinland

01.08.2009 C-Turnier Görisried Volkhard Hummel, Tel.: 0170/3802552 Bayern

01./02.08.2009 C-Turnier Hünxe Petra Retthofer, Tel.: 0160/95209131 Rheinland

08.08.2009 D-Turnier Nümbrecht Eva Gebhard, Tel.: 0177/5510545 Rheinland

07.-09.08.2009 A/Q+C-Turnier Steckelsdorf Familie Deichsel, Tel.: 03385/539626 Berlin/Brandenburg

14.-16.08.2009 B/C-Turnier Bergkamen/Overberge Jürgen Guldner, Tel.: 0170/2177968 Westfalen

15./16.08.2009 C-Turnier Bad Segeberg Britta Peters, Tel.: 04185/4040 Hamburg/Schleswig Holstein

15./16.08.2009 C-Turnier Burgebrach Volkhard Hummel, Tel.: 0170/3802552 Bayern

15./16.08.2009 C-Turnier Sevenich Uwe Mertens, Tel.: 0160/96445694 Rheinland

21.-23.08.2009 B/C-Turnier Höckel Peter Raabe, Tel.: 040/52878254 Hamburg/Schleswig Holstein

21.-23.08.2009 B-Turnier Illingen-Uchtelfangen Ilonka Henn, Tel.: 0172/6354141 Saarland/Rheinland-Pfalz

21.-23.08.2009 B-Turnier Langenfeld Petra Retthofer, Tel.: 0160/95209131 Rheinland

28.-30.08.2009 B-Turnier Freystadt Sabine Oschmann, Tel.: 09185/500694 Bayern

29./30.08.2009 C-Turnier Dahlenburg Winfried Kramme, Tel.: 05858/971730 Hamburg/Schleswig Holstein

04.-06.09.2009 C-Turnier Brunne Nina Lück, Tel.: 0173/2585987 Berlin/Brandenburg

05./06.09.2009 C-Turnier Alpenrod Petra Retthofer, Tel.: 0160/95209131 Rheinland

05./06.09.2009 C-Turnier Norderstedt Peter Raabe, Tel.: 040/52878254 Hamburg/Schleswig Holstein

05./06.09.2009 C-Turnier Hochdorf-Assenheim Rheinland-Pfalz

12.09.2009 C-Turnier Schwarzenbach-Poppengrün Matthias Rödel, Tel.: 0171/3414926 Bayern

13.09.2009 Breitensportfestival Langenfeld Petra Retthofer, Tel.: 0160/95209131 Rheinland

19.09.2009 C-Turnier Lachen-Bühlhof Volkhard Hummel, Tel.: 0170/3802552 Bayern

19./20.09.2009 D-Turnier Ludwigshafen-Ruchheim Ilonka Henn, Tel.: 0172-6354141 Rheinland-Pfalz

22.-27.09.2009 German Open N.N. EWU Bundesgeschäftsstelle, Tel.: 02581/928460

10./11.10.2009 C-Turnier Niedertaufkirchen Volkhard Hummel, Tel.: 0170/3802552 Bayern

WESTERNREITER – Februar 2009


Private Kleinanzeigen

www.westerntraininggoette.de

Intl. Horse – Transport & Service

Persönlich – Sicher – Zuverlässig

Jürgen Holzförster

39448 Etgersleben

Mobil: 0173 / 73 44 588

2 Quarter-Horse Hengste - bay

+ 2 Stuten - brown aus 2007,

2 Hengste - bay + 3 Stuten - brown+buckskin

aus 2008 alle von Doc Chex Enkeln

zu verkaufen. Infos:

www.rosentorranch.de

Tel.: 0 56 42 / 63 25

oder 0171 / 24 98 334

QH-Stute, 03/07, sorrel

Sire: Cocky Max Well Power,

Dam: Tochter von Scotch Bar Time.

Beide Eltern sehr erfolgreiche

Turnier-Allrounder, Futurity

startberechtigt, VB 7000,- Euro

Tel.: 0160 / 95 69 24 58

Pony of th Americas Hengst,

Jährling, Sorrel Blanket w. Spots

super Pedigree, Preis VHS

Tel.: 0151 / 54 72 51 99

02.09

anzeigen g

WWW.DOCSJ.DE

Qualitätsvolle Paint Horses

vom Fohlen bis zum Showpferd zu verk.

Auch Sie könnten ein stolzer Besitzer

eines Docs J Horses werden.

Tel.: 0 44 23 / 66 41

Das Original!

www.WesternsattelBoerse.de

0212–71547 02.09

www.westernreiter.com

Urlaub auf der Insel Rügen

- Appaloosazucht - Ausritte -

Ferienwohnungen

www.westernreiten-ruegen.de

QH-Stute, 03/07, schwarz-braun

von As Smart As Charly

sehr umgänglich, Korrekt gebaut,

superschön, Futurity startberechtigt

VB 7000,- Euro

Tel.: 0160 / 95 69 24 58

2,5J. APPI-STUTE ROAN OVER ETB.

von Big Time Rooster in gute Hände

zu verkaufen. VHB 7000,- Euro

Tel.: 0 62 26 / 31 14

Sie haben etwas anzubieten, Sie suchen etwas:

Mit einer privaten Kleinanzeige im WESTERNREITER

liegen Sie immer richtig.

Den Coupon für Ihre private Kleinanzeige fi nden Sie auf Seite 94.

Nicht vergessen:

Kleinanzeigenschluss für den nächsten WESTERNREITER

ist der 10. Februar 2009

WESTERNREITER – Februar 2009

06.09

05.09

www.sb-choice-ranch.de

Training, Beritt, Coaching, Kurse

Relaxte, leistungsbereite Pferde

Gilching bei München

Tel.: 0 81 05 / 81 45

Lucky-Horse-Stable

Urlaub für Mensch und Tier

Freizeit- und Westernreitstall

in der Lüneburer Heide.

Schöne FeWo ab 36 Euro/Tag.

Offenboxen mit Auslauf und Gastwiesen.

Großer Reitplatz und neue Reithalle.

Ausreiten direkt vom Hof.

Hunde gern gesehen!

Infos: 0 51 92 / 68 92

www.Lucky-Horse-Stable.de

Zwergzebus zu verkaufen!

1 Bulle, 14 Kühe, 7 Kälber

einzeln oder als Herde.

4jährige Quarterstute von Mach Tari

zu verkaufen. Bei Memmingen.

Tel.: 0171 / 40 70 971

Quarter-Horses, Appaloosas,

und Australian Shepherd Welpen

zu verkaufen. Mehrere Pferde stehen zur

Auswahl, angeritten oder ausgebildet.

Tel.: 0 73 32 / 38 41

www.circle-s-ranch.de

EWU Bundes-Geschäftsstelle � Freiherr-von-Langen-Str. 8a � 48231 Warendorf

Tel.: 0 25 81/92 84 6-0 � Fax: 0 25 81/92 84 6-25 � E-Mail: info@ewu-bund.de � www.westernreiter.com

04.09

03.09

04.09

91


92

anzeigen

Visitenkarten Anzeigen

01.10

02.09

04.09

wir lieben es Pferde zu trainieren

...and we love to train People, too

MAGIC

W O L F

WESTERN TRAINING STABLE

Müllen 6 • 77704 Oberkirch • Tel. 07802 - 70 33 45

E-Mail: magic.wolf@t-online.de • www.uschka-wolf.de

MENNER’S REITER

UND RADLERHOF

wolterslage

Friederike+WinfriedMenner

Lindenstraße32a

39606 Königsmark/Altmark

Tel.039390-91756

Fax039390-91757

friederike-winni@t-online.de

www.reiterhof-wolterslage.de

05.09

Pferdeparadies inmitten

unberührter Natur

FN-Pferdebetrieb und

Wanderreitstation

Übernachten in modernen

Holzbungalows

Gastboxen, Offenstall

und 14 ha Koppeln

Pensionspferde und

Gnadenbrötler

1.600 km Reitwegenetz

12.09

DÖRING

CUTTING

REINING

PLEASURE

12.09

RIESER Sattel 3D

Handwerkliche Tradition

vereint mit

digitaler 3D Hightech

E-mail: info@rieser-sattel.de

Internet: www.rieser-sattel.de

Tel: 0 26 87 - 16 36 • Fax: 24 06

In der Bornwiese 4 • 56593 Obersteinebach

06.09

Hier könnte IHRE

Visitenkarten Anzeige

stehen!

Trainer: Marcus Berthold

Rufen Sie uns an:

0 62 26 / 78 57 30

Anzeigenbüro

S A D D L E S & T A C K

Westernsättel � Zubehör � Westernboots

Bergstr. 16 · 76571 Gaggenau-Winkel

Telefon 07225/985758 · Fax 983464

www.lonestar-western.de

Di., Do., Fr. 15.00-18.00 · Sa. 10.00-13.00

Herner Weg 46-48

D-45772 Marl

Telefon 02364.106464

Telefax 02364.106466

WESTERNREITER – Februar 2009

06.09

11.09

02.09

03.09

´´´´´

���� ���

��� ����������� ��� �������� ��� ��������������

������������������

�������� � �� �� � �� �� �� � ���� � �� �� � �� �� ��

����� �������������������� � ����� ����������������

Heufutterautomat

für Pferde

Erhöhen Sie Ihre Lebensqualität

und die Ihres Pferdes.

ADE Dieter Ernst

Tel.: 05255-931239 · Fax: 05255-930256

info@ade-futterautomaten.de

www.ade-futterautomaten.de


Visitenkarten Anzeigen

02.09

Hier könnte IHRE

Visitenkarten Anzeige

stehen!

Rufen Sie uns an:

0 62 26 / 78 57 30

Anzeigenbüro

12.09 05.09

06.09 03.09 01.10

12.09

02.09

Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt

�Training / Ausbildung

� Reitunterricht

�Therapeutisches

Reiten

�Urlaub;

Kurse und Seminare

�Ergotherapie

�Naturheilverfahren

Balance Cottage

Therapie- und Westernreithof

Barrl 7• 29640 Schneverdingen / Barrl (B3)

Birgit Schürmeier, Ergotherapeutin / Wolfgang Jenß

Tel: 05198 / 98 111 20 Mobil 0171/38 607 32

balance-cottage@freenet.de www.balance-cottage.de

WESTERNREITER – Februar 2009

07.09

anzeigen 93

Sie haben etwas anzubieten, Sie suchen etwas:

Mit einer privaten Kleinanzeige im

WESTERNREITER liegen Sie immer richtig.

Den Coupon für Ihre

private Kleinanzeige

fi nden Sie auf Seite 94.


94

service

Abonnieren Sie den WESTERNREITER

Ja, schicken Sie mir bitte ab der nächstmöglichen Ausgabe den WESTERNREITER für 1 Jahr

(12 Ausgaben) frei Haus zum Jahresbezugspreis von Euro 48,- inklusive Porto und Versand.

Als Bezugszeitraum für das Abonnement des WESTERNREITER gilt das jeweilige Kalenderjahr.

Der Abopreis für das laufende Jahr wird daher anteilig berechnet. Das Abo verlängert sich nur dann

um jeweils ein weiters Jahr, wenn ich nicht bis 31.10. d. J. schriftlich kündige.

Meine Anschrift (Rechnungsanschrift)

Vor- und Nachname:

Straße:

PLZ / Ort:

Gewünschte Zahlungsweise bitte ankreuzen.

❏ Bequem und zeitsparend per Bankeinzug

(nur mit deutschem Bankkonto möglich)

Konto-Nr.: BLZ:

Bankinstitut:

Datum, 1. Unterschrift:

❏ Gegen Rechnung an meine Adresse.

Bitte keine Vorauszahlungen leisten.

Rechnung abwarten.

Private Kleinanzeigen im WESTERNREITER

Sie haben etwas anzubieten, Sie suchen etwas:

Mit einer privaten Kleinanzeige im WESTERNREITER liegen Sie immer richtig.

Mein Anzeigentext für eine private Kleinanzeige im Westernreiter:

Den Betrag lege ich als

V-Scheck/Euroscheck anbei.

Vor- und Nachname:

Straße:

Den Betrag lege ich

bar anbei.

PLZ / Ort: Mitgl.-Nr.:

Meine Anzeige soll als Chiffré-Anzeige

erscheinen. (Zuschlag 2,50 EUR)

Datum Unterschrift (bei Minderjährigen Erziehungsberechtigter)


Nicht vergessen! Kleinanzeigenschluss für den nächsten WESTERNREITER ist der 10. Februar 2009.


Diesen Coupon ausfüllen und an

folgende Adresse schicken:

EWU-Bundesgeschäftsstelle

Freiherr-von-Langen-Str. 8a

48231 Warendorf

Vertrauensgarantie:

Mir ist bekannt, dass ich diese Bestellung

innerhalb von 14 Tagen schriftlich bei der

EWU-Bundesgeschäftsstelle,

Freiherr-von-Langen-Str. 8a,

in 48231 Warendorf

widerrufen kann.

Zur Wahrung der Frist genügt das

rechtzeitige Absenden des Widerrufs

(Datum des Poststempels)

Datum, 2. Unterschrift:

Unser Angebot:

max. 6 Zeilen (je 30 Zeichen)

pauschal Euro 20,00.

(Für EWU-Mitglieder Euro 10,00)

Ein Buchstabe / Satzzeichen / Zwischenraum

pro Kästchen, den Platz

für die Telefonnummer / Chiffrénummer

berücksichtigen. Den Coupon

deutlich und leserlich in Druckbuchstaben

ausfüllen um Fehler und

Missverständnisse zu vermeiden.

Chiffrégebühr Euro 2,50

Der Text muss bis spätestens zum

Anzeigenschluss beim Verlag vorliegen,

Betrag muss per Scheck oder

in bar beiliegen. Geht eine Kleinanzeige

nach Anzeigenschluss ein,

wird sie automatisch für das nächste

Heft übernommen.

Kleinanzeigenschluss

WESTERNREITER:

>> 10. Februar 2009


WOW-Reiner,

Butterfly round,

dunkel gegerbt,

20 Passformen

ab 1995,– �

Ariat – Twisted X

Old Sorrel – Jeantex

Walls - Painted Ponies

Horseware – Rambo QH

Continental – Pullman

Myler - ProMaster Bits,

Prof Choice - Reinsman

Cow Person Tack

www.wayoutwest.de

WOW-

Buckaroo

m. Wade Tree

¾ gepolsterter

Sitz, div.

Passformen

ab 2400,– �

WOW-Reiner,

Butterfly

square, honig,

20 Passformen

ab 2095,– �

WOW-Blue Jewels,

Butterfly square

honig, Silber mit

blauen Steinen,

20 Passformen

3995,– �

WOW-Reiner,

Butterfly square

dunkel gegerbt,

20 Passformen

ab 2095,– �

Sattelanprobe bundesweit

Finanzierung ab 0 % Zinsen, ohne Anzahlung

Alle WOW Sättel auch als „Custom made“ ohne Aufpreis

www.wayoutwest.de – Telefon: 02191–469660

400m2 Store, Riesenauswahl, Größter Online-Shop für Western,- Wanderreit und Freizeitreiter.

Barmer Str. 62-66, 42899 Remscheid, Anfahrt: A1, Ausfahrt Ronsdorf, 800 m Richt. Lüttringhausen

WOW Oli Stein

Pro Reiner

Antik Finish,

20 Passformen

4695,– �


Flower-Power

in 10 Farbkombinationen

Anatomic-Pad

jetzt in 20 Farben

# 1135

109,00 €*

# 1146/47

118,00 €*

# 1138

118,00 €*

Die neue

Pad-Generation

von

� anatomisch

� atmungsaktiv

� rutschfest

� hygienisch

� stoßabsorbierend

� durchblutungsfördernd

� verhindert Hitzestau

Airnet-Pad

in 11 Farben und 2 Formen

Grosse Auswahl im Internet unter www.saddleshop.de

Den Fachhändler in Ihrer Nähe erfahren Sie direkt von uns:

Saddle Shop Trading | Strassdorfer Straße 24 | 73037 Göppingen-Lenglingen

www.saddleshop.de | Telefon 07165-683 | Fax 07165-200064 | mail@saddleshop.de

* Unverbindliche Preisempfehlung