akig 06_Gal.Tage_A4 - Aktuelle Kunst in Graz

aktuellekunst.reinisch.at

akig 06_Gal.Tage_A4 - Aktuelle Kunst in Graz

ERÖFFNUNGEN OPENINGSFREITAG FRIDAY, 31. 03. 200618.00 CAMERA AUSTRIA Lendkai 1Jo Spence. Beyond the Perfect Image19.00 KUNSTHAUS GRAZ Lendkai 1Psychoanalyse und Kunst Psychoanalysis and ArtSymposion Eröffnungsvortrag Symposium key-note speechERÖFFNUNG GALERIENTAGE OPENING GALLERY DAYS20.00 FORUM STADTPARK Stadtpark 1Offizielle Eröffnung von aktuelle kunst in graz – GalerientageOfficial opening contemporary art in graz – gallery days21.00 FORUM STADTPARK Stadtpark 1under.ctrlgraz launch: "interfaces of control mechanisms"Gruppenausstellung Group exhibitionPARTY22.00 VEILCHEN IM FORUM STADTPARK Stadtpark 1live: Desert Experience (A)mr. elegantnoiseEintritt frei Free entranceSAMSTAG SATURDAY, 01. 04. 2006Alle Ausstellungsorte sind von 11.00 – 20.00 geöffnet.Freier Eintritt bei allen teilnehmenden Galerien und Institutionen,außer Kunsthaus Graz und Camera Austria.All exhibition locations are open from 11 a.m. to 8 p.m.Free entrance to all participating galleries and institutions,except Kunsthaus Graz and Camera Austria.11.00 TAZL. KLASSISCHE MODERNE & AKTUELLE KUNST Neutorgasse 47Adalbert Wazekostendo tibi – ich zeige dir. Hinterfragung des Altarbildesostendo tibi – I show to Thee. A Scrutinizing of the AltarpieceHubert Schmalix11.30 GALERIE CC Landhausgasse 10Béatrice Dreux, Gisela StieglerKonstruktionen und Meeresstücke Constructions and Seascapes12.00 WERKSTADT GRAZ Sporgasse 16Bambo Sane & MOBILBOX. TERANGA RESTAURANTAfrikanisches Buffett (SITO:BAVODO:CUCHA)solange der Vorrat reicht! African buffet as long as stocks last!Muhammad MüllerAusbildungszentrum: "beruflich.arbeitslos" "professionally.jobless"BASIS TUNNEL, 1427 (2006)13.00 GRAZ KUNST Sporgasse 18-20Josef Klammer. SIGNATURE TUNEMari Ishikawa. Positionen zeitgenössischer SchmuckkunstPositions of Contemporary Jewelry Art13.30 GALERIE KUNST & HANDEL Bürgergasse 5Michael Vonbank. Sweet Dreams14.00 ESC IM LABOR Jakoministraße 16Elisabeth Schimana, Thomas FreilerObduktion Autopsy14.30 RHIZOM Jakoministraße 9 + 15RHIZOM lädt ein "Mark und Pein – aktuelle Kunst aus weitem Land"RHIMZOM invites "Teeth on Edge – Current Art from a Vast Domain"Gruppenausstellung Group exhibition15.00 GALERIE LEONHARD Leonhardstraße 3Peter Pongratz15.30 GALERIE GLACIS Glacisstraße 55/Maiffredygasse 1Marbod Fritsch16.30 MINORITEN-GALERIEN IM PRIESTERSEMINAR Bürgergasse 2Marta Deskur. not to be touched17.00 GALERIE EUGEN LENDL Bürgergasse 4/IManfred Erjautz. In the middle of the (w)hole17.00 GRAZER KUNSTVEREIN Bürgergasse 4/IIEs ist schwer das Reale zu berühren It’s Hard to Touch the RealGruppenausstellung Group exhibition17.00 GALERIE BLEICH-ROSSI Bürgergasse 4/IIJörg Schlick. Studio Lascaux 972Finissage18.00 GALERIE CENTRUM Färbergasse 7Sekunden vor dem Unglück II Seconds Before the Disaster IIGruppenausstellung Group exhibition18.30 GALERIE SCHAFSCHETZY Färbergasse 2Ona B. CUT OUT SECRETS – SECRET CUTSBuchpräsentation Book presentation "und"Lesung Reading Rosa Maria Plattner "Rasender Stillstand"19.00 KULTURZENTRUM BEI DEN MINORITEN Mariahilferplatz 3Andreas Leitner. Gotteskinder God’s Kids19.30 KUNSTVEREIN MEDIENTURM Josefigasse 1/LendplatzJan Robert Leegte, Peter LuiningOVERSTIJGEN. transcending the medium20.00 GALERIE & EDITION ARTELIER Großmarktstraße 8bJörg SchlickSie nannten ihn den Medienkünstler They called him Media Artist20.30 MUSEUM DER WAHRNEHMUNG Friedrichgasse 41Klaus Schuster. Selbstorganisation Self-OrganizationKünstlergespräch Artist talk21.00 RHIZOM Jakoministraße 9 + 15live: fugu and the cosmic mumuBernhard Breuer: drums, Raumschiff Engelmayr: git, vocHeimo Wallner: voc, tp, Martin Zrost: bass, vocSONNTAG SUNDAY, 02. 04. 2006Alle Ausstellungsorte sind von 11.00 – 17.00 geöffnet.Freier Eintritt bei allen teilnehmenden Galerien und Institutionen,außer Kunsthaus Graz und Camera Austria.All exhibition locations are open from 11 a.m. to 5 p.m.Free entrance to all participating galleries and institutions,except Kunsthaus Graz and Camera Austria.RUNDGÄNGE GUIDED TOURSDie Teilnahme ist kostenlos. No charge for participation.KÜNSTLERGESPRÄCHE (ENGL.) MIT ARTIST DISCUSSIONS (ENGL.) WITHSANDRA KRIŽIĆ ROBAN11.00 Treffpunkt Meeting Point: GRAZ KUNST Sporgasse 18-20GRAZ KUNST Josef Klammer. SIGNATURE TUNEMari Ishikawa. Positionen zeitgenössischer SchmuckkunstPositions of Contemporary Jewelry ArtGALERIE SCHAFSCHETZY Ona B. CUT OUT SECRETS – SECRET CUTSCAMERA AUSTRIA Jo Spence. Beyond the Perfect ImageKUNSTHAUS GRAZ Maria Lassnig, Liz Larner. Zwei oder Drei oderEtwas Two or Three or SomethingDie Götter im Exil God’s in Exile Salvador Dalí, Albert Oehlen u.a.MUSEUM DER WAHRNEHMUNG Klaus Schuster.Selbstorganisation Self-Organization


Sandra KrižićRoban (geb. 1962) lebt als Kunsthistorikerin und Kunstkritikerin in Zagreb,Kroatien. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstgeschichte der UniversitätZagreb und publizierte zahlreiche kunsttheoretische Essays und Rezensionen, wissenschaftlicheTexte sowie zwei Bücher über zeitgenössische Kunst und Architektur. Seit2000 ist sie Chefredakteurin der Kunstzeitschrift Zivot umjetnosti. Gemeinsam mitNenad Roban leitet sie seit 1999 die Galerie Križić Roban.Sandra Križić Roban (born 1962) lives in Zagreb, Croatia; PhD in art history. Works asresearch associate at the Institute of Art History at Zagreb University. Published numerousessays and reviews in the field of art criticism, scholarly articles and two books aboutcontemporary art and architecture; since 2000, editor-in-chief of Zivot umjetnostimagazine for contemporary visual arts. She has been running the KrižićRoban Gallery since1999, in partnership with Nenad Roban.http://www.hart.hr/skr.htm sandra.krizic@zg.htnet.hrKÜNSTLERGESPRÄCHE MIT ARTIST DISCUSSIONS WITHSUSANNE NEUBURGER13.00 Treffpunkt Meeting Point: NEUE GALERIE STUDIO Sackstraße 16NEUE GALERIE STUDIO / HOF Roland Kollnitz. SUSHITELA / SUSHITELLAIngrid Wiener. Träume DreamsGALERIE CENTRUM Sekunden vor dem Unglück II Seconds Before theDisaster II. Gruppenausstellung Group exhibitionGALERIE BLEICH-ROSSI Jörg Schlick. Studio Lascaux 972GALERIE GLACIS Marbod FritschGALERIE LEONHARD Peter PongratzSusanne Neuburger (geb. 1953) arbeitet als Kunsthistorikerin und Kuratorin seit 1983 amMuseum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien. Ausstellungen, Projekte und Texte zur zeitgenössischenKunst und Kultur, wie z. B. KunstViertel Niederösterreich. Ein Wegweiser zuzeitgenössischen Kunstprojekten im öffentlichen Raum, Wien (Falter Verlag) 2001, Fokus1 (Fluxus), MUMOK 2002, Position: Rumänien (mit Lia und Dan Perjovschi), WienMuseumsquartier 2002, Großer Sommer an der Thaya. 4 KünstlerInnenprojekte in Drosendorf,2003, Nach Kippenberger (mit Eva Meyer-Hermann), MUMOK 2003, Kurze Karrieren,MUMOK 2004 (mit Hedwig Saxenhuber), Nouveau Réalisme, MUMOK 2005.Susanne Neuburger (born 1953) is a curator and art historian based in Vienna. Since1983 she has been curator at the Museum of Modern Art, Ludwig Foundation, Vienna.Exhibitions, projects and texts on contemporary art and culture as e.g. KunstViertelNiederösterreich. Ein Wegweiser zu zeitgenössischen Kunstprojekten im öffentlichenRaum, Wien (Falter Verlag) 2001, Fokus 1 (Fluxus), MUMOK 2002, Position: Rumänien(with Lia and Dan Perjovschi), Wien Museumsquartier 2002, Großer Sommer an derThaya. 4 KünstlerInnenprojekte in Drosendorf, 2003, Nach Kippenberger (with EvaMeyer-Hermann), MUMOK 2003, Kurze Karrieren, MUMOK 2004 (with HedwigSaxenhuber), Nouveau Réalisme, MUMOK 2005.KÜNSTLERGESPRÄCHE (ENGL.) MIT ARTIST DISCUSSIONS (ENGL.) WITHMARIA RISKOVA14.00 Treffpunkt Meeting Point: KUNSTVEREIN MEDIENTURM Josefigasse 1KUNSTVEREIN MEDIENTURM Jan Robert Leegte, Peter Luining.OVERSTIJGEN. transcending the mediumKULTURZENTRUM BEI DEN MINORITEN Andreas Leitner.Gotteskinder God’s KidsGALERIE CC Béatrice Dreux, Gisela Stiegler.Konstruktionen und Meeresstücke Constructions and SeascapesTAZL. KLASSISCHE MODERNE & AKTUELLE KUNST Adalbert Wazek.ostendo tibi – ich zeige dir. Hinterfragung des Altarbildesostendo tibi – I show to Thee. A Scrutinizing of the Altarpiece.Hubert SchmalixRHIZOM RHIZOM lädt ein "Mark und Pein – aktuelle Kunst aus weitemLand" RHIMZOM invites "Teeth on Edge – Current Art from a VastDomain". Gruppenausstellung Group exhibitionESC IM LABOR Elisabeth Schimana, Thomas Freiler. Obduktion AutopsyMaria Riskova (geb. 1974) lebt als Kuratorin und Kunsthistorikerin in Bratislava. Sieist Programmkoordinatorin mehrerer zeitgenössischer und experimentellerKunstprojekte und so genannter Independent Spaces, unabhängiger Kunsträume,in der Slowakei und in Mitteleuropa (BURYZONE, BURUNDI). Derzeit arbeitet sie andem Projekt "13 m 3 ", einer Organisation, die sie 2005 mitbegründete, und die sichder Erforschung neuer Formen kultureller Präsentation widmet; sie koordiniert dasMULTIPLACE-Festival für neue Medienkultur (seit 2002) und war als Kuratorin fürdie GRUPPE XYZ (2001, 2002) tätig.Maria Riskova (born 1974) is a curator and educator based in Bratislava, SlovakRepublic. She has coordinated and participated in a number of contemporary artprograms, independent spaces and experimental projects across Slovakia and CentralEurope (BURYZONE, BURUNDI). Her current project is "13 m 3 ", an organization she cofoundedin 2005 devoted to exploring new modes of cultural presentation; she alsocoordinates MULTIPLACE festival for new media culture (since 2002), and curated forthe XYZ group (2001, 2002).KÜNSTLERGESPRÄCHE MIT ARTIST DISCUSSIONS WITHJAN VERWOERT15.00 Treffpunkt Meeting Point: GALERIE EUGEN LENDL Bürgergasse 4/IGALERIE EUGEN LENDL Manfred Erjautz. In the middle of the (w)holeGRAZER KUNSTVEREINEs ist schwer das Reale zu berühren It’s Hard to Touch the RealGruppenausstellung Group exhibitionGALERIE KUNST & HANDEL Michael Vonbank. Sweet DreamsMINORITEN-GALERIEN IM PRIESTERSEMINARMarta Deskur. not to be touchedGALERIE & EDITION ARTELIER Jörg Schlick. Sie nannten ihn denMedienkünstler They called him Media ArtistJan Verwoert (geb. 1972) lebt in Berlin und arbeitet als Kritiker und freier Autor. Er istcontributing editor von frieze und schreibt u. a. für Afterall, springerin, metropolis m undpiktogram. Er ist Gastprofessor für zeitgenössische Kunst und Theorie an derKunstakademie von Umeå und am Piet Zwart Institut, Rotterdam. Im Frühjahr erscheintsein Buch Bas Jan Ader: In Search of the Miraculous bei Afterall / MIT Press.Jan Verwoert (born 1972) is an art critic and free-lance writer based in Berlin. He iscontributing editor for frieze and writes among others for Afterall, springerin, metropolism and piktogram. He is visiting professor for contemporary art and theory at theAcademy of Arts in Umeå and at the Piet Zwart Institute, Rotterdam. His book Bas Jan Ader:In Search of the Miraculous will appear this spring with Afterall Books/MIT Press.RUNDGANG SPEZIELL FÜR KINDERGUIDED TOUR FOR CHILDRENAm Sonntag um 13.30 sind alle Kinder von 5 – 8 Jahren herzlich dazu eingeladen,gemeinsam mit dem Verein KUNST.WERK einen Blick auf das aktuelle GrazerAusstellungsgeschehen zu werfen.On Sunday from 1.30 pm on we want to invite children (from age 5 – 8) to explore,together with the team of KUNST.WERK, the contemporary art scene represented atselected galleries of Graz.13.30 Treffpunkt Meeting point: GALERIE KUNST & HANDELPalais Trauttmansdorff, Bürgergasse 5Dauer Duration: 1,5 Stunden 1,5 HoursGALERIE KUNST & HANDEL Michael Vonbank. Sweet DreamsGALERIE CC Béatrice Dreux, Gisela Stigler.Konstruktionen und Meeresstücke Constructions and Seascapes"Süße Träume" wünscht der Künstler Michael Vonbank und lässt uns in der Galerie Kunst& Handel in Phantasie- und Traumwelten eintauchen. Gemeinsam wollen wir diegeheimnisvollen Welten in seinen Gemälden, Zeichnungen, Skulpturen, sowie einerRauminstallation erkunden.Fotografie und Malerei stehen sich in der Galerie CC mit den künstlerischen Werken vonBéatrice Dreux und Gisela Stiegler gegenüber. Ein verwirrendes Spiel mit dem Spiegel undturbulente Naturphänomene lassen Spannendes erwarten."Sweet dreams" the artist Michael Vonbank wishes us as he allows us to experiencefantasy and dream worlds in the Galerie Kunst & Handel. Together we want to explorethe mysterious worlds in his paintings, drawings, sculptures and a space-encompassinginstallation.At the Galerie CC, photography and painting are confronted with the art works by BéatriceDreux and Gisela Stiegler. A bewildering game with the mirror and turbulent naturalphenomena arouse exciting expectations.the smallest gallery, Galerie für junge FotografieGrieskai 2, 8020 Grazhttp://thesmallestgallery.mur.at


01 CAMERA AUSTRIAKunsthaus Graz, Lendkai 1, A-8020 GrazT. +43.316.8155500F. +43.316.8155509www.camera-austria.atDi – So Tue – Sun 10.00 – 18.00Do Thur 10.00 – 20.00Jo SpenceBeyond the Perfect Image01. 04. – 25. 06. 200631. 03. 2006, 18.00 Eröffnung OpeningJo Spence war eine zentrale Figur in derDebatte über Fotografie und Repräsentationskritikin den 1970er und 1980er Jahren.Die Ausstellung präsentiert das Werk der britischenFotografin (geboren 1934 in London)von Mitte der 1970er Jahre bis zu ihrem Todim Jahr 1992. Sie rekonstruiert Jo SpencesEntwicklungsprozess von politischen undaufklärerischen Ansätzen bis hin zur Inszenierungund zur Fototherapie.Jo Spence was a central figure in thediscussion on photography and representationalcritics in the 1970s and 1980s. Theexhibition presents works by the Britishphotographer (born in 1934 in London)created from the mid 1970s until her deathin 1992. It reconstructs her process ofdevelopment from political and educationalapproaches up to performance andphototherapy.02 ESC IM LABORJakoministraße 16, A-8010 GrazT. +43.316.836000http://esc.mur.at/Mo – Sa Mon – Sat 14.00 – 19.00Elisabeth Schimana, Thomas FreilerObduktion Autopsy01. – 30. 04. 200601. 04. 2006, 14.00 Eröffnung OpeningObduktion setzt sich mit der Frage nachder materiellen und akustischen Wesensartdes toten menschlichen Körpers auseinander."Der Tod hinterläßt keinen Klang, allein dieLebenden schaffen die akustische Situationam Seziertisch, in die der Leichnameingebettet ist." Schimana"Die Obduktion ist das letzte Porträt und ineiner Intensität, die am lebenden Menschennicht durchführbar ist." FreilerAutopsy deals with the question ofmaterial and acoustic characteristics of thedead human body."Death does not leave behind sound, onlythe living create the acoustic situation atthe dissecting table in which the corpse isembedded." Schimana"The Autopsy is the last portrait showingan intensity not attainable from a livingbody." Freiler03 FORUM STADTPARKStadtpark 1, A-8010 GrazT. +43.316.827734, F. +43.316.82773421www.forumstadtpark.atDi – Fr Tue – Fri 10.00 – 18.00, Sa, So,Feiertag Sat, Sun, Holiday 14.00 – 18.00under.ctrlgraz launch: "interfaces of controlmechanisms"31. 03. – 02. 04. 2006, 19.00 – 23.0031. 03. 2006, 21.00 Eröffnung OpeningPerformances:31. 03. 2006: Ran Slavin01. 04. 2006: Sala Manca02. 04. 2006, 15.00: Panel; 19.00: Anabalaunder.ctrl: Anabala, Vuk Cosic, Effie andAmir, Emre Erkal, Nooshin Farhid, ZhouHongxiang, Hristina Ivanovski, Ligna, SalaManca, Erhan Muratoglu, PragmatischeSanktion, Nicole Puckemayr & JohannesZmölnig, Ran Slavin, Igor Stromajer &Brane Zorman, Michael Zinganelloosing.ctrl: Yael Bartana, Effie and Amir,Hatice Guleryuz, Erhan Muratoglu, RutiSela & Maayan Amir, Can Turkinan &Özlem SulakPanel: Vuk Cosic, Emre Erkal, Leo Findeisen,Marina GrzinicModeration: Erhan Muratoglu, NOMAD,Basak Senova (English)under.ctrl versucht Kontrollmechanismen zubenennen, die systematisch unser Lebenbeeinflussen und folgt einer empirischenForschung durch verschiedene künstlerischePraktiken. Der Schwerpunkt kreistum die Schnittstellen von Kontrollmechanismendie in verschiedensten Bereichenvorhanden sind. Es wird auch darum gehen,Taktiken und Widerstandsmethoden gegenKontrollmechanismen herauszuarbeiten.Während drei Tagen werden Soundperformances,Installationen und Screeningssowie eine Paneldiskussion stattfinden.under.ctrl, intends to define controlmechanisms, which systematically composeour lives. It follows an empirical methodthrough researches carried out on variousartistic practices. The emphasis orbitsaround the "interfaces" of controlmechanisms operating in different layers.The project is also an attempt to detecttactics and rejection mechanisms againstcontrol mechanisms. For three days, ForumStadtpark will host sound performances,installations and screenings along with apanel.04 GALERIE BLEICH-ROSSIBürgergasse 4/II, A-8010 GrazT. +43.316.834587, F. +43.316.834588www.bleich-rossi.atDi – Fr Tue – Fri 15.00 – 19.00Sa Sat 11.00 – 14.00 und nachVereinbarung and by appointmentJörg SchlickStudio Lascaux 97216. 03. – 02. 04. 200601. 04. 2006, 17.00 FinissageSchlicks Konzept des AbschiedsDies ist die erste von zwei Ausstellungen(eine in Graz, die zweite in Wien), dieJörg Schlick gemeinsam mit GabriellaBleich-Rossi bis ins Detail geplant hat. DieAusstellung "Studio Lascaux 972" ist alsokeine Gedächtnisausstellung, sondern2005 von Jörg Schlick als letzte GrazerAusstellung der Galerie Bleich-Rossi vorderen Übersiedlung nach Wien, in dieRäume der Dominikanerbastei 19 geplant.Sie ist Jörg Schlicks Konzept desAbschieds von Graz. Die spätere, WienerAusstellung, ist zum anderen der Abschiedvon der Lord Jim Loge …Schlick’s Concept of FarewellThis is the first of two exhibitions (one inGraz, one in Vienna) that Jörg Schlickplanned meticulously together withGabriella Bleich-Rossi. Hence this show,"Studio Lascaux 972", is not a memorialshow, but was conceived in 2005 as theBleich-Rossi gallery’s last show in Grazbefore it moves to the new showroom atDominikanerbastei 19 in Vienna. The firstshow is Jörg Schlick’s concept of afarewell to Graz, the second a farewell tothe Lord Jim Loge…05 GALERIE CCLandhausgasse 10 (Eingang EntranceCasino), A-8010 GrazT. +43.316.80490, F. +43.316.826467office@grazercongress.co.atMo – So Mon – Sun 16.00 – 20.00Béatrice Dreux, Gisela StieglerKonstruktionen und MeeresstückeConstructions and Seascapes01. – 16. 04. 200601. 04. 2006, 11.30 Eröffnung OpeningDas Verbindungsglied der beidenKünstlerinnen ist die Reduktion derFarbigkeit und die Auseinandersetzungmit Systemen, die in chaotischer Form inden turbulenten nichtlinearen Landschaftenvon Béatrice Dreux zu findensind und als Schachbrett-Muster in derFotografie von Gisela Stiegler. Die FotografinGisela Stiegler operiert mit demverwirrenden Spiel des Spiegels. Dieturbulente Unvorhersagbarkeit von Phänomeneninnerhalb der Natur ist Gegenstandvon Béatrice Dreux’s Bild-Kreationen.The connecting link between these twoartists is their reduced use of colour andthe exploration of systems, as evidencedin a chaotic way by the turbulent, nonlinearlandscapes by Béatrice Dreux andthe chessboard patterns in GiselaStiegler’s photographs. While photographerGisela Stiegler operates with theconfusing vagaries of the mirror, BéatriceDreux’s pictures deal with the turbulentunpredictability of natural phenomena.06 GALERIE CENTRUMFärbergasse 7, A-8010 GrazT. +43.316.386382www.galeriecentrum.atDi – Fr Tue – Fri 16.00 – 18.00Sa Sat 11.00 – 13.00Sekunden vor dem Unglück IISeconds Before the Disaster IIFlorin Ciulache, Nicu Ilfoveanu, Gili Mocanu,Roman Tolici, Victor VelculescuKuratoren Curators: Matei Caltia,Victor Velculescu01. – 29. 04. 200601. 04. 2006, 18.00 Eröffnung OpeningEine Ausstellung über städtische Umgebung.Gili Mocanu, Nicu Ilfoveanu, RomanTolici, Florin Ciulache und Victor Velculescubeschreiben vereinsamte Stadtlandschaften,eine Bild, das wir gerne ausunserem Gedächtnis streichen wollen, demwir aber tagtäglich begegnen. "Sekundenvor dem Unglück II" hat die Absicht, denBetrachter zu täuschen, ihn scheinbar füreinen Moment gefangen zu nehmen, dochdann erkennt er, dass dies ein nicht endendesGefühl ist.An exhibition on urban environment. GiliMocanu, Nicu Ilfoveanu, Roman Tolici, FlorinCiulache and Victor Velculescu depictsolitary urban landcapes, the kind oflandscapes we avoid thinking about orencountering but inevitably are confrontedwith everyday. "Seconds Before theDisaster II" intends to trick the viewer,making him think of something extremelyintense and momentary but then he realizesthat this is a never-ending feeling.07 GALERIE EUGEN LENDLBürgergasse 4/I, A-8010 GrazT. +43.316.825514, F. +43.316.8165764www.eugenlendl.comwww.artnet.com/eugenlendl.htmlDi – Fr Tue – Fri 14.00 – 19.00Sa Sat 10.00 – 13.00Manfred ErjautzIn the middle of the (w)hole01. 04. – 13. 05. 200601. 04. 2006, 17.00 Eröffnung Opening"Erjautz arbeitet auf verschiedene Weisemit Gegensätzlichkeiten. Stets aber folgtder Gegensatz, der inszeniert wird, wenigereinem rhetorischen als einem logischenAufbau, ist er weniger materiell alsstrukturell motiviert und bietet er sichweniger als Ergebnis denn als Ausgangspunkteines künstlerischen Arrangementsdar. Die Anachronismen, die die Gegensätzeausmachen, entstehen nicht nachträglich,sondern sind von vornherein eingebautin die Überlegungen, die ein Werkkonstituieren.""Erjautz works in different ways withcontrasts. In each case, however, thecontrast which is staged is organised lessin terms of rhetoric than it is in terms oflogic, is motivated less in terms of materialthan it is in terms of structure, and isoffered less as a result than as a startingpoint for an artistic arrangement. Theanachronisms which form the contrasts


do not arise as a later addition, but havealready been incorporated into the initialconsiderations that constitute a piece ofwork." (Rainer Metzger, Idea in Zeiten von Ikea– Manfred Erjautz´ Kunst des Anachronismus, in:Manfred Erjautz – Parallel, Katalog zur Ausstellungin Villingen-Schwenningen und des museum dermoderne salzburg, 2005.)08 GALERIE GLACISGlacisstraße 55/Maiffredygasse 1A-8010 GrazT./F. +43.316.381562M. +43.664.3842054http://galerie.glacis.atMo – Sa Mon – Sat 12.00 – 14.00,17.00 – 19.00Marbod Fritsch01. 04. – 25. 06. 200601. 04. 2006, 15.30 Eröffnung OpeningIn den älteren Mischtechniken – meist aufKarton, der mittels Lack mit einer Grundtexturversehen wurde – findet ein Prozess derAuflösung geometrischer Formen und Zeichenzu Gunsten informell-intuitiver Ausdrucksmöglichkeitenstatt. Dabei entstehendezente, farbig subtile, abstrakt-meditativeStrukturen, Umsetzungen sehr subjektiverEmpfindungen und Stimmungen. Auch inden aktuellen Mischtechniken auf Holzbeschränkt der Künstler sich auf die Auflösungzeichnerischer Grundelemente.In elder mixed media paintings – mostlyon cardboard, on which a varnish coatingis applied which provides a basic texture– a process of decomposition ofgeometrical forms and signs occurs thatfavours informal intuitive possibilities ofexpression. Thereby discreet, subtlycoloured, abstract, meditative structures,translations of very subjective sensationsand feelings arise. In the current mixedmedia paintings on wood, the artist alsoconfines himself to the decomposition ofbasic graphic elements.09 GALERIEKUNST & HANDELPalais Trauttmansdorff, Bürgergasse 5Di – Fr Tue – Fri 11.00 – 18.00Sa Sat 10.00 – 13.00T. +43.316.810098, F. +43.316.819518M. +43.664.3077179www.kunstundhandel.comMichael VonbankSweet Dreams01. – 29. 04. 200601. 04. 2006, 13.30 Eröffnung OpeningDie Ausstellung "Sweet Dreams" zeigteinen repräsentativen Querschnitt derArbeiten Michael Vonbanks aus den letztenJahren. Präsentiert werden Leinwände,Zeichnungen, Skulpturen und die jüngsteRauminstallation des vielseitigen Künstlers."Sweet dreams" – der Titel der Ausstellungund der gleichnamigen Rauminstallation– ist Programm für die Vielschichtigkeitund Vielseitigkeit der künstlerischenArbeit von Michael Vonbank.Traumwelten sind ein zentrales wiederkehrendesThema in seinem Werk.The exhibition "Sweet Dreams" shows arepresentative cross-section of the worksby Michael Vonbank from the last fewyears. It presents canvas paintings,drawings and sculptures as well as thelatest room installation by this versatileartist."Sweet dreams" – the title of theexhibition and the room installation – isprogrammatic for the complexity andversatility of the artistic work by MichaelVonbank. Dream worlds are an importantrecurring subject of his works.10 GALERIE LEONHARDLeonhardstraße 3, A-8010 GrazT./F. +43.316.384537www.galerie-leonhard.atMo – Fr Mon – Fri 15.00 – 18.30Sa Sat 9.30 – 12.30Peter Pongratz01. – 28. 04. 200601. 04. 2006, 15.00 Eröffnung Opening"Manchmal braucht man ein Licht, damitman etwas sieht, und manchmal leuchtendie Gegenstände von selbst. Es gibt aucheine Kunst, die etwas Helles ist, in dasetwas eingeflossen ist. Dieses Leuchtendemuß aber nicht gleichzeitig etwas Entgegenkommendessein, auch wenn eseinen 'anspricht'. Es gibt Künstler, wiePeter Pongratz, die hell sind, ohne einemdabei entgegenzukommen." Elfriede JelinekBei Pongratz wird die Brücke zur souveränenKinderseele, ihrer Emotionalität undHerzenslogik, mit bildnerischen Ausdrucksmittelnhergestellt. Sie öffnen fürdie Einfälle des Unbewussten, bringen denpsychischen Automatismus in Gang undhalten den komponierenden Intellekt inSchach."Sometimes you need a light to seesomething, and sometimes objects shine bythemselves. There is also art which issomething bright, in which something hasentered into. This luminous aspect need notbe something complaisant, even when it'appeals' us. There are artists as PeterPongratz who are bright without beingcomplaisant." Elfriede JelinekPongratz easily leads over to the sovereignchildren’s soul, their emotionality and logicof the heart by means of visual arts. His artopens for invasions from the unconscious,initiates the psychic automatisme andcontains the composing mind.11 GALERIESCHAFSCHETZYFärbergasse 2, A-8010 GrazT. +43.316.828982F. +43.316.82898215www.galerie-schafschetzy.comMo – Fr Mon – Fri 10.00 – 13.00,14.00 – 18.00, Sa Sat 10.00 – 13.00Ona BCUT OUT SECRETS – SECRET CUTS15. 03. – 15. 04. 200601. 04. 2006, 18.30 BuchpräsentationBook presentation "und";Lesung Reading Rosa Maria Plattner"Rasender Stillstand""CUT OUT SECRETS – SECRET CUTS" setztsich mit medienvermittelten Frauenbildernaus Hochglanzmagazinen auseinander.Minuziös ausgearbeitete Fotografienwerden durch malerische und grafischeÜberarbeitung auf zweifarbige, flächenhafteKörperbilder reduziert.Die dargestellten, auf den Umriss ihresKörpers reduzierten Frauenfiguren sindihrer Individualität beraubt. Das primärWahrnehmbare ist ihre Körpersprache. Sieenthüllt die Vielfalt jener gesellschaftlichkodierten Ausdrucksform von Kommunikation,die noch vor jeder verbalen Äußerungwahrgenommen und verstanden wird:wie Sehnsüchte und Ängste, Begierdenund Begehren, Selbstkontrolle und Befreiungsbewegung.Der Befund der künstlerischenAnalyse ist dabei keineswegs eineindeutiger."CUT OUT SECRETS – SECRET CUTS" dealswith the mass mediated images of womenin glossy magazines. Meticulously finishedphotographs are reduced through graphicsand paint into two-tone plane body pictures.Reduced to the outlines of their bodies, thefemale figures portrayed are stripped oftheir individuality. What is primarilyperceived is their body language. It revealsthe variety of that socially coded mode ofcommunication that is perceived andunderstood before any verbal utterance:e.g. desires and fears, lust, self-controland liberating movement. The findings ofthis artistic analysis are in no wayunambiguous.12 GALERIE & EDITIONARTELIERGroßmarktstraße 8b / Medienturm8020 GrazT. +43.316.834411F. +43.316.834411-22www.galerie-edition-artelier.atJörg SchlickSie nannten ihn den MedienkünstlerThey called him Media Artist01. 04. – 05. 200601. 04. 2006, 20.00 Eröffnung Opening13 GRAZER KUNSTVEREINBürgergasse 4/II, A-8010 GrazT. +43.316.834141, F. +43.316.834142www.grazerkunstverein.orgDi – Fr Tue – Fri 11.00 – 19.00Sa Sat 11.00 – 15.00Es ist schwer das Reale zu berührenIt’s Hard to Touch the RealK. Aljafari, Y. Bartana, U. Biemann, J. Billing,D. Blandy, M. Cantor, L. L. Cherinet,J. Dabernig, Sh. Damerji, R. Denzer,M. Diener, V. Eichelmann & R. Rust,E. Einhorn and T. Mörnvik, A. Eriksson,E. Ersen, N. Fischer and M. El Sani,L. Fowler, St. Geene / J. Hopf, A. Gerbaulet,J. Gustavsson, D. Herzog, H. Holzfeind,V. Jayasundera, R. Kaaserer, Kanal B, Klub 2,D. Kostova, N. Könnemann, B. Krauß,M. Laanemets & K. Sukmit, K. Leko,S. Lillebaek Christensen, E. Lokuinova-Hünemörder, M. Mccollum, F. Moshir,R. Nashashibi, T. Nellemann, J. Nordhal,A. Novickas, S. Ofteringer, L. Ponger, PTTL,M. Raidpere, M. Raat, I. Reiß, O. Ressler (inZusammenarbeit mit in cooperation withD. Azzelini und and M. Krenn), A. Rink,I. Rosenberger, F. Sabanovic, N. SadrHaghighian, A. Sala, S. Shahbazi &T. Zolghadr, H. Steyerl, Spacecamaign,A. Vaindorf, G. Villesen, K. v. Bruch, M. v.Osten, L. Waddington, N. Wermers, The YesMen, O. Zabat, J. Zbanic.01. – 29. 04. 200601. 04. 2006, 17.00 Eröffnung Opening"Es ist schwer das Reale zu berühren" istein Videoarchiv, das insgesamt 104 Arbeitenvon zur Zeit 66 Künstlerinnen undKünstlern involviert, für die der Begriff desDokumentarischen einen wichtigen Impulsliefert."It’s Hard to Touch the Real" is an archivewhich includes 104 video works by atpresent 66 artists for whom the notion ofthe "documentary" provides an importantimpetus.14 KULTURZENTRUMBEI DEN MINORITENMariahilferplatz 3, A-8020 GrazT. +43.316.711133, F. +43.316.7111334www.minoritenkulturgraz.at2. Stock: Mo – Fr Mon – Fri 10.00 – 18.00Stiegenaufgang zum Minoritensaal:während der Abendveranstaltungen undnach Vereinbarung by appointment andduring eventsAndreas LeitnerGotteskinder God’s Kids01. – 12. 04. 2006Stiegenaufgang zum Minoritensaal01. 04. 2006, 19.00 Eröffnung OpeningFür das Projekt "Gotteskinder" lernteAndreas Leitner altmeisterlich zu malen.Mehr als 64 verschiedene Menschen stellter als Jesus oder Maria in dieser Manierdar. Es sind persönliche Freunde des Künstlers,Buddha, Shiva und internationaleBerühmtheiten, darunter Terroristen, Friedensapostel,Sexsymbole u.v.a.m.Andreas Leitner learned to paint in oldmaster technique for his project "God’sKids". He painted more than 64 people inold-master-tradition as Jesus, the Lord, orMary, the Madonna. The portrayed peopleare friends of the artist, Buddha, Shiva andinternational celebrities such as terrorists,peace-apostles, sex symbols, etc.Madeleine Dietz, Franz SattlerDie Menschen fürchten den Tod wiemanche Kinder den Wau WauPeople Fear Death Like Some Children theBow-wowKurator Curator: Johannes Rauchenberger01. 03. – 12. 04. 2006Kreuzgang des Minoritenklosters,Minoriten-Galerien 2. Stock


15 KUNSTHAUS GRAZAM LANDESMUSEUM JOANNEUMLendkai 1, A-8020 GrazT. +43.316.8017-9200F. +43.316.8017-9112www.kunsthausgraz.atDi – So Tue – Sun 10.00 – 18.00Do Thur 10.00 – 20.00Maria Lassnig, Liz LarnerZwei oder Drei oder EtwasTwo or Three or Something04. 02. – 07. 05. 2006Anhand der Werke zweier bedeutenderKünstlerinnen, der Österreicherin MariaLassnig (*1919) und der Kalifornierin LizLarner (*1960), erforscht "Zwei oder Dreioder Etwas" das formale Vokabular derMalerei und der Bildhauerei."Two or Three or Something" investigatespainterly and sculptural vocabularies aselaborated in the work of two distinguishedwomen artists, Austrian Maria Lassnig(*1919) and Californian Liz Larner (*1960).Die Götter im Exil Gods in ExileSalvador Dalí, Albert Oehlen u.a.04. 03. – 07. 05. 2006Der Mythos des Künstlers und dessen ironischeBrüche sind Thema der Ausstellung.Ausgehend vom reichen Schaffendes Malers Albert Oehlen wird die Mythologiein Werken von Salvador Dalí, ArnoldBöcklin, Christian Ludwig Attersee oderKarel Teige zu einer bestimmenden Konstante.The myth of the artist and its ironic turns arethe theme of "Gods in Exile". Starting fromthe prolific work of the painter AlbertOehlen, the mythology in the works ofSalvador Dalí, Arnold Böcklin, ChristianLudwig Attersee or Karel Teige evolves to bea determinative constant.Psychoanalyse und KunstPsychoanalysis and ArtSymposion Symposium01. 04. 200631. 03. 2006, 19.00 EröffnungsvortragOpening key-note speech16 KUNSTVEREINMEDIENTURMJosefigasse 1 / Lendplatz, A-8020 GrazT. +43.316.740084www.medienturm.atDi – Sa Tue – Sat 14.00 – 18.00Jan Robert Leegte, Peter LuiningOVERSTIJGEN. transcending the mediumKurator Curator: Sandro Droschl01. 04. – 27. 05. 200601. 04. 2006, 19.30 Eröffnung OpeningDie holländischen Künstler Leegte undLuining arbeiten an der Fortschreibung undÜbertragung von digitalen Medien. Leegte(dzt. artist-in-residence) dekonstruiertarchitektonische und skulpturale Erfahrungen,indem die Wahrnehmung vonMaterial und Raum in Bezug auf ihreAusweitung in Datenräume in Frage gestelltwird. In minimalistischen Installationen undOnline-Arbeiten setzt sich Luining mit denDynamiken des Netzes auseinander, umdas Ausgangsmaterial der zugrundeliegenden Software, den Code, neu zudefinieren.The Dutch artists Leegte and Luiningwork on the up-dating and transmission ofdigital media. Leegte (at present artist inresidence) deconstructs architectural andsculptural experiences by questioning theperception of material and space inrelation to their expansion in data spaces.In his minimalist installations and onlineworks Luining deals with the dynamics ofthe internet in order to redefine the sourcematerial of the underlying software orcode.17 MINORITEN-GALERIENIM PRIESTERSEMINARBürgergasse 2, A-8010 GrazT. +43.316.711133, F. +43.316.7111334www.minoritenkulturgraz.atDi – So Tue – Sun 14.00 – 18.00 und nachVereinbarung and by appointmentMarta Deskurnot to be touchedKuratoren Curators: Adam Budak,Johannes Rauchenberger01. 04. – 15. 05. 200601. 04. 2006, 16.30 Eröffnung OpeningMenschen, ihre sozialen Rollen und ihreBilder in Beziehung zur Modernität, zurIdentität, zur Spiritualität sind die Themenvon Marta Deskur (geb. 1962), die zu deninnovativsten Künstlerinnen Polens zählt.Ihre kritischen Annäherungen zu den Stereotypenvon Familienbeziehungen, zureligiösen und identitätsstiftenden Codeshaben eine unbeschwerte feminineSchärfe. Islamisches Kopftuch, derSchleier einer Nonne, Maria Magdalena,das Waschen der Füße erscheinenebenso bezaubernd wie ambivalent.People and their image in relation tomodernity, identity, spirituality, as well astheir roles in the social group, are thesubjects that Marta Deskur deals with inher artistic work. While she usually usesphotography and video, these are veryoften treated as raw material for herfinal creation. Deskur takes a criticalapproach towards all stereotypes of thefamily and tries to reach as deep into thequestion of the relationship between thesexes; by doing so she encourageseveryone to consider family from a criticalprospective.18 MUSEUMDER WAHRNEHMUNGFriedrichgasse 41, A-8010 GrazT. +43.316.811599 F. +43.316.8115994www.muwa.atMi – Mo Wed – Mon 14.00 – 18.30Klaus SchusterSelbstorganisation Self-Organization25. 02. – 20. 05. 200601. 04. 2006, 20.30 KünstlergesprächArtist talkDas MUWA, Museum der Wahrnehmung,zeigt mit "Selbstorganisation" die bislangumfassendste Ausstellung des 1964 inVoitsberg geborenen Künstlers KlausSchuster. 1985 bis 1990 studierte er beiOswald Oberhuber und Ernst Caramelleauf der Hochschule für angewandte Kunstin Wien. Schusters Arbeiten wirken aufden ersten Blick wie Fotografien, sindaber vollständig ohne Fotoapparat entstanden.Umso befremdlicher scheinenseine Scheinfotografien, desto unglaubwürdigerseine Scheingeschichten, sounglaublich seine menschenleerenSzenen, in denen sich der Betrachter,die Betrachterin so einsam fühlt, soalleingelassen, so isoliert beim Vorgangdes Betrachtens.MUWA, the Museum der Wahrnehmung,presents with "Self-Organization" the mostcomprehensive exhibition ever devoted tothe artist Klaus Schuster, born in 1964 inVoitsberg. From 1985 to 1990 he studied atthe University for Applied Arts, Vienna, in themasterclass of Oswald Oberhuber and ErnstCaramelle. At first glance Schuster’s workslook like photographs, though they werecreated without any camera. All the morestrange appear his fake photographs, all themore unreliable his fake stories andincredible his scenes devoid of people, inthe midst of which the viewer feels solonely, left alone and isolated in the processof beholding.19 NEUE GALERIEAM LANDESMUSEUM JOANNEUMSackstraße 16, A-8010 GrazT. +43.316.829155, F. +43.316.815401www.neuegalerie.atDi – So Tue – Sun 10.00 – 18.00Do Thur 10.00 – 20.00Roland KollnitzSUSHITELA / SUSHITELLAKuratorin Curator: Elisabeth Fiedler04. 03. – 17. 04. 2006 StudioDie Arbeiten von Roland Kollnitz wirkenbeiläufig, sind jedoch präzise gesetzt. Inihrer subtilen Ästhetik präsentieren siesich zurückhaltend und erreichen geradedadurch eine besondere körperliche Anziehung.Materialien ganz unterschiedlicherQualität werden von ihm verwendet, umein subtiles Spiel zwischen diesen, derSprache, dem Körper und dem Raum einzuleiten.In spite of their concise composition,Roland Kollnitz’ works of art come acrossas incidental. In their subtle aesthetics theypresent themselves reserved and preciselythereby gain their particular physicalappeal. He uses materials of varyingquality in order to initiate a subtle playbetween them, between language, bodyand space.Ingrid WienerTräume DreamsKurator Curator: Günther Holler-Schuster04. 03. – 17. 04. 2006 HofgaleriePerformances, Videos und Musik sowieTeppiche und Zeichnungen bzw. Gouachenstehen im Zentrum des künstlerischenInteresses von Ingrid Wiener. Seit 1996hält sie ihre Träume in kleinformatigenPapierarbeiten fest. Die mit Texten kombiniertenBilder versuchen die Träume visuellfestzuhalten. Der Körper funktioniert dabeials Medium, der innere Bilder erzeugt undauch äußere Bilder empfängt. Die Verschränkungvon Anwesenheit und Abwesenheitwird in Ingrid Wieners Traumbildernbesonders spürbar.Performances, videos and music as wellas carpets and drawings or gouaches areat the centre of Ingrid Wiener’s artisticinterests. Since 1996 she has beenrecording her dreams in small-scaleworks on paper. In these picturescombined with texts she tries to captureher dreams visually. The body therebyacts as a medium producing inner imagesand also receiving external pictures.Presence and absence meet in IngridWieners dream pictures.20 RHIZOMhotel + donaulandstudiosJakoministraße 9, 15, öffentlicher RaumPublic space, A-8010 GrazT. +43.699.19485530http://rhizom.mur.atDi – Sa Tue – Sat 16.00 – 20.00 undnach Vereinbarung and by appointmentRHIZOM lädt ein "Mark und Pein –aktuelle Kunst aus weitem Land"RHIZOM invites "Teeth on Edge –Current Art from a Vast Domain"o(ffen). r(eal). f(undamental)Martin Dickinger, Heyda Klein, Uli Vonbank-Schedler, Heimo WallnerMusik: fugu and the cosmic mumuBernhard Breuer: drums, Raumschiff Engelmayr:git, voc, Heimo Wallner: voc, tp,Martin Zrost: bass, voc01. – 21. 04. 200601. 04. 2006, 14.30 Eröffnung Opening21.00 Konzert ConcertPopmusik auf dünnem Eis. FCM werden amersten April abends über als 2. Geige in denDonaulandstudios zu hören sein.Pop music on thin ice. FCM will performduring the evening of the first of April assecond violin in the Donaulandstudios.o(ffen). r(eal). f(undamental).... mitunter durchaus auch work in progressim 4erpack: Hedya, Heimo, Martin, Ulimit fugu-sound option für die Eröffnungund/oder zwischendurch ...prinzipiell 4 Positionen für 4 Räume / Raumgegebenheiten... wie gesagt, in der wirklichen Realitätstrecken wir uns nach der Decke respektiveschlafen wir ohnehin meistens nackt.... quite possibly also work in progress in a4pack: Hedya, Uli, Heimo, Martin with "fuguand the cosmic mumu" - sound option forthe opening and/or in between.basically 4 positions for 4 rooms /environments....however, in the real reality we stretchaccording to the blanket and most of thenights we sleep naked anyhow.


21 TAZL. KLASSISCHEMODERNE & AKTUELLEKUNSTNeutorgasse 47, 8010 GrazT./F. +43.316.820046, M. +43.664.2308710www.kunstnet.at/tazlDi – Fr Tue – Fri 11.00 – 18.00Sa Sat 09.00 – 13.00 und nachVereinbarung and by appointmentAdalbert Wazek.ostendo tibi – ich zeige dir. Hinterfragungdes Altarbildes ostendo tibi – I show toThee. A Scrutinizing of the AltarpieceHubert Schmalix01. 04. – 06. 05. 200601. 04. 2006, 11.00 Eröffnung OpeningAltäre bilden seit jeher das Zentrum verschiedensterKulturen/Kulturstätten. Siedienen hohen Würdenträgern dazu, ihrekultischen Handlungen zu vollführen, undvermitteln vor allem die jeweilige Ideologie,nach der sich alle anderen möglichst zurichten haben. Entsprechende Botschaftenwerden am besten durch Bilder vermittelt.Ein Altarbild beinhaltet meist dasgeistige Fundament (Gott/Engel/Heiliger)."ostendo tibi – ich zeige dir" ist der Versuch,das Altarbild zu thematisieren undneu zu hinterfragen.Altars have always been an important artscenter in different cultures. They don’t onlyserve dignitaries to perform their ritualpractices, but also convey the respectiveideology all the others have to act inaccordance with. The respective messagesare best transferred through paintings. Analtarpiece in most cases contains thespiritual foundation (god, angel, saint) andis placed in the visual field for example of achurch. "ostendo tibi – I show to Thee" isthe attempt to question altar paintings froma new point of view and to deal with thattopic.22 WERKSTADT GRAZ /GRAZ KUNSTWerkstadt Graz: Sporgasse 16, hofseitig,1. Stock, Keller, A-8010 GrazT. +43.316.818306, F. +43.316.818306-60http://werkstadt.at/Di – Sa Tue – Sat 11.00 – 15.00,18.00 – 22.00 und nach Vereinbarungand by appointmentGraz Kunst: Sporgasse 18-20, A-8010 GrazT. +43.316.816176, F. +43.316.81830660http://ALMANACH2003.MUR.AT/Mo – Fr Mon – Fri 10.00 – 12.30,14.00 – 18.00, Sa Sat 10.00 – 13.00Bambo Sane & MOBILBOXMit afrikanischem Buffett (SITO:BAVODO:CUCHA) solange der Vorrat reicht!With african buffet as long as stocks last01. 04. 2006, 12.00Teranga Restaurant / Werkstadt GrazMuhammad MüllerAusbildungszentrum: "beruflich.arbeitslos""professionally.jobless"BASIS TUNNEL, 1427 (2006)In Zusammenarbeit mit in cooperationwith Koroška galerija likovnih umetnosti /Slovenj Gradec01. – 29. 04. 200601. 04. 2005, 12.00 Eröffnung Opening,Werkstadt Graz / Medienlabor 1. StockJosef KlammerSIGNATURE TUNE01. – 29. 04. 200601. 04. 2006, 13.00 Eröffnung Opening,Graz KunstMari IshikawaPositionen zeitgenössischer SchmuckkunstPositions of ContemporaryJewelry Art01. – 29. 04. 200601. 04. 2006, 13.00 Eröffnung Opening,Graz Kunstaktuelle kunst in graz Gästecontemporary art in graz guests23 GALERIEPATRICK EBENSPERGERFärbergasse 3, 8010 GrazM. +43.664.918 0827www.ebensperger.netMi – Fr Wed – Fri 14.00 – 19.00Sa Sat 11.00 – 17.00 und nachVereinbarung and by appointmentHauenschild / RitterMax01. 04. – 04. 05. 2006Seit über 17 Jahren arbeitet das LinzerKünstlerduo Peter Hauenschild und GeorgRitter zusammen. Dabei sind Zeichnungenmit Wandbildformaten von bis zu 5 Meternentstanden, die die Grenze zwischenZeichnung und Wirklichkeit effektiv sprengen.Die Ausstellung "Max" – ein über diegesamte Schaffensperiode immer wiederkehrendesMotiv – soll nun erstmalig inGraz Einblick in das Oeuvre von Hauenschild/ Ritter geben.Since more than 17 years PeterHauenschild and Georg Ritter have beenworking together. In this time they havecreated drawings with a size of over 5meters, which truly expand the borderlinebetween drawings and reality. Theexhibition "Max" – an item which has beenever returning over the whole period of theircreative work – will give an impression oftheir breathtaking drawings for the first timein Graz.24 GALERIE REMIXXPalais Trauttmansdorff, Bürgergasse 5,A-8010 GrazM. +43.664.3112169, F. +43.316.819518www.galerie-remixx.atDi – Fr Tue – Fri 11.00 – 18.00Sa Sat 11.00 – 13.00Revue 192001. 04. – 25. 05. 2006Viele Tendenzen in der Definition vonGeschlechterrollen und Beziehungstypenentstanden in den "verrücktenZwanziger Jahren" als gewagte Experimenteam Rande der Zensur. Gezeigtwerden glamouröse Star- und Groteskfotosdes Wiener Ateliers Manassé, indenen bürgerliche Rollenklischees insKomische übersteigert wurden und so zuneuen Identifikationsbildern anregten,rare Bildbeispiele für das erstmaligeErscheinen des nicht durch Männer definiertenTypus der "Neuen Frau", Stummfilmplakate,Filmstills, erotische Zeitschriftenund "sexualwissenschaftliche"Literatur.Many tendencies as defined in the role ofsexes and type of relationships developedin the "crazy twenties" as a riskyexperiment on the edge of censoring. TheVienna Studio Manassé displays glamorousstar- and grotesquefotos, in which themiddle-class clichés are adapted into irony,animating to new empathies of pictures,rare examples for the first-time appearanceof the not by men definable type of "newwomen", posters of silent movies, filmstills,erotic magazines and "sexologies"literature.25 GALERIE DERKATHOLISCHEN HOCH-SCHULGEMEINDE GRAZLeechgasse 24, A-8010 GrazT. +43.316.322628–19,F. +43.316.322628–25www.khg-graz.atMo – So Mon – Sun 10.00 – 19.00Eugen Hein08. 03. – 30. 04. 2006In der Malerei des Künstlers Eugen Heingeht es nicht vordergründig um Spiritualitätoder Politik. Die Aufgabe, die sich derKünstler stellt, ist die Erforschung derMöglichkeiten, in der Malerei eine Entsprechungseiner Welterfahrung zu finden.Der von ihm gestaltete Andachtsraum derJustizanstalt Leoben und der an derAußenseite der Sicherheitsmauer angebrachteArtikel 1 der allgemeinen Erklärungder Menschenrechte sind zwei Arbeiten,die den spirituellen und den politischenAspekt menschlicher Existenz zumInhalt haben.The chief concern of Eugen Hein in his artof painting is not ostensible spirituality orpolitics. The artist sets oneself the task tofind out the possibilities of an analogy of hisview of life and his painting. The oratory ofthe institute for justice in Leoben, whichwas designed by him, and the Article 1 ofthe Universal Declaration of Human Rights,applied at the outer wall of the prison, aretwo works, which implicate the political aswell as the spiritual aspect of humanexistence.


JETZT ABONNIEREN!OFFICE@CAMERA-AUSTRIA.ATWWW.CAMERA-AUSTRIA.ATFoto: Louise Lawler, Why Pictures Now, 1981STANDARD-Leserinnenbeweisen Haltung.Lone Haugaard Madsen, Bildhauerin:Es gibt so viele interessante, überraschende Welten.Man muss sie nur betreten.4 Wochen gratis lesen:www.derStandard.at/Abooder 0810 /20 30 40Die Zeitung für Leser


Informationen zu aktuelle kunst in grazInformation about contemporary art in grazT. +43.676.5351211info@aktuellekunst-graz.atwww.aktuellekunst-graz.atInfo-PointMariahilferstraße 11, A-8020 Graz01. 04. 2006, 11.00 – 20.0002. 04. 2006, 11.00 – 17.00HotelinformationGraz Tourismus Information, Herrengasse 16, A-8010 GrazT. +43.316.8075-10, F. +43.316.8075-15E. reservierung@graztourismus.atwww.graztourismus.atImpressum Imprint:Herausgeber Publisher: Arbeitsgemeinschaft aktuelle kunst in graz Working group contemporary artin Graz · Projektleitung Management: Tanja Gassler · Mitarbeit Co-operation: Simone KocsarLayout: Atelier Neubacher · Druck Printing: Medienfabrik, Graz

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine