Neue Beleuchtungskonzepte im Büro Regel- und Menschen gerecht

deutsches.netzwerk.buero.de

Neue Beleuchtungskonzepte im Büro Regel- und Menschen gerecht

Neue Beleuchtungskonzepte im BüroRegel- und Menschen gerechtDresden, 19.06.2012DNB/GDA Tagung in DresdenDr. A.E. ÇakirERGONOMIC InstitutERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Regeln für die BeleuchtungWas berücksichtigen sie?• DIN 5035:• "Die künstliche Beleuchtung von Innenräumen mussden Forderungen der Gesundheit und Schönheitentsprechen, und dabei zweckmäßig und wirtschaftlichsein.“ (Aussage 1935)• “In Arbeitsräumen muß die Beleuchtung ein muḧelosesErkennen der Sehobjekte ermöglichen.“ (1990)Sie soll mit dazu beitragen, die Aufmerksamkeit und Aktivierung zufördern, vorzeitiger Ermüdung entgegenwirken sowieGefahrensituationen deutlich erkennbar machen.• „In stimmungsbetonten Räumen spielen inbesonderem Maße gestalterische Gesichtspunkte undsolche der Behaglichkeit eine Rolle“ERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Regeln für die BeleuchtungWas berücksichtigen sie?• BildscharV (1996):• „15. Die Beleuchtung muß der Art der Sehaufgabeentsprechen und• an das Sehvermögen der Benutzer angepasst sein;• dabei ist ein angemessener Kontrast zwischen Bildschirmund Arbeitsumgebung zu gewährleisten.• Durch die Gestaltung des Bildschirmarbeitsplatzes sowieAuslegung und Anordnung der Beleuchtung sind störendeBlendwirkungen, Reflexionen oder Spiegelungen auf demBildschirm und den sonstigen Arbeitsmitteln zu vermeiden.”ERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Regeln für die BeleuchtungWas berücksichtigen sie?• EN 12464-1 (2002, DIN EN 2003):• Für die Umsetzung einer guten Beleuchtung sind zusätzlich zurerforderlichen Beleuchtungsstärke weitere quantitative undqualitative Guẗemerkmale der Beleuchtung zu berücksichtigen.• Sehkomfort … trägt so indirekt zu einer hohen Produktivität bei,• Sehleistung (undefiniert)• Sicherheit (undefiniert)• EN 12464-1 (2011, DIN EN 2011):• Die Anforderungen an die Beleuchtung werden bestimmt durch dieZufriedenstellung von drei grundsätzlichen Bedürfnissen desMenschen:• Sehkomfort – Sehleistung – Sicherheit• Einflussgrößen für künstliche Beleuchtung und TageslichtERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Regeln für die BeleuchtungWas berücksichtigen sie?• ASR A3.4• konkretisiert die Anforderungen der Arbeitsstättenverordnung(hinsichtlich der Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen sowieder Ableitung von geeigneten Schutzmaßnahmen)• Beleuchtung mit Tageslicht• Künstliche Beleuchtung in Gebäuden• …• Die Anforderungen dieser ASR weichen in Einzelfällen von Normen,insbesondere von DIN EN 12464-1:2003 Beleuchtung von Arbeitsstätten - Teil 1:Arbeitsstätten in Innenräumen sowie DIN EN 12464-2:2007 - Teil 2:Beleuchtung im Freien ab. Die DIN EN 12464 Teil 1 und 2 legenPlanungsgrundlagen für Beleuchtungsanlagen fest, berücksichtigen aber nichtdie Anforderungen, die an Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigtenbei der Arbeit zu stellen sind.ERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Einflusspfade des Lichtsauf den Menschen• Direkt durchLichteinfall in das Auge• Direkt durchLichteinfall auf die Haut• Indirekt durchbeleuchtete ObjekteERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Licht aus verschiedenen Sichten• Licht aus der Sicht der Physik• Licht aus der Perspektive des Sehens• Licht aus der Sicht der Medizin• und• Licht aus der Sicht der biologischenRhythmenERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Ireland. The obvious challenges to adopting this approach provide the most persuasive reasonsfor choosing it. Organised terrorism and threats to public order have limited what the police havebeen able to do and have felt themselves able to do in partnership with the community. Even afterthe Agreement is – we hope – fully implemented, those factors will continue for some time to casta shadow over policing. But it is our strong view that peace and decency on the streets and in thevillages of Northern Ireland can only be achieved on those streets and in those villages. It will taketime and it will not be easy. It is the right way, the only way, to make certain that the rule of law,not the rule of the gun and the baseball bat, prevails in every community. A sustained commitmentto community policing, the creation of a police service not a police force, has implications forevery aspect of the work of the police and we make appropriate recommendations on issues liketraining, public order and management later in this report.1.18 But real community policing is impossible if the composition of the police service bears littlerelationship to the composition of the community as a whole. Anita Hazenberg, a Dutch policeofficer directing the “Police and Human Rights” programme at the Council of Europe, hasclaimed that “in no country in this world is the composition of the police representative of itssociety”. While the problem is not unique to Northern Ireland, it is particularly acute here. TheCatholic Bishops of Northern Ireland spoke to us about “a deep legacy of distrust...” between theNationalist community and the RUC, and they noted “the deep sense of possession of the policeforce by the Unionist community”. Others noted that the nationalist and unionist communitieshad different experiences of policing. The Pat Finucane Centre argued that “nationalistexperience of the RUC is... a million miles from unionist experience of the same force”. But asProfessor McGarry and Professor O’Leary have argued, “effective policing requires strong linksbetween the police and the people they serve, ... and it is impossible to create them if the policeare overwhelmingly from one community, so more Catholics, especially nationalist Catholics, areneeded on efficiency grounds” 8 . The Presbyterians also argued to us that “every effort should bemade to make a career in the police an opportunity as sought after and as obtainable amongstCatholic/Nationalists as among Protestant/Unionists”. This cannot be a matter of token gestures.The Equal Opportunities Commission made the point to us that it is not enough to have a fewrecruits from another gender (or religious background) entering the service; as long as they areless than 15 per cent they will never be able to have a substantial influence on the culture. Theproposals that are made on composition of the police service are an essential part of meeting thefive tests that we outlined in paragraph 1.10.1.19 During the course of our public meetings, the Commission heard many harrowing stories fromindividuals about their experiences of violence in the last 30 years. We were not established as atruth and reconciliation commission, yet we found ourselves inevitably hearing the sort of storiesthat such a commission would be told. This underlined for us the importance of the work we wereasked to do: a new beginning for policing in Northern Ireland will both contribute to and resultfrom the return of hope, healing and peace. There will doubtless be a period of debate anddiscussion on our proposals while broader political agreement on the way forward for NorthernIreland is also sought. We trust that the outcome will be extensive recognition in Northern Irelandthat the conclusions of this report offer the best chance of creating an effective police servicewhich, in the words of the Agreement “can enjoy widespread support from, and is seen as anintegral part of, the community as a whole”.8 McGarry, J., and O’Leary, B., “Policing Northern Ireland: Proposals for a New Start”, Blackstaff Press, Belfast 19999


Licht und Gesundheit• Was ist Licht?Aber Licht wirkt ganz anders!• Die Technik gibt vor• Licht ist Leben• und liefert hierzugleich Checklisten zurPrüfung derAnforderungen derkünstlichen Beleuchtungaus Regelwerken.ERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Wissenschaftlich nachgewieseneWirkungen des Lichts auf …• Hirnaktivität• Herzaktivität• Körperkerntemperatur• Geschmackssinn• Thermische Behaglichkeit• Schlaf/Wach-Rhythmen• Dauer und Qualität von Schlaf• Jet-lag ähnlicheErscheinungen/PhasenverschiebungenERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Arten von Displays -Wirkung eines circadian wirksamen Displayshttp://blog.iao.fraunhofer.de/home/archives/474.html#more-474ERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Licht aus der Sichtder Medizin und Hygiene• Beispiele für Lichtanwendungen• Infrarot-Strahlentherapie• Heliotherapie• UV-Strahlentherapie• Photo-Sole-Therapie• Lasertherapie• KeimfreimachungERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Licht - Aus der Perspektive derbiologischen Rhythmen• Es war seit langem bekannt, DASS LichtEinfluss auf biologische Rhythmen hat,insbesondere auf den circadianenRhythmus, aber das Wissen um denWirkungspfad beruhte nur auf Vermutungen• Heute liegen viele neue Erkenntnisse vor.• ABER: Es fehlen auch noch viele!ERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Melatonin -Ein Hormon der Zirbeldrüse• Wird hauptsächlich nachts von der Zirbeldrüseproduziert, aber auch in der Retina, vonBlutplättchen und im Verdauungstrakt.• Bildung wird durch Dunkelheit stimuliert und durchLicht gehemmt.• Wird aus der Aminosäure Trytophan und demNeurotransmitter Serotonin synthetisiert.• Findet sich bei fast allen Tieren und auch in vielenPflanzen.• Viele Organe besitzen Rezeptoren für Melatonin.ERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Circadiane RhythmenERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Circadiane WirkungenHängen ab von•der Intensität•der Zeitdauer•dem Zeitpunkt der Exposition•der spektralen Zusammensetzung•des Lichts.ERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


„Circadiane“ Wirkungen haben einenBezug zu „Blau“ERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


„Circadiane“ Wirkungen haben einenBezug zu „Blau“ERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


“Circadiane“ Wirkungen …• … haben Bezug zu früheren Ereignissen (z.B. kanndie Lichtqualität am Morgen einen Einfluss auf dasBefinden nachts ausüben).• … können durch „fehlende“ Ereignisse ausgelöstwerden (z.B. wirkt sich „kein helles Licht amMorgen” nachts aus, oder “zu helles Licht nachts”am nächsten Tag).• … durch dasselbe Ereignis wirken sich aufMenschen unterschiedlich aus.ERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Zu biologischen Wirkungen desLichts …• Teilweise über ein Jahrhundert bekannt• Teilweise technisch ausgenutzt(Entkeimungsstrahler etc.)• Auch beim Menschen länger bekannt (z.B.Höhensonne, IR-Therapie etc.)• Aber nicht bezogen auf die Beleuchtung vonArbeitsstätten oder WonungenERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Wissenschaftlich nachgewieseneWirkungen des Lichts auf …• Hirnaktivität (z.B. -Wellen)• Herzaktivität• Körperkerntemperatur• Geschmackssinn• Thermische Behaglichkeit• Schlaf/Wach-Rhythmen• Dauer und Qualität von Schlaf• Jet-lag ähnlicheErscheinungen/PhasenverschiebungenERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Empfehlungen• Effiziente Nutzung von Tageslicht• Einsatz von „dynamischem Licht“• Möglichkeit individueller Einflussnahme• Mehrkomponenten-Beleuchtung• Zusätzliche Akzentbeleuchtung• Anregende Farbgestaltung des Raumeseinschließlich Einsatz von farbigem Licht in Nicht-Arbeitsräumen wie z.B. Fluren, Pausenräumen


Empfehlungen• Effiziente Nutzung von Tageslicht— Fensterorientierte Anordnung derArbeitsplätze— Sonnenschutzmaßnahmen, die so weit wiemöglich eine Sichtverbindung nach außenaufrecht erhalten und das einfallendeTageslicht so wenig wie möglich farblichverfälschen— Tageslichtlenkung in fensterferne Bereiche— Tageslichtgesteuerte künstliche BeleuchtungERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Empfehlungen• Einsatz von „dynamischem Licht“ unterBerücksichtigung aktueller biologischerErkenntnisse und der Erfordernisse desArbeitssystems• Z.B. Veränderung— der Lichteinfallsrichtung (direkt, indirekt)— der Spektralverteilung der Lichtquelle— des Beleuchtungstärkeniveaus— der Anzahl der Lichtquellen im RaumERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Empfehlungen• Möglichkeit individueller Einflussnahme, z.B. durch• individuell einstellbare Beleuchtungsstärkeniveaus• Individuell veränderbare Lichteinfallsrichtungen• individuell einstellbare Lichtfarben bzw.Lichtszenarien ABER: mit vorheriger Informationüber die biologischen WirkungenERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Empfehlungen• Mehrkomponenten-Beleuchtung• Der Einsatz von mehreren Komponenten ermöglichtim Allgemeinen eine effiziente, aufgabenangemesseneBeleuchtung mit hoher Nutzerakzeptanz und mit„Joy of use“ …• Mögliche Komponenten sind z.B.— „Grundbeleuchtung“ kombiniert mit mobilenLeuchten (Stehleuchten, Möbelaufsatzleuchten)— Arbeitsplatzleuchten— Wandfluter— Downlights über VerkehrswegenERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


Empfehlungen• Zusätzliche Akzentbeleuchtung• Im Allgemeinen realisiert durch Strahler.• Die angestrahlten Objekte sind „Hingucker“.• Das Auge wird angeregt, ab und zu dorthin zuschauen.• Dies führt dazu, dass das Auge in die „Ferne“ schautund ggf. der Blick darauf ruht.• Durch den Wechsel verändert sich die Anspannungder Augenmuskulatur.ERGONOMIC Institut19. Juni 2012Neue Beleuchtungskonzepte im Büro - DNB/GDA Tagung in Dresden19.Juni 2012


• Vielen DankfürIhre Aufmerksamkeit

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine