Die fondsgebundene Riester-Rente. - Anbieter

vorsorge.lebensversicherung.de

Die fondsgebundene Riester-Rente. - Anbieter

VorsorgeRiester-Rente FondsUnverbindliche Anfrage auf Erstellung einesVersicherungsangebotes (Versicherungsanfrage)für eine fondsgebundene Rentenversicherungnach dem Altersvermögensgesetz


Vorsorge Riester-Rente FondsUnverbindliche Anfrage auf Erstellung eines Versicherungsangebotes(Versicherungsanfrage) für eine fondsgebundeneRentenversicherung nach dem AltersvermögensgesetzVORSORGE Lebensversicherung AGRather Straße 110 a, 40476 DüsseldorfVorsitzender des Aufsichtsrates: Frank NeurothVorstand: Thomas Bischof, Frank WittholtSitz: Düsseldorf, Handelsregister: AmtsgerichtDüsseldorf HRB 36405, USt-IdNr. DE 190667632Bei Zutreffendes bitte ankreuzenVertriebsvermerkeGst Agt Anfrage-Nr. (IS301) Vermittler-Kunden-Leitmerkmal Kunden-Nr. NeukundeVers.-Urkundean KundeV H OE-/AD-Nummer OE-/AD-NummerOE-/AD-Nummer%%%Zugangsweg DS Werbehilfe an VermittlerAnfragesteller(Versicherungsnehmer= versicherte Person= 1. VP)Titel, Vorname, ZunameGeburtsdatumGeburtsortStaatsangehörigkeit Telefon/AnredeHerrFrauPostfach-PLZderzeitige berufliche Tätigkeit/BranchepersönlicheIdentifikationsnummer(Steuer-ID)Straße und Haus-Nr.PLZWohnortPostfach-Nr.OrtsteilSind Sie rentenversicherungspflichtig?Ich willige darin ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AG meine Daten gemäß § 10 a Abs. 5 EStGzur Inanspruchnahme eines sich evtl. ergebenden Sonderausgabenabzugs an die Zentrale Stelle (ZfA/Deutsche Rentenversicherung Bund) nach amtlich vorgeschriebenen Datensatz durch Datenfernübertragungübermittelt. Die vorstehende Erklärung kann ich jederzeit ohne Einfluss auf den Vertrag mit der VORSORGELebensversicherung AG für die Zukunft widerrufen.Bitte beachten Sie die Hinweise zur Einwilligung zur Datenübermittlung für den Sonderausgabenabzug.ja}nein1 Arbeiter nicht im 4 Selbstst. Handwerker2 Angest. öffentl. Dienst 5 Sonst. Selbstst./Freiberufler3 Öffentl. Dienst (Beamte, 6 Gesellschafter/VorstandAngestellte, Arbeiter usw.) 9 SonstigeVertragsdatenTarif der HauptversicherungFondsgebundene Rentenversicherung nach dem Altersvermögensgesetz (AVmG)VHZ31 – Fondsgebundene Rentenversicherung nach dem AVmGVHZ33 – Fondsgebundene Rentenversicherung nach dem AVmG – Beratertarif für die HonorarberatungVertragsdatenVersicherungsbeginn(mittags 12 Uhr)01. Aufschubzeit bis EndalterJahre Beitragszahlungs-Jahre(Rentenbeginn)dauer bis Endalter– Aufschubzeit mind. 15 Jahre– Aufschubzeit mind. bis zur Vollendung des 62. Lebensjahres,max. bis zur Vollendung des 72. Lebensjahres– Beitragszahlungsdauer (BZD) kleiner odergleich Versicherungsdauer– BZD mind. 15 Jahre– max. bis zur Vollendung des 72. LebensjahresRentengarantiezeit 5 Jahre 10 Jahre Rentengarantiezeit Jahre keineGewinnsystem (ab Rentenbeginn) Erlebensfallbonus Erlebensfallbonus mit Steigerungssatz % wählbar 1 % oder 2 %VOR005 | 500589 67 (ERGO-VIC und MM) | 500 589 24 | 12.2012 Anfrage Riester-RenteAutomatischeAnpassungBeitragsberechnungIch wünsche die automatischeAnpassung mit jährlichJährlicher Gesamtbeitrag4 % vom rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommen 1) max. 2.100 EUR p. a.1) bzw. Besoldung/Amtsbezüge/EntgeltersatzleistungErwartete Zulagen 2)Grundzulage154 EURKinderzulage für vor dem 1.1.2008 geborene Kinder185 EURKinderzulage für ab dem 1.1.2008 geborene Kinder300 EUR2) Informationen: Die Kinderzulage erhält i. d. R. bei Ehepaaren die Mutter; bei getrennt lebenden Elternder Elternteil, der kindergeldberechtigt ist. Bei Ehepaaren, bei denen nur ein Partner förderberechtigt ist, sindbei der Beitragser mittlung des unmittelbar förderfähigen Ehepartners die Zulagen für beide Ehepartner(einschließlich Kinderzulagen) abzuziehen.Beitragszahlung monatlich vierteljährlich halbjährlich jährlich Beitrag gem.ZahlungsweiseEURZuzahlung Zur Erlangung der vollen Zulage möchte ich zum Versicherungsbeginn eineZuzahlung vornehmen. Die Höhe der Zuzahlung errechnet sich aus der Differenzdes ermittelten Jahres beitrags und der im laufenden Kalenderjahr noch zu zahlendenBeiträge gemäß Zahlungs weise. Ziehen Sie den Zuzahlungsbetrag bittevon meinem Konto ein.%– 0–5 % wählbar (ohne Angabe gelten 3 % als gewünscht), mindestens jedoch um den Steigerungssatzder Beitragsbemessungsgrenze (alte Bundesländer) in der gesetzlichen Rentenversicherung.Berechnungsformel für den BeitragZuzahlungEUR – EUR = EURSummeerwarteteZulagenBitte ausfüllen!JährlicherGesamtbeitragJahresbeitragEUR


Vorsorge Riester-Rente FondsUnverbindliche Anfrage auf Erstellung eines Versicherungsangebotes(Versicherungsanfrage) für eine fondsgebundeneRentenversicherung nach dem AltersvermögensgesetzVORSORGE Lebensversicherung AGRather Straße 110 a, 40476 DüsseldorfVorsitzender des Aufsichtsrates: Frank NeurothVorstand: Thomas Bischof, Frank WittholtSitz: Düsseldorf, Handelsregister: AmtsgerichtDüsseldorf HRB 36405, USt-IdNr. DE 190667632Bei Zutreffendes bitte ankreuzenVertriebsvermerkeGst Agt Anfrage-Nr. (IS301) Vermittler-Kunden-Leitmerkmal Kunden-Nr. NeukundeVers.-Urkundean KundeV H OE-/AD-Nummer OE-/AD-NummerOE-/AD-Nummer%%%Zugangsweg DS Werbehilfe an VermittlerAnfragesteller(Versicherungsnehmer= versicherte Person= 1. VP)Titel, Vorname, ZunameGeburtsdatumGeburtsortStaatsangehörigkeit Telefon/AnredeHerrFrauPostfach-PLZderzeitige berufliche Tätigkeit/BranchepersönlicheIdentifikationsnummer(Steuer-ID)Straße und Haus-Nr.PLZWohnortPostfach-Nr.OrtsteilSind Sie rentenversicherungspflichtig?Ich willige darin ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AG meine Daten gemäß § 10 a Abs. 5 EStGzur Inanspruchnahme eines sich evtl. ergebenden Sonderausgabenabzugs an die Zentrale Stelle (ZfA/Deutsche Rentenversicherung Bund) nach amtlich vorgeschriebenen Datensatz durch Datenfernübertragungübermittelt. Die vorstehende Erklärung kann ich jederzeit ohne Einfluss auf den Vertrag mit der VORSORGELebensversicherung AG für die Zukunft widerrufen.Bitte beachten Sie die Hinweise zur Einwilligung zur Datenübermittlung für den Sonderausgabenabzug.ja}nein1 Arbeiter nicht im 4 Selbstst. Handwerker2 Angest. öffentl. Dienst 5 Sonst. Selbstst./Freiberufler3 Öffentl. Dienst (Beamte, 6 Gesellschafter/VorstandAngestellte, Arbeiter usw.) 9 SonstigeVertragsdatenTarif der HauptversicherungVertragsdatenFondsgebundene Rentenversicherung nach dem Altersvermögensgesetz (AVmG)VHZ31 – Fondsgebundene Rentenversicherung nach dem AVmGVHZ33 – Fondsgebundene Rentenversicherung nach dem AVmG – Beratertarif für die HonorarberatungVersicherungsbeginn(mittags 12 Uhr)01. Aufschubzeit bis EndalterJahre Beitragszahlungs-Jahre(Rentenbeginn)dauer bis EndalterDURCHSCHRIFT FÜR VERMITTLER– Aufschubzeit mind. 15 Jahre– Aufschubzeit mind. bis zur Vollendung des 62. Lebensjahres,max. bis zur Vollendung des 72. Lebensjahres– Beitragszahlungsdauer (BZD) kleiner odergleich Versicherungsdauer– BZD mind. 15 Jahre– max. bis zur Vollendung des 72. LebensjahresRentengarantiezeit 5 Jahre 10 Jahre Rentengarantiezeit Jahre keineGewinnsystem (ab Rentenbeginn) Erlebensfallbonus Erlebensfallbonus mit Steigerungssatz % wählbar 1 % oder 2 %VOR005 | 500589 67 (ERGO-VIC und MM) | 500 589 24 | 12.2012 Anfrage Riester-RenteAutomatischeAnpassungBeitragsberechnungIch wünsche die automatischeAnpassung mit jährlichJährlicher Gesamtbeitrag4 % vom rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommen 1) max. 2.100 EUR p. a.1) bzw. Besoldung/Amtsbezüge/EntgeltersatzleistungErwartete Zulagen 2)Grundzulage154 EURKinderzulage für vor dem 1.1.2008 geborene Kinder185 EURKinderzulage für ab dem 1.1.2008 geborene Kinder300 EUR2) Informationen: Die Kinderzulage erhält i. d. R. bei Ehepaaren die Mutter; bei getrennt lebenden Elternder Elternteil, der kindergeldberechtigt ist. Bei Ehepaaren, bei denen nur ein Partner förderberechtigt ist, sindbei der Beitragser mittlung des unmittelbar förderfähigen Ehepartners die Zulagen für beide Ehepartner(einschließlich Kinderzulagen) abzuziehen.Beitragszahlung monatlich vierteljährlich halbjährlich jährlich Beitrag gem.ZahlungsweiseEURZuzahlung Zur Erlangung der vollen Zulage möchte ich zum Versicherungsbeginn eineZuzahlung vornehmen. Die Höhe der Zuzahlung errechnet sich aus der Differenzdes ermittelten Jahres beitrags und der im laufenden Kalenderjahr noch zu zahlendenBeiträge gemäß Zahlungs weise. Ziehen Sie den Zuzahlungsbetrag bittevon meinem Konto ein.%– 0–5 % wählbar (ohne Angabe gelten 3 % als gewünscht), mindestens jedoch um den Steigerungssatzder Beitragsbemessungsgrenze (alte Bundesländer) in der gesetzlichen Rentenversicherung.Berechnungsformel für den BeitragZuzahlungEUR – EUR = EURSummeerwarteteZulagenBitte ausfüllen!JährlicherGesamtbeitragJahresbeitragEUR


Vorsorge Riester-Rente FondsUnverbindliche Anfrage auf Erstellung eines Versicherungsangebotes(Versicherungsanfrage) für eine fondsgebundeneRentenversicherung nach dem AltersvermögensgesetzVORSORGE Lebensversicherung AGRather Straße 110 a, 40476 DüsseldorfVorsitzender des Aufsichtsrates: Frank NeurothVorstand: Thomas Bischof, Frank WittholtSitz: Düsseldorf, Handelsregister: AmtsgerichtDüsseldorf HRB 36405, USt-IdNr. DE 190667632Bei Zutreffendes bitte ankreuzenVertriebsvermerkeGst Agt Anfrage-Nr. (IS301) Vermittler-Kunden-Leitmerkmal Kunden-Nr. NeukundeVers.-Urkundean KundeV H OE-/AD-Nummer OE-/AD-NummerOE-/AD-Nummer%%%Zugangsweg DS Werbehilfe an VermittlerAnfragesteller(Versicherungsnehmer= versicherte Person= 1. VP)Titel, Vorname, ZunameGeburtsdatumGeburtsortStaatsangehörigkeit Telefon/AnredeHerrFrauPostfach-PLZderzeitige berufliche Tätigkeit/BranchepersönlicheIdentifikationsnummer(Steuer-ID)Straße und Haus-Nr.PLZWohnortPostfach-Nr.OrtsteilSind Sie rentenversicherungspflichtig?Ich willige darin ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AG meine Daten gemäß § 10 a Abs. 5 EStGzur Inanspruchnahme eines sich evtl. ergebenden Sonderausgabenabzugs an die Zentrale Stelle (ZfA/Deutsche Rentenversicherung Bund) nach amtlich vorgeschriebenen Datensatz durch Datenfernübertragungübermittelt. Die vorstehende Erklärung kann ich jederzeit ohne Einfluss auf den Vertrag mit der VORSORGELebensversicherung AG für die Zukunft widerrufen.Bitte beachten Sie die Hinweise zur Einwilligung zur Datenübermittlung für den Sonderausgabenabzug.ja}nein1 Arbeiter nicht im 4 Selbstst. Handwerker2 Angest. öffentl. Dienst 5 Sonst. Selbstst./Freiberufler3 Öffentl. Dienst (Beamte, 6 Gesellschafter/VorstandAngestellte, Arbeiter usw.) 9 SonstigeVertragsdatenTarif der HauptversicherungVertragsdatenFondsgebundene Rentenversicherung nach dem Altersvermögensgesetz (AVmG)VHZ31 – Fondsgebundene Rentenversicherung nach dem AVmGVHZ33 – Fondsgebundene Rentenversicherung nach dem AVmG – Beratertarif für die HonorarberatungVersicherungsbeginn(mittags 12 Uhr)01. Aufschubzeit bis EndalterJahre Beitragszahlungs-Jahre(Rentenbeginn)dauer bis EndalterDURCHSCHRIFT FÜR ANFRAGESTELLER– Aufschubzeit mind. 15 Jahre– Aufschubzeit mind. bis zur Vollendung des 62. Lebensjahres,max. bis zur Vollendung des 72. Lebensjahres– Beitragszahlungsdauer (BZD) kleiner odergleich Versicherungsdauer– BZD mind. 15 Jahre– max. bis zur Vollendung des 72. LebensjahresRentengarantiezeit 5 Jahre 10 Jahre Rentengarantiezeit Jahre keineGewinnsystem (ab Rentenbeginn) Erlebensfallbonus Erlebensfallbonus mit Steigerungssatz % wählbar 1 % oder 2 %VOR005 | 500589 67 (ERGO-VIC und MM) | 500 589 24 | 12.2012 Anfrage Riester-RenteAutomatischeAnpassungBeitragsberechnungIch wünsche die automatischeAnpassung mit jährlichJährlicher Gesamtbeitrag4 % vom rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommen 1) max. 2.100 EUR p. a.1) bzw. Besoldung/Amtsbezüge/EntgeltersatzleistungErwartete Zulagen 2)Grundzulage154 EURKinderzulage für vor dem 1.1.2008 geborene Kinder185 EURKinderzulage für ab dem 1.1.2008 geborene Kinder300 EUR2) Informationen: Die Kinderzulage erhält i. d. R. bei Ehepaaren die Mutter; bei getrennt lebenden Elternder Elternteil, der kindergeldberechtigt ist. Bei Ehepaaren, bei denen nur ein Partner förderberechtigt ist, sindbei der Beitragser mittlung des unmittelbar förderfähigen Ehepartners die Zulagen für beide Ehepartner(einschließlich Kinderzulagen) abzuziehen.Beitragszahlung monatlich vierteljährlich halbjährlich jährlich Beitrag gem.ZahlungsweiseEURZuzahlung Zur Erlangung der vollen Zulage möchte ich zum Versicherungsbeginn eineZuzahlung vornehmen. Die Höhe der Zuzahlung errechnet sich aus der Differenzdes ermittelten Jahres beitrags und der im laufenden Kalenderjahr noch zu zahlendenBeiträge gemäß Zahlungs weise. Ziehen Sie den Zuzahlungsbetrag bittevon meinem Konto ein.%– 0–5 % wählbar (ohne Angabe gelten 3 % als gewünscht), mindestens jedoch um den Steigerungssatzder Beitragsbemessungsgrenze (alte Bundesländer) in der gesetzlichen Rentenversicherung.Berechnungsformel für den BeitragZuzahlungEUR – EUR = EURSummeerwarteteZulagenBitte ausfüllen!JährlicherGesamtbeitragJahresbeitragEUR


Weitere AngabenFondsanlageIch wünsche das Garantiefondskonzept DWS FlexPension.BezugsrechtBezugsberechtigt für dieVersicherungsleistungensoll bei Ablauf (im Erlebensfall)der Versicherungsnehmersein.Bezugsberechtigt für die Versicherungsleistungenbei Todder versicherten Person sollendie Erben des Versicherungsnehmers(VN=VP) sein.Ehegatte zum Zeitpunkt des TodesSonstige Person(en): Vorname, Zuname, GeburtsdatumErklärung zumLastschriftverfahrenLastschriftbeginnab ErstbeitragFür den Fall, dass ich das Versicherungsangebot der VORSORGE Lebensversicherung AG annehme, ist diese bis auf Widerrufberechtigt, die Beiträge im Lastschriftverfahren abzubuchen. Bis zur Abgabe meiner Annahmeerklärung ergeben sich für michaus der Erklärung zum Lastschriftverfahren keine Rechte und Pflichten.Girokonto-Nummer Name und Ort des Geldinstituts Bankleitzahl* Wenn nicht mitAnfragestelleridentisch(nur Ehegatte beiZusammenveranlagungmöglich)Vorname, Zuname des Kontoinhabers* Straße, Haus-Nr.* PLZ, Wohnort* Unterschrift (Kontoinhaber)*8Erklärung nachdem GeldwäschegesetzSchließt der Anfragesteller den Vertrag auf Veranlassung eines anderen? nein ja, für wen? (bitte nachfolgend eintragen)Vorname, Zuname Straße, Haus-Nr. PLZ, WohnortAusgewiesendurch(* Fotokopie beifügen,soweit möglich)Girokonto-Nummer Name und Ort des Geldinstituts BankleitzahlIdentifizierung des AnfragestellersPersonalausweis-Nr.* Reisepass-Nr.* gültig bis Geburtsort Ausstellende BehördeIst eine am Vertrag beteiligte Person eine politisch exponierte Person? nein ja (nähere Erläuterungen siehe Rückseite)Welche Person?Welcher Art ist die Beziehung zum Amtsträger?Welches Amt übt/übte der Amtsträger von wann bis wann aus?Erklärungnach FATCA(nähere Erläuterungensiehe Rückseite)Besitzen Sie als Anfragesteller auch die US-AmerikanischeStaatsbürgerschaft als erste oder weitere Staatsangehörigkeit?nein jaHaben Sie als Anfragesteller einen Wohnsitz in den USA,dort Ihren ständigen Aufenthalt oder besitzen Sie eineGreen Card? nein jaSchlusserklärungenPflicht zur Vollständigkeit: Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in dieser Anfrage auf Ihre Richtigkeit und Vollständigkeit. Bitte beachten Sie, dass SieIhren Versicherungsschutz gefährden, wenn Sie unrichtige oder unvollständige Angaben machen. Weitere Hinweise hierzu finden Sie auf der umseitigabgedruckten Mitteilung zur Anzeigepflichtverletzung nach § 19 Abs. 5 VVG. Bitte lesen Sie diese sorgfältig durch.Vertragsabschluss/Bindefrist/Widerrufsrecht: Aufgrund dieser Versicherungsanfrage, die für Sie völlig unverbindlich ist, werden wir Ihnen einAngebot auf Abschluss eines Versicherungsvertrages (Versicherungsurkunde) unterbreiten. An dieses Angebot halten wir uns, ab dem Tage derAngebotserstellung, 30 Tage gebunden. Nach Annahme unseres Angebotes können Sie Ihre Vertragserklärung innerhalb von 30 Tagen widerrufen.Über Ihr Widerrufsrecht und die weiteren Einzelheiten informieren wir Sie in der Annahmeerklärung gesondert. Die dem Vertrag zugrunde liegendenBedingungen stellen wir Ihnen mit dem Vertragsangebot (Versicherungsurkunde) zur Verfügung.VOR005 | 500589 67 (ERGO-VIC und MM) | 500 589 24 | 12.2012 Anfrage Riester-RenteOrt, DatumAnfragesteller8Versicherte Person (wenn nicht mitAnfragesteller identisch; ab Vollendung des16. Lebensjahres)8Gesetzliche/r VertreterEine Durchschrift der Versicherungsanfrage ist dem Anfragesteller nach der Unterzeichnung auszuhändigen.8Vermittler8


Weitere AngabenFondsanlageIch wünsche das Garantiefondskonzept DWS FlexPension.BezugsrechtBezugsberechtigt für dieVersicherungsleistungensoll bei Ablauf (im Erlebensfall)der Versicherungsnehmersein.Bezugsberechtigt für die Versicherungsleistungenbei Todder versicherten Person sollendie Erben des Versicherungsnehmers(VN=VP) sein.Ehegatte zum Zeitpunkt des TodesSonstige Person(en): Vorname, Zuname, GeburtsdatumErklärung zumLastschriftverfahrenLastschriftbeginnab ErstbeitragFür den Fall, dass ich das Versicherungsangebot der VORSORGE Lebensversicherung AG annehme, ist diese bis auf Widerrufberechtigt, die Beiträge im Lastschriftverfahren abzubuchen. Bis zur Abgabe meiner Annahmeerklärung ergeben sich für michaus der Erklärung zum Lastschriftverfahren keine Rechte und Pflichten.Girokonto-Nummer Name und Ort des Geldinstituts Bankleitzahl* Wenn nicht mitAnfragestelleridentisch(nur Ehegatte beiZusammenveranlagungmöglich)Vorname, Zuname des Kontoinhabers* Straße, Haus-Nr.* PLZ, Wohnort* Unterschrift (Kontoinhaber)*8Erklärung nachdem GeldwäschegesetzSchließt der Anfragesteller den Vertrag auf Veranlassung eines anderen? nein ja, für wen? (bitte nachfolgend eintragen)Vorname, Zuname Straße, Haus-Nr. PLZ, WohnortAusgewiesendurch(* Fotokopie beifügen,soweit möglich)Girokonto-Nummer Name und Ort des Geldinstituts BankleitzahlIdentifizierung des AnfragestellersPersonalausweis-Nr.* Reisepass-Nr.* gültig bis Geburtsort Ausstellende BehördeIst eine am Vertrag beteiligte Person eine politisch exponierte Person? nein ja (nähere Erläuterungen siehe Rückseite)Welche Person?Welcher Art ist die Beziehung zum Amtsträger?Welches Amt übt/übte der Amtsträger von wann bis wann aus?Erklärungnach FATCA(nähere Erläuterungensiehe Rückseite)Besitzen Sie als Anfragesteller auch die US-AmerikanischeStaatsbürgerschaft als erste oder weitere Staatsangehörigkeit?nein jaHaben Sie als Anfragesteller einen Wohnsitz in den USA,dort Ihren ständigen Aufenthalt oder besitzen Sie eineGreen Card? nein jaSchlusserklärungenPflicht zur Vollständigkeit: Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in dieser Anfrage auf Ihre Richtigkeit und Vollständigkeit. Bitte beachten Sie, dass SieIhren Versicherungsschutz gefährden, wenn Sie unrichtige oder unvollständige Angaben machen. Weitere Hinweise hierzu finden Sie auf der umseitigabgedruckten Mitteilung zur Anzeigepflichtverletzung nach § 19 Abs. 5 VVG. Bitte lesen Sie diese sorgfältig durch.Vertragsabschluss/Bindefrist/Widerrufsrecht: Aufgrund dieser Versicherungsanfrage, die für Sie völlig unverbindlich ist, werden wir Ihnen einAngebot auf Abschluss eines Versicherungsvertrages (Versicherungsurkunde) unterbreiten. An dieses Angebot halten wir uns, ab dem Tage derAngebotserstellung, 30 Tage gebunden. Nach Annahme unseres Angebotes können Sie Ihre Vertragserklärung innerhalb von 30 Tagen widerrufen.Über Ihr Widerrufsrecht und die weiteren Einzelheiten informieren wir Sie in der Annahmeerklärung gesondert. Die dem Vertrag zugrunde liegendenBedingungen stellen wir Ihnen mit dem Vertragsangebot (Versicherungsurkunde) zur Verfügung.VOR005 | 500589 67 (ERGO-VIC und MM) | 500 589 24 | 12.2012 Anfrage Riester-RenteOrt, DatumAnfragesteller8Versicherte Person (wenn nicht mitAnfragesteller identisch; ab Vollendung des16. Lebensjahres)8Gesetzliche/r VertreterDURCHSCHRIFT FÜR VERMITTLEREine Durchschrift der Versicherungsanfrage ist dem Anfragesteller nach der Unterzeichnung auszuhändigen.8Vermittler8


Weitere AngabenFondsanlageIch wünsche das Garantiefondskonzept DWS FlexPension.BezugsrechtBezugsberechtigt für dieVersicherungsleistungensoll bei Ablauf (im Erlebensfall)der Versicherungsnehmersein.Bezugsberechtigt für die Versicherungsleistungenbei Todder versicherten Person sollendie Erben des Versicherungsnehmers(VN=VP) sein.Ehegatte zum Zeitpunkt des TodesSonstige Person(en): Vorname, Zuname, GeburtsdatumErklärung zumLastschriftverfahrenLastschriftbeginnab ErstbeitragFür den Fall, dass ich das Versicherungsangebot der VORSORGE Lebensversicherung AG annehme, ist diese bis auf Widerrufberechtigt, die Beiträge im Lastschriftverfahren abzubuchen. Bis zur Abgabe meiner Annahmeerklärung ergeben sich für michaus der Erklärung zum Lastschriftverfahren keine Rechte und Pflichten.Girokonto-Nummer Name und Ort des Geldinstituts Bankleitzahl* Wenn nicht mitAnfragestelleridentisch(nur Ehegatte beiZusammenveranlagungmöglich)Vorname, Zuname des Kontoinhabers* Straße, Haus-Nr.* PLZ, Wohnort* Unterschrift (Kontoinhaber)*8Erklärung nachdem GeldwäschegesetzSchließt der Anfragesteller den Vertrag auf Veranlassung eines anderen? nein ja, für wen? (bitte nachfolgend eintragen)Vorname, Zuname Straße, Haus-Nr. PLZ, WohnortAusgewiesendurch(* Fotokopie beifügen,soweit möglich)Girokonto-Nummer Name und Ort des Geldinstituts BankleitzahlIdentifizierung des AnfragestellersPersonalausweis-Nr.* Reisepass-Nr.* gültig bis Geburtsort Ausstellende BehördeIst eine am Vertrag beteiligte Person eine politisch exponierte Person? nein ja (nähere Erläuterungen siehe Rückseite)Welche Person?Welcher Art ist die Beziehung zum Amtsträger?Welches Amt übt/übte der Amtsträger von wann bis wann aus?Erklärungnach FATCA(nähere Erläuterungensiehe Rückseite)Besitzen Sie als Anfragesteller auch die US-AmerikanischeStaatsbürgerschaft als erste oder weitere Staatsangehörigkeit?nein jaHaben Sie als Anfragesteller einen Wohnsitz in den USA,dort Ihren ständigen Aufenthalt oder besitzen Sie eineGreen Card? nein jaSchlusserklärungenPflicht zur Vollständigkeit: Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben in dieser Anfrage auf Ihre Richtigkeit und Vollständigkeit. Bitte beachten Sie, dass SieIhren Versicherungsschutz gefährden, wenn Sie unrichtige oder unvollständige Angaben machen. Weitere Hinweise hierzu finden Sie auf der umseitigabgedruckten Mitteilung zur Anzeigepflichtverletzung nach § 19 Abs. 5 VVG. Bitte lesen Sie diese sorgfältig durch.Vertragsabschluss/Bindefrist/Widerrufsrecht: Aufgrund dieser Versicherungsanfrage, die für Sie völlig unverbindlich ist, werden wir Ihnen einAngebot auf Abschluss eines Versicherungsvertrages (Versicherungsurkunde) unterbreiten. An dieses Angebot halten wir uns, ab dem Tage derAngebotserstellung, 30 Tage gebunden. Nach Annahme unseres Angebotes können Sie Ihre Vertragserklärung innerhalb von 30 Tagen widerrufen.Über Ihr Widerrufsrecht und die weiteren Einzelheiten informieren wir Sie in der Annahmeerklärung gesondert. Die dem Vertrag zugrunde liegendenBedingungen stellen wir Ihnen mit dem Vertragsangebot (Versicherungsurkunde) zur Verfügung.VOR005 | 500589 67 (ERGO-VIC und MM) | 500 589 24 | 12.2012 Anfrage Riester-RenteOrt, DatumAnfragesteller8Versicherte Person (wenn nicht mitAnfragesteller identisch; ab Vollendung des16. Lebensjahres)8Gesetzliche/r VertreterDURCHSCHRIFT FÜR ANFRAGESTELLEREine Durchschrift der Versicherungsanfrage ist dem Anfragesteller nach der Unterzeichnung auszuhändigen.8Vermittler8


Schweigepflichtentbindungserklärung zur Verwendungvon Daten, die dem Schutz des § 203StGB unterliegen.*Als Unternehmen der Lebensversicherung benötigen wir IhreSchweigepflichtentbindung, um nach § 203 Strafgesetzbuchgeschützte Daten, wie z. B. die Tatsache, dass ein Vertrag mitIhnen besteht, an andere Stellen, z. B. Ihren betreuenden Vermittler,IT-Dienstleister und unsere Rückversicherer weiterleitenzu dürfen.Die folgenden Schweigepflichtentbindungserklärungen sind fürdie Antragsprüfung sowie die Begründung, Durchführung oderBeendigung Ihres Versicherungsvertrages in der VORSORGELebensversicherung AG unentbehrlich. Sollten Sie diese nichtabgeben, wird der Abschluss des Vertrages in der Regel nichtmöglich sein.Die Erklärungen betreffen den Umgang mit Ihren nach § 203 StGBgeschützten Daten bei der Weitergabe an Stellen außerhalb derVORSORGE Lebensversicherung AG.Die Erklärungen gelten für die von Ihnen gesetzlich vertretenenPersonen wie Ihre Kinder, soweit diese die Tragweite dieser Einwilligungnicht erkennen und daher keine eigenen Erklärungenabgeben können.Weitergabe Ihrer nach § 203 StGB geschützten Daten an Stellenaußerhalb der VORSORGE Lebensversicherung AGDie VORSORGE Lebensversicherung AG verpflichtet die nachfolgendenStellen vertraglich auf die Einhaltung der Vorschriftenüber den Datenschutz und die Datensicherheit.1. Übertragung von Aufgaben auf andere Stellen (Unternehmenoder Personen)Die VORSORGE Lebensversicherung AG führt bestimmte Aufgaben,wie zum Beispiel die Leistungsfallbearbeitung oder dietelefonische Kundenbetreuung, bei denen es zu einer Erhebung,Verarbeitung oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Datenkommen kann, nicht selbst durch, sondern überträgt die Erledigungeiner anderen Gesellschaft der ERGO Versicherungsgruppeoder einer anderen Stelle. Werden hierbei Ihre nach § 203 StGBgeschützten Daten weitergegeben, benötigen wir Ihre Schweigepflichtentbindungfür uns und soweit erforderlich für die anderenStellen.Wir führen eine fortlaufend aktualisierte Liste über die Stellenund Kategorien von Stellen, die vereinbarungsgemäß personenbezogeneDaten für uns erheben, verarbeiten oder nutzen unterAngabe der übertragenen Aufgaben. Die zurzeit gültige Liste istals Anlage der Einwilligungserklärung angefügt. Eine aktuelleListe kann auch im Internet unter www.vorsorge-leben.de eingesehenoder bei der VORSORGE Lebensversicherung AG, RatherStraße 110 a, 40476 Düsseldorf und auch unter E-Mailadresseinfo@vorsorge-leben.de angefordert werden. Für die WeitergabeIhrer nach § 203 StGB geschützten Daten an und die Verwendungdurch die in der Liste genannten Stellen benötigen wir IhreSchweigepflichtentbindungserklärung.Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AGmeine nach § 203 StGB geschützten Daten an die in der obenerwähnten Liste genannten Stellen übermittelt und entbindedie Mitarbeiter der VORSORGE Lebensversicherung AG insoweitvon ihrer Schweigepflicht.* Der Text beruht auf der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärungfür die Lebens- und Krankenversicherung, die 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehördeninhaltlich abgestimmt wurde.2. Datenweitergabe an RückversicherungenUm die Erfüllung Ihrer Ansprüche abzusichern, können wir Rückversicherungeneinschalten, die das Risiko ganz oder teilweiseübernehmen. In einigen Fällen bedienen sich die Rückversicherungendafür weiterer Rückversicherungen, denen sie ebenfallsIhre Daten übergeben. Damit sich die Rückversicherung eineigenes Bild über das Risiko oder den Versicherungsfall machenkann, ist es möglich, dass die wir Ihren Versicherungsantragoder Leistungsantrag der Rückversicherung vorlegen. Das istinsbesondere dann der Fall, wenn die Versicherungssummebesonders hoch ist oder es sich um ein schwierig einzustufendesRisiko handelt.Darüber hinaus ist es möglich, dass die Rückversicherung dieVORSORGE Lebensversicherung AG aufgrund ihrer besonderenSachkunde bei der Risiko- oder Leistungsprüfung sowie bei derBewertung von Verfahrensabläufen unterstützt.Haben Rückversicherungen die Absicherung des Risikos übernommen,können sie kontrollieren, ob die VORSORGE LebensversicherungAG das Risiko bzw. einen Leistungsfall richtigeingeschätzt hat.Außerdem werden Daten über Ihre bestehenden Verträge undAnträge im erforderlichen Umfang an Rückversicherungen weitergegeben,damit diese überprüfen können, ob und in welcherHöhe sie sich an dem Risiko beteiligen können. Zur Abrechnungvon Prämienzahlungen und Leistungsfällen können Daten überIhre bestehenden Verträge an Rückversicherungen weitergegebenwerden.Zu den oben genannten Zwecken werden möglichst anonymisiertebzw. pseudonymisierte Daten, jedoch auch personenbezogeneAngaben verwendet.Ihre personenbezogenen Daten werden von den Rückversicherungennur zu den vorgenannten Zwecken verwendet. Über dieÜbermittlung Ihrer personenbezogenen Daten an Rückversicherungenwerden Sie durch uns unterrichtet.Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AGmeine nach § 203 StGB geschützten Daten – soweit erforderlich– an Rückversicherungen übermittelt und dass diese dort zu dengenannten Zwecken verwendet werden. Insoweit entbinde ichdie für die VORSORGE Lebensversicherung AG tätigen Personenvon ihrer Schweigepflicht.3. Datenweitergabe an selbstständige VermittlerEs kann in den folgenden Fällen dazu kommen, dass gemäߧ 203 StGB geschützte Informationen über Ihren Vertrag Versicherungsvermittlernzur Kenntnis gegeben werden.Soweit es zu vertragsbezogenen Beratungszwecken erforderlichist, kann der Sie betreuende Vermittler Informationen darübererhalten, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen Ihr Vertragangenommen werden kann.Der Vermittler, der Ihren Vertrag vermittelt hat, erfährt, dass undmit welchem Inhalt der Vertrag abgeschlossen wurde.Bei einem Wechsel des Sie betreuenden Vermittlers auf einenanderen Vermittler kann es zur Übermittlung der Vertragsdatenan den neuen Vermittler kommen. Sie werden bei einem Wechseldes Sie betreuenden Vermittlers auf einen anderen Vermittlervor der Weitergabe von nach § 203 StGB geschützten Dateninformiert sowie auf Ihre Widerspruchsmöglichkeit hingewiesen.Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AGmeine nach § 203 StGB geschützten Daten in den oben genanntenFällen – soweit erforderlich – an den für mich zuständigenselbstständigen Versicherungsvermittler übermittelt und entbindedie Mitarbeiter der VORSORGE Lebensversicherung AGinsoweit von ihrer Schweigepflicht.Ort, DatumAnfragestellerVersicherte Person (wenn nicht mitAnfragesteller identisch; ab Vollendung des16. Lebensjahres)Gesetzliche/r Vertreter888


Schweigepflichtentbindungserklärung zur Verwendungvon Daten, die dem Schutz des § 203StGB unterliegen.*Als Unternehmen der Lebensversicherung benötigen wir IhreSchweigepflichtentbindung, um nach § 203 Strafgesetzbuchgeschützte Daten, wie z. B. die Tatsache, dass ein Vertrag mitIhnen besteht, an andere Stellen, z. B. Ihren betreuenden Vermittler,IT-Dienstleister und unsere Rückversicherer weiterleitenzu dürfen.Die folgenden Schweigepflichtentbindungserklärungen sind fürdie Antragsprüfung sowie die Begründung, Durchführung oderBeendigung Ihres Versicherungsvertrages in der VORSORGELebensversicherung AG unentbehrlich. Sollten Sie diese nichtabgeben, wird der Abschluss des Vertrages in der Regel nichtmöglich sein.Die Erklärungen betreffen den Umgang mit Ihren nach § 203 StGBgeschützten Daten bei der Weitergabe an Stellen außerhalb derVORSORGE Lebensversicherung AG.Die Erklärungen gelten für die von Ihnen gesetzlich vertretenenPersonen wie Ihre Kinder, soweit diese die Tragweite dieser Einwilligungnicht erkennen und daher keine eigenen Erklärungenabgeben können.DURCHSCHRIFT FÜR VERMITTLERWeitergabe Ihrer nach § 203 StGB geschützten Daten an Stellenaußerhalb der VORSORGE Lebensversicherung AG2. Datenweitergabe an RückversicherungenUm die Erfüllung Ihrer Ansprüche abzusichern, können wir Rückversicherungeneinschalten, die das Risiko ganz oder teilweiseübernehmen. In einigen Fällen bedienen sich die Rückversicherungendafür weiterer Rückversicherungen, denen sie ebenfallsIhre Daten übergeben. Damit sich die Rückversicherung eineigenes Bild über das Risiko oder den Versicherungsfall machenkann, ist es möglich, dass die wir Ihren Versicherungsantragoder Leistungsantrag der Rückversicherung vorlegen. Das istinsbesondere dann der Fall, wenn die Versicherungssummebesonders hoch ist oder es sich um ein schwierig einzustufendesRisiko handelt.Darüber hinaus ist es möglich, dass die Rückversicherung dieVORSORGE Lebensversicherung AG aufgrund ihrer besonderenSachkunde bei der Risiko- oder Leistungsprüfung sowie bei derBewertung von Verfahrensabläufen unterstützt.Haben Rückversicherungen die Absicherung des Risikos übernommen,können sie kontrollieren, ob die VORSORGE LebensversicherungAG das Risiko bzw. einen Leistungsfall richtigeingeschätzt hat.Außerdem werden Daten über Ihre bestehenden Verträge undAnträge im erforderlichen Umfang an Rückversicherungen weitergegeben,damit diese überprüfen können, ob und in welcherHöhe sie sich an dem Risiko beteiligen können. Zur Abrechnungvon Prämienzahlungen und Leistungsfällen können Daten überIhre bestehenden Verträge an Rückversicherungen weitergegebenwerden.Die VORSORGE Lebensversicherung AG verpflichtet die nachfolgendenStellen vertraglich auf die Einhaltung der Vorschriftenüber den Datenschutz und die Datensicherheit.1. Übertragung von Aufgaben auf andere Stellen (Unternehmenoder Personen)Die VORSORGE Lebensversicherung AG führt bestimmte Aufgaben,wie zum Beispiel die Leistungsfallbearbeitung oder dietelefonische Kundenbetreuung, bei denen es zu einer Erhebung,Verarbeitung oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Datenkommen kann, nicht selbst durch, sondern überträgt die Erledigungeiner anderen Gesellschaft der ERGO Versicherungsgruppeoder einer anderen Stelle. Werden hierbei Ihre nach § 203 StGBgeschützten Daten weitergegeben, benötigen wir Ihre Schweigepflichtentbindungfür uns und soweit erforderlich für die anderenStellen.Wir führen eine fortlaufend aktualisierte Liste über die Stellenund Kategorien von Stellen, die vereinbarungsgemäß personenbezogeneDaten für uns erheben, verarbeiten oder nutzen unterAngabe der übertragenen Aufgaben. Die zurzeit gültige Liste istals Anlage der Einwilligungserklärung angefügt. Eine aktuelleListe kann auch im Internet unter www.vorsorge-leben.de eingesehenoder bei der VORSORGE Lebensversicherung AG, RatherStraße 110 a, 40476 Düsseldorf und auch unter E-Mailadresseinfo@vorsorge-leben.de angefordert werden. Für die WeitergabeIhrer nach § 203 StGB geschützten Daten an und die Verwendungdurch die in der Liste genannten Stellen benötigen wir IhreSchweigepflichtentbindungserklärung.Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AGmeine nach § 203 StGB geschützten Daten an die in der obenerwähnten Liste genannten Stellen übermittelt und entbindedie Mitarbeiter der VORSORGE Lebensversicherung AG insoweitvon ihrer Schweigepflicht.* Der Text beruht auf der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärungfür die Lebens- und Krankenversicherung, die 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehördeninhaltlich abgestimmt wurde.Zu den oben genannten Zwecken werden möglichst anonymisiertebzw. pseudonymisierte Daten, jedoch auch personenbezogeneAngaben verwendet.Ihre personenbezogenen Daten werden von den Rückversicherungennur zu den vorgenannten Zwecken verwendet. Über dieÜbermittlung Ihrer personenbezogenen Daten an Rückversicherungenwerden Sie durch uns unterrichtet.Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AGmeine nach § 203 StGB geschützten Daten – soweit erforderlich– an Rückversicherungen übermittelt und dass diese dort zu dengenannten Zwecken verwendet werden. Insoweit entbinde ichdie für die VORSORGE Lebensversicherung AG tätigen Personenvon ihrer Schweigepflicht.3. Datenweitergabe an selbstständige VermittlerEs kann in den folgenden Fällen dazu kommen, dass gemäߧ 203 StGB geschützte Informationen über Ihren Vertrag Versicherungsvermittlernzur Kenntnis gegeben werden.Soweit es zu vertragsbezogenen Beratungszwecken erforderlichist, kann der Sie betreuende Vermittler Informationen darübererhalten, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen Ihr Vertragangenommen werden kann.Der Vermittler, der Ihren Vertrag vermittelt hat, erfährt, dass undmit welchem Inhalt der Vertrag abgeschlossen wurde.Bei einem Wechsel des Sie betreuenden Vermittlers auf einenanderen Vermittler kann es zur Übermittlung der Vertragsdatenan den neuen Vermittler kommen. Sie werden bei einem Wechseldes Sie betreuenden Vermittlers auf einen anderen Vermittlervor der Weitergabe von nach § 203 StGB geschützten Dateninformiert sowie auf Ihre Widerspruchsmöglichkeit hingewiesen.Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AGmeine nach § 203 StGB geschützten Daten in den oben genanntenFällen – soweit erforderlich – an den für mich zuständigenselbstständigen Versicherungsvermittler übermittelt und entbindedie Mitarbeiter der VORSORGE Lebensversicherung AGinsoweit von ihrer Schweigepflicht.Ort, DatumAnfragestellerVersicherte Person (wenn nicht mitAnfragesteller identisch; ab Vollendung des16. Lebensjahres)Gesetzliche/r Vertreter888


Schweigepflichtentbindungserklärung zur Verwendungvon Daten, die dem Schutz des § 203StGB unterliegen.*Als Unternehmen der Lebensversicherung benötigen wir IhreSchweigepflichtentbindung, um nach § 203 Strafgesetzbuchgeschützte Daten, wie z. B. die Tatsache, dass ein Vertrag mitIhnen besteht, an andere Stellen, z. B. Ihren betreuenden Vermittler,IT-Dienstleister und unsere Rückversicherer weiterleitenzu dürfen.Die folgenden Schweigepflichtentbindungserklärungen sind fürdie Antragsprüfung sowie die Begründung, Durchführung oderBeendigung Ihres Versicherungsvertrages in der VORSORGELebensversicherung AG unentbehrlich. Sollten Sie diese nichtabgeben, wird der Abschluss des Vertrages in der Regel nichtmöglich sein.Die Erklärungen betreffen den Umgang mit Ihren nach § 203 StGBgeschützten Daten bei der Weitergabe an Stellen außerhalb derVORSORGE Lebensversicherung AG.Die Erklärungen gelten für die von Ihnen gesetzlich vertretenenPersonen wie Ihre Kinder, soweit diese die Tragweite dieser Einwilligungnicht erkennen und daher keine eigenen Erklärungenabgeben können.Weitergabe Ihrer nach § 203 StGB geschützten Daten an Stellenaußerhalb der VORSORGE Lebensversicherung AGDURCHSCHRIFT FÜR ANFRAGESTELLERDie VORSORGE Lebensversicherung AG verpflichtet die nachfolgendenStellen vertraglich auf die Einhaltung der Vorschriftenüber den Datenschutz und die Datensicherheit.2. Datenweitergabe an RückversicherungenUm die Erfüllung Ihrer Ansprüche abzusichern, können wir Rückversicherungeneinschalten, die das Risiko ganz oder teilweiseübernehmen. In einigen Fällen bedienen sich die Rückversicherungendafür weiterer Rückversicherungen, denen sie ebenfallsIhre Daten übergeben. Damit sich die Rückversicherung eineigenes Bild über das Risiko oder den Versicherungsfall machenkann, ist es möglich, dass die wir Ihren Versicherungsantragoder Leistungsantrag der Rückversicherung vorlegen. Das istinsbesondere dann der Fall, wenn die Versicherungssummebesonders hoch ist oder es sich um ein schwierig einzustufendesRisiko handelt.Darüber hinaus ist es möglich, dass die Rückversicherung dieVORSORGE Lebensversicherung AG aufgrund ihrer besonderenSachkunde bei der Risiko- oder Leistungsprüfung sowie bei derBewertung von Verfahrensabläufen unterstützt.Haben Rückversicherungen die Absicherung des Risikos übernommen,können sie kontrollieren, ob die VORSORGE LebensversicherungAG das Risiko bzw. einen Leistungsfall richtigeingeschätzt hat.Außerdem werden Daten über Ihre bestehenden Verträge undAnträge im erforderlichen Umfang an Rückversicherungen weitergegeben,damit diese überprüfen können, ob und in welcherHöhe sie sich an dem Risiko beteiligen können. Zur Abrechnungvon Prämienzahlungen und Leistungsfällen können Daten überIhre bestehenden Verträge an Rückversicherungen weitergegebenwerden.Zu den oben genannten Zwecken werden möglichst anonymisiertebzw. pseudonymisierte Daten, jedoch auch personenbezogeneAngaben verwendet.1. Übertragung von Aufgaben auf andere Stellen (Unternehmenoder Personen)Die VORSORGE Lebensversicherung AG führt bestimmte Aufgaben,wie zum Beispiel die Leistungsfallbearbeitung oder dietelefonische Kundenbetreuung, bei denen es zu einer Erhebung,Verarbeitung oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Datenkommen kann, nicht selbst durch, sondern überträgt die Erledigungeiner anderen Gesellschaft der ERGO Versicherungsgruppeoder einer anderen Stelle. Werden hierbei Ihre nach § 203 StGBgeschützten Daten weitergegeben, benötigen wir Ihre Schweigepflichtentbindungfür uns und soweit erforderlich für die anderenStellen.Wir führen eine fortlaufend aktualisierte Liste über die Stellenund Kategorien von Stellen, die vereinbarungsgemäß personenbezogeneDaten für uns erheben, verarbeiten oder nutzen unterAngabe der übertragenen Aufgaben. Die zurzeit gültige Liste istals Anlage der Einwilligungserklärung angefügt. Eine aktuelleListe kann auch im Internet unter www.vorsorge-leben.de eingesehenoder bei der VORSORGE Lebensversicherung AG, RatherStraße 110 a, 40476 Düsseldorf und auch unter E-Mailadresseinfo@vorsorge-leben.de angefordert werden. Für die WeitergabeIhrer nach § 203 StGB geschützten Daten an und die Verwendungdurch die in der Liste genannten Stellen benötigen wir IhreSchweigepflichtentbindungserklärung.Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AGmeine nach § 203 StGB geschützten Daten an die in der obenerwähnten Liste genannten Stellen übermittelt und entbindedie Mitarbeiter der VORSORGE Lebensversicherung AG insoweitvon ihrer Schweigepflicht.* Der Text beruht auf der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärungfür die Lebens- und Krankenversicherung, die 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehördeninhaltlich abgestimmt wurde.Ihre personenbezogenen Daten werden von den Rückversicherungennur zu den vorgenannten Zwecken verwendet. Über dieÜbermittlung Ihrer personenbezogenen Daten an Rückversicherungenwerden Sie durch uns unterrichtet.Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AGmeine nach § 203 StGB geschützten Daten – soweit erforderlich– an Rückversicherungen übermittelt und dass diese dort zu dengenannten Zwecken verwendet werden. Insoweit entbinde ichdie für die VORSORGE Lebensversicherung AG tätigen Personenvon ihrer Schweigepflicht.3. Datenweitergabe an selbstständige VermittlerEs kann in den folgenden Fällen dazu kommen, dass gemäߧ 203 StGB geschützte Informationen über Ihren Vertrag Versicherungsvermittlernzur Kenntnis gegeben werden.Soweit es zu vertragsbezogenen Beratungszwecken erforderlichist, kann der Sie betreuende Vermittler Informationen darübererhalten, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen Ihr Vertragangenommen werden kann.Der Vermittler, der Ihren Vertrag vermittelt hat, erfährt, dass undmit welchem Inhalt der Vertrag abgeschlossen wurde.Bei einem Wechsel des Sie betreuenden Vermittlers auf einenanderen Vermittler kann es zur Übermittlung der Vertragsdatenan den neuen Vermittler kommen. Sie werden bei einem Wechseldes Sie betreuenden Vermittlers auf einen anderen Vermittlervor der Weitergabe von nach § 203 StGB geschützten Dateninformiert sowie auf Ihre Widerspruchsmöglichkeit hingewiesen.Ich willige ein, dass die VORSORGE Lebensversicherung AGmeine nach § 203 StGB geschützten Daten in den oben genanntenFällen – soweit erforderlich – an den für mich zuständigenselbstständigen Versicherungsvermittler übermittelt und entbindedie Mitarbeiter der VORSORGE Lebensversicherung AGinsoweit von ihrer Schweigepflicht.Ort, DatumAnfragestellerVersicherte Person (wenn nicht mitAnfragesteller identisch; ab Vollendung des16. Lebensjahres)Gesetzliche/r Vertreter888


VersicherungsleistungenTarif- und Leistungsbeschreibung (Stand 12/2012)Nachstehende Beschreibungen geben eine Übersicht über den Leistungsumfang.Einzelheiten, insbesondere auch Ausschlüsse, entnehmenSie bitte den jeweiligen Bedingungen.1. Fondsgebundene Rentenversicherung nach dem AltersvermögensgesetzRisikoträger: VORSORGE Lebensversicherung AG, Rather Straße 110 a,40476 DüsseldorfEs gelten die allgemeinen Versicherungsbedingungen für die FondsgebundeneRentenversicherung nach dem Altersvermö gensgesetznach den Tarifen VHZ31 und VHZ33. Des Weiteren gelten die besonderenBedingungen für Garantiefonds.Die Fondsgebundene Rentenversicherung bietet vor Beginn der Rentenzahlung(Aufschubzeit) Versicherungsschutz unter un mittelbarerBeteiligung an der Wertentwicklung eines Sonder vermögens (Anlagestock).Der Anlagestock wird gesondert von unserem übrigen Vermögenauch in Anteilen von Garantie fonds und ggf. zusätzlich in Anteilender von Ihnen ausgewählten Fonds angelegt (freie Fondsauswahl). ZurSicherstellung der gesetzlich geforderten Beitragserhaltungsgarantiewerden Beitragsteile in unserem übrigen Vermögen angelegt.Ihre Versicherungsleistungen sind somit vom Wert des Deckungskapitals,d. h. der insgesamt gutgeschriebenen Anteil seinheiten zuzüglichdes ggf. auf Ihren Vertrag entfallenden Anteils am übrigen Vermögen,abhängig. Sie haben die Chance, bei Kurssteigerungen der Wertpapieredes Anlagestocks einen Wertzuwachs zu erzielen. Bei Kursrückgangtragen Sie das Risi ko der Wertminderung.Mit der Beitragserhaltungsgarantie sorgen wir aber dafür, dasszum vereinbarten Rentenbeginn Ihr Deckungskapital mindes tens derSumme Ihrer gezahlten Beiträge, Zuzahlungen und den Ihrem Vertragzugeflossenen Altersvorsorgezulagen entspricht.1.1 AufschubzeitDie Aufschubzeit ist die Zeitspanne, die zwischen dem Versicherungsbeginnund dem Beginn der Rentenzahlung liegt.BeitragszahlungIhre Beiträge entrichten Sie in der Aufschubzeit bis zum Ablauf dervereinbarten Beitragszahlungsdauer. Nach dem Tod der versichertenPerson und in einer Verlängerungsphase werden keine weiteren Beiträgegezahlt.MindestbeiträgeSumme der Beiträge eines Versicherungsjahres: mindestens 240 EURp. a. (ohne Altersvorsorgezulagen).Mindestdauern• Dauer der Versicherung/Aufschubzeit: mindestens 15 Jahre undmindestens bis zum Alter 62 Jahre 1) der versicherten Person,maximal bis Endalter 72 Jahre• Dauer der Beitragszahlung: mindestens 15 Jahre, maximal bisEndalter 72 JahreEintrittsalterVersicherte Person: mindestens 15 Jahre, maximal 57 Jahre.Person lebt, zum jeweils Ersten eines Monats. Dazu wird zum Beginnder Rentenzahlung Ihr gesamtes Deckungskapital in unserem übrigenVermögen angelegt.Die Höhe der Rente können wir vor Beginn der Rentenzahlung nichtbestimmen, da sie vom Wert der Ihrer Versicherung insge samt gutgeschriebenenAnteilseinheiten (Fondsguthaben) zum Rentenbeginnabhängig ist. Zum vereinbarten Rentenbeginn wird die von da angarantierte Rente berechnet, indem der durch 10.000 EUR geteilteWert des Fondsguthabens mit dem in der Versicherungsurkundegenannten Rentenfaktor multipliziert wird.HöchstrentenbeginnalterDas Höchstrentenbeginnalter beträgt 72 Jahre.Vorzeitiger Rentenbeginn (Abrufrente)Sie können ab dem 5. Versicherungsjahr schriftlich verlangen, dassder Beginn der Rentenzahlung unter Herabsetzung des Rentenfaktorsvorverlegt wird. Voraussetzung für eine Vorverlegung des Beginnsder Rentenzahlung ist, dass die versicherte Person zum vorgezogenenRentenbeginn das 62. Lebensjahr vollendet hat und dass das dannvorhandene Deckungskapital mindestens die notwendige Höhe für dieBei tragserhaltungsgarantie erreicht.VerlängerungsphaseSie können bis spätestens einen Monat vor dem vereinbarten Termindes Rentenbeginns schriftlich verlangen, dass die Auf schubzeit IhrerVersicherung maximal bis zum Höchstrentenbeginnalter der versichertenPerson von 72 Jahren beitragsfrei verlängert wird.RentengarantiezeitStirbt die versicherte Person nach dem Rentenbeginn, so wird – sofernvereinbart – die Altersrente bis zum Ablauf der unab hängig vomErleben garantierten Mindestdauer der Renten zahlung (Rentengarantiezeit)weitergezahlt. In Abhängigkeit vom vereinbarten Rentenbeginnalterkann eine Mindestdauer der Rentenzahlung zwischen 5 und25 Jahren liegen.Überschussbeteiligung bei RentenbezugWährend der Rentenbezugszeit werden Sie zusätzlich zur ga rantiertenRente an den von uns erwirtschafteten Überschüssen beteiligt. DieseÜberschussbeteiligung wird Ihnen in Form einer zusätzlichen lebenslangen,bei gleichbleibenden Gewinnanteilsätzen konstanten Rente(Erlebensfallbonus) mit oder ohne Steigerungssatz ausgezahlt.1.3 Teilkapitalauszahlung zum RentenbeginnDas Kapitalwahlrecht zu dieser Versicherung ist ausgeschlos sen.Sie können beantragen, dass Ihnen zum vereinbarten Rentenbeginnaußerhalb der monatlichen Leistungen bis zu 30 % des zu diesemZeitpunkt zur Verfügung stehenden Kapitals als einmalige Teilkapitalauszahlungausgezahlt werden. Dies führt zu einer Verringerung derRentenleistung.2. Automatische AnpassungEs gelten die Bedingungen für die Automatische Anpassung der Beiträgeund Versicherungsleistungen für die Fondsgebun dene Rentenversicherungnach dem Altersvermögensgesetz.Sie können eine Automatische Anpassung zum Jahrestag des Versicherungsbeginns(Hauptfälligkeit) um einen vereinbarten Prozentsatz,mindestens jedoch um den Steigerungssatz der Beitragsbemessungsgrenze(alte Bundesländer) in der gesetz lichen Rentenversicherung,vereinbaren.Leistungen bei Tod vor RentenbeginnIm Falle des Todes der versicherten Person vor dem Rentenbeginnzahlen wir das zu diesem Zeitpunkt vorhandene Deckungs kapital (ggf.mindert sich der Betrag, den wir an Sie auszahlen, um die staatlichenFörderbeträge) 2) .1.2 RentenbezugzeitErlebt die versicherte Person den Rentenbeginn, zahlen wir eine unabhängigvom Geschlecht berechnete Rente, solange die versicherte1) Beziehen Sie vor Vollendung des 62. Lebensjahres Leistungen aus einem gesetzli chen Alterssicherungssystem,können Sie Ihren Rentenbeginn auch früher wählen.2) Weitere Informationen zum Todesfall können Sie dem in den Verbraucherinformationen beigefügtenMerkblatt zur steuerlichen Behandlung von Beiträgen und Leistungen aus Altersvorsorgeversicherungenentnehmen.


Hinweise zur Einwilligung zur Datenübermittlung für den SonderausgabenabzugWir weisen darauf hin, dass Ihre Beiträge nicht als Vorsorgeaufwendungen und damit nicht alsSonderausgaben im Sinne des § 10 a Einkommensteuergesetz (EStG) berücksichtigt werden,wenn diese Einwilligung nicht oder nur eingeschränkt erteilt wird oder wenn nach Erteilungder Einwilligung vom Recht Gebrauch gemacht wird, die Einwilligung ganz oder teilweise zuwiderrufen.Nach amtlich vorgeschriebenen Datensatz werden gemäß §10 a Abs. 5 EStG folgende Daten andie zentrale Stelle (ZfA/Deutsche Rentenversicherung Bund) zur Weiterleitung an die Finanzbehördenübermittelt:• Höhe der im jeweiligen Beitragsjahr zu berücksichtigen den Altersvorsorgebeiträge,• Angabe der Vertragsdaten,• Datum der Einwilligung,• Identifikationsnummer (§139 b der Abgabenordnung)• Zulage- und Versicherungsnummer nach §147 SGB VIWegen der Einzelheiten zum Verfahren der Datenübermittlung sowie zur Einwilligungund zum Widerrufsrecht dürfen wir auf § 10 a EStG Bezug nehmen.Mitteilung zur Anzeigepflichtverletzung nach § 19 Abs. 5 VVGüber die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen AnzeigepflichtSehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,damit wir Ihren Versicherungsantrag ordnungsgemäß prüfen können, ist es notwendig, dassSie die gestellten Fragen wahrheitsgemäß und vollständig beantworten. Es sind auch solcheUmstände anzugeben, denen Sie nur geringe Bedeutung beimessen. Angaben, die Sie nichtgegenüber dem Versicherungsvermittler machen möchten, sind unverzüglich und unmittelbargegenüber der VORSORGE Lebensversicherung AG (Rather Straße 110 a, 40476 Düsseldorf)schriftlich nachzuholen.Bitte beachten Sie, dass Sie Ihren Versicherungsschutz gefährden, wenn Sie unrichtige oderunvollständige Angaben machen.Nähere Einzelheiten zu den Folgen einer Verletzung der Anzeigepflicht können Sie der nachstehendenInformation entnehmen.Welche vorvertraglichen Anzeigepflichten bestehen?Sie sind bis zur Abgabe Ihrer Vertragserklärung verpflichtet, alle Ihnen bekannten gefahrerheblichenUmstände, nach denen wir in Textform gefragt haben, wahrheitsgemäß und vollständiganzuzeigen. Wenn wir nach Ihrer Vertragserklärung, aber vor Vertragsannahme in Textformnach gefahrerheblichen Umständen fragen, sind Sie auch insoweit zur Anzeige verpflichtet.Welche Folgen können eintreten, wenn eine vorvertragliche Anzeigepflicht verletzt wird?1. Rücktritt und Wegfall des VersicherungsschutzesVerletzen Sie die vorvertragliche Anzeigepflicht, können wir vom Vertrag zurücktreten. Dies giltnicht, wenn Sie nachweisen, dass weder Vorsatz noch grobe Fahrlässigkeit vorliegt. Bei grobfahrlässiger Verletzung der Anzeigepflicht haben wir kein Rücktrittsrecht, wenn wir den Vertragauch bei Kenntnis der nicht angezeigten Umstände, wenn auch zu anderen Bedingungen,geschlossen hätten. Im Fall des Rücktritts besteht kein Versicherungsschutz. Erklären wir denRücktritt nach Eintritt des Versicherungsfalles, bleiben wir dennoch zur Leistung verpflichtet,wenn Sie nachweisen, dass der nicht oder nicht richtig angegebene Umstand• weder für den Eintritt oder die Feststellung des Versicherungsfalles• noch für die Feststellung oder den Umfang unserer Leistungspflicht ursächlich war.Unsere Leistungspflicht entfällt jedoch, wenn Sie die Anzeigepflicht arglistig verletzt haben.Bei einem Rücktritt steht uns der Teil des Beitrags zu, welcher der bis zum Wirksamwerden derRücktrittserklärung abgelaufenen Vertragszeit entspricht. Zusätzlich haben Sie Anspruch auf dieAuszahlung eines ggf. vorhandenen Rückkaufswertes.2. KündigungKönnen wir nicht vom Vertrag zurücktreten, weil Sie die vorvertragliche Anzeigepflicht lediglicheinfach fahrlässig oder schuldlos verletzt haben, können wir den Vertrag unter Einhaltung einerFrist von einem Monat kündigen. Der Versicherungsvertrag wandelt sich dann in eine beitragsfreieVersicherung um, sofern die dafür vereinbarte Mindestversicherungsleistung erreichtwird. Unser Kündigungsrecht ist ausgeschlossen, wenn wir den Vertrag auch bei Kenntnis dernicht angezeigten Umstände, wenn auch zu anderen Bedingungen, geschlossen hätten.3. VertragsänderungKönnen wir nicht zurücktreten oder kündigen, weil wir den Vertrag auch bei Kenntnis dernicht angezeigten Gefahrumstände, wenn auch zu anderen Bedingungen, geschlossen hätten,werden die anderen Bedingungen auf unser Verlangen Vertragsbestandteil. Haben Sie die Anzeigepflichtfahrlässig verletzt, werden die anderen Bedingungen rückwirkend Vertragsbestandteil.Haben Sie die Anzeigepflicht schuldlos verletzt, werden die anderen Bedingungen erst ab derlaufenden Versicherungsperiode Vertragsbestandteil. Erhöht sich durch die Vertragsänderungder Beitrag um mehr als 10 % oder schließen wir die Gefahrabsicherung für den nicht angezeigtenUmstand aus, können Sie den Vertrag innerhalb eines Monats nach Zugang unsererMitteilung über die Vertragsänderung fristlos kündigen. Auf dieses Recht werden wir Sie inunserer Mitteilung hinweisen.4. Ausübung unserer RechteWir können unsere Rechte zum Rücktritt, zur Kündigung oder zur Vertragsänderung nur innerhalbeines Monats schriftlich geltend machen. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, zu dem wir vonder Verletzung der Anzeigepflicht, die das von uns geltend gemachte Recht begründet, Kenntniserlangen. Bei der Ausübung unserer Rechte haben wir die Umstände anzugeben, auf die wir unsereErklärung stützen. Zur Begründung können wir nachträglich weitere Umstände angeben, wenn fürdiese die Frist nach Satz 1 nicht verstrichen ist. Wir können uns auf die Rechte zum Rücktritt, zurKündigung oder zur Vertragsänderung nicht berufen, wenn wir den nicht angezeigten Gefahrumstandoder die Unrichtigkeit der Anzeige kannten. Unsere Rechte zum Rücktritt, zur Kündigung undzur Vertragsänderung erlöschen mit Ablauf von fünf Jahren nach Vertragsschluss. Dies gilt nicht fürVersicherungsfälle, die vor Ablauf dieser Frist eingetreten sind. Die Frist beträgt zehn Jahre, wennSie die Anzeigepflicht vorsätzlich oder arglistig verletzt haben.5. Stellvertretung durch eine andere PersonLassen Sie sich bei Abschluss des Vertrages durch eine andere Person vertreten, so sindbezüglich der Anzeigepflicht, des Rücktritts, der Kündigung, der Vertragsänderung und derAusschlussfrist für die Ausübung unserer Rechte die Kenntnis und Arglist Ihres Stellvertretersals auch Ihre eigene Kenntnis und Arglist zu berücksichtigen. Sie können sich darauf, dass dieAnzeigepflicht nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt worden ist, nur berufen, wenn wederIhrem Stellvertreter noch Ihnen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.Mitteilung nach § 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungenvon Obliegenheiten nach dem VersicherungsfallSehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,wenn der Versicherungsfall eingetreten ist, brauchen wir Ihre Mithilfe. Auskunfts- und Aufklärungsobliegenheiten,Vorlage von Belegen. Aufgrund der mit Ihnen getroffenen vertraglichenVereinbarungen können wir von Ihnen nach Eintritt des Versicherungsfalls verlangen, dass Sieuns wahrheitsgemäß und fristgerecht jede Auskunft erteilen, die zur Feststellung des Versicherungsfallsoder des Umfangs unserer Leistungspflicht erforderlich ist, und uns die sachgerechtePrüfung unserer Leistungspflicht insoweit ermöglichen, als Sie alles Ihnen zur SachverhaltsaufklärungZumutbare unternehmen. Wir können ebenfalls verlangen, dass Sie uns fristgerechtBelege vorlegen, soweit es Ihnen zugemutet werden kann.LeistungsfreiheitVerstoßen Sie vorsätzlich gegen die Obliegenheit zur Auskunft, Aufklärung oder Vorlage vonBelegen, verlieren Sie Ihren Anspruch auf die Versicherungsleistung. Verstoßen Sie grobfahrlässig gegen diese Obliegenheiten, können wir unsere Leistung im Verhältnis zur SchwereIhres Verschuldens – ggf. bis zum vollständigen Anspruchsverlust – kürzen. Eine Kürzung erfolgtnicht, wenn Sie nachweisen, dass Sie die Obliegenheit nicht grob fahrlässig verletzt haben. TrotzVerletzung Ihrer Obliegenheiten zur Auskunft, Aufklärung oder Vorlage von Belegen bleiben wirjedoch insoweit zur Leistung verpflichtet, als Sie nachweisen, dass die vorsätzliche oder grobfahrlässige Obliegenheitsverletzung weder für die Feststellung des Versicherungsfalls noch fürdie Feststellung oder den Umfang unserer Leistungspflicht ursächlich war. Verletzen Sie dieObliegenheit zur Auskunft, Aufklärung oder Vorlage von Belegen arglistig, werden wir in jedemFall von unserer Verpflichtung zur Leistung frei.Hinweis:Wenn das Recht auf die vertragliche Leistung nicht Ihnen, sondern einem Dritten zusteht, istauch dieser zur Auskunft, Aufklärung und Vorlage von Belegen verpflichtet.Hinweise und ErläuterungenWann handeln Sie auf Veranlassung eines anderen?Sie handeln auf Veranlassung eines anderen, wenn der Vertragsschluss für einen anderenwirtschaftlich Berechtigten als den Versicherungsnehmer durchgeführt wird. WirtschaftlichBerechtigter ist jede natürliche Person, in deren Eigentum oder unter deren Kontrolle der Vertragspartnerletztlich steht, oder die natürliche Person, auf deren Veranlassung eine Transaktionletztlich durchgeführt wird oder eine Geschäftsbeziehung letztlich begründet wird (z. B. abweichenderBeitragszahler, Vereinbarung von Rechten Dritter, z. B. unwiderrrufliches Bezugsrecht,Abtretung oder Verpfändung).Wer ist eine politisch exponierte Person?Eine politisch exponierte Person im Sinne des §6 Abs. 2 Ziffer 1 GWG ist eine Person, die einwichtiges öffentliches Amt ausübt/ausgeübt hat, ein unmittelbares Familienmitglied dieserPerson oder eine ihr bekanntermaßen nahestehende Person.Wichtige öffentliche Ämter sind• Staatschefs, Regierungschefs, Minister, stellvertretende Minister und Staatssekretäre• Parlamentsmitglieder• Mitglieder von obersten Gerichten, Verfassungsgerichten oder sonstigen hochrangigenInstitutionen der Justiz• Mitglieder der Rechnungshöfe oder der Vorstände von Zentralbanken• Botschafter, Geschäftsträger und hochrangige Offiziere der Streitkräfte• Führungsorgane staatlicher UnternehmenUmittelbares Familienmitglied dieser Person ist• Ehepartner• Lebensparter• Kinder und deren Ehepartner oder Lebenspartner• ElternBekanntermaßen nahestehende Person dieser Person ist• jede natürliche Person, die bekanntermaßen gemeinsame wirtschaftliche Eigentümerinvon Rechtspersonen und Rechtsvereinbarungen ist oder sonstige enge Geschäftsbeziehungenzu dieser Person unterhält.Wann erfolgt eine Prüfung nach dem Geldwäschegesetz?Sofern kein Abruf vereinbart wurde, sind die Angaben zum Geldwäschegesetz erforderlich. Einezusätzliche Erklärung wird erforderlich, wenn der Anfragesteller/Antragsteller eine juristischePerson oder Personengesellschaft ist, wenn der Anfragesteller/Antragsteller eine politisch exponiertePerson ist oder wenn der Beitragszahler/Einzahler nicht Anfragesteller/Antragsteller istoder Rechte Dritter vereinbart werden (z. B. unwiderrufliches Bezugsrecht).Was bedeutet FATCA?Das Gesetz Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) verpflichtet Finanzdienstleister zurÜbermittlung diverser steuerrelevanter Daten über US-Personen an die US-Steuerbehörden.US-Personen sind US-amerikanische Staatsbürger (unabhängig von ihrem Wohnsitz), in denUSA lebende Residenten, Green Card Besitzer, Personen mit ständigem Aufenthalt in den USAsowie nach US-Recht organisierte Personengesellschaften, Stiftungen und Körperschaften.


Anlage zu Ziffer 1 der Schweigepflichtentbindungserklärung:Konzerngesellschaften, die in gemeinsamen Datenbanken ihre Stammdaten verarbeiten und die gemeinsame Datenverarbeitungs-Verfahren nutzenDKV Deutsche Krankenversicherung AGD.A.S. Rechtschutz Versicherung AGERGO Lebensversicherung AGERGO Pensionsfonds AGERGO Pensionskasse AGERGO Versicherung AGHamburg-Mannheimer Pensionskasse AGVictoria Lebensversicherung AGVORSORGE Lebensversicherung AGVORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A.VORSORGE Service GmbHDienstleister mit Datenverarbeitung als Hauptgegenstand des AuftragsDienstleisterAugsburger Aktienbank AGCOR&FJA AGERGO Lebensversicherung AGERGO Versicherungsgruppe AGITERGO Informationstechnologie GmbHLongial GmbHMünchener Rückversicherungs-Gesellschaft AGT-SystemsGegenstand / Zweck der BeauftragungÜbertragung FondsanteileIT-DienstleisterAntrags- und LeistungsbearbeitungErhebung, Verarbeitung oder Nutzung personenbezogener Datenzur Begründung, Durchführung oder Beendigung eines Versicherungsverhältnisses(z. B. Bearbeitung eines Antrags, zur Beurteilungdes zu versichernden Risikos, Verwaltung von Versicherungsverträgen,zur Prüfung einer Leistungspflicht)IT-DienstleisterVerwaltung von VersorgungsverträgenRisikoprüfung von AltersversorgungNetzwerk- und TelefoniebetreiberKategorien von Dienstleistern, bei denen Datenverarbeitung von personenbezogenen Daten kein Hauptgegenstand des Auftrages istund Auftragnehmer, die nur einmal tätig werdenDienstleisterkategorieAdressermittlerCall-CenterIT- und TelekommunikationsdienstleisterMarktforschungsunternehmenMarketingagenturen/-providerLettershops/DruckereienIT-WartungsdienstleisterInkassounternehmenEntsorgerAdressprüfungIn- und OutboundtelefonieGegenstand / Zweck der BeauftragungIT-, Netzwerk- und TelefoniebetreiberMarktforschungMarketingaktionenDruck und Versand von PostsendungenWartung von Systemen/AnwendungenForderungseinzugVernichtung von vertraulichen Unterlagen auf Papier und Datenträgern


Fondsgebundene Rentenversicherungnach dem AltersvermögensgesetzErklärung zum Dauerzulageverfahrenzum Antrag/zur Anfrage vom ______________________zum Vertrag Nummer ____________________________bei der Vorsorge Lebensversicherung AG oder bei der ERGO Lebensversicherung AGVORSORGE Lebensversicherung AGRather Straße 110 a, 40476 DüsseldorfVorsitzender des Aufsichtsrates: Frank NeurothVorstand: Thomas Bischof, Frank WittholtSitz: Düsseldorf, Handelsregister: AmtsgerichtDüsseldorf HRB 36405, USt-IdNr. DE 190667632VorwortHinweise undAusfüllhilfeVollmacht Art derZulageberechtigungBitte beachten Sie beim Ausfüllen der nachfolgenden Felder, dass wir diese Daten zur Kommunikation mit Behörden nutzen. Achten Sie deshalbbesonders auf die richtige Schreibweise und nutzen Sie die Daten, die bereits bei der Behörde bekannt sind, wie z. B. die Daten aus demPersonalausweis.Achtung bei der richtigen Schreibweise! Beispiel beim Vornamen: „Sascha-Sebastian“ oder „Sascha Sebastian“Auf dieser Erklärung finden Sie an verschiedenen Stellen eingekreiste Zahlen (–).Diese Zahlen verweisen auf einen entsprechenden Abschnitt auf der Rückseite dieses Dokuments. Bitte beachten Sie diese wichtigen Hinweiseund Tipps beim Ausfüllen dieser Erklärung.Ich bevollmächtige hiermit die Vorsorge Lebensversicherung AG bzw. die ERGO Lebensversicherung AG widerruflich, für mich die Altersvorsorgezulagezu beantragen und meine Daten zur Inanspruchnahme eines sich eventuell ergebenden Sonderausgabenabzugs an die zentrale Stelle(ZfA/Deutsche Rentenversicherung Bund) elektronisch zu übermitteln. Die ZfA wird die einkommensabhängigen Daten bei den Rentenversicherungsträgerneinholen.Die Vollmacht soll mit den gleichen Daten auch auf alle sich in der Antragsfrist befindlichen Vorjahre verwendet werden.DURCHSCHRIFT FÜR VERMITTLERIch bin unmittelbar zulagenberechtigt (z. B. Angestellter, Arbeiter, Beamter, Person in der Kindererziehungszeit) Ich gehöre zum Personenkreis der Angestellten, Angestellten im öffentlichen Dienst, ArbeiterIch gehöre zum Personenkreis der Beamten oder mittelbar zulagenberechtigt (z. B. Hausfrauen/-männer, Selbstständige) Daten desAntrag-/AnfragestellersVorname, ZunameSozialversicherungs-/Zulagen Nr. (12-stellig) GeburtsdatumNamenszusatz(z.B. Gräfin/Baron)Geburtsort (lt. Personalausweis)TitelGeburtsnameVorsatzwort(z.B. von, auf der)Finanzamt und SteuernummerSteueridentifikations-Nr. (11-stellig) Straße und Haus-Nr.PLZ/WohnortDaten desEhegatten Vorname, ZunameSozialversicherungs-/Zulagen Nr. (12-stellig) GeburtsdatumNamenszusatz(z.B. Gräfin/Baron)Geburtsort (lt. Personalausweis)TitelGeburtsnameVorsatzwort(z.B. von, auf der)Steueridentifikations-Nr. (11-stellig) KinderzulageIch beantrage Kinderzulage für ___________ Kinder Kindergeldberechtigter ist Antrag-/Anfragesteller oder EhegatteKind 1Vorname, ZunameGeburtsdatumVorsatzwortNamenszusatzFamilienkasse und Aktenzeichen Steueridentifikations-Nr. (11-stellig) Kind 2Vorname, ZunameGeburtsdatumVorsatzwortNamenszusatzFamilienkasse und Aktenzeichen Steueridentifikations-Nr. (11-stellig) Kind 3Vorname, ZunameGeburtsdatumVorsatzwortNamenszusatzFamilienkasse und Aktenzeichen Steueridentifikations-Nr. (11-stellig) Kind 4Vorname, ZunameGeburtsdatumVorsatzwortNamenszusatzFamilienkasse und Aktenzeichen Steueridentifikations-Nr. (11-stellig) VOR020 | 12.2012 VORSORGE Riester-Rente Fonds (Dauerzulagenantrag)UnterschriftKind 5Zustimmungder EhefrauVorname, ZunameFamilienkasse und Aktenzeichen Die vorstehenden Fragen habe ich nach bestem Wissen richtig und vollständig beantwortet und nichts verschwiegen.Eine Durchschrift dieser Erklärung erhalte ich sofort nach der Unterzeichnung.Datum Unterschrift des Antragstellers Unterschrift der/des gesetzlichen Vertreters(nur bei Übertragung der Kinderzulage auf den Ehemann erforderlich)Ich stimme zu, dass mein von mir im Jahr der Antragsstellung nicht dauernd getrennt lebender Ehemann für das oben genannte:Kind 1 Kind 2 Kind 3 Kind 4 Kind 5die Kinderzulage erhält. Die Zustimmung kann für das aktuelle Beitragsjahr nicht zurückgenommen werden. Die Zustimmung gilt bis auf Widerrufauch für die Folgejahre, wenn mein Ehemann seinem Anbieter eine Vollmacht zur formlosen Antragstellung erteilt. Der Widerruf muss spätestensam 31. Dezember des Beitragsjahres, für das die Zustimmung nicht mehr gelten soll, beim Anbieter des Ehemannes vorliegen.DatumUnterschrift der EhefrauGSTGeburtsdatumVorsatzwortAgtNamenszusatzSteueridentifikations-Nr. (11-stellig)


Fondsgebundene Rentenversicherungnach dem AltersvermögensgesetzErklärung zum Dauerzulageverfahrenzum Antrag/zur Anfrage vom ______________________zum Vertrag Nummer ____________________________bei der Vorsorge Lebensversicherung AG oder bei der ERGO Lebensversicherung AGVORSORGE Lebensversicherung AGRather Straße 110 a, 40476 DüsseldorfVorsitzender des Aufsichtsrates: Frank NeurothVorstand: Thomas Bischof, Frank WittholtSitz: Düsseldorf, Handelsregister: AmtsgerichtDüsseldorf HRB 36405, USt-IdNr. DE 190667632VorwortHinweise undAusfüllhilfeVollmacht Art derZulageberechtigungBitte beachten Sie beim Ausfüllen der nachfolgenden Felder, dass wir diese Daten zur Kommunikation mit Behörden nutzen. Achten Sie deshalbbesonders auf die richtige Schreibweise und nutzen Sie die Daten, die bereits bei der Behörde bekannt sind, wie z. B. die Daten aus demPersonalausweis.Achtung bei der richtigen Schreibweise! Beispiel beim Vornamen: „Sascha-Sebastian“ oder „Sascha Sebastian“Auf dieser Erklärung finden Sie an verschiedenen Stellen eingekreiste Zahlen (–).Diese Zahlen verweisen auf einen entsprechenden Abschnitt auf der Rückseite dieses Dokuments. Bitte beachten Sie diese wichtigen Hinweiseund Tipps beim Ausfüllen dieser Erklärung.Ich bevollmächtige hiermit die Vorsorge Lebensversicherung AG bzw. die ERGO Lebensversicherung AG widerruflich, für mich die Altersvorsorgezulagezu beantragen und meine Daten zur Inanspruchnahme eines sich eventuell ergebenden Sonderausgabenabzugs an die zentrale Stelle(ZfA/Deutsche Rentenversicherung Bund) elektronisch zu übermitteln. Die ZfA wird die einkommensabhängigen Daten bei den Rentenversicherungsträgerneinholen.Die Vollmacht soll mit den gleichen Daten auch auf alle sich in der Antragsfrist befindlichen Vorjahre verwendet werden.Ich binoderunmittelbar zulagenberechtigt (z. B. Angestellter, Arbeiter, Beamter, Person in der Kindererziehungszeit) Ich gehöre zum Personenkreis der Angestellten, Angestellten im öffentlichen Dienst, ArbeiterIch gehöre zum Personenkreis der Beamten mittelbar zulagenberechtigt (z. B. Hausfrauen/-männer, Selbstständige) DURCHSCHRIFT FÜR ANFRAGESTELLERDaten desAntrag-/AnfragestellersVorname, ZunameSozialversicherungs-/Zulagen Nr. (12-stellig) GeburtsdatumNamenszusatz(z.B. Gräfin/Baron)Geburtsort (lt. Personalausweis)TitelGeburtsnameVorsatzwort(z.B. von, auf der)Finanzamt und SteuernummerSteueridentifikations-Nr. (11-stellig) Straße und Haus-Nr.PLZ/WohnortDaten desEhegatten Vorname, ZunameSozialversicherungs-/Zulagen Nr. (12-stellig) GeburtsdatumNamenszusatz(z.B. Gräfin/Baron)Geburtsort (lt. Personalausweis)TitelGeburtsnameVorsatzwort(z.B. von, auf der)Steueridentifikations-Nr. (11-stellig) KinderzulageIch beantrage Kinderzulage für ___________ Kinder Kindergeldberechtigter ist Antrag-/Anfragesteller oder EhegatteKind 1Vorname, ZunameGeburtsdatumVorsatzwortNamenszusatzFamilienkasse und Aktenzeichen Steueridentifikations-Nr. (11-stellig) Kind 2Vorname, ZunameGeburtsdatumVorsatzwortNamenszusatzFamilienkasse und Aktenzeichen Steueridentifikations-Nr. (11-stellig) Kind 3Vorname, ZunameGeburtsdatumVorsatzwortNamenszusatzFamilienkasse und Aktenzeichen Steueridentifikations-Nr. (11-stellig) Kind 4Vorname, ZunameGeburtsdatumVorsatzwortNamenszusatzFamilienkasse und Aktenzeichen Steueridentifikations-Nr. (11-stellig) VOR020 | 12.2012 VORSORGE Riester-Rente Fonds (Dauerzulagenantrag)UnterschriftKind 5Zustimmungder EhefrauVorname, ZunameFamilienkasse und Aktenzeichen Die vorstehenden Fragen habe ich nach bestem Wissen richtig und vollständig beantwortet und nichts verschwiegen.Eine Durchschrift dieser Erklärung erhalte ich sofort nach der Unterzeichnung.Datum Unterschrift des Antragstellers Unterschrift der/des gesetzlichen Vertreters(nur bei Übertragung der Kinderzulage auf den Ehemann erforderlich)Ich stimme zu, dass mein von mir im Jahr der Antragsstellung nicht dauernd getrennt lebender Ehemann für das oben genannte:Kind 1 Kind 2 Kind 3 Kind 4 Kind 5die Kinderzulage erhält. Die Zustimmung kann für das aktuelle Beitragsjahr nicht zurückgenommen werden. Die Zustimmung gilt bis auf Widerrufauch für die Folgejahre, wenn mein Ehemann seinem Anbieter eine Vollmacht zur formlosen Antragstellung erteilt. Der Widerruf muss spätestensam 31. Dezember des Beitragsjahres, für das die Zustimmung nicht mehr gelten soll, beim Anbieter des Ehemannes vorliegen.DatumUnterschrift der EhefrauGSTGeburtsdatumVorsatzwortAgtNamenszusatzSteueridentifikations-Nr. (11-stellig)


Hinweise und Ausfüllhilfe: Vollmacht:Durch die Bevollmächtigung wird die Zulage in den Folgejahren solangein Ihrem Namen von der VORSORGE Lebensversicherung AG bzw. ERGOLebensversicherung AG bei der ZfA beantragt, bis Sie Ihre Vollmachtwiderrufen. Sie verpflichten sich, uns unverzüglich zu benachrichtigen,wenn eine Änderung der Verhältnisse eintritt, die zu einer Minderungoder zum Wegfall des Zulageanspruchs führt (z. B. Fortfall der Pflichtversicherungin einem inländischen Alterssicherungssystem, Änderung derbeitragspflichtigen Einnahmen – nur wenn Angaben gemacht wurden/des tatsächlichen Arbeitsentgelts/der Entgeltersatzleistung/Beendigungder Zugehörigkeit zum berechtigten Personenkreis (siehe auch Hinweise und ), Familienstand, Wegfall des Kindergeldes, Anzahl der Kinder,Zuordnung der Kinder, Zuordnung bei mehreren Verträgen).Landwirte und Pflegepersonen müssen der VORSORGE LebensversicherungAG bzw. ERGO Lebensversicherung AG trotz Dauerzulageverfahrenjedes Jahr die Höhe ihres Einkommens/Entgeltes mitteilen (ggf. 0,00Euro). Anderenfalls müssen sie eine Kürzung der staatlichen Zulagen inKauf nehmen oder einen höheren Mindesteigenbeitrag zahlen, da dieRentenversicherungsträger derzeit nicht die tatsächlichen Einkommen/Entgelte liefern können. Zur Abgabe dieser Angaben stellen wir Ihnenjedes Jahr – zusammen mit den gesetzlichen Informationen zu IhrerRiesterrente – ein Datenblatt zur Verfügung, mit dem Sie uns diese Änderungenmitteilen können. Unmittelbar Zulagenberechtigte:Unmittelbar zulagenberechtigt sind Personen, die im Jahr – zumindestzeitweise – in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichertwaren.Zu den unmittelbar Zulagenberechtigten gehören insbesondere:• Arbeitnehmer in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis,• Selbstständige (z.B. Lehrer, Hebammen, Künstler, Handwerkerund Hausgewerbetreibende sowie Selbstständige mit einem Auftraggeber)bei Vorliegen von Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung(dies hat Ihnen Ihr Rentenversicherungsträgermitgeteilt),• Kindererziehende für die ersten 36 Kalendermonate nach dem Monatder Geburt (sog. Kindererziehungszeiten (KEZ)), werden gleichzeitigmehrere Kinder unter drei Jahren erzogen, verlängert sich die KEZ umdie Überschneidungszeiten,• Personen, die einen Pflegebedürftigen nicht erwerbsmäßig wenigstens14 Stunden wöchentlich in seiner häuslichen Umgebung pflegen(sog. Pflegepersonen),• Personen, die ein freiwilliges ökologisches oder soziales Jahr absolvieren,• Bezieher von Entgeltersatzleistungen (z.B. Kranken-, Arbeitslosengeld)oder Arbeitslosengeld II,• Bezieher einer Rente wegen voller Erwerbsminderung bzw. Erwerbsunfähigkeit,• geringfügig beschäftigte Personen, die auf die Versicherungsfreiheitverzichtet haben (der Verzicht führt dazu, dass der pauschale Arbeitgeberbeitragzur Rentenversicherung durch eigene Beitragsleistungauf den vollen Satz aufgestockt wird).Zu den unmittelbar Zulagenberechtigten gehören auch:• Pflichtversicherte nach dem Gesetz über die Alterssicherung derLandwirte,• Arbeitslose, die bei einer Arbeitsagentur als Arbeitsuchende gemeldetsind und wegen des zu berücksichtigenden Vermögens oderEinkommens keine Entgeltersatzleistung oder Arbeitslosengeld II erhalten,sowie• Beamte, Richter und Berufssoldaten (siehe auch Hinweis ),• sonstige Beschäftigte, die wegen gewährleisteter Versorgungsanwartschaftenden Beamten gleichgestellt sind und damit in dergesetzlichen Rentenversicherung versicherungsfrei oder von der Versicherungspflichtbefreit sind,• beurlaubte Beamte, Richter, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit fürdie Zeit einer Beschäftigung, wenn sich der Anspruch auf Versorgungwährend der Beurlaubung auf diese Beschäftigung erstreckt, wenn sieeine Einwilligung fristgemäß gegenüber der zuständigen Stelle(z.B. Dienstherrn) abgegeben haben (siehe auch Hinweis ),Nicht zum Kreis der unmittelbar Zulagenberechtigten gehören u.a.:• Hausfrauen/-männer ohne sozialversicherungspflichtiges Einkommen,• Selbstständige ohne Vorliegen von Versicherungspflicht in der gesetzlichenRentenversicherung,• geringfügig Beschäftigte, für die nur der pauschale Arbeitgeberbeitragzur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt wird,• Pflichtversicherte einer berufsständischen Versorgungseinrichtung,• freiwillig in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherte,• Sozialgeldempfänger,• Altersrentner, Rentner sowie• Studenten.Diese Personen können ggf. zum Personenkreis der mittelbar Zulagenberechtigtengehören (siehe auch Hinweis ). Mittelbar Zulagenberechtigte:Ist nur ein Ehegatte unmittelbar zulagenberechtigt, ist der andere Ehegattemittelbar zulagenberechtigt, wenn beide Ehegatten im Jahr – zumindestzeitweise – Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in einemMitgliedstaat der EU oder des Europäischen Wirtschaftsraumes haben,gemeinsam steuerlich veranlagt sind, nicht während des gesamten Jahresdauernd getrennt gelebt haben und beide jeweils einen auf ihrenNamen lautenden, nach § 5 des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzeszertifizierten Vertrag (z. B. die VORSORGE Riester-Rente Fondsoder die AktivRente Riester) abgeschlossen haben.Unter obiger Voraussetzung gehören zu den mittelbar Zulagenberechtigteninsbesondere:• Hausfrauen/-männer ohne sozialversicherungspflichtiges Einkommen,• Selbstständige ohne Vorliegen von Versicherungspflicht in der gesetzlichenRentenversicherung,• geringfügig Beschäftigte, für die nur der pauschale Arbeitgeberbeitragzur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt wird,• Pflichtversicherte einer berufsständischen Versorgungseinrichtung,• freiwillig in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherte,• Sozialgeldempfänger,• Altersrentner, Rentner sowie• Studenten. Beamte:Empfänger von inländischer Besoldung bzw. inländischen Amtsbezügenund diesen gleichgestellte Personen (z. B. Beamte, Richter, Berufs- undZeitsoldaten usw.) gehören nur dann zum Kreis der unmittelbar zulagebegünstigtenPersonen, wenn sie gegenüber ihrem Dienstherrn ihr Einverständniserklären, dass die für den maschinellen Abgleich erforderlichenDaten (z.B. Vorjahresbesoldung) vom Dienstherrn an die Zentrale Zulagenstellefür Altersvermögen (ZfA) weitergegeben werden dürfen.Wenn ein Angehöriger des genannten Personenkreises keine Zulagenummeroder Sozialversicherungsnummer hat (evtl. vorhanden aus einerfrüheren Beschäftigung), muss außerdem über seinen Dienstherrn eineZulagenummer bei der ZfA beantragt werden.Einverständnis und Beantragung der Zulagenummer kann formlos beimDienstherrn geschehen. Sozialversicherungsnummer:Die Sozialversicherungsnummer können Sie Ihrem Sozialversicherungsausweisoder Ihrem Nachweis zur Sozialversicherung entnehmen (IhrArbeitgeber kann Ihnen hierüber nähere Auskünfte erteilen). Haben Siekeine Sozialversicherungsnummer und gehören Sie auch nicht zumrentenversicherungspflichtigen Personenkreis, gilt Folgendes:• Beamte und ihnen gleichgestellte Personen beantragen eine Zulagenummerüber ihren Dienstherrn bzw. Arbeitgeber (siehe auch Hinweis ).• Alle anderen Personen erhalten von der ZfA aufgrund ihrer persönlichenAntragsdaten eine Zulagenummer. Daten des Ehegatten:Die Daten des Ehegatten sind immer erforderlich, wenn Sie als Antragstellerzum Personenkreis der mittelbar Zulagenberechtigten gehören.Außerdem, sofern Kinderzulagen geltend gemacht werden sollen, auchwenn der Ehegatte keinen eigenen Riester-Vertrag abgeschlossen hat. Kinderzulage für mehr als fünf Kinder:Möchten Sie mehr als fünf Kinderzulagen beantragen, teilen Sie uns dieDaten bitte auf einem gesonderten Blatt mit. Erforderlich sind alle Daten,die bereits auf der Vorderseite zu den Kindern aufgeführt sind. DieZustimmung (zur Gewährung der Kinderzulage) gilt bis auf Widerruf auchfür die Folgejahre, wenn der Ehemann seinem Anbieter eine Vollmachtzur formlosen Antragstellung erteilt hat. Der Widerruf muss spätestensam 31. Dezember des Beitragsjahres, für das die Zustimmung nicht mehrgelten soll, beim Anbieter des Ehemannes vorliegen. Familienkasse und Aktenzeichen:Die zuständige Familienkasse ist üblicherweise die örtliche Arbeitsagentur.Das Aktenzeichen finden Sie auf Ihrem Kontoauszug zu der jeweiligenKindergeldzahlung der Familienkasse. Wird das Kindergeld über dieBesoldungsstelle oder den Arbeitgeber gezahlt, so ist bei der Familienkassedie Besoldungsstelle bzw. der Arbeitgeber einzutragen. Als Aktenzeichenist die Personalnummer des Beamten bzw. Arbeitnehmersanzugeben. Steueridentifikationsnummer:Die Steueridentifikationsnummer wurde vom Bundeszentralamt für Steuern2008 an alle Bürger übermittelt. Sie finden diese in der Regel auch aufIhrer Lohnsteuerkarte oder in Ihrem letzten Einkommensteuerbescheid.


VORSORGE Riester-Rente FondsSo kann „Riestern“ noch lukrativer werden.Attraktive Renditechancen für Ihre fondsgebundene Rentenversicherung –mit Beitragsgarantie zum Rentenbeginn.Je höher die Rendite der Riester-Rente und je länger dieLaufzeit, desto deutlicher ist auch der Vorteil der staatlichenFörderung. Der Staat gewährt Ihnen in der Ansparphasepraktisch einen zinslosen Kredit. Entscheidend ist, was Siedaraus machen und welche Rendite erzielt wird.Die meisten Riesterprodukte werden sehr konservativ angelegt.Sie haben über lange Zeiträume einen geringen Aktienanteil.Langfristige Renditechancen werden so verschenktund die Rente fällt dementsprechend gering aus. Bei derVORSORGE Riester-Rente Fonds ist dies anders.Sie brauchen allerdings kein Fondsprofi zu sein, um vonder VORSORGE Riester-Rente Fonds zu profitieren. Denn Siesetzen auf das Know-how der erfolgreichen InvestmentgesellschaftDWS FlexPension SICAV. Für den Aufbau IhrerAltersvorsorge geht sie auf Nummer sicher: mit einem Garantiefonds– dem Garantiefondskonzept DWS FlexPension.Natürlich bietet Ihnen die VORSORGE Riester-Rente Fondsauch die notwendige Sicherheit – eine Beitragserhaltungsgarantie.Das bedeutet, dass Ihnen zum Ende der Ansparphasemindestens Ihre eingezahlten Gesamtbeiträge zur Verfügungstehen. Aus dem dann vorhandenen Kapital wird die Rentegebildet.Garantiefonds DWS FlexPension:Garantiefonds setzen auf die langfristige positive Wertentwicklungder weltweiten Aktienmärkte. Bei Auflegungbieten sie ein hohes Engagement in den Aktienmärkten. ZurAbsicherung der sogenannten Höchststandssicherung* derDWS International S.A. wird zwischen Aktien- und Renten-/Geldmarktfonds gemäß einem regelbasierten Mechanismusumgeschichtet. Die Folge: Der Anteil der Renten- /Geldmarktfondskann insbesondere bei fallenden Aktienmärkten oderbei näher rückendem Ablauftermin des Garantiefonds durchdie DWS FlexPension SICAV erhöht werden. Das kann gegebenenfallszu einer vollständigen Anlage in dieser Anlageklasseführen.Der DWS FlexPension investiert in aussichtsreiche Fonds -auch aus dem erfolgreichen hauseigenen Portfolio. Die DWSwurde übrigens schon mehrfach mit dem begehrten Titel„Beste Fondsgesellschaft Deutschlands“** ausgezeichnet.Aufgrund kontinuierlicher attraktiver Performances und dendahinter stehenden ausgefeilten Anlagestrategien konnte dieDWS viele weitere Topbewertungen erhalten.Ist die Höchststandsgarantie höher, als dies für die Beitragserhaltungsgarantienotwendig ist, so können Sie zusätzlichin eine freie Fondsauswahl investieren. Damit optimieren SieIhre Renditechancen. Natürlich informiert die VORSORGE LebensversicherungAG Sie zu diesem Zeitpunkt. Sie zeigt Ihnenje nach Risikoneigung entsprechende Möglichkeiten auf.VORSORGE Riester-Rente Fonds –ein innovatives Tarifkonzept.Mögliches Kapital zum RentenbeginnZeitpunkt, zu dem die klassischeAnlage des Barwerts der Kostenendet und ausschließlich inFonds investiert wirdBeitragssumme dergesamten LaufzeitLaufzeitGarantiefonds klassisch Aktienfondsnicht garantiert*Die Höchststandssicherung oder Höchststandsgarantie wird von derDWS ausgesprochen. An vertraglich festgelegten Bewertungsstichtagenvergleicht die DWS das aktuelle Kursniveau mit dem vorherigen Stichtag.Ist der Wert besser, wird er als neuer Höchststand ab sofort bis zumvereinbarten Laufzeitende garantiert. Ist er schlechter, bleibt der alteHöchststand erhalten. Über die gesamte Laufzeit wird das Kursniveauso an festgelegten Stichtagen als garantiert festgeschrieben und derhöchste jemals festgestellte Wert ist dann maßgeblich für die spätereRentenzahlung bzw. Kapitalleistung.Die DWS legt regelbasiert täglich fest, wie viel in Aktien investiert seinsoll und wie viel in festverzinslichen Wertpapieren angelegt sein muss,das Fondsmanagement schichtet je nach Marktlage zwischen ausgewähltenAktien-, Renten- und Geldmarktfonds um.** Focus-Money, 17/2010


Wir sind immer für Sie da!Wer sein Leben selbst gestalten will, braucht jemanden an seiner Seite,der dafür genügend Sicherheit bietet.Wir von ERGO helfen Ihnen dabei, Ihren Weg in sichere Bahnen zu lenken.Wenn Sie Fragen zu Versicherungen der ERGO haben – kein Problem.Ihr Partner für Versicherungsfragen:Sollte Ihr Partner für Versicherungsfragen einmal nicht erreichbar sein,nutzen Sie gerne unseren Kundenservice:Hotline: 0211 21022 -9710 und -9730oder www.vorsorge-leben.deMontags bis donnerstags 8:00 Uhr – 18:00 Uhrund freitags 8:00 Uhr – 17:00 UhrVORSORGE Riester-Rente FondsEin Produkt der VORSORGE Lebensversicherung AGVersicherungen und deren Leistungen klar beschreiben – das ist unser Anspruch.Ist uns das gelungen? Wir freuen uns auf Ihre Meinung: www.ergo.de/feedbackÜber nähere Einzelheiten informieren Sie die jeweiligen Versicherungsbedingungen.VOR005 | 500 589 67 (ERGO-VIC und MM) | 500 589 24 | 12.2012 Anfrage Riester-Rente© VORSORGE Lebensversicherung AGRather Straße 110 aD-40476 Düsseldorf

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine