JOACHIM KRÓL - Steigenberger Hotels and Resorts

steigenberger.com

JOACHIM KRÓL - Steigenberger Hotels and Resorts

S p r i n g / S u m m e r 2 0 1 2

Joachim

KrÓL

der SchauSpieLStar

Über die LuSt

zu reiSen, den

geSchmacK am

LuxuS und die

freuden aLS gaSt

GSTAAD idyLLe mit

vieLen extraS

herinGSDorf groSSer

SpaSS fÜr KLeine gäSte

JoAchim KrÓl

the actor taLKS about hiS Love of traveL, hiS taSte

for Luxury and the JoyS of Staying in hoteLS

GSTAAD an idyLL with added extraS

herinGSDorf great fun for young gueStS


M o d è l e d é p o s é

P u r e l u x u r y. S i n c e 1 9 2 1.

R i n g H a p p y D a y : S ü d s e e - Z u c h t p e r l e , R o s é g o l d m i t B r i l l a n t e n o d e r Ta h i t i - Z u c h t p e r l e , W e i ß g o l d m i t B r i l l a n t e n .

w w w . s c h o e f f e l - p e a r l . c o m

Coverfoto:ruth KappuS/ddp-imageS; foto: Steigenberger hotelS ag

WElcoME

S te i g e n b e rger wo r l d

s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

Ein reines Gewissen mag ein sanftes Ruhepolster sein, garantiert

jedoch noch keinen erholsamen Schlaf. Mindestens genauso wichtig ist

dafür die Güte von Matratze und Kissen. Deshalb gibt es das einladende

„Kissenmenü“ des Steigenberger Grandhotel in Heringsdorf:

Es lässt dem Gast die Wahl – von flauschig bis zur gesunden Härte.

Willkommen in der Steigenberger world.

*A clear conscience alone does not guarantee a good night’s sleep. The

quality of your mattress and pillow is just as important. That’s why the

Steigenberger Grandhotel in Heringsdorf’ has created the inviting ‘pillow

menu’, which allows guests to choose the firmness of their pillows –

from super soft to firm and healthy. Welcome to ‘Steigenberger world’.

3


14 20

INHALT. CONTENTS. SpRING/SuMMER 2012

26 52

fotoS: GStaad Saanenland touriSmuS; emanuela danielewicz; Bernd JonkmannS; artur Voth/www.arturVoth.de; SteiGenBerGer hotelS aG

BACkSTAGE

6 MENSCHEN IM HOTEL. Vielfalt in der Steigenberger Welt: Acht köpfe, acht könner

*Diversity at Steigenberger – meet eight of our top professionals

44 ARCHITEkTuR. Cornelia Markus-Diedenhofen entwirft das Innenleben für zwei neue

Steigenberger Hotels. Ihr Credo: Jedes Haus muss unverwechselbar sein

*Cornelia Markus-Diedenhofen is currently designing the interior of two new Steigenberger

hotels. Her motto: every building has to be unmistakable

TRAVEL

14 GSTAAD. Alpines und sportliches Vergnügen für Jedermann – nicht nur zur Winterszeit

*Alpine and sporting fun for everyone – and not just in winter

20 COVERSTORY. Der Schauspielstar Joachim król berichtet im Interview mit Steigenberger

World von kuriosen, überraschenden und beglückenden Erlebnissen unterwegs

*Actor Joachim król shares some of the curious, surprising and delightful experiences,

which he has had on his travels, with Steigenberger World

26 HERINGSDORF. kein problem mit Regentagen – im „krabbenclub“ können sich kinder

austoben und entspannen, lesen, basteln und spielen

*Rainy days are no problem – in the ‘Crayfish Club’, children are free to horse around or relax,

read, play, or do crafts

50 JA-WORT ZuM GENIESSEN. Am See, auf der Wiese oder lieber mit Rheinblick? Wer seine

Hochzeit in einem Steigenberger Hotel and Spa feiern will, hat die schönste Qual der Wahl

*On a lake, on a lawn or with a view of the River Rhine? Those who want to celebrate their

wedding at a ‘Steigenberger Hotel and Spa’ are spoilt for choice

58 NACHGEFRAGT. Der kabarettist Jochen Busse im Steigenberger World-Reisefragebogen

*Satirist Jochen Busse completes the Steigenberger World travel questionnaire

BuSINESS

30 MOBIL BuCHEN. Schneller, flexibler, unabhängiger: neue Buchungskanäle für unsere Gäste

*Faster, more independent and more flexible – our new booking platforms for guests

LITERATuRE

32 kRIMI. Bestsellerautor Friedrich Ani war „Writer in Residence“ im Steigenberger Hotel

Herrenhof in Wien. Exklusiv für Steigenberger World schrieb er einen famosen kurzkrimi

*While ‘writer in residence’ at the ‘Steigenberger Hotel Herrenhof’ in Vienna, best-selling

author Friedrich Ani wrote a superb crime short story, exclusively for Steigenberger World

SERVICE

40 STEIGENBERGER NEWS. Genuss in Bad Wörishofen und Bad Neuenahr – Neuer Luxus in

Frankfurt und kiel – Feine Bistro-Bar in Düsseldorf – Corporate Responsibility-programm

*Delights in Bad Wörishofen and Bad Neuenahr – New luxury in Frankfurt and kiel –

A splendid bistro-bar in Düsseldorf – Corporate Responsibility programme

54 SERVICE. Buchen, Events, kooperationen *Bookings, Events, Service partners

56 INFORMATION. unsere Hotels. Impressum *Our hotels, Masthead

EDITORIAL

Mehr als 80 Jahre Spitzenhotellerie – das

ist für uns nicht nur eine stolze Tradition.

Die Werte, auf die sich der Ruf von

Steigenberger gründet, werden täglich

neu mit Leben erfüllt. Garanten für eine

erfolgreiche Zukunft sind die Atmosphäre

des Außergewöhnlichen und der exzellente

Service, beides dank unserer perfekten

Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter.

Zur Zukunft gehört auch, Neues zu

wagen: So ist Steigenberger per Facebook

und Twitter auf der Höhe der Zeit, neue

Möglichkeiten des mobilen Buchens erleichtern

die Reservierung. Zu Gast zu

sein bei Steigenberger – das wird auch

künftig ein besonderes Erlebnis sein, in

der Alpenidylle von Gstaad wie an der

Ostsee in Heringsdorf, oder in einem der

vielen renovierten oder neu eröffneten

Häuser, die wir Ihnen vorstellen. Ich wünsche

Ihnen viel Freude bei der Lektüre.

Herzlichst, Ihr Arco Buijs

CEO der Steigenberger Hotels AG

*For over 80 years, Steigenberger hotels

have been bringing to life the values on

which our reputation is built. Our future

success is ensured by the extraordinary

ambience created and the service provided

by our professionally trained staff. But

the future is also about doing new things.

Steigenberger now has a presence on

Facebook and Twitter, and offers new,

easy ways to make reservations via mobile

devices. Being a guest at a Steigenberger

hotel is a special experience – in the alpine

idyll of Gstaad or in Heringsdorf on

the Baltic coast, in one of our many refurbished

or brand new establishments,

which we introduce in this issue. I hope

you will enjoy perusing the magazine.

Yours sincerely Arco Buijs

CEO of the Steigenberger Hotels AG

S te i g e n b e rger wo r l d

4 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

5


MenSchen iM hoteL

Gastlichkeit, Komfort und Genuss: Lernen Sie

einige Könner aus der Welt der Steigenberger Gruppe kennen

texte: MARein BUDineR

*Steigenberger people

Hospitality, luxury and culinary delights –

meet some of the skilled professionals, who make up the Steigenberger group

claudia Wichert

Wenn claudia Wichert über Weine

spricht, klingt es fast, als erzählte

sie von guten alten Bekannten. „ich

kenne die eigenschaften ihrer Rebsorten,

ihre heimat und ihr Parfüm“,

sagt sie, „meine Welt ist die

der edlen tropfen.“ Die 29-jährige

Weinberaterin des Gourmet-Restaurants

calla im Steigenberger

hotel hamburg erläutert: „Für den

Geschmack und die Reife eines

Weines sind sein herkunftsland,

die Lage des Anbaugebiets und die

Beschaffenheit des Bodens nur ein

Aspekt, genauso wichtig ist das

Spiel von Sonne, Regen und Wind.“

in der Weinberatung „muss man

Geschmackserlebnisse ‚übersetzen‘,

eine gemeinsame Sprache mit

dem Gast finden“, definiert sie ihre

Aufgabe, „meine Weine muss ich

hierfür sehr gut kennen – nur so

kann ich die Wünsche des Gastes

und die Aromen des Menüs in einklang

bringen.“

*When claudia Wichert talks about

different types of wine, it’s almost

like she’s talking about old friends.

“i know all about their regions of

origin, the characteristics of the

grapes and their aromas,” she says.

“Fine wines are my world.” the

29-year-old Wine consultant at the

gourmet restaurant ‘calla’, at the

Steigenberger hotel hamburg, continues:

“the country of origin, the

location of the vineyard, and the

soil conditions are just some of the

aspects which determine the flavour

and maturity of a wine. the interplay

of sun, rain and wind is

equally important.” A wine consultant

has to be able to “impart taste

experiences to the guests and find

a common language,” she explains.

“i have to be extremely knowledgeable

about my wines so i can match

up the flavours on the menu with

the wishes of my guests.”

Foto: Steigenberger Hotel Hamburg; Steigenberger HotelS ag

Nico Burkhardt

nach den Sternen hat nico Burkhardt

gegriffen. Für einen Koch ist

das keine Seltenheit, in dem Alter

aber schon: Seit 2011 ist der heute

27-Jährige ein Sternekoch, einer

der jüngsten in Deutschland. „ich

hatte nur wenig Zeit, den testern

des Guide Michelin zu zeigen, dass

unsere mutigen und filigranen Speisen

im Restaurant olivo auf

höchstem niveau zubereitet werden“,

erzählt Burkhardt, seit Juni

2011 als Küchenchef im Steigenberger

Graf Zeppelin in Stuttgart tätig.

nach Stationen in Österreich, den

USA, in heinz Winklers Sterneküche

und als Stellvertreter des

Gourmetkochs Karlheinz hauser

fühlte sich der zielstrebige Berliner

bestätigt: er wollte ein Meister seines

Fachs werden. es ist ihm früh

schon geglückt. Gibt es schon ein

nächstes Ziel? „Aber sicher“, sagt

nico Burkhardt, „ein zweiter Stern

soll es schon sein – ich will mich

nicht auf Lorbeeren ausruhen.“

*nico Burkhardt reached for the

stars. in his profession as a chef,

many do – but his success is rare,

given his age. now 27, he became

one of Germany’s youngest starrated

chef in 2011. “i only had a few

months to show the Gault Millau

reviewers that the bold, but delicate

dishes we serve at the restaurant

‘olivio’ are prepared to the

highest standards,” says Burkhardt,

chef de cuisine at the Steigenberger

Graf Zeppelin in Stuttgart

since last June. the determined

young Berliner has also worked in

Austria, in the USA, in heinz Winkler’s

star-rated kitchen, and as the

second in command for gourmet

chef Karlheinz hauser – ringing endorsements

indeed. Burkhardt

wanted to become a master in his

field, and he has succeeded. Does

he have any goals left? “of course,”

he says. “i would like a second star.

i don’t want to rest on my laurels.”

S te i g e n b e rger wo r l d

6 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

7


ulrike GoldFriedrich

Wenn es in der Lobby richtig wuselig wird, ist Ulrike

Goldfriedrich in ihrem element. Als leitende Rezeptionsmitarbeiterin

im Steigenberger Grandhotel handelshof

im herzen der Leipziger city muss sie vor allem zwei

Dinge bewahren: „Den Überblick und den Blick fürs Detail.“

Seit das haus im April letzten Jahres seine Pforten

öffnete, kümmert sich die 29-Jährige mit einfühlungsvermögen,

Fürsorge und herzblut um die Wünsche ihrer

Gäste, komplett vom check-in bis zum check-out. „Das

Wichtigste in meinem Beruf ist, zuhören zu können und

ein Gespür für unterschiedliche Bedürfnisse zu entwickeln“,

sagt sie, „auch wenn es mal ganz schnell gehen

muss.“ Stillstand kennt sie nicht, denn jeder tag bringt

neue herausforderungen mit sich.

*When things in the lobby get really busy, Ulrike Goldfriedrich

is in her element. As the Senior Receptionist at the

Steigenberger Grandhotel handelshof in the heart of

Leipzig’s city centre, her two top priorities are: “Keeping

track of everything, and paying close attention to detail.”

Since the hotel opened its doors in April last year, the

29-year-old has been taking care of the needs of her

guests with thoughtfulness, empathy and passion – from

the moment they check in. “the most important aspects

of my job are being a good listener, and developing a feel

for people’s different needs, even at times when speed is

of the essence,” she says. Ulrike Goldfriedrich never

stands still. every day brings with it new challenges.

Fehmi aBaziBra-merteN

er sei ein teamplayer, sagt Fehmi Abazibra-Merten über

sich. „im Kreise meiner Kollegen fühle ich mich einfach

wohl, das spüren wohl auch meine Gäste“, so der Jungkellner

(commis de rang), der seit 2000 im Restaurant

des Steigenberger Parkhotel in Düsseldorf arbeitet.

„teamarbeit lebt für mich von Respekt, Zuverlässigkeit

und Verständnis – all das brauche ich auch im Umgang mit

meinen Gästen“, erklärt der gebürtige Kroate. „Auf Wünsche

und Bedürfnisse einzugehen, offen und freundlich

zu sein, das macht doch einen guten Gastgeber aus“, ist

der 41-Jährige überzeugt, auch Sprachkenntnisse sind

nützlich, „ein wenig türkisch, etwas Farsi, auch höflichkeitsfloskeln

auf Arabisch und Russisch“ beherrscht er

bereits.

Hartung

*A real team player – that’s how Fehmi Abazibra-Merten,

41, describes himself. “i feel great when i’m around my

bernd

colleagues, and i think my guests notice this as well,” says

the Junior Waiter, who has been serving guests in the restaurant

at the Steigenberger Parkhotel Düsseldorf since

gläScHer;

the year 2000. “For me, team work is all about respect,

reliability and understanding. naturally, these are also the

Jörg

qualities required for looking after my guests,” explains

the native croat. “to be a good host, you have to meet

the needs and expectations of your guests, and be open

FecHner;

and welcoming.” he also believes that it’s important to be

familiar with the languages of his international guests. “i

andreaS

speak some turkish, a bit of Farsi and knows some polite

phrases in Arabic and Russian,” Abazibra-Merten says. Foto:

torsteN leWereNz

in nur drei Minuten zaubert er aus einem Apfel einen Schwan. Für den Segelflieger aus Rettich,

die fein gearbeitete Papaya-Blüte und das aus einer Salatgurke gefertigte Schiff braucht

allerdings selbst der ausgezeichnete obst- und Gemüseschnitzer torsten Lewerenz etwas

länger. „Mein Antrieb ist der Wow-effekt. ich liebe es, Menschen mit meinen Kreationen zu

überraschen“, erzählt der Küchenchef aus dem Steigenberger hotel Frankfurt-Langen.

Gelernt hat der leidenschaftliche Show-Schnitzer die aus china stammende Kunst bei einem

der Besten dieses Fachs: Den feinen Schnitt zur rechten Zeit brachte ihm der zweifache

Weltmeister xiang Wang bei. ob für hochzeitsbuffets, Gemüse-origami oder Sushi-Karussells

– das ausgefallene handwerk des Vize-europameisters von 2005 erfordert Fingerspitzengefühl,

ein Auge für die schönen Dinge und eine ruhige hand: „Der Rest ist Üben, Üben,

Üben“, ergänzt Lewerenz. Gästen, die sich selbst an den kulinarischen Kunstgriffen versuchen

wollen, bietet er in Schnitzkursen die Gelegenheit, ihm ganz genau auf die flinken

Finger zu schauen.

*in just three minutes, he can turn an apple into a swan.

But for a glider cut from a radish, a delicate blossom

made of papaya, or for a ship carved from a cucumber,

even the distinguished fruit and vegetable carver

torsten Lewerenz needs a little longer. “My motivation

is the ‘wow factor’. i love surprising people with my creations,”

says the chef de cuisine at the Steigenberger

hotel Frankfurt-Langen. he was trained in this art,

which originated in china, by one of the best in the

trade: two-time world champion xiang Wang. Whether

it’s wedding buffets, vegetable origami or sushi merrygo-rounds

– the unusual craft of the runner-up in the

2005 european championship requires a delicate approach,

an eye for beauty and a steady hand. “the rest

is just practice, practice and more practice,” adds Lewerenz,

who offers classes for guests, who would like to

try their hand at creating a culinary work of art.

S te i g e n b e rger wo r l d

8 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

9


martiN staiB

Martin Staib ist mit Leib und Seele Junior Sous chef im Steigenberger

hotel Dortmund. Der Mix aus Kochkunst, Küchenorganisation und Speisekartengestaltung

begeistert ihn: „Außerdem ist nichts schöner, als Menschen

mit gutem essen glücklich zu machen.“ Seine Leidenschaft und

Kompetenz überzeugten die Jury des egon Steigenberger Preises: in der

Kategorie „Food & Beverage“ wurde der 26-Jährige im vergangenen Jahr

mit dem Förderpreis für nachwuchsführungskräfte ausgezeichnet. Als

Preisträger wird er weiter gezielt gefördert. „Das ist großartig, denn es

bringt mich meinem traum näher: ich möchte mich im hotelmanagement

und im Bereich human Resources weiterbilden – und dazu beitragen, dass

auch in 20 Jahren noch optimale Bedingungen in Gastronomie und hotellerie

existieren.“

lysaNN clauss

Lysann clauß hat „schon immer interessiert, was hinter den Kulissen

eines hotels passiert.“ So erklärt die 23-jährige Direktionsassistentin

aus dem Steigenberger hotel Berlin ihre entscheidung, dort zu arbeiten,

wo andere zu Gast sind. Um rasch und viel zu lernen, kann sie

sich kaum eine bessere Position als die der „rechten hand“ des hoteldirektors

vorstellen, in der man immer wieder Antworten auf überraschende

Fragen finden muss und wo sich „mit jeder neuen Frage auch

für mich eine neue Welt“ eröffnet. Das erfreuliche Zwischenergebnis:

2011 gewann Lysann clauß den egon Steigenberger Preis in der Kategorie

„hotel“. Die damit verbundene Förderung als nachwuchsführungstalent

will sie konsequent nutzen. Dabei setzt sie auf ihre bereits erwiesenen

Stärken: Wacher Geist, Stressresistenz und Geduld.

*Martin Staib puts his heart and soul into his role as Junior Sous chef at the Steigenberger hotel Dortmund. he loves the culinary

artistry, kitchen management and menu design his job entails. “there’s nothing more satisfying than making people happy with good

food,” Staib explains. his passion and skills also convinced the judges of the egon Steigenberger prize. Last year, the 26-year-old

was awarded the prize for young talents in the ‘food & beverage’ category, and will continue to be sponsored by the Steigenberger

group. “it’s great, because it helps me get closer to my dream. i look forward to some training in hotel management and human resources.

After all, i would like to contribute to there being ideal conditions in the hotel and restaurant trade in 20 years’ time.”

Lysann clauss likes to know exactly how things work. “i have always been interested in what goes on behind the scenes in a hotel.”

this is how the 23-year-old Management Assistant at the Steigenberger hotel Berlin explains why she works in a place where others

spend their holidays. Being the hotel manager’s ‘right-hand woman’ is the ideal way of finding the answers to clauss’s queries. “i am

often the one who has to find answers my colleagues‘ questions, too” she explains. “And with every new query, another world opens

up.” her approach seems to work well – so well, that clauss was awarded the egon Steigenberger prize in the ‘hotel’ category in

2011. She is planning to make full use of the sponsorship opportunities which come with the prize. the business administration graduate

is certain she has the keen intellect, the ability to deal with stress and the patience required.

S te i g e n b e rger wo r l d

10 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

11

Foto: Steigenberger HotelS ag; martin oeSer/dapd/ddp-imageS

oliver Näve

An oliver näve kommt kein Genießer vorbei. Voller Lob für seine „ungewöhnlichen, lustmachenden

Desserts“ waren die feinen Zungen des Gourmetführers Gault Millau und kürten

den 34-jährigen chef-Pâtissier des Restaurant Français im Steigenberger Frankfurter hof in

Frankfurt am Main zum Pâtissier des Jahres 2011. näve, der privat eher herzhafte Speisen

schätzt, bleibt bescheiden: „nun ja, so viele gute Pâtissiers gibt es nicht.“ Gezielt auf diesen

erfolg hingearbeitet habe er nicht, auch wenn er hohe Ansprüche an sich stellt. „ich habe einfach

nur gemacht, was ich kann. natürlich freue ich mich sehr, wenn das gut ankommt.“ Und

gut ankommen tun sie, seine detailverliebten, geschmackvoll angerichteten Kunstwerke aus

der Welt der nachspeisen.

*no gourmet can afford to ignore oliver näve: the Gault Millau gourmet guide praised his

“unusual, alluring desserts” and awarded the 34-year-old head Pastry chef of the restaurant

‘Français’ – at the Steigenberger hotel Frankfurter hof in Frankfurt – the title of Pastry chef of

the Year 2011. näve, who himself prefers savoury dishes, has remained modest: “Well, there

are just not that many good pastry chefs around.” he says he has not really focused on becoming

successful, but has always worked to the highest standard. “i just do what i am good at.

But, of course, i am delighted when my work goes down well with the guests.” And his delicious

works of art certainly do.


»Wir beide wissen:

Wer ganz oben stehen

will, muss doppelt

so viel leisten.«

An der neuen GIGA 5 kommt auch ein Roger Federer nicht vorbei. Denn für höchste Ansprüche an Performance, Ästhetik

und Perfektion im Segment der Vollautomaten gilt ab sofort ein neuer Maßstab: Professionelle Technologie hält Einzug in

den anspruchsvollen Haushalt. Die Leistung von zwei Mahlwerken, zwei Heizsystemen und zwei Pumpen ermög licht gleich

zwei Kaffeespezialitäten auf einmal, sorgt für noch nie dagewesene Vielfalt und ultimativen Kaffeegenuss.

JURA – If you love coffee.

www.jura-giga.com


URiGES

SchmUckkäStchEn

Gstaad ist einfach und mondän, modern, aber auch traditionell.

Alpine Echtheit trifft hier auf Prestige, Bergkühe treffen auf Brillanten.

Das kleine Schweizer Dorf im Berner Oberland will sich nicht auf

seinem guten Ruf ausruhen – es bleibt in Bewegung

tExt: ROGER Stilz

Foto: Axxxxxxxxxxxx

*A ruStic jewel

Gstaad is simple, yet sophisticated, modern, but also

traditional. Here, Alpine authenticity and cattle meet

prestige and diamond jewellery. the small Swiss village in

the Bernese Highlands is not content with its great

reputation alone – it moves with the times

S te i g e n b e rger wo r l d

14 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

15

Foto: rApHAel FAux/GStAAd SAAnenlAnd touriSmuS


Foto: GStAAd SAAnenlAnd touriSmuS; SteiGenBerGer HotelS AG; eric ryAn/Getty imAGeS; Anton dijkGrAAF; AdriAn moSer/BloomBerG/Getty imAGeS

in und um Gstaad

sind Ausflüge mit

dem Renn-tourenrad,

mountain- oder

Elektrobike möglich

(links). Vier Sterne

im chalet-Stil: Das

Steigenberger

Alpenhotel and Spa

(unten links) steht

am Sonnenhang;

idylle und luxus als

gute nachbarn im

zentrum (rechts)

*Gstaad and its surroundings

are great

for bike excursions

– on any type of

bike (left). Four

stars, chalet-style:

the ‘Steigenberger

Alpenhotel and

Spa’ (below left) is

located on a sunny

slope; the idyllic

and the luxurious

harmonise in the

centre of Gstaad

(right)

In und um Gstaad herum muss sich niemand wundern, wenn Biker

entspannt oben am Hügel ankommen. Während wandernden Kollegen

schon mal der Schweiß über den Rücken rinnt, plaudern Fahrradfahrer

noch locker, wenn sie den Berg erklimmen. Denn Erschöpfung ist in

Gstaad nicht gefragt. Deshalb erfreuen sich Zweiräder, bei denen zusätzliche

Antriebskraft über einen austauschbaren Akku generiert werden

kann, großer Beliebtheit. Diese Elektrobikes, auch „Flyer Bikes“ genannt,

bieten sich für jeden Fahrrad-Fan an, der Hügel mit Eleganz bezwingen

will. Rund um den bekannten Touristenort im Berner Oberland gibt es

neun Elektrobike-Routen mit etlichen Akku-Tauschstationen.

Diese Variante sportlicher Betätigung passt zum gemäßigten Gstaad-

Besucher. Richtige Fahrrad-Freaks, verbissene Wettkämpfer mit roten

Köpfen, Amateursportler mit Doping-Ampullen – die will Gstaad nämlich

gar nicht haben. Dafür ist es zu gediegen, zu erhaben – und ja, auch

zu normal. Denn wer Gstaad mit Nobel-Urlaubsorten wie Zermatt oder

gar St. Moritz in einen Topf wirft, der tut dem Örtchen unrecht. „Gstaad

verstellt sich nicht, ist unverdorben und prickelnd zugleich“, sagt Ferdinand

T. Salverda, Direktor des Steigenberger Alpenhotel and Spa, „ich

bin dankbar, hier arbeiten zu dürfen.“ Filmstars wie Tony Curtis, Elizabeth

Taylor oder Roger Moore, der Fotograf und Playboy Gunter Sachs

oder der Star-Geiger und Dirigent Yehudi Menuhin erholten sich regelmäßig

hier. Noch heute haben Regisseur Roman Polanski, Formel-1-Boss

Bernie Ecclestone sowie Designer Valentino eine Bleibe in Gstaad. Pop-

Königin Madonna oder Schauspieler Sean Connery schöpfen Kraft im

Berg-Idyll und schlendern über die „Promenade“ zur Molkerei. All diese

Gesichter sind in Gstaad so normal wie Kühe beim Alpaufzug vor dem

In and around Gstaad, nobody is surprised to see cyclists breathing

easily as they reach the top of a hill, while hikers often arrive with

sweat trickling down their backs. People in Gstaad do not like to wear

themselves out. This explains the popularity of electric bikes, which allow

cyclists to switch on additional, battery-generated propulsion. Also

called ‘Flyer Bikes’, they are a great choice for any cycling enthusiast, who

wants to conquer the inclines with any kind of elegance. Around the

world-famous tourist destination in the Bernese Highlands, there are

nine electric bike routes with a large number of battery exchange stations.

This kind of sporting activity fits in well with the laid-back nature of

the typical visitor to Gstaad. Hardcore cyclists, dogged athletes with

flushed faces, or amateur sportsmen carrying vials of performance enhancing

substances are not the kind of visitors Gstaad wants to attract.

It is too dignified and too gracious for that – and too down to earth.

Those who lump Gstaad together with ritzy holiday resorts like Zermat

or even St Moritz, really do the village a disservice. “Gstaad does not put

on an act. It is unspoilt and exhilarating at the same time,” says Ferdinand

Salverda, General Manager at the Steigenberger Hotel Gstaad. “I’m

really thankful to have the opportunity to work here.” Among those, who

used to unwind here regularly, were film stars like Tony Curtis, Elizabeth

Taylor and Roger Moore, but also the photographer and playboy Gunter

Sachs and conductor Yehudi Menuhin. To this day, director Roman Polanski,

Formula 1 boss Bernie Ecclestone and designer Valentino own

residences in Gstaad. Pop queen Madonna and actor Sean Connery, too,

recharge their batteries in this mountain idyll, and stroll across the

‘Promenade’ to the dairy. Seeing all these famous faces is as commonplace

in Gstaad, as seeing cattle being driven up the mountain past the

Gucci store.

Everyone here will tell you the following charming story – those who

were born here and cannot tear themselves away; the new arrivals, who

have fallen in love with the mountainous landscape on the border with

the French-speaking parts of Switzerland; and the regular guests who

have been visiting the Saanenland region for decades. It is a myth according

to which God supported himself with one hand on the Bernese

mountains while creating the world. His fingers rested in the five tributary

valleys, which explains the unique beauty of the Saanenmöser-

S te i g e n b e rger wo r l d

16 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

17


Gucci-Geschäft. Jene Menschen, die hier geboren wurden und nicht

wegkommen, Zugezogene, die sich in die hügelige Landschaft an der

Grenze zur französischen Schweiz verliebt haben, oder Stammgäste, die

seit Jahrzehnten kommen – sie alle erzählen die schöne Geschichte: Es

ist die Legende von der Hand Gottes, die sich bei der Schöpfung auf den

Berner Bergen abstützte. Dabei sollen sich die fünf Finger in den entsprechenden

Seitentälern ausgeruht haben. Deshalb seien Saanenmöser-

Schönried, Turbach, Lautenthal, Gsteig-Col du Pillon und das Chalberhöni-Tal

so gelungen. „Für mich ist es eine mystische Landschaft, in der

sich viele Kraftzentren befinden“, sagt Direktor Salverda.

Tatsächlich bietet die Landschaft zwischen 1000 und 3000 m ü. M.

alles, was eine veritable Bergregion ausmacht: Seen, Grünflächen, Bäche,

Wälder. Die Berge sind nicht kantig, die Felsen nicht schroff, alle Übergänge

sind weich. Während der Fahrt mit dem Goldenpass-Panoramazug

von Zweisimmen nach Gstaad legt sich das friedliche Saanenland dem

Ankömmling mit jedem Meter etwas ergebener zu Füßen. Die Bergketten

reihen sich weit voneinander entfernt auf. Sie engen den Blick nicht

ein, lassen Luft, um richtig durchzupusten.

Weitsichtig war eine Vorschrift aus dem Jahre 1955 der Gemeinde

Saanen, zu der auch Gstaad gehört: Sie besagt, dass Neubauten nur im

Chalet-Stil errichtet werden dürfen. Nicht zuletzt diesem Beschluss verdankt

Gstaad seinen Charme. Dank ihm wurde auch die Liebe zum

Holzhandwerk weitergegeben – und deshalb residieren das Ralph-Lauren-Geschäft

oder die UBS-Filiale eben in Chalets. „Ich schätze diese

traditionelle, hochwertige und rustikale Holzarbeit, die nicht nur Gstaad,

sondern auch das Steigenberger Hotel ausmachen“, sagt Salverda, „und

ich mag es, dass ich hier oben die vier Jahreszeiten spüre. Unser Angebot,

Programm und Service sind direkt davon abhängig.“

Dieses Urige ist Gstaad von Haus aus eigen. Aber das Ursprüngliche

beißt sich keineswegs mit dem Glamour, den der Jet-Set nach Gstaad

bringt. „Im Gegenteil“, sagt Tourismusdirektor Martin Bachofner, „das

Schöne ist ja, dass die Menschen hier trotz dieser Gegensätze entspannt

bleiben.“ Gstaad ist vornehm, dezent, gelassen. Davon profitieren die

Besucher, gerade wenn sie die 300 Kilometer Wanderwege ausnutzen

oder einige der 80 Alpen, wie hier die Almen heißen, besuchen.

Die Bergbauern geben bei ihrer täglichen Arbeit nämlich bereitwillig

Auskunft. Da oben, auf 1400 bis 2000 Höhenmetern, werden nicht nur

Ziegen, Schafe und Kühe gemolken und zur Weide getrieben, Besucher

können den Bauern auch bei der traditionellen Käseherstellung zusehen.

Bis heute machen nahezu alle 80 Ställe der Umgebung ihren Käse selbst.

Bei den „Älplern“ in der Höhe entsteht der Alpkäse. Er schmeckt anders

als derjenige, der im Tal hergestellt wird. Dies liegt an den verschiedenen

Gräsern und Kräutern, welche die Tiere in den unterschiedlichen Höhenlagen

zu essen bekommen.

Gstaad ist wunderbar und sonderbar zugleich. Es hat seit 1999 einen

autofreien Dorfkern, aber auch einen Flugplatz. Es finden internationale

Top-Events wie das Beachvolleyball-Grand-Slam-Turnier oder das

Herren-Tennis-Turnier statt. Aber während auf dem Golf-Course Banker

mit weißen Handschuhen ihr Handicap verbessern, werden just nebenan

Hobelkäse-Laibe in Richtung Tal geschafft. Alles beides ist ganz selbstverständlich

– das Unaufgeregte der Menschen hier ist das Aufregende.

Der lauenensee

steht unter naturschutz.

mehr als 80

Bergbauern in der

Region stellen käse

her, gewiss aus der

milch glücklicher

kühe (rechts)

*lake lauenen is a

nature reserve.

Over 80 regional

Alpine farmers produce

their own

cheeses, no doubt

using milk from

happy cows (right)

Schönried, Turbach, Lautenthal, Gsteig-Col du Pillon, and Chalberhöni

valleys. “To me, it is a mystical landscape with many nodes of energy,”

says Salverda. Situated at altitudes of 1,000 to 3,000 metres above sea

level, the local landscape does indeed offer everything that defines a

genuine alpine region. Lakes, green spaces, streams and forests. The

mountains are not angular; the rocks not craggy; and all the mountain

passes are smooth. As new arrivals take the ‘Goldenpass’ panoramic train

from Zweisimmen to Gstaad, they see the peaceful Saanenland region

stretching out below them.

A special local ordinance passed in 1955 by the municipality of

Saanen, of which Gstaad forms part, has proved to be far-sighted. According

to this regulation any new buildings can only be built in the

‘chalet’ style. Gstaad’s charm is in no small measure due to this rule.

Thanks to it, the passion for carpentry has been passed down the generations,

which is why the Ralph Lauren shop and the branch of USB are

also located in chalets. “I appreciate this traditional, rustic, top-quality

woodwork, which gives a special quality not just to Gstaad, but also to

the Steigenberger Hotel.” says Salverda. “I also like that I get to experience

all four seasons up here. Our offers, events and services are directly

dependent on this.” This rustic character is the essence of Gstaad, but

this does not in any way clash with the glamour, which the jet set brings

into town. “On the contrary,” says Martin Bachofner, Gstaad-Saanenland’s

director of tourism, “the great thing about Gstaad is that people

here are completely at ease with these contradictions.” Gstaad is refined,

subtle and tranquil. Visitors benefit from these attributes, especially

when they make full use of the area’s 300 kilometres of hiking trails or

pay a visit to some of the 80 Alpine peaks.

Alpine farmers are happy to answer questions about their daily work.

Up there, at altitudes of 1,400 to 2,000 metres, they do not just milk

goats, sheep and cows, and drive them onto the meadows. They also

engage in traditional cheese making. Even today, up to 80 establishments

in the area make their own cheeses at high altitudes. This imbues the

cheeses with flavours, which are very distinct from those produced in the

valley – due to the different grasses and herbs the animals eat at the

various elevations.

Gstaad is wonderful and peculiar at the same time. Since 1999, the

centre of the village as been pedestrianised, yet it has its own airport. It

hosts internationally renowned top events, such as the Beach Volleyball

Grand Slam, or the men’s tennis tournament. But while bankers in white

gloves work on improving their handicap, wheels of traditional ‘Hobelkäse’

cheese are being transported into the valley. That’s not unusual

– the intrinsic calm of the people of Gstaad is the exciting part.

GStAAd

FeStivAl menuHin ScHnur/keyStone/lAiF; cHriStiAn touriSmuS;

STEIGENBERGER ALPENHOTEL AND SPA

SAAnenlAnd

Schönriedstrasse 74; CH – 3792 Saanen (Gstaad)

Telefon +41 33 7486464

GStAAd

E-Mail: gstaad@steigenberger.ch

www.gstaad-saanen.steigenberger.ch Foto:

hIGhlIGhts 2012

Eine Fülle spannender Veranstaltungen lockt die Besucher nach Gstaad,

darunter das menuhin Festival vom 20. Juli bis 8. September, u. a. mit

der camerata Salzburg (Foto). Dazu bietet das Steigenberger Alpenhotel

and Spa das Arrangement „musik liegt in der luft“ an: Drei nächte

inkl. halbpension mit 4-Gang menü, ticket der 1. kategorie für das Festival

– für chF 725,00 pro Person inkl. Steuern, Service und kurtaxe.

*A plethora of exciting events tempts visitors to Gstaad, including the

menuhin Festival (20 July to 8 September), which will feature the camerata

Salzburg (photo). to coincide with the festival, the ‘Steigenberger

Alpenhotel and Spa’ offers the ‘music in the air’ package: three nights’

stay and half-board with a 4-course meal, and a first-class festival ticket

– chF725.00 per person including tax, service and a visitor tax.

S te i g e n b e rger wo r l d

18 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

19


JOacHim

KRÓl

Der Schauspieler ist gerne Gast.

Viele seiner Reisen haben indes

berufliche Gründe – während der

Drehzeit sind Hotelzimmer oft für

Wochen seine Ersatzheimat.

Hier spricht er über Passionen

und Pannen, Ordnung und das

gute Gefühl, willkommen zu sein

intERViEW: HElGE HOPP FOtOS: EmanuEla DaniElEWicz

He likes staying in hotels. However,

many of the actor’s trips are

work related. During film shoots,

hotel rooms often become his

surrogate home for many weeks

at a time. Joachim Król talks to

us about his passions, mishaps,

about tidiness and the joy of

being made to feel welcome

S te i g e n b e rger wo r l d

20 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

21


Sind Sie gern auf Reisen?

Aber ja! Ich bin Sternzeichen Zwilling, denen sagt man nach, sie seien

neugierig und reisefreudig und kommunikativ. Also sind sie im Hotel

genau richtig.

Erinnern Sie sich noch an Ihren allerersten Hotelbesuch?

Oh, da muss ich nachdenken. In meiner Kindheit gab das Budget der

Familie das sicher nicht her. Als Jugendlicher war es dann der Campingplatz,

vielleicht mal ein Bed and Breakfast. Mit den Hotelübernachtungen

begann es erst so richtig, als mein Beruf mich auch mal öfter „in

die Fremde“ führte.

Hat Ihnen das gefallen?

Aber klar. Ich habe ja vorher am Theater gearbeitet. Da waren die Unterkünfte

bescheiden, aber auch nicht schlecht.

Aber beim Film wurde es besser?

Es gab ja eine Zeit, als Filmproduzenten noch richtig Geld hatten und

entsprechend großzügig sein konnten. Wenn dann das ganze Team während

der Dreharbeiten in einem Fünf-Sterne-Haus untergebracht wurde,

sorgte das schon für eine positive Grundstimmung.

Kann man diese Annehmlichkeiten genießen, oder fällt man am Ende

eines Drehtags einfach nur erschöpft ins Bett?

Es stimmt, dass man sich an Luxus gewöhnt, selbst wenn man ihn nicht

nutzt. Das ist ein wenig so wie beim ersten Flug nach New York in der

First Class, wo man zuerst eine Stunde damit beschäftigt ist, herauszufinden,

was der Sitz alles kann. Wichtig ist bei einem Spitzenhotel, dass

man weiß: Im Fall der Fälle genügt ein kleiner Wink und alles ist da,

alles ist möglich.

Bei Dreharbeiten wohnen Sie manchmal drei Wochen lang im Hotel

– wird das dann zum Ersatz-Zuhause?

Klar. Darum muss man sich mit der Produktionsfirma ja auch gelegentlich

streiten, wenn man findet, dass die Wahl falsch ist. Das ist schon

sehr, sehr wichtig in diesem Beruf, dass ich mich da wohlfühlen kann.

Was brauchen Sie dafür?

Das geht über praktische Erwägungen hinaus. Da entstehen auch mal

Wünsche, die etwas ungewöhnlicher sind.

Zum Beispiel?

Wenn ich mitten in der Nacht von einem Außendreh komme, und es ist

Winter, ich bin völlig durchgefroren. Wenn dann das Hotel für mich

noch mal die Sauna anschmeißt, das finde ich gut. Das gibt Pluspunkte.

Was noch?

Wenn ich längere Zeit in einem Hotelzimmer wohne, möchte ich nicht,

1993 Wir können auch anders

1997 Rossini

joachim krÓl wurde 1957 in Herne geboren.

Er studierte theaterwissenschaften, betrieb

mit Freunden eine Kneipe und arbeitete

nach der Schauspielausbildung an diversen

Bühnen. Der Borussia-Dortmund-Fan, seit

2011 Frankfurter „tatort“-Kommissar, zählt zu

den populärsten deutschen Schauspielern.

*joachim krÓL was born in 1957. He read

theatre studies, ran a pub, and after training

as an actor, worked at different theatres. an

ardent Borussia Dortmund fan, he has been

starring in a well-know crime series since 2011,

and is one of Germany’s most popular actors.

Do you enjoy travelling?

Absolutely! I’m a Gemini and we have a reputation for being curious,

communicative, and for our love of travel. So, we feel at home in a hotel

environment.

Do you remember the very first time you stayed in a hotel?

Oh, let me think. When I was a child, there was not much wiggle room

in the family budget. When I was an adolescent, we sometimes went

camping or stayed in a B&B. I only actually started staying in hotels,

when my job required me to travel.

Did you enjoy that?

Yes, of course. Although, I worked at the theatre back then, so the accommodation

was basic, but not bad.

Did the hotels get better when you started working in film?

1999 Ein lied von liebe und tod

Gloomy Sunday

dass das jeden Tag wieder in einen Zustand versetzt wird, der dem Bild

im Prospekt entspricht. Ich richte mich ja da ein, ich möchte das nach

Drehschluss gern so vorfinden, wie ich es erinnere.

Etwas sauberer vielleicht?

Vielleicht. Das finde ich jedenfalls furchtbar, wenn ich solche Wünsche

geäußert habe und die dann ignoriert werden, und sei es mit den besten

Absichten. Wenn ich nichts wiederfinde, weil aufgeräumt wurde, das ist

sehr unangenehm, das mag ich gar nicht. Und für mich als Fußballfan

ist es schön, wenn man Bundesligaspiele live sehen kann.

Räumen Sie auch die Möbel um und hängen Bilder ab?

Das würde ich nicht ausschließen. Auch wenn ich länger bleibe, brauche

ich ja nicht unbedingt vier riesige Sessel. So viel Besuch bekomme ich

nicht. Die schiebe ich dann schon mal an den Rand oder lasse sie wegräumen,

damit ich mal ein wenig Sport machen kann.

Für die Yogamatte muss Platz sein?

Ja, den schaffe ich mir dann.

Aber Sie gehören nicht zu den Gästen, die nur mit Ihrem ganz persönlichen

Kopfkissen verreisen?

Nein, nein, so schlimm ist es nicht. Obwohl es Momente gab, muss ich

gestehen, in denen ich mir mein heimisches Kissen herbeigesehnt habe.

Aber in guten Hotels kann man ja dann mit Erfolg darum bitten, ein

weicheres oder härteres Exemplar zu bekommen.

Was muss Sie erwarten – Blumen, Obst, Mineralwasser?

Natürlich ist das nett. Grundsätzlich brauche ich nicht so viel Schnörkel,

ich kann auch einen klaren, sachlichen Raum als einladend empfinden.

Spitzendeckchen und diese ganzen Aufsteller, das landet bei mir meist

gleich in einer großen Schublade.

Was ist noch wichtig, damit aus einem ordentlichen Hotel ein wirklich

gutes Hotel wird?

Gut finde ich es, wenn Frühstücksräume ein wenig verwinkelt sind,

wenn es da so Nischen gibt, gerade bei großen Räumen. Am wichtigsten

2000 Der Krieger und die Kaiserin

the Princess and the Warrior

2000 Donna leon – Venezianische Scharade

2011 tatort – Der tote im nachtzug

There was a time when film producers were still flush with cash, and

could afford to be generous. If the whole crew is housed in a five-star

hotel during a shoot, the underlying mood tends to be positive.

After a long day’s filming, can you actually enjoy the comforts that

are on offer, or do you just collapse into bed with exhaustion?

It is true that you get used to the luxury, even if you do not take full

advantage of it. It is a little bit like flying to New York in first class for

the first time. You spend the first hour just trying to figure out all the

things your seat can do. The most important thing in a top hotel is this:

you know that if there is a problem, all it takes is a quick word with

someone, and they will sort out anything and everything for you. When

When you are shooting a film, you sometimes stay in a hotel for up

to three weeks. Does the hotel become a surrogate home?

Yes, it does. So, it is well worth having the odd argument with the production

company about their choice of accommodation, if you feel it is

unsuitable. In my profession, it is extremely important that you feel comfortable

in your surroundings.

What do you require for that?

It goes beyond the purely practical. At times, my wishes are a little bit out

of the ordinary.

Tell me more…

Sometimes, I get back to the hotel from a shoot on location in the middle

of the night and if it is in winter, I feel frozen stiff. So it’s great if the

hotel staff are happy to fire up the sauna again for me. They get extra

marks for that.

What else?

If I am booked to stay in a hotel room for a longer period of time, I do

not want the staff to restore it to what it looks like in the brochure every

day. I like to make the space my own, and when I get back after a shoot,

I’d like to find it, how I remember it.

Perhaps just a tad cleaner?

Maybe. At any rate, it is awful, if I have asked for this to be done and my

wishes are ignored, even if it is with the best of intentions. It is annoying,

when I cannot find my things, because the room has been tidied. I don’t

like that at all. As an avid football fan, it is also great to be able to watch

Bundesliga games live.

Do you also rearrange the furniture and take pictures off the walls?

I would not rule that out. Even if I stay longer, I don’t necessarily need

four huge armchairs. I don’t get that many visitors. I sometimes just push

them to one side, or have them taken away, so that I can work out a little.

So, there has to be enough space for a yoga mat? ?

Precisely, and I will make the space.

Are you one of those guests who never travels without their own pillow?

S te i g e n b e rger wo r l d

22 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

23

Foto: Delphi-Film/DDp-imageS; DDp-imageS; Cinetext; aRD/Ct-aRChiv/Cinetext; maRio veDDeR/DapD/DDp-imageS


ist die Ansprache, dass der Gastgeber ein Gespür zeigt für meine Situation.

Dass ich als individuelle Persönlichkeit wahrgenommen werde.

Andererseits gibt es da diese „Aufdringlichkeits-Falle“ – wenn die Zuwendung

zu stark ist, kann sie genauso schlimm sein wie Missachtung.

Gibt es nicht auch Menschen, die aber genau das wollen, das Maximum

an Beachtung und Fürsorge?

Stimmt, es ist ein Balanceakt. Das ist ja gerade die Kunst in einem erstklassigen

Hotel: Ein präzises Gespür dafür zu entwickeln, was der Gast

möchte. Dazu gehört auch, mir zu verraten, wo der Hinterausgang ist,

an dem nicht zwanzig Fotografen auf einen warten.

Sind Sie experimentierfreudig, was Hotels angeht, oder lieber

Stammgast?

Ich bin, wenn ich richtig zufrieden bin, gern ein treuer Gast. Am liebsten

wäre mir natürlich, dann auch jedes Mal das vertraute Personal wiederzutreffen.

Aber das kann man ja nicht verlangen.

Verwöhnen Sie sich bei einer Privatreise, um den Luxus endlich mal

richtig nutzen zu können?

Das ist vorgekommen, ja. Ich gucke schon: Gibt es da einen schönen Spa,

wie ist das Restaurant, wie sieht die Bar aus?

Geben Sie dann auch Tipps an Freunde weiter?

Das tue ich gern. Lustig war, dass ich nach den „Commissario Brunetti“-

Filmen überall als der absolute Venedig-Experte galt. Dabei hatte ich da

immer eine Wohnung und konnte überhaupt kein Hotel empfehlen –

Restaurants dagegen schon.

Sind Sie eher ein Reisender, der spontan losfährt, oder wird alles

lange im Voraus geplant?

Früher bin ich öfter drauflosgefahren, gern auch mit dem Fahrrad. Dann

hatte ich mir eine Zeit gesetzt, etwa 17 Uhr, ab da habe ich geguckt, wo

ich für die Nacht unterkomme.

Hat das geklappt?

Nicht immer, nein. Es gab viele witzige Entdeckungen, aber auch echte

Katastrophen.

Gibt es mittlerweile noch Traumziele für Sie?

Nicht mehr ganz so viele. Aber ich möchte sehr gern noch mal in die

Arktis. Da habe ich vor 15 Jahren gedreht, und das beschäftigt mich

immer noch.

Wer entscheidet denn privat über das Reiseziel der Króls?

Ach, ich bin da nicht so kompliziert. Wenn ich nicht sofort überzeugt

werde, packt mich halt die Neugier, so nach dem Motto: Dann will ich

mir mal angucken, was du da ausgesucht hast.

2011 tom Sawyer

No, no, I’m not that particular. Although, I have to admit that there have

been times when I have longed for the pillow I have at home. But in a

good hotel, you can usually ask for, and be given, a softer or firmer one.

What do you expect to find in your room – flowers, fruit or mineral

water?

Those are a nice touch, but essentially, I do not really need that many

frills. A simple, no-nonsense room can be just as inviting to me. I usually

put any lace doilies or tabletop displays in a big drawer early on.

What else sets apart a great hotel from a decent one?

I like breakfast rooms which have corners and recesses, especially when

the room is large. The most important thing is the personal rapport the

staff have with me: that they are empathetic to my situation and treat me

as an individual. On the other hand, there is the ‘obtrusiveness trap’: too

much attention can be just as bad as being ignored.

But there are also people, who want exactly that: a maximum of care

and attention.

That is true, it is a fine balancing act. But if you work in a first class

hotel, the trick is to develop an accurate sense of what a guest wants. That

also includes showing me the hotel’s back entrance, where there will not

be twenty photographers waiting for me.

When it comes to hotels, are you happy to experiment, or do you

prefer going back to the same ones?

If I am happy with the service, I like being a loyal guest. I also prefer

dealing with the staff I have got to know, but you cannot really insist on

that.

When you travel privately, do you spoil yourself and take full advantage

of the luxurious facilities?

Yes, that has happened occasionally. I do pay attention to whether there

is a nice spa, and to what the restaurant and the bar are like.

Do you also recommend hotels to your friends?

Yes, I like doing that. After starring in the ‘Commissario Brunetti’ films,

I had a reputation as the ultimate expert on Venice, but paradoxically, I

had always stayed in a flat there and was in no position to make any

recommendations for hotels – but I was able to recommend restaurants.

Are you a spontaneous traveller, or do you like to plan well in advance?

In the past, I have quite frequently just set off, especially when travelling

by bicycle. I would set a specific time, say 5pm, and then start looking

for a place to spend the night.

Did that work out alright?

Not always, no. I discovered quite a few interesting places but some of

them turned out to be real catastrophes.

Are there any dream destinations you would still like to travel to?

There are not all that many left, but I would love to go back to the Arctic.

I shot a film there 15 years ago, and that experience has stayed with me.

So who picks the destinations for private trips in the Król family?

Well, I’m not very particular about where we go. If I am not immediately

sold on an idea, my curiosity usually gets the better of me, and I

think to myself: “OK, let’s check out what you’ve picked.”

Foto: BeRnD SpauCke/majeStiC; emanuela DanielewiCz

S te i g e n b e rger wo r l d

24 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

25


Spiel’S nocH mal,

Sven!

Ferien im Steigenberger Grandhotel and Spa in Heringsdorf

werden zum spannenden Kinderspiel – im Krabbenclub

TexT: HanS oberlänDer

Ferien an der See, mit mama und PaPa – im Meer herumtollen,

Muscheln sammeln, Sandburgen bauen und gegen Wind und Wellen

verteidigen: ein Riesenspaß! Bei Sonnenschein. Wie öde aber war’s früher,

wenn es mal wieder regnete: Die Familie langweilte sich in einem

Zimmer, Fernseher gab es nicht, dafür einen jüngeren Bruder. Der

nervte. Und schließlich die gefürchtete Durchsage: „Öljacken und Gummistiefel

an, raus an die frische Luft, wir gehen jetzt spazieren!“ Wenn

wir aufjaulten, sagte Vater: „Andere Kinder machen gar keine Ferien an

der See, ihr habt es so gut!“ Er hatte recht, jedenfalls bei Sonnenschein.

Heute haben Kinder es eindeutig besser. Jedenfalls wenn sie auf der

Ostseeinsel Usedom Gäste des Steigenberger Grandhotel and Spa in Heringsdorf

sind. Wenn es langweilig wird, bei Regen oder Sonnenschein,

gehen sie ins Schweizerhaus. Über der Tür der alten, liebevoll renovierten

Villa steht „Kindervilla“, hier residiert der Krabbenclub. Mitglied zu werden

ist kinderleicht und kostenlos. Wer drei bis zwölf Jahre alt ist: einfach

kommen, mitspielen, eine Stunde lang oder auch gleich den ganzen Tag.

Platz ist genug auf zwei Stockwerken und 200 Quadratmetern, Spielsachen

gibt es in Hülle und Fülle: Puppen und Schmusetiere, Kaufmannsladen,

Kasperletheater und Indianerzelt, Bagger, Bücher, Brettspiele. Es

gibt auch einen großen Flatscreen, doch der bleibt meistens dunkel.

„Kein Bedarf“, sagt die Chefin dieser Villa Kunterbunt. Sie heißt nicht

Pippi Langstrumpf, sie heißt Monika Kroll. Und sie hat so ungeheuer

starke Nerven, dass selbst stundenlanges Kindergetobe sie nicht aus der

Ruhe bringen kann.

Gelernt ist gelernt, als Kinderkrankenschwester und in 25 Jahren als

Erzieherin in Kindertagesstätten. Was ist anders bei der Betreuung im

Krabbenclub? „Die Kinder sind nur für ein paar Stunden oder Tage hier,

da muss ich mich besonders schnell auf sie einstellen“, sagt Monika Kroll.

Manche Kinder brauchen einen sanften Stups, um ihre Schüchternheit

abzulegen. Kleine Paschas, gewohnt, sich unterhalten zu lassen, müssen

Foto: Bernd JonkmannS; SteigenBerger HotelS ag

*Play it again,

Sven!

Holidays at the Steigenberger grandhotel and

Spa in Heringsdorf are exhilarating child’s play –

thanks to the ‘Crayfish Club’

Der Krabbenclub residiert in einer

liebevoll restaurierten alten

villa. 200 Quadratmeter bieten

viel platz zum Herumtoben,

Zeichnen oder Keksebacken.

Spielkameraden finden sich immer

– manche sind aus plüsch

*The ‘crayfish club’ is based in

a lovingly refurbished, 200 m2

villa, with ample room for charging

about, drawing or baking biscuits.

There are always plenty of

playmates around

remember Family holidayS by the SeaSide with mum and

dad? Frolicking around in the sea, collecting shells, building sandcastles

and defending them against the waves and the wind? It was great fun,

but only when the sun shone. On rainy days, of which there were many,

things were bleak. The whole family was bored, stuck in one room. There

was no TV, but instead the antics of an irritating, younger brother. And

finally: the dreaded announcement: “Put on your raincoats and Wellingtons.

Let’s get some fresh air. We’re going for a walk!” When we

whined discontentedly, Dad would say: “Other children don’t get to go

on a seaside holiday at all. You just don’t know how lucky you are!” And

he was right, at least when it was sunny.

Children today definitely get a better deal – at least at the Steigenberger

Grandhotel and Spa Heringsdorf on the Baltic island of Usedom.

When things get boring, they can wander across to the ‘Swiss chalet’ –

come rain or shine. The sign above the entrance to the old, lovingly re-

S te i g e n b e rger wo r l d

26 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

27


ein Zimmer für bastler, ein Zimmer für leseratten und eines für müde indianer und

prinzessinnen – im Krabbenclub würde man wohl zum Stubenhocker, wäre da nicht

der Spielplatz direkt vor der Hoteltür: der Strand von Heringsdorf

*There’s a room for crafts, one for bookworms and one for tired ‘indians’ and princesses.

at the ‘crayfish club’, children could be tempted to stay in, but then the playground is

just in front of the hotel: Heringsdorf beach

die Spielregeln von Monika Kroll lernen: „Hier wird kein Programm

vorgespielt, hier werden die Kinder selbst aktiv.“

Natürlich ist Monika Kroll stets mit Rat, Tat und wachsamen Augen

dabei: Beim Basteln mit Holz. Beim Malen, Töpfern, Schminken. Beim

Theaterspielen, beim Plätzchenbacken und Spaghetti-Kochen, beim

Ballspielen im Garten oder Planschen im Swimmingpool. „Kinder brauchen

keine teuren oder komplizierten Spielsachen, um Spaß zu haben“,

sagt Monika Kroll. Und manchmal brauchen sie sogar nur ein wenig

Ruhe: bei ihrer kleinen Siesta im Schlafzimmer oder beim Bücherschmökern

im Leseraum.

Von Zeit zu Zeit klingelt das Telefon in der Kindervilla. Mama oder

Papa sind am Apparat:

„Wie geht’s? Alles in Ordnung?“

Gegenfrage vom Töchterchen: „Was macht ihr gerade?“

„Wir wollen jetzt spazieren gehen.“

„Manno, nö! Da bleibe ich lieber im Krabbenclub.“

; imageS BilderBerg/avenUe

STEIGENBERGER GRANDHOTEL AND SPA

Liehrstr. 11; D - 17424 Heringsdorf/Usedom

BoettCHer/agentUr

Telefon +49 38378 495 0

UlF

E-Mail: heringsdorf@steigenberger.de

www.steigenberger.com/heringsdorf Foto:

SteigenBerger HotelS ag; Bernd JonkmannS

furbished country house reads ‘Children’s Villa’. This is the home of the

‘Crayfish Club’. Becoming a member is free and as easy as ‘ABC’. All

young guests aged three to twelve can just turn up and join in the fun

– either for an hour or for the whole day.

There is more than enough room. Two hundred square metres of

space, split across two floors, and an abundance of toys: dolls, cuddly

toys, diggers, a toyshop, a Punch and Judy show, a tepee, books and board

games. The flat screen TV remains off most of the time. “We don’t

really need it,” says the woman in charge, Monika Kroll who has nerves

of steel. Even hours of children charging about in the building leave her

unperturbed. It’s all a question of training: the qualified paediatric nurse

has been working as a nursery teacher for 25 years. So how is working at

the ‘Crayfish Club’ different? “The children are only here for a few hours

or a few days, so I have to build a rapport with them quickly”, says

Monika Kroll. Some of the children need a gentle nudge to come out of

their shell. Little despots, however, who are used to being entertained,

viel Spaß beim Krabbenspiel! Die

betreuerin monika Kroll ist immer dabei,

mit rat, Tat und wachem blick

*Fun at the ‘crayfish club’! nursery

teacher monika Kroll is always on

hand with advice and a watchful eye

have to learn to play by Monika Kroll’s rules: “We don’t put on a programme

of activities for the children, so they have to take the initiative

themselves.” Monika Kroll is, of course, always on hand with advice,

practical help and a watchful eye. Handicrafts, drawing, pottery, facepainting,

putting on plays, baking, making spaghetti, playing ballgames

in the garden, or splashing about in the pool are all part of the excitement.

“Children don’t need expensive or elaborate toys to have fun,” says

Monika Kroll. But sometimes, even children want a bit of peace and

quiet: the bedroom is great for a little siesta, and the reading room is full

of books to browse through.

Every so often, the telephone rings in the children’s villa. It’s mum and

dad calling:

“How are you? Is everything ok?”

Their little girl counters with a question of her own: “What are you up to?”

“We’re about to go for a walk.”

“Aww, noooo! I’d rather stay here at the ‘Crayfish Club’.”

S te i g e n b e rger wo r l d

28 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

29


SMARteR bUcHen

Das Internet wird mobiler, doch was bedeutet das

für die Hotellerie? Ingrid Johnson, Director of

Revenue Management & Distribution und bei

Steigenberger verantwortlich für Umsatzmanagement

und Preisgestaltung, gibt Auskunft

Die Online-Buchungsportale haben die Reisebranche revolutioniert.

Mit wenigen Mausklicks lassen sich Preise vergleichen und die Bewertungen

von Hotelgästen einsehen ...

Ja, das Internet macht alles transparent. Das bedeutet für uns: Wir müssen

faire Angebote machen – und sie unseren Gästen vermitteln.

Hotelgäste ärgern sich, wenn sie bei einer Direktbuchung auf der

Website des Hotels mehr für ein Zimmer zahlen sollen, als wenn sie

bei einem Buchungsportal buchen.

Der Ärger ist berechtigt. Der Kunde muss das Vertrauen in die direkten

Buchungswege wiedergewinnen. Wir arbeiten seit Jahren mit einer Best-

Preis-Garantie, indem wir unseren Kunden die Sicherheit geben, dass sie

bei uns das günstigste Angebot erhalten. Ein Problem der gesamten

Branche sind Rabatte, die von Hotels an Wiederverkäufer, zum Beispiel

internationale Reiseveranstalter, gewährt werden. Sie tauchen dann in

Online-Reiseportalen auf. Wir haben uns mit allen Partnern auf neue

Vertragskonditionen geeinigt, um genau dies zu vermeiden.

Dann zahlt der Gast in Zukunft mehr?

Nein, sicher nicht. Die Preise werden weiterhin von Angebot und Nachfrage

sowie den angebotenen Leistungen abhängen. Uns ist wichtig, dass

wir den Gästen zeigen: Auf den Websites von Steigenberger oder im Hotel

direkt bekommen sie immer den besten Zimmerpreis. Wenn wir dies

nicht tun, leidet unsere Glaubwürdigkeit.

Wenn einer eine Reise tut, dann immer öfter mit Smartphone oder

Tablet-PC im Gepäck. Das ermöglicht Hotelbuchungen auch im allerletzten

Moment ...

Die Gäste sind beim Buchen ungeheuer flexibel geworden, darauf haben

wir im Mai 2011 reagiert: mit den Portalen m.steigenberger.com und

m.intercityhotels.com. Es sind mobile Versionen unserer Hotelwebsites

Ingrid Johnson,

Director of

Revenue Management

& Distribution:

„Auf den Websites

von Steigenberger

bekommen Gäste den

besten Zimmerpreis”

*“Our guests get the

best price on the

Steigenberger website”

für die Betriebssysteme iOS 4 und Android. Mit ihnen lassen sich Zimmer

auch von unterwegs bequem und direkt buchen.

Wie ist die Resonanz auf den neuen Buchungskanal?

Gelobt wird vor allem, wie leicht und intuitiv die Seiten zu bedienen sind.

Die Nutzer- und Buchungszahlen wachsen stark, allerdings auf noch

recht niedrigem Niveau, verglichen mit den Buchungen über andere Portale.

In den USA oder in Großbritannien wird bereits wesentlich häufiger

über mobile Endgeräte gebucht. Ich bin überzeugt, auch in Deutschland

wird mobiles Buchen in naher Zukunft verstärkt eingesetzt werden.

Bewertungen, die Reisende über ein Hotel abgeben, spielen bei der

Buchung im Internet eine große Rolle. Wie reagiert Steigenberger

auf Lob und Tadel?

Natürlich werden die Bewertungen aufmerksam beobachtet – viele Hotels

verfügen über ein Internettool, das Reisende ständig über Bewertungen

und andere Inhalte über das Hotel informiert. Die Hotels versuchen,

mit den Gästen in Kontakt zu treten. Es liegt uns sehr viel daran,

von unseren Gästen eine Rückmeldung zu bekommen – so können wir

uns weiter verbessern.

Foto: Privat; Steigenberger HotelS ag

*SMart bookingS

Mobile internet use has been increasing, but what

are the implications of this for the hotel trade?

Steigenberger’s Director of revenue Management

& Distribution, ingrid Johnson, who is also responsible

for pricing, explains

Online booking portals have revolutionised the travel industry.

With just a few mouse clicks, travellers are able to compare prices

and check reviews by other hotel guests …

Yes, the internet has created transparency. For us, this means we have to

offer fair prices and promote these to our guests.

Hotel guests get irritated, if they are charged more for a room when

making a booking directly on the hotel’s website, rather than using a

booking portal.

That irritation is justified. We have to restore the trust clients have in

booking directly with us. At Steigenberger, we have been offering a ‘best

price guarantee’ for several years now. This means that by booking with

us directly, clients can be sure that they will be charged the best rate. The

industry as a whole faces a challenge regarding the discounted rates

which hotels grant to resellers, such as international travel companies,

and which then find their way onto online portals. We have agreed new

contractual conditions with our partners to prevent this from happening.

So will guests have to pay more in future?

No, certainly not. Our prices will continue to be based on supply and

demand, and on the services offered. It is important that we show our

guests that they will get the best price on the Steigenberger website, or

when booking in the hotel itself. If we did not take these steps, our credibility

would suffer.

These days, travellers often take their smartphones or tablet computers

with them, allowing them to make hotel bookings at the very last

minute.

Guests have become even more flexible when it comes to making bookings.

This is why in May 2011, we introduced m.steigenberger.com and

m.intercityhotels.com – the mobile versions of our hotel websites for the

iOS 4 and Android operating systems. These sites offer a convenient way

of booking directly with us, even on the go.

What has the response to these new booking tools been like so far?

We have received a lot of praise, particularly for the straightforward and

intuitive way the pages work. The number of users and bookings has

increased significantly, but is still quite low compared with the number

of bookings made via other portals. In the USA and the UK, people make

bookings via their mobile devices much more frequently, but I am convinced

that in Germany, too, there will be a marked increase in the near

future.

Reviews by guests play an important part in internet bookings. How

does Steigenberger react to such praise or criticism?

Naturally, these reviews are carefully monitored. Many of our hotels

make use of an internet tool to contact their guests regularly, and to

update them about reviews and other hotel information. We are keen to

receive feedback, so we can continue to improve the services we offer.

S te i g e n b e rger wo r l d

30 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

31


iM

Zweifel

für den

Mörder

eine Kriminalgeschichte von Bestsellerautor friedrich Ani,

geschrieben im Steigenberger Hotel Herrenhof in wien

illustrationen von isabel Kreitz

*Doubt favourS

the killer

a crime story by German best-selling author friedrich ani,

written at the Steigenberger hotel herrenhof in vienna

exKluSiv für SteigenBerger world: literAtur iM Hotel

Friedrich Ani

der Autor wurde 1959 in Kochel am

See geboren. er arbeitete als reporter,

bevor er sich ganz der literatur

widmete. er schreibt romane,

Kinderbücher, gedichte, Hörspiele,

drehbücher und Kurzgeschichten.

Seine Krimis wurden vielfach ausgezeichnet,

zuletzt erschien „Süden“

(droemer Knaur). friedrich

Ani lebt in München.

friedrich Ani was born in Kochel

am See in Bavaria in 1959. Before

becoming a full-time author, he

worked as a reporter. Ani has

penned novels, poems, audio dramas,

film scripts, short stories and

children’s books. the latest in his

series of multiple-award-winning

crime stories is ‘Süden’. friedrich

Ani lives in Munich.

S te i g e n b e rger wo r l d

32 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

33

foto: volker alberS


Die Frau ließ ihren Rollkoffer auf dem violetten Teppich bei der gläsernen

Schiebetür stehen und ging, ohne sich um die anderen Gäste zu kümmern,

die hinter ihr hereinkamen und dem Hindernis umständlich ausweichen

mussten, auf eine Hotelangestellte zu.

Linda Oberti, die Frau hinter dem Tresen, war Front Office Manager und

damit Chefin der gesamten Administration und zuständig für praktisch

alles, was sich im Haus bewegte, vom Koffer über den Wagenmeister bis zu komplizierten

Gästen wie diesem Claus Bergfried, Clubbesitzer aus Oldenburg, der angeblich seine Kreditkarte

verloren hatte und jedes Zimmermädchen des Diebstahls bezichtigte. Die schwarz gekleidete

Blondine, die jetzt vor ihr stand, war kein Stammgast und hatte kein Recht, ihren

Koffer mitten im Eingangsbereich abzustellen. Trotzdem lächelte Linda Oberti souverän,

ähnlich, wie sie heute morgen Claus Bergfried erklärt hatte, dass er, wenn er seine Kreditkarte

verloren habe, mit der EC-Karte oder in bar bezahlen müsse.

„Sie haben ein Zimmer gebucht?“

„Ein Einzelzimmer für zwei Nächte, auf den Namen Schenck, Sibylle.“

Zwei Stunden später klopfte es an der Tür von Zimmer 369. Kurz zuvor hatte Sibylle

Schenck einen Anruf von der Rezeption erhalten. Ein Dr. Robertsen warte in der Bar auf sie.

„Soll raufkommen“, hatte sie kurz angebunden erklärt.

Den Mann an der Tür hatte sie noch nie gesehen. „Sie sind hier verkehrt.“ Sibylle Schenck,

die in München als Maklerin für Hochpreis-Immobilien arbeitete und gewohnt war, Leute,

die in ihren Augen keinen Sinn ergaben, abzuwimmeln, zog den Gürtel ihres Morgenmantels

enger.

„Da denken’S falsch, gnä‘ Frau“, sagte der Mann. „Ich bin Ihr Selbstmörder.“

Danach verloren sich die Gedanken und Worte der jungen Maklerin in einer Art existenzieller

Baugrube. Als die Hausdame Susanne Biller die Tote fand, hing diese am Gürtel ihres

Morgenmantels, der an der Vorhangstange verknotet war. Dank der Tatsache, dass Sibylle

Schenck permanent streng auf ihre Diät achtete, hatte die Stange den Körper der Frau gut

getragen und war nicht zerbrochen. Vor dem Fenster lag ein umgekippter Sessel.

Das Beseitigen derartiger Spuren bereitete Executive Housekeeper Biller und ihren Kolle-

The woman left her wheeled suitcase on the purple carpet, just clear of the

sliding glass door. She approached one of the female hotel employees, oblivious

to the other guests who walked into the lobby behind her, forcing

them to navigate awkwardly around the obstacle. The woman behind the

reception desk was front office manager Linda Oberti. This meant, she was

in charge of all administrative matters, and responsible for virtually everything

that went on in the building: from supervising the head porters to dealing with difficult

guests, such as a certain Claus Bergfried. Bergfried, a club owner from Oldenburg, claimed

to have lost his credit card, and had gone on to accuse every single chambermaid of theft.

The blonde woman, who was dressed in black and presently standing in front of Oberti,

was not a regular guest. Neither did she have the right to put down her suitcase in the middle

of the foyer. Nevertheless, Linda Oberti smiled confidently –a smile similar to the one she had

worn earlier that morning, when she had explained to Claus Bergfried that if he had lost his

credit card, he would have to settle up using his debit card or cash.

“Do you have a reservation, madam?”

“A single room for two nights. For Sibylle Schenck.”

Two hours later, there was a knock on the door of room 369. Only moments before, Sibylle

Schenck had received a call from the reception informing her that a Dr. Robertsen was waiting

for her in the bar. “Tell him to come upstairs,” she had ordered brusquely.

She had never seen the man at the door before. “You’ve got the wrong room.” In her job as

an estate agent specialising in high-end real estate in Munich, Sibylle Schenck was used to

getting rid of people who she suspected were not viable clients. She pulled the belt of her

dressing gown tighter.

“It’s you who’s mistaken, ma’am,” said the man. “I’m here to commit your suicide.”

When housekeeper Susanne Biller found the dead woman, the latter was hanging, suspended

by the neck with the belt of her dressing gown, which had been tied to the curtain

rail. Thanks to the fact that Sibylle Schenck had been permanently on – and had stringently

stuck to – a diet, the rail had supported her weight, and had not broken in two. An armchair

lay on its side, in front of the window.

S te i g e n b e rger wo r l d

34 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

35


gen nicht viel mehr Mühe als das Reinigen von Zimmern, in denen enthemmte Gäste auf

unterschiedlichste Weise Schmutz und Chaos hinterließen. Susa, wie alle sie nannten, war

bekannt und berüchtigt für ihre Detail-Verliebtheit, ihr Motto lautete: „Das Versäumte ist

nicht nachzuholen.“

Innerhalb von einer Stunde sah Zimmer 369 so aus wie immer.

Über den Mann, der bei Sibylle Schenck geklopft hatte, redete niemand. Das Motiv für

die Tat sah der ermittelnde Chefinspektor in einem Eifersuchtsdrama zwischen der Maklerin

und dem verheirateten Anwalt Dr. Robertsen.

„Schlimme Sache“, sagte Linda Oberti und nippte an ihrem Mojito. Sie saß mit Susa, die

ebenfalls Mojito trank, in der in gedämpftes Licht getauchten Bar mit den viereckigen Spiegeln

an der Wand und den niedrigen runden Tischen.

„Unsere letzte kalte Abreise hatten wir vor vier Monaten“, sagte Susa. „Wie war übrigens

dein Gespräch heut Mittag mit Felix?“ Als Linda Oberti vor fünf Jahren als Front Office

Manager im Hotel anfing, hatte Susa augenblicklich eine Konkurrentin gewittert, nicht, was

das berufliche Tun betraf, sondern beim Umgang mit männlichen Gästen mittleren Alters.

„Welcher Felix?“ Seit sie vor fünf Jahren hier angefangen hatte, sah Linda Oberti in der

etwas übergewichtigen und oft stimmgewaltig auftretenden Susa eine Konkurrentin, vor

allem in Bezug auf Männer, denen, aus welchen Gründen auch immer, hübsches Schlanksein

wenig bedeutete.

„Dr. Robertsen“, sagte Susa.

Schweigen.

„Du hast einen Killer beauftragt, damit er diese Sibylle umbringt und es wie einen Selbstmord

aussehen lässt“, sagte Susa ruhig. „Damit wolltest du Robertsen bestrafen, der dich übel

abserviert hat. Du hast ihn zu einem Mittagessen hier in der Bar überredet, damit der Mörder

in Ruhe seinen Job erledigen kann. Und ich versteh dich, Linda, ehrlich. Der liebe Anwalt

aus Berlin hat mich auch abserviert. Ist schon eine Weile her. Damals warst du noch nicht bei

uns. Wie geht’s jetzt weiter?“

Zunächst ging es mit einem erneuten Schweigen weiter. Dann sackte Linda Oberti noch

tiefer in den Sessel. „Ich hab nichts getan, obwohl ich jeden Grund dazu hätte.“

For executive housekeeper Biller and her colleagues, clearing up the traces of the incident

was scarcely more trouble than a regular tidy up in a room where uninhibited guests had left

behind all manner of dirt and chaos. Susa, as she was nicknamed by her colleagues, was wellknown,

and notorious, for her attention to detail. Her motto was: “You can never make up

for a missed opportunity.”

In the space of an hour, room 369 was back to looking as though nothing untoward had

happened.

No one mentioned the man who had knocked on Sibylle Schenck’s door. For the investigating

chief inspector, the motive for the act was clear: a jealous episode between the estate agent

and the married lawyer Dr. Robertsen.

“It’s terrible,” said Linda Oberti, sipping on her Mojito. She and Susa, who was also having

a Mojito, sat at one of the low, round tables in the bar, which was bathed in subdued light.

Rectangular mirrors adorned the walls.

“Our last cold departure was four months ago,” said Susa. “By the way, how did your

conversation with Felix go, this lunchtime?” When Linda Oberti started her job as the front

office manager in the hotel, Susa had immediately made her out to be a rival – not on a professional

level, but rather in relation to male guests of a certain age.

“Felix who?“ When she had started this job five years ago, Linda Oberti had considered

the somewhat overweight and often loudmouthed Susa a rival, especially in relation to those

men, who for whatever reason did not place too much importance on attractive slenderness.

“Dr. Robertsen,” said Susa.

Oberti stayed silent.

“You hired a contract killer to dispose of Sibylle and to make it look like suicide,” Susa said

calmly. “You wanted to punish Robertsen for dumping you so callously. You convinced him

to have lunch with you here at the bar, so that the killer was able to complete the assignment

undisturbed. I completely understand, Linda – I honestly do. The fancy lawyer from Berlin

dumped me, too. That was a while ago, before you started working here. So where do we go

from here?”

At first, there was a renewed silence. Then Linda Oberti slid down even further into the

S te i g e n b e rger wo r l d

36 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

37


„Du lügst.“

„Als diese Frau heut Vormittag an die Rezeption gerauscht ist, wusste ich sofort, dass sie

Robertsens Neue ist. Der ist so unverfroren, so … Ich hätte beide am liebsten … Wie kommst

du darauf, dass die Frau ermordet wurde? Die Polizei hat doch eindeutig …“

„Die Polizei!“ Susa zündete sich eine Zigarette an. In dieser Bar war Rauchen ausdrücklich

erlaubt. „Ich wollt noch mal das Bad seiner Junior-Suite für die Nacht sauber machen, da lag

eine Tüte neben dem Bett, geöffnet, drin waren mindestens zwanzigtausend Euro. Blutgeld,

Linda.“

„Und du dachtest, es wär von mir. Aber Robertsen kann seine Geliebte nicht getötet haben,

eines der Zimmermädchen hat ihn in seine Suite gehen sehen.“ Ihr Handy klingelte. „Oberti

hier. Ja … Wieso ist der nicht längst abgereist … Wo? Im Zimmer von Dr. Robertsen? O

Gott.“

Genau das waren die letzten Worte, die Claus Bergfried, Barbesitzer aus der Schiedergasse

in Oldenburg, über die Lippen krochen, als er auf dem tipptopp gereinigten Teppichboden

lag und zu Ende röchelte. „O Gott.“ Laut der Analyse des Gerichtsmediziners hatte Bergfried

mit einem Glas Whiskey das hochgiftige Reinigungsmittel Tirac-Plus geschluckt, das innerhalb

von Sekunden zu seinem Tod führte. Wie das Gift in die bereits geöffnete Whiskeyflasche

gelangt war, die Dr. Robertsen nach dem Mittagessen aus der Bar mitgenommen hatte,

konnte nicht ermittelt werden.

Vermutungen, wonach der Anwalt dem zwielichtigen Clubbesitzer Geld für die Ermordung

seiner ihm lästig gewordenen Geliebten geboten und es ihm hinterher wieder abgenommen

habe, oder dass Bergfried sich nach der Tat in Robertsens Suite versteckt und Robertsen

das Reinigungsmittel aus einer der Putzkammern entwendet habe, oder ob womöglich doch

eine von ihnen beiden etwas mit den Taten zu tun haben könnte, ließen Susa und Linda

schließlich auf sich beruhen, und zwar für immer.

Das reibungslose Funktionieren eines derart komplexen Hotelbetriebs – darin waren sich

Front Office Manager Oberti und Executive Housekeeper Biller einig wie nie zuvor – basierte

auf zwei fundamentalen Säulen: bedingungsloser Teamarbeit und hundertprozentigem

gegenseitigen Vertrauen.

armchair. “I did not do anything, although I had every reason to.”

“You’re lying.”

“When that woman breezed into the lobby this morning, I knew immediately that she was

Robertsen’s latest conquest. He is so brazen, so ... Those two! I would have loved to.... What

makes you say that the woman was murdered? The police said quite categorically....”

“The police…” Susa lit a cigarette. Smoking was expressly permitted in this bar. “I was just

about to clean the bathroom of his junior suite once more for the evening, and I saw a bag

next to the bed. It was open and inside it, there were at least twenty thousand euros. Bloodmoney,

Linda.”

“And you thought I had given that to him? But Robertsen cannot have killed his lover, one

of the chambermaids saw him leave his suite.”

Her mobile phone rang. “Hello, Ms Oberti speaking... Yes, but he should have checked out

a long time ago... Where? In Dr Robertsen’s room? Oh God!”

Coincidentally, these were also the exact – and last – words falteringly uttered by Claus

Bergfried, the Oldenburg bar owner, as he lay on the immaculately clean, carpeted floor and

croaked “Oh God!”

According to the coroner’s report, Bergfried had ingested the highly toxic cleaning agent

Tirac-Plus in a glass of whiskey. The chemical had killed him in seconds. It had, however, not

been possible to establish how the poison had found its way into the open whiskey bottle,

which Dr. Robertsen had brought with him from the bar after lunch.

Maybe the lawyer had offered the shady nightclub owner money to eliminate his inconvenient

lover. After the act, Robertsen could have relieved Bergfried of the money again. Or,

Bergfried may have been hiding out in Robertsen’s suite after the murder, and Robertsen could

have stolen the cleaning agent from one of the supply cupboards. Maybe Susa and Linda were

also implicated in the killings. In the end, the two let all these speculation fizzle out – for

good.

In order to ensure the smooth running of a hotel business this complex, – on this front

office manager Oberti und executive housekeeper Biller were agreed like never before – two

elements were fundamental: unquestioning teamwork and absolute mutual trust.

S te i g e n b e rger wo r l d

38 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

39


steigenberger news

BAD wörishofen:

gut BeDAchte gAuDi

Biergärten sind Epizentren bayerischer Gemütlichkeit und Lebensfreude.

Schade nur, wenn es regnet, dann fällt die Gaudi meistens aus. Anders

in Bad Wörishofen im Allgäuer Voralpenland. Wenn es dort regnet, geht

das Treiben im Biergarten munter weiter, und das sogar an 365 Tagen im

Jahr. Denn das Steigenberger Hotel Der Sonnenhof, auf Wellnessangebote

und Tagungen spezialisiert, ist um eine Wohltat reicher: den König

Ludwig Indoor Biergarten. Gut bedacht und unter echten Bäumen sitzen

bis zu 100 Gäste auf Bänken, deren Rückenlehnen mit Kuhfell bezogen

und deren Sitzflächen ledergepolstert sind. So lassen sich die deftigen

bayerischen Schmankerl komfortabel genießen. Das gilt auch für die Bar:

Eisblaues Licht, Holz und Stein bilden hier einen spannenden Design-

Mix. Schließlich: Wo steht, dass ein Biergarten bieder aussehen muss?

www.steigenberger.com/bad_woerishofen

jAmBoree in Any weAther

Beer gardens are epicentres of Bavarian sociability and joie-de-vivre. But

when it is raining, this usually puts an end to the fun. Not so in the

Bavarian town of Bad Wörishofen. Here, the hustle and bustle in one

beer garden continues cheerfully 365 days a year, even in rainy weather.

This is because the ‘Steigenberger Hotel Der Sonnenhof’, which specialises

in wellness treatments and conferences, has just added another treat

to its repertoire: the King Ludwig Indoor Beer Garden. Protected from

the elements and under real trees, up to 100 guests sit on benches, which

feature leather seats and cow-skin upholstered backrests. It is a cosy way

to enjoy hearty Bavarian treats. Meanwhile, cool blue light, wood and

stone create an exciting design mix in the bar. After all, who said that a

beer garden has to look conventional?

www.steigenberger.com/bad_woerishofen

BAD neuenAhr:

zurück zur Belle epoque

Nahezu fünf Meter hohe Räume, Stuck-Verzierungen und Kronleuchter,

dunkle Holztöne, kombiniert mit Farben wie Rot und Gold und exklusiven

Teppichen: Die Umgestaltung und Renovierung von Bar, Lobby

und Empfangshalle im Steigenberger Hotel Bad Neuenahr ähnelte einer

Zeitreise – zurück in die Gründerzeit. Den Jahren wirtschaftlichen Aufschwungs

ab der Mitte des 19. Jahrhunderts verdankt das denkmalgeschützte

Hotel seine besondere Atmosphäre. Und nach der aufwendigen

Renovierung verbreitet dieser Stil jetzt wieder seinen Glanz. Das Hauptaugenmerk

lag auf der Restauration und Instandsetzung von Originalstücken.

Sie lassen die neu dekorierten Räume authentisch erscheinen,

etwa die Bar „Belle Epoque“ (Foto). Doch keine Sorge: Cocktails und

Drinks sind nicht von gestern.

www.steigenberger.com/bad_neuenahr

BAck to the Belle epoque

Nearly five-metre high ceilings, stucco ornaments, chandeliers and

shades of dark wood combined with hues of red and gold, and luxurious

carpets: the redesign and refurbishment of the bar, lobby and reception

of the Steigenberger Hotel Bad Neuenahr makes guest feel they have

taken a trip back through time – to the days of the Wilhelminian era.

The listed building owes its special atmosphere to the boom years in the

second half of the 19th century. Following extensive refurbishment, its

former style once again radiates in its full glory. Special attention was

paid to the restoration of the historical features. These give the newly

decorated rooms an air of authenticity, for example the “Belle Époque”

bar (pictured). But don’t worry, the cocktails and drinks are quite modern

and definitely up-to-date.

www.steigenberger.com/bad_neuenahr

S te i g e n b e rger wo r l d

40 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

41

Foto: Steigenberger HotelS Ag

frAnkfurt-Airport:

üBerrAschung im grünen

Wer in den neuen Superior Einzel- und Doppelzimmern des Steigenberger Airport Hotel Frankfurt

genächtigt hat, darf zu Recht behaupten, mit seinem Bett Schwein gehabt zu haben. Genauer:

Wildschwein. Die Silhouette des Borstentiers ist der Blickfang auf einem grünen Zierkissen. Die

Superior-Zimmer sind in den Farben von Laub und Holz dekoriert – der Frankfurter Stadtwald

steht schließlich vor der Hoteltür. Gelegen im Grünen, zugleich nah am Rhein-Main-Flughafen:

Bereits der Standort macht das Steigenberger Airport Hotel Frankfurt zu etwas Besonderem. Die

meisten Gäste sind auf der Durchreise oder für eine Tagung im Hotel. Doch mag der Aufenthalt

kurz sein, geboten und genossen wird ein 5-Sterne-Service mit Gourmetrestaurants, luxuriösem

Spa und einem erfahrenen Konferenzmanagement in 38 Räumen. Bei aller Professionalität zeigt

das Hotel Charme, etwa mit dem Wildschwein, dem Wappentier des Hotelrestaurants Unterschweinstiege.

Das ehemalige Forsthaus und seine hessischen Küchenspezialitäten sind eine Institution,

geschätzt bei Einheimischen wie Flug- und Hotelgästen. Wohl dem, der nach gutem Essen

und Trinken sein Haupt auf der Wohlfühlmatratze im Superior-Zimmer zu Ruhe legen kann.

www.steigenberger.com/Frankfurt_Airport

A forest experience

If you have spent a night in one of the new ‘Superior’ single and double-rooms at the Steigenberger

Airport Hotel Frankfurt, you can rightfully claim to have had an encounter with a boar. The silhouette

of the porker is an eye-catching feature on the green decorative pillows in the ‘Superior’

rooms, whose colour scheme features leafy greens and wood tones. Located on the edge of Frankfurt’s

city forest, but close to the city’s Rhein-Main airport, even the location of the Steigenberger

Airport Hotel Frankfurt is special. Most of its guests are on a layover or attending a conference in

the hotel. But even though their stay may be short, guests can enjoy a 5-star service with gourmet

restaurants, a luxurious spa and experienced conference management in 38 meeting rooms. Despite

its high level of professionalism, the hotel also displays great charm. The ‘Unterschweinstiege’ hotel

restaurant, whose mascot is the boar, is housed in a former forest rangers hut, and its regional specialities

are held in high esteem by locals, airline passengers and hotel guests alike. Luckily, you can

put your head down on one of the comfortable mattresses in a “Superior” room after a good meal.

www.steigenberger.com/Frankfurt_Airport


nAchhAltig in Die zukunft

Die Steigenberger Hotel Group bekennt sich zum nachhaltigen Handeln und hat ein Corporate

Responsibility (CR)-Programm entwickelt. CR bedeutet, dass Unternehmen sich ihrer Verantwortung

gegenüber Mensch und Natur bewusst sind und sich verpflichten, entsprechende Maßnahmen

in ihrem täglichen Geschäft umzusetzen. Das Programm gliedert sich in die Bereiche Arbeitsplatz,

Umwelt, Marktplatz und Gesellschaft, es wird erweitert durch die Themen Menschenrechte und

Produktverantwortung. Dabei stehen Themen wie betrieblicher Umweltschutz, soziales Engagement

oder auch Mitarbeiterprojekte sowie der weitere Ausbau von Aus- und Weiterbildungsangeboten

im Mittelpunkt. In einem ersten Schritt werden die Hotels der Steigenberger Hotel Group

sich für betriebliches Umweltmanagement nach der internationalen Umweltmanagementnorm

DIN EN ISO 14001 zertifizieren lassen. Die Homepage www.steigenbergerhotelgroup.com wird

zukünftig Auskunft über die CR-Aktivitäten des Unternehmens geben.

commitment to sustAinABility

The Steigenberger Hotel Group has developed a Corporate Responsibility (CR) programme. CR

means that companies are conscious of their responsibility to people and to the environment, and

undertake to incorporate appropriate measures into their daily operations. The programme covers

the following main areas: the workplace, environment, the market place, and society, as well as

human rights and product stewardship. The document focuses on operational environmental protection

and social commitment, but also on employee related issues, such as extending training

opportunities and programmes. As a first step, the hotels of the Steigenberger Hotel Group have

applied for a certification in operational environmental management, under the international environmental

standard DIN EN ISO 14001. In future, the Steigenberger homepage www.steigenbergerhotelgroup.com

will feature further updates about the company’s CR activities.

Ausgezeichnet

ehrungen für die steigenberger Hotels

and resorts: Vier Häuser können sich

über die Auszeichnung „HolidayCheck

topHotel 2012“ freuen. Das steigenberger

grandhotel Handelshof in Leipzig,

das steigenberger Hotel de saxe in

Dresden sowie das steigenberger golf

resort el gouna (Foto) und das steigenberger

Al Dau beach Hotel in Hurghada

in Ägypten gehören zu den Preisträgern.

Die Auszeichnungen würdigen

das außerordentliche engagement der

Hotels – eine Leistung, die sich auch in

den Hotelbewertungen widerspiegelt.

AwArD-winning

Four steigenberger Hotels and resorts

are celebrating being awarded the ‘HolidayCheck

topHotel 2012’ accolade.

Among the winners are the ‘steigenberger

grandhotel Handelshof’ in Leipzig,

the steigenberger Hotel de saxe in

Dresden, as well as the steigenberger

golf resort el gouna (pictured) and

the steigenberger Al Dau beach Hotel

in Hurghada in egypt. the awards honour

the extraordinary dedication of

these hotels – an achievement, which is

also reflected in their evaluation scores.

Foto: MArtin bArrAud/oJo iMAgeS/getty iMAgeS; Steigenberger HotelS Ag

DüsselDorf:

feine Aussichten

Die Zimmer sind bereits erneuert, und auch die Renovierung und die

Modernisierung im Erdgeschoss des Steigenberger Parkhotel in Düsseldorf

gehen voran. In der neu gestalteten Haupthalle wird das „Steigenberger

Eck“ eröffnen (Illustration oben). Die Bistro-Bar serviert feine

kleine Speisen und Champagner. Den schicken Treffpunkt schätzen

nicht nur Hotelgäste, deshalb hat das Steigenberger Eck einen zusätzlichen,

separaten Eingang. Bis zum August sollen auch die Etoile-Bar, das

Fine Dining Restaurant und die Hotelküche umgebaut sein. Ebenfalls in

Arbeit: eine Außenterrasse für das Steigenberger Eck und ein ganzjährig

zu nutzender Wintergarten, der 45 Gästen Platz bieten wird. Sowohl vom

Wintergarten als auch von der Terrasse des Steigenberger Eck haben die

Gäste dann beste Aussichten – auf Hofgarten und Kö-Bogen.

www.steigenberger.com/duesseldorf

greAt prospects

Its rooms have already been refurbished, and the modernisation of the

ground floor of the Steigenberger Parkhotel in Düsseldorf is underway.

In the newly designed main hall, the ‘Steigenberger Eck’ bistro-bar will

open (see illustration above) serving champagne and small, sophisticated

bites to eat. As not only hotel guests appreciate this chic meeting place,

the ‘Steigenberger Eck’ will have an additional separate entrance. By

August, the refurbishment of the ‘Etoile’ bar, the fine dining restaurant

and the hotel kitchen will be completed, too. Also under construction for

the ‘Steigenberger Eck’: an outdoor terrace and a 45-seat conservatory,

which can be used all year round. From the conservatory and the terrace,

guests will be able to enjoy great views of the Hofgarten park and the

newly developed “Kö-Bogen” area.

www.steigenberger.com/duesseldorf

kiel:

frischer winD An Der förDe

Die Kieler Woche (16. – 24. 6.) ist eines der größten Segelsportereignisse

der Welt. Kein Wunder, dass ein maritimer Look gewählt wurde, um das

Steigenberger Conti Hansa zu renovieren und umzugestalten. In den 25

neuen Zimmern, in warmen Sand- und Meeresfarben gehalten, ist das

Kopfteil des Bettes aus Seilen gefertigt, die Tischfüße haben die Form

von Hafenpollern, als Nachttische dienen massive Holzwürfel. Naturnahe

Materialien wie Holzlamellen, Mosaikfliesen, Naturstein und Glas

dominieren den vergrößerten Wellnessbereich mit Sauna/Saunarium,

Dampfbad, Erlebnisdusche und Ruheraum. Das Konferenzangebot wurde

um drei Konferenzsuiten erweitert, Hotel- und Tagungsbereich erhielten

ein modernes elektronisches Leitsystem, auch verfügen nun alle

Zimmer und Suiten über ein neues TV-System mit Sky-Empfang.

www.steigenberger.com/kiel

winDs of chAnge

The annual ‘Kieler Woche’ (16-24 June) is one of the world’s pre-eminent

sailing events. Little wonder then, that a maritime theme was chosen for

the refurbishment of the ‘Steigenberger Conti Hansa’. In the 25 new

rooms, which feature warm sandy and aquatic colours, the headboards

of the beds are made of ropes, the feet of the tables are shaped like harbour

bollards, and solid-wood cubes act as bedside tables. Natural materials

like wooden slats, mosaic tiles, natural stone and glass characterise

the newly extended wellness area, which features a sauna and saunarium,

steam rooms, hydro-massage showers and a relaxation area. Three conference

suites have been added, and a modern electronic management system

has been fitted throughout the hotel. All rooms and suites now have

a new television system that includes reception of Sky.

www.steigenberger.com/kiel

S te i g e n b e rger wo r l d

42 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

43


„GuTe HoTeLS erzäHLeN

eINe GeSCHICHTe“

Was macht Hoteldesign unverwechselbar? Die Innenarchitektin Cornelia Markus-Diedenhofen zeigt

bei zwei Neubauten von Steigenberger Hotels in Berlin und im Steigenberger Grandhotel Handelshof in

Leipzig ihre Handschrift – gekonnt und schwungvoll verbindet sie dabei Tradition und Avantgarde

TexT: HANS oBerLäNDer

Die schönsten hotelgebäuDe entstehen in träumen, in

Gedanken. Im Himmel über Berlin lassen sich herrliche Luftschlösser

entwerfen und vielleicht sogar im Computer animieren. Doch schließlich

landet das Flugzeug, ob in Tegel oder Schönefeld, ziemlich sicher auf

dem Boden harter Realitäten. Die haben viele Namen und enden doch

oft gleich: Budgetvorgaben, Designvorgaben, Gesetzesvorgaben, Zeitvorgaben

... Cornelia Markus-Diedenhofen weiß das natürlich. Denn bei

aller Fantasie: Eine Fantastin ist sie nicht. Seit mehr als 25 Jahren plant

und gestaltet sie die Räume von Hotels, Spas und Golfclubs. Mit ihrem

Büro in Reutlingen und mit 22 Mitarbeitern zählt sie zu Deutschlands

führenden Hotelinnenarchitekten. Für ihre häufigen Flüge nach Berlin

hat sie gleich doppelt gute Gründe. Sie verantwortet die Innenarchitektur

von zwei Steigenberger Hotels, die im Bau und in der Planung sind: Das

Steigenberger Airport Hotel am neuen Flughafen Berlin Brandenburg

International (BER) wird in diesem Sommer den Betrieb aufnehmen; die

Eröffnung des Steigenberger Hotel and Resort am Kanzleramt ist für

2014 vorgesehen.

Hotels müssen einer Vielzahl von Aufgaben gerecht werden und den

unterschiedlichsten Menschen zu den unterschiedlichsten Zeiten die unterschiedlichsten

Wünsche erfüllen“, skizziert sie die Herausforderung.

Das Steigenberger Airport Hotel Berlin wird vor allem Teilnehmer von

Tagungen und Meetings beherbergen und Gäste auf der Durchreise. Ihre

Aufenthaltsdauer wird im statistischen Durchschnitt kaum mehr als

eine Nacht betragen.

Die Zeit ist in der Regel knapp, um die Gastlichkeit von Steigenberger

zu vermitteln. Dem trägt das Hoteldesign klug Rechnung, etwa in den

Zimmern: Wer abends müde ins Bad und ins Bett geht, möchte nicht erst

lange herumrätseln, wie Armaturen funktionieren oder wo sich Lichtschalter

befinden. Deshalb ist die Ausstattung funktional und praktisch,

zugleich zeigt sie ein angeregtes Zusammenspiel von Farben, Formen und

Materialien. Langweilen möchte man sich schließlich auch nicht, und

etwas Luxus tut immer gut.

*“Great hotels

tell a story”

What makes hotel design unmistakable? interior designer

cornelia Markus-diedenhofen showcases her trademark

style at two future steigenberger hotels in Berlin, and at

the ‘steigenberger Grandhotel handelshof’ in leipzig:

skilful, energetic, and both traditional and avant-garde

the most beautiful hotel builDings are conceived in dreams

and in the imagination. In the skies above Berlin, it is easy to design

stunning dream castles. But in the end, the plane is certain to land at one

of Berlin’s two airports, Tegel or Schönefeld: back on the ground, and

back to the harsh reality of budget and design specifications, legal frameworks

and deadlines. Naturally, Cornelia Markus-Diedenhofen is aware

of this. Despite her powerful imagination, her feet are firmly planted on

the ground.

For more than 25 years, she has been designing rooms for hotels, spas

and golf clubs. With her own office in the city of Reutlingen, and a team

of 22 employees, she is one of Germany’s leading interior designers specialising

in hotels. The reasons for her frequent air travel to Berlin are

currently twofold. She is responsible for the interior design of two Steigenberger

hotels. The Steigenberger Airport Hotel at the new Berlin

Brandenburg International airport (BER) will open its doors this summer,

while the grand opening of the centrally located ‘Steigenberger Hotel

and Resorts am Kanzleramt’ is scheduled for 2014.

Markus-Diedenhofen outlines the challenge: “Hotels have to serve a

multitude of different purposes, at different times, to meet the extraordinarily

varied needs and desires of very diverse people.” The Steigenberger

Airport Hotel Berlin will predominantly house conference and

meeting delegates, and guests on layovers. Statistically, the length of the

average stay will be just over one night. So, there is not much time to

ensure guests fully experience the excellent Steigenberger hospitality. The

hotel’s design cleverly takes this into account, for example in the rooms

themselves. The fittings are functional and practical, but feature a lively

s te i g e n b e rger wo r l d

44 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

45

Foto: Jan Woitas/dpa picture-alliance; eike Becker architekten

Differierende Farben, Muster und Materialien hat Cornelia Markus-Diedenhofen im Steigenberger Grandhotel Handelshof Leipzig harmonisch

zusammengeführt. Im künftigen Steigenberger Airport Hotel Berlin (Illustration) setzt die Innenarchitektin ihre Designideen fort

*At the ‘Steigenberger Grandhotel Handelshof Leipzig’, Cornelia Markus-Diedenhofen has harmoniously combined contrasting colours, patterns and

materials. She reprises her design theme in the future ‘Steigenberger Airport Berlin’ (illustration below)


Alles am richtigen Platz: Die Gestaltung der zimmer und Bäder im Steigenberger Airport Hotel Berlin orientiert sich an den Bedürfnissen der Gäste.

Viele sind müde von der reise oder bleiben nur für wenige Stunden, deshalb ist das Design klar, funktional und chic

*Well laid-out: the rooms and bathrooms at the Steigenberger Airport Hotel Berlin have been designed with the needs of its guests in mind. Many are

tired from their travels, or only stay for a few hours. That is why the design is uncomplicated, functional and chic

Foto: Markus-diedenhoFen innenarchitektur; steiGenBerGer hotels aG

zeitgemäßes Wohlfühlen: Golden schimmernde Lichtsäulen und warme Farbtöne prägen die Lobby des Steigenberger Grandhotel Handelshof Leipzig

*Contemporary comforts: Warm hues and golden, column-shaped lights characterise the lobby of the ‘Steigenberger Grandhotel Handelshof Leipzig’

Das gilt besonders für das zweite Berliner Hotelprojekt der Innenarchitektin.

Es ist als Luxushotel mit großem Spa und Konferenzbereich

geplant und wird in der Europacity stehen, unweit des Kanzleramts und

des Hauptbahnhofs. Das 40 Hektar große Areal der Europacity soll zu

einem neuen attraktiven Geschäfts- und Wohnviertel werden. Doch

Stadtteile wachsen langsam. Das Steigenberger Hotel and Resort am

Kanzleramt muss also selbst genug Attraktionen bieten und Ausstrahlung

haben, um Gäste anzuziehen. „Top-Hotels sind immer häufiger das

eigentliche Ziel der Reise“, sagt Markus-Diedenhofen, denn sie sind wie

Inseln – der Ruhe, der Entspannung, des Genusses, ganz nach Wunsch

des Gastes. Am liebsten möchte er diese Insel gar nicht verlassen, und

muss er es doch (Dienstreise!), so freut er sich abends auf die „Heimkehr“.

Allerdings: Dieses „zweite Zuhause“ darf nicht eine Imitation des realen

Zuhauses sein, dafür zahlt der sophisticated traveller nicht. „Gute Hotels“,

weiß Cornelia Markus-Diedenhofen, „erzählen eine einzigartige,

unverwechselbare Geschichte. Doch genau das zu schaffen, diese Geschichte

zu finden und für den Gast erfahrbar zu machen, ist eine große

Herausforderung für Hoteliers und Hoteldesigner.“

In Leipzig ist ihr das Vorhaben gelungen. Bei der Gestaltung des im

Frühjahr 2011 eröffneten Steigenberger Grandhotel Handelshof hat die

Innenarchitektin gemeinsam mit einer Künstlerin beides geschickt verknüpft:

die Leipziger Geschichte und die Historie des Handelshofs. Das

Grandhotel residiert in einem jener imposanten Messehäuser und Handelshöfe,

die der Leipziger Innenstadt noch heute ihr besonderes Flair

geben. Die Thomaskirche, in der Johann Sebastian Bach einst als Kantor

wirkte, liegt in der Nachbarschaft, ebenso Auerbachs Keller, legendärer

Schauplatz in Goethes „Faust“. Das Design im Handelshof zieht daraus

interplay of colours, shapes and materials. After all, no one wants to be

in boring surroundings, and a bit of luxury never goes amiss.

This is especially true for the interior designer’s second project in

Berlin. It is a luxury hotel with spacious spa and conference facilities,

which will be located in the so-called ‘Europacity’ quarter, close to the

city’s main railway station and the Chancellery. The 40-hectare ‘Europacity’

area has been earmarked to become an attractive new business

and residential district. But because neighbourhoods grow only slowly,

the ‘Steigenberger Hotel and Resort am Kanzleramt’ will have to offer a

captivating atmosphere and a sufficient number of attractions to draw in

visitors. “Top hotels are more and more frequently the actual destination

of a trip,” says Markus-Diedenhofen. They can be islands of calm, relaxation

and indulgence. Some guests would prefer not to leave this island

at all, but have to, because they are on a business trip. So, they look forward

to coming ‘home’ in the evening. However, this ‘second home’

should not resemble their actual home – that’s not what sophisticated

travellers are in the market for. Cornelia Markus-Diedenhofen is certain

of one thing: “Great hotels tell a unique and distinctive story. The principal

challenge for hoteliers and hotel designers is to unearth this story

and to turn it into an experience for the guests.”

In Leipzig, she has already achieved this objective with her

design of the luxurious ‘Steigenberger Grandhotel Handelshof‘, which

opened in the spring of 2011. In collaboration with an artist, the interior

designer cleverly combined the history of the city of Leipzig, and that of

the historic ‘Handelshof’ trade fair building. The luxurious ‘Grandhotel’

is located in one of the extraordinary former trade fair buildings, which

to this day imbue Leipzig’s city centre with its special atmosphere. The

s te i g e n b e rger wo r l d

46 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

47


48

eine Wohnung als Hotelzimmer: Die Präsidentensuite im Steigenberger Grandhotel Handelshof ist eine zweigeschossige Mansarde

*Spacious privacy: The President’s suite at the ‘Steigenberger Grandhotel Handelshof’ is an attic apartment on two levels

eine Fülle von Anregungen. Text- und Zeichenfragmente von Bach-Passionen,

reichlich „Faust“-Zitate, Gips-Büsten von Mendelssohn Bartholdy,

Details von Klavieren und Instrumenten, auch auf Stoffen und Tüchern

findet man lokale Motive. „Mir ist es wichtig, sich auf die

Tradition eines Hotels, einer Stadt oder einer Region zu besinnen“, sagt

Cornelia Markus-Diedenhofen, die in Leipzig geboren ist, „doch man

sollte nicht in Ehrfurcht erstarren. Das Beste von damals und das Beste

von heute können in der Regel hervorragend nebeneinander bestehen.“

Dabei sei es besonders wichtig, nicht kurzlebigen Moden und Trends

hinterherzulaufen: „Die Kunst besteht darin, eine Atmosphäre zu schaffen,

in der sich die Gäste auch in zehn Jahren noch wohl fühlen.“

Das gilt im Idealfall nicht nur für Gäste, die im Hotel wohnen. „Ähnlich

wie traditionelle Kaffeehäuser sind Hotels Orte, wo Menschen miteinander

in Kontakt kommen, reden, Gedanken austauschen“, sagt Cornelia

Markus-Diedenhofen. „Am meisten faszinieren mich Hotels, die

das gesellschaftliche und kulturelle Leben einer Stadt widerspiegeln und

repräsentieren“, erklärt sie, „dabei jedoch zu ihrem Flair beitragen und

zu einem Bestandteil ihres Selbstverständnisses werden. Die Stadt prägt

das Hotel, das Hotel prägt die Stadt, und beide führen einen ständigen

Dialog miteinander.“

In Leipzig ist der Dialog zwischen Hotel und Stadt bereits in Gang

gekommen – bei Kunstveranstaltungen ebenso wie nach dem Einkaufsbummel.

Die Bar im imposanten Lichthof und die Brasserie und Vinothek

Le Grand sind längst zu beliebten Treffpunkten geworden. „Wir

Innenarchitekten schaffen nur die Bühne, auf der das Team des Hotels

seinen Ehrgeiz und seine Vision verwirklichen kann“, sagt Cornelia Markus-Diedenhofen,

„wenn die Cocktails schlecht sind, nützt auch der

schönste Tresen nichts.“ Das stimmt, doch die Bühne ist wichtig – wenn

sie nicht zum Stück passt, wird sich der Erfolg in Grenzen halten.

church of St Thomas, where Bach was once choirmaster is also in the

neighbourhood, as is the cavernous restaurant ‘Auerbachs Keller’, the

legendary setting of Goethe’s play about Faust. The design of the ‘Handelshof’

draws inspiration from a wealth of sources: passages of text and

musical notation from Bach’s passions, quotes from ‘Faust’, busts of Felix

Mendelssohn, musical instrument details and local motifs, even on fabric

and cloth. “I think it is important to recall the traditions of the hotel, the

city or the region,” says Cornelia Markus-Diedenhofen, who herself was

born in Leipzig. “But one should not be immobilised by one’s admiration

for the past. The real skill lies in creating an atmosphere, in which guests

will still feel comfortable in ten years’ time.”

Ideally speaking, this does not only apply to those guests who actually

stay in the hotel. “Like traditional coffee houses, hotels are places

where people meet, talk and exchange ideas”, says Cornelia Markus-

Diedenhofen. “The hotels that fascinate me most are those which reflect

and represent the societal and cultural life of a city while at the same time

contributing to its flair, and so become part of its self-image,” she explains.

“The city shapes the hotel, and vice-versa. The two are in constant

dialogue with each other.”

In Leipzig, this dialogue between hotel and city is already in full flow.

The hotel is a venue for art exhibitions and a rest stop for tired shoppers.

The bar in the impressive atrium, the brasserie and the ‘Vinothek Le

Grand’ wine bar have long become popular meeting places. “We interior

designers only create the stage on which the team of hotel employees can

turn its vision and ambitions into reality,” says Cornelia Markus-Diedenhofen.

“But if the cocktails are bad, even the most spectacular bar is

useless.” She is right, of course. Nevertheless, the stage is important, too.

If a play is incompatible with the stage on which it is being performed,

its success will be limited.

Foto: Markus-diedenhoFen innenarchitektur

ANCONA CA6273C - MADE IN ITALY.

HERREN AUTOMATIKUHR. KALIBER VALJOUX 7750. 5 ATM. Ø 43,5 MM. EDELSTAHLGEHÄUSE. ECHTLEDERBAND. EDELSTAHL DORNSCHLIESSE. GLASBODEN.

LEUCHTZEIGER. CHRONOGRAPH. DATUMSANZEIGE. UVP 799,00 € AUTOMATIC WATCH FOR GENTS. CALIBRE VALJOUX 7750. 5 ATM. Ø 43,5 MM. STAINLESS STEEL

CASE. GENUINE LEATHER STRAP. STAINLESS STEEL BUCKLE. CRYSTAL CASEBACK. LUMINOUS HANDS. CHRONOGRAPH. DATE INDICATOR. RRP 799,00 €

Erhältlich im ausgesuchten Fachhandel. Weitere Informationen und Bezugsquellen unter www.carucci.de oder bei:

UNIQUETIME GMBH | Kanalstraße 83 | 48432 Rheine | Telefon 05971 80310-0 | Fax 05971 80310-10 | E-Mail: info@unique-time.de | www.unique-time.de

www.facebook.com/carucci.watches

swiss

collection


DeR gipfel DeR

gefühle

Drum prüfe, wie’s sich ewig bindet.

Romantisch, glanzvoll, klassisch-festlich – jedes Brautpaar hat seine

eigenen Vorstellungen davon,

wie es heiraten und seine flitterwochen

verbringen möchte.

Steigenberger hotels stehen bereit,

individuelle Wünsche zu erfüllen:

mit festsälen, mit erlesenen

Speisen, mit freundlichen und

professionellen Teams. Denn an

einem der schönsten Tage im leben

wollen sich frischvermählte

und ihre gäste um nichts sorgen.

Sie möchten nur glücklich sein

*the Apex oF

emotion

romantic, glamorous, or traditional – every couple

has their own ideas about the kind of wedding

they would like. that’s where Steigenberger

hotels come in: they have ballrooms and banqueting

halls, exquisite food and friendly, professional

staff. Because on the big day, neither the

newly-weds, nor the guests want to worry about

the arrangements. they just want to be happy

S te i g e n b e rger wo r l d

50 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

51

Foto: Artur Voth / www.ArturVoth.de

steigenberger grandhotel Petersberg, königswinter

Den Blick von der Rheinterrasse hinunter ins Rheintal: Kaiser und Königinnen haben ihn genossen, Präsidenten und Kanzler.

Schon bevor Formel-1-Idol Michael Schumacher seine Corinna 1995 hier heiratete, war das Grandhotel eine erste Adresse

für Brautleute – und ist es noch immer. Wer sich traut: Die 1764 gebaute Sankt-Peter-Kapelle ist ein barockes Schmuckstück.

Und die Rotunde ist nur einer der Säle, wo die Hochzeit zum rauschenden Fest wird – für fünf wie für 500 Gäste. Auf

Wunsch übernimmt das Grandhotel-Team die komplette Organisation, von der Tischdekoration bis zur Hochzeitstorte.

Arrangements u. a. mit 4-Gänge-Galamenü und Übernachtung des Brautpaars in einer Suite ab 179 Euro pro Person.

*The view of the Rhine valley from the hotel terrace has been enjoyed by emperors, queens, chancellors and presidents. The

luxurious ‘Grandhotel’ was a top destination for couples tying the knot long before 1995, when Formula 1 idol Michael

Schumacher married his fiancée Corinna here. It still is today. St Peter’s chapel, built in 1764, is a jewel of the baroque era,

and the rotunda is one of several halls, which turn a wedding into a real celebration for a few, select guests or a wedding

party of 500. On request, the ‘Grandhotel’ team can make all the arrangements: from table decorations to wedding cakes.

Four-course gala menu and one night’s stay in a suite for the happy couple from 179 euros per person.

Info: Tel. +49 2223 74 331, Mail: veranstaltungsbuero@petersberg.steigenberger.de.

www.steigenberger.com/koenigswinter_bonn


steigenberger inselhotel, konstanz

Romantischer lässt sich der Hochzeitstag kaum verbringen:

auf einer Insel im Bodensee, in einem Hotel,

das mediterranes Flair mit ehrwürdiger Historie

verbindet. Der Festsaal des Steigenberger Inselhotels

war einst das Kirchenschiff eines 1235 gegründeten

Dominikanerklosters. Heute bietet er Platz für 80 bis

220 Gäste. Die Hochzeitsmappe des Steigenberger

Inselhotels enthält zahlreiche Menüvorschläge und

außerdem nützliche Adressen für alle Brautleute, die

das Arrangement von Blumen, Musik oder Ausflü-

gen auf dem Bodensee selbst planen wollen.

*There could hardly be a more romantic way to

spend your wedding day: on an island in Lake Constance,

and in a hotel, which combines Mediterranean

flair with time-honoured history. The banqueting

hall of the ‘Steigenberger Inselhotel’ was once the

nave of a Dominican monastery founded in 1235,

and today offers room for 80 to 220 guests. The hotel’s

wedding portfolio contains numerous menu

suggestions, and useful contacts for those couples

who would like to make their own arrangements for

flowers, music and excursions on Lake Constance.

steigenberger hotel bad homburg

Zwei großzügige Festsäle für bis zu 180 Hochzeitsgäste

bilden den Rahmen für glanzvolle Hochzeitsfeiern.

Wer jedoch außerhalb des Hotels feiern

möchte, etwa auf der Saalburg oder unter Baldachinen

auf grüner Wiese – aber gern! Der umfangreiche

Catering-Service von Steigenberger macht

vieles möglich. Das Hochzeitsarrangement des Hotels

(ab 20 Gästen, ab 89 Euro pro Person, u. a. mit

Gala-Menü oder Büfett) gilt übrigens nicht nur für

Frischvermählte. Weshalb nicht die Silberne oder

Goldene Hochzeit festlich begehen und sie ausklin-

gen lassen in einer „Suite for my Sweet“?

steigenberger al dau resort,

hurghada

Lässt sich ein schönes Hochzeitsfest noch steigern?

Auf jeden Fall kann es eine Fortsetzung geben – in

den Flitterwochen im Steigenberger Al Dau Resort.

Draußen locken der Strand und das Rote Meer, doch

es gibt auch gute Gründe, im Hotel und sogar im

Bett zu bleiben. Zumal die Direktion den Frischverheirateten

Geschenke macht: Am Anreisetag werden

Willkommensdrink, Früchteplatte und spezieller

Honeymoon-Kuchen auf dem Zimmer serviert. Später

wartet im Alexanders Restaurant ein 5-Gänge-

Menü für ein romantisches Dinner bei Kerzenlicht.

Und danach ein Spaziergang unter Sternen?

*Is it possible to make a beautiful wedding even more

special? You can certainly extend the celebration – by

spending your honeymoon at the ‘Steigenberger Al

Dau Resort’. Outside the hotel, the Red Sea beckons,

but there are good reasons for staying in. That’s because

the management has special gifts for newlyweds:

on the day they arrive, they are served a welcome

drink, a fruit platter and a special honeymoon

cake in their room. Later, a romantic five-course candlelight

dinner awaits them in ‘Alexanders Restaurant’.

And how about a walk beneath the stars?

Info: Tel. +49 7531 125-0,

Mail: konstanz@steigenberger.de,

www.steigenberger.com/konstanz Info: Tel. +20 65 3465-400,

Mail: redsea.aldaubeach@steigenberger.com

www.steigenberger.com/Hurghada_Beach_Hotel

*Two spacious halls accommodate up to 180 guests

and are a great setting for glamorous weddings. For

those who prefer to celebrate outside the hotel, for

example in ‘Saalburg’ castle, or under canopies the

comprehensive Steigenberger catering service is on

hand to work their magic. The wedding arrangements

offered (for groups of 20+ guests) start from

89 euros per person, and include a gala menu or buffet.

And they’re not just for newly-weds! Why not

celebrate your silver or golden wedding anniversary

in style, followed by a stay in a “suite for my sweet”?

Info: Tel. +49 6172 181- 641,

Mail: bad-homburg@steigenberger.de,

www.steigenberger.com/bad_homburg

steigenberger hotel de saxe, dresden

Die berühmte Dresdner Frauenkirche und das Steigenberger

Hotel de Saxe sind gute Nachbarn und

schon deshalb eine sehr gute Kombi-Wahl für eine

Hochzeit. Wie wäre es nach der Trauung mit einem

Sektempfang auf der Hotelterrasse? Das 4-Gänge-

Menü inklusive Getränke und Kaffee zählt ebenso

zum Hochzeitsarrangement für 85 Euro pro Person

wie später die Übernachtung des Brautpaares in einer

romantisch dekorierten Suite. Zuvor ist ein

buntes Programm möglich: etwa eine Kutschfahrt

durch die historische Altstadt, eine Dampferfahrt

auf der Elbe oder Fotoaufnahmen im Grünen.

*Dresden’s famous Frauenkirche cathedral and the

Steigenberger Hotel de Saxe are good neighbours –

and a winning combination for weddings. How

about a champagne reception after the ceremony on

the hotel terrace? The wedding offer includes a fourcourse

meal with drinks and coffees, and one night’s

stay in a romantically decorated suite for the happy

couple (from 85 euros per person). There are also

many activities for the big day itself: trips through

the historic old town on a horse-drawn coach, steamboat

excursions on the River Elbe, or outdoor photo

opportunities.

Info: Tel. +49 351 4386 - 820,

Mail: desaxe-dresden@steigenberger.de,

www.steigenberger.com/dresden

S te i g e n b e rger wo r l d

52 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

53

Foto: SteigenBerger hotelS Ag


DER GAST IM MITTELPUNKT –

DIE VORTEILE IM BLICK

online

Wir sind 24 Stunden an sieben Tagen in der

Woche online für Sie erreichbar. Informieren

Sie sich über alle aktuellen Angebote und

buchen Sie ihr Wunschhotel unter:

www.steigenberger.com

online

Whether it’s the middle of the night, first

thing in the morning or even the weekend –

Steigenberger Hotels and Resorts are always

just a click away.

www.steigenberger.com

Mobil

Sie sind unterwegs erreichbar – wir auch!

Bleiben Sie informiert und buchen Sie unter:

www.m.steigenberger.com

Mobile

Online @ Anytime – easy to book

Steigenberger Hotels and Resorts:

www.m.steigenberger.com

newSletter

Die Kombination aus Information, Angeboten

und Lifestyle (z. B. Rezepte von unseren

Küchenchefs zum Nachkochen am heimischen

Herd) gibt es aktuell für Sie in unserem Newsletter.

Abonnieren ist ganz einfach unter:

www.newsletter.steigenberger.com

newSletter

Would you like to be kept up-to-date and

receive information on all our offers? Our

newsletter combines information, offers and

lifestyle items. Subscribe on

www.newsletter.steigenberger.com

Social Media

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Werden

Sie unser Fan auf Facebook und folgen Sie

uns bei Twitter!

www.facebook.com/

SteigenbergerHotelsandresorts

www.twitter.com/SteigenbergerHQ

Social Media

Stay up to date: Become our fan on Facebook

and follow us on Twitter!

Steigenberger

reServation Service

Ob Städtetrip, Geschäftsreise

oder Urlaub: Buchen Sie

Ihren nächsten Aufenthalt in

einem unserer Steigenberger

Hotels and Resorts direkt

beim Steigenberger

Reservation Service.

Telefon: 00800 78468357

(gebührenfreie Telefonnummer

aus: D, A, CH, B, NL, L,

DK, SE, NOR, FIN, F, UK)

Telefax:

+49 69 66564­466

E­Mail:

reservation@shgres.com

Steigenberger

Meeting- und

event-Service

Planen Sie mit uns Ihre

Veranstaltungen, Tagungen

und Konferenzen.

Telefon: +49 69 66564­700

Telefax: +49 69 66564­705

E­Mail: meeting@shgres.com

Steigenberger

reServation Service

Whether you are going on a

city break, a business trip or

on holiday, why not book your

next stay in one of our Steigenberger

Hotels and Resorts

directly with the

Steigenberger reservations

hotline.

Telephone: 00800­78468357

(Toll­free number from: D, A,

CH, B, NL, L, DK, SE, NOR,

FIN, F, UK)

Fax: +49 69 66564­466

Email:

reservation@shgres.com

Steigenberger

MeetingS and eventS

Service:

Let us assist you with planning

your events, meetings

and conferences.

Telephone: +49 69 66564­700

Fax: +49 69 66564­705

Email: meeting@shgres.com

Kooperationen

airberlin – topbonus

Dank unserer Kooperation mit dem weltweiten Vielfliegerprogramm

von airberlin, der zweitgrößten Fluggesellschaft

Deutschlands, können Sie Ihr Meilenguthaben

mit jedem Aufenthalt in einem teilnehmenden

Haus der Steigenberger Hotels and Resorts um jeweils

500 Prämienmeilen erhöhen.*

deutsche bahn – bahn.bonus

Bei bahn.bonus, dem Prämienprogramm der Bahnfahrer,

sammeln Sie mit Ihrer BahnCard bei jedem Aufenthalt

in den teilnehmenden Steigenberger Hotels

and Resorts 250 Punkte pro Aufenthalt.*

Miles & More

Im größten Vielfliegerprogramm Europas sammeln Sie

nicht nur Meilen, sooft Sie mit Lufthansa oder einem

der zahlreichen Airline­Partner fliegen. Auch wer in

den teilnehmenden Steigenberger Hotels and Resorts

übernachtet, füllt sein Meilenkonto mit 500 Miles &

More Prämienmeilen pro Aufenthalt.*

paYbacK

Profitieren Sie von unserer Kooperation mit PAY­

BACK, Deutschlands größtem Bonusprogramm. Pro

Aufenthalt in teilnehmenden Steigenberger Hotels

and Resorts schreiben wir Ihnen 500 PAYBACK

Punkte* gut, wenn Sie beim Check­out Ihre PAYBACK

Karte vorlegen.

*Bitte beachten Sie, dass bestimmte Buchungen vom Meilen­ oder Punkte sammeln ausgeschlossen

sind, zum Beispiel Buchungen über Reiseveranstalter und ­mittler. Eine doppelte

Gutschrift (Double Dipping) ist nicht möglich.

Service partnerS

airberlin – ‘topbonus’ programme

Thanks to our partnership with the global frequent

flyer programme of Germany’s second largest airline,

airberlin, you can increase your ‘Topbonus’ mileage

balance by 500 reward miles every time you stay at

a participating Steigenberger Hotels and Resorts

location.*

deutsche bahn – bahn.bonus

With ‘bahn.bonus’, the rewards programme of

Deutsche Bahn (German Rail), you collect 250 points

with your BahnCard for every stay at participating

Steigenberger Hotels and Resorts locations.*

Miles & More

With this, the largest frequent flyer programme in Europe,

you can earn miles on flights with Lufthansa or

one of its many partner airlines. You can also increase

your balance by 500 ‘Miles & More’ reward miles by

staying at a participating Steigenberger Hotels and

Resorts location.*

paYbacK

Benefit from our partnership with PAYBACK, Germany’s

largest rewards programme. We will credit your

account with 500 PAYBACK points* when you stay at

a participating Steigenberger Hotels and Resorts

location. Simply present your PAYBACK card at

check out.

*Please note that certain bookings may be excluded from miles or points accrual, for example

bookings made via tour operators or travel agents. Double dipping (earning both miles and

points) is not possible.

S te i g e n b e rger wo r l d

54 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

55


Steigenberger HotelS

and reSortS

DeutschlanD/Germany

auGsBurG

Steigenberger drei Mohren

BaD hOmBurG v. d. h.

Steigenberger Hotel bad Homburg

BaD neuenahr

Steigenberger Hotel bad neuenahr

BaD PyrmOnt

Steigenberger Hotel and Spa

Hotel Fürstenhof

BaD WÖrIshOFen

Steigenberger Hotel der Sonnenhof

BaDen-BaDen

Steigenberger europäischer Hof

BerlIn

Steigenberger Hotel berlin

Steigenberger airport Hotel berlin

(eröffnung august 2012)

Steigenberger am Kanzleramt

(eröffnung 2014)

Bremen

Steigenberger Hotel bremen

(eröffnung 2013)

DeIDesheIm

Steigenberger Hotel deidesheim

DOrtmunD

Steigenberger Hotel dortmund

DresDen

Steigenberger Hotel de Saxe

DÜsselDOrF

Steigenberger Parkhotel

eIsenach

Steigenberger Hotel thüringer Hof

FranKFurt-lanGen

Steigenberger Hotel Frankfurt-langen

FranKFurt/maIn

Steigenberger Frankfurter Hof

Steigenberger airport Hotel Frankfurt

Steigenberger Hotel Frankfurt-City

Steigenberger Hotel Metropolitan

hamBurG

Steigenberger Hotel Hamburg

Steigenberger Hotel treudelberg

herInGsDOrF/useDOm

Steigenberger grandhotel and Spa

Jena

Steigenberger Hotel esplanade

Maxx Hotel Jena

KIel

Steigenberger Conti Hansa

KOnstanZ

Steigenberger inselhotel

KÖnIGsWInter

Steigenberger grandhotel Petersberg

leIPZIG

Steigenberger grandhotel Handelshof

mannheIm

Steigenberger Mannheimer Hof

OsnaBrÜcK

Steigenberger Hotel remarque

POtsDam

Steigenberger Hotel Sanssouci

rOstOcK

Steigenberger Hotel Sonne

stuttGart

Steigenberger graf Zeppelin

WIsmar

Steigenberger Hotel Stadt Hamburg

ZInGst/Ostsee

Steigenberger aparthotel

Steigenberger Strandhotel and Spa

steIGenBerGer hOtels anD resOrts

Website: www.steigenberger.com

gebührenfreie buchungshotline/ toll-free number: 00800 – 78468357

Mobile Website: m.steigenberger.com

nIeDerlanDe/netherlanDs

Den haaG/scheVenInGen

Steigenberger Kurhaus Hotel

schWeIZ/sWItZerlanD

DaVOs-PlatZ

Steigenberger grandhotel belvédère

saanen (GstaaD)

Steigenberger alpenhotel and Spa

ZÜrIch

Steigenberger bellerive au lac

ÖsterreIch/austrIa

KaPrun

Steigenberger alpenhotel

Krems

Steigenberger avance Hotel and Spa

lInZ

Steigenberger Hotel linz

WIen/VIenna

Steigenberger Hotel Herrenhof

ÄGyPten/eGyPt

el GOuna

Steigenberger golf resort el gouna

hurGhaDa

Steigenberger al dau beach Hotel

Steigenberger al dau Club

luXOr

Steigenberger nile Palace

ImPressum herausGeBer/PuBlIsher Steigenberger Hotels ag, lyoner Straße 40, 60528 Frankfurt/Main; objektverantwortung/responsible for publication: angelika Heyer; Koordination/Coordination:

Marion Schön VerlaG/PuBlIshInG cOmPany g+J Corporate editors gmbH, Stubbenhuk 10, 20459 Hamburg; geschäftsführung/Managing directors: Julia Jäkel, Soheil dastyari, Peter Haenchen; objektleitung/Project

Management: Melanie Jonas, tel. +49 40 3703-5014, Fax: -5010; assistenz/assistance: Vanessa rehder reDaKtIOn/eDItOrIal team Chefredakteur/editor-in-chief: Helge Hopp (verantwortlich);

art direction: Jürgen Kaffer (fr); textredaktion/editor: Hans oberländer (fr); bildredaktion/Photo editor: Stephanie Harke; Schlussredaktion/Fact Checker: dr. egbert Scheunemann (fr); Übersetzung/translations:

gerald gohler (fr), rachel Kretz (fr); Herstellung/Production: Helge Voss, Sören Hohmann; litho/typesetting: MMW; druck/Printing: neef-Stumme, Wittingen

anZeIGen/aDVertIsInG sales g+J Media Sales, brieffach 11, 20444 Hamburg; Preisliste nr. 2, gültig ab 1. 1. 2012/Price list no. 2, as from 1. 1. 2012; gesamtanzeigenleiter/group

advertising director: Heiko Hager; anzeigenleiter/advertising director: Jan-eric Korte, tel. +49 40 3703-5310; anzeigendisposition/order Processing:

tel. +49 40 3703-5308. alle rechte vorbehalten. insbesondere dürfen nachdruck, aufnahme in onlinedienste und internet und Vervielfältigungen auf datenträgern

wie Cd-roM, dVd, roM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des Verlags erfolgen. all rights reserved. reproduction of any kind requires the

written permission of the publishing company.

S te i g e n b e rger wo r l d

56 s p r i n g /s u m m e r 2 0 1 2

57

Luxor


58

Nachgefragt…

… bei Jochen Busse,

erfolgreicher Schauspieler,

Kabarettist und Autor. Ab

Mai 2012 tourt er mit seinem

neuen Programm „Wie

komm ich jetzt da drauf?“,

in Köln und Hamburg ist er

im Boulevardstück „In jeder

Beziehung“ zu sehen.

*check in...

... with the successful German

actor, satirist and author Jochen

Busse. he starts touring with his

new show in May and is currently

performing a comedy play in

hamburg and cologne.

Was war Ihr liebstes Ferienziel als Kind?

grömitz an der Ostsee.

Welches ist es heute?

Die Malediven.

Was ist das Wichtigste in einem guten Hotel?

Das gefühl, nicht in einem hotel zu sein.

Hätte aus Ihnen auch ein guter Concierge werden können?

Ja, absolut. Zuhören, Verständnis, kompetente hilfe,

das liegt mir alles.

Welches ist Ihr Lieblings-Steigenberger Hotel?

Das Steigenberger hotel remarque in Osnabrück.

Und warum?

es ist schick gebaut, schön gestaltet. Diese Stadt hat sich wirklich

gemacht, und das hotel hat einen nicht geringen anteil daran.

Haben Sie schon mal die Minibar geplündert?

Nein.

Welchen Ort wollen Sie unbedingt noch besuchen?

auch wenn mir niemand glaubt, dass ich noch nie dort war: Paris.

When you were a child, what was your favourite holiday destination?

the resort of grömitz, on the Baltic Sea.

And what is it today?

the Maldives.

What is the most important characteristic of a great hotel?

It makes you feel as though you are not in a hotel.

Would you have been any good as a concierge?

Yes, absolutely. I am a good listener, empathetic and good at

helping practically.

Which Steigenberger hotel is your favourite?

the Steigenberger hotel remarque in Osnabrück.

Why is that?

Its layout is classy and its interior has been beautifully designed.

the city has really transformed itself, and the hotel has contributed

to this in no small measure.

Have you ever raided a mini-bar?

No.

Is there anywhere in the world you would absolutely want to go?

at the risk of no one believing that I have really never been there:

I would want to go to Paris.

Foto: kiplinG philipps/pR

Mit dem S Pen halten Sie Ihre besten Ideen ganz einfach und spontan fest –

auf dem 13,44 cm (5,29") HD Super AMOLED-Display. So bequem wie in einem

Notizbuch und mit so vielen Möglichkeiten wie auf einem Smartphone.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine