Polen - Gustav-Adolf-Werk

gustav.adolf.werk.de

Polen - Gustav-Adolf-Werk

120POLENEin vollständiges Verzeichnis aller Gemeinden der Evangelisch-AugsburgischenKirche in Polen findet sich in dem jährlich erscheinenden „KalendarzEwangelicki“ dem „Evangelischen Kalender“, Verlag „Augustana“,Chefredakteur: Pfr. Jerzy Below, plac ks. Marcina Lutra 3, 43-300 Bielsko-Biaa, POLEN, Tel. und Fax: (0048 33) 815 04 32, E-Mail: wydawnictwo@augustana.pl, Internet: www.augustana.plSchon 1518 wurden die Ideen der Reformation durch Kaufleute und Studentennach Polen gebracht. Der Aufschwung der Reformation erfolgte aber erst 1552–1563, im sog. „goldenen Zeitalter“ der polnischen Kultur. 1557 wurde inKrakow die älteste lutherische Gemeinde in Polen gegründet. Mit dem WarschauerKonföderationsakt von 1573 wurde in Polen die Religionsfreiheit eingeführt.Kurz danach hat unter dem König Sigmund III. von Vasa die Gegenreformationdie Oberhand gewonnen. Erst im 18. Jahrhundert unter der Regierungvon König Stanisaw August Poniatowski haben Protestanten wieder die gleichenRechte wie Katholiken bekommen. Er hat auch den Bau der lutherischenTrinitatiskirche in Warschau genehmigt.Im 19. Jahrhundert sind viele evangelische Handwerker und Bauern in Poleneingewandert. Dies trug nicht nur zur Entwicklung des Protestantismus, sondernauch zur Entwicklung der Industrie und Landwirtschaft bei. Das Wachstum derLutherischen Kirche wurde durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen. In Konzentrationslagernund Gefängnissen sind etwa 25% lutherische Geistliche umsLeben gekommen, u. a. Bischof Juliusz Bursche. Wegen des Krieges und deranschließenden Aussiedlungen und Auswanderungen sank die Zahl der Kirchengliedervon 800.000 im Jahr 1939 auf heute 75.000.Die lutherische Kirche ist die größte protestantische Kirche Polens. Die Hälftealler Kirchenglieder wohnt in der kleinen Teschener Diözese im Süden Polens.Vom aktiven Wirken der lutherischen Kirche in der polnischen Gesellschaftzeugen das Zentrum für Mission und Evangelisation in Dzigielów, gegründet1997 und die Diakonie der Kirche mit Sitz in Warschau, gegründet 1999. DieKirche ist Mitglied der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa.Partnerorganisation des GAW der EKD in der Evangelisch-AugsburgischenKirche in der Republik Polen ist dieGUSTAV-ADOLF-BRUDERHILFE(Bratnia Pomoc Imienia Gustawa Adolfa)Vorsitzender:Pfarrer Tadeusz Makulaul. Osiska 4, 44-240 ory, POLENTel. und Fax: (0048 32) 435 01 24E-Mail: tadeuszmakula@poczta.fm und bpga@luteranie.plInternet: www.bpga.luteranie.pl


121Die Gustav-Adolf-Bruderhilfe wurde bereits 1863 gegründet. Sie sammelt in denGemeinden an den Sonntagen zwischen Ostern und Pfingsten Kollekten zurUnterstützung von kleinen lutherischen Gemeinden für Sanierung und Neubauvon Kirchen, Gemeinde- und Pfarrhäusern. Das Jahresfest der Gustav-Adolf-Bruderhilfe findet alljährlich an Fronleichnam statt.POLENEVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IN DER REPUBLIK POLEN(Koció Ewangelicko-Reformowany w Rzeczypospolitej Polskiej)mit ca. 3.500 Gemeindegliedern in acht Gemeinden und zwei Filialgemeindenmit sechs Pfarrern und einem emeritierten Pfarrer.Bischof:Marek IzdebskiAl. Solidarnoci 76a, 00-145 Warszawa, POLENTel.: (0048 22) 831 45 22, Fax: (0048 22) 831 08 27E-Mail: reformowani@reformowani.plInternet: www.reformowani.plDer Ursprung der Reformierten Kirche in Polen liegt um ca. 1540 und basiert aufden Lehren der Schweizer Reformatoren Zwingli und Calvin. Eine wesentlicheRolle spielte der Reformator Jahannes a Lasco (poln. Jan a aski). Er stärkte dieBasis der jungen Reformierten Kirche. 1570 beteiligte sich die Reformierte Kirchein Polen an der Vereinbarung von Sandomir zur Stärkung der protestantischenPosition im damals großen polnischen Einflussgebiet. Für einige Jahrzehnte wirktedie Reformierte Kirche im nationalen Geschehen in Polen mit als bedeutendergesellschaftlicher Faktor. Die Gegenreformation bewirkte dann zwar eine starkeUnterdrückung, konnte jedoch die Basis der Reformierten Kirche in ihrem Kernnicht beseitigen. 1768 wurde mit dem neuen Minderheitenrecht die ReformierteKirche offiziell wieder zugelassen. Sie war ein wichtiger Faktor in den folgendenJahrzehnten bis zu den großen Veränderungen zur nationalstaatlichen Orientierung1918.Heute ist die Reformierte Kirche in Polen eine sehr kleine Kirche. Sie wird getragenvon Menschen aus drei verschiedenen Erfahrungs- und Kulturkreisen:reformierte Christen polnischen Ursprungs, Einwanderer aus Westeuropa undProtestanten aus der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder. Letzterekamen als Dissidenten im 18. Jahrhundert mit dem Hintergrund religiöser Verfolgungenin Böhmen nach Polen. Die Evangelisch-Reformierte Kirche in derRepublik Polen ist Mitglied der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen und derGemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa.


122POLENAusbildungsstätteCHRISTLICH-THEOLOGISCHE AKADEMIE WARSCHAU(Chrzecijaska Akademia Teologiczna)Rektor:Bischof Prof. Dr. habil. Wiktor Wysoczaskiul. Miodowa 21c, 00-246 Warszawa, POLENTel.: (0048 22) 831 95 97, Fax: (0048 22) 635 95 44E-Mail: chat@chat.edu.pl, Internet: www.chat.edu.plDie Christlich-Theologische Akademie in Warschau ist eine ökumenische Ausbildungsstättemit staatlicher Anerkennung und kirchlicher Beaufsichtigung. Eswerden Theologen ausgebildet in drei theologischen Sektionen:orthodoxe, altkatholische und evangelische Sektion (Lutheraner, Reformierte,Baptisten, Methodisten, Pfingstler und Adventisten).ÖkumenePOLNISCHER ÖKUMENISCHER RAT (gegründet 1946)Präsident:Erzbischof JeremiaszDirektor:Pfarrer Ireneusz Lukasul. Willowa 1, 00-790 Warszawa, POLENTel.: (0048 22) 849 96 79, Fax: (0048 22) 849 65 01E-Mail: pre@pre.pl und i.lukas@pre.plInternet: www.pre.plMitgliedskirchen: Evangelisch-Augsburgische Kirche Polnisch-Katholische Kirche Altkatholische Kirche der Mariaviten Evangelisch-Methodistische Kirche Evangelisch-Reformierte Kirche Polnische Kirche der Baptisten Polnische Orthodoxe Kirche


123Erholungs- und Freizeitheimeder Evangelisch-Augsburgischen Kirche (Auswahl)POLENHaus „Ksiówka“ul. Górnolska 1, 43-460 Wisa, POLENTel.: (0048 33) 855 23 34, E-Mail: Benek@ptew.org.plHaus „Betania“ul. Mietowa 70, 43-382 Bielsko-Biaa Wapienica, POLENTel.: (0048 33) 818 32 73Haus „Arka“plac Kocielny 5, 11-730 Mikoajki, POLENTel.: (0048 87) 421 62 93, Fax: (0048 87) 421 66 64E-Mail: mikolajki@luteranie.pl, Internet: www.mikolajki.luteranie.plGästehaus in Wisa-Jawornikul. Jodowa 8a, 43-460 Wisa, POLENTel.: (0048 33) 855 34 16, Fax: (0048 33) 855 17 15E-Mail: wislajawornik@luteranie.plGästehaus in Szczyrkul. Wilaska 62, 43-370 Szczyrk-Salmopol, POLENTel. und Fax: (0048 33) 817 86 84E-Mail: salmopol@wp.pl, Internet: www.szczyrk.luteranie.plGästehaus in Istebna43-470 Istebna 1023, POLENTel. und Fax: (0048 33) 855 60 28, E-Mail: istebna@luteranie.plMissionshaus „Szarotka“ul. 11 Listopada 6, 58-580 Szklarska Poreba (Srednia), POLENTel.: (0048 75) 642 20 38E-Mail: szarotka6@op.pl, Internet: www.szarotka6.republika.plErholungs- und Bildungszentrum WANGul. Spokojna 1, 58-540 Karpacz, POLENTel. und Fax: (0048 75) 761 92 71E-Mail: owswang@o2.pl, Internet: www.karpacz.ig.pl/wangInternationales Dietrich Bonhoeffer Studien- und Begegnungszentrumul. Piotra Skargi 32, 70-656 Szczecin, POLENTel.: (0048 91) 462 41 43, Fax: (0048 91) 462 44 22E-Mail: parafia-szczecin@luteranie.pl, Internet: www.luteranie.pl/szczecin


124POLENGästehaus in Koszalinul. Poczyska 1, 75-802 Koszalin, POLENTel.: (0048 94) 345 46 70, Mobil: (0048) 505 03 14 44E-Mail: koszalin@luteranie.pl, Internet: www.koszalin.luteranie.plErholungs- und Freizeitheimder Evangelisch-Reformierten Kirche„Kalwinka“Pstrna 25, 57-350 Kudowa-Zdrój, POLENTel. und Fax: (0048 74) 866 60 65E-Mail: kalwinka@poczta.fm, Internet: www.kalwinka.reformowani.pl


125Projektkatalog 2013 – Gustav-Adolf-Werk e.V.POLENPOLEN - MitteleuropaSanierung des internationalen christlichen Jugendzentrums inSorkwityAntragstellerEvangelisch-Augsburgische Kirche in Polen. Verantwortlich: Bischof Jerzy Samiec,ul. Miodowa 21, 00-246 Warszawa, POLEN, Tel.: (0048 22) 887 02 04, Fax:(0048 22) 887 02 18, E-Mail: esliwka@luteranie.pl, Internet: www.luteranie.plGemeindebeschreibungSeit 1975 befindet sich in Sorkwity (Sorquitten) das für die lutherische Kirche sehrwichtige Kinder- und Jugendzentrum. Die Gebäude liegen wunderschön am See.Freizeiten in Sorkwity, während denen Kinder aus der Diaspora zu einer Gemeinschaftzusammengewachsen sind und Freundschaften quer durch Polen geschlossenhaben, haben eine Generation junger Menschen hervorgebracht, die stets in derKirche aktiv mitarbeitet. Das Zentrum wird sowohl für innerkirchliche Jugendarbeitals auch für internationale Jugendbegegnungen benutzt. Regelmäßig sind Kinderaus dem Tschernobyl-Gebiet und aus der Oblast Kaliningrad in Sorkwity zuGast. Die bauliche Substanz des Zentrums entspricht jedoch nicht den geltendenEU-Normen, sodass hier keine größere Freizeiten mehr stattfinden können.ProjektbeschreibungDie dringlichste Maßnahme ist eine Sanierung des Hauptgebäudes, in dem sichdie Küche, der Speisesaal, der Aufenthaltsraum und Gästezimmer für 20 Personenbefinden. Damit könnten die ersten Jugendgruppen wieder aufgenommenund versorgt werden, sofern sie in Zelten übernachten. Im nächsten Schritt sollenneue Wohncontainer aus Holz aufgestellt werden, sodass Schlafplätze für bis zu80 Personen entstehen. Im letzten Schritt soll der Stall zu einem Tagungshausumgebaut werden. Zukünftig sollen im Jugendzentrum von Mai bis Oktoberunterschiedliche Freizeiten stattfinden, im Winter zusätzlich auch Konferenzen.Die Kosten für die Sanierung sind veranschlagt mit 147 600 €.Weitere Unterstützer des Projektes sind die Evangelisch-Lutherische Kirche inBayern und der Martin-Luther-Bund (angefragt).Die Kirchenleitung der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in der RepublikPolen und die Gustav-Adolf-Bruderhilfe haben den Antrag befürwortet.PROJEKTFÖRDERUNG € 21 000


126POLENProjektkatalog 2013 – Gustav-Adolf-Werk e.V.POLEN – MitteleuropaSanierung des Pfarrhauses in BechatówAntragstellerEvangelisch-reformierte Kirchengemeinde in Bechatów. Verantwortlich: PfarrerMarek Izdebski, ul. Okrzei 1, 97-400 Bechatów, POLEN, Tel.: (0048 44) 632 17 89,E-Mail: marek.izdebski.ref@wp.pl, Internet: www.belchatow.reformowani.plGemeindebeschreibungIm 20. Jahrhundert hat sich Bechatów von einer Kleinstadt zu einem Industriezentrumverwandelt. Tagebau und Kohlekraftwerk boten auch reformiertenChristen aus dem Umland Arbeit. 1983 wurde die reformierte Gemeinde gegründet.1985 konnte mithilfe des Gustav-Adolf-Werks ein kleines Gebäudeerworben werden, in dem heute die Pfarrwohnung untergebracht ist und unterschiedlicheGemeindeaktivitäten stattfinden. In den 1990er Jahren entstand einGemeindezentrum mit der Kirche. Die Räumlichkeiten neben der Kirche werdenjedoch hauptsächlich vom Sozialamt der Stadt und vom Therapie- undProphylaxezen-trum OPIRO für Kinder und Jugendliche genutzt. Der Trägervereinvon OPIRO ist eng mit der reformierten Gemeinde verbunden. ZahlreicheGemeindeglieder engagieren sich für die Arbeit des Zentrums.ProjektbeschreibungWeil die diakonische Arbeit und das Sozialamt das Gemeindezentrum vollständigbeanspruchen, findet das Gemeindeleben während der Woche im Pfarrhausstatt. Seit Jahren sind an dem Gebäude nur die dringendsten Reparaturen durchgeführtworden. Eine Ausnahme sind die Maßnahmen zur Wärmedämmung.Jetzt möchte die Gemeinde auch die undichten Fenster und Türen im Erdgeschossersetzen, um die Wärmeverluste zu reduzieren. Umfangreiche Sanierungsarbeitensind im Keller des Pfarrhauses notwendig. Die feuchten Kellerwändesollen getrocknet und isoliert werden, um weiteren Schäden vorzubeugen.Die Gesamtkosten sind veranschlagt mit 42 000 €.Weitere Unterstützer des Projektes sind die Kirchenleitung, die politischeGemeinde, Unternehmen und die Partnergemeinde Gelterkinden aus der Schweiz.Das Konsistorium der Evangelisch-Reformierten Kirche in der Republik Polenhat den Antrag befürwortet.PROJEKTFÖRDERUNG € 14 000

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine