Bezirksverbände - Unionhilfswerk

unionhilfswerk

Bezirksverbände - Unionhilfswerk

Informieren Sie sich über

die vielfältigen Angebote

des UNIONHILFSWERK

mit dieser Karte.

� �

»Postille« Nr. 57

40-stündige Fortbildung „Palliative Praxis“

Ein Erfahrungsbericht von Lothar Walter

Die Unionhilfswerk Senioren-Einrichtungen gemeinnützige GmbH

bietet ihren Mitarbeitern ganzjährig Fort- und Weiterbildungen zu allen

Themen des Pflegeberufes an. Als Pflegekraft in einem Pflegewohnheim

hatte ich die Möglichkeit, an einer fünftägigen internen

Fortbildung „Palliative Praxis“ teilzunehmen. Der Kurs fand

mittlerweile das fünfte Jahr statt und in 2008 wird es drei weitere Kursangebote

geben.

Am letzten Kurs im

Jahre 2007 nahmen 15

Mitarbeiter verschiedener

Pflegewohnheime

teil, darunter auch zwei

Pflegedienstleiter und

die Pflegequalitätsbeauftragte

der UnionhilfswerkSenioren-Einrichtungengemeinnützige

GmbH.

Die zufällige Zusammenstellung

der Teilnehmer

fand ich vorteilhaft,

da sich hierbei

zeigte wie eine teamorientierteArbeitsweise

im Pflegeheim stattfinden

kann.

„Palliative Praxis“,

was heißt das

eigentlich?

Palliative (schmerzlindernde)

Praxis für

das Pflegepersonal

meint, das Leiden der

Bewohner zu lindern.

Der Begriff „pallium“

stammt aus dem Lateinischen

und wurde für

einen mantelähnlichen

Umhang gebraucht,

palliare (spätlateinisch)

bedeutet „bedecken“.

Das „schützende Einhüllen“

könnte eine Erklärung

dafür sein, warum

in der Medizin der

Begriff für die symptomatische

Behandlung

(Palliativmedizin) verwendet

wird, welche

eingesetzt wird, wenn

keine kurative (heilen-

de) Behandlung mehr

möglich ist.

Ziel ist es, möglichst

bei unserem medizinischen

und pflegerischen

Handeln, Kurieren,

Heilen bzw. Lindern,

um möglichst einen

schmerz- und beschwerdefreienZustand

beim Bewohner

zu erreichen. Es geht

um die Verbesserung

der Lebensqualität.

Wer pflegebedürftig

wird, darf seine Lebensqualität,

seine Würde

und seine Selbstbestimmung

nicht verlieren!

Wir als Mitarbeiter

der Pflege müssen das

Ziel verfolgen, den Bewohnern

zu helfen,

ihre Selbstständigkeit

und Lebensqualität soweit

wie möglich zu bewahren.

Inhalte der

Fortbildung.

� Pflege- und Therapieplan

in der Palliativbetreuung

� Palliativbetreuung

von Menschen mit

einer demenziellen

Erkrankung

Da möchte ich auf ein

neues Angebot des

UNIONHILFSWERK

Senioren-Einrichtungen

gem. GmbH hinweisen:

»Postille« Nr.

55, Seite 10, „Entlastung

für Angehörige

— Neuer Besuchsdienst

für demenzkranke

Menschen“. Allerdings

ist der Dienst

nur für den häuslichen

Bereich vorgesehen.

Vielleicht erweitert sich

der Besuchsdienst auch

für die im Heim lebenden

Bewohner?!

� Schmerz (erleben) u.

Schmerzmanagement

sowie Kontrolle

quälender Symptome

� Interdisziplinäre Zusammenarbeit

— gemeint

ist die Zusammenarbeit

aller Berufsgruppen

mit

dem Ziel der Lebensqualität

der Betreuten

� Patientenwille und

Fürsorglichkeit —

für den Fall einer

Entscheidungsunfähigkeit

ist es im Rahmen

einer Patientenverfügung

möglich

festzuschreiben, ob

o Bitte teilen Sie mir die Anschrift des Bezirksverbandes

in meinem Wohnbezirk mit.

o Ich möchte Mitglied des UNIONHILFSWERK werden; bitte übersenden

Sie mir ein Aufnahmeformular und die Satzung.

o Ich möchte die Arbeit des UNIONHILFSWERK unterstützen und

förderndes Mitglied werden.

o Bitte informieren Sie mich über die Arbeit der

o Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen gemeinnützige GmbH.

o Unionhilfswerk Ambulante Dienste gemeinnützige GmbH.

o Unionhilfswerk Senioren-Einrichtungen gemeinnützige GmbH.

o Ich möchte Menschen in Not helfen und bitte um Vorschläge.

o Ich möchte freiwillig in Einrichtungen des UNIONHILFSWERK helfen,

bitte nennen Sie mir einen Ansprechpartner.

o Bitte informieren Sie mich über die Unionhilfswerk-Stiftung.

o Bitte senden Sie mir die »Postille«.

- 15 -

X

o Zutreffendes bitte ankreuzen

Gruppenfoto des fünften Kurses.

und wie eine Behandlung

in einer

speziellen Situation

durchgeführt werden

soll. Sie sichert

also den Einfluss auf

die ärztliche Behandlung

trotz einer aktuellen

Unfähigkeit,

selbst Entscheidungen

zu treffen. Sie

wahrt das Selbstbestimmungsrecht.

Außerdem gibt es

noch die Betreuungsverfügung

und eine

Vorsorgevollmacht

� Angehörigen- und

Nahestehendenarbeit

� Sterbewünsche

� Therapie und Pflege

in der Sterbephase

� Krisenintervention

� „Tun und Lassen“

� Sterbebegleitung

und Unterstützung

— hierzu gibt es unter

anderem den

Hospizdienst im

UNIONHILFS-

WERK mit geschulten

ehrenamtlichen

Lebens- und Sterbebegleitern

� Abschied und Trauer

� Abschluss und Evaluation

Ingesamt habe ich die

Fortbildung als sehr

hilfreich für meine tägliche

Arbeit im Pflegewohnheim

erlebt.

� �

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine