Gemeindezeitung Nr. 15 vom Juli 2004 - Mühlbachl - Land Tirol

muehlbachl.tirol.gv.at

Gemeindezeitung Nr. 15 vom Juli 2004 - Mühlbachl - Land Tirol

4M ü h l b a c h l e r G e m e i n d e z e i t u n gDie Mitglieder des GemeinderatesJunge Mühlbachler haben sich bereit erklärt,als Gemeinderat für die Zukunft unsererGemeinde Verantwortung zu übernehmen.Von den bisherigen Gemeinderätenhaben nämlich einige auf eine neuerlicheKandidatur verzichtet. Die folgende „Vorstellung“des neuen Gemeinderates soll unsereBevölkerung informieren, wie sich derneue Gemeinderat zusammensetzt und anwen man sich mit Wünschen, Vorschlägenoder Kritik wenden kann.Der Bürgermeister Alfons Rastnerwurde mit überwältigender Mehrheit alsBürgermeister wieder gewählt.Die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlhat für die „Gemeindeliste“ 10 Mandateergeben, die Liste „Aktiv für Mühlbachl“erreichte 3 Mandate.Die Mitglieder des Gemeindevorstandes:● Bgm. Alfons Rastner, geb. 2. 10. 56,Mützens 49, Klärwärter● Bgmstv. Christian Prassnigger, geb. 25.6. 50, Statz 12, Exekutivbeamter● GV Martin Übergänger, geb. 8. 6. 70,Statz 69, Versicherungsagent● GV Gottfried Hörtnagl, geb. 16. 11. 55,Zieglstadl 35, Tapezierermeister● GV Gerhard Gschließer, geb. 26. 6. 67,Statz 75 a, Techn. AngestellterDie übrigen Gemeinderäte in alphabetischerReihenfolge:● Manfred Bernhaupt, geb. 28. 8. 61,Statz 68, ÖBB-Angestellter● Astrid Gschließer, geb. 15. 5. 62, Statz74 a, Postbeamtinnicht anwesend: Astrid Gschließer,Stefan Jenewein, Manfred Bernhaupt● Christoph Heel, geb. 13. 7. 75, Statz 77,Kaufmännischer Angestellter● Thomas Isser, geb. 21. 8. 60, Obfeldes1, Landwirt● Stefan Jenewein, geb. 11. 12. 72, Mützens64, Bankangestellter● Ursula Klinger, geb. 12. 12. 62, Mützens48a, Verkäuferin● Thomas Schafferer, geb. 14. 5. 80,Mühlbachl 9, Elektriker● Hermann Stöger, geb. 17. 12. 43, Mützens16, LandwirtFür die ausgezeichnete und vor allemsachliche Zusammenarbeit in den letztenGemeinderatsperioden möchte ich mich– wohl auch im Namen der anderenzurückgetretenen Gemeinderäte – bei allenKolleginnen und Kollegen im Gemeinderatganz herzlich bedanken. Das freundschaftlicheVerhältnis aller hat wesentlich zur gedeihlichenArbeit für die Gemeinde beigetragen.Die Parteipolitik hat bei den Beschlüssennie eine Rolle gespielt, wodurchfast alle Entscheidungen – abgesehen voneinzelnen Stimmenthaltungen wegen persönlicherBefangenheit – einstimmig getroffenwurden. Zu danken ist dies sicherauch der umsichtigen Vorbereitung der Sitzungspunktedurch den Bürgermeister unddie Gemeindebediensteten.Dem jetzigen Gemeinderat wünsche ichvon Herzen ein ebenso gutes Arbeitsklimaund viel Erfolg zum Wohle unserer Gemeinde.K.K.Rechnungsabschluss2003In der Gemeinderatssitzung am 18. 03.2004 wurde der Rechnungsabschluss 2003einstimmig beschlossen.Einnahmen: € 2.296.950,43Ausgaben: € 2.149.304,38Überschuss: € 147.646,05Finanzlage:Fortdauernde Einnahmen: € 1.752.189,–Fortdauernde Ausgaben: € 1.383.644,–Bruttoergebnis: € 368.545,–Schuldendienst: € 11.828,–Nettoergebnis: € 356.717,–Verschuldungsgrad: 3,21 %W.K.GEMEINDEMÜHLBACHL


M ü h l b a c h l e r G e m e i n d e z e i t u n g 5Die Matreier OchsenalmDas Titelbild dieser Ausgabe zeigt dieneue Matreier Ochsenalm, die erst vorkurzem eröffnet wurde. Manch einer derEinheimischen – vielleicht auch mancherGast – wird der alten, urigen Almhüttenachtrauern. Sie war Treffpunkt für vielevon uns. Es wurden uns frohe Stunden ingeselliger Runde geschenkt, wir genossendie Umgebung und die Almkost, die gebotenwurde.Diese Idylle war allerdings schon seit einigenJahren in Gefahr – nicht nur durchdie Naturgewalten, von deren Bedrohungdie Schotterbänke am Rande des Almbodenszeugen, sondern auch durch dieBehörden, die wegen der verschärften Hygienevorschriftenden „Betrieb“ einstellenwollten. Bei Schlechtwetter wurde es in derAlmhütte auch mehr als eng. Der Neubauauf dem benachbarten Hügel war unumgänglich,weil das Amt für Wildbach- undLawinenverbauung den Um- und Ausbau amalten Platz nicht genehmigte.Im Zuge des Neubaus wurde unter rechtschwierigen Verhältnissen die Wasserleitungneu verlegt (750 m durch Schotterund Latschen), weil durch die bestehendeLeitung der Wasserbedarf nicht hätte gedecktwerden können. Das Abwasser wirdüber den Waldraster Kanal ins Klärwerkentsorgt. Den notwendigen Strom liefertgroßteils das Waldraster E-Werk. Da auf derWaldrast kaum ein Handy funktioniert, wurdeein fixer Telefonanschluss installiert, damitfür Notfälle eine sichere Verbindung zurVerfügung steht (Tel. 05273/60139).Selbstverständlich wurden alle Hygienevorschriftenerfüllt, damit die Besucher auch inZukunft mit Milch, Butter und Käse aus dereigenen Produktion verköstigt werden können.In der geräumigen Stube der neuen Almfinden 30 – 35 Personen Platz, bei Schönwetterbietet sich auch der Vorplatz an. ImErdgeschoß befinden sich noch Küche, Lager-und Wirtschaftsräume. Die Privaträumefür den Betreiber der Alm sind im Obergeschoßuntergebracht.Die Kosten für den Neubau – ca.€ 200.000 – teilen sich die Agrargem.Matrei-Mühlbachl, die Weideberechtigtenund das Land Tirol.Ein kurzer geschichtlicherRückblickWann die alte Almhütte errichtet wurde,läßt sich zurzeit nicht genau belegen. Jedenfallsist sie sicher mehr als 100 Jahre alt. Dasie nach Fertigstellung der neuen abgetragenwerden muss, hoffen wir, dass auf einemBalken ein Hinweis auf ihr Baujahr zufinden sein wird. Ursprünglich war sie nurGEMEINDEMÜHLBACHLals Unterkunft für den Hirten gedacht, daherist sie recht bescheiden ausgefallen (5 x5 m Grundfläche). Ebenso karg war dieAusstattung.Bis in die Mitte der 50er-Jahre wurdenneben Rindern und Pferden auch „Goaß“aufgetrieben. Wie der Obmann der Agrargem.Matrei-Mühlbachl, der „Laner Seppl“,versichert, hat der Goaßer täglich in derFrüh aus ganz Matrei und Mützens ca 60Goaß gesammelt und auf die Alm getrieben.Während des Tages konnte auch er die Almhüttebenützen und dort sein Essen einnehmen.Woche für Woche wurde ihm von einemanderen Bauern die tägliche Kost aufdie Alm mitgegeben. Abends brachte er dieTiere wieder ins Tal zurück. Im Laufe derJahre wurden immer weniger Ziegen gehalten,sodass der Goaßer schließlich arbeitsloswurde.Vor Jahren wurden die Almen allgemeinals Ausflugs- und Wanderziele entdeckt. Eshat sich immer mehr eingebürgert, dort aufeine zünftige Brettljause einzukehren. Obwohlsich die Waldrast in unmittelbarerNachbarschaft als Einkehrort (seelisch undgastronomisch) anbot, wurde die MatreierOchsenalm bei Einheimischen und Gästenimmer beliebter. Man fand dort ja auch jenach Bedürfnis Ruhe in der Umgebung oderGeselligkeit und Unterhaltung in der Alm.13 Sommer waren Bruno und Luise(Geir) die guten Geister auf der Ochsenalm.Bruno war landauf landab bekannt und beliebt.Viele kehrten gern auf ein „Kas- oderSpeckbrettl und ein Bier“ bei ihnen ein undverbrachten gemütliche Stunden im KreiseGleichgesinnter, wobei es manchmal auchrecht spät werden konnte. Durch den regenZuspruch waren geringfügige Erweiterungendurch eine rückseitige Überdachungnotwendig. Bruno und Luise haben wesentlichzum Aufschwung der Ochsenalm beigetragen,was wohl auch zur Überlegung beigetragenhat, die Almhütte zu erweitern, beziehungsweiseeine neue, größere zu errichten.Derzeit dient die Alm 150 – 160 StückGroßvieh (Rinder, Pferde) als „Sommerfrische“.Bewirtschaftet wird die Alm von EndeMai bis Anfang Oktober.Agrargemeinschaft und Betreiber der Almhoffen, dass die neue Ochsenalm genausoAnklang findet und angenommen wird, wiees bisher der Fall war.K.K.


6M ü h l b a c h l e r G e m e i n d e z e i t u n g20 Jahre KFZ-WerkstättePeer LorenzDie Anmeldung des Gewerbes für KFZ-Reparatur und Lackierung erfolgte am1.2.1984 für den Standort Oberweg 41,6143 Navis. Bis September 1985 konnteich die Aufträge allein erfüllen, schon damalskamen meine Kunden aus dem Wipptalund sogar von Innsbruck, aufgrund dessenich meinen Bruder Albrecht als Karosseurund Lackierer beschäftigte.Wir reparierten PKW aller Marken, seitJänner 1985 bekam ich auch die Berechtigungfür die Par. 57a Überprüfung(Pickerl). Seit Beginn meiner gewerblichenTätigkeit konnten auch Fahrzeuge mitgrößeren Karosserieschäden mittels modernerKarosserierichtbank und Lackierboxmit eigener Farbmischanlage fachgerechtrepariert werden.Bei der behördlichen Abnahme der Betriebsanlagewurde vereinbart, dass dieserStandort für einige Jahre erteilt wird, solangedie Nachbarn ihre neuen Häuser nichtbewohnt haben.Im Oktober 1989 ergab sich die idealeGelegenheit für einen Standortwechselnach Mühlbachl, in die alte Produktionshalleder Firma Huter Nikolaus in Statz.Die grosse Halle wurde in eine KFZ-Werkstätte umgebaut und eingerichtet undbeschäftigt seither 5–6 Mitarbeiter/innen.Es werden alle Marken PKW und kleinLKW repariert (Mechanik und Service sowiePar. 57a Überprüfung, Klimaservice,Achsmessstand, Karosserieinstandsetzungund Lackierung, kostenlose Abwicklungvon Versicherungsschäden,Rechtsberatung,gerichtlichbeeideter und zertifizierterSachverständigerfür KFZ-Wesen).Ich danke meinenKunden unddem Mitarbeiterteamfür dielangjährige Treueund Verbundenheitzu meinem Betrieb!EhrungerfolgreicherMühlbachlerSportlerDie Ehrenmedaille der Gemeinde Mühlbachlin Bronze, wurde aufgrund der ausgezeichnetensportlichen Leistungen an folgendeSporttalente verliehen:Veronika Halder Kunstbahnrodeln (1)Christian Lener Radsport (2)Peter Lener Bogensport (3)Wir gratulieren unseren(er) Sportlern(in)recht herzlich dazu.(1)(2)GEMEINDEMÜHLBACHL(3)


M ü h l b a c h l e r G e m e i n d e z e i t u n g 7Rückblick unserer RennrodlerinVeronika Halder auf die Saison 2003/04Nach 6-monatigem anstrengendem Aufbautraining,das die Schwerpunkte Ausdauer,Kraft und Schnelligkeit beinhaltet, konnte ichAnfang Oktober konditionell gut vorbereitetdie ersten Trainingseinheiten auf Eis im NordenEuropas absolvieren. Diese zeitaufwändigeund intensive Vorbereitung ist nur durchdie Unterstützung des Heeressportzentrumsmöglich, dem ich seit Juni 2001 angehöre.Mit der abgelaufenen Saison 2003/04kann ich rückblickend sehr zufrieden sein,da es mir als einziger Nichtdeutscher zweimalgelang, aufs Stockerl zu fahren, undzwar gleich beim ersten Weltcuprennen inSigulda (Lettland) und drei Wochen späterin Calgary (Canada).Weitere Höhepunkte waren die Bronzemedaillemit der Mannschaft bei der Europameisterschaftin Oberhof (Deutschland)und der 5. Platz im Einzel bei der Weltmeisterschaftin Nagano (Japan). Sehr zufriedenbin ich auch mit meinem 5. Platz in derGesamtweltcupwertung, den ich dank konstanterLeistung während der ganzen Saisonunter einem Teilnehmerfeld von ungefähr40 Mädels erreichen konnte.Gendarmerieposten Matrei am BrennerAufgrund der vermehrten Wohnungseinbrücheim Bezirk und der bevorstehendenUrlaubszeit will die GendarmerieMatrei/Br. einige Tipps und Ratschläge zurVorbeugung gegen unliebsame Einbrüchegeben.Diebe machen keinen Urlaub und nützendie Gelegenheit zum Einbruch von unbewohntenObjekten aus.● Sorgen Sie dafür, dass Ihr Haus (Wohnung)gut gesichert ist.● An überfüllten Postkästen erkennenEinbrecher, ob jemand zu Hause ist.Sorgen Sie dafür, dass ein NachbarIhren Postkasten entleert.● Wertsachen und Bargeld sind auf derBank besser aufgehoben als im trautenHeim. Kopieren Sie Papiere/Dokumente,die mitgenommen werden.● Wenn möglich sollten Sie in der Wohnungzumindest eine Lichtquelle eingeschaltetlassen, um nicht den Anschein●●●●●●zu erwecken, dass das Objekt unbewohntist.Auf Ihr Gepäck sollten sie während derReise besonders achtgeben. Vor allemauf Flughäfen, Bahnhöfen und bei Menschenansammlungenist Vorsicht geboten.Tragen Sie Bargeld und Dokumente ineiner Brusttasche unter dem T-Shirt.Am Ziel sollten Sie Wertsachen nicht imHotelzimmer lassen, sondern im Safeaufbewahren.Hören Sie auf Einheimische,wenn sievor bestimmten Gebieten warnen.Handtaschenräuber sind in Urlaubsländernhäufig auf Motorrädern unterwegs.Sie entreißen die Handtasche imVorbeifahren. Tragen Sie daher Taschenauf der Häuserseite.Wechseln Sie Ihr Geld nur auf Banken.Auf Kreditkartenbelegen sind wichtigeDaten, die für Fälschungen missbrauchtGEMEINDEMÜHLBACHLNatürlich sind diese 5 Wettkampfmonateeinerseits sehr anstrengend, da die langenAutofahrten und die vielen Flüge, verbundenmit der zum Teil 10-stündigen Zeitverschiebung,physisch und psychisch nicht soleicht weggesteckt werden können. Dasmacht sich dahingehend bemerkbar, dassich in dieser Zeit 4–5 kg meines Körpergewichtesverliere.Doch andererseits sind auch sehr vieleschöne Erlebnisse dabei. Sei es, wenn wirdie Affen beim Baden in den natürlichenheißen Quellen in Japan beobachten, oderwenn Rupert – das ist ein Elch – in Salt LakeCity jeden Morgen zu Besuch auf dieBahn kommt, oder die saftigen Steaks inCalgary auf uns warten, oder die herrlicheLandschaft Norwegens im Spätherbst.Auf alle Fälle freue ich mich jetzt schonwieder, wenn es nach dem bei uns Rodlernnicht so beliebten Sommertraining wiederheißt: „Track is clear, trassa drivo, Lugedans la piste, Ohio cosio masta, Ake i ban... Die Bahn ist frei!“Veronika Halder●werden können. Werfen Sie daher dieBelege nicht weg.Nicht auf das Auto vergessen: SichernSie Ihr Fahzeug entsprechend ab. Beiteuren Autos wäre es angebracht, dieseauf einem bewachten Parkplatz abzustellen.Lassen Sie keine Wertsachen imFahrzeug. Offen liegend verwahrteWertsachen animieren Täter zu einemEinbruch. Wird das Auto gestohlen, erstattenSie Anzeige sowohl im jeweiligenLand als auch in Österreich.Nähere kostenlose Informationen und Ratschlägeerhalten Sie bei jeder Gendarmeriedienststelleals auch bei der Kriminalabteilungdes Landesgendarmeriekommandosfür Tirol (Kriminalpolizeilicher Beratungsdienst).Abschließend wünscht Ihnen der GendarmeriepostenMatrei/Br. einen erholsamenund sicheren Urlaub.A. K.


Die Jungbauernschaft Mühlbachl/Matreiwurde am 18.7.1948 gegründet. Herr HuterJosef bekleidete damals den Obmannposten.Nach zwischenzeitlicher Auflösungwurde im Jahre 1967 von Hermann Stöger,Franz Heidegger, Franz Muigg, VeronikaStrickner und Georg Spörr die JB neu gegründet.Damals stammten die Mitgliederausschließlich aus bäuerlichen Familiender Gemeinden Mühlbachl und Matrei.Heute zählt die Jungbauernschaft/Landjugend61 Mitglieder, von denen viele nichtmehr auf einem Bauernhof wohnen.Wir sind bemüht das ganze Jahr an Veranstaltungenteilzunehmen, mitzuwirkenund solche zu organisieren.Unser Programm beginnt im Oktober mitder Jahreshauptversammlung. Alle 3 Jahrewird bei dieser Veranstaltung ein neuerAusschuss gewählt, der normalerweise aus10 Mitgliedern besteht und bei Bedarf erweitertwerden kann. Der Jungbauernobmannseit 2002 Gerhard Stolz und die OrtsleiterinMartina Stolz vertreten den Vereinnach außen hin. Zu Beginn wird ein Jahresprogrammerstellt, das in zirka 10 Sitzungenim Laufe des Jahres besprochen undorganisiert wird.Im November findet das alljährlicheTörggelen in verschiedenen Gasthäusernim Wipp- und Stubaital statt. Zu Weihnachtenwerden selbst gebastelte Karten an dieFamilien der Mitglieder verschickt. DasMondscheinrodeln im Jänner zählt zu einerder beliebtesten Veranstaltungen.Im Feber wird jedes Jahr ein anderesSchigebiet als Ziel für unseren Ausflug gewählt,dieses Jahr fuhren wir nach Südtirolzum „Rosskopf“. Weiters nehmen wirauch zahlreich an den begehrtenM ü h l b a c h l e r G e m e i n d e z e i t u n g 9JBS/LJ Mühlbachl/MatreiHornschlittenrennen teil. Im April wirdalljährlich das Luftdruckgewehrschießender JBS Pfons veranstaltet, bei dem dieMühlbachler/-innen immer um die Spitzenplätzemitkämpfen.Am 1. Wochenende im Mai findet die1. Nachtwallfahrt auf die Maria Waldraststatt, die traditionell von der JBS Mühlbachlgestaltet wird.Zum Muttertag werden den Müttern derMitglieder und den Bäuerinnen als Dankeschönkleine Geschenke überreicht.Um unser umfangreiches Programm zufinanzieren, wird eine Disco und ein Seilziehwettbewerbbeim Musikpavillon Matreiorganisiert. Je nach Erfolg dieser Veranstaltungenwerden weitere Aktivitätengeplant.Um die Arbeit der Mitglieder währenddes Jahres zu belohnen, machen wir im Augusteinen Ausflug. Letztes Jahr fuhren wir 2Tage zum Wörthersee nach Kärnten.Während des Sommers nimmt die JBSMühlbachl auch an zahlreichen Seilziehwettbewerbenim ganzen Wipp- und Stubaitalteil.Im September findet der von uns organisierteAlmkirchtag auf der Matreier Ochsenalmstatt.Bei den Prozessionen im Sommer werdenvon uns die Fergelen und im Oktoberbeim Erntedankumzug die Krone getragen.Die JBS Mühlbachl hilft auch anderenOrganisationen, wie der ÖVP beim Gemeinderodelnoder den Bauern und Bäuerinnenbeim Almsegen.Böllern, Brautnacht- und Faulweibsingenbei Hochzeiten unserer aktiven und ehemaligenMitglieder dürfen natürlich auchnicht fehlen.Am Jahresende wird die Bezirkswanderfahnean die aktivste Ortsgruppe vergeben,die Mühlbachl schon mehrmals in denFunktionsperioden erringen konnte.Unser Ziel ist es, mehr junge Mühlbachlerinnenund Mühlbachler dazu zu motivieren,sich uns anzuschließen und aktiv beiunseren Veranstaltungen dabei zu sein.Auf diesem Wege möchten wir uns auchbei allen bedanken, die uns immer so tatkräftigunterstützen: den Bauern und denBäuerinnen, Herrn Dekan Augustin Ortnerund den Gemeinden Matrei, Mühlbachlund Pfons.JBS/LJ MühlbachlGEMEINDEMÜHLBACHL


10M ü h l b a c h l e r G e m e i n d e z e i t u n gMeine „WOMANLIFE” VorsorgeFRAUEN WOLLEN ESGENAUER WISSEN.„WOMANLIFE“GIBT DIE ANTWORT.Mit „WOMANLIFE“ sichern Sie sichdie optimale Vorsorge zum richtigenZeitpunkt.FrühjahrsputzaktionimOrtsteil StatzDie alljährliche Frühjahrsputzaktion unterdem Motto „Sauber statt Saubär“ imOrtsteil Statz wurde heuer am 3. Aprildurchgeführt.Dabei wurde wiederum einiges an Unratund Müll eingesammelt und somit ein aktiverBeitrag zur Reinhaltung unseres Lebensraumesgeleistet.JETZT! MIT SPEZIELLEN VORTEILENIN IHREREin herzliches Dankeschön an die freiwilligenHerfer/innen!Neue Öffnungszeitenan der Wertstoffsammelstellein MühlbachlZur Abgabe von Wertstoffen wurden dieÖffnungszeiten an der Sammelstelle inMühlbachl wie folgt erweitert:Freitag 10.00 bis 12.0013.00 bis 17.00 UhrSamstag 08.00 bis 12.00 UhrWir ersuchen Sie die Wertstoffe ordnungsmäßiggetrennt, den einzelnenFraktionen zuzuordnen – nur so könnendie Kosten, schlussendlich auch fürden einzelnen Bürger, in einem erträglichenRahmen gehalten werden.Ausserhalb der vorerwähnten Öffnungszeitendes Recyclinghofes ist die Ablagevon Wertstoffen nicht gestattet!GEMEINDEMÜHLBACHL


M ü h l b a c h l e r G e m e i n d e z e i t u n g 11Frühjahrskonzert derMusikkapelleMatrei – Mühlbachl – PfonsAm Pfingstsamstag, dem 29. Mai fand dasdiesjährige Frühjahrskonzert unserer Musikkapellestatt. Im bis zum letzten Platz gefülltenPfoner Gemeindesaal wurde dem Publikumdiesmal etwas Neues geboten.Als Höhepunkt wurde der Altbgm. vonMatrei, Josef Hörtnagl, zum Ehrenmitgliedder Musikkapelle Matrei-Mühlbachl-Pfonsernannt.Der Obmann Herbert Voppichler bedanktsich bei den Gemeinden Mühlbachl, Pfonsund Matrei für ihren Einsatz und freut sichfür seine Musikanten/innen, dass sie imnächsten Jahr ohne Platzprobleme in denneuen Räumlichkeiten die Probenarbeitenwieder aufnehmen können. Die Planungsarbeitenfür das neue Probelokal sind nunabgeschlossen und in wenigen Wochenwird mit den Bauarbeiten begonnen.T.G.FF-MühlbachlAbschnittsbewerb in SchmirnAm 12. Juni 2004 fand der diesjährigeBewerb des Abschnittes Wipptal/Stubaistatt, bei welchem sich insgesamt 45 Gruppendem Vergleichskampf stellten.Die Feuerwehr Mühlbachl konnte dabeimit 3 Gruppen ein ausgezeichnetes Gesamtergebniserzielen u. belegte die Plätze 2, 6u. 7.Im ersten Teil des Programms wurden alleMusikanten/innen zu „Solisten“: 11 neuformierte Gruppen boten Musikstücke verschiedensterStilrichtungen dar. KapellmeisterFranz Eller, aber auch alle Gruppenverantwortlichenwaren hier besonders gefordert,denn es ist nicht leicht, in kleinerenBesetzungen dem Zuhörer das sonst so gewohnteKlangvolumen zu übermitteln. DemBeifall nach zu urteilen war es den Versuchwert, diese neue Art vom Spiel in kleinenGruppen durchzuführen. Die vorgetragenenStücke, Lieder und Soli ergaben einen harmonischenKlang im Pfoner Gemeindesaal.Im zweiten Teil musizierte die gesamteKapelle und man konnte an jedem/r Musikanten/inerkennen, wie begeistert sie moderne,aber auch traditionelle Werke zumBesten gaben.GEMEINDEMÜHLBACHLHerzliche Gratulation an die erfolgreichenGruppen. P. M.


12Wir gratulierenAm 20. Februar konnte das Ehepaar Annau. Johann Gredler ihr Goldenes Hochzeitsjubiläumfeiern.Dazu dürfen wir herzlichst gratulieren u.für die Zukunft alles Gute wünschen.M ü h l b a c h l e r G e m e i n d e z e i t u n gMatrei – Mühlbachl – PfonsVeranstaltungenJULI4. Bezirksmusikfest desBlasmusikverbandesWipptal-Stubai in Obernberg(Ausweichtermin 11. 7.)16.–18.Bataillonsfest SchützenEisenstecken NavisAUGUST1. Almsingen Frontal-Alm20.–22.100 Jahre SportvereinMatrei28. Almsingen Pfoner Ochsenalm29. Almkirchtag MatreierOchsenalm(Ausweichtermin 5.9.)SEPTEMBER4. Country-FestSportverein Matrei(Ausweichtermin 11. 9.)19. Pfoner Almabtrieb undHerbstfest in PfonsOKTOBER3. Erntedankfest10. 100 Jahre Tiroler Bauernbund– Festumzug in Innsbruck16. Ball der Bergrettung im ParkhotelMatrei30. Ball der Brauchtumsgruppeim Gemeindezentrum PfonsNOVEMBER7. Seelensonntag14. Hallenfest der FFW Matrei27. AdventeröffnungDEZEMBER12. Adventsingen6143 Matrei am BrennerMützens 11Tel. 05273/6231Fax 05273/6618Denken Sie jetzt bitte ganz fest an Ihre Zukunft.Was immer Sie noch im Hinterkopf vorhaben, vertrauen Sie einem der weltweit größten Finanzdienstleister.Vertrauen Sie der Allianz. Wir sorgen dafür, dass Sie mit Sicherheit mehr erleben.Weil ich noch viel vorhab. >>Versicherungsagentur Martin ÜbergängerSelbstständiger Versicherungsagent6143 Mühlbachl/Mützens 1, Tel. (05273) 200 90, Fax (05273) 200 91, Mobiltel. 0664/337 12 12E-Mail: martin.uebergaenger@aon.atImpressum: Medieninhaber: Gemeinde Mühlbachl, 6143 · Herausgeber: Kulturausschuß, Klocker Karl · Druck: Athesia-Tyrolia, InnsbruckGEMEINDEMÜHLBACHL

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine